Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.07.2018 00:33

Kirche in Deutschland: Weniger Gläubige, weniger Gottesdienstbesucher
Im Jahr 2017 gab es wieder viele Kirchenaustritte, weniger Priester - aber etwas mehr Pastoralreferenten, Gemeindereferenten und Diakone



BONN , 20 July, 2018 / 4:18 PM (CNA Deutsch).-
In den deutschen Diözesen schrumpft die Kirche langsam weiter, während die Zahl der pastoralen Mitarbeiter wächst, mit Ausnahme der Priester: So die Bilanz der am heutigen Freitag veröffentlichten "Eckdaten des Kirchlichen Lebens" durch die Deutsche Bischofskonferenz (DBK).

Während die Zahl der Kirchenaustritte immer noch hoch ist, sinkt die Zahl der Kirchgänger weiter.

Insgesamt lebten 2017 in Deutschland 23,3 Millionen Katholiken. Bei einer statistischen Gesamtbevölkerungszahl von 82,7 Millionen Menschen bedeutet dies, dass 28,2 Prozent als katholisch gemeldet waren.

Im vergangenen Jahr haben 167.504 Katholiken der Kirche in Deutschland den Rücken gekehrt. (Im Jahr 2016 waren es gut 160.000 Austritte, im Jahr davor sogar über 180.000, wie CNA Deutsch berichtete)

Eingetreten bzw. wieder eingetreten sind dagegen 9.332 Personen.

Die Statistik weist erneut große Unterschiede von Bistum zu Bistum auf: Die mit Abstand meisten Austritte verbuchte das Erzbistum München und Freising. Knapp 18.000 Katholiken erklärten hier 2017 ihren Austritt. Selbst Bistümer mit größeren Katholikenzahlen verbuchten weniger, etwa Köln (13.931 Austritte) oder Münster (8.696 Austritte).

Wo wird vom Glauben, von Jesus Christus gesprochen?
https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/
https://newmansociety.org/benedict-xvis-...olic-educators/

Gottesdienstbesucher unter 10 Prozent

Von Bistum zu Bistum stark unterschiedlich ist auch die Zahl der Katholiken, die ihre Sonntagspflicht wahrnehmen. Sind es im bundesdeutschen Durchschnitt nur 9,8 Prozent, so gehen im Bistum Regensburg 15,1 Prozent der Katholiken sonntags in die heilige Messe, in der ostdeutschen Diaspora sogar mehr: 18,8 Prozent in Görlitz, 16,8 Prozent in Erfurt und 16,3 Prozent in Dresden-Meißen.

Deutlich weniger sind es - wie seit Jahren - etwa am Rhein, vor allem in den Bistümern Speyer (7,7 Prozent), Trier und Aachen (beide 7,8 Prozent) oder Mainz (8,8 Prozent).

Insgesamt sinkt die Zahl der Kirchgänger also, wie seit Jahrzehnten, weiter. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 ging noch ein Drittel mehr in sonntags in die Messe. Zuletzt stabil - und deutlich höher - waren die Zahlen in den Jahren 1950-1965.

Langsamer Niedergang sakramentalen Lebens
Die Daten geben auch einen groben Überblick über das sakramentale Leben in Deutschland im Jahr 2017: Taufen, Erstkommunion, Firmung und Trauung sind verzeichnet. Alle Indikatoren - außer der Erstkommunion, die einen Prozentpunkt zulegte - bestätigen den langsamen Niedergang, der 1965 begann.

Wie in den vergangenen Jahren fehlt bei der Sakramenten-Statistik eine Schlüsselgröße: Das Sakrament der Versöhnung. Die Zahl der gehörten Beichten wird nicht in der Statistik nicht erfasst, ebenso wie das der Krankensalbung, und auch die Zahl der Priesterweihen wird nicht dargestellt.

Dennoch bildet die Statistik ab, was angesichts leerer diözesaner Priesterseminare ein neuralgischer Punkt für die Lage des kirchlichen Lebens in Deutschland ist: Die sinkende Zahl der Priester. Im Jahr 2017 gab es 11.444 Weltpriester im diözesanen Dienst, sowie 2.116 Ordenspriester. Im Vorjahr 2016 waren es noch 11.714 Weltpriester und 2.142 Ordenspriester.

Weiter leicht angestiegen dagegen ist die Zahl der kirchlichen Angestellten, die als Pastoralreferenten (3.238), Gemeindereferenten und -assistenten (4.557) arbeiten. Im Vorjahr waren es insgesamt 58 Personen weniger.

Zudem stieg zum Jahr 2017 die Zahl der Ständigen Diakone von 3.296 auf 3.308.

Pater Langendörfer: "Neue Wege finden"
Trotz der negativen Zahlen und der Tatsache dass "die Anzahl der Kirchenaustritte schmerzt" und die "geringer werdende Zahl von jungen Priestern zeigt, dass die Erwartung gesunken ist, im Wirken als Seelsorger Freude und Erfüllung zu finden" - zumindest in deutschen Diözesen - findet der DBK-Sekretär auch positive Worte zur neuen Statistik:

"Wir sind dankbar, dass rund 28 Prozent der Bevölkerung in unserem Land zur katholischen Kirche gehören", so Pater Hans Langendörfer SJ.

"Es ist gut, dass einige Bistümer Erhebungen durchgeführt haben, die nach den Gründen sowohl für die bleibende Kirchenmitgliedschaft als auch für den Kirchenaustritt fragen. Wir wollen verstehen, warum Menschen in der Kirche keinen Ort für ihre Lebensorientierung und ihren Glauben finden, und uns fragen, welche Änderungen möglich sind, auch hinsichtlich einer Glaubwürdigkeit, die heute mehr als früher erwartet wird."

Es gehe darum "neue Wege zu finden", Menschen zu erreichen, "sie begleiten und ihnen nah sein" zu können, so Langendörfer weiter.

Einen neuen Weg beschreitet der Jesuitenpater in der Interpretation der Gottesdienstbesucherzahlen, die seit Jahren durch zwei Zählungen an Sonntagen erhoben werden: "Es ermittelt nicht die Gläubigen, die zwar nicht jeden Sonntag, wohl aber häufiger oder ab und zu kommen und so ebenfalls praktizierende Gläubige sind", erklärt der DBK-Sekretär.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...2-personen-3453

von esther10 21.07.2018 00:28

Demokratischer Zusammenbruch des Westens ist geplant.


Familie und katholische Kirche sind mächtigste Gegner vom Mythos »Umweltschutz« als gnostische Religion

Kräfte einer neuen Weltordnung beeinflussen den Vatikan in höchsten Rängen, um die Kirche an ihrer Agenda mitwirken zu lassen, Europa – wie wir es kennen – zum Einsturz zu bringen.

https://www.freiewelt.net/nc/keyword/?tx...ords%5D=Familie

Der demographische Zusammenbruch der Gesellschaft durch Massenabtreibung und Masseneinwanderung der letzten Jahrzehnte solle die unerlässlichen Bedingungen für die Notwendigkeit einer neuen Weltordnung stellen.

Dies erklärte Ettore Gotti Tedeschi bei der ersten internationalen Konferenz der Akademie Johannes Paul II. für menschliches Leben und die Familie.

https://www.freiewelt.net/nc/keyword/?tx...lische%20Kirche

Tedeschi ist italienischer Wirtschaftsfachmann und diente als Präsident der Vatikanbank von 2009-2012 um finanzielle Korruption im Vatikan zu entlarven und unschädlich zu machen.

„Der demographische Kollaps wurde ohne Zweifel geplant. Es ist undenkbar, dass die Entscheidungsträger in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt nicht wussten, was sie auslösen würden, wenn sie das Leben und das Naturgesetz ablehnten,“ erklärte Tedeschi bei der Konferenz.

https://www.freiewelt.net/nc/keyword/?tx...ev%C3%B6lkerung

Völker sollen mit dem „Überbevölkerungs-Mythos“ überzeugt werden, dass die Menschheit zu groß sei, damit die Bevölkerungen der Erde „überzeugt“ werden, eine globale politische Weltanschauung zu übernehmen.

In dieser Weltanschauung sollen die Nationalstaaten durch eine Weltregierung abgelöst und ein „gnostischer Umweltschutz“ als „universale Religion“ propagiert werden.

https://www.freiewelt.net/nc/keyword/?tx...ords%5D=Vatikan

Die Wirtschaftskrise wurde dem Bankier gemäß durch einen „Zusammenbruch“ an Geburten ausgelöst, der bewirkte, dass Familien nicht mehr genug Kinder haben, um finanzielles Wachstum zu garantieren. „Zwei Kinder pro Familie ist null Wachstum, was bedeutet, dass der BIP aufhört zu steigen.“

Regierungen wollten dieses Problem „lösen“ indem sie wachsenden Konsum förderten und wirtschaftliche Produktion ins Ausland– vor allem Asien – verlegten, fügte Tedeschi hinzu.




Sehr sehr wichtig!!!

https://www.freiewelt.net/nachricht/buer...litik-10074958/


Der demographische Zusammenbruch bringe eine Alterung der Gesellschaft mit sich, und darum müssten die Staaten Steuern erhöhen, um für die Rentenkosten aufzukommen, erklärte Tedeschi, was ganz allgemein die Wirtschaft zum Erliegen bringe. „Sie [die Wirtschaft] scheint zwar zu wachsen, aber dies ist ein großer Bluff, der in den letzten 30 Jahren erfunden wurde.“

Gotti Tedeschis Meinung ist, dass es sich um keinen Zufall handelt: „Wirtschaft ist ein hervorragendes Überzeugungsmittel; sie ist das beste Argument dafür, Völker auf der ganzen Welt, eine Entscheidung anzunehmen.“

Zentraler Angelpunkt sei der „Kissinger-Report“ gewesen, der die Kultur „homogenisieren“ wollte, indem die Religion relativiert und „religiöser Synkretismus“ gefördert wird.

Auch in den Vatikan sickerten dieserart Denktrends: Durch die wiederkehrenden Themen der „Armut“, der „Einwanderung“ und der „Umwelt“ in der Regierung von Papst Franziskus, würden Katholiken vom „Geiz der Banker“ überzeugt, zudem, dass der Mensch der „Krebs der Natur“ sei. Der wahre Grund der Krise sei allerdings der Zurückgang der Geburten.

„Gnostische“ Propheten dieser Ideologien seien Personen wie Paul Ehrlich, Jeffrey Sachs und Ban Ki-moon, von denen alle – teils zum ersten Mal – in den Vatikan eingeladen wurden, um Konferenzen zu halten und Beziehungen zu stärken. Somit befalle eine „anti-katholisch Gnosis“ das Herz der Kirche.

Der mächtigste Gegner der Neuen Weltordnung sei die Familie, da sie „Bildung, Autonomie und Unabhängigkeit“ vom Staat ermögliche. Ihr zweitgrößter Gegner sei die Kirche. Genau darum schlichen sich die „gnostischen Propheten“ in die Kirche in, um die „Weltschöpfung in den Hallen des Vatikans neu zu schreiben.“

Was könne die katholische Kirche tun? „Die Kirche wird entweder zusammenbrechen oder isoliert werden.“ In ihrer Verantwortung aber liege, für die Familie einzustehen und den „fake news“ von Überbevölkerung und übertriebenem Naturschutz mit einem gesunden Verständnis des Wertes der Schöpfung entgegenzutreten.

hier geht es weiter:
https://www.freiewelt.net/nachricht/demo...plant-10075055/

von esther10 21.07.2018 00:25




Der Kult der Veränderung angesichts der christlichen Unveränderlichkeit
21.07.18 12:05 UHR von Peter Kwasniewski

Unsere modernen Zeiten präsentieren konstante Neuheiten mit sehr attraktiven Farben. Sie geben allen, die mit Vielfalt, Entwicklung, Fortschritt oder Veränderung zu tun haben, einen romantischen Heiligenschein. Erhöht die Evolution als Paradigma des Wissens und aller Realität. Diejenigen, die sich an ewige Weisheit, dauerhafte Wahrheiten, traditionelle Moral, ererbte Kultur, Denkmäler, Artikel, Riten und Gebräuche halten, die mit der Zeit geweiht sind, werden als rückläufig, verkümmert, altmodisch, überholt bezeichnet. Sie sind veraltet, sie sind der Zeit nicht gewachsen.

Nun, wenn wir die Geschichte der modernen Philosophie und Wissenschaft suchen, als auch moderne Religion, beobachten, wo er den Kult der Neuheit geführt hat: nichts weniger als das Prinzip des Widerspruchs zu verwerfen, wobei nichts es kann sein und nicht gleichzeitig sein. In demselben Sinn, zur Ablehnung der unveränderlichen Essenz der Geschöpfe, die ihre Wurzeln im ewigen Logos Gottes hat. Zur Ablehnung eines Zweckes, so dass, egal wie viel Lob dem Fortschritt geschenkt wird, nichts tatsächlich auf seine Verwirklichung gerichtet ist und folglich nichts Bedeutung oder Wichtigkeit haben kann. Zur Ablehnung des Zustandes des Geschöpfes und daher abhängig und empfänglich für den Menschen. Und zur endgültigen Ablehnung der göttlichen Offenbarung, gerichtet durch Christus an die menschliche Natur und an jeden Menschen für sein Heil.

In all diesen Sinnen endet die Bewegung der Moderne, indem sie in einen tiefen Abgrund stürzt, aus dem es nicht möglich ist, allein zu gehen, ein erbitterter Wettbewerb ohne Sinn auf der Suche nach Macht, materiellem Besitz und Vergnügen bis zum Äußersten des Sterbens, unterstützt durch den leeren Trost der Analgetika. Die Moderne ist eine Reductio ad absurdum kosmischer Proportionen, eine Demonstration dessen, was passiert, wenn wir Gott vergessen: von Gott, der allem einen Sinn gibt, einschließlich Leiden und Tod. Wir sind Zeugen aus erster Hand, was passiert, wenn wir versuchen, ohne Bezug auf einen ewigen Horizont zu leben, eine Wahrheit, die nicht von unserer Schöpfung ist, eine Güte, die das Objekt unserer Liebe sein muss und eine Schönheit, zu deren Suche wir geschaffen wurden.

Kein Wunder , dass die Welt - die Welt der Trennung von Gott, der unseren Herren und seine Apostel mit solchen harten Bedingungen sprechen , als ob sie das Gegenteil von Gott waren denken und auf diese Weise verhalten. Die Welt ist immer noch der Fürst dieser Welt, der den gelieferten serviam nicht eingeführt Egoismus, Zwietracht, Hässlichkeit, Hass und Anarchie im Universum bestimmt , daß Gott geschaffen hatte. Was überrascht , ist, was im wahrsten Sinne des Wortes einen Skandal ausmacht , ist, dass die Behörden der Kirche, Menschen, die Gottes durch ein Sakrament Lehramt anvertraut, regelt und heilig die rationale Herd Christus, fang an, auf dieselbe Weise zu denken und zu handeln, unmerklich in Richtung Nicht-Serviam zu gleiten Luciferino.

Der Sturz zum Dämonischen geschieht heute im Nicht-Dienst derer, die die unzweideutige Lehre Unseres Herrn in den Evangelien über die Unauflöslichkeit der Ehe und die Wichtigkeit, die Perlen der Eucharistie nicht in Schweine zu werfen, die nicht gewesen sind, ablehnen Entschuldigung Es kommt im Nicht-Dienst von denen vor, die das Zölibat abschaffen und das priesterliche Amt auf Frauen ausdehnen wollen. Es wird im Nicht-Serviam derer gegeben, die die Liturgie so behandeln, als ob es etwas von ihrem Eigentum wäre, das sie nach Belieben modifizieren könnten, anstatt es als heiliges Vermächtnis der Heiligen zu schätzen, das uns zur Heiligung unserer Seele übermittelt wurde.

Wiederum wissen wir, dass der Teufel nicht schläft. Da er niemals in Gott ruht, versucht er unermüdlich in jedem von uns Unruhe zu stiften, um uns von dem unveränderlichen Gott zu trennen, der unsere Stärke, unser Fels und Zuflucht, unser Heiland, unsere Verteidigung, die unsichtbare Quelle unserer Stärke ist. Der Kampf des geistigen Lebens findet nicht draußen in der Welt statt, sondern hier in mir selbst in meinem Herzen, in deinem Herzen. Werden wir unseren Frieden verlieren, während die Welt brennt? Werden wir treiben, Den einzigen Hafen verlassen, der uns Schutz und Sicherheit gibt, um uns in Richtung der offenen See verführen zu lassen, wo wir unweigerlich Schiffbruch erleiden werden? Werden wir so in den Kampf vertieft sein, dass wir vergessen, dass der unvergängliche Sieg bereits erreicht wurde und wir daran im himmlischen Fest der Heiligen Kommunion teilnehmen? Werden wir in die subtilsten Irrtümer verfallen - wenn es so aussieht, als ob die Kirche schwankt und versagt, wird Christus uns nicht mehr retten können - als ob unsere eingeschränkte und mangelhafte Weltanschauung wirklich das erfassen könnte, was im Unendlichen geschieht unsichtbare Sphäre, in der sich Engel und Seelen bewegen?

"Das Mysterium der Ungerechtigkeit ist bereits am Werk", schreibt der heilige Paulus an die Thessalonicher (2. Thessalonicher 2,7), und der heilige Johannes fügt hinzu: "Der Drache war wütend auf die Frau und ging, um Krieg mit dem Rest ihrer Linie zu führen diejenigen, die das Gebot Gottes halten und das Zeugnis Jesu bewahren "(Offb. 12,17). Der Drache des Non-Serviam- Krieges, gegen den er sagte: "Siehe, die Magd des Herrn! Siehe, ich tue nach deinem Wort getan"; das unveränderliche, unwiderlegbare und unwiderlegbare Wort Gottes.

Der christliche Glaube sieht den Wandel auf eine grundlegend andere Weise als die Moderne ihn sieht. Für den Gläubigen ist die erste der Kategorien nicht die Veränderung, sondern die Unveränderlichkeit. Wir messen den Fortschritt nicht an dem Ausmaß, in dem wir Zugang zu fließendem Wasser, Elektrizität und Wi-Fi-Verbindungen haben, sondern an den drei Pfaden oder Phasen des spirituellen Lebens: abführend, erleuchtend und unteilbar. Die einzige Neuheit, die zählt, ist die Neuheit Christi, des neuen Adam, in den wir getauft wurden und dessen volle Gestalt wir durch ständige Bekehrung erreichen müssen (vgl. Eph 4,13). Veränderungen sind nur dann gut, wenn sie dem Zweck dienen, uns zu transformieren, indem wir unsere Laster durch Tugenden ersetzen, unsere Trennung von Gott in Freundschaft mit Ihm. Jede andere Veränderung ist im besten Fall zufällig,

Der christliche Glaube, der die Fortsetzung und den Höhepunkt des jüdischen Glaubens darstellt, beruht auf drei unveränderlichen Realitäten: der einzig und allein gesegnete Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist; die hypostatische Vereinigung von Göttlichkeit und Menschlichkeit in Jesus Christus, eine unzerbrechliche ontologische Allianz; und die apostolische Ablagerung des Glaubens, die Christus selbst seinen Aposteln und damit seinen Nachfolgern bis zum Ende der Zeit überliefert hat. Die Ablagerung des Glaubens ändert sich niemals und kann sich auch nicht ändern.

Der hl. Vinzenz von Lerins, der in seinem großen Conmonitorium über das Jahr 430 geschrieben hat, führt zwei gegensätzliche Begriffe ein und erklärt genau ihren Unterschied. Der erste Proffectus bezieht sich auf eine Entwicklung in der Formulierung dessen, was wir glauben, den Ausdruck von etwas, das bereits bekannt ist, aber noch nicht so vollständig durch den menschlichen Geist ausgedrückt wird, der vom Glauben geleitet und vom Heiligen Geist angespornt wird. Die andere, permutatio, bedeutet Mutation, Verzerrung oder Abweichung vom Original. St. Vincent de Lerins besteht darauf, dass der einzig wahre Glaube der Kirche den Proffectus zulässt , niemals aber die Permutation. Sie können in den Nexus Misteriorum eintauchen, das dichte Netzwerk von Mysterien, und neue Aspekte von Schönheiten blitzen sehen; Was du niemals tun kannst, ist ein Kaninchen aus dem Zylinder zu nehmen; oder besser, eine Taube einer Mitra.

Michael Palauk, Professor für Ethik an der Katholischen Universität der USA, formuliert es zu Recht:

Die Entwicklungstheorien sollen die Identität der Lehre bestimmen, nicht Unterschiede finden. (...) Als Newman nach seiner Bekehrung für die Theologen Roms seine deduktive Form im Lateinischen formulierte, wies er darauf hin, dass die Lehre objektiv in der Offenbarung Christi gegeben ist und niemals verändert wird. Die subjektive Rezeption der Lehre kann variieren, aber niemals so, dass der objektive Inhalt verändert erscheint (...) Logischerweise kann kein Widerspruch als Entwicklung beschrieben werden, noch kann die Axt am Fuß des Baumes sie entwickeln .

Was der heilige Vinzenz von Lerins über die Lehre sagt, gilt auch für die christlichen Grundsätze der Moral, vor allem für die Realität des inneren Übels der schlechten Taten; Handlungen, die niemals gut sein können, egal wie gut die Absichten sind, die sie motivieren, und wie die Umstände auch immer sind. Nach seinem göttlichen Meister hat die Kirche seine Position vor diesen Handlungen deutlich gemacht. Wie wir in der Lehre moderner Päpste wie Pius XII. Und Johannes Paul II. Sehen, gab es Profectus, aber keine Permutation , die die Gebote stört und umkehrt. Die Regel der Liebtätigkeit, der guten Taten und des anziehenden Gottes als die Regel des Glaubens, die unsere Annahme der Wahrheit regelt, ist beständig, unveränderlich.

Wie die Enzyklika Veritatis Splendor deutlich zeigt , hat die Krise der Kirche ihren Ursprung in der mangelnden Einhaltung der geoffenbarten Wahrheit und darin, bereit zu sein, die Wahrheit zu leben, dafür zu leiden und zu sterben. Auf die eine oder andere Weise ist es immer ein Wettstreit zwischen dem Nicht-Serviam Satans und dem "Nicht mein Wille ist getan, sondern der deinige" von Christus; zwischen der selbstzerstörerischen Freiheit der Sünde und der selbstvollziehenden Freiheit des Gehorsams; zwischen der langweiligen Verführung des ewigen Wandels und dem befriedigenden Reiz der Liebe Gottes. Der Kampf ist in eine neue Phase von größerer Intensität eingetreten, aber Christus Unser Herr ist derselbe, seine Wahrheit bleibt und sein Sieg ist garantiert.
https://adelantelafe.com/el-culto-al-cam...idad-cristiana/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

von esther10 21.07.2018 00:25


Albatross sind auch liebe Tiere...







https://www.youtube.com/watch?v=hjIN5X0Wxjg

+++++
Storchennest-Hoechstadt.de
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam


+++++
https://youtu.be/hjIN5X0Wxjg

Vogelschutz Lindheim...Deutschland...
Livestream gestartet am 15.03.2018
Liveübertragung der Storchenkamera auf dem Storchnest des Hofgut Westernacher


+
hier auch Störche von Deutschland...Storchenbaby wesentlich größer...keine andere Tiere wo Futter wegnehmen...
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

+++

Tschechien


P.A.
">

...Die Storcheneltern sind auch sehr besorgt...

P.S.
Dieses gehört dazu, auch Tschechien.



Storchenbaby hoffentlich NICHT verhungern...





+++



http://www.brodowski-fotografie.de/beoba...eissstorch.html


von esther10 21.07.2018 00:20




Der Ernstfall ist da: Europa und Allahs Krieger

David Berger) Gleich vorab seien alle gewarnt, deren Lieblingsmotti „Wir schaffen das“ oder „Alles wird gut“ sind. Für sie wird dieses Buch vermutlich zum Albtraum werden. Der Trost und die Durchhalteparolen, die es bietet, beschränken sich auf wenige Seiten, alles andere in diesem Buch ist eine ebenso knallharte wie sachliche Analyse des Westens bzw. der Situation Europas. Die Rede ist von einer der spannendsten Neuerscheinungen dieses Jahres.

PARVIZ AMOGHLI, ALEXANDER MESCHNIG: SIEGEN. ODER VOM VERLUST DER SELBSTBEHAUPTUNG.
Während das Abendland auf eine reiche Tradition wehrhaften Selbstbewusstseins und glorreicher Siege zurückschauen kann, war der freie Westen – sieht man einmal von der Sondersituation Israels ab – schlich unfähig, Konflikte gewaltsam für sich zu entscheiden.

Und das trotz einer eindeutigen ökonomischen wie militärischen Überlegenheit. Ausgehend von jenem großen Sieg über Troja, mit dem die abendländische Geschichtsschreibung beginnt, stellen die Autoren fest: „Der Sieg war offensichtlich in seinen (langfristigen) Folgen noch nie unproblematisch und ist, so die Grundthese unseres Buches, mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges … faktisch unmöglich geworden.“

Das gelte besonders für Deutschland, das nach Rolf Peter Sieferle, nach dem Zweiten Weltkrieg mental „vollständig pazifiziert worden“ sei.

MILITÄRISCHE UNTERLEGENHEIT DURCH FANATISCHEN GLAUBEN UND KAMPFMORAL AUSGEGLICHEN
Im Hinblick auf den militanten Islam erweist sich genau diese Einstellung als fatal: „Allahs Krieger interessieren westliche Moralvorstellungen und das Völkerrecht nicht. Sie sind auf die gewaltsame Missionierung ihrer Feinde aus. Ihr Ziel kann als ein klassischer Sieg gelten, da die Eroberung, Unterwerfung und Umerziehung der Ungläubigen im Zentrum steht. Dabei gleichen sie sie militärische Unterlegenheit durch fanatischen Glauben und Kampfmoral aus. Dagegen konnte bislang selbst der forcierte Drohnenkrieg nichts ausrichten …“

Dass auch die Kirchen in diesem Feld komplett versagen, sich statt in klarer Identitätswahrung in Anpassung an das wehrlose System des Postheroismus mit seinen neuen Dogmen und Inquisitionen anzupassen suchen, wird ebenfalls von den Autoren nicht verschwiegen.

DIE IDEOLOGISCHE AUFGABE DER NATIONALEN IDENTITÄT
Verstärkt wird diese Tendenz der völligen Pazifizierung noch durch eine jüngere Entwicklung, die in der Öffnung der Grenzen durch Merkel sozusagen ihren ultimativen Ausdruck gefunden hat: Die ideologische Aufgabe der nationalen Identität, der Unterscheidung zwischen „Wir“ und „Ihr“.

Genau diese Unterscheidung ist aber die Voraussetzung für das Siegen: „Der Begriff des Politischen bringt es mit sich, dass eine Differenz von Eigenem und Anderem, Freund und Feind existiert …“ Aus dem „Volk ohne Raum“ sei ein „Raum ohne Volk“ geworden, „in dem sich nicht länger Deutsche tummeln, sondern Menschen in einer ‚multikulturellen Gesellschaft‘ leben.“

Genau jenes Denken hat man in Deutschland seit Jahren erfolgreich verdrängt. Wer es heute noch wagt, wird zum Hetzer und Hassredner diskreditiert und sozial aufs schärfste geächtet.

BUNDESWEHR: „SOZIALARBEITER IN UNIFORM“
An die Stelle des Heldentums ist nun ein Hypermoralismus getreten, der rein gesinnungsethisch agiert. Ganz konsequent wurde in diesem Sinne die Armee in Deutschland nicht nur physisch, sondern auch mental total abgerüstet.

Übrig geblieben, so das Buch, ein „Sozialarbeiter in Uniform“. Dieses Hypermoralismus kenne im Unterschied zu der Moral der Kirche keine Gnade mehr. Daraus resultiert die „massive Spaltung innerhalb der deutschen Gesellschaft und quer durch Familien und Freundschaften in Fragen der grenzenlosen Einwanderung und Migration“. Eine Entwicklung, die die Autoren für die vielleicht verhängnisvollste überhaupt seit 2015 halten.

SPRACHZENSUR UND MEINUNGSKONFORMITÄT BEHERRSCHEN MEDIEN UND POLITIK
Mit zu diesem Hypermoralismus gehöre auch das moralische Verbot anderes zu denken und zu sprechen als das das die dem Hypermoralismus Hörigen tun: „Das Denk- und Sagbare ist während der letzten Jahre immer mehr zusammengeschrumpft, die Zone der tabuisierten Themen ständig erweitert worden, Sprachzensur und Meinungskonformität beherrschen Medien und Politik. Jeder, der sich nicht den politischen und medialen Diskursrichtlinienrichtern unterwirft, gilt heute zumindest als rechts, nationalistisch, rassistisch wenn nicht gleich als ‚Nazi.

Im Bereich der politischen Kategorien fragt man sich erstaunt: Wie ist es möglich, dass man nichts mehr vom Mainstream Abweichendes sagen kann, ohne sofort als Rechtsextremer bezeichnet zu werden:

„Weshalb ist alles Moralische, Konforme und Konformistische, das einst den rechten eignete, links geworden?“

DER MILITANTE ISLAM WEISS UM DIE EMPFINDLICHKEIT UND VERLETZBARKEIT POSTHEROISCHER GESELLSCHAFTEN
Das Buch versucht darauf Antworten und überzeugt immer wieder durch Analysen der gegenwärtigen Situation, die ich so in dieser nüchternen Klarheit und Schlüssigkeit nur von Sieferle kenne.

Sie gipfeln in der Feststellung, dass der militante Islam sehr genau um die „Empfindlichkeit und Verletzbarkeit postheroischer Gesellschaften“ weiß. Seine „Ermattungsstrategie“, die er mit seinen Terroraktionen verfolgt, „zielt auf Destabilisierung und physische Zermürbung“ der westeuropäischen Gesellschaften. Und das mit Erfolg.

Längst ist der Krieg unter dem Label Migration nach Europa zurückgekommen. Das Narrativ „Einzelfall“ kann den täglichen 24/7-Terror, den die alternativen Medien seit etwa 3 Jahren zu dokumentieren versuchen, nicht mehr lange verdecken.

Linke begrüßen in einer dekadenten suizidalen Mentalität des Todes längst den Untergang der alten Ordnung durch die neuen Gotteskrieger, die inzwischen zu Tausenden in Europa stationiert sind.

EIN NEUES ZEITALTER FERN ALLER KANTIANISCHEN UND AUFKLÄRERISCHEN TRADITIONEN?
Der Einfall der neuen Barbaren bereite ein neues, „goldenes Zeitalter“ – „fern aller kantianischen und aufklärerischen Traditionen – vor, einen kosmopolitischen Staat, in dem sich die „Körper vermischen“ und eine gemeinsame Sprache sprechen.“

Was bleibt uns? Was können wir gegen solche Horrorvisionen noch tun? Ganz am Ende weisen die Autoren darauf hin, in welche Richtung eine Lösung zu suchen wäre. Es könne gar nicht mehr, wie uns Merkel & Co verkünden, um einen „Sieg über den Terror“ gehen: „Vielmehr geht es darum, den Erhalt und die Bewahrung einer freien, pluralistischen und offenen Gesellschaft mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zu verteidigen“.

WAS WOLLEN WIR ÜBERHAUPT GEGEN DEN ISLAM VERTEIDIGEN?
Dafür brauche es allerdings einen gemeinsamen ideellen Kern, der uns klar macht, was wir überhaupt verteidigen wollen: „Erst wenn darüber Klarheit herrscht, wird Deutschland und mit ihm Europa in der Lage sein, dem militanten Islam auf Augenhöhe zu begegnen.“

Wenn der französische Denker Maurice Dantec hier in der jüdisch-christlichen Tradition die Lösung sieht, führen die Autoren zurecht das komplette Versagen der christlichen Kirchen – seit dem Pontifikat von Papst Franziskus auch der katholischen – ins Feld.

Dennoch berühre Dantecs Lösungsvorschlag den zentralen Punkt in der Auseinandersetzung des Westens mit dem Islam. Es gehe um einer Art „Angleichung an den Feind, der inzwischen mitten unter uns ist“. Nicht indem man seine Grausamkeit überbietet:

„Vielmehr geht es um eine mentale Konstitution, um den Aufbau von Entschlossenheit, dem Feind der Liberalität und Demokratie mit der gebotenen Unbedingtheit und Härte entgegenzutreten.“

Eine schwierige Gratwanderung, ganz ohne Zweifel. Dass sie höchst erfolgreich möglich ist, zeigt für die Autoren Israel:

„Die einzige funktionierende Demokratie im Nahen Osten steht exemplarisch für eine Gesellschaft, die trotz der permanenten Bedrohungslage demokratische Standards aufrechterhält.“

Genau jene selbstbewusste Selbstachtung und Selbstbewahrung müsse die Europäer zurückgewinnen, um der „Agonie der alten Welt ein Ende zu setzen“ – und so würde ich ergänzen, das Abendland zu einer neuen Blüte zu führen.

Mit dem Satz „Auch wenn man nicht mehr siegen kann, sollte man wenigstens nicht verlieren“ enden die beiden Autoren eines der besten Bücher, das in diesem Jahr erschienen ist.

Ein Buch das uns zeigt, dass wir uns mitten im Ernstfall befinden, in dem keiner mehr das Recht hat, mittelmäßig zu sein.
https://philosophia-perennis.com/2018/07...allahs-krieger/


von esther10 21.07.2018 00:17




Tipps, um Ihren Glauben in der Schule lebendig zu halten
Dr. Christopher Kaczor / 1. Januar 2015 IHREN GLAUBEN AUF DEM CAMPUS WACHSEN LASSEN

Von Dr. Christopher Kaczor

College bringt bedeutende Veränderungen im Leben und aufregende Möglichkeiten. Nachdem ich an mehreren Colleges und Universitäten studiert habe - sowohl säkular als auch katholisch, in den USA und im Ausland - und jetzt als Professor lehre, möchte ich mit Ihnen teilen, was ich hoffe, ist wichtig und nützlich Ratschläge darüber, wie man katholisch in der Schule bleibt. In Bezug auf dein langfristiges Glück, in diesem Leben und dem nächsten, wird nichts wichtiger sein, als ob du Gott und den Nächsten liebst, während du deinen Glauben auslebst.

https://newmansociety.org/category/growi...aith-on-campus/

Ich erinnere mich, dass ich mit einem meiner besten Freunde von der High School gerannt bin, nachdem wir das College abgeschlossen hatten. Er stand vor schwierigen Entscheidungen: Welche Karriere verfolgte er, wo er lebte und wo er die richtige Person fand, um zu heiraten. Wir haben darüber gesprochen, wie man gute Entscheidungen treffen kann. Ich sagte ihm, dass ich in meinem Leben erfolgreich darüber betete, was die Zukunft bringt.

"Ich glaube nicht an Gott", antwortete er.

Ich war schockiert. Nachdem er acht Jahre in einer katholischen Grundschule verbracht hatte, besuchten wir beide vier Jahre lang eine katholische Highschool. Seine liebevolle Familie hatte einen Hintergrund und eine Kultur, die eng mit der Kirche verbunden war. Doch das College hatte ihn tiefgreifend in einen erklärten Atheisten verwandelt. Er vermisste die Führung, Sicherheit, Schönheit und Heiligkeit, die nur eine Beziehung mit Gott in Christus bieten kann.

Mein Freund war nicht allein, als er während des Studiums seinen Glauben verlor. Verschiedene Umfragen zeigen Muster des abnehmenden Glaubens und der Teilnahme unter den Katholiken, die das College besuchen (unabhängig davon, ob es sich um katholische Schulen handelt oder nicht).

Es muss nicht so enden. Ich kenne andere, die während des Studiums ihre Wertschätzung für die Schönheit und Weisheit der Lehre Jesu vertieft, ihre Berufung gefunden und viel bessere Freunde Gottes geworden sind.

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

Das College ist eine Zeit des Neubeginns, der ersten Erkundungen und neuen Erfahrungen. Es ist auch eine Zeit der Krise, ein Wendepunkt, eine Zeit der Entscheidung, wo die Reiserichtung des erwachsenen Lebens unternommen wird. Ich möchte Ihnen einige Erkenntnisse aus meiner eigenen Erfahrung sowie von vertrauten Freunden mit noch mehr Erfahrung mitteilen, damit Sie diesen Wendepunkt optimal nutzen können. Die Kirche erkennt an, dass das College ein Schlüsselmoment auf der spirituellen Reise eines Menschen sein kann.

Sei ein guter Student

Sie legen jetzt den Grundstein für eine produktive Zukunft und, auf eine Art, die vielleicht noch nicht bekannt ist, den Menschen in einem Beruf. Es ist ein großes Privileg, zum College gehen zu können, also machen Sie das Beste daraus, indem Sie versuchen, den Unterricht nicht zu verpassen, es sei denn, Sie sind wirklich krank, machen Ihre Hausaufgaben (einschließlich Projektbeginn und Papiere mit genügend Zeit vor den Deadlines) und kümmert sich um Ihr körperliches Wohlbefinden durch Bewegung und gutes Essen. Wenn du krank wirst, wirst du nicht gut lernen können. Tue dein Bestes sowohl in Bezug auf die Noten als auch das tatsächliche Lernen.



Als Katholik haben Sie nichts zu befürchten, wenn Sie lernen und Weisheit erwerben. Es kann niemals einen Widerspruch zwischen einer Wahrheit des Glaubens und irgendeiner Wahrheit, die Sie in der höheren Bildung lernen, geben. Kein Bereich des Wissens ist verboten, tabu oder der spirituellen Entwicklung zuwiderlaufend. Ob Sie Geschichte, Ingenieurwesen, Biologie, Englisch oder Psychologie studieren, nichts, was Sie lernen, kann Ihren Glauben gefährden oder untergraben.

Allerdings gibt es einige Wege, diese Themen anzusprechen, die tatsächlich mit dem christlichen Glauben unvereinbar sind. Angenommen, Ihr Geschichtsprofessor ist ein Marxist (beide von mir), der glaubt, dass die Religion, insbesondere der Katholizismus, das "Opium der Massen" und eine phantastische Fabel im Weg der kommunistischen Revolution ist.

https://newmansociety.org/

Ein solcher Professor könnte die Geschichte so erzittern, dass er Ihr Verständnis gegen die Kirche und für den Kommunismus vorbelastet. Es werden Wochen damit verbracht, die Feinheiten der Folter in der spanischen Inquisition zu erforschen, um den Punkt, an dem Religion zu Gewalt führt, nach Hause zu bringen. Aber das Töten und die Folter in der atheistischen ehemaligen Sowjetunion und anderen kommunistischen Ländern werden stillschweigend übergangen werden.

Habe keine Angst vor der Geschichte, sondern erkenne sie. Es stimmt, dass Mitglieder der Kirche in der Geschichte Taten begangen haben, die mit der Nachfolge Jesu nicht vereinbar sind. Aber wie Jesus sagte: "Ich bin nicht gekommen, um die Gerechten, sondern die Sünder zu rufen" (Matthäus 9:13). Christen sind wie alle anderen Menschen, die sündigen und die Gnade Gottes brauchen. Diese Tatsache wird sich in der Geschichte zeigen - und in der heutigen Welt. Als Katholik können Sie dies ohne Angst anerkennen, aber seien Sie nicht zu schnell, um die Menschen der Vergangenheit zu verurteilen, denn Sie hören vielleicht nicht die ganze Geschichte im Unterricht.

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

Eine objektive und faire Beurteilung der Rolle der Kirche in der Geschichte muss auch das große Gut berücksichtigen, das die Mitglieder der Kirche durch die Zeit gemacht haben. Dazu gehören: die Gründung von Universitäten, die Errichtung von Krankenhäusern, die Wahrung der Rechte junger Männer und (insbesondere) von Frauen, um zuzustimmen oder nicht, um zu heiraten, im Gegensatz zu dem älteren System, durch das die Kinder gezwungen werden könnten, zu heiraten wen auch immer ihre Eltern wählten, die Bewahrung der westlichen Kultur während der "dunklen Zeitalter", die Erfindung der Notenschrift sowie Brezeln und Bier von Mönchen und vor allem die Heiligen aller Zeiten, die geholfen, gelehrt, geheilt und inspiriert haben unzählige Menschen. Es sind die Heiligen, nicht die Sünder, die die Kirche am besten repräsentieren.

Lerne so viel wie möglich über die katholische Kultur. Machen Sie sich mit Dante, mittelalterlicher Geschichte, St. Augustinus und St. Thomas von Aquin, Renaissance und Barock Kunst und Architektur, Gregorianik, John Henry Newman, Ronald Knox, Papst Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI (Joseph Ratzinger) vertraut.

Neben Ihrer akademischen Lektüre lesen Sie katholische Klassiker und vielleicht den Katechismus der Katholischen Kirche (oder das abgekürzte Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche ). Lesen Sie jeden Tag ein bisschen, zehn bis fünfzehn Minuten. Im Laufe der Zeit wirst du eine unschätzbare Perspektive und Erleuchtung erlangen.

Am wichtigsten, lesen Sie jeden Tag ein wenig aus den Evangelien. Erfahre, wer Jesus ist und frage Ihn, wer du werden sollst. Wenn Sie lesen, haben Sie keine Angst zu stoppen und zu warten. Nachdenken. Reflektieren. Welche Erkenntnisse können Sie aus der Passage gewinnen? Was sagt Jesus dir gegenüber? Wenn Sie ein wenig tiefer in die Bedeutung der Schrift eintauchen möchten, versuchen Sie die Ignatius Catholic Study Bible mit ihren Kommentaren, Notizen und Fragen zu studieren.

Fragen entstehen unvermeidlich aus Ihren Erfahrungen innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers. Sie werden Fragen über den Glauben sowie viele andere Fragen haben, die Sie möglicherweise nicht beantworten können. Das Hinterfragen deines Geistes, der Mangel an Ruhe, den es erfahren wird, ist eine wundervolle Sache, denn es ist eine Einladung, tiefer zu gehen.

Haben Sie keine Angst vor solchen Fragen, denn selbst wenn die Antworten nicht auf der Zunge liegen, bedeutet das sicherlich nicht, dass die Antworten nicht zu finden sind. Viele Dinge, die seit Jahren rätselhaft sind, werden leichter verständlich, wenn Sie die Angelegenheit im Laufe der Zeit untersuchen.

Um die Antworten zu finden, müssen Sie Bücher suchen, die spezialisiert sind. Ihre Fragen werden Ihre Fragen sein, so dass es unmöglich ist, im Voraus zu sagen, was am besten zu lesen ist.

Aber Antworten sind da. Wir haben das Glück, von so vielen großartigen Köpfen profitieren zu können, die praktisch jede mögliche Sache in Betracht gezogen haben.

Mache gute Freunde

So wichtig wie das Lernen im Klassenzimmer ist, werden Sie außerhalb des Klassenzimmers viel mehr lernen. Die wichtigste Wahl, die Sie in der Schule treffen werden, ist nicht Ihre Hauptschule oder welche Klassen zu besuchen oder wo Sie wohnen sollen, sondern die Wahl der Freunde.

Die Freunde, die Sie haben, werden wesentlich sein, damit Sie gut in Ihrem akademischen Leben und in Ihrem Glauben leben können. Sei anspruchsvoll und wählerisch. Bringen diese Menschen mich "auf die Beine", um ein gutes Leben zu führen und ein katholisches Leben zu führen, oder ziehen sie mich "runter"?

Ich würde Freunde finden und häufig an Treffen einer festen katholischen Gruppe teilnehmen, auf dem Campus oder außerhalb. Du könntest auf eine Pro-Life-Gruppe, eine Gruppe "Glaube und Vernunft", eine Pfarreiorganisation für College-Studenten oder einen Service-Club zurückgreifen. Suchen Sie nach Freunden, die nicht von Aktivitäten besessen sind, die bestenfalls Zeitverschwendung sind (z. B. Stunden von Videospielen oder Surfen im Internet) und im schlimmsten Fall Ihr Wohlbefinden (wie Hardcore-Partys) beeinträchtigen können.

Verwenden Sie keine illegalen Drogen jeglicher Art, auch nicht einmal. Wenn du sie nicht magst, hast du deine Zeit verschwendet und dich in unnötige Gefahr gebracht. Wenn Sie am Ende mögen sie, dann könnten Sie sich in kurzer Reihenfolge süchtig und elend finden.

Mein bester Freund aus meinem Erstsemesterjahr am College begann mit Marihuana, absolvierte andere Drogen und wurde in meinem letzten Jahr von der Schule verwiesen, nachdem er in einen Kampf mit einem Polizisten geraten war und ihn verletzt hatte. Die Veränderungen, die ich in ihm sah, waren allmählich, aber am Ende war der Unterschied zwischen der Person, die ich in meinem Erstsemesterjahr kannte und der, die rausgeschmissen wurde, dramatisch.

Wenn Sie sich in Ihrer Zukunft auf Jobs bewerben, stehen Sie vielleicht vor der Frage: "Haben Sie jemals illegale Drogen konsumiert?" Auch wenn Sie sie nur einmal probiert haben, ist die einzige ehrliche Antwort ja. Vermeiden Sie den Konflikt. Sauber bleiben ist nicht nur das Richtige. Es ermöglicht Ihnen, immer bequem zu sein, solche Fragen zu beantworten. (Gleiches gilt für schwerwiegende Gesetzesverstöße, wie zB Fahren unter Einflussnahme.)

Vorsicht vor Alkoholmissbrauch. Während meines College-Aufenthaltes starben zwei Leute aus meiner Klasse, und ein anderer wäre beinahe gestorben, als er acht Stockwerke von einem Wohnheimfenster fiel und sich an einem eisernen Zaun aufspießte. Andere begannen einen Weg, der mit einem lebenslangen Kampf gegen Alkoholismus enden würde.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Studien, anstatt in sexuell intime Beziehungen einzusteigen. Die emotionale Achterbahnfahrt physischer Beziehungen kann Ihre akademische und spirituelle Entwicklung behindern. "Selig sind die Reinen im Herzen, denn sie werden Gott sehen" (Mt 5,8). Tun Sie Ihr Bestes, um Gott zu folgen, und Er wird Ihnen helfen, zu einem guten Ehepartner zu führen, wenn Ihre Berufung in der Ehe liegt.

Wachse näher zu Gott
https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

Als Christ bist du ein Freund Gottes. Eine Freundschaft mit Gott kann nicht existieren, ohne Zeit miteinander zu verbringen. Wenn du aufs College gehst und dein Leben als Erwachsener beginnst, beschließe, deine Freundschaft mit Gott durch ein paar gute Gewohnheiten zu vertiefen:

Nimm an jedem Wochenende an der Messe teil, egal was passiert. Jesus fragt wenige Dinge von all seinen Jüngern, aber das ist einer von ihnen.

Sprechen Sie jeden Morgen und jede Nacht, egal was passiert, kurz zu Gott. Jeden Morgen danke Gott für einen weiteren Tag und opfere dich an diesem Tag zu Gott. Jede Nacht, Gott sei Dank für das Gute von dem, was vergangen ist, und darüber nachdenken, ob du jetzt besser mit ihm befreundet bist als heute morgen.

Suchen Sie nach Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren, um anderen zu helfen: zum Beispiel bei älteren Menschen, benachteiligten Kindern oder Menschen mit körperlicher oder geistiger Armut. Papst Benedikt XVI. Schrieb in seiner ersten Enzyklika: "Die Liebe zum Nächsten ist ein Weg, der zur Begegnung mit Gott führt, und wenn wir unsere Augen vor dem Nächsten schließen, macht uns das auch blind für Gott. Wenn du anderen Menschen hilfst, wirst du nicht nur helfen Sie; Sie werden sich auch selbst helfen, Gott besser zu kennen und zu lieben.

Gehe mindestens einmal im Monat zur Beichte. Jede sakramentale Versöhnung ist eine Zeit, "um von neuem zu beginnen", um deine Freundschaft mit Gott wiederherzustellen und zu stärken. Wenn du dir öfter die Haare schneiden lässt, als du zur Beichte gehst, solltest du überlegen, ob deine spirituelle Erscheinung vor Gott wichtiger ist als das, wie du in einen Spiegel schaust. Sei ehrlich zu dir über das, was du weißt, ist richtig und falsch, und dann, wenn dein Verhalten nicht stimmt, mache ein gutes Geständnis und fang wieder an.

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie in den nächsten Jahren tun werden, ist herauszufinden, Ihre Berufung, Ihr Ruf von Gott. Solltest du heiraten? Wenn ja, an wen und wann? Sollten Sie das Leben als Priester oder Ordensfrau betrachten? Will Gott, dass Sie Single bleiben und gewöhnliche Arbeit verfolgen? Vielleicht hat Gott einen besonderen Ruf für dein Leben, den du noch nicht einmal in Betracht gezogen hast. In Zeiten des Zweifels, der Entscheidung und der Einsicht in deine Zukunftspläne, bitte Gott immer wieder um Hilfe, vielleicht mit den Worten Mariens bei der Verkündigung: "Lass es mir nach deinem Wort geschehen" (Lukas 1:38) oder der Gebet von Jesus selbst: "Nicht was ich will, sondern was du willst" (Markus 14:36).

Finde jemanden vertrauenswürdig, wie einen guten Priester oder einen gut informierten Laien, mit dem du reden kannst, wann immer es nötig ist. Du wirst Fragen haben, die kein Buch über dein eigenes Leben und deine spirituelle Reise beantworten kann. Es sollte eine Person sein, die Sie häufig sehen können und die in geistlicher Richtung kenntnisreich ist. Ein spiritueller Direktor oder Beichtvater, wie ein Coach, hilft Ihnen, die Rechenschaftspflicht aufrechtzuerhalten, ermutigt Sie, die Perspektive zu behalten, und ermöglicht Ihnen, Ihr Bestes zu geben.

Dies ist ein aufregendes neues Kapitel in deinem Leben; Es ist wirklich der Beginn des Erwachsenenalters. Du bist es dir selbst und Gott schuldig, den Weg zu gehen, der weniger gereist ist - den Weg, der dir hilft, dich den Herausforderungen vor dir zu stellen und die Erfüllung zu finden, die Gott dir geschaffen hat.

Der Essay wurde von "How to Stay Catholic in College" übernommen und ursprünglich von Catholic Answers herausgegeben. Wir empfehlen die gesamte Broschüre, die bei Catholic Answers für nur $ 1,95 bei shop.Catholic.com erhältlich ist.
https://newmansociety.org/tips-keeping-faith-alive-college/

.

von esther10 21.07.2018 00:17

Ministerpräsident Markus Söder: „Bayern ist die stabilste Demokratie in Europa“

Veröffentlicht: 21. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Abschiebung, Asyl, Bayern, Bürgernähe, CSU, Demokratie, EU-Gipfel, Freistaat, Grenzschutz, Migration, Ministerpräsident Söder, stabil |Hinterlasse einen Kommentar
„Bayern steht stärker da als jedes andere Land. Wir sind die mit Abstand stabilste Demokratie in Europa“, so Bayerns Ministerpräsident Markus Söder im Interview mit dem Münchner Merkur.



Das liege unter anderem daran, dass in Bayern die Dinge angesprochen werden, die die Menschen umtreiben: „Natürlich braucht es eine Begrenzung der Zuwanderung, eine bessere Sicherung der Grenzen und eine konsequentere Rückführung und Abschiebung. Es gibt hier tiefe Verunsicherung und den Wunsch, dass die Politik Probleme klar benennt und löst.

In Bayern haben wir eine Menge auf den Weg gebracht – Grenzpolizei, Landesamt für Asyl, die Umstellung von Geld- auf Sachleistungen und ab September eigene Abschiebeflüge. Darüber hinaus haben wir als Staatsregierung und als CSU Europa bewegt. Die Beschlüsse des EU-Gipfels sind auf unseren Einsatz zurückzuführen. Das war ein grundlegender Richtungswechsel in Europa.“

Die neue Bayerische Grenzpolizei mache unseren Grenzraum sicherer, so Söder: „Wir senden das klare Signal an kriminelle Schlepper und Schleuser: Der Weg nach Bayern lohnt sich nicht.“

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/jul...nen-und-loesen/

++++

Söder im Merkur-Interviewnicht mit Facebook verbundenFacebook "Like"-Dummynicht mit Twitter verbunden"Tweet this"-Dummynicht mit WhatsApp verbunden


„Probleme benennen und lösen“

„Bayern steht stärker da als jedes andere Land. Wir sind die mit Abstand stabilste Demokratie in Europa“, so Bayerns Ministerpräsident Markus Söder im Interview mit dem Münchner Merkur. Das liege unter anderem daran, dass in Bayern die Dinge angesprochen werden, die die Menschen umtreiben. Söder: „Natürlich braucht es eine Begrenzung der Zuwanderung, eine bessere Sicherung der Grenzen und eine konsequentere Rückführung und Abschiebung. Es gibt hier tiefe Verunsicherung und den Wunsch, dass die Politik Probleme klar benennt und löst.“

CSU-Politik schafft Sicherheit

„In Bayern haben wir eine Menge auf den Weg gebracht – Grenzpolizei, Landesamt für Asyl, die Umstellung von Geld- auf Sachleistungen und ab September eigene Abschiebeflüge. Darüber hinaus haben wir als Staatsregierung und als CSU Europa bewegt. Die Beschlüsse des EU-Gipfels sind auf unseren Einsatz zurückzuführen. Das war ein grundlegender Richtungswechsel in Europa“, sagte Söder.

Die neue Bayerische Grenzpolizei mache unseren Grenzraum sicherer, so Söder: „Wir senden das klare Signal an kriminelle Schlepper und Schleuser: Der Weg nach Bayern lohnt sich nicht.“

Wettbewerb statt Protektionismus

Bei den internationalen Beziehungen zwischen den USA und der EU müsse man grundlegende Fragen neu justieren, so Söder: „Wir müssen uns besser aufstellen. Auf Zölle muss man mit Wettbewerb reagieren, nicht mit Protektionismus. Wir verbessern die Ansiedlungsstrategie, planen ein Reformkonzept zur Unternehmenssteuer, investieren mehr in unsere Infrastruktur und stärken die Forschung massiv.“

Zusammenhalt der Gesellschaft

Um die soziale Symmetrie des Landes zu erhalten setzt Söder auf eine wirksame Sozialpolitik bei wichtigen Themen wie Pflege, Alter und Familie: „Landespflegegeld, Familiengeld – das sind unheimlich wichtige und bundesweit einmalige Projekte, die dem Zusammenhalt der Gesellschaft dienen.“

Auch die Themen Wohnen und Nahverkehr haben für Söder einen hohen Stellenwert: „Der Freistaat wird eine Milliarde Euro in den Wohnungsbau investieren. Wir legen eine eigene Mietpreisgarantie für alle staatlichen Wohnungen fest. Wir fördern als einziges Bundesland Wohneigentum mit Eigenheimzulage und Baukindergeld plus, damit sich junge Familien auch wieder Wohneigentum leisten können. Und im Nahverkehr verbessern wir gerade massiv die Taktzahlen, fördern tausende Busse und Trambahnen. Wir bauen neue Linien und Tangentialverbindungen gerade um München auf und realisieren die zweite Stammstrecke – ein Milliardenprojekt.“
https://www.csu.de/aktuell/meldungen/jul...nen-und-loesen/
https://www.csu.de/

von esther10 21.07.2018 00:13

Sturmwolke der Jugendsynode



Im Anschluss an die umstrittene Familiensynode 2014-15 bereitet sich der Vatikan darauf vor, im kommenden Oktober eine neue Synode zu Jugend, Glauben und Berufsbildung einzuberufen.

Wo spricht man heute nochh mit der Jugend vom Glauben, der Lehre Christi...und besonders in der Jugendsynode wäre es höchst angebracht....

+++

https://de.catholicnewsagency.com/story/...rMY64Ah.twitter

Und zum ersten Mal haben sie die Gläubigen - insbesondere junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren - eingeladen, einen Fragebogen auszufüllen, um die Ausrichtung der Synode mitzugestalten.

Die Mitarbeiter der Newman Society haben bereits damit begonnen, das vorbereitende Dokument und den Fragebogen der Synode zu überprüfen . Wir sind schon in diesem frühen Stadium besorgt über die Richtung, in die die Synode gehen könnte.

https://newmansociety.org/authors/newman-society-editorial/

Unsere Bedenken sind zum Teil auf Fragen über die eklatante Manipulation von Prozessen und Berichten zurückzuführen, die von einer Reihe von Bischöfen anlässlich der letzten Synode aufgeworfen wurden. Wir sehen auch rote Fahnen in der Verteilung eines unangebrachten und schlecht konzipierten Sex-Ed-Programms durch den Vatikan, das in Spanien geschrieben wurde. Die Kardinal-Newman-Gesellschaft - und andere katholische Gruppen - haben Bedenken über das explizite Material in diesem fehlgeleiteten Projekt geäußert.

Genauer gesagt sind wir jedoch beunruhigt darüber, was im Vorbereitenden Dokument und im Fragebogen enthalten ist und was vielleicht noch wichtiger ist .

Gemäß dem vorbereitenden Dokument "hat die Kirche beschlossen, sich selbst zu untersuchen, wie sie junge Menschen dazu bringen kann, den Ruf nach Fülle des Lebens und der Liebe anzuerkennen und anzunehmen und junge Menschen zu bitten, ihr bei der Suche nach den wirksamsten Wegen zu helfen kündigen Sie heute die Gute Nachricht an. "

Das klingt nach einem wichtigen Thema, mit dem sich die Kirche befassen sollte, aber auf den ersten Blick scheinen die ersten Dokumente der Synode mehr an Gemeinschaftsorganisation, Aktivismus und weltlichen Anliegen interessiert zu sein als die Bildung junger Menschen in den Glaubenswahrheiten - dh Katholische Bildung.

Ende September veröffentlichten die Organisatoren eine Pressemitteilung, die eine Notiz über "die Bedeutung von Bildung für die Bildung einer vollständigen Identität" enthielt, aber wir werden abwarten müssen, was das bedeutet.

In den Planungsdokumenten werden einige der gravierendsten Probleme der Jugend behandelt, darunter der Aufstieg des Atheismus, Angriffe auf die Familie, der Glaube an eine hyper-säkulare Welt, der Zusammenbruch der Ehe als gesellschaftliche Norm, der Aufstieg unter den Menschen junge Leute der Serienhurerei und sogenanntes "Aufhängen" als Ersatz für die Ehe, und unzählige andere Themen, die die Seelen junger Menschen in Gefahr bringen .

Stattdessen konzentrieren sich die Dokumente auf Themen wie Beschäftigung, Politik, soziale Medien und Umwelt - wichtige Themen, die für Denkfabriken, Wissenschaftler oder Beamte besser geeignet sind als eine Kirchensynode zum Thema "Glaube und Berufsbildung" auch bequeme Themen, zu denen die Jugendlichen eine natürliche Affinität haben. Werden wir den Mut haben, sie zu den Themen herauszufordern, mit denen sie wirklich zu kämpfen haben: Wahrheit, Treue, Keuschheit, Demut, Treue, Selbstaufopferung und lebenslanges Engagement?

Und es ist wichtig anzumerken, dass die Synode "Berufung" nicht so definiert, wie wir es uns vorstellen würden, sondern allgemeiner als "Berufung zur Liebe". Diese breite Definition könnte die Tür zu einer breiten Palette problematischer Themen öffnen.

Bedenken Sie, dass bei einem von den Organisatoren der Synode im September einberufenen Planungsseminar der Catholic News Service berichtet hat, dass ein Delegierter, der sich selbst als "Philosoph und Sexologe" bezeichnet, die Diskussion über "Sexualität und Affektivität" befürwortet. Ein anderer sagte: "Es ist wichtig öffnen und reden über Sex, Sexualität und sexuelle Orientierung. "Und es ist zentral für die Berufung."

Ein Professor aus England beklagte sich angeblich darüber, dass es "schwierig war herauszufinden, was der Vatikan von dem Seminar wollte". "Ist es jungen Leuten zuzuhören? Bedeutet das, dass sie bereit sind, etwas zu ändern? Sind sie bereit, die Kriterien für den Dienst zu ändern? "

Angesichts der Ereignisse auf der letzten Synode ist die Tatsache, dass diese Fragen von den Delegierten bei einem Planungsseminar aufgeworfen werden, Anlass zur Sorge.

Glücklicherweise hat der Vatikan den Fragebogen angeboten, um den Gläubigen einen Weg zu geben, die Richtung der Synode zu beeinflussen. Es ist zwingend notwendig, dass Sie als Mitglieder der Kardinal Newman Society die Organisatoren der Synode wissen lassen, was Sie denken. Zu diesem Zweck haben wir auf unserer Website eine Seite eingerichtet, auf der Sie auf verschiedene Synodendokumente und den Fragebogen zugreifen können : NewmanSoc.org/YouthSynod

Bitte besuchen Sie die Seite, ermutigen Sie gut formierte Jugendliche, den Fragebogen auszufüllen, und verbreiten Sie das Wort an Ihre Familie und Freunde.

Wir werden in den kommenden Monaten eine gründlichere Analyse der Synode liefern. Bitte beten Sie in der Zwischenzeit, dass die bevorstehende Jugendsynode die zeitlosen Lehren der Kirche aufrecht erhält, die Wichtigkeit einer treuen Erziehung für die Bildung von Kindern erkennt und dazu beiträgt, Seelen zu Christus zu führen.
Heilige Johannes Bosco und Johannes Paul II, ora pro nobis !

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

+++++

Katholische Schulen sollten stolz "Katholisch" als ihren Kern behalten



Editorial: Katholische Schulen sollten stolz ..."Katholisch" als ihren Kern behalten
Newman Society Editorial / 14. Dezember 2015 KATHOLISCH IST UNSER KERN / WO WIR STEHEN


commoncore.jpgDer gemeinsame Core-Co-Entwickler David Coleman glaubt, dass katholische Schulen den "Moxie" haben sollten, ihre katholische Identität und ihren Schwerpunkt auf den freien Künsten zu bewahren und zu feiern - und die Kardinal Newman Society stimmt ihr voll und ganz zu, ob der Gemeinsame Kern gut passt innerhalb dieser katholischen Erziehung.

Die Kardinal-Newman-Gesellschaft hat weiterhin ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Gemeinsamen Kerns in katholischen Schulen. Aus diesem Grund scheint Coleman eine ungewöhnliche Wahl für ein Interview der Newman Society zu sein . Wir haben unsere Position sicherlich nicht geändert.

Aus Neugier blickten wir Coleman entgegen, als wir diese Kolumne der National Review sahen, in der er die religiöse geisteswissenschaftliche Erziehung und die Religionsfreiheit einer christlichen Hochschule verteidigte. Es schien ein interessantes Paradoxon; Coleman hat nicht nur geholfen, die Common Core Standards zu schreiben, sondern ist auch CEO des College Board, das seine College-Aufnahmeprüfung (SAT) überarbeitet, um den Gemeinsamen Kern wiederzugeben ... und dennoch hat er gute Dinge über ernsthafte Geisteswissenschaften zu sagen.

Coleman unterstützt den Common Core in öffentlichen Schulen und stimmt einigen unserer Bedenken bezüglich seines Platzes in katholischen Schulen nicht zu - und darüber müssen wir weiterhin nicht übereinstimmen. Aber seine Kommentare bekräftigen unsere konsequente Position, dass katholische Schulen nicht verhandelbare Standards der katholischen Identität haben müssen und die liberalen Künste betonen sollten. Sie sollten diese Standards aus keinem Grund kompromittieren, sei es gesellschaftlicher Druck oder umfassende Schulreformen.

Darüber hinaus unterstützt das Interview unser Argument, dass katholische Diözesen sich nicht auf die Common Core Standards beschränken müssen, nur weil sie wollen, dass ihre Studenten in gemeinsamen Core-orientierten Tests gut abschneiden. Coleman, der die neuen SAT- und AP-Prüfungen erstellt, sagt, dass Studenten, die eine solide katholische Ausbildung erhalten, die eine traditionelle Betonung der liberalen Künste bewahrt, keine Angst haben müssen, niedrigere SAT-Punkte zu bekommen.

Wir sind der Meinung, dass die Änderung von Lehrplänen, Lehrbüchern, Test- und Literaturstandards, um mit dem Gemeinsamen Kern "mitzuhalten", nicht im besten Interesse der katholischen Schulen und der Studenten und Familien ist, denen sie dienen. Wir haben Coleman interviewt, um nicht eine schwächere Position vorzuschlagen, sondern um Argumente gegen den unkritischen Ansturm auf die Anpassung der katholischen Schulen an die öffentlichen Schulstandards zu stärken.

Die Cardinal Newman Society arbeitet mit wunderbaren katholischen Schulen im ganzen Land zusammen, die weiterhin großen Erfolg haben und eine traditionelle geisteswissenschaftliche Ausbildung mit einer starken katholischen Mission bieten. Katholische Erzieher sollten "stolz sein auf das, was Sie anzubieten haben, was anders ist", wie Coleman sagte. Lasst uns im Vertrauen auf das stehen, was wir wissen und glauben.

[Dieser Leitartikel wurde von seiner ursprünglichen Version abgeändert, um die Position der Kardinal Newman Society besser zu verdeutlichen.]
https://newmansociety.org/editorial-cath...-as-their-core/

+
https://newmansociety.org/
+
Waschen Sie Ihren Glauben auf dem Campus
https://newmansociety.org/category/growi...aith-on-campus/


von esther10 21.07.2018 00:08




hre katholische Woche im Rückblick (St. Francis de Sales Edition!)
Ich möchte diese Woche eine Geschichte erzählen, die wir hier in Lepanto besprochen haben. Der hl. Franz von Sales war als leidenschaftlicher Homilist, als weiser geistlicher Berater und Ratgeber und als jemand bekannt, der vorausschauend in die Seele von Sündern und Heiligen blickt.

Aus einer seiner Sonntagspredigt:

Hören Sie, was in einer Stadt in Italien passiert ist.

Ein bestimmter junger Mann, der sich eine bösartige Angewohnheit zugezogen hatte, obwohl er oft von Gott gerufen und von Freunden ermahnt wurde, sein Leben zu ändern, lebte weiterhin in Sünde.

Eines Tages sah er seine Schwester plötzlich tot getroffen. Er hatte eine kurze Zeit Angst; aber sie wurde kaum begraben, als er ihren Tod vergaß und zum Erbrochenen zurückkehrte.

In zwei Monaten, nachdem er durch langsames Fieber ins Bett gebracht worden war. Er schickte dann einen Beichtvater und gab sein Geständnis ab. Aber nach allem, an einem bestimmten Tag, rief er aus:

"Ach, wie spät habe ich die Strenge der göttlichen Gerechtigkeit erkannt!" Er wandte sich an seinen Arzt und sagte: "Quäle mich nicht länger mit Medikamenten; denn meine Krankheit ist unheilbar. Ich weiß mit Sicherheit, dass sie mich ins Grab bringt."

Und zu seinen Freunden, die herumstanden, sagte er: "Was das Leben meines Körpers betrifft, gibt es kein Heilmittel, und so gibt es für das Leben meiner armen Seele keine Hoffnung. Ich erwarte den ewigen Tod. Gott hat mich verlassen. das sehe ich in der Härte meines Herzens. "

Freunde und Ordensleute kamen, um ihn zu ermutigen, auf die Gnade Gottes zu hoffen; aber seine Antwort auf all ihre Ermahnungen war: "Gott hat mich verlassen." Der Verfasser, der diese Tatsache erzählt, sagt, dass, allein mit dem jungen Mann seiend, er zu ihm sagte: Haben Sie Mut; Verbinde dich mit Gott; empfange das Viaticum.

"Freund", antwortete der junge Mann, "sprechen Sie mit einem Stein. Das Bekenntnis, das ich gemacht habe, war Null wegen des Mangels an Kummer. Ich wünsche nicht einen Beichtvater, noch für die Sakramente. Bringen Sie mir nicht die Durchsage; für Wenn du es bringst, werde ich das tun, was Schrecken erregen soll. "

Er ging dann ganz trostlos fort; und kehrte zurück, um den jungen Mann zu sehen, erfuhr von seinen Verwandten, dass er während der Nacht ohne die Hilfe eines Priesters auslief, und dass in der Nähe von seinem Zimmer schreckliches Heulen gehört wurde.
Es wird oft angenommen, dass Gottes Barmherzigkeit unendlich ist, und das ist insofern wahr, als seine Barmherzigkeit groß genug war, um seine Arme auszustrecken und für unsere Sünden gekreuzigt zu werden. Gottes Gerechtigkeit und sein Recht, Gerechtigkeit über uns zu fordern, werden in der heutigen Welt weit weniger diskutiert.

Wie der sündige Mann oben, gibt es viele Laien, Ordensleute, Priester und Bischöfe, die glauben, dass sie Zeit haben .

Gute Gewohnheiten werden zu Tugenden; schlechte Gewohnheiten werden zu Lastern . Gott ruft uns beständig zur Tugend auf; Der Teufel sagt uns, dass wir alle Zeit auf der Welt haben, um heilig zu sein - nur noch nicht .

Weisheit ruft uns auf, treu zu sein, und Klugheit fordert uns auf, treu zu sein. Die hässlichen Stiefschwestern der Vorsicht, wie sie von Thomas von Aquin beschrieben werden, sind Torheit und Schlauheit - die Sorte, die glaubt, man könne Karten mit dem Teufel schneiden, um Zeit zu gewinnen. Schlimmer noch, man kann sich sogar davon überzeugen, dass wir durch unsere eigenen Anstrengungen sogar eine Art von Simulakrum der Heiligkeit hervorbringen können - und Gottes Barmherzigkeit wird für die Mängel sorgen.

Aber es ist Gottes Gerechtigkeit, die den Geist des Heiligen beschäftigt. Religion an ihrer richtigen Wurzel ist die Furcht vor dem Herrn . Wenn wir von Individuen hören, die davon sprechen, spirituell, aber nicht religiös zu sein, von welchem ​​Geist reden wir hier? Sicher nicht der Heilige Geist!

Während es Gerechtigkeit ohne Gnade geben kann, kann es keine Gnade ohne Gerechtigkeit geben. Gottes Anspruch auf unsere Seelen hat weit mehr Anspruch, als wir im Namen der Zeit, der Torheit oder der menschlichen Klugheit machen könnten.

1. Korinther 1:25 erinnert uns:

Denn die Torheit Gottes ist weiser als die Menschen; und die Schwachheit Gottes ist stärker als die der Menschen.
Weisheit ist immer treu. Wenn es jemals eine Dichotomie zwischen kluger Weisheit und Treue gibt, dann ist es nicht Besonnenheit, sondern Torheit, die uns anweist, zu verzögern, zu verschleiern und von der Heiligkeit zu distanzieren.

https://mailchi.mp/c1cf12f9608b/your-cat...dition-1070651?
e=65cbc25ac8
Lieber ein heiliger Narr als der weiseste der Sünder.

Mehr nach dem Sprung. . .


von esther10 21.07.2018 00:05

Ein Video aus der Moschee in Herford sorgt für Unmut. Zu sehen: Als Soldaten verkleidete Kinder marschieren im Stechschritt, ausgerüstet mit einem Holzgewehr. Im Hintergrund läuft Erdogans Wahlkampfsong.


Mosche läßt Kinder Krieg spielen

Eine bizarre Aufführung in der Herforder Moschee stößt derzeit vielen Eltern und Politikern auf: Zum Tag der Gefallenen am 18. März (Feiertag in der Türkei) haben mehrere Kinder eine Militärparade eingeübt und dargeboten – inklusive Uniform, Gewehr und Begleitmusik. Bei dem Lied, das die Aufführung untermalt, soll es sich laut „Bild“ um den offiziellen Wahlkampfsong des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan handeln.

Videos der Aufführung verbreiteten sich schnell über WhatsApp und Facebook. Der Herforder CDU-Chef Tim Ostermann reagierte empört, als er die Aufnahmen sah: „Wenn da erwachsene Männer in Uniform stünden, fände ich das auch nicht toll, das wäre aber etwas anderes – hier geht es jedoch um Kinder“, sagte er gegenüber dem „Westfalen-Blatt“. Ostermann leitete das Video an den Staatsschutz weiter, auch wenn er nicht von einer Straftat ausgeht. Ebenfalls zeigte sich der Bielefelder Integrationsrat entsetzt: „Das ist mehr als grenzwertig. Ich bin fassungslos“, sagte Mehmet Ali Ölmez. Auch in der Gemeinde soll die Aufführung für kritische Reaktionen gesorgt haben.

LESEN SIE AUCH

Zwei Kulturen gleichwertig in sich tragen geht nicht
Vonseiten der Moschee ist indes Reue zu vernehmen, der Facebook-Beitrag samt Video wurde entfernt. Man bedauere den Vorfall und werde aufpassen, dass sich so etwas nicht wiederholt, heißt es. „Wir haben völlig falsch eingeschätzt, wie diese Aufführung interpretiert werden kann“, sagt Necati Aydin, Vorstandsmitglied der Herforder Ditib-Moschee. Das Ergebnis sei auf die kurzfristige Erkrankung eines Gemeindemitglieds zurückzuführen, das für solche Aufführungen zuständig sei. Der spontan eingesprungene Ersatz sei nicht ausreichend kontrolliert worden, so Aydin.

Die Aufführung sollte an einen militärischen Sieg aus dem Jahre 1915 erinnern. Bei der Schlacht von Gallipoli besiegte die osmanische Armee die Allianz aus dem Vereinigten Königreich und Frankreich. Bis heute gilt das als Schicksalsmoment.

© Axel Springer SE. Alle Rechte vorbehalten.

https://www.welt.de/regionales/nrw/artic...arschieren.html


+++++

Widerstand gegen die geplante DiTiB-Moschee in Heilbronn!



Anfang dieses Jahres 2018 geriet der Heilbronner DiTiB-Ortsverein überregional in die Schlagzeilen, als in seiner Moschee Kinder mit Tarnanzügen, Spielzeugwaffen und türkischen Fahnen ausgestattet, Kriegsspiele zu Ehren der Türkei inszenierten. Nun plant ausgerechnet diese DiTiB-Gemeinde einen monumentalen Neubau ihrer Moschee, direkt an einer vielbefahrenen Straße mitten in Heilbronn.

Der Vorfall hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt: In der Heilbronner DiTiB-Moschee waren Kinder in Tarnanzügen aufmarschiert, posierten mit Spielzeuggewehren und ließen sich als „Gefallene“ am Boden liegend mit türkischen Flaggen bedecken. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um keinen Einzelfall, sondern um ein Spektakel, wie es in Zeiten des wiedererstarkten türkischen Imperialismus unter Präsident Erdogan in zahlreichen DiTiB-Moscheen alljährlich zur Glorifikation des türkischen Sieges in der Schlacht von Gallipoli dargeboten wird. Der Fall zeigt beispielhaft, wie durch die vom türkischen Staat kontrollierte DiTiB bereits Kinder auf die islamische Eroberungs- und Unterwerfungspolitik Erdogans eingeschworen werden.

Ausgerechnet diese, Erdogans Staatsideologie offensichtlich besonders nahestehende DiTiB-Gemeinde will nun direkt an der vielbefahrenen Weinsberger Straße in Heilbronn ab Oktober 2019 eine repräsentative Prunkmoschee mit Kuppel und Minarett errichten. Der riesige Gebäudekomplex soll nur zu rund einem Drittel Gebetszwecken dienen, der Rest besteht aus Räumen für Veranstaltungen, einer Bibliothek, Gastronomie, sowie Handels- und Dienstleistungsbetrieben. Als Teil der Moschee unterliegen die Geschäfte dort jedoch nicht den gesetzlichen Ladenschlussbestimmungen und können auch spätabends und sonntags geöffnet sein. An den Baukosten von mehr als 10 Millionen Euro beteiligt sich auch der DiTiB-Dachverband, der nicht nur politisch am Rockzipfel von Erdogan und finanziell am Tropf des türkischen Staates hängt, sondern auch vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Erfreulicher Weise regt sich aber sogar seitens der etablierten Politik vorsichtiger Widerstand gegen die Mega-Moschee, was wohl nicht zuletzt auf die bevorstehende Kommunalwahl zurückzuführen ist. Die Stadtratsfraktionen der CDU, der Freien Wähler und der FDP wollen dem Bebauungsplan zumindest in der jetzigen Form nicht zustimmen. Sie erkennen richtig, dass sich das Bauvorhaben der DiTiB „zu einem Einkaufs- und Dienstleistungszentrum sowie zu einem türkischen Kulturzentrum mit angeschlossener Moschee“ entwickelt. Es handle sich hierbei um eine „Stadt in der Stadt“, die Strukturen für eine türkisch-islamische Parallelgesellschaft schaffe, so die Stadträte folgerichtig.

Ganz anders sieht das Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel (SPD). Aus seiner Sicht sei die bisherige DiTiB-Moschee in einem unauffälligen Stadthaus „derzeit in einer städtebaulich völlig inakzeptablen Art und Weise untergebracht“. Die Situation für die DiTiB solle sich laut Mergel unbedingt verbessern, was nichts anderes heißt, als dass Heilbronn ein riesiges Monument türkisch-islamischen Macht- und Herrschaftsanspruchs erhalten soll.

Das müssen wir unbedingt verhindern! Heilbronn soll – wie alle unsere Städte – weiterhin von unseren christlich-abendländischen Werten und Traditionen Zeugnis geben. Der türkische Imperialismus hat in unserer Heimat keinen Platz! Verteidigen wir deshalb mit anbei stehender Petition an Oberbürgermeister Mergel unsere Kultur und unsere Werte, indem wir ihn auffordern, sich dem Moscheebau endlich entschieden entgegenzustellen. Bitte unterzeichnen auch Sie die Petition.

Herzlichen Dank!

Categories: Aktuell, Allgemein, Christliches Abendland
Tags: Ditib, Erdogan, Harry Mergel, Heilbronn, Islamisierung, Moschee, Türkei

https://www.patriotpetition.org/2018/07/...e-in-heilbronn/

von esther10 21.07.2018 00:05

Grenzschutz: Bundespolizei und Bayerische Polizei arbeiten zusammen



Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, und der Vorsitzende des bayerischen Landesverbandes der DPolG, Rainer Nachtigall, begrüßen die jetzt vereinbarte verstärkte Zusammenarbeit zwischen Bundespolizei und Bayerischer Polizei an der deutsch-österreichischen Grenze. Nach ihrer Ansicht wird durch die jetzt getroffene Regelung auch Klarheit über die Kompetenzen der neuen Bayerischen Grenzpolizei geschaffen, die künftig bei ihren Grenzkontrollen Befugnisse nach dem Bayerischen Polizeiaufgabengesetz wahrnimmt.

Eine gute und effektive Zusammenarbeit beider Polizeibehörden ist für die DPolG ein zentrales Anliegen, um die illegale Einreise und die grenzüberschreitende Kriminalität noch wirksamer bekämpfen zu können. Bundes- und Landespolizei tragen damit in erheblichem Maße zur Sicherheit Bayerns bei. Mit der Vereinbarung wird dies unterstrichen.

Auch der Forderung der DPolG nach „intelligenteren“ Kontrollen wird durch diese Vereinbarung entsprochen, da ein lageangepasster Wechsel zwischen Schleierfahndung und stationären Kontrollstellen erfolgen kann. Damit wird für grenzüberschreitend tätige Straftäter die Arbeit der Polizei noch weniger ausrechenbar.
https://www.dpolg.de/aktuelles/news/poli...renze-geregelt/
https://www.dpolg.de/ueber-uns/bundesgeschaeftsstelle/

+

Veröffentlicht: 20. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayerische Polizei, Bundespolizei, deutsch-österreichische Grenze, Deutsche Polizeigewerkschaft, Grenzschutz, Rainer Wendt, Zusammenarbeit

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, und der Vorsitzende des bayerischen Landesverbandes der DPolG, Rainer Nachtigall, begrüßen die jetzt vereinbarte verstärkte Zusammenarbeit zwischen Bundespolizei und Bayerischer Polizei an der deutsch-österreichischen Grenze.

Nach ihrer Ansicht wird durch die jetzt getroffene Regelung auch Klarheit über die Kompetenzen der neuen Bayerischen Grenzpolizei geschaffen, die künftig bei ihren Grenzkontrollen Befugnisse nach dem Bayerischen Polizeiaufgabengesetz wahrnimmt.

Eine gute und effektive Zusammenarbeit beider Polizeibehörden ist ein zentrales Anliegen für die Polizeigewerkschaft, um die illegale Einreise und die grenzüberschreitende Kriminalität noch wirksamer bekämpfen zu können. Bundes- und Landespolizei tragen damit in erheblichem Maße zur Sicherheit Bayerns bei. Mit der Vereinbarung wird dies unterstrichen.

Auch der Forderung der DPolG nach „intelligenteren“ Kontrollen wird durch diese Vereinbarung entsprochen, da ein lageangepasster Wechsel zwischen Schleierfahndung und stationären Kontrollstellen erfolgen kann. Damit wird für grenzüberschreitend tätige Straftäter die Arbeit der Polizei noch weniger ausrechenbar.

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/poli...renze-geregelt/

von esther10 21.07.2018 00:04

Britische Mutter versucht Gebetsverbot außerhalb von Abtreibungszentren zu kippen



LONDON, 20. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Heute bat ein Pro-Life-Aktivist das Berufungsgericht um die Einlegung eines Rechtsbehelfs gegen eine frühere Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die ein Gesetz verbietet, das Gebet und lebenslanges Zeugnis außerhalb von Abtreibungszentren verbietet.

Im April 2018 bestätigte der Oberste Gerichtshof das Verbot, den Public Space Protection Order (PSPO), der von einem Londoner Stadtrat umgesetzt wurde.

Die Aktivistin, die um Erlaubnis bittet, gegen die Verordnung Berufung einzulegen, ist Alina Dulgheriu, deren Baby 2011 von Pro-Life-Bürgersteigsberaterinnen gerettet wurde. Dulgheriu nimmt jetzt selbst an Mahnwachen teil.


Die Ealing-PSPO kriminalisiert das Gebet, das Angebot von Unterstützung und jegliche Missbilligung bezüglich der Abtreibung außerhalb der Abtreibungsklinik Mattock Lane in Ealing, West-London.

Bei seiner Entscheidung akzeptierte der Oberste Gerichtshof in London, dass Dulgherius Rechte auf freie Meinungsäußerung, Religionsfreiheit und Versammlungsfreiheit durch die PSPO des Ealing Council verletzt worden seien. Nichtsdestoweniger entschied es, das PSPO aufrechtzuerhalten und die rechtliche Herausforderung dagegen abzulehnen.

"Ich habe um die Erlaubnis gebeten, gegen die Entscheidung des High Court Berufung einzulegen, weil ich glaube, dass das Gesetz falsch angewendet wurde und die ungerechte Kriminalisierung von Unterstützungsangeboten und stillen Gebeten erlaubt hat", sagte Dulgheriu heute. "Dieses Urteil wird verheerende Folgen für Hunderte von Frauen und für die Gesellschaft als Ganzes haben, wenn es erlaubt ist zu stehen."

Nach der Entscheidung des High Court startete Dulgheriu eine Crowdfunding-Kampagne , um £ 50.000 ($ 38.000) zu sammeln, um eine weitere rechtliche Herausforderung zu finanzieren. In weniger als zwei Wochen hat sie über £ 20.000 ($ 15.000) gesammelt. Dulgheriu ist entschlossen, ihren Kampf vor Gericht fortzusetzen.

Das Einreichen von Einspruchserklärungen wäre einfach nicht möglich gewesen ohne die unglaubliche Unterstützung von über 400 Menschen, die auf der Crowdfunding-Seite gespendet haben ", sagte sie. "Ich bin so dankbar für ihre großzügige Unterstützung."

Dulgheriu dachte über ihre eigenen persönlichen Erfahrungen nach und sagte: "Ich weiß, wie verheerend die Wirkung dieses Urteils sein wird, weil ich ein liebevolles Angebot an Unterstützung bekommen habe, als ich es am meisten brauchte, als ich dachte, ich hätte keine andere Alternative. Ohne dieses einfache Angebot hätte ich heute meine schöne Tochter nicht. Seitdem war ich privilegiert, einer mitfühlenden, liebevollen Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern beizutreten, die Mütter in ähnlicher Lage unterstützen. "

Der Beschluss des High Court vom April 2018 hat erhebliche nationale Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit. Jede weitere Rechtsbeschwerde würde sicherstellen, dass Kommunalverwaltungen Mahnwachen nicht verbieten können, Frauen dringend benötigte Unterstützung anzubieten, von denen viele das Gefühl haben, als ob sie keine andere Wahl hätten als Abtreibung.

Dulgheriu wies darauf hin: "Grundlegende Menschenrechte, wie die Freiheit der Meinungsäußerung, das Recht zu beten und das Recht, Informationen zu erhalten, wurden [vom Ealing PSPO] untergraben. Wie können wir als eine Gesellschaft, die den Wert dieser Grundrechte anerkennt, dies zulassen? "

Dulgheriu hofft, dass das Berufungsgericht anerkennen wird, dass das frühere Gerichtsurteil "Hilfsangebote auf der Grundlage von Beweisen kriminalisiert hat, die der Oberste Gerichtshof anerkannt hat, dass es sich nicht um eine strafrechtliche Norm handelt".

Sie hofft, dass das Court of Appeal das PSPO schließlich "um der schutzlosen Frauen willen, die jetzt nicht in der Lage sind, die liebevolle Hilfe, die ich geleistet habe, und um der fundamentalen Freiheiten, die unsere Gesellschaft so sehr schätzt", niederzuschlagen .
https://www.lifesitenews.com/news/uk-cou...ng-prayer-outsi

von esther10 21.07.2018 00:02

Katholische Fernunterricht: Was würde Newman sagen?
Christopher O. Blum8. Juli 2018


Fernstudium. (Credit: Augustinstitut.)

Gesegneter John Henry Kardinal Newman (1801-1890) ist der berühmteste katholische Pädagoge der Neuzeit. Als Beweis für seinen Ruf sollte das Lob von Papst Benedikt XVI. Bei der Seligsprechung von Newman genügen: "Ich möchte seiner Vision für Bildung, die so viel zur Gestaltung des Ethos, das die treibende Kraft hinter den katholischen Schulen ist, eine besondere Rolle zukommt, besondere Anerkennung zollen und Hochschulen heute. Konsequent jeder reduktiven oder utilitaristischen Herangehensweise entgegengesetzt, versuchte er ein Bildungsumfeld zu schaffen, in dem intellektuelle Ausbildung, moralische Disziplin und religiöses Engagement zusammenkamen. "

Wäre Newman heute am Leben, würde er nicht seine ausdrückliche Ablehnung für Fernunterricht ausdrücken?

So scheint es, und aus gewichtigen Gründen.

Es ist ein gemeinsames Merkmal von Fernausbildungsprogrammen für ihre Schüler, weitgehend unabhängig und oft in ihrem eigenen Tempo zu lernen. Aber Newman hielt fest, dass "Autodidakt ein Unglück ist ... denn in den meisten Fällen ist Autodidakt schlecht begründet, schlampig fertig und überheblich eingebildet."

Darüber hinaus ist Fernunterricht ein Euphemismus für das Online-Lernen, aber die üblicherweise über das Internet zur Verfügung gestellten Lerninstrumente - Artikel, Blogposts, kurze Videos, PowerPoint-Präsentationen und dergleichen - riskieren die Anwendung von Newmans Kritik der Vertrautheit mit Zeitschriftenliteratur als ein "unfruchtbarer Spott des Wissens" und seines Urteils, dass "nichts in einem Zeitalter wie diesem, wenn Bücher im Überfluss vorhanden sind, häufiger vorkommt, als zu glauben, dass die Befriedigung der Liebe zum Lesen ein wirkliches Studium ist."


Dr. Tim Grey und Absolvent Anthony Maza. (Credit: Augustinstitut.)

Schließlich war Newman in seinen pädagogischen Schriften Zeuge der Wichtigkeit der physischen Nähe, wie hier: "So wie eine Universität in ihrem Wesen zu sein scheint, ein Ort der Kommunikation und Zirkulation des Denkens, durch persönlichen Umgang." Und ein echtes Teilen des Lebens war ein integraler Bestandteil dieser Konzeption, die er manchmal in Form einer "Atmosphäre" formulierte, die die Schüler atmen würden. Darüber hinaus wäre es schwierig, wenn nicht unmöglich, seine Vorstellung vom College als Ort der moralischen Bildung mit einer auf Online-Interaktionen beschränkten Bildungserfahrung in Einklang zu bringen.

Aber gegen eine vorzeitige Schließung des Themas steht Newmans eigene Antwort auf eine Variante der vorliegenden Frage. Er stellte diese Frage in Bezug auf die Technologie des viktorianischen Zeitalters - billiges Drucken -, aber seine Relevanz ist heute klar: "Warum, werden Sie fragen, müssen wir uns Wissen aneignen, wenn Wissen zu uns kommt?" Und seine Antwort kann auch auf unsere digitale Kultur angewendet: "Unsere Sitze sind bestreut, unsere Gehsteige sind gepudert, mit Schwärmen kleiner Traktate; und die Ziegel unserer Stadtmauern predigen Weisheit, indem sie uns durch ihre Plakate informieren, wo wir sie sofort billig kaufen können. Ich erlaube all dies und noch viel mehr; Das ist sicherlich unsere populäre Ausbildung, und ihre Auswirkungen sind bemerkenswert . "

Solch eine liberale Erlaubnis wird diejenigen, die Newmans Erinnerung gewidmet sind, nicht überraschen. Es ist wahr, dass er nicht nur zugegeben, sondern auch den Elitecharakter der Universitätsausbildung verteidigt hat. Aber er widmete sich auch den armen irischen Immigranten von Birmingham und liebte den missionarischen Impuls im Christentum. Sein eigenes Abenteuer in Irland - die Arbeit der Gründung einer katholischen Universität in Dublin - war ein Akt der Großzügigkeit, der aus seinem Engagement für die katholische Erziehung als Mittel zur Förderung des "spirituellen Wohlstands" des Volkes Christi hervorging. Wenn er heute auf den Zustand der katholischen Hochschulbildung in Nordamerika schauen würde,

Aber sind die Zeiten so verzweifelt, dass Newmans liebste Überzeugungen über Bildung zurückgestellt werden müssen? Sicher nicht. In der Tat können diejenigen von uns, die in die Arbeit des katholischen Fernunterrichts involviert sind, viel von seiner pädagogischen Vision lernen.

Zu Beginn bleibt seine Vorstellung vom Lehrer gültig. Er hatte viel zu diesem Thema zu sagen, aber vielleicht sprach er es in einem Brief an seinen früheren Mentor Richard Whately sehr treffend aus: "So sehr ich Oriel in der Art der geistigen Besserung verdanke, so wenig wie ich denke schulde dir so viel. Ich weiß, wer es war. . . lehrte mich, richtig zu denken, und (seltsames Büro für einen Lehrer) sich auf mich selbst zu verlassen. "

Jahre später, als er seine Briefe zusammenbrachte, fügte Newman diesen Zettel hinzu: "Ein bemerkenswerter Satz ist in dem obigen Brief zu finden, 'seltsames Büro für einen Ausbilder, (Sie) lehrte mich, mich auf mich selbst zu verlassen.' Die Wörter haben eine Bedeutung, nämlich. dass ich in vielen Dingen nicht mit ihm übereinstimme. "Hier haben wir ein erstaunliches Zeugnis der Dankbarkeit. Obwohl der Unterricht des Lehrers größtenteils zurückgestellt wurde, blieb sein Einfluss bestehen und wurde geschätzt. Eisen hatte Eisen geschärft. Als Newman über die Gefahren der Autodidaktik schrieb, schrieb er aus Erfahrung, weil er wusste, wie seine eigenen Lehrer ihn vor diesen Fallstricken bewahrt hatten.

Wenn die Form unseres Fernunterrichts den Einfluss von Lehrern minimiert, indem Diskussionsrunden privilegiert werden, in denen die Schüler hauptsächlich miteinander sprechen, oder durch das fortwährende Recycling von vorverpackten Materialien (ob Video, Audio oder Text) oder durch die Vorherrschaft von automatisierten Benotung, dann wird diese Erziehung in der Tat mit Newmans Prinzipien in Konflikt geraten. Aber wenn unsere Fernstudienprogramme Möglichkeiten für Schüler und Lehrer schaffen, reiche und dauerhafte Interaktionen zu genießen, dann können sie eine teilweise Erfüllung seiner Vision bieten.

In seiner Idee einer Universität (1852) argumentierte Newman für eine Erziehung, die eine "philosophische Angewohnheit des Geistes" einprägte, womit er "das Verständnis der Ausrichtung einer Wissenschaft auf eine andere und die Verwendung von jedem zu jedem" meinte. und der Ort und die Begrenzung und Anpassung und gebührende Wertschätzung von ihnen allen. "Er hatte eine fein abgestimmte, handwerkerähnliche Wertschätzung der verschiedenen Wissensgebiete im Sinn, und er glaubte nicht, dass eine solche Gewohnheit des Geistes leicht erreicht werden könnte . Es erforderte viel Nachforschung, Tests und Diskussionen.

Um eine bestimmte Anfälligkeit zu bekommen, und nicht zu sehen, welche Daten zu beachten sind. Um diese Vision zu erfüllen, sänger: "Wir müssen aufstehen ... wir müssen verallgemeinern, wir müssen uns auf die Methode reduzieren, wir müssen Prinzipien verstehen und unsere Fehlerungen durch sie gruppieren und formen." Er würde die "Ergebnis-basierte Ausbildung", die Inputs gleichgültig ist. Nein, die Arbeit des Hinterfragens, Disputs, Analysierens und Reflektierens kann nicht auf eine formulierte Aussage reduziert werden. Es geht um eine, eine intellektuelle Gewissheit zu gewinnen, für die viel langsames und geduldiges Denken notwendig ist.

In dem Maße, in unseren Modellen des Fernunterrichts gegen Inputs und Practices gleichgültig werden und sich auf die Ergebnisse konzentrieren, werden sie wahrscheinlich auch Newmans Prinzipien weit sprechen. Wie soll man eine "philosophische Gewöhnung des Geistes" machen? Vielleicht könnten wir eine vernünftige Vernunft annehmen, aber es ist eine zweifelhafte Suche. In Ermangelung einer überzeugenden Rubrik sind die Modelle des Fernunterrichts, die die Schüler verfährt, ihren Fortschritt in der Zukunft zu schätzen, in den Schriften der Kirchenväter und Kirchenlehrer und der inspirierten Autoren der Heiligen Schrift lebt und spricht, unsere beste Wahl.

Need meets Behavriors of the lehrern together thematisierte Gemeinschaft, which here from the founded distributed discusses of the University of , zu "Knowledge Its Own End":

Ich denke, dass stirbt der Vorteil eines universellen Lernorts, der als ein Ort der Bildung betrachtet wird. Eine Versammlung von Gelehrten, eifrig für ihre eigenen Wissenschaften und Rivalen von einander, durch die Verträge und durch den Geist von Friedensgemeinden geführt wird, die Ansprüche und Beziehungen zwischen ihr und den anderen Forschungsgegenständen zusammenstellen. Sie sollten zu bestätigen, zu beraten, zu helfen. So definiert eine reine und richtige Gedankenatmosphäre, die der Student auch atmet. . . [und] eine Gewöhnung des Geistes wird gebildet, die durch das Leben.

Die Bedeutung, war zu Newmans Zeit die Unterhaltung im Gemeinschaftsraum Krieg, ist kaum zu unterschätzen. E-Mails, Telefonate, Videokonferenzen und der Konflikt können nicht beantwortet werden, die Newman hier loben. Wenn auch unsere Fernlehrgänge nur virtuell existieren, in denen sich Professoren auch im Raum befinden, dann werden sie ihren Standard nicht erfüllen. Aber wenn Fernunterricht ein Mittel ist, um den Anspruch zu erfüllen, stellen Sie sicher, dass Sie nicht von einer bestimmten Gemeinschaft leben können.

Zusammenfassend kann man auch annehmen, dass Newman als das Ende einer katholischen Erziehung verfolgt - in einem Wort, eine Weisheit - das Ziel eines Fernausbildungsprogramms ist. Solche Programme laufen leider auf der Zwange der Medien, durch die sie operieren, vor besonderen Herausforderungen. Aber wenn diese Herausforderungen mit kreativer Treue zur katholischen Tradition erfüllt werden, kann der Fernunterricht einen wesentlichen Beitrag zur Übertragung des Glaubens in unserer Zeit leisten.

Christopher O. Blum ist Christopher O. Blum ist ein christlicher Journalist , der sich mit seiner Arbeit an der Theologischen Fakultät des Augustinischen Instituts beschäftigt. Um etwas über den Zugang des Augustine Institutes für Fernunterricht zu erfahren, besuchen Sie https://www.augustineinstitute.org/distance
+
https://cruxnow.com/sponsored/2018/07/08...uld-newman-say/

von esther10 21.07.2018 00:01



Große Gemeinschaftserlebnisse wie der Weltjugendtag sind wichtig: Pilger bei der Gebetsvigil am 30. Juli 2016 in Krakau (Polen).


Die Zukunft junger Katholiken in Europa? Die liegt im Aufbau einer Gemeinschaft, denn dann fühlt man sich nicht wie "der letzte Mohikaner". Das betont der Erzbischof von Luxemburg, Jean-Claude Hollerich, im Interview mit CNA-Vatikanist Andrea Gagliarducci. Hollerich ist Mitglied des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen und hat 22 Jahre pastorale Erfahrung in Japan gesammelt.

Was sind die größten Herausforderungen für die Evangelisierung der Jugend in Europa?

ERZBISCHOF HOLLERICH: Die Herausforderung besteht darin, von der Jugend zu lernen. Wir können das Evangelium nur verkünden, wenn die Menschen sich akzeptiert und geliebt fühlen. Wenn wir uns auf reine Werbung beschränken, dann kann das nicht funktionieren. Wir sind aufgerufen, uns nach den sehr jungen Menschen zu richten, selbst wenn wir nicht der gleichen Meinung sind. Wir müssen jeden Tag Jugend leben.

Was ist heute die größte Gefahr für junge Katholiken?
https://newmansociety.org/benedict-xvis-...olic-educators/

Säkularisierung, Verweltlichung ist sicherlich die größte Gefahr. Eine ganze Generation weiß nicht, wie man betet, wie man sich zu Gott verhält, auf ihn bezieht. Alle meinen, sie müssen moralisch perfekt leben, und haben vergessen, dass Christen Sünder sind. Wir sind aufgerufen zu zeigen, dass wir Sünder sind die zur Heiligkeit streben, nicht schon perfekt sind. Wir müssen zeigen, dass wir Jünger Christi sind.

Sie haben über praktische Jugendarbeit gesprochen. Aber diese Erfahrung ist verknüpft mit Katechese, Glaubensbildung?

Katechese hat mir Erfahrung zu tun. Katechese bedeutet, das Evangelium zu erkennen. Es ist auch der Gedanke an Petrus, der weiß, dass er dreimal gelogen hat, aber dem Gott vergeben hatt.

Es scheint aber doch so, dass der Glaube in den letzten vierzig Jahren in Europa kollabiert ist. Wo ist dieses Versagen zu verorten?

Manchmal frage ich mich, ob Religion früher stärker war. Ich sehe Menschen in die heilige Messe kommen, oft ältere, und ich frage mich, wie sie glauben. Viele tun es nicht. Wenn Sie eine Umfrage unter praktizierenden Christen machen würden, etwa zur Frage, wie viele von ihnen an die Auferstehung glauben, würden die Antworten überraschen. Erstens hat die Messe die Gesellschaft vereint. Natürlich ist die Situation von Pfarrei zu Pfarrei unterschiedlich, von Land zu Land. Aber wir müssen immer noch evangelisiert werden.

Aber junge Menschen wollen starke Botschaften, oder wollen sei einfach nur akzeptiert werden?

Sie suchen starke Botschaften. Das weiß ich aus persönlicher Erfahrung. Wir waren in einem Dorf im Dschungel, um mit unseren eigenen Händen eine Kirche zu bauen, gemeinsame mit den Ortsansässigen. Es war ein intensives Programm, mit Messe und täglichem Gebet. Die Menschen waren glücklich. Am Anfang der Reise hat sich noch ein junger Mann beschwert: "Jeden Tag Messe? Nicht einmal die Woche?". Der gleiche junge Mann kam am Ende des Aufenthaltes zu mir und sagte: "Ich werde diese tägliche Messe vermissen".

Was wird dann für junge Menschen gebraucht?

Es ist wichtig, dass es junge Menschen gibt, die über den Glauben sprechen. Man muss Gemeinschaften aufbauen. Junge Katholiken fühlen sich oft wie die letzten Mohikaner. Es ist sehr schwierig für eine junge Person, vor all ihren Freunden zu ihrem Glauben zu stehen. Dafür müssen wir Gemeinschaften junger Menschen schaffen, die ihren Glauben gemeinsam leben.

Sie waren lange in Asien. Was können junge asiatische Katholiken von europäischen lernen? Und was können Europäer von asiatischen Katholiken lernen?

Europas Jugend kann der Jugend Asiens eine Art Gewissensfreiheit und bürgerliche Verantwortung vermitteln. Asiaten dagegen können ihr Gemeinschaftsleben vermitteln. Als ich in Japan war, und mit jungen Menschen zum Abendessen ging, erlebte ich, dass keiner nur ein einzelnes Gericht bestellte: sie bestellten das Essen zum Teilen. Asiaten sind gemeinschaftsorientiert.

Was ist bedeutet Jugendarbeit in Europa?

Wir müssen junge Menschen ganz maßgeblich ansprechen. Die Gefahr ist, dass das Christentum in Europa stirbt, oder zu einer unwichtigen Sekte wird.

Sie glauben, dass das Christentum in Europa stirbt?

Ich glaube gar nicht, dass es vollkommen ausstirbt, aber dass es immer bedeutungsloser wird. Wir brauchen Jugend, die Frische der Jugend.

Wie groß ist das Problem eines Mangels einer echten Kultur?

Ich sehe täglich einen Mangel katholischer Bildung. Da gibt es Zeitungen, die sich katholisch nennen, es aber nicht sind, weil die Journalisten nicht katholisch sind. Die Bischöfe sind aufgerufen, diesen verminderten intellektuellen Part zu spielen, und die Kultur zu verstehen, in der sie leben. Was junge Menschen betrifft, gibt es viele Jugendkulturen. Wir sind aufgerufen, diese zu untersuchen. Wir müssen Christus in jeder Kultur verkünden.

Was soll die Kirche also tun?

Wir müssen zurück zur Realität, denn Gott ist in der Realität. Das bedeutet nicht, dass wir uns nicht am Ideal orientieren, nach oben blicken. Das Ideal ist in der Realität. Das muss der Bezugspunkt sein: Wir wollen heilig werden, wir sind keine Heiligen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-mohikaner-1728

von esther10 21.07.2018 00:01



Afrikanische Bischöfe appellieren: Trotz kultureller Unterschiede müssen wir die Einheit der Kirche bewahren

Die Bischöfe Ostafrikas treffen sich in Äthiopien. Eines der Hauptprobleme dieses Kontinents ist der Aufbau eines harmonischen Zusammenlebens trotz großer kultureller und ethnischer Unterschiede.

- Afrika ist ein Kontinent, der so vielfältig ist, dass ein harmonisches Zusammenleben dort fast unmöglich erscheint. Wichtiger ist unter diesen Umständen das Zeugnis der Kirche, das zeigt, dass man sich über ethnische und kulturelle Unterschiede hinwegsetzen kann - glaubt Bernardin Mfumbusa aus Tansania. Er nimmt an dem Treffen der Vereinigung der Mitglieder der Ostafrikanischen Bischofskonferenz (AMECEA) teil, das in der Hauptstadt Äthiopiens fortgesetzt wird.

An den Beratungen nehmen 200 Bischöfe aus 11 Ländern teil. Die Bandbreite der diskutierten Themen ist sehr breit. Viele Hierarchen achten auf das Problem der Flüchtlinge. Es hängt vor allem mit dem Bürgerkrieg zusammen, der seit fünf Jahren im Südsudan herrscht.

Das Hauptthema der Debatte ist die Suche nach der Übereinstimmung und Einheit dieses Kontinents, trotz der großen Unterschiede, die dort bestehen. Wie Bp Mfumbusa bemerkt, ist der Aufbau der Einheit umso schwieriger, weil sich jeder, der sich für die Ausbeutung des Schwarzen Landes interessiert, auf das bezieht, was die Afrikaner trennt. Seiner Meinung nach besteht die besondere Bedeutung dieser Vollversammlung gerade darin, dass sie das Thema Einheit und Vielfalt angenommen hat.

- Heute haben wir viele Probleme mit der Vielfalt auf unserem Kontinent. Es gibt Konflikte, die sich auf ethnische Unterschiede beziehen. Bei dieser Konferenz suchen wir nach dem, was uns verbindet, obwohl wir aus neun verschiedenen Ländern mit mehr als 200 ethnischen Gruppen kommen. Das größte Problem sind wahrscheinlich die Unterschiede zwischen Sprachen und Kulturen. Wir sehen es zum Beispiel hier in Äthiopien, dessen Sprache und Kultur sich so sehr von anderen Ländern unterscheidet. Wir müssen erkennen, dass diese Unterschiede bestehen und eine harmonische Einheit unmöglich machen. Meetings wie unseres sind jedoch ein Versuch, sich diesem Problem zu stellen. Denken Sie daran, dass Politiker in erster Linie an Macht und Geld interessiert sind. Und dafür teilen sie Leute. Stattdessen senden wir durch unsere Überlegungen eine andere Botschaft, die zeigt, dass Einheit möglich ist. Du musst nur wollen. Deshalb ist es wichtig dass es mehr solcher Initiativen geben würde, um zu zeigen, dass Katholiken in der Lage sind, miteinander zu kooperieren, aber nicht nur, auch Christen verschiedener Religionen, sowie Christen und Muslime. Und dann wird es auch unsere Politiker erreichen - Bischof Mfumbusa sagte dem Radio Vatikan.

Während der Beratungen von Vertretern afrikanischer Kirchen leitete Bischof Mfumbusa eine Podiumsdiskussion über neue Medien. Er wies darauf hin, dass die Menschen nicht reif für den Einsatz neuer Technologien seien. - Sprechen Sie auf Facebook oder Twitter, bevor Sie über die Konsequenzen dessen, was sie schreiben, nachdenken. Auf diese Weise entstehen Konflikte sehr leicht und verursachen zusätzliche Spaltungen - gab der tansanische Bischof zu.

Read more: http://www.pch24.pl/afrykanscy-biskupi-a...l#ixzz5LugbfT8X

DATUM: 2018-07-21 19:03

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz