Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.04.2019 00:29

ARCHBISHOP LUIGI NEGRI - Unsere Gewissheit ist folgende: Christus ist bei uns
Von RORATE CÆLI - 04/12/2019


Eine Meditation für die Fastenzeit

Der Weg der Fastenzeit muss von Menschen getan werden, deren Herzen mit Gewissheit erfüllt sind. Diese Gewissheit, die uns mit dem täglichen Dasein versöhnt, besagt, dass Christus bei uns ist: in einer energetischen Umarmung, einer Umarmung, die keine menschliche oder übernatürliche Kraft je entfesseln kann.

Dann besteht das Leben nicht darin, einzeln auf der Suche nach der Realität zu laufen ; Es ist nicht die Entschlossenheit, unsere Bedürfnisse und Absichten so angemessen wie möglich auszudrücken. Das Leben ist ein Geschenk, das jeden Tag durch die Gnade Christi in seiner Kirche gegeben wird.

Daher ist unser erster Ansatz zur Fastenzeit dieser Gewissheit unterworfen:lebe in dieser Realität. Die Realität des Lebens besteht nicht darin, uns selbst in die Welt zu werfen, um zu wissen, was; Das Leben ist ein Geschenk, das uns gegeben wird und das wir mit aller Kraft des Verstehens und der Liebe in unseren Herzen umarmen sollten. Diese Gewissheit - wenn Gott bei uns ist, kann niemand gegen uns sein - ist die intellektuelle und moralische Grundlage - und ich möchte sagen, dass es sogar die psychologische und emotionale Basis - des christlichen Lebens ist.

Das christliche Leben ist ein dem Christus gegebenes Leben, das Seinem Willen unterworfen ist, denn durch den Willen Christi, umarmt und geliebt, manifestiert sich die Kraft des Geistes, der die Existenz Christi wiederbelebt hat, in uns und wird auch unsere Existenz neu beleben Tag für Tag Dann ist das Leben eine Gnade des Glaubens, gerade in dem Sinne, dass nur der Glaube uns erlaubt, nach den Ursprüngen des Lebens zu fragen, und uns dazu zu bringen, das Leben als eine Reise mit Christus zu leben und Christus nachzufolgen, damit er Versprechen werden in uns erfüllt.

Diese Gewissheit und diese Frage geben dem kostbaren Plot unseres täglichen Lebens in den Tagen der Fastenzeit Gestalt ; Sie geben dieser schönen Handlung Form, die den Praktiken der Frömmigkeit, dh den Praktiken der Nächstenliebe, eine neue Bedeutung verleiht: die Fähigkeit, unser Leben unseren Brüdern zu öffnen, die insbesondere die kostbaren Perlen des christlichen Lebens bilden wenn wir durch die Fastenzeit gehen

Wir möchten, dass unser Glaubensleben jeden Tag einen Sprung nach vorne macht ; Wir möchten sehen, dass unser Leben hier beginnt, dass es hier wiederbelebt wird mit der Erkenntnis, dass Christus anwesend ist. Und um einen Zweck zu erhalten, den gleichen Zweck, den Christus in seinem ganzen Leben hatte: die Mission. Diene dem Königreich Machen Sie es in den Herzen der Menschen präsent, so dass jeder, der dem Königreich verpflichtet ist, für jeden Bruder Zeuge und Vermittler neuen Lebens sein kann.

Ein neues Leben, das nicht für ein instinktives und individualistisches Vergnügen gegeben ist , sondern dafür, dass unser Leben im Dienst des Reiches Gottes ist, das anzieht. Das Königreich Gottes, zu dem Jacopone Todi gibt, wird als "derjenige bezeichnet, der das Fest erfüllt, das das Herz begehrt".

Daher ist die Fastenzeit eine Reise, eine Reise mit Christus und der Nachfolge Christi , damit das neue Leben in uns reifen kann, unser Dasein transformiert, unsere Intelligenz und unser Herz wiederbelebt und uns dazu bringt, Teil der großen Mission von zu sein die Kirche Unser Leben ist nicht für uns, es ist für den Herrn. Dies gilt für jeden Menschen, der neben uns lebt. Dank unserer Anwesenheit und unserem Zeugnis können alle unsere Brüder - dies ist unser Wunsch - in die Kraft Christi investiert werden und mit unserer Hilfe und unserem Zeugnis mit all ihrer Intelligenz und Freiheit antworten.

Es ist eine gute und konstruktive Reise . Im Leben der Fastenzeit ist die Tugend - der Homo viator - kondensiert; die Tugend, die das christliche Dasein zur Kreativität befähigt, gerade weil sie sich dem Willen Christi hingibt; und das tiefste Element dieser Kreativität ist der Frieden. Der Christ, der ein Leben lebt, das Christus gewidmet ist, wird zum Friedensförderer in der Welt, und dieser Frieden bestimmt die Rhythmen des neuen menschlichen Lebens und der neuen Gesellschaft. Im Frieden wird das Gesicht der Welt Gottes, die zu unserer Welt wird, aufgebaut.

Monsignore Luigi Negri,
emeritierter Erzbischof von Ferrara-Comacchio

Übersetzt von Marilina Manteiga.
https://adelantelafe.com/arzobispo-luigi...a-con-nosotros/
Quelle: https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...ertainty-is.htm
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Nach China richtet der Iran die meisten Menschen hin
13. April 2019 Aktuell, Ausland 0 Kommentare

Symbolfoto: Von Martin Mehes/Shutterstock

Iran – Im vergangenen Jahr wurden im Iran laut Amnesty International (AI) 253 Menschen hingerichtet. Mehr vollstreckte Todesurteile gab es nur noch in China mit geschätzten 1.000 Exekutionen, da China die Zahl der Hinrichtungen nicht bekannt gibt.

http://iranjournal.org/news/iran-253-hinrichtungen

Insgesamt seien laut IranJournal weltweit 2018 mindestens 690 Menschen in 20 Staaten hingerichtet worden. 78 Prozent vollstreckten Todesurteile fanden in nur vier Staaten, darunter dem Iran, statt. Im Vergleich zu 2017 sei die Zahl der Hinrichtungen um mehr als 30 Prozent gesunken.

Auch im Iran habe 2017 die Zahl der Hinrichtungen mit mindestens 507 Fällen höher gelegen als 2018, so das IranJournal. Grund sei eine Gesetzesänderung, nach der nur derjenige zum Tode verurteilt werden darf, der mit mindestens 100 Kilo Opium oder Haschisch oder zwei Kilogramm Heroin oder Kokain erwischt wird. Zuvor habe die Grenze bei 5 Kilo gelegen. 90 Prozent der Todesurteile würden nach Angaben der iranischen Justiz wegen Drogendelikten vollstreckt.

https://www.journalistenwatch.com/?s=steinmeier+iran

Doch seit der islamischen Revolution vor 40 Jahren, zu der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier noch im Februar offiziell im Namen aller Deutschen herzlichst gratulierte, wurden auch immer wieder zahlreiche politische und MenschenrechtsaktivistInnen hingerichtet. Ihre Ermordung würden oft nicht in die offiziellen Statistiken einfließen. Laut AI wurden in den vergangenen 13 Jahren im Iran mindestens 87 Menschen hingerichtet, die zur Tatzeit minderjährig waren.

https://www.queer.de/detail.php?article_id=32850

Auch das Leben für Homosexuelle ist im Iran mehr als gefährlich. Auf einvernehmliche gleichgeschlechtliche Aktivitäten steht im Iran die Todesstrafe. Von den Hinrichtungen Schwuler bekomme die Öffentlichkeit wenig mit. AI gehe von tausenden homosexuellen Opfern seit der Machtübernahme der Mullahs vor 40 Jahren aus, berichtet das Internetportal queer. (MS)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ach-china-iran/

von esther10 13.04.2019 00:28

Lehren aus Dantes Inferno: Nicht einmal der Papst kann grundlegende katholische Wahrheiten ändern
Katholisch , Geständnis , Hölle , Papst Francis




https://www.lifesitenews.com/opinion/les...catholic-truths

8. April 2019 ( The Catholic Thing ) - Im Jahr 1294 wurde Celestine V nach einem Interregnum von zwei Jahren ohne Papst zum Papst gewählt , weil sich die Kardinäle in einer Sackgasse befanden. Er trat nur fünf Monate später zurück, weil er, obwohl er die Celestines, einen Ableger der Benediktiner, gegründet und geleitet hatte, sich dem päpstlichen Amt als unzulänglich fühlte. Im Jahr 1415 "zog" sich Papst Gregor XII. In einem etwas anderen Fall zurück, um ein Schisma über die apostolische Nachfolge zu verhindern. Celestine war daher der letzte reine Rücktritt vor Benedikt XVI. Im Jahr 2013.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die meisten Dante-Gelehrten haben im Laufe der Jahrhunderte geglaubt, Dante beziehe sich in Inferno Canto 3 auf Celestine (der Ort, der Seelen enthält, die so gleichgültig waren, dass sie sich weigerten, Gott oder etwas anderes für die Ewigkeit zu wählen). Er spricht von einem Treffen, ohne ihn zu nennen, "wer aus Feigheit die große Ablehnung gemacht hat" ( che per viltade fece il gran rifiuto ).

Dante hielt dies für einen tiefen Verrat an der Kirche, nicht zuletzt deshalb, weil Celestines Nachfolger Bonifatius VIII. (Ein politischer Intrigant) an Dantes Exil aus Florenz beteiligt war.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/confession

Bonifatius selbst hatte danach ein schwieriges Leben, weil er ständig die päpstlichen Kräfte ausbauen wollte. Sein berühmter Bull Unam Sanctam forderte Autorität über weltliche Herrscher, was dazu führte, dass er eine ganze Liste von Anklagen französischer Bischöfe verurteilte. Und der französische König Philip der Schöne sandte Truppen, die Bonifatius gefangen und erniedrigt hatten, eine Erfahrung, die zu seinem Tod beigetragen hat .

Dante wird nicht müde zu behaupten, dass Boniface zusammen mit anderen korrupten Päpsten in die Hölle geht. Bonifaces Übervorsprung könnte ein Grund sein, warum Dante für eine Gewaltenteilung zwischen Kirche und Imperium argumentiert hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hell

Aber es gibt eine Szene mit Bonifatius - einer der witzigsten, bizarrsten, in der gesamten Göttlichen Komödie -, in der Dante einige wichtige Punkte über die Kräfte des Papstes, die Sünde und das Schicksal des Menschen darlegt.

Dante begegnet Guido da Montefeltro in der Hölle der Bösen Ratgeber. Guido war vor Machiavelli ein schlauer "Machiavellian". Er verwendete alle möglichen Lügen und Tricks, um militärische und politische Siege zu erzielen. Später im Leben erkannte er, dass er für seine Sünden Buße tun musste, und trat in ein Franziskanerkloster ein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Im Allgemeinen ist es keine gute Idee, großartige Werke der Phantasie für praktische oder - Gott rettet uns - politische Lektionen zu lesen. Was wir am meisten von kreativen Werken brauchen, sagen Shakespeare oder Dostoyevsky, vor allem in dem Moment, in dem wir von alltäglichen Kontroversen überwältigt sind, ist das Öffnen von Horizonten, ein Einstieg in eine neue Art des Sehens von uns selbst und der Welt, die Schwächen der Realität offenbart radikal anders als das, was wir vom Fernsehen und vom Internet bekommen. Nicht nur junge Menschen verlieren heutzutage die Vorstellung, dass andere Zeiten anders (und nicht nur schlechter) waren und uns etwas beibringen können.

Zunächst einmal ist das Interessante an der Guido-Episode, dass Dante Guido noch tiefer in der Hölle findet als der Gewalttätige. Es gibt Debatten darüber, was dies bedeutet. In seinen anderen Werken schlägt Dante jedoch etwas vor, das wir Modernes vielleicht überraschen und sogar widerstehen können: Lügen und Täuschung sind schlimmer als körperliche Gewalt, weil sie gegen den rationalen Teil des Menschen verstoßen, der edler und sogar schutzbedürftiger ist als der Körper In dieser Ansicht ist es eine noch größere Beleidigung gegen die Anordnung Gottes, wenn man darstellt, was anderen gegenüber einer ernsten Angelegenheit nicht so ist, als einen anderen Menschen körperlich anzugreifen.

Dante führte diesen Gedanken auf Vorschläge in Heiden wie Aristoteles und Cicero sowie in St. Thomas von Aquin zurück.

Bei Guido gibt es jedoch eine weitere Wendung. Nachdem Guido das Kloster betreten hat, um für seine Sünden Buße zu tun, kommt Boniface VIII zu ihm und bittet ihn um einen Gefallen. Boniface hat Probleme mit einer adeligen römischen Familie - den Colonnas -, die in die nahe gelegene Stadt Palestrina (wo der berühmte Komponist zwei Jahrhunderte später geboren wurde) geflohen sind. Er muss die Stadt mitnehmen und die Unruhestifter beseitigen.

Guido sagt im Wesentlichen: "Ich mache so etwas nicht mehr." Boniface sagt: "Schau mal, ich bin der Papst. Tu mir diesen letzten Gefallen und ich gebe dir im Voraus Absolution." "Können Sie das tun?" "Ja, ich bin der Papst. Ich habe die Schlüssel zum Königreich."


Guido schlägt also eine List vor: Versprechen Sie den Colonnas Amnestie, wenn Sie die Stadt betreten dürfen, aber wenn Sie die Kontrolle haben, verhaften Sie sie alle. Es klappt. Der Papst ist glücklich. Guido geht zurück in sein Franziskanerkloster.

Später stirbt Guido: Der heilige Franz von Assisi kommt, um ihn in den Himmel zu bringen, aber der Teufel tut es auch:

Francis - der Moment, als ich starb - kam dann
für mich, aber einer der schwarzen Cherubim
rief zu ihm: 'Nimm ihn nicht! betrüge mich nicht

»Er muss herabkommen, um sich meinen Mietunterkünften anzuschließen,
weil er Ratschläge voll Betrug angeboten hat,
und seitdem bin ich hinter seiner Kopfhaut her!

"Denn du kannst nicht jemanden vergeben, der nicht bereut,
und man kann auch nicht bereuen, was man will:
Der Widerspruch kann nicht erlaubt werden."

Was der Teufel hier meint, dass das Gesetz des Nicht-Widerspruchs - dass etwas logisch nicht gleich sein kann und nicht auf dieselbe Weise zur selben Zeit sein kann - es einem Menschen nicht erlaubt, etwas zu tun und nicht will.

Oh du elender ich! Wie erschüttert war ich, als
er mich packte und rief: Vielleicht haben
Sie nicht erkannt, dass ich ein Logiker bin!

Wir müssen davon ausgehen, dass Guido seinen letzten Verrat nicht bereute und vielleicht glaubte, der Papst habe ihn befreit, ohne dass er persönlich von einer Sünde bereuen musste. Aber die Wahrheit ist die Wahrheit. Und selbst ein Papst kann eine böse Tat nicht gut machen oder die Absolution austeilen, wenn eine Seele sich nicht von einer solchen Tat abgewandt hat.

Auf jeden Fall lässt sich aus diesem Teil der Geschichte erkennen, dass selbst in diesem "abergläubischen" und vom Priester gerittenen Mittelalter starke Ansichten über die Grenzen der päpstlichen Autorität herrschten, insbesondere wenn es darum ging, die Lehren zu wechseln und sich mit Begnadigung zu spielen. und Vernunft und Logik für irdische Zwecke zu leugnen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/les...catholic-truths
+
Die Hölle und die Logik

https://www.thecatholicthing.org/2019/04...hell-and-logic/

Veröffentlicht mit Erlaubnis von The Catholic Thing .
+++

von esther10 13.04.2019 00:26

MAIKE HICKSON



Ein neues Buch zur Wahl von Papst Franziskus enthüllt die wichtigsten Königsmacher
Katholisch , Gerard O'connell , Papst Francis

12. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Gerard O'Connells neues Buch Die Wahl von Papst Franziskus beschreibt anhand vieler Quellen die Zeit vom Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Bis kurz nach der Wahl von Papst Franziskus. Diese Studie bestätigt auch die Schlüsselrolle einiger "Königsmacher", insbesondere Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, aber auch Walter Kasper und Oscar Maradiaga. Am wichtigsten ist, dass O'Connell zum ersten Mal enthüllt, dass es am Vorabend vor dem Konklave ein privates Abendessen gab, bei dem die Anhänger von Bergoglio erkannten, dass er eine echte Chance hatte, der nächste Papst zu werden.

Die Wahl von Papst Franziskus- das am 3. Mai veröffentlicht wird - ist ein detailliertes Tagebuch, in dem O'Connell die Atmosphäre dieser 30-tägigen Periode (11. Februar bis 13. März 2013) beschreibt und wie die Kardinäle, die durch Benedicts unerwarteten Rücktritt überrascht wurden, auffallen versuchte zu unterscheiden, wen sie wählen konnten und sollten. Der Autor fügt diesem Tagebuch Informationen hinzu, die er aus vielen verschiedenen Quellen seit dem historischen 13. März 2013 erhielt, als der argentinische Prälat Jorge Bergoglio zum Papst gewählt wurde. O'Connell hatte als Ehemann der argentinischen Journalistin Elisabetta Piqué und als persönlicher Freund des gegenwärtigen Papstes einen besonders guten Zugang zu Quellen. Bergoglio taufte auch eines seiner Kinder und traf sich kurz vor dem Konklave mit der Familie O'Connell. O'

Auf der Grundlage veröffentlichter und privater Quellen beschreibt O'Connell, wie bis zum Konklave weder die Kardinäle selbst noch die Medien und die Öffentlichkeit einen einzigen Kandidaten hervorstachen, wie dies 2005 bei Joseph Ratzinger der Fall war. Keiner der prominenteren Kandidaten - die Kardinäle Angelo Scola, Odilo Scherer und Marc Ouellet - schien ausreichend Unterstützung zu haben.


Während O'Connell unter Berufung auf mehrere Quellen - darunter die beteiligten Kardinäle selbst - darauf besteht, dass Jorge Bergoglio der Arbeit der Gruppe "Team Bergoglio" (Kardinal Godfried Danneels, Walter Kasper, Cormac Murphy-O ') nicht zugestimmt hatte. Connor und Karl Lehmann) beschreibt er ihre Zusammenarbeit immer noch im Detail.

Wie man sehen kann, spielte Kardinal Murphy-O'Connor eine führende Rolle bei der Förderung der Wahl von Jorge Bergoglio vor dem Konklave. Murphy-O'Connor selbst, der das 80. Lebensjahr vollendet hatte, konnte nicht an den Wahlen selbst teilnehmen, sondern bei seiner letzten Intervention während der Generalkongregationen (geheime vorkonklave Vollversammlung von Kardinälen) in den Tagen vor dem Konklave Ab dem 4. März erinnerte er die 115 Wähler daran, dass der nächste Papst aus Amerika kommen könnte. Er sagte zu seinen Kardinälen: „Wir brauchen einen Papst, der in die Welt geht, und nicht nur einen, der sich mit der Situation in der Kirche befasst“, fügte hinzu: „Wenn Sie hier in Europa keinen Kandidaten sehen, zögern Sie nicht Fürchten Sie sich nicht, auf einen anderen Kontinent zu gehen, um den Atlantik nach Amerika zu überqueren […], und lassen Sie das Alter nicht ein Hindernis für Ihre Wahl sein. “Als O '

Wie der Autor erläutert, fanden in diesem Zeitraum von dreißig Tagen „informelle Kardinalsammlungen“ an verschiedenen Orten in Rom statt, „weit weg von der Öffentlichkeit. Einige dieser Versammlungen erwiesen sich als ausschlaggebend dafür, dass die 115 Kardinalwähler den ersten Jesuitenpapst gewählt haben. “In den öffentlichen Diskussionen spielte Jorge Bergoglio jedoch keine große Rolle. Obwohl er 2005 einer der Lieblingskandidaten war, war er bereits 76 Jahre alt, bereit für den Ruhestand und somit für viele kein Kandidat mehr. Wie O'Connell beschreibt, hatte die sogenannte Sankt-Galler-Gruppe "beschlossen, ihn bei den Wahlen von 2005 zu unterstützen". Damals leitete Kardinal Carlo Martini, der 2012 starb, die Gruppe der progressivistischen Kardinäle Godfried Danneels, Walter Kasper, Karl Lehmann, Murphy-O'Connor, Basil Hume undAchille Silvestrini. Sie hatten ein letztes Treffen in Silvestrinis Wohnung am Vorabend des Konklaves von 2005, das sich dann als erfolglos erwies. "Dieses Konklave sagt uns, dass die Kirche für einen lateinamerikanischen Papst noch nicht bereit ist!", So Kardinal Danneels.

Im Jahr 2013 haben einige es erneut versucht. Sie trafen sich am Vorabend des Konklaves, am 11. März, diesmal in Kardinal Attilio Nicoras Wohnung. Wir werden später auf dieses "entscheidende Treffen der Kardinäle" zurückkommen, wie O'Connell sagt.

O'Connell behauptet jedoch, "es gab nicht einmal den Anschein einer Kampagne" - auch aufgrund der kurzen Zeitspanne zwischen dem plötzlichen Rücktritt von Benedikt und dem neuen Konklave - und er nennt auch "unglaubliche" Austen Ivereighs Behauptung, dass die vier Kardinäle des „Team Bergoglio“ - Danneels, Murphy-O'Connor, Kasper und Lehmann - hatten für eine solche Kampagne „die vorherige Zustimmung von Bergoglio erhalten“. O'Connell, Bergoglio, habe nicht zugestimmt, und die vier Kardinäle machten keine Kampagne für ihn. "Es gab keine solche Kampagne", sagte Murphy-O'Connor zu ihm.

Wie dieser Satz von Ansprüchen mit den anderen vorgeschlagenen Tatsachen in Einklang gebracht werden soll, die O'Connell nun in seinem Buch ausführlich beschreibt, bleibt der endgültigen Beurteilung des Lesers überlassen.

Wie O'Connell sagt, hatte Murphy-O'Connor sich bereits 2001 zu Bergoglio entschlossen, als der argentinische Prälat während der Bischofssynode eine bedeutende Rolle in der Rolle der Bischöfe spielte. „Gleich nach dem Abschluss der Synode sagte Kardinal Murphy-O'Connor zu mir: 'Sie sollten diesen Mann beobachten!' Es war klar, dass er den Erzbischof von Buenos Aires als Nachfolger des polnischen Papstes [Johannes Paul II.] In seine kurze Liste von Papabili aufgenommen hatte. “

Später in dem Buch beschreibt O'Connell selbst Murphy-O'Connor als möglichen "Königsmacher": "Kardinal Cormac - wie er im Volksmund bekannt ist - kann an diesem Konklave kein Kurfürst sein, sondern aufgrund seines Kontaktnetzes im Vatikan und weltweit könnte er einer der Königsmacher sein. “

O'Connell beschreibt später das Wort "Königsmacher", wenn er private Versammlungen von Kardinälen vor dem Konklave beschreibt Unterstützung für einen Kandidaten. "

Laut O'Connell gab es 2013 solche "Königsmacher". Er macht mehrere von ihnen aus, darunter die Kardinäle Sodano und Battista Re auf der einen und die anderen Kardinäle Maradiaga und Murphy-O'Connor, „die viele Freunde nicht nur in der römischen Kurie, sondern auch in Europa haben. Asien, Amerika und Afrika. “

Die Unterscheidung zwischen „Königsmachern“ und einer „Kampagne“ ist möglicherweise nicht so klar, und höchstwahrscheinlich auch nicht für viele Journalisten in Rom. Weil eine Kampagne als solche durch das Kirchengesetz verboten ist. Gemäß der Apostolischen Verfassung Universi Dominici Gregis gilt: "Die Kardinalwählern werden sich ferner jeglicher Form von Pakt, Vereinbarung, Versprechen oder sonstigen Zusagen jeglicher Art enthalten, die sie dazu verpflichten könnten, einer Person oder Personen ihre Stimme zu geben oder zu verweigern." gegen den Übertreter die Strafe der Exkommunikation latae sententiae herabzusetzen. Der „Meinungsaustausch über die Wahl“ ist jedoch erlaubt.

Wie O'Connell in einer E-Mail zu LifeSiteNews erklärt: "Solche Zusammenkünfte von gleichgesinnten Kardinälen vor der Konklave waren im gesamten 20. und 21. Jahrhundert üblich, und ich erwarte auch zukünftige Konklaven."

Ein solches Treffen der Kardinäle fand beispielsweise statt, als sich die Kardinäle Bergoglio und Murphy-O'Connor am 1. März trafen, drei Tage vor den vorkonklaven Generalkongregationen. Sie kannten sich seit Februar 2001, als beide von Papst Johannes Paul II. Zu Kardinälen ernannt wurden. Während des Konklaves von 2005 saßen sie zufällig zusammen mit drei anderen Kardinälen, von denen O'Connell zwei in einer E-Mail an LifeSiteNews als Policarpo da Cruz (Lissabon, ebenfalls Mitglied der Sankt Galler Gruppe) und Severino Poletto identifizierte (Turin). Sie nannten sich gegenseitig " Squadra", und als die Kardinäle 2013 kurz nach seiner päpstlichen Wahl Bergoglio trafen, bat er Murphy-O'Connor, den Rest der "Squadra" für ein Bild zu sammeln.

Auf jeden Fall haben Bergoglio und Murphy-O'Connor „bei früheren Gelegenheiten zusammen gegessen“, erklärt O'Connell in seinem Buch. Bei diesem Abendessen in einem Restaurant am 1. März 2013 sprachen sie über die Art von Person, die wir für die Kardinäle wählen sollten, aber nach eigenen Angaben von Murphy-O'Connor wurde Bergoglio nicht als bester Kandidat identifiziert meistens wegen seines fortgeschrittenen Alters. "Bergoglio hat sich nie als Papstkandidaten betrachtet", erklären die englischen Kardinäle drei Monate später. Er erzählte O'Connell jedoch auch, dass er, nachdem er in dieser Nacht mit Bergoglio gesprochen hatte, zu dem Schluss gekommen sei, dass „dieser Mann Papst sein könnte“. „Er hat mir gesagt“, fährt der Autor fort, „dies später, gelegentlich als er Mit Kollegen besprach er mögliche Kandidaten für Benedikts Nachfolge, er stellte Bergoglio vor.

Hier sollte auch eine andere Person erwähnt werden, die in dieser Zeit eine etwas wichtige Rolle spielt. Andrea Tornielli - heute Redaktionsleiter für Kommunikation des Papstes - traf Bergoglio an dem Tag, an dem der Prälat am 27. Februar in Rom ankam, zum Abendessen bei einigen Freunden sowie am Vorabend der Konklave am 11. März.

Tornielli veröffentlichte zwei Tage vor den Generalkongregationen einen Artikel in der italienischen Zeitung La Stampa. In diesem Artikel zitiert er einen Freund von Bergoglio mit den Worten: "Vier Jahre Bergoglio wären ausreichend gewesen, um die Dinge zu ändern." Wie O'Connell später offenbart, sagte ein anderer Freund von Bergoglio, Kardinal Errazuriz, genau dasselbe Worte an Mathilde Burgos, eine chilenische Journalistin. O'Connor zitiert Errazuriz 'Worte, die Burgos ihm sagte: "Vier Jahre Bergoglio würden ausreichen, um die Dinge zu verändern!"

Papst Franziskus berief Errazuriz später in den Rat der neun Kardinäle ein (eine Position, aus der Errazuriz kürzlich wegen Vorwürfen seiner Vertuschung wegen sexuellen Missbrauchs zurückgetreten ist.)


Tornielli sagte in seinem Artikel in La Stampa voraus, dass Bergoglio während des bevorstehenden Konklaves "eine der Schlüsselfiguren" sein würde, selbst wenn er kein Vorläufer sein würde.

In demselben Artikel zitierte Tornielli auch Kardinal Francesco Coccopalmerio - einen Freund und einst Untergebenen des damals verstorbenen Kardinals Martini -, der sagte: „Meiner Ansicht nach ist der Moment gekommen, außerhalb Italiens und Europas zu schauen und insbesondere zu prüfen Lateinamerika."

Kardinal Coccopalmerio erzählte später O'Connor, dass Murphy-O'Connor selbst am 6. März eine Versammlung von etwa zehn gleichgesinnten Kardinälen am Venerable English College in Rom veranstaltete. "Diese gleichgesinnte Gruppe", fügte er hinzu, "erweiterte sich weiter und war vielleicht fünfzehn bis zwanzig Personen, ich kann mich nicht genau erinnern, aber es gab immer noch keinen genauen Kandidaten." Die Idee, dass Bergoglio ein guter Kandidat sein könnte " Am Anfang war ich nicht dabei, sondern reifte im Laufe der Tage “, erklärte er. Bei dieser Versammlung waren auch Kardinal Kasper und ein anderer Kardinal der " Squadra" von 2005 , Kardinal Poletto, anwesend .

Eine weitere dieser Versammlungen wurde am 7. März vom britischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Nigel Baker, im Auftrag von Murphy-O'Connor organisiert. Anwesend waren Kardinäle des Commonwealth, darunter die Kardinäle Turkson und Gracias. Laut O'Connell wurde Bergoglios Name erwähnt, aber am Ende "gab es immer noch keine Klarheit zwischen ihnen."

Am 5. März, während der Generalkongregationen, schlug Kardinal Walter Kasper in einem Interview mit La Repubblica Communion für die "wieder geheirateten" Scheidungen und eine "horizontalere" Kirche vor und fügte hinzu: "Die Kurie muss revolutioniert werden". Dieser Prälat Abschließend mit den Worten: „Niemand soll ausgeschlossen werden. Wir müssen für jeden offen sein, egal welcher Nationalität oder kirchlicher Geographie. “

Kardinal Oscar Maradiaga wird auch von O'Connell als jemand beschrieben, der „eine wichtige Rolle dabei spielte, Kardinäle für Bergoglio zu gewinnen.“

Kardinal Karl Lehmann selbst sagte O'Connell Jahre später, dass "Bergoglio im Konklave von 2013 erst nach dem zweiten Wahlgang auf Lehmanns Radar erschien."

Viele dieser frühen Anhänger von Bergoglio wurden später von Papst Franziskus aufgefordert, eine wichtige Rolle in seinem Pontifikat zu spielen.

Die weiteren Initiativen von Murphy-O'Connor sind in der Beschreibung eines Buches von sechzehn englischsprachigen Kardinälen, darunter auch Theodore McCarrick, zu sehen. Wie Murphy-O'Connor später O'Connell mitteilte, führte er selbst den Namen Bergoglio in die Diskussion ein, aber die anwesenden Kardinäle sagten lediglich "er sagte, er sei ein guter Mann, aber es gab keine Begeisterung." Sein fortgeschrittenes Alter wurde wieder erhöht.

Bergoglios eigene kurze Rede während der Konferenzen vor der Konklave beeindruckte die Kardinäle und scheint seine Wertschätzung unter ihnen zu steigern. O'Connor nennt diese Rede einen "Entwurf für sein Papsttum". Gegen Ende dieser Treffen, so der Autor, fingen die Leute an, ernsthaft über die Wahl von Bergoglio nachzudenken.

Kommen wir nun aber auch zu dem oben genannten "entscheidenden Treffen" in der Wohnung von Kardinal Nicora am Vorabend des Konklaves am 11. März. Nicora selbst war lange Zeit Hilfsbischof der Diözese Mailand, bevor er nach Rom kam, und arbeitete daher viele Jahre mit Kardinal Martini zusammen. Bei dieser Versammlung gab es "etwa fünfzehn oder mehr [Kardinäle] aus vielen Ländern und verschiedenen Kontinenten, einschließlich römischer Curia-Kardinäle und Italiener", erklärt O'Connell. "Es stellte sich heraus, dass alle die Kandidatur von Bergoglio unterstützten", fügt er hinzu. Unter ihnen waren die Kardinäle Coccopalmerio, Nicora, Kasper, Murphy-O'Connor, Maradiaga, Turkson, Gracias und Tauran. Der Autor fährt fort: „Während des Treffens bestätigte oder enthüllte jeder, dass er beschlossen hatte, Bergoglio beim ersten Wahlgang zu unterstützen.

Wie Murphy-O'Connor später zu O'Connell sagte: „Es war entscheidend, dass er diese Unterstützung im ersten Wahlgang hatte.“, Fährt der Autor fort: „In der Tat haben mir nicht weniger als drei Teilnehmer bestätigt, dass dies das entscheidende Treffen war. '”Auch Kardinal Kasper sprach mit dem Buchautor über dieses entscheidende Ereignis und sagte, dass Bergoglio eine Chance hatte:„ Zwei Tage vor dem Konklave gab es eine kleine Gruppe aus verschiedenen Ländern, nicht nur Italiener, sondern auch aus dem Vatikan, und sie sagten, wir sollten uns für Bergoglio entscheiden. Dann war mir klar. Vorher war es sehr unsicher, aber sein Eingreifen in die Konferenzen vor der Konklave war sehr wichtig gewesen; Seine Rede hatte einen großen Einfluss. “

O'Connell berichtet, Bergoglio sei nach seinen Angaben über keine der hier genannten Zusammenkünfte vor der Konklave unterrichtet worden.

Murphy-O'Connor, der im Hintergrund viele Fäden zog, sagte O'Connor später: "Der Schlüssel bestand darin, dass die Asiaten und Afrikaner Bergoglio unterstützten." Er fügte hinzu: "Wenn die Geschichte des Konklaves geschrieben ist, wird es gezeigt Während der Woche der Generalkongregationen half eine kleine Minderheit den Kardinälen, zu verstehen, dass die Spitzenreiter (Scola, Scherrer und Ouellet) nicht die Männer waren, die zu dieser Zeit die Kirche anführten, und dass dies der einzige Kandidat war war Bergoglio. “Kurz bevor das Konklave begann, sprach der englische Kardinal mit Bergoglio, als er nach der Messe aus St. Peter kam, und nach einem kleinen Gespräch sagte er dem argentinischen Prälaten:„ 'Stai attento! ' (Achtung!). Er nickte: "Capisco!" (Ich verstehe!). “Aber Murphy-O'Connor besteht darauf, dass niemand wusste, wer als neuer Papst aus dem Konklave kommen würde. O'Connell sprach später mit dem englischen Kardinal über diese Geschichte, die Murphy-O'Connor selbst in seinen Memoiren enthüllte, und der Prälat sagte dann dem Journalisten seinen "Eindruck, dass Bergoglio 'in seinem Herzen akzeptiert habe, dass er Papst sein könnte." "In der Tat", so der Autor, "glaubte er, dass der Argentinier wusste, dass er gewählt werden konnte. Er enthüllte außerdem, dass er während der Generalkongregationen zu Bergoglio ging und sagte: "Ich denke, wir brauchen das und diese Art von Papst." Als Bergoglio antwortete: "Ich stimme zu", sagte Murphy-O'Connor zu ihm: "Du bist der Mann!"

Bergoglio wird dann zitiert und den Freunden gesagt: "Ich hätte nie gedacht, dass ich gewählt würde."

Wie sich herausstellte, erhielt Bergoglio im ersten Wahlgang des Jahres 2013 26 Stimmen, während Scola nur noch vier Stimmen erhielt. Aufgrund der Tatsache, dass der italienische Episkopat - der als Block die höchste Stimmenzahl (28) hatte - über die zu wählenden Personen gespalten war, und aufgrund anderer Faktoren die Chancen von Scola sanken. Die Kandidatur von Bergoglio wurde nach der ersten ermutigenden Wahl immer stärker. Im zweiten Wahlgang hatte er mehr Stimmen als Scola (45 zu 38) und gewann dann Stimmen, bis er im fünften Wahlgang gewählt wurde. (Bitte sehen Sie hier einen Auszugdes Buches zu den verschiedenen Stimmzetteln.) Er erhielt die Unterstützung aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, wie Europa, Asien und Afrika. Außerdem haben Kardinäle wie Maradiaga, Gracias, Turkson, Tauran und Kasper "ihre Unterstützung für ihn nicht verkleidet."

Papst Franziskus sagte später, dass seine Wahl für ihn eine „vollständige Überraschung“ sei.

Als er nach seiner Wahl Murphy-O'Connor traf, sagte er zu ihm: "Sie sind die Schuldigen ( Sei il colpevole): Sie sagten mir, ich wäre Papst.
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-b...main-kingmakers

"

von esther10 13.04.2019 00:26


Kardinal Müller zum Brief von Benedikt XVI.: Die Apostel wurden gesandt, um Christus zu bezeugen


Fig. EWTN / You Tube

Für den katholischen Fernsehsender EWTN äußerte sich die jüngste Rede von Benedikt XVI. Über die Krise in der Kirche zu Kardinal Gerhard Ludwig Müller, einem ehemaligen Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Auf die Frage, warum der Nachfolger von Papst Johannes Paul II. Den aktuellen Moment für die Veröffentlichung seines Briefes gewählt habe, antwortete der Hierarchie unter anderem, dass die Rede aus einem allgegenwärtigen Verantwortungsgefühl für die Kirche hervorgehe, obwohl Benedikt XVI. Abdankung gemacht und verschwunden sei. In der Überzeugung des Kardinals analysierte der Papst Senior die Gründe, warum die Kirche den gegenwärtigen Moment ihrer Geschichte erreichte.

https://www.youtube.com/watch?v=M59LLz3u...KSo2YAUZhSd%3A6

Eine der ersten Fragen betraf ein Fragment von "homosexuellen Klubs", die - mehr oder weniger offen - die Atmosphäre der Priesterseminaristen beeinflussen.

Der Befragte des EWTN gab zu, dass die in den Nachrichten über die von Benedikt XVI. Erwähnten Seminare die apostolischen Besuche des Seminars erwähnt hatten, sich als zu oberflächlich erwiesen und nicht die erwarteten Ergebnisse gebracht haben, die wir heute spüren. Kardinal Müller erkannte die Aktivitäten "homosexueller Clubs" an Orten, die für die Priesterausbildung gedacht waren, als Zeichen eines tiefen Zusammenbruchs, einer Krise der Spiritualität und eines Sinns für die Seminare.

- Der Priester ist keine Privatperson. Der Priester ist Gott, Jesus Christus, gewidmet, um sein Leben den Menschen zu geben. Er kann sich nicht auf sich selbst, auf den selbstsüchtigen Weg konzentrieren und nur nach seinen eigenen Vorteilen oder nach Unterhaltung suchen - betonte der ehemalige Präfekt.

Der Priester äußerte sich zu dem Brief des Papstes aus Deutschland, Bischöfe, die bereit waren, einige Elemente der kirchlichen Lehre aufzugeben, um einen Kompromiss mit der "Welt" zu erreichen. Er erinnerte daran, dass der Herr Jesus die Apostel gesandt hatte, um nach seinem Beispiel "alle Nationen zu unterrichten". Er bestätigte die feste Meinung, dass Priester, die ihre Berufung in einem so wichtigen Bereich verraten, ihre Aufgabe als Verwalter der Sakramente und geistigen Hirten des Volkes Gottes nicht erfüllen können.

Quelle: EWTN

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

DATUM: 2019-04-13 17:13
Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-muller-o-li...l#ixzz5kze84f2Q

von esther10 13.04.2019 00:22

Erzählen Sie Kindern von Homozziązkach? Britischer Minister: Es ist die Entscheidung der Direktoren, nicht der Eltern!



Erzählen Sie Kindern von Homozziązkach? Britischer Minister: Es ist die Entscheidung der Direktoren, nicht der Eltern!

Damian Hinds glaubt, dass Grundschulleiter entscheiden sollten, ob sie Kindern Informationen über homosexuelle Beziehungen geben sollen. Die Rolle der Eltern der britischen Sekretärin für die Ausbildung reduziert sich auf Konsultationen.



Minister Hinds ermutigt Schulleiter, Schüler über homosexuelle Umgebungen zu informieren, solange sie erkennen, dass Kinder im richtigen Alter sind - Berichte rp.pl. Darüber hinaus weist das Bildungsministerium darauf hin, dass die Eltern "keinen Einfluss darauf haben, was die Schule zu lernen beschließt", und dass die Eltern sie nur konsultieren sollten.



Damian Hinds 'Brief ist die Antwort auf die Proteste in Birmingham. Während der Aktion vor der örtlichen Parkfield Community School lehnten die Eltern die Teilnahme von Kindern an Aktivitäten ab, die den "Rechten" der homosexuellen Gemeinschaft gewidmet waren. Eltern zufolge ist die Teilnahme von Kindern an Klassen ohne deren Zustimmung ein Angriff auf die elterlichen Rechte.



Der Schöpfer des "No Outsider" -Programms, bei dem "Kinder" über die "Rechte" der sogenannten Kinder erzogen wurden Die Minderheit ist der stellvertretende Schulleiter. Er behauptet jetzt, dass ihm der Tod droht. Die Schule zog sich aus dem Programm zurück.



Im Gegenzug kündigten Eltern aus Manchester an, dass sie ihre Kinder nicht in Sexualerziehung schicken würden. Minister Hinds behauptet jedoch in seinem Schreiben, dass das, was die Schule lehrt, ausschließlich in den Zuständigkeitsbereich der Institution der Institution fällt, während Eltern "nicht gegen das Programm ein Vetorecht haben". Das Bildungsministerium fördert die Konsultation mit den Eltern.



In Anlehnung an rp.pl wird in England die Grundschulausbildung im Jahr 2020 "über das Leben in einer Beziehung" obligatorisch. In den Sekundarschulen wird dann die obligatorische Sexualerziehung erscheinen.



Es gibt Befürchtungen, dass ein ähnliches Szenario - von der theoretischen Freiwilligkeit, die sich aus der "Sorge" der angeblich diskriminierten Minderheit ergibt, bis zur erzwungenen Indoktrination und Sexualisierung in Schulen, in Polen umgesetzt wird. Die kürzlich erfolgte Unterzeichnung der LGBT + Card durch den Warschauer Bürgermeister Rafał Trzaskowski (PO) und ähnliche Aktivitäten in anderen polnischen Städten zeigen, dass die soziale Revolution nicht die Absicht hat, unser Land zu umgehen. Ein Rücktritt kann in einem Fall eine Lawine von Ansprüchen auslösen und letztendlich alle Forderungen homosexueller politischer Aktivisten erfüllen.

Wir empfehlen eine E-Woche. Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.


DATUM: 2019-04-12 10:12

Read more: http://www.pch24.pl/czy-mowic-dzieciom-o...l#ixzz5kvFSFyeo


von esther10 13.04.2019 00:20




Benedikt sagte, der Gipfel des Missbrauchs des Vatikans habe es nicht gewagt: "Homosexuelle Cliquen" zerstörten die Seminare
Blasiert Cupich , Katholisch , Charles Chaput , Klerus Sexuellen Missbrauch Skandale , Homosexualität , Joseph Ratzinger , Papst , Papst Francis , Sean O'malley , Seminare , Sexuellen Missbrauch Gipfel

11. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Papst Emeritus Benedikt XVI. Hat gesagt, die jüngsten Gipfeltreffen des Vatikans zum sexuellen Missbrauch von Geistlichen wagen es nicht zu sagen: Homosexuelle Cliquen "haben das Klima in den Seminaren erheblich verändert."

Benedikts Essay hat die scheinbar undurchdringliche Stille der Hierarchie in Bezug auf die Hauptursache des sexuellen Fehlverhaltens der Kirche und des Vertuschungsproblems gebrochen.

Zum Protokoll sagte er: "In verschiedenen Seminaren wurden homosexuelle Cliquen gegründet, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima in den Seminaren erheblich veränderten."


Der Papst-Emeritus zitierte ein besonders ungeheuerliches Beispiel eines Bischofs, der den Seminaristen pornografische Filme zeigte, "mit der Absicht, sie damit gegen das glaubenswidrige Verhalten resistent zu machen".

Während der gesamten Woche des Gipfeltreffens im Februar wurden Fragen aus katholischen und säkularen Medien bezüglich der Präsenz von Homosexualität im Priestertum und in der Priesterausbildung wiederholt abgelehnt .

Die Kardinäle Blase Cupich und Sean O'Malley sowie Erzbischof Charles Scicluna machten in täglichen Pressekonferenzen deutlich, dass Fragen nach homosexuellen Beziehungen und Handlungen mit Erwachsenen - vor allem Seminaristen -, ob einvernehmlich oder missbräuchlich, verboten waren.

Zu einem bestimmten Punkt bestritt Cupich eindeutig jeden kausalen Zusammenhang zwischen Homosexualität oder einer homosexuellen Subkultur und sexuellem Missbrauch.

Scicluna ging noch weiter und sagte, die jahrzehntelang verbreitete Homosexualität in den US-Seminaren könne während des Gipfeltreffens nicht angesprochen werden, da sie "nichts mit dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen zu tun habe".

Ein hochrangiger Beamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte zu der Zeit:


Wir haben verstanden, dass Sie nicht über Homosexualität sprechen möchten, und das Volk Gottes hat den Grund dafür genau verstanden. Wenn Sie sagen, dass Sie für Transparenz und Klarheit sind, sollte Ihre Versammlung eine Erklärung abgeben, in der das, was im Katechismus der katholischen Kirche enthalten ist, über den Zustand der Homosexualität und die Verurteilung der schweren Sünde der Sodomie bestätigt wird. Wenn dies nicht der Fall ist, ist es klar, dass Sie keine Transparenz wollen und alle Glaubwürdigkeit der Gläubigen verloren haben.

Der Aufsatz des pensionierten Papstes ist vielleicht ein Schritt, um das Vertrauen katholischer Männer und Frauen in die Kirchenbänke zurückzugewinnen.

Erzbischof Charles Chaput bekräftigte heute die Äußerungen von Papst Emeritus Benedict und widersetzte sich dem Schweigen der Gipfelprälaten.

„Wie die Laien, denen sie dienen und führen, sind Priester von der Kultur geprägt, aus der sie hervorgehen. Sie sollten zu Recht wegen ihrer Berufung auf einem höheren Niveau gehalten werden. Aber Priester und Bischöfe haben keine wundersame Immunität gegen die Anomalie, die um sie herum brodelt “, schrieb Chaput .

Der emeritierte Papst „findet den Samen der gegenwärtigen Krise in der absichtlichen Hinwendung zur sexuellen Anarchie, die in den 1960er Jahren einen großen Teil Europas ausmachte, und das völlige Versagen katholischer Moraltheologen, dem entgegenzuwirken - ein Versagen, das häufig Mitreisenden ähnelte“ Fortsetzung Chaput. „Das schmutzige kleine Geheimnis der sexuellen Revolution: Die Entspannung sexueller Normen verringert nicht den Appetit auf Gewalt, einschließlich sexueller Gewalt. Es tut genau das Gegenteil. “

Erzbischof Chaput endete mit einer Bombshell-Erklärung: Der Papst Emeritus "versucht, die anfangs langsame und unangemessene Reaktion der Kirche auf das Missbrauchsproblem zu erklären", "aber er schweigt über den nach wie vor widerstrebenden Widerstand Roms, um das Kernproblem von Rom offen zu nennen das Missbrauchsproblem der Geistlichen, das nicht in erster Linie eine Frage des klerikalen Privilegs ist, sondern eher ein Muster räuberischer Homosexualität.
https://www.lifesitenews.com/blogs/bened...ruined-seminari

von esther10 13.04.2019 00:18




Gehorsam und Widerstand in der Geschichte und Lehre der Kirche - Roberto De Mattei
Der folgende Text: Gehorsam und Widerstand in der Geschichte und Lehre der Kirche von Roberto De Mattei stammen aus dem Mai 2018; aber ihre Relevanz bringt uns dazu, alle auf sie aufmerksam zu machen.
Rom Life Forum
Angelicum - 18. Mai 2018

In der Geschichte und in der katholischen Lehre von Widerstand zu sprechen, bedeutet keinesfalls, sich für Ungehorsam und Rebellion zu entschuldigen. Im Gegenteil, ich werde mich für den Gehorsam entschuldigen. Ѐ aus der Tugend des Gehorsams, nicht aus dem Ungehorsam, der die Legitimität des katholischen Widerstands gegen familiäre, politische und religiöse Autoritäten herleitet, wenn er gegen das göttliche und das natürliche Gesetz verstößt.
Diese Prämisse ist notwendig, weil wir die Gefahr vermeiden müssen, eine psychologische Einstellung der Autorität gegenüber der Autorität anzunehmen, die nichts mit Glauben und katholischer Moral zu tun hat.

https://restkerk.net/category/schisma/

Die moralische Tugend des Gehorsams

Wenn wir über Gehorsam sprechen, denken wir im Allgemeinen an das Gelübde, das die Religiösen machen, das schwierigste Stimmrecht aufrechtzuerhalten und daher das vollkommenste der drei, weil es das Wünschenswerteste opfert. Gehorsam ist jedoch eine moralische Tugend, bevor er ein Gelübde ist. Der heilige Thomas definiert Gehorsam als die moralische Tugend, die den Willen bereit macht, die Gebote der Vorgesetzten auszuführen. Indem wir den legitimen Vorgesetzten gehorchen, gehorchen wir Gott, weil alle Macht von ihm kommt (Röm 13,1). Gehorsam hat also wie alle Tugenden eine göttliche und keine menschliche Grundlage.

Die moralische Tugend des Gehorsams kommt aus dem Dekalog. Das vierte Gebot sagt uns: Ehre Vater und Mutter. Die Familie ist der erste Ort, an dem Menschen den Wert des Gehorsams lernen. Das vierte Gebot enthält die Pflicht, nicht nur den eigenen Eltern zu gehorchen, sondern jede Autorität als Ausdruck des Willens Gottes, der, wie Thomas erklärt, die erste Regel für alle geschaffenen Willen ist.

Dieses Gebot, das den Gehorsam gegenüber der legitimen Autorität und den legitimen Gesetzen als Ausdruck des Naturgesetzes erfordert, ist allgemein und absolut wie das fünfte Gebot, das besagt, nicht zu töten, oder das sechste, das besagt, keine unreinen Taten zu begehen.

Gehorsam hat aber auch eine übernatürliche Grundlage und ist die Regel des geistigen Lebens eines jeden Christen.

Der heilige Paulus sagt, dass Jesus Christus "dem Tod gehorsam war, dem Tod des Kreuzes!" (Phil. 2, 8) ". Die Heiligen folgten dem Beispiel des göttlichen Meisters gemäß dem göttlichen Gesetz und beschränkten sich nicht darauf, den Behörden zu gehorchen: Sie versuchten, dem Willen anderer zu gehorchen und verzichteten auf ihren eigenen. Selig ist, wer niemals seinen eigenen Willen tut, sondern immer und nur das der anderen, die ihre Eltern sind, ihre Vorgesetzten, ihr Mann und Frau und sogar der Nachbar, dem wir begegnen, und den wir als wir selbst lieben müssen nach einer Ordnung der Nächstenliebe, die der heilige Thomas selbst in der Summa definiert.

Das Gegenteil von Gehorsam ist die ungeordnete Bekräftigung des eigenen Selbst, die Selbstsucht, die Suche nach sich selbst und dem eigenen Willen, die uns zur Sünde führt. Sünde ist vor allem ein Ungehorsam. Deshalb sagt der hl. Paulus: "Durch den Ungehorsam einer Person wurde die gesamte Menschheit zu einem Sünder" (Röm 5,19). Die christliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die durch Gehorsam geregelt und durch die Liebe Gottes und des Nächsten belebt wird.

Die diabolische Gesellschaft ist die Gesellschaft der Unordnung und des Ungehorsams. Juan Donoso Cortés bemerkt: "Wenn Sünde nichts anderes ist als Ungehorsam und Rebellion, und wenn Ungehorsam und Rebellion nichts anderes als Unordnung sind und Unordnung böse ist, folgt daraus das Böse, Unordnung, Rebellion Ungehorsam und Sünde sind Dinge, in denen die Vernunft eine absolute Identität findet, so wie das Gute, die Ordnung, die Unterwerfung und der Gehorsam Dinge sind, in denen die Vernunft eine vollkommene Ähnlichkeit findet. Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, dass die Unterordnung unter den göttlichen Willen das höchste Gut darstellt, während die Sünde das Böse schlechthin ist. "

Sind die Untertanen verpflichtet, ihren Vorgesetzten in allem zu gehorchen?

Das Prinzip des Gehorsams ist den Vorgesetzten geschuldet, weil sie die Autorität Gottes darstellen. Dies hat wichtige Konsequenzen. Unsere Vorgesetzten in der Familie, in der politischen und kirchlichen Ordnung vertreten die Autorität, wenn sie das göttliche Gesetz respektieren und durchsetzen. Dieses göttliche Gesetz ist nicht so, weil der Vorgesetzte es auferlegt, sondern weil es in sich selbst oder in Gott, der sein Urheber ist, seine Grundlage hat. Wer Autorität hat, sagt Paulus, ist "ein Diener Gottes, der Gutes tut (Rom, 13, 4)". Aber die Liebe zum Willen Gottes kann uns dazu bringen, jene Autoritäten und Gesetze abzulehnen, die Gott ablehnen und durch seine Zurückweisung seine Herrlichkeit beeinträchtigen und die Seelen gefährden.

Wenn der heilige Thomas die Frage stellt, "ob die Untertanen verpflichtet sind, ihren Vorgesetzten in allem zu gehorchen", ist seine Antwort negativ.

Es gibt zwei Gründe, warum ein Subjekt nicht in allem seinem Vorgesetzten gehorchen muss, erklärt Angelico.

Erstens. Für das Kommando einer größeren Behörde, weil die hierarchische Skala der Behörden beachtet werden muss.

Laut. Wenn der Vorgesetzte das Thema unerlaubter Dinge befiehlt. Das Beispiel ist das von Kindern, die nicht verpflichtet sind, ihren Eltern zu gehorchen, wenn es darum geht, eine Ehe einzugehen oder Jungfräulichkeit zu bewahren.

Der heilige Thomas schließt abschließend: "Gott ist der Mensch absolut und in allen inneren und äußeren Dingen unterworfen; daher ist er verpflichtet, ihm in allem zu gehorchen. Die Subjekte dagegen sind in allem nicht ihren Vorgesetzten unterworfen, sondern nur in bestimmten bestimmten Dingen. (...) Daher können drei Arten von Gehorsam unterschieden werden: die erste, die ausreicht, um sich selbst zu retten, stoppt, um die obligatorischen Dinge zu befolgen; die zweite, vollkommene, gehorcht in allen gesetzmäßigen Dingen; der dritte, ungeordnet, gehorcht selbst in unerlaubten Dingen ".

Dies bedeutet, dass Gehorsam nicht blind und bedingungslos ist, sondern Grenzen hat. Im Falle der Sünde hätten wir nicht nur das Sterbliche, sondern auch das Licht, wir hätten nicht das Recht, sondern die Pflicht, ungehorsam zu sein. Dies gilt auch, wenn etwas befohlen wurde, das dem geistigen Leben schadet.

Aber wer sagt uns, dass das Gebot unserer Vorgesetzten illegal ist? Unser Gewissen sagt uns, dass es kein vages Gefühl des Geistes ist, sondern das richtige Urteil der Vernunft über unser Handeln; das endgültige Urteil darüber, was zu tun ist oder nicht. Das Bewusstsein hat keine eigene Norm in sich, sondern muss sich dem Sittengesetz unterwerfen, das auf dem göttlichen Gesetz basiert. Der maximale Gehorsam, den wir ausführen können, ist unser Gewissen nach dem Sittengesetz.

Für die Liebe Gottes müssen wir bereit sein für jene Taten des höchsten Gehorsams gegenüber seinem Gesetz und seinem Willen, die uns aus den Bindungen eines falschen menschlichen Gehorsams auflösen. Gott verpflichtet uns nur, uns selbst zu heiligen, und wenn das Gesetz unsere Heiligung bedroht, haben wir das Recht, uns dagegen zu stellen.

Die Märtyrer gehorchten den staatlichen Behörden nicht und forderten sie auf, Idole zu räuchern. Und auch nicht für Eltern, Kinder, Ehemänner und Ehefrauen, die sie aufforderten, im Namen der Familie dem Martyrium zu entfliehen.

St. Thomas More war ein treuer Diener Heinrichs VIII., Aber er tat seinen Willen nicht und tat nicht einmal den Willen seiner Frau Alice, die ihn in den letzten Interviews anflehte: "Wollen Sie uns, mich und meine unglückliche Familie verlassen? Wollen Sie das Leben im heimischen Nest aufgeben, das Ihnen vor einiger Zeit so gut gefallen hat? " Aber Thomas antwortet: "Wie viele Jahre lang, meine liebe Alice, glaubst du, dass du immer noch jene irdischen Freuden genießen kannst, die du mir mit solch überzeugender Beredsamkeit maltest? - Zumindest zwanzig Jahre, wenn Gott will. - Aber, liebste Frau, Sie sind kein guter Ladenbesitzer: Was sind zwanzig Jahre im Vergleich zu einer gesegneten Ewigkeit? "

Gerechtes und ungerechtes Gesetz

Das Naturgesetz, dem sich unser Gewissen unterwerfen muss, ist eine objektive und unveränderliche Reihenfolge von Wahrheit und moralischen Werten. Die Vernunft entdeckt diese Ordnung vor allem in ihrem eigenen Herzen, denn diese Ordnung ist ein Gesetz, das "auf den Tischen des menschlichen Herzens mit dem Finger des Schöpfers" eingraviert ist (Röm 2, 14-15). Das Sittengesetz gilt für jeden Menschen gerade deshalb, weil jeder es in seinem Gewissen eingeprägt hat: Er könnte es nicht in sein Gewissen einprägen, wenn dieses Gesetz nicht in der menschlichen Natur wurzelt.

Jedes positive Gesetz im Gegensatz zum natürlichen und göttlichen Gesetz ist ungerecht und die Autorität, die behauptet, es auferlegen zu wollen, missbraucht seine Macht.

Das Konzept eines gerechten und ungerechten Gesetzes stammt nicht aus der modernen Naturrechtsphilosophie, sondern aus der mittelalterlichen Theologie und dem Recht, das diese Konzepte aus der griechischen und römischen Philosophie erbt und mit größerer Tiefe und Präzision entwickelt.

Der prof. Wolfgang Waldstein ist der Autor einer schönen Studie mit dem Titel In das Herz geschrieben. Naturgesetz als Grundlage einer menschlichen Gesellschaft, in der es zeigt, wie das Naturrecht seit Menschengedenken von den Menschen praktisch erkannt und angewandt wird. Waldstein erinnert an den berühmten Text von Sophokles (496-404 v. Chr.) In der von Aristoteles wiederholt zitierten Tragödie Antigone: "Ich konnte die Strafe der Götter nicht wegen der Arroganz eines Mannes anziehen". Die römischen Juristen, vor allem aber Cicero, entwickelten in seinen Schriften zur Res publica (De republica), zu den Gesetzen (De legibus) und zu Pflichten (De officiis) die Begriffe der griechischen Philosophie. Das römische Gesetz wurde in der als Digesta bekannten Arbeit zusammengetragen, die 533 n. Chr. Vom Kaiser des Ostens Giustiniano veröffentlicht wurde. Die Wiederentdeckung und das Studium dieser Arbeit im Mittelalter

In Bologna lehrte Graziano (1075 / 80-1145 / 1157) den großen Kodifizierer des Kirchengesetzes der Kirche: ein Recht, in dem der Autorität des Naturgesetzes dasjenige der Heiligen Schrift, der von Päpsten und Konzilien erlassenen Dekrete und der Sitte hinzugefügt wird der Kirche.

Die Carlyle-Brüder, Autoren einer berühmten Geschichte politischer Lehren, erinnern sich daran, wie mittelalterliche Juristen sorgfältig zwischen dem natürlichen oder dem göttlichen Recht und dem positiven Gesetz der Männer unterschieden. Henri de Bracton (ca. 1216-1268) behauptet in seinem Artikel Legende et consuetudinibus angliae, dass es keinen König gibt, bei dem der Wille das Gesetz ersetzt: "Nicht in Ordnung, ubi dominatur voluntas und non lex". Dies ist kein isolierter Satz - darauf weist Carlyle hin -, sondern auf die synthetische Verkündung eines Prinzips, das die gesamte Verfassungsstruktur der mittelalterlichen Gesellschaft beeinflusst.

Das wichtigste mittelalterliche politische Konzept, schlussfolgern die Carlyle-Brüder, ist die der Vorherrschaft des Gesetzes, nicht nur als Ausdruck des Willens des Herrschers, sondern in seinem doppelten Aspekt des Natur- und Gewohnheitsrechts, der aus den Gebräuchen einer aus dem König zusammengesetzten Gemeinschaft geboren wurde von den Adligen und vom Volk.

Das Prinzip des "Sovereign de legibus solutus" geht auf die Legisten von Philip the Fair zurück und im 14. Jahrhundert auf Marsilio da Padova und Guglielmo da Ockham. Aus diesem Prinzip leitet sich die moderne Auffassung ab, wonach die Souveränität des Rechtsinhabers nicht durch eine übergeordnete Autorität eingeschränkt wird. Im Gegensatz dazu wird der Souverän als Quelle des Zivilrechts in der mittelalterlichen Auffassung jenem natürlichen und göttlichen Gesetz unterworfen, an das sich jedes menschliche Gesetz anpassen muss. Und im Falle eines Konflikts zwischen dem menschlichen und dem göttlichen Gesetz "müssen wir Gott statt den Menschen gehorchen (Apg 5,29)".

Diese Rechtsauffassung gehört dem Lehramt der Kirche an.

Pius IX. In der Enzyklika Quod numquam vom 15. Februar 1875 an das preußische Episkopat erklärt: "Es ist angebracht, Gott statt den Menschen zu gehorchen" (Ap 2: 3). Und wissen Sie auch, dass jeder von Ihnen bereit ist, Caesar den Tribut und die Huldigung zu geben, die der Macht und der zivilen Autorität zuzuschreiben sind (nicht aufgrund von Drohungen, sondern aufgrund des Gewissensgesetzes).

Leo XIII. Erinnert sich in der Enzyklika Libertas an ihn: In den "tyrannischen Regierungen", "wo (... der Befehl der Vernunft, dem ewigen Gesetz des göttlichen Reiches widerspricht, dann wird die Ungehorsamkeit der Menschen, Gott zu gehorchen, zur Pflicht").

Und wenn Leo XIII. In der Enzyklika Diuturnum den heiligen Charakter der Autorität und der Gehorsamspflicht betont, erklärt er in den Sapientiae Christianae über die Pflichten der christlichen Bürger, dass, wenn die Gesetze des Staates mit dem göttlichen Gesetz und der Autorität in Widerspruch stehen Dienst der Ungerechtigkeit, "Widerstand gegen officium est, Meinung Scelus", dann "es ist unsere Pflicht zu widerstehen, und es ist schuldig zu gehorchen". Dieselben Konzepte bekräftigen im Brief des Allerheiligsten Amtes an die Erzbischöfe und Bischöfe von Bayern vom 22. Dezember 1887, in dem er erklärt: "Wenn die unvermeidliche Alternative vorlag, entweder die Gebote Gottes nicht zu gehorchen oder den Menschen zu gefallen, würde er sich mit Freimütigkeit machen diese denkwürdige und würdige Antwort der Apostel: "Wir müssen Gott statt den Menschen gehorchen" (Apg 5, 29).

Johannes Paul II. Bekräftigt dies in Evangelium Vitae: "Aus den Ursprüngen der Kirche hat die apostolische Predigt den Christen die Pflicht gemacht, legitimierte Autoritäten zu haben (Röm. 13, 1-7; 1 Pt. 2, 13-14). aber gleichzeitig ermahnte er nachdrücklich, dass wir Gott statt den Menschen gehorchen müssen (Apg 5, 29). "

Macht wird legitimerweise ausgeübt, wenn sie Leben, Bildungsfreiheit, Familie, natürliche Ehe, Privateigentum, religiöse und moralische Grundsätze achtet. Wenn jedoch ein Staat gegen die Rechte Gottes und der Kirche verstößt, wenn er gegen das Sitten- und Naturgesetz verstößt, wenn er das Gute verfolgt und diskriminiert, dann ist dies ein ungerechter Staat, der bekämpft und verurteilt werden muss. Man kann daher durch Gehorsam ungehorsam sein, so dass der scheinbare Ungehorsam tatsächlich eine vollkommenere Form des Gehorsams ist.

Das Recht auf Widerstand

Angesichts eines ungerechten Gesetzes oder einer Regierung haben Katholiken das Recht, sich außerhalb des Gesetzes zu befinden. Die Aufstände der Vendée und des neapolitanischen Glaubens, wie Cristiada in Mexiko, bieten uns ein leuchtendes Beispiel für den Widerstand des katholischen Volkes gegen eine unrechtmäßige Macht. Die Geschichte bietet uns jedoch auch Beispiele für das Eingreifen kirchlicher Autorität gegen Behörden und Gesetze. In der Tat ist die Kirche der Hüter des göttlichen und natürlichen Gesetzes, dessen Aufgabe es letztlich ist, zu bestimmen, ob ein Gesetz die göttliche und natürliche Ordnung widerspiegelt oder nicht. Auf dieser Autorität beruht das Exkommunikations- und Absetzrecht, das der Papst auch gegen Könige und Kaiser ausübt.

Als Elisabeth I. Tudor den Thron bestieg, wurde die katholische Kirche von demjenigen verfolgt, den ihre Zeitgenossen Filia Sanguinis nannten. Am 14. November 1569 erhoben sich die Katholiken des Nordens in England und hoben die alte Flagge mit dem Kreuz und den fünf Seuchen an, die er bereits 1536 unter Heinrich VIII. Gewinkt hatte. Am 27. Februar 1570 verkündete Pius V. im Consistorium den Regnans in Excelsis-Bulle, mit dem er Königin Elisabeth I. der Häresie und der Häresie für schuldig erklärte, Exkommunikation auslöste und daher von ihrem angeblichen Recht auf die englische Krone fiel: seine Untertanen waren nicht durch den Treueeid an sie gebunden und konnten ihr unter den Schmerzen der Exkommunikation nicht gehorchen.

Pius V. wurde kritisiert, weil diese Tat zu einer Wiederbelebung der Verfolgung führte. Das Halten oder Verteilen der Blase wurde als Verbrechen des Hochverrats betrachtet. Unter den vielen Märtyrern erinnern wir uns an den gesegneten Giovanni Felton, der am 8. August 1570 in der Kathedrale von San Paolo aufgehängt wurde, weil er den Exkommunizierungsbullen des Papstes gegen die Königin in die Öffentlichkeit gestellt hatte. Wenn Pius V. den Prinzipien folgen sollte, die Johannes XXIII. Und Paul VI. Auf ihre Beziehungen zu den kommunistischen Regimen angewandt haben, hätte er gegen Elizabeth I eine Politik ausüben müssen, die wir heute als Westpolitik definieren könnten.

Pius V. war jedoch ein Papst, der die Kirche auf übernatürliche Weise regierte, ohne den Beifall der Welt zu suchen, und wollte das Prinzip bekräftigen, nach dem wir Gott statt den Menschen gehorchen müssen. Die neronischen Dekrete von Elizabeth wurden nie auf den Brief angewandt und die Verfolgungsgesetzgebung des letzten Tudor erreichte nicht sein Ziel, das den katholischen Glauben vollständig aus dem englischen Land ausrotten sollte. Die Katholiken hatten keine Angst, und während zwischen 1580 und 1585 eine neue Verfolgungswelle in England eintraf, waren die ersten Missionare der Society of Jesus, darunter der Hl. Edmund Campion, in den englischen Priesterseminaren ausgebildet Rom und Douai.

Pius XI. Weist in der Enzyklika Firmissimam constantiam vom 28. März 1937 an mexikanische Katholiken darauf hin, dass Gehorsam unter keinen Umständen ein überragender Wert ist. "Es ist daher natürlich, dass katholische Bürger sich nicht abfinden, wenn die elementarsten religiösen und bürgerlichen Freiheiten angefochten werden. Der Anspruch auf diese Rechte und diese Freiheiten kann jedoch je nach den Umständen mehr oder weniger günstig, mehr oder weniger energisch sein. " Wenn sich die etablierten Mächte "gegen Gerechtigkeit und Wahrheit aufrichteten, um die Autoritätsgrundlagen zu zerstören, würde man nicht verstehen, wie man die Bürger verurteilt, die sich zusammengeschlossen haben, um sich selbst und die Nation gegen rechtmäßige und angemessene Mittel gegen diejenigen zu verteidigen, die das tun Wert der öffentlichen Macht, um es zu ruinieren “.

Pius XI. Erinnert sich an die allgemeinen Grundsätze, die stets im Auge zu behalten sind und sich nicht von denen des hl. Thomas unterscheiden. Er fordert die mexikanischen Katholiken auf, "diese übernatürliche Vision des Lebens, die religiöse und moralische Erziehung und den leidenschaftlichen Eifer für die Ausdehnung des Königreichs Christi zu haben." diese katholische Aktion schlägt vor. Mit einer glücklichen Koalition von Gewissen, die nicht beabsichtigen, die von Christus beanspruchte Freiheit aufzugeben (Gal. 4, 31), welche menschliche Kraft oder Kraft könnte sie dazu bringen, zu sündigen? Welche Gefahren, solche Verfolgungen, welche Beweise könnten die von der Liebe Christi so temperierten Seelen trennen? (vgl. Rom, 8, 35) ".

Das preußische Beispiel

Unsere Beispiele wurden bisher aus der katholischen Lehre und Praxis gezogen. Ich möchte jedoch an ein Beispiel des Widerstands gegen ungerechte Gesetze erinnern, die aus einer Welt stammen, die nicht speziell katholisch ist. Die Gräfin Marion Döhnoff (1909-1992), eine bekannte deutsche Schriftstellerin und Journalistin aus einer alten preußischen Familie, erinnerte in ihren Memoiren an die Anti-Nazi-Verschwörung vom 20. Juli 1944. Viele Männer, die es wagten, Hitler in Deutschland herauszufordern, meistens hochrangige Staatsbeamte, Diplomaten, Militärs, die nicht durch eine Ideologie, sondern durch ein Ehrengefühl vereint waren, das von Familien gepflegt wurde, die seit Jahrhunderten daran gewöhnt sind, ihrem Land in Krieg und Frieden zu dienen.

Diese Männer hatten den heiligen Thomas von Aquin nicht studiert, aber ihr Gewissen, ihr Sinn für Gut und Böse, für Recht und Unrecht ließen sie die Notwendigkeit erkennen, gegen Hitler zu rebellieren. Und der höchste Holocaust, dem diese Gegner Hitlers bereits vor dem Leben ausgesetzt waren, war das Gehorsam, das der Dreh- und Angelpunkt ihrer moralischen Erziehung war. Es gibt keine Tradition wie die preußische militärische, die das Gefühl des Gehorsams gegenüber der legitimen Autorität auf eine so starke und innige Weise kultiviert. Der Mut des Ungehorsams gegenüber ungerechten Anordnungen, der Libertas oboedientiae, gehört jedoch zur preußischen Tradition, die andere Beispiele dieser Art in ihrer Geschichte kennt. Ein Grabstein der Marke Brandenburger, der an Johann Friedrich Adolf von der Marwitz erinnert, der sich weigerte, den Befehl Friedrichs II., das Schloss von Hubertusburg zu plündern, auszuführen, sagt dazu: "Er sah die heroischen Zeiten Friedrichs und kämpfte mit ihm alle Kriege. Er zog es vor, in Ungnade zu geraten, wenn Gehorsam nicht mit Ehre vereinbar war. "

Sie können die Ehre verlieren, indem Sie Ihren Vorgesetzten blinden Gehorsam gegenüberstehen oder sich sogar dem aktuellen Mainstream anschliessen und die Interessen Ihrer Gruppe oder Bewegung, Ihres religiösen Instituts, Ihrer Familie dem natürlichen und göttlichen Gesetz vorziehen. Mit einem Wort, die Interessen einer menschlichen Realität vor dem Gefühl der Gerechtigkeit zu stellen, das aus dem Gewissen kommt und im göttlichen Gesetz seine letzte Quelle hat.

Sind die Gläubigen verpflichtet, dem Papst in allem zu gehorchen?

Man kann nicht größere Opfer fordern als Rebellion gegen diejenigen, die erzogen sind, um zu gehorchen und zu dienen. Ein Land zu lieben und seine Niederlage im Namen dieser Liebe zu begehren, ist ein extremes Opfer. Das Schicksal der Verschwörer vom 20. Juli war in diesem Sinne bitter. Sie erlitten nicht nur Scheinverfahren, gefolgt von Folterungen und barbarischen Todesurteilen, sondern auch das Unverständnis vieler Landsleute und derselben Feinde, die ihren Patriotismus in Frage stellten, obwohl die meisten von ihnen mit Wert bedeckt und verwundet waren alle Fronten. Aber es gibt ein größeres Geschenk des Gewissens als das, bei dem der preußische Adel vor Hitler gefunden wurde. Es ist das Drama des Gewissens, dass viele katholische Katholiken angesichts der ungerechten Anordnungen kirchlicher Autoritäten und sogar des Papstes leben.

Ist es möglich, dass ein Bischof, eine Bischofskonferenz, ein Rat, ein Papst, in Irrtum oder Ketzerei verfallen und behaupten, auf diesem Weg verfolgt zu werden? Was sollen die Gläubigen in diesem Fall tun? Wir fragen noch einmal nach der Antwort auf St. Thomas.

Der himmlische Doktor lehrt in mehreren seiner Werke, dass es im Falle der Gefahr des Glaubens legitim und in der Tat Pflicht ist, sich öffentlich einer päpstlichen Entscheidung zu widersetzen, wie es der heilige Paulus mit dem heiligen Petrus tat. Tatsächlich "hat der hl. Paulus, der dem hl. Petrus unterworfen war, ihn öffentlich aufgegriffen, weil in Glaubenssachen eine unmittelbare Gefahr eines Skandals bestand. Und wie der Kommentar des heiligen Augustinus sagt: "Der heilige Petrus selbst hat den Regierenden das Beispiel gegeben, so dass sie sich manchmal von der guten Straße entfernen und eine Korrektur, die auch von ihren Untertanen ausgeht, nicht als unangemessen verwerfen" (Gal 2, 14) ".

Der Widerstand des hl. Paulus manifestierte sich als öffentliche Korrektur des hl. Petrus. Der heilige Thomas widmet der Summa eine ganze Frage der brüderlichen Korrektur und erklärt, dass es sich um eine Wohltat handelt, die der Heilung der Krankheiten des Körpers oder der Almosen überlegen ist, "weil wir damit das Übel des Bruders bekämpfen, das ist die Sünde". Die brüderliche Korrektur kann auch von den niederen bis zu den Vorgesetzten und auch von den Laien zu den Prälaten angesprochen werden. "Da jedoch die tugendhafte Handlung durch die angemessenen Umstände gemildert werden muss, muss bei den Korrekturen, die die Probanden an ihren Vorgesetzten vornehmen, der angemessene Weg respektiert werden: Das heißt, sie darf nicht mit Unverschämtheit oder mit Härte, sondern mit Sanftmut und Respekt erfolgen." Wenn eine Gefahr für den Glauben besteht, sind die Untertanen verpflichtet, ihre Prälaten sogar öffentlich vorzuwerfen. "

Wenn Petrus, der Prinz der Apostel, wieder aufgenommen wird, könnte einer seiner Nachfolger nicht brüderlich korrigiert werden, um vom Glauben abzuweichen? Die Antwort des hl. Thomas ist positiv wie die von Gratian, dem Fürsten der Kanonisten, dem Autor eines berühmten Decretums (1140), das auf dem Gebiet des Rechts dem entspricht, was die Summa auf dem Gebiet der Theologie ist.

Der Papst, erinnert sich Graziano, ist an die Gesetze gebunden, deren Vormund er ist, und er kann keine Kanone ausgeben, die der Autorität der Evangelien oder den Urteilen der Väter widersprechen. Das Prima Sedes non judicabitur ein Quoquam-Axiom , nach dem dem Papst keine menschliche Autorität überlegen ist, gibt eine Ausnahme zu: die Sünde der Häresie. Mit einer Behauptung, die dem Mainzer Bischof Bonifatius zugeschrieben und von Ivo von Chartres zitiert wurde, erklärt Graziano, der Papst sei ein nemine est iudicandus, nisi deprehendatur ein treuer Devius .

Der römische Papst übt volle und unmittelbare Autorität über alle Gläubigen aus und hat keine Autorität über der Erde über sich, aber er kann die Glaubensregel oder die göttliche Verfassung der Kirche nicht ändern, und wenn dies geschieht, "Ungehorsam". zu einer an sich ungerechten Ordnung kann bis zum Widerstand gegen den Papst gehoben werden. Es ist ein seltener, aber möglicher Fall, der die Regel der Hingabe und des Gehorsams jedes Katholiken gegenüber demjenigen, der den Glauben seiner Brüder bestätigen soll, nicht verletzt, sondern bestätigt.

Widerstand kann privat, aber auch öffentlich sein und die Form einer kindlichen oder brüderlichen Korrektur annehmen. Der Dictionnaire de Théologie catholique stellt fest, dass die brüderliche Korrektur ein nicht-optionales, aber zwingendes Gebot ist, insbesondere für diejenigen, die verantwortliche Positionen in der Kirche innehaben, da sie aus dem Naturgesetz und dem göttlichen positiven Gesetz stammen.

Geist des Widerstands und der Liebe zur Kirche

Das Zweite Vatikanische Konzil und das, was danach in der Kirche folgte, stellte viele Gläubige vor ernste Gewissensprobleme. Dies sind die Probleme, die auch das Pontifikat von Papst Franziskus heute aufwirft.

Ich erinnere mich an zwei klare Beispiele für den Widerstand gegen die kirchliche Autorität nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und vor dem Fall Lefebvre. Ich beziehe mich auf den Widerstand von Pater Calmel gegen den Novus Ordo von Paul VI. Hier und auf den Widerstand von Plinio Corrêa de Oliveira gegen die Ostpolitik des Vatikans gegen die kommunistischen Regime.

In beiden Fällen war die Haltung kindlich, respektvoll, aber fest und kompromisslos und behält heute ihre Gültigkeit. Kein Priester kann verpflichtet werden, die neue Messe zu feiern, und keine Behörde kann einen Priester daran hindern, die traditionelle Messe zu feiern. Keine Autorität kann mit einem Regime, wie dem kommunistischen, gestern russischen, heute chinesischen, eine Politik der Zustimmung auferlegen, die offen gegen das Naturgesetz verstößt und Christen brutal verfolgt. In dem einen und dem anderen Fall, wie im Fall der nachsynodalen Ermahnung Amoris laetitia , sind Widerstand und brüderliche Korrektur moralisch legitim und notwendig.

In der Rede zum " salus animarum"Als Prinzip der kanonischen Ordnung vom 6. April 2000 bekräftigte Kardinal Julián Herranz, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, dass dies das oberste Organisationsprinzip der kanonischen Gesetzgebung ist. Heute herrscht ein gesetzlicher Positivismus vor, der dazu neigt, das Recht auf ein bloßes Instrument in der Hand der Machthaber zu reduzieren und dessen metaphysische und moralische Grundlage zu vergessen. Nach dieser gesetzmäßigen Auffassung, die sogar innerhalb der Kirche durchdrungen ist, ist es immer richtig, welche Autorität verkündet. In Wirklichkeit ist das Ius divinum die Grundlage jeder Manifestation des Gesetzes. Gott ist das lebendige und ewige Recht, das absolute Prinzip aller Rechte. Deshalb müssen wir im Falle eines Konflikts zwischen dem menschlichen und dem göttlichen Gesetz "wir müssen Gott statt den Menschen gehorchen" (Apg. V, 29).

Spirituelle Abhandlungen lehren uns, wie wir uns in normalen Zeiten verhalten sollen, nicht in Ausnahmen, in denen wir leben. Wir erkennen die höchste Autorität des Papstes und seine Universalregierung an, aber wir wissen, dass der Papst bei der Ausübung seiner Autorität Autoritätsmissbrauch begehen kann, wie dies in der Geschichte leider geschehen ist. Wir wollen dem Papst gehorchen: Für alle Päpste, einschließlich des heutigen, aber wenn wir in der Lehre eines Papstes zumindest einen scheinbaren Widerspruch finden, ist unsere Rechtsprechung das natürliche und göttliche Gesetz, das in der zweitausendjährigen Tradition der Kirche zum Ausdruck kommt. Der Geist der Rebellion kennzeichnet leider viele Männer der Kirche, die gegen seine Tradition und ihre unveränderlichen Gesetze rebellieren. Sie wollen eine andere Kirche, als es Unser Herr wollte.

Perfekter christlicher Gehorsam ist derjenige, der darauf abzielt, den Willen Gottes zu erfüllen, gesehen in der Person eines Vorgesetzten. Aber im Falle einer unfairen und ungerechten Machtausübung, erklärt ein leidenschaftlicher Theologe, "ist die Ablehnung von Befehl und Verbot pflichtbewusster Ungehorsam, keine Auflehnung gegen die Person des Vorgesetzten, sondern Protest gegen seine Ideen, seine Absichten, seine „Richtlinien.

Nach Pater Zoffoli stammen die schlimmsten Übel der Kirche nicht aus der Bosheit der Welt, aus der Einmischung und Verfolgung weltlicher Macht oder anderer Religionen, sondern hauptsächlich aus den menschlichen Elementen, aus denen der mystische Körper besteht: Laien und Klerus. "Dish die Disharmonie, die durch die Insubordination der Laien im Werk des Klerus und des Klerus im Willen Christi hervorgerufen wurde".

Wir könnten hinzufügen, dass es innerhalb der Insubordination des Klerus für Christus, die so oft aus der Geschichte bekannt ist, eine Geschichte gibt, die die Geschichte selten kennt, die aber sicherlich die schwerwiegendste ist: die Rebellion gegen den Willen Christi des Obersten Pastors von Kirche, weil nichts wie diese Tatsache zu Orientierungslosigkeit, zur Verfälschung des Glaubens und zum Abtrünnigen der Gläubigen führt.

Was dann zu tun Suchen Sie die Antwort im Geist des wahren Gehorsams. Wer sagt, dass wir immer dem Papst gehorchen müssen, ist oft ein Mann, der im spirituellen Leben anarchisch und ungehorsam ist, weil er die Herrschaft des Lebens in sich selbst hat und nicht in einem objektiven und absoluten Sittengesetz.

Wir müssen stattdessen erklären, dass es einen wahren und einen falschen Gehorsam gibt. Der wahre Gehorsam ist derjenige, der gehorsam ist, zu Gott zurückzukehren und seinen eigenen Willen mit seinem zu vereinen.

Der falsche Gehorsam ist derjenige, der den Mann vergiftet, der die Autorität vertritt und auch unerlaubte Befehle annimmt.

Wir müssen erklären, dass Gehorsam ein Fundament hat, ein Ende hat, Bedingungen hat, Grenzen hat. Nur Gott kennt keine Grenzen: Er ist unendlich, unendlich und ewig. Jede Kreatur ist begrenzt und die Grenze definiert ihre Essenz. Daher gibt es auf Erden keine uneingeschränkte Autorität oder unbegrenzten Gehorsam. Autorität wird durch ihre Grenzen definiert, und sogar Gehorsam wird durch ihre Grenzen definiert. Die Kenntnis dieser Grenzen führt zur Perfektion in der Ausübung von Autorität und zur Perfektion in der Ausübung von Gehorsam. Die unüberwindliche Grenze der Autorität ist der Respekt vor dem göttlichen Gesetz und der Respekt vor dem göttlichen Gesetz ist auch die unüberwindliche Grenze des Gehorsams. Wir müssen die Grenzen des Gehorsams kennen und wir müssen sie respektieren, insbesondere wenn diese Grenzen von der Autorität nicht respektiert werden.

Um die Autorität, die die Grenzen überschreitet, müssen wir einen festen Widerstand ablehnen, der öffentlich werden kann. Dies ist der Heldentum unserer Zeit, der ernsteste Weg, heute Heilige zu sein. Heilig sein bedeutet, den Willen Gottes zu tun, den Willen Gottes zu tun, bedeutet, immer seinem Gesetz zu gehorchen, besonders wenn es schwierig ist, besonders wenn es uns in Widerspruch mit dem Gesetz der Menschen stellt.

Im Laufe der Geschichte haben viele Männer heldenhaftes Verhalten gezeigt und widersetzen sich den ungerechten Gesetzen politischer Autorität. Noch größer ist der Heroismus derjenigen, die sich dem Anspruch der kirchlichen Autorität widersetzten, von der Tradition der Kirche abweichende Lehren aufzuerlegen. Ein religiöser, respektvoller, kindlicher Widerstand, der nicht zum Austritt aus der Kirche führt, sondern die Liebe zur Kirche, zu Gott, zu seinem Gesetz vervielfacht, denn Gott ist das Fundament jeder Autorität und jedes Gehorsams.

Es kommt schließlich auf zwei Worte an: NUR GOTT
Veröffentlicht von mic um 07:00
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ria-e.html#more


von esther10 13.04.2019 00:17

TWITTER-NACHRICHT VOM AFRIKANISCHEN KARDINAL



Kardinal Sarah: "Wir müssen Papst Emeritus Benedikt XVI. Dafür danken, dass er den Mut hat, zu sprechen"
Kardinal Sarah hat auf Twitter ein Dankeschön an Papst Emeritus Benedikt XVI. Für die Veröffentlichung seiner Analyse der Krise der Kirche veröffentlicht.

13.04.19 11:52 Uhr

Siehe auch

Benedikt XVI. Sagt, dass Kardinal Sarah ein spiritueller Meister ist
( InfoCatólica ) Der Kardinalpräfekt der Kongregation für Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat dem emeritierten Papst für seinen letzten Brief seinen Dank ausgesprochen :

Wir müssen Papst Emeritus Benedikt XVI. Dafür danken, dass er den Mut hat, zu sprechen. Ihre letzte Analyse der Krise der Kirche erscheint mir äußerst wichtig. Die Unterdrückung Gottes im Westen ist schrecklich. Die Kraft des Bösen entspringt der Ablehnung der Liebe Gottes. RS +

Ver imagen en Twitter

Cardinal R. Sarah


+++++++++++++++++++++



BEI IHM IST DIE LITURGIE IN GUTEN HÄNDEN
Benedikt XVI. Sagt, dass Kardinal Sarah ein spiritueller Meister ist
"Mit Kardinal Sarah, einem Lehrer für Stille und inneres Gebet, ist die Liturgie in guten Händen." Damit ist Benedikt XVI., Emeritierter Papst, zum Abschluss des letzten Buches des Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst gekommen.

19.05.17 09.42 Uhr

(RenL / InfoCatólica) Für Ihr Interesse veröffentlichen wir die Übersetzung, die Helena Faccia Serrano für die Religion in Freiheit des Epilogs von Papst Benedikt XVI. In das Buch "The Fuence of Silence" von Kardinal Sarah verfasst hat

Bei Kardinal Sarah ist die Liturgie in guten Händen
Seit ich in den fünfziger Jahren zum ersten Mal die Briefe des heiligen Ignatius von Antiochien las, bewegte mich eine Passage aus seinem Brief an die Epheser besonders: "Es ist besser zu schweigen und [ein Christ] zu sein, als zu sprechen und nicht zu sein.Es ist gut zu lehren, ob der Sprecher dies tut. Es gibt also nicht mehr als einen Lehrer, den, der gesprochen hat und alles getan wurde, und die Dinge, die er in der Stille getan hat, sind seines Vaters würdig. Wer das Wort Jesu wirklich besitzt, kann auch sein Schweigen verstehen, um vollkommen zu sein, um durch sein Wort zu handeln und durch sein Schweigen bekannt zu werden »(15, 1f). Was bedeutet es, auf die Stille Jesu zu hören und ihn durch sein Schweigen zu kennen? Wir wissen aus den Evangelien, dass Jesus seine Nächte oft allein auf dem Berg verbrachte und mit seinem Vater sprach. Wir wissen, dass seine Rede, sein Wort, aus dem Schweigen stammte und nur in ihm reifen konnte. Es ist daher vernünftig anzunehmen, dass sein Wort nur dann richtig verstanden werden kann, wenn auch wir in sein Schweigen tretenwenn wir lernen, aus seiner Stille zu hören.

Um die Worte Jesu interpretieren zu können, ist es sicherlich notwendig, ein historisches Wissen zu haben, das uns lehrt, die Zeit und Sprache dieser Zeit zu verstehen. Dies allein reicht jedoch nicht aus, wenn wir die Botschaft des Herrn eingehend verstehen wollen. Wer die Kommentare zu den Evangelien liest, die am Ende immer dichter werden, ist enttäuscht. Lernen Sie viele Dinge, die für diese Tage nützlich sein können, und viele Hypothesen, die am Ende nichts zum Verständnis des Textes beitragen. Am Ende hat man das Gefühl, dass in diesem Überfluss an Worten etwas Wesentliches fehlt: in die Stille Jesu einzutreten , aus dem sein Wort geboren wurde. Wenn wir nicht in diese Stille eingehen können, werden wir das Wort immer oberflächlich hören, ohne es in seiner Gesamtheit zu verstehen.

Beim Lesen des neuen Buches von Kardinal Robert Sarah gingen all diese Gedanken wieder durch meine Seele. Sarah lehrt uns die Stille, um mit Jesus zu schweigen , lehrt sie uns die wahre innere Stille und hilft uns auf diese Weise, das Wort des Herrn wieder zu erfassen. Er spricht wenig über sich selbst, aber von Zeit zu Zeit können wir sein inneres Leben sehen. Als er die Frage von Nicolas Diat beantwortet: "Haben Sie jemals die Worte als zu nervig empfunden, zu schwer, zu laut?", Sagt er: "In meinem Gebet und in meinem inneren Leben habe ich immer das Bedürfnis nach tieferer Stille gefühlt und komplett. (...) Die Tage der Einsamkeit, der Stille und des absoluten Fastens waren eine großartige Unterstützung. Eine unglaubliche Gnade, eine langsame Reinigung und eine persönliche Begegnung mit (...) Gott. (...) Die Tage der Einsamkeit, der Stille und des Fastens mit der einzigen Nahrung des Wortes Gottes ermöglichen es dem Menschen, sein Leben auf das Wesentliche aufzubauen ». Diese Linien machen die Quelle sichtbar, von der der Kardinal lebt, und die seinem Wort seine innere Tiefe gibt. Von diesem Standpunkt aus kann er die Gefahren sehen, die das geistige Leben, auch von Priestern und Bischöfen, ständig gefährden und die Kirche selbst gefährden , in der es nicht ungewöhnlich ist, dass das Wort durch einen schwächer werdenden Wortlaut ersetzt wird die Größe des Wortes. Ich möchte nur einen Satz zitieren, der für jeden Bischof zur Gewissensprüfung werden kann: "Es kann passieren, dass ein guter und frommer Priester, der zur bischöflichen Würde erhoben wird, schnell in Mittelmäßigkeit gerät und sich um weltliche Erfolge sorgt. Überwältigt von der Last seiner Pflichten, besorgt über seine Macht, seine Autorität und die materiellen Bedürfnisse seiner Position, verliert er langsam das Interesse. "

Kardinal Sarah ist ein spiritueller Lehrer , der aus der Tiefe der Stille mit dem Herrn, aus seiner engen Verbindung mit ihm spricht, so dass er wirklich für jeden von uns etwas zu sagen hat.

Wir müssen Papst Franziskus dafür danken, dass er diesen spirituellen Meister zum Leiter der Gemeinde ernannt hat, der für die Feier der Liturgie in der Kirche verantwortlich ist. Es ist wahr, dass für die Liturgie, was die Interpretation der Heiligen Schriften angeht, Spezialwissen erforderlich ist. Es ist aber auch wahr, dass die Spezialisierung letztlich das Wesentliche in der Liturgie beiseite lassen kann, es sei denn, sie ist in einer tiefen und innigen Verbindung mit der betenden Kirche verwurzelt, die kontinuierlich vom Herrn selbst lernt, was Anbetung ist. Mit Kardinal Sarah, Lehrer der Stille und des intimen Gebetes, ist die Liturgie in guten Händen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=29415

Link zum Kauf des Buches
https://www.amazon.es/gp/product/8490615284/ref=as_li_tl?
+

von esther10 13.04.2019 00:15

Card. Becciu: Benedikt XVI. Hat sein Schweigen gebrochen, weil er der Kirche helfen will


Card. Becciu: Benedikt XVI. Hat sein Schweigen gebrochen, weil er der Kirche helfen will

"Wenn Benedikt XVI. Beschlossen hat, die Stille zu brechen, tat er es aus Liebe zu seiner Kirche", sagte Kardinal. Angelo Becciu bezieht sich auf den vorgestern veröffentlichten Artikel, in dem der Papst-Pensionär seine eigenen Einblicke in die Krise der Sexualskandale und ihre Entstehung teilt.


Der italienische Kardinal betont, dass der Text von Benedikt XVI. Eine sozio-theologische Reflexion ist, die keineswegs ein Versuch der Einheit der Kirche ist und den von Papst Franziskus festgelegten Normen nicht widerspricht. Er fügt hinzu, dass der Aufsatz zuvor an den aktuellen Papst und Kardinal übergeben wurde Pietro Parolin, Sekretär des Staates des Heiligen Stuhls.



"Ich denke, dass er in diesem Text aus tiefstem Herzen spricht. Sie möchte die Gemeinschaft der Kirche unterstützen, damit Gott Gott wieder in den Mittelpunkt ihres Lebens stellt, wiederentdeckt, was die Eucharistie ist, und das Evangelium konsequent leben soll ", sagt Kardinal. Angelo Becciu. Der Präfekt der Kongregation für die Ursachen der Heiligen sagte, er freue sich über die Veröffentlichung eines Essays von Benedikt XVI. Er fügt hinzu, dass es erfrischend ist. "Meiner Meinung nach möchte Benedikt XVI. Der Kirche helfen, dieses schreckliche Problem der Pädophilie zu überwinden", sagte der Hierarchie im Gespräch mit dem Vatikanischen Radio.



Purpurat glaubt, dass Benedikt XVI., Der einen Aufsatz über die Ursachen der Krise in der Kirche veröffentlicht, dies als Augenzeuge für die Veränderungen der Kirche in den letzten Jahrzehnten macht und auch als derjenige, der diese Krise seit mehreren Dutzend beharrlich bekämpft, zuerst als Präfekt der Kongregation der Wissenschaften Glaube und dann als Papst.



Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Ursachen der derzeitigen Skandale nach Ansicht des Papstes, eines Rentners, folgende sind: die Ablehnung der Tradition für die "modern verstandene Kirche" oder die Ideen der sexuellen Revolution der 1960er Jahre, die in die Struktur der Kirche eingedrungen sind. Benedikt XVI. Weist auch auf das Problem der homosexuellen Netzwerke hin, die in einem Teil der Seminare gebildet wurden.



Das ursprünglich in der amerikanischen EWTN-Station veröffentlichte Dokument besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil skizziert Benedikt XVI. Einen breiten gesellschaftlichen Kontext und betont die Bedeutung der Ereignisse der 1960er Jahre, die "in beispiellosem Ausmaß" in 20 Jahren den Ansatz der aktuellen moralischen Lehre über die menschliche Sexualität völlig neu definiert haben. Im zweiten Teil erklärt Benedikt XVI., Wie diese Situation die Ausbildung und den Alltag von Priestern beeinflusste. Im dritten und letzten Teil gibt der Rentner des Papstes Lösungen und Wege, um aus dieser äußerst schmerzhaften Situation herauszukommen.





Den vollständigen Text des Essays über die Ursachen der Krise in der Kirche von Benedikt XVI. Finden Sie hier.
https://www.pch24.pl/benedykt-xvi-o-przy...u-,67491,i.html

Quelle: KAI, vaticannews.va
DATUM: 2019-04-12 20:13

Read more: http://www.pch24.pl/kard--becciu--benedy...l#ixzz5kvE2XwpP

von esther10 13.04.2019 00:14

Die große Mehrheit der Spanier unter 30 Jahren ist kinderlos, wie alarmierende Statistiken zeigen...die Zahl der Ausländer auf 55 Prozent steigt.Besorgnis über die zukünftige Existenz des Landes.


Abtreibung , Geburtenziffern , Kinderlosigkeit , Bevölkerungsersatzrate , Spanien , Frauen



MADRID 12. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Die große Mehrheit der Spanier unter 30 Jahren hatte laut dem National Statistical Institute in Spanien keine Kinder. Die Ergebnisse geben Anlass zur Besorgnis über die zukünftige Existenz des Landes.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

In seiner Studie zu den Geburtenraten für 2018 zeigte das spanische nationale statistische Institut , dass unter den Frauen zwischen 18 und 30 Jahren 88 Prozent kinderlos sind. Außerdem sind 95 Prozent der Männer unter 30 Jahren noch nicht Väter geworden. Frauen im Alter von 30 bis 34 Jahren zeigten die höchsten Geburtenraten. Die Mayo-Klinik weist darauf hin, dass das Risiko für Frauen steigt, die ab dem 35. Lebensjahr schwanger werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/birth+rates

Abtreibung spielt eine wichtige Rolle bei der in Spanien festgestellten Geburtenrate. Bereits im Jahr 2008 zeigten demografische und gesundheitliche Daten , dass Abtreibung die bedeutendste Todesursache im Land war. Eine Studie des Instituts für Familienpolitik zeigte diesen Monat, dass mehr als die Hälfte der Mütter im Teenageralter ihre Kinder abtreiben, im Gegensatz zu einem von drei im Ausland geborenen Jugendlichen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/childlessness

Die Umfrage des Spanischen Nationalen Statistischen Instituts ergab, dass etwa ein Viertel der befragten Frauen weniger Kinder hat, als sie möchten. Die Umfrage zeigt auch, dass 42 Prozent der Frauen zwischen 18 und 55 Jahren ihr erstes Kind in einem Alter trugen, das älter war als sie es für ideal hielt. Unter 30 Prozent waren die Hauptgründe für die Verspätung von Kindern die Arbeit, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Finanzierung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/population+repla

Die Umfrage ergab einen Zusammenhang zwischen Fertilität und Bildungsstand. Dies zeigt, dass auf einem höheren Bildungsniveau weniger Kinder pro Frau waren. Laut der Studie haben Frauen, die außerhalb des Hauses arbeiten, weniger Kinder als Mütter, die zu Hause bleiben. Der Anteil von Frauen ohne Kinder ist in allen untersuchten Alterskohorten größer als die, die Mütter sind, mit Ausnahme der unter 30-Jährigen. In der fruchtbarsten Gruppe (30 bis 34 Jahre) sind derzeit 78 Prozent der Kinder ohne Kinder beschäftigt im Gegensatz zu 64 Prozent unter denen, die Kinder haben.

Ausländische Invasion

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women

Im Ausland geborene Frauen haben in allen Altersgruppen mehr Kinder als spanische Frauen und können einen Großteil des Wachstums der Gesamtbevölkerung in Spanien ausmachen. Spanische Mütter haben weniger Kinder als im Ausland geborene Mütter und später. Während im Ausland geborene Frauen zwischen 30 und 34 Jahren durchschnittlich 1,2 Kinder haben, haben spanische Frauen durchschnittlich 0,69 und liegen damit weit unter der Ersatzquote. Ein großer Unterschied zwischen in Spanien geborenen und im Ausland geborenen Frauen besteht darin, dass bei den 25- bis 29-Jährigen der Anteil kinderloser Spanierinnen etwa 83 Prozent beträgt, während sie bei Ausländern etwa 55 Prozent beträgt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/spain

Das statistische Amt stellte fest, dass die Gesamtbevölkerung Spaniens im Jahr 2018 leicht auf etwas mehr als 47 Millionen gestiegen ist, von denen etwa 10 Prozent im Ausland geboren sind, ein Anstieg in den letzten Jahren. Eingeborene Spanier zeigten Alterserscheinungen: Das Durchschnittsalter der Ureinwohner beträgt 44 Jahre. Diese Zahl ist erheblich niedriger als sonst, denn das Durchschnittsalter bei Ausländern beträgt 36 Jahre, selbst wenn die große Zahl älterer französischer, britischer und deutscher Rentner berechnet wird. Ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen Ausländern und Eingeborenen besteht darin, dass etwa 34 Prozent der Einheimischen zwischen 16 und 44 Jahre alt sind, während die Zahl der Ausländer auf 55 Prozent steigt.

https://www.lifesitenews.com/news/alarmi...0-are-childless

von esther10 13.04.2019 00:12




Bischof sagt, er sei auf das "Martyrium" vorbereitet, als die spanische Regierung sein "illegales" Programm prüft, um Homosexuellen zu helfen
Reparativtherapie , Homosexualität , Juan Antonio Reig Pla , Lgbt Gewaltherrschaft , Spanien

MADRID, 11. April 2019 ( Lifesitenews ) - Worshipers die Kathedrale in Alcalá de Henares in Spanien gefüllt Solidarität auf Bischöfe und Priester zu zeigen , mit Bischof Juan Antonio Reig Pla, der Märtyrertod bereit zu sein genannt , während die Regierung eine Sonde verfolgt illegal mutmaßlichen Es heißt, die „Umwandlungstherapie“ für Homosexuelle werde von der katholischen Kirche angeboten.

Am 6. April erklärte Bischof Reig Pla nach dem Rosenkranzgebet mit Hunderten von Menschen, die die Kirchenbänke in der historischen Kirche in der Nähe von Madrid füllten,, was er seinen Bischöfen am 4. April erzählte, als sie sich auf einer Plenarsitzung versammelten. Ohne Zettel zu sprechen, verwies der Bischof, wie es seine Gewohnheit ist, auf eine Untersuchung der Regierung des Diözesanzentrums für Familienberatung und darauf, ob seine Anleitung für Personen mit gleichgeschlechtlichen Anziehungskräften gegen Gesetze verstößt, die sogenannte Konversionstherapien verbieten.

The leader of Madrid’s regional government called upon the government’s Council on Social Policy to investigate the Diocese of Alcalá de Henares after a reporter posed as a homosexual earnestly seeking counseling at the counseling center. For an article published April 1 by El Diario, the journalist attended a session at the Regina Familiae family counseling center on March 21.


In Spanien ist eine als „homophob“ eingestufte Therapie illegal, und bei Verstößen können bis zu 45.000 Euro Geldstrafe verhängt werden. Bischof Reig Pla und andere verurteilten das Gesetz im Jahr 2016 und sagten, es sei „ein Angriff auf die Meinungs- und Religionsfreiheit“. Am 4. April gaben die spanischen Bischöfe eine Erklärung heraus, in der sie die katholischen Lehren in Bezug auf Sexualität bekräftigen und gleichzeitig auf der Freiheit des Islam bestehen Kirche zu predigen.

"Sie schaden unseren Kindern", sagte Bischof Reig Pla. "Wir können es nicht zulassen", fügte er hinzu, in Bezug auf LGBT-Aktivisten und ihre Befürworter in der Regierung.

Über seine Mitbischöfe sagte er: „Ich sagte ihnen zuerst: Lieber Mitbrüder Bischof. Ich frage nichts für mich. Ich bete die Psalmen mit dir und sage: "Meine Seele findet nur in Gott Ruhe" und nicht in der Bischofskonferenz. Meine Ruhe ist in Gott. Aber sie schaden unseren Kindern. Sie schädigen eine Mission der Kirche, die die Zentren für Familienberatung sind, und wir können es nicht zulassen. “



„Es geht nicht darum, gegen jemanden vorzugehen, sondern um die Wahrung der Freiheit der Kirche, um die Wahrung der Religionsfreiheit und um sogar das Martyrium, wenn es notwendig ist, um denen zu dienen, die leiden und ein Wort der Hoffnung erwarten wir, die Hirten der Kirche. Wir dürfen sie nicht aufgeben “, sagte der Bischof.

„Was machen wir im Zentrum für Familienberatung? Wir helfen denjenigen, die frei kommen, um Hilfe zu suchen, ob es sich um persönliche, eheliche, familiäre oder andere Situationen handelt, die ein Wort des Rates oder der Hilfe erfordern: pastoral, spirituell, Begleitung in jeder Situation “, sagte der Bischof .

Reig Pla sagte, es sei ein "Wunder", dass junge Menschen, denen in der Diözesanberatungsstelle geholfen wurde, ihre Unterstützung geäußert haben. Dies sei eine "Neuheit", weil "Bildung in Zuneigung, Männlichkeit und Weiblichkeit in Spanien tabu ist. Dass es mutige junge Menschen und Erwachsene gibt, die bezeugen, was die Kirche für sie tut, um sie in ihrer Männlichkeit, Weiblichkeit und der Berufung zur Liebe zu reifen, ist etwas Neues. Wie der Prophet Jesaja gesagt hat, öffnet unser Gott Straßen im Meer. “


„Heute, morgen und für immer wird dieser Bischof nur eines verkünden: die Religionsfreiheit, die gute Nachricht zu predigen, dass der Herr bei uns ist, dass er Wege im Meer eröffnet“, sagte Bischof Reig Pla. "Gott ist der einzige, der ein Herz heilen kann, nicht die Angehörigen der Gesundheitsberufe."

„Das Zentrum für Familienberatung arbeitet mit vielen Schlüsseln: Einer von ihnen ist Vergebung, was auch für diejenigen gilt, die Ihnen wirklich große Wunden zugefügt haben, die möglicherweise Ihr Vater oder ein Bruder waren oder die Sie in Ihrer Kindheit missbraucht haben. ... Selbst mit der Hilfe der menschlichen Wissenschaft, wenn nicht mit Gottes Hilfe ein neues Herz geschaffen wird, werden die Dinge nicht repariert. "

In Anbetracht einer Gesellschaft, die nicht verzeiht, hat der Bischof das Beispiel von Jesu transformierender Liebe gegeben. „Die anderen sagen 'die Ehebrecherin muss gesteinigt werden', ... aber Jesus schaut auf den Sünder und sagt nicht: 'Es ist okay, keine Sorge.' Er sah sie mit einem Blick an, der ihre Seele durchbohrte. Und er sagte: Frau, niemand verurteilt dich. Geh und sündige nicht mehr. Was ist in den Augen von Jesus, das die Herzen der Menschen verändert? Wir müssen auch denen vergeben, die uns verfolgen, die uns angreifen, weil sie nicht wissen, was sie tun. Sie wissen nicht, was wir in der Kirche und im Zentrum für Familienberatung tun. “

Bischof Reig Pla beendete seine Predigt und sagte, wenn er gefragt werde, ob die Anklagen gegen ihn und die Kirche ihn leiden ließen, räumte er ein, dass er kein unbeweglicher Stein sei. „Aber der Herr ist meine Hoffnung. Wenn man so lebt, hat er die Freiheit des Geistes, große Dinge zu tun. “

Er gab zu, dass das Rosenkranzgebet an diesem Tag nicht seine Initiative war, sondern von den Gläubigen organisiert wurde. Der Bischof rief Seminaristen auf. „Gib niemals deine Herde auf. Sei bereit, dafür zu leiden, dein Leben dafür zu geben. “

Schließlich sagte Bischof Reig Pla zu der Herde: „Sie befinden sich im Herzen Ihres Hirten. Sie müssen beten, dass Ihr Bischof bereit ist, sein Leben für Sie zu geben, sogar bis zum Martyrium. “Am Ende der Ausführungen des Bischofs standen die Mitglieder und applaudierten.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...am-to-help-gays

von esther10 13.04.2019 00:09




Benedikts Brief enthüllt, wie weit er von Papst Franziskus entfernt ist
Benedict Xvi , Katholisch , Papst Francis , Sex-Missbrauchskrise

12. April 2019 ( CatholicCulture.org ) - Nach sechs Jahren des Schweigens in der Öffentlichkeit, die nur durch ein paar milde persönliche Bemerkungen gebrochen wurden, hat sich der emeritierte Papst Benedikt dramatisch geäußert, mit einem 6.000 Wörtern umfassenden Essay über sexuellen Missbrauch , der als " Missbrauch" bezeichnet wird eine Art post-päpstliche Enzyklika. Der pensionierte Papst fühlte sich offensichtlich gezwungen zu schreiben: Dinge zu sagen, die nicht gesagt wurden. Benedict hielt das Thema für zu wichtig, um sich fortzusetzen.

Die Vertreter der vatikanischen Kommunikation haben anders gedacht, scheint es. Benedikts Essay wurde am Mittwochabend veröffentlicht, aber am Donnerstagmorgen wurde die außergewöhnliche Erklärung in den Vatikan-Nachrichten nicht erwähnt. (Später am Tag veröffentlichte der Vatican News Service einen Bericht mit einer Zusammenfassung von Benedikts Essay; er erschien auf der Vatican News-Webseite unter der Überschrift, unterhalb einer Schlagzeile über Hilfsmaßnahmen für die Opfer von Zyklonen in Mosambik.) Für diese Angelegenheit ist es bemerkenswert dass die Aussage des ehemaligen Papstes überhaupt nicht in einer Verkaufsstelle des Vatikans veröffentlicht wurde; es erschien zuerst im deutschen Klerusblatt und in der italienischen weltlichen Zeitung Corriere della Sera , zusammen mit englischen Übersetzungen der Catholic News Agency und des National Catholic Register .

Benedict berichtet, er habe sich vor der Veröffentlichung des Aufsatzes mit Papst Franziskus beraten. Er sagt nicht , dass der derzeitige Papst sein Schreiben ermutigt hat, und es ist schwer vorstellbar, dass Papst Franziskus von der Arbeit seines Vorgängers zu diesem Thema begeistert war. Die beiden Päpste, Vergangenheit und Gegenwart, sind in ihrer Analyse des Sexmissbrauchsskandals weit voneinander entfernt. Nirgendwo erwähnt Benedikt den "Klerikalismus", den Papst Franziskus als Hauptursache des Problems angeführt hat, und selten hat Papst Franziskus den moralischen Zusammenbruch erwähnt, den Benedikt für den Skandal verantwortlich macht.


Die Stille der offiziellen vatikanischen Medien ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass Benedikts Aufsatz in der St. Martha-Residenz keinen herzlichen Empfang gefunden hat. Noch aufschlussreicher ist die hektische Reaktion der leidenschaftlichsten Anhänger des Papstes, die das Internet mit ihren peinlichen Protesten überschwemmt haben. Sie beklagen, dass Benedict sich irrt, als er angibt, dass der soziale und kirchliche Aufruhr der 1960er Jahre zu einer Missbrauchsepidemie geführt habe .

Diese Proteste gegen Benedikt - die nachgiebigen Seufzer, von denen wir alle wissen, dass sexueller Missbrauch keine Funktion der zügellosen Sexualmoral ist - sollten als Signale an die weltlichen Medien verstanden werden. Und säkulare Outlets, die den Ursachen der sexuellen Revolution sympathisch sind, werden gebührend die Botschaft vermitteln, dass Benedict außer Gefecht ist und seine These bereits widerlegt wurde.

Aber Tatsachen sind, wie John Adams bemerkt hat, störrische Dinge. Und die Fakten belegen eindeutig Benedikts Gunst. In den 1960er Jahren und danach geschah etwas, was zu einem Ausschlag von Missbrauch durch Geistliche führte. Ja, das Problem war in der Vergangenheit aufgetreten. Jede verantwortungsbewusste Umfrage hat jedoch einen erstaunlichen Anstieg des Missbrauchs von Geistlichen gezeigt, der unmittelbar nach dem Tumult auftrat, das Benedict in seinem Aufsatz beschreibt. Zugegeben, der ehemalige Papst hat nicht mit apodiktischer Gewissheit bewiesen, dass der Zusammenbruch der katholischen Morallehre zu klerikalem Missbrauch geführt hat. Aber seine These luftig abzulehnen, als wäre sie geprüft und abgelehnt worden, ist geradezu unehrlich.

Fakten sind Fakten, egal wer sie proklamiert. Der Missbrauch Krise hat in den verworrenen Nachwirkungen des Zweiten Vatikanums entstehen. Benedict stellt eine Theorie vor, um zu erklären, warum dies geschah. Seine Theorie ist nicht konform mit den Ideen liberaler katholischer Intellektueller, aber diese Tatsache entschuldigt nicht ihren Versuch, eine Diskussion zu unterdrücken, grundlegende Realitäten zu leugnen. (Denken Sie darüber nach, dies ist nicht das erste Mal, dass die öffentlichen Verteidiger von Papst Franziskus die Öffentlichkeit dazu angehalten haben, Tatsachen zu ignorieren und die Möglichkeit zu wahren, dass 2 + 2 = 5 ist.)

Diese Botschaft - die Botschaft des Papst-Emeritus Benedict - ist eine eindrucksvolle Abweichung von den Botschaften, die von so vielen Führern der Kirche abgegeben wurden. Der ehemalige Papst schreibt nicht über "Richtlinien und Verfahren"; er schlägt keine technische oder legalistische Lösung für ein moralisches Problem vor. Im Gegenteil, er besteht darauf, dass wir unsere Aufmerksamkeit ganz auf dieses moralische Problem richten und dann zu einer Lösung übergehen, die notwendigerweise auch im moralischen Bereich gefunden werden muss.

Als Hintergrund für seine Botschaft erinnert sich Benedict an die 1960er Jahre, als "ein ungeheuerliches Ereignis stattfand, das in der Geschichte einmalig ist". Er schreibt über den Zusammenbruch der öffentlichen Sittlichkeit, der leider von der "Auflösung der moralischen Lehrbehörde" begleitet wurde Church. “Diese Kombination von Ereignissen hat die Kirche weitgehend wehrlos gemacht, sagt er.


In einer schonungslosen Analyse schreibt Benedict über die Probleme bei der Priesterausbildung: "Es wurden homosexuelle Cliquen gegründet, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima in den Seminaren wesentlich veränderten." Er räumt ein, dass der Besuch amerikanischer Seminare keine wesentlichen Verbesserungen gebracht habe. Er behauptet, dass einige Bischöfe „die katholische Tradition als Ganzes abgelehnt haben“. Er betrachtet den Aufruhr als eine grundlegende Herausforderung für das Wesen des Glaubens und stellt fest, dass, wenn es keine absoluten Wahrheiten gibt, keine ewigen Wahrheiten, für die man willentlich sein Leben gibt - dann erscheint das Konzept des christlichen Martyriums absurd. Er schreibt: "Die Tatsache, dass das Martyrium in der Theorie [von liberalen katholischen Theologen] moralisch nicht mehr notwendig ist, zeigt, dass hier das Wesen des Christentums auf dem Spiel steht."

„Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Sinn sein“, warnt Benedict. „Macht ist dann das einzige Prinzip.“ Wie kann sich die Gesellschaft in einer solchen Welt vor denen schützen, die ihre Kräfte über andere zur Selbstbefriedigung einsetzen? "Warum hat Pädophilie solche Ausmaße erreicht?", Fragt Benedict. Er antwortet: "Letztendlich ist der Grund die Abwesenheit Gottes."

Durch die Wiederherstellung der Gegenwart Gottes schlägt Benedikt vor, dass die Kirche auf diese beispiellose Krise reagieren muss. Er verbindet den Zusammenbruch der Moral mit einem Mangel an Ehrfurcht in der Anbetung, „einem Umgang mit Ihm, der die Größe des Mysteriums zerstört.“ Er trauert um die groteske Art und Weise, in der räuberische Priester das Allerheiligste Sakrament gelästert haben tun wir alles, um das Geschenk der heiligen Eucharistie vor Missbrauch zu schützen. “

Kurz, Papst-Emeritus Benedikt zieht den Zusammenhang zwischen mangelnder Ehrfurcht vor Gott und mangelnder Wertschätzung der Menschenwürde - zwischen Missbrauch der Liturgie und Missbrauch von Kindern. Treue Katholiken sollten die Logik und Kraft dieser Botschaft erkennen. Und tatsächlich stimmt Benedikt zuversichtlich, dass die treuesten Söhne und Töchter der Kirche auf die von ihm erwartete Erneuerung hinwirken werden -

Wenn wir uns mit aufmerksamem Herzen umschauen und zuhören, finden wir heute überall Zeugen, vor allem unter den einfachen Menschen, aber auch in den hohen Reihen der Kirche, die mit ihrem Leben und Leiden für Gott eintreten.

Trotzdem wird die Erneuerung nicht leicht kommen; es wird Leiden verursachen. Für Benedict umfasst dieses Leiden die Wellen der Feindseligkeit, die sein Essay hervorgerufen hat, die abweisende Haltung weitaus geringerer Theologen und die Kampagne, ihn als älteren Mann abzuschreiben. Zweifellos hat der ehemalige Papst den Widerstand erwartet, dem sein Aufsatz begegnen würde. Er entschied sich trotzdem dafür, „eine starke Botschaft auszusenden“, denn das Leiden für die Wahrheit ist eine mächtige Form des christlichen Zeugnisses.

Veröffentlicht mit Genehmigung von CatholicCulture.org .
https://www.lifesitenews.com/opinion/ben...-sex-abuse-cris

von esther10 13.04.2019 00:06

Bischof Vitus Huonder: Der Bischof muss immer gegen die Strömung vorgehen



Bischof Vitus Huonder: Der Bischof muss immer gegen die Strömung vorgehen

Der Bischof muss an der Wahrheit festhalten, sich dem Fluss entgegenstellen, Christus treu bleiben. Die grundlegende Aufgabe besteht heute darin, die Einheit der Lehre in der Kirche zu verteidigen ", sagt Bischof Vitus Huonder von der Schweizer Diözese Chur.

Aus der Schweizer Diözese Chur tritt Bischof Vitus Huonder am 21. April zurück. Dies ist einer der eifrigsten Verfechter der Tradition der katholischen Kirche im deutschsprachigen Raum. In den letzten Jahren wurde er ständig Angriffen von linken politischen Aktivisten, darunter LGBT-Gruppen, und kirchlichen Progressiven, einschließlich Bischöfen, ausgesetzt.

Diese prominente Hierarche gab Oliver Maksan, Chefredakteur der Tageszeit, einer der wichtigsten katholischen Wochenzeitungen Deutschlands, ein ausführliches Interview.

- Als Bischof muss man gegen den Mainstream schwimmen. Es ist offensichtlich, dass ich mir des Pluralismus bewusst sein und mit ihm in die Debatte treten muss. Ich kann jedoch nicht einfach mit dem Strom gehen. Ich muss unterscheiden, was unserem Glauben entspricht und was nicht ", sagte der Bischof.

Mittlerweile geht es vielen Leuten heute ganz anders, gab er zu.

- Manche Menschen erwarten Änderungen in der kirchlichen Lehre unter denen, die in der Kirche arbeiten. Es hat keine Zukunft. Diese Meinungen, die auf Widerstand gegen die Kirche basieren, werden sterben. Niemand wird sie in 50 Jahren vertreten - betonte er mit Gewalt.

- Wenn wir uns nicht an die Botschaft halten, die der Herr uns übermittelt hat, werden wir sterben. Bitte sehen Sie sich die reformierte Kirche in der Schweiz an. Für die Entscheidungsfreiheit war alles da: von der Taufe bis zur Beichte. Und fast niemand ist in der Versammlung, sagte er.

Der Bischof wurde gefragt, ob es eine wahre Prophezeiung gibt, die von Progressiven geliebt wird, dass Jesus jeden akzeptiert.

- Jesus akzeptiert jeden: Dies sind sehr gefährliche Worte. Sie sind nicht ganz richtig, weil Jesus eine Entscheidung für Gott erfordert. Wenn er jeden akzeptiert, dann wird jeder akzeptiert, der wirklich Gott wählt und sich vom Bösen abwendet. Jesus sagt nirgendwo: Tun Sie, was Sie wollen, wie Sie leben, spielt keine Rolle. Im Gegenteil, er ruft ständig zur Entscheidung auf: Geh und sündige nicht mehr. Das ist Jesus. Was ist sonst die Reduktion von Jesus? ", Betonte er.

Bischof Huonder sprach auch über das sehr ernste Problem der katholischen Kirche in der Schweiz. In diesem Land gibt es ein sogenanntes "duales System". In einzelnen Kantonen gibt es Unternehmen, die Geld aus der Kirchensteuer erhalten. Die Diözesen selbst erhalten Geld von diesen Unternehmen. In der Praxis bedeutet dies, dass Unternehmen große Handlungsspielräume und Ressourcen haben, die sie für Ziele einsetzen können, die unter der Schirmherrschaft der katholischen Kirche verwirklicht werden. In der Praxis haben Bischöfe jedoch keine Kontrolle darüber. Wie Bischof Huonder hervorhebt, veröffentlichen sie oft Bücher, die der katholischen Lehre völlig widersprechen oder sich mit großer Macht darum bemühen, selbst Yoga zu fördern.

Aber der Schweizer Bischof kann nicht viel dagegen tun; In der Praxis handelt es sich um ein Schisma, betont er.

- In der Tat haben wir innerhalb der Kirche Schisma in verschiedene Richtungen. Die Kirche proklamiert die Fülle des Glaubens, und Unternehmen fühlen sich aufgrund der Privilegien, die sie erhalten, dem gesellschaftlichen Mainstream verpflichtet und kämpfen gegen die Glaubenswahrheiten, die heute schlecht gesehen werden - sagte er.

Er hofft, dass diese Probleme gelöst werden, weil die Dinge nicht so weitergehen können. Er versicherte dem Vatikan, dass sie über den Konflikt im Vatikan Bescheid wüssten.

Der Bischof sprach auch über seine Zukunft. In der Schweiz, in Österreich und in Deutschland wird lebhaft diskutiert, dass die Hierarchie beschlossen hat, eine Pension in einer der Abteilungen der Priestly Society of Saint zu verbringen. Pius X. Die Sache passiert mit der Zustimmung von Kardinal Gerhard Müller als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Bischof Huonder ist seit Jahren mit dem Segen des Vatikans am Dialog zwischen der SSPX und dem Heiligen Stuhl beteiligt, obwohl die Angelegenheit informell erledigt wird. - Erstens meine ich die Einheit der Kirche. Die Spaltung in der Kirche muss überwunden werden. Wir dürfen nicht vergessen: SSPX hat viele Mitglieder - sagte er.

Die Hierarchie gab zu, dass Papst Franziskus im Jahr der Barmherzigkeit auf seine Bitte hin die Bruderschaft erlaubte, Absolution zu gewähren.

Bischof Huonder äußerte sich auch zu den derzeitigen Spaltungen in der katholischen Kirche, die auf einer unterschiedlichen Auslegung der Lehre nach der Veröffentlichung der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia basierten .

- Wir brauchen Einheit, wenn es um das Wesen des Glaubens geht. In Polen kann es nicht anders sein als in Deutschland. Und in Deutschland kann es nicht sein, dass es in den Hauptthemen wie der Eucharistie in der einen Diözese und in der anderen in der anderen gibt. Bischöfe müssen Einheit suchen. Dies sei natürlich auch Aufgabe des Hauptsitzes in Rom , sagte er.

Die Hierarchie kritisierte auch die Pläne der deutschen Bischöfe, die die Sexualmoral, das Zölibat und die Rolle der Frau in der Kirche auf dem "synodalen Weg" ändern möchten (sie zum Diakonat zulassen).

- Der "synodale Weg" mag in Beratungsangelegenheiten gut sein, aber wenn er als Teil eines solchen Prozesses betrachtet wird, dass alles, was die Kirche bisher getan hat, geändert werden muss, kann daraus nichts Gutes entstehen. Ich finde das sehr beunruhigend. Ich hoffe, dass die deutschen Bischöfe sich ihrer Glaubensverantwortung bewusst sind - er betonte die Hierarchie.

Schließlich gab der Bischof seinem unbekannten Nachfolger in der Diözese Chur Rat. - Behalte immer die Wahrheit des Glaubens. Alles andere kann daraus wachsen - sagte er.

Quelle: die-tagespost.de

DATUM: 2019-04-12 13:57
Read more: http://www.pch24.pl/bp-vitus-huonder--bi...l#ixzz5kxNXs0ZC

von esther10 13.04.2019 00:04

Bischof Schneider gibt 12 Tipps, "um als katholische Familie in einer ketzerischen Wildnis zu überleben"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 28/05/2016 • ( 2 ANTWORTEN )
schneider2



https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

In dem Moment, in dem der Kampf um die Seele der Familie und ihrer Mitglieder in der Welt intensiver wird, wird die sexuelle Anarchie als "Bildung" maskiert, und das, was wirklich männlich und weiblich ist, wird im Namen "untergraben". Geschlechterrechte und die Zerstörung der Ehe unter der Maske der "Gleichheit" hat ein spiritueller Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen und feindseligen Umgebung befinden , aber die ihre Kinder zu zukünftigen Bewohnern des Himmels erziehen wollen.

https://restkerk.net/2016/05/28/bisschop...erse-wildernis/

Der kasachische Bischof Athanasius Schneider sagte gegenüber LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre "erste Aufgabe" zur Erziehung ihrer Kinder im Glauben ernst nehmen sollten, da ihre Kinder den negativen Trend und die feindseligen Einflüsse, die sie betreffen, annehmen Druck von allen Seiten, um sie zu "zerstören".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Er sagt, dass katholische Eltern, um in einer ketzerischen Wildnis zu überleben,

Verfolgung als Gnade Gottes sehen, gereinigt und gestärkt werden und nicht nur etwas Negatives.


Muss durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt sein.
+
1 Die Integrität der Familie muss vor allem geschützt werden.

2 Unterrichten ihrer Kinder in der Katechese als ihre erste Pflicht.

3 Betet täglich mit ihren Kindern wie Litanei und Rosenkranz.

4 Ihr Haus muss in eine "Hauskirche" umgewandelt werden.

5 In Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse muss eine geistige Kommunion funktionieren.

6 Ihre Familie aus einer Pfarrgemeinde, die Ketzerei verbreitet, muss sich zurückziehen und nach einer treuen Gemeinde suchen, selbst wenn Sie weit reisen müssen.

7 Ihre Kinder müssen von der Schule genommen werden, wenn sie unmoralisch gefährliche Sexualerziehung erhalten.

8 Wenn sie ihre Kinder nicht aus der Schule bekommen, müssen sie eine Koalition von Eltern bilden, um für dieses Recht zu kämpfen.

9 Muss mit den verwendbaren demokratischen Instrumenten für die Rechte der Eltern kämpfen.7

10 Seien Sie auf die Strafverfolgung vorbereitet, um ihre Kinder zu schützen.

11 Der Bischof sagte, "katholische Familie" im strengen Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.


12„ Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung, der Familie, ist die Integrität der Familie von entscheidender Bedeutung, und beide Eltern sind tief im Glauben verwurzelt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Diese wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder mit ihrer Muttermilch den Glauben bekommen müssen. Und dann ist es die erste Aufgabe der Eltern, die Kinder auf einfache Weise in die Reinheit, Schönheit und Integrität des katholischen Glaubens zu versetzen. “

https://restkerk.net/2016/05/28/bisschop...erse-wildernis/
Quelle: Life Site News
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora
+
https://pl.aleteia.org/slideshow/modlitw...zis-galeria/14/

von esther10 13.04.2019 00:02

Das Gericht in Deutschland entschied: Ein Besuch der Moschee ist die Pflicht eines jeden Schülers



Das Gericht in Deutschland entschied: Ein Besuch der Moschee ist die Pflicht eines jeden Schülers

Eltern aus Schleswig-Holstein in Deutschland wurden schließlich zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie ihr Kind nicht in die Moschee schickten.

Das Gericht in Schleswig-Holstein verurteilte die Eltern zu einer symbolischen Geldstrafe von 50 Euro.

Der Fall geht auf das Jahr 2016 zurück. Die Eltern waren sich nicht einig, dass ihr 13-jähriger Sohn, ein Gymnasiast, die Moschee in Rendsburg im Rahmen eines obligatorischen Schulunterrichts besuchen würde. Die Eltern glaubten, dass auf diese Weise ihr Kind der Gefahr religiöser Erregung ausgesetzt wäre; Mittlerweile sind sie Atheisten und wollen es nicht.

Das Gericht erkannte jedoch an, dass dies falsche Argumente waren - und ein Besuch der Moschee, sofern von der Schule angeordnet, ist für alle Schüler zwingend erforderlich.

Das Gewürz kommt hinzu, dass es sich in diesem Fall um eine Moschee der Milli-Görüs-Bewegung handelte, der der deutschen Gegenspionage vorgeworfen wird, einige der extremistischen und antisemitischen Ziele zu erreichen.

In Deutschland gibt es keine gesetzliche Möglichkeit, Schüler von Schulaktivitäten abzuziehen. Alles ist obligatorisch, einschließlich betrügerischer Sexualerziehung. Das Urteil des Gerichts kann nicht überraschend sein, weil es sich aus der Logik der deutschen Bildung ergibt.

Quelle: jungefreiheit.de

DATUM: 2019-04-12 13:57
Read more: http://www.pch24.pl/sad-w-niemczech-post...l#ixzz5kxMLtPXo
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...bar-warum-wohl/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs