Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.11.2019 00:01

DER PRIESTER HAT UM VERGEBUNG GEBETEN, ABER DAS GLEICHE IST VOR ZWEI JAHREN PASSIERT



Die Diözese Malaga bedauert die "zweideutige Geste" der Konzelebration eines katholischen Priesters und einer anglikanischen "Priesterin"
Am 1. November fand in der Gemeinde Encarnación de Álora (Málaga) eine "Messe" statt, die vom Pfarrer Juan Jesús und einem anglikanischen Pfarrer aus Newcastle (Vereinigtes Königreich) "konzelebriert" wurde. Die Diözese Málaga hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der sie beklagt, was passiert ist.

06.11.19 12:58 Uhr

( InfoCatólica ) Die Teilnahme des anglikanischen Pfarrers Lenny Lancaster an der Messe, die in der Pfarrei zur Inkarnation der Stadt Álora in Málaga gefeiert wurde, war absolut unregelmäßig. In den diffusen Bildern ist die "Priesterin" der Church of England zu sehen, die den Kelch auf dem Altar neben dem Pfarrer Juan de Jesús Báez hält und ihn mit einer weißen Stola am Hals neben dem Ambo begleitet.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=abusos+lit%FArgicos

Die Diözese betrachtet das Geschehen als zweideutige Geste und sorgt dafür, dass der katholische Priester um Vergebung gebeten hat.

Notiz aus der Diözese Malaga

Zur sogenannten ökumenischen eucharistischen Konzelebration in Álora

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Anglicanos

1.- Angesichts der weit verbreiteten Nachrichten in sozialen Netzwerken über eine so genannte "ökumenische Eucharistiefeier" zwischen einem katholischen Priester und einem protestantischen Pastor in der Pfarrei der Menschwerdung von Alora möchten wir diesbezüglich die Lehre der katholischen Kirche klarstellen.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Ecumenismo

2.- Der Priester hat sich für die Verwirrung entschuldigt, die durch diese zweideutige Geste entstanden ist . Die Eucharistiefeier ist Ausdruck der Gemeinschaft der Kirche und impliziert die Einheit von Glaube, Anbetung und Gemeinschaftsleben. Folglich ist die eucharistische Gemeinschaft untrennbar mit der vollen kirchlichen Gemeinschaft und ihrem sichtbaren Ausdruck verbunden.

3. Eucharistische Gemeinschaft und die Möglichkeit der Konzelebration werden nur unter den Gläubigen in Betracht gezogen, die sich in voller kirchlicher Gemeinschaft befinden. Und katholische Priester und Minister nicht-katholischer christlicher Kirchen oder Gemeinschaften können nicht gemeinsam an einer Eucharistiefeier teilnehmen, wie in Canon 908 des Code of Canon Law festgelegt, und der heilige Johannes Paul II erinnerte uns in seiner Enzyklika Ecclesia de Eucharistie (2003).

4.- Die Diözese Málaga bedauert den Schaden, den diese Geste denjenigen zugefügt hat, die die diesbezügliche Lehre nicht kennen, und denjenigen, die möglicherweise Verwirrung stiften.

5.- Wir schließen uns dem Gebet des Herrn Jesus Christus an: "Vater, mögen alle eins sein wie ich in dir und du in mir, mögen sie eins sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast" (Joh 17,21). Mögen unser Gebet und unsere ökumenischen Bemühungen uns helfen, unsere Differenzen zu überwinden, bis wir eines Tages gemeinsam das Abendmahl feiern können.

Canon 908, auf den sich der Hinweis bezieht, lautet wie folgt:

Katholischen Priestern ist es verboten, die Eucharistie mit Priestern oder Ministern von Kirchen oder kirchlichen Gemeinschaften zu konzelebrieren, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen.

Und das ist der Text der Enzyklika Ecclesia de Eucharistia:

Der Weg zur vollen Einheit kann nicht beschritten werden, wenn er nicht der Wahrheit entspricht. Zu diesem Zeitpunkt lässt das im Kirchengesetz enthaltene Verbot keinen Raum für Unsicherheit, wenn man sich an die moralische Norm hält, die vom Zweiten Vatikanischen Konzil verkündet wurde.

Und die moralische Norm, die vom letzten ökumenischen Rat verkündet wurde, lautet:

"Kommunikation in heiligen Dingen, die die Einheit der Kirche schädigen oder die formelle Einhaltung des Irrtums oder der Gefahr von Glaubensabweichungen, Skandalen oder Gleichgültigkeiten mit sich bringen, ist nach göttlichem Recht verboten."
Dez. Orientalium Ecclesiarum über die katholischen Ostkirchen, 26.

Laut Diario Sur-Berichten geschah dasselbe im November 2017, obwohl es dann keine Auswirkungen auf die Medien hatte.

Der Kodex des kanonischen Rechts in Kanon 1365 sieht für diejenigen, die gegen Kanon 908 vorgehen, Folgendes vor:

Der Angeklagte der verbotenen Verständigung im Sakristum muss mit einer gerechten Strafe bestraft werden .

Zitat - Codex des kanonischen Rechtes vom Instituto de Martín Azpilicueta , herausgegeben von EUNSA, Universität von Navarra

... das Verbot, dass dies c. ( ndr: canon 808 ) veranstaltet die konzelebration, durch die sich in einzigartiger weise "die einheit von opfer und priestertum manifestiert" und "die brüderlichen bindungen der presbyter meint und bestätigt" (instr. eucharisticum mysterium 47, aas 59) [1967] 565; vgl. Auch Sacrosanctum Concilium 57) - steht in völliger Übereinstimmung mit den für die Sakralkommunikation festgelegten Grundsätzen: Die Konzelebration kann niemals durch die Notwendigkeit der Gnade gerechtfertigt werden, sie konnte ihren Grund nur in der "Bedeutung von" finden die Einheit », die unter den von c. Standardmäßig ist es nicht möglich, genau diese Einheit zu verwenden. Diese Regel ist, kurz gesagt, eine unmittelbare Folge desselben göttlichen Gesetzes., die "Kommunikation in heiligen Funktionen verbietet, wenn sie die Einheit der Kirche verletzt oder das Festhalten an Formfehlern, die Gefahr von Glaubensfehlern, Anlässen von Skandalen und Gleichgültigkeit" (Orientalium Ecclesiarum 26) mit sich bringt. Verbot, das durch die von c festgelegte Zwangsstrafe verschärft wird.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36200

Abgelegt in: liturgischer Missbrauch ; Anglikaner ; Ökumene

von esther10 05.11.2019 00:59


Priester Professor Skrzypczak: Die Kirche ist von Kryptoschisma bedroht




Priester Professor Skrzypczak: Die Kirche ist von Kryptoschisma bedroht

Es scheint mir, dass Pastoren und Theologen heute eine Form von dogmatischem Widerstand überdenken sollten. Es geht um die Tugend des Mutes, sich zu widersetzen und zu enthüllen, was nicht orthodox ist, was nicht von Christus und dem Evangelium kommt - sagte Professor Robert Skrzypczak.

In einem Interview mit dem Portal Fronda.pl machte der Theologe auf die Oktoberaussage der angesehenen katholischen Schriftstellerin und Apologin Vittoria Messori aufmerksam. In einem Interview mit der Tageszeitung "La Verità" äußerte er sich sehr besorgt über die Situation in der Kirche. - Messori sagte mit großer Zartheit, dass es ihm scheint, dass Papst Franziskus seine Hände auf das Depot des Glaubens legen will. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hatten wir drei große Päpste, die das Verständnis des christlichen Lebens auf den neuesten Stand brachten. Keiner von ihnen wagte es jedoch, die Hinterlegung des Glaubens zu verletzen. Jetzt scheint es, als ob ein solcher Verstoß mit Zustimmung des Papstes vorgekommen wäre - betonte der polnische Priester . Er stellte unter anderem fest vorhanden in Instrumentum laboris der Amazonas-Synode, Hinweis auf "die sogenannte primitive Stammestheologie, die zudem stark mit der Theologie der Befreiung verbunden ist".

- Wir glauben, dass Gott sich durch die Geschichte, Ereignisse, sein Wort, aber vor allem durch die Person Jesu Christi offenbart. Die Theologie des primitiven Tribalismus ist gekennzeichnet durch eine Faszination für die einheimischen Kulturen, die Überzeugung, dass der primitive Mensch nicht durch die Zivilisation verunreinigt wurde und die ihm innewohnende Unschuld bewahrt. Das Christentum scheint hier schmutzig zu sein - erklärt der Professor.

Frondas Gesprächspartner bemerkte das Erscheinen von Figuren heidnischer Gottheiten im Kirchenraum. Er nannte es ausdrücklich "Erlaubnis, unter dem Deckmantel des Respekts vor primitiven Kulturen zum Götzendienst zurückzukehren". - Diese Figuren in den Tiber zu werfen, war ein beinahe prophetisches Zeichen. Nicht umsonst haben einige Kardinäle und Bischöfe wie Walter Brandmüller und Athanasius Schneider vor der Synode gewarnt, dass sich die Gemeinde als ketzerisch erweisen könnte ", räumte er ein. Er bemerkte auch eine Abkehr vom Christozentrismus im Schlussdokument der Synode.

- Der Heilige Vater schlug vor, dass der Heilige Stuhl einige Lehrkompetenzen auf Bischofskonferenzen übertragen könne - dies ist wiederum der Kommentar des Priesters zum Konzept der "Synodalität" in der Kirche. Theologe beurteilt sie negativ. - Dies stellt eine Bedrohung für das dar, was ich als Archipel der Kirche bezeichne. Abhängig von den Entscheidungen der einzelnen Bischöfe wird die Form des christlichen Lebens verschiedene Formen annehmen. In einem Land haben wir eine Gegensprechanlage oder eine Kommunion für Scheidungen, in einem anderen haben wir keine; Jetzt können wir uns die Pflicht zum Zölibat in einem Land vorstellen und nicht wieder in einem anderen. Wir werden uns voneinander entfernen. Dies ist eine Art Kryptoschisma. Viele Bischöfe, Theologen und Vatikanisten warnen davor. Und alles beginnt mit einem Verständnis der Kirche und der Autorität in der Kirche, mit einem Blick auf die Rolle des Papstes und der Bischöfe. Wir befanden uns auf sehr matschigem Boden - warnt Professor Skrzypczak.

Quelle: Fronda.pl

RoM

DATUM: 4. November 2019, 23:10 Uhr

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz-profesor-skrz...l#ixzz64N8QGJ4d

von esther10 05.11.2019 00:54

Die lange Infiltration der katholischen Kirche
JULIA MELONI


Von Amazon Polly geäußert

Über ein Jahrhundert bevor die St. Galler Mafia plante , das Papsttum zu erobern, träumte ein freimaurerisches Dokument von einem „Papst nach unserem Herzen“. Er würde aus einer Generation stammen, die durch die Korruption von Familien für freimaurerische Dogmen von Jugend auf begeistert war , Bücher und Bildung. Er würde von einem korrupten Klerus gewählt und in ähnlicher Weise "von den italienischen und humanitären Grundsätzen durchdrungen, die wir in Umlauf bringen werden".

"Lassen Sie die Geistlichen unter Ihrem Banner marschieren, während sie naiv glauben, dass sie unter dem Banner der Apostolischen Schlüssel marschieren", erklärte die ständige Anweisung der Alta Vendita , die letztendlich von der Kirche erworben und mit der Ermutigung mehrerer Päpste veröffentlicht wurde. "Sie werden die Revolution in Tiara gepredigt und bewältigt haben ... eine Revolution, die nur ein wenig Hilfe braucht, um die Ecken der Welt in Brand zu setzen."

https://www.crisismagazine.com/2019/card...ter-reformation

Heute, da das Feuer der Revolution in der Kirche brennt, bietet Dr. Taylor Marshalls neues Buch " Infiltration" eine aufschlussreiche "historische Diagnose" für unser gegenwärtiges kirchliches Unwohlsein. Durch geschicktes Zusammenweben päpstlicher Dokumente, marianischer Erscheinungen, historischer Daten und Originaluntersuchungen des mysteriösen Schwerpunkts St. Gallen (Schweiz) zeigt Marshall auf überzeugende Weise, dass die Funken der Kirchenkrise sowohl vor Papst Franziskus als auch vor dem Zweiten Vatikanum liegen.

In seiner weitläufigen Connect-the-Dots-Erzählung heißt es:

Über ein Jahrhundert lang haben die Organisatoren der Freimaurerei, des Liberalismus und der Moderne die katholische Kirche infiltriert, um ihre Doktrin, ihre Liturgie und ihre Mission von etwas Übernatürlichem zu etwas Säkularem zu ändern. Es ist eine Agenda, die übernatürliche Religion der Gekreuzigten zu ersetzen und auferstandenen Jesus Christus mit der natürlichen Religion des Humanismus und Globalismus.

In seinem Vorwort zu Marshalls Buch bezeichnet Bischof Athanasius Schneider die Infiltration als "wesentlichen Beitrag" zur Sensibilisierung für die "historischen Wurzeln und Täter" der heutigen Krise. Gegen denjenigen , die bei jeder Erwähnung einer freimaurerischen Bedrohung spotten würden, spricht Bischof Schneider speziell eine Infiltration der Kirche „von einer ungläubigen Welt, und vor allem durch Freimaurerei.“ Er hat vorher gesagt , dass „einige Bischöfe und Kardinäle sprechen eindeutig mit einem freimaurerischen Geist “, auch wenn sie keine formellen Mitglieder sind.

Wie Marshall erklärt, hat die zersplitterte Landschaft nach der Reformation den freimaurerischen Traum von einer "neuen universellen" katholischen Kirche genährt, die den Menschen in Naturalismus, Rationalismus und universeller Brüderlichkeit des Menschen vereinen soll ) ordne und ersetze es durch eine aufgeklärte Ordnung, in der alle Religionen Annäherungen an die Wahrheit sind. “

Durch die Infiltration werden die theologischen Fehler auf bewundernswerte Weise aufgezeigt und die Häresie des Naturalismus im Detail erklärt: „Manipulation der Natur, um etwas zu produzieren, das über der Natur liegt - so wie Satan versucht hat, seine Natur zu überschreiten, um Gott zu sein.“ Beschreiben, wie der freimaurerische Naturalismus in die Kirche eingeschmuggelt wurde Unter verschiedenen Deckmänteln verzeichnet Marshalls historische Erhebung eine wahrhafte ideologische Infiltration.

1886 veröffentlichte Papst Leo XIII. Quod Multum , in dem er die "kühne Hartnäckigkeit der Geheimgesellschaften" und ihre Beherrschung durch "Verschwörungen" und "Korruption" entlarvte. Leo verfasste vier Enzykliken gegen die Freimaurerei und kämpfte hartnäckig gegen den Liberalismus, der den Rationalismus und den Protestantismus förderte kritische Herangehensweise an die Schrift. Papst Pius X. bezeichnete diesen internen Freimaurerangriff später als "Modernismus", den Naturalismus der Freimaurerei, mit einem katholischen Furnier, das sich rechtfertigt, indem es sich auf die "Evolution des Dogmas" beruft.

Hier legt Marshall eine prägnante dreigliedrige Analyse der Hauptsäulen der Moderne vor: die „Entmythologisierung“ der Schrift, die Akzeptanz des Säkularismus und der universellen Brüderlichkeit sowie die Ablehnung der katholischen Moral, Doktrin und Ästhetik. Dieser Abschnitt ist von entscheidender Bedeutung für das Verständnis der Fehler, die unter dem gegenwärtigen Pontifikat auftauchen, insbesondere des heimtückischen Grundsatzes, dass „Doktrin immer‚ pastoral 'und nicht ‚wahr' sein muss.“

Marshalls Behandlung von „Krypto-Modernismus“ und „ La Nouvelle Théologie“ ist ebenfalls aufschlussreich und erklärt, wie Papst Pius XII. Mit Humani Generis eine „direkte Kritik“ an den Theologen der Bewegung auslöste. Ermutigt durch die Lockerung früherer Politiken gegen die Moderne begannen solche Theologen, "die Grenzen von Rationalismus und Naturalismus durch Verleumdung zu verschieben". Nach Marshall:

Sie versuchten, alles gnädig zu machen und reduzierten damit alles auf das Natürliche, so dass die natürlichen Sehnsüchte eines jeden Menschen zum Mittel der Erlösung wurden. Daher ist die gesamte menschliche Natur selbst für das Erreichen der Erlösung „offen“. Dies bedeutet, dass die Liturgie weniger übernatürlich sein sollte und dass andere Religionen als Heilsmittel „offen“ sind. Diese Theologie erforderte eine neue Liturgie, eine neue Ökumene und eine neue Form des Katholizismus. Es war ein freimaurerischer Naturalismus, der mit Zitaten der Kirchenväter verhüllt war.

In seinem Vorwort erklärt Bischof Schneider: „Wie Papst Leo XIII. Bei der Eröffnung des geheimen Vatikanischen Archivs feststellte, hat die Kirche bei der Erforschung und Aufdeckung historischer Tatsachen - auch wenn diese kompromittierend und beunruhigend sind - nichts zu befürchten.“ Marshalls Buch greift daher viele beunruhigende Informationen: Zeugnis, dass der Hauptarchitekt des Novus Ordo Missae, Erzbischof Annibale Bugnini, ein geheimer Freimaurer war; Beweise dafür, dass die Liturgie unter seiner Führung protestantisch war; der Beweis, dass das umstrittene Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils, Nostra Aetate, von einem Mann geleitet wurde, der letztendlich das Priestertum verließ und als offen homosexueller Kreuzritter für „Homosexuellenrechte“ lebte; und Beweise dafür, dass zahlreiche andere theologische Ingenieure des Zweiten Vatikanischen Konzils unter Pius XII. des Modernismus verdächtigt wurden.

Angesichts der Bereitschaft von Marshall, sich mit solch dornigem Material auseinanderzusetzen, ist sein Buch nicht unumstritten. Ein Rezensent (in einer äußerst unglücklichen, spöttischen Sprache) karikiert Marshalls Buch als eine "Verschwörungstheorie", die der eines "wahnsinnigen Verwandten" ähnelt die gleichen subversiven Kräfte von Marshall diskutiert. Wenn der Rezensent spezifische Kritikpunkte auflistet, wird deutlich, dass sein eigentlicher Einwand darin besteht, dass Marshall es versäumt hat, ein rosiges Bild von der Jugendtheologie , dem Novus Ordo Missae und dem Zweiten Vatikan zu unterstützen.

Marshall ist jedoch nicht „unglaublich unwissend“ in Bezug auf die Nouvelle Théologie , sondern, wie wir gesehen haben, sehr gut informiert und weist darauf hin, dass der große Pater Dr. Reginald Garrigou-Lagrange (der gemunkelte Ghostwriter von Humani Generis ) warnte, dass die Bewegung zu Modernismus und Unglauben führe. Ebenso wird Marshall Kritik des Zweiten Vatikanischen Konzils des Verständnisses der „aktiven Beteiligung“ in der Liturgie mit starken Textanalyse, während eine wichtige neue Biographie Bugnini gesichert bestätigt Marshall Arbeit über seinen subversiven liturgischen Einfluss. Schließlich hat Marshall zu Recht den heimtückischen Einfluss von Theologen wie Karl Rahner auf den Zweiten Vatikan hervorgehoben - insbesondere seit einem neuen italienischen BuchÜberzeugend zeigt sich, dass Papst Franziskus eine radikale „neue Kirche von Karl Rahner“ aufbaut. Es ist gut, nicht zu bedauern, dass Marshalls Buch uns dazu auffordert, die nahen und fernen historischen Ursachen des Franziskus-Pontifikats genauer zu untersuchen.

https://www.crisismagazine.com/2019/the-..._pos=0&at_tot=1

In Bezug auf die Anschuldigung eines anderen Rezensenten , das Buch biete zu viele Spekulationen, trifft es zu, wie Bischof Schneider erklärt: „Aufgrund des Mangels an ausreichendem Quellenmaterial und da die einschlägigen Vatikanischen Archive für Forscher immer noch geschlossen sind, werden einige Themen in diesem Buch in Betracht gezogen. muss als Hypothese bleiben “für den gegenwärtigen Moment. Es ist jedoch falsch anzunehmen, dass die These von Infiltration davon abhängt , ob bestimmte Kirchenmänner formelle Freimaurer sind. Wie Marshall ausdrücklich betont, tat dies die Alta Vendita nichtversuche einen bekennenden Freimaurer zum Papst zu wählen. Stattdessen, so Marshall, wollte sie "ein Klima zwischen Jugendlichen, Seminaristen und jungen Priestern schaffen, die unter dem Einfluss der Ökumene, der Gleichgültigkeit gegenüber religiösen Meinungsverschiedenheiten und einer Mission der Weltbruderschaft aufgewachsen sind." mit den Idealen der Französischen Revolution, dass sie organisch einen gleichgesinnten Papst und Geistlichen hervorbringen würde.

Wie der Historiker Roberto de Mattei argumentiert , bezeichnete der Führer der St. Galler Mafia, Kardinal Carlo Martini, die Kirche als „200 Jahre zurück“, gerade weil „dies die Distanz ist, die uns von der Ära der Französischen Revolution trennt“. Martinis Kardinalsmafia plante einen Papst zu wählen, der die Kirche nach und nach mit revolutionären Idealen „aktualisiert“ - genau so, wie es die Alta Vendita geträumt hatte. Zu solchen weltlichen Grundsätzen gehören nach Ansicht von Bischof Schneider "die absolute Freiheit des Menschen von jeglicher göttlichen Offenbarung oder jedem göttlichen Gebot" und "eine Bruderschaft des Menschen, die so unkritisch ist, dass sie sogar jede Unterscheidung auf der Grundlage der Religion aufhebt".

Unter Hinweis auf Franziskus subversive Aussagen über Gewissen und eine angeblich Gott gewollt „ Vielfalt der Religionen “ , sagt Marshall die Revolutionäre haben schließlich einen Papst , deren Philosophie „ist im Wesentlichen die ein neunzehnten Jahrhundert Mitglied der freimaurerischen Carbonari.“ Unter Infiltrations ‚s capacious blick, das franziskus-pontifikat taucht damit als nicht überraschendes ergebnis einer langen geschichte korrumpierender ideen auf. Wenn wir uns diese historische Genealogie ansehen, sind wir in der Lage, die unter diesem Pontifikat aufblühenden Fehler besser zu erkennen und ihnen energisch entgegenzutreten.
https://www.crisismagazine.com/2019/the-..._pos=0&at_tot=1

Verschlagwortet mit Bischof Athanasius Schneider , Freimaurerei , Infiltration (2019) , Moderne , Krise nach Vatikan II , Taylor Marshall

von esther10 05.11.2019 00:52




Jedes Knie beugt sich. Beiträge der Konferenz zur Eucharistie
Von Leiten Sie den Glauben weiter -11/05/2019

Liebe Leser von Stilum Curiae: Mit schuldhafter Verspätung - aber wenn Sie uns folgen, werden Sie bemerkt haben, dass wir in den letzten Tagen unermüdlich gearbeitet haben, aber diejenigen, die im alten Rom zu den Minen verurteilt wurden. Nachstehend veröffentlichen wir die Beiträge der Konferenzteilnehmer. Every knie beugt sich. Die Majestät und unendliche Liebe der Heiligen Kommunion, die am Nachmittag des 5. Oktober in Rom, zwei Schritte vom Vatikan entfernt, gefeiert wurde. Während der gesamten Konferenz, die vom internationalen Laienkomitee „ Uniti con Gesù Eucaristia per le mani santissime di Maria“ organisiert wurde,11.000 Unterschriften, die in einer mehrsprachigen Petition gesammelt wurden, wurden den hohen Führern der katholischen Kirche vorgelegt, damit die Gläubigen in den Kirchen immer noch Liegestühle finden und die in der Kirche beobachtete Art der Verteilung der Eucharistie auf die ganze Welt ausdehnen können Päpstliche Feiern (dh auf Zunge und Knie) und schließlich die Verteilung der Eucharistie durch die Geweihten sind verboten.

Marco Tossati

***
Protokoll der Intervention von Dr. Julio Loredo

Ich wurde gebeten, Grüße auf Spanisch zu sprechen, und das werde ich tun. Deshalb grüße ich die Organisatoren und Teilnehmer dieses sehr wichtigen Treffens von Herzen zu einem Thema, das für unser geistliches Leben und damit für das Wohl der Heiligen Kirche von zentraler Bedeutung ist.

Gemeinschaft bedeutet, den Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit unseres Herrn Jesus Christus zu empfangen. Und deshalb muss es mit aller Verehrung aufgenommen werden, mit der man vor Gott stehen muss. Darum auf den Knien, wie es immer in der ganzen Tradition der Kirche war. Dafür braucht man Liegen, Strukturen im Presbyterium, die es einem ermöglichen, auf den Knien und im Mund Gemeinschaft zu haben. Weil wir keine Priester sind; Wir haben keine geweihten Hände und können daher die Heilige Eucharistie nicht berühren.

Ich möchte einen ganzen Punkt ansprechen, und ich muss es ganz kurz machen: Warum kommunizieren die Leute jetzt in meiner Hand? Warum knien die Menschen nicht, wenn sie die Kommunion empfangen?

Es gibt tausend direkte Motive, aber das Tiefste ist, dass die Liturgie und der Gebrauch der Kirche an die egalitäre Mentalität unserer Zeit angepasst wurden. Eine durch den revolutionären Prozess geschaffene Mentalität, die die christliche Zivilisation seit fünf oder sechs Jahrhunderten zerstört, zerstört die Kirche und hat als Hauptmerkmal den Egalitarismus. Was erklärt, um die Kommunion in der Hand und im Stehen und tausend andere Dinge der Liturgie zu empfangen, ist die egalitäre Mentalität.

Ich sage nicht, dass es nutzlos ist, aber es führt nirgendwo dazu, einfach die Gemeinschaft in Mund und Knien zu verteidigen, wenn es nicht an der Wurzel des Problems liegt, nämlich der egalitären Mentalität. Viel wichtiger als die Verteidigung der Rückkehr der Liegestühle zu den Kirchen ist es daher, gegen den gnostischen und egalitären revolutionären Prozess zu kämpfen, damit die Kirche nicht vom revolutionären Geist beeinflusst wird.

Entweder gehen wir zu dieser Wurzel, oder alles, was wir tun, wird palliativ sein. Deshalb lautet mein Aufruf an diesen Kongress: Gehen Sie der Wurzel des Problems auf den Grund, der egalitären Mentalität unserer Zeit.

An alle, vielen Dank und ich wünsche Ihnen ein hilfreiches Treffen.

***
Intervention von Marco Tosatti

Guten Morgen Ich bin überzeugt, dass das Verschwinden der Liegen in vielen Tempeln, in Italien und in anderen Ländern, katastrophal war.

Es gibt eine präzise und direkte Beziehung zwischen Geist, Absicht, Geist und Körper.

Der Körper ist von grundlegender Bedeutung, um in seiner ganzen Fülle auszudrücken, was der Geist vermitteln möchte.

Es ist kein Zufall, dass andere überlieferte religiöse Traditionen wie das Judentum verlangen, dass das Gebet von Gesten oder Körperbewegungen begleitet wird, um die völlige Einheit zwischen der Absicht des Gebetes, seinen Worten und der vollständigen Einheit seines Seins auszudrücken bei der Ansprache an Gott.

Bedenken Sie die Bedeutung der Proskynese in östlichen und orthodoxen christlichen Riten. Denken Sie an die physische Gebetsgeste im Islam. Und in der Bedeutung der Vereinigung von Körper und Geist in Traditionen, die mit Buddhismus und Zen-Meditation verbunden sind. Ganz zu schweigen von der Erfahrung von Hesicasmo, dem Gebet des Herzens, im Christentum Osteuropas.

Die katholische Tradition stellt in unzähligen Bildern die Heiligen dar, die kniend beten. Ich würde sagen, wenn wir die Zimmer, in denen die großen Heiligen lebten, besuchten, würden wir immer eine Liege finden.

Die jüngste Erinnerung bringt uns einige schockierende Bilder. Wie kann man sich nicht erinnern, dass Johannes Paul II. Gegen Ende seiner Krankheit bei den letzten Prozessionen von Fronleichnam vor dem Allerheiligsten auf den Knien fast zusammengebrochen wäre? Selbst dann gab er es nicht auf, mit seinem durch Krankheit zerstörten ganzen Körper seine Hingabe und Liebe zum geweihten Heer und zum Leib Christi zum Ausdruck zu bringen.

Ich möchte noch eine Überlegung machen. Knien bedeutet seit jeher, mit dem ganzen Körper Respekt für jemanden oder etwas zu zeigen. Es wurde von vielen alten Königen gefordert. Genuflecting bedeutet in unserer Zeit, nicht nur in Worten, sondern auch mit dem Körper zu erkennen und zu manifestieren. Kann es etwas Realeres geben als den Körper? - Demut gegenüber etwas Größerem und Höherem. Und kann es einen größeren Moment geben, als wenn wir uns vor unserem Herrn befinden, der nicht nur geistlich, sondern auch physisch in der Hostie dargeboten wird?

Zum Schluss noch eine letzte Überlegung, Minimum. Wenn die Eucharistie der zentrale Punkt des Letzten Abendmahls ist und wir auf diese Weise an der Messe beim Letzten Abendmahl des Herrn teilnehmen, wie können wir dann einen so beeindruckenden Moment erleben und die Stehende Hostie empfangen, als wären wir Pferde? Ein großer französischer Schriftsteller, der schon sehr alt war, erzählte einem Freund von ihm, dass er sich um seinen Gesundheitszustand kümmere: "Gott sei Dank, ich bin immer noch genug Mann, um mich zu knien." Also lasst uns Männer und Frauen sein und uns auf die Knie werfen.


***
Protokoll der Intervention von Dr. Michael Hesemann

Wenn das Brot in das Herz Christi verwandelt wird. Von der Wissenschaft bestätigte eucharistische Wunder

Die Eucharistie bildet das Herz des katholischen Glaubens. Es lehrt uns, dass jede heilige Messe eine Teilnahme am Opfer von Golgatha ist und dass die Substanz von Brot und Wein wirklich die Substanz des Leibes und des Blutes Christi wird.

Dass die sogenannte Transsubstantiation, die Transformation des Wesens, keine Erfindung der mittelalterlichen Scholastik ist, sondern der ursprüngliche Glaube der Kirche, zeigt sich bereits in den Worten, mit denen Jesus Christus sie einsetzte („Das ist mein Leib, das ist mein Blut ... »), in seiner Rede in der Synagoge von Kapernaum (Joh. 6) und auch in den Worten des hl. Paulus in seinem ersten Brief an die Korinther (10,16). Sogar der protestantische Theologe Helmut Thielicke musste erkennen: "Wenn die Transformation des Wesens von Brot und Wein real wäre, könnte man sich nach dem Knien nicht mehr erheben."

Noch kostbarer sind die eucharistischen Wunder, in denen sich der Vorhang, der den Himmel vor der Erde verbirgt, öffnet und die spirituelle Realität offenbart, wie die Heilige Kirche lehrt.

Der junge Italiener Carlo Acutis (1991-2006) hat 136 anerkannte Fälle gesammelt und im Internet veröffentlicht, bevor er an Leukämie starb. Papst Franziskus erklärte es 2018 für ehrwürdig, das ist die Phase vor der Seligsprechung.

In der Tat verdankt die Universalkirche das Fronleichnamsfest einem eucharistischen Wunder. 1209 hatte der Augustinerflamenco Juliana de Lieja eine Vision von Christus, in der er sie aufforderte, eine Partei zur Verehrung des Allerheiligsten zu gründen. Papst Urban IV. Zögerte jedoch, eine private Offenbarung zu beachten. Auf der Rückkehr von einer Pilgerreise nach Rom feierte 1263 ein böhmischer Priester namens Peter von Prag in der Nähe von Bolsena die Heilige Messe. Zum Zeitpunkt des Offertoriums war er von Zweifeln überwältigt, was ihn dazu veranlasste, eine Antwort des Himmels zu erbitten. Während der Erhebung bemerkte er, dass Blut aus der heiligen Form tropfte, als wäre es ein Stück rohes Fleisch. Später zählte er 25 Blutflecken am Körper und am Altar. Er teilte dem Papst mit, das residierte in der Nachbarstadt Orvieto. Urban IV. Sandte zuerst einen Auftrag von Theologen nach Bolsena und ging dann persönlich dorthin, um die Leiche zu sammeln und in feierlicher Prozession nach Orvieto zu bringen, wo sie in der Kathedrale noch immer verehrt wird. Dies war ein übernatürliches Signal für den Heiligen Vater, das Fronleichnamsfest in die Universalkirche einzuführen.

Bolsenas gilt normalerweise als der Vater aller eucharistischen Wunder. obwohl es nicht der erste war. Bereits im Jahr 730 n. Chr. Hatte ein griechischer Mönch, der die adriatische Stadt Lanciano überquerte, Zweifel am lateinischen Ritus. Aber sobald er die Worte der Eucharistiefeier gesprochen hatte, verwandelte sich die Hostie in ein Stück blutendes Fleisch, während der Weißwein die Farbe von frischem Blut annahm, das allmählich trocknete und zu fünf Klumpen koagulierte. Die Nachricht vom Wunder verbreitete sich schnell und Tausende von Pilgern gingen nach Lanciano. Leider sind im Laufe der Jahrhunderte die Originaldokumente über das Ereignis verloren gegangen. Daher beschloss die Kirche 1970, zumindest diese Relikte wissenschaftlich zu untersuchen. In Anwesenheit des Bischofs der Diözese, Dr. Odoardo Linoli, Der ehemalige Professor für Anatomie und pathologische Histologie in Arezzo und Direktor eines spezialisierten Labors nahm Proben von Fleisch und Blutklumpen. Vier Monate später wurden die Ergebnisse ihrer Analysen bekannt gegeben. Die Vertreter der Kirche waren sprachlos. Jede Betrugsmöglichkeit wurde ausgeschlossen. Der Wirt war ein menschlicher Herzmuskel mit kleinen Arterien, Venen und Nervenfasern geworden. Eine Expertenkommission der Weltgesundheitsorganisation bestätigte die Ergebnisse nach fünfzehnmonatiger Analyse und 500 Tests und stellte fest, dass das Phänomen keine wissenschaftliche Erklärung hatte. Die Experten der WHO waren sehr schockiert darüber, wie schnell das Fleisch auf klinische Studien als "lebendes Gewebe" reagierte. Die Blutgruppe wurde als AB bestimmt, wie das des Grabtuchs von Turin. Nur 4% der Weltbevölkerung hat diese seltene Blutgruppe. Laut einer 1977 von der Universität von Tel Aviv durchgeführten Studie haben die Skelette von 68 Menschen, die zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert n. Chr. In Jerusalem und Engadi lebten, dies gezeigt Zur Zeit Christi hatten 59,91% der Hebräer Blutgruppen angegeben. 1990 wurde entdeckt, dass das Blut, das auf Bolsenas Körper getropft war, ebenfalls aus der AB-Gruppe stammte.

Nichts anderes als das eucharistische Wunder von Lanciano wäre eine eindrucksvolle Bestätigung der katholischen Lehre. Noch wichtiger ist jedoch, dass es in den letzten 25 Jahren zahlreiche eucharistische Wunder gegeben hat, die sorgfältig studiert und verifiziert wurden, immer mit modernster wissenschaftlicher Methodik.

Am 15. August 1996 entdeckte eine Dame in der Kirche Santa María im Stadtteil Almagro in Buenos Aires eine Waffel auf einem Leuchter. Er reichte es dem Pastor, der es, wie in der kirchlichen Verordnung vorgeschrieben, in einen Behälter mit Wasser zum Auflösen legte.

Zehn Tage später stellte er fest, dass sich der Wirt teilweise in ein Stück blutendes Fleisch verwandelt hatte. Er gab einen Teil an den Erzbischof, der ihn an den Hilfsbischof Jorge Mario Bergoglio, den heutigen Papst Franziskus, sandte. Drei Jahre später wurde der bolivianische Neurophysiologe Dr. Ricardo Castañón beauftragt, eine internationale und multidisziplinäre Untersuchung zu koordinieren. Laboratorien in den Vereinigten Staaten und in Australien haben festgestellt, dass die blutende Masse Teil eines menschlichen Herzmuskels war.

Die Entzündung wies auf eine Person mit Qual und großen Atembeschwerden hin. Die Blutgruppe war AB. Eine hohe Anzahl weißer Blutkörperchen, die laut forensischen Pathologen normalerweise innerhalb von 10 bis 15 Minuten absterben, deutete darauf hin, dass die Probe aus einem noch lebenden Herzen stammte.

Am 21. Oktober 2006 wurde ein Pastor aus Tixtla (Mexiko) von einem außerordentlichen Nonnenminister der Eucharistie darüber informiert, dass ein Wirt Blutflecken hatte. Der Pfarrer informierte den Bischof, der nach drei Jahren (nach Bergoglio) eine wissenschaftliche Untersuchung in Auftrag gab. Die Experten kamen zu dem Schluss, dass das Gewebe eines menschlichen Herzmuskels lebendig zu sein schien. Die Blutgruppe war AB. Ein DNA-Analyselabor konnte den geografischen Ursprung der Probe nicht bestimmen, da die DNA eines menschlichen Vaters fehlte.

In Polen wurden zwei eucharistische Wunder bestätigt.

Im Jahr 2008 bildete sich in Sokolka eine blutähnliche Substanz, die in Wasser eingelegt wurde, um sich aufzulösen. Zwei Laboratorien stellten fest, dass es sich um Muskelgewebe aus dem Herzen einer Person handelte, die eine sehr schmerzhafte Qual erlitten hatte.

Zu Weihnachten 2013 wiederholte sich das Wunder in der Pfarrkirche San Jacek in Legnica. Forensische Pathologen an den Universitäten Wrocław und Szczecin stellten fest, dass die Wirtssubstanz in gequältem Zustand in das Gewebe eines menschlichen Myokards umgewandelt worden war. Auch hier war jede Möglichkeit von Betrug oder natürlichen Gründen völlig ausgeschlossen.

Seit 2016 ist die Wundertätige Hostie der Verehrung ausgesetzt, das Heilige Herz Jesu zu verehren, bevor ein realer Teil davon die wahre Bedeutung des Heiligen Messopfers in Erinnerung behält. Oder um den großen Heiligen zu erwähnen, dessen Heiligsprechung wir nächste Woche erleben werden, Kardinal John Henry Newman, cor ad cor loquitur (das Herz spricht zum Herzen).

Was bedeutet das alles? Natürlich sind diese Wunder keine einfachen Empfindungen für uns zum Staunen oder Schaudern, sondern wahre Zeichen Gottes.

Könnte es die Antwort des Himmels auf die Verdunkelung Gottes in der Liturgie sein, die unser geliebter Papst Emeritus Benedikt XVI. Als Grund für die gegenwärtige Krise der Kirche diagnostiziert und angeklagt hatte?

Nur durch die Eucharistie und ihre Verehrung kann die Kirche die neuen Kräfte heilen und sammeln, die sie in diesen Zeiten des Materialismus und Hedonismus voller antichristlicher Doktrinen dringend benötigt. Deshalb ist es wichtig, solche Zeichen ernst zu nehmen, anstatt sie mit der unglaublichen Arroganz des Denkens zu konfrontieren: „Mein Glaube braucht keine Wunder!“ Denn Glaube braucht in erster Linie zwei Dinge: Demut und ein offenes Herz und immer bereit, auf die Stimme Gottes zu hören und seine Zeichen und Wunder in dieser Welt zu erkennen.

***
Intervention von Monsignore Nicolà Bux

Wichtigkeit des Kniens vor dem Herrn

Zu den wichtigsten Gesichtspunkten, die in den im vergangenen April veröffentlichten Aufzeichnungen von Benedikt XVI. Dargelegt wurden, gehören:

«Gott ist Mensch für uns geworden. Das menschliche Geschöpf ist so extrem teuer, dass er sich ihr angeschlossen hat und damit konkret in die Menschheitsgeschichte eingegangen ist. Sprechen Sie mit uns, leben Sie mit uns, leiden Sie mit uns und haben Sie den Tod für uns angenommen. »Hier ist die Essenz des eucharistischen Opfers. «Denken wir darüber nach, indem wir über einen zentralen Punkt nachdenken, die Feier der Heiligen Eucharistie. Unser Umgang mit der Eucharistie muss Anlass zur Sorge geben. Im Zweiten Vatikanischen Konzil sollte dieses Sakrament der Gegenwart des Leibes und des Blutes Christi, der Gegenwart seiner Person, seiner Leidenschaft, seines Todes und seiner Auferstehung zunächst in den Mittelpunkt des christlichen Lebens und der Existenz Christi gestellt werden die Kirche Zum Teil ist dies geschehen und wir müssen dem Herrn von Herzen dafür danken. Aber eine andere Haltung hat überwogen: Es gibt keinen neuen Respekt für die Gegenwart des Todes und der Auferstehung Christi, sondern eine Form des Umgangs mit ihm, die die Dimension des Mysteriums zerstört. Der Rückgang der Teilnahme an der sonntäglichen Eucharistie zeigt, wie wenig Christen heute die Dimension der Gabe schätzen können, die in ihrer tatsächlichen Gegenwart besteht. Die Eucharistie wird auf eine zeremonielle Geste reduziert, wenn es als normal angesehen wird, sie als Erfordernis der Höflichkeit bei Familienfeiern oder anlässlich von Ehen oder Bestattungen an alle verwandten Gäste zu verteilen. Die Normalität, mit der an manchen Orten die Anwesenden einfach auch das Allerheiligste empfangen, zeigt, dass man in der Gemeinschaft nur eine zeremonielle Geste sieht. Wenn wir darüber nachdenken, was zu tun ist, ist es klar, dass wir keine andere Kirche brauchen, die von uns entworfen wurde.

Nachdem Benedikt eine sakrilegische Episode erzählt hat, die von einem jungen Opfer eines pädophilen Priesters beschrieben wurde, schließt er: «Ja, wir müssen dringend um Vergebung bitten und Sie bitten, dass wir das ganze Maß Ihrer Passion für Ihr Opfer wieder verstehen. Und wir müssen es tun, um die Gabe der Eucharistie vor Missbrauch zu schützen.

»(Ebenda)

Christus ist das vorrangige Sakrament der Begegnung mit Gott. Die Kirche ist das Grundsakrament, das in liturgischen Handlungen vollzogen wird. «Die Kirche ist das Volk Gottes, abgeleitet vom Leib Christi» (vgl. J. Ratzinger, Popolo und Casa di Dio Nella Dottrina della Chiesa di Sant'Agostino, Dissertazione di Monaco 1953). In der Tat, nach der Behauptung des Konzils De Lubac, dass "es die Kirche ist, die die Eucharistie tut, aber es auch die Eucharistie ist, die die Kirche macht" H. de LUBAC, Meditation über die Kirche, Ed. Treffen, Madrid 2008).

Die unvorstellbare Entchristlichung, die nach dem Konzil stattgefunden hat, hat das bisher Übliche verrückt gemacht: Die Priester machten während der Messe zahlreiche Anspielungen und auch jedes Mal, wenn sie vor dem Tabernakel vorbeikamen. Gleiches galt für die Gläubigen, die fast die halbe Masse Fenchel verbrachten.

Was ist passiert?

Das Knien sieht aus wie eine fast unanständige Geste. Wir sind auch zu der Tatsache gekommen, dass die Priester in einigen Fällen selbst, wenn sie sehen, dass jemand niederknien wird, insbesondere wenn es um die Gemeinschaft geht, dies verhindern. Es wirkt absurd und irrational und steht im Gegensatz zu dem, was früher als heilig galt. Aber niemand beklagt die unzähligen Proskynese oder Genuflektionen, die die Christen des östlichen Ritus machen. In der Allgemeinen Anweisung des Römischen Messbuchs in der typischen lateinischen Ausgabe des Jahres 2000 heißt es jedoch in Abschnitt 43:

"[Die Gläubigen] werden auf den Knien sein, außer aus gesundheitlichen Gründen, wegen der Enge des Ortes, wegen der großen Anzahl von Teilnehmern oder aus anderen vernünftigen Gründen, um dies während der Weihe zu verhindern." Und er fügt hinzu: "Aber diejenigen, die nicht zur Weihe niederknien, machen eine tiefe Verbeugung, während der Priester nach der Weihe genuflektiert."

Nach einer Erklärung möglicher Anpassungen aus kulturellen und traditionellen Gründen gemäß der Rechtsstaatlichkeit, damit sie sich an die Bedeutung und die Art jedes Teils der Feier anpassen, wird Folgendes angegeben:

"Wo es Brauch ist, dass die Menschen von der Akklamation des" Heiligen "bis zum Ende des eucharistischen Gebets und vor der Kommunion, wenn der Priester" Dies ist das Lamm Gottes "sagt, auf den Knien bleiben, ist es lobenswert, dass behalten ».

Leider ist diese Klarstellung wie so viele andere Ermahnungen in Vergessenheit geraten, weil wir, wie er im Verlag Civiltà Cattolica (Nr. 1157 vom 20.12.2003) schrieb, von einer Eisenliturgie zu einer Gummiliturgie übergegangen sind.

Warum ist das so?

Kehren wir noch einmal zum damaligen Kardinal Ratzinger zurück:

«Es gibt wenig einflussreiche Kreise, die versuchen, uns vom Knien abzubringen. Sie sagen, es wäre nicht typisch für unsere Kultur (welche also?). Dass es für den emanzipierten Menschen, der sich in einer aufrechten Position vor Gott präsentiert, nicht bequem wäre. Oder dass es auf jeden Fall nicht zu dem Erlösten passt, der dank Christus ein freier Mensch geworden ist und deshalb nicht niederknien muss. Wenn wir uns die Geschichte ansehen, können wir sehen, dass die Griechen und Römer sich geweigert haben zu knien. Vor den parteiischen und streitenden Göttern der Mythologie war eine solche Haltung natürlich berechtigt: Es war klar, dass sie keine Götter waren, obwohl es von ihrer Wahnsinnskraft abhing und nach Möglichkeit um ihre Gunst gebeten werden musste. Es wurde deshalb gesagt, dass das Knien für den freien Mann ungeeignet sein würde; Das war nicht typisch für die griechische Kultur, sondern für Barbaren. Die Demut und die Liebe Christi, die dazu gekommen sind, das Kreuz zu erleiden, haben uns - sagt der heilige Augustinus - von dieser Kraft befreit, und vor dieser Demut knien wir. In der Tat ist die Genuflektion des Christen keine Form der Akkulturation an bereits existierende Bräuche; Im Gegenteil, es ist eine neue und tiefere Erkenntnis und Erfahrung Gottes “(J. RATZINGER,Die liturgische Form. Opera omnia. Theology of the Liturgy, 11, Libreria Editrice Vaticana 2010, IV, S. 175-176).

Warum ist es besser, auf den Knien zu kommunizieren?

Gegenwärtig schreibt der gewöhnliche Ritus der Heiligen Messe vor, dass die heilige Kommunion im Stehen empfangen werden muss, wobei eine Geste der Ehrfurcht als tiefes Nicken oder Genuflektion zugelassen wird bis in den Himmel, aber der vom Himmel herabgestiegen ist, der Menschensohn »(Joh 3,13).

Sollte sich nicht jedes Knie vor Jesus Christus beugen, wie der Apostel sagt, im Himmel, auf Erden und im Abgrund?

Es ist wahr, dass Kleriker sich heute alle Mühe geben, über andere Dinge als über unseren Herrn zu sprechen. Initiativen, die zu einem neuen Humanismus und verschiedenen Bruderschaften führen, die auf Christus verzichten, sind jedoch mit Sicherheit gescheitert.

Was ist der theologische Grund dafür?

Gibt es nicht Vielmehr gehen diese Liturgiker davon aus, dass wir tatsächlich aufgestanden wären und deshalb müssen wir stehen. In Wirklichkeit sind wir dem Tod unwiderruflich nahe und die Auferstehung zum Leben ist eine Hoffnung, die dem Glauben an unseren Herrn völlig untergeordnet ist, und die in Werke übersetzt werden muss, um dies zu verdienen. Zu der Wiedergeburt der Taufe, die uns an den auferstandenen Christus anpasst, und der endgültigen Auferstehung gehört der heilige Petrus, der sich zu den Füßen Jesu niederwirft: "Weiche von mir ab, von diesem Sünder." Deshalb sagen wir, bevor wir uns unterhalten: "Herr, ich bin es nicht wert." Es ist für uns ein Symbol! Oder sind wir besser als der Apostel?

Diese Minister kommen, um kirchliche Ablehnungen zu beseitigen. Ich hoffe, sie wissen nicht, was sie tun, weil sie sonst teuflisch wären. Ein Wüstenvater sagt, dass der Teufel der einzige ist, der nicht kniet, weil er keine Knie hat!

Wie sollen wir uns dem Abendmahl nähern?

Im Jahr 2004 bat Johannes Paul II., Der während seiner Krankheit und mit großer Anstrengung das Abendmahl auf den Knien und im Mund empfing, die Kongregation für den Gottesdienst, die Anweisung Redemptionis sacramentum zu veröffentlichen.

Diese Anweisung schreibt in Abschnitt 90 vor, dass die Gläubigen die Kommunion sowohl auf den Knien als auch auf den Füßen empfangen können, und in Abschnitt 92, dass alle Gläubigen immer das Recht haben, sie sowohl im Mund als auch in den Händen zu empfangen.

Er sagte Dikasterium hatte erklärt , dass die Gläubigen sind berechtigt , das Sakrament der Knie zu erhalten, auch wenn vorgeschrieben Bischofskonferenzen es tun stehend ( Lettera Prot. Nr 1322/02/50).

Priester, die es verhindern, begehen schwerwiegenden Missbrauch.

Was können Sie davon halten, die Kommunion in Ihrer Hand zu empfangen?

Dies ist eine Begnadigung, die Paul VI. Mit Gewalt abgenommen hat und die längst zur Regel geworden ist und die die Annahme rechtfertigt, dass der Herr beim Letzten Abendmahl den Aposteln die Kommunion in der Hand gegeben hat.

Im Gegenteil: Genau die Worte, mit denen Jesus sich auf den Verräter bezog: "Den, dem ich den Bissen nehmen werde, den ich nasse" (Joh. 13, 26-27), spiegeln die semitische freundliche Sitte wider, dem Stück mehr in den Mund zu geben saftig Es wird auch vom lila Kodex von Rossano aus dem 5. Jahrhundert und syrischen Ursprungs bewiesen.

So wie Sie auf Ihren Füßen kommunizieren, wenn Sie die Kommunion in Ihrer Hand empfangen oder den Missbrauch begehen, sie für sich selbst zu nehmen, möchten Sie zeigen, dass wir Erwachsene vor Gott sind und keine Neugeborenen, die geistliche Milch brauchen, wie der heilige Petrus sagt. Milch, die vor allem das Sakrament der Eucharistie ist.

Wurde dieses Sakrament banalisiert?

Banalisieren bedeutet, das Originale herunterzuspielen. Die Kirche betrachtet das Sakrament der Eucharistie, das als das Allerheiligste Sakrament bezeichnet wird, als Heilmittel der Unsterblichkeit. Es ist nicht irgendein Lebensmittel, sondern vielmehr ein Lebensmittel, sondern ein einzigartiges Arzneimittel, das als solches sorgfältig eingenommen werden muss, damit es nicht zu Gift wird. Deshalb bittet Jesus uns, uns ihm in Gnade zu nähern. Und der heilige Paulus wies auf die Gegenanzeigen hin. Die Kirche hat interne und externe Bedingungen festgelegt: zu wissen, wer empfangen wird, an Ihn zu denken, in der Gnade Gottes zu sein und das vorgeschriebene Fasten einzuhalten. Heute wird das mehr als banalisierte Sakrament durch den Mangel an Vertrauen in die königliche Gegenwart und durch die Beseitigung der Gesten der Ehrfurcht und Ehre entweiht, die die Liturgie in primis zuschreibt zu knien Anbetung.

Mich zu knien ist der beredteste Ausdruck der Kreatur vor dem gegenwärtigen Rätsel. Im Mittelpunkt der Anbetung steht die Erkenntnis, dass Sie, Herr, hier sind und dass ich Ihnen Wichtigkeit gebe.

Wir müssen alle vor Jesus auf die Knie gehen - besonders im Sakrament - vor dem, der sich demütigte, und genau deshalb beugen wir das Knie vor dem einzigen wahren Gott, der über allen Göttern steht (vgl. J. RATZINGER, Die Form Liturgie, ebd., S. 182).

Liegen sind das Zeichen, das uns an diese Wahrheit erinnert. Das Auge will den Teil, der ihm entspricht. Wenn wir sie nicht mehr in der Kirche sehen, denken wir nicht mehr an die Gegenwart Gottes, die wir anbeten müssen. Es passiert dasselbe wie bei den Beichtvätern: Sie werden nicht mehr in der Kirche gesehen, und an eines der Beichte wird nicht erinnert.

Die Glaubenskrise, die wir durchmachen, ist der Fehler der Säkularisierung, zu der die Geistlichen massiv beigetragen haben, wie Charles Peguy schrieb.

Wenn ein Priester zunächst einen Gläubigen zwingt, sich zu erheben, um das Abendmahl zu empfangen, oder die Liegen aus dem Tempel entfernt, bedeutet dies, dass der Rauch des Satans in die Kirche gelangt ist!

Daher werden die Priester ermutigt, ein Element der Anbetung zurückzuziehen, das uns an das Erste Gebot erinnert: "Bete den Herrn, deinen Gott, an, und du wirst ihm nur dienen."

Die Glaubenskrise hat vor allem das Sakrament der Eucharistie, das Jesus Christus in seiner Liebe zu den letzten Konsequenzen, in seiner Kraft, sich selbst zu opfern, sein Leben aufzugeben und es zurückzunehmen, in seiner schöpferischen Kraft, sich selbst zu opfern und sich selbst zu geben, zu verwüsten uns in Brot und Wein geweiht, um mit der Menschheit unvorstellbar eine einzige Sache zu werden.

Die Katholiken glauben an das Wunder der Transformation, das wir, plappernd, Transsubstantiation oder, laut östlichen Eltern, Metabolismus nennen.

1965 verkündete Paul VI. Die Enzyklika Mysterium fidei, in der er die katholische Doktrin der Transsubstantiation gegen Theologen bekräftigte, die die Gegenwart Christi auf bloße Erinnerung und die Eucharistische Versammlung zu einem einfachen Symbol menschlicher Brüderlichkeit reduzierte.

1968 bestätigte er mit dem Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes die von Maria "selbst in der physischen Realität seines Körpers und seines Blutes" konzipierte reale Gegenwart des Sohnes Gottes (Johannes Paul II., Enzyklika Ecclesia de Eucharistia, 55).

Benedikt XVI. Hat gesagt, dass die Eucharistie "die radikale Neuheit der christlichen Anbetung darstellt [...] Die substantielle Umwandlung von Brot und Wein in seinen Körper und in sein Blut führt das Prinzip einer radikalen Veränderung als eine Form der" Spaltung "in die Schöpfung ein nuklear “, um ein uns heute bekanntes Bild zu verwenden, das auf intimste Weise produziert wird; eine Veränderung, die einen Transformationsprozess der Realität provozieren soll, dessen letztendlicher Ausdruck die Verklärung der gesamten Welt sein wird, der Moment, in dem Gott alles für alle sein wird “(vgl. 1 Co 15,28) (Apostolic Exhortation Sacramentum Caritatis).

Dies ist die kosmische Dimension der Eucharistie, die in die Geschichte einbricht und sie erlöst, einhüllt und in die Tiefe transformiert und sie zum letzten Tag führt, dem eschatologischen. Gerade die Eucharistische Enzyklika Johannes Pauls II. Erinnert uns noch einmal an diese Konstante des patristischen Denkens: "Mit der Eucharistie wird das Geheimnis der Auferstehung aufgenommen" (Enzyklika Ecclesia de Eucharistia, 18), die viel mehr ist als Die Unsterblichkeit der Seele.

Das Beugen der Knie vor der Heiligen Eucharistie ist der beredteste Ausdruck der Kreatur vor dem gegenwärtigen Mysterium. Hier liegt die zentrale Bedeutung der Anbetung Gottes: in der Erkenntnis, dass der Herr hier ist, und in der Anbetung, dass er sich als St. Peter am Tiberias-See niederwirft.

Schließlich ist es notwendig, sich der Situation zu widersetzen, in der wir uns befinden.

«Es entsteht eine Diktatur des Relativismus, die nichts als endgültig erkennt und als letztes Maß nur das Ich und sein Verlangen lässt. Auf der anderen Seite haben wir ein anderes Maß: den Sohn Gottes, den wahren Menschen. Er ist das Maß des wahren Humanismus. Es ist kein "erwachsener" Glaube, der den Wellen der Mode und der neuesten Neuheit folgt; Erwachsen und reif ist ein Glaube, der tief in der Freundschaft mit Christus verwurzelt ist. Diese Freundschaft öffnet uns für alles Gute und gibt uns die Kriterien, um zwischen wahr und falsch, zwischen Täuschung und Wahrheit zu unterscheiden. Wir müssen diesen erwachsenen Glauben reifen lassen; Wir müssen die Herde Christi zu diesem Glauben führen. Für diejenigen, die einen klaren Glauben haben, wird nach dem Glaubensbekenntnis der Kirche oft die Bezeichnung Fundamentalist verwendet. Während der Relativismus, das heißt, sich "von jedem Wind der Lehre abdriften lassen",

Vor allem müssen wir den Herrn um die Gnade bitten, in der Wahrheit zu bleiben, den Glauben zu vertiefen und Heiligkeit zu begehren.


***
Intervention von Dr. Ettore Gotti Tedeschi

Warum halte ich eine Kommunion in meiner Hand für einen Fehler oder noch schlimmer als einen Fehler?

Aus drei Gründen:

- Dass meine Hände nicht geweiht wurden.

- Die Gefahr des Verlusts oder der Verbreitung von Partikeln, von sehr kleinen Fragmenten, die zur Entweihung des Leibes Christi führen können.

- Der Verlust des Sinnes für das Heilige.

Wer sagt, dass Hände geweiht werden müssen?

In der Geschichte gehen wir von einer Rechtfertigung aus, die jeder Naive sehr oft akzeptieren kann: "Man muss die Gemeinschaft in der Hand haben wie in den ersten Jahrhunderten der Kirche".

Es ist richtig, dass in den ersten zwei oder drei Jahrhunderten der Kirchengemeinschaft in der Hand gehalten wurde, aber im Jahr 404 wurde in Rom ein Konzil unter dem Vorsitz von Papst Innozenz I abgehalten, in dem dies verboten war. Seit fast 1400 Jahren muss die Kommunion im Mund aufgenommen werden.

Der heilige Thomas von Aquin sagt in der theologischen Summe ganz klar, dass nur die Eucharistie, die sie geweiht hat, sie verbreiten kann. Was natürlich jeden ausschließen würde, der nicht auf die gleiche Weise geweiht hat.

In dem Brief Dominicae Caene (Über das Geheimnis und den Kult der Eucharistie) vom 24. Februar 1980 schrieb Johannes Paul II. An alle Bischöfe, dass die Kommunion nicht in die Hand gegeben werden sollte. Aber Paul VI. Sagte etwas Wichtiges, auch wenn er mehrdeutig zitiert. Er gewährte eine Entschuldigung für die Kommunion in seiner Hand. Rechtlich gesehen ist eine Begnadigung eine Begnadigung. Was er tat, war zu entschuldigen, wer es bereits praktizierte. Aber Paul VI. Selbst lehrte und behauptete mit bewundernswerter Kraft, dass das Geben der Kommunion in seiner Hand nach und nach zu einer Art Desakralisierung der Verteilung der Eucharistie führen würde. Daher bin ich der Meinung, dass es in der gesamten Geschichte der Kirche durchaus bestätigt wurde, dass die Gläubigen die Kommunion nicht in ihren Händen empfangen sollten, weil ihre Hände nicht geweiht sind.

Der zweite Grund ist, dass Gott weiß, wie viele Fragmente, Partikel des Leibes Christi sie zerstreuen, wenn sie die Kommunion berühren. Es kommt zu einem Mangel an Respekt, wenn nicht zu schlimmeren Dingen.

Und der dritte erinnert an Paul VI. Wenn ich höre, dass jemand das Abendmahl in seiner Hand verteidigt und es gegen denjenigen unternimmt, der es in seinem Mund empfängt, hoffe ich, dass er kniet, es lässt meine Haare zu Berge stehen, weil es so aussieht, als ob es von Luthers Schergen ist; der Protestanten, die, weil sie nicht an die Transsubstantiation glauben, die Gemeinschaft in ihren Händen geben.

Katholiken glauben an die volle wahre Gegenwart Christi. Es ist wirklich der Leib und das Blut Christi. Aller Respekt, den Sie für das Allerheiligste haben, ist gering. Es ist notwendig zu glauben, dass eine solche Form des Progressivismus uns schrittweise zum Lutheranismus führen oder den Lutheranern gefallen soll.

Monsignore Laise, ein argentinischer Kapuzinerbischof, stellte auf Wunsch des hl. Johannes Paul II. Eine Anfrage zur Kommunion in seiner Hand. Als er versuchte, den Kontext zu erklären, kam er zu dem Schluss, dass es ein Sakrileg ist, ihn in der Hand zu halten, während es nicht Sache der Gläubigen ist, ihn auf diese Weise zu empfangen, wenn sie nicht wissen, was sie tun. Wegen dieser Untersuchung wurde Monsignore Laise der kirchlichen Gemeinschaft mit denen beschuldigt, die sie in der Hand hielten. Es scheint eine Lüge!

Zum Schluss werde ich eine Anekdote erzählen. Zumindest äußerlich war Napoleon nicht sehr treu und praktizierend. Eines Tages näherte er sich seiner Mutter, die im Gegenteil sehr religiös war. Die Mutter betete den Rosenkranz und Napoleon soll ihr abgenommen worden sein. Sie, ruhig und friedlich, drehte sich zu ihrem Sohn um und sagte: "Nun, aber was geben Sie mir als Gegenleistung?". "Was geben Sie mir als Gegenleistung?" Das sind nichts als Ausreden, weil sie den Verdacht, der keinen Sinn ergibt, voll und ganz bestätigen.

Es gibt Leute, die behaupten, dass die Kommunion in der Hand liegt, weil sie den Mund mit einem Virus kontaminieren könnte. Und wenn sie es Ihnen in die Hand geben und Sie es dann in den Mund nehmen, hat Ihre Hand Ihren Mund noch nicht mit einem Virus kontaminiert? Es wird auch gesagt, dass es nicht in den Mund gegeben werden sollte, weil sie dann Tricks oder ein Instrument benutzen, um es herauszunehmen und an Satanisten zu verkaufen. In Wirklichkeit ist es jedoch genau umgekehrt: Sie gehen mit dem Wirt in der Hand und der Priester weiß nicht, ob es verbraucht wurde. Daher ist der Verdacht, dass das, was ich erklärte, wahr sein könnte, ziemlich heftig.

Weihe und Kommunion sind Teil der Liturgie. Die Liturgie ist keine Form, sondern Substanz: Sie dient dazu, den Menschen zu verwandeln. Aber um den Menschen zu verwandeln, ist eine innere Beteiligung notwendig. Wenn ich nicht den Respekt vor dem Heiligen habe, der in der Liturgie zum Ausdruck kommt, wie nehme ich teil, an was nehme ich teil? In einem Abendessen? Was ich tue, ist ein einfaches Gedenken oder nimmt es wirklich am Opfer Christi teil, das er uns versprochen hat?

***
Erklärung von Monsignore Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria von Astana

Gelobt sei Jesus Christus!

Sehr geehrte Konferenzteilnehmer, jedes Knie beugt sich: die Majestät und unendliche Liebe der Heiligen Kommunion; Liebe Priester und Gläubige, die glauben, lieben, verehren, verehren, verteidigen und trösten Unser Herr im Allerheiligsten Altarsakrament:

Unser Herr Jesus Christus sagte: "Ich werde immer bis ans Ende der Zeit bei dir sein" (Mt 28,20). Jesus ist bei uns in den Sakramenten geblieben, besonders in der Eucharistie.

Das Sakrament der Eucharistie ist das Herz der Kirche.

Wenn das Herz krank und schwach ist, fehlt es dem Leben des Körpers an Kraft und Energie, es ist apathisch.

Die Kirche wird es satt haben, wenn die Eucharistie nicht das wahre Zentrum ist, und insbesondere, wenn die Stiftshütte nicht das wahre sichtbare Zentrum ist, das ehrlichste, schönste und heiligste. Die Stiftshütte, in der Jesus Christus wirklich, wesentlich, lebendig und persönlich ist, mit der ganzen Majestät seiner Göttlichkeit, mit der ganzen Majestät seiner unendlichen Liebe, mit seiner ganzen unendlichen Demut.

Die Kirche wird vom Herzen krank sein, wenn Jesus die Eucharistie nicht von den Priestern und treuen Bekundungen des tiefen Glaubens, der glühenden Liebe, der Anbetung und der schnellen Ehrfurcht hier auf Erden nach dem Vorbild der Engel des Himmels empfängt, denn in allem Heiligen Messe anwesend sind die Engel, die mit uns den Sanctus singen, eine Stimme Stimmen.

Jede Stiftshütte auf dieser Welt, selbst die verlassensten und entweihten, ist Tag und Nacht von Anbeterengeln umgeben, die mit der Glut ihrer Ehrfurcht von den unzähligen Verbrechen entlastet werden, die unserem liebevollsten und göttlichsten Herrn Jesus Eucharist zugefügt wurden.

Hören Sie die folgenden entzündeten Worte eines der größten Heiligen und Apostel der Eucharistie, des Heiligen Peter Julian Eymard.

Er sagt: «Unser Herr lebt im Allerheiligsten Sakrament, um von den Menschen die gleichen Tribute zu erhalten, die er von denen erhalten hat, die die Freude hatten, in seinem sterblichen Leben mit ihm zusammen zu sein. Er ist da, damit jeder persönlich seiner heiligen Menschheit huldigen kann. Und selbst wenn dies der einzige Grund für die Existenz der Eucharistie wäre, müssen wir die Freude haben, unseren Herrn persönlich als Tribut an die Christen zahlen zu können. Durch diese Gegenwart hat der öffentliche Gottesdienst seine Daseinsberechtigung, er hat Leben. Wenn du die wahre Gegenwart wegnimmst, wie wirst du der gesegneten Menschheit unseres Herrn die Verehrung und die Ehren übertragen, die gebührt? Unser Herr ist als Mensch nur im Himmel und im Allerheiligsten. Nur durch die Eucharistie können wir hierher zum göttlichen Erlöser kommen, um ihn persönlich zu sehen und zu ihm zu sprechen. Ohne sie wird der Kult abstrakt. Dadurch gehen wir direkt zu Gott, wir nähern uns Ihm wie in seinem sterblichen Leben. Wie unglücklich wären wir, wenn wir die Menschheit Jesu Christi ehren und nichts anderes als Erinnerungen an vor neunzehn Jahrhunderten hätten! Das mag im Rahmen des Denkens ausreichen; Aber wie können wir einer so entlegenen Vergangenheit von außen Tribut zollen? Wir würden uns damit begnügen, zu danken, ohne an dem Geheimnis teilzunehmen, das wir ehren. Aber so ist es nicht. Ich kann mich der Anbetung als Hirten nähern und mich wie die Könige niederwerfen. Nein Wir müssen es nicht bereuen, nicht in Bethlehem oder auf Golgatha anwesend gewesen zu sein. Wenn ich von der Erde aufgehoben werde, werde ich alle zu mir ziehen. Es war an der Spitze des Kreuzes, wo Unser Herr alle Seelen zu Ihm zog, indem Er sie rettete. Es ist aber auch wahr, dass Jesus mit diesen Worten seinen eucharistischen Thron ankündigte, an dessen Fuß er alle Seelen anziehen möchte, um sie mit der Kette seiner Liebe zu vereinen. Er möchte eine leidenschaftliche Liebe für ihn einflößen ».

In jeder heiligen Messe öffnet sich der Himmel, und in jeder Stiftshütte, in jeder feierlich freigelegten Schaustellung öffnet sich der Himmel, und wir können mit unseren geistigen Augen die unermessliche Herrlichkeit Gottes, die Herrlichkeit des verbrannten und lebendigen Lammes, bezeugen.

Was sollen wir tun, wenn wir die geweihte Hostie sehen?

Wir müssen uns auch auf die Knie beugen und unserem Erlöser die Zuneigung unserer Liebe, unserer Reue und unserer Dankbarkeit anbieten, indem wir solche Worte aus tiefstem Herzen aussprechen:

"Jesus, Sohn des lebendigen Gottes, erbarme dich dieses armen Sünders."

"Mein Herr und mein Gott, ich glaube, ich liebe dich."

«Mein Gott und mein Alles!»

Was für ein glückseliger und aufregender Moment, in dem der eucharistische Leib Christi, voll von unermesslicher Herrlichkeit und göttlicher Liebe und seinen strahlenden Wunden, von den geweihten Händen des Priesters getragen wird, um sich unseren Seelen als göttliche Speise im Moment von zu ergeben Heilige Kommunion!

Der heilige Peter Julian Eymard sagte: „Wie der heilige Johannes der Täufer, nachdem er auf den Messias hingewiesen hat, wirft er sich zu seinen Füßen, um die Kraft seines Glaubens zu bezeugen , die im Allerheiligsten vorhanden ist. Bete Jesus Christus als Gott an, gegenwärtig und verborgen in der Heiligen Hostie. Er ehrt ihn nur wegen Gott; wirft sich vor dem Allerheiligsten als der himmlische Hof vor der Majestät Gottes nieder. Hier gibt es keine Unterschiede: Groß und Klein, Fürsten und Untertanen, Priester und Gläubige, alle in der Gegenwart Gottes in der Eucharistie, werfen sich instinktiv auf die Knie. Es geht um den guten Gott! Doch stiller Gottesdienst reicht der Kirche nicht aus, um ihren Glauben zu bezeugen. Er zahlt auch öffentliche Ehren und großartige Ehrungen. Die prächtigen Basiliken sind Ausdruck ihres Glaubens an das Allerheiligste. Er will keine Gräber bauen, sondern Tempel, Himmel auf Erden, in denen sein Heiland, sein Gott, einen ihm würdigen Thron hat und mit eifersüchtiger und zarter Hast auch kleinste Einzelheiten des Eucharistiekults geregelt hat. Vertraue anderen nicht die süße Aufgabe an, ihren göttlichen Ehemann zu ehren; Alles ist großartig, alles ist wichtig, alles ist göttlich, wenn Jesus Christus anwesend ist. Was in der Natur reiner und auf der Erde wertvoller ist, möchte es dem wahren Dienst Jesu weihen. Im Kult der Kirche dreht sich alles um ein so schönes Geheimnis. Alles hat eine spirituelle und himmlische Bedeutung, eine Tugend, eine Gnade. Wie in der Einsamkeit wird in der Stille des Tempels die Seele gesammelt. Die Versammlung der Heiligen, die sich vor der Stiftshütte niedergeworfen haben, lässt uns ausrufen: Wer auch immer hier ist, ist größer als Salomo, größer als die Engel! Tatsächlich ist es Jesus Christus, vor dem sich jedes Knie im Himmel, auf der Erde und in den Abgründen beugt. In der Gegenwart Jesu Christi im Allerheiligsten ist alle Größe in den Schatten gestellt, alle Heiligkeit wird gedemütigt und vernichtet. Jesus Christus ist da! »

Der größte Schatz, den wir auf dieser Welt haben, ist Unser Herr Jesus Christus in der Eucharistie. Denn er ist mit der ganzen Majestät seiner göttlichen Person im eucharistischen Sakrament ganz gegenwärtig. Es ist demütig unter dem Aussehen eines kleinen Stück Brotes versteckt. Wie behandeln wir ihn, wenn wir uns ihm zur Zeit der Heiligen Kommunion nähern? Sind wir uns bewusst, dass unser Gott und Erlöser in seiner ganzen Größe vor uns gegenwärtig ist?

Vor wem werfen sich die Engel mit dem Gesicht auf den Boden, wie die Offenbarung berichtet (Offb 7,11)?

Derjenige, vor dem Sünder, Kranke, Apostel und heilige Frauen während ihres irdischen Lebens auf den Knien knieten, wie wir in den Evangelien lesen (vgl. Mt 8, 2; 9, 18; 14, 33; 15, 25) ; 17, 14; 20, 20; 28,9 usw.)?

Wenn wir das alles gut wissen und mit einem klaren Glauben und einer aufrichtigen Liebe für die Person Jesu Christi ausgestattet sind, werden wir gleichgültig bleiben und vor Jesus stehen, wenn wir uns ihm zur Zeit der Heiligen Kommunion nähern, anstatt uns vor ihm niederzuwerfen Fenchel vor ihm?

Bitten wir den Herrn um die Gabe eines lebendigen Glaubens an das Allerheiligste Sakrament der Eucharistie, die Gabe einer feurigen, zarten und äußerst aufmerksamen Liebe zu Jesus, die in der heiligen Form unter dem Schleier des Brotes gegenwärtig ist. Und dann, wenn wir uns der Gemeinschaft nähern, werden wir so von Glauben und Liebe durchdrungen sein, dass unser ganzes inneres Wesen nur diese Worte sagen kann: „Es ist der Herr!“ Dies tat der heilige Apostel Johannes, als er den auferstandenen Herrn sah. Und wir können nichts anderes tun, als auf die Knie zu gehen und auszurufen: "Herr, du bist hier! Du bist es, mein Herr! Ich glaube es, ich verehre dich und ich liebe dich! »

Die Nachahmung Christi gibt uns wertvolle Reflexionen, die den Glauben und die Hingabe der Katholiken aller Zeiten widerspiegeln. Lass es uns hören:

«Oh mein Gott […], es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen der Lade des Testaments mit ihren Reliquien und Ihrem kostbarsten und reinsten Leib mit seinen unbeschreiblichen Tugenden und zwischen den Opfern des alten Gesetzes, das die kommenden enthielt, und dem wahren Opfer deines Körpers, der die Erfüllung aller Opfer ist. Und so ist es, warum entzünde ich mich nicht mehr in deiner ehrwürdigen Gegenwart? Warum habe ich mich nicht mit größerer Sorgfalt darum bemüht, Sie im Sakrament zu empfangen, denn diese alten Heiligen und Propheten des Patriarchen und die Könige und Fürsten mit dem ganzen Volk zeigten so viel Hingabe an den göttlichen Kult? […] Denn wenn so viel die Hingabe und so viel die Erinnerung an das göttliche Lob vor der Lade des Testaments war, wie viel Ehrfurcht und Hingabe muss ich haben, und all das christliche Volk in Gegenwart des Sakraments,

Wir wissen, dass der heilige Ludwig IX. Von Frankreich die Messe auf dem Boden knien hörte, und als sie ihm eine Liege brachten, sagte er: "In der Messe wird Gott geopfert, und wenn Gott geopfert wird, knien sogar Könige auf dem Boden."

Hören wir uns die Worte des Heiligen Franziskus von Assisi an, die das Allerheiligste Sakrament der Liebe und Verehrung verbrennen: «Der Mensch muss zittern, die Welt muss zittern, der Himmel muss in vollen Zügen bewegt werden, wenn er auf dem Altar und in den Händen des Priesters ist Sohn Gottes, [...] ich bitte Sie, mehr als wenn es für mich selbst wäre, dass wenn es zweckmäßig ist und Sie es für notwendig halten, die Priester demütig gebeten werden, vor allem den Allerheiligsten Leib und das Blut unseres Herrn Jesus Christus [...] zu verehren Altarschmuck und alles, was mit dem Opfer zu tun hat, sollte als wertvoll angesehen werden. Und wenn der heiligste Leib des Herrn an einen elenden Ort gebracht wird, dann soll er nach den Vorschriften der Kirche an einen kostbaren Ort gebracht werden. mit großer Verehrung bewacht und getragen werden und auf die richtige Weise an andere weitergegeben werden […] Und wenn es vom Priester auf dem Altar geweiht und irgendwohin gebracht wird, wird jeder im Gebet niederknien und dem Herrn, der Gott lebt, Ehre und Ehre geben und wahr. […] Hör zu, meine Brüder. Wenn die selige Jungfrau Maria auf diese Weise geehrt wird, wie es angebracht ist, weil sie ihn zu ihrem heiligsten Busen gebracht hat, […] wie viel heiliger, gerechter und würdiger wird er sein, der ihn mit seinen Händen berührt, ihn in seinem Mund und in seinem Herzen aufnimmt und er bietet es anderen an, es zu essen, nicht länger quälend, sondern lebendig und für die Ewigkeit verherrlicht, und auf wen die Engel schauen wollen. Sie alle knien im Gebet nieder und geben dem Herrn, dem lebendigen und wahren Gott, Ruhm und Ehre. […] Hör zu, meine Brüder. Wenn die selige Jungfrau Maria auf diese Weise geehrt wird, wie es angebracht ist, weil sie ihn zu ihrem heiligsten Busen gebracht hat, […] wie viel heiliger, gerechter und würdiger wird er sein, der ihn mit seinen Händen berührt, ihn in seinem Mund und in seinem Herzen aufnimmt und er bietet es anderen an, es zu essen, nicht länger quälend, sondern lebendig und für die Ewigkeit verherrlicht, und auf wen die Engel schauen wollen. Sie alle knien im Gebet nieder und geben dem Herrn, dem lebendigen und wahren Gott, Ruhm und Ehre. […] Hör zu, meine Brüder. Wenn die selige Jungfrau Maria auf diese Weise geehrt wird, wie es angebracht ist, weil sie ihn zu ihrem heiligsten Busen gebracht hat, […] wie viel heiliger, gerechter und würdiger wird er sein, der ihn mit seinen Händen berührt, ihn in seinem Mund und in seinem Herzen aufnimmt und er bietet es anderen an, es zu essen, nicht länger quälend, sondern lebendig und für die Ewigkeit verherrlicht, und auf wen die Engel schauen wollen.

Möge Gott unsere Haltung jedes Mal sein, wenn wir die heilige Kommunion empfangen! Denn hier auf der Erde gibt es niemanden, der heiliger und anbetungswürdiger ist als Jesus im Abendmahl der Eucharistie, als Jesus, der jeden von uns in der heiligen Kommunion anbietet.

Lasst uns in Liebe bleiben und diesen höchsten Schatz der Heiligen Kirche lieben!

Möge Gott in unserer Zeit tatsächlich und in Wahrheit viele heilige Apostel der Heiligen Eucharistie auferstehen lassen, besonders an Orten, an denen unser geliebter eucharistischer Herr am empörtesten und verlassensten ist.

Gesegnet und gepriesen sei zu jeder Zeit das heiligste und göttlichste Sakrament des Altars!
https://adelantelafe.com/toda-rodilla-se...-la-eucaristia/
(Übersetzt von Bruno de la Immaculada / Adelante la Fe. Quelle )

von esther10 05.11.2019 00:43

23. OKTOBER 2019
Trost tötet die Kirche
KEVIN WELLS



Ich habe seinen Kragen gesehen. Es war ein sonnenverwöhnter später Morgen, und es war schwierig, Parkplätze für die Menge zur Mittagszeit in der Westfield Annapolis Mall in Maryland zu finden. Aus irgendeinem Grund blinzelte ich in meinen Rückspiegel und sah, dass der dahinterstehende Fahrer ein katholischer Priester war. Fünf Minuten später war er fünf oder sechs Kunden hinter mir in einer langen Chipotle-Schlange - ohne seinen Kragen.

„Hey, Vater“, sagte ich und sprach über die anderen Kunden. "Komm rauf. Ich behandle heute. “Wir führten ein angenehmes Kennenlerngespräch, bevor wir unsere Bestellungen aufgaben. Als unser Essen ankam, fragte ich, ob er eine Mahlzeit teilen wollte. Er hätte es geliebt, sagte er, aber er hatte einen Termin in der Kirche. „Vielleicht kann ich dich irgendwann zurückzahlen“, sagte er ernst. „Das kannst du, Vater“, sagte ich.  »Tragen Sie vielleicht Ihr Halsband, wenn Sie das nächste Mal hierher kommen. Leute wie ich müssen dich als Priester sehen. “

Als die Nachricht von Theodore McCarricks Sünden, der Bericht der Grand Jury von Pennsylvania und die Geschichten von homosexuellen Geistlichen in den Sommereintopf von 2018 schossen, erwarteten meiner Meinung nach viele Millionen absichtliche Mitglieder der katholischen Laien - wie ich - eine Abrechnung. Wellen der Entmutigung kamen jedoch auf, als eine Sackleinen-Asche-Bußbewegung der Führer der Kirche niemals auftauchte. Ein aufrichtiger Geist der nachdenklichen Demut und ein Angebot voller Transparenz kamen nie, wie der Vater, der betrunken nach Hause stolpert und sich weigert, am nächsten Tag entschuldigende Worte zu sagen.

Dieser sich verschärfende Dunst hat sich für die Amazonas-Synode nach Rom ausgebreitet, wo Bischofsversammlungen und -erklärungen so eigenartig erscheinen, wie sie Katholiken drohen, die zunehmend den Kopf schütteln. Edward Pentin vom National Catholic Register berichtete, dass die Ford Foundation, die Abtreibungshilfe leistet, ein wichtiger Geldgeber für Organisationen war, die eine Rolle bei der Organisation der Synodenveranstaltungen spielten.

Die Washington Post hat kürzlich neue Anschuldigungen gegen McCarrick aufgedeckt. Während sich die überwiegende Mehrheit der früheren Anschuldigungen auf Seminaristen und junge Priester konzentrierte, wird ihm vorgeworfen, von 1970 bis 1990 mindestens sieben Jungen misshandelt zu haben. In der Zwischenzeit haben mehrere Berichte aus Rom in der vergangenen Woche massive Unregelmäßigkeiten beim Umgang mit Geld bei der Vatikanbank aufgezeigt.

Als dieser Sensus Fidelium oder das Hören des Herzens weiterging, erinnerte ich mich gelegentlich an den Priester, der seinen Kragen abschnippte. In dieser Fastfood-Linie war er für alle außer mir nur ein weiterer stilvoller Annapolitaner in Schwarz.



So viel von der katholischen Kirche ist der Weiblichkeit zum Opfer gefallen. Anstatt seine Probleme oder seine Identität als ungefiltertes Licht Christi zu besitzen, hat es Trost und Weichheit gewählt. Die Konsequenz dieser Weiblichkeit ist, dass die Kirche, anstatt die heutigen schweren Störungen zu bekämpfen, den Weg des geringsten Widerstands wählt. Es ist stumm.

Unsere örtliche Bibliothek wird in der kommenden Woche mit von Steuerzahlern finanzierten Männern, die als Frauen verkleidet sind, versendet, um kleinen Kindern vorzulesen. Die örtlichen Gemeindepfarrer schwiegen über die weit verbreitete Veranstaltung.

Auch nächste Woche, im Ruhestand Washington Erzdiözesanpriester Pater. Peter Daly wird ein Retreat veranstalten, das vom New-Ways-Ministerium für „Schwule Priester, Bischöfe, Brüder und Diakone“ gesponsert wird. Es hat keine öffentliche Zurechtweisung von seinem Bischof gegeben. der Rückzug wird ungehindert verlaufen.

Anstatt starke katholische Missionspriester als Zeugen des Glaubens in den Dschungel Südamerikas zu schicken, lud die Kirche eine Handvoll Amazonier als Schaustücke nach Rom ein. In den letzten Wochen scheinen die Bischöfe dort sich mit synodalen Themen befasst zu haben, denen es an übernatürlicher Qualität mangelt, was wenig dazu beitragen wird, das Königreich voranzubringen.

Als das Pew Research Center im Laufe des Sommers seine Erkenntnisse über die Konstellationen der Katholiken veröffentlichte, die nicht mehr an die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben, erwarteten viele Katholiken erneut eine proaktive Antwort der Führer der Kirche, wie sie diese walgroße Krankheit bekämpfen könnten . Es wurde jedoch nicht ein einziges Wort darüber gesprochen - zumindest nicht in meinem Nacken -, was die Heilige Mutter Kirche auf praktischer Ebene tun wollte, um ihre abnehmende Herde an der Eucharistie neu zu katechisieren. Es gab keine Diskussionen über vermehrte Litaneien, die auf die Eucharistie hindeuten. Ich habe nichts von einer Bewegung in Richtung 40-stündiger Andacht gehört, nichts von längeren Anbetungsstunden - nicht einmal von einem sanften homiletischen Druck auf eine Verstärkung der Eucharistie.

All dies erfordert Arbeit; wohingegen die Wirksamkeit die Arbeit meidet. Das vielleicht größte Problem der heutigen Kirche ist, dass sie in ihrem Trost wiederholt den Weg des geringsten Widerstands gewählt hat. Sich im Umgang mit Transgender-Geschichtenstunden und Exerzitien für schwule Geistliche zurückzulehnen ist einfacher als sich auf echte Missionsarbeit einzulassen.



2013 wurden meine Frau und ich von unserem örtlichen Bischof zum Abendessen eingeladen , dessen Interesse durch ein Stück mit dem Titel „Die Zeit für unsere Bischöfe ist jetzt“ geweckt worden war. Es begann:

An manchen Abenden, so stelle ich mir vor, weinen einige Bischöfe. Die mit Hirtenseelen, mit Peters Herz - ich denke, sie sind diejenigen, die weinen.

Sie wissen, dass ihre Herde verstreut ist. Und in gewissem Maße wissen sie, dass sie eine Rolle dabei gespielt haben. Während Christus einst davon sprach, das eine verlorene Schaf zu retten, scheinen nun mehrere Millionen Katholiken verloren zu sein. Und ich stelle mir vor, die meisten Bischöfe wissen nicht einmal, wo sie anfangen sollen - oder wie.

Es war ein Abend voller Eleganz. Wir bekamen ein köstliches Drei-Gänge-Menü im eleganten Speisesaal des Bischofs. Das Gespräch war angenehm, fröhlich und höflich. Es folgte eine kurze Tour zum Abendessen, bei der uns bildende Kunst, Heiligenporträts und Artefakte der Kirche gezeigt wurden.

In den folgenden Jahren, als in seiner Diözese ein Skandal ausbrach, schrieb ich Briefe an diesen Bischof. Er schrieb gutherzige, besorgte Briefe als Antwort. Als in seiner Diözese immer wieder Anzeichen für skandalöses Priesterverhalten auftauchten, blieb unser Hin- und Her-Schreiben von Briefen unverändert. Trotzdem schien es, als würde außerhalb seiner nachdenklichen Briefe wenig getan, um die Skandale zu beseitigen.

Ich fing an, Dinge zusammenzufügen; es schien, als hätte der bequeme Lebensstil dieses Hirten dazu geführt, dass er Wege des geringsten Widerstands beschritten hatte. Die harte Arbeit der brüderlichen Korrektur, der öffentlichen Zurechtweisung ungeordneter Verhaltensweisen oder sogar der Bestrafung eines seiner Priester wurde aufgegeben. Allmählich verlor er die Stimme Johannes des Täufers aus der Wüste, weil er Buße brauchte. Vielleicht würde er irgendwann den verletzten und am Kreuz erstickenden Jesus aus den Augen verlieren.

Der letzte Brief, den ich schrieb, enthielt die Nachricht, dass ich seine Diözese verlassen würde. "Es scheint, als würde hier ein anderer katholischer Glaube praktiziert", schrieb ich. Sein letztes Rückschreiben wünschte mir Glück und warnte vor einem Urteil.

Der Prophet Joel warnt unsere Minister mit folgenden Worten:

Gürtet euch und weint, Priester! Heulet, Minister des Altars! Komm, verbringe die Nacht in Sackleinen ... verkünde ein Fasten. Schlag die Posaune in Zion, schalte den Alarm auf meinem heiligen Berg! Mögen alle, die im Land wohnen, zittern, denn der Tag des Herrn kommt. Ja, es ist nahe, ein Tag der Dunkelheit und der Finsternis.

Das Gericht kommt für uns alle.

https://www.crisismagazine.com/2019/comf...ling-the-church

von esther10 05.11.2019 00:43


Ein christlicher Thriller über Seelen im Fegefeuer taucht auf



Maria Simma, Fulla Horak, Wanda Boniszewska, Teresa Neuman, Heilige. Faustyna Kowalska und St. Pater Pio sind Mystiker, die die Gnade erhalten haben, von Seelen im Fegefeuer besucht zu werden, und einige von ihnen konnten sogar für einen Moment Himmel, Hölle und Fegefeuer sehen. Basierend auf ihrer Erfahrung entsteht der Film "Souls", dir. Michał Kondrat.
"Souls" unter der Regie von Michał Kondrat ist eine neue Kategorie des Genres - ein christlicher Thriller, der die wahren Berichte über Seelen, die im Fegefeuer leiden, wiedergibt . Die dynamische Handlung der Geschichte, die auf mystischen Schriften basiert, soll durch Aussagen der herausragendsten internationalen Theologen und Wissenschaftler ergänzt werden, die sich seit Jahren mit dem Zustand des menschlichen Bewusstseins zum Zeitpunkt des Todes des Körpers befassen.
In der heutigen Zeit, in der es so leicht ist, die eigene Seele, die Seelen von Angehörigen und Verstorbenen zu vergessen, möchten wir einen Film machen, der uns allen hilft zu verstehen, wie wichtig das Gebet für die Toten ist und was wir im irdischen Leben führen sollen - betont Michał Kondrat Regisseur und Produzent des Films.

"Souls" - ein christlicher Thriller über Seelen im Fegefeuer entsteht
Mit Beginn der Dreharbeiten begannen die Produzenten, Gelder für ihre Umsetzung zu sammeln. Die Kostenschätzung für dieses Bild wurde auf 2 Mio. PLN geschätzt. Mit einem solchen Budget kann ein Film auf sehr hohem Niveau unter Beteiligung herausragender internationaler Akteure produziert werden. Bilder für den Film wurden in Polen, Frankreich, Italien und den USA gemacht .

Bisher finanziert sich der Film aus dem Kinoverkauf des Films "Love and Mercy", dem früheren Titel der Film Foundation. St. Maximilian Kolbe. Der Film, wie wir ihn vor ein paar Tagen geschrieben haben, war nicht nur in Polen, sondern auch in den USA ein großer Erfolg, wo er gerade erst in die Kinos kam und fast unmittelbar an der Spitze der amerikanischen Kinokassen erschien .

Wir warten auf weitere Einnahmen aus dem Verkauf von DVDs und dem Auslandsvertrieb von "Love and Mercy", aber die erwartete Menge wird nicht die gesamte Produktion abdecken. Deshalb bitten wir um Unterstützung für den Film "Souls". Jede noch so geringe Zahlung bringt uns dem dringend benötigten Film näher - betont Michał Kondrat, Regisseur beider Filme.
https://pl.aleteia.org/2019/11/05/powsta...ach-czyscowych/

Der Film kann über die Website der unterstützt werden St. Maksymilian Kolbe, der den Film produziert ( hier ).

von esther10 05.11.2019 00:39

4. NOVEMBER 2019
Kardinal Sarahs Leitfaden zur neuen Gegenreformation
MICHAEL WARREN DAVIS



Von Amazon Polly geäußert
1577 wurde der heilige Johannes vom Kreuz von einer Gruppe Karmeliter aus Toledo gefangen genommen, die gegen die Reformen des Ordens waren, die er mit der heiligen Teresa von Ávila durchführte. Acht oder neun Monate lang war er in einer sechs mal zehn Fuß großen Zelle eingesperrt. Die Decke war so niedrig, dass John (kein großer Mann) kaum aufstehen konnte. Seine eine Tunika war ständig mit Blut von den häufigen Spülungen durchtränkt. Das Essen, das sie ihm gaben, war so schlecht, dass er vermutete, dass seine Wachen versuchten, ihn zu vergiften; er würde mit jedem Biss einen Akt der Liebe sagen, um sich gegen Verleumdung zu wehren.

Doch hier schrieb er den Spirituellen Teil und Teile seines Meisterwerks, die Dunkle Nacht der Seele. Er ertrug Gefangenschaft und Folter mit solcher Liebe, Geduld und Entschlossenheit, dass die älteren Karmeliten ihn „den Feigling“ nannten. Die jüngeren Mönche - noch nicht vergiftet durch die Dekadenz und den Fraktionismus der Kirche aus dem 16. Jahrhundert - weinten angesichts des Leidens über Johns Mut. "Das ist ein Heiliger", flüsterten sie untereinander.

Die bewegendste Geschichte kommt meiner Meinung nach gegen Ende seiner Haft. Johns geistliche Tochter, die heilige Theresa Benedicta vom Kreuz, die selbst den Katholiken unter ihrem weltlichen Namen Edith Stein unerklärlich bekannt ist, erinnert sich in Die Wissenschaft vom Kreuz daran :

Prior Maldonado [der Anführer der „Calced“] kam mit zwei Ordensleuten in die Gefängniszelle von John. Der Gefangene war so schwach, dass er sich kaum bewegen konnte. Als er glaubte, sein Gefängniswärter sei eingetreten, rührte er sich nicht, um aufzustehen. Der Prior stieß ihn mit dem Fuß an und fragte, warum er nicht in seiner Gegenwart aufgestanden sei. Als John um Verzeihung bat und sagte, er hätte nicht gewusst, wer da war, fragte Pater Maldonado: „Woran haben Sie gedacht, seit Sie so beschäftigt waren?“ [St. John antwortete:] "Ich dachte, dass morgen das Fest Unserer Lieben Frau ist und dass es ein großer Trost für mich wäre, wenn ich Messe sagen könnte."

(Angeblich erschien ihm die Jungfrau am nächsten Tag und zeigte ihm, wie man das Schloss öffnet. Sprechen Sie über die Liebe einer Mutter!)

Es ist inzwischen üblich geworden zu sagen, dass die Kirche vor ihrer größten Krise seit der protestantischen Reformation steht. Wir sollten uns daran erinnern, dass ein ganz anderer Priester - Martin Luther, ein Augustinermönch - eine ganz andere Reaktion auf die Korruption in der Kirche hatte: Er beschuldigte den Papst, der Antichrist zu sein, und griff die Lehrlehre an, einschließlich des Dogmas der wahren Gegenwart. Er widersetzte sich den Bischöfen, ließ sich exkommunizieren und gründete eine brandneue Kirche, um seine Lehren zu verbreiten.

John wusste, dass es keine echte Reform geben kann, wenn man seinen gesetzmäßigen Vorgesetzten nicht gehorcht - selbst Vorgesetzten, die so grausam und korrupt sind wie Prior Maldonado. Deshalb wird Johannes als der größte Heilige der Gegenreformation und Luther als der gefährlichste Ketzer der christlichen Geschichte bezeichnet.

Ich dachte an John, als ich Robert Cardinal Sarahs neues Buch " Der Tag ist weit weg" las . Es ist zwei sehr unterschiedlichen Päpsten gewidmet: Papst Benedikt XVI. (Ein "unvergleichlicher Architekt für den Wiederaufbau der Kirche") und Papst Franziskus (ein "treuer und ergebener Sohn des Heiligen Ignatius"). Ich glaube, Sarah ist es, die den besten Entwurf für eine kirchliche Reform ausgibt - oder vielleicht sollte ich Gegenreform sagen.

Heute tropft das Wort „Reform“ wie zu Zeiten des heiligen Johannes vom Kreuz vor Anspielungen. Es bedeutet den Wunsch, die ständigen Lehren der Kirche als Lösung für institutionelle Korruption zu ändern. Es benutzt eine zeitliche Krise als Ausrede, um spirituelle Fehler zu verbreiten. Es nutzt moralische Verwirrung, um Innovationen zu tarnen. Es kann auch Ungehorsam im Namen der theologischen Reinheit fördern: Wir sollten nicht vergessen, dass sich die ursprünglichen Protestanten als Konservative betrachteten.

Nur weil sich ein Mann den Maldonados in der Kirche widersetzt, ist er kein Johannes vom Kreuz. Er kann sehr gut ein Martin Luther sein.

Ich habe keinen Zweifel, dass Kardinal Sarah ein Johannes vom Kreuz ist. Wie der Mystische Doktor nimmt er die Warnung des heiligen Paulus an die Epheser ernst: „Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer, gegen die Mächte, gegen die Weltherrscher dieser gegenwärtigen Finsternis, gegen die geistigen Heerscharen von Schlechtigkeit an den himmlischen Orten. “Letztendlich ist die Quelle der gegenwärtigen Krise - ob„ Gegenwart “das 16. Jahrhundert oder das 21. Jahrhundert bedeutet - nicht neu: Es ist die Erbsünde.

Letztendlich ist die Lösung auch nicht neu: Es ist das Streben nach größerer Heiligkeit. Da unser Feind selbst Sünde ist, sind die Sünden, gegen die wir am leichtesten kämpfen können, diejenigen, die in unserer eigenen Seele eitern. Der heilige Franziskus von Assisi sagte: "Der Soldat Christi muss mit dem Sieg über sich selbst beginnen."

Der Tag ist jetzt weit verbraucht ist ein Handbuch für die neue Gegenreformation. Insofern geht es nicht nur darum, die falschen Lösungen für die Krise zu finden, sondern auch um die Krise selbst - um die Widerlegung der Luthers und der Maldonados. Seine Eminenz warnt davor,

Keine menschliche Anstrengung, wie talentiert oder großzügig sie auch sein mag, kann eine Seele verwandeln und ihr das Leben Christi geben. Nur die Gnade und das Kreuz Jesu können die Seelen retten und heiligen und die Kirche wachsen lassen. Es wird immer Zeitverschwendung sein, die Anstrengungen des Menschen zu vervielfachen und zu glauben, dass Methoden und Strategien an sich keine Wirksamkeit haben.

Kardinal Sarah rät nicht, die Krise zu ignorieren. Andererseits. „Haben wir keine Angst zu sagen, dass die Kirche tiefgreifende Reformen braucht und dass dies durch unsere Bekehrung geschieht .“ (Hervorhebung hinzugefügt.) „Geh“, befiehlt er; „Repariere durch deinen Glauben, durch deine Hoffnung und durch deine Nächstenliebe.“



„Moment mal, Davis“, höre ich einige von Ihnen sagen. „Das passt nicht zu mir. Was ist mit Bergoglio? Was ist mit Pachamama und der "synodalen Reise" der deutschen Bischöfe? Was ist mit dem Viganò-Bericht und der unbeantworteten Dubia ? Wollen Sie damit sagen, wir sollten das alles ignorieren und einfach den Rosenkranz sagen? "

Nun, der Rosenkranz ist mit Sicherheit ein guter Anfang - und ein guter Ende. Es ist auch kein schlechter Ort, um unterwegs anzuhalten.

Es ist wahr, dass keine Krise jemals durch bloße Untätigkeit gelöst wurde. Sobald wir uns jedoch entschlossen haben, zu handeln, stellt sich die Frage, wie wir am effektivsten handeln . Antwort von Kardinal Sarah: Gebet. In seinem Buch geht es grundsätzlich um die Wirksamkeit der Gnade.

Diejenigen, die den täglichen Meditationen eines anderen unwürdigen Karmeliters folgen, Pater Dr. Gabriel von der göttlichen Intimität der heiligen Maria Magdalena erinnert sich vielleicht an die Reflexion von vor zwei Mittwochs über das apostolische Gebet. Als Fr. Gabriel erinnert uns daran,

Wir können niemals sicher sein, dass unsere Gebete gemäß unserer Erwartung beantwortet werden, denn wir wissen nicht, ob das, was wir verlangen, mit Gottes Willen vereinbar ist; Wenn es sich jedoch um ein apostolisches Gebet handelt, das um Gnade und die Errettung der Seelen bittet, ist es eine ganz andere Sache. Wenn wir für die Ziele des Apostolats beten, fügen wir uns in den Plan ein, den Gott selbst von Ewigkeit an festgelegt hat, nämlich den Plan zur Errettung aller Menschen, den Gott unendlich mehr als wir verwirklichen möchte. Daher können wir die Wirksamkeit unseres Gebetes nicht bezweifeln. Aufgrund dieser Wirksamkeit ist das apostolische Gebet eines der wirksamsten Mittel zur Förderung des Apostolats.

Denn „wenn Gott gewollt hat, dass die Gnadenverteilung in der Welt von den Gebeten der Menschen abhängt“, dann können wir der Kirche keinen besseren Dienst erweisen, als diese Gnaden sorgfältig zu verteilen, anderen das beizubringen und sie zu ermutigen sie in ihren Bemühungen.

Aus dem gleichen Grund wäre der Feind am meisten erfreut, wenn wir unsere eigenen „Methoden und Strategien“ über die unseres Herrn stellen würden. Besser noch, wir könnten andere ablenken . Wir könnten uns den säkularen, antikatholischen Medien anschließen, um die Korruption in der Kirche zu verstärken und dadurch andere zu Skandalen zu führen. (Fast 40 Prozent der US-Katholiken haben überlegt, die Kirche wegen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche zu verlassen.) Wir könnten dazu führen, dass unsere Mitkatholiken das Vertrauen in unsere geistlichen Väter verlieren. ("Diejenigen, die sensationelle Ankündigungen von Veränderungen und Brüchen machen, sind falsche Propheten", wirft Kardinal Sarah vor.)

Die Reformstrategie unseres Herrn ist recht einfach: „Bitte, und sie wird dir gegeben; Suche und du wirst finden; klopfe an, und es wird dir geöffnet. “Alles andere ist Leerlaufgeräusch.

Natürlich schlägt Kardinal Sarah nicht vor, die Krise in der Kirche zu ignorieren. Im Gegenteil, er schreibt: „Haben wir keine Angst zu sagen, dass die Kirche tiefgreifende Reformen braucht und dass dies durch unsere Bekehrung geschieht.“ Diese letzten drei Worte sind entscheidend: durch unsere Bekehrung . „Wir reformieren die Kirche nicht durch Spaltung und Hass“, warnt er. "Wir reformieren die Kirche, wenn wir anfangen, uns selbst zu verändern!"

Wohin soll uns unsere Bekehrung führen? Zu einem tieferen Glauben an Christus im Gegensatz zu einem stolzen Glauben an unsere eigenen Pläne. Was müssen wir an uns ändern? Alles, was uns von Ihm trennt. Er greift die geistigen und moralischen Wurzeln der Fäulnis an - Wurzeln, die sich weit über den Vatikan hinaus ausbreiten und weiter zurückreichen als 2013.

Im Zentrum aller modernen Korruption und Dekadenz - sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche - steht das Problem des Materialismus. Kardinal Sarah sagt ziemlich bewegend: „Das Übernatürliche wird in der Wüste des Natürlichen verschluckt.“ Deshalb erscheint die wirkliche Lösung der gegenwärtigen Krise - das Beten und das Fasten - so kurios, vielleicht sogar naiv. Es ist, als könnten wir den Unterschied zwischen einem Bild von St. Michael, der für die Schlacht bewaffnet ist, und einem von Bouguereaus Putten nicht erkennen .

Die offensichtlichste Manifestation dieser Dekadenz, dieses allgegenwärtigen Materialismus, ist das Smartphone. Seine Eminenz bittet uns zu überlegen, wie viel Zeit wir damit verbringen, "von den Bildern, Lichtern und Geistern absorbiert" zu werden. Er nennt den allgegenwärtigen Bildschirm "eine ewige Illusion, eine kleine Gefängniszelle". Der Kardinal warnt davor, dass diese Geräte

Stehlen Sie die Stille, zerstören Sie den Reichtum der Einsamkeit und treten Sie auf die Intimität. Es kommt oft vor, dass sie uns aus unserem Liebesleben mit Gott herausreißen, um uns der Peripherie auszusetzen, dem, was uns inmitten der Welt äußerlich ist.

(Das gilt übrigens auch für Tablets, Computer und Fernseher.)

Können wir uns dazu bringen, unsere Geräte loszuwerden, unsere sozialen Medienkonten zu deaktivieren und diese befreiten Stunden der Vertiefung unserer Beziehung zu Gott zu widmen? Können wir akzeptieren, dass die Kirche nur größer und stärker wird, wenn wir selbst kleiner und sanfter werden? Können wir Christus genug vertrauen, um sein Angebot anzunehmen, unsere Last und Ruhe nicht mehr zu tragen? Sind wir demütig genug zuzugeben, dass unsere Bürde zu schwer ist, um sie zu tragen, und stattdessen sein leichtes Joch aufzunehmen?

Martin Luther sagte Nein und ernannte sich zum Reformator der Kirche. In seiner Arroganz und seinem Ungehorsam verwundete dieser eine Bruder unsere Heilige Mutter schwerer als alle Maldonados zusammen.

Johannes vom Kreuz stand bei der Kirche. Er säuberte ihre Wunden mit den Tränen, die er über die Sünden weinte - vor allem über seine eigenen. Er nährte sie mit seinem Fasten. Er stärkte sie mit seinem Leiden. Er hielt ihre Gesellschaft in der dunklen Nacht aufrecht, selbst als Unser Herr seinen süßen Trost zurückzog. Es war seine Geduld, Demut und sein Gehorsam - sogar gegenüber Maldonado -, die die Mönche des bösen Priors für seine Sache gewann.

"Wenn Sie glauben, dass Ihre Priester und Bischöfe keine Heiligen sind", schreibt Kardinal Sarah, "dann seien Sie einer für sie."

Es wird in dieser Generation keinen Mangel an Luthern geben. Aber mit " Der Tag ist jetzt vergangen" wissen wir, dass sich mindestens ein Johannes vom Kreuz in unserer Mitte befindet.

Getaggt als Kardinal Robert Sarah , karmelitische Spiritualität , Gegenreformation , Johannes vom Kreuz , Martin Luther , Technologie
https://www.crisismagazine.com/2019/card..._pos=0&at_tot=1


von esther10 05.11.2019 00:37

25. FEBRUAR 2019
Francis Allies enthüllen ihre Pläne für einen revolutionären Wandel
JULIA MELONI


Von Amazon Polly geäußert
Am 3. März 2013 traf sich Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, ein Ehemaliger der St. Galler Mafia, mit dem damaligen Kardinal Bergoglio über Risotto und Wein. Es war der Abend vor den Generalversammlungen vor dem Konklave - wie Murphy-O'Connor in seinen Memoiren erinnert - und die alten Freunde diskutierten über „die Art von Person, die die Kardinäle unserer Meinung nach wählen sollten“.

Ein Tag zuvor war ein anonymer Kardinal zitiert worden, der sagte : „Vier Jahre Bergoglio würden ausreichen, um die Dinge zu ändern.“ Später sagte Murphy-O'Connor den gleichen Satz und fügte hinzu : „Aber bete zu Gott, wir haben ihn für viel länger als das. "

Murphy-O'Connor wurde, wie seine Memoiren ausführlich darlegten, von der rastlosen nachkonziliaren „außer Kontrolle geratenen Kirche“ festgenommen und brach die „ziemlich starre und selbstgerechte“ Kirche der Vergangenheit auf. Murphy-O'Connor verstand jedoch, dass „inkrementelle Veränderungen normalerweise am besten sind“: Der „Trick“, um Frieden zu bewahren, bestand darin, „die Leine sanft herauszulassen, damit sich die Dinge entwickeln können, während Sie die Kontrolle behalten.“

Kardinal Bergoglio war der auserwählte Anführer der Mafia für diese „sanfte“ Revolution an der Leine. Im Jahr 2001 wurde Bergoglio von seinem Führer, dem radikalen „ Antepapst “ Kardinal Carlo Martini , der Mafia vorgestellt . In den Tagen vor dem Konklave von 2005 saß Murphy-O'Connor mit einem Gin Tonic da und gab seinem damaligen Pressesprecher Austen Ivereigh Hinweise auf Bergoglio, den späteren Zweitplatzierten. Jetzt, im Jahr 2013, gab Murphy-O'Connor Ivereigh einen weiteren Hinweis , dass Bergoglio der nächste Papst sein könnte.





Für Murphy-O'Connor und andere Mafia-Alumni, einschließlich der Kardinäle Kasper und Danneels, waren die Pre-Conclave-Treffen zur Förderung von Bergoglio fachmännisch auf Tour gegangen. Und nach Marco Politi, am Abend des 9. März Murphy-O'Connor hatte trifft mit Kardinälen Kasper, Coccopalmerio, Bertello, Nicola und Tauran strategize die Unterstützung von anderen zu suchen. Es ist unklar, ob einer der Italiener in der Gruppe der „einflussreiche italienische Gentleman“ war, der den damaligen Kardinal McCarrick aufforderte, Bergoglio „aufzusprechen“, aber McCarrick und Coccopalmerio gaben frühe Interviews, in denen sie auf einen „lateinamerikanischen“ Papst drängten.

Am 12. März, bevor das Konklave an diesem Abend begann, trat Murphy-O'Connor neben Bergoglio.

»Pass auf, jetzt bist du dran«, sagte Murphy-O'Connor .

"Ich verstehe", antwortete Bergoglio. Er war ruhig, sagte Murphy-O'Connor, und "war sich bewusst, dass er wahrscheinlich ein Kandidat sein würde."

Am nächsten Tag tauchte Papst Franziskus in der St. Peter-Loggia neben Danneels auf, dem Mafia- Popemaker, der einem König befohlen hatte, die Abtreibung zu legalisieren, und einem Opfer sexuellen Missbrauchs, um Vergebung zu bitten . Ein Jahr später prahlte Murphy-O'Connor, dass eine „ Büchse der Pandora “ geöffnet worden war und dass die Kardinäle „nicht wussten, was für ein stählerner Charakter [Bergoglio] war, sie wussten nicht, dass er in sehr tiefer Weise ein Jesuit war. Sie wussten nicht, wen sie wählten. “

Denn der neue Papst teilte Martinis "Traum" von "permanenter" Synodalität - permanente Revolution über Synoden, über " Knoten " wie Ehe und Sexualität. Murphy-O'Connor sagte, Papst Franziskus habe ihm erklärt, wie wichtig Synoden für die Schaffung einer „Kollegialität“ seien - ein Mafia-Kodex für eine dezentralisierte kirchliche Autorität. Auch Eugenio Scalfari sagte, Francis habe ihm gesagt, wie "lang und schwierig" Martinis synodaler Weg sein werde und wie "sanft, aber fest und zäh" er vorgehen müsse.

Das ganze Gerede über lange, unerbittliche Märsche klang ominös gramscianisch , ominös nach einer marxistischen „Kulturrevolution durch Heimlichkeit “. Als Humanae Vitae veröffentlicht wurde, ließ Murphy-O'Connor die Leine kunstvoll aus und sprach der „vatikanischen Position“ Lippenbekenntnisse aus Empfängnisverhütung unter Abgabe von „pastoralem Mitgefühl“ an Andersdenkende. Später, inmitten der Familiensynoden, ließ er die Leine wieder ausfahren und sagte, dass sich die Lehre indirekt ändert und sich beim Ehebruch „ entwickeln “ könnte .

Vor langer Zeit erhielten Murphy-O'Connor und sein Mafia-Vorgänger, Kardinal Basil Hume, Briefe aus Rom, nachdem sie „vage provokative Dinge“ über das Ordinieren von verheirateten Männern zum Priestertum gesagt hatten. Später schrieb Hume ein Dokument über Homosexualität, in dem er den "harten" Begriff "objektiv gestört" milderte und Murphy-O'Connor für " schwule Messen " eintrat, indem er sie als "Weg zurück zu den Sakramenten" mit "eher besser" bezeichnete Musik zum Booten.

Im Jahr 2013 sagte Murphy-O'Connor , wie brillant es war, dass Papst Franziskus gesagt hatte: „Wer bin ich, um zu urteilen?“ - eine Antwort auf die Frage nach Francis 'Beförderung eines Geistlichen mit einer Geschichte homosexueller Skandale. Der Historiker Henry Sire argumentiert, dass ein solches Mäzenatentum einem „Muster“ entspricht - einem, das zu Bergoglios Zeiten in Argentinien „gut etabliert“ war.

Als Murphy-O'Connor vor dem Konklave gefragt wurde, ob er dem neuen Papst empfehlen würde, „frei von jeglicher Art von Vertuschung“ zu sein, sagte er einmal : „Sie werden nicht gleich einen Heiligen bekommen , Wissen Sie; wir sind alle irgendwie, wir sind alle Sünder “(31:31). Murphy-O'Connor hatte ich vertuscht für einen notorischen Verführer, die später andere junge Opfer zu belästigen, einige Behinderte. Eines der bestätigten Opfer des Priesters behauptete , als er sie missbrauchte, sei Murphy-O'Connor und andere anwesend und beteiligt gewesen. Die Untersuchung der CDF in Murphy-O'Connor im Jahr 2013 wurde jedoch eingestellt, weil es Papst Francis 'Zustimmung fehlte. Quellen für einen angesehenen vatikanistischen Anspruch dass ein wütender Franziskus Kardinal Müller unterbrach, während er die Messe hielt und die Einstellung der Ermittlungen anordnete.

Murphy-O'Connor starb im Jahr 2017, zu früh, um Zeuge dessen zu werden, was über „vier Jahre Bergoglio“ hinausging . James Martin und Absolventen der „homosexuellen Messen“ sprachen offiziell auf dem Weltfamilientreffen - während Erzbischof Viganò behauptete , Papst Franziskus habe McCarrick wissentlich rehabilitiert und Coccopalmerio sei Teil einer „homosexuellen Strömung“, die versucht, die Homosexualitätslehre zu untergraben.

Coccopalmerio, der bei der Wahl von Francis als langjähriger persönlicher Sekretär von Martini mitgewirkt hat, lobte offen die „positiven Elemente“ gleichgeschlechtlicher Gewerkschaften. Er war angeblich auch mit einer drogenabhängigen homosexuellen Orgie in einer CDF-Wohnung verbunden. Er stieß dem Vernehmen nach der Kronzeugenregelung für Sex Abhängigen als Francis ausgestattete Mitglied einer Berufungsverfahren Board-even schwankend Francis überstimmen CDF Sanktionen gegen einen notorischen Kinderschänder von Jungen.

Im Jahr 2014 wies Ivereigh darauf hin, dass Coccopalmerio, damals der führende kanonische Rechtsberater des Vatikans, „die Details ausarbeitet“, um den Synoden echte Entscheidungsbefugnis zu verleihen. Im Jahr 2018 stellte ein neues päpstliches Dokument , das ein Abschlussdokument der Synode könnte Teil des Papstes erklärt werden „ordentlichen Lehramts.“ Dann wird eine Jugendsynode Abschlussdokument, weitgehend verfaßt durch den Vizepräsident der Martini - Stiftung, in geschmuggelt manipulierten Agenden auf „LGBT “Ursachen , Gewissen Autonomie und mafiöse‚Synodalität.‘ Franziskus, der half Entwurf der umstrittenen endgültigen Text, eine volle Nachsynodales Mahnung lösen bald .

In der Zwischenzeit bereitet sich die synodale Maschine darauf vor, die Revolution in Bezug auf die anderen „Knoten“ der Mafia auszulösen, einschließlich des „Mangels an ordinierten Ministern“, der „Rolle der Frau“ in der Kirche und der „Notwendigkeit, ökumenische Hoffnungen wiederzubeleben“ Murphy-O'Connor , der Abschluß des Jahres 2013, sagte, die Frage, ob verheiratete Männer zum Priester geweiht werden könnten, könne "sehr gut auftauchen", obwohl sie nicht "an erster Stelle auf der Tagesordnung" stehe (21:38). Nun hat Papst Franziskus gesagt, er sei „offen“ für die Praxis und bereite die Agenda der diesjährigen Amazonas-Synode vor.

Das größere Ziel ist, wie Kaspers Buch über Martin Luther deutlich macht, die vollständige Überwindung des „konfessionell verengten Katholizismus“ im Namen der ökumenischen Einheit. Daher, wie andere erklären , die Versuche der Revolution, katholische Zeichen wie das Papsttum, das Zölibat, das Geständnis der Ohrmuschel, die unauflösliche Ehe und die Heilige Eucharistie zu schwächen. Es ist geplant, die Kirche in eine Art Zusammenschluss lokaler Kirchen umzugestalten - ein postmodernes „Polyeder“ mit Vielfalt in Bezug auf Lehre und mehr (vgl. Evangelii Gaudium 236, 32).

Papst Franziskus erklärte dem homosexuellen Aktivisten Frédéric Martel, dass die Strategie des kleinen Schritts die richtige sei . „Wenn Sie zu schnell vorankommen, wie bei der Weihe von Frauen oder dem Zölibat des Priestertums, wird es ein Schisma geben… Ich habe versucht, die Debatte [über die Anerkennung homosexueller Paare] auf der [2015] -Synode voranzutreiben, aber wir waren nicht Ich habe zugehört. Francis fand einen Mittelweg, indem er über Menschen sprach, über Individuen. Und dann bewegte er ganz allmählich die Leinen. “

Kasper deutete auf den ominösen letzten „Knoten“ der Mafia: die Beziehung zwischen „Zivilgesetzen und Moralgesetz“. Sowohl Kasper als auch Danneels begrüßten homosexuelle „Ehe“ -Gesetze, während Martini und Danneels legale Abtreibungen verteidigten oder sogar förderten. Denn die "sanft" geführte Revolution führt schließlich zur " Anti-Schöpfung ", die sich an den gesetzlichen "Rechten" auf Abtreibung und die homosexuelle Subversion der Ehe orientiert.

"Wir werden gewinnen", beharrte Kasper lächelnd auf Martel.

Anmerkung der Redaktion: Oben erscheint Papst Franziskus mit Kardinälen am Fenster der Peterskirche, nachdem er am 13. März 2013 zum 266. Papst der römisch-katholischen Kirche im Vatikan gewählt wurde. Zweiter von rechts ist Kardinal Danneels von der St. Galler Mafia. (Bildnachweis: FILIPPO MONTEFORTE / AFP / Getty Images)

https://www.crisismagazine.com/2019/fran..._pos=0&at_tot=1

Getaggt als Kardinal Cormac Murphy-O'Connor , Konklave 2013 , Lavendel / Homosexuell Mafia , Papst Franziskus , St. Gallen Mafia , Synodalität , Theologische Dissens

von esther10 05.11.2019 00:34

'


Nur für Männer': Kardinal besteht darauf, dass die Kirche nicht versucht, Frauen zum Priestertum zu ordinieren
Amazon Synode , Canizares Llovera Antonio , Zölibat , Priestertum , Frauenordination

VALENCIA, Spanien, 30. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Antonio Cañizares Llovera bekräftigte, dass das männliche Priestertum das Wesen des katholischen Glaubens sei und dass „niemand in der Kirche etwas anderes tun kann, als zuzugeben, dass die Priesterweihe nur für Männer bestimmt ist. "

In einem Meinungsbeitrag, der im September in der spanischen Tageszeitung La Razón erschien , reagierte Kardinal Cañizares, Erzbischof von Valencia, auf Medienberichte über Veränderungen in der Disziplin und Lehre der Kirche, die in der Amazonas-Synode am Sonntag besprochen werden sollten.


Der Kirchenmann sagte, das männliche Priestertum sei „das Wesen der Kirche, und niemand in der Kirche kann etwas anderes tun, als zuzugeben, dass die Priesterweihe nur für Männer ist. Dies kann nicht geändert werden. “In einem Artikel mit dem Titel„ Weihe von Frauen zum Priestertum? “Äußerte sich Kardinal Cañizares auch besorgt darüber, dass sich die deutschen Bischöfe bald zu einer Synode versammeln werden, um die Disziplin der Kirche in Bezug auf das Zölibat für Priester zu ändern .

Dem Kardinal zufolge gab es "Gerüchte", wonach die deutschen Bischöfe "versuchen werden, einige Probleme in Bezug auf die sexuelle oder eheliche Moral zu ändern und die derzeitige moralische Doktrin der katholischen Kirche in diesen Fragen zu überarbeiten. Einige äußern Besorgnis über ein mögliches Schisma. “Die Gerüchte kamen laut Cañizares in einem„ Umfeld, das den Frieden und die innere Einheit der Kirche nicht fördert “. Er versicherte, dass es kein Schisma gibt in der weltweiten Kirche, "weil das Wort des Papstes sehr klar ist", in einem Brief, den der Papst an die deutschen Katholiken sandte, um die Angst vor einem solchen "Unsinn, der niemals auftreten wird" zu zerstreuen.

Der Kardinal forderte die Christen auf, "ruhig" zu bleiben und "Einheit und volle Gemeinschaft in der Kirche und Treue zum Papst, Offenbarung und Tradition der Kirche" zu fordern. Jede Änderung in Bezug auf das Zölibat, schrieb er, würde bedeuten, dass " Die Kirche würde nicht mehr so ​​sein, wie Jesus es wollte. “Er forderte ein verstärktes Gebet für die Einheit in der Kirche, um ihre Hauptaufgabe zu erfüllen: die Evangelisierung.

In Bezug auf das Priestertum sagte Cañizares voraus, dass keine Frauenordination in Sicht sei. Er sagte den apostolischen Brief von Johannes Paul II. Aus dem Jahr 1994, Ordinatio Sacerdotalis, ist sich über die Angelegenheit im Klaren und sollte von allen Katholiken, Laien und Ordinierten gelesen werden. Er erinnerte daran, dass der Papst als oberster Pastor der Kirche und mit der Absicht sprach, den Glauben der Gläubigen zu sichern, „der seinem Dienst angemessen ist“. Der Kardinal zitierte das Dokument, in dem Papst Johannes Paul II. Sagte: „Das erkläre ich Die Kirche ist in keiner Weise befugt, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dieses Urteil muss endgültig von allen Gläubigen der Kirche gefällt werden. “In dem apostolischen Brief stellte der polnische Papst zur Verteidigung der kirchlichen Doktrin fest, dass die Jungfrau Maria selbst nicht verliehen wurde Priesterfakultäten, auch wenn die Rolle der Frau in der Kirche weiterhin von wesentlicher Bedeutung ist.

Der Kardinal fragte rhetorisch: „Wird die Kirche ihre Position ändern?“ Da die Lehre über das männliche Priestertum von wesentlicher Bedeutung für die Kirche ist, können weder der Papst noch eine andere Person dies ändern.

"Es ist unveränderlich", schrieb er.

Offenbarung ist das einzigartige und unwiederholbare Ereignis, das Jesus Christus ist und außerhalb der Reichweite menschlicher Hände bleibt, sagte er. Deshalb können wir „ihre wesentlichen Elemente nicht im Einklang mit den sich ändernden Bewegungen der Geschichte oder den‚ Anforderungen 'einer bestimmten Zeit oder Kultur ändern. Das wäre nur möglich, wenn der Glaube das Produkt der Spekulation und Schöpfung von Menschen wäre. Aber so ist es nicht. Wenn Kultur zum Kriterium und Maß des Glaubens wird, wird das Fundament des Glaubens in Frage gestellt “, sagte er.

„Wenn die‚ Kultur 'entscheidet, was gültig ist und was nicht im Glauben und im Leben der Kirche ist, dann sagen wir, dass Jesus Christus nicht geschehen ist. Seine Person, seine Werke, seine Gesten hätten keinen endgültigen Wert für die endgültige und vollständige Offenbarung. In diesem Fall wäre es nicht das fleischgewordene Wort Gottes, in dem Gott uns alles erzählt hat; wir müssten auf eine weitere Offenbarung warten; Wir würden nicht gerettet werden “, sagte Cañizares.

„Und genau darum geht es bei der Priesterweihe von Frauen. Es ist eine Frage, die zum Herzen des Glaubens gehört. Und deshalb kann die Kirche, auch wenn sie es wollte, nichts anderes tun, als dem zu folgen, was Christus getan hat, der sich in der Heiligen Schrift versammelt hat und dessen Apostel er nur unter den Menschen ausgesucht hat “, betonte er
https://www.lifesitenews.com/news/for-me...n-to-priesthood


.

von esther10 05.11.2019 00:33

Beunruhigte Lichtschau von Kirchen in Rom

https://www.lifesitenews.com/news/distur...of-amazon-synod



Beunruhigte Lichtschau

https://www.lifesitenews.com/news/distur...of-amazon-synod
+
https://www.lifesitenews.com/news
+
https://twitter.com/EdwardPentin?ref_src...of-amazon-synod

Beunruhigende Lichtshows, die am Ende der Amazonas-Synode auf Roms Kirchen projiziert wurden.

++++

https://www.lifesitenews.com/news/sacril...ange-light-show
+++
Das war 2015
https://www.lifesitenews.com/news/sacril...ange-light-show

+++

https://restkerk.net/het-boek-der-waarhe...een-over-de-vp/
+++



Der Strahl reichte von der zentralen Öffnung des Dachs aus unendlich weit in den Himmel und war in einer Entfernung von mindestens 40 Kilometern zu sehen. Die Kirche, die einst ein römischer Tempel war, der allen heidnischen Göttern gewidmet war, diente als Leinwand für die Lichtshow. Die Show warf schnell wechselnde Bilder von architektonisch bis mysteriös ab. Mit den imposanten Fassaden von drei berühmten Basiliken und mehreren anderen Baudenkmälern in Rom begann die Show am 20. Oktober und wurde am Sonntag wiederholt.
https://www.lifesitenews.com/news/distur...of-amazon-synod
+++
Diaschau https://aleteia.org ...

von esther10 05.11.2019 00:32

4. NOVEMBER 2019
Das Verlassen des apostolischen Zölibats wäre ein Fehler
EOIN CRONIN


Von Amazon Polly geäußert

In dem Comic-Gedicht Cúirt an Mheán Oíche aus dem 18. Jahrhundert drückt die Erzählerin ihre Enttäuschung über ihre mangelnden Heiratsaussichten aus und beschimpft die jungen Männer ihrer Zeit wegen ihrer intriganten, selbstsüchtigen Art und Weise. Trotz einer Fülle attraktiver junger Frauen, die eifrig heiraten und Familien gründen wollen, würden diese faulen Männer lieber mit Geld und Land den „alten Hasen“ nachjagen.

Der Erzähler beschreibt einen weiteren Grund, der die Zahl der in Frage kommenden Junggesellen verringerte: das priesterliche Zölibat. Es fällt ihr schwer zu verstehen, warum die Kirche den Priestern eine Frau verweigert, da so viele von ihnen gute Ehemänner abgeben würden. Diese jungen Männer sind fit, stark und gutaussehend, aber sie haben nachts keine Quelle des Trostes oder des Trostes außer einem Stapel Bücher! Gegen Ende des Gedichts fordert der Erzähler die irischen Jungfrauen auf, die Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen und sie zu ermahnen, die Männer zu entführen, um sie als Ehemänner zu nehmen - einschließlich der Priester.

Das Keuschheitsgelübde ist immer noch ein Streitpunkt in der modernen Kirche, wie aus der Kontroverse um das Thema auf der Amazonas-Synode hervorgeht. Papst Franziskus hat eine gewisse Offenheit gegenüber dem Vorschlag der Amazonas-Bischöfe zum Ausdruck gebracht, ältere verheiratete Männer mit „gutem Charakter“ zu ordinieren, um mit dem Priestermangel in abgelegenen Gebieten fertig zu werden. Viele Laien und Priester befürchten jedoch, dass die Erlaubnis, verheiratete Männer in einem solchen Ausnahmefall zu ordinieren, den Weg für eine allgemeinere Akzeptanz verheirateter Priester in der Kirche ebnen könnte.

Von Priestern in der katholischen Tradition wurde fast immer erwartet, dass sie sich des Geschlechts enthalten. Auch in diesen kurzen Zeiten , wo sie tat verheiratete Männer ordinieren, die Kirche bevorzugt immer ungebunden ihre Kleriker, so wie das besser zu imitieren Christus und sich voll und ganz Gott zu dienen , widmen.





Das heißt natürlich nicht, dass der priesterliche Zölibat immer wirksam durchgesetzt wurde. Während des Mittelalters war es ein offenes Geheimnis, dass viele Priester - und sogar einige Päpste - uneheliche Kinder zeugten. Darüber hinaus praktizierten einige Geistliche sexuelle Aufforderung im Beichtstuhl, indem sie Frauen die Absolution verweigerten, es sei denn, sie gewährten ihnen sexuelle Gefälligkeiten. Während nur eine kleine Minderheit von Priestern schuldig war, brachte dies den Klerus in Verruf und versorgte feindliche protestantische Schriftsteller mit Munition, die sie während der Reformation gegen die Kirche einsetzen konnten.

Die Kirche führt diese Fälle von sexuellem Missbrauch eher auf Disziplinlosigkeit und Zügellosigkeit der einzelnen Priester zurück, als auf die Regel, dass das Zölibat der Priester inhärent mangelhaft oder zu schwer zu erfüllen ist. Wir sehen also, dass die Kirche beschlossen hat, die Disziplin zu verschärfen, indem sie die Priesterausbildung verbesserte und Maßnahmen einführte, um das Laster zu beseitigen und die Tugend unter den Geistlichen zu stärken, anstatt den alten Brauch des Zölibats wegen des Versagens einer kleinen Anzahl von Priestern aufzugeben. Im Rahmen der Gegenreformation in Spanien wurden zum Beispiel verschiedene Strafen für Geistliche verhängt, die wegen sexueller Aufforderung für schuldig befunden wurden: Aufhebung ihres Rechts auf Beichte, öffentliche Auspeitschung, Verbannung in Klöster, Entfrostung und in einigen notorischen Fällen Hinrichtung.

Darüber hinaus wurden in der ganzen Kirche strengere Regeln für den Kontakt mit Frauen eingeführt. Den Priestern war es untersagt, Frauen, mit denen sie geschlafen hatten, die Absolution zu erteilen und Tänze und andere Unterhaltungsformen zu besuchen, die Anlässe für Sünden darstellten. Ihre Haushälterinnen mussten über einem bestimmten Alter sein. Den Bischöfen wurde befohlen, im Auge zu behalten, wer unter ihrer Gerichtsbarkeit mit Priestern zusammenlebte. Die Eignung junger Männer für das apostolische Leben wurde zum ersten Mal in den neu gegründeten Seminaren, in denen die historischen Grundlagen für Keuschheit und Zölibat dargelegt wurden, rigoros geprüft: Den Seminaristen wurde erklärt, dass sie auf den Spuren Christi - der gegen Dan - wandelten Brown hat selbst nie eine Frau genommen.

Insgesamt gelang dieser harte Ansatz: In den Jahrhunderten nach der Gegenreformation trockneten die Anschuldigungen der sexuellen Aufforderung gegen Priester fast vollständig aus, und der Ruf des Klerus für Keuschheit und Frömmigkeit verbesserte sich erheblich.



Ein Problem, das durch die Beendigung des priesterlichen Zölibats entstehen könnte, wäre die erhöhte finanzielle Belastung der Gläubigen, wenn sie die Frau und die Familie eines Priesters sowie den Priester selbst ernähren müssten. In den letzten Jahren sind die Spenden bei der Messe zurückgegangen, was einem Rückgang der Besucherzahlen entspricht. Wenn Priester heiraten dürften, würden sie so viele Kinder haben, wie Gott will. Wir könnten die Katholiken, die sich für einen verheirateten Klerus aussprechen, vernünftigerweise fragen, ob sie bereit wären, diese zusätzlichen Kosten aus eigener Tasche zu finanzieren. Wir sollten auch die zunehmende Arbeitsbelastung berücksichtigen, die Priester mit einer Familie zu tragen haben, zumal von ihnen erwartet wird, dass sie alle paar Jahre den Ort wechseln, je nach den Bedürfnissen der Kirche.

Die Vorstellung, dass junge Männer zum Priestertum strömen würden, wenn das Keuschheitsgelübde verworfen würde, ist ebenfalls falsch. Ein Merkmal des Anglikanismus war zum Beispiel der verheiratete Klerus, aber seine Berufung hat sich im Einklang mit dem Glauben selbst verschlechtert. Nur sehr wenige Briten bezeichnen sich jetzt nominell als Anglikaner, geschweige denn praktizieren den Glauben. Im Gegensatz dazu gedeihen Gruppen, die der katholischen Tradition treu bleiben. Priesterliche Orden, die an der lateinischen Messe festhalten und das traditionelle Glaubensbekenntnis betonen - beispielsweise die Priesterbruderschaft St. Peter, das Institut Christi des Königs und die Gesellschaft von Pius X. - sind gewachsen und ziehen Berufungen an. Inzwischen sind die Aufträge für experimentelle Reformen zurückgegangen, und ihre Berufungen sind zurückgegangen.

Was das Fehlen von Priestern im Amazonasgebiet angeht, das kürzlich von hochrangigen Prälaten in Rom erörtert wurde, dürfen wir nicht vergessen, dass Priester in Missionsgebieten immer Mangelware waren. In der ersten Hälfte des 20. ten Jahrhunderts war dies der Fall in Afrika, wo viele europäischen Missionare nötig waren , den Glauben unter den Ureinwohnern zu propagieren. Als der Katholizismus auf dem Kontinent Fuß fasste, begannen einheimische Männer, auf die religiöse Berufung zu antworten, und die Notwendigkeit ausländischer Missionare verringerte sich in der Folge.

Es wurde nie vorgeschlagen, verheiratete Männer zu ordinieren, um die Lücke in der Zwischenzeit zu füllen. Die langwierige Ausbildung der Priester wurde beibehalten und das Grundprinzip des Zölibats beibehalten. Es wurde verstanden, dass Standards nicht gesenkt oder die Disziplin gelockert werden sollten, um ein kurzfristiges Problem zu lösen. Gottes Mühle mahlt langsam aber sicher, wie sie sagen.
https://www.crisismagazine.com/2019/aban...ld-be-a-mistake
Getaggt als Amazon Synod , Zölibat

von esther10 05.11.2019 00:29




Verheiratete Priester? Ja, aber in perfekter Kontinenz. Die Lehre der ersten Jahrhunderte der Kirche
Bruder Thomas Michelet, ein Dominikaner, lehrt Theologie in Rom an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin "Angelicum". Er nahm nicht an der Amazonas-Synode teil, verfolgte jedoch die Debatten, insbesondere über die Priesterweihe von verheirateten Männern.

Er erklärt sich weder für noch gegen. Aber er bemerkte eine monumentale historische Amnesie bei fast allen Männern der Kirche, die sich mit dieser Frage befassten.

Fast alle von ihnen vergessen - oder haben es nie gewusst -, dass in den vielen Jahrhunderten, in denen ein verheirateter Mann zum Priester und Bischof geweiht wurde, der Empfang des Heiligen Ordens immer mit der Verpflichtung verbunden war, einen perfekten Zusammenhalt zwischen den Ehepartnern zu gewährleisten. . Und dieses "zweite oder konsequente" Zölibat wurde nicht als eine rein disziplinarische Bindung angesehen, die die Kirche auf eigenen Wunsch auflösen könnte. Es geht zurück auf die apostolische Ära und daher auf eine Regel, über die die Kirche nicht verfügen kann. Denn wenn sie es nach Belieben entsorgen würde, "wäre sie nicht mehr die Kirche der Apostel".

Pater Michelet hat einen Stift und ein Blatt Papier mitgenommen, um zu erklären, wie es in dieser kurzen Notiz steht, die am 29. Oktober in der französischen Ausgabe der katholischen Online-Tageszeitung "Aleteia" veröffentlicht wurde:

> Bestellen Sie "viri probati". Wo ist die Schwierigkeit?

*

Pater Michelet erinnert sich zunächst daran, dass die lateinisch-katholische Kirche weiterhin "mindestens bis zum zwölften Jahrhundert" verheiratete Männer im reifen Alter ordinierte. Aber unter einer Bedingung: Zum Zeitpunkt der Ordination verpflichten sich diese, " in Gegenwart ihrer Frau, jetzt als Bruder und Schwester, das heißt in vollkommener Kontinenz, mit ihr zu leben ".

Alle respektierten diese Lebensform jedoch nicht treu und wir haben Zeugnisse von Bischöfen, die aus ihrem Amt entlassen wurden, weil sie zurückgekehrt waren, um mit ihrer Frau "mehr Uxorio" zu leben. Um diese Regel vor allzu häufigen Verstößen zu schützen, beschloss die Kirche im 12. Jahrhundert, nur einzelne Priester zu ordinieren.

Es gab also zwei Arten von Zölibat. Mit dem Ersten, dem "konsequenten" Zölibat der Ehegatten, das vom Zweiten verdrängt und maskiert wurde, dem "Vorgänger" des Zölibats der Unverheirateten.

Und da dieses zweite Regime eine späte Institution der Kirche war, wurde der Zölibat der Geistlichen schließlich auf "eine einfache Angelegenheit der Disziplin" reduziert, die die Kirche ändern konnte, wann und wie sie es wünschte.

Aber auf diese Weise "wurde das, was im zwölften Jahrhundert beschlossen wurde, um das Zölibat durch seine Stärkung zu schützen, eher durch eine Art Gedächtnisverlust geschwächt".

Wenn dem so ist es heute gibt viele, die das Regime der Ordination von zurückkehren wollen „viri probati“, sagt Michelet, wäre es auch mit solchen Ordination verbunden sind seit Anfang der sie zurückkehren Kontinenz zu perfektionieren wurde Kirche.

Zum Abschluss noch einige Zeilen der unvergesslichen Rede, die Benedikt XVI. Gerade während der Überreichung der Weihnachtsgrüße an die römische Kurie am 22. Dezember 2006 dem Zölibat gewidmet hatte.

----

So finden Sie das Zitat von Benedikt XVI. Vom 22. Dezember 2006, mit dem Pater Michelet seine Bemerkung abschließt:

> Eunuchen für das Himmelreich. Die Debatte über das Zölibat (28.5.2010)

> Der Papst "überdenkt" das Zölibat des Klerus. Um es zu stärken (15.6.2010)

*

Der französische Jesuit Christian Cochini (1929-2017), ein großer Spezialist für die chinesische Sprache und Geschichte Chinas, der seit Jahrzehnten Missionare in Taiwan, auf dem chinesischen Festland und in chinesischen Auswanderern nach Japan ist, ist der Autor der umfassendsten historischen Rekonstruktion des Zölibatsstandards in der katholischen Kirche.

Auf dieser anderen Seite von Settimo Cielo befindet sich eine ausführliche Leseanleitung seines Buches, das von Agostino Marchetto geschrieben wurde.

> Die Origini del Celibato priesterlich

*

Dieser andere Artikel enthält jedoch den vollständigen, ins Italienische übersetzten Text der Präsentation über die theologische Bedeutung des Priesterzölibats, die die deutsche Theologin Marianne Schlosser auf dem Symposium "Aktuelle Herausforderungen für den Heiligen Orden" in Rom von der "Ratzinger Schülerkreise" am 28. September 2019.

> "Trópoi kyríou", der modo di vivere del Signore

Am 21. September, in einer Geste des Protests, Marianne Schlosser trat Synode in Deutschland geplant, wo sie als Expertenforum über die Rolle der Frauen in der Kirche, ein offen voreingenommen Forum eingeladen wurden heilige Befehle auch an Frauen zu erteilen.

*

Zu zwei kürzlich von einem Kardinal, dem Kanadier Marc Ouellet, und einem Bischof, dem italienischen Missionar Cesare Bonivento, herausgegebenen Büchern, die den Zölibat des Priesters verteidigen.

> Sogar ein Kardinal in der Nähe von Papst Bergoglio verurteilt die Gefahren der Synoden von Amazonien und Deutschland

Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanist bei L'Espresso .
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/de...les-de-leglise/

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

+++

https://www.crisismagazine.com/2019/fran..._pos=0&at_tot=1


von esther10 05.11.2019 00:20

Entweihung vor dem Berliner Dom. Maria 2.0 Frauen wollen Priesterinnen sein



Entweihung vor dem Berliner Dom. Maria 2.0 Frauen wollen Priesterinnen sein

Frauen sollen Zugang zur Priesterweihe erhalten - Katholiken von der deutschen Initiative Maria 2.0 überzeugen. Frauen protestierten vor dem Berliner Dom; Ihr Höhepunkt war die "Liturgie" des Wortes durch Frauen.

Nach der Amazonas-Synode nahm die Aktivität der Fortschrittskreise im deutschsprachigen Raum zu. Vor der Kathedrale von St. Jadwiga in Berlin protestierte gegen Frauen in der Maria 2.0-Bewegung, deren Ziel es ist, die Kirche für Frauen "zu öffnen". Katholiken benutzen das Bild der Muttergottes mit geschlossenem Mund und argumentieren, dass sie nicht länger demütig und still sein wollen, sondern dass eine Frau eine "neue Maria" in der Kirche wird - Version 2.0, die genauso aktiv und fähig ist wie Männer.

Am Sonntag haben sich rund 100 Menschen vor dem Berliner Dom versammelt. " Wir wollen, dass auch Frauen Priesterinnen sind ", sagte die Berliner Politikerin Barbara John, heute eine der führenden deutschen katholischen Feministinnen, die den Berliner Zweig der Katholischen Union Deutscher Frauen leitet. " Frauen in europäischen Ländern sind bereits so weit gegangen ", fügte John hinzu. Sie sagte, dass sich die Kirche an die Situation in verschiedenen Regionen anpassen sollte.

Auch Männer mischten sich in den Protest ein. An der "Liturgie des Wortes", die "Frauen" feierten, nahm unter anderem der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Bundestages, der Sozialdemokrat Wolfgang Thierse, teil. Anwesend war auch Bernd Streich, Vorsitzender des Diözesankatholikenrates der Berliner Erzdiözese.

Auch der Berliner Erzbischof Heiner Koch richtete das Wort an die vor dem Dom versammelten Personen; Er brachte seinen Respekt für die Demonstranten zum Ausdruck und unterbreitete keine konkreten Vorschläge.

Die Maria 2.0-Bewegung wurde im Januar dieses Jahres in Münster gegründet. Bekannt wurde er durch die Organisation eines "Kirchenstreiks" im Mai, bei dem mehrere tausend deutsche Frauen eine Woche lang nicht in die Kirche gingen und sowohl ihren karitativen Dienst als auch die Sonntagsmesse boykottierten.

In Deutschland wird seit vielen Monaten lebhaft über die Rolle der katholischen Kirche diskutiert. Es gibt keinen Mangel an Bischöfen, die die Zulassung von Frauen zum Priestertum empfehlen würden. Darunter befindet sich beispielsweise der Ordinarius der Diözese Essen, Bischof Franz-Josef Overbeck. Andererseits gibt es Worte über die absolute Unmöglichkeit, Frauen zu ordinieren; Eine klare Position vertritt unter anderem der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki.

Schon vor der Amazonas-Synode hatte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx schlug vor, dass Frauen in Deutschland predigen könnten oder; Es gibt auch "Andachten" zur Liturgie des Wortes Frauen. Die Rolle der Frauen in der Kirche, einschließlich der Ordination, wird eines der vier Grundthemen des Synodenweges sein, den die Kirche nach der Oder mit dem Advent ab dem 1. Dezember betritt.
Quellen: Domradio.de. Pch24.pl

DATUM: 5/11/2019 08:02

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/profanacja-przed-kat...l#ixzz64ORYdHZG
+++
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 05.11.2019 00:19

Die Synode ist vorbei - was steht im Abschlussdokument?
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 30/10/2019 • ( 5 ANTWORTEN )


Jorge Bergoglio während der Amazonas-Synode.

https://restkerk.net/2019/10/31/over-het...ijke-wijdingen/

Die Synode war letzten Sonntag geschlossen. Das endgültige Dokument ist bisher nur in Spanisch (die Muttersprache von Bergoglio) verfügbar, andere Übersetzungen sind noch nicht verfügbar. Mit der Einrichtung des ständigen Frauendiakonats ist Bergoglio beauftragt, der den Sonderausschuss für Diakonie wieder einberufen wird. Bergoglio sagte auch, dass er seine sogenannte "post-synodale Ermahnung" vor Ende des Jahres veröffentlichen möchte, die letztendlich das entscheidende Dokument dieser Amazonas-Synode sein wird.

https://www.crisismagazine.com/issues/church

In Ziffer 9 des Abschlussdokuments der Amazonas-Synode wird mit Begeisterung erklärt, dass das Konzept des "Lebens" unter den Menschen des Amazonas durch eine "Verbindung zwischen Gott und den verschiedenen spirituellen Kräften" gekennzeichnet ist. Dazu gehört auch die "Harmonie mit dem Wasser". , die Gegend, die Natur, das Gemeinschaftsleben und die Kultur. "

„Es geht darum, in Harmonie mit sich selbst, mit der Natur, mit den Menschen und mit dem Höchsten Wesen zu leben, weil es eine Interkommunikation zwischen dem gesamten Kosmos gibt, wo weder ausgeschlossen noch ausgeschlossen ist und wo wir ein Projekt dafür haben. in der Lage sein, ein erfülltes Leben für alle zu schmieden. “Hier wird eine Art Pantheismus proklamiert.

Absatz 103 besagt, dass die Beratungen in der Amazonas-Synode gezeigt haben, dass ein "ständiges Diakonat für Frauen" wünschenswert ist. Die Sektion ruft dazu auf, dies dem von Bergoglio im Jahr 2016 eingerichteten "Diakonissenkomitee" mitzuteilen.

Paragraph 111 befasst sich mit verheirateten Priestern und fordert die Festlegung von "Kriterien und Bestimmungen", um dem Priestertum "gesunde und anerkannte Männer der Gemeinde" zu widmen, die ein fruchtbares ständiges Diakonat hatten, um die Sakramente in der Ferne zu halten Gebiete des Amazonas. "

Paragraph 116 befasst sich mit der Anpassung der Liturgie an die indigene Kultur und besagt, dass wir "eine authentische katholische Antwort auf die Bitte der Amazonasgemeinschaft geben müssen, die Liturgie anzupassen und ihre Weltanschauung, Traditionen, Symbole und ursprünglichen Riten neu zu bewerten. mit ihrer transzendenten, gemeinschaftlichen und ökologischen Dimension. "

Dieses Dokument wird Bergoglios "Lehramt" oder "Lehrbehörde" gemäß den Bestimmungen von Bergoglio in seiner neuen "apostolischen Verfassung" Episcopalis Communio von 2018 automatisch hinzugefügt. Er wird eine Ermahnung auf der Grundlage dieses endgültigen Dokuments schreiben (oder schreiben lassen), die letztendlich bestimmt, was genau eingeführt wird. Oder wurde das Dokument im Voraus geschrieben? Wer wird es sagen? Wird zweifellos strafrechtlich verfolgt.
https://restkerk.net/2019/10/30/synode-i...inale-document/
Quelle: Sinodoamazonico.va ; Gloria

von esther10 05.11.2019 00:18


https://www.lifesitenews.com/news/exclus...on-into-english

46. ​​Auf diese Weise verpflichtet sich die Kirche, ein Verbündeter der amazonischen Völker zu sein, um die Angriffe auf das Leben der indigenen Gemeinschaften, die Projekte, die sich auf die Umwelt auswirken, die mangelnde Abgrenzung ihrer Gebiete sowie die wirtschaftliche Lage zu verurteilen Modell der räuberischen und ökozidalen Entwicklung. Die Präsenz der Kirche in indigenen und traditionellen Gemeinschaften erfordert das Bewusstsein, dass die Verteidigung des Landes keinen anderen Zweck hat als die Verteidigung des Lebens.

47. Das Leben der Ureinwohner, Mestizen, Flussbewohner, Bauern, Afro-Brasilianer [ Quilombola] und / oder Afro-Nachkommen und traditionelle Gemeinschaften sind durch Zerstörung, Ausbeutung der Umwelt und systematische Verletzung ihrer territorialen Rechte bedroht. Es ist notwendig, ihre Rechte auf Selbstbestimmung, die Abgrenzung von Gebieten und eine vorherige, kostenlose und informierte Konsultation zu verteidigen. Diese Völker haben „soziale, kulturelle und wirtschaftliche Bedingungen, die sie von anderen Sektoren der nationalen Gemeinschaft unterscheiden und die ganz oder teilweise ihren eigenen Bräuchen oder Traditionen oder besonderen Gesetzen unterliegen“ (Konv. 169 ILO, Art. 1, 1a ). Für die Kirche ist die Verteidigung des Lebens, der Gemeinschaft, des Landes und der Rechte der indigenen Völker ein evangelikales Prinzip zur Verteidigung der Menschenwürde: "Ich bin gekommen, damit die Menschen Leben haben und es in Fülle haben" (Joh. 10) : 10b).

48. Die Kirche fördert die integrale Errettung der menschlichen Person, schätzt die Kultur der indigenen Völker, spricht von ihren Lebensbedürfnissen und begleitet Bewegungen in ihren Kämpfen um ihre Rechte. Unser Seelsorgedienst ist ein Dienst für das ganze Leben der indigenen Völker, der uns dazu bewegt, die frohe Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden und die Situationen der Sünde, der Strukturen des Todes, der Gewalt und der Ungerechtigkeiten anzuprangern und interkulturelle, interreligiöse und religiöse Aktivitäten zu fördern ökumenischer Dialog (vgl. DAp 95).

49. Ein spezifisches Kapitel spezifiziert indigene Völker in freiwilliger Isolation (PIAV) oder indigene Völker in Isolation und Erstkontakt (PIACI). Im Amazonasgebiet gibt es etwa 130 Städte oder Dorfteile, die keinen systematischen oder ständigen Kontakt zur umliegenden Gesellschaft unterhalten. Missbräuche und systematische Verstöße gegen die Vergangenheit führten dazu, dass sie an schwer zugängliche Orte abwanderten, Schutz suchten, ihre Autonomie bewahrten und sich dafür entschieden, ihre Beziehungen zu Dritten einzuschränken oder zu vermeiden. Bis heute ist ihr Leben bedroht durch die Invasion ihrer Territorien von verschiedenen Fronten aus und ihre verringerte Bevölkerungszahl, die ethnischen Säuberungen und dem Verschwindenlassen ausgesetzt ist. Bei seinem Treffen mit den indigenen Völkern im Januar 2018 in Puerto Maldonado erinnert uns Papst Franziskus: „Sie sind die verwundbarsten unter den verwundbaren ... Verteidigen Sie diese verwundbarsten Brüder weiter. Ihre Anwesenheit erinnert uns daran, dass wir nicht in der Lage sind, gewöhnliche Waren mit der Geschwindigkeit eines eifrigen Verbrauchs zu entsorgen. “(Fr. PM). Eine Option zur Verteidigung der PIAV / PIACI entbindet die Ortskirchen nicht von ihrer pastoralen Verantwortung.

50. Diese Verantwortung muss sich in konkreten Maßnahmen zur Verteidigung ihrer Rechte manifestieren, die in wirksamen Maßnahmen konkretisiert werden, damit die Regierungen die Verteidigung ihrer Rechte durch den legalen und unantastbaren Schutz der Gebiete aufnehmen, die sie auf traditionelle Weise besetzen. Dazu gehören Vorsichtsmaßnahmen in Regionen, in denen ihre Anwesenheit aufgrund unzureichender Beweise nicht offiziell bestätigt wurde, und Mechanismen für die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Regierungen, wenn diese Gruppen grenzüberschreitende Räume besetzen. Zu jeder Zeit muss der Respekt für ihre Selbstbestimmung und ihre freie Entscheidung für die Art der Beziehungen, die sie zu anderen Gruppen aufbauen möchten, gewährleistet sein. Dazu wird es notwendig sein, dass das gesamte Volk Gottes und insbesondere die benachbarten Bevölkerungsgruppen der PIAV / PIACI-Gebiete sensibilisiert werden, diese Völker und die Bedeutung der Unverletzlichkeit ihrer Gebiete zu respektieren. Wie der heilige Johannes Paul II. 1991 in Cuiabá sagte: „Die Kirche, liebe indische Brüder und Schwestern, war und bleibt immer an Ihrer Seite, um die Würde der Menschen zu verteidigen, ihr Recht auf ein friedliches und angemessenes Leben zu wahren und zu respektieren die Werte ihrer Traditionen, Bräuche und Kulturen “.

Wege für eine inkulturierte Kirche

51. Mit der Inkarnation ließ Christus sein Vorrecht als Gott hinter sich und wurde Mensch in einer bestimmten Kultur, um sich mit der ganzen Menschheit zu identifizieren. Inkulturation ist die Inkarnation des Evangeliums in indigenen Kulturen („was nicht angenommen wird, wird nicht erlöst“, St. Irenäus, vgl. Puebla 400) und gleichzeitig die Einführung dieser Kulturen in das Leben der Kirche. In diesem Prozess sind die Völker Protagonisten, begleitet von ihren Agenten und Pastoren.

ein. Die Erfahrung des Glaubens, ausgedrückt in Volksfrömmigkeit und inkulturierter Katechese

52. Die Volksfrömmigkeit ist ein wichtiges Medium, das viele Völker des Amazonas mit ihren spirituellen Erfahrungen, ihren kulturellen Wurzeln und ihrer Integration in die Gemeinschaft verbindet. Sie sind Manifestationen, mit denen die Menschen ihren Glauben durch Bilder, Symbole, Traditionen, Riten und andere Sakramente zum Ausdruck bringen. Pilgerfahrten, Prozessionen und Feste sollten geschätzt, begleitet, gefördert und manchmal gereinigt werden, da sie privilegierte Momente der Evangelisierung sind, die zur Begegnung mit Christus führen sollten. Marienverehrungen sind tief in Amazonien und in ganz Lateinamerika verwurzelt.

53. Die Nicht-Klerikalisierung von Bruderschaften, Bruderschaften und Gruppen, die mit der Volksfrömmigkeit verbunden sind, ist charakteristisch. Die Laien nehmen eine Rolle ein, die sie in anderen kirchlichen Bereichen kaum erreichen, unter Beteiligung von Brüdern und Schwestern, die Gottesdienste halten und Gebete, Segnungen, traditionelle heilige Lieder, ermutigende Novenas, Prozessionen organisieren, Feste für Schutzheilige usw. abhalten Geben Sie eine angemessene Katechese und begleiten Sie den Glauben, der bereits in der Volksreligiosität vorhanden ist. Ein konkreter Weg könnte darin bestehen, einen Prozess der christlichen Einweihung anzubieten ... der uns dazu bringt, Jesus Christus immer ähnlicher zu werden und die schrittweise Aneignung ihrer Einstellungen herbeizuführen. “(DAp 300).

b. Das Geheimnis des Glaubens spiegelt sich in einer inkulturierten Theologie wider

54. Indische Theologie, Theologie mit amazonischem Gesicht und Volksfrömmigkeit sind bereits ein Reichtum der indigenen Welt, ihrer Kultur und Spiritualität. Der missionarische und pastorale Agent identifiziert sich mit der Kultur und der Begegnung, aus der das Zeugnis, der Dienst, die Ankündigung und das Erlernen der Sprachen hervorgehen, wenn er das Wort des Evangeliums Jesu trägt. Die indigene Welt mit ihren Mythen, Erzählungen, Riten, Liedern, Tänzen und spirituellen Ausdrucksformen bereichert interkulturelle Begegnungen. Puebla erkennt bereits an, dass «Kulturen keine leeren Gebiete sind, denen authentische Werte fehlen. Die Evangelisierung der Kirche ist kein Prozess der Zerstörung, sondern der Festigung und Stärkung dieser Werte. ein Beitrag zum Wachstum der in Kulturen vorhandenen "Samen des Wortes" (DP 401, vgl. GS 57).

Wege für eine interkulturelle Kirche


ein. Achtung der Kulturen und der Rechte der Völker

55. Wir sind alle eingeladen, uns an die Völker des Amazonas als Gleichberechtigte zu wenden und dabei ihre Geschichte, ihre Kulturen und ihren Lebensstil zu respektieren ( buen vivir ) (PF 06.10.19). Der Kolonialismus ist die Auferlegung bestimmter Lebensweisen einiger Völker gegenüber anderen, wirtschaftlich, kulturell oder religiös. Wir lehnen eine Evangelisierung eines kolonialistischen Stils ab. Die Verkündigung der Frohen Botschaft von Jesus setzt voraus, dass die Samen des Wortes erkannt werden, die bereits in den Kulturen vorhanden sind. Die Evangelisierung, die wir heute für Amazon vorschlagen, ist die inkulturierte Verkündigung, die Prozesse der Interkulturalität erzeugt: Prozesse, die das Leben der Kirche mit einer Identität und einem amazonischen Gesicht fördern.

b. Die Förderung des interkulturellen Dialogs in einer globalen Welt

56. In die Evangelisierungsaufgabe der Kirche, die nicht mit Proselytismus verwechselt werden darf, müssen wir klare Prozesse der Inkulturation unserer missionarischen Methoden und Pläne einbeziehen. Insbesondere wird vorgeschlagen, dass die mit den indigenen Völkern verbündeten Forschungs- und Seelsorgerzentren der Kirche die Traditionen der ethnischen Gruppen des Amazonas untersuchen, zusammenstellen und systematisieren, um ein auf ihrer Identität und Kultur basierendes Bildungsprogramm zu fördern und zu verteidigen ihre Rechte, die Erhaltung und Verbreitung ihres Wertes für die lateinamerikanische Kulturszene.

57. Bildungsmaßnahmen werden heute durch die Notwendigkeit der Inkulturation in Frage gestellt. Es ist eine Herausforderung, nach Methoden und Inhalten zu suchen, die für die Menschen geeignet sind, in denen sie den Lehrdienst ausüben können. Dafür ist die Kenntnis ihrer Sprachen, Überzeugungen und Bestrebungen, Bedürfnisse und Hoffnungen wichtig; sowie die kollektive Konstruktion von Bildungsprozessen, die sowohl die Form als auch den Inhalt haben, die kulturelle Identität der Amazonasgemeinschaften und gleichzeitig auf der Bildung einer integralen Ökologie als transversale Achse bestehen.

c. Die Herausforderungen für Gesundheit, Bildung und Kommunikation

58. Die Kirche übernimmt als wichtige Aufgabe die Förderung der vorbeugenden Gesundheitserziehung und des Angebots von Gesundheitsleistungen an Orten, an denen die staatliche Hilfe nicht ausreicht. Es ist notwendig, Integrationsinitiativen zu fördern, die der Gesundheit des Amazonas zugute kommen. Es ist auch wichtig, die Sozialisierung des Wissens der Vorfahren im Bereich der traditionellen Medizin zu fördern, die für jede Kultur typisch ist.

59. Angesichts der Komplexität des Amazonasgebiets unterstreichen wir die Fragilität der Bildung, insbesondere bei den indigenen Völkern. Obwohl Bildung ein Menschenrecht ist, ist die Bildungsqualität schlecht und der Schulabbruch ist besonders bei Mädchen sehr häufig. Bildung evangelisiert, fördert die soziale Transformation und befähigt die Menschen mit einem gesunden Sinn für Kritik. „Eine gute Schulbildung in jungen Jahren bringt Samen hervor, die lebenslang Wirkung entfalten können“ (LS 213). Es ist unsere Aufgabe, eine Erziehung zur Solidarität zu fördern, die aus dem Bewusstsein eines gemeinsamen Ursprungs und einer gemeinsamen Zukunft für alle entspringt (vgl. LS 202). Die Regierungen müssen aufgefordert werden, eine öffentliche, interkulturelle und zweisprachige Ausbildung durchzuführen.

60. Die zunehmend globalisierte und komplexe Welt hat ein beispielloses Informationsnetz entwickelt. Ein solcher sofortiger Informationsfluss führt jedoch nicht zu einer besseren Kommunikation oder Verbindung zwischen den Völkern. Im Amazonasgebiet wollen wir eine Kommunikationskultur fördern, die den Dialog, die Kultur der Begegnung und die Sorge um das „gemeinsame Zuhause“ fördert. Motiviert durch eine ganzheitliche Ökologie wollen wir die in der Region bereits vorhandenen Kommunikationsräume stärken, um eine umfassende ökologische Umstellung dringend voranzutreiben. Dazu ist es notwendig, mit der Ausbildung einheimischer Kommunikationsagenten, insbesondere der indigenen, zusammenzuarbeiten. Sie sind nicht nur privilegierte Ansprechpartner für Evangelisierung und der menschlichen Entwicklung in der Region, sondern uns auch die Kultur des „guten Lebens“ helfen zu verbreiten [ buen vivir] und Sorge für die Schöpfung.

61. Um die verschiedenen Verbindungen innerhalb des gesamten Amazonasgebiets auszubauen und seine Kommunikation zu verbessern, möchte die Kirche ein panamazonisches kirchliches Kommunikationsnetz schaffen, das die verschiedenen Mittel umfasst, die von privaten Kirchen und anderen kirchlichen Organisationen eingesetzt werden. Ihr Beitrag kann Resonanz finden und zur ökologischen Umstellung der Kirche und des Planeten beitragen. REPAM kann bei der Beratung und Unterstützung der Schulungsprozesse sowie bei der Überwachung und Stärkung der Kommunikation in der gesamten Amazonasregion behilflich sein.

Neue Wege zur kulturellen Umstellung

62. In diesem Sinne schlagen wir die Schaffung eines Netzwerks für zweisprachigen Unterricht für Amazonas vor (ähnlich wie Fe y Alegría), das Bildungsvorschläge anbietet, die auf die Bedürfnisse der Gemeinschaften eingehen, kulturelle und sprachliche Identität respektieren, bewerten und integrieren .

63. Wir möchten die Bildungserfahrungen des interkulturellen zweisprachigen Unterrichts, die bereits in den kirchlichen Gerichtsbarkeiten des Amazonas bestehen, aufrechterhalten, unterstützen und fördern und die katholischen Universitäten einbeziehen, damit sie in Netzwerken arbeiten und sich für diese engagieren können.

64. Wir werden nach neuen Formen des konventionellen und nichtkonventionellen Unterrichts wie dem Fernunterricht suchen, je nach den Bedürfnissen der Orte, Zeiten und Menschen.

KAPITEL IV

NEUE WEGE DER ÖKOLOGISCHEN UMWANDLUNG

"Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Fülle haben" (Joh 10,10)

65. Unser Planet ist ein Geschenk Gottes, aber wir wissen auch, dass wir in der Dringlichkeit leben, angesichts einer beispiellosen sozio-ökologischen Krise zu handeln. Wir brauchen eine ökologische Umstellung, um angemessen zu reagieren. Deshalb begeben wir uns als amazonische Kirche angesichts der wachsenden Aggression gegen unser Biom, das durch sein Verschwinden mit enormen Konsequenzen für unseren Planeten bedroht ist, auf einen Weg, der vom Vorschlag einer integralen Ökologie inspiriert ist. Wir erkennen die von Menschen verursachten Wunden in unserer Region. Wir möchten von unseren Brüdern und Schwestern der Ureinwohner durch einen sachkundigen Dialog die Herausforderung lernen, neue Antworten auf die Suche nach Modellen fairer und solidarischer Entwicklung zu geben. Wir wollen uns um unser "gemeinsames Zuhause" in Amazonien kümmern und neue Wege dafür vorschlagen.

Auf dem Weg zu einer integralen Ökologie aus der Enzyklika Laudato si '

ein. Drohungen gegen das Amazonas-Biom und seine Völker

66. Gott hat uns die Erde als ein Geschenk und als eine Pflicht gegeben, uns darum zu kümmern und dafür zu antworten; Wir sind nicht seine Besitzer. Integrale Ökologie basiert auf der Tatsache, dass "alles eng miteinander verbunden ist" (LS 16). Deshalb sind Ökologie und soziale Gerechtigkeit eng miteinander verbunden (vgl. LS 137). Mit der ganzheitlichen Ökologie entsteht ein neues Paradigma der Gerechtigkeit, denn "ein echter ökologischer Ansatz wird immer zu einem sozialen Ansatz, der Gerechtigkeit in Diskussionen über die Umwelt einbeziehen muss, um sowohl den Schrei der Erde als auch den Schrei der Armen zu hören" (LS 49) ). Die integrale Ökologie verbindet daher die Ausübung der Sorge um die Natur mit der Gerechtigkeit für die verarmten und benachteiligten Menschen auf Erden, die Gottes bevorzugte Option in der offenbarten Geschichte sind.

67. Es ist dringend erforderlich, sich der unbegrenzten Ausbeutung des "gemeinsamen Hauses" und seiner Bewohner zu stellen. Eine der Hauptursachen für die Zerstörung in Amazonien ist der räuberische Extraktivismus, der sich aus der Logik der Gier ergibt, die für das vorherrschende technokratische Paradigma (LS 101) typisch ist. Angesichts der dringenden Situation auf dem Planeten und in Amazonien ist integrale Ökologie nicht nur ein weiterer Weg, den die Kirche für die Zukunft in diesem Gebiet wählen kann, sondern der einzig mögliche, da es keinen anderen gangbaren Weg gibt, um die Region zu retten. Die Zerstörung des Territoriums geht mit unschuldigem Blutvergießen und der Kriminalisierung der Verteidiger des Amazonas einher.

68. Die Kirche ist Teil einer internationalen Solidarität, die die zentrale Rolle des amazonischen Bioms für das Gleichgewicht des Planetenklimas fördern und anerkennen muss. ermutigt die internationale Gemeinschaft, neue wirtschaftliche Ressourcen für ihren Schutz und die Förderung eines fairen und unterstützenden Entwicklungsmodells bereitzustellen, wobei die lokalen Gemeinschaften und die einheimischen Völker in allen Phasen von der Konzeption bis zur Umsetzung eine herausragende Rolle spielen und unmittelbar einbezogen werden, und stärkt auch bereits die Instrumente entwickelt durch die Rahmenkonvention zum Klimawandel.

69. Es ist ein Skandal, dass Führer und sogar Gemeinschaften kriminalisiert werden, nur weil sie ihre Rechte geltend machen. In allen Ländern des Amazonas gibt es Gesetze, die die Menschenrechte, insbesondere der indigenen Völker, anerkennen. In den letzten Jahren hat die (amazonische) Region komplexe Veränderungen durchlaufen, bei denen die Menschenrechte der Gemeinschaften durch Normen, öffentliche Maßnahmen und Praktiken beeinträchtigt wurden, die sich hauptsächlich auf die Erweiterung der Rohstoffländer sowie die Entwicklung von Megaprojekten und Infrastruktur konzentrieren , die Druck auf die Territorien der Ureinwohner ausüben. Dies geht nach demselben Bericht mit einer schwerwiegenden Straflosigkeit in der Region in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen und Hindernisse für die Erlangung von Gerechtigkeit einher (IACHR / OAS-Bericht, Indigene und Stammesvölker der Panamazonía, 5. und 188. September 2019). .

70. Für Christen ist das Interesse und die Sorge um die Förderung und Achtung der Menschenrechte sowohl des Einzelnen als auch des Kollektivs nicht freiwillig. Der Mensch ist nach dem Ebenbild des Schöpfergottes geschaffen, und seine Würde ist unantastbar. Deshalb ist die Verteidigung und Förderung der Menschenrechte nicht nur eine politische Pflicht oder eine gesellschaftliche Aufgabe, sondern vor allem auch ein Gebot des Glaubens. Wir sind möglicherweise nicht in der Lage, das vorherrschende destruktive und extraktive Entwicklungsmodell sofort zu ändern, aber wir müssen wissen und klarstellen: Wo sind wir? Auf wessen Seite stehen wir? Neben wem sind wir Welche Perspektive nehmen wir an? Wie vermitteln wir die politische und ethische Dimension unseres Glaubens- und Lebenswortes? Aus diesem Grund: a) verurteilen wir die Verletzung der Menschenrechte und die mineralgewinnende Zerstörung; b) wir nehmen die Veräußerungskampagnen von Rohstoffunternehmen im Zusammenhang mit den sozio-ökologischen Schäden des Amazonas auf und unterstützen sie, angefangen bei den kirchlichen Institutionen selbst und auch im Bündnis mit anderen Kirchen; c) Wir fordern eine radikale Energiewende und die Suche nach Alternativen: „Zivilisation braucht Energie, aber die Nutzung von Energie darf die Zivilisation nicht zerstören!“ (Papst Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer der Konferenz „Energiewende und Pflege des gemeinsamen Hauses , 9. Juni 2018). Wir schlagen vor, Schulungsprogramme zur Pflege des "gemeinsamen Zuhauses" zu entwickeln, die für Seelsorger und andere Gläubige konzipiert sein sollten, die für die gesamte Gemeinschaft offen sind, um "das Bewusstsein der Bevölkerung zu schärfen" (LS 214). angefangen bei den kirchlichen Institutionen selbst und auch im Bündnis mit anderen Kirchen; c) Wir fordern eine radikale Energiewende und die Suche nach Alternativen: „Zivilisation braucht Energie, aber die Nutzung von Energie darf die Zivilisation nicht zerstören!“ (Papst Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer der Konferenz „Energiewende und Pflege des gemeinsamen Hauses , 9. Juni 2018). Wir schlagen vor, Schulungsprogramme zur Pflege des "gemeinsamen Zuhauses" zu entwickeln, die für Seelsorger und andere Gläubige konzipiert sein sollten, die für die gesamte Gemeinschaft offen sind, um "das Bewusstsein der Bevölkerung zu schärfen" (LS 214). angefangen bei den kirchlichen Institutionen selbst und auch im Bündnis mit anderen Kirchen; c) Wir fordern eine radikale Energiewende und die Suche nach Alternativen: „Zivilisation braucht Energie, aber die Nutzung von Energie darf die Zivilisation nicht zerstören!“ (Papst Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer der Konferenz „Energiewende und Pflege des gemeinsamen Hauses , 9. Juni 2018). Wir schlagen vor, Schulungsprogramme zur Pflege des "gemeinsamen Zuhauses" zu entwickeln, die für Seelsorger und andere Gläubige konzipiert sein sollten, die für die gesamte Gemeinschaft offen sind, um "das Bewusstsein der Bevölkerung zu schärfen" (LS 214). (Papst Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer der Konferenz „Energiewende und Pflege des gemeinsamen Hauses“, 9. Juni 2018). Wir schlagen vor, Schulungsprogramme zur Pflege des "gemeinsamen Zuhauses" zu entwickeln, die für Seelsorger und andere Gläubige konzipiert sein sollten, die für die gesamte Gemeinschaft offen sind, um "das Bewusstsein der Bevölkerung zu schärfen" (LS 214). (Papst Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer der Konferenz „Energiewende und Pflege des gemeinsamen Hauses“, 9. Juni 2018). Wir schlagen vor, Schulungsprogramme zur Pflege des "gemeinsamen Zuhauses" zu entwickeln, die für Seelsorger und andere Gläubige konzipiert sein sollten, die für die gesamte Gemeinschaft offen sind, um "das Bewusstsein der Bevölkerung zu schärfen" (LS 214).

b. Die Herausforderung neuer fairer, unterstützender und nachhaltiger Entwicklungsmodelle

71. Wir stellen fest, dass die menschliche Intervention ihren „freundlichen“ Charakter verloren hat, eine gefräßige und räuberische Haltung einzunehmen, die dazu neigt, die Realität zu quetschen, bis alle verfügbaren natürlichen Ressourcen erschöpft sind. "Das technokratische Paradigma tendiert dazu, seine Dominanz über Wirtschaft und Politik auszuüben" (LS 109). Um dem entgegenzuwirken, was das Leben ernsthaft schädigt, ist es notwendig, alternative Wirtschaftsmodelle zu suchen, die nachhaltiger und naturfreundlicher sind und eine solide „spirituelle Grundlage“ haben. Deshalb fordern wir die Regierungen auf, gemeinsam mit den Amazonasvölkern Amazonas nicht mehr als zu betrachten eine unerschöpfliche Speisekammer (vgl. Fr PM). Wir möchten, dass sie eine Investitionspolitik entwickeln, die eine Bedingung für jede Intervention, die Erfüllung hoher sozialer und ökologischer Standards und das Grundprinzip der Erhaltung des Amazonasgebiets darstellt. Dafür, Es ist notwendig, dass sie die Beteiligung der organisierten indigenen Völker, anderer amazonischer Gemeinschaften und der verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen haben, die bereits Modelle für die Nutzung des stehenden Waldes vorschlagen. Das neue Paradigma der nachhaltigen Entwicklung muss sozial integrativ sein und wissenschaftliches und traditionelles Wissen kombinieren, um traditionelle und indigene Gemeinschaften, hauptsächlich Frauen, zu stärken und diese Technologien dem Wohl und Schutz der Wälder zu dienen.

72. Dann geht es darum, den tatsächlichen Wert einer wirtschaftlichen oder mineralgewinnenden Tätigkeit zu erörtern, dh den Wert, den sie dem Land und der Gesellschaft bringt und zurückbringt, und zwar unter Berücksichtigung des Reichtums, den sie ihnen entzieht, und ihrer sozioökologischen Folgen. Viele mineralgewinnende Aktivitäten wie der großflächige Abbau, insbesondere der illegale Abbau, beeinträchtigen den Wert des Lebens im Amazonasgebiet erheblich. Tatsächlich nehmen sie den Völkern und dem Gemeinwesen des Landes das Leben und konzentrieren die wirtschaftliche und politische Macht in den Händen einiger weniger. Schlimmer noch, viele dieser zerstörerischen Projekte werden im Namen des Fortschritts durchgeführt und von lokalen, nationalen und ausländischen Regierungen unterstützt oder genehmigt.

73. Zusammen mit den amazonischen Völkern (vgl. LS 183) und ihrem Horizont des „guten Lebens“ [ buen vivir], rufen Sie uns zu einer individuellen und gemeinschaftlichen ökologischen Umstellung auf, die eine ganzheitliche Ökologie und ein Entwicklungsmodell gewährleistet, bei dem die wirtschaftlichen Kriterien nicht über den Umwelt- und Menschenrechten liegen. Wir wollen eine Kultur des Friedens und des Respekts pflegen - nicht der Gewalt und des Missbrauchs - und eine Wirtschaft, die sich auf den Menschen konzentriert, der sich auch um die Natur kümmert. Daher schlagen wir vor, aus den mit den Gemeinschaften konstruierten Weltbildern Alternativen für eine integrale ökologische Entwicklung zu generieren, um die Weisheit der Vorfahren zu retten. Wir unterstützen Projekte, die auf lokaler und internationaler Ebene, auf der Ebene der Forschung und auf dem Gebiet des Handelns, im formellen und im informellen Sektor Solidarität und nachhaltige Wirtschaft fördern. In diesem Sinne wäre es nützlich, die Erfahrungen der Genossenschaften in der Bioproduktion zu erhalten und zu fördern. nachhaltige Waldreservate und Konsum. Die Zukunft des Amazonas liegt in der Hand aller von uns, aber es hängt hauptsächlich von der sofortigen Aufgabe des gegenwärtigen Modells ab, das den Wald zerstört, kein Wohlergehen bringt und diesen riesigen Naturschatz und seine Wächter gefährdet.

Die Kirche, die sich um das "gemeinsame Zuhause" im Amazonas kümmert

ein. Die sozio-ökologische Dimension der Evangelisierung

74. Es liegt an uns allen, Hüter des Wirkens Gottes zu sein. Die Protagonisten der Fürsorge, des Schutzes und der Verteidigung der Rechte der Völker und der Naturrechte in dieser Region sind die amazonischen Gemeinschaften selbst. Sie sind die Agenten ihres eigenen Schicksals, ihrer eigenen Mission. In diesem Szenario ist die Rolle der Kirche die eines Verbündeten. Sie haben deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie möchten, dass die Kirche sie begleitet, ihnen folgt und keine bestimmte Art des Seins auferlegt, eine bestimmte Art der Entwicklung, die wenig mit ihren Kulturen, Traditionen und Spiritualitäten zu tun hat. Sie wissen, wie man sich um Amazonien kümmert, wie man es liebt und beschützt; Was sie brauchen, ist, dass die Kirche sie unterstützt.

75. Die Aufgabe der Kirche besteht darin, diese Fähigkeit zur Unterstützung und Beteiligung zu stärken. So fördern wir eine Ausbildung, die die Qualität des ethischen und spirituellen Lebens der Menschen aus einer ganzheitlichen Vision heraus berücksichtigt. Die Kirche muss sich in erster Linie um Gemeinschaften kümmern, die von sozio-ökologischen Schäden betroffen sind. Fortsetzung der lateinamerikanischen kirchlichen Tradition, in der Persönlichkeiten wie der hl. José de Anchieta, Bartolomé de las Casas, die in Rio Grande do Sul (Brasilien) getöteten paraguayischen Märtyrer Roque González, der hl. Alfonso Rodríguez und der hl. Juan del Castillo unter anderem andere lehrten uns, dass die Verteidigung der ursprünglichen Völker dieses Kontinents untrennbar mit dem Glauben an Jesus Christus und seiner guten Nachricht verbunden ist. Heute müssen wir Pastoralbeamte und ordinierte Minister mit sozial-ökologischer Sensibilität bilden.buen vivir ] von denen, die dort leben.

76. Die Kirche erkennt die Weisheit der amazonischen Völker über die biologische Vielfalt an, eine traditionelle Weisheit, die ein lebendiger Prozess ist und immer im Gange ist. Der Diebstahl dieses Wissens ist Biopiraterie, eine Form der Gewalt gegen diese Bevölkerungsgruppen. Die Kirche muss dazu beitragen, dieses Wissen und die Innovationen und Praktiken der Bevölkerung zu bewahren und aufrechtzuerhalten, wobei die Souveränität der Länder und ihre Gesetze, die den Zugang zu genetischen Ressourcen und das damit verbundene traditionelle Wissen regeln, zu respektieren sind. Soweit möglich sollte es diesen Bevölkerungsgruppen helfen, die Verteilung der Vorteile, die sich aus der Nutzung dieses Wissens, dieser Innovationen und Praktiken ergeben, in einem Modell einer nachhaltigen und integrativen Entwicklung sicherzustellen.

77. Die Entwicklung einer Energiepolitik, die den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) und anderen mit dem Klimawandel verbundenen Gasen drastisch reduziert, ist dringend erforderlich. Die neuen sauberen Energien werden dazu beitragen, die Gesundheit zu fördern. Alle Unternehmen müssen Systeme zur Überwachung der Lieferkette einrichten, um sicherzustellen, dass die von ihnen gekauften, hergestellten oder verkauften Produkte auf sozial und ökologisch nachhaltige Weise hergestellt werden. Darüber hinaus "ist der Zugang zu sauberem und trinkbarem Wasser ein grundlegendes, grundlegendes und universelles Menschenrecht, da er das Überleben der Menschen bestimmt und daher eine Voraussetzung für die Ausübung anderer Menschenrechte ist." (LS 30). Ein solches Recht wird von den Vereinten Nationen (2010) anerkannt. Wir müssen zusammenarbeiten, damit das Grundrecht auf Zugang zu sauberem Wasser im Hoheitsgebiet gewahrt bleibt.

78. Die Kirche setzt sich für die Verteidigung des Lebens, des Landes und der ursprünglichen amazonischen Kulturen ein. Dies würde bedeuten, dass die Völker des Amazonasgebiets bei der Registrierung, Systematisierung und Verbreitung von Daten und Informationen über ihr Hoheitsgebiet und ihren rechtlichen Status begleitet werden. Wir möchten der Effektivität und der Begleitung Priorität einräumen, um die Abgrenzung des Landes zu erreichen, insbesondere der PIACI (spanischsprachiges Amerika) oder der PIAV (portugiesischsprachiges Amerika). Wir ermutigen die Staaten, ihren verfassungsrechtlichen Verpflichtungen in diesen Bereichen nachzukommen, einschließlich des Rechts auf Zugang zu Wasser.

79. Die Soziallehre der Kirche, die sich seit langem mit dem ökologischen Problem befasst, wird heute durch einen umfassenderen Blick bereichert, der die Beziehung zwischen den amazonischen Völkern und ihren Territorien umfasst, immer im Dialog mit dem Wissen und der Weisheit ihrer Vorfahren. Zum Beispiel die Art und Weise zu erkennen, in der indigene Völker ihre Territorien miteinander verbinden und schützen, ist ein unverzichtbarer Bezugspunkt für unsere Umstellung auf eine integrale Ökologie. In diesem Licht wollen wir Ministerien für die Pflege des „gemeinsamen Hauses“ in Amazonien, deren Aufgabe es ist kümmern sich um die Region und das Wasser zusammen mit den indigenen Gemeinschaften und ein einladendes [schaffen acogida ] Ministerium für diejenigen , die verschoben zu den Städten aus ihren Herkunftsregionen.

b. Arme Kirche, mit und für die Armen an den gefährdeten Randgebieten

80. Wir bekräftigen unsere Verpflichtung, das Leben in seiner Gesamtheit von der Empfängnis bis zum Tod und der Würde aller Menschen zu verteidigen. Die Kirche war und ist den indigenen Gemeinschaften nahe, um das Recht auf ein eigenes und ruhiges Leben zu wahren, wobei die Werte ihrer Traditionen, Bräuche und Kulturen, die Erhaltung der Flüsse und Wälder, die heilige Räume sind, zu respektieren sind Leben und Weisheit. Wir unterstützen die Bemühungen so vieler, die das Leben in all seinen Formen und Stadien tapfer verteidigen. Unser Seelsorgedienst ist ein Dienst für das ganze Leben der indigenen Völker, der uns zwingt, Jesus Christus und die frohe Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden, die Situationen der Sünde, die Strukturen des Todes, der Gewalt und der inneren Ungerechtigkeiten sowie der äußeren und äußeren Einflüsse einzudämmen Förderung des interkulturellen, interreligiösen und ökumenischen Dialogs.

Neue Wege zur ganzheitlichen ökologischen Förderung

ein. Prophetische Interpellation und Botschaft der Hoffnung an die ganze Kirche und die ganze Welt

81. Die Verteidigung des Lebens des Amazonas und seiner Völker erfordert eine tiefgreifende persönliche, soziale und strukturelle Umstellung. Die Kirche ist an diesem Aufruf zum Verlernen, Lernen und Neulernen beteiligt, um jegliche Tendenz zu Kolonialmodellen, die in der Vergangenheit Schaden angerichtet haben, zu überwinden. In diesem Sinne ist es wichtig, dass wir uns der Stärke des Neokolonialismus bewusst sind, die in unseren täglichen Entscheidungen vorhanden ist, und des vorherrschenden Entwicklungsmodells, das sich im wachsenden Modell der Monokultur-Landwirtschaft, unseren Verkehrsträgern und dem imaginären Wohlbefinden ausdrückt basierend auf dem Konsum, den wir in der Gesellschaft leben und der direkte und indirekte Auswirkungen auf Amazonien hat. Angesichts dieses globalen Horizonts wollen wir, während wir immer noch auf die Stimmen der Schwesterkirchen hören, eine Spiritualität integraler Ökologie annehmen, um die Sorge um die Schöpfung zu fördern.

82. Wir schlagen vor, ökologische Sünde als eine Handlung oder Unterlassung gegen Gott, gegen andere, die Gemeinschaft und die Umwelt zu definieren. Es ist eine Sünde gegen zukünftige Generationen und manifestiert sich in Handlungen und Gewohnheiten der Verschmutzung und Zerstörung der Harmonie der Umwelt, Übertretungen gegen die Prinzipien der gegenseitigen Abhängigkeit und dem Aufbrechen von Solidaritätsnetzwerken zwischen Kreaturen (vgl. Katechismus der katholischen Kirche, 340- 344) und gegen die Tugend der Gerechtigkeit. Wir schlagen außerdem vor, spezielle Ministerien für die Pflege des „gemeinsamen Hauses“ und die Förderung der integralen Ökologie auf Gemeindeebene und in jeder kirchlichen Gerichtsbarkeit einzurichten, die unter anderem auch die Pflege von Land und Wasser zum Gegenstand haben als die Förderung der Enzyklika Laudato si '.das Pastoral-, Bildungs- und Advocacy-Programm der Enzyklika Laudato si 'in den Kapiteln V und VI auf allen Ebenen und Strukturen der Kirche zu übernehmen.

83. Um die ökologische Verschuldung der Länder mit Amazonien zu beheben, schlagen wir die Schaffung eines globalen Fonds vor, der einen Teil der Haushalte der in Amazonien ansässigen Gemeinden abdeckt, die ihre integrale und selbsttragende Entwicklung fördern und damit auch schützen von der räuberischen Begierde nationaler und multinationaler Unternehmen, ihre natürlichen Ressourcen zu erschließen.

84. Wir schlagen vor, verantwortungsvolle Gewohnheiten anzunehmen, die die Völker Amazoniens, ihre Traditionen und ihre Weisheit respektieren und wertschätzen, das Land schützen und unsere Kultur des übermäßigen Verbrauchs, der Erzeugung fester Abfälle, der Wiederverwendung und des Recyclings verändern. Wir müssen unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und die Verwendung von Kunststoffen verringern und unsere Ernährungsgewohnheiten (übermäßiger Verzehr von Fleisch und Fisch / Schalentieren) durch eine nüchternere Lebensweise ändern. Wir müssen uns aktiv mit dem Pflanzen von Bäumen befassen und nach nachhaltigen Alternativen in den Bereichen Landwirtschaft, Energie und Mobilität suchen, die die Rechte der Natur und der Menschen respektieren. Wir müssen die Ausbildung in integraler Ökologie auf allen Ebenen fördern und neue Wirtschaftsmodelle und Initiativen fördern, die eine nachhaltige Lebensqualität fördern.

b. Eine amazonische sozialpastorale Sternwarte

85. Wir müssen ein sozial-ökologisches Pastoralobservatorium schaffen, das den Kampf für die Verteidigung des Lebens stärkt [und], um in jeder lokalen und regionalen Kirche eine Diagnose des Territoriums und seiner sozial-ökologischen Konflikte zu stellen, um eine Position zu beziehen , treffen Entscheidungen und verteidigen die Rechte der Schwächsten. Die Informationsstelle würde in Partnerschaft mit CELAM, CLAR, Caritas, REPAM, nationalen Bischöfen, örtlichen Kirchen, katholischen Universitäten, der IACHR und anderen nichtkirchlichen Akteuren auf dem Kontinent und Vertretern indigener Völker zusammenarbeiten. Wir fordern auch die Einrichtung eines Amazonas-Büros im Dicastery, damit der Integral Human Development Service mit diesem Observatorium und den anderen örtlichen Amazonas-Institutionen in Verbindung gebracht werden kann.

KAPITEL V

NEUE WEGE DER SYNODALEN UMSETZUNG

"Ich in ihnen und du in mir, damit sie in der Einheit vervollkommnet werden" (Joh 17,23)

86. Um zusammen wandeln zu können, braucht die Kirche eine synodale Bekehrung, eine Synodalität des Volkes Gottes unter der Führung des Geistes im Amazonas. Mit diesem Horizont der Gemeinschaft und Teilhabe suchen wir vor allem in der Ministerialität und Sakramentalität der Kirche mit amazonischem Antlitz nach neuen kirchlichen Wegen. Das geweihte Leben, die Laien und unter ihnen Frauen, sind die alten und immer neuen Protagonisten, die uns zu dieser Bekehrung aufrufen.

Missionssynode in der Amazonas-Kirche

ein. Die Missionssynodalität des gesamten Volkes Gottes unter der Führung des Geistes

87. "Synode" ist ein altes Wort, das von der Tradition verehrt wird. es gibt den Weg an, den die Mitglieder des Volkes Gottes gemeinsam gehen; Er bezieht sich auf den Herrn Jesus, der sich als „der Weg, die Wahrheit und das Leben“ darstellt (Joh 14,6) und auf die Tatsache, dass Christen, seine Nachfolger, „die Jünger des Weges“ genannt wurden (Apg 9: 2); Synoden zu sein bedeutet, gemeinsam "dem Weg des Herrn" zu folgen (Apg 18,25). Die Synodalität ist die Art und Weise, wie wir der frühen Kirche angehören (vgl. Apostelgeschichte 15) und muss uns gehören. „Die Körperteile sind viele, aber der Körper ist einer; Wie viele Teile auch sein mögen, alle bilden einen einzigen Körper. So auch Christus “(1 Korinther 12:12). Die Synodalität kennzeichnet auch die Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils, die als Volk Gottes verstanden wird, in Bezug auf Gleichheit und gemeinsame Würde angesichts der Vielfalt der Ministerien, Charismen und Dienste. Synodalität 6-7). Synodalität 6-7).

88. Um zusammen zu gehen, braucht die Kirche heute eine Bekehrung zur synodalen Erfahrung. Es ist notwendig, eine Kultur des Dialogs, des gegenseitigen Zuhörens, der geistigen Einsicht, des Konsenses und der Gemeinschaft zu stärken, um Räume und Formen gemeinsamer Entscheidungsfindung zu finden und auf pastorale Herausforderungen zu reagieren. Dies wird die gemeinsame Verantwortung im Leben der Kirche im Dienst fördern. Es ist dringend notwendig, zu gehen, vorzuschlagen und die Verantwortung zu übernehmen, um den Klerikalismus und willkürliche Auferlegungen zu überwinden. Die Synodalität ist eine konstitutive Dimension der Kirche. Es ist nicht möglich, eine Kirche zu sein, ohne die wirksame Ausübung des sensus fidei des gesamten Volkes Gottes anzuerkennen.

b. Spiritualität der synodalen Gemeinschaft unter der Führung des Geistes

89. Die Kirche lebt von der Gemeinschaft mit dem Leib Christi durch die Gabe des Heiligen Geistes. Das sogenannte „Apostolische Konzil von Jerusalem“ (vgl. Apg. 15; Gal 2,1-10) ist ein synodales Ereignis, bei dem die Apostolische Kirche zu einem entscheidenden Zeitpunkt auf ihrem Weg ihre Berufung im Lichte der Gegenwart lebt des auferstandenen Herrn im Hinblick auf die Mission. Dieses Ereignis wurde zur Paradigmafigur der Synoden der Kirche und ihrer synodalen Berufung. Die Entscheidung der Apostel unter Mitwirkung der gesamten Gemeinde Jerusalems war das Werk des Heiligen Geistes, das den Weg der Kirche weist und die Treue zum Evangelium Jesu sichert: "Wir haben entschieden, der Heilige Geist und wir "(Apostelgeschichte 15:28). Die gesamte Versammlung erhielt den Beschluss und machte ihn sich zu eigen (Apg. 15:22). Dann tat die Gemeinde von Antiochia dasselbe (Apostelgeschichte 15: 30-31).

90. Die Kirche im Amazonasgebiet ist aufgerufen, in der Wahrnehmung der Unterscheidung zu wandeln, die das Zentrum der Synodenprozesse und -ereignisse ist. Es geht darum, als Kirche durch die theologische Interpretation der Zeichen der Zeit und unter der Führung des Heiligen Geistes den Weg nach vorne im Dienste der Gottesentwürfe zu bestimmen und zu reisen. Durch das Erkennen der Gemeinschaft können wir einen Ruf entdecken, den Gott in jeder bestimmten historischen Situation hört. Diese Versammlung ist ein Moment der Gnade, um gegenseitiges Zuhören, aufrichtigen Dialog und gemeinschaftliche Unterscheidung für das Gemeinwohl des Volkes Gottes im Amazonasgebiet zu üben und dann auf der Entscheidungsstufe weiter unter dem Impuls des Amazonas zu wandeln Heiliger Geist in kleinen Gemeinden, Pfarreien, Diözesen, Vikariaten, "Prälaturen" und in der gesamten Region.

c. Hin zu einem synodalen Lebens- und Arbeitsstil im Amazonasgebiet

91. Mit evangelikalem Mut wollen wir neue Wege für das Leben der Kirche und ihren Dienst an einer integralen Ökologie im Amazonas verwirklichen. Die Synodalität ist ein Stil lebendiger Gemeinschaft und Teilhabe an örtlichen Kirchen, der durch Respekt vor der Würde und Gleichheit aller getauften Männer und Frauen, die Komplementarität von Charismen und Diensten und die Freude gekennzeichnet ist, sich in Versammlungen zu treffen, um die Stimme des Geistes gemeinsam zu erkennen . Diese Synode gibt uns die Möglichkeit, darüber nachzudenken, wie die Ortskirchen in jeder Region und in jedem Land strukturiert werden sollen, und eine synodale Bekehrung voranzutreiben, die gemeinsame Wege bei der Evangelisierung aufzeigt. Die Logik der Inkarnation lehrt, dass Gott in Christus mit Menschen verbunden ist, die in den "Kulturen der Völker" leben (AG 9), und dass die Kirche, das Volk Gottes unter den Völkern, hat die Schönheit eines vielgestaltigen Gesichts, weil es in vielen verschiedenen Kulturen verwurzelt ist (EG 116). Dies geschieht im Leben und in der Sendung der Ortskirchen in jeder „großen soziokulturellen Region“ (AG 22).

92. Eine Kirche mit amazonischem Gesicht muss ihre Gemeinschaften mit einem synodalen Geist erfüllen, der von Organisationsstrukturen getragen wird, die dieser Dynamik entsprechen, und authentische Institutionen der Gemeinschaft sind. Die Formen der Ausübung der Synodalität sind vielfältig; Sie müssen auf ihren verschiedenen Ebenen (diözesan, regional, national, universell) dezentralisiert sein und respektvoll und aufmerksam auf lokale Prozesse eingehen, ohne die Verbindung zu den anderen Schwesterkirchen und zur Universalkirche zu schwächen. Die Organisationsformen für die Ausübung der Synodalität können unterschiedlich sein; Sie stellen eine Synchronität zwischen Gemeinschaft und Partizipation her, zwischen Mitverantwortung und Ministerialität aller, wobei ein besonderes Augenmerk auf die effektive Beteiligung der Laien an der Unterscheidung und Entscheidungsfindung sowie auf die Förderung der Partizipation der Frauen gelegt wird.

Neue Wege für den kirchlichen Dienst

ein. Ministerkirche und neue Ministerien

93. Die Erneuerung des Zweiten Vatikanischen Konzils bringt die Laien in das Volk Gottes, in eine Kirche, die ganz und gar ministeriell ist und die im Sakrament der Taufe die Grundlage für die Identität und Sendung eines jeden Christen bildet. „Die Laien sind treu, dass sie durch die Taufe in Christus aufgenommen, im Volk Gottes konstituiert und auf ihre Weise zu Teilnehmern an der priesterlichen, prophetischen und königlichen Welt Christi gemacht wurden, durch die sie ihre Rolle in der Sendung des Herrn ausüben ganzes christliches Volk in der Kirche und in der Welt “(LG 31). Aus dieser Dreifachbeziehung mit Christus, der Kirche und der Welt geht die Berufung und Sendung der Laien hervor. Die Kirche in Amazonien möchte angesichts einer gerechten und unterstützenden Gesellschaft, die sich um das "gemeinsame Zuhause" kümmert, die Laien zu privilegierten Akteuren machen. Seine Aktion war und ist von entscheidender Bedeutung,

94. Als Ausdruck der Mitverantwortung aller in der Kirche Getauften und der Ausübung des sensus fidei des gesamten Volkes Gottes entstanden Versammlungen und Seelsorgeräte in allen kirchlichen Bereichen sowie die Koordinierungsteams von die verschiedenen pastoralen Dienste und Dienste, die den Laien anvertraut wurden. Wir sind uns der Notwendigkeit bewusst, die Räume für die Beteiligung der Laien am Leben und an der Sendung der Kirche zu stärken und zu erweitern, sei es bei der Beratung oder bei der Entscheidungsfindung.

95. Obwohl die Mission in der Welt die Aufgabe eines jeden Getauften ist, betonte das Zweite Vatikanische Konzil die Sendung der Laien: „Die Hoffnung auf eine neue Erde muss, weit davon entfernt, die Nachfrage nach einer Verbesserung dieses Landes zu dämpfen, zuerst ankurbeln (GS 39). Es ist dringend erforderlich, dass die amazonische Kirche Männer und Frauen auf gerechte Weise fördert und ihnen Dienste überträgt. Das Gewebe der örtlichen Kirche, auch in Amazonien, wird durch die kleinen kirchlichen Missionsgemeinschaften garantiert, die den Glauben pflegen, auf das Wort hören und gemeinsam in der Nähe des Lebens des Volkes feiern. Es ist die Kirche der getauften Männer und Frauen, die wir festigen müssen, indem wir die Ministerialität und vor allem das Bewusstsein für die Würde der Taufe fördern.

96. Darüber hinaus kann der Bischof in Ermangelung von Priestern in den Gemeinden für einen bestimmten Zeitraum die Ausübung der Seelsorge derselben einer Person anvertrauen, die nicht den Charakter eines Priesters besitzt und der der Kirche angehört Gemeinschaft. Favoritismus sollte vermieden werden und daher wird es eine rotierende Position sein. Der Bischof kann dieses Amt im Namen der christlichen Gemeinde mit einem offiziellen Mandat durch einen rituellen Akt bilden, so dass die für die Gemeinde verantwortliche Person auch auf ziviler und lokaler Ebene anerkannt wird. Der Priester bleibt immer mit der Macht und der Fähigkeit des Pastors als verantwortliche Partei für die Gemeinde.

b. Geweihtes Leben

97. Der Evangelientext - „Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, den Armen die frohe Botschaft zu verkünden“ (Lk 4,18) - drückt eine Überzeugung aus, die die Mission des geweihten Lebens in Amazonien belebt. gesandt, um die Gute Nachricht in enger Begleitung der indigenen Völker, der verletzlichsten und entferntesten von ihnen, durch einen Dialog und eine Ankündigung zu verkünden, die ein tiefes Wissen über Spiritualität ermöglichen. Ein geweihtes Leben mit interkongregationalen und interinstitutionellen Erfahrungen kann in Gemeinschaften verbleiben, in denen niemand sein will und mit denen niemand sein will. Indigene Kultur und Sprachen lernen und respektieren, um die Herzen der Menschen zu erreichen.

98. Die Missionen tragen zwar zum Aufbau und zur Festigung der Kirche bei, stärken und erneuern das geweihte Leben und fordern es mit größerer Kraft auf, die ursprüngliche Inspiration in ihrer reinsten Form wieder aufzunehmen. Auf diese Weise wird ihr Zeugnis prophetisch und eine Quelle neuer religiöser Berufungen sein. Wir schlagen vor, auf ein geweihtes Leben mit einer amazonischen Identität zu setzen und die indigene Berufung zu stärken. Wir unterstützen die Einfügung und Bewegung der Geweihten unter den Verarmten und Ausgeschlossenen. Formative Prozesse müssen den Ansatz von Interkulturalität, Inkulturation und Dialogen zwischen amazonischen Spiritualitäten und Weltanschauungen beinhalten.

c. Die Gegenwart und die Zeit der Frauen

99. Die Kirche im Amazonas will „die Räume für eine prägnantere Präsenz von Frauen in der Kirche erweitern“ (EG 103). „Lassen Sie uns das Engagement der Frauen in der Kirche nicht verringern, sondern ihre aktive Teilnahme an der kirchlichen Gemeinschaft fördern. Wenn die Kirche Frauen in ihrer gesamten und realen Dimension verliert, ist die Kirche der Sterilität ausgesetzt “(Papst Franziskus, Treffen mit dem brasilianischen Episkopat, Rio de Janeiro, 27. Juli 2013).

100. Das Lehramt der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat den wichtigsten Platz hervorgehoben, den Frauen darin einnehmen: „Die Zeit ist gekommen, die Zeit ist gekommen, um die Berufung der Frau vollständig zu erfüllen, die Zeit, in der die Frau in der Welt erwirbt ein einfluss, ein gewicht, eine kraft wurde bisher nicht erreicht. Deshalb können in diesem Moment, in dem die Menschheit einen so tiefgreifenden Wandel durchläuft, Frauen, die den Geist des Evangeliums spüren, so viel dazu beitragen, dass die Menschheit nicht abnimmt “(Paul VI., 1965; AAS 58, 1966, 13- 14).

101. Die Weisheit der Ahnen bestätigt, dass Mutter Erde ein weibliches Gesicht hat. In der indigenen und westlichen Welt ist die Frau diejenige, die in vielen Facetten arbeitet, Kinder unterrichtet und Glauben und Evangelium weitergibt. Sie sind ein Zeuge und eine verantwortungsvolle Präsenz in der menschlichen Entwicklung. Daher ist es erforderlich, dass Frauenstimmen gehört werden, dass sie konsultiert werden und sich an Entscheidungsprozessen beteiligen und somit mit ihrer Sensibilität zur kirchlichen Synodalität beitragen können. Wir schätzen „die Rolle der Frauen, die ihre grundlegende Rolle bei der Bildung und Kontinuität von Kulturen, in der Spiritualität, in Gemeinschaften und Familien anerkennen. Es ist notwendig, dass sie stärker ihre Führung innerhalb der Kirche übernehmen,

102. Angesichts der Realität, unter der Frauen als Opfer körperlicher, moralischer und religiöser Gewalt leiden, einschließlich des Femizids, setzt sich die Kirche für die Verteidigung ihrer Rechte ein und erkennt sie als Protagonistinnen und Hüterinnen der Schöpfung und des "gemeinsamen Hauses" an. Wir erkennen den Dienst an, den Jesus den Frauen vorbehalten hat. Die Ausbildung von Frauen muss durch Studien der biblischen Theologie, systematischen Theologie und des kanonischen Rechts gefördert werden, wobei ihre Präsenz in Organisationen und Führungspositionen innerhalb und außerhalb des kirchlichen Umfelds gewürdigt werden muss. Wir wollen die familiären Bindungen stärken, insbesondere unter Migrantinnen. Wir sichern ihren Platz in den Führungs- und Schulungsräumen. Wir bitten um eine Überprüfung der Motu Propio de St. Pablo VI, Minister quedamDamit ordnungsgemäß ausgebildete und vorbereitete Frauen auch die Ministerien des Lektorats und des Ministranten erhalten können, werden unter anderem weiterentwickelt. In den neuen Kontexten der Evangelisierung und der pastoralen Arbeit im Amazonasgebiet, in denen die Mehrheit der katholischen Gemeinden von Frauen geleitet wird, fordern wir die Einrichtung und Anerkennung eines Dienstes der „weiblichen Führerin der Gemeinde“ im Dienste des Wandels Forderungen nach Evangelisierung und Fürsorge für die Gemeinschaften.

103. In den verschiedenen Konsultationen im Amazonasgebiet wurde die grundlegende Rolle der Ordens- und Laienfrauen und ihrer Gemeinschaften in der Kirche des Amazonasgebiets angesichts der vielfältigen Dienstleistungen, die sie anbieten, anerkannt und hervorgehoben. Aus diesem Grund war das Thema auch in der Synode sehr präsent. Bereits 2016 hatte Papst Franziskus eine „Studienkommission zum Frauendiakonat“ ins Leben gerufen, die als Kommission zu einem teilweisen Schluss über die Natur des Frauendiakonats in den ersten Jahrhunderten der Kirche und seine Auswirkungen auf die Gegenwart kam. Deshalb möchten wir unsere Erfahrungen und Überlegungen mit der Kommission teilen und auf deren Ergebnisse warten.

d. Ständiges Diakonat

104. Für die amazonische Kirche ist die Förderung, Ausbildung und Unterstützung von ständigen Diakonen aufgrund der Bedeutung dieses Dienstes in der Gemeinde, insbesondere für den kirchlichen Dienst, den viele Gemeinden, insbesondere indigene Völker, benötigen, dringend. Die spezifischen pastoralen Bedürfnisse der christlichen Gemeinschaften im Amazonas führen uns zu einem breiteren Verständnis des Diakonats, eines Dienstes, der seit Beginn der Kirche existiert und vom Zweiten Vatikanischen Konzil als autonomer und ständiger Grad wiederhergestellt wurde (LG 29, AG 16 , OE 17). Das Diakonat von heute muss auch die integrale Ökologie, die menschliche Entwicklung, die soziale Seelsorge und den Dienst an Menschen in Situationen der Verletzlichkeit und Armut fördern, indem es Christus, dem Diener, als barmherzige, samaritanische, solidarische und diakonische Kirche eingesetzt wird.

105. Die Priester müssen bedenken, dass der Diakon der Gemeinde gemäß und unter der Autorität des Bischofs dient und verpflichtet ist, ständige Diakone zu unterstützen und in Gemeinschaft mit ihnen zu handeln. Die Aufrechterhaltung der ständigen Diakone muss beachtet werden. Dies beinhaltet den Berufungsprozess nach Zulassungskriterien. Die Motivation des Kandidaten muss auf den Dienst und die Sendung des ständigen Diakonats in der Kirche und in der Welt von heute gerichtet sein. Der Bildungsprozess wechselt zwischen akademischem Studium und pastoraler Praxis, begleitet von einem Bildungsteam und der Pfarrgemeinde, mit Inhalten und Routen, die an die jeweilige lokale Realität angepasst sind. Es ist wünschenswert, dass Frau und Kinder am Bildungsprozess teilnehmen.

106. Der Studiengang (Lehrplan) zur Bildung des ständigen Diakonats muss neben Pflichtfächern Themen umfassen, die den ökumenischen, interreligiösen und interkulturellen Dialog, die Geschichte der Kirche im Amazonas, die Zuneigung und die Sexualität der Ureinwohner fördern Weltanschauung, integrale Ökologie und andere Querschnittsthemen, die typisch für den diakonischen Dienst sind. Das Trainerteam setzt sich aus ordinierten Ministern und kompetenten Laien zusammen, die dem in den einzelnen Ländern anerkannten ständigen Diakonatsverzeichnis entsprechen. Wir wollen den Berufungsprozess und die Ausbildung zukünftiger ständiger Diakone am Fluss und in den indigenen Gemeinschaften unter Beteiligung von Pfarrern, Ordensleuten und Ordensleuten fördern, unterstützen und persönlich begleiten. Endlich,

e. Trainingskurse für Inkulturation

107. "Ich werde euch Hirten nach meinem Herzen geben" (Jer 3,15). Dieses Versprechen, göttlich zu sein, gilt für alle Zeiten und Kontexte. Daher gilt es auch für den Amazon. Die Ausbildung für den geweihten Dienst, die den Priester vor Christus stellen soll, muss eine gemeinschaftliche Schule der Brüderlichkeit, der Erfahrung, der Spiritualität, der Seelsorge und der Lehre sein, die mit der Realität des Volkes in Einklang steht und der lokalen Kultur und Religiosität nahe steht die Armen. Wir müssen gute Hirten vorbereiten, die die Frohe Botschaft des Königreichs leben, die kanonischen Gesetze kennen, die so ähnlich wie möglich mit Jesus barmherzig sind und deren Praxis darin besteht, den Willen des Vaters zu tun, der von der Eucharistie und der Heiligen Schrift gespeist wird. Das heißt, eine biblischere Ausbildung im Sinne einer Assimilation an Jesus, wie sie in den Evangelien gezeigt wird: Menschen nahe, in der Lage zuzuhören, zu heilen,

108. Um zukünftigen Presbytern von Kirchen im Amazonasgebiet eine Formation mit einem amazonischen Gesicht zu bieten, das der Realität angepasst, kontextualisiert und in der Lage ist, auf die zahlreichen pastoralen und missionarischen Herausforderungen zu reagieren, schlagen wir einen Online-Schulungsplan für die Herausforderungen des Amazonas vor lokale Kirchen und die Realität des Amazonas. Sie muss in ihren akademischen Inhalten Disziplinen umfassen, die sich mit integraler Ökologie, Öko-Theologie, Schöpfungstheologie, indischen Theologien, ökologischer Spiritualität, der Geschichte der Kirche im Amazonasgebiet, der Kulturanthropologie des Amazonas usw. befassen Das Leben muss vorzugsweise in die amazonische Realität eingefügt werden, um den Kontakt zu jungen Menschen in der Ausbildung innerhalb ihrer Realität zu fördern und sie gleichzeitig auf ihre zukünftige Mission vorzubereiten.

f. Die Quelle der Eucharistie und der Gipfel der synodalen Gemeinschaft

109. Nach Ansicht des Zweiten Vatikanischen Konzils ist die Teilnahme an der Eucharistie die Quelle und der Höhepunkt allen christlichen Lebens. Es ist ein Symbol für diese Einheit mit dem mystischen Körper. Es ist das Zentrum und der Höhepunkt des gesamten Lebens der christlichen Gemeinschaft. Die Eucharistie enthält alle geistlichen Güter der Kirche. Es ist die Quelle und der Höhepunkt aller Evangelisierung. Lassen Sie uns den Satz von Johannes Paul II. Wiederholen: "Die Kirche lebt von der Eucharistie" ( Ecclesia de Eucharistia , 1). Die Anweisung der Kongregation für den Gottesdienst Redemptoris sacramentum(2004) besteht darauf, dass die Gläubigen das Recht haben, die Eucharistiefeier zu feiern, wie sie in den liturgischen Büchern und Normen verankert ist. Es erscheint jedoch seltsam, von dem Recht zu sprechen, eine Eucharistie wie vorgeschrieben zu feiern, ganz zu schweigen von dem grundlegendsten Recht auf Zugang zur Eucharistie für alle: „In der Eucharistie ist die Fülle bereits verwirklicht und sie ist das vitale Zentrum der Eucharistie Universum, das Zentrum voller Liebe und unerschöpflichem Leben. Zusammen mit dem inkarnierten Sohn, der in der Eucharistie gegenwärtig ist, dankt der ganze Kosmos Gott. In der Tat ist die Eucharistie selbst ein Akt der kosmischen Liebe “(LS 236).

110. Die Gemeinschaft hat ein Recht auf Feier, das sich aus dem Wesen der Eucharistie und ihrem Platz in der Heilsökonomie ergibt. Das sakramentale Leben ist die Integration der verschiedenen Dimensionen des menschlichen Lebens in das Ostergeheimnis, das uns stärkt. Das ist der Grund, warum lebendige Gemeinschaften aufrichtig nach der Feier der Eucharistie rufen. Es ist zweifellos der Ankunftsort (Quelle und Gipfel) der Gemeinde; aber es ist gleichzeitig ein Ausgangspunkt: der Begegnung, der Versöhnung, des Lernens und der Katechese, des Wachstums der Gemeinschaft.

111. Viele kirchliche Gemeinschaften im Amazonasgebiet haben enorme Schwierigkeiten, die Eucharistie zu empfangen. Manchmal vergehen nicht nur Monate, sondern auch Jahre, bevor ein Priester in eine Gemeinde zurückkehren kann, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung darzubringen oder die Kranken der Gemeinde zu salben. Wir schätzen die zölibatäre Person als Geschenk Gottes ( Sacerdotalis Caelibatus, 1) sofern diese Gabe es dem zum Priestertum geweihten Missionsjünger erlaubt, sich ganz dem Dienst am Heiligen Volk Gottes zu widmen. Es regt die pastorale Nächstenliebe an und wir beten, dass es viele Berufungen geben wird, die das zölibatäre Priestertum ausleben. Wir wissen, dass diese Disziplin „nicht von der Natur des Priestertums selbst verlangt wird ... obwohl es viele Gründe gibt, aus denen sie für dasselbe günstig ist“ (PO 16). In seiner Enzyklika über das priesterliche Zölibat hielt Paul VI. Dieses Gesetz aufrecht und gab die theologischen, geistlichen und pastoralen Gründe an, auf denen es beruht. 1992 bestätigte die nachsynodale Ermahnung des Heiligen Johannes Paul II. Zur Priesterausbildung diese Tradition in der lateinischen Kirche (PDV 29). In der Erwägung, dass die legitime Vielfalt die Gemeinschaft und die Einheit der Kirche nicht beeinträchtigt, aber damit es sich manifestiert und ihm dient (LG 13; OE 6), was die Vielzahl der bestehenden Riten und Disziplinen belegt, schlagen wir vor, im Rahmen von Lumen Kriterien und Dispositionen der zuständigen Behörde festzulegen Gentium 26, als Priester Männer zu ordinieren, die dafür geeignet sind und von der Gemeinde anerkannt werden, die fruchtbare ständige Diakone sind und die eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, auch wenn sie eine rechtmäßig konstituierte und stabile Familie haben, um das zu erhalten Leben der christlichen Gemeinschaft durch die Verkündigung des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonasgebiets. In diesem Zusammenhang wünschten sich einige, dass das Thema in allgemeiner Form behandelt würde. Um die Vielfalt der bestehenden Riten und Disziplinen zu belegen, schlagen wir vor, von der zuständigen Behörde im Rahmen von Lumen Gentium 26 Kriterien und Dispositionen festzulegen, um Männer, die dazu geeignet und von dieser anerkannt sind, zu Priestern zu ordinieren die Gemeinschaft, die fruchtbare ständige Diakone sind und eine angemessene Ausbildun

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz