Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.01.2016 00:54

Kardinal Burke kritisiert Kardinal Marx


Kardinal Burke hier mit Kardinal Sarah bei einer Buchvorstellung. - AP

05/01/2016 11:46SHARE:
US-Kardinal Raymond Burke wirft in einem Interview dem deutschem Kardinal Reinhard Marx Aufweichung der katholischen Morallehre vor. Marx hatte im Vorfeld der Familiensynode im Vatikan die Frage gestellt, ob sexuelle Handlungen unabhängig vom konkreten Lebenskontext beurteilt werden könnten. Dazu sagte Burke nun im Interview mit der Zeitschrift „The Wanderer“: „Man kann moralische Wahrheiten nicht auf der Basis des Kontextes beurteilen.“

Andernfalls, so Burke, könne man auch eine Abtreibung unter besonderen Umständen rechtfertigen. „Das ist simpel falsch“, sagte der US-Kardinal. „Wir sind gerufen, unseren katholischen Glauben heroisch zu leben. Auch der schwächste Mensch empfängt die Gnade von Christus, die Wahrheit in Liebe zu leben.“ Keineswegs könne die „objektive Moralität einer Handlung durch den gelebten Kontext irgendwie verändert werden“, betonte der Kardinal, der bis November 2014 Leiter des obersten Kirchengerichts war, der Apostolischen Signatur.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/...al_marx/1198921
(kap 05.01.2016 pdy)

von esther10 19.01.2016 00:53

Frankfurt: Reformkatholiken wollen Segnung von Homo-Partnern und geschiedenen Paaren
Veröffentlicht: 19. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble


Mathias von Gersdorff0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529

Der katholische Progressismus in Frankfurt ist fest entschlossen, die katholische Kirche in der Stadt am Main nach eigenem Gutdünken zu „reformieren“.

Entsprechende Ideen wurden in einem „Stadtkirchenforum“ entwickelt, in welchem sich 200 Vertreter aus den diversen katholischen Gremien der Stadt versammelt haben. Dieses Forum traf sich am 16. Januar 2016, um dem im April beginnenden Stadtsynodalrat – eine Art städtisches Kirchenparlament – Handlungsvorschläge zur Diskussion und zur eventuellen Beschlussfassung zu unterbreiten.

Natürlich durften die klassischen Reizthemen nicht fehlen. So streben die Linkskatholiken die Einführung von Segnungsgottesdiensten für gleichgeschlechtliche Paare und „Geschiedene in einer neuen Partnerschaft“ an. Dadurch sollen „Liebende und Paare in all ihrer Unterschiedlichkeit“ stärker wahrgenommen und in die „Mitte der Kirche“ gestellt werden.

Ferner sollen die Laien künftig eine größere Rolle spielen, experimentelle liturgische Formen sollen ausprobiert werden.

Besonders wichtig: Man will mehr Freiheit bei Personal- und Finanzentscheidungen vom Bistum erhalten. Etwa nach dem Schweizer Modell soll die Finanzverwaltung dezentralisiert werden. Die Forderungspalette entspricht also den üblichen progressistischen Vorstellungen von Gruppen à la „Wir sind Kirche“ und sonstigen radikalreformistischen Kreisen. flyerstralsund2



Ob diese Vorschläge mit dem katholischen Lehramt übereinstimmen oder ob sie von der Weltkirche akzeptieren werden, scheint nebensächlich zu sein. Die Progressisten wollen ihre Agenda durchsetzen.

Praktischerweise finden die Beratungen finden just zu einem Zeitpunkt statt, als das Bistum vakant ist. Federführend ist der Frankfurter Priester Johannes zu Eltz, der maßgeblich die Revolte gegen Bischof Franz Franz-Peter Tebartz-van Elst im Jahr 2014 organisiert hat.

Diese modernisierten Katholiken Frankfurts meinen wohl, nachdem die Familiensynode im Vatikan keine konkreten Ergebnisse gebracht hat, dass man es auf eigene Faust versuchen kann. Sie scheinen Fakten schaffen zu wollen in der Hoffnung, von den linken Medien unterstützt zu werden, falls es zu Gegenreaktionen kommt.

In Frankfurt gibt es durchaus Kreise, die „Rom“ treu sind, doch sie sind nicht in den Gremien vertreten, so dass ihre Stimme weitaus weniger von den Medien vernommen wird.

Die Progressisten haben aber ein größeres Problem: Die katholische Kirche in Frankfurt würde kaum noch existieren, gäbe es keine „Migranten“. Polen, Kroaten, Italiener, Portugiesen etc. sorgen dafür, dass viele Gotteshäuser überhaupt noch benutzt werden. Die Werktagsgottesdienste werden so gut wie nur von diesen Katholiken mit „Migrationshintergrund“ besucht. image001



„Muttersprachler“ werden diese Katholiken genannt und sind national organisiert. Sie wurden bislang großzügig mit Geld und Einrichtungen bedacht. Bischof Tebartz-van-Elst legte großen Wert darauf, dass sie ihre Selbstständigkeit behalten. Manche Ordinariate haben nämlich versucht, die „Muttersprachler“ in die liberalen deutschen Gemeinden zu „integrieren“, was sich fatal auf die Glaubenspraxis auswirken würde. In diesem Falle wäre Integration der völlig falsche Weg.

Bislang haben es die „Muttersprachler“ nicht für nötig gehalten, sich in die Kirchenpolitik des Bistums einzumischen. Zu groß ist ihre finanzielle Abhängigkeit. Das könnte sich ändern.

Sollten aber die Progressisten in Frankfurt nämlich eine wahre Kirchenrevolution versuchen, würden sie aus Glaubensgründen dazu gezwungen werden. Schon die Aussagen mancher deutscher Bischöfe vor der Familiensynode zu Homosexuellen und wiederverheirateten Geschiedenen sorgten für heftigen Unmut in den Gemeinden der, Portugiesen, Polen, Kroaten usw.

Der Stadtsynodalrat wird noch bis November tagen. Frankfurt am Main könnte durchaus noch für weitere Schlagzeilen sorgen, was die katholische Kirche in Deutschland angeht.
https://charismatismus.wordpress.com/201...iedenen-paaren/
Weiterführende Links:
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fr...e-14003062.html
http://www.kreisblatt.de/lokales/main-ta...;art676,1804541



von esther10 19.01.2016 00:51

Frankreich: Multikulti-Regisseurin von illegalen Zuwanderern überfallen
Veröffentlicht: 19. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Im “Dschungel von Calais” im Norden Frankreichs drehten zwei holländische Filmemacher eine gleichnahmige Dokumentation über die Situation der tausenden Migranten in den illegalen Lagern. Dabei wurden sie während der Dreharbeiten von drei Asylanten mit Pfefferspray und Messer attackiert. Sowohl die Filmemacherin selbst als auch linke Gruppierungen relativierten das Geschehen umgehend. 038_35



Die Filmemacherin Maaike Engels zeigte sich zwar erzürnt über den versuchten Raubüberfall – die Täter wurden von anderen Migranten vertrieben -, dennoch fand sie Verständnis für das brutale Vorgehen. Den “Flüchtlingen” biete sich keine andere Perspektive, als kriminell zu werden, so die linke Filmemacherin.

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: https://www.unzensuriert.at/content/0019...pray-attackiert

****
Asylanten klagen gegen....
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...gegen-den-bund/

von esther10 19.01.2016 00:50

J


Mutter von 7 Kindern hat Gehirntumor und benötigt dringend Ihre Hilfe

(Lifesitenews) - Terry Vander kann ein bekannter Name zu einigen langjährigen Lifesitenews Leser. Er war einer von unseren kanadischen Journalisten für mehrere Jahre vor seiner Feststellung, der Arbeit in seinem Bereich der Naturheilkunde. Terry und seine Frau Laurie gehören zu den heroischen katholischen Eltern, die sich entschieden haben, eine doppelte Einkommen und Schule zu Hause ihre Kinder zu verzichten, um ihren Glauben zu bewahren. Sie verließen Großstadtleben, um ihren Kindern die gesunde Wahl des ländlichen Lebens.

Als ihre GoFundMe Seite sagt: Laurie und Terry Vander und ihre 7 große Kinder, wirklich brauchen etwas Hilfe. Genauer gesagt, $ 92.270 CAD ($ 70.000 USD), ihr Therapiebehandlung in den USA zu finanzieren. Sie haben nur etwa ein Viertel von dem, was an dieser Stelle notwendig angehoben, so dass sie die Hilfe dringend benötigen.

Laurie hat eine Art von Gehirntumor, die aufgerufen wird ein Akustikusneurinom. Es entstehen zunächst partiellen Gesichtslähmung, einschließlich der Unfähigkeit, ihr rechtes Auge schließen.

Image
Hörverlust (welcher begonnen haben scheint) auf derselben Seite ist ein weiterer Effekt der Tumor wächst.

Die Lähmung begann 15. August 1992, aber der Tumor nicht entdeckt bis 2005. Der Tumor hat sich nur langsam wachsenden, aber jetzt misst 4x3 cm (1.75x1.25 "). Es gibt jetzt auch eine Erweiterung auf die Halsschlagader, die sehr ist über.

Da der Tumor weiter wächst, haben Laurie und Terry bei verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten für einige Zeit gesucht.

DIE BEHANDLUNG

Der Chirurg sie mit Lust, es zu entfernen behandelt hat, wenn auch mit den möglichen Risiken für die Umgebung besorgt und hat gesagt, es würde in Hörverlust und komplette Gesichtslähmung von der rechten Seite zur Folge haben.

Ihr Onkologe bestätigt, dass eine Operation nicht eine gute Option für Laurie, noch ist herkömmlichen (als "Gamma-Knife") Strahlentherapie. Der Leiter der Radioonkologie für Princess Margaret Hospital (Toronto) hat "fraktionierte Protonenstrahl" Strahlentherapie, eine weniger schädliche und mehr geeignete und wirksame Art der Behandlung für ihre Art von Tumor empfohlen. Protonenstrahl ist nur in einer Handvoll von Zentren weltweit zur Verfügung.

Ferner veröffentlicht Loma Linda University (wo die Behandlung erfunden wurde) eine Reihe von 30 Fällen Akustikusneurinome mit Protonenstrahl behandelt, von denen alle vollständig mit der Behandlung.

Leider Laurie wurde Berichterstattung von der Ontario Ministry of Health verweigert. Das Gesundheitsministerium begründete, daß sie eine optionale Behandlung in Ontario zu nehmen, aber wie bereits erwähnt, die sicherste und effektivste Behandlung für ihre Situation ist die Protonenbestrahlung.

Sie braucht, um diese Behandlung in den USA zu erhalten.

Die Kosten ($ 70k USD ist für die Behandlung ONLY)

Die Behandlung umfasst 7-8 Wochen, beginnend mit einem Vorab-Konsultationen 1-2 Wochen vor Beginn der 6 Wochen täglichen Bestrahlungen

d Terry hoffen, dass einige von euch großzügig und liebevolle Menschen in der Lage, ihnen zu helfen. Wenn Sie sich nicht persönlich zu helfen, übergeben Sie bitte diese Informationen aber Sie können, und bitte um Heilung Lauries beten.
https://www.gofundme.com/laurievanderhey...ign=invite_rs_n
Gott segne Ihre Großzügigkeit!

von esther10 19.01.2016 00:49

Kuba: 250 Verhaftungen – Bürgerrechtler auf dem Weg zur Kirche mißhandelt
Veröffentlicht: 19. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Der kommunistische Geheimdienst und die Polizei Kubas haben am vergangenen Sonntag, den 17. Januar 2016, über 250 Demokratie-Aktivisten in mehreren Teilen des Landes verhaftet.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, dass es sich um friedliche Proteste für die Freilassung aller politischen Gefangenen und gegen Willkür und Menschenrechtsverletzungen durch das seit 56 Jahren herrschende Einparteienregime handelte. Anzeige-Kuba-Flagge-Gitterstaebe_8a1367f180



José Daniel Ferrer, der Koordinator von Kubas größter Oppositioneller Vereinigung, der „Patriotischen Union Kubas“ (UNPACU), berichtete der IGFM, dass allein in Santiago 126 Aktive seiner Organisation verhaftet wurden. Angehörige der Staatssicherheit misshandelten 15 Bürgerrechtler und bewarfen neun weitere mit Steinen, als sie in der Stadt Puerto Padre in der Provinz Las Tunas in die örtliche katholische Kirche gehen wollten.

In der kubanischen Hauptstadt Havanna verhaftete die Polizei 40 Mitglieder der „Damen in Weiß“ und deren Unterstützer – den Großteil von ihnen, bevor sie ihren traditionellen schweigenden Protestmarsch durch Havannas Stadtteil Miramar beginnen und dabei Fotos von politischen Gefangenen hochhalten konnten.

IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin zeigt sich besorgt über die willkürlichen Verhaftungen und den völlig ungerechtfertigten Einsatz von Gewalt gegen friedliche Demokraten: „Dieses brutale Vorgehen gegen Kubaner und Kubanerinnen, die nichts tun als gewaltfrei für die Einhaltung der Menschenrechte und die Freilassung aller politischen Gefangenen einzutreten, darf von der internationalen Gemeinschaft nicht toleriert werden“, so Lessenthin.

Die Europäische Union sollte in ihren Verhandlungen mit Kuba eine Normalisierung der Beziehungen an die Einhaltung internationaler Menschenrechtsstandards auf der Karibikinsel knüpfen, so Lessenthin.

Weitere Infos: http://www.menschenrechte.de/kuba

von esther10 19.01.2016 00:48

Christine Lagarde – Erneut Vertreterin der „Wirtschaft, die tötet“ bei Franziskus
19. Januar 2016 0


Christine Lagarde, Grand Dame des Internationalen Währungsfonds von Papst Franziskus empfangen
(Rom) Nach Eric Schmidt war mit Christine Lagarde eine weitere Vertreterin der „Wirtschaft, die tötet“ bei Papst Franziskus.

Am 15. Januar empfing Papst Franziskus den US-Amerikaner Eric Schmidt, Chairman von Google (Holding Alphabet), in Audienz. Google wird derzeit mit einer Marktkapitalisierung von 165 Milliarden Dollar an 25. Stelle unter den Wirtschaftsgiganten der Welt geführt. Gestern, drei Tage später, empfing das katholische Kirchenoberhaupt einen weiteren Vertreter der „Wirtschaft, die tötet“, wie Papst Franziskus in seinem ersten Lehrschreiben „Evangelii gaudium“ vom 26. November 2013 sagt.

Am Montag kam eine Frau in den Vatikan: Christine Lagarde, die Generaldirektorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) „mit Gefolge“, so das Tagesbulletin des vatikanischen Presseamtes.

Der Weltwährungsfonds, eine 1945 gegründete Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UNO), kontrolliert die Vergabe internationaler Kredite an Staaten, die sich in Zahlungsschwierigkeiten befinden.


Christine Lagarde in Audienz bei Papst Franziskus
Die Gewährung von Krediten ist an politische Auflagen geknüpft, die den Nehmerstaat in Abhängigkeit von den Geberstaaten bringt. Alle 188 Mitgliedsstaaten des IWF haben einen Stimmenanteil. Entscheidungen sind mit einer qualifizierten Mehrheit von mindestens 85 Prozent zu treffen. Die Konstruktion bedeutet konkret, daß nur die USA über eine Sperrminorität verfügen und der IWF damit deren verlängerter Arm ist. Der IWF gilt, neben finanztechnischen Aspekten, als Instrument der politischen Einflußnahme auf Kreditnehmerstaaten.

Wie Eric Schmidt nimmt auch Christine Lagarde an den jährlichen Bilderberger-Treffen teil, so in den Jahren 2013, 2014 und 2015.

Lagarde ist katholisch, zweimal geschieden und lebt mit einem Partner in „wilder Ehe“.

Über den Inhalt der Gespräche wurde nichts bekannt.
http://www.katholisches.info/2016/01/19/...bei-franziskus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: IxR/Secretum meum mihi (Screenshot)

von esther10 19.01.2016 00:46



Allein in Mosul sollen 800 bis 900 Kinder von IS entführt worden.

Die Jesidin Zeinat weiß Schreckliches zu berichten: Als ehemalige Sklavin von IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi geht die junge Frau durch die Hölle. Doch sie kann dem Terror entkommen. Im Interview mit CNN spricht Zeinat nun über das Erlebte und über das tragische Schicksal einer weiteren, amerikanischen Geisel.

Ex-Sklavin von IS-Chef berichtet
"Ich will, dass die Welt weiß, wie schrecklich er ist"

Dienstag, 19. Januar 2016
UN: Versuchter Völkermord
IS zwingt 3500 Menschen zur Sklaverei

Hier anklicken, hier geht es weiter

http://www.n-tv.de/politik/IS-zwingt-350...le16803026.html



von esther10 19.01.2016 00:44

Fernsehender in Kroatien
18. Januar 2016 1


Laudato TV, der neue katholische Fernsehsender Kroatiens

(Agram) Am 29. Dezember war Sendestart für Laudato TV (LTV), dem neuen digitalen katholischen Fernsehsender Kroatiens. Getragen wird der Sender von der Kroatischen Bischofskonferenz und der Konferenz der kroatischen Ordensoberen. Der Sendestart wurde durch eine finanzielle Starthilfe der Amerikanischen Bischofskonferenz und der deutschen Sektion des Hilfswerks Kirche in Not möglich, wie LTV-Direktorin Ksenia Abramovich bekanntgab.

Besondere Aufmerksamkeit will der neue Sender dem Thema Familie widmen. „Laudato TV will dazu beitragen, die christlichen, moralischen und nationalen Werte in Kroatien zu stärken“, heißt es auf dem Internetauftritt des Senders. Das Programm unterteilt sich in tägliche, wöchentliche und monatliche Teile. Der tägliche Programmblock wird dreimal ausgestrahlt.

Neben Sendungen zu aktuellen Fragen, werden synchronisierte ausländische Produktionen gesendet, ebenso Nachrichten „aus dem Vatikan und der Welt“. „Wir wollen die Dinge mit den Augen des katholischen Herzens und Glaubens sehen. Laudato TV ist ein Fernsehsender für eine bessere Zukunft. Unser Motto lautet: ‚wahr, schön und gut‘“, so Ksenia Abramovich.

Der Sitz von Laudato TV befindet sich in Zagreb.
http://www.katholisches.info/2016/01/18/...er-in-kroatien/
Text: Martha Weinzl
Bild: Laudato TV (Screenshot)

von esther10 19.01.2016 00:43

Fatima: In Erwartung der Heiligsprechung von Francisco und Jacinta sowie der Seligsprechung Lucias
Am 13. Mai 2017 wird Franziskus in Fatima die Hundertjahrfeier der Erscheinungen begehen. Der Diözesanprozess über die Seligsprechung der Seherin Lucia wird voraussichtlich noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen

19. JANUAR 2016BY SERGIO MORAESCHATOLOGIE, HEILIGE UND SELIGE


Wikimedia Commons - Joshua Benoliel (1873-1932), Public Domain

Die Untersuchung auf Diözesanebene im Verfahren für die Seligsprechung von Schwester Lucia de Jesus dos Santos, einer der drei Seherinnen der Marienerscheinungen in Fatima, wird voraussichtlich gegen Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Dies teilte Schwester Angela Coelho, Vizepostulatorin des Verfahrens, im Rahmen eines Interviews mit, das letzte Woche für das Pressebüro des Heiligtums von Fatima stattfand.

Der Prozess zur Seligsprechung von Schwester Lucia, die am 13. Februar 2005 im Karmelitinnenkloster der portugiesischen Stadt Coimbra verstarb, befindet sich noch immer in der Diözesanphase.

Schwester Angela Coelho betonte auch, dass es große Hoffnungen auf eine baldige Heiligsprechung von Francisco und Jacinta Marto gebe, die bereits am 13. Mai 2000 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen wurden. Das Verfahren für die Heiligsprechung der beiden im Kindesalter verstorbenen Seher könnte rechtzeitig zum hundertjährigen Jubiläum der Erscheinungen abgeschlossen werden. Dieses wird 2017 in Fatima im Beisein von Papst Franziskus gefeiert werden.

Auf die Frage nach dem Stand des Verfahrens von Schwester Lucia erwiderte die Vizepostulatorin: „Ich kann nichts Sicheres sagen, aber wir arbeiten daran, ohne die komplexe Lebensgeschichte Lucias unterschätzen zu wollen.“

Jedoch stellte sie in Aussicht, dass der Prozess bis Ende dieses Jahres zum Abschluss kommen könnte. In diesem Fall werde man dafür sorgen, dass die Akten so bald wie möglich ins Italienische übersetzt werden, um der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsverfahren vorgelegt werden zu können.

Die Ordensfrau teilte mit, außer der Prüfung aller von Schwester Lucia geschriebenen Briefe sei man dabei, „die Zeugen des Prozesses anzuhören, d.h. die Menschen, die sie gekannt haben und mit denen sie gelebt hat.“

Weiter erklärte die Vizepostulatorin: „Mehr als 70.000 Briefe aus aller Welt hat Schwester Lucia seit den achtziger Jahren erhalten und beantwortet. Das Spektrum der Absender reicht vom anonymen Gläubigen bis zu Päpsten, Kardinälen, Diplomaten und verschiedenen Würdenträgern.“

Schwester Angela Coelho betonte: „Der Kontext, in dem Schwester Lucia lebte, war sehr vielschichtig und umfasst zwei Weltkriege, den Spanischen Bürgerkrieg, den Aufstieg und Fall der Sowjetunion, außer den persönlichen Sorgen ihres Lebens.“

Die „weißgekleidete Frau in einem Licht, das heller leuchtete als die Sonne“ gewährte den drei kleinen Sehern im Zuge der Erscheinungen, die am 13. März 1917 einsetzten, einen Einblick in die Hölle, lud sie zur Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens ein und offenbarte ihnen noch vor Ende des Ersten Weltkriegs: „Russland wird seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Kirchenverfolgungen heraufbeschwören. Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet werden.“ Doch sagte sie auch den Ausgang des Ersten Weltkriegs und den Ausbruch des Zweiten voraus und versprach: „Am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.“ In dem dritten Geheimnis, das sie den Kindern anvertraute, sehen viele eine Ankündigung des Attentats, das der heilige Johannes Paul II. durch Ali Agca erlitt.

„Ich glaube“, sagte die Vizepostulatorin, „dass diese Ordensfrau in ihrer Zelle die Schmerzen der Welt des 20. Jahrhunderts auf sich genommen hat, zusätzlich zu ihren eigenen Schmerzen.“ Deshalb sei es wichtig, ihrem Leben die nötige Aufmerksamkeit zu widmen: „Die Zeit, die wir für diesen Prozess aufwenden, kommt nicht nur Lucia zugute, sondern auch der Botschaft von Fatima.“

Schwester Angela Coelho erklärte: „An diesem Prozess arbeiten 15 Theologen unterschiedlicher Nationalität, die sich mit Leib und Seele der Erforschung ihres Lebens verschrieben haben.“ Eines ihrer Ziele sei es, „gewisse Schwierigkeiten schon im Vorfeld zu überwinden, damit die Arbeit in Rom leichter verlaufen kann.“

Hier geht es weiter, anklicken
„Wir gehen immer vorsichtig vor, wenn es um eine verbindliche Aussage geht“, betonte Schwester Angela abschließend. „Es geht um eine Seligsprechung und die Kirche muss zu dieser Gewissheit gelangen, bevor sie sie seligsprechen kann.“

http://de.zenit.org/articles/fatima-in-e...rechung-lucias/
http://de.zenit.org/articles/tag/fatima/


von esther10 19.01.2016 00:40

USA: 25 Prozent mehr Priesterweihen – Wie das Priesterseminar der Diözese neu auflebt
19. Januar 2016


Bischof Morlino von Madison

(Washington) In den USA gab es 2015 den höchsten Stand an Neupriestern seit mehr als 30 Jahren, gegenüber dem Vorjahr sogar eine Zunahme um 25 Prozent. Die Gründe für das, was in den USA bereits als „Trendumkehr“ bezeichnet wird, sollte auch die Bischöfe im deutschen Sprachraum interessieren.

Im vergangenen Jahr wurden in den USA 595 Diakone zu Priestern geweiht. Im Jahr 2014 waren es nur 477 gewesen. Auch in den USA hatte mit dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils eine Berufungskrise eingesetzt. Mit der 68er Revolte brachen die Priesterberufungen ein. 1965, im letzten Jahr des Konzils, gab es noch 994 Priesterweihen, 1975 nur mehr 771, 1985 533, 1995 511 und 2005 mit 454 sogar weniger als die Hälfte von 1965.
Daß dieser Abwärtstrend gestoppt wurde, hatte sich bereits in den vergangenen Jahren abgezeichnet. Die Zunahme der geweihten Neupriester um 25 Prozent gegenüber 2014 wird als „Trendumkehr“ gewertet.

Um diese Wende zu verstehen, soll als Beispiel die Diözese Madison im Staat Wisconsin herangezogen werden. Bischof Robert Morlino ordnete erst vor kurzem in allen Pfarrkirchen seiner Diözese die Rückführung des Tabernakels als sichtbarer Mittelpunkt hinter dem Altar, in den Altarraum an. Die Pfarreien haben dafür drei Jahre Zeit.

Sterbendes Priesterseminar wieder aufgerichtet

Bischof Morlino bemühte sich auch erfolgreich, das sterbende Diözesanseminar wiederaufzurichten. Als er 2003 nach Madison berufen wurde, gab es in der Diözese mit 260.000 Katholiken nur mehr sechs Seminaristen. Weit größere deutschsprachige Diözesen wären dankbar, wenn sie so viele Seminaristen aufweisen könnten. Heute, zwölf Jahre später, bereiten sich im Diözesanseminar 33 Seminaristen auf das Priestertum vor. Ihre Zahl hat sich mehr als verfünffacht.

Die Gründe? Bischof Morlino spricht von „Gnade“. Dennoch lassen sich auch einige Maßnahmen erkennen. Der Bischof ernannte einen Priester Vollzeit zum Verantwortlichen für die Berufungspastoral. Der Bischof betonte in seinen Predigten und Katechesen die Bedeutung des Priestertums für die Kirche. Er gab der Liturgie durch Vorbild, Unterweisung und Anordnungen, wie der genannten zum Tabernakel, ihren Stellenwert und ihre Würde zurück, verbunden mit einer Verkündigung, die durch doktrinelle Klarheit, Treue zum Lehramt und Eifer für die Neuevangelisierung geprägt ist, wie der Catholic World Report berichtete.

Bischof Morlino griff nach geduldiger Ermahnung auch gegen rebellische Ordensfrauen durch, die sondergläubige Positionen vertraten und liturgischen Mißbrauch betrieben.

Bischof Morlino gehört zu den ersten Bischöfen, die mit dem Inkrafttreten des Motu proprio Summorum Pontificum auch in der überlieferten Form des Römischen Ritus zelebrierten und die Tradition wohlwollend fördern.
http://www.katholisches.info/2016/01/19/...se-neu-auflebt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Chiesa e postconcilio

von esther10 19.01.2016 00:35

Kardinal Schönborn: “Der Eiserne Vorhang ist wieder da”
Der Migrationskrise mit Barmherzigkeit begegnen: Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz kritisiert im Vatikan Europas Bischöfe und Welle der "Neonationalismen"


Kardinal Christoph Schönborn bei der Pressekonferenz im Vatikan am 18. Januar 2016
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKANSTADT , 19 January, 2016 / 7:20 AM (CNA Deutsch).-
“Der Eiserne Vorhang ist wieder da, wenn auch auf andere Art und Weise": Dies sagte der Erzbischof von Wien und Präsident des Weltkongresses zum Jahr der Barmherzigkeit, Kardinal Christoph Schönborn OP, gestern im Rahmen einer Pressekonferenz im Vatikan.

Erzbischof Rino Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung, stellte dabei im Presse-Saal des Vatikans den Europa-Kongress vor, der von 31. März bis 4. April stattfindet. Höhepunkt ist am 3. April, dem "Sonntag der Barmherzigkeit", eine Eucharistiefeier mit Papst Franziskus.

Barmherzigkeit und Migrationskrise

Mit Blick auf die Millionen Migranten und Flüchtlinge, die zur Zeit aus Asien, dem Nahen Osten und Afrika nach Europa wandern, sagte Kardinal Schönborn auf Anfrage eines Journalisten: "Die Kirche kann eine Menge tun, alle Politiker, die Glauben haben, können sehr viel tun."

Die Herausforderung, welche diese Immigration für Europa darstelle, sei groß, so der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz; doch die Grenzen seien eine Gefahr: ”Sie kehren zurück, die Grenzen, Schranken, Wände: der Eiserne Vorhang ist wieder da, wenn auch auf andere Art und Weise."

Kardinal Schönborn kritisierte damit zwischen den Zeilen die jüngste politische Entwicklung Europas; von den wieder eingeführten Grenzkontrollen in Schweden und Dänemark über den drohenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bis hin zum Aufnahmestopp für muslimische Asylbewerber in der Slowakei nach den Silvesterverbrechen durch muslimische Migranten und Asylbewerber in Köln und anderen europäischen Städten.

Europa erlebe eine “Welle der Neonationalismen”, so Kardinal Schönborn, und kritisierte neben der Politik auch die Rolle der Kirche. "Die europäischen Bischöfe haben es nicht geschafft, ein gemeinsames Wort der Ermutigung zu verlautbaren”, sagte der Dominikanerpater. Der Rat der europäischen Bischofskonferenzen habe es nicht zustande gebracht, die Ursachen des Dramas zu analysieren, sagte Kardinal Schönborn.
Gute Politik sei ein Werk der Barmherzigkeit, dazu gehöre auch der Kampf gegen Korruption, betonte der Dominikaner-Pater zudem
http://de.catholicnewsagency.com/story/k...-wieder-da-0405

von esther10 19.01.2016 00:33

Prinz und Prinzessin von Monaco Besuchen Sie den Papst
Akzeptanz von Migranten unter den diskutierten Themen

19. JANUAR 2016ZENIT-TEAM POPE & HEILIGE STUHL, VATIKAN DIKASTERIEN / DIPLOMATIE



Am Montag, erhielt der Papst in Audienz Prince Albert II von Monaco, begleitet von Prinzessin Charlene. Der Prinz später traf sich mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und Erzbischof Paul Richard Gallagher, Sekretär für die Beziehungen mit den Staaten.

Laut einer Vatikan-Anweisung: "Während der herzlichen Gespräche wurden die bestehenden guten bilateralen Beziehungen hervorgehoben und wurde auf die historischen Beitrag der katholischen Kirche für das Leben des Fürstentums gemacht. Aufmerksamkeit wandte sich dann an verschiedenen Fragen von gemeinsamem Interesse wie dem Schutz der Umwelt, humanitäre Hilfe und die ganzheitliche Entwicklung der Völker.

"Endlich, als die Parteien einige Fragen, die die internationale Gemeinschaft, wie Frieden und Sicherheit, die Akzeptanz von Migranten und die allgemeine Lage im Mittelmeerraum und im Nahen Osten."
http://zenit.org/articles/prince-and-pri...visit-the-pope/

*






von esther10 19.01.2016 00:31

Neue Buchlänge Interview zeigt Papst ist ehrfürchtig barmherzig und bitter getäuscht


katholisch, Franziskus

EDITORIAL

15. Januar 2016 (Lifesitenews) - In einer ziemlich faszinierendes Buch-Länge Interview mit Franziskus, hat Vatikanexperte Reporter Andrea Tornielli Franziskus definieren seinen oft obskuren Terminologie, so dass ein besseres Verständnis der argentinischen Papst ist jetzt möglich. Was bedeutet Franziskus damit meine "Wissenschaftler des Gesetzes", die er verurteilt so oft in seinen Homilien Morgen im Casa Santa Marta? Was meint er "Korruption", die er spricht als schlimmer als die Sünde das? Was ist seine Sicht auf Menschen, mit einer gegebenen seine Bemerkung "Wer bin ich, um zu beurteilen"? Kann es Barmherzigkeit ohne Anerkennung seine Sünden?

All diese Fragen und mehr werden in einfachen Frage-Antwort-Format in bestimmten Franziskus: Der Name Gottes ist Gnade, am Dienstag veröffentlicht.

Insgesamt ist das Buch ist beruhigend zu jenen Katholiken frage mich, ob der Papst, denn er hält so enge Unternehmen mit so vielen Dissidenten Klerus hält immer noch an die alten Definitionen von Sünde und Buße. Es aber auch bestätigt, Francis 'ungeraden Wahrnehmung vieler Gläubigen Klerus als starre Rigoristen die Barmherzigkeit fehlt, und seine offensichtliche Unfähigkeit, jene sehr Merkmale in den liberalen Geistlichen er zählt als seine größte Verbündete finden.

"Die Kirche verurteilt die Sünde, weil es die Wahrheit Relais hat:" Das ist eine Sünde '", sagt der Papst. "Aber zur gleichen Zeit, umarmt er den Sünder, der sich selbst als solche anerkennt, begrüßt er ihn, es zu ihm spricht der unendlichen Barmherzigkeit Gottes."

Franziskus betont mehrfach, dass es keine Gnade ohne Anerkennung der Sünde zu sein. "Wenn Sie sich selbst als Sünder nicht erkennen, bedeutet das, Sie nicht wollen, um es zu empfangen, es bedeutet, dass Sie nicht das Gefühl, die Notwendigkeit für sie", sagt er. Und wieder: "Wenn wir nicht durch die Prüfung unser Elend zu beginnen, wenn wir bleiben verloren und Verzweiflung, dass wir nie verziehen werden, wir am Ende lecken unsere Wunden, und sie offen und niemals heilen zu bleiben."

Das Sprechen der Rolle des Beichtvaters, Francis räumt ein Priester müssen möglicherweise jemand Absolution (Vergebung) zu verweigern. "Wenn der Beichtvater kann eine Person nicht freisprechen, muss er erklären, warum, er braucht sie einen Segen zu geben, auch ohne die heilige Sakrament", so der Papst. "Die Tatsache, dass jemand geht in den Beichtstuhl zeigt eine Einleitung der Reue, auch wenn es sich nicht bewusst", erklärt er.

Auf die Frage nach homosexuelle Personen in Bezug auf seine "wer ich bin, um zu beurteilen" Kommentar, sagte Franziskus, "Ich bevorzuge, dass Homosexuelle kommen zur Beichte, dass sie in der Nähe zu bleiben, um den Herrn und beten, dass wir alle zusammen. Sie können sie zu beraten, um zu beten, zu zeigen guten Willen, ihnen den Weg, und begleiten sie entlang. "

Im Kontext des ganzen Buches schien es, dass Francis wurde darauf hinweist, dass Menschen mit gleichgeschlechtlichen Anziehungskraft, die durch die Einbindung in das Sexualverhalten außerhalb einer natürlichen Mann-Frau-Ehe gesündigt haben, sollten diese Sünden bekennen. Doch die Aussage selbst war unklar, was einige, wie Francis DeBernardo, Executive Director der New Ways Ministry, die dagegensprechen. Des Papstes Kommentar über Homosexuelle in der Beichte, sagte Bernardo ", kann eine rote Fahne für einige zu erhöhen", sondern "Ich glaube nicht, dass er fordern Homosexuell und lesbische Menschen zu sexuellen Sünden" auf der Grundlage ihrer Orientierungen und Verpflichtungen bekennen. ... Ich denke, Franziskus sieht Beichte als eine gute Sache für alle. "

Eine ganz bestimmte liberale Neigung

Wie bei anderen Interviews, aber der Papst bestimmte Abneigung gegen Katholiken er wahrnimmt, als starre Anhänger des Gesetzes kommt durch laut und deutlich. Zum Beispiel, wenn er definiert Korruption und veranschaulicht sie, konnten die meisten US gläubige Katholiken leicht vorstellen, Nancy Pelosi. "Die korrupten Mann", so der Papst, "ist derjenige, der die Sünden, aber nicht zu bereuen hat, die Sünden und gibt vor, Christ zu sein, und es ist diese Doppelleben, das ein Skandal ist." Franziskus selbst aber scheint Tradition zu sehen -minded Katholiken in dieser Beschreibung.

"Ich werde sagen, dass es oft eine Art von Heuchelei in ihnen, eine formale Einhaltung des Gesetzes, die sehr tiefe Wunden verbirgt", sagt der Papst von denen er als "Wissenschaftler des Gesetzes." Jesus, so der Papst, "legt fest, sie als "übertünchten Gräbern", die fromm von außen erscheinen, aber innen, auf der Innenseite ... Heuchler. "

Tatsächlich Franziskus beschreibt solche katholische "Wissenschaftler des Gesetzes" als seine größten Feinde, Gießen der Deskriptor in die Worte Christi. Wissenschaftler des Gesetzes, sagte er, "stellen die Haupt Opposition zu Jesus; sie ihn herausfordern im Namen der Lehre. "Und er fügt hinzu:" Dieser Ansatz wird in der langen Geschichte der Kirche wiederholt. "

Es ist, als ob der Papst glaubt, die falsche Darstellung, dass die Liberalen machen der gläubige Katholiken. Daß er habe, einen wesentlichen Fehlwahrnehmung betreffend Gläubigen oder traditionelle Katholiken wäre nicht verwunderlich, angesichts der vielen verzerrten Wahrnehmungen hat er zweifellos aus den liberaleren Bischöfe, mit denen er zum Associate gewählt hat, erhalten. Sie verschmähen oft gläubige Katholiken, vor allem diejenigen, die mit Begeisterung und kompromisslos sind Pro-Life und Pro-Familie.

Die Lüge ist in Francis 'Beschreibung der "Gelehrten des Gesetzes" offensichtlich, da zusätzlich zum Beharren auf Lehre, sagt er, sind sie eigennützig, ohne Erbarmen, müssen geschlossen Einstellungen, liebe den Ehrenplatz, wollen Meister genannt werden , nicht, ihre eigenen Sünden zu erkennen und sich weigern zu erreichen, um die Armen und Ausgegrenzten. Wenn wir uns dem Mann die Medien Grüßen als Inbegriff des "Gelehrten des Gesetzes," Kardinal Raymond Burke, sehen wir das Gegenteil von dem jede und jeder von diesen negativen Einstellungen. Wenn wir von Mutter Teresa, die der Papst sieht in dem Interview als ein Beispiel der Barmherzigkeit über alle menschliche Erwartung denke, bestand sie auf der Pro-Life-Lehre, zu allen Zeiten, auch diejenigen, die meisten unbequem.

Darüber hinaus ist in meinen zwanzig Jahren der Kontakt mit katholischen und Familienführer auf der ganzen Welt, die ich gefunden habe, um die freundlichste ihnen, großzügigsten, demütig, vergeben und den Menschen auf der Erde. Viele von ihnen wandelt oder zurückkehrt, sie erkennen die Sünde in ihrem eigenen Leben und kann somit erreichen, mit unglaublicher Güte und Verständnis, um Frauen in der Krise der Schwangerschaft und um die Sünder zu leiden aufgrund ihrer schädlichen Entscheidungen.

Um sicher zu sein, können gläubige Katholiken fallen und zeigen all diese sündigen Haltungen, aber wenn sie es tun aufwachen und erkennen, ihr Fehlverhalten sie bereuen. Sie gehen zur Beichte schwor, nie wieder versuchen, Christus in dieser Hinsicht zu beleidigen.

In meinen zwei Jahrzehnten der Berichterstattung über die Kirche Ich habe auch über Dissidenten Prälaten demonstrieren die von Franziskus erwähnt Negative Haltungen erlebt und immer wieder. Ich habe liberalen Bischöfe zu sehen:

Hochmütig betrachten und Familien Aktivisten als Einfaltspinsel;
Selbstgerecht zurückweisen als überholt die Lehre der Kirche, dass Konflikt mit der Volkskultur;
Häufig nehmen die Ehrenplätze mit den Mächtigen dieser Welt;
Verweigern die schwierige Akt der Barmherzigkeit zu rufen diejenigen, die in Homosexualität und andere Sünden der zur Buße gefangen.

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/new-bo...7db79-399591657
k-length-interview-shows-pope-is-awesomely-merciful-and-sorely-misle?utm_source=LifePetitions+petition+signers&utm_campaign=bc0787db79-Update_to_Catholic_list_21_18_2016&utm_medium=email&utm_term=0_c5c75ce940-bc0787db79-399591657


.

von esther10 19.01.2016 00:30

Dormitio in Jerusalem mit antichristlichen Parolen beschmiert
Die Benediktinerabtei am Zionsberg war schon mehrfach Zielscheibe jüdischer Extremisten

18. JANUAR 2016BY REDAKTIONWELTKIRCHE



Vandalen beschmierten die Pforte und die Mauern der Dormitio-Kirche auf dem Berg Zion mit antichristlichen Schriften. Der erneute Übergriff auf das Benediktinerkloster wurde am gestrigen 17. Januar verübt, während Papst Franziskus am selben Tag die jüdische Gemeinde Roms in der Synagoge besuchte. Wie das lateinische Patriarch von Jerusalem mitteilt lauten die Schriftzüge unter anderem: „Tod allen heidnischen Christen, den Feinden Israels“, „Sein Name (Jesus) und sein Gedenken müssen ausgelöscht werden“ oder „Christen zur Hölle“.

Erst vor drei Wochen war das Kloster der Salesianer von Don Bosco in Beit Gemal geschändet worden. Seit Februar 2012 kommt es immer wieder zu solchen Einschüchterungsversuchen. Dabei wurden verschiedene Kirchen und Moscheen, die von Arabern besucht werden, von extremistischen Gruppen verwüstet.

Das lateinische Patriarchat von Jerusalem verurteilt die jüngste Tat und erinnert daran, dass „die einzige Art und Weise, solchen Handlungen vorzubeugen, die Kontrolle der Bildung in den Schulen ist, wo solche junge Menschen ausgebildet werden, und die Beobachtung derer, die zu Intoleranz gegen Christen aufrufen.“ Das Patriarchat wünscht sich, dass „die Verantwortlichen verhaftet werden, bevor sie ihre Drohungen wahr machen.“ (GV)

(Quelle: Fides, 18.01.2016)
http://de.zenit.org/articles/dormitio-in...len-beschmiert/

von esther10 19.01.2016 00:28




Sexualisierung der Kinder in den Kitas



http://www.allgemeine-zeitung.de/politik...in_15538662.htm


http://www.gabriele-kuby.de/buecher/vers...-der-erziehung/
http://www.gabriele-kuby.de/buecher/die-...lle-revolution/

Dieses Büchlein ist ein Augenöffner. Es hat die siebte Auflage (25.000 Stück). Der Staat legt die Hand auf die Kinder: Krippe, (Pflicht-)Kindergarten, Ganztagschule. Aber wozu erzieht der Staat? Der neue Gender-Mensch soll geschaffen werden, der selbst bestimmt, ob er Mann oder Frau sein will, ob hetero, lesbisch, bi, schwul oder trans. Das klingt absurd? Ja das tut es und ist doch die „Leitlinie und Querschnittaufgabe“ unserer Regierung. Die Federführung liegt beim Familienministerium, das Material zur Sexualisierung der Kinder und Jugendlichen verbreitet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Dieses kleine Buch wird Ihnen die Augen öffnen.

Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

http://www.erziehungstrends.net/schule/freie_schulen
http://www.die-tagespost.de/Sexualaufkla...s;art456,166519

http://www.kinderumweltgesundheit.de/ind...les/10063_1.pdf

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs