Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.10.2018 00:30




Der McCarrick-Fall verfolgt die Jugendsynode
von Christopher Altieri
Gesendet Freitag, 5. Oktober 2018

(Getty Images)
Bischöfe und Kommentatoren fragen sich, was in Ermangelung einer Untersuchung passiert

Eines der auffälligsten Dinge an der Jugendsynode dieses Monats ist, was fehlt. Wir haben von verschiedenen Seiten von den Synodenvätern gehört, dass sie die Führer einer "zuhörenden Kirche" sein müssen - und mit gutem Beispiel vorangehen - und wir haben auf verschiedene Weisen und Weisen über das "Glaubwürdigkeitsdefizit" der Bischöfe gehört. Aber das Grundproblem, die Missbrauchskrise, bleibt oft der Elefant im Raum.

Einige Bischöfe haben es ehrlich gesagt zugegeben. Bevor Bischof Frank Caggiano aus Bridgeport im US-Bundesstaat Connecticut für das fast einmonatige Treffen nach Rom kam, sagte er dem "National Catholic Reporter": "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Synode jetzt [die Krise] zu einem wichtigen Thema machen muss. "Caggiano fuhr fort, dem Reporter zu erzählen:" Es geht darum, dass die Führung rechenschaftspflichtig ist. Es geht um Transparenz. Ich denke, der größte Skandal ist, wenn man weiß, dass Dinge nicht oder versteckt oder nicht transparent sind. Das erschüttert den Glauben der Menschen. "

Bischof Caggiano begann sein Versprechen in einer Rede in der Synodenhalle am Donnerstag zu halten. "Bischof Caggiano - einer der amerikanischen Delegierten - gab eine sehr gute Intervention", sagte Bischof Robert Barron am Donnerstagabend bei einem vom Notre Dame Zentrum für Ethik und Kultur gesponserten Kolloquium.

"[Caggiano] machte die Beobachtung - mit der ich sehr übereinstimme - dass, wenn Sie zehn Jahre zurückgehen, sagen wir, und Sie sehen Umfragen darüber, warum junge Leute von der Kirche fern bleiben oder sich entfremdet fühlen, der Sexmissbrauchsskandal war nicht in der Nähe der Spitze. Es wurde oft erwähnt, aber weit unten [auf der Liste] ", sagte Bischof Barron. "Viele andere Dinge waren viel höher auf der Liste", fuhr er fort. "Nun, das hat sich im Zuge des jüngsten Ausbruchs verschoben."

Während man beklagt, dass die Bischöfe nur unter dem Aspekt des Skandals zeigen, dass es sich um eine Marketinghaftung handelt, kann man davon ausgehen, dass etwas besser ist als nichts, und dass auch die Maxime "besser spät als nie" gilt. Nichtsdestoweniger werden alle Bischöfe der Welt, die den ganzen Tag reden, die wahre Ungerechtigkeit der Opfer nicht wiedergutmachen, noch wird sie das zerbrochene Vertrauen wiederherstellen, noch wird es dazu dienen, den Skandal - im technischen Sinne - der Moral zu beseitigen Verfall in der klerikalen und hierarchischen Führungskultur, hoch und niedrig - ein Skandal, verkörpert durch die Enthüllungen über den in Ungnade gefallenen ehemaligen Erzbischof von Washington, DC, Theodore McCarrick.

Die US-Bischöfe haben Papst Franziskus gebeten, eine spezielle Untersuchung der Affäre zu genehmigen. Sie gaben ihre Absicht bekannt, die Maßnahme am 16. August zu beantragen, und warteten fast einen ganzen Monat, bevor sie die Gelegenheit erhielten, ihre Anfrage formell vorzulegen. Das Treffen zwischen dem Papst und der Führung der US-Konferenz der katholischen Bischöfe am 13. September endete nicht mit einer Ankündigung der Genehmigung einer solchen Untersuchung oder anderer konkreter Schritte.

Obwohl der Vatikan es nicht bestätigt hat, scheint Papst Franziskus die Maßnahme abgelehnt zu haben.

"Wenn es dir ernst damit ist, dem, was mit McCarrick passiert ist, auf den Grund zu gehen, dann brauchst du Zugang zu dem, was der Vatikan wusste und wann er es wusste", sagte John Allen, der Gründer und Chefredakteur von Crux und Bishop Barrons Gesprächspartner am Donnerstagabend. "Sie müssen wissen: Wann wurde der Vatikan über die Bedenken wegen Fehlverhalten informiert, die McCarrick umgaben? Wer wurde informiert? Was haben sie dagegen gemacht? Wer hat sie informiert? Antworten auf diese Fragen werden nur dann kommen, wenn eine ernsthafte vatikanische Verpflichtung zu einer Untersuchung besteht ", sagte Allen.

Gonzalo Martinez, Doktorand der Informatik an der Universität von Notre Dame und einer der sieben jungen Redner am Donnerstag, sagte dem Catholic Herald: "Es ist wahr: Wir konzentrieren uns viel mehr auf die Vertuschung - und das ist verletzend [Verhalten], dass wir nicht erwarten ", sagte er. "Vertuschung ist keine Lösung", fuhr Martinez fort. "Es ist keine Lösung, den Skandal aufzuhalten, indem wir ihn verheimlichen." Martinez fuhr fort, eine stumpfe Bemerkung zu machen, die er als Tatsache anführte. "Das bedeutet nicht, dass wir aufhören werden zu glauben", sagte er. "[Die Bischöfe] wurden aus einem bestimmten Grund gewählt: Sie wurden nicht von uns erwählt, sondern von Christus ausgesucht, um Seine Kirche zu leiten
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...he-youth-synod/

von esther10 06.10.2018 00:30


7 Schlüsselsachen fehlen in der Jugendsynode


Bischöfe und Kardinäle nehmen an der Eröffnungsmesse für die Jugendsynode teil. Quelle: EpiskopatNews / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

7 Schlüsselsachen fehlen in der Jugendsynode
CNS Staff / 4. Oktober 2018 KOMMENTAR

Gestern hat der Vatikan seine erste Sitzung der Synode über junge Menschen, den Glauben und die Berufsbeurteilung einberufen. Aber nach dem Arbeitsdokument, das das monatelange Treffen leiten wird, fehlen sieben wichtige Dinge, die für seinen Erfolg wesentlich sind.

Anstatt junge Menschen auf dem schmalen, aber lohnenden Weg des Christentums zu führen, scheint das Arbeitsdokument der Synode die "Begleitung" junger Katholiken auf den breiten, tückischen Wegen der säkularen Kultur zu begünstigen.

Im Folgenden sind sieben wesentliche Punkte aufgeführt, die zu Beginn der Synode zu fehlen scheinen. Gläubige Katholiken werden beten, dass die Bischöfe die Synode zurück zu den vertrauten und sicheren Wegen der Kirche lenken können, die junge Menschen zu Christus führen.

Glaubwürdigkeit
Unter diesen Umständen gibt es etwas, das einfach anstößig ist, wenn sich katholische Bischöfe versammeln, um zu diskutieren, wie sie junge Menschen dazu bringen können, in der Kirche zu bleiben. Unterdessen ist die Krise des Klerus, Sexmissbrauch und schlechtes Urteilsvermögen und Korruption unter bestimmten Bischöfen ungelöst.

Die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit bei katholischen Familien und jungen Menschen erfordert jahrelange Bemühungen. Aber die Transparenz seitens des Vatikans in Bezug auf die Behauptungen von Erzbischof Viganò wäre ein guter Anfang, anstelle der offensichtlichen Annäherung der Synode, sich mit jungen Leuten anzufreunden, indem sie das moralische Urteil abmildern.

Wahrheit
Erstaunlicherweise legt das Arbeitsdokument der Synode wenig Wert darauf, jungen Menschen die Wahrheit von Christus zu lehren - die Liturgie, Traditionen und Lehren, die die großen Schätze der Kirche sind. Stattdessen konzentriert es sich darauf, sie durch persönliches Beispiel und nicht-urteilende Kameradschaft zu führen.

Zu Recht beklagte Papst Benedikt die "Bildungskrise" unter jungen Menschen, die verzweifeln, weil sie Christus und seine Lehren nicht kennen. Wir können die Wahrheit des Evangeliums nicht abschwächen und junge Menschen im Relativismus der "flüssigen Moderne" ertrinken lassen.

In erster Linie braucht die Jugend die Wahrheit !

Vertrauen
Die Organisatoren der Synode scheinen den jungen Menschen heute zu wenig Vertrauen zu schenken, und bezweifeln, dass sie positiv auf Appelle an die Vernunft reagieren werden. Anstatt die Wahrheit und moralische Grundsätze zu lehren, fördert das Synodendokument die subjektive Erfahrung eines Mentors, um Jugendliche anzuziehen.

Wir müssen mutig sein, wenn wir junge Menschen dazu aufrufen, den Glauben zu studieren und ihn zu ihrem eigenen zu machen. Viele werden auf diesen Anruf antworten. Die Verfechter der Schönheit, der Wahrheitssucher und der Architekten der Freiheit zu sein, ist eine Aufgabe und ein Abenteuer, die ihrer jugendlichen Unruhe und ihrem Idealismus würdig sind. Sie suchen nach Antworten.

Die einfache Tatsache ist, dass unser katholischer Glaube nicht subjektiv ist. Wir können junge Menschen nicht dem Einfluss und der Versuchung des Relativismus überlassen. Ohne verbindliche Wahrheitsansprüche ist unsere Lehre nicht katholisch.

Mut
Das Synodendokument ermutigt offene Diskussionen mit jungen Menschen über Sexualität, aber es fehlt ein Gefühl der Besorgnis über die moralische Krise in unserer Jugend und vermeidet die Konfrontation mit der Populärkultur. Die Organisatoren der Synode scheinen sich mit den falschen Annahmen der Kultur über Sexualität zu begnügen und haben die Identitätssprache der Kultur angenommen, anstatt die jungen Leute daran zu erinnern, dass wir alle eine Orientierung als Kinder Gottes haben, durch und durch Ihn, der der Weg und die Wahrheit ist das Leben.

Das Leben vieler junger Katholiken ist zersplittert, inkohärent und gleichgültig gegenüber Wahrheit und Bedeutung. Die Kirche muss sich stark gegen die heutige Kultur des Dissens und der radikalen Autonomie stellen, die die Seelen unserer Jugend verdirbt. Dazu gehört es, den Skandal an katholischen Universitäten auszurotten und das "katholische" Etikett von den schlimmsten Tätern zu entfernen!

Formation
Das Synodendokument verwendet den Begriff "Bildung", aber es spricht selten von Moral, Gottes Geboten und der Entwicklung von Tugenden und moralischer Disziplin bei jungen Menschen. Es warnt davor, "autoritär" oder "hyperprotektiv" zu erscheinen, aber nicht gegen Freizügigkeit , was heute in vielen Schulen, Colleges und Jugendprogrammen der Kirche das eigentliche Problem ist.

Junge Menschen brauchen heute Bildung, die härter, aber viel lohnender ist als einfache Gesellschaft, um sich zu Heiligen und sogar zu Märtyrern zu entwickeln. Wir ermutigen die Bischöfe, die Studenten an Amerikas treuesten katholischen Colleges zu beobachten (die in unserem Newman Guide empfohlen werden) oder sprechen mit der wachsenden Zahl katholischer Familien, die bewusst Schulen und Homeschool-Programme gewählt haben, die eine ernsthafte Bildung in Körper, Geist und Seele ermöglichen Geist.

Familie
Das Synod-Arbeitsdokument erkennt die Bedeutung von Familien in der Glaubensbildung an, aber Eltern und Familien spielten bei den Beratungen der Synode eine untergeordnete Rolle, obwohl sie der Schlüssel sind, um junge Menschen zu erreichen. Gute Eltern haben einzigartige Einsichten darüber, was junge Menschen brauchen, um im Glauben stark zu bleiben.

Trotz der alarmierenden Tatsache, dass die Kirche junge Menschen verliert, gibt es Orte, an denen der Glaube erfolgreich weitergegeben wird und junge Menschen für Christus und die zeitlose Mission der Kirche, Seelen zu retten, in Flammen stehen. Diese Familien verstecken sich nicht! Sie sind leicht in Gemeinden mit traditionellen Andachten zu finden, in Familien, die den Rosenkranz zusammen beten, in Homeschools und laiengeführten katholischen klassischen Schulen und in Familien, die alles opfern, um ihre Kinder zu Newman Guide Colleges zu schicken. Die Synode könnte viel von den Menschen lernen, die es heute gut machen.

Katholische Bildung
All dies deutet auf eine Schlüssellösung für die Bischöfe hin: die Erneuerung einer authentischen katholischen Erziehung, die echte Bildung der Jugend und die Aufrechterhaltung des Glaubens der guten katholischen Familien. Die katholische Erziehung ist entscheidend für die Evangelisierung junger Menschen durch die Kirche und verdient es, der Schwerpunkt der Jugendsynode zu sein.

Stattdessen wird die katholische Bildung im Arbeitsdokument der Synode, das sich zu sehr darauf konzentriert, um die Probleme der Welt von einem humanistischen Standpunkt aus anzugehen, zu wenig beachtet. Das Dokument legt zu wenig Wert auf die Rolle der katholischen Erziehung bei der Evangelisierung junger Menschen und deren Führung in den Himmel.

Das Arbeitsdokumentes der kurze Abschnitt über die Katechese ist hilfreich, aber das fällt zu kurz, die vollen Versprechen der katholischen Erziehung umfassen: die Bildung der menschlichen Person, die Entwicklung einer christlichen Weltanschauung, eine Erfahrung der christlichen Gemeinschaft, und eine tägliche Begegnung mit Christus im Gebet und Sakrament.

Die Väter der Synode wären klug, das Engagement der Kirche für eine authentische, glaubenstreue katholische Erziehung zu erneuern. Seit Jahrzehnten haben schwache katholische Schulen, Colleges und Jugendprogramme es versäumt, junge Menschen in Kenntnis des Glaubens, der Tradition, der moralischen Disziplin, der Tugend und der Weisheit tief zu formen. Eine solche Ausbildung sollte für die Synode oberste Priorität haben.

Die Quintessenz

Das Entscheidende ist, dass die Kirche jedes Werkzeug hat, um junge Menschen zu erreichen, und sie hat zweitausend Jahre Erfahrung darin, Menschen, jung und alt, in sehr unterschiedlichen Kulturen und historischen Realitäten zu Christus zu führen. Der Katholizismus funktioniert. Wir brauchen keine "neuen" und weicheren Ansätze; Im Gegenteil, wir brauchen ein größeres Engagement, um junge Menschen gut auszubilden und auszubilden. Wir hoffen und beten, dass die Synodenväter darauf achten und die leichte Versuchung vermeiden, einfach mit der Zeit zu leben.

Copyright © 2018 Die Kardinal-Newman-Gesellschaft. Die Genehmigung, ohne Änderung am Text, mit Zuordnung zum Autor und an die Kardinal Newman Society, und (wenn online veröffentlicht) Hyperlink zu dem Artikel auf der Newman Society Website zu drucken. Die hierin geäußerten Ansichten sind diejenigen des Autors und nicht notwendigerweise die der Kardinal Newman Society
https://newmansociety.org/7-key-things-l...in-youth-synod/

.

von esther10 06.10.2018 00:29

Auffällige Umfrage: Zusammenbruch der Unterstützung Francis in den USA an allen Fronten



Bitte werfen Sie einen Blick auf die Pew-Umfrage, die vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde und in der amerikanische Katholiken ihre Meinung zum derzeitigen Bischof von Rom abgeben.

Es ist eine viel bessere Umfrage als die übliche Art "Zustimmung / nicht genehmigen" Art der Umfrage, da es zu dem Kern dessen geht, was ein Papst tatsächlich tut. Und es ist umso schockierender, weil es alle selbsternannten Katholiken einschließt und keine Katholiken praktiziert. Man kann sich nur vorstellen, dass Katholiken, die jeden Sonntag mindestens zur Sonntagsmesse gehen, wirklich an den gegenwärtigen Papst denken.

( Quelle )
Von New Catholic am Freitag, den 5. Oktober 2018

Startseite
https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 06.10.2018 00:25



Die Bischöfe der Jugendsynode müssen sich mit der Krise des sexuellen Missbrauchs befassen




Caggiano: http://www.catholicherald.co.uk/content/...VEY-800x500.jpg

Bischof Frank Caggiano spricht am Weltjugendtag 2016 (CNS Foto / Bob Roller)
Die Synode-Bischöfe müssen weiterhin mutig und ehrlich dem Verrat junger Menschen durch Geistliche gegenübertreten.

Bischof Frank Caggiano von Bridgeport sagte am Donnerstag, dass die Kirche ihre sexuelle Missbrauchskrise diskutieren müsse, um das Vertrauen junger Menschen zu gewinnen.

Während seiner Rede am 4. Oktober bei der Bischofssynode 2018 sagte Caggiano, dass die Kirche "das Problem des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und Jugendlichen durch Kleriker in vielen Regionen der Welt weiterhin direkt angehen" müsse.

"Es ist sowohl ein Verbrechen als auch eine Sünde, die das Vertrauen und das Vertrauen, das junge Menschen in die Führer der Kirche und die Kirche als Institution haben müssen, untergrub, damit sie wieder ihren Priestern und Bischöfen vertrauen können, die wahre geistliche Vaterschaft ausüben als erwachsene Figuren in ihrem Leben und als authentische Mentoren des Glaubens. "

Der Bischof gab seinen Kommentar ab, indem er sich auf einen Abschnitt des Arbeitsdokuments der Synode, das Instrumentum laboris , bezog, das direkt auf einen Vertrauensverlust bei jungen Menschen in sozialen, politischen und kulturellen Einrichtungen einschließlich der Kirche abzielte.

Eine Online-Umfrage, die von Synodenorganisatoren vor dem Treffen der Bischöfe dieses Monats durchgeführt wurde, ergab, dass weniger als 20 Prozent der jungen Befragten glauben, dass ihr Leben das öffentliche Leben ihrer Länder sinnvoll beeinflussen kann.

"Der Mangel an verlässlicher Führung auf verschiedenen Ebenen, sowohl im zivilen als auch im kirchlichen Bereich, wird von jungen Menschen stark verunglimpft. Eine besonders deutliche Schwäche ist auf die Ausbreitung von Korruption zurückzuführen. Institutionen sollten sich um das Gemeinwohl kümmern und wenn jemand sie in die Lage versetzen kann, ihren besonderen Interessen zu dienen, wird ihre Glaubwürdigkeit dramatisch ausgehöhlt ", berichtet das Instrumentum Laboris.

Caggiano sagte, dass die jüngsten Enthüllungen von Sexskandalen in der Kirche das Vertrauen in der ganzen Welt untergraben haben. Die Antwort, sagte er, sei, dass die Bischöfe der Synode "weiterhin mutig und ehrlich den Verrat junger Menschen an Klerikern, denen sie anvertraut sind, gegenüberstehen müssen".

Caggiano bezog sich in diesem Sommer auf die Folgen der Enthüllungen, da Erzbischof Theodore McCarrick in den 1970er Jahren glaubhaft sexuell missbraucht worden war und Berichten zufolge in der Folge einen anderen Teenager sexuell missbraucht und SexualerInnen und Jugendliche sexuell missbraucht und angegriffen hatte Priester während seiner Jahrzehnte als Bischof.

Im Anschluss an diese Enthüllungen veröffentlichte eine Grand Jury aus Pennsylvania einen Bericht, der jahrzehntelange sexuellen Missbrauch durch Geistliche in diesem Bundesstaat darstellte, eine Untersuchung über sexuelles Fehlverhalten seitens eines ehemaligen West Virginia Bischofs eingeleitet wurde und ein ehemaliger vatikanischer Botschafter in den Vereinigten Staaten veröffentlichte Brief, in dem hochrangige Kirchenmänner, darunter auch Papst Franziskus, beschuldigt werden, in ihrer Reaktion auf Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens nachlässig gehandelt zu haben.

Der Hintergrund für diese Ereignisse ist eine Reihe von Fragen, die in diesem Jahr über eine chilenische Krise des sexuellen Missbrauchs aufgeworfen wurden. Papst Franziskus soll 2015 keinen Brief von dem Opfer eines sexuell missbrauchenden Priesters adressiert haben, der behauptete, ein von Francis unterstützter Bischof gewesen zu sein war beteiligt an sexuellen Missbrauch.

In dieser Konstellation von Krisen sagte Caggiano: "Diese Sünde darf nie wieder in unserer Mitte gefunden werden. Nur auf diese Weise kann die Jugend der Welt unseren synodalen Ruf glauben, ihnen Beruhigung, Trost, Hoffnung und Zugehörigkeit zu bieten. "

Die Anmerkungen des Bischofs sind bemerkenswert, weil die Synode von 2018 über junge Erwachsene, Glaube und berufliche Unterscheidungskraft von einigen Bischöfen kritisiert wurde, einschließlich Anwesenden, die sagen, dass das Thema des Treffens verlagert worden sein sollte, um vor allem klerikale sexuelle Unmoral anzusprechen es hätte verschoben werden müssen.

Caggiano, der 2013 zum Bischof von Bridgeport ernannt wurde, ist Vorsitzender des USCCB-Unterausschusses für Katechismus der Katholischen Kirche und Mitglied des Komitees für Laien, Heirat, Familienleben und Jugend der US-Bischofskonferenz.

Als langjähriger Befürworter der Teilnahme der Vereinigten Staaten an den Veranstaltungen des Weltjugendtags der Kirche ist Caggiano für sein Engagement in der Jugendarbeit bekannt und diente dem bischöflichen Bundesverband als Mitglied der Bischofskonferenz. Bevor er das Priesterseminar begann, besuchte er die Yale University und promovierte später an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Theologie.

Caggianos Intervention erwähnt auch "die Rolle, die Technologie heute bei der Entwicklung junger Menschen spielt".

Der Bischof sagte, das Arbeitsdokument der Synode "identifiziere zu Recht das Schlüsselphänomen, dass visuelle Bilder das primäre Medium darstellen, durch das junge Menschen die Realität verstehen", fügte hinzu, dass "sie die formative Kraft, die die Technologie jetzt ausübt, nicht ausreize die volle Entwicklung junger Menschen. "

Caggiano schlug vor, dass Technologie einen Kulturwandel gefördert hat, der die Bereitschaft zu Kreativität und Zusammenarbeit unter jungen Menschen einschließt, und forderte die Synode auf, "diese fundamentalen Veränderungen, die junge Menschen erfahren, weiter zu untersuchen, damit die pastoralen Initiativen so umfassend wie möglich sein können . "

Insbesondere schlug der Bischof vor, dass "es der Weg der Schönheit ist, der für die Evangelisierung und Katechese besser erforscht werden muss".

"Nach meiner Erfahrung mit jungen Menschen sind die Fragen, die sie beschäftigen, nicht nur intellektuelle Fragen. Sie sind in erster Linie affektive Fragen (dh "Herzensfragen"), die nach ihrem Selbstwertgefühl, der Vernünftigkeit der Hoffnung, der Fähigkeit, sich an einen anderen zu binden und dafür geliebt zu werden, zu fragen. "

Um diese Fragen zu beantworten, sagte Caggiano, dass Bischöfe "die Kraft der Schönheit, die das Herz berührt und erobert, durch die Nutzung der vielen Möglichkeiten der digitalen Kommunikation und der sozialen Medien, junge Menschen zur Schönheit im Dienste des Evangeliums zu begleiten, freisetzen müssen. "

Der Bischof sagte, dass insbesondere die heilige Liturgie "als eine Feier des Schönen, des Transzendenten, mit einem Engagement der affektiven Sinne" angeboten werden sollte.

"Lasst uns arbeiten, um das Herz aller Gläubigen zu treffen, einem Gott zu begegnen, der kein steriles, sondern ein schönes, bedeutungsvolles Leben verspricht, das sein Herz einlädt zu glauben, dass dieses irdische Leben lebenswert ist im Licht eines ewigen Lebens kämpfen, wo die Unruhe des Herzens in der Errettung, die allein von Christus Jesus dem Herrn kommt, seine letzte Ruhe findet ", schloss er
Die Bischöfe der Jugendsynode müssen sich mit der Krise des sexuellen Missbrauchs befassen

von esther10 06.10.2018 00:24

BLOGS Fr 5. Oktober 2018 - 13:17 EST



Mit Kardinal Marx bei der Jugendsynode sagt sein Generalvikar, die Münchner Diözese habe "homosexuelle Priester"
Erzdiözese München , Katholisch , Homosexualität , Peterbier , Reinhard Marx , Sexmissbrauchskrise In Der Katholischen Kirche

5. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Während Kardinal Reinhard Marx nach persönlicher Einladung des Papstes zur Teilnahme an der Jugendsynode in Rom ist , hat sein Generalvikar Dr. Peter Beer erklärt, dass die Erzdiözese München "homosexuelle Priester und Homosexuelle" hat Mitarbeiter, "hinzufügen, dass sie" einen wichtigen und guten Service leisten. "

Dr. Beer gab ein Interview, das jetzt auf der Website der Erzdiözese München veröffentlicht wurde. Am 1. Oktober berichtete die Nachrichtenseite Katholisch.de der deutschen Bischofskonferenz über das Beer-Interview, das sich speziell mit den Problemen des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen befasst.

"Wir haben homosexuelle Priester und homosexuelle Angestellte, und diese Personen mit homosexuellen Neigungen [und Handlungen?] Leisten einen wichtigen und guten Dienst und sind ein wichtiger Teil der Dienstgemeinschaft, in der wir zusammen für (und im Zusammenhang mit) arbeiten. die Mission Jesu ", sagte er.

Wie die Erzdiözese München die Leser auf ihrer Website informiert , treffen sich die homosexuellen Mitarbeiter der Diözese beiderlei Geschlechts regelmäßig untereinander und sind "in Kommunikation mit dem Generalvikar". Frau Ingrid Winkler , Diözesan-Mentorin für Religionslehrer “organisiert regelmäßig ‚ unter dem Regenbogen Treffen ‘(‚ Austausch unterm Regenbogen für LGBT Mitarbeiter der Erzdiözese München‘). Laut einer Quelle aus München werden die Ankündigungen für diese Veranstaltungen an alle Mitarbeiter der Diözese geschickt. Winkler kündigt auch offen einen monatlichen " Queergottesdienst " für LGBT-Personen in der Diözese an.

Dr. Beer leugnet ausdrücklich, dass ein Zusammenhang zwischen Homosexualität und Klerusmissbrauch besteht: "Es gibt jetzt immer wieder Behauptungen, dass die Studien [über klerikalen Missbrauch in Deutschland] gezeigt hätten, dass die Missbrauchsopfer meist Jungen und die Täter meist Männer sind."

"Ich möchte eine Warnung geben", fährt der Prälat und enge Mitarbeiter von Kardinal Reinhard Marx fort, "um aufgrund dieser Beobachtung eine direkte Verbindung zwischen Homosexualität und Missbrauch nicht zu ziehen." In Beer's Augen würde ein solcher Ansatz "ein unerträgliche Diskriminierung von Personen mit homosexuellen Neigungen. Ich lehne das ausdrücklich ab und ich bitte uns alle, solchen Slogans nicht zu folgen. "

Außerdem, so Beer weiter, "sagen alle Experten, dass es sich bei diesen Missbrauchsfällen weniger oder gar nicht um homosexuelle Handlungen oder homosexuelle Beziehungen handelt, sondern vielmehr um den Ausdruck einer unreifen Sexualität", die sich dann im Missbrauch ausdrückt in einer Art "Verdrängungsaktivität".

Auf die Frage des Interviewers, ob seine Worte auf eine Neubewertung der Homosexualität durch die Kirche hinweisen, sagt Dr. Beer, er gebe lediglich eine ehrliche Antwort auf Ihre Frage - oder glauben Sie, dass es früher keine homosexuellen Priester und Priester gab? keine homosexuellen Angestellten? "

Darüber hinaus verweist der deutsche Priester auch auf den Katechismus der Warnung der katholischen Kirche, "man solle [ungerechtfertigt] nicht gegen homosexuelle Personen diskriminieren, und dann solle man es auch nicht tun".

Dr. Beers Vorgesetzter, Kardinal Marx, wies im Februar 2018 darauf hin, dass er offen ist für die Idee, homosexuelle Paare zu segnen, aber mit der ausdrücklichen Erklärung, dass man das in den Händen des örtlichen Pastors belassen sollte. Später, nach starken internationalen Protesten , wich Marx zurück und behauptete, er habe niemals gemeint, er unterstütze die Idee, homosexuelle Paare zu segnen. Gleichzeitig räumte er ein, dass es in Deutschland eine bischöfliche Kommission gibt, die diese Frage diskutiert. Wie Katholisch.de sagtedamals: "Eine mögliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare steht laut Marx nicht in Ingolstadt auf der Tagesordnung der Bischöfe [die sich zu ihrer Versammlung versammelten]. Dieses Thema muss zuerst sorgfältig vorbereitet werden. Dafür hat man jetzt der Seelsorgekommission der Bischofskonferenz einen Arbeitsauftrag erteilt. "

Dr. Beers Kommentare müssen daher in diesem größeren Zusammenhang einer Bewegung zur Akzeptanz von Homosexualität in der katholischen Kirche in Deutschland gesehen werden.

Seine Äußerungen scheinen jedoch in direktem Widerspruch zu den Anweisungen von Papst Benedikt und Papst Franziskus von 2005 bzw. 2016 bezüglich der Priesterweihe zu stehen. Beide Anweisungen sagen explizit, dass Homosexuelle nicht zum Priestertum ordiniert werden dürfen.

Im Jahr 2005 erklärte die Kongregation für das katholische Bildungswesen des Vatikans über homosexuelle Handlungen im Lichte des Katechismus der Kirche, dass "die Heilige Schrift sie als schwere Sünden darstellt. Die Tradition hat sie ständig als unmoralisch und gegen das Naturgesetz verstoßend betrachtet. Folglich können sie unter keinen Umständen genehmigt werden. "

Die Autoren fügen hinzu: "Angesichts dieser Lehre hält es dieses Dikasterium im Einvernehmen mit der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung für notwendig, klar zu sagen, dass die Kirche die betreffenden Personen zutiefst respektieren kann zum Seminar oder zu heiligen Orden diejenigen, die Homosexualität praktizieren, tiefsitzende homosexuelle Neigungen zeigen oder die sogenannte "schwule Kultur" unterstützen. "

Ebenso wie heterosexuelle Priester sollten homosexuelle Priester, die nicht nach dem Keuschheitsgelübde leben, aus dem Priestertum entfernt werden. Im Jahr 2009 erleichterte Kardinal Claudio Hummes den Bischöfen, sich gegen Priester, die das Keuschheitsgelübde nicht leben, wirksam zu verhalten.

Wie CNA berichtet zu der Zeit „ , können die Bischöfe das Verfahren beginnen , um den Verlust des klerikalen Staat für die Priester zu erklären , die‚versucht Ehe haben, wenn auch nur zivil,‘und‚ nachdem die korrekte Warnung Änderungen nicht vorgenommen haben.‘ Auch kann der Bischof in Fällen vorgehen, in denen der Priester sich schweren äußeren Sünden gegen das sechste Gebot schuldig gemacht hat, das heißt: "Du sollst keinen Ehebruch begehen."

Werden wir bald hören, dass Dr. Beer nur von jenen Priestern und Angestellten sprach, die bereits in der Erzdiözese München homosexuelle Neigungen haben, diese aber nicht ausleben?

Ein weiterer Bericht über die moralische Nachsicht der Erzdiözese München stammt in jüngster Zeit aus einer säkularen Quelle. In einer von anderen Quellen bestätigten Geschichte berichtete die politische Zeitschrift " Der Spiegel" kürzlich , dass "ein ranghoher Geistlicher von München schamlos seine Konkubine in die erste Kirchenbank stellt, und dass es auch in dieser Stadt Empörung darüber gibt homosexuelle Pastoren und über einen unberechenbaren Papst
https://www.lifesitenews.com/blogs/with-...ich-diocese-has

von esther10 06.10.2018 00:23




Pro-Homosexuell Bischof eingeladen, diözesanen "Bildungstag" führen
Erzdiözese Von Minneapolis , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauch , Diözese Von St. Petersburg , Homosexualität , Robert Lynch

ST. PAUL, Minnesota, 4. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein pro-schwuler katholischer Bischof, der glaubhaft beschuldigt wurde, sexuell provokativem Verhalten gegenüber einem anderen Mann ausgesetzt gewesen zu sein, soll an einem Diözesanretreat für Geistliche und Pfarreiführer sprechen.

Der pensionierte Bischof Robert Lynch, ehemals Mitglied der Diözese St. Petersburg, Florida, wird an einem " Bildungstag " in der Erzdiözese Minneapolis-St. Paul Ende November.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ar...+of+minneapolis

Die Veranstaltung wird wie folgt abgerechnet:

Eine Zeit des Nachdenkens für Pfarrer, um Zeiten der Unruhe und Spaltung in der Kirche zu betrachten und wo wir Glauben und Hoffnung finden. Welche Rolle spielen die Gemeindeleiter bei der Führung der Gemeindemitglieder, um in Zeiten der Teilung und Dunkelheit eine dauerhafte Hoffnung zu finden?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Bischof Lynchs schlechte Bilanz im Umgang mit Sexskandalen in seiner ehemaligen Diözese und der homosexuelle Skandal in seinem eigenen Leben machen ihn zu einer neugierigen Wahl, ein Retreat zu leiten, das den gegenwärtigen Aufruhr, die Spaltung und die Finsternis, der die Kirche jetzt vor allem ausgesetzt ist, angehen soll durch die Anwesenheit von katholischen Geistlichen, die aktive Homosexuelle waren.

Störende Geschichte
Lynch diente von 1996 bis 2016 als Bischof der Diözese Gulf Coast.

"Die Diözese St. Petersburg weigerte sich, ihre Priesterakten zu veröffentlichen, und räumte ein, dass sie zuvor Beschwerden wegen sexuellen Missbrauchs bearbeitet hatte, ohne mit den Behörden Kontakt aufzunehmen", berichtete die Tampa Bay Times 2002.

Am Ende übergab die Diözese fast $ 6 Millionen Dollar, um sexuelle Belästigung zu befriedigen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/di...+st.+petersburg

"Sie müssen mir vertrauen, indem Sie erfahren, wie ich lebe, welche Prioritäten ich in meinem Leben setze", sagte Bischof Lynch laut dem gleichen Times-Bericht . "Mein Leben muss irgendwie ein offenes Buch sein. Das heißt, es kann keinen geheimen Teil geben. "

Doch Bischof Lynchs Leben war ein "geheimer Teil".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

Im Jahr 2003 erhielt Bill Urbanski, ein verheirateter Diözesanangestellter, eine 100.000-Dollar-Regelung, wie von der katholischen Kultur und vielen anderen Medien berichtet, weil der Bischof "Grenzen" durch unangemessene Zuneigungsbekundungen für seinen Kommunikationsdirektor überschritten hatte. "

Laut dem Times- Bericht :

Urbanski beschuldigte Lynch, ihn dazu gezwungen zu haben, ein Zimmer zu teilen, als sie reisten, sich seinen Oberschenkel packte und ihn mit teuren Geschenken überschüttete. Irgendwann, als sie in einem Hotelzimmer in Santa Fe, NM, waren, sagte Urbanski, Lynch habe gebeten, Fotos von ihm ohne Hemd zu machen, damit er Urbanskis muskulösen Körper für Weihnachtskarten überdecken könne. Der verheiratete Vater von zweien sagte, er habe getan, was ihm gesagt wurde, und sich in der Lobby übergeben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

LifeSiteNews berichtete über eine Kolumne, die Lynch in der Tampa Bay Times schrieb, in der er darauf hinwies, dass homosexuelle Beziehungen keine Gefahr für die Kirche darstellen und in der Tat göttlich sein und die Gesellschaft und die Kirche erheben können. Er schrieb:

Ich möchte nicht den Vorstellungen Ausdruck verleihen, die nahelegen, dass gleichgeschlechtliche Paare eine Bedrohung darstellen, die nicht in der Lage ist, die von Liebe und Heiligkeit geprägten Beziehungen zu teilen und somit nicht zur Erbauung der Kirche und der Gesellschaft beitragen kann.

Im Jahr 2016, kurz nach dem schrecklichen Orlando, Florida Dreharbeiten, bei dem 49 Menschen im Pulse Nightclub getötet wurden, der homosexuelle Kundschaft bewirtete, verfasste Bischof Lynch einen Leitartikel, der vorschlägt, dass katholische Lehre über Heirat und Sexualität irgendwie Verachtung für Homosexuelle erzeugt:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/robert+lynch

Leider ist es die Religion, einschließlich unserer eigenen, die sich meist verbal auf sie richtet und oft auch Verachtung für Schwule, Lesben und Transgender hervorruft. Angriffe auf LGBT-Männer und Frauen setzen heute oft den Keim der Verachtung, dann den Hass, der letztendlich zu Gewalt führen kann.

Bischof Lynchs Reaktion steht in scharfem Gegensatz zu einigen der Überlebenden des Massakers, die eher die orthodoxe Lehre über Homosexualität tadelten oder verurteilten, Jesus Christus und die Freiheit von ihrer gleichgeschlechtlichen Anziehungskraft fanden .

Bischof Lynchs Kommentare über die Jahre stimmen mit den Kommentaren anderer Kleriker wie P. James Martin, SJ, der versucht, Homosexualität innerhalb der römisch-katholischen Kirche zu normalisieren.

LifeSiteNews erreichte die Erzdiözese von Minneapolis-St. Paul für einen Kommentar bezüglich der Wahl von Bischof Lynch, um beim bevorstehenden 'Formation Day' zu sprechen, aber nicht zur Pressezeit zurück gehört hat
https://www.lifesitenews.com/news/pro-ga...n-formation-day

von esther10 06.10.2018 00:18




IM INTERVIEW VON EWTN

Kardinal Müller zu den Vorwürfen von Viganò: «Das Volk Gottes hat das Recht zu wissen, was passiert ist»
In einem Interview mit EWTN emeritiertem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, den Papst gebeten, in Höhe von Mons. Viganò zu beantworten, nicht bestreitet, dass der Papst befahl ihn, eine Untersuchung Kardinal O'Connor und Wunder zu stoppen wo die Idee, dass eine Synode meisterhaft ist, herauskommen kann, wenn nur die ökumenischen Konzilien sind.

06.10.18 11:25 Uhr

( Katholischer Herold ) Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (FCD), forderte Papst Franziskus auf, mit seinem Kritiker Erzbischof Carlo Maria Viganò "Versöhnung zu suchen".

Im Gespräch mit EWTNs The World Over Programm bat der deutsche Kardinal den Papst, "auf seine Anschuldigungen oder Fragen zu antworten" und sagte: " Das Volk Gottes hat das Recht zu wissen, was passiert ist ."

Erzbischof Viganò, ein ehemaliger US-Nuntius, warf Papst Francisco vor, die Sanktionen, die Benedikt XVI. Dem ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick auferlegt hatte, zu ignorieren.

Kardinal Müller sagte, dass es zwar immer möglich ist, Fehler zu machen, "wir müssen aus Fehlern lernen, und wir müssen uns besser bemühen, Kinder und Minderjährige zu missbrauchen."

Er versicherte auch, dass der Heilige Vater daran arbeiten müsse, die Einheit der Kirche zu bewahren und die Spaltungen der Gläubigen zu überwinden.

«[Der Papst] muss ein Symbol für die Einheit der Kirche sein. Wir müssen mit der Hilfe des Heiligen Vaters die Spaltung der Kirche zwischen den Konservativen und den sogenannten Liberalen überwinden. " Wir sind eine Kirche, die im Glauben vereint ist und keine konservative oder liberale Ideologie ."

Kardinal Müller sagte, er habe "nichts" über die Sanktionen gehört, die Benedikt XVI. McCarrick offenbar auferlegt habe . Aber er fügte hinzu, dass ein kanonischer Prozess gegen den ehemaligen Kardinal eingeleitet werden muss.

Er bestreitet auch nicht, dass Papst Franziskus eine Untersuchung der CDF über Kardinal Cormac Murphy-O'Connor blockiert hat . Der Kardinal, der letztes Jahr starb, wurde beschuldigt, ein Mädchen im Alter von 13 oder 14 Jahren missbraucht zu haben. Die Polizei von Kent untersuchte die Anklage, entschied jedoch, dass sie nicht verifiziert werden könne.

Die Forderung wurde 2011 zum ersten Mal an die CDF übermittelt und die Kongregation entschied, dass es nicht genügend Beweise gab, um sie weiter zu tragen. Der Fall wurde von der CDF im Jahr 2013 wegen einer "administrativen Lücke" wieder eröffnet, die von der Erzdiözese Westminster nach The Tablet identifiziert wurde.

Auf die Frage, ob Papst Franziskus ihn aufgefordert habe, den Fall aufzugeben, sagte Kardinal Müller, er sei der päpstlichen Geheimhaltung unterworfen und deutete an, dass die CDF unabhängiger sein müsse. Ansprüche gegen Bischöfe und Kardinäle bedürfen einer besonderen Zustimmung des Papstes, sagte er.

"Mein Vorschlag ist, die Gemeinde in diesen Fällen unabhängiger zu machen. " Es ist nicht gut, dass der Papst das Recht hat, eine notwendige Untersuchung zu stoppen ", sagte er.

Der Kardinal sagte auch, dass die Synoden keine behördliche Autorität haben . In der apostolischen Verfassung Episkopalis Communio sagte Papst Franziskus letzten Monat, dass das letzte Dokument der Synode nun, vorbehaltlich der Zustimmung des Papstes, Teil des "gewöhnlichen Lehramtes des Nachfolgers Petri" sein würde.

Aber Kardinal Müller sagte, er wüsste nicht, woher die Idee käme, dass Synoden magistrierend sein könnten

" Die Bischofssynode ist kein ökumenischer Rat, sie hat keine behördliche Autorität ", sagte er. « Der Papst kann die Grundordnung der Kirche nicht ändern ».

Abgelegt in: Carta Viganó ; Missbrauchskrise[
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33283
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Crisis+de+abusos
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Carta+Vigan%F3

von esther10 06.10.2018 00:17




Der ehemalige Chef des Vatikans: Papst ist nicht "Chef der Kirche", kann die Lehre nicht ändern
Katholisch , Wiederverheirateter Abend , Lehre , Gerhard Müller , Papst Franziskus , Jugendsynode

NEW YORK, 5. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Leiter des Vatikans, sagte Raymond Arroyo von EWTN, dass sowohl Papst Franziskus als auch die Synode die Lehre der Kirche nicht ändern können.

Kardinal Müller, der ehemalige Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), sagte Arroyo letzte Nacht über "Die Welt", dass die "Freunde" von Papst Franziskus "eine seltsame Vorstellung haben könnten, dass die Lehre der Kirche zu hart ist "Aber dass weder sie noch der Papst etwas ändern können.

"Der Papst ist nicht der Chef der Kirche", sagte Müller. "Der Papst kann nicht tun, was er will."



Müller und Arroyo diskutierten die kürzlichen Synoden, die der TV-Moderator mit "Mini-Vatikans 2" verglichen hatte. Der Kardinal räumte ein, dass es eine Bewegung gab, die Doktrin hinter den Synoden zu ändern, aber dass es für eine Synode oder einen Papst unmöglich war Das.

"Eine Bischofssynode ist kein ökumenischer Rat", sagte Müller. "Es hat keine Autorität. Selbst wenn der Papst über Autorität spricht, ist es keine Autorität. Der Papst kann die Grundordnung der Kirche nicht ändern. Er kann keine neue Definition des Primats des Bischofs von Rom geben oder was Bischöfe tun sollen. "

Müller räumt ein, dass es eine Bewegung gibt, die Kirchenlehre hinter den letzten Synoden zu verändern, aber dass radikale Veränderungen unmöglich sind.

"Es gibt eine Entwicklung der Doktrin, aber wenn du heute 'A' und morgen 'B' sagst, ist von A nach B keine Entwicklung, sondern ein Widerspruch. Und es ist absolut unmöglich für jemanden in einem Zustand der Todsünde ... die heilige Kommunion zu empfangen, bevor er seine Sünde bekannt hat und Absolution erhalten hat. Es gibt keine Möglichkeit, diese grundlegende Grundlage der Sakramentologie zu ändern. "

Als sein Beispiel erklärte Müller, dass homosexuelle Handlungen niemals als legal angesehen werden können.

"Nach dem Sechsten Gebot der Sexualmoral gibt es keine Möglichkeit, Homosexualität als Praxis zu akzeptieren", sagte er. "Es ist gegen das Sechste Gebot, und die einzige ... legitime Verwirklichung der Sexualität für uns Christen ist nach den Gesetzen Gottes Selbst eine legitime Ehe."

Aber Arroyo forderte den Kardinal mit der Überzeugung heraus, dass die Synode die Lehre nicht ändern könne. Er wies darauf hin, dass der Papst in der neuen Apostolischen Konstitution geschrieben habe, dass die "Schlussdokumente der Synode mit der Billigung von Petrus, dem Papst, über die Autorität der Richter verfügen".

Müller antwortete, er wisse nicht, aus welcher Quelle sich diese Aussage entwickelt habe.

"Es scheint ein Widerspruch zum Ersten Vatikanischen Konzil und zum Zweiten Vatikanischen Konzil zu sein", sagte er. "Das gewöhnliche Lehramt ist das, was die Kirche heute lehrt und nicht eine Synode, denn obwohl eine Synode eine Versammlung einiger Bischöfe ist, ist sie kein ökumenischer Rat."

Unterdessen, selbst wenn der Papst erklären würde, dass seine Dokumente seine eigene Lehre seien, würde sich dies auf das beschränken, was der Doktrin entspricht, sagte der CDF-Ex-Chef.

"Die Lehre des Papstes muss immer in Übereinstimmung sein ... mit der Lehre der Heiligen Schrift und der Apostolischen Tradition und mit dem, was das ganze Lehramt zuvor gesagt hat", betonte Müller. "Er kann nicht im Widerspruch sein."

Während er über die Jugendsynode und eine zukünftige Synode nachdachte, die die Bedeutung des Zölibats für das Priestertum neu bewerten könnte, wandte sich Müller erneut an die falschen Freunde von Papst Franziskus.

"Diese Leute an der Seite des Papstes, die seine" Freunde "sind, haben diese merkwürdige Idee, dass die Lehre der Kirche zu hart ist", sagte er. Sie sagen immer, dass wir auf das Volk Gottes hören müssen und dass die Bischöfe auf das Volk Gottes hören müssen. "

"Es ist eine seltsame Idee", wiederholte er. "Das ganze Volk Gottes, die Laien und die Bischöfe müssen zuerst auf das Wort Gottes hören. Wir sind nicht die Herren der Kirche, und auch der Papst ist nicht der Chef der Kirche. Er kann nicht tun, was er will. "

Der Kardinal erinnert Arroyo daran, dass Benedikt XVI. Gesagt hat, dass der Papst die Person in der Kirche ist, die am meisten an die offenbarte Wahrheit und den offenbarten Glauben gebunden ist.

"Ich denke, dass auf der Seite des Papstes viele Menschen ein sehr geringes Verständnis für die katholische Theologie haben", sagte Müller. "Die Ratgeber des Papstes [Sie] müssen sehr tiefgründige Theologen sein. Der Papst muss auf Experten hören. "

Der Kardinal wies darauf hin, dass die Kirche ein Sakrament, ein Zeichen und ein "Instrument für die innige Vereinigung Gottes mit dem Menschen" ist, keine "weltliche Organisation" oder eine politische Partei, "die das Programm den Wählern entsprechend ändern kann".

Er beanstandete auch, dass der Name des Heiligen Geistes missbraucht wurde, um eine "neue Offenbarung" einzuführen.

"Es ist sehr wichtig, zuzuhören, was Gott uns sagt, aber nicht auf evangelikale, pfingstliche Weise als eine neue Offenbarung des Heiligen Geistes", sagte Müller.

"Die Offenbarung ist in Jesus Christus erfüllt und der Heilige Geist erinnert uns an das, was Jesus gesagt hat", fuhr er fort. "Wir können die Offenbarung nicht ändern, und die Lehre der Kirche muss dem Wort Gottes, der Offenbarung, die in Jesus Christus gegeben ist, ein für allemal treu sein."

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...rch-cant-change


von esther10 06.10.2018 00:06




Avera Maria Santo (https://twitter.com/diary476)
VATIKAN | 5. OKTOBER 2018
https://equalfuture2018.com/

Gleichgeschlechtliche Anziehung von Jugendlichen zur Synode: Ändere die Lehre der Kirche nicht "auf irgendeine Weise"
In einem offenen Brief plädiert Avera Maria Santo, eine 22-jährige US-Katholikin, für die Synodenväter, die kirchliche Lehre über Sexualität aufrecht zu erhalten.

Mitarbeiter registrieren

Avera Maria Santo ist eine 22-jährige US-Katholikin, die in Alabama lebt und auf ihrer Website Inside My Holy of Holies bloggt , dass sie gleichgeschlechtlich angezogen ist und der Güte, Wahrheit und Schönheit dessen, was die Kirche lehrt, treu bleibt über die menschliche Sexualität.

In einem offenen Brief, der in Rom an die Bischöfe der Jugendsynode vom 3.-28. Oktober verteilt wurde, erklärte Santo, sie sei "am Boden zerstört" worden, um von der laufenden Kampagne von pro-LGBT-Gruppen zu erfahren , die versuchen, die Synode zu nutzen als ein Vehikel, um Kirchenunterricht auf Homosexualität zu verlagern.

Folglich sagte sie: "Ich möchte dann mein Herz offen legen und etwas von meiner Geschichte und meinen Überzeugungen mit Ihnen, liebe Bischöfe der Heiligen Katholischen Kirche, teilen und Sie bitten, die Lehren der Kirche über Homosexualität gut und wahr zu halten und schön."



Unten ist der vollständige Text von Santos Brief:

Liebe Bischöfe der Katholischen Kirche,

Als ich auf die Bemühungen der pro-LGBT-Gruppen aufmerksam gemacht wurde, die katholische Bischöfe dazu bewegen wollten, die Lehren der Kirche über Homosexualität zu ändern, insbesondere auf der diesjährigen Jugendsynode, hat das mich am Boden zerstört.

Als jemand, der nicht nur in der Kirche aufgewachsen ist, sondern ihn auch und ihre Lehren für mich selbst liebt, würde ich es hassen, ihre Lehren in irgendeiner Weise verändert zu sehen, besonders in einer Weise, die solch eine schwere Menge an Schaden verursachen könnte .

Ich möchte dann mein Herz offen legen und einige meiner Geschichten und Überzeugungen mit Ihnen teilen, liebe Bischöfe der Heiligen Katholischen Kirche, und Sie bitten, die Lehren der Kirche über Homosexualität gut, wahr und schön zu halten.

Ich bin eine 22-jährige junge katholische Frau, die gleichgeschlechtliche Attraktionen erlebt. Während ich aufwuchs, hörte ich sehr wenig, wenn überhaupt, über Homosexualität, obwohl ich von Pre-K bis zur 12. Klasse die katholische Schule besuchte.

Als ich mich endlich damit abfand, dass ich mich romantisch für andere Frauen interessierte, erschreckte es mich. Ich wusste nicht, wohin ich mich wenden sollte, mit wem ich sprechen sollte oder ob ich überhaupt darüber sprechen konnte! Die Angst lähmte mich für eine ganze Weile.

Im Laufe der Zeit begann ich mehr und mehr über die Lehren der katholischen Kirche über Homosexualität zu lernen, und eine Zeit lang verstand ich sie nicht. Ich war mir nicht sicher, was die Worte "objektiv" und "intrinsisch ungeordnet" bedeuteten, und ehrlich gesagt hatte ich das Gefühl, dass ich es nicht wissen wollte. Erst als ich ungefähr 20 Jahre alt war, begann ich endlich zu verstehen.

Ich gebe zu, ich mochte nicht, was ich hörte, aber ich wusste, dass es das war, was ich hören musste.

Kürzlich stieß ich auf ein Zitat von Abt Jean-Charles Nault, OSB, das mir eine Menge Wahrheit sagte. Es las:

"Für die Philosophen des Altertums und für die ganze christliche Tradition ist Freiheit die Fähigkeit, die der Mensch besitzt - eine Fähigkeit, die seinem Intellekt und Willen gemeinsam ist - tugendhafte Handlungen, gute Handlungen, ausgezeichnete Handlungen auszuführen, wann er will und will . Die Freiheit des Menschen ist daher seine Fähigkeit, gute Taten leicht, freudig und nachhaltig zu vollbringen. Diese Freiheit wird durch die Anziehungskraft des Guten definiert. "

Immer wieder hören wir Sätze wie "Ich will nur die Freiheit, wen ich will" von denen innerhalb der "LGBTQ" Gemeinschaft zu hören. Dieses Verlangen ist von Natur aus gut, wenn es richtig geordnet ist.

Der Mensch ist nur wirklich frei, wenn er sich entscheiden kann, zu tun, was er sollte, nicht so, wie er es will, denn die Dinge, die wir wollen, sind nicht immer gut für uns.

Ich benutze [d], um in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung zu sein. Der Wunsch war manchmal überwältigend, bis zu dem Punkt, wo ich keinen anderen Weg sah, den Tag zu überstehen. Aber ich weiß jetzt aus den guten und gnädigen Lehren Gottes durch seine Kirche, dass eine solche Beziehung nicht nur meine Freiheit, authentisch zu lieben, behindert, sondern auch meine Fähigkeit, Heiligkeit zu erlangen.

Wenn ich einen Schritt weiter gehe, könnte mich eine solche Beziehung daran hindern, meine Ewigkeit mit meiner einzigen wahren Liebe, Jesus, zu verbringen.

Meine lieben Bischöfe, es gibt niemanden auf dieser Erde, der nicht zu einem Leben in Keuschheit berufen ist; das schließt meine Brüder und Schwestern ein, die gleichgeschlechtliche Anziehungen erfahren. Das liegt nicht daran, dass die Kirche bedrückend ist und möchte, dass wir elend und passiv ihr unterwürfig sind, sondern weil jeder einzelne von uns eingeladen wird, in das göttliche Leben unseres Schöpfers einzutreten, ein Leben, in dem keine Sünde bleiben kann.

Der Katechismus sagt in Paragraph 2331: "Gott ist Liebe, und in sich lebt er ein Geheimnis der persönlichen liebenden Gemeinschaft. Die menschliche Rasse nach seinem eigenen Bild erschaffen ... Gott schrieb in der Menschlichkeit von Mann und Frau die Berufung und damit die Fähigkeit und Verantwortung von Liebe und Gemeinschaft ein. "

Ich sollte nicht nur daran erinnert werden, dass ich als Christ berufen bin zu lieben, so wie Christus uns geliebt hat, aber ich bin auch dazu in der Lage. Ich bin fähig zur authentischen Liebe!

Mir zu sagen, dass mein Kreuz der gleichgeschlechtlichen Anziehung zu schwer für mich ist, um zu lieben, wie Christus mich anruft, ist nicht nur entwürdigend; es ist auch eine Lüge. Gott hat mich nicht verlassen, als der Mensch am Anfang gesündigt hat, und er wird mich jetzt nicht verlassen.

Er hat mich und jeden einzelnen von uns zu sich selbst gerufen, und ich beabsichtige, zu ihm zurückzukehren, egal wie belastend mein Kreuz sein mag.

Wie Christus mich vom Kreuz her erinnerte, bete ich, dass du dich an mich und meine Brüder und Schwestern erinnern würdest, liebe Bischöfe, während du betetst und darüber diskutierst, wie man jungen Menschen in Fragen des Glaubens und der Berufung hilft, besonders im Hinblick auf die Thema der Homosexualität.

Erinnern Sie sich bitte daran, wie die hl. Thérèse die kleine Blume, ein lieber Patron von mir, es so schön ausgedrückt hat: "Meine Berufung ist es, zu lieben."



Dein in Christus,

Avera Maria Santo

von esther10 06.10.2018 00:01

Bischof Athanasius Schneider oder „ich weiß es wird ein Wunder geschehen“ (nach Zarah Leander)



https://traditionundglauben.com/2018/10/...st-pentecosten/
+
Bischof Athanasius Schneider oder „ich weiß es wird ein Wunder geschehen“ (nach Zarah Leander)
21. Juni 2018Traditio et Fides



Anbei präsentierten wir eine der wenigen katholischen Stimmen unter Bischöfen und zwar diejenige von Bischof Athanasius Schneider. Leider bereist Bischof Schneider die Welt, weiht Priester, spendet die Firmung und verfasst Appelle, klagt aber Antipapst Franziskus nicht der Häresie an. Er hofft, wie er sagt, dass die göttliche Vorsehung die Aufhebung des Zölibats durch die kommende Amazonas-Synode nicht zulassen wird und sieht einen „neuen Frühling der Kirche“ kommen. Uns schaudert es bei dieser Wortwahl ein wenig, da wir uns noch nicht vom alten, neuen „Frühling des Konzils“ erholt haben, dem wir all das zu verdanken haben. DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) hat Bischof Schneider kurz persönlich gesprochen und es war eine zu kurze Zeit, um sich einen richtigen Eindruck zu bilden, nichtsdestotrotz scheint Bischof Schneider zu derjenigen Fraktion zu gehören, welche an den Triumph des Unbefleckten Herzens glaubt oder anders formuliert, „dass Gott es irgendwie schon selber macht“. Das macht er aber nicht, denn das ist unsere Aufgabe, insbesondere die Aufgabe der Bischöfe, für die Reinheit der Lehre zu sorgen und die Aufgabe, die Bischöfe durchzuprügeln, bleibt uns Laien, da die Bischöfe dies nicht tun. Zurzeit wird im Tridentinischen Brevier die Geschichte von Saul und David gelesen, gestern der Tod Goliaths. Hat David auf den „Triumph des Unbefleckten Herzens“ gehofft oder darauf, dass Gott es selbst macht? Nein, er nahm seine Schleuder, Steine und brachte Goliath um. Weil es Krieg war und dies seine Aufgabe war. Ist den Israeliten das Gelobte Land selbst in die Hände gefallen? Nein, sie mussten kämpfen und sich dann jahrzehntelang mit den Philistern herumschlagen. Ja, es war Krieg von früh bis spät und es war Gottes Wille, dass man kämpft. Franziskus treibt die Kirche weiter in den Abgrund und in das Schisma, doch niemand begehrt gegen ihn auf, weil sich alle bei Goliath machtlos fühlen. Sie hatten sogar recht, denn mit konventionellen Waffen war Goliath nicht beizukommen. David entdeckte, von Gott geführt, eine Lücke und gegen diese Schleuder war Goliath machtlos. Aber jemand musste sich trauen.


Quelle:

Für all die, welche sich das Interview durchlesen möchten, erfolgt ein Transkript aus gloria.tv:

Interview mit Athanasius Schneider – Transkript
Leicht gekürztes und sprachlich geglättetes Trankript des Video-Interviews mit Weihbischof Athanasius Schneider: Amtsträger in der Kirche wollen Relativismus, Protestantismus und „eine andere Kirche“

Exzellenz, die Parteilinie in der Kirche gegenwärtig lässt sich so zusammenfassen: Es gibt einen dogmatischen Relativismus, liturgischen Minimalismus und moralischen Laxismus. Dieses Programm hat die Anglikaner und die Protestanten an den Abgrund geführt. Warum gehen wir auch diesen Weg?

Das ist eben die Frage, warum wir auch den gleichen Weg gehen. Ich denke, dass jene Amtsträger in der Kirche, die diesen Weg forcieren und unterstützen, wissen, zu welchem Ergebnis Relativismus, Laxismus und Minimalismus bei den Anglikanern und den Protestanten geführt haben. Dass diese katholischen Amtsträger es dennoch fördern, kann ich mir nur so erklären, dass sie das wollen, dass sie einen Relativismus bejahen und wollen. Das heißt, sie wollen eine andere Kirche mit solchen Merkmalen, vielleicht aus innerer Überzeugung. Damit ist es nicht mehr die Haltung des katholischen Glaubens und eines katholischen Priesters oder Bischofs.

In der Orthodoxie würde sich ein Patriarch nicht anmaßen, den Glauben oder die Liturgie anzutasten. In der katholischen Kirche hat man ein bisschen das Gefühl, dass Glaube und Liturgie in der Hand derjenigen Person sind, die gerade auf dem Papstthron sitzt. Ist ein Papst Herr über den Glauben?

Sicherlich nicht. Der Heilige Paulus sagt ja „Wir sind nicht Herren eures Glaubens“ (2 Kor 1,24). Der Papst ist der erste Diener des Glaubens und aller Gläubigen, wie auch sein überlieferter Titel heißt „Servus servorum Dei“, „Diener der Diener Gottes“. Der Papst ist eigentlich der Erste, der Gehorsam sein muss gegenüber allen Glaubenswahrheiten, der ganzen Überlieferung, auch der liturgischen Überlieferung, der großen Disziplin der Kirche. Er muss sozusagen in der ganzen Kirche das Beispielsein, weil er ja der erste Diener ist.

Der Herr hat ihm, Petrus und seinen Nachfolgern, diese entscheidende, schwerwiegendste Aufgabe in der Kirche übertragen: über die Reinheit des Glaubens zu wachen und diesen Glauben rein – so wie er ihn von allen seinen Vorgängern, angefangen vom Apostel Petrus, erhalten hat – weiterzugeben, an ihm nichts zu ändern noch hinzuzufügen, was irgendwie mit der ständigen, 2000jährigen Überlieferung nicht übereinstimmen würde – sei es auf dem Gebiet der Lehre oder der Liturgie oder des moralischen Lebens oder der Disziplin der Kirche. Das ist seine eigentliche Aufgabe. Dann soll er die Brüder, das sind zunächst die Bischöfe und alle Gläubigen, im Glauben stärken, wie Jesus Petrus das aufgetragen hat.

Es gibt ein Beispiel von Pius IX. Damals hat eine Gruppe von Bischöfen und Priestern dem Papst den Vorschlag gemacht, er möge doch den Namen des heiligen Josef in den Kanon der Messe einfügen. Pius IX. war ein großer Josefs Verehrer. Er hat auch den heiligen Josef 1870 zum Schutzpatron der Kirche ausgerufen. Darum haben diese Bischöfe gemeint, er werde den Vorschlag sicherlich freudig aufnehmen. Pius IX. hat auf den Vorschlag geantwortet „Ich bin ja nur der Papst. Ich kann das nicht tun. Ich bin nur der Papst.“

Ich denke diese Antwort „Ich bin nur der Papst“ sollten die Päpste stets bewahren – vor allem in unserer Zeit, wo die herrschende, öffentliche Meinung und die weltliche sogenannte Kultur zutiefst vom Relativismus und von der Unsicherheit geprägt sind.

In der Kirche heute sind die Spaltungen nicht weniger deutlich als in der Reformation. Haben Kardinal Burke und Kardinal Kasper oder Kardinal Marx und Kardinal Müller noch denselben Glauben? Und warum sollte unsere Kirche heute ein anderes Schicksal nehmen als jene in der Reformation?

Nach den öffentlichen Aussagen der von Ihnen zitierten Kardinäle muss man schließen, dass sie nicht mehr den gleichen Glauben haben. Einige von ihnen treten offensichtlich und offen für Dinge ein, die mit dem katholischen Glauben nicht mehr vereinbar sind. Somit haben wir die traurige Situation, dass in der Kirche, wo die Bischöfe im Glauben und in der ständigen Überlieferung geeint sein müssten, ihre Spaltung sogar in der Öffentlichkeit zeigen.

In dieser Situation ist der Papst als Erster aufgerufen, die Bischöfe, die Kardinäle und die Gläubigen im Glauben zu stärken. Der Papst ist das Prinzip der Einheit und der Bezugspunkt der Einheit in der Kirche. Hier wäre der Papst aufgerufen, die Differenzen durch ein lehramtliches Wort, welches den überlieferten Glauben bestätigt, klar richtigzustellen.

Wir sehen heute, dass sich in der Kirche – sei es von Kardinälen und Bischöfen – Forderungen und Wünsche gefördert werden, die mit dem Protestantismus übereinstimmen und die Luther und die anderen Reformatoren erhoben haben. Das heißt, es ist in der Kirche – – nicht erst seit einigen Jahren, sondern seit Jahrzehnten – eine starke Protestantisierung im Gange.

Konservative und liberale Theologen sind sich darin einig, dass die alte und neue Messe derselbe Ritus sei. Warum wird die alte Messe so stark bekämpft, wenn es am Ende doch das Gleiche ist?

Das ist eben die Frage: Wenn jene, die behaupten, dass die alte und die neue Messe der gleiche Ritus sind, aber gleichzeitig die alte Messe bekämpfen und kategorisch ablehnen, beweisen damit, dass es nicht der gleiche Ritus ist. Sonst würden sie die alte Messe annehmen.

Ich hatte einmal ein Erlebnis in Brasilien: ein Mädchen, das bei Schwestern mit dem überlieferten Ritus im Internat lebte, wo die Schülerinnen jeden Tag an der überlieferten Messe teilnehmen. Dieses Mädchen war vielleicht sieben oder acht Jahre alt. Es besuchte in den Ferien seine Oma in einem Dorf. Dort wurde nur die neue Messe gefeiert mit allen Merkmalen, wie wir sie heute kennen: Stehende Kommunion, nur Handkommunion, viele Kommentare, Frauen am Altar, bei der Lesung und Kommunionsausteilung, Folklore-Lieder und so weiter. Es gab keine offensichtlichen Missbräuche, aber dieser Stil, der heute nicht zu den Missbräuchen zählt, sondern sogar von den kirchlichen Normen erlaubt ist. So eine Messe hat dieses Kind mit der Großmutter erlebt. Nach der Sonntagsmesse gingen sie hinaus und das Kind fragte in aller Unschuld: „Oma, wann gehen wir in die Messe?“.

Das war die Antwort eines unschuldigen Kindes, das keine Vorurteile hatte. Es war im Internat die fromme und ehrfürchtige Feier der überlieferten Messe gewohnt: die Hinwendung zum Herrn, zum Tabernakel und so weiter.

Gott spricht auch durch die unschuldigen Kinder zu uns.

Ich denke, das sollte jenen, welche die überlieferte Messe ablehnen oder bekämpfen, zu denken geben. Es sind in der Tat zwei verschiedene Riten, das ist offensichtlich, das kann niemand leugnen.

Man sollte die neue Messe schrittweise wieder so bereichern, dass sie der überlieferten Messe auch äußerlich gesehen wieder ähnlich wird. Damit hätten wir den gleichen Ritus, vielleicht mit zwei verschiedenen, kleineren Varianten. Aber das war in der Kirche immer üblich.

Der Ritus soll den ständigen, unveränderlichen Glauben aller Generationen, die vor uns gelebt haben, deutlich zum Ausdruck bringen. Das tut natürlich die überlieferte Form der Messe viel deutlicher. Man sollte sie deswegen nicht die außerordentliche Form nennen, weil sie die ständige Form der Messe war und ist. Die ständige also die konstante Form der Liturgie ist die überlieferte. Sie hat Heilige nicht nur über Jahrzehnte oder Jahrhunderte, sondern mehr als ein Jahrtausend lang geformt und damit bewiesen, welche große geistige Kraft, Nutzen und Wirkung diese Form der heiligen Liturgie und Messe gehabt hat.

Somit sollte die neue Form der Messe – die neue Messe, wie man sie nennt – wieder in allen wesentlichen Elementen zur überlieferten Form zurückgeführt werden. Dann haben wir die Einheit – auch im Glauben und in der Liturgie. Dann hätten wir keine Verfolgungen jener Gläubigen mehr, die noch die überlieferte Form lieben und feiern. Das wünsche ich mir.

Mit Amoris laetitia sehen wir dasselbe, wie mit der Messe. Man sagt uns die Ehelehre bleibt unverändert. Aber gleichzeitig duldet man langsam immer mehr Zweitehen und Wiederverheiratete in der Kirche. Ist das nicht pharisäisch, das eine zu sagen und das andere zu tun?

Natürlich: Das ist pharisäisch. Das hat der Herr bei den Schriftgelehrten und den Pharisäern beanstandet – dass die nach außen etwas tun und eine andere Gesinnung haben. Das ist typisch pharisäisch.

Ganz konkret: In den ersten Jahrhunderten gab es eine große Häresie, die sich auch in die Kirche eingeschlichen hat, den Gnostizismus, die Gnosis.

Die Trennung zwischen dem, was man glaubt oder denkt und dem, was man in der Praxis tut, war ein Grundpfeiler der Identität der Gnostiker. Sie haben diesen Gegensatz gerechtfertigt. Das wurde durch ihre Theorien sogar legitimiert. Wir hatten also schon solche Beispiele. Die Apostel haben sich in ihrer Predigt und Lehre dagegen gewendet.

Vor allem der heilige Paulus schreibt oft und ermahnt die Gläubigen, so zu leben, wie sie innen glauben und denken.

Unser Herr hat das schon gesagt „Derjenige liebt mich, der meine Gebote hält“. Nicht nur wer seine Gebote kennt oder an sie glaubt. Der Herr hat ja auch gesagt „Nicht jeder der „Herr, Herr“ sagt, kommt ins Himmelreich, sondern jener, der den Willen meines Vaters tut“. Da war die Betonung auf dem Tun. Oder wo er gesagt hat: „An jenen Tagen werden viele kommen und sagen „Herr ich habe doch in deinem Namen gepredigt, also die Lehre verkündet und sogar Wunder gewirkt.“ „Ich kenne euch nicht, weichet von mir, ihr Übeltäter. Ihr habt Schlechtes getan.“

Dann ist natürlich die große Stelle im Neuen Testament, die gegen die angesprochene Theorie von Auslegung und Anwendung von Amoris Laetitia ist, im Jakobus-Brief: „Der Glaube ohne Werte ist tot“. Was nützt dir der Glaube an die Unauflöslichkeit der Ehe, wenn du sie durch deine Tat verleugnest, durch Zweitheirat. Oder noch schlimmer: Was nützt es dir, Bischof oder Kardinal oder Priester, wenn du behauptest, du glaubst an die Unauflöslichkeit der Ehe, aber die Zweitehe [legitimierst]? Letztlich den Ehebruch, es gibt nur eine Heirat, eine gültige Ehe – die anderen leben in einer ungültigen Verbindung, wenn man so echt und konkret formuliert. Dass sie [Kleriker] diese Menschen sogar in ihrer Handlung gegen das Gebot Gottes bestärken und sie somit in eine große Gefahr bringen; diese Menschen, die in einer Zweitverbindung leben und dann sogar zur Kommunion dürfen.

Durch diese irrige Auslegung von Amoris Laetitia, ich meine die praktische Anwendung, bringen die Bischöfe und Priester die Menschen in Gefahr, so dass sie einmal selbst von JEsus die Worte hören werden im Gericht: „Ich kenne euch nicht. Ihr habt nicht den Willen meines Vaters getan. Ihr habt sie [die Lehre] gekannt. Ihr habt gewusst, dass die Ehe unauflöslich ist, Ihr habt es ja so gesagt.“

Somit sehe ich diese irrige und gefährliche Anwendung und Auslegung von Amoris laetitia als große Gefahr für das Seelenheil der Menschen und eine enorme Verantwortung jener in der Kirche, die das fördern und solche Normen herausgeben.

Sie werden sogar noch viel strenger bestraft als jene, die das [Ehebruch] tun. Die Hirten in der Kirche müssten es wissen. In diesem Fall bestärken sie die Gläubigen noch, gegen den Willen Gottes zu leben. Sie geben ihnen einen Freibrief für diese Lebensweise. Dafür werden sie vom Herrn sicherlich sehr streng gerichtet und das ist kein Kinderspiel. Jetzt können sie vielleicht lachen und sagen: „Das ist eigentlich eine Bagatelle. Man soll den Menschen entgegenkommen.“ Dafür ernten die die Bischöfe, die diese Normen herausgeben, von der Welt Beifall. Aber wenn sie vor den Richterstuhl Gottes kommen, dann werden sie keinen Beifall mehr hören. Da wird kein Beifall mehr sein. Dann werden sie armselig vor dem Richterstuhl Gottes stehen und sagen: „Hätte ich das doch nicht getan. Hätte ich doch auf die Stimmen vieler guter Gläubiger gehört, die mich gewarnt haben. ‚Bitte nicht solche Normen herausgeben, das schadet dem Seelenheil‘.“ Dann wird es zu spät sein.

Somit sind jene Kardinäle, Bischöfe und Priester, die ihre Stimme erhoben haben gegen die gefährlichen und dem Seelenheil schadenden Anwendungsnormen von Amoris Laetitia ein Akt der Nächstenliebe, der brüderlichen Sorge auch für die Bischöfe, die den irrigen Weg gehen.

Sie haben in den letzten Jahren mehrere Bekenntnisse, auch zur Ehelehre und zum katholischen Glauben allgemein, mit anderen Bischöfen verfasst und herausgebracht. Der Vatikan hat diese Dokumente im Wesentlichen ignoriert. Braucht es weitere Erklärungen?

Das, was bisher veröffentlicht und erklärt wurde, ist an sich genügend. Man kann nicht mehr hinzufügen. Wir haben nur die beständige Lehre der Kirche noch einmal wiederholt und bekannt. Wenn man deswegen Kritik erntet, weil man das bekennt, was die Kirche zweitausend Jahre bekannt hat, dann ist diese Kritik sicherlich unbegründet. So eine Kritik müsste uns eigentlich zur Ehre gereichen, weil wir nur das getan haben was alle Apostel, Kirchenväter, alle Päpste und alle Heiligen zweitausend Jahre – zum Beispiel bezüglich der Ehe – gelehrt haben. Wir haben nichts Eigenes behauptet. Mehr konnten wir nicht.

Wir haben die wichtigsten Punkte erwähnt und die gefährlichsten Aussagen oder Normen auch erwähnt, die geändert werden sollten oder im Lichte des Wortes Gottes und der unveränderlichen Lehre der Kirche geklärt werden sollten. Somit können wir zu dem Thema der Ehe und Familie keine weiteren Erklärungen mehr abgeben.

Wir haben vor kurzem auch einen Hirtenbrief zum Thema der Empfängnisverhütung und der Weitergabe des menschlichen Lebens herausgegeben. Hierbei haben wir die beständige Lehre der Kirche im Wesentlichen zitiert und noch einmal bekannt. Somit haben wir uns zu den wichtigsten Themen von Ehe und Familie geäußert. Falls in Zukunft eine andere Glaubenswahrheit öffentlich in Frage gestellt wird oder uminterpretiert wird – nicht im Sinne der beständigen Lehre oder ein wesentlicher Punkt der Kirche – dann müssten wir vom Neuen unsere Stimme erheben und den beständigen Glauben der Kirche bekennen.

Ein Punkt, den man im Jahr 2019 ändern wird, ist der Zölibat. Das Vorbereitungsdokument [für die Amazonas-Synode] vom 8. Juni kündigt an, dass man offizielle Ämter für Frauen erfinden will und auch neue pastorale Formen der Priesterehe. Welche Konsequenzen kommen auf uns zu, wenn diese beiden Dinge eingeführt werden?

Ich denke, die Aufhebung des Zölibats wäre de facto damit [Aufhebung im Amazonas-Gebiet] gegeben: Wir brauchen nicht wirklich intelligent sein, um das gleich zu sehen. Wir sind ja keine kleinen Kinder. Wenn im Amazonas-Gebiet verheiratete Männer zu Priestern geweiht werden, die ihr Eheleben weiterführen und Kinder zeugen, ist das gegen die beständige Überlieferung der Kirche.

Der Zölibat ist eine apostolische Überlieferung. Das ist kein reines Kirchenrecht. Das hat schon der heilige Augustinus gesagt und die Synode von Karthago: „Das ist eine Überlieferung, die uns die Apostel überliefert haben.“ Die wussten im vierten Jahrhundert noch besser, was apostolische Überlieferung ist als wir heute. Auf das stützen wir uns.

Alle Päpste haben von Neuem eingeschärft, dass die völlige Enthaltsamkeit eine apostolische Norm ist, die nicht in unserer Verfügung steht.

Die erste Kirche, die von dieser Norm abgewichen ist, war die griechische Kirche im siebten Jahrhundert. Der Heilige Stuhl der Römischen Kirche hat das niemals akzeptiert und seit zweitausend Jahren die Enthaltsamkeit gegen alle Widerstände verteidigt. Man hat der griechisch-katholischen Kirche nur erlaubt, als Zugeständnis, ihre Tradition fortzuführen.

Ich denke, dass die Römische Kirche den Zölibat niemals aufheben sollte, das wäre direkt gegen die apostolische Überlieferung. Es wäre ein Domino-Effekt, dann [Aufhebung im Amazonas-Gebiet] würde ein anderer Bischof kommen und sagen: „Wir haben eine ähnliche Situation“.

Damit wäre nach einer kurzen Zeit die apostolische Überlieferung des Zölibats in der katholischen Kirche vernichtet. Das darf nicht sein. Ich hoffe, dass die Vorsehung Gottes dies nicht zulassen wird.

Die andere Frage zu den Ämtern für die Frauen ist sehr undeutlich. Man weiß nicht, was man darunter versteht. Sicher keine sakramentale Weihe. Das ist ausgeschlossen. Vielleicht wird man wie in Deutschland ein Amt der Pastoralassistentinnen einführen, die eine Segnung bekommen. Diese Assistentinnen predigen ja auch schon oft im deutschsprachigen Raum und leiten sogenannte Wort-Gottesdienste mit Kommunion-Feiern. Das ist jetzt schon keine Seltenheit in der westlichen Welt: Eine Frau steht am Altar, leitet praktisch den Gottesdienst mit Ausnahme des Kanons, teilt die Kommunion aus und predigt. Das haben wir

Ich hoffe, dass die Vorsehung Gottes die Enthaltsamkeit bewahren wird. Dafür müssen wir beten und den Heiligen Geist anflehen.

Haben Sie noch ein ermutigendes Wort für die Katholiken in dieser Zeit der Kirchenkrise?

Ja. Der heilige Paulus hat gesagt „Wo die Sünde mächtig wurde, da ist die Gnade übergroß geworden.“ Ich würde sagen, heute wo die Verwirrung und die Dunkelheit in der Kirche überhandnimmt, nimmt auch die Gnade und das Licht überhand.

Ich sehe, dass der Heilige Geist in der ganzen Welt am Werk ist, nämlich durch die vielen kleinen Gruppen von jungen Familien mit Kindern, durch viele Jugendliche, junge Priester, die wieder die Schönheit und die Vollständigkeit, die Reinheit des katholischen Glaubens lieben und leben. Auch die Schönheit der Liturgie lieben und leben; und sich bemühen, durch das persönliche, sittliche Leben in dieser Welt von heute ein Zeugnis zu geben. Das ist schon im Gange. Sie sind natürlich im Vergleich zur großen Masse in der Kirche eine kleine Minderheit. Aber sie ist stark vor Gott.

Gleichzeitig ist der kirchliche Apparat, oder ich nenne ihn: die kirchliche Nomenklatur. Sie ist eigentlich schon zersetzt vom Geist dieser Welt. [Der Begriff „Nomenklatura“ bezeichnet im Kommunismus das Verzeichnis der Führungspositionen in der Partei]. Es fehlt die übernatürliche Sicht, der übernatürliche Glaube. Diese Menschen sind zum großen Teil eingedrungen in die wichtigsten Positionen der Ämter in der Kirche.

Die Mitglieder der kirchlichen Nomenklatur meinen, sie sind stark, weil sie Ämter haben und über die Kleinen Macht ausüben und diese unterdrücken können. Aber es ist nur eine Macht der Verwaltung, nicht mehr. Die haben Macht. Die haben vielleicht Geld. Die haben Ansehen. Die Welt ist ihnen gut gesinnt. Die Medien loben sie. Nur das ist ihre Macht.

Die Kleinen, die sie [Mitglieder der Nomenklatur] unterdrücken und denen sie die heilige Messe im überlieferten Ritus oder den Katechismus aller Zeiten verbieten, können den Bischöfen und Geistlichen sagen: „Wir haben den Glauben, ihr aber habt nur Macht, Geld, Ansehen dieser Welt. Wir aber haben den Glauben. Somit sind wir reicher und mächtiger.“ Das ist unsere Hoffnung: Dass der Heilige Geist auch heute in der Kirche wirkt und den Boden durch viele kleine Gruppen vorbereitet, die ich den Frühling der Kirche nenne. Das Schnee-Winterfeld der Kirche heute wird schön langsam durchsetzt von Schneeglöckchen, die den Frühling ankündigen. Das sind diese vielen kleinen Gruppen, die keine Macht haben, die unterdrückt werden, aber die vor Gott Macht haben. Darauf kommt es an.

Die Mutter Gottes ist unsere Mutter, die Mutter der Kirche und sie hält uns und die ganze Kirche in ihren Händen. Sie ist die Besiegerin aller Häresien.
https://traditionundglauben.com/2018/06/...-zarah-leander/
+

: "wie gehts, hallo" <annetraud10@t-online.de>

von esther10 06.10.2018 00:00



Der Mangel an Männlichkeit ist die Quelle der Probleme des Klerus und der Gesellschaft
10/06/18 5:32 PM von RORATE CÆLI
Predigt vom 19. Sonntag nach Pfingsten:

Lasst daher die Lüge beiseite und redet aufrichtig mit dem Nächsten, denn wir sind alle miteinander verbunden (Epheser 4,25).

Buch IV der Aeneises ist wahrscheinlich das am meisten gelesene und am meisten erinnerte der zwölf in diesem Werk der Ursprung der westlichen Zivilisation. Weil er von Liebe spricht, der blinden Liebe zwischen Aeneas, dem Mann, der dazu bestimmt ist, Rom zu gründen, und Dido, der Gründerin und Königin von Karthago. Wie viele Tausende und Abertausende Lateinamerikaner haben im Laufe der Jahrhunderte diese Zeilen der großen Leidenschaft, des Verrats und des Heldentums übersetzt? Und was die meisten dieser Schüler aus dem Buch IV gelernt haben, handelt von der schrecklichen Entscheidung im Leben eines Mannes: die Wahl zwischen Trost und echter Liebe, in einer Beziehung mit einer Frau, deren Größe Virgil beschreibt, und dem Ruf zu sein der Held, der das römische Reich und die römische Zivilisation gründete. Aeneas Lounges in Karthago, wird die Gemahlin von Dido. Und diese Frivolität hat eine schwächende Wirkung auf Dido und Aeneas. Sie vergisst ihren Ruf, Karthago zu einer der großen Städte dieser Zeit und ihres Ortes zu machen. Er vergisst seinen Ruf, die römische Zivilisation auf der Asche von Troja zu gründen. Und in einer quälenden Szene wird Merkur von Jupiter geschickt, um Aeneas von seinem Schicksal auf die stärkste Weise zu erinnern. Und Aeneas stirbt vor Angst aus Karthago, um zu tun, was er zu tun hat. Aeneas gewinnt seineVirilitas als ein Mann, eine Virilitas , die es ihm erlauben wird, sein Schicksal zu vollenden, das von den Göttern gegeben wird.

Virilitas bedeutet auf Latein nicht einfach Männlichkeit oder Männlichkeit. Es bedeutet die Qualität des vir , des Mann-Helden. Sowohl Aeneas [1] als auch sein definitiver Antagonist Shift sind viri , sie sind Heldenmenschen, die bereit sind, ihr Leben für das zu opfern, wozu sie ihrer Meinung nach berufen sind und was ihrem Leben eine endgültige Bedeutung geben wird von persönlichen Opfern. Für diejenigen, die glauben, dass Virilitas eine Tugend ist, die nur Menschen zeigen können, biete ich euch die großen Heiligen wie die Heilige Monica, die Heilige Brigida und die Heilige Katharina von Siena an, in denen die Virilitas ein Zeichen ihrer Heiligkeit war. Die größte aller Heiligen, Maria, ist das Modell der Virilitasam Fuße des Kreuzes. Die Virilitas hat nichts mit Machismo [2] zu tun, nichts mit Netzwerken alter Freunde und noch weniger mit Respektlosigkeit gegenüber Frauen. Die virilitas deckt Mut und die Ehre und den Wunsch , sich zu wahrer Größe zu einem Aufruf zu unterbreiten , basierend auf Wahrheit, einschließlich der Selbstverleugnung und die Bereitschaft, diesen Aufruf zu übergeben. Das letzte und vollendete vir ist Jesus Christus.

Ich habe viele Male über den Mangel an Virilitas im katholischen Klerus geschrieben und gesprochen , besonders zwischen Priestern und Bischöfen. Es ist genau dieser Mangel an virilitas was möglich gemacht hat die moralische Verderbtheit des Klerus, der die ganze Welt empört hat, vor allem im Hinblick auf die Pädophilie , sondern auch in Bezug auf die homosexuellen Netzwerk innerhalb der Kirche, die die Verschleierung dieser Verbrechen erlaubt hat , und finanzielle Abweichungen im Vatikan selbst. Aber das gegenwärtige Drama, das sich in den Vereinigten Staaten über die Ernennung von Brett Kavanaugh zum Obersten Gerichtshof entfaltet, geht auch auf das Fehlen von Virilitas in unserer Gesellschaft zurück.

Es besteht eine Beziehung zwischen Virilitas und Veritas . Der Vir versteht die Wahrheit und lässt beiseite, was er will und wünscht im Dienst an der Wahrheit, diese Wahrheit, die die definierende Essenz des Ziels des Vir ist . Der VirUngeachtet dessen, was er tun möchte, entscheidet er, oft mit dem Eingreifen des Göttlichen, dass er tun muss, wozu er berufen ist. Die Medien haben das Drama Kavanaugh-Ford auf "Er sagte, sie sagte" reduziert. Aber viele haben die gleiche Idee der Wahrheit auch völlig ignoriert, wenn sie die Situation auf der Grundlage von Vorurteilen beurteilen, die die Wahrheit verspotten. Als die Geschichte und Vorwürfe von Dr. Ford erschienen, erklärte Senator Chuck Schumer: "Ich glaube ihr." Ich kannte sie nicht, sie stellte keine weiteren Fragen, aber sie erklärte, dass sie die Wahrheit sagte. Das wäre völlig bizarr, fast komisch und kreditunwürdig, wenn man nicht klar sieht, dass es in dieser Situation nicht um die Wahrheit geht, sondern darum, welche Seite der politischen Teilung bei dieser Berufung an den Obersten Gerichtshof vorherrschen wird. Interesse ist hoch und Interesse, Für die meisten professionellen Politiker ist es die Frage, ob der moralische Liberalismus der Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs der letzten Jahrzehnte vorherrscht oder nicht. Daher ist die Wahrheit in diesem Kampf ein einfaches Wort, averbum nudum im Sinne des Nominalismus. Die Reaktion von Senator Schumer, wenn auch nicht zynisch angenommen, liegt der Gedanke zugrunde , dass die #MeToo Bewegung, ein Produkt realer Diskriminierung und sexueller Gewalt gegen Frauen erfordert , dass die Ansprüche von einer Frau gemacht Melden Sie sexuellen Missbrauch als wahr. Das ist nicht nur unlogisch, es leugnet auch die gleiche Objektivität der Wahrheit.

Aber die Virilitas sind seit langem als Teil eines Netzwerks verbunden, in dem Jungen Jungen und Männer Männer sein werden, mit der stillen Annahme, dass sie viel trinken und ein Mobber sind und Frauen als Objekte sehen, die die Lust befriedigen Es ist nur ein Teil der Boy-Man-Szene. Dies konnte nicht bestritten werden. Und die @ MeToo-Bewegung ist der Anfang vom Ende der Toleranz dieses Verhaltens, also "inviril" und dieses perverse Verständnis dessen, was es bedeutet, ein Mann zu sein. Man kann nicht glauben, dass Richter Kavanaugh darauf besteht, dass er unschuldig an den Anklagen von Dr. Ford ist, nur weil er einen guten Ruf in der Anwaltschaft hat und weil viele Leute ihm einen anständigen und ehrlichen Mann glauben. Aber er kann auch nicht als Lügner bezeichnet werden, weil er ein Mann istfür eine Frau von großer sexueller Unzucht.

Was auch immer am Ende dieses Dramas sein mag, in dem das ganze Land fixiert scheint, der Begriff der Wahrheit selbst hat sich relativiert und ist zu einem Wort geworden, dessen Leere die schrillen Stimmen in der Opposition füllen. Die Frage des Pilatus zu Jesus: „Was ist Wahrheit?“ Zynische Frage, die keine Antwort auf diese toxischen Zustand und polarisierte Gesellschaft hat. Und dennoch glauben wir als Christen, dass es eine Antwort auf diese Frage gibt. Aber es hat nichts mit Juristen zu tun, weder mit Gerichten, noch mit Verlegern, noch mit weisen Menschen in den Medien oder mit Politikern. Für den Christen wird die Wahrheit in einer Person konkretisiert, deren Name Jesus Christus ist. Und diese Wahrheit ist die letzte Wahrheit, denn sie ist die Wahrheit Gottes, welche die Wahrheit ist. Ohne die Linse der Wahrheit, die Christus ist,

In dieser hochemotionalen und irrationalen Atmosphäre, die diese Ernennung für den Obersten Gerichtshof umgibt, muss der Katholik vorsichtig sein, seine Pflichten gegenüber der Wahrheit bewusst oder unbewusst zu vergessen, um jemanden, der widerrufen kann, vor den Obersten Gerichtshof zu bringen der Satz Roe v. Wade [3]. Dies ist einfach zu tun, wenn Sie die virulent Opposition von links stehen vor der Entscheidung Roe v zu kippen. Wade. Ganz weit weg von den persönlichen Ansprüchen von Dr. Ford für in den Händen eines Mannes großes Unrecht erlitten haben, kann es keinen Zweifel geben, die von denen, die die legale Abtreibung als eine Frau das Recht zu sehen verwendet wird. Aber die katholische kann nicht sein Abtreibungs Reflexion dieser Raserei Restaurators zu verhindern, an dem Obersten Gerichtshof ernannt werden, durch einen Rausch nie in all dies für die Rolle der Wahrheit betrachtet werden. Jeder Katholik in diesem Land muß heute die Mahnung des heiligen Paulus im Brief an die Epheser heute wiegt. Diejenigen, die egoistisch irrational und das Verbrechen der Abtreibung als ein Recht unterstützen, diejenigen, die ihre Hände waschen und fragen zynisch, wie Pilatus, "Und was ist die Wahrheit?" Haben die Suche nach der Wahrheit der Sache aufgegeben, weil die Wahrheit irrelevant ist. Nicht so für Katholiken. Die Wahrheit dessen, was zwischen Dr. Ford und Richter Kavanaugh passiert ist oder nicht geschehen ist, kommt vielleicht niemals im klaren Licht des Tages heraus. Daher muss ein Urteil basierend auf dem Gewissen eines jeden getroffen werden. Aber das sollte nicht mit der Wahrheit verwechselt werden. Für den Katholiken ist die Wahrheit keine Idee. Er ist eine Person und sein Name ist Jesus. Die Wahrheit ist keine Idee. Er ist eine Person und sein Name ist Jesus. Die Wahrheit ist keine Idee. Er ist eine Person und sein Name ist Jesus.

Pater Richard G. Cipola

(Übersetzt von Natalia Martín, Originalartikel )

_____

[1] Virgil im Original (Nr. Des t.)

[2] Auf Spanisch im Original (n. De la t.)

[3] Der Satz, der in den Vereinigten Staaten zum ersten Mal eine Abtreibung erklärte. (n. der t.)

🔊 Hören Sie den Artikel
26
RORATE CÆLI
RORATE CÆLI
Spanische Ausgabe des renommierten internationalen Traditionalistenblogs RORATE CÆLI, spezialisiert auf Nachrichten und katholische Meinungen. Redaktionelle Richtlinien erlauben keine Kommentare zu Artikeln


https://adelantelafe.com/la-falta-de-vir...de-la-sociedad/

von esther10 05.10.2018 20:18




Über 40 Nationen vereinigen sich am Sonntag geistig, um den Rosenkranz für die Hilfe der Muttergottes im Kampf gegen das Böse zu beten
Gesegnete Jungfrau Maria , Nationale Rosenkranz-Rallye , Neue Heilige

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blessed+virgin+mary

PINE BLUFF, Wisconsin, 4. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholiken in mehr als 40 Ländern auf der ganzen Welt werden sich diesen Sonntag vereinen, um die Kräfte des Bösen zu bekämpfen, indem sie den Rosenkranz beten.

Eine Bemühung, die als Antwort der USA auf Polens blühenden Rosenkranz an den Grenzen im vergangenen Herbst begann, ist weltweit mit weltweit geplanten Rosenkranz-Kundgebungen gegangen, die von den Organisatoren als "Fanfarenruf der Immaculata" bezeichnet werden.

Der Begriff Immaculata leitet sich vom Wort makellos ab, das in der katholischen Theologie frei von Sünde bedeutet und auch die Jungfrau Maria und die Unbefleckte Empfängnis bezeichnet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/national+rosary+rally

"Dies ist eine weltweite Anstrengung, die Mächte der Dunkelheit zu bekämpfen", heißt es auf der Webseite von Rosary Coast to Coast .

Unter Hinweis auf die zahllosen sozialen Missstände, die die Kultur in den USA und der Welt heimsuchen - einschließlich sexueller Hedonismus, Abtreibung, Scheidung, Pornographie und Drogenkonsum - erinnert die Rosenkranzbemühung an die Erscheinungen der Muttergottes in der Geschichte, wo sie den gesellschaftlichen Verfall vorhergesagt und Katholiken gefordert hat in Wiedergutmachung beten.

Die Verluste gehen in diesem Krieg oft ohne Grenzen aus, heißt es in den Informationen der Initiative, aber nur wenige sind unverletzt geblieben.

"Die Feinde, die sich gegen uns auflehnten, wollen uns unsere Würde rauben - die essentielle Würde der menschlichen Person, die nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde", heißt es.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/poland

"Was einst in der Dunkelheit getan wurde, wird jetzt im Licht gefeiert", fährt der Rosenkranz-Organisator fort. "Doch wo wir zuvor geblendet wurden, öffnet Gottes unergründliche Barmherzigkeit die Herzen, die Gedanken und die Augen der Menschen des Glaubens. Clarion Call unserer Dame - der Ruf, der einst in Quito , LaSalette , Fatima , Tre Fontane und Akita verkündet wurde - ist über uns. "

Anfang dieses Jahres wurden Katholiken in den Vereinigten Staaten eingeladen , die 54-tägige Novene für unsere Nation vom Fest Mariä Himmelfahrt am 15. August bis zum Fest der Muttergottes vom Rosenkranz am 7. Oktober zu beten, das mit der Rosenkranzküste bis zur Küste endete . Es war die zweite solche Bemühung, die die Novene einschloss, die mit der Rosenkranzversammlung am Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz gipfelte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+at+the+borders

Mehrere US-Kardinäle und Bischöfe haben die Rosenkranzküste der Küste unterstützt. Hunderte US-amerikanische Standorte haben sich an der Rosenkranz-Kundgebung beteiligt . Die Initiative wird unter dem Mantel Unserer Lieben Frau von Guadalupe durchgeführt, und ihre Förderer sind St. Michael der Erzengel, St. Maximilian Kolbe und St. Padre Pio.

Katholiken in der ganzen Welt haben nach dem erfolgreichen Rosenkranzkreuzzug in Polen am 7. Oktober mehrere Rosenkranz-Kundgebungen initiiert. Mehr als eine Million katholischer Katholiken haben ihr Land mit Gebeten umzingelt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+at+the+borders

In Irland hatte der Rosenkranz an den Küsten für Leben und Glauben im vergangenen November 30.000 irische Teilnehmer. Am 12. Dezember, dem Fest der Gottesmutter von Guadalupe, hielten Katholiken in rund 30 US-Bundesstaaten den " Rosenkranz an den Küsten und Grenzen " und im April zählte der " Rosenkranz an der Küste" auch schätzungsweise 30.000 Katholiken .

"Wir, in den Vereinigten Staaten, teilen die Überzeugung, die wir jetzt in der internationalen Gemeinschaft sehen und in ihr eingreifen, um in den geistlichen Kampf, in dem wir uns befinden, einzutreten und für unsere jeweiligen Nationen zu beten, an diesem Wendepunkt der Geschichte", der Rosenkranzküste Küstenstandort Staaten .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+coast+to+coast

Seit Juli haben sich Katholiken in mehr als 40 Ländern, darunter Kirchen in Amerika, Europa, Afrika, dem Nahen Osten und Asien, mit der US-Initiative Rosenkranz-Küste-Küste zusammengeschlossen, um den Rosenkranz für ihre jeweiligen Länder zu beten.

Die Anstrengung wurde unter dem Banner des Neuen Heiligen Völkerbundes gemacht.

Papst Pius V. gründete 1571 die ursprüngliche Heilige Liga als Reaktion auf den erbitterten Zustand des christlichen Europas. Er bestand aus kleinen Gruppen katholischer Männer und Armeen aus verschiedenen katholischen europäischen Nationen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+coast+to+coast

Unter der geistlichen Leitung von Pius V. und der Militärführung Don Johanns von Österreich flehte die Heilige Liga durch den Rosenkranz und das Fasten die Gnade und Hilfe des Herrn durch die Fürsprache der Gottesmutter an. Durch Gottes Gnade, am 7. Oktober 1571, in der Schlacht von Lepanto, gewann die christliche Flotte einen großen Sieg und rettete sowohl die Christenheit als auch die westliche Zivilisation.

Die Schlacht von Lepanto und die Heilige Liga ertragen Hunderte von Jahren später als wirksame Erinnerung an die Kraft des Betens des Rosenkranzes und der Katholiken, die sich im Gebet für die Fürbitte der Muttergottes vereinen.

Die Neue Heilige Liga der Nationen sponsere die 54-tägige Novene und die Rosenkranz-Küste, hieß es, weil die Kirche sich in einer ähnlichen Situation befindet wie die Kirche im späten 16. Jahrhundert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/united+states

"Statt eines physischen Feindes am Horizont", heißt es dort, "sind die Kirche und die Familie (die Hauskirche) täglich durch Relativismus, Säkularismus, Unreinheit und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche bedroht."

Internationale Organisatoren der Rosenkranz-Kundgebung am Sonntag ermutigen die Teilnehmer, ihre jeweiligen Rosenkranz-Versammlungen per Facebook Live oder über die Periscope App mit den Hashtag #RosaryCoastToCoast und #HolyLeagueOfNations live zu streamen.

Fotos und Videos können auf allen Social-Media-Websites ähnlich gekennzeichnet werden.

US-Rosenkränze werden an diesem Sonntag, dem 7. Oktober 2018, um 16 Uhr Ost, 15 Uhr Mitte, 14 Uhr Berg und 13 Uhr Pazifik, gleichzeitig abgehalten.

Die National Rosary Rally findet am Sonntag vor dem US Capitol statt. Es beginnt mit der Messe in St. Peter auf dem Capitol Hill, gefolgt von einer Rosenkranzprozession zum Rallyeplatz. Die National Rosary Rally wird live übertragen.

Die Organisatoren stellen fest, dass Papst Franziskus kürzlich die Gläubigen ermahnt hat, den Rosenkranz während des ganzen Oktobers zusammen mit dem Gebet des Erzengels Michael zu beten, "um die Kirche vor dem Teufel zu schützen".

"Auf diese päpstliche Ermahnung antwortend", sagen sie, "haben die Koordinatoren in Italien angekündigt, dass am 7. Oktober auf dem Petersplatz eine Rosenkranz-Kundgebung stattfinden wird. Die Organisatoren bitten diejenigen, die mitmachen wollen, sich auf dem Obelisken in der Mitte der Stadt zu treffen Platz um 15 Uhr, um im Gebet mit der Welt zu vereinen. "
https://www.lifesitenews.com/news/over-4...ry-for-our-lady

von esther10 05.10.2018 00:58

Kardinal Müller fordert Papst Franziskus auf, sich mit Viganò zu versöhnen
von Mark Greaves
Gesendet Freitag, 5. Oktober 2018


Kardinal Gerhard Müller (CNS)
Der ehemalige CDF-Präfekt sagte, die Katholiken hätten das Recht, die Wahrheit über die Anschuldigungen zu erfahren

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...on-with-vigano/

Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), hat Papst Franziskus mit seinem Kritiker Erzbischof Carlo Maria Viganò aufgefordert, "die Versöhnung zu suchen".

Der deutsche Kardinal rief den Papst zu EWTNs "The World Over" -Programm auf, "um Antworten auf seine Anschuldigungen oder Fragen zu geben" und sagte: "Das Volk Gottes hat das Recht zu wissen, was passiert ist."

Erzbischof Viganò, der ehemalige US-Nuntius, hat Papst Franziskus beschuldigt, die Sanktionen, die Benedikt XVI. Dem ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick auferlegt hatte, zu ignorieren.

Kardinal Müller sagte, dass es zwar immer möglich ist, Fehler zu machen, "wir müssen aus Fehlern lernen, und wir müssen besser in der Verfolgung von Kindesmissbrauch und geringfügiger Misshandlung werden".

Er sagte, der Heilige Vater müsse daran arbeiten, die Einheit der Kirche zu bewahren und die Spaltungen der Gläubigen zu überwinden.

"[Der Papst] muss ein Symbol für die Einheit der Kirche sein. Wir müssen mit der Hilfe des Heiligen Vaters die Spaltung der Kirche zwischen Konservativen und sogenannten Liberalen überwinden. Wir sind eine Kirche, die im Glauben und nicht in einer konservativen oder liberalen Ideologie vereint ist. "

Kardinal Müller sagte, er habe "nichts" von den Sanktionen gehört, die Benedikt XVI. McCarrick offenbar auferlegt hatte. Aber er sagte, dass ein kanonischer Prozess gegen den ehemaligen Kardinal eingeleitet werden muss.

Er bestreitet auch nicht, dass Papst Franziskus eine Untersuchung durch die CDF in Kardinal Cormac Murphy-O'Connor blockiert hat.

Der Kardinal, der letztes Jahr starb, wurde beschuldigt, vor Jahrzehnten ein 13- oder 14-jähriges Mädchen missbraucht zu haben. Die Polizei von Kent untersuchte die Behauptung, entschied jedoch, dass sie nicht begründet werden könne.

Die Forderung wurde 2011 erstmals an die CDF weitergeleitet und die Gemeinde entschied, dass es nicht genügend Beweise gab, um sie weiter zu bringen.

Der Fall wurde von der CDF im Jahr 2013 wegen einer "administrativen Lücke" wieder eröffnet, die von der Erzdiözese Westminster laut einem Bericht auf dem Tablet angezeigt wurde.

Auf die Frage, ob Papst Franziskus ihn drängte, den Fall fallen zu lassen, sagte Kardinal Müller, er sei an das päpstliche Geheimnis gebunden, aber die CDF solle mehr Unabhängigkeit erhalten. Ansprüche gegen Bischöfe und Kardinäle bedürfen einer besonderen Zustimmung des Papstes, sagte er.

"Mein Vorschlag ist, die Gemeinde in diesen Fällen unabhängiger zu machen. Es ist nicht gut, dass der Papst dieses Recht übernimmt, um eine notwendige Untersuchung zu stoppen ", sagte er.

Der Kardinal sagte auch, dass Synoden keine behördliche Autorität hätten.

In der apostolischen Verfassung des vergangenen Monats Episkopalis Communio sagte Papst Franziskus, dass das endgültige Dokument der Synode nun Teil des "gewöhnlichen Lehramtes des Nachfolgers Petri" sein würde, vorbehaltlich der Zustimmung des Papstes.

Aber Kardinal Müller sagte, er wisse nicht, woher die Idee käme, dass die Synoden selbst magisch sein könnten.

"Die Bischofssynode ist kein ökumenischer Rat - sie hat keine behördliche Autorität", sagte er. "Der Papst kann die Grundverfassung der Kirche nicht ändern."


http://www.catholicherald.co.uk/news/201...on-with-vigano/

+++
https://anticattocomunismo.wordpress.com...cuse-di-vigano/

von esther10 05.10.2018 00:54

05 Okt. Die Krankheit der Kirche wird Postmodernismus genannt. Die Diagnose eines Theologen
humanae_vitae


Sandro Magister



Ich empfange und öffentlich. Der Autor, der in der Vergangenheit den Franziskanern der Unbefleckten Empfängnis angehörte, unterrichtet dogmatische Theologie an der theologischen Fakultät von Lugano, Schweiz, und leistet pastoralen Dienst in England, in der St. Mary's Church in Gosport, Diözese Portsmouth. Unter seinen Büchern sticht hervor, auch ins Englische übersetzt: "Vatikanum II, ein Pastoralrat. Hermeneutik der Konzilslehren ", Cantagalli, Siena, 2016.

http://magister.blogautore.espresso.repu...-di-un-teologo/

Von besonderer Bedeutung ist die Referenz, zwischen den Wurzeln der gegenwärtigen Krise, Streit intraecclesiasle gegen die Enzyklika „Humanae Vitae“ text Hauptstadt der magisterium von Paul VI, der Papst, der einen Heiligen Sonntag, 14. Oktober verkündet werden.

*

An der Wurzel der gegenwärtigen Krise der Kirche


von Serafino M. Lanzetta

Die Heilige Mutter Kirche steht in ihrer Geschichte vor einer beispiellosen Krise. Mißgriffe aller Art, besonders im sexuellen Bereich, gab es schon immer im Klerus. Die gegenwärtige Epidemie ist jedoch atypisch wegen der Überschneidung einer moralischen und doktrinären Krise, deren Wurzeln tiefer liegen als das einfache Fehlverhalten einiger Mitglieder der Hierarchie und des Klerus. Sie müssen die Oberfläche kratzen und tiefer graben. Doktrinale Verwirrung erzeugt moralische Unordnung und umgekehrt; sexueller Missbrauch ist seit vielen Jahren unter dem Deckmantel der Nonchalance so weit gediehen, dass er die Doktrin der Sexualmoral stillschweigend in eine bloß anachronistische Tatsache verwandeln kann.

Ohne Zweifel, wie der englische Bischof Philip Egan von Portsmouth gesagt hat, entfaltet sich diese Krise auf drei Ebenen: "Erstens, ein angeblicher Katalog von Sünden und Verbrechen, die von Geistlichen an jungen Menschen begangen werden; Zweitens konzentrierten sich die homosexuellen Kreise auf Erzbischof Theodore McCarrick, aber auch auf andere Bereiche der Kirche. dann, drittens, die Misswirtschaft und die Berichterstattung über alles von der Hierarchie bis zu den höchsten Kreisen ".

Wie weit sollten wir gehen, um die Wurzeln dieser Krise zu identifizieren? Wir können unter anderem zwei wesentliche moralische Ursachen als Hauptursache betrachten. Man ist auf eine entfernte Art und Weise mit dem heutigen Problem verbunden, das die Kirche betrifft, das andere in naher Weise.

*

Die erste Ursache kann in der Opposition innerhalb der Kirche zu der Enzyklika "Humanae vitae" identifiziert werden. Indem man gegen das unauflösliche Bündnis zwischen dem vereinigenden und dem fortpflanzenden Prinzip der Ehe protestierte, war es möglich, jede andere Form der Vereinigung zu tolerieren und sie im Namen der Liebe zu rechtfertigen. Liebe musste vor und über die Festigkeit der Natur gestellt werden. Empfängnisverhütung wäre als ein legitimes moralisches Mittel gesehen worden, um die Priorität der Verantwortung des Menschen für das Gesetz Gottes, sowohl natürlich als auch übernatürlich, zu sichern.

In Wirklichkeit war das Szenario, das sich eröffnete, ganz anders. wenn die Fortpflanzung nicht der primäre Zweck der Ehe ist, war es notwendig, in der Tat nicht nur aus Liebe zu trennen, sondern im Gegenteil, hatte Liebe von Fortpflanzung getrennt werden, die eine Wiedergabe ohne Ehe als logische Schlussfolgerung einer Liebe zu rechtfertigen, ohne Fortpflanzung. Eine sterile Liebe, isoliert von ihrem natürlichen und sakramentalen Kontext, wurde gewaltsam in die Gesellschaft und in die Kirche gedrängt.

Die Identität der Liebe stand auf dem Spiel. Wie kürzlich von Bischof Kevin Doran, Präsident der Bioethik-Kommission der irischen Bischöfe darauf hingewiesen Konferenz, gibt es eine „direkte Verbindung zwischen der‚Verhütungsmentalität‘und so überraschend hohen Zahl von Menschen, die bereit scheinen die Ehe als eine Beziehung zwischen heute neu zu definieren zwei Personen ohne Unterschied der Geschlechter ". Er fügte hinzu, dass, wenn der Akt der Liebe von seinem Fortpflanzungsende getrennt werden kann, "dann ist es auch ziemlich schwierig zu erklären, warum die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau sein muss".

Die gegenwärtige Krise der Kirche ist auf der einen Seite die Manifestation einer Krise der sexuellen Identität, eine ideologische Rebellion gegen das Magisterium zu einer mehrjährigen moralischen Tradition verankert ist; auf der anderen Seite die Unfähigkeit, das wahre Problem, dh Homosexualität und homosexuelle Kreise im Klerus, zu betrachten. Mehr als 80 Prozent der Fälle von bekanntem sexuellem Missbrauch, die vom Klerus begangen wurden, sind keine Fälle von Pädophilie, sondern von Päderastie. Der Glaube, dass alle Formen der Liebe akzeptiert werden muss ist alltäglich geworden ist dies wegen des Verbots der Empfängnisverhütung gelockert zu haben, auch ohne die dogmatischen Formeln zu verändern. Das wahre Wesen der Moderne besteht darin, die Theorie mit der Praxis zu ändern und die Menschen an die von der Mehrheit akzeptierten Anwendungen zu gewöhnen.

„Humanae Vitae“ war Gegenstand eines Protestes als je zuvor, aus dem Inneren der Kirche erhoben. Ein Buch mit dem Titel „Das Schisma von '68“ beschreibt unter anderem, wie die Katholiken für eine sexuelle Update gekämpft. "Update" war eines der Schlüsselwörter, um das Vatikanum II und seine Dokumente zu interpretieren.

Kardinäle, Bischöfe und Episkopate nahmen aktiv an dieser Rebellion teil. Der Primas Belgiens, Kardinal Leo Joseph Suenens, ist es nach der Veröffentlichung der Enzyklika gelungen, eine Erklärung gegen "Humanae Vitae" im Namen einer angeblichen Gewissensfreiheit des gesamten belgischen Episkopats zu veröffentlichen. Diese Erklärung, zusammen mit der des deutschen Episkopats, diente als Vorbild für den Protest anderer Episkopate. Kardinal John C. Heenan von Westminster beschrieb die Veröffentlichung der Enzyklika von Papst Johannes Paul II. Über die Übertragung des Lebens als "den größten Schock seit der Zeit der Reformation". Kardinal Bernard Alfrink stimmte zusammen mit neun anderen niederländischen Bischöfen sogar für eine Unabhängigkeitserklärung,

In England unterzeichneten mehr als 50 Priester einen Protestbrief, der in der "Times" veröffentlicht wurde. Unter diesen Priester war auch Michael Winter, der beschreibt seine Entscheidung, das Priestertum zu verlassen, hieß es von der Krise auf ausgelöst wurde „Humanae Vitae“. Winter dann heiratete und im Jahr 1985 veröffentlichte ein Buch mit dem Titel „Was ist mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist passiert?“, Um die durch den Rat Lehre zu erhöhen, was er wahrgenommen seine Versenkung von den römischen Behörden zu sein. Vielleicht war er davon überzeugt, dass die Wurzel der Empfängnisverhütung, obwohl ich als Vorherrschaft wahrgenommen, in der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils zu finden war. Der Winter ist auch ein Gründungsmitglied der Bewegung für einen verheirateten Klerus. Was wirklich überraschend ist - Winter ist nicht der einzige Fall - aus der Sicht des Klerus ist das Drama, dass einige von ihnen lebten, als, mit ihren eigenen Worten wurde das Gewicht des Verhütungsverbots auf die Schultern der Laien gelegt. Wie konnten sie wirklich - wenn es so war - solches Leiden verstehen?

Aber der Punkt hier ist ein anderer: Wenn ein "offizieller" Protest gegen "Humanae vitae", geleitet von Kardinälen und Bischöfen, wegen seiner Harmonie mit der Ideologie des Augenblicks als legitim angesehen wurde - vergessen wir nicht, dass in jenen Jahren die Bewegung von '68 wollte die christliche Moral im Namen des freien Geschlechts untergraben - dann ist es schwer zu verstehen, warum eine "offizielle" Mentalität, die Homosexualität im Klerus und jede Art sexueller Union rechtfertigt, nicht die Oberhand gewinnen und eines Tages werden könnte Mehrheit.

"Wenn die Frage vor der Gewissensbisse steht", wie Tom Burns auf der "Tafel" vom 3. August 1968 schrieb (der gleiche Leitartikel wurde am 28. Juli 2018 erneut veröffentlicht), kann es immer ein Gewissen geben, das die Latte als solche ablehnt. Ein Bewusstsein ohne vorherige Erleuchtung der Wahrheit ist wie ein Boot, das von den Wellen des Meeres geworfen wird. Früher oder später sinkt. Das einzige Bewusstsein - das heißt ein Bewusstsein ohne die Wahrheit - ist kein moralisches Gewissen. Es muss erzogen werden, um Gutes zu erreichen und das Böse abzuweisen.

Es ist kein Geheimnis, dass diejenigen, die arbeiten, um dauerhaft zu begraben „Humanae Vitae“ die Verkündung von „Amoris laetitia“ freuen, als ob er endlich wurde die Leere der Liebe in der Lehre der Kirche gefüllt. Eine aktuelle theologische Anstrengung zielt darauf ab, „Humanae Vitae“ mit „Amoris laetitia“ zu überwinden, so dass diese jüngsten Lehre von Papst Francis über die Liebe in der Familie ist direkt und ohne Hinweis auf „Humanae Vitae“ auf „Gaudium et Spes“ verknüpft und " Casti connubii ". Die Versuchung, das Zweite Vatikanische Konzil von der ganzen Tradition der Kirche zu isolieren, ist immer noch stark. Aber als „ein Bewusstsein“, so ist es auch ein einzelne magisterial Dokument als „Gaudium et Spes“ und „Amoris laetitia“. Kein Dokument kann im Licht seiner selbst gelesen werden,

*

Nach einer heftigen Rebellion begann das Schweigen der Doktrin. Und so kommen wir zur nächsten Wurzel dieses Skandals: der Abdeckung der Sündenlehre. Das Wort "Sünde" begann aus der nachkonziliaren Predigt zu verschwinden. Sünde, als eine Trennung von Gott und beleidigt gegen ihn, um auf Geschöpfe zurückzugreifen, wurde ignoriert. Diese außerordentliche Leere, die die Lehre der Sünde hinterlassen hatte, wurde durch psychologische Bewertungen eines vielgestaltigen Zustandes der Schwäche im Menschen ausgefüllt. Spirituelle Theologie wurde durch das Lesen von Freud und Jung, wahre Meister vieler Seminare, ersetzt. Die Sünde wurde irrelevant, während das Selbstwertgefühl und die Überwindung jedes Tabus, besonders im sexuellen Bereich, zu neuen kirchlichen Passwörtern wurden.

Auf der anderen Seite, eine neue Theologie der Barmherzigkeit, vor allem einem von Kardinal Walter Kasper gefördert, hat eine neue Vision von der Barmherzigkeit Gott als die göttlichen Wesen intrinsische Eigenschaft gefördert (wenn ja, dann eine göttliche Vergebung Gott ist als er selbst, da die Gnade erfordert Umkehr und Vergebung?), um die Strafgerechtigkeit zu überwinden, in eine immer vergebende Liebe drehen. In dieser neuen Definition hat die ewige Strafe in der Hölle noch etwas zu sagen? Mercy hat ein theologischer Ersatz zu decken (und zu vertuschen) sin wird, ignoriert ihn und ihn unter dem Mantel der Vergebung begrüßen zu können. Luthers Idee der Rechtfertigung ist nicht weit von dieser Sichtweise entfernt.

Es wäre interessant, diejenigen, die diese schrecklichen Verbrechen begehen, bei den Geistlichen zu fragen, was sie von Sünde halten. Die Worte der Heiligen Schrift „... diejenigen, die Christus angehören, die haben das Fleisch mit seinem Laster und Lüste gekreuzigt“ (Gal 5: 24), leicht wie altmodische Moral aussehen könnte, nicht weil das Wort Gottes ist falsch oder nicht vom Heiligen Geist inspiriert, sondern einfach deshalb, weil die heutige Gesellschaft eine solche Lehre nur anachronistisch und überholt vorzuschlagen hätte. Der Geist der Welt - oft vermischt mit einem angeblichen "Geist des Konzils" - hat die wahre Lehre des Glaubens und der Moral unterdrückt.

Ist der Klerikalismus auch eine Wurzel dieser Krise des sexuellen Missbrauchs? Papst Franziskus wiederholte es mehrmals. Gewiss ist es die klerikale Macht, die sich in der sexuellen Versklavung von Seminaristen und Männern in der Ausbildung betätigt. Aber es ist sehr schwer zu verstehen, wie der Klerikalismus die Prädation von Generationen von Seminaristen erklären kann, wenn Homosexualität keine Rolle spielt. Es wäre so, als würde man sagen, dass ein großer Trinker immer betrunken ist, nicht weil er die Gewohnheit hat zu trinken, sondern weil er viel Geld hat, das er ausgeben kann, um den ganzen Alkohol zu kaufen, den er will.

Der Klerikalismus kann nicht die einzige Antwort sein, teilweise weil es eine andere Form gibt - dünner, aber oft ignoriert -, die viel schlimmer ist: Nutzen Sie seine klerikale Macht, um die gute Lehre zu verdrehen. Der Klerus erfand leicht den Besitzer des Evangeliums und nahm Lizenzen, um gemäß der Theologie des Augenblicks von den Geboten Gottes und der Kirche zu verzichten. Wenn man nicht mehr an der richtigen Lehre der Kirche festhält, fällt man leicht in die Schlucht der bloßen Belustigung und Sünde. Im Gegenteil, ein Leben der Sünde ohne die heiligmachende Gnade Gottes ist der beste Verbündete bei der Manipulation der Lehre. Doktrin des Glaubens und des moralischen Lebens gehen immer zusammen.

In einer synthetischen Art und Weise: Die Hauptursache dieses sehr ernsten Skandals ist die Moderne, die heute schon zur Postmoderne geworden ist. Von der Ermutigung der Änderung dogmatischer Formeln im Laufe der Zeit haben wir sie vollständig ignoriert. Die Doktrin ist so sicher wie ein wichtiges Buch auf einem sehr staubigen Regal, hat aber am Puls des Alltags nichts zu sagen.

Es sollte keinen Zweifel mehr über das Ausmaß dieser Krise und die Notwendigkeit geben, mit solchen Maßnahmen einzugreifen, die das Böse an der Wurzel beseitigen. Aber diese drastische Aktion, von der wir hoffen, dass sie bald funktioniert, wird nicht wirksam sein, wenn wir nicht zuerst zur Wahrheit der Liebe zurückkehren, bewusst wissend, dass die Empfängnisverhütungsmentalität nur einen starren demographischen Winter mit einer Kultur des Todes gebracht hat. Empfängnisverhütung ist eine sterile Liebe, die sich für die Möglichkeit einer Liebe öffnet, die außerhalb ihres Kontextes, jenseits von ihr, unreif ist. Eine tote Liebe bedroht nun die Kirche mit einer sichtbaren Auswirkung auf sexuellen Missbrauch und Skandal der Geistlichen. Die Mentalität der Welt hat das Leben der Kirche stark beeinflusst.

Schließlich sollten wir auch zurückgehen, um Dinge bei ihrem Namen zu nennen. Sünde ist immer noch eine Sünde. Wenn wir nicht die Kraft haben, es zu tun, ist es bereits ein Zeichen, dass es sich durchgesetzt hat. Wenn wir stattdessen die Sünde mit ihrem Namen bezeichnen, bereiten wir den Weg vor, um sie zu beseitigen.


+++++
Der Papst hat damit den Weg geebnet. Wir werden sehen , wie, und wenn, werden die Synodenväter aus einem Arbeitsdokument wagen bereits von einigen Beobachtern kritisiert und sogar von einem Bischof als Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia, die sogar diese Synode gewollt hätte wurden nicht gemacht. Der Skandal der Missbräuche, sagt er, macht das Ganze unglaublich.

Eines ist bereits offensichtlich , die Aufmerksamkeit der Massenmedien ist eher gering, wenn man nicht bemerkt, dass die Synode in einem Moment großer Schwierigkeiten für die Kirche gehalten wird.

Die Worte der Synode auf die junge wahrscheinlich auf einer im wesentlichen soziologischen Diskurs abzuflachen, wie sie in der gleichen Chaput unter Berufung auf die Kritik eines Theologen zu "bemerkt Instrumentum laboris .

Es gebe, sagte der Bischof von Philadelphia, "eine durchdringende Aufmerksamkeit für soziokulturelle Elemente, mit dem Ausschluss tiefer religiöser und moralischer Fragen"


http://magister.blogautore.espresso.repu...-di-un-teologo/

von esther10 05.10.2018 00:51

ER LITT ZWISCHEN 1979 UND 1984 UNTER MISSBRÄUCHEN



Ein mutmaßliches Missbrauchsopfer prangert den Vatikan in den USA an, die Namen aller missbrauchenden Priester zu verraten
Ein Amerikaner, der behauptete, sexuellen Missbrauch durch einen Priester erlitten zu haben, reichte eine Beschwerde gegen den Vatikan ein, um die Namen aller katholischen Priester zu nennen, die das Gleiche für Kinder auf der ganzen Welt getan haben.

10/5/18 4:10 PM

( Efe ) Der Kläger, Manuel Vega, erschien heute auf einer Pressekonferenz in Los Angeles (USA) mit seinem Anwalt, Jeff Anderson, die Beschwerde zu erklären eingereicht Mittwoch vor einem Bundesgericht in Kalifornien .

« Ich suche nach der Wahrheit. Darum geht es hier . Es gibt Geheimhaltung und Selbstzufriedenheit und Rechenschaftspflicht ist notwendig ", sagte Vega den Medien.

Er forderte auch, dass die Schwere dieser Verbrechen nicht minimiert werden sollte, und erklärte, dass "die Menschen die Ernsthaftigkeit dessen verstehen müssen, was mir als Kind, meinen Freunden und anderen Opfern auf der ganzen Welt passiert ist. Wir wurden vergewaltigt ».

« Wir werden sie zwingen zu reagieren . Ich fordere den Papst und alle Bischöfe und Kardinäle in den Vereinigten Staaten zum Handeln auf ", fügte er hinzu.

Gemäß dem Text der Klage erlitt Vega als er jünger war zwischen 1979 und 1984 im Auftrag des Priesters Fidencio Silva-Flores, ein Mitglied der Erzdiözese von Los Angeles.

Silva-Flores wurde 2003 mit 25 Verbrechen wegen Kindesmissbrauchs angeklagt, aber die Anklage gegen ihn war nicht erfolgreich, weil er verordnet hatte.

Im Juli 2007 erzielte die Erzdiözese Los Angeles eine Vereinbarung mit 508 mutmaßlichen Opfern sexuellen Missbrauchs als Kinder, für die sich die religiöse Institution zur Auszahlung von 660 Millionen Dollar verpflichtet hatte.

Diese neue Forderung weist auf den Vatikan hin und argumentiert, dass Priester "Angestellte" des Heiligen Stuhls sind, und fordert, dass die Namen aller Priester aus der ganzen Welt, die sexuellen Missbrauch von Minderjährigen begangen haben, veröffentlicht werden.

Es fordert auch, dass die Identitäten der hohen Beamten und Mitglieder der vatikanischen Führung, die Komplizen waren oder diese Verbrechen vertuschen, bekannt gemacht werden.

"Das Problem ist an der Spitze (der katholischen Kirche) und, bis das Problem an der Spitze angesprochen wird, wird es weitergehen", sagte Rechtsanwalt Jeff Anderson heute in einer Pressemitteilung.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33281
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cri...+Estados+Unidos

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs