Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.10.2016 00:12

Dr. Anna Silvas, Professor und weltweit bekannten Experten für Kirchenväter Bergoglio fegt den Mantel über Amoris Laetitia


Silvas schrieb , dass die Kirche Amoris Laetitia Kardinal Kasper Vorschlag Lernen untergräbt die , die leben lassen in ehebrecherisch Beziehungen unter Umständen auf die heilige Kommunion zu umarmen

Wenn die Serie von immer größer werdenden jetzt 'Bergoglio Kritiker schließt sich auch Professor an der University of New England und der Australian Catholic University, mit Dr. Anna M. Silvas auch Experte in Kirchenväter. Sie gab in Melbourne, in Im Gespräch mit einer großen Menschenmenge, darunter Bischöfe und Priester, kritisierte Rake Bergoglio umstrittene Schreiben Amoris Laetitia.

Der prominente italienische Journalist Sandro Magister erneut veröffentlicht die ganze Rede auf seiner Website Chiesa und nannte es ein "must-read; briliant, touch, professionell, direkt auf den Punkt. Ein leuchtendes Beispiel kühn zu sprechen, das ist die Pflicht eines jeden Getauften. "

Silvas schrieb , dass die Kirche Amoris Laetitia Kardinal Kasper Vorschlag Lernen untergräbt die , die leben lassen in ehebrecherisch Beziehungen unter Umständen auf die heilige Kommunion zu umarmen. Sie kritisierte die Mehrdeutigkeit und Subjektivität des Dokuments; die "emotionale Sprache" der Bergoglio, desto mehr wird die "Mentalität der populären Medien" steht für die Kirchenväter; und die langen Strecken von " hausgemachten Rat von einem Zucker Onkel, der von einem säkularen Journalisten könnten , ohne Glauben sein ," und das ist oft völlig von jeder Erwähnung Christi beraubt.

"Selbst die gläubige Lektüre von" Amoris Laetitia 'kann nicht gesagt werden, dass es die Zweideutigkeit vermieden hat ", sagte Silvas.

Sie dissecteerde auch die Einführung Amoris Laetitia auf der Vorstellung, dass jemand in einer objektiven Situation der Todsünde leben können und immer noch leben und in der Gnade Gottes wachsen. Der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt, dass Todsünde "führt zum Verlust der Liebe und der Entbehrung der heiligmachenden Gnade, die den Zustand der Gnade ist. Wenn es nicht durch Umkehr und der Vergebung Gottes erlöst wird, verursacht es den Ausschluss von Christi Reich und dem ewigen Tod in der Hölle. "(KKK, 1861)

Silvas schrieb: "Die neue Lehre , dass Franziskus kurz zuvor signalisiert, wiederholt und bestätigt , kann eine Person objektiv Zustand der Todsünde zu sein - denn das ist , was er spricht - und immer noch in der Gnade Gottes leben und zu wachsen, " , während sie die Hilfe der Kirche erhalten" , die besagt , dass "in einigen Fällen" dies dem berühmten Fußnote sowohl Beichte und das Heilige Abendmahl nach umfassen kann 351 . ich bin sicher , es gibt viele , die damit beschäftigt sind , mit versuchen sie zu "interpretieren" all dies nach dem "Hermeneutik der Kontinuität" zu zeigen , dass es in Harmonie mit, ich nehme an , die Tradition. Ich würde das in Fußnote 305 hinzufügen , zitiert Franziskus selbst vier Mal. In der Tat scheint es , dass Papst Francis 'Referenzen durch Amoris Laetitia zitiert die meisten, immer sein, und das ist an sich bemerkenswert . "

"Ich glaube, dass wir alle festen Boden verloren haben, und wie Alice in einem parallelen Universum fiel, wo nichts ist, wie es scheint."

Silvas zitierte dann die Worte Jesu Ehe in Bezug auf: "Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch gegen sie" (Markus 10.11.) Und der Apostel Paulus: "Sie sollen eine Ehebrecherin genannt werden, wenn sie mit einem lebt ein anderer Mann, während ihr Mann noch am leben ist "(Röm. 7: 3).

Das Fehlen bestimmter Schlüssel

"Als ohrenbetäubende Stille, der Begriff" Ehebruchs "völlig abwesend in das Vokabular der 'Amoris Laetitia. Stattdessen haben sie etwas "ungesetzliche Vereinigungen" genannt, oder "irreguläre Situationen", in fleckige in Anführungszeichen, so dass es auch scheint, als ob der Autor selbst von dieser distanziert. "

" 'Wenn du mich liebst" , sagt unser Herr, "meine Gebote folgen" (Joh. 14,15) und das Evangelium und Briefe des Johannes wiederholen Sie die Mahnung unseres Herrn auf unterschiedliche Weise. Es bedeutet nicht , dass unsere Handlungen durch unsere subjektiven Gefühle gerechtfertigt sind, sondern vielmehr , dass unsere subjektiven Neigung in unserem Handeln gesteuert, in Akt zu gehorchen. Wenn wir bei Amoris Laetitia aussehen, auch wir feststellen , dass "Gebot" auch völlig fehlt in Glossar und "Gehorsam". Stattdessen haben wir etwas namens "Ideale" und kehrt immer wieder zu dem Dokument. "

" Weitere wichtige Worte vermisse ich die Sprache dieses Dokuments: die Furcht vor dem Herrn . Sie wissen , dass die Achtung der souveränen Wirklichkeit Gottes der Anfang der Weisheit ist, eine der Gaben des Heiligen Geistes in Bestätigung. Aber in der Tat diese heilige Furcht wird durch die riesige "sweep" der Argumentation moderne katholische lange vorbei. "

"Ein weiterer Rekord von Wörtern , die fehlt" Amoris Laetitia "ist , dass der ewige Heil. Es gibt keine unsterbliche Seele ist in diesem Dokument gespeichert werden ! Es ist wahr, wir in kein "ewiges Leben" und "Ewigkeit" haben. 166 und Nr. 168, als der scheinbar unausweichlichen "Erfüllung" des Schicksal eines Kindes, aber ohne Hinweis darauf , dass die Notwendigkeiten der Gnade und kämpfen Sie für die das ewige Heil, beteiligt sind dort zu erhalten.

Die wirklichen Pharisäer: Kardinal Kasper und seine Gefährten

"Der ganze Ton des Kapitels acht problematisch ist, nicht nur Nr. 304 und 351 Fußnote" Silvas schrieb über die umstrittenste Teil des Dokuments. "Sobald ich es las, dachte ich mir: es ist so klar wie Tageslicht: Franziskus von Anfang an eine Form von Kasper Vorschlag wollte ."

"Hier ist es. Kasper hat gewonnen "Silvas weiter. "Es alle würzigen Kommentare von Papst Francis am Ende der Synode erklärt im Jahr 2015, als er die" engstirnigen Pharisäer zum Schweigen gebracht - natürlich diejenigen , die ein besseres Ergebnis entsprechend seiner Agenda erwartet hatte. "Pharisäer?" Die Schlampigkeit seiner Sprache! Sie waren in einer Art und Weise Moder des Judentums, die Meister von zehntausend Nuancen, und am deutlichsten, diejenigen klammerte hektisch auf die Praxis der Scheidung und Wiederverheiratung. Die wahren Analoga der Pharisäer in dieser ganzen Angelegenheit ist Kasper und seine Begleiter. '

"Während seines Pontifikats Papst Francis, der" engstirnig "," steif "Katholiken kritisiert. In seiner Abschlussrede nach der Synode der Familie, verurteilte Franziskus 'Katholiken hinter Kirchenlehre versteckt "und" sitzen in Moses' Sitz und manchmal Überlegenheit und Oberflächlichkeit, schwierige Fälle und Urteile verwundeten Familien. ''

Silvas endete die Bischöfe warnen , dass sie für die Verfolgung vorbereitet werden müssen , die aus dem Inneren der Kirche, im Interesse der Verteidigung des Glaubens kommen kann: " Sind Sie bereit für die Wimpern, in übertragenem Weise, die Sie bekommen können Sie kann natürlich die illusorische Sicherheit von konventionellen Oberflächlichkeit und oberflächlich froh Beifall, eine große Versuchung , der Geistlichkeit als eine Gruppe von Menschen wählen. Aber ich empfehle , nicht zu. Die Zeiten sind ernst, vielleicht ernster als wir uns das vorgestellt. Wir getestet. Der Herr ist da und ruft dich. "
https://restkerk.net/2016/06/16/dr-anna-...moris-laetitia/
Quelle: Das Leben Site News

von esther10 04.10.2016 00:11

Perle für Perle, Schritt für Schritt durch Maria zu Jesus: 12 Tipps zum Rosenkranzmonat


Ein Pilger betet den Rosenkranz auf dem Petersplatz vor der Generalaudienz mit Papst Franziskus

ROM , 03 October, 2016 / 2:57 PM (CNA Deutsch).-
In der Neuzeit war es immer wieder das Rosenkranzgebet so vieler Christen, das ihnen Frieden und Freiheit gebracht hat.

Denken wir nur an die Schlachten von Lepanto und Wien oder an den friedlichen Abzug der russischen Besatzung in Österreich. Papst Leo der XIII. hat in mehreren Enzykliken, die dieses Gebet in der Kirche fördern sollten, den Oktober zum Rosenkranzmonat erklärt. Durch die Erscheinungen der Muttergottes in Fatima, die sich im kommenden Jahr zum hundertsten Mal jähren, hat die kleine Perlenschnur neue, noch größere Bedeutung bekommen. Die Mutter Jesu bittet um das tägliche Gebet des Rosenkranzes, der in der Hand selbst kleiner Kinder oder kranker und alter Menschen zur Schleuder Davids wird – zu einer Waffe, mit der, wie die hl. Theresa von Kalkutta zu sagen pflegte, alle Probleme dieser Welt bezwungen werden können.

Ein Gebet für alle

Die Wirksamkeit des Rosenkranzes liegt in seiner Schlichtheit. In dieser Einfachheit der 50 Ave Maria, in denen sich die Geheimnisse des Lebens Jesu und seiner Mutter spiegeln, liegt freilich auch die große Gefahr, den Rosenkranz als monotones und oberflächliches Hersagen von Gebetsformeln zu sehen. In Wahrheit aber ist der Rosenkranz eine hervorragende Schule des Gebets, in der der Christ an der Hand Mariens lernt, Perle für Perle, Schritt für Schritt, auf Jesus zuzugehen, mit ihm zu sprechen, auf ihn zu hören und ihn liebevoll zu betrachten. Der Rosenkranz umfasst die drei großen Gebetsformen, die wie Stufen zur Begegnung mit dem Herrn führen: Mündliches Gebet, Meditation und Kontemplation. Oder mit anderen Worten gesagt: Wer den Rosenkranz betet, betet mit Mund, Verstand und Herz.

Der Rosenkranz – ganz praktisch!

Der Monat Oktober ist eine Gelegenheit, das Rosenkranzgebet neu zu entdecken oder zu vertiefen. Grundsätzlich gilt: Übung macht den Beter. Hier sind 12 ganz einfache und sehr konkrete Tipps, wie es jedermann gelingen kann, ein bisschen besser und öfter zu beten.

Rosenkranz in der Tasche

Jeder Katholik sollte immer einen Rosenkranz in der Hosen- oder Rocktasche haben. Es gibt den kleinen Fingerrosenkranz mit nur zehn Perlen, den man ganz leicht bei sich tragen kann. Wann immer man nach Taschentuch oder Schlüssel greift, erinnert die Gebetsschnur an Jesus und Maria. Und vielleicht ist das dann der Moment, ein kurzes Stoßgebet zu sagen oder ein Gesätzchen (10 Ave Maria) des Rosenkranzes zu beten.

Leerzeiten füllen

Im Alltag gibt es immer wieder "Leerzeiten", in denen wir warten müssen: Beim Arzt, an der Bushaltestelle, auf einen wichtigen Anruf... Das sind Minuten, in denen man den Rosenkranz aus der Tasche ziehen und beten kann. Und wer im Wartezimmer sich nicht als praktizierender Katholik "outen" möchte, der kann das unbemerkt mit seinen Händen tun: wir haben zehn Finger, um damit die Ave Maria eines Gesätzchens zählen zu können.

Arbeit und Sport mit dem Rosenkranz heiligen


Viele Tätigkeiten verlangen von uns kein Nachdenken, sondern gehen uns mittlerweile mechanisch von der Hand. Beim Wäsche Aufhängen, Zwiebel Schneiden oder Auto Waschen kann man den Rosenkranz beten. Es ist nicht schlimm, wenn man sich verzählt oder diesem Gebet nicht die volle Aufmerksamkeit schenken kann. So wie verliebte Menschen immer aneinander denken, egal, was sie tun, hilft der Rosenkranz, im Herzen bei Jesus und Maria zu sein. Das gilt auch für viele Sportarten: Gerade beim Laufen, Radfahren oder Schwimmen kann man wunderbar den Rosenkranz beten, indem man zum Beispiel die Ave Maria im Rhythmus des eigenen Atems (innerlich oder, wenn man allein auf freiem Feld ist, auch laut) ausspricht.

Beten mit Bildern und Musik


Der Rosenkranz ist ein betrachtendes Gebet. Wichtiger als die Worte, die wir sprechen, sind die Blicke des Herzens auf die Geheimnisse. Dazu kann es hilfreich sein, vor dem Gebet fünf passende Bilder (ganz leicht im Internet zu finden) auszusuchen, die man dann einfach anschaut – nicht analytisch auf der Suche nach Details, sondern "kontemplativ", das heißt ruhig anblickend. Wiederum lernt man hier von Verliebten, die ohne Worte einander angucken und innerlich still sind. Beim privaten Beten kann auch Musik hilfreich sein, die im Hintergrund läuft, um zur Ruhe zu finden.

Zerstreuungen willkommen heißen

Es gibt kaum ein Gebet ohne Zerstreuungen. Immer wieder kommen uns andere Gedanken in den Sinn: die Einkaufsliste, der morgige Geburtstag eines Freundes, eine Krankheit oder Sorge. Wenn wir beim Gebet dagegen ankämpfen, wird es oft noch schlimmer. Es ist besser, diese "Zerstreuungen" einzubinden und ein Ave Maria dafür zu beten: für die Menschen im Supermarkt, für Freunde und Familie, für mich in meinen Problemen. So wird das Gebet ehrlicher und persönlicher.

Betend durch die Welt gehen

Auf dem Schul- und Arbeitsweg, sei es im Auto oder im Bus, sei es im Zug oder vielleicht zu Fuß, kann man sehr gut den Rosenkranz beten, ohne den Kopf zu senken und die Augen zu schließen. Am Steuer könnte diese fromme Haltung verheerende Folgen haben! Betend durch die Welt zu gehen oder zu fahren, bedeutet, die Ave Maria den Menschen zu widmen, an denen ich vorüber laufe oder für die Geschäfte und Institutionen zu beten, die auf meinem Weg liegen. Gott wird dabei für Überraschungen sorgen. So kann ich z. B. eine Arztpraxis auf meinem Weg in neuem Licht sehen, wenn ich im Gebet an die Menschen denke, die dort in ihren schweren Krankheiten Hilfe erhoffen.

Auf Knien und mit den Füßen beten

Der Rosenkranz kann immer und überall gebetet werden. Manchmal sollte man ihn aber ganz bewusst kniend beten, um dann auch irgendwann die körperliche "Herausforderung" zu spüren. Es geht hier nicht darum, sich zu quälen und möglichst lange durchzuhalten – gerne darf man sich hinsetzen – sondern um die Wirklichkeit, dass wir Leib und Seele haben, und dass unser Körper mitbetet. Deshalb ist der Rosenkranz auch ein so passendes Wallfahrtsgebet. Blasen an den Füssen und schmerzende Knie – bitte keine falschen Quälereien, die eher Stolz auf vermeintliche Leistungen als Vertrauen in Gottes Gnade erzeugen! – sind Opfer, die den Rosenkranz "vergolden" können. Wer eine Wallfahrt (oder eine Bergbesteigung) "geschafft" hat, kennt auch die körperliche Freude dieser Anstrengung.

Jedem Gesätzchen eine Intention geben

Man muss nicht immer den Rosenkranz an einem Stück beten. Oft kann es nützlich sein, in den oben genannten Leerzeiten einfach anzufangen. Oder man betet bewusst – vielleicht nach dem Mittagessen – nur ein Gesätzchen. Immer kann es hilfreich sein, mit jedem Geheimnis ein bestimmtes Anliegen zu verbinden: für meine Mutter, für meine Freundin Katrin, für den Papst, für die verfolgten Christen, ... Je konkreter, umso besser. Diese Intention kann man dann auch mit dem Inhalt des "Zehners" verbinden: Geburt Jesu – Maria, hilf meiner Mutter! Kreuzigung – Jesus, hilf mir in meiner Krankheit. Auch so wird das Gebet inniger und persönlicher. Lob und Dank sollten freilich nicht völlig fehlen. Warum nicht einmal ein Gesätzchen aufopfern, nur um dem Himmel "Dankeschön" zu sagen?

Mit der Heiligen Schrift beten


Der Rosenkranz ist das "Evangelium an der Perlenschnur". Es ist gut – und hierfür gibt es viele hilfreiche Bücher und Hefte – mit jedem Geheimnis ein Schriftwort zu verbinden. Innerlich kann man es beim "äußeren" Beten der Ave Maria wiederholen. Das Wort Gottes hat Kraft. Im Vertrauen darauf wird es in meinem Herzen nachklingen und, wie ein Stein, der ins Wasser fällt, ohne mein weiteres Zutun Kreise ziehen. Und ganz nebenbei lerne ich so auch Zitate aus der Bibel auswendig – auf Englisch heißt das passender Weise "to learn by heart".

Verschiedene Rosenkränze benutzen


Die meisten Katholiken haben nicht nur einen einzigen Rosenkranz, sondern eine ganze Kollektion, die bei manchen sogar größer sein mag als die Briefmarkensammlung des Patenonkels. Wir Menschen haben einen Leib, der mitbetet, und jede Perlenschnur macht durch Farbe und Gewicht einen anderen Eindruck auf mich. An manchen Rosenkränzen kann (und darf man!) beim Beten richtig fest ziehen, um sein Gebet auch irgendwie zu spüren. Andere, filigrane Gebetsschnüre muss man vorsichtig und fast zärtlich durch die Hände gleiten lassen. Besonders "kraftvoll" sind alte, abgegriffene Rosenkränze, mit denen wir das geistliche Erbe der Großeltern antreten. So wird die Perlenkette zur Gebetskette mit den vorausgehenden Generationen. Oft haben Rosenkränze auch eine eigene, kleine Geschichte, wenn sie z. B. von einem Wallfahrtsort stammen oder zu einem besonderen Anlass geschenkt wurden. Auch daran darf man sich beim Beten erinnern.

Beten, wenn man nicht beten kann


Vor Gott können wir nichts leisten. Wir Christen sind keine disziplinierten Yogis, die asketische Höchstleistungen vollbringen müssen. Es gibt Zeiten der Trockenheit und Trauer, in denen man nicht beten kann. In diesen schwierigen Momenten darf man zum Rosenkranz greifen, um die Gebete einfach nur "aufzusagen". Das ist kein heidnisches Plappern, sondern der winzige Funke guten Willens, den wir Gott anbieten, und den er, wann und wie er will, mit dem Hauch seines Geistes zu einem Feuer anfachen kann. In diesen schwierigen Zeiten mag es sogar genügen, einfach den Rosenkranz festzuhalten, ohne ein Wort zu beten. Dieses armselige Dasein vor Gott und seiner Mutter ist dann schon gutes Gebet, das sicher nicht ohne Antwort bleibt.

Mit dem Rosenkranz einschlafen


Nicht nur in der Hosen- oder Rocktasche, sondern auf jedem Nachtkästchen, sollte ein Rosenkranz liegen. Beim Einschlafen oder beim Aufwachen mitten in der der Nacht kann man sehr gut die vielen Ave Maria beten. Das ist besser als Schäfchen zählen... Gerade alte und kranke Menschen "klammern" sich nachts an den Rosenkranz, weil er in ihrer schwachen Hand Sicherheit, Stärke und Trost verspricht. Auch in guten Zeiten dürfen wir zur Perlenschnur greifen und uns an ihr fethalten, um dann gerade für die zu beten, die in den dunklen Stunden wachen und leiden.
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...kranzmonat-1203
Das Buch "Der Rosenkranz – Theologie auf Knien" von Msgr. Dr. Kolfhaus ist erschienen im Dominus Verlag und hat 128 Seiten


von esther10 04.10.2016 00:11





Einer der 13 Replik Statuen des Internationalen Pilgrim von Fatima , die nach Toronto im Oktober kommen wird. Foto mit freundlicher Genehmigung von Fr. Andrei Grecki

Fatima Pilger kommen Bild nach Toronto
DURCH JEAN KO DIN, THE CATHOLIC REGISTER
3. Oktober 2016


TORONTO - Heute Millionen von Pilgern aus der ganzen Welt reisen zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima in Portugal jedes Jahr die Statue des Unbefleckten Herzens Mariens zu verehren. Und in gewisser Weise hat die Statue seiner eigenen Pilger auf der ganzen Welt gemacht mit den Gläubigen zu erfüllen.

Dreizehn Replik Statuen, die auch als Internationale Pilgrim von Fatima oder Pilgrim Bild bekannt ist, haben die Welt seit dem ersten Replik reiste feierlich im Jahre 1946 gekrönt wurde.

Zur Feier des hundertsten Unserer Lieben Frau von Fatima Erscheinungen, die Pilgrim Bild kommt schließlich in die Erzdiözese Toronto. Von 5 bis 14 Oktober, wird es in der gesamten Region lokalen Gemeinden und Pilgerstätten auf Tour.

"Während die hundert Jahre her, seit die Erscheinungen zu antizipieren und immer noch das Jahr der Gnade leben, haben wir beschlossen, die Pilgrim Bild zu laden", sagte Fr. Andrei Grecki, der Pfarrer von St. Matthäus-Kirche. "Dies ist eine Gelegenheit für intensivere Gebete, all die Dinge, die Maria die Hirten in Fatima gebeten hatte."

Am 13. Mai 1917 drei Hirtenkinder - Lucia Santos und ihre Cousins, Jacinta und Francisco Marto - Schafe in der Cova da Iria in der Nähe von Fatima, Portugal wurden in Herden leben, wenn sie eine Frau "heller als die Sonne" erscheinen sahen zu ihnen. Am 13. Tag eines jeden Monats, würde sie ihnen erscheinen, ihnen zu sagen, sich der Heiligen Dreifaltigkeit zu widmen und täglich den Rosenkranz für den Frieden und ein Ende des Ersten Weltkrieges zu beten.

Tausende von Menschen strömten in Fatima als Wort Ausbreitung der Visionen der drei Kinder. Am 13. Oktober 1917 die sechste und letzte Erscheinung, eine riesige Menschenmenge, darunter Zeitungsreporter und Fotografen, erlebte das "Wunder der Sonne" Konten Zeuge später von der Sonne sprach Farben und Tanz in den Himmel zu verändern. Das Phänomen wurde gesagt, von Menschen zu beobachten waren bis zu 40 km.

Jahre später, als Sr. Maria Lucia von Fatima, Santos schrieb Memoiren, in denen sie die Botschaften beschrieben zu ihr und ihre Cousins ​​als Kinder aufgedeckt. Frühe Nachrichten konzentrierte sich auf das Unbefleckte Herz Mariens und die Notwendigkeit, den Rosenkranz für den Frieden in der Welt zu beten. Unsere Liebe Frau wird gesagt, ermutigt haben, wirkt der Wiedergutmachung und Gebete Jesus für die Sünden der Welt zu trösten.

Grecki sagte, dass auch nach 100 Jahren, Unserer Lieben Frau von Fatima Botschaft des Friedens und der Barmherzigkeit relevant bleibt. Er sagte zu vor dem Pilgrim Bild beten ist eine Gelegenheit für Torontonians zurückkehren zu ihrem unbefleckten Herzen erinnert werden.

Die Statue wird in der ganzen Stadt zu verschiedenen portugiesischen Gemeinden reisen. Es wird auch zu dem Heiligtum Unserer Lieben Frau von Grace am Marylake Retreat Centre in King City am 8. Oktober und 9. Dann gebracht werden, die Statue wieder in St. Matthäus-Kirche für eine Lichterprozession am 12. Oktober und einer Danksagungsmesse am 13. Oktober mit Kardinal Thomas Collins.

Grecki sagte Verehrung Unserer Lieben Frau von Fatima in allen Kulturen auf der ganzen Welt bekannt ist. Allerdings schätzt er vor allem die besondere Verehrung der portugiesische katholische Gemeinde für ihre Erscheinung hat.

"Für die Portugiesen, das ist wirklich sehr emotional", sagte Grecki. "Ich bin wirklich durch ihre Reaktionen überrascht, weil sie fast weinen, wenn sie hören, dass die Pilger Bild hier kommt."

John Cardoso, der die Tour mit Grecki organisiert, sagte Verehrung Unserer Lieben Frau von Fatima ist untrennbar Teil der portugiesischen Kultur. Es ist eine wohlbekannte Tradition, dass, wenn die Portugiesen zu Besuch nach Hause zurückkehren, werden sie von der Fatima-Schrein zu stoppen, auch wenn es nur für ein paar Stunden.

"Ich denke, wir sind nur dankbar, dass wir ausgewählt wurden ... Es ist es in Portugal und jetzt ist es ein Teil unserer Kultur", sagte Cardoso. "Aber es ist nicht nur unsere Kultur, es ist eine katholische Kultur. Egal zu welcher Zeit Sie dorthin gehen, Sie immer Leute finden, aus der ganzen Welt.
"
Cardoso sagte er so aufgeregt ist für die Pilger Bild nach Toronto zu kommen, dass er ein Empfangskomitee arrangiert hat, die den Priester treffen, die mit der Statue am Pearson Flughafen anreisen. Er sagte, der Ausschuss plant Zeichen zu bringen und Lieder zur Begrüßung singen.
"Wenn man einen guten Freund haben, der von irgendwo kommt, würden Sie auf sie warten zu gehen, nicht wahr? Es scheint, wie dies mehr als ein bester Freund ist, weil dies unsere Mutter ist ", sagte Cardoso. "Auch wenn es eine Statue ... es ist ein Zeichen von jemand speziell, wer schon mal hier gewesen."

http://www.catholicregister.org/item/232...ming-to-toronto

blog-e72724-Erneut-Sonnenwunder-Mai-in-Fatima-das-hat-eine-Bedeutung-wir-muessen-wieder-taeglich-den-Rosenkranz-beten-und-die-Sakramente-empfangen.html


von esther10 04.10.2016 00:09

„Die Bischöfe gehen nun ohne Grund“ – Vatikan nennt keinen Grund mehr bei Emeritierung
3. Oktober 2016 1


Papst Franziskus mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

(Rom) Seit dem 1. September werden im Tagesbulletin des Vatikans keine Gründe mehr für die Emeritierung von Bischöfen genannt. „Man beruft sich auf den Datenschutz und die Privatsphäre. Dadurch geht aber die Transparenz verloren“, so die Tageszeitung Italia Oggi.

Im Tagesbulletin gibt es die Kategorie „Rinunce e nomine“ (Verzichte und Ernennungen). Darin werden Personalentscheidungen angeführt, die in die Zuständigkeit des Papstes fallen. Das betrifft in erster Linie die Ernennung oder Emeritierung von Bischöfen.

Am vergangenen 24. August erschien das letzte Tagesbulletin, das die Emeritierung eines Bischofs mit Angabe eines Grundes bekanntgab. Papst Franziskus nahm damals den Rücktritt von Msgr. Alfredo Schäffler, Diözesanbischof von Parnaíba in Brasilien an. „gemäß Can. 401 § 1 des Codex des Kanonischen Rechts“. Seither fehlt ein Hinweis auf das Kirchenrecht.

Canon 401 regelt den Rücktritt eines Bischofs

Den Rücktritt eines Bischofs regelt Canon 401 des Codex des Kirchenrechts. Er unterscheidet zwei Paragraphen:

Canon 401,1 besagt:

„Ein Diözesanbischof, der das fünfundsiebzigste Lebensjahr vollendet hat, ist gebeten, seinen Amtsverzicht dem Papst anzubieten, der nach Abwägung aller Umstände entscheiden wird.“
Das war bei Bischof Schäffler der Fall.


Emeritierung von Bischof Schäffler gemäß Can. 401,1
Canon 401,2 besagt:

„Ein Diözesanbischof, der wegen seiner angegriffenen Gesundheit oder aus einem anderen schwerwiegenden Grund nicht mehr recht in der Lage ist, seine Amtsgeschäfte wahrzunehmen, ist nachdrücklich gebeten, den Amtsverzicht anzubieten.“
Bisher wurde bei der Bekanntgabe einer Emeritierung einer dieser beiden Paragraphen angeführt. Im Gegensatz zum ersten Paragraphen fehlt es dem zweiten an Klarheit. In der Vergangenheit wurde mehrfach die Einfügung eines dritten Paragraphen angeregt. Paragraph 2 könnte sich nur auf einen Amtsverzicht wegen einer „angegriffenen Gesundheit“ beziehen, ein zusätzlicher Paragraph 3 hingegen auf einen Amtsverzicht aus anderen „schwerwiegenden Gründen“. Diese Formulierung läßt nämlich eine so schwere Verfehlung des Bischofs erahnen, daß sie eine Absetzung notwendig macht.

„Die Transparenz macht einen Schritt zur Seite“

Der Heilige Stuhl entschied sich für den entgegengesetzten Weg. Seit 1. September wird keine Angabe eines Grundes mehr gemacht. „Die Transparenz scheint einen Schritt zur Seite zu machen“, so Italia Oggi. Die Entscheidung sei vom vatikanischen Presseamt getroffen worden, das die Angabe eines Grundes für „nicht notwendig“ befunden habe, gerade weil Canon 401,2 umfassen sei und mehrere „Rücktrittsoptionen“ zuläßt.


Emeritierung von Bischof Oliveri ohne Begründung
Der erste Bischof, der ohne Nennung eines Grundes von Papst Franziskus abgesetzt wurde, ist Bischof Mario Oliveri von Albenga-Imperia, einer der traditionsverbundensten Bischöfe Italiens.

Am 1. September wurde seine Emeritierung bekanntgegeben. Gegen Bischof Oliveri war ein mediales Kesseltreiben inszeniert worden, ohne daß Belege vorgelegt wurden. Für das Francisceische Rom war dies ausreichend, um die schrittweise Absetzung des Bischofs durchzuführen.

Ins Kreuzfeuer geriet der Bischof, nachdem er sich im Sommer 2013 schützend vor die Franziskaner der Immakulata gestellt hatte, jenen traditionsverbundenen Orden, der von der Ordenskongregation im Juli 2013 mit päpstlicher Billigung unter kommissarische Verwaltung gestellt wurde. Auch in diesem Fall bis heute ohne Angabe eines Grundes.

Bischof Oliveri hatte den Orden bereitwillig in seiner Diözese aufgenommen und ihm drei Wallfahrtsorte bzw. Kirchen zur Betreuung anvertraut, an denen Konvente errichtet wurden. Er schickte dem Papst und der Ordenskongregation ein Schreiben, in dem er Befremden über die radikale Maßnahme äußerte, den Orden und sein Wirken lobte und um die Aufhebung des Kommissardekrets bat.

Bald folgte, was in Albenga als „Vergeltung“ empfunden wurde: Kurz vor Weihnachten 2013 löste Kommissar Fidenzio Volpi OFMCap alle drei Niederlassungen der Franziskaner der Immakulata in der Diözese auf und ließ die Gläubigen der damit verbundenen Meßorte im überlieferten Römischen Ritus an den Festtagen ohne Priester.

Die „Leichtigkeit“ einer Absetzung

Wenig später nahmen einige Medien, ausgehend von der liberalen ligurischen Tageszeitung Il Secolo XIX, auch Bischof Oliveri ins Visier. Die Zeitung stützte sich dabei auf Einflüsterungen einer Handvoll progressiver Priester, die eine Gelegenheit sah, gegen den „restaurativen“ Kurs ihres Bischofs aufzubegehren, ohne selbst in Erscheinung treten zu müssen. Seither wurde mit vielen Worten ein „Skandal“ gerufen, aber kein Beweis für eine Verfehlung des Bischofs vorgelegt.


Bischof Mario Oliveri: Profeß von Franziskanerinnen der Immakulata (2008)
Dieselben Kreise, die in Ligurien die veröffentlichte Meinung gegen den Bischof aufwiegelten, beklagten in Rom, daß das „Ansehen“ der Diözese und der Kirche leide, weshalb der Bischof abgelöst werden sollte.

Am 4. Juni 2016 erteilte sich Papst Franziskus motu proprio ein bisher nicht gekanntes Durchgriffsrecht, um „härter gegen Bischöfe“, so Medienberichte, vorgehen zu können. Das Motu proprio Wie eine liebende Mutter liegt bisher nur in italienischer und englischer Fassung vor. Es wurde mit sexuellem Kindesmißbrauch in Zusammenhang gebracht und damit gerechtfertigt. Es hieß, daß es dem Papst mehr Möglichkeiten gebe, gegen bischöfliches Versagen einzuschreiten.

Aufmerksame Beobachter sprechen hingegen von einer ungeahnten Machtkonzentration in der Hand des Papstes und von der Gefahr willkürlicher Absetzungen. Solche wurden von Franziskus bereits praktiziert und betrafen mit erstaunlicher Häufung traditionsverbundene Bischöfe. Gegenüber progressiven Bischöfen zeigt er bemerkenswerte Nachsicht, wie der Fall von Kardinal Danneel zeigt.

Das Motu proprio wurde daher bereits im Juni mit Blick auf Bischof Oliveri gelesen. Tatsächlich wurde er der erste von Franziskus emeritierte Bischof, der ohne Nennung eines Grundes aus seinem Amt entfernt wurde. Seither (Tagesbulletins vom 1., 7., 9., 12., 21., 27. und 28. September) ist ein Grund angeführt.

Das Verhalten des Presseamtes, so Italia Oggi erinnere an die Zeiten von Pius XII., als der Papst – jedenfalls was die Auskunftsfreude des Presseamtes anbelangte – „nur bei Wohlbefinden, krank oder tot sein konnte“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/MiL

von esther10 04.10.2016 00:07

GRÜNEN-POLITIKER FORDERT BOMBEN AUF DRESDEN

Dresden/Berlin - Geschmackloser geht's nicht! Während Dresden in dieser Woche ein ernsthaftes Problem mit dem Thema "Bomben" hat (zwei Anschläge und Weltkriegs-Bombe im Stadtteil Räcknitz) hat, fällt dem Berliner Grünen-Politiker Matthias Oomen (35) nichts Besseres ein, als darüber übel herzuziehen.


So postete er am Freitag gegen 16.30 Uhr auf dem Nachrichtendienst Twitter für seine rund 58.000 Follower: "In #Dresden ist #FliegerbombeDD in den Trends? Das lässt ja hoffen. Do! It! Again!"

Matthias Oomen lebt in West-Berlin und ist für die Grünen im Landesverband Berlin Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität.

Was will uns ein gebildeter, politisch engagierter Mensch mit so einem Post sagen? Dass Dresden von der Landkarte gebombt werden soll, weil dort gerade Dinge passieren, die Herrn Oomen nicht gefallen? Dass in der Stadt nur Menschen wohnen, die ohnehin nicht seine politische Einstellung teilen und damit vernichtet gehören?

Fakt scheint zu sein, dass der Politiker wohl auf den zweiten Weltkrieg anspielt, bei dem Dresden im Februar 1945 von anglo-amerikanischen Flugzeugverbänden in Schutt und Asche gebombt wurde. Zehntausende Menschen starben im Feuersturm. Kann ein normaler Mensch oder gar ein Politiker darüber Witze machen, oder eine Wiederholung (Do! It! Again!) fordern?
https://www.tag24.de/nachrichten/gruenen...gerbombe-168624


von esther10 04.10.2016 00:02

Der renommierte Philosoph Josef Seifert: "Papst muss Ziel ketzerisch Aussagen zurückzuziehen Schisma zu vermeiden '
DURCH CRUSADER AUF 2016.09.22 • ( 4 KOMMENTARE )
seifert


Josef Seifert, eine österreichische katholische Philosoph und enger Freund des verstorbenen Papstes Johannes Paul II, sagte in einem neuen Interview, dass er hofft, dass Papst Franziskus Ziel ketzerisch Aussagen "zieht in Amoris Laetitia, zu" Schisma, Ketzerei und vollständige Spaltung der Kirche zu vermeiden ".

Im Interview mit Gloria.tv sprach er über den Brief, den er an Papst Francis schrieb, und ein Aufsatz, den er, in dem er schrieb einige seiner Bedenken über die Ermahnung geschrieben. Er erklärte, dass es vier Schlüsse lassen sich aus Amoris Laetitia gezogen werden.

"Diese vier Schlussfolgerungen radikal verschieden sind und deshalb denke ich, sollten wir klären, was die richtige Antwort ist", sagte Seifert.

Amoris Laetitia zählt nicht

"Die erste Schlussfolgerung ist , dass es ein Sakrileg für die in Todsünde bleibt die heilige Kommunion, obwohl Fußnote 351 über die Tür öffnet sich zu empfangen. Die Befürworter dieser Argumentation sagen , dass der Text nicht magisteriaal Dokument " , wie Kardinal Burke, der sagt," ist es nicht ein Dokument ist , das für den katholischen Katechismus und die 2000 Jahre alte Tradition der sakramentalen Disziplin mit einem Schlag eines Stift anständig zu ändern. Zodus wird nichts geändert, und das Dokument würde vielleicht etwas ändern, aber es hat sich nichts geändert. "

Alles ist möglich und alles ist möglich

" Die zweite Schlussfolgerung ist das Gegenteil - die absolute und radikale Gegenteil. Und das ist , dass jedes Paar, alle Homosexuell, alle Lesben, alle Ehebrecher, alle wieder verheiratet, nicht verheiratet -. Jeder ist willkommen , an den Tisch des Herrn "Seifert fügte hinzu , dass dies im Wesentlichen die Auslegung der angenommen wird ". , die hier eine wichtige Erklärung zu dieser Vision , " Bischöfe der Philippinen, Seifert sagte er dies sein kann nicht denkt , was Bergoglio wirklich bedeuten " , weil es zu viele Sakrilegien führt; alle Arten von großen Sünder , die in die Kirche gehen heilige Kommunion, der die Tür öffnet , um die Kirche verwandeln, den Tempel Gottes in einem Tempel des Satans zu erhalten . "

Seifert genannt Bergoglio klar sagen , dass diese Interpretation ist eine Fehlinterpretation der Lehre der Kirche ( was natürlich nie passieren wird , ed .)

Foto: getty images
Die ketzerische Dokument Amoris Laetitia. Foto: getty images
Der eine über Spieler kann, hat die andere nicht

Die dritte mögliche Interpretation von Amoris Laetitia ist , dass Paare können "ausgezeichnet" mit Hilfe eines Priesters oder sie sind wirklich schuldig der Taten , die sie ständig begehen, und die sieht die Kirche als objektiv sündig. "Wie wäre es angewendet werden? Würde ein Priester an einem Ehebrecher sollte sagen : "du bist ein guter Ehebrecher, du bist in einem Zustand der Gnade, Sie sind ein sehr gläubiger Mensch, so dass Sie meine Absolution erhalten , ohne Ihr Leben zu ändern und dann können Sie zu Kommunion gehen gehen ... "Dann kommt ein anderer , und er sagt : " Oh, du bist ein echter Ehebrecher. Sie müssen zuerst bekennen und Sie müssen Ihren aktuellen Lebensstil verzichten, müssen Sie Ihr Leben zu ändern und dann können Sie zu Kommunion gehen. " Ich meine, wie kann das funktionieren? "

"Das völlig unangemessen scheint und könnte eine pastorale Katastrophe sein", warnte Seifert. Ihm zufolge enthält diese Schlussfolgerung ", um das Problem der logischen Fehler", die das übernimmt, wenn eine Person "nicht verstehen, dass er falsch ist, was tut, er unschuldig ist und in einem Zustand der Gnade, aber die Blindheit der Ungenauigkeit einer Handlung kann seine gewichtige Selbst (sündig). "

"Es ist eine falsche Prämisse, dass die vielen Paare, die die Scheidung nicht falsch finden und alle unschuldigen Sünder in der Gnade wieder heiraten, weil ihre Blindheit der Tatsache, dass sie Ehebruch begehen kann eine Sünde sein."

Er überzeugt sich, dass die erste Ehe ungültig

Der vierte mögliche Interpretation von Amoris Laetitia Seifert nach dem Menschen mit gutem Gewissen sagen , dass ihre erste Ehe ungültig war, auch wenn ein kirchliches Gericht das Gegenteil gesagt hat, und dass sie sich trennen können daher wieder heiraten und die Sakramente empfangen, während eine sexuelle Beziehung mit ihrem zweiten "Mann oder Frau gehalten. "Es sollte nicht auf das Gewissen des Einzelnen überlassen werden , zu entscheiden , ob seine Ehe war oder nicht gültig ist , noch das Urteil eines einzigen Priester, denn um die Existenz eines Sakramentes zu beurteilen , eine sorgfältige Prüfung erfordert, und dass die Aufgabe der Kirche Gerichte ist , und deshalb kann man nicht mit gutem Gewissen sagen , dass er nicht verheiratet war und jetzt kann wieder heiraten. "Seifert stellte ferner fest , dass sich erklären , dass seine Ehe ungültig war, wurde vom Rat verurteilt Trento und ist daher nicht im Einklang mit der Lehre der Kirche.

Papst tut ketzerische Aussagen


Die ketzerische Dokumente

" Das Ziel ketzerisch ist zu behaupten, wie Amoris Laetitia tut, dass jemand kann einfach nicht in der Lage sein , zu leben , nach den Forderungen des Evangeliums" , sagte Seifert. " Amoris Laetitia legt nahe , dass die Menschen erkennen kann , dass es Gottes Wille ist , in einer ehebrecherischen Beziehung zu leben , aber das spricht eindeutig ein Dogma gegen den tridentinischen Rat, und es spricht klar Veritatis splendor und andere feierliche Lehre der Kirche gegen."

Seifert betonte jedoch, dass er Bergoglio einen Ketzer genannt, aber er macht es nur klar, dass er ketzerische Aussagen haben, die korrigiert werden sollten.

"Er sagt , dass niemand für immer verdammt ist ... , dass im Kontext auf unterschiedliche Weise interpretiert werden können, aber es ist schwierig , in einer anderen Art und Weise als die Verweigerung der Hölle zu interpretieren. Christus warnt uns vor dem großen und wirkliche Gefahr der ewigen Verdammnis, wie viele Heilige taten und die Jungfrau hat den Erscheinungen von der Kirche, und daher , wenn der Papst die Menschen in ernsten Zustand der Sünde zu den Sakramenten laden gehen , während sagen , dass niemand für immer verurteilt werden, dann denke ich , dies wahrscheinlich zu verstehen ist , als er die Möglichkeit der Verdammnis verweigert . "

"Um zu vermeiden, Schisma und Häresie zu vermeiden und die vollständige Spaltung in der Kirche zu vermeiden, ich denke, dass es notwendig ist, dass der Papst über diese Probleme erzählt, und es widerruft", schloss Seifert.

"Selbst wenn ich ermordet zu bekommen, ich glaube, ich für eine bleiben kann nicht schweigen sprechen sollte, wenn man fühlt, dass wichtige Wahrheiten, die sehr wichtig für das ewige Heil der Gläubigen sind, sind in dem Dokument verdeckt."



hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?s...n%2F&edit-text=

https://restkerk.net/2016/09/22/befaamde...a-te-vermijden/

von esther10 03.10.2016 18:35

Keine Papst wie vorher. etwas Protestant

Die Idylle zwischen Franz und den Anhängern von Luther. Der Alarm der Kardinäle und Bischöfe gegen die "Protestantisierung" der katholischen Kirche. Aber auch das Misstrauen der maßgeblichen lutherischen Theologen

von Sandro Magister


ROM, 22. Juli 2016 - Im alarmiert Brief, dass dreizehn Kardinäle aus fünf Kontinenten waren die Vorbereitung auf Franziskus zu Beginn der letzten Synode zu liefern, sie ihn gegen führende die katholische Kirche als auch auf "den Zusammenbruch der liberalen protestantischen warnten Kirchen in der modernen Ära, durch ihren Verzicht auf wesentliche Elemente des christlichen Glaubens und der Praxis im Namen der pastoralen Anpassung beschleunigt: "

> Dreizehn Kardinäle zum Papst. Hier ist der Brief (2015.10.12)

Dann im letzten Moment gelöscht die dreizehn diese beiden Zeilen aus dem Brief, die tatsächlich in die Hände des Papstes gestellt wurde. Aber heute würden sie sie für Wort in Wort setzen, die immer stärker Idylle zu sehen, die zwischen Franz und den Anhängern von Luther entwickelt.

Am 31. Oktober wird Jorge Mario Bergoglio nach Lund, Schweden fliegen, wo er von der lokalen weiblichen Bischof erfüllt werden, mit dem Lutherischen Weltbund zu feiern zusammen den fünfhundertsten Jahrestag der Reformation. Und je näher das Datum wird, desto mehr Sympathie der Papst manifestiert für den großen Ketzer.

Bei der letzten seiner in-flight Pressekonferenzen, auf dem Weg zurück aus Armenien, sang er das Lob von Luther. Er sagte, dass er von den besten Absichten bewegt wurde, und dass seine Reform war "Medizin für die Kirche", über die wesentlichen dogmatische Unterschiede Skimming, dass fünf Jahrhunderte lang haben entkernt Protestanten und Katholiken gegeneinander, weil - das sind wieder seine Worte , diesmal in der lutherischen Tempel von Rom gesprochen - "das Leben ist mehr als Erklärungen und Interpretationen":

> In-Flight - Pressekonferenz ...

Der Ökumenismus von Francis wird wie folgt hergestellt. Der Primat geht an die Gesten, die Umarmungen, karitativen Akt zusammen getan. Er verlässt doktrinäre Meinungsverschiedenheiten, auch die tiefste, an den Diskussionen der Theologen, die er gern hätte beschränken "auf eine einsame Insel", wie er nur halb im Scherz zu sagen liebt.

Die bisher unerreichter Beweis dieser Ansatz seines war, zuletzt 15. November bei seinem Besuch in den Lutheranern von Rom, die Antwort, die er auf eine protestantische Frau gab, der ihn fragte, ob sie die Gemeinschaft in der Messe zusammen mit ihrem katholischen Ehemann erhalten konnte.

Die Antwort von Francis war ein phantasmagorical whirlygig von ja, nein, ich weiß nicht, können Sie es herausfinden. Aber nicht, weil der Papst nicht wusste, was ich sagen soll. Seine expressive "Fluidität" war beabsichtigt. Es war seine Art, alles wieder in die Diskussion zu bringen, so dass alles Denkbare und damit praktikabel:

> Antworten des Heiligen Vaters ...

Rechts auf ein Stichwort in der Tat kam "La Civiltà Cattolica", das Magazin der Römischen Jesuiten, die jetzt die Weinrebe der Casa Santa Marta hat sich, um zu bestätigen, dass ja, Francis wollte zu vermitteln, eben dies, dass auch Protestanten empfangen können Kommunion an einer katholischen Messe:

> Kommunion für alle, auch für Protestanten (2016.07.01)

Es legt es auf ein bisschen dick, wenn Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagt, dass "wir Katholiken haben keinen Grund, 31. Oktober feiern, 1517, den Beginn der Reformation, die geführt zum Bruch der westlichen Christenheit. "

Franziskus ist nicht einmal auf ihn zu hören und schließt sich der Partei, gleichgültig, dass Müller - der als einer der dreizehn Kardinäle der denkwürdige Brief in der Tat war - sieht es als einen weiteren Schritt in Richtung der "Protestantisierung" der katholischen Kirche:

> Wie Kardinal Müller ist der Papst Rereading (2016.03.29)

Ein Papst wie Bergoglio, in der Realität würde zu einem modernen Luther nicht geschmacklos sein. Nicht mehr Ablässe oder Fegefeuer, die vor fünf Jahrhunderten der Funke der Bruch waren. Und statt ein Superlativ Erhöhung der göttlichen Barmherzigkeit, die gratis die Sünden aller wegspült:

> Ablaß und Fegefeuer? Francis hat eingemottet Them (2015.12.19)

Es ist nicht ein, aber gegeben, dass die Idylle von allen Protestanten hin und her bewegt wird. In Italien, ihre historische Wurzel wird durch die winzigen, aber lebendigen Waldenserkirche konstituiert. Und seine beiden berühmtesten Theologen, Giorgio Tourn und Paolo Ricca - beide aus der gleichen Generation wie Bergoglio und beide in der Schule des führenden protestantischen Theologen des zwanzigsten Jahrhunderts gebildet, Karl Barth - sind sehr kritisch über die Säkularisierungstendenzen ihrer Kirche den beiden und der Kirche von Franziskus.

"Die Krankheit" Ricca sagte kürzlich in einem Kopf-an-Kopf-Debatte in "Riforma", "ist, dass wir alle auf soziale Themen konzentrieren, etwas, das unantastbar ist, aber in der sozialen wir christlichen Diskurs erschöpfen, und außerhalb von dort wir sind stumm. "

Und Tourn: "Die Politik der Papst Bergoglio ist die Liebe zu tun. Aber es ist klar, dass der Zeuge der brüderlichen Liebe allein automatisch zu wissen, Christus nicht führen. Es gibt heute kein Schweigen Gottes, aber unser Schweigen über Gott ":

> Una Chiesa in torpore

Aber Francis bewegt sich vorwärts nicht beirren, und vor ein paar Tagen sogar ein evangelischer Theologe ernannt, der ein Freund von ihm ist, Marcelo Figueroa, als Direktor des neuen argentinischen Ausgabe von "L'Osservatore Romano":

> Franziskus und seine Unofficial Spokespeople

von esther10 03.10.2016 00:57

Vernebelung als „ökumenische Gemeinsamkeiten“ bei der Rechtfertigungslehre...Luther
3. Oktober 2016 0


Bulle, mit der die Lehre Martin Luthers von Papst Leo X. verurteilt wurde

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

Zwischen Luthers verabsolutierter Rechtfertigungslehre – ausgedrückt im „sola gratia“ – und der entsprechenden katholischen Lehre, die auf dem Konzil von Trient zusammenfassend und abgrenzend formuliert worden ist, gibt es keinen gemeinsamen Nenner, es sei denn, man vernebelt die klaren Konzilsaussagen mit dem Hintersinn von unklaren Intentionen..

Papst Franziskus wurde bei der „fliegenden Pressekonferenz“ auf seinem Armenienrückflug nach seiner ökumenischen Perspektive zum lutherischen Reformationsjubiläum gefragt. Er antwortete darauf unter anderem:

… Heute ist der Dialog sehr gut. Und jenes Dokument zur Rechtfertigungslehre ist, so glaube ich, eines der reichsten ökumenischen Dokumente, eines der reichsten und tiefsten. Sind Sie einverstanden?

Ob der anfragende ARD-Journalist Tilmann Kleinjung mit dieser päpstlichen Meinung einverstanden war, ist nicht überliefert. Sicher ist, dass 250 protestantische Hochschullehrer gegen das Dokument zur Rechtfertigungslehre von 1999 mit ihrer Unterschrift protestierten. Auch von katholischer Seite gab es zahlreichen kritische Einwände gegen das Konsenspapier von Augsburg.

Am 31. 10. 1999 hatten Vertreter des Lutherischen Weltbundes und der Katholischen Kirche eine Gemeinsame Offizielle Feststellung unterzeichnet. Insgesamt fünf Dokumente wurden mit der Unterschrift „in ihrer Gesamtheit bestätigt“. In diese Formel waren die Vorbehalte jeder Seite zu dem erreichten Konsens eingeschlossen. Insofern war die Bewertung eines protestantischen Theologen vom „faulen Formelkompromisses“ verständlich. Prof. Leo Scheffczyk titelte: „Einig im Uneins-Sein“. Dagegen lobten die Bischöfe Lehmann und Kasper die Papiere als „Meilenstein auf dem Weg der Ökumene“.

Angesichts der widersprüchlichen Meinungsbewertungen ist eine sachliche Gegenüberstellung der beiden zugrunde liegenden Rechtfertigungslehren sinnvoll, damit sich jeder selbst ein Urteil bilden kann:

Luthers Rechtfertigungslehre

Martin Luther ging von einem extrem negativen Menschenbild aus. Die Natur des Menschen sei durch die Erbsünde „total verderbt“. Selbst wenn er wollte, könnte der Mensch von sich aus niemals irgendetwas Gutes tun. Er habe „keinen freien Willen“ oder werde durchgängig „vom Teufel geritten„, falls er sich nicht Gott als Reittier zuwende. Auch die Taufe ändere nichts an dieser gottwidrigen Verderbtheit des Menschen: Die alten Sünden würden durch die (Erwachsenen-) Taufe – ähnlich wie bei der Beichte – nicht getilgt, nur zugedeckt. Die Taufgnade bewirke keine Erneuerung des alten Adam, zu guten Werken sei auch der Getaufte nicht fähig.

Luther übersteigerte die Erbsünde zur bleibenden Verderbtheit des Menschen, um auf der anderen Seite die göttliche Gnade zu verabsolutieren.


Luther auf dem Reichstag zu Worms, wie ihn des Protestantismus gerne sieht: doch was bewegte Luther und was lehrte er?
Es sei allein die Gnade Gottes, die den Menschen als bleibenden Sünder rechtfertige und ihm so Heil und ewiges Leben eröffne. Jesus Christus habe in seinem Leiden und Sterben alle Sünden der Menschen auf sich gezogen. Nur wenn ein Christ daran glaube, dass seine Sünden auf Christus übertragen seien, könne er heilsgewiss sein. Luther behauptete in seiner Hebräerbrief-Vorlesung 1517/18: „Keiner erlangt Gnade durch Lossprechung oder Taufe, Kommunion oder Salbung, sondern weil er glaubt, dass er, indem er so absolviert, getauft, kommuniziert oder gesalbt wird, Gnade erlangt“. Paul Hacker hat diesen Glauben an den eigenen Glauben reflexiv genannt, auf sich selbst bezogen: Der Mensch wird gerechtfertigt, wenn und weil er glaubt, dass er gerechtfertigt ist. Dabei ist es irrelevant, ob ein Mensch viel oder wenig sündigt. Deshalb kann Luther sagen: „Sündige tapfer, doch tapferer glaube und freue dich in Christus, der Herr ist über Sünde, Tod und Teufel“. Der Verbrecher und der Heilige sind nach Luther vor Gott die gleichen Sünder: „Je verbrecherischer Du bist, desto schneller gießt dir Gott die Gnade ein“.

Die katholische Rechtfertigungslehre des Konzils von Trient

Das Konzil von Trient hat in 16 Lehrkapiteln die katholische Rechtfertigungslehre entwickelt. Darauf aufbauend werden in Canones Irrtümer zu diesen Themen benannt und verurteilt, darunter Thesen mit pelagianischem Charakter sowie lutherische und calvinistische Lehraussagen.

Das Konzil unterscheidet mit Augustinus die tätige Sünde von dem Habitus der Begehrlichkeit (Konkupiszenz). Durch die Erbsünde ist der Mensch in seiner gut geschaffenen Schöpfungsnatur beschädigt, zur Sünde geneigt, insofern erlösungsbedürftig, aber mit seinem freien Willen auch zu guten Taten fähig. Heil, Erlösung und Himmel kann der Mensch unter der Knechtschaft der Sünde Adams jedoch nicht erreichen. Erst mit der Taufe auf den Tod Christi wird der Mensch von seinen Sünden befreit, in seinem Inneren zur Heiligung erneuert und in den Stand der Gnade aufgenommen durch den zweiten Adam, unseren Erlöser Jesus Christus. Die Initiative für die Bekehrung des Menschen geht von Gott aus (gratia praevens – zuvorkommende Gnade): Erweckt durch die göttliche Gnade, öffnet sich der Mensch in freier Selbstbestimmung dem Glauben an Jesus Christus.

Als Glaube gilt die Zustimmung zur Offenbarung, wie im Credo formuliert. Der reflexive Glaube wird verurteilt. Das Konzil lehnt auch die Formel „sola fide“ ab, also den von Werken getrennten lutherischen Glauben. Es spricht von „fides caritate formata“, also dem von Gottes- und Nächstenliebe geformten Glauben. Zum Glauben müssen also Hoffnung und Liebe hinzukommen, wenn er heilswirksam werden soll. Denn der Glauben ohne Werke ist tot und müßig, wie der Jakobusbrief lehrt.

Nach lutherischer Auffassung wird der sündige Mensch durch Gott nur „begnadigt“, nach katholischer Lehre dagegen „begnadet“ mit der heiligmachenden Gnade, die den Getauften innerlich erneuert. Sie bestärkt ihn in seinen guten Werken, die ihm als Verdienste angerechnet werden. Der Lohn dafür im Himmel ist also zugleich Geschenk Gottes und menschliches Verdienst.

Bei Verlust der Rechtfertigungsgnade durch schwere Sünde ist das Bußsakrament unerlässlich. Luther hatte die drei menschlichen Vorleistungen der Beichte, nämlich Reue, Sündenbekenntnis und Genugtuung, als unnütz und sogar vermessen ebenso abgelehnt wie die wirkliche Absolution der Sünden. Allein der Glaube an die Vergebung der Sünde decke diese zu. Diese Sätze verurteilte Papst Leo X. in der Bannbulle von 1521. Das Konzil betonte die Vergebung der Sünden in der Beichte und damit die Wiedererlangung des Gnadenstandes.

Das Trienter Konzil beschreibt in seiner Rechtfertigungslehre drei Stufen:

die erste Rechtfertigung als Bekehrung des Ungläubigen (als Taufbewerber) und sein Eintreten in die Gemeinschaft mit Christus in der Kirche;
dann folgt der Blick auf Wachstum und Bewahrung der Rechtfertigungsgnade durch den liebedurchformten Glauben und gute Werke.
Schließlich geht es um deren eventuelle Wiedergewinnung in der Beichte. In allen drei Stadien zeigt sich die göttliche Initiative, die sich dem Menschen aus freier Liebe zuwendet, aber auch die notwendige, freie menschliche Mitwirkung an seinem eigenen Heil.
Kein Konsens in den Hauptpunkten der Rechtfertigungslehre

Wenn sich protestantische Theologen ernsthaft mit der tridentinischen Rechtfertigungslehre befassen, sind sie von dem theologisch klugen Traktat (Karl Barth) überrascht, das so vortrefflich ausgearbeitet sei (Adolph von Harnack). Voreingenommen durch die einseitige Hinwendung des frühen Luther auf eine skrupolöse Werkgerechtigkeit, glauben protestantische Theologen vielfach, die katholische Kirche würde pelagianische Irrlehren verbreiten. In Wirklichkeit hatte die Kirche seit Augustinus und erneuert durch Thomas von Aquin immer schon die zuvorkommende Gnade und schenkende Gerechtigkeit Gottes gelehrt, wie oben gezeigt. Das wurde in den tridentinischen Konzilsdokumenten zusammenfassend formuliert. In diesem Punkt hatte Luther nichts Neues lehren können.

Indem aber der Reformator sich von seiner frühen einseitigen Werke-Fixierung auf eine ebenso einseitige Glaubens- und Gnadenlehre (sola fide et gratia) festlegte, veränderte er den gesamten Lehrkorpus der kirchlichen Tradition: Der Glaube wird abgetrennt von Liebe und Hoffnung, das Zusammenwirken von Natur und Gnade gekappt, die Heilswirkung der Sakramente Taufe und Beichte entwertet. Luther machte den Teufel und die Sünde übermächtig, dem Menschen aber sprach er jede natürliche Würde und Fähigkeit zum Guten ab.

Wie kann aus diesen vereinseitigten lutherischen Lehren ein Konsens mit der katholischen Lehre gefertigt werden, wenn man deren jeweilige Aussagen und Sinngehalte ernstnimmt?

Verschwommene ‚Anliegen’ statt Wahrheitssuche

Josef Ratzinger schrieb 1966 in seinem Vorwort zum Werk von Paul Hacker über Das Ich im Glauben bei Martin Luther: „Im Bemühen um die Einheit der Christen geht es um die Wahrheit. Von einem Ökumenismus der Resignation“ hätte man nichts zu erwarten, weil ein Friede, der auf dem Verzicht auf Wahrheit beruht, zugleich den Friedhof des Glaubens darstellen würde. Der katholische Kirchengeschichtler und Lutherforscher Joseph Lortz sah nach den Worten seiner Schülers Erwin Iserloh „in der Auszehrung der Glaubenssubstanz und der weit auswuchernden theologischen Verschwommenheit ein schwere Belastung der ökumenischen Gespräche“.


„Gemeinsame Erklärung“ zur Rechtfertigungslehre: Landesbischof Christian Krause (l.) und Kardinal Edward Cassidy in Augsburg
Diese Warnungen vor dem Nachlassen der Wahrheitsbemühung durch theologische Verschwommenheit war schon vor 60 Jahren aktuell: In seiner Dissertation aus dem Jahre 1957 vergleicht Hans Küng die Rechtfertigungslehre des Tridentinums mit der von Karl Barth, der die Theologie der Reformatoren bis aufs Äußerste zugespitzt hatte. Küng kommt zu dem Ergebnis, dass zwischen Barth und dem Tridentinum eine grundsätzliche Übereinstimmung bestehe. Dieses Urteil ist eine unredliche Verallgemeinerung. Denn Barth und Trient sind sich nur in einem Nebenaspekt einig, dass beide gemeinsam den Pelagianismus ablehnen. Aber in den entscheidenden Kontroverspunkten gibt es keine Gemeinsamkeiten.

Mit einer ähnlichen Methode der Ablenkung und Verschwommenheit arbeitet der katholische Theologe Otto Hermann Pesch. In seiner Dissertation von 1967 vergleicht er die Rechtfertigungslehre von Thomas von Aquin und Martin Luther. Pesch kommt als Resümee seiner Arbeit zu der wundersamen These: Thomas von Aquin und Martin Luther hätten eigentlich das Gleiche gelehrt. Denn sie würden dasselbe Anliegen vertreten, dass nämlich Gott dem Menschen nahe kommen wolle. Bei diesem theologischen Anliegen hätte sie sich nur unterschiedlicher Ausdrucksweisen bedient.

Das verschwommene und wolkige Wort „Anliegen“ hat seither Schule gemacht. Auch in dem neuen Lutherbuch von Kardinal Kasper ist es ein Schlüsselwort. Es entspricht in etwa dem Ausdruck ‚Geist des Konzils’ als das, was das Konzil „eigentlich“ hätte anstoßen wollen. Mit solchen Worten der Meta-Interpretation von nicht fassbarem Gemeinten hinter den fassbaren Worten kann man sich leicht über die konkreten Aussagen von Konzilslehren hinwegzusetzen. Auch Pesch will von den unverrückbaren dogmatischen Sätzen des Tridentinum wegkommen, um dann diffuse dahinterstehende Intentionen zu konstruieren.

Mit solchen Methoden könnte sich die Kirche mit beliebigen Partnern über jedes Thema auf irgendeinen gemeinsamen Nenner einigen – allerdings um den Preis der Verunklarung durch rhetorischen Nebelschwaden.

Blauer Dunst der „Tintenfischökumenik“

Den blauen Dunst der „Tintenfischökumenik“ (Jörg Baur) findet man auch in einem einflussreichen Beitrag von Karl Lehmann und Wolfhart Pannenberg mit dem Titel: „Lehrverurteilungen – kirchentrennend?“ Das 1986 herausgekommene Buch hat wohl auch Pate gestanden für das Ökumene-Dokument „Gemeinsame Erklärung“ von 1997. Die zentrale Aussage der beiden Autoren ist: Es gäbe zwischen Luther und dem Tridentinum gemeinsame „Anliegen“, auch wenn die beiden Seiten sich nicht der Denk- und Sprechweise des anderen anzuschließen vermöchten. Die Unterschiede seien zwar vorhanden, aber keine substantiellen Entscheidungsfragen, welche die Kircheneinheit verunmöglichen würde.

Dieses Ökumene-Modell verzichtet auf das gemeinsame Bekenntnis der vollständigen Wahrheit im Glauben. Es ist ein Ökumenismus der Resignation, der die harte Arbeit um die Wahrheit zugunsten verschwommener Anliegen aufgibt oder zumindest zurückstellt. Solche Beiträge mit oberflächlichen Gemeinsamkeitsperspektiven gehören deshalb bestimmt nicht zu den reichsten und tiefsten ökumenischen Dokumente, wie Papst Franziskus meinte.

Literatur: Prof. Dr. Manfred Hauke, Lugano: Ist Luthers Lehre von der Rechtfertigung katholisch? Anmerkungen zur ökumenischen Diskussion über die Rechtfertigungslehre, in: Theologisches. Katholische Monatszeitschrift, Nr. 03/04 2016, S. 249-274
http://www.katholisches.info/2016/10/03/...ertigungslehre/
Text: Hubert Hecker
Bild: Wikicommons


von esther10 03.10.2016 00:57

Bringing Christus in das Land der Lamas

Bischof Wenceslao Padilla Selga, erinnert sich eine gute Nachricht von der Missionsarbeit und die Weihe des ersten einheimischen mongolischen Priester in diesem Sommer.

VON ANGELO STAGNARO 2016.10.03 Kommentar
Mit freundlicher Genehmigung von Bischof Wenceslao Padilla Selga


Oben, Bischof Wenceslao Padilla Selga ordiniert Pater Joseph Enkh-Baatar; unten, bietet Pater Enkh-Baatar Segen.

- Mit freundlicher Genehmigung von Bischof Wenceslao Padilla Selga

ULAANBAATAAR, Mongolei - Eine seltene Blume hat sich in den kalten, leeren Wüsten, durch die einst blühten die marodierenden Horden von Dschingis Khan donnerte.

Die Mongolei ist ein riesiges Binnenland gefangen zwischen den beiden räuberischen Supermächte, China und Russland, die beide noch um Einfluss konkurrieren, wenn nicht gar Kontrolle gibt.

Darüber hinaus reichen extremen Temperaturen von -40ºF bis 104ºF, die Dschingis Khan Temperament und seinem Eifer, könnte erklären, das Land seiner Geburt zu verlassen.

Jetzt, im Zuge der geistigen und wirtschaftlichen Verwüstung im Namen des Kommunismus gewirkt, erstrahlt ein helles Licht.

Bischof Wenceslao Padilla Selga, Apostolischer Präfekt der Mongolei, sprach mit dem Register über seinen erstaunlichen Erfolg in der seit 24 Jahren Weinberge von Zentralasien des Herrn schuften. Er kam ursprünglich mit zwei anderen Missionare, Väter Gilbert Vertrieb und Robert Goessens, in der Mongolei am 10. Juli., 1992

Bischof Padilla, gebürtig aus den Philippinen, gehört zu den CICM Missionare (lateinisch: Congregatio immaculati Cordis Mariae oder der Kongregation des Unbefleckten Herzens Mariens). Diese Männer Missionsordensgemeinschaft wurde 1862 von dem belgischen Priester Pater Theophiel Verbist (1823-1868) in Scheut, Anderlecht, einem Vorort von Brüssel gegründet.

Die Gemeinde ist zuständig für die Missionsprojekte in China, der Mongolei, den Philippinen und in der Demokratischen Republik Kongo. Die Gemeinde ist als Missionhurst informell bekannt.

Die katholische Kirche in der Mongolei hat derzeit 1.300 Gläubigen getauft - dies entspricht 0,04% der Gesamtbevölkerung von weniger als 3 Millionen. 22 Männer und 48 Ordensschwestern - - Diese noch junge Gemeinschaft wird von 70 Missionaren betreut aus 22 Ländern und 12 verschiedenen Gemeinden. Darüber hinaus haben fünf Laienmissionare / Freiwilligen die katholische Mission dort zu unterstützen.


"Das ist wirklich das Gesicht der universalen Kirche, die das Reich Gottes in der Mongolei zu bauen hilft. Ausländische Missionare ein Mosaik von Rassen, Farben und Sprachen demonstrieren ", sagte der Bischof.

Gerade einmal vor 22 Jahren, als nur der Mongolei hatte 2 Millionen Menschen in 604.600 Meilen (fast die dreifache Fläche von Texas) ausgebreitet hatte es Null einheimischen Katholiken.

"Die katholische Gemeinde in der Mongolei um etwa 20 neue Seelen wächst jedes Jahr", sagte Bischof Padilla.

Der erste mongolische Kind, das Bischof Padilla getauft ist nun ein praktizierender Anwalt und der Sekretär für die Kirchengemeinde.

Laut dem Bischof, gibt es 1.300 einheimischen Katholiken in seiner Obhut.

Als die Missionare in der Mongolei angekommen: "Es gab im Grunde keine einheimischen Katholiken, aber die Leute waren auf der Suche", sagte Bischof Padilla.

Die geistige Leere auf welche verwiesen wurde der Bischof ist ein Ergebnis von fast einem Jahrhundert brutal sowjetischen Säkularismus erzwungen, die gegensätzlich zu Religion. "Die Menschen weiterhin ein implizites Verlangen nach Gott zu haben. Sie beginnen eine Neugier auf die Gläubigen zu fühlen: "Bischof Padilla erklärt. "Für diejenigen, die über uns nach Informationen fragen, sagen wir:" Komm, und Sie werden sehen. " Wer möchte, ein Christ zu werden beginnen, einen katechumenale Weg, die zwei Jahre dauert. "



katholische Geschichte

Der römische Katholizismus wurde erstmals von dem 13. Jahrhundert Franziskaner William Rubruck und Giovanni da Pian del Carpine in die Mongolei eingeführt.

Im Jahre 1307 machte Papst Clemens V. Friar John von Montecorvino der Erzbischof von Peking. Er war ein Schlüssel Missionar Mongol-kontrollierten China während der Yuan-Dynastie. Die Franziskaner war das erste, das Neue Testament und die Psalmen ins Mongolische zu übersetzen. Er wurde verantwortlich für alle der Äußeren Mongolei sowie China. Jedoch starb die Missionen aus mit der Zerstörung von Kublai Khans Yuan-Dynastie im Jahre 1368.

Katholische Missionare trat noch einmal diese sonst unwirtlichen Land erst nach dem Zweiten Opiumkrieg in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Doch diese Mission erneut geschlossen ein Jahr nach einem sowjetischen gesponserten kommunistischen Invasion in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Im Jahre 1838 wurde das Apostolische Vikariat von Liao-tung aus der Diözese Peking getrennt. Dazu gehörten sowohl die Mandschurei und der Mongolei. Emmanuel-Jean-François-Verrolles, der Pariser Missions Etrangeres, war der erste Apostolische Vikar.

Mit dem Zusammenbruch des Kommunismus im Jahr 1991, kehrte römisch-katholischen Missionare, baute die lokale Kirche von Grund auf neu und diplomatische Beziehungen zwischen dem Vatikan und der Mongolei.

Im Jahr 2016 gründete Papst Francis eine Apostolische Präfektur in der Mongolei, mit Bischof Padilla verantwortlich.

hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/daily-news/bri...nd-of-the-lamas

von esther10 03.10.2016 00:54

Pegida
Merkel-Galgen bei Pegida-Demo könnte Nachspiel haben
13.10.2015 | 08:03 Uhr


Ein Galgen für Merkel und "Siegmar" Gabriel: Das könnte juristische Folgen haben. Foto: Reuters

Dresden. Rund 9000 Teilnehmer gingen am Montag bei der Demo der rechtsgerichteten Pegida-Bewegung in Dresden auf die Straße. Und der Ton verschärft sich.

In der sächsischen Landeshauptstadt Dresden haben erneut mehrere Tausend Menschen an einer Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses teilgenommen. Eine Woche vor der Kundgebung zum ersten Jahrestag der Pegida-Entstehung versammelten sich am Montagabend nach Schätzungen der Gruppe "Durchgezählt" bis zu 9000 Menschen auf dem Theaterplatz vor der Semperoper. Der Polizei zufolge verlief die Veranstaltung ohne Störungen.

Merkel-Galgen könnte juristische Konsequenzen haben

Juristische Folgen könnte aber ein Galgen haben, den ein Pegida-Anhänger mit sich herumtrug und der laut Pappschildern für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren Vize, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), reserviert war. Die Staatsanwaltschaft werde am Dienstag über die strafrechtliche Relevanz entscheiden, sagte ein Polizeisprecher.

KOMMENTAR

Bierzelt-Parolen zur Flüchtlingskrise geben Pegida Aufwind

Pegida ist wieder da – mit noch aggressiveren Tönen. Die etablierten Parteien sind mitschuldig an der Rückkehr der schon tot geglaubten Bewegung.
Kanzlerin Merkel wird persönlich nicht gegen die Galgen-Attrappe mit ihrem Namen vorgehen. "Über die strafrechtliche Relevanz eines solchen Vorfalles werden die zuständigen Strafverfolgungsbehörden entscheiden", sagte eine Regierungssprecherin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Weitere Schritte von Seiten des Bundeskanzleramtes sind derzeit nicht geplant." Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht in der Galgen-Attrappe einen Fall für den Staatsanwalt. "Leute, die das tun, gehören nicht auf die Straße, sondern vor den Richter", sagte er.

"Da werden Grenzen überschritten"

Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer bezeichnete den symbolischen Galgen als erschreckend. Zur Demokratie gehöre der Streit um den richtigen Weg, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. Da die Politik teils unpopuläre Maßnahmen umsetzen müsse, beunruhige ihn eine solche Darstellung aber. "Da werden Grenzen überschritten." So etwas könne außerdem Menschen abschrecken, sich kommunalpolitisch zu engagieren.

Erstmals seit längerem regte sich in Dresden zeitgleich zur Pegida-Demonstration wieder nennenswerter Gegenprotest. Etwa 250 Demonstranten stellten sich den Pegida-Anhängern entgegen. Die Polizei hielt die Lager auf Distanz, als der Pegida-Zug nur wenige Meter entfernt vorbeizog. Beide Seiten beschimpften sich. Pegida-Gegner protestierten mit Pfiffen und Trillerpfeifen gegen Fremdenhass und für Weltoffenheit . Ein Pegida-Demonstrant, der mit einem Polizeibeamten aneinandergeraten war, wurde wegen Widerstands angezeigt. Ein Journalist wurde nach eigenen Angaben aus dem Demonstrationszug heraus bespuckt.

PEGIDA-BEWEGUNG

"Pegida" wächst wieder im Zusammenhang mit Flüchtlingskrise

Die Zuwanderung nach Deutschland mit ihren offenkundigen Folgeproblemen würde die "Pegida"-Bewegung gleichsam mästen, schätzt ein Wissenschaftler ein.

Die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) verzeichnen vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise seit Wochen wieder Zulauf. Für die Jubiläums-Kundgebung am kommenden Montag kündigte Pegida-Chef Lutz Bachmann zahlreiche Gastredner auch aus anderen europäischen Ländern an. Der Bundesregierung warf er vor, mit ihrer Flüchtlingspolitik Europa in einen Bürgerkrieg zu führen. Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling regte einen "Säxit" an, den Austritt Sachsens aus der Bundesrepublik.

Pegida-Demos auch in Leipzig und Chemnitz

In Leipzig und Chemnitz gingen ebenfalls Anhänger der örtlichen Pegida-Ableger auf die Straße. In Leipzig sprach die Polizei von rund 400 Menschen. Demnach kam es neben dem üblichen verbalen Meinungsaustausch zu einem Flaschenwurf in Richtung des Legida-Aufzuges. Auch ein Journalist sei von einem Teilnehmer gestoßen worden. In Chemnitz sei die Versammlung friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Den Angaben zufolge gingen etwa 400 Menschen auf die Straße. (dpa)

http://www.derwesten.de/politik/merkel-g...id11180752.html
Merkel-Galgen bei Pegida-Demo könnte Nachspiel haben | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/merkel-g...ml#plx446062265


von esther10 03.10.2016 00:54

Registrieren Radio - Einen guten Beichte und die Neuevangelisierung


VON SARAH REINHARD 2014.04.11 Kommentare (1)
Letzte Woche auf Register - Radio , diskutiert Dan Burke , die Herausforderungen einer guten Beichte mit der katholischen Autor Marge Fenelon machen. In der zweiten Hälfte der Show, Jeanette De Melo interviewt Theologe Scott Hahn über die Neuevangelisierung und Franciscan University Outreach.


Marge Fenelon ist eine katholische Frau, Mutter, Autor, Kolumnist und Lautsprecher. Sie ist eine häufige Beitrag zu einer Reihe von katholischen Publikationen und Webseiten und ist regelmäßiger Gast auf katholischen Radio. Sie hat geschrieben mehrere Bücher über die Marienverehrung und der katholischen Familienleben und hat die Herzen des Publikums in einer Vielzahl von Orten berührt. Ihr neuestes Buch ist Nachahmen Mary: Zehn Marian Tugenden für die Moderne Mom (Ave Maria Press, 2013).

Achten Sie darauf, lesen Sie den letzten Beitrag von Fr. Dwight Longenecker und Fenelons kürzlich erschienenen Beitrag in das Register darüber , wie ein gutes Geständnis zu machen .

Was sollen wir tun, wenn wir Priester haben, die (fälschlicherweise) nicht uns die Worte der Absolution geben kann? Fenelon riet vor kurzem ihren Sohn für den Priester sehr schwer zu beten.

Es heißt "über" Priester zu haben, der die Sünde verharmlosen und vielleicht sogar sagen Menschen: "Es ist keine große Sache", Fenelon und Burke diskutiert.

"Wenn Sie die Absolution suchen, brauchen Sie eigentlich die Worte zu hören, 'ich dich von deinen Sünden lossprechen", "Burke erinnert uns, und wenn Sie nicht, diese Worte zu hören:" Sie können den Beichtstuhl verlassen müssen und finden eine andere so bald wie möglich ", um Absolution zu erhalten. Fenelon fügte hinzu: "Bitte gehen Sie zurück", und dies zu dem Priester erwähnen. "Vielleicht ist er nicht weiß, was er tut." Sie werden in der Lage zu wissen oder zu verbessern, nicht ohne es ihnen hingewiesen.

Denken Sie daran, dass die Kirche mit Menschen gefüllt ist, so können wir nicht über die Kirche geben, wenn wir diese Situationen entstehen, sagte Burke.

Fenelon teilten uns ein paar Tipps für ein gutes Geständnis:


Seien Sie objektiv -.

Finden Sie einen Priester, der Sie geistig wachsen wird helfen -.

- Das Wichtigste ist, dass wir für die Absolution suchen: lassen Sie sich nicht Hindernisse in den Weg, dass stehen.

Burke empfiehlt auch den Besuch GoodConfession.com für weitere Unterstützung und Informationen über ein gutes Geständnis dieser Fastenzeit (oder zu jeder Zeit!).

Scott Hahn auf der Neuevangelisierung und Franciscan University
Dr. Scott Hahn ist eine außerordentlich beliebte Sprecher und Lehrer hat zahlreiche Vorträge im In- und Ausland auf einer Vielzahl von Themen im Zusammenhang mit der Schrift und der katholischen Glauben abgegeben. Er hat den Vater Michael Scanlan, TOR, Lehrstuhl für Biblische Theologie und der Neuevangelisierung an Franciscan University of Steubenville verliehen, wo er seit 1990 gelehrt hat, und ist der Gründer und Direktor des Saint Paul-Center für Biblische Theologie. Von 2005 bis 2011 hielt er den Papst Benedikt XVI Lehrstuhl für Biblische Theologie und Liturgisches Proklamation am St. Vincent Seminary in Latrobe, Pennsylvania. Dr. Hahn ist auch der Bestseller-Autor zahlreicher Bücher.

In diesem Monat feiern wir die Heiligsprechung von zwei jüngsten Päpste Johannes XXIII und Johannes Paul II, und beide hatten einen Einfluss auf das, was wir jetzt die Neuevangelisierung nennen.

Johannes XXIII einberufen das Zweite Vatikanische Konzil im Jahre 1962, und mit, dass er "begann ein neues Kapitel in der Geschichte der Kirche," Hahn sagte: "mit evangelisieren." Als Zweite Vatikanische Konzil zu Ende, Paul VI in andere Länder machen apostolischen Reisen hatte begonnen evangelize zum ersten Mal; "Kein Papst hatte jemals getan, dass vor", so Hahn.

Johannes Paul II abgeholt, wo Paul VI links ab und war der erste, den Begriff "Neuevangelisierung" in seiner Heimat zu verwenden, Polen, im Jahr 1979, und er verwendet es wieder im Jahr 1983, als er in Amerika war. Er erklärte, dass Neuevangelisierung wegen der Einbrüche der Säkularisierung neu ist. "Wir müssen die entchristlicht neu evangelisieren ... diejenigen, die aus gewandert", sagte Hahn.

Johannes Paul II betonte, dass die Neuevangelisierung basiert auf der Eucharistie. "Eine persönliche Beziehung nur der Anfang für die Katholiken ist", sagte Hahn. "Das Ziel ist eine Bundesbeziehung ist." Johannes Paul II Lehre über die Eucharistie ist über die in der Liebe, wächst in der Liebe und in der Liebe zu bleiben, wie das, was mit der Balz geschieht, Engagement und Ehe, erklärte Hahn.

"Sie hören nicht evangelisieren, wenn Sie catechizing starten. Wenn überhaupt, nimmt man die zweite Stufe auf eine ganz neue Ebene von Good News. Und Sie nicht aufhören zu evangelisieren, wenn Sie die Sakramente beginnen zu feiern; wenn überhaupt, dann ist es eher wie das Evangelium der auf Steroiden jetzt, weil Sie erhalten, tatsächlich Christi Leib, Seele, Blut, und die Göttlichkeit ", sagte Hahn.

Hahn wies darauf hin, dass ein weiterer Durchbruch mit der Neuevangelisierung ist das Konzept, dass Konvertierung nicht vorbei ist und getan, wenn Sie Jesus in Ihrem Herzen akzeptieren. Die Umrechnung ist stattdessen im Gange.

Eine gute Möglichkeit , in Ihrer eigenen Umwandlung zu wachsen , ist zur Teilnahme an den Konferenzen an Franciscan University of Steubenville . Wenn Sie sich jetzt registrieren und verwenden Sie den Code RADIO können Sie eine signierte Kopie eines Dr. Hahns Bücher kostenlos zusätzlich zu Frühbucherregistrierung Preise. Zum SteubenvilleConferences.com und Blick auf Ihren Zeitplan und überlegen , ob Sie in Ihrem Glauben Reise zu investieren.
http://www.ncregister.com/blog/sarah-rei...-evangelization
Hören Sie letzte Show Woche Online oder Ihren MP3 - Player

von esther10 03.10.2016 00:54

"


Es braucht keinen Doktortitel, die Zweideutigkeiten der Amoris laetitia zu markieren"
Geschrieben am 2016.10.03 in sinodo2015 .

Das Apostolische Schreiben Amoris laetitia, schreibt Jessica M. Murdoch Verwenden Zeitschrift First Things , " er mehr Kontroverse als jede andere päpstliche Dokument geweckt hat " . Das Feld wird zwischen jenen , die aufgeteilt " sind für eine Änderung in der Sicht der Kirche " , und begrüßen die Aufforderung Öffnungen, und diejenigen , die stattdessen " versuchen , die traditionelle Disziplin auf der Unauflöslichkeit der Ehe zu unterstützen " und markieren Sie die Mehrdeutigkeit des Textes.


Streitigkeiten, sagt Theologe von der Villanova University , sind bei weitem nicht schnell abzuführen, aufgrund von "Nerven - Probleme" in der Mitte des Textes.


Auf der Art des Dokuments , zu dem wir konfrontiert sind , erinnert sich der Murdoch Sie die Anweisungen von Kardinal Christoph Schönborn, der maßgeblichsten Dolmetscher von AL als in Bezug auf den gleichen Pontifex angegeben. Und das ist , dass wir uns konfrontiert mit einem verbindlichen Dokument des gewöhnlichen Magisterium, universell und doktrinäre Rahmen finden würde. Daher würden die Katholiken erforderlich intellektuell und herzlich zuzustimmen.

Aber nach Murdoch , " die Kardinal Schlussfolgerungen stehen nicht bis zur Analyse der Grundsätze für die Auslegung von magisterial Dokumenten gelten " . Erstens stellt sie fest , dass " es keine Notwendigkeit für eine Promotion in Theologie ist die mehrdeutigen Teile in laetitia Amoris und haben bereits zu mehrere Interpretationen zu unterscheiden " .

http://biblefalseprophet.com/2016/08/13/...e-john-paul-ii/

Zum Beispiel 329 die berühmte Notiz von AL , für die das eine der Getauften , die geschieden sind und wieder geheiratet, und die aus schwerwiegenden Gründen nicht getrennt werden können, " zu wissen und zu akzeptieren , die Möglichkeit des Zusammenlebens" , wie Bruder und Schwester ", dass die Kirche bietet ihnen, weisen darauf hin , dass es einige Ausdrücke der Intimität fehlt, "es ist nicht ungewöhnlich , dass Treue gefährdet ist und kann das Wohl der Kinder gefährdet sein" (Conc. Vatikanisches Konzil. Vat. II, Const. Vergangenheit. Gaudium et spes, 51) » . In diesem Fall " , der Artikel Glossen auf der First Thing, argumentiert das Papier , dass die Tugend der sexuellen Kontinenz führt in schwierigen Situationen die Schwierigkeit des Lebens nach dem Evangelium zu sündigen und zur Gefährdung von Kindern oder auch nur darauf hin? Die richtige Interpretation von Aussagen wie diese ist nicht klar. "

Andere problematische Passagen , die unterstrichen sind , sind diejenigen , die Positionen zu bestätigen scheinen im Widerspruch zu der ständigen Lehre der Kirche. Zum Beispiel in den Absätzen 296-299 , " bedeutet das Dokument , dass sexuelle Sünden lässlichen Sünden sein kann. In dieser Hinsicht setzt Murdoch, kann man die vieldiskutierte bekannte 351 den Text nicht zu übersehen, auf die viele, darunter auch die Bischöfe, haben zitiert die Gemeinschaft von geschiedenen und wieder verheirateten Paare zu unterstützen , die nicht haben vereinbart sexuelle Kontinenz zu leben " .

Angesichts dieser Schwierigkeiten ist die Frage, sollte was Autorität Amoris laetitia Lehre der Aussagen von Kardinal Schönborn gemacht werden?

Zunächst erklärt Murdoch, " das Dokument eine formale Definition Sprache fehlt" , dann "Amoris laetitia fehlt die theologische und rechtliche Präzision der kirchlichen Dokumente zu binden." Schließlich " , wenn das Dokument widerspricht oder Naturgesetz oder göttliche positive Recht, dann kann man einfach nicht binden , um die Gläubigen zu " obesquium religiosum " .

Dann im Hinblick auf die Frage der Entwicklung der Lehre , erwähnte er oft von Kardinal Schönborn und andere über den Einwand eines Widerspruchs von AL mit dem bisherigen Magisterium ( vor allem in Familiaris consortio von Johannes Paul II, aber es wäre nützlich , um die Konfrontation zu vertiefen mit die Enzyklika Veritatis splendor, Anm), bezieht sich der Murdoch auf die Arbeit des seligen John Henry Newman und seine sieben Noten , die um die berücksichtigt werden müssen , die authentische Entwicklung der Lehre zu überprüfen.

" Es könnte zusammengefasst werden, bemerkt Theologe, dass eine echte Entwicklung der Lehre , eine Entwicklung, die volle Zustimmung und die Intelligenz der Gläubigen Willen erfordert, gibt das Leben und die Vitalität der Seele. Im Gegenteil, die doktrinäre Entwicklung , wo eine neue Lehre widerspricht und beseitigt die bisherige Lehre in einem quasi-Hegelsche Weise erzeugt Auflösung, Verwirrung und Tod " . Die wahre Entwicklung der Lehre, er kommt zu dem Schluss, " arbeitet immer noch in der Analogie des Glaubens; Es funktioniert, wie von Kardinal Ratzinger, in einer diachronen und nicht einfach in einem synchronischen Sinn bemerkt
http://sinodo2015.lanuovabq.it/non-ci-vu...moris-laetitia/

von esther10 03.10.2016 00:50

80 katholische Zahlen bekräftigen ihre Treue zum Lehramt der Kirche über die Familie und der katholischen Moral

27, September 2016

http://www.filialappeal.org/full


80 katholische Zahlen bekräftigen ihre Treue zum Lehramt der Kirche über die Familie und der katholischen Moral

http://www.filialappeal.org/full

Eine Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre über Ehe-Kirche und zu ihrem Ununterbrochene Disziplin heute wurde von einer Gruppe von 78 katholischen Persönlichkeiten offenbart, einschließlich Kardinäle, Bischöfe, Priester, hervorragende Gelehrte, die Führer der pro-Familie und Pro-Life - Organisationen und einfluss der Zivilgesellschaft.

Die Erklärung wurde von der Vereinigung offenbart supplica Filiale [Filial Appeal], die gleiche Organisation , die gesammelt werden , zwischen den beiden Synoden auf die Familie, fast 900.000 Unterschriften von katholischen Gläubigen (einschließlich 211 Prälaten) zur Unterstützung einer Petition bitten Franziskus ein Wort Klärung der Verwirrung in der Kirche zu Schlüsselfragen der natürlichen und christlichen Moral seit dem Konsistorium vom Februar 2014 verbreitet zu zerstreuen.

Anbetracht dessen , dass die Verwirrung nur in den Gläubigen nach den beiden Synoden gewachsen ist auf die Familie und die anschließende Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia (mit seinen mehr oder weniger offiziellen benachbarten Interpretationen), die Unterzeichner der Erklärung von Fidelity fühlen die dringende moralische Pflicht zu bekräftigen , den uralten Lehre der katholischen Lehramt auf Ehe und Familie und der pastoralen Disziplin seit Jahrhunderten in Bezug auf diese grundlegenden Institutionen einer christlichen Zivilisation praktiziert. Diese ernste Pflicht, nach den Unterzeichner, wird noch dringlicher angesichts der wachsenden Angriff, der säkulare Kräfte gegen die Ehe und die Familie entfesseln; Ein Angriff, scheint nicht auf die öffentliche Meinung mehr die gewohnte Barriere in der katholischen Lehre und Praxis, zumindest in der Art , wie sie heute allgemein vorgestellt zu finden.

Stabil durch eine kristalline und unbestreitbare Lehre, die von der Kirche in den letzten Jahren bestätigt, wird die Erklärung von rund 27 Aussagen verknüpft diese Wahrheiten explizit oder implizit verweigert oder gerenderte zweideutig in der vorliegenden kirchlichen Sprache aufrechtzuerhalten. in einem Zustand der Todsünde Nach den Unterzeichner, was auf dem Spiel steht unveränderbar sind Lehren und Praktiken in Bezug auf zum Beispiel den Glauben an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie, die Achtung vor diesem Sakrament, die Unmöglichkeit der Kommunion, die Bedingungen der wahre Reue, die die Einhaltung des sechsten Gebotes des Gesetzes Gottes, die schwerste Verpflichtung nicht zu geben, öffentlichen Skandal und nicht dazu führen, das Volk Gottes zu sündigen oder zu relativieren gut und Böse zu erhalten sakramentale Absolution ermöglichen; die objektiven Grenzen des Bewusstseins bei der Einnahme von persönlichen Entscheidungen usw.

Die Erklärung von Fidelity ist bereits in Englisch und Italienisch und es wird bald auch auf Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung. Wer will , sich daran zu halten können , indem Sie sich an die Adresse so tun http://www.filialappeal.org/

(* Für weitere Informationen kontaktieren supplicafiliale@gmail.com )



Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre der Kirche über die Ehe und ihre Ununterbrochene Disziplin

Zusammenfassung

(Für den vollständigen Wortlaut der Erklärung konsultieren www.filialappeal.org )

Fehler über die wahre Ehe und Familie sind heute weit verbreitet in katholischen Kreisen, vor allem nach den außerordentlichen und ordentlichen Synoden auf die Familie und die Veröffentlichung von Amoris Laetitia .

Angesichts dieser Realität, drückt diese Erklärung die Entschlossenheit seiner Unterzeichner an die unveränderliche Lehre über Moral und an den Sakramenten der Ehe, Versöhnung und der Eucharistie, und ihre zeitlose und dauerhafte Disziplin in Bezug auf jene Sakramente der Kirche treu zu bleiben.

Insbesondere hält die Erklärung von Fidelity fest, dass:

In Bezug auf Keuschheit, Ehe und die Rechte der Eltern
- Alle Formen des Zusammenlebens mehr uxorio außerhalb einer gültigen Ehe wider schwer , den Willen Gottes;
- Ehe und die eheliche Akt haben beide Zeugungs und unitive Zwecke und , dass jeder eheliche Akt muss das Geschenk des Lebens offen sein;
- So- genannt Sex-Bildung ist eine grundlegende und primäre Recht der Eltern , die immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden müssen;
- Die endgültige Weihe eines Menschen zu Gott durch ein Leben der vollkommenen Keuschheit ist objektiv ausgezeichneter als die Ehe.

In Bezug auf das Zusammenleben, die gleichgeschlechtliche Gewerkschaften und der Zivil Wiederverheiratung nach der Scheidung
Unregelmäßige Gewerkschaften nie der Ehe gleichgestellt werden, gilt als moralisch erlaubt oder rechtlich anerkannt;
Unregelmäßige Gewerkschaften radikal widersprechen und das Wohl der christlichen Ehe, nicht ausdrücken, weder teilweise noch analog, und sollte als sündig Weg des Lebens zu sehen ist;
Unregelmäßige Gewerkschaften können nicht als umsichtige und schrittweise Erfüllung des göttlichen Gesetzes zu empfehlen.
III. Naturgesetz Bezug und das individuelle Gewissen

Das Gewissen ist nicht die Quelle des Guten und Bösen, sondern eine Erinnerung daran, wie eine Aktion mit göttlichen und Naturgesetz erfüllen müssen;
Ein gut gebildetes Gewissen wird niemals zu dem Schluss kommen, dass, die Person, die Einschränkungen gegeben, seine in einer objektiv sündigen Situation zurückbleibt, kann seine beste Antwort auf das Evangelium, noch, dass das ist, was Gott selbst verlangt von ihm;
Menschen können an der sechsten Gebotes und die Unauflöslichkeit der Ehe als bloße Ideale suchen nicht nach dem zu streben;
Persönliche und pastorale Unterscheidung kann nie Geschiedenen führen, dass "wieder geheiratet" werden civilly zu dem Schluss, dass ihre ehebrecherisch Vereinigung kann moralisch "Treue" zu ihrem neuen Partner gerechtfertigt werden, dass aus der ehebrecherisch Vereinigung zurückzuziehen unmöglich ist, oder, dass durch so tun, sie setzen sich neue Sünden;
Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die das Grab Verpflichtung nicht erfüllen kann zu trennen, sind moralisch zu leben, als "Bruder und Schwester" verpflichtet und Skandal zu vermeiden, insbesondere jede Darstellung von Intimität richtigen Ehepaaren.
In Bezug auf Einsicht, Verantwortung, Zustand der Gnade und der Sünde
Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die sich dafür entscheiden, ihre Situation mit voller Kenntnis und Zustimmung des Willens sind nicht Mitglieder der Kirche leben, wie sie in einem Zustand schwerer Sünde sind, die sie von zu besitzen und wächst in der Liebe verhindert;
Es gibt keine halben Punkt in der Gnade Gottes zwischen Sein oder es wird durch Todsünde beraubt. Spirituelles Wachstum für jemanden in einer objektiven Zustand der Sünde leben, besteht in dieser Situation zu verlassen;
Da Gott allwissend ist, offenbart und Naturgesetz bieten für alle besonderen Situationen, vor allem, wenn sie spezifische Aktionen "in sich schlecht" verbieten;
Die Komplexität der Situationen und die unterschiedlichen Grade der Verantwortung unter den Fällen nicht Pastoren verhindern, dass dem Schluss, dass die in unregelmäßigen Gewerkschaften in einem objektiven Zustand der offenkundigen schweren Sünde sind, und im äußeren Bereich anzunehmen, dass sie sich von heiligmachende Gnade beraubt haben;
Da der Mensch mit einem freien Willen ausgestattet ist, muss freiwillig moralische Handlungen an den Autor zur Last gelegt werden, und solche Zurechenbarkeit vermutet werden muss;
In Bezug auf die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie
Der Beichtvater ist verpflichtet, Büßer zu ermahnen Übertretungen des Gesetzes Gottes in Bezug auf, und sie wirklich Absolution und Gottes Vergebung wünschen, um sicherzustellen, und sind entschlossen, erneut zu prüfen und ihr Verhalten korrigieren;
Geschiedene, die "wieder geheiratet" zivil- und bleiben in ihrer objektiven Zustand des Ehebruchs sind, kann niemals von Bekennern wie das Leben in einem objektiven Zustand der Gnade und Recht erhalten Absolution oder zugelassen werden zu der heiligen Eucharistie in Betracht gezogen werden, es sei denn, sie Reue zum Ausdruck bringen und fest lösen ihr Zustand des Lebens zu verzichten;
Kein verantwortlicher Einsicht, dass die Zulassung zur Eucharistie aufrechterhalten wird Geschiedenen erlaubt , die "wieder geheiratet" zivil- und leben offen sind mehr uxorio unter dem Anspruch, die durch verminderte Verantwortung, kein Grab Fehler vorliegt, weil ihre äußere Zustand des Lebens der objektiv widerspricht unauflöslichen Charakter der christlichen Ehe;
Subjektive Sicherheit in Gewissen über die Ungültigkeit der Ehe ist nie ausreichend, auf seine eigene, Geschiedenen zu entschuldigen, die "wieder geheiratet" artig aus dem Material Sünde des Ehebruchs sind, oder ihnen zu ermöglichen, die sakramentale Folgen leben als öffentlicher Sünder außer Acht zu lassen ;
Diejenigen, die die heilige Eucharistie empfangen muss würdig sein, dies zu tun, indem sie in den Stand der Gnade zu sein, und deshalb Geschiedenen, die "wieder geheiratet" werden zivil- und führen eine öffentliche sündigen Lebensstil, Risiko ein Sakrileg zu begehen durch den Empfang der heiligen Kommunion;
Nach der Logik des Evangeliums, die Menschen, die sterben, in den Zustand der Todsünde, unversöhnt mit Gott, sind für immer in die Hölle verdammt;
In Bezug auf die Mutter und pastoralen Haltung der Kirche
Die klare Lehre der Wahrheit ist ein hervorragender Werk der Barmherzigkeit und der Liebe;
Die Unmöglichkeit, die Absolution zu geben und die heilige Kommunion an die Katholiken offensichtlich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde leben stammt aus der mütterlichen Fürsorge der Kirche, da sie nicht der Besitzer der Sakramente, sondern ein treuer Verwalter;
VII. Im Hinblick auf die universelle Gültigkeit der konstanten Magisterium der Kirche

Die Lehr, moralischen und pastoralen Fragen zu den Sakramenten der Eucharistie, Buße und Ehe betreffen, werden durch Interventionen des Lehramtes und von ihrem Wesen gelöst werden, ausschließen widersprüchliche Interpretationen oder die Zeichnung von wesentlich unterschiedlichen praktischen Konsequenzen daraus;
Während die Plagen der Scheidung und überall verbreitet sexuelle Verderbtheit, auch im Leben der Kirche, ist es die Pflicht der Bischöfe, Priester und katholischen Gläubigen zu erklären, mit einer Stimme, ihre Treue zu der unveränderliche Lehre über die Ehe-Kirche und zu ihrem ununterbrochenen Disziplin, wie von den Aposteln empfangen.

Liste der ersten Unterzeichner (vollständige Wortlaut der Erklärung kann gefunden werden hier )
http://www.filialappeal.org/full

http://voiceofthefamily.com/please-sign-...ng-on-marriage/

von esther10 03.10.2016 00:49

Überraschende Heilung einer jungen Frau mit Gehirntumor in Lourdes: „Sie sprang vom Rollstuhl auf“
30. September 2016 0


Lourdes: "Die junge Frau sprang von ihrem Rollstuhl auf und rannte Richtung Erscheinungsgrotte"

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

(Paris) Am vergangenen Dienstag, den 27. September ereignete sich in Lourdes, dem bekannten Marienwallfahrtsort in den französischen Pyrennäen eine wundersame Heilung. Während einer Wallfahrt des italienischen Lourdes-Pilgervereins UNITALSI suchten die Pilger die Wasserbecken und den Wasserweg auf, in die das Wasser der Quelle fließt, die von der heiligen Bernadette Soubirous (1844-1879) auf Anweisung der Gottesmutter freigelegt wurde, und von der die Jungfrau Maria am 25. Februar 1858 zu Bernadette sagte: „Trinken Sie aus der Quelle und waschen Sie sich.“ Dem Wasser wird eine heilkräftige Wirkung zugesprochen. 50 der 69 anerkannten Wunderheilungen stehen in Zusammenhang mit dem Kontakt zu diesem Wasser.

Unter den Pilgern befand sich auch eine 28 Jahre alte Sizilianerin mit einem Gehirntumor, der sie seit Jahren an den Rollstuhl fesselte. Die Mutter begleitete die Tochter im Rollstuhl durch den Wasserweg. Laut zahlreichen übereinstimmenden Zeugenaussagen sprang die junge Frau auf der Höhe der Heiligen Pforte, zum Erstaunen der Anwesenden, plötzlich von ihrem Rollstuhl auf und rannte vor Freude los in Richtung der Grotte, in der die Gottesmutter Maria zum ersten Mal der heiligen Bernadette erschienen war. Nach etlichen Schritten stolperte sie über die eigenen Beine. Ein Arzt eilte ihr zu Hilfe und nahm eine erste Untersuchung vor. Priester traten hinzu und beteten mit der vor Freude weinenden jungen Frau, die aufstand und sich ohne Einschränkung auf den eigenen Beinen fortbewegen konnte.

Wie eine Zeugin dem Pressebüro Basilicata (USB) berichtete, begegnete sie der jungen Frau am Nachmittag desselben Tages erneut. Die junge Sizilianerin konnte sich ohne jede Hilfe und Einschränkung fortbewegen. Auf die Frage wohin sie unterwegs sei, antworte sie: „Ich will zu Jesus“.

Auf der offiziellen Internetseite des Marienheiligtums heißt es: „Nach katholischen Verständnis heilt Gott durch die natürlichen Elemente und die Sakramente auf die Fürsprache der Jungfrau Maria, der Heiligen und dem Gebet der Christen. Dieses Wasser ist also ein Zeichen, nicht ein Fetisch. Bernadette Soubirous hat gesagt: „Man nimmt das Wasser wie ein Arzneimittel… Man muß den Glauben haben, und man muß beten: dieses Wasser hätte keine Wirkung ohne den Glauben!“


Die Nachricht von einer möglichen Wunderheilung ist mit der gebotenen Zurückhaltung zu behandeln, bis entsprechende Untersuchungen durch die zuständigen Stellen erfolgt sind. Im folgenden Video schildert eine Zeugin den Vorfall.
http://www.katholisches.info/2016/09/30/...-rollstuhl-auf/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: USB (Screenshot)


von esther10 03.10.2016 00:43

Franziskaner lassen Kloster auf, Gläubige der Tradition wollen Kirche übernehmen – Modell für die Zukunft?
3. Oktober 2016


Kirche San Francesco di Assisi von Forlí: Gläubige des überlieferten Ritus wollen Erhalt der Kirche sichern

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

(Rom) In der Stadt Forlí in der Romagna wird mangels Berufungen das Kloster des Franziskanerordens aufgelassen. Ein Ereignis, das auf schmerzliche Weise zahlreiche Orte in weiten Teilen Europas trifft. Der Orden und die Diözese suchen nach einer „geeigneten und angemessenen“ Nutzung für die Kirche und das Kloster. Die örtliche Gemeinschaft von Gläubigen des überlieferten Ritus unterbreitete dem Bischof einen Vorschlag, mit dem der Fortbestand der Kirche gesichert werden könnte.

Die „Freunde der katholischen Tradition“ haben den Bischof gebeten, ihnen die dem heiligen Franz von Assisi geweihte Kirche für die Liturgie im überlieferten Ritus zu übertragen. Im Gegenzug würden die „Freunde“ für den Erhalt der Kirche aufkommen. Die Kirche solle, so der Wunsch, der ständige Meßort in der überlieferten Form des Römischen Ritus in der Bischofsstadt werden, ebenso für Andachten, Eucharistische Anbetung und das Rosenkranzgebet. Die „Freunde der katholischen Tradition“, so heißt es im Schreiben an den Bischof, können einen Chor für die polyphone Kirchenmusik und eine Choralschola stellen.

Forlí wurde durch die Pippinische Schenkung im 8. Jahrhundert Teil des Kirchenstaates. Die Franziskanerkirche wurde 1430 von einer frommen Bruderschaft der Stadt errichtet und dem Heiligen Antonius von Padua geweiht. Ab dem 16. Jahrhundert wurde die Kirche für zwei Jahrhunderte vom Jesuitenorden betreut. Nach der Aufhebung des Ordens 1773 wurde sie vom Bischof von Forlí den Augustiner-Chorherren von Fornò übertragen, die sie nur kurze Zeit bis zur Besetzung der Stadt 1797 durch französische Revolutionstruppen betreuen konnten. Die Kirchenfeind machten aus der Kirche ein Magazin. Nach dem Ende der Napoleonischen Ära wurde ein Theater daraus, bis sie 1879 abgebrochen wurde. Erst jetzt konnte das Gelände für die Kirche zurückgewonnen werden, indem der Franziskanerorden das Grundstück kaufte und die Kirche im neoklassizistischen Stil wieder aufbaute. 1885 geweiht, konnte 1895 der Glockenturm wiedererrichtet und der Hochaltar des aufgehobenen Dominikanerklosters gerettet und in der Franziskanerkirche neu aufgerichtet werden.


Die Franziskaner lassen den Konvent auf.

„Die Gemeinschaft der Gläubigen des überlieferten Ritus von Forlí ist beispielgebend“, schreibt die traditionsverbundene Seite Messa in Latino. „Für die Angehörigen der Gemeinschaft stellt die Bereitschaft, den Erhalt der Kirche zu übernehmen, eine Belastung dar, zu der sie nicht bereit wären ohne die Liebe für Christus“. Die Familien der Freunde der katholischen Tradition schreiben gerade eine Seite, die beispielgebend für die Zukunft zahlreicher Kirchen und Klöster sein könnte, die von Orden aus Mangel an Berufungen oder von den Diözesen durch Pfarrzusammenlegungen aufgegeben werden.
http://www.katholisches.info/2016/10/03/...er-die-zukunft/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz