Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.06.2016 00:29

In Schulen homophobia zu kämpfen
Der Verein: Bet schwierig , aber müssen Lehrer, Eltern und Kinder sensibilisiert werden ". Luxuria: "Fundamental Respekt"
Valeria Frangipane


BOZEN. Tage wichtig für Verbände im Kampf gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts.

Italien hat sich nur der siebenundzwanzigsten europäischen Land die Vereinigung von gleichgeschlechtlichen Paaren zu erkennen, aber die Art und Weise zu gehen homophobia (die Abneigung gegen Homosexuelle) zu bekämpfen, ist immer noch so viel. Vladimir Luxuria, ein ehemaliger Abgeordneter, ein Verfechter der LGBT-Rechte (dh Lesben, Homosexuell, Bisexuelle und Transgender), war gestern in Bozen.

"Talking about Sex im Klassenzimmer - sagte er - ist immer sehr schwierig. Aber wenn wir das Bewusstsein zu schärfen wollen, müssen wir auch in die Schulen gehen, mit intelligenten Informationen, sensibel und empfindlich. Die Einbeziehung Lehrer und Schüler, und das spricht eindeutig für die Eltern, weil niemand ihre Homosexuell Kinder geht zu machen, wie jemand sehr unfair kriecht. Sie wissen nicht, wie viel Leid in denen verhindert werden, die das Gefühl "anders". Sie wissen nicht, was ich mir unter den Mauern meiner Klasse erlitten haben. Es ist nicht mehr möglich, dass die Jungen selbst töten, weil sie beleidigt, verspottet und ausgerichtet. wir wollen nicht mehr auf dem Gewissen junge Opfer von irgendeiner Art von Mobbing zu haben. "

Das verhöhnt die Menschen Homosexuell zu sein. Luxuria, für das Gesetz von zwei Tagen der Feierlichkeiten zurück auf Zivilanschlüße, sprach auf der Konferenz im Sheraton gestern, dass die Zusammenarbeit zwischen dem gemeinnützigen Verein "Propositiv" angekündigt - von denen er Patin ist - (Präsident Birgit Brugger) - die seit 1993 bewegt sich im Bereich der Prävention von sexuell überInfektionsKrankheiten übertragen - und Anddos (Präsident Mario Marco Channel), der nationale Verband gegen die Diskriminierung von sexueller Orientierung. Und jetzt Propositiv, Anddos und LGBT Trento (Manager Miriam Fiumefreddo) - Akronyme, die eine Seele tief haben - bewegen sich gemeinsam auf mehreren Etagen. Die wichtigste Herausforderung 2016 ist das Bewusstsein zu unterstützen, die Propositiv schon seit Jahren für die Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten auch, dass spezifische gewidmet Lesben, Homosexuell und bisexuellen Menschen in Schulen zu machen.

Warum homophobia, Ausschluss des "anderen" in die Schule ist eine große Sache. Ein großes Problem, das die Aussichten ändert, die Träume zu viele Kinder.

Und darüber, wie die Ausgabe Lehrer sind oft allein zu lösen. Auch, weil jede Initiative zu informieren entworfen, diskutieren, sezieren die Muster, die sie wollen Männer "Macho" und Mädchen "Lolita" oder "Geisha", wird wahrscheinlich zwischen den Wellen des "Sentinel", um am Ende die wachen, was sie sehen, wie die moralische konsolidiert. "Das Thema ist komplex, wir wissen, aber wir sind ein Projekt mit einer Reihe von Vorschlägen der Entwicklung bei den zuständigen Behörden eingereicht werden, um die Ordnung zu haben.

Wir wissen, dass die Empfindlichkeit und Widerstand wir konfrontiert sind. Aber Bildung ist in den Schulen durchgeführt und Jugendlichen muss geholfen werden, zu verstehen und nicht verurteilen. " Drei Aktivitäten für das Jahr 2016 geplant Verbände streben erneut auch die Präventionskampagne gegen HIV und Gesundheitsförderung für die trans Menschen, vor allem Sexarbeiter, die nicht wissen und nicht-Dienste zugreifen. "Wir wollen auch ein offenes Zentrum und Anti-Gewalt-Anddos zu ermöglichen, in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Lesben, Homosexuell,

Bisexuellen und Transgender-Menschen in Trentino Südtirol. Sie wissen nicht, mit wie viel Schmerz, Leid und Einsamkeit sind diese Menschen verglichen. Und dann wollen wir neues Material für die primäre Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten und für die soziale Eingliederung in die "ausgeschlossen gewidmet herzustellen
http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cron...obia-1.13475884


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/


von esther10 05.06.2016 00:27

03.06.2016

Papst: Was einen guten Priester ausmacht
"Er kennt keine Handschuhe"


Immer auf der Suche nach den Bedürftigen, das sollte ein guter Priester sein und nach den Worten von Papst Franziskus nicht davor zurückscheuen, sich für andere die Hände schmutzig zu machen. Das sagte er im Rahmen einer Wallfahrt mit Priestern.

"Der gute Priester kennt keine Handschuhe", sagte der Papst am Freitag bei einer Messe auf dem Petersplatz mit mehreren tausend Priestern aus aller Welt. Ein guter Priester gebe sich selbst für andere und Gott hin und richte sein Leben auf Gott und die Menschen aus. Er sei Hirte, nicht "Inspekteur der Herde" und verwerfe "Tratsch, Urteile und Gift".

"Der Hirte, der Jesus gemäß ist, besitzt ein Herz, das frei ist, die eigenen Dinge loszulassen. Es lebt nicht, indem es sein Eigentum und seine Dienststunden 'abrechnet': Es ist kein Buchhalter des Geistes, sondern ein barmherziger Samariter auf der Suche nach den Bedürftigen", führte der Papst weiter aus. Ein guter Priester scheue kein Risiko, gehe ständig "aus sich selbst heraus" und habe dabei besonders die im Blick, die am weitesten entfernt seien.

Mildes Herz und barmherzig sein

Ein guter Hirte habe ein mildes Herz und sei barmherzig ohne Gegenleistungen zu erwarten. Aus Sicht des Papstes schimpft ein guter Priester zudem "den nicht aus, der den Weg verlässt oder verliert, sondern ist immer bereit, wieder einzugliedern und Streit zu schlichten". Franziskus feierte den Gottesdienst mit Priestern und Priesteramtskandidaten aus aller Welt zum Abschluss ihrer dreitägigen Wallfahrt zum Heiligen Jahr in Rom.
http://de.radiovaticana.va/news/tags/amoris-laetitia
(KNA)

von esther10 05.06.2016 00:24

1. Juni 2016 - 15.33 Uhr
Msgr. Schneider: die notwendige kritische Analyse Amoris laetitia


Msgr. Athanasius Schneider

9. Mai in einem offenen Brief an Msgr. Athanasius Schneider, Christopher Ferrara Unterschrift, die amerikanische katholische Zeitschrift The Remnant fragte der Weihbischof von Astana , wenn der Apostolischen Schreiben Amoris laetitia wahrscheinlich ist, eine "authentische Interpretation" compliant Tradizione.Il 26. Mai Msgr. Schneider reagierte auf diese Anfrage per Brief, an den Überrest , übersetzt wir

Lieber Herr Christopher Ferrara,

9. Mai 2016 hat sie auf der Website der veröffentlichten The Remnant ein offener Brief über die Frage des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia . Als Bischof, ich fühle mich Dankbarkeit und zugleich fühle ich mich ermutigt , eine katholische Laien eine Demonstration so klar und schön zu erhalten Sinn des Glaubens in Bezug auf die göttliche Wahrheit über die Ehe und das moralische Gesetz. Ich stimme mit seinen Kommentaren über den Ausdruck von " Amoris laetitia (AL), vor allem in seinem achten Kapitel, Ausdrücke , die höchst zweideutig und irreführend sind. Im Anschluss an seinen Gedankengang und nach der genauen Bedeutung der Worte, man kann kaum gewisse Ausdrücke von AL in Übereinstimmung mit der Heiligen Tradition der Kirche und unveränderlich zu interpretieren.

In der AL, gibt es offensichtlich Ausdrücke Tradition entsprechen. Aber das ist nicht beteiligt, jetzt werden. Zu beteiligt sind die natürlichen und logischen Konsequenzen mehrdeutige Ausdrücke AL. In Wahrheit enthalten sie eine authentische spirituelle Gefahr, die in der Lehre Verwirrung führen, eine schnelle und einfache Verbreitung von heterodoxen Lehren in Bezug auf Ehe und das moralische Gesetz sowie verabschieden und zu stärken Praktiken, zur Ermächtigung der geschieden und wieder verheiratet Heiligen erhalten Kommunion, eine Praxis, die die Wirkung von Trivialisierung und profane haben wird, sozusagen in einer fiel drei Sakramente Schlag: die Sakramente der Ehe und der Buße und der Eucharistie.

In diesen unsere dunklen Zeiten, in denen der geliebte Unser Herr im Boot der heiligen Kirche, alle Katholiken, von den Bischöfen bis zu den einfachsten der Gläubigen zu schlafen scheint, die ernst zu nehmen noch ihre Taufgelübde, sollte mit einer Stimme ( ein Stimme ) einen Beruf der Treue zu machen, indem konkret Auslesen und klar alle katholischen Wahrheiten , die durch Zweideutigkeit in einigen Ausdrücken von AL gefährdet oder entstellt. Dies könnte in Form eines "Take I " von Gottes Volk.

AL ist offenbar ein pastorales Dokument (das heißt , sie von der Natur einen zeitlichen Charakter hat), und ohne Anspruch auf Endgültigkeit. Wir müssen vermeiden , " machen narrensicher " jedes Wort und jede Geste eines regierenden Pontifex.

Dies steht im Gegensatz zu der Lehre Jesu und der ganzen Tradition der Kirche. Eine solche Angst, eine solche Anwendung totalitären päpstlichen Unfehlbarkeit sind nicht katholisch, aber in der abschließenden Analyse banal, wie unter einer Diktatur; es geht gegen den Geist des Evangeliums und der Kirchenväter.

http://www.katholisches.info/2015/09/14/...pst-katholisch/

Zusätzlich zu dieser möglichen gemeinsamen Beruf der Treue , die ich bereits erwähnt, muss es ebenfalls meiner Meinung nach gemacht werden, die von den zuständigen Spezialisten in der Dogmatik und Moraltheologie, solide Analyse aller mehrdeutig und objektiv fehlerhafte Ausdrücke in AL enthalten. Eine solche wissenschaftliche Analyse muss ohne Groll oder Bias (durchgeführt werden , sine ira et studio ) und mit Ehrerbietung kindlicher Stellvertreter Christi. Ich bin überzeugt , dass in den nächsten Jahren die Päpste zu folgen dankbar für die Tatsache sein , dass die Stimmen von einigen Bischöfen erhoben wurden, Theologen und Laien, in Zeiten extremer Verwirrung. Wir leben im Interesse der Wahrheit und Ewigkeit, pro veritate et aeternitate .

http://www.corrispondenzaromana.it/mons-...moris-laetitia/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof von Santa Maria in Astana

http://www.corrispondenzaromana.it/tag/amoris-laetitia/
http://www.corrispondenzaromana.it/il-li...papa-francesco/


von esther10 05.06.2016 00:22

Robert Spaemann über Amoris laetitia: „Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben.“Ein Bruch mit der Lehrtradition"
28. April 2016 0


Robert Spaemann zu "Amoris Laetitia": "Bruch mit Lehrtradition"

http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-laetitia-0730


Kasper sagt

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-divorced-remar



Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/

*
Hier dem Papst seine engsten ...nicht (immer) guten Berater


Kardinal Marx mit seinen eigenen Thesen
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-laetitia-0732
http://de.radiovaticana.va/news/2016/04/...astoral/1225826
Die Folgen sind jetzt schon abzusehen: Verunsicherung und Verwirrung von den Bischofskonferenzen bis zum kleinen Pfarrer im Urwald.

*


Kardinal Walter Kasper
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...hmarsch-im.html
Kardinal Walter Kasper ist der Kardinal, der bekanntlich die Debatte entzündet über die Gestattung geschieden und wieder verheiratet Katholiken zur Komunion zugelassen wird.

*

Top Vatikan Kardinäle kommentieren nicht auf Papstes Ermahnung
blog-e65341-Vatikan-Kardinaele-kommentieren-nicht-auf-Papstes-Ermahnung.html
https://www.lifesitenews.com/news/top-va...pes-exhortation


Müller und Sarah haben in der Vergangenheit über die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe und das Lehren der Implikationen für die in der zweiten Gewerkschaften, deren früheren Ehen hat die Kirche nicht für nichtig erklärt wiederholt gesprochen.

.....um Müller Einwände - die dann in die Synode ging und schließlich in
"Amoris Lætitia,"und es wurde immer in dieser absichtlich zweideutigen Form, die aber jetzt Kasper den Sieg ermöglichte,
und Müller und die anderen auf ihrer Seite, eine Niederlage erleiden.
*

Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und Erhebung zum Kardinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Am 2. Juli 2012 berief Papst Benedikt XVI. Gerhard Ludwig Müller an die Römische Kurie und ernannte ihn als Nachfolger von William Joseph Levada zum Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre sowie zum Präsidenten der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, der Päpstlichen Bibelkommission und der Internationalen Theologenkommission.[19] Zudem verlieh er ihm den Titel eines Erzbischofs ad personam.

Papst Franziskus bestätigte Gerhard Ludwig Müller am 21. September 2013 dauerhaft in seinem Amt[20] und nahm ihn im feierlichen Konsistorium vom 22. Februar 2014 als Kardinaldiakon mit der Titelkirche Sant’Agnese in Agone[21] in das Kardinalskollegium auf.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ludwig_M%C3%BCller

***

(Rom/Stuttgart) Das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus bewegt die Gemüter. Die katholische Kirche wirkt unruhiger denn je. In einem Interview mit CNA, nahm der bekannte deutsche Philosoph Robert Spaemann dazu Stellung und konstatiert einen „Bruch mit der Lehrtradition“. Das „Chaos“ sei „mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben“ worden. Das Interview führte Anian Christoph Wimmer

„Folgerungen, die mit der Lehre der Kirche nicht kompatibel gemacht werden können“

Spaemann stellte im CNA-Interview fest, daß Amoris laetitia „Folgerungen zulässt, die mit der Lehre der Kirche nicht kompatibel gemacht werden können“. Der Artikel 305 mit der Anmerkung 351, wonach Gläubige „mitten in einer objektiven Situation der Sünde“, dennoch „auf Grund mildernder Faktoren“ zu den Sakramenten zugelassen werden können, „widerspricht direkt dem Artikel 84 des Schreibens Familiaris Consortio von Johannes Paul II.“, so Spaemann.

Bischof Schneider, Kadaskan...spricht klare Worte
“Amoris laetitia”: Klärungsbedarf zur Vermeidung einer allgemeinen Verwirrung

Der deutsche Philosoph widerspricht der Behauptung von Kardinal Walter Kasper, eine Änderung der Praxis der Sakramentenspendung sei lediglich eine „Weiterentwicklung von Familiaris Consortio“. „Die Kirche hat“, so Spaemann, „keine Vollmacht, ohne vorherige Umkehr, ungeordnete sexuelle Beziehungen durch die Spendung von Sakramenten positiv zu sanktionieren und damit der Barmherzigkeit Gottes vorzugreifen. Ganz gleich wie diese Situationen menschlich und moralisch zu beurteilen sind. Die Tür ist hier — wie beim Frauenpriestertum — verschlossen.“

Gott kenne den Menschen besser „als dieser sich selbst kennt“. Das christliche Leben sei „aber nicht eine pädagogische Veranstaltung bei der man sich auf die Ehe als einem Ideal zubewegt, wie das Amoris Laetitia an vielen Stellen nahezulegen scheint.“ Der ganze Bereich der Beziehungen, „insbesondere der Sexualität betrifft die Würde des Menschen, seine Personalität und Freiheit. Er hat etwas mit dem Leib als einem „Tempel Gottes“ zu tun (1 Kor 6,19). Jede Verletzung dieses Bereichs, mag sie noch so oft vorkommen, ist daher auch eine Verletzung der Beziehung zu Gott, zu der die Christen sich berufen wissen, eine Sünde gegen seine Heiligkeit, und bedarf immer wieder der Reinigung und Umkehr.“

„Kirche hat nicht die Vollmacht bestehende Grenzen zu überschreiten und der Barmherzigkeit Gottes Gewalt anzutun“

Gottes Barmherzigkeit bestehe gerade darin, „diese Umkehr immer neu zu ermöglichen. Natürlich ist sie nicht an bestimmte Grenzen gebunden, aber die Kirche ihrerseits ist der Verkündigung der Umkehr verpflichtet und hat nicht die Vollmacht durch die Spendung von Sakramenten bestehende Grenzen zu überschreiten und der Barmherzigkeit Gottes Gewalt anzutun. Das wäre vermessen. Klerikern, die sich an die bestehende Ordnung halten, verurteilen deshalb niemanden, sondern berücksichtigen und verkünden diese Grenze zur Heiligkeit Gottes.“

Spaemann wollte in Amoris laetitia angedeutet Unterstellungen gegen Priester, sie würden „sich hinter der Lehre der Kirche verstecken“ und „sich auf den Stuhl des Moses setzen“, um „Felsblöcke … auf das Leben von Menschen“ zu werfen (Artikel 305), „nicht kommentieren“. Er fügte jedoch hinzu, daß dabei „missverständlich auf die entsprechenden Stelle des Evangeliums angespielt wird.“

„Es gibt hier nur eine klare Ja-Nein-Entscheidung, Kommunion geben oder nicht geben“

Entgegen dem Wunsch von Papst Franziskus, sei die Konzentration auf umstrittene Textstellen „völlig berechtigt“. „Man kann bei einem päpstlichen Lehrschreiben nicht erwarten, dass sich die Menschen an einem schönen Text erfreuen und über entscheidende Sätze, die die Lehre der Kirche verändern, hinwegsehen. Es gibt hier tatsächlich nur eine klare Ja-Nein-Entscheidung. Kommunion geben oder nicht geben, dazwischen gibt es kein Mittleres“, so Spaemann.

Ihm falle es „schwer zu verstehen“, was Papst Franziskus mit der mehrfach in Amoris laetitia genannten Aussage meine, daß „niemand auf ewig verurteilt werden“ dürfe. „Dass die Kirche niemanden persönlich verurteilen darf, schon gar nicht ewig, was sie ja Gott sei Dank auch gar nicht kann, ist ja klar. Wenn es aber um sexuelle Verhältnisse geht, die objektiv der christlichen Lebensordnung widersprechen, so würde ich gerne vom Papst wissen, nach welcher Zeit und unter welchen Umständen sich eine objektiv sündhafte, in eine gottgefällige Verhaltensweise verwandelt. Dass es sich um einen Bruch handelt ergibt sich zweifellos für jeden denkenden Menschen, der die entsprechenden Texte kennt.“

Spaemann unterzieht auch die Hintergründe, die zu Amoris laetitia geführt haben, einer kritische Analyse:
„Dass Franziskus seinem Vorgänger Johannes Paul II. mit kritischer Distanz gegenübersteht, zeichnete sich schon ab, als er ihn zusammen mit Johannes XXIII. heiliggesprochen hat, für den er eigens das, für Heiligsprechungen erforderliche, zweite Wunder fallenließ. Dies wurde von vielen zurecht als manipulativ empfunden. Es hatte den Anschein, als wollte der Papst die Bedeutung von Johannes Paul II. relativieren.“

„Reine Situationsethik – bei Jesuiten schon im 17. Jahrhundert zu finden“

Das „eigentliche Problem aber“ sei eine „seit vielen Jahren, schon bei den Jesuiten im 17. Jahrhundert zu findende, einflussreiche Strömung in der Moraltheologie, die eine reine Situationsethik vertritt“, so Spaemann.

Papst Franziskus habe hingegen auch mit der Enzyklika Veritatis Splendor von Johannes Paul II. gebrochen: „Die vom Papst in Amoris Laetitia angeführten Zitate von Thomas von Aquin scheinen diese Richtung zu stützen. Hier wird aber übersehen, dass Thomas objektiv sündhafte Handlungen kennt, für die es keine situativen Ausnahmen gibt. Zu ihnen gehören auch alle sexuell ungeordneten Verhaltensweisen. Wie zuvor schon Karl Rahner in den 1950-iger Jahren in einem Aufsatz, der alle wesentlichen, noch heute gültigen Argumente enthält, hat Johannes Paul II. die Situationsethik abgelehnt und in seiner Enzyklika Veritatis Splendor verurteilt. Auch mit diesem Lehrschreiben bricht Amoris Laetitia. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass es Johannes Paul II. war, der sein Pontifikat unter das Thema der göttlichen Barmherzigkeit gestellt hat, ihr seine zweite Enzyklika widmete, in Krakau das Tagebuch der Schwester Faustyna entdeckte und sie später heiligsprach. Er ist ihr authentischer Interpret.“

Die „Folgen“ von Amoris laetitia seien „jetzt schon abzusehen: „Verunsicherung und Verwirrung von den Bischofskonferenzen bis zum kleinen Pfarrer im Urwald. Vor wenigen Tagen drückte mir gegenüber ein Priester aus dem Kongo seine Ratlosigkeit angesichts dieses Lehrschreibens und des Fehlens klarer Vorgaben aus. Nach den entsprechenden Textstellen von Amoris Laetitia können bei nicht weiter definierten „mildernden Umständen“ nicht nur die Wiederverheiratet Geschiedenen, sondern alle, die in irgendeiner „irregulären Situation“ leben, ohne das Bemühen ihre sexuellen Verhaltensweisen hinter sich zu lassen, das heißt ohne Beichte und Umkehr, zur Beichte andrer Sünden und zur Kommunion zugelassen werden.“

„Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben.“

Jeder Priester, der sich die bisher geltende Sakramentenordnung halte, „kann von Gläubigen gemobbt und von seinem Bischof unter Druck gesetzt werden. Rom kann nun die Vorgabe machen, dass nur noch ‚barmherzige‘ Bischöfe ernannt werden, die bereit sind, die bestehende Ordnung aufzuweichen. Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben.“

Der Papst hätte „wissen sollen, dass er mit einem solchen Schritt die Kirche spaltet und in Richtung eines Schismas führt. Ein Schisma, das nicht an der Peripherie sondern im Herzen der Kirche angesiedelt wäre. Gott möge das verhüten“, so Spaemann.

„Anliegen, daß Kirche Selbstbezogenheit überwinden soll, ist durch Amoris Laetitia auf unabsehbare Zeit zunichte gemacht worden“

„Eines scheint mir jedoch sicher: Das Anliegen dieses Pontifikats, dass die Kirche ihre Selbstbezogenheit überwinden soll, um freien Herzens auf die Menschen zugehen zu können, ist durch dieses Lehrschreiben auf unabsehbare Zeit zunichte gemacht worden.“ Es werde, so Spaemnann, zu einem weiteren Säkularisierungsschub und Rückgang der Priesterzahlen kommen. „Es ist ja schon seit längerem zu beobachten, dass Bischöfe und Diözesen mit eindeutiger Haltung in Sachen Glaube und Moral den größten Priesternachwuchs haben.“ Man werde an die Worte des heiligen Paulus im Korintherbrief erinnert „wenn die Trompete keinen deutlichen Klang gibt, wer wird dann zu den Waffen (des Heiligen Geistes) greifen?“ (1 Kor. 14,8).



http://www.cfnews.org/page88/files/e995e...d1ba9a-594.html
http://www.katholisches.info/2016/06/03/...rch-franziskus/


„Jeder einzelne Kardinal, Bischof und Priester ist aufgefordert, die Sakramentenordnung aufrecht zu erhalten“

Auf die Frage, wie den denn nun weitergehen solle, sagte Spaemann: „Jeder einzelne Kardinal, aber auch jeder Bischof und Priester ist aufgefordert, in seinem Zuständigkeitsbereich die katholische Sakramentenordnung aufrecht zu erhalten und sich öffentlich zu ihr zu bekennen. Falls der Papst nicht dazu breit ist, Korrekturen vorzunehmen, bleibt es einem späteren Pontifikat vorbehalten, die Dinge offiziell wieder ins Lot zu bringen.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: CNA (Screenshot)

von esther10 05.06.2016 00:17

Francis 'Vertrauenswürdigkeit (mit ähnlichen Gedanken über FSSPX)
01/06/16 09.51


Erzbischof Forte zeigt ein "hinter den Kulissen" Moment von der Synode ...

Francis 'Vertrauenswürdigkeit in Licht
des Forte Offenbarung
Mit ähnlichen Gedanken auf die Gegenwart FSSPX Drama

von John Vennari

Erzbischof Bruno Forte, Vertrauter und Mitarbeiter von Franziskus, kürzlich in einem Interview eine Aussage von Francis ergab , dass die cagey Weise zeigt , mit denen er die Synode zu einem vorher festgelegten heterodoxer Ergebnis manipuliert. den 3. Mai zu zitieren

Zonalocale.it italienischen Nachrichtenbericht in englischer Sprache von Steve Skojec zur Verfügung gestellt:

"Erzbischof Forte hat ergab eine von der Synode "hinter den Kulissen" [Moment]: " Wenn wir sagen ausdrücklich über Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten, " sagte Erzbischof Forte, ein "Witz" von Franziskus " , berichtet ein schreckliches Chaos wissen Sie nicht , was wir werden machen. So sprechen wir nicht klar, [aber] tun es in einer Weise , dass die Räumlichkeiten dort sind, dann werde ich den Schluss ziehen , out ' ". 1

Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was ist hier offenbart: 1) Francis ist entschlossen , zu öffnen die Tür für ein Sakrileg Kommunion über die Zulassung von geschiedenen und wieder geheiratet zu dem Allerheiligsten; 2) Er ist sich bewusst , dass offen dieses Ziel zu sprechen wäre eine "schreckliche Chaos," machen mit anderen Worten , eine gesunde katholische Opposition aufzuhetzen; 3)

Er drängt seine Mitarbeiter nicht deutlich von dieser heimtückischen Ziel zu sprechen , aber die Grundlagen zu legen und die Struktur herzustellen; . 4) "und ich werde die Schlussfolgerungen ziehen", die die Tür zu sacrilegious Kommunion unter dem falschen Vorwand der Zärtlichkeit und Barmherzigkeit öffnet Ist jemand lange überdrüssig unehrliche Taktik durch die auf der Erde ein Mann erlassen, die die größte Pflicht , die Wahrheit zu sagen hat? Wir sind uns bewusst , dass das, was Forte beschreibt , wie statt hinter den Kulissen ist das, was am helllichten Tag aufgetreten. Wir ertragen einen ausschweifenden 2 Jahre synodalen Prozess, mit Francis im Februar 2014 beginn öffentlich Kasper Vorschlag zur Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten, die Bildung und die Gestaltung der Synoden Dokumente sichern, die Reden von radikalen Prälaten während Synode Pressekonferenzen gegeben, die alle was zu


Amoris Laetitia , die verstohlen die Tür für geschiedene Wiederverheiratete zur Kommunion eröffnet. Was wir mit Hilfe von Forte Offenbarung gelernt habe , ist genau das, was jeder klar denk Beobachter hatte vermutet schon. Es gibt ein grundlegendes Prinzip der Moral ist , dass man nie eine schlechte Mittel zu einem guten Ende verwenden. Francis verwenden jedoch nicht einmal ein schlechtes Mittel für eine lobens Ende aber ein unehrlicher Mittel für sakrilegischer Ende. Doch Francis 'Pontifikat wird durch solche Unehrlichkeit gekennzeichnet, die nicht helfen, aber in Frage seine Vertrauenswürdigkeit zu jedem Thema nennen. Wir werden Inhalt ourself mit vier weitere Beispiele für Bergoglian Verschlossenheit: die erste von Francis 'Buch über Mercy und drei aus

Amoris Laetitia .

"Wer ich bin Richter"

In seinem jüngsten Buch, der Name Gottes ist Gnade, wurde Francis von Interviewer Andrea Tornielli gefragt . über seine berühmte "Wer bin ich? zu beurteilen" Kommentar, der während des Papstrückfahrt von Rio de Janeiro während des Inflight - Interview aufgetreten Francis antwortete : "bei dieser Gelegenheit sagte ich: wenn eine Person Homosexuell ist und der Herr sucht und ist bereit, wer bin ich zu beurteilen. Ich wurde von Herz paraphrasieren der Katechismus der Katholischen Kirche , wo es heißt , dass diese Menschen mit Zartheit behandelt werden sollten und nicht ausgegrenzt werden sollte. "
2
Dies ist eine beklagenswert unvollständig Antwort ist, und somit eine unehrliche Antwort. Francis versagt zu bestätigen , dass Homosexuelle um eingeklinkt der Welt zu sein auf : "Wer bin ich Richter?" Phrase öffentlich zu ihrer Homosexualität zu feiern. Homosexuellen jetzt Sport "Wer bin ich , um zu beurteilen , " t-shirts komplett mit Francis 'Bild auf dem Display. Francis auch nicht erkennen, weder in diesem Buch noch an anderer Stelle, die bösartige Mobbing von homosexuellen Aktivisten öffentliche Akzeptanz ihrer Lebensweise zu verhängen (eine Schikane, die die Korruption von Kleinkindern enthält). Ferner muss Francis nicht den Schaden erkennen sein : "Wer bin ich zu beurteilen "Aussage hat im politischen Bereich verursacht. Zu geben , aber ein Beispiel im November 2013 zwei katholische Gesetzgeber, nach der Behauptung , unentschlossen zu sein, ihre Stimme zugunsten der gleichgeschlechtlichen "Ehe" Legalisierung in Illinois, wegen Francis ' "Wer bin ich zu richten?" Kommentar . Wir lesen in der 5 November 2013

Chicago Tribune : "Als Katholik Nachfolger von Jesus und dem Papst, Papst Francis, ich bin klar , dass unsere katholische Religionslehre in seinem Kern hat die Liebe, Mitgefühl und Gerechtigkeit für alle Menschen" , sagte Rep. Linda Chapa Lavia, ein Demokrat aus Aurora , die für die Rechnung stimmte nach unentschlossen fast den ganzen Sommer zu verbringen. Ebenso Illinois Haus Michael Madigan zitierte auch den Papst-Kommentare bei der Erklärung seiner gleichen gleichgeschlechtlichen "Ehe" . Unterstützung. "für diejenigen , die nur passieren Homosexuell zu sein - in einem sehr harmonisch, produktive Beziehung leben , aber illegal - ,

wer ich bin , um zu beurteilen ? dass sie illegal sein sollte " der Sprecher sagte. Francis, eine Gelegenheit , in seinem Buch öffentlich den Schaden seiner Aussage zu reparieren, gleitet seine Worte zu verteidigen , als ob sie schuldlos sind. Schließlich Francis behauptet , dass er lediglich die neue Katechismus zitiert und spricht von der angeblichen Respekt sollten wir nähren für Homosexuelle. Auch dies ist nicht ganz richtig. Er schafft es nicht der wichtigste Aspekt des Katechismus der Lehre in diesem Punkt zu wiederholen: das ".. Homosexuellen Handlungen in sich ungeordnet sind sie dem Naturgesetz entgegenstehen" # 2357 In der Tat, Francis scheint nie an sich homosexuelle Handlungen oder irgendwelche unmoralischen Handlungen zu nennen ungeordnet. und er untergräbt Naturgesetz in

hier geht es weiter
http://www.cfnews.org/page88/files/e995e...d1ba9a-594.html

von esther10 05.06.2016 00:15

Italien: Kardinal sieht „keine Wiederzulassung" Wiederverheirateter


Kardinal Carlo Caffarra - L'Osservatore Romano

26/05/2016 11:07SHARE:

Vom päpstlichen Schreiben „Amoris laetitia" lässt sich nach Ansicht des italienischen Kardinals Carlo Caffarra kein Ermessensspielraum für eine Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion ableiten.

Wer sich in einer Lebenssituation befinde, die objektiv dem Sakrament der Eucharistie widerspreche, könne es auch weiterhin nicht empfangen, sagte er dem italienischen Online-Portal „La nuova bussola quotidiana". Wenn der Papst die bisherige Lehre in dieser Frage hätte ändern wollen, hätte er dies klar und ausdrücklich tun müssen, so der frühere Erzbischof von Bologna.

„Man kann die jahrhundertelange Disziplin der Kirche nicht durch eine Fußnote mit unklarem Tenor ändern", sagte Caffarra im Blick auf die berühmte Anmerkung zu Punkt 351. Er verwies darauf, dass in der katholischen Kirche stets das Prinzip gegolten habe, in Zweifelsfällen sei eine lehramtliche Aussage in Kontinuität mit dem früheren Lehramt auszulegen.

In der Fußnote zu Punkt 351 heißt es, den Betroffenen könne „in gewissen Fällen" auch die „Hilfe der Sakramente" gegeben werden. Diese Bemerkung war unterschiedlich interpretiert worden. Bei der Pressekonferenz am 23. April auf dem Flug von Lesbos nach Rom präzisierte der Papst sie allerdings. Franziskus bejahte damals die Frage eines Journalisten, ob durch seine Enzyklika „konkrete neue Möglichkeiten" für wiederverheiratete Geschiedene geschaffen worden seien, „die vor der Veröffentlichung des Schreibens nicht bestanden".

Caffarra war bis Oktober 2015 Erzbischof von Bologna. Er galt als einer der Wortführer des konservativen Flügels der Italienischen Bischofskonferenz. An beiden Familien-Bischofssynoden nahm er auf Einladung von Papst Franziskus teil.
(kap 26.05.2016 gs)


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/



von esther10 05.06.2016 00:15

Wir hoffen, dass das Dokument der "American College of Pediatricians" wird dazu beitragen, Licht auf die realen und konkreten Gefahren zu vergießen, die hinter der rätselhafte "der Gender-Theorie" liegen.

Boom von Transgender-Kinder: für die "" American College of Pediatricians "ist Missbrauch von Minderjährigen



In England ist es Boom von Kindern Transgender . Nur im Jahr 2015, zwischen April und Dezember, gut 1.013 minderjährige Briten waren in Behandlung für "Geschlechtsidentitätsstörung."

Wie durch schriftliche Benedetta Frigerio von Tempi.it Behandlungen

" Angefangen von der Beratung zur Hormon Bombardierung auf die Entwicklung des Patienten zu blockieren, was zu einer Geschlechtsumwandlung. Vor fünf Jahren, in den Jahren 2009-2010, Minderjährige auf diese Weise behandelt wurde 97. Neben der steigenden Zahl der Fälle, es wirkt sich auch auf die Höhe der öffentlichen Mittel - £ 2,7 Mio. - vorgesehen für eine ähnliche Behandlung von einem Gesundheitssystem in schweren Krise der Nachhaltigkeit ".

Die beeindruckenden Zahlen wurden von britischen Gesundheitssystem angekündigt, "NHS", auf Antrag der Zeitung "The Sun" , die die Daten von "berichtet Tavistock und Portman NHS Trust , dass behandelt" in London, die einzige Klinik in England Fälle von Kindern aus der so genannten "Geschlechtsdysphorie" leiden. Die "Tavistock und Portman NHS Trust" hat auch Büros Leeds , Exeter und Brighton .

Bernard Reed, die " Gender Identity Research and Education Society " (GIRES), stellte fest , dass die gleichen Strukturen "NHS" haben durch solche unerwarteten Anstieg von Kindern verdrängt blieb transgender , die besagt: " NHS - Dienste sind nicht ausgerüstet und ausgebildet sein können , um diesen wachsenden Bedarf an medizinischer Versorgung gerecht werden . " Eine Situation , die er nutzte, im September letzten Jahres, die Lobby " GIRES in der Förderung von Bildung und Aufklärungsprogramme über die Themen" Druck auf das britische Parlament zu setzen transgender seit dem Kindergarten Schreibtische für Kinder unter drei Jahren.

Laut Jack Drescher , Professor für Psychiatrie an der "New York Medical College", der Grund für diesen Boom von Kindern transgender ist in der gefunden werden " elterliche wachsende Bewusstsein der Tatsache , dass ein klinischer Nutzen besteht ." Mit anderen Worten, ist dies deutliche Steigerung aufgrund der "Normalisierung" der sozialen Geschlechter Übergang.

Zur Warnung des realen Risiken, denen Kinder leiden transgender der englische Arzt war Robert Lefever , dass in einem Kommentar von der veröffentlichten "Sun" , erinnert sich, wie die Störung der Geschlechtsidentität, im Gegensatz zu der Geschlechtsumwandlung ist reversibel " wenn Erwachsene die Möglichkeit haben , zu wählen, Kinder weniger " , weil " wie alle kleineren Kreaturen leicht beeinflusst werden ." Lefever hat empfohlen , nicht "gefangen" von Trends zu politisch korrekt und wies darauf hin , dass es nicht möglich ist , zu behandeln Beschwerden wie " Mode " , weil " es ist eine Tatsache , dass einige Diagnostik in Mode sind immer " und " fast ein Abzeichen des Stolzes ." Die hormonellen Bombardement Lösungen von der britischen Gesundheitssystem unterstützt, fügt Lefever, in der Tat die Abgabe erlauben " Medikamente , die Menschen in Mengen töten , die nie für andere Behandlungen toleriert werden würde ." All dies, fragt rhetorisch Ihren Arzt, es geschieht nur , weil " die Abteilung will am Herzen gut aussehen, aufgeschlossen und klinisch beteiligt? Ja . "

Diese schockierende Daten über Kinder Transgender Englisch kommen an den gleichen Tagen , in denen mehrere US - Medien die Nachricht von der berichtet Veröffentlichung eines wichtigen und maßgebendes Dokument von '' American College of Pediatricians " mit dem Titel Gender Ideology Harms Kinder , unterzeichnet von Pädiater Michelle A. Cretella und Quentin Van Meter , Präsident bzw. Vizepräsident des Vereins, und der bekannte Professor für Psychiatrie an der Johns Hopkins University in Baltimore, Paul McHugh .

Mit diesem Dokument will die Kindervereinigung zu adressieren einen eindringlichen Appell an Pädagogen und Gesetzgeber , sie auffordern, mit Nachdruck alle Richtlinien ablehnen entwickelt , um die Kinder zu beeinflussen als normal ein Leben zu akzeptieren, in der Tat, es auf den Kopf gestellt durch die chemische und Chirurgie , um die gewünschte anderen Geschlechts zu imitieren.

Der Text prangert dieser wahnsinnigen und kriminelle Projekt in acht synthetischen , aber sehr klare Punkte , in alphabetischer Reihenfolge von A bis H, die Punkt für Punkt aussetzen, die wissenschaftliche Unwahrheiten , die mit der Ideologie des Geschlechts .

Was den ersten Punkt A , klären die drei Ärzte , wie die menschliche Sexualität durch eine binäre Daten definiert ist, objektiv und organisch "," XY "und" XX "sind genetische Marker der Gesundheit - nicht eine genetische Erkrankung Marker. Die Norm für die menschliche Design wird als männlich oder weiblich entworfen . " Die menschliche Sexualität ist binär und komplementär zu der offensichtlichen Tatsache , dass es auf die Reproduktion unserer Spezies verwandt ist. Dieses Prinzip nicht viel Erklärung braucht - betonen die Autoren des Berichts - es versteht sich von selbst:

" Die extrem seltenen Störungen der sexuellen Differenzierung (DSD), einschließlich jedoch nicht beschränkt auf testikuläre Feminisierung beschränkt und Adrenogenitales Syndrom sind alle Umwege, medizinisch erkennbar, von dem, was der sexuellen binären Standard ist, und werden als die menschliche Design Erkrankungen angenommen. Personen mit dem DSD stellt kein drittes Geschlecht . "

Am Punkt B , legt das Dokument die Unterscheidung zwischen Geschlecht und Geschlecht, hervorheben , wie der Begriff Gender ist eine intellektuelle Konstruktion und psychologische völlig losgelöst von der Realität:

" Niemand ist mit einer Art geboren. Jeder ist mit einem biologischen Geschlecht geboren. Gender (ein Bewusstsein und Selbstwertgefühl als männlich oder weiblich) ist eine soziologische und psychologische Konzept; nicht eine biologische Tatsache Ziel. Niemand ist mit dem Wissen von sich selbst als männlich oder weiblich geboren; ist dieses Bewusstsein im Laufe der Zeit , und wie alle Prozesse der Entwicklung entwickelt, weil von subjektiven Wahrnehmungen, Beziehungen und negative Erfahrungen aus der frühen Kindheit ab kann entgleisen ".

Der achte und letzte Punkt H , ist schließlich eine wirkliche Anklage gegen die Urheber derartiger Standardisierung Plan Massen für Geschlechter Übergang auf unschuldige Kinder Haut und Eltern in den meisten Fällen nicht informiert und von verführt Geschlecht Diktats dominant:

" Die Konditionierung der Kinder in so normal und gesundes Leben zu glauben , und eine chemische Darstellung des chirurgischen anderen Geschlechts ist Kindesmissbrauch. Legen Sie eine Diskrepanz von Geschlecht als normalen Weg durch die öffentliche Bildung und Rechtspolitik wird zu verwirren , die Kinder und Eltern führen, so dass mehr und mehr Kinder zu den "Gender - Kliniken" verwandeln wo Blocker der Pubertät gegeben. [...] ».

Wir hoffen, dass das Dokument der "American College of Pediatricians" wird dazu beitragen, Licht auf die realen und konkreten Gefahren zu vergießen, die hinter der rätselhafte "Gender-Theorie" liegen, die nicht akzeptabel Missbrauch und Trauma auf den unschuldigen jüngsten Generationen zugefügt zu stoppen.

hier geht es weiter
http://osservatoriogender.famigliadomani...buso-di-minori/


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/


von esther10 05.06.2016 00:13

HEILIGER STUHL REP "BEGRÜSST" UN-ZIEL FÜR "UNIVERSELLEN ZUGANG ZU SEXUELLER UND REPRODUKTIVER GESUNDHEIT"
3. Juni 2016






Ein Vertreter des Heiligen Stuhls, in einer Intervention bei der Weltgesundheitsversammlung (WHA) in Genf letzte Woche, begrüßte nachhaltige Entwicklung Ziel 3 und alle seine Ziele trotz Ziel 7 Berufung für "universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung." Diese Begriffe sind definiert als einschließlich Abtreibung und Verhütung von vielen mächtigen Regierungen und Agenturen.

http://www.un.org/sustainabledevelopment/health/

Monsignore Jean-Marie Musivi Mupendawatu, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankendienst sagte der WHA, dass der Heilige Stuhl den Bericht über die Gesundheit in der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung gelobt, die "der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklungsziele umfasst ( SDG) und ihre Ziele.

http://www.who.int/campaigns/no-tobacco-day/2016/videos/en/

Die SDGs haben immensen Einfluss auf die Richtung der internationalen und nationalen Entscheidungsfindung und finanzielle Hilfe für die nächsten 15 Jahre. Die UN besagt, dass die SDGs "zeigen den Umfang und Ehrgeiz dieser neuen universellen Agenda", die umgesetzt werden soll "für alle Nationen und Völker und für alle Segmente der Gesellschaft."

http://voiceofthefamily.com/pro-family-c...-contraception/

Der Heilige Stuhl Delegation, Mgr Mupendawatu sagte: "begrüßt die wichtige Betonung der Würde der menschlichen Person und der starken Fokussierung auf das Eigenkapital in der Zusage zum Ausdruck gebracht, dass" niemand zurückgelassen wird. "" Das, er fuhr fort: "In Bezug auf der Gesundheit im Ziel 3 "sorgen für ein gesundes Leben und fördern das wohl~~POS=TRUNC für alle in allen Altersgruppen, 'ausgedrückt wird, die 13 Ziele hat, die durch eine universelle Abdeckung als Schlüssel zur Erreichung aller anderen (WHA69 / 15 par untermauert werden. 25). "

Mgr Mupendawatu die uneingeschränkte Annahme von Ziel 3 und seine Ziele enthält Ziel 3.7, die wie folgt lautet:

"Bis zum Jahr 2030 den universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung, auch für Familienplanung, Information und Bildung sowie die Integration der reproduktiven Gesundheit in die nationalen Strategien und Programme"

"Sexuelle und reproduktive Gesundheitsdienste" als einschließlich Abtreibung und Empfängnisverhütung allgemein definiert. Zum Beispiel kann der United Nations Population Fund , dass "sexuelle und reproduktive Gesundheit" Zugang für alle umfasst , um "den sicheren, wirksamen, erschwinglichen und akzeptablen Verhütungsmethode ihrer Wahl", die Methoden der Empfängnisverhütung umfasst , die sind oder werden können, Abtreibungs . Der Bevölkerungsfonds unterstützt auch andere Methoden der Abtreibung, die besagt: ". , Wo Abtreibung legal ist , die nationalen Gesundheitssysteme sollten es sicher und zugänglich zu machen" Abtreibung Anbietern wie Planned Parenthood betrachten offen Abtreibung und Empfängnisverhütung als integraler Bestandteil " der sexuellen und reproduktiven Gesundheit", einschließlich in Materialien an Jugendliche richtet . Es ist auch ein Begriff, der wird von der Obama - Regierung verwendet Zugang zur Abtreibung zu schließen.

Mgr Mupendawatu, in einladenden Ziel 3 und Ziel 7 der SDG ist, wird effektiv Anrufe für den universellen Zugang zu Abtreibung und Verhütung von 2030 begrüßen zu können.

Mgr Mupendawatu keinen Hinweis auf die Mitteilung der Vorbehalte durch den Heiligen Stuhl Delegation bei den Vereinten Nationen in New York nach der Zustimmung der SDGs von den Vereinten Nationen im September 2015 der Heilige Stuhl einige Vorbehalte in Bezug auf Ziele 3.7 und 5.6 In dieser Erklärung abgegeben ausgedrückt, von denen beide beziehen "sexuellen und reproduktiven Gesundheit". Der Text des Heiligen Stuhls Erklärung der Vorbehalte kann hier abgerufen.

Trotz der Vorbehalte der Heilige Stuhl Delegation in New York zum Ausdruck gebracht, hat es zwischen anderen Heiligen Stuhl Körper und mächtige Befürworter der Abtreibung, Empfängnisverhütung und Geburtenkontrolle während des laufenden Pontifikats, unter dem Vorwand der Förderung der nachhaltigen Entwicklung eine umfassende Zusammenarbeit gewesen. Eine Auswahl der Stimme des Kommentars der Familie, die auf dieser Zusammenarbeit finden Sie unten.

Pro-Familie Katholiken gestört , nachdem Berichte über Papst-Kommentare über die Empfängnisverhütung , 18. Februar 2016
http://voiceofthefamily.com/pro-family-c...-contraception/


Klimaabkommen von Papst begrüßt , aber Pro-berufssoldaten über die Sprache betrifft , die Abtreibung fördert , 22. Dezember 2015
http://voiceofthefamily.com/pro-family-c...-contraception/



Kardinal Turkson: Franziskus 'hat die Menschen zu irgendeiner Form der Geburtenkontrolle "eingeladen , 10. Dezember 2015
http://voiceofthefamily.com/climate-agre...motes-abortion/



"Sakrileg": katholische Führer reagieren Vatikans Klimawandel Lichtshow , 9. Dezember 2015
http://voiceofthefamily.com/holy-see-rep...ductive-health/



Synode nimmt alarmierende soziologische Ansatz anstelle der klaren Lehre , 12. November 2015
http://voiceofthefamily.com/sacrilege-ca...nge-light-show/



Stimme der Familie Aussage: Die Eltern sind die ersten Erzieher ihrer Kinder , 15. Oktober 2015
http://voiceofthefamily.com/sacrilege-ca...nge-light-show/



Synode Väter , die über die Empfängnisverhütung beeinträchtigen wird eine größere Abtreibung verantwortlich sein , 6. Oktober 2015
http://voiceofthefamily.com/sacrilege-ca...nge-light-show/

http://voiceofthefamily.com/launch-of-ne...-humanae-vitae/

Afrikanische Familien schwer von den westlichen Regierungen, internationalen Organisationen und Vatikan Abteilungen bedroht , 18. August 2015
http://voiceofthefamily.com/holy-see-rep...ductive-health/



Professor Schelln: Klimaforschung und das Bevölkerungsproblem , 26. Juni 2015

Start der neuen Enzyklika Leiter der katholischen Agentur beschuldigt Finanzierung Empfängnisverhütung zeigt dringende Notwendigkeit für die Bestätigung der Humanae Vitae , 19. Juni 2015

Stimme der Familie Aussage über die Enzyklika Laudato Si , 18. Juni 2015

Jede Diskussion über die Umwelt muss sich auf das Verständnis , dass die Familie ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung , 21. Mai 2015

Vatikan Billigung der UN - Ziele einer nachhaltigen Entwicklung bedroht ungeborenen Kinder , 29. April 2015
http://voiceofthefamily.com/holy-see-rep...ductive-health/

http://voiceofthefamily.com/professor-sc...lation-problem/

Führende globale Pro-Abtreibungs Befürworter sprechen bei Vatikan - Konferenz , 28. April 2015
http://voiceofthefamily.com/holy-see-rep...ductive-health/

http://voiceofthefamily.com/parents-are-...their-children/


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/



von esther10 05.06.2016 00:12

Kardinal Kasper: Papstschreiben ist „bemerkenswertes Dokument“


Der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper - RV

09/04/2016 11:21SHARE:
Der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper hat die Papstbotschaft zu Ehe und Familie als „bemerkenswertes Dokument“ gewürdigt. „Amoris laetitia“ („Freude der Liebe“) zeichne ein sehr realistisches Bild von Familie mit Bodenhaftung und kein abstraktes Ideal, sagte er am Freitagabend der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Aachen.

Der Papst äußert sich laut Kasper sehr biblisch und pastoral, aber nicht lehrhaft. Das Schreiben gebe wichtige Hinweise für die Ehepastoral und -begleitung in der deutschen Kirche. „Da sind wir zum Teil noch Entwicklungsland“, sagte der frühere Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen. Nach Ansicht von Kasper vertritt das Dokument eine offene Position, mit der die Bischöfe in der Bundesrepublik gut arbeiten könnten.

Zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen, die nach katholischer Lehre vom Kommunionempfang ausgeschlossen sind, sagte der Kardinal: „Es sind Öffnungen da, ganz klar.“

Kritisch äußert sich hingegen Walter Brandmüller, ebenfalls ein emeritierter deutscher Kurienkardinal. Er warnte in der „Bild“-Zeitung vom Samstag vor einer Verwässerung der kirchlichen Lehre. Fehlinterpretationen des Schreibens könnten die Glaubwürdigkeit der kirchlichen Verkündigung untergraben. Wer in „ungültiger Zweitehe“ lebe, der dürfe nicht mit Hilfe einer „Salami-Taktik“ am Ende doch die Zulassung zu den Sakramenten erreichen, so Brandmüller.

Ausnahmen in Einzelfällen zuzulassen sei „eine Sackgasse“. „Was aus Glaubensgründen grundsätzlich unmöglich ist, ist es auch im Einzelfall“, so Brandmüller, der die kirchliche Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftigte. Wer andere Wege beschreite, verlasse den Weg der katholischen Lehre, so der frühere Chefhistoriker des Vatikans. Man könne sagen, dass das Festhalten an der Unauflöslichkeit der Ehe „mittlerweile ein Alleinstellungsmerkmal der katholischen Kirche geworden“ sei.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/04/...dokumen/1221466
(kna 09.04.2016 sk)


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/



von esther10 05.06.2016 00:11

Eine Ideologie, die Ehe und Familie zerstört
Kurienkardinal Robert Sarah stellt die Gender-Ideologie in einen historischen Kontext und verurteilt sie in aller Deutlichkeit. Von José García

01. Juni 2016


Klare Worte von Kurienkardinal Robert Sarah für den Schutz der Familie. Foto: KNA

Die Verbreitung der Gender-Ideologie führt für Robert Kardinal Sarah zu einem neuen Kolonialismus. Dies stellte der Präfekt der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung kürzlich unmissverständlich bei einem Vortrag fest. Der Kardinal sprach auf Einladung des „Berit“-Instituts für die Familie an der Katholischen Universität Ávila (UCAV) in Zusammenarbeit mit dem UCAV-Lehrstuhl „Santa Teresa de Jesús“ für Frauenstudien in Ávila. Die Gender-Theorie werde von der Weltgesundheitsorganisation WHO und weiteren Institutionen aus Nordamerika, Westeuropa und Australien in die ganze Welt hineingetragen. Die Entwicklungsländer müssten sich verpflichten, sie anzunehmen. Denn die Entwicklungshilfe dieser Organisationen sei an die Bedingung geknüpft, dass die Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas diese Ideologie übernähmen. „Das ist ein regelrechter Neu-Kolonialismus.“

Kardinal Sarah zitierte insbesondere Punkt 56 des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia von Papst Franziskus, in dem der Heilige Vater von „verschiedenen Formen einer Ideologie, die gemeinhin Gender genannt wird“, spricht. Darin definiert Papst Franziskus die Gender-Theorie als eine Ideologie, die „den Unterschied und die natürliche Aufeinander-Verwiesenheit von Mann und Frau leugnet“. Der Heilige Vater führt dann aus: „Sie stellt eine Gesellschaft ohne Geschlechterdifferenz in Aussicht und höhlt die anthropologische Grundlage der Familie aus.“ Darin mache Papst Franziskus deutlich – so Kardinal Sarah –, dass die Gender-Ideologie ein „Frontalangriff gegen die Familie“ sei. Sie wolle „die Familie zerstören“.

Der Ursprung der sich „einen wissenschaftlichen Anstrich gebenden“ Gender-Theorie gehe zwar auf John Money zurück, der sie in den 1950er Jahren an der Universität Harvard aufstellte – und insbesondere auch ab 1967 mit dem berühmten „Fall John/Joan“ weiterentwickelte – sowie auf deren Rezeption durch Judith Butler in den 1990er Jahren. Laut Butler seien, so Sarah weiter, Geschlecht und Gender keine Substantive, sondern Verben, weil das soziale Geschlecht oder Gender dadurch definiert werde, was wir täten, und nicht durch das, was wir seien. So sei ein „naturwidriger Schwindel“ entstanden, der sich als Wissenschaft ausgebe.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung stellte jedoch die Gender-Ideologie in einen größeren historischen Kontext. Kardinal Sarah bezeichnete in diesem Zusammenhang „Gender“ als den letzten „Avatar“ (Verkörperung) der Pseudobefreiung in den letzten drei Jahrhunderten. Die Aufklärung von Voltaire über d'Alembert bis Diderot habe einen Deismus verbreitet, der Gott als Architekten des Universums ohne Interesse für seine Geschöpfe darstelle. Die Rationalisten hätten den Menschen vom christlichen Gott befreien wollen. Gottvater sei für sie ein Unterdrücker. Die Befreiung der Rationalisten führe zur Vernichtung der Vaterschaft. Der „Citoyen“ wolle kein Sohn mehr sein, sondern allein für sein Schicksal verantwortlich. Die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hätten Glaube und Vernunft als „zwei Flügel“ bezeichnet, die der Mensch für sein Gleichgewicht brauche. Verlasse sich der Mensch aber lediglich auf seine Vernunft, verliere er den Kontakt zur Vaterschaft Gottes, so sei der Mensch verlassen. Dann könne der Mensch „wie ein Insekt zerdrückt“ werden, etwa in den KZs oder in den Gulags.

Zwar seien Aussagen sowohl in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen als auch in den meisten Verfassungen der westlichen Länder auf das Naturrecht zurückzuführen. Der aktuelle Rechtspositivismus entferne sich jedoch davon. Als Beispiel nannte Kardinal Sarah die Definition des menschlichen Embryos: „Die westlichen Staaten und die sie kontrollierenden Instanzen wie die Europäische Union sind unfähig zu definieren, was ein menschlicher Embryo ist.“ Um „niemand vor den Kopf zu stoßen“ werde dann eine zweideutige Definition gewählt, so etwa in Frankreich 1984: „Der Embryo ist eine potenzielle menschliche Person“. „Potenziell“ meine eben eine noch nicht existierende Person, womit „das Pseudorecht auf Abtreibung“ begründet werde.

Im 20. Jahrhundert sei zum „Vatermord“ dann der „Muttermord“ hinzugekommen. Der radikale Feminismus einer Margaret Sanger, der Gründerin von „American Birth Control League“ (aus der später „Planned Parenthood“ hervorging), plädiere für den freien Zugang zu Empfängnisverhütungsmitteln, „um die Frau von der Sklaverei der Mutterschaft zu befreien“. In den 1970er bis zu den 1990er Jahren hätten – so der Kardinal weiter – die Gesetzgeber aller Staaten diese Denkstrukturen übernommen, so dass am Ende des 20. Jahrhunderts die Familie „in ihren Grundfesten erschüttert“ sei. Die Familie sei zu einem „abstrakten Begriff“ geworden, der unterschiedliche Definitionen zulasse beziehungsweise auf unterschiedliche Zusammensetzungen angewandt werden könne. So sei beispielsweise in Frankreich das „Ministerium für Familie“ in „Ministerium für Familien“ („Ministere des Familles“) umbenannt worden – was eine unterschiedliche Wirklichkeit meine. „Familien“ könnten dann sowohl eine Frau und ein Mann, die eine bestimmte Zeit zusammenleben, als auch homosexuelle Paare sein.

Die westliche Gesellschaft gleiche zu Beginn des 21. Jahrhunderts, so Sarah, der gegen Ende des Römischen Reiches herrschenden Gesellschaft. Der „panem et circenses“-Mentalität von damals entspreche die aktuelle Konsum- und Spaßgesellschaft, die den Menschen zum Konsumenten herabwürdige. Das sei der Nährboden, auf dem die Gender-Ideologie gedeihe. Nach den Genderideologen sei die Familie ein Ort, in dem über Macht verhandelt wird, eine Quelle der Ungleichheit. Die Gender-Ideologie ziele auf eine Änderung der Machtverhältnisse, der „Unterdrückungsstrukturen“, indem sie unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Sexismus sowie für Geschlechtergerechtigkeit und -gleichheit die Familie zerstöre. Die „zwei vergifteten Nebenflüsse des Feminismus und der LGBT-Bewegung (englische Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) vereinigen sich in der Genderideologie“. Ehe und Familie basierten als kleinste Zellen der Gesellschaft auf der Komplementarität der Geschlechter. Wenn im Zuge der „Diktatur des Relativismus“, von der Benedikt XVI. und Franziskus immer wieder sprechen, diese Aufeinander-Verwiesenheit wegfalle, dann sei die Gesellschaft in Gefahr: Nach dem „Tod des Vaters“ und dem „Tod der Mutter“ komme dann der „Tod der Menschheit“. Der Mensch verkomme zu einem leicht manipulierbaren Zellhaufen, zu einem „Zombie“ ohne Seele.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung stellte den Widerstand gegen die Gender-Ideologie auf eine höhere Ebene: Es ginge letztlich um den Kampf zwischen dem Geist der Welt und dem Heiligen Geist. Bei den beiden Familiensynoden 2014 und 2015 seien die Gefahren für die Familie deutlich geworden, die sich in der Ehescheidung, in den nichtehelichen Lebensgemeinschaften und der Legalisierung homosexueller Partnerschaften, aber auch in der Genmanipulation und in der In-Vitro-Fertilisation ausdrückten. Die Versuchung liege nahe, sich dem Zeitgeist anzupassen Die Lehre der Kirche „darf sich aber nicht nach den Einzelfällen richten, die in der Seelsorge ihren Platz haben“. Im Mittelpunkt des endzeitlichen Kampfes zwischen Gott und dem Teufel stehen Ehe und Familie. Darauf habe bereits der heilige Johannes Paul II. hingewiesen: Von der Zukunft der Familie hänge die Zukunft der Menschheit ab. In diesem Zusammenhang zitierte Kardinal Sarah ausführlich den „Brief an die Familien“ vom 2. Februar 1994, in dem Johannes Paul II. ausführte: „Ich spreche mit der Kraft seiner Wahrheit zum Menschen unserer Zeit, damit er begreift, welche großartigen Güter die Ehe, die Familie und das Leben sind; welche große Gefahr die Missachtung dieser Wirklichkeiten und die geringe Rücksichtnahme auf die höchsten Werte darstellen, die die Familie und die Würde des Menschen begründen.“

Christen dürfen, so Kardinal Sarah abschließend, in Fragen von Ehe und Familie keine Kompromisse eingehen. Nicht nur die Hirten – Bischöfe und Priester – sondern auch alle Christen sollen deshalb gegen eine Ideologie wie die Gender-Theorie Widerstand leisten, die gerade auf die Zerstörung von Ehe und Familie zielt.
http://www.die-tagespost.de/kirche-aktue...t;art312,169807


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/


von esther10 05.06.2016 00:08

Missbrauch in der Kirche: Papst zieht Bischöfe zur Rechenschaft


Vergangenes Jahr richtete der Papst ein Gericht für Bischöfe ein, die Missbrauchsfälle aktiv vertuschten

- Jetzt macht er einen weiteren Schritt: Auch bei Verstößen gegen die Sorgfaltspflicht droht Bischöfen die Absetzung - Hintergrundbericht von Kathpress-Korrespondent Burkhard t

Vatikanstadt, 04.06.2016 (KAP) Katholischen Bischöfen droht bei nachlässigem Umgang mit Missbrauchsfällen künftig die Entlassung aus dem Amt. Ein am Samstag veröffentlichter Erlass von Papst Franziskus sieht die Absetzung vor, wenn sich ein Bischof einer schweren Sorgfaltspflichtverletzung beim Vorgehen gegen Missbrauch Minderjähriger oder schutzbedürftiger Erwachsener schuldig macht. Auch bei anderen groben Nachlässigkeiten - etwa im Umgang mit Finanzen - können Bischöfe bald ihren Posten verlieren.

Der Erlass in der Form eines sogenannten Motu Proprio trägt Titel "Come una madre amorevole" nach den Anfangsworten: "Wie eine liebevolle Mutter liebt die Kirche alle ihre Kinder, aber mit ganz besonderer Zuneigung sorgt sie sich um die kleinsten und schwächsten und schützt sie."

Zwar sehe das Kirchenrecht eine Amtsenthebung für Kleriker "aus schwerwiegenden Gründen" vor, schreibt Franziskus unter Verweis auf den Kirchenrechts-Kanon 193. Der Papst möchte nach eigenen Worten aber "präzisieren, dass unter den besagten 'schwerwiegenden Gründen' die mangelnde Sorgfaltspflicht von Bischöfen in der Ausübung ihres Amtes eingeschlossen ist". Dies gelte "besonders im Blick auf die Fälle sexuellen Missbrauchs, die an Minderjährigen und schutzbedürftigen Erwachsenen begangen werden".

Der Erlass markiert einen weiteren Schritt, mit dem der Papst Bischöfe und andere hohe Leitungspersonen wie Ordensobere für das Vorgehen gegen Straftaten in die Pflicht nimmt. Im Juni 2015 hatte er bereits ein eigenes Gericht für Bischöfe eingerichtet, die sexuellen Missbrauch vertuschen. Diese Instanz hatte Franziskus an der Glaubenskongregation angesiedelt, seit 2001 zuständig für die Ahndung von sexuellem Missbrauch in der Weltkirche. Bischöfe, die eine Aufklärung und Ahndung von Missbrauchsfällen vereiteln, können nach der vor einem Jahr verabschiedeten Regelung von der Bischofs- oder Missionskongregation angezeigt werden.

Bislang gab es für solche Fälle keine wirksame kirchenrechtliche Handhabe und keinen ordentlichen Prozess. Für Bischöfe, die mit ihrer Personalvollmacht übergriffige Priester schützten, kannte das Kirchenrecht keine Sanktionen. Amtsmissbrauch von Bischöfen war nicht als eigener Straftatbestand vorgesehen.

Das jetzt veröffentlichte Motu Proprio schließt eine weitere rechtliche Lücke: Es geht hierbei nach einer Erläuterung von Vatikansprecher Federico Lombardi nicht um strafrechtlich relevante Taten - mit denen sich die Glaubenskongregation befasst -, sondern um Sorgfaltspflichtverletzungen.

Der Erlass faltet den Kirchenrechts-Kanon 193, der von Amtsenthebung allgemein handelt, im Blick auf Leiter von Kirchenterritorien oder größeren Gemeinschaften aus: Ein Bischof oder vergleichbarer Verantwortungsträger kann demnach "legitim seines Amtes enthoben werden, wenn er aus Nachlässigkeit Handlungen begangen oder unterlassen hat, die anderen einen schweren Schaden zugefügt haben, seien es natürliche Personen oder eine Gemeinschaft insgesamt. Der Schaden kann physisch, moralisch, geistlich oder wirtschaftlich sein."

Generell droht Bischöfen nun eine Enthebung nur dann, wenn es sich um eine nachgewiesene "sehr schwere" Sorgfaltspflichtverletzung handelt; anders beim Missbrauch Minderjähriger oder Schutzbefohlener: Hier genügt ein "schweres" Aufsichtsvergehen (Artikel 1 § 2). Unerheblich ist, ob eine "moralische Schuld" vorliegt - das heißt, ein Bischof kann auch abgesetzt werden, wenn er redlich glaubt, alles richtig gemacht zu haben.

Wenn "ernste Hinweise" vorliegen, kann die römische Kurie Ermittlungen aufnehmen, näherhin die Kongregationen für Bischöfe, Mission, Ostkirchen oder Orden. Der Beschuldigte hat das Recht zur Verteidigung vor der betreffenden Kongregationsleitung. Erkennt die Kurie eine schwere Pflichtverletzung, kann - nach Zustimmung des Papstes, der seinerseits ein Juristengremium hinzuzieht - binnen "kürzester Frist" das Amtsenthebungsdekret ausgestellt werden. Alternativ ist der Bischof "brüderlich zu ermahnen, seinen Amtsverzicht binnen 15 Tagen einzureichen". Am 5. September tritt die Regelung in Kraft.
https://www.kathpress.at/goto/meldung/13...ur-rechenschaft

von esther10 05.06.2016 00:03

Bericht: Von Storch kaufte mit Spendengeldern Goldbarren
30.04.2016

AfD-Vize Beatrix von Storch kaufte mit Spendengeld Goldbarren | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:


Goldbarrenkäufe ihres Vereins mit Spendengeldern finanziert? Alles sei rechtmäßig gelaufen, meint Beatrix von Storch .Foto: Getty Images
Berlin. Beatrix von Storchs Verein „Zivile Koalition e. V.“ finanziert sich mit Spendengeldern. Doch warum wurden damit Goldbarren gekauft?

AfD-Vize Beatrix von Storch kaufte mit Spendengeld Goldbarren | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/bericht-...ml#plx159406143

http://www.derwesten.de/politik/bericht-...html#plx7518964


von esther10 05.06.2016 00:00

Regensburger Bischof feiert mit 1300 Verheirateten ihr Ehejubiläum im Dom
Veröffentlicht: 5. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Mehr als 650 Ehepaare folgten der Einladung von Bischof Rudolf Voderholzer zum Tag der Ehejubilare nach Regensburg. Bereits seit mehreren Jahren werden die langjährig kirchlich Verheirateten an diesem Tag für ihr Eheversprechen geehrt, das sie einst vor dem Traualtar feierlich gelobten. Ehejubilare Bollwein Segen



Aus der ganzen Diözese waren daher am Sonntag Ehepaare in die Domstadt angereist, um zusammen mit ihrem Oberhirten im Rahmen eines Pontifikalamts in der Kathedrale St. Peter dieses außerordentliche Jubiläum zu feiern, darunter zahlreiche Paare, die bereits ihren 50., 60. oder sogar 65. Ehrentag begehen können.

FOTO: bitte draufklicken, damit es größer und besser sichtbar wird

Nach Wortgottesdienst und Eucharistiefeier spendeten Bischof Rudolf Voderholzer, Weihbischof Josef Graf und Weihbischof Reinhard Pappenberger jedem Ehepaar den Segen. Dabei wurden ihnen geschnitzte Erinnerungskreuze aus Olivenholz überreicht, die Christen aus dem Raum Bethlehem gefertigt hatten.

Mit dem Ehe-Sakrament durchs Leben

Der Bischof war sichtlich überwältigt von den vielen Ehepaaren, die seiner Einladung nach Regensburg gefolgt waren. In seiner Predigt zitierte er das Schreiben „Amoris laetitia“ von Papst Franziskus: DSC_0199



„Das Sakrament ist weder eine Sache noch eine Kraft. In Wirklichkeit begegnet Christus selbst durch das Sakrament der Ehe den christlichen Gatten. Er bleibt bei ihnen und gibt ihnen die Kraft, ihr Kreuz auf sich zu nehmen und ihm so nachzufolgen, aufzustehen, nachdem sie gefallen sind, einander zu vergeben, die Last des andern zu tragen.

Die christliche Ehe ist ein Zeichen, das nicht nur darauf hinweist, wie sehr Christus seine Kirche in dem am Kreuz besiegelten Bund geliebt hat, sondern das diese Liebe in der Gemeinschaft der Gatten gegenwärtig werden lässt.“

Bei einem Besuch in der vergangenen Woche bei der Caritas-Einrichtung in Amberg nutzte Bischof Rudolf die Gelegenheit, um die dortige Eheberaterin nach dem Geheimnis einer gelingenden Ehe zu fragen. Die Antwort war, die Regel „5:1“ zu befolgen.



Eheberaterin empfiehlt die „Regel 5:1“

Dahinter, so der Bischof, verstecke sich eine Erfahrung, die sicher so manches Ehepaar kenne: Erst auf fünfmal Worte des Dankes, der Ermutigung und Wertschätzung dürfe ein Wort der Ermahnung und der Kritik folgen. Logo Christustag

„Merken wir uns das. Diese Regel ähnelt in gewisser Weise dem, was Papst Franziskus immer wieder nennt als das Geheimnis eines guten Zusammenlebens in der Familie. Drei Worte die Wunder wirken: ‚Bitte, Danke und Verzeih!‘ – Nicht nur ‚Entschuldigung‘, sondern wirklich ‚Verzeih mir‘.

Das, in Verbindung mit 5:1, darin so scheint mir, besteht tatsächlich eines der Geheimnisse einer gelingenden Beziehung. Und die Kraft dazu schenkt uns der gekreuzigte und auferstandene HERR, der Bräutigam seiner Kirche, der am Kreuz 100:0 für die Menschheit gewirkt hat“, so Bischof Rudolf Voderholzer.

Darüber hinaus dankte der Regensburger Oberhirte allen Jubilaren für ihr leuchtendes Beispiel für ein gelingendes Eheleben. Sie gäben mit der Treue zu ihrem Eheversprechen damit gerade auch den jungen Menschen, die auf der Suche sind, ein ermutigendes Beispiel.

Wolfgangs-Medaille für 65 Jahre Ehe

Nach dem darauffolgenden gemeinsamen Mittagessen im Regensburger Kolpinghaus erhielten die Ehepaare Hildegard und Erwin Bollwein aus der Pfarrei St. Barbara in Maxhütte-Haidhof, Elisabeth und Georg Kreuzer aus der Pfarrei St. Josef in Regensburg Reinhausen sowie Elisabeth und Georg Wienzek aus der Pfarrei St. Nikolaus in Theuern, die heuer alle ihr 65-jähriges Ehejubiläum feiern können, aus der Hand von Bischof Rudolf die Wolfgangs-Medaille.

Die Wolfgangs-Medaille ist die höchste bischöfliche Auszeichnung für engagierte Laien im Bistum Regensburg.
https://charismatismus.wordpress.com/201...bilaeum-im-dom/
Quelle: Pressestelle Bistum Regensburg


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/

von esther10 05.06.2016 00:00

13. Mai 2016 - 22.09 Uhr
Fatima: Prophezeiung eines angekündigten Krise und Versprechen eines erwarteten Triumph



Dieses Bild entstand, als die Kinder die Höllenvision sahen, ganz erschrocken!

Fast ein Jahrhundert ist seit dem großen Ereignis von Fatima geleitet , wo die Jungfrau Maria, der Bote Gottes, an der Kleinheit der drei Hirtenkinder erschien eine große Nachricht zu geben und ihre mütterliche Fürsprache eines unruhigen Menschheit zu bieten aus Sünde und zunehmend von "einschmeichelnd Säkularisation unter Drogen gesetzt.

Heilige Maria ist die Königin des erwarteten Reich, erwartet nach seiner Verheißung, und nach unerwarteten Zeiten und Verfahren; die Hoffnung auf ein neues Jahrtausend für die Kinder des Lichts, die militante Array von Gottes Volk, durch den Heiligen Geist in Wellen der Unruhe und Unordnung in Richtung des sicheren Hafens bewegt, in dem Traum von St. John Bosco beschrieben, was darauf hinweist, die beiden Säulen des Heils, die Eucharistie und die Jungfrau Maria.

Die Madonna im Jahre 1917, das Schlüpfen da Iria, gab eine laute und klare Botschaft, die gleiche, die immer noch sehr wenige in ihrer Existenz erhalten haben, unerfüllte die Weihe an ihr unbeflecktes Herz im Anschluss an die Schwester Lucia gegeben Richtungen, die Fehler des Kommunismus zu vermeiden sfociassero in den Kriegen und Verfolgungen der Heiligen Kirche und dem Heiligen Vater. Menschliche Schwäche und der Mangel an Reaktion auf den göttlichen Ruf führte zur unrettbar Chillen und perversen Szene unserer Tage, sehen wir unbewaffnet. Es ist eine Flut, die uns täglich und läuft durch unsere Straßen, unsere Straßen, unsere Städte, unser Land und die ganze Welt überwältigt. Die Fernseh- und Radiokanäle, wo nichts Punkte zu Gott für den Aufbau der Gesellschaft, durch die Kanalisation von Lügen verschmutzt sind, von einfachen Eroberungen Veranstalter Standard von Politikern und Staatsmännern im Dienste eines erfahrenen Regisseur, verschwenderisch falschen Versprechungen, nur nachdem sie in die Leere fallen.

Eine Krise geplant und im Jahr 1917 angekündigt, kam voll zur Geltung: ein wenig weniger als einem Jahrhundert und ist der Countdown für die Verkürzung der Zeiten der Ungerechtigkeit, von den falschen Mythen der Wissenschaft vorbereitet, die die zunehmend kreative Allmacht in Frage zu stellen wagt, Gott zu mutieren und das natürliche Gesetz über die "Zeugungs Wirkung der Familie gegründet zu entkommen, die einzige Quelle des Lebens und der Schule von mehrjährigen und universellen Werte.

Desorientierung verursacht, dass verdrängt die besten Köpfe und verwirrt die härtesten Köpfe, geblendet von der Gier nach Macht und Ruhm, wandten sich von der satanischen Illusion von falschen Versprechungen, die von den guten Service wegnehmen aufgrund der auf die endgültige Ausdauer gewidmet sein. Unsere Liebe Frau sprach mit drei Hirtenkinder, die stolz in der Vorstellung ihrer Herzen zu verdrängen, und die Niedrigen erhöhen, in einem Akt der Apostasie Zeit das Dogma des Glaubens zu annullieren und jede absolute Wahrheit kippen. Und "die Kirche in Not für den Verrat seiner Minister, die in den Strudel der Korruption gesaugt, weg von der Schaf Schäferei, nicht in der Lage, die Stimme ihres Hirten zu erkennen.

Wir sind an der Schwelle des großen Versprechen von Fatima , dass die Frau mit der Sonne bekleidet, zu "Anbruch einer neuen Zeit des Friedens, der Triumph und mit ihm das unerwartete Geheimnis , dass die Menschheit in einem neuen Licht spielen wird, das strahlende Licht des Unbefleckten Herzens Maria, Braut Christi, der immer betet, mit seiner Kirche stöhnend, den Verlust ihrer Kinder, in der Hoffnung , bis der "letzte in ihr Heil, so, als Mutter, an die Geburt Schwellen, zu gebären neues Leben. (Francesca Bonadonna von Famigliadomani.it )
http://www.famigliadomani.it/blog/2014/0...trionfo-atteso/


von esther10 05.06.2016 00:00

Es wächst die Homosexualität unter Jugendlichen



4. Juni 2016

Ändern Sie den Ansatz von Jugendlichen über Sexualität und homosexuelle Beziehungen zu verbreiten. Die Website Oggiscienza.it berichtet in diesem Zusammenhang die Ergebnisse einer Studie von der italienischen Vereinigung für demografische Bildung (AIED) durchgeführt , mit der Sexualität im Jahr 2014, Jugendliche und ihre Beziehung veröffentlicht und betonte , dass die letzten 30 Jahre haben sich allmählich da die Haltung der jungen zur Sexualität im allgemeinen und Homosexualität insbesondere zu verändern.

" Nun auf die 1986 im Vergleich - wir auf oggiscienza.it lesen - heutigen Teenager zur Sexualität offener sein würde, auch wenn es um Beziehungen mit gleichgeschlechtlichen Partnern (...) kommt nach den Erkenntnissen der Forschung, die Zahl der Jungen zwischen 13 und 19, die mit hatte Erfahrungen mit gleichgeschlechtlichen Partnern zugeben haben 6,5-11% für Männer gegangen, und 4 bis 10,6% bei den Frauen . "

Um zu erforschen , das Thema über Jugendliche und ihre Beziehung mit Homosexualität Oggiscienza.it er die Ansichten der wollte Alessandro Porrovecchio , befristeter Forscher an der Universität der Littoral Côte d'Opale in Frankreich und Autor des Buches " Sexualität in der Herstellung. Jugendliche, Körper und Phantasie ". Laut Forscher heute junge Menschen haben eine andere Wahrnehmung von Sexualität , die sie auf "Verhaltensweisen Flüssigkeiten" im Einklang mit dem "Gender Diktats" dominant zu nehmen führt:

"Heute ist für Sie sicher, es ist mehr Offenheit für Experimente in der sexuellen Sphäre und Sie sind eher bereit, darüber zu sprechen. Mein Eindruck ist, dass es eine Menge Experimente, die keine Definitionen nicht geben. In dem Sinne, dass vielleicht gibt es Jungs gibt, die sexuellen Erfahrungen mit dem gleichen Geschlecht versuchen, aber dann nicht definieren sich als homosexuell. Die Spannweite reicht von getrennt werden, wie wir definieren ".

Die Ausbildung "Gender" als ein wesentliches Bildungsprogramm gegeben richtet sich an junge Studenten den Respekt und die Vielfalt der anderen Lehre, verwirrt und verzerrt die Wirklichkeit in das Leben der am meisten gefährdeten Jugendlichen auf subtile Weise, sie zu verheerenden unnatürliche Beziehungen zu lenken.
http://osservatoriogender.famigliadomani...li-adolescenti/


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz