Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.07.2019 00:29

Stärke des gemeinsamen Gebetes und der Freundschaft mit dem Heiligen. Szarbelem. Gespräch mit dem Bundesstaat Amaro
Agnieszka und Wojciech Amaro
Privates Archiv


2017.06.27
"Dieser Heilige fasziniert mich mit der Tatsache, dass er versteckt lebte und eine große Demut hatte. Und in dieser Demut lag seine Kraft. Ich möchte aus dieser Demut lernen "- so ist es der Heilige Wojciech Modest Amaro spricht von Szarek. "Wir haben unglaubliche Gnade erfahren - unsere ganze Familie ist konvertiert", fügt seine Frau Agnieszka hinzu.
Mit Agnieszka und Wojciech Modest Amaro traf sich Małgorzata Bilska in ihrem Haus in Warschau. In einem speziell für Aletea geführten Gespräch erzählt die Ehe auf wunderbare Weise von seinem Glauben, der Stärke des gemeinsamen Gebets und der außergewöhnlichen Freundschaft mit dem Heiligen. Szarbelem.
-
Małgorzata Bilska: Wie haben Sie von der Existenz des hl. Szarbela?

Agnieszka Amaro : Zum ersten Mal - im Heiligen Land, wo wir gerade Silvester verbracht haben. Meine Mutter nahm ein Buch mit dem Bild von St. Es ist schwer zu sagen warum, aber es hat mich beeindruckt. Nachdem wir nach Polen zurückgekehrt waren, begannen wir auf seine Fürsprache mit ihrem Novizen zu beten.


Lesen Sie auch:
Wundersame Heilung durch die Sache des Heiligen. Szarbela? Der polnische Priester beschreibt bestimmte Situationen
Nach 8 Monaten rief der Freund des Salesianers an und fragte, ob wir zu Hause ein "Gebetshaus" errichten wollten. Szarbela. Ich sagte sofort "Ja", obwohl ich nicht wusste, worum es ging. Bald stellte sich heraus, dass bei der Eröffnungsversammlung etwa 30 Personen aus ganz Polen erschienen waren, um mit uns zu beten. Die Eröffnungsmesse wurde von drei Priestern gefeiert ...

Wojciech Modest Amaro : Szarbel berührte unser Herz und fing an, zu ihm zu beten. Nicht alles kann erklärt werden, in diesem Fall ist es am besten, über ein gewisses Vertrauen in ihn zu sprechen. Ich bin introvertiert. Dieser Heilige fasziniert mich mit der Tatsache, dass er versteckt lebte und eine große Demut hatte. Und in dieser Demut lag seine Kraft. Ich möchte aus dieser Demut lernen. Er betete und bat um viele Gefälligkeiten für uns, damit wir menschlich eine Schwäche für ihn haben. Er hat zweifellos seine Zeit zu handeln.








Wie sehen diese Gebetstreffen aus?

AA: Wir treffen uns regelmäßig und präsentieren unsere Absichten. Wir bitten alle um die nötigen Gefälligkeiten. Gottes Handeln kann bei jedem Schritt, bei jedem Gebet gesehen werden. Jeder von uns hat seine eigenen Probleme und fordert daher unter anderem Nachwuchs, Heilung von bestimmten Krankheiten, Versöhnung in der Familie, Bekehrung, Erfüllung des Willens Gottes im Leben eines bestimmten Menschen, auch für einen friedlichen Tod nach Jahren des Leidens in einem Hospiz.

Wir bekommen viel Bestätigung, dass diese Wünsche erfüllt werden, dass sie erfüllt werden - alles zur Ehre Gottes. Seit der Neubewertung unseres Lebens erleben wir ständig viele Wunder.

WMA: Ein solches gemeinsames Gebet ist einzigartig und garantiert vor allem den Frieden des Herzens: etwas, das auf jeden Fall für alle nötig ist. Dies ist eine gigantische Gabe des Vertrauens, um die Jesus im Evangelium bittet. St. Der Schatz ist speziell für Menschen gedacht und nutzt häufig zufällige Ereignisse, um jemanden zu inspirieren, sein Leben und seine Gebete zu ändern. Dann blüht seine Gegenwart, und diejenigen, die ihm ihre Gebete anvertrauen, tun dies sogar durch eine Novene, eine Litanei oder ein kurzes tägliches Gebet.

Nehmen junge Leute an den Treffen teil? Heilige Rinde kann Jugendliche zu Gott ziehen?

AA: Wir haben unglaubliche Gnade erfahren - unsere ganze Familie ist konvertiert. Kinder nehmen immer an Gebeten teil. Und es wird nicht von uns bestellt.

Und andere junge Leute?

AA: Ja, viele junge Leute. Es geht darum, ein Beispiel zu nennen, dann schämen sich andere nicht mehr. Angesichts vieler Krankheiten, unangenehmer Erfahrungen und Probleme bemerken sie die konkreten Aktionen, die dieses Gebet mit sich bringt, und werden selbst mutiger. In Zeiten, in denen der Glaube verspottet und verspottet wird, geht es im Kampf um junge Menschen, ihren Glauben und ihre Identität.


Lesen Sie auch:
Was macht Wojciech Amaro in der Kapuzinerküche?
St. Der Schatz ist sicherlich von seiner Wirksamkeit angezogen. Zehntausende dokumentierte Heilungen sind beeindruckend. Jesus, der ging und lehrte, heilte auch - das heißt, er zeigte Barmherzigkeit. Bitten Sie und Sie werden es erhalten - es ist hier, durch die Fürsprache dieses Heiligen, einfach die Erfüllung des lebendigen Evangeliums in unserem Leben. Es ist auch eine Möglichkeit, die Lehren Jesu zu glauben und zu empfangen.

WMA: Unsere Köche beten manchmal auch mit uns ...

Ich frage mich, ob ein Mönch wie Szarbel, ein Christ aus einer der Ostkirchen, aus dem Libanon, maronita einem zeitgenössischen, skeptischen Mann aus der westlichen Kultur etwas zu vermitteln hat. In diesem zu uns Polen?

AA: Sein Leben kann für jeden ein Zeugnis sein, unabhängig vom Alter. Was ist heute erstaunlich? Und was kann einen jungen Mann aus der Hektik hinter billigen Schmuckstücken herausreißen? Nur eine Haltung des völligen Vertrauens in Gott. Vollständige Entleerung von Egoismus, Selbstbezogenheit, Selbstreflexion und Glauben an die eigenen Fähigkeiten. Und was noch schlimmer ist, weit verbreitete Müdigkeit, Müdigkeit mit dem Leben, in der keine Werte verbindlich sind und alles der Bequemlichkeit untergeordnet ist. Der imaginäre Kult eines freien Individuums, liberal geprägt, relativistisch geprägt, erzwingt den Austausch: Ich will - im Gesetz in Kraft.

St. Szarbel gibt seinem Leben ein Beispiel dafür, wie er sich einem anderen Menschen widmet. Und dein Leben zu höheren Zielen und Werten.

WMA: Für mich ist es in erster Linie ein Mann mit lebendigem Glauben. Wir haben zwei Komponenten in der Religion: Glauben und Wissen. Sie ergänzen sich und schließen nicht aus. Einige Orden, darunter Dominikaner und Salesianer, haben die Berufung, Wissen in den Alltag zu übersetzen. Sie haben Evangelisierungsmethoden entwickelt, die die Wissenschaft unter dem Einfluss des Heiligen Geistes weitergeben.







In St. Es gibt reinen Glauben an Scharbel. Der vorherrschende Trend des reinen, tiefen Glaubens ist, dass ich durch das Beten für etwas sofort annehme, dass ich gehört wurde. Weil oben jemand sitzt, der im Moment des Gebets nichts anderes war ... beschäftigt. Ich verstehe / glaube, dass meine Bitte gehört wurde. Und was wird der Effekt sein und wenn es herauskommt, ist es nicht mehr unser Ding. Vielleicht wird es nach meinem Tod herauskommen, so wie sich Wunder über den Tod von Sharbel ergossen?

Die Basis des Wissens ist die Heilige Bibel. Glaube - Vertrauen. Es muss ein Moment des Vertrauens in Gott in der Dunkelheit kommen. Also Hände halten und Jesus nachfolgen. Auch wenn dies Dinge sind, die wir nicht sehr mögen. Oder wenn die Wunder verschwunden sind ...

AA: ... dann heiligt sich der Mensch im Alltag.
https://pl.aleteia.org/2017/06/27/sila-w...m=notifications

Lesen Sie auch:
Grzegorz Łapanowski für Aletei: Nur Gott macht glücklich

von esther10 28.07.2019 00:26

MÜLLER

"Frauendiakonin? Nicht in der katholischen Kirche »
ECCLESIA2019.07.28



In einer dreisprachigen Erklärung kehrt der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zu einem der Themen zurück, die auf der Amazonas-Synode erörtert werden: Keine Synode, kein Papst und kein Konzil könnten die Ordination von Frauen ermöglichen Bischof, Priester oder Diakon ».

Kardinal Müller mit Papst Benedikt XVI

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, veröffentlichte ein Dokument in drei Sprachen - Deutsch, Spanisch und Englisch -, um einigen Ideen und Vorschlägen der Bischöfe und Theologen in Bezug auf die Amazonas-Synode entgegenzuwirken , die im kommenden Oktober in Rom stattfinden wird und auf allen Ebenen der Kirche angesichts des Tons und Inhalts des Instrumentum Laboris bereits heftige Kritik und Verwirrung hervorgerufen hat . Bekanntlich haben einige Bischöfe deutscher Herkunft die Idee auf den Weg gebracht, dass aus der Synode eine Zustimmung des Frauendiakonats hervorgehen könnte. Müller antwortet in seinem Text, dass keine Synode, kein Papst oder Rat "die Weihe von Frauen als Bischof, Priester oder Diakonin ermöglichen könnte".

Der vorbereitende Text der Synode war bereits Gegenstand heftiger Kritik des Kardinals ( hier klicken ), aber in diesem Dokument geht es vor allem um das Thema der Frauenordination, um das Priestertum und um die Tatsache, dass Frauen keinen Zugang dazu haben. "Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat keine Autorität über die Substanz der Sakramente", so der Kardinal. "Daher könnte keine Synode - mit oder ohne Papst - oder sogar ein ökumenischer Rat oder der Papst allein, wenn er ex cathedra sprach , die Ordination von Frauen als Bischof, Priester oder Diakon ermöglichen. Sie stünden im Widerspruch zu der bestimmten Doktrin der Kirche ". Und ein solcher Schritt wäre daher "ungültig".

Kardinal Müller nannte die nächste Synode einen "Abrissball", der auf eine "Umstrukturierung der Weltkirche" abzielt.
Letzte Woche veröffentlichte Kardinal Müller seine erste Bewertung des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode und kritisierte ihn für seine "radikale Umkehrung in der Hermeneutik der katholischen Theologie" und für seine "falsche Lehre".

Müller setzt in diesem Text seine ganze theologische Kompetenz für die Verteidigung des katholischen Priestertums ein . Denken Sie daran, dass "das dreifache Amt - wie es sich historisch aus dem Apostolat in der von Christus errichteten Urkirche entwickelt hat - aufgrund einer" göttlichen Institution "(Lumen Gentium 20) besteht". Dieses Amt wird von Bischöfen, Presbytern und Diakonen ausgeübt.

Da die meisten Angriffe auf die gegenwärtige Lehre von Deutschen sowohl in Deutschland als auch in Brasilien ausgehen, erinnert sich der Kardinal, wie zur Zeit des Bismarckschen "Kulturkampfes" die deutschen Bischöfe sich dem widersetzten und erklärten, dass "die Verfassung der Kirche beruht" alle wesentlichen Punkte der göttlichen Ordnung und frei von menschlicher Willkür ".

Es erinnert an das Konzil von Trient und fügt hinzu, dass "eine theologische Analyse der doktrinären und kirchlich-historischen Tatsachen im Zusammenhang mit verbindlichen Erklärungen zum Sakrament der heiligen Weihen" diese sakramentale Ordination in Grad und mit dem offiziellen Titel von "klar" macht "Diakon" ist es nicht und wurde in der katholischen Kirche niemals an Frauen verabreicht. "" Es leitet sich aus der "göttlichen Verfassung der Kirche" ab, wie Papst Johannes Paul II. verlässlich entschied, dass die Kirche nicht befugt ist, zu verwalten "Priesterweihe an Frauen. Diese Schlussfolgerung stammt nicht aus der Geschichte, sondern aus der göttlichen Konstitution der Kirche. Dies gilt offensichtlich für alle drei sakramentalen Stufen", erklärt Kardinal Müller.

Der Kardinal lehnt auch die Idee ab, "nicht-sakramentale weibliche Diakoninnen zu sein und so die Illusion zu erwecken, es handele sich um die Wiederbelebung einer Institution der Vergangenheit - aber nur vorübergehend und regional begrenzt - das heißt der Diakoninnen der primitiven Kirche."

Die Idee eines ungeordneten weiblichen Amtes wurde kürzlich von mehreren deutschen Ordensleuten, einschließlich Kardinal Walter Kasper, vorgeschlagen. Kardinal Reinhard Marx hat gerade vorgeschlagen, den Laien zu erlauben, in der Messe zu predigen. Dies ist jedoch nach Ansicht von Kardinal Müller nicht akzeptabel. "Es widerspricht der Essenz des Bischofs- und des Priesteramts, den Laien - also Männern und Frauen, die nicht in einem sakramentalen Dienst sind - zu erlauben, die Predigt während der von einem Priester oder einem Bischof gefeierten Messe zu halten."

Müller führt weiter aus, hier bestehe die Gefahr, dass aus Priestern Altäre werden. ("Altaristen": eine abfällige Bezeichnung für Priester, die ohne Predigt und Seelsorge eine Messe feiern; ein Missbrauch, den Luther bemerkte und für seine Kontroverse verwendete), was damals den Protest der Reformation hervorrief. " Lehre von der Kirche: "Die Messe ist - als Liturgie des Wortes und des Leibes unseres Herrn - ein einziger Akt der Anbetung ( Sacrosanctum concilium)56)“. Und er fügt hinzu: "Deshalb ist es an den Bischöfen und Priestern, zu predigen und höchstens manchmal den geweihten Diakon eine Predigt halten zu lassen. Der Dienst im Wort und im Sakrament hat eine innere Einheit “. Der Kardinal lehnt die Idee ab, die Feier des Heiligen Messopfers von der Predigt des Wortes Gottes zu trennen, die beide vom Priester durchgeführt werden.

Deshalb haben diejenigen, die neue priesterliche Ämter für die Nicht-Ordinierten vorschlagen, eine "säkularisierte" Vision des Glaubens und der Kirche. "Nur diejenigen, die Schwierigkeiten mit dieser Vision haben, betrachten die Kirche bestenfalls als eine säkulare Institution und erkennen in der Folge das geweihte Amt nicht als eine göttliche Institution an. Vielmehr reduzieren diese Leute den Inhaber des christlichen Amtes auf einen bloßen Beamten einer religiös-sozialen Organisation. "

Und an dieser Stelle bekräftigt Müller seine allgemeine Kritik am Vorbereitungsdokument der Synode: "Als mutmaßlicher Ausweg aus der Krise der Kirche das Instrumentum Laborisund der Synodenprozess in Deutschland beruhen beide auf einer weiteren Säkularisierung der Kirche. Wenn man in der ganzen Hermeneutik des Christentums nicht mit der historischen Selbstoffenbarung Gottes in Christus beginnt; wenn wir mit der Eingliederung der Kirche und ihrer Liturgie in eine mythologische Vision der ganzen Welt beginnen; oder die Kirche verwandelt sich in einen Teil eines ökologischen Programms zur Rettung unseres Planeten, weshalb die Sakramentalität - und insbesondere das ordinierte Amt von Bischöfen und Priestern in apostolischer Abfolge - verworfen wird. Wer möchte wirklich ein ganzes Leben aufbauen, das auf einer so instabilen Basis völligen Einsatz erfordert? “

Der Kardinal sagte, dass ein "neues Modell des Priestertums" nicht möglich sei. "Die Substanz der Sakramente unterliegt nicht der Autorität der Kirche", schreibt er. "Und man kann kein neues Modell des Priestertums aufbauen, das von isolierten Elementen der Schrift und Tradition unterstützt wird und es unterlässt, dogmatisch bindende Entscheidungen von Entwicklungen in untergeordneten Aspekten zu unterscheiden. Auch sind die von pastoralen Strategen entwickelten Priesterbilder nicht wichtig, sondern nur das eine Bild Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes, das auf ewig in die Seelen der Geweihten eingeprägt ist und in dessen Namen und Stärke sie die Gläubigen heiligen, lehren und regieren ( Presbyterorum Ordinis 2; 12) ".

Müller schließt mit dem Hinweis auf die deutschen Bischöfe und ihren "Synodenweg" aus den revolutionären Vorschlägen und stellt fest: "Wenn während des Synodenprozesses in Deutschland das wesentliche Thema der Glaubensübermittlung nicht angesprochen wird, wird sich der Niedergang zunehmend beschleunigen."

Im Jahr 2018 verließen 216.000 deutsche Katholiken die Kirche. Die Lösung, erinnert Müller an die deutschen Bischöfe, bestehe jedoch nicht in einer "weiteren Säkularisierung und Selbstsäkularisierung der Kirche", sondern in einer "Erneuerung im Geiste des Evangeliums". Nicht nur das: die deutschen Kardinalvorwürfe: "Wie schon bei den Familiensynoden behauptet die 'deutsche Kirche' die Vormachtstellung gegenüber der Weltkirche und rühmt sich mit Stolz und Arroganz, ein Vorläufer eines Christentums in Frieden zu sein mit Modernität ". Man fragt sich jedoch: "Warum fühlen sich diese deutschen Bischöfe angesichts des schwierigen kirchlichen Zustands im eigenen Land dazu berufen, Vorbild für andere zu sein?"
http://www.lanuovabq.it/it/donne-diacono...hiesa-cattolica

von esther10 28.07.2019 00:24





Der Vatikan verwirrt die römische Kurie und bringt neue Befugnisse für das Bischofskollegium mit sich
Katholisch , Bischofskollegium , Papst Franziskus , Prädikatsevangelium , Römische Kurie

26. Juli 2019 ( The Catholic Thing ) - Der Entwurf der neuapostolischen Verfassung über die Römische Kurie, Praedicate Evangelium (PE), enthält doktrinelle Ungenauigkeiten, die schwerwiegende Auswirkungen auf das richtige Verständnis der Beziehung zwischen Papst und Bischofskollegium haben . Das zweite Kapitel, "Kriterien und Grundsätze für die römische Kurie", beruft sich auf die dogmatische Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Kirche, Lumen Gentium , und ignoriert die klare Lehre der Vorbemerkung zur Erläuterung , die als Anhang im Auftrag des Papstes veröffentlicht wurde Paul VI.

Der Generalsekretär des Rates, Pericle Felici, teilte den Ratsvätern mit, dass Paul VI. Anordnete, dass "die in Kapitel III dargelegte Lehre in Übereinstimmung mit der Bedeutung und Absicht dieser Begründung erklärt und verstanden werden sollte". Kapitel III trägt den Titel "Über die hierarchische Struktur der Kirche und insbesondere über das Episkopat".

Die Frage ist das richtige Verständnis der Beziehung zwischen dem Papst und den Bischöfen als "College". Existiert das Bischofskollegium unabhängig vom römischen Papst? Kann das Kollegium als eine Einrichtung fungieren, die sich vom Papst unterscheidet und ihm widerspricht?


PE erklärt: "Die Kurie steht im Dienste des Papstes und des Kollegiums der Bischöfe, die" mit dem Nachfolger von Petrus das Haus des lebendigen Gottes regieren "(LG 18). Die Kurie übt diesen Dienst für die Bischöfe in ihrem speziellen Kirchen in Bezug auf Kollegialität, Sinodalität und Subsidiarität, die den Nachfolgern der Apostel zu verdanken sind. Auf der Grundlage der Ekklesiologie des II. Vatikanischen Konzils kann das Bischofskollegium diese Aufgabe der Kurie entweder vorübergehend oder auf Dauer übertragen "(Hervorhebung hinzugefügt) ).

PE warnt: "Dieser Dienst der Kurie an der Mission der Bischöfe und an der Gemeinschaft basiert nicht auf einer Haltung der Aufsicht oder Kontrolle und auch nicht auf der Entscheidung als übergeordnete Autorität."

Weiter heißt es: " Jedes Kloster erfüllt seine eigene Sendung aufgrund der Macht, die es vom Papst und vom Kollegium der Bischöfe erhalten hat , das nach der Ekklesiologie des Zweiten Vatikanischen Konzils die Kirche zusammen mit dem Nachfolger des Papstes leitet Peter (vgl. LG 22,2) "(Hervorhebung hinzugefügt).

Praedicate Evangelium unterscheidet fälschlicherweise zwischen dem Papst und den Bischöfen, die als College gelten. In der vorläufigen Erläuterung zu Lumen Gentium heißt es:

Das Kollegium, das ohne das Haupt nicht existiert, soll "auch als Gegenstand der höchsten und vollen Macht in der Weltkirche existieren". Dies muss zwangsläufig eingeräumt werden, damit die Machtfülle des Papstes nicht in Frage gestellt wird. Denn das Kollegium schließt immer und notgedrungen auch sein Haupt ein , weil er im Kollegium seine Funktion als Stellvertreter Christi und als Pastor der Weltkirche ungehindert beibehält. Mit anderen Worten, es handelt sich nicht um eine Unterscheidung zwischen dem Römischen Papst und den Bischöfen insgesamt, sondern um eine Unterscheidung zwischen dem Römischen Papst und dem Römischen Papst zusammen mit den Bischöfen. (Hervorhebungen hinzugefügt)

In der Vorbemerkung heißt es weiter: "Als oberster Pastor der Kirche kann der Papst seine Macht jederzeit nach Belieben ausüben, wie es sein Amt verlangt. Obwohl es immer existiert, übt das Kollegium keine ständige kollegiale Tätigkeit aus ; die Tradition der Kirche macht dies deutlich mit anderen Worten, das College ist nicht immer ‚voll aktiv [. in actu pleno ]‘, sondern das wirkt es als ein College im engeren Sinne nur von Zeit zu Zeit und nur mit Zustimmung der Kopf. "


Das Bischofskollegium "überträgt" der Römischen Kurie daher keine "zeitweilige oder dauerhafte Aufgabe", es sei denn, der Papst fordert dies als Kollegium auf. Jede Handlung, mit der solche Aufgaben betraut werden, muss die Zustimmung des Papstes zu einer solchen Handlung beinhalten. Er ist der Leiter des Kollegiums der Bischöfe, und das Kollegium kann nicht als Organ gegen die Entscheidung seines Leiters fungieren.

Das Bischofskollegium kann nur mit Petro et sub Petro , mit Peter und unter Peter handeln. In der Vorbemerkung heißt es: "Der Ausdruck" mit der Zustimmung seines Leiters "wird verwendet, um die Vorstellung einer Abhängigkeit von einer Art Außenseiter zu vermeiden . Der Ausdruck" Zustimmung "deutet eher auf eine Gemeinschaft zwischen dem Leiter und den Mitgliedern hin und impliziert die Notwendigkeit von eine Handlung, die in die Kompetenz des Kopfes gehört "(Hervorhebung hinzugefügt).

Die römische Kurie ist in der Tat ein Arm des Papstes, nicht der Bischöfe der Welt. In Canon 360 heißt es: "Der Papst führt die Geschäfte der Universalkirche in der Regel durch die römische Kurie, die in seinem Namen und mit seiner Autorität für das Gute und den Dienst der Kirchen handelt." Der Papst, der gewöhnlich durch seine Kurie handelt, ist die "übergeordnete Autorität" in der Kirche, die Entscheidungen trifft, die die "Aufsicht und Kontrolle" der Mitglieder des Bischofskollegiums beinhalten. Dies ist die Bedeutung der päpstlichen Vormachtstellung in der Kirche.

Die Römische Kurie wird nicht ohne Grund "Kurie des Papstes und Kollegium der Bischöfe" genannt. Jeder Diözesanbischof hat seine eigene Kurie. Die römische Kurie ist allein auf den Papst angewiesen und unterstützt ihn bei der Erfüllung seiner von Gott gegebenen Mission.

Der Papst ist der oberste Pastor und das sichtbare Haupt der Kirche auf Erden. In der Apostolischen Konstitution, die derzeit die römische Kurie regiert, heißt es in Pastor Bonus : "Die römische Kurie ist der Komplex von Zikasterien und Instituten, die dem Papst bei der Ausübung seiner höchsten pastoralen Funktion für das Wohl und den Dienst der ganzen Kirche und der Kirche helfen Bestimmte Kirchen. "

Die Verwirrung und Unordnung, die der Kirche dadurch entstehen würde, dass das Bischofskollegium vom Papst getrennt agieren kann und eine gewisse Rolle bei der Übertragung von Befugnissen an die römische Kurie spielt, muss vermieden werden. Es ist ein klarer Widerspruch zur katholischen Lehre, wie sie zuletzt vom Zweiten Vatikanischen Konzil gelehrt wurde.
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...lege-of-bishops

Veröffentlichung mit Genehmigung von The Catholic Thing .

von esther10 28.07.2019 00:22

PAKISTAN, DIE ENTFÜHRUNG CHRISTLICHER MÄDCHEN GEHT WEITER



In Lahore wurde ein 14-jähriges christliches Mädchen entführt und unter Androhung zum Islam konvertiert
Benish Imran wurde entführt, zum Islam konvertiert und gezwungen, einen muslimischen Mann zu heiraten. dann erschien er vor dem Richter und unterschrieb eine Erklärung, in der er behauptete, völlig frei gehandelt zu haben.

27.07.19 15:36 Uhr

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Pakist%E1

AsiaNews ) Ein 14-jähriges christliches Mädchen wurde entführt, zum Islam konvertiert und gezwungen, einen muslimischen Mann zu heiraten . dann erschien er vor dem Richter und unterschrieb eine Erklärung, in der er behauptete, völlig frei gehandelt zu haben. Im Gegenteil, nach Angaben ihres Vaters und des CLAAS (Zentrum für Prozesskostenhilfe, -hilfe und -regelung), einer konfessionsübergreifenden Organisation, die Opfern religiöser Intoleranz im Land kostenlose rechtliche Unterstützung bietet und gestern den Fall anprangerte, die junge Frau «Erleidet Morddrohungen» .

Das Mädchen heißt Benish Imran und ist am 2. Juli von zu Hause verschwunden, entführt von Waheed Ahmed, der sie dann zwang, den christlichen Glauben aufzugeben und mit ihm zu heiraten. Am nächsten Tag erschien Imran Masih, der Vater des 14-jährigen Mädchens, auf der Polizeiwache und reichte eine Anzeige gegen unbekannte Personen ein, ohne zu wissen, was mit seiner Tochter geschehen war.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Iglesia+perseguida

Einige Tage später teilte ihm die Polizei mit, dass sie die Konversions- und Hochzeitsbescheinigung von Benish erhalten hatten und dass diese am nächsten Tag, am 12. Juli, vor dem Magistrat des Distrikts Lahore erscheinen würde, um seine Erklärung einzutragen.

Neben Benish und ihrem Ehemann Waheed Ahmed trat auch der CLAAS-Anwalt Nasir Anjum bei diesem Treffen auf. Im Namen des Vaters beschloss der Anwalt, die Hochzeit anzufechten. In den Augen aller, sagte Benish, sei er 19 Jahre alt, habe sich der islamischen Religion angeschlossen und den Ehegatten spontan von sich aus geheiratet.

Der Anwalt seinerseits protestierte mit der Aussage, dass das von dem Mädchen angegebene Alter falsch sei und die wahre Geburtsurkunde vom 8. Oktober 2005 vorweise. Als Minderjähriger betonte der Anwalt, dass Benish nicht hätte heiraten dürfen nicht einmal durch seinen Willen, sich an das zu halten, was das pakistanische Gesetz vorschreibt. Dann bat er darum, dass seine Aussage nicht nur mündlich festgehalten werde; Der Richter hat jedoch den Befehl zur Registrierung des konvertierten Teenagers nicht niedergeschrieben.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Pakist%E1n

Dass Benish etwas für falsch erklärt hat, ist laut Verband „eine normale Praxis , denn Mädchen wie sie leben bereits bei den Entführern. Es ist normal, dass die Familie des Mädchens Morddrohungen erhält. Es bleibt also nichts anderes übrig, als vor dem Richter zu sagen, was der Raubvogel will. Gleichzeitig sehen sie kaum den Anlass, sie versuchen zu fliehen ».

Nasir Saeed, Direktor der Gruppe, prangert an, dass "in den letzten Monaten Dutzende von Frauen und Jugendlichen entführt und gewaltsam zum Islam konvertiert wurden, und die Zahl wächst weiter ." Anschließend betont er, dass christliche und hinduistische Aktivisten Demonstrationen organisieren, um gegen das Phänomen der Entführungen zu protestieren , und dass die pakistanische Diaspora diese Woche sogar während des Besuchs von Premier Imran Khan in den Vereinigten Staaten ein ähnliches Lager veranstaltete. In allen Fällen, fügt er hinzu, "beachtet die Regierung sie nicht." Abschließend fasst er zusammen: "Die pakistanische Regierung muss die Angelegenheit mit gebührendem Ernst behandeln und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen , um die durch Gewaltanwendung erlangten Bekehrungen von christlichen und hinduistischen Mädchen zu stoppen ."

Gespeichert in: Lahore ; Pakistan ; Islam ; Verfolgte Kirche
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35432
++++++++++++++++++++++

REGELMÄSSIGE PRAXIS IM LAND
Pakistan: 16-jähriges christliches Mädchen entführt und gezwungen, zum Islam zu konvertieren und zu heiraten
Ein 16-jähriges christliches Mädchen aus Layyah in der Provinz Punjab wurde entführt und gezwungen, im islamischen Ritus mit einem reichen muslimischen Landbesitzer zu konvertieren und zu heiraten. Die Familie von Samariya, der Name dieses Mädchens, hat in den letzten Tagen in Lahore, der Hauptstadt von Punjab, gemeinsam mit anderen christlichen Führern und Mitgliedern von Organisationen der Zivilgesellschaft einen öffentlichen Protest organisiert, bei dem sie von der Regierung von Punjab Gerechtigkeit forderte.

10.02.14 01:00 Uhr



Pakistan: 16-jähriges christliches Mädchen entführt und gezwungen, zum Islam zu konvertieren und zu heiraten
( Fides ) Wie der Fidesagentur von der LEAD-Organisation (Legal Evangelical Assistence and Development) berichtet wurde, die das Leben von Christen in Pakistan schützt, wurde Samariya auf ihrem Schulweg entführt. Sie wurde später zu einer islamischen Ehe mit einem reichen Muslim gezwungen , dem Besitzer des Hauses, in dem die Familie des Mädchens lebt. Die Familie des Mädchens reichte eine Beschwerde bei der Bezirkspolizei ein. Der christliche Anwalt Sardar Mushtaq Gill, der die Verteidigung der Familie übernommen hat, appellierte an den Premierminister von Punjab , Shahbaz Sharif (Bruder des Premierministers der nationalen Regierung, Nawaz Sharif), und forderte die sofortige Rückkehr zu seiner Herkunftsfamilie von Samariya und ein Gerichtsverfahren gegen die Entführer.

Übliche Praxis
Gill erinnerte sich: „ Es gibt viele ähnliche Beispiele für junge christliche Frauen, die entführt , zum Islam konvertiert und gezwungen wurden, reiche muslimische Landbesitzer zu heiraten. Diese Mädchen werden oft als Sklaven gehalten und nach einiger Zeit verlassen, verkauft oder sogar getötet . Laut Fides-Quellen sind die Fälle von hinduistischen und christlichen Mädchen, die in Pakistan an diesem Ziel leiden, im Durchschnitt etwa 800-1000 pro Jahr.

Gill sagt, dass diese Art von Episoden - in der Vergangenheit von der Fidesagentur gut dokumentiert - Teil des allgemeinen Klimas von Gewalt und Einschüchterung sind, unter dem christliche Minderheiten in Pakistan leiden . Der Anwalt informiert die Fidesdienststelle über eine weitere Episode. Am 29. Januar wurde Salamatay Bibi, eine 48-jährige christliche Frau und Mutter, Arbeiterin in einem Ofen zum Backsteinkochen, zusammen mit ihren Kindern von sechs Männern brutal geschlagen , bezogen auf die Besitzer der Tonfabrik. Der Vorfall scheint mit einer Schuld in Verbindung zu stehen, die die Familie der Frau gegenüber dem Fabrikbesitzer hat.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=19929

von esther10 28.07.2019 00:20

ENGEL UND DÄMONEN" UNTERSUCHUNG
Bibbiano, einen Monat später: die Fakten, die viele vertuschen wollen
FAMILIE2019.07.28
von Ermes Dovico



Einen Monat und einen Tag nach dem 27. Juni, in dem es dank der Arbeit des Staatsanwalts von Reggio Emilia, des Skandals, den Sie dem Val d'Enza anvertrauen, zu einer Bestandsaufnahme kam, die von vielen Seiten zu minimieren versucht. Zum Ursprung der Kinder, die ihren Eltern zu Unrecht weggenommen wurden, gehören nicht nur wirtschaftliche Interessen, sondern auch eine Anti-Familien-Ideologie, die von LGBT-Aktivisten betrieben wird, die den Mitgliedern der PD nahe stehen. Von Federica Anghinolfi über Claudio Foti vom Hänsel- und Gretel- Zentrum bis hin zum „deus ex machina“ des Sozialwesens sind die wichtigsten Fakten und Zahlen aus der Untersuchung hervorgegangen, zu der heute 29 Verdächtige unter Sozialarbeitern, Ärzten, Psychologen und Politikern zählen
http://www.lanuovabq.it/it

.

von esther10 28.07.2019 00:17

EHE UND FAMILIE
Entfernen Sie Johannes Paul II. Aus dem Namen des Instituts
EDITORIALS2019.07.28



Noch Säuberungen am Johannes Paul II-Institut für Ehe und Familie: über polnische Lehrer, vor allem den bekannten Philosophen Stanislaw Grygiel, über die Bioethikerin Maria Luisa Di Pietro und die Mariologin Schwester Vittorina Marini. Und wir warten auf die Ankunft des Theologen Don Maurizio Chiodi, der die Revision von Humanae Vitae nachdrücklich befürwortet. Das Ziel, mit der Vergangenheit und dem Erbe von Johannes Paul II. Zu brechen, ist mehr als klar. Es wäre daher weniger scheinheilig, seinen Namen von einer Institution zu entfernen, die sich nicht mehr mit ihm befassen möchte.

Der Eingang des Johannes Paul II-Instituts

Nachdem er zwei Säulen des Instituts zerstört hatte ( hier klicken ), wurde die Säuberungsarbeit fortgesetzt , die Monsignore Vincenzo Paglia am Päpstlichen Theologischen Institut Johannes Paul II. Für Ehe- und Familienwissenschaften , dessen Großkanzler er ist, begonnen hatte Tage mit den "Polen" und zwei anderen prominenten Lehrern. Dies sind Stanislaw Grygiel, Direktor des Wojtyla-Lehrstuhls, Monika Grygiel, Professor für Psychologie, Pater Przemislaw Kwiatkowski, Professor für Familienspiritualität; und dann die Bioethikerin Maria Luisa Di Pietro und Schwester Vittorina Marini, Schülerin von Kardinal Angelo Scola und Professorin für Mariologie.

Wenn es sich in all diesen Fällen um zentrale Lehren handelt,Besonders symbolisch ist der Torpedo von Professor Stanislaw Grygiel, emeritierter Professor für philosophische Anthropologie, dem Papst Wojtyla viel Bedeutung beigemessen hatte oder der eine Ablehnung der Lehre von Johannes Paul II darstellt. Grygiel war ein großer Freund von Wojtyla, seit er Erzbischof von Krakau war. Ende der 1970er Jahre wurde er von Johannes Paul II. Nach Rom berufen. Zunächst am polnischen Kulturinstitut engagiert, war er vom Papst unmittelbar an der Gründung des Johannes-Paul-II-Instituts beteiligt, von dem er in all den Jahren eine der Säulen war. 2003 wurde er emeritiert mit der neu geschaffenen Cattedra Wojtyla betraut, die auch zu einem Forschungsgebiet für das Denken des polnischen Papstes wurde. Und das wird jetzt offensichtlich unterdrückt.

Sein Ausscheiden aus dem Institut hat daher eine starke symbolische Bedeutung. Trotz der "beruhigenden" Erklärungen der neuen Geschäftsführung ist es das eindeutige Signal für eine bewusste Diskontinuität mit der Vergangenheit, die Trennung aller Bindungen an die Lehre von Johannes Paul II.; auch mit seiner Heimat, angesichts der Beseitigung der polnischen Lehrer. Wir haben dies bereits anlässlich der Entlassung von Monsignore Livio Melina und Pater José Noriega erklärt. Die Entwicklungen bestätigen dies erneut: Wir stehen vor einer echten Umkehrung der Inspiration, die Johannes Paul II. Zur Gründung dieses Instituts veranlasst hatte.

Dies ist eine Entscheidung, die nicht unzeitgemäß ist, wie wir mit der Rekonstruktion von Stefano Fontana gezeigt haben ( hier klicken ): Es ist ein Projekt, das von weitem beginnt, von der "Lektion" von Kardinal Walter Kasper im Februar 2014, als das Konsistorium für die Sakramente eröffnet wurde für geschieden und wieder verheiratet. Und es ist eine Art Rache an der Enzyklika von Paul VI. Humanae Vitaevon Bischöfen und Theologen, die sich immer dagegen aussprachen, deren Herangehensweise Johannes Paul II. jedoch im Herzen des neuen Instituts gewollt hatte. Und ein weiterer Beweis für diesen Wunsch, mit der Vergangenheit zu brechen, ist die Indiskretion, dass der Moraltheologe Don Maurizio Chiodi, den auch Monsignore Paglia an der Päpstlichen Akademie für das Leben gewollt hatte, zu den neuen Professoren des Instituts zählen wird und dazu gehört die stärksten Befürworter der Rezension von Humanae Vitae.

An diesem Punkt wäre es viel ehrlicher, Johannes Paul II. Sogar aus dem Namen des Instituts zu streichen und ihn stattdessen Amoris Laetitia zu widmen , der apostolischen Ermahnung, die für so viele Prälaten den Platz des Evangeliums eingenommen hat.

http://lanuovabq.it/it/togliete-giovanni...me-dellistituto



hier anklicken...wichtig
http://lanuovabq.it/it/bishop-paglias-su...tute-for-family
+++
hier auch anklicken
auch wichtig
http://lanuovabq.it/it/paglia-via-alle-p...ovanni-paolo-ii

von esther10 28.07.2019 00:11

Fatima-Konferenz in Polen
Das Fatima Center lädt Sie ein zu ...

https://fatima.org/poland/



Eine historische Fatima-Konferenz in Warschau, Polen
11.-13. Oktober 2019
ONLINE REGISTRIEREN

http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/
+
Überblick
Polen hat ein reiches katholisches Erbe, das über tausend Jahre zurückreicht. Während des letzten Jahrhunderts widerstand Polen dem Nationalsozialismus und dem Kommunismus sowie der Welle des Säkularismus, die die westliche Welt erfasst hat. In Polen identifizieren sich mehr Menschen als Katholiken, besuchen wöchentlich die Messe und beten als in jedem anderen europäischen Land.



In Zeiten einer beispiellosen Krise in der Kirche gibt es heute jedoch beunruhigende Anzeichen für den Katholizismus in Polen. Der wöchentliche Gottesdienstbesuch unter polnischen Jugendlichen ist im Kommen. Wenn nicht sofort Maßnahmen ergriffen werden, wird Polen dem Rest der westlichen Welt in moralischen und spirituellen Ruin folgen.

In diesem Oktober, am Wochenende des 102. Jahrestages des Sonnenwunders, wird das Fatima-Zentrum die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima mit einer historischen Konferenz in Warschau nach Polen bringen.

Begleiten Sie uns, um mehr über die Botschaft Unserer Lieben Frau für unsere Zeit zu erfahren und sie zu verbreiten. Nach der Konferenz pilgern Sie mit Pater Isaac Mary Relyea und Pater Michael Rodriguez zu heiligen Stätten in Polen und Prag, an denen St. Kolbe, St. Stanislaus, St. Hedwig, St. Wenzel, St. Norbert und viele andere vorbildlich wirkten Katholisches Leben.
+++++
Konferenz- Sprecher ...noch 8 Personen.

https://fatima.org/poland/



Top-Referenten über die Botschaft von Fatima, die Krise in der Kirche und wie Sie Ihre Seele und die Seelen derer, die Sie lieben, retten können
Tägliche traditionelle Messe und Rosenkranz
Zugang zu Beichte und Spiritualität
Ratschläge von Heiligen Priestern
Freie Literatur und Sakramentalien
Vier-Sterne-Hotels und gutes Essen
Treffen Sie treue Katholiken aus Nordamerika und Europa
Konferenzsprecher

https://fatima.org/poland/

+++++
https://fatima.org/event/our-ladys-army-...ton-june-21-23/
https://fatima.org/poland/

von esther10 28.07.2019 00:07

Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten...läuft auf Hochtouern...

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...everpush-156434




Zwei Höhlengänger eingeschlossen – Einsatzkräfte vor Ort
Markus Brauer/Akiko Lachenmann, 28.07.2019 - 20:43 Uhr

Mitglieder der Höhlenrettung Baden-Württemberg (hier ein Archivfoto von einer Rettungsübung in der Falkensteiner Höhle) sind vor Ort und versuchen zu den beiden Eingeschlossenen vorzudringen. Foto: dpa

Bei einer Tour in die Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten sind zwei Höhlengänger vom ansteigenden Wasser überrascht worden. Dutzende Einsatzkräfte sind vor Ort und versuchen, die Eingeschlossenen zu befreien.

Grabenstetten - Zwei Höhlengänger sind in der Falkensteiner Höhle zwischen Grabenstetten und Bad Urach eingeschlossen. Aufgrund der starken Regenfälle in den vergangenen Tagen ist der Pegel der Elsach, die weit im Innern der Höhle entspringt, extrem angestiegen. Die Falkensteiner Höhle ist eine aktive Wasserhöhle, die von dem rund fünf Kilometer langen und rechten Zufluss der Erms auf der Schwäbischen Alb durchflossen wird.

Einsatzkräfte mit Großaufgebot vor Ort
Wo im Innern der Höhle, von der bisher rund 4300 Meter erforscht sind, sich die Eingeschlossenen aufhalten und wie ihr derzeitiger Zustand ist, war zunächst nicht bekannt. Es gelang den Rettungskräften bislang nicht, Kontakt mit den Eingeschlossenen aufzunehmen.

Nach Angaben der örtlichen Polizei ist ein Großaufgebot der Feuerwehr, Mitglieder der Höhlenrettung Baden-Württemberg, des Deutschen Roten Kreuzes sowie der Bergwacht vor Ort und versucht, zu den beiden Wanderern vorzudringen. Das ist derzeit allerdings nur spezialisierten Höhlentauchern möglich, die sich mühsam einen Weg durch die überflutete Gangpassagen bahnen müssen.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...64340314&src=cp
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Läuft auf Hochtouren.



Ein Höhlenforscher der Arge Grabenstetten watet durch das brusttiefe, eiskalte Wasser der Elsach, die durch die Falkensteiner Höhle fließt (Archivfoto). (Foto: )
+

Rettungsaktion läuft auf Hochtouren
Markus Brauer/Steffen Rometsch/Akiko Lachenmann, 28.07.2019 - 21:55 Uhr
Ein Höhlenforscher der Arge Grabenstetten watet durch das brusttiefe, eiskalte Wasser der Elsach, die durch die Falkensteiner Höhle fließt (Archivfoto). Foto:
7
Ein Höhlenforscher der Arge Grabenstetten watet durch das brusttiefe, eiskalte Wasser der Elsach, die durch die Falkensteiner Höhle fließt (Archivfoto). Foto:
7 Bilder - Fotostrecke öffnen
Bei einer Tour in die Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten sind ein Höhlenguide und sein Kunde vom ansteigenden Wasser überrascht worden. Dutzende Einsatzkräfte sind vor Ort und versuchen die Eingeschlossenen zu befreien.

Grabenstetten/Bad Urach - Zwei Höhlengänger sind in der Falkensteiner Höhle zwischen Grabenstetten und Bad Urach im Fischbachtal eingeschlossen. Aufgrund der starken Regenfälle der vergangenen Tage ist der Pegel der Elsach, die weit im Innern der Höhle entspringt, extrem angestiegen.

Nach Angaben der Rettungskräfte soll es sich bei den Vermissten um einen Höhlenguide und seinen Kunden handeln. Welche Ausrüstung die beiden bei sich haben und wie lange sie damit in der Höhle zurecht kommen können, steht demnach noch nicht fest.

Höhlenguide und sein Kunde sind eingeschlossen
Der Guide und sein Kunde sind vermutlich im Laufe des Sonntagvormittags in die Höhle eingestiegen. Ihr Auto steht noch auf dem Parkplatz an der Straße zwischen Grabenstetten und Bad Urach.


Zwei Höhlentaucher haben bereits am Abend versucht, zu den beiden Eingeschlossenen vorzudringen. Allerdings sei die Strömung der Elsach zu stark gewesen, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. Trotzdem würden sie es ein zweites Mal noch in dieser Nacht versuchen.

Rund 500 Meter vom Höhleneingang entfernt
Laut Feuerwehr werden die Eingeschlossenen rund 500 Meter vom Höhleneingang entfernt in der Reutlinger Höhle vermutet. Dort befindet sich eine circa acht bis zehn Quadratmeter große, leicht erhobene Einbuchtung.

„Es kommt momentan sehr viel Wasser in die Höhle“
Matthias Leyk, der Zweite Vorsitzende der Höhlenrettung Baden-Württemberg sagt: „Wir hoffen, dass die Sache gut ausgeht. Wir hatten auch in der Falkensteiner Höhle schon mehrere Hochwassereinschlüsse in den vergangenen Jahren. Das besondere ist, dass es jetzt außerordentlich hohe Niederschläge in kurzer Zeit gegeben hat. Das heißt: Es kommt momentan sehr viel Wasser in die Höhle.“

Für die Taucher käme erschwerend hinzu, so der Tübinger Höhlenforscher und Diplom-Geograf, dass sie sich durch trübes und stark strömendes Wasser durcharbeiten müssten. Wenn sie zu den Eingeschlossenen vorgedrungen sind, werden sie diese mit Tauchmaterial ausrüsten und einen Schnelltauchkurs mit ihnen machen.“

In der Reutlinger Halle gab es schon mehrere erfolgreiche Rettungen
Sollten sie sich tatsächlich in der Reutlinger Halle aufhalten, so wäre dies eine „positive Nachricht“, ergänzte der Höhlenretter. „Dieser Bereich ist recht hoch. Dort gab es schon mehrere erfolgreiche Rettungen.“

Die Höhlenrettung Baden-Württemberg, die Höhlenvereine und die Höhlenrettung der Malteser sind mit rund 30 Einsatzkräften vor Ort.
+

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...everpush-156434
+
hier sind Fotos
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/g...e3-7766ca9f63e1

++++++++++++++++++



Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten
Auch der zweite Höhlengänger ist draußen
Carola Fuchs/red/dpa/lsw, 29.07.2019 - 11:22 Uhr
Die Rettungsaktion in der Falkensteiner Höhle ist am Montag erfolgreich beendet worden. Foto: Krytzner/SDMG/dpa
17
Die Rettungsaktion in der Falkensteiner Höhle ist am Montag erfolgreich beendet worden. Foto: Krytzner/SDMG/dpa
17 Bilder - Fotostrecke öffnen
Auch der zweite Mann, der in einer Höhle auf der Schwäbischen Alb eingeschlossen war, ist gerettet. Das teilten die Einsatzkräfte an der Falkensteiner Höhle am Montagvormittag mit.

Grabenstetten - Die Rettung zweier Männer in der Falkensteiner Höhle in Grabenstetten auf der Schwäbischen Alb ist am Montagvormittag erfolgreich zu Ende gegangen. Nachdem die Rettungskräfte den ersten der beiden eingeschlossenen Höhlengänger bereits am Morgen sicher ins Freie bringen konnten, kam gegen 11.15 Uhr die Nachricht vom zweiten erfolgreichen Rettungsversuch. Der Patient sei wohlauf und hat die Aktion gut überstanden, heißt es von den Rettungskräften. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Steigende Wassermassen hatten den beiden Männern am Sonntagabend den Rückweg ins Freie abgeschnitten und einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst. Die beiden Männer saßen den Angaben zufolge etwa 650 Meter tief in der Falkensteiner Höhle zwischen Grabenstetten und Bad Urach fest.

Lesen Sie hier: „Es war eine Dummheit, dort reinzugehen“

Bei den Eingeschlossenen handelte es sich nach Angaben der Polizei um einen Höhlen-Guide aus der Region sowie einen Kunden. Zuerst sei der Guide angesichts seiner Erfahrung gerettet worden, danach der Kunde, teilten die Einsatzkräfte mit. Etwa 90 Retter waren am Montagvormittag im Einsatz.


Die Falkensteiner Höhle ist ein beliebtes Touristenziel auch bei Besuchern aus dem Ausland. Auf der Tourismus-Webseite der Stadt Bad Urach heißt es, sie sei eine „aktive Wasserhöhle“, aus der der Fluss Elsach ins Freie entspringe. Und: Touren in die Höhle seien nicht ungefährlich. „Bei erwartetem Starkregen und Gewittern sind keine tiefen Touren in die Falkensteiner Höhle möglich. Zu empfehlen ist eine Tour (...) mit einem erfahrenen Höhlen-Guide.“

Wegen des Einstiegs bei steigendem Wasser kritisierte Jens Hornung von der Malteser Höhenrettung den verantwortlichen Höhlenführer: „Da kommt man als Profi nicht drauf“, erklärte er. Auch der Bürgermeister von Grabenstetten, Roland Deh (parteilos), kritisierte die Aktion. „Das war eine Dummheit“, sagte er am Montagmorgen. Die Tour sei „ein bissle leichtsinnig und nicht gut durchdacht“ gewesen, fügte er hinzu.

Nochmals 2 VUDEO

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...64392435&src=cp

von esther10 28.07.2019 00:03

Kardinal Newman hat uns beide das Leben gerettet
Simon Caldwell 11. Juli 2019

Melissa Villalobos mit ihrer Tochter Gemma, jetzt fünf (mit freundlicher Genehmigung von Augustine Villalobos)



Melissa Villalobos war schwer krank und in Gefahr, ihr ungeborenes Kind zu verlieren. Dann wandte sie sich verzweifelt an ihren 'spirituellen Vater'

Am Morgen des Mittwochs, dem 15. Mai 2013, ließ David Villalobos seine Frau Melissa im Bett schlafen, während er sich leise anzog, und verließ dann ihr Haus in Chicago, um auf einer unvermeidlichen Geschäftsreise nach Atlanta zu fliegen.

Er hatte sie am Abend zuvor gefragt, ob sie geweckt werden möchte, um sich zu verabschieden, aber sie hatte abgelehnt. Ihr Arzt hatte ihr geraten, sich strikt auszuruhen und sich wegen schwerwiegender Komplikationen während der Schwangerschaft so wenig wie möglich zu bewegen.

Als sie endlich aufwachte, lag sie in einer Blutlache.

Melissa blutete, weil sich die Plazenta teilweise von der Wand ihrer Gebärmutter gelöst hatte und Blut, das ihr acht Wochen altes ungeborenes Kind ernähren sollte, durch die Träne entkam.

Ein Ultraschallbild hatte auch ein sub-chorionisches Hämatom identifiziert, ein Blutgerinnsel auf der fetalen Membran, das zu diesem Zeitpunkt fast dreimal so groß war wie das Kind.

Ärzte konnten weder Mutter noch Tochter behandeln. Sie erwarteten voll und ganz, dass Melissa eine Fehlgeburt haben würde, und warnten sie, dass ihr eigenes Leben durch eine Blutung in Gefahr sein könnte. Sie musste jederzeit bereit sein, 911 anzurufen.

Aufgrund der Intensität der Strömung am Morgen des 15. Mai wusste sie, dass sie in Schwierigkeiten war, und arrangierte daher ein einfaches Frühstück für ihre vier Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren, während sie über ihre Möglichkeiten nachdachte. Aus Angst, dass die Kinder Blutungen bemerken könnten, gab sie ihnen klare Anweisungen, „egal was“ auf ihren Plätzen am Küchentisch zu bleiben.

"Sie fingen an zu frühstücken und ich dachte, ich muss jetzt privat sein, ich muss versuchen, mich hinzulegen und zu sehen, was ich tun kann, um das zu stoppen", sagte sie mir.

„Also beschloss ich, in unserem Hauptschlafzimmer nach oben zu meinem Badezimmer zu gehen. Ich ging nach oben und schloss die Schlafzimmertür und ging ins Badezimmer und schloss auch diese Tür. Ich wollte nicht, dass sich die Kinder an mich anschleichen und das Trauma sehen. Ich wusste, wenn ich die Türen schloss, hörte ich, wie sie die Türen öffneten, bevor sie mich sahen.

"Inzwischen hatte ich die Dinge noch schlimmer gemacht, indem ich die Treppe hinaufging", sagte sie. „Das war eine wirklich schlechte Idee, die Treppe hinaufzugehen. Ich war auf dem Boden, ich war schwach und erschöpft. Die Blutung war schlimmer als je zuvor und ich dachte ‚Ich muss 911 rufen '.'

Melissas frühere Befürchtungen, wer sich um ihre Kinder kümmern könnte, wenn sie ins Krankenhaus gebracht würde, verschwanden in ihrer Bedeutungslosigkeit, als sie die Aussicht auf ein Sterben auf ihrem Badezimmerboden sah.

Aber dann bemerkte sie, dass sie ihr Handy unten gelassen hatte. "Ich konnte es nicht glauben", sagt sie. „Ich habe es wahrscheinlich nicht mit mir herumgetragen, weil alles stressig war und mein Mann nach Atlanta geflogen war und er derjenige gewesen wäre, den ich anrufen wollte.

"Ich dachte, 'Oh nein, ich kann jetzt nicht aufstehen und nach unten gehen und das Telefon holen.' Mein nächster Gedanke war also, ich könnte schreien, dass eines der Kinder auftaucht und sie bittet, zum Telefon zu gehen, aber ich wusste, dass ich nicht schreien konnte.

„Ich wusste, dass die Menge an Kraft, die ich hätte aufwenden müssen, um durch zwei verschlossene Türen bis in die Küche zu schreien, enorm gewesen wäre und die Situation so heikel gewesen wäre.

„Weil die Blutung so stark war, wusste ich nicht, ob die Plazenta an einem Faden hing und dass ich mehr Schaden angerichtet hatte, als ich nach oben ging. Ich wusste nicht, ob dieser Schrei den letzten Faden von der Plazenta gerissen hätte und tötete mich sofort. Ich wollte nicht schreien, weil ich nicht wusste, ob es mein letzter Schrei sein würde. “

Stattdessen machte Melissa eine Pause in der Hoffnung, dass ihre Kinder bald die Küche verlassen würden, um nach ihr zu suchen, aber die Stille von unten ließ sie nervös werden. Inmitten ihrer Verzweiflung sagte Melissa: "Bitte, Kardinal Newman, lass die Blutung aufhören."

„In diesem Moment hörte die Blutung vollständig auf. Es floss nur sehr schnell und kam dann plötzlich zum Stillstand “, erinnert sie sich.

Erstaunt stand sie auf und sagte: „Danke, Kardinal Newman, Sie haben die Blutung gestoppt.“

„In diesem Moment erfüllte der Duft von Rosen die Luft“, erinnerte sie sich. „Es war ein starker Duft, es war so intensiv. Es war intensiver, als wenn man in einen Garten oder ein Geschäft ging und Rosen roch. Ich atmete den Geruch der Rosen ein und dachte: 'Wow!'

"Es dauerte einige Sekunden, es fühlte sich wie eine Weile an, dann hörte es auf und ich sagte, 'Kardinal Newman, hast du gerade diese Rosen für mich gemacht?' Ich wusste, dass er es tat und dachte: ‚Was für ein tolles Geschenk. ' Dann machte er dort oben eine zweite Explosion von Rosen. Ich dachte: "Danke, Kardinal Newman."

„In diesem Moment wurde mir klar, dass es mir gut geht und dem Baby geht es gut. Ich wusste, dass es dem Baby gut ging. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass Kardinal Newman die Blutung stoppen würde und danach würde das Baby es nicht schaffen. Ich wusste in meinem Herzen, dass es ihr gut geht. “

Melissa sagte, dass ihre Genesung so gründlich war, dass sie die Treppe hinunter „joggte“, um nach ihren Kindern zu suchen, und sie immer noch gehorsam auf ihren Sitzen fand, wie sie es ihnen befohlen hatte.

Sie sagte: „In diesem Moment war ich voller Dankbarkeit und Freude, weil ich wusste, dass es dem Baby gut ging, dass es mir gut ging und meinen Kindern gut ging. Wir waren alle in Ordnung.

„Ich setzte mich mit ihnen an den Küchentisch und sagte, sobald ich auf dem Stuhl saß,‚ Danke, Kardinal Newman ', und in diesem Moment erfüllte der Duft von Rosen die Luft in der Küche. Dies war das dritte Mal und das letzte Mal der Rosen. Als es die Luft erfüllte, atmete ich ihren schönen Duft ein. “

Später an diesem Tag ging Melissa zu einem weiteren Ultraschall ins Krankenhaus, bei dem sich herausstellte, dass die Plazenta perfekt verheilt war. Zum Erstaunen der Mediziner, von denen einige später die kirchliche Untersuchung der Heilung belegten, gab es auch keine Spur des Hämatoms.

Melissa war seit mehr als einem Monat durch eine gefährliche Erkrankung geschwächt, kehrte jedoch unmittelbar nach ihrer Heilung als „aktive Mutter“ ins Leben zurück, trug und spielte mit ihren Kindern, drückte sie auf Schaukeln und rannte mit Drachen.

Am 27. Dezember dieses Jahres brachte Melissa Gemma zur Welt, die das sehr gesunde Gewicht von 8 Pfund 8 Unzen erreichte.

Gemma ist jetzt ein fünfjähriges Mädchen und Melissa hat seitdem zwei weitere Kinder zur Welt gebracht, von denen das erste auf John Henry getauft wurde.

Das Wunder war das zweite, dass Papst Franziskus Kardinal John Henry Newman als Heilige anerkannte, und Melissa, David und ihre sieben Kinder werden am 13. Oktober bei der Heiligsprechungszeremonie auf dem Petersplatz in Rom anwesend sein.

Melissa betrachtet Kardinal Newman bereits als Schutzpatronin ihrer Familie.

Obwohl sie in St. Louis, Missouri, katholisch aufgewachsen ist und es immer genossen hat, zur Messe zu gehen und den Rosenkranz zu beten, entdeckte sie Newman erst als Erwachsene durch ein Programm namens Kardinal Newman im Jahr 2000 auf EWTN, das sie beim Bügeln beobachtete . Sie war beeindruckt von der spürbaren „Bewunderung und Zuneigung“ der Gäste der Show, die für ihn stattfanden.

Ihr Interesse entwickelte sich und 2011 kam David mit zwei Newman-Gebetskarten nach Hause, von denen eine Melissa im Hauptschlafzimmer und die andere im Wohnzimmer platzierte.

"Ich fand seinen Gesichtsausdruck so modern, dass er aussah, als würde er heute leben, und dass er mir zuhörte", sagte sie. „Als ich 2011 das Bild im Haus bestanden habe, habe ich mit ihm gesprochen. Ich schien diesen ständigen Dialog mit ihm zu führen und würde für alle möglichen Bedürfnisse zu ihm beten.

„Mir war bewusst, dass ich ihn möglicherweise nervte. Ich wusste, dass er ein Genie ist, und hier habe ich nur als normaler Mensch mit ihm gesprochen. “

Melissa fing bald an, seine Werke zu lesen und sagte, sie habe sich "in seine Brillanz und in ihn als Person verliebt" und es besonders genossen, seine Briefe zu lesen, weil sie Newmans Fürsorge für gewöhnliche Menschen offenbarten.

"Er ist wie ein geistiger Vater für mich", sagt sie. „Er ist ein richtungsweisendes Licht, das mir hilft, ein heiligeres Leben zu führen und etwas über den Glauben zu lernen. Er erklärt Jesus auf eine einfache und doch tiefgreifende Weise. Er hilft mir, Jesus genauer zu kennen. “

Melissa sagt, dass sie es immer noch „erstaunlich“ findet, jeden Tag zu wissen, dass sie auf wundersame Weise auf Newmans Fürsprache geheilt wurde.

"Ich bin voller Ehrfurcht, dass ein so heiliger und brillanter Mann wie Kardinal Newman mir helfen würde, und ich bin außerordentlich dankbar", fügt sie hinzu. „Ich fühle, dass mein Gebet zu ihm wie sein Motto war, mein Herz sprach zu seinem Herzen. Wir stehen uns sehr nahe ... ich liebe ihn von ganzem Herzen. "
https://catholicherald.co.uk/magazine/ca...both-our-lives/

Simon Caldwell ist freiberuflicher Journalist

von esther10 28.07.2019 00:03

SANTI


Ehepartner Martin, Eltern und Ehepartner nach dem Herzen Gottes

ECCLESIA...2019.07.12
Die Discalced Carmelites feiern heute die gemeinsame Erinnerung an Louis und Zélie Martin, die am 13. Juli 1858 um Mitternacht geheiratet hatten, nachdem ihr Treffen von Providence favorisiert worden war. Ihre Tage waren geprägt von Gebet und Arbeit, unter Achtung der Sonntagsruhe. Es fehlte ihnen nicht an Beweisen, sich dem göttlichen Willen zu überlassen. Wie die heilige Therese über ihre Eltern sagte: "Der Herr hat mir einen Vater und eine Mutter gegeben, die des Himmels würdiger sind als der Erde."


"Der gute Herr hat mir einen Vater und eine Mutter gegeben, die mehr des Himmels als der Erde würdig sind". [1]


Louis Martin und seine Frau Marie-Azélie (bekannt als Zélie) Guérin, die erste Braut und der erste Bräutigam, die sich gemeinsam dem Altar anschließen, wurden am 18. Oktober 2015 von Papst Franziskus heiliggesprochen. Ihre Namen sind bekanntermaßen die Eltern der heiligen Therese vom Jesuskind (Teresina von Lisieux), das jüngste ihrer Kinder, heiliggesprochen nicht einmal dreißig Jahre nach ihrem Tod und proklamierte Doktor der Kirche für ihre Lehre "der kleine Weg".

LIEBE FÜR GOTT. Zuallererst

Die Familie Martin ist eines der besten Beispiele in der Geschichte der Kirche, das zeigt, wie Heiligkeit nicht "improvisiert" wird. Der junge Heilige von Lisieux ist das Meisterwerk, das Gott in einer beispielhaften Familie formen konnte.

Louis Martin wurde 22. August geboren 1823 in Bordeaux und Z ist Lüge Gandelain 23. Dezember 1831 , in Frankreich. Junge Devotees, die die Liebe zu Gott über alles stellen wollten, hatten beide ein Leben der Weihe an Gott angetreten, bevor sie sich trafen, aber die Pläne des Herrn waren andere.

Ludwig, der sich an einem klösterlichen Leben orientiert hatte , wäre gern in die Einsiedelei des Heiligen Bernhard eingetreten, wurde aber nach Hause geschickt, um die klassische Ausbildung zu beenden. Nach einigen Monaten des Studiums wurde er krank und musste dieses Projekt aufgeben.

Z ist Lüge, angezogen vom Dienst an den Demütigen, erhielt eine negative Antwort auf den Zulassungsantrag bei den Schwestern von St. Vincent de Paul. Angesichts dieser Ablehnung erhob er ein Gebet zum Himmel, das sich erfüllen würde: "Dann bitte ich Sie, geben Sie mir viele Kinder, damit sie alle geweiht werden können." Im Leben von Zélie finden wir mehrere kleine Episoden, in denen sich eine fast mystische Sensibilität in ihr offenbart. Am 8. Dezember 1851, nachdem sie der Madonna ihre Sorgen um die wirtschaftliche Zukunft der Herkunftsfamilie anvertraut hatte, hörte sie eine innere Stimme, die sie aufforderte, sich am "point of Alençon", einer typischen Spitze der Stadt, mit besonderer Schwierigkeit, zu betätigen und Schönheit. Sie behält immer noch einige Arbeiten bei, die sie mit großem Geschick ausgeführt hat, ein Zeichen von ausgeprägtem Talent, umso mehr, wenn man bedenkt, dass die Aufmerksamkeit eines Vorgesetzten zu hartnäckig ist

THE MEETING

Ludwigs Mutter lernte Zélie bei einem professionellen Kurs in Spitzenkunst kennen und war fasziniert davon. Kurz darauf favorisierte auch Providence die Annäherung der beiden zukünftigen Ehegatten. Zélie überquerte die Saint-Leonard-Brücke in Alençon, überquerte Louis und war, ohne ihn zu kennen, beeindruckt von seiner Haltung, seinem Auftreten und seiner Physiognomie. In diesem Moment hörte er eine innere Stimme, die ihr sagte: "Es ist dieser Mann, den ich für dich vorbereitet habe." Am 13. Juli 1858 um Mitternacht heirateten sie in der Kirche Notre Dame in Alençon.

Louis, studierte die Lehre und das Leben der Heiligen, vorgeschlagen Z ist Lüge eine jungfräuliche Ehe zu leben und sie willigte ein . Nach zehn Monaten trafen sie jedoch auf Anraten eines spirituellen Direktors eine andere Wahl und lebten ihre Berufung als Ehepartner und Eltern vollständig aus. 1860 wurde Maria Luisa geboren, 1861 von Maria Paolina und 1862 von Maria Leonia.

Die reiche Korrespondenz von Z e lie zeigt uns das intime Leben dieser wunderbaren Familie . Wie in einer Kartause waren die Tage von Gebet und Arbeit geprägt, ohne dass die gewohnten und heiklen Herzen der Ehegatten durch die üblichen zeitlichen Bedenken daran gehindert wurden, auf sich selbst zurückzufallen.

Z ist Lüge eine Herstellung von Spitzen Alen lief ç auf die Zusammenarbeit mehrerer Arbeiter. Er arbeitete unermüdlich bis spät abends, aber er verpasste nie die tägliche Messe um 5.30 Uhr. Louis, jetzt der Besitzer eines Uhrengeschäfts, schloss sich ihr an. Die Nachbarn, die sie am frühen Morgen das Haus verlassen hörten, riefen aus: "Hier sind die heiligen Gatten Martin, die zur Messe gehen!"

DER SONNTAG RUHE

Louis, der in gewisser Weise auch in der Ehe eine coenobitische Gesinnung hatte, zog sich gern schweigend in sein Atelier zurück, wenn es die familiären Verpflichtungen erlaubten. Er lebte mit äußerster Sorgfalt nach den Vorschriften der Kirche: Sonntags blieben die Türen seiner Werkstatt unaufhaltsam geschlossen, um die Sonntagsruhe nicht zu verletzen, trotz des faden Rates von Freunden, die den wirtschaftlichen Ruin befürchteten. An Sonntagen kaufte Luigi auf den Dorffesten nichts und reiste auch nicht, um nicht einmal das dritte Gebot zu übertreten. Gott macht sich nicht großzügig. Zélie selbst schrieb dieser Treue ihres Mannes ihren wirtschaftlichen Reichtum zu.



AUSBILDUNG DES PROLE

Zélie ihrerseits kann mit der starken Frau der Bibel verglichen werden: Sie verkörperte die Figur einer weisen und fürsorglichen Mutter, die sich ganz dem Wohl ihrer Familie widmet. Er hat sie nicht mit Zärtlichkeit und Zuneigung enttäuscht und gleichzeitig war er ein aufmerksamer und strenger Erzieher, der das Gleichgewicht zeigte, zu dem die Heiligen in der Lage sind, erleuchtet durch den Geist Gottes Mutter, und wie ihre Zärtlichkeit in tausend Aufmerksamkeiten erstrahlt, an die niemand denken würde! " [2]

Eine Episode ist ein Symbol für ihre Weisheit als Erzieherin : Als sie entdeckte, dass eine Magd die kleine Leonia heimlich unterworfen hatte, war sie von rebellischer Natur und mit Gewalt überzeugt, dass "Brutalität nie jemanden bekehrt hat, sondern nur Sklaven schafft und das ist, was mit diesem armen Kind passiert ist. " [3] Er handelte auf menschlicher Ebene, indem er die gewalttätige Magd und die übernatürliche feuerte und sich dabei inbrünstig auf das Gebet stützte. Sein Eingreifen hatte die gewünschte Wirkung.



Die kleinen Martins wurden mit der weiblichen Aufmerksamkeit gekleidet und gestylt, die sich nicht auf Anstand beschränkt, sondern Schönheit und Eleganz sucht, ein äußeres Bild der Würde des Menschen: Dies wird durch die vielen Fotografien, die wir aufbewahren, demonstriert. Und doch erzählt Teresina uns, dass ihre Eltern sehr darauf bedacht waren, sich nicht von Eitelkeiten verwurzeln zu lassen und sie von koketten Worten und übermäßigen Komplimenten fernzuhalten.

Die Töchter wurden von Natur aus in Frömmigkeit erzogen , jedoch mit der gebotenen Vorsicht, die das Alter und die Natur jedes Einzelnen respektierte. Teresina erzählt die Geburt ihrer spontanen Marienfrömmigkeit, indem sie von zu Hause aus die älteren Schwestern beobachtet und imitiert, die zu den Abendveranstaltungen des Monats Mai gegangen sind.

DIE PIETY VON MARTIN
Trotz des Engagements von Beruf und Familie haben die Ehegatten Martin auch außerhalb Beispiele für Nächstenliebe hervorgebracht. Luigi unterließ es, Urteile zu fällen, und interpretierte die Handlungen anderer stets auf die günstigste Weise. Dank seiner körperlichen Fähigkeiten hatte er Kämpfe, die zu einer Schlägerei verkommen waren und mehrere Menschen vor dem Ertrinken bewahrt hatten, wiederholt beruhigt. Er ging sogar in die Sammlung, um einem armen Patienten zu helfen, ohne die Möglichkeit zu haben, in sein Land zurückzukehren. Er opferte sich ohne Maß und ohne zu zählen, was die Leute von ihm hielten.

Zélie hat uns durch ihre Korrespondenz Auszüge von Weisheit und Mitleid hinterlassen, mit denen sie Verwandten, insbesondere dem rücksichtslosen Bruder Isidoro, geraten hat, und die bewundernswerte pädagogische Finesse und Festigkeit bewiesen, die er mit seinen Töchtern ausübte.

TESTS

Die Schönheit der Seelen strahlt im Test. Die Familie Martin litt mehrmals. Zélie gebar neun Kinder, aber vier starben in jungen Jahren. Die Briefe, die Zélie über den Tod ihrer Kinder schreibt, sind herzzerreißend; dennoch finden wir in ihnen eine großartige Resignation gegenüber dem Willen Gottes, nie in Frage gestellt, immer mit großzügigem Vertrauen angenommen.

Z ist Lüge für Brustkrebs früh gestorben . Von den Schmerzen verzehrt, behauptet sie, bei der feierlichen Messe bis zuletzt begleitet zu werden, und hält sich nicht für krank genug, um verteilt zu werden. Seine Tochter Maria dokumentiert: "Ich hatte Angst, sie nicht lebend nach Hause bringen zu können". [4] Er wollte auch am ersten Freitag im August in Begleitung ihres Mannes zur heiligen Messe gehen und musste zugeben, dass sie nicht einmal die Kraft gehabt hätte, sie einzudrücken, um einzutreten, wenn niemand die Kirchentüren für sie geöffnet hätte . Und doch gab er sich nicht die Miene einer Heldin: "Großes Leid! Nein, ich habe nicht genug Tugend, um sie zu begehren. [5]

Louis, eine äußerst männliche Figur in der Stärke seiner Überzeugungen, war zu großen Akten der Zärtlichkeit fähigAls wäre er vom Anblick seiner leidenden Frau bewegt, beobachtete er sie die ganze Nacht und nahm sie in die Arme, damit sie Erleichterung fand. Wenn Ludwig in seiner Jugend das Opfer des materiellen Lebens seiner Kinder und das seiner Frau berührte, wurde er im Laufe der Jahre auch gebeten, seine noch lebenden Töchter zu opfern, wenn sie nacheinander darum baten, geweiht zu werden Gott betritt das Kloster. Sogar Ludwig bewies seine Verlassenheit, indem er selbst in der menschlichen Trauer sagte, dass Gott ihm eine große Ehre erwies, indem er ihn um das Opfer all seiner Töchter bat, einschließlich der jüngsten, Teresina, der er besonders nahe stand. Er widersetzte sich nicht nur seiner Berufung, sondern wurde sein erster Zoder,

MODELL FÜR JEDE FAMILIE

Mit ihrem Zeugnis von großer Integrität und kompromissloser Treue zu den Geboten Gottes stellen die Ehegatten Martin ein hervorragendes Modell der Heiligkeit dar, das für alle Laien "nachahmbar" ist. Insbesondere bilden sie einen Bezugspunkt für jede christliche Familie. Die Naturen von Zélie und Louis waren zweifellos verschieden, doch aufgrund ihrer Vereinigung allein mit Gott waren sie in der Lage, sie perfekt in Einklang zu bringen und ihren Töchtern gleichzeitig eine beispielhafte, sichere, feste und liebevolle Erziehung zu bieten. Das von ihnen vorgeschlagene Ideal ist sehr hoch, aber ihr Leben lehrt uns, dass es möglich ist, es durch ständigen Rückgriff auf das Gebet zu erreichen, die Sakramente zu besuchen und sich vorbehaltlos dem Willen Gottes zu überlassen.


* Priester und unwürdiger Karmelit

[1] Die Heilige Teresa vom Jesuskind, Schreiben vom 26. Juli 1897.

[2] Die Heilige Teresa des Jesuskindes, Geschichte einer Seele , Allgemeine Postulation der unwürdigen Karmeliter 23.

[3] Zélie Guérin, Schreiben vom 22. März 1877 an ihre Tochter Paolina.

[4] Maria Martin, Schreiben vom 28. Juli 1877 an die Onkel mütterlicherseits.

[5] Zélie Guérin, Schreiben vom 31. Dezember 1876 an die Schwägerin.

http://www.lanuovabq.it/it/i-coniugi-mar...il-cuore-di-dio

von esther10 27.07.2019 00:56



Rosenregen in Rom

https://adelantelafe.com/mons-schneider-...o-del-amazonas/

Rosenblütenregen als Zeichen des Heiligen Geistes im Pantheon in Rom.
https://gloria.tv/video/KAKairJfTsi34eyZPvk98TX7d

Rosenregen - Bereite dich auf das Martyrium vor

20. Mai 2013
Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Ausgabe Juli 2018 veröffentlicht der Katholischen Familien Nachrichten (subscribe HIER ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als „Predigt für unsere unruhigen Zeiten“ bezeichnet. Wir drucken sie hier als Teil der Berichterstattung von CFN über die Jugendsynode in Rom nach. CFN-Chefredakteur Matt Gaspers hat in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer gedreht wurde, auf diesen Artikel Bezug genommen .

https://www.lifesitenews.com/news

*****



In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

https://adelantelafe.com/mons-schneider-...o-del-amazonas/

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Fatima-Botschaft, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Regen von Rosen sind alle im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer

Die „Niederschlagsmenge von Rosen“ von der Spitze des Pantheon in Rom ist eine Tradition der Kirche , die wir am Pfingstsonntag in Erinnerung rufen. Der Fall der purpurroten Rosenblätter soll auf den 13. Mai 609 zurückgehenan dem Tag, als Papst Bonifatius IV (r. 608-615), um das Pantheon in Rom als katholischer Basilika geweiht. Zu dieser Zeit und an den folgenden Pfingstsonntagen kletterten die Arbeiter auf das hohe Dach des Pantheons und ließen vom Okulus des Gebäudes (eine kreisförmige Öffnung mit einem Durchmesser von 30 Fuß in der Mitte des Dachs) Tausende frei auf Tausenden von roten Rosenblättern nach der Pfingstsonntagsmesse. Der Boden der Basilika ist mit einem roten Kissen ausgelegt. Diese dramatische Überlieferung soll an die Feuerzungen erinnern, die an jenem ersten Pfingstsonntag bei der Jungfrau Maria auf die Apostel niedergegangen sind (vgl. Apg 1,14, 2: 1-4).

https://restkerk.net/

Die purpurroten Rosenblätter erinnern auch an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, das ursprünglich zwischen 113 und 125 n. Chr. Erbaut wurde, war ein Ort falscher Verehrung, der allen heidnischen „Göttern“ (in Wirklichkeit Dämonen) des alten Rom gewidmet war. Viele frühe Christen wurden gemartert, weil sie sich weigerten, diese falschen Götter anzubeten. Als Papst Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika weihte, benannte er es in „Heilige Maria und alle Märtyrer“ (lateinisch: Sancta Maria ad Martyres ) anstelle von „Pantheon“ um, was ein Hinweis auf „alle Götter“ war. "

Das Datum der Einweihung, der 13. Mai, war das alte Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, an dem Unserer Lieben Frau zum ersten Mal Jahrhunderte später in Fatima erschien. Dies ist im Licht des dritten Teils des Geheimnisses von Bedeutung von Fatima (auch bekannt als „das dritte Geheimnis“) - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern bei ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) als Geheimnis anvertraut hat - mit der Vision, dass die Märtyrer aufsteigen „a steiler Berg “in Richtung„ ein großes Kreuz “etwas außerhalb von„ eine große Stadt, die zur Hälfte in Trümmern lag “. [1] Unsere Liebe Frau von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer für das „Dogma des Glaubens“ zu leiden und zu sterben, was sie zu bedeuten schien, dass es bedroht wäre. [2]

Visionen eines modernen Mystikers

Zurück zum Thema Pantheon: Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustiner-Nonne, Stigmatikerin und Mystikerin, konnte in die Zeit zurückblicken, als Papst Bonifatius IV. Den Kaiser bat (Phokas) den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche zu verwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

„Ich sah ein großes rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Idole. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel befand sich eine Öffnung, durch die der Regen ferngehalten werden konnte. Es schien, als ob alle Götzenbilder, die jemals existierten, in jeder erdenklichen Haltung dort versammelt waren. “ [3]

https://www.lifesitenews.com/news/nation...ns-past-parents

Der heilige Papst entfernte alles, was nicht christlich war, was er als "heidnischer Dreck" bezeichnete. [4] Dann bestattete er unter dem Hochaltar des Pantheons dreißig oder mehr Wagenladungen von Märtyrerknochen, die den Katakomben entnommen worden waren, als er die riesigen umdrehte heidnischer Tempel in einer katholischen Basilika, die nicht nur nach der Königin der Märtyrer, sondern auch nach den vielen Christen benannt wurde, die getötet wurden, weil sie sich geweigert hatten, diese schmutzigen Idole zu ehren.

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche stammten aus ihrer Zeit nach. Der erste Papst, den sie sah, war der heilige Bonifatius IV., Der die falschen Götter Roms aus dem Pantheon vertrieb und in einer Zeremonie, bei der die heiligen Märtyrer mit der Jungfrau Maria an ihrer Spitze assistierten, heilige Relikte einbrachte. [6] bemerkte sie , dass es ein Altar war, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern gegen die Wand. [7]

Dieser ehrwürdige Hochaltar an der Wand der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer (das Pantheon) wurde nach Jahrhunderten der Verwendung für das Heilige Messopfer am 13. Mai (2018), dem Fest Unserer Lieben Frau, aus dem Blickfeld verdunkelt von Fatima und dem alten Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, in unserer Zeit , wurde von Papst Franziskus am Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar ein Novus-Ordo- Tisch aufgestellt - der gleiche Altar, der seit der Weihe des Papstes St. Bonifatius IV. Dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, beladen mit den Reliquien der Märtyrer, in den Status eines Museumsstücks verwiesen, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe darauf anzubieten, wie es seit Jahrhunderten geschehen war.

Das Pantheon exorzieren

Als der mutige Papst St. Bonifatius IV. Vor Jahrhunderten das Pantheon in eine katholische Basilika verwandelte, stand er buchstäblich fest vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden diesen Papst oder das Dogma des Glaubens nicht besiegen. Die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel jedoch nicht so leicht verlassen, wie ihre vielen Statuen entfernt wurden.

Eine riesige Menge beobachtete und betete, als der souveräne Papst, der an der Schwelle der großen Türen des Pantheons stand, Gebete des Exorzismus zu rezitieren begann. Aus dem scheinbar leeren Tempel drangen höllische Schreie hervor, die sich verstärkten, als die Exorzismusgebete fortgesetzt wurden. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriffen hat und dass niemand vor dem schrecklichen Schauspiel auf den Beinen stand, außer dem Stellvertreter Christi. Alle Dämonen sollen in Unordnung geflohen sein, als sie das Pantheon durch das Dach oder an dem heiligen Papst vorbei und durch die große Türöffnung verließen. [8]

Die Dämonen wollten jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzutreten, als sie „auf der Suche nach dem Untergang und der Verdammnis der Seelen durch die Welt streiften“ (Gebet an den heiligen Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche voller Ketzer voraus:

„Ich habe die fatalen Folgen dieser gefälschten Kirche gesehen. Ich habe gesehen, wie es zugenommen hat. Ich sah Ketzer aller Art in die Stadt (von Rom) strömen. Ich habe gesehen, wie lauwarm der Klerus wird… “ [9]

Sie sah nach ihrem Leben Priester, denen anscheinend befohlen wurde, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche verstießen und zu einer möglichen Spaltung führten. Auf der einen Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

„Ich hatte eine andere Vision von der großen Trübsal, die überall herrschte. Es schien, als ob etwas vom Klerus verlangt wurde, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und einen, insbesondere einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und ihre Tränen mit denen anderer vermischte, die jünger waren als sie. Ich sah andere, lauwarme Seelen, die bereitwillig Bedingungen annahmen, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrer Not unterwarfen sich dem Verbot und schlossen ihre Kirchen. Zahlreiche Gemeindemitglieder schlossen sich ihnen an. und so bildeten sich zwei Parteien, eine gute und eine schlechte. Die Anhänger der 'neuen Lichter', die Illuminaten, hassten besonders die Andacht des Rosenkranzes. “ [10]

Gefälschte Kirche, religiöse Gleichgültigkeit

In unserer Zeit kam zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz eine Abneigung gegen Fatimas Muttergottes vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der Lehre der katholischen Kirche darstellt. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie der religiösen Gleichgültigkeit förderte:

„Dann habe ich die Verbindung zwischen den beiden Päpsten und den beiden Tempeln gesehen. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach derjenige in Anhängern und menschlicher Unterstützung war, aber wie stark im Mut, so viele Götter zu stürzen (ich kannte die Zahl) und so viele verschiedene Formen von zu vereinen verehre in einem; und im Gegenteil, wie zahlreich und doch unschlüssig das andere war, denn als er die Errichtung falscher Tempel autorisierte, hatte er zugelassen, dass der einzig wahre Gott, die einzig wahre Religion, unter so vielen falschen Göttern und Menschen verloren ging falsche Religionen. “ [11]

Schwester Emmerich sah auch eine protestantische, menschenzentrierte Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott wahrnimmt. Die heidnischen Idole des alten Roms würden durch ein modernes Selbstbildnis ersetzt. Diese Kirche hatte kein heiliges Messopfer:

„… Ich habe den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wiedergesehen. Es schien ein großes altes Haus zu sein wie ein Rathaus mit Säulen davor. Ich sah darin keinen Altar, sondern nur Bänke und in der Mitte so etwas wie eine Kanzel. Sie hatten Predigt und Gesang und sonst nichts, und nur wenige besuchten es. Und siehe da, ein ganz besonderer Anblick! - Jedes Gemeindemitglied zog ein Idol aus seiner Brust, stellte es ihm vor und betete zu ihm… Das Einzigartigste daran war, dass die Idole den Ort füllten; Die Kirche war, obwohl es nur sehr wenige Anbeter gab, voller Idole. Als der Gottesdienst vorbei war, trat jeder Gott wieder in seine Brust ein [Bemerkung: Könnten diese „Idole“ die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was sich darin abspielte, war in Finsternis gehüllt. “ [12]

Inmitten von Dunkelheit und großer Bedrängnis sah Schwester Emmerich mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht in Anspielung auf den braunen Skapuliermantel der Muttergottes:

„Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich habe überall Katholiken gesehen, die unterdrückt, genervt, eingeschränkt und der Freiheit beraubt waren, Kirchen wurden geschlossen und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, unwissende Menschen, die gewaltsamen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand hielt nicht lange an. Wieder sah ich in der Vision, wie der Petersdom nach einem Plan der Geheimsekte untergraben wurde, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde. aber es wurde im Moment der größten Bedrängnis geliefert. Wieder sah ich die Jungfrau, die ihren Mantel darüber streckte. “ [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die faulen Früchte der Moderne zu zeigen, die gegenwärtig unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie einen bösartigen Krebs befällt. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; R efute es; und R eturn zu Tradition.

Erinnern wir uns an diesem Pfingstsonntag daran, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, den Mächten der Hölle zu widerstehen. Mögen wir wie Papst Bonifatius IV. Den dämonischen Angriffen standhalten.

Erinnern wir uns an diesem Pfingstsonntag daran, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, als Märtyrer zu leiden und zu sterben. So wie die Apostel an jenem ersten Pfingsten den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium verkündeten, müssen wir dies auch heute tun.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag nach unserer traditionellen lateinischen Messe, die auf die Zeit des Papstes St. Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, daran erinnern, dass Tradition der Schutz der katholischen Wahrheiten ist.

Möge an diesem Pfingstsonntag der karmesinrote Niederschlag von Rosenblättern aus dem Chorboden nach der Messe uns daran erinnern, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Kraft des Heiligen Geistes gestärkt werden, die Dogmen unserer Kirche zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis hin zum Tod - in Nachahmung der Apostel und Märtyrer. So wie Unsere Dame, die Königin der Märtyrer, neben ihnen war, wird Sie auch in unserer Nähe sein.


Papst St. Bonifatius IV., Odera pro nobis!

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer, ora pro nobis!

Muttergottes von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

http://www.remnantnewspaper.com/Archives...ran-convert.htm

[2] In ihrer vierten Abhandlung (geschrieben Ende 1941) enthüllte Schwester Lucia einen zusätzlichen Satz des Geheimnisses, der unmittelbar nach dem Versprechen Unserer Lieben Frau in Bezug auf den Triumph Ihres Unbefleckten Herzens veröffentlicht wurde: „In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer gelten bewahrt werden, etc. ... “ Die offensichtliche Folgerung Unserer Lieben Frau ist, dass„ das Dogma des Glaubens “nicht anderswo bewahrt werden wird.

Saint Mary und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , Gefälschte Kirche
+++

Hitzewelle bedroht Notre Dame: Gewölbe kann jederzeit einbrechen, warnt Architekt
312

PARIS , 26 July, 2019 / 11:17 AM (CNA Deutsch).-
Statt eines Brandes ist es nun die Hitzewelle, die den Dom Unserer Lieben Frau von Paris bedroht: Die Rekordtemperaturen bedrohen auch das von Löscharbeiten nasse Mauerwerk der 850 Jahre alte Kathedrale, deren Dach vor vier Monaten bei einem Großbrand vernichtet wurde.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...-architekt-4894

Am gestrigen Donnerstag erreichten die Temperaturen in Paris 42,6 Grad Celsius - der höchste je gemessene Wert in der französischen Hauptstadt.

Auch in vielen Teilen des deutschsprachigen Europas wurden historische hohe Temperaturen gemessen.

Philippe Villeneueve, der zuständige Architekt für Notre Dame, ist sowohl besorgt über die Hitzewelle als auch die Wasserschäden, die während der Brandbekämpfung entstanden sind. Beides zusammen könnte "eine Katastrophe" für die Gewölbe der Kathedrale bedeuten.

"Ich bin sehr besorgt über die Hitzewelle, denn wie Sie wissen, litt die Kathedrale unter dem Feuer, die Balken kamen herunter, aber auch der Schock durch das Wasser der Feuerwehrleute. Das Mauerwerk ist mit Wasser gesättigt", sagte er gegenüber "Reuters" am 24. August.

Er befürchte, dass die Fugen oder das gesamte Mauerwerk, sobald sie in der Hitze austrocknen, auch ihre Stabilität einbüssen.



Das Gewölbe könnte jederzeit einbrechen, so Villeneuve.

Das französische Parlament hat kürzlich ein Gesetz verabschiedet, das vorschreibt, dass Notre-Dame genau so wieder aufgebaut werden muss, wie es vor dem Brand war. Der Umbau wird Jahre dauern.

Christine Rousselle trug zur Berichterstattung bei.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...-architekt-4894
https://restkerk.net/2019/07/24/iraakse-...esting-door-is/

von esther10 27.07.2019 00:54




https://www.youtube.com/watch?v=DGrubudQ...=em-lbcastemail

Der US-Bischof beginnt, die Sonntagsmesse ad orientem zu feiern, und ermutigt zum Üben in der gesamten Diözese
Ad Orientem , Katholisch , Diözese Gallup , James Wall , Masse , Vatikan Ii


Bischof James Wall @bishopwall / Twitter
26. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof James Wall von der Diözese Gallup, New Mexico, gab diese Woche bekannt, dass er jede Woche eine regelmäßige Sonntagsmesse in seiner Kathedrale ad orientem vor den Augen des Volkes feiern und die Priester ermutigen wird seiner Diözese auch die Praxis zu beginnen.

" Ad-orientem Anbetung ist ... eine sehr starke Erinnerung daran, worum es bei der Messe geht “, sagte Bischof Wall,„ Christus begegnen, der uns entgegenkommt. “

"Praktisch bedeutet dies, dass die Dinge ein bisschen anders aussehen werden", erklärte der Bischof, "denn bei solchen Messen steht der Priester in der gleichen Richtung wie die Versammlung, wenn er am Altar ist."


„Genauer gesagt, wenn er sich an Gott wendet, wie zum Beispiel während der Reden und des eucharistischen Gebets, weist er in die gleiche Richtung wie das Volk, das heißt zu Gott ( ad deum )“, sagte Wall. „Er tut dies buchstäblich, um einen Ausdruck zu verwenden, der Augustinus am Herzen liegt, indem er sich dem Herrn zuwendet, der im Allerheiligsten Sakrament enthalten ist. Wenn er sich dagegen an die Menschen wendet, dreht er sich zu ihnen um ( versus Populum ). “

https://www.lifesitenews.com/news

"Gebet und Anbetung" nach Osten "( ad orientem , orientiertes Gebet)" ist in erster Linie ein einfacher Ausdruck dafür, Christus als den Treffpunkt zwischen Gott und Mensch zu betrachten ", sagte Wall und zitierte dann Kardinal Joseph Ratzinger in The Geist der Liturgie . „Es drückt die grundlegende christologische Form unseres Gebetes aus. […] Nach Osten zu beten bedeutet, dem kommenden Christus zu begegnen. “

Wall kündigte in einem Brief vom 22. Juli an, dass die Sonntagsmesse um 11 Uhr in der Kathedrale des Heiligen Herzens in Gallup ad orientem gefeiert wird .

"Dies gibt den Gläubigen die Möglichkeit, auf diese Weise an der Messe teilzunehmen - tatsächlich auf diese Weise, die von der Kirche immer noch gebilligt und großzügig erlaubt wird", erklärte er. "Dies ist auch eine Praxis, die ich in der gesamten Diözese Gallup fördern möchte."

http://voiceofthefamily.com/announcing-t...n-amazon-synod/

"Ich halte es für pastoral, Messen sowohl ad orientem als auch versus populum anzubieten ", sagte Wall, "damit wir gemeinsam dem vielfältigen Reichtum der Kirche und ihrer Gebetsgeschichte ausgesetzt werden können."

Ad Orientem oder "nach Osten" bezieht sich auf ein orientiertes Gebet oder "nach Gott" ( ad Deum ).

Versus populum bedeutet "gegenüber den Menschen".

Ad-orientem- Gottesdienst war seit mehr als 1.500 Jahren die gemeinsame Ausrichtung der Messe, bis in den 1960er Jahren der Vatikan II. Begann, die Priester dazu zu bewegen, sich der Versammlung zuzuwenden.

Auf einer Liturgiekonferenz 2016 in London forderte Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, alle Priester und Bischöfe auf, die Ad-Orientem- Haltung bei der Messe zu wiederholen , und ermutigte die Katholiken, die Kommunion zu empfangen.

Sarahs Bitte wurde vom Vatikan und der US-Bischofskonferenz schnell heruntergespielt und von einigen kritisiert . Es wurde von den meisten aktiv ignoriert und von anderen gezielt behindert .

Nur wenige Bischöfe haben der Bitte entsprochen .

Der Monat, der Sarahs Bitte folgte, wurde von Kardinal Raymond Burke nachdrücklich befürwortet, da er mit Sarah völlig einverstanden war .

Papst Benedikt XVI. Bekräftigte später in diesem Jahr in einer schriftlichen Reflexion seine Befürwortung der Ad-Orientem- Anbetung .

"Die Messe ad orientem zu feiern, ist eine der ältesten und beständigsten Praktiken im Leben der Kirche", erklärte Wall in dem Brief an seine Diözese. "Es ist ein Teil dessen, wie die Kirche die richtige Anbetung Gottes immer verstanden hat."

Mass ad orientem zu feiern, komme nicht von der Entscheidung, etwas zu tun, weil es alt sei, sondern von der Entscheidung, etwas zu tun, was es schon immer war.

Dies bedeute auch, dass der Gottesdienst im Vergleich zum Volksgottesdienst im Leben der Kirche äußerst neu sei, und obwohl er eine gültige liturgische Option darstelle, müsse er im Zusammenhang mit der Feier der Messe immer noch als „neuartig“ angesehen werden.


Wall fuhr fort, einige Falschdarstellungen der Ad-Orientem- Anbetung zu zerstreuen , einschließlich des Einwandes, dass der Priester dem Volk den Rücken zugekehrt sei, der, so der Bischof, "den Hauptpunkt, der viel großartiger und schöner ist, größtenteils verfehlt."

"Ad-orientem- Gottesdienst zeigt, dass der Priester und das Volk , auch physisch mit ihren Körpern, als eine Einheit vereint sind , wenn es darum geht, Gott zu verehren", sagte Wall.

Die Messe ad orientem zu feiern , sagte Wall, soll uns an wichtige Faktoren unseres Glaubens erinnern, wie die Dreifaltigkeit, die Auferstehung und wie nach den Worten von Kardinal Ratzinger ( Fest des Glaubens ) „jede Messe eine Annäherung an die Wiederkunft Christi. “

"Letztendlich", fügte Wall hinzu, "geht es in der Messe nicht in erster Linie um uns, sondern vielmehr um Gott und seine Herrlichkeit - darum, ihn so anzubeten, wie er es wünscht und nicht so, wie wir es für am besten halten."

"Es ist immerhin sein Werk, nicht unser", sagte er, "und wir gehen einfach durch Seinen gnädigen Willen darauf ein."

Wall korrigierte auch das Missverständnis, dass die Messe ad orientem vom Zweiten Vatikanischen Konzil abgelehnt worden war.

"Dies ist nicht korrekt", erklärte Wall, "da keines der konziliaren Dokumente dies überhaupt erwähnt."

"Außerdem wird eine genaue Lektüre der Rubriken des Römischen Messbuchs auch heute noch zeigen, dass ad orientem die normale Haltung bei der Messe ist", erklärte er, "sie beschreiben oft den Priester" sich dem Volk zuwenden ", was impliziert er steht davor und danach vor dem Altar. “

Wall zitierte die Schriften von Papst Benedikt XVI. Mehrmals in seinem Brief, um die Grundlage und Theologie des Ad-Orientem- Gottesdienstes zu veranschaulichen , aber auch, um seine Überlegungen zu belegen, mit denen er begonnen hat, ihn in die Messe in seiner Kathedrale und in seiner Diözese aufzunehmen.

Er eröffnete seinen Brief unter Bezugnahme auf Benedicts im April veröffentlichten Aufsatz "Die Kirche und der Skandal des sexuellen Missbrauchs", in dem der im Ruhestand befindliche Heilige Vater darauf einging, wie die Eucharistie abgewertet wurde.

Wall nannte Benedikts Brief "mächtig" und sagte, dass "wir in unserer Herangehensweise an die Eucharistie zu nachlässig geworden sind".

„Wir sollten uns gut daran erinnern, dass die Eucharistie nicht nur ein schönes„ Zeichen “oder„ Symbol “für die Gemeinschaft mit Gott ist, sondern wirklich eine Gemeinschaft mit Gott“, schrieb der Bischof in seinem Brief, in dem er den Ad-orientem- Gottesdienst vorstellte .

Die Messe ad orientem zu feiern, ist eine von mehreren Möglichkeiten, „das Allerheiligste Sakrament der Eucharistie besser zu respektieren“, sagte er.

Wall ermutigte auch dazu, früh anzukommen, um sich auf die Messe im Gebet vorzubereiten, um nach der Messe einen Akt des Dankes darzubieten, sich angemessen für die Messe zu kleiden, die einstündige Eucharistie schnell zu halten, regelmäßig zur Beichte zu gehen und die heilige Kommunion ehrerbietig zu empfangen.

Der Bischof räumte ein, dass dies ein strittiges Thema sein kann und dass es schwierig sein kann, Änderungen an der Art und Weise, wie wir beten, vorzunehmen, insbesondere in der Liturgie.

„Ich versuche vielmehr, die Schatzkammer des kirchlichen Erbes zu öffnen“, sagte Wall, „damit wir alle zusammen eine der ältesten Arten erleben können, wie die Kirche immer gebetet hat, angefangen bei Jesus bis hin zu unserer eigenen Tag und lernen dabei aus der "immer alten, immer neuen" Weisheit der Kirche. "

Wall hatte auch den Prozess eingeleitet, um die alte Ordnung der Einweihungssakramente in seiner Diözese im Februar wiederherzustellen . das ist Taufe, Konfirmation und dann Eucharistie.
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...oughout-diocese


von esther10 27.07.2019 00:54

Dienstag, der 2. Juli 2019
Kirchliche Tollwut im Amazonas



Die "Vision", die Jorge Mario Bergoglio der Kirche aufzwingen will, als Papst Franziskus sich zunehmend als mehr als ein bloßes Debakel entpuppt. Die bevorstehende Amazonas-Synode, deren Thema das angeblich bewundernswerte „Gesicht des Amazonas“ ist, bedroht nicht nur die Integrität des Glaubens, sondern enthüllt auch die Religion selbst, da sie nichts weniger als die Zustimmung zum heidnischen Götzendienst und Aberglauben vorschlägt.

Wenn jemand dieses Pontifikat parodieren wollte, wäre es schwer, diese absurde Synode zu übertreffen, die die Wahrheit dessen veranschaulicht, was jemand (ich habe längst vergessen, wer) über unsere Zeit gesagt hat: Diese Satire ist unmöglich geworden, weil die Absurditäten das sind Um uns herum sind bereits unfähig zur Erweiterung.

Ein Artikel auf der Remnant-Website , der erstmals auf der Website des The Freedoms Project veröffentlicht wurde , erinnert uns daran, wie grässlich absurd es ist, den Zustand der „indigenen Völker“ im Amazonasgebiet im Dschungel von Bolivien, Brasilien, zu romantisieren. Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guyana, Guyana, Peru, Venezuela und Surinam. Das wahre "Gesicht des Amazonas" hat diese Eigenschaften:

Kindermord : [unter Berufung auf eine Studie] „Rund zwanzig der dreihundert brasilianischen Stammesgruppen praktizieren Kindermord und es wird geschätzt, dass jedes Jahr rund einhundert Kinder getötet werden…. So wurden Zwillinge, behinderte oder kranke Kinder nach der Geburt getötet (und werden noch immer getötet). Und wenn eine Mutter bei der Geburt stirbt, wird ihr Kind mit ziemlicher Sicherheit getötet. “
Selbstmord: „Im brasilianischen Stamm der Zuruahá begehen einige Eltern, deren Kinder von der Gemeinde wegen Kindesmordes markiert wurden, lieber Selbstmord, als dass die Kinder getötet werden…. Die Philosophie der Zuruahá besagt, dass es für die menschliche Existenz nur zwei Wege gibt: der erste, kunaha genannte, Selbstmord durch Vergiftung, der für diejenigen, die das Gift nehmen, in den Himmel führt (…). Ihre Riten, Gesänge und Gebete beziehen sich auf diese wahre Existenz und zielen darauf ab. Der zweite Weg führt bis ins hohe Alter zum Tod; Das ist ein Weg, der heute als beschwerlich gilt. “
Kannibalismus: „Eine der schockierendsten Sitten im Amazonasgebiet ist der rituelle Kannibalismus. Es wurde dokumentiert, dass dies von den Stämmen der Yanomami und der Wari praktiziert wird ... Der Stamm der Wari in Brasilien aß das Fleisch sowohl ihrer eigenen toten Stammesangehörigen als auch ihrer Feinde, sogar bis in das späte 20. Jahrhundert hinein. Endocannibalsim - das Essen von Insidern - wurde als eine Art Bestattungsritus angesehen, der beweist, dass der Verstorbene tatsächlich von der Erde gegangen war… “
Drogenkonsum: „Der Konsum von Drogen in spirituellen Heilritualen ist weit verbreitet, einschließlich der halluzenogenen Droge Ayahuasca in der Kultur. In mehreren tragischen Fällen haben Touristen Freunde und Mitarbeiter ermordet, während sie unter dem Einfluss von Ayahuasca standen. [zitiert eine Studie] ' Die Verwendung von Ayahuasca ist weit verbreitet und bildet die Grundlage der traditionellen medizinischen Praxis für mindestens 75 verschiedene indigene Stämme im unteren und oberen Amazonasgebiet.'
Auch wenn, wie der Artikel feststellt, nur wenige Stämme an diesen bösen Praktiken beteiligt sind, "liegt das Problem in der Philosophie, die diese Völker anwenden , um ihr Handeln zu rechtfertigen, und in der Tatsache, dass das Instrumentum Laboris die Katholiken auffordert , diese Philosophien anzunehmen." Die Yanomamis „sind nicht nur gewohnt, ihre Nachkommen zu töten und ihre Feinde zu fressen, sondern auch äußerst resistent gegen die Evangelisierung. In 53 Jahren missionarischer Präsenz hat es keine Taufen gegeben. “

Aber dann ist das Instrumentum Laboris von dem Thema durchdrungen, dass heidnische Spiritualität Verdienste hat und dass ein Programm der christlichen Bekehrung, einschließlich seiner kulturellen Manifestationen, einen „Kolonialismus“ darstellen würde, der die bewundernswerte „Kosmovision“ der amazonischen Stämme gefährdet, zu der die Kirche verpflichtet ist passt sich in dieser Region an.

Wahnsinn ist das einzige Wort für diese Synode. Und Wahnsinn beschreibt am besten die „teuflische Desorientierung“ der Führer der Kirche, auf die Schwester Lucia in Fatima in ihrem Briefwechsel wiederholt Bezug nahm. Wir scheinen die späten Stadien einer Art kirchlicher Tollwut zu erleben, ein Wort, das genau aus dem Lateinischen für „Wahnsinn“ stammt.

Unsere Liebe Frau von Fatima, bitte für uns!

Möchten Sie mehr darüber lesen?
Neueste Fatima Perspectives
Fatima Perspectives Archiv
https://fatima.org/news-views/fatima-perspectives-1315/

von esther10 27.07.2019 00:53

Müller erklärt die Fehler des Amazon Synod-Dokuments



Von INFOVATICANA | 16. Juli 2019
InfoVaticana veröffentlicht heute in Zusammenarbeit mit Medien aus der ganzen Welt und gleichzeitig die Erklärung, die Kardinal Müller veröffentlicht hat, um das Instrumentum Laboris der Synode für den Amazonas zu analysieren, das im kommenden Oktober in Rom stattfinden soll.

"Denn niemand kann ein anderes Fundament legen als das, was bereits gelegt wurde, nämlich Jesus Christus" (1 Kor 3,11)

Über den Begriff der Offenbarung im Instrumentum Laboris der Synode für den Amazonas


Kardinal Gerhard Müller

1. Zur Instrumentum Laboris (IL) -Methode

Niemand konnte den guten Willen der an der Vorbereitung und Durchführung der Synode Beteiligten in Frage stellen und ihre Absicht, alles zu tun, um den katholischen Glauben unter den Bewohnern dieser weiten Region faszinierender Landschaften zu fördern.

Der Amazonas stellt für die Kirche und für die Welt „ein pars pro toto , ein Paradigma, eine Hoffnung für die Welt“ (IL 37). Schon diese Aufgabenverteilung zeigt die Idee einer "integralen" Entwicklung aller Menschen im einzigen Haus der Erde, für die sich die Kirche verantwortlich erklärt. Diese Idee findet sich immer wieder im Instrumentum Laboris (IL). Der Text selbst ist in drei Teile gegliedert: 1) Die Stimme des Amazonas; 2) Integrale Ökologie: der Lärm der Erde und der Armen; 3) Prophetische Kirche im Amazonas: Herausforderungen und Hoffnungen. Diese drei Teile sind nach dem Schema gebaut, das auch von der Befreiungstheologie verwendet wird: siehe die Situation - ju zgarim Lichte der Evangelien - ac tuar , um bessere Lebensbedingungen zu schaffen.

2. Ambivalenz bei der Definition von Begriffen und Zielen

Wie so oft bei Texten, die von einer Arbeitsgruppe verfasst wurden, gibt es immer wieder Teams von Menschen mit ähnlicher Denkweise, in denen jeder einen Teil bearbeitet, was zu langwierigen Entlassungen führt. Wenn alle Wiederholungen entfernt würden, würde der Text leicht halbiert, noch weniger.

Das Hauptproblem ist jedoch nicht die übermäßige Länge des Textes, sondern die Tatsache, dass die Bedeutung der Schlüsselbegriffe, die inflationär verwendet werden, nicht geklärt ist: Was ist ein synodaler Pfad, was ist integrale Entwicklung, was bedeutet das? eine samaritanische, synodale und offene Kirche oder eine Eröffnungskirche, die Kirche der Armen, die Kirche des Amazonas usw.? Unterscheidet sich diese Kirche vom Volk Gottes, oder sollte sie nur als Hierarchie des Papstes und der Bischöfe betrachtet werden, oder ist sie Teil davon, oder befindet sie sich auf der anderen Seite des Volkes? Ist das Volk Gottes ein soziologischer oder theologischer Begriff? Oder ist es eher die Gemeinschaft der Gläubigen, die zusammen mit ihren Pastoren auf einer Pilgerreise in das ewige Leben sind? Sind es die Bischöfe, die den Schrei des Volkes hören müssen, oder ist es Gott?

3. Veränderung der Hermeneutik

Wurde die Kirche Christi von ihrem Gründer wie ein Rohstoff in die Hände von Bischöfen und Päpsten gegeben, damit diese, die jetzt vom Heiligen Geist erleuchtet werden, sie wieder aufbauen, indem sie zu einem Instrument gemacht werden? auch für weltliche zwecke aktualisiert?

Die Struktur des Textes stellt eine radikale Wende in der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. Das Verhältnis zwischen der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition einerseits und dem Lehramt der Kirche andererseits wurde klassisch so festgelegt, dass die Offenbarung vollständig in der Heiligen Schrift und der Tradition enthalten ist, während es die Aufgabe des Lehramtes ist zum Glaubenssinn des ganzen Gottesvolkes - interpretiere es authentisch und unfehlbar. Die Heilige Schrift und die Tradition sind somit die Grundprinzipien des Wissens für das katholische Glaubensbekenntnis und seine theologisch-akademische Reflexion. Das Lehramt hingegen ist lediglich interpretativ und regulativ tätig ( Dei Verbum 8-10; 24).

Bei IL ist es jedoch genau umgekehrt. Der gesamte Gedankengang wird selbstreferentiell und dreht sich um die letzten Dokumente des Lehramtes für Papst Franziskus mit einigen wenigen Hinweisen auf Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Den Kirchenvätern wird nur zur Veranschaulichung und zur Stützung von Überzeugungen, die aus anderen Gründen bereits vorbestehen, wenig und fast nichts aus der Heiligen Schrift zitiert. Vielleicht ist es wünschenswert, dem Papst eine besondere Loyalität zu erweisen, oder es wird angenommen, dass es möglich ist, die Herausforderungen der theologischen Arbeit zu umgehen, wenn ständig auf bekannte und häufig wiederholte Stichwörter Bezug genommen wird, die die Autoren in angemessener Weise nennen Pfusch, "Franciscos Mantra" (IL 25). Dieses Kompliment ist extrem, wenn die Autoren hinzufügen, nach der Behauptung, dass "das aktive Subjekt der Inkulturation die indigenen Völker selbst sind" (IL 122), die seltsame Formulierung: "Wie Papst Franziskus bestätigt hat, bedeutet Gnade Kultur". Als hätte er dieses Axiom entdeckt, das eigentlich ein grundlegendes Axiom der katholischen Kirche selbst ist. Im Original nimmt die Gnade die Natur an, genauso wie der Glaube die Vernunft annimmt (siehe Thomas von Aquino, S. th. I q.1 a.8).

Neben der Verwechslung der Aufgaben des Lehramtes einerseits und der Heiligen Schrift andererseits gelangt die IL zu der Überzeugung, dass es neue Quellen der Offenbarung gibt. In IL 19 heißt es: „Außerdem können wir sagen, dass der Amazonas - oder ein anderer indigener oder gemeinschaftlicher territorialer Raum - nicht nur ein ubi (ein geografischer Raum) ist, sondern auch ein quidein Ort der Bedeutung für den Glauben oder die Erfahrung Gottes in der Geschichte. Das Territorium ist ein theologischer Ort, von dem aus der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine besondere Quelle der Offenbarung von Gott. Diese Räume sind epiphane Orte, an denen sich die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott sprechen ». Wenn hier erklärt wird, dass ein bestimmtes Gebiet "eine weltliche Quelle der Offenbarung von Gott" ist, dann müssen wir bestätigen, dass es eine falsche Lehre ist, da die katholische Kirche diese Heilige Schrift und Tradition seit zweitausend Jahren unfehlbar gelehrt hat Apostolisch sind die einzigen Quellen der Offenbarung, und keine andere Offenbarung kann im Laufe der Geschichte hinzugefügt werden. Wie Dei Verbum feststellt ,"Wir dürfen nicht auf eine öffentliche Enthüllung warten" (4). Heilige Schrift und Tradition sind die einzigen Quellen der Offenbarung, wie Dei Verbum in n erklärt . 7: "Daher sind diese heilige Überlieferung und die Heilige Schrift beider Testamente wie ein Spiegel, in dem die irdische Pilgerkirche Gott betrachtet, von dem alles empfangen wird, bis es gewährt wird, ihn von Angesicht zu Angesicht zu sehen." "Die heilige Überlieferung und die Heilige Schrift bilden also eine einzige heilige Hinterlegung des Wortes Gottes, die der Kirche anvertraut wurde" ( Dei Verbum 10).

Zusätzlich zu diesen rätselhaften Aussagen und Hinweisen waren die Organisation Rete Ecclesiale Panamazzonica (= REPAM), die für die Vorbereitung der IL verantwortlich war, unter der sie 2014 gegründet wurde, sowie die Autoren der sogenannten indischen Theologie , Sie zitieren sich normalerweise.

Es ist eine geschlossene Gesellschaft von Menschen mit demselben Weltbild, wie die Namensliste der Vorsynodentreffen in Washington und Rom zeigt, aus denen überproportional viele Europäer stammen spricht deutsch

Sie sind immun gegen schwerwiegende Einwände, da sie nur auf monolithischer Lehre und Dogmatismus oder auf Ritualismus (IL 38; 110; 138) sowie auf dialogunfähigem Klerikalismus (IL 110) beruhen können starre Denkweise der Pharisäer und im Stolz auf die Vernunft der Schriftgelehrten. Mit diesen Leuten zu argumentieren, wäre Zeitverschwendung und vergebliche Anstrengung.

Nicht alle von ihnen haben Erfahrung mit Südamerika und sind nur präsent, weil sie der offiziellen Linie folgen und die Themen des Synodenpfades kontrollieren, den die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (Aufhebung des Zölibats, Zugang der Frauen zum Priestertum und zur Kirche) eingeschlagen haben Schlüsselpositionen gegen Klerikalismus und Fundamentalismus, Anpassung der aufgedeckten Sexualmoral an die Geschlechterideologie und die Wertschätzung homosexueller Praktiken).

Ich bin seit fünfzehn Jahren in Folge im pastoralen und theologischen Bereich in Peru und anderen Ländern tätig, alle 2-3 Monate. Ich war hauptsächlich in südamerikanischen Pfarreien und Seminaren, daher hat mein Urteil keine bloße eurozentrische Perspektive, wie manche mir vorwerfen würden.

Alle Katholiken werden einer wichtigen Absicht der IL zustimmen, nämlich: dass die Völker des Amazonas nicht weiterhin dem Kolonialismus und Neokolonialismus ausgesetzt sind, der Kräften unterworfen ist, die nur an Profit und Macht denken, auf Kosten des Glücks und Die Würde anderer. Für die Kirche, die Gesellschaft und den Staat ist klar, dass die dort lebenden Menschen - insbesondere unsere katholischen Brüder und Schwestern - in ihrem Leben und Beruf, ihrem Glauben und ihrer Moral gleich und frei sind, und das ist unsere gemeinsame Verantwortung Gott Aber wie kann das erreicht werden?

4. Ausgangspunkt ist die Offenbarung Gottes in Jesus Christus

Ohne Zweifel ist die Verkündigung des Evangeliums ein Dialog, der dem an uns gerichteten Wort (= Logos) Gottes und unserer Antwort in der freien Gabe des Glaubensgehorsams entspricht ( Dei Verbum 5). Weil die Sendung von Christus, dem Gottmenschen, kommt und weil er seine Sendung vom Vater an seine Apostel weitergegeben hat, sind die Alternativen des dogmatischen Ansatzes "von oben" zum pädagogisch-pastoralen Ansatz "von unten" nur dann sinnvoll, wenn sie abgelehnt werden das "göttlich-menschliche Prinzip des Hirtenfalles" (Franz Xaver Arnold).

Aber der Mensch ist der Empfänger des universellen Missionsauftrags Jesu (Matthäus 28, 19), "der universelle und einzigartige Mittler der Erlösung zwischen Gott und der ganzen Menschheit" (Johannes 14, 6; Apostelgeschichte 4, 12; 1 Tim 2). 4 sig.) Und der Mensch kann mit Hilfe der Vernunft über den Sinn des Lebens zwischen Geburt und Tod nachdenken, und sein Leben wird durch die existenziellen Krisen der menschlichen Existenz erschüttert und setzt seine Hoffnung in Leben und Tod, in Gott der Ursprung und das Ziel eines jeden Wesens.

Eine Weltanschauung mit ihren Mythen und dem magischen Ritual von Mutter «Natur» oder von ihren Opfern an die «Götter» und Geister, die uns große Angst machen oder uns mit falschen Versprechungen verführen, kann keine adäquate Annäherung an die sein Kommen des dreieinigen Gottes in seinem Wort und in seinem Heiligen Geist. Viel weniger kann es eine Herangehensweise mit einer wissenschaftlich-positivistischen Sichtweise einer fortschrittlichen Bourgeoisie sein, die das Christentum als bequemes Überbleibsel moralischer Werte und zivil-religiöser Riten akzeptiert.

Nehmen wir es ernst, sollte die Kenntnis der klassischen und modernen Philosophie, der Kirchenväter, der modernen Theologie und der Konzile durch die amazonische Weltanschauung und die Weisheit der Ahnen ersetzt werden? mit seinen Mythen und Ritualen?

Wenn der Ausdruck "Weltanschauung" nur bedeutet, dass alle erschaffenen Dinge voneinander abhängig sind, ist es ein Thema. Durch die wesentliche Vereinigung von Körper und Seele befindet sich der Mensch am Scheideweg zwischen Geist und Materie. Aber die Betrachtung des Kosmos ist nur die Gelegenheit, Gott und sein wunderbares Werk in Natur und Geschichte zu verherrlichen. Der Kosmos muss jedoch nicht als Gott verehrt werden; Nur der Schöpfer sollte es sein. Wir knien nicht vor der enormen Kraft der Natur und vor "den Reichen der Welt und ihrer Herrlichkeit" (Matthäus 4, 8), sondern nur vor Gott: "Dem Herrn, deinem Gott, wirst du anbeten und er wird nur anbeten" (Matthäus 4) 10). So lehnte Gott den teuflischen Verführer in der Wüste ab.

5. Der Unterschied zwischen der Inkarnation des Wortes und der Inkulturation als Weg der Evangelisierung

"Indigene Theologie und Ökoteologie" (IL 98) sind eine Erfindung der Sozialromantik. Theologie ist das Verständnis ( intellectus fidei ) der Offenbarung Gottes in seinem Wort im Bekenntnis zum Glauben der Kirche und keine neue und kontinuierliche Mischung von Weltgefühlen und Weltanschauungen oder religiös-moralischen Konstellationen des all-in-one kosmischen gefühls, der mischung der eigenen gefühle mit denen der welt ( hen kai pan). Unsere natürliche Welt ist die Erschaffung eines persönlichen Gottes. Der Glaube im christlichen Sinne ist daher die Erkenntnis Gottes in seinem fleischgewordenen ewigen Wort: Es ist die Erleuchtung des Heiligen Geistes, damit wir Gott in Christus erkennen. Im Glauben werden wir mit den übernatürlichen Tugenden der Hoffnung und der Nächstenliebe verbunden. So verstehen wir uns als Kinder Gottes, die durch Christus Gott im Heiligen Geist Abba , Vater, nennen (Röm 8,15). Wir vertrauen auf Ihn, und Er macht uns zu Seinen Kindern, frei von der Angst vor den Urkräften der Welt und vor dämonischen Erscheinungen, Göttern und Geistern, die uns böswillig im unvorhersehbaren Charakter der materiellen Kräfte der Welt erwarten.

Die Menschwerdung ist eine einzigartige Tatsache in der Geschichte, die Gott mit seinem universellen Wunsch nach Erlösung frei bestimmt hat. Es ist keine Inkulturation, und die Inkulturation der Kirche ist keine Inkarnation (IL 7; 19; 29; 108). Es war Irenäus von Lyon, in dem V - Buch Gegen die Häresien (IL 113), aber Gregor von Nazianz, den das Prinzip formuliert: " quod non est assumptum non est sanatum - was nicht angenommen wird , nicht eingelöst wird" (Ep 101, 32. ). Was bedeutet die Fülle der menschlichen Natur gegen das, was von Apolinar de Laodicea (315-390) bekräftigt wurde, der glaubte, dass der Logos in der Inkarnation nur eine Natur ohne menschliche Seele annahm. Aus diesem Grund ist der folgende Satz völlig abstrus: "Kulturelle Vielfalt erfordert eine realere Inkarnation, um unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen anzunehmen." (IL 113)



Die Inkarnation ist nicht das Prinzip einer sekundären kulturellen Anpassung, sondern das Hauptprinzip der konkreten Erlösung in der "Kirche als Sakrament der Erlösung der Welt in Christus" ( Lumen Gentium 1, 48) im Bekenntnis des Glaubens der Kirche. in seinen sieben Sakramenten und in seinem Bischofsamt mit dem Papst an der Spitze, in apostolischer Abfolge.

Sekundäre Riten der Volkstraditionen können dazu beitragen, die Kultur der Sakramente zu fördern, die das von Christus eingeführte Heilsmittel sind. Sie können jedoch nicht unabhängig sein, weil zum Beispiel plötzlich eheliche Bräuche wichtiger werden können als das Wort Ja"], Konstitutiv des Sakraments der Ehe. Die von Christus und den Aposteln eingeführten sakramentalen Zeichen (Symbole für Wort und Material) können nicht um jeden Preis geändert werden. Die Taufe ist nur gültig, wenn sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und mit natürlichem Wasser durchgeführt wird. Und in der Eucharistie können Brot aus Weizen und Wein aus Trauben nicht durch lokales Essen ersetzt werden. Dies wäre keine Inkulturation, sondern ein unzulässiger Eingriff in das Verlangen Jesu als Stiftungswillen und würde auch die Einheit der Kirche in ihrem sakramentalen Zentrum zerstören.

Wenn sich die Inkulturation auf die sekundäre äußere Feier des Gottesdienstes bezieht und nicht auf die Sakramente - die durch die lebendige Gegenwart Christi, des Gründers und wahren Gnadengebers in diesen sakramentalen Zeichen ex operare operato sind -, dann auf die Der folgende Satz ist skandalös oder zumindest rücksichtslos: "Ohne diese Inkulturation kann die Liturgie auf ein" Museumsstück "oder" einen Besitz von wenigen "reduziert werden." (IL 124)

Gott ist nicht nur überall und in allen Religionen gleich präsent, als wäre die Inkarnation nur ein typisches mediterranes Phänomen. Tatsächlich ist Gott als Schöpfer der Welt als Ganzes und in jedem menschlichen Herzen einzeln gegenwärtig (Apg. 17, 27 und folgende), auch wenn die Augen des Menschen oft durch die Sünde geblendet sind und seine Ohren für die Liebe taub sind. von Gott Aber er kommt durch die Offenbarung seiner selbst in der Geschichte seines auserwählten Volkes Israel und kommt zu uns in seinem inkarnierten Wort und in dem Geist, den er in unsere Herzen hineingegossen hat. Diese Selbstmitteilung, die Gott als Gnade und Leben eines jeden Menschen tut, verbreitet sich in der Welt durch die Verkündigung der Kirche seines Lebens und seines Kultes, dh durch die Sendung in der Welt gemäß dem universellen Auftrag, den er von Christus erhalten hat .

Er antizipiert und arbeitet jedoch mit der Hilfe der Gnade in den Herzen jener Männer, die Ihn noch nicht ausdrücklich und mit Seinem Namen kennen, sodass sie Ihn als den Herrn identifizieren können, wenn sie in der apostolischen Verkündigung von Ihm hören Jesus im Heiligen Geist (1 Kor 12, 3).

6. Das Unterscheidungskriterium: die historische Mitteilung Gottes in Jesus Christus

Was in der IL fehlt, ist ein klares Zeugnis der Kommunikation Gottes im verbum incarnatum , der Sakramentalität der Kirche, der Sakramente als objektives Mittel der Gnade und nicht nur als selbstreferenzielle Symbole, des übernatürlichen Charakters der Gnade. Daher besteht die Integrität des Menschen nicht nur in der Einheit mit einer biologischen Natur, sondern auch in der göttlichen Abstammung und in der Gemeinschaft voller Gnade mit dem Heiligen Geist und damit in der Tatsache, dass das ewige Leben ist Der Preis für die Bekehrung zu Gott, die Versöhnung mit Ihm und nicht nur mit der Umwelt und unserer gemeinsamen Welt.



Integrale Entwicklung kann nicht nur auf die Bereitstellung materieller Ressourcen reduziert werden. Weil der Mensch seine neue Integrität nur durch Vollkommenheit in der Gnade erhält; jetzt in der Taufe, wodurch wir neue Geschöpfe und Kinder Gottes werden, und eines Tages in der seligen Vision in der Gemeinschaft des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und in Gemeinschaft mit Seinen Heiligen (1. Johannes 1 3, 3, 1 ff.).

Anstatt einen zweideutigen Ansatz mit einer vagen Religiosität und einem vergeblichen Versuch zu präsentieren, das Christentum durch Sakralisierung des Kosmos und der biologischen Vielfalt der Natur und der Ökologie in eine Heilswissenschaft zu verwandeln, müssen wir das Zentrum und den Ursprung unseres Glaubens betrachten: «Gott hat in seiner Weisheit angeordnet, sich zu offenbaren und das Geheimnis seines Willens bekannt zu machen, durch das die Menschen durch Christus das Wort inkarnieren, Zugang zum Vater im Heiligen Geist haben und zu Gefährten der göttlichen Natur werden »( Dei Verbum 2).

Übersetzt für InfoVaticana von Verbum Caro .
https://infovaticana.com/2019/07/16/mull...nodo-amazonico/

von esther10 27.07.2019 00:53


JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.



VIDEO: Die Unklarheit des Papstes ist ein Zeichen der Endzeit: ein Gespräch mit Kardinal Eijk
Katholisch , Homosexualität , Ehe Zwischen Einem Mann Und Einer Frau , Podcast , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show

https://www.youtube.com/watch?v=DGrubudQ...=em-lbcastemail

28. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Im Mai 2018 sagte der niederländische Kardinal William Eijk, die Unklarheit des Papstes in Bezug auf die Interkommunion erinnere ihn an "die endgültige Prüfung der Kirche. Bevor Christus zum zweiten Mal kommt, muss die Kirche eine endgültige Prüfung bestehen wird den Glauben vieler Gläubiger erschüttern. " (Katechismus der katholischen Kirche, Artikel 675).

In Folge 11 der John-Henry Westen-Show spreche ich heute über Kardinal Eijks Forderung nach Klarheit vom Heiligen Vater, ähnlich der öffentlichen Rüge von St. Paul von St. Peter. Besprechen Sie mit uns, welchen Schaden Papst Franziskus durch seine Mehrdeutigkeit und die Lehre der Kirche zu Sexualität und Ehe anrichtet.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...h-cardinal-eijk

John-Henry Westen: Hallo, das ist John Henry Westen, Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSite News. Ich möchte Sie zu dieser Sonderausgabe der John Henry Westen Show begrüßen. Wir werden mit einem der ausgesprochenesten Verteidiger der mehrjährigen katholischen Lehre in der Kirche sprechen, einem Arzt, einem Doktor der Philosophie und einem Doktor der Theologie, ganz zu schweigen von einem katholischen Kardinal. Und mit nur 65 Jahren einer der jüngeren Kardinäle der Kirche. William Jacobus Kardinal Eijk ist der Erzbischof von Utrecht in den Niederlanden. In einem Artikel vom vergangenen Jahr beklagte Kardinal Eijk, dass Papst Franziskus es versäumt habe, Klarheit in Bezug auf die Interkommunion mit Protestanten zu schaffen, und zitiere: "Mein Gefühl, Klarheit zu schaffen, ist bei den Gläubigen sehr verwirrend, und die Einheit der Kirche ist in Gefahr." Ich zitiere noch einmal: " Zu bemerken ist, dass die Bischöfe und vor allem der Nachfolger Petrus es versäumt haben, die in der heiligen Überlieferung und in der heiligen Schrift enthaltene Glaubensbasis treu zu bewahren und weiterzugeben. Ich kann nicht anders, als an Artikel 65 des Katechismus der katholischen Kirche zu denken. "

Er schrieb: "Dieser Artikel des Katechismus", den er vollständig zitierte, warnt vor einer großen Prüfung, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Er prophezeit eine Verfolgung, die, wie ich zitiere, "das Geheimnis der Ungerechtigkeit aufdeckt die Form einer religiösen Täuschung, die Männern eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet. "" Kardinal Eijk warnte bereits vor zwei Jahren öffentlich, dass Papst Franziskus die Lehre der Kirche über Scheidung und Wiederverheiratung nicht klargestellt habe, und Ich zitiere: "Die Kirche zerbrechen." Während meiner letzten Zeit in Rom auf dem Forum fürs Leben in Rom, auf dem der Kardinal sprach, hatte ich die Gelegenheit, mich mit ihm zu diesem Interview zu treffen, in dem wir über Papst Franziskus und Kardinal Eijks Haltung zu einigen Fragen der heutigen Kirche sprechen Klärungsbedarf. ICH' Lassen Sie sich vom Kardinal zu unserem Eröffnungsgebet führen. Bleiben Sie also dran. Und es geht los.


John-Henry Westen: Willkommen zu dieser besonderen Episode der John-Henry Westen Show. Ich komme heute aus Rom zu Ihnen, wo wir am Rome Life Forum teilnehmen, das LifeSite 2014 gegründet hat. Es ist uns eine große Ehre, heute Kardinal William Jacobus Eijk aus den Niederlanden bei uns zu haben. Willkommen Kardinal Eijk.

Kardinal Eijk : Vielen Dank.

John-Henry Westen : Und wir beginnen wie immer mit dem Zeichen des Kreuzes, diesmal angeführt von seiner Eminenz.

Kardinal Eijk: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

John-Henry Westen: Amen. Es ist also sehr gut, mit Ihnen zusammen zu sein, Eminenz. Und Sie haben heute eine Diskussion oder einen Vortrag über Gender-Theorie und Homosexualität gehalten. Diese sehr schwierigen Themen in unserer heutigen Welt. Und doch ist es für Sie, sowohl aus Ihrem medizinischen Hintergrund als auch aus Ihrem theologischen und philosophischen Hintergrund, eine sehr einfache Antwort für die Kirche. Können Sie uns ganz kurz sagen, welche Position die Kirche in diesen Dingen einnimmt?

Kardinal Eijk:Nun, die Kirche sagt, dass es eine wesentliche Beziehung zwischen einigen Aspekten des Geschlechts und des biologischen Geschlechts gibt, wie zum Beispiel, Vater, Mutter, Mann oder Ehefrau zu sein. Sie wissen, und diese Beziehungen, sexuelle Beziehungen, müssen immer einen Platz in der Ehe zwischen Mann und Frau haben. Das ist Ehe und basiert nur auf dem, was wir, was Gott sich in der Bibel offenbart, es ist ein dreieiniger Gott. Und Johannes Paul II., Johannes Paul II., Erklärte uns in seiner Theologie des Leibes, dass es eine Analogie zwischen dem dreieinigen Gott und der Ehe gibt. Er nannte dies eine Einheit von drei Personen, die sich völlig einander hingeben und sich in ihren Beziehungen unterscheiden. Und du weißt, du siehst eine Art Spiegelbild davon im Menschen, erschaffen nach dem Bilde Gottes und auch die Ehe ist erschaffen nach dem Bilde Gottes. Dort' Es ist die engste Beziehung, die wir zwischen zwei Personen kennen, und diese Personen geben sich einander völlig hin, unterscheiden sich jedoch voneinander, ergänzen sich jedoch. Natürlich kann sich der Mensch auf dem Gebiet der Zeugung nicht allein fortpflanzen. Die Frau kann sich nicht alleine fortpflanzen. Sie müssen sich gemeinsam fortpflanzen und in sexuellen Beziehungen zusammenarbeiten. Und auf diese Weise spenden sie sich gegenseitig.

Und der Mensch ist eine Einheit von Seele und Körper. Nicht nur die Seele des Menschen, nicht nur der Körper, er ist Seele und Körper und er schenkt sich ganz jemand anderem. In diesem Fall heiratet er seine Frau, er schenkt sich auch auf der Ebene des Körpers. Und Sie wissen, auf der Ebene des Körpers ist die sexuelle Beziehung zwischen Mann und Frau, zwischen Mann und Frau in der Ehe der authentischste Ausdruck, und dies muss eine vollständige Spende sein.

Das bedeutet, dass Sie bereit sein müssen, zu geben, ein Mann muss seiner Frau die Mutterschaft geben, und die Frau sollte ihrem Ehemann die Vaterschaft geben, wissen Sie. Und wenn wir dies durch Verhütung blockieren, ist die Spende nicht vollständig. In einer sexuellen Beziehung müssen wir immer offen für Zeugung sein, um ein Spiegelbild dessen zu sein, was im dreieinigen Gott geschieht, in dieser Gemeinschaft der drei göttlichen Personen. Das ist die Grundlage für die Lehre der Kirche über Ehe und Sexualethik.

John-Henry Westen: Schön. Heute gibt es in der Kirche einige, sogar unter Priestern und Bischöfen, die einen anderen Weg vorschlagen. Sie sagen, die Doktrin wird sich nicht ändern, aber sie sagen, es kann einen anderen pastoralen Ansatz geben. Ein pastoraler Ansatz, der der Lehre nicht ganz entspricht. Und es geht so etwas; Sie werden zum Beispiel sagen, dass einige Bischöfe in Deutschland dies sogar zulassen, wenn sie sagen, dass homosexuelle Paare nicht verheiratet sind, aber sie werden homosexuellen Paaren in der Tat den Segen geben. Wie würden Sie darauf reagieren?

Kardinal Eijk: Nun, ich würde niemals ein homosexuelles Paar segnen. Weißt du, wir müssen natürlich Mitleid mit Menschen haben, die Probleme mit ihrem Geschlecht haben und Probleme mit homosexuellen, lesbischen Gefühlen haben, oder die sich als Transgender, Transsexueller und so weiter fühlen. Sie wissen, wir müssen ihnen so viel Unterstützung geben, wie wir geben können. Wir müssen sie unterstützen, um ein solitäres Leben führen zu können. Das ist, und Sie wissen, wir müssen sie ernst nehmen. Lache nicht über sie. Lehne sie nicht ab Hab Mitleid mit ihnen. Aber Sie wissen, das Mitgefühl bedeutet nicht, dass Sie zustimmen, dass Homosexualität etwas ist, das Gott gewollt hat. Weißt du, das ist der andere Weg. Wir haben also Grenzen, dass wir, das ist kein echtes Mitgefühl, und Mitgefühl und Gerechtigkeit müssen zusammen sein. Sie sind miteinander verbunden. Es gibt kein Mitleid ohne Gerechtigkeit. Es gibt also Normen für unser sexuelles Verhalten, die wir nicht selbst geschaffen haben. Wir haben einen Schöpfer, der dies auf diese Weise geschaffen hat. Wer hat die Ehe auf eine bestimmte Art und Weise geschaffen, die als das Bild dessen erklärt wurde, was im dreieinigen Gott vor sich geht? Er ist das Vorbild für alles, was wir tun. Auch für unsere Ehe oder sexuelle Beziehungen. Wir müssen also Seinen Worten folgen. Wir finden, dass die Bibel und die Kirche, die Sie kennen, vom Heiligen Geist geleitet sind. Wir müssen also Seinen Worten folgen. Wir finden, dass die Bibel und die Kirche, die Sie kennen, vom Heiligen Geist geleitet sind. Wir müssen also Seinen Worten folgen. Wir finden, dass die Bibel und die Kirche, die Sie kennen, vom Heiligen Geist geleitet sind.

John-Henry Westen: Diese Antworten sind in der heutigen Welt eine Herausforderung. Viele Leute würden Sie dafür kritisieren, aber Sie scheinen bereit zu sein, Kritik zu üben, solange Sie Christus nachfolgen und trotz aller Schwierigkeiten das tun, was für den Glauben getan werden muss. Eines der Dinge, die Sie kürzlich getan haben, habe ich Ihnen vorgelesen. Sie haben sich mit der Antwort des Heiligen Vaters gegenüber der Kommunion für Protestanten befasst. Und Sie haben sogar öffentlich darüber gesprochen, so wie es der heilige Paulus mit Petrus getan hat, und Sie haben öffentlich über Ihre Bestürzung gesprochen, dass der Heilige Vater keine Klarheit gebracht hat. Was hat dich dazu geführt? Ich weiß, dass Sie dafür bereits einen Pushback erhalten haben. Was hat dich dazu gebracht? Und wenn du vorher wüsstest, welche Art von Pushback du bekommen würdest, würdest du es überhaupt noch einmal überdenken?

Kardinal Eijk: Ich habe den Papst nicht kritisiert. Ich bat ihn um Klarheit. Das ist natürlich eine andere Sache. Und Sie wissen, dass alle Kardinäle besondere Berater des Papstes sind. Ich habe also meine Pflicht getan, möchte ich sagen. Sie wissen, jeder Papst hat seine eigenen Qualitäten und die Päpste, die aufeinander folgen, ergänzen sich gegenseitig. Dieser Papst hat also einen pastoraleren Ansatz. Papst Benedikt hatte einen theologischen Ansatz und Papst Johannes Paul II. Sprach sehr stark mit großen Gruppen von Menschen, mit den Massen, wissen Sie, er konnte sie aufrütteln. Und so hat jeder Papst seine eigenen Politiken. Ich kritisiere den Papst also nicht, aber ich habe nur um Klarheit in Bezug auf einen Aspekt der Lehre gebeten, zum Beispiel die Interkommunion. Und das habe ich auch auf dem Gebiet der Gender-Theorie gefordert, denn darüber herrscht in der Kirche große Verwirrung. Ich denke, dass schon St. Paul bietet, ja, Johannes Paul II., Der alle Klarheit gibt, ist, dass wir dies brauchen. Lehren Sie also genau das, was er gelehrt hat, und dann wissen Sie, dass die Wahrheit die Theologie des Körpers als Katechese ist. Ja zu Beginn seines Pontifikats, aber auch zu Veritatis Splendor und all den Dingen, die er über die Ehe sagte. Und sagte, weißt du, er hat eine Menge Dinge über die Ehe geschrieben, lies das einfach und du wirst die Wahrheit und die Antworten für unsere tatsächlichen Herausforderungen finden.

John-Henry Westen: Eine der und meine letzte Frage an die Kirche von heute sieht sich besonders wegen dieser Missbrauchskrise innerhalb der Geistlichkeit sehr schweren Zeiten gegenüber. Viele, viele Menschen, auch gute Katholiken, haben eine Abneigung gegen Geistliche, und wir scheinen in einer wirklichen Krisenzeit auch von außen, aber auch von innen her gebracht zu sein. Auch in der Hierarchie gibt es viele Unterschiede. Wie sollen gute Katholiken mit dieser Situation umgehen? Was würdest du ihnen vorschlagen?

Kardinal Eijk:Nun, ich sollte sagen, dass die Kirche alles im Interesse der Opfer sexuellen Missbrauchs tun sollte. Es ist unsere Erfahrung in Holland, dass viele, nicht viele Menschen die Kirche wegen sexuellen Missbrauchs verlassen haben. Sie taten dies, weil sie ihren Glauben verloren hatten. Nun, das ist natürlich schade und sollte nicht passieren. Jedenfalls ist das der Grund, warum es gelaufen ist. Als wir 2010 diese Krise hatten, gingen in kurzer Zeit viele Beschwerden ein, und wir beschlossen, einen bekannten Politiker zu befragen, der von 1945 bis 2010 das Problem des sexuellen Missbrauchs untersuchte und er berichtete seinen Bericht im Jahr 2011. Es war ein sehr ehrlicher Bericht mit sehr schrecklichen Details. Ich muss sagen. Jeder sah, dass es sich um einen unabhängigen Bericht handelte, und empfahl, eine unabhängige Stiftung mit vier Säulen zu errichten: Meldestelle, Beschwerdekommission, Entschädigungskommission und Plattform für die Opferhilfe. Und wir sind diesen Empfehlungen gefolgt. Und sie sagten Beschwerdekommission, Entschädigungskommission, behandelte etwa 2000 Beschwerden. Und 2014 wurde die Zahl der Beschwerden ziemlich niedrig. Und Sie wissen, dass es einen Endtermin für die Einreichung dieser Beschwerden am 1. Mai 2015 gab. Und nachträglich haben wir ein neues Meldezentrum errichtet. Wenn es also noch Menschen gibt, können Sie Beschwerden gegen Menschen in der Kirche einreichen, Mitarbeiter der Kirche, die gegen einen bestimmten Kodex für pastorales Verhalten verstoßen, und Sie wissen, dass dies auch sexuellen Missbrauch impliziert, und wir haben immer noch eine Regelung für Menschen, die einreichen möchten Beschwerden, die vorgeschrieben sind. Wir haben das alles getan, um den Menschen die Möglichkeit zu geben, Opfer von Missbrauch zu werden. Es wurde vorgeschrieben. Sie konnten ihre Beschwerden sogar gegen das Volk einreichen, was nach kanonischem und niederländischem Recht unmöglich ist. Es folgt also eine Art Blickregulierung, um den Opfern so viel wie möglich zu helfen.

Kardinal Eijk: Und es gab einen Abschlussbericht dieser unabhängigen Stiftung. Es wurde am 18. Dezember 2017 veröffentlicht. Und wir konnten diesen Bericht dem Präsidenten der niederländischen Ordensleute in den Niederlanden vorlegen. Und ich bin im Namen der niederländischen Bischofskonferenz für den Fall des sexuellen Missbrauchs verantwortlich. Und wir könnten diesen Bericht in Anwesenheit des Präsidenten der Hauptorganisation der Opfer vorstellen. Und viele Leute waren verblüfft, dass es möglich war, aber der Präsident der Hauptorganisation des Opfers war anwesend und er war ziemlich positiv über das, was wir getan haben. Also haben wir getan, was wir konnten, und Sie wissen, ich glaube, ich kann sagen, dass die römisch-katholische Kirche in den Niederlanden das meiste auf diesem Gebiet hat, und der Sicherheitsminister stellte vor, was die niederländische Kirche als Beispiel für die Zeugen Jehovas getan hat, die es sind jetzt vor den gleichen Problemen.

John-Henry Westen: Hervorragend. Eminenz. Wollten Sie den Zuschauern von LifeSite News noch etwas hinzufügen?

Kardinal Eijk : Inzwischen, und ich hoffe nur eines, herrscht in der Kirche viel Verwirrung, aber verlieren Sie nicht die Hoffnung. Christus führt seine Kirche auch jetzt, in diesem Moment und genau jetzt, wo wir miteinander sprechen, und er wird es bis ans Ende der Zeiten tun. Die Veranda oder Türen der Hölle werden sich nicht gegen die Kirche durchsetzen. Also mach weiter voller Hoffnung. Und wenn du immer noch glaubst, sei sehr, sehr dankbar, dass du positiv und bewusst mit Jesus in deinem Leben leben kannst, denn das ist das Schönste, was du erleben kannst.

John-Henry Westen : Schön. Wenn ich Sie bitten darf, uns alle einen Segen zu geben, Ihren eigenen Segen für uns, wäre das einfach fantastisch.

Kardinal Eijk : Möge der allmächtige Gott Sie, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, segnen. Amen. Amen. Ich bete für dich und bete für mich.

John-Henry Westen : Wird es tun.

Kardinal Eijk : Wir brauchen es beide.

John-Henry Westen: Amen. Für LifeSite News ist dies John-Henry Westen. Möge Gott euch segnen.

KOSTENLOSE Pro-Life- und Pro-Family-News.
Bleiben Sie über die Themen, die Sie am meisten interessieren, auf dem Laufenden. Heute anmelden!
Wählen Sie Ihre Edition aus: Standard Edition USA Standard Edition Canada Standard Edition Welt Katholische Ausgabe Alle Regionen

BLOGS Di 23. Juli 2019 - 15:02 EST

VIDEO: Massenapostasie, doktrinelle Verwirrung, sichere Anzeichen von Anti-Christus
Antichrist , Apocalypse , Endzeiten , Michael O'Brien , Papst Francis , St. Paul , Die John-Henry Westen Show

23. Juli 2019 (LifeSiteNews) - Michael O'Brien ist ein katholischer Schriftsteller, Autor, Maler und Sprecher. Er ist Autor des Bestsellers Father Elijah: An Apocalypse , der in viele Sprachen übersetzt wurde. In diesem ersten Teil einer zweiteiligen Episode der John-Henry Westen Show spricht er mit mir über den Massenabfall in der Kirche, den Anti-Christus und warum so viele Katholiken vom Glauben abfallen.

O'Brien, Autor von mehr als dreißig Büchern, sagt, dass die Kirche im Westen einen „beispiellosen Zusammenbruch, einen beispiellosen Aufstand“ erlebt. Das Einzigartige an diesem Aufstand ist, dass „wir in den entwickelten Ländern keinem gewaltsamen Druck ausgesetzt sind den Glauben zu verraten. “Es ist eher ein„ innerer Glaubensverlust “, argumentiert er.




O'Brien glaubt, dass nicht nur die Macht der Welt, sondern auch der Geist des Satans, "unseres Ahnenfeindes", am Werk ist. "Der Herr hat das erlaubt", sagt er. "Im Großen und Ganzen werden wir in die Waage gewogen und als mangelhaft befunden."

O'Brien spricht auch darüber, was der heilige Paulus zu den Endzeiten zu sagen hatte, und verbindet den Abfall in der Kirche mit dem gegenwärtigen Pontifikat.

„Die Kirche muss dringend mit großer Klarheit, großer Liebe zur Menschheit und großer Liebe zur Wahrheit sprechen.“


„Überall dort, wo Verwirrung, Zweideutigkeit und Unbestimmtheit die tatsächliche Klarheit der lebendigen Evangelien auflösen, haben wir zumindest einen Faktor, der zur endgültigen Täuschung beiträgt, die Satan und der Antichrist über die Menschheit bringen werden.“ Wir muss „beten und fasten für die Kirche, während wir wach bleiben und zuschauen.“

O'Brien ging auch auf die falsche Zweiteilung ein, die darin besteht, sich auf einen eher „pastoralen“ Ansatz einzulassen, anstatt das Evangelium auf eine angeblich starre oder pharisäische Weise zu vertreten.

"Für diejenigen, die verwundet wurden ... wie erreichen wir sie?", Fragte er. „Wir können sie nur durch Caritas in Veritate erreichen .“ Christus sagte: „Die Wahrheit wird dein freies und nicht das pastorale Gefühl befreien.“

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.
+


https://www.lifesitenews.com/blogs/video...-of-anti-christ
+



.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz