Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.12.2019 00:30 - Vikar von Arabien: "Ich hoffe, vor Beendigung meines Bistums in den Jemen zurückzukehren"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

SAUDI-ARABIEN
Vikar von Arabien: "Ich hoffe, vor Beendigung meines Bistums in den Jemen zurückzukehren"
Mons Paul Hinder, Apostolischer Vikar von Saudi-Arabien (Vereinigte Arabische Emirate, Oman und Jemen), offenbart seinen großen Wunsch, bevor er seine Amtszeit beendet.

30.03.19 16:42 Uhr

( AsiaNews ) Die Situation im Jemen 4 Jahre nach Beginn des Konflikts "scheint blockiert" zu sein, weil "die Parteien nicht in der Lage sind," einen Kompromiss zu finden, eine Lösung zu finden, die nicht nur Sieger und Verlierer hinterlässt ". Es ist die Geschichte von AsiaNews, Mons Paul Hinder, Apostolischer Vikar von Saudi-Arabien (Vereinigte Arabische Emirate, Oman und Jemen), der sein großes Verlangen offenbart, bevor er seine Amtszeit beendet: "Ich hoffe - gestehe - den Jemen wieder mit meinen Augen zu sehen, bevor ich mein Bischofsamt in Arabien verlasse ».

Der Prälat betrat 2014 zum ersten Mal das Land, als bereits Anzeichen innerer Spannungen erkennbar waren. «Ich war in ADén - erinnere mich -, wo ich einen Altar der Kathedrale gesegnet und dem Eingang eines Pastors vorgesessen habe, blieb ich nur 3 Monate». Während der Fahrt zum Flughafen fährt er fort: «Im letzten Moment haben wir die Route geändert. In einem zweiten Moment wusste ich, dass die Route, die wir zu Beginn hätten zurücklegen müssen, das Theater eines Angriffs gewesen war.

Der nachfolgende Pastoralbesuch war für März des folgenden Jahres geplant, aber der Eintritt Saudi-Arabiens in den Konflikt und die Eskalation der Gewalt blockierten solche Projekte: «Sie riefen mich von Yemennarra Mons. Hinder- an und sagten, ich solle nicht gehen. Dann verließen 2 der 3 Priester die Karwoche auf Befehl der indischen Regierung (Herkunftsland). Ich bin geblieben, aber 2016 musste er auch aus gesundheitlichen Gründen gehen ».

In der christlichen Gemeinde ist die Erinnerung an den Dschihad-Matrix-Angriff auf den Missionaries of Charity-Komplex vom März 2016 noch lebendig, bei dem 4 Ordensleute und 12 weitere Menschen getötet wurden. Bei der Gelegenheit haben die Extremisten 1 Priester entführt, p. Tom Uzhunnalil, im September des folgenden Jahres veröffentlicht. " Es wäre ein Traum, den Pastoralbesuch durchzuführen - der Pfarrer betont - deshalb freue ich mich auf eine Verbesserung der Situation", die noch fern zu sein scheint.

Tatsächlich wurde die Nachricht vom Tod von 8 Menschen, darunter 4 Kinder, im Zusammenhang mit einem Luftangriff auf ein Krankenhaus gemeldet, das in Zusammenarbeit mit Freiwilligen und Aktivisten von Save the Chilndren arbeitet. Augenzeugen berichten, dass eine Rakete mit aller Wahrscheinlichkeit einer von den Saudis geleiteten Jagd der saudischen Koalition eine Tankstelle in der Nähe des Haupteingangs des Ritaf-Krankenhauses, einem landwirtschaftlichen Gebiet 100 km südlich von Saada, angegriffen hat. Bereits in der Vergangenheit hatten Luftangriffe von Riad Krankenhäuser und Schulen angegriffen, Opfer auch unter Kindern.

Im Jemen herrscht immer noch ein Klima großer Spannungen und Gewalt. "Manchmal", sagt Bischof Hinder, " scheint es Anzeichen für eine Verbesserung zu geben , dann wird der Prozess blockiert, weil es an der Fähigkeit mangelt, einen Kompromiss zu erzielen." Vertrauen ist notwendig, aber es fehlt das Klima, um es wieder aufzubauen ». Dazu fügt er hinzu: „Wer gewinnt mit dem Konflikt und hat kein Interesse daran, bekannte und unbekannte Schauspieler aufzuhalten, sondern wer spielt eine wichtige Rolle. Die einzigen unschuldigen sind die zivilen Opfer ».

Der Krieg im Jemen begann im Jahr 2014, als ein interner Konflikt zwischen der philo-saudischen Regierung und den Houthi-Rebellen in der Nähe des Iran, der im März 2015 durch die Intervention der von Riad angeführten arabischen Koalition degeneriert wurde, mehr als 10.000 Tote und 55.000 registrierte verwundet Unabhängige Agenturen setzen den Saldo (zwischen Januar 2016 und Ende 2018) in etwa 57.000 Todesfällen. Für die Vereinten Nationen verursachte der Konflikt die "schlimmste humanitäre Krise der Welt", etwa 24 Millionen Jemeniten (80% der Bevölkerung) benötigen dringend humanitäre Hilfe. Die Kindersoldaten würden ungefähr 2500 sein und die Hälfte der Mädchen würde vor dem Alter von 15 Jahren heiraten.

«Auf humanitärer Ebene - erklärt der Prälat - scheint sich die Situation verschlechtert zu haben, aber die Realität ändert sich von Region zu Region. Zu den kritischsten Knoten zählt die Hafenstadt Hudaydah, da von dort aus Waren, Waren und Hilfsgüter in das von den Houthi kontrollierte Gebiet transportiert werden », während die gegenüberliegende Front in jeder Hinsicht versucht, die Vorräte zu blockieren. Es besteht auch das Problem, "zuverlässige und kompetente Informationsquellen zu finden". «Ab und zu kommt er zu dem Schluss, dass ich mit einem Christen sprechen kann, der noch im Land ist und der seine Sorge um die Zukunft der Kirche und des Jemen nicht verbirgt. Was verlangen sie? Neben dem Frieden die Möglichkeit, seinen Glauben zu leben und wieder einen Priester zu haben, der sich um seine geistlichen und materiellen Bedürfnisse kümmert .
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Arabia+Saudita



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Vikar von Arabien: "Ich hoffe, vor Beendigung meines Bistums in den Jemen zurückzukehren"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz