Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.02.2020 00:49

5.000 Petitionen, Hunderte von Berufungen, Dutzende von Rechtsgutachten. Warum konnte die CT das Problem der Abtreibung nicht lösen?



5.000 Petitionen, Hunderte von Berufungen, Dutzende von Rechtsgutachten. Warum konnte die CT das Problem der Abtreibung nicht lösen?

Im Jahr 2018 gingen beim Verfassungsgericht 5.475 Petitionen ein, die den vor einem Jahr eingereichten Antrag eines Stellvertreters betrafen, die Verfassungswidrigkeit von Bestimmungen zu erklären, die die Umsetzung des so genannten Gesetzes gestatten eugenische Abtreibung. Petitionen wurden zusammen als Mehrfach-Petition betrachtet, aber es ist nicht bekannt, wie der CT auf sie reagiert hat - es ergibt sich aus den "Informationen zu wesentlichen Problemen, die sich aus den Tätigkeiten und der Rechtsprechung des Verfassungsgerichts im Jahr 2018 ergeben".

Zu dem Antrag einer Gruppe von Abgeordneten, bestimmte Bestimmungen des Gesetzes vom 7. Januar 1993 über die Familienplanung, den Schutz des menschlichen Fötus und die Bedingungen für die Zulässigkeit des Schwangerschaftsabbruchs für verfassungswidrig zu erklären, wurden unter anderem Petitionen eingereicht Die Stiftung für Leben und Familie wird von Kaja Godek geleitet, die auch Vertreterin des gesetzgeberischen Initiativausschusses "Abtreibung stoppen" ist. Sie riefen zur dringenden Prüfung des Antrags auf. Die Petition blieb jedoch unbeantwortet. Ähnliche Petitionen wurden auch 2019 eingereicht.

Antrag auf Feststellung der Verfassungswidrigkeit Am 27. Oktober 2017 gingen die eugenischen Räumlichkeiten an das Verfassungsgericht, um eine Abtreibung aufgrund einer vermuteten Behinderung oder einer unheilbaren Krankheit, die das Leben des ungeborenen Kindes bedroht, zu ermöglichen. Das Dokument von MP Bartłomiej Wróblewski wurde dann von 107 Abgeordneten aus verschiedenen Gruppen unterstützt.

"Informationen zu wesentlichen Problemen, die sich aus den Tätigkeiten und der Rechtsprechung des Verfassungsgerichts im Jahr 2018 ergeben", wird die Präsidentin des Verfassungsgerichts, Julia Przyłębska, am Dienstag, den 11. Februar, um 15.00 Uhr vorstellen 14.00 Uhr Abgeordnete in der gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Justiz und Menschenrechte und des Legislativausschusses. Der Präsident des Verfassungsgerichtshofs legt jedes Jahr einen solchen Bericht vor und informiert ihn über den Fortgang des Verfahrens, das dem Gerichtshof und seinen Urteilen zugegangen ist.

Die Informationen enthalten auch die Auswirkungen von CT-Urteilen auf den Gesetzgeber und die Reaktionen des Parlaments und anderer Verfassungsorgane auf CT-Urteile. Einige Ereignisse im Zusammenhang mit der außergerichtlichen Tätigkeit des Verfassungsgerichts werden ebenfalls kurz in Erinnerung gerufen.

Die Anhänge zu den Informationen umfassen unter anderem Statistik der 2018 beim Verfassungsgericht eingegangenen Fälle und Analyse der abgeschlossenen Fälle. Sie können einschließen Machen Sie sich mit dem Inhalt des in diesem Jahr verhängten Urteilsspruchs, den Merkmalen der Entscheidungen zur Einstellung von Verfahren und einer Überprüfung der abweichenden Meinungen zu ergangenen Entscheidungen vertraut.

Keiner der Anhänge sagt jedoch etwas darüber aus, was im Jahr 2018 mit der Referenznummer K 13/17 geschehen ist, obwohl Mitglieder der Pro-Life-Organisation sowie anonym einige Abgeordnete von der Entscheidung über die eugenische Abtreibung berichteten ist bereit, aber aus politischen Gründen wird seine Ankündigung ausgesetzt.

Die Spur von Informationen darüber, was mit dem Abtreibungsantrag geschieht, finden Sie nur in dem Kapitel, das sich mit der Prüfung von Beschwerden und Petitionen befasst, die beim CT-Sprecher eingegangen sind. Er antwortet ihnen gemäß dem Gesetz über den Zugang zu öffentlichen Informationen und dem Petitionsgesetz.

"Im Jahr 2018, in einem Fall aus einem Antrag einer Gruppe von Abgeordneten an den Sejm vom 27. Oktober 2017 für eine Erklärung der Verfassungswidrigkeit einiger Bestimmungen des Gesetzes vom 7. Januar 1993 über Familienplanung, Schutz des menschlichen Fötus und Bedingungen für den Schwangerschaftsabbruch (K 13/17 ) gingen 5.475 Petitionen beim Verfassungsgericht ein. Sie wurden zusammen betrachtet - als mehrfache Petition “, lesen wir in einem CT-Dokument.

Es ist jedoch nicht bekannt, welche Reaktion auf die an ihre Verfasser eingereichten Petitionen erfolgt. Dem CT-Dokument fehlen solche Informationen, abgesehen von der allgemeinen Aussage, dass Petitionen geprüft wurden.

Bei mehreren Gelegenheiten fragte die katholische Informationsagentur das Verfassungsgericht auch nach dem Stand des Verfahrens bezüglich des Antrags auf eugenische Abtreibung. Jedes Mal, wenn wir eine Antwort erhalten, dass das Datum der Anhörung dieses Antrags "noch nicht festgelegt wurde".

Das war bis zum Ende der Legislaturperiode, was bedeutete, dass der Antrag des Abgeordneten verwirkt war und nicht mehr berücksichtigt werden konnte. Es wurde am 23. Dezember 2019 erneut eingereicht und steht noch zur Prüfung an. KAI fragte die Pressestelle des Verfassungsgerichts nach der Ernennung der Jury für diesen Fall. Wir warten auf eine Antwort, die bis Ende Februar erfolgen soll.

Die CT-Informationen machen auf die geringe Anzahl von Fällen aufmerksam, die sowohl 2018 als auch in den Vorjahren untersucht wurden, jedoch nach dem Amtsantritt von Julia Przyłębska als Präsidentin der CT. Während des Vorsitzes war prof. Andrzej Rzepliński (2010-2016) jährlich in ca. 115-120 Fällen (2015 war das Rekordjahr - 173 Entscheidungen und Urteile), ab 2016 sind es nur noch 70-80.

2018 erließ das Verfassungsgericht 36 Urteile und 36 Entscheidungen zur Einstellung des Verfahrens. Mit 72 Entscheidungen hat der Gerichtshof insgesamt 81 Fälle verhandelt.

DATUM: 09.02.2020 13:29

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/5-tys--petycji--setk...l#ixzz6DUZTDKZf

https://www.pch24.pl/prawdziwe-cele?t=C&ka=002392

von esther10 09.02.2020 00:44

"Für die Wahrheit Zeugnis ablegen" – Zuspruch für Erzbischof Gänswein

Erzbischof Georg Gänswein


06 February, 2020 / 9:30 PM
Die katholische Kirche in Deutschland erlebt unter den Vorzeichen des "Synodalen Weges" eine Art "Nachkonzilszeit 2.0". Vieles gerät in Bewegung. Entsteht eine neue Dynamik des Glaubens? Oder werden die Befürchtungen der sorgenvollen Skeptiker schneller als gedacht Wirklichkeit?

Wir alle brauchen Glaubensvertiefungen so sehr – und bezeugen vor allem eine große Unruhe. Zu diesem stürmischen Jahresbeginn passt die vatikanische Nachrichtenlage. Im Blickpunkt steht der hochgeschätzte Erzbischof Dr. Georg Gänswein, ein vorbildlicher Arbeiter im Weinberg des Herrn, ein treuer Diener von Benedikt XVI. und Papst Franziskus. Nun wird er – ungeachtet aller Spekulationen – in nächster Zeit nicht die Aufgaben als Präfekt wahrnehmen, sondern vor allem Benedikt zur Seite stehen. Gerüchte in diesem Umfeld gibt es nun so viele, wie es Medien gibt. Wer das nachlesen möchte, wird etwa von "Domradio.de" verlässlich und in aller Breite informiert.

Nachdenklich machen auch die Worte, die Erzbischof Gänswein am 22. Dezember 2019 in der "Welt am Sonntag" gewählt hatte und die von CNA Deutsch zitiert und gewürdigt wurden: "Eine schlechtere Presse als heute hatte die Kirche in der freien Welt noch nie. Als katholischer Priester und Bischof gehöre ich inzwischen jenem Berufsstand an, dessen Leumund zuletzt grauenhaft unter die Räder gekommen ist. … Wir stehen unter Generalverdacht. Und das kommt ja nicht nur von Verleumdungen von außerhalb, an denen es der Kirche nie gemangelt hat, sondern zuerst von den Sünden vieler Priester selbst, auch von Verbrechern." Auch diesen Beitrag können wir in diesen Tagen erneut nachlesen und bedenken.

Ja, wie wird die römisch-katholische Kirche heute in den Medien oder im Alltag dargestellt? Wie sehr wissen gläubige Publizisten und Journalisten um ihre eigene Sendung als Weltchristen? Möchten wir, als Leser, immerzu neue Spektakel und Sensationen vorgeführt bekommen? Herrscht nicht geradezu eine Sucht nach Skandalen vor? Sind wir der Kirchenpolitik nicht überdrüssig? Sind wir, Sie und ich, nicht all dessen so müde? Wir wünschen uns doch nicht mehr, als die Lichtspur des Glaubens zu sehen. Wir möchten doch nichts mehr, als die Kirche unseres Herrn Jesus Christus, die so angefochten ist und verhöhnt wird in dieser Zeit, aufrichtig, von ganzem Herzen und immer mehr zu lieben. Wir wünschen uns doch auch gute, froh machende Nachrichten. Wir möchten mehr Nachrichten über Gott hören, nicht von Skandalen oder Gerüchten.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...g-ganswein-0802

Ja, Erzbischof Dr. Georg Gänswein steht dieser Tage im Mittelpunkt, vielleicht sogar im Kreuzfeuer der Kritik. Warum nur? Ich kenne darauf keine Antwort, die ich verstehen könnte. Mir scheint aber, dass viele einfach gläubige Katholiken in Deutschland vor allem dankbar dafür sind, dass er fürsorglich und in treuer Verbundenheit unseren lieben Vater Benedikt auf der letzten Wegstrecke seines Lebens begleitet. Ich bin mir auch gewiss, dass der Privatsekretär des emeritierten Papstes – wie dies sein Wappenspruch besagt – in allem Zeugnis ablegt für die Wahrheit. Am 16. Oktober 2019 sagte Erzbischof Dr. Gänswein der "Tagespost": "Papst Benedikt liebt die Kirche in Deutschland. Vieles von dem, was er nun von dort erfährt und erlebt, schmerzt ihn. Am meisten bedrückt ihn wohl jene Gottesfinsternis, von der er schon früh und warnend zu sprechen begonnen hat." Dasselbe gilt, so denke ich, auch für ihn. Vergessen wir in diesen Tagen darum nicht, für unseren Papst Franziskus, für unseren emeritierten Papst Benedikt XVI. und für Erzbischof Gänswein zu beten, in Dankbarkeit für ihren treuen Dienst für die Kirche des Herrn.



https://de.catholicnewsagency.com/story/...g-ganswein-5727

von esther10 09.02.2020 00:42

HARTE KRITIK AN DEN SCHLUSSFOLGERUNGEN DER AMAZONAS-SYNODE, VON DENEN ER HOFFT, DASS DER PAPST ABHILFE SCHAFFT



Der niederländische Bischof Rob Mutsaerts erwartet, dass "Papst Franziskus das Schlussdokument" der Synode zerstört
Die Kirche, für den niederländischen Bischof, "handelt von etwas, das nichts mit seiner Mission zu tun hat, nämlich die Gläubigen zu Christus zu führen."

16.01.20 20.08 Uhr

( Il Giornale / InfoCatólica ) Mons Rob Mutsaerts, Weihbischof von s'Hertogenbosch, Niederlande, hat der italienischen Zeitung Il Giornale ein Interview gegeben, in dem er einige Aspekte der Amazonas-Synode scharf kritisiert hat. Er ist der Ansicht, dass dies nichts weiter als ein "Betrug für die Gläubigen" war und dass "es ein Spott des Glaubens darstellte". Die Kirche, für den niederländischen Bischof, "handelt von etwas, das nichts mit seiner Mission zu tun hat, nämlich die Gläubigen zu Christus zu führen."

Der bevorstehenden Veröffentlichung der nachsynodalen apostolischen Ermahnung ging die grobe Kampagne zur Manipulation bestimmter Pressesektoren gegen Kardinal Sarahs Buch in Zusammenarbeit mit Benedikt XVI. Zur Verteidigung des priesterlichen Zölibats voraus. In diesem Umfeld hat Bischof Mutsaerts die Entwicklung der Synode scharf kritisiert.

Ist das Problem wirklich der Fall der Berufungen?

80 Prozent der Amazonasbevölkerung leben in Großstädten, und das Problem des Priestermangels ist nicht anders als in vielen anderen Regionen der Welt. Das Problem ist eher ein Mangel an Glauben. All dies wird nicht durch die Aufnahme verheirateter Priester gelöst. Es ist genug zu sehen, was in der anglikanischen Kirche passiert, wo verheiratete Priester eine übliche Praxis sind. Die Krise in anderen Kirchen ist noch größer als in der katholischen Kirche: Der Zusammenbruch des Glaubens ist dramatisch.

Warum also diese Ausrichtung in der Synode?

«Die Schlüsselwörter des Schlussdokuments der Synode waren nicht Mutter Erde und Ökosystem, sondern Viri Probati, Diakonissen und amazonischer Ritus . Es war Kardinal Hummes, der das Ergebnis in diese Richtung trieb. Natürlich sind die Ergebnisse jetzt nicht mehr auf die Amazonasregion beschränkt.

Die Büchse der Pandora ist offen und wird Auswirkungen auf die ganze Kirche haben. Die örtlichen Bischöfe, beginnend mit Deutschland, werden dasselbe fragen. Die Synode war ein Trick der Gläubigen, dies ist die traurige Schlussfolgerung, ein Spott unseres herrlichen Glaubens, ein Zusammenbruch der Tradition.

Mons Rob Mutsaerts hofft, dass die apostolische Ermahnung "das endgültige Dokument zerstört" und kritisiert das Fehlen von Hinweisen auf Christus und die Haltung einiger Synodeneltern: "Sollten wir Christus nicht zum Amazonas bringen? Vielmehr scheint die Synode den Götzendienst der Amazonas nach Rom gebracht zu haben »

Und was wird jetzt passieren?

Hoffentlich zerstört Papst Franziskus das endgültige Dokument, aber es gibt nur sehr wenige Hoffnungen. Herr, erbarme dich.

Abgelegt in: Synode für den Amazonas ; Holland

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%E...ara+la+Amazonia
+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36897

von esther10 09.02.2020 00:42

MAIKE HICKSON
BLOGS
Deutsche Priester: "Synodenweg" ist eine "theologische Katastrophe voller Falschheit und Lüge"

Die Priester geben an, dass die Förderer des Synodenpfades "eine andere Kirche als die von Christus gegründete wollen".

3. Februar 2020 - 16:10 EST



Kardinal Reinhard Marx auf der Synodenpfadversammlung der deutschen Bischöfe, Januar 2020.Rudolf Gehrig / CNA Deutsch

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine deutsche Gruppe von Priestern namens Communio Veritatis hat am 2. Februar das Fest der Darstellung unseres Herrn und der Reinigung Unserer Lieben Frau herausgegeben, eine neue Erklärung an die Organisatoren des deutschen „Synodenpfades“ die gerade am Wochenende in Frankfurt ihre erste Synodalversammlung hatte. Die Verfasser des Textes geben an, dass die Förderer des Synodenpfades "eine andere Kirche als die von Christus gegründete wollen", und sie nennen den Synodenpfad eine "pseudo-theologische Katastrophe voller Falschheit und Lüge".

http://communioveritatis.de/der-synodale-weg-abwaerts

Die Priestergruppe kritisiert, dass die verschiedenen vorbereitenden Diskussionsforen des Synodenweges bereits viele falsche Vorstellungen enthielten. Die deutschen Priester lehnen beispielsweise das verheiratete Priestertum und die Weihung von Frauen sowie einen Segen für homosexuelle Paare ab, wie dies in den Dokumenten des Synodenpfades vorgesehen ist.

https://w2.vatican.va/content/john-paul-...cl-de-euch.html

Die Gruppe schreibt: „Da Sie offensichtlich die Nachahmung Christi und die Perspektive der Ewigkeit aus den Augen verloren haben, verstehen Sie auch nicht das notwendige Zeichen der völligen Hingabe des Priesters an Gott. Wie zu erwarten war, sollte der Amazonas nach Ihrem Willen vor allem durch Deutschland fließen. Deshalb fragen Sie: "Ist das Zölibat die einzige Lebensform, die der Natur des Priestertums angemessen ist?"


Die Autoren erinnern die Organisatoren auch an den synodalen Weg, dass Papst Johannes Paul II. Die Priesterweihe von Frauen bereits endgültig ausgeschlossen hat.

https://www.lifesitenews.com/news/priest...nion-with-prote

Die Priestergruppe spricht auch den Versuch des Veranstalters an, die hierarchische Struktur der katholischen Kirche zu schwächen und den Einfluss und die Macht der Laien zu stärken. Hier erinnert uns die Gruppe daran, was der Katechismus darüber lehrt, dass die ordinierten Prediger der Kirche dazu berufen sind, zu lehren, zu heiligen und zu regieren.

Im Katechismus heißt es: „Das Priestertum des Ministers unterscheidet sich grundlegend vom gemeinsamen Priestertum, da es den Gläubigen eine heilige Vollmacht zum Dienen verleiht. Die geweihten Prediger üben ihren Dienst für das Volk Gottes aus, indem sie [ munus docendi ] lehren , [ munus liturgicum ] anbeten und [ munus regendi ] pastorale Anweisungen erteilen “(CCC 1592).

Über die Behauptungen der Organisatoren des Synodenweges zur Homosexualität schreibt die deutsche Priestergruppe, dass „diese trostlosen Forderungen im krassen Widerspruch zur Heiligen Schrift und zum Katechismus stehen“.
„Das Lehramt der katholischen Kirche nennt homosexuelle Handlungen, basierend auf einem klaren biblischen Zeugnis, eine schwere Verderbtheit (CCC 2357). Solche Praktiken gehören zu den schweren Sünden, die die Keuschheit ernsthaft verletzen (vgl. CCC 2396) und werden von der Heiligen Schrift vehement abgelehnt (vgl. Gen 19: 1-29; Röm 1: 24-27; 1 Kor 6: 9-10; 1 Tim 1:10). "

Nach ihrer eindringlichen Analyse der schwerwiegenden Fehler der Organisatoren des Synodenpfades sagen diese Priester den Initiatoren des Synodenpfades: „Ihr seid keine Diener der Wahrheit, sondern Moderatoren der Spaltung! Ihre Agenda wird nicht vom Licht Christi und seiner Kirche bestimmt, sondern vom Altar des Zeitgeistes! Ihr Bestreben ist es nicht, sich dem Reich Gottes zu widmen, sondern eine horizontale Menschenkirche zu bauen! “

Die Priester schließen ihre Aussage mit ihrem eigenen Bekenntnis zur Lehre der Kirche und ihrer festen Hingabe an die Muttergottes mit den Worten: „Umso mehr möchten wir Christus, dem Herrn, treu bleiben, dem Ständigen Lehramt der katholischen Kirche dienen und uns anvertrauen die Führung der seligen Jungfrau und Mutter Gottes Maria. “

Die priesterliche Gruppe Communio Veritatis wurde gegründet im Jahr 2018 im Lichte der kirchlichen Krise, und sie zum Ausdruck gebracht, im selben Jahr, ihren Widerstand gegen den Erzbischof von Paderborn und seine Entscheidung evangelischen Ehepartner von Katholiken zu ermöglichen , die heilige Kommunion zu empfangen. Sie geben weiterhin Erklärungen gegen die Verwässerung des katholischen Glaubens ab. Zum Beispiel forderten sie Kardinal Reinhard Marx im Januar 2019 zum Rücktritt auf und beschuldigten ihn, „Ihr geistliches Amt missbraucht zu haben, indem Sie offensichtlich die Sakramente der Kirche als Ihr persönliches Eigentum betrachten, das Sie nach Ihren eigenen Wünschen auf dem Altar des Zeitgeists opfern“. Pater Frank Unterhalt, der Sprecher der Gruppe, schrieb einen Aufsatz für LifeSiteNews über die wichtige Rolle Unserer Lieben Frau in dieser Krise und unter Hinweis darauf, dass eine starke Hingabe an die Gottesmutter in diesen Zeiten der Unordnung stets einen starken Glauben, ein häufiges Bekenntnis und eine Widerstandsfähigkeit fördert.

***

Volltext der Erklärung der Priestergemeinschaft Communio veritatis:

Der Weg der Synode nach unten: Ein Monitum an die Initiatoren und Teilnehmer

Der sogenannte Synodenweg ist eine pseudo-theologische Katastrophe voller Lügen und Unwahrheiten. Die Initiatoren wollen offensichtlich eine andere Kirche als die von Christus gegründete.

Im Arbeitspapier des Vorbereitungsforums „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“ (Stand 20. Januar 2020) heißt es: „Eine entscheidende Aufgabe ist es, die Macht der Führung und der Entscheidungsfindung nicht ausschließlich an Weihe und Willkür zu binden es von der Gemeinschaft der Gläubigen zu isolieren ( communio fidelium ), es aber in der ganzen Kirche, die in allen ihren Gliedern das priesterliche Volk Gottes ist, gut zu verorten “(S. 17).

Diese Worte zeigen die verderbliche Hybris, mit der Sie die Kirche des Herrn als Ihr Eigentum betrachten. Ihre Arroganz drückt das genaue Gegenteil von dem aus, was das Ständige Lehramt der katholischen Kirche sagt:
„Christus hat die kirchliche Hierarchie geschaffen, um das Volk Gottes in seinem Namen zu ernähren. Zu diesem Zweck hat er ihm Autorität verliehen. Die Hierarchie setzt sich aus den ordinierten Ministern zusammen: Bischöfen, Priestern und Diakonen. Aufgrund des Sakraments der Befehle handeln Bischöfe und Priester bei der Ausübung ihres Amtes im Namen und in der Person Christi des Hauptes “(CCCC 179). „Das Priestertum des Ministers unterscheidet sich grundlegend vom gemeinsamen Priestertum, da es den Gläubigen eine heilige Vollmacht zum Dienen verleiht. Die geweihten Prediger üben ihren Dienst für das Volk Gottes aus, indem sie [ munus docendi], Anbetung [ munus liturgicum ] und pastorale Leitung [ munus regendi ] “(CCC 1592).

Sie nehmen Gottes Gebote zur Verhandlung auf und möchten selbst entscheiden, welche Moral Sie für die Mehrheit als akzeptabel, aktuell und vernünftig erachten.

Dabei berufen Sie sich sogar auf eine „liturgische Wertschätzung“ gleichgeschlechtlicher Beziehungen (siehe Arbeitspapier des Vorbereitungsforums „Leben in erfolgreichen Beziehungen“, Stand 7. Januar 2020, S. 19). Die Bischöfe, die sich mehrfach für den Segen homosexueller Partnerschaften ausgesprochen haben, erhalten medienwirksame Unterstützung durch das linksliberale Politbüro der ZdK-Funktionäre Deutscher „Synodenpfad“]. Diese trostlosen Forderungen stehen in krassem Widerspruch zur Heiligen Schrift und zum Katechismus:

Basierend auf dem klaren biblischen Zeugnis nennt das Lehramt der katholischen Kirche homosexuelle Handlungen „eine schwere Verderbtheit“ (CCC 2357). Solche Praktiken gehören zu den schweren Sünden, die die Keuschheit ernsthaft verletzen (vgl. CCC 2396) und werden von der Heiligen Schrift vehement abgelehnt (vgl. Gen 19: 1-29; Röm 1: 24-27; 1 Kor 6: 9-10; 1 Tim 1:10).
Auf Ihrer Website synodalerweg.de können Sie auch die scheinheilige Behauptung lesen, dass der persönlichen Bedeutung der Sexualität bisher nicht genügend Beachtung geschenkt wurde. Wenn man die Theologie des Leibes und die Lehre der Communio personarum von Papst Johannes Paul II. Übernommen hätte, müsste man das Gegenteil zugeben. Gerade aus Ihren Reihen stammt das Apostolic Exhortation Familiaris Consortiowurde bewusst ignoriert und bekämpft.
Für die Kirche des Herrn ergeben sich Wesen und Bedeutung von Ehe und Sexualität nicht aus dem Geist der Welt, sondern aus der Offenbarung Gottes:

"Geschaffen als Mann und Frau, hat er sie in die Ehe zu einer innigen Gemeinschaft des Lebens und der gegenseitigen Liebe berufen" (CCCC 337). „Die vom Schöpfer gegründete und mit eigenen Gesetzen ausgestattete eheliche Vereinigung von Ehemann und Ehefrau ist von Natur aus auf die Gemeinschaft und das Wohl der Ehegatten sowie auf die Zeugung und Erziehung von Kindern ausgerichtet“ (CCCC 338).

Da Sie offensichtlich die Nachahmung Christi und die Perspektive der Ewigkeit aus den Augen verloren haben, verstehen Sie auch nicht das notwendige priesterliche Zeichen der völligen Hingabe an Gott. Wie zu erwarten war, sollte der Amazonas nach Ihrem Willen vor allem durch Deutschland fließen. Deshalb fragen Sie: „Ist das Zölibat die einzige Lebensform, die der Natur des Priestertums angemessen ist?“ (Arbeitspapier des Vorbereitungsforums „Priesterliche Existenz heute“, Stand vom 12. September 2019, S. 3). Manchmal täuscht man eine fundamentale Anerkennung des Zölibats vor, um sie dann tatsächlich durch die Einführung der sogenannten viri probati [moralisch nachgewiesenen verheirateten Männer] zu stürzen .
Auf diese Weise berauben Sie die Kirche des kostbaren Geschenks der Gnade, das der Herr selbst ihr als Beispiel gegeben und anvertraut hat, wie Papst Benedikt XVI. Auf beeindruckende Weise für unsere Zeit bestätigt hat:

„Im Einklang mit der großen kirchlichen Tradition, mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und meinen Vorgängern im Petrusministerium bekräftige ich die Schönheit und die Bedeutung eines im Zölibat gelebten Priesterlebens als ausdrucksvolles Zeichen der totalen und ausschließlichen Hingabe an Christus, an die Kirche und an das Reich Gottes und bekräftigen damit ihren verpflichtenden Charakter für die lateinische Tradition “(Postsynodal Apostolic Exhortation Sacramentum Caritatis , 24).

Die Spaltungsabsichten der Initiatoren zeigen sich auch im Bereich der Frauenordination deutlich. Im Arbeitspapier des Vorbereitungsforums „Frauen in Ämtern und Ämtern in der Kirche“ (Stand 23. Oktober 2019) heißt es:
„Angesichts der Frage der Ordination von Frauen zu Priestern und Bischöfen sind die theologischen Argumente zu lauten darüber nachgedacht, welche in den bereits vorhandenen Dokumenten des Lehramtes dargestellt sind. Hierbei ist [...] sicherlich auch der Verbindlichkeitscharakter dieser Lehrdokumente Rechnung zu tragen “(S. 12).

Damit schlagen Sie vor, dass die Frage der Ordination noch nicht endgültig geklärt ist und sozusagen Gegenstand einer möglichen Verhandlung ist.

Es ist jedoch richtig, dass die Antwort auf diese Frage bereits unwiderruflich gegeben wurde:
„Damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, kraft mein Amt zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32) Ich erkläre, dass die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dass dieses Urteil endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu halten ist. “(Papst Johannes Paul II.) Apostolische Ermahnung Ordinatio sacerdotalis , 4).

Sogar die Zweifel, die Sie absichtlich über die Verbindlichkeit dieser Doktrin geäußert haben, wurden bereits nachdrücklich ausgeräumt:

„Angesichts des klaren Lehrakts des Papstes, der sich ausdrücklich an die gesamte katholische Kirche richtet, müssen alle Gläubigen der darin enthaltenen Lehre zustimmen. In dieser Hinsicht hat die Kongregation für die Glaubenslehre mit päpstlicher Genehmigung eine offizielle Antwort auf die Art dieser Zustimmung vorgelegt. Es ist eine vollkommen endgültige, dh unwiderrufliche Zustimmung zu einer Lehre, die von der Kirche unfehlbar vertreten wird "(CDF, ​​Antwort auf die Lehre im Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis ).

An diesem Fest der Darstellung unseres Herrn, an dem Christus, unser Gott, in den Armen seiner unbefleckten Mutter Maria in den Tempel getragen wird, sagen wir den Initiatoren des Synodenpfades:

Sie sind keine Diener der Wahrheit, sondern Moderatoren der Spaltung!

Ihre Agenda wird nicht vom Licht Christi und seiner Kirche bestimmt, sondern vom Altar des Zeitgeistes!

Ihr Bestreben ist es nicht, sich dem Reich Gottes zu widmen, sondern eine horizontale Menschenkirche aufzubauen!

Umso mehr möchten wir Christus, dem Herrn, treu bleiben, dem ständigen Lehramt der katholischen Kirche dienen und uns der Leitung der seligen Jungfrau und Mutter Gottes, Maria, anvertrauen.

Paderborn, am Fest der Darstellung des Herrn 2020

Priestergemeinschaft Communio veritatis
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...sehood-and-lies

von esther10 09.02.2020 00:40

Über die Bequemlichkeit des priesterlichen Zölibats
Nestor , 9.02.20 um 17.02 Uhr
Priester


Es ist berüchtigt, dass in der Kirche viel über die mögliche Unterdrückung des obligatorischen Zölibats der Priester gesprochen wird , was nicht zwingend ist, da niemand gezwungen wird, sich zu verheirateten, da niemand gezwungen wird, Priester zu sein.

In diesem Sinne möchten wir einige der Gründe erläutern, warum eine solche Maßnahme höchst unpraktisch erscheint .

Von Anfang an sollte beachtet werden, dass sowohl Berufungen als auch die Ehe und das Priestertum die Person voll und ganz in Anspruch nehmen, wenn sie ernst genommen werden . Das macht es, gelinde gesagt, sehr schwierig, dass dieselbe Person beide übernehmen und sie vollständig leben kann.


Aus jeder dieser beiden Berufungen können Sie entnehmen, was das Evangelium sagt: Für Menschen ist es unmöglich, aber nicht für Gott , denn für Gott sind alle Dinge möglich.

Nun, diese beiden Berufungen zu einer Person zusammenzuführen und anzunehmen, dass eine so seltene Begegnung von Gaben an sich mit einer gewissen Regelmäßigkeit stattfinden wird, um ein verheiratetes Priestertum zu begründen, erscheint nicht vernünftig.

Offensichtlich ist zu beanstanden, dass es unter Umständen bereits von der Kirche verheiratete Priester gibt . Wir bezweifeln nicht, dass die Gnade Gottes sie dazu bringen kann, alle ihre Verpflichtungen mit Würde zu erfüllen, aber wir bezweifeln, dass wir durch das Gesagte und das, was wir als nächstes sagen werden, erwarten können, dass dies in der Kirche normal ist.

Und wenn uns gesagt wird, dass wir nur in ganz besonderen Fällen über die Abschaffung der Zölibatspflicht nachdenken , antworten wir, dass es in der Praxis sehr schwierig ist, nicht früher oder später dazu zu führen, dass das priesterliche Zölibat eine rein freiwillige Angelegenheit ist die katholische Kirche .

Wir müssen auch davon ausgehen, dass das Sakrament des Ordens keine besondere Gnade für den Familienstand gewährt . Daraus folgt, dass eine Vorstellung davon, was ein verheiratetes Priestertum ist, ausreichen würde, um den Stand der gegenwärtigen katholischen Ehen zu betrachten .

Nichts berechtigt uns zu der Annahme, dass der Prozentsatz von Ehebrüchen, Scheidungen, Problemen mit Kindern usw. bei verheirateten Priestern erheblich niedriger wäre als der in diesen Ehen angegebene.

Mit der erschwerenden Tatsache, dass jede dieser Situationen für den daraus folgenden Skandal der Gläubigen und der Nicht-Gläubigen sofort öffentlich wird .

Sehen Sie sich zum Beispiel einen Priester an, der sich mit seiner „Ex“ -Frau über den Besitz seiner Kinder oder über Besuchszeiten usw. streitet. Es wäre für die Gläubigen sehr wenig erbaulich und würde reichlich Material für die Angriffe der Feinde der Kirche bieten.

Denken Sie nur an die große Zahl katholischer Ehen, die in einem objektiven Zustand schwerer Sünde leben, weil sie ignorieren, was in der Enzyklika " Humanae Vitae" von Paul VI. Gelehrt wird . Nichts berechtigt uns zu der Annahme, dass dieser Prozentsatz bei Priesterehen anders wäre.

Diese Priester gingen normalerweise zum Altar, um das heilige Messopfer in einem Zustand schwerer Sünde darzubringen . Es ist heute leider nicht so, dass das manchmal nicht passiert, aber hier würde ein neuer Titel hinzugefügt, durch den so etwas passieren würde, was jetzt nicht existiert .

Lassen Sie uns auch unsere Erfahrungen über die familiäre Situation vieler der engagiertesten und leidenschaftlichsten Katholiken bei ihrer Teilnahme an der Sendung der Kirche heranziehen. In diesen schwierigen Zeiten, in denen wir leben, ist es nicht ungewöhnlich, Eltern, Brüder, Ehepartner oder Kinder solcher Katholiken in Situationen zu sehen, die offen gegen den katholischen Glauben oder die katholische Moral verstoßen .

Das bedeutet, dass auch nichts garantiert, sondern eher unwahrscheinlich ist, dass die Frau und die Kinder des verheirateten Priesters in den meisten Fällen Gläubige und Praktizierende sind und danach streben, in allem nach zu leben Natürliche und christliche Moral .

Diese Situationen wären auch leicht öffentlich bekannt .

Die Einrichtung eines verheirateten Priestertums würde meiner Meinung nach einige Ungerechtigkeiten mit sich bringen .

Vor allem die Ungerechtigkeit gegenüber dem Priester selbst , von dem verlangt werden sollte, dass er zwei Berufungen ausübt, die ohne die Gnade Gottes unmöglich zu bewältigen sind und ausreichen, um einen normalen Menschen ein Leben lang zu beschäftigen.

Ebenfalls unfair gegenüber der Frau des Priesters , die, abgesehen von der Hypothese, dass wir nur an einen Beamten irgendeiner Art von kirchlicher Bürokratie denken , ihren Ehemann unweigerlich mit einer "Rivalen" teilen sollte, die selbst fesselnder und fordernder ist als sie. : die Kirche, die Gläubigen, die priesterliche Berufung , der Ruf , alles Jesus Christus in der Verkündigung des Evangeliums nachfolgen zu lassen .

Ungerechtigkeit gegenüber den Bischöfen , die die Verfügbarkeit ihrer Priester durch familiäre Erfordernisse eingeschränkt sehen würden, beispielsweise in Bezug auf neue Pfarr - oder Missionsziele , die Änderungen und Versetzungen erfordern würden, die möglicherweise im Widerspruch zu den Familienprojekten und Erwartungen des Priesters stehen Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder.

Ungerechtigkeit gegenüber den Gläubigen , die unweigerlich einen "Teilzeit" -Priester hätten , dessen Geist und Herz oft in ihren familiären Problemen versunken waren, anstatt sich auf die Probleme und Bedürfnisse ihrer Herde zu konzentrieren.

Ungerechtigkeit auch bei den Priestern, die sich für das Zölibat entschieden , die zunehmend "komisch" wurden und immer mehr unter dem Druck standen, sie auch zu heiraten.

Lassen Sie uns annehmen, dass die Tatsache, dass das Zölibat für den Priester obligatorisch ist, auch innerhalb all der menschlichen Schwäche eine Art Schutzbarriere für den Priester darstellt, angesichts der möglichen Bestrebungen einiger Gläubiger oder einiger Eine andere Frau im Allgemeinen. Wenn diese Barriere beseitigt wäre, wäre jeder Zölibatspriester im Prinzip eher der Pflicht ausgesetzt, noch einmal zu erklären, warum er sich für das Zölibat entscheidet und heiraten kann.

Es sind die natürlichen Konflikte zwischen der Frau des Priesters und den häufigsten und engagiertesten Gemeindemitgliedern zu erwarten, die, wie wir alle wissen, eine wichtige Rolle in den Gemeinden einnehmen.

Es ist außerdem unvermeidlich, dass für den verheirateten Priester das wirtschaftliche Problem im Vordergrund steht , da er eine Familie hat, die er unterstützen kann . In diesem Sinne wäre das priesterliche Versprechen der Armut , das in der Priesterweihe gegeben wird, ziemlich problematisch und man könnte sich fragen, was es noch bedeuten würde.

In jedem Fall wäre es eine neue Ungerechtigkeit, die Frau und die Kinder des Priesters dazu zu zwingen, auf einem wirtschaftlichen Niveau zu leben , das sozusagen deutlich unter dem rein katholischen Niveau liegt .

Und es ist zu befürchten, dass in der Praxis zumindest oft nichts davon passieren würde, sondern genau das Gegenteil , wo eine neue und unerschöpfliche Quelle von Anschuldigungen gegen Priester im Allgemeinen sowohl von den Gläubigen als auch von den Ungläubigen ausgehen würde.

Bei den Gläubigen würde dies durch das Gewissen erschwert, dass dies zum Teil zumindest diejenigen sein müssten , die nicht nur den Priester, der logisch und erklärbar ist, wirtschaftlich unterstützen , sondern auch seine Familie , mit der sehr wahrscheinlich auch Sie würden viele Male in verschiedenen Konflikten auftreten, die aus der gleichen Schwierigkeit hervorgehen, zwei absolut anspruchsvolle Berufe in einer Person zu vereinbaren.

Der Priester selbst wurde oft durch die Notwendigkeit betont, seine Familie finanziell zu versorgen, und die ebenso dringende Notwendigkeit , dasselbe Geld zum Beispiel seiner Pfarrei zuzuweisen . Höchstwahrscheinlich hatten die Gläubigen den Verdacht, dass das für die Pfarrarbeiten angeforderte Geld tatsächlich für die Familie des Priesters bestimmt war .

Tatsächlich würden Pfarrsammlungen in vielen Fällen nicht für den Unterhalt einer Familie ausreichen , zum Beispiel des Bistums, das seine Ausgaben für dieses Konzept erhöhen müsste.

Es sei denn, jemand kam auf die geniale Idee, dass der Priester einen Teil seiner Zeit einem anderen Amt widmet, mit dem er das Notwendige für die Bedürfnisse seiner Familie erledigen kann.

Es kann beantwortet werden, dass offensichtlich die Frau des Priesters auch arbeiten würde . Das eröffnet ein neues Feld von Möglichkeiten, die nicht alle schmeichelhaft sind . Wenn wir die Erfahrungen anderer auf diesen Fall übertragen, die, wie gesagt, nicht wesentlich anders sein müssen, könnten wir die Frau des Priesters in einer Firma oder Organisation arbeiten lassen, deren Grundsätze offen dem christlichen Glauben oder der christlichen Moral zuwiderlaufen .

Oder wir könnten auch haben, dass alle bezahlten Positionen in einer Diözese zum Beispiel "a priori" für die Ehefrauen von Priestern bestimmt waren , jenseits der effektiven Befugnisse, die sie haben könnten.

Darüber hinaus könnte dies höchstwahrscheinlich ein neues berufliches Problem mit sich bringen , da die Priestersöhne den Beruf ihres Vaters für eine gute Einkommensquelle halten und aus diesem Grund auch den Wunsch empfinden, Priester zu sein. .

Und es könnte sogar sein, dass sein Vater dieses „berufliche“ Projekt mit guten Augen sah und es entsprechend seiner Stärke unterstützte , was der Schaffung einer wahren Priesterkaste näher kommen würde, in der die „ Beschäftigung “ des Priesters von den Eltern überging für Kinder

Im Allgemeinen könnte die logische und natürliche Tendenz der Eltern, sich bevorzugt um das Schicksal ihrer Kinder zu sorgen, bei verheirateten Priestern keine sehr negativen Folgen für das Verhältnis zu ihrer Pfarrgemeinde und zur Kirche insgesamt haben. .

Traditionell gab es in der Kirche das Problem des " Vetternwirtschafts ", bei dem sogar viele Päpste ihre Verwandten auf skandalöse Weise in hochkirchliche Positionen brachten, für die sie weder Berufung noch Fähigkeiten hatten. Die Priesterehe konnte dieses Problem in der Kirche nur ausweiten .

In jedem Fall kann diese ganze Frage des wirtschaftlichen Problems der Familie des verheirateten Priesters nur dazu führen, dass die Frage der "Armut" für diese Priester zwangsläufig auf eine zweite oder dritte Ebene übergeht , es sei denn, die Folge ist skandalös. Trennung zwischen dem, was gepredigt wird und dem, was unweigerlich praktiziert werden muss .

Darüber hinaus spricht natürlich jeder, der von verheirateten Priestern spricht, auch von verheirateten Bischöfen , wenn nicht mehr, weil einige dieser Priester zum Bischof geweiht werden, weil sie offensichtlich nicht in diesem Sinne „diskriminieren“ wollen . Und damit wird alles, was wir oben gesagt haben, auf eine höhere Exponentenstärke angehoben .

Und ohne Zweifel hat uns unsere Vorstellungskraft nicht alle ruinösen Eventualitäten nahegelegt , die sich mit aller Wahrscheinlichkeit ergeben würden, wenn wir ein verheiratetes Priestertum hätten.

Wir haben, wie Sie sehen, auch nicht die richtigen theologischen Gründe angegeben , die die Bequemlichkeit des priesterlichen Zölibats unterstützen, es sei denn, wir tun dies indirekt , wenn wir die wahrscheinlichen Auswirkungen eines verheirateten Priestertums betrachten.

Sagen wir einfach, dass das Zölibat im Neuen Testament ohne Zweifel einen sehr hohen Wert hat, der sowohl von unserem Herrn Jesus Christus als auch von seinen Aposteln, dem berüchtigten heiligen Paulus, empfohlen wird , und dass jede Diskussion über das priesterliche Zölibat, die nicht aus dieser Perspektive des Neuen Testaments heraus beginnt, absolut ausgeschlossen ist von Ort.

Bitten wir die Mutter unseres Herrn , für uns einzutreten, damit die Heilige Dreifaltigkeit uns entgegen dem, was unsere Sünden verdienen, in ihrer unendlichen Barmherzigkeit gewährt, dass der obligatorische priesterliche Zölibat in ihrer Kirche nicht beseitigt wird .

Kategorien: Keine Kategorien
Schlagwörter: Zölibat ,, Familie , Kinder , Kirche , Ehe , Priestertum , Priester , verheiratete Priester
http://www.infocatolica.com/blog/praecla...a-del#more39112

von esther10 09.02.2020 00:38

RESTKERK LEITARTIKEL 10/07/2019 PAPST BENEDIKT
Die Inhaftierung von Papst Benedikt - was wirklich in den Jahren 2012-2013 passiert ist



In diesem Artikel werden wir die Analyse und die Annahmen zusammenfassen, die die Freiwilligen und Mitglieder von Veri Catholici in den letzten Tagen über das, was 2012-2013 tatsächlich im Vatikan passiert ist, ausgearbeitet haben. Wir werden dies in einer Zeitleiste tun, damit es einfacher zu verstehen ist.

2005
Als Papst Benedikt am 19. April 2005 während seiner ersten Messe den Vorsitz von Peter übernahm, sprach er das Volk folgendermaßen an: „ Bete für mich, damit ich nicht aus Angst vor den Wölfen fliehe. Lasst uns füreinander beten, dass der Herr uns trägt und dass wir lernen, uns gegenseitig zu tragen. “Und dann beginnt das Pontifikat von Benedikt ... bis wir 2012 kommen ...

2012
Am 10. und 11. Februar erscheint in verschiedenen italienischen und deutschen Zeitungen ein Artikel über einen Mordanschlag auf Papst Benedikt. In einem anonymen Brief, der bei einem italienischen Journalisten aus Il Fatto Quotidiano eingegangen ist , heißt es, dass Benedikt im Laufe des Jahres ermordet wird.



Im März 2012 ernannte Papst Benedikt XVI. Ein Kardinalskomitee, das die Lecks von Vorbehalten und vertraulichen Dokumenten im Fernsehen, in den Zeitungen und auf anderen Kommunikationskanälen (im sogenannten Vatileaks-Skandal ) untersuchen sollte. Die Kommission trat am 24. April 2012 zum ersten Mal zusammen. Vorsitzender war Kardinal Herranz, der von den Kardinälen Joseph Tomko und Salvatore De Goiri begleitet wurde.

Im Herbst desselben Jahres leitet jemand die Ergebnisse der Vatikanischen Kommission für Homosexuelle im Vatikan an das Team Bergoglio (die Mafia von St. Gallen) weiter, das fieberhaft seine Aktivitäten in Rom verstärkt (dokumentiert von Dr. Henri Sire in seinem Buch 'De Dictatorpaus'). Diese Aktivität zielt auf den erzwungenen Rücktritt von Benedikt ab.

Der Putsch ist Anfang November geboren. Die Mafia von St. Gallen fordert den Rücktritt von Papst Benedikt, um zu verhindern, dass die Vatikanische Kommission das Dossier über Homosexuelle im Vatikan vorlegt. Der Inhalt der Datei bezieht alle Mitglieder des Team Bergoglio mit ein. Daher muss alles daran gesetzt werden, um eine Veröffentlichung zu verhindern.

Die Verschwörung betrifft nicht nur das Team Bergoglio, sondern auch alle in der Akte genannten Namen, die von einer in der Kommission tätigen Person an das Team Bergoglio weitergegeben werden.

Die Bestimmungen des Staatsstreichs lauten wie folgt:

Papst Benedikt wird zurücktreten
Papst Benedikt wird den Inhalt der Akte nicht veröffentlichen
Papst Benedikt wird fortwährend bezeugen, dass er freiwillig zurückgetreten ist



Wenn Papst Benedikt sich weigert, droht das Team Bergoglio dem Papst mit Mord und zitiert das Dokument eines italienischen Journalisten vom 11. Februar 2012, wonach der Mord innerhalb eines Jahres stattfinden wird. Es ist daher kein Zufall, dass Benedikt am 11. Februar 2013 seinen Rücktritt verkündet.

Papst Benedikt, der keinen Rat erhielt, weil er niemandem vertraute, beschließt, der katholischen Kirche subtile Zeichen zu hinterlassen, damit jeder intelligente Beobachter erkennen kann, was vor sich geht. Er entgeht der Bedingung für die Beförderung seines persönlichen Sekretärs zum Päpstlichen Haushalt, überzeugt, dass dies ihn beschützen wird, und um deutlich zu machen, dass er nach seinem Rücktritt immer noch der einzig wahre Papst ist.

Am 23. November verlässt Kardinal Harvey, der damalige Präfekt des päpstlichen Haushalts, um Platz für Pater Georg Gänswein, Benedikts Privatsekretär, zu machen. Er wird jetzt der neue Präfekt sein.



Am 17. Dezember erhält der Papst einen Bericht über die "Vatikanischen Lobbies", der von den Kardinälen Herranz, De Giorgo und Tomko vorbereitet wurde. Am selben Tag beschließt Benedikt, zurückzutreten. Diese Entscheidung ist erzwungen und Benedikts Zeichen an Team Bergoglio, dass er die Bestimmungen des Putsches akzeptiert hat.

Die durchgesickerten Dokumente und Informationen aus dem erwähnten Vatileak-Skandal sind im Buch " Ratzinger hatte Angst " des italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi zu lesen . Er erklärte, Papst Benedikt sei von den geheimen Dokumenten, dem Geld und den Skandalen überwältigt.



2013
Am 6. Januar, dem Fest der Offenbarung, wird Pater Gänswein zum Erzbischof von Urbs Salvia geweiht. Er wird der alleinige Inhaber des Amtes des päpstlichen Haushaltspräfekten, der die Würde des Erzbischofs genießt. Ein weiteres päpstliches Zeichen, dass der Rücktritt ungültig und Benedikt seine wahre Würde als Papst behalten würde. Die Wahl des Titelstuhls Urbs Salvia, der ein Zentrum des kaiserlichen Kultes des Augustus, Pontifex Maximus, war, ist ein weiteres Zeichen für die katholische Welt, dass der Rücktritt Benedikts ungültig wäre, da der Präfekt sich um den Pontifex Maximus kümmern wird.

Am 11. Februar lehnt Benedikt seinen "Dienst ab, den er von den Kardinälen erhalten hat" und fordert die Abhaltung eines Konklaven zur Wahl eines neuen Höchsten Hirten. Die wechselnde Wortwahl für den Titel des "Nachfolgers von Peter" für sich selbst und des "Höchsten Hirten" für denjenigen, der ihm nachfolgen würde, ist ein weiteres Zeichen für die katholische Welt des Putsches und des erzwungenen Rücktritts. Aber sein Akt der Resignation, das Ministeriums in der Ablehnung ( ministerium ), aber nicht das Büro ( munus ), macht er seinen Rücktritt kanonische ungültigund er sendet eine GROSSE CANONISCHE NACHRICHT an die Kirche, um sie zu warnen, was vor sich geht (vgl. Canon 332 Abs. 2). Er fügt auch einige Fehler in den lateinischen gesprochenen und geschriebenen Text ein, um zu zeigen, dass er gezwungen wurde und nicht frei handelte.

Nachdem Benedikt seinen Non Solum Propter gelesen hatte, stand Kardinal Sodano, ein großer Verschwörer des Putsches, auf und rief aus: "Das kommt für uns überraschend, wie ein Blitz vom Himmel." nichts darüber zu sagen, was die Tat von Papst Benedikt bedeutet, denn er bemerkt die Ablehnung des Ministeriums, aber nicht des Amtes selbstwie vereinbart. Um nicht zu beweisen, dass er ein Mitglied des Putsches ist, sagt er nicht, dass Benedikt zurücktritt. Er befiehlt Pater Lombardi, mit den Journalisten zu sprechen und jemanden zu finden, der glaubt, wirklich zurückgetreten zu sein (also: auf das Papsttum verzichten). Sie fanden Giovanna Chirri, und Lombardi gab ihr Einverständnis, die falschen Nachrichten zu verbreiten, und nachdem die Journalisten der Welt (vorbereitet vom Team Bergoglio) dies festgestellt hatten, bestätigte der vatikanische Pressedienst die falschen Nachrichten am Nachmittag. - Dies ist die marxistische Taktik, Gerüchte zu verwenden, um die Wahrheit zu unterdrücken.

Benedikt kündigte daraufhin entgegen der Meinung aller Kanoniker kurz darauf an, nach seinem Rücktritt "Papst emeritiert" zu werden. Er gab keine kanonische oder theologische Rechtfertigung für seinen ungewöhnlichen Schritt, der noch ungewöhnlicher war als der sogenannte Rücktritt oder der Rücktritt selbst.

Während seiner letzten Audienz am 27. Februar , sagte er wörtlich hörbar an alle: „Meine Entscheidung , in der aktiven Version der Büroeinrichtung lassen Sie es nicht zurückgezogen werden (als Papst).“ Er sagte , dass in seiner Wahl , dass das Papsttum realisiert Ist "ewig" und das wird auch so bleiben, nachdem er das aktive Amt verlassen hat.

Er verband diese Aussage auf die Ankündigung , dass er das Gewand eines Papstes und die päpstliche Wappen trägt weiterhin, und das wollte er noch von seinem päpstlichen Namen genannt werden, einschließlich der Ehrentitel „Seine Heiligkeit“ .

Benedikt hält seine letzte Rede am 28. Februar und ist alarmiert darüber, dass niemand die Zeichen verstanden hat, die er gegeben hat. Er sagt ausdrücklich, dass er auf den aktiven Dienst verzichtet hat, aber nicht auf das Amt. Anschließend stieg er in den Hubschrauber und flog nach Castel Gandolfo, einer Stadt 30 km südöstlich von Rom, in der sich ein Apostolischer Palast befindet.



Am 13. März wird Bergoglio zum "Papst" erhoben, und während der Einweihungsmesse am 19. März ist Kardinal Tomko, Mitglied der Kommission für homosexuelle Aktivitäten im Vatikan, einer der sechs Kardinäle, die einen öffentlichen Akt des Gehorsams gegenüber dem "Papst" begangen haben. neuer Papst 'im Namen des Kardinalskollegiums. Vielleicht ein Zeichen dafür, dass er es war, der die Informationen aus der Ermittlung im Spätsommer 2012 an Team Bergoglio weitergab.

Am 23. März warnte Bergoglio, dass Benedikts Aufenthalt in Castel Gandolfo zu einer Flucht vor den Bestimmungen des Staatsstreichs führen könnte. Er werde ihn treffen und ihm sagen, er solle (als Gefangener) in den Vatikan zurückkehren. Im Mai kehrt Benedikt in den Vatikan zurück, wo er im ehemaligen Kloster Mater Ecclesiae residiert.

Aufgrund anderer Drohungen und falscher Anschuldigungen (vom sogenannten sexuellen Missbrauch bis hin zum Mord) aus der Außenwelt, in der er eingesperrt werden könnte (weil die Richter wie im Fall Pell den sogenannten Opfern mehr Ohren haben als den unschuldigen Tätern), Benedikt hat keine andere Wahl, als im Vatikan zu bleiben.

2016
Benedikts persönlicher Sekretär, Erzbischof Georg Gänswein, hielt im Mai eine Rede in der Gregoriana, die von den meisten Medien zensiert wurde. Laut der italienischen Journalistin Socci „schlug sie gleichzeitig in der römischen Kurie eine Atombombe“. Gänswein sagte, dass der päpstliche Gottesdienst seit dem 11. Februar 2013 nicht mehr derselbe gewesen sei wie zuvor. Das Papsttum ist im Grunde das Fundament der katholischen Kirche, aber es wurde von Benedikt XVI. Durch seine Ausnahmebestimmung grundlegend und dauerhaft verändert. . „ “ es ist ein Schritt, der noch nie passiert, weil Benedikt XVI nie Peter Ministerium gab, aber das hat „erneuert“, sagte Gänswein.Diese Neuheit ist eine Erweiterung des Papsttums von einer "kollegialen und synodalen Dimension" zu einem Büro, das "fast gemeinsam" praktiziert wird. Obwohl es eigentlich keine zwei Päpste gibt, ist es de facto ein "erweitertes Papsttum" mit einem aktiven und einem kontemplativen Papst ", so Gänsweins Vision.

In seiner Gregoria-Rede und dem Badde-Interview für EWTN machte Gänswein den Eindruck, dass er den unverständlichen Schritt von Benedikt XVI. Letztendlich umgestalten und ihm eine vorgegebene Bedeutung geben wollte, die das Problem tatsächlich verschlimmerte.

Bergoglio nahm all diese Behauptungen zur Kenntnis und unterdrückte bei einem Rückflug aus Armenien am 25. Juni die Vorstellung, dass es so etwas wie ein "gemeinsames Papsttum" geben würde. Bergoglio betonte, dass es nur einen Papst gibt.

"Es gibt nur einen Papst und den anderen ... vielleicht werden sie wie der emeritierte Bischof sein, ich sage nicht viel, aber es können zwei oder drei sein. Sie werden emeritiert sein ... Sie werden emeritiert sein ... "

2019
Seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI. Bleibt ein Gefangener im Vatikan und wartet geduldig, bis jemand in der katholischen Welt diese Chronik liest und erkennt, was das bedeutet.
https://restkerk.net/2019/07/10/de-gevan...e-in-2012-2013/

Quelle: Aus Rom

von esther10 09.02.2020 00:37

NACHRICHTEN
Der Mann, der Pachamama in Tiber warf, feuert zurück, nachdem Professor gesagt hat, er habe den Katholizismus "beschädigt"

Alexander Tschugguel sagte, er bleibe "überzeugt, dass das Wort Christi immer wahr sein wird:" Niemand kommt zum Vater außer durch mich.
"
7. Februar 2020 - 18:08 EST


Alexander Tschugguel in einem Video vom 5. November 2019.

WIEN, Österreich, 7. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Alexander Tschugguel, der junge österreichische Gründer des Sankt-Bonifatius-Instituts, der im vergangenen Oktober die Pachamama-Idole der Amazonas-Synode in den Tiber geworfen hat, ist zurückgeschossen, nachdem ihn ein Professor für dogmatische Theologie beschuldigt hatte hinter dem Zweiten Vatikanischen Konzil zurückfallen.

„Ich bin überzeugt, dass das Wort Christi immer wahr sein wird: Niemand kommt zum Vater außer durch mich“, sagte Tschugguel.

Im Herbst 2019 warf Tschugguel eine Reihe der umstrittenen Pachamama-Statuen in den Tiber in Rom, nachdem sie tagelang in einer Kirche eine herausragende Rolle gespielt hatten. Ähnliche Statuen wurden auch bei einer religiösen Zeremonie in den Vatikanischen Gärten verwendet.



'Pachamama'-Statue auf der Brücke über den Tiber vor dem Einwurf, Rom, 21. Oktober 2019.

Jan-Heiner Tück, Professor für dogmatische Theologie an der Universität Wien, hatte nach der Veranstaltung Acies Ordinata im Januar in München von einer „eingeschränkten Sicht des Katholizismus“ gesprochen. An der Veranstaltung nahm unter anderem Alexander Tschugguel teil und Erzbischof Carlo Maria Viganò in einem betenden Protest gegen den Synodenweg der katholischen Kirche in Deutschland.

Tück sagte gegenüber der österreichischen katholischen Nachrichtenagentur Kathpress : "Die Weite des Katholizismus wird eingeengt, sogar beschädigt, wenn er in der Art von Makkabäern verteidigt wird und Aussagen der Schrift als Handlungsanweisungen in der Art des Biblizismus missverstanden werden."

Kathpress zufolge argumentierte der Theologieprofessor, dass Aktivisten wie Tschugguel durch ihre Intoleranz und Verachtung des Anderen die Wahrheit, der sie dienen wollen, schädigen. Auf diese Weise, erklärte Tück, fallen sie hinter das Zweite Vatikanische Konzil zurück.

Nach Tücks Auffassung überwand der Rat, der von 1962 bis 1965 stattfand, "einen Exklusivismus, der in der katholischen Kirche die einzig wahre Religion sieht und alle anderen religiösen Überzeugungen als falsch zurückweist."

Im Gespräch mit der katholischen Nachrichtenwebsite kath.net sagte Tschugguel: „Es ist kein Geheimnis, dass viele Menschen heute glauben, dass man ohne die Kirche, insbesondere ohne Taufe, auch in den Himmel kommen kann. Ich bin überzeugt, dass das Wort Christi immer wahr sein wird: "Niemand kommt zum Vater außer durch mich."

Während Tück ein Problem mit einer "Theologie der Inkulturation" sieht, die sich selbst leugnet und die andere lobt, behauptet er, das Zweite Vatikanische Konzil habe eine wertschätzende Haltung gegenüber anderen Kulturen und Traditionen.

Beispiele für "das Wahre, das Gute und das Heilige" finden sich auch "in nichtchristlichen Religionen und Kulturen", sagte Tück. Er erklärte nicht weiter, wie sich dies auf die Pachamama-Statuen in einer katholischen Kirche sowie auf verschiedene religiöse Zeremonien im Vatikan bezieht, an denen Papst Franziskus teilnahm.

Tück warf Tschugguel vor, „nicht gesehen zu haben, dass er genau die Tradition fortsetzt, die die Missionsgeschichte der Kirche bis heute belastet hat. Die Verachtung heidnischer Kulturen im Namen der christlichen Wahrheit hat wiederholt ikonoklastische Praktiken ausgelöst. “

Der Professor für dogmatische Theologie hat in seinem Gespräch mit Kathpress nicht geklärt, inwiefern Tschugguel die Pachamama-Statuen aus einer Kirche entfernt.

Tschugguel sagte, dass wir als Katholiken „berufen sind, allen Völkern das Evangelium zu verkünden und sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen.“

„Heidnische Götzen anzubeten, entspricht nicht dieser Mission und widerspricht dem Ersten Gebot. Die Vorkonziliarkirche und die Nachkonziliarkirche auf diese Weise gegeneinander auszuspielen, ist meiner Meinung nach betrügerisch “, sagte er.

Tschugguel sagte kürzlich in einem Interview mit John-Henry Westen von LifeSiteNews: „Für mich war es wirklich schlimm, weil ich in diesen Statuen und in diesen Idolen […] einen Verstoß gegen das Erste Gebot gesehen habe.“ Er fügte hinzu, dass er einfach motiviert sei aus dem Wunsch heraus, „heidnische Dinge aus einer katholischen Kirche herauszubringen“.

Im Interview gab er auch jungen Katholiken den Rat, die traditionelle katholische Kirche zu besuchen, tonnenweise Rosenkränze zu beten und den Glauben zu studieren, um ihn in der Öffentlichkeit zu verteidigen. Er empfahl ihnen auch, zu ihren Familien, Freunden und nahe gelegenen Pro-Life-Gruppen zu gehen und ihre Stimmen zu Gehör zu bringen. Tschugguel entschuldigte sich, wenn etwas „nicht katholisch ist, sprechen Sie! […] Wir sind Teil des Kampfes zwischen dem Reich Gottes und der Herrschaft des Teufels.
https://www.lifesitenews.com/news/man-wh...ged-catholicism

von esther10 09.02.2020 00:36

03. Februar 2020 - 15:05 Uhr
Deutsche Synode. Woelki: Es ist ein protestantisches Parlament
( Marco Tosatti, Stilum Curiae - 1. Februar 2020 ) Kardinal von Köln



Rainer Maria Woelki äußerte in einem Interview mit Domradio alle seine Bedenken hinsichtlich der Synode der deutschen Kirche, die in Frankfurt eröffnet wurde und zwei dauern sollte Jahren. Eine ganze Reihe von Themen ansprechen - Sexualmoral, Zölibat der Priester, die Rolle der Frauen -, die mehr als eine Kommentatorin dazu gebracht haben, vom Prodrom der Spaltung gegenüber Rom und der katholischen Lehre zu sprechen. Und der Kardinal in seinem Interview - von dem wir einige Passagen in unserer Übersetzung in Form von Paraphrasen anbieten. Wer mit Deutsch vertraut ist, findet den Text hier.

https://www.domradio.de/themen/reformen/...odalversammlung

Der Artikel beginnt mit der Überschrift: "Alle meine Befürchtungen haben sich erfüllt."

Woelki sagte, er habe deutlich gemacht, dass er zutiefst besorgt darüber ist, dass es sich tatsächlich um ein protestantisches Kirchenparlament handelt, und dass dies aus der Art und Weise hervorgeht, wie diese Veranstaltung vorbereitet und durchgeführt wurde. "Aber es ist wirklich passiert." In vielen Reden werden die wesentlichen Voraussetzungen ekklesiologischer Natur in Bezug auf das ignoriert, was die Kirche tut. Und das war schon klar, als wir vom kirchlichen Dienst sprachen, als alle Bischöfe und Laien zusammenkamen und die Idee zum Ausdruck brachten, dass alle gleich waren. Und das hat eigentlich nichts mit dem zu tun, was die katholische Kirche ist und bedeutet.

https://www.marcotosatti.com/2020/02/01/...to-protestante/

Der Interviewer fragt ihn, ob dieses Gefühl dadurch bestätigt wird, dass die Anordnung der Beiträge einem alphabetischen Kriterium folgt. Der Kardinal antwortet, dass dies "lediglich klarstellt, dass die hierarchische Konstitution der Kirche, wie sie im Zweiten Vatikanischen Konzil erneut dokumentiert und auch in" Lumen gentium "ausgedrückt wird, in Frage gestellt wird. Das organische Zusammenleben von geweihten und nicht geweihten Personen und die Vielfalt der dort zum Ausdruck gebrachten Aufgaben wird durch die Anordnung der Orte und durch viele andere kleine Zeichen effektiv hinterfragt und relativiert. Ich finde es extrem besorgniserregend.

Woelki erinnert sich: „Wenn wir unsere Reden, Texte und Dokumente schreiben, müssen wir immer auf das hören, was der Herr uns sagen möchte, und nicht nur auf das, woran wir glauben. Der Herr spricht durch das Wort der Schrift, aber er spricht auch durch den Glauben und die Lehre der Kirche. " „Und jetzt, nicht zweitausend Jahre später, bauen wir die Kirche wieder auf oder erfinden sie neu, sondern haben eine lange Tradition. Der Glaube, wie er in Konzilen und auch aus apostolischen Gründen etabliert ist, kann jetzt nicht mehr zerstört oder neu erfunden werden. Es gibt Anforderungen. Dies ist auch Teil eines spirituellen Prozesses, der wahrgenommen, tief reflektiert und nicht wie ein alter Kaffee weggeworfen wird, weil ich ihn vielleicht nicht verstanden habe. Es ist zuerst zu versuchen zu verstehen, was der Glaube und die Lehre der Kirche ist,
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...to-protestante/

von esther10 09.02.2020 00:32

ANGELUS VON SONNTAG, 9. FEBRUAR
Papst Franziskus: Die Kirche ist aufgerufen, die Gegenwart Christi in der Geschichte zu verlängern



Der Papst kommentiert das Evangelium des Tages und erklärt die symbolische Sprache, die Jesus Christus verwendet, um denjenigen, die ihm folgen wollen, einige Kriterien zu geben, um seine Gegenwart zu leben und ihm in der Welt Zeugnis zu geben.

09.02.20 16:39 Uhr

( VATIKAN-NACHRICHTEN ) «Angesichts von Gewalt, Ungerechtigkeit und Unterdrückung kann sich der Christ nicht in die Sicherheit seines eigenen Platzes einschließen oder verstecken; Die Kirche kann sich auch nicht einschließen, sie kann ihre Mission der Evangelisierung und des Dienstes nicht aufgeben ». Der Papst zur Zeit des Sonntags, Angelus, kommentiert das Evangelium des Tages und erklärt die symbolische Sprache, die Jesus Christus verwendet , um denjenigen, die ihm folgen wollen, einige Kriterien zu geben, um seine Gegenwart zu leben und Zeugnis für ihn in der Welt abzulegen .

Seien wir demütig und konstruktiv

Die Bilder, auf denen der Papst stehen bleibt, sind die des Salzes und die des Lichts : Du bist das Salz der Erde, sagt Jesus, du bist das Licht der Welt (vgl. V. 13.14). Der Heilige Vater sagt zum ersten: Salz.

Salz ist das Element, das Geschmack verleiht und das Lebensmittel vor Verderbnis bewahrt und bewahrt. Deshalb ist der Jünger aufgerufen, die Gefahren und ätzenden Keime, die das Leben der Menschen verschmutzen, von der Gesellschaft fernzuhalten.

Es ist, sagt Francisco, "der moralischen Erniedrigung zu widerstehen, zu sündigen und die Werte von Ehrlichkeit und Brüderlichkeit zu bezeugen, ohne den weltlichen Versuchungen von Arribismus, Macht und Reichtum nachzugeben."

Es ist "Salz", erklärt er, "der Jünger, der trotz der täglichen Misserfolge - die wir alle haben - aus dem Staub seiner eigenen Fehler aufsteigt und jeden Tag mit Mut und Geduld beginnt, um den Dialog und die Begegnung mit anderen zu suchen. ».

Und es ist «Salz» , «der Jünger, der keinen Konsens und keine Zustimmung sucht, sondern eine demütige und konstruktive Präsenz anstrebt, in Treue zu den Lehren von Jesus, der auf die Welt gekommen ist, um nicht gedient zu werden, sondern um zu dienen» .

«Und wir brauchen diese Einstellung sehr!»

Lass das Licht Christi mit guten Werken leuchten

Das zweite Bild, das Jesus seinen Jüngern vorschlägt und auf dem sich der Papst vertieft, ist das des Lichts :

Das Licht zerstreut die Dunkelheit und lässt uns sehen. Jesus ist das Licht, das die Dunkelheit zerstreut hat, aber sie bleiben immer noch in der Welt und in einzelnen Menschen.

Es ist die Aufgabe des Christen - sagt der Heilige Vater -, sie zu zerstreuen, indem er das Licht Christi erstrahlt und sein Evangelium verkündet. Und in diesem Fall "ist es eine Strahlung, die sich auch aus unseren Worten ergeben kann, die aber vor allem aus unseren" guten Werken "entstehen muss.

Der Schüler hilft, Vorurteile und Verleumdungen zu beseitigen

Der Heilige Vater weist darauf hin, dass "ein Jünger und eine christliche Gemeinschaft das Licht der Welt sind, wenn sie andere zu Gott führen und jedem helfen, seine Güte und Barmherzigkeit zu erfahren". Denn « der Jünger Jesu ist leicht , wenn er weiß, wie er seinen Glauben außerhalb der engen Räume leben kann, wenn er hilft, Vorurteile zu beseitigen, Verleumdungen zu beseitigen und das Licht der Wahrheit in Situationen einzulassen, die von Heuchelei und Lüge geprägt sind ».

"Mache Licht", bemerkt der Papst, ein Licht, das "nicht mir gehört", sondern "dem Jesu": weil " wir Werkzeuge sind, damit das Licht Jesu alle erreicht ".

Die Kirche rief dazu auf, Christus in der Geschichte zu verlängern

Und selbst wenn es "Konflikt- und Sündenbedingungen" auf der Welt gibt, erinnert sich Franziskus daran, dass Jesus " uns einlädt, keine Angst zu haben ", in ihm zu leben.

Angesichts von Gewalt, Ungerechtigkeit und Unterdrückung kann sich der Christ nicht in der Sicherheit seines eigenen Platzes verstecken. Die Kirche kann sich auch nicht einschließen, sie kann ihre Mission der Evangelisierung und des Dienstes nicht aufgeben.

Jesus bittet den Vater beim Letzten Abendmahl, die Jünger nicht aus der Welt zu nehmen, sie dort in der Welt zu lassen, sondern sie vor dem Geist der Welt zu beschützen.

Die Kirche, betont der Heilige Vater, «wird von den Kleinen und den Armen großzügig und zärtlich verschwendet: Dies ist nicht der Geist der Welt, es ist ihr Licht und Salz! »

Die Kirche, fügt er hinzu, "hört den Schrei der Letzten und der Ausgeschlossenen, weil sie sich bewusst ist, eine Pilgergemeinschaft zu sein, die berufen ist, die rettende Gegenwart Jesu Christi in der Geschichte zu verlängern."

«Möge die Heilige Jungfrau - bete am Ende ihrer Meditation - uns helfen, inmitten des Volkes Salz und Licht zu sein und allen mit Leben und Wort die Frohe Botschaft von Gottes Liebe zu bringen».

Hören Sie auf die Worte des Papstes zur Zeit des Angelus

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36911

Gespeichert in: Papst Franziskus ; Angelus

von esther10 09.02.2020 00:27


7. FEBRUAR 2020

Was wird das Post-Amazonas-Synodendokument des Papstes über das Zölibat der Priester sagen?
In dem Papstdokument, das am kommenden Mittwoch veröffentlicht wird, sind verschiedene Ergebnisse möglich.
Edward Pentin
Eine Mischung aus Vorfreude und Besorgnis umgibt die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus über die Pan-Amazonas-Synode, die der Vatikan heute ankündigte und die am Mittwoch auf einer Pressekonferenz des Vatikans veröffentlicht wird.

Der Grund dafür ist, dass der Papst durch das Dokument mit dem Titel Querida Amazonia (Geliebte Amazone) eine historische Änderung der obligatorischen Zölibatsregel für Priester im lateinischen Ritus vornehmen könnte.

Die Mehrheit der Synodenväter stimmte für eine Ausnahmeregelung, um die Ordination von verheirateten ständigen Diakonen als Priester auf der Synode im vergangenen Oktober zuzulassen, angeblich um den Mangel an Zugang zu den Sakramenten in abgelegenen Regionen des Amazonas zu beheben.

Kritiker warnen jedoch davor , die Disziplin des priesterlichen Zölibats abzuschaffen oder zumindest zu schwächen, wenn sie vorgetragen würde, da die Kirche in Ländern, die unter einer Berufskrise leiden - wie Deutschland, dessen Bischöfe sich für eine solche Veränderung einsetzen - könnte das gleiche Prinzip aufrufen.

In den letzten Wochen haben Gerüchte darüber gewirbelt, dass das Dokument wahrscheinlich genau den Vorschlag der Synodenväter vom Oktober enthält, andere, dass es keinen Hinweis auf viri probati (die Priesterweihe von verheirateten Männern "von nachgewiesener Tugend") enthält. und noch andere, die behaupten, den Text gesehen zu haben, aber sagen, dass er nur einen vorübergehenden und belanglosen Bezug hat.

Laut einem Kommunikationsbeamten des Vatikans wurde das Dokument am 27. Dezember an den Papst übergeben und hat seitdem abgesehen von Stiländerungen an den Übersetzungen keine inhaltlichen Änderungen mehr erfahren. Der endgültige Text wurde am 2. Februar fertiggestellt.

Welche Szenarien könnten sich angesichts der inhaltlichen Möglichkeiten ergeben?

Das erste könnte sein, dass die post-synodale apostolische Ermahnung tatsächlich keinen Hinweis auf viri probati enthält und das Dokument daher keine Gefahr für die obligatorische Zölibatsregel darstellt. Dies ist möglich, da Franziskus anscheinend ambivalent zu diesem Thema ist, obwohl niemand genau weiß, was er über die Angelegenheit denkt. Es dürfen auch keine Maßnahmen ergriffen werden, weil die betroffenen Gläubigen, die die Universalkirche zur Aufrechterhaltung der Disziplin des priesterlichen Zölibats verpflichten wollen, andauernde Kritik üben. Neu im Chor ist das Buch zur Verteidigung des priesterlichen Zölibats von Benedikt XVI. Und Kardinal Robert Sarah.

Papst Franziskus konnte sich auch nicht auf das Thema beziehen, um es nur einem Nachfolger zu überlassen. Die Möglichkeit, dass diese Angelegenheit jetzt in Ruhe gelassen wird, wird im Allgemeinen als unwahrscheinlich angesehen, da sie die Frage aufwirft: Warum sollte die Büchse einer Pandora geöffnet werden, um die Regel über den synodalen Prozess in Frage zu stellen? wird es ändern?

Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass das Dokument die Disziplin der Kirche nachdrücklich bekräftigt und so anscheinend der Orthodoxie festhält, aber eine Ausnahme für den Vorschlag der Amazonas-Synode zulässt. Dies würde mit dem übereinstimmen, was Kardinal Walter Kasper im Juni letzten Jahres sagte : Wenn die Synodenväter für eine solche Maßnahme für den Amazonas stimmen würden, würde Franziskus dies "im Prinzip wahrscheinlich akzeptieren". Aber es würde als eine große Niederlage für Verteidiger des priesterlichen Zölibats angesehen werden die der Ansicht sind, dass die Gründe für die Zulassung einer solchen Ausnahme für Amazon sofort an anderer Stelle verwendet würden, selbst wenn dies im Dokument nicht zulässig wäre. (Es gibt zahlreiche postkonziliare Beispiele für Ausnahmen, die zur Regel werden, wie die Verwendung der Umgangssprache, die Kommunion in der Hand, die gefeierte Messe gegen das Volk und die breiter Einsatz von außerordentlichen Ministern . ) Für solche Kritiker wäre es daher gleichbedeutend mit der Aufhebung der Regel, auch wenn in der Mahnung viel Priesterzölibat gewürdigt und bekräftigt wird.

Ein drittes Szenario ist, dass das Dokument keinen Verweis auf viri probati enthält und die Zölibatsregel intakt geblieben zu sein scheint. In Wirklichkeit würde die Angelegenheit jedoch nicht vollständig zurückgestellt, sondern entweder in die neue Verfassung der Römischen Kurie und in die Konferenzen der Bischöfe übertragen. Dies ist möglich, da der im vergangenen Jahr vorgelegte Verfassungsentwurf den Bischofskonferenzen mehr Autorität verlieh, was den Plänen von Papst Franziskus entspricht, die in seiner ersten apostolischen Ermahnung Evangelii Gaudium dargelegt wurden .Anstatt in der Ermahnung selbst über die Angelegenheit zu entscheiden, würde Franziskus in der Tat die Verantwortung übertragen, verheirateten Priestern Bischöfe zuzulassen, die entsprechend ihrer jeweiligen örtlichen Situation damit umgehen könnten.

Ein möglicher Grund, so oder so, könnte darin liegen, dass die Änderung der Priester-Zölibatsregel in Wirklichkeit eine kostspielige Belastung für die Diözesanfinanzen darstellen würde, da die Diözesen zusätzliche materielle Fürsorge für die Familien der Priester benötigen und Franziskus die Verantwortung übernehmen könnte regionale Bischöfe zu entscheiden, ob sie es sich leisten können.

Eine vierte Hypothese ist, dass der Papst sagt, die Ermahnung müsse im Lichte des endgültigen Dokuments gelesen werden, was ihm erlaube, sich nicht auf die Frage der viri probati zu beziehen und so zumindest die Anschuldigung zu vermeiden, dass er selbst die Abschaffung des Priesters verursacht habe Zölibat. Die Änderung würde jedoch auf der Grundlage der apostolischen Verfassung von Papst Franziskus im Jahr 2018 auf der Grundlage der Bischofssynode Episcopalis Communio (Bischofskommunion) in Kraft treten das gewöhnliche Lehramt des Nachfolgers von Peter. “Es könnte in seiner apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia in etwa der Fußnote 351 entsprechenDies ermöglichte es einigen wiederverheirateten katholischen Geschiedenen, das Abendmahl zu empfangen, obwohl der Haupttext, in diesem Fall die Ermahnung selbst, anders gelesen werden konnte.

Eine fünfte Möglichkeit besteht darin, dass nicht auf viri probati Bezug genommen wird und eine Änderung der priesterlichen Zölibatsregel aufgeschoben wird. Es würde dann entweder in einer "Studienkommission" in dieser Angelegenheit oder im Lichte der nächsten Bischofssynode, die sich wahrscheinlich mit der Synodalität befassen wird, behandelt. Diese Synode könnte durchaus einen neuen institutionellen und kanonischen Rahmen schaffen, der möglicherweise eine „permanente Synode“ analog zu einer permanenten Revolution nach den Vorstellungen des verstorbenen Kardinals Carlo Martini beinhaltet. Dies könnte dann in zwei mögliche Richtungen gehen, entweder als Synodalexperiment auf lokaler Ebene, ähnlich dem derzeitigen Synodenweg in Deutschland, für den es derzeit keine kanonische Struktur gibt und eine Vatikan-Synode eine dafür vorsehen würde. Oder es könnte eine „permanente Synode“ auf universeller Ebene eingerichtet werden, die eine Art „synodales Parlament“ schafft, in dem die Bischöfe immer mehr Ausnahmen zulassen könnten, um verheiratete Priester zuzulassen. Jede dieser Optionen bietet die Möglichkeit, die Zölibatsregel auf alternative Weise zu ändern.


https://www.ncregister.com/blog/edward-p...iestly-celibacy
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/2020/...ch-wundern.html

von esther10 09.02.2020 00:25

Die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus hebt das kirchliche Zölibat auf
31. Januar 2020 - 18:27 Uhr



(Roberto de Mattei) Die Nachricht, die wir erwarten, lag in der Luft, aber die Bestätigung kommt vertraulich von einigen Bischöfen, die einen Teil (nicht alle) der nachsynodalen apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus auf der Amazonas-Synode erhalten haben. Dieser Teil gibt im Wesentlichen den im Schlussdokument der Synode gebilligten Absatz 111 wieder.

« Viele kirchliche Gemeinschaften im Amazonasgebiet haben enorme Schwierigkeiten beim Zugang zur Eucharistie. Es vergehen Monate oder Jahre, bis ein Priester in eine Gemeinde zurückkehren kann, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung darzubringen oder die Krankensalbung für die Kranken der Gemeinde zu feiern.

Wir schätzen das Zölibat als Geschenk Gottes, sofern dieses Geschenk es dem zum Priestertum geweihten Missionsjünger ermöglicht, sich ganz dem Dienst am Heiligen Volk Gottes zu widmen, was die pastorale Nächstenliebe anregt, und wir beten, dass es viele Berufungen gibt, die das Zölibatspriestertum leben . Wir wissen, dass diese Disziplin "von der Natur des Priestertums her nicht erforderlich ist" (PO 16), obwohl es aus vielen Gründen ein günstiges Verhältnis dazu gibt. In seiner Enzyklika über das Zölibat der Priester hielt der hl. Paul VI. Dieses Gesetz aufrecht und legte die theologischen, spirituellen und pastoralen Beweggründe offen, die es motivieren. 1992 bestätigte die nachsynodale Ermahnung des hl. Johannes Paul II. Zur Priesterausbildung diese Tradition in der lateinischen Kirche (PDV 29). Lumen Gentium 26 legt die zuständige Behörde Kriterien und Bestimmungen für die Ernennung geeigneter und anerkannter Männer der Gemeinde zu Priestern fest, die ein dauerhaft fruchtbares Diakonat führen und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um das Leben der christlichen Gemeinde durch Predigen zu unterstützen des Wortes und der Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonasgebiets ".

Der Durchgang ist also offen. Es gibt keinen Grund zu verbieten, was in einigen Gebieten des Amazonas in anderen Regionen der Welt erlaubt sein wird. Die deutschen Bischöfe und nicht nur sie sind bereit, verheirateten Männern, die von den zuständigen Behörden als geeignet erachtet werden, den Zugang zum Priestertum zu ermöglichen. Was liquidiert wird, ist nicht nur eine sich verändernde "kirchliche Disziplin", sondern ein Gesetz der Kirche, das auf einem Gebot göttlich-apostolischen Ursprungs beruht.

Vor fünfzig Jahren las Kardinal Leo-Joseph Suenens auf dem Symposium der europäischen Bischöfe im Juli 1969 in Chur auf seiner Abschlusskonferenz einen Appell von Hans Küng, das Zölibat der Priester zu unterdrücken. Diese Bitte stimmte mit der Rolle überein, die die progressive Theologie in der Sexualität einräumte: ein Instinkt, den der Mensch nicht durch Askese unterdrücken, sondern "befreien" sollte, indem er im Sex eine Form der "Verwirklichung" der menschlichen Person fand. Seitdem hat sich diese Forderung erweitert und geht mit dem Säkularisierungs- und Selbstzerstörungsprozess der Kirche einher.

In Wirklichkeit waren die Übertretungen des Zölibats und der Simonie die großen Plagen, die den mystischen Leib Christi in Krisenzeiten immer heimgesucht haben. Und der Ruf nach Kontinenz und nach evangelikaler Armut war das Banner der großen reformierenden Heiligen. In den kommenden Februar-Tagen wird der Anti-Reformer nicht wie so oft ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen sein, sondern der Nachfolger des heiligen Petrus

Der kirchliche Zölibat ist eine Ehre der Kirche, und was er demütigt, ist der Wille Christi, den die Apostel in unserer Zeit überliefern. Wie kann man sich vorstellen, dass Katholiken angesichts dieses Skandals schweigen können? (Roberto de Mattei)

https://www.corrispondenzaromana.it/leso...-ecclesiastico/

von esther10 09.02.2020 00:23

Die politische Sprache der Kirche – ein Symptom ihres Niedergangs
DIE KIRCHE IST MIT DEM GLAUBENSVERLUST EINES TEILS IHRES PERSONALS ZU EINER POLITISCHEN ORGANISATION MUTIERT
6. Februar 2020



Politische Reden: Bischof Bode, im Hintergrund Kardinal Marx, die Spitzen der Deutschen Bischofskonferenz.
.
Von Prof. Eberhard Gross.

Die Sprache der Bischöfe ist eine politische Sprache geworden. Die Sprache der Politiker zielt auf ihre Anhänger und potentiellen Wähler, auf Verbündete und politische Gegner. Es geht ihnen in der Regel nicht um die Wahrheit oder um Gerechtigkeit, sondern um ihre politischen Ziele, wie um die Interessen ihrer Klientel und des eigenen Interesses, letztlich um den Machterhalt, um ihre Vorhaben zu realisieren. Dazu bedienen sich die Politiker, nicht alle, aber doch nicht wenige des gängigen Arsenals der manipulativen Rede, um die Meinungsführerschaft zu gewinnen: des Framings, der Verfälschung von Fakten, der Lüge, der Unterdrückung oder Selektion von Fakten, der Diffamierung und Bedrohung des politischen Gegners, von halben Wahrheiten, von denen es heißt, dass sie schlimmer sind als ganze Lügen. Diese Sichtweise erscheint sehr pessimistisch und würde sie ausnahmslos zutreffen und würden nicht die noch halbwegs intakten Institutionen – halbwegs, weil die etablierten Parteien sich den Staat schon in großen Teilen zur Beute gemacht haben und die Politik mit dem Argument ihrer Priorität gegenüber den Gesetzen sich über manche dieser einfach hinwegsetzt – die Akteure, sprich die Parteien zähmen, wäre ein einigermaßen funktionierendes und die Interessen der verschiedenen Gruppen ausgleichendes politisches Handeln nicht vorstellbar.

https://infovaticana.com/

Der Kirche sollte es eigentlich nicht um die Politik, sondern um das Seelenheil der ihr Anvertrauten gehen. Das bedeutet nicht, dass sie sich nicht in die Politik einmischen darf. Sie muss es, wenn diejenigen der Zehn Gebote, die das Zusammenleben „gebieten“, verteidigt werden müssen. Sie kann in einer pluralistischen Gesellschaft naturgemäß immer wieder nur ihre Stimme erheben. Sie sollte es aber auch tun und nicht schweigen oder gar ihre eigene Botschaft verraten, auch bei existentieller Bedrohung nicht. Darf die Kirche die Sprache der Politik adaptieren? Überreden statt Überzeugen und Partei ergreifen zugunsten von politischen Haltungen und Entscheidungen, über die man trefflich streiten kann, und damit auch im Sinne der Parteilichkeit nicht nur die von der Politik vorgesprochenen Sprachregelungen einer durchaus umstrittenen Politik übernehmen, sondern auch die Kritiker dieser Politik diffamieren? Sie darf es nicht. Handelte die Kirche so, verstieße sie gegen ihr moralisches Gesetz, das nach ihrer Überzeugung gottgegeben ist. Viele ihrer Repräsentanten handeln aber so.

Diesen Befund kann man besonders gut an den Hochfesten Weihnachten und Ostern besichtigen, wenn den Predigten der höchsten Kirchenführer ein gewisser Nachrichtenwert zukommt. Mit wenigen Ausnahmen gilt dies auch für die Weihnachtsansprachen der übrigen Bischöfe, wie ein Blick auf die Website katholisch.de zeigt.

In den Weihnachtspredigten geht es um Nationalismus, Umweltbewusstsein, Friday for Future, die Kinder auf Lesbos, die Ausbeutung der Natur, Kampf gegen Klimawandel, die Zukunft des Planeten, Häme und Hass im Netz, Fremdenhass und Antisemitismus. Der Aachener Bischof kommentiert politische Ereignisse ganz konkret und behauptet: „Präsidenten und Regierungschefs lügen und kommen mit immer dreisteren Behauptungen durch und werden deshalb gewählt – eben, weil sie draufhauen.“ Konkret äußert sich auch der Fuldaer Bischof. Häme und Hass könnten zu schrecklichen Taten wie dem Mord an Lübcke (dem Regierungspräsidenten in Kassel) führen. Beide „Kommentatoren“ machen sich die Argumente und Sprachregelung der Berliner Politik zu eigen und bringen ganz im Stil dieser Politik den Paradigmenwechsel der Politik des Weißen Hauses und die Kritiker der Migration mit Fakenews bzw. mit Mord in Verbindung. Nicht in jeder bischöflichen Weihnachtspredigt ist die politische Propaganda so offenkundig wie in diesen beiden. Doch alle Weihnachtspredigten sind politische Reden. Ihre politischen Botschaften verändern die Weihnachtsbotschaft, das Weihnachtsfest, ja sie bemächtigen sich dieses wie auch die Wirtschaft Weihnachten für ihre eigenen Zwecke gebraucht. Sollte der eine oder andere Bischof die Weihnachtsbotschaft ein heilsgeschichtliches Ereignis genannt haben, so ist es offenbar katholisch.de bei fast allen zitierten Bischöfen nicht der Erwähnung wert. Entkleidet man die Predigten des sparsamen, ja marginalen religiösen Rahmens, sind sie nichts weiter als Appelle wie sie seit Jahren von den Staatsmedien und der weitgehend uniformen Presse verbreitet werden und das Programm der offiziellen Berliner oder Brüsseler EU-Politik bewerben.

Dabei können sich die Bischöfe nicht nur bei den politisch gleichgesinnten Politikern in Berlin und Brüssel einreihen, sondern sich auch als Transporteure einer bestimmten politischen Agenda auf Papst Franziskus berufen, der den UN-Migrationspakt uneingeschränkt unterstützt und damit eine grenzenlose Migration fordert und fördert und für die Vertiefung der europäischen Integration mit Auflösung der Nationalstaaten eintritt.

Die Kirche wirft derzeit in immer schnellerem Takt, vorgegeben aus Rom, aber schon vorgelebt und praktiziert in etlichen Provinzen der Weltkirche, Essentials des Glaubens wie einen Ballast über Bord. Der Papst selbst vertritt häretische Positionen wie den Synkretismus (Pachamama), die Relativierung der katholischen Religion als eine von vielen Religionen, „die wahre Lehren“ haben (Erklärung von Abu Dhabi, Februar 2019). Die Destruktion des Glaubens wird weiter eifrig betrieben. Viele deutschsprachige Bischöfe scheinen regelrecht in einen Wettbewerb eingetreten zu sein, wer von ihnen sich am weitesten vorwagt, die traditionelle Lehre in Frage zu stellen. Wie in der Politik lassen sie Versuchsballons aufsteigen, um zu testen, wie das Kirchenvolk reagiert. So können sich viele Bischöfe die Abkehr vom Zölibat und die Frauenordination und das gemeinsame Abendmahl „vorstellen“. Damit wären sie ihrem Ziel, das Weihepriestertum abzuschaffen, einen großen Schritt nähergekommen.

Eine Kirche, die weitgehend politisch spricht und deren Anliegen politischer Natur sind und die sich der von der Politik soufflierten Sprachregelungen bedient, ist nur mehr eine politische Organisation. In eine solche politische Organisation passt nicht mehr das geistig spirituelle Gerüst der Sakramente. Da in ihnen nur noch Symbole gesehen werden, traut man ihnen auch nicht mehr eine das Seelenheil fördernde Wirkung zu. Spendung und Empfang der Sakramente werden so banalisiert und die Sakramente damit gleichsam entsakralisiert. In einer Kirche, die auch der Gesellschaftspolitik der politischen Klasse nicht nur nicht widerspricht, sondern zuweilen noch stützt, wie die Genderideologie [1], die Frühsexualisierung der Kinder und letztendlich die Zerstörung der Familie, ist das Lehramt ein Störfaktor, das zwar offiziell noch in Kraft ist, aber mit theologischen Kunstgriffen dem Zeitgeist widersprechende Glaubensaussagen für unzeitgemäß und wissenschaftlich nicht haltbar erklärt werden wie die Sündhaftigkeit der homosexuellen Praxis. So wird auch die gleichgeschlechtliche Partnerschaft, eine bloße Imitation des Ehestandes, als segnungswürdig und gottgewollt propagiert. Diese Kirche ist damit vollständig im Protestantismus angekommen, in dem auf der einen Seite das Prinzip des anything goes gilt und dem andererseits eine große Staatsnähe schon immer eigen war.

Wenn die politische Klasse – hierunter verstehe ich die etablierten Parteien mit ihrem Apparaten, auch mit den von ihnen beherrschten Medien und Parteienstiftungen – mit christlichen Überzeugungen nicht nur wenig anzufangen weiß, sondern sie auch offen und verdeckt bekämpft [2], so braucht sie die beiden „Großkirchen“ doch als Mitspieler auf dem politischen Spielfeld [3]. Denn die Millionen von Kirchenmitgliedern sind noch ein Reservoir, auf das alle etablierten Parteien, ausgenommen die Partei Die Linke und der linke Flügel der SPD, hoffen zugreifen zu können. Die beiden „Großkirchen“ wollen zwar in der Öffentlichkeit immer noch im religiösen Kontext als das wahrgenommen werden, wofür die Kirchen eigentlich einmal gestanden haben. Dieses gelingt ihnen als eine Institution, die Partei ergreift, indem sie ganz offen Politik macht, immer weniger. So kann man auch innerhalb der Kirche die Frage, ob die derzeitige Politik Berlins und der EU die Interessen Deutschlands noch im Blick hat, ohne soziale Ächtung nicht mehr stellen. [4] Die politische Kirche instrumentalisiert so das Christentum für die Zwecke der Berliner und der EU-Politik und für ihre Zwecke. Es gibt folglich einen kirchlich-politischen Komplex. Dieser zeigt immer wieder sein Gesicht auf den Kirchentagen, die die Politiker gerne als Forum benutzen, zuweilen auch in ökumenischen Gottesdiensten [5] aus politischen Anlässen oder Großkatastrophen [6], und ist institutionalisiert in den Gremien des politischen Katholizismus und Protestantismus wie dem ZdK [7] und der EKD [8]. Dabei liest sich besonders die Mitgliederliste des ZdK wie das Who is Who der Politik. Dass sich die Kirchen dem Staat gegenüber, der nicht nur für sie die Steuer eintreibt, sondern sie auf manch anderen Gebieten alimentiert, als regimetreu verhalten, überrascht nicht. Zum kirchlich-politischen Komplex gehören auch die diakonischen Großkonzerne Caritas und Diakonie, die Mitspieler in der gewinnträchtigen Asylindustrie sind.

Die routinierten und professionellen Aktionen des kirchlich-politischen Komplexes und sein Erscheinungsbild und die finanzielle Potenz (noch) der Kirchen stehen allerdings im krassen Widerspruch zu dem offenkundigen Niedergang beider Kirchen wie die Zahlen über die Kirchenaustritte zeigen und angesichts der Tatsache, dass die nachwachsenden Generationen mit der Kirche gar nichts zu tun haben möchten. Der Zustand der Kirchen gleicht dem der Kathedralen und Dome, die in ihrer alten Pracht noch Zeugnisse des christlichen Glaubens sind, aber vielfach zu Museen geworden sind, die eher von Touristen als von Gläubigen besucht werden.

Wie die Politiker die Ursachen einer Wahlniederlage in dem Vertrauensschwund des Wahlvolkes sehen, so begründen auch die Bischöfe diesen Niedergang der Kirche. Nach dem Osnabrücker Bischof geht der Glaubensverlust mit einer Vertrauenskrise einher. Wie die Politiker verschleiert auch er die eigentlichen Ursachen durch eine unpräzise Formulierung. Es soll insinuiert werden, dass die Vertrauenskrise die Ursache der Glaubensverlustes und die Vertrauenskrise eine Folge des Fehlverhaltens der Kirche [9] sei. Nicht der Glaubensverlust ist Folge der Vertrauenskrise, die es zweifellos gibt, sondern der Glaubensverlust ist die Voraussetzung der Vertrauenskrise. Dabei wird die eigentliche Verantwortung für den Glaubensverlust verschwiegen. Die Ursache des Glaubensverlustes lässt sich jedoch kurz so beschreiben: Aus der Kirche heraus wurde mit dem Vaticanum II unter dem Banner des Aggiornamento der Glauben unterminiert.

Die Kirche ist mit dem Glaubensverlust eines großen Teils ihres Personals und eines nicht geringen Teils der Noch-Kirchgänger zu einer politischen Organisation mutiert, die sich der Sprache der Politiker bedient, und deren Repräsentanten sich wie Politiker verhalten, und die auch von der Politik als eine solche wahrgenommen und behandelt wird. Als politische Organisation kann es ihr nicht um das Seelenheil der ihr Anvertrauten gehen, sondern darum, deren zeitgeistige Bedürfnisse zu befriedigen, die ihr Anvertrauten dort abzuholen, wo sie sind, aber nicht zu versuchen, sie zum Glauben hinzuführen, sondern sie dort zu lassen, wo sie sind und ihnen die Gewissheit zu geben, dass man dank der „Allerlösung“ nicht für alles im Leben bezahlen muss. Ein solches Verhalten der Anbiederung ist zutiefst politisch und ist ein Symptom ihres Niedergangs. Ob ein solches Verhalten auch gegenüber der politischen Klasse die Kirche vor dem Niedergang schützt, darf bezweifelt werden. Sobald die kirchlichen Mitspieler nicht mehr gebraucht werden, werden sie von der Politik fallen gelassen. Lässt man die religiöse Dimension der Kirche außer Acht, ihre Unbesiegbarkeit, so ist die Beobachtung von Jean Paul Sartre zutreffend:

„Ein politisches System, das dem Untergang geweiht ist, tut instinktiv vieles, was diesen Untergang beschleunigt.“

Bild: Youtube (Screenshot)

[1] Der Begriff Gender bezeichnet das Geschlecht als soziales Konstrukt. Die Genderideologie zielt auf die Zerstörung der Geschlechteridentität mit dem Argument, dass das soziale Konstrukt Geschlecht vielfältige Ausprägungen habe und die binären Geschlechterrollen diese gewählte und gewollte Vielfältigkeit unterdrücke. Gender Mainstreaming ist die politische Strategie von UN, EU und der westlichen Staaten, die absolute Gleichstellung der Geschlechter unabhängig von ihren biologischen Unterschieden zu erreichen. Zu dieser Strategie gehört auch die Frühsexualisierung und die Propagierung der Homosexualität.

[2] Erinnert sei hier an die Abtreibungsgesetzgebung unter der Kohl-Regierung 1992 und die Verabschiedung des Gesetzes zur gleichgeschlechtlichen Ehe und Freigabe der Adoption bei gleichgeschlechtlichen Paaren 2017.

[3] Die Bezeichnung „Großkirchen“ ist ein politischer Begriff, der auch von der katholischen Kirche benutzt wird.

[4] Nach einer aktuellen Umfrage halten 75% der Bürger die Meinungsfreiheit für eingeschränkt.

[5] So zum 1.9.2019: Gedenkgottesdienst im Berliner Dom zum Gedenken an den Kriegsbeginn vor 80 Jahren.

[6] Unglück bei der Duisburger Love-Parade 2010, Unglück der Germanwing 2015

[7] Mitglieder sind u.a. Peter Frey (Chefredakteur des ZDF, SPD-nahe), Malu Dreyer (Ministerpräsidentin von Rheinland Pfalz, SPD), Monika Grütters (Staatsministerin, CDU), Maria Böhmer (Staatsministerin a. D., CDU), Bettina Jarasch (Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin, Grüne), Andrea Nahles (ehem. Parteivorsitzende der SPD), Annegret Kramp-Karrenbauer (Parteivorsitzende der CDU), Gerhard Müller (Minister, CSU)

[8] Als Mitglieder der 12. EKD-Synode werden u.a. Irmgard Schwätzer (FDP), Kathrin Göring-Eckhardt (MdB, Grüne) und Hermann Gröhe (MdB, CDU) aufgeführt.

[9] Katholisch.de: Weihnachtspredigten der deutschen Bischöfe 2019. Bischof Franz-Josef Bode: „Vielen Menschen sei die Rede von Gott unglaubwürdig geworden. Zu oft habe man ihn als Begründung für alles Mögliche herangezogen, um der eigenen Meinung und der eigenen Macht Gewicht zu geben und sie unhinterfragbar zu machen.“

https://katholisches.info/2020/02/06/die...es-niedergangs/

von esther10 09.02.2020 00:12

Die Schönheit der Liturgie
Außersynodale Gedanken zur Evangelisierung


Adoremus in aeternum: Anbetung des Allerheiligsten Altarsakraments bei den Blackfriars in Oxford.

Von Thorsten Paprotny
08 February, 2020 / 9:13 AM
Dass der Heilige Geist ein weltlicher Unruhestifter ist, darf mit Recht bezweifelt werden. Aber die medial befeuerte Sensationslust treibt in diesen Tagen Blüten eigener Art, so als würden wir die "Nachkonzilszeit 2.0" erleben. Noch vernehmen wir nicht, dass vom "Geist des Synodalen Weges" gesprochen wird. Die Unterscheidung der Geister wird bald sehr nötig sein. Wer die Gegenwart Gottes in Kirchenparlamenten sucht und neue Einigkeit beschwört oder Zwietracht erblickt, möge sich an die gegenwärtig fast vollständig übersehene Herzmitte der Kirche und so auch der Evangelisierung erinnern, die sehr viel leiser ist als alle grellen Debatten dieser Tage. Es ist die Feier der heiligen Eucharistie.

Papst Benedikt XVI. wurde nicht müde, von der Schönheit des Glaubens im Zusammenhang mit der Liturgie der Kirche zu sprechen. Zu den kostbarsten Dokumenten seines Pontifikats gehört "Sacramentum caritatis", das Nachsynodale Apostolische Schreiben zur Bischofssynode vom 22. Februar 2007. Benedikt spricht vom "liturgischen Wert der Schönheit": "Die Liturgie hat nämlich, wie übrigens auch die christliche Offenbarung, eine innere Verbindung zur Schönheit: Sie ist veritatis splendor. In der Liturgie leuchtet das Pascha-Mysterium auf, durch das Christus selbst uns zu sich hinzieht und uns zur Gemeinschaft ruft. In Jesus betrachten wir – wie der hl. Bonaventura zu sagen pflegte – die Schönheit und den Glanz des Ursprungs." Er nimmt damit ein Wort des hl. Johannes Paul II. auf, die Überschrift von dessen Enzyklika zur Morallehre der Kirche. Diese Akzentuierung mag überraschen, aber vielleicht nur dann, wenn wir die Schönheit der Liturgie in der Dimension eines Ästhetizismus wahrnehmen. Schönheit weist den geistlichen Weg in die Tiefe des Mysteriums, also in die Vertiefung des Glaubens und in die kontemplative Wirklichkeit der Anbetung des Herrn im Allerheiligsten Sakrament des Altares. Benedikt spricht von der leuchtenden Schönheit der Liturgie. Darum legt er so großen Wert auf die "Ars celebrandi". Die Schönheit begegnet uns in der heiligen Messe: "Dieses Merkmal, auf das wir uns berufen, ist nicht nur bloßer Ästhetizismus, sondern eine Art und Weise, wie die Wahrheit der Liebe Gottes in Christus uns erreicht, uns fasziniert, uns begeistert und so bewirkt, daß wir aus uns herausgehen und zu unserer wahren Berufung hingezogen werden: zur Liebe. … Diese Schönheit ist jedoch nicht eine bloße Harmonie der Formen; »der Schönste von allen Menschen« (Ps 45 [44],3) ist geheimnisvollerweise auch derjenige, der »keine schöne und edle Gestalt« hatte, »so daß wir ihn anschauen mochten« (Jes 53,2). Jesus Christus zeigt uns, wie die Wahrheit der Liebe auch das dunkle Geheimnis des Todes in das strahlende Licht der Auferstehung zu verklären vermag. Hier überragt der Glanz der Herrlichkeit Gottes jede innerweltliche Schönheit. Die wahre Schönheit ist die Liebe Gottes, die sich uns endgültig im Pascha-Mysterium offenbart hat. Die Schönheit der Liturgie ist Teil dieses Geheimnisses; sie ist höchster Ausdruck der Herrlichkeit Gottes und stellt in gewissem Sinne ein Sich-Herunterbeugen des Himmels auf die Erde dar."

Wenn wir Benedikts Worte lesen, mögen wir uns selbst an manche höchst eigen wirkende Liturgien erinnern, aber zugleich den Glanz von innen her vergegenwärtigen, wenn wir ehrfürchtig und dankbar nicht einer Darbietung des Selbstgemachten hilflos ausgeliefert waren, sondern einfach teilhaben durften an einer würdig gefeierten heiligen Messe, in der Christus und niemand anderes im Zentrum stand. Benedikt XVI. erinnert daran, auch Worte der Synodenväter aufgreifend, dass der "treue Gehorsam" gegenüber den liturgischen Normen unverzichtbar sei. Umgeben vom Erbe der Nachkonzilszeit und des Eigensinns wissen wir nur zu gut, warum der Papst dies – wie sein Vorgänger – immer wieder betont hat: "Die Schönheit ist demnach nicht ein dekorativer Faktor der liturgischen Handlung; sie ist vielmehr ein für sie konstitutives Element, insofern sie eine Eigenschaft Gottes selbst und seiner Offenbarung ist. All das muß uns bewußt machen, mit welcher Sorgfalt darauf zu achten ist, daß die liturgische Handlung ihrem Wesen gemäß erstrahlt. … Achtung und Folgsamkeit gegenüber der Eigenstruktur des Ritus drücken die Anerkennung des Geschenk-Charakters der Eucharistie aus und offenbaren zugleich den Willen des Priesters, in Demut und Dankbarkeit die unbeschreibliche Gabe anzunehmen." Mit behutsamer Deutlichkeit erinnert Benedikt zudem daran, dass die Homilie nicht als wörterreiche Unterbrechung oder wie eine Beigabe wirken, sondern in das Geschehen der Feier eingebunden sein soll. In gleicher Weise darf man erwägen, dass die Predigt eine höchst anspruchsvolle Aufgabe darstellt, diese schriftgerecht und liturgiegemäß auszugestalten, damit auch die Schönheit der würdig gefeierten Liturgie nicht beeinträchtigt wird. In diesem Sinn darf vielleicht auch bedacht werden: Nicht die Predigt ist der vorzügliche Ort der Evangelisierung, sondern die Schönheit der Feier der Liturgie, zu der die Predigt gehört, ist Evangelisierung. Deutlich wird dies in der Sendung des Christen. Jeder wird in den Alltag seines Lebens gesandt, um die Wahrheit des Glaubens zu bezeugen: "Die erste und fundamentale Aufgabe, die uns aus den heiligen Geheimnissen, die wir feiern, erwächst, ist die, mit unserem Leben Zeugnis abzulegen. Das Staunen über das Geschenk, das Gott uns in Christus gemacht hat, überträgt unserem Leben eine neue Dynamik, indem es uns verpflichtet, Zeugen seiner Liebe zu sein. Wir werden Zeugen, wenn durch unser Handeln, unsere Worte, unser Sosein ein Anderer erscheint und sich mitteilt. Man kann sagen, daß das Zeugnis das Mittel ist, durch das die Wahrheit der Liebe Gottes den Menschen in der Geschichte erreicht und ihn einlädt, frei diese radikale Neuheit anzunehmen. … Die Unterstreichung der inneren Beziehung zwischen Eucharistie und Sendung läßt uns auch den letzten Inhalt unserer Verkündigung entdecken. Je lebendiger im Herzen des christlichen Volkes die Liebe zur Eucharistie ist, desto deutlicher wird ihm der Auftrag der Mission: Christus zu bringen. Nicht nur eine Idee oder eine an ihm orientierte Ethik, sondern das Geschenk seiner Person selbst. Wer dem Mitmenschen nicht die Wahrheit der Liebe vermittelt, hat noch nicht genug gegeben. So erinnert uns die Eucharistie als Sakrament unseres Heiles unweigerlich an die Einzigkeit Christi und an die von ihm vollbrachte Rettung zum Preis seines Blutes. Darum ergibt sich aus dem geglaubten und gefeierten eucharistischen Mysterium der Anspruch, fortwährend alle zum missionarischen Einsatz zu erziehen, dessen Zentrum die Verkündigung Jesu als des einzigen Retters ist."

Im selben Jahr veröffentlichte Papst Benedikt XVI. das Motu proprio "Summorum pontificum" und erinnerte auch hier an die Evangelisierung durch die Liturgie der Kirche: "Es steht fraglos fest, daß die lateinische Liturgie der Kirche mit ihren verschiedenen Formen in allen Jahrhunderten der christlichen Zeit sehr viele Heilige im geistlichen Leben angespornt und so viele Völker in der Tugend der Gottesverehrung gestärkt und deren Frömmigkeit befruchtet hat." Heute – in den Zeiten des Relativismus und mancher Konfusion im kirchlichen Leben – können wir uns durch die Teilhabe an der Feier der Liturgie in ihrer Schönheit von innen her in, mit und durch Christus erneuern und bestärken lassen. Als Zeugen des Herrn werden wir in unseren Alltag gesandt. Die Schönheit der Liturgie schenkt uns die eine Hoffnung, die über alle kirchlichen Diskurse, mehr noch über die Grenzen und Horizonte dieser Welt hinausreicht. Die heilige Messe ist die Stätte der Begegnung mit dem lebendigen, sakramental gegenwärtigen Gott, mit dem schönsten Herrn Jesus, der uns als Boten in die Welt von heute sendet.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...r-liturgie-0803


+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...le-haltung-5473



von esther10 09.02.2020 00:08

20 Gründe, um an der traditionellen lateinischen Messe 2020 teilzunehmen



20 Gründe, um an der traditionellen lateinischen Messe 2020 teilzunehmen

"Die Tugend der Religion gibt Gott das, was wir ihm schulden, und wir schulden ihm, was Gott uns in unserer Tradition zu tun gegeben hat" - Dr. Peter Kwasniewski.
+++++
Es wurden viele Bücher, Podcasts, YouTube-Videos, Predigten und Vorträge zu diesem Thema veröffentlicht. Als sich der Kalender für 2020 änderte, habe ich mich entschlossen, eine knappe und ehrliche Liste mit zwanzig Gründen für die traditionelle lateinische Messe im neuen Jahr zu verfassen. Während die Pfarreien mit der Trienter Messe wachsen, während die anderen schrumpfen und die Gläubigen sich immer noch der Tradition zuwenden, hoffen wir, dass sich diese Liste als sehr hilfreich für Sie herausstellt! Genauso wie es unendlich viele Gründe gibt, an einer traditionellen lateinischen Messe teilzunehmen, kann es unendlich viele Informationsquellen geben, die alle diese Gründe enthalten.

Bitte beachten Sie, dass der Zweck dieses Artikels nicht darin besteht, sich auf die negativen Aspekte des Novus Ordo Missae zu konzentrieren, sondern auf die Schönheit der lateinischen Messe. Trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass ich zwischen meiner Bekehrung und dem gegenwärtigen Moment über zehn Jahre lang an der neuen Messe teilgenommen habe. Wenn ich also Änderungen vornehme, sind einige meiner Erkenntnisse natürliche Vergleiche zwischen diesen beiden Messen - nicht weil ich stark zu kritisieren versuche Eine Art zu diffamieren, aber weil es meine persönliche Erfahrung ist.

Nehmen Sie mit mir an der traditionellen lateinischen Messe vor Ende 2020 teil? Beginnen Sie, indem Sie an einem Sonntag im Monat daran teilnehmen, um zu lernen und die ersten Schritte zu machen. Steigen Sie dann auf zwei Sonntage auf, und im November oder Dezember werden Sie jeden Sonntag spazieren gehen! Hier sind ein paar Gründe, darüber nachzudenken.

1) Die verwendete Sprache ist Latein

Die westliche Kirche oder der lateinische Ritus - der wichtigste Ritus in der katholischen Kirche - verwendet seit dem 4. Jahrhundert Latein in Liturgien, Exorzismen und kirchlichen Dokumenten. Dies ist seine Muttersprache und die universelle Sprache der Kirche. Es erlaubt der Liturgie, die Grenzen und Sprachen der Völker der Welt nicht einzuschränken, sondern wirklich katholisch zu sein, was letztendlich "universell" bedeutet.

Einige sagen: Latein ist eine tote Sprache, warum würden Sie sie in Ihrer Liturgie verwenden? Nun, wie Timothy Gordon, Autor und Ersteller von Podcasts, mehrfach sagte, verwenden wir es immer noch aus diesem Grunddass sie eine tote Sprache ist! Latein ist unveränderlich, es entstehen keine neuen Wörter oder Bedeutungen und es ist präzise und klar. Vor kurzem, im Jahr 2010, mussten viele Teile der Messe in englischer Sprache erneut übersetzt werden (denken Sie darüber nach, wie "und auch mit Ihnen" "und mit Ihrem Geist" wurde) - und im Jahr 2019 begann Papst Franziskus, den Sprachwandel zu diskutieren "Vater unser" und "Ehre sei Gott in der Höhe". Wörter ändern mit der Zeit den Sinn, was Probleme in der Theologie verursachen kann, aber es gibt keine solche Aktualisierung und Änderung im Fall von toter Sprache, Latein. "Et cum spiritu tuo" bedeutet dasselbe wie vor fünfhundert Jahren und erfordert keine Aktualisierung. Wenn die Liturgie auf Latein gehalten wird, ist sie vor den Folgen einer Änderung geschützt.

Wir haben auch Mysterium, Schönheit und ein transzendentes, altersbezogenes Gefühl, das mit lateinischen Gebeten verbunden ist. Wenn man die Liturgie nur in der alten Sprache vergleicht, die nicht in alltäglichen Gesprächen verwendet wird, mit der, in der der Priester die Umgangssprache der Landessprache vollständig verwendet, wird klar, dass man ernster, ernster und alter ist. Der Gebrauch des Lateinischen ist wie ein Schleier, der eine Liturgie des Geheimnisses und der Schönheit hinzufügt, genauso wie wir die Stiftshütte, die Köpfe der Frauen in der Kirche und die Braut an ihrem Hochzeitstag mit einem Schleier bedecken. Dieser "Schleier", den das Latein bietet, ist nur ein weiterer Weg, um zu sehen, dass während der Messe etwas Geheimnisvolles, etwas anderes, etwas Mächtiges und etwas Heiliges vor sich geht.

Schließlich gibt es das Argument, dass Latein tatsächlich mächtiger oder effektiver ist. Dies wird durch die Tatsache belegt, dass Exorzismen nicht oder zumindest nicht in gleichem Maße funktionieren, wenn sie in einer anderen Sprache als Latein verfasst sind. Tatsächlich wurde erst 2014 die Genehmigung erteilt, den Exorzismusritus in englischer Sprache abzulehnen. Es gibt Macht in der alten Sprache, und Dämonen mögen es nicht. Vielleicht ist einer der theologischen Gründe dafür - wie der Autor und Theologe Dr. Taylor Marshall in mehreren seiner Podcasts sagte -, dass Latein eine der drei Sprachen ist, die in der Inschrift auf dem Kreuz Christi verwendet werden. es wurde mit Seinem Blut gewaschen 1 .

2) Die Messe wird ad orientem gefeiert, während der Priester der Stiftshütte gegenübersteht

Ad orientem bedeutet auf lateinisch "nach Osten". Es hat seinen Ursprung in der alten Sitte, alle Kirchen mit dem Altar nach Osten in Richtung Jerusalem zu bauen. Neben dem alten Brauch, dessen Geschichte den Rahmen dieses Artikels sprengt, bietet die praktische Anwendung der Feier der Messe ad orientem viele Vorteile.

Der Kritiker würde sagen, dass das Zurückweisen des Priesters zu Menschen bedeutet, dass die Teilnehmer der Messe den Priester nicht hören können. Die kurze Antwort auf diesen Vorbehalt ist einfach: Der Priester spricht nicht zu Ihnen, er spricht zu Gott. Und wo ist Gott? Im Himmel - ja, aber Er ist auch physisch direkt vor dem Priester in der Stiftshütte. Der Priester bringt dem himmlischen Vater das ewige Opfer Jesu Christi, des wahren Gottes und des wahren Menschen - warum sollte er sich vom Vater abwenden, wenn er dies tut?

Ad-orientierte Optiken sind auch entzückend und schön. Der Fokus liegt auf Gott selbst. In den meisten Kirchen, die vor den 1960er Jahren erbaut wurden, lenkte die Architektur die Aufmerksamkeit der Gläubigen auf das Himmlische: ein Tabernakel vor und in der Mitte über dem Hochaltar; auf dem Altar ein Kruzifix; der Altar selbst, dann der Priester und das Volk. Alles ist gerichtet auf Gott - es ist eine Art von körperlicher und architektonischen Hierarchie, eine lineare Bewegung nach oben von der Rückseite zur Vorderseite der Kirche, die Stufen des Tempels und der Altars, der die theologische Hierarchie von Gott und seiner Schöpfung widerspiegelt.

3) Dies ist die heilige Messe

St. Teresa von Lisieux, Heilige. Teresa von Avila, Heilige. Pius X., Heiliger Franziskus von Assisi, Heiliger. Filip Neri, Heiliger Thomas von Aquin ... - wählen Sie einen Heiligen, und die Wahrscheinlichkeit, dass die Messe, an der er teilnahm und dank derer er heiligende Gefälligkeiten erhielt, die lateinische Messe oder eine ihrer frühen Entsprechungen war, die fast identisch aussieht, weil die lateinische Messe vollständig erhalten blieb, liegt bei fast hundert Prozent intakt seit über fünfhundert Jahren und im Wesentlichen intakt seit über eintausendfünfhundert 2 .

Wenn diese Messe das Zentrum des spirituellen Lebens all dieser großen Heiligen war, fast aller Heiligen in der Geschichte unserer Kirche, warum sollte sie nicht auch unsere spirituelle Grundlage sein?

4) Eine tiefe biblische Vorbereitung auf die Eucharistie

Als ich mich bekehrt habe, habe ich mich oft gefragt: "Welche Gebete kann ich vor der Kommunion sprechen, die mich darauf vorbereiten, die wirkliche Gegenwart unseres Herrn in meiner Seele und meinem Körper anzunehmen?" Ich würde sagen, dass dies eine gute und zum Nachdenken anregende Frage ist. Das heißt, bis wir erkennen, dass die gesamte Messe, die zur Weihe führt, die Antwort auf diese Frage ist! Diese Gebete, diese Lesungen, diese Gesten und das Wirken der Liturgie bereiten uns auf die Eucharistie vor, und die Heilige Mutter, die die Kirche ist, hat sie in ihrer ganzen Weisheit in ihrer Weisheit intakt gehalten. Bibelstellen während der Messe sollten nicht anders sein; Passagen sollten für die Messe ausgewählt werden, wobei die Vorbereitung des Opfers zu berücksichtigen ist.

Ein interessanter Aspekt der alten Messe ist, dass Bibellesen nicht so aufgebaut sind, wie Sie es gewohnt sind. Es war für mich während der ersten Messen, an denen ich teilnahm, seltsam und es schien, als würde weniger Wert auf die Bibel gelegt. Erst als ich den Artikel von Dr. Peter Kwasniewski las, wurde mir klar, dass es nicht um die Anzahl oder Vielfalt der Bibelstellen geht, die für die Liturgie von Bedeutung sind, sondern um ihren Platz und Zweck bei der Vorbereitung auf das Opfer.

Dr. Kwasniewski erklärt:

Beim Lesen der Bibel folgt der alte Ritus zwei bewundernswerten Prinzipien: Erstens, dass die Passagen nicht für sich selbst gewählt werden (um so viel wie möglich von der Bibel zu "konvertieren"), sondern um die Bedeutung der Zeremonie zu erklären. was ist der Service; zweitens, dass der Schwerpunkt nicht auf einer bloßen Erhöhung des Bibelwissens oder des didaktischen Unterrichts liegt, sondern auf „Missverständnissen“. Mit anderen Worten, Lesen während der Messe ist keine verherrlichte Sonntagsschule, sondern eine ständige Einführung in die Geheimnisse des Glaubens. Ihre begrenzte Anzahl, Kürze, liturgische Relevanz und Wiederholung jedes Jahr machen sie zu mächtigen Faktoren für die spirituelle Ausbildung und Vorbereitung auf das eucharistische Opfer.

5) Jeder erhält das Abendmahl auf den Knien und auf der Zunge

6) Es gibt keine Prediger der Heiligen Kommunion

Angesichts der jüngsten Forschung, die besagt, dass ein Drittel der Katholiken glaubt, dass Brot und Wein während der Messe zu Leib, Blut, Seele und Gottheit Jesu Christi werden, wäre es gut zu überlegen, warum. Lassen Sie uns diese Situation vorstellen.

Fünf ältere Damen geben bei einer Messe das Abendmahl. Schlange von Menschen, die stehen und die Hostie in ihren nicht geweihten Händen annehmen, und jede Person in der Kirche, möglicherweise von der ordentlichen Person dazu angewiesen, steht von der Bank auf und steht in der Schlange der Hostie.

Bei der zweiten Messe berührt nur der Priester die Hostie, und alle knien nieder, um sie an den Geländern zu empfangen, die sie vom Heiligtum trennen, wo Gott ist. Auf diese Weise nehmen sie sie auf die Zunge und berühren den Wirt nicht mit anderen Körperteilen. Bei dieser Messe bleiben einige, wenn nicht sogar viele Gläubige auf den Kirchenbänken, wenn sie den Zustand ihrer Seele berücksichtigen und nicht wollen, dass der Herr Jesus unwürdig empfangen wird.


Bei welcher dieser Messen gibt es Menschen, die wirklich glauben, dass die Hostie etwas Heiliges ist, etwas anderes als gewöhnliches Brot?

Es gibt ein altes Sprichwort: "Wenn du betest, glaubst du" ( lex orandi, lex credendi - was wörtlich übersetzt "das Recht bedeutet, nach dem Gesetz des Glaubens zu beten"). Die zugrunde liegende Idee ist, dass unsere Handlungen, Gedanken und Dispositionen im Gebet direkt das beeinflussen, woran wir glauben. Wenn jemand ein T-Shirt und eine Jeans für die Messe trägt, Susan vom Gemeinderat Brot zur Hand nimmt und es die ganze Zeit macht, ohne darüber nachzudenken, ist es wahrscheinlich, dass es in ihm einen größeren Glauben weckt, dass er sich in der Gegenwart des Königs des Universums befindet und Ihn wirklich annehmen ?

Ich verspreche nicht, dass jeder bei der Tridentinischen Messe in Ihrer Stadt einen Smoking tragen wird, sondern die Ernsthaftigkeit und Feierlichkeit der Messe. zieht in der Regel Menschen an, die sie ernst nehmen. Kniet nieder, um die heilige Kommunion zu empfangen vom Priester trägt er in besonders wichtiger Weise zu diesem Ernst bei.

7) Es gibt eine klare geschlechtsspezifische Unterscheidung

Wenn Sie zur lateinischen Messe kommen, werden Sie im Presbyterium keine Frauen sehen. Sie werden auch feststellen, dass fast jede Frau einen verdeckten Kopf hat, die Rolle eines Mannes in der Handlung des Priesters erkennbar ist, der das Opfer bringt und keine "Altarmädchen" hat. Wir könnten an jedem dieser Punkte der Reihe nach anhalten, aber der Kürze halber habe ich vorgeschlagen, einige davon in Fußnoten zu lesen, und ich werde mich hier nur auf "Altarmädchen" konzentrieren 3

Warum ist ein Ministrant? In ihrem Podcast über die Teilnahme an der Tridentinischen Messe weisen Dr. Taylor Marshall und Eric Sammons darauf hin, dass ein Priester, der sechs oder mehr Jahre unterrichtet hat, um die Messe feiern zu können, kompetenter ist als ein zehnjähriger Junge, der Wasser gießt oder Objekte bewegen. Das Ziel des Ministers ist es nicht nur, dem Priester bei mittelmäßigen Aufgaben zu helfen, die er allein und ganz ehrlich erledigen könnte - er würde es wahrscheinlich lieber alleine tun.

Die Ministranten sind da, um Berufungen anzuregen und junge Männer näher an das heranzuführen, was der Priester tut, um sie für sich zu interessieren. In der Realität war es früher so, dass nur Männer mit niedrigerem Orden am Altar dienen konnten. Altar ist völlig nutzlos in Bezug auf der Liturgie, sondern wegen des großen Einflusses erlaubt , dass dies auf einem jungen Mann haben kann ihm ein Interesse an einer einzigartigen Art und Weise der Liturgie durch den Aufruf 4 .

Frauen können keine Priester sein. Wenn es darum geht, Berufungen zum Priestertum zu erwecken, warum sollten Frauen dann am Dienst am Altar teilnehmen dürfen? Es sollte allen bei der Messe klar sein, dass es sich um eine männliche Rolle handelt, und da Männer das Leben nicht wie Frauen in ihrem Körper tragen können, können Frauen dieses Opfer nicht wie Männer bringen.

Wie Dr. Taylor Marshall feststellt, ist der theologische Grund dafür eigentlich recht einfach: Der Priester, der sich wie Christus ( in Person Christi ) verhält, sagt die Worte der Weihe: "Hier ist mein Körper ." "Mein" bezieht sich auf den Leib Christi. Wir wissen aus der Wissenschaft, den grundlegenden Überlegungen, der ganzen Geschichte und dem Wort Gottes (Gen 5,2), dass es nur zwei Arten von Körpern gibt: männliche und weibliche. Der Leib Christi ist für Männer, Frauen und kann daher nicht verkünden: „Das ist mein Leib,“ acting in persona Christi 5 .

8) Großer Respekt für Gottes heiligen Namen

Es gibt eine uralte Sitte, die während der meisten lateinischen Messen noch immer besteht: Man neigt den Kopf vor dem heiligen Namen Jesu oder ruft die Heilige Dreifaltigkeit an. Tatsächlich wird der Priester bei Erwähnung des Heiligen Namens seine Mütze abnehmen. Diese Achtung vor dem Namen Gottes ist im 21. Jahrhundert dringend erforderlich, um Gottlosigkeit zu heilen, die häufig als Fluch oder nonchalanter Ausdruck benutzt wird und eine direkte Verletzung des Zweiten Gebotes des Dekalogs darstellt. Hoher Respekt während der lateinischen Messe ist eine wunderbare Möglichkeit, Ihren Kindern beizubringen, dass Gottes Name wirklich heilig ist, was "hervorgehoben" bedeutet.

Denken Sie daran: Lex Orandi, Lex Credendi.

9) Gleiche Gebete der Heiligen Messe

Es gibt viele Bücher und Websites, die Vergleiche zwischen einer neuen und einer alten Messe anstellen. Daher werde ich hier nicht das gesamte Messbuch analysieren, aber die Schönheit und Wirksamkeit der lateinischen Messe ist für jeden, der sie liest, bemerkenswert.

Hier sind nur einige Beispiele für das, was Sie im alten Messbuch hören oder lesen werden: Messe. beginnt mit Gebeten am Fuße des Altars; Confiteor ruft Saint Michael, Heiliger. Peter, Heiliger. Paweł und św. Johannes der Täufer; Kyrie wird wiederholt, was es zu einem vollkommen trinitarischen neunmaligen Gebet macht (drei Verse, von denen jeder dreimal gesprochen wird); Die Sprache konzentriert sich speziell und absichtlich auf die Natur der Messe. als Opfer; Das traditionelle letzte Evangelium wird am Ende der Messe gelesen. Der römische Kanon, eines der schönsten und ältesten Gebete, wird immer vor der Weihe gesprochen. Gegen Ende der Messe spricht die gesamte Gemeinde das Gebet von Leo XIII.

Wenn du glaubst, dass du einen Heiligen um Hilfe bitten kannst, warum rufst du nicht nach mehr Heiligen? Wenn Sie glauben, dass Ihre Gebete Kraft haben und dass Gott sie hört, warum sagen Sie nicht die schönen Gebete, die die Heiligen während der Messe zu uns gesprochen haben? Wenn Sie diese Messe glauben ist das Opfer Christi, des Sohnes des ewigen Vaters, warum nicht an einer Messe teilnehmen, in der die Sprache des Opferns betont wird? Wir brauchen mehr denn je diese wunderschönen und uralten Gebete, die ein wesentlicher Bestandteil der traditionellen lateinischen Messe sind.

10) Bogozentrische lateinische Messe

Als ich zum ersten Mal zur Tridentinischen Messe ging, war ich beeindruckt, wie sehr der Priester und die gesamte Versammlung auf Gott fokussiert zu sein schienen. Die Atmosphäre war ähnlich wie beim Gebet zur Heiligen Stunde.

Folgendes ist mir aufgefallen und was meiner Meinung nach zu dieser Fokussierung auf Gott beiträgt: Der Priester steht Gott zusammen mit den Menschen gegenüber, sodass alle Gebete und Fokussierungen auf Gott gerichtet sind. Priester feiert Messe ad orientem, der betont, dass er der Führer des Volkes ist, wenn es darum geht, Opfer zu bringen (denken Sie an eine Analogie: Ein Priester als Busfahrer, der die Versammelten irgendwo hinbringt - zum Fuß des Kreuzes); Es gibt keine Lehrer, Sänger oder Prediger der Heiligen Kommunion, die im Presbyterium herumlaufen und die Aufmerksamkeit und den Fokus der Menschen ablenken. Die Musik ist feierlich und nicht die Hauptdekoration der Messe. Zum größten Teil ruft die stille Natur der Messe den Geist dazu auf, sich zu beruhigen und sich auf das zu konzentrieren, was heilig ist. Der Priester hat keine Wahl, welche Gebete er an diesem Tag sagen möchte - lange oder kurze Versionen -, sondern er beobachtet lediglich das Messbuch, wodurch die Betonung des Priesters auf "Leistung" entfällt.


Hier sind nur einige Aspekte der Messe, die mir aufgefallen sind, aber es wurden ganze Bücher über die Bogozentrik der lateinischen Messe geschrieben. Ich kann es nur empfehlen, sie zu lesen!

11) Andere alte Riten und Traditionen sind in Pfarreien, die die lateinische Messe anbieten, üblich

Ich möchte kurz ein paar Dinge hervorheben, mit denen unsere Großeltern und Urgroßeltern aufgewachsen sind und die ein normaler Teil ihres katholischen Lebens waren und in vielen Gemeinden, in denen die traditionelle lateinische Messe angeboten wird, immer noch präsent sind:

Freitags verzichtet man nach kanonischem Recht auf Fleisch; Trockentage werden beobachtet; jedes der sieben Sakramente ist noch in seinem ursprünglichen Ritus; unter den Laien ist die Verwendung von Sakramentalien wie das Medaillon von St. Benedikt, Heiliges Salz und Bronze Skapulier; viele Geistliche legen das antimoderne Gelübde ab; Eine niedrigere Ordination wird immer noch von Gesellschaften wie der SSPP beobachtet (die Aufhebung der niedrigeren Ordination wird vom Konzil von Trient mit Anathema verurteilt) 6 ; Der alte Kalender wird immer noch eingehalten, daher stimmen die Fest- und Fastentage mit denen unserer Vorfahren und großen Heiligen vor uns überein.

All diese frommen Praktiken werden Ihren Glauben erheblich stärken und ein Gefühl der Verbundenheit in Ihrem täglichen Leben mit der ganzen Kirche schaffen. Ja, Sie können teilnehmen, ohne an der Tridentinischen Messe teilzunehmen, aber die Gemeinschaften, in denen diese Praktiken am häufigsten diskutiert und in den Alltag integriert werden, sind dieselben Gemeinschaften, in denen die alte Messe das Zentrum des spirituellen Lebens ist.

12) Dies ist eine historische Masse

Können Sie sich vorstellen, wie die Kirche das Kreuzzeichen ändert? Stellen Sie sich im Ernst vor, dass der Papst eines Tages sagt: "Wir werden das Zeichen des Kreuzes nicht mehr verwenden und stattdessen für einen Moment die Augen schließen, um den Beginn und das Ende des Gebetes zu signalisieren." Würde das nicht deine Welt erschüttern? Du hast dein ganzes Leben lang das Kreuzzeichen benutzt! Er gehört einfach dazu, katholisch zu sein!

Wo hat der durchschnittliche Katholik regelmäßige Erfahrungen mit der Kirche, dem Klerus, dem Gemeindeleben und allen anderen "katholischen" Dingen? Natürlich am Sonntag in der Messe! Die Messe ist der Mittelpunkt des katholischen Lebens - noch zentraler als das Zeichen des Kreuzes oder einer anderen Frömmigkeit. Versuchen Sie sich für einen Moment vorzustellen, wie sich die Katholiken fühlten, als sich alles auf die Messe bezog. in den 1960er und 1970er Jahren verändert. Es war unendlich beunruhigender, frustrierender und rätselhafter als etwas, wenn das Kreuzzeichen gewechselt wurde. Die Messe, die von der Kirche gefeiert für fast seine gesamte Geschichte auf den Kopf gestellt worden und berücksichtigte dabei die Zahl mit dem Gehen verbunden zu der Kirche, hat die Gläubigen , wie es nicht 7 .
Ich trat zum Katholizismus über und lernte zum ersten Mal die Heilige Tradition während der Katechese. Als ich in die Kirche kam, wusste ich nichts darüber . Als Johannes Paul II. Starb und ich es in den Nachrichten sah, musste ich nach dem Papst suchen und daher viel über Tradition und Autorität in der katholischen Kirche lernen.

Während meines Unterrichts, der zu meiner Bekehrung führte, wurde mir beigebracht, dass die Heilige Tradition mit dem gleichen Respekt behandelt wird wie die Schrift, die für die Kirche einzigartig ist und von den Protestanten stark in Frage gestellt wird. Mir wurde auch beigebracht, dass wir unsere eigenen Traditionen auch mit einem kleinen "t" feiern. Als ich 2007 konvertierte und meine Gemeinde 2008 die lateinische Messe feierte, fragte ich mich, warum ich noch nie von dieser Messe gehört hatte. "Dies ist die traditionelle Messe der Kirche, die seit Jahrhunderten bis in die 1960er Jahre gefeiert wurde", wurde mir gesagt. Nun, mein kürzlich katechisiertes Gehirn, das vom Konzept der Tradition beeinflusst wurde, konnte nicht einmal verstehen, dass die Kirche als Ganzes von der Tradition abgewichen ist, die für das Leben eines jeden Katholiken am zentralsten ist.

Dr. Peter Kwasniewski hat in einem seiner brillanten Artikel auf dem OnePeterFive-Portal eloquent und präzise angegeben, warum es so entscheidend ist, an dieser historischen Messe festzuhalten:

Als Katholiken haben wir die Pflicht, unsere Liturgie aus der Tradition mit tiefem Respekt zu empfangen, ebenso wie alle unsere Vorfahren im Glauben. Wenn wir dies nicht tun, werden wir in Bezug auf moralische, intellektuelle und theologische Tugenden versagen. Moral - weil die Tugend der Religion Gott gibt, was wir ihm schulden, und wir ihm schulden, was Gott uns in unserer Tradition zu tun gegeben hat. Intellektuell - weil die Ausbildung der katholischen Mentalität auf der gesammelten Weisheit unserer Vorfahren beruht und daraus lernt. Theologisch - weil der Glaube sich von den tief verehrten Geheimnissen des Glaubens nährt, strebt die Hoffnung nach unsichtbarem himmlischen Glück, und die Liebe haftet vor allem an Gott und sieht unseren Nächsten in Bezug auf Ihn - welche traditionellen liturgischen Riten verkörpern, welches Beispiel und was sie setzen Sie locken uns.

13) Ist gegenkulturell

Unter erneuter Bezugnahme auf den Podcast von Marshall und Sammons möchte ich kurz darauf hinweisen, dass die lateinische Messe es uns ermöglicht, konterkulturell zu sein. Wir leben in einer Kultur des Todes und der unmittelbaren Befriedigung. Komplizierte, theologisch reiche Riten und Gebete der lateinischen Messe sind nicht sofort erfreulich. Sie enthalten ein Geheimnis und eine Schönheit, die viele Jahre des Verstehens und Verstehens erfordern und gleichzeitig unseren Glauben vertiefen. Wie Eric Sammons sagte: Die Leute wollen "Instant-Kaffee gefolgt von Instant-Messe" und wir müssen dagegen ankämpfen. Sumy Weihrauch und Glocken sowie alle zusätzlichen Details und rituellen Aspekte machen die lateinische Messe konterkulturell, und in der heutigen Kultur - vielleicht mehr als in einer anderen - ist es sicherlich eine gute Sache.

14) Tradition der geistlichen Musik

Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der liturgischen Musik, und obwohl ich Musik liebe, ist dieses Thema für mich nicht besonders interessant, und daher fällt es mir schwer, alle notwendigen Informationen zu sammeln, um dies gerecht zu werden. Trotzdem denke ich, dass Sie einfach ein sehr starkes Argument für den Respekt hervorheben können, den Gott in der Musik während der Messe zollt: Wird die Messe in ein Popkonzert oder ein Rockkonzert verwandelt, um dem Vater wirklich die Ehre zu geben, die er verdient?

Sogar das Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils mit dem Titel Musicam sacram besagt, dass der Gregorianische Gesang in der Liturgie "den ersten Platz einnehmen" und sich ständig auf Musik beziehen sollte, da sie heilig sein und die feierliche Natur der Anbetung bewahren sollte. Befolgt Ihre Gemeinde die Anweisungen des Zweiten Vatikanischen Konzils, um dem Gregorianischen Gesang den "ersten Platz" einzuräumen?

15) Kinder müssen die "Schönheit der Heiligkeit" erfahren

Psalm 96,6-9 verkündet: "In seiner Stiftshütte sind Majestät und Schönheit, Macht und Herrlichkeit. Gib dem Herrn, Familien von Nationen, gib dem Herrn die Ehre und erkenne die Macht; Gib dem Herrn die Herrlichkeit seines Namens! Tragen Sie Opfer und betreten Sie seine Vorräume, beugen Sie sich in heilige Gewänder gekleidet! Zittere, die ganze Erde vor seinem Angesicht! "

Kinder erfahren Glauben durch das, was sie sehen und beobachten hauptsächlich, was ihre Eltern tun. Ihre ersten Erfahrungen mit Gott machen sie in seinen "Vorräumen", der Kirche. Jeden Sonntag treten kleine Kinder in die Fußstapfen ihrer Eltern und lernen, das nachzuahmen, was sie in der Kirche hören und sehen. Weil sie so anfällig dafür sind, alles, was sie erleben, zu beeinflussen und zu absorbieren, ist es entscheidend, dass sie aufwachsen und den Respekt und die tiefe Stille der traditionellen Messe erfahren.

Eines der besten Bücher zu diesem Thema ist das Buch von Dr. Maria Montessori. Sie ist eine berühmte katholische Erzieherin, und ihr Stil und ihre Lehrmethoden für kleine Kinder sind in letzter Zeit sehr populär geworden, obwohl sie meiner Meinung nach etwas umstritten sind. Viele, die mit der Geschichte des Römischen Ritus nicht vertraut sind, sind überrascht zu erfahren, dass sie, als sie über die Erziehung der Kinder bei der Messe schrieb, über die traditionelle lateinische Messe schrieb! Da sich die Beschreibung der Messe in ihrem Buch von der heutigen Beschreibung unterscheidet, überspringen viele moderne Pädagogen, die Dr. Montessoris Methoden nachahmen, diese Arbeit, wenn sie Kinder katechisieren, und das ist eine Farce. Ihre berühmte Theorie des "absorbierenden Geistes" kleiner Kinder fasst perfekt zusammen, warum Kinder alle Schönheit, Ehre, Heiligkeit, Hingabe und Anerkennung dessen erfahren müssen, was Gott ist.

16) Das Geständnis ist oft während der Messe verfügbar

Dies ist etwas schwierig zu beweisen, da es sicherlich Pfarreien gibt, die während der Sonntagsmesse ein Geständnis anbieten, aber keine lateinische Messe anbieten (ich habe persönlich daran teilgenommen). Aber wie alle anderen Glaubensüberlieferungen ist dies in der Pfarrei, die die Messe von Trient anbietet, weitaus üblicher.

In einem Artikel für das National Catholic Register schreibt R. Jared Staudt:

Die meisten Katholiken erhalten jedes Mal, wenn sie zur Messe kommen, die Kommunion, unabhängig davon, ob sie im vergangenen Jahr das Sakrament der Versöhnung empfangen haben oder nicht (und viele nicht). Diese Situation führt zu einer sakramentalen Krise, wenn eine große Anzahl von Katholiken die Eucharistie ohne angemessene Vorbereitung und / oder ohne heiligende Gnade empfängt.

Wenn wir die Ermutigung vieler unserer Gemeindemitglieder zum Geständnis ernst nehmen, insbesondere derjenigen, die in letzter Zeit nicht zu ihr gegangen sind und keinen weiteren Tag vorhaben, müssen wir ihnen dieses Sakrament so zugänglich wie möglich machen. In meiner Familiengemeinde konnte ich einer Familie ein Geständnis machen, die jahrzehntelang nicht mehr gestanden hatte, einfach weil wir auf dem Weg zur Messe eine offene Tür passiert hatten. Die Verfügbarkeit eines Geständnisses am Sonntag sollte Vorrang haben, wenn wir die Gnade des Herrn direkt zu den Menschen bringen wollen, die es am dringendsten brauchen.

Ich hatte auch die Erfahrung, einfach deshalb zur Beichte zu gehen, weil sie kurz vor der Messe verfügbar war, die ich fünfzehn Minuten zuvor besuchte, und weil andere Familienmitglieder zu dieser Zeit gingen.

Papst Johannes Paul II. Fügte seine Aussage zu diesem Thema hinzu, als er in seiner Misericordia Dei feststellte: "Insbesondere wird empfohlen, dass Beichtväter zu bestimmten Zeiten an Gotteshäusern anwesend und sichtbar sind, die nach einem Zeitplan ernannt werden, der an die reale Situation der Büßer und insbesondere an die Bereitschaft zur Buße angepasst ist Geständnisse vor den Messen sowie die Bereitschaft, die Bedürfnisse der Gläubigen auch während der Feier der Messen zu befriedigen, wenn andere Priester anwesend sind “ 8 .

17) Schweigen dient nicht nur der Offenbarung, sondern auch dem Gebet

Als ich das erste Mal zur Messe ging, war ich bestürzt darüber, wie ruhig es war. Ich war mir nicht sicher, was ich tun sollte oder wie ich teilnehmen sollte. Kurz darauf erzählte mir einer meiner Freunde, der mehrere Jahre am SSPP-Seminar teilgenommen hatte, dass er ohne die lateinische Messe niemals in die Pfarrei zurückkehren könne, da während anderer Messen keine Zeit zum Beten sei. Mir war sofort aufgefallen, wie viel los war und wie viel Lärm bei der neuen Messe war.

Die Lesungen sind laut, es gibt ein Lied zwischen fast jedem Teil der Messe, es gibt Anrufe und Gebetsantworten, die erwartet werden; Sie sind ständig beschäftigt und sogar unterhalten. Doch wie viel Zeit wird tatsächlich für das tiefe persönliche Gebet mit Christus während der Messe aufgewendet? Sie erhalten den König des Universums in Ihren Körper und Ihre Seele. Willst du nicht einen Moment der Stille, um mit ihm zu sprechen? Dieser Moment des Schweigens zum Gebet ist direkt in die lateinische Messe selbst eingeflossen.

18) Es ist einfacher, wenn Sie kleine Kinder und eine große Familie haben

In der neuen Messe gibt es so viele Antworten und Lieder, an denen wir teilnehmen müssen, dass wir das Gefühl haben, unseren Teil verloren zu haben, wenn wir das Kind von der Bank ins Badezimmer oder in den hinteren Teil der Kirche bringen müssen. Nach meiner Erfahrung führt dies zu unrealistischen Erwartungen, dass Ihr Kind eine Stunde oder länger auf der Bank sitzt und völlig ruhig ist.

Die traditionelle Messe schafft nicht die gleiche dringende Notwendigkeit, auf der Bank zu bleiben und alle Antworten zu sagen, damit die Messe dauert. Der Priester bringt ein Opfer und rezitiert wunderschöne alte Gebete, egal ob Sie ein Kleinkind im Vorraum jagen oder schweigend auf Ihrer Bank knien. Dies gibt den Eltern die Freiheit, für ihre Familie zu sorgen, wie notwendig dies auch sein mag, und macht die Messe für Kinder weniger belastend. Wenn Ihr Kind weint oder sich verwöhnen lässt, knien Sie einfach nieder, gehen, kümmern sich darum und kehren dann zurück. In der Zwischenzeit hat der Priester alles unter Kontrolle.

19) Es ist universell

Ich habe bereits erwähnt, dass die Verwendung von Latein als universelle Sprache der Kirche die Messe für alle Menschen auf der ganzen Welt zugänglicher macht. Darüber hinaus bedeutet die Tatsache, dass der Priester keine andere Wahl hat, als bestimmte Dinge zu tun, dass die Messe immer gleich aussieht und die gleichen Gebete gesprochen werden. Massenarbeiter oder Optiker bleiben praktisch immer gleich.

Wird es nicht einen Tyrannpriester geben, der Änderungen vornimmt und eine rechtswidrige oder rechtswidrige Messe anbietet? Natürlich, aber es ist viel unwahrscheinlicher, wenn der Priester im Messbuch keine Wahl hat, wo er stehen soll, welches Gebet er sagen soll, wer die Kommunion geben wird und in allen anderen Angelegenheiten, die ich in diesem Artikel erwähnt habe. Die Standardmesse ist im wahrsten Sinne des Wortes eindeutig "katholisch": universal.

20) Natur der heiligen Messe als Opfer ist sichtbar und unterstrichen

Viele der Punkte, die ich erwähnt habe, erfordern, dass ganze Bücher und Jahre des Studiums vollständig erforscht werden. Dies gilt mehr für diesen Punkt als für jeden anderen, aber ich wäre nachlässig, wenn ich es überhaupt nicht erwähnen würde.

Eines der Bücher, die meine Meinung über die Messe geprägt haben. mehr als andere gab es eine einfache und kurze Arbeit mit dem Titel Messe. als Opfer ( Die Messe als Opfer ). Sie öffnete meine Augen, um zu sehen, dass die Messe das Werk (die Liturgie) des Opfers ist, das Gott dargebracht wurde. Dies ist die Hauptdefinition der Messe. Wenn wir es in einem Wort definieren würden, wäre das geeignetste "Opfer". Deshalb benutzen Katholiken Altäre, keine Tische, und deshalb haben wir Priester, keine Prediger. Ein Priester ist derjenige, der ein Opfer bringt und es auf dem Altar tut.

Und was opfert er? Jesus Christus, das makellose Lamm. Dies ist das Geheimnis unseres Glaubens, seiner Quelle und seines Höhepunkts. Wenn Sie die Messe nicht als Opfer verstehen, ergibt der Rest des Katholizismus keinen Sinn. Dies ist die Wahrheit, die mir bei der traditionellen lateinischen Messe so deutlich wird, und dies ist der Hauptgrund, warum ich die Entscheidung getroffen habe, meine Kinder in dieser alten Liturgie zu erziehen, die in diesem Jahr beginnt. Ich möchte, dass sie tief im Inneren wissen, dass es wirklich der Körper, das Blut, die Seele und die Gottheit Jesu Christi ist, die auf dem Altar geopfert und Gott dargebracht werden. Ich glaube, dass die lateinische Messe der beste Weg ist, dies meinen Kindern zu vermitteln und alles zu tun, was ich für sie tun kann, wenn es um die Erlösung durch Jesus Christus geht. Obwohl es andere Gründe gibt, an der oben aufgeführten lateinischen Messe teilzunehmen, und viele andere außerhalb davon,

Ende

Genau wie der Entschluss, im neuen Jahr mehr zu üben, kann es unangenehm sein oder Opfer bringen. Verlassen wir also die Komfortzone, beginnen wir mit dem Lateinlernen und gehen zur traditionellen lateinischen Messe. Sie verstehen vielleicht nicht alles zuerst, aber machen Sie sich keine Sorgen: Sie müssen nicht. Als ich konvertierte, verstand ich nicht alles über die Messe, obwohl diese Messen auf Englisch waren. Wenn Sie mehrmals gehen, werden Sie den Bug fangen! Wenn Sie möchten, senden Sie mir im Laufe des Jahres eine E-Mail mit Gedanken, Fragen und Kommentaren zu Ihren Fortschritten, damit ich dieses Ziel bis 2020 erreichen kann.

Zum Schluss: Ich wäre fahrlässig, wenn ich nicht denjenigen gedankt hätte, die meine traditionalistischen Tendenzen beeinflusst haben, und insbesondere denjenigen, die mich in die lateinische Messe eingeführt haben: Dr. John Goodreau, Bill Erwin und Fr. Jerry Wooten.

Quelle: onepeterfive.com

Übersetzt von: Jan J. Franczak

1 Johannes 19, 19-20: "Pilatus schrieb auch den Schuldtitel und forderte ihn auf, ihn ans Kreuz zu setzen. Und es stand geschrieben: "Jesus der Nazaräer, König der Juden". Viele Juden lasen diese Inschrift, weil der Ort, an dem Jesus gekreuzigt wurde, in der Nähe der Stadt lag. Und es wurde auf Hebräisch, Latein und Griechisch geschrieben. "

2 Michael Davies, vielleicht der größte Gelehrte und Historiker der lateinischen Messe Thema in der heutigen Zeit, argumentiert in seiner Kurzgeschichte der römischen Messe ( Eine kurze Geschichte der römischen Messe ), dass weder St Reform. Gregor der Große im sechsten Jahrhundert, noch die Reform des hl. Pius V. gab uns im 16. Jahrhundert keine neue Liturgie, was bedeutet, dass die lateinische Messe seit dem 6. Jahrhundert und vielleicht schon früher praktisch dieselbe war.

3 Lesevorschlag:

https://onepeterfive.com/chapel-veil-womans-rights/

https://onepeterfive.com/theology-women-veils/

https://onepeterfive.com/traditional-lat...nors-womanhood/

Alice von Hildebrand, Das Privileg, eine Frau zu sein .

4 '10 Gründe, mit Eric Sammons und Dr. Marshall an der lateinischen Messe teilzunehmen ', YouTube, 11. Dezember 2018. Ich habe diesen Podcast nicht geschrieben, daher sind diese Worte meine Umschreibung der Worte von Dr. Marshall und Eric Sammons. Ich würde sie jedoch gerne für diese Kommentare zum Zweck der Ministranten schätzen.

5 Ebenda.

6 "Wenn jemand sagen würde, dass es in der katholischen Kirche außer dem Priestertum keine anderen höheren und niedrigeren Ordinationen gibt, dank derer, wie dank gewisser Grade, Fortschritte auf dem Weg zum Priestertum erzielt werden, lassen Sie ihn verfluchen" (Konzil von Trient, Sitzung 23, kanon 2).

7 Michael Davies, Liturgische Zeitbomben im Vatikan II: Zerstörung des Glaubens durch Veränderungen im katholischen Gottesdienst , TAN Books 2003. In diesem Buch geht Michael Davies auf den massiven Rückgang der Teilnahme an Messen, Berufungen, Sakramenten und anderen Dingen nach Einführung der neuen Messe ein.

8 https://opoka.org.pl/biblioteka/W/WP/jan...i_07042002.html

DATUM: 2020-02-07 14:07AUTOR: JACOB TATE

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/20-powodow--by-w-rok...l#ixzz6DRTVKqUN

von esther10 09.02.2020 00:07

Praedicate Evangelium könnte den deutschen "Synodenweg" bestätigen



Vatikanische Nachrichten
Von Carlos Esteban | 08. Februar 2020
Wenn die Reform der Kurie so ausfällt, wie sie in dem Dokument mit dem vorläufigen Titel " Praedicate Evangelium" vorgestellt wird , könnte sie automatisch widmen, was aus dem gefährlichen deutschen "Synodenpfad" kommt, erklärt Ed Condon in der katholischen Nachrichtenagentur CNA.

"Was eine bedeutende Neuerung wäre", schreibt Condon, "bezieht sich der Dokumententwurf speziell auf die" echte Lehrautorität "der Bischofskonferenzen." Darüber hinaus wird die Kongregation für die Glaubenslehre dem Entwurf zufolge "das Subsidiaritätsprinzip bei allen Maßnahmen zum Schutz des Glaubens anwenden".

Bereits 2013 war Seine Heiligkeit in der apostolischen Ermahnung Evangelii Gaudium bereit, Bischofskonferenzen im gleichen Teil der Ermahnung, in der er vor einer "übermäßigen Zentralisierung" warnte , "authentische Lehrgewalt" zu verleihen.

Der Entwurf wird seit Mitte letzten Jahres in den Abteilungen der Kurie, Nuntiaturen und Bischofskonferenzen verbreitet. Laut Condon sorgen "mehrere Quellen in der Nähe des Redaktionsprozesses" dafür, dass das Dokument in hohem Maße von den Wünschen genau des Mannes beeinflusst wird, der den "synodalen Weg" eingeschlagen hat, der gerade im Gange ist, Kardinal Reinhard Marx, Präsident des Episkopats des Landes und Mitglied des Kardinalsrates, der den Papst berät “.


Wie es geschrieben steht, würde das Dokument, das die Reform der Kurie weiht, die katholische Kirche nach einem ähnlichen Modell wie das anglikanische konvertieren, in dem doktrinelle, liturgische und pastorale Interpretationen radikal miteinander konfrontiert werden, wenn es keine entsprechenden Überarbeitungen vor der offiziellen Verkündung gibt und inkompatibel.
https://infovaticana.com/2020/02/07/quer...ximo-miercoles/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz