Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.11.2017 00:13

Roberto de Mattei über das Buch von Rocco Buttiglione mit einem Vorwort von Kardinal Müller
„Zusätzliche Verwirrung zur bereits herrschenden Verwirrung“ zu Amoris laetitia
https://w2.vatican.va/content/francesco/...s-laetitia.html

1. November 2017 0

Rocco Buttigliones neues Buch mit einem Vorwort von Kardinal Gerhard Müller, das noch "zusätzliche Verwirrung zur bereits herrschenden Verwirrung hinzufügt".
Von Roberto de Mattei*

Prof. Rocco Buttiglione schlägt sich seit Monaten mit den Kritikern von Amoris laetitia, um den Inhalt des nachsynodalen Schreibens von Papst Franziskus zu rechtfertigen. Nun hat er seine Artikel in einem Buch mit dem Titel „Risposte amichevoli ai critici dell’Amoris laetitia“ (Freundschaftliche Antworten an die Kritiker von Amoris laetitia) und einem unerwarteten Vorwort von Kardinal Gerhard Müller veröffentlicht.

Andrea Tornielli hat bei Vatican Insider vorab größere Auszüge dieses Vorwortes abgedruckt, das zusätzliche Verwirrung zur bereits herrschenden Verwirrung hinzufügt. Der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation hatte im Gegensatz zu Prof. Buttiglione immer eine gewisse Sympathie für die vier Kardinäle der Dubia (Zweifel) gezeigt, ist aber der Meinung, daß es zur „Neutralisierung“ von Amoris laetitia besser sei, dieses Dokument in der Kontinuität des kirchlichen Lehramtes zu lesen, als es offen zu kritisieren. Um den offensichtlichen Widerspruch zwischen Amoris laetitia und den kirchlichen Dogmen zum Ehe-, Altar- und Bußsakrament zu erklären, macht sich der Kardinal die Grundthese von Rocco Buttiglione zu eigen, die dieser in zwei Zeilen zusammenfaßt:

„Worum es geht, ist eine objektive Situation der Sünde, die aufgrund von mildernden Umständen subjektiv nicht angerechnet wird.“
Das Problem sei nicht die Objektivität des Moralgesetzes, sondern die „Zurechenbarkeit“ des Sünders, bzw. die subjektive Verantwortlichkeit für seine Handlungen. Der Ausgangspunkt der Überlegung ist eine bekannte moralische Wahrheit, laut der es für die moralische Zurechenbarkeit einer Handlung notwendig ist, daß das Subjekt wissentlich und frei gehandelt hat, also bei vollem Bewußtsein und mit willentlicher Zustimmung. Der Ankunftspunkt aber, der diese Wahrheit in einen Sophismus verwandelt, besteht darin, daß die Umstände die Verantwortlichkeit dessen, der sich im Stand der schweren Sünde befindet, annullieren könnte. Und in der Tat können wir, laut Buttiglione, jene wiederverheirateten Geschiedenen nicht für „zurechenbar“, also schuldig halten, die ihre Lebenssituation ändern möchten, es aber wegen einer konkreten Situation nicht können, die ihre Handlungen bedinge und eine freie und bewußte Entscheidung unmöglich mache. Ebensowenig könne von ihnen verlangt werden, daß sie wie Bruder und Schwester zusammenleben, weil das verheerende psychologische Folgen für das Paar und für ihre Kinder haben könnte. In einem solchen Fall sei es notwendig, kluge „Unterscheidung“ zu üben, und die „Barmherzigkeit“ sollte so weit gehen, den Zusammenlebenden den Zugang zum Sakrament der Eucharistie zu gewähren, auch wenn ihre irreguläre Situation nicht alle Bedingungen des Moralgesetzes erfüllt.

Um eine Spitzfindigkeit handelt es sich deshalb, weil diese Überlegung nichts mit der katholischen Lehre über die Zurechenbarkeit der Handlungen zu tun hat, sondern sich von der „Situationsethik“ herleitet, die von Pius XII. und von Johannes Paul II. wiederholt verurteilt wurde:

„Das Unterscheidungsmerkmal dieser Moral besteht darin, daß sie sich in keiner Weise auf das allgemeine Moralgesetz stützt wie zum Beispiel die Zehn Gebote, sondern auf reale und konkrete Bedingtheiten und Umstände, unter denen man handeln muß, und denen entsprechend das individuelle Gewissen urteilen und entscheiden muß; dieser Zustand der Dinge ist einmalig und gilt nur ein einziges Mal für jede einzelne menschlichen Handlung. Deshalb kann die Gewissensentscheidung, behaupten jene, die diese Ethik vertreten, nicht durch Ideen, Grundsätze und allgemeine Gesetze bestimmt werden“ (Ansprache an die Teilnehmer des Kongresses der Katholischen Weltföderation der weiblichen Jugend, 18. April 1952).
Die „volle Achtsamkeit“ bedeutet gemäß katholischer Moral nicht das eindeutige und ausdrückliche Bewußtsein, daß man mit der eigenen Handlung Gott auf schwerwiegende Weise beleidigt. Wenn dieses Bewußtsein gegeben wäre, würde zur Sünde auch noch die Bosheit hinzukommen. Um eine Todsünde zu begehen, genügt es, einem Verhalten zuzustimmen, das sich in einem schwerwiegenden Bereich dem Göttlichen Gesetz widersetzt (Glaubenskongregation, Erklärung Persona humana, 29. Dezember 1975, Nr. 10). Jeder Mensch hat die Pflicht, zu kennen, was für sein Seelenheil notwendig ist. Die Unwissenheit über grundlegende, ethische Wahrheiten rechtfertigt nicht die Sünde, sondern stellt selbst bereits eine Sünde dar. Deshalb sagte Johannes Paul II.:

„Man findet die Wahrheit nicht, wenn man sie nicht liebt; man versteht die Wahrheit nicht, wenn man sie nicht verstehen will“ (Generalaudienz, 24. August 1983, Nr. 2).
Seit unvordenklicher Zeit hat das Lehramt die Behauptung verurteilt:

„Allem, was durch Unwissenheit geschieht, ist keine Schuld zuzuschreiben“ (Synode von Sens, 2. Juni 1140, Irrtümer des Peter Abaelard, Denzinger-Hünermann, 730).

Die Zurechnungsunfähigkeit, ob teils oder ganz, reduziert sich damit auf seltene Fälle wie Trunkenheit oder eine ähnlich geartete Geistestrübung ohne Vernunftgebrauch (Demenz, psychische Krankheiten, Hypnose, Schlaf oder Schlafwandel). In diesen Fällen fehlen die Voraussetzungen für einen freien Willensakt, weil die Person keine wirkliche Kontrolle mehr über die Handlungen seines Intellekts oder seines Willens besitzt.

Was hingegen die willentliche Zustimmung betrifft, um unseren Handlungen einen moralischen Charakter zuzusprechen, genügt eine unvollkommene Zustimmung. Alle unsere Handlungen werden auf verschiedene Weise durch externe Dinge bedingt (Erziehung, Umwelt, soziale Strukturen), so wie sie auch von genetischen Faktoren oder den Lebenswandel (Tugenden, Laster) bestimmt werden. Jede Handlung, die nicht durch physische Gewalt erzwungen wurde, und wo zumindest eine teilweise Kenntnis des Naturrechtes vorhanden ist, ist als vorsätzlich und zurechenbar einzustufen. Die moralische Gewalt (die zum Beispiel durch Massenmedien oder durch die Verbreitung von unmoralischen Verhaltensmodellen ausgeübt wird) beseitigt nicht die Freiwilligkeit der Handlung, weil die willentliche Zustimmung durch keine dem Willen fremde, äußere Kraft bestimmt werden kann. Damit volle Zustimmung gegeben ist, genügt es, daß der Wille, unabhängig von den Bedingtheiten, die Handlung will. Der Willensakt erfolgt innerlich und kann nie gezwungen werden (Ramón Garcà­a de Haro, La vita cristiana. Corso di teologia morale fondamentale, Ares, Mailand 1995, S. 253).

Die wirkliche moralische Unterscheidung erfordert zudem eine objektive Norm für die Bewertung. Deshalb ist für das Urteil über die Moralität einer Handlung, wie ein anderer, bekannter Moraltheologe anmerkte, vom Objekt und nicht vom Subjekt auszugehen (Joseph Mausbach, Katholische Moraltheologie, Bd. 2, 10. Aufl., Münster 1954). Für die Güte einer Handlung ist ausschlaggebend, ob sie dem Moralgesetz in dreifacher Hinsicht entspricht, die zusammen eine untrennbare Einheit bilden: Objekt, Umstand, Zweck. Damit eine Handlung als unmoralisch zu betrachten ist, genügt es, daß eines dieser drei Elemente nach dem Grundsatz bonum ex integra causa, malum ex quocumque defectu (Summa theologià¦, I-IIae, q. 18, a. 4, ad 3) schlecht ist. Die geschichtlichen oder sozialen Umstände können die Moralität einer schlechten Handlung erschweren oder mildern, aber nicht die ihr innewohnende Bosheit verändern, außer man würde grundsätzlich die Existenz von Handlungen leugnen, die in sich selbst schlecht sind.

Veritatis splendor bekräftigt die Existenz einer „moralischen Absolutheit“, während Amoris laetitia sie, ohne sie zu leugnen, faktisch bedeutungslos macht, indem die moralische Bewertung der menschlichen Handlungen einer Unterscheidung überlassen wird, die das Moralgesetz dem Gewissen des Subjekts unterordnet, und damit jede Handlung und jede Situation für in sich einzigartig und unwiederholbar erklärt:

„Im Hinblick auf die sittlichen Normen, die das in sich Schlechte verbieten, gibt es für niemanden Privilegien oder Ausnahmen“ (Veritatis splendor, 96).
Die Befolgung des Moralgesetzes kann Schwierigkeiten, Ängste, Furcht und innere Konflikte bedeuten. In diesen Fällen umgehen in der Kirchengeschichte die wirklichen Christen das Moralgesetz nicht durch Schleichwege einer „nicht Anrechenbarkeit“, sondern nehmen die unbesiegbare Hilfe der Gnade in Anspruch – ein Wort, das den Verteidigern von Amoris laetitia unbekannt scheint.

Als vom heiligen Thomas Morus verlangt wurde, den Ehebruch Heinrichs VIII. anzuerkennen, hätte der Druck, der durch seine Familie, durch seine Freunde und durch den König auf ihn ausgeübt wurde, ihn dazu drängen können, sich auf eine nicht Zurechenbarkeit seiner Apostasie zu berufen. Er wählte aber wie die Christen der ersten Jahrhunderte den Weg des Martyriums. Diesen Weg skizziert die Enzyklika Veritatis splendor mit folgenden Worten:

„Die Märtyrer und, im weiteren Sinne, alle Heiligen der Kirche erleuchten durch das beredte und faszinierende Beispiel eines ganz von dem Glanz der sittlichen Wahrheit umgeformten Lebens jede Epoche der Geschichte durch das Wiederbeleben des sittlichen Empfindens. Durch ihr hervorragendes Zeugnis für das Gute sind sie ein lebendiger Vorwurf für all jene, die das Gesetz überschreiten (vgl. Weish 2, 12 ), und lassen in ständiger Aktualität die Worte des Propheten neu erklingen: »Weh euch, die ihr das Böse gut und das Gute böse nennt, die ihr die Finsternis zum Licht und das Licht zur Finsternis macht, die ihr das Bittere süß macht und das Süße bitter« (Jes 5, 20)“.
*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Edizioni Ares (Screenshot)
https://www.katholisches.info/2017/11/zu...moris-laetitia/

von esther10 25.11.2017 00:12

US-Bischöfe verwenden Amoris Laetitia als Grundlage für einen neuen pastoralen Plan für Ehe und Familie




US-Bischöfe verwenden Amoris Laetitia als Grundlage für einen neuen pastoralen Plan für Ehe und Familie

Amoris Laetitia , Katholisch , Familienleben , Franziskus , US-Amerikanische Bischofskonferenz , USCCB

WASHINGTON, DC, November 21, 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Bischöfe der Vereinigten Staaten stimmten bei ihrer letzten Herbstversammlung in Baltimore, Maryland, mit überwältigender Mehrheit für die Entwicklung eines "erneuerten pastoralen Plans für Ehe- und Familienleben und Fürsprache angesichts von Amoris Laetitia" . "

Das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus, Amoris Laetitia , die "Freude der Liebe", war die Frucht eines dreijährigen Synodalprozesses, den der Heilige Vater 2013 gefordert hatte.

http://www.defendingparents.com/

Die außerordentliche Generalversammlung der Bischofssynode traf sich im Oktober 2014 zum Thema "Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung", heißt es in einer Pressemitteilung der USCCB zu diesem Zeitpunkt. "Im Oktober 2015 baute die Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode auf der ersten Synode das Thema" Die Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und in der heutigen Welt "auf.

Die Freude der Liebe: Getrübt von der Spaltung, verfolgt von unbeantworteten Fragen

Doch die Verkündung des Dokuments stieß sofort auf Kontroversen, die sich als spaltend und langwierig erwiesen haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Es ist dieses Dokument, das vier Kardinäle dazu veranlasst hat, dem Papst fünf "dubia", dh Ja-oder-Nein-Fragen zu unterbreiten , ob seine 2016er Ermahnung über Ehe und Familie der ewigen katholischen Lehre über Ehe, moralische Absolues, Gewissen entspricht. und die Sakramente.

Der Papst hat sich geweigert, die Fragen des Kardinals zu beantworten, trotz des moralischen und pastoralen Chaos, das in der gesamten Christenheit eintrat, als Priester, Bischöfe und Kardinäle seine Lehren auf völlig widersprüchliche Weise interpretierten. Einige erlaubten zivilgeschiedenen und wiederverheirateten Katholiken, die in gewohnheitsmäßigem Ehebruch lebten, um die heilige Kommunion zu empfangen. Einige nicht.

In der Folge veröffentlichte eine Gruppe von 216 Klerikern und Gelehrten eine "kindliche Korrektur", in der Papst Franziskus die Verbreitung von sieben Häresien zumindest durch Auslassung erlaubte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In jüngerer Zeit hat Fr. Thomas Weinandy, OFM, cap., Ein anerkannter Christologe, ernannt von Papst Franziskus zu einer fünfjährigen Amtszeit in der Internationalen Theologischen Kommission des Vatikans, schrieb einen Brief an Papst Franziskus, in dem er sagte, sein Papsttum sei von "chronischer Verwirrung" gekennzeichnet und der Papst lehrt mit "einem scheinbar absichtlichen Mangel an Klarheit."

Papst Franziskus hat sich entschieden, keine dieser Anfragen zur Klärung von Amoris Laetitia zu beantworten , und es ist dieses Schweigen, das erlaubt hat, Verwirrung fortzusetzen, und Teilung zu vertiefen und zu metastasieren.

Die US-Bischöfe hoffen, dass die Aufmerksamkeit von dem beunruhigenden Kapitel 8 des Dokuments ablenken kann, da sie es für das heranziehen, was sie als ein riesiges Reservoir an pastoraler Weisheit für Ehen und Familien in unserer Zeit sehen.

Rehabilitation von Amoris Laetitia durch den erneuerten pastoralen Plan der Bischöfe für Ehe und Familie

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/family+life

In Abwesenheit des Vorsitzenden des Komitees für Laien, Ehe, Familie und Jugend der USCCB, Erzbischof Charles Chaput, der zu den Treffen nach Rom einberufen wurde, stellte Pfarrer Richard J. Malone der Versammlung die erneuerte Pastoralplan-Initiative vor. ..

Bischof Malone erläuterte die Entstehung des Projekts: "Ehe und Familienleben sind seit Jahrzehnten eine Priorität für unsere Konferenz. Neben dem Pastoralplan für das Familienministerium, der 1978 erstmals herausgegeben und 1990 bekräftigt wurde, wurden im Laufe der Jahre zahlreiche Erklärungen, Ressourcen und Initiativen angeboten, darunter unsere 2005 ins Leben gerufene nationale Pastoralinitiative und unser Hirtenbrief zur Heirat im Jahr 2009. “

"Die jüngsten Synoden und Papst Franziskus Evangelii Gaudium und Amoris Laetitia bieten eine bedeutende Gelegenheit, einen erneuerten pastoralen Plan über Ehe und Familienleben vorzulegen, die vielen guten Bemühungen zu unterstützen, die jetzt in unseren Diözesen und Pfarreien unternommen werden, und die pastorale Konversion voranzubringen. von unserem Heiligen Vater gefordert. "

Warum ein pastoraler Plan? Warum ein anderes Dokument?

Bischof Malone fuhr fort: "Erstens wäre eine Erklärung der USCCB eine wichtige Antwort an Amoris Laetitia , ein passender Weg, um die Ermahnung auf nationaler Ebene zu erhalten und eine langfristige Aneignung und Umsetzung zu fördern.

Zweitens würde ein pastoraler Plan eine breitere Lektüre von AL fördern und versuchen, mehr Gespräche und Engagement um die Stärkung von Ehe und Familienleben zu fördern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Drittens: Es ist fast 40 Jahre her, dass wir in diesem Bereich einen pastoralen Plan entwickelt haben. Es ist Zeit, ein neues Aussehen zu nehmen.

"Die Herausforderungen, vor denen junge Menschen, Ehen und Familien stehen, sind vielfältig, wie wir wissen, und unser pastorales Engagement muss auf immer neue und engagierte Weise reagieren."

Das Design des erneuerten pastoralen Plans

Teil I wird eine Einleitung sein, die die Freude der Liebe und das Evangelium der Familie verkündet, und dann die Realitäten der heutigen Familien behandeln; das Licht von Gottes Wort und seinen Plan für Ehe und Familienleben und den Ruf zur missionarischen Bekehrung.

Teil II ist als Wiederverheiratung der Ehe und des Familienlebens vorgesehen und folgt der Hoffnung des Heiligen Vaters, dass sich alle dazu berufen fühlen, das Familienleben zu lieben und zu pflegen; dass verheiratete Paare in der Liebe durchhalten werden; und dass wir alle ein Zeichen der Barmherzigkeit und der Nähe zu allen sein werden.

Teil III würde einen pastoralen Plan / Rahmen vorgeben, der hilfreiche Überlegungen zu den vier vorgeschlagenen Säulen von

Gebet und treuer Zeuge

Seelsorge als Ausbildung und Begleitung in allen Phasen des Familienlebens.

Bildung über Ehe und Familienleben

Politik und Interessenvertretung

In Teil IV wird von der Umsetzung des Pastoralplans und der Notwendigkeit gesprochen, die Familien selbst, die Pfarrgemeinde als eine Familie von Familien und die breitere Zusammenarbeit zwischen Ministerien, Apostolaten und Gemeinden einzubeziehen.

Teil V wird die Schlussfolgerung sein, die dem Geist von Amoris Laetitia folgen würde und sich auf das Beispiel des Papstes stützen würde, das Feuer des Heiligen Geistes auf Ehen und Familien zu beschwören.

Während der nächsten zwei Jahre wird das mit der Verfassung des Dokuments betraute Komitee mit mehreren anderen kooperierenden Komitees sowie führenden Vertretern des Feldes beraten, bevor die endgültige Entscheidung des gesamten USCCB im November 2019 getroffen wird.

Sofortige Antwort der Bischöfe

Erzbischof Daniel DiNardo, Vorsitzender der USCCB, der die Versammlung präsidierte, warf das Wort für die Kommentare auf.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/un...atholic+bishops

Ein Thema, das mehrere der Kommentare dominierte, wurde am deutlichsten von Robert Barrons, Weihbischof von Los Angeles, zum Ausdruck gebracht: "Ich denke, es war eine Tragödie, dass die Rezeption des Dokuments in unserem Land so schlecht war. Wenn Sie eine Websuche von Amoris Laetitia durchführen , bekommen Sie einen Berg von Literatur. Aber es geht um ein bestimmtes Kapitel und sogar um eine bestimmte Fußnote in diesem Kapitel. "

"So wichtig diese Frage auch ist, ich denke, sie hat zu einem Übersehen dieses wirklich außerordentlich reichen Dokuments geführt", fuhr Bischof Barron fort. "Es ist gut für uns, die Kontrolle über den Prozess zu übernehmen, weil wir von einer Unmenge von Leuten in der Blogosphäre positioniert wurden, die Leute dazu zwingen, dieses Dokument auf eine bestimmte Art und Weise zu lesen."

Joseph E. Kurtz, Erzbischof von Louisville, hatte bereits eine ähnliche Meinung über die Kontroverse um Amoris Laetitia geäußert . "Es scheint mir, wenn ich eine Kritik habe, war es, dass durch die Presse, das sehr wichtige Kapitel, Kapitel 8, alle Schlagzeilen bekam."

Bischöfe äußern ihre Hoffnung auf Umfang, Inhalt und Wirkung des erneuerten Pastoralplans

Die verbleibenden Kommentare richteten sich in der Regel auf bodenständige Ratschläge, die sich aus jahrelanger pastoraler Erfahrung ableiten lassen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/usccb

Pfarrer Paul D. Etienne, Erzbischof von Anchorage, begann in ähnlicher Weise und sagte: "Es gibt eine Menge Dinge in dem Dokument, Amoris Laetitia , die etwas hervorheben können." Aber dann drehte er sich um. "Dies ist eine wichtige Gelegenheit für uns als Pastoren und Hirten dieser Kirche, unseren verheirateten Paaren zu sagen, wie sehr wir schätzen, was sie tun. Es klingt wie eine sehr einfache Sache, aber ich denke, dass sie wollen, dass wir unsere Dankbarkeit für ihre Liebe und die Hingabe und die Opfer, die sie mit sich bringt, zum Ausdruck bringen, besonders in einer Welt, die sie sehr verwirrt. "

Der alaskische Bischof enthüllte seine Inspiration und sagte: "Wir sind herumgereist und haben viele Feierlichkeiten zum Leben auf dem Land im Laufe der Jahre gemacht ... inmitten von Menschen, die ihren Lebensunterhalt auf den Farmen auf den Farmen verdienen. Ich war überrascht, wie viele von ihnen nach diesen Festen zu mir kamen und sagten: "Bischof, du bist der erste Bischof, der uns jemals gesagt hat, dass die Kirche das, was wir tun, schätzt."

Der meiste Pfarrer David E. Foley, emeritierter Bischof von Birmingham, sagte: "In Amoris Laetitia lese ich den Heiligen Vater, Papst Franziskus, als auf die verheerende Kultur des Säkularismus und Atheismus aufmerksam machend, und es beeinflusst den Verstand und die Herzen von den jungen Leuten, die sich auf die Ehe vorbereiten, also auch wenn sie dieses Gelübde ablegen, sakramentales Gelübde, haben sie immer noch im Hinterkopf diese Kultur - wie der Heilige Vater sagt - eine Wegwerfkultur, die, wenn sie es nicht tut. Arbeit, wir bewegen uns auf etwas anderes. "

Der Pfarrer Joseph F. Naumann, Erzbischof von Kansas City, sagte, es sei wichtig, Ehepaare zu ermutigen und sie wissen zu lassen, "was sie tun, ist so wichtig, nicht nur für sie und ihre Familien, sondern auch für die Gesellschaft und die Kultur." und für die Kirche. Manchmal im täglichen Leben außerhalb der Ehe und den kleinen Entscheidungen, die sie treffen - wirklich heldenhafte Entscheidungen der Liebe - ich denke, unsere Paare sehen nicht immer die Bedeutung dessen, was sie in ihrem täglichen Leben tun. . "

Pfarrer Joseph Cordileone, Erzbischof von San Francisco, sagte: "Wir haben viele Programme für die Heiratsvorbereitung, aber zu oft ignorieren wir sie, nachdem sie geheiratet haben und sie haben diese Zwischenzeit, wenn sie Kinder bekommen und wieder mit die Pfarrei und mit der Schule. "Er fuhr fort:" Wir sehen die Verwüstung, die die Zersplitterung der Familie verursacht hat, überall in der Gesellschaft auf so viele Arten, einschließlich der Verbindung zwischen Familienfragmentierung und Armut. "

"Wir haben Daten für die Formel, um Familien zusammenzuhalten. Wir wissen, dass Paare, die der Lehre der Kirche über verantwortungsvolle Elternschaft folgen, gemeinsam die Kirche besuchen und gemeinsam beten, eine sehr niedrige Scheidungsrate haben. Es ist unter 2 Prozent.

Bischof Cordileone sagte abschließend: "Können Sie sich eine Gemeinde vorstellen, in der Familien - weniger als zwei Prozent - von einer Scheidung betroffen sind?"

Die Wahl

Nach der Diskussion stimmten die Bischöfe über die Maßnahme ab. Sie stimmten mit überwältigender Mehrheit dafür, den neuen Pastoralplan auf der Grundlage von Amoris Laetitia weiterzuentwickeln : 94 Prozent stimmten für, 5 Prozent stimmten für Nein, weniger als 1 Prozent für die Wahlenthaltung.

Die Bischöfe scheinen zu wissen, dass sie ihre Arbeit für sie ausgeschnitten haben, um die negative Sicht zu überwinden, die viele in Bezug auf Amoris Laetitia gebildet haben , auf deren Grundlage ihr pastoraler Plan aufgebaut wird.

Es mag schwierig sein, ihr Ziel zu erreichen, wenn der Vatikan angesichts so vieler Kardinäle, Kleriker und Gelehrter, die Klarheit über das Dokument suchen, geschwiegen hat.


https://www.lifesitenews.com/news/u.s.-b...l-plan-on-marri


von esther10 25.11.2017 00:11

Freitag, 24. November 2017
Die konservative Entkernung der CDU unter Merkel - quo vadis, CDU?



Quelle CDU Deutschland. Foto: Lawrence chaperon
Tobias Großbölting

Solange Kanzlerin Merkel ein Garant für Wahlerfolge war, hielt sich offene Kritik aus der CDU an ihrem Regierungsstil in Grenzen. Nur in der CSU wurde gepoltert; das ist seit eh und je aber mehr bayrischer Freistaatsfolklore geschuldet als dem Bemühen, substanzielle Kurskorrekturen auf Bundesebene durchzusetzen. Die Fraktionsehe, wie es der Parteiforscher Hans-Peter Schwarz einmal formulierte, stand nie auf dem Prüfstand. Das war weder bei der Abschaffung der Wehrpflicht, der Energiewende nach Fukushima, dem Ausbau der Krippenplätze in Kitas, der Einführung des Mindestlohns noch der Durchsetzung der Gender-Doktrin oder der „Ehe für Alle“ der Fall – und auch nicht bei der Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen.

Konservative und christliche Wähler wurden in den strategischen Planspielen in der CDU-Parteizentrale systematisch vernachlässigt und wählten folgerichtig den Weg in die innere Emigration. Oder sie entschieden sich, meist im Stillen, der Partei ganz den Rücken zu kehren. Merkels Strategie, die CDU immer weiter nach links auszurichten, diente bislang stets dem Ziel, die SPD aufzureiben und durch Verzwergung dauerhaft als Kanzlerpartei auszuschalten. Die CDU, so das Kalkül, sichert sich dadurch als stärkste Partei dauerhaft die Kanzlermehrheit – zumindest solange, wie sie selbst nicht im gleichen Maße wie die SPD vom Niedergang der Volksparteien betroffen ist und ihr die starke Wählergruppe der über 60jährigen demographisch noch erhalten bleibt.

Die eigene Schrumpfung durch den Verlust von Wählern vor allem an die AfD – und das womöglich dauerhaft – wird auf dem eingeschlagenen Weg der „Sozialdemokratisierung“ und „Durchgrünung“ der CDU bewusst in Kauf genommen. Nahtlos in dieses Bild fügt sich daher auch Merkels Antwort auf die Frage, wie es mit der CDU nach den historisch hohen Stimmenverlusten der Bundestagswahl 2017 weitergehen solle: “Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten.”

Doch in der CDU rumort es. Merkels Neuausrichtung der Partei „links der Mitte“ trifft auf mehr und mehr Widerspruch. Ihr „erklärungsarmer Pragmatismus“ (Karl-Rudolf Korte) lässt die Kanzlerin zwar für manche präsidial-überparteilich, für andere aber auch rätselhaft abgehoben erscheinen. Es verstärkt die Wahrnehmung von Merkel als Technokratin der Macht. Hinzu kommt das „Auf-Sicht-Fahren“ der Kanzlerin, womit sie sich von einem kurzfristigen Erfolg zum nächsten rettet. In ihrer außenpolitischen Gipfeldiplomatie wird dies ebenso deutlich wie in ihrem medial inszenierten Krisenmanagement.

Manche legen es ihr wohlwollend als abwartenden, ausgleichenden Stil des Moderierens aus, den die Vorsitzende eines „Kanzlerwahlvereins“ als Fähigkeit schlichtweg mitbringen müsse; andere deuten das schon eher als gefährliches Treibenlassen der Dinge, das durch Unterlassen herbeigeführt werde – ob nun beim Abservieren politischer Gegner oder bei der Durchsetzung umstrittener Vorhaben. Erst wenn der innerparteiliche und mediale Druck so groß ist, dass eine Entscheidung unumgänglich ist, ringt sich die „Physikerin der Macht“, wie Merkel sich gerne selbst sieht, zur Entscheidung durch und spricht das abrupte Machtwort einer alternativlosen Entscheidung.

Darin drückt sich zum einen das Bild eines Meinungsbildungsprozesses aus, der stärker als früher über die Medien ausgehandelt wird – übrigens, auch ein Grund, dass linke politische Ideen die CDU immer stärker beherrschen; zum anderen zeigt es auch, dass die Entscheidungsprozesse innerhalb der CDU immer stärker zentralisiert worden sind. Der traditionell föderal organisierte Willensbildungsprozess in der Partei hat sich vor allem in der Serie verlorener Landtagswahlen zwischen 2010 und 2013 (NRW, Baden-Württemberg, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen) stark verschoben:

Der Kreis der CDU-Ministerpräsidenten war so dramatisch geschrumpft, dass aus rein arithmetischen Gründen das innerparteiliche Gewicht sich nun wieder mehr auf Parteipräsidium und CDU-Bundesvorstand und zunehmend auch auf die Kanzlerin selbst konzentrierte. Für Konservative bedeutete vor allem das Wegbrechen Baden-Württembergs aus der föderalen Machtphalanx der CDU im Jahre 2011 den Verlust ihrer wichtigsten Stimme auf Bundesebene. Einher ging dieser Zentralisierungstrend in der Entscheidungsfindung mit der Überzeugung, die CDU müsse sich verstärkt einer jüngeren und urbanen Klientel öffnen, die man vermeintlich links der Mitte verortete.

Konservative Kräfte hingegen wurden schrittweise aus wichtigen Positionen in der Parteiführung und aus der Bundestagsfraktion herausgedrängt. Dies kam Merkel umso mehr zupass, als vor allem aus konservativen Reihen die Kritik an ihren weitreichenden Entscheidungen heftig ausfiel – Entscheidungen, die überdies nur mangelhaft durch innerparteiliche Diskussionen abgesichert waren und in kleinem Kreise getroffen wurden (Eurorettungspolitik seit 2010, Wehrreform und Ausstieg aus der Kernkraft 2011 u.a.). Jene konservativen Kritiker passten weder in das Bild der neuen Parteiharmonie noch in das medial von Merkel gewünschte Außenbild einer „durchgrünten“ CDU. Demoskopen rieten der CDU-Führung folgerichtig: „Ein Rollback zur klassisch-konservativ geprägten Partei, wie es mitunter in der Auseinandersetzung mit der AfD gefordert wird, kann es für die CDU nicht geben: Die Wählerschaft der CDU stammt klar aus der Mitte der Gesellschaft.“

Innerparteiliche Kräfte, die sich „rechts der Mitte“ verorten, haben aber inzwischen den Kampf aufgenommen und wollen die Repräsentationslücke an der rechten Flanke der CDU nicht dauerhaft der AfD überlassen. Dies zeigt die Gründung der „Freikonservativen Aufbruchs“ der „WerteUnion“; es lässt sich an den „Freiberger Thesen“ ostdeutscher Politiker ablesen, die sich an der AfD orientieren; es manifestiert sich in dem rebellischen Gestus immer größerer Teile der einst streng kanzlertreuen Jungen Union; und es lässt sich auch an den angekündigten Rücktritten der Ministerpräsidenten Tillich und Seehofer in Sachsen und Bayern festmachen, wo bei den Bundestagswahlen die Stimmverluste an die AfD besonders hoch ausfielen.

Die großen Umbrüche stehen aber noch bevor. Sollte sich Merkel am Ende auf ganzer Linie in der CDU durchsetzen, könnte der Partei der unterlegene rechte Flügel ganz von der Fahne gehen. Aber derzeit ist im Kampf um die Parteiausrichtung alles offen. Merkel wird zunächst versuchen, nachdem sie schon Wolfgang Schäuble weggelobt hat, andere Politiker, die ihr gefährlich werden könnten, stärker einzubinden.

Jens Spahn könnte sie neutralisieren, indem sie ihm etwa den Posten des Generalsekretärs andient. Elegant könnte sich Merkel so auch des bei Parteikonservativen verhassten Peter Tauber entledigen. Aber dieses „Auf-Sicht-Fahren“ der Kanzlerin, womit sie sich von einem kurzfristigen Erfolg zum nächsten rettet, und ihr gleichzeitiges Treibenlassen der Dinge durch Unterlassen – ob nun beim Abservieren politischer Gegner oder bei der Durchsetzung umstrittener Vorhaben – kann nicht über die langfristigen Probleme der Partei hinwegtäuschen: Die CDU unter Merkels Führung hat ihren Markenkern bewusst ausgehöhlt, und es zeigen sich erste Erosionserscheinungen. Klaus von Beyme beschrieb das in den 1990er Jahren im Hinblick auf den Verfall der italienischen Christdemokratie so: „Systeme in der Krise entwickeln eine Tendenz zum Verschleiß von Eliten.“ Dementsprechend bleibt Merkel nach alter französischer Devise „se soumettre ou se demettre“ – sich zu unterwerfen oder zurückzutreten.

Da sie vom Rücktritt keinen Gebrauch gemacht hat, ist davon auszugehen, dass sie sich, wenn auch nur widerwillig und zögerlich, den neuen Verhältnissen unterwerfen und im Bedarfsfall der Trennung von Parteivorsitz und Kanzlerschaft zustimmen wird. Aus diesem in der letzten Zeit wieder auffällig oft diskutierten Modell hat die CSU bereits ihre Konsequenzen gezogen. Dagegen spricht im Falle Merkels freilich ihre Zähigkeit, Dinge auszusitzen – darin Helmut Kohl nicht ganz unähnlich. Unterliegt sie, wie ihr politischer Ziehvater nach der Bundestagswahl 1994, am Ende der Illusion eines „gefährlichen Sieges“ (Heiner Geißler) – also der Versuchung, über einen Pyrrhussieg nicht nachdenken zu müssen und es zu unterlassen, unangenehme Konsequenzen zu ziehen? Sollte, wider Erwarten, doch noch eine Große Koalition aus gerupfter CDU/CSU und marginalisierter SPD zustandekommen, steht genau das zu befürchten.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 25.11.2017 00:11

Sandro Magister

23.
November Müller und Buttiglione, so nah, so weit weg
Buch


Am hinteren Ausgang des Buches auf „Amoris laetitia“ , die ihren Namen trägt, der sowohl Weisen Rocco Buttiglione , dass der Theologe und cardinale Gerhard L. Müller wieder interveniert ihre jeweiligen Positionen zu wiederholen.

Buttiglione im Gespräch mit Andrea Tornielli für Vatican Insider:

> "Hier ist die Abweichung, in die Kritiker von 'Amoris laetitia' fallen"

Kardinal Müller im Interview mit Riccardo Cascioli für New Daily Compass:

> Müller: "Niemals Ausnahmen von der Kommunion zur Reue erwähnt"

Aus diesen beiden Interviews geht hervor, dass die Positionen des Philosophen und des Kardinals keineswegs zufällig sind. Und so erscheint der Enthusiasmus, mit dem Müller schreibt, um Buttigliones These zu bestätigen, weiterhin unbeschreiblich und empfiehlt, sie zu lesen.

Worin unterscheiden sich Müller und Buttiglione? Wir gehen mit der Ordnung.

*

Buttiglione beginnt mit einer Prämisse, die, wie er sagt, in jedem Katechismus "granitisch traditionell" gelehrt wird. Es ist die Prämisse, dass es nicht „tödlich“, sondern nur „lässlichen“ Schade, dass, obwohl sie ernste Angelegenheit, wie Ehebruch, ohne volles Bewusstsein und bewusste Zustimmung erfolgt.

Daraus leitete er, dass die Gläubigen, die diese Sünde mit diesen mildernden bekennen kann die sakramentale Absolution empfangen und die Kommunion, obwohl es in einer Union „Mann und Frau“ leben weiter, die für die Kirche rechtswidrig ist, aber von dem er immer noch nicht beachte die Schwere.

Kritiker beanstandeten jedoch zu Buttiglione, der auf frische Tat zu beichten, dass seine Sünde, wenn der Beichtvater nur seine Pflicht tut Gewissen zu erleuchten, die Büßer von der Schwere seines Lebensstand und Freiwilligkeit, mit dem er seine eigenen Kenntnis davon erlangen, in kontinuierlicher Form. Und so, wenn er nicht bereut hat und nicht davon losgelöst (oder zumindest nicht schlägt ernsthaft sein Leben zu ändern, so bald wie möglich) nicht freigesprochen oder Kommunion empfangen werden kann.

Buttiglione gibt keine überzeugende Antwort auf diesen Einwand. Weder Kardinal Müller berücksichtigt in seinem Vorwort zu dem Buch die Argumente des Philosophen.

Von seinem Kardinal steht es andere Hypothese, und nur diese, die in der internen Forum "und ohne Angabe von Skandal rechtlich geschieden und wieder verheiratet Gemeinschaft zu tun , erlaubt tatsächlich werden. Und diese Hypothese wurde schon mehrfach von Joseph Ratzinger als Theologe, Kardinal und Papst vorgeschlagen. Eine Hypothese, ganz im Einklang mit der Tradition, die er in einem früheren Beitrag dem Siebten Himmel gegeben hat .

Dies ist daher eine erste Divergenz zwischen den beiden. Aber dann gibt es noch eine Sekunde. Und es ist ihr gegenteiliges Urteil über "Amoris laetitia".

*

Papst Franziskus Buttigliones apostolische apostolische Ermahnung sagt nur ein großes Gut.

Auch die Sibillina-Fußnote n. 351, in dem Franziskus seine "Öffnung" zur Kommunion mit dem geschiedenen, unbarmherzigen Buttiglione verborgen hat, spricht positiv. Der Papst hat das gut gemacht, sagt er, weil es in einer so komplizierten Welt wie der Gegenwart "nicht möglich ist, eine disziplinarische Norm zu diktieren, die für alle einheitlich gilt." Besser "lädt Bischöfe und einzelne Bischöfe ein, ihre Verantwortung zu übernehmen."

Müller ist der gegenteiligen Meinung. Es leitet sich aus der Dunkelheit dieser Note und anderen Passagen das Babel der Deutungen ab, das heute in den Augen aller ist. Er schreibt im Vorwort zum Buch:

„In der Notiz 351 zitiert den Papst selbst von‚Evangelii Gaudium‘. Die Behauptung jedoch, dass die Eucharistie nicht als‚Belohnung für die perfekten‘, sondern‚ein großzügiges Mittel und ein Essen für die Schwachen‘macht die Sache nicht klarer . es überhaupt nicht öffnen, für diejenigen, die sich in einer schweren Sünde finden, und darauf bestehen, dort zu bleiben, die Art und Weise der sakramentalen Kommunion. Sie können nicht verwirren und miteinander Sakramente in ihrer spezifischen Funktion auszutauschen. in Taufe und Buße dort finden wir eine Medizin, die reinigt, die ‚uns vom Fieber der Sünde‘ befreit. das Sakrament der Eucharistie ist ein Arzneimittel, das, die nur die gegeben werden können, stärkt die frei von Sünde sind (Summa Theologica, III , q. 80, a. 4 bis 2) ".

Und das ist nur einer der vielen kritischen Notizen, die Kardinal Müller an "Amoris laetitia" und die nachfolgenden Interventionen des Papstes im Vorwort des Buches richtet.

Hier ist ein Florilegio.

*

der Mensch kann die Gebote Gottes erfüllen und so auch ohne die unverdiente und unwürdige Gnade der Rechtfertigung ewiges Leben erlangen. Welcher katholische Theologe verteidigt eine solche Position, wer würde in der offenkundigsten Opposition gegen die Lehre von der Rechtfertigung durch die Gnade stehen? "

„Die Kategorien der Ehe als‚perfekt‘zu‚Realität‘gegenüber, ein Ideal, dem man nie ganz übereinstimmen, sind vielleicht geeignet für Moraltheologie und das geistige Leben, aber nicht für Sakramententheologie. Die Nicht-Ehe ist keineswegs ‚eine unvollkommene Analogie‘ ( ‚Amoris laetitia‘ 73) der Beziehung zwischen Christus und seiner Kirche. im selben Absatz, die Analogie des Sakraments der Ehe mit jedoch ist das Geheimnis der Einheit Christi und die Kirche in einer absolut beschrieben Hier ist ein Beispiel für eine Terminologie, die zu Verwirrung führen kann. "

„In dem Artikel 305 und insbesondere in der Note 351, der Gegenstand einer leidenschaftlichen Diskussion ist, leidet das theologische Argument von einem gewissen Mangel an Klarheit, die konnte und mit einem Verweise auf die dogmatischen Definitionen von Trient und Vatikan soll vermieden werden II über Rechtfertigung, über das Sakrament der Buße und über den richtigen Weg, die Eucharistie zu empfangen. "

aber sie stehen in direktem Widerspruch zu der Doktrin, die dogmatisch vom Glauben der Kirche bestimmt wird. Es genügt nicht, die Orthodoxie der besprochenen Passagen über das Festhalten an der Eucharistie zu bestätigen. Es ist auch notwendig, die Richtigkeit dieser Aussagen mit überzeugenden Argumenten zu belegen. "

*

Darüber hinaus zieht Kardinal Müller im Vorwort des Buches die Materialstrecker eines großen Teils von "Amoris laetitia" in den Griff:

„Die Kongregation für die Glaubenslehre hat die theologische und institutionelle Kompetenz konsequent Argument der Texte des römischen Magisterium, um sicherzustellen, Einzelne Theologen, die‚Ad-hoc‘genannt werden können -. Wenn auch mit aller Dankbarkeit und Achtung vor ihnen - nicht ein abschließendes Editorial ".

Hier anspielend Müller insbesondere auf Víctor Manuel Fernández , Rektor der Pontificia Universidad Católica Argentina, seit Jahren ein beliebter Theologe und Ghostwriter Jorge Mario Bergoglio, der gerade zum Papst gewählt worden war , auch Erzbischof gemacht hat. Seine Hand in dem Schreiben von „laetitia Amoris“ ist so offensichtlich , dass man ganze Stücke seines Artikels als ein Dutzend Jahre zu finden.

Wie für die Kongregation für die Glaubenslehre, auf der anderen Seite wissen wir, dass Franziskus ignoriert systematisch, auch nach dem Präfekten entlassen zu haben, die der Kardinal Müller in der Tat war.

Teile:
FacebookzwitschernGoogle LesezeichenFriendLinkedIn

> Alle Artikel von Settimo Cielo auf Englisch

Nach der Veröffentlichung des Buches auf „Amoris Laetitia“ , die ihre Unterschriften sowohl der Philosoph Rocco Buttiglione und der Theologe und Kardinal Gerhard L. Müller haben wieder trägt ausgesprochen ihre jeweiligen Positionen zu bekräftigen.

Buttiglione in einem Interview mit Andrea Tornielli für Vatican Insider:

> "Hier ist die Abweichung, in die Kritiker von 'Amoris laetitia' fallen"

Kardinal Müller im Interview mit Riccardo Cascioli für La Nuova Compass Daily:

> Müller: "Niemals Ausnahmen von der Kommunion zur Reue erwähnt"

Beide Interviews bestätigen, dass die Positionen des Philosophen und des Kardinals keineswegs deckungsgleich sind. Und so erscheint es immer noch unerklärlich, dass Müller so enthusiastisch über Buttigliones Ideen schreibt und sie den Lesern empfiehlt.

Auf welche Punkte streiten sich Müller und Buttiglione? Lasst uns sie in Ordnung bringen.

*

Buttiglione geht von einer Prämisse aus, die in Wirklichkeit, wie er sagt, "unnachgiebig traditionell" ist und in jedem Katechismus gelehrt wird. Es ist die Prämisse, nach der die Sünde nicht "sterblich", sondern nur "venial" ist, die trotz schwerer Umstände wie Ehebruch ohne volle Kenntnis und bewusste Zustimmung begangen wird.

Daraus er folgert, dass die Gläubigen, die diese Sünde mit diesen mildernden Umstände gesteht die sakramentale Absolution empfangen und Kommunion empfangen, auch wenn er „Mann und Frau“ in einer Vereinigung, die für die Kirche, sondern die Schwere der mit illegalen leben weiter, fährt er fort nicht realisieren.

Die Kritiker, widersprechen jedoch zu Buttiglione Das auf frischer Tat, diese Sünde zu bekennen, wenn der Beichtvater seine Pflicht erleuchtenden Gewissen tut, wird der Büßer mich der Schwere seiner Art und Weise des Lebens und der Freiwilligkeit, mit dem er es macht seine eigene, auf kontinuierliche Weise. Und deshalb, wenn er nicht bereut hat und löst sich von ihm (oder zumindest ernsthaft lösen sein Leben so schnell wie möglich zu ändern) er weder entbunden noch Gemeinschaft empfangen werden kann.

Buttiglione gibt keine überzeugende Antwort auf diesen Einwand. Auch Kardinal Müller berücksichtigt in seinem Vorwort nicht die Argumente des Philosophen.

Der Kardinal spricht seinerseits eine andere Hypothese an, und nur diese, wonach den Geschiedenen und Wiederverheirateten erlaubt werden darf, die Kommunion im "internen Forum" und ohne Skandal legal zu empfangen. Und es ist die Hypothese, die schon Joseph Ratzinger als Theologe, Kardinal und Papst mehrfach vermutete. Eine Hypothese, die ganz im Einklang mit der Tradition steht und in einem früheren Beitrag vom Siebten Himmel behandelt wurde .

Das ist also eine erste Divergenz zwischen den beiden. Aber dann gibt es noch eine Sekunde. Und es ist ihr gegenteiliges Urteil über "Amoris Laetitia".

*

Auf der postsynodalen apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus hat Buttiglione nichts als großartige Dinge zu sagen.

Sogar auf der kryptischen Fußnote 351, in der Francis seine "Offenheit" zur Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten verbarg, spricht Buttiglione vorteilhaft. Der Papst hat das zu Recht getan, sagt er, denn in einer Welt, die so kompliziert ist wie die jetzige "ist es nicht möglich, eine disziplinarische Norm zu diktieren, die für alle einheitlich gilt." Besser "die Bischöfe und die einzelne Bischöfe ihre Verantwortung übernehmen. "

Müller jedoch ist von einer ganz anderen Sichtweise. Er geht zurück auf genau die Dunkelheit dieser Fußnote und anderer Passagen, auf die das Babel der Deutungen jetzt für alle sichtbar ist. Er schreibt im Vorwort zum Buch:

"In Fußnote 351 zitiert sich der Papst in 'Evangelii Gaudium'. Die Aussage, dass die Eucharistie kein "Preis für das Perfekte", sondern "eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen" ist, macht die Dinge nicht klarer. Das ist keineswegs offen für jene, die sich in einer schweren Sünde befinden und in ihr verharren, der Weg zur sakramentalen Gemeinschaft. Es kann keine Verwirrung und kein Austausch des einen und des anderen Sakramentes in ihrer spezifischen Funktion geben. In Taufe und Buße wird eine Medizin angeboten, die reinigt, die uns vom Fieber der Sünde befreit. Das Sakrament der Eucharistie ist eine Medizin, die stärkt, die nur denen gegeben werden kann, die frei von Sünde sind (Summa Theologiae, III, q. 80, a. 4 und 2). "

Und dies ist nur eine der vielen kritischen Beobachtungen, die Müller auf "Amoris Laetitia" und die nachfolgenden Aussagen des Papstes im Vorwort des Buches richtet.

Das Folgende ist eine Zusammenstellung von ihnen.

*

„Verbal Bilder, die nicht immer sehr erfolgreich sind (zum Beispiel schleudert gegen andere, die Gebote Gottes, als ob sie Steine ​​waren) und voreilig Übersetzungen der theologischen Positionen in die Sprache der Psychologie, wie Legalismus und Pharisäertum, provozieren Verwirrung statt Verständnis für die die pastorale Absicht des Papstes (vgl. "Amoris Laetitia" 305). Diejenigen, die sich für die Klarheit und Wahrheit der Lehre des Glaubens ausüben, vor allem im Zeitalter des Relativismus und Agnostizismus, verdient es nicht, als rigoristische Schublade gesteckt zu werden, pharisaic, legalistisch und Pelagian. So ist zum Beispiel der Legalismus die Meinung, dass der Mensch die Gerechtigkeit Gottes durch die einfache äußerliche Ausführung der Gebote erlangen kann. und der Pelagianismus ist die Idee, dass der Mensch die Gebote Gottes erfüllen kann und somit das ewige Leben auch ohne die unverdiente und unverdiente Gnade der Rechtfertigung erreichen kann. Was vertritt der katholische Theologe für eine solche Position, die in der offenkundigsten Opposition gegen die Rechtfertigungslehre durch Gnade stehen würde?

"Die Kategorien der Ehe als, Ideal 'im Gegensatz zur, Realität', ein Ideal, dem der Mensch niemals vollständig entsprechen kann, sind vielleicht für die Moraltheologie und das geistige Leben geeignet, nicht aber für die sakramentale Theologie. Die Ehe ist keine "unvollkommene Analogie" ("Amoris Laetitia" 73) der Beziehung Christi zu seiner Kirche. Im gleichen Absatz wird jedoch die Analogie des Sakramentes der Ehe mit dem Geheimnis der Einheit Christi und der Kirche in absolut korrekter Weise beschrieben. Hier haben wir ein Beispiel für eine Terminologie, die zu Verwirrung führen kann. "

"In dem Artikel 305 und insbesondere in der Fußnote 351, der Gegenstand einer leidenschaftlichen Diskussion ist, leidet die theologische Argumentation unter einem gewissen Mangel an Klarheit, der mit Bezug auf die dogmatischen Definitionen des Konzils von Trient und von Das Zweite Vatikanische Konzil zur Rechtfertigung, zum Sakrament der Buße und zum richtigen Weg, die Eucharistie zu empfangen. "

„Die grundlegenden Kriterien für die Anwendung von Kapitel 8‚Amoris Laetitia‘veröffentlicht durch die Bischöfe der Pastoralregion Buenos Aires sagen leider nicht uns etwas über das Problem, ob jemand im Zustand der impenitent Todsünde könnte den Tisch des Herrn nähern und empfange die heilige Sorte als Gemeinschaft des geistigen und übernatürlichen Lebens, etwas, das ein Widerspruch in adiecto wäre. In dem Antwortschreiben von Papst Francis auf das Dokument der argentinischen Bischöfe, ‚gibt es keine andere Auslegung‘ die Aussage, dass nicht im wörtlichen Sinne verstanden werden kann, angesichts der tatsächlichen Existenz widersprüchlicher Interpretationen. Darunter sind einige, die sich zwar auf 'Amoris Laetitia' beziehen, aber in direktem Widerspruch zu der Lehre stehen, die der Glaube der Kirche dogmatisch definiert. Es genügt nicht, die Orthodoxie der kontroversen Passagen über die Aufnahme in die Eucharistie zu bestätigen. Es ist auch notwendig, die Richtigkeit dieser Aussagen mit überzeugenden Argumenten zu belegen. "

*

Darüber hinaus nimmt Kardinal Müller im Vorwort des Buches die unmittelbaren Architekten von Amoris Laetitia in Augenschein:

"Die Kongregation für die Glaubenslehre hat die theologische und institutionelle Kompetenz, um die konsequente Argumentation der Texte des römischen Lehramtes zu gewährleisten. Individuelle Theologen, die "ad hoc" eingeladen werden können - wenn auch mit der ihnen gebührenden Dankbarkeit und Respekt - können keinen endgültigen Entwurf ausarbeiten. "

Hier Müller anspielt insbesondere zu Víctor Manuel Fernández , Rektor der Pontificia Universidad Católica Argentina, jahrelang die Lieblings Theologe und Ghostwriter von Jorge Mario Bergoglio, der ihm einen Erzbischof gemacht, sobald er zum Papst gewählt wurde. Seine Hand bei der Konstruktion von 'Amoris Laetitia' ist so offensichtlich, dass ganze Stücke davon von eigenen Artikeln vor einem Dutzend Jahren stammen.

Wie für die Gemeinde für die Lehre des Glaubens, ist es jedoch bekannt, dass Papst Francis ignoriert sie systematisch, auch nach seiner Entlassung Präfekten, der keiner war anders als Kardinal Müller.

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 25.11.2017 00:10

DAS WUNDER, DAS MUTTER CATALINA DE MARÍA RODRÍGUEZ ZU DEN ALTÄREN FÜHRT



Sofia war tot und stand wieder auf
Ein außergewöhnliches Zeugnis der Liebe, des Glaubens zweier Frauen und eines verliebten Gottes, der der Menschheit seine väterliche Zärtlichkeit schenkt.

25.11.17 16:25 Uhr
( Portaluz ) «Die Mutter saß in der Küche. Sie hat darauf gewartet, dass ich einen Salat esse, den sie für mich vorbereitet hat ... ", erinnert sich Eugenia, Tochter von Sofia Acosta, an den Beginn der Ereignisse, die am 22. April 1977 in Tucumán (Argentinien) stattfinden würden. Der Ehemann, Leonardo Oscar Valdez, fügt hinzu: "Ich fühlte einen sehr starken Schlag, ein sehr lautes Geräusch und ich sah Sofia auf dem Boden liegen."

Eugenia (anhängliches Bild, heute), der in diesem Moment in der Küchentür erschien, lief, als sie ihre Mutter fallen sah. Nichts anderes, um sich auf ihr zu erbetteln und sie zu ermahnen, aufzuwachen, erinnert sich die Tochter daran, dass er sie ablaufen hörte: «Ich nahm ihren Kopf und starb in meinen Händen». Osvaldo war bereits eilig gegangen und hatte einen Nachbarn gerufen, der Arzt ist, und Eugenia wollte verzweifelt sehen, wie ihre leblose Mutter ein Taxi suchte, um sie ins Krankenhaus zu bringen. Ein Nachbar parkte sein Fahrzeug und half ihm, das Auto nach Sofia zu bringen ... "war schon starr, kalt, weiß", erinnert sich Eugenia.

Ich war tot

Die Uhr lief, und fast 35 Minuten nachdem die Frau in der Küche zusammengebrochen war, kamen sie mit ihr im Sanatorio Modelo de Tucumán an. Der Kardiologe José Luis Olguín war der erste, der Sofia besuchte und er erinnert sich daran: "Unter Zeitdruck schätze ich einen Patienten, der sich in Atemstillstand befand, ohne Vitalzeichen, ohne Puls, ohne Druck ...". Auch der Arzt am Krankenbett, Dr. Arturo Venturini, bekräftigt, dass es nichts gibt, was die medizinische Wissenschaft tun könnte ... "Aus medizinischer Sicht kann ich Ihnen sagen, dass ich ... sicher tot war. Es gab nichts, es gab nichts .

In diesem Durchgang klammerte sich Eugenia, die Tochter, im Glauben an Gott und bat Mutter Catalina de Maria um ihre Vermittlung. Es wurde an der Schule bekannt, wo er arbeitete als Eugenia auf die Bitten der Mutter Catalina, Gründerin der Schwestern Diener des Herz-Jesu und St. Cura Brochero Freund aufmerksam war, der 1896 starb.



Damals informierte Dr. Osvaldo Mamoria die Familie, dass Sofia gestorben sei. Verzweifelt bat ihn der Ehemann, sein Herz herauszunehmen und es seiner Frau anzulegen. Sie baten alle. Eugenia stand auf und sagte mit voller Überzeugung, dass der Arzt bitte versuchen sollte, ihre Mutter wiederzubeleben, weil sie überzeugt war, dass Mutter Katharina von Maria ihnen helfen würde ...

Sie ist auferstanden!

Es ist der Arzt Mamoria selbst, der mit wenigen Worten das Wunder erzählt: "... Wir versuchten immer wieder, es zu bergen, und irgendwann hat der Patient die Herztätigkeit wiedererlangt. "

Sofia wurde zur besseren Versorgung in die Herzkranzgefäße überführt, weil sie ein Lungenödem hatte und eine schwere Gehirnkrankheit hatte. Die Überlebenschancen wurden als Narben oder zumindest mit Folgeerscheinungen betrachtet. Inzwischen begannen die Gebetsketten und die Schüler der Schule beteten stark für die Heilung von Sofia, der Mutter eines ihrer Lehrerinnen. Nach 24 Stunden war der Patient für eine größere Probe des Wunders der Auferstehung und Herrlichkeit Gottes vollständig genesen und ohne Folgen.

Am 25. November 2017 wird Mutter Catalina (Bild im Anhang) selig gesprochen, nachdem sie das von Papst Franziskus beschriebene Wunder genehmigt hat.

Sie können die Geschichte in der Stimme ihrer Protagonisten im folgenden Video hören:
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31017


von esther10 25.11.2017 00:09

Thüringen: Landtagspräsident verurteilt ultralinken „Psychoterror“ gegen Höcke (AfD)

Veröffentlicht: 24. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Ausspionieren, Björn Höcke, Demokratie, Landtagspräsident, Linksradikale, politische Schönheit, Protest, Psychoterror, Stalking,

Thüringens Landtagspräsident Christian Carius (CDU) hat die Stalking-Aktion des „Zentrum für politische Schönheit“ gegen den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke (siehe Foto) und seine Familie scharf kritisiert.



„Ich halte es für einen unverzichtbares Wesensmerkmal unserer freiheitlichen Demokratie, daß aller politischen Gegensätze zum Trotz Kinder, Partner, Familien, das Eigentum, kurzum die Privatsphäre von Politikern nicht zum Gegenstand der politischen Auseinandersetzung werden. Sippenhaft gibt es nur in totalitären Systemen“, sagte Carius am gestrigen Donnerstag.

Gleiches gelte für das Bestehlen, Abhören, Ausspionieren und Erpressen von politischen Gegnern und ihren Familien. „Diese Methoden sind uns aus beiden deutschen Diktaturen nur zu gut bekannt. Sie dienen der Zersetzung dessen, den man nicht mehr als politischen Gegner betrachtet, sondern als Feind ausgemacht hat.“

Mitglieder des linken „Zentrums für politische Schönheit“ hatten am Mittwoch auf einem Grundstück neben Höckes Wohnhaus 24 Betonstelen aus Pappmaché errichtet, die an das Holocaustmahnmal in Berlin erinnern sollen.

Angeblich haben sich die Initiatoren seit Januar auf dem Nachbargrundstück eingemietet und Höcke sowie seine Familie über Monate hinweg beobachtet und ausspioniert. Der AfD-Politiker wurde gefilmt und fotografiert, sein Altpapier durchsucht und Gegenstände von seinem Grundstück gestohlen.

Der Landtagspräsident erklärt hierzu: „Aus politischer Ablehnung wird so moralisch kaschierter Psychoterror.“

Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...-hoecke-aktion/


von esther10 25.11.2017 00:06

BISCHOF MAURO LONGHI, EHEMALIGER VERTRAUTER DES PAPSTES, BEKRÄFTIGTE



Enthüllte neue Vision von Johannes Paul II: Der Islam wird in Europa einfallen
Mauro Longhi, der den Papst schon als Student oft auf Exkursionen begleitete, sagte, dass Johannes Paulus ein Mystiker war, der mit der Muttergottes sprach und prophetische Visionen hatte.

11/25/17 15:19 Uhr
( Catholic Herald / InfoCatólica ) Mons. Mauro Longhi sagte , dass der ehemalige Pontifex eine „tödliche Wunde“ die Kirche im dritten Jahrtausend sieht voraus

Papst Johannes Paul II. Hatte eine prophetische Vision einer "islamistischen Invasion" Europas , sagte ein ehemaliger Vertrauter.

Mons. Mauro Longhi, der oft den Papst Fahrten auf dem Feld begleitet , als ich noch ein Student, sagte er Johannes Paul ein Mystiker ist, die „dialogischen“ mit Our Lady und hatte prophetische Visionen .

Er machte die Bemerkungen während einer Konferenz in der Eremitage der Heiligen Peter und Paul in Bienno in Norditalien, die auf YouTube veröffentlicht wurde.

Beunruhigende Vision über die Zukunft Europas

Während eines Treffens 1992, sagt Monsignore Longhi, sprach Johannes Paul II. Von einer verstörenden Vision, die er über die Zukunft Europas gehabt habe.

"Der Papst sagte mir:" Sagen Sie denen, die Sie in der Kirche des dritten Jahrtausends treffen werden. Ich sehe die Kirche von einer tödlichen Verwundung heimgesucht . Tiefer, schmerzhafter als die dieses Jahrtausends "und bezieht sich auf den Kommunismus und Nazi-Totalitarismus. " Es heißt Islamismus. Sie werden in Europa einfallen . Ich sah Horden von Westen nach Osten kommen, und dann sagte ich jedes Land einzeln von Marokko bis Libia ein Egipto, und so weiter bis zu dem Osten . ' "

«Der Heilige Vater hat hinzugefügt:» Sie werden in Europa einfallen, Europa wird wie ein Keller sein, alte Relikte, Schatten, Spinnweben. Familienrelikte Sie, die Kirche des dritten Jahrtausends, müssen die Invasion enthalten. Nicht mit den Armeen, werden die Armeen nicht genug sein, aber mit ihrem Glauben, leben sie mit der Integrität ».

Bischof Longhi begleitete Papst Johannes Paul II. Auf Wander- und Skitouren von 1985 bis zu seiner 10-jährigen Weihe. Er sagte, dass der Papst Rom in einem bescheidenen Auto verließ, um keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, und in einem Haus des Opus Dei in den Bergen der Abruzzen blieb.

In der Nacht kniete der Papst oft vor dem Tabernakel in der Kapelle des Gebäudes und unterhielt sich "manchmal sogar lebhaft" mit dem Herrn.

Bischof Longhi sagte auch, dass Kardinal Andrzej Deskur, einer der engsten Freunde von Johannes Paul II., Ihm sagte, dass der Papst das "Geschenk der Visionen" habe. «Er sprach zu Gott, dem Mensch gewordenen, Jesus; er sah sein Gesicht und sah auch das Gesicht seiner Mutter ", sagte der Kardinal.

Interreligiöser Dialog mit dem Islam

Papst Johannes Paul II. Ist dafür bekannt, dass er den interreligiösen Dialog zwischen Katholiken und Muslimen fördert und 2001 als erster Papst eine Moschee betritt.

In seiner Enzyklika Ecclesia in Europa von 2003 schrieb der ehemalige Papst jedoch, dass der Dialog mit dem Islam " mit Umsicht , mit klaren Vorstellungen über Möglichkeiten und Grenzen und mit Vertrauen in Gottes Heilsplan für alle durchgeführt werden muss. Ihre Kinder ».

"Es ist auch notwendig, die bemerkenswerte Kluft zwischen der europäischen Kultur mit ihren tiefen christlichen Wurzeln und dem muslimischen Denken zu berücksichtigen", fügte er hinzu.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31015

von esther10 25.11.2017 00:05

Polizeichef Wendt von Linksradikalen in Köln beleidigt und niedergeschrieen
Veröffentlicht: 24. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Aktivisten, Beleidigungen, deutschland, Dr. David Berger, Dt. Polizeigewerkschaft, Köln, Krise, Linksradikale, Nazi, Pöbeleien, Universität, Wendt


Von Dr. David Berger

„Wohin steuert Deutschland?“ war der Titel einer Podiums-Diskussion, die gestern Abend an der Universität Köln stattfand.

Eingeladen war der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt. Er ist dafür bekannt, dass er bezüglich der schweren Krise, die Deutschland derzeit heimsucht, kein Blatt vor den Mund nimmt. So wurde er schnell zu einer Hassfigur für Linke.

Es ist bereits bezeichnend, dass Wendt das Podium nur geschützt von zahlreichen Polizisten und Sicherheitsbeauftragten der Universität erreichen konnte. Auch dass in den ersten 30 Minuten einzelne Gruppen in dem stark gefüllten Hörsaal den Polizeichef mit Beleidigungen (Lieblingsruf: „Nazi!“) niederschrien, ist bezeichnend für die gewalttätige Radikalisierung des linken Aktivismus.

Für die Annahme des Gesprächsangebot an die Randalierer, Wendt doch kritische Fragen zu stellen, fehlte den Protestierenden allerdings dann der Mut.

Erst nachdem eine komplett durchdrehende Studentin aus dem Saal entfernt wurde, verbesserte sich das Klima leicht, so dass Wendt überhaupt erst zu Wort kam.

Dennoch kam es während der mehr als zwei Stunden anhaltenden Diskussion immer wieder zu Pöbeleien und Beleidigungen von Seiten der Gruppen, die ganz offen unter anderem Antifa-Banner hochhielten.

So gab der Verlauf der Veranstaltung die treffende Antwort auf die Frage, wohin Deutschland derzeit steuert.

Erstveröffentlichung des Beitrags von Dr. Berger hier: https://philosophia-perennis.com/2017/11...ersitaet-koeln/

von esther10 25.11.2017 00:02

Entlassen Sie katholische Schulen nicht aus der Hand - ich habe sie den Glauben weitergeben sehen
von Stephen Bullivant
Gesendet Freitag, 7 Apr 2017


Die Mitarbeiter der katholischen Schule meiner Tochter beten den ganzen Tag mit den Schülern (Foto von Joe Raedle / Getty Images)
Die Grundschule meiner Tochter ist brillant bei der Aufrechterhaltung eines katholischen Ethos

Die katholischen Schulen unseres Landes, sagen wir hier nicht ehrlich, bekommen immer das Beste aus der Presse. Säkularisten stellen sie, absurderweise, als staatlich subventionierte Abschlußschulen für die scharf gestochenen Mittelschichten dar. Unter gewissen Katholiken wird inzwischen der gesamte Sektor mit der Begründung abgetan, er habe jede sinnvolle Verpflichtung zur "katholischen Identität" aufgegeben.

Was den ersten Punkt betrifft, so haben meine Kollegen vom Benedikt XVI. Zentrum und ich bereits in dieser Woche viel gesagt. Ich werde hier nichts hinzufügen, außer die BBC-Paraphrase unserer Hauptergebnisse zu wiederholen : "Den Anteil der Schüler, die kostenlos Schulspeisungen einnehmen" - ein Schläger, mit dem katholische Schulen oft geschlagen werden - "ist eine immer unzuverlässigere Art zu messen Armut und die Fairness der Zulassungspolitik ". (Siehe auf jeden Fall den vollständigen Bericht hier .)

Es ist jedoch der zweite Punkt, über den ich in den letzten Monaten am meisten nachgedacht habe. Für unsere älteste Tochter begann die katholische Grundschule unserer Pfarrei - nennen wir sie "St. Gemma Galgani" - im September. Ich kann ehrlich sagen, dass ich katholisch (und auch in anderer Hinsicht) sehr beeindruckt bin.

http://catholicherald.co.uk/tag/jesus/

Das Gebet ist ein wichtiger, aber ganz gewöhnlicher Teil des Schultages, direkt aus dem Register: "Guten Morgen, Bernard, und Gott segne dich"; "Guten Morgen, Frau X, und Gott segne Sie". In der Tat, früh in ihrer Zeit dort, fragte ich unsere Tochter, ob sie viel beteten. Nicht viel, sagte sie mir - nur vormittags, in der Messe, vor dem Mittagessen und zu Hause.

Die Messe findet regelmäßig statt, entweder in der Schule selbst (draußen im marianischen Gebetsgarten, wenn es das Wetter erlaubt) oder in der Pfarrkirche. Die letztgenannte Option stellt im Übrigen logistische Probleme dar, um über 200 Kinder in der Stadt sicher und zeitnah zu erreichen. Aber sie tun es sehr oft. (Die Schüler des 6. Schuljahres halten jeweils einen der Kleinen in der Hand, um darüber zu gehen: ein charmantes Zeugnis der Stadtgemeinschaft an sich). Ich habe in einer dieser Schulmassen mehr gesungenes Latein gehört, als es manche Pfarreien in den letzten vierzig Jahren gehört haben.

http://catholicherald.co.uk/tag/lent/

Am beeindruckendsten ist jedoch die Katechese, die die Kinder erhalten. Im letzten Semester kam unsere Tochter nach Hause, um mir zu sagen, dass sie gebeten wurden, ein Bild von Gott und seinen Kindern zu zeichnen. "Und was hast du gemalt?", Fragte ich. "Ich habe Jesus und einige Kinder gezeichnet", kam die Antwort.

Noch auffälliger ist, dass vor dem Zubettgehen gestern Gebete kamen "... und wir beten, dass Gottes Dornen in seinem Kopf aufhören, ihm weh zu tun". Kein weicher Verkauf der Ostergeschichte an die Vier- und Fünfjährigen, offenbar. Und eine prägnante Darstellung der christologischen communicatio idiomatum, um selbst St. Melito von Sardis selbst stolz zu machen.

Offensichtlich spielen die Lehrkräfte - und in diesem Fall denke ich vor allem der Schulleiter - eine entscheidende Rolle, aber sie sind keineswegs die einzigen. Unsere Tochter - ein Mädchen, das nicht ganz ohne Bach-keine-Opposition-Entschlossenheit ist, muss es gesagt werden - hat dieses Jahr mit bemerkenswerter Tapferkeit die Fastenzeit genommen. (Ein nicht, ähm, ganz charakteristisch für alle Familienmitglieder.)

http://catholicherald.co.uk/tag/school/

Mitleid mit ihren stoischen Ablehnungen von Schokoladendesserts zugunsten von Obst, haben die Küchenmitarbeiter - als ob sie nicht schon genug hätten - bei solchen Gelegenheiten ihre speziellen Kekse gebacken.

Vielleicht haben wir Glück. Vielleicht haben wir einfach den katholischen Identitätsjackpot getroffen. Aber ich vermute, dass sich das Phänomen viel weiter erstreckt als unsere kleine, unglamouröse Ecke im Norden von Oxfordshire. Also, an diesem letzten Tag des Termins, verschwende ein Gebet vor dem Schlafengehen für unsere katholischen Schulen.
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...s-on-the-faith/


von esther10 25.11.2017 00:00

Verzweifeln Sie nicht an katholischen Grundschulen - ich kenne eine, die einen guten Weg gefunden hat, Kinder zum Beten zu bringen
von Stephen Bullivant
Gesendet Donnerstag, 6. Juli 2017


Ein Kind hält Rosenkranz (Getty Images)
Manchmal brauchen wir alle ein wenig Ermutigung, um gute Gewohnheiten zu pflegen

Ich habe hier schon über "St. Gemma Galgani's" geschrieben. Dies ist die pseudonyme, aber ansonsten sehr reale, katholische Grundschule, die unsere 5-jährige Tochter in den südlichen Regionen der Erzdiözese Birmingham besucht.

Um mein bisheriges Thema fortzusetzen, hier ein (veraltetes Gedächtnis erlaubendes) wortgetreues Transkript einer kürzlich stattgefundenen Unterhaltung, die wir eines Nachmittags auf dem Heimweg hatten.

Vati! Erraten Sie, was? Die Rosenkranz-Dame in der Schule weiß, wer du bist. "

Ähm, ok. Was "Rosenkranzdame"?

"Es gibt eine Dame in der Schule, die jeden Mittwoch kommt, um uns beim Beten zu helfen."

Oh, wie schön. Wie macht sie das?

"Nun ... wenn du willst, kannst du in den Mariengarten gehen und den Rosenkranz mit ihr beten. Du sagst das Vaterunser und die Herrlichkeit sei, und viele Ave Maria. Und rate was?"

Was?

"Sie hat LASTEN von verschiedenen farbigen Rosenkränzen. Ich kann mich nicht an alle Farben erinnern. Ich kann mich nur an Rot erinnern. "

[Gut beeindruckt.] Wow.

"Und weißt du was?"

Was?

"Du musst nicht mit ihr den Rosenkranz beten, aber wenn du es tust, weißt du, was passiert?"

Was?

"SIE WERDEN SÜß!

Es überrascht nicht, dass ich sehr viel darüber mag. Die Bereitschaft der Schule - und kritisch, der lokalen Pfarrer -, das Gebetsleben ihrer Schüler zu fördern und dies auf traditionell katholische Weise zu tun, ist ein offensichtlicher Vorteil.

Ebenso ist die "realistische" Anerkennung dieser Menschen (wir wollen nicht vorgeben, dass dies ausschließlich für Kinder gilt) von Anreizen zur Kultivierung solch guter Gewohnheiten zu profitieren. Gnade perfektioniert die Natur und all das.

Wie ich schon sagte, ist das vielleicht nicht typisch für jede katholische Grundschule. Obwohl ich bezweifle, dass es so selten ist, wird man manchmal zu Furcht geführt
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...ildren-to-pray/

von esther10 24.11.2017 19:49

Herzlich willkommen
+
hier anklicken, geht dann automatisch weiter...
http://www.petrusbruderschaft.de/
+
http://petrusbruderschaft.de/media/slider/1.jpg



auf der Homepage des deutschsprachigen Distrikts der Priesterbruderschaft St. Petrus. Sie finden hier alle wichtigen Informationen zu unseren Niederlassungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, viele Termine zu unseren pastoralen Angeboten wie Exerzitien, Wallfahrten und Freizeiten sowie zahlreiche Texte und Artikel zum Thema des Glaubens, der Kirche und des geistlichen Lebens. (Um alle Funktionen der Seite gut nutzen zu können, sollten sie JavaScript aktiviert haben)



Priester Bruderschaft St. Petrus...


http://www.petrusbruderschaft.de/

Die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus ist eine junge Gemeinschaft, die seit 1988 als Gesellschaft apostolischen Lebens päpstlichen Rechtes existiert. Zur Zeit gehören ihr weltweit etwa 220 Priester und Diakone an. In den beiden Seminarien der Gemeinschaft in Wigratzbad (D) und Denton (USA), bereiten sich derzeit rund 130 junge Männer auf das Priestertum vor.

Die Mitglieder der Priesterbruderschaft arbeiten in verschiedenen Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Belgien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Niederlande, Schweiz, Australien, Italien, Nigeria, Benin und Kolumbien.



Die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus ist eine junge Gemeinschaft, die seit 1988 als Gesellschaft apostolischen Lebens päpstlichen Rechtes existiert. Zur Zeit gehören ihr weltweit etwa 220 Priester und Diakone an. In den beiden Seminarien der Gemeinschaft in Wigratzbad (D) und Denton (USA), bereiten sich derzeit rund 130 junge Männer auf das Priestertum vor.

Die Mitglieder der Priesterbruderschaft arbeiten in verschiedenen Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Belgien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Niederlande, Schweiz, Australien, Italien, Nigeria, Benin und Kolumbien.

"Die Priesterbruderschaft St. Petrus setzt sich zum Ziel die Heiligung der Priester durch Ausübung des pastoralen Dienstes, vornehmlich durch die Gleichförmigkeit ihres Lebens mit dem eucharistischen Opfer und durch die Beobachtung der liturgischen und disziplinären Traditionen, die der Papst im Apostolischen Schreiben Ecclesia Dei vom 2. Juli 1988 anführt."
(Aus dem Errichtungsdekret vom 18.10.1988)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus will sich in besonderer Weise jener Gläubigen annehmen, die ihre geistliche Heimat in der überlieferten Liturgie (außerordentlicher römischer Ritus) gefunden haben, die darin den adäquaten Ausdruck ihres Glaubens sehen und eine Seelsorge erwarten, die sie den Geist dieses Glaubens atmen lässt.Die Feier der Liturgie der hl. Messe (Missale), des Stundengebetes (Brevier) und der Sakramentenspendung (Pontificale und Rituale) im außerordentlichen römischen Ritus ist für unsere Gemeinschaft ein wichtiges Mittel der Neuevangelisierung, zu der die Päpste in der letzten Zeit immer wieder aufgerufen haben.

Die Aufgaben der Priesterbruderschaft St. Petrus

Die Weitergabe des Glaubens ist unserer Überzeugung nach ein außerordentlich bedeutsames Gebot der Stunde. Dazu dienen unsere Katechesen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Glaubensvorträge und Exerzitien, zu denen wir regelmäßig einladen. Darüber hinaus führen wir Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten durch. Etliche Mitbrüder sind in der Krankenhausseelsorge aktiv. Die geistliche Betreuung alter und kranker Menschen, aber auch die Beichtseelsorge, nehmen in unserer Pastoral einen wichtigen Platz ein. Unser Ziel ist es, möglichst viele Gläubige wieder zu einem lebendigen Glaubensvollzug und zum regelmäßigen Empfang der Sakramente zu führen. Die Liebe zu Jesus Christus lässt sich nicht trennen von der Liebe zur Kirche, dessen Haupt Er ist.

Die Charismen der Priesterbruderschaft - Ein Beitrag von P. John Berg

"Die Priesterbruderschaft St. Petrus setzt sich zum Ziel die Heiligung der Priester durch Ausübung des pastoralen Dienstes, vornehmlich durch die Gleichförmigkeit ihres Lebens mit dem eucharistischen Opfer und durch die Beobachtung der liturgischen und disziplinären Traditionen, die der Papst im Apostolischen Schreiben Ecclesia Dei vom 2. Juli 1988 anführt."
(Aus dem Errichtungsdekret vom 18.10.1988)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus will sich in besonderer Weise jener Gläubigen annehmen, die ihre geistliche Heimat in der überlieferten Liturgie (außerordentlicher römischer Ritus) gefunden haben, die darin den adäquaten Ausdruck ihres Glaubens sehen und eine Seelsorge erwarten, die sie den Geist dieses Glaubens atmen lässt.Die Feier der Liturgie der hl. Messe (Missale), des Stundengebetes (Brevier) und der Sakramentenspendung (Pontificale und Rituale) im außerordentlichen römischen Ritus ist für unsere Gemeinschaft ein wichtiges Mittel der Neuevangelisierung, zu der die Päpste in der letzten Zeit immer wieder aufgerufen haben.

Die Aufgaben der Priesterbruderschaft St. Petrus

Die Weitergabe des Glaubens ist unserer Überzeugung nach ein außerordentlich bedeutsames Gebot der Stunde. Dazu dienen unsere Katechesen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Glaubensvorträge und Exerzitien, zu denen wir regelmäßig einladen. Darüber hinaus führen wir Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten durch. Etliche Mitbrüder sind in der Krankenhausseelsorge aktiv. Die geistliche Betreuung alter und kranker Menschen, aber auch die Beichtseelsorge, nehmen in unserer Pastoral einen wichtigen Platz ein. Unser Ziel ist es, möglichst viele Gläubige wieder zu einem lebendigen Glaubensvollzug und zum regelmäßigen Empfang der Sakramente zu führen. Die Liebe zu Jesus Christus lässt sich nicht trennen von der Liebe zur Kirche, dessen Haupt Er ist.

Die Charismen der Priesterbruderschaft - Ein Beitrag von P. John Berg


http://www.petrusbruderschaft.de/

Predigt von P. John Berg FSSP am 18. Juli 2006 im Rahmen eines feierlichen Hochamtes auf dem Generalkapitel,
das ihn zum neuen Generaloberen gewählt hat.

Die Charismen der Priesterbruderschaft St. Petrus

„Non vos me elegistis: sed ego elegi vos, et posui vos, ut eatis, et fructum afferatis: et fructus vester maneat. - Nicht ihr habt Mich erwählt, sondern Ich habe euch erwählt und euch bestellt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe."

Liebe Brüder!
Es ist eine Gnade, am 18. Jahrestag der Gründung unserer Gesellschaft, der Priesterbruderschaft St. Petrus, im Kloster von Hauterieve, hier in Wigratzbad als Kapitel versammelt zu sein.

Die soeben zitierten Worte des Evangeliums vom heutigen Tag, dem Fest vom hl. Kamillus von Lellis, unserem Jahrestag, sind offensichtlich an die Apostel gerichtet: „Nicht ihr habt Mich erwählt, sondern Ich habe euch erwählt und euch bestellt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe." Diese Worte gehören zu den letzten Unterweisungen unseres Herrn an Seine Apostel vor Seinem Leiden, Worte, welche wir passenderweise das ‘hohepriesterliche Gebet' nennen. Sie werden oft auf den einzelnen Priester angewandt, um zu zeigen, dass seine Erwählung durch unseren Herrn erfolgt und „niemand sich selbst erwählt". Ich denke jedoch, dass diese Worte am heutigen Tag genauso auf die Gründung unserer Priesterbruderschaft St. Petrus zutreffen, auf unsere Erwählung durch die göttliche Vorsehung.

Inmitten unserer täglichen Arbeit gibt es viele Hindernisse. Zu erwähnen sind zum Beispiel die Einschränkungen bezüglich der traditionellen Messe an Orten, wo die großzügigen Erlaubnisse, welche der Heilige Stuhl im Motu proprio Ecclesia Dei gewährt hat, keine Anwendung finden. Dann gibt es den Widerstand von einigen, die sich durch unsere Existenz in der Kirche gefährdet fühlen. Und es gibt natürlich auch Schwächen innerhalb unserer eigenen Gemeinschaft. So ist es schnell möglich, die Dinge aus einer rein natürlichen Sichtweise zu betrachten, einer Sicht, welche die große Rolle übersieht, die uns von der Vorsehung, welche alle Dinge auf sanfte Weise (suaviter) lenkt, wie der hl. Thomas von Aquin oft bemerkt, anvertraut wurde.

"Non vos me elegistis: sed ego elegi vos." Wir sollten stolz sein auf unser Institut und seine Rolle in der Kirche. Natürlich soll dies nicht heißen, stolz zu sein im Sinne, dass wir die Rettung der Kirche seien oder etwas dergleichen. Glücklicherweise sollten uns unsere vielen Schwachheiten immer davor bewahren, in einen solchen Irrtum zu fallen; nein, vielmehr ein Stolz, der uns das Vertrauen und den Mut einflößt, weiterzumachen in vollständiger Treue zu unserer Gründung, die wir heute feiern, zu unserem einzigartigen Charisma, zu unserer eigenen Identität.

Ich denke, dass dieses Charisma drei wesentliche Elemente aufweist, die drei großen Säulen unserer Bruderschaft:

Die erste ist, dass wir eine Gründung im Herzen der Kirche sind. Wir sind, wie Kardinal Castrillon-Hoyos in seinem Schreiben an das Kapitel feststellt, "sub Petro et cum Petro" (unter und mit dem Papst). Achtzehn Jahre nach der Gründung denke ich nicht, dass wir den Mut und den Glauben unserer Gründer genügend anerkennen, welche wie Abraham aufgerufen wurden, ihre Heimat zu verlassen und alles Vertrauen in Gott und Seine Kirche zu setzen. Es ist schwierig uns heute vorzustellen, wie schwer es für sie gewesen sein muss, gegen die Entscheidungen des Erzbischofs Lefevre zu handeln, welcher für sie wie ein Vater in einer Welt war, die sich in der Krise befand.



Zweitens ist unsere Bruderschaft treu einer Theologie, die auf einer Philosophie aufbaut, die von den Päpsten eine "philosophia perennis", eine "immerwährende Philosophie" genannt wurde, einem Realismus, einer Theologie, gegründet auf die Lehren des hl. Thomas von Aquin. Diese Theologie, welche heute an den kirchlichen Fakultäten oft einfach als eine unter vielen präsentiert wird oder, noch schlimmer, als etwas Überholtes, stellt (gemäß den Päpsten der letzten zwei Jahrhunderte) die treffende Antwort auf den Modernismus dar, der nach wie vor die Kirche in der einen oder anderen Form bedroht. Welche Gnade, dass wir diese Theologie als Grundlage für das Studium in unseren Ausbildungsstätten haben. Welche Gnade, dass Priester ausgebildet werden, welche diese Theologie in Predigten, Vorträgen und Katechesen weitergeben können.

Schließlich sind wir eine Gründung, welche die heilige Messe ins Zentrum eines jeden Priesters stellt. Es ist eine Bruderschaft, welche die große Gnade hat, den Messritus Papst Pius' V. oder Gregors des Großen aufrecht zu erhalten, und nicht nur die Riten, sondern auch die Disziplinen (Motu proprio "Ecclesia Dei"). Dies ist das herausragende Kennzeichen unserer Bruderschaft. Diese Riten sind so wichtig, weil es evident ist, dass der Mensch kein Engel ist, kein reiner Geist, sondern aus Seele und Leib besteht. Diese Wahrheit ist zusammengefasst im Satz "Handlungen sprechen lauter als Worte". Deshalb braucht der Mensch nicht nur katechetische Unterweisungen, um sich in einer glaubenslosen Welt zu bewähren, sondern auch Riten, welche die Wahrheiten unterstreichen, die in der heiligen Messe gegenwärtig werden: das heilige Opfer des Fleisch gewordenen Wortes auf dem Altar und die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie.

Es ist unsere Pflicht als Kapitel, all diesen Elementen treu zu bleiben. Es wäre ein fataler Fehler, für eines den Blick zu verlieren oder sogar eines auf Kosten des anderen vorzuziehen. Sie dürfen nie in Gegensatz zueinander gestellt werden. Einschlägige kirchliche Dokumente aus jüngster Zeit wie z.B. "Congregavit nos in unum" stellen klar fest, dass es für ein Institut tödlich ist, wenn der Blick auf sein eigenes Charisma verloren geht.

Heute, an diesem wichtigen Jahrestag, sollten wir zuerst Gott, der uns in Seiner Vorsehung hierher gebracht hat, unseren Dank erweisen durch die Darbringung des heiligen Messopfers. Ferner sollten wir unsere Gründer schätzen für ihr Vertrauen in Gott in einem Moment, welcher innerhalb der Kirche sehr schwer war. Am meisten jedoch sollten wir an unsere eigenen Pflichten als Kapitel denken. Als einzelne Mitglieder sollten wir danach trachten, immer mehr mit den Charismen unserer Bruderschaft übereinzustimmen und nicht die Bruderschaft, ihre Mission oder die erwähnten Elemente zu verändern, auch dann nicht, wenn es aus rein natürlicher Sicht als praktischer erscheint.

Wir wollen uns unter den Schutz der allerseligsten Jungfrau Maria stellen, Unserer Lieben Frau vom Sieg, welche hier in Wigratzbad immer unter diesem Titel verehrt wurde. Lasst uns sie bitten, eines Tages am ewigen Sieg ihres Sohnes Anteil zu haben. Schließlich mögen wir den Gnaden der göttlichen Vorsehung entsprechen, hingehen und Frucht bringen, aufdass diese Frucht bleibe. Eamus, et fructum afferamus et fructum nostrum maneat.
+


Alle Priester des deutschsprachigen Distrikts im Überblick

Die Lücken im Vorbereitungsdokument für die Jugendsynode

Priester- und Ordensberufungen: Weihen bei der Petrusbruderschaft
Priester- und Ordensberufungen: Weihen bei der Petrusbruderschaft
Wegen der anhaltenden Debatte um das umstrittene Schreiben Amoris laetitia der vorigen Synode wird der Jugendsynode bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Am Inhalt des Vorbereitungsdokuments gebe es „nichts auszusetzen“, so Pater Barile. Ganz anders schaue die Sache aber aus, wenn man berücksichtige, „was alles nicht“ im Dokument steht. Unter diesem Blickwinkel sei das Dokument noch einmal zu lesen und plötzlich zeige sich ein verzerrendes Bild. Der Dominikaner fragt sich, welches Bild das Dokument von der Jugend zeichnet. Die Rede ist zunächst vor allem von „den armen, ausgegrenzten und ausgeschlossenen Jugendlichen“, denen „besonders Aufmerksamkeit zu schenken und sie zu Protagonisten zu machen“ seien.

Wie aber wird der Rest der Jugendlichen dargestellt, der nicht „arm, ausgegrenzt und ausgeschlossen“ ist? Für das vom Papst genehmigte Vorbereitungsdokument sind die Jugendlichen vor allem jene, die „eine andere Sprache sprechen“:

„Wir werden uns bewusst, dass sich zwischen der kirchlichen Sprache und der Sprache der Jugendlichen ein Abstand bildet, der schwierig zu überbrücken ist.“
Die Jugendlichen „hegen Misstrauen gegenüber den Institutionen“, auch gegenüber der „Kirche in ihrem institutionellen Erscheinungsbild“.
Sie wünschen sich die Kirche „näher an den Menschen, aufmerksamer für die sozialen Probleme“.
Daraus wird der Schluß gezogen: „Die Jugendlichen zu begleiten, macht es erforderlich, aus den eigenen vorgefertigten Schemata auszusteigen und ihnen da zu begegnen, wo sie sind, sich ihren Zeiten und Rhythmen anzupassen.“ Und damit seien wohl kaum die Tageszeiten gemeint, wie der Dominikaner anfügt.
Und weil die Jugendlichen nun mal so seien, müsse sich auch die Berufungspastoral „von jeder Verhaftung an die Vorgehensweisen anderer Zeiten befreien“.
Das bedeute für die Berufungspastoral, die Aufforderung von Papst Franziskus anzunehmen, „hinauszugehen, besonders aus den Versteinerungen, welche die Verkündigung der Freude des Evangeliums weniger glaubwürdig machen, aus den Schemata, in denen die Menschen sich einsortiert fühlen und hinaus aus einer Art Kirche zu sein, die manchmal anachronistisch erscheint.“
Pater Barile dazu: „Ein Satz mehr, in Satz weniger, alles wird in diesen Kategorien abgehandelt.“

Die kirchen- und glaubenstreue Jugend – die es nicht gibt

Dem hält der Dominikaner entgegen, daß es zwar stimme, daß es solche Jugendlichen gibt, wie sie im Vorbereitungsdokument zur Synode gezeichnet werden, und daß sie vielleicht sogar die erdrückende Mehrheit ausmachen.

„Aber unter den Jugendlichen, den wenigen, die sich der Kirche zuwenden, scheint es ganz, ganz andere zu geben. Es sind Jugendliche, die keine Probleme mit der Sprache der Kirche haben, sondern vielmehr den Wunsch haben, sie zu lernen, und die darin Sicherheit finden. Sie besuchen die Messe und versuchen die Kommunion in den Mund zu empfangen, und manche, wenn es ihnen erlaubt wird, knien dabei sogar nieder. Sie beten den Rosenkranz und manche auch den der Göttlichen Barmherzigkeit. Wenn sie vorehelichen Geschlechtsverkehr hatten oder sich selbst befriedigt haben, gehen sie zur Beichte, weil sie überzeugt sind, sonst nicht die Eucharistie empfangen zu können.

Wenn sie Seminaristen sind, achten sie darauf, erkennbar zu sein durch die Soutane oder ein anderes vielleicht weniger sichtbares, aber eindeutig wahrnehmbares Zeichen. Sie zucken nicht zusammen, wenn man ihnen den Denzinger oder eine Ansprache von Papst Pius XII.

zitiert. Sie besuchen vielleicht nicht die vorkonziliare Liturgie, nehmen aber gerne an einer lateinischen Messe teil und wissen die eucharistische Anbetung zu schätzen. Sie sind nicht begeistert, theologischen und monastischen ‚heiligen Monstern‘ der Nachkonzilszeit zuzuhören, wenn diese eingeladen werden, zu ihnen zu sprechen, sondern verharren in geistiger Abwesenheit (diesbezüglich fallen mir gerade die Namen von zwei ‚heiligen Monstern‘ ein und zwei Einladungen dieser Art, aber ich verbiete mir selbst, sie namentlich zu nennen … ich muß schließlich auch leben!).

Das sind die ’normalen‘ Jugendlichen., dann gibt es noch die Anhänger der vorkonziliaren Messe und dann auch noch die Lefebvrianer“.

In dieser Übersicht finden Sie in alphabetischer Reihenfolge alle Priester der Priesterbruderschaft St. Petrus, die zum deutschsprachigen Distrikt gehören, auch wenn Sie momentan nicht im deutschsprachigen Raum tätig sind. Ebenso finden Sie die Priester, die nicht zur Gemeinschaft gehören, aber in unseren Niederlassungen mitwirken. Mit einem Klick auf das jeweilige Bild gelangen Sie zu jener Niederlassung, wo der betreffende Priester aktuell tätig ist.

http://petrusbruderschaft.de/pages/wer-wir-sind/priester.php

+

Wo wir sind
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...deutschland.php
+
Ein freudiges Ereignis, Bischof Fürst auf Besuch...

http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...ttgart/home.php


+++
http://www.petrusbruderschaft.de/

◀◀ zurück zu home

Artikel von P. Franz Karl Banauch FSSP



Die Ablässe der katholischen Kirche

Zu Beginn des Monats November besteht gleich mehrfach die Möglichkeit, Ablässe zu gewinnen. Grund genug, ganz allgemein darüber ein paar Erwägungen anzustellen. Ablassordnung für Allerheiligen und Allerseelen (siehe unten)

Was ist ein Ablass?
Ein Ablass ist der Nachlass zeitlicher Sündenstrafen.

Ist der Ablass also ein Ersatz für das Bußsakrament?

Nein, denn der Ablass kann nur Sündenstrafen tilgen von Sünden, deren Schuld schon nachgelassen worden ist.

Was bedeutet das?

Wir unterscheiden bei den Sünden einerseits die Schuld, die man vor Gott auf sich lädt, wenn man eine Sünde begeht und andererseits die sogenannte Sündenstrafe. Die Schuld betrifft direkt das Unrecht, das der Sünder Gott gegenüber anrichtet. Sie macht den Sünder vor Gott zum "Schuldigen". Nachlass dieser Schuld nennt man demnach die Verzeihung der Sünde. Das bedeutet, dass Gott das Verhältnis des Sünders zu Ihm wieder in Ordnung gebracht hat. Davon bleibt zunächst einmal unberührt, dass jede Sünde durch die Auflehnung gegen Gott an sich auch Strafe verdient. Einem reuigen Sünder wird Gott bei der Beichte für gewöhnlich auch einen Teil dieser Strafe erlassen. Ebenso trägt die vom Beichtvater auferlegte Buße zur Tilgung der Sündenstrafe bei, wenn man sie erfüllt.

Was geschieht nun mit diesen Sündenstrafen, wenn sie nicht in der Beichte nachgelassen werden?

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, für seine Sünden Buße zu tun, um diese Strafen zu tilgen. Dazu gehören vor allem die klassischen Mittel von Fasten, Gebet und Almosen. In diesem Sinne kann jedes gute Werk dazu beitragen, für die eigenen Verfehlungen Genugtuung zu leisten und die verdienten Strafen abzubüßen. Strafen, die man vor dem Tod nicht abgebüßt hat, verbleiben für das Fegefeuer.

Was aber ist dann die Rolle des Ablasses?

Der Ablass gründet sich auf die Überzeugung der Kirche, dass Christus ihr mit der Sorge für die Seelen auch eine gewisse Vollmacht über die Heilsmittel anvertraut hat. Daher kann der Papst in seiner Binde- und Lösegewalt auch auf außerordentliche Weise zum Nachlass von Sündenstrafen beitragen, wenn er einen Ablass einsetzt. Hier kommt die Kirche mit dem von Christus und den Heiligen erworbenen Gnadenschatz den einzelnen zu Hilfe. Grundlage dafür ist die Verbindung der Getauften im mystischen Leib Christi, in dem ein Glied für das andere eintreten und stellvertretend Gutes tun kann, sofern dem die Haltung des Empfängers nicht entgegensteht.

Also funktioniert der Empfang eines Ablasses nicht einfach automatisch?

Richtig, es handelt sich zwar um ein Gnadengeschenk, das die Kirche den Menschen zuwenden kann, aber man muss dafür auch empfangsbereit sein. Deshalb gibt es die Ablass-Bedingungen. Diese gelten für denjenigen, der den Ablass gewinnen will. Wenn man aber einen Ablass jemandem anderen zukommen lassen will, wie es bei den Ablässen für die Verstorbenen im Monat November vorgesehen ist, wird gewiss von Gott auch die Empfangsbereitschaft des Empfängers eine Rolle spielen, die uns freilich unbekannt ist. So tun wir gut daran, unseren lieben Verstorbenen, aber auch den übrigen uns unbekannten Seelen im Fegfeuer mit dem fürsprechenden Gebet in diesen Tagen auch Ablässe zuzuwenden!


Ablassmöglichkeiten zu Allerheiligen und Allerseelen

am Allerseelentag (bzw. bereits ab 12 Uhr des Allerheiligentags):
vollkommener Ablass bei Besuch einer Kirche sowie Gebet von Glaubensbekenntnis und Vater Unser unter den gewöhnlichen Ablass-Bedingungen (siehe unten).

täglich vom 1. bis zum 8. November: vollkommener Ablass für die Verstorbenen bei Friedhofsbesuch mit Gebet für die Verstorbenen unter den gewöhnlichen Bedingungen.

Gewöhnliche Bedingungen für einen vollkommenen Ablass: Sakramentale Beichte (eine kann für mehrere Ablässe gelten), Empfang des Altarsakraments, Gebet nach der Meinung des Hl. Vaters (z.B. Vater Unser, Gegrüßet seist Du Maria und Ehre sei dem Vater), vollständige Abkehr von der Anhänglichkeit an jegliche Sünden. Täglich ist nur ein vollkommener Ablass möglich. Wenn eine Bedingung fehlt, ist dennoch ein Teilablass möglich. Ebenso können an sich mehrere Teilablässe täglich gewonnen werden.
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...deutschland.php

von esther10 24.11.2017 10:07


Ich gratuliere dem Volk Irland...wunderbar, wenn auch uns Deutschen so etwas einfallen würde...wir hätten es auch sehr nötig.Admin.


AM SONNTAG, DEM HOCHFEST CHRISTI, DES KÖNIGS

Der "Rosenkranz an der Küste für Leben und Glauben" wird an mehr als 200 Orten in ganz Irland gebetet
Am kommenden Sonntag, dem 26. November, wird das Hochfest Christi des Königs, der "Rosenkranz an der Küste für Leben und Glauben", an mehr als 200 Orten in ganz Irland gefeiert.

23.11.17 09:50 Uhr
( InfoCatólica ) Auf der Website, auf der die Veranstaltung organisiert wird, ist sichergestellt, dass " die Gläubigen von Irland in großer Zahl kommen , um für eine große Wiederbelebung des Glaubens zu beten, besonders unter jungen Menschen und für den Schutz unserer Babys zu beten. geboren in Irland, Norden und Süden »

Sowohl die Republik Irland als auch Nordirland (Großbritannien) haben ein restriktives Abtreibungsgesetz. Doch aus Großbritannien wird es einfacher, dass die noririschen Frauen, die eine Abtreibung wünschen, dies in London kostenlos tun können.



Auf der anderen Seite nimmt der Katholizismus nach offiziellen Daten der Volkszählung rapide ab. Zwischen 2011 und 2016 stieg die Zahl der Jugendlichen ohne Religionszugehörigkeit auf überraschende 74 Prozent . Während einige nichtkatholische Religionen langsam in Irland wachsen, haben Bürger, die behaupten, keine Religion zu haben, exponentiell zugenommen.

Der "Rosenkranz an der Küste für Leben und Glauben" bereitet sich seit etwa einem Monat vor. Ursprünglich gab es zwei getrennte Gruppen, die versuchten, einen Nationalfeiertag des Rosenkranzes zu organisieren. Einer war für den 26. November geplant, der andere war für das Fest der Unbefleckten Empfängnis am 8. Dezember geplant. Als sich die beiden Gruppen trafen, nahmen sie Kontakt auf und beschlossen, sich zusammenzuschließen.




Das Hochfest Christi des Königs hat für Irland eine besondere Bedeutung. In der Tat rühmt sich die Nation, die erste Kathedrale in der Welt zu haben, die Christus dem König geweiht ist. Auf Wunsch von Papst Pius XI. Wurde in der Stadt Mullingar die Kathedrale von Christus dem König errichtet und 1939 eingeweiht.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30997
Mit Informationen von Church Militant
https://www.coastalrosaryireland.ie/
+

von esther10 24.11.2017 00:58

D: „Ohne Ratzinger keine gemeinsame Rechtfertigungslehre“



Papst emeritus und die Preisträger - RV

18/11/2017 11:50SHARE:

Ein katholischer Theologe, ein estnischer Musiker und ein evangelischer Theologe: Die drei diesjährigen Preisträger des Ratzinger-Preises sind auf den ersten Blick sehr unterschiedlich und doch verbindet ihre Arbeit und Tätigkeit dank des Theologen Joseph Ratzinger viel. Der Preisträger Theodor Dieter ist Leiter des Instituts für Ökumenische Forschung in Straßburg, ein Institut des Lutherischen Weltbundes, das für die ökumenischen Beziehungen der lutherischen Kirchen Sorge trägt und sie theologisch begleitet. Unser Kollege Mario Galgano hat ihn vor der Preisverleihung am Samstagmorgen im Vatikan getroffen.

RV: An diesem Samstag wird Ihnen Papst Franziskus einen besonderen Preis überreichen, und zwar den Ratzinger-Preis. Wie kommt es, dass Sie diesen Preis als lutherischer Theologe erhalten, und wie sind Sie zur Theologie Ratzingers gestoßen?

Dieter: „Der Preis wird mir mit Bezug auf meinen Einsatz für die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre, die 1999 in Augsburg von der katholischen Kirche und dem Lutherischen Weltbund unterzeichnet worden ist, verliehen. Das ist die eine Seite. Zur Frage, wie ich zur Theologie Ratzinger gekommen bin: Das war ein langer Weg. Das fing mit der Lektüre von Ratzingers

„Einführung in das Christentum“ an. Ich habe im Lauf der Zeit viele weitere Schriften gelesen. Besonders interessiert hat mich seine Doktorarbeit, in der er als junger Theologe, anhand von Augustinus, die Grundlinien seines Kirchenverständnisses aufzeigte. Das kam dann auch im Zweiten Vatikanischen Konzil zum Tragen und ist bis heute maßgeblich für Ratzingers Denken. Dass jemand schon so früh eine so grundlegende Einsicht in das Kirchenverständnis gewinnen kann, hat mich außerordentlich beeindruckt.

Und im Blick auf das Offenbarungsverständnis bin ich auf den vor einigen Jahren veröffentlichten zweiten Teil seiner Habilitationsschrift gestoßen. Da geht es um das Offenbarungsverständnis bei Bonaventura. Da hat Ratzinger das traditionelle instruktionstheoretische Verständnis von Offenbarung in der Arbeit über Bonaventura überwunden. Offenbarung ist Begegnung, Offenbarung ist eine Person, und zwar Jesus Christus. Offenbarung braucht immer jemanden, der sie zur Kenntnis nimmt. Diese Grundlinien, die er in seiner Habilitation entwickelt hat,

sind dann auch im Zweiten Vatikanischen Konzil zum Tragen gekommen. Dass jemand so früh Grundlinien entwickelt, die nicht nur für seine persönliche Theologie gültig sind, sondern auch in der Kirche fruchtbar werden, finde ich sehr bemerkenswert. In den Ratzinger-Studien habe ich einen Aufsatz über ,Die eucharistische Ekklesiologie Joseph Ratzingers´ veröffentlicht, und im Oxford Handbook of Ecclesiology wird von mir ein Artikel über die Ekklesiologie Joseph Ratzingers erscheinen.“

RV: Wie schätzen Sie die ökumenische Dimension in Ratzingers Theologie ein?

Dieter: „Ökumenisch ist mir Joseph Ratzinger zunächst aufgefallen in der Doktorarbeit von Vinzenz Pfnür ,Einig in der Rechtfertigungslehre?´. Sie stammte aus einem Seminar über das Augsburger Bekenntnis, das Joseph Ratzinger bereits als junger Theologe in Freising gehalten hat. 1980 hat er sich sehr intensiv mit der Frage einer katholischen Anerkennung des Augsburger Bekenntnisses beschäftigt. Er hat also nicht nur die lutherische Theologie, sondern auch die lutherische Kirchenlehre zur Kenntnis genommen.

Das ist ökumenisch von großer Bedeutung. Ganz konkret ökumenisch aktiv ist Joseph Ratzinger dann gewesen, als es um die Erklärung zur Rechtfertigungslehre ging. Der Prozess, in dem diese Erklärung von lutherischen Kirchen und auch von der römisch-katholischen Kirche angenommen werden sollte, ist gegen Ende in eine Krise geraten, und Joseph Ratzinger hat sich außerordentlich intensiv und konstruktiv im Gespräch mit dem damaligen Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Johannes Hanselmann, und anderen um eine Lösung bemüht. Diese findet sich nun im Annex zur Gemeinsamen Erklärung.

Joseph Ratzinger hat große Verdienste erworben für diese Gemeinsame Erklärung. Man kann sagen: Ohne ihn würde es diese Erklärung nicht geben.“

RV: Am Freitagmorgen haben Sie den emeritierten Papst getroffen. Wie geht es ihm?

Dieter: „Ich bin beeindruckt von der geistigen Wachheit, Heiterkeit und Freundlichkeit, mit der Papst emeritus Benedikt uns begegnet ist. Er hat sich für viele Dinge interessiert und mit einer Leichtigkeit über die verschiedensten Fragen gesprochen, mit einem unglaublich lebendigen Gedächtnis. Er hat sich an Kollegen aus der Tübinger Zeit vor 50 Jahren erinnert. Wir haben über verschiedene theologische Fragen gesprochen, daneben haben wir auch über die Musik von Arvo Pärt geredet. Es war ein weites Spektrum von Themen, die Gegenstand unseres Gesprächs waren.“

RV: Auch Arvo Pärt und Professor Karl-Heinz Menke haben auch den Ratzinger-Preis erhalten. Hatten Sie schon Gelegenheit mit diesen beiden Herren über die Theologie Ratzingers zu sprechen?

Dieter: „Wir haben uns erst am Freitag beim Frühstück persönlich zum ersten Mal getroffen. Natürlich habe ich einige Bücher des Kollegen Menke gelesen und auch die Musik von Arvo Pärt gehört. Wir haben über theologische Fragen im Allgemeinen gesprochen.“
RV: Was liegt Ihnen besonders am Herzen im Rahmen dieser Preisverleihung?

Dieter: „Was für mich an der Preisverleihung wichtig ist, ist natürlich neben der Freude, dass auch meine eigene Arbeit auf diese Weise gewürdigt wird, vor allem die Tatsache, dass mit dieser Preisverleihung und mit dem Bezug auf die Gemeinsame Erklärung, die vor fast 20 Jahren unterzeichnet worden ist, noch einmal von höchster katholischer Seite – also von Papst emeritus Benedikt und auch von Papst

Franziskus – anerkannt wird, dass dieser Weg der Ökumene, den wir damals mit der Gemeinsamen Erklärung gegangen sind, aus katholischer Hinsicht sinnvoll, fruchtbar und wegweisend ist. Diese Anerkennung und Ermutigung, aber auch die Verpflichtung, diesen Weg weiterzugehen, das ist für mich das eigentlich Wichtige bei dieser Preisverleihung. Es ist ein großes ökumenisches Zeichen im 500. Jahr der Reformation.“
(rv 18.11.2017 mg)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/11/...2%80%9C/1349721

von esther10 24.11.2017 00:56

02. Oktober 2017 - 10:39 Uhr
Papst, auch wenn Parolin und Müller um Klarstellung bitten



"Es ist wichtig, auch innerhalb der Kirche zu sprechen." Wenn sogar der vatikanische Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin ein klares Signal an den Papst schickt, bedeutet das, dass die Spannung gerade bei den Sternen angekommen ist. Gestern Parolin war auf den Irak bei einer Konferenz der "organisierten Hilfe für die Kirche in Not (ACN), aber am Rande der Konferenz hat einige kurze Erklärungen über Einwanderung und freigegeben Amoris Laetitia , dass jenseits der sehr versöhnlichen Ton, legte es auf einen Kollisionskurs mit Papst Franziskus und vor allem mit dem "magischen Kreis", der zu schnellen Lehrveränderungen führt.

Auf Migrant, während zu leugnen , dass es unterschiedliche Positionen, wies er darauf hin , dass „One vorsichtig mit offenen Armen empfangen kann,“ mit einem deutlichen Hinweis auf die Kampagne von Caritas Internationalis startete am Tag vor nur von Franziskus für die Aufnahme von Zuwanderern und Das hat den Slogan "Mit offenen Armen". Parolin fügte auch hinzu , dass für die Aufnahme und Integration , obwohl sie , „dann ist es an die italienische politische Entscheidung auf“, so sich von der starken Kampagne zugunsten des ius soli in Italien Distanzierung, die im Vatikan und der CEI getan wird.

Aber das vielleicht explosivste Kapitel betrifft die apostolische Ermahnung von Amoris Laetitia . Nach Tagen der sbeffeggiamenti und beschimpft sie von „Wächter der Revolution“ gegen die Unterzeichner der „Zweig Korrektur“ an Papst Francis regneten, hat der Vatikan Staatssekretär stattdessen für den Dialog aufgerufen. Fragte nur eine Stellungnahme zu dem Schreiben in der ersten Instanz von 62 Theologen, Priester, Gelehrte bittet den Papst einen Anschlag zur Verbreitung von Irrlehren von Amoris Laetitia abgeleitet setzen zu intervenieren unterzeichnet zu geben, nahm der Parolin Kardinal distanziert mich wesentlich von dem Papst gerade einladend zum Dialog: "Leute, die nicht einverstanden sind, drücken ihre Uneinigkeit aus, aber diese Dinge müssen begründet werden und versuchen zu verstehen", fügte er hinzu.

Wörter, die mit der Haltung der völligen Schließung von Franziskus verglichen werden sollte, die einen Antrag auf Klärung brüskiert hat: Er wollte nie Dubia reagieren, noch hat sich bereit erklärt es die Kardinalzeichnern trotz spezifischen Anforderungen in diesem Sinne zu erhalten. Es war offensichtlich nicht einmal die Unterzeichner der Branche Korrektur reagieren noch die vielen, die in den letzten Monaten genommen haben einen Stand auf einige von der Mehrdeutigkeit von einigen Teilen des Amoris laetitia erleichtert Drifts, insbesondere dem Kapitel VIII, die auch von geschiedenen und wieder verheirateten spricht. In der Tat wurde jeder, der seine Ratlosigkeit oder Kritik an den Schritten zur Wiedereingliederung der geschiedenen Person zum Ausdruck brachte, oft bestraft, wie es kürzlich von Professor Josef Seifert erfahren wurde. Amoris Laetitia .

Die Ausgabe von Parolin wird nicht schweigen, weil sie auf den Vorschlag gemacht gestern von Kardinal Gerhard Muller in einem Interview mit Edward Pentin, der amerikanischen Zeitung zu verbinden scheinen National Catholic Register. Bekräftigend , dass die Kirche muss „Streit und Polarisierung“, aber im Fall von „mehr Dialog und gegenseitigen Vertrauen“, der ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre hat vorgeschlagen , eine Kommission zu schaffen , bestehend aus einigen vom Papst ernannt Kardinäle , die theologisch die kontroversen Teile der Laetitia moris mit Vertretern von Dubia und Correction diskutieren .

Daher wächst die Nachfrage nach Klärung angesichts einer zunehmend kirchlichen Situation . "Nur ein Blinder kann leugnen, dass es in der Kirche eine große Verwirrung gibt", sagte Kardinal Carlo Caffarra im vergangenen Januar. Verwirrung hört jedoch auf, die Teile von Santa Marta zu leugnen. Gestern Nachmittag, mit dem Timing des geringstenen Verdacht zu sagen hat Pater Antonio Spadaro auf der Website der Transkription des Dialogs katholische Kultur veröffentlicht , dass der Papst mit den Jesuiten in Kolumbien hatte, während seiner letzten Reise.

Auf eine Frage über Theologie antwortend, wollte Papst Franziskus auf seine Art mit Streitigkeiten über Amoris Laetitia umgehen. Hier sind die verwendeten Worte, wie von der katholischen Zivilisation vorgestellt:

"Ich nehme diese Frage, um etwas zu sagen, von dem ich glaube, dass es für Gerechtigkeit und auch für Wohltätigkeit gesagt wird. In der Tat höre ich viele Kommentare - respektable, weil sie von Gottes Kindern aufgerufen werden, aber falsch - auf dem postsynodalen Apostolischen Schreiben. Um die Amoris laetitia zu verstehen , muss man sie von oben nach unten lesen. Beginnend mit dem ersten Kapitel, weiter mit dem zweiten und so weiter ... und reflektierend. Lesen Sie, was in der Synode gesagt wurde.

Zweitens argumentieren einige, dass es unter der Amoris laetitia keine katholische Moral gibt oder zumindest keine sichere Moral. Dazu muss ich klar sagen, dass die Moralität von Amoris laetitia tomistisch ist, die des großen Thomas. Sie können darüber mit einem großen Theologen sprechen, unter den besten von heute und unter den reifsten, Kardinal Schönborn. Das ist es, was ich meinen will, um Menschen zu helfen, die glauben, dass Moral reine Kasuistik ist. Hilf ihr zu erkennen, dass der große Thomas einen großen Reichtum besitzt, der uns aber heute inspirieren kann. Aber kniend, immer kniend ... ".

Zusammenfassend sagt der Papst - in einem Gespräch mit seinen Brüdern - , dass die Kritik falsch ist, aber anstatt zu erklären, warum er sagt, dass Amoris Laetitia laut vorgelesen werden sollte. In Bezug auf die Moral sagt er, dass alles auf dem "wahren" Heiligen Thomas beruht, ohne jedoch diese Erklärung zu begründen. In der Tat bezieht er sich aus Gründen ausdrücklich auf Kardinal Schomborn, der - wie wir in den letzten Tagen geschrieben haben - vor kurzem alles bestritten hat, was er in den vielen vorangegangenen Jahren vorgebracht hatte.

Kurz gesagt, derjenige, der sicherlich die Antwort des Papstes auf die Dubia durchbrechen muss, reagiert auf nichts. Und vor allem vermittelt es das Gefühl von Aussagen, die weit von der Realität entfernt sind, die heute in der Kirche lebt.

Es ist jedoch zu hoffen, dass nach Parolin und Muller andere Kardinäle und Bischöfe von Gewicht ausgehen, um den Papst zu bitten, die Wahrheit über die Ehe und die Eucharistie klar zu bekräftigen.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...no-chiarimenti/
Riccardo Cascioli
lanuovabq.it

von esther10 24.11.2017 00:52




Die amerikanische TFP > Kampf gegen den Kulturkrieg > Der makabre Tanz der Skelette aus dem Schrank
Der makabere Tanz der Skelette aus dem Wandschrank
20. November 2017 | John Horvat II

hier anklicken

http://www.tfp.org/macabre-dance-skeletons-closet/?

The_Macabre_Dance_of_the_Skeletons_Out_of_the_Closet Der makabre Tanz der Skelette aus dem Schrank
Der makabere Tanz der Skelette aus dem Wandschrank
Es gibt einen bestimmten Punkt, an dem ein normales Haus heimgesucht wird.

Es ist schwer, genau zu sagen, wann die Veränderung eintritt, aber wenn sie es tut, werden die Dinge seltsam und unheimlich. Von außen scheint das Haus seine Anziehungskraft zu verlieren, und die Menschen spüren etwas Vorahnung im Inneren. Sie hören knarrende Geräusche. Sie behaupten, seltsame Dinge zu sehen.

Das Haus scheint vom Unheimlichen berührt zu sein. Eine Atmosphäre des dunklen Geheimnisses scheint es zu umhüllen. Das Böse scheint im Inneren zu lauern. Die Leute fragen sich, ob eine böse Tat aus der Vergangenheit nicht zurückgekommen ist, um die Gegenwart zu verfolgen.

Erfahren Sie alles über die Prophezeiungen Unserer Lieben Frau vom Guten Erfolg über unsere ZeitProphecies_Our_Lady_of_Good_Success Der makabre Tanz der Skelette aus dem Wandschrank

Obwohl das Gebäude noch strukturell solide sein kann, will niemand darin wohnen. Sobald das verfluchte Etikett in Erinnerung ist, wird das Haus abgeschrieben. Es ist nicht vermarktbar.

Wenn eine dekadente Gesellschaft zum Spuk wird

Wenn eine Gesellschaft dekadent wird, kann sie das Aussehen eines Spukhauses annehmen. Irgendwann wirken Persönlichkeiten und Institutionen, die vorher normal erschienen, sogar gefeiert, jetzt dunkel und unheimlich. Unmoralische Handlungen, die lange geduldet, sogar von der Kultur gefeiert werden, verströmen jetzt einen schrecklichen moralischen Gestank.

Dies zeigt sich in den jüngsten Exposés hochrangiger Männer, die sexuelle Belästigung und Missbrauch in Jahren oder Jahrzehnten vorgebracht haben.

Warum ist diese Nachricht? Jeder weiß, dass die sexuelle Revolution der sechziger Jahre eine moralisch verfaulte Kultur einleitete. Die Sünden von Hollywood- Stars und Jet-Set-Eliten waren niemals Geheimnisse, sondern Mahlgut für die Boulevardmühlen und der Grund für ihren millionenschweren Erfolg. In der Tat wurden diese Berühmtheiten bejubelt, weil viele Amerikaner ihr verkommenes Verhalten als die Inkarnation ihrer eigenen sündigen Wünsche sahen.

10 Razones Por las Cuales el "Matrimonio" Homosexuelle es Da und tiene que Ser Desaprobado

Es ist etwas anderes an dieser Flut von Skandalen. Das Neue an dieser " Weinsteinisierung " aller verdorbenen Dinge ist, dass plötzlich das Haus heimgesucht wird. Seine Luft der Normalität ist verschwunden. Sein auffälliges Furnier des Erfolges wird entfernt. Verdächtigungen und dunkle Mysterien füllen jetzt die öffentliche Meinung.

Die radikalen und heuchlerischen Aspekte dieser Offensive

Diese Enthüllung der dunklen Geheimnisse ist wie ein Horrorfilm. Aus einem muffigen Kleiderschrank taucht plötzlich ein makaberer Tanz von Skeletten auf, die böse Taten der Vergangenheit darstellen. Es ist ein grässliches Spektakel, das sowohl schockiert als auch hypnotisiert. Jede neue Anklage trägt zur moralischen Verkommenheit bei, die jetzt offengelegt wird.

Es ist etwas Bizarres an dieser ganzen Szene. Die Sünden selbst, die Vergehen gegen Gott, die Verletzung seines Sittengesetzes werden nicht als ein Problem angesehen. Das einzige Problem ist die herrschsüchtige und kraftvolle Art und Weise, in der sie begangen wurden. Das inakzeptable Verbrechen ist die Existenz eines Unterdrückers und einer unterdrückten Person. An sich ist die Verletzung des Gesetzes Gottes kein Problem, solange es einvernehmlich ist.

Hasser der christlichen Moral in den Medien sind am lautesten, die unmoralischen Tollereien derer in ihren eigenen Reihen anzuprangern, aber nur, wenn sie bedrückend durchgeführt werden.

Kampf um Amerikas Seele
Wie homosexuelle "Ehe" unsere Nation und unseren Glauben bedroht

Heuchlerisch gibt es keine Forderung nach einem Ende der promiskuitiven Kultur, die die infernalische Musik ist, zu der diese Skelette tanzen. Es gibt keinen Ruf nach moralischer Bekehrung. Die schrille Forderung ist für eine freiere Promiskuität, für eine unmoralischere, egalitärere, einvernehmlichere Unmoral. Die ganze Debatte wird als eine männliche Dominanz-Erzählung formuliert, die eine liberale Agenda begünstigt.


Prophezeiungen Unserer Lieben Frau vom Guten Erfolg über unsere Zeit
19. April 2000 | TFP.org
Our-Lady-of-Good-Erfolg Prophezeiungen Unserer Lieben Frau von Guten Erfolg über unsere ZeitenIm 15. und 16. Jahrhundert erschien die Muttergottes des Guten Erfolgs in Quito, Ecuador, einer spanischen Nonne, deren wenig bekanntes, aber außergewöhnliches Leben eine direkte Verbindung zu unserer Zeit hat.

Die Unfehlbarkeit des Papstes wird von demselben Papst, der das Dogma des Geheimnisses meiner Unbefleckten Empfängnis verkündet, zum Dogma des Glaubens erklärt. Er wird im Vatikan durch die Usurpation der Päpstlichen Staaten und durch Bosheit, Neid und Habgier eines irdischen Monarchen verfolgt und eingesperrt werden. "

"Ungezügelte Leidenschaften werden einer totalen Korruption der Sitten weichen, weil Satan durch die freimaurerischen Sekten herrschen wird, wobei er insbesondere die Kinder ansprechen wird, um allgemeine Korruption zu versichern.
hier geht es weiter


Die Zerstörungen von Institutionen

hier geht es weiter
http://www.tfp.org/prophecies-of-our-lad...bout-our-times/
+
http://www.tfp.org/macabre-dance-skeleto...iety+haunted%3F

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs