Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.03.2018 00:32

Das betrachtende Gebet



"Zeit für Gott ist ein grundlegendes Element für das geistliche Leben wie für geistliches Reifen. Diese Zeit aber nicht selbst zu füllen, sondern sie von Gott füllen zu lassen, ist Sinn und Zweck des betrachtenden Gebetes."

24 February, 2018
Das betrachtende Gebet bedeutet: "Sich erinnern". Sich daran zu erinnern, was Gott getan hat - und nicht zu vergessen, was er uns Gutes getan hat.

Inneres Beten

Dies ist eine Gebetsform, die in der christlichen Überlieferung "inneres Gebet" genannt wird. Die meisten kennen nur das Beten mit Worten. Aber auch der Verstand und das Herz müssen im Gebet präsent sein. So besteht das betrachtende Gebet nicht aus Worten, vielmehr kommen darin der Verstand und das Herz mit Gott in Berührung.

Maria - ein Vorbild

Beim Evangelisten Lukas lesen wir: Maria "bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach" (2,19; 2,51). Maria bewahrt, sie vergisst nicht; sie achtet auf alles, was der Herr, ihr Sohn Jesus, ihr gesagt und was er getan hat. Maria denkt nach, sie tritt in Berührung mit verschiedenen Dingen, vertieft alles in ihrem Herzen.

Maria hat der Verkündigung des Engels geglaubt und durch den Glauben ist sie zum Werkzeug Gottes geworden. Dadurch konnte das ewige Wort des Allerhöchsten Mensch werden. Maria hat das Wunder jener menschlich-göttlichen Geburt auch in ihr Herz aufgenommen, sie hat es betend betrachtet und darüber nachgedacht, was Gott in ihr wirkte. Den göttlichen Willen hat sie in ihr Leben aufgenommen und ihm ganz entsprochen.

Das Geheimnis der Menschwerdung des Sohnes Gottes und der Mutterschaft Marias ist so groß, dass es einen Prozess der Verinnerlichung verlangt. Es ist nicht nur etwas Leibliches, das Gott in ihr wirkt, sondern es verlangt eine Verinnerlichung von Seiten Marias.

Maria versucht, dies tiefer zu verstehen, den Sinn zu deuten, die Folgen und Auswirkungen zu verstehen. Sie hat täglich in der Stille des Alltags die wunderbaren Ereignisse, die im Leben einander folgten, in ihrem Herzen bewahrt und durch ihr Leben bezeugt, bis hin zur höchsten Prüfung, des Kreuzestodes ihres Sohnes, und der Herrlichkeit seiner Auferstehung.

In ihrem Leben hat Maria die täglichen Pflichten, ihre Sendung als Mutter, in Fülle gelebt, und sie hat sich in ihrem Herzen einen Raum bewahrt, worin sie über das Wort und über den Willen Gottes nachdachte, über das, was in ihr geschah, und über die Geheimnisse des Lebens ihres Sohnes.

Du und ich

Die Menschen werden heute von vielen Aktivitäten, Verpflichtungen, Sorgen und Problemen beansprucht. Oft erfährt man, wie sie ihre Tage ausfüllen, ohne auch nur ein paar Minuten zu haben, in denen sie innehalten und nachdenken, in denen sie ihr geistliches Leben erneuern, damit ihr Kontakt mit Gott genährt würde.

Wie notwendig es ist, in unserem Tagesablauf mit all seinen Aktivitäten, Zeiten zu finden, in denen wir uns in Stille sammeln und darüber nachdenken können, was der Herr von uns will, was er uns lehrt, zeigt uns Maria. Wenn wir Maria betrachten, mit Maria betrachten, erkennen wir auch, wie Gott in der Welt und in unserem Leben gegenwärtig ist und dort wirkt. Doch es ist notwendig, dass wir fähig sind, einen Augenblick innezuhalten und im Gebet auf den Herrn zu hören.

"ruminare" - wiederkäuen oder nachsinnen

Dieses Wort des heiligen Augustinus kommt in der ganzen christlichen Überlieferung immer wieder vor. Er vergleicht hiermit das betrachtende Gebet über die Geheimnisse Gottes mit der Nahrungsaufnahme. Die Geheimnisse Gottes müssen wir uns immer wieder vergegenwärtigen. Nur so können sie uns geläufig werden und unser Leben leiten, auch nur so uns nähren wie die Speise, die notwendig ist, damit wir uns erhalten und leben. Immer wieder nachsinnen, wiederkäuen, ja mit einem brennenden Eifer im Herzen daran festhalten. Wenn wir eine Haltung der Sammlung einnehmen, die innere Stille zulassen, nachdenken über die Geheimnisse unseres Glaubens, und das, was Gott in uns wirkt, in uns auch aufnehmen, - dann sind wir auf dem rechten Weg.

Zwei Beispiele

Die Fastenzeit ist gut geeignet, sich auf den Weg zu machen. Die Liturgie der Kirche schenkt uns täglich einen Abschnitt aus der Heiligen Schrift. Ihre Worte können uns der Wirklichkeiten Gottes näherbringen, unser Herz erweitern und unser Leben verändern. Wir lesen die Worte Gottes in der Heiligen Schrift, wir lesen sie langsam und denken über das Gelesene nach. Wir verweilen und versuchen zu erfassen und zu verstehen, was Gottes Wort sagen möchte, was es hier und heute sagt, wie es jetzt das Herz öffnet. Wir erfahren in der Betrachtung was der Herr uns sagen und lehren will.

Auch der Rosenkranz, dieses so arg verkannte Gebet, ist ein betrachtendes Gebet. Durch das Einfügen und betrachten eines Gesätzes über ein bestimmtes Geheimnis aus dem Leben Mariens, dringen wir immer tiefer ein in Jesu und Mariens Leben. Im sich immer wiederholenden Beten des "Gegrüßet seist du, Maria" wird unser Leben verwandelt. Immer geht es darum, mit Gott in Berührung zu kommen. Wir wollen uns Gott nähern, ihm folgen und so mit ihm auf dem Weg ins Paradies sein.

Schenken wir Gott Zeit

Zeit für Gott ist ein grundlegendes Element für das geistliche Leben wie für geistliches Reifen. Diese Zeit aber nicht selbst zu füllen, sondern sie von Gott füllen zu lassen, ist Sinn und Zweck des betrachtenden Gebetes. Vertrauen wir uns immer mehr Gott, der unser Herr und Meister ist, an. In diesem Vertrauen und in der Liebe, erhalten wir die Erkenntnis, dass wir am Ende nur dann glücklich sein können, wenn wir seinen Willen tun. Schon jetzt ist es der Herr selbst, der uns Geschmack an seinen Geheimnissen gibt und Freude an seinen Worten und Geboten. Er lässt uns spüren, wie schön es ist, wenn er mit uns spricht. Betrachten wir seine Geheimnisse und beten wir. Der Herr wird uns tiefer verstehen lassen, was er von uns will. Schenken wir uns darum jetzt seiner Gegenwart und seinem Wirken.

Das könnte Sie auch interessieren:


EWTN Katholisches TV
@ewtnDE
Der #Rosenkranz – Schule des kontemplativen Betens. 7 konkrete Tipps für via @CNAdeutsch http://bit.ly/2g9jf6R #Gebet #Spiritualität
https://de.catholicnewsagency.com/articl...ie-es-geht-0221

von esther10 03.03.2018 00:29

CDU-Politikerin Sylvia Pantel verlangt eine „nachhaltige“ Kurskorrektur in der Asylpolitik

Veröffentlicht: 4. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Begrenzung, Bundestagsabgeordnete, CDU, Christdemokratin, Düsseldorf, Gender, Homo-Ehe, Koalitionsverhandlungen, konservativ, Mütterrente, Migration, Parlamentarierin, Sylvia Pantel

Die Düsseldorfer CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel (siehe Foto) gehört zum christlich-konservativen Flügel der Partei. So hat sie sich z.B. gegen die Einführung der Homo-Ehe ausgesprochen: https://charismatismus.wordpress.com/201...-ehe-fuer-alle/



Auch zur Gender-Ideologie hat sie sich kritisch geäußert: https://charismatismus.wordpress.com/201...gender-debatte/

Die Parlamentarierin veröffentlichte auf ihrem Blog eine Stellungnahme zur Bundestagswahl, wobei sie erwähnt, daß die“deutlichen Stimmenverlust“ ein Zeichen der „Unzufriedenheit“ seien.

Die westfälische Christdemokratin fügt hinzu:

„Die einstige Stärke der Union als Volkspartei der Mitte war stets ihre breite Aufstellung mit einem christlich-sozialen, einem wirtschaftsliberalen und einem wertkonservativen Flügel. Diesem Anspruch müssen wir wieder gerecht werden. Wir brauchen vor allem eine nachhaltige Kurskorrektur in der Asyl- und Migrationspolitik.“

Dazu schreibt Frau Pantel weiter, man solle hierbei „konkrete Maßnahmen und Ziele festlegen, um die Zuwanderung zu begrenzen und Rückführungen zu beschleunigen“.

Zudem erklärt sie: „Die Liste der sicheren Herkunftsländer soll erweitert werden, dies gilt insbesondere für die Staaten Marokko, Algerien und Tunesien. Als sichere Herkunftsstaaten werden Länder eingestuft, bei denen aufgrund der allgemeinen politischen Verhältnisse davon ausgegangen wird, dass dort weder politische Verfolgung noch unmenschliche Bestrafung oder Behandlung stattfindet. Bürger aus sicheren Herkunftsstaaten, die in Deutschland Asyl beantragen, können dementsprechend leichter und schneller in ihre Heimat zurückgeführt werden. Ihre Asylanträge werden in der Regel abgelehnt, solange die Betroffenen nicht glaubhaft nachweisen können, dass sie entgegen der Annahme doch verfolgt werden.“

In den Koalitionsverhandlungen ist der Politikerin das Thema Mütterrente wichtig: sie will dabei die Anrechnung dieser Leistung auf die staatliche Grundsicherung abschaffen. Zudem betont die Abgeordnete: „Mütter, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, sollen künftig auch ein drittes Jahr Erziehungszeit in der Rente angerechnet bekommen.“

Quelle (Zitate/Foto): http://sylvia-pantel.de/wie-geht-es-nach...agswahl-weiter/

von esther10 03.03.2018 00:28


3 vergessene Wahrheiten über die Ehe

Schwester Lucia dos Santos, die der Zeuge der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima ist gewarnt vor dem letzten Kampf zwischen dem Herrn Jesus und Satan, die auf der Ehe und die Familie statt. Wie steht es dann in Zeiten unvorstellbarer Verwirrung um die Verteidigung der sakramentalen Ehe? Merken Sie vor allem die Wahrheiten, die die Welt vergessen zu haben scheint
.

Die Ehe ist ein Sakrament

- Die Ehe wurde weder von Menschen gegründet noch wiedergeboren, sondern von Gott; nicht von Menschen, sondern von Gott, dem Schöpfer der Schöpfung selbst, und der Wiederherstellung des Gesetzgebers des Herrn, des Herrn, wurde gestärkt, gestärkt und erhöht; Diese Rechte können daher keinen menschlichen Überzeugungen oder einem Vertrag von Ehepartnern unterliegen. Dies ist die Lehre der Bibel. solch eine unerschütterliche allgemeine mündliche Verwaltung der Kirche, solch ein feierliches Wort für den Heiligen. . Konzil von Trient, die verkündet und bestätigt die Worte der Schrift, dass ungebrochen und untrennbare Verbindung von Ehe und seine Einheit und Macht, von Gott gekommen sein Schöpfer - Papst Pius XI Enzyklika Casti connubii.

Die Ehe ist ein Sakrament, durch den Gott gibt Mann und Frau all notwendige Gnaden Sie in der Lage zu machen, den Eid der Liebe, Treue und Integrität zu erfüllen und somit zum Leben erweckt die Nachkommen sie im Glauben der Kirche zu erziehen zusammen und gehe durch dieses Leben in der Ewigkeit.

Theoretisch ist das Allgemeinwissen, aber in der Praxis wird es oft vergessen. Sakramentales Band, durch die „ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein“ (Mt 19, 5) hat seine Quelle direkt in Gott, so ist es eine Institution von Gott, nicht ein Mensch, und deshalb kein Mensch er kann den gültigen Eheknoten abreißen.

Es ist auch keine Ehe im engeren Sinne . eine standesamtliche Ehe oder sogar eine gleichgeschlechtliche Affiliate-Beziehung.

Es gibt keine "Kirchenscheidung"

- Wann immer also die Ehe erwähnt wird, ist sie entweder so eingeschlossen, dass es wirklich eine Ehe ist, und dann gibt es für jede wahre Ehe immer einen untrennbaren Knoten, der zu Gottes Gesetz gehört; oder es soll ohne diese Ewigkeit abgeschlossen sein, dann gibt es überhaupt keine Ehe, aber es gibt eine ungesetzliche Haltung, die dem Gesetz Gottes entgegensteht. Diese Beziehung darf nicht enthalten oder erhalten bleiben - Pius XI, die Enzyklika von Casti Connubi.

Entgegen der landläufigen Meinung kann die gültige Ehe nicht annulliert werden. Man kann höchstens sagen, dass die Beziehung null und nichtig ist, mit anderen Worten, um zu beweisen, dass er von dem Moment an, als er den Eid abgelegt hat, mit dem im Gesetz der Kirche erwähnten Fehler (oder Fehler) belastet war. Dies können eheliche Hindernisse sein (ein Hindernis für religiöse Vielfalt, ein Hindernis für Verwandtschaft oder ein Hindernis für sexuelle Unfruchtbarkeit, das ist Impotenz) oder ein Mangel der ehelichen Zustimmung (Unkenntnis der Rechte und Pflichten aus Ehe, Zwang).

Die Ehe ist untrennbar und gültig enthalten kann von niemandem gelöst werden.

Erhebe die Anbeter zu Gott

- Der erste Platz ist daher zwischen den Nachkommen. Und in der Tat der Schöpfer der Menschheit, der in der Güte seines in der Arbeit rozkrzewienia Leben, die Menschen entschieden , als Helfer ihrer dies gelehrt zu verwenden , wenn, im Paradies Ehe Einstellung, sagte er zu unserer ersten Eltern unsere, und durch sie für alle künftigen Ehegatten: „Es ist wächst und sich vermehren und fülle die Erde "(13). Dasselbe findet der Heilige. Augustinus in den Worten des Heiligen. Paulus an Timotheus (14): „Das ist der Zweck der Geburt umfassen Ehe geben, bietet Apostel auf diese Weise: Ich will jüngere Witwen heiraten Und angeblich die Frage geworfen.? Warum Addiert sofort:“ So tragen Kinder und werden Meister des Hauses - Pius XI, die Enzyklika von Casti Connubi.

Der wichtigste und so genannte wesentliche Zweck der Ehe besteht darin, Kinder zu bringen und aufzuziehen, Gott dazu zu bringen, Anhänger anzubeten und die Kirche anzubeten. Dies ist die direkte Antwort des Menschen auf den ersten Grundsatz des Schöpfers: "Sei fruchtbar und vermehre dich, damit du das Land säen und ihm untertan machen kannst" (1. Mose 1,28).

Der Diener Gottes schrieb darüber. Peter Beanstandung: „Eine mit einem reinen Herzen und rechts Christian Bestreben in diesem heiligen Zustand eintreten sein, nicht, daß ihr Fleisch serviert, weil ein solcher Teufel Macht ist, wie bei Tobias ist, sondern dass Sie kleine Kinder erzogen, nicht nur die Erde, sondern auch den Himmel gut ihre sie füllten sich mit Bildung (...) ".

Wahrscheinlich kann der erste Kontakt mit dieser Wahrheit über das Sakrament Bestürzung hervorrufen, am Ende kann es als derjenige wahrgenommen werden, der all seine Romantik aus der Ehe nimmt. Wenn jedoch nur auf Kosten der Emotionen der Grund zur Macht kommt, ist es leicht, diese Optik zu akzeptieren und zu verstehen: Gott ist das Wichtigste und Seine Ehre ist die höchste Priorität des menschlichen Lebens. Daher sind die Eheleute verpflichtet, offen für das Leben zu sein, was sich während der sakramentalen Beziehung bestätigt, positiv auf die Frage "Willst du mit Liebe und auf katholische Weise die Nachkommen annehmen, die Gott dir geben wird?".

Offenheit für Nachkommenschaft ist keine Ergänzung zur Ehe, sondern ihr grundlegender Zweck. Aus diesem Grund sündigen alle, die der Ehe beitreten und die Tatsache verbergen, dass sie nicht den Willen haben, Kinder zu haben, ernsthaft und macht die Ehe ungültig.


Read more: http://www.pch24.pl/3-zapomniane-prawdy-...l#ixzz58gEqkHvW

von esther10 03.03.2018 00:28

EIN GOTT, EINE WAHRHEIT

Der Prior eines Klosters, Ex-Yogalehrer in Indien, warnt: «Es gibt kein christliches Yoga»

„Es gibt kein christliches Yoga, aber es gibt Christen, das Yoga machen“, sagt er ehemalige Lehrer dieser Disziplin ist, warnt er, eine Lebensweise. Heute ist der Belgier Joseph-Marie Verlinde ein Priester und Prior eines Klosters in Frankreich. Sein durchsichtiges, auf Erfahrung beruhendes Nachdenken stellt die Argumente in Frage, die Yoga als einfache und nützliche Übungen der physischen und psychischen Konditionierung darstellen.


Der Prior eines Klosters, Ex-Yogalehrer in Indien, warnt: «Es gibt kein christliches Yoga»

(Portaluz / InfoCatólica) Er verließ eine wissenschaftliche Karriere, die auf dem Vormarsch war und reiste nach Indien, um ein wahrer Kult des Yoga zu sein. Ich kultiviere auch esoterische Praktiken und musste exorziert werden. Seine Warnungen an Katholiken basieren auf Erfahrung.

In seinem Buch „The Forbidden Experience“ , das wird einige Auszüge präsentieren, in neben Auszügen aus einem Interview - Sendung auf „Net - Produktion für Gott‚wir sickert Wahrheit und Leidenschaft für ihre treue Antwort auf Gott, der schließlich seine Seele erobert.

Nur 20 Jahre lang war er ein Wissenschaftler übertroffen in dem Nationalen Fond für wissenschaftliche Forschung von Belgien, wenn es Teil der großen Kulturrevolution von 1968. „Ich war , wurde ein Forscher für Kernchemie und die Wissenschaft und Forschung war in vollem Gang . In diesem Moment ließ ich mich von dieser Welle mitreißen. Ich konzentrierte mich auf die Vorschläge aus dem Osten, die in den Horizont der westlichen Kultur eindrangen ».

Die Revolution der Strukturen und des Bewusstseins

Weder seine solide christliche Erziehung, noch die angeborene kritische Qualität seines wissenschaftlichen Wesens hinderten ihn daran, von der Bewegung der Strukturen in der damaligen Gesellschaft beeinflusst zu werden. Und eines Tages wurde er von einem Werbeplakat aufgesogen, das dazu einlud, Transzendentale Meditation zu praktizieren . Es sei unwiderstehlich, ein "einfacher, leichter und effektiver Weg" zu sein, um höhere Bewusstseinszustände und volle Selbstverwirklichung zu erreichen. „Ich habe -detalla- intensiv auf den Punkt zu üben , die mich so selbst zu treffen - aufgenommen , als ob er aus der Berührung und nicht in der Lage war zu meiner Arbeit im Labor zu nehmen , wo er . Gearbeitet“

Der Guru und die Verführung des Yoga

Damals traf er einen berühmten Yoga-Anhänger namens Maharishi Mahesh Yogi. "Als er den Männern der Wissenschaft besondere Aufmerksamkeit schenkte, empfing er mich herzlich. Er begann, indem er mich dazu brachte, die Technik noch intensiver zu üben, weil die Schwierigkeiten, die er erlebte, auf die Tatsache zurückzuführen waren, dass er tiefe Spannungen lockern musste . Nach dieser Zeit der "Reinigung" schlug er vor, selbst Meditationslehrer zu werden, und er hat mich dazu ausgebildet. "

Fast drei Jahre lang erforschte er die berühmten Vorteile von Yoga, indem er in einer spirituellen Gemeinschaft (Ashram) in Indien lebte. Bald darauf wurde er dort in der Wiege des Yoga ausgebildet und entdeckte, dass die Praxis "eine große Liturgie war. Während hier, Westler getan und Yoga als Entspannungsübungen machen. Selbst als ich dem Guru auf einer Reise nach Deutschland erzählte, dass die Europäer Yoga zum Entspannen machten, lachte er. Dann dachte er einen Moment nach und sagte: "Das wird den Yoga nicht davon abhalten, seine Wirkung zu entfalten". Er war schockiert und reflektiert darüber in seinem Buch "Die verbotene Erfahrung", dass trotz der lebendigen Schönheit, Harmonie und Gelassenheit während ihrer Übungen ... meine ganze Natur mit einer unbeschreiblichen Nüchternheit jubeln konnte, außer der feinen Spitze meiner SeeleIch blieb unzufrieden und wünschte dem Geliebten ... »

Joseph-Marie weist in seinem Buch darauf hin, dass Yoga ganz anders ist, als der Glaube bekennt: Im christlichen Horizont sagt er: "Die erhobene Höhe ist ein Ausweg aus sich selbst zu Gott und zu anderen, in ein wohltätiges Geschenk für sie ». Er fügt hinzu, dass dies nicht der Horizont des Yoga ist, der an sich selbst ... "ein Eintauchen in sich selbst ist, um narzisstisch den Akt des Seins zu genießen , in einer einsamen Ekstase ... der Yogi macht sich auf den Weg zu seiner eigenen" absoluten "Realität », Die ohne Gesellschaft von irgendjemandem genießen will«, Satz.

Den Sinn wiedererlangen

Einige Zeit später, mit vagen, aber permanenten Lichtern der Nostalgie für Gott, würde der Besuch eines Naturisten-Arztes Joseph-Marie erschüttern. "Unsere Körper wurden durch die intensiven Übungen, die wir dort machten, misshandelt und dieser Naturist war ein Christ. Da ich eine Art persönliche Sekretärin des Gurus war, erhielt ich sie. Wir fingen an zu reden und er fragte mich "Bist du ein Christ? Bist du getauft?" Ich sagte "natürlich!" Und er antwortet mir noch einmal: " Wer ist Jesus für dich? » Es ist schwer auszudrücken, aber ich bemerkte, dass Jesus zu mir sagte: "Mein Sohn ... wie lange willst du mich warten lassen?" Danach erkannte ich, dass ich bedingungslos geliebt wurde, dass es keinen Schatten des Gerichts gab, es gab keine Buße, sondern Mitgefühl. Eine unendliche Zärtlichkeit, ein Meer der Gnade ergoss sich über mich und ich weinte,Ich habe alle Tränen meiner Umkehr geweint ». Es dauerte nicht lange, bis Joseph-Marie mit der Kraft bekleidet war, den Ashram und die Praktiken des Gurus zu verlassen.

Eine knifflige Rückkehr

Er nahm ein Flugzeug nach Belgien zurück. Mit nur einer Tasche in Brüssel angekommen. Doch er fühlte sich voller Angst, verwirrt, anstatt Hilfe von Kirchenleuten zu suchen, wandte er sich an Menschen, die besser geeignet schienen, ihre Sorgen zu klären. «Sie waren an die Strömung der überlieferten Traditionen des Hinduismus angepaßt, aber sie hatten auch die Evangelien als Referenz. Ich vertraue auf diese Gruppe, die "Christ" sagte, aber die Wahrheit ist, dass sie Energie und Reinkarnation gemischt haben. Nun, ich wusste es damals nicht, aber ich war in eine esoterische Schule eingetreten ».

Es fing an, in dieser Umgebung Schiffbruch zu erleiden und kam bald eine radikalere Wendung in dieser Gemeinschaft. «Wir haben dem Okkulten den Rücken gekehrt. Ich sah mich in okkulten Praktiken , in dem Bereich, der heute als "Energietherapien" bezeichnet wird. Das heißt, manipuliere die verborgenen Energien, um Heilungen zu erhalten. Ich wurde ein Freund eines Naturisten und er bewunderte meine "Fähigkeiten" als ein Medium, das ohne Schwierigkeiten die verborgenen Kräfte benutzte, um in die Gedanken anderer einzudringen. Diese Heilsitzungen nahmen meine ganze Freizeit in Anspruch. Nun, in Wirklichkeit gab es keine "Heilung", nur eine Verschiebung der Symptome ".

"Trotzdem begann ich, an der Eucharistie teilzunehmen", sagt er, "obwohl ich es nicht gewagt hatte, den Vertretern der Kirche zu vertrauen und meine Gebetszeiten mit dem Rosenkranz zu verlängern. Allmählich wurde mir die subtile Entfremdung bewusst , die ich als Folge der Arbeit mit diesen Wesenheiten erlitt. Vor allem, wenn sie sich eines Tages manifestiert haben ».

Ehrlicher Joseph-Marie-Vertrauter, der seltsame Stimmen in seiner Arbeit hörte. "Er hatte eine Gruppe von Manipulationen, die wir" magnetische Kollektivität "nannten. Und in einer tiefen Stille hörte ich jemanden und sagte Dinge, aber in Wirklichkeit rief mich niemand an. Ich war sehr besorgt, wie es immer wiederholt wurde. Dann sagte ich den Anführern der Gruppe, die lachten und sagten: "Überhaupt nicht. Wir haben es dir nicht gesagt, aber es ist offensichtlich, dass du solche Kräfte ohne die Hilfe der Geister ausübst. Sie sind heilende Engel . "

Aber durch diesen „Heilung Engel“ versklavte Fortsetzung auf einer Reise nach Paris zu beenden , wenn er eine Messe am Mittag besucht, im Augenblick der Weihe „ wenn der Priester sagt : “ Durch ihn und mit ihm und in ihm, „Ich habe gehört , Diese Wesen lästern schändlich Christi . Ich war versteinert. In diesem Augenblick verstand ich, dass ich betrogen, misshandelt worden war. Am Ende der Feier suchte ich nach dem Priester und erzählte ihm meine Geschichte. Und er antwortete: "Das überrascht mich nicht. Ich bin der Exorzist der Diözese ». Nach dieser ersten Begegnung dieses Detail lösen -und sehr wichtig ist ... Ich ging jeden Tag zur Messe und es ist nichts passiert, Spirituosen oder Organisationen verbargen. Sie wussten, dass es besser war, still zu bleiben. Aber die Autorität, die der Priester ihnen auferlegt hatte, rebellierte, um die große Reinigung zu tun. Ich konnte endlich mit intensiven Gebeten entlassen werden », Vertrauen.

Der Ruf zum Priestertum reifte im Herzen von Joseph-Marie, seit er aus Indien zurückgekehrt war. "Dieses Mal", sagt er, "habe ich beschlossen, mich an die Kirche zu halten und mir die Zeit zu nehmen, meine Geschichte im Lichte des Evangeliums zu verstehen." So wurde er nach zehnjähriger Ausbildung 1983 zum Priester geweiht und trat der Klostergemeinschaft von San José bei, wo er bis heute Prior eines Klosters in Frankreich ist.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=18912

von esther10 03.03.2018 00:28

Analyse: Eine neue Enzyklika? Wie es nach dem 5. Jahrestag des Pontifikates weitergeht



VATIKANSTADT , 27 February, 2018 / 3:13 PM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus steht vor dem fünften Jahrestag seines Pontifikates. Klar ist, dass er dem Leben der Kirche nicht nur seinen Stempel aufgedrückt hat, sondern dieses auch weiter prägen wird. Tatsächlich könnte es in den kommenden Monaten ein neues Schreiben des Papstes geben, und ein neues Konsistorium, um neue Kardinäle zu schaffen.

Offiziell bestätigt wurde bislang weder das eine noch das andere. Die Gerüchte darüber laufen in den vatikanischen Korridoren jedoch heiss. Ein neues Dokument scheint unmittelbar bevorzustehen – wie auch die Namen neuer Kardinäle.

Schreiben über "Neo-Pelagianismus"?

Das Schreiben – möglicherweise eine Enzyklika – soll mit der katholischen Spiritualität in der modernen Welt befasst sein.

Insbesondere soll der Papst darin die Frage der Weltlichkeit angehen, die er oft als eines der Hauptprobleme innerhalb der Kirche bezeichnet hat. In Evangelii Gaudium unterstrich der Papst, dass die Weltlichkeit "aus zwei zutiefst miteinander verbundenen Quellen gespeist werden" kann.

Erstens ist dies "die Faszination des Gnostizismus", nämlich "eines im Subjektivismus eingeschlossenen Glaubens, bei dem einzig eine bestimmte Erfahrung oder eine Reihe von Argumentationen und Kenntnissen interessiert, von denen man meint, sie könnten Trost und Licht bringen, wo aber das Subjekt letztlich in der Immanenz seiner eigenen Vernunft oder seiner Gefühle eingeschlossen bleibt".

Zweitens ist dies "der selbstbezogene und prometheische Neu-Pelagianismus derer, die sich letztlich einzig auf die eigenen Kräfte verlassen und sich den anderen überlegen fühlen, weil sie bestimmte Normen einhalten oder weil sie einem gewissen katholischen Stil der Vergangenheit unerschütterlich treu sind."

Papst Franziskus fügte hinzu:

"Es ist eine vermeintliche doktrinelle oder disziplinarische Sicherheit, die Anlass gibt zu einem narzisstischen und autoritären Elitebewusstsein, wo man, anstatt die anderen zu evangelisieren, sie analysiert und bewertet und, anstatt den Zugang zur Gnade zu erleichtern, die Energien im Kontrollieren verbraucht. In beiden Fällen existiert weder für Jesus Christus noch für die Menschen ein wirkliches Interesse."

Den Gerüchten zufolge soll dieser "Pelagianismus" ein Hauptthema des kommenden Papstschreibens sein.

Ein Hinweis auf das mutmaßliche Dokument findet sich in der Rede von Papst Franziskus vor der Vollversammlung der Kongregation für die Glaubenslehre vom 26. Januar 2018.

Bei dieser Gelegenheit lobte der Papst die Arbeit einiger Mitglieder, "angesichts der heutigen neopelagianischen und neugnostischen Tendenzen die Bedeutung der Erlösung wieder zu bekräftigen."


"Diese Tendenzen", fügte der Papst hinzu, "sind Ausdruck eines Individualismus, der sich den eigenen Kräften anvertraut, um zum Heil zu gelangen." Der Papst betonte, dass Katholiken "dagegen glauben, dass das Heil in der Gemeinschaft mit dem auferstandenen Christus besteht, der uns durch das Geschenk seines Geistes in eine neue Ordnung von Beziehungen mit dem Vater und unter den Menschen eingeführt hat."

Wenn es ein solches Dokument denn gibt, wird es ein weiteres Zeichen dafür sein, wie der Papst die Kirche prägt.

Neue Kardinäle

Ein weiteres Mittel dazu, dessen sich Franziskus bedient, ist die Auswahl der Kardinäle: Diese haben ein vom Papst bevorzugtes Profil. Mit seinen vier Konsistorien hat er bereits die Zusammensetzung des Kardinalskollegiums zutiefst verändert.

Ein weiteres Konsistorium wird für Juni oder November erwartet.

Kardinal Paolo Romeo, emeritierter Erzbischof von Palermo, wurde am 20. Februar 80 Jahre alt und wird in einem zukünftigen Konklave nicht wählen können.

Bis Juni werden fünf weitere Kardinäle 80 Jahre alt und die Zahl der Kardinalwahlen von 120 auf 114 fallen. Die Kardinäle, die 80 werden, sind Francesco Coccopalmerio, Keith O'Brien, Manuel Monteiro, Pierre Nguyen Van Nhon und Angelo Amato.

Weil 120 die maximale Anzahl von Kardinälen ist, die in einem Konklave wählen, könnte der Papst sechs verfügbare Plätze haben, um neue Kardinäle in einem kommenden Konsistorium zu kreieren.

Der Papst könnte auch die Entscheidung treffen, mehr Kardinäle zu schaffen und das für Kardinäle geltende Limit zu ändern. Im Moment gibt es 49 von Papst Franziskus geschaffene Wahlkardinäle, 52 von Benedikt XVI. und 19 von Johannes Paul II.

Mit einem neuen Konsistorium wird Papst Franziskus voraussichtlich für den größten Block von wahlberechtigten Kardinälen in einem zukünftigen päpstlichen Konklave verantwortlich sein.

Der Papst wird 2019 weitere Plätze für neue Kardinäle haben, wenn die Kardinäle Stanislaw Dziwisz, John Tong Hon und Edoardo Menichelli 80 Jahre alt werden.

Wichtige Wechsel im Staatssekretariat

Indessen hat der Papst eine bedeutende Veränderung in den Reihen des Staatssekretariats begonnen, indem er sowohl José Avelino Bettencourt als auch Alfred Xuereb am 26. Februar zum Nuntius ernannt hat.

Msgr. José Avelino Bettencourt ist seit November 2012 Protokollchef des Staatssekretariats. Er wird nun zum Nuntius ernannt, ihm wurde jedoch noch keine Stelle zugewiesen. Er könnte als Nuntius nach Georgien gehen, ein Posten, der wahrscheinlich auch die Nuntiatur in Armenien und Aserbaidschan einschließen würde, wie dx auch für Erzbischof Marek Solczynski der Fall war, der bis 2017 Nuntius in Georgien war, bevor er zum Nuntius für Tansania ernannt wurde. Aber eine offizielle Ankündigung steht noch aus.

Msgr. Alfred Xuereb ist seit März 2014 Generalsekretär des Sekretariats für Wirtschaft. Zuvor war er zweiter Sekretär von Benedikt XVI., und er behielt den Posten des zweiten Sekretärs des Papstes zu Beginn des Pontifikats von Papst Franziskus. Er arbeitete auch im Staatssekretariat des Vatikans und dann in der Präfektur für den Päpstlichen Haushalt.

Es wird auch erwartet, dass Msgr. Antoine Camilleri, Vize-Außenminister des Vatikans seit 2013, zum Nuntius ernannt wird, angeblich nach Singapur, ein Schlüsselposten, da der Nuntius in Singapur auch der nicht-ständige Vertreter des Vatikans in Vietnam ist. Dieser Termin wurde jedoch noch nicht offiziell festgelegt.

Dies ist ein interessanter Schritt, da der Vize des vatikanischen "Außenministers" in der Regel besser befördert werden kann als der Protokollchef. Der Eindruck ensteht jedenfalls, dass der Papst große Änderungen im Staatssekretariat plant, aber dass keine endgültige Entscheidung getroffen wurde – und dass möglicherweise die Gerüchte, die über die Entscheidungen verbreitet wurden, den Pontifex irgendwie gestört haben.

Es liegt jedoch offenbar auf der Hand, dass Papst Franziskus seine Bemühungen, die Richtung der Kirche zu bestimmen, beschleunigt und den Reformprozess, den er bei seiner Wahl begonnen, dadurch schneller vorantreibt.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...weitergeht-2913

von esther10 03.03.2018 00:26



5 Mächtige Dinge sagte Jesus über den Teufel
2. März 2018

Edward Hopper | Öffentliche Domäne


Jesus hat keine Worte gehackt.

Während Jesu gesamten Dienstes war sein größter Feind weitgehend unsichtbar. Doch als Satan sich offenbarte, tadelte Jesus ihn streng und hatte sehr starke Worte für den rebellischen Engel.

Hier ist eine kurze Sammlung von fünf kraftvollen Zitaten aus der Bibel, die Jesu Gefühle gegenüber dem ultimativen Betrüger hervorheben und beweisen, dass er dem König aller Schöpfung nicht gewachsen ist.

Beginne, Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten, und nur ihm sollst du dienen." Dann verließ der Teufel ihn. (Matthäus 4: 10-11)

Du bist von deinem Vater der Teufel, und dein Wille ist, die Wünsche deines Vaters zu tun. Er war von Anfang an ein Mörder und hat nichts mit der Wahrheit zu tun, denn es gibt keine Wahrheit in ihm. Wenn er lügt, spricht er gemäß seiner eigenen Natur, denn er ist ein Lügner und der Vater der Lügen. (Johannes 8:44)

Die Siebzig kamen mit Freude zurück und sagten: "Herr, auch die Dämonen sind uns unterworfen in deinem Namen!" Und er sagte zu ihnen: "Ich sah Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Siehe, ich habe dir die Macht gegeben, auf Schlangen und Skorpione und über die ganze Macht des Feindes zu treten. und nichts soll dir wehtun "(Lukas 10: 17-19)

Mit lauter Stimme ertönend, sagte der Besessene: Was hast du mit mir zu tun, Jesus, Sohn des Höchsten Gottes? Ich beschwöre dich bei Gott, quäle mich nicht. "Denn er hatte zu ihm gesagt:" Komm aus dem Mann, du unreiner Geist! "(Markus 5: 7,8)

Und immer wenn die unreinen Geister [Jesus] sahen, fielen sie vor ihm nieder und riefen: "Du bist der Sohn Gottes" (Markus 3:11).

Weiterlesen: Ein Exorzismusgebet, das der heilige Antonius gelehrt hat
Lesen Sie mehr: "Padre Pio ist oft bei Exorzismen mit mir und der Teufel fürchtet ihn"
Stichworte: SATAN BIBEL
https://aleteia.org/2018/03/02/5-powerfu...m_content=NL_en
+++
https://aleteia.org/2016/02/22/a-prayer-...-saint-anthony/
+
https://aleteia.org/2018/02/14/padre-pio...evil-fears-him/

+

von esther10 03.03.2018 00:22



Ein Schisma: Wenn verschiedene Gruppen von Katholiken radikal unterschiedliche Überzeugungen vertreten
Startseite > Nachrichten


Ein Schisma: Wenn verschiedene Gruppen von Katholiken radikal unterschiedliche Überzeugungen vertreten

In der katholischen Gemeinde in der Stadt Athy Irish lesbischen Paar, die aus der Pfarrseelsorge nach dem Abschluss der „Zivilehe“ abgefunden, kehrte er in der aktive Teilnahme an Gemeindeleben - der lauten Applaus von anderen Pfarr. Bedeutet dies, dass alle in dieser Gemeinde jetzt willkommen sind? Nein - es ist schlecht, diejenigen zu sehen, die sich gegen eine solche Akzeptanz von Homosexualität aussprechen.

Ein schockierender Artikel über die Situation in einer irischen Pfarrei erschien auf dem englischsprachigen Life Site News Portal. Phil Lawler, Redakteur der LSN, beschrieb den Fall von Anthony Murphy, der sich gegen die bedeutende Rolle von lesbischen Paaren im Leben der Pfarrei stellte. Er erhielt so viele Drohungen, dass er auf Anraten der örtlichen Polizei aufhören musste, am Leben der Pfarrei teilzunehmen.

Jacinta O'Donnell und Geraldine Flanagan waren namhafte Die Mitglieder der Pfarrgemeinde in Athy: beide sangen im Chor, Chorleiter war derjenige, der andere, der wiederum war außerordentlich Diener der Eucharistie. Sie waren auch Lesben, die eine standesamtliche Ehe heirateten. (Hochzeitseinladungen wurden während der Chorproben verteilt). Als Anthony Murphy berichtete, dass die aktive Rolle von Lesben im Pfarramt Unterstützung für ihre Vereinigung suggeriert, wies Pater Frank McEvoy, der Pfarrer, diesen Einwand zurück. Aber Murphys Proteste waren für das lesbische Paar so unangenehm, dass sie freiwillig nachgaben. Aber nur für einen Moment - berichtet lifeseinenews.com.

Die Antwort von der anderen Pfarr - Unterstützung von O'Donnell, und Flanagan, Feindseligkeit Murphy - verursachte das beschriebene Paar zum Schrein zurückgegeben. Am Tag seiner triumphalen Rückkehr der Chor sang das Lied geführt „werde ich ihn folgen“ [Ich werde ihm folgen] - das ist nicht eine Hymne, sondern aus den 60er-Pop-Song, von Whoopi Goldberg und andere in der Komödie „Sister Act“ gemacht . Das geschilderte lesbische Paar wurde mit lautem Applaus belohnt, den der Pfarrer als "verdienstvoll" bewertete. Am Ende der Messe. das Paar stand mit erhobenen Händen und geballten Fäusten vor dem Altar, um neuen Beifall zu bekommen - lesen wir im LSN-Portal.

"Wenn der Applaus die Liturgie wegen einiger menschlicher Errungenschaften bricht, ist es sicher, dass das Wesen der Liturgie völlig verschwunden ist", schrieb Kardinal Joseph Ratzinger im "Geist der Liturgie". Es ist irrational zu denken, dass der Applaus, der durch "menschliche Errungenschaften" in diesem Fall verursacht wurde, Teil des musikalischen Auftretens des Paares war. (Wenn Sie ihre Interpretation des Liedes hören, die auf YouTube verfügbar ist, können Sie leicht sehen, was sie ausdrücken möchten). Es ist klar, dass hier eine katholische Gemeinde der homosexuellen Vereinigung applaudiert. Und das alles während der Liturgie.

Nach diesem schockierenden Schauspiel, einer der fünf Priester, die am Altar in der Kirche des Heiligen waren. Michał, er sagte, er bereut, dass er da war. Pater Brendan Kealy erklärte , dass er in der Feier des 50. Jahrestages der Weihe seines Freundes Priester teilnehmen wollte: Ich war dabei , es ist nicht in Ordnung zu fördern oder drücken ihre Unterstützung für die „Hochzeit“ des gleichen Geschlechts, oder , wie es schien offensichtlich, triumphierend und siegreichen Rückkehr unserer Musik zu sein Direktoren, die heute Nachmittag die Hauptfiguren wurden. Meiner Meinung nach wurde die Masse verwendet , um die „Ehe“ des gleichen Geschlechts zu unterstützen, das die Lehre der katholischen Kirche klar im Widerspruch ... fühlte mich , dass das Hauptziel des Samstags Nachmittag Messe wurde grausam verloren und in ihm meinen Teil bereuen.

Das sind schockierende Worte - weist der Journalist Life Site News darauf hin - weil es bedeutet, dass der katholische Priester "seine Teilnahme am Opfer der heiligen Messe bedauert". Ist das nicht ein Zeichen, dass etwas wirklich schlimmes passiert? Wiederum wurde die Eucharistiefeier für politische Zwecke und für Zwecke benutzt, die mit der katholischen Lehre nicht vereinbar sind.

Der Autor des Artikels über Vorfälle in Irland, Phil Lawler, stellt fest, dass die Verwendung der Heiligen Messe für andere Zwecke als religiöse völlig inakzeptabel ist. Auch wenn die Ablenkung in Form einer wunderbaren musikalischen Darbietung auftritt, ist es - wie Kardinal Ratzinger betonte - ein Missbrauch gegen die Liturgie. Heilige Messe er ist das Opfer Christi, und die Liturgie gehört ihm, wir haben kein Recht, sie für irdische Zwecke zu beugen.

Wenn diese Ziele jedoch der Lehre der Kirche widersprechen, wird die Offensive noch schmerzhafter und die Bedrohung der katholischen Einheit ist stärker ausgeprägt. Amerikanische Katholiken mit diesen Schwierigkeiten im Laufe der Jahre zu kämpfen hat, wie die prominenten katholischen (nominal) Politiker - von Kennedy und Cuomo, von Pelosi und Kerry, bis Biden'a Kaine'a - immer noch das Abendmahl nähern, trotz der offensichtlichen Verletzung der wichtigsten Grundsätze der Kirche in moralischen Fragen. Die schüchternen Prälaten erklären, dass sie Kommunion nicht zu einem politischen Schlachtfeld machen wollen, aber diese Ausrede scheint fehl am Platz. Diese Fragen sind bereits zum Ziel des politischen Kampfes geworden; Sie wurden von solchen Politikern gemacht, indem sie sich weigerten zuzugeben, mit der Kirche zu brechen - sagt lifesitenews.com.

Canon Gesetz besagt, dass diejenigen, die „hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde verharren“ - wie offene Betrieb des illegalen Handels sexuell, und diejenigen, die öffentlich legalisiert Töten eines unschuldigen menschlichen Lebens unterstützen kann nicht zum Abendmahl zugelassen werden, vor allem wegen der Beteiligung der in einem Skandal. Aber es gibt noch einen anderen Grund dafür: Empfangen der heiligen Kommunion bedeutet auch, in Einheit mit der Kirche zu sein. Zu sagen, dass du "in Gemeinschaft" mit anderen Katholiken bist, bedeutet zuzugeben, dass du an das glaubst, woran sie glauben, dich anbeten, wie sie anbeten, ein Anhänger desselben Glaubens sein und einander als solche sehen. Wir sind nicht "in Gemeinschaft" mit unseren protestantischen Freunden, egal wie sehr wir sie lieben und respektieren; Sie sind nicht mit uns "in der Gemeinschaft", weil sie verschiedene Aspekte unseres Glaubens "protestierten". Wir sind auch nicht "in Gemeinschaft" mit der orthodoxen Kirche, auch wenn ihr Glaube an die Eucharistie unserem entspricht.

Wie können Sie glaubhaft argumentieren, dass Jacinta O'Donnell und Geraldine Flanagan - und anscheinend die meisten Gemeindemitglieder, die an dieser Samstagsparodie beteiligt waren - denselben Glauben teilen wie Anthony Murphy und sein Vater Brendan Kealy? Sie können nicht, schreibt Lawler. Unterstützer des lesbischen Paares präsentierten ihre Homosexualität unterstützende Position auf der Webseite - Ausdruck der Zufriedenheit mit der Säuberung der Gemeinschaft ... von den rechten Ansichten von Murphy, protestierend gegen den öffentlichen Skandal. Es ist offensichtlich, dass diese Menschen ihren Glauben nicht teilen werden. Sicher sind sie nicht "in Gemeinschaft" miteinander.

Das Problem der Gläubigen aus Irland ist nicht einzigartig. Katholiken sind sich zunehmend nicht einig darüber, was es heißt, in der Gemeinschaft zu sein, was es heißt, Katholikin zu sein. Es werden radikal unterschiedliche Ansichten kultiviert und dramatisch unterschiedliche Ziele werden von verschiedenen Mitgliedern innerhalb der gleichen Pfarreien, verschiedenen Gemeindemitgliedern innerhalb der Diözese, verschiedenen Diözesen in der ganzen Universalkirche verwirklicht. (Zum Beispiel ist die Unauflöslichkeit der ehelichen Beziehung in Philadelphia und Phoenix angeblich etwas ganz anderes als in Argentinien und Deutschland). Diese Spaltungen werden fortgesetzt, das katholische Gewebe gestreckt, seine Nähte gestrafft, eine ernsthafte Spaltung bis zur Konfrontation droht. Einheit des Glaubens erfordert Einheit der Überzeugung und Einheit der Überzeugungen erfordert Transparenz.

Bitterer Konflikt in der irischen Pfarrei Saint. Michał ist ein extremes Beispiel für Konflikte, die leider in katholischen Gemeinden immer häufiger auftreten. Diese Konflikte tauchten plötzlich 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, erreichte ihren Höhepunkt in den 70er und 80er Jahren, und - wie es scheint - für mehrere Jahrzehnte geschwächt. In den letzten drei Jahren, nach der Wahl von Papst Franziskus, eskalierten sie jedoch. Wie wir auf Leben Site News diese Konflikte im Zusammenhang mit Streitigkeiten über grundsätzliche Fragen zu lesen, was es bedeutet, katholisch zu sein: eine Debatte zwischen Menschen Ansichten unvereinbar, mit dem manchmal vorschlagen (und manchmal unverblümt verkünden), dass ihre Gegner von der Kirche ausgeschlossen werden sollen .

Viele gute Katholiken, geleitet von den besten Absichten, versuchten diese Spannungen herunterzuspielen, um den finalen Zusammenstoß zu vermeiden. Eine einvernehmliche Lösung ist jedoch nicht möglich, wenn beide Parteien unvereinbare Ansichten vertreten. Eine gesunde Kirche kann auf lange Sicht eine Situation nicht akzeptieren, in der einige ihrer Mitglieder versuchen, zu schla- fen, was andere für äußerst wichtig halten. (Die anglikanische Weltgemeinschaft, die verzweifelt darum kämpft, die formale Anerkennung des Schismas zu vermeiden, die in der Welt deutlich wahrnehmbar ist, ist ein perfektes Beispiel). Fragen zu grundsätzlichen Fragen können nicht ignoriert, gekonnt weggelassen und für immer in die Unendlichkeit verdreht werden. Am Ende ist das Fehlen einer Antwort auch eine Antwort: Es drückt die Ansicht aus, dass Wahrheit und Integrität weniger wichtig sind als vorübergehender Frieden und Trost. Weil diese Antwort den Christen würdig ist? - fragt Phil Lawler, Redakteur der LSN, die schockierende Geschichte der irischen Pfarrei.


Quelle: lifeseinenews.com
http://www.pch24.pl/malzenstwo,99,tag.html
Malk
Read more: http://www.pch24.pl/swad-schizmy--kiedy-...l#ixzz58gCkdVaH

von esther10 03.03.2018 00:21

Handreichung über Empfang der Kommunion für evangelische Ehepartner angekündigt
Kardinal Marx: "Orientierungshilfe" für Seelsorger, die unter bestimmten Umständen in Einzelfällen evangelischen Ehepartnern den Empfang der Heiligen Kommunion ermöglicht


Kardinal Reinhard Marx bei einer Presse-Konferenz im Vatikan

INGOLSTADT , 22 February, 2018 / 6:14 PM (CNA Deutsch).-
Evangelische Christen, die mit Katholiken verheiratet sind, können unter sehr bestimmten Umständen, wenn sie den katholischen Eucharistie-Glauben bejahen, in gewissen Einzelfällen gemeinsam mit ihrem Ehepartner zur Kommunion gehen: Kardinal Reinhard Marx hat zum Abschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) mitgeteilt, die deutschen Bischöfe hätten nach einer intensiven Debatte beschlossen, eine orientierende Handreichung für Ehepaare als Hilfestellung zu veröffentlichen, anhand derer ein Weg hin zu einer "verantwortbaren Entscheidung über die Möglichkeit des Kommunionempfangs des nichtkatholischen Partners" angesichts des hohen Anteils konfessionsverschiedener Ehen erörtert werden soll.

Die Handreichung sei zuallererst an Seelsorger gerichtet: "Ihnen geben wir eine Orientierung für die seelsorgliche Begleitung von konfessionsverschiedenen Ehepaaren, die für sich klären wollen, ob eine gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie in der katholischen Kirche möglich ist", so Kardinal Marx im offiziellen Pressebericht zur Vollversammlung, die vom 19. bis 22. Februar in Ingolstadt abgehaltenen wurde, und an der 62 Mitglieder unter der Leitung des DBK-Vorsitzenden teilnahmen.

"Die Orientierungshilfe geht davon aus, dass in konfessionsverschiedenen Ehen im Einzelfall der geistliche Hunger nach dem gemeinsamen Empfang der Kommunion so drängend sein kann, dass es eine Gefährdung der Ehe und des Glaubens der Ehepartner nach sich ziehen könnte, ihn nicht stillen zu dürfen. (...) Hier kann ein "schwerwiegendes geistliches Bedürfnis" entstehen, das es nach dem Kirchenrecht (auf der Grundlage von c. 844 § 4 CIC) möglich macht, dass der evangelische Ehepartner zum Tisch des Herrn hinzutritt, wenn er den katholischen Eucharistieglauben bejaht".

Deshalb sei die zentrale Aussage des Dokumentes, "dass alle, die in einer konfessionsverbindenden Ehe nach einer reiflichen Prüfung in einem geistlichen Gespräch mit dem Pfarrer oder einer mit der Seelsorge beauftragten Person zu dem Gewissensurteil gelangt seien, den Glauben der katholischen Kirche zu bejahen sowie eine "schwere geistliche Notlage" beenden und die Sehnsucht nach der Eucharistie stillen zu wollen, zum Tisch des Herrn hinzutreten dürfen, um die Kommunion zu empfangen".

Kardinal Marx betont im Pressebericht: "Wichtig ist: Wir sprechen über Einzelfallentscheidungen, die eine sorgfältige geistliche Unterscheidung implizieren".

Ziel sei, größere Klarheit und Sicherheit zu schaffen. Hier sehe sich die DBK angesichts der hohen Zahl konfessionsverschiedener Ehen in Deutschland in einer besonderen Verantwortung.

Hintergrund: Empfang der Kommunion

Aus katholischer Sicht ist die heilige Eucharistie ein Sakrament. Dessen Empfang hängt "eng mit der Kirchengliedschaft zusammen", wie das Bistum Augsburg auf seiner Website zur Frage der Interkommunion erklärt. Es gelte die Grundregel:

"Katholische Spender spenden die Sakramente erlaubt nur katholischen Gläubigen; ebenso empfangen diese die Sakramente erlaubt nur von katholischen Spendern" (can. 844 § 1 CIC).

Allerdings beschreibt das Kirchenrecht auch eine Ausnahme, auf die nun auch die kommende Orientierungshilfe verweisen wird:

"Wenn Todesgefahr besteht oder wenn nach dem Urteil des Diözesanbischofs bzw. der Bischofskonferenz eine andere schwere Notlage dazu drängt, spenden katholische Spender diese Sakramente erlaubt auch den übrigen nicht in der vollen Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehenden Christen, die einen Spender der eigenen Gemeinschaft nicht aufsuchen können und von sich aus darum bitten, sofern sie bezüglich dieser Sakramente den katholischen Glauben bekunden und in rechter Weise disponiert sind" (c. 844, § 4 CIC).

Richtig "disponiert" sei ein nichtkatholischer Christ aber nur, so das Bistum Augsburg auf seiner Webseite weiter, "wenn er die katholischen Glaubenslehren über diese Sakramente annimmt, also z.B. dass ausschließlich ein gültig geweihter Priester Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi verwandeln kann. Darauf hat der Papst eigens in seiner Enzyklika Ecclesia de Eucharistia aufmerksam gemacht: 'Die Ablehnung einer oder mehrerer Glaubenswahrheiten über diese Sakramente, etwa die Leugnung der Wahrheit bezüglich der Notwendigkeit des Weihepriestertums zur gültigen Spendung dieser Sakramente, hat zur Folge, dass der Bittsteller nicht für ihren rechtmäßigen Empfang disponiert ist.' (Nr. 46)."

Die Entscheidung für die nun angekündigte Orientierungshilfe, war nicht kurzfristig: Bereits am 31. Dezember 2016 Jahr meldete die Webseite "evangelisch.de", dass sich der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode die Kommunion für katholisch-evangelische Ehen wünsche. Es wäre ihm ein persönliches Anliegen, "wenn wir auf unserer Seite für die konfessionsverschiedenen Ehen eine Lösung finden könnten", zitierte "evangelisch.de" den Bischof in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Tatsächlich gingen bereits viele Protestanten mit ihren katholischen Ehepartnern gemeinsam zur Kommunion. "Wir müssen dem eine Grundlage geben, was wir in der Praxis oft schon haben."

Bei ihrer Vollversammlung im Frühjahr 2017 diskutierten die Bischöfe eine Vorlage zum Thema, so Angaben des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick damals gegenüber dem "Tag des Herrn".

Stichwort: DBK-Vollversammlung

Zur Vollversammlung treffen sich die katholischen Orts- und Weihbischöfe in Deutschland sowie der Apostolische Exarch der Ukrainer regelmäßig im Frühjahr und im Herbst. Dabei werden organisatorische und inhaltliche Fragen besprochen und Beschlüsse gefasst. Die Zahl der Mitglieder beträgt nach DBK-Angaben derzeit 65. Der Sekretär der DBK ist seit 1996 Pater Hans Langendörfer SJ.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ndreichung-2900

von esther10 03.03.2018 00:16



Vatikan: Schweizer Atheist freut sich auf Vorsynode

Drei Jugendliche aus der Schweiz werden an einer Vorsynode des Vatikan teilnehmen, die im Vorfeld der Weltjugendsynode im Herbst in Rom stattfindet. Darunter ist auch ein „bekennender Atheist“. Wir sprachen mit ihm.
LESEN SIE AUCH
Jugendvertreter bei Vorsynode in Rom: Bitte auch die „heißen Eisen“
02/02/2018
Jugendvertreter bei Vorsynode in Rom: Bitte auch die „heißen Eisen“
Mario Galgano – Vatikanstadt

Vom 19. bis 24. März findet im Vatikan das Vorbereitungstreffen zur Jugendsynode statt. Einer, der dabei sein wird, ist Sandro Bucher. Er ist ein junger Journalist aus Luzern und bezeichnet sich selber als Atheist. Er sei aktives Mitglied in verschiedenen, vom „neuen Atheismus“ geprägten Organisationen. Es freue ihn, dass der Vatikan Wert darauf lege, auch kritische Stimmen von Kirchenfernen zu hören, „denn diese machen faktisch gesehen einen immer größeren Teil der Gesellschaft aus“, sagt Bucher. Er sei vom vatikanischen Kulturrat ausgewählt worden. Im Gespräch mit Vatican News sagt Bucher, er hoffe, dass er auch für die eigentliche Jugendsynode etwas beitragen könne.
http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...de-atheist.html

+++


Jugendvertreter bei Vorsynode in Rom: Bitte auch die „heißen Eisen“

Der Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) fährt im März zur Vorsynode nach Rom. Das gab die Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz an diesem Freitag in Bonn bekannt.
Neben Thomas Andonie ist die zweite Nominierte für das Treffen vom 19. bis zum 24. März Magdalena Hartmann. Auch Österreich entsendet eine offizielle Jugendvertreterin. So ist das Land beim offiziellen Vortreffen für die im Herbst geplante Jugend-Bischofssynode durch die Theologiestudentin Eva Wimmer vertreten. Die ehemalige Vorsitzende der Katholischen Jugend (KJ) Oberösterreich wurde von der Katholischen Jugend Österreich (KJÖ) und der Koordinierungsstelle „Jakob“ (Netzwerk für „Jugend-Apostolate Katholischer Orden & Bewegungen“) nominiert.
+
Auch „heiße Eisen“ sollen auf den Tisch
http://www.vaticannews.va/de/kirche/news...eich-maerz.html


von esther10 03.03.2018 00:15




]Bischof Paprocki: "Schändlich", dass Georgetown den Abtreibungs-katholischen Senator ehrte
Abtreibung , Kanon 915 , Katholisch , Dick Durbin , Georgetown Universität , Thomas Paprocki

SIGN THE PLEDGE: Ich unterstütze Bischof Paprocki bei der Leugnung der Kommunion für die Abtreibung von US-Senator Dick Durbin!

2. März 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Thomas Paprocki sagt, es sei "beschämend", dass die Georgetown University diese Woche Abtreibungs-Senator Dick Durbin, D-IL, verehrte.

Paprocki sprach am Donnerstag mit LifeSiteNews, nachdem bekannt geworden war, dass er Senator Durbin, der in der Paprocki-Diözese Springfield, Illinois, lebt, die Kommunion nicht vorenthalten habe.

Paprocki erzählte LifeSiteNews, dass die Entscheidung lediglich eine Fortsetzung des Ansatzes der früheren Geistlichen gegenüber Durbin sei.

"In gewissem Sinne ist es nichts Neues", sagte Paprocki. Im Jahr 2004 sagte Durbins Pastor, Monsignore Kevin Vann - jetzt Bischof von Orange, Kalifornien -, er sei "zurückhaltend, ihm die heilige Kommunion zu geben, weil seine pro-Abtreibungsposition ihn außerhalb der Gemeinschaft oder Einheit mit den Lehren der Kirche über das Leben brachte . "

"Und dann sagte mein Vorgänger, Bischof George Lucas - der jetzt Erzbischof von Omaha ist -, dass er diese Entscheidung unterstützen würde", sagte Paprocki.

Aber "was ist neu" ist Durbin, der schon früh in seiner politischen Karriere als gegen das Leben gerichtet identifiziert und gegen das Gesetz zum Schutz vor schmerzhaften Kindern (Pain-Capable Unborn Child Protection Act) gestimmt hat. Diese Rechnung hätte die meisten Abtreibungen bei Babys ab 20 Wochen gestoppt.

Der Gesetzesentwurf ging an das US-Repräsentantenhaus, aber 14 katholische Senatoren stimmten dagegen und hinderten ihn daran, Präsident Trumps Schreibtisch zu erreichen.

"Wenn diese 14 katholischen Senatoren dafür gestimmt hätten, wäre es gegangen, der Präsident hätte es unterzeichnet, und wir hätten nach dem fünften Schwangerschaftsmonat Schutz für ungeborene Babys gehabt", sagte Paprocki.

Das Kirchenrecht habe "sehr strenge Qualifikationen", um eine katholische Heilige Kommunion zu verleugnen, erklärte er. "Es muss hartnäckig sein, es muss hartnäckig sein, es muss manifestieren, und es muss eine schwere Sünde sein. Und im Falle von Senator Durbin glaube ich, dass all diese Bestimmungen erfüllt wurden. "

Das liegt daran, dass er "seit Jahren" für die Abtreibung "im Amt ist", "und seine jüngste Wahl weist nur darauf hin, dass diese hartnäckige Beharrlichkeit fortbesteht."

Der Punkt , Durbin vor dem Abendmahl zu verbieten, bestehe darin, ihm "einen Anreiz für eine Veränderung des Herzens zu geben", sagte Paprocki.

Canon 915 des Codex des kanonischen Rechtes befasst sich mit der Sperrung der "offenkundigen schweren Sünder" aus der Heiligen Kommunion, aber Kanon 916 spricht an, wie Menschen sich nicht zur Heiligen Kommunion nähern sollten, wenn sie sich in einer ernsten (tödlichen) Sünde befinden.

"In gewisser Weise wünsche ich mir, dass die Kanonen anders herum bestellt wurden, denn das ist wirklich der erste Schritt", sagte Paprocki gegenüber LifeSiteNews. "Eine Person sollte ihr eigenes Gewissen prüfen und wenn sie sich der schweren Sünde bewusst sind, sollten sie einfach davon absehen, in die Heilige Kommunion zu gehen."

"Wir sollten nicht einmal zu diesem zweiten Punkt kommen müssen", um den Menschen die Kommunion zu verweigern, denn sie sollten es sich selbst verweigern, wenn sie nicht bereit sind, es zu empfangen, sagte er.

Der Bischof sagte, soweit er weiß, habe sich Durbin nicht zur Heiligen Kommunion vorgestellt, da er angewiesen wurde, sie nicht zu empfangen.

Wenn man in einem Zustand der Todsünde zur heiligen Kommunion geht, "erhält man nicht nur die Gnaden des Sakraments, sondern ... man begeht ein Sakrileg", erklärte er.

Die katholische Kirche lehrt, dass die heilige Kommunion (die Eucharistie) der buchstäbliche Leib, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi ist.

"Dieses Prinzip [über das Begehen von Sakrileg] kommt aus der Bibel. [In] St. Pauls erstem Korintherbrief, Kapitel 11, Vers 27, schrieb er: "Wer also das Brot isst oder den Becher des Herrn in unwürdiger Weise trinkt, wird schuldig sein, Leib und Blut des Herrn zu entweihen, '' Erinnerte sich Paprocki.

Die Ehrung eines Abtreibungshelfers ist wie die Ehrung eines Rassisten
Nur wenige Tage nachdem Paprocki Durbin an den Unterricht in der Kirche erinnert und ihm gesagt hatte, dass er die heilige Kommunion nicht empfangen könne, verlieh die von den Jesuiten geführte Georgetown University dem Demokraten seinen "Timothy S. Healy, SJ Award für beispielhaften öffentlichen Dienst".

Der Präsident der Universität überreichte Durbin den Preis, der "an Georgetown Alumni verliehen wird, die herausragende und vorbildliche Dienste für ihren Beruf oder ihre Gemeinschaft geleistet haben, um humanitäre Hilfe zu unterstützen."

Paprocki sagte, er habe Georgetowns Präsidenten DeGioia dazu gedrängt, dagegen zu sein, aber DeGioia reagierte mit der Aussage, dass der Preis von der Alumni-Vereinigung und nicht von Georgetown kam.

"Ich sagte, es ist traurig, zu sehen, wie sie diesen Preis trotz der schändlichen und schrillen Unterstützung des Senators für Abtreibungsrechte im Laufe vieler Jahre gegeben haben", sagte Paprocki. "Ich sagte, es ist beschämend, dass sie die klare Lehre der Kirche bei der Ehrung eines katholischen Politikers ignoriert haben. Und das bezog sich auch auf die Erklärung des USCCB von 2004, Katholiken im politischen Leben . "

SIGN THE PLEDGE: Ich unterstütze Bischof Paprocki bei der Leugnung der Kommunion für die Abtreibung von US-Senator Dick Durbin!

Dieses Dokument macht eine "sehr klare Aussage" über katholische Institutionen, die nicht diejenigen ehren, die "unseren fundamentalen moralischen Prinzipien widersprechen". Sie sagen, dass ihnen "keine Auszeichnungen, Ehrungen oder Plattformen gegeben werden sollten, die Unterstützung für ihre Handlungen nahelegen". Paprocki erklärte.

DeGioias Antwort "verfehlt den Punkt", weil Georgetown "immer noch vorschlägt, dass sie Durbin zustimmen".

"Ich denke, dass all die guten Dinge, die Durbin getan hat, egal sind ... seine Pro-Abtreibungs-Aufzeichnung beeinträchtigt leider all das und disqualifiziert ihn", sagte Paprocki. "Du könntest jemanden haben, der sehr wundervolle humanitäre Dinge tut, aber wenn er ein sehr lautstarker Rassist wäre, bezweifle ich, dass sie jemandem so einen Preis geben würden."

Red Rose Retter nehmen 'einen sehr bewundernswerten Stand'
Das gescheiterte Gesetz zum Schutz des ungeborenen Kindes ist aus der Berichterstattung der Mainstream-Medien über die US-Politik weitgehend verschwunden.

Die Medien konzentrierten sich nun auf das Programm DACA (Deferred Action for Children Arrivals), in dem Kinder, deren Eltern sie illegal in die USA brachten, als Erwachsene im Land bleiben dürfen.

Am Dienstag wurde eine Gruppe von katholischen Priestern, Nonnen und Laien im US-amerikanischen Capitol festgenommen, die für die Einwanderung und die DACA protestierten.

"Auf der einen Seite gibt es Menschen, die [DACA] Proteste unterstützen und sogar verhaftet werden, um ihre Unterstützung für Immigranten zu zeigen", sagte Paprocki. "Einige dieser Leute würden [wahrscheinlich] unseren friedlichen Gebeten außerhalb von Abtreibungszentren kritisch gegenüberstehen.

"Und in den meisten Fällen würde ich nicht einmal sagen, dass sie Proteste sind", fügte er hinzu. "Es sind sehr friedliche Situationen, in denen Menschen vor Abtreibungskliniken beten."

"Es gibt keinen Weg, einen Vergleich zwischen" Abtreibung und Immigration "zu machen, weil ersteres ein moralisches Thema ist und letzteres ein aufsichtsrechtliches Problem, sagte er.

In Bezug auf die Red Rose Rescues , die aus Aktivisten bestehen, die friedlich in Abtreibungszentren mit roten Rosen eintreten, um sie den Müttern zu geben und sich dann weigern zu gehen, riskieren sie eine Festnahme. Paprocki sagte: "Ich denke, das ist die Entscheidung eines Einzelnen, eine Person macht, wenn er oder sie etwas wie zivilen Ungehorsam tun will und Gefahr läuft verhaftet zu werden. "

"Sicher, die Kirche erwartet von den Menschen nicht, dass sie das tun" (oder sagen, dass Sie das tun müssen), und Heilige wie St. Thomas More versuchten zu vermeiden, so lange wie möglich verhaftet zu werden, sagte er.

"Aber wenn jemand als Zeichen des Protestes sagt, dass ich hier öffentlich Stellung beziehen will und ich riskiere, verhaftet zu werden, dann halte ich das für einen sehr bewundernswerten Standpunkt", sagte Paprocki. "Noch einmal, nicht etwas, von dem die Kirche sagen würde, dass du es tun musst ... aber wenn jemand das aus freien Stücken tun möchte, denke ich, dass das sehr bewundernswert sein könnte."

Alle Katholiken riefen zur Umkehr auf
Leider beschränkt sich das Problem der Abtreibungspolitiker nicht nur auf das Bundesamt.

Paprocki sagte, dass "noch schändlicher" als Illinois Gouverneur Bruce Rauner, ein Republikaner, ein Versprechen bricht und für steuerzahlerfinanzierte Abtreibung stimmt, ist, dass katholische Gesetzgeber für dieses Gesetz gestimmt haben.

"Die Opposition der Kirche gegen die Abtreibung sollte nicht als etwas betrachtet werden, das parteiisch ist", sagte Paprocki, und es ist falsch zu sagen, dass er nur "die demokratischen Politiker angreift".

"Nein, wir greifen Politiker an, die Abtreibung fördern", präzisierte der Bischof. "Meine Kritik am republikanischen Gouverneur Rauner ist genauso stark wie meine Kritik an den demokratischen Führern unserer Generalversammlung in Illinois."

Während der Fastenzeit, sagte Paprocki, sind Abtreibungspolitiker nicht die einzigen, die ihr Gewissen prüfen müssen.

"Wir sind alle berufen, unsere Herzen zu untersuchen und zu sehen, wo wir unser Leben ändern müssen, um dem Herrn näher zu kommen", erklärte er. Katholiken sollten sakramentale Bekenntnisse annehmen, von ihren Sünden bereuen, einen festen Zweck der Änderung erfüllen und dann die heilige Kommunion empfangen.

"Ich würde es sehr gerne sehen, dass Senator Durbin und die anderen katholischen Senatoren einen Sinneswandel haben und sich für das Leben einsetzen", sagte Paprocki. "Ich bete, und ich hoffe, dass andere Menschen beten, dass er in der Tat umkehrt und sich wieder für das Leben einsetzt."
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ommunion-its-an

von esther10 03.03.2018 00:15



Erzbischof Stanislaus Gadicki

140.000 polnische Katholiken drängen die Bischöfe, das Vertrauen in Amoris Laetitia Kontroverse zu verteidigen

Amoris Laetitia , Katholisch , Deutsche Bischöfe , Polen , Papst Francis

KRAKAU, Polen, 26. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Über 140.000 Polen haben eine Petition unterzeichnet, in der die Bischöfe der Nation aufgefordert werden, die katholische Lehre über die Ehe im Gefolge der kontroversen Ermahnung des Papstes Amoris Laetitia zu verteidigen .

Polonia Semper Fidelis, eine vom Krakauer Pater Piotr Skarga Institut gesponserte Gruppe , veröffentlichte im Januar 2018 die Petition mit der Bitte an Erzbischof Stanisław Gądecki, Präsident der Polnischen Bischofskonferenz, das Vertrauen in Polen vor den "deutschen Fehlern" zu bewahren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Insbesondere fordert es die Bischöfe auf, die Unauflöslichkeit der Ehe und die Unzulässigkeit geschiedener und wieder verheirateter Katholiken gegenüber den Sakramenten zu bekräftigen.

Der Brief warnt, dass die problematischen Interpretationen von Amoris Laetitia, die vor allem von den deutschen Bischöfen verkündet wurden, zu der immensen Verwirrung beitragen, der sich Gläubige inmitten der heutigen relativistischen Kultur gegenübersehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"In dieser außerordentlich schwierigen Situation, in der sich christliche Ehen und Familien befanden, trägt das Fehlen eines offiziellen Dokuments, das eindeutig die gegenwärtige Position der Kirche zu diesen Themen bestätigt, die der Heilige Vater Johannes Paul II. Im Familiaris Consortio ... zum Ausdruck gebracht hat wachsende Zahl von Zweifeln und Abweichungen von Jahrhunderten Studium und Praxis in Bezug auf das Sakrament der Ehe und der Eucharistie ", heißt es in dem Brief.

"Angesichts der entschiedenen Position der polnischen Bischöfe, die sich während der der Familie gewidmeten Synoden zur Verteidigung der Lehre der Kirche und des geistlichen Erbes des polnischen Papstes erhoben haben, erwarte ich die Bestätigung dieser Lehre durch die polnische Bischofskonferenz mit Liebe und Vertrauen ", fügt er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

Unter den Unterzeichnern der Petition ist Darius Kowaski, ein berühmter polnischer Schauspieler, der erklärte, dass es "nicht nur eine Ehre, sondern eine Verpflichtung" sei, die Petition zu unterstützen.

"Ich betrachte es als meine Pflicht, weil ich ein Vater bin - vielleicht werde ich ein Großvater sein - [und] ich bin ein Mann", sagte Kowalski in einer Videopräsentation. "Ich weiß, dass die Familie die wichtigste Grundlage allen menschlichen Lebens ist. Dank der Familie kann sich die Person vollständig entwickeln. Er kann die Liebe vollständig annehmen und dann kann er sie als Gegenleistung geben. "

Kowalski lobte Papst Johannes Paul II. Als Papst der Familie und sagte, dass er diese Rolle nicht nur während seines Pontifikats, sondern auch heute erfüllt habe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

" Der verstorbene Papst schrieb in seinem Dokument Familiaris Consortio , dass die Ehe zwischen den Getauften eines der sieben Sakramente des Neuen Bundes ist", fuhr der Schauspieler fort. "Wir sind in einem Bund mit Gott."

Liberale Interpretationen der berüchtigten Fußnote 351 von Amoris Laetitia , wie sie von den deutschen und maltesischen Bischöfen entwickelt wurden, wurden beschuldigt, Familiaris Consortio zu widersprechen , wonach geschiedene und wiederverheiratete Paare, die weiterhin zusammenleben, nicht sexuell aktiv sein dürfen wenn sie die Sakramente der Versöhnung und der Gemeinschaft empfangen möchten .

Kowalski wies darauf hin, dass Polen viele Denkmäler besitzt, die an Johannes Paul II erinnerten, und forderte die Polen auf, sich zu überlegen, ob sie nicht noch mehr "von Herzen" erheben sollten, wenn sie die Petition unterschrieben.

Andere hochrangige Polen, die die Petition unterschrieben haben, sind der Politiker und Filmemacher Grzegorz Braun , Jacek Kotula, der die kanadische Lebensgefährtin Mary Wagner nach Polen einführte , und der Zeitungsredakteur Tomasz P. Terlikowsk i.

"Polonia semper fidelis" (Polen für immer treu) ist ein Jahrhunderte altes Motto, das den Glauben ausdrückt, dass Polen durch ihren tausendjährigen katholischen Glauben definiert wird und niemals Christus verraten wird, egal wie sehr die Nation leidet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/poland

Der vollständige Brief, übersetzt aus dem Polnischen:

Ehrwürdiger Fürst Erzbischof

Als treuer Laie, der sich um das Schicksal der katholischen Ehen und Familien in unserem Heimatland sorgt, bitte ich den Erzbischof um eine Bestätigung der Lehre der polnischen Bischofskonferenz über die Unauflöslichkeit der Ehe sowie über den Empfang der Bischöfe. der heiligen Kommunion] von Menschen, die in sogenannten nicht-sakramentalen Beziehungen leben.

Nachdem Papst Franziskus die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia verkündet hatte, erschienen beunruhigende Interpretationen - vor allem aus dem deutschen Episkopat - die von den Medien publiziert und von einigen Katholiken eifrig als Beweis dafür angeeignet wurden, dass sich die Lehre der Kirche zu den oben genannten Themen geändert hatte.

Leider trägt die Verbreitung dieser Art von Meinung zu der wachsenden Verwirrung in den Seelen vieler Gläubiger bei, die trotz des Drucks der [sexuellen] Revolution und der Relativierung der moralischen Prinzipien weiterhin in Treue zur Lehre Christi über die Ehe bestehen.

In dieser außerordentlich schwierigen Situation, in der sich christliche Ehen und Familien befanden, trägt das Fehlen eines offiziellen Dokuments, das eindeutig den gegenwärtigen Standpunkt der Kirche zu diesen Themen bestätigt, den der Heilige Vater Johannes Paul II. Im Familiaris Consortio zum Ausdruck bringt, zum Wachstum bei Anzahl der Zweifel und Abweichungen von Jahrhunderten Studium und Praxis in Bezug auf das Sakrament der Ehe und der Eucharistie.

Angesichts der entschiedenen Position der polnischen Bischöfe, die sich während der der Familie gewidmeten Synoden zur Verteidigung der Lehre der Kirche und des geistlichen Erbes des polnischen Papstes erhoben haben, erwarte ich die Bestätigung dieser Lehre durch die polnische Bischofskonferenz mit Liebe und Vertrauen.
https://www.lifesitenews.com/news/140000...amoris-laetitia

von esther10 03.03.2018 00:13




Das Rome Life Forum wird 2018 das Thema "Gewissen" angehen
Rom-Lebensforum , Stimme Der Familie

2. März 2018 ( Stimme der Familie ) - Stimme der Familie freut sich, das fünfte jährliche Rom-Leben-Forum ankündigen zu können, das an der Päpstlichen Universität von St. Thomas Aquinas (das Angelicum) vom 17.-18. Mai 2018 gehalten wird Am Samstag, den 19. Mai , folgt der Marsch für das Leben in Rom .

Die Konferenz wird das Thema "Das wahre Verständnis des Gewissens" behandeln. Wir werden sowohl die authentischen Lehren der Kirche über das Gewissen untersuchen als auch die Gefahren, die von den falschen Theorien ausgehen, die heute in den Strukturen der Kirche weit verbreitet sind. Ein richtiges Verständnis der Natur des Gewissens ist eine wesentliche Grundlage einer Zivilisation, die die Familie und das unschuldige menschliche Leben wirklich schätzt und schützt.

Das Forum wird von einer Reihe angesehener Redner wie Raymond Kardinal Burke, Bischof Athanasius Schneider, Msgr. Livio Melina, Pater Thomas Crean OP, Professor Roberto de Mattei und Professor Isobel Camp angesprochen. Die Veranstaltung wird von Human Life International, Famiglia Domani, Family Life International NZ, LifeSiteNews und der Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern gesponsert.

Das Forum steht allen offen, die eine führende Rolle in der Pro-Life-Bewegung oder in Bewegungen einnehmen, die sich mit der Verteidigung und Verbreitung der katholischen Moral- und Soziallehre befassen. Weitere Informationen und das Buchungsformular, um einen Platz zu reservieren, finden Sie hier .

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Voice of the Family .

https://www.lifesitenews.com/news/rome-l...science-in-2018

von esther10 03.03.2018 00:12




http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/
http://www.stoerche-bw.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kirchzarten / Schwarzwald
Störchen, die im Winter hier geblieben sind.


https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...&gid=1266&pid=1

https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...irchzarten.html



http://isny.tv/index.php/tagebuch.html

https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...irchzarten.html


https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...irchzarten.html
+
https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...irchzarten.html

********************************

Isny im Allgäu

http://www.isny.tv/index.php

Tagebuch von einheimischen Störchen, die im Winter hier geblieben sind.





Tagebuch
27.02.2018
Geschrieben von: Ulli
Dienstag, den 27. Februar 2018 um 17:48 Uhr
Das eisige Wetter hat uns weiterhin fest im Griff, und der Wetterbericht verspricht uns die kälteste Nacht des Jahres, dazu pfeift der Ostwind immer noch gnadenlos. Da gab es natürlich auch heute wieder eine Extraportion für unsere beiden Störche. Heute konnten sie sich endlich mal ungestört in aller Ruhe ihrem Frühstück widmen. Am Ende der Morgenrunde wurde der Eimer wieder abgeholt, und da ließen sich Urs und Julia gut gestärkt bereitwillig fotografieren.

Inzwischen war auch ein Grauer eingetroffen - zu spät, die Störche hatten kein Krümelchen übrig gelassen!
a
Er sieht einfach toll aus in seinem grau-schwarzem Gewand, man könnte meinen, er hätte den Zwiebellook angelegt wegen der Kälte!

Wenn der Wetterbericht hält, was er uns für nächste Woche verspricht, dann hat das große Frieren bald ein Ende, sogar Plusgrade werden vorhergesagt! Und dann wird mit Sicherheit die erste große Storchenreisewelle rollen! Zwei Störche Ende Februar - das gab's bei uns schon lange nicht mehr. In den vergangenen Jahren trafen die ersten Störche schon immer Anfang Februar aus dem Winterquartier bei uns ein. Die haben bestimmt gewusst, dass es nochmal richtig kalt wird! Und dann dürfen wir gespannt sein, wer sich mit wem zusammen tut. Die Beziehung Urs/Julia ist vermutlich nur eine Zweckgemeinschaft. Der clevere Urs weiß ganz genau, dass er nur über Julia ans gute Essen kommt. Und Julia hat einen starken Mann an ihrer Seite, der ihr den Futtereimer Graureiher-frei hält! Lassen wir uns überraschen!

Geschrieben von: Ulli
Montag, den 26. Februar 2018 um 21:42 Uhr

Die arktischen Temperaturen haben uns weiterhin fest im Griff! Als ich kurz vor 8 das Storchenfrühstück servierte, wurde ich schon sehnlichst erwartet. Ich denke, eine Energiezulage in Form eines noch besser gefüllten Futtereimers ist aktuell durchaus gerechtfertigt! Nach dem Frühstück blieben Julia und Urs am Futterplatz, dort ist es ja relativ windgeschützt.



Der strahlende Sonnenschein täuscht, wärmer als -10° wurde es auch tagsüber nicht! Der eisige Ostwind machte uns auch bei unserer Mittagsrunde zu schaffen. Wir hatten die Häuser schon fast wieder erreicht als ich mich nochmal umdrehte. Und wieder einmal schaffte es ein Storch, mich zum Staunen zu bringen! Urs verfolgte mich! Er stand die ganze Zeit mit Julia am Futterplatz, hatte mich dann entdeckt, flog quer über die Wiese und landete ca. 5 Meter von mir und Perdie entfernt im Schnee! Unglaublich, Urs kennt den Genuss eines zweibeinigen Futterexpresses ja noch nicht so lange, aber wie so ein Futterexpress aussieht, das hat er sich ganz genau gemerkt! Er hoffte anscheinend, durch einen treuherzigen Augenaufschlag noch einen kleinen Nachschlag zu ergattern. Hätte ich nicht das beringte Bein zuvor gesehen, ich hätte auf Paul getippt, denn der hat mich ja auch immer verfolgt in der Hoffnung auf eine milde Futterspende!



25.02.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
Geschrieben von: Ulli
Sonntag, den 25. Februar 2018 um 12:03 Uhr
Der eisige Wind pfeift gnadenlos weiter, dazu ist es noch viel kälter geworden! Das Verhältnis der wartenden großen Vögel am Futterplatz war ausgewogen: zwei Störche, zwei Graureiher. Heute platzierte der Fütterassistent den Eimer, Storch und Graureiher warteten geduldig.

Berichte
http://www.isny.tv/index.php/berichte.html


http://www.isny.tv/index.php/tagebuch.html


+


23.02.2018
Tagebuch
Geschrieben von: Ulli

Freitag, den 23. Februar 2018 um 15:48 Uhr
Julia und ihr grauer Begleiter holten sich auch heute pünktlich ihr Frühstück ab. Der eisige Nordost-Wind pfeift immer noch erbarmungslos, trotzdem verbrachte Julia nicht den ganzen Tag an geschützter Stellle in der Ach, sie flog auch immer wieder mal das Nest an, um nach dem Rechten zu sehen


+++

Auch noch überwinternde Störche in Deutschland...Höchststadt.de



In Notzeiten mit Dauerfrost oder hohen Schneelagen versorgen wir unsere Störche mit Futter. Aktuell werden 13 Weißstörche aus Höchstadt und Umgebung täglich mit Futter versorgt. Nach der Frostperiode, wenn die Storchenhorste wieder aufgetaut sind, werden wir die Ausputzaktionen durchführen und somit die Wasserdurchlässigkeit der Horste wieder herstellen.

Informationen 2018
Durch die ganzjährige Anwesenheit der Störche auf dem Alten Rathaus wird die Nestoberfläche durch das tägliche Begehen von Anna und Gerome stark verdichtet und der Wasserabfluss nach längeren oder kräftigen Regenfällen dadurch stark behindert oder sogar zeitweise ganz blockiert. Für die beiden Altstörchen Anna und Gerome stellt die mit Wasser gefüllte Nestmulde kein Problem dar, sie sind dadurch nicht gefährdet.

Für Storcheneier und für Jungstörche bis zum Alter von ca. 5-6 Wochen kann ein stark vernässter Storchenhorst lebensbedrohlich sein. Optimale Bedingungen für die Brutzeit erhält man, wenn man die Storchenhorste unmittelbar vor der Brutsaison (Ende Februar/Anfang März) ausputzt und damit die Wasserdurchlässigkeit wieder herstellt.
Spendenkonto für unsere Störche:
Natur- & Umwelthilfe e.V.
Konto-Nr.: 425 197 803
Bankleitzahl: 76351560 (Sparkasse Höchstadt)
IBAN: DE67 7635 1560 0425 1978 03
BIC: BYLADEM1HOS
Verwendungszweck: SPENDE STORCH HOECHSTADT
oder auf das PayPal-Konto: spende-storch-hoechstadt@nuh-franken.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Bitte lesen
Hier auch eine LIVE Kamera von Tschechien, auch Störche die schon jahrelang dort überwinterten. Und noch viele andere Tiere sind dort zu Hause...
https://www.youtube.com/watch?v=SSh_5G3sN_A

+++

Winterstörche
10. Januar 2017 - 12:26 – elenz
Die Höchstadter Brutstörche auf dem Alten Rathaus sind sogenannte "Winterstörche". Diese Störche nehmen nicht mehr am Vogelzug in die südlichen Winterquartiere teil. Sie bleiben ganzjährig in ihrer Brutheimat. Ihre Nachkommen hingegen zeigen dieses Verhalten nicht und haben bisher ausnahmslos Ende August eines jeden Jahres am Vogelzug teilgenommen.

In den letzten Jahren konnte eine deutlich steigende Zahl von überwinternden Weißstörchen nicht nur in Mittelfranken sondern auch in anderen Bundesländern festgestellt werden. Ob diese Änderungen im Zugverhalten klimatisch bedingt sind ist wissenschaftlich noch nicht erwiesen.

Obwohl sich der Weißstorch sowohl von lebenden als auch von toten Beutetieren ernährt, ist er als Zugvogel nicht auf das Nahrungsangebot in den Wintermonaten unserer Breiten eingestellt.

In Wintern mit anhaltenden Frostperioden und/oder mit hohen Schneelagen bleibt dem Storch der Zugang zur Nahrung weitestgehend verschlossen. Hat er nicht genügend Energiereserven gespeichert werden ihm diese harten klimatischen Verhältnisse zum Verhängnis und er stirbt den Hungertod.

Durch den drastischen Bestandseinbruch in den Jahren von 1900 bis 1986 wurden in ganz Bayern nur noch ca. 60 Weißstorchbrutpaare gezählt. Zur Stabilisierung der heimischen Storchenpopulation haben wir uns daher schon 1979 entschlossen unsere Winterstörche nicht verhungern zu lassen, sondern sie durch eine Zufütterung im Winter als Brutstörche zu erhalten. Diese bestandserhaltende Maßnahme ist unseres Erachtens solange erforderlich, bis eine sich selbst erhaltende Bestandsgröße erreicht ist.

Für die schnelle und unbürokratische Unterstützung zur Einhaltung diverser EU-Richtlinien hinsichtlich der Überwachung von Lebensmittelkreisläufen und deren Schnittstellen zur Fütterung von Weißstörchen in Notzeiten möchten wir uns hier bei der Leitung des Veterinäramtes Erlangen-Höchstadt, Fr. Dr. Oswald, recht herzlich bedanken. Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Firma Fisch Paulus aus Neuhaus, die unsere Weißstorch-Winterfütterungen schon seit ca. 30 Jahren unterstützt.

Durch ehrenamtlichen Einsatz wurden im Raum Höchstadt a. d. Aisch seit dem Jahr 1979 in Notzeiten jährlich bis zu 15 überwinternde Störche mit tagesfrischen Schlachtabfällen von Fischen aus Fischküchen und fischverarbeitenden Betrieben versorgt und so vor dem Verhungern bewahrt. Dem Landratsamt Erlangen-Höchstadt war diese Fütterungsmethode in Notzeiten seit über 30 Jahren bekannt.

Im Jahr 2016 hat nun das Veterinäramt Erlangen-Höchstadt das „Ausbringen von Schlachtabfällen von Fischen zur Storchenfütterung“ aus Gründen der Seuchenprävention zum Schutz der Teichwirtschaft verboten und beruft sich auf die Umsetzung der EU-Aquakulturrichtlinie.

In den letzten 37 Jahren konnten keine durch unsere Fütterungsmethode, die nur in Notzeiten z.B. bei Dauerfrost oder hohen Schneelagen erfolgt, verursachten Tierseuchen nachgewiesen werden. Zudem verwenden wir nur tagesfrisches Futter aus Betrieben, die vom Veterinäramt überwachten und kontrolliert werden. Es ist für uns Ehrenamtliche und vermutlich auch für den Bürger unverständlich, warum der präventive Schutz der Teichwirtschaft über die Erhaltung von geschützten Vogelarten, die auf der „Rote Listen gefährdeter Tiere Bayerns 2016“ geführt werden, gestellt wird.

Dauerfrost mit tiefen Temperaturen ist für Störche kein Problem, solange sie ausreichend mit energiereichem Futter versorgt werden. Fehlt die nötige Energiezufuhr und steigt der Energieverbrauch bei tiefen Temperaturen, werden die unterversorgten Vögel zunehmend schwächer, anfälliger gegenüber Krankheiten und verenden schließlich durch Verhungern. Diese Zusammenhänge sind sicherlich den erfahrenen Veterinären bekannt.

Sollte keine Rücknahme des Verbotes bezüglich dem „Ausbringen von Schlachtabfällen von Fischen zur Storchenfütterung“ erfolgen sehen wir uns Ehrenamtliche mangels praktikabler und finanzierbarer Alternativen nicht mehr in der Lage unsere Störche in Notzeiten vor dem Hungertod zu bewahren. Wir geben daher die diesbezüglich ehrenamtlich übernommene Verantwortung zurück und legen sie in die Hände der verantwortlichen Behörden.

Ob unsere Höchstadter Störche den Winter 2016/2017 mit dem derzeitigen Dauerfrost überleben werden und wir noch über die Brutsaison 2017 auf http://www.storchennest-hoechstadt.de berichten können, liegt nun in den Händen der verantwortlichen Behörden.



Wir werden über die weitere Entwicklung und sicher auch über jeden verhungerten Storch berichten.
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam


+++++

STORCHENKAMERA IN DINKELSBÜHL



Adressänderung der Webcam auf dem Dinkelsbühler Altrathausdach
+
Storchen Kamera
http://www.storch.bn-ansbach.de/
+
Durch den Umzug der Homepage der BN-Kreisgruppe hat sich für die Storchenkamera die Adresse geändert. Die neue Adresse lautet:
http://www.storch.bn-ansbach.de

https://ansbach.bund-naturschutz.de/them...utz/storch.html
http://www.storch.bn-ansbach.de/chronik.htm
Weiterlesen
http://www.storch.bn-ansbach.de/storch.htm


von esther10 03.03.2018 00:12



SIE KÖNNEN DEN PATIENTEN NICHT TÖTEN, UM DEN SCHMERZ ZU TÖTEN



Die Bischöfe Kolumbiens verurteilen die Praxis der Euthanasie für Kinder und Jugendliche
Die Bischöfe Kolumbiens haben ihre Bestürzung und Ablehnung der Absicht des Ministeriums für Gesundheit und Schutz zum Ausdruck gebracht, das Verfahren zur wirksamen Durchführung der Sterbehilfe bei Kindern und Jugendlichen zu regeln.

3/3/18 8:53 Uhr

( Ecclesia / InfoCatólica ) In einer Erklärung mit dem Titel: „Wenn wir wollen Frieden, das Leben verteidigen , “ die Bischöfe sagen , dass diese Maßnahmen reagieren auf „eine weitere Manifestation der geistigen und moralischen Schwächung unserer Gesellschaft mit Respekt vor der Würde des Kranken" .

"Die Entscheidung über Sterbehilfe und ihre Regulierung untergraben die Grundlagen der Gesellschaft und den Weg zu einem wahren Frieden ", heißt es in der Erklärung.

Die Prälaten fordern die Regierung auf, diese lebensbedrohenden Entscheidungen zu überdenken. Ebenso fordern sie Eltern auf, das Leben ihrer Kinder zu verteidigen.

Sie weisen darauf hin, dass mit den Fortschritten in der Medizin der Schmerz "heilbar" ist und der "Kranke mit einer geeigneten menschlichen und spirituellen Hilfe Erleichterung und Trost erhalten kann".

In diesem Sinne erinnert es die medizinischen Einrichtungen an die katholische Inspiration, die das Recht haben, als Institutionen die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen zu zeigen.

Schließlich laden sie katholische Institutionen und Vereinigungen sowie alle Gläubigen der Kirche ein, sich kategorisch gegen Euthanasie zu stellen , indem sie Beobachtungen und Kommentare zu diesem bereits öffentlichen Resolutionsentwurf senden.

Demonstrationen der Ablehnung dieses Projekts können gesendet werden, bis zum 5. März rluque@minsalud.gov.co - jimoreno@minsalud.gov.co oder rufen Sie die Telefonleitung +571 3305000 , Erweiterungen 1415 - 1424).

Der Text der Aussage lautet wie folgt:

WENN WIR FRIEDEN WOLLEN, VERTEIDIGEN WIR DAS LEBEN

Die katholischen Bischöfe von Kolumbien haben mit Entsetzen den vom Ministerium für Gesundheit und Sozialschutz herausgegebenen Resolutionsentwurf erhalten, mit dem "das Verfahren geregelt wird, um das Recht auf einen würdigen Tod von Kindern und Jugendlichen wirksam zu machen". . Gerade heute, in einem Treffen zur Palliativpflege, forderte Papst Franziskus "Kranke nicht zu verlassen und sie zu begleiten" und lud dazu ein, die tiefste Berufung der Medizin wiederzuentdecken, "die hauptsächlich aus Fürsorge besteht ..., wenn auch nicht immer möglich zu heilen ».

Der fragliche Entwurf, der als Antwort auf den Urteilsspruch T-544 des Verfassungsgerichts 2017 entworfen wurde, ist eine weitere Manifestation der geistigen und moralischen Schwächung unserer Gesellschaft in Bezug auf die Würde des kranken Menschen und einen "utilitaristischen" Weg Desinteresse an den wirklichen Bedürfnissen der Patienten.

Daher bekräftigen wir nach den Lehren der Kirche, wie wir bereits anlässlich des oben genannten Urteils des Verfassungsgerichtshofs zum Ausdruck gebracht haben, dass

- Das menschliche Leben ist die Grundlage aller Güter , die Quelle und notwendige Bedingung aller menschlichen Tätigkeit und aller sozialen Koexistenz.

- Euthanasie ist eine bewusste Beseitigung einer unschuldigen menschlichen Person . Es ist ein Sophismus, Euthanasie als ein Recht darzustellen; das Grundrecht ist das Leben, und das ist unveräußerlich und unveräußerlich.

- Es ist noch schwerwiegender , angesichts der besonderen Situation der Hilflosigkeit und Verletzlichkeit gegen das Leben von Minderjährigen anzukämpfen.

- Heute ist der Schmerz mehr denn je mit den entsprechenden Mitteln "heilbar" . Sie können den Patienten nicht töten, indem Sie den Schmerz töten. Auf der anderen Seite kann der Patient Erleichterung und Trost mit einer geeigneten menschlichen und spirituellen Hilfe erhalten.

- Das Urteil über Sterbehilfe und seine Regelung untergräbt die Grundlagen der Gesellschaft und den Weg zum wahren Frieden: Wenn wir Frieden wollen, müssen wir das Leben verteidigen. Es ist unvorstellbar, dass in einem Land, das Frieden sucht, diese Angriffe gegen das Leben gefördert werden.

- Katholisch inspirierte medizinische Einrichtungen haben das Recht, sich als Institutionen oder als Bewusstsein für Euthanasie zu manifestieren . Dieses Recht kann nicht einfach ausgesetzt werden.

Katholische Bischöfe, wir fordern die Regierung auf, diese lebensbedrohenden Entscheidungen zu überdenken. Stattdessen müssen mehr Anstrengungen unternommen werden, um die Gesundheitsversorgung für alle und insbesondere für die wehrlosesten Menschen in der Gesellschaft zu gewährleisten und effizient bereitzustellen.

Wir fordern die Eltern auf zu denken, dass nachdem sie ihren Kindern ihr Leben gegeben haben, es nicht verstanden werden kann, dass das größte Gut ist, sie zu bitten, zu sterben.

Wir appellieren an die katholischen Institutionen und Vereinigungen sowie an alle Gläubigen der Kirche, sich kategorisch gegen die Euthanasie auszusprechen, Beobachtungen und Kommentare zu diesem Entwurf zu senden, der bereits öffentlich ist (kann bis zum 5 März zu den E-Mails rluque@minsalud.gov.co - jimoreno@minsalud.gov.co oder rufen Sie die Telefonleitung +571 3305000 , Erweiterungen 1415 - 1424). Lasst uns das Leben als ein Geschenk verteidigen, das nur Gott hat. Sie können dieser Situation nicht gleichgültig sein, ohne die Liebe des Herrn anzugreifen.

+ Óscar Urbina Ortega

Erzbischof von Villavicencio

Präsident der Bischofskonferenz

+ Ricardo Tobón Restrepo

Erzbischof von Medellín

Vizepräsident der Bischofskonferenz

+ Elkin Fernando Álvarez Botero

Weihbischof von Medellín

Generalsekretär der Bischofskonferenz
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31738




+++++

Salbung des Kranken oder Sakraments der Heilung? Der Hospizkaplan erklärt die Anmut dieses Zeichens



Ich wurde zu den Kranken eingeladen, die in der Wohnung gestorben sind. Dann bat er mich, die Messe zu Hause zu halten. Auf dem Zeichen des Friedens, nach Jahrzehnten sprach er mit seiner Frau mit dem Wort: Es tut mir leid. Er gab die Blumensträuße seiner Frau und seiner Tochter. Er entschuldigte sich für alles was sie wussten und ich musste nicht unbedingt ... Es war wirklich schockierend. Alle haben geweint.
Mit Priester Adam Trzaska, Kaplan des Hospizes von St. Lazarus in Krakau, spricht Małgorzata Bilska.

Małgorzata Bilska: Wie oft verwaltet der Priester das Sakrament der Kranken?

Ks. Adam Trzaska: Jeden Tag. In unserem Hospiz gibt es 42 Hospize , darunter 44 Betten, in denen jährlich etwa 500 Menschen sterben. Wir akzeptieren fast täglich neue Patienten. Ich rede mit ihnen, also frage ich jeden Tag nach dem Abendmahl und gebe es.

Lesen Sie auch: Wundersame Heilung durch die Sache des Heiligen. Szarbela? Der polnische Priester beschreibt spezifische Situationen

Der Priester ist hier seit 17 Jahren Kaplan. Hat sich das Verhältnis der Menschen zum Sakrament zu dieser Zeit verändert?

Er wird weiter mit Angst behandelt, manchmal mit Entsetzen. Die Erfahrung von so vielen Jahren im Hospiz ließ mich selten das Sakrament der Kranken vorschlagen. Ich frage eher: Soll ich für Gesundheit beten? Dass der Herr Jesus kommt und dich stärkt? Dann akzeptieren sie es. Meistens akzeptieren sie nicht, wenn ich "das kranke Sakrament" sage.

Warum?

Weil sie Angst haben.

Läuft der alte Name "letzte Salbung"?

Zweifellos. Nur das Zweite Vatikanische Konzil schlug vor, dass die "letzte Salbung" als "Salbung der Kranken" bezeichnet werden sollte. Dies ist angemessener, weil dieses Sakrament nicht nur für diejenigen ist, die in der ultimativen Gefahr sind, ihr Leben zu verlieren.

Was sagt die aktuelle Lehre der Kirche zu diesem Thema?

Die Sakramente sind Zeichen, in denen Christus in unserem Leben gegenwärtig ist. Die Krankheit, sowohl spirituelle als auch physische, ist ein wichtiger Moment im Leben. Dann lädt ein Gläubiger Gott ein, zu kommen und ihn zu stärken.

Beim Geben des Sakraments, der Satz von Saint. Jacob: Ist jemand unter euch krank? Möge er die Priester der Kirche dazu bringen, über ihn zu beten und ihn im Namen des Herrn mit Öl zu salben. " Die Kirche schlägt vor, das Sakrament der Kranken, dessen Leben gefährdet, wenn die Krankheit ist lang, mit einer ernsthaften Verschlechterung der Krankheit, wenn der Patient erholt und wieder krank und mindestens einmal im Jahr alt Leute.

Wenn der Patient bei Bewusstsein ist, muss er sich im Zustand der heiligmachenden Gnade befinden oder früher zur Beichte gehen. Wenn er bewusstlos ist, entscheidet die nächste Person. Er muss getauft werden. In letzter Zeit stellt sich die Frage, ob es erlaubt ist, jüngeren und schwer behinderten Kindern das Sakrament zu geben. Sie sind nicht in der Lage, vernünftige Entscheidungen zu treffen, was bei der Verwaltung dieses Sakraments eine Voraussetzung ist. Priester, die - wie ich - unter Kranken arbeiten, fragen, warum nicht für jüngere Kinder beten und sie nicht mit einem Sakrament stärken?

hier geht es weiter
https://pl.aleteia.org/2018/01/30/namasz...ski-tego-znaku/

+++++

Nacrichten
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 03.03.2018 00:10




Kommunion für Protestanten? Von Gersdorff: Die Bischöfe haben die gotteslästerliche Eucharistie erlaubt!

Die deutschen Bischöfe lassen die heilige Kommunion ein Sakrileg. Es kann sogar zu einem Schisma führen. Die hier angewandte Logik führt auch zu einer grundsätzlichen Schwächung der Einheit der Weltkirche und zum Abbau der Autorität der bischöflichen Autorität - meint der katholische Publizist Mathias von Gersdorff.

http://www.pch24.pl/komunia-dla-protesta...e-,58499,i.html

Ein katholischer Aktivist und Publizist kommentierte die Entscheidung des deutschen Episkopats, den Protestanten, die in einer Ehe mit einem Katholiken leben, die Aufnahme in die Heilige Kommunion zu ermöglichen. In seinem Blog merkte er an, dass die Reform im Geheimen vorbereitet werde, weil die Bischöfe direkt vor der Vollversammlung auf dem Bischofskongress in Ingolstadt eher skandalisierten, indem sie von "Segen" homoziemiązków sprachen. In der Zwischenzeit, ganz unerwartet, wurde eine äußerst wichtige Entscheidung getroffen, die Gersdorff nicht zögert, das Eingeständnis des Sakrilegs zu nennen.

Dem Autor zufolge ist der übliche "Trick" oder "Biegen des Gesetzes" die Übersetzung von Bischöfen, dass der Kodex des Kanonischen Gesetzes Protestanten erlaubte, Heilige Kommunion zu erhalten. Gersdorff erinnert Sie daran, dass das stimmt, aber nur "im Extremfall". Solch ein Fall von Bischöfen in der Zwischenzeit ... "sie sehen, wenn eine Ehe durch den Ausschluss aus der Gemeinschaft Schaden erleiden könnte."

"Theologen und Juristen müssen diese Entscheidung analysieren und bewerten. Die deutschen Bischöfe erlaubten unter bestimmten Bedingungen die heilige Kommunion als Sakrileg. Es kann weitreichende Folgen für die Stellung der deutschen Diözesen in der Weltkirche und für die Haltung der Gläubigen gegenüber ihren Hirten haben. Im Extremfall finden sich Bischöfe, die diese Entscheidung in ihren Diözesen treffen, in Schisma ", schreibt Gersdorff.

Autor zwraca następnie uwagę, że kardynał Reinhard Marx informując o dopuszczeniu protestantów do Komunii Świętej podkreślił, że ostateczną decyzję w każdym przypadku ma podejmować ksiądz parafialny zgodnie z przeprowadzonym przez siebie „rozróżnianiem”. To dokładnie ten sam pomysł, który Marx jeszcze niedawno forsował względem „błogosławienia” związków homoseksualnych, a wcześniej także w sprawie rozwodników w nowych związkach – pisze Gersdorff. „Żadnych ogólnych reguł, żadnych form uniwersalnych, wyłącznie rozwiązania jednostkowe” – stwierdza.

Nach Ansicht des Journalisten widerspricht dies jedoch den universellen Aussagen des Lehramtes. "Die Kommunion kann nur von denen akzeptiert werden, die anerkennen, dass er Katholik ist. Ansonsten ist er nicht in der katholischen Kirche. Die Kommunion ist unter anderem ein sichtbares Zeichen einer Beziehung zur kirchlichen Gemeinschaft, Communio . Kommunion ist also keine rein private Handlung, sondern hat etwas ganz Kommunales. Die Forderung nach protestantischer Aufnahme in die katholische Gemeinschaft, die oft von der protestantischen Welt gemacht wird, ignoriert dies systematisch "- erinnert Gersdorff.

Nach Ansicht des Autors führt die Arbeitsweise der deutschen Bischöfe tatsächlich zur "Beseitigung eines universell verbindlichen Lehramtes und einer allgemeingültigen Ethik". Die Tatsache, dass auf diese Weise eine ungeordnete Sammlung von theologischen Ansichten und Praktiken entstehen wird, ist offensichtlich. Was werden die Katholiken zusammen tun? "- fragt der Publizist.

Gersdorff glaubt auch, dass Marx 'Logik von "Einzelfällen" und "Ausnahmen" nicht auf Scheidungen in neuen Beziehungen und Protestanten beschränkt sein muss, sondern auf eine Vielzahl anderer Lebenssituationen erfolgreich angewendet werden kann.

Der Autor weist schließlich darauf hin, dass die deutschen Bischöfe offenbar ihre Autorität in moralischen und theologischen Fragen nach und nach aufgeben wollen und damit im Wesentlichen den Abbau ihres Amtes vollziehen.

Quelle: mathias-von-gersdorff.blogspot.de

Pach
Read more: http://www.pch24.pl/komunia-dla-protesta...l#ixzz58gAI76ao

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz