Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.01.2017 00:19

Warten bis zur Ehe gefällt Gott

Billy Graham: Warten bis zur Ehe gefällt Gott
Veröffentlicht: 29. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EHE, FAMILIE und ELTERNRECHT | Tags: Billy Graham, Christentum, Ehe, Evangelist, Gebote, Geschlechtskrankheiten, Gott, Schuldgefühle, Schwangerschaften, Sexualität, sittlich |Hinterlasse einen Kommentar
Sexualität gehört in die Ehe zwischen Mann und Frau. Das entspricht dem Willen Gottes. Dieser Ansicht ist der weltbekannte amerikanische Evangelist Billy Graham. BILD0289



„Gott möchte, dass seinen Kindern das Leben gelingt. Deshalb hat er ihrer Sexualität Grenzen gesetzt“, schrieb er in der Zeitung „The Kansas City Star“. Er reagierte auf die Frage eines 16-Jährigen; der Junge wollte wissen, warum er es nicht wie seine Freunde halten solle, die sexuell aktiv seien und „eine gute Zeit“ hätten.

Wie Graham schreibt, kennt Gott die Gefahren, die durch unmoralisches sexuelles Verhalten drohen. Dazu gehörten einerseits ungewollte Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten, andererseits emotionale Konflikte wie Schuldgefühle oder Depressionen.

Wo Sex außerhalb der Ehe praktiziert werde, könne er schnell „egoistisch und manipulierend“ werden. Er wisse, dass der Druck auf Christen in der heutigen Gesellschaft groß sei, so Graham. Die Versuchung lauere an jeder Ecke – und Christen, die sich für sittliche Grundsätze einsetzten, würden verhöhnt.

Der Evangelist erinnerte jedoch daran, dass Gott jene segne, die seinem Willen folgen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-gefaellt-gott/
Quelle: http://www.idea.de

von esther10 29.01.2017 00:18

MIGRATION
Türsteher in Kölner Homobar niedergestochen


Polizei und Rettungswagen treffen vor dem "Iron" ein
Date: 28. Januar 2017
Author: davidbergerweb


(David Berger) Ein Täter mit nach Zeugenangaben nordafrikanischem Aussehen, circa 1,85 m groß, soll in der letzten Nacht den Türsteher der Kölner Bar „Iron“ mit einem Messer in den Rücken niedergestochen haben. Die Polizei wurde um 04.30 informiert. Als sie am Tatort eintraf, war der Täter bereits flüchtig. Sie will zu Details aber morgen erst Stellung beziehen …

Offensichtlich hat der Täter versucht in die Bar eingelassen zu werden und als ihm der Türsteher das verweigerte, mehrfach auf den Türsteher eingestochen haben.

Die Bar nennt sich selbst LGBT-Bar und liegt mitten in dem einzigen in Köln noch existierenden „Homoszene“-Viertel in den Nähe des Rudolfplatzes. Dort nehmen die teilweise auch gewalttätigen Ausschreitungen von jungen Männern mit Migrationshintergrund gegen die vorwiegend homosexuellen Nachtschwärmer immer mehr zu. Diebstähle, Beleidigungen gehören inzwischen fast an jedem Wochenende mit zum „Feiern im Bermudadreieck“.

So ist auch die Reaktion der anderen dort arbeitenden Türsteher verständlich. Ein Augenzeuge, der die Tat selbst nicht beobachtet hat, aber danach mit de Türstehern der anderen Gay-Bars gesprochen hat, berichtet:

„Die anderen Türsteher haben gesagt: ‚So, jetzt reicht es hier. Das war es für mich.‘ Sie haben sich außerdem über die abgebaute Polizeipräsenz beschwert.

Ein Kommentator, der bei der Tat nicht dabei war, aber oft die Partymeile besucht, dazu auf Facebook:

„In der Schaafenstr. besteht leider schon länger ein Problem, u.a. ‚Antanzen‘, Gewaltandrohung, homophobe Übergriffe.“

tatwaffe-iron
Die Tatwaffe (c) Facebook
Seit der Kölner Silvesternacht ist es fast zur Regel geworden, dass es bei solchen Vergehen von Migranten, nicht selten Asylbewerber oder „Illegale“, eine geraume Zeit dauert, bis die Polizei darüber spricht und sie dann irgendwann in der Lokalpresse landen. Selbstverständlich hat auch philosophia-perennis dort angefragt, bislang aber keine Auskunft bekommen. Sobald wir eine Reaktion der Polizei haben, werden wir diese hier veröffentlichen.

Aber selbst dann, wenn die Polizei darüber Auskünfte erteilt, ist es fraglich, ob bei der Lokalpresse ein Bedürfnis zu berichten besteht. In den großen Medien existiert dies nachweislich nicht.

Grundsätzlich als „Einzelfälle“ qualifiziert, erreichen auch die krassesten Vorfälle die überregionalen Medien überhaupt nicht mehr. Nur so ist irgendwie das linksgrüne Bereicherungsdogma noch aufrecht zu erhalten.

Dieses Prozedere der Öffentlichmachung beginnt in der Regel, wenn zuvor Opfer, deren Familien und Augenzeugen das Erfahrene – inzwischen oft auch mit Handyvideos Aufgezeichnete – in den sozialen Netzwerken publizieren. So auch in dem jüngsten Fall.

Aber auch dort sind die selbst ernannten Nannys „gegen den Rassismus“ unterwegs. Kaum hatte jemand seinen Erlebnisbericht auf Facebook gepostet, kam dort der Kommentar:

„Und das ist jetzt deshalb erwähnenswert weil es ein Nordafrikaner war ? Hetz erst recht !“

Für solch einen Kommentar dürfte er paradoxerweise noch immer Applaus von einigen Betonköpfen aus der hier betroffenen Opfergruppe, den schwulen Männern, bekommen. Die linksgrüne Ideologisierung der Homoszene hat dafür gesorgt, dass die Täter durch die schlafenden, von ihren Chefideologen („Queeriban“) eingelullten Opfer und durch das strategisch fatale Agieren der diesbezüglichen Hilfsstellen (möglichst viele Opfer, möglichst keine Täter), in Homosexuellen -ähnlich wir in jungen Refugee-welcome-Aktivistinnen – eine perfekte Beute finden.

Hinzukommt hier, dass der religiös-kulturelle Hintergrund diese Kriminalität fordert: Der Islam dürfte weltweit die homophobste Religion überhaupt sein, in vielen muslimischen Gottesstaaten steht auf homosexuelle Handlungen sogar die Todessttrafe.

Die einen lassen sich aus ideologischen Gründen zu Opfern machen, die anderen werden aus ideologischen Gründen zu Tätern.

Bezeichnend ist allerdings, dass Aufrufe zur politischen Korrektheit, die notfalls auch über Leichen gehen bzw. diese verstecken, kaum noch Unterstützung bekommen. So auch eine der Antworten auf den zitierten Kommentar:

„Es ist besonders erwähnenswert, dass es jemand mit nordafrikanischem Aussehen war, weil es sich bei der Bar um eine Schwulen- und Lesbenbar im Kölner Szene-Viertel handelt. Dort hat sich das liberale Klima seit dem „Flüchtlingsstrom“ massiv verändert.

Ständige Angriffe, Überfälle und vor allem Diebstähle durch Nordafrikaner haben dazu geführt, dass sich die Bars mit Türstehern absichern mussten. Das hat mit Hetze nichts zu tun. Das Täterprofil zu ignorieren würde bedeuten, diesen Verbrechen weiter Vorschub zu leisten!“

Ein Kölner Justiz-Insider bestätigt in einer von mir angefragten Stellungnahme, das Beobachtete:

„Das musste irgendwann passieren. Die Brutalität der Täter steigt mit ihrer Zahl. Man hat es hier schon seit Jahren jedes Wochenende mit immer größeren Gruppen von Nafris, Syrern, Irakern und Afghanen zu tun, die auf der Schaafenstraße klauen, prügeln, rauben und Frauen begrapschen.

Manchmal kommen zehn auf einmal. Dann machen auch die paar Türsteher nichts mehr. Die Polizei zeigt viel zu wenig Präsenz und die Kölner Lokalmedien schweigen das Problem speziell auf der Schaafenstraße tot.“

***

Update 28.01.17, 16.30: Die Kölner Boulevardzeitung „Express“ hat nun das Thema auch aufgegriffen, dabei ihre Informationen aber offensichtlich nur von der Polizei bekommen / angefragt. Diese will erst morgen zu dem Fall Stellung nehmen. Besonders was den Täter anbelangt. So bleibt dem „Express“ politisch korrekt bekannt zu geben: „eine Täterbeschreibung liegt derzeit nicht vor.“

Liebe Kollegen, wenn ihr nicht auf die Polizei warten wollte, die morgen erst Stellung beziehen will, dann befragt doch einfach selbst Augenzeugen. um diese Uhrzeit und am Freitag Abend waren noch sehr viele Menschen vor Ort.
https://philosophia-perennis.com/2017/01...gestochen-iron/

!

  • 29.01.2017 00:14 - Links
von esther10 29.01.2017 00:14

Links
Die neueste Empörung des Malteserordens
29/01/17von Roberto de Mattei
http://adelantelafe.com/ultimo-ultraje-la-orden-malta/
+
Papst Benedikt Emeritus bricht das Schweigen spricht von einer "tiefen Krise" in der Zeit nach dem Zweiten Vatikanum Kirche
http://adelantelafe.com/papa-emerito-ben..._pos=0&at_tot=1
+
Bergoglio, der Mann, der nie vor Gott knien
http://adelantelafe.com/bergoglio-el-hom..._pos=0&at_tot=1
+
Ein Arzt sagt dem Papst ins Gesicht: "In dieser Welt, das Böse von der Sünde kommt. Nicht Ungleichheit des Einkommens oder der "Klimawandel" "
http://adelantelafe.com/una-doctora-le-d..._pos=0&at_tot=1
*
Pater Brian Harrison: Francisco sagt der Atheist Scalfari wird nicht
29/01/16von katholischen Familie NEWS
http://adelantelafe.com/padre-brian-harr..._pos=0&at_tot=1

*
DIE REMNANT
¿Vatikan-Demokrat Allianz? (Katholiken fragen Trump zu untersuchen)
01/28/17von der Überrest
http://adelantelafe.com/alianza-vaticano..._pos=0&at_tot=1
*
Häresien und Abweichungen des Neokatechumenalen
10/13/15durch Briefe von Lesern
http://adelantelafe.com/herejias-y-desvi..._pos=0&at_tot=1

*
Donald Trump ein Konvertit jetzt läuft das Papsttum (absolut brillante Satire)
http://adelantelafe.com/converso-donald-..._pos=0&at_tot=1

*
Wie erwartet: lehnt Papst Francisco Kritik an seiner Lehre
12/15/16von katholischen Familie NEWS
http://adelantelafe.com/esperar-papa-fra..._pos=0&at_tot=1

*
Erschreckend: post-synodale Dokument von Tucho geschrieben, Freund des Papstes in Frage stellt das natürliche Sittengesetz
29/01/16von Rorate Caeli
http://adelantelafe.com/aterrador-docume..._pos=0&at_tot=1

*
Todsünden begangen heute entspannen
01/22/17von Adelante Glaube

http://adelantelafe.com/pecados-mortales..._pos=0&at_tot=1

*

Haben einige krank sind? Lesen Sie diese Wunder von San Martin de Porres
01/28/17von San Miguel Erzengel
http://adelantelafe.com/se-encuentran-en..._pos=0&at_tot=1

*

Cautionary Tales: Rat zusammen zu halten, eine Ehe
01/22/17von Pater Lucas Prados

http://adelantelafe.com/cuentos-moraleja..._pos=0&at_tot=1

*

Franziskus sagte, dass die tridentinische Messe ist ein Schritt zurück


http://adelantelafe.com/papa-francisco-d...t_pos=0&at_tot=

+
Ein Fall von bilocation von Pater Pio die Seele eines Selbstmord retten
01/27/17von San Miguel Erzengel

http://adelantelafe.com/caso-bilocacion-..._pos=0&at_tot=1
http://adelantelafe.com/author/sanmiguelarcangel/

*
Papst: Der Widerstand gegen Reformen, die meine "Zuflucht in Tradition" vom Teufel kommt
12/27/16durch gesehen haben

http://adelantelafe.com/papa-la-resisten..._pos=0&at_tot=1

*

Sind Sie einer von denen, die bereuen in der Stunde des Todes denkt? Hören Sie sich diese
12/31/16von Adelante Glaube
http://adelantelafe.com/santo-cura-de-ar..._pos=0&at_tot=1

*

Francisco kehrte der Promotor Kondome Order of Malta gefeuert
01/28/17durch gesehen haben
http://adelantelafe.com/francisco-reinco..._pos=0&at_tot=1

*
Wir haben gesehen,
Geschrieben von : Haben gesehen
Bericht: Nachdem er mit den Rittern von Malta zu tun, Papst Francisco den Promotor von Kondomen versetzte, die gefeuert worden war.
http://adelantelafe.com/francisco-reinco..._pos=0&at_tot=1

*

San Miguel Arcangel
Hauptursache für die Verurteilung der Seelen (verhindere es nicht lesen)
09/22/16von San Miguel Erzengel

http://adelantelafe.com/causa-principal-..._pos=0&at_tot=1

*

FORWARD FAITH
Fatima und die apokalyptischen Tiere
01/24/17von Germán
http://adelantelafe.com/fatima-las-besti..._pos=0&at_tot=1

*

Was ost Joga?

http://adelantelafe.com/yoga-meditacione..._pos=0&at_tot=1

*
Fehlende Messe am Sonntag ist Todsünde, und kaum jemand erinnert es)
11/22/14von Pater Santiago Gonzalez



http://adelantelafe.com/faltar-a-misa-un..._pos=0&at_tot=1
http://adelantelafe.com/recordatorio-aso...l-purgatorio-2/

*

Gewotterwolken über Vatikan



http://adelantelafe.com/nubes-tormenta-v..._pos=0&at_tot=1


*




von esther10 29.01.2017 00:13

Diplomatisches Wetter. Oder: was war die Ursache für die kurzfristige Absage zahlreicher Karnevalsumzüge?



David Berger) Erinnern Sie sich? Vor einem Jahr um diese Zeit wurde ein Karnevalszug nach dem anderen abgesagt. Als Grund gab man damals, kurz nach der „Rapefugees-Silversternacht“ in Köln und anderswo nicht an, dass man nicht genügend Sicherheitskräfte angesichts der gewachsenen Bedrohung aufbieten könne – sondern das Wetter …

Ein Beitrag von mir zu dem Thema, der auf „Tichys Einblick“ erschien, sorgte für Erregung beim „Deutschen Wetterdienst“ und Herrn Kachelmann. Dabei ging es mir gar nicht so sehr um dessen Problem, dass die Prophezeiungen nicht eintraten, sondern um eine Stimmung in der Bevölkerung: Selbst dem Wetterdienst der etablierten Medien glaubte man zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr.

So sehr war man damals bereits davon überzeugt, dass die Medien nur politisch erwünschte „Fakten“ verbreiten. Inzwischen räumen diesen Glaubwürdigkeitsverlust selbst wichtige Vertreter der Nannymedien ein. Ein Rückblick:

**

Was eine „diplomatische Grippe“ ist wissen wir schon seit 1920, als der Begriff zum ersten Mal in einem Wörterbuch auftauchte. Erklärung: Aus diplomatischen Gründen vorgeschobene Erkrankung.

Seit heute wissen wir aber auch, was ein „diplomatisches Wetter“ ist.

Wegen des Sturmtiefs „Ruzica“ hätte man von Mainz bis Düsseldorf nicht anders gekonnt, als den Rosenmontagsumzug heute abzusagen, versichert uns derzeit der (öffentlich-rechtliche) Qualitätsjournalismus in zahlreichen Artikeln.

Nur einer tanzt bis jetzt aus der Reihe, der Wetterexperte der ARD, der durch sein ganz eigenes Metier wahrscheinlich noch nicht mit den neuen Richtlinien, die man erstmals zur Silversternacht in Köln konsequent durchzog, vertraut ist.

In einem Tweet beim Kurznachrichtendienst Twitter ließ er wissen: „Absage #Düsseldorf – für mich ein Rätsel“ – wenn überhaupt sei ein Unwetter erst gegen Abend zu erwarten.

Aber auch andere Zusammenhänge erhärten den Verdacht auf diplomatisches Wetter ohne dass man dabei komplizierte Verschwörungstheorien kultivieren müsste:
So wurde der Mainzer Umzug wegen Sturmwarnung drei Stunden nach einer Razzia in der Nähe von Mainz bei einem mutmaßlichen IS-Kommandeur abgesagt.

Den Düsseldorfer Umzug ereilte ein ähnliches Schicksal, nachdem eine angebliche „Anonymus“-Seite bei Facebook einen ebenso angeblichen Geheimdienstbericht von einem geplanten islamistischen Anschlag auf den Düsseldorfer Faschingsumzug veröffentlicht hatte.

Kurz nach Absage des Faschingsumzugs in einer der Metropolen rheinischen Frohsinns, war dann auch auf Facebook Schluss mit lustig. Facebook, hier aller Wahrscheinlichkeit nach die neue, von Justizminister Maas initiierte und vom Bertelsmann-Konzern betreute Zensurbehörde, sperrte die Seite kurzerhand.

Eine hervorragend ins Konzept der Sicherheitsexperten passende Sturmwarnung ereilte auch den Duisburger Karnevalszug. Hier kam das Wetter insofern zupass, als die für Duisburg eingeplanten Sicherheitskräfte – nach Informationen der „Welt“ – nun nach Köln „verschoben“ werden konnten.

Einer meiner Informanten, der dort für mich den Karneval live und vor Ort beobachtet, berichtet gerade: „Die Stadt gleicht seit Tagen einer Polizeifestung“.

Die Wetterprognose mag tatsächlich ungünstig gewesen sein, aber dass deshalb ein großer Karnevalszug nach dem anderen abgesagt wurde, ist kaum glaubhaft.

Auch wenn es noch keiner so recht schreiben will, aber all das riecht nach massiven Terror-Drohungen. Sollen wir erst mal nicht wissen, was uns verunsichern könnte
https://philosophia-perennis.com/2017/01...s-wetter-tichy/


?

von esther10 29.01.2017 00:12

Erzbischof Chaput von Philly sagt, dass Notre Dame Präsident Trump ehren sollte
David Gibson28. Januar 2017
RELIGION_NEWS_SERVICE


Archbishop Chaput of Philly says Notre Dame should honor President Trump
Erzbischof von Philadelphia Charles Chaput besucht eine Pressekonferenz am Vatikan am 16. September 2014. (Photo courtesy von Reuters / Tony Gentile.)

Chaputs Verteidigung von Donald Trump war bemerkenswert, da viele der neuen Präsidenten Aussagen und Verhalten haben viele katholische Führer alarmiert. Und einige seiner Taten als Präsident - wie etwa die Verfolgung seiner Versprechen, eine Mauer mit Mexiko zu bauen, die Flüchtlinge zu beschränken und Obamacare zu stürzen - haben auch scharfe Kritik von der US-Konferenz der katholischen Bischöfe gezogen.

http://religionnews.com/2016/10/20/phila...lier-catholics/

Aktie:
Philadelphia Erzbischof Charles Chaput, ein Führer des konservativen Flügels der katholischen Hierarchie in den USA, verurteilt Präsident Trump Kritiker für die Anzeige, war er sagt, ist beispiellose Opposition gegen den neuen Präsidenten.

Und er schlug vor, dass die Universität von Notre Dame Ehre Trump mit einem Ehrengrad an der Graduierung in diesem Frühling.

"Seit Inauguration Day Kritiker von Donald Trump marschiert, randalierten, beschimpft und in Einigen Gefallene bösartig angegriffen Ihre Gegner Auf einer Skala bisher unerreichte" Chaput schrieb in Einer Kolumne veröffentlicht Freitag (27. Januar), Wie er in Washington für sterben jährliche Krieg Anti- Abtreibung März für das Leben.

Er stellte fest, dass einige von Trump Aussagen und Aktionen während der Kampagne "waren zutiefst beunruhigend", aber Hillary Clinton "hatte ihr eigenes gleiches, wenn verschiedene, hässliche und disqualifizierende Gepäck.
"
Chaput hat gesagt, dass Trump Opposition gegen Abtreibung - die Immobilien-Mogul unterstützt Abtreibung Rechte für die katholische Wähler.
"Herr. Trump ist jetzt Präsident Trump, und neugierig, einige der härtesten, laufenden Wut auf IHN gerichtet hat er gar nichts mit Seinem persönlichen Charakter zu tun", schrieb Chaput. "Vielmehr ist es eine ganz besondere Marke der" fortschrittlichen "Intoleranz für den Ansatz, die ihre Verwaltung auf eine Reihe schwieriger sozialer Fragen mit der Abtreibung anwenden kann."

Im Sieg für Papst Francis, Ritter von Malta akzeptieren Anführer Rücktritt
https://cruxnow.com/vatican/2017/01/28/w...rs-resignation/

Die Katholischen Bischöfe Haben begrüßte Trump Executive Order Sperre Finanzierung für ausländische Programme, sterben Beratung Gesetz über die Abtreibung und hohe Profil Präsenz Wadenfänger Regierung am Marsch für das Leben Sowie sein Versprechen ein Richter am Obersten Gerichtshof der Nächsten Woche zu nennen, sterben Roe v umkippen Würde. Wade

Aber Chaputs Verteidigung von Trump war bemerkenswert, da die anderen Aussagen des neuen Präsidenten und sein Verhalten viele katholische Führer alarmierten. Und einige ihrer anderen Aktionen als Präsidenten - wie zum Beispiel die Verfolgung ihrer Versprechen, eine Mauer mit zuviel, aber auch scharfe Kritik der US-Konferenz der katholischen Bischöfe gezogen.

Der öffentliche Druck des Erzbischofs auf die ikonische katholische Institution, um Trumpf zu Beginn des Monats Mai, Gab im Jahr 2009.
Katholische Konservative waren livid, dass Notre Dame würde Obama, die Abtreibung Rechte geehrt, und wer sie als liberale, die ihre Positionen und Weltanschauung entgegensetzen würde zu ehren.

http://catholicphilly.com/2017/01/think-...ife-in-year-44/

Chaputs Bemerkungen am Freitag waren ein weiteres Kapitel in den Erläuterungen des Erzbischofs von Notre Dame.

Bei Einem Vortrag an der Universität im September Letzten Jahres, der 72-jährige Erzbischof sagte Notre Dame decision Vizepräsident Joe Biden zu GEBEN, Dann Eine angesehene Auszeichnung ein paar Monate zuvor (ehemaliger House Speaker John Boehner, ein Katholischer Republikaner, der Abtreibung gegenüberliegt, Eine War Co-Empfänger) war "ein verblüffender Fehler des Urteils". Er sagte, der Umzug habe Schäden auch für die Gläubigen.

Dann Wird nächste Monat kehrte er auf den Campus der und in Einer breit angelegten Diskussion zeigte auf Notre Dame Entscheidung, den Spaten New Yorker Gouverneur Mario Cuomo zu ehren - die eine Rede daruber, Wie er das Recht auf Abtreibung als katholischer Politiker unterstützen Könnte - als Marker ", um den Beginn unserer aktuellen Schwierigkeiten."

https://cruxnow.com/church-in-the-usa/20...ecutive-orders/

Im Dezember sagte Jenkins, der nicht sicher war, dass er Trump zur Graduierung einladen würde; Notre Dame hatte mehr Präsidenten für Startadressen als jede andere nicht-militärische Hochschule, und ein solches Aussehen ist gewöhnlich begehrt.

hier geht es weiter
https://cruxnow.com/church-in-the-usa/20...resident-trump/

von esther10 29.01.2017 00:11

Sonntag, 29. Januar 2017
Anzeige



MIT GROSSEM BEDAUERN GEBEN WIR DAS ABLEBEN DES SOUVERÄNEN MILITÄRORDENS VON MALTA BEKANNT.

Er lebte von *1099 bis +2017, hatte ein erfülltes Leben und hat Großes geleistet, jetzt erlag er einem Angriff von unerwarteter Seite und aus dem Hinterhalt.

MÖGE ER IN FRIEDEN RUHEN!
+++

Zwei kontemporäre Päpste - zwei entgegengesetzte Meinungen
Quasi Stunden vor seiner Rücktrittsankündigung hat Papst Benedikt XVI anläßlich des 900-jährigen Bestehens des Malteser-Ordens mit Ordensmitgliedern -nach der von Kardinalstaatssekretär Bertone zelebrierten Hl. Messe-im Petersdom mit der folgenden Rede begrüßt.



Leider ist der hier beschriebene Orden seit gestern Geschichte. Der Orden sollte sich ehrlicherweise auflösen. Und wir müssen damit rechnen, daß das erste der Anfang war, der Anfang einer kangen Kette von Abwicklungen traditioneller Orden und Einrichtungen.
Die Richtung zielt auf eine Einheitskirche à la NGO, wobei die Katholische Kirche sehr sehr viel aufgeben muß, die anderen Denominationen eher wenig. Kardinal Kasper hat das an gekündigt.


+++++++++++++++++++++++++++++++

Doch um der Geschichte die Ehre zu geben, zurück zur Rede von Papst Benedikt XVI.

Heilige Messe Malteser-Ritter-Orden
ANSPRACHE VON PAPST BENEDIKT XVI.
Petersdom Samstag, 9. Februar 2013

(......)
Der Anlaß dieser Begegnung ist das neunhundertjährige Jubiläum des feierlichen Privilegs Pie postulatio voluntatis vom 15. Februar 1113, mit dem Papst Paschalis II. die nach dem heiligen Johannes dem Täufer benannte junge „Hospitalsbruderschaft“ von Jerusalem unter den Schutz der Kirche stellte und ihr die Souveränität zuerkannte, indem er sie als Orden kirchlichen Rechts konstituierte mit der Befugnis, ihre Oberen frei zu wählen, ohne Einmischung anderer weltlicher oder religiöser Autoritäten.
Dieser wichtige Jahrestag erhält eine spezielle Bedeutung im Kontext des Jahres des Glaubens, in dem die Kirche aufgerufen ist, die Freude und das Engagement zu erneuern, an Jesus Christus, den einzigen Retter der Welt zu glauben. In diesem Zusammenhang sind auch Sie aufgerufen, diese Zeit der Gnade zu ergreifen, um Ihre Erkenntnis des Herrn zu vertiefen und die Wahrheit und Schönheit des Glaubens durch das Zeugnis Ihres Lebens und Ihres Dienstes im Heute unserer Zeit erstrahlen zu lassen.
Ihr Orden hat sich von Anfang an durch seine Treue zur Kirche und zum Nachfolger Petri wie auch durch seinen von einem hohen religiösen Ideal gekennzeichneten Charakter hervorgetan. Gehen Sie auch weiterhin voran auf diesem Weg, indem Sie die verwandelnde Kraft des Glaubens konkret bezeugen. Aufgrund des Glaubens verließen die Apostel alles, um Jesus zu folgen (....)

Und aufgrund des Glaubens haben sich die Mitglieder Ihres Ordens im Laufe der Jahrhunderte aufopferungsvoll der Pflege der Kranken in Jerusalem gewidmet und dann der Hilfe für die Pilger im Heiligen Land, die ernsten Gefahren ausgesetzt waren.
Damit haben sie leuchtende Beispiele christlicher Nächstenliebe und des Schutzes der Christenheit hinterlassen. Im 19. Jahrhundert öffnete sich der Orden neuen und ausgedehnteren Arbeitsfeldern auf dem Gebiet der Fürsorge und des Dienstes an Kranken und Armen, ohne jedoch jemals auf die ursprünglichen Ideale, vor allem auf das des intensiven geistlichen Lebens der einzelnen Mitglieder, zu verzichten. In dieser Richtung müssen Ihre Bemühungen voranschreiten, unter ganz besonderer Beachtung der Ordensweihe – jener der Professen –, die das Herz des Ordens bildet.
Niemals dürfen Sie diese Ihre Wurzeln vergessen: als der selige Gerhard und seine Kameraden sich mit den Gelübden dem Dienst an den Armen weihten und das Privileg Pie postulatio voluntatis ihre Berufung bestätigte.
(....)

Liebe als Ausdruck einer Brüderlichkeit in Christus durch die Werke der Barmherzigkeit gegenüber den Kranken, den Armen, gegenüber denen, die der Liebe, des Trostes und der Fürsorge bedürfen, gegenüber denen, die unter Einsamkeit, Verwirrung und unter neuen Formen materieller und geistlicher Armut leiden.
Diese Ideale sind in Ihrem Motto gut zum Ausdruck gebracht: »Tuitio fidei et Obsequium pauperum«. Diese Worte fassen das Charisma Ihres Ordens gut zusammen, der als Völkerrechtssubjekt nicht danach strebt, weltliche Macht und weltlichen Einfluß auszuüben, sondern die ihm eigene Sendung für das ganzheitliche Wohl des Menschen an Geist und Leib in völliger Freiheit entfalten und dabei sowohl die einzelnen als auch die Gemeinschaft im Blick haben möchte, vor allem diejenigen, die am meisten der Hoffnung und der Liebe bedürfen.
Maria – die selige Jungfrau von Fileremo – unterstütze Ihre Vorhaben und Ihre Pläne mit ihrem mütterlichen Schutz; Ihr himmlischer Schutzpatron, der heilige Johannes der Täufer und der selige Gerhard sowie die Heiligen und Seligen des Ordens mögen Sie mit ihrer Fürsprache begleiten. Ich meinerseits versichere Ihnen, für Sie, die Sie hier zugegen sind, für alle Mitglieder des Ordens wie auch für die zahlreichen verdienstvollen Freiwilligen – darunter die ansehnliche Gruppe der Kinder – und für alle, die Ihre Aktivitäten unterstützen, zu beten. Von Herzen erteile ich Ihnen den Apostolischen Segen, in den ich gerne Ihre Familien einbeziehe. Danke."


http://beiboot-petri.blogspot.de/


************************************************


...Ich verstehe nicht, warum wegen dieser kleineren Sache man diesen Maltheser Orden, der so viel GUTES in 900 Jahren getan hat, warum man ihn entläßt.Man könnte ja auch ermahnen...Aber NEIN?

Papst Franziskus gab ein verheerendes Schreiben am Weltjugendtag 2016 heraus, und wurde nach Krakau zu den vielen Jugendlichen beim Weltjugendtag, dort hingeschickt , um sie die Todsünde...6. Gebot zu lehren . Ich finde es furchtbar. Durch das 6. Gebot kommen viele Seelen in die Hölle, sagte die Gottesmutter persönlich zu den Seherkindern in Fatima!

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life

Psychiater sagt: Das Geschlecht des Vatikans ist die gefährlichste Bedrohung für die Jugend, die ich in 40 Jahren gesehen habe
https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

Zuerst an der eigenen Türe kehren, bevor man solches unternimmt....Und andere veführen will...




von esther10 29.01.2017 00:08

Malteser
:


Die Krise mit Tradition
Seit dem Mittelalter gibt es die Malteser. Jetzt droht dem Orden die Auflösung. Es geht um eine strittige Personalie. Aber auch um einen Richtungsstreit, der die gesamte katholische Kirche zu zerreißen droht.

27. Januar 2017, 9:57 Uhr
Malteser: Papst Franziskus empfängt im Juni 2016 die Führungsriege des Malteserordens in seinem priaten Studierzimmer.
Papst Franziskus empfängt im Juni 2016 die Führungsriege des Malteserordens in seinem priaten Studierzimmer. © epa/Gabriel Bouys/Pool/dpa

Ein Foto aus dem Apostolischen Palast. Über der Szenerie prangt ein Ölgemälde mit Jesus Christus flankiert von den Erzengeln. Darunter Papst Franziskus in weißer Soutane in Orthopädie-Schuhen, mit Plastikarmbanduhr und Brustkreuz aus Blech. Rechts und links neben ihm haben sich je sechs ältere Ritter eindrucksvoller Gestalt aufgestellt. Es ist die fast komplett ergraute oder teilweise schon haarlose Führungsriege des Souveränen Malteserordens. Ihre schwarzen Hosen werden von goldenen Borten geziert, die Herren tragen weiße Handschuhe, rote Jacken, goldene Epauletten, Schärpen, allerlei Orden und sogar Säbel, also Dinge, die andere Menschen eher aus dem Karneval kennen.

Gibt es nicht Stimmen, die behaupten, Jorge Bergoglio habe gleich nach seiner Wahl im März 2013 in der Tränenkammer neben der Sixtinischen Kapelle angekündigt, es sei nun Schluss mit dem Fasching in der katholischen Kirche? Ganz ohne Zweifel besteht schon ein optischer Kontrast zwischen dem inzwischen 80-jährigen Papst aus Argentinien und den auf Tradition und blaublütiger Abstammung beharrenden Wohltätern aus aller Welt.


Die Skepsis ist nun in Aktion umgeschlagen. So könnte die simple Erklärung für den Rauswurf des neben Franziskus auf dem Foto posierenden Großmeisters Matthew Festing lauten. In einer Privataudienz am vergangenen Dienstag forderte der Papst den Chef des Malteserordens zum Rücktritt auf. Festing kam der Aufforderung nach, der Papst nahm den Rücktritt an, am 28. Januar muss ein Gremium des Ordens die Demission bestätigen. So kompliziert geht es zu, wenn Vatikan und katholischer Hochadel aufeinander stoßen.

Die ausführlichere Begründung für den jüngsten Paukenschlag in der Affäre um die 900 Jahre alte Organisation ist hingegen eine andere. Im Souveränen Malteserorden wird ein Kampf der Kulturen ausgetragen, wie er in vergleichbaren Zügen in der gesamten katholischen Kirche zu beobachten ist. Ein Armdrücken um die Wahrheit, das nun in einer päpstlichen Blutgrätsche im Namen der Barmherzigkeit sein vorläufiges Ende findet. Müssen sich Katholiken in aller Welt auf Verhältnisse wie im Malteserorden gefasst machen nach der Devise: Wer nicht spurt, fliegt raus? Der letztendlich mit dem Recht des Stärkeren ausgetragene Streit im Orden geht ums Ganze, um die richtige Balance und das rechte Verständnis von Katholizität, Tradition, Dogma und Pastoral. Mit besonderer Teilnahme des deutschen Katholizismus.

Auf den Fotos mit Franziskus im Vatikan sticht ein im Vergleich zu seinen Ordensbrüdern noch jung wirkender, aber inzwischen auch schon 67 Jahre alter Mann heraus. Es handelt sich um den ehemaligen Großkanzler Albrecht von Boeselager, einen Rechtsanwalt und Forstbesitzer. Alles begann damit, dass der Rheinländer, eine Art Chefdiplomat des katholischen Ordens, am 6. Dezember von Großmeister Matthew Festing aus seinem Amt entlassen wurde. Im Orden beharrt man darauf, dass Boeselager in Gegenwart des Kardinalspatrons Raymond Leo Burke von Festing zum Rücktritt aufgefordert worden sei. Wenn der Chef ein Machtwort spricht, muss ein Malteserritter gehorchen. So lief es bislang in der im 11. Jahrhundert in Jerusalem von ehemaligen Kreuzrittern als Hospiz für Pilger gegründeten uralten Vereinigung.

Der Orden zählt heute etwa 13.500 Mitglieder auf der ganzen Welt. Von Boeselager, dessen Vater im Widerstand des 20. Juli 1944 gegen Hitler aktiv war und nach dem Krieg den Malteser-Hilfsdienst in Deutschland mitgründete, gehorchte nicht. Die Folge war seine Entlassung. Wie es heißt, habe Festing seinen Rücktritt gefordert, weil er als Verantwortlicher für den Internationalen Hilfsdienst der Malteser bis 2014 unter anderem die Ausgabe von Kondomen und anderen Verhütungsmitteln im Rahmen eines Hilfsprojekts in Myanmar nicht unterbunden habe. In einem katholischen Orden ist die katholische Lehre bedingungslos zu befolgen, und nach dieser sind künstliche Verhütungsmittel verboten. So stellen sich die Puristen das vor.

Von Boeselager verteidigt sich, er habe die Verteilung von Kondomen sofort beendet, als er von den Fakten erfuhr. Doch die Kondom-Affäre und ihre Folgen wirken wie ein mühsam recherchierter Vorwand für ganz andere Konflikte. Man muss dafür ein paar Jahre zurückblicken in das Jahr 2014. Damals, Franziskus war gerade ein Jahr lang Papst, änderten sich viele Dinge in der katholischen Kirche und im Malteserorden. Zum einen errang der deutschsprachige Zweig des Ordens bei den Wahlen im Hauptorden mehrere wichtige Ämter, von Boeselager etwa wurde Großkanzler, auch die Ämter des Großhospitaliers, des Zuständigen für die Hilfsdienste, sowie des Großkomturs, einer Art Glaubenshüter, wurden von deutschen oder österreichischen Adeligen besetzt.

Zudem begann Franziskus mit seiner Gewichtsverlagerung in der Kirche, weg vom kalt erscheinenden Dogma, hin zu mehr pastoraler Nachsicht mit den Sündern. Den deutschen Kardinal Walter Kasper ließ er beim Kardinalstreffen im Februar deshalb einen höchst umstrittenen Vortrag halten, in dem dieser die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion guthieß. Einer der schärfsten Kritiker dieser Idee war der nordamerikanische Vorsitzende des höchsten Vatikangerichts, Raymond Leo Kardinal Burke. Franziskus zog ihn im November von der Apostolischen Signatur ab und ernannte ihn zum Kardinalspatron des Malteserordens. Der Kardinalspatron ist eine Art spiritueller Botschafter des Heiligen Stuhls bei den souveränen Rittern. Eine Rolle, die man aktiv oder passiv ausfüllen kann. Burke entschied sich für die hyperaktive Variante.

Der Kirchenrechtler war bereits seit drei Jahren Mitglied im Orden, er kannte die Verhältnisse. Und er schätzte die in seinen Augen mehrheitlich lauen Katholiken aus Deutschland und Österreich nicht besonders. Seine Versetzung wurde allgemein als Entmachtung bewertet. Für Franziskus war die Rochade schlüssig. Der traditionalistische Prälat, der sich gerne mit Spitzenrochett und Roben aus dem 19. Jahrhundert zeigt, passte nach Vorstellung des Argentiniers bestens zu den bunt gekleideten Adeligen mit ihren Säbeln.

Zwei Faktoren unterschätzte Franziskus damals. Zum einen, dass der katholische Orden mit sozialen Hilfsdiensten in der ganzen Welt aktiv ist. 100.000 Hilfskräfte und Freiwillige kümmern sich im Namen der Malteser auf der ganzen Welt um Arme und Kranke. Die Herren sind zwar selbst nicht besonders arm, ihr Gefolge kam aber auf beispielhafte Weise der Forderung des Papstes nach einer "Kirche für die Armen" nach. Dass Franziskus den Wohltätern den Hardliner Burke vor die Nase setzte, sollte sich rächen. Der Papst unterschätzte außerdem, dass viele im Orden mit der Nominierung Burkes nicht glücklich waren, unter ihnen auch von Boeselager. Manche erkennen im Rauswurf Festings deshalb eine Art Wiedergutmachung für den entlassenen Großkanzler aus Deutschland.

Die Traditionalisten haben das Sagen

Vor allem die deutsche Malteser-Seilschaft fürchtete die ultrakonservative Linie des US-Kardinals, der einer der vier Unterzeichner eines vor Wochen veröffentlichten Briefes mit Zweifeln, sogenannten Dubia, am Lehramt von Franziskus ist. Während es unter Papst Franziskus in der Weltkirche langsam zu menscheln begann, versuchte der geschasste Kardinal der Doktrin zu dem ihr gemäßen Ansehen zu verhelfen, wo auch immer ihm Gelegenheit dazu gegeben wurde.

Die Ereignisse begannen sich miteinander zu vermischen. Burke arbeitete sich weiterhin am Papst und an den Vorschlägen des deutschen Kardinals Walter Kasper ab, der 20 Jahre nach seinem letzten, gescheiterten Versuch in einem Hirtenbrief der oberrheinischen Bischöfe eine zweite Chance erkannte, die wiederverheirateten Geschiedenen auch ganz offiziell zu den Sakramenten zuzulassen. Parallel zur ideologischen Schlacht in der Weltkirche spitzte sich der Machtkampf auch im Malteserorden zu. Insbesondere der neue Großkanzler von Boeselager soll über die Nominierung Burkes sehr ungehalten gewesen sein, weil er ahnte, dass der Kardinal versuchen würde, den Orden fortan auf Linie zu bringen
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...komplettansicht.
*

von esther10 29.01.2017 00:07

Bischof David J. Malloy hat sich gegen unsere katholische liturgische Tradition unter dem falschen Banner der Einheit verdoppelt. Wie bereits erwähnt heute von Fr. Z an seinem Standort:


Der Bischof schreibt in diesem Brief an den Diözesanen "Presbytery Day" (wo er über "Herausforderungen" sprach)

"Nach diesem Vortrag schreibe ich jetzt, um Ihre Mitarbeit in mehreren Angelegenheiten zu erbitten, die mir seither im Zusammenhang mit meinen Kommentaren im vergangenen September mitgeteilt wurden:

Erstens, wie ich zu dieser Zeit bemerkte, sind wir uns alle der laufenden Diskussion um die Feier der Messe "ad orientem" bewusst. Doch aus den Gründen , die ich damals diskutiert wurde , und um unsere Einheit im Gebet zu unterstreichen und die Unterschiede zwischen und auch innerhalb Pfarreien in diesem Punkt zu vermeiden, bitte ich , dass keine Massen "ad gefeiert orientem " ohne meine Erlaubnis. "

Diese Bewegung, die im Gegensatz zur liturgischen Tradition des Römischen Ritus steht, widerspricht zwar den jüngsten Empfehlungen von Kardinal Sarah (Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst) und im Gegensatz zur GIRM selbst ist die schwere Überlieferung der Taktik der Moderne Siebziger und achtziger Jahre revisited.

Darüber hinaus hat der Bischof verboten ... ja VERBOTEN ... seine Priester aus Masse ohne seine Erlaubnis in der außerordentlichen Form anbieten, insbesondere die Artikel 5 und 2 von Summorum Pontificum unter Berufung auf . Als Fr. Z richtig bemerkt:

Der Bischof von Rockford schrieb "mit gebührender Rücksicht auf Art. 2 "und dann völlig ignoriert und schrieb etwas, das genau widersprach. Nach Art. 2, die Priester dieser Diözese - oder einer anderen Diözese in der Welt für diese Angelegenheit - nicht brauchen , um seine Erlaubnis.

So jetzt, für die Gläubigen von Rockford, werden sie zu einer Zeit in der Kirche zurückgekehrt, als der selbstverabscheuende Katholizismus den Tag regierte. Zurück zu den Tagen, wo man nicht weiter als die Kanzlei suchen muss, um Antikatholizismus zu finden; Denn das ist, was jeder Angriff gegen unser liturgisches Erbe ist. Gegen unsere Vergangenheit. Gegen die Tradition. Es ist Anti-Katholizismus.

Aber warte; es gibt mehr.

In seinem Brief hat Bischof Malloy seinen Priestern auch beraten, dass "irgendwelche Veränderungen, die im heiligen Raum der Pfarrkirchen durchgeführt werden", eine Zustimmung der Diözese erfordert. Besonders zitiert sind die Bewegung von Altären, Tabernakeln oder "Fragen der Altarschienen".

In der Diözese von Rockford, Illinois scheint es, dass die groovigen Siebziger in der Tat zurückgestimmt haben; Zumindest liturgisch.

Diejenigen, die sich unserer katholischen Tradition widersetzen, die der lateinischen Messe widersprechen und anscheinend glauben, dass Gnade und Begleitung nicht für Traditionalisten gelten, fühlen sich heute sehr ermutigt.

Es wird schlimmer werden, bevor es besser wird. Vertrauen Sie mir.
https://www.ewtn.co.uk/news/world/us-bis...hout-permission
Und bete für Rockford.

hier geht der Bericht weiter

http://southernorderspage.blogspot.de/20...brates-his.html


von esther10 29.01.2017 00:01

Islam Stärkung in Europa mit dem Segen der Kirche"

29. Januar 2017 um 6 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/9835/...ngthening-islam

Es gibt jetzt viele katholische Kommentatoren, die die Blindheit der Kirche über die Gefahr Europas in Frage stellen.

"Der Islam hat jede Chance, seine Präsenz in Europa mit dem Segen der Kirche massiv zu stärken ... Die Kirche führt nicht nur Europa in eine Sackgasse, sonden schießt sich auch in den Fuß." - Laurent Dandrieu, Kulturredakteur der Zeitschrift Französisch Valeurs Actuelles .

"Es ist klar, dass Muslime ein ultimatives Ziel haben: die Welt erobern ... Der Islam, durch die Scharia, ihr Gesetz ... ermöglicht Gewalt gegen die Ungläubigen, wie Christen .... Und was ist die wichtigste Leistung? Aufrechtzuerhalten. - Kardinal Raymond Burke, Interview, Il Giornale.

"[T] hey sind keine Flüchtlinge, das ist eine Invasion, sie kommen hier mit Schreien von" Allahu Akbar ", die sie übernehmen wollen." - Laszlo Kiss Rigo, Leiter der katholischen ungarischen Südgemeinschaft.

François Fillon ein Buch mit dem Titel, das Bezwingen islamischen Totalitarismus , und er stieg in den Umfragen von schwört , Islam und Einwanderung zu steuern: "Wir haben die Einwanderung auf seine strikte Minimum zu reduzieren" , sagte Fillon. "Unser Land ist nicht eine Summe von Gemeinschaften, es ist eine Identität!"

Jeder in Italien und dem übrigen Europa "bald Muslim sein" wegen unserer "Dummheit", warnte Monsignore Carlo Liberati , emeritierter Erzbischof von Pompei. Liberati behauptete, dass der Islam durch die enorme Zahl muslimischer Migranten neben dem zunehmenden Säkularismus einheimischer Europäer bald zur Hauptreligion Europas werden wird. "All diese moralische und religiöse Dekadenz begünstigt den Islam", erklärte Erzbischof Liberati.

Décadence ist auch der Titel eines neuen Buches von der Französisch Philosoph Michel Onfray, in dem er darauf hindass die jüdisch-christliche Ära zu Ende gekommen sein. Er vergleicht den Westen und den Islam: "Wir haben den Nihilismus, sie haben Inbrunst, wir sind erschöpft, sie haben eine große Gesundheit, wir haben die Vergangenheit für uns, sie haben die Zukunft für sie."

Erzbischof Liberati gehört zu einem wachsenden Zweig katholischer Führer, die sich weigern, die Zukunft des Islam in Europa zu sehen. Sie sprechen in offener Opposition gegen Papst Franziskus, der nicht durch den Zusammenbruch des Christentums durch fallende Geburtenraten, begleitet von religiöser Apathie und seinem Ersatz durch den Islam, beeindruckt ist.


Monsignore Carlo Liberati, Erzbischof Emeritus von Pompei (links) gehört zu einem wachsenden Zweig katholischer Führer, die sich weigern, die Zukunft des Islam in Europa zu sehen, und die in offener Opposition gegen Papst Franziskus (rechts) sprechen.

Die offizielle Vision von Papst Franziskus ist personifiziert von Bischof Nunzio Galantino, der vom Papst als Generalsekretär der italienischen Bischöfe ernannt wurde. Im vergangenen Dezember gab Galantino ein Interview , in dem er hinter Dschihad - Angriffe jede religiöse Motivation entlassen und behauptete , dass statt " Geld " ist das, was hinter ihnen liegt.

Es gibt jetzt viele katholische Kommentatoren, die die Blindheit der Kirche über die Gefahr Europas in Frage stellen. Eine davon ist die Kulturredakteur der Zeitschrift Französisch Valeurs Actuelles , Laurent Dandrieu , der schreibt:

"Der Islam hat jede Chance, seine Präsenz in Europa mit dem Segen der Kirche massiv zu stärken: Die Kirche beobachtet die Gründung von Millionen Muslimen in Europa ... und die muslimische Verehrung in unserem Kontinent als unausweichliche Manifestation religiöser Freiheit Zivilisatorische Frage ist einfach nie gefragt .... Durch die Abkehr von den indigenen Völkern Europas und ihren legitimen Anliegen führt die Kirche nicht nur Europa in eine Sackgasse, sondern schießt sich auch im Fuß ".

Dandrieu listet Franziskus 'Gesten und Reden zugunsten des Islam und Migranten:

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/9835/...ngthening-islam


von esther10 29.01.2017 00:01

Arnstein bei WürzburgVater entdeckt nach Garten-Party sechs tote Jugendliche - Holzofen lief in der Hütte
Aktualisiert am Sonntag, 29.01.2017, 21:05

VIDEO
http://www.focus.de/panorama/videos/nach...id_6562551.html


echs Teenager tot im Gartenhaus: Aufnahmen zeigen Ort der Tragödie



Ein Szenario wie in einem Horrorfilm: Sechs Teenager feiern in einem Gartenhaus - und am nächsten Morgen sind alle tot. Ein besorgter Vater findet die Leichen in seiner Laube, darunter seine eigenen Kinder.

Diesen Anblick wird er sein Leben lang nicht vergessen können: Ein besorgter Vater hat in Arnstein bei Würzburg die Leichen von sechs Teenagern entdeckt, darunter seine eigenen Kinder. Die jungen Erwachsenen im Alter von 18 und 19 Jahren hatten auf dem abgelegenen Grundstück des Vaters in einem Gartenhäuschen in der Nacht zum Sonntag eine Party gefeiert.


Sechs Teenager tot in Gartenlaube gefunden

dpa Die Gartenlaube bei Würzburg - im Hintergrund tragen Hilfskräfte einen Sarg
Keine Hinweise auf Gewaltverbrechen

Wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Würzburg mitteilten, gibt es keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Die Todesursache war den Angaben zufolge zunächst völlig unklar. "Es kommen unterschiedliche Ursachen in Betracht", sagte ein Polizeisprecher.

In dem Haus habe ein Holzofen gestanden, den die jungen Freunde aufgrund der Kälte auch eingefeuert hatten. Theoretisch möglich sei daher eine Kohlenmonoxidvergiftung. "Es bestehen aber noch viele andere Möglichkeiten, das ist reine Spekulation." Klarheit über die Todesursache werde erst die Obduktion. Deren Ergebnisse erwartet die Polizei erst in einigen Tagen.


Sechs Teenager tot in Gartenlaube gefunden

dpa Ein Polizist steht am Eingangstor zu dem Privatgrundstück

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft nahmen die Ermittlungen auf. Die Spurensicherung kam zu dem eingewachsenen und etwas verwilderten Grundstück, danach wurde die Laube mit Flatterband abgesperrt und von Beamten bewacht.

Bei den Opfern handelt es sich um fünf junge Männer und eine junge Frau. «Die kamen größtenteils aus dem Landkreis Main-Spessart, aber nicht alle aus Arnstein. Einer kam aus dem Landkreis Schweinfurt», erläuterte der Polizeisprecher.

Weil der Vater der Geschwister nach der Feier am Samstagabend bis in die Morgenstunden hinein keinen Kontakt zu den Kindern herstellen konnte, war er am Vormittag zur Hütte gefahren. Dort wollte er nachsehen, ob alles in Ordnung ist. In dem Gartenhäuschen, das der Familie gehört, fand er dann aber seine Kinder und deren Freunde tot.


Sechs Teenager tot in Gartenlaube gefunden

dpa Eine in Plastik eingeschweißter Zettel weist Spaziergänger auf den Tatort hin
Angehörige werden betreut

Obwohl der Mann sofort den Rettungsdienst verständigte, konnten die Feuerwehr und ein Notarzt nur noch den Tod der Teenager feststellen. Die Angehörigen wurden informiert und gemeinsam von einem Notfallseelsorger und dem örtlichen Pfarrer betreut.
Arnstein

Arnstein liegt rund 25 Kilometer von Würzburg und Schweinfurt entfernt im bayerischen Landkreis Main-Spessart. Mehr als 8000 Einwohner leben in zwölf Stadtteilen, von denen die meisten nach Angaben der Kommune auf eine rund 1200-jährige Geschichte zurückblicken. Über Jahrhunderte prägten Handwerk, Wein- und Ackerbau die historische Amtsstadt. Heute stechen das wiedererrichtete Amtsschloss und die spätbarocken Bauten von Stadtkirche, Rathaus und Spital hervor. Die treppenförmig aufsteigende Altstadt mit engen Gassen steht unter Ensemble-Denkmalschutz. Arnstein ist auch für die Wallfahrtskirche Maria Sondheim am Wernufer und bundesweit prämierte Schnäpse bekannt.
http://www.focus.de/panorama/welt/drama-...id_6562413.html

von esther10 28.01.2017 00:58

Mittwoch, 18. Januar 2017
Sorge um die Lehre über die Ehe: Gebetsaufruf der Bischöfe Kasachstans



Kathedra Petri von Bernini (Sankt Peter). Foto: Ricardo André Frantz Wikimedia Commons Lizenz

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en
Aufruf zum Gebet:
damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche
von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige
https://www.thecatholicthing.org/2015/01...cading-rampage/

Aufruf Seiner Exzellenzen

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia wurden in einigen Teilkirchen Durchführungsbestimmungen und Interpretationen veröffentlicht, laut denen die Geschiedenen, trotz des sakramentalen Bandes, das sie an ihren rechtmäßigen Ehegatten bindet, dennoch die Ehe zivil mit einem neuen Partner geschlossen haben , zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden, ohne der von Gott vorgeschriebenen Pflicht nachzukommen, die Verletzung ihres sakramentalen Ehebandes zu beenden.



Das Zusammenleben more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige Ehegatte ist, stellt eine Beleidigung des Heilsbundes dar, dessen Zeichen die sakramentale Ehe ist (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2384), und ebenfalls eine Beleidigung des bräutlichen Charakters des eucharistischen Geheimnisses. Papst Benedikt XVI. hat auf diesen Zusammenhang mit Nachdruck hingewiesen: "Die Eucharistie stärkt in unerschöpflicher Weise die unauflösliche Einheit und Liebe jeder christlichen Ehe. In ihr ist die eheliche Bindung kraft des Sakraments innerlich verknüpft mit der eucharistischen Einheit zwischen dem Bräutigam Christus und seiner Braut, der Kirche (vgl. Eph. 5,31-32)" (Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).



Hirten der Kirche, die es dulden oder es sogenannten "wiederverheirateten" Geschiedenen sogar erlauben - wenn auch in Einzelfällen oder ausnahmsweise - das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, ohne dass sie das "Hochzeitsgewand" tragen, obwohl Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl. Mt. 22,11 und 1 Kor 11,28-29) es mit Blick auf eine würdige Teilnahme am eucharistischen Hochzeitsmahl vorgeschrieben hat, wirken auf diese Weise mit an einer ständigen Beleidigung des Bandes des Ehesakraments, der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Kirche und der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Seele, die Seinen eucharistischen Leib empfängt.

Mehrere Teilkirchen haben pastorale Richtlinien erlassen oder empfohlen mit dieser oder einer ähnlichen Formulierung: "Sollte dann diese Entscheidung [in Enthaltsamkeit zu leben] wegen der Stabilität des Paares schwierig zu praktizieren sein, schließt Amoris laetitia die Möglichkeit, zur Beichte und zur Eucharistie zu gehen, nicht aus. Das bedeutet eine gewisse Öffnung wie im Fall, wo die moralische Gewissheit vorhanden ist, dass die erste Ehe nichtig war, aber die Beweise fehlen, um dies vor Gericht beweisen zu können. Es kann also niemand anderes als der Beichtvater sein, der an einem bestimmten Punkt, nach reiflicher Überlegung und Gebet vor seinem Gewissen die Verantwortung vor Gott und dem Pönitenten zu übernehmen hat und der bittet, dass die Zulassung zu den Sakramente auf diskrete Weise geschehe."



Die erwähnten pastoralen Richtlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die, was die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe betrifft, durch den ununterbrochenen Petrusdienst der Päpste immer treu und ohne den Schatten eines Zweifels oder der Zweideutigkeit sowohl in der Lehre als auch in der Praxis bewahrt wurde.

Die obenerwähnten Bestimmungen und pastoralen Richtlinien widersprechen zudem in der Praxis den folgenden Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche ununterbrochen und als sicher gelehrt hat.

• Die Befolgung der Zehn Gebote Gottes, besonders des Sechsten Gebotes, ist ausnahmslos für jede Person immer und in jeder Situation verbindlich. In diesem Bereich können keine Ausnahmefälle oder -situationen zugelassen werden, ebenso wenig kann hier von einem vollkommeneren Ideal gesprochen werden. Der heilige Thomas von Aquin sagt: "Die Vorschriften des Dekalogs beinhalten die Absicht des Gesetzgebers selbst, nämlich Gottes. Daher lassen die Vorschriften des Dekalogs keine Dispens zu" (Summa theol., 1-2, q. 100, a. 8c).



• Die moralischen und praktischen Anforderungen, die aus der Befolgung der Zehn Gebote Gottes folgen, und besonders aus der Unauflöslichkeit der Ehe, sind nicht einfache Normen oder positive Gesetze der Kirche, sondern Ausdruck von Gottes heiligem Willen. Dementsprechend ist es nicht möglich, in diesem Zusammenhang vom Vorrang der Person gegenüber der Norm oder dem Gesetz zu sprechen. Es ist vielmehr vom Vorrang von Gottes Willen gegenüber dem Willen der sündigen menschlichen Person zu sprechen, damit diese gerettet werde, indem sie mit der Hilfe der Gnade Gottes Willen erfüllt.

• An die Unauflöslichkeit der Ehe zu glauben, ihr aber durch die eigenen Handlungen zu widersprechen, und sich dabei sogar frei von schwerer Sünde zu betrachten, indem man das eigene Gewissen allein durch den Glauben an die Göttliche Barmherzigkeit beruhigt, stellt eine Selbsttäuschung dar, vor der bereits Tertullian, ein Zeuge des Glaubens und der Praxis der frühchristlichen Kirche, warnte: "Gewisse Leute behaupten jedoch, es genüge Gott, wenn man Seinen Willen im Herzen und im Geiste annimmt, auch wenn die Handlungen dem nicht entsprechen: und so glauben sie, dass die Gottesfurcht und der Glaube durch die Sünde nicht verletzt würden. Das wäre genau so, als würde einer behaupten, ohne Verletzung der Keuschheit Ehebruch begehen zu können" (Tertullian, De paenitentia 5,10).

• Die Befolgung der Gebote Gottes, und besonders der Unauflöslichkeit der Ehe, können nicht als ein vollkommeneres Ideal dargestellt werden, das nach dem Kriterium des Möglichen oder Machbaren zu erreichen ist. Es handelt sich hingegen um eine Pflicht, die Gott selbst unmissverständlich geboten hat, und deren Nichtbefolgung gemäß Seinem Wort zur ewigen Verdammnis führt. Den Gläubigen das Gegenteil zu sagen, hieße, sie zu täuschen und zu bewegen, den Willen Gottes zu missachten, wodurch ihr ewiges Seelenheil in Gefahr gebracht wird.



• Gott gibt jedem Menschen die nötige Hilfe zur Befolgung Seiner Gebote, wenn dieser Ihn aufrichtig darum bittet, wie die Kirche es unfehlbar gelehrt hat: "Denn Gott gebietet nicht Unmögliches; sondern ermahnt durch das Gebieten, zu tun, was du kannst, und zu bitten um das, was du nicht kannst; und er hilft dir, dass du es kannst" (Konzil von Trient, 6. Session, 11. Kapitel), und: "Wenn jemand sagt, die Gebote Gottes seien auch für den gerechtfertigten und im Stand der Gnade befindlichen Menschen unmöglich zu halten, der sei im Bann" (Konzil von Trient, 6. Session, 18. Kanon). Dieser unfehlbaren Lehre folgend lehrte der heilige Johannes Paul II.: "Die Befolgung des Gesetzes Gottes kann in bestimmten Situationen schwer, sehr schwer sein: niemals jedoch ist sie unmöglich" (Enzyklika Veritatis splendor, 102), und: "Alle Eheleute sind nach dem göttlichen Plan in der Ehe zur Heiligkeit berufen, und diese hehre Berufung verwirklicht sich in dem Maße, wie die menschliche Person fähig ist, auf das göttliche Gebot ruhigen Sinnes im Vertrauen auf die Gnade Gottes und auf den eigenen Willen zu antworten" (Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 34).

• Die sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe, besonders der Ehebruch, ist objektiv immer eine schwere Sünde, und kein Umstand und kein Zweck kann sie zulässig und in den Augen Gottes wohlgefällig machen. Der heilige Thomas von Aquin sagt, dass das Sechste Gebot selbst dann verbindlich ist, wenn durch einen Ehebruch ein Land vor der Tyrannei gerettet werden könnte (De Malo, q. 15, a. 1, ad 5). Der heilige Johannes Paul II. lehrte diese immer gültige Wahrheit der Kirche: "Die negativ formulierten sittlichen Gebote hingegen, das heißt diejenigen, die einige konkrete Handlungen oder Verhaltensweisen als in sich schlecht verbieten, lassen keine legitime Ausnahme zu; sie lassen keinerlei moralisch annehmbaren Freiraum für die 'Kreativität' irgendeiner gegensätzlichen Bestimmung. Ist einmal die sittliche Artbestimmung einer von einer allgemeingültigen Regel verbotenen konkret definierten Handlung erkannt, so besteht das sittlich gute Handeln allein darin, dem Sittengesetz zu gehorchen und die Handlung, die es verbietet, zu unterlassen" (Enzyklika Veritatis splendor, 67).

• Eine ehebrecherische Verbindung von zivilrechtlich "wiederverheirateten" Geschiedenen, die "gefestigt" ist, wie man so sagt, und die in ihrer ehebrecherischen Sünde durch sogenannte "erwiesene Treue" gekennzeichnet ist, kann nicht die moralische Qualität ihrer Verletzung des sakramentalen Ehebandes, also ihres Ehebruches, ändern, der immer eine in sich böse Handlung bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und die kindliche Gottesfurcht hat, kann nie "Verständnis" für in sich böse Handlungen haben, wie sie bei sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe der Fall ist, da diese Handlungen Gott beleidigen.

• Die Zulassung der "wiederverheirateten" Geschiedenen zur Heiligen Kommunion stellt in der Praxis eine implizite Entbindung von der Befolgung des Sechsten Gebots dar. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, eine solche implizite Dispens zu gewähren, nicht einmal in einem einzigen Fall oder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder zur Erreichung eines guten Zweckes (wie zum Beispiel die Erziehung der gemeinsamen Kinder, die aus einer ehebrecherischen Verbindung geboren wurden), indem man sich für die Gewährung einer solchen Dispens auf das Prinzip der Barmherzigkeit beruft, auf die "via caritatis", die mütterliche Fürsorge der Kirche oder indem man in diesem Fall behauptet, der Barmherzigkeit nicht viele Bedingungen stellen zu wollen. Der heilige Thomas von Aquin sagte: "Für keine Nützlichkeit sollte jemand Ehebruch begehen" (pro nulla enim utilitate debet aliquis adulterium committere, De Malo, q. 15, a. 1, ad 5).



• Eine Bestimmung, die die Verletzung des Sechsten Gebotes Gottes und des sakramentalen Ehebandes auch nur in einem einzigen Fall oder in außergewöhnlichen Fällen erlaubt, um vielleicht eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, bedeutet nichtsdestotrotz immer einen Widerspruch gegen die Wahrheit und den Willen Gottes. Dementsprechend ist es psychologisch irreführend und theologisch falsch, in diesem Fall von einer restriktiven Regelung oder von einem kleineren Übel im Gegensatz zu einer Regelung allgemeinen Charakters zu sprechen.

• Da eine gültige Ehe der Getauften ein Sakrament der Kirche und durch ihre Natur eine Realität öffentlichen Charakters ist, kann ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Widerspruch zum entsprechenden rechtskräftigen Urteil des kirchlichen Gerichts keine Konsequenzen für die sakramentale Ordnung haben, die immer öffentlichen Charakter hat.

• Die Kirche und konkret der Beichtvater haben nicht die Zuständigkeit, über den Gewissenszustand des Gläubigen oder die Rechtschaffenheit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da der Grundsatz gilt: "ecclesia de occultis non iudicat" (Konzil von Trient, 24. Session, Kapitel 1). Der Beichtvater ist weder der Stellvertreter noch ein Vertreter des Heiligen Geistes, um mit Dessen Licht in die Falten des Gewissens eindringen zu können, da Gott allein sich den Zutritt zum Gewissen vorbehalten hat: "sacrarium in quo homo solus est cum Deo" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann sich vor Gott und dem Pönitenten nicht die Verantwortung anmaßen, ihn implizit von der Befolgung des Sechsten Gebotes und der Unauflöslichkeit des Ehebandes durch die Zulassung zur Heiligen Kommunion zu entbinden. Die Kirche hat nicht die Vollmacht, auf der Grundlage einer angeblichen Gewissensüberzeugung über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Forum internum, Konsequenzen für die sakramentale Ordnung im Forum externum abzuleiten.

• Eine Praxis, die es den sogenannten zivilrechtlich geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlaubt, die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, trotz deren Absicht auch in Zukunft weiterhin das Sechste Gebot und ihren sakramentalen Ehebund zu verletzen, wäre im Widerspruch zur Göttlichen Wahrheit und würde gegen das stets gleichbleibende Verständnis der katholischen Kirche und gegen die bewährte, aus der Zeit der Apostel empfangene und stets treu bewahrte Praxis verstoßen, die zuletzt auf sichere Weise vom heiligen Johannes Paul II. (vgl. Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 84) und von Papst Benedikt XVI. (vgl. Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29) bekräftigt wurde.



• Die erwähnte Praxis wäre für jeden vernünftigen Menschen ein offensichtlicher Bruch und würde daher nicht eine Entwicklung in Kontinuität mit der apostolischen und immerwährenden Praxis der Kirche darstellen, da gegen eine so offensichtliche Tatsache Argumente keine Gültigkeit haben: contra factum non valet argumentum. Eine solche pastorale Praxis wäre ein Gegen-Zeugnis zur Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art von Mitwirkung von Seiten der Kirche an der Ausbreitung der "Geißel der Scheidung", vor dem das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt hatte (vgl. Gaudium et spes, 47).
• Die Kirche lehrt durch das, was sie tut, und muss tun, was sie lehrt. Über das pastorale Handeln in Bezug auf Personen in irregulären Verbindungen sagte der heilige Johannes Paul II.: "Die Pastoral wird die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Lebenswahl und dem Glauben, den man bekennt, verständlich zu machen suchen und möglichst bemüht sein, diese Menschen dahin zu bringen, ihre eigene Situation im Licht christlicher Grundsätze in Ordnung zu bringen. Obwohl man ihnen mit viel Liebe begegnen und sie zur Teilnahme am Leben ihrer Gemeinden einladen wird, können sie von den Hirten der Kirche leider nicht zu den Sakramenten zugelassen werden" (Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).

• Eine authentische Begleitung der Personen, die sich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde befinden, und ein entsprechender Weg der pastoralen Unterscheidung können sich nicht der Pflicht entziehen, diesen Personen mit Liebe die ganze Wahrheit über den Willen Gottes zu verkündigen, damit sie von ganzem Herzen die sündhaften Handlungen des Zusammenlebens more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige eigene Ehegatte ist, bereuen. Zugleich muss eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung sie ermutigen, damit sie mit der Hilfe der Gnade Gottes aufhören, in Zukunft solche Handlungen zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche haben zweitausend Jahre lang den Menschen immer die ganze Wahrheit Gottes über das Sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe verkündet, folgend der Ermahnung des heiligen Apostels Paulus: "Denn ich habe mich der Pflicht nicht entzogen, euch den ganzen Willen Gottes zu verkünden" (Apg. 20, 27).

• Die Pastoral der Kirche bezüglich der Ehe und des Sakramentes der Eucharistie hat solche Bedeutung und so entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem geoffenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, in diesem Bereich jeden Schatten des Zweifels und der Verwirrung vermeiden muss. Der heilige Johannes Paul II. hat diese immerwährende Wahrheit der Kirche formuliert: "Mit diesem nachdrücklichen Hinweis auf die Lehre und das Gesetz der Kirche möchte ich bei allen das lebendige Gespür für die Verantwortung wachrütteln, die uns im Umgang mit den heiligen Dingen leiten muss, die - wie die Sakramente - nicht unser Eigentum sind oder - wie das Gewissen der Menschen - ein Anrecht darauf haben, nicht in Ungewissheit und Verwirrung belassen zu werden. Ich wiederhole: Beides sind heilige Dinge, die Sakramente und das Gewissen der Menschen, und sie fordern von uns, dass wir ihnen in Wahrheit dienen. Das ist der Grund für das Gesetz der Kirche" (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 33).

Trotz der wiederholten Erklärungen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche bezüglich der Scheidung wird sie inzwischen von zahlreichen Teilkirchen durch die sakramentale Praxis akzeptiert, und dieses Phänomen breitet sich aus. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann definitiv verhindern, dass in Zukunft die Situation der Kirche unserer Tage durch die folgende Aussage gekennzeichnet wird: "Es stöhnte der ganze Erdkreis und wunderte sich, dass er arianisch geworden war" (ingemuit totus orbis et arianum se esse miratus est, Adv. Lucif., 19), um ein Wort des heiligen Hieronymus aufzugreifen, mit dem er die arianische Krise beschrieben hat.

Angesichts dieser realen Gefahr und der weiten Verbreitung der Geißel der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch die erwähnten Durchführungsbestimmungen und Richtlinien zum Apostolischen Schreiben Amoris laetitia legitimiert wird;
angesichts der Tatsache, dass die genannten Bestimmungen und Richtlinien in einigen Teilkirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind;

angesichts der Wirkungslosigkeit zahlreicher Bittgesuche, die auf privater und vertraulicher Ebene seitens vieler Gläubigen und einiger Hirten der Kirche an Papst Franziskus gerichtet wurden, sind wir gezwungen diesen Aufruf zum Gebet zu machen. Als Nachfolger der Apostel bewegt uns dazu auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben, wenn die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte des heiligen Johannes Paul II., mit denen er die ungerechten Angriffe gegen die Treue des kirchlichen Lehramtes beschrieb, mögen allen Hirten der Kirche in diesen schweren Zeiten ein Licht und ein Ansporn zu einem immer einträchtigeren Handeln sein: "Nicht selten wirft man dem kirchlichen Lehramt in der Tat vor, es sei bereits überholt und verschließe sich den Forderungen des modernen 'Zeitgeistes'; es entfalte ein Vorgehen, das für die Menschheit, ja für die Kirche selbst schädlich sei. Durch das hartnäckige Verharren auf ihren Positionen würde die Kirche – so heißt es – an Popularität verlieren, und die Gläubigen würden sich immer mehr von ihr abwenden" (Brief an die Familien, Gratissimam sane, 12).

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Zulassung der sogenannten "wiederverheirateten" Geschiedenen zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie, ohne von ihnen die Erfüllung der Pflicht einzufordern, enthaltsam zu leben, eine Gefahr für den Glauben und für das Heil der Seelen und zudem eine Beleidigung des Heiligen Willens Gottes darstellt,
unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine solche pastorale Praxis folglich nie Ausdruck der Barmherzigkeit, der "via caritatis" oder des mütterlichen Mitgefühls der Kirche für die sündigen Seelen sein kann,

machen wir in tiefer pastoraler Sorge diesen dringenden Gebetsaufruf, damit Papst Franziskus die oben erwähnten pastoralen Orientierungen, welche bereits in einigen Teilkirchen eingeführt wurden, auf unmissverständliche Weise widerruft.

Eine solche Handlung des sichtbaren Hauptes der Kirche würde die Hirten und die Gläubigen stärken, gemäß dem Auftrag, den Christus, der höchste Seelenhirte, dem Apostel Petrus und - durch ihn - allen seinen Nachfolgern erteilt hat: "Stärke deine Brüder!" (Lk. 22,32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und der heiligen Kirchenlehrerin Katharina mögen allen in der Kirche unserer Tage Licht und Stärkung sein:

"Der Irrtum, dem man nicht widersteht, wird gebilligt. Die Wahrheit, die man nicht verteidigt, wird unterdrückt" (Hl. Papst Felix III, + 492).

"Heiliger Vater, Gott hat euch zur Säule der Kirche erwählt, auf dass Sie ein Werkzeug seien die Häresie auszurotten, die Lügen zu zerstreuen, die Wahrheit zu rühmen, die Finsternis zu vertreiben und das Licht kundzutun" (Hl. Katharina von Siena, +1380).

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monotheletismus einnahm, sandte der hl. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom mit diesen Worten: „Geh zum Apostolischen Stuhl, wo sich das Fundament der heiligen Lehre befindet, und höre nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt.“ Die Verurteilung erfolgte dann im Jahre 649 durch den heiligen Papst und Märyrer Martin I.

Wir machen diesen Gebetsaufruf im Bewusstsein, uns einer Unterlassung schuldig zu machen, wenn wir es nicht tun würden. Es ist Christus, die Wahrheit und der oberster Hirte, der uns richten wird, wenn Er erscheint. Ihn bitten wir in Demut und Vertrauen, dass Er alle Hirten und alle Schafe mit dem "nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit“ belohne (vgl. 1 Petr. 5,4).

Im Geist des Glaubens und in kindlicher und ergebener Liebe erheben wir unser Gebet für Papst Franziskus: "Oremus pro Pontifice nostro Francisco: Dominus conservet eum, et vivificet eum, et beatum faciat eum in terra, et non tradat eum in animam inimicorum eius. Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam Meam, et portae inferi non praevalebunt adversus eam".

Als konkretes Mittel empfehlen wir dieses altehrwürdige Gebet der Kirche oder einen Teil des heiligen Rosenkranzgebetes in der Meinung zu verrichten, dass Papst Franziskus auf eine unzweideutige Weise jene pastoralen Richtlinien verbieten möge, welche den sogenannten wiederverheirateten Geschiedenen den Empfang der Sakramente der Buße und der Eucharistie erlauben ohne die Erfüllung der Pflicht eines Lebens in Enthaltsamkeit.

18. Januar 2017, früheres Fest der Kathedra des heiligen Petrus in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


von esther10 28.01.2017 00:58

Luther, Mohammed und das Konzil – Beobachtungen zur Zerstörung des Christentums
28. Januar 2017 0
"

"Der Türck ist Luthers Glück" - Martin Luther und der Islam (Bild: Süleyman I.)
Von Wolfram Schrems*

Angesichts des mehr oder weniger intensiv gefeierten Luther-Jahrs 2017 sei hier eine kritische Wortmeldung am Platz. Der Ausgangspunkt dafür ist das für unsere Zeit sinnbildliche Drama, das sich am 31.10. des Vorjahres im mittelfränkischen Altdorf abspielte. Dieses soll als Ausgangspunkt für weiterführende Überlegungen zur derzeitigen Islamisierung ehemals christlicher Länder dienen.

Was geschah in Altdorf?

Der Pfarrer der lutherischen Gemeinde an der Laurentiuskirche Altdorf (Nähe Nürnberg), Dekan Jörg Breu, hatte die Idee, Aiman Mazyek, den Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland, zum Reformationstag als Festredner in die Kirche einzuladen. Dieses Vorhaben löste erhebliche Konsternation aus. Dekan Breu erhielt nach eigenen Angaben etwa hundert kritische e-mails, darunter nach seinen Angaben auch Drohungen. Der Dritte Bürgermeister von Altdorf, Johann Pöllot (CSU), sprach ihm eine geharnischte Nachricht auf den Anrufbeantworter.

PEGIDA Nürnberg hielt am Veranstaltungstag vor Beginn des Gottesdienstes eine Protestkundgebung mit zwei, drei Dutzend Teilnehmern, gegen die ihrerseits seitens des „Altdorfer Bündnisses für Toleranz und Respekt“ mit etwa 400 Teilnehmern protestiert wurde („Halt’s Maul!“). Ein Posaunenchor war aufgeboten worden, um die PEGIDA-Kundgebung zu stören.

Das versinnbildlicht das derzeitige deutsche Verständnis von Versammlungsfreiheit.

Die Rede Mazyeks fand im Anschluß an den Gottesdienst statt. Nach den Medienberichten zu urteilen, war allerdings der Übergang von gottesdienstlicher Handlung zur Rede fließend.

Islamische Propaganda trifft auf offene Ohren

Die Rede Mazyeks war geradezu ein Lehrbeispiel für islamische Propagandakunst. Er weiß, was man hören will. Die Phraseologie, die Mazyek bediente, reichte von „religiös Unmusikalischen“ über „rassistische Anschläge“ bis zur „zivilgesellschaftlichen Solidarität“ und zur „dunklen Geschichte Deutschlands“. Er zitierte Altkanzler Helmut Schmidt, sowie Goethe, Herder, Rückert und Lessing, übte rituelle Kritik am islamischen Terror und betete am Schluß zu Allah. Dabei mischten sich Gebet und Appell an die Zuhörer: Interessanterweise baute er nämlich in seine Invokation ein Herrenwort ein: „Laßt uns denen zurufen, die das dennoch tun [nämlich die Ehre und die Würde der Menschen zu beschädigen]: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lk 23, 34).


Aiman Mazyek vom „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ spricht in Altdorfer Laurentiuskirche über Martin Luther.
Mazyek weiß eben, was er wo sagen muß. Er wird auch nie rot.

Auf ein harmloses Scherzchen des Vortragenden folgte braves Gelächter. Auf das Ende des Vortrags folgte langer Applaus, wobei es nach anfänglichem Zögern zu – ebenfalls braven – standing ovations kam.

Eine klare Grundaussage, in einem Satz zusammengefaßt, gab es nicht. Die Rede erzeugte, wie in solchen Fällen üblich, eine suggestive, hypnotische Stimmung, in der man sich gerne innerlich öffnet und sagt: Wie schön!

Wenn man die Rede in einem Satz zusammenfassen will, könnte man etwa sagen: „Der Islam ist friedlich, er gehört zu Deutschland, und jede Kritik daran führt zu rassistischer Gewalt.“

Vielsagend war übrigens die Gestaltung des Redepults in der Kirche: ein gerahmtes Bild mit Davidsstern, Halbmond und Kreuz, von oben nach unten. Das paßt eben zur Sichtweise Mazyeks und Lessings, den er erwähnte. Mazyek sagte, daß die „drei monotheistischen Religionen desselben Ursprungs“ wären. Diese Sichtweise ist heute – gegen jede Logik – praktisch allgegenwärtig. Offensichtlich ist also Lessings „aufgeklärte“ Sichtweise („Ringparabel“) mit dem Islam durchaus kompatibel. Islam und Freimaurerei sind offensichtlich keine Widersprüche. Auch der Davidsstern stört in dem Ensemble nicht.

In unserer Zeit arbeiten also Christen aller Bekenntnisse, besonders aber deren Kirchenführer, an der politisch gewünschten Islamisierung und der Abschaffung des Christentums. Dabei kommt es zu volksfrontartigen Koalitionen von irregeleiteten Christen mit Muslimen und straßenkampferprobten „Antifas“ aller Art.

Welche Weichenstellungen haben dazu geführt?

Martin Luther: Kritik am Islam und gleichzeitig Begünstigung der Islamisierung

Die Kritik Martin Luthers an Mohammed und dem Islam ist zwar sachgemäß und zutreffend. Michael Stürzenberger, umtriebiger Islam-Aufklärer, zitierte bei der erwähnten Kundgebung einige Aussprüche Luthers aus einem Spiegel-Bericht.

Luthers Rolle in der Spaltung der Christenheit und in der Erschaffung einer neuen Religion begünstigte jedoch faktisch die Entchristlichung Europas und damit langfristig die Islamisierung. Das geschah einerseits durch die Verwerfung des überlieferten, katholischen und apostolischen Glaubens und durch die Erfindung eines neuen Glaubenssystems, das organisatorisch und dogmatisch in der Luft hängt. Es konnte nicht recht überzeugen und führte folgerichtig zu weiteren Spaltungen.

Als Kronzeuge für diese Beurteilung sei Dekan Jörg Breu selbst aufgerufen: Dieser begründete die Einladung Mazyeks, es sei Anliegen der Reformation, „althergebrachte Denkstrukturen aufzubrechen“.

Nun denn!

Man wird sagen können, daß das „Aufbrechen“ so gründlich durchgeführt worden ist, daß man von einer Selbstabschaffung des reformatorischen Christentums in Europa sprechen muß. Diese läuft seit einigen Jahrzehnten immer schneller. Wie am 31.10.2016 gesehen, unterwirft man sich bereitwillig den Muslimpropagandisten.

„Reformation“ – oder doch eher Revolution?

Auf Cicero nahm der offenkundig mit Martin Luther sympathisierende Historiker Dr. Klaus-Rüdiger Mai zur Formulierung von Dekan Breu kritisch Stellung und meinte, daß Luther eben keine Revolution gewollt, sondern eine Rückkehr „zu althergebrachtem Denken“ intendiert habe. Die Absicht Luthers sei es gewesen, „zurück zu den Quellen des Glaubens“ zu gehen. Die „frühchristliche Freiheit“ sei durch einen „politische[n] Apparat“ (nämlich „die Kirche mit ihrer Hierarchie“) so Mai wörtlich „zerstört“ worden.

Nun, das ist eben eine heutzutage so virulente Selbsttäuschung der Luther-Apologeten, die auch völlige Unkenntnis über die frühe Kirche verrät.

Anzunehmen, Luther habe den ursprünglichen Glauben revitalisieren wollen, heißt, daß man Luthers Texte nicht kennt.

Wer zudem etwas Vertrautheit mit den Schriften der apostolischen Väter und frühen Apologeten der Kirche des 1. und 2. Jahrhunderts hat, weiß, daß die Kirche von Anfang an als klare Hierarchie vorhanden war.

Luther hingegen erfand eine neue Religion, die eigenen psychologischen Bedürfnissen entsprechen sollte, er erschuf eine neue Hierarchie unter Beteiligung der Landesfürsten (die sich nur allzu gerne am Kircheneigentum bzw. am Eigentum der Gläubigen bereicherten) und fiel dem Kaiser in den Rücken, der seinerseits im Abwehrkampf gegen die Muslime stand. „Der Türck ist Luthers Glück“, wie es eben heißt.

Das alles kann sich nicht auf die Bibel berufen.

Luthers Religion hat mit einem romantisch verklärten „reinen Christentum“ eben gar nichts zu tun, weil es das niemals gab. Was es gab, war die Allgemeine, die Katholische Kirche, die das volle Offenbarungsgut besitzt. Ihre Glieder sind aufgrund der menschlichen Anfälligkeit für die Lauheit und das Böse an Haupt und Gliedern immer wieder bekehrungs- und insofern „reform“-bedürftig.

Ist es zudem nicht merkwürdig, daß ein Mann, der den Kampfschrei Sola Scriptura, „die Bibel alleine“, ausgab, selbst Schriften im Umfang von etwa 80.000 Seiten (Quartformat) hinterließ? Nicht alles dort ist übrigens zitierfähig.

Nein, die „Reformation“ war keine. Sie war eine Revolution. Und als solche begünstigte sie, ungeachtet aller zutreffenden Aussagen Luthers über Mohammed, den Islam, der seinerseits eine Revolution gegen den kirchlichen Glauben darstellt, und zwar im Gewand einer christologischen Häresie, die mit jüdischen und arabischen Elementen vermischt und mittels Eroberungszügen durchgesetzt wurde.

Katholische Realitätsverweigerung im Gefolge des Konzils

Dignitatis humanae: Zelt der Begegnung im GottesGarten (Bamberg) von kath. und evang. Dekanat, Israelitischer Kultusgemeinde und Muslimischer Gemeide.


50 Jahre Dignitatis humanae: „Zelt der Begegnung“ im „GottesGarten“ (Bamberg) von kath. und evang. Dekanat, Israelitischer Kultusgemeinde und Muslimischer Gemeinde.

Auch die Katholische Hierarchie hat – allerdings erst seit fünfzig Jahren – „althergebrachte Denkstrukturen aufgebrochen“ und den Weg zur Verwirrung und zur Islamisierung geöffnet. Das Konzilsdokument Dignitatis humanae spricht gegen jede Evidenz allen „Religionen“ noble Gewissensgründe zu. Damit wird mit Berufung auf eine unscharf gefaßte „Menschenwürde“ und „Religionsfreiheit“ die Abwehr islamischer Subversion in katholisch geprägten Staaten verunmöglicht. Das Dokument Lumen gentium sagt groteskerweise aus, daß Christen und Muslime zum selben Gott beten würden. Nostra aetate schließlich ist – auch das gegen die Evidenz der jeweiligen Glaubenslehren und der Geschichte – von einem Geist unbegründeten interreligiösen Optimismus erfüllt.

Alle diese Texte haben sich in den letzten fünfzig Jahren als Makulatur erwiesen – und zum Verschwinden der christlichen Zivilisation beigetragen.

Es ist ein schweres Ärgernis, daß derzeit auch im Vatikan selbst „interreligiöse“ Veranstaltungen aller Art, auch Gebete, durchgeführt werden. Dieser Verstoß gegen das 1. Gebot ist aber aus den Konzilstexten ableitbar. Ohne formelle Verwerfung der Konzilslehren durch das Lehramt wird die Islamisierung daher in Europa vermutlich bald ihr Ziel erreicht haben.

Die Ausrufung Martin Luthers als „Zeugen des Evangeliums“ durch vatikanische Bürokraten vor kurzem setzt dem ganzen Aberwitz die Krone auf.

Pseudodialog als Einfallstor der Islamisierung

Angesichts der schlimmsten Christenverfolgung aller Zeiten, die derzeit großteils (also etwa außerhalb Chinas und Nordkoreas) von Muslimen praktiziert wird, ist die Ignoranz der Kirchenführer im Westen schändlich, feige, ehrlos und verurteilenswert. Papst Franziskus hätte hier eine besonders schwerwiegende Verantwortung. Aber wie zur Zeit des Konzils, als die Kirche ihre Märtyrer im Sowjetblock verriet, verrät sie jetzt ihre Märtyrer im islamischen Machtbereich.

Dieser erstreckt sich ja in das Herz Europas: Orientalische Christen und Konvertiten werden in Deutschland und Österreich von Muslimen bedrängt und drangsaliert, aber fast niemand spricht darüber in Kirche und Politik.

Warum hatte Dekan Breu nicht etwa einen zum Christentum konvertierten Ex-Muslim als Festredner eingeladen? DAS wäre mutig gewesen und hätte „althergebrachte“, allerdings falsche, Denkstrukturen „aufgebrochen“.

Der institutionalisierte „Dialog“ schläfert aber die Christen ein und wiegt sie in falscher Sicherheit. Gleichzeitig wird die islamische Landnahme immer aggressiver und in den europäischen Städten nicht nur mit Worten sondern mit Waffen ausgetragen. Sie fordert bereits Opfer an Gesundheit und Leben. Das ist aber alles kein Thema.

Dazu kommt, daß die „Dialog“-Partner niemals repräsentativ sind. Sie können gar nicht repräsentativ sein, weil es eben keine einheitliche Führung im Islam gibt. Schon in Deutschland ist der großspurig so genannte Zentralrat der Muslime nur eine von mehreren „Dachorganisationen“, die aber auch nicht alle Muslime erfassen.

Man fragt sich also, für wen Mazyek eigentlich spricht.

Andererseits kann man sicher sagen, daß er für „den Islam“ spricht. Denn dieser ist eben schillernd und irrlichternd und fühlt sich im „Dialog“ mit „kuffar“ (Ungläubigen) nicht an die Wahrheit gebunden.

Resümee

Aber offensichtlich wollen die Christen, katholische wie lutherische, gerne belogen sein. Theologische Weichenstellungen der letzten 500 bzw. der letzten 50 Jahre begünstigten die Verwirrung auf ihre Weise. Sie werden zum völligen Verschwinden der in der Wahrheit gründenden Freiheit im Privaten und Politischen führen. Sie müssen daher revidiert werden, besser heute als morgen.

(Dieser Text ist die überarbeitete und verbesserte Version eines am 18.01.17 auf www.andreas-unterberger.at unter dem Titel Luther, Mohammed und die Zerstörung des Christentums erschienenen Textes. Ich sandte am 20.01. den Link an Herrn Dekan Breu und an Herrn Dr. Mai zur gefälligen Kenntnisnahme. Eine Antwort blieb bislang, 26.01., aus.)

*MMag. Wolfram Schrems, Wien, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist (www.katechisten.org)
http://www.katholisches.info/2017/01/28/...s-christentums/
Bilder: Cicero/Kolpingwerk Augsburg (Screenshots)


von esther10 28.01.2017 00:57


28.1.2017


Zehn Jahrhunderte später, ein Papst und Ritter tun Schlacht

https://www.nytimes.com/2017/01/28/world...&pgtype=article

+++


Die ideologische Säuberung im Vatikan

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...to-the-vatican/

Kardinal Raymond Burke , "Fra Matthew Festing , Ritter Von Malta , Franziskus

25. Januar 2017 ( CatholicCulture.org ) - Für die meisten von uns, die nicht Ritter von Malta sind, den Rücktritt des Großmeisters der Gruppe wird wenig unmittelbare Auswirkungen haben. Aber das beispiellose päpstliche Eingreifen in die Angelegenheiten jenes ehrwürdigen Körpers paßt in ein Muster, das an diesem Punkt alle gläubigen Katholiken besorgt. Unter Papst Franziskus, wird der Vatikan systematisch zum Schweigen bringen, eliminieren und ersetzen Kritiker der Ansichten des Papstes.

Während der Herrschaft von den Päpsten Johannes Paul II und Benedikt XVI, "progressive" Katholiken klagte häufig über ein Vorgehen gegen die theologischen Dissens. Bei den seltenen Gelegenheiten , bei denen die Kongregation für die Glaubenslehre eine Warnung über einen unberechenbaren Theologen veröffentlichten Werke ausgestellt, gab es gequälten Warnungen vor einer Herrschaft des Terrors im Vatikan. Jetzt wirklich eine Razzia ist Auftretende angezettelten von der Pontifex der bekanntlich gefragt : "Wer bin ich zu richten?" Und die Objekte der aktuellen Razzia sind nicht Theologen , die etablierten Lehren in Frage stellen, aber Katholiken , die wahren , die traditionellen Lehren der Kirche.

Das erste und bedeutendste Opfer der Säuberung war Kardinal Raymond Burke, der kurz nach dem Amtsantritt des Papstes von der römischen Kurie verbannt wurde und eine meist zeremonielle Post als Schirmherr der Ritter von Malta erhielt. Es ist ironisch - und vielleicht nicht zufällig -, dass der letzte Vorfall seine neue Anklage betrifft.

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...-at-the-vatican
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://www.lastampa.it/2017/01/26/vatica...BpI/pagina.html
Samstag, 28. Januar 2017
Die Ritter von Malta haben auch keinen Mut mehr

mag sein, dass die Überschrift aus der ersten Enttäuschung geboren ist.
Aber so langsam wünsche ich mir mal, irgendwo in dieser Kirche, wieder echte Männer, die einfach sagen "Recht ist Recht und Unrecht ist Unrecht"

Und es schaffen zu sagen "Hier stehe ich, ich kann nicht anders" (ja ich weiß es war Martin Luther, der das gesagt hat, aber genau das zeichnete ihn, trotz allem, aus, er irrte, und stand dazu! auch und wenn sein Irrtum fatal war)

Aber da muss ich in diesen postfaktischen Zeiten wohl noch lange warten.
Langer, zorniger Rede, kurzer Sinn. der Großmeister des Malteser Ordens ist zurückgetreten, wie man an diesem Tweet hier sieht, auch auf Deutsch...
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url


Der Großmeister Fra 'Matthew Festing tritt aus dem Amt zurück


Order of Malta @ orderofmalta 27. Januar

Eine souveräne Einheit mit medizinischen und humanitären Projekten in 120 Ländern. Der Orden von Malta ist eine religiöse Ordnung mit diplomatischen Beziehungen zu 106 Staaten


Dank der @ orderofmalta für unschätzbare Erste-Hilfe- Ausbildung für unsere Schüler 13 & 14 Studenten in dieser Woche!
bilder oldero malta
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url
+++++++++++++++++++++++++++++



Gehen Sie ein bisschen "Ruhe auf dem Malteserorden zurück. Zwar gibt es solche gab , die vorsah - und vielleicht hoffte - einen neuen Zusammenstoß, der Souveränen Rat heute Nachmittag begrüßte den Rücktritt Wunsch des Papstes vom Großmeister Matthew Festing am 25. Januar. Er hat die Disziplinarverordnungen aufgehoben , die im Dezember letzten Jahres Boeselager Albrecht verdrängt worden war, der deshalb die Nummer drei der Ritter als Kanzler zu sein , zurück. Die Nachricht war eine Aussage des Ordens.


"Der Souveräne Rat, die Regierung des Souveränen Malteserorden - so die Erklärung - trafen sich heute Nachmittag im Magistralpalast in Rom. Die Tagesordnung der vom Großmeister Fra 'Matthew Festing, stellte Amt Verzicht gemäß Artikel 16 der Verfassung des Ordens von Malta. Der Souveräne Rat nahm den Rücktritt. Der Rücktritt von Fra 'Matthew Festing, wie im Rahmen der Verfassung erforderlich ist, haben dem Papst bekannt gemacht worden und wird an die Leiter der 106 Länder übertragen werden, mit denen der Souveräne Malteserorden diplomatische Beziehungen "hat.

"Gemäß Artikel 17 der Verfassung - die Aussage weiter - die Großkomtur, Fra 'Ludwig Hoffmann von Rumerstein hat das Amt des Lieutenant ad interim übernommen und wird an der Spitze des Souveränen Malteserordens bis zur Wahl des Nachfolgers des Grand bleiben Maestro . " Der Souveräne Rat " , bedankte sich herzlich Fra 'Matthew Festing für den tollen Service" in den letzten neun Jahren.

Anschließend "der Souveränen Rates vom Interims Leutnant unter dem Vorsitz widerrufen die Dekrete mit Disziplinarverfahren und Aussetzung vom Auftrag von Albrecht Boeselager, mit sofortiger Wirkung die Position des Kanzlers zusammen."

Gestern schickte Papst Francis einen Brief an Fra 'Ludwig Hoffmann von Rumerstein und den Mitgliedern des Souveränen Rates, in denen die besondere Beziehung des Souveränen Malteserordens mit dem Apostolischen Stuhl betont. Der Papst hat die Rolle des Lieutenant ad interim des Ordens in seinem Regierungsamt bestätigt , vor allem für alle , dass die Beziehungen mit den Staaten betrifft. Wie Sie sich erinnern, hatte zu geben Nachricht von dem Rücktritt von Festing dem Heiligen Stuhl bekannt , den Willen Francis machte einen "Päpstliche Delegat" zu ernennen. In dem Schreiben wies der Papst darauf hin , dass seine "besonderen Delegierten" hat die Pflicht zu arbeiten haben "für die geistige Erneuerung des Ordens speziell seiner Profess Mitglieder."

Der Souveräne Malteserorden, sagt immer noch die Aussage "seine Unterstützung für die Sonderdelegierten bietet vom Papst ernannt werden. Der Souveräne Malteserorden ist sehr dankbar , dass Franziskus und dem Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin für die Pflege und Unterstützung gegeben Bestellen. Der Malteserorden äußerte seine Dankbarkeit gegenüber dem Heiligen Vater , weil seine Entscheidungen alle mit dem Ziel , in voller Übereinstimmung mit der Bestellung gemacht wurden , seine Souveränität zu stärken . " Schließlich wird erklärt , dass "die Zwischenleutnant zusammen mit dem Souveränen Rat wird in Kürze dem Rat komplette Staats nennen einen Nachfolger für den Großmeister zu wählen, wie sie in Artikel 23 der Verfassung erforderlich ist ."

Der Orden streitet stark bekannt , dass der Papst-Entscheidungen eine Läsion der Souveränität der Ritter von Malta vertreten haben , wie diejenigen , die in den letzten Wochen festgestellt haben , die Flammen aufgefächert, versucht , eine innere Angelegenheit im Streit um "an den Orden zu gestalten dubia " von den vier Ecken des "präsentiert laetitia Amoris ".

Die Ritter von Malta waren nicht Polizeistationen, werden bald einen neuen Großmeister, die Übergangsregierung in Übereinstimmung mit den Statuten wählen wird vom Interims Lieutenant erforderlich. Es scheint am Horizont sogar Entscheidungen zu sein in Bezug auf die Rolle des Mäzen Kardinal Raymond Leo Burke, der Protagonist der ganzen Angelegenheit , wie Sie wahrscheinlich stattdessen denjenigen seiner Anhänger gehofft, der ein "Märtyrer" politische des Pontifikats geworden zu hoffen könnte.

Die ernste Entscheidung , den Heiligen Stuhl zu stellen Festing zum Rücktritt kam , nachdem die Ergebnisse der Untersuchung durch die Päpstliche Kommission von Erzbischof Silvano Tomasi Leitung durchgeführt. Aus Dokumenten und Zeugenaussagen entstanden getestet offensichtlich ernste Angelegenheiten sowie die Unschuld der für jeden von Kondomen in Myanmar verdrängt Grand Chancellor. Warum Francis beschlossen hat, ungültig erklären , alle Handlungen des Großmeisters folgte dem defenestramento von Boeselager , für die der Kardinal Burke vergeblich gegangen war , die Unterstützung von Francis zu suchen.

die Ernennung des Sonderbeauftragten betrifft, so wird es für die Entscheidung des Bergoglio warten. Es scheint wahrscheinlich, die Wahl eines überparteilich Prälat.
http://www.lastampa.it/2017/01/28/vatica...SSN/pagina.html

+



Der Malteserorden der Krise
Wie hat er zum Rücktritt von dem Großmeister Matthew Festing kommen. Der Fall der Verteilung von Kondomen in Myanmar

gefunden... beim WJT 2016 in Krakau...auch nicht richitg vom Vatikan, Papst?

https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point


von esther10 28.01.2017 00:55

Trennung bzw. Scheidung: Wo bleibt die Würdigung der treubleibenden Ehepartner?
Veröffentlicht: 28. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble
Von Prof. Dr. Hubert Gindert



Wie wird sich das päpstliche nachsynodale Schreiben „Amoris laetitia“ auf das Eheverständnis der Katholiken auswirken? Die Interpretationen, die geschiedene Wiederverheiratete zum sakramenten Empfang zulassen wollen, füllen mittlerweile ganze Bände. gindert

Von denen, die nicht wieder heiraten, weil sie sich an das sakramentale Eheversprechen gebunden fühlen, spricht kaum jemand.

Bei denen, die in kirchlichen und säkularen Medien die Zulassung zu den Sakramenten fordern, geschieht dies häufig mit einem anklagenden Unterton über die unbarmherzige Kirche. Zu kurz kommt dabei die Frage nach der Wahrheit und Gerechtigkeit für beide Partner.

FOTO: Unser Autor leitet das „Forum deutscher Katholiken“ und den Kongreß „Freude am Glauben

Geschiedene Wiederverheiratete sind bei der heutigen hohen Scheidungsquote zu einem Massenphänomen geworden. Die Kirche ist herausgefordert und zu einem Wort der klaren Orientierung gezwungen, wenn sie nicht ihren Rang und ihre Hirtenaufgabe verlieren will.

Wenn die Kirche ihrem Auftrag treu bleiben will, muss dieser Hinweis im Einklang stehen mit dem Wort Christi und der ständigen Lehre der Kirche.

Die säkulare Welt sieht das ganz anders. Eine Ehe auf Lebenszeit wird dort, wo das Modell einer Lebensabschnittspartnerschaft favorisiert wird und Bindungen auf Dauer generell als Zumutung empfunden werden, als vorgestrig angesehen. Geschiedene, die keine „Zweitehe“ eingehen, weil sie sich an das Eheversprechen gebunden sehen, sind für säkulare Menschen heute eine Randerscheinung der Gesellschaft, die sich dem Verständnis entzieht. Sie stehen quer zum Mainstream. Sie sind kein Medienthema. Kann das aber auch für Kirche gelten?

Die Kirche spricht in der aktuellen Diskussion nicht mehr mit einer Zunge. Verunsicherung und gegensätzliche Meinung herrscht auch unter Bischöfen und Kardinälen. Sie überträgt sich zwangsläufig auch auf die Ebene der Pfarrer. Die Folge ist eine „faktische Spaltung“ (Guido Horst) der Kirche in dieser Frage. 120505416_B_Judy und Mike in der Kirche



Mittlerweile melden sich auch Konvertiten aus dem anglikanischen Bereich zu Wort. Denn für ihre Konversion zur katholischen Kirche war auch die katholische Ehelehre ein Motiv gewesen.

Wie sehen sich Katholiken, die geschieden wurden, aber bewusst nicht mehr geheiratet haben, in dieser verworrenen Situation? Für die Kirche müssten gerade sie ein Anliegen sein, weil sie in besonderem Maße Zuspruch, Ermutigung und Anerkennung brauchen. Wie empfinden jene, die „geschieden, aber treu geblieben“ sind, ihre Situation?

Dr. Rainer Beckmann drückt das so aus (Tagespost, 14.1.17, S. 15):

„Vor sieben Jahren hat sich meine Frau einem anderen Mann zugewandt und ist ausgezogen. Knapp drei Jahre später hat sie ihren neuen Partner standesamtlich geheiratet. Für mich war das – nach fast 25 Jahren Ehe – die größte Katastrophe meines Lebens…

Wer mit einem neuen Partner wie in einer Ehe zusammenlebt, bricht jeden Tag aufs Neue sein Treueversprechen gegenüber seinem sakramentalen Ehepartner. Das gilt auch für den am Scheitern der Ehe tatsächlich oder vermeintlich ‚unschuldigen‘ Ehepartner. Auch er ist gebunden, weil er es vor Gott – besiegelt im Sakrament der Ehe – versprochen hat… Für Christen kann es kein definitives und korrigierbares Scheitern geben.“

Ermutigen die deutschen Bischöfe Geschiedene, die an ihrer Ehe festhalten wollen, durchzuhalten?

Beckmann erinnert daran, was die deutschen Bischöfe für die Familiensynode angeregt haben, nämlich „zivilgeschiedene und wiederverheiratete Gläubige dann zum Sakrament der Buße und zur Kommunion zuzulassen, wenn das gemeinsame Leben in der kanonisch gültigen Ehe definitiv gescheitert ist, die Verbindlichkeiten aus dieser Ehe geklärt sind, die Schuld am Zerbrechen der ehelichen Lebensgemeinschaft bereut wurde und der aufrechte Wille besteht, die zweite zivile Ehe aus dem Glauben zu leben und die Kinder im Glauben zu erziehen“ („Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“, 16.4.2015, S. 14).

Dr. Beckmann begründet seine Haltung mit dem Satz „Christsein bedeutet für mich nicht primär das Fürwahrhalten einer Lehre, sondern tatsächlich gelebte Nachfolge“.
https://charismatismus.wordpress.com/201...den-ehepartner/


von esther10 28.01.2017 00:42

28.01.2017


Cristian Gennari (KNA)
Kurienkardinal Walter Kasper

"Kirchen-Einheit in absehbarer Zeit möglich"
Obwohl die Wiedervereinigung der Christen durchaus denkbar sei, werde dennoch in Zukunft keine Einheitskirche entstehen – davon geht der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper aus.

Eine Wiedervereinigung der Christen ist nach Einschätzung des früheren vatikanischen Chefökumenikers Walter Kasper in absehbarer Zeit möglich. Es werde aber keine Einheitskirche entstehen, "in der alles gleichgestaltet wird, sondern eine Einheit in versöhnter Verschiedenheit, in der auch die geschichtlich gewachsenen Formen respektiert werden müssen", sagte der Kurienkardinal am Samstag beim Neujahrsempfang der Erzdiözese Bamberg in Coburg. Auch Erzbischof Ludwig Schick rief zu energischen Anstrengungen für Ökumene und Kircheneinheit auf.

Die theologischen Differenzen, etwa in der Ämterfrage oder bei der Kommunionzulassung, sind nach den Worten Kaspers lösbar. Er verwies auf das von Papst Franziskus skizzierte Bild eines Polyeders. Dies ist ein vielflächiges Gebilde, ähnlich einem Bergkristall, das "in wunderbarer Weise reflektiert", wenn Licht darauf falle. "Das ist ein Bild, noch keine Lösung", fügte Kasper mit Blick auf eine mögliche Einheitskirche hinzu. "Aber das Bild deutet in eine Richtung, in die wir weitergehen können und müssen. Schritt für Schritt."

Austausch von Ideen und Gaben

Die ökumenischen Gespräche dürften nicht als Anpassung oder als Einigung auf dem kleinsten Nenner verstanden werden, ergänzte der langjährige Präsident des Päpstlichen Einheitsrates. Es gehe um den Austausch von Ideen und Gaben, "welche die verschiedenen Kirchen besitzen". Der Dialog solle nicht zu einer Verarmung der katholischen oder evangelischen Identität führen.

Nach den Worten des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick gab es im 16. Jahrhundert mehrere Reformationen. "Vielleicht sollten wir besser den Plural nehmen", betonte er. Auch katholische Reformer wie Ignatius von Loyola, Teresa von Avila, Karl Borromäus und Franz von Sales hätten das Ziel gehabt, die Christenheit zu erneuern. "An diese Erneuerung wollen wir denken und sie verheutigen", so der Erzbischof. Dadurch könnten die Christen auch der Einheit der Kirche wieder näher kommen.

Pastorale Lösungen

hier geht es weiter
https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kum...l-walter-kasper
https://www.domradio.de/themen/papst-fra...g-fuer-oekumene

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz