Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.01.2020 00:32

Drama in Österreich. Massenapostasie wird immer stärker



Drama in Österreich. Im vergangenen Jahr verließen 67.000 Katholiken die katholische Kirche in diesem Land. Dies ist eine Steigerung von fast 15 Prozent. im Vergleich zum Vorjahr.

Die Krise der katholischen Kirche in Österreich verschärft sich. Letztes Jahr fielen genau 67.583 Katholiken vom Glauben ab. Es sind 15 Prozent vor mehr als einem Jahr, als 58.807 Menschen die Kirche verließen.

Infolge der wachsenden Welle des Abfalls sank die Anzahl der in der Kirche verbliebenen Österreicher unter 5 Millionen. Derzeit sind nur 4,98 Millionen Einwohner dieses Landes Katholiken. 3,5 Millionen sind Atheisten, Muslime, Protestanten oder Orthodoxe.

In Österreich und in Deutschland wird auf jedes Kirchenmitglied eine Kirchensteuer vom Staat erhoben. Diejenigen Katholiken, die nicht mehr an Jesus Christus glauben und sich nicht mit der Kirche identifizieren, fallen oft ab und wollen nicht für eine "Organisation" bezahlen, die sie als fremd oder ziemlich schädlich empfinden.

Trotz der Abwanderung der Gläubigen bleibt die österreichische Kirche in guter finanzieller Verfassung. Dank der stabilen Wirtschaftslage wachsen die Einnahmen aus der Kirchensteuer weiter.

Immer weniger Österreicher besuchen auch die heiligen Messen. Von den 4,98 Millionen Katholiken tun es wöchentlich nur 502 bis 554 Tausend Menschen. Ein Jahr zuvor waren es 545 bis 571 Tausend.

Darüber hinaus sinkt die Zahl der Taufen und Erstkommunionkinder; Es gibt weniger Priester und Ordensleute.

Die Österreichische Bischofskonferenz plant in den kommenden Jahren umfangreiche Reformen. Nach der Amazonas-Synode erklärten sich Bischöfe aus diesem Land unter anderem bereit, die Aufgabe des Zölibats in Erwägung zu ziehen.

Österreich ist auch politisch de-christianisiert. Anfang des Jahres wurde im Land eine Koalitionsregierung der Christdemokraten ÖVP, Sebastian Kurz und der Grünen gebildet. Dies bedeutet, dass nominell Christian ÖVP zugestimmt hat, eine offen neomarxistische Gruppe zuzulassen. Dieser Schritt löste bei den großen Wählergruppen keinen Widerstand aus.

Quellen: kath.net, pch24.pl

DATUM: 2020-01-17 15:09

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/dramat-w-austrii--ma...l#ixzz6BSXIzn79

von esther10 19.01.2020 00:31

Deutschland: Erzbischof Vigano und Laien aus mehreren Ländern rufen Kardinal an Marx tritt von der "Synodal Way" zurück



Deutschland: Erzbischof Vigano und Laien aus mehreren Ländern rufen Kardinal an Marx tritt von der "Synodal Way" zurück

Die internationale Koalition der Acies ordinata der Katholiken organisierte in München einen Protest gegen die Beförderung von Kardinal Reinhard Marx '"Synodenweg". Zu den Gläubigen in der bayerischen Landeshauptstadt gehörte auch Erzbischof Carlo Maria Vigano, der zum ersten Mal seit über einem Jahr wieder öffentlich auftrat. Die Gläubigen äußerten eine starke Position und beschuldigten die deutschen Hierarchen, Homosexualität und Wissenschaft zu fördern, die mit der kirchlichen Doktrin unvereinbar sind.

Acies ordinata hat im vergangenen Jahr in Rom ähnliche Aktionen durchgeführt. Es war das erste Mal, dass am Rande eines speziellen Gipfeltreffens im Vatikan gegen sexuellen Missbrauch unter Minderjährigen protestiert wurde. Zu dieser Zeit wurden erwachsene Opfer von sexuellem Missbrauch von dem Treffen ausgeschlossen, was es unmöglich machte, sich mit dem Kern des Problems ungeordneter homosexueller Tendenzen einiger Geistlicher auseinanderzusetzen. Zum zweiten Mal protestierte Acies ordinata am Vorabend der Amazonas-Synode in Rom und forderte eine klare Ablehnung aller Häresien, die in der vorsynodalen Debatte auftauchten.

Diesmal erschien die Acies ordinata Umgebung in München. Auf dem Odeonsplatz protestierte eine Gruppe von rund 100 weltlichen Katholiken, von denen die Hälfte Deutsche waren, gegen das Vorgehen der Deutschen Bischofskonferenz und ihres Präsidenten Kardinal Reinhard Marx. Unter den Demonstranten befanden sich der bekannte italienische Professor für Kirchengeschichte, Roberto de Mattei, sowie John-Henry Westen, Chefredakteur von LifeSiteNews.com, und Alexander Tschugguel, der dafür bekannt war, dass er während der Amazonas-Synode Pachamama-Figuren aus einer der Kirchen in Rom genommen und sie hinausgeworfen hatte zum Tiber. Erzbischof Carlo Maria Vigano war ein außergewöhnlicher Teilnehmer an der Gebetsaktion.

Die Katholiken von Acies ordinata erklären, dass "die deutschen Bischöfe nach ideologischer und finanzieller Unterstützung der Amazonas-Synode der ernsthafteste Ort der Revolution in der Kirche sind". Die Gläubigen betonen dies unter der Führung von Kardinal Reinhard Marx, deutsche Bischöfe, stellen die Lehren der Kirche zu so wichtigen Themen wie Priesterzölibat, Frauenordination, Empfängnisverhütung, Ehevorbereitung, Homosexualität und Gender-Theorie in Frage.

"Die Synode der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, die Lehre definieren und eine eigene nationale Kirche gründen zu können - eine Art Elite - Nationalismus, der angesichts der universalen katholischen Kirche existiert" -, sagte der Teilnehmer des Gebets München - Michael Matt aus The Remnant.

Starke Worte über Kardinal Reinhard Marx wurde von John Henry Westen von LifeSiteNews.com verwendet. "Ihre falsche Lehre über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen hat eine ganze Generation junger Katholiken verzerrt. Viele von ihnen üben jetzt abscheuliche Handlungen aus, die Rache am Himmel fordern, die ihre Seele bedrohen und auch in ihrem Körper Leiden verursachen, alles, weil Sie die Wahrheit über Christus zu Ihrem eigenen Vorteil verfälschen wollen ", sagte Westen über die Haltung des deutschen Kardinals.

"Sie sprechen über die Betreuung von Homosexuellen, aber Sie ermutigen zu Verhalten, das, wie Sie wissen, zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und, schlimmer noch, zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut liegt in Ihren Händen “, fügte der Chefredakteur von LifeSiteNews.com hinzu.

Im Zusammenhang mit der Kundgebung legte Acies Ordinata eine Beschwerde ein, die vom konservativen deutschen katholischen Portal Katolisches.info veröffentlicht wurde.

Der Text der Berufung beginnt mit einer Aufforderung an die deutschen Katholiken, keine Kirchensteuer mehr zu zahlen. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Praxis des deutschen Episkopats in dieser Hinsicht einfach empörend ist: Jeder, der keine Steuern mehr zahlt, wird de facto exkommuniziert. Obwohl die Bischöfe diese Formulierung nicht verwenden, schließen sie eine solche Person von den Sakramenten aus. Der Heilige Stuhl hat wiederholt gefordert, dieses System zu ändern, einschließlich Papst Benedikt XVI.

Wie in der Erklärung vermerkt, kann die Heilige Kommunion heute Scheidungen in neuen Gewerkschaften in Deutschland akzeptieren, solange sie Steuern zahlen. Orthodoxe Katholiken können das Abendmahl nicht betreten, wenn sie nicht bezahlen.

Der Text betont, dass niemand in irgendeiner Weise Ketzer und Schismatiker befiehlt, einschließlich irreführender Priester und Bischöfe. Die Exkommunikation in Deutschland trifft nur "ungehorsame Laien", die keine Steuern zahlen wollen. Unterdessen sieht das kanonische Recht, wie in der Erklärung angegeben, Strafen nur für diejenigen Katholiken vor, die die Kirche verlassen, um voll bewusst gegen die Kirche vorzugehen, und sich nicht von anderen Motiven leiten lassen, die nichts mit dem Glauben zu tun haben.

Nach Acies ordinata hat diese Angelegenheit eine weitere sehr wichtige Dimension. Die Steuer zieht den deutschen Staat für die Kirche ein, und dies wirft äußerst ernste Schwierigkeiten auf. "Die Kirche gibt ihrerseits das Grundrecht der Christen auf, sich den Handlungen des Staates in Fragen des Glaubens und der Moral nicht hinzugeben. Es ist eine Kirche, die die Religionsfreiheit ihrer Gläubigen verletzt ", lesen wir.

"Ein wichtiges Kriterium für die Zugehörigkeit zur Kirche ist der Glaube, den jeder Katholik bei der Taufe annimmt. Sie können und dürfen es nicht auf eine Spende reduzieren! Diese Gleichheit des Glaubens und der steuerlichen Moral kann nur von einer vollständig säkularisierten Institution verordnet werden. Kirche in Deutschland - es gibt keine deutsche Kirche jenseits der Alpen! - ist reich an finanziellen Mitteln, aber arm, immer ärmer, an geistigen Inhalten. In den Augen eines christlichen Gläubigen erscheint er als bürokratischer Funktionsapparat, der sich freiwillig der öffentlichen Meinung und dem Diktat der Beamten stellt ", heißt es in dem Text. Wie Acies ordinata betont , kann man sogar von der Sünde der Simonie sprechen, das heißt, das kostbare Gut des sakramentalen Lebens zum Preis der Kirchensteuer zu verkaufen.

Die Erklärung erinnert dann an den kommunistischen Denker Antonio Gramsci. Nach Acies ordinata Gramsci hätte nie gedacht , dass sein Plan soziale Säkularisierung Hände der katholischen Bischöfe umgesetzt werden.

"An diesem Punkt fragen wir uns alle: Hat ein Katholik das Recht, ein Komplize bei der Dekatolisierung seines eigenen Landes zu werden? Inzwischen bedeutet dies die Zahlung der Kirchensteuer und die damit verbundene anschließende Säkularisierung der Kirche in Deutschland ", heißt es in der Berufung. "Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jetzt, von der Irroneous Synod Way unterstützt zu werden", lesen wir.

"Schützen Sie sich vor der finanziellen Unterstützung deutscher Bischöfe - und alle beteiligen sich an der Synode! - und die Deutsche Bischofskonferenz bedeutet nicht, sich von der Kirche abzuwenden oder den Glauben zu leugnen; ganz im gegenteil! Nicht bezahlen heißt, seinen Glauben zu bewahren und zu verteidigen! Es geht um das höchste Gut, nicht nur für die Kirche in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt, was uns dazu veranlasst, die deutschen Katholiken wie folgt zu appellieren: Keine Kirchensteuer mehr zu zahlen! “- so die Verfasser des Appells.

"Wir möchten diese innige Bitte an Marys Füße richten. Sie ist die Schutzpatronin Bayerns, die unbesiegbare Rock of Germany, die Mutter der Kirche "- fertig.

Quelle: Katholisches.info, LifeSiteNews.com

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--abp-vigano-i...l#ixzz6BVwLhRuZ

von esther10 19.01.2020 00:27

NACHRICHTEN
Katholischer Bischof verteidigt die Erlaubnis, Bischofsfrauen innerhalb der katholischen Kirche zu ordinieren
Die bischöfliche Kirche unterstützt auch die gleichgeschlechtliche "Ehe" und die LGBT-Sache.

Do 16. Januar 2020 - 14:48 EST


In einer katholischen Kirche in Virginia wird Susan B. Haynes am 1. Februar 2020 auf YouTube zumBischof geweiht

WILLIAMSBURG, Virginia, 16. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die katholische Diözese Richmond wird es der bischöflichen Diözese Süd-Virginia am 1. Februar 2020 gestatten, eine ihrer katholischen Kirchen für die „Ordination“ und „Weihe“ einer Bischofsfrau zu nutzen .

Nach der Reaktion der Katholiken veröffentlichte der Bischof von Richmond, Barry Knestout , am 15. Januar einen Brief, in dem er seine Entscheidung, die Zeremonie zuzulassen, verteidigte. Unter Berufung auf „Ökumene“ und das Beharren auf dem „heiligen Raum der katholischen Kirche“ wird „geschützt“.

Die katholische Kirche lehrt, dass es für eine Frau ontologisch unmöglich ist, „ordiniert“ zu werden, und erkennt keine bischöflichen Konfessionen als gültig an .


Gastgeber der Veranstaltung ist die St. Bede Catholic Church in Williamsburg. In einem Facebook-Post vom 14. Januar erklärte Monsignore Joseph P. Lehman, Pastor von St. Bede, warum der bischöflichen Kirche, die sich für gleichgeschlechtliche „Ehen“ und die LGBT-Sache einsetzt , diese Erlaubnis erteilt wurde. Dieser Facebook-Beitrag wurde anschließend als Brief von Lehman auf der Website der Diözese Richmond zusammen mit dem Brief von Knestout veröffentlicht.

Knestout drückte sein "großes Vertrauen" in Lehman aus und forderte die Katholiken auf, sich Dokumente aus dem Zweiten Vatikan anzusehen.

"Ich möchte Sie ermutigen, die folgenden Lehren der Kirche über Ökumene und Normen für ökumenische Aktivitäten und Zusammenarbeit zu lesen", schrieb Knestout. „Das Dekret über die Ökumene Unitatis Redintegratio vom Zweiten Vatikanischen Konzil, insbesondere Nr. 1 und Nr. 3, sprechen von der Bedeutung des ökumenischen Dialogs und der Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus enthält das Verzeichnis für die Anwendung von Grundsätzen und Normen der Ökumene Nr. 137 klare Richtlinien und Empfehlungen für die Möglichkeit, den Raum mit unseren getrennten Brüdern und Schwestern zu teilen. “

"Schließlich weist das Verzeichnis für das Pastoralministerium der Bischöfe Nr. 207 auf die Bedeutung konkreter ökumenischer Handlungen des Bischofs hin."

Knestout sagte, die ungültige Ordination zuzulassen - "ein besonderer Anlass für ihre Gemeinde" - sei "ein Akt der Nächstenliebe und im Rahmen der Lehren der Ökumene".

Evangelische Gottesdienste "sollen Gott auf eine Weise ehren, in der er nicht geehrt werden möchte", erklärt My Catholic Faith , eine Version des Baltimore-Katechismus von 1949 (S. 193). „Ökumenische“ Aktivitäten, die Fehler bejahen und nicht versuchen, Menschen in die katholische Kirche zu locken, wurden von Päpsten und Heiligen in der gesamten Kirchengeschichte verurteilt, wie etwa von Papst Pius XI. In Mortalium Animos .

„Nur die Dinge, die der Ausübung oder Förderung von Anbetung, Frömmigkeit oder Religion dienen, sind an einem heiligen Ort erlaubt. Alles, was nicht mit der Heiligkeit des Ortes vereinbar ist, ist verboten “, heißt es in Canon 1210 des Code of Canon Law der katholischen Kirche. "Im Einzelfall kann das Gewöhnliche jedoch andere Nutzungen zulassen, die nicht der Heiligkeit des Ortes zuwiderlaufen."

Der Pfarrer von St. Bede nennt die geplante Veranstaltung die "Weihe" einer weiblichen "Bischofin"
Msgr. Lehman sagte, einer der Gründe, warum seine Pfarrei für die „Weihe“ der „Bischofin“ verwendet wird, ist, dass sie über behindertengerechte Parkplätze und eine Sozialhalle verfügt.

Er schrieb auf Facebook und in seinem von der Diözese veröffentlichten Brief, er hoffe, "alle Bedenken bezüglich der Bischofsdiözese Virginia auszuräumen und zu lindern, indem er unsere Pfarrkirche zur Weihe ihres neuen Bischofs einsetzt".

„Die [bischöfliche] Diözese von Süd-Virginia nahm Anfang Dezember 2018 Kontakt mit dem ehemaligen Pastor von Saint Bede (Msgr. Timothy Keeney) auf, um sich über die Verwendung der Kirche (Kirchenschiff und Gemeindeteile) in Kaplan Hall (Veranstaltungsort) zu erkundigen ) und die anderen Räume für dieses bedeutende Ereignis im Leben ihrer Diözese “, schrieb Lehman. „Saint Bede ist eine der größten liturgischen Kirchen in diesem Teil des Gemeinwohls, mit einer riesigen Sitzplatzkapazität von 1200 Personen, einem Gesellschaftsraum und einer Catering-Küche, ausreichend Parkplätzen, alle behindertengerecht, mit vielen Nebenräumen für Geistliche und diözesane Führung, um sich frei zu versammeln, anzuziehen, zu verarbeiten und zu bewegen. “

Er machte weiter:

Ihre Bitte ergab sich aus einer langjährigen formellen Beziehung zwischen unseren beiden Kirchen. Die anglikanische (bischöfliche) Gemeinschaft und die katholische Kirche stehen seit den späten 1960er Jahren national und international im Dialog. Außerdem haben sich 1990 die beiden katholischen Diözesen in Virginia, die drei bischöflichen Diözesen und die beiden lutherischen Synoden der ECLA in unserem Commonwealth zu einem Bund zusammengeschlossen. Die United Methodists kamen 2007 zu uns.

Aus all diesen Gründen wandte sich das Planungskomitee für die Weihe aufgrund unserer Beziehung, unseres Verständnisses und unserer Freundschaft mit dem Herrn an den ehemaligen Pastor von Saint Bede, um die Räume zu nutzen.

„In seiner Erklärung hat Msgr. Lehman beginnt mit dem Hinweis auf die Verwendung von St. Bede's durch die Bischofsdiözese von Virginia für "die Weihe ihres neuen Bischofs". Bereits jetzt gibt es ein ernstes Problem, da es sich bei dem Geschehen nicht um eine Weihe handelt und die Frau, die im Mittelpunkt der Zeremonie steht, keine Bischofin sein wird “, sagte Michael Hichborn, Präsident des Lepanto-Instituts LifeSiteNews.

Ökumene für pro-schwule Episkopalen, keine für traditionelle Katholiken
Hichborn plant einen öffentlichen Rosenkranz zur Wiedergutmachung für die Veranstaltung am 1. Februar.

"Jeder Katholik, der versuchen würde, eine Frau zu ordinieren oder zu weihen, würde die Strafe der Exkommunikation tragen, laetetia sententiae . Warum darf also eine protestantische Organisation, die dasselbe versucht, einen solchen Spott in einer katholischen Kirche betreiben?" , Fragte er. "Kann Msgr. Sehen Lehman und Bischof Knestout die skandalöse Inkonsistenz in einer solchen Erlaubnis nicht? "

"Dies ist eine Entweihung, als hätte der Bischof zugelassen, dass eine protestantische, gleichgeschlechtliche 'Hochzeit in einer katholischen Kirche stattfindet", sagte er.

Hichborn sagte, selbst die Entschuldigung aus dem Verzeichnis der Anwendung der Prinzipien und Normen der Ökumene von 1993, die für die Erlaubnis der Bischofszeremonie gegeben wurde, sei unzureichend:


Als Rechtfertigung für die Erlaubnis der gefälschten Weihe hat Msgr. Lehman zitiert Paragraph 137 aus dem Verzeichnis der Anwendung von Prinzipien und Normen zur Ökumene, in dem es heißt: „Wenn Priester, Minister oder Gemeinschaften, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen, keinen Platz oder keine liturgischen Gegenstände haben, um ihre Ordensgemeinschaft würdig zu feiern Zeremonien kann der Diözesanbischof ihnen die Benutzung der Kirche gestatten… “

Ohne sich mit der Passage selbst zu befassen, ist auch dieser Absatz keine angemessene Entschuldigung. Die Bedingung ist, dass die Bischöfe keinen Platz haben, um ihre religiösen Zeremonien zu feiern. In der Tat gibt es in der Gegend zwei bischöfliche Kirchen, und wenn der Raum für ihre Zwecke nicht ausreicht, gibt es Kongresszentren, die sie mieten könnten.

„Angesichts der Erlaubnis in Paragraph 137 des Ökumenischen Verzeichnisses muss man sich fragen, warum eine solche Erlaubnis oder ein solcher Dialog niemals auf Gruppen wie die Gesellschaft des hl. " er fügte hinzu.

Andere Katholiken machten das Gleiche.

„Wenn es darum geht, ökumenisch zu sein, und ich glaube nicht, warum erlauben der Bischof und der Pastor einer Bischofsfrau, an unserem Altar‚ Messe 'zu halten, haben aber die fortgesetzten Anfragen von über 100 Gemeindemitgliedern in den letzten vier Jahren abgelehnt Jahre für eine wöchentliche lateinische Messe? «, fragte Anne Gasway, eine Gemeindemitglied in St. Bede. "Würden sie SSPX-Priestern erlauben, den Raum zu nutzen?"

"Wie ist unsere diözesane Beziehung zu den Orthodoxen und den SSPX, mit denen wir enger zusammenarbeiten als mit den protestantischen Episkopalen?", Fragte eine Person über Mons. Lehmans originaler Facebook-Beitrag. "Ich höre nie von Ökumene oder Diözesandialog mit ihnen."

"Machen Sie sich keine Sorgen, das bedeutet nur, dass St. Bede endlich eine lateinische Messe hat oder vielleicht zulässt, dass eine lateinische Messe im Heiligtum angeboten wird!", Schrieb ein anderer Kommentator sarkastisch.

Ein anderer Kommentator beklagte: „Die Gemeindemitglieder haben jahrelang um die lateinische Messe gebeten und wurden abgelehnt, aber sie haben eine protestantische Zeremonie erhalten, nach der sie nicht gefragt haben.“

„Ich verstehe, was Sie sagen, Msgr. Lehman, aber es liegt in Ihrer Verantwortung, zu erkennen, wo die Grenze gezogen werden muss “, kommentierte ein junger Mensch. „Dies ist ein Sakrileg und ein Schritt für die Bischöfe, die noch weiter von der Wahrheit entfernt sind. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag und verursachen sogar einen Skandal durch die freiwillige Verbindung, die Sie zwischen der Pfarrei und der Zeremonie geschlossen haben. Sie wissen, dass dies falsch ist, und suchen nach etwas, hinter dem Sie sich verstecken können. Bitte machen Sie das nicht durch. “

Lauren Smith, eine Studentin am nahe gelegenen College of William & Mary, erklärte gegenüber LifeSiteNews: „Ich finde es schrecklich, Jesus in irgendeinem Zusammenhang für den protestantischen Glauben zu entfernen. Es mag so aussehen, als würde es Ihrem Nachbarn helfen, aber es kann weiterhin zu Spaltungen in der Gemeinschaft der Katholiken führen. Selbst im katholischen Campusministerium von William & Mary befürchte ich, dass dies mehr schaden als nützen wird. “



Gemeindemitglieder und ehemalige Gemeindemitglieder von St. Bede berichteten LifeSiteNews, dass seit Jahren verschiedene Laienbemühungen unternommen werden, um eine traditionelle lateinische Messe in der Gemeinde zu beginnen, ohne Erfolg. Einer sagte, der frühere Pastor Msgr. Keene veranlasste diejenigen, die die Old Rite-Messe beantragten, einen sechswöchigen Lateinkurs zu einem Preis von jeweils 35 USD zu belegen. Nach Abschluss des Kurses waren die Gemeindemitglieder enttäuscht zu erfahren, dass St. Bede die lateinische Messe immer noch nicht anbieten würde.

Über 2.140 Menschen haben eine Petition unterschrieben, in der Knestout aufgefordert wird, "dieses Ereignis und die Entweihung einer seiner eigenen Gemeinden zu stoppen".

Weder ein Diözesanvertreter noch Bischof Knestout beantworteten eine Anfrage von LifeSiteNews, ob und wie viel die Bischöfe für die Nutzung von St. Bede zahlen.

Der Rosenkranzprotest des Lepanto-Instituts beginnt am Samstag, 1. Februar 2020, um 10:30 Uhr vor St. Bede.

Am Freitag, den 31. Januar um 15:00 Uhr, wird in St. Bede auch die Weihe der weiblichen Geistlichen einstudiert.

Kontaktinformationen für eine respektvolle Kommunikation:
Bischof Barry Knestout
Katholische Diözese Richmond
7800 Carousel Lane
Richmond, VA 23294
(804) 359-5661
(804) 355-9155
bishop@richmonddiocese.org

Msgr.
Katholische Kirche Joseph P. Lehman St. Bede
3686 Ironbound Road
Williamsburg, VA 23188
(757) 229-3631
msgrjlehman@bedeva.org

von esther10 19.01.2020 00:25

Acies in München gegen die Deutsche Bischofskonferenz ordiniert
18. Januar 2020 - 16:17 Uhr



In Deutschland fand die erste öffentliche Demonstration von Katholiken gegen die Deutsche Bischofskonferenz mit dem Namen "Acies ordinata" auf dem zentralen Odeonsplatz in München statt. Unter den Priestern, die die Veranstaltung mit Gebet begleiteten, befand sich auf den Seiten des Platzes der Erzbischof Carlo Maria Viganò , der inkognito nach Monaco kam, um die Teilnehmer mit seiner Anwesenheit zu unterstützen.

Die Veranstaltung fand eine Stunde lang von 14.00 bis 15.00 Uhr am zentralen Odeonsplatz vor der Theatinerkirche und der Feldernhalle statt, der im 19. Jahrhundert erbauten Loggia zur Feier der katholischen Helden Bayerns. Die Demonstranten, insbesondere Deutsche und Italiener, aber auch Amerikaner, Österreicher, Brasilianer, Kanadier, Chilenen, Esten, Franzosen und Engländer, stellten sich nach dem Vorbild der früheren Demonstrationen vom 19. Februar und 29. September 2019 in Rom auf. eine Stunde lang schweigend den Rosenkranz rezitieren. Der große Platz wurde an seinen Ecken von vier Bannern begrenzt, die die Symbole der Evangelisten Matteo, Marco, Luca und Giovanni wiedergeben. Die Demonstration endete mit dem kollektiven Lied des CredoUm ihre Liebe zur Kirche zum Ausdruck zu bringen, erhoben die Teilnehmer ihren Ton zum Lied der Worte Et unam Sanctam Catholicam Ecclesiam
. .
https://www.pch24.pl/niemcy--abp-vigano-...ej,73446,i.html

Die Demonstranten forderten von Papst Franziskus Klarheit, " der die Positionen der deutschen Bischöfe und ihr Ziel, die" verbindlichen "Entscheidungen ihrer" ständigen Synode " auf die Weltkirche auszudehnen und die deutschen Bischöfe um Kohärenz " zu bitten auf dem Weg der Synode bis zu ihrem logischen Ziel, der Errichtung einer neuen Kirche mit germanisch-amazonischem Gesicht, die von der katholischen, apostolischen und römischen Kirche getrennt ist

"Acies Ordinata" ist ein Titel, der traditionell der Madonna zugeschrieben wird, um sie als eine Armee darzustellen, die kämpferisch und geordnet im Kampf eingesetzt wird. In einer Pressemitteilung heißt es: "Wir sind Laien aus aller Welt, denn es geht um die Zukunft nicht nur der deutschen Kirche, sondern der Weltkirche. Es ist Zeit für Klarheit und Beständigkeit, und wir fordern ein Ende der Täuschung und Täuschung. Wir bitten darum, mit dem Rosenkranz in der Hand, in einer Stadt, in der 1609 ein heiliger Bund zwischen den deutschen katholischen Staaten zur Verteidigung des Glaubens vereinbart wurde. Am 8. November 1620, vor 400 Jahren, bildeten die vereinigten Kräfte des Heiligen Römischen Reiches und des Katholischen Bundes unter der Führung von Herzog Maximilian von Bayern in der Schlacht am Weißen Berg ein geordnetes Acies, das auf den Ruf von "Santa Maria" hin er kämpfte und gewann die feindliche Armee. Auch wir bilden ein geordnetes Acies und bitten die Königin der Engel und Heiligen, insbesondere San Gaetano di Thiene, vor deren Kirche wir versammelt sind, uns bei unserer friedlichen Verteidigung des Glaubens und der christlichen Zivilisation zu unterstützen. "

https://beiboot-petri.blogspot.com/

In der ersten Reihe unter anderem Michael Matt , Herausgeber der amerikanischen Zeitung Remnant (USA); Alexander Tschugguel, der junge Österreicher, der dafür bekannt ist, das Idol von Pachamama in den Tiber zu werfen; John-Henry Westen - Herausgeber des internationalen Blogs LifeSiteNews ; Roberto de Mattei - Präsident der Lepanto-Stiftung (Italien); John Smeaton - Präsident der Gesellschaft zum Schutz der ungeborenen Kinder (UK); Deutsche Pro-Life-Führerin Baroness Edwig von Beverfoelde ; die deutsche Schriftstellerin Gabriela Kuby, der Graf Peter zu Stolberg ; der prof. Thomas Stark, dr. Thomas War d, Präsident britisch-katholischer Ärzte und viele andere.
https://www.corrispondenzaromana.it/acie...copale-tedesca/

von esther10 19.01.2020 00:21



Britisches Königshaus
Harry und Meghan geben Titel ab
Stand: 18.01.2020 20:18 Uhr

Der britische Prinz Harry und seine Ehefrau, Herzogin Meghan, werden infolge ihres Rückzugs ihre royalen Titel abgeben. Queen Elizabeth II. sicherte dem Paar Unterstützung für ihren Wunsch nach mehr Unabhängigkeit zu.

Infolge ihres selbstgewählten Rückzugs vom britischen Königshaus werden Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, ihre Titel als "Königliche Hoheit" abgeben müssen. Das teilte der Buckingham-Palast mit:

"Die Sussexes werden ihren Titel als Königliche Hoheit nicht nutzen, da sie nicht länger aktive Mitglieder der Königlichen Familie sind."

In Zukunft werden Harry und Meghan demnach keine offiziellen Aufgaben für das Königshaus mehr übernehmen, im Falle des Prinzen auch nicht mehr für das Militär.

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan. | Bildquelle: REUTERS
Britisches Königshaus

Harry und Meghan ziehen sich zurück
Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan geben einen Teil ihrer royalen Verpflichtungen ab. | mehr

https://www.tagesschau.de/ausland/harry-...8c24c713f1.html

Paar soll Renovierungskosten zurückzahlen
Des Weiteren würde das Paar künftig keine Zuschüsse aus Staatsmitteln mehr erhalten. Harry und Meghan sollen zudem Geld für die Renovierung von Frogmore Cottage zurückerstatten. Die Summe belaufe sich auf rund 2,8 Millionen Euro. Beide hätten bereits eingewilligt, die Rückzahlung zu leisten. Das historische Haus im Park von Windsor Castle war bislang das Landhaus des Ehepaares. Harry und Meghan haben bereits das dort beschäftigte Personal von seinen Aufgaben entbunden.

Queen: "Werden geliebte Mitglieder der Königfamilie bleiben"
In dem Statement des Königshauses wurde auch Queen Elizabeth II. zitiert. Harry und Meghan würden "immer geliebte Mitglieder der Königfamilie bleiben". Sie sei froh, dass man eine konstruktive Lösung für die Zukunft "meines Enkels und seiner Familie" gefunden habe.

In dem Zitat heißt es weiter, die Queen erkenne die Herausforderungen an, denen das Paar in den vergangenen zwei Jahren durch die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen sei. Sie unterstütze deren Wunsch nach einem unabhängigeren Leben und sei "besonders stolz, wie Meghan so schnell ein Mitglied der Familie geworden ist".

Foto von Prinz Harry und seiner Frau Meghan in einem Postkartenständer | Bildquelle: AFP
Wirbel um Harry und Meghan

Die Königsfamilie hat viel zu besprechen
Die Queen trifft sich mit Harry, William und Charles zum Krisengespräch in Sandringham. | mehr

Harry und Meghan hatten vor rund anderthalb Wochen bekannt gegeben, sich von ihren Rollen als ranghohe Mitglieder des Königshauses zurückziehen zu wollen. Das Paar will künftig zwischen Kanada und Großbritannien pendeln und finanziell unabhängig sein. Das Paar versicherte aber, Königin Elizabeth II. weiter voll zu unterstützen und seinen Pflichten gegenüber der Königin und den Commonwealth-Staaten weiter nachkommen zu wollen.

Einen solcher Schritt ist eine Premiere bei denn britischen Royals. Die Veränderungen für das Paar sollen laut Buckingham-Palast im Frühling dieses Jahres gültig werden.
https://www.tagesschau.de/ausland/royals...meghan-101.html

von esther10 19.01.2020 00:19




Kunstfreiheit Pars pro toto Ideologiefreiheit? Ein Gastbeitrag von Andrea Charlotte Berwing

Alte Gefüge brechen zusammen. Neues entsteht. Mitten drin Deutschland. Mein Land. Kein Unbekanntes und doch immer wieder enden Gedankengänge mit vielen Fragezeichen.

„Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.“ (Clausewitz)
Inmitten dieser Kriege entstanden Zivilisationen, deren höchstes demokratisches Gut der Diskurs ist. Nicht mit Knüppeln wird sich „Recht haben und bekommen“ erkämpft, sondern im gegenseitigen Ringen mit Worten. Sprachfähigkeit als das entscheidende Kennzeichen des Menschen, Habermas. Der Fall der Mauer kam unerwartet. Habermas kritisiert später Kohls Wiedervereinigung:

„Die Einigung sei von Kohl und anderen als ein reiner Verwaltungsakt betrachtet worden und nicht als ein normativ gewollter Akt der Bürger beider Staaten, die sich politisch selbstbewusst zu einer gemeinsamen Staatsbürgernation zusammenschließen.“

Günter Grass folgert, die Einigung sei übereilt gewesen. Auch die Angst Europas vor einem geeinten Deutschland ist hinsichtlich des zweiten Weltkrieges verständlich.

Nur ein „in sich gespaltenes Deutschland“ wird Sicherheit für Europas Völker und der Welt garantieren. Nur ein neutralisiertes Deutschland wird zwei verheerenden Weltkriegen, von Deutschland ausgehend, gerecht. Dieser Zeitgeist findet Anklang und Anhänger. Der kalte Krieg ist vorbei, die liberale Demokratie soll sich entfalten und ganz Europa erfassen. Am liebsten. Grenzen zwischen den Ländern sollen aufgehoben werden, während alte Konfliktherde verschwinden, entstehen Neue.

Balkankrise, EU und Zusammenbruch der Sowjetunion
Die Balkankrise, 1992, mitten in Europa die Belagerung einer Stadt: Sarajevo, nur zwei Monate nach Unterzeichnung des Vertrags von Maastricht, lassen an dem guten Stern zweifeln, unter dem die Geburtsstunde der EU steht.

Umwälzungen kündigen sich an. Die Auflösung der Sowjetunion, der Rückzug der Roten Armee am 15. Februar 1989 unter dem Druck des afghanischen Dschihad, von den Saudis finanziert und von der Central Intelligence Agency (CIA) bewaffnet, aus Kabul. Die Fatwa Chomeinis, der mit ihr alle Muslime aufrief, Salman Rushdie, einen indisch-britischen Schriftsteller, hinzurichten. In Algerien die Gründung der Islamischen Heilsfront (Front islamique du Salut – FIS). In China werden wird die Protestdemonstration am Platz des Himmlischen Friedens blutigen niedergeschlagen.

Die EU entsteht und mit ihr die Lösung der immer im Raum stehenden „deutschen Frage“. Doch der Lösung eines Problems folgen immer neue Probleme. Ein Urgesetz. 2007/2008 folgt eine dramatische Wirtschafts- und Finanzkrise in Europa. Deutschland sieht sich als „Hüter“ über die europäischen Verträge und neue deutsche Fragen tauchen auf. Es ist kompliziert.

„Der Euro war ein vergifteter Kelch. Er war gemacht, um Deutschland an Europa zu binden, doch hat er die schwächeren Länder an Deutschland gebunden.“ Cohen, „The German Question Redux“

Und heute? Die Wirtschaft und der aufblühende Neoliberalismus lassen den Menschen keine Zeit, auch Deutschland nicht. Dem Versprechen, die EU Grenzen zu schützen folgt eine Öffnung der Grenzen.

In Frankreich blühen erste Proteste, die niedergeschlagen werden, auf. Verschiedene Gruppierungen vermischen sich, manche machen es friedliebenden Demonstranten schwer, andere wollen den Straßenkrieg. Die Bewegung der Gilets jaunes wird in die Geschichte eingehen und sie ist auch, wenn sie zur Zeit abflaut, nicht beendet. Macron muss Zugeständnisse in der Steuerpolitik und Rentenpolitik machen.

Menschen tun sich mit Veränderungen schwer. Und wie sollte es anders sein, der Spiegel nach innen, nach Deutschland zeigt ein ähnlich zersplittertes Bild.

Verrohung der dialektischen Mittel mitten im Land der Dichter und Denker
Es wird gestritten und nicht gestritten. Über Hass und Hetze, Diskriminierung, Rassismus, die Verrohung der dialektischen Mittel mitten im Land der Dichter und Denker, der doch so hoch gehaltenen Diskurskultur, erhält Aufschwung.

Blogs entstehen, die Altparteien erschaffen durch ihre eigene Farblosigkeit eine Alternative, die zum einen zum Sündenbock herhalten muss, zum anderen sich selbst nicht von rechtsextremen Erscheinungen trennen kann oder will.

Doch auch Vertreter der Altparteien glänzen nicht durch einen kultivierten Streitdiskurs, stellen sich nicht den doch so notwendigen Debatten. Es wird mit dem Finger auf den Sündenbock gezeigt und jegliche Kritik soll verstummen, indem dem vermeintlich schwarzen Schaf die Lämmer überführt werden. Wahr ist jedoch, dass viele Politiker aus den Altparteien auch dorthin wechselten.

Die Steuereinnahmen steigen rasant, um fast ein Fünftel im letzten Jahr, irgendetwas macht Deutschland richtig. Und wiederrum falsch, die Infrastruktur lässt zu wünschen übrig, Gelder für Sanierungen (Schulen), Bildung werden nicht abgerufen. Das Entbürokratisierungsgesetz III wird eingeführt, Kleinunternehmer dürfen mehr verdienen, das ist toll. Alte Menschen sammeln Flaschen aus Papierkörben, viele Rentner leben unter der Armutsgrenze, Generationenvertrag? Hat die SPD ein heimliches eigenes wirtschaftliches Interesse an der Einführung der Bonpflicht? Das wäre ein Skandal.

Das geliebte Leben geht weiter und doch gibt es Debatten um Minderheiten in unserem Land, um die Migrationskrise. Um die Menschen, die mit falschen oder mit richtigen Angaben in unser Land kommen. Um die Erhöhung der Terrorgefahr in unserem Land, die ungezählten Messerattacken, das, was verschwiegen wird und um das, was an den Pranger gestellt wird.

David Berger ist ein streitbarer Zeitgeist. Definitiv. Immer wieder bricht er eingefahrene Strukturen auf, provoziert und demaskiert, oft auch sich selbst. Während ich diese Zeilen schreibe, muss ich lachen. Von Menschen, denen seine Meinung nicht passt, wird er in die rechte Ecke gestellt, anderen Rechten ist er zu liberal. Zu schwul. Auch von dort erfährt er Beleidigungen, Morddrohungen und schießt zurück.

Doch wo sind die Grenzen eines Diskurses? In der Ausübung von Gewalt. Im Niederschreien, im Bedrohen, in Hetzjagden. So, wie kürzlich geschehen in Köln. Berichte sind zu finden auf diesem Blog.

Bushido erhält den Bambi für Integration. Das war 2011. Schwulenfeindliche Texte auch sein Credo: „Ihr Tunten werdet vergast.“

Denkverbote sind falsch. Sie radikalisieren
Ich bin für die Kunstfreiheit. Die Jugend braucht einen Katalysator, um sich ihren Frust freisingen und -tanzen zu können. Denkverbote sind falsch. Sie radikalisieren. Dahinter werden Verschwörungen gewittert und eine Radikalisierung beginnt. Kunst soll provozieren und zum Nachdenken anregen, verboten werden darf nichts. Inzwischen gibt es auch, 8 Jahre später, Rockkonzerte gegen Rechts, wo auf Gräbern von Toten getanzt wird. In alle Richtungen schrecklich. Das darf angeprangert werden, ist aber nicht verboten. Das ist das Theater der Moderne, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Aktiver Frieden.

Auch andere Künstler erhalten Bambis. Nicht Bushido wirft ein Licht auf unsere Gesellschaft, es gibt verschiedenste Strömungen, die Tabubrüche generieren, es ist die Jury, die ein bezeichnendes Licht auf unsere Gesellschaft wirft. Und diese Jury scheint nach wie vor wie von unsichtbarer Hand gelenkt, zu existieren. Im Grunde demaskiert Bushido unsere Gesellschaft, ob gewollt oder ungewollt, egal.

Es sind die Entlassungen von Menschen, die kritisch sind, aus ihrem Arbeitsverhältnis, die unsere geliebte Demokratie zerstören. Es sind die Überfälle, die einen gesamtgesellschaftlichen medienwirksamen Aufschrei hervorrufen – berechtigt, aber es sind auch die, die verschwiegen werden, die unsere Seele stören. Unter den Teppich gekehrt.

Die Transsexuelle Frau, die die AfD wählt, die darf man schon verunglimpfen und jagen und angreifen
Die Transsexuelle Frau, die den Liedtext singt: „Stirb leise“, nicht.

Und wer will schon leise sterben? Ich nicht.

Doch die Toleranz gegenüber Freigeistern in unserem Land lässt erheblich nach und zerstört so nach und nach unser Klima in unserem Land. Und das ist wirklich menschengemacht.

Es ist doch besser, über schreckliche Aussagen „Ihr Tunten werden vergast.“ zu streiten, als diese Aussagen indirekt zu verbieten. Wie viele Aussagen stehen im Koran zum Beispiel, wie werden diese ausgelegt und will man darüber streiten, ist es Mode geworden, Menschen als Nazi zu diffamieren. Da fängt es doch an, Diskurse zu verbieten.

Wir befinden uns in einer rechthaberischen Gesellschaft. Minderheiten wollen die Hoheit über die Mehrheit haben und durchsetzen. Jeder gegen jeden. Das Demokratieverständnis hat sich verschoben, auch die Diskurse. Es bleibt nie so, wie es mal war. Ob es uns passt oder nicht.

Die Argumente sind auf allen Seiten dieselben. Ein jeder fühlt sich in einer gewissen Opferrolle, ungerecht bestraft, missachtet und seiner bürgerlichen Rechte beraubt. Nur was sind das für Rechte?

Das Recht, für sich eine Anarchie in Anspruch zu nehmen, sich über unsere Gesetze zu stellen und für andere Verbote zu generieren?

Wie viele Menschen habe ich inzwischen kennengelernt, die eine unheimlich sagenhafte Angst haben, aus ihrem „Gefängnis“ – sozialem Umfeld- herauskatapultiert zu werden durch kritische Aussagen innerhalb ihres festgelegten Meinungsdiktums.

Das ist schrecklich. Ich kenne das Gefühl, immer und immer wieder, nie dazuzugehören. Dem Auferstehen dunkler Mächte soll Einhalt geboten werden. Der Staat hat die Pflicht und das schließt keine Partei aus, den Diskurs zu schützen, sich einzusetzen für die Kunstfreiheit, das Demonstrationsrecht, das freie Wort.

Faschismus entsteht aus der Gruppe heraus. Die Methode zeigt sein Gesicht
Noch können wir umkehren, in dem wir Individuum und kritischen Zeitgeist hie wie da lassen mit ganz eigenständigen Meinungen, ohne sie in irgendwelche Ecken zu stellen. Das hatten wir schon mal. Diese Fußstapfen müssen nicht weiter ausgetreten werden.

Ich bin mir sicher, es wird so nicht bleiben. Weil es nicht so bleiben kann. Friktion. Ein Erwachsen der Vernunft.

***

Andrea Charlotte Berwing, die Autorin des Textes ist vor allem für ihre Romane bekannt.

Als letztes erschienen: „Die Wahrheit ist anders.“ Wenz Verlag, „Jetzt spinnen wir um die Wette, Henriette.“ und „Und zerrissen die Raben mein Herz.“ – Der letztgenannte Roman kann hier bestellt werden: Nibe-Verlag.

Dazu auch mein PP-Frühstücksgespräch mit


https://philosophia-perennis.com/2020/01...irb-leise-nein/
+++
https://www.stern.de/lifestyle/leute/pri..._source=webpush

von esther10 19.01.2020 00:19

NACHRICHTEN
Katholischer Laienprotest Cdl Marx, ruft ihn auf, Buße zu tun, weil er die deutsche Kirche auf einem schismatischen "Synodenweg" geführt hat
"Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen ... hören Sie jetzt die Worte Christi: Bereuen Sie und glauben Sie an das Evangelium!"
Samstag, 18. Januar 2020 - 9:00 Uhr EST



18. Januar 2020, 10:54 Uhr EST-Update: Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Versteck vor über einem Jahr hat Erzbischof Carlo Maria Viganò heute mit anderen prominenten Katholiken in München gebetet und gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten Kardinal protestiert Marx. Lesen Sie den Bericht hier .
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-of-destruction
+

MÜNCHEN, 18. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine internationale Koalition von Laienkatholiken, die heute in München mobilisiert wurde, um still und leise aus "festem Protest gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten" Kardinal Marx wegen des Planes der Prälaten zu beten Ein „Synodenweg“, den Kritiker als „neue Kirche“ bezeichnen, würde von der katholischen Lehre über Priesterzölibat, Empfängnisverhütung, Homosexualität und Unzucht abweichen.

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Genannt Acies ordinata , die internationale Koalition leitet seinen Namen von einem Titel reserviert für unsere Dame, der eine Armee der Gläubigen versammelt , um ihre Feinde zu besiegen. Der lateinische Ausdruck "terribilis ut castrorum acies ordinate" bezieht sich auf Maria in der Schlacht und stammt aus dem Liedgesang des Alten Testaments (6: 3, 6:10).



„Der„ Synodenweg “der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, dass sie die Doktrin definieren und ihre eigene nationale Kirche gründen können - eine Art elitärer Nationalismus, der im Umlauf ist Angesichts der universellen katholischen Kirche mit einem Glauben, einem Sakramentssystem und einer Disziplin auf der ganzen Welt “, erklärte Michael Matt , der Überrest, auf der Pressekonferenz der Veranstaltung.

Der Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen , warf ebenfalls auf der Pressekonferenz Kardinal Marx vor, „Blut in Ihren Händen“ zu haben.


„Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen, wie es der Apostel Paulus prophezeit hat, der die Schafe verschlingt, indem er verdrehte Dinge spricht und Jünger nach sich zieht. (Apostelgeschichte 20: 29-30) In seinem Brief an die Korinther berief der heilige Paulus Pastoren wie Sie, falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. (2. Korinther 11:13) “, sagte er.

„Ihre falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation katholischer Jugendlicher verkehrt gemacht. Viele von ihnen üben nun abscheuliche Handlungen aus, die nach Rache schreien und ihre Seelen gefährden und sie auch in ihrem Körper leiden lassen, alles, weil Sie die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Vorteil verdrehen wollen “, fuhr er fort .

„Du willst dich mit der Elite dieser Welt messen. Sie sprechen davon, den Armen zu helfen, und haben dennoch über 20 Millionen US-Dollar für die Renovierung Ihrer Wohnungen in München und Rom ausgegeben. Sie sprechen von Fürsorge für Menschen mit homosexueller Orientierung, fördern jedoch genau das Verhalten, von dem Sie wissen, dass es zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und schlimmer noch zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut ist an Ihren Händen “, fügte er hinzu.

Westen forderte die deutschen Bischöfe auf, Marx 'Häresien abzulehnen, und forderte Marx auf, umzukehren.


„Kardinal Marx, höre jetzt die Worte Christi: Bereue und glaube an das Evangelium! Das wahre Evangelium. Bis Sie jedoch bereuen, werden wir die Katholiken auffordern, Sie zu meiden und Ihre Lehre zu ignorieren “, sagte er.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path
+
https://twitter.com/EdwardPentin/status/...p%5Etweetembed%


https://twitter.com/EdwardPentin/status/...ic-synodal-path
+
http://www.vatican.va/roman_curia/pontif...ormalis_it.html
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 19.01.2020 00:17

In der Wüste der falschen Ökumene



In der Wüste der falschen Ökumene

Die wichtigste Spaltung, die heute unter den protestantischen und katholischen Christen zu beobachten ist, ist die Spaltung in Liberale und Konservative. Ich meine nicht politische Spaltung, wie diese Begriffe andeuten, sondern religiöse. Kurz gesagt, Christen werden in diejenigen eingeteilt, für die es eine objektiv gegebene, unveränderliche, maßgebliche, nicht manipulative Offenbarung gibt, deren Inhalt nicht an die Mentalität und Ansprüche des modernen Menschen angepasst werden kann, und in diejenigen, die glauben, dass alle Prinzipien und Wahrheiten der Offenbarung zutreffen Sie entspringen dem Zeitgeist - sagt Paweł Lisicki, Chefredakteur der Wochenzeitung 'Do Rzeczy', im Interview mit Tomasz D. Kolanek.

In der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts schrieb GK Chesterton, dass praktisch alles vom Protestantismus verschwand, außer einem - Protest oder Antikatholizismus. Werden Sie der These zustimmen, dass der Antikatholizismus nun der gemeinsame Nenner zwischen den verschiedenen Zweigen des Protestantismus ist?

Es ist sehr schwierig, alle Protestanten in einen Beutel zu werfen. Erinnern wir uns, dass wir in vielerlei Hinsicht mit sehr unterschiedlichen Gemeinschaften der Gläubigen zu tun haben. Ja, ein gemeinsames Merkmal vieler ist der Antikatholizismus, aber diese Behauptung sollte auch vorbehalten bleiben.

Die wichtigste Spaltung, die heute unter den protestantischen und katholischen Christen zu beobachten ist, ist die Spaltung in Liberale und Konservative. Ich meine nicht politische Spaltung, wie diese Begriffe andeuten, sondern religiöse. Kurz gesagt, Christen werden in diejenigen eingeteilt, für die es eine objektiv gegebene, unveränderliche, maßgebliche, nicht manipulative Offenbarung gibt, deren Inhalt nicht an die Mentalität und Ansprüche des modernen Menschen angepasst werden kann, und in diejenigen, die glauben, dass alle Prinzipien und Wahrheiten der Offenbarung zutreffen relativ, sind auf den Zeitgeist zurückzuführen.

Konservative Protestanten machen den Fehler, die Tradition zu unterschätzen, ohne zu verstehen, dass sie der Schrift vorausging, dass sie diejenige war, die sie bewachte und übermittelte. Sie glauben jedoch, dass das, was in der Heiligen Schrift geschrieben steht, ein unveränderliches Wort ist, dass Gott unabhängig vom Menschen existiert, dass er keine Schöpfung seines Bewusstseins ist, eine Aufzeichnung der menschlichen historischen Entwicklung.

Aus dieser Sicht denke ich, dass einige Zweige des Protestantismus den traditionellen Katholiken im Prinzip näher stehen als den liberalen Protestanten. Ebenso denke ich, dass katholische Traditionalisten mit diesen konservativen Protestanten mehr gemein haben als mit liberalen Katholiken. Dies zeigt sich insbesondere in ethischen Fragen.

Um ehrlich zu sein, hatte ich oft den Eindruck, ich fühle mich den südlichen Baptisten aus den USA viel näher und geistiger verbunden als den modernen Jesuiten wie Pater James Martin versucht, die katholische Lehre gegenüber Homosexuellen zu ändern ...

Da Sie diesen Jesuiten angerufen haben, muss ich ehrlich sagen, dass seine Haltung etwas Außergewöhnliches ist. Dieser Mann verhält sich so, als ob die katholische Lehre eine Form der säkularen politischen Ideologie wäre.

Was die erwähnten Baptisten betrifft, lassen Sie mich ein Beispiel nennen: 2017 fand in Nashville eine Convention of Southern Baptists statt, auf der ein spezielles Dokument verabschiedet wurde. Darin heißt es, dass die Ehe eine "lebenslange Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau" und die "Annahme eines homosexuellen oder transgender Lebensstils" eine Sünde ist. Ich fürchte, Sie werden ähnliche Lehren nicht von den Lippen der modernen liberalen katholischen Hierarchen in Deutschland oder den Niederlanden hören.

Ich werde mehr sagen! Im Februar 2019 fand im Vatikan ein Treffen von Episkopaten aus der ganzen Welt statt, die sich mit der Bekämpfung der Pädophilie befassten. Können Sie sich vorstellen, dass katholische Hierarchen, die vom Papst angeführt werden, etwas so Kühnes sagen würden wie Nashville Baptists?

Ich möchte auch sagen, was äußerst wichtig und interessant ist, dass in den Niederlanden Pastoren, die das Nashville-Dokument unterzeichnet haben, beschuldigt wurden ... Homophobie usw. LGBT-Aktivisten versuchten, das Dokument vor Gericht zu bringen.

Ich möchte nur hinzufügen, dass es in den Vereinigten Staaten ähnlich ist, wo viele protestantische Gemeinschaften nicht nur mit der Legalisierung der sogenannten kämpfen gleichgeschlechtliche Ehen, aber auch zur Verteidigung ungeborener Kinder. Bitte mach weiter.

Es sei auch daran erinnert, dass konservative Protestanten nicht nur in ethischen Fragen den traditionellen Katholiken nahe stehen. Es waren einige amerikanische Pastoren, die die überraschenderen Behauptungen von Papst Franziskus öffentlich verurteilen konnten, als er zum Beispiel anzeigte, dass die Erlösung völlig unabhängig vom christlichen Glauben sei und der Himmel auf Atheisten wartete. Ebenso wiesen sie zu Recht auf die Absurdität des von Franziskus in Abu Dhabi unterzeichneten Dokuments hin, wonach "Pluralismus und Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache Ausdruck des weisen Willens Gottes sind".

Es ist bemerkenswert, dass der einzige katholische Hierarch, der öffentlich die Bedeutung dieser Worte in Frage stellte, der Weihbischof von Astana, Athanasius Schneider, war.

Wir haben so viele Bischöfe, so viele Kardinäle, und hier ist der Weihbischof aus Kasachstan der einzige, der den Heiligen Vater direkt um diese Worte bittet. Darüber hinaus hörte er später die Erklärung von Franziskus, der erklärte, dass er nur bedeute, dass Gott die Existenz anderer Religionen zulasse. Nun, ein hervorragendes Beispiel für das Drehen eines Katzenschwanzes.

Das vom Papst unterzeichnete Dokument besagt nicht nur, dass die Vielzahl der Religionen das Ergebnis des positiven Willens Gottes ist, sondern dass die Aussage durch den Vergleich der Vielzahl der Religionen mit der Vielzahl der Rassen, Hautfarben oder Sprachen gestärkt wird. Diese Behauptung ist ein völliger Bruch mit der Lehre der Kirche - und deshalb war ihre Kritik von konservativen Pastoren richtig.

Ich möchte Ihnen ein weiteres Beispiel geben: Versuchen Sie, die Kommentare von katholischen Bibelkommentatoren wie Pater John P. Meier mit dem Standard zu vergleichen, der in konservativen protestantischen Kreisen sehr beliebt ist. Einführung in das Neue Testament von zwei Autoren - DA Carson und Douglas J. Moo, oder Buch Jesu von Nazareth Professor, Priester Joachim Gnilka mit dem Buch Jesus der MessiasEvangelischer Theologe Robert H. Stein. Ich versichere Ihnen, dass die Bücher dieser protestantischen Autoren dem traditionellen katholischen Verständnis viel näher stehen als das, was katholische Exegeten bieten. Gleichzeitig habe ich mich speziell für gemäßigte und nicht für extrem liberale Katholiken entschieden. In meinen Büchern verwende ich oft die Kommentare von prominenten protestantischen Experten - dies kann in geschichtlichen Angelegenheiten ohne Risiko geschehen.

Mit einem Wort, seit Chesterton hat sich viel verändert. Erstens erschien "offener Katholik", "postkonziliar", "progressiv" auf einer Skala, die er nicht kannte - wie er es nannte - und die einfach eine katholische Version des liberalen Protestantismus ist. Er ist übrigens nicht, das ist keine Gruppe extravaganter Denker, aber sie sind derzeit der Mainstream.

Ich frage mich oft, wie Chesterton darauf reagieren würde. Was würde er über Rom schreiben und sagen, das um jeden Preis aufhören will, Rom zu sein? Über Päpste, die religiöse Gleichgültigkeit predigen und die Lehre von der Erbsünde und der Bedrohung durch die Hölle aufgeben? Ich weiß es nicht

Am Ende habe ich das Traurigste traditionell verlassen: Leider gibt es auch bei diesen konservativen Protestanten viele antikatholische Vorurteile und Fälschungen. Zeitgenössische, wirklich empfehlenswerte, exquisite Exegeks, Brant Pitre oder Scott Hahn schreiben sehr interessant darüber - letzterer war ein presbyterianischer Pastor und zum Katholizismus konvertiert. Es ist interessant, dass der Katholizismus entdeckte und versuchte, die Bedeutung des Kreuzesopfers zu verstehen, was ihn dazu brachte, die Bedeutung der Masse zu entdecken. Dies bedeutete wiederum einen Bruch mit dem Protestantismus. Sie zeigen auf perfekte Weise, wie der Antikatholizismus - Angst, etwas über die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie zu lernen, und Widerwillen gegen die Idee der Vermittlung - die Protestanten daran hindert, die grundlegendsten neutestamentlichen Texte richtig zu verstehen.

Warum antwortet die überwiegende Mehrheit der katholischen Hierarchen nicht auf alles, was Sie sagen? Liegt es an der politischen Korrektheit oder am Glauben an den Slogan "Ökumene über alles"?

Sie sehen, das eigentliche Problem ist, dass "Ökumene über alles", wie ich bereits erwähnt habe, nicht jene Protestanten betrifft, die Katholiken hassen oder verachten, sondern jene, die überhaupt keine äußere Offenbarung haben, keine Gottes Stimme sie glauben.

Ich kann mir vorstellen, dass Katholiken und Protestanten an Themen zusammenarbeiten, die Teil einer gemeinsamen, universellen, ethischen christlichen Tradition zu sein scheinen. So etwas ist definitiv ein Widerstand gegen Abtreibung, Sterbehilfe oder den Wahnsinn der Legalisierung gleichgeschlechtliche Beziehungen. Ich kann mir die Zusammenarbeit von Katholiken und Protestanten bei der Verteidigung christlicher Zeichen und Symbole im öffentlichen Raum vorstellen. Wir leben in einer Welt, in der feindseliger, aggressiver und destruktiver Säkularismus eine immer wichtigere Rolle spielt. Die radikale Linke will Christen dazu zwingen, mit Hilfe staatlicher Gewalt barbarische, gottlose Gesetze zu erlassen. Es überrascht nicht, dass Katholiken angesichts einer solchen Bedrohung mit Protestanten interagieren können.

Hier gibt es jedoch zwei Probleme. Zuallererst kann eine solche Zusammenarbeit niemals bedeuten, dass man seine Identität aufgibt. Nun, leider tut dies die ökumenische Bewegung seit mindestens Mitte der 1960er Jahre - katholische Wahrheiten werden so neu definiert, dass sie die Protestanten nicht verletzen. Infolgedessen wird der Relativismus in das Herz der Kirche eingeführt.

Zweitens sind Gemeinschaften, die vollständig liberalisiert sind, als Folge des ersten Fehlers am häufigsten in den ökumenischen Dialog auf protestantischer Seite involviert. Sie sind Menschen, die sich nominell nur als Christen bezeichnen. Sie haben oft ihr Verständnis für die grundlegendsten Wahrheiten des Glaubens verloren. Die katastrophalen Auswirkungen eines solchen "Dialogs" sind deutlich in Deutschland zu sehen, wo sich die katholischen Hierarchen den Anforderungen ihrer protestantischen "Kollegen" so anpassen - ich verwende diesen weltlichen Begriff hier bewusst -, dass sie Sprecher der LGBT-Bewegung werden. Der ökumenische Dialog ist zu einem Dietrich geworden, der die Identität des Katholizismus zerstört hat.

Es ist auch klar, in welche Richtung er geht. Ich habe versucht, es im Buch Das Zeitalter des Antichristen detailliert zu beschreiben - der Held ist einfach perfekt ökumenisch und in einen interreligiösen Dialog mit Papst Judas verwickelt. Es ist schwer zu sagen, dass dieses Buch Tag für Tag weniger mit der fernen Zukunft zu tun zu haben scheint. Der Katholizismus durchläuft als Ergebnis des ökumenischen Dialogs immer schneller einen internen Degenerationsprozess. Und dem Protestantismus sind keine Grenzen gesetzt.

Im März 2019 gab die norwegisch-lutherische Kirche, die theoretisch die größte Religionsgemeinschaft in Norwegen ist, bekannt, dass er sich in Bezug auf Abtreibung geirrt hat. Schlimmer noch, Pastoren beschlossen, sich öffentlich für ihre früheren Rhetoriken bezüglich Abtreibung zu entschuldigen. Sie kündigten an, dass das Töten von Kindern im Mutterleib eine Förderung der Gesundheit von Frauen darstellt und legal sein sollte! "Als 1970 das Recht auf Abtreibung eingeführt wurde, war die Kirche eindeutig gegen diese Veränderungen. Die Geistlichen waren stark und transparent in der Kritik an diesem Gesetz und um das ungeborene Leben zu schützen "- schrieben die Pastoren. "Wir sind uns heute bewusst, dass die Argumentation dieser Kirche keinem guten Dialog diente. Es ist Zeit, in dieser Debatte ein neues Klima zu schaffen. Wir wollen dazu beitragen ", sagen sie. Und dann brechen sie alle Masken und fügen hinzu: "Eine Gesellschaft mit legalem Zugang zur Abtreibung, Es ist besser als eine Gesellschaft, die diesen Zugang nicht hat. Die Legalisierung verhindert illegale Abtreibungen und fördert die Gesundheit und Sicherheit von Frauen. "

Es tut mir leid, aber ich war total fest ...

Ich bin nicht überrascht! Diese erbärmlichen Verkleidungen schrieben, dass "man auf internationaler Ebene sehen kann, wie religiöse Vereinigungen die Belastung schwangerer Frauen, die sich in einer schwierigen Situation befinden, immer noch erhöhen." Es ist schrecklich, dass solche Dinge stattfinden. Es ist aber auch schrecklich, dass ein solches Verhalten nicht eindeutig verurteilt wird. Schließlich tun diese Menschen nur Teufel: Sie handeln im Namen der Christen und fördern das Töten der Schwächsten der Schwächsten.

Wurde dieses Verhalten von einer katholischen Hierarchie ausdrücklich verurteilt? In Norwegen, Schweden, Dänemark oder woanders?

Was sagst du? Condemned?! Das erste, was die katholische Kirche in dieser Situation tun sollte, ist, den Abbruch aller Kontakte und Formen des Dialogs mit norwegischen Lutheranern und all jenen Gemeinden anzukündigen, die ihren Verrat am Christentum nicht verurteilt haben. Das wäre ein kirchenwürdiges Verhalten. Stattdessen erhielten wir ... Stille.

Wie beurteilen Sie die "ökumenischen Gesten", die Papst Franziskus seit Beginn seines Pontifikats macht?

Alle diese Worte über Einheit, Ökumene, Versöhnung, Nähe sind Kauderwelsch. Und die Gesten der Vereinigung, die die Gleichstellung mit Frau Antje Jackelen zeigen, die die LGBT-Revolution und den Fortschritt in Schweden unterstützt, sind tragisch. Erinnern Sie sich an die Gespräche kommunistischer Genseks? Erinnern Sie sich, wie sie über die "Atmosphäre des gegenseitigen Einvernehmens" und "Fortschritte auf dem Weg zum Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft" sprachen? Du erinnerst dich wahrscheinlich nicht, weil du zu jung bist, aber ich habe immer noch diesen Kauderwelsch. Umso schärfer kann ich diese Kirchenrede sehen. Oh ja, starke Worte, sehr stark, komm zu deinen Lippen.

Es ist auch leicht zu sehen, wie schrecklich die Konsequenzen solcher Gesten und leerer Gespräche sind. Tatsächlich machen sie Religion zum Jonglieren, Scherzen und Spielen. Eine solche Kritik ist jedoch etwas einfach. Vielleicht lohnt es sich zu überlegen, woher dieser Wahnsinn kam? Weil Papst Franziskus, das habe ich schon oft wiederholt, eine Konsequenz ist, ein Ergebnis dessen, was in der Kirche zuvor geschehen ist.

Es ist leicht zu erkennen, wer die Karriere verschiedener "liberaler Protestanten" in der katholischen Ausgabe ernannt und unterstützt hat. Ich gebe ein Beispiel, ich möchte nicht, dass unser Gespräch zu einem biografischen Wörterbuch wird. Es war nicht Franziskus, der den Dialog mit den Protestanten von Kardinal Walter Kasper ernannte und führte. Ja, für viele Katholiken wurde Kardinal Kasper ein Symbol für die bösen Mächte, die die alte Kirche von Johannes Paul II. Zerstörten. Aber in welcher Beziehung steht das zur Realität? 1989 wurde Walter Kasper zum Bischof von Rottenburg-Stuttgart gewählt; Johannes Paul II. Genehmigte es am 17. April 1989. Ab 1994 war Bischof Kasper der Ko-Vorsitzende der katholisch-lutherischen Kommission zur Förderung der Einheit der Christen. Im März 1999 trat er in die römische Kurie ein und wurde zum Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen ernannt. Im Februar 2001 ernannte ihn Johannes Paul II. Zum Kardinal und einen Monat später zum Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Die gesamte Karriere und Position von Kardinal Kasper ist das Ergebnis der Entscheidung von Johannes Paul II. Oder hat sich der Kardinal in den Tagen von Franziskus plötzlich radikalisiert und war früher ein wahrer orthodoxer Katholik? Das Pferd würde lachen. Als Theologe schnitt der Kardinal gleichmäßig mit dem Gras. Er war einer von vielen Vertretern liberaler Kritiker. Die im Evangelium beschriebenen Wunder sind ein Problem, das "das Verständnis Jesu für den modernen Menschen behindert". Für ihn sind die Botschaften des Evangeliums "nicht-historische Geschichten", und die Schlüssel wurden Piotr nie gegeben. Sie haben auch ein Sprichwort über "zu roh ein österlicher Glaube" und über

All dies sind Thesen, die, wie Sie vielleicht denken, sogar im Widerspruch zum gegenwärtigen Katechismus stehen. Und keiner von ihnen hat Walter Kasper daran gehindert, befördert zu werden. Und auch Kardinal Marx ist nicht vom Mond gefallen - er beförderte ihn zuerst zum Bischof Johannes Paul II, dann zum Kardinal Benedikt XVI. Ähnlich verhält es sich mit fast allen wichtigen Hierarchen, die die alte Wissenschaft Schritt für Schritt demontieren. Was mehr ist: Es ist nicht wahr, dass sie erst jetzt begonnen haben, diese Wissenschaft in Frage zu stellen und in Frage zu stellen. Im Gegenteil, viele von ihnen taten es offen, öffentlich, klar und ohne Angst oder Schande.

Benimmt sich Franciszek im Gegensatz zu seinen Vorgängern in erheblichem Maße - im Hinblick auf die ökumenischen Beziehungen zu liberal-fortschrittlichen Protestanten, d. H. Verkleidungen?

Auf keinen Fall. Ich empfehle eine hervorragende Analyse des Verhältnisses zwischen Johannes Paul II. Und den Protestanten in Stat Veritas Romano Amerio. Franziskus, was ich sage, ist schrecklich, aber ich glaube, dass er nicht viel mehr getan hat als in den Beziehungen zu den Protestanten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Genau wie seine Vorgänger verwendet er vage Gesten, äußert runde Worte, vermeidet Namensfehler und vergisst, dass die katholische Wahrheit die Verurteilung ihrer Häresie fordert.

Haben Johannes Paul II. Oder Benedikt XVI. Den Dialog mit protestantischen Gemeinden abgebrochen, die damit begannen, weibliche Pastorinnen zu ordinieren? Nein.

Verurteilten sie öffentlich (und ich habe privat nichts gehört) die allgemein bekannte Tatsache, Lesben und Homosexuelle in Pastoren und Gemeinden zu ordinieren, mit denen sie "sehr gute, enge, ökumenische Beziehungen" unterhielten? Nein.

Hat die katholische Kirche die Beziehungen zu Anglikanern abgebrochen, die Homosexualität offen akzeptierten? Nein.

Und doch sind die Konsequenzen eines solchen Schweigens klar. Es kann nicht sein, dass eine moralische Wahrheit zum Beispiel in der katholischen Gemeinde wichtig ist, aber nicht mehr protestantisch. Wenn wir stillschweigend zustimmen, bedeutet dies, dass wir den Relativismus akzeptieren.

Warum also haben Franciszeks Vorgänger, obwohl seit den achtziger Jahren aufeinanderfolgende protestantische Gemeinschaften von den Grundsätzen des Sittenrechts abgewichen sind und den Verrat öffentlich erklärt haben, dies schweigend betrachtet?

Schweigen? Bitte scherze nicht mal so! Franziskanische Gesten, die denen seiner Vorgänger ähnelten, verkleideten protestantische Verkleidungen. War das nicht eine schlagende Sache? Wenige Worte der Dankbarkeit? Wenige fordern Mut und ökumenische Kühnheit?

Tatsächlich sehe ich nur einen Unterschied zwischen Franziskus und Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Es ist nicht unbedeutend, aber es ist sicherlich kein Putsch oder eine Revolution. Nun, Franziskus ging den Weg seiner Vorgänger, aber der ökumenische Dialog, den sie auf dogmatische, streng religiöse Fragen beschränkten, erstreckte sich auf die Fragen der Sexualmoral.

Um ehrlich zu sein, scheint mir das ganz logisch zu sein. Ist die Abnahme der sogenannten Homosexuelle Ehen, Zustimmung zu Sterbehilfe und Abtreibung - und das sind alles Einstellungen, die typisch für die protestantischen christlichen Gemeinschaften sind, die mit der katholischen Kirche "dialogieren" - besteht auch die Notwendigkeit eines internen Dialogs innerhalb der Kirche?

Das Prinzip des Widerspruchs arbeitet mit unbestreitbarer Notwendigkeit. Wenn Christen Nichtkatholiken sind, die die Wahrheiten der christlichen Ethik in Frage stellen, dann sind sie auch Katholiken, die dieselben Wahrheiten in Frage stellen. Wenn die Außenstehenden nicht verurteilt werden, werden die Innenstehenden nicht verurteilt. Es kann nicht anders sein. Protestanten, die alle Wahrheiten des christlichen Glaubens und der Moral aufgegeben haben, können nicht als Dialog angesehen und gleichzeitig nicht als solche Katholiken anerkannt werden, die diese Wahrheiten ablehnen. Auch hier beugt sich die Logik: Wenn Häresie und Verneinung katholischer Wahrheiten nicht vom Dialog ausgeschlossen sind, schließt dies auch nicht die Ablehnung und Verneinung moralischer Wahrheiten aus.

Man kann sagen, dass die Absichten der Unterstützer des Dialogs am Anfang gut waren. Es ging darum, Protestanten zu Gesprächen zu bewegen, ihnen ein anderes, wohlwollendes Gesicht der Kirche zu zeigen und zu glauben, dass sie auf diese Weise konvertieren würden. Unmerklich für sich. Um ehrlich zu sein, erscheint mir dieses Argument kindisch. Wie kann ein Mann bekehrt werden, wenn ihm nicht die Wahrheit gesagt wird? Es unterscheidet sich von der politischen Partei darin, dass die Wahrheit für die Kirche immer an erster Stelle stehen muss. Die politische Partei geht Kompromisse ein, macht Metamorphosen durch, sucht nach Vereinbarungen. Die Kirche hat kein Recht dazu.

Gott segne dich für das Gespräch.

Das Gespräch kommt aus dem Buch Eine Zeit des Wahnsinns oder eine Zeit des Glaubens?

DATUM: 2020-01-19 07:42AUTOR: INTERVIEW MIT PAWEŁ LISICKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/na-bezdrozu-falszywe...l#ixzz6BVOlnsNf

von esther10 19.01.2020 00:16

Deutschland: Erzbischof Vigano und Laien aus mehreren Ländern rufen Kardinal an Marx tritt von der "Synodal Way" zurück



Deutschland: Erzbischof Vigano und Laien aus mehreren Ländern rufen Kardinal an Marx tritt von der "Synodal Way" zurück

Die internationale Koalition der Acies ordinata der Katholiken organisierte in München einen Protest gegen die Beförderung von Kardinal Reinhard Marx '"Synodenweg". Zu den Gläubigen in der bayerischen Landeshauptstadt gehörte auch Erzbischof Carlo Maria Vigano, der zum ersten Mal seit über einem Jahr wieder öffentlich auftrat. Die Gläubigen äußerten eine starke Position und beschuldigten die deutschen Hierarchen, Homosexualität und Wissenschaft zu fördern, die mit der kirchlichen Doktrin unvereinbar sind.

Acies ordinata hat im vergangenen Jahr in Rom ähnliche Aktionen durchgeführt. Es war das erste Mal, dass am Rande eines speziellen Gipfeltreffens im Vatikan gegen sexuellen Missbrauch unter Minderjährigen protestiert wurde. Zu dieser Zeit wurden erwachsene Opfer von sexuellem Missbrauch von dem Treffen ausgeschlossen, was es unmöglich machte, sich mit dem Kern des Problems ungeordneter homosexueller Tendenzen einiger Geistlicher auseinanderzusetzen. Zum zweiten Mal protestierte Acies ordinata am Vorabend der Amazonas-Synode in Rom und forderte eine klare Ablehnung aller Häresien, die in der vorsynodalen Debatte auftauchten.

Diesmal erschien die Acies ordinata Umgebung in München. Auf dem Odeonsplatz protestierte eine Gruppe von rund 100 weltlichen Katholiken, von denen die Hälfte Deutsche waren, gegen das Vorgehen der Deutschen Bischofskonferenz und ihres Präsidenten Kardinal Reinhard Marx. Unter den Demonstranten befanden sich der bekannte italienische Professor für Kirchengeschichte, Roberto de Mattei, sowie John-Henry Westen, Chefredakteur von LifeSiteNews.com, und Alexander Tschugguel, der dafür bekannt war, dass er während der Amazonas-Synode Pachamama-Figuren aus einer der Kirchen in Rom genommen und sie hinausgeworfen hatte zum Tiber. Erzbischof Carlo Maria Vigano war ein außergewöhnlicher Teilnehmer an der Gebetsaktion.

Die Katholiken von Acies ordinata erklären, dass "die deutschen Bischöfe nach ideologischer und finanzieller Unterstützung der Amazonas-Synode der ernsthafteste Ort der Revolution in der Kirche sind". Die Gläubigen betonen dies unter der Führung von Kardinal Reinhard Marx, deutsche Bischöfe, stellen die Lehren der Kirche zu so wichtigen Themen wie Priesterzölibat, Frauenordination, Empfängnisverhütung, Ehevorbereitung, Homosexualität und Gender-Theorie in Frage.

"Die Synode der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, die Lehre definieren und eine eigene nationale Kirche gründen zu können - eine Art Elite - Nationalismus, der angesichts der universalen katholischen Kirche existiert" -, sagte der Teilnehmer des Gebets München - Michael Matt aus The Remnant.

Starke Worte über Kardinal Reinhard Marx wurde von John Henry Westen von LifeSiteNews.com verwendet. "Ihre falsche Lehre über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen hat eine ganze Generation junger Katholiken verzerrt. Viele von ihnen üben jetzt abscheuliche Handlungen aus, die Rache am Himmel fordern, die ihre Seele bedrohen und auch in ihrem Körper Leiden verursachen, alles, weil Sie die Wahrheit über Christus zu Ihrem eigenen Vorteil verfälschen wollen ", sagte Westen über die Haltung des deutschen Kardinals.

"Sie sprechen über die Betreuung von Homosexuellen, aber Sie ermutigen zu Verhalten, das, wie Sie wissen, zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und, schlimmer noch, zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut liegt in Ihren Händen “, fügte der Chefredakteur von LifeSiteNews.com hinzu.

Im Zusammenhang mit der Kundgebung legte Acies Ordinata eine Beschwerde ein, die vom konservativen deutschen katholischen Portal Katolisches.info veröffentlicht wurde.

Der Text der Berufung beginnt mit einer Aufforderung an die deutschen Katholiken, keine Kirchensteuer mehr zu zahlen. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Praxis des deutschen Episkopats in dieser Hinsicht einfach empörend ist: Jeder, der keine Steuern mehr zahlt, wird de facto exkommuniziert. Obwohl die Bischöfe diese Formulierung nicht verwenden, schließen sie eine solche Person von den Sakramenten aus. Der Heilige Stuhl hat wiederholt gefordert, dieses System zu ändern, einschließlich Papst Benedikt XVI.

Wie in der Erklärung vermerkt, kann die Heilige Kommunion heute Scheidungen in neuen Gewerkschaften in Deutschland akzeptieren, solange sie Steuern zahlen. Orthodoxe Katholiken können das Abendmahl nicht betreten, wenn sie nicht bezahlen.

Der Text betont, dass niemand in irgendeiner Weise Ketzer und Schismatiker befiehlt, einschließlich irreführender Priester und Bischöfe. Die Exkommunikation in Deutschland trifft nur "ungehorsame Laien", die keine Steuern zahlen wollen. Unterdessen sieht das kanonische Recht, wie in der Erklärung angegeben, Strafen nur für diejenigen Katholiken vor, die die Kirche verlassen, um voll bewusst gegen die Kirche vorzugehen, und sich nicht von anderen Motiven leiten lassen, die nichts mit dem Glauben zu tun haben.

Nach Acies ordinata hat diese Angelegenheit eine weitere sehr wichtige Dimension. Die Steuer zieht den deutschen Staat für die Kirche ein, und dies wirft äußerst ernste Schwierigkeiten auf. "Die Kirche gibt ihrerseits das Grundrecht der Christen auf, sich den Handlungen des Staates in Fragen des Glaubens und der Moral nicht hinzugeben. Es ist eine Kirche, die die Religionsfreiheit ihrer Gläubigen verletzt ", lesen wir.

"Ein wichtiges Kriterium für die Zugehörigkeit zur Kirche ist der Glaube, den jeder Katholik bei der Taufe annimmt. Sie können und dürfen es nicht auf eine Spende reduzieren! Diese Gleichheit des Glaubens und der steuerlichen Moral kann nur von einer vollständig säkularisierten Institution verordnet werden. Kirche in Deutschland - es gibt keine deutsche Kirche jenseits der Alpen! - ist reich an finanziellen Mitteln, aber arm, immer ärmer, an geistigen Inhalten. In den Augen eines christlichen Gläubigen erscheint er als bürokratischer Funktionsapparat, der sich freiwillig der öffentlichen Meinung und dem Diktat der Beamten stellt ", heißt es in dem Text. Wie Acies ordinata betont , kann man sogar von der Sünde der Simonie sprechen, das heißt, das kostbare Gut des sakramentalen Lebens zum Preis der Kirchensteuer zu verkaufen.

Die Erklärung erinnert dann an den kommunistischen Denker Antonio Gramsci. Nach Acies ordinata Gramsci hätte nie gedacht , dass sein Plan soziale Säkularisierung Hände der katholischen Bischöfe umgesetzt werden.

"An diesem Punkt fragen wir uns alle: Hat ein Katholik das Recht, ein Komplize bei der Dekatolisierung seines eigenen Landes zu werden? Inzwischen bedeutet dies die Zahlung der Kirchensteuer und die damit verbundene anschließende Säkularisierung der Kirche in Deutschland ", heißt es in der Berufung. "Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jetzt, von der Irroneous Synod Way unterstützt zu werden", lesen wir.

"Schützen Sie sich vor der finanziellen Unterstützung deutscher Bischöfe - und alle beteiligen sich an der Synode! - und die Deutsche Bischofskonferenz bedeutet nicht, sich von der Kirche abzuwenden oder den Glauben zu leugnen; ganz im gegenteil! Nicht bezahlen heißt, seinen Glauben zu bewahren und zu verteidigen! Es geht um das höchste Gut, nicht nur für die Kirche in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt, was uns dazu veranlasst, die deutschen Katholiken wie folgt zu appellieren: Keine Kirchensteuer mehr zu zahlen! “- so die Verfasser des Appells.

"Wir möchten diese innige Bitte an Marys Füße richten. Sie ist die Schutzpatronin Bayerns, die unbesiegbare Rock of Germany, die Mutter der Kirche "- fertig.
Quelle: Katholisches.info, LifeSiteNews.com

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--abp-vigano-i...l#ixzz6BUAkgxhO

von esther10 19.01.2020 00:13

Es ist Zeit für Klarheit und Beständigkeit!
Von Leiten Sie den Glauben weiter -18.01.2020




Was wird von der Deutschen Bischofskonferenz vorgeschlagen? Was sind die Konsequenzen im Leben der Kirche Reise synodalen 1 von Kardinal Reinhard Marx letzten Dezember 2019 begonnen?

Angesichts der weltanschaulichen Überzeugungen und öffentlichen Äußerungen zahlreicher deutscher Bischöfe besteht diesbezüglich kein Zweifel. Der Synodenweg kann nur zur Errichtung einer von Rom getrennten Kirche führen.

Sie vertreten die oben genannten Ansichten der Bischöfe, dass es möglich ist, die Kirche von innen heraus zu verändern, indem Papst Franziskus sie unterstützt. Dies verwechselt jedoch die unfehlbaren Taten des regierenden Papstes mit dem immerwährenden päpstlichen Lehramt. Es gibt Themen wie das Naturgesetz, die Substanz der Sakramente und die göttliche Verfassung der Kirche, über die weder die Bischöfe noch der Papst selbst die geringste Autorität haben. Tatsächlich unterwirft sich der Papst dem göttlichen Recht und der Verordnung, die Jesus Christus seiner Kirche gegeben hat (vgl. Erklärung der deutschen Bischöfe, die Pius IX. Am 4. März 1875 gebilligt hatte).

Wir bitten Papst Franziskus um Klarheit, der die Position und die Ziele der deutschen Prälaten, die nichts anderes sind als die verbindlichen Entscheidungen ihrer ständigen Synode auf die Weltkirche auszudehnen, nicht ignoriert . Wenn Sie mit Ihren Lehrabweichungen einverstanden sind, haben Sie den Mut, dies offen zu sagen.

Wir fordern die deutschen Bischöfe auf, den synodalen Weg konsequent weiterzuverfolgen, bis sie das klare Ziel haben, eine neue deutsch-amazonische Kirche zu errichten, die von der apostolischen und der römisch-katholischen Kirche getrennt ist.

Zuletzt bitten wir die deutschen Katholiken, zu diesem Klärungsprozess beizutragen, indem sie die Zahlung einer gottlosen Kirchensteuer aus theologischen, kanonischen und moralischen Gründen einstellen und die notwendige finanzielle Unterstützung für die Durchführung des Synodenpfades leisten.

Wir sind Laien aus aller Welt, denn es geht nicht nur um die Zukunft der deutschen Kirche, sondern um die der Weltkirche. Es ist Zeit für Klarheit und Beständigkeit. Wir fordern das Ende der Verstellung und Täuschung. Wir bitten Rosario in der Hand in einer Stadt, in der 1609 ein heiliges Bündnis zwischen den deutschen katholischen Staaten geschlossen wurde. Vor 400 Jahren, am 8. November 1620, in der Schlacht am Weißen Berg, die gemeinsamen Kräfte des Heiligen Römischen Reiches und die katholischen Liga, deren Stirn war Maximilian Herzog von Bayern, eine Gründung ordinata acies dass Schrei von "Santa Maria!" kämpfte und besiegte die feindliche Armee.

Wir bilden auch eine gewöhnliche Akie und bitten die Königin der Engel und Heiligen, insbesondere San Cayetano de Thiene, deren Kirche wir versammelt haben, uns bei unserer friedlichen Verteidigung des Glaubens und der christlichen Zivilisation zu unterstützen.

München, 18. Januar 2020-01-18

Feier des Lehrstuhls für St. Peter in Rom
https://adelantelafe.com/es-la-hora-de-l...-la-coherencia/
+++
https://adelantelafe.com/author/capios/
+++
https://adelantelafe.com/

(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)

von esther10 19.01.2020 00:09



«MANCHE GLAUBEN, SIE SIND ALLMÄCHTIG, WEIL SIE DIE ÄRMSTEN KIRCHEN FINANZIEREN»

Kardinal Sarah: "Wer laut Revolutionen und radikale Veränderungen ankündigt, ist ein falscher Prophet"
Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, hat Edward Pentin vom Nationalen Katholischen Register anlässlich seines neuesten Buches "Es wird spät und dunkel" (Word) ein Interview gegeben. Der Kardinal spricht über die Glaubenskrise in der Kirche

26.09.19 00.02 Uhr

( NCR / InfoCatólica ) « Hinter dem Bankrott des Westens steckt eine Kultur- und Identitätskrise. Der Westen weiß nicht mehr, wer er ist, weil er nicht mehr weiß oder wissen will, was ihn konfiguriert hat , was ihn so konstituiert hat, wie er war und ist. Heute ignorieren viele Länder seine Geschichte. Diese Selbstvergiftung führt natürlich zu einem Niedergang, der den Weg für neue barbarische Zivilisationen ebnet.

Diese Aussage von Kardinal Robert Sarah fasst den Zweck von " Es wird spät und dunkel", dem dritten Buch mit Interviews mit Nicolas Diat, der tiefgreifenden spirituellen, moralischen und politischen Krise der heutigen Welt zusammen: Krise des Glaubens und der Kirche, Niedergang des Westens Verrat an ihren Eliten, moralischer Relativismus, Globalisierung ohne Grenzen, ungezügelter Kapitalismus, neue Ideologien, politische Erschöpfung unter anderem. Nachdem der Kardinal den Ernst der Krise erkannt hat, schlägt er die Mittel vor, um die Hölle einer Welt ohne Gott, ohne Menschen und ohne Hoffnung zu umgehen.

Der Kardinal hat Edward Pentin, Korrespondent des Nationalen Katholischen Registers in Rom, das folgende Interview gewährt:

Was ist das erste Anliegen, das Sie den Lesern in Ihrem Buch mitteilen möchten?

Verstehen Sie dieses Buch nicht falsch. Ich entwickle keine persönliche Arbeit oder akademische Forschung. Dieses Buch ist ein Schrei aus meinem Herzen als Priester und Pastor.

Ich leide sehr, dass die Kirche entstellt und verwirrt ist. Ich leide sehr, dass das Evangelium und die Lehre herabgesetzt, die Eucharistie ignoriert oder entweiht werden. Ich leide so sehr, dass Priester verlassen, entmutigt und (gesehen) werden, deren Glaube lauwarm geworden ist.

Der Rückgang des Glaubens an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie steht im Zentrum der gegenwärtigen Krise der Kirche und ihrer Schwächung, insbesondere im Westen. Wir Bischöfe, Priester und Laien sind alle für diese Glaubenskrise, die Krise der Kirche, das Priesteramt und die Entchristlichung des Westens verantwortlich. George Bernanos schrieb vor dem Krieg: «Mit Tränen der Hilflosigkeit, Faulheit oder des Stolzes wiederholen wir immer wieder, dass die Welt entchristent wird. Aber die Welt hat Christus nicht empfangen, nicht pro mundo rogo , wir sind es, die ihn empfangen. Es ist aus unserem Herzen, dass Gott sich zurückzieht. wir entchristlichen uns, elend! »( Nous Autres, Français , inScandale de la Verité, Punkte / Seuil. 1984).

Ich wollte mein Herz öffnen und eine Gewissheit teilen: Die tiefe Krise, die die Kirche in der Welt und insbesondere im Westen erlebt, ist die Frucht des Vergessens Gottes.Wenn unsere erste Sorge nicht Gott ist, dann scheitert alles andere. Die Wurzel aller anthropologischen, politischen, sozialen, kulturellen und geopolitischen Krisen ist das Vergessen des Primats Gottes. Wie Papst Benedikt XVI. Während seiner Begegnung mit der Welt der Kultur am College of the Bernardines am 12. September 2008 sagte: "'Quaerere Deum', 'die Suche nach Gott', die Tatsache, auf das Wesentliche aufmerksam zu sein Gottes ist die zentrale Achse, auf der alle Zivilisation und Kultur aufgebaut ist. Was die Grundlage der europäischen Kultur, die Suche nach Gott und die Verfügbarkeit darstellt, damit er uns finden kann, ist bis heute die Grundlage aller wahren Kultur und die unabdingbare Voraussetzung für das Überleben unserer Menschheit.

Ich habe versucht in diesem Buch zu zeigen, dass die gemeinsame Wurzel aller gegenwärtigen Krisen in diesem fließenden Atheismus liegt, der, ohne Gott zu leugnen, in der Praxis so lebt, als ob es ihn nicht gäbe.

Abschließend spreche ich von diesem Gift, dessen Opfer wir alle sind: flüssiger Atheismus. Es infiltriert alles, einschließlich unserer Reden als Geistliche. Es besteht darin, zusammen mit dem Glauben zuzugeben, wie man radikal heidnisch und weltlich lebt oder denkt. Und wir waren so zufrieden mit diesem unnatürlichen Zusammenleben! Dies zeigt, dass unser Glaube flüssig und inkonsistent geworden ist! Das erste, was wir reformieren müssen, sind unsere Herzen. Wir sollten keine Pakte mehr mit Lügen schließen. Der Glaube ist sowohl der Schatz, den wir verteidigen wollen, als auch die Stärke, die es uns ermöglicht, ihn zu verteidigen.

Diese Bewegung, die darin besteht, "Gott beiseite zu lassen", um ihn zur sekundären Realität zu machen, hat die Herzen vieler Priester und Bischöfe berührt.

Gott steht nicht im Mittelpunkt ihres Lebens, Denkens und Handelns. Das Gebetsleben ist nicht mehr das Wichtigste. Ich bin überzeugt, dass Priester die Zentralität Gottes durch ihr eigenes Leben verkünden müssen. Eine Kirche, in der der Priester die Botschaft nicht weitergibt, ist eine Kirche, die krank ist . Das Leben eines Priesters muss der Welt verkünden, dass "Gott allein ist genug", dieses Gebet, das heißt diese persönliche und intime Beziehung, das Zentrum seines Lebens ist. Dies ist der tiefe Grund für das Zölibat der Priester.

Die Vergesslichkeit Gottes findet ihre erste und ernsteste Manifestation in der säkularen Lebensweise der Priester. Sie sind die Ersten, die das Evangelium weitergeben. Wenn ihr persönliches Leben es nicht widerspiegelt, wird sich der praktische Atheismus in der Kirche in der Gesellschaft ausbreiten.

Ich denke, wir stehen an einem Wendepunkt in der Geschichte der Kirche. Ja, die Kirche braucht eine tiefgreifende und radikale Reform, die mit einer Reform der Lebensweise der Priester beginnen muss. Die Kirche ist von sich aus heilig. Aber unsere Sünden und unsere weltlichen Sorgen verhindern, dass diese Heiligkeit scheint.

Es ist Zeit, alle Lasten loszuwerden und die Kirche endlich so erscheinen zu lassen, wie Gott sie geformt hat . Manchmal wird angenommen, dass die Geschichte der Kirche von Strukturreformen geprägt ist. Ich bin sicher, dass es die Heiligen sind, die die Geschichte verändern. Folgen Sie dann den Strukturen, die nur das Wirken der Heiligen aufrechterhalten.

Das Konzept der Hoffnung ist ein grundlegendes Element Ihrer Arbeit, trotz des düsteren Titels Ihres Buches und der alarmierenden Beobachtungen, die Sie über den Zustand der westlichen Zivilisation machen. Sehen Sie in unserer Welt noch Grund zur Hoffnung?

Der Titel ist düster, aber realistisch. Wir sehen wirklich, dass die gesamte westliche Gesellschaft zusammenbricht. Im Jahr 1978 veröffentlichte der Philosoph John Senior das Buch „ Der Tod der christlichen Kultur “ . Wie die Römer des vierten Jahrhunderts sehen wir, wie die Barbaren die Macht übernehmen. Aber zu diesem Zeitpunkt kommen die Barbaren nicht von außen, um die Städte anzugreifen. Die Barbaren sind drinnen . Sie sind die Individuen, die ihre eigene menschliche Natur ablehnen, die sich schämen, begrenzte Kreaturen zu sein, die sich als Demiurgen ohne Eltern und ohne Erbe betrachten wollen. Das ist echte Barbarei. Im Gegenteil, der zivilisierte Mensch ist stolz und glücklich, ein Erbe zu sein.

Wir haben unsere Zeitgenossen davon überzeugt, dass wir uns auf niemanden verlassen dürfen, um frei zu sein. Das ist ein tragischer Fehler. Die Westler sind überzeugt, dass das Empfangen der Würde des Menschen zuwiderläuft. Der zivilisierte Mensch ist jedoch grundsätzlich ein Erbe; Er erhielt eine Geschichte, eine Religion, eine Sprache, eine Kultur, einen Namen, eine Familie.

Die Weigerung, sich einem Netzwerk aus Abhängigkeit, Erbschaft und Zugehörigkeit anzuschließen, zwingt uns, in den Dschungel des Wettbewerbs einer autarken Wirtschaft einzutreten. Weil er sich weigert, sich als Erben zu akzeptieren, verurteilt sich der Mensch in die Hölle der liberalen Globalisierung, in der die individuellen Interessen ohne ein anderes Gesetz als Profit um jeden Preis miteinander kollidieren.

Der Titel des Buches enthält jedoch auch das Licht der Hoffnung, da es der Bitte der Jünger von Emmaus im Lukasevangelium entnommen ist: "Bleib bei uns, Herr, dass der Abend hereinbricht" (Lk 24, 29). . Wir wissen, dass Jesus sich endlich manifestieren wird.

Unser erster Grund zur Hoffnung ist daher Gott selbst. Er wird uns niemals verlassen! Wir glauben fest an sein Versprechen. Die Pforten der Hölle werden sich nicht gegen die heilige katholische Kirche durchsetzen. Sie wird immer die Arche der Erlösung sein . Es wird immer genug Licht für den geben, der die Wahrheit mit einem reinen Herzen sucht.

Selbst wenn alles im Begriff zu sein scheint, zerstört zu werden, sehen wir den leuchtenden Keim der Wiedergeburt auftauchen . Ich möchte die verborgenen Heiligen erwähnen, die die Kirche voranbringen, insbesondere die religiösen Gläubigen, die Gott jeden Tag in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen. Klöster sind Inseln der Hoffnung. Es scheint, dass die Vitalität der Kirche dort Zuflucht gefunden hat, als wären sie eine Oase mitten in der Wüste, aber auch die katholischen Familien, die konkret das Evangelium des Lebens leben, während die Welt sie verachtet.

Christliche Eltern sind die verborgenen Helden unserer Zeit, die Märtyrer unseres Jahrhunderts. Schließlich möchte ich so viele treue und anonyme Priester ehren, die das Opfer des Altars zum Mittelpunkt und Sinn ihres Lebens gemacht haben . Sie bringen das heilige Messopfer täglich mit Ehrfurcht und Liebe dar und sind diejenigen, die die Kirche führen, ohne es zu wissen.

Wie ergänzt dieses Buch die beiden vorhergehenden Bände "Gott oder nichts" und "Die Kraft der Stille"? Was bringt das für die anderen beiden?

In "Gott oder nichts" wollte ich Gott für sein Eingreifen in mein Leben danken. Mit diesem Buch möchte ich Gott in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen, in den Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns, den einzigen Platz, den Er einnehmen sollte , damit sich unser christlicher Weg um diesen Felsen drehen kann, auf dem alles ist der Mensch baut sich auf, ist strukturiert, bis er den "vollkommenen Menschen nach dem Maß Christi in seiner Fülle" erreicht (vgl. Epheser 4,13).

"Die Kraft der Stille" ist wie ein spirituelles Vertrauen. Wir können uns Gott nicht anschließen. Wir können nur schweigend in Ihm bleiben.

Dieses letzte Buch ist eine Synthese. Ich versuche die aktuelle Situation und ihre Wurzeln klar zu beschreiben. Dieses Buch zeigt die schwerwiegenden menschlichen und spirituellen Konsequenzen auf, die auftreten, wenn der Mensch Gott verlässt . Gleichzeitig behauptet "es wird spät und abends" , dass Gott den Menschen nicht im Stich lässt, auch wenn er sich hinter den Büschen in seinem Garten versteckt, Adam. Gott geht seiner Suche nach und findet ihn, sodass wir einen Hoffnungsschimmer für die Zukunft sehen.

In den letzten Jahren hat die Kirche viele Kontroversen im Zusammenhang mit der Infragestellung der moralischen Lehre der Kirche durch ihre Führer, wie in Amoris Laetitia, erlitten Das Päpstliche Johannes Paul II. Hat in jüngster Zeit die Bemühungen um die Untergrabung des Humanae Vitae und die Überprüfung der Todesstrafe deutlich modifiziert, um nur einige zu nennen. Warum passiert das alles und sollten die Gläubigen besorgt sein?

Wir stehen vor einer echten Kakophonie von Bischöfen und Priestern. Jeder möchte seine persönliche Meinung durchsetzen, als ob es die Wahrheit wäre. Aber es gibt nur eine Wahrheit: Christus und seine Lehre. Wie könnte ich die Lehre der Kirche ändern? Das Evangelium ändert sich nicht. Es ist immer noch dasselbe. Unsere Einheit kann nicht auf weltlichen Meinungen beruhen.

Der Brief an die Hebräer lautet: „Jesus Christus ist gestern und heute derselbe und wird für immer sein. Lassen Sie sich nicht von irgendwelchen fremden Lehren irreführen. Es ist am besten, das Herz mit Gnade zu stärken, nicht mit Nahrungsmitteln, die diejenigen ausnutzen, die sie essen. “(Hb 13: 8-9.) Wegen„ meiner Lehre “sagt Jesus. "Meine Lehre gehört nicht mir, sondern dem, der mich gesandt hat" (Joh 7,16). Gott selbst wiederholt uns oft: «Ich werde weder meinen Bund brechen, noch werde ich ändern, was aus meinen Lippen kam. Einmal habe ich bei meiner Heiligkeit geschworen »(Ps 89, 35-36).

Einige Leute benutzen Amoris Laetitia , um sich den großartigen Lehren von Johannes Paul II. Zu widersetzen. Sie sind falsch . Was gestern wahr war, gilt auch heute. Wir müssen fest in dem stehen, was Benedikt XVI. Die Hermeneutik der Kontinuität nannte . Die Einheit des Glaubens impliziert die Einheit des Lehramtes in Raum und Zeit. Wenn wir eine neue Lehre erhalten, sollte diese immer in Übereinstimmung mit der vorherigen Lehre interpretiert werden.

Wenn wir Brüche einführen, brechen wir die Einheit der Kirche. Diejenigen, die laute Revolutionen und radikale Veränderungen ankündigen, sind falsche Propheten. Sie suchen nicht das Wohl der Herde. Suchen Sie die Popularität der Medien auf Kosten der göttlichen Wahrheit. Lassen wir uns nicht beeindrucken. Nur die Wahrheit wird uns befreien. Wir müssen vertrauen. Die Lehre der Kirche widerspricht sich nie.

Wenn der Sturm tobt, müssen Sie sich an dem festhalten, was stabil ist. Gehen wir nicht den weltlichen Nachrichten nach, die verschwinden werden, bevor wir sie nicht erreichen können.

Inwieweit hat die nachkonziliare liturgische Reform Ihrer Meinung nach, wie einige Kritiker, zu der gegenwärtigen Krise in der Kirche geführt, von der Sie in Ihrem Buch sprechen?

Ich denke, dass in dieser Angelegenheit die Lehre von Benedikt XVI. Hell ist. Er wagte kürzlich zu schreiben, dass die Krise der Liturgie im Zentrum der Krise der Kirche steht . Wenn wir Gott nicht in den Mittelpunkt der Liturgie stellen, stellen wir ihn auch nicht in den Mittelpunkt der Kirche. Mit der Feier der Liturgie kehrt die Kirche zu ihren Wurzeln zurück. Sein Seinsgrund ist, zu Gott zurückzukehren, den Blick auf das Kreuz zu richten. Wenn es nicht gemacht wird, wenn wir das Kreuz nicht in die Mitte legen, wird es unbrauchbar. Ich glaube, dass der Orientierungsverlust durch diesen Blick auf das Kreuz ein Symbol für die Wurzel der Kirchenkrise ist. Der Rat hatte jedoch gelehrt, dass "die Liturgie in erster Linie und vor allem die Anbetung der göttlichen Majestät ist". Wir haben daraus ein einfaches menschliches Fest gemacht und egoistisch, eine freundliche Ansammlung von Selbstverherrlichung.

Daher muss nicht der Rat herausgefordert werden, sondern die Ideologie, die in späteren Jahren in die Diözesen, Pfarreien, Pastoren und Seminare eindrang .

Wir glauben, dass das Heilige ein altmodischer Wert ist. Es ist jedoch absolut notwendig, auf unserer Reise zu Gott zurückzukehren. Ich möchte Romano Guardini zitieren: «Vertrauen in Gott; Die Nähe zu Ihm und die Sicherheit in Ihm bleiben gering und schwach, wenn unser persönliches Wissen über Gottes ausschließliche Majestät und seine auferlegte Heiligkeit sie nicht ausbalanciert. “(Meditationen vor der Messe, 1936).

In diesem Sinne hat die Trivialisierung des Altars, des heiligen Raumes, der uns umgibt, spirituelle Katastrophen verursacht. Wenn der Altar nicht länger die heilige Schwelle ist, hinter der Gott wohnt, wie können wir dann die Freude finden, uns ihm zu nähern? Eine Welt, die das Heilige ignoriert, ist eine einheitliche, flache und traurige Welt. Durch die Plünderung unserer Liturgie haben wir die Welt entzaubert und die Seelen zu einer grauen Trauer gemacht.

Welche Aspekte der Liturgiereform haben sich Ihrer Meinung nach positiv oder negativ auf die Gläubigen ausgewirkt?

Es ist wichtig, den tiefgreifenden Nutzen hervorzuheben, den die größte Vielfalt biblischer Texte für die Meditation bietet. Ebenso war die Einführung einer moderaten Dosis der Umgangssprache notwendig.

Vor allem glaube ich, dass die Sorge um eine tiefe und theologische Beteiligung der Gläubigen eine wichtige Lehre des Rates ist. Leider wurde es für Agitation und Aktivismus missbraucht. Es wurde ignoriert, dass die aktive Teilnahme des Volkes nicht darin besteht, Rollen und Funktionen zu verteilen, sondern die Gläubigen in die Tiefe des Ostergeheimnisses einzuführen, damit sie akzeptieren können, mit Jesus zu sterben und auf der Grundlage eines authentischeren und strahlenderen christlichen Lebens aufzuerstehen in evangelischen Werten.

Verweigern die Liturgie als zu prüfen , Opus Dei , „Gottes Werk“ riskiert verwandeln es in einen menschlichen Arbeit. Dann genießen wir es, Formeln und Optionen zu erfinden, zu erstellen, zu multiplizieren, uns vorzustellen, dass viel gesprochen wird, und Formeln und Optionen zu multiplizieren, um besser gehört zu werden (siehe Mt 6, 7).

Ich glaube, dass Sacrosanctum Concilium ein wichtiger Text für ein tiefes und mystisches Verständnis der Liturgie ist. Wir müssen aus einer bestimmten Rubrik herauskommen. Leider wurde es durch eine schlechte Kreativität ersetzt, die ein göttliches Werk in eine menschliche Realität verwandelt. Die zeitgenössische technische Mentalität möchte die Liturgie auf effektive pädagogische Arbeit reduzieren. Zu diesem Zweck bemühen wir uns um einladende, attraktive und freundliche Zeremonien. Aber die Liturgie hat keinen pädagogischen Wert, es sei denn, sie ist vollständig zur Verherrlichung Gottes und zur göttlichen Verehrung und Heiligung der Menschen verordnet.

Aktive Teilnahme impliziert aus dieser Perspektive, in uns diesen heiligen Stupor zu finden, diese freudige Angst, die uns vor der göttlichen Majestät schweigen lässt.

In diesem Sinne ist es bedauerlich, dass das Heiligtum unserer Kirchen kein Ort ist, der dem Gottesdienst vorbehalten ist, den wir in weltlicher Kleidung betreten, dass der Übergang vom Menschen zum Göttlichen nicht durch eine architektonische Grenze gekennzeichnet ist. Ebenso ist es bedauerlich, dass sich die Leser nicht richtig kleiden, um zu zeigen, dass das, was sie verkünden, keine menschlichen, sondern göttliche Worte sind, wenn Christus, wie das Konzil lehrt, in seinem Wort gegenwärtig ist, wenn es verkündet wird.

Schließlich , wenn die Liturgie das Werk Christi ist, ist es nicht erforderlich , dass der Zelebrant Ihre eigenen Kommentare eingeben . Es ist nicht die Vielzahl von Formeln und Optionen oder die ständige Veränderung von Gebeten und eine üppige liturgische Kreativität, die Gott gefällt, sondern Metanoia, die radikale Veränderung in unserem Leben und Verhalten, die durch Sünde stark kontaminiert und durch flüssigen Atheismus gekennzeichnet ist.

Es muss daran erinnert werden, dass das Missal , wenn es eine Intervention genehmigt, kein profaner und menschlicher Diskurs werden sollte , geschweige denn ein Kommentar zu aktuellen Ereignissen oder ein weltlicher Gruß an die Anwesenden, sondern eine kurze Ermahnung, um uns in das Mysterium einzuführen.

In liturgischen Handlungen findet nichts Profanes statt. Es wäre ein schwerwiegender Fehler zu glauben, dass spektakuläre weltliche Elemente die Teilnahme der Gläubigen fördern würden . Diese Elemente können nur die Teilnahme des Menschen fördern und nicht die Teilnahme am religiösen und rettenden Handeln Christi.

Wir sehen ein schönes Beispiel dafür in den Vorschriften des Rates . Während die Verfassung (für die Heilige Liturgie) wiederholt die bewusste und aktive Teilnahme und sogar die völlige Intelligenz der Riten empfohlen hat , wird gleichzeitig die Verwendung von Latein empfohlen , um vorzuschreiben, dass „die Gläubigen möglicherweise rezitieren können oder gemeinsam in lateinischer Sprache die Teile der Messe singen, die ihnen entsprechen ».

In Wahrheit ist die Intelligenz der Riten nicht das Werk der menschlichen Vernunft allein, die alles erfassen, verstehen, beherrschen würde. Die Intelligenz der heiligen Riten setzt die tatsächliche Teilnahme an dem voraus, was das Geheimnis ausdrückt. Diese Intelligenz ist die des sensus fidei, der den lebendigen Glauben durch das Symbol ausübt und der ihn eher durch Abstimmung als durch Konzept kennt.

Die Passion Christi ist auch eine Liturgie; Nur ein Blick des Glaubens kann das Erlösungswerk der Liebe entdecken. Das einzige, was die menschliche Vernunft darin sieht, ist das Scheitern des Todes und das Entsetzen des Kreuzes. Der Eintritt in die aktive Teilnahme bedeutet, dass wir uns wie die Jünger von Emmaus vom Bruchteil des Brotes berühren lassen, um die Schrift zu verstehen.

Wie sich Papst Franziskus in letzter Zeit nicht mehr erinnerte, muss der Priester nicht als Showmoderator auftreten, um die Bewunderung der Versammlung zu verdienen . Im Gegenteil, er muss an der Handlung Christi teilnehmen, in sie eintreten, sein Instrument werden. Er muss also nicht ständig sprechen oder sich die Versammlung ansehen, sondern muss persönlich Christi handeln und in einem ehelichen Dialog die Gläubigen in ihre Teilnahme einbeziehen.

Es ist daher angebracht, dass wir uns während des Bußritus, des Opfergottesdienstes und des Eucharistischen Gebetes alle dem Kreuz zuwenden, oder besser noch dem Osten, um unsere Bereitschaft zum Ausdruck zu bringen, an der durchgeführten Arbeit des Gottesdienstes und der Erlösung teilzunehmen für Christus und durch ihn für die Kirche.

Warum fühlen sich Ihrer Meinung nach immer mehr junge Menschen von der traditionellen Liturgie auf außergewöhnliche Weise angezogen?

Nicht, dass ich es glaube. Ich bin Zeuge davon. Und viele junge Leute haben mir ihre absolute Vorliebe für die außergewöhnlichere , lehrreichere und beharrlichere Form anvertraut, die im Primat und in der Zentralität Gottes, in der Stille und im Sinne der heiligen und göttlichen Transzendenz liegt. Aber vor allem, wie können wir verstehen, wie können wir nicht überrascht und zutiefst geschockt sein, denn was gestern die Norm war, ist heute verboten? Ist es nicht wahr, dass das Verbieten oder Aufheben der außergewöhnlichen Form nur von dem Dämon inspiriert werden kann, der unsere Erstickung und unseren geistigen Tod begehrt?

Wenn die außergewöhnliche Form im Geiste des Zweiten Vatikanischen Konzils gefeiert wird, zeigt sich ihre ganze Fruchtbarkeit: Wie kann es uns überraschen, dass eine Liturgie, die so viele Heilige überliefert haben, weiterhin so viele junge, nach Gott dürstende Seelen anlächelt?

Wie Papst Benedikt XVI. Hoffe ich, dass sich die beiden Formen des Römischen Ritus gegenseitig bereichern. Dies impliziert, eine Hermeneutik des Bruchs zu hinterlassen. Beide Formen teilen denselben Glauben und dieselbe Theologie. Ihnen entgegenzutreten, ist ein schwerwiegender ekklesiologischer Fehler. Es bedeutet, die Kirche zu zerstören, indem man sie von ihrer Tradition trennt und die Menschen glauben lässt, dass das, was die Kirche in der Vergangenheit als heilig betrachtete, falsch und inakzeptabel ist. Was für eine Enttäuschung und was für eine Beleidigung für alle Heiligen, die uns vorausgegangen sind! Was für eine Vision der Kirche.

Wir müssen uns von dialektischen Gegensätzen lösen. Der Rat wollte nicht mit den von der Tradition geerbten liturgischen Formen brechen, sondern im Gegenteil besser und umfassender in sie eintreten und daran teilnehmen.

Die Verfassung sieht vor, dass "die neuen Formen in gewisser Weise aus den bestehenden organisch wachsen sollen".

Es wäre daher ein Fehler, den Rat gegen die Tradition der Kirche zu stellen. In diesem Sinne ist es notwendig, dass diejenigen, die die außergewöhnliche Form feiern, dies ohne einen Geist der Opposition und daher im Sinne des Sacrosanctum Concilium tun .

Wir brauchen die außergewöhnliche Art zu wissen, in welchem ​​Geist das Gewöhnliche gefeiert werden soll. Die außergewöhnliche Form zu feiern, ohne die Hinweise von Sacrosanctum Concilium zu berücksichtigen, bedeutet andererseits, diese Form zu einem archäologischen Überbleibsel ohne Leben und ohne Zukunft zu reduzieren.

Es wäre auch wünschenswert, den Bußritus und das Offertorium in außergewöhnlicher Weise in den Anhang einer künftigen Ausgabe des Messbuchs aufzunehmen, um hervorzuheben, dass die beiden liturgischen Formen sich gegenseitig in Kontinuität und ohne Widerspruch beleuchten.

Wenn wir in diesem Geist leben, wird die Liturgie kein Ort der Rivalität und Kritik mehr sein und uns schließlich zur großen himmlischen Liturgie führen.

In vielen Teilen Afrikas sind Liturgien, obwohl sie oft lang sind, auch durch die freie Meinungsäußerung von Liedern, Tänzen und Applaus gekennzeichnet, die manche als Missbrauch einer ehrfurchtsvolleren, ernsthafteren und frommeren Liturgie bezeichnen. Und doch ist die Orthodoxie auf dem Kontinent sehr lebendig. Wie erklären Sie das?

In Afrika gehen die Gläubigen manchmal stundenlang zur Messe. Sie sind hungrig nach dem Evangelium und der Eucharistie . Sie laufen kilometerweit und kommen zur Messe, um eine lange Zeit bei Gott zu sein, auf sein Wort zu hören und sich von seiner Gegenwart zu ernähren. Sie geben Gott ihre Zeit, ihr Leben, ihre Müdigkeit und ihre Armut. Sie geben Gott alles, was sie sind und was sie haben. Und seine Freude ist es, alles geliefert zu haben.

Ihre Freude manifestiert sich manchmal zu äußerlich, und die Afrikaner müssen Innerlichkeit und Stille lernen. Sie müssen Beifall verbieten, Schreie, die nichts mit dem Geheimnis Gottes zu tun haben ; Sie müssen die Reden, die Folklore und den Überschwang der Worte beseitigen, die die Begegnung mit Gott behindern. Er wohnt in der Stille und im Inneren des Menschen. Das Herz des Menschen ist der Tempel Gottes, weil ich weiß, dass Afrikaner es verstehen, mit Respekt und Ehrfurcht zu knien und zu kommunizieren.

Ich denke, sie haben einen tiefen Sinn für das Heilige. Wir schämen uns nicht, Gott anzubeten, zu verkünden, dass wir von Ihm abhängig sind. Vor allem sind sie froh, wenn sie ihnen Glauben beibringen lassen, ohne ihn zu widerlegen oder in Frage zu stellen. Ich glaube, dass die Gnade Afrikas darin besteht, einander zu kennen und eine Tochter Gottes zu bleiben.

Ich betone in diesem Buch, dass es im Herzen des modernen westlichen Denkens eine Ablehnung gibt, ein Sohn zu sein, ein Vater zu sein, was im Grunde eine Ablehnung von Gott ist. Ich sehe in den Tiefen der westlichen Herzen eine tiefe Rebellion gegen die schöpferische Vaterschaft Gottes. Wir erhalten von ihm unsere Natur von Männern und Frauen. Dies ist für den modernen Geist unerträglich geworden.

Die Geschlechterideologie ist die luziferische Ablehnung, eine sexuelle Natur von Gott zu erhalten. Der Westen weigert sich zu empfangen; Akzeptiere einfach, was du für dich baust. Der Transhumanismus ist die endgültige Personifizierung dieser Bewegung. Die ganze menschliche Natur ist für den westlichen Menschen unerträglich, weil sie ein Geschenk Gottes ist.

Dieser Aufstand ist im Wesentlichen spirituell. Es ist das Satans gegen die Gabe der Gnade. Grundsätzlich glaube ich, dass der westliche Mensch sich weigert, durch reine Gnade gerettet zu werden. Er weigert sich, Erlösung zu empfangen und will sie selbst bauen. Die von den Vereinten Nationen propagierten "westlichen Werte" beruhen auf einer Ablehnung Gottes, die ich mit der des jungen, reichen Mannes des Evangeliums vergleiche. Gott schaute nach Westen und liebte ihn für die großen Dinge, die er tat. Er lud den Westen ein, weiter zu gehen, aber er drehte ihm den Rücken zu und bevorzugte den Reichtum, den er nur sich selbst zur Verfügung gestellt hatte. Afrikaner wissen, dass sie vor Gott arm und klein sind. Sie sind stolz darauf, niederknien zu können, und sie sind glücklich, von einem allmächtigen Schöpfer, dem Vatergott, abhängig zu sein.

Die afrikanische Kirche ist bekannt für ihren Sinn für Gemeinschaft, Teilen, Transzendenz und Respekt für den Lehrerberuf. Wie können diese Kräfte besser genutzt werden, um der Weltkirche den Weg zu weisen, insbesondere dort, wo Nihilismus und Säkularismus verwurzelt sind?

Der Westen war die Wurzel der Krise. Es liegt an ihm, das Gegenmittel anzuwenden. Dazu müssen wir von den Erfahrungen der Klöster ausgehen. Sie sind Orte, an denen Gott einfach und konkret das Zentrum des Lebens ist. Gott ist das Leben des Menschen. Ohne Gott ähnelt der Mensch einem riesigen und majestätischen Fluss, der sich von seiner Quelle gelöst hat. Früher oder später wird dieser Fluss trocknen und für immer sterben.

Wir müssen Orte schaffen, an denen die Tugend blüht. Es ist Zeit, den Wert der Nichtübereinstimmung wiederherzustellen. Christen müssen die Kraft haben, eine Oase zu schaffen, in der die Luft atmet, in der einfach das christliche Leben möglich ist.

Ich appelliere an die Christen, eine freie Oase in der Wüste zu eröffnen, von der der größte Nutzen ausgeht . Ja, wir können nicht allein in der Wüste einer Gesellschaft ohne Gott sein. Ein Christ, der allein bleibt, ist ein Christ in Gefahr. Am Ende wird er von den Haien einer kommerziellen Gesellschaft verschlungen.

Christen sollten sich in Gemeinschaften um ihre Kirchen versammeln. Sie müssen die lebenswichtige Bedeutung eines Lebens in intensivem, kontinuierlichem und ausdauerndem Gebet wiederentdecken. Ein Mann, der nicht betet, ist wie ein schwerkranker Mann, der an einer völligen Lähmung der Arme, Beine leidet und den Gebrauch von Sprache, Gehör und Sehvermögen verloren hat. Dieser Mann hat sich von allen wesentlichen Beziehungen getrennt . Er ist ein toter Mann. Um unsere Beziehung zu Gott zu erneuern, muss man atmen und vollständig leben.

Wir müssen Orte schaffen, an denen Herz und Verstand atmen können, an denen sich die Seele ganz konkret an Gott wenden kann. Unsere Gemeinschaften müssen Gott in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen, unserer Liturgien und unserer Kirchen.

In der Lawine der Lügen müssen wir Orte finden, an denen die Wahrheit nicht nur erklärt, sondern auch erfahren wird. Es geht einfach darum, das Evangelium zu leben! Betrachten Sie es nicht als Utopie, sondern erleben Sie es auf ganz bestimmte Weise

In vielen Ländern scheint der Verlust der Volksfrömmigkeit den Prozess der Entchristlichung beschleunigt zu haben, insbesondere in der Arbeiterklasse. Wie erklären Sie diesen Religiositätsverlust?

In diesem Buch erkläre ich, dass wir von einem "reinen" und intellektuellen Christentum geträumt haben. Wir haben uns geweigert, Gott zu erlauben, sich in unserem Leben zu inkarnieren. Die Ärmsten sind die ersten Opfer. Ich glaube, dass der falsche theologische Gegensatz zwischen Glauben und Religiosität die Ursache für diesen Fehler ist. Die erste Manifestation des Glaubens ist unsere religiöse Hingabe. Der Rosenkranz, die Pilgerfahrten, das Knien zum Beten, die Hingabe an die Heiligen und das Fasten wurden als halbheidnische Praktiken verachtet und verspottet.Heute ist das Fasten der Fastenzeit, dh die 40 Tage der Abstinenz und Nahrungsentzug, für viele nur das Ritual. Diese Praxis wurde aufgegeben. Es gibt jedoch medizinisches Fasten für das Wohlbefinden unseres Körpers. Ohne konkrete religiöse Einstellungen könnte unser Glaube zu einem illusorischen Traum werden.

Warum beunruhigt die panamazonische Synode so viele Menschen, einschließlich einiger hoch angesehener Kardinäle? Was beunruhigt Sie an diesem Treffen, das zwischen dem 6. und 27. Oktober stattfinden wird?

Ich habe gehört, dass einige Leute diese Synode zu einem Labor für die Universalkirche machen wollten, andere sagten, dass nach dieser Synode nichts mehr so ​​sein würde wie zuvor. Wenn das stimmt, ist dieser Ansatz unehrlich und falsch. Diese Synode hat einen spezifischen und lokalen Zweck: die Evangelisierung des Amazonas.

Ich befürchte, dass einige Westler die Versammlung beschlagnahmen, um ihre Projekte zu fördern. Ich denke insbesondere an die Ordination von verheirateten Männern, die Schaffung von Frauenministerien oder die Zuständigkeit von Laien. Diese Punkte betreffen die Struktur der Universalkirche. Sie können nicht in einer bestimmten und lokalen Synode diskutiert werden. Die Bedeutung dieser Themen erfordert die ernsthafte und bewusste Teilnahme aller Bischöfe der Welt. Es wurden jedoch nur sehr wenige zu dieser Synode eingeladen. Eine bestimmte Synode für die Einführung dieser ideologischen Projekte zu nutzen, wäre eine unangemessene Manipulation, eine unehrliche Täuschung, eine Beleidigung Gottes, die zu seiner Kirche führt und ihn mit seinem Erlösungsplan betraut .

Ich bin auch überrascht und wütend, dass das geistige Unwohlsein der armen Menschen im Amazonasgebiet als Vorwand für Projekte genutzt wird, die typisch für ein bürgerliches und weltliches Christentum sind.

Ich komme aus einer jungen Kirche. Ich traf die Missionare, die von Stadt zu Stadt gingen, um die Katechisten zu unterstützen. Ich habe die Evangelisierung in meinem eigenen Fleisch gelebt. Ich weiß, dass eine junge Kirche keine verheirateten Priester braucht. Im Gegenteil, er braucht Priester, die Zeugen des gelebten Kreuzes sind. Der Ort eines Priesters ist das Kreuz. Wenn er die Messe feiert, ist er an der Quelle seines eigenen Lebens, also am Kreuz.

Zölibat ist eine der konkreten Möglichkeiten, wie wir das Geheimnis des Kreuzes in unserem Leben leben können. Das Zölibat schreibt das Kreuz in unser Fleisch. Deshalb ist es für die moderne Welt unerträglich. Priesterlicher Zölibat ist ein Skandal für die Moderne, denn das Kreuz "ist Torheit für die Verlorenen" (1 Kor 1,18).

Einige Westler können diesen Skandal des Kreuzes nicht tolerieren. Ich denke, es ist ein unerträglicher Vorwurf für sie geworden. Sie sind gekommen, um das Priestertum und den Zölibat zu hassen.

Ich glaube, dass sich Bischöfe, Priester und Gläubige auf der ganzen Welt erheben sollten, um die Liebe zum Kreuz, zum Priestertum und zum Zölibat zum Ausdruck zu bringen . Diese Angriffe gegen das Priestertum kommen von den Reichsten. Einige Leute glauben, sie seien allmächtig, weil sie die ärmsten Kirchen finanzieren. Aber wir dürfen uns nicht von seiner Macht und seinem Geld einschüchtern lassen.

Ein Mann auf den Knien ist mächtiger als die Welt. Es ist eine uneinnehmbare Festung gegen den Atheismus und den Wahnsinn der Menschen. Ein Mann auf den Knien schüttelt den Stolz Satans. Alle, die in den Augen der Menschen weder Macht noch Einfluss haben, aber wissen, wie man vor Gott auf den Knien bleibt, haben keine Angst vor denen, die Sie einschüchtern wollen.

Wir müssen eine Festung des Gebets und der Opfer bauen, damit keine Verletzung der Schönheit des katholischen Priestertums schadet. Ich bin überzeugt, dass Papst Franziskus eine solche Zerstörung des Priestertums niemals zulassen wird. Bei seiner Rückkehr vom Weltjugendtag in Panama am 27. Januar sagte er zu Reportern und zitierte Paul VI .: "Ich würde lieber mein Leben geben, um das Gesetz des Zölibats zu ändern." Er fügte hinzu: «Es ist ein mutiger Satz, in einer schwierigeren Zeit als dieser, 1968/1970. Persönlich denke ich, dass Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist. Zweitens bin ich nicht damit einverstanden, optionales Zölibat zuzulassen, Nein ».

Übersetzt von Ana María Rodríguez und Manuel Pérez Peña für InfoCatólica

Gespeichert in: Kardinal Robert Sarah ; Amoris Laetitia ; Synodaler Pfad ; Deutschland ; Synode für den Amazonas ; Deutsche Synodenversammlung

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris%20Laetitia&pag=2
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+M%FCller

+++++++++
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris%20Laetitia&pag=3
SIE SAGEN, DASS AMORIS LAETITIA DEN WEG ÖFFNET
Die deutschen Bischöfe verpflichten sich, die Lehre der Kirche über die Sexualmoral und die Sakramente der Ordnung und der Ehe neu zu bewerten
Erzbischof Koch sagte, der "Synodenweg" müsse von einer "unparteiischen" Position in der Lehre der Kirche ausgehen und ohne feste Standpunkte, sondern vielmehr von der Offenheit, die "neuesten wissenschaftlichen Ideen" zu berücksichtigen.

13.12.19, 12:58 Uhr

( NCR / InfoCatólica ) Die deutsche Bischofskonferenz hat sich verpflichtet, die Lehren der Weltkirche über Homosexualität, Sexualmoral im Allgemeinen sowie die Sakramente der Ordnung und der Ehe zu "überdenken". Das Engagement steht am Beginn eines umstrittenen zweijährigen " Synodenpfades " der deutschen Hierarchie.

Nach Konsultationen in Berlin in der vergangenen Woche erklärte der Präsident der Ehe- und Familienkommission der Bischofskonferenz, die Bischöfe seien sich einig, dass Homosexualität eine "normale Form" der menschlichen sexuellen Identität ist .

"Die sexuelle Präferenz des Menschen wird in der Pubertät zum Ausdruck gebracht und nimmt eine hetero- oder homosexuelle Orientierung an", sagte der Berliner Erzbischof Heiner Koch in einer Erklärung der Bischofskonferenz.

"Beide gehören zu den normalen Formen sexueller Veranlagung, die mit Hilfe einer bestimmten Sozialisation nicht geändert werden können oder sollten."

Erzbischof Koch fuhr fort: Dank der offenen "Entwicklungen" in Amoris Laetitia, der Ermahnung der Ehe und der Familie von Papst Franziskus muss die Kirche die neuesten wissenschaftlichen und theologischen Ideen zur menschlichen Sexualität berücksichtigen.

Vier Diözesanbischöfe trafen sich am 5. Dezember in der deutschen Hauptstadt, um formelle Konsultationen zum Thema "Die Sexualität des Menschen: Wie kann man sie wissenschaftlich und theologisch diskutieren und kirchlich beurteilen?"

Erzbischof Koch, zusammen mit den Diözesanbischöfen Franz-Josef Bode von Osnabrück, Bischof Wolfgang Ipolt von Görlitz, Bischof Peter Kohlgraf von Mainz sowie mehreren Weihbischöfen der Glaubens- und Familienkommission der Bischofskonferenz gäste. Fachleute, Theologen und kanonische Anwälte während der Veranstaltung.

Erzbischof Koch und Bischof Bode nannten eine "solide Diskussion, die von Geisteswissenschaften und Theologie unterstützt wird" und sagten, dass Amoris Laetitia bereits bemerkenswerte "Entwicklungen" sowohl der Lehre als auch der Praxis der Kirche vorwegnehme und fügten hinzu, dass eine Beziehung bestehe Sexualität für geschiedene und verheiratete Paare nach Amoris Laetitia "sollte nicht mehr immer als schwere Sünde bezeichnet werden", und dieser "völlige Ausschluss von der Aufnahme der Eucharistie" solcher Paare konnte nicht mehr gerechtfertigt werden.

Erzbischof Koch sagte, der "Synodenweg" müsse von einer "unparteiischen" Position in der Lehre der Kirche ausgehen und ohne feste Standpunkte, sondern vielmehr von der Offenheit, die "neuesten wissenschaftlichen Ideen" zu berücksichtigen.

Alle Teilnehmer waren sich laut Erzbischof Koch einig, dass "die menschliche Sexualität eine Dimension von Sexualität, Fortpflanzung und Beziehungen umfasst". Und da sexuelle Orientierung als unveränderlich angesehen werden sollte, sollte "jede Form der Diskriminierung von Personen mit homosexueller Orientierung" abgelehnt werden, wie "ausdrücklich von Papst Franziskus unterstrichen" in Amoris laetitia.

Laut der Pressemitteilung der Bischöfe wurde auch diskutiert, ob das Verbot homosexueller Handlungen im Lehramt der Kirche "aktualisiert" wurde und ob künstliche Empfängnisverhütung weiterhin von der Kirche verurteilt werden sollte, sowohl für verheiratete als auch für unverheiratete Paare verheiratet »

Die Ergebnisse der «Expertenkonsultation» in Berlin fließen über das Synodenforum «Leben in erfolgreichen Beziehungen - Liebe in Sexualität und Assoziation leben» in den «Synodenweg» ein und werden im Februar 2020 ihre Arbeit aufnehmen.

Zeitgleich mit der Eröffnung der Synode haben mehrere nationale und diözesankatholische Vereinigungen, die von der deutschen Kirchensteuer finanziert werden, öffentlich um Änderungen in der Lehre und Praxis der Kirche zu ähnlichen Themen gebeten.

Die Forderungen nach einer "Reform" reichen von der Segnung homosexueller Gewerkschaften über die Priesterweihe von Frauen bis hin zur Genehmigung von Abtreibungen, wenn "eine Frau oder ein Paar beschlossen haben, weiterzuziehen". .

Agnes Wuckelt, Vizepräsidentin des Verbandes Deutscher Katholischer Frauen (KFD), forderte in einem Interview des offiziellen Internetportals, das von deutschen Bischöfen finanziert wurde, die Priesterweihe von Frauen und eine "sakramentale Weihe von Frauen als Diakoninnen" »Es wäre ein guter erster Schritt in diese Richtung.

++
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

++
Kardinal Müller
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+M%FCller
++


Monsignore Schneider antwortet Kardinal Kasper
Bruno , 15.02.19 um 2:13 Uhr
Monsignore Schneider

In einer an LifeSiteNews gesendeten Erklärung unterstützt Bischof Athanasius Schneider , Weihbischof von Astana (Kasachstan), das vor einigen Tagen von Kardinal Müller, dem ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, veröffentlichte Glaubensbekenntnis und reagiert auf Kritik von Kardinal Kasper gegen sie. Ich fand die Aussage so interessant, dass ich mich entschied, sie für den Blog zu übersetzen.

Vor ein paar Tagen behauptete Kardinal Kasper, dass die Karte Glaubensbekenntnis. Müller war eine "Halbwahrheit" und daher nicht die "katholische Wahrheit". Er gab auch an, ihn "entsetzt" zu haben und verglich Müller mit Luther, weil er es gewagt hatte, über den Antichristen zu sprechen, obwohl er nur zitierte Was der Katechismus der katholischen Kirche zu diesem Thema sagte Andere Prälaten verteidigten und lobten Kardinal Müller, wie Bischof Thomas Tobin, Bischof von Providence (USA), aber keiner mit so viel Nachdruck wie Bischof Schneider.

Es ist anzumerken, dass die Antwort von Bischof Schneider in der kirchlichen Sprache sehr schwer ist . Tatsächlich ist es zur Zeit sehr selten (fast nie zu sehen, wenn wir Kaspers eigenen Präzedenzfall außer Acht lassen), dass ein Bischof auf diese Weise einen anderen in der Öffentlichkeit kritisiert und unmittelbar daran zweifelt, dass sein Glaube wirklich katholisch ist : „alles , was Kardinal Kasper erwiesen hat , ist nicht mehr den Glauben der Apostel leben“ . Eine ernstere Anschuldigung für einen katholischen Bischof konnte kaum gefunden werden, da der Glaube der Kirche der gleiche ist wie der der Apostel, und wenn jemand einen anderen hat, ist es so, dass ihr Glaube nicht authentisch ist.

Noch auffälliger ist die Korrektur in der Öffentlichkeit, wenn man bedenkt, dass Bischof Schneider nur ein Weihbischof einer abgelegenen Diözese ist, während Kasper ein Kardinal ist und nachweislich einen großen Einfluss auf die Synoden der Familie ausübt, der normalerweise in Betracht gezogen wird der Hauptverantwortliche für die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten , eine Idee, die er seit Jahrzehnten verteidigt hatte. Die Geschichte der Kirche ist jedoch voll von Bischöfen, Geistlichen und sogar Laien, die nicht gezögert haben, ihre Stimmen zu erheben, um Abweichungen vom Glauben abzulehnen, von wem auch immer sie kamen. Vielleicht wäre " David vs. Goliath " in diesem Fall kein übertriebener Vergleich. Und wir wissen bereits, wie diese Geschichte gegen alle Vorhersagen endete.


……………………….

„Die kürzliche Glaubensbekenntnis von Kardinal Gerhard Ludwig Müller ist eine notwendige und sehr zeitgemäße Initiative, die auf dem Glauben aufbaut und die enorme geistige Verwirrung ans Licht bringt, die seit langem im Leben der Kirche herrscht und die in unseren Tagen Es hat eine unvorstellbare Größe erreicht.

Diese Initiative tröstet und ermutigt die Gläubigen. Mit diesem Glaubensbekenntnis aus dem Munde eines hochrangigen Vertreters der Hierarchie der Kirche wird der unveränderliche katholische Glaube öffentlich und unverwechselbar verkündet . Diese Aussage von Kardinal Müller bezieht sich insbesondere auf die Glaubenswahrheiten und seine sakramentale Praxis, die heutzutage stärker entstellt sind. Diese Entstellung erfolgt normalerweise durch eine listige gnostische Interpretation, die vorgibt, hermeneutisch oder „doktrinärisch“ zu sein Kontinuität . "

In diesen Zeiten des kirchlichen Lebens wird ein klares Bekenntnis zu göttlich geoffenbarten Wahrheiten oft nicht mehr toleriert und sogar als Provokation empfunden, wie beispielsweise an der unmittelbaren, intoleranten und überraschend aggressiven Reaktion darauf zu erkennen ist Kardinal Walter Kasper hat Kardinal Müllers Glaubensbekenntnis abgelehnt. Mit seiner Argumentation gegen das Glaubensbekenntnis hat Kardinal Kasper nur gezeigt, dass er nicht mehr wie immer den wahren Glauben der Apostel und der Kirche lebt , sondern im Gegenteil ein Christentum vertritt, das im Wege von In der Gnosis hat er sich einen angeblichen Glauben geschaffen, der seinem eigenen Geschmack oder der Vorherrschaft des "Zeitgeists" folgt.

Die Glaubensinitiative von Kardinal Müller verdient unseren vollen Dank. Es ist ein wichtiger Beitrag zur Flut des neo-gnostischen Christentums, die die katholische Kirche überflutet. Wir müssen uns wünschen und zu Gott beten, dass er jetzt in der Kirche mit einer einheitlichen und immer zahlreicher werdenden Stimme und wahrem Glauben mitschwingt . Es ist "a vox verae fidei" (die einzige Stimme des wahren Glaubens), die alle Mitglieder des mystischen Leibes Christi, die Vertreter des Lehramtes und die Laiengläubigen vereint. In ihrem Glaubensbekenntnis sollten sie von niemandem verwechselt oder eingeschüchtert werden, auch nicht von Kardinal Kasper , denn mit dem Heiligen Paulus kann er ruhig und überzeugend sagen: „Ich weiß, wem ich vertraut habe! (Scio, cui credidi!) ”(2Tim 1,12)”.

Mons. Athanasius Schneider , Weihbischof von Astana (Kasachstan)

Kategorien: Kirche in der Welt
+++


Kardinal Müller
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35982

von esther10 19.01.2020 00:03

Erzbischof Léonard schließt sich Sarah und Benedikt XVI. Zur Verteidigung des Zölibats an

Von INFOVATICANA | 19. Januar 2020


Er appelliert an alle Bischöfe.

( Stilum Curiae ) - Liebe Freunde und Feinde der Stilum Curiae, emeritierter Erzbischof von Mechelen-Brüssel, Mons. André-Joseph Léonard hat durch das Portal " L'Homme Nouveau " seinen Aufruf an alle Bischöfe und natürlich an den amtierenden Papst an erster Stelle bekannt gemacht, damit das priesterliche Zölibat für die Priester des Ritus nicht berührt wird Latein Der Erzbischof unterstützt voll und ganz das Buch von Benedikt XVI. Und Kardinal Robert Sarah, über das heutzutage so viel geredet wird. Gute Lektüre


§§§

Als emeritierter Erzbischof von Mechelen-Brüssel darf ich mich nicht in die Regierung der Diözesen einmischen, in denen ich Pastor, Namur und Brüssel war. Aber ich bin immer noch Bischof und kann als solcher meine doktrinären oder pastoralen Überzeugungen zum Ausdruck bringen, auch wenn sie sich von der einen oder anderen Position meiner ehemaligen Mitarbeiter unterscheiden.


Obwohl das Thema neu und viel höher ist, kann ein emeritierter Papst, in diesem Fall Benedikt XVI., Auch legitimerweise in einem von einem Kardinal projizierten Buch mitarbeiten und in Absprache mit ihm seine theologischen und pastoralen Überzeugungen zum Ausdruck bringen, ohne diese zu erfüllen Ihre Verschwiegenheitspflicht. Er muss sich nicht unbedingt als Nachfolger von Peter ausdrücken und seine Position hat keine richterliche Befugnis. Aber sein Wort hat trotz allem ein enormes Gewicht.

Sein aktiver Beitrag zu Kardinal Sarahs Buch ist überhaupt kein "Angriff" auf Papst Franziskus. Weder Benedikt XVI. Noch Kardinal Sarah kritisieren ihn, aber sie haben dem gegenwärtigen Papst ein "Plädoyer" im Filialgeist entgegengebracht, ohne den Gehorsam zu beeinträchtigen, den sie ihm schulden. Genau wie vier Kardinäle, als sie an Papst Franziskus eine Petition richteten, um seine „Dubia“, seine „Zweifel“, seine Ratlosigkeit über einige mehrdeutige Aspekte von Kapitel VIII der Ermahnung Amoris laetitia zu zerstreuendas heißt, diejenigen, die die Unauflöslichkeit einer heilig-gültigen Ehe betreffen, mit ihren Auswirkungen auf den Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der eucharistischen Gemeinschaft, wenn sich eine Person in einer permanenten Situation des ehelichen Zusammenlebens mit einem Paar befindet, das dies nicht ist der Ehegatte selbst "im Herrn".

Dann gab es andere Unklarheiten. Es ist absolut sachdienlich, die Frage eines Journalisten zu beantworten: "Wenn eine homosexuelle Person aufrichtig versucht, den Willen Gottes zu tun, wen soll ich beurteilen?" Da jedoch nicht klar ist, was dieser Wille Gottes ist und was die moralischen Konsequenzen sind, versteht die öffentliche Meinung fälschlicherweise unter dieser zweideutigen Antwort, dass homosexuelle Praktiken jetzt von der katholischen Kirche legitimiert werden. Das stimmt nicht.

Ebenso reicht es nicht aus, wenn eine gemeinsame Erklärung mit einem hochrangigen islamischen Beamten unterzeichnet wird, in der darauf hingewiesen wird, dass die Vielfalt der Religionen dem "Willen" Gottes entspricht, die Mehrdeutigkeit dieser Formulierung verbal zu korrigieren (während dass der veröffentlichte Text derselbe bleibt) und sagt, dass Gott diese Vielfalt einfach "erlaubt". Positiv hervorzuheben ist auch, dass der interreligiöse Dialog nicht die absolute Einzigartigkeit der christlichen Offenbarung untergraben kann, nach der der Eine und Dreieinige Gott uns seine errettende Liebe in der Person Jesu anbietet. Dies hindert uns nicht daran, die Verbi-Seminare ("die Samen" des Wortes Gottes) oder die Verbi-Relikte ("Überreste" des Wortes) in anderen Religionen als dem Judentum zu erkennen.

Mit der jüngsten Amazonas-Synode wurden weitere Unklarheiten eingeführt, insbesondere im Hinblick auf eine gewisse Verehrung des Pachamama von Mutter Erde. In diesem Punkt müssen wir jedoch auf die Veröffentlichung der postsynodalen Ermahnung warten. Hoffentlich wird Papst Franziskus die Unklarheiten dieser Synode in diesem Dokument beseitigen.

Eine dieser Unklarheiten hatte genau mit der Frage des priesterlichen Zölibats in der lateinisch-katholischen Kirche zu tun. In dieser Hinsicht stimme ich in Gemeinschaft mit vielen anderen Bischöfen, die ich zum Ausdruck bringen möchte, der Aufforderung zu, dass Kardinal Sarah in enger Zusammenarbeit mit Benedikt XVI. Vor dem Papst spricht. Wir haben große Hoffnungen, gehört zu werden, denn Papst Franziskus hat seine Verbundenheit mit dem priesterlichen Zölibat in der lateinischen Kirche klar zum Ausdruck gebracht. Durch das Vorsehen der Ausnahmen ... wurden sie leider, wie auch in anderen Belangen, sehr schnell universalisiert ...!

Der in dem fraglichen Buch angegebene Grund ist daher dringend aktuell und absolut legitim. Sie müssen den Papst nie "angreifen". Im Gegenteil, Sie müssen immer seine Person und seine Mission respektieren. Aber manchmal ist es notwendig und erlaubt, zu "betteln" und um "Klarstellungen" zu bitten. Was wir machen

André Léonard, emeritierter Erzbischof von Mechelen-Brüssel.
Veröffentlicht von Marco Tosatti in Stilum Curiae.
https://infovaticana.com/2020/01/19/el-a...a-del-celibato/
Übersetzt von Verbum Caro in InfoVaticana.
+
https://www.marcotosatti.com/2020/01/17/...te-il-celibato/

von esther10 19.01.2020 00:03


Erzbischof Jędraszewski: Unsere polnische Nation wird weiterleben und die Kirche wird damit weitermachen



Erzbischof Jędraszewski: Unsere polnische Nation wird weiterleben und die Kirche wird damit weitermachen


Erzbischof Marek Jędraszewski,
Der Metropolit von Krakau feierte die Messe anlässlich des 700. Jahrestages der Krönung von Władysław Łokietek. In seiner Predigt betonte Erzbischof Marek Jędraszewski, dass die Zugehörigkeit zur Kirche Christi der Stolz und die Freude der gesamten Nation ist. - Unsere polnische Nation wird fortfahren und die Kirche Christi wird damit fortfahren - sagte er.

Genau am 20. Januar 1320 krönte der Erzbischof von Gniezno Janisław in der Wawel-Kathedrale in Krakau Władysław Łokietek zum König von Polen. Am Vorabend des 700. Jahrestages der Krönung feierte Erzbischof Marek Jędraszewski die Messe. für den König. In seiner Predigt erinnerte er daran, dass die Geschichte der Kirche von Menschen geprägt ist, die an die Wahrheit über Jesus Christus, den Sohn Gottes, glaubten. - Dies sind die Geschichten von Menschen, die wie Christus im Sakrament der Taufe mit dem Heiligen Geist gesalbt wurden. In besonderer Weise sind dies die Geschichten von Bischöfen, die von Gott gesalbt wurden und für eine dreifache Sendung in der Kirche bestimmt sind: Lehren, dh Verkündigung des Evangeliums, Heiligen und Regieren durch den Dienst der Liebe - sagte er.

- Im Mittelalter und bis in die Neuzeit war es auch die Geschichte der christlichen Könige, deren Krönungszeremonie untrennbar mit der Salbung des Heiligen Christentums verbunden war sie verpflichtete ihn auch, den christlichen Glauben zu verteidigen und zu verbreiten. - Auf diese Aufgaben bezog sich das Gesuch vom Juni 1318, das bei Kundgebungen in Sulejów und Pyzdry an Papst Johannes XXII gerichtet war und in dem er gebeten wurde, den polnischen Staat durch die Erneuerung der königlichen Würde in Polen und die Errichtung des Königs in der Person von Fürst Władysław Łokietek zu stärken.

Die Krönung von Łokietek, die den Zeitraum von 182 Jahren regionaler Auflösung beendete, fand im liturgischen Gedenken an die beiden Heiligen Roman Fabian und Sebastian statt. Władysław änderte die gegenwärtige Tradition und wählte anstelle des königlichen Heiligen nicht Gniezno, sondern Krakau. Seitdem ist die Krönungskirche der Wawel-Dom, in dem St. Stanislaus.

Der Erzbischof erinnerte daran, dass Polen 600 Jahre nach der Krönung von Łokietek am 15. August 1920 erneut um die Verteidigung seiner Identität kämpfen musste. Das Wunder an der Weichsel war ein weiterer erfolgreicher Versuch, das Land innerlich zu vereinen und zu vereinen. In dieser schwierigen Zeit wurde Karol Wojtyła geboren, der bereits als Kardinal 1974 ein Gedicht schrieb, das eine Interpretation der Heimat ist.

- Ihr ist es zu verdanken - schrieb Kardinal Wojtyła - er hat sich geäußert, ist darin verwurzelt und daraus hervorgegangen. So ging er unter anderem aus Bischof Kadłubek, seinem Vorgänger in der Krakauer Bischofshauptstadt, hervor und rückte seine Heimat in den Mittelpunkt seines gesellschaftlichen Lebens, das eine besondere Gemeinschaft aus Sprache, Land, Geschichte und Kultur und vor allem Freiheit ist, die "immer erlangt werden muss" du kannst es nicht einfach besitzen. Es kommt als Geschenk, es wird durch den Kampf aufrechterhalten. Das Geschenk und der Kampf passen in verborgene und doch offene Karten “(...). Daher ging auch Kardinal Wojtyła aus Łokietek hervor, einem König mit "unerschütterlicher und letztendlich siegreicher Hoffnung", der sich nie auf eine Schwäche einließ und am Ende seinen Krönungstag erlebte - sagte der Metropolit.

Erzbischof Marek Jędraszewski wies auf ein weiteres großes Ereignis hin, das am 7. Juni gefeiert wird - die Seligsprechung von Kardinal Stefan Wyszyński. - Johannes Paul II. Nannte ihn Primas des Millenniums. In den Köpfen der Polen schrieb er sich als echter Interrex ein, der unser Land siegreich durch die schwierigsten Jahre des Kommunismus führte - sagte und zitierte die Worte des Kardinals Wyszynski hielt während der Zeremonie der polnischen Jahrtausendtaufe folgende Rede: "Denn der große Tag ist der Tag, an dem die Getauften, die sich ihrer jahrzehntelangen Reise bewusst sind, heute Gott in der Heiligen Dreifaltigkeit durch Maria, die Hilfe der Christen, und durch die polnischen Heiligen Gönner sein großes Te Deum verkünden. (...) Wenn wir historische Erinnerungen und Überlegungen hinter uns haben, müssen wir einen Blick auf die Stadt Ostrów Tumski vor der Posener Kathedrale werfen, auf die Stadt, die Zukunft und die kommenden Zeiten. Denn die Polen werden sterben, von der Kirche getauft und durch Gottes Gaben gestärkt, aber die Nation wird weitermachen. Die Nation wird in eine unbekannte Zukunft eintreten, und mit der Nation die Kirche, die in Christus, dem Herrn, alle Tage bis - wie wir glauben - zum Ende der Welt bei uns ist ", sagte er.
Quelle: diecezja.pl, Pressestelle der Erzdiözese Krakau

DATUM: 2020-01-19 13:51

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--na...l#ixzz6BU7mB2Zj

von esther10 18.01.2020 00:58

NACHRICHTEN
Chinesischer Bischof, der auf der Straße schläft, nachdem er sich geweigert hat, sich der kommunistischen schismatischen Gruppe anzuschließen
Msgr. Vincenzo Guo Xijin und eine nicht bekannte Anzahl von Priestern aus ihrem Kurialhaus in Luojiang mit der Begründung, das Gebäude verstoße gegen die Brandschutzbestimmungen.
Freitag, 17. Januar 2020 - 20:04 EST



Übersetzung: 'Mutig vorankommen unter Anleitung der Roten Flagge von Mao Zedong'Thomas Fisher Rare Books Library / Flickr / CC BY 2.0
Lianne LaurenceVon Lianne Laurence

Petition: Unterstützen Sie die Bitte von Kardinal Zen, den "Mord an der Kirche in China" zu stoppen. Unterschreiben Sie die Petition hier.
https://lifepetitions.com/petition/suppo...church-in-china
+
Luojiang, China, 17. Januar 2020 ( Lifesitenews ) - Ein chinesischer katholischer Bischof ist obdachlos und schlafen vor der Tür seiner ehemaligen Residenz , nachdem er und die Priester , die Arbeit mit ihm von den kommunistischen Behörden vertrieben wurden Anfang dieser Woche, Asia News Donnerstag berichtete.

Chinesische Behörden haben Mons. Vincenzo Guo Xijin, 61, und eine unbekannte Anzahl von Priestern aus ihrem Kurienhaus in Luojiang, weil das Gebäude gegen die Brandschutzbestimmungen verstieß.


In Wirklichkeit ist die Aktion eine Strafmaßnahme gegen Guo und seine Priester, weil sie sich geweigert hat, der „unabhängigen“ katholischen Kirche beizutreten. Sie ist Teil eines weitreichenden Vorgehens in der Mindong-Diözese in der Provinz Fujian, das sich zu einem „Pilotprojekt“ für die Umsetzung der Initiative entwickelt hat Asien-Nachrichten berichteten, dass der Vatikan 2018 ein katastrophales Geheimabkommen mit China geschlossen hat .

Das von Kardinal Pietro Parolin beaufsichtigte Abkommen zwischen dem Vatikan und China gibt der Regierung von Präsident Xi Jinping unter anderem ein Mitspracherecht bei der Ernennung von Bischöfen und ebnet den Weg für die Vereinigung der staatlich sanktionierten chinesischen patriotisch-katholischen Vereinigung (CPCA), die der Kommunist hat Die Regierung wurde in den 1950er Jahren gegründet und die geheime Untergrundkirche, deren Mitglieder trotz der Gefahr, getötet, inhaftiert und anderweitig wegen ihres Glaubens verfolgt zu werden, mit dem Heiligen Stuhl vereint blieben.

Der Kardinal von Hongkong, Joseph Zen, verurteilte das Abkommen zwischen dem Vatikan und China als "unglaublichen Verrat", und ein in diesem Monat veröffentlichter Bericht des US-Kongresses verband das geheime Abkommen mit einer "intensiven" Verfolgung von Christen, die seit der Kulturrevolution in China nicht mehr zu sehen war.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Und während Präsident Xi die Mitgliedschaft in der „unabhängigen Kirche“ zur Voraussetzung für das Leben der Katholiken in China gemacht hat, ist dies für unterirdische Katholiken nicht akzeptabel, da „die Partei diese„ Unabhängigkeit “auch als Loslösung vom Heiligen Stuhl und von der Universalkirche beabsichtigt“. bemerkte Asia News .

Der Vatikan forderte den Untergrundbischof Guo auf, 2018 zu Gunsten von Bischof Vincenzo Zhan Silu zurückzutreten, einem von sieben ehemals exkommunizierten CPCA-Bischöfen, die Papst Franziskus im Rahmen des Abkommens zur Kommunion zurückübernahm.

Damals wurde Guo mitgeteilt, dass der Papst selbst um dieses "Opfer für die allgemeine Situation der chinesischen Kirche" gebeten habe, berichteten Asia News .

Doch während Guo zugestimmt hat, beiseite zu treten, hat sich der jetzt unterstützende Bischof der „unabhängigen Kirche“ nie angeschlossen, und seine Räumung in dieser Woche erfolgt nach andauernder und unerbittlicher Belästigung durch die Behörden für ihn und andere Priester, um dies zu tun.

"Seit Monaten üben die Fujian-Behörden Druck aus, erpressen und bedrohen Priester, um sie zur Unterzeichnung dieses Beitritts im Austausch für die Anerkennung durch die Regierung zu bewegen, ohne die ihr Ministerium verboten ist", berichteten Asia News im November .

Regierungssanktionierte Bischof Zhan drängt auch den geschätzten 20 von 57 U - Bahn - Priester in seiner Diözese, die bisher geweigert , die „unabhängige“ Kirche zu verbinden, ihnen zu sagen , dass so in dem Heiligen Stuhl angezeigt Tun Richtlinien im Juni letztes Jahr veröffentlicht.

Die gläubigen Priester sagen jedoch, der von der Regierung geführten Kirche beizutreten "ist nur der Beginn einer stärkeren Verfolgung und Kontrolle", die sie zu "Parteibeamten" macht, die "zustimmen, keine jungen Menschen unter 18 Jahren zu evangelisieren" und "jede Initiative zu unterwerfen" der Evangelisierung zur Vormachtstellung der Kommunistischen Partei “, berichtete Asia News .

Inzwischen haben die Behörden mindestens fünf katholische Pfarreien widerstandsfähiger Priester in der Mindong-Diözese geschlossen, unter Berufung auf „Brandschutzstandards“.

Dazu gehören laut Asia News eine riesige Gemeinde in Fuan mit mehr als 10.000 Mitgliedern und eine in Saiqi mit etwa 3.000 Gemeindemitgliedern .

Die Behörden haben den 71-jährigen Pfarrer von Fuan, Pater Dr. Liu Guangpin aus seiner Wohnung, obwohl er in Fuan bleibt, und der 50-jährige Pfarrer von Saiqi aus dem Exil. Huang Jintong aus der Stadt berichtete.

Am 13. Januar schlossen die Behörden in der Nähe der Pfarrei Saiqi, die von den kleinen Schwestern der Barmherzigkeit und Nächstenliebe geführt wird, ein Haus für etwa 30 bedürftige ältere Menschen. Während einige ehemalige Bewohner von Verwandten aufgenommen wurden, sind andere jetzt obdachlos.

Die Pfarrei Suanfeng wurde ebenfalls wegen Verstoßes gegen die Brandschutzbestimmungen geschlossen, aber nachdem Bischof Zhan einen Priester ernannt hatte, der Mitglied der „unabhängigen Kirche“ ist, wurde sie ohne Reparaturarbeiten wiedereröffnet, berichteten Asia News .

In der Zwischenzeit gibt es keine Nachrichten über den Untergrundbischof Agostino Cui Tai aus der Diözese Xuanhua in der Provinz Hebei, der im März 2019 zusammen mit seinem Bischofsvikar Pater Agostino Cui Tai verhaftet wurde. Zhang Jianlin, nachdem ein Priester behauptet , er sei nicht „nach Vatikan Anweisungen“ U - Bahn und der Regierung kontrollierten fusionieren Pfarreien, Asia News zu der Zeit berichtet. Katholiken in China haben Christen überall gebeten, für ihre Sicherheit zu beten.

Der US - Kongress-Exekutivkommission auf China (CECC) Jahresbericht , den 8. Januar darauf hingewiesen , veröffentlicht, dass im Anschluss an den Vatikan-China geheimes Abkommen im September 2018 „lokalen chinesischen Behörden von katholischen Gläubigen in China zu einer erhöhten Verfolgung ausgesetzt Kirchen abzureißen, Entfernen von Kreuzen und weiterhin unterirdische Geistliche inhaftieren. “

Darüber hinaus veröffentlichten die „von der Partei geführten katholischen nationalen religiösen Organisationen auch einen Plan, um den Katholizismus in China zu„ sinisieren “.“ Der Bericht dokumentierte auch Chinas zunehmende Verfolgung anderer Christen und nicht registrierter Kirchen.

Von den rund 10 Millionen Katholiken in China seien etwa 6 Millionen Mitglieder der staatlich kontrollierten CPCA.

Laut Asia News hatte die Mindong-Diözese mehr als 90.000 Katholiken. Davon gehörten mindestens 80.000 der inoffiziellen Kirche an, die von 57 Priestern, 200 Nonnen, 300 geweihten Laien und Hunderten von Laienkatechisten betreut wurde. Die Priester der offiziellen Gemeinde waren 12 “, berichtete sie .

Unterzeichnen Sie die Petition Kardinal Zen Plädoyer an die Kardinäle zu unterstützen „ den Mord an der Kirche in China zu stoppen“ hier .
https://lifepetitions.com/petition/suppo...church-in-china
+++
https://www.lifesitenews.com/news/chines...chismatic-group

von esther10 18.01.2020 00:55

Deutschland: Erzbischof Vigano und Laien aus mehreren Ländern rufen Kardinal an Marx tritt von der "Synodal Way" zurück



Deutschland: Erzbischof Vigano und Laien aus mehreren Ländern rufen Kardinal an Marx tritt von der "Synodal Way" zurück

Die internationale Koalition der Acies ordinata der Katholiken organisierte in München einen Protest gegen die Beförderung von Kardinal Reinhard Marx '"Synodenweg". Zu den Gläubigen in der bayerischen Landeshauptstadt gehörte auch Erzbischof Carlo Maria Vigano, der zum ersten Mal seit über einem Jahr wieder öffentlich auftrat. Die Gläubigen äußerten eine starke Position und beschuldigten die deutschen Hierarchen, Homosexualität und Wissenschaft zu fördern, die mit der kirchlichen Doktrin unvereinbar sind.

https://adelantelafe.com/category/the-remnant/

Acies ordinata hat im vergangenen Jahr in Rom ähnliche Aktionen durchgeführt. Es war das erste Mal, dass am Rande eines Sondergipfels des Vatikans gegen sexuellen Missbrauch unter Minderjährigen protestiert wurde. Zu dieser Zeit wurden erwachsene Opfer von sexuellem Missbrauch von dem Treffen ausgeschlossen, was es unmöglich machte, sich mit dem Kern des Problems ungeordneter homosexueller Tendenzen einiger Geistlicher auseinanderzusetzen. Zum zweiten Mal protestierte Acies ordinata am Vorabend der Amazonas-Synode in Rom und forderte eine klare Ablehnung aller Häresien, die in der vorsynodalen Debatte auftauchten.

Diesmal erschien die Acies ordinata Umgebung in München. Auf dem Odeonsplatz protestierte eine Gruppe von rund 100 weltlichen Katholiken, von denen die Hälfte Deutsche waren, gegen das Vorgehen der Deutschen Bischofskonferenz und ihres Präsidenten Kardinal Reinhard Marx. Unter den Demonstranten befanden sich der bekannte italienische Professor für Kirchengeschichte, Roberto de Mattei, sowie John-Henry Westen, Chefredakteur von LifeSiteNews.com, und Alexander Tschugguel, der dafür bekannt war, dass er während der Amazonas-Synode Pachamama-Figuren aus einer der Kirchen in Rom genommen und sie hinausgeworfen hatte zum Tiber. Erzbischof Carlo Maria Vigano war ein außergewöhnlicher Teilnehmer an der Gebetsaktion.

Die Katholiken von Acies ordinata erklären, dass "deutsche Bischöfe nach ideologischer und finanzieller Unterstützung der Amazonas-Synode der ernsthafteste Ort der Revolution in der Kirche sind". Die Gläubigen betonen dies unter der Führung von Kardinal Reinhard Marx, deutsche Bischöfe, stellen die Lehren der Kirche zu so wichtigen Themen wie Priesterzölibat, Frauenordination, Empfängnisverhütung, Ehevorbereitung, Homosexualität und Gender-Theorie in Frage.

"Die Synode der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, die Lehre definieren und eine eigene nationale Kirche gründen zu können - eine Art Elite - Nationalismus, der angesichts der universalen katholischen Kirche existiert" -, sagte der Teilnehmer des Gebets München - Michael Matt aus The Remnant.

Starke Worte über Kardinal Reinhard Marx wurde von John Henry Westen von LifeSiteNews.com verwendet. "Ihre falsche Lehre über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen hat eine ganze Generation junger Katholiken verzerrt. Viele von ihnen üben jetzt abscheuliche Handlungen aus, die Rache am Himmel fordern, die ihre Seele bedrohen und auch in ihrem Körper Leiden verursachen, alles, weil Sie die Wahrheit über Christus zu Ihrem eigenen Vorteil verfälschen wollen ", sagte Westen über die Haltung des deutschen Kardinals.

"Sie sprechen über die Betreuung von Homosexuellen, aber Sie ermutigen zu Verhalten, das, wie Sie wissen, zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und, schlimmer noch, zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut liegt in Ihren Händen “, fügte der Chefredakteur von LifeSiteNews.com hinzu.

Im Zusammenhang mit der Kundgebung legte Acies Ordinata eine Beschwerde ein, die vom konservativen deutschen katholischen Portal Katolisches.info veröffentlicht wurde.

Der Text der Berufung beginnt mit einer Aufforderung an die deutschen Katholiken, keine Kirchensteuer mehr zu zahlen. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Praxis des deutschen Episkopats in dieser Hinsicht einfach empörend ist: Jeder, der keine Steuern mehr zahlt, wird de facto exkommuniziert. Obwohl die Bischöfe diese Formulierung nicht verwenden, schließen sie eine solche Person von den Sakramenten aus. Der Heilige Stuhl hat wiederholt gefordert, dieses System zu ändern, einschließlich Papst Benedikt XVI.

Wie in der Erklärung vermerkt, kann die Heilige Kommunion heute Scheidungen in neuen Gewerkschaften in Deutschland akzeptieren, solange sie Steuern zahlen. Orthodoxe Katholiken können das Abendmahl nicht betreten, wenn sie nicht bezahlen.

Der Text betont, dass niemand in irgendeiner Weise Ketzer und Schismatiker befiehlt, einschließlich irreführender Priester und Bischöfe. Die Exkommunikation in Deutschland trifft nur "ungehorsame Laien", die keine Steuern zahlen wollen. Unterdessen sieht das kanonische Recht, wie in der Erklärung angegeben, Strafen nur für diejenigen Katholiken vor, die die Kirche verlassen, um voll bewusst gegen die Kirche vorzugehen, und sich nicht von anderen Motiven leiten lassen, die nichts mit dem Glauben zu tun haben.

Nach Acies ordinata hat diese Angelegenheit eine weitere sehr wichtige Dimension. Die Steuer zieht den deutschen Staat für die Kirche ein, und dies wirft äußerst ernste Schwierigkeiten auf. "Die Kirche ihrerseits verzichtet auf das Grundrecht der Christen, staatlichen Handlungen in Fragen des Glaubens und der Moral nicht nachzugeben. Es ist eine Kirche, die die Religionsfreiheit ihrer Gläubigen verletzt ", lesen wir.

"Ein wichtiges Kriterium für die Zugehörigkeit zur Kirche ist der Glaube, den jeder Katholik bei der Taufe annimmt. Sie können und dürfen es nicht auf eine Spende reduzieren! Diese Gleichheit des Glaubens und der steuerlichen Moral kann nur von einer vollständig säkularisierten Institution verordnet werden. Kirche in Deutschland - es gibt keine deutsche Kirche jenseits der Alpen! - ist reich an finanziellen Mitteln, aber arm, immer ärmer, an geistigen Inhalten. In den Augen eines christlichen Gläubigen erscheint er als bürokratischer Funktionsapparat, der sich freiwillig der öffentlichen Meinung und dem Diktat der Beamten stellt ", heißt es in dem Text. Wie Acies ordinata betont , kann man sogar von der Sünde der Simonie sprechen, das heißt, das kostbare Gut des sakramentalen Lebens zum Preis der Kirchensteuer zu verkaufen.

Die Erklärung erinnert dann an den kommunistischen Denker Antonio Gramsci. Nach Acies ordinata Gramsci hätte nie gedacht , dass sein Plan soziale Säkularisierung Hände der katholischen Bischöfe umgesetzt werden.

"An diesem Punkt fragen wir uns alle: Hat ein Katholik das Recht, ein Komplize bei der Dekatolisierung seines eigenen Landes zu werden? Inzwischen bedeutet dies die Zahlung der Kirchensteuer und die damit verbundene anschließende Säkularisierung der Kirche in Deutschland ", heißt es in der Berufung. "Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jetzt, von der Irroneous Synod Way unterstützt zu werden", lesen wir.

"Schützen Sie sich vor der finanziellen Unterstützung deutscher Bischöfe - und alle beteiligen sich an der Synode! - und die Deutsche Bischofskonferenz bedeutet nicht, sich von der Kirche abzuwenden oder den Glauben zu leugnen; ganz im gegenteil! Nicht bezahlen heißt, seinen Glauben zu bewahren und zu verteidigen! Es geht um das höchste Gut, nicht nur für die Kirche in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt, was uns dazu veranlasst, die deutschen Katholiken wie folgt zu appellieren: Keine Kirchensteuer mehr zu zahlen! “- so die Verfasser des Appells.

"Wir möchten diese innige Bitte an Marys Füße richten. Sie ist die Schutzpatronin Bayerns, die unbesiegbare Rock of Germany, die Mutter der Kirche "- fertig.

"Sie sprechen über die Betreuung von Homosexuellen, aber Sie ermutigen zu Verhalten, das, wie Sie wissen, zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und, schlimmer noch, zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut liegt in Ihren Händen “, fügte der Chefredakteur von LifeSiteNews.com hinzu.

Im Zusammenhang mit der Kundgebung legte Acies Ordinata eine Beschwerde ein, die vom konservativen deutschen katholischen Portal Katolisches.info veröffentlicht wurde.

Der Text der Berufung beginnt mit einer Aufforderung an die deutschen Katholiken, keine Kirchensteuer mehr zu zahlen. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Praxis des deutschen Episkopats in dieser Hinsicht einfach empörend ist: Jeder, der keine Steuern mehr zahlt, wird de facto exkommuniziert. Obwohl die Bischöfe diese Formulierung nicht verwenden, schließen sie eine solche Person von den Sakramenten aus. Der Heilige Stuhl hat wiederholt gefordert, dieses System zu ändern, einschließlich Papst Benedikt XVI.

Wie in der Erklärung vermerkt, kann die Heilige Kommunion heute Scheidungen in neuen Gewerkschaften in Deutschland akzeptieren, solange sie Steuern zahlen. Orthodoxe Katholiken können das Abendmahl nicht betreten, wenn sie nicht bezahlt.


Der Text betont, dass niemand in irgendeiner Weise Ketzer und Schismatiker befiehlt, einschließlich irreführender Priester und Bischöfe. Die Exkommunikation in Deutschland trifft nur "ungehorsame Laien", die keine Steuern zahlen wollen. Unterdessen sieht das kanonische Recht, wie in der Erklärung angegeben, Strafen nur für diejenigen Katholiken vor, die die Kirche verlassen, um voll bewusst gegen die Kirche vorzugehen, und sich nicht von anderen Motiven leiten lassen, die nichts mit dem Glauben zu tun haben.

Nach Acies ordinata hat diese Angelegenheit eine weitere sehr wichtige Dimension. Die Steuer zieht den deutschen Staat für die Kirche ein, und dies wirft äußerst ernste Schwierigkeiten auf. "Die Kirche gibt ihrerseits das Grundrecht der Christen auf, sich den Handlungen des Staates in Fragen des Glaubens und der Moral nicht hinzugeben. Es ist eine Kirche, die die Religionsfreiheit ihrer Gläubigen verletzt ", lesen wir.

"Ein wichtiges Kriterium für die Zugehörigkeit zur Kirche ist der Glaube, den jeder Katholik bei der Taufe annimmt. Sie können und dürfen es nicht auf eine Spende reduzieren! Diese Gleichheit des Glaubens und der steuerlichen Moral kann nur von einer vollständig säkularisierten Institution verordnet werden. Kirche in Deutschland - es gibt keine deutsche Kirche jenseits der Alpen! - ist reich an finanziellen Mitteln, aber arm, immer ärmer, an geistigen Inhalten. In den Augen eines christlichen Gläubigen erscheint er als bürokratischer Funktionsapparat, der sich freiwillig der öffentlichen Meinung und dem Diktat der Beamten stellt ", heißt es in dem Text. Wie Acies ordinata betont , kann man sogar von der Sünde der Simonie sprechen, das heißt, das kostbare Gut des sakramentalen Lebens zum Preis der Kirchensteuer zu verkaufen.

Die Erklärung erinnert dann an den kommunistischen Denker Antonio Gramsci. Nach Acies ordinata Gramsci hätte nie gedacht , dass sein Plan soziale Säkularisierung Hände der katholischen Bischöfe umgesetzt werden.

"An diesem Punkt fragen wir uns alle: Hat ein Katholik das Recht, ein Komplize bei der Dekatolisierung seines eigenen Landes zu werden? Inzwischen bedeutet dies die Zahlung der Kirchensteuer und die damit verbundene anschließende Säkularisierung der Kirche in Deutschland ", heißt es in der Berufung. "Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jetzt, von der Irroneous Synod Way unterstützt zu werden", lesen wir.

"Schützen Sie sich vor der finanziellen Unterstützung deutscher Bischöfe - und alle beteiligen sich an der Synode! - und die Deutsche Bischofskonferenz bedeutet nicht, sich von der Kirche abzuwenden oder den Glauben zu leugnen; ganz im gegenteil! Nicht bezahlen heißt, seinen Glauben zu bewahren und zu verteidigen! Es geht um das höchste Gut, nicht nur für die Kirche in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt, was uns dazu veranlasst, die deutschen Katholiken wie folgt zu appellieren: Keine Kirchensteuer mehr zu zahlen! “- so die Verfasser des Appells.

"Wir möchten diese innige Bitte an Marys Füße richten. Sie ist die Schutzpatronin Bayerns, die unbesiegbare Rock of Germany, die Mutter der Kirche "- fertig.

Quelle: Katholisches.info, LifeSiteNews.com

Pach / WMA

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--abp-vigano-i...l#ixzz6BQSgPQhx



Quelle: Katholisches.info, LifeSiteNews.com

Pach / WMA



Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--abp-vigano-i...l#ixzz6BQRNLILT

hier geht es weiter

https://www.pch24.pl/niemcy--abp-vigano-...ej,73446,i.html
+
https://www.lifesitenews.com/news/belgia...rah-on-celibacy

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz