Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.12.2017 00:46

Kardinal Müller: Wiederzulassung berechtigtes Anliegen, aber...


Kardinal Gerhard Ludwig Müller - REUTERS

06/12/2017 13:27SHARE:
Kardinal Gerhard Ludwig Müller sieht im Papstschreiben „Amoris laetitia“ theologische und formale Schwächen. Mit Blick auf die umstrittene Passage des Schreibens, wonach wiederverheiratete Geschiedene in Einzelfällen zu Beichte und Eucharistie zugelassen werden können, sagte Müller, die Stelle bringe ein berechtigtes Anliegen zum Ausdruck. Sie sei aber theologisch nicht genügend durchgearbeitet. „So etwas in einer Fußnote zu verpacken, ist angesichts des Gewichts dieser Thematik nicht genügend“, so Müller. Der Kardinal äußerte sich im ARD Politmagazin „report München“. Papst Franziskus hatte im Juni Müllers erste Amtszeit als Präfekt der Glaubenskongregation nicht verlängert.

Ein Bußsakrament bedeute nicht, dass eine Absolution erteilt und alles wieder gut und schön werde, erläuterte der Kardinal weiter. Es setze Bekehrung voraus, einen neuen Anfang und den Willen, nach Gottes Geboten zu leben. Das hätte theologisch besser durchgearbeitet sein müssen, kritisierte der Dogmatiker. Müller wörtlich: „Wenn man auf die Glaubenskongregation gehört hätte, hätte man das Ziel besser erreicht und wäre besser gegen Einwände gewappnet gewesen.“

https://restkerk.net/

Gerade erst war bekanntgeworden, dass der Papst einen Kommentar argentinischer Bischöfe zu dieser Fußnote sowie seine eigene zustimmende Antwort darauf in den vatikanischen Akten veröffentlichen und ausdrücklich als „authentisches Lehramt“ definieren will. Beide Dokumente beschreiben Voraussetzungen, Einstellungen, Anliegen und mögliche Vorgehensweisen für Seelsorger, die Ehepaare in komplexen, schwierigen Lebensphasen begleiten - also eher Seelsorge als Dogmatik.

Müller rief dazu auf, aus der Kirchengeschichte zu lernen. Als Beispiel verwies er darauf, mit welcher „Inkompetenz“ der Fall Martin Luther damals angegangen worden sei und wie viele Menschen dazu beigetragen hätten, dass es zur „Katastrophe der Kirchenspaltung“ gekommen sei. Natürlich sei immer alles einmalig. „Aber vielleicht kann man ein paar Lehren daraus ziehen, wie man es nicht hätte machen sollen und wie man es heute nicht machen sollte.“

(kna 06.12.2017 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/12/...n,_aber/1353216


von esther10 06.12.2017 00:43

CSU lehnt SPD-Pläne zum Familiennachzug ab

Veröffentlicht: 6. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Bayern, Bayerns Ministerpräsident, Begrenzung, CSU, CSU-Chef Seehofer, deutschland, Familiennachzug, Integrationsfähigkeit, Migration, spd |Hinterlasse einen Kommentar
Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer hat die Pläne der SPD, den Familiennachzug für Flüchtlinge über den März 2018 hinaus nicht zu begrenzen, entschieden abgelehnt.



Ansonsten drohe eine jährliche zusätzliche Zuwanderung von bis zu 750.000 Menschen: „Das wäre wieder eine so massive Zuwanderung, dass die Integrationsfähigkeit Deutschlands total überfordert wäre“, so Seehofer.

Damit reagiert Seehofer auf einen Antrag, den der SPD-Parteivorstand zum SPD-Parteitag vom 7. bis 9. Dezember eingereicht hat. Dort wollen sich die Sozialdemokraten u.a. über die Auslotung einer möglichen Zusammenarbeit mit CDU und CSU auf Bundesebene abstimmen.

Seehofer betonte, dass er sich eine entsprechende Übereinkunft zu diesem Thema nicht vorstellen könne.

Quelle: http://www.csu.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...liennachzug-ab/

von esther10 06.12.2017 00:42






Das Amoris-Dubia-Drama: Wohin führt es?



Es ist etwas mehr als ein Jahr her, seit vier Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche - zwei jetzt verstorbene ( requiscant in pace ) öffentlich ihre dubia ("Zweifel") über Amoris Laetitia (AL), postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus "Auf Liebe in der Familie ", wohl eines der entschiedensten und schädlichsten Dokumente des Papstes in der Geschichte der Kirche.

Anfang dieses Jahres schrieb ich eine dreiteilige Artikelserie für unsere Printausgabe mit dem Titel "Fatima Centennial: Kenne die Zeichen der Zeit". Die Serie untersuchte fünf große "Zeichen" (jüngste / aktuelle Ereignisse) im Lichte der Fatima unserer Muttergottes Botschaft, einschließlich dem, was ich das " Amoris-Dubia- Drama" nannte. Die "Vorgruppe" dieses Dramas, in dem das moralische Gebäude der Kirche und unzählige Seelen auf dem Spiel stehen, fand im Konsistorium vom 20. bis 21. Februar 2014 statt Kardinal Walter Kasper - Ehrengast von Papst Franziskus - hielt seine berüchtigte Grundsatzrede "Evangelium der Familie" .

Der Kasper-Vorschlag, Vorspiel zu Amoris Laetitia

Im fünften und letzten Abschnitt seiner Rede sprach sich Kardinal Kasper für die Möglichkeit aus, geschiedenen und zivilen "wieder verheirateten" Katholiken das heilige Abendmahl zu geben, auch ohne eine Nichtigkeitserklärung der Kirche oder eine Verpflichtung von Paaren in "irregulären" Gewerkschaften auf ehebrecherische sexuelle Beziehungen verzichten. (Seine skandalöse Rede, zu Recht von Prof. Roberto de Mattei und anderen kritisiert , wurde kurz nach dem Konsistorium in Buchform veröffentlicht.)

Der gotteslästerliche "Kasper-Vorschlag" wurde zu einem der dominierenden Themen der aufeinanderfolgenden Oktober-Synoden über die Familie, die im Oktober 2014 bzw. 2015 stattfanden. Edward Pentin, Rom-Korrespondent für das Nationale Katholische Register , untersuchte gründlich die Vorgänge der Synode 2014, einschließlich der Widmung von Kardinal Kaspers Vorschlag trotz seiner mangelnden Unterstützung (von seiner objektiven Unmöglichkeit ganz zu schweigen), und veröffentlichte seine Ergebnisse in seinem 2015 eBook, Die Taktik einer Vatikansynode? Wie Mr. Pentin in seinem letzten Vortrag zusammengefasst hatAuf der Konferenz der Katholischen Identität wird deutlich, dass es von Beginn der Synode an eine Agenda gab, die unabhängig von den Beiträgen der versammelten Bischöfe zu einem vorherbestimmten Ergebnis führte. Dieses Ergebnis ist gegen Ende von AL artikuliert :

"Aufgrund von Konditionierungs- und Abschwächungsfaktoren ist es möglich, dass eine Person in einer objektiven Situation der Sünde - die nicht subjektiv schuldhaft oder vollständig sein kann - in Gottes Gnade leben kann, im Leben von Gott lieben und wachsen kann Gnade und Nächstenliebe, während sie die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhalten. "(Abs. 305)
"In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente einschließen." (Anmerkung 351, im Anhang zu Abs. 305)
Nach Franziskus "kann man nicht mehr einfach sagen, dass alle in irgendeiner" irregulären Situation "in einem Zustand der Todsünde leben und der heiligmachenden Gnade beraubt sind" ( AL , Abs. 301) )

Wie kann er diese Position im Licht des klaren und absoluten Verbotes unseres Herrn gegen Scheidung und Ehebruch aufrechterhalten (siehe Matthäus 19: 1-9), ganz zu schweigen von der Warnung des Paulus an die unwürdige Annahme der heiligen Kommunion (siehe 1 Kor 11,27) -30), ist unbegreiflich. Daher die Dubia der Kardinäle - fünf einfache Fragen zu grundlegenden Punkten des natürlichen und göttlichen Gesetzes, deren Ja-oder-Nein-Antworten offensichtlich sind -, die Papst Franziskus seit über einem Jahr nicht beantworten konnte.

Drama's "Final Act" nähert sich

Die Frage, die alle ernsthaften Katholiken an dieser Stelle stellen sollten, lautet daher: Wohin führt das Amoris - Dubia- Drama? Die einzige logische Antwort gab Kardinal Walter Brandmüller , einer der beiden überlebenden dubia Cardinals, kurz vor Weihnachten des vergangenen Jahres: "Wer glaubt, hartnäckiger Ehebruch und die Rezeption des Heiligen Abendmahls seien vereinbar, ist Ketzer und fördert das Schisma."

Das ist die traurige und beängstigende Realität: Wenn Franziskus sich weigert, seine Irrtümer zu widerrufen und sich in strittigen Punkten (die in der Dubia ebenso wie in der theologischen Kritik hervorgehoben werden) klar zum katholischen Glauben bekennen , wird er sich als hartnäckig manifestieren in Häresie und könnte sehr wohl einen großen Teil der Hierarchie und Laien in Schisma führen. Abgesehen von der göttlichen Intervention scheint dies der unvermeidliche "letzte Akt" des Dramas zu sein, in dem wir uns befinden.

Correctio auf Häresie

Interessanterweise berichteten die Unterzeichner der Corretio filialis ("Sohnesbereinigung") von Papst Franziskus, die am 24. September dieses Jahres veröffentlicht wurden, kurz über die Möglichkeit der päpstlichen Häresie in ihrer "Aufklärung" (dritter und letzter Abschnitt der Correctio ). Unter dem Titel "Das Problem der Moderne" stellen sie 16 Grundwahrheiten des Glaubens dar, die "von der Heiligen Schrift, der Heiligen Überlieferung, dem universellen Konsens der Väter und dem Lehramt der Kirche" einschließlich der Natur und der Folgen gelehrt werden der Häresie:

"15. Die Sünde der Häresie wird von einer Person begangen, die die theologische Tugend des Glaubens besitzt, dann aber frei und wissentlich beschließt, eine Wahrheit des katholischen Glaubens zu bezweifeln oder zu bezweifeln. Solch eine Person sündigt tödlich und verliert das ewige Leben. Das Urteil der Kirche über die persönliche Sünde der Häresie wird nur von einem Priester im Bußsakrament ausgeübt.
16. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird begangen, wenn ein Katholik a) eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet oder sich öffentlich weigert, einer oder mehreren Wahrheiten des katholischen Glaubens zuzustimmen, aber nicht alle bezweifelt oder leugnet diese Wahrheiten oder leugnen die Existenz der christlichen Offenbarung, und b) ist hartnäckig in dieser Verleugnung. Die Unbefangenheit besteht darin, daß die betreffende Person weiterhin eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet, nachdem sie von einer kompetenten kirchlichen Autorität gewarnt worden istdass sein Zweifel oder seine Leugnung eine Ablehnung einer Wahrheit des Glaubens ist und dass dieser Zweifel oder diese Verleugnung aufgegeben werden muss und dass die fragliche Wahrheit öffentlich als von der Person, die gewarnt wird, offenbart wird. "( Corretio , S. 12 - Betonung hinzugefügt)
Beachten Sie, wie sie sorgfältig zwischen der Sünde der Häresie, einer Sache des inneren Forums, und dem kanonischen Verbrechen der Häresie unterscheiden, die öffentliche und hartnäckige Beharrlichkeit in Irrtum (dh Hartnäckigkeit ) einschließt, selbst wenn sie "durch kompetente kirchliche Autorität" konfrontiert wird.

Die Unterzeichner des correctio bereitwillig zugeben , dass sie nicht besitzen „die Kompetenz oder die Absicht , die kanonische Ausgabe der Ketzerei zu adressieren.“ Wer also ist kompetent dieses dringendste Problem zu lösen? Kardinal Raymond Burke, der inoffizielle Sprecher der Dubia , beantwortete diese Frage im Dezember letzten Jahres in einem Interview mit dem Catholic World Report . Auf die Frage: "Wer ist befugt, ihn [den Papst] für ketzerisch zu erklären?" Kardinal Burke erklärte: "Es müsste Mitglieder des Kardinalskollegiums sein."

Bedeutung der formalen Korrektur

So sehen wir die entscheidende Bedeutung der Kardinäle Burke und Brandmüller, die die formelle Korrektur, die sie versprochen haben, mehrfach erlassen haben, eine Handlung, die, wie Kardinal Burke dieses Jahr erklärte , "eine förmliche Erklärung, der der Heilige Vater verpflichtet wäre zu antworten. "Vermutlich wird es als Warnung" durch kompetente kirchliche Autorität "dienen, die in der Correctio erwähnt wird .

Was genau passieren wird, sollte Papst Franziskus selbst die formelle Korrektur ignorieren, das ist eine ganz andere Sache, weil, einfach gesagt, es eine Situation ohne Vorgeschichte in der Geschichte der Kirche sein wird. Verschiedene Theologen und Kirchenlehrer (z. B. St. Robert Bellarmine, Cajetan, Johannes von St. Thomas, Francisco Suarez) haben natürlich über plausible Lösungen für den Umgang mit einem formal häretischen Papst geschrieben, aber ihre Ratschläge wurden nie wirklich gestellt in die Praxis - das Bedürfnis muss erst noch entstehen, aber es könnte bald kommen. Wir können nur fragen, wie Steve Skojec von OnePeterFive kürzlich getan hat:

"Wird ein unvollkommener Rat gerufen? Wird der Papst durch hartnäckige und hartnäckige Häresie entmachtet werden? Wird ein neues Konklave unter den winzigen Überbleibseln der treuen Bischöfe versammelt werden? Werden wir wieder zwei rivalisierende Kläger zum Petrinischen Stuhl haben?
Oder wird es etwas ganz anderes sein? "
"Sei nüchtern und beobachte"

Nur Gott weiß es genau. Das Beste, was wir tun können - nein, tun müssen - während wir warten, ist inbrünstig zu beten, besonders der heilige Rosenkranz, und Stärke in den folgenden Versen des ersten Briefes von Petrus zu finden, nach dem das Apostolat von Herrn Skojec so treffend benannt ist:

Sei nüchtern und beobachte, denn dein Widersacher, der Teufel, geht als brüllender Löwe darum, zu suchen, wen er verschlingen kann. Wer wider dich, stark im Glauben: zu wissen, dass deine Brüder, die in der Welt sind, die gleiche Bedrängnis erleiden. Aber der Gott aller Gnade, der uns in seine ewige Herrlichkeit in Christus Jesus berufen hat, nachdem du ein wenig gelitten hast, wird dich selbst vervollkommnen und dich bestätigen und dich begründen. Ihm sei Ehre und Reich für immer und ewig. Amen. "(1. Pet. 5: 8-11)
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading


von esther10 06.12.2017 00:35






"Fatima: Die Antwort unserer Mutter auf drei Revolutionen"

Angelus-Pressekonferenzbericht

Es war eine große Ehre und ein Privileg, an der Angelus Pressekonferenz für die katholische Tradition 2017 in Kansas City, Missouri (13.-15. Oktober) teilzunehmen. Obwohl es das erste Mal war, dass ich an der jährlichen Veranstaltung teilnahm, wird Lord nicht der letzte sein (vielen Dank an James Vogel, Chefredakteur von Angelus Press, für seine gnädige Einladung und herzliche Gastfreundschaft).

Wie die langjährigen CFN- Leser sich erinnern werden, veranstaltet Angelus Press - der Verlagsarm der Piusbruderschaft (SSPX) - jedes Jahr ein Treffen traditioneller katholischer Geistlicher, Ordensleute und Laien für ein Wochenende mit hochkarätigen Vorträgen und gesunder Kameradschaft . Die achte jährliche Konferenz in diesem Jahr war keine Ausnahme. In der Tat könnte man sogar sagen, dass es die bisher "historischste" Konferenz war, in Anbetracht ihres Timings und Themas:

"Das Jahr 2017 markiert den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima. Es ist aber auch der Jahrestag von drei teuflischen Revolutionen gegen Gott, seine göttliche Ordnung und seine Kirche. Man kann den verheerenden Einfluss dieser Ereignisse auf unsere moderne Welt nicht überbewerten. Wir sehen die schrecklichen Auswirkungen überall um uns herum: in unseren öffentlichen Einrichtungen, unseren Gemeinschaften, unserer Kirche und sogar unseren eigenen Häusern. Fast nichts ist unberührt geblieben.

In diesem Oktober bringt Angelus Press wieder einige der besten katholischen Denker, Redner und Autoren zusammen, um das diesjährige Thema zu behandeln: FATIMA - Antwort der Muttergottes auf drei Revolutionen. Begleiten Sie uns vom 13. bis 15. Oktober, während wir diese drei Revolutionen erforschen und wie die Botschaft von Fatima als Antwort des Himmels auf diese Angriffe gesehen werden kann. Erfahren Sie, was wir tun können, um der Muttergottes zu folgen und diese revolutionären Einflüsse in unserem Leben zu überwinden und gleichzeitig die Gesellschaft anderer gleichgesinnter traditioneller Katholiken zu genießen. "

Hervorragende Vorträge

Die Vielfalt der Themen und des Kalibers der Referenten war herausragend. Neben fünf Priestern der Gesellschaft und sechs wissenschaftlichen Laien wurden die Konferenzteilnehmer durch die Präsenz und die Weisheit Seiner Exzellenz Bernard Tissier de Mallerais gesegnet, einer der vier Bischöfe, die der Gründer der Gesellschaft, Erzbischof Marcel Lefebvre, 1988 weihte Eine unerwartete Ehre, eine Person von Bischof Tissier für das Abendessen am Samstag zu begrüßen und unser Gespräch sehr genossen zu haben.) Während es nicht genügend Zeit und Raum gibt, um eine detaillierte Analyse jedes Vortrages zu geben, möchte ich einige Highlights teilen von den Gesprächen konnte ich teilnehmen.

Wird das dritte Geheimnis vollständig offenbart?

Das vielleicht aufregendste Ereignis des Wochenendes war die Debatte zwischen Christopher Ferrara und Kevin Symonds über die Frage "Ist das dritte Geheimnis vollständig aufgedeckt?" Diejenigen, die mit Mr. Ferraras umfangreicher Arbeit zu diesem Thema vertraut sind, werden wissen, dass er das natürlich getan hat die "Nein" -Position, während Mr. Symonds das Gegenteil behauptete. Die stundenlange Debatte, die viel zu schnell verlief, wurde von Herrn Vogel, dem Moderator der Konferenz, moderiert und behandelte so umstrittene Punkte wie:

Der "Capovilla-Umschlag" (so genannt nach Erzbischof Loris Capovilla, dem persönlichen Sekretär von Papst Johannes XXIII., Der eine Notation auf dem Umschlag schrieb und unterschrieb), sagte, dass er einen einseitigen Text enthielt, der sich auf das dritte Geheimnis bezog. Seit 2000 vom Vatikan veröffentlichter Seitentext (die apokalyptische Vision eines "weißgekleideten Bischofs").
Der Auszug eines Briefes von Schwester Lucia (vom 12. Mai 1982), zitiert in der Botschaft von Fatima (Vatikan-Broschüre, veröffentlicht im Jahr 2000) und angeblich an Papst Johannes Paul II gerichtet (keine Erwähnung von ihm findet sich im ausgeschnittenen Text) .

Die zwei Lesarten von Texten, die sich auf das Dritte Geheimnis beziehen, von den Päpsten Johannes XXIII., Paul VI. Und Johannes Paul II. (Auf die scheinbare Existenz von zwei verschiedenen Texten hinweisend).

Die Genauigkeit / Kohärenz der Zeugenaussagen, die im Laufe der Jahre von einigen wichtigen Augenzeugen geliefert wurden, darunter Kardinal Alfredo Ottaviani und Erzbischof Loris Capovilla.

Die Relevanz neuer Offenbarungen in der Biographie von Schwester Lucia ( Ein Weg unter dem Blick Marias ), die 2013 vom Karmel von Coimbra (dem Kloster, in dem die Seherin die letzten 57 Jahre ihres Lebens gelebt hat) veröffentlicht wurde.

Die Fragen, die mit dieser fortdauernden Debatte verbunden sind, sind ein bisschen technisch und vielleicht verwirrend für diejenigen, die nicht mit all den feinen Details vertraut sind. Eine gründliche und systematische Darstellung der Gegenargumente findet sich in Christopher Ferraras The Secret Still Hidden (veröffentlicht 2008) und in Kevin Symonds " On the Third Part of the Secret of Fatima" (veröffentlicht 2017). Ich für meinen Teil stehe zu Herrn Ferrara und Mutter Angelica, die im Fernsehen (16. Mai 2001) bekanntlich gesagt haben: "Was das Geheimnis angeht, nun, ich bin zufällig einer von denen, die denken, dass wir die nicht bekommen haben das ganze Ding."

(Update: Die Debatte zwischen Symonds und Ferrara setzt sich in der Blogosphäre fort. Catholic World Report hat ein Interview mit Symonds veröffentlicht, in dem er behauptet, ein neues, für seine Position günstiges Ergebnis zu präsentieren. Ferrara hat seitdem auf Symonds Kommentare hier und hier geantwortet .)

Freimaurerei: die Anti-Kirche

Das Thema der Freimaurerei, eine der drei "teuflischen Revolutionen", die während der Konferenz behandelt wurden, wurde von zwei ausgezeichneten Rednern mit Präzision und Leidenschaft behandelt: Juan-Carlos Iscara, SSPX, ein bekannter Konferenz-Favorit, und John Salza, der sein Angelus-Pressekonferenz-Debüt gab. Während seines Vortrags mit dem Titel "Freimaurerei: die Anti-Kirche", Fr. Iscara erklärte die historischen Ursprünge und die Ideologie der Freimaurerei und konzentrierte sich dabei auf ihre Natur als contra Église (französisch: " Gegenkirche "), dh eine Gesellschaft, die nicht nur gegen die Kirche arbeitet, sondern sich auch als Alternative zur Kirche darstellt soll die Kirche ersetzen und ersetzen. "[Papst] Pius IX.", Sagte Pater. Iscara, "definiert es [Freimaurerei] vielleicht am genauesten als 'die Synagoge des Satans' [Apoc. 2: 9, 3: 9]. "

Während seiner Rede hat P. Iscara beschrieb die wesentlichen Merkmale der Freimaurerei, einschließlich Rationalismus (politische Transformation der Gesellschaft durch die Macht der menschlichen Vernunft), Okkultismus (spirituelle Transformation des Menschen durch "Erleuchtung") und Esoterik(geheimes Wissen, das nur durch "Initiation" an eine Elite weitergegeben wird). Er zeigte auch die historischen und ideologischen Wurzeln der Freimaurerei im Protestantismus, der selbst "in gewissem Sinne ... eine judäische Reaktion" auf den katholischen Glauben ist. "Der Hauptpunkt Luthers", erklärte er, "ist, dass die katholische Theologie, die christliche Theologie, durch die Einführung von Dingen, die zur klassischen Tradition gehören, korrumpiert wurde. Am meisten ärgerte ihn die Einführung der aristotelischen Philosophie durch die Terminologie der aristotelischen Philosophie in der Theologie des hl. Thomas [Thomas von Aquin]. Und seine Idee war daher, all diese Dinge von der christlichen Theologie zu reinigen, wegzunehmen; zu den Wurzeln des Christentums zu gehen, und die Wurzeln des Christentums sind im Judentum. "

Vereinfacht gesagt lehnte Luther die organische Entwicklung der christlichen Theologie (unter Einbeziehung der klassischen Philosophie) in der Zeit der Kirchenväter ab und trat für eine Rückkehr zu einer sogenannten "reinen" (jüdischen) Form des Christentums ein. Als Fr. Iscara wies darauf hin, dass frühe Freimaurer wie Johann Valentin Andreae (1586-1654, deutsch lutherisch) und Elias Ashmole (1617-1692, englisch-protestantisch) eine ähnliche Position einnahmen, indem sie sich zu solch reaktionärem (antichristlichem) Judentum hin bewegten Quellen wie der Talmud und die Kabbala zur Inspiration.

Schlussendlich, Fr. Iscara betonte, dass die Freimaurerei nicht nur wegen ihrer subversiven Bemühungen verurteilt ist, die Kirche zu zerstören, sondern auch wegen ihrer falschen Prinzipien, insbesondere des Naturalismus (Ablehnung der übernatürlichen Offenbarung Gottes), des religiösen Indifferentismus (falsche Behauptung, dass alle Religionen gleich sind), des moralischen Relativismus (Ablehnung des Gesetzes Gottes), und betrügerische Geheimhaltung(Absichten / Verpflichtungen der Lodge werden bis zur Einweihung vor den Mitgliedern verborgen gehalten). Er schloss damit, dass er seine Zuhörer warnte, zwei häufige Fallstricke in Bezug auf die Freimaurerei zu vermeiden - (1) sie als harmlos zu betrachten und (2) sie für jedes Übel in der Welt verantwortlich zu sehen - und schließlich ermahnte uns alle, für den Kampf zu kämpfen. Errichtung des sozialen Königtums Christi. Viva Cristo Rey!

Ist die Freimaurerei heute noch eine Gefahr?

John Salza behandelte die Frage "Ist die Freimaurerei heute noch eine Gefahr?" Auf einer persönlicheren Ebene. Als ehemalige Maurerin des 32. Grades teilte Herr Salza mit, wie er als junger Mann, der gerade von der juristischen Fakultät kam, in die "Synagoge des Satans" gelockt wurde (Apok. 2: 9, 3: 9). Obwohl die Loge behauptet, sie rekrutiere niemals aktiv, wurde Herr Salza von einigen älteren Kollegen und vertrauten Freunden seiner Familie angesprochen - auch von den Katholiken. - wer sagte ihm, dass der Eintritt in die Freimaurer, eine harmlose "Bruderschaft", Wunder für seine Karriere bewirken würde. Als er damals seinen Pfarrer fragte, ob es für ihn in Ordnung sei, ihm beizutreten, sagte sein Pastor ihm (während er Ignoranz zu dem Thema zugab), dass es in Ordnung sei, solange er den Unterschied zwischen der Loge und der Kirche verstand. Die Antwort des Priesters sollte eine klare sein "Nein! "In Anbetracht der Tatsache, dass die Freimaurerei von der Kirche insgesamt 23 Mal von 12 verschiedenen Päpsten verurteilt wurde, wie Herr Salza erwähnte.

Nach einer gründlichen Überprüfung und Überprüfung, wie sie im Einstellungsverfahren üblich ist, beschrieb Herr Salza, wie er als Kandidat akzeptiert und offiziell "berufen" wurde, den ersten Initiationsgrad zu erhalten. Viele Male wurde er von seinen Rekrutierern darauf hingewiesen, dass die einzige Bedingung für einen Beitritt "ohne weitere Aufklärung" darin bestehe, an Gott zu glauben. Er fand jedoch heraus, dass der Rekrutierungsprozess eine der Lügen und Täuschungen ist, die von der Loge verwendet werden, um die Menschen über die wahre Natur der Freimaurerei im Dunkeln zu lassen, bis sie "initiiert" (dh indoktriniert) sind.

Die wohl wichtigste Komponente in Salza's Rede war seine lebhafte Beschreibung der schockierenden Initiationsrituale, die für die ersten drei Grade der Freimaurerei verwendet wurden. Er betonte mehr als einmal, dass jeder Freimaurer das durchgemacht hat, was er beschrieben hat. Das Ritual des ersten Grades begann, erklärte er, mit der Auflage, sich in seine Unterwäsche auszuziehen, alle Sakramentalien (z. B. sein Kruzifix-Collier und Ehering) zu entfernen und sich mit einer Augenbinde und einer Schlinge um den Hals zu übergeben. Als er nach dem Grund für all das fragte, wurde ihm gesagt, dass es später "in der Loge" erklärt werden würde. Er wurde dann, immer noch mit verbundenen Augen, in die Versammlungshalle geführt, wo die eingeweihten Mitglieder versammelt waren und die Spitze von ein scharfes Metallinstrument bohrt seine Brust auf die linke Seite (über sein Herz).jemals davon ausgehen, die Geheimnisse der Freimaurerei ungesetzlich zu enthüllen. "

Die Rituale zweiten und dritten Grades, wie Herr Salza erklärte, enthalten solche Abscheulichkeiten, wie sich im Götzendienst in den Buchstaben "G" (der den falschen Gott der Freimaurerei verkörpert - "Großarchitekt des Universums"), der hinter dem Stuhl von der "Anbetungsvolle Meister" (dh Präsident) in jeder Loge der Versammlungshalle und Spötteleien des Katholischen Glaubens. Diese Blasphemien werden begleitet von Anweisungen in häretischen Lehren, einschließlich der falschen Behauptungen, dass die Errettung durch natürliche Tugend kommt und dass alle Menschen ungeachtet ihrer Religion von den Toten zum ewigen Leben auferstehen werden.

Kurz gesagt, Herr Salza hat ohne jeden Zweifel bewiesen, dass die Freimaurerei heute definitiv noch eine Gefahr ist.

Protestantische Revolution und katholische Reformation

Dr. John Rao, ein weiterer langjähriger Konferenzliebling, sprach die "protestantische Revolution und die katholische Reformation" an, obwohl er in seinen einleitenden Bemerkungen die "Sprecherlizenz" anrief, um die Reihenfolge dieser Themen umzukehren. Er entschied sich, zuerst über "katholische Reformation" zu sprechen, weil es, wie er erklärte, "etwas ist, das immer gebraucht wird, und etwas, das besonders zu Beginn des 16. Jahrhunderts [kurz vor der protestantischen Revolution] gebraucht wurde".

Ein Grund, warum die Reform zu Beginn des 16. Jahrhunderts "besonders notwendig" war, lag an einem Irrtum, der als Nominalismus bekannt ist und den Vorrang des Willens Gottes (wie er insbesondere vom Papst zum Ausdruck gebracht wird) auf die fast vollständige Ausgrenzung (wenn nicht sogar auf die explizite Verunglimpfung) hindeutete menschlicher Grund und freier Wille. Dieser Fehler, so Dr. Rao, wurde als Reaktion auf eine gegensätzliche Betonung der natürlichen Fähigkeiten des Menschen entwickelt, die im 14. und 15. Jahrhundert populär wurde und dazu tendierte, das Bedürfnis des Menschen nach göttlicher Hilfe zu vernachlässigen. Reformversuche vor der Zeit Luthers wurden von solchen Gestalten wie der hl. Katharina von Genua (1447-1510) angekündigt, aber leider trugen sie nicht viel Frucht - nicht genug, um die rasche Verbreitung von Luthers Revolte auf jeden Fall zu verhindern.

Luther selbst war stark vom Nominalismus beeinflusst, was ihn zu seinem ersten großen Irrtum führte, der als totale Verderbtheit bekannt wurde : der Glaube, dass die Erbsünde die menschliche Natur vollständig zerstörte und nicht nur tief verwundet. Mit anderen Worten, Vernunft ist nutzlos und der freie Wille ist eine Illusion in unserem gefallenen Zustand, so Luther. Er erkannte vollkommen, dass er die Schrift verstümmeln musste, um, wie er behauptete, "es sagen zu lassen, was es sagen will " - in Wirklichkeit, was erwill es sagen. Ironischerweise, nachdem er der Kirche und der Welt ein lehrhaftes und moralisches Chaos beschert hatte, wurde er beunruhigt, als er andere sah, die noch radikaler waren als er selbst. Anscheinend war er nicht so scharf auf die Idee, die Macht zu teilen, um die Revolution zu lenken, die er begonnen hatte.

Die katholische Antwort auf Luthers Aufstand war im wesentlichen ein Aufruf, zur Wahrheit zurückzukehren, daß die Gnade auf der Natur aufbaut; dass die natürliche Ordnung immer noch grundsätzlich gut ist, obwohl sie aufgrund der Erbsünde tief verwundet ist und daher göttliche Hilfe benötigt. Diese und viele andere Grundwahrheiten des Glaubens wurden unfehlbar durch das glorreiche Konzil von Trient (1545-1563) definiert, dessen erneute Betonung der gesunden Lehre als fester geistiger Grund für die Gesellschaft dringend gebraucht wurde.

Um die Vorteile der Vorträge voll ausschöpfen zu können, empfehle ich dringend den Kauf einer Reihe von Konferenz-CDs, die bei Angelus Press erhältlich sind.

Spirituelle Tiefe

Während die ausgezeichneten Vorträge die Gedanken der Konferenzteilnehmer bereicherten, bereicherten die schönen Liturgien und Gebetszeiten unsere Seelen. Zum Beispiel, Fr. Pierre Duverger, SSPX, führte uns nach der Messe am Samstagmorgen zu den Glorreichen Mysterien des Rosenkranzes und bot eine Meditation über Fatima als Einführung in jedes Geheimnis an:

Für die Auferstehung erinnerte er sich an den ersten Dialog zwischen Lucia und der Muttergottes während der ersten Erscheinung. "Wo kommst du her?" Fragte Lucia, und die Muttergottes antwortete: "Ich bin vom Himmel."
Für den Aufstieg , Fr. Duverger betonte, dass die Muttergottes nach Fatima kam, um uns an die Grundlagen unseres Katechismus zu erinnern, einschließlich des Fegefeuers und der großen Reinheit, die nötig war, um in das Himmelreich einzutreten.
Er erinnerte uns im Licht von Pfingsten daran , dass wir durch Taufe und Firmung den gleichen Geist der Wahrheit und Liebe empfangen, um den Glauben mit Mut und Nächstenliebe zu verteidigen.
Fr. Duverger ermahnte die Anwesenden, um die Gnade eines heiligen Todes zu bitten, das wichtigste "Treffen" seines Lebens, während er über die Himmelfahrt nachdachte .
Und schließlich wies er uns an, um eine Erhöhung der Hingabe an die Muttergottes durch ihre Krönung zu bitten .
Der spirituelle Gipfel der Konferenz war sicherlich das Päpstliche Hochamt, das Sonntagmorgen von Seiner Exzellenz Bischof Tissier in der St. Vincent de Paul Katholischen Kirche (SSPX) in der Innenstadt von Kansas City angeboten wurde. Während seiner Predigt konzentrierte sich Bischof Tissier auf das Gleichnis unseres Herrn im Evangelium von "einem König, der eine Ehe für seinen Sohn machte" (Matthäus 22: 2) und erklärte, wie es sich in einem spirituellen Sinn auf die heilige Taufe, die "Hochzeit" bezieht Gewand "(Matthäus 22:12), in dem Christus uns kleidet, wenn er sich durch die Taufe zu unseren Seelen vereint. Er ermahnte alle anwesenden Gläubigen, sich an unsere Taufgelübde an Gott, seine kostbaren Gaben an uns durch das Sakrament und unsere Pflicht zu erinnern, gegen die Begierde mit Hilfe der Gnade Gottes zu kämpfen.

Echte Kameradschaft

Keine Beschreibung der Konferenzerfahrung wäre vollständig ohne Erwähnung der wunderbaren Gabe, einfach mit anderen traditionellen Katholiken zusammen zu sein. Das Bild einer erfrischenden Oase in einer ausgedörrten Wüste fällt mir ebenso ein wie der Bericht der kleinen Kirche, der in der Apostelgeschichte gefunden wurde: "Und sie beharrten in der Lehre der Apostel und in der Mitteilung des Zerbrechens von Brot und in Gebeten. ... Und täglich mit Einigkeit im Tempel fortlebend und Brot von Haus zu Haus brachen, nahmen sie ihr Fleisch mit Freude und Einfachheit des Herzens ... Und die Menge von Gläubigen hatte nur ein Herz und eine Seele ... "(Apostelgeschichte 2:42, 46; 4:32)

Diese Verse erfassen ziemlich gut das Wesen der Konferenz: Bildung im katholischen und apostolischen Glauben; Teilnahme an der Heiligen Messe, die im traditionellen lateinischen Ritus mit großer Verehrung dargebracht wird; gemeinsames Gebet, besonders der Rosenkranz; und teilen Mahlzeiten und Kameradschaft "mit Freude und Einfachheit des Herzens."

Ohne zu zögern werde ich unbedingt an der Angelus Pressekonferenz 2018 teilnehmen. Bis dahin, möge unser Herr und unsere liebe Frau weiterhin sowohl die Angelus-Presse als auch die Gesellschaft des heiligen Pius X. Instaurare omnia in Christo segnen und beschützen !
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ree-revolutions


von esther10 06.12.2017 00:35



Papstbrief zur Veröffentlichung von Amoris Laetitia - RV

06/12/2017 17:43SHARE:
Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller fordert Kritiker von Papst Franziskus zum Gehorsam auf. Sagen diese...Nachdem der Papst mit lehramtlicher Autorität festgelegt hat, wie Seelsorger mit wiederverheirateten Geschiedenen umgehen sollen, sei mittlerweile „völlig klar, was der Papst meint“. Das sagte Schüller dem Online-Portal „Kirche und Leben“.

„Die Kardinäle und Bischöfe müssen nun endgültig diese Sicht der Dinge annehmen und sie gegenüber ihren Gläubigen so vermitteln. Jetzt ist endgültig geklärt, was 99 Prozent der Katholiken ja ohnehin schon verstanden haben.“

https://restkerk.net/

Schüller bezog sich darauf, dass das Amtsblatt des Vatikans für 2016 Dokumente veröffentlicht hat, die sich auf den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen beziehen. Der Streit um eine entsprechende Fußnote im Papstschreiben Amoris Laetitia hatte zu einem Dubia-Brief von Kardinälen geführt (dubia, lat.: Zweifel).

Dann hat man gegenüber Dritten zu schweigen

„Die »Acta Apostolicae Sedis« sind das offizielle Publikationsorgan des Heiligen Stuhls, in dem kirchenamtlich veröffentlicht wird, was verbindlich für die Kirche lehramtlich und kirchenrechtlich festgelegt ist“, so Schüller. Franziskus habe sich damit „mit lehramtlicher Verbindlichkeit“ geäußert. „Damit ist klar: Dies hat jeder katholische Gläubige mit religiösem Verstandes- und Willensgehorsam (c. 752 CIC) anzunehmen.“

Das gilt, wie der Kirchenrechtler betont, auch für Kardinäle. Zwar sei es in der Kirchengeschichte immer wieder mal vorgekommen, dass Kardinäle mit der Entscheidung eines Papstes „nicht zurecht“ kämen. Doch „dann hat man gegenüber Dritten im Gehorsam gegenüber dem Papst zu schweigen und keine Gegenpolitik zu leisten – und Bischöfe und Kardinäle schon mal gar nicht“.

Kardinäle hätten sich „zu besonderer Treue gegenüber dem Papst verpflichtet“, mahnt Schüller. „Sie haben dann schlichtweg zu schweigen und dem Papst bedingungslos zu gehorchen und jedwede öffentliche Äußerungen zu unterlassen, die den Eindruck erwecken könnten, dass sie eine andere Sicht der Dinge haben.“
(rv 06.12.2017 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/12/...sam_auf/1353329

von esther10 06.12.2017 00:34

Zugunglück im News-Ticker


Personenzug in Meerbusch fährt auf Güterzug auf - Dutzende Verletzte


VIDE
O
http://www.focus.de/panorama/welt/zugung...id_7943100.html

Polizei spricht von mehreren Verletzten: Erste Bilder zeigen Unglückszug

FOCUS Online/NonstopNewsPolizei spricht von mehreren Verletzten: Erste Bilder zeigen Unglückszug
Aktualisiert am Mittwoch, 06.12.2017, 01:20

Zwei Züge prallen in Meerbusch-Osterath in NRW aufeinander. Die Feuerwehr spricht in der Nacht von über 40 Verletzten. Feuerwehr und Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot im Einsatz.



Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.

"Fest steht, dass zwei Züge in so kurzem Abstand nichts auf dem Gleis zu suchen haben"

01.15 Uhr: Warum der Waggon auf der Strecke stand, ist zur Stunde noch unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. "Fest steht, dass zwei Züge in so kurzem Abstand nichts auf dem Gleis zu suchen haben", so Feuerwehrsprecher Lutz Meierherm. 155 Fahrgäste saßen laut einer Polizeisprecherin im Zug RE7 von Neuss nach Krefeld. Die Unverletzten unter ihnen wurden in mehreren Gruppen über einen angrenzenden Feldweg aus dem Zug in eine Sporthalle in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes. Der Schock stand ihnen und ihren Angehörigen, die sich durch Polizei, Sanitäter und Journalisten hindurch an dem schmalen Feldweg am Ortsrand von Osterath hindurch schlängelten, im Gesicht geschrieben. Aber auch die Erleichterung, dass die meisten von ihnen offenbar mit einem blauen Auge davon gekommen sind. "Dieses Ereignis hatte sicher Potenzial für Schlimmeres", sagte Feuerwehrsprecher Lutz Meierherm. Kräne werden in den kommenden Tagen die Züge bergen. Auch der Personenzug soll teilweise entgleist sein.

Frank Gerstenberg/FOCUS Online

00.59 Uhr: Alle 47 Verletzten des Zugunglücks sind in die umliegenden Krankenhäuser gebracht worden. Unter ihnen sind auch drei Schwerverletzte. Genauere Angaben zu den Verletzungen machten weder Polizei noch Feuerwehr. Die Bahnstrecke zwischen Neuss und Krefeld bleibt wohl länger gesperrt. "Hier ist beträchtlicher Flurschaden entstanden", sagte Feuerwehrsprecher Lutz Meierherm zu FOCUS Online. Beim Aufprall hat der Personenzug den Güterzug teilweise aus dem Gleis "gehoben", so Meierherm. Der vorletzte Waggon des Güterzuges stürzte dabei teilweise die Böschung hinunter und riss dabei die Oberleitung ab, so der Sprecher.

00.20 Uhr: Mittlerweile konnten alle Verletzten aus dem Zug gerettet werden, teilte die Feuerwehr mit.
Augenzeuge: "Es hat einen Schlag gegeben"

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 00.17 Uhr: Siegfried Rudert schlief, als es knallte. "Ich bin mit dem Kopf geknallt. Es hat einen Schlag gegeben. Ich war sofort wach." Der Rentner war auf dem Weg nach Krefeld. Jetzt wird er mit anderen Passagieren in ein Tenniszentrum am Rande der Bahnstrecke geführt. Feuerwehr und Polizei haben hier, etwa 500 Meter von der Unglücksstelle entfernt, eine Notaufnahmestelle eingerichtet. Die Passagiere gehen in Decken gehüllt, von Notfallseelsorgern begleitet und mit einem grünen Erkennungsschild um den Hals, zu Fuß über die matschigen Feldwege in das Tenniscenter. Siegfried Rudert atmet tief durch und kreuzt die Finger: "Alles gut gegangen. Gott sei Dank."

Siegfried Rudert

Frank Gerstenberg/FOCUS OnlineSiegfried Rudert

23:59 Uhr: Die Feuerwehr spricht inzwischen von 41 Leichtverletzten, drei mittelschwer Verletzten und drei Schwerverletzten.
23.58 Uhr: Die Verletzten werden abtransportiert. Nichtverletzte Passagiere des Regionalzuges RE7 sollen laut Angaben eines Feuerwehrsprechers in einer Tennishalle in unmittelbarer Nähe de Unfallstelle untergebracht sein.

22.49 Uhr: Wie die Feuerwehr Meerbusch soeben mitteilte, sind die Rettungsarbeiten derzeit in vollem Gange. Die Lage sei unter Kontrolle, verletzte Fahrgäste werden derzeit in Krankenhäuser eingeliefert. Zudem wurde an einer Tankstelle in Meerbusch eine Anlaufstelle für Angehörige der Unglücksopfer eingerichtet.
http://www.focus.de/panorama/welt/schwer...id_7942916.html
Feuerwehr Meerbusch


von esther10 06.12.2017 00:32

Vatikan: „Amoris laetitia" ist „authentisches Lehramt“

Kommunionsempfang auf dem Petersplatz - AFP
06/12/2017 11:34SHARE:



Was Papst Franziskus mehrfach betont hat, ist nun offiziell: Beim Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene gilt der Mittelweg, dass in Einzelfällen die Zulassung zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie möglich ist. Ein entsprechender Brief des Papstes vom September 2016 und eine Orientierungshilfe wurden nun im Amtsblatt des Heiligen Stuhls veröffentlicht. Ein Zusatz von Kardinalsstaatsekretär Pietro Parolin weist die Texte ausdrücklich als „authentisches Lehramt“ aus.

https://restkerk.net/

Die beiden Dokumente, auf die sich Parolins „Reskript aus einer Audienz mit Seiner Heiligkeit“ bezieht, sind eine Orientierungshilfe zu dem nachsynodalen Schreiben „Amoris laetitia“, die Bischöfe aus der argentinischen Seelsorgeregion Buenos Aires am 5. September 2016 für ihre Kleriker publizierten, und der am selben Tag erfolgte Antwortbrief von Franziskus darauf an den Bischof der Diözese San Miguel, Sergio Alfredo Fenoy. Darin bestätigte der Papst die Auslegung von „Amoris laetitia“ durch die Bischöfe der Region. „Der Text ist sehr gut und erklärt genau die Bedeutung des achten Kapitels von 'Amoris laetitia'“, heißt es in dem Brief des Papstes. „Es gibt keine anderen Interpretationen.“ In dem umstrittenen Kapitel geht es um das „Begleiten, Unterscheiden und Integrieren“ in schwierigen Lebenssituationen.

„Amoris laetitia“ löste einen innerkirchlichen Streit aus. Sein Gegenstand war die Fußnote 351 des Papstdokuments: Wiederverheiratete Geschiedene könnten unter Umständen auch die „Hilfe der Sakramente“ erhalten, heißt es dort. Das stehe im Widerspruch zur Lehre der Kirche, beanstandeten manche Ausleger, allen voran vier Kardinäle, die dem Papst ihre Zweifel („Dubia“) in Form eines Briefs zustellten. Nach der Lehre sei die Ehe unauflösbar und die Betroffenen lebten in einem fortgesetzten Stand der schweren Sünde.

Beide Dokumente, die Orientierungshilfe der argentinischen Bischöfe wie auch das Antwortschreiben des Papstes, finden sich seit wenigen Tagen in der Online-Ausgabe der „Acta Apostolicae Sedis“ vom Oktober 2016. Die gedruckte Ausgabe liegt noch nicht vor.

Durch Veröffentlichung in den AAS werden allgemeine kirchliche Gesetze promulgiert, treten also in Kraft. In den vatikanischen Akten stehen aber auch Reden, Briefe oder Berichte über Ereignisse. Je nach Gattung haben die Texte unterschiedliche Bedeutung.

In diesem Fall bemerkenswert ist ein „Reskript aus einer Audienz bei Seiner Heiligkeit“, unterzeichnet von Kardinalstaatssekretär Parolin. Ein Reskript ist eine Art Verwaltungsakt zur Regelung von Rechtsfragen in Einzelfällen. In der Materie, die bei der Audienz behandelt wurde, habe „der Papst entschieden, dass die vorgestellten beiden Dokumente durch Veröffentlichung auf der vatikanischen Website und in den 'Acta Apostolicae Sedis' als authentisches Lehramt promulgiert werden“.

Dass das Datum des Reskripts von Kardinal Parolin in den AAS-Akten vom Oktober 2016 mit dem 5. Juni 2017 angegeben ist, ist nicht ungewöhnlich. Die Erstellung des Amtsblattes zieht sich über Monate hin; Texte müssen mehrfach kontrolliert, zum Teil übersetzt werden. So kann es dazu kommen, dass die gedruckten Akten des Jahres 2016 erst Anfang 2018 erscheinen.

In der Zwischenzeit können in der Online-Ausgabe Ergänzungen vorgenommen werden. Das späte Reskript vom Juni 2017 ist wohl auch ein Ergebnis der heftigen Debatte, in der das eigentliche Anliegen des Papstes bereits dutzendfach von Theologen erklärt worden ist.
(katholisch.de/kap 06.12.2017 gs)


von esther10 06.12.2017 00:30

Analyse: Die dramatische - und verwirrende - Bewegung des Papstes über die Kommunion

Gesendet Montag, 4. Dezember 2017

Papst Franziskus trifft letzte Woche Bangladeschs Bischöfe (CNS)


Der Papst hat einem Dokument der Bischöfe von Buenos Aires offiziell zugestimmt. Das wird nicht notwendigerweise das ändern, was die Katholiken glauben

Im Jahr 1870 hatten viele Katholiken, von Kardinälen bis zu Laien, echte Bedenken hinsichtlich der Doktrin der päpstlichen Unfehlbarkeit. Dann verkündete das Erste Vatikanische Konzil die Doktrin - mit einigen wichtigen Grenzen und Qualifikationen - und das war so ziemlich alles. Abgesehen von einem exzentrischen Schisma, das in Deutschland begann, und dem ein oder anderen Priester hier und dort, sagten so ziemlich alle: "Nun, die Kirche hat es gelehrt, also werde ich mitgehen."

Das erhofft sich Papst Franziskus vermutlich mit seinem jüngsten Akt in der Kommunions-Saga für die Wiederverheirateten. Diese Debatte, die das Pontifikat von Franziskus dominiert hat, wird schwieriger zu erklären als die Geopolitik des Nahen Ostens, aber am Freitag versuchte der Papst, sie zu klären. Er hat der Acta Apostolicae Sedis einen "apostolischen Brief" hinzugefügt - die Aufzeichnung der offiziellen Akte des Papsttums. Der Brief wurde letztes Jahr an die Bischöfe von Buenos Aires geschickt, um ihre Interpretation von Amoris Laetitia zu bestätigen. Die Bischöfe scheinen zu sagen (dies ist umstritten, wie wir sehen werden), dass Amoris Laetitia die Kommunion für die wieder Verheirateten unter bestimmten Umständen bevorzugt, auch wenn die neue Beziehung sexuell aktiv ist. Der Papst hat diese Lesung jetzt nicht nur privat, sondern in seiner Rolle als Papst bestätigt.

Wird der neue Akt also einen Vatikan machen? Wird jetzt jeder akzeptieren, dass die Kommunion für die Wiederverheirateten in Ordnung sein kann? Es scheint aus mehreren Gründen höchst unwahrscheinlich.

Erstens gibt es wenig Übereinstimmung darüber, was die Bischöfe von Buenos Aires tatsächlich gesagt haben. Einige glauben, sie würden die Kommunion für die Wiederverheirateten genehmigen (auch wenn sie nicht in Kontinenz leben). Doch ein prominenter Verteidiger der Orthodoxie des Papstes, Dr. Robert Fastiggi, hat geschrieben, dass das Dokument von Buenos Aires nicht unbedingt etwas außerhalb der katholischen Tradition vertritt : es könnte "vernünftigerweise verstanden werden", indem es die Beichte und eine Resolution fordert, keinen Sex in der neue Beziehung.

Fastiggis Kritiker sagen, er versuche zu sehr, die Worte des Papstes mit der Orthodoxie in Einklang zu bringen. Aber er ist nicht der einzige Beobachter, der das Dokument in Buenos Aires mehrdeutig findet. Der Kanoniker Edward Peters, ein Berater des obersten Gerichtshofes des Heiligen Stuhls, sagt mir: "Meine Lektüre des Briefes von Buenos Aires legt nahe, dass seine Aussagen bezüglich Glauben und Moral streng genommen im orthodoxen Sinne verstanden werden können Disziplin (vor allem der Empfang der heiligen Kommunion durch geschiedene und wiederverheiratete Katholiken) vermeidet, wenn auch knapp, direkt, dass ein solcher Empfang per se legal ist. "Ein größeres Problem, sagt Dr. Peters, sind" die allgegenwärtigen Ambiguitäten "von Buenos Aires Dokument, das anderen den Weg ebnen könnte, "um die Lehren der Kirche zu" widerlegen ", genau wie ich denke, die Bischöfe von Malta getan haben ".

Zweitens, selbst wenn das Dokument eine heterodoxe Bedeutung hätte, behauptet es eigentlich nicht, eine Aussage der katholischen Lehre zu sein. Dr. John Joy, Präsident des St. Albert-the-Great-Centers und akademischer Spezialist für Lehramt, bemerkt per E-Mail: "Der wesentliche Inhalt der beiden Dokumente ist: Argentinische Bischöfe:" Der Papst sagt, dass einige geschiedene und wiederverheiratete Menschen sein können fähig, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen, ohne in Kontinenz leben zu wollen. " Papst: "Ja, das habe ich gesagt." Aber das sind nur Tatsachenbehauptungen darüber, was Amoris Laetitia sagt. "

Mit anderen Worten, der Brief behauptet etwas, nicht über die Lehre der Kirche, sondern über die Bedeutung von Amoris Laetitia - und da Päpste schief gehen können, sind diese nicht notwendigerweise dasselbe. Der jüngste Akt des Papstes "bedeutet sicher nicht", so Dr. Joy, "dass die Katholiken akzeptieren müssen, dass jeder, der in einer ungültigen zweiten Gewerkschaft lebt, das Sakrament der Versöhnung auch tatsächlich empfangen kann, ohne in Kontinenz leben zu wollen. Wenn Amoris Laetitia tatsächlich sagt, dass sie es können, so viel schlimmer für Amoris Laetitia. "

Das bringt uns zum dritten Grund, warum der jüngste Schritt die Katholiken nicht einfach dazu bringen wird, eine neue Doktrin zu akzeptieren. Die Kirche hat im Laufe der Jahrhunderte gelehrt, dass die geschiedenen und wiederverheirateten, wenn sie in einer sexuellen Beziehung sind, keine Kommunion empfangen können. Du wirst es in den Kirchenvätern finden ; in der Lehre der Päpste St. Innocent I (405) und St. Zachary (747); in den jüngsten Dokumenten der Päpste Johannes Paul II., Benedikt XVI. und der Kongregation für die Glaubenslehre. Die ganze Lehre von der Kirche über Sünde, Ehe und die Eucharistie wäre von denen verstanden worden, die es verkündeten, die sexuell aktiven geschiedenen und wiederverheirateten von der Kommunion ausgeschlossen zu haben. Dies ist auch ein Teil des katholischen Denkens geworden: Das Verbot wird gelegentlich von GK Chesterton und Ronald Knox als katholische Doktrin bezeichnet, und es kann nicht viel Zweifel geben, wenn man einen zufälligen Heiligen aus der Geschichte der Kirche auswählt und fragte sie, was die Kirche lehre, würden sie dir dasselbe sagen.

Diese Geschichte setzt Grenzen, was heute unterrichtet werden kann, sagt Thomas Pink, Professor für Philosophie am King's College London. "Die doktrinäre Entwicklung kann, soweit sie möglich ist, nicht kohärent so verstanden werden, dass ein Papst seine Lehrbefugnis dazu nutzen kann, seinen Vorgängern zu widersprechen und diesen Widerspruch den Katholiken als etwas zu geben, an das sie glauben müssen", sagt Prof. Pink. Die päpstliche Autorität "existiert nur, um die den Aposteln gegebene Offenbarung zu bewahren und zu bewahren".

Der dokumentarische Inhalt des Dokuments von Buenos Aires, fährt er fort, "ist nicht ganz klar, erfüllt nicht die Bedingungen für Unfehlbarkeit und kommt ohne eine begleitende Erklärung seiner Beziehung zu früheren Lehren." So kann es Katholiken kaum dazu zwingen, etwas Unbeständiges zu glauben mit dem, was die Kirche bisher gelehrt hat und zu dem sie bereits verpflichtet waren zu glauben. "

Viertens und letztens war die jüngste Kontroverse sehr anders als der Vatikan, den ich debattiere (um bei diesem Beispiel zu bleiben). Dann wurden alle Einwände sorgfältig geprüft, die Definition der Unfehlbarkeit wurde vorsichtig eingeschränkt , und selbst diejenigen, die ein wenig skeptisch waren, konnten kommen.

Aber dieses Mal das Gewicht der wissenschaftlichen Meinung - die Unterzeichner der kindlichen Korrektur , die dubia Kardinäle, Finnis und Grisez , Fr Aidan Nichols und so weiter - ist auf der Seite der traditionellen Lehre fest gewesen. Der wichtigste Ausdruck der kollektiven Meinung auf der anderen Seite war ein Brief, der von Aktivisten für Priesterinnen und andere Ideen unterzeichnet wurde, die höflich als ungewöhnlich bezeichnet werden könnten. Katholiken, die die gegenwärtige Kontroverse betrachten, werden wahrscheinlich nicht davon überzeugt werden, dass die etablierte Doktrin falsch ist.

Was also hat das Dokument von Buenos Aires zur offiziellen Genehmigung des Papstes zur Folge? Es kann etwas klarstellen, was der Papst sagt. Aber angesichts der Vieldeutigkeit des Dokuments, des kleinen Umfangs seiner Behauptungen und des Gewichts des früheren Unterrichts, lässt uns diese Episode ziemlich genau wissen, wo wir waren. Das heißt, mit der Lehre zum Ausdruck gebracht , indem sie unter anderem Johannes Paul II:


Die Kirche bekräftigt ihre auf der Heiligen Schrift beruhende Praxis, geschiedene Personen, die wieder geheiratet haben, nicht zur Eucharistiefeier zuzulassen. Sie können nicht dazu zugelassen werden, weil ihr Zustand und ihr Zustand des Lebens der Einheit der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die durch die Eucharistie bezeichnet und bewirkt wird, objektiv widerspricht. Daneben gibt es einen weiteren besonderen pastoralen Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen würden, würden die Gläubigen in Irrtum und Verwirrung bezüglich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.

Die Versöhnung im Bußsakrament, die den Weg zur Eucharistie ebnen würde, kann nur denen gewährt werden, die aufrichtig bereuen, das Zeichen des Bundes und der Treue zu Christus gebrochen zu haben, bereit sind, eine Lebensweise zu praktizieren, die nicht ist länger im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe. Das bedeutet in der Praxis, dass, wenn aus ernsten Gründen, wie zum Beispiel der Erziehung der Kinder, ein Mann und eine Frau die Trennungsverpflichtung nicht erfüllen können, sie "die Pflicht übernehmen, in völliger Enthaltsamkeit zu leben, d Enthaltsamkeit gegenüber den Handlungen, die den verheirateten Paaren eigen sind.

http://catholicherald.co.uk/commentandbl...e-on-communion/

von esther10 06.12.2017 00:27

Das Buch "Diktator Papst" sorgt in Rom für Aufsehen
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Dienstag, 5. Dezember 2017

Eine Frau geht vorbei an einem Plakat gegen Papst Franziskus in Rom (Getty Images)


Das unter einem Pseudonym veröffentlichte Buch erhebt zahlreiche Vorwürfe über das Verhalten des Papstes

Es wird nach dem Autor eines neuen Buches über den Papst gesucht, in dem ihm vorgeworfen wird, ein "Diktator" zu sein.

Der Diktator Papst erscheint auf Kindle in Englisch und Italienisch und erscheint unter dem Pseudonym "Marcantonio Colonna", der Name eines Admirals, der in der Schlacht von Lepanto kämpfte.

Colonna behauptet, ein in Oxford ansässiger Historiker zu sein, der heute in Rom lebt. Sein Buch erzählt die Geschichte des Pontifikats von Franziskus sowie sein Leben bevor er Papst wurde.



Die Journalistin Tess Livingstone schrieb in The Australian, dass die Veröffentlichung des Buches in Rom "eine wilde Hexenjagd ausgelöst" habe.

Der Diktator Papst stützt sich auf eine breite Palette von Material einschließlich vertraulicher Quellen im Vatikan.

Es interpretiert Franz als eine besonders argentinische Figur, "Juan Perón in der kirchlichen Übersetzung". Als Präsident von Argentinien scheint Perón mit allen einverstanden zu sein und den Parteien von verschiedenen Seiten zu sagen, dass sie richtig sind. Dies erklärt Colonna, die Mischung aus liberalen und konservativen Aussagen des Papstes. Aber der Diktator Papst schlägt auch vor, dass, als in Argentinien, Erzbischof Bergoglio von einer eher doktrinär konservativen Position zu einer liberaleren Position wechselte.

Das Buch ist manchmal hart - es zitiert einen Priester, der Berichten zufolge jahrelang mit Erzbischof Bergoglio in Argentinien zusammengearbeitet hat: "Der Kerl manipuliert dich mit den Zuneigungen."

Ein Großteil des Buches besteht aus einer genauen Analyse der verschiedenen Kontroversen, die Francis 'Amtszeit geprägt haben, einschließlich der Familiensynode, der Reform der vatikanischen Finanzen und des Streits über die Malteserritter. Colonna behauptet, dass der Papst nicht mehr rechenschaftspflichtig ist und dass die Atmosphäre im Vatikan vor allem Angst ist. Franziskus wird mit Paul IV. Verglichen, einem "Zeloten für religiöse Armut", dessen Papsttum "mit politischem Skandal und Volksunruhen gegen seine gewalttätige Unbeliebtheit endete
http://catholicherald.co.uk/news/2017/12...s-stir-in-rome/

von esther10 06.12.2017 00:26



Umstrittene "Rosenkranzabsichten" für Papst Franziskus erscheinen in römischen Kirchen

Katholisch , Papst Franziskus

ROM, 6. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - In den Kirchen Roms ist eine Reihe von Flugblättern zurückgelassen worden, die das Papsttum von Papst Franziskus mit Gebetsanliegen kritisieren, die zur Wiederherstellung aufrufen.

Marco Tosatti, ein italienischer Journalist, der ausführlich über die Politik des Vatikans berichtet, sagt, dass die Handzettel am Samstag, dem 2. Dezember, erschienen sind und am nächsten Tag wieder aufgetaucht sind.

Sie enthielten eine Liste von ungewöhnlichen Petitionen, die neben einer Abbildung des Rosenkranzes gedruckt wurden, die ein Foto von Papst Franziskus umfasste. Die Leser wurden gebeten zu beten:

Damit Rom zum Glauben zurückkehrt
Damit wird die Madonna vor Luther kommen
Damit der Glaube vor die Politik kommt
So werden [Marco] Pannella und [Emma] Bonino nicht mehr als Beispiele angeführt
Damit der Papst wieder mit Kardinälen vor Journalisten spricht
Damit der Papst Priester und Orden nicht verfolgt, mag er nicht
Damit der Papst nicht schweigt vor denen, die Familie und Leben bekämpfen
Der Hinweis auf die Madonna könnte durch die jüngste Vatikan-Briefmarke hervorgerufen worden sein, die Luther am Fuß des Kreuzes an Marias Stelle darstellt.
+
https://restkerk.net/
+
Marco Pannella war ein linker Politiker, der mit Radikalerin Emma Bonino zusammenarbeitete , um die Kultur des Todes in Italien zu fördern . Der kürzlich verstorbene Gründer der Radikalen Partei Italiens wurde von dem neuen Chef der erneuerten Päpstlichen Akademie für das Leben, Erzbischof Vincenzo Paglia, bei einer Veranstaltung zur Feier der Veröffentlichung von Pannellas Biografie im Februar dieses Jahres geehrt.

Emma Bonino , die noch lebt, wurde von Papst Franziskus im Jahr 2016 als einer der vergessenen "Großen" Italiens gelobt . Ihre Kampagne zur Entkriminalisierung der Abtreibung in Italien begann im Jahr 1968, als sie als Hinterhofabtreiberin arbeitete. Im Juli 2017 durfte Bonino in einer katholischen Kirche in Norditalienüber Flüchtlinge sprechen. Eine Aktivistin, die gegen ihre Anwesenheit protestierte, wurde von der Kirche "gewaltsam begleitet".

Die erwähnten Kardinäle könnten die Prälaten sein, die 2016 Fragen oder schädliche Aussagen von Amoris Laetitia an Papst Franziskus gestellt haben. Papst Franziskus, dessen Interviews mit Journalisten die Welt erschüttert haben, hat noch nicht direkt auf den Papst reagiert sogenannte "Dubia-Kardinäle", von denen nur noch zwei leben.

Die erwähnten "Priester und Ordensgemeinschaften" könnten die Franziskanerbrüder der Unbefleckten sein, ein einst blühender Orden , der im ersten Jahr seines Pontifikats von Papst Franziskus demontiert wurde.

"Diejenigen, die Familie und Leben bekämpfen", könnten sich auf kürzlich umstrittene Gäste im Vatikan beziehen, einschließlich des Präsidenten der Schweizer Zweigstellen von Planned Parenthood .

Der Flieger oder das "Manifest", wie Tosatti es nennt, war unsigniert.

Eine frühere anonyme Mitteilung, die Papst Franziskus an die Römer kritisierte, nahm die Form von Plakaten an , die über Nacht überall in Rom an Wände klebten . Die Plakate, die im Februar dieses Jahres erschienen und in römischem Dialekt geschrieben waren, reproduzierten ein wenig schmeichelhaftes Foto des Pontiffs, der von einem Stuhl aus finster dreinblickt. Sie lesen: "Ah, Franziskus, Sie haben in die Kongregationen eingegriffen, Priester abgesetzt, den Malteserorden und die Franziskaner von der Unbefleckten Jungfrau enthauptet, Kardinäle ignoriert ... aber wo ist Ihre Gnade?"


https://www.lifesitenews.com/news/contro...-roman-churches

von esther10 06.12.2017 00:25




DIE PARTEIEN, DIE DIE REGIERUNG BILDEN WERDEN, WAREN DAGEGEN


Der Oberste Gerichtshof Österreichs ignoriert die Gewaltenteilung und erklärt die homosexuelle "Ehe" für legal
Die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren wird ab 2019 in Österreich erlaubt sein, so wie es der Oberste Gerichtshof des Landes am Dienstag diktiert hat. Aber die Parteien, die die nächste österreichische Regierung formen werden, sind dagegen.

12/12/17 11:43
( Actual ) Österreich hat bereits seit 2009 die Registrierung gleichgeschlechtlicher Paare zugelassen, diese Regelung verhinderte jedoch die Ehe, so dass Paare keine rechtliche Gleichstellung genossen. Ein paar Frauen hatten das Verfassungsgericht gebeten, das Gesetz zu überprüfen, nachdem ihr Vorschlag von zwei Unterorganisationen abgelehnt worden war.

" Die Unterscheidung zwischen Ehe und eingetragenem Partner kann nicht aufrechterhalten werden, ohne gleichgeschlechtliche Paare zu diskriminieren ", hat der Oberste Gerichtshof entschieden. "Gleichgeschlechtliche Paare, die sich registrieren lassen, zeigen ihre sexuelle Orientierung in Situationen, in denen dies nicht der Fall ist und nicht relevant sein sollte", hat der Oberste Gerichtshof im Urteil erklärt. "Sie werden sehr wahrscheinlich diskriminiert", fügte er hinzu.

Die Konservative Volkspartei und die ultrarechte Freiheitspartei, die eine Koalitionsregierung verhandeln, sind gegen die gleichgeschlechtliche Ehe. Die Gruppe Homosexuelle Initiative Wien (HOSI) ihrerseits hat die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs begrüßt. "Wir sind sehr glücklich", sagte der Präsident von HOSI, Christian Hoegl.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31100

von esther10 06.12.2017 00:24

Dienstag, 5. Dezember 2017

Katholiken werden von Gott verurteilt, weil sie den Papst nicht gebeten haben, die Verwirrung zu beenden

In unserer Übersetzung von LifeSiteNews "- 27. November 2017.



Msgr . Athanasius Schneider unterstützen traditionelle Katholiken, darunter auch Mitglieder der Priesterbruderschaft St. Pius X. Zusammen mit den Bischöfen von Kasachstan, er war unter dem ersten , eine Erklärung der Fehlerresistenz zur Ausgabe von Amoris Laetitia [ hier - hier ] und, wie der Karte. Burke zeichnet sich durch seine unermüdliche Wander-Evangelisierung auf der ganzen Welt aus.

Einer der klaren und eindeutigen Bischöfe der Welt über die aktuelle Krise in der Kirche sagte, dass Gott das endgültige Urteil an die Katholiken unserer Zeit, die die Krise ignoriert zu erklären rufen, weil sie nicht den Papst zu beenden, die Verwirrung in der Kirche gebeten.

Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, Matt Michael in einem Interview mit der Zeitung „ The Remnant “ (1) heißt es, dass „die wahren Freunde des Papstes“ sind die Kardinäle, Bischöfe und Laien „ , die öffentlich äußern Ihre Sorge um die sehr wichtigen Fragen über den Zustand der Verwirrung in der Kirche, sie sind wirklich Freunde des Papstes ".

Er definierte Bedenken und bat um Klarheit, "einen Akt der Nächstenliebe gegenüber dem Papst". Er fügte hinzu, überzeugt zu sein, dass, wenn der Papst sein Urteil vor Gott konfrontiert sein wird, „auf jene Kardinäle dankbar sein, Bischöfe und Laien, die auf ihn genannt haben Klarheit zu schaffen.“
Bischof Schneider sagte, dass sie in "Schmeichelei zum Papst" auftreten und "die Beweise leugnen", dass die Zweideutigkeit in den Lehren des Papstes Verwirrung beim Papst oder bei sich selbst verursacht, wenn sie sich ihrem endgültigen Urteil stellen.

Über diejenigen, die zu dem Papst sagen: "Es ist in Ordnung", trotz der "katastrophalen Situation", warnte der Bischof, dass Gott sie im Moment des Gerichts fragen wird: "Was hast du getan, als es Verwirrung gab, weil du deine Stimme nicht erhoben hast die Wahrheit? "

Bischof Schneider sieht die Kirche als eine "große Familie Gottes" und innerhalb der Familie müssen wir die Möglichkeit haben zu sprechen "ohne Angst davor, bestraft oder isoliert zu werden". Er stellte fest, dass dieser "Familiengeist" "vom II. Vatikanischen Konzil unterstrichen wurde" und dass eine "familiäre Atmosphäre" in der Kirche gefördert werden sollte.

[Übersetzung durch die Kirche und
Postrat ] _________________
1. Aus The Remnant erfahren wir, dass Bischof Schneider sehr gut weiß, was es bedeutet, Teil einer "Untergrundkirche" zu sein. Er wurde in der Sowjetunion unter den Deutschstämmigen aus der Ukraine geboren, und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der junge Anton (sein damaliger Name) von der Stalin-Regierung zu einem Gulag im Ural geschickt. Dort waren sie eng mit der Untergrundkirche verbunden (verdichtete Erfahrung mit berührenden Akzenten in seinem Buch Dominus est [ hier ]), und als seine Familie schließlich aus dem Konzentrationslager entlassen wurde, verließ er Zentralasien für Estland.
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...dio_5.html#more

von esther10 06.12.2017 00:23






Video: Edward Pentin über "Klima der Angst in Rom", Amoris Laetitia und mehr
CFN Blog , CFN Medien

Der führende englischsprachige vatikanische Journalist Edward Pentin vom National Catholic Register bietet eine objektive Einschätzung eines Journalisten über ein Klima der Angst in Rom, die Synode über die Familie, Amoris Laetitia und die Krise in der Kirche während der Herrschaft von Papst Franziskus .



(Video ist mit freundlicher Genehmigung von The Remnant)
Amoris Laetitia , Revolution , II. Vatikanum , Papst Franziskus , Synode über die Familie , Synode

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...etitia-and-more



von esther10 06.12.2017 00:22

10 MÖGLICHKEITEN, ABLENKUNGEN IM GEBET ZU REDUZIEREN
2. DEZEMBER 2017 VON PATTI MAGUIRE ARMSTRONG
FILED UNTER SCHWIERIGKEITEN , PATTI ARMSTRONG , AUSDAUER , GEBET

10 Möglichkeiten, Ablenkungen im Gebet zu reduzieren

"Ein hungriger Mann muss nicht daran erinnert werden, zu essen." Das waren die Worte meines Pastors, nachdem ich gestanden hatte, dass ich mich oft ablenken lasse. "Wenn Sie mehr nach Gott hungern, werden Sie weniger abgelenkt", sagte er.

Wir sind Menschen, keine Roboter, deshalb ist es nicht unsere vollkommene geistige Konzentration, in der Messe zu sitzen oder Zeit für Gebet und Anbetung zu reservieren und eine To-Do-Liste zu durchlaufen, statt alles zu empfangen, was Gott zu geben hat, unsere Zeit zu entwerten .

"Es ist Stolz", sagte mein Pastor. "Anstatt alles zu genießen, was Gott dir geben muss, konzentrierst du dich auf dich selbst."

Das klingt hart, aber ich weiß, dass es wahr ist. Weltliche Dinge in die Zeit Gottes eindringen zu lassen, raubt uns die Gnaden, die wir empfangen könnten. Und wenn wir nicht auf unsere eigenen Gebete achten, können wir nicht erwarten, dass Gott es tut.

Zur Inspiration, um es besser zu machen, las ich Dursting for Prayer von Fr. Jacques Philippe, Autor und Retreatmeister. "Was die Welt heute am meisten braucht, ist das Gebet", so P. Philippe. "Die Treue zum Gebet ist ein Weg der Freiheit." Ich las auch, was die hl. Teresa von Avila über Gebet und Konzentration zu sagen hat. Im Folgenden finden Sie eine Liste, die auf einigen Ratschlägen beruht, die sich auf Gott konzentrieren und Ablenkungen minimieren.

für Post auf 10 Möglichkeiten, Ablenkungen im Gebet zu reduzierenBitten Sie Gott um Hilfe.

Bitten Sie die Heiligen um Hilfe. Ihre Liebe zu Gott half ihnen, sich intensiv zu konzentrieren. Einige schwebten sogar während des Gebets. Die Heiligen waren oft so sehr von ihrer Einheit mit Gott absorbiert, dass sie nicht wussten, was um sie herum geschah.

Akzeptieren, aber nicht willkommen, Ablenkungen. Das bedeutet keine elektronischen Geräte!
Refokussieren.

Demütig sein. Du kannst nicht alles kontrollieren.

Sogar der Doktor der Kirche, St. Teresa von Avila, wurde von Ablenkung geplagt.

Habe Vertrauen in Gottes Gegenwart. Meditiere über Gott, der wirklich bei dir ist.

Habe Vertrauen darauf, dass Gott dir die Gnade gibt, die du brauchst, um dich zu konzentrieren, ohne Perfektion zu erwarten.
Durchhalte dich.




Erwarten Sie Verbesserung, nicht Perfektion.

Hunger nach Gott. Verlangen Sie mehr Gott und die Ablenkungen werden weniger sein.

Lass dich nicht stören,
lass dir nichts Angst machen,
alles vergeht:
Gott verändert sich nie.
Geduld erlangt alle Dinge
Wer Gott hat, dem fehlt nichts;
Gott allein genügt.
- St. Teresa von Avila
Demütige Menschen verharren im Leben des Gebets ohne Anmaßung und ohne sich auf sich selbst zu verlassen.
- Fr. Phillipe

https://www.spiritualdirection.com/2017/...tions-in-prayer


von esther10 06.12.2017 00:22

BLOGS CATHOLIC CHURCH , HOCHZEIT Di 5. Dezember 2017 - 4:37 PM EST



Verhängnisvolle Fehler in Ehe und Familie: ein Dialog im Jenseits
+++
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...tlich-bestatigt
+++
Ehebruch , Scheidung , Geschiedene Und Wieder Verheiratete Paare , Eucharistie , Gott , Ehe

5. Dezember 2017 ( LifeSiteNews) - Die katholische Kirche hat schon Zeiten großer Verwirrung erlebt. Und obwohl wir im Rückblick diese Perioden und die abtrünnigen Menschen, die sie möglich gemacht haben, bedauern, gewinnen wir auch Weisheit und Mut aus der Erkenntnis, dass die Hirten der Kirche den Glauben nicht immer intakt bewahren oder ihn so verteidigen, wie er sollte und dass die Gläubigen eine grundlegende Verpflichtung von ihrer Taufe, an den orthodoxen Glauben festzuhalten, egal welchen Druck man gegen sie ausübt. Um heute Erkenntnisse aus schwierigen Momenten der Vergangenheit zu gewinnen, haben wir uns letzte Woche drei hypothetische Szenarien vorgestellt, in denen Seelen, die in den Jahren 366, 638 und 1332 zum Gericht kamen, wegen ihrer schuldhaften Nachlässigkeit bei der Verfolgung von Hirten zu Strafen verurteilt wurden. Wenn man darüber nachdenkt, könnte genau das gleiche Szenario heute passieren ...

Eine Seele wird von Engelsministern in die Gegenwart des Königs der Könige und Herr der Herren gebracht. Ein blendender Glanz scheint auf Sein Antlitz, Licht strömt aus den Höhlen Seiner Wunden.

Der Richter : Böser Diener, der jetzt von Ihren Zeichen der kirchlichen Würde befreit ist, wie haben Sie es gewagt, Verwirrung und Zweideutigkeit über das Verbrechen der Scheidung, die Fiktion der "Wiederverheiratung" und das Sakrileg der Ehebrecher zum heiligen Festmahl meines Opfers zu säen Liebe?

Seele (zittern): Ich dachte, ich würde das Richtige tun.

Der Richter : Hast du nie die Worte gelesen, die ich gesagt habe, berichtet von meinem vertrauenswürdigen Diener Matthew? Aus diesem Grund soll ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau halten, und sie sollen in einem Fleisch sein. Deshalb sind sie jetzt nicht zwei, sondern ein Fleisch. Was also Gott zusammengefügt hat, lasse keinen Menschen auseinandergehen. "Könnte ich klarer gesprochen haben?

Seele (mutiger): Aber manchmal trennen sich diejenigen, die ein Fleisch sein sollen, wieder in zwei Individuen und gehen getrennte Wege. Sollen wir nicht auch für ihre Bedürfnisse sorgen, wenn sie einmal getrennt sind?

Der Richter : Christen, die sich in der Ehe verbunden haben, können in meinen Augen nicht getrennt werden. Sie bleiben eins, bis der Tod sie trennt. Was ich zusammengefügt habe, hat niemand die Macht zu teilen. Der Mensch hält sich für mächtig, weil er das Atom teilen kann, und auf diese Weise könnte er sogar die Erde mit seinen Waffen zerstören, wenn ich ihm erlauben würde; aber er kann diejenigen, die durch meinen Willen zu einem Fleisch gemacht wurden, nicht trennen. Haben meine Diener Johannes der Täufer, Thomas More, John Fisher, der selige Peter ToRot und viele andere ihr Leben nicht zur Verteidigung der Unauflöslichkeit der christlichen Ehe gegeben? Hat jemals ein Doktor meiner Kirche etwas anderes gelehrt? Hat nicht Papst Johannes Paul II. Diese Wahrheit in Treue zu Meinem Wort bestätigt und jede offene oder subtile Abweichung von ihr verurteilt?

Seele : Wahrlich, dann bin ich von denen auf der Erde getäuscht worden, die behaupteten, in deinem Namen zu sprechen!

Der Richter: Warum wurdest du betrogen? Die Wahrheit steht im Evangelium geschrieben - genau das Evangelium, zu dem man in der Saison und außerhalb der Jahreszeiten zur Errettung der Menschheit predigen sollte. "Mose hat dir wegen der Härte deines Herzens erlaubt, deine Frauen wegzulegen; aber von Anfang an war es nicht so. Ich sage euch: Wer sein Weib auszieht, außer zur Unzucht, und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch; und wer den Ehegatten heiratet, begeht Ehebruch. "Dies sagte ich, und das meine ich . Scheidung war am Anfang nicht Gottes Plan. Es war niemals Gottes Plan. Als ich im Fleisch zu euch kam, offenbarte ich, dass es die Härte der Herzen ohne Gnade ist, und nur diese, die einen Ehemann dazu treibt, eine Frau oder eine Ehefrau, einen Ehemann, abzulehnen. Ich litt und starb am Kreuz, um für jedes menschliche Wesen ein Herz aus Fleisch zu erhalten, wie Mein eigenes: ein Herz, das fähig und willens ist zu leiden und für seinen Freund, seinen Bruder oder seine Schwester, seinen Ehepartner oder Elternteil oder sein Kind zu sterben. Ich mache diese Gnade fortwährend für alle verfügbar, die mich anrufen. Das ist es, was du hättest lehren sollen, anstatt meine Worte zu verbiegen und zu verdrehen, Wege zu finden, der schweren Barmherzigkeit meiner Liebe zu entkommen, die alles gibt - und alles fordert.

Seele : Gewiss, Meister, diese Lehre ist zu schwer für die Menschen, schwach wie sie sind!

Der Richter : Es ist zu schwer für Männer allein. Im selben Evangelium sagte ich: "Bei den Menschen ist das unmöglich, aber bei Gott ist alles möglich." Obwohl ich von den evangelischen Räten sprach, gilt das Gleiche für die Ehe: Ich und ich allein machen es möglich durch Mein Gnade für Ehegatten, sich ihr Leben lang treu zu lieben; Ich erlaube ihnen, so viele Kinder willkommen zu heißen, wie ich ihnen zu geben bereit bin; Ich mache es möglich, dass sie selbst die schlimmsten Kreuze im Eheleben tragen - Unfruchtbarkeit, Verrat, Missbrauch, Verlassenheit - für die Liebe zu Mir und für das ewige Leben. Die Realität dieser unbesiegbaren Gnade wird der ganzen Welt in der Schar der Märtyrer gezeigt, die meinen blutbefleckten Schritten zu himmlischer Herrlichkeit folgten.

Seele : Was ist mit Menschen, die trotz ihrer irregulären Situation dringend die Hilfe deiner Sakramente brauchen?

Der RichterDu bist alle Sünder - und jeder von euch braucht dringend die Hilfe der Sakramente, wenn du die Sünde überwinden und endlich Mein Königreich erreichen willst. Aber wie Sie vom Apostel Johannes wissen und von der ständigen Lehre meiner Kirche, gibt es eine Sünde, die Meine Freundschaft nicht ablehnt, und es gibt eine Sünde, die tut. Die Kirche nennt zu Recht den einen und den anderen Sterblichen. Die Todsünde, ohne Reue und Dauerhaftigkeit, schließt einen Menschen von Meinen Sakramenten und vom ewigen Leben aus. Ein verheirateter Christ, der sexuell mit einer anderen Person lebt, die nicht sein oder ihr ursprüngliches ist, und nur Ehegatte des Ehebruchs schuldig ist. Kein wahrer Christ hat jemals etwas anderes gedacht. In der Tat dachte selbst der heidnische Aristoteles, man könne niemals Ehebruch rechtfertigen oder es tugendhaft machen, indem er diesen oder jenen Umstand änderte. Er hatte heutzutage viel mehr Verstand als die meisten von euch auf der Erde,

Seele : Ich bin verwirrt. Ist das nicht alles eine Disziplin in den Händen Ihrer Kirche? War es nicht an uns, die Bedingungen für den Empfang der Sakramente zu bestimmen?

Der Richter : Ihre Verwirrung ist so tief wie die Unterwelt. Die Nebenbedingungen sind der Kirche überlassen: wie oft man ein bestimmtes Sakrament empfangen kann oder muss, oder wie lange man fasten muss, bevor man es empfängt oder ähnliches. Wesentliche Bedingungen für die Verleihung oder den Empfang der Sakramente sind ihrer Symbolik und Wirklichkeit innewohnend, die von Meine Institution von ihnen kommen. Du sprichst, als hättest du nie Theologie studiert!

Seele : Du weißt wo ich studiert habe

Der Richter : -alas, Ihre Ausbildung in der Theologie war bedauerlich schlecht: oberflächlich, unvollständig, verzerrt durch Subjektivismus und Gefühlsduselei, ganz und gar mit modernen Vorurteilen behaftet. Dies war nur teilweise deine eigene Schuld und hatte viel mit dem Jahrzehnt zu tun, in dem du zur Schule gegangen bist und den Lehrern, die du besucht hast. Ihre Schmerzen werden auf diese Weise angemessen gemildert.

Seele : Aber Herr, Herr, ist es nicht gnädiger, Sündern die heilkundige Medizin zu geben?

Der Richter: Wir kommen endlich zum Kern Ihres verwerflichen Fehlers. Missbrauche nicht den hohen und souveränen Namen der Barmherzigkeit, noch das süße und unaussprechliche Geheimnis meines Körpers und Blutes! Ich bin dem schrecklichsten Sünder gnädig, wenn er nur bereut und will, seine Sünden aufzugeben. Ich wasche seine Schuld mit meinem kostbaren Blut und mache seine Seele so weiß wie Wolle. Ich halte den zerknirschten Sünder an mein Herz mit einer Liebe, die viel größer ist als die einer Mutter für ihr neugeborenes Kind oder eines Ehemannes für seine schöne Braut. Ich ernähre ihn mit Manna vom Himmel und Wasser vom Felsen. Aber meine Barmherzigkeit kann einen Sünder, der seine Sünde liebt, nicht reinigen. Er wird das Schicksal haben, das er für sich selbst wählt. Wenn er in Sünde lebt, wird die Sünde sein Leben sein; und wenn er in der Sünde stirbt, wird die Sünde - also die Trennung von mir - seine Ewigkeit sein.

Seele (verzweifelt, sich zu rechtfertigen): Aber uns wurde gesagt, dass es höchste Zeit für eine neue Kirche ist, eine mitfühlende, fürsorgliche Kirche, die alle willkommen heißt.

Der Richter : Es gibt eine einzige Kirche. Ich bin sein Haupt, und mein Gesetz - Gehorsam, zu dem Erlösung ist - ändert sich nie. Alle sind willkommen, die diesem Gesetz unterliegen wollen. Du, im Gegenteil, hast meine heilige Religion verspottet, indem du die Sünder in Schlaf versetzt hast und ihr Gewissen gerettet hast, als sie eher zu ihrem wahren Zustand erweckt und zur Reue gebracht werden mussten. Nur diejenigen, die ihre Todkrankheit anerkennen, werden Heilung vom göttlichen Arzt suchen. Sonst werden sie in ihren Sünden sterben.

Seele : Uns wurde gesagt, dass wir allen Gnade zeigen sollen!

Der Richter : Viele wissen nicht, was Gnade eigentlich bedeutet. Es gibt nur eine wahre Barmherzigkeit: die strenge Barmherzigkeit meiner Wahrheit, die in der Liebe heilt und heilt. Die Narben meiner Wunden, die ich erlitten habe, um der Wahrheit und der Liebe der Sünder Zeugnis zu geben, bleiben mir für immer in Herrlichkeit. Sie sind der Beweis dafür, dass es keine Wahrheit ohne Wahrheit gibt, kein Glück ohne Leiden, keine Nächstenliebe ohne die Liebe Gottes über alles und vor allem anderen. Ohne diese radikale Verpflichtung zu Mir ist "Liebe" nur ein aus vier Buchstaben bestehendes Wort für Egoismus.

Seele (zunehmend erregt): Warum - von wem - wie sollte ich es wissen?

Der Richter : In meiner Geduld und Liebe für die Menschheit habe ich zahllose Zeugen der Wahrheit zur Verfügung gestellt - die inspirierten, unfehlbaren und unfehlbaren Schriften, den Konsens der Väter, das kollektive Gewicht der Ärzte, die überwältigende Einstimmigkeit des Lehramts in der ganzen Welt Jahrhunderte, und in deinem eigenen Leben, Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien, die unermüdlich die Wahrheit über Ehe und Familie verkündeten. Du hast keine Entschuldigung, nicht einmal den Schatten einer Entschuldigung.

Seele (erschöpft): Du bist gerecht, Herr, und dein Urteil ist richtig.

Der Richter : Erzengel, führe diesen Prinzen zu dem Ort, der sich für ihn eignet.
https://www.lifesitenews.com/blogs/damna...n-the-afterlife

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz