Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.04.2017 00:38




BOTSCHAFT DES PÄPSTLICHEN RATES FÜR DEN INTERRELIGIÖSEN DIALOG
Heiliger Stuhl: „Jesus Christus und Buddha gefördert Gewaltlosigkeit und waren Frieden stiften“
Der Päpstliche Rat für den Interreligiösen Dialog, Kardinal Tauran geleitet, hat eine Nachricht an Buddhisten anlässlich des buddhistischen Fest der Vesakh / Hanamatsuri ausgegeben.

04/24/17 17.08
( InfoCatólica ) Vesakh ist der wichtigste buddhistische Feiertag. Es ist eine Erinnerung an die wichtigsten Ereignisse im Leben des Buddha.

Party Vesakh / Hanamatsuri 2017 wird in den Ländern der buddhistischen Kultur zu verschiedenen Zeiten nach den verschiedenen Traditionen gefeiert. In diesem Jahr die ostasiatischen Länder feiern sie am 3. Mai, während in den meisten Ländern der buddhistischen Tradition wird am 10. Mai stattfinden.

Bei dieser Gelegenheit schickte der Päpstliche Rat für den Interreligiösen Dialog an die Buddhisten die folgende Meldung.

„ Christen und Buddhisten: gemeinsam gehen die Wege der Gewaltlosigkeit“

Liebe buddhistische Freunde:

1. Im Namen des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, senden wir unsere besten Grüße, gute Wünsche und Gebete für Vesakh. dieses Fest kann Freude und Frieden zu allen von Ihnen, Ihren Familien, Gemeinschaften und Nationen bringen!.

2. In diesem Jahr wollen wir mit Ihnen auf der dringenden Notwendigkeit Rechnung zu tragen, eine Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit zu fördern. Religion in unserer Welt ist in den Schlagzeilen, wenn auch manchmal in widersprüchlicher Weise. Während viele Gläubige zur Förderung von Frieden verpflichtet sind, verwenden andere Religion ihre Handlungen von Gewalt und Hass zu rechtfertigen. Wir sehen, wie sie Opfer von Gewalt Heilung und Versöhnung bieten, sondern auch versucht, jede Spur und die Erinnerung an „andere“ zu entfernen. Welt religiöser Weg öffnet Zusammenarbeit, sondern unterstützt auch die Politisierung der Religion; kein Bewusstsein für endemische Armut und Hunger in der Welt und doch weiterhin das deplorabler Wettrüsten. Diese Situation erfordert einen Aufruf zur Gewaltlosigkeit, Ablehnung von Gewalt in all ihren Formen.

3. Jesus Christus und Buddha gefördert Gewaltlosigkeit und waren Frieden stiften. Franziskus schreibt: „Jesus auch in Zeiten der Gewalt gelebt. Er lehrte , dass das wirkliche Schlachtfeld, wo Gewalt und Frieden Gesicht, ist das menschliche Herz: „Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommt die bösen Gedanken“ ( Mk 7,21). „(Botschaft zum Weltfriedenstag 2017“ Non - Gewalt: eine Art der Politik für den Frieden‘, n 3). Der Papst betont auch , dass „Jesus den Weg nicht zurückverfolgt - Gewalt, die bis zum Ende fortgesetzt, bis das Kreuz, durch die er den Frieden gebaut und zerstört die Feindschaft (vgl Eph 2,14-16). Folglich „ Um heute wahre Jünger Jesu sein auch bedeutet , dass es seinen Vorschlag nicht akzeptieren - Gewalt“ (ebenda).

4. Liebe Freunde, Ihr Gründer, Buddha kündigte auch eine Botschaft der Gewaltlosigkeit und Frieden, jeder drängt „zu schlagen, dass er ohne böse, das Böse mit dem Guten, der geizig mit der Großzügigkeit und der Lügner wütend ist mit Wahrheit „(Dhammapada, n. XVII, 3). Er lehrte auch, dass „Sieg erzeugt Feindschaft; die Verlierer leiden. Leben in Frieden verlassen friedlichen Sieg und Niederlage „(ebd., XV, 5). Deshalb erkannte er, dass die Eroberung selbst ist mehr wert als die Eroberung anderer obwohl man tausendmal tausend Mann im Kampf erobern kann, ist die edelste Sieger in jedem Fall, die sich erobert ( ibid, VIII, 4).

5. Trotz dieser edlen Lehren haben viele unserer Gesellschaften , die Auswirkungen der Vergangenheit und Gegenwart Verletzungen durch Gewalt und Konflikte verursacht zu stellen. Dieses Phänomen umfasst häusliche Gewalt, wie auch wirtschaftliche, soziale, kulturelle, psychologische Gewalt und Gewalt gegen die Umwelt, unser gemeinsames Haus. Es ist traurig , dass Gewalt andere soziale Missstände gebiert, so „die Wahl der Gewaltlosigkeit als eine Art und Weise des Lebens wird immer eine Nachfrage nach Rechenschaftspflicht auf allen Ebenen“ ( Adresse des Franziskus auf dem anlässlich der Präsentation von Briefen Anmeldeinformationen, 15. Dezember 2016 ).

6. Während die Einzigartigkeit unserer beiden Religionen zu erkennen, mit denen wir verpflichtet bleiben, sind wir uns einig, dass Gewalt aus dem Herzen des Menschen kommt, und die Übel der Person in die strukturellen Missstände fließen. Daher werden wir in ein Joint Venture mit dem Namen: die Ursachen der Gewalt untersuchen; lehren unsere jeweiligen Anhänger in ihren Herzen das Böse zu bekämpfen; Opfer und Täter von Gewalt des Bösen zu befreien; bilden die Köpfe und Herzen aller, vor allem Kinder, zu lieben und in Frieden mit allen und der Umwelt zu leben; lehren, dass es keinen Frieden ohne Gerechtigkeit, keine Gerechtigkeit ohne Vergebung wahr; laden alle bei der Verhinderung von Konflikten und Wiederaufbau gebrochene Gesellschaften zusammenzuarbeiten; fördert die Medien zu verhindern und zu bekämpfen Hetzreden und voreingenommen und provozierend Informationen; Förderung von Bildungsreformen Verzerrungen und Fehlinterpretationen der Geschichte und die Schrifttexte zu verhindern; und beten für den Frieden in der Welt zusammen, um den Weg der Gewaltlosigkeit zu Fuß.

7. Liebe Freunde, können wir arbeiten aktiv in unseren Familien und soziale Einrichtungen, politische, zivile und religiöse, eine neue Art des Lebens zu fördern , die Gewalt und die Achtung die menschliche Person ablehnen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen noch einmal einen ruhigen und fröhlichen
Miguel Ángel Ayuso + Guixot MCCJ
Sekretärin

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29192

von esther10 24.04.2017 00:36

MONSIGNORE IGNACIO BARREIRO: 1947 - 2017
15. April 2017


Es ist mit großer Traurigkeit, dass wir Nachrichten vom Tod von Monsignore Ignacio Barreiro-Carambula erhalten haben. Monsignore starb um 2:00 Uhr am Morgen des Heiligen Donnerstag, nach vielen Jahren mutiger Kampf gegen Krebs. Er hatte lange an der Front des Kampfes für den Schutz des menschlichen Lebens und der Familie gekämpft und diente seit vielen Jahren als Direktor des Rom-Büros von Human Life International. Monsignore Barreiro war ein enger Freund und starker Unterstützer der Arbeit der Stimme der Familie, und wir sind zutiefst dankbar für die Weisheit, die er mit uns so frei und vor allem für die unerschütterliche Unterstützung seiner Gebete geteilt hat.

John Smeaton, Chief Executive der Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, und Mitbegründer der Stimme der Familie, hat die folgende Reflexion geteilt:

"Ich bin zutiefst traurig über den Tod von Monsignore Barreiro zu hören - einer der größten Diener der katholischen Kirche und der Pro-Life-Bewegung, die ich privilegiert habe, sowie einen wunderbaren persönlichen Freund.

"In seiner Rolle als Direktor des Rom-Büros von Human Life International, unter zahlreichen anderen Verantwortlichkeiten als Priester und Pro-Life-Führer, war er ein Berater und Freund der Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder von höchster Qualität. Seine langjährige Erfahrung, seine Gelehrsamkeit, seine unerschütterliche Wohltätigkeitsorganisation, die sich gut verliebt hatte, war in all seinen Mitarbeitern auf professioneller und persönlicher Ebene immer präsent. Vor allem war seine priesterliche pastorale Wohltätigkeit immer im Dienst der anderen - gezeigt durch das tiefe Interesse zeigte er in all den Problemen und Herausforderungen, die an seine Tür gebracht wurden. In den Tagen vor seinem Tod hatte SPUCs Internationaler Direktor das Privileg, Zeit mit ihm zu verbringen und ihm die tiefe Dankbarkeit und das Versprechen der Gebete zu übermitteln.

"Möge Monsignore Barreiro, der große Apostel Christi und der große Verfechter der ungeborenen Kinder und der Familie, in Frieden ruhen!
http://voiceofthefamily.com/monsignor-ig...eiro-1947-2017/
http://voiceofthefamily.com/pius-xi-a-po...ed-his-mandate/

von esther10 24.04.2017 00:35

Pro-Life-Kongressabgeordnete zerstört geplante Elternschaft: "Abtreibung ist keine Gesundheitsversorgung. Es tötet Kinder. "

Abtreibung , Ann Wagner , Defund Geplante Elternschaft , Mammografie , Geplante Elternschaft



12. April 2017 ( LiveActionNews ) - Letzte Woche sprach der Vertreter Ann Wagner (R-Mo.) Auf dem Boden des US-Repräsentantenhauses zur Unterstützung der Verteidigung der geplanten Elternschaft und stattdessen die Bereitstellung dieser Mittel für die föderal qualifizierten Gesundheitszentren und die Gemeinschaftsgesundheit Zentren, die übergeordnete geplante Elternschaft Einrichtungen mehr als 20 zu 1 in der Nation.

Wagner sagte, dass geplante Elternschaft hat sie als "Feind der Frauen Gesundheitswesen" wegen ihres Wunsches, Steuerzahler Finanzierung aus dem Nation der Nummer eins Abtreibung Anbieter entfernt zu etikettiert. "Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein", sagte Wagner und erklärte genau, warum sie und andere, die das menschliche Leben in jedem Alter und in der Bühne schätzen, glauben, dass Abtreibungsprofiteure wie geplante Elternschaft keine Steuerzahlerfinanzierung verdienen. Wagner nannte auch die Idee, dass Planned Parenthood Mammogramme "einen Irrtum" bietet . Sie schrieb auf ihrer Facebook-Seite :

Geplante Elternschaft, eine Organisation, die jährlich 320.000 Abtreibungen vorstellt, hat begonnen, mich als vermeintlichen Feind der Frauengesundheit zu attackieren. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. In Missouri gibt es 12 Planned Parenthood Einrichtungen, die über unsere 114 Grafschaften verstreut sind. Allerdings haben wir 588 Gesundheitskliniken, die Frauen Gesundheit und Wellness priorisieren, weshalb ich zum letzten Kongress gestimmt habe, um die Finanzierung für die Kliniken von Hunderten von Millionen Dollar zu erhöhen. #Für's Leben


Viele der von Rep. Wagner präsentierten Fakten finden sich in dem folgenden Live-Action-Video, das die Behauptung von Planned Parenthood entscheidet, dass Abtreibung nur ein kleiner Prozentsatz dessen ist, was es tut. Die geplante Elternschaft hat in vielerlei Hinsicht gezeigt, dass ihr wahrer Schwerpunkt auf der Abtreibung liegt , nicht auf der Gesundheitsversorgung der Frauen:
https://www.lifesitenews.com/pulse/rep.-...-not-healthcare

von esther10 24.04.2017 00:33

Papst Franziskus und die römische Fronleichnamsprozession – Ein schwieriges Verhältnis
7. April 2017 Hintergrund, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 3


Fronleichnamsprozession unter Franziskus ohne Papst.
(Rom) Die römische Fronleichnamsliturgie, besonders die eucharistische Prozession, scheint Papst Franziskus nicht sonderlich zu behagen. Zu keinem anderen Fest neben dem Gründonnerstag nahm er mehr und revolutionärere Eingriffe vor.

750 Jahre Fronleichnamsprozession in Rom mit einigen Unterbrechungen


Nach der Zelebration der Heiligen Messe vor der Lateranbasilika, der römischen Bischofskirche, führt die eucharistische Prozession am Abend des Donnerstages nach dem Dreifaltigkeitssonntag zur päpstlichen Marienbasilika Santa Maria Maggiore.
Fronleichnamsprozession mit Papst Alexander VII.

Das Fronleichnamsfest samt Prozession durch die Straßen Roms wurde 1264 von Papst Urban IV. zur öffentlichen Anbetung des Allerheiligsten eingeführt. Wie älteste Darstellungen zeigen, nahmen die Päpste nicht zu Fuß daran teil, sondern ließen sich und das Corpus Domini tragen. Dabei verharrten sie die ganze Zeit vor dem Allerheiligsten anbetend auf den Knien. Das Fronleichnamsfest entfaltete sich, sodaß am Fest selbst die Prozession vom Petersdom durch die Straßen und Viertel ringsum führte. Am Sonntag folgte eine Prozession an der Lateranbasilika und in der Oktav des Festes noch einmal eine Prozession im Vatikan. Alle drei Anlässe wurden von den Päpsten persönlich angeführt.

Die Fronleichnamsprozession wurde zur wichtigsten Prozession im päpstlichen Rom und zugleich seit der Aufklärung zur am meisten angefeindeten.

1798 und 1799 konnte sie nicht stattfinden, weil Napoleon an der Spitze der französischen Revolutionstruppen Rom besetzt und die Republik ausrufen hatte lassen. Papst Pius VI. wurde für abgesetzt erklärt, verbannt und schließlich nach Frankreich verschleppt, wo er im August 1799 im Kerker von Valence starb. 1800 konnte unter seinem Nachfolger Pius VII. die Prozession aber bereits wieder stattfinden, bis auch er 1809 von Napoleon gefangengenommen und der Kirchenstaat von Frankreich annektiert wurde. Nach dem Ende der Napoleonischen Herrschaft konnte der Papst nach Rom zurückkehren und ab 1816 die Prozession wieder feierlich begehen.

1849 verhinderten Giuseppe Mazzini und seine radikaldemokratischen und freimaurerischen Genossen die Abhaltung der Prozession. Der Papst befand sich auf Gaeta und die neuen Herren dekretierten, daß die Fronleichnamsprozessionen nur mehr „in den Kirchen“ stattfinden durften. Prozessionen auf öffentlichen Straßen und Plätzen waren untersagt, denn „Dummköpfe sind jene, die an das Allerheiligste Sakrament glauben“, wie die protestantische Wochenzeitung L’Eco della Verità 1865 in Florenz schrieb.

Als Rom 1870 von italienischen Truppen erobert wurde, folgte ein erneutes Verbot der Prozession. Die Päpste waren zu Gefangenen im Vatikan geworden. Dabei sollte es mehr als ein halbes Jahrhundert bleiben.

Die Wiederaufnahme 1929 und die Rückführung von Johannes Paul II.


Fronleichnamsprozession mit Pius XII.
Im Februar 1929 wurden die Lateranverträge unterzeichnet, mit denen eine völkerrechtliche Einigung zwischen Italien und dem Heiligen Stuhl gefunden werden konnte. Noch im selben Jahre führte Papst Pius XI. die Fronleichnamsprozession wieder ein, die sich nun allerdings auf den Petersplatz beschränkte.

1964, zum 700. Jahrestag der Einführung des Fronleichnamsfestes, entschied Papst Paul VI. das Fest wieder aus dem Vatikan hinauszulegen. In den folgenden Jahren fand es jeweils in einem anderen der zahlreichen neuen römischen Stadtvierteln statt. Ein Versuch zu den „Rändern“ zu gelangen.

1977 schaffte Italien Fronleichnam als gesetzlichen Feiertag ab. Seither wird das Fest auf der Apenninenhalbinsel am darauffolgenden Sonntag gefeiert. Der Vatikan hielt jedoch am überlieferten liturgischen Kalender und damit am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag fest, weshalb die Liturgie seither am Abend zelebriert wird.

Es war Papst Johannes Paul II., der 1982 die Fronleichnamsprozession wieder in ihre ursprüngliche Form zurückführte, nämlich ins Zentrum von Rom und an Bischofskirche. Dafür hatte er bereits in den Jahren zuvor erfolgreich in Krakau gekämpft und es bei den kommunistischen Staatsbehörden durchgesetzt. Die Heilige Messe wurde nun vor der Lateranbasilika zelebriert und anschließend das Allerheiligste in Prozession durch die Straßen Roms bis zur Basilika Santa Maria Maggiore geführt, wo der eucharistische Segen gespendet wurde.

„Durch unsere Teilnahme an der Prozession des allerheiligsten Leibes und Blutes Christi möchten wir gerade dafür vor der Stadt und dem ganzen Erdkreis Zeugnis ablegen. Das ist unsere Liturgie des Lobes und der Danksagung, die wir vor Gott und den Menschen nicht vernachlässigen dürfen. ‚Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen / und anrufen den Namen des Herrn. Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen / offen vor seinem ganzen Volk‘ (Psalm 116, 17-18).“
Mit diesen Worten führte Johannes Paul II. die Fronleichnamsprozession wieder ein.

Stellvertretende Anbetung des Papstes für das Volk Gottes

Nachdem Johannes Paul II. zu seiner Amtseinführung die Sedia gestatoria abgeschafft hatte, gab es mit der Wiedereinführung der Prozession auch keine Träger mehr. Sie wurden durch einen dafür umgebauten Kleinlastwagen ersetzt. An der ursprünglichen Haltung des Papstes, wie sie jahrhundertelang gegolten hatte, änderte das nichts. Der Papst kniete während der ganzen Prozession vor dem Allerheiligsten und hielt Anbetung. Obwohl bereits schwerkrank und in seiner Motorik stark eingeschränkt, nahm Papst Johannes Paul II. jährlich bis an sein Lebensende, zuletzt unter größten Mühen, daran teil.


Fronleichnamsprozession mit Benedikt XVI.
Unvergeßlich bleibt die Fronleichnamsprozession von 2004, seine letzte. Johannes Paul II. konnte nicht mehr gehen. Es wurde daher ein Stuhl auf der Plattform des Fahrzeuges befestigt, vor dem die traditionelle Kniebank und darüber das Allerheiligste standen. Als die Prozession begann, wandte sich Johannes Paul II. an den Zeremonienmeister und bat, ihm dabei zu helfen, niederzuknien, wozu er alleine nicht mehr imstande war. Dieser versuchte ihm wohlmeinend zu erklären, daß ihn diese zu sehr anstrenge und es sicherer sei, zu sitzen. Nach kurzer Zeit wiederholte er seine Bitte: „Ich möchte niederknien.“ Erneut vertröstete man ihn. Darauf wurde Johannes Paul II. ernst, da man ihn nicht zu verstehen schien. Mit Verweis auf das Allerheiligste sagte er energisch: „Da ist Jesus … bitte!“ Auf so insistente Bitte konnte man nicht mehr anders. Die beiden Zeremoniäre halfen dem Papst, auf der Kniebank niederzuknien. Da seine Beine aber nicht standhielten, mußte man ihn kurz darauf wieder auf den Stuhl zurück heben.

„Wie groß war doch der innerste Wunsch des heiligen Johannes Paul II. sich vor dem Allerheiligsten, vor Jesus, niederzuknien. Was für eine Intensität, was für ein Glaube“ an die Realpräsenz Jesu Christi, so 2012 Alessandro Ginotta für Papaboys 3.0.
Der Papst als ein Pilger unter Zehntausenden – Die Absage

Papst Franziskus nahm gleich 2013 eine erste, anscheinend kleine, in Wirklichkeit revolutionäre Änderung vor. Er nahm zu Fuß an der Prozession teil. Das Allerheiligste wurde weiterhin auf dem Fahrzeug transportiert. Dort kniete aber nicht mehr der Papst vor dem Corpus Christi, sondern zwei Diakone. Der Papst ging hinter dem Fahrzeug her wie Tausende andere Teilnehmer auch. Das Revolutionäre liegt in der Körperhaltung. Der Papst ist nicht irgendein Teilnehmer, irgendein Gläubiger. Er betet stellvertretend, er hält stellvertretend Anbetung, Fürbitte, zelebriert anstelle des Volkes Gottes die Heilige Liturgie. Von der Papstmesse gehen alle Messen aus.


Fronleichnamsprozession 2013, Diakone beim Allerheiligsten, Papst Franziskus zu Fuß dahinter
2014 sagte er kurzfristig seine Teilnahme an der eucharistischen Prozession ganz ab, weil er – so die offizielle Begründung – zwei Tage später dem Bistum von Bischof Nunzio Galantino in Cassano dell‘Jonio einen Besuch abstatten werde, den er wenige Monate zuvor zum Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz ernannt hatte. Ein Besuchstermin in einer Kleindiözese, dessen Termin vom Papst selbst festgelegt wurde, wurde bereits damals von Beobachtern nicht als ausreichender Grund gesehen, nicht an einer so wichtigen Prozession teilzunehmen, die der Realpräsenz Christi, die Andersgläubigen und Heiden Torheit und Ärgernis ist, öffentliche Sichtbarkeit verschafft.

Franziskus ließ sich in einem Auto von der Lateranbasilika, wo er die Heilige Messe zelebrierte, direkt zur Basilika Santa Maria Maggiore bringen, wo er die Ankunft der Prozession mit dem Allerheiligsten erwartete.

Im Auto nach Santa Maria Maggiore – Verlegung auf den Sonntag

Was 2014 noch mit dem einige Tage später stattfindenden Besuch in Kalabrien entschuldigt wurde, ist seither zum Standard geworden. Auch 2015 wurde nach der Meßzelebration vor der Lateranbasilika das Allerheiligste auf das Fahrzeug gebracht und die Prozession setzte sich in Bewegung. Papst Franziskus wartete auf der Altarinsel bis das Allerheiligste hinter der Hausecke verschwunden war, verließ den Platz und ließ sich mit dem Auto durch andere Straßen nach Santa Maria Maggiore bringen, wo er auf die Ankunft der Prozession wartete und den eucharistischen Schlußsegen erteilte.


Fronleichnamsprozession seit 2014 ohne Papst: Franziskus spendet den Schlußsegen in Santa Maria Maggiore
Nun vollzog Papst Franziskus einen zweiten tiefen Eingriff. Am 28. März wurde bekanntgegeben, daß er die römische Fronleichnamsprozession von Donnerstag auf Sonntag verlegt. Begründet wurde der „historische“ Eingriff, daß Franziskus damit dem italienischen, liturgischen Kalender folgen will. Die Italienische Bischofskonferenz hatte das Fest auf den Sonntag verschoben, um den Gläubigen die Teilnahme zu erleichtern, nachdem die Republik Italien 1977 Fronleichnam als gesetzlichen Feiertag abgeschafft hatte. Der Vatikan hielt jedoch am ursprünglichen Tag fest, der weiterhin für die Weltkirche gilt. Mit seiner Entscheidung betont Franziskus einen Vorrang des Bischofs von Rom vor dem Papst, der für die Weltkirche Verantwortung trägt.

Der Papst hege jedoch eine zweite Absicht mit der Verschiebung, wie es inoffiziell hieß. In den vergangenen Jahren habe die Zahl der Teilnehmer an der Heiligen Messe vor der Lateranbasilika abgenommen. Die Verlegung auf den Sonntag solle eine größere Teilnahme nicht nur an der Prozession, sondern auch an der Messe ermöglichen.

Die Spekulationen

Über die Gründe für die päpstlichen Eingriffe wurde spekuliert.

Bekanntlich macht der Papst auch während der Wandlung keine anbetende Kniebeuge vor dem Allerheiligsten. Auch sonst sind die Momente rar, in denen er vor Jesus im Altarsakrament kniet. In der Regel steht er, wie die jüngsten Fastenexerzitien für die Römische Kurie zeigten. Zuletzt saß er am 25. März im Mailänder Dom allerdings sogar vor der heiligen Eucharistie. Ein offizieller Grund für diese Knieschwäche, etwas gesundheitliche Beschwerden, wurde nie genannt.

Jedenfalls wurde es von wohlmeinender Seite mit Knieproblemen erklärt, daß Franziskus 2013 zu Fuß an der Prozession teilnahm und wie alle anderen zu Fuß hinter dem Allerheiligsten herging.

Als er 2014 die Teilnahme an der Prozession ganz absagte, wurde dies von denselben Wohlmeinenden damit entschuldigt, daß der lange Fußweg für ihn zu anstrengend sei.

Nun wurde die Prozession, wenig liturgisch, von ihm auf den Sonntag verlegt. Es kann aber nicht damit gerechnet werden, daß er nun wieder an der Prozession teilnehmen wird, weder kniend gefahren noch zu Fuß gehend.
http://www.katholisches.info/2017/04/pap...es-verhaeltnis/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/MiL/Wikicommons/RAI (Screenshots)

von esther10 24.04.2017 00:33



ES WIRD DREI TAGE DAUERN....mit dem Papst am Montag im Vatikan begonnen.

New Ratssitzung der Kardinäle, die den Papst über die Reform der Kurie beraten
Der Rat von neun Kardinälen, auch C9 genannt, ein dreitägiges Treffen, weiterhin zu vertiefen Reform der römischen Kurie Francisco mit dem Papst begann, der den Vorsitz Montag im Vatikan begonnen.

04/24/17 17.38
( Zenit ) Die Kardinäle begannen den Tag von der Casa Santa Marta in der Messe teilnehmen , beginnend kurz nach dem 19. Ratssitzung.

Die Mitglieder des Rates die folgenden Kardinäle: der Vatikan Staatssekretär, Pietro Parolin; Honduranische Rodriguez Maradiaga; Italiener Giuseppe Bertello; Amerikaner Sean Patrick O'Malley; Chilenischer Javier Errazuriz Ossa Francisco; Indian Oswald Gracias; Deutsch Reinhard Marx; Laurent Monsengwo Pasinya kongolesische und australischer George Pell.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29194

von esther10 24.04.2017 00:25

Luther, Mohammed und das Konzil – Beobachtungen zur Zerstörung des Christentums
28. Januar 2017


"Der Türck ist Luthers Glück" - Martin Luther und der Islam (Bild: Süleyman I.)
Von Wolfram Schrems*

Angesichts des mehr oder weniger intensiv gefeierten Luther-Jahrs 2017 sei hier eine kritische Wortmeldung am Platz. Der Ausgangspunkt dafür ist das für unsere Zeit sinnbildliche Drama, das sich am 31.10. des Vorjahres im mittelfränkischen Altdorf abspielte. Dieses soll als Ausgangspunkt für weiterführende Überlegungen zur derzeitigen Islamisierung ehemals christlicher Länder dienen.

Was geschah in Altdorf?


Der Pfarrer der lutherischen Gemeinde an der Laurentiuskirche Altdorf (Nähe Nürnberg), Dekan Jörg Breu, hatte die Idee, Aiman Mazyek, den Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland, zum Reformationstag als Festredner in die Kirche einzuladen. Dieses Vorhaben löste erhebliche Konsternation aus. Dekan Breu erhielt nach eigenen Angaben etwa hundert kritische e-mails, darunter nach seinen Angaben auch Drohungen. Der Dritte Bürgermeister von Altdorf, Johann Pöllot (CSU), sprach ihm eine geharnischte Nachricht auf den Anrufbeantworter.

PEGIDA Nürnberg hielt am Veranstaltungstag vor Beginn des Gottesdienstes eine Protestkundgebung mit zwei, drei Dutzend Teilnehmern, gegen die ihrerseits seitens des „Altdorfer Bündnisses für Toleranz und Respekt“ mit etwa 400 Teilnehmern protestiert wurde („Halt’s Maul!“). Ein Posaunenchor war aufgeboten worden, um die PEGIDA-Kundgebung zu stören.

Das versinnbildlicht das derzeitige deutsche Verständnis von Versammlungsfreiheit.

Die Rede Mazyeks fand im Anschluß an den Gottesdienst statt. Nach den Medienberichten zu urteilen, war allerdings der Übergang von gottesdienstlicher Handlung zur Rede fließend.

Islamische Propaganda trifft auf offene Ohren

Die Rede Mazyeks war geradezu ein Lehrbeispiel für islamische Propagandakunst. Er weiß, was man hören will. Die Phraseologie, die Mazyek bediente, reichte von „religiös Unmusikalischen“ über „rassistische Anschläge“ bis zur „zivilgesellschaftlichen Solidarität“ und zur „dunklen Geschichte Deutschlands“. Er zitierte Altkanzler Helmut Schmidt, sowie Goethe, Herder, Rückert und Lessing, übte rituelle Kritik am islamischen Terror und betete am Schluß zu Allah. Dabei mischten sich Gebet und Appell an die Zuhörer: Interessanterweise baute er nämlich in seine Invokation ein Herrenwort ein: „Laßt uns denen zurufen, die das dennoch tun [nämlich die Ehre und die Würde der Menschen zu beschädigen]: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lk 23, 34).


Aiman Mazyek vom „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ spricht in Altdorfer Laurentiuskirche über Martin Luther.
Mazyek weiß eben, was er wo sagen muß. Er wird auch nie rot.

Auf ein harmloses Scherzchen des Vortragenden folgte braves Gelächter. Auf das Ende des Vortrags folgte langer Applaus, wobei es nach anfänglichem Zögern zu – ebenfalls braven – standing ovations kam.

Eine klare Grundaussage, in einem Satz zusammengefaßt, gab es nicht. Die Rede erzeugte, wie in solchen Fällen üblich, eine suggestive, hypnotische Stimmung, in der man sich gerne innerlich öffnet und sagt: Wie schön!

Wenn man die Rede in einem Satz zusammenfassen will, könnte man etwa sagen: „Der Islam ist friedlich, er gehört zu Deutschland, und jede Kritik daran führt zu rassistischer Gewalt.“

Vielsagend war übrigens die Gestaltung des Redepults in der Kirche: ein gerahmtes Bild mit Davidsstern, Halbmond und Kreuz, von oben nach unten. Das paßt eben zur Sichtweise Mazyeks und Lessings, den er erwähnte. Mazyek sagte, daß die „drei monotheistischen Religionen desselben Ursprungs“ wären. Diese Sichtweise ist heute – gegen jede Logik – praktisch allgegenwärtig. Offensichtlich ist also Lessings „aufgeklärte“ Sichtweise („Ringparabel“) mit dem Islam durchaus kompatibel. Islam und Freimaurerei sind offensichtlich keine Widersprüche. Auch der Davidsstern stört in dem Ensemble nicht.

In unserer Zeit arbeiten also Christen aller Bekenntnisse, besonders aber deren Kirchenführer, an der politisch gewünschten Islamisierung und der Abschaffung des Christentums. Dabei kommt es zu volksfrontartigen Koalitionen von irregeleiteten Christen mit Muslimen und straßenkampferprobten „Antifas“ aller Art.

Welche Weichenstellungen haben dazu geführt?

Martin Luther: Kritik am Islam und gleichzeitig Begünstigung der Islamisierung

Die Kritik Martin Luthers an Mohammed und dem Islam ist zwar sachgemäß und zutreffend. Michael Stürzenberger, umtriebiger Islam-Aufklärer, zitierte bei der erwähnten Kundgebung einige Aussprüche Luthers aus einem Spiegel-Bericht.

Luthers Rolle in der Spaltung der Christenheit und in der Erschaffung einer neuen Religion begünstigte jedoch faktisch die Entchristlichung Europas und damit langfristig die Islamisierung. Das geschah einerseits durch die Verwerfung des überlieferten, katholischen und apostolischen Glaubens und durch die Erfindung eines neuen Glaubenssystems, das organisatorisch und dogmatisch in der Luft hängt. Es konnte nicht recht überzeugen und führte folgerichtig zu weiteren Spaltungen.

Als Kronzeuge für diese Beurteilung sei Dekan Jörg Breu selbst aufgerufen: Dieser begründete die Einladung Mazyeks, es sei Anliegen der Reformation, „althergebrachte Denkstrukturen aufzubrechen“.

Nun denn!

Man wird sagen können, daß das „Aufbrechen“ so gründlich durchgeführt worden ist, daß man von einer Selbstabschaffung des reformatorischen Christentums in Europa sprechen muß. Diese läuft seit einigen Jahrzehnten immer schneller. Wie am 31.10.2016 gesehen, unterwirft man sich bereitwillig den Muslimpropagandisten.

„Reformation“ – oder doch eher Revolution?

Auf Cicero nahm der offenkundig mit Martin Luther sympathisierende Historiker Dr. Klaus-Rüdiger Mai zur Formulierung von Dekan Breu kritisch Stellung und meinte, daß Luther eben keine Revolution gewollt, sondern eine Rückkehr „zu althergebrachtem Denken“ intendiert habe. Die Absicht Luthers sei es gewesen, „zurück zu den Quellen des Glaubens“ zu gehen. Die „frühchristliche Freiheit“ sei durch einen „politische[n] Apparat“ (nämlich „die Kirche mit ihrer Hierarchie“) so Mai wörtlich „zerstört“ worden.

Nun, das ist eben eine heutzutage so virulente Selbsttäuschung der Luther-Apologeten, die auch völlige Unkenntnis über die frühe Kirche verrät.

Anzunehmen, Luther habe den ursprünglichen Glauben revitalisieren wollen, heißt, daß man Luthers Texte nicht kennt.

Wer zudem etwas Vertrautheit mit den Schriften der apostolischen Väter und frühen Apologeten der Kirche des 1. und 2. Jahrhunderts hat, weiß, daß die Kirche von Anfang an als klare Hierarchie vorhanden war.

Luther hingegen erfand eine neue Religion, die eigenen psychologischen Bedürfnissen entsprechen sollte, er erschuf eine neue Hierarchie unter Beteiligung der Landesfürsten (die sich nur allzu gerne am Kircheneigentum bzw. am Eigentum der Gläubigen bereicherten) und fiel dem Kaiser in den Rücken, der seinerseits im Abwehrkampf gegen die Muslime stand. „Der Türck ist Luthers Glück“, wie es eben heißt.

Das alles kann sich nicht auf die Bibel berufen.

Luthers Religion hat mit einem romantisch verklärten „reinen Christentum“ eben gar nichts zu tun, weil es das niemals gab. Was es gab, war die Allgemeine, die Katholische Kirche, die das volle Offenbarungsgut besitzt. Ihre Glieder sind aufgrund der menschlichen Anfälligkeit für die Lauheit und das Böse an Haupt und Gliedern immer wieder bekehrungs- und insofern „reform“-bedürftig.

Ist es zudem nicht merkwürdig, daß ein Mann, der den Kampfschrei Sola Scriptura, „die Bibel alleine“, ausgab, selbst Schriften im Umfang von etwa 80.000 Seiten (Quartformat) hinterließ? Nicht alles dort ist übrigens zitierfähig.

Nein, die „Reformation“ war keine. Sie war eine Revolution. Und als solche begünstigte sie, ungeachtet aller zutreffenden Aussagen Luthers über Mohammed, den Islam, der seinerseits eine Revolution gegen den kirchlichen Glauben darstellt, und zwar im Gewand einer christologischen Häresie, die mit jüdischen und arabischen Elementen vermischt und mittels Eroberungszügen durchgesetzt wurde.


Katholische Realitätsverweigerung im Gefolge des Konzils

Dignitatis humanae: Zelt der Begegnung im GottesGarten (Bamberg) von kath. und evang. Dekanat, Israelitischer Kultusgemeinde und Muslimischer Gemeide.
50 Jahre Dignitatis humanae: „Zelt der Begegnung“ im „GottesGarten“ (Bamberg) von kath. und evang. Dekanat, Israelitischer Kultusgemeinde und Muslimischer Gemeinde.
Auch die Katholische Hierarchie hat – allerdings erst seit fünfzig Jahren – „althergebrachte Denkstrukturen aufgebrochen“ und den Weg zur Verwirrung und zur Islamisierung geöffnet. Das Konzilsdokument Dignitatis humanae spricht gegen jede Evidenz allen „Religionen“ noble Gewissensgründe zu. Damit wird mit Berufung auf eine unscharf gefaßte „Menschenwürde“ und „Religionsfreiheit“ die Abwehr islamischer Subversion in katholisch geprägten Staaten verunmöglicht. Das Dokument Lumen gentium sagt groteskerweise aus, daß Christen und Muslime zum selben Gott beten würden. Nostra aetate schließlich ist – auch das gegen die Evidenz der jeweiligen Glaubenslehren und der Geschichte – von einem Geist unbegründeten interreligiösen Optimismus erfüllt.

Alle diese Texte haben sich in den letzten fünfzig Jahren als Makulatur erwiesen – und zum Verschwinden der christlichen Zivilisation beigetragen.

Es ist ein schweres Ärgernis, daß derzeit auch im Vatikan selbst „interreligiöse“ Veranstaltungen aller Art, auch Gebete, durchgeführt werden. Dieser Verstoß gegen das 1. Gebot ist aber aus den Konzilstexten ableitbar. Ohne formelle Verwerfung der Konzilslehren durch das Lehramt wird die Islamisierung daher in Europa vermutlich bald ihr Ziel erreicht haben.

Die Ausrufung Martin Luthers als „Zeugen des Evangeliums“ durch vatikanische Bürokraten vor kurzem setzt dem ganzen Aberwitz die Krone auf.

Pseudodialog als Einfallstor der Islamisierung

Angesichts der schlimmsten Christenverfolgung aller Zeiten, die derzeit großteils (also etwa außerhalb Chinas und Nordkoreas) von Muslimen praktiziert wird, ist die Ignoranz der Kirchenführer im Westen schändlich, feige, ehrlos und verurteilenswert. Papst Franziskus hätte hier eine besonders schwerwiegende Verantwortung. Aber wie zur Zeit des Konzils, als die Kirche ihre Märtyrer im Sowjetblock verriet, verrät sie jetzt ihre Märtyrer im islamischen Machtbereich.

Dieser erstreckt sich ja in das Herz Europas: Orientalische Christen und Konvertiten werden in Deutschland und Österreich von Muslimen bedrängt und drangsaliert, aber fast niemand spricht darüber in Kirche und Politik.

Warum hatte Dekan Breu nicht etwa einen zum Christentum konvertierten Ex-Muslim als Festredner eingeladen? DAS wäre mutig gewesen und hätte „althergebrachte“, allerdings falsche, Denkstrukturen „aufgebrochen“.

Der institutionalisierte „Dialog“ schläfert aber die Christen ein und wiegt sie in falscher Sicherheit. Gleichzeitig wird die islamische Landnahme immer aggressiver und in den europäischen Städten nicht nur mit Worten sondern mit Waffen ausgetragen. Sie fordert bereits Opfer an Gesundheit und Leben. Das ist aber alles kein Thema.

Dazu kommt, daß die „Dialog“-Partner niemals repräsentativ sind. Sie können gar nicht repräsentativ sein, weil es eben keine einheitliche Führung im Islam gibt. Schon in Deutschland ist der großspurig so genannte Zentralrat der Muslime nur eine von mehreren „Dachorganisationen“, die aber auch nicht alle Muslime erfassen.

Man fragt sich also, für wen Mazyek eigentlich spricht.

Andererseits kann man sicher sagen, daß er für „den Islam“ spricht. Denn dieser ist eben schillernd und irrlichternd und fühlt sich im „Dialog“ mit „kuffar“ (Ungläubigen) nicht an die Wahrheit gebunden.

Resümee

Aber offensichtlich wollen die Christen, katholische wie lutherische, gerne belogen sein. Theologische Weichenstellungen der letzten 500 bzw. der letzten 50 Jahre begünstigten die Verwirrung auf ihre Weise. Sie werden zum völligen Verschwinden der in der Wahrheit gründenden Freiheit im Privaten und Politischen führen. Sie müssen daher revidiert werden, besser heute als morgen.

(Dieser Text ist die überarbeitete und verbesserte Version eines am 18.01.17 auf www.andreas-unterberger.at unter dem Titel Luther, Mohammed und die Zerstörung des Christentums erschienenen Textes. Ich sandte am 20.01. den Link an Herrn Dekan Breu und an Herrn Dr. Mai zur gefälligen Kenntnisnahme. Eine Antwort blieb bislang, 26.01., aus.)

*MMag. Wolfram Schrems, Wien, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist (www.katechisten.org)
http://www.katholisches.info/2017/01/lut...s-christentums/
Bilder: Cicero/Kolpingwerk Augsburg (Screenshots)
http://www.katholisches.info/2016/12/nei...on-fuer-dummis/



von esther10 24.04.2017 00:21

Tagung zu „Amoris laetitia“: Appell an Papst Franziskus Verwirrung zu beenden und Klarheit zu schaffen...24. April 2017


24. April 2017 Genderideologie, Hintergrund, Lebensrecht, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe, Top

Liberius und Honorius I. verfielen der Häresie, auch Papst Franziskus schramme in Amoris laetitia hart an der Häresie entlang, so einer der Referenten der Tagung "Ein Jahr nach Amoris laetitia", die am vergangenen Samstag, dem 22. April in Rom stattfand.


Die Bildmontage der drei Päpste wurde von Rorate Caeli veröffentlicht.
(Rom) Am vergangenen Samstag fand im Hotel Columbus in unmittelbarer Nähe zum Petersplatz eine Tagung zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia statt. Bei der von der Internet-Tageszeitung La Nuova Bussola Quotiadiana und vom Monatsmagazin Il Timone organisierten Veranstaltung sprachen bewußt nur Laien. „Nach den vier Kardinälen sprechen sechs Laien, wer weiß, ob der Papst wenigstens auf sie hört“, schrieb dazu der Vatikanist Sandro Magister.


Deutliche Kritik an Franziskus

Während renommierte Referenten aus aller Welt eine stets sachliche, inhaltlich allerdings teils vernichtende Kritik am päpstlichen Schreiben übten, versuchte Papst Franziskus keine zwei Kilometer entfernt auf der Tiberinsel ein mißglücktes Husarenstück, indem er den Genozid an Christen durch islamische Dschihadmilizen zu einer brutalen Generalanklage gegen Europa und den Westen ummünzte, weil diese die Masseneinwanderung behindern würden. Die Ermordung der Christen durch Islamisten schrieb er einem abstrakten, nicht faßbaren „Geist der Welt“ zu, jedenfalls nicht dem Islam, den er ebenfalls als Opfer präsentierte. Durch die Gleichung, alle Migranten seien Flüchtlinge und würden vom bösen Westen an der Einwanderung gehindert und in Konzentrationslager gesperrt, war die eigentliche Botschaft jedoch eindeutig. Dabei sollte das Treffen, bei dem Franziskus sprach, eigentlich den neuen Märtyrern gelten.


Dennoch besteht kein Zweifel, daß sich das Kirchenoberhaupt über die Tagung im Hotel Columbus informieren ließ. Zu bezweifeln ist vielmehr, daß er sich dadurch in seinen Entscheidungen beeinflussen lassen könnte.

Appell an den Papst

Die Botschaft der Tagung, ausgesprochen von sechs namhaften Referenten aus ebenso vielen unterschiedlichen Ländern, richtete sich direkt an den Papst und war ein Appell, der durch Amoris laetitia ausgelösten Verwirrung ein Ende zu bereiten und Klarheit zu schaffen. Diese Forderung, wenn auch anders vorgetragen, trifft sich mit den Dubia (Zweifeln), die seit dem 19. September 2016 unbeachtet auf dem Schreibtisch des Papstes liegen. Vier namhafte Kardinäle, Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner, forderten den Papst damit auf, die „große Verwirrung“ in der Kirche zu beseitigen und legten ihm dazu fünf Fragen vor. Der Papst verweigert jedoch jede Antwort und hütet sich, die vier Unterzeichner zu sich zu rufen, um ihr Anliegen anzuhören und das zu suchen, was er zu einem Leitbegriff seines Pontifikats gemacht hat: den Dialog.



Tagung ruft Papst auf, Klarheit zu schaffen.

Die sechs Referenten, Anna Silvas aus Australien, Claudio Pierantoni aus Chile, Jürgen Liminski aus Deutschland, Douglas Farrow aus Kanada, Jean-Paul Messina aus Kamerun und Thibaud Collin aus Frankreich beleuchteten die Kernfragen aus verschiedenen Blickwinkel. Die Bilanz, die sie „ein Jahr“ danach zogen, war jedoch einhellig. Amoris laetitia, das am 8. April 2016 veröffentlicht wurde, hat die Kirche in eine Krise geführt.

Pierantoni: Franziskus schrammt hart an der Häresie

Claudio Pierantoni (Universidad de Chile) griff ein Thema auf, das seit der Wahl von Papst Franziskus bereits von verschiedener Seite beachtet wurde und wie ein dunkler Schatten über dem derzeitigen Pontifikat liegt. Er behandelte zwei Päpste (Liberius und Honorius I. ), die im Zuge der heftigen trinitarischen und christologischen Auseinandersetzungen der ersten christlichen Jahrhunderte, in die Häresie fielen. Liberius (366-384) wurde gezwungen, den Irrtum zu korrigieren, Honorius I. (625-638) wurde nach seinem Tod von einem ökumenischen Konzil (Drittes Konzil von Konstantinopel) verurteilt.

Pierantoni spannte den Bogen bis zu Papst Franziskus, der sich vielleicht dessen nicht ganz bewußt sei, aber hart an der Häresie entlangschramme. Er laufe dabei Gefahr, auch die Kirche in die Häresie zu führen, weil er die Grundpfeiler des christlichen Glaubens untergrabe. Der italo-chilenische Referent sprach sich für die Notwendigkeit einer brüderlichen „Zurechtweisung“ aus, um der Wahrheit wieder den ihr gebührenden Glanz zurückzugeben.

Silvas: „Barmherzigkeit ohne Wahrheit ist die Mutter der Zersetzung

Anna Silvas aus Australien (University of New England), selbst Angehörige einer mit Rom unierten Ostkirche, warnte davor, daß die katholische Kirche, die als einzige die Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe bewahrt hat, Gefahr laufe, dieselben Fehler zu begehen, die in der Vergangenheit bereits von den Orthodoxen und von den Protestanten begangen wurden, indem diese die Scheidung und die Zweitehe anerkannten. Ein solcher Schritt wäre besonders fatal, da gerade die koptische Kirche den Weg zur Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zurückfindet. „Barmherzigkeit ohne Wahrheit ist die Mutter der Zersetzung“, so die australische Patristikerin.

Collin: Zusammenhang zwischen Widerstand gegen Humanae vitae und umstrittenen Teilen von Amoris laetitia

Der Franzose Thibaud Collin (Collège Stanislas, Paris) wies auf jenen teils überirdischen, oft aber unterirdischen Strang von Theologen, Kirchenvertretern oder ganzen Bischofskonferenzen, die offenen oder verdeckten Widerstand gegen die prophetische Enzyklika Humanae vitae geleistet haben und leisten. Ihrem Boykott sei es geschuldet, daß diese Enzyklika, trotz ihrer immensen Aktualität, bis heute nicht wirklich zum Tragen kommen konnte. Collin zeigte auf, daß die Gegner von Humanae vitae sich hinter einer Betonung „pastoraler“ Ansätze verborgen haben und eben diese Betonung mit Amoris laetitia erstmals in einem päpstlichen Dokument auftauche, um die Unauflöslichkeit der Ehe auszuhebeln und bereits absehbar bald auch die kirchliche Lehre zur Homosexualität.

Viele der Argumente, die bei der Synode über die Familie verwendet wurden, sind dieselben, die Humanae vitae entgegengesetzt wurden.“ Die Verzerrung der Lehre, die sich „in einigen Passagen von Amoris laetitia widerspiegle“, sei nicht von heute, sondern rühre von weiter her. Die heutige Krise der Kirche im Zusammenhang mit Amoris laetitia, sei zum Teil etwas „bisher nicht dagewesenes“.

Liminski: Das Erkennen der menschlichen Natur macht den Unterschied

Jürgen Liminski betonte in einem historischen Abriß die Bedeutung der christlichen Ehe und der Familie. „Die Ehe zwischen Mann und Frau sichert die Zukunft.“ Dazu zeigte er die Rolle der 68er Bewegung auf und die daraus folgenden Angriffe auf die Ehe, die Familie und das Lebensrecht ungeborener Kinder. Dazu zitierte er den „praktizierenden Nihilisten“ Jean Paul Sartre, der als Ahnherr der 68er-Bewegung tatsachenwidrig behauptete, „La nature de l´homme n’existe pas“ (Es gibt keine Natur des Menschen). Dem stellte Liminski die Feststellung entgegen, daß gerade die Anerkennung der menschlichen Natur „den Unterschied ausmacht. Die Familie geht jeder öffentlichen Autorität voraus.“ Wörtlich sagte er zudem: „Jeder Fall ist einzig, aber die Unauflöslichkeit hat eine generelle Tragweite.“ Diesen „Grundsatz zu untergraben bedeutet, Gott zu vermenschlichen“. Auf Amoris laetitia und Papst Franziskus ging er nicht direkt ein.

Jean-Paul Messina (Katholische Universität Zentralafrika) warnte davor, in der Kirche „unterschiedliche pastorale Lösungen für ähnliche Situationen“ anzuwenden. Die Polygamie, so der Redner aus Kamerun, „ist ein großes Problem für die christliche Berufung in Afrika. Die Hauptopfer sind die Frauen.“ Die christliche Moral über Ehe und Familie „ist das Herz der Evangelisierung“, so Messina.

Farrow: „Neo-Marcionismus am Werk.“ Wie verträgt sich Amoris laetitia 303 mit Veritatis splendor 56?

Deutliche Wort fand auch Douglas Farrow (McGIll-University, Montreal): „Die Kirche befindet sich in der Krise, weil sie erneut in ihrem Inneren die Frage ihrer Treue zu Gott Vater und unserem Herrn Jesus Christus zu klären hat.“ Es sei eine „gnostische Gefahr, den richtenden Gott von einem barmherzigen Gott zu trennen“. Heute sei „offenkundig ein Neo-Marcionismus am Werk, der die Barmherzigkeit der Gerechtigkeit entgegensetzt“. Es gebe im Zusammenhang mit einem anhaltenden moralischen Problem „fast immer ein doktrinelles Problem: Das ist typisch für den gefallenen Menschen.“ Farrow legte den Finger auf die Wunde mit den Worten: „Die Nr. 303 von Amoris laetitia wirft das Problem auf, wie man das Gewissen versteht in Bezug auf Veritatis splendor Nr. 56.“ Und weiter: „Das Verständnis von Gewissen kann nicht in einem schwarzen Loch der Subjektivität verschwinden.“

Anna Silvas äußerte übrigens starke Zweifel, daß Papst Franziskus auf die Dubia der vier Kardinäle antworten werde. Auch war sie skeptisch, was eine brüderliche Zurechtweisung anbelangt. Sie plädierte vielmehr unter Verweis auf den Mönchsvater für eine „Option Benedikt“. Die nachchristliche Ära ähnle dem Zusammenbruch der Antike. Das Mönchstum sei damals der Brückenschlag gewesen, ein demütiges und gemeinschaftliches „Ausharren“ bei Jesus und dem Vater (Joh 14, 23), im ora et labora, bis der Sturm vorüber ist, der die heutige Welt erschüttert. „Das Gebet ist die dringendste politische Handlung.“

Laien ohne Minderwertigkeitskomplex übernehmen Verantwortung in Treue zum Lehramt

Eine Sache ist sicher. Die Tagung im Columbus hat gezeigt, daß es eine Welt der Laien und der Gläubigen gibt, die entschlossen ist, die Verantwortung zu übernehmen und frank und frei über die Probleme zu sprechen, die die Kirche gerade durchlebt. Ein Volk Gottes, wohlvorbereitet, frei, mitnichten eingeschüchtert und vor allem verliebt in die Kirche, das die Hand erhoben hat, um zu sagen, daß mit dem VII. Kapitel von Amoris laetitia nicht nur etwas passiert ist, das man nicht versteht, sondern die Gefahr besteht, das Wesen von gleich drei Sakramenten zu gefährden“, so La Nuova Bussola Quotidiana.


Im Hotel Columbus, so die Internet-Tageszeitung, „versammelte sich die Vertretung eines Volkes, das weder Herren noch Minderwertigkeitskomplexe kennt, aber bemüht ist und versucht, dem Lehramt und der Lehre zu folgen, die es im eigenen Leben als richtig und fruchtbar erkannt hat.“

Wird Papst Franziskus, der die Kardinäle ignoriert, zumindest auf die Laien hören?
http://www.katholisches.info/2017/04/tag...it-zu-schaffen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Rorate Caeli (Screenshot)

von esther10 24.04.2017 00:17

Ivanka Trumps LGBT-Aktivismus widerspricht ihrem jüdischen Glauben

Abtreibung , Donald Trump , Ivanka Trump , Jared Kushner , Judentum , Lgbtq , Orthodoxe Juden , Geplante Elternschaft , Trumpfverwaltung

21. April 2017 (LifeSiteNews) -

Donald Trumps Tochter Ivanka und ihr Ehemann, Jared Kushner, vereiteln ihre bekennende orthodoxe jüdische Religion, indem sie sich für die Sünden des homosexuellen Verhaltens und der gleichgeschlechtlichen Ehe, mehrere orthodoxe Rabbiner und traditionelle Praktizierende einsetzen Des Judentums erklärte LifeSiteNews.

Mit dem angeblich wachsenden Kushners-Weißen Haus sind viele Konservative vor ihrem Liberalismus vorsichtig . Insbesondere können Pro-Familien-Befürworter nicht verstehen, wie ein Paar, das eine Religion als biblisch-traditionsgebundenes als orthodoxes Judentum öffentlich ausübt , gleichzeitig den revolutionären Begriff der Schaffung von "Rechten" - einschließlich der "Ehe" - auf der Grundlage der Homosexualität verteidigen kann.

Die orthodoxe jüdische Lehre, die in der Tora verwurzelt ist, die göttliche Offenbarung zu Mose in den ersten fünf Büchern des Alten Testaments, betrachtet homosexuelle Taten als "Greuel" ("verabscheuungswürdig") vor einem heiligen Gott. Homosexuelle Gewerkschaften, einschließlich der geschlechtsspezifischen Neudefinition von "Ehe", werden vermutlich genügend böse, um Gottes Zerstörung von ganzen Gesellschaften zu rechtfertigen, die ihnen erlauben.

"Die homosexuelle" Ehe "zu betrachten ist völlig über die Blasse", sagte Rabbi Yehuda Levin LifeSiteNews. Levin ist ein Pro-Life- und Pro-Family-Anwalt und ehemaliger Vertreter der jüdischen Union der orthodoxen Rabbiner und der Rabbinischen Allianz von Amerika.

"Sie können nicht ernst sein als ein orthodoxer Jude und unterstützen die" homosexuelle "Agenda", sagte Brian Camenker, ein Pro-Familien-Anwalt, der eine orthodoxe Synagoge in Newton, Massachusetts besucht. Camenker, der Präsident der nationalen Familienfamilie Mass Resistance , sagte der Kushners "sind nicht wie irgendwelche Orthodoxen , die ich je gesehen habe."

Ein weiterer Rabbiner und Veteranenlehrer in einer nordöstlichen jüdischen Gymnasiastin, die anonym geblieben ist, sagte, dass anscheinend Kuschner "soziale Akzeptanz ist wichtiger als Wahrheit".

Die meisten von Kushners Orthodoxen jüdischen Kritikern beschrieb ihn als "moderne Orthodoxe" an LifeSiteNews und bemerkten, dass (vor allem jüngere) Moderne eher jüdische Gesetze als andere Orthodoxen aufmerksam sind. Im Gegensatz dazu sind die Reform und die konservativen Zweige des Judentums eklatant pro-LGBTQ und veer auf die Linke auf Sünde und andere Fragen.

Ivanka Trump, der vor der 2009er Ehe mit Jared in das orthodoxe Judentum aus dem presbyterianischen Christentum umgewandelt wurde, ist auch unter Brand für das geheime Treffen mit geplanter Elternschaft und anderen Pro- Abtreibungsgruppen . Ivanka, wie ihr Mann, ist jetzt offiziell ein hochrangiger Berater des Präsidenten, ihres Vaters. Sie behauptet, ein Befürworter für "Frauenfragen" zu sein, aber wird nicht kommentieren, ob sie Pro-Life oder Pro-Abtreibung "Rechte" ist.

Obwohl die orthodoxe jüdische Lehre über die Abtreibung nuancierter ist als in katholischen und evangelischen Ansätzen, werden die meisten Abtreibungen von den meisten Rabbinischen Behörden verurteilt.

Squelching religiöse Freiheit, feiern homosexuelle "Ehe"

Ivanka und Kushner haben eine weit verbreiteten „Kredit“ in verschiedenen Nachrichten Berichte erhalten zu überzeugen , Präsident Trump eine pro-LGBT Executive Order auf Bund Auftragnehmer von Obama im Jahr 2014 begonnen , zu verlängern, wie Lifesitenews berichtete .

Das Machtpaar ist auch weithin zitiert, als hätte er eine künftige Weiße Haus-Pro-religiös-Freiheits-Exekutivordnung getötet, die Konservative als Schutz gegen pro-homosexuellen Regierungszwang gehofft hatten.

Sowohl Kushner als auch Ivanka dienten als "Ehrenwürdige Gastgeber" bei einem Geldgeber von 2011 für die Legalisierung homosexueller "Ehe" in ihrem Heimatstaat New York. Der Spendenaktion wurde von Freedom to Marry (FTM) gesponsert, einer Gruppe, die von dem homosexuellen "Heiratsaktivist" Evan Wolfson gegründet wurde . FTM schloss ein paar Monate nach der Entscheidung von 2015, Obergefell v. Hodges, nachdem sie ihr Ziel der von der Gericht verhängten Verstaatlichung der homosexuellen "Ehe" erreicht hatte.

Sagte Wolfson über seinen gleichgeschlechtlichen "Heirat" -Aktivismus: "Ich bin nicht in diesem nur, um das Gesetz zu ändern. Es geht darum, die Gesellschaft zu verändern. "

In der Tat, Gericht-verhängte gleichgeschlechtliche "Ehe", wie legalisierte Abtreibung-on-Demand vor ihm, hat bereits die amerikanische Gesellschaft enorm verändert. Obwohl der "Null-Summen-Spiel" -Kampf zwischen "Homosexuellen" und Religionsfreiheit in den letzten zwei Jahrzehnten stattgefunden hat, hat das Aufkommen der legalisierten homosexuellen "Ehe" die Negation der religiösen Freiheiten beschleunigt.

Zum Beispiel unterstützt die ACLU eine Klage gegen eine katholische Gymnasialschule in Charlotte, North Carolina, die von einem homosexuellen Lehrer gebracht wurde, der nach der Ankündigung auf Facebook gefeuert wurde, dass er einen Mann "heiraten", sagte LifeSiteNnew im Januar.

Orthodoxes Judentum und Sodomie

Zwar gibt es genügend Presseverweise auf Mr. und Mrs. Kushner, die den Sabbat und die jüdischen Ernährungsgesetze beibehalten. Die Medien decken den offensichtlichen Konflikt zwischen dem offenen Sozialliberalismus des einflussreichen Paares - vor allem ihrer Unterstützung von Homosexualität und gleichgeschlechtlicher "Ehe" - ab Ihre bekennende Einhaltung des orthodoxen Judentums.

Welche Überzeugungen über die sexuelle Sittlichkeit sind typisch für orthodoxe Juden und warum sind sie für die Zivilisationen wichtig?

Rabbi Noson Shmuel Leiter, Gründer der Tora Juden für Anstand, beschreibt die Religion wie folgt: "Das orthodoxe Judentum ist völlig unterwürfig für den göttlichen Willen, wie in der ewigen, unveränderlichen schriftlichen und mündlichen Tora, die auf Mt. Sinai gegeben ist, ohne irgendwelche geheimnisvoll , Paradoxe Opt-out-Schlupflöcher - Fluchtklauseln, die Veränderungen erlauben, um "veränderten moralischen Paradigmen" zu begegnen.

"Das ist kein Smorgasbord. Das orthodoxe Judentum ist kein "Pick and Choose" Religion ", sagte Rabbi Levin und klang viel wie Traditionalisten Katholiken, die" Cafeteria Katholiken "kritisieren, die politisch falsche Kirchenlehren ablehnen, die sie nicht mögen.

Der populäre jüdische Talkshow- Gastgeber Dennis Prager schreibt , dass das Judentum "die Welt" verändert hat, indem er verlangt, dass alle sexuellen Aktivitäten in die Ehe geleitet werden. "

"Das Tora-Verbot des nicht-ehelichen Geschlechts hat einfach die Schaffung der westlichen Zivilisation möglich gemacht", schreibt Prager. "Gesellschaften, die keine Grenzen in der Sexualität hatten, waren in ihrer Entwicklung gestört. Die anschließende Dominanz der westlichen Welt kann weitgehend auf die vom Judentum eingeleitete sexuelle Revolution zurückgeführt und später vom Christentum vorgebracht werden. "

Die jüdische Pro-Familie befürwortet Arthur Goldberg in seinem Buch " Licht im Wandschrank: Tora, Homosexualität und Kraft der Veränderung", schreibt, dass die sexuelle Reinheit Teil des Gottesrufs ist, heilig zu sein. Er zitiert Rabbi Samuel Dresner, der sagt: "Die erste Lektion der Heiligkeit ist, sexuell rein zu bleiben."

Im selben Buch zitiert Goldberg Rabbi Dr. Joseph Hertz, Autor von "Pentateuch und Haftorahs", wie er sagt: "Die Rabbiner sehen die sexuelle Unmoral als die stärksten Verunreinigungen, die den Menschen von Gott abschneiden."

"In der Tat", schreibt Goldberg, "die Tora schließt ausdrücklich die sexuelle Unmoral der Kanaaniter als einen der Hauptgründe ein, die Gd das Land von ihnen wegnahm und es an die Israeliten übergab."

Wie groß ist ein Abfall?

Nach einigen orthodoxen Rabbinern und Anhängern des orthodoxen Judentums, die alte hebräische Texte zitieren, ist Jared Kushners öffentliche Befürwortung für homosexualitätsbasierte "Ehe" eine größere Verletzung seiner Religion, als wenn er selbst Sodomie üben würde. Das ist, weil er andere in die Irre führt, sagte Rabbi Levin.

"Auf ihrem spirituellen Lebenslauf müssen sie für die Wirkung ihrer pro-homosexuellen Machenschaften auf viele Dutzend Millionen amerikanischer Familien und Kinder - und ihre Fähigkeit, biblisch-basierte Leben zu führen, einen Bericht geben", sagte er LifeSiteNews.

Beachten Sie die Parallele in den Niedergang der Orthodoxie und Moral unter orthodoxen Juden mit dem gleichen verursacht von abtrünnigen Christen.

"Es ist genau wie das Christentum", sagte Goldberg zu LifeSiteNews. "Die schwulen Aktivisten bleiben weg, und Leute, die besser wissen sollten, kapitulieren und kompromittieren auf die Wahrheit."

Levin sagte, homosexuelles Verhalten - wie andere schwere Sünden, wie z. B. Ehebruch - steigt auf das Niveau einer "Todesstrafe" im Alten Testament ( Leviticus 20:13 ), um zu zeigen, "wie schwere von einer Sünde Gott dies sieht." Er sagte, die starke Strafe in der Schrift sei beabsichtigt, eine "abschreckende Wirkung" auf das Volk von Israel zu haben, und andere. (Nur ein unbedeutender, winziger Bruchteil eines Bruchteils von Juden und Christen unterstützt die eigentliche Todesstrafe für Homosexuelle oder Ehebrecher heute, fast alle religiösen Menschen mit traditionellen, biblischen Perspektiven auf Homosexualität begünstigen stattdessen Männer und Frauen, ihre unerwünschten gleichgeschlechtlichen Attraktionen zu überwinden.)

Stopp der religiösen Freiheit Führungskräfteordnung

Die kushners 'liberalen "New Yorker Werte", um die Kampagne zu nennen, die gegen Donald Trump von Sen. Ted Cruz verwendet wurde, sind gut etabliert.

Die britische Daily Telegraph berichtete im Februar, dass die Kushers "scharfe Unterstützer von Homosexuellenrechten" sind, die sie als "beruhigender Einfluss" auf Donald Trump gegen "weit rechts" und "ultra-konservative" Kräfte, die von Trump-Berater Steve Bannon verkörpert werden, gern darstellen .

Ivanka Trump und Jared Kushner, als "moderate" innerhalb der Trump-Administration, stehen unter starken Druck von Mit-Sozial-Liberalen, um die konservative Politik im Weißen Haus zurückzuhalten - Politiken, die viele auf der Linken oft als "extrem" falsch verstanden haben.

Dieses Thema der rationalen, stabilisierenden "moderaten" in der Trump-Regierung, die den konservativen "Extremisten" entgegenwirkt, wird in einem Tweet von SpaceX-Unternehmer und Trump-Berater Elon Musk gesehen, der sich selbst als "halb Demokrat, halb Republikaner " bezeichnet : Aktivisten sollten mehr drängen Moderate zu beraten Präsident, nicht weniger. Wie hätten nur Extremisten ihn vielleicht gut beraten können? "

Auf der anderen Seite reicht die Besorgnis vom entgegengesetzten politischen Spektrum über die Anti-konservative Schwäche der Kushners in der Trump-Präsidentschaft weit über soziale Fragen hinaus. Anti-Radikal-Islam-Aktivist Pamela Geller von der American Freedom Defense Initiative sagte Breitbart News Daily am 7. April, dass Kushner ist ein intelligenter "Manhattan Liberal" mit "unangemessenen Einfluss" in der Trump White House.

Verteidigung der religiösen Freiheit ist nicht "extrem"

Der Aufstieg der LGBTQ-Bewegung mit ihrer immensen Macht in der Gesellschaft, vor allem in den Medien- und Firmenwelten, hat viele "schwule" und "trans" -Aktivisten dazu veranlasst, alle Versuche zu verletzen, Gesetze zu verletzen, die das Recht der Menschen, die Homosexualität als radikale, Und hasserfüllt Medien routinemäßig pro-religiöse Freiheitsgesetzgebung als "Anti-LGBT".

Aber ein Aufsatz von Marc Stern des amerikanischen jüdischen Kongresses, der vor etwa 14 Jahren geschrieben wurde, vor und nach dem Obersten Gerichtshof 2003 Lawrence v Texas herrschte das Entkriminalisierung von Texas 'Sodomy Gesetz, zeigt, wie weit die Debatte über Homosexualität in so kurzer Zeit verschoben hat.

Wenn man bedenkt: "Die Tora verbietet den männlichen homosexuellen Geschlechtsverkehr", so nimmt Stern doch eine pessimistische Sicht auf die Wahrscheinlichkeit, dass soziale Konservative, darunter auch seine moralisch gesinnten Juden, jemals gelingen können, Amerika dazu zu bringen, Gottes biblische Sicht der Moral zu umarmen. So argumentiert er stattdessen für den gegenseitigen "moralischen Agnostizismus" in dem Gesetz und der Kultur, wobei "nicht nur religiöse Menschen nicht" traditionelle "Moral auf diejenigen mit mehr" modernen "[pro-homosexuellen] Ansichten, sondern" Modernisten "[pro-LGBT Befürworter] haben eine wechselseitige Verpflichtung, ihren Blick auf die Traditionalisten nicht aufzuzwingen. "

Das war damals. Das ist jetzt. Viele heute würden die These von Stern als malerisch ansehen, wenn nicht naiv. Wie sie alle im ganzen Land haben, werden homosexuelle Aktivisten und alliierte Liberale intensiv gegen jeden Trumpf oder republikanischen Pläne kämpfen, um die Freiheit der religiösen Menschen föderativ zu schützen, um nicht homosexuelle "Ehen" und "Transgenderrechte" zu unterstützen.

Die Frage ist: Werden Ivanka Trump und Jared Kushner - trotz der Behauptung von Gottes moralischen und spirituellen Gesetzen - die "Trumpfkarte" für die LGBTQ-Lobby sein, um auch die minimalen Bemühungen des Bürgers, das Recht der Bürger, mit Homosexualität nicht einverstanden zu sein,

Camenker von MassResistance sagt, dass auch wenn Kushner und Trump versuchen, ihre liberalen Freunde zu beschwichtigen, indem sie pro-familiäre Maßnahmen aus dem Inneren des Weißen Hauses widerstehen: "Es wird niemals arbeiten, weil sie jetzt Teil der Trump-Präsidentschaft sind, und die Liberalen werden es niemals geben Verzeihen sie dafür. "
https://www.lifesitenews.com/news/ivanka...er-jewish-faith

von esther10 24.04.2017 00:17

Kardinal Müller: „Definitive Schlußfolgerung zu Medjugorje ist abzuwarten. Die zieht der Papst“
24. April 2017 Interviews, Nachrichten, Papst Franziskus


Kardinal Müller über Medjugorje: "Definitive Schlußfolgerung ist abzuwarten, die zieht der Papst".
(Rom) Der Präfekt der römischen Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, deutete in einem am vergangenen Freitag veröffentlichten Interview mit Aleteia an, daß eine „definitive Schlußfolgerung“ zum Phänomen abzuwarten sei, denn diese ziehe der Papst. Die Kongregation gebe „nur eine Empfehlung“.

In dem ausführlichen Interview bekräftigte der Kardinalpräfekt, daß Papst Franziskus mit Amoris laetitia die überlieferte Ehe- und Morallehre nicht geändert habe, weil er diese Lehre gar nicht ändern könne.

Christen „nicht verpflichtet an solche Phänomene zu glauben oder sie anzuerkennen“

Zu Medjugorje befragt, betonte der Kardinal „pastorale Initiativen“, weil es „richtig und angemessen“ sei, daß die Menschen, „überall, wo sie hinkommen, die Sakramente der Buße und der Versöhnung und die heilige Kommunion empfangen können“.

Das „sage aber nichts über die angeblichen Erscheinungen und Botschaften aus“. Die Kirche habe das Recht, jederzeit darüber zu entscheiden, gelegen oder ungelegen, ob sie die Erscheinungen als übernatürlich anerkenne oder nicht, oder zu entscheiden, „ob sie das Produkt menschlicher Einbildung oder subjektiver Visionen, subjektiver religiöser Erfahrungen sind“.

Selbst wenn die Kirche „diese Phänomene als übernatürlich anerkennen sollte, ist ein Christ als Individuum nicht gezwungen, daran zu glauben“. Die Christen seien „nicht verpflichtet, sie anzuerkennen“, so der Kardinal. „Der einzelne Christ bleibt frei. Für uns ist Jesus Christus das Fundament der Offenbarung, das ist der Maßstab für unseren Glauben.“

„Die angeblichen Erscheinungen in Medjugorje sind Privatoffenbarungen. Sie sind nicht prinzipiell auszuschließen, haben aber weder den Status noch die Bedeutung der wirklichen Offenbarung Gottes als Wahrheit und Rettung haben.“

„Wahrheit der Offenbarung hängt nicht von den jüngsten Visionen ab“

Der Kardinal hob hervor, daß „Jesus Christus zu uns im Leben der Kirche kommt, in den Sakramenten gegenwärtig ist“, und die Gläubigen daher möglichen Äußerungen der Kirche über Privatoffenbarungen nicht zu große Bedeutung beimessen.

„Denn Wahrheit der Offenbarung kann nicht von den jüngsten Phänomen und Visionen abhängen.“

Bezüglich der seit 25 Jahren erwarteten Entscheidung Roms über die Echtheit des Phänomens Medjugorje sagte Kardinal Müller:

„Wir als Glaubenskongregation zeigen auf, ob das ein übernatürliches Phänomen war oder ob die Übernatürlichkeit nicht sicher ist. Es ist eine Empfehlung, die die Glaubenskongregation dem Papst anbietet.“

„Wir empfehlen, die Entscheidung trifft der Papst“

Die Entscheidung „über die Glaubwürdigkeit dieser Phänomene“ treffe dann aber der Papst „als oberster Hirte“.

„Es ist nicht so, daß eine Sonderkommission oder die Glaubenskongregation den übernatürlichen Charakter des Phänomens bestätigen oder zurückweisen können. Wir geben nur eine Empfehlung ab.“

Es sei daher „nicht richtig, wie ich meine den Eindruck zu vermitteln“, daß die Kommission oder die Kongregation zu einem „definitiven Schluß“ gekommen sei. „Die gilt es, abzuwarten.“
http://www.katholisches.info/2017/04/kar...ieht-der-papst/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: medjugorje-info (Screenshot)
[b]

von esther10 24.04.2017 00:17

„Die 2013 in Aleppo entführten Bischöfe leben“ – Marienerscheinung von Mousseitbé
24. April 2017 Christenverfolgung, Nachrichten 0



Syrisch-orthodoxer Bischof Daniel Kourié: "Entführte Bischöfe sind noch am Leben" - 47. Jahrestag der "Marienerscheinungen von Mousseitbé"
(Beirut) Die beiden 2013 in Aleppo entführten Bischöfe „sind noch am Leben“. Dies sagte der syrisch-orthodoxe Bischof Daniel Kourié am 47. Jahrestag der Marienerscheinung über der Kuppel der Peter-und-Paul-Kathedrale von Mousseitbé, einem Vorort von Beirut.

Das Gedenken an die Marienerscheinung erfolgt immer am ersten Sonntag nach Ostern. In diesem Jahr fiel der Jahrestag mit dem vierten Jahrestag der Entführung von zwei Bischöfen in Aleppo zusammen. Am 22. April 2013 wurden der syrisch-orthodoxe Bischof von Aleppo, Msgr. Gregorios Yohanna Ibrahim, und der griechisch-orthodoxe Erzbischof der Stadt, Boulos Yazigi, entführt.

Bischof Daniel Kourié ist der Beauftragte seiner Kirche für den Entführungsfall. Die von ihm geleitete Kommission habe „an alle nur möglichen Türen geklopft“, in Syrien und im Libanon, um Spuren der beiden Bischöfe zu finden.

„Religiöse und ethnische Säuberung im Nahen Osten“

Bischof Kourié rief den libanesischen Staat auf, den Entführungsfall zu einer „nationalen Sache“ zu machen. Zugleich beklagte der Bischof die „religiöse und ethnische Säuberung im Nahen Osten und besonders in Syrien, im Irak und in Ägypten“. Er kritisierte die Staaten, die diese Säuberungen unter verschiedenen Formen „mit Männern, Waffen und Geld“ unterstützen.

Die Marienerscheinungen von Mousseitbé wurden von der syrisch-orthodoxen Kirche als echt anerkannt. Die anderen Kirchen des Landes nahmen wenig Notiz davon, „weil sie damals noch alle auf sich selbst fixiert waren, auch zu solchen Phänomenen, die wie eine Mahnung und ein Appell zur Einheit waren, angesichts der ersten Vorboten der islamischen Gefahr“, so Fady Noun, ein führender maronitischer Publizist des Libanon.
http://www.katholisches.info/2017/04/die...von-mousseitbe/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

von esther10 24.04.2017 00:15

Vergewaltigt, gedemütigt, auf der Flucht: Die Geschichte des Mädchens Angelina

Heute, 08:16 Uhr
Beitrag von Jenny Schuckardt
Der Tag, an dem sich Angelinas Leben für immer ändern sollte, war ein Tag wie jeder andere. Es war Sommer in dem Land am Horn von Afrika und die Sonne brannte schon am Morgen so heiß, dass man besser den ganzen Tag im Schatten verbrachte, als sich der Gluthitze auszusetzen.

Auszug aus "Beyond Survival", Flüchtlingskinder erzählen ihre Geschichte.


Vierzehn Jahre alt war Angelina damals. Wie immer aß sie mit großem Appetit, was die Mutter gekocht hatte. Große Portionen waren es nicht, denn die anderen Familienmitglieder mussten auch satt werden.

2Meine Mutter hatte Canjeero gemacht, dazu Eier in einer Tomatensauce. Ich wusste, dass ich das lange nicht mehr essen können würde, deshalb habe ich ganz schön viel gegessen."

Angelina hatte sich entschlossen, an diesem Tag zu fliehen. Sie wollte Somalia verlassen, ihr Zuhause verlassen. Sie wollte nach Europa gehen und dort eine Chance auf ein gutes Leben haben.

Angelinas Familie ist arm, sie ist das älteste Kind, hat noch einen kleinen Bruder und fünf kleine Schwestern. Zu essen gab es immer nur das Nötigste, das Mädchen musste seiner Mutter mit den jüngeren Geschwistern helfen, dem Vater beim Hüten der wenigen Ziegen, die ihm geblieben sind.

"Viele Ziegen sind verdurstet, weil es nicht genug Wasser gibt." Angelina musste jeden Tag sehr früh aufstehen und mit einem Kanister zur Wasserstelle gehen, damit die Tiere verpflegt werden konnten. 2011 erlebte Somalia die schlimmste Dürreperiode seit sechzig Jahren. Damals flohen nach Schätzungen der Vereinten Nationen täglich fast viertausend Menschen vor der schweren Hungersnot aus dem Land. Brunnen versiegten, die Vorräte waren aufgebraucht, Tiere starben reihenweise. Besonders hart traf es die Viehzüchter, da sie zusehen mussten, wie ihre Tiere ihnen qualvoll verendeten.

Alle mussten mit anpacken, damit es irgendwie für die Familie zum Überleben reichte.

"Manchmal hat mich mein Vater losgeschickt, um Feuerholz zu holen. An eine Stelle, zu der ich sehr weit laufen musste. Und ich musste sehr vorsichtig sein vor Männern mit Macheten."

Zeit für Hausaufgaben, zum Spielen oder Träumen blieb Angelina nicht. Gerne wäre sie länger in die Schule gegangen und Lehrerin geworden, doch ihr Vater hat es nicht erlaubt. Schule, Arbeit, ein gutes Einkommen – von diesen Dingen konnte das Mädchen nur träumen.

Auch anzuziehen, was ihr gefiel, war für Angelina nicht möglich. Die islamistische Al-Shabaab-Miliz, die viele Regionen in Ostafrika terrorisiert, verbietet Kleider im westlichen Stil. Frauen müssen Kleidung tragen, die so weit geschnitten ist, dass die Körperkonturen nicht deutlich hervortreten, auch die Haare mussten bedeckt sein.

Was ist Flucht?

Die Al-Shabaab-Kämpfer verüben Anschläge in Kenia, Somalia und im Südsudan und kontrollieren mehrere ländliche Regionen. Sie gehören zum Terrornetzwerk Al-Qaida und haben sich zum Ziel gesetzt, ihre ostafrikanischen Landsleute gegen den Westen zu mobilisieren und einen islamischen Gottesstaat zu errichten.
Zudem wird Somalia seit dem Sturz des letzten Diktators Siad Barre 1991 von blutigen innerstaatlichen Konflikten erschüttert, insbesondere in Zentral- und Südsomalia herrschen Bürgerkrieg und Anarchie.

Ende 2013 waren über eine Million Somalierinnen und Somalier vor Krieg, Hunger und Elend auf der Flucht. Damit zählt Somalia nach Afghanistan und Syrien weltweit zu den Ländern mit der höchsten Flüchtlingsrate. Angaben des UNHCR zufolge sind eine weitere Million Menschen als Binnenvertriebene innerhalb der Landesgrenzen auf der Flucht.

Angelina wollte nicht mehr in Somalia leben, wollte keinen Hunger und keine Angst vor den vielen bewaffneten Männern mehr haben müssen. Ihr Vorbild war Leila, ein Mädchen aus dem Nachbardorf, das zwei Jahre zuvor aus Somalia geflüchtet war und seither auf Facebook allen, die es wissen wollen, sein schönes neues Leben beschreibt. Auch Angelina las diese Nachrichten.

"Leila hat geschrieben: ›Seht mal, meine schönen neuen Schuhe!‹ und: ›Ich habe jetzt ein Auto und eine schöne Wohnung und gutes Essen!‹ und dass sie jeden Tag ein anderes Kleid anziehen kann, was bei uns nicht geht", erzählt Angelina leise, als ich sie in einer Notunterkunft treffe, in der die sechzehnjährige Somalierin ein paar Tage bleiben wird, bis klar ist, in welchem Bundesland sie längerfristig leben können wird.

Denn Angelina, die man hier so nennt wegen ihrer auffälligen Ähnlichkeit mit Angelina Jolie, hat es tatsächlich bis nach Deutschland geschafft.

Erst vor Kurzem ist sie angekommen. Mit dünner Kleidung voller Sandflöhe, fast barfuß, mit abgewetzten, zusammengeflickten Sandalen an den Füßen. Ihre Kleider wurden gefriergetrocknet, minus dreißig Grad überleben die Flöhe nicht.

Angelina sitzt auf einem dunkelblauen Sofa. Sie trägt eine hellgrüne Strickmütze auf dem Kopf, darüber ein blaues Tuch, dazu Strickleggins mit Rentiermuster und einen dunkelblauen Strickpulli. Ihre Füße stecken in dicken, winterweißen Boots mit Kunstfellbesatz. Dennoch friert sie, zieht sich eine rote Wolldecke fast bis unter die Nase.

Um nach Deutschland zu kommen, ist Angelina durch die Hölle gegangen. Das Mädchen trägt unübersehbar schwer an seinen Fluchterlebnissen. Verschüchtert kuschelt es sich an seine Freundin Amira, die neben ihr sitzt.

Auch Amira ist sechzehn Jahre alt, auch sie ist aus Somalia nach Deutschland geflohen, als sie vierzehn war. Wie Angelina hat sie Dinge erleben müssen, die kein Mensch jemals erleben sollte. Auch Amira ist ein sehr hübsches Mädchen. Sie ist groß, zart, hat wache, dunkle Augen. Aus den Kleiderspenden in der Unterkunft hat sie sich eine Jeans ausgesucht, darüber trägt sie einen himmelblauen Pulli und ein Tuch in derselben Farbe. Ihre nackten Füße stecken in blauen Flipflops, ihr rechter Knöchel ist bandagiert, sie hat ihn sich auf der Flucht verletzt.

Dass minderjährige Mädchen allein nach Europa fliehen, kommt seltener vor, passiert aber laut Caritas seit einigen Jahren immer häufiger. Die überfüllte Notunterkunft, in der sich Angelina und Amira befinden, bestätigt diese These. Vor allem Mädchen aus Somalia nehmen die gefährliche Reise, die durch die Wüste führt, auf sich, in der Hoffnung, in Europa ein besseres Leben führen zu können.
Wir unterhalten uns mithilfe eines Dolmetschers, beide Mädchen sprechen kein Englisch.

Angelina zieht ihre dünnen Beine an und schlingt ihre knochigen Arme darum. Ihr müder Blick verrät, dass sie in der vergangenen Nacht nicht viel geschlafen hat. Nachts wirken die bösen Erinnerungen noch stärker nach als bei Tageslicht. Einige Zeit fixiert sie einen Punkt an der Decke des Raumes. Dann erzählt sie.

"Somalia ist kein gutes Land für Mädchen." Eine Erkenntnis, die ihr offenbar sehr schwerfällt. Sie stockt, schluckt, lehnt ihren Kopf auf die angezogenen Beine. "Ich habe gedacht, Mädchen wie Leila aus meinem Nachbardorf sagen die Wahrheit. Ich wollte nicht leben wie meine Mutter. Immer nur zu Hause, alles mit dem Wasser aus dem Brunnen waschen, immer so viel Arbeit, immer nur machen, was der Mann sagt, immer nur Angst, nie genug zu essen. Nein, das will ich nicht, habe ich gedacht. Also habe ich diesen Mann getroffen. Er hat zu mir gesagt: ›Du bist ein sehr schönes Mädchen, du siehst aus wie eine Prinzessin, du wirst ein gutes Leben in Europa haben. Ich bin sicher, du kannst als Model arbeiten, und dann kannst du viel Geld verdienen.‹ Er war sehr nett. Er hat gesagt: ›Es ist ganz einfach. Ich kann dich bis zur Wüste bringen.‹ Er sagte, dass ich dafür nicht viel bezahlen muss."

Angelina glaubte den Versprechungen des nigerianischen Schleppers, vertraute darauf, dass sie in Deutschland ein Leben führen können würde, wie sie es sich wünschte. Also lief sie von zu Hause weg.

"Meine Eltern haben nichts gewusst, aber eine meiner kleinen Schwestern hat etwas gespürt. Sie hat mich den ganzen Tag nicht mehr losgelassen. Als die Sonne untergegangen ist, bin ich zum Markt gegangen."

Auf dem staubigen Marktplatz in ihrem Dorf, neben Obst- und Gemüseständen, wartete tatsächlich, wie von dem Schlepper versprochen, ein Lastwagen, auf dem schon viele andere Menschen zusammengedrängt saßen. Die Stimmung war gut, die Mitfahrer lachten und scherzten.

"Der Fahrer war sehr nett, er hat sich gut um mich gekümmert, er hat mir Wasser gegeben und Fladenbrot."

Der Lastwagen fuhr über holprige Naturstraßen durch Somalia, vorbei an vielen Militärkontrollen.

"Das war kein Problem, der Fahrer hat ihnen Geld gegeben, sie haben gewunken und wir sind weitergefahren."

Mal wechselte der Fahrer, mal musste die Gruppe auf einen anderen Wagen umsteigen. Die Grenzen stellten kein Hindernis dar, die Polizisten waren von der Schleppermafia geschmiert – ein gut funktionierendes System.

Bis in die Sahara wurde Angelina auf diese Weise tatsächlich problemlos gebracht. Dann änderte sich ihre Situation.

"Sie haben uns mit einem Lastwagen in ein Lager in der Wüste gefahren, am Eingang waren Männer mit Messern und anderen Waffen. Sie haben ihr Gesicht vor uns versteckt, nur die Augen konnte man sehen. Sie sahen böse aus."

Angelina zieht die rote Decke noch enger an sich, so als könne sie sich dadurch vor den Erinnerungen schützen.

"In dem Lager mussten wir alle aussteigen. Es war viel Wind, der den Sand in meine Augen geweht hat. Das Auto ist weggefahren. Die Männer haben uns in das Lager getrieben und angebunden. Dort waren schon viele andere Menschen und sehr viele Mädchen. Die Männer haben gesagt, wir müssen jetzt hierbleiben und ihnen gehorchen, sonst töten sie uns."

Das Transportsystem der Schlepper, wie Angelina es erlebt hat, basiert meist auf denselben Abläufen: Bis in den Sudan werden die Afrikanerinnen von einer regionalen Menschenhändlerbande zur anderen weiterverkauft, was für die Mädchen weitgehend kostenfrei und problemlos verläuft. In den Wüstenlagern im Sudan ist dann erst einmal Endstation, Zahltag für die Schlepper. Die Mädchen werden hier in Lagern festgehalten, mit Schlägen und Vergewaltigungen zwingen die Menschenhändler sie, Lösegeld von ihren Familien anzufordern, egal wie arm sie sind. Der ganze Familienverband legt dann zusammen, macht alles zu Geld, was er besitzt, um das Lösegeld aufzubringen. Zu groß wäre die Schande für alle, würden sie ihre Töchter in der Wüste sterben lassen.

"Nachdem die Männer uns festgebunden hatten, haben wir im Sand geschlafen. Am Tag mussten wir viele Stunden unter der heißen Sonne sitzen, durften uns nicht bewegen und nur ganz wenig Wasser trinken«, schildert Angelina mit stockender Stimme. »Mein Mund war so trocken, dass meine Zunge festgeklebt ist. Ich konnte nicht mehr schlucken, überall war Sand, es gab keine Duschen."

Stumme Tränen laufen über Angelinas Wangen, für einen Augenblick kann sie nicht mehr weitersprechen. Amira legt den Arm um sie.
Dann holt Angelina tief Luft. "Noch schlimmer als der Tag in der Sonne war der Abend. Da sind die Männer zu uns gekommen mit Waffen und haben sich Mädchen ausgesucht, haben sie mitgenommen. Sie mussten alles tun, was die Männer wollten."

Angelina wurde geschlagen und vergewaltigt. Wieder und wieder. "Ich musste mich ausziehen und auf dem Bauch auf den Boden legen, dann haben sie mich mit der Peitsche geschlagen. Ich habe gesagt: ›Bitte, bitte, schlagt mich tot!‹ Aber sie haben mich nur ausgelacht."

Angelina zieht sich die Decke fest um die Schultern. In ihren Augen spiegeln sich Scham, Angst und Schmerz.

"Die Männer haben nach meiner Familie gefragt. Ich musste ihnen die Telefonnummer von meinen Eltern geben. Die haben sie dann angerufen. Sie haben mich geschlagen und mir das Handy hingehalten, als es zu sehr wehtat und ich geschrien habe. Ich wollte nicht schreien, aber es ging nicht. Zu meinem Vater haben sie dann gesagt: ›Wir schlagen deine Tochter jeden Tag, bis du für sie bezahlst!‹ Ich habe mich sehr geschämt, dass ich diese Schande über meine Familie bringen musste. Meine Eltern sind sehr arm, sie haben nicht gewusst, wie sie das Geld für mich auftreiben sollten. Diese Männer sind keine Menschen«, stößt Angelina mit Hass und Verachtung in der Stimme hervor. Das zarte Mädchen bebt vor Wut, Trauer, Hilflosigkeit. Drei Monate war Angelina in dem Lager in der Wüste gefangen. Ihr schönes Gesicht wurde ihr zum Verhängnis, immer wieder wurde sie am Abend von den vermummten Männern ausgesucht. Andere, weniger hübsche Mädchen wurden nicht so oft ausgewählt.

"Die anderen Mädchen waren froh, dass ich immer eine Extra-Flasche Wasser mitgebracht habe, wenn ich zu ihnen zurückkam. Die haben wir dann zusammen getrunken", sagt Angelina und lächelt leicht, als sie an eine der seltenen Situationen denkt, in denen sie dazu beitragen konnte, dass es ihr und den anderen ein bisschen besser ging.

Es dauerte über neunzig Tage, bis Angelinas Vater das Geld für die Auslöse seiner ältesten Tochter zusammenhatte. »Mein Vater ist zu allen gegangen, die er kannte. Jeder hat etwas gegeben. Die Männer sind dann zu mir gekommen und haben gesagt: ›Hau ab, Mädchen.‹ Da kam dann gerade ein Lastwagen an, er hat neue Menschen gebracht. Sie wurden alle im Lager abgeladen, mich haben sie rausgestoßen, vor den Zaun. Von dort habe ich noch gesehen, wie ein kleines Mädchen aus dem Lastwagen gehoben wurde. Ich habe sehr geweint um sie. Die Männer haben mich und andere Menschen mit einem Wagen durch die Wüste gebracht und über die Grenze zu Libyen. Dort haben schon andere Männer auf uns gewartet. Auch sie hatten Waffen
http://wize.life/themen/kategorie/reisen...dchens-angelina

.

von esther10 24.04.2017 00:12

NACHRICHTEN FAMILIE , FREIHEIT Mon 13, 2017 -


Alberta unabhängige christliche Schulen Gesicht Verteidigung Bedrohungen von öffentlichen Gewerkschaften, Lehrer

, Katholische Schulen , Privatschulen , Privatschulen , Öffentliches Interesse Alberta , Schulwahl

EDMONTON, Alberta, 13. März 2017 (LifeSiteNews) - Eine Allianz der Gewerkschaften des öffentlichen Sektors in Alberta, der öffentlichen Schulbehörden und Lehrer hat die Verteidigung der 225 unabhängigen, meist christlichen Schulen, die 34.000 Studenten erziehen, gefordert.

"Öffentliche Finanzierung für Bildung sollte konzentriert werden auf den Aufbau der besten öffentlichen, katholischen und frankophonen Schulsysteme möglich", sagte Joel Französisch, Executive Director von Public Interest Alberta, die linke Lobby Gruppe führt den Angriff. "Private Schulen in Alberta erhalten einige der höchsten Subventionen in Kanada, während Kernregierung Kampagne Versprechen in Bildung bleiben unerfüllt. Wir brauchen eine Prioritätsänderung. "

Die Verringerung der Mittel, die auf das private System gehen, wird einen langen Weg zur Verringerung der finanziellen Belastung für Familien und Wiedervereinigung Unterstützung für die öffentliche Bildungssysteme ", fügte Carolyn Blasetti, Executive Director von Support Our Students Alberta.

Doch Donna Trimble, Chef der Eltern für die Wahl in der Bildung, sagte, alle Argumente der Allianz beruhen auf "falschen Voraussetzungen".

Zuerst sagte Trimble LifeSiteNews, das Geld auf dem Spiel steht kein "Subvention". "Das sind nicht die Regierungsdollar. Sie sind die Steuerzahler-Dollar, Albertas unabhängige Schuleltern sind auch Steuerzahler. "

Zweitens gab es keine Einsparungen für die Öffentlichkeit. In der Tat, "Es ist nicht Raketenwissenschaft zu erkennen, dass selbst wenn die Hälfte dieser Kinder in das öffentliche System zurückkehren würde, würde es die Steuerzahler mindestens $ 750 Millionen über fünf Jahre kosten", sagte Trimble. "Wie es steht, erhalten unabhängige Schulen rund $ 5.000 für jeden Schüler jedes Jahr, während die öffentlichen Schulkinder über $ 10.000 pro Jahr in ihre Schule bringen."

Drittens ist die Idee, dass diese Schulen voll von Kindern aus reichen Familien sind auch falsch. Die meisten sind "Mittelklasse und untere Mitte", sagte Trimble. Deshalb würden sie zu öffentlichen Schulen wechseln, wenn sie für die Schulbildung ihres Kindes bezahlen mussten.

Während es nicht wahr ist, dass die Verteidigung unabhängiger Schulen das Geld der Steuerzahler sparen würde, würde es mehr Geld in das öffentliche System bringen, sagte Trimble, das würde in die Alberta Teachers Federation und andere öffentliche Gewerkschaften gehen, die das System ansprechen.

Alberta's New Democratic Party Regierung und ihre Bildungsminister, David Eggen, haben bis vor kurzem Lippenbekenntnis zu den hoch pluralistischen Erziehung System sie geerbt vor zwei Jahren, als sie acht Jahrzehnte der konservativen Regierung beendet.

Doch seit dem Aufruf des letzten Monats zur Verleumdung hat Eggen seine Melodie geändert. Zuerst antwortete er unverbindlich auf Herausforderungen in der Legislatur auf die Frage letzten Monat. Dann, Anfang März, fragte ihn der Calgary Herald wieder über unabhängige Schulgelder. Er antwortete: "Um zu sagen, alles bleibt statisch für immer ist nicht realistisch zu sein. Ich bin immer auf der Suche nach Möglichkeiten, mit denen ich gute qualitativ hochwertige Ausbildung für die effizienteste Nutzung von öffentlichen Geldern bieten kann. "

Zusammen mit den unabhängigen Schulen und ihrer Teilfinanzierung gibt es 23 völlig staatlich unterstützte katholische Schulbezirke und das öffentliche System mit vielen Charterschulen mit jeweils eigener Leitphilosophie, einschließlich christlicher. Ebenso gibt es eine parallele frankophone öffentliche System und Tausende von Homeschoolers.

Die sozialistische NDP-Regierung ist auch in einen ideologischen Kampf mit katholischen und christlichen Schulen verwickelt. Es hat sich der internationalen Bewegung angeschlossen, um Schulen zu benutzen, um gleichgeschlechtliche Beziehungen, Geschlechtsfließfähigkeit und Transgenderismus zu normalisieren.

Bisher hat dies die Form gezwungen, christliche Schulen zu zwingen, homosexuelle Vereine und "trans" -Studenten zuzulassen, die Männer sind, um biologisch weibliche Waschräume zu benutzen und Räume zu wechseln. Allerdings ist die Regierung auch in einem mehrjährigen Projekt engagiert, um das gesamte Curriculum umzugehen, um sexuelle Minderheiten zu begünstigen und die nächste Generation von Albertans zu indoktrinieren.

Kolumnist Ted Byfield, Gründer der jetzt verstorbenen Alberta Report und Report Nachrichten Zeitschriften, ist sicher, dass der Angriff auf private Schulfinanzierung und die langfristige Angriff auf die Herzen und Köpfe der Alberta Studenten sind verbunden.

"Ich glaube, Eggen wusste nicht nur, dass dieser [Angriff auf eine unabhängige Schulfinanzierung] kam. Ich glaube, die Regierung hat es organisiert ", sagte Byfield zu LifeSiteNews. "Jetzt können sie tun, was sie sowieso tun wollen und sagen:" Wir antworten nur auf die populäre Meinung. "

Byfield sagte, dass der Streit der Notley-Regierung mit christlichen und katholischen Schulen ideologisch sei. "Die Ideologie ist, dass es keine objektive Wahrheit oder Moral gibt. Aber die Christen glauben: "Ja, ihr könnt etwas wissen, um wahr zu sein."

Holen Sie sich brechen Pro-Life-News auf Facebook Messenger!Abonnieren
Byfield sagte, es sei "unverschämt", dass die Alberta Teachers Association eine solche Selbstbedienungspolitik der Regierung empfehlen sollte, wenn diese von der ATA-Unterstützung für die Wiederwahl abhängt. Er fügte hinzu, dass es so aussah, als ob es sich um den Fall handelt.

Die Vereinigung der Unabhängigen Schulen und Hochschulen in Alberta sagte in einer Erklärung, dass es "stark ablehnt diesen Vorschlag, und die fehlerhafte Prämisse, auf die es basiert." Jeder unabhängige Schüler schuldete Steuerzahler $ 7.800 pro Jahr, sagte er. Unabhängige Schulen "bieten eine Auswahl an Auswahl, wie es in einer pluralistischen Gesellschaft angemessen ist."

Adriana LaGrange, Präsidentin der Katholischen Schule-Treuhänder-Vereinigung, sagte LifeSiteNews, dass ihre Gruppe das Recht der Eltern unterstützt, die Ausbildung auszuwählen, die ihre Kinder erhalten. Sie fügte hinzu: "Aus einer sozialen Gerechtigkeit Perspektive, die Steuer-Dollar müssten ihre Wahl zu folgen. Die Zeiten sind hart im Moment in Bezug auf die Finanzierung, aber das ist eine Zeit für verschiedene Schulsysteme, sich gegenseitig zu unterstützen, sich nicht gegenseitig zu vernichten. "

Jason Kenney, der Vorläufer des progressiven konservativen Führungsrennens, trat in den Kampf ein, indem er eine Petition zur Unterstützung von unabhängigen Schulen begann. Es hat bereits 4.000 Unterschriften gesammelt. Kenney kämpft, um die PCs mit Albertas anderer sozialer konservativer Partei, der Wildrose, zu vereinen. Die jüngsten Umfragen deuten darauf hin, dass sie die NDP leicht vereiteln könnten, wenn sie sich vereinen und ihr Experiment auf der Jugend der Jugend beenden.
https://www.lifesitenews.com/news/albert...ic-unions-teach


von esther10 24.04.2017 00:09

Laien-Konferenz in Rom wirft Bedenken über Amoris Laetitia auf


Kopien der apostolischen Ermahnung des Papstes Franziskus an der Familie, Amoris Laetitia, auf einem Tisch im Vatikan (ZNS)
Sechs Gelehrte gaben Gespräche über Aspekte von Amoris Laetitia und deren Nachwirkungen

Alberto Melloni, ein einflussreicher Kirchenhistoriker, hat die vier Kardinäle, die Papst Franziskus über seine Ermahnung Amoris Laetitia (AL) abgefragt haben, verurteilt und nennen sie "nur vier Kirschen, die glauben, dass sie die Hälfte des Kirschbaums sind." Aber auf einer internationalen Konferenz am Samstag in Rom, Laiengelehrte vertiefen die Fragen. Nicht nur vier Kirschen, sondern auch Experten aus vier Kontinenten, diskutierten das Dokument und seine Nachwirkungen.

Auf der Konferenz im Columbus Hotel, nur einen Steinwurf vom Vatikan entfernt, haben sechs Redner Bedenken über AL, einige sagen, dass das Dokument schädliche Verwirrung innerhalb der Kirche verursacht hat und könnte es schließlich teilen. Die Konferenz wurde von einem überwiegend gelegten Publikum von etwa 100 besucht.

https://www.lifesitenews.com/news/third-...milar-questions

Vor einem Jahr baten vier Kardinäle um päpstliche Antworten auf fünf Fragen , besonders über ALs Kapitel 8 und seine Fußnoten. Dieses Kapitel wurde auf verschiedene Weise interpretiert: manche haben geschiedene und wiederverheiratete Katholiken gesagt, auch wenn sie nicht als Bruder und Schwester leben, können die Eucharistie unter Umständen erhalten. Der Papst antwortete nicht auf die Kardinäle; Sie machten die Abfragen öffentlich und wurden kritisiert, um Zwietracht zu schaffen. Kardinal Carlo Caffarra, der ehemalige Erzbischof von Bologna und einer der vier, antwortete: "Die Fragen sind das Ergebnis der Zwietracht, nicht die Ursache dafür".

Einige Bischöfe haben AL begrüßt, um einen Prozess der Unterscheidung für "unregelmäßige Paare" zu fördern. Einige Bischöfe haben es geleugnet , dass es irgendwelche Leibungsprobleme aufwirft. Aber viele Katholiken sind besorgt , dass es als widersprüchliche kirchliche Lehre interpretiert werden könnte, darunter Johannes Paul II. Familiaris Consortio und Veritatis Splendor. Sie behaupten auch, dass die Öffnung der Möglichkeit der Kommunion für diejenigen, die wieder verheiratet haben, während ihr ursprünglicher Ehegatte noch am Leben ist, widerspricht der Bejahung der Unauflöslichkeit der Ehe.

Riccardo Cascioli, Direktor der Online-Katholischen Tageszeitung La Bussola Nuova (The New Compass), die die Konferenz zusammen mit dem monatlichen Il Timone (Helm) organisierte, sagte, sie hätten nicht beabsichtigt, dem Papst feindlich zu sein oder Ultimaten zu veröffentlichen. Douglas Farrow, Professor für christliches Denken an der McGill University in Kanada, sagte in seiner Ansprache : "Wie können wir uns nicht entgehen lassen, und den Ehrgeiz des Petrus, durch den Gott die Menschen auf jeden Kontinent bewegt hat, Oder wieder anfangen) auf das Evangelium Christi zu achten, besonders wenn es um die Armen geht? "

Aber einige der Redner waren schärfer. Anna Silvas aus Australien, ein Experte für die frühen Kirchenväter, argumentiert , dass Francis, über „eine schrittweise Änderung der Praxis„Revolution von Stealth erreichen“wollte, spielte mit dem Sirenengesang plausibler Zureden, bis die Praxis ausreichend gebaut wird über bis Zeit bis zu einem Punkt der Rückkehr ". Sie bezog sich auf Berichte , die Erzbischof Bruno Forte, der mit Papst Francis auf die Familie Synoden gearbeitet, den Papst zitiert hatte ihn als zu sagen: „Wenn wir ausdrücklich über die Gemeinschaft für die geschiedenen und wieder verheirateten sprechen, Sie wissen nicht , was eine Menge Ärger Diese werden für uns schaffen. Also werden wir nicht klar sprechen, es in einer Weise tun, dass die Räumlichkeiten dort sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen ziehen. "In ihrer Schlussfolgerung adaptierte Silvas ein Diktum von Thomas von Aquin und sagte:

Claudio Pierantoni, ein Italiener, der die mittelalterliche Philosophie an der Universität Chile lehrt, sagte , dass AL den Begriff des göttlichen Gesetzes "untergraben" könnte, indem er die Subjektivität in einem übermäßigen Grad betont. Pierantoni inspirierte auch Applaus vom Publikum, als er einen amerikanischen Jesuiten, Herrn Thomas Reese, verspottete, der vor kurzem für eine neue Interpretation der Worte Jesu über die Scheidung argumentiert hat: "Glaubt er, dass das fleischgewordene Wort der Kirche nicht vorher mitgeteilt hat ? "

Andere Redner nahmen einen anderen Tack: Jürgen Liminski, der in Deutschland einen demografischen Think Tank trifft, behauptet, dass die eheliche Unauflöslichkeit für die Gesellschaft insgesamt gut sei. John-Paul Messina, ein Historiker der Kirche aus Kamerun, stellte Amoris Laetitia im Kontext der afrikanischen Kirchen auf und sagte, es gebe eine Gefahr, dass verschiedene nationale Kirchen verschiedene Ansätze zur Polygamie einnehmen, die er als "intrinsisch böse" Praxis bezeichnete Die Frau abbauen Thibaud Collin, ein französischer Philosoph, behauptete, dass die Unauflöslichkeit einfach ein "Ideal" sei, wie es AL zu tun scheint, macht es optional. Er stellte fest, dass "mit Gott" alles möglich ist "
.

Es gab keinen Redner, um den Fall zu setzen, dass AL in der Kontinuität mit der vorherigen Lehre ist und nur entworfen ist, um dem wachsenden Anteil zu helfen, dessen erste Ehe zusammengebrochen ist.

Es gab viele Verweise auf ähnliche Situationen in der Vergangenheit: von zwei frühen Päpsten, Honorius I und Liberius, die Lehre Fehler, aber wurden korrigiert, um die protestantische Reformation und modernistische Krise. Aber die häufigste Bezugnahme auf die Enzykliken von Johannes Paul II., Die die objektive Wahrheit gegen die Situationsethik verteidigen.

Claudio Pierantoni blickte zurück auf die Geschichte und ging zum Handeln vor. Er sagte, es gäbe jetzt eine Bewegung "nicht nur gegen besondere Dogmen wie die Unauflöslichkeit der Ehe und die Objektivität des Sittengesetzes, sondern auch gegen den Begriff der richtigen Lehre." Laut Pierantoni, "In solch einer ernsten Gefahrensituation für Den Glauben und den verallgemeinerten Skandal, ist es nicht nur legitim, sondern sogar obligatorisch, ehrlich gesagt eine brüderliche Korrektur an Peter zu nennen, für sein Gutes und die der ganzen Kirche. "Das wäre kein Ungehorsam oder Respektlosigkeit, sagte er, sondern nur eine Erklärung Der Wahrheit in der Liebe

Er fügte hinzu, daß die Bischöfe, die sich in den Diözesen der traditionellen Lehre bewahren, dem Beispiel des hl. Athanasius folgen, der während der arischen Krise nicht einfach die orthodoxe Lehre in seiner Diözese Alexandrien bewahrte, sondern mutig die Ketzerei verurteilte - für die er war Verbannt fünfmal.

Für Pierantoni haben Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien die Pflicht, sich gegen die gegenwärtige Lehre zu verständigen, die die grundlegende sakramentale Grundlage der Kirche schwächt. Er war einer der 45 Theologen , die im vergangenen Sommer an das College of Cardinals schrieben, und forderten, dass die Kardinäle um eine Klärung von AL bitten.

Riccardo Cascioli, Organisator der Konferenz, sagte, dass andere Veranstaltungen organisiert würden.

Soll das alles eine Antwort von Francis bringen? Auch das hat die Katholiken geteilt: Fr. Timothy Radcliffe, ehemaliger Chef der Dominikaner und Fränald O'Collins, ein australischer Jesuiten-Theologe, die in der Regel Franziskus unterstützen, geben verschiedene Antworten: O'Collins sagt Nein, Radcliffe Ja.

Es scheint, dass Francis indirekt reagiert, indem er die Bischofskonferenzen, wie Malta , unterstützt, die die Kommunion für die Wiederverheiratung genehmigt haben. Darüber hinaus haben ihn einige in der Nähe von ihm unterstützt: In einer im Februar veröffentlichten Broschüre sagte Kardinal Francesco Coccopalmerio , dass die von Gnade motivierte Kirche die Eucharistie den geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken verleihen könne, auch wenn sie nicht als Bruder und Schwester leben würden. Er ist Präsident des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Legislativtexten.

Wird das Schweigen von Franziskus fortsetzen, machen die Klagegründe für eine Antwort unwirksam?

"Wenn die Pläne unbeantwortet bleiben, aber nicht rausgehen", sagte ein römischer Kurator, der fragte, nicht genannt zu werden, "konnten sie Franziskus für den Rest seines Pontifikats hüten. Und sie könnten auch die nächste päpstliche Wahl beeinflussen.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...moris-laetitia/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/dubia/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/communion/
http://www.lastampa.it/2017/02/03/vatica...EvN/pagina.html

von esther10 24.04.2017 00:07

Päpstliche Verbal-Eskalation: Die neuen Konzentrationslager, der Islam als Opfer und die bedingungslose Masseneinwanderung
24. April 2017 Christenverfolgung, Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Top 0


Das Blut der Märtyrer (Aktion von KIrche in Not, Fontana di Trevi, April 2016).
(Rom) Papst Franziskus meinte es „gut“, schoß aus allen Rohren – und schoß weit über das Ziel hinaus. Und das gleich in jeder Hinsicht, wie die Kritik von unerwarteter Seite durch das American Jewish Commitee (AJC) zeigt.

Gedenken für die neuen Märtyrer

Am vergangenen Samstag gedachte er auf Einladung der Gemeinschaft von Sant’Egidio der „Neuen Märtyrer des 20. und 21. Jahrhunderts“, wie es der Vatikan offiziell formulierte. Die Liturgie fand in der Basilika di San Bartolomeo all’Isola Tiberina in Rom statt. Wegen des ökumenischen Charakters, den die Gemeinschaft von Sant’Egidio dem Ereignis geben wollte, weil die Märtyrer unterschiedlichen christlichen Konfessionen angehören, im Nahen Osten vor allem orthodoxen und altorientalischen, fand ein Wortgottesdienst statt.


Papst Franziskus bei seiner Ansprache in San Bartolomeo in Rom

Papst Franziskus bemühte sich in seiner Predigt, die bisher vom Heiligen Stuhl nur in italienischer Sprache veröffentlicht wurde, einen phänomenalen Spagat zu vollführen, der zwangsläufig scheitern mußte. Obwohl der Titel der Veranstaltung weiter gefaßt war, bestand kein Zweifel, daß sie den heute wegen ihres Glaubens von Muslimen ermordeten Christen galt. Jenen christlichen Märtyrern, deren Opfergang im Nahen und Mittleren Osten in Nordafrika und in Europa der offiziellen Politik und dem vorherrschenden westlichen Denken so unangenehm ist, daß sie – peinlich berührt – ihn weitgehend vertuschen. Auch Papst Franziskus scheinen die neuen Märtyrer nicht sonderlich genehm zu sein. Die harten Fakten verschwimmen in seiner Darstellung und Amtsführung. Der Kontext wird weitgehend ausgeblendet.

Auch am vergangenen Samstag weigerte sich Papst Franziskus, einen Zusammenhang zwischen der grauenvollen Ermordung von unzähligen Christen und dem Islam herzustellen. Weder sei der Islam, so der Papst bereits mehrfach, für das Morden ursächlich, noch gebe es einen „islamischen“ Terrorismus, auch nicht im Zusammenhang mit den zahlreichen und offensichtlichen Attentaten der Dschihad-Milizen im Nahen Osten oder Europa.

Päpstliche Quadratur des Kreises

Diese politisch korrekte Weigerung mit ihrem selbstauferlegten Maulkorb macht das Gedenken an die Opfer, an die neuen Märtyrer, zu einer Quadratur des Kreises. Eine solche versuchte Papst Franziskus am 22. April in der Basilika di San Bartolomeo all’Isola Tiberina in Rom.

Wörtlich sagte er am Samstag:

„Ich möchte heute eine weitere Ikone in dieser Kirche hinzufügen. Eine Frau. Ich kenne ihren Namen nicht. Sie sieht uns aber vom Himmel aus. Ich war auf Lesbos, grüßte die Flüchtlinge und fand einen 30 Jahre alten Mann mit drei Kindern. Er schaute mich an und sagte zu mir: ‚Vater, ich bin Muslim. Meine Frau war Christin. Die Terroristen kamen in unser Dorf, sie haben uns angeschaut und uns nach der Religion gefragt und haben sie mit dem Kreuz gesehen und haben gesagt, sie soll es auf den Boden werfen. Sie hat es nicht getan, und sie haben ihr vor mir die Kehle durchgeschnitten. Wir haben uns so sehr geliebt!‘“
Und weiter:

„Ich weiß nicht, ob dieser Mann noch auf Lesbos ist oder es geschafft hat, anderswo hinzugehen. Ich weiß nicht, ob er es geschafft hat, aus diesem Konzentrationslager rauszukommen, weil die Flüchtlingslager – viele – sind Konzentrationslager für die Masse der Leute, die dort gelassen werden.“
Der Islam als Opfer und ein identitätsloser Terrorismus

Wenige Sätze, mit einer an realer Dramatik und nackter Grausamkeit kaum zu überbietenden Schilderung, die von Papst Franziskus einer an Perfektion kaum zu überbietenden politisch korrekten Lesart der aktuellen Ereignisse unterzogen wurde – trotz ihrer weitreichender Bedeutung.


Papst Franzikus mit Andrea Riccardi, Gründer und Ehrenvorsitzender der Gemeinschaft von Sant'Egidio

Papst Franzikus wird von Andrea Riccardi, Gründer und Ehrenvorsitzender der Gemeinschaft von Sant‘Egidio, begrüßt.

Der Islam tritt in Gestalt dieses einen Mannes nur als Opfer auf. Das Christentum begegnet im Narrativ auch als Opfer, wobei die Betonung auf dem relativierenden „auch“ liegt, tritt aber – da tot – hinter das eigentliche Opfer, dem noch lebenden muslimischen Mann, zurück, dem es zu helfen gilt. Die Frau, so der Papst weiter in seiner Predigt, wurde nämlich bereits durch „das Martyrium begnadet“. Der Islam, immer in Gestalt dieses einen Mannes, hat daher nichts mit den Tätern zu tun, die zusammenhangs- und identitätslos als „Terroristen“ auftreten. Ein regionsspezifischer Zusammenhang wird vom Papst bestritten, obwohl die Terroristen ausdrücklich nach der Religionszugehörigkeit fragen.

Das Schwergewicht der päpstlichen Lesart ist nicht das Martyrium der Christin, die durch islamische Terroristen getötet wurde. Dieses entscheidende Detail verschweigt der Papst, weil für ihn der „Geist der Welt“ für die Morde verantwortlich ist. Die Anerkennung der Schuld ist in der christlichen Lehre allerdings eine entscheidende Voraussetzung zur Umkehr.

Priorität Masseneinwanderung: „Flüchtlinge in Konzentrationslagern“

Die erstaunliche Priorität, die Papst Franziskus beim Märtyrergedenken setzte, ist die Behandlung der „Flüchtlinge“ durch die westlichen Staaten, die so skandalös sei, nach den Worten des Papstes jedenfalls weit skandalöser als das Martyrium der Christen, daß Franziskus die Unterbringung der „Flüchtlinge“ als „Konzentrationslager“ denunzierte. Ein Begriff, der in der Nachkriegszeit durch Verengung auf den Zweiten Weltkrieg und den nationalsozialistischen Herrschaftsbereich weitgehend als Ort der Vernichtung und der unmenschlichsten Behandlung verstanden wird.

Der Papst setzte am vergangenen Samstag eindeutige Prioritäten. Nicht das Martyrium der Christen bildete – trotz des Anlasses – die eigentliche Priorität, sondern eine geharnischte Anklage gegen den Westen, die vom Papst seit seinem Amtsantritt wiederholt verteidigte Masseneinwanderung zu behindern. Das sei der eigentliche, jedenfalls schwerwiegendste Skandal, so der Papst indirekt.

Brutale Anklage gegen den Westen – Genozid an Christen verblaßt dahinter

Die Anklage gegen Berlin, Wien, Rom, Paris, London, Madrid, Brüssel, Athen Konzentrationslager zu betreiben ist von einer solchen Härte, ja Brutalität, daß der Genozid der Dschihadisten an den Christen dahinter verblaßte. So wurden die Worte auch von den Medien weitergegeben. Mit keinem Wort ging Papst Franziskus bisher darauf ein, daß unter denen, die er politisch korrekt und summarisch als „Flüchtlinge“ bezeichnete, sich tatsächlich Flüchtlinge befinden, der weitaus größte Teil, auch von jenen, die er selbst bei seinem Besuch auf Lesbos gesehen hatte, aber keine Flüchtlinge sind.


Selfie mit Papst in einer „Flüchtlingsunterkunft“ bei Rom
Italien veröffentlichte erst jüngst die Zahlen für 2016 zu jenen, die mit Booten von Nordafrika aus Italien erreicht haben. Wie bereits 2015 wurden lediglich fünf Prozent als Flüchtlinge anerkannt, und das, obwohl von Seiten der italienischen Mitte-links-Regierung eine große politische Bereitschaft zu einer großzügigen Handhabung besteht. Papst Franziskus wiederholte jedoch, daß alle, die er auf Lesbos sah, „Flüchtlinge“ waren. Und alle in einem „Konzentrationslager“ festgehalten und damit implizit potentiell „vernichtet“ und „unmenschlichst“ behandelt werden. Und es besteht kein Zweifel, daß Lesbos und Lampedusa als Chiffren für alle Migranten zu verstehen sind.

Am Tag der neuen Märtyrer des 20. und 21. Jahrhunderts machte Papst Franziskus Europa und den Westen zu den eigentlichen Angeklagten. Die islamischen Täter verschwanden dahinter bis zur Unkenntlichkeit und waren nicht mehr greifbar.

Papst als maßgeblicher Impulsgeber des Migrations-Narrativs

Der italienische Wissenschaftler Marco Bruno von der römischen Universität La Sapienza untersuchte die Entwicklung in der medialen Darstellung der Masseneinwanderung über die Mittelmeer-Route. Er stellte fest, daß in gewissen Abständen, um eine „Abnutzung“ und ein Abflauen des Interesses zu verhindern, Änderungen im Narrativ vorgenommen werden, bei denen es sich in der Regel um Dramatisierungen im Sinne einer Eskalation handelt. Eine zentrale Rolle weist er dabei Papst Franziskus zu. Sein Lampedusa-Besuch im Juli 2013 sei erst der entscheidende Motor für die Medienaufmerksamkeit für die Einwanderung über die Mittelmeer-Route geworden. Eine ähnliche Wirkung ist seinem Lesbos-Besuch im April 2016 zuzuschreiben.

Am vergangenen Samstag versuchte Papst Franziskus dem Migrationsthema einen weiteren „Impuls“ zu geben und dem Lampedusa-Narrativ und dem ersten Lesbos-Narrativ eine neues, zweites Lesbos-Narrativ anzuhängen: jeweils mit einer deutlichen Eskalation an Dramatik, Anklage und Frontalmobilisierung der Gefühlsebene. Der Papst betreibt damit Politik und tut dies mit öffentlichkeitswirksamer Genialität unter Ausnutzung der offenkundigen oder zumindest latenten Bereitschaft des politischen Establishments und damit der führenden Medien ihm darin zu folgen.

Päpstliche Verbal-Eskalation und Kritik von unerwarteter Seite

Das vom Papst offensichtlich gezielt eingesetzte Mittel der narrativen Eskalation, der Zwang zur Steigerung, ging am vergangenen Samstag allerdings soweit, daß sie von unerwarteter Seite Kritik auslöste. Mit dem KZ-Vergleich griff Franziskus in das „Hoheitsgebiet“ einer anderen Interessensgruppe mit exklusivem Anspruch ein. Obwohl Franziskus als der „judenfreundlichste Papst der Geschichte“ gilt, so Secretum meum mihi, zeigte sich das American Jewish Commitee (AJC) in New York gar nicht begeistert vom päpstlichen Sprachgebrauch.

Die Lage der „Einwanderer und Flüchtlinge“ könne in „einigen europäischen Staaten“ derzeit zwar „schwierig“ sein und würde „mehr internationale Aufmerksamkeit“ verdienen, aber die Flüchtlingsunterbringung sei nicht mit „Konzentrationslagern“ zu vergleichen, so David Harris, der AJC-Vorsitzende. Die Wortwahl des Papstes sei, „bei allem Respekt“ gegenüber dem Papst, „bedauerlich“. Die „Präzision der Sprache“ sei bei „historischen Bezügen“, gerade wenn es sich um eine „so prominente und bewunderte internationale Gestalt handelt“ von „absoluter Wichtigkeit“, so Harris.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube/Vatican.va (Screenshots)

http://www.katholisches.info/2017/04/pae...eneinwanderung/

von esther10 24.04.2017 00:06

Ehe, dubia, Barmherzigkeit und Laien Klarheit Handbuch, die mit Offenheit spricht...24. April 2017
2017.04.24


Eines ist sicher. Die Veranstaltung von Columbus organisiert von The New BQ und Helm hat gezeigt , dass es eine Welt der Laien und die Gläubigen , die die Verantwortung zu übernehmen beschlossen , offen über die Probleme zu sprechen , dass die Kirche lebt. Ein Volk von Gott vorbereitet, frei, überhaupt nicht eingeschüchtert und vor allem der Liebe , die Kirche. Das hob die Hand zu sagen , dass mit Kapitel VIII der Amoris Laetitia geschah etwas , das nicht nur nicht verstehen, aber das ist wahrscheinlich das Wesen der drei Sakramente beeinträchtigen. In den Reden der sechs Lautsprecher dort saccenza, gibt es keinen Geist der Rache und dass auch suffragettismo liegt , mit dem würden viele eccelsiastici liquidieren , was kann nur artfully Dissens beschrieben.

Es ist ein sprechen offen vielmehr , über das, was am liebsten jedes Getauften, seine Zugehörigkeit zu Christus, und dass in der Welt aus sechs verschiedenen Ländern kommen die Lautsprecher als universelle Notwendigkeit zu zertifizieren und nicht eine Frage der Glocke oder eine Forderung nur in einem Teil der Katholiken, vielleicht in dieser oder jener Umgebung traditionalist begrenzt. Eine Mitgliedschaft , der Grund für das Leben ist, nicht gut für die weltlichen Interessen und Machtgier zu besitzen.

Im Hotelzimmer Columbus war ein Vertreter eines Volkes, das keinen Herren hat, noch einen Minderwertigkeitskomplex, aber in der Rede sucht und will das Lehramt zu haften und zu jener Lehre , die er vor allem in sein Leben als fruchtbar anerkannt nach der Lehre , die Sie, dass Erfahrung besitzen. Um das Vorrecht auf jeden Getauften Laien gegeben zu üben in der Welt zu leben und ihre Hirten zu warnen, falls notwendig , und mit Respekt, Unannehmlichkeiten und Fehlern , die Sie gehen zu treffen. Apropos Unauflöslichkeit der Ehe, des Erkennens, der Bildung, der Familie und der Ehe, Tradition. Und ‚die vielgerühmte parresia , die wie bereits erwähnt, ist offen zu sprechen und ohne Rabatte. Für das Wohl der Kirche ist, dass alle.

Fassen Sie die Inhalte der sechs Berichte von Anna Silvas, Jean Paul Messina, Jürgen Liminski, Thibaud Collin, Claudio Pierantoni und Douglas Farrow war nicht einfach. Die New BQ will seine Leser ein Handbuch Synthetic von Themen der wichtigsten Sätze von den Rednern der Konferenz geäußert geteilt bieten. Da ein Anreiz für die ganze Kirche in was für viele ist jetzt die Dringlichkeit der Aufklärung und die Wahrheit.

***

Unauflöslichkeit

• „Jeder Fall ist einzigartig, aber die indissolubiIità ist für die allgemeine Anwendung. Unterminieren das Prinzip bedeutet Humanisierung Gottes „(Liminski)

• „Nach verschiedenen Studien Leben in Ehe vermittelt greifbare Vorteile für die beiden Ehegatten“ (Liminski)

• „Die Ehe zwischen Mann und Frau ist eine Garantie für die Zukunft“ (Liminski)

• „Die Unauflöslichkeit bejaht, dann gibt es Renovierungsarbeiten in der Praxis, die im Widerspruch“ (Pierantoni)

• „Wenn die Ehe unauflöslich ist, sondern auch in einigen Fällen können Sie die Gemeinschaft geben geschieden und wieder verheiratet, so scheint es klar, dass dies nicht mehr absolute Unauflöslichkeit betrachtet, sondern nur eine allgemeine Regel, die Ausnahmen leiden. Nun ist diese, gut erklärt Kardinal. Caffara das Wesen des Sakramentes der Ehe widerspricht, die nicht nur ein Versprechen ist, wenn auch ernst, die vor Gott, sondern eine Aktion der Gnade, die richtig ontologische Ebene wirkt auf. Die Aktion, die ein Fleisch von zwei macht, hat endgültig und kann nicht gelöscht werden kann. Darüber hinaus diese Aktion der Gnade, auf die Ordnung der Schöpfung gegründet, ist gut an Menschen richtet, als ein Sakrament die Funktion bedeutet die unauflösliche Verbindung zwischen Christus der Bräutigam und seine Kirche annimmt. " (Pierantoni)

TREUE

• „Die dauerhafte Ehe sorgt für Vertrauen in emotionaler Bindung. Vertrauen ist der Kitt der Gesellschaft. " (Liminski)

• „Die stabilen Beziehungen sind ein kulturelles Kapital nützlich für die Gesellschaft und Wirtschaft“ (Liminski)

• „In den religiös Ehepaare und beten zusammen nur 1 von 1429 Ehe auflöst.“ (Liminski)

• „Die emotionale Stabilität des Kindes schafft Synapsen im Gehirn, argumentieren Entwicklungspsychologen, dass Befestigungs Verständnis und soziale Kompetenz voraus. Experten definieren „Emotionale Intelligenz“. Die Befestigung voraus Bildung. Eine erfolgreiche Bindung führt zu einer vollen menschlichen Würde. Die unauflösliche Ehe bietet die beste Umgebung für diesen. " (Liminski)

Familie und Ehe

• „Die Familie ist der geistige Gebärmutter, mit der in der Gesellschaft zu integrieren“ (Liminski)

• „Erkennen der menschlichen Natur ist es, was den Unterschied macht. Die Familie ist vor jeder Behörde. " (Liminski)

• „Wir müssen entscheiden, ob Sartre zu folgen, der sagte, dass die menschliche Natur nicht existiert oder ob es ein Masterplan ist und viel mehr von einem Fall aufgrund der Entwicklung. Dieser Masterplan ist die Liebe, ist die DNA des Humankapitals. Dies basiert auf Ehe und Familie. In der Tat, Giovanni Paolo II genannt Bildung ein Geschenk der Menschheit. " (Liminski)

• „christliche Moral auf Ehe und Familie ist jetzt zu einer schweren Belastung. Aber es ist das Herz der Evangelisierung. " (Messina)

• „Auch in Afrika ist die Familie in der Krise. Polygamie, Armut, freie Vereinigung, Scheidung sind Bedrohungen. " (Messina)

• „Polygamie ist ein großes Problem für die christliche Berufung in Afrika. Die Hauptopfer sind Frauen „(Messina)

• „AL kürzlich über das Thema Polygamie konzentriert hat, einen Blick vielleicht zu Eurocentric nehmen“ (Messina)

• „Unsere Kirchen müssen vorsichtig sein, divergent pastorale Lösungen vor ähnlichen Situationen zu vermeiden“. (Messina)

• „Viele Argumente während der Synode auf der Familie sind die gleichen verwendet Humanae Vitae zu begegnen“. (Collin)

• „Die Ehe zwischen Mann und Frau sorgt für die Zukunft der Gemeinschaft. Die Familie, die eine Solidarität erzeugt, die eine Wirkung hat, die in keinem anderen Teil der Gesellschaft zu finden ist. Die Ehe für den Staat von Vorteil ist, stabile Beziehungen die Armut zu verringern und .. Krankheit Soziologen über die Ehe des kulturellen Kapitals sprechen, Sozialsysteme und die Stärkung der Wirtschaft an der Wall Street und in Silicon Valley, ist die Scheidungsrate höher als hundertprozentig: Je mehr Zeit die Menschen, weil die Arbeit monopolisiert scheiden alles. „(Liminski)

• „Die sexuelle Revolution hat eine Generation produziert in die empfängnisverhütende Geisteshaltung absorbiert“ (Farrow)

• „In diesem Zusammenhang ist das Sakrament der Ehe in der Krise. Der Körper ist jetzt nur ein Spaß Artikel. " (Farrow)

KIRCHE

• „In der Kirche gibt es jetzt ein Krisenzentrum“. (Farrow)

• „Eine Krise der Kirche in einigen völlig neuen Aspekten.“ (Pierantoni)

• „Heute gibt es eine Lehr Verformung, die nicht heute, aber wir sehen in einigen mehrdeutigen Passagen AL“. (Pierantoni)

• „Moderne scheint ein Schlagwort in der Kirche zu werden. Obwohl es keine genauen Definitionen. " (Silvas)

• „Der Kult der Moderne wird wie ein Abgötterei Genehmigung zu bekommen.“ (Silvas)

• „Ich sehe einen Punkt gemeinsam zwischen dem Kloster und Laien heute versuchen, in das Wort Gottes zu halten.“ (Silvas)

• „Die Hobbits von Mittelerde waren nicht unter den Mächtigen, aber eine entscheidende Rolle gespielt. So Laien. " (Silvas)

• „Das Gebet als dringender politischer Akt“. (Silvas)

• „Die Kirche ist in der Krise, weil es wieder im Inneren sich die Frage seiner Treue zu Gott, dem Vater, und unser Herr Jesus Christus stellen müssen.“ (Farrow)

Gerechtigkeit und Barmherzigkeit

• „Es ist eine gnostische Gefahr in Dividieren Gott Richter von einem barmherzigen Gott.“ (Farrow)

• „Die Gnade ohne Wahrheit ist die Mutter der Auflösung.“ Silvas

• „Herausforderung für die Kirche von heute ist unsere Augen zu Gott zu erheben, die keine Gnade zu geben brauchen Gerechtigkeit zu mildern.“ (Farrow)

• „E‚in einem neo Marcionismus klar, dass Gerechtigkeit Barmherzigkeit entgegensetzt. Es ist fast immer ein Lehr Problem auf eine anhaltende moralische Frage angebracht: es typisch ist, von dem Mann fiel ". (Farrow)

• „In den Worten des heiligen Irenäus ist der Gegensatz zwischen diesen beiden großen Dinge Gottes, daß seine Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Eine Gnade, die die Judikative des Vorwurfs des Vaters ersetzen Denken hat er einen Gott ohne Zorn, einen Gott, so Richter und andere festgestellt, dass Gott rettet Dividende unbewusst die Intelligenz der Göttlichkeit leugnet die Götter endet, weil, wenn das Urteil nicht ist es kann diejenigen belohnen, die es verdienen nicht ein weiser Richter. Unsere neo Marcioniten sind subtiler: nicht sprechen von zwei der aber von einem Gott als Urteil fehlt oder als ob es durch seine Gnade nur erkennbar waren ". (Farrow)

CONSCIOUSNESS

• „Das Bewusstsein kann nicht die Gerichtsbarkeit über das Naturrecht übernehmen. Dies ist das Hauptanliegen der Dubia“. (Farrow)

• "n ° 303 Amoris Laetitia stellt sich das Problem, wie man das Bewusstsein in Bezug auf Veritatis splendor n ° 56 beabsichtigen". (Farrow)

• „Der Begriff des Bewusstseins kann nicht in ein schwarzes Loch der Subjektivität verschwinden.“ (Farrow)

TRADITION

• „Die Tradition kann sich nicht widersprechen.“ (Farrow)

• „Jesus ohne Recorder? Zu denken, dass das Wort, die göttliche Weisheit nicht in der Lage ist, die am besten geeignet, um den Körper seiner Kirche zu wählen, ist ein Widerspruch. Und ‚ein Arier Risiko für diejenigen, die denken, dass Jesus zu allen Zeiten zu sprechen, nicht in der Lage war. Es widerspricht seine fleischgewordenen Wort“zu sein. (Pierantoni)

• „Der General ist nicht durch die Reflexion berührt, dass, wenn die ewige Weisheit hatte gedacht, dass ein Tonbandgerät war der beste Weg, uns Ihre Worte wissen zu lassen, würde ich auf jeden Fall entschieden haben. Und mit dem Dünkel der homo technologicus, kommt es uns zu sagen, dass eine Maschine, ein leblose, wäre ein wirksameres Mittel zur Tradition des Menschen lebt, das durch das Herz und den Glauben der Apostel und ihre Nachfolger, die in dies sehr sie am Ende von ihm selbst gewählt wurden. " (Pierantoni)

• „Die Hinterlegung des Glaubens, der durch Tradition bewahrt, ist kein System des bloßen menschlichen Denkens, fehlbar, wo es in ein inkonsistentes oder fehlerhaftes Element brechen kann, die dann ohne Schaden behoben werden können, sogar mit Gewinn für die Wahrheit.“ (Pierantoni)

Dubia Und AMORIS LAETITIA

• Nr 303 „Das fünfte dubium kann nicht nur die AL bei der Klärung beantwortet werden“. (Farrow)

• „Ich Dubia selbst ungewöhnliche Art und Weise für etwas so zu stellen, die das Lehramt bereits gut etabliert hat“ (Pierantoni)

• „Bis Dubia findet nicht Antwort wird schwierig sein, die Verwirrung der AL Interpretationen zu vermeiden“. (Silvas)

• „Die Dubia relevant sind, unter Hinweis auf die widersprüchlichen Interpretationen, die auf Kapitel VIII gemacht werden kann“. (Collin)

• „Wie können wir sehen, die richtige Liebe für den Heiligen Vater? Die Situation hat sich so entwickelt, dass die Dubia erforderlich sind, und muss unbedingt eine Antwort haben. Meine Sorge ist, nicht so sehr in dem „Prozess“, sondern im Wesentlichen. " (Farrow)

• „Ich dubia ist ein Mittel, mit dem Sie die entsprechenden Berechtigung erforderlich zu klären. Die Besonderheit von Dubia ist, dass Sie etwas in Frage, die bereits deutlich von der Magisterium gemacht wird. Es ist eine Geste, dass die Kardinäle mutig, weil ohne sie direkt zu sagen sagen, dass Sie das Gegenteil von einem unfehlbaren Lehramt“sagen. (Pierantoni)

• „In dieser Situation Dubia diese fünf Fragen, die von vier Richtungen abgegeben, waren sicherlich ein entscheidender Wendepunkt, ein starkes Licht der Wahrheit, die auf diesem Chaos projiziert wurde, und für die wir sie tief danken.“ (Pierantoni)

• „Für wie wenige und scheinbar isoliert, ihre Fragen sind noch mutige Aussagen der Wahrheit. In der Tat sind sie nicht die einzigen, die sprechen, aber die gleichen Logos „aus dessen Mund geht ein scharfes Schwert.“ (Pierantoni)

• „Die Diskussion von AL für viele ist es nur wegen Fehlinterpretation des Textes. Aber der Text hat offensichtliche Löcher. " (Silvas)

• „Die Notiz 329 AL, die GS aufruft, auf die Ehegatten Bezug genommen wird, wird es für diejenigen angewandt, die nicht Ehegatten sind. Warum?“. (Silvas)

• „Warum in der letzten Relatio der Synode im Jahr 2014 wurden Vorschläge enthalten, die keine Mehrheit hatte?“. (Silvas)

• „Kapitel VIII von AL schaltet sanft von dem vorherigen Magisterium?“. (Collin)

• „Das Gesetz Gott kann nicht ein Problem unter anderem werden, um die Situation nach gewichtet werden“. (Collin)

• „Heute nicht überraschend, dass in verschiedenen Teilen der Humanae Vitae Kirche wird sie einfach ignoriert“. (Collin)

Ehe, Buße und vor allem der Eucharistie: • „Im Streit über Amoris Laetitia hat die Bedeutung der drei Sakramente verwickelt. Wir Bischofskonferenzen, einzelne Bischöfe, Priester zu den heikelsten Fragen geben Interpretationen und sogar entgegengesetzte Richtungen. Wir absurd, dass, nur als Beispiel, die Anweisungen an die Gläubigen den Zugang zu den Sakramenten nicht nur von Land zu Land ändern, sondern auch von Diözese zu Diözese und Pfarrei Pfarrei“. (Silvas)

• „Der Papst ist in einer Sackgasse zwischen dem Risiko formal Ketzerei verkeilt, und das explizit leugnen zu müssen.“ (Pierantoni)

Papistrei

• „Die affektive popery vieler Katholiken, richtige Gefühl, können einige Probleme AL verstecken“. (Silvas)

LEHRE UND LEHRE

• „Wenn das Gesetz Gott ist nur ein einfaches ideal, bleibt es nur eine Option unter anderem.“ (Collin)

• „Im Gegensatz zu diesen beiden Papi, dass für Druck von außen avallarono falschen Formeln ohne sich anhaftenden, ist es nun an Ort und Stelle eine ernsthafte Lehr Verformung ist, die von Luther und von den Modernen ableitet und das, ohne dass dies die Folge von Druck Ausdruck nell'Amoris Laetitia findet extern. " (Pierantoni)

• „Der Fehler dieser Haltung ist nicht nur und nicht so sehr zu leugnen, einen oder mehr bestimmten Punkte der katholischen Lehre, sondern nur noch die Natur der diskreditieren“ Lehre „und seine notwendigen Verbindung mit dem Grunde. In der Tat, wenn „die Realität ist besser als die Idee,“ Relevanz verliert nicht nur eine Lehre ist, aber die gleiche Lehre. " (Pierantoni)

• „Statt dem, was fängt das Auge in der aktuellen Situation ist genau die zugrunde liegende Lehr Verformung, die zwar geschickt im Ausweichen heterodoxe Formulierungen direkt, Manöver jedoch in kohärenter Weise einen Angriff auszuführen, nicht nur gegen bestimmtes Dogma als die Unauflöslichkeit der Ehe und die Objektivität des moralischen Gesetzes, sondern auch gegen das Konzept der rechten Lehre und damit auch die Person Christi als Logo. " (Pierantoni)

• „Die Lehre von Veritatis Splendor ist klar und etabliert. Es ist praktisch unfehlbar Magisterium“. (Pierantoni)

• „Klarheit ist wichtig, um sicherzustellen, dass fehlerhafte Interpretationen in Bezug auf die Kontinuität des Lehramts sind“. (Pierantoni)

• „JPII und BXVI gegen eine sehr genaue Lehre gegen die Verbreitung der Werte der Moderne in der Kirche“. (Silvas)

Urteilsvermögen

• „Nie Ignatius verwendet die Unterscheidung von Handlungen in sich schlecht betrachtet“. (Collin)

• „Die größte Herausforderung der Kirche ist von anspruchsvollen Situationen Unterscheidung von Gott zu gehen, einem Gott, der nicht Gerechtigkeit nicht mildert Barmherzigkeit zu bringen.“ (Farrow)

• „Es ist nun klar, dass ihre Unterscheidung und Begleitung direkt entgegen der Annahme, dass das Thema bleiben, auf unbestimmte Zeit, nichts von seiner Situation. Und der Redakteur, weit davon entfernt, diesen Widerspruch wahrnehmen, drückt weiter absurd zu behaupten, dass eine gründliche Einsicht den Gegenstand sicher sein, führen kann, dass seine Situation objektiv entgegen dem göttlichen Gesetz, ist genau das, was Gott von ihm will . Das heißt, der Modus der subjektiven Element, das sicherlich Verantwortung in vielen Fällen vermindern kann, hier wird paradoxerweise ein Element der Wissenschaft, wonach die Person kann mit Sicherheit festzustellen, bekommen, dass Gott will, dass er objektiv verhalten Statt allaSua gleiche Gesetz, das Gesetz, das von seiner ewigen und unfehlbare Weisheit ausgeht. " (Pierantoni)

• „Eine Sache ist das positive Gesetz, das die Zirkulation eines Autos in einem bestimmten Land regelt; andere Sache ist das Anleitungsheft vom Fahrzeughersteller geschrieben. Wenn ich durch eine Geschwindigkeitsbegrenzung gehen, nehmen wir für den Notfall Leben kann auch moralisch gerechtfertigt sein, weil die Regel, Recht, sich jedoch nicht absolut ist, weil sie untrennbar mit dem Wesen des Fahrzeugs verbunden ist. Wenn contravvengo Angabe des Herstellers, die mir sagt, dass das Auto entworfen wurde, auf Benzin zu laufen, keinen Notfall oder eine Ausnahme, keine Einsicht, natürlich, wird dazu dienen, ja, dass die Auto-Funktionen mit Diesel. Setzen Sie das Öl daher keine schlechte Sache ist, weil es „verboten“ von einem externen Gesetz, sondern ist von Natur aus irrational, weil es der Natur des Fahrzeugs widerspricht. " (Pierantoni)

parresia

• „Der Papst hat das Recht zu erwarten, dass wir mit Offenheit sprechen würden, die in der griechischen bedeutet“ alles sagen „, auch auf Kosten der zu verlieren. Parresia bedeutet, etwas zu sagen, dass Peter verwendet es mit den Juden stört, wenn er sie daran erinnert, dass „der Messias Sie ihn gekreuzigt haben.“ Dies ist der parresia. Das gleiche gilt für Peter Paul verwendet“. (Pierantoni)

• „dieser Lehr das erste Opfer ist der Papst selbst bildet, dass es, wage ich anzunehmen, ist sehr wenig Bewusstsein, Opfer der allgemeinen Entfremdung und epochal Tradition, in großen Teilen der theologischen Lehre; Hinter ihm gibt es unzählige Opfer, die in Täuschung fallen. " (Pierantoni)

• „Eine brüderliche Zurecht schließlich ist weder ein Akt der Feindseligkeit, noch ein Mangel an Respekt, noch ein Ungehorsam. Es ist nichts anderes als eine Aussage der Wahrheit: caritas in veritate. Der Papst, der vor dem Papst zu sein, er ist unser Bruder, und dies ist daher eine primäre Aufgabe der Liebe zu ihm. Von seinem Schicksal werden wir als auch, dass alle die zu berücksichtigen, genannt, der auf seiner Führung verlassen. Der Schlechte, sagt Gott durch die Propheten Hesekiel, „er für seine Sünde sterben“, aber wenn Sie, Wächter, ihn nicht gewarnt: „Ich werde an der Hand seines Todes fragen“ (Ez. 33,8). (Pierantoni)

• „Schließlich ist aus der aktuellen Situation im Vergleich zu den früheren“ ketzerisch Päpsten“, zeigt es eine Ähnlichkeit, sondern auch einen deutlichen Unterschied. Die Ähnlichkeit ist die Tatsache, dass in allen drei Fällen, nach allem, was gesucht wird, ist ein Kompromiss, eine politische Lösung, die die meisten Stimmen sammeln kann, aber ohne Vertiefung ihre Wahrheitsgehalt und ihre Kohärenz mit Tradition. Die Geschichte zeigt, dass diese Versuche zum Scheitern verurteilt sind, weil die spätere Entwicklung der Reflexion unweigerlich an die Oberfläche kommen, die Widersprüche, die zu verbergen versucht hatten. " (Pierantoni)

• „Ohne mit der Schwere der alten Streitigkeiten trinitarischen und christo, oder das Drama der Ereignisse in irgendeiner Weise zu beeinträchtigen, die Liberius und Honorius, noch ihre Aufgaben beteiligt ist, jedoch im Vergleich zu der aktuellen Situation, scheinen ihre doktrinären Abweichungen auf bestimmte Punkte beschränkt, wenn auch sehr wichtig, und zu einem großen Teil abgeleitet, anstatt die ketzerischen Gedanken der Pontiffs, aus politischer und theologischen Terminologie noch im Entstehen begriffen. " (Pierantoni)

• „In Anbetracht dessen ist es daher notwendiger denn je, ein weiterer Akt des Mutes, der Wahrheit und der Liebe, von den Kardinälen, sondern auch von den Bischöfen und dann alle qualifizierten Laien, die beitreten wollen. In einem solchen ernsten Situation der Gefahr für den Glauben und generali Skandal, ist nicht nur erlaubt, sondern sogar richtige für die untere brüderlich Korrektur der höher ist, vorausgesetzt, dass Sie in der Liebe zugewandt sind; sogar der hierarchische oder religiöser Gehorsam kann, die allgemeinen Gefahr in diesem Fall verwendet werden, als Vorwand, um die Wahrheit zum Schweigen zu bringen. " (Pierantoni)
http://lanuovabq.it/it/articoli-matrimon...resia-19643.htm
http://www.lastampa.it/2017/04/24/vatica...rkL/pagina.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs