Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.05.2018 00:47

Polizeigewerkschaft fordert Änderung des Meldegesetzes für Polizeibeschäftigte

Veröffentlicht: 28. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bundesmeldegesetz, Daten, Fürsorge, Hitzacker, Linksradikale, Polizei, Polizeigewerkschaft, Staat, Verantwortliche

https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...ibeschaeftigte/

Nach dem Vorfall in Hitzacker (Niedersachsen), bei dem am Wochenende das private Wohnhaus eines Polizisten von 60 Vermummten belagert und sowohl er als auch seine Familie eingeschüchtert wurden, fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) umgehende Konsequenzen.

So ist nach Auffassung der DPolG eine Änderung des Bundesmeldegesetzes dringend erforderlich.

Die momentane Regelung nach § 44 (1) BMG erlaubt es derzeit jeder Person, grundsätzlich zu einer anderen Person Daten abzufragen. Der Anfragende erhält insbesondere die Anschrift der gesuchten Person. Spezielle Voraussetzungen sind nach aktueller Rechtslage nicht erforderlich.



Der DPolG-Landesvorsitzende von Niedersachsen, Alexander Zimbehl, sagt dazu: „Diese Regelung muss für Polizeibeschäftigte dringend geändert werden, zum Schutz unserer Kolleg/innen. Für sie sollte es in Zukunft möglich sein, dass ihre Daten auf Anfrage nicht herausgegeben werden dürfen. Die dreiste Belagerung in Hitzacker hat uns vor Augen geführt, wozu manche radikalen Linksaktivisten in der Lage sind, wenn es darum geht, Polizisten bis in ihr privates Umfeld hinein zu verfolgen.“

Zimbehl, der auch Mitglied des Bundesvorstands der DPolG ist, erklärt weiter:

„Wir als DPolG fordern, das Bundesmeldegesetz dahingehend zu ändern, dass die Zugehörigkeit als Beschäftigter einer Sicherheitsbehörde ausreicht, um einen Sperrvermerk eingetragen zu bekommen. Im Idealfall muss der Antrag nicht vom Einzelnen gestellt werden, sondern erfolgt automatisch durch die entsprechende Dienststelle. Staat und Dienstherr sind hier eindeutig in der Fürsorgepflicht.

Darüber hinaus könnten die politisch Verantwortlichen im Bund und in den Ländern zeigen, dass ihre Betroffenheit im Zusammenhang mit den Ereignissen in Hitzacker für Polizist/innen nicht nur als Lippenbekenntnisse wahrzunehmen sind, sondern durch konkrete Maßnahmen etwas dafür getan wird, dass sich solche Ereignisse nicht wiederholen.“

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...ibeschaeftigte/

von esther10 28.05.2018 00:47

Vorwärts zum Glauben



SKANDAL: Francisco ernennt Cardenal zum Bischof "verheiratet" und mit Kindern
28.05.18 9:45 UHR von Adelante la Fe

Papst Francisco Ankündigung am 20. Mai 2018 im Konsistorium vom 29. Juni dieses Jahr auf dem Fest des heiligen Apostel Petrus und Paulus, schaffte Kardinal Bischof Toribio Ticona, Leiter Timici, emeritierter Erzbischof von Corocoro Bolivien Bischof von 81 April geboren Jahren am 25. 1937, wurde 1967 zum Priester geweiht und geweiht Titularbischof von Timici y Auxiliar de Potosi, Bolivien am 31. Mai 1986 wurde im Jahr 1992 im Jahr 2012 den Ruhestand Prälaten von Corocoro benannt.

In seinen Besuchen in Oruro wiederholt zu Beginn seines Episkopats, wobei dann Bischof von Oruro, der Zukunft Dritten Kardinal Julio Terrazas Sandoval, C.Ss.R., den Bischof von Oruro zu besuchen prahlte, nannte ihn seine „Paten“ und besagte, dass Terrazas verdankte seine Beförderung zum Bischof, weil er mehrmals als Präsident der Bischofskonferenz von Bolivien diente, unter den anderen Bischöfen und die Apostolischen Nuntiatur offensichtlich sehr einflussreich zu sein.

Ticona besuchte in den Jahren 2008 und 2017 zwei Ad-Limina-Besuche. Er diente als "Bürgermeister" gemäß den Bräuchen und Gebräuchen einer Gemeinschaft von 12 Menschen in Bolivien. Im Jahrzehnt des Bischofs-Prälaten Ticona in der Prälatur Corocoro die katholischen Gläubigen stieg von 94,6% auf 87,6%, das Wachstum zu geben protestantischen Sekten. Es ist allgemein bekannt , dass , während in Corocoro dient, während im Bistum Oruro ein Familienleben mit einer Frau gehalten, der Frau und die Kinder sind stolz Frau und Kinder des „Bischofs von Patacamaya“ zu nennen , wie es auch bekannt ist Bischof Toribio Ticona.

Die Familie des "Bischofs von Patacamaya" Monseñor Toribio Ticona bewohnte drei verschiedene Häuser in der Stadt Oruro.

Von der Eisenzeit des Papsttums in dem neunten und zehnten Jahrhundert hatte er nicht sicher und zuverlässig Konkubine gewesen, dass ein Bischof sollte „belohnt“ mit Kardinalat Nachrichten werden. Seien Sie ein Prinz der Kirche trägt eine große Verantwortung für die als solche erstellt wird, weil ihr Dienst direkt mit dem Petrusamt gemacht wird, also ein Kardinal Konkubine Förderung trägt zwei Nachrichten, eine der Wunsch Francisco Unterdrückung Ehelosigkeit des Papstes priesterlichen und die andere die schwerste, ist ein „Sündenbock“ zu haben, mit denen die Hierarchie der Bischöfe von Bolivien zu erreichen bezwingen. In diesem Jahr zwei Erzbischöfe und 3 andere Kirchenbezirke von Bolivien erneuert wird, kein Zweifel, wiederholt der Fall Barros in Bolivien,

Wir verwenden den Begriff "verheiratet", weil seine Frau von ihrem Ehemann spricht.
https://adelantelafe.com/escandalo-franc...do-y-con-hijos/

von esther10 28.05.2018 00:41

ÜBER

EHRENROLLE
BERICHT-KARTE: Gerechtigkeit Thomas lobt Christentum College; Polyamory bei DePaul U .; Großbritannien blockiert neue katholische Schulen; und mehr…
Matt Archbold / 18. Mai 2018 NACHRICHTEN

https://newmansociety.org/report-card-ju...hools-and-more/


https://newmansociety.org/category/news/

Justice Thomas, Christentum College "unschuldig katholisch"

In seiner Antrittsrede am Christendom College sagte der Richter am Obersten Gerichtshof der USA, Clarence Thomas, dass - genau wie er - das katholische Glaubenskollegium "entschieden und unantastbar katholisch" sei, so Church Pop.

Richter Thomas sagte, obwohl er viele Jahre von der Kirche entfernt war, "ging der Ruf der Sonntagsglocken nie weg".

"Etwas hat mich damals in den 60ern und 70ern zurückgehalten. Diese innere Zurückhaltung wurde als "Auflegen" oder "Hemmung" bezeichnet, sagte er. "In der Tat war es ein Gewissen - ein katholisches Gewissen, das in einer Welt entstanden war, die dieser wundervollen Universität sehr ähnlich war."

"Dies ist eine entschieden und unantastbar katholische Hochschule", fuhr er fort. "Und ich bin entschieden und unantastbar katholisch."

Das Christendom College wird im The Newman Guide für seine starke katholische Identität empfohlen .

DePaul U. veranstaltet Polyamory Event

Campus Reform berichtet, dass die DePaul University kürzlich eine Veranstaltung zu Polyamory in ihrem LGBTQA Resource Center veranstaltet hat.

Polyamory ist eine Philosophie oder ein Zustand des romantischen Miteinanders mit mehr als einer Person gleichzeitig. Zu den untersuchten Themen gehörten die Unterschiede zwischen dem Eintritt in polyamoröse Beziehungen und Betrug. Ein Flyer mit dem Titel "Polyamorie Pause" beschrieb ihn als "einen Dialog über offene Beziehungen und Polyamory".

"Ich war auch nie super in der Ehe", sagte ein Student, der an der Veranstaltung teilnahm. "Wie, ich kann mich nicht entscheiden, was ich bei Chipotle essen will, wie, wie soll ich mich auf eine Person festlegen, richtig?"

Wenn Leute auf Menüpunkte reduziert sind, sagt es Ihnen alles, was Sie wissen müssen.

UK Pausen versprechen mehr katholischen Schulen zu ermöglichen

Der Erzbischof von Liverpool hat die britische Regierung verurteilt, weil sie ihr Versprechen gebrochen hat, eine Politik zu ändern, die die katholische Kirche daran hindert, neue kostenlose Schulen zu eröffnen, so der katholische Herald.

Trotz des Versprechens von Ministerpräsidentin Theresa May, "die Kappe zu verschrotten", kündigte die Regierung kürzlich an, dass sie nicht die Absicht hat, das Gesetz zu reformieren, das es neuen Glaubensschulen verbietet, mehr als 50 Prozent ihrer Schüler aus ihrem eigenen Glauben und effektiv auszuwählen verhindert die Öffnung neuer katholischer Freischulen.

"In ihrem Wahlprogramm hat sich die konservative Partei gegenüber der katholischen Gemeinschaft verpflichtet, die unfaire Regel aufzuheben, die die Eröffnung neuer katholischer Freischulen effektiv verhindert", sagte Erzbischof Malcolm McMahon. "Heute hat die Regierung dieses Versprechen gebrochen, die Zusage, die sie an die sechs Millionen Katholiken unseres Landes gegeben haben, fallen lassen und die Zehntausende von Katholiken ignoriert, die sich für dieses Thema eingesetzt haben."

Baltimore plant die erste neue katholische Schule in 50 Jahren

Erzbischof William Lori kündigte an, dass die Erzdiözese Baltimore nach Jahren der Schulabbrecherzahlen, der Schließung von Schulen und der Drosselung von Budgets Baltimores erste neue katholische Schule in mehr als fünf Jahrzehnten bauen werde, so die Baltimore Sun.

Als Teil ihrer Bemühungen, bis zum Jahr 2020 eine Schule zu eröffnen, die etwa 500 Schüler im Vorschulalter bis zur achten Klasse umfasst, hat die Erzdiözese ungefähr $ 13 Millionen mit etwa $ 5 Millionen aufgebracht.

"Wir haben unseren Bildungsfußabdruck in der Stadt verringert; wir erkennen jedoch an, dass es in einigen Gebieten an der Präsenz der katholischen Bildung mangelt ", sagte ein Sprecher der Erzdiözese. "Wir haben gehört, dass die Menschen ein Bedürfnis danach äußern und sagen, dass die Stabilisierung einer katholischen Schule in West Baltimore dringend notwendig ist."

Trotz Skandal protestieren AktivistInnen gegen Studenten aus dem Knights of Columbus-Kapitel

Andrew Keyes, der ein Mitglied der Ritter von Kolumbus am St. Anselm College gewesen war und sogar als sein Großritter gedient hatte, wurde gesagt, dass er seinen Posten zurückgeben muss, nachdem er seinen Freund zu einer Knights of Columbus Party gebracht hat, laut America Magazine.

Fr. Benedict Guevin, OSB, der Kaplan des Chaplain, entschied, dass die Aktion ein Skandal sei, "der zu Verwirrung und Zweifeln bezüglich der Lehre der Kirche führen kann".

Trotzdem haben sich Aktivisten und einige Studenten auf dem Campus beschwert. Der Präsident der True Equality and Dignity Alliance des College sagte, dass es "katholische LGBTQ + Menschen in eine schwierige Situation bringt".

Das College, das einen "LGBT-Sichtbarkeitstag" veranstaltet, an dem der Präsident und die Fakultätsmitglieder teilnahmen, sagte den Medien einfach, dass sie keine Aufsicht über die Ritter haben, da sie als unabhängige Organisation agieren.

Klassischer Lehrplan, der an der katholischen Schule in San Francisco angeboten wird

Die California Catholic Daily berichtet, dass die Star of the Sea Elementary School in San Francisco im Herbst 2019 auf einen klassischen Lehrplan umsteigen wird, in dem die Schüler die Grundlagen der westlichen Bildung lernen.

Fr. Joseph Illo, der Pastor und ehemalige Kaplan des Thomas-Aquin-Colleges in Santa Paula, Kalifornien, sagte, dass die Erzdiözese die Schule gebeten habe, sich auf die katholische liberale Erziehung zu konzentrieren.

"Nachdem ich die Testergebnisse, die Teilnehmerzahlen und die große Begeisterung gesehen habe, die dieses Modell erzeugt, teile ich den Enthusiasmus unserer Fakultät über diese neue Richtung", sagte er. Illo schrieb. "Beginnend mit den Klassikern der Literatur und Geschichte, lernen die Kinder, wie man denkt, um sie in allen Karrieren zu übertreffen."

Notre Dame-Studenten wenden sich an Keuschheitsredner

Ein Gastredner der Universität von Notre Dame äußerte sich im vergangenen Monat über seine Entscheidung, keusch zu leben, was laut The College Fix einigen Widerstand seitens der Studenten nach sich zog.

Dan Mattson, Autor von Warum ich mich nicht selbst schwul nenne: Wie ich meine sexuelle Realität rekrutierte und Frieden fand , wurde von der Studentengruppe Studenten für Kinderorientierte Politik eingeladen und sprach darüber, wie seine Erfahrung mit homosexuellen Handlungen Gottes Plan verfehlte .

"Ich bin jemand, der es glaubt oder nicht, der wegen der Lehre der Kirche über Sexualität und Homosexualität in die katholische Kirche kam", sagte Mattson während seiner Rede. "Das Geschenk, das die Kirche mir gibt, ist, mich ständig daran zu erinnern, wie sehr ich von Gott geliebt bin. Und ein Teil davon ... ist, mich auf dem Weg zu führen, der zur menschlichen Erfüllung führen wird. "

Nach dem Vortrag behauptete Mattson in der von zwei Studenten verfassten Campuszeitung ein "repressives Bild der Sexualität", das "schädlich" sei.

"Während Gruppen wie SCOP Dozenten wie Mattson aufnehmen dürfen, die unkonventionelle Qualifikationen haben und eine traditionelle Interpretation der katholischen Theologie befürworten", schrieben sie, "darf PrismND, die LGBTQ-Studentenorganisation von Notre Dame, keine Sprecher mit gegensätzlichen Ansichten einladen ... obwohl es innerhalb der Kirche eine sehr reale Debatte darüber gibt. "


TAGEBUCH


Katholische Identität an der Katholischen Universität von Amerika
Veronica Arntz

Die Universität sollte weiterhin die katholischen Moralprinzipien aufrechterhalten, auch wenn die Welt davon abhält.

NACHRICHTEN
BERICHT CARD: Jesuiten Flucht vor der "katholischen Identität"; Providence College verbietet Pro-Ehe-Student; und mehr…
Matt Archbold

Die Jesuiten müssen sich keine Sorgen um die "katholische Identität" an öffentlichen Universitäten machen. Viele Jesuitenkollegs und -universitäten kämpfen darum, genügend Jesuiten zu finden, um ihre Rollen zu erfüllen.


hier geht es weiter

https://newmansociety.org/report-card-je...udent-and-more/
https://newmansociety.org/report-card-ju...hools-and-more/

von esther10 28.05.2018 00:39




US Bishop verteidigt Humanae Vitae, sagt Schülern, dass sie "politisch inkorrekt" seien
Katholisch , Gute Nachrichten , Politisch Inkorrekt , Robert Morlino , Thomas Aquinas College

SANTA PAULA, Kalifornien, 25. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein amerikanischer katholischer Bischof hat junge Menschen herausgefordert, mutig die Wahrheit über die menschliche Natur zu sprechen. Nur dadurch werde unsere Kultur daran gehindert, immer entmenschlicht zu werden, warnte er.

Bischof Robert C. Morlino von Madison, Wisconsin gab die must-read Ansprache am 22. Mai an die St. Thomas Aquinas College - Klasse von 2018. Kontras die Ordnung, Wahrheit und Liebe er an den Gläubigen katholischen Hochschule in das „Chaos“ gefunden und "Politische Korrektheit", die an anderen Universitäten herrschte, warnte Morlino, dass wir "im Zeitalter der Verfinsterung der Vernunft" leben.

"Aristoteles hat die Wahrheit in einer wunderbar klaren Weise definiert", sagte der Bischof, "mit Worten von jeweils nur einer Silbe:" Die Wahrheit ist zu sagen, was ist, was es ist und zu sagen, was nicht ist, das ist es nicht " ( Metaphysik , Kap. 7). Das ist die Wahrheit. Und das beleidigt die Menschen. "

Da unsere Kultur vergessen hat, wie man argumentiert, denkt unsere Kultur, dass Wahrheit nur eine Frage der Politik ist, stellte Morlino fest.

"Wie beschreibt unsere Kultur die Wahrheit?", Fragte er. "Die Wahrheit ist das Gegenteil von allem, was Präsident Trump sagt oder tut: die Politisierung der Wahrheit. Das Offensivste, was man jetzt sagen kann, ist, dass Männer Männer und Frauen Frauen sind. Wer würde jemals denken, dass das umstritten ist? Wenn du ein Mann bist, dann sei ein Mann. Wenn du eine Frau bist, dann sei eine Frau. Das ist die Wahrheit. Und das möchte unsere Welt nicht hören. "

Es ist daher die Pflicht gut ausgebildeter katholischer Männer und Frauen, die Vernunft in unsere Kultur zurückzuführen, sagte der Bischof den Diplomanden.

"Ein Teil Ihrer Mission besteht darin, die Stimme der Vernunft in unserer Kultur zu hören", sagte er. "Sie wurden mit einer hervorragenden Ausbildung ausgestattet. Das ist ein Geschenk, das Sie erhalten haben, das Sie auch mit anderen teilen müssen. Du musst das Licht der Vernunft auf die Dunkelheit unserer Welt richten, und das bedeutet oft, dass du politisch inkorrekt sein musst. "

Eine Möglichkeit, politisch inkorrekt zu sein, besteht darin, den 50. Geburtstag von Humanae Vitae zu "feiern" . In seiner Ansprache erklärte Bischof Morlino, warum die Enzyklika von Paul VI. Künstliche Verhütung verurteilt, weil diese Praktiken die Verbindung zwischen den beiden von Gott entworfenen Dimensionen der menschlichen Sexualität aufbrechen.

"... [T] hier ist eine untrennbare Verbindung zwischen den Fortpflanzungs-und Einheitsdimensionen der menschlichen Sexualität", sagte er. "Dieser heilige Raum der sexuellen Vereinigung zwischen Ehemann und Ehefrau wurde von Gott zu einem bestimmten Zweck geschaffen. Und der Hauptzweck dieser sexuellen Vereinigung ist die Schaffung von neuem Leben. Das ist der Kern von Gottes Plan für die menschliche Sexualität: Die Generierung von neuem Leben. "

Morlino kontrastierte die Zusammenarbeit des Ehepaares mit Gott, um die nächste Generation mit der zeitgenössischen Idee zu schaffen, dass Sex zum Vergnügen ist und Kinder nur ein Nebeneffekt sind. Aber wenn Sex über Vergnügen ist, dann kann es keine dauerhafte Ehe geben, sagte der Bischof, weil die Ehe eine Person davon abhält, "andere Optionen" zu suchen. Und ohne Ehe ist es egal, was es bedeutet, männlich oder weiblich zu sein, behauptete er.

Er schlug einen neuen Weg vor, wie junge Männer ihren Liebsten einen Heiratsantrag machen sollten.

"Ich habe einen Vorschlag für Sie, junge Männer, die darüber nachdenken, zu heiraten", sagte Morlino. "Wenn du vorschlägst, sag nicht:, Willst du mich heiraten? ' Sage dies stattdessen: "Willst du mir erlauben, derjenige zu sein, der sein Leben für dich niederlegt?" Das sollten Sie sie fragen, denn darum geht es bei der Ehe. Es geht um Kinder und es geht um Opfer. "

Nach der Bemerkung über die Schönheit der Ehe betonte Morlino, dass die Ehe und das moralische Gesetz in der menschlichen Natur verwurzelt sind. Das bedeutet, dass unsere Kultur sich noch einmal daran erinnern muss, was die menschliche Natur ist.

"Die Ehe ist in der menschlichen Natur verwurzelt. Und das moralische Gesetz ist in der menschlichen Natur verwurzelt ", erklärte er. "Wir müssen also ein Verständnis für die menschliche Natur gewinnen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein und was es bedeutet, männlich und weiblich zu sein. Und dies beginnt mit der Wiederentdeckung der letzten Ursachen, des Zwecks in der Natur. Der moderne Mensch hat vergessen, dass die Dinge einen Zweck haben und dieser Sinn liegt in der Erfüllung des Zwecks. Und so kann er die objektiven Gründe der Naturrechtsmoral nicht sehen. "

Leider ist die Sprache des Naturrechts zu einer "Fremdsprache" geworden, und deshalb müssen Katholiken eine "gemeinsame Grundlage" finden, um eine "fruchtbare Konversation" mit der heutigen Welt zu führen. Das bedeutet, von "ersten Prinzipien" argumentieren zu können, Argumente "Schritt für Schritt" zu konstruieren, was, wie der Bischof sagte, "Geduld erfordert".

Es erfordert auch Mut, mahnte Morlino, aber er bestand darauf, dass das Gespräch stattfinden muss, wenn wir verhindern wollen, dass unsere Kultur mehr und mehr "entmenschlicht" wird.

"Wir müssen ein Verständnis für die menschliche Natur gewinnen - was es bedeutet, ein Mensch zu sein und was es bedeutet, männlich und weiblich zu sein - wenn wir nicht wollen, dass unsere Kultur mehr und mehr entmenschlicht wird", sagte er. Und das geht schon lange. "

Die Folgen des Scheiterns sind katastrophal und führen zum Ende von Demokratie, Zivilisation und Grundachtung für den einzelnen Menschen, warnte er.

"Das Ende des Naturrechts bedeutet das Ende der Demokratie und das Ende der Zivilisation", erklärte der Bischof. "Sie können keine zivilisierte Gesellschaft haben, und Sie können sicherlich keine gerechte Demokratie haben, ohne grundlegenden Respekt für die Menschen und für ihren inneren Wert und ihre Würde. Die Achtung der Würde des einzelnen Menschen beruht auf dem Naturrecht.
https://www.lifesitenews.com/news/u.s.-b...cally-incorrect
+
http://www.thetablet.co.uk/tag/the%20catholic%20church
+++
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...-illegal-in-gb/

"

von esther10 28.05.2018 00:39

Irland ist gefallen - und die Schlacht fängt gerade erst an


Von Jonathon Van Maren

Die Republik Irland ist gefallen. Eine Koalition der mächtig-irischen Politiker, die vor ein paar Jahren auf Pro-Life-Plattformen rannten, bevor sie ihre Anhänger, die internationale Abtreibungsindustrie, die Medien, einen Großteil der akademischen Welt, eine Schar von Prominenten und die europäischen Eliten abrupt verrieten Sie setzten sich in ihren unermüdlichen Bemühungen durch, das irische Volk davon zu überzeugen, als erster Abtreibung auf Verlangen durch Volksabstimmung durchzuführen. Sie stimmten für eine breite Abtreibung, und viele, wenn nicht die meisten, taten dies mit weit geöffneten Augen. Es gab kaum einen Laternenpfahl im Land, der kein Schild enthielt, das sie warnte, dass fast alle Abtreibungen gegen gesunde Kinder verübt würden, und dass das irische Abtreibungsregime bis sechs Monate Fötizid zulassen würde und dass die Abstimmung mit "Ja" den Abtreibungsindustrie eine Lizenz zum Töten.

Ich werde nicht so tun, als ob dieses Ergebnis herzzerreißend ist. Ich hatte das außerordentliche Privileg, in den letzten Wochen mit dem Save the 8th in Irland zu arbeitenKampagne, Schulter an Schulter mit den selbstlosen Männern und Frauen, die unermüdlich arbeiteten, um die Wähler zu überzeugen, das Leben ihrer Kinder zu schützen. Sie arbeiteten daran, das Leben der Babys anderer Menschen zu retten, doch heute freuen sich diejenigen, die sich für die Aufhebung des Rechts auf Leben eingesetzt haben, dass ihre Warnungen unbeachtet blieben. Auf Facebook hat ein irischer Pro-Life-Aktivist, Patrick Martin, etwas gepostet, was meine Gefühle gut zusammenfasst: "Über diese Kampagne habe ich einige der erstaunlichsten und schönsten Menschen Irlands getroffen. Leute, die ich jetzt Freunde nenne. Ich bereue nichts ... Dies ist nicht das Ende, nur der Beginn einer neuen Phase. Tausende von Pro-Life-Aktivisten haben eine Feuertaufe bestanden und sind bereit, gegen die Regierung und jede Regierung zu kämpfen. "

In den kommenden Wochen werden viele Autopsien von Pro-Life-Ireland stattfinden. Irland hatte etwas wirklich Bemerkenswertes erreicht: Eine Nation, in der die Gesetze jedes Recht auf Leben gleichermaßen schützen, ein Land, das von der Weltgesundheitsorganisation als eines der sichersten für eine schwangere Frau aufgeführt wurde. Die Abtreibungsaktivisten verabscheuten Irlands leuchtendes Beispiel, eine Nation, die so deutlich zeigte, dass die Idee der Abtreibung als Gesundheitsversorgung eine hässliche Lüge ist. Sie zeigten, dass es wirklich möglich ist, sowohl Frauen als auch ihre Kinder zu lieben, und die Abtreibungsaktivisten konnten ihnen das nicht verzeihen. Diese Pro-Life-Kultur war eine Rüge ihrer Blutrünstigkeit, und so tobten die vereinten Kräfte der Hölle gegen die schwächsten Mitglieder der irischen Gesellschaft, und gestern, zumindest für den Moment, siegten sie. Es ist eine traurige Ironie, dass Tausende, die für die Aufhebung der 8 stimmtenDer Änderungsantrag wird wahrscheinlich nicht erkennen, dass sie heute nur noch am Leben sind, weil sie im Mutterleib gesetzlich geschützt waren.

Es wurde viel von der sogenannten „Generationen divide“ gemacht , dass die älteren gegen die jünger jungen Menschen ausgespielt in Staffelung Margen stimmte mit 8 zu tun , weg th Änderung. Dies veranschaulicht einen Kampf, den die Menschen mit lebenslanger Überzeugung in der westlichen Welt anerkennen müssen und müssenKampf: Wir müssen unsere Werte an unsere Kinder weitergeben. Das Leben unserer Enkelkinder könnte sehr davon abhängen, wie viele ältere irische Wähler erkannt haben. Wenn eine Generation die Werte der vorhergehenden ablehnt, spricht dies für einen grundlegenden Fehler, der angegangen werden muss. Eine Diät von Abtreibungsmedien, Unterhaltung und unablässig säkularer Universitätsausbildung hat junge Menschen auf der ganzen Welt vergiftet, und die Iren waren keine Ausnahme. Nichts ist ihnen mehr heilig. Die Pro-Life-Bewegung hegte die Hoffnung, dass vielleicht die Heiligkeit des Rechts auf Leben vielleicht die Zerstörung der alten Ordnung überleben würde, aber ohne Erfolg. Es muss neu aufgebaut werden.

Die "Save the 8th Campaign" veröffentlichte kurz nach den Umfragen eine Erklärung, dass für die Yes-Seite ein Erdrutschsieg bevorsteht:

Die 8 - te Änderung nicht ein Recht auf Leben für das ungeborene schaffen kinder anerkannt lediglich , dass ein solches Recht besteht, hat sich immer verlassen, und wird es immer geben. Was die irischen Wähler gestern getan haben, ist eine Tragödie von historischem Ausmaß. Ein Fehler wird jedoch nicht richtig, nur weil eine Mehrheit ihn unterstützt. Wir sind so stolz auf all jene, die uns in dieser Kampagne unterstützt haben - unsere Unterstützer, unsere Spender, unsere Familien und unsere Lieben. Diese Kampagne hat uns allen, die daran beteiligt waren, einen enormen persönlichen Tribut abverlangt, und wir waren so dankbar für ihre Unterstützung.

The unborn child no longer has a right to life recognised by the Irish state. Shortly, legislation will be introduced that will allow babies to be killed in our country. We will oppose that legislation. If and when abortion clinics are opened in Ireland, because of the inability of the Government to keep their promise about a GP led service, we will oppose that as well. Every time an unborn child has his or her life ended in Ireland, we will oppose that, and make our voices known.

Abortion was wrong yesterday. It remains wrong today. The constitution has changed, but the facts have not.

Das ist wahr. Ich habe tote, zerstückelte Babys in Müllcontainern mit meinen eigenen Augen gesehen, und der Gedanke, dass solche Dinge nach Galway und Cork und Limerick kommen - es ist genug, um mich zum Weinen zu bringen. Der Damm, der die Schwächsten vor dem Gemetzel beschützt, ist gebrochen, und jetzt wird es darum gehen, diejenigen zu erreichen, die dafür stimmten, das Recht auf Leben aufzuheben, während sie darum kämpfen, jedes einzelne wertvolle Leben zu retten. Diese Arbeit erinnert mich ein wenig an The Catcher in the Rye , wo ein Charakter einen wiederkehrenden Traum beschreibt: "Ich stehe am Rand einer verrückten Klippe. Was ich tun muss, ich muss jeden fangen, wenn sie anfangen, über die Klippe zu gehen - ich meine, wenn sie rennen und nicht hinsehen, wohin sie gehen, muss ich irgendwohin kommen und sie fangen. Das wäre alles, was ich den ganzen Tag machen würde. Ich wäre nur der Fänger im Roggen und so. "

Irische Babys brauchen jetzt mehr als je zuvor irische Pro-Lifter. Dieser Kampf war die Auftaktszene zu einem Drama, das sich im ganzen Westen abspielte, wo diejenigen, die das Leben lieben, alles geben, um jede kleine Person vor denen zu schützen, die ihnen Schaden zufügen wollen. Diejenigen, die so hart kämpften, um Irlands Kinder zu schützen, und diejenigen, die "Nein" stimmten, um das Recht auf Leben zu widerrufen, teilten nicht die Schande, die sich für viele Jahre an ihre Nation klammern wird. Sie sind Helden, obwohl sie das Label ablehnen würden - wie mir jemand sagte: "Es braucht keinen Helden, um für Babys zu kämpfen. Es braucht nur grundlegenden Anstand. "In der heutigen Kultur des Todes ist das nicht mehr der Fall.

Zu Beginn dieser Woche, als wir in Dublin vor der Post einigten, ging ich für einen Moment hinein. An der Wand hingen ein paar Zeilen von dem irischen Dichter Seamus Heaney, und ich dachte, dass sie vielleicht der irischen Pro-Life-Bewegung eine kleine Ermutigung für ihre bevorstehenden Kämpfe bieten könnten:

Die Geschichte sagt, hoffe nicht

Auf dieser Seite des Grabes.

Aber dann, einmal im Leben

Die ersehnte Flutwelle

Der Gerechtigkeit kann aufstehen,

Und Hoffnung und Geschichte reimen sich.

https://thebridgehead.ca/2018/05/26/irel...just-beginning/



von esther10 28.05.2018 00:32




Gemeindemitglieder sagen, Mary Statue weint Rose-duftende Tränen, New Mexico Diözese untersucht
Gesegnete Jungfrau Maria , Katholisch , Diözese Las Cruces , Mary Weinend , Unsere Dame Von Guadalupe

HOBBS, New Mexico, 25. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine Statue der Heiligen Jungfrau Maria soll Tränen "wie Tränen" riechen, und die örtliche Diözese hat begonnen, sie zu untersuchen.

"Tausende" von Katholiken haben die katholische Kirche Unserer Lieben Frau von Guadalupe in New Mexico besucht, um die weinende Statue zu sehen, berichten lokale Medien.

Gemeindemitglieder sagen, dass sie " eine Pfütze einer ölartigen Substanz auf dem Boden unter der Statue" gefunden hatten und "mehr Tränen erschienen", als sie das Gesicht der Statue wischten. Die Statue ist erst seit einem Jahr in der Pfarrei. Es kommt ursprünglich aus Mexiko.


"Die katholische Kirche nähert sich möglichen wundersamen Phänomenen immer mit einer gesunden Portion Skepsis", sagte Deacon Jim Winder, Vizekanzler der Diözese Las Cruces. "Glaube und Vernunft gehen Hand in Hand."

"Der Ansatz, den unsere Forscher verfolgen werden, besteht darin, alle möglichen menschlichen oder natürlichen Ursachen für die Phänomene zu eliminieren", sagte er LifeSiteNews. "Sie werden sowohl physische Beweise als auch Augenzeugenberichte sammeln, und nur wenn jede mögliche Erklärung beseitigt ist, kann ein Phänomen wie dieses als möglicherweise übernatürlich angesehen werden."

Aber "Gott muss nicht auf die Ergebnisse der Studie warten", sagte Winder. "Wenn dies von Gott ist, dann werden die Segnungen sofort kommen, ob wir ihre Herkunft verstehen oder nicht."

"Sie ist traurig", sagte Hobbs-Bewohnerin Laura Wright einer lokalen ABC-Tochter .



Laut Judy Ronquillo, der Geschäftsführerin der Pfarrei, "Ich habe es gesehen und es ist ein Wunder", aber "wir müssen beten", weil "unsere Mutter geweint hat".

"Das bezweifle ich nicht für eine Sekunde", sagte Pater Stephen Imbarrato, ein in New Mexico ansässiger Mitarbeiter von Priests for Life, gegenüber LifeSiteNews. "Ich kenne den großen Glauben der Menschen in New Mexico, besonders jene des mexikanischen Erbes und ihre Hingabe an die Madonna von Guadalupe."

"Wir wissen, dass unsere Frau in der Vergangenheit so viele Zeichen und wundervolle Wunder vollbracht hat, das überrascht mich nicht", sagte er. "Ich warte auf die Ergebnisse des Bischofs."

Im Laufe der Jahrhunderte gab es viele von der Kirche genehmigte Marienerscheinungen, wobei die Madonna von Guadalupe - zufällig der Name dieser Pfarrei - eine der bekanntesten ist, besonders in Amerika.
https://www.lifesitenews.com/news/parish...s-new-mexico-di

von esther10 28.05.2018 00:28

Die Jungfrau von Fatima und der Teufel



Die satanischen Operationen zielen auf den Versuch ab, Gottes gesamtes Werk zu zerstören. Besonders für den Menschen. Nun, da alles, was der Mensch nicht in der reinen Individualität bleibt, weil wir "soziale" Wesen sind, haben wir, dass die einzelnen Handlungen soziale und politische Wirkungen haben.

Geschichte ist der Ort, wo die Rebellion des Teufels gegen das Königreich Christi stattfindet. Daher muss jede soziale oder politische Manifestation unter Berücksichtigung dieses Prinzips analysiert werden.

Das Erscheinen der Seligen Jungfrau in Fatima, unter Berücksichtigung des oben Erwähnten, ist in die göttlichen Eingriffe in die Menschheitsgeschichte eingeschrieben, Eingriffe, die in erster Linie auf ein übernatürliches Ende gerichtet sind, aber mit Inzidenzen in der sozialen und politischen, als gesuchter und gewollter Effekt.

Maria ruft uns zur persönlichen Umkehr, den Rosenkranz Hingabe zu ihrem unbefleckten Herzen zu beten ... aber warnt, dass, wenn diese „Werke“ nicht durchgeführt werden, werden Kriege passieren, dort Verfolgung sein wird ...

Alejandro Díaz -07/25/17 9:14 PM

Die satanischen Operationen zielen auf den Versuch ab, Gottes gesamtes Werk zu zerstören. Besonders für den Menschen. Nun, da alles, was der Mensch nicht in der reinen Individualität bleibt, weil wir "soziale" Wesen sind, haben wir, dass die einzelnen Handlungen soziale und politische Wirkungen haben.

Geschichte ist der Ort, wo die Rebellion des Teufels gegen das Königreich Christi stattfindet. Daher muss jede soziale oder politische Manifestation unter Berücksichtigung dieses Prinzips analysiert werden.

Das Erscheinen der Seligen Jungfrau in Fatima, unter Berücksichtigung des oben Erwähnten, ist in die göttlichen Eingriffe in die Menschheitsgeschichte eingeschrieben, Eingriffe, die in erster Linie auf ein übernatürliches Ende gerichtet sind, aber mit Inzidenzen in der sozialen und politischen, als gesuchter und gewollter Effekt.

Die Jungfrau lädt uns zur persönlichen Bekehrung ein, zum Rosenkranzgebet, zur Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz ... aber warnt, dass, wenn diese "Werke" nicht verwirklicht werden, Kriege stattfinden werden, Verfolgungen und eine besondere Erwähnung eines Landes: Russland.

Ein weiterer Beweis für die sozialen und politischen Auswirkungen göttlicher Interventionen und einzelner religiöser Handlungen. In Bezug auf die Menschheitsgeschichte finden dieses Jahr drei Jubiläen statt:

1º) die protestantische Revolution , mit der Veröffentlichung der 95 Thesen in der Tür der Kathedrale von Wittenberg, Deutschland, von Martin Luther im Jahr 1517; Mit ihren Ideen und ihren Aktionen versucht diese Revolution - zum ersten Mal in fünfzehnhundert Jahren des Christentums - das Bedürfnis der katholischen Kirche nach Erlösung zu leugnen.

2º) Die Gründung der Großen Loge von London im Jahr 1717 (die Freimaurerei hatte ein starkes Eingreifen in die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten und dann auf Wunsch des "amerikanischen" Botschafters in Frankreich, Benjamin Franklin, in der Französischen Revolution); Mit ihren Ideen und Handlungen versucht diese Revolution nicht nur die Kirche, sondern auch die Göttlichkeit Christi zu verleugnen und bezieht sich kaum auf die Existenz einer unpersönlichen "Gottheit" oder eines "großen universellen Architekten".

3.) und schließlich die Sowjetrevolution des Jahres 1917, die mit ihren Ideen und Handlungen Gott direkt zu verleugnen und seinen Namen aus dem Antlitz der Erde zu löschen suchte.

Pius XII, in seiner Rede an die Männer der Katholischen Aktion am 12. Oktober 1952, fasste so zusammen:

"Christus, ja, die Kirche nicht (die protestantische Revolution gegen die Kirche); nach: Gott ja, Christus nein (die Freimaurerrevolution); endlich der gottlose Ruf: Gott ist tot; vielmehr hat Gott nie existiert (die atheistische kommunistische Revolution). Und hier - so schließt Pius XII. - haben wir die Absicht, die Struktur der Welt auf Grundlagen aufzubauen, die wir nicht zögern, als Hauptverantwortliche für die Gefahr aufzuzeigen, die die Menschheit bedroht ».

In diesem Jahr gibt es jedoch ein vierjähriges Jubiläum: 2017 ist auch der erste Jahrestag der Erscheinungen von Fatima .

Das Geheimnis von Fatima: Russland wird seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten
Der Begriff "Fehler" ist präzise: Fehler ist die Leugnung der Wahrheit. Die Wahrheit existiert dann und es gibt nur eine Wahrheit: die wir von den Aposteln erhalten haben. Die Fehler Russlands sind jene einer Ideologie, die der natürlichen und christlichen Ordnung entgegengesetzt ist.

Dieser Komplex von Fehlern hat einen Namen: Marxismus. Und es hatte in Sowjetrußland (nicht im gegenwärtigen) sein universelles Zentrum der Verbreitung.

Der Antikommunismus des 20. Jahrhunderts hat den Marxismus mit den Waffen von Politik und Krieg bekämpft. Und deshalb ist es gescheitert: Ein geistiges Übel muss mit geistlichen Waffen konfrontiert werden.

Als die Berliner Mauer fiel und das Sowjetregime verschwand, proklamierte der Westen das "Ende der Geschichte" (Fukuyama) und bemerkte nicht, dass nur die Hülle des Samens zerbrochen war und der wahre Marxismus zu keimen begann.

Heute von Marxismus zu sprechen heißt von Geschlechterideologie zu sprechen .


Professor Siro De Martini hat uns in einer ausgezeichneten Ausstellung im Jahr 2011 am Seminar von La Plata die ideologischen Wurzeln der Geschlechterideologie gezeigt. Die Kommunisten selbst fassen ihre Fehler in der Formel des dialektischen Materialismus zusammen: Das Universum entwickelt Materie, und die Hegelsche Dialektik ist die Seele dieser Evolution.

Diese pantheistische philosophische Vision hat ihren politischen Ausdruck in einer klassenlosen Gesellschaft. Der soziale und politische Egalitarismus entstammt dem metaphysischen Egalitarismus, der nicht nur die Unterscheidung zwischen Gott und Mensch leugnet, sondern die Materie vergöttlicht, indem er jeden Unterschied zwischen Menschen und Geschaffenem leugnet.

Die Schöpfung hat ein hierarchisches Prinzip. Im Gegenteil , die geschaffene Natürliche Ordnung unterscheidet die Entitäten, gleicht ihnen nicht . Es ist eine hierarchische Reihenfolge.

Der himmlischen Hierarchie (Engel) entspricht auf der Erde eine Hierarchie in der religiösen Ordnung und dann in der politischen Ordnung. In der menschlichen Gesellschaft geht die Macht nicht vom Willen der Bürger aus.

Alle Macht kommt von Gott (was nicht sacralizar Ungerechtigkeit bedeutet: jede Person, die Macht ausgeübt wird durch sein persönliches Verhalten nicht nur beurteilt werden, sondern auch speziell für die Ausübung der Macht, den Gott gegeben hat)

Zum Beispiel: Pontius Pilatus: "Du hättest keine Macht über mich, wenn mein Vater es dir nicht gegeben hätte" (Joh 19, 11)

"Ich fordere vor allem, dass Gebete, Gebete, Bitten und Dank für alle Menschen gemacht werden; von den Königen und von allen in Vollmacht, damit wir ein ruhiges und friedliches Leben mit aller Frömmigkeit und Würde führen können. Denn das ist gut und annehmbar vor Gott, unserem Heiland ... "(1. Tim. 2, 2-3)

"Reichen Sie jede Person den konstituierten Behörden ein; denn es gibt keine Autorität außer von Gott , und diejenigen, die bei Gott sind, wurden gegründet . Wer sich der Autorität widersetzt, widersetzt sich dem, was Gott geschaffen hat; und diejenigen, die widerstehen, bringen Verurteilung für sich selbst ... "(Rm 13, 1-5)


Es versteht sich, dass die Vorlage nicht zu ungerechten Handlungen der Regierung ist: in der Tat, widerstanden die Apostel die politisch-religiöse Ordnung Weihrauch zu verbrennen vor der Statue des Kaisers. Das Werk des Teufels besteht heute darin, alle Überreste von Autorität, Majestät und Hierarchie zu zerstören.

Im Gegenteil, Gottes Plan ist nicht egalitär. Das egalitäre Projekt ist das des Satans, der erste Protestant, der erste Revolutionär, der zuerst die Zerstörung der göttlichen Hierarchie fordert, die direkt gegen Gott aufkommt.

Aber wie der Teufel behält seine hierarchische Macht unterwirft andere Engel und Protestanten protestieren gegen die Autorität der Kirche jeweils in einem „Papa“ wird diktiert Dogmen und interpretiert Schrift und revolutionäre neue Hierarchien schaffen, drückend und rücksichtslos ... und natürlich "revolutionär" ...

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Fehler des Marxismus wurden aus dem Paket veröffentlicht, die vor allem im Westen in Form von kulturellen und moralischen Relativismus zu verbreiten enthalten.

Wir müssen die Tatsache erkennen, dass die Prophezeiung von Fatima, nach der Russland seine Fehler in der ganzen Welt verbreitet hat, erfüllt wurde.

Im Fall der Geschlechterideologie geht dies davon aus, dass sowohl der Begriff "männlich" als auch der Begriff "Frau" (der Begriff und die Realität selbst männlich-weiblich) "konstruiert" wurden.

Es gibt nichts "Natürliches" im Menschen, aber alles ist das Ergebnis von Machtverhältnissen zwischen Gruppen und Menschen. Alles hängt davon ab, ob jemand Macht über andere hat.

Diese Art zu denken, ihre dialektische Art, die Wirklichkeit zu verstehen, bedeutet nicht, sie mit den historischen politischen Konkretionen des Marxismus zu verbinden: kommunistische Länder, Guerillabewegungen, sogar (nicht notwendigerweise) kommunistische Parteien.

Heute ist die Geschlechterideologie tatsächlich in liberalen Parteien präsent und wird als "richtig" bezeichnet. . In Argentinien erscheint es in allen Hauptparteien (obwohl nicht in allen seinen Mitgliedern). Dies liegt daran, dass ihr Interesse nicht parteipolitisch, sondern kulturell ist.

Warum sagen wir, dass die Geschlechterideologie ihren Ursprung in der kommunistisch-sozialistischen Ideologie hat?


Dazu genügt es, einen Text von Friedrich Engels, "Kamerad" des Kampfes und des Denkens von Carl Marx, in seinem Buch "Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates" (Seite 12, Madrid, Ed. Foundations 1970) zu zitieren . :

"Das wesentliche und entscheidende Motiv, dem die Menschlichkeit in der Geschichte gehorcht, ist die Produktion und Reproduktion des unmittelbaren Lebens ... Auf der einen Seite die Produktion der Mittel des Existierenden, von allem, was für Nahrung, Kleidung, Wohnsitz ... verwendet wird. ; auf der anderen, die Produktion des Menschen selbst, die Vermehrung der Arten "

Folglich unterliegt die Produktion (der Dinge) und die Reproduktion (der Menschen) dem gleichen Gesetz des Klassenkampfes. Wenn der Schlüssel zur Geschichte der Klassenkampf ist, muss der Schlüssel zur Ehe und zur Familie der Kampf der Geschlechter sein. Engels versteht, dass die erste Arbeitsteilung diejenige ist, die zwischen Männern und Frauen für die Fortpflanzung von Kindern gemacht wurde.

Er wird schätzen, dass der erste Antagonismus der Klassen, der in der Geschichte erschien, mit der Entwicklung des Antagonismus zwischen Mann und Frau in der Monogamie übereinstimmt; und die erste Klassenunterdrückung, mit der des weiblichen Geschlechts durch das männliche.

So trat die Monogamie als Versklavung eines Geschlechts in die Szene ein und proklamierte einen bis dahin in der Geschichte unbekannten Konflikt zwischen den Geschlechtern. Der Mann in der Familie ist gleichbedeutend mit der Bourgeoisie, und die Frau repräsentiert das Proletariat in ihr.

Die logische Konsequenz dieses parallel ist der Kampf für die Emanzipation der Frauen durch einen revolutionären Prozess, die notwendigen Mittel der Reproduktionsmittel (in diesem Fall genitalidad bezogen) und die endgültigen Ankunft einer Gesellschaft ohne Geschlecht.

Ein weiterer Schritt im marxistischen Denken geht von Simone de Beauvoir mit seinem Buch "The Second Sex" (1949) aus.

Dort kritisiert sie zunächst Engels 'Konzept, den Gegensatz zwischen den Geschlechtern auf einen Klassenkonflikt zu reduzieren. Es ist etwas mehr. In der menschlichen Gesellschaft sind Frauen nicht einmal Teil einer "Klasse" ...

Denn ihre Geschichte muss im Schlüssel der Unterdrückung und Ausbeutung der Frau interpretiert werden, denn die Frau ist eine Andere, bevor dem Mann die Gegenseitigkeit fehlt, ist ein passives Objekt ohne Freiheit.

"Seit den frühesten Tagen des Patriarchats hielten es die Männer für nützlich, die Frauen in Abhängigkeit zu halten. Sie stellten die Kodizes gegen sie auf und konstituierten sie als die Anderen, die ihren wirtschaftlichen Interessen, aber auch ihren ontologischen und moralischen Ansprüchen dienten." (Le Deuxième Sexe, Paris, Gallimard, 1976, Band I, Seite 237)

Der Weg zur Marginalisierung war, sie auf die Aufgaben der Fortpflanzung und der Hausarbeit zu beschränken: De Beauvoir nannte diese "Mutterschaftsfalle".

Die Aktivitäten der Fortpflanzung und der Mutterschaft sind repetitive Handlungen, die Frauen davon abhalten, zu transzendieren, was sie passiv macht, was sie nicht von Tieren unterscheidet. Die reproduktive Funktion versklavt.

Auf diese Weise zu erzeugen, zu stillen, keine Aktivitäten zu bilden, sind sie natürliche Funktionen; kein Projekt beeinflusst sie; deshalb findet die Frau darin nicht den Grund für eine hochmütige Bestätigung ihrer Existenz; er leidet passiv an seiner biologischen Bestimmung.

Hausarbeit, die gewidmet ist, da sie die einzige in Einklang zu bringen mit den Lasten der Mutterschaft sind, an der Grenze auf Wiederholung und Immanenz; sie sind Aufgaben, die sich Tag für Tag unter einer identischen Form fortpflanzen, die fast unverändert Jahrhundert für Jahrhundert fortgeschrieben wird; Sie produzieren nichts Neues.

Er geht so weit zu sagen, dass der schlimmste Fluch auf Frauen von diesen Kriegsexpeditionen ausgeschlossen werden soll; weil es nicht Leben gibt, sondern das eigene riskiert, wenn sich der Mensch über das Tier erhebt; Aus diesem Grund erkennt sie in der Menschheit die Überlegenheit nicht an dem Geschlecht, das sie erzeugt, sondern an dem, der tötet ...

Für den Autor hat die christliche "Ideologie" nicht wenig zur Unterdrückung der Frauen beigetragen ... In einer Religion, in der das Fleisch verflucht ist, erscheint die Frau als die furchterregendste Versuchung des Teufels (!).

Es gibt nur einen Weg, die Frau zu befreien: Nach Simone De Beauvoir muss die Frau gezwungen werden, sich von der Arbeit der "Mutter" zu befreien:

"Wir denken, dass keine Frau diese Option haben sollte, keine Frau sollte zu Hause bleiben dürfen, um für ihre Kinder zu sorgen, die Gesellschaft sollte völlig anders sein, Frauen sollten diese Option nicht haben, denn wenn diese Option besteht, werden zu viele Frauen entscheiden für sie. "

Exkurs: kann auf drei Arten durchgeführt werden:

durch totalitäres Regime.
aus Überzeugung einer Minderheit
durch Auferlegung der Mehrheit durch Techniken der Propaganda und der psychologischen Kriegsführung.
Deshalb muss sich die Frau emanzipieren:

a) des Bereichs und der Ausbeutung des Mannes und damit der Institutionen, die diesem Zweck dienen, wie Ehe und Familie;

b) der sexuellen Unterdrückung, der sie durch traditionelle Religion und Moral unterworfen wurde.

In der Konzeption der Geschlechterideologie ist Heterosexualität keine natürliche, sondern eine kulturelle Realität. Es wurde sozial konstruiert und wird den Frauen durch strukturelle Kräfte auferlegt, die von Männern kontrolliert werden.

Daher ist Heterosexualität das Mittel der gegenwärtigen Macht, Frauen zu kontrollieren, und ist daher eine politische Institution; eine Ideologie, eine soziale Konstruktion. Parallel mit der marxistischen Lehre, die philosophische, rechtlicher, künstlerischer Überbau auf dem wirtschaftlichen Infrastruktur abhängt, hält Feminismus, dass bestimmte Ideen und Institutionen haben als Folge der drückenden Beziehungen zwischen den Geschlechtern entstanden.

Beispiel: Es wird argumentiert, dass sich der Mann weibliche sexuelle Energie aneignet, indem er sie mit zwei Arten von Mythen verzerrt: romantische Liebe und Ehe. Beide bilden die gemeinsame Fantasie über die am häufigsten akzeptierte heterosexuelle Liebe in unserer Gesellschaft: die Familie.

Jede sexuelle Beziehung ist eine Machtbeziehung. Folglich ist es eine politische Beziehung (Motto: "alles persönliche ist politisch").

Als Konsequenz: Um die Macht (im weitesten Sinne) zu erobern, müssen Frauen dies durch Sex, eine sexuelle Revolution, tun.

Nach der dialektischen Konzeption muss sich die Revolution transversal auf alle sozialen Institutionen erstrecken. Das heißt, für diese Ideologie hat der Mann das geschaffen, was wir "weibliche Natur" nennen. Dafür hat er eine soziale Konstruktion entwickelt, die "Heterosexualität" ist.

Um die Frau zu unterwerfen und zu unterdrücken, benutzt sie Mutterschaft und die Institutionen, die sie unterstützen (Ehe, Familie, Hausarbeit, Kindererziehung). All das bildet das System der Grundherrschaft, auf dem alle anderen Herrschaftssysteme beruhen.

Wenn das System der patriarchalen Herrschaft (Unterdrückung und Ausbeutung der Frauen) das System der Grundherrschaft ist, auf dem alle Herrschaftssysteme beruhen, Angesichts der Zerstörung des patriarchalischen Herrschaftssystems wird die Zerstörung jedes anderen Systems der politischen und wirtschaftlichen Vorherrschaft erwartet.

Und der Weg zur Kontrolle der Fortpflanzungsmittel ist die Abschaffung der biologischen Familie . (Will Shulamith Firestone sagen)

Und ebenso wie das ultimative Ziel der sozialistischen Revolution darin bestand, nicht nur das Privileg der ökonomischen Klasse zu beenden, sondern auch die Unterscheidung zwischen ökonomischen Klassen, muss das ultimative Ziel der feministischen Revolution gleichermaßen darin bestehen, das männliche Privileg nicht einfach zu beenden. , aber mit dem gleichen Geschlechtsunterschied: Geschlechtsunterschiede zwischen Menschen werden keine kulturelle Rolle mehr spielen.

Wenn Heterosexualität eine politische Institution ist, die das patriarchalische System verpflichtend gemacht hat, um Frauen das Modell der reproduktiven Sexualität aufzuzwingen, betrifft die Abschaffung des heterosexuellen Systems nicht nur Lesben, sondern alle Feministinnen als einen wichtigen Schritt zur Veränderung der Gesellschaft.

Aus diesem Grund ist das Gesetz der Ehe zwischen Menschen des gleichen Geschlechts eine Eroberung des sozialistischen Feminismus, nicht der Homosexuellen . Diese wurden erneut instrumentalisiert.

Die Ideologie des Geschlechts ist nicht auf die genitale Ebene beschränkt, sondern ist ein Prisma, durch das alle Realität gesehen und transformiert wird.

Es ist nicht so wichtig, dass Geschlecht, Ehe, Familie (und der Rest der Realität) eine soziale Konstruktion sind, was für sie wichtig ist, die Menschen davon zu überzeugen, dass es nur soziale Konstruktionen gibt.

Das ist die Revolution.

Was ist ihre Strategie? Nimm zuerst die Macht. Nicht versuchen, einen Staat (nur) zu regieren, sondern vor allem die Macht in all ihren vielfältigen und wichtigsten kulturellen Manifestationen.

Die Revolution ist kulturell. Seine Postulate sind nicht einmal die der Mehrheitsparteien. Aber sie werden Teil dieser Parteien und besetzen relevante Positionen in den Bereichen Kultur, Bildung und Medien.

Es geht darum, auf alles zu reagieren, was als natürlich angenommen wird, um zu überzeugen, dass es sich um soziale Konstruktionen handelt, die vom Menschen geschaffen wurden, also relativ, subjektiv und veränderbar sind.

Fazit:
Die satanischen Operationen zielen auf den Versuch ab, Gottes gesamtes Werk zu zerstören.

Besonders für den Menschen. Nun, da alles, was der Mensch nicht in der reinen Individualität bleibt, weil wir "soziale" Wesen sind, haben wir, dass die einzelnen Handlungen soziale und politische Wirkungen haben.

Geschichte ist der Ort, wo die Rebellion des Teufels gegen das Königreich Christi stattfindet. Daher muss jede soziale oder politische Manifestation unter Berücksichtigung dieses Prinzips analysiert werden.

Das Erscheinen der Seligen Jungfrau in Fatima, unter Berücksichtigung des oben Erwähnten, ist in die göttlichen Eingriffe in die Menschheitsgeschichte eingeschrieben, Eingriffe, die in erster Linie auf ein übernatürliches Ende gerichtet sind, aber mit Inzidenzen in der sozialen und politischen, als gesuchter und gewollter Effekt.

Maria ruft uns zur persönlichen Umkehr, den Rosenkranz Hingabe zu ihrem unbefleckten Herzen zu beten ... aber warnt, dass, wenn diese „Werke“ nicht durchgeführt werden, werden Kriege passieren, dort Verfolgung sein wird ...

Der Herr und die Jungfrau senden uns nicht, um Schlachten zu gewinnen, sie senden uns, um sie zu bekämpfen. Jeder Krieg besteht aus gewonnenen Schlachten und verlorenen Schlachten. Auch dieser. Der Unterschied ist, dass wir das Ende dieses Krieges kennen: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren".

Mit dieser Gewissheit und mit dieser Hoffnung wollen wir die Positionen im Schützengraben aufrechterhalten, denn obwohl viele Schlachten verloren sind, werden wir den Krieg sicher nicht verlieren.

Indem wir uns mit spirituellen Waffen umgeben, versuchen wir, das spirituelle Leben auch auf Kosten des irdischen Lebens aufrechtzuerhalten: Ehre, Karriere, Ehrungen ...

Lang lebe Christ der König! Lang lebe Queen Mary!


Text des Vortrags von Pater Alejandro Diaz, Priester der Erzdiözese La Plata, Exorzisten, in der Pfarrei Herz-Jesu, Cambaceres, Ensenada, am Samstag, 24. Juni 2017; im Rahmen der Feierlichkeiten.


http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=30007
Centenary von Fatima
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Centenario+de+F%E1tima
+
blog-e91804-Eucharistische-Anbetung-in-Polen-und-andere-wunderbar.html

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Centenario+de+F%E1tima

+++++


GEDENKEN AN DAS ENDE VON FATIMAS 100. GEBURTSTAG

Hunderttausende Polen werden den Rosenkranz beten, der die Grenze schützt und um den Schutz der Jungfrau bittet
Katholiken werden sich an der Grenze von 2000 Meilen in Polen versammeln, um während des "Rosenkranzes der Grenzen" für ihr Land zu beten.

26.09.17 18:43 Uhr

( Katholischer Herold / InfoCatólica ) Die Bischöfe Polens haben die Katholiken aufgefordert, an einem Gemeinschaftsgebet entlang der Landesgrenze teilzunehmen , um an das Ende des hundertsten Jahrestages von Fatima zu erinnern und für die Rettung ihres Landes zu beten .

Die Organisatoren hoffen, dass am 7. Oktober, dem Fest Mariä Himmelfahrt und dem Jahrestag der Schlacht von Lepanto, in der "die christliche Flotte" Europa vor der "Islamisierung" rettete, bis zu einer Million Menschen dem " Rosenkranz " beitreten werden. der Grenzen ».

"Wir glauben, dass, wenn der Rosenkranz von fast einer Million Polen an den Grenzen des Landes gebetet wird, dies nicht nur eine Veränderung im Verlauf der Ereignisse herbeiführen , sondern auch die Herzen unserer Landsleute für die Gnade Gottes öffnen kann. », Sagen die Veranstalter auf ihrer Website .

Die polnische Bischofskonferenz hat die Veranstaltung unterstützt und alle Katholiken gebeten, sich dem Rosenkranzgebet anzuschließen, auch wenn sie die Grenze nicht erreichen können.

"Familien können in ihren Häusern beten , ebenso wie kranke Menschen in Krankenhäusern und Pfarrgemeinden in ihren Kirchen", sagten sie.

"Vor hundert Jahren gab Maria drei portugiesischen Kindern eine Botschaft der Errettung:" Buße, repariere die Sünden gegen mein Unbeflecktes Herz und bete den Rosenkranz ", fügten die Bischöfe hinzu. Dieser "Rosenkranz in den Grenzen" ist eine besondere Gelegenheit , diesen Ruf zu erfüllen.

Abgelegt in: Hundertjahrfeier von Fatima

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=30525

von esther10 28.05.2018 00:26

Irland, die Kirche soll besiegt
werden.



http://www.lanuovabq.it/it/irlanda-a-usc...tta-e-la-chiesa

EINGESTELLT 28. Mai 2018
Die Kirche verliert so ihre Transzendenz in Bezug auf ihre eigene Zeit und assimiliert schließlich weltliche Kategorien und sogar Sprache. Es endet im Kampf, weil es seine Zeit nicht länger unter dem Gesichtspunkt der Ewigkeit sieht und wie sehr es sich vom Standpunkt dessen ändert, was sich nicht ändert. Indem die Kirche die pastoralen Gründe für die Moderne annimmt, akzeptiert sie ihre Lehre. Im Fall des irischen Referendums glänzte die Kirche für Aphasie und Abwesenheit.

von Stefano Fontana (28-05-2018)

Das Ergebnis des irischen Referendums über die Abtreibung ist eine tragische Niederlage für Irland, das systematisch damit beginnen wird, seine eigenen Kinder zu töten. Die Zulassung eines Pro-Abtreibungsgesetz eine Nation tötet und ein Volk, weil es in dem heikelsten und wichtigen Punkt gegen die Natur geht, ist die Rezeption zu verweigern, wenn und entscheidendsten wellspring, lehre ihn zu denken, dass das, was legal ist, ist auch gut, gewöhnen ihn nicht zwischen dem Scharfrichter und dem Opfer zu unterscheiden. Abtreibung ist die rechtliche Anerkennung für ein Volk, ein geistiger Tod, die ihn von seinem Gewissen beraubt ihn zwingt, mit der Schuld zu leben für immer, ohne es so zu nennen, die Tränen in all dem heiligste und ursprünglich in den Händen der Bürger setzen nicht verfügbar. Wenn das Nicht verfügbare verfügbar wird, ist alles verloren.

Satans Rauch
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ta-e-la-chiesa/

Drei irische Bischöfe.

Die Niederlage des Lebens, der gesunde Menschenverstand, die natürliche Menschlichkeit, die Mutterschaft und die Vaterschaft nach dem irischen Referendum bestätigen drei wichtige Punkte für die Lektüre der Geschichte unserer Zeit.



Die erste ist, dass religiöse Säkularisierung immer auch ethische Säkularisierung mit sich bringt. Irland, vielleicht das letzte in Europa, hat in den letzten Jahrzehnten einen starken irreligiösen Prozess durchgemacht, der es schnell in die von anderen europäischen Ländern schon lange erreichte Wüste geschafft hat. Es war ein verheerender und gewalttätiger Prozess, der aus diesem Volk seine natürliche und historische Verbindung mit dem katholischen Glauben entwurzelte. Die Befürworter des Säkularismus würden sagen, dass dies an sich keine Gefahr darstellt, weil die Gesellschaft auch ohne die Unterstützung der Religion die natürlichen Werte im Zusammenhang mit dem Leben und der Familie noch kultivieren und verteidigen kann. Aber das ist nicht wahr, und gerade das irische Referendum beweist es.

Der Plan der natürlichen Vernunft, der im Gesetz den absoluten Wert des Lebens auch ohne Bezug auf die christliche Offenbarung erkennen soll, gelingt ihm in Wirklichkeit nicht, ohne daß er dabei vom katholischen Glauben getragen wird. Gott hat gewollt, dass das Naturgesetz Gegenstand der Offenbarung ist und die Kirche in ihren Schutz gestellt hat. Wenn Offenbarung und Kirche von der öffentlichen Szene verdrängt werden, geht das Naturrecht verloren.

Die zweite ist, dass, wenn ein Volk modernisiert wird, das, was ich im ersten Punkt beschrieben habe, unvermeidlich ist, das heißt, dass Gott vom öffentlichen Leben ausgeschlossen ist und in der Folge selbst die natürlichsten Werte aufgelöst werden. Es scheint mir nicht, dass es historische Beispiele gibt, die dieser Feststellung widersprechen. Das bedeutet, dass in der Moderne etwas im Wesentlichen verschmutzt und verschmutzt ist.

Ich meine hier nicht für die Moderne ein chronologisches Zeitalter, sondern eine kulturelle Kategorie, die Natur durch Geschichte ersetzt, Wahrheit durch Freiheit, Intelligenz durch Willen, Willen durch Übung, Pflichten durch Rechte, Rechte durch Wünsche, Realität mit Bewusstsein, Wissen mit Interpretation. Der Eintritt in die Moderne, der in diesem Sinne verstanden wird, beinhaltet immer spirituellen Schaden und eine Zersetzung des Sinnzusammenhangs, der in früheren Zeiten zusammenhängend und fest war. In der Denkweise von Modernität als mentaler Kategorie gibt es fundamentale Fehler, deren Einflüsse zurückhaltend und bekämpft werden, sonst ist das auch in Irland bestätigte Ergebnis unausweichlich.

Das dritte ist die Gefahr, dass der Eintritt eines Volkes in die Modernisierung auf lange Sicht dazu führt, dass die Kirche in das Museum eintritt, wobei es im gegenteiligen Fall anders denkt, dass es nicht möglich ist, dem zeitgenössischen Menschen pastoral zu begegnen. Nur in der Illusion, dem Zeitgenossen zu begegnen, der sich in seinen Horizont der Moderne stellt, akzeptiert er die Moderne als mentale und moralische Kategorie. Chronologische Modernität (dem zeitgenössischen Menschen begegnen) wird im kulturellen und moralischen Sinne (mit all ihren Fehlern) mit der Moderne verwechselt. Die Kirche verliert so ihre Transzendenz in Bezug auf ihre eigene Zeit und assimiliert schließlich weltliche Kategorien und sogar Sprache. Es endet im Kampf, weil es seine Zeit nicht länger unter dem Gesichtspunkt der Ewigkeit sieht und wie sehr es sich vom Standpunkt dessen ändert, was sich nicht ändert.

Indem die Kirche die pastoralen Gründe für die Moderne annimmt, akzeptiert sie ihre Lehre. Im Fall des irischen Referendums glänzte die Kirche für Aphasie und Abwesenheit. Keine Mobilisierung der Menschen, keine Intervention von Rom, ohne Hilfe von der Europäischen Bischofskonferenzen, und doch war es das letzte Land unseres Kontinents so weit gegen den Staat Tod widerstanden zu haben. Darüber hinaus ist es unter den Augen all dessen, dass die Kirche seit langem aufgehört hat, für das Leben zu kämpfen und systematisch das Gewissen gegen die Abtreibung zu mobilisieren. Das bedeutet, dass die intellektuellen Kategorien der Moderne tief in sie eingedrungen sind und sie harmlos gemacht haben.

(Quelle: lanuovabq.it )
http://www.lanuovabq.it/it/irlanda-a-usc...tta-e-la-chiesa
+++
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...eure-nehmen-zu/

von esther10 28.05.2018 00:25

RÖMISCHE CORRISPONDENZA
Erzbischof von Ottawa ist verwundert, dass der Papst deutschen Bischöfen sagt, dass alles, was sie entscheiden, akzeptabel ist
28.05.18 11:00 UHR von Corrispondenza Romana


Erzbischof von Ottawa, Mons. Terrence Prendergast, SJ, äußerte seine Verwunderung über die Tatsache, dass vor der möglichen Gemeinschaft Evangelischer Ehegatten einer Mischehe, sagte Franziskus an die deutschen Bischöfe akzeptabel sein wird zu bestimmen, ob sie sind alle stimmen zu.

https://adelantelafe.com/arzobispo-de-ot...sa-que-decidan/

" Das Wichtigste ist die Herausforderung, der katholischen Lehre treu zu bleiben und keine Praktiken vorzuschlagen, die den Glauben untergraben und die Loyalität und die Gemeinschaft mit der Universalkirche fördern." Dies wurde von Erzbischof Terrence Prendergast, SJ, von Ottawa in einem Interview festgestellt. Er fügte hinzu: " Es ist beunruhigend zu wissen, dass der Heilige Vater den Bischöfen gesagt hat, dass das, was sie bestimmen, akzeptabel ist, solange alle zustimmen ."

Die meisten deutschen Bischöfe würden unter Umständen protestantischen Ehepartnern der Katholiken die Kommunion anbieten . Eine Minderheit stimmt dem nicht zu . Nach einem Treffen am 3. Mai im Vatikan zwischen Vertretern beiden Seiten der Debatte, der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagte ihnen , dass der Papst Francis die deutschen Bischöfe eines Konsens über die Angelegenheit wollte .

Kardinal Willem Eijk Holländer, Erzbischof von Utrecht, in einem offenen Brief am 5. Mai forderte der Papst Klarheit zu schaffen , zu erklären , dass sowohl der Katechismus der Katholischen Kirche und Kirchenrecht nicht erlauben intercommunion mit Protestanten.

Viele Bischöfe in der Welt sind dagegen

" Papst Franziskus hat Recht, wenn er sagt, dass nicht alle theologischen Debatten durch autorisierte Interventionen des päpstlichen Lehramtes gelöst werden sollten", sagte Prendergast. "Und Kardinal Eijk hat Recht, wenn er sagt, dass die Frage der Interkommunion eine Lehrfrage ist, die nicht durch eine isolierte Entscheidung einer nationalen Bischofskonferenz gelöst werden kann."

"Dies ist in der Tat eine klassische Situation der Unterscheidung zwischen Dingen, die veränderbar oder möglich sind und Dingen, die es nicht gibt", sagte der Erzbischof der Jesuiten. "Es scheint jetzt klar zu sein, dass viele Bischöfe und Katholiken in der Welt darüber nachdenken, was einige Bischöfe in Deutschland unvorsichtig und lehrmäßig unmöglich gemacht haben ."

Die interkommunistische Debatte stehe an der Grenze der pastoralen Vielfalt, sagte er. " Die Eucharistie zu empfangen, ist untrennbar mit dem Glauben, meinem persönlichen Glauben und dem Glauben der Gemeinschaft verbunden, der ich angehöre ", sagte Prendergast. "Was die Mehrheit der Bischöfe in Deutschland vorschlägt, bedeutet, dass eine Person, die nicht der katholischen Kirche angehört, regelmäßig, vielleicht jeden Sonntag, die Eucharistie in der katholischen Kirche empfangen kann."

" Diese Art offener Kommunion ist gegen die katholische Lehre und, soweit ich in den nichtkatholischen Gemeinden sehe, die einer Disziplin der" offenen Gemeinschaft "folgen, ist sie auch spirituell und pastoral fruchtlos."

Leute in Ottawa fragen nach dem Thema

Der Erzbischof sagte, er könne die deutsche Debatte über Interkommunion nicht ignorieren, weil "die Kirche ein Netzwerk mit sehr engen Beziehungen ist" und die Leute von Ottawa ihn danach gefragt haben.

"Katholiken in Kanada wissen im Allgemeinen, dass das Empfangen von Gemeinschaft unter anderem die Zugehörigkeit zur Kirche erfordert", sagte er. «Diese Disziplin ist in unseren Pfarreien weithin bekannt und geschätzt».

Die interkommunale Debatte bietet den Katholiken in Kanada eine Gelegenheit, ihre eigenen eucharistischen Praktiken zu überdenken , sagte er und bemerkte, dass Katholiken, die nach Jahren der Nichtteilnahme zur Kirche gehen, oft "von der Routine" Kommunion empfangen.

Mehr muss über die Vorteile der Teilnahme an der Messe, ohne Kommunion zu erhalten, sowie darüber, was es bedeutet, "richtig entsorgt und in einem Zustand der Gnade" zu sein, gesagt werden, sagte der Erzbischof. "Ich denke, wir müssen mehr investieren, um die Sakramente in würdiger und fruchtbarer Weise zu empfangen . Das gilt für die Eucharistie, aber auch für Taufe und Firmung. "

"Formalismus und kulturelle Routine allein werden es nicht tun", sagte er. "Die Kommunion zu empfangen muss in unserem Leben einen Unterschied machen und sinnvoll sein. Ansonsten täuschen wir uns selbst, und als Pastoren betrügen wir andere . In der heiligen Kommunion empfangen wir den Herrn und um würdig empfangen zu können, müssen wir ihm gegenüber offen und unsichtbar, institutionell und innerlich völlig offen für Ihn sein und mit Seiner Kirche verbunden sein. Das und nicht weniger, ist katholische Lehre. "

InfoCatólica - 24. Mai 2018

L'articolo Erzbischof von Ottawa sieht beunruhigend, dass der Papst deutsche Bischöfe sagt, dass es akzeptabel ist, was auch immer sie aus der Römischen Korrespondenz kommt Informationsagentur .
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32320

von esther10 28.05.2018 00:23

"Spiderman" in Paris. In wenigen Sekunden stieg er in den vierten Stock und rettete das Kind
Redakteure | 2018.05.28



"Ich mag Kinder. Ich würde es nicht ertragen, wenn es mir vor meinen Augen passiert wäre ", sagt Mamoudou Gassama," Spiderman aus dem 18. Arrondissement ". Sehen Sie den Film mit seiner Leistung.

Der 22-jährige Mamoudou Gassama verbrachte eine Samstagnacht in einem griechischen Pub. Irgendwann hörte er Schreie und hartnäckige Laute von Hörnern. Ich ging auf die Straße hinaus. Ich sah ein Kind, das vom Balkon hing und herunterfallen konnte. Ich suchte nach einer Möglichkeit, sie zu retten ", erinnert er sich.

Er begann sofort, die Fassade des Gebäudes zu besteigen. Vom Balkon zum Balkon. Er erreichte den Vierjährigen in weniger als einer halben Minute. "Ich mag Kinder. Ich würde es nicht ertragen, wenn etwas mit meinen Augen passiert "- er argumentiert. Wie er erklärt, ist er fit für das regelmäßige Training im Fitnessstudio, Fußball und Laufen.

Sowohl Gassam als auch das Kleinkind waren geschockt, aber sie erlitten keine ernsthaften Verletzungen. Die Polizei stimmte zu, dass die Mutter des Kindes nicht in der Stadt war und der Vater einkaufen ging. Ihm wird vorgeworfen, seinen Sohn unbegleitet zu lassen.



Wenn du das Video nicht siehst, klicke hier



"Spiderman" kam vor sechs Monaten aus Mali nach Paris. Die französischen Medien berichteten, dass sie wahrscheinlich die EU-Grenze illegal überschritten hätten. Die Oberbürgermeisterin der französischen Hauptstadt, Anne Hidalgo, argumentiert, dass "seine heroische Haltung ein Beispiel für alle Bewohner der Stadt ist. Natürlich sind wir bereit, ihm bei seinen Bemühungen zu helfen, sich in Paris niederzulassen. "

Der 22-Jährige erhielt auch ein persönliches Dankeschön von Präsident Emmanuel Macron.
https://pl.aleteia.org/2018/05/28/spider...m=notifications

von esther10 28.05.2018 00:22





Pro-life Führer erklärt, wie katholische Bischöfe das irische Gewissen zerstörten
Abtreibung , Achte Änderung , Irland , Irische Abtreibung Referendum , John Smeaton , Rom Leben Forum 2018

Anmerkung der Redaktion: Irland hat am Freitag beschlossen, seinen achten Achtungsentwurf aufzuheben . John Smeaton, Präsident der Gesellschaft für den Schutz ungeborener Kinder (SPUC), erläuterte in seinem Vortrag auf dem Life Forum in Rom, der an der Päpstlichen Universität St. Thomas von Aquin (Angelicum) stattfand, was auf dem Spiel stand Irisches Abtreibungsreferendum. Smeaton erklärte die Geschichte der Bemühungen, die Abtreibung in Irland zu legalisieren, und die skandalösen Wege, auf denen die irischen katholischen Bischöfe pro-life Kampagnen unterminiert haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

Eine der Weisen, in der die irischen Bischöfe die Gläubigen irreführten, bestand darin, ihnen 1992 zu sagen, sie könnten nach ihrem "Gewissen" bei einem Referendum über die Liberalisierung der Abtreibungsgesetze stimmen. Die Regierung drohte, noch schlimmere Abtreibungsgesetze zu verabschieden, wenn dieses Referendum nicht bestanden würde. Irische Katholiken "wurden von ihren Bischöfen aufgefordert, unter verschiedenen Umständen für ein an sich ungerechtes Gesetz zu stimmen, das eine Abtreibung erlauben würde", sagte Smeaton.

Diese geschädigte Gewissensbildung in Irland, wie auch die Unfähigkeit der Bischöfe, der "Pille danach", die nicht nur als Verhütungsmittel, sondern auch als Abtreibungskriterium dienen kann und die verhindert, dass ein winziger, bereits erdachter Mensch davon abkommen kann, nicht angemessen entgegenzutreten sich im Mutterleib niederlassen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/eighth+amendment

Smeaton untersuchte die Spannung zwischen Pragmatismus und prinzipieller Reinheit in der Pro-Life-Bewegung. Er erklärte die verheerenden Folgen, die die Aufhebung des Achten Zusatzes für Irland haben würde, und ersuchte die Gläubigen, für Irland zu beten.

Ein wahres Gewissensverständnis - die Notwendigkeit eines heroischen Zeugnisses seitens der pro-life- und profamily-Bewegung
28. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Was die Abtreibung anbelangt, konzentriert sich die Aufmerksamkeit der Welt gegenwärtig auf Irland und auf ihr Abtreibungsreferendum am 25. Mai bezüglich der achten Änderung der irischen Verfassung. Das Ergebnis dieses Referendums wird dazu führen, dass unzählige Menschenleben gerettet oder unzählige Leben zerstört werden, nicht nur in Irland, sondern überall auf der Welt, so groß ist der kulturelle Einfluss dieser kleinen Nation von 4,8 Millionen Bürgern.

Wie das individuelle Gewissen in Irland geformt wurde, wird das Leben der einfachen Menschen in Ländern auf der ganzen Welt verändern. Wenn die Iren abstimmen, um das Leben von ungeborenen Kindern zu verteidigen, wird dies die Pro-Life-Bewegung weltweit stärken. Wenn die Iren dagegen stimmen, das Leben der ungeborenen Kinder zu zerstören, wird der Holocaust der Abtreibung, der bereits die Gesamtzahl der Menschen, die in allen menschlichen Konflikten in der Geschichte der Welt getötet wurden, in eine neue und beängstigende Ära eintreten.

Irlands Kultur weltweiten Einfluss wird im Blut der irischen Märtyrer verwurzelt, in dem Schweiß und Opfern der irischen Missionare, in dem alten katholischen Glauben von Irland, und in Irland tragische Sozialgeschichte, die zu irischen Emigranten so viele Nationen auf der ganzen Welt bereichern mit ihrem Glauben. Vor allem beruht Irlands Ruf auf seiner Geschichte als katholische Nation, die den einzig wahren katholischen Glauben in der ganzen Welt verbreitet hat

Wenn Irland „Ja“ zur Abtreibung sagt, die Medien, das politischen Establishment, Wissenschaft und Menschen des Glaubens und ohne Glauben in der ganzen Welt wird sagen: „Die katholische Kirche hat die weiße Fahne auf Abtreibung erhöht.“ Sie werden nicht richtig sein Na sicher. Aber das wird gesagt, und es wird verheerende Auswirkungen auf die Pro-Life-Sache haben.

Wenn wir nach dieser Konferenz nichts anderes machen, müssen wir nächste Woche in Irland um einen Pro-Life-Sieg beten.

In meinem heutigen Vortrag über ein wahres Gewissensverständnis und die Notwendigkeit eines heroischen Zeugnisses seitens der pro-life- und pro-family-Bewegung möchte ich mich auf zwei frühere Abtreibungsreferendums in Irland im Jahr 1992 und im Jahr 2002 konzentrieren.

Die achte Änderung der irischen Verfassung, die am 7. September 1983 per Referendum angenommen und am 7. Oktober 1983 rechtskräftig unterzeichnet wurde, erklärt bekanntlich:

Der Staat anerkennt das Recht auf das Leben des ungeborenen Kindes und garantiert unter Beachtung des gleichen Rechts auf Leben der Mutter in seinen Gesetzen die Achtung und, soweit durchführbar, durch seine Gesetze, um dieses Recht zu verteidigen und zu verteidigen.

Im Jahr 1992 suchte die Familie eines 14-jährigen Vergewaltigungsopfers eine Abtreibung für ihre Tochter. Der Fall wurde letztlich vom irischen Obersten Gerichtshof entschieden. Es ist bekannt als der "X" -Fall. Die achte Änderung der irischen Verfassung war eine Maßnahme, die die Einführung der Abtreibung verhindern sollte, indem das Leben eines ungeborenen Kindes dem Leben seiner Mutter gleichgestellt wurde. In einer völligen Verdrehung der Logik entschieden die Richter des Obersten Gerichtshofs, dass der Achte Zusatz die Abtreibung legitimiert habe, als das Leben einer Frau durch ihre Schwangerschaft bedroht wurde, selbst wenn, wie im "X" -Fall, die Gefahr eines Selbstmordes bestand .

Als Reaktion auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs beschloss die irische Regierung, ein Referendum über Abtreibung abzuhalten, um die Gefahr des Selbstmordes als Rechtfertigung für eine Abtreibung zu beseitigen. Gleichzeitig strebte die irische Regierung auf der Grundlage des Referendums die Abtreibung an, wenn ein echtes und substanzielles Risiko für das Leben einer Frau bestand, einschließlich eines psychologischen Risikos. In Verfolgung ihres Ziels, den Schutz für ungeborene Kinder zu zerstören, drohte die irische Regierung, dass, wenn irische Bürger nicht ihrem tödlichen Referendum-Text zustimmen würden, die Regierung Abtreibungsgesetze im Einklang mit dem Urteil des Obersten Gerichtshofs einführen würde.

In einer tragischen Entwicklung erklärten die irischen katholischen Behörden, dass die Katholiken in Übereinstimmung mit ihrem Gewissen in Bezug auf diese Maßnahme frei wählen könnten.

Katholiken müssen natürlich immer nach ihrem Gewissen wählen - oder zumindest nicht gegen ihr Gewissen. Unser Gewissen muss jedoch dem göttlichen Gesetz angepasst werden, und die Kirche hat die Pflicht, die Katholiken gemäß dem göttlichen Gesetz auf solche Fragen zu verweisen und die ewigen und zeitlichen Konsequenzen des sonstigen Handelns deutlich zu machen.

Das irische Volk wurde 1992 von seinen Bischöfen eingeladen, für ein an sich ungerechtes Gesetz zu stimmen, das eine Abtreibung ermöglichen würde, wenn ein echtes und substanzielles Risiko für das Leben einer Frau besteht, einschließlich eines psychologischen Risikos.

Wie war es möglich, dass die irischen katholischen Behörden die katholischen Wähler dazu aufforderten, für eine Maßnahme zu stimmen, die zum ersten Mal ein Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung in Irland eingeführt hätte, allerdings unter der Drohung der Regierung, schlechtere Gesetze einzuführen?

Damals, 1992, sprach ich mit einem weltberühmten katholischen Rechtsphilosophen, der mir sagte, er habe den irischen Bischöfen gesagt, sie seien berechtigt, einen solchen Ratschlag zu geben, mit der Begründung, dass noch mehr Menschenleben verloren gehen könnten, wenn die Regierung ihre Pläne durchführe Gesetzesdrohung auf der Grundlage des Urteils des Obersten Gerichtshofs, falls die irischen Wähler die vorgeschlagene Verfassungsänderung ablehnen.

Ich dachte damals, und ich denke immer noch, dass es im Kontext des an sich ungerechten Gesetzes, zu dem die irischen Wähler 1992 eingeladen wurden, der irischen Regierung gleichkam, als sie einem irischen Bürger eine Waffe gab und ihn aufforderte, eine bestimmte Anzahl von Bürgern und auf der Grundlage, dass, wenn er nicht einverstanden ist, die Regierung vielleicht noch mehr Bürger schießen wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ir...tion+referendum

Kurz vor dem Referendum erklärten jedoch fünf Bischöfe aus Gnade Gottes ihren Wunsch nach einem Nein. Die Änderung wurde schließlich um 65,35 Prozent auf 34,65 zurückgewiesen. Mit einer derart schweren Niederlage hat die Regierung ihre Drohung, eine liberale Gesetzgebung einzuführen, zurückgenommen.

Die Position der Mehrheit der katholischen Bischöfe in Irland im Jahr 1992, dass irische Bürger Ja oder Nein zu Vorschlägen in Bezug auf die Tötung ungeborener Kinder stimmen könnten, hat der Bildung von Gewissenskonflikten in Irland zweifellos einen tragischen Schlag versetzt.

Im Oktober 2001 veröffentlichte die irische Regierung erneut die Bedingungen bestimmter Änderungsvorschläge zur irischen Verfassung. Im März 2002 sollte ein Referendum stattfinden, in dem das irische Volk aufgefordert werden sollte, neue Bestimmungen zu Artikel 40 Absatz 3 der Verfassung zu akzeptieren oder abzulehnen, wonach "das Leben des ungeborenen Kindes im Mutterleib gemäß den Bestimmungen des Gesetz zum Schutz des menschlichen Lebens in der Schwangerschaft 2002 ".

Das Referendum und die Vorschläge ergaben sich aus der Entscheidung des irischen Obersten Gerichtshofs in der Rechtssache "X", die, wie ich bereits erklärt habe, perverserweise darauf hinwies, dass, wenn eine schwangere Frau Selbstmord droht, eine an ihr vorgenommene Abtreibung als legal betrachtet werden würde Irisches Recht. Die erklärte Absicht derjenigen, die die Vorschläge der Regierung unterstützten, war, diese "Lücke" zu schließen, aber tatsächlich enthielten die vorgeschlagenen Verfassungsänderungen und -gesetze viel mehr als diese einfache Bestimmung, wie ich erklären werde.

Am 22. November 2001 sagte Kardinal Alfonso López Trujillo, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, dass die irischen Bischöfe erwartet hätten, dass sie den Wortlaut des irischen Gesetzentwurfs zur Abtreibung ablehnen würden. Auf einer Konferenz in Rom anlässlich des 20. Jahrestages der Apostolischen Ermahnung Familiaris Consortio sagte Kardinal Trujillo: "Die Situation in Irland ist heikel, aber wir erwarten, dass die Bischöfe auf dieses Projekt reagieren werden."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john+smeaton

Drei Wochen später taten die irischen katholischen Bischöfe das Gegenteil dessen, was Seine Eminenz Kardinal Lopez Trujillo erwartet hatte. Am 12. Dezember 2001 haben sie sich für die Vorschläge der Regierung ausgesprochen, die einen "sichereren Schutz ... für die Ungeborenen" vorschrieben und völlig irreführend hinzufügten, dass die Vorschläge "ein klares gesetzliches Verbot der Abtreibung" enthielten.

Die irischen Bischöfe sagten: "Wenn wir uns mit einer begrenzten oder unvollkommenen Maßnahme befassen, glauben wir, dass die katholischen Wähler im Kontext des Evangeliums des Lebens, Nr. 73, frei im Gewissen sein sollten, diese Maßnahme zu unterstützen, selbst wenn sie dies tut wird als weniger als erwünscht angesehen. Wir sind der Ansicht, dass ein klares gesetzliches Verbot der Abtreibung, wie in diesem Vorschlag dargelegt, einen wichtigen Schritt darstellt, um einen angemessenen Schutz für das Leben der ungeborenen Menschen zu gewährleisten ... "

Die irischen katholischen Bischöfe hatten katastrophale Fehler.

Im Gegensatz zu den irischen Ratschlägen der katholischen Bischöfe hätte das Gesetz erlaubt, dass Abtreibungen von Ärzten durchgeführt werden, " in denen es nach vernünftiger Meinung des Praktikers notwendig ist, ein echtes und substanzielles Risiko des Verlusts des Lebens der Frau zu verhindern durch Selbstzerstörung. " [1] Bereits im Jahr 1939 [2] wurde festgestellt, dass die Rettung des Lebens einer Frau (im Kontext der Abtreibung) von den Gerichten so interpretiert wurde, dass sie" körperlich oder geistig "wurde Wrack ", mit anderen Worten eine viel breitere Interpretation, als einfach ihren Tod zu verhindern. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass eine ähnliche Auslegung in Irland gegeben wäre.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john+smeaton

Das neue Gesetz hätte das Gesetz über Straftaten gegen die Person 1861 [3], das das der irischen Verfassung unterliegende Gesetz war, das die Abtreibung in Irland verbietet, aufgehoben. Dasselbe Gesetz von 1861 gilt auch im Vereinigten Königreich und insbesondere in Nordirland, wo das Abtreibungsgesetz von 1967 nicht gilt. Das britische Abtreibungsgesetz von 1967 hat das Gesetz von 1861 in Großbritannien weitgehend untergraben, das Gesetz gilt jedoch nicht in Nordirland. Pro-Lifer in Nordirland waren zu Recht besorgt über Vorschläge zur Aufhebung des Gesetzes in der Irischen Republik. Die Aufhebung des Gesetzes hätte Auswirkungen auf das gesamte Vereinigte Königreich und in vielen Teilen des ehemaligen britischen Empires gehabt, wo Gesetze, die auf dem Gesetz von 1861 basieren, immer noch gelten.

Zu dieser Zeit gab es keinen loyalen Diener der katholischen Kirche mehr als Mr. Richter Rory O'Hanlon, ein ehemaliger irischer Richter am Obersten Gerichtshof und ein sehr bekannter und erfahrener Pro-Lifer in Irland, der im Frühjahr 2002 starb [4] Er sagte, dass er " keine Maßnahme unterstützen würde, die den moralischen Lehren der katholischen Kirche zuwiderlaufe." Als er den Referendumsvorschlag sah, beschrieb er dies als "den schwersten Angriff , der bis heute beobachtet wurde Die Integrität unserer Verfassung, " die er argumentierte, würde das irische Abtreibungsgesetz definitiv liberalisieren, um die Abtreibungen in Irland zu erhöhen." Er sagte: "Der Vorschlag ist von Natur aus böse."

Zweitens hätte die neue Rechtsvorschrift eine Definition von Abtreibung in das irische Recht aufgenommen, die die vorsätzliche Tötung von ungeborenen Kindern " nach der Implantation" vorsieht [5]. Als rein faktische Definition ist das unwahr. Niemand sollte aufgefordert werden, für eine Unwahrheit zu stimmen.

Einer der wichtigsten Aspekte der gesamten Abtreibung Debatte ist die Frage, was die Frau in ihrem Körper trägt. Gestartet die Frau einen wirklichen Menschen? Wann beginnt das Leben eines einzelnen Menschen? Aus heutiger Sicht ist die Frage, wann ein neues menschliches Leben beginnt, relativ unumstritten. Die Geburt ist eine wichtige Phase im Leben eines Babys, aber dieses Leben beginnt viele Monate früher, bei der Befruchtung. Jede Suche wird schnell zu verbindlichen Aussagen menschlicher Embryologen führen, die dies bestätigen.

Peter Singer, ein zeitgenössischer Philosoph und Befürworter der Abtreibung in der Öffentlichkeit, bestätigt ebenfalls: "Es besteht kein Zweifel, dass ein Embryo, der aus menschlichem Sperma und Eiern entsteht, von den ersten Augenblicken seines Daseins ein menschliches Wesen ist." [6]

Diese falsche Definition war im Gesetzentwurf mit den Worten " In diesem Gesetz" [7] vorangestellt, und es wurde daher, einschließlich der katholischen Bischöfe von Irland, behauptet, dass diese Definition auf die engen Grenzen dieses besonderen Gesetzes beschränkt sei allein. In der Praxis hätte dieses Gesetz, wenn es im Referendum angenommen worden wäre, diese falsche Definition der Abtreibung in den Mittelpunkt der irischen Verfassung zu stellen.

Es ist kein Zufall, dass das Irish Medicines Board im September und Oktober 2001, gerade als die Referendum-Vorschläge veröffentlicht wurden, einen Antrag auf Lizenzierung der Pille danach in Irland erwog. Die Pille danach wurde auf dem verlogenen Boden genehmigt, dass die Pille danach nur ein Verhütungsmittel war und kein Abtreibungsmittel. Im Zusammenhang mit dem Antrag beriet der Ärztliche Direktor des Irish Medicines Board den Vorstand, dass " das vorgeschlagene Referendum über Abtreibung zur Klärung des Problems beiträgt, indem es vorschlägt, eine Abtreibung als nach der Implantation eines befruchteten Eies vorkommend zu definieren"[8]. Es wird hier nicht anerkannt, dass diese Definition nur auf dieses spezifische Gesetz angewendet werden sollte. Und doch, diese Aussage wurde am 24. Oktober 2001 gemacht, nur wenige Wochen nachdem der Gesetzesentwurf veröffentlicht wurde, Monate bevor das Referendum stattfinden sollte, und lange bevor das Gesetz in Kraft treten könnte.

An dem Tag, an dem die irischen katholischen Bischöfe ihre Erklärung zur Unterstützung der Vorschläge der Regierung abgaben, gab SPUC eine Erklärung heraus, in der ich wie folgt zitiert wurde: "Die Aktion der Bischöfe, die Formulierung dieses Referendums zu unterstützen, ist beklagenswert. Sie geben einem Vorschlag, der darauf hinweist, dass eine frühe Abtreibung [dh die Abtreibung von Präimplantations-Embryonen] diskontiert werden kann, Glauben ... Dies ist keine rein irische Angelegenheit. Als eine Frage der Menschenrechte überschreitet die Abtreibung immer die nationalen Grenzen ... Der Wortlaut des Änderungsantrags zielt darauf ab, die frühzeitige Abtreibung durch Mittel wie die Pille am Morgen und die intrauterine Vorrichtung zu fördern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2018

Wie Richard Gordon, ein führender Menschenrechtsanwalt, damals schrieb: "Das zweitwichtigste Laster des neuen Regimes ist, dass es anscheinend sogar die direkte Abtötung eines post-implantierten Embryos zulässt." Klausel 1 (2) des Gesetzentwurfs erlaubt nicht nur die Beendigung des Lebens des geschützten Embryos "als Folge" der Durchführung eines medizinischen Verfahrens, sondern auch "in dessen Verlauf das Leben des medizinischen Verfahrens beendet wird".

Richard Gordon argumentierte auch, dass der Wortlaut der Vorschläge den Weg für eine breitere und intensivere Erforschung von In- vitro- Techniken ebnete , da, wenn das Leben in vivo gesetzlich nicht geschützt ist , das Leben in vitro ungeschützt sein muss; und sie ebneten auch den Weg für die Einführung des Lizenzvertriebs von postkoitalen Präparaten in die Irische Republik, die allgemein als Pille danach bekannt sind und unter anderem den vorimplantierten Embryo zerstören.

Am 1. Dezember 2001 schrieb ich an Seine Eminenz Kardinal Lopez Trujillo, der Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie war. Mein Brief begann: "Ich hatte das Gefühl, ich sollte Ihnen sofort schreiben, um Sie wissen zu lassen, dass die SPUC eine Presseerklärung veröffentlicht hat, in der das Vorgehen der irischen Bischöfe bei der Unterstützung der Formulierung des Referendums über die Abtreibung durch die Regierung als bedauerlich beschrieben wird", fuhr ich fort Warum.

Der nächste Absatz in meinem Brief an seine Eminenz sagte:

"Außerdem hat SPUC etwas gesagt, was wir ehrlich gesagt nicht glauben. Es wird in Irland gesagt, dass Seine Eminenz Kardinal Ratzinger dem Wortlaut des Abtreibungsreferendums im Oktober zugestimmt hat. Unter diesen Umständen ", schrieb ich," wäre es möglich, dass der Päpstliche Rat für die Familie und die Kongregation für die Glaubenslehre eine klare Aussage über die desaströse Formulierung der irischen Regierung für das Abtreibungsreferendum machen könnte, zu der die Iren gehören Bischöfe haben auf tragische Weise ihre Unterstützung gegeben? "

Ich erhielt keine direkte Antwort von Seiner Eminenz Kardinal Trujillo, der nach seiner Erklärung vom 22. November 2002, auf die ich zuvor hingewiesen hatte , nie öffentlich über das irische Abtreibungsreferendum gesprochen hatte - mit Ausnahme einer rätselhaften handschriftlichen Notiz des Kardinals, die am 27. Dezember aus dem Vatikan kam 2012, in dem er sagte: "Con i mili concliali saluti. Non ho dato resposta. Sono persone molto fideli e influenzi ... "

Von Gottes Gnaden wurden die Vorschläge der Regierung von 2002 in dem Referendum vom 6. März 2002 mit 49,6% abgelehnt. Die Abstimmung war 629.041 Nein und 618.485 Ja. Die Gesellschaft zum Schutz der ungeborenen Kinder wurde von der irischen katholischen Bischofskonferenz für unser Engagement in der Kampagne und von einigen pro-life-Gruppen in Irland, die die Position der Bischöfe unterstützten, heftig angegriffen.

Nach der Niederlage des Referendums 2002 am 13März 2002 gaben die irischen Bischöfe eine Erklärung ab, die folgenden Absatz enthielt: "Wir widersetzen uns nachdrücklich der Analyse unserer Erklärung vom 12. Dezember 2001, wonach die irischen Bischöfe die Lehren der Kirche über die Heiligkeit des menschlichen Lebens im Interesse der politische Zweckmäßigkeit. Unsere Erklärung wies deutlich darauf hin, dass der Änderungsvorschlag den Rechtsschutz für das Ungeborene erst nach der Implantation im Mutterleib stärken würde. Wir waren jedoch davon überzeugt, dass der Vorschlag den Wert und die Würde des menschlichen Embryos vor der Implantation nicht selbst leugnete oder abwertete. Unsere Haltung steht daher absolut im Einklang mit der universellen Lehre der katholischen Kirche, und wir bestätigen, dass unsere Erklärung vom 12. Dezember von den kirchlichen Autoritäten in Rom uneingeschränkt unterstützt wurde. "

Im April 2002 wurde Seine Eminenz Kardinal Trujillo als Kardinalbischof von Frascati eingesetzt und ich hatte die Ehre, seine persönliche Einladung zur Teilnahme an der Zeremonie und den Feierlichkeiten zu erhalten. Er beglückwünschte auch die Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern zu ihrer Rolle im Referendum von 2002.

Während ich in Rom war, lud er mich in sein Büro ein, um seine Bestürzung über den Standpunkt der irischen katholischen Bischofskonferenz zum Ausdruck zu bringen. Er erzählte mir, dass er bei einem Treffen anwesend gewesen sei, zu dem Kardinal Connell, der Erzbischof von Dublin, Kardinal Ratzinger, er selbst und andere gehörten. Er sagte, dass das Treffen eindeutig zu einem Schluss gekommen sei, der den Vorschlägen der irischen Regierung entgegenstehe. In Bezug auf alles, was geschehen war, einschließlich der Behauptung der irischen Bischöfe, dass sie die Unterstützung Roms hätten, sagte Kardinal Lopez Trujillo zu mir: "Was kann ich tun? Es hätte eine Spaltung der Rechten der Kirche gegeben ".

In Fairness gegenüber den irischen Bischöfen, beide vor der Veröffentlichung des Evangelium Vitae von Papst Johannes Paul II . Im Jahr 1995, und seither gab es eine mehr oder weniger universelle Politik von Pro-Life-Gruppen, die sich für Gesetze einsetzen, die ausdrücklich das Töten erlauben bestimmter ungeborener Kinder.

In Evangelium Vitae , Nummer 72, erinnerte Papst Johannes Paul II. Die Gläubigen daran, dass ein Gesetz, das das Töten bestimmter ungeborener Kinder erlaubt, überhaupt kein Gesetz ist. Es ist ein ungerechtes Gesetz, das nach den Worten des hl. Thomas von Aquin "kein Gesetz mehr ist, sondern ein Akt der Gewalt" [9]. In diesem Zusammenhang zitiert Papst Johannes Paul II. Die Kongregation für die Glaubenslehre und ihre Deklaration von 1974 über den Schwangerschaftsabbruch, in der es heißt: "Im Falle eines an sich ungerechten Gesetzes wie eines Gesetzes, das Abtreibung oder Euthanasie zulässt, ist es daher niemals erlaubt, ihm zu gehorchen oder "an einer Propagandakampagne für ein solches Gesetz teilzunehmen oder dafür zu stimmen" [10].

Viele von uns haben unsere Kampagnen zur Unterstützung ungerechter Gesetze gerechtfertigt, indem sie den nächsten Absatz von Evangelium Vitae zitieren, Nr. 73, wo Papst Johannes Paul II. bekanntlich schrieb: "Ein besonderes Gewissensproblem kann in Fällen auftreten, in denen eine legislative Abstimmung für die Verabschiedung eines restriktiveren Gesetzes, das die Anzahl der autorisierten Abtreibungen begrenzen soll, entscheidend ist ein permissiveres Gesetz, das bereits verabschiedet wurde oder zur Abstimmung bereit war ... In einem Fall wie dem eben erwähnten, wenn es nicht möglich ist, ein Abtreibungsgesetz aufzuheben oder ganz aufzuheben, ein gewählter Beamter, dessen absoluter persönlicher Widerstand gegen die Abtreibung bestand Bekanntermaßen könnte er Vorschläge unterstützen, die darauf abzielen, den Schaden, der durch ein solches Gesetz verursacht wird, zu begrenzen und seine negativen Auswirkungen auf der Ebene der allgemeinen Meinung und der öffentlichen Moral zu verringern. Dies ist keine illegale Zusammenarbeit mit einem ungerechten Gesetz, sondern ein legitimer und angemessener Versuch, seine bösen Aspekte zu begrenzen. "

Seit mehr als zwei Jahrzehnten hat die Mehrheit der Befürworter des Lebens und der Kirche diesen Paragraphen dahingehend interpretiert, dass Politiker wählen können, und Wahlkämpfer sich dafür einsetzen können, und Bürger in einem Referendum für Gesetze stimmen, die ausdrücklich Abtreibungen erlauben, wie es eindeutig der Fall war der Fall im irischen Abtreibungsreferendum von 2002. Aber das widerspricht der Vernunft. Papst Johannes Paul II. Schrieb in dem unmittelbar vorhergehenden Absatz: "Im Falle eines an sich ungerechten Gesetzes, wie eines Gesetzes, das Abtreibung oder Euthanasie erlaubt, ist es ... niemals erlaubt, es zu befolgen oder an einer Propaganda teilzunehmen sich für ein solches Gesetz einsetzen oder dafür stimmen ".

In unserer pro-life und pro-family Arbeit müssen katholische Laien in den pro-life- und pro-life-Familienbewegungen oft die Stimme erheben, Führung übernehmen und, wenn nötig, eindeutig dem Rat katholischer Pastoren widersprechen, die die Gläubigen falsch lenken in Fragen des Lebens und des Todes und in Fragen der Familie, nicht zuletzt der Eltern als Hauptpädagogen ihrer Kinder. Es gibt zahlreiche andere Beispiele, die ich gerne in diesem Vortrag - von Großbritannien, vom Vatikan und von anderen Teilen der Welt - über die Bischöfe untersuchen würde. Ich werde gerne Interessierte mit Artikeln und Blogposts versorgen, die ich zu diesem Thema geschrieben habe.

In der Zwischenzeit muss unsere oberste Priorität darin bestehen, für Irland zu beten - wie die irischen Bischöfe zu Recht fordern - und für das, was nächste Woche beim Abtreibungsreferendum auf dem Spiel steht.

Wie Anthony Murphy, der Herausgeber von Irish Catholic Voice sagte: "Wenn Irland Verfassungsschutz für ungeborene Kinder entfernt, werden wir für das Abschlachten unschuldiger Kinder nicht nur in Irland, sondern in der ganzen Welt verantwortlich sein. "Wenn Irland 2018 Gottes Gesetz" Du sollst nicht töten "ablehnt und dafür stimmt, dass ungeborene Kinder getötet werden, habe ich wenig Zweifel daran, dass der Damm in Land um Land auf der ganzen Welt platzen wird."

Als das irische Volk 1983 die Achte Änderung verabschiedete, eine Schlacht, in der die Gesellschaft zum Schutz der ungeborenen Kinder eine führende Rolle spielte, gingen ihr Rosenkranzkreuzzüge voraus, und der Sieg wurde am Geburtstag der Muttergottes und der Verfassungsänderung zum Schutz der Ungeborene traten am Fest des Rosenkranzes in Kraft. Es ist dringend notwendig, jetzt den Rosenkranz zu beten und nach der Abstimmung nächste Woche, was auch immer das Ergebnis des Referendums sein mag. Unsere Abtreibungsfeinde werden nicht aufhören und wir dürfen nicht aufhören zu arbeiten und Gott und seine Gottesmutter anflehen, die Ungeborenen in Irland und in der ganzen Welt zu beschützen.
https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...irish-conscienc


von esther10 28.05.2018 00:20

Cor orans oder die Bergoglio-Walze macht die Klausurnonnen platt
28. Mai 2018Traditio et Fides



Aus gegebenem Anlass der Veröffentlichung von Cor orans, den Ausführungsbestimmungen zu Vultum Domini querere erinnern wir an unsere alten Beiträge zu diesem Thema, die oben in den Featured oder den herausgehobenen Inhalten erscheinen. Wir werden die Texte der Spezialistin Hilary White zu Cor orans übersetzen, bis dahin können Sie warten oder diese in The Remnant nachlesen.

Was ist Cor orans?

Die Ausführungsbestimmung zur praktischen Aufhebung der kontemplativen Frauenorden.
Warum Aufhebung?

Weil die kontemplativen Frauenorden in Kongregationen zusammengelegt werden, ihre finanzielle und strukturelle Unabhängigkeit verlieren,

Ihre Novizen einer gemeinsamen „Ausbildung“ nach den Richtlinien des Vat. II unterworfen werden,
Jedem Kloster ein zusätzlicher „geistlicher Assistent“ zugeordnet wird, um sie auf die „Errungenschaften des Konzils“ einzustimmen,
Die Nonnen einem fortdauernden Prozess der Umerziehung durch permanente Schulungen und Kurse unterworfen werden.
Welches Ziel hat es?

Die kulturelle Revolution in den kontemplativen Frauenorden.

Um sie zu zerstören, damit sie, wie die tätigen Orden, völlig verweltlicht werden und gänzlich zugrunde gehen.
Warum gerade kontemplative Frauenorden?

Weil diese Heiligkeit „abliefern“ und das dem Teufel, dem Chef von Bergoglio, nicht gefällt.

DSDZ plant selbst Cor orans kritisch wie ein Hollywood-Anwalt einen Filmvertrag durchzusehen und darüber etwas zu schreiben. Aber Hilary macht es so gut, dass wir zuerst ihre Texte veröffentlichen und danach das Ergänzende selbst schreiben, um nichts zu wiederholen.

„Kommt ihr Töchter, helft mir klagen!“
https://traditionundglauben.com/2018/05/...urnonnen-platt/


von esther10 28.05.2018 00:20

Papst Franziskus hat einen neuen Weg zum Kardinal eröffnet ...Das bedeutet, dass die neuen Kardinäle vielleicht der allgemeinen Linie des Heiligen Vaters folgen, aber auch nicht.
Papst Franziskus kündigt seine Wahl an, ohne die Männer selbst oder sogar das Staatssekretariat zu informieren, so dass es viele neue Kardinäle gibt, über die wenig bekannt ist,
http://www.catholicherald.co.uk/magazine...to-the-red-hat/

Ein neuer Weg zum roten Hut

+




Papst Franziskus hat einen neuen Weg zum Kardinal eröffnet
von P. Raymond de Souza
Gesendet Samstag, 26. Mai 2018

Erzbischof Thomas von Aquin Manyo Maeda aus Osaka, Japan (CNS Foto / Paul Haring)
Der Papst wird uns weiterhin mit seinen Entscheidungen überraschen

Die Ankündigung neuer Kardinäle ruft immer die Bemerkung hervor, dass der amtierende Papst seinen Nachfolger bestimmt. Das ist nur teilweise richtig. Die Italiener sagen gerne, dass ein dicker Papst einem dünnen folgt, was bedeutet, dass das Kardinalskollegium oft einen Mann wählt, der nicht in der Form seines Vorgängers ist.

Es genügt zu erwähnen, dass die Kardinäle Jorge Mario Bergoglio, Walter Kasper und Óscar Rodríguez Maradiaga am selben Tag im Jahr 2001 von Johannes Paul II. Erhöht wurden, der jetzt vom Himmel aus zusieht, wie sie einige wichtige Teile seines Lehramtes herunterspielen.

Papst Franziskus kündigt seine Wahl an, ohne die Männer selbst oder sogar das Staatssekretariat zu informieren, so dass es viele neue Kardinäle gibt, über die wenig bekannt ist, manchmal sogar dem Papst. Was ein von Papst Franziskus versammeltes Kardinalskollegium in einem künftigen Konklave tun wird, ist mindestens ebenso unsicher wie das Ergebnis des Konklaves, das Franziskus selbst gewählt hat.

Am unmittelbarsten erzählen neue Kardinäle von den gegenwärtigen Prioritäten des Pontifikats. Der bekannteste Name, der zu Pfingsten verkündet wurde, war Konrad Krajewski, der polnische Prälat, der als Almosen des Heiligen Vaters dient. Der römische Beamte, der angeklagt war, die persönlichen wohltätigen Werke des Papstes auszuüben, war im Büro des Almosen weitgehend zeremoniell geworden. Krajewski, ein Kurienbeamter unter Johannes Paul II. Und Benedikt XVI, war in Rom für sein Herz für die Armen bekannt. Francis wählte ihn früh aus, um die Rolle des Almosen neu zu beleben, und Krajewski hat genau das getan, indem er die Dienstleistungen für die Obdachlosen - Betten, Duschen, Haarschnitte, Geburtstagsgeschenke des Papstes - rund um St. Peter eingerichtet hat. Krajewski wird nun als Kardinal einen der herausragendsten Aspekte von Papst Franziskus hervorheben, nämlich seine Solidarität mit den Armen.

Manchmal wird die zukünftige Bedeutung von Kardinälen erst im Nachhinein deutlich. Der Tod von Kardinal Darío Castrillón Hoyos letzte Woche war eine Erinnerung daran. Er war einer der außergewöhnlichsten lateinamerikanischen Bischöfe seiner Generation, der mitfühlend um Mitternacht durch die Straßen seiner Diözese ging, um obdachlose Kinder zu ernähren. Sein Mut zeigte sich am deutlichsten, als er sich als Milchmann getarnt in den Drogenkönig Pablo Escobar schlich und ihm ins Gesicht sagte, er würde Gottes furchterregendem Urteil gegenüberstehen.

Im Jahr 1998 schuf John Paul Castrillón einen Kardinal während eines Hochwassers für Lateinamerikaner in Rom. In den späten 1990er Jahren installierte John Paul ein Quartett von lateinamerikanischen Kardinälen an der Spitze der römischen Kurie. Castrillón war in der Kongregation für den Klerus, während sein Kollege, Kardinal Alfonso López Trujillo, im Rat für die Familie, einem wichtigen Dikasterium unter Johannes Paul, war. Der brasilianische Kardinal Lucas Moreira Neves leitete die Kongregation für die Bischöfe und Chiles Kardinal Jorge Medina Estévez war Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst. Medina und Castrillón wurden zusammen Kardinäle.

Die vier Kardinäle gaben Lateinamerika großen Einfluss in Rom, aber sie waren von einer Seite der Kirchenschlachten in den 1980er und 1990er Jahren gezogen. Castrillón und seine Gefährten - nur Medina überlebt heute - waren noch im Amt, als ein anderer Satz lateinamerikanischer Kardinäle in das College eintrat. Im Jahr 2001 hielt Johannes Paul ein Mammut-Nach-Jubiläums-Konsistorium, bei dem er Claudio Hummes, Maradiaga und Bergoglio erhöhte.

Wenn Castrillón und die anderen ein klarer Schritt in eine konservativere Richtung waren, war die Klasse 2001 das Gegengewicht. (Kardinal Francisco Javier Errázuriz aus Santiago, Chile, war ebenfalls Teil der Klasse 2001. An diesem Tag im Jahr 2001 konnten sich Bergoglio und Errázuriz die vergangene Woche auf dem chilenischen Gipfel in Rom nicht vorstellen.)

Zwölf Jahre später wurde der Höhepunkt der späten 90er Jahre überschritten, als Papa Bergoglio sich von Hummes inspirieren ließ und Maradiaga als seinen Chefberater einrichtete.

Sind solche Samen im Konsistorium von 2018 gepflanzt? Es ist zu früh, um es zu sagen, und in jedem Fall wählt Papst Franziskus den Ort weit mehr als der Mann. Die traditionelle Art, Kardinäle zu bilden, bestand darin, einen zukünftigen Kardinal zu identifizieren und ihn dann in einen traditionellen Kardinalzug zu versetzen. Der neue Ansatz besteht darin, den Ort zu wählen, und der Incumbent erhält die Höhe. Das bedeutet, dass die neuen Kardinäle vielleicht der allgemeinen Linie des Heiligen Vaters folgen, aber auch nicht.

Es gibt ein weiteres Kriterium, das Papst Franziskus eingeführt hat: päpstliche Reisen. Der Papst hat nach seinen Reisen nach Schweden und in die Zentralafrikanische Republik, diesmal Fatima und L'Aquila (in Süditalien), Kardinäle an ungewöhnlichen Orten aufgestellt. Der Papst besucht nächsten Monat Genf. Wer weiß, wer der Bischof dort ist?

P. Raymond J. de Souza ist Priester der Erzdiözese Kingston, Ontario, und Chefredakteur von convivium.ca

Dieser Artikel erschien zuerst in der Ausgabe vom 25. Mai 2018 des Catholic Herald. Um das Magazin von überall auf der Welt zu lesen, gehen Sie hier hin
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/
http://www.catholicherald.co.uk/

von esther10 28.05.2018 00:19



Prof. Roberto de Mattei spricht am 21. Mai in Rom.

Die Revolte gegen Humanae Vitae verfolgt uns heute noch
Amoris Laetitia , Katholisch , Humanae Vitae , Paul Vi

Anmerkung des Herausgebers: Hier unten veröffentlichen wir den vollständigen englischen Text eines jüngsten Vortrags des italienischen Historikers und Präsidenten der Lepanto-Stiftung, Professor Roberto de Mattei, über die Wurzeln der aktuellen Versuche, Humanae Vitae zu stürzen. Die Rede wurde am Montag, dem 21. Mai, in Rom anlässlich des ersten offiziellen Treffens der Johannes-Paul-II-Akademie für Menschenleben und Familie (JAHLF) gehalten.

ROM, 25. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Wie im Jahr 2017 ist auch 2018 ein Jahr voller bedeutender und bedeutender Jubiläen, an die wir uns erinnern müssen, denn die Wurzeln der Gegenwart liegen in der Vergangenheit.

Der bekannteste Jahrestag braucht keine Erklärung; ein Datum ist genug: 1968 explodiert die Studentenrevolution, die in Berkeley beginnt, an der Sorbonne und breitet sich in ganz Europa aus.

Die Revolution von 1968 war keine politische Revolution. Es war eine kulturelle Revolution. Roger Kimball widmete The Long March ein interessantes Buch . Wie die Kulturrevolution der 1960er Jahre Amerika veränderte. [1] Eine Kulturrevolution ", konstatiert Kimball," was auch immer die politischen Ambitionen ihrer Architekten sind, resultiert in erster Linie in einer Metamorphose der Werte und der Lebensführung " [2] . Aber 1968 sollte aus einem anderen Grund in Erinnerung bleiben. Am 25. Juli desselben Jahres wurde die Enzyklika Humanae Vitae von Paul VI. Verkündet, die gewissermaßen die Antithese zum revolutionären Geist von 1968 darstellt.

Das Wesen der Studentenrevolution wurde in der Parole "es ist verboten zu verbieten" gefunden. Diese Parole drückt die Ablehnung aller Autorität und jedes Gesetzes im Namen einer Befreiung von Instinkten, Bedürfnissen und Wünschen aus. Verboten zu verbieten bedeutet: alles ist erlaubt. Sexuelle Freiheit und Drogen waren die beiden Zutaten, um diese neue Lebensphilosophie zu bestätigen.

Humanae Vitae erinnerte an die Verurteilung von Abtreibung und Empfängnisverhütung und erinnerte daran, dass nicht alles erlaubt ist, dass es absolute und unveränderbare moralische Gesetze gibt und dass eine höchste Autorität existiert, die Kirche, die das Recht und die Pflicht hat, das was ist, vorzuschlagen Gut und verbiete, was böse ist, dh was dem göttlichen und natürlichen Gesetz widerspricht.

Aber die Wurzeln der Leugnung des Naturgesetzes reichen noch weiter zurück. Und ich möchte an ein anderes Ereignis erinnern, dessen Jahrestag nicht markiert ist, das aber den von uns erwähnten Jahrestagen zugrunde liegt. Es ist ein Ereignis, das innerhalb der Kirche während des Zweiten Vatikanischen Konzils stattgefunden hat . Es geschah in Rom, in der konziliaren Versammlung am 29. Oktober 1964 . Ich erinnere mich daran, dass wir die Existenz der Verbindung zweier paralleler Revolutionen besser verstehen können : die kulturelle Revolution von 1968 und die kirchliche Revolution, die im selben Jahr in Form einer Opposition gegen Humanae Vitae explodierte .

An dieser Stelle müssen wir uns daran erinnern, was die Lehre der Kirche über die Ehe war und immer noch ist.

Die Ehe, so das Lehramt der Kirche, ist eine einzigartige und unauflösbare Institution, die von Gott für die Vermehrung der Menschheit bestimmt ist.

Gemäß der Lehre der Kirche gibt es drei Enden der Ehe : und nicht auf der gleichen Ebene, sondern geordnet.

Das erste Ziel ist die Fortpflanzung, die nicht nur bedeutet, Kinder in die Welt zu bringen, sondern sie intellektuell, moralisch und vor allem spirituell zu bilden, um sie zu ihrer ewigen Bestimmung zu führen, die der Himmel ist.

Das zweite Ziel ist die gegenseitige Hilfe der Ehepartner, die nicht nur materielle Hilfe ist und nicht nur ein sexuelles oder romantisches Verständnis ist, sondern vor allem geistige Hilfe und Verständnis beinhaltet.

Das dritte Ende ist das Heilmittel für die Begierde , die eine Folge der Erbsünde ist, die aber nicht mit der Sünde verwechselt werden darf. Luther behauptete, die Begierde sei sündhaft und unüberwindlich. Aber das Konzil von Trient unterschied zwischen der Erbsünde, die alle Menschen verwundet, und der Begehrlichkeit, die nach der Taufe im Menschen bleibt, und ist nicht eine Sünde an sich, sondern nur eine Neigung zur Sünde; nicht unwiderstehlich, weil der Mensch es durch guten Willen und göttliche Gnade überwinden kann.

Dass das eigentliche Ende der Ehe die Vermehrung der Menschheit ist, bezeugt der Abschnitt aus Genesis (1,28): "Vermehre und vervielfältige dich".

Die Vision der Kirche in der Frage der Geburtenregulierung war immer restriktiv, weil die Heilige Schrift sagt: "Vermehre und multipliziere". Don Pietro Leone bemerkt zu Recht, dass "Multiplikation im Sinne des Wortes bedeutet, einen Faktor zu multiplizieren bei mehr als einem, so dass es den Status quo ausschließt, was nur mit zwei Kindern geschehen würde. " [3]

Praktisch bedeutet dies, dass eine Familie normalerweise mindestens drei Kinder haben sollte.

Professor Ettore Gotti Tedeschi hat in zahlreichen Schriften gezeigt, dass eine der Ursachen der aktuellen Wirtschaftskrise der demographische Zusammenbruch ist, und der demographische Zusammenbruch gerade dadurch entsteht, dass die durchschnittliche Geburtenzahl unter einer Rate von zwei zu eins liegt ist die einzige Rate, die das Bevölkerungswachstum ermöglichen würde. [4] Mit einem Durchschnitt von zwei Kindern oder weniger pro Paar wird die Population abnehmen und sich dem Aussterben nähern. [5] Gotti Tedeschi sagt, dass wirtschaftliches Wachstum dem demografischen Wachstum entspricht, aber ich möchte hinzufügen, dass geistiges Wachstum ebenso gut ist, weil große Familien Opferbereitschaft bedeuten und der Geist des Opferns ein Faktor der spirituellen und moralischen Entwicklung ist, weil er die Existenz impliziert von Prinzipien und Werten, für die man lebt und wenn man stirbt.

Eine der letzten Adressen von Pius XII. War eine Ansprache an große Familien, die am 20. Januar 1958 ausgeliefert wurde:

Nur das göttliche und ewige Licht des Christentums erleuchtet und belebt die Familie, so dass große Familien sowohl in ihrer Entstehung als auch in ihrer Entwicklung oft als Synonym für christliche Familien angesehen wurden.

Die Achtung vor den göttlichen Gesetzen hat sie mit dem Leben erfüllt; Der Glaube an Gott gibt den Eltern die Kraft und Kraft, die sie brauchen, um sich dem Opfer und der Selbstverleugnung zu stellen, die für die Erziehung ihrer Kinder erforderlich sind; Christliche Prinzipien leiten sie und helfen ihnen in der harten Arbeit der Erziehung; der christliche Geist der Liebe wacht über ihre Frieden und gute Ordnung, und scheint aus der Natur hervorzukommen und die tiefsten Familienfreuden zu schenken, die den Eltern, Kindern, Brüdern und Schwestern gehören. Äußerlich ist eine große, wohlgeordnete Familie eine Art sichtbares Heiligtum: das Sakrament der Taufe ist für sie kein außergewöhnliches Ereignis, sondern etwas, das die Freude und Gnade des Herrn ständig erneuert. Die Reihe glücklicher Wallfahrten zum Taufbecken ist noch nicht beendet, als ein neuer zur Firmung und Erstkommunion beginnt, der mit derselben Unschuld leuchtet. Das jüngste der Kinder wird seinen kleinen weißen Anzug wohl kaum zu den schönsten Erinnerungen an das Leben gebracht haben, wenn der erste Hochzeitsschleier Eltern, Kinder und neue Verwandte am Fuß des Altars zusammenzuführen scheint. Mehr Ehen, mehr Taufen, mehr Erstkommunionen folgen aufeinander wie immer neue Frühlingszeiten, die.

Diese Lehre wurde in dem von Johannes XXIII. [6] im Juli 1962 am Vorabend der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils verabschiedeten Schema über Ehe und Familie zum Ausdruck gebracht . Dieses Schema wurde später von den Konzilsvätern abgelehnt. Aber eine neue Lebensphilosophie hatte in katholischen Kreisen unter dem Einfluß neuer weltlicher intellektueller Strömungen, wie der Frankfurter Schule , in der Marxismus und Psychoanalyse sich zusammenschlossen, Fortschritte gemacht . Diese neue katholische Lebensphilosophie hob die Idee eines absoluten und objektiven Naturgesetzes auf und konterte sie mit dem Wert der menschlichen Person, indem sie dem individuellen Gewissen einen normativen Wert zuwies. Das Gewissen verlor seinen Bezugspunkt, das natürliche und göttliche Gesetz, und wurde selbst zur festen Norm des menschlichen Handelns.

1960 wurde in Amerika die berühmte Pille von Dr. Gregory Pincus (1903-1967) vermarktet. Pincus hatte seit den 1930er Jahren an [in vitro] Befruchtung gearbeitet und war von der Harvard University für seine Skrupellosigkeit in der Forschung entfernt worden (sie hatten ihn Arzt Frankenstein genannt), aber seine Projekte begannen in den fünfziger Jahren dank der entschlossenen Unterstützung von Feministin zu verwirklichen Aktivistin Margaret Sanger . [7] Die Geburt und Vermarktung des ersten oralen Kontrazeptivums, Enovid, Dr. Pincus berühmte Pille, markierte eine historische Wende. In seinem Buch Die Geburt der Pille: Wie vier Kreuzfahrer Sex neu erfanden und eine Revolution starteten] , Schreibt Jonathan Eigig die Geburt und Verbreitung der Pille vier "Kreuzrittern" zu: der feministische Star Margaret Sanger, der ikonoklastische Wissenschaftler Gregory Goodwin Pinkus (1903-1967), der katholische Arzt John Rock (1890-1984), "und der Geldlieferant hinter allem", Katharine McCormick (1875-1967).

Die Wissenschaft machte eine künstliche Geburtenkontrolle möglich, und in diesen Jahren sah eine Gruppe fortschrittlicher Theologen in dieser wissenschaftlichen Neuerung die Gelegenheit, die katholische Moral von der Ehe zu ändern. Die neue progressive Moral hatte als eines ihrer Zentren die Universität von Louvain , deren Beschützer der Kardinal Primas von Belgien, Leo Joseph Suenens, war .

Suenens Rede

Viele der neuen Theologen waren Periti , dh Experten, die den Konzilsvätern halfen. Und am 29. Oktober 1964 warteten alle Ratsväter auf die Rede von Kardinal Suenens.

Suenens, damals sechzig Jahre alt, war der unbestrittene Protagonist des Zweiten Vatikanischen Konzils. Kardinal Suenens war ein junger Kardinal aus Brüssel, der kurz nach seiner Erhebung zum Kardinal nach Rom eilte, um Johannes XXIII. Zu drängen, dem Rat einen pastoralen Charakter zu geben, die Kirche an die moderne Welt anzupassen und die Zusammenarbeit mit Protestanten und Orthodoxen zu ermöglichen Kirchen. Es war Suenens, der zu Beginn des Konzils einen eisernen Pakt mit Bischof Helder Câmara, dem Weihbischof von Rio, dem späteren Erzbischof von Recife , einrichtete , der mit ihm unter Verwendung eines Geheimcodes kommunizierte und ihn "Pater Miguel" nannte.

Suenens war der Mann, der gewählt wurde, um die vier "Moderatoren" des Rates zu leiten: eine Schlüsselposition, die er für drei Jahre innehaben würde.

Zu dieser Zeit arbeiteten zwei Kommissionen in der Kirche an Familie und Ehe. Die erste war die Kommission, die die Verfassung Gaudium et Spes vorbereitete . Die zweite war eine Ad-hoc- Kommission , die Suenens John XXIII vorgeschlagen, um das Problem der Geburtenkontrolle zu studieren. Diese Kommission, 1963 heimlich gegründet und 1964 von Paul VI. Veröffentlicht, bestand aus Mitgliedern, die vor allem von Suenens angezapft wurden, die in engem Kontakt mit ihm standen.

Suenens ergreift das Wort und meint in Bezug auf die Ad-hoc- Kommission:

Die erste Aufgabe dieses Ausschusses liegt in der Linie des Glaubens und muss darin bestehen, zu prüfen, ob wir alle Aspekte der Lehre der Kirche über die Ehe ausreichend hervorgehoben haben. (...) Es mag sein, dass wir die Worte der Schrift überbetont haben: "Vermehre und multipliziere" bis zu dem Punkt, wo du die anderen göttlichen Worte in den Schatten hinterlässt: "Und die zwei sollen in einem Fleisch sein." (...) Es Es liegt an der Kommission, uns zu sagen, ob wir den Hauptzweck, nämlich die Fortpflanzung, auf Kosten eines ebenso zwingenden Zwecks, der das Wachstum der ehelichen Einheit ist, nicht übermäßig betont haben. Ebenso ist es Aufgabe der Kommission, auf das immense Problem der aktuellen demografischen Explosion und Überbevölkerung in vielen Teilen der Erde zu reagieren. (...) Die zweite Aufgabe der Kommission liegt in der Linie des wissenschaftlichen Fortschritts und einer vertieften Kenntnis der Naturethik. Die Kommission wird prüfen müssen, ob die traditionelle Lehre, insbesondere in den Handbüchern, die neuen Daten der heutigen Wissenschaft ausreichend berücksichtigt. Seit Aristoteles haben wir Fortschritte gemacht und die Komplexität der Realität entdeckt, in der die Biologie in die Psychologie eingreift, das Bewusste mit dem Unterbewusstsein. Im Menschen werden ständig neue Möglichkeiten entdeckt, in seiner Macht, den Lauf der Natur zu lenken (...) Wer sieht das nicht, so werden wir vielleicht zu einer weiteren Erforschung des Problems, was für oder gegen die Natur ist, geführt? Folgen wir dem Fortschritt der Wissenschaft. Ich bitte Sie, Brüder, lassen Sie uns einen neuen "Galilei-Prozess" vermeiden. Eins ist genug für die Kirche. [8]

Bei den letzten Worten von Kardinal Suenens brach tosender Applaus in der Halle aus. Bischof Helder Câmara berichtete in seiner Korrespondenz, dass Suenens selbst ihn damit beauftragt hatte, die "Claque" zu organisieren. [9] Und Helder Câmara, kommentierte: "Er sagte alles, was man von Geburtenkontrolle hören könnte, sogar den Mut zu bestätigen - er, ein Kardinal der Heiligen Kirche, ein Moderator des Konzils - in einer gepackten Petersdom: "Lasst uns den Prozess von Galilei nicht wiederholen!" [10]

Als Kardinal Ruffini seiner Rede zuhörte, konnte er sich nicht beherrschen und hämmerte vor Empörung über den Tisch, und zwei Tage später entließ er Kardinal Cicognani, den Außenminister, der die Worte Suenens "fürchterlich" nannte und seine Absetzung als Moderator forderte .

Paul VI., Der die progressiven Positionen in moralischen Fragen nicht teilte, war verwirrt und in einer turbulenten Audienz bei Suenens, schimpfte ihn für einen Mangel an gutem Urteilsvermögen.

Was hatte Suenens gesagt, das war so revolutionär?

Er griff das traditionelle Konzept der Ehe an, wonach das erste Ende der Ehe das der Fortpflanzung ist, und bekräftigt, dass der Hauptzweck stattdessen darin bestünde, dass " die beiden in einem Fleisch sein werden". Die Ehe wurde nicht als ein Bund dargestellt eine Verpflichtung, die in der Natur wurzelt und der Fortpflanzung der menschlichen Rasse gewidmet ist, aber als eine innige Gemeinschaft zwischen den Ehepartnern, die ihre gegenseitige Liebe zum Ende hat.

Wir gehen von einer theologischen und philosophischen Definition zu einer psychologischen Definition der Ehe über. Wenn aber die Ehe auf eine Liebesgemeinschaft reduziert wird, so wird Geburtenkontrolle - natürlich oder künstlich - als etwas Gutes angesehen und im Namen der "verantwortlichen Elternschaft" gefördert, insofern sie zur Festigung der ehelichen Gemeinschaft beiträgt . Es ist klar, dass, wenn diese innige Gemeinschaft versagt, die Ehe sich auflösen würde.

Die Umkehrung der Enden ist begleitet von der Umkehrung der Rollen in der Ehe. Große Familien implizieren eine Vorstellung vom Wert des Opfers, aber jetzt ist die Idee des Opfers entfernt. Das psychophysische Wohlbefinden der Frau ersetzt ihre Mission der Mutterschaft. Die Geburt eines Kindes wird als etwas angesehen, das das Gleichgewicht der Familie stört. Das Kind wird als ungerechter Aggressor angesehen, gegen den man durch Verhütung und im Extremfall gegen Abtreibung vorgehen kann. Um "zu vermehren und zu vermehren", kontert Suenens: Geburten im Namen der Wissenschaft reduzieren, weil die Wissenschaft die Mittel dazu bietet. Was bedeutet? Die Antibabypille, die zu einer anderen Pille führte: die Abtreibungspille, die als Verhütungsmittel angeboten wird, obwohl es sich um eine Form der chemischen Abtreibung handelt.

Was kombinieren die beiden Pillen? Nicht nur die Verweigerung von Geburten, sondern auch eine private Revolution. Sie sind die Erfüllung des Slogans "Das Persönliche ist politisch" von 1968. Abtreibung braucht öffentliche Strukturen, die Zustimmung und Unterstützung des Staates: die Pille, die Verhütung oder die Abtreibung, ist dem Gewissen überlassen. Ein falsches Gewissen, das das Naturgesetz übersieht.

Die Arbeit der Kommission nach dem Rat

Das Zweite Vatikanum wurde geschlossen, aber ein großer Teil der Konzilsväter, der Bischöfe, die in ihre Diözesen zurückkehrten, folgte den Ideen von Suenens, die von den Massenmedien in der ganzen Welt propagiert wurden. Unterdessen setzte die Kommission, die die Pille studierte, ihre Arbeit fort. Paul VI. Hatte progressivistische Ideen in liturgischen und politisch-sozialen Bereichen, aber nicht im Bereich der Moral, und teilte nicht die Positionen der progressiven Theologen, die Empfängnisverhütung bevorzugten. Um die Situation zu erzwingen und Druck auf den Papst auszuüben, ließ die progressistische Lobby im April 1967 das Gerücht verbreiten, die Kommission habe beschlossen, die Verhütungsmittel für die wichtigsten Pressedienste der internationalen Medien zuzulassen. Der Glaube, dass Paul VI. Die Lehre der Kirche über Geburtenkontrolle verändert hat, verbreitete sich in der öffentlichen Meinung. Zum Teil geschah dies, weil fast überall

Nach mehreren Monaten qualvoller Unentschlossenheit veröffentlichte Paul VI. Am 25. Juli 1968 die Enzyklika Humanae Vitae . [11] In diesem Dokument bekräftigte der Papst, entgegen der Meinung der Mehrheit der von ihm konsultierten Experten, die traditionelle Position der Kirche zur künstlichen Empfängnisverhütung mit diesen klaren Worten:

Ebenso ausgeschlossen ist jede Handlung, die vor, während oder nach dem Geschlechtsverkehr gerade dazu dient, die Fortpflanzung zu verhindern - sei es als Zweck oder als Mittel. Es ist auch nicht zulässig, als eine Rechtfertigung für den sexuellen Verkehr, der absichtlich kontrazeptiv ist, zu argumentieren, dass ein kleineres Übel einem größeren vorzuziehen ist oder dass ein solcher Geschlechtsverkehr sich mit Zeugungsakten von Vergangenheit und Zukunft zu einer einzigen Einheit vereinigen würde, und so durch genau die gleiche moralische Güte wie diese qualifiziert werden. (Nr. 14)

Paul VI. Äußerte sich mit Humanae Vitae auf eine Weise, die Theologen unfehlbar und deshalb unveränderlich richten würden, weil er eine Lehre bekräftigte, die immer von dem ewigen Lehramt der Kirche gelehrt wurde.

Protest gegen Humanae Vitae

Die Worte von Paul VI. Waren nicht in der Lage, das seit Monaten in ganz Europa verbreitete Feuer zu löschen: das Feuer im Mai 1968 in Frankreich. In dieser weißglühenden Atmosphäre entwickelte sich der Protest gegen Humanae Vitae .

Einige Tage später, am 30. Juli 1968, veröffentlichte die New York Times unter dem Titel Gegen die Enzyklika von Papst Paul einen Appell, der von über 200 Theologen unterzeichnet wurde, die Katholiken aufforderten, der Enzyklika von Paul VI. [54] zu widersprechen . Diese Aussage, die auch als "Curran Declaration" (der Name eines ihrer Förderer, Charles Curran, Theologe der Katholischen Universität von Amerika) bekannt ist, war etwas, das in der ganzen Kirchengeschichte nie zuvor gesehen wurde. Die außergewöhnliche Tatsache ist, dass der Streit nicht nur zwischen Theologen und Priestern, sondern auch zwischen einigen Episkopaten bestand, darunter vor allem der Belgische unter der Leitung des Kardinalen Primas Leo Suenens. Die Erklärung des belgischen Bistums zur Enzyklika Humanae Vitae vom 30. August 1968 war zusammen mit dem deutschen Episkopat einer der ersten von einer Bischofskonferenz ausgearbeiteten Entwürfe und diente als Vorbild der Rebellion für andere Episkopate.

Eine Gruppe von Protagonisten des Rates, die sich der Enzyklika Paul VI., Einschließlich der Kardinäle Suenens, Alfrink, Heenan, Döpfner und König, widersetzten, trafen sich in Essen, um über die Ablehnung des Dokuments und am 9. September 1968 während des Katholikentages von Essen zu entscheiden. In Anwesenheit des päpstlichen Legaten Kardinal Gustavo Testa stimmte eine überwältigende Mehrheit für eine Resolution zur Überprüfung der Enzyklika.

Im Jahr 1969 stimmten neun niederländische Bischöfe, darunter Kardinal Alfrink, für die so genannte Unabhängigkeitserklärung, die die Gläubigen aufforderte, die Lehre von Humanae Vitae abzulehnen . Bei dieser Gelegenheit unterstützte der niederländische Pastoralrat mit der Enthaltung der Bischöfe den Neuen Katechismus , lehnte die von Rom vorgeschlagenen Korrekturen ab und forderte die Kirche auf, sich für " neue radikale Ansätze " zu öffnen"In moralischen Fragen, die im endgültigen Entschließungsantrag nicht erwähnt wurden, aber aus der Arbeit des Rates hervorgegangen sind, wie vorehelicher Geschlechtsverkehr, homosexuelle Verbindungen, Abtreibung und Euthanasie. Diese Bitte stimmte mit der Rolle der Sexualität überein, wie sie von der progressiven Theologie anerkannt wird: ein Instinkt, den die Menschen nicht durch Askese unterdrücken müssen, sondern "befreien", indem sie beim Sex eine Form der "Verwirklichung" der menschlichen Person finden.

„Im Jahr 1968 , “ erinnerte Kardinal Francis J. Stafford, „etwas Schreckliches in der Kirche passiert ist . Innerhalb des Priesteramtes, unter Freunden, kam es überall zu Brüchen, die nie wieder geheilt werden würden, diese Wunden verletzen weiterhin die ganze Kirche. " [12]

Paul VI. War fast traumatisiert von dem Streit, der aus einigen der Hauptfiguren des Rates hervorging, die ihm am nächsten standen. Und in den zehn Jahren nach Humanae vitae veröffentlichte er keine weiteren Enzykliken, nachdem er zwischen 1964 und 1968 sieben davon veröffentlicht hatte.

Paul VI. Sprach am 7. Dezember 1968 in einer Rede vor dem Lombardischen Seminar über die Selbstzerstörung der Kirche, dh über einen Prozess, der die Kirche von innen heraus erschütterte und zerstörte. Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Selbstzerstörung der Gesellschaft, hervorgerufen durch Studentenproteste, und der Selbstzerstörung der Kirche, hervorgerufen durch die Proteste der Geistlichen.

Die katholische Welt

Humanae Vitae konnte die Folgen von 1968 nicht aufhalten. In Italien konnten die feministische Bewegung und die radikale Partei mit Unterstützung der Massenmedien die Legalisierung von Scheidung, Abtreibung und neuen Familienrechten durchsetzen. Die Gesetze über bürgerliche Vereinigungen und Lebensentwürfe, die homosexuelle sogenannte Heirat und die Öffnung zur Sterbehilfe, sind die neuesten Ausdrucksformen dieses Weges zur Vernichtung des moralischen Gesetzes, der Selbstvernichtung, der Selbstmord der Gesellschaft.

Es war die katholische herrschende Klasse, die diesen Gesetzen zustimmte, die von der säkularen Linken gewünscht wurden. Das Scheidungsgesetz wurde am 1. Dezember 1970 unter der christdemokratischen Regierung unter dem Vorsitz des Katholiken Emilio Colombo verkündet ; das Abtreibungsgesetz vom 22. Mai 1978 wurde vom Präsidenten des Rates, Giulio Andreotti, unterzeichnet ; So wie Civil Unions im italienischen Staat am 20. Mai 2016 unter der Regierung des "Katholiken" Matteo Renzi legalisiert wurden , so wie auch die Testamente (DAT) am 20. Dezember 2017 unter der Regierung von "Katholik" Paolo Gentiloni . Keiner dieser "katholischen" Ratsvorsitzenden hatte das moralische Bedürfnis, zurückzutreten, anstatt diese Dinge in nationales Recht zu unterschreiben, in offenem Gegensatz zu den Prinzipien des Naturrechts.

Dies geschah, weil die Kulturrevolution von 1968 in den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils und der nachkonziliaren Ära durch den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche vorangeschritten und begleitet wurde, der Katholiken psychologisch entwaffnete, sie zum Dialog drängte, umarmte und sich den moralischen Abweichungen der modernen Welt ergeben.

Die erste Universität, die von Studenten bewohnt wurde, war die Katholische Universität Mailand am 17. November 1967. Mario Capanna von der "Katholischen" Universität von Mailand erinnerte sich: "Wir verbrachten Nächte damit, diejenigen zu studieren und zu diskutieren, die als moderne Theologen angesehen wurden: Rahner, Schillebeeckx, Bultmann (...) zusammen mit den Dokumenten des Rates. " [13]

Paolo Sorbi, der Hauptakteur des "Zentrums der Fastenzeit" auf den Stufen der Kathedrale von Trient, ist ein weiterer Vertreter des "ständigen Kampfes" jener Jahre: "Wir waren die Interpreten des Gedankens von Pater Milani, Pater Mazzolari, Pater Balducci von Pater Camillo Torres. Personen, die uns den Traum einer Utopie, die wir auf der Erde herbeiführen wollten, übergeben haben. Jetzt sind die Wörter wie Steine. Wir haben diese Worte ernst genommen, wir haben sie radikalisiert. " [14]

Ich war 1968 zwanzig Jahre alt. Ich habe es gelebt, ich habe es bekämpft, ich bin ein Zeuge der Kapitulationspolitik der Männer der Kirche, zuerst in Bezug auf die Scheidung und dann mit der Abtreibung.

Zu meinen Erinnerungen gehört ein Treffen, das ich dank Professor Wanda Poltawska, die Johannes Paul II. Sehr nahe stand, am 22. Mai 1980 zusammen mit Agostino Sanfratello und Giovanni Cantoni mit Bischof Achille Silvestrini, Sekretär des Rates für öffentliche Angelegenheiten, hatte der Kirche. Silvestrini hatte Kardinal Agostino Casaroli 1973 als Sekretär des Rates für öffentliche Angelegenheiten der Kirche abgelöst. Er war ein enger Mitarbeiter von Casaroli, aber vor allem war er ein "geistlicher Sohn" von Bischof Salvatore Baldassari, Erzbischof von Ravenna, der von Paul VI. Für seinen ultra-progressiven Charakter degradiert wurde.

Im Verlauf des Treffens drückten wir die Dringlichkeit eines ablehnenden Referendums über das Abtreibungsgesetz aus, das von der unentbehrlichen Zusammenarbeit zumindest eines angemessenen Teils der italienischen Bischöfe unterstützt wurde, um die erforderlichen 500.000 Unterschriften zu sammeln. Bischof Silvestrini entgegnete uns mit einem bedauernswerten Tonfall, dass er die Dringlichkeit eines solchen Anti-Abtreibungs-Referendums in Betracht ziehe, weil es dazu geführt hätte, dass sein Ausdruck zu einer schädlichen "Gegenkatechese" in der Abtreibung geführt hätte In der Anti-Abtreibungs-Haltung der Katholiken würden die Abtreibungsgegner ihre Hingabe zugunsten der Abtreibung verstärken. Aber ist die katholische Welt, wie wir dem Bischof gesagt haben, nicht bereits einer wachsenden Abtreibung ausgesetzt? Und wenn man die Wahrheit verteidigt und Gutes tut, ist der Anlass für eine Gegenkatechese, Müssten wir uns dann davon enthalten, die Wahrheit zu verkünden und Gutes zu tun? Bischof Silvestrini bemerkte als zweiten Grund für seine Dringlichkeit die immer noch heftige Niederlage des Referendums gegen die Scheidung. Aber war es nicht wahr - wir antworteten -, dass die Schlacht verloren war, weil sie nicht angemessen und großzügig bekämpft wurde? Und wenn die Erinnerung an eine solche Niederlage bitter war, würde die Erinnerung an die Trägheit, deren Ursache es war, nicht noch bitterer sein?

Bischof Silvestrini sagte, dass "die Partei auch" (er bezog sich auf die Democrazia Cristiana oder Christdemokratische Partei) gegen die Idee eines Anti-Abtreibungs-Referendums wäre.

Wie können wir überrascht sein, antworteten wir, wenn die Partei das Gesetz im Parlament favorisieren würde und einige ihrer größten Sprecher das Gesetz unter voller moralischer und politischer Verantwortung unterschrieben hätten? In Wirklichkeit sprachen wir zwei verschiedene Sprachen und es gab keine Möglichkeit für einen Dialog.

Kardinal Suenens trat 1979 in den Ruhestand, bezeichnete jedoch seinen Nachfolger als Kardinal Godfried Danneels, der seiner Linie folgte. Kardinal Danneels wollte auch seinen Nachfolger benennen, aber Papst Benedikt XVI. Intervenierte und benannte Bischof André-Joseph Léonard zum Erzbischof von Brüssel-Malines. Kardinal Danneels war Teil der Gruppe der "St. Galler Mafia", die sich aus den Erben der Protestanten von Humanae Vitae zusammensetzte , die die Kandidatur des Erzbischofs von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, in zwei Konklaven unterstützten. [15] Sie waren 2005 nicht siegreich, aber acht Jahre später, 2013, gelang ihnen der Erfolg. Kardinal Achille Silvestrini, der noch am Leben ist, war ebenfalls Teil der Gruppe.

Humanae Vitae und Amoris Laetitia

Die postsynodale Ermahnung von Papst Franziskus, Amoris laetitia , ist ein Manifest, das Ideen wiedergibt, die von Paul VI. Verurteilt wurden: der Vorrang des Gewissens vor dem Gesetz und die Möglichkeit konkreter Ausnahmen von diesem als moralisches Ideal, das ist manchmal unmöglich.

Die Strategien derer, die Humanae Vitae angefochten haben , waren die, die Enzyklika Paul VI. Im Licht von Gaudium et Spes zu lesen . Die Erben dieses Protestes schlagen heute vor, " Humanae Vitae" im Lichte von Amoris Laetitia (2016), die als pastorale Revolution in der Kirche präsentiert wird, "neu zu interpretieren " . Das Ziel ist immer das gleiche: die Lehre des Evangeliums zu ändern, um es an die sich wandelnden Bedürfnisse der Welt anzupassen.

Heute passt sich die katholische Moral an eine säkularisierte Ethik an, die die rationale Liebe auf sinnliche Liebe reduziert und das primäre Ziel des Menschen in der Suche nach sinnlichem Vergnügen, Wohlbefinden und der psychophysischen Gesundheit des Individuums sieht. Jeder Schmerz, jede Trauer wird verworfen, denn das einzige Übel ist nicht Sünde, sondern Leiden. Der erlösende und erlösende Wert des Leidens wird bestritten.

Dies ist die relativistische und hedonistische Ethik der englischen Richter und Ärzte, die Alfie Evans zum Tode verurteilt haben. Aber diese Kultur des Todes wurde speziell von den englischen Bischöfen geschaffen, die das Krankenhaus von Liverpool rechtfertigten, anstatt den Kampf von Alfies Eltern zu unterstützen.

Diese Kultur des Todes wurde bereits von Herbert Marcuse theoretisiert, der in Eros und Civilization das Prinzip der Freude und das nihilistische Prinzip des Nirwana als zwei Seiten derselben Medaille verherrlicht. " Die Erlösung des Vergnügens, der Stillstand der Zeit, die Absorption des Todes: Stille, Schlaf, Nacht, Paradies - das Nirwana-Prinzip nicht als Tod, sondern als Leben." [16] Die christliche Zivilisation gründet sich auf dem Primat des Seins, während Post Die moderne Gesellschaft ist auf Nihilismus gegründet.

Um diese Mentalität zu bekämpfen, um die bösen Gesetze zu ändern, die diese Mentalität hervorgebracht hat, reicht es nicht, zu Humanae Vitae zurückzukehren , wir müssen zu den traditionellen Vorstellungen von Familie und Ehe zurückkehren. Wir müssen Paul VI. Für Humanae Vitae danken , die das Verbot der Verhütung durch die Kirche bekräftigt haben, aber heute müssen wir über Humanae Vitae hinausgehen . Wir müssen Humanae Vitae im Licht von Casti Connubii noch einmal lesen .

Der Weltanschauung der Auflöser der Moral müssen wir eine Lebensphilosophie entgegensetzen, die aus den Lehren Unseres Herrn kommt, der sagte: "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" ( Mt. 24:35) ).

Es gibt keine stabile Familie ohne eine einzige unauflösliche Ehe. Und es gibt keine Ehe, ohne die Hierarchie der Ziele zu definieren. Und das erste Ende der Ehe ist die Zeugung und Erziehung von Kindern, die zusammen mit der Familie das Trinom bilden, das Benedikt XVI. Als "nicht verhandelbare Werte" definiert hat.

In Umkehrung der Worte von Kardinal Suenens können wir sagen, dass wir vielleicht in den letzten Jahrzehnten Gottes Worte so sehr betont haben: "Und die beiden werden in einem Fleisch sein", bis zu dem Punkt, wo wir die anderen göttlichen Worte verlassen: "Erhöhe und multiplizieren "im Dunkeln. Wir müssen den ganzen Reichtum dieser Worte der Heiligen Schrift verstehen.

Die Zeugung und Erziehung von Kindern bringt Opfer. Aber die göttliche Vorsehung gibt jene nicht auf, die sich ihr anvertrauen. Die außerordentliche Belohnung ist das ewige Leben und auch das Hundertfache auf der Erde, das das Evangelium denjenigen verheißt, die zuerst das Reich Gottes und Seine Gerechtigkeit suchen ( Mt 6,33).

Gott gibt diejenigen, die seinem Gesetz treu sind, nicht auf. Gott gibt auf und blendet diejenigen aus, die seinem Gesetz den Rücken kehren und festhalten, dass es falsch oder unmöglich ist zu praktizieren.

Das auf unser Gewissen eingeprägte göttliche Gesetz ist kein übertroffenes oder unerreichbares Ideal. Es ist das gelebte Christentum, das mit Hilfe Gottes jedem getauften Menschen möglich ist. Die tiefe Freude derer, die auf der Erde kämpfen, macht das ewige Glück vorher, das sie eines Tages im Himmel genießen werden.

Übersetzung von Brendan Young

[1] Roger Kimball, Der lange Marsch. Wie die Kulturrevolution der 1960er Jahre Amerika veränderte , Encounter Books, San Francisco 2000.

[2] Ibidem, p. 6.

[3] Don Pietro Leone, Il matrimonio sotto attacco , Solfanelli, Chieti 2017, p. 112.

[4] Lorenzo Fontana - Ettore Gotti Tedeschi, La culla vuota della città à , Gondolin, Verona 2018.

[5] Lorenzo Fontana - Ettore Gotti Tedeschi, La culla vuota della città à , Gondolin, Verona 2018.

[6] Schema constitutionis dogmatica de Castitate, Matrimonio, Familia und Virginitate, in Konzil Vaticano II, Acta Synodalia , vol. II, Periodus I, Pars IV, Congregationes generaler XXXI-XXXVI, Typis Poliglottis Vaticanis, Città del Vaticano 1971, S.. 718-771.Cfr. la tr. es. a cura e introduzione von R. de Mattei, Il primo schema sulla famiglia und matrimonio del Concilio Vaticano II , Edizioni Fiducia, Rom 2015.

[7] Jonathan Eig in der Geburt der Pille. Wie vier Kreuzfahrer Sex neu erfanden und eine Revolution starteten ( WW Norton & Company, New York 2014), -

[8] Roberto de Mattei, Il Concilio Vaticano II. Una storia mai scritta, Lindau, Turin 2011, S. 418-419.

[9] Helder Câmara, Lettres Conciliaires (1962-1965) , 2 Voll., Cerf, Parigi 2006, vol. II, S. 696-697.

[10] Ivi, p. 696.

[11] Paul VI, Enzyklika Humanae vitae del 25 luglio 1968, in AAS, 60 (1968), S. 481-503.

[12] Kardinal Francis Stafford: 1968, l ' anno della prova , in " L' Osservatore Romano ", 25. Juli 2008.

[13] Interview in "Avvenire", 20. März 1998. Sull'influenza del cattolicesimo nel movimento del Sessantotto cfr. Roberto Beretta, Controstoria del Sessantotto Cattolico , Rizzoli, Mailand 1998

[14] Paolo Sorbi, Mea culpa sul '68 , "Avvenire", 26. März 1998.

[15] Juergen Mettepenningen- Jarim Schelkens, Gottfried Danneels Biographie , Editions Polis, Anvers 2015

[16] Herbert Marcuse, Eros und Zivilisation , Beacon Press, London, 1966., p. 164.
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...-haunt-us-today


von esther10 28.05.2018 00:18

Schweste Krise der Kirche in Chile
Paukenschlag: Alle chilenischen Bischöfe stellen Ämter zur Verfügung


https://www.katholisches.info/2018/05/pa...zur-verfuegung/

(Rom) Der chilenische Episkopat hat Papst Franziskus geschlossen den Rücktritt angeboten. Der historisch beispiellose Schritt verdeutlicht, daß letztlich keine wirkliche Einigung zwischen den Bischöfen und Papst Franziskus erzielt werden konnte.

Vom Fall Karadima zum Fall Barros zum Fall Franziskus
Ausgangspunkt des Konflikts war der Fall Fernando Karadima, ein bekannter chilenischer Priester, der des sexuellen Mißbrauchs überführt wurde. Strafrechtlich wurde zwar seine Schuld festgestellt, eine Verurteilung war aber wegen Verjährung nicht mehr möglich. Kirchenrechtlich wurde Karadima hingegen verurteilt und muß heute, hochbetagt, ein Leben der Buße und des Schweigens führen.

Durch den Fall wurde das Vertrauen der Chilenen in die Kirche schwer erschüttert. Das bekam auch Papst Franziskus zu spüren, der im vergangenen Januar eigens Chile einen Apostolischen Besuch abstattete, um das angeschlagene Vertrauen zu verbessern. Nur verhältnismäßig wenige Chilenen standen am Straßenrand und nahmen an den öffentlichen Terminen des Kirchenoberhauptes teil.

Grund für diese Erschütterung ist ein Folgefall zum Fall Karadima: zwei Bischöfen, die Karadima-Zöglinge waren, wird zur Last gelegt, in ihren damaligen Ämtern Karadima gedeckt zu haben. Dazu gehört Bischof Juan Barros Madrid, den Papst Franziskus Anfang 2015 zum Bischof von Osorno ernannte.

Karadima-Opfer hielten hartnäckig an ihrer Kritik gegen Bischof Barros fest, ebenso eine Gruppe von Gläubigen im Bistum Osorno. Papst Franziskus, das ist der Bogen, der sich über den ganzen Fall spannt, hielt jedoch gegen alle Kritik an Bischof Barros fest. Das brachte er mehrfach sehr deutlich zum Ausdruck.

Papst versucht zu oktroyieren und provoziert unerwartet harte Gegenreaktion
Während seines Chile-Aufenthaltes lud Franziskus Msgr. Barros ein, mit ihm öffentlich zu konzelebrieren. Franziskus hoffte offenbar durch solche Gesten, die signalisierten, daß der Papst hinter Barros steht, die Sache zum Schweigen zu bringen. Zugleich bezichtigte er in einem Kurzinterview am Rande einer Papst-Messe die Barros-Kritiker „Verleumder“ zu sein.

Damit fühlten sich die Karadima-Opfer provoziert und gaben in einer Pressekonferenz ihre Empörung kund.



Juan Barros als Konzelebrant der Papst-Messe
Juan Barros als Konzelebrant der Papst-Messe
Obwohl die päpstliche Absicht, Ruhe in die Sache zu bringen, offensichtlich mißlungen war, stärkte Franziskus auf dem Rückflug nach Rom erneut Barros den Rücken und erklärte, dass er sofort reagieren würde, wenn ihm jemand Belege für eine Schuld von Bischof Barros vorlegen würde. Das aber sei bisher nicht der Fall gewesen.

Diese Aussage ließ den Fall erst richtig explodieren, und zwar auf internationaler Ebene. Ein völlig unverdächtiger Kardinal, Sean Patrick O’Malley, Erzbischof von Boston, Mitglied des C9-Kardinalsrates für Nordamerika und Vorsitzender der Päpstlichen Kinderschutzkommission, trat an die Öffentlichkeit und übte heftige Kritik. Damit war die Weltpresse endgültig auf den Fall Barros aufmerksam geworden. Seither setzte es ungewöhnlich harte Kritik an Papst Franziskus, der bis dahin von der weltlichen Presse sehr verwöhnt worden war.

Ein Sprecher der Karadima-Opfer erbrachte den Nachweis, daß er Denkschriften mit den Vorwürfen gegen Barros bereits 2014 an verschiedene kirchliche Stellen verschickt hatte. Ein Adressat waren Mitglieder der Kinderschutzkommission, die sofort ihren Vorsitzenden, Kardinal O’Malley informierten. Dieser sicherte zu, die Unterlagen unmittelbar dem Papst zukommen zu lassen und bestätigte dies den Mitgliedern auch nach erfolgter Aushändigung an den Papst. Damit stand fest, daß Franziskus bereits zum Zeitpunkt der Ernennung Barros‘ über die Vorwürfe unterrichtet war und dennoch an ihm festhielt. Diese Hintergründe erklärten auch, warum Kardinal O’Malley so energisch auf die päpstliche Behauptung reagierte, nichts gewußt zu haben, und daß nie jemand ihm zum Fall etwas vorgelegt habe.

Damit war viel Porzellan zerschlagen, sehr viel.

Die päpstlichen Gegenoffensive
Die Folge war Ende Januar, knapp zehn Tage nach der Rückkehr des Papstes nach Rom, eine Kehrtwende. Es begann eine Charmeoffensive. Die harte Linie der Diskussionsverweigerung wurde aufgegeben. Franziskus ernannte mit Erzbischof Charles Scicluna einen Sondergesandten, der die Karadima-Opfer und die Barros-Kritiker des Bistums Osorno anhören sollte. Scicluna tat, was Franziskus sich drei Jahre lang zu tun geweigert hatte.

Am 20. März legt Msgr. Scicluna dem Papst seinen Abschlußbericht von mehr als 2.300 Seiten vor. Zugleich kam das Gerücht auf, Barros habe über Scicluna dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Zweimal hatte er zuvor bereits seinen Rücktritt eingereicht, der von Franziskus aber beide Male abgelehnt wurde. Barros selbst dementierte ein drittes Rücktrittsangebot energisch.

Die Reaktion von Franziskus setzte die Charmeoffensive fort, machte aber auch deutlich, daß er in der Sache weiterhin nicht gewillt war, nachzugeben. Er erklärte „Schande und Schmerz“ zu empfinden, doch zum Fall Barros sagte er kein Wort. Stattdessen erklärte er, alle chilenischen Bischöfe nach Rom einladen zu wollen.

Es folgte in der zweiten April-Hälfte ein Reigen von Gesprächen, darunter mit Kardinal O’Malley, dann mit der ganzen Kinderschutzkommission. Die Chilenische Bischofskonferenz ließ aus dem Mund ihres ranghöchsten Mitgliedes, von Kardinal Ricardo Ezzati, dem Erzbischof von Santiago de Chile, zeitgleich und unzweideutig dem Papst ausrichten, daß man sich die Emeritierung von Bischof Barros erwarte.

„Ich bin kein Richter, um zu entscheiden, ob er etwas gedeckt hat oder nicht. Zum Wohl der Kirche aber sollte er einen Schritt zur Seite machen“.

Wenige Tage später lud Franziskus die drei Sprecher der Karadima-Opfer in den Vatikan ein und verbrachte mit ihnen ein ganzes Wochenende. Er traf sich jeden Tag einzeln mit einem anderen Opfer, am letzten Tag dann mit allen gemeinsam. Auf diese Weise signalisierte er, daß selbst ihm persönlich ihr Schicksal ein Anliegen ist.

Chiles Bischöfe im Vatikan
Vom 15.-17. Mai hielten sich dann alle chilenischen Bischöfe im Vatikan auf. Papst Franziskus überreichte ihnen am ersten Tag einen Text, über den sie meditieren sollten. Jeden Tag fanden zudem Begegnungen mit dem Papst statt. Franziskus verordnete den Bischöfen drei Tage der Absonderung, die „ausschließlich dem Gebet und der Meditation“ gewidmet sein sollten.

Gestern veröffentlichte das vatikanische Presseamt ein kurzes Schreiben an die chilenischen Bischöfe. Diese ungewöhnliche Form, da sich die Bischöfe ja in Rom aufhielten und mit dem Papst zusammenwaren, galt also vor allem der Öffentlichkeit.

Der Fall Barros wird darin wiederum nicht erwähnt, allerdings der Schaden für die kirchliche Gemeinschaft und die Schwächung der kirchlichen Arbeit „in den vergangenen Jahren in Chile“. Auch der „Mißbrauch Minderjähriger“ fand Erwähnung. Wörtlich heißt es im Schreiben:

„Ich schätze die volle Verfügbarkeit, daß jeder einzelne zum Ausdruck gebracht hat, allen Veränderungen und Lösungen zuzustimmen und an ihnen mitzuarbeiten, die wir kurz-, mittel- und langfristig treffen werden, und die notwendig sind, um die Gerechtigkeit und die kirchliche Gemeinschaft wiederherzustellen.“

Inzwischen wurde eine „kurzfristige Veränderung und Lösung“ bekannt: das Rücktrittsangebot aller 34 in Rom anwesenden, chilenischen Bischöfe.

„Mea culpa“ der chilenischen Bischöfe
Chiles Bischöfe veröffentlichten heute eine Erklärung, die auf der Internetseite der Bischofskonferenz veröffentlicht wurden. Die Erklärung ist ein großes Mea culpa.

Darin danken sie Papst Franziskus für seine „brüderliche Zurechtweisung“. Es sind alle Bischöfe, die „besonders um Vergebung bitten, für den den Opfern, dem Papst, dem Volk Gottes und dem Land zugefügten Schmerz wegen unserer schweren Fehler und Unterlassungen“.

Die Bischöfe danken den Opfern „für ihre Ausdauer“, trotz der „persönlichen, geistlichen, sozialen und familiären Schwierigkeiten“.

Der Kernsatz lautet:

„Zweitens wollen wir bekanntgeben, daß alle in Rom anwesenden Bischöfe schriftlich unsere Ämter in die Hand des Heiligen Vaters gelegt haben, damit er frei bezüglich jedes einzelnen von uns entscheide“.

Erklärung der chilenischen Bischöfe
Erklärung der chilenischen Bischöfe
In einer Ergänzung durch Msgr. Fernando Ramos, Weihbischof von Santiago de Chile und Generalsekretär der Chilenischen Bischofskonferenz, wurden weitere Details bekanntgegeben.

Bei der ersten Begegnung mit Papst Franziskus am 15. Mai in Rom las ihnen das Kirchenoberhaupt ein Dokument vor, das seine „Schlußfolgerungen und Überlegungen“ zum Ausdruck brachte. Es handelte sich um schwere Vorhaltungen zu „absolut tadelnswerten“ Dingen wie „inakzeptablem Mißbrauch der Macht, des Gewissens und sexuellem“ Mißbrauch. Dadurch habe die prophetische Kraft der Kirche gelitten.

Der Papst habe während der Tage eine Reihe von Vorschlägen zur Überwindung der „großen Krise“ unterbreitet. Die anwesenden Bischöfe hätten sich schließlich entschlossen mit einer „kollegialen und solidarischen Geste“, ausnahmslos ihre Ämter zur Verfügung zu stellen.

„Gestern haben wir schriftlich unsere Bereitschaft erklärt, unsere Ämter dem Papst zur Verfügung zu stellen. So kann er in den kommenden Wochen entscheiden, ob er akzeptiert oder ablehnt, worauf wir ihn aufmerksam gemacht haben.“

Obwohl von Rücktritt die Rede ist, geht aus der Erklärung der Bischöfe nicht hervor, daß es sich formal tatsächlich um einen Rücktritt handelt, wie er im Kirchenrecht vorgesehen ist. Die Ämter „in die Hände des Papstes legen“ hat keine Übereinstimmung mit dem Kirchenrecht.

Unklar ist noch, wer sich durchgesetzt hat. Ist es Franziskus, der von allen Bischöfen den Rücktritt verlangte, um dann einzeln von Bischof zu Bischof entscheiden zu können, ob er ihn im Amt bestätigt oder nicht. Oder handelt es sich um ein extremes Druckmittel der chilenischen Bischöfe, eine ultima ratio, um von Papst Franziskus eine Entscheidung im Fall Barros zu erzwingen.

Letztlich ging es im ganzen Konflikt primär nur um den Rücktritt des Bischofs von Osorno. Papst Franziskus gab bisher aber nicht das geringste Anzeichen, Barros emeritieren zu wollen. Vielmehr hatte sich das Kirchenoberhaupt durch eine zweifelhafte Verteidigung von Barros schwer kompromittiert.

Ob also in der schwersten Krise der Kirche in Chile Papst Franziskus oder die chilenischen Bischöfe nachgegeben haben, wird sich in den nächsten Tagen sicher klären. Derzeit sieht es aus, als seien es die Bischöfe.
https://www.katholisches.info/2018/05/pa...zur-verfuegung/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs