Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.09.2019 00:12 - "Ein Gipsverband hat vor Schmerzen geschrien." Das pommersche Verbrechen von 1939 forderte 30.000 Todesopfer. Polen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Ein Gipsverband hat vor Schmerzen geschrien." Das pommersche Verbrechen von 1939 forderte 30.000 Todesopfer. Polen



Während einer "Säuberungsaktion" in Gdynia festgenommene Polen. September 1939 / Wikipedia
Aktie
Katholische Information Agency | 2019.09.04
Im Zusammenhang mit der Feier des 80. Jahrestages des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs sollten wir an das pommersche Verbrechen erinnern. Dieser Begriff, der von den Mitarbeitern des Instituts für Nationale Erinnerung formuliert und propagiert wird, scheint am angemessensten zu sein. Es war die erste so große Vernichtungsaktion gegen polnische Zivilisten nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.
In den ersten Kriegsmonaten wurden in Pommern rund 30.000 Menschen ermordet. Menschen. Trotz dieses Ausmaßes funktionieren die blutigen Ereignisse des Herbstes 1939 im heutigen Sozialbewusstsein der Polen nicht gut.
Anfang September 1939 bildeten sich in Danzig-Pommern im Rahmen der Verwaltungspolitik des Dritten Reiches Selbstschutzeinheiten der deutschen Stadtwache. Eine Organisation mit über 38.000 Mitgliedern in Pommern Leute waren formal defensiv. Tatsächlich diente es den Zwecken des Dritten Reiches sowie der Abrechnung persönlicher Konten mit polnischen Nachbarn.



Totenwälder
Zukünftige Opfer wurden auf den Straßen, Gerichten und Arbeitsplätzen inhaftiert. Pole wurden auf Polizeiwachen, in alten Fabrikgebäuden, in Kellern ehemaliger Schulgebäude, in Militärkasernen und in Wirtschaftsgebäuden gesammelt. Die Inhaftierten wurden bei diesen behelfsmäßigen Verhaftungen misshandelt. Zum Schlagen wurden Peitschen, Bretter mit Nägeln oder Gabeln verwendet. In Rypin wurden Hunde gestochen, Nägel an anderer Stelle in den Rücken gesteckt und Gips in den Mund gesteckt, um Hilfe zu rufen und vor Schmerzen zu schreien.

Im Starogard-Gefängnis wurden Priester mit besonderer Grausamkeit behandelt, insbesondere solche mit deutsch klingenden Namen. Lehrerinnen wurden mehr als einmal gefoltert und vergewaltigt. Diejenigen, die die Folter überstanden haben, standen vor den sogenannten Volksgericht. Nach einem solchen "Gericht" wurden die Opfer zu Hinrichtungsstätten gebracht. Die meisten Hinrichtungen fanden in den Wäldern um größere Städte statt (Piaśnickie-Wälder, Szpęgawskie-Wälder, Hopowskie-Wälder, Skarszewskie-Wälder usw.). Die Deutschen haben die Polen auch in Kiesgruben, Sandkammern (Paterek, Mniszek, Małe Czyste), Gräben, weiten Tälern, Stadtparks und Lichtungen ausgerottet.



30 tausend

Nach Angaben von Historikern zwischen 25 und 30 Prozent. Die Opfer starben nicht an den Folgen eines Schusses, sondern wurden in "Todesgruben" mit stumpfen Werkzeugen, höchstwahrscheinlich mit Gewehrkolben und Schaufeln , ermordet. Die forensische Untersuchung der Leichen der Opfer, die nach dem Krieg in der Abteilung für Rechtsmedizin der Medizinischen Akademie in Danzig durchgeführt wurde, zeigt, dass die Henker von hinten auf kniende oder liegende Menschen geschossen haben, so dass die Getöteten mit dem Gesicht zum Grab fielen. Die Verwundeten wurden mit Gewehrkolben getötet oder im Grab begraben, ohne zu töten.

Viele Polen wurden erst erschossen und erstickt, nachdem sie von Sand bedeckt und von anderen Körpern niedergeschlagen worden waren. Nur wenigen gelang es, die Hinrichtung zu überleben - zu fliehen oder aus dem Leichenhaufen zu graben. Nach dem Krieg berichteten sie über die Bestialität der Täter.

Historiker schätzen, dass im Herbst 1939 in Danzig Pommern etwa 30.000 Deutsche ermordet wurden Personen, vor allem Vertreter der polnischen Intelligenz, aber auch polnische Bauern, Arbeiter, Handwerker, Juden und Geisteskranke.

Das Ausmaß der Verbrechen in Danzig-Pommern im Jahr 1939 war das größte unter den deutschen Verbrechen im besetzten Polen. Gleichzeitig war es die erste derartige Vernichtungskampagne gegen die Zivilbevölkerung nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Wie die Historiker des Instituts für Nationale Erinnerung betonen, sprechen sowohl das Ausmaß und die Art der deutschen Verbrechen im Vorkriegsgebiet Pommerns als auch die Rolle des Selbstschutzes Westpreussen für die Notwendigkeit, ein neues Konzept in Bildung und nationales Gedächtnis einzuführen - das Pommersche Verbrechen 1939. Wissenschaftler des Instituts für Nationale Erinnerung Sie weisen darauf hin, dass das Massaker von Katyn oder Wolhynien bereits Teil des nationalen Gedächtnisses der Polen geworden ist. Dies sollte auch beim Pommerschen Verbrechen von 1939 der Fall sein.

Beim Verfassen des obigen Textes habe ich die IPN-Veröffentlichung "Pomeranian Crime 1939" verwendet. Tomasz Ceran, Izabela Mazanowska, Monika Tomkiewicz, Warschau 2018

Antoni Szymański, Senator RP / Danzig


https://pl.aleteia.org/2019/09/04/krzycz...30-tys-polakow/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Ein Gipsverband hat vor Schmerzen geschrien." Das pommersche Verbrechen von 1939 forderte 30.000 Todesopfer. Polen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz