Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.01.2019 00:43




Das Nachdenken über den Koran ist der Anfang vom Ende des muslimischen Lebens
Quelle: pixabay.com

Muslim, dem Fragen nach der Quelle seines Glaubens gestellt werden - der Koran - wird eine klare und logische Antwort geben, die Wahrheit seiner Religion beweisen und - vielleicht - den Gesprächspartner überzeugen wollen, Muslim zu werden ... Für den Muslim ist der Beginn der Reflexion über den Koran der Anfang des Endes seines Muslim Leben! - sagt Fr. Guy Pagès, Apologet, Experte für Islam.


Das Apostolat des Priesters konzentriert sich auf die Arbeit mit Muslimen. Wie reagieren sie normalerweise, wenn Sie anfangen, mit ihnen über Gott, das Christentum und ihre Religion zu sprechen?

Die meisten Muslime wissen nicht, was der Islam ist. Trotzdem sind sie alle im Hass auf den christlichen Glauben aufgewachsen und werden als einzige unverzeihliche Sünde wahrgenommen (Quran 4.48, 116). Das bedeutet, dass sich ihre Reaktion zwischen der Ablehnung aller Diskussionen und dem Versuch, den Islam zu rechtfertigen, erstreckt: "Der Islam ist die friedliche Religion", "Muhammad war der beste Mensch" usw. Aber oftmals vermieden diejenigen, die mit Gottes Hilfe die islamische Indoktrination (heute allgegenwärtig) oder diejenigen, die die oft verborgene Kritik am Islam entwickeln konnten, akzeptieren meine Worte mit wahrhaft übernatürlicher Freude. Im Allgemeinen kann ich sagen, dass die Bekehrten nicht mit mir diskutiert haben, aber als sie eine meiner Videoaufnahmen fanden, lernten sie die Wahrheit kennen und ließen sich von ihr überzeugen. Dann schauten sie sich weitere Aufnahmen an, bis sie sich entschieden hatten, den Islam aufzugeben.

Viele, die argumentieren wollen, tun dies, um sich im Unglauben zu stärken. Sie drücken sich arrogant, verächtlich oder sogar beleidigend aus. Da ich weiß, welche Ausbildung sie erhalten haben, ertrage ich ihr Verhalten und ihre Reaktionen, als ob sie sich höflich zu mir wenden würden. Manchmal lasse ich sie manchmal dazu bringen, Respekt auszudrücken. In diesem Fall unterscheide ich in ihren Aussagen, was für sie wahr ist, und beantworte sie so knapp und präzise wie möglich. Ich lehne es nicht ab, zu diskutieren, wenn ich beim Gesprächspartner etwas Demut sehe, denn diese Tugend ist wirklich eine notwendige Voraussetzung für jedes authentische spirituelle Leben. Wenn jedoch nach ein, zwei oder drei Antworten der Gesprächspartner die Wahrheit nicht einschätzen kann, besteht er dennoch auf seiner Meinung. endlos neue Fragen zu stellen, um das gewünschte Gegenargument zu finden, benutze ich den Rat des Heiligen. Paul, um dieses Gespräch zu beenden (Titus 3: 9-11), hinterlässt einen Abschiedssatz, der mein Apostolat unter den Muslimen zusammenfasst: Wer kann nach Christus kommen, wenn nicht der Antichrist?

Wie sprechen Sie mit Muslimen über Gott und den katholischen Glauben? Was sind die wichtigsten Probleme und Themen? Was fasziniert oder fasziniert sie in unserem Glauben?

Muslim, dem Fragen nach der Quelle seines Glaubens gestellt werden - der Koran - wird eine klare und logische Antwort geben, die Wahrheit seiner Religion beweisen und - vielleicht - den Gesprächspartner überzeugen wollen, Muslim zu werden ... Für den Muslim ist der Beginn der Reflexion über den Koran der Anfang des Endes seines Muslim Leben! Dies ist der Grund, warum ich das Buch Interroger l'Islam geschrieben habe. 1501 Fragen à poser aux musulmans! , die bereits in der vierten Auflage veröffentlicht wurde .

Meine Methode besteht darin, die Unterschiede zwischen Islam und Christentum aufzuzeigen, wo viele Muslime oder Christen sich bemühen, einige gemeinsame Punkte zu finden: Muslime, um den Islam freundlicher zu gestalten, und Christen, sich von der Verpflichtung zu befreien, einen Wolf aus dem Schafstall zu vertreiben. Ich komme aus dem von Saint übernommenen Prinzip. Paweł: Lass dich nicht mit Ungläubigen in ein Joch ein. Was für eine gemeinsame Gerechtigkeit mit Ungerechtigkeit? Oder was haben Licht und Dunkelheit gemeinsam? Oder wie ist die Gemeinschaft Christi mit Beliare oder ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? (2 Kor 6: 14-15);Aber wenn wir oder ein Engel vom Himmel Ihnen ein anderes Evangelium predigen würden als das, das wir Ihnen verkündet haben, dann lassen Sie es verfluchen! Wir haben das schon früher gesagt, und jetzt sage ich immer noch: Wenn Sie ein anderes Evangelium verkünden als das, das Sie von uns erhalten haben, dann lassen Sie es verfluchen! (Gal 1: 8-9).

Der heilige Johannes definierte den Antichristen folgendermaßen: Dies ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn nicht erkennt (1 Joh 2,22). Und es ist der Islam, der genau darauf hinweist, dass er den Glauben an den Vater und den Sohn ablehnt: Allah hat nicht geboren und wurde nicht geboren (Koran 112,3). Es ist der Grund für die Existenz dieser Religion. Ein wahrer Dienst an Muslimen besteht daher darin, ihnen bewusst zu machen, dass sie vom Islam getäuscht wurden und dass Allah kein wahrer Gott sein kann. Ihre reflexive Reaktion ist dann: Es ist nicht möglich, denn was nicht beantwortet werden sollte, da Mohammed, anders als Jesus (Mt 16, 18-19), niemandem seine Autorität verlieh, kann jetzt niemand auf die richtige Weise sprechen Allah ... Seit dem Tod Mohammeds schweigt Allah.


Wir müssen sie auch darauf hinweisen, dass, wie Menschen nicht die Sprache der Fische oder Fische mit der Sprache der Vögel sprechen, Gott mit seiner Zunge spricht, da jedes Lebewesen seine eigene Sprache hat. Wie können Muslime Gottes Rede verstehen, wenn sie den Heiligen Geist nicht empfangen haben? und haben Sie keine andere Möglichkeit, den Koran zu verstehen als ihre eigene Intelligenz? Entweder sind die Muslime (und alle Leute, die Arabisch sprechen) Gott, weil Sie Gott sein müssen, um Gottes Rede zu gebrauchen, oder Allah ist nur ein Araber. Gibt es eine andere Möglichkeit? Und selbst wenn Allah den Koran als glänzendes Buch (Koran 44.2) ohne Krümmung (Koran 18.1) definiert, ein Buch, das die Erklärung aller Dinge darstellt (Koran 12.111; 16.89), muss er zugeben, dass er nur ihn versteht ( Koran 3.7) ...

So stellen sich die folgenden Fragen: Wenn nur Allah versteht, was er sagt, warum sagt er das? Wenn nur Allah den Koran versteht, warum und aus welchem ​​Grund zitieren Sie dieses Buch? Sollen also alle Imame und andere islamische Gelehrte behaupten, dass sie die Bedeutung des Korans erklären, etwas anderes als nur Betrüger und Allah ein Idol, zu dem sie uns sprechen lassen? Kurz gesagt, man muss verstehen, dass Muslime gegen die Widersprüche des Islam gestellt werden sollten, damit sie reflektiert werden. Auch wenn ihre erste Reaktion nur ihre Taubheit und Stille ist, hat dieselbe Zweifelssaison in ihrem Kopf eine grundlegende Bedeutung.


Oto dlaczego muzułmanie unikają treści nieislamskich, a w szczególności tych wytworzonych przez kulturę zachodnią, identyfikowaną z kulturą chrześcijańską. Co więcej, islamska propaganda każe wierzyć muzułmanom, że Biblia została sfałszowana, dlatego Allach posłał Mahometa, aby dał Koran. Jak siewca nie sieje na polu pełnym cierni (Mt 13, 1-9 ; Mt 13, 18-23), tak próżne jest głoszenie Ewangelii muzułmaninowi, nie wyrwawszy wcześniej kłamstw i oszczerstw, uprzedzeń i oszukańczych teorii, jakich od dzieciństwa był nauczany na temat wiary chrześcijańskiej. Dlatego posługuję się rzeczą uznawaną przez muzułmanów za jedyną prawdę: Koranem. Rzeczywiście, podczas gdy Koran określa Jezusa mianem Słowa Bożego (Koran 3.45; 4.171; 19.34), Prawdy (Koran 6.73; 16.40), narodzonego z dziewicy (Koran 21,91), Mesjasza (Koran 3.45), będącego w Raju (Koran 4.158) skąd przybędzie na Sąd (Koran 4.159), nie mówi tego samego o Mahomecie! Koran posuwa się aż do stwierdzenia, że tylko ci będą zbawieni, którzy poszli za Jezusem, nie zaś za Mahometem (Koran 3.55).


Muslime waren anfangs Pseudo-Christen (Apg 15: 1-10), falsche Brüder (Galater 2: 4, 2. Korinther 11, 13-15.26, Phil. 3.2), und der Koran sagt ihnen, dass sie in die Hölle kommen werden!


Die grundlegendste Kritik des Islam am christlichen Glauben betrifft das Dogma der Heiligen Dreieinigkeit, das für ihn die schlimmste Abscheu ist, die einzige Sünde, die Allah nicht verzeihen kann (Koran 4.48), so dass Christen unrein sind (Koran 9.28), sie sind die schlimmsten Geschöpfe (Koran 98.6), die schlimmsten Tiere (Koran 8.22, siehe auch Koran 8.55), wie Exkremente, Urin, Hund, Wein (Ayatollah Khomey , Principes politiques, Philosophia, Sociaux et Religieux [ Ayatollahs Khomeini , politische, philosophische, soziale und religiöse Prinzipien) ], Editions Libres Hallier Paris, 1979, S.78 ). Dies sind die Gründe, warum Allah sie bestraft (Koran 33,73), er hasst den Tod: Möge Gott sie bekämpfen! (Koran 9.30) und gibt ihnen die Hölle (Koran 9.113; 98.6; 5.72), zu der er sie auf jeden Fall schuf (Koran 4.88, 143, 5.58; 6.149; 9.51; 25.2) ...


Um den Anspruch der göttlichen Einzigartigkeit (vollständig altes Testament) zu verteidigen, glauben die Muslime, dass sie den Glauben an die Dreifaltigkeit der göttlichen Personen ablehnen müssen, als wären beide Behauptungen unvereinbar. Es ist notwendig, darauf zu achten, dass Christen jeden Sonntag ihr Glaubensbekenntnis aus den Worten, an die ich an einen Gott glaube , beginnen. Da der Stolz des Islam darin besteht, die Einheit Gottes zu proklamieren, sollten die Muslime zufrieden sein Unbekannt (Koran 2.255; 6.50, 103, 7.188; 11.31; 20.110; 27.65; 72.26), was voraussetzt, dass Muslime sich nicht länger darüber äußern sollten, ob Gott eine Dreieinigkeit ist oder nicht ...


Muslime wollen nicht glauben, dass Jesus der ewige Sohn Gottes und Gottes selbst ist, weil sie sich vorstellen, dass seine Vorstellung eine körperliche Verbindung zwischen Gott und Maria voraussetzt (Koran 39,4). Wir müssen ihnen zeigen, dass, wenn der Geist einen Gedanken formuliert, wir es mit der Geburt von Gedanken zu tun haben. Wenn also Gott, der Geist, bei sich selbst nachdenkt, das Selbst geboren wird, das ein anderer Selbst ist, Gott wie er, sein Wort ( J 1,1). Jesus sagt: Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen (Joh 14,9). Die Person des Sohnes Gottes beginnt nicht zum Zeitpunkt der Menschwerdung zu existieren, sondern ist dem Vater, von dem er das Bild ist, ewig verewigt: Bevor Abraham wurde, bin ich- Jesus sagt (J 8, 58, siehe J 8.28.28, Joh 13.19, Wis 3:14). Während der Menschwerdung empfängt der Sohn Gottes dank des Glaubens und der Liebe der Jungfrau Maria die menschliche Natur, nicht die göttliche, die er nicht haben könnte. Jesus ist daher eine Person mit zwei Naturen. Genau wie im Mysterium der Menschwerdung müssen auch die Begriffe Mensch und Natur unterschieden werden, um das Mysterium der Heiligen Dreifaltigkeit zu verstehen, die in drei Personen eine Natur hat. Wenn Jesus der Messias (Quran 4,171), der Erretter ist, dann ist es eben deshalb so, weil er zum Preis seines Opfers Gott und den Menschen in der Einheit seiner Person vereinen kann.


Währenddessen gab die nichtchristliche Philosophie, die versuchte, die Frage zu beantworten, was die Welt ist, immer nur zwei Haupttypen von Antworten, die jedes menschliche Leben zur Trivialität und Absurdität brachten, nämlich


- Entweder wird die Welt als Illusion wahrgenommen, wie es der Buddhismus zum Beispiel tut, und in diesem Fall verdient die Welt keine Aufmerksamkeit und keine Verpflichtung, außer der Verachtung und der Flucht davor;


- oder die Welt gilt als das einzig Erwähnenswerte, einschließlich strikt göttlicher Züge (Ewigkeit, Intelligenz, Bewusstsein, Kreativität, Allmacht ...), da sie Atheismus und Materialismus lehren.


Der Islam kann nicht mehr als das Judentum die Frage nicht beantworten, warum die Welt existiert und warum sie so ist. Wenn Gott, wie Juden und Muslime denken, nur eine Person ist, dann hat er keinen Grund zum Schaffen, da die Übernahme des gesamten Seins ein ausschließliches Wesen bleibt. Die Welt kann daher logisch nicht existieren. Im Islam ist der Unterschied nicht denkbar, weil er eine böse, unvorstellbare Unregelmäßigkeit ist. Die Existenz eines Nicht-Muslimen ist an sich absoluter Unsinn, ein Übel, das beseitigt werden muss, und eine Frau kann nur als notwendiges Übel existieren.


Der Beweis, dass Allah kein wahrer Gott ist, ist unsere Existenz. Und selbst wenn man davon ausgeht, dass Allah einen Grund zum Schaffen finden würde, müssten wir alle identisch sein. So wie eine menschliche Hand keinen Sechsfingerabdruck oder in Form von Gabeln machen kann, wird sie niemals Löffel machen, sondern nur Gabeln. Wir wären alle gleich, wenn Gott nur eine Person wäre. Nun, wir sind einem Modell sehr ähnlich (wir haben zwei Augen, zwei Ohren, Nase, Lippen usw.), aber wir unterscheiden uns alle in einer Sache: Nie ist eines mit dem anderen identisch!


Warum? Woher kommt der Unterschied, das Prinzip der Differenz? Notwendig von Gott. Gott kennt den Unterschied. Es bedeutet, dass er nicht nur sich selbst ist, sondern er ist auch derselbe UND anders in sich selbst, er ist die Dreieinigkeit. Nur der christliche Gott, der der Vater, der Sohn und der Heilige Geist ist, macht einen Unterschied in sich, denn der Vater ist weder der Sohn noch der Sohn der Vater, so wie der Vater und der Sohn nicht der Heilige Geist sind. Nur ein solcher Gott hat das Zeug dazu, etwas zu erschaffen, das nicht auf einer Seite von Ihm oder etwas auf der anderen Seite ist. In der Heiligen Dreieinigkeit hat jede Person, die sich von den anderen unterscheidet, die gesamte göttliche Natur in sich, die alle drei Personen zusammengenommen sind. Gott ist Eins, weil er Liebe ist und Liebe ist, weil er die Gemeinschaft von Personen, der Familie, der Dreieinigkeit ist. Nur ein solcher Gott kann an der Quelle der Schöpfung stehen und damit die Unterschiede: Männer UND Frauen, Schwarze und Weiße,


Die Gute Nachricht gegenüber der hoffnungslos geschlossenen Welt gegenüber dem Idol Allahs ist die Offenbarung Gottes in der Heiligen Dreifaltigkeit, der Liebe Gottes, der die Grundlagen des Seins, der Einheit und der Gemeinschaft in Vielfalt setzt. Im Gegensatz zum christlichen Gott, der seine Existenz als Beziehung offenbart hat, offenbart Allah nur seinen Willen und nicht sein Sein. Er gebar nicht und wurde nicht geborensagt der Koran (112.3), deshalb will und kennt er sich nicht, liebt auch sich selbst nicht. Der Koran beantwortet die metaphysische Frage nach der Existenz Gottes nicht. Der Mangel an Beziehungen, Menschen und Identitäten im Quran-Gott ist auf sein metaphysisches Elend zurückzuführen, das ihm nicht erlaubt, in sich selbst zu handeln. Ohne zu reflektierenden Handlungen fähig zu sein, kann er weder an sich denken noch sich ausdrücken, er kann kein Geist sein. Allah ist nur eine Personifikation der Ablehnung des wahren Gottes, der Liebe ist, ist Hass auf seine Geschöpfe, nicht Muslime, verglichen mit dem Bösen (Koran, 2.190-193; 3.32; 8.22.55; 9.2.5, 99.123, 22.38; 30.45; 42.40; 98.6) die Muslime zerstören müssen, weil er natürlich nicht ... Diese Unterwerfung unter den Koran ist die Verwirklichung Allahs: Ohne Gehorsam gegenüber dem Koran existiert Allah einfach nicht.

Der faszinierendste und faszinierendste Aspekt unseres Glaubens ist zweifellos die Person Jesu. Seine Güte und Macht, über welche Erinnerung er sich bewahrt ... Koran. Und so sagt er sehr richtig, dass alles durch das Wort Gottes (Quran 6.73; 16.40) getan wurde, wofür er Jesus anerkennt (Quran, 4.177; 6.73). Wenn also alles durch das Wort Gottes, das heißt Jesus, geschaffen wurde, dann wurde auch Jesus nicht geschaffen ... oder er selbst hat sich selbst geschaffen, was bedeutet, dass er Gott ist, weil die Qualität Gottes nicht davon abhängt, von jemandem zu sein.

Französische Muslime interessieren sich für den katholischen Glauben? Wie viele davon werden konvertiert?

Im strengen Sinne gibt es die französischen Muslime nicht, da der Islam keine andere politische Einheit außer der Umma anerkennt: eine muslimische Gemeinschaft, deren Grenzen alle anderen Grenzen überschreiten. Ein überzeugter Muslim hegt nur Verachtung für alles, was kein Muslim ist, insbesondere der christliche Glaube. Einige von ihnen, die noch nicht vollständig indoktriniert sind, können sich aus verschiedenen Gründen heimlich für das Christentum interessieren. Es ist wichtig, dass die Christen genug Liebe in sich haben, um sie zu treffen. Die Zahl der echten Bekehrungen, die zur Taufe führen, ist gering: 300 Menschen pro Jahr in Frankreich, wo Katholiken 37 Prozent sind. unter einer Bevölkerung von 65 Millionen. Zum Vergleich: Die Zahl der Konvertiten zum Islam wird auf 4.000 geschätzt. pro Jahr, wobei Muslime 7 Prozent ausmachen. die Einwohner Frankreichs ... Diese Zahlen berücksichtigen jedoch nicht die geheime Abkehr vom Islam. heimlich,

Erhalten Sie Drohungen wegen Ihrer apostolischen Arbeit? Wie gehst du damit um?

Ja, ich habe viele Drohungen erhalten, bei denen ich die Polizei benachrichtigt habe. Ich bin überhaupt nicht überrascht: Das Evangelium ist gestern und heute dasselbe, und Jesus bat mich nicht ohne Grund, mich selbst zu verweigern und mein tägliches Kruzifix aufzunehmen, wenn ich ihn nachahmen möchte (Lk 9:23). Genau genommen wurde das Kreuz zum Leiden und Sterben gebracht. Mit anderen Worten, wenn wir jeden Morgen aufstehen, sind wir nicht bereit, für Christus zu leiden und zu sterben. Wir sind keine Christen ...


Jeder kann das sagen, nicht nur in Frankreich, sondern auch dort, wo der Islam erschienen ist, haben die Menschen Angst davor, so dass sie sogar Angst haben, darüber zu sprechen. Es muss gesagt werden, dass selbst öffentliche Stellen so unterwürfig sind, dass sie selbst Muslim werden, indem sie "Islamophobie" bestrafen, das heißt, Kritik an dem Islam, fast wie in jedem muslimischen Land, wo man wegen der Kritik an Mohammad zum Tode verurteilt werden kann ...

Wenn Christen, Männer und Frauen, Kinder und alte Menschen drei Jahrhunderte lang keine Taufe erhalten und in römischen Zirkussen sterben würden, wären wir heute keine Christen. Welchen Preis wollen wir für das, was wir erhalten haben, bezahlen? Wir sind die Nachfahren der Märtyrer ... Deshalb erinnere ich Sie an Jesu Worte, die bis zu seiner Rückkehr ihre Relevanz nicht verlieren: Fürchten Sie sich nicht vor denen, die den Körper töten, aber nicht die Seele töten. Fürchte dich vielmehr vor dem, der Seele und Körper in der Hölle verlieren kann (Mt 10,28).

Wenn es um Muslime geht, die die Wahrheit über Christus entdeckt haben, wie verändert sich ihr Leben? Was ist mit ihrer Beziehung zu Familie und Freunden?

Ehemalige Muslime leben die ganze Zeit in Angst, ihr Leben zu verlieren. Wenn in islamischen Ländern die Entscheidung, den Islam aufzugeben und das Christentum anzunehmen, öffentlich ist, führt dies normalerweise zu einer Todesstrafe, die, wenn auch nicht offiziell vom Staat, auf jeden Fall von einer Familie erlassen wird, für die diese Aufgabe in erster Linie durch den Willen Allahs fällt ( Quran 4,89; 8/11/17) oder von einem frommen Muslim. Von den vielen Beispielen ist hier das Zeugnis des ehemaligen Imam Suleyman Maulawi , Abdu , Jane und Joseph Fadelle , Nahed Mahmoud Metwalli , der vor seinen eigenen Familien fliehen musste, die ihnen den Tod drohten ...

Katholik zu werden erfordert in diesem Fall viel Mut. Was ist für Sie der auffälligste Aspekt dieser Konvertierungen?

Muslime, die Katholiken wurden, sind für mich ein Schatz, auf den die Kirche besonders achten muss, weil sie ein großes Zeugnis dafür sind, dass Christus lebt! Sie haben so sehr gelitten, Christen zu werden! Wie unterschätze ich sie hier? Wenn sie den auferstandenen Christus nicht treffen würden, würden sie nicht riskieren, alles zu verlieren, nicht einmal ihr eigenes Leben für ihn! Was mir auffällt, ist ihre große Liebe zu Jesus ... Wie traurig ist es, dass sie immer noch unter einigen Mitgliedern der Kirche leiden müssen, die sich weigern, sie wegen möglicher Repression zu taufen, oder die ihre Verwundbarkeit und Peinlichkeit nicht berücksichtigen es verursachte ihre Bekehrung.



Offiziell unterstützt die Kirche die Mission der Evangelisierung unter Muslimen nicht. Und doch fordern einige von ihnen jedes Jahr die Taufe. Wie ist ihre Situation in der Kirche? Versuchen kirchliche Behörden und Organisationen, ihnen irgendwie zu helfen?

Die Kirche hat zwar keine besondere Strategie für die Evangelisierung der Muslime in Frankreich und anderswo entwickelt. Als ob Muslime nicht existierten und kein Recht auf Bekehrung hätten! Oder als ob alle in den Himmel kommen würden, Katholiken oder nicht. Es muss eingeräumt werden, dass Aussagen, die Bekehrungen oder im Stil von "Gott ist nicht katholisch" verurteilen, nicht der Natur sind, die Evangelisierung durchzuführen. 1 J 2,22, J 16,2).

Islamisch-christliche Begegnungen scheinen keinen anderen Grund zu haben als Respekt, den der Islam einfach und tief in der Gesellschaft verankern muss. Der Islam, der offiziell von den Pastoren der Kirche an die Hirten übergeben wird, bereitet Christen darauf vor, Muslime zu werden. In der Tat verwüsten die Kirchen, während die Moscheen voll sind. Wie viele Muslime haben zu mir gesagt: Warum wollen Sie, dass ich Christ werde, wenn Ihr Papst sagt, dass der Islam eine gute Religion ist?

Wie Sie gesagt haben, gibt es private Initiativen von glühenden Katholiken - von Protestanten aus Christen, deren Proselytismus bewundernswert ist -, die sich um die Bekehrung von Muslimen sorgen. In Frankreich sollte bei dieser Gelegenheit der Verein Jesus Le Messie ( Jesus Messias ) erwähnt werden .


Die Kirchenbehörden scheinen heute mehr denn je ein fortschrittliches und falsches Bild des „echten“ Islam als tolerante und friedliche Religion zu fördern. Es gab einige Aussagen, sogar der Papst selbst, die nahe legen, dass Muslime sich an ihre Religion halten sollten. Was sind die Folgen dieser Tendenz? Wie reagierten die ehemaligen Muslime von Katholiken?

Wie können die Leute, die für die Kirche verantwortlich sind, glauben, dass der Islam an sich eine gute Religion ist, eine Religion wie jede andere, und dass die Vergewaltigung, die für sie begangen wird, von mehreren Radikalen herrührt, die überall zu finden sind, auch unter den Anhängern des Evangeliums? Es gibt nur eine von zwei Möglichkeiten: Entweder ist die katholische Kirche die einzig wahre Religion, durch die Gott Seine Gnade gewährt und Erlösung gibt - in diesem Fall ist der Islam eine Täuschung, desto teuflischer ist, dass der Ursprung des Gottes oder der Islam eine gewisse Richtigkeit hat - und in diesem Fall Der christliche Glaube, der behauptet, die einzige und wahre Religion zu sein ( KKK Nr. 66 ), ist eine Lüge. Aus diesem Kompromiss mit dem Islam geht die Sorge der ehemaligen Katholiken von Katholiken hervor, wie die Übersetzung ins Polnische zeigteinen offenen Brief, den sie kürzlich an Papst Franziskus gerichtet haben .

Sie sind der Autor von zwei offenen Briefen an den Heiligen Vater, die sich auf die Lehre der Kirche über den Islam und den Dialog zwischen der katholischen Kirche und den Muslimen beziehen. Was waren die Ziele und Auswirkungen dieser beiden Briefe?

Wenn die Wirkung dieser beiden Briefe dazu beitrug, den Christen die Augen für die Gefahr des Islam selbst und die Gefahr zu öffnen, die ihr gegenwärtiger pastoraler Dienst ihnen bringt, sollten sie ursprünglich den Heiligen Vater informieren. über die skandalöse Natur seiner Aussagen und das Verhalten gegenüber dem Islam: Muslime werden aufgefordert, Muslim zu bleiben und Christen, den Islam mit Sympathie zu sehen! Ist es nicht der Papst, der die moralisch und spirituell Christen gegen ihre programmatische Islamisierung rüsten soll? Welche Rolle spielt ein guter Hirte angesichts des sich nähernden Wolfes: Öffnen Sie das Tor des Schafstalles oder jagen Sie ihn weg. Werden diejenigen, die durch die Ankunft von Muslimen in Europa und damit des Islam (Gal 1: 8-9) verurteilt werden, den Papst nicht im Jüngsten Gericht beschuldigen?

Vielen Dank für das Interview

Mateusz Ziomber

DATUM: 2019-01-23 15:16AUTOR: INTERVIEW MIT KS GUY'EM PAGÈSEM

Read more: http://www.pch24.pl/refleksja-o-koranie-...l#ixzz5dkSgvVZl

von esther10 26.01.2019 00:42



Kardinal Gerhard Muller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre

Cdl. Müller: Kirchenführer nutzen Missbrauchskrise aus, um das Zölibat zu unterminieren
Kardinal Muller , Katholik , Klerikalismus , Todesstrafe , Gerhard Müller , Homosexualität , Papst Francis , Sexualmissbrauchskrise

ROM, 24. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Führer der Kirche, die Sexualmissbrauch von Klerikern auf „Klerikalismus“ reduzieren, ohne zu erkennen, wie aktive Homosexualität zur Krise beigetragen hat, „wollen sich nicht den wahren Gründen stellen“, warum „Minderjährige, Jungen und junge Männer “misshandelt werden, sagte Kardinal Gerhard Müller.

In einem neuen Interview mit dem nationalen katholischen Register vor dem Vatikan-Gipfel vom 21./24. Februar zum Schutz von Minderjährigen, dem emeritierten Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte er, er glaube auch, diese Kirchenführer seien "gegen das Zölibat". und "das sechste Gebot" und nutzen die Sexualmissbrauch-Krise, um "ihre eigene Agenda" voranzutreiben.

Es wird allgemein erwartet, dass auf der pan-amazonischen Synode des Vatikan im kommenden Oktober Anstrengungen unternommen werden , um die Disziplin des Priestertums des Priesters des Priesteramts durch eine „Ausnahme“ zu lockern, die dann in anderen Regionen der Welt die Tür für verheiratete Geistliche öffnet .

Die richtige Diagnose
In einem Interview vom 23. Januar sagte Kardinal Müller, die Schuld am "Klerikalismus" sei "sehr ungerecht für Jesus".

Der Herr „gab den Aposteln geistliche Macht und Autorität“, sagte er und fügte hinzu, dass ein solcher Missbrauch „nicht auf das Sakrament der heiligen Befehle zurückzuführen ist, sondern auf sexuelle Inkontinenz, ein falsches Verständnis von Sexualität, und das Sechste Gebot nicht respektiert . ”

„Wenn Sie ein Priester sind, müssen Sie den Dekalog predigen und ihn respektieren. Wo steht in der Heiligen Schrift oder in einem Buch über das Priestertum oder die Kirchenväter, dass Sie, weil Sie ein Priester sind, außerhalb der Moral stehen? Im Gegenteil, Sie müssen ein gutes Beispiel geben “, sagte er.

Nach seiner Hoffnung auf das Treffen des Vatikan im Februar zum Thema "Jugendschutz in der Kirche" gefragt, sagte Müller, es sei "eine Diagnose der wahren Gründe der Krise" erforderlich.

"Sie können nicht die richtige Behandlung mit der falschen Diagnose geben", sagte er. „Wir müssen der Realität im Licht des Evangeliums, der Lehre und der Disziplin der Kirche sowie der Spiritualität des Priestertums gegenüberstehen.“

Er sagte, Papst Franziskus habe "absolut Recht", als er kürzlich in einem Interview sagte, dass Priester, die Homosexualität praktizieren, erwägen sollten, das Priestertum zu verlassen.

"Geübte Homosexualität ist gegen den Plan Gottes", sagte er.

„Homosexuelle Praktiken sind nicht akzeptabel, nicht bei Erwachsenen und absolut nicht bei Minderjährigen. Mehr als 80% der Opfer von sexuellem Missbrauch sind über 14 Jahre junge, männliche Jugendliche. Dies ist ein homosexueller Akt “, fügte er hinzu. "Der Missbrauch von Frauen ist genauso schrecklich."

Der Kardinal unterschied zwischen "gleichgeschlechtlicher Anziehung" und "homosexueller Praxis", stellte jedoch fest, dass "gleichgeschlechtliche Anziehung in keiner Weise homosexuellen Kontakt rechtfertigt".

„Wir brauchen keine neue Interpretation dieser Lehre, sondern mehr Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes. "Denn Gott hat uns nicht zur Unreinheit gerufen, sondern zur Heiligkeit ... die dir auch den Heiligen Geist gibt" (1. Thessalonicher 4,7-8). "

Seit der McCarrick-Skandal im vergangenen Juni gebrochen wurde, sagten hochrangige Prälaten, darunter der verstorbene Bischof Robert Morlino von Madison, Wisconsin, und der Erzbischof Carlo Maria Viganò, dass die Krise des sexuellen Missbrauchs nicht gelöst werden kann, solange die Ursachen nicht geklärt sind und Maßnahmen ergriffen werden . Sie stimmen darin überein, dass die Hauptursache eine "homosexuelle Subkultur" innerhalb der Hierarchie ist.

Auf die Frage, wie Chicago Kardinal Blasé Cupich einvernehmliche homosexuelle Handlungen zwischen Geistlichen herunterspielt, sagt Müller: "Wo steht das in der Heiligen Schrift?" Und nannte seine Position "säkularisiert".

„Wenn zwei Männer einvernehmlich etwas stehlen, ist das mehr akzeptabel, weil sie zugestimmt haben, das gemeinsam zu tun? Das ist eine Sünde im doppelten Sinne. In keiner Weise relativiert Konsensualität eine Sünde. “

Eine einvernehmliche homosexuelle Handlung zwischen einem Bischof oder Priester und einem Seminarist ist "mehr als ernst", sagte er.

Kardinal Cupich ist einer von zwei Kardinälen, die Papst Franziskus beauftragt hat, im Februar den Vatikan-Gipfel zum Missbrauch von Geistlichen zu organisieren.

Cupich, der in der ersten elf Seiten umfassenden Aussage von Erzbischof Viganò eine herausragende Rolle spielte , wies die Aussage des ehemaligen Nuntius auf die Verschleierung des McCarrick-Missbrauchs als bloßes " Kaninchenloch " ab, das die Kirche ablenkte. Er sagte auch, dass er der Meinung ist, dass Homosexualität kein wesentlicher Faktor für den Missbrauch von Minderjährigen ist (obwohl die Statistik etwas anderes zeigt: Video hier bei 42:33 Uhr ), und verteidigt den Vatikan, der die Bischöfe der Vereinigten Staaten von Amerika bei Abstimmungen auf Maßnahmen im November verschoben hat Verhinderung von Missbrauch.

Der begrenzte Titel der Sitzung im Februar („Schutz Minderjähriger in der Kirche“) und die Entscheidung des Papstes, Kardinal Cupich zu organisieren, unterstützen die Position von Kardinal Müller, dass zumindest einige Führer der Kirche den Elefanten im Raum nicht gegenüberstehen.

Ein theologischer Zusammenbruch
Kardinal Müllers Interview vom 23. Januar mit dem Register berührte auch die aktuelle Theologiekrise.

Er sagte, es gebe einen "Zusammenbruch" nicht nur der "akademischen Theologie", sondern auch des Glaubens, von dem alle wahre Theologie gedeiht. "Wir brauchen mehr qualifizierte Theologen", die sich auf "Schrift, Tradition und das Lehramt" gründen.

In Bezug auf die Änderung des Papstes zum Katechismus in Bezug auf die Todesstrafe sagte der Präfekt Emeritus der CDF, dass "theoretisch" wir die Zulässigkeit der Todesstrafe nicht bestreiten können, selbst wenn wir in der Praxis "gegen Hinrichtungen" sind.

„Bei Kapitalverbrechen stellt sich die Frage, ob der säkulare Staat das Recht hat, eine Hinrichtung durchzuführen. Aber Jesus wurde zum Tode verurteilt, er war unschuldig und das gehört zur Soteriologie “, fügte er hinzu und fügte hinzu:„ Diese Fragen wurden nicht reflektiert “, bevor der Katechismus gewechselt wurde.

"Der Eindruck ist nicht gut, dass der Papst den Katechismus einfach ändern kann", fügte er hinzu. „Wo sind die Grenzen? Das Lehramt steht nicht über dem Wort Gottes, sondern unter ihm und dient ihm ( Dei Verbum, 10) “, sagte er.

Müller stellte fest, dass die Änderung als "Entwicklung des Dogmas" "gerechtfertigt" sei, aber er sagte, "die Todesstrafe hat nichts direkt mit Dogma zu tun", sondern beruht auf dem Naturgesetz und der "natürlichen Ethik des Staates".

Auf die Frage, ob er der Meinung sei, dass Theologie und Dogma ein Comeback feiern werden, sagte Müller: "Viele liberale Katholiken sind sehr zufrieden mit der Relativierung des moralischen Dogmas."

"Sie wollen immer auf der Seite der Mehrheit sein, des Kollektivs, aber die Zugehörigkeit zu Christus ist ein Kreuz, das Buße und Veränderung des Lebens erfordert, Gehorsam gegenüber den Geboten, der Gemeinschaft Christi", sagte er und fügte hinzu: "Einige wollen ein sanfter Gott. "

Der Kardinal bemerkte auch, dass "einige Führer der Kirche die tiefe Krise, in der sich die Kirche befindet, nicht erkennen. Aber er bestand darauf, dass wir" aus den Fehlern der Geschichte lernen "und" aus den großen Reformbewegungen lernen müssen ".

Müller schloss mit den Worten, das richtige Verständnis von Reform sei am besten in den Worten des Paulus zusammengefasst: „Passen Sie sich nicht diesem Alter an, sondern verwandeln Sie sich durch die Erneuerung Ihres Geistes, damit Sie erkennen können, was der Wille Gottes ist was gut und angenehm und vollkommen ist “(Römer 12: 2).
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-m...verthrow-celiba

von esther10 26.01.2019 00:39




Demokraten drängen insgeheim darauf, ein weltweites "Recht auf Abtreibung" zu verankern
Abtreibung

Anonym sagt...furchtbar, es ist himmelsschreiend...da kommt noch eine "sehr große Strafe von Gott.."

24. Januar 2019 ( C-Fam ) - Ein Gesetzesentwurf zur Förderung der "reproduktiven Rechte" als "Menschenrechte", das im Dezember von den Demokraten im Repräsentantenhaus eingeführt wurde, setzt die Allianz der Linken mit der weltweiten Abtreibungsindustrie dazu ein, die Pro-Life-Bemühungen der Trump-Regierung zu untergraben .

Die Rechnung scheint nicht offenkundig mit dem Ausbau der Abtreibungszugriffe zu sein. Aber für diejenigen, die mit der Kampagne für ein internationales Recht auf Abtreibung vertraut sind, ist das Gesetz ein krasser Versuch, das US-Gesetz zu entführen, um Beweise für ein internationales Recht auf Abtreibung zu erheben.

Bei der Verabschiedung eines Gesetzes würden Aktivisten in US-amerikanischen und ausländischen Gerichten geltend gemacht, dass das Recht auf Abtreibung aufgrund der impliziten Billigung von UN-Expertenmeinungen durch US-amerikanische Gesetzgeber geltend gemacht wird.

Bei den Fortpflanzungsrechten handelt es sich um ein Menschenrechtsgesetz (HR 7228), in dem eine bürokratische Richtlinie für das Außenministerium verabschiedet wird, um einen Abschnitt über "reproduktive Rechte" in den jährlichen Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums aufzunehmen, einen weithin lesenswerten Bericht über die Menschenrechtssituation Länder. Der pro-life-Gesetzgeber sollte jedoch nicht getäuscht werden.

Hinter der begrenzten Wirkung des Gesetzes steht der Versuch, den US-Kongress zu manipulieren, um ein Gesetz zu verabschieden, das Abtreibung implizit als Menschenrecht anerkennt.

Die Idee ist, aktivistische Richter und Bürokraten auf der ganzen Welt dazu zu bringen, das Vorhandensein eines verbindlichen, völkerrechtlich verbindlichen Menschenrechts auf Abtreibung zu erklären, basierend auf der Meinung von Experten der Vereinten Nationen und der Befürwortung dieser Meinungen in den nationalen Gesetzgebern. Diese Bemühungen beruhen auf einer Rechtstheorie, die als Völkergewohnheitsrecht bekannt ist.

Das Gesetz wird ausweichend formuliert und behauptet, es handele sich um die Aufzeichnungen der Länder zur Umsetzung eines UN-Übereinkommens von 1994, der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung, die "sexuelle und reproduktive Gesundheit" und "Fortpflanzungsrechte" als globale politische Verpflichtungen festschrieb. Dazu müsste das US-Außenministerium über Indikatoren wie den Zugang zu Verhütungsmitteln, Änderungen der Abtreibungsgesetze und die Leistungen bei der Müttergesundheit berichten.

Bezeichnenderweise enthält das Gesetz nicht die Vorbehalte gegen die Abtreibung, die von der Generalversammlung auf der UN-Konferenz 1994 angenommen wurden. Die Vorbehalte schlössen ein internationales Recht auf Abtreibung aus und werfen Abtreibung in ein negatives Licht.

Noch besorgniserregender ist, dass das Gesetz von 1994 ausdrücklich vor dem Hintergrund des "Allgemeinen Kommentars 36" gelesen werden sollte, eines kürzlich verabschiedeten rechtlichen Kommentars des UN-Menschenrechtsausschusses, in dem es heißt, dass das Recht auf Abtreibung Teil des Rechts auf Leben unter der EU ist UN-Bürgerrechtsabkommen, 1991 von den USA ratifiziert.

Befürworter internationaler Abtreibungsversuche haben seit über einem Jahrzehnt versucht, die Vorbehalte bei der Abtreibung des UN-Abkommens von 1994 zu überwinden und mit nur sehr begrenztem Erfolg zu überwinden. Ein US-amerikanisches Gesetz, das die Konferenz von 1994 ohne Vorbehalte gegen die Abtreibung befürwortet und sich auf den Allgemeinen Kommentar 36 bezieht, wäre ein Putsch für die Abtreibungslobby und ein überzeugender Beweis für ein gewöhnliches Menschenrecht auf Abtreibung.

Das von der Demokratin gesponserte Gesetz ist eine Reaktion auf eine Entscheidung der Trump-Administration im vergangenen Jahr, einen Abschnitt des Menschenrechtsberichts des US-Außenministeriums über internationale "Fortpflanzungsrechte" nicht mehr aufzunehmen. Die Trump-Regierung ersetzte sie durch einen Abschnitt über Zwang in der Familienplanung, der auf US-amerikanischem Recht basiert, und nicht auf unverbindliche internationale Vereinbarungen.

Das Gesetz, das von dem Abtreibungsgiganten Planned Parenthood und dem Center for Reproductive Rights unterstützt wird, wird voraussichtlich im neuen Kongress im von Demokratisch kontrollierten Repräsentantenhaus wieder eingeführt.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von C-Fam .
https://www.lifesitenews.com/news/democr...ght-to-abortion

+

https://traditionundglauben.com/2019/01/...gnade-versiegt/

von esther10 26.01.2019 00:32

Freitag, 25. Januar 2019
Super Bowl-Champion NFL-Star besiegt Cuomos Absetzung der Unschuldigen

Geschrieben von Michael J. Matt | Editor

Ausgesprochener Christ und New Orleans Saints enges Ende, Ben Watson, schoss kurz darauf, nachdem der "katholische" Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, das Reproductive Health Act in Kraft gesetzt hatte :



"Es ist ein trauriger und böser Tag, an dem der Mord an unseren unschuldigsten und verwundbarsten Menschen mit solch überwältigendem Überschwang gefeiert wird.



Wir MÜSSEN den Aufbau von Familien unterstützen und ermutigen, die für jede Gesellschaft

von grundlegender Bedeutung sind . "


Watson und Kinder

Benjamin Watson ist mit seiner Frau Kristen Watson verheiratet und das Paar hat fünf Kinder:Grace Makayla Watson, Naomi-Liebe Watson, Judah Watson, Eden Moriah Watson, Jesaja Watson. Sie haben im Jahr 2005 geheiratet, nachdem sie sich auf einer Campusparty getroffen hatten, und seitdem bauen sie ihre Ehe auf den starken Tugenden des Christentums auf.

Benjamin Watson Familie

Nimm das, Colin Kaepernick. Und wenn Sie schon dabei sind, nehmen Sie dies auch mit:



Vielen Dank, Herr Watson. Möge Gott Sie und Ihre schöne Familie segnen.

Veröffentlicht in Schlagzeilen Nachrichten aus aller Welt

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...4314-ben-watson

von esther10 26.01.2019 00:32




VATIKAN | 16. JANUAR 2019

Vatikan legt Kurs für Missbrauchsgipfel im Februar fest
Das Ziel des Treffens besteht darin, sicherzustellen, dass Bischöfe klar verstehen, was sie tun müssen, um das weltweite Problem des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu verhindern und zu bekämpfen ", erklärte eine vatikanische Erklärung.
Edward Pentin
VATIKANSTADT - Im nächsten Monat wird der Vatikangipfel der Bischöfe zum sexuellen Missbrauch von Geistlichen eine Bußliturgie sowie Diskussions- und Gebetsmöglichkeiten beinhalten, die dazu beitragen sollen, dass Bischöfe in ihre Diözesen zurückkehren und ein klares Verständnis für den Umgang mit der Geißel haben.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung sagte der Vatikan, dass das vom 21. bis 24. Februar mit Spannung erwartete Treffen zum Thema "Jugendschutz in der Kirche" "Plenarsitzungen, Arbeitsgruppen, Momente des gemeinsamen Gebets und das Hören von Zeugnissen, eine Bußliturgie - beinhalten würde und eine letzte Eucharistiefeier. “

Papst Franziskus hat den pensionierten vatikanischen Sprecher, den Pater Federico Lombardi, mit der Aufgabe beauftragt, „die Plenarsitzungen des Treffens zu moderieren“, fügte die vatikanische Erklärung hinzu.

Der päpstliche Vertreter Alessandro Gisotti sagte in einem separaten Kommuniqué an die Reporter, dass das Treffen "einen konkreten Zweck" habe, um sicherzustellen, dass die Bischöfe "klar verstehen, was sie tun müssen, um das weltweite Problem des sexuellen Missbrauchs zu verhindern und zu bekämpfen Minderjährige. "

"Papst Franziskus weiß, dass ein globales Problem nur mit einer globalen Antwort gelöst werden kann", sagte Gisotti und fügte hinzu, der Papst wolle, dass das Treffen "eine Versammlung von Pastoren und keine akademische Konferenz sei - ein Treffen, das durch Gebet und Unterscheidungskraft gekennzeichnet ist Katechetische und Arbeitstreffen. “

Die Versammlung, die der Papst im vergangenen Jahr nach einer Reihe von Missbrauchsskandalen aufgerufen hatte, die in der ganzen Welt explodiert sind, wird rund 180 Personen versammeln, darunter die Präsidenten von Bischofskonferenzen, die Leiter der katholischen Ostkirchen, Mitglieder der vatikanischen Abteilungen und Mitglieder von religiöse Orden und Missbrauchsopfer.

Der Vatikan sagte, der Heilige Vater sei am Ende einer Sitzung des Organisationskomitees am 10. Januar über die Pläne für den Gipfel informiert worden, bei der er mit Mitgliedern des Ausschusses zusammenkam und ihnen "seine Anwesenheit während der gesamten Dauer" des Gipfels zusicherte .

Gisotti, der zu Beginn des Jahres von Greg Burke als päpstlicher Sprecher abgelöst wurde, sagte, es sei „grundlegend für den Heiligen Vater“, dass die teilnehmenden Bischöfe, wenn sie in ihre Diözesen zurückkehren, „die anzuwendenden Gesetze verstehen und dass sie sie verstehen die notwendigen Schritte unternehmen, um Missbrauch zu verhindern, für die Opfer zu sorgen und sicherzustellen, dass kein Fall vertuscht oder verschüttet wird. "

Er wiederholte auch die früheren Kommentare des Vatikans , in denen versucht wurde, die Erwartungen für den Gipfel herunterzuspielen, und sagte: "Es ist wichtig zu betonen, dass die Kirche nicht am Beginn des Kampfes gegen Missbrauch steht" und dass das Treffen "eine Etappe auf der schmerzhaften Reise" ist dass die Kirche seit über 15 Jahren ununterbrochen und entschlossen vorgeht. “



US-Teilnehmer

An dem viertägigen Treffen, das in der Neuen Synodenhalle in der Paul-VI-Halle stattfinden wird, werden der jeweilige Präsident und der Vizepräsident der US-Bischofskonferenz teilnehmen: Kardinal Daniel DiNardo von Galveston-Houston und Erzbischof Jose Gomez von Los Angeles. Kardinal Blase Cupich aus Chicago wird auch als eines von vier Mitgliedern des Vorbereitungsausschusses der Sitzung teilnehmen.

Bei der Vorbereitung des Treffens wurden die Bischöfe gebeten, einen Fragebogen auszufüllen und ihre Antworten dem Ausschuss bis zum 15. Januar zu übermitteln.

Die teilnehmenden Bischöfe wurden aufgefordert, sich im Vorfeld der Versammlung mit Opfern sexueller Misshandlung von Geistlichen in ihren eigenen Ländern zu treffen.

Edward Pentin ist der Rom-Korrespondent des Registers.

Die katholische Nachrichtenagentur trug zu diesem Bericht bei.
http://www.ncregister.com/daily-news/vat...ry-abuse-summit
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

WJT Panama: Polnische Pfadfinder retteten einem Freiwilligen das Leben




https://pl.aleteia.org/2019/01/26/sdm-pa...m=notifications

von esther10 26.01.2019 00:24

Bischof Roger Foys von Covington, Kentucky (jcs778 / wikimedia. CC BY-SA 3.0)
NATION | 25. JANUAR 2019
Bischof von Covington entschuldigt sich bei den katholischen Studenten von Covington


Bischof Roger Foys entschuldigt sich für die Erklärung vom 19. Januar, in der die Handlungen einiger Schüler der Covington Catholic High School verurteilt wurden, bevor alle Fakten bekannt waren.
Christine Rousselle / CNA
COVINGTON, KY. - Bischof Roger Foys aus Covington, Kentucky, veröffentlichte am Freitag eine Entschuldigung für eine Diözesanerklärung vom 19. Januar, in der er die Handlungen einiger katholischer Hochschulen in Covington verurteilte, nachdem ein Vorfall in der vergangenen Woche für das Leben in Washington, DC, bekannt gemacht worden war

"Wir entschuldigen uns bei allen, die in irgendeiner Weise durch eine unserer Aussagen, die mit gutem Willen auf der Grundlage der uns vorliegenden Informationen gemacht wurde, beleidigt wurden", sagte Bischof Foys in dem Brief, der an die Eltern der katholischen Studenten aus Covington gerichtet war.

"Wir hätten nicht zulassen dürfen, dass wir vorzeitig eine Aussage machen, und wir übernehmen die volle Verantwortung dafür."

Bischof Foys hob auch den katholischen Studenten aus Covington Nicholas Sandmann hervor, den Studenten im Zentrum der Kontroverse. Ein Video entstand am 19. Januar, in dem Sandmann in der Nähe des indianischen Aktivisten Nathan Phillips stand, der zu dieser Zeit eine feierliche Trommel sang und spielte.

Phillips behauptete, er sei von Sandmann blockiert und verspottet worden, aber Videobeweise zeigte später, dass Phillips während des Sprechens und Trommelns in eine Menge katholischer Studenten aus Covington geraten war.

„Ich möchte mich insbesondere bei Nicholas Sandmann und seiner Familie sowie bei allen CovCath-Familien entschuldigen, die sich während dieser Tortur verlassen fühlen. Nicholas ist leider das Gesicht dieser auf Videoclips basierenden Anschuldigungen geworden “, sagte Bischof Foys. "Das ist nicht fair. Das ist nicht nur. "

Zu Beginn der Woche hatte Bischof Foys der Studentenschaft in Covington Catholic während einer Kundgebung ähnliche Gefühle gezeigt.

„Wisse, dass ich bei dir stehe, dass ich mich in diesem‚ Geist, der nicht sterben wird 'mit dir verbünde und dass wir gemeinsam daran arbeiten werden. Danke und Gott segne dich “, sagte der Bischof den Studenten.

Die Kentucky-Diözese Covington und die Covington Catholic High School veröffentlichten am 19. Januar eine gemeinsame Erklärung, in der sie das Verhalten der Schüler zu einer Zeit verurteilten, in der allgemein berichtet wurde, sie hätten Phillips verspottet oder widersprochen.

„Dieses Verhalten steht im Widerspruch zu den Lehren der Kirche über die Würde und den Respekt des Menschen. Die Angelegenheit wird untersucht, und wir werden geeignete Maßnahmen ergreifen, bis hin zur Ausweisung “, sagte die Erklärung vom 19. Januar.

"Wir wissen, dass dieser Vorfall auch das gesamte Zeugnis des March for Life beschmutzt hat, und wir möchten allen, die an dem Marsch teilgenommen haben, und allen, die die Pro-Life-Bewegung unterstützen, unsere aufrichtigsten Entschuldigungen aussprechen."

Seit Beginn der Kontroverse waren die Studenten der Covington Catholic High School Morddrohungen ausgesetzt und die Schule wurde geschlossen. Der Unterricht wurde mit starker Polizeipräsenz fortgesetzt.

Am Samstag versuchten Phillips und eine Gruppe von etwa 50 anderen, die Messe in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis zu stören, wurden jedoch durch die Sicherheit des Schreins aufgehalten.

Am 22. Januar veröffentlichte die Diözese Covington eine aktualisierte Erklärung, die besagte, dass eine Untersuchung durch Dritte eingeleitet würde, was auf den Stufen des Lincoln Memorial tatsächlich geschah.

Die jüngste Aussage von Bischof Foys sagte, es sei seine "Hoffnung und Erwartung", dass diese Untersuchung die Studenten "entlasten" würde und dass sie in der Lage sein würden, diese Tortur zu überwinden. Er drückte auch seine Unterstützung für Robert Rowe aus, den Direktor der Covington Catholic High School. Rowe ist ein "guter Führer", sagte Bischof Foys, und "die seinen Rücktritt fordern, kennen ihn einfach nicht."

„Ich bete, dass mit der Gnade Gottes und dem guten Willen aller Beteiligten wieder Frieden in den Herzen und Köpfen unserer Gläubigen herrschen wird“, sagte Bischof Foys.

"Was CovCath betrifft, haben wir einen Geist, der nicht sterben wird!"

Lesen Sie die Berichterstattung über die Geschichte von Covington Catholic:
Nachrichtenanalyse
Leitartikel
Hinweis des Herausgebers
http://www.ncregister.com/daily-news/cov...tholic-students

+

Papst hört Geständnisse im Jugendgefängnis
http://www.ncregister.com/daily-news/pop...an-youth-prison

+

Papst Francis unterdrückt Ecclesia Dei, überträgt Pflichten an CDF
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...s-duties-to-cdf

+

Ende der päpstlichen Abwehr
http://www.ncregister.com/daily-news/sex...papal-deference


von esther10 26.01.2019 00:23




Ein Bündnis von Linken mit Islamisten. Sie wissen nicht, dass sie die ersten Opfer sein werden?

Der amerikanische Journalist Michael Voris verwies unter den vielen Themen, die er ansprach, auf das erstaunliche Phänomen eines unwahrscheinlichen Bündnisses von Liberalen und verschiedenen Linken, darunter homosexuelle Anhänger der Anhänger des Islam. Er betonte die Entschlossenheit dieses außergewöhnlichen Bündnisses und das beharrliche Streben nach Zerstörung der Zivilisation bei gleichzeitiger Trägheit und mangelndem Enthusiasmus und Glauben zwischen vielen Hierarchen, Priestern und Gläubigen der katholischen Kirche.

Ein ähnliches Phänomen - ein Zusammenschluss von Feministinnen und Islam - wurde kürzlich von dem amerikanischen Videoblogger, Kommentator und christlichen Apologen David Wood hervorgehoben. Der ironisierende feministische Unsinn und das Verlangen der Männer, ihn ernst zu nehmen, bemerkte Wood bei den Teilnehmern des amerikanischen Frauenmarsches "eine zärtliche Liebe zu allem, was islamisch ist".

Die Video-Bloggerin zitierte Auszüge aus der Rede der islamischen Feministin Nadia Hassan, der Direktorin des Young Leaders Institute, und betonte vor allem ihre Inkonsistenz, die nach dem Koran suchte, um Inspiration für den Kampf für die Rechte der Frauen zu suchen. Seiner Meinung nach ist es so, als ob "Abraham Lincoln sich an John Wilkes Booth [seine Bomber] zur Inspiration gewandt hat."

Wood wies auch auf den offensichtlichen Unsinn hin, dass die junge Militante mit dem Beifall der Teilnehmer des Marsches für die Rechte der Frau argumentierte - dass die angebliche Quelle der Unabhängigkeitserklärung für Thomas Jefferson und die erste Änderung der amerikanischen Verfassung ... Koran war. Mit spezifischen Beispielen aus dem heiligen Buch des Islam, die diesen vermeintlichen Inspirationen widersprechen, fragt der Kommentator, ob die Teilnahme am feministischen Marsch in eine "Welt in einer Gruppe, in der" die Freiheit Unterdrückung und die Unterdrückung die Freiheit "ist.

Dies ist jedoch nicht alles, was wirklich interessant ist, wenn eine islamische Feministin erklärt, dass der Koran die Rechte der Frauen unterstützt und "Frauen gleiche Rechte an den Rechten der Männer gewährt". Gleich. Wirklich gleich. " Wood zitiert eine Reihe von Zitaten aus dem Koran, die den Worten eines jungen Aktivisten stark widersprechen und auf die untergeordnete Rolle der Frau im Islam verweisen. Zum Beispiel, indem wir Vers 34 Sury IV erwähnen: "Und ermahnen Sie diejenigen [Frauen], vor deren Ungehorsam Sie sich fürchten, lassen Sie sie im Bett liegen und schlagen sie!" (Übersetzt von Józef Bielawski) fragt der Kommentator, ob Frauen auch ungehorsame Ehemänner schlagen können? Wieder befinden wir uns in einer "Welt in einer Gruppe", in der Gleichheit wirklich Ungleichheit ist.

Wood bezieht sich neben islamischen Quellen auch auf Statistiken, die auf eine Ungleichheit bei der Behandlung von Frauen schließen lassen. Einer der zitierten Studien zufolge sind 11 von 12 Ländern mit der höchsten Diskriminierung von Frauen Länder, die von Islamisten dominiert werden.

Der Kommentator weist darauf hin, dass der eigentliche Zweck der Organisatoren für Frauen im März nicht die Rechte von Frauen sind, sondern die Förderung extremer Ideologien, die sich an Frauen selbst richten. Andernfalls würden sie auf Verletzungen der Rechte der Frau achten, einschließlich in islamischen Ländern. Eine interessante Beobachtung des Autors ist, dass "die grundlegende Aufgabe der Befürworter extremer Ideologien im 21. Jahrhundert die Schaffung eines massiven Pöbels ist", weil sie "jeden anrufen kann, der nicht der Meinung ist, und keine rationalen Argumente mehr für seine irrationale Position erfordert". und gibt die Gelegenheit, "praktisch jeden zum Schweigen zu bringen".

Wood erwähnte in seinem Kommentar zu Nadia Hassans Rede nicht eine wichtige Tatsache, auf die Michael Voris verwies - nämlich, dass das gemeinsame Ziel von Feministinnen, Linken, Liberalen und Islamisten darin besteht, die Zivilisation zu zerstören - die europäische Zivilisation - und im weiteren Sinne - Westliche Zivilisation, die in der katholischen Kirche verwurzelt ist. Das Ziel des Angriffs ist also die katholische Kirche und ihre totale Zerstörung. Voris folgt hier übrigens der Spur Denker wie Hilaire Belloc, die die untrennbare Verbindung zwischen der katholischen Kirche und der europäischen Zivilisation betonen. Und die katholische Kirche ist, wie Fulton J. Sheen in einem seiner Bücher schrieb, ein großer Liebhaber der Vernunft und "in Wirklichkeit ist der Einzige, der daran glaubt".

Laut Voris glauben Linke wahrscheinlich nicht ganz an den Sieg des Islam. Wie kann man es sonst erklären, da sie zu seinen Hauptopfern werden? Und für das erste Feuer (eher wörtlich als metaphorisch) werden sie unter anderem gehen Feministinnen und Homosexuelle.

Jan J. Franczak

Quelle: ChurchMilitant.com, YouTube

DATUM: 2019-01-24 13:23

Read more: http://www.pch24.pl/sojusz-lewicowcow-z-...l#ixzz5diBiKXwz


von esther10 26.01.2019 00:18




Die Krise in der Kirche in den Vereinigten Staaten verschärft sich. Bischöfe teilten sich im Diakonat der Frauen stark

Jeder dritte amerikanische Bischof unterstützt das Konzept, Frauen zu Diakonen zu ordnen. Die meisten meinen, dies wäre der erste Schritt zur Einführung eines weiblichen Presbyteriums.

Das Amerikanische Zentrum für angewandte Forschung im Apostolat (CARA) mit Hauptsitz in Washington, DC, hat beim Episkopat der Vereinigten Staaten eine Studie über die Haltung gegenüber dem Konzept der Aufnahme von Frauen zur Diakonatsweihe durchgeführt. Die Studie bezieht sich auf die Arbeit einer Sonderkommission, die im letzten Jahr abgeschlossen wurde. Sie wurde von Papst Franziskus beauftragt, die Rolle des Diakons in der katholischen Kirche der Antike zu untersuchen.

Die Forscher gaben dem Heiligen Vater einen umfassenden Bericht, der die Existenz des Diakonats von Frauen sowohl im Westen als auch im Osten bestätigte. Zur gleichen Zeit wurde festgestellt, dass, obwohl die Zeremonie der Erteilung solcher Anordnungen für beide Geschlechter identisch war, der Dienst der Frauen je nach Region der Kirche sehr unterschiedlich war; Oft waren Diakone in der Seelsorge anderer Frauen aktiv. Die im Ausschuss tätigen Wissenschaftler gaben jedoch in ihren Gesprächen mit den Medien zu, dass die Angelegenheit aufgrund der Armut des historischen Materials immer noch nicht völlig klar ist.

Nach einer von CARA durchgeführten Umfrage sind die meisten Bischöfe in den Vereinigten Staaten gegen das Diakonat von Frauen. 41 Prozent Die Befragten gaben jedoch an, dass die Einführung einer solchen Möglichkeit als "theoretisch möglich" angesehen wird, und jeder Dritte hält dies für wünschenswert.

79 Prozent Die Bischöfe sind davon überzeugt, dass die Konferenz der Vereinigten Staaten Frauen erlauben würde, wenn der Heilige Stuhl eine solche Einwilligung erteilen würde. In Wirklichkeit werden es jedoch nur 27 Prozent sein. Hierarchen studierten. Schließlich laut 77 Prozent. Für die Bischöfe aus den USA wäre die Einführung des Frauendialogs ein Schritt, der die Debatte über die Aufnahme von Frauen in das Presbyterat in Gang setzen würde.

Im Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis wird der hl. Johannes Paul II. Erließ ein Dekret, das - so schrieb er - "von allen Gläubigen der Kirche als endgültig betrachtet werden sollte." Er sagte: "Die Kirche hat keine Vollmacht, Priesterinnen zu ordinieren."

Trotzdem gibt es manchmal Stimmen von einflussreichen katholischen Hierarchen, die auf eine mögliche Veränderung hinweisen. Im vergangenen Jahr der Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn - derselbe Papst, den der Papst mit der offiziellen Präsentation der Ermahnung Amoris laetitia beauftragt hat - sagte, dass die Frage der Frauenordination vom Universellen Rat positiv geregelt werde.

Quellen: kathpress.co.at / pch24.pl

DATUM: 2019-01-25 08:04

Read more: http://www.pch24.pl/kryzys-w-kosciele-w-...l#ixzz5diAfbTfF

von esther10 26.01.2019 00:14

26. JANUAR 2019

Verdrehung der katholischen Lehre über Normen, Gewissen und Sakramente
WAS IST NUR MIT UNSEREN BISCHÖFEN LOS?
17. Januar 2019


Was ist nur mit unseren Bischöfen los, die einfache Katechismusunterscheidungen nicht mehr berücksichtigen?. Im Bild Erzbischof Heiner Koch von Berlin.
Ein Gastkommentar von Hubert Hecker.

Kein Bischof darf die kirchliche Lehre verändern. Und wenn er es trotzdem macht, wird er derzeit nicht vom Papst zurückgerufen.
Erzbischof Heiner Koch von Berlin hat kürzlich seinen Mitbrüdern und pastoralen Mitarbeitern die DBK-Orientierungshilfe zum Sakramentenempfang in konfessionsverschiedenen Ehen empfohlen. Die bei den deutschen Bischöfen umstrittene „Handreichung“ vom Februar 2018 hatte auch der Papst abgelehnt wegen doktrineller und kirchenrechtlicher Unklarheiten. Zugleich gab er grünes Licht für die einzelbischöfliche Publizierung des fehlerhaften Papiers als „Orientierungshilfe“.

Instrumentalisierung konfessionsverschiedener Ehen für den Ökumenismus

Das DBK-Papier hat den Titel: „Mit Christus gehen – Der Einheit auf der Spur. Konfessionsverbindende Ehen und gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie“. Darin kommt sichtlich das Bemühen zum Ausdruck, konfessionsverschiedene Ehepaare als Spurmacher des Ökumenismus zu instrumentalisieren. Zu diesem Zweck musste man die kirchliche Lehre an entscheidenden Punkten verdrehen und verkehren.

Seit jeher ist die Einheit von Glaubens-, Kirchen- und Sakramentenverständnis ein Eckpunkt der katholischen Lehre. Das schließt die Eucharistieteilnahme von Protestanten grundsätzlich aus, da Luther und Calvin den katholischen Kirchenglauben sowie die Sakramententheologie kategorisch ablehnten. Nur unter zwei Voraussetzungen darf eine Ausnahme gemacht werden: bei „Todesgefahr oder einer anderen schweren Notlage“ (gravis necessitas), wenn zugleich der um das Sakrament Bittende den katholischen Glauben bezeugt und bekennt. Anders gesagt: Wenn ein Protestant an der Schwelle der Konversion steht, aber diesen Schritt wegen äußerer, lebensbedrohlicher Umstände nicht vollziehen kann, dann wird ihm der Sakramentenempfang erlaubt.

Diese beiden Bedingungen hat die DBK-Handreichung in der Substanz verändert und somit die Handreichung zu einem Desorientierungstext gemacht:

Die objektiv feststellbaren, äußeren Notlagenumstände wie Todesgefahr etc. werden zu einer subjektiven Gesinnungsnot uminterpretiert. Man spekuliert über eine „schwere geistliche Notlage“: Wenn die „tiefe Sehnsucht“ von Protestanten nach dem katholischen Sakrament nicht gestillt würde, könnten der Glaube und die Ehe gefährdet sein. Gegenüber solchen Spekulationen zu subjektiven Befindlichkeiten und ihren behaupteten Folgen, die sich nicht verifizieren lassen, hat das Kirchenrecht objektivierbare Regelungen gesetzt, um die Sakramente vor Vortäuschungen und unwürdigem Empfang zu schützen. Diese bewährte Regelung will eine Mehrheit der deutschen Bischöfe aushebeln. Die bisherige Kommunionszulassung nach kirchenrechtlich festgelegten Bedingungen soll ersetzt werden durch die „persönliche Gewissensentscheidung“ des nicht-katholischen Ehepartners (Kap. 21 der Orientierungshilfe).

Auch die zweite Voraussetzung zum Kommunionempfang will die DBK-Mehrheit abschaffen: das ausdrückliche Bekenntnis zum Glauben der katholischen Kirche. Die katholischen Glaubensinhalte zur Eucharistie wie Opfercharakter der hl. Messe, Transsubstantiation, eucharistische Anbetung,

Weihepriestertum, Papstkirche, Gebet für Verstorbene, Anrufung von Maria und den Heiligen wurden bekanntlich von Luther und Calvin als antichristlich verteufelt. Umso wichtiger wäre die kirchliche Prüfung eines Sakramentsbittenden, ob er sich von den lutherischen Lehren distanziert, um den katholischen Glauben anzunehmen. Erst das ausdrückliche Bezeugen der katholischen Sakraments- und Kirchenlehre würde zeigen, ob der „eucharistischen Sehnsucht“ eines Protestanten wirklich eine Zuwendung zu den Glaubensinhalten der hl. Messe zugrundeliegt.

Verkehrung der katholischen Sakramentenlehre

Erzbischof Heiner Koch geht noch weiter. Er verkehrt die katholische Eucharistielehre in die lutherischen Auffassung, nach der in der hl. Messe das geschehen würde, „was am Abend vor seinem Leiden geschah: das Mahl Jesu mit seinen Jüngern“. Das Freundschaftsmahl Jesu mit seinen Aposteln würde in jeder Abendmahlsfeier aktualisiert. Es gehört zum Basiswissen der kirchlichen Lehre, dass in der katholischen Eucharistiefeier gerade nicht das Abendmahl Jesu wiederholt wird. Auch die Bekräftigung der Jesus-Freundschaft ist marginal angesichts der heilsgeschichtlichen Dramatik: In der Feier der hl. Messe wird die von Jesus Christus im Abendmahlssaal angekündigte Hingabe seines Leibes und Blutes „für unsere Sünden“ präsent gesetzt und damit das einmalige Opfer Christi am Kreuz sakramental vergegenwärtigt. „Sooft das Kreuzesopfer, in dem Christus, unser Osterlamm geopfert wurde, auf dem Altar gefeiert wird, vollzieht sich das Werk unserer Erlösung“ (Lumen gentium 3). Die Wandlungsworte des geweihten Priesters „in persona Christi“ bewirken eine „Wesensverwandlung – transsubstantiatio“ von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi.

Deshalb glaubt die Kirche an die bleibende Heilsgegenwart Jesu Christi, dem sie in der eucharistischen Gestalt Ehrfurcht und Anbetung entgegenbringt. Diese Substanz der katholischen Eucharistielehre lässt der Berliner Erzbischof unter den (Altar-)Tisch fallen. Jedenfalls sollen sie den evangelischen Ehepartner, die an der hl. Messe teilnehmen wollen, weder erklärt noch zum Bekenntnisinhalt gemacht werden. Wenn nun eingewandt wird, dass selbst die meisten katholischen Messbesucher davon keine Ahnung hätten, dann sollte der Bischof schleunigst mit den versäumten Eucharistie-Katechesen beginnen sowie den Priestern, pastoralen Mitarbeitern und Religionslehrern gleiches auftragen.

Verdrehung der kirchlichen Gewissenslehre

Wie im Orientierungstext gesagt, soll die Teilnahme eines Protestanten an Eucharistiefeier und Kommunion allein durch seine subjektive Gewissensentscheidung legitimiert sein. Diese umstrittene Verkehrung der bisherigen kirchenrechtlichen Praxis spitzt Erzbischof Koch noch einmal zu.

Nach katholischer Lehre ist das Gewissen nicht autonom, also selbstherrlich. Den Menschen und insbesondere der Kirche ist die Gewissensbildung aufgetragen, orientiert an objektiven Normen der Sittlichkeit sowie der biblisch-kirchlichen Morallehre. Der Mangel an ethischem Wissen und biblischen Kenntnissen, an Umkehrwille und Liebe führt vielfach zu Fehlurteilen des Gewissens. Das irrende Gewissen ist dann schuldhaft, wenn der Mensch die Gründe für seine Irreleitung selbst zu verantworten hat. Diese Einsichten zum Gewissen sind nachzulesen im Katholischen Katechismus Seite 473 bis 475. Die kirchlichen Aussagen zum schuldhaft irregeleiteten Gewissen unterschlägt der Bischof. Stattdessen schiebt er nur die seltene Ausnahme vor, dass jemand aus „unüberwindlicher Unkenntnis“ schuldlos irrt und dann seinem Gewissen folgen muss. Sich Kenntnis zu verschaffen bezüglich der katholischen Eucharistielehre dürfte jedenfalls nicht unüberwindliche Schwierigkeiten bereiten.

Für die Gewissensbildung der protestantischen Christen ist die katholische Kirche nicht verantwortlich. Wenn nun ein lutherischer Ehepartner behauptet, sein Gewissen ermächtige ihn, an der katholischen Eucharistie und Kommunion teilzunehmen, so hat die Kirche das Recht und die Pflicht, die Gründe für dieses Gewissensurteil nachzufragen und zu prüfen. Das wäre die unverzichtbare Aufgabe eines Priesters oder kirchlich Beauftragten im pastoralen Gespräch.

Genau das aber will Erzbischof Heiner Koch seinen „lieben Priestern, Diakonen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“ verbieten. Nach seiner Meinung sei das Gewissen bei allen Personen das unantastbare „Heiligtum im Menschen“, in dem sich unmittelbar die Stimme Gottes offenbare. Koch unterstellt damit, dass menschliche Gewissensurteile stets göttlich inspiriert seien – und damit irrtumslos. Gewissensbildung durch Kenntnisse zu ethischen Normen und biblischen Weisungen scheinen dabei irrelevant. Daraus folgt, dass dem subjektiven Gewissensurteil eines Protestanten absolute Akzeptanz eingeräumt werden müsste. Der Priester soll eigene Bedenken und Nachfragen zurückstellen. Seine Aufgabe bestände allein in der akzeptierenden Kenntnisnahme der protestantischen Entscheidungsfindung. Ausdrücklich fordert der Bischof die katholischen Priester auf, dass ihr „konkurrierendes Gewissen im Zweifelsfall hintanstehen muss“. Kann man sich eine größere Degradierung von kirchlichen Mitarbeitern vorstellen? Bei dieser Vorrangstellung der freien protestantischen Gewissensentscheidung zur Kommunionteilnahme wird auch das hochstilisierte „Pastoralgespräch“ zu einer einseitigen Kenntnisgabe degradiert.

Was ist nur mit unseren Bischöfen los, die einfache Katechismusunterscheidungen nicht mehr berücksichtigen?

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf äußerte sich in ähnlicher Weise. In einem Gastkommentar zum Jahresende schreibt er zur Autorität und geistlichen Macht der Bischöfe: „Im Kern geht es um die Frage, ob wir eigenständige Gewissensentscheidungen von Menschen unterstützen und damit den Menschen zugestehen, mit Hilfe des Wortes Gottes und auch mit Hilfe seelsorglicher Begleitung zu eigenen Entscheidung zu kommen – oder ob wir im letzten die Deutungshoheit beanspruchen, der sich die anderen Menschen dann einfügen.“

In den Formulierungen zeigt der Bischof deutlich seine Sympathie für den Vorrang von autonomen Gewissensurteilen. Man erkennt darin das gleiche Muster wie bei Bischof Koch: Dem Einzelgewissen genüge der Bezug auf Gott bzw. Gottes Wort für ein sittlich gutes Urteil. Bei diesem erkennbar protestantischen Ansatz der unmittelbaren Gottesbeziehung sind alle Bemühungen um Gewissensbildung durch kirchliche Normvorgaben und sittliche Vernunftüberlegungen nachrangig. Mit der ethischen Selbstermächtigung des Einzelnen geht die geistlich-moralische Entmächtigung des kirchlichen Lehramtes einher. Der Bischof scheint die kirchliche Aufgabe auf die Botschaft zu reduzieren: Entscheidet so, wie ihr es für richtig haltet. Wir unterstützen euch dabei bedingungslos. Damit würde er von sich aus auf die biblisch beauftragte geistlich-moralische Autorität verzichten.

Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige streicht auch noch den Gottesbezug des Gewissens. In seinem letztjährigen FAZ-Interview sagte er: „Wir (die Mehrheit der deutschen Bischöfe) setzen letztlich auf (…) die Gewissensfreiheit des Einzelnen“ – statt auf das „vorkonziliare Kirchenbild“, nach dem den Menschen ethische Vorgaben gemacht werden. Hier ist komplett die Abwendung von katholischer Gewissensbildung durch kirchliche Lehre vollzogen zugunsten der gänzlich ungebundenen Entscheidungsfreiheit des Einzelnen. An die Stelle der Regeln der apostolischen Kirche und des biblisch fundierten Lehramtes soll die Regellosigkeit des jeweils individuellen Ermessens gesetzt werden.

Deutsche Bischöfe fallen mit solchen liberalen Tendenzen hinter gesellschaftliche Diskussionen zurück – etwa zu der aktuellen Mediendebatte um fake news und Reportagefälschungen. Die Übertragung der bischöflichen Position auf diesen Komplex würde bedeuten: Die Kirche stellt an die Medienschaffenden keinen Anspruch auf objektive Wahrheit. Jeder Journalist könnte in freier Gewissensentscheidung selbst festlegen, was er unter Wahrheit versteht und wieweit er der Wahrhaftigkeit verpflichtet ist. Die Wahrheitsnorm als „oberstes Gebot“ des Journalismus’, wie der Pressekodex vorschreibt, wäre dann nur noch als dekoratives Zitat für Festreden geeignet.

Ein schwerer Normverstoß kann nicht durch freien Gewissensentscheid legitimiert sein

In einer gesellschaftlichen Streitfrage hat sich allerdings seit 25 Jahren der ethische Relativismus durch subjektive Letztbegründung durchgesetzt: Bei den gesetzlichen Regelungen zu Abtreibungen wird es der Schwangeren nach einer Beratung anheimgestellt, in einer „gewissenhaften Entscheidung“ über Leben und Tod ihres Kindes zu bestimmen (§ 219 (1). Wenn die Beratene danach durch einen beauftragten Arzt ihr Kind abtreiben lässt, begeht sie gleichwohl eine „rechtswidrige Straftat gegen das Leben“. Jedoch verzichtet der Staat auf eine Bestrafung.

Der Staat scheint zwei gegensätzliche Positionen berücksichtigen zu wollen: die objektive Norm des Lebensrechtes vom Kind wie auch die subjektive Entscheidungsfreiheit der Frau. Doch mit dem Strafverzicht erteilt er der ungebundenen Gewissensentscheidung den Vorrang. Er gibt damit den Weg frei für eine Straftat ohne Strafe – ein unhaltbarer Rechts- und Normenwiderspruch.

Wenn man diesen gesetzlichen Komplex auf ein Normensystem überträgt, dann wäre grundrechtswidrige Straftat mit schwerwiegendem Normverstoß zu übersetzen, in der kirchlich-moralischen Sprache mit schwerer Sünde. Für die kirchliche Morallehre (wie auch für jede andere seriösen Normlehre) ist es aber unmöglich, das „abscheuliche Verbrechen“ der Abtreibung (Konzil) sanktionslos der freien Entscheidung einer/es Einzelnen anheimzustellen.

Wenn die Kirche objektive Normen der kirchlichen Lehre als Maß für Gewissensurteile voranstellt, dann ist das kein Missbrauch ihrer geistlichen Autorität, sondern begründet in naturrechtlichen und biblischen Normen. Daraus leiten sich Auftrag und Pflicht der Kirche ab, den Christen die (ethischen) Weisungen Christi auszulegen und zu deuten, um damit eine christliche Gewissensbildung einzuleiten. Somit ist es eine schwere Pflichtvergessenheit von Bischöfen, einer freien Gewissensentscheidung ohne Rückbindung an die christlichen Normen das Wort zu reden.

Text: Hubert Hecker
Bild: Erzbistum Berlin (Screenshot)
https://katholisches.info/2019/01/17/ver...und-sakramente/

von esther10 26.01.2019 00:10

Die einen morden, die anderen verdrängen: Wie Muslime die Christen im Irak auslöschen
26. Januar 2019 Ausland, Brennpunkt



EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …

https://www.digistore24.com/product/2486...WA&adref=5393-0

Mossul – Die Zahl der Christen ist seit dem IS-Terror im Irak dramatisch gesunken. 2015 lebten noch 275.000 Assyrer, Aramäer und Chaldäer vor allem in der Region Mossul. Kurz nach dem Sturz des Hussein-Regimes 2003 waren es sogar 650.000. Jetzt sind es nur noch knapp 150.000. Was die einen mit Vergewaltigungen, Versklavungen und Vertreibungen begangen, setzen nun die muslimischen Machthaber der irakischen Zentralregierung und der Regionalregierung Kurdistan mit einer „schleichenden demografischen Veränderung auf Kosten der christlichen Volksgruppen“ fort. Wie Kamal Sido, der Nahostexperte der Menschenrechtsorganisation Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in einem KNA-Beitrag des Domradios mitteilte, lassen sich in der Ninive-Ebene nahe der Stadt Mossul immer mehr Muslime nieder.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Ein krasses Beispiel für die offenbar gezielte Verdrängung der alteingesessenen urchristlichen Bevölkerung bietet der früher hauptsächlich von Christen bewohnte Ort Bartalla. Der GfbV zufolge ist dort ein neuer Stadtteil mit 182 Wohnungen geplant.

„Die Christen fordern, dass vor allem christliche Familien dort einziehen, denn die Gebäude würden doch auch auf ihrem Land errichtet, das schließlich immer Christen gehört habe“, erklärte Sido. Demnach beklagen die Christen, dass nur Muslime sich die Wohnungen leisten können, da die Christen durch den Krieg ihr Vermögen verloren haben.“ Es wäre interessant zu erfahren in wieweit dieser „Wohnungsbau“ mit Entwicklungshilfegeldern finanziert oder unterstützt wird.

Weiter heißt es im Bericht des Domradios: „Den Angaben zufolge hoffen die Christen auf eine eigene autonome Verwaltung in der Ninive-Ebene. Damit solle die Abwanderung irakischer Christen nach Europa gestoppt werden.“

Vom Westen verraten und im Stich gelassen

Dieser Traum ist bereits während der amerikanischen Besatzungszeit kurz nach dem Sturz des Machthabers Hussein wie eine Seifenblase geplatzt. Laut einem Bericht des Deutschlandfunkes mit der zynischen Überschrift „umstrittene Unabhängigkeitskonzepte“ aus dem Jahre 2010 forderte ein gewisser Aziz stellvertretend für seine damals schon am Abgrund stehende Volksgruppe:

„Um unsere physische und kulturelle Existenz zu bewahren, brauchen wir ein politisches Gebilde innerhalb des irakischen Staates. Wir fordern eine Selbstverwaltung in den Gebieten, in denen unser Volk die Mehrheit ausmacht. Es ist sehr erfreulich, dass Artikel 35 der neuen kurdischen Verfassung dieses Recht auch unserem Volk zugesprochen hat. Sobald sie durch ein Referendum bestätigt worden ist, können wir damit anfangen, unsere verfassungsmäßigen, gesetzgeberischen und juristischen Institutionen aufzubauen.“

Der obige Fall zeigt, dass die Aramäer hier einer typischen Taquia aufgesessen sind. So bleibt am Ende nur die Flucht in die Länder, die sie schmählich verraten haben. Zum Beispiel in das Scharia-Täterschutzland Deutschland, wo nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Idea, Christen eher abgeschoben werden als Salafisten und Richter meistens zu Gunsten muslimischer Gewalttäter entscheiden. Bereits vor acht Jahren klagten in Deutschland lebende Exilchristen über eine zunehmende Anfeindung durch die als gut integriert geltende muslimische Bevölkerung. Auch die Anschläge auf Kirchen und Bedrohungen haben zugenommen.

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ie-wie-muslime/

(KL)

von esther10 26.01.2019 00:08

Die Großen Sünden im Vorfall von Covington
Von Anthony Esolen

SAMSTAG, 26. JANUAR 2019

Ich kann nicht gern über Versagen und Sünde schreiben und wünsche mir von Herzen, dass mir die Führer meiner Kirche weniger Gelegenheit geben, dies zu tun.

Mittlerweile hat jeder davon gehört, was mit den Jungen der Covington Catholic High School passiert ist. Sie waren am Lincoln Memorial und warteten auf den Bus nach Kentucky. Sie waren natürlich in Washington, um gegen den Mord an ungeborenen Kindern zu protestieren. Anders als fast alle anderen, die aus Protest nach Washington gehen, waren sie nicht dort, um zu protestieren, eine politische Partei zu verurteilen und nicht etwas für sich selbst zu fordern, sondern um Menschenleben zu schützen, die jetzt zerstörungsgefährdet sind. Einige von ihnen trugen eine Make America Great Again-Kappe.

Dann wurden sie von Angehörigen einer scheinbar verrückten Gruppe, den "afrikanischen Israeliten", auf die grausamste Weise belästigt. Sie reagierten nicht auf eine Art. Sie begannen, Schulgesänge zu singen und die Beleidigungen zu übertönen. Zu diesem Zeitpunkt kam eine weitere Protestgruppe ins Spiel. Sie schrien auch die Jungen an und forderten sie auf, nach Europa zurückzukehren. Dieser wurde von einem amerikanischen Indianer angeführt (auch ich bin gebürtig; ich wurde in den Vereinigten Staaten geboren), der eine Trommel schlug, nur wenige Zentimeter vom Gesicht eines Jungen entfernt, auf den er sich anvisiert hatte. Der Junge hielt den Kopf und lächelte gefroren.

Zählen wir die folgenden Sünden auf. Die Diözese Covington verließ den Jungen zusammen mit vielen anderen Organisationen und Personen in scharfen Worten. Sie taten dies, ohne zu wissen, was passiert war. Immerhin waren sie nicht da.

Dies wird als PREJUDICE oder RASH URTEIL bezeichnet. Sie haben den Baum und die Schlinge bereit, und Sie sagen es öffentlich, bevor Sie etwas wissen. Was veranlasst die Sünde des Vorurteils? Eine Vielzahl von Dingen in diesem Fall. Einer war Rassenhass: Viele Leute sprangen vor Gericht, weil die Angeklagten weiß waren. Eines war unsere endemische Verachtung für Jungen. Eine war eine politische Fraktion: Menschen, die nicht glauben, wie ich an X glaube - das Leerzeichen ausfüllen - sind nicht einfach falsch, kurzsichtig, unwissend oder besitzen ein anderes Urteil darüber, was für das Gemeinwohl möglich oder ratsam ist. Sie sind böse.

Kurz darauf folgte VINDICTIVENESS. Die Leute forderten die Ausweisung des Jungen und sie waren froh, ihn, seine Familie und seine Schule der nationalen Schande auszusetzen. Die Freude an der Rache führt dazu, dass die Menschen alle Proportionen verlieren und ihre Sünden vergessen.

Wenn ich mich nicht sehr irre, ist dies kein Land der Heiligen. Einem alten Mann unhöflich zu sein, ist schlecht, selbst wenn sich der alte Mann in einer schändlichen Art und Weise benimmt. Legen Sie die schlimmste Konstruktion auf die Handlung des Jungen. Jeder von uns hat viele Dinge getan, die hundert Mal böser, gemeiner und zerstörerischer sind als diese Sünde in Frage. Wenn der Junge dafür die Verdrängung verdient hätte, sollten wir alle für unsere schlimmsten Sünden langwierige Qualen, gefolgt von einem langsamen Hängen, verdienen. Die Forderung nach einer völlig unverhältnismäßigen und rücksichtslosen Bestrafung war eine solche Sünde.



Viele Leute begannen, zweite Gedanken zu haben. Andere liefen über das Internet, um etwas zu finden, was die Schule in ein schlechtes Licht stellen würde. Einige sagten, der Junge habe nicht selbst seine manchmal unrammatische Apologia geschrieben und erklärt, was passiert ist. Sie hatten natürlich keine Beweise für ihre Anschuldigung.

Dies war die Sünde von CALUMNY. Zu diesem Zeitpunkt wussten die Leute ziemlich genau, dass die Jungen keine Konfrontation gesucht hatten und dass sie bereits von erwachsenen Männern in ausreichendem Maße missbraucht worden waren.

Die Schwachen - Kinder, Frauen, Jugendliche - zu missbrauchen, ist zumindest eine Sünde von COWARDICE, und wenn man sie "Schwulen" und "Inzestkinder" nennt, wurde der Missbrauch mit der Sünde von OBSCENITY verschärft. Um die Wahrheit über den Kontext des Vorfalls zurückzuhalten, besteht die Wahrheit, die jede Schuld mildern oder vollständig entlasten würde, darin, die Sünde der DETRACTION zu begehen.

Der Indianer mit der Trommel und seiner Gruppe erschien am nächsten Abend im Heiligtum der Unbefleckten Empfängnis und versuchte, die Messe zu stören. Dies war eine Sünde von SACRILEGE gegen den heiligen Ort und die Anbetung unschuldiger Menschen; Im Zusammenhang mit dem, was sie bereits getan hatten, war es die Sünde von CONTUMACY und von SOWING DISCORD.

Die Schule musste am darauffolgenden Montag geschlossen bleiben, und der Junge und seine Familie wurden mit Gewalt und Tod bedroht. Ich habe einige davon gesehen. Aufstachelung zu einem Verbrechen ist nichts für die Polizei. Zumindest sind dies Sünden von MALICE, nicht von Unmäßigkeit; Sünden, die nicht in der Hitze einer Situation begangen werden, die plötzlich auf dich gekommen ist, sondern in der Kälte; absichtlich, berechnet, absichtlich.

Im schlimmsten Fall handelt es sich um Sünden der GEWALT, und der stellvertretenden Teilnahme am Bösen, das gewünscht wird, wenn jemand so wütend oder böse sein sollte, dass er brennt oder tötet.

Ich rufe nicht nach dem Vorurteil, dem Kontroversen, dem Feigen, dem Betrügerischen, dem Rachsüchtigen, dem Faktischen, dem Böswilligen und dem Gewalttätigen, aufgereiht zu werden. Der Punkt ist, dass diese Jungen umgeben sind und ihre Worte und Handlungen auf die schlimmste Weise genommen haben, in der sie vernünftigerweise genommen werden können, eine Menschenmenge ist, die die Sünden begeht, die ich genannt habe, Sünden, die um viele Größenordnungen elender sind.

Dass die Leute sie begehen können und sich der Falle nicht bewusst sind, die sie für sich selbst gestellt haben, ist für mich einfach erstaunlich. Ich verstehe es nicht. Ich bin kein heiliger Ich wage zu behaupten, dass sie auch keine Heiligen sind. Aber sie denken, dass sie es sind.

Sie müssen denken, dass sie es sind, denn niemand, der weiß, dass er von Kopf bis Fuß mit moralischen Abwässern durchtränkt ist, würde auf den Schuh seines Nachbarn schreien und toben. Es wäre schlimmer als unsinnig. Es wäre, als würde man darum bitten, dass die Rache Gottes auf dich herabkommt.
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...dbc7c-244037161

von esther10 26.01.2019 00:08

Op-Ed: Ein französischer Historiker meint über die "Anglikanisierung" der katholischen Kirche: Ein Priester antwortet



Paul VI. Wird am 23. März 1966 vom hochanglikanischen Minister von Canterbury "feierlich besucht"

Der französische Historiker Luc Perrin, Professor an der Universität von Straßburg, und ein bekannter Kommentator katholischer Angelegenheiten, veröffentlichte einen langen Kommentar auf der Seite der traditionellen französischen Katholiken "Le Forum Catholique", in der er gefragt wurde, ob die katholische Kirche durchgeht ein Prozess der "Anglikanisierung".

Unser Mitarbeiter Fr. Richard Cipolla, DPhil, hielt dies für eine interessante Übung und verfasste eine Antwort.

Zuerst Professor Perrins Dubium :

Ich unterwerfe diese Reflexion der Weisheit des Lesers: Diese Idee ist seit dem Annus Terribilus von 2018 in meinem Kopf herumgekommen.

Es gab verschiedene theologische Elemente des Katholizismus, die vor 2013 diskutiert wurden, aber es scheint mir - einige werden sich in diesem Punkt nicht einig sein, aber ich rede nicht davon -, dass in diesen Diskussionen das Lehramt des II. Vatikanischen Konzils und der Nachkonziliare Entwicklungen bis 2013 verteidigten eine Hermeneutik der Reformen im Rahmen der Suche nach Kontinuität und lehnten die Hermeneutik des Bruches auf direkte und wiederkehrende Weise ab (dies gilt für Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI., in deren Zuteilung vom 22. Dezember 2005 war das letzte, das dieses Beharren auf Kontinuität formalisiert hat.)

Wieder einmal, auf diese Frage, die seit vierzig Jahren in der Öffentlichkeit diskutiert wird, warte ich nicht auf Ihre Reaktionen und Gedanken.

Der moderne Drift - wir befinden uns nicht mehr im 16. Jahrhundert und die Neununddreißig Artikel, die den Anglikanismus in gewissem Sinne definiert haben - der Anglikanismus, wie er seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden ist, scheint mir die derzeitige Hermeneutik des Bruches in Rom zu charakterisieren.

Die anglikanische Gemeinschaft im Westen - nicht in Afrika - hat die Entscheidung getroffen, sich an die vorherrschenden Strömungen des westlichen modernen Liberalismus anzupassen:

- Debatte über Frauen im ordinierten Amt und die Ergebnisse der Debatte: Diakone (1987). Dann Priesterinnen (1994) und dann Bischöfe (2014) für die Church of England. Wir wissen, dass dieser Ansatz in Bezug auf die Vorstellung von Frauen im ordinierten Amt seit den 1980er Jahren von katholischen Liberalen ständig verfolgt wird. Es wurde zumindest für die erste Stufe - weibliche Diakone - vom gegenwärtigen Papst aufgegriffen.

- Debatte über Homosexualität im Klerus: zuerst für Minister, dann für Bischöfe. Ausgehend von homosexuellen Kandidaten für ein Amt, die ein keusches Leben führen, wurde die Debatte fortgesetzt, indem die Homosexuellen, die als Paar leben, als Kandidaten für die Heilige Ordnung betrachtet werden. Dies kam hauptsächlich aus der Episcopal Church in den Vereinigten Staaten. Was die örtlichen Kirchen angeht, so ist die Verwirklichung des Ziels mit homosexuellen Männern und Frauen in allen Dienstklassen vollendet.

Ein offen modernistischer Ansatz - im atheologischen Sinne - zum Lesen und zur Interpretation der Schrift. Wir haben diesen Ansatz im Katholizismus seit Jahrzehnten unter exegetischen Gelehrten gesehen.

- Eine Version des "Christentums", die mit säkularen Streifen gefärbt wurde, als Beitrag zu "Werten" (die nur als temporäre Daten im Liberalismus existieren) der säkularen westlichen liberalen Kulturen.

- Eine Soziallehre, die den traditionellen Anti-Liberalismus in seinen Formulierungen beibehält, in der Praxis jedoch mit der Thatcher-Reagan-Version einer "liberalen" Wirtschaft zufrieden ist, die sich seit den 1980er Jahren entwickelt hat. Audioto Sì passt gut zu dieser Doktrinalsubstanz, aber was In der Praxis haben wir wirklich die McCarrick-Wuerl Papal Foundation. Die Organe des Sozialkatholizismus sind im Westen erheblich geschwächt. Die Forderungen nach „sozialer Gerechtigkeit“ werden in den USA von den meistverkauften und orthodoxen katholischen Kreisen bekämpft. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese "soziale Gerechtigkeit" auch "anglisiert" wurde und sich mit Feminismus, Multikulturalismus ohne Unterbrechungen oder Maßeinheiten sowie mit den am weitesten verbreiteten Theorien des Geschlechts (Transgender-Hysterie in den USA) beschäftigt. An diesem Punkt,

- Der letzte Punkt. Die offensichtliche als echte Gunst, die einer Kasperiten-Sicht der Ekklesiologie gegeben wird. Nach dieser Ansicht kann die Lehre, wie in der anglikanischen Disunion, von einem Kontinent zum anderen, von einer Bischofskonferenz zur anderen, von einer Diözese zur anderen variieren. Es gibt keine Variationen mehr, die als „pastoral“ betrachtet werden, sondern eher Lesungen aus der Lehre, die unterschiedliche pastorale Praktiken implizieren. Kardinal Kasper kritisierte die afrikanischen Prälaten auf der Synode 2014 und sagte ihnen, dass sie sich nicht in europäische Angelegenheiten einmischen sollten. So gut, Kaspers Verständnis der Kirche an das helle Tageslicht zu bringen!

Am Ende wäre es eine weitere Etappe im großen Kompromiss zwischen dem Glauben und der Moderne durch den Geschmacksverlust des evangelischen Salzes, eine Schwächung, die zu einer Situation des anglikanischen Typs führt: Desertion der Kirchen Fülle von „Berufungen“ in den meisten heterodoxen Sektoren (Feministinnen und homosexuelle Kleriker), die fortschreitende Auflösung des sozialen Einflusses der Kirche und eine immer stärker ausgeprägte institutionelle Auflösung zwischen einer Region und einer anderen.

Es gibt Unterschiede. Ich sage nicht, dass es eine strikte Äquivalenz gibt, aber der gegenwärtige Neo-Katholizismus scheint mir in diese Richtung zu gehen.

Was denkst du?

Nun, die Antwort von Pater Cipolla:


***

Professor Luc Perrin bittet um Antworten auf sein auf Le Forum Catholique veröffentlichtes Stücküber die Ähnlichkeit des Ortes, an dem der Anglikanismus theologisch gegangen ist, und den heutigen Weg der katholischen Kirche. Ich muss gestehen, dass ich mehr als nur ein kleines Interesse an seiner Frage habe, da ich ein ehemaliger Bischofspriester war, der Katholik wurde und vor 35 Jahren zum katholischen Priester geweiht wurde. Ohne zu viele autobiographische Details durchzugehen, muss ich sagen, dass ich Katholik geworden bin, weil ich nach jahrelangem theologischem Studium die Schlussfolgerung hatte, dass der einzige gültige Anspruch im Westen, die Kirche Jesu Christi zu sein, die an ihrer Gründung festhält Christus ist die katholische Kirche. Meine Mentoren auf dieser Reise waren die Kirchenväter und der selige John Henry Newman. Vor allem Newman hat mich dazu gebracht, die Beziehung zwischen intellektueller Zustimmung und Glauben zu verstehen. Er war auch derjenige, der mich von den Exzessen der Bekehrten in Bezug auf ungesunden Eifer für alles, was als katholisch gilt, in der Form von Pfr. Faber. Er hat mich auch gegen die Krankheit des Hyperpapalismus geimpft.

Ich erinnere mich, als ich noch Bischofspriester war, zu ökumenischen Gesprächen zwischen Anglikanern und Katholiken ging und die Meinungen katholischer Priester über das Wesen der Kirche und den Dienst der Kirche staunen konnten. So gab es mir in den späten 70ern und frühen 80ern große Pause, katholische Priester für theologische Meinungen zu halten, weshalb ich den Anglikanismus verlassen habe. Mein letzter Bruch mit dem Anglikanismus kam mit der „illegalen“ Ordination von drei Frauen als Priestern und dem daraus folgenden Versagen der anglikanischen Hierarchie, diesen Akt zu verurteilen, der gegen die klare Tradition der Kirche verstößt.

Und deshalb antworte ich auf Perrins Bitte um einen Kommentar: Ich glaube, dass es wahr ist, dass die katholische Kirche der anglikanischen Bahn folgt, indem sie die Tradition ablehnt, wie sie bisher von der Kirche verstanden wurde, und stattdessen einen liberalen, quasi gnostisches Verständnis der Kirche, das am Ende mit dem katholischen Glauben unvereinbar ist. Ich habe kürzlich einen Artikel über die vom Papst ernannte Kommission veröffentlicht, um zu prüfen, ob es möglich ist, weibliche Diakone zu ordinieren. Dass der Papst diese Kommission ohne Bezugnahme auf die Internationale Theologische Kommission von 2002 ernannt hat, die das Amt des Diakons in der Kirche gründlich untersucht hat, zeigt ganz deutlich, dass in dieser Angelegenheit das, was in der Vergangenheit entweder in quasi-offizieller Form oder sogar von Amts wegen gesagt wurde Ein Papst hat keinen Bezug darauf, was die liberalen Gnostiker in der Kirche tun sollten, um es mit der Welt auf den neuesten Stand zu bringen. Der Papst hat jetzt den Bericht der Kommission, und wir werden sehen, was er über weibliche Diakone entscheidet. Ich beendete dieses Stück mit der vorsichtigen Warnung, dass, sobald Frauen zu Diakonen ordiniert werden, die Ordination von weiblichen Priestern in einer Zeit, in der Sexualität keine angeborene Bedeutung hat, nichts aufhalten kann. und wir werden sehen, was er über weibliche Diakone entscheidet. Ich beendete dieses Stück mit der vorsichtigen Warnung, dass, sobald Frauen zu Diakonen ordiniert werden, die Ordination von weiblichen Priestern in einer Zeit, in der Sexualität keine angeborene Bedeutung hat, nichts aufhalten kann. und wir werden sehen, was er über weibliche Diakone entscheidet. Ich beendete dieses Stück mit der vorsichtigen Warnung, dass, sobald Frauen zu Diakonen ordiniert werden, die Ordination von weiblichen Priestern in einer Zeit, in der Sexualität keine angeborene Bedeutung hat, nichts aufhalten kann.

Perrins andere Punkte haben Gültigkeit. Ich erinnere mich daran, wie ich während meines Studiums für das anglikanische Priestertum Rahners „Anonymen Christentum“ und Kungs Schriften über die Kirche ausgesetzt war, die in gewisser Hinsicht jenseits dessen waren, was jeder Protestant glauben konnte, und an Gelehrte der katholischen Schrift, die den katholischen Leser daran erinnerten Die Bibel ist das Wort Gottes und versuchte stattdessen Bultmann in seinem Reduktionismus zu übertreffen. Der Kommentar zum sozialen Evangelium in der katholischen Kirche ist jetzt meistens eine verwässerte Version der katholischen Lehre in der Hoffnung, dass die Welt zustimmen wird. Aber die Welt ist viel intelligenter als viele katholische Bischöfe und lehnt diesen peinlichen Versuch ab, die schwierige Botschaft von Jesus Christus zu denaturieren, und diese Botschaft steht im direkten Widerspruch zu den Denkprozessen und den „Lebensstilen“ derer, die in dieser postmodernen Zeit leben.

Kardinal Newman sagte in seinem Biglietto vorausRede vor über einem Jahrhundert die Infektion sogar der Kirche mit "Liberalismus" im modernen Sinne, was der Kirche großen Schaden zufügen würde. Das ist tatsächlich passiert. Es geschah und ist im Gange und wird vom gegenwärtigen Papst und seinem Hof ​​in Rom und darüber hinaus begünstigt. Diejenigen, die gerne die Kirche (oder schlimmeres) morgen voll anglikanisieren würden, wenn sie diese Macht hätten. In dieser Situation gibt es Hoffnungsträger. Eine davon liegt in der Tatsache, dass viele dieser Kleriker 80 Jahre alt werden und Gott sie bald nehmen wird, wie er es will. Zweitens sind ihre Jünger so sehr von den sexuellen Skandalen der Geistlichen, einschließlich ihrer selbst in der Hierarchie, fasziniert, dass ihre wirkliche Macht den Fluchtpunkt erreicht. Dritte,

Ob diese Gedanken die Weisheit haben, die Perrin in seiner Bitte verlangt, über seinen Vorschlag nachzudenken, dass die katholische Kirche anglikanisiert wird, kann ich nicht sagen. Aber das Gespräch sollte geführt werden.
Labels: Anglikanisierung der katholischen Kirche , Anglikaner und der Kirche , Cipolla , Francis-Effekt? , Perrin
Von New Catholic am Freitag, 25. Januar 2019
Ältere Post Startseite
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...uses-about.html

von esther10 26.01.2019 00:08


Papst kritisiert beim Weltjugendtag in Panama Korruption


https://www.catholicregister.org/ysn

zum Auftakt des Weltjugendtags in Panama findet Franziskus deutliche Worte gegen Korruption und Profitdenken. Den Bischöfen stellt er Salvadors Märtyrer-Erzbischof Oscar Romero als Leitstern vor.
Papst Franziskus ist beim Weltjugendtag in Panama angekommen. Bevor er aber in das fromm-frohe Treiben in der Pazifik-Metropole eintaucht, hat er die Erwartungen an jene abgesteckt, die Verantwortung für die Lebensbedingungen der kommenden Generation tragen. Seine ersten Ansprachen am Donnerstag galten Politikern und Bischöfen.

Palacio Bolivar, Sitz des Außenministeriums in Panamas Altstadt. Das ehemalige Franziskanerkloster ist ein Schmuckstück kolonialer Architektur vor dem Panorama der Bankentürme, die das Bild der Bucht dominieren. Hier versuchten 1826 die jungen lateinamerikanischen Staaten, sich mit dem Panama-Kongress von der Übermacht der Alten Welt zu emanzipieren.

Dossier
Transparenz
Seit Jahren wird in der Gesellschaft der Ruf nach Transparenz lauter. Das zeigt sich nicht zuletzt in der Debatte um die Haushalte deutscher Bistümer. Ebenso wichtig sind Transparenz, Rechenschaft und Vertrauen auch in der weltkirchlichen Projekt- und Partnerschaftsarbeit. Denn Korruption droht überall – auch in der Entwicklungszusammenarbeit der Kirchen.


Zum Dossier

Und hier sprach Franziskus, nach dem offiziellen Empfang im benachbarten Präsidentenpalast, vor Volksvertretern und Diplomaten. Er rühmte Panama als „Brücke zwischen den Ozeanen“ und Land der Begegnung, vor allem aber für seine Vielfalt indigener Völker. Das Gemeinwohl, so der Papst, könne man „vor den Interessen von wenigen oder für wenige nur verteidigen, wenn die feste Entschlossenheit vorhanden ist, die eigenen Güter gerecht miteinander zu teilen“.

Im Staaten-Ranking der Einkommensungleichheit liegt Panama ziemlich weit oben, und Panamas Politiker sind teils eng mit der Wirtschaft verquickt. Präsident Juan Carlos Varela leitete früher das Familienunternehmen Varela Hermanos, eine Spirituosen-Firma. Sein Vorgänger im Staatsamt, Ricardo Martinelli, war und ist Chef einer Supermarktkette und mischt in einem Dutzend weiterer Unternehmen mit. Derzeit sitzt er wegen einer Abhöraffäre in Untersuchungshaft; seine Anhänger kürten ihn dennoch jüngst zum Bürgermeisterkandidaten von Panama.

Weltjugendtag - 24.01.2019
Jugendliche in Panama fordern Einsatz für Miteinander und Umwelt
Junge Menschen aus Panama und Deutschland haben beim Weltjugendtag mehr Einsatz für ein friedliches Miteinander und die Umwelt gefordert.


Artikel lesen

Franziskus mahnt zu Ehrlichkeit und Gerechtigkeit statt Korruption in öffentlichen Ämtern. In Panama, das von Handel und Banken lebt, nennt er eine Wirtschaft „kurzsichtig“, die das Spiel von Wettbewerb und Spekulation, Fressen und Gefressenwerden für unabdingbar hält. Vor dem Hintergrund krasser sozialer Unterschiede proklamiert er ein „Land der Träume“, in dem das Recht auf Zukunft als Menschenrecht gilt. Eine andere Welt sei möglich, so der 82-Jährige; „die Jugendlichen laden uns ein, uns an ihrem Aufbau zu beteiligen“.

Auch für die mittelamerikanischen Bischöfe, die ihn in der angrenzenden Kirche San Francisco erwarten, hat der Papst eine Vision. Er leiht sie aus von Oscar Romero (1917-1980), dem salvadorianischen Erzbischof, der wegen seines Einsatzes für Arme am Altar ermordet wurde. Seit langem verehrte das Volk Romero als Märtyrer. Mit der offiziellen Heiligsprechung musste es bis zum jetzigen Papst warten. Im Oktober 2018 pilgerten Tausende aus Zentralamerika nach Rom, um Romero als ihren Patron gegen Gewalt und Unterdrückung zu feiern. Jetzt stellte Franziskus den „heiligen Oscar Romero“ den Bischöfen als Leitstern vor Augen.

Dossier
Oscar Romero
Er war ein unbequemer Kämpfer für Gerechtigkeit. Sein kompromissloses Eintreten für die Menschen am Rande der Gesellschaft machte Oscar Arnulfo Romero zu einer Symbolfigur für eine Kirche an der Seite der Armen.


Zum Dossier

Die Hirten sollen nach dem Willen des Papstes „den Herzschlag ihres Volkes“ hören. Eine arrogante, stolze, selbstgenügsame Kirche sei nicht die Kirche Christi, sagt Franziskus mit einem Wort Romeros. Funktionärsdenken und Klerikalismus nennt er „eine Karikatur und Perversion“ des Hirtenamtes. Mehr delegieren, ein offeneres Ohr für Mitarbeiter haben – Führungsautorität zeigt sich laut dem Papst zuerst darin, andere wachsen zu lassen.

Mit Blick auf die Jugendlichen bittet Franziskus die Bischöfe, sie von der Straße zu holen, bevor sie einer „Kultur des Todes“ anheimfallen: bewaffneten Banden, Drogenhandel, sexueller Ausbeutung. Zuwendung soll „ohne Paternalismus“ geschehen; Diskussion heißt der Papst willkommen. Mit einer „gesunden Unruhe“ trieben die jungen Herdenmitglieder ihre Hirten an.

Auch auf das Phänomen einer „massenhaften und organisierten“ Migration geht er ein. Oft seien es die Jungen, die alles zurücklassen für „die Minimalbedingungen, die eine bessere Zukunft garantieren“. Die katholische Kirche in Herkunfts- und Zielländern müsse dank ihrer Internationalität besser zusammenarbeiten, „Brücken schlagen“.

Die Kirche, sagte Franziskus noch einmal mit Romero, dürfe ihren Halt nicht bei den Starken und Mächtigen suchen, sondern einzig an den Armen des Gekreuzigten. Soweit seine Eröffnungsbotschaft an den Staat, der das negative Image der „Panama Papers“ und der Steueroase loszuwerden bemüht ist, und an die Bischöfe der Region, die unter teils schwierigen politischen Bedingungen arbeiten.

Einfache Weltjugendtagsteilnehmer aus Panama, die die Reden verfolgt hatten, fanden die Nachricht klar auf den Punkt gebracht. Am Abend wollte sich Franziskus vor der Skyline des Bankenviertels an der Küstenpromenade Panamas dann auch an sie wenden, seine eigentlichen Adressaten.

Von Burkhard Jürgens (KNA)
https://weltkirche.katholisch.de/Aktuell...iskus_in_Panama
© KNA
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Papst zitiert St. Oscar Romero, um junge Katholiken in Panama zu inspirieren
vom katholischen Nachrichtendienst
Franziskus zitierte den heiligen Oscar Romero und sagte, das Christentum sei nicht nur "eine Sammlung von Wahrheiten, die geglaubt werden müssen, von Regeln, die zu befolgen sind oder von Verboten".

Papst zitiert St. Oscar Romero, um junge Katholiken in Panama zu inspirieren
Papst Franziskus beobachtet, wie junge Menschen den Weltjugendtag während einer Begrüßungszeremonie mit einem Kreuz und einer Ikone tragen und sich mit jungen Menschen im Santa Maria la Antigua Feld in Panama City treffen. Jan. 24
Foto: CNS photo / Paul Haring

Papst Franziskus zitierte die Worte von Oscar Romero, um junge Männer und Frauen daran zu erinnern, wie das Christentum zu sehen ist.

Beim Weltjugendtag in Panama sagte er, die Jungen könnten der Welt die Freude des Evangeliums bringen, indem sie zeigen, dass Gottes Liebe sich auf alle Menschen erstreckt und niemanden ausschließt.



"Durch Ihre Handlungen und Ihre Herangehensweise, Ihre Art, Dinge zu betrachten, Ihre Wünsche und vor allem Ihre Sensibilität, diskreditieren und entschärfen Sie die Art von Gesprächen, die darauf abzielen, Teilung zu säen, diejenigen auszuschließen oder auszuschlagen, die nicht wie wir sind. "" sagte der Papst am 24. Januar während der offiziellen Zeremonie und begrüßte ihn zum Weltjugendtag in Panama.

Papst Franziskus zitierte den hl. Oscar Romero und erinnerte die jungen Pilger daran, dass das Christentum nicht nur "eine Sammlung von Wahrheiten ist, die geglaubt werden müssen, von Regeln, die zu befolgen sind, oder von Verboten. So gesehen schreckt es uns ab."



"Das Christentum ist eine Person, die mich sehr liebte, die meine Liebe fordert und verlangt. Das Christentum ist Christus. Es bedeutet, dem Traum zu folgen, für den er sein Leben gegeben hat: mit der gleichen Liebe zu lieben, mit der er uns geliebt hat", sagte der Papst.

An der Stelle angekommen, die an der malerischen Küste Panamas mit Blick auf den Pazifik lag, wurde der Papst von geschätzten 250.000 jungen Menschen begrüßt, die die Flaggen ihres Landes begeistert schwenkten, als das Papamobil vorbeifuhr.



Fünf junge Leute, die jeden der fünf anwesenden Kontinente repräsentierten, begrüßten den Papst. Papst Franziskus griff in die Nähe und ging auf die Hauptbühne zu, während junge Leute das Weltjugendtagkreuz überquerten.

Mit festlicher Musik und Tanz durchzogen, wurde bei der Eröffnungszeremonie die Universalität der Kirche gefeiert, während junge Menschen in den traditionellen Outfits ihrer Heimatländer die Menge unterhielten.

Jugendliche aus Panama überreichten dem Papst eine Stola aus "Mola", einer handgefertigten Textilform mit kunstvollen Motiven, die Teil der indigenen Guna aus Panama sind.

In seiner Rede dankte der Papst den Jugendlichen, dass sie nach Panama gekommen waren, und ermutigte sie, bessere Zeugen des Evangeliums zu sein.

Während der Weltjugendtag normalerweise von festlichen Feiern geprägt ist, ist es nicht das Ziel, "eine parallele Kirche zu schaffen, die" spaßiger "oder" cooler "wäre, sagte der Papst.



"Diese Denkweise", sagte er, "würde weder Sie noch alles, was der Geist durch Sie sagt, respektieren."

Stattdessen, so der Papst, sei der Weltjugendtag eine Gelegenheit, "die ständige Frische und Jugendlichkeit der Kirche" wiederzuerwecken, die nur durch Zuhören und Teilen mit anderen sowie durch das Dienen anderer Menschen geschieht.

Papst Franziskus erkannte die Schwierigkeiten vieler junger Männer und Frauen bei der Reise nach Panama an und sagte, dies spiegele das Leben eines Jüngers wider, der "nicht nur jemand ist, der an einem bestimmten Ort ankommt, sondern wer sich entschlossen auf den Weg macht und keine Angst hat." Risiken eingehen und weitergehen. "

Durch die Opfer, die es ihnen ermöglichten, am Weltjugendtag teilzunehmen, seien junge Menschen "wahre Lehrer und Erbauer der Begegnungskultur" geworden.

Ihr Beispiel, so fuhr er fort, lehrt, dass Kultur der Begegnung nicht "gleich aussehen oder gleich denken oder dieselben Dinge tun, dieselbe Musik hören oder dasselbe Fußballtrikot tragen muss".



Stattdessen können junge Menschen der Welt beibringen, dass die Kultur der Begegnung aus einem gemeinsamen Traum aufgebaut wird, "einem großen Traum, einem Traum, der für alle einen Platz hat".

Es ist "ein Traum namens Jesus, der vom Vater in der Zuversicht gesät wurde, dass er wachsen und in jedem Herzen leben würde", sagte er. "Ein Traum, der durch unsere Adern läuft, unser Herz erregt und zum Tanzen bringt, wann immer wir den Befehl hören:" dass Sie einander lieben; so wie ich Sie geliebt habe, dass Sie auch einander lieben. Dadurch werden alle Menschen Sie erkennen. " sind meine Jünger, wenn du einander liebst. "

Wie Maria, die von dem Engel Gabriel gefragt wurde, ob sie den Sohn Gottes im Mutterleib tragen wollte, sagte der Papst, dass junge Leute heute noch gefragt werden, ob sie bereit sind, die Liebe Christi in ihrem Herzen zu tragen.

Das Ergebnis des Weltjugendtages werde kein abschließendes Dokument oder Programm sein, sagte er, sondern jeder junge Mensch, der mit "der neuen Kraft, die aus jeder Begegnung mit anderen und dem Herrn geboren wird" nach Hause kommt, um die Liebe am Leben zu erhalten und nicht zu lassen "Kälte im Herzen unserer Welt."

"Wo auch immer wir sind und was immer wir auch tun mögen, wir können immer aufsehen und sagen:" Herr, lehre mich, zu lieben, wie du uns geliebt hast ", sagte Papst Franziskus.

+++++
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34088


von esther10 26.01.2019 00:05


Ditib oder die Unterwerfung der Deutschen unter türkisches Diktat

26. Januar 2019 Brennpunkt, Inland

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Eines Tages irgendwo in Deutschland (Symbolfoto: Von rkl_foto/Shutterstock

Hannover – Das Land Niedersachsen will trotz anhaltender Kritik und erdrückenden Fakten bezüglich einer Einflussnahme Erdogans an einer engen Zusammenarbeit mit der Ditip festhalten und sieht in der türkischen Staatsreligionsbehörde weiterhin einen Kooperationspartner. Das geht aus einer Meldung des NDR hervor.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!

Wie der Sender weiter berichtet, war erst im November der komplette Ditib-Landesvorstand für Niedersachsen und Bremen samt des Vorsitzenden Yilmaz Kilic aus Protest gegen zunehmende Einflussnahme aus der Türkei zurückgetreten.

Um den Anschein der Souveränität zu erzeugen, hatte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in den Medien „Befürchtungen“ geäußert, der Verband sei auf Linie gebracht worden. Die Landesregierung hatte damals, um Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, angekündigt, die Zusammenarbeit mit Ditib zu überprüfen. Nun ist die Entscheidung gefallen und entlarvt das Geplänkel im Vorfeld als übles Täuschungsmanöver. Weiter schreibt der NDR:

“Wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte, wird Niedersachsen weiter mit Ditib zusammenarbeiten. Fast alle Ministerien hätten sich für eine Fortsetzung der Kooperation ausgesprochen, hieß es.“

„Der Landesregierung ist die besondere Brisanz der Gesamtthematik bewusst“, erklärte die Staatskanzlei. Mit den Sätzen „Die Leitungen der Ministerien werden die Zusammenarbeit mit Vertretern des Ditib-Landesverbandes auch in Zukunft kritisch beobachten und bei etwaigen problematischen Entwicklungen rasch reagieren,“ versucht die SPD-geführte Landesregierung besorgte Bürger in Sicherheit zu wiegen.

Zudem wolle man laut NDR künftig verstärkt einzelne, von Ditib unabhängige Moscheegemeinden mit einbinden. So arbeite man seit Jahren nicht nur mit Ditib, sondern auch mit dem Landesverband der Muslime, Schura, zusammen.

Das Land Niedersachsen hat weiterhin kein Problem damit, dass Ditib-Vertreter in Gremien für islamischen Schulunterricht oder Gefängnisseelsorge sitzen. Sie könnten nach Ansicht der rot-schwarzen Koalitionsregierung dort keinen unkontrollierten Einfluss ausüben.

Angeblich Sorgen bereitet den Niedersachsen nur die Entsendung von Imamen in die Justizvollzugsanstalten. In der kommenden Woche soll deshalb ein Gespräch des Justizministeriums mit Ditib-Verantwortlichen stattfinden. Die von Ankara entsandten Imame in niedersächsischen Gefängnissen predigten bei Bedarf auf Türkisch oder Arabisch und sprächen mit den Gefangenen fast ausschließlich Türkisch. Hier könnte daher eine Einflussnahme der Türkei unmittelbar wirksam werden, heißt es in einer entsprechenden Erklärung des Justizministeriums.

Unterdessen hat der neue von Ankara eingesetzte Ditib-Landesvorsitzende Ali Ihsan Ünlü beteuert, der Verband wolle weiter konstruktiv mit der Landesregierung zusammenarbeiten.

Der Landesvorstand fordert, dass Ditib als Vertretung einer Großzahl der Muslime in Niedersachsen genauso behandelt wird wie die Kirchen. Inzwischen wird allerdings seit dem Rücktritt des alten Vorstandes verhalten darüber diskutiert, ob der staatlich gelenkte Religionsverband sich tatsächlich als Hauptvertreter der Muslime bezeichnen kann. Der ehemalige Schura-Vorsitzende Avni Altiner hat bereits im November letzten Jahres die Gründung eines neuen, liberalen, unabhängigen Islamverbands in Niedersachsen angekündigt. Der soll laut NDR-Angaben in den nächsten Tagen aus der Taufe gehoben werden. (KL)

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...erwerfung-deuts

von esther10 26.01.2019 00:04

Frauen aus Nigeria werden mit Voodoo-Magie zur Prostitution genötigt

Veröffentlicht: 26. Januar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Afrika, Ausbeutung, Madames, Magie, Nigeria, Prostituierte, Rotlichtviertel, Schleuser, Voodookult, Zauber, Zuhälter, Zwang

Frauen aus Nigeria werden in Deutschland mithilfe von Voodoo zur Prostitution gezwungen. Darüber berichtet „Der Spiegel“ in seiner Digital-Ausgabe.



Bevor Afrikanerinnen nach Deutschland gelockt werden, müssen sie Schamhaare und Fingernägel abgeben und sich einer Voodoo-Zeremonie unterziehen. In ihrer Heimat Benin-Stadt in Nigeria werden die körpereigenen Gewebe in einem Schrein aufbewahrt. Den Frauen versprechen Schleuser eine schöne Zukunft.

Einmal in Deutschland angekommen, zwingen Zuhälterinnen – sog. Madames – sie auf den Straßenstrich oder ins Bordell. Wer nicht folgt, dem drohen sie damit, die Familien zu Hause bösem Zauber auszusetzen. Als Druckmittel dient der Inhalt des Schreins – und ein Fluch, der sie an ihre Zuhälterin binden soll.

Weil Nigeria zwar einerseits christlich geprägt ist, andererseits aber der Voodoozauber verbreitet ist, geht die Rechnung auf: Viele Frauen stehen Tag für Tag in Rotlichtvierteln großer deutscher Städte und bieten sich an.

Seit Beginn der Flüchtlingkrise treten immer mehr Afrikanerinnen die gefährliche Reise über das Mittelmeer an – und begeben sich immer häufiger in die Hände von Schleusern. Anreiz ist laut Spiegel auch das Auftreten der wohlhabenden Madames in Benin. Dort zeigten sie ihren Reichtum und viele junge Frauen erhofften sich einen ähnlichen Lebenswandel in Deutschland.

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.pro-medienmagazin.de/gesells...-sex-gezwungen/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz