Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.06.2018 00:27

Eilmeldung



https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ruemmerfelder?+
utm_source=direct&utm_medium=webpush&utm_content=Beitrag&utm_campaign="Sowas+noch+nie+ge

Autos wurden weggespült wie Spielzeug



"Sowas noch nie gesehen" - Brutale Unwetter verwandeln deutsche Orte in Trümmerfelder

Die Straßen liegen in Trümmern.

Video: Wettermann erklärt, wo die nächsten Unwetter niedergehen

hier VIDEO



+++
Saarländer verzweifeln daran
http://www.lessentiel.lu/de/news/grossre...uhause-18261610
+++

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...;Sowas+noch+nie

von esther10 01.06.2018 00:25


Gott hat auf uns aufgepasst", sagte Richard....Hawaii-Gemeindemitglieder, die durch den Lavaprednis für Gebete ersetzt wurden... wie sie kämpfen müssen, während der Mount Kilauea ausbricht

Hawaii-Gemeindemitglieder, die durch den Lavaprednis für Gebete ersetzt wurden
von Anna Weaver
Gesendet Donnerstag, 31. Mai 2018



Zuschauer stehen auf einem Lavastrom, um den Vulkan Kilauea am 26. Mai in den Leilani Estates in der Nähe von Pahoa, Hawaii, zu beobachten (CNS Foto / Marco Garcia, Reuters)
Hawaiianische Katholiken erklären, wie sie kämpfen müssen, während der Mount Kilauea ausbricht

Paul und Rose Utes, Mitglieder der Herz-Jesu-Pfarrei in Pahoa, mussten ihr Zuhause verlassen, als die Lava der Kilauea-Eruptionen in ihren Teil der Leilani Estates-Unterteilung in Puna auf der Großen Insel eindrang.

Zu der Zeit, als sie die verbindliche Evakuierungsanweisung hörten, bereitete sich das Ehepaar, das das Black Rock Cafe in Pahoa besitzt, darauf vor, am ersten Maiwochenende Essen für den Gemeindebesuch von Honolulu Bischof Larry Silva zu beschaffen.

Während die Utes in ihrem Haus waren, um ihre Habseligkeiten zu holen, öffnete sich ein Riss auf der anderen Straßenseite und ließ einen Lavafontänen in die Luft schießen. Sie kamen später zurück, um einige ihrer Hunde zu holen, die nach der Fissurenexplosion abgeflogen waren, und noch ein paar weitere Sachen. Aber da die Straße zu ihrem Haus ziemlich unzugänglich ist, sind sie in letzter Zeit nicht zurückgekehrt.

"Es ist einfach frustrierend, nicht zu wissen, was um dein Haus herum passiert", sagte Paul in einem Interview mit dem katholischen Holy Herald in Hawaii, der Diözesanzeitung von Honolulu.

Doch Paul sagte, dass sie nicht viel Unterstützung von Hilfsmaßnahmen akzeptiert haben, anstatt vorübergehend im Haus eines Freundes zu bleiben, weil sie das Gefühl haben, dass es andere Leute gibt, die es mehr brauchen. Ihr Geschäft wurde von den Ausbrüchen bisher nicht sehr beeinflusst. Und sie haben eine Versicherung, obwohl sie immer noch die Hypothek auf ein Haus zahlen müssen, in dem sie nicht leben können.

Die Utes, die seit 1991 in Leilani Estates leben, müssen nun eine langfristige Bleibe finden.

"Ich will diese Häuser nicht. Ich will mein Haus ", erinnerte sich Paul, als seine Frau traurig herumfuhr und nach potenziellen Mietobjekten Ausschau hielt, die ihren sechs Hunden erlauben würden.

"Wenn jeder nur alle betroffenen Menschen in ihren Gebeten halten könnte", fragte Paul. "Ich kenne eine Menge Leute, die ihre Häuser verloren haben und Hilfe brauchen. Und sie sind am Boden zerstört. Und ich kenne ziemlich viele Leute, die keine Versicherung hatten und ihre Häuser verloren haben. "

Die Herz-Jesu-Gemeindemitglieder Richard und Nancy Robbins leben ebenfalls in Leilani Estates, sind aber vier oder fünf Straßen nördlich der aktuellen Lava-Aktivität.

"Gott hat auf uns aufgepasst", sagte Richard.

Nach Angaben des Hawaiianischen County Civil Defense wurden in diesem letzten Ausfluss des Kilauea-Vulkans bis heute 82 Strukturen durch Lava zerstört, die seit 1983 ununterbrochen ausbrachen. Die Lava hat bisher mehr als 2223 Acres bebaut.

Während Hawaii County einen Evakuierungsbefehl an die Bewohner der Unterteilung ausstellte, sind einige Bewohner wie die Räuber wieder in ihre Häuser gezogen. Sie sind vor 19 Jahren von Miami nach Hawaii gezogen und lieben Leilani. Jetzt fahren sie regelmäßig um die Unterteilung nach Häusern von Freunden und Nachbarn.

"Es ist eine Sache, davon zu hören, eine Sache, Bilder im Fernsehen zu sehen", sagte Richard, aber ein anderer, um dort zu sein. "Wir sind auf halbem Weg eine Straße gegangen und wir haben gemerkt, dass (der Rest der Straße) nicht mehr existiert."

Richard sagte, dass die Gemeindemitglieder wunderbar gewesen seien. Ein Ehepaar bot das Haus ihres entsendeten Sohnes als vorübergehenden Wohnsitz an. Die Essenbank der Gemeinde fragte, ob sie etwas zu essen brauche. Ein nichtkatholischer einheimischer Freund hat Richard und Nancy ihr Haus weiter weg auf der Insel angeboten, falls und wenn sie Leilani wieder verlassen müssen.

"Wir brauchen es nicht, aber es ist schön zu hören, dass die Leute dich fragen, auch wenn du es nicht brauchst", sagte Richard.

"Leilani ist eine sehr, sehr enge Gemeinschaft", fügte er hinzu. "Ich hoffe nur, dass wir überleben können. Ich möchte Hawaii nicht verlassen müssen. "

In der Pfarrgemeinde Sacred Heart in Pahoa könnten Sie vielleicht nicht wissen, dass nur ein paar Kilometer entfernt große vulkanische Aktivitäten stattfinden, wenn nicht der geschäftige Parkplatz voller Nachrichtencrews und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen ist, sagte Lindbergh Marzo, der Pastoralpräsident von Sacred Heart.

Die Pfarrei, die sich 3,5 Kilometer von der Eruption entfernt befindet, erlaubte Medien- und Hilfsarbeitern, das Kirchen- und Bürogebäude der Kirche zu nutzen. An einem Punkt war das Gemeindehaus ein temporäres Kriseninformationszentrum. Auch andere Pfarreien haben Spenden dorthin abgegeben.

St. Joseph Parish in Hilo füllte einen 15-Personen-Van mit Essen, Wasser, Decken, Kissen, Kleidung, Geschenkkarten und anderen Gegenständen für Puna-Evakuierte und brachte sie am 22. Mai bei Sacred Heart ab ein lokaler Hilfsfonds.

Pater Paul Li, Vikarforane des Osthawaiovikats der Diözese, sagte, dass die Pfarreien im Vikariat eine zweite Sammlung für die Vulkanhilfe während der Messen am 19. und 20. Mai, dem Pfingstsonntag, aufnahmen.

Pater Lis Pfarrei St. Theresa in Mountain View, die etwa 29 km von Pahoa entfernt liegt, und die Mission des Heiligen Rosenkranzes in Keaau sammelten 1.164 US-Dollar in ihrer zweiten Kollektion und lieferten Decken, Planen, Handtücher und andere Gegenstände an Sacred Heart zur Verteilung an die vertriebenen Bewohner die brauchen sie.

"Manche Menschen sind dankbar dafür, wo sie sind, und manche Menschen haben eine Menge Angst", sagte Marzo über die Menschen, die er durch die Aktivität des Vulkans verdrängt hat.

Leilani Estates ist eine ländliche Unterteilung mit großen Grundstücken auf einem 22-Meilen-Raster. Der kleinere nahe gelegene Lanipuna Gardens ist ebenfalls betroffen. Mindestens 24 Spalten haben sich seit dem 3. Mai geöffnet, sprudeln geschmolzenes Gestein auf einer ehemaligen stillen Unterteilung, bilden einen Lavasee, senden Magma an den Ozean und stoßen giftiges Schwefeldioxidgas aus.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ad-for-prayers/

von esther10 01.06.2018 00:25




BERICHT CARD: Jesuiten Flucht vor der "katholischen Identität"; Providence College verbietet Pro-Ehe-Student; und mehr…
Matt Archbold / 25. Mai 2018 NACHRICHTEN

Die Jesuiten müssen sich an öffentlichen Universitäten nicht um "katholische Identität" sorgen

Viele Jesuitenkollegs und -universitäten haben Mühe, genug Jesuiten für ihre Rollen zu finden. Jack Bentz, SJ, schrieb ein kontraintuitives Stück für das America Magazine und argumentierte, dass der Jesuitenorden, der einen Aufschwung in den Berufen anstrebt, in zunehmendem Maße an öffentlichen Universitäten arbeiten sollte, die typischerweise größere Studentengremien haben.

Einer der Vorteile, die auf den Verzicht auf die katholische Bildung zurückzuführen sind. Bentz, ist, dass Campusminister sich nicht um Dinge wie "katholische Identität" sorgen müssen. Bentz sagt, dass er im Bundesstaat Boise "eine größere Freiheit gefunden hat, den Studenten zu dienen" als an Jesuiteneinrichtungen.

Der Grund ist beunruhigend:

"BSU ist keine katholische Universität, deshalb kümmern wir uns nicht um die katholische Identität, weder um sie zu bewahren, sie zu reformieren noch um sie für die Universität zurückzugewinnen", schrieb er. "Vorbei sind die Tage, an denen man von einer Produktion von 'The Vagina Monologues' erwartet wird."

Seltsam, Fr. Bentz schlägt vor, dass es für ein Ministerium leichter ist, an einer weltlichen Universität katholisch zu sein. An den Jesuitenuniversitäten muss der Campus-Dienst unterstützen, "welchen spirituellen Weg (der Student) auch immer verfolgen mag", schrieb er. Aber bei säkularen Institutionen muss sich das katholische Studentenzentrum nicht darum sorgen, "allen Schülern alles zu geben", was "für einen sehr katholisch ausgerichteten Ansatz für das Ministerium sorgt".

Vielleicht könnten die Jesuiten versuchen, den Katholizismus an Jesuitenuniversitäten zu evangelisieren? Nur ein Gedanke.

Pro-Ehe-Student vom Campus des Providence College ausgeschlossen

Am Providence College wird es immer seltsamer und seltsamer. Der Student am Providence College, der sich kürzlich bedroht sah, nachdem er Flyer zur Unterstützung der traditionellen Ehe gepostet hatte, wurde nun vom Campus ausgeschlossen, nachdem der Vizepräsident des Studentenamtes des College eine einstweilige Verfügung gegen ihn eingereicht hatte.

Die Vizepräsidentin für Studentische Angelegenheiten, Kristine Goodwin, behauptete, dass der Student Michael Smalanskas, der diesen Frühling graduierte, sie für ungefähr fünf Sekunden in der Schulanfangsmesse anstarrte und ihren Namen in einer anderen Messe rief.

"Während seine Worte nicht ausdrücklich drohten, haben sich seine Handlungen mir gegenüber schnell verschärft", schrieb Goodwin in einer Beschwerde, so The Daily Caller.

Sie äußerte auch Bedenken, dass der Vater von Smalanskas ein Polizist war. "Ich habe auch Angst vor den Eltern von Herrn Smalanskas, besonders vor seinem Vater, der Zugang zu Waffen hat", erklärte sie.

Als Antwort antwortete Smalankas: "Jede vernünftige Person muss zu dem Schluss kommen, dass dies eine Vergeltung durch Kristine Goodwin und das Providence College darstellt. Seit Monaten ist ihre schwere Inkompetenz als Vizepräsidentin für studentische Angelegenheiten zu sehen. Nun haben sie und das College in einer scheinbar rachsüchtigen Taktik beschämend und rücksichtslos gehandelt. "

Sycamore Trust: Notre Dame 'Pro-Life-Berufe Ring falsch'

Der Sycamore Trust , eine Organisation, die sich der Wiederherstellung der katholischen Identität der Universität von Notre Dame verschrieben hat, kritisierte kürzlich die Universität für die Wahl eines neuen Treuhänders, der 10.000 Dollar an eine von Emily's List betriebene Abtreibungs-PAC gespendet hatte. Die Spende wurde entdeckt und erstmals von der Kardinal Newman Society gemeldet.

Der Präsident des Trusts, Bill Dempsey, schrieb einen Brief an den Universitätspräsidenten Pater John Jenkins und fragte, ob die Universität irgendwelche Kommentare über die skandalöse Spende habe. "Gibt es hier eine Ungenauigkeit, oder wenn nicht, etwas, das die scheinbare Bedeutung dieses Beitrags mindert oder, wenn nicht, irgendetwas, was die Universität zur Erklärung dieser Ernennung sagen möchte?", Fragte er.

Ann Firth, Stabschef von Pater Jenkins, antwortete mit einem knappen Wort: "Vielen Dank für Ihre Kommentare und dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Ihre Gedanken mit uns zu teilen. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Nachricht sorgfältig lesen werden, und wir freuen uns, von Ihnen zu hören. "

Es überrascht nicht, dass Dempsey in der Antwort wenig Trost fand.

In seinem Beitrag schrieb Dempsey: "Die Gleichgültigkeit der Regierungschefs gegenüber diesen öffentlichen Beweisen für die Förderung der Abtreibungsaktion ist - es gibt kein anderes Wort dafür - skandalös. Pro-Life-Berufe klingen angesichts solcher Aktionen falsch. "

Dies folgt auf Fr. Jenkins 'katastrophale Entscheidung, Verhütungsschutz für Angestellte und Studenten in seiner Versicherungspolice anzubieten.

Hybrid Homeschooling ist in den Vereinigten Staaten auf dem Vormarsch

Mike McShane vom Forbes Magazine schreibt, dass Hybrid-Homeschooling die Welle der Zukunft sein könnte.

Studien zeigen, dass Homeschooling in den Vereinigten Staaten im Allgemeinen auf dem Vormarsch ist, jetzt werden rund drei Prozent der Schüler zu Hause unterrichtet. Interessanterweise würden rund 7 Prozent der Familien Homeschooling in Betracht ziehen, aber Ängste, nicht in der Lage zu sein, ihren Zeitverpflichtungen nachzukommen, oder Bedenken wegen mangelnder Sozialisierung für ihre Kinder, halten sie davon ab.

"Geben Sie Hybrid-Homeschooling, ein Modell, wo Kinder ihre Zeit zwischen Homeschool und eine traditionellere Schulumgebung teilen", schreibt McShane. "Das könnte drei Tage zu Hause und zwei Tage in der Schule, zwei Tage zu Hause und drei Tage in der Schule, ein Teil des Tages zu Hause und ein Teil des Tages in den Schulen oder eine Vielzahl anderer Optionen sein."

McShane sagte, hybride Homeschools "verwischen die Grenzen um, was wir als" Schule "betrachten und sollten viele darüber nachdenken, wie wir unsere Kinder erziehen und welche Rolle die Eltern bei der Gestaltung dessen haben, was ihre Kinder lernen.

Er nannte es "ein sich entwickelndes Modell", das wahrscheinlich "mit fortschreitender Zeit" ein immer größerer Teil des Bildungs-Ökosystems in unserem Land werden wird.

Future Homeschooling Mutter erklärt, warum sie lokale katholische Schule ablehnt

Elizabeth Anderson, eine vierköpfige Hausfrau, deren ältestes Kind bis vor kurzem ihre örtliche Pfarrschule besuchte, war überrascht zu sehen, wie "schnell und sicher Bildung kompromittiert werden kann". Ihr Anliegen ist, dass eine Frau, die mit ihr verheiratet war Eine andere Frau, die sich freiwillig an der Schule meldete, wurde abgelehnt.

"Indem sie ihren alternativen Lebensstil öffentlich modelliert, während sie als Freiwillige in einer katholischen Schule dient, untergräbt sie die Lehren des Glaubens", schrieb Anderson im Catholic World Report. "Wir mussten eine ernsthafte Unterhaltung mit unserem kleinen Sohn darüber führen, was eine Ehe ausmacht, um Verwirrung zu beseitigen, die aufgrund dieser Situation in seinem Kopf entstanden war."

Sie wurde auch von anderen erzählt, dass "Liebe Liebe ist." Aber sie macht sich Sorgen, dass, selbst wenn eine katholische Schule die richtigen Dinge lehrt, wenn diese Lektionen nicht von denen ausgeführt werden, die an der Schule arbeiten oder ehrenamtlich tätig sind .

"Wenn Erwachsene in katholischen Schulen entgegen den katholischen Wahrheiten Beispiele vorbringen, kommen Kinder ganz natürlich zu dem Schluss:" Ah, nun, diese Dinge, die ich gelernt habe, müssen etwas sein, aus dem ich wählen kann, wenn ich es mag, denn so- und -so ist katholisch und tut so-und-so, und alles scheint in Ordnung zu sein ", schreibt sie. "Da die Kultur im Allgemeinen der Wahrheit gegenüber feindseliger geworden ist, müssen katholische Erzieher und Institutionen umso mutiger Leuchtfeuer der Wahrheit über die menschliche Person werden."

Medienberichte übertreiben Kostensenkungsplan bei Catholic U.

In einem Brief an die Herausgeber der Chronik der Höheren Bildung , Andrew Abela, Propst der Katholischen Universität von Amerika, konterte falsche Medienberichte, die schlimme Folgen des kürzlich angekündigten "akademischen Erneuerungsplans" der Universität vorschlugen.

Mit dem Ziel, die Akademiker der Universität unter Beibehaltung der finanziellen Nachhaltigkeit zu stärken, sieht der Plan vor, die Musikschule in eine Schule für Musik, Theater und Kunst umzuwandeln, bestimmte akademische Räume zu renovieren und Lehrkräfte pro Semester drei Klassen zu unterrichten.

Die letztgenannte Änderung wird zu einer Verringerung der Fakultät führen. Trotz der Medienberichterstattung über drakonische Kürzungen weist Abela darauf hin, dass die Kürzungen "fast ausschließlich aus einem Vorruhestandsanreiz, normalen Abgängen und Nichtverlängerung von Verträgen" und nicht aus Massenentlassungen resultieren. Die Einschulung der Universität wird voraussichtlich das zweite Jahr in Folge steigen.

Die 125 Jahre alte Marylhurst University schließt ihre Türen

Die Marylhurst University, die älteste katholische Universität in Oregon, kündigte an, dass sie Ende des Jahres ihre Pforten schließen wird , berichtet die Portland Tribune.

Schulbeamte wiesen auf den steilen Rückgang der Immatrikulation in den letzten vier Jahren von 1.409 eingeschriebenen Studenten auf nur 743 hin. Laut dem National Center for Education Statistics ist die Zahl der College-Absolventen landesweit von 2010 auf 2016 um fast sechs Prozent gesunken Katholische Identität scheint zu kämpfen.

Nach der Schließung wird der 50 Hektar große Campus zu den Schwestern der Heiligen Namen zurückkehren.

https://newmansociety.org/report-card-je...udent-and-more/
+
https://newmansociety.org/authors/matt-archbold/

von esther10 01.06.2018 00:23

Vatikan bestätigt "Nein" zu Priesterweihe von Frauen: "Es ist definitiv"


Präfekt der Glaubenskongregation

VATIKANSTADT , 31 May, 2018 / 6:05 AM (CNA Deutsch).-
Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre – und künftige Kardinal – Luis Ladaria hat in einem von der offiziellen Zeitung des Vatikan veröffentlichten Artikel bestätigt, dass das "Nein" zur Ordination von Frauen "endgültige Lehre" sei.

In seinem Schreiben mit dem Titel "Die Endgültigkeit der Lehre von Ordinatio sacerdotalis in Bezug auf einige Zweifel" sagt der Kardinal: Was das Amtspriestertum anbelangt, weiß die Kirche, dass die Unmöglichkeit der Frauenweihe zur Substanz des Sakramentes gehört.

"Die Kirche hat nicht die Vollmacht, diese Substanz zu ändern, denn durch die von Christus eingesetzten Sakramente wird sie als Kirche aufgebaut. Es geht hier nicht nur um eine Frage der Disziplin, sondern der Lehre, weil die Struktur der Sakramente betroffen ist, der ursprünglichen Orte der Begegnung mit Christus und der Weitergabe des Glaubens" schreibt der Kardinal im Artikel im Osservatore Romano.

Ladaria erinnert daran, dass "Christus dieses Sakrament den zwölf Aposteln verleihen wollte, die alle Männer waren, und diese haben es ihrerseits anderen Männern übertragen."

"Die Kirche wusste sich immer an diese Entscheidung des Herrn gebunden, die es ausschließt, das Amtsriestertum gültig Frauen zu spenden", erklärt er.

In diesem Zusammenhang erinnert er auch an die Position des heiligen Johannes Paul II. im Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis von 1994, in dem der Papst sagte, dass "die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und dass sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben."

"Die Kongregation für die Glaubenslehre hat in Antwort auf einen Zweifel zur Lehre von Ordinatio sacerdotalis bekräftigt, dass es sich hier um eine Wahrheit handelt, die zum depositum fidei der Kirche gehört".

Der Kardinal sprach seine "große Sorge" hinsichtlich dieser Zweifel aus, die "in einigen Ländern" bezüglich dieses Themas wetierhin bestehen.

"Um zu vertreten, dass diese Lehre nicht endgültig sei, wird das Argument angeführt, sie sei nicht ex cathedra definiert worden und könnte deshalb von einem zukünftigen Papst oder Konzil abgeändert werden."

"Das Verbreiten solcher Zweifel führt zu großer Verwirrung unter den Gläubigen, und zwar nicht nur im Hinblick auf das Weihesakramentes, das Teil der göttlichen Konstitution der Kirche ist, sondern auch bezüglich des ordentlichen Lehramts, das die katholische Lehre unfehlbar darlegen kann."

Die zukünftige Kardinal erklärte: "Im Bewusstsein, diese Tradition aus Gehorsam gegenüber dem Herrn nicht ändern zu können, bemüht sich die Kirche ebenfalls darum, ihren Sinn zu vertiefen. Denn der Wille Jesu Christi, des Logos, ist nie ohne Sinn."

Die Unterschiedlichekeit der Aufgaben von Mann und Frau bringt keinerlei Unterordnung mit sich, sondern eine gegenseitige Bereicherung. Es sei daran erinnert, dass Maria, die Mutter der Herrn, das vollkommene Bild der Kirche Maria ist und dass ihr das apostolische Amt nicht übertragen wurde.

Im letzten Teil des Schreibens erinnert Monsignore Ladaria daran, wie der heilige Johannes Paul II. dieses Thema mit mehreren Vorsitzenden der Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt besprochen hatte.

Er führt auch an, dass Benedikt XVI. erklärt hatte, dass die Kirche "keine Vollmacht vom Herrn erhalten habe", Frauen zu weihen.

Auch Papst Franziskus hat im Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium betont, dass "das Priestertum den Männern vorbehalten sei, als ein Zeichen Christi, des Bräutigams, der sich in der Eucharistie hingibt."

In der "fliegenden Pressekonferenz" bei der Rückkehr vom seinem Besuch in Schweden am 1. November 2016 hat Franziskus ebenfalls bekräftigt, dass "in Bezug auf die Ordination von Frauen in der katholischen Kirche Johannes Paul II. das letzte klare Wort gesprochen hat - und das bleibt."


https://de.catholicnewsagency.com/story/...-definitiv-3245

von esther10 01.06.2018 00:21

Drastisches Foto zeigt Bischofsegenpriester in Ebola-Quarantäne
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Donnerstag, 31. Mai 2018

Kredit: Will Swanson


Ein Bild des knienden Priesters, während ein Bischof über einen Zaun für ihn betete, wurde diese Woche viral

Ein kongolesischer Priester, der nach dem Test auf Ebola in Quarantäne gebracht wurde, wurde Berichten zufolge freigelassen und für Ebola-frei erklärt.

Ein Bild von Pater Lucien Ambunga, der als Bischof über einen Zaun für ihn betete, wurde Anfang der Woche viral. Es wurde auf Twitter vom Fotografen Will Swanson gepostet .

Pater Ambunga soll die Krankheit befallen haben, nachdem er einem sterbenden Patienten gedient hatte. Der Bischof, der ihn besuchte, wurde als Bischof Fridolin Ambongo von Mbandaka-Bikoro identifiziert.

Der jüngste Ausbruch der Krankheit hat laut dem Gesundheitsministerium der Demokratischen Republik Kongo bisher 25 Menschenleben gefordert. Frühere Ausbrüche haben in abgelegenen Teilen des Landes stattgefunden, aber dieses Mal sind die Fälle in Mbandaka, einer Stadt mit einer Million Einwohnern am westlichen Rand des Landes.

Cafod, die internationale Hilfsorganisation der Bischofskonferenz von England und Wales, gab eine Erklärung von Abbé Louis Iyeli, dem Direktor von Caritas Mbandaka, ab: "Wir haben ein aktives Team in Mbandaka und vier lokale Teams, die bereits auf der Boden in Bikoro, Ntondo, Itipo-Iboko und Indende. Zwei weitere überwachen benachbarte Gebiete, darunter Irebu und Lukolela. Wir werden unsere Anstrengungen auf Prävention, Wasser, Hygiene und sanitäre Einrichtungen, Mobilisierung von Gemeinschaften und Kommunikation konzentrieren. Wir werden uns daher auf die Unterstützung und Beteiligung von Priestern, religiösen Männern und Frauen, Lehrern und Pflegepersonal verlassen, die in den betroffenen Gebieten arbeiten.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ola-quarantine/

von esther10 01.06.2018 00:19

Der unveröffentlichte Brief von Pius XII .: Ich sah das "Wunder der Sonne"
Gelsomino Del Guercio | 01. Juni 2018



Der Papst beschreibt, was er zum ersten Mal im Oktober 1950 gesehen hat. Ein Ereignis, das an Fatima erinnert. Hier sind seine Worte
Pius XII. Behauptet, das Wunder der Sonne gesehen zu haben. Genau wie das von Fatima. Pater Leonardo Sapienza , Regent des Päpstlichen Hauses, veröffentlicht den Inhalt seines Buches "La barca di Paolo" ( Edizioni San Paolo ) , ein unveröffentlichtes Typoskript des Papstes.

Eines Nachmittags, während des üblichen Spaziergangs in den Vatikanischen Gärten, sieht der Papst etwas Ungewöhnliches, das auf die Sonne blickt: ein Phänomen, ähnlich dem Wunder, das anlässlich der letzten Erscheinung von Fatima am 13. Oktober 1917 erzählt wurde.

In Bezug auf dieses außergewöhnliche Ereignis waren die Aussagen von Schwester Pascalina Lehnert und den anderen Schwestern bekannt, die der päpstlichen Wohnung zugeteilt waren.

https://it.aleteia.org/2017/10/24/miraco...a-ottobre-2017/

Lesen Sie auch: Das "Wunder der Sonne" von Unserer Lieben Frau von Fatima wurde 2017 wiederholt? (Foto und Video)
16 Uhr
Hier sind die Worte von Pius XII: „Es war der 30. Oktober 1950 zwei Tage vor dem Tag - aus der ganzen katholischen Welt so ängstlich erwartete - die feierliche Definition der Himmelfahrt der Jungfrau Maria Himmel. Gegen 4 Uhr nachmittags. Ich machte den üblichen Spaziergang in den vatikanischen Gärten, las und studierte, wie immer, verschiedene Büropapiere. Ich kletterte vom Platz der Muttergottes von Lourdes auf die Spitze des Hügels, auf der rechten Allee entlang der Mauer .


Die undurchsichtige Sonne

Zu einem bestimmten Zeitpunkt, erinnert sich der Papst, "als ich meine Augen von den Blättern in meiner Hand erhob, wurde ich von einem Phänomen getroffen, das ich nie zuvor gesehen hatte. Die Sonne, die immer noch ziemlich groß war, sah aus wie eine gelbliche undurchsichtige Kugel, umgeben von einem leuchtenden Kreis, aber sie hinderte die Sonne nicht daran, vorsichtig zu starren, ohne die geringste Störung zu empfinden . Eine sehr leichte Wolke war vorne ".

https://it.aleteia.org/2017/10/16/fatima...acolo-del-sole/

Lesen Sie auch: Fatima: 4 großartige Lektionen vom "Wunder der Sonne"
Viermal
Der undurchsichtige Globus, fährt Pius XII. Fort, "bewegte sich leicht, entweder durch Drehen oder von links nach rechts und umgekehrt. Aber innerhalb des Globus konnte man sehr deutlich und ohne Unterbrechung starke Bewegungen sehen. Dasselbe Phänomen wiederholte sich am folgenden Tag, dem 31. Oktober und dem 1. November, dem Tag der Definition ; dann wieder am 8. November, achter derselben Feierlichkeit. Also nicht mehr ".



Neue Versuche

Dann nichts mehr. «Mehrere Male versuchte ich in den anderen Tagen, zur gleichen Zeit, und in den gleichen oder sehr ähnlichen atmosphärischen Bedingungen - fährt Pius XII. Fort - auf die Sonne zu schauen, um zu sehen, ob das gleiche Phänomen erschien, aber vergeblich; Ich konnte die Sonne nicht einmal für einen Moment anstarren, und ich wurde sofort geblendet. Dies ist, kurz gesagt, die reine Wahrheit ".

Lesen Sie auch: Der heilige Joseph war beim Wunder der Sonne von Fatima anwesend
https://it.aleteia.org/2018/06/01/pio-xi...colo-del-sole/?

Der heilige Joseph war beim Wunder der Sonne von Fatima anwesend
https://it.aleteia.org/2017/04/01/san-gi...sole-di-fatima/

von esther10 01.06.2018 00:18




Marionetten im Gottesdienst
https://www.lifesitenews.com/news/puppet...ope-sees-as-irr

Warum schweigt Papst Franziskus in Irland über die Abtreibung?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/wo...ing+of+families

8. Abänderung , Abtreibung , Katholisch , Achte Änderung , Irland , Irisches Abtreibungsreferendum , Papst Francis

30. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Während sich die Welt über die angeblichen Kommentare von Papst Franziskus zur Homosexualität lustig machte, bemerkte sie auch das ohrenbetäubende Schweigen des Papstes über das irische Referendum über die verlorene Abtreibung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/8th+amendment

Papst Franziskus erzählte angeblich einem männlichen Opfer priesterlichen Sexmissbrauchs, dass Gott ihn "schwul" gemacht habe und das ist "okay", was Schlagzeilen auf der ganzen Welt machte . Das vatikanische Presseamt ​​würde den Kommentar nicht bestätigen oder ablehnen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

Viele haben die geringe Rolle der katholischen Kirche bei der Kampagne zur Rettung des achten achten Änderungsantrags zur Kenntnis genommen, teilweise weil die homosexuelle Sexmissbrauchskrise in Irland so schlimm war, dass sie die Glaubwürdigkeit der Kirche erschütterte. Trotz der "progressiven" Reputation des Papstes konnte seine Meinung der Pro-Life-Seite dennoch etwas helfen, da sie versuchte, die Wähler zu gewinnen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"1983 spielte die katholische Hierarchie bei der Verabschiedung des achten Verfassungszusatzes keine geringe Rolle", berichtet die BBC. "In den vergangenen Jahren hat sich das Ansehen der Kirche jedoch stark verschlechtert, als es enthüllte, dass Bischöfe den zivilen Behörden keine pädophilen Priester gemeldet hatten."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ir...tion+referendum

Die BBC kontrastierte den "triumphalen" Besuch von Papst Johannes Paul II. In Irland, der der Verabschiedung des achten Verfassungszusatzes vorausging, mit dem bevorstehenden Besuch von Papst Franziskus, bei dem er " feststellen wird , dass ein Land einen Teil des Vermächtnisses eines früheren Papstbesuchs annulliert . "

Irland ist " eindeutig Teil des europäischen säkularen Sprints außerhalb der römisch-katholischen Kirche", stellte die New York Times fest .

"In ganz Westeuropa ist der einst so mächtige Fußabdruck der Kirche, nicht zuletzt aufgrund von selbstverschuldeten klerikalen Sexmissbrauchsskandalen und der Unfähigkeit, mit den zeitgenössischen Katholiken Schritt zu halten und diese zu erreichen, verschwunden", fuhr es fort. "Der Besuch der Kirche ist geschrumpft, die Pfarreien verschmelzen und neue Priester und Nonnen sind Mangelware. Die Homo-Ehe ist auf dem Vormarsch und Abtreibung ist weitgehend legal. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/eighth+amendment

"Und trotzdem, Francis gibt keinen Alarm oder ruft die Gläubigen zu den Wällen", fuhr die Times fort. "Er scheint resigniert zu akzeptieren, dass ein frommes und katholisches Europa weitgehend in die Vergangenheit der Kirche gerutscht ist ... Wenn das Erdrutschstimme in Irland Francis störte, zeigte er es am Sonntagnachmittag nicht."

Das Schweigen des Papstes als ehemals katholisches Land, das über ein intrinsisches Übel abstimmte, erinnert an seine Behandlung der gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften in Italien .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Zwei Situationen von bioethischer und moralischer Bedeutung, an denen Papst Franziskus Interesse gezeigt hat, waren die Fälle von Alfie Evans und Charlie Gard , einem Kleinkind und einem Säugling, deren jeweilige Eltern englische Krankenhäuser bekämpften, um die Betreuung ihrer Söhne anderswo fortsetzen zu können. Die Unterstützung des Papstes für die kleinen Jungen bestand darin, ihnen im römischen Krankenhaus Bambino Gesu Plätze anzubieten und im Fall von Alfie einen Militärhubschrauber zu bauen, um ihn dorthin zu bringen.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/especulaciones

Papst Franziskus wird Irland im August zum Weltfamilientreffen besuchen , ein Ereignis, das die irischen Bischöfe bereits genutzt haben, um die LGBT-Sache voranzutreiben .

https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...ng-for-abortion

von esther10 01.06.2018 00:17

72 Prozent denken, es wäre ein "Verrat an der Dezentralisierung", wie eine Umfrage ergab



Eine überwältigende Mehrheit der Abgeordneten in Großbritanniens regierender konservativer Partei lehnt Westminster ab, permissive Abtreibungsgesetze auf Nordirland aufzuerlegen.

Eine Umfrage von ComRes ergab, dass 72 Prozent der Abgeordneten der Partei dagegen sind, eine Abstimmung im Unterhaus über die Legalisierung der Praxis in Nordirland abzuhalten, während nur 9 Prozent die Idee unterstützen. Die Umfrage ergab auch, dass 72 Prozent dachten, es wäre ein "Verrat der Dekonzentration" für Westminster, um der Provinz Abtreibung aufzuzwingen.

ComRes interviewte zwischen dem 1. und 28. März 2018 150 Abgeordnete und gewichtete die Daten so, dass sie nach Partei, Region und Dienstzeit repräsentativ waren.

Die Ergebnisse wurden einen Tag veröffentlicht, nachdem ein Sprecher von Premierministerin Theresa May sagte, die Regierung würde die Entscheidung einer zukünftigen nordirischen Versammlung überlassen.

"Es ist wichtig zu erkennen, dass die Menschen in Nordirland ein Recht auf ihren eigenen Prozess haben, der von lokal gewählten Politikern geleitet wird", sagte der Sprecher.

"Unser Schwerpunkt ist die Wiederherstellung einer demokratisch rechenschaftspflichtigen dezentralisierten Regierung in Nordirland, damit lokal verantwortliche Politiker Entscheidungen für die von ihnen vertretene Öffentlichkeit treffen können."

Der Premierminister wurde von einer kleinen Gruppe von Abgeordneten innerhalb ihrer eigenen Partei unter Druck gesetzt, nach dem Referendum in der Republik eine Abtreibung für Nordirland zu verhängen.

Die Labour Party schloss sich den Anrufen an, jedoch warnte einer ihrer Abgeordneten vor dem Umzug. Mary Glindon, Abgeordnete für North Tyneside, sagte: "Tatsache ist, dass Nordirland eine dezentralisierte Regierung ist und dies ein dezentrales Problem bleibt, das von Stormont entschieden werden muss."

"Wenn die volle Demokratie nach Stormont zurückgekehrt ist, habe ich keinen Zweifel, dass nach dieser historischen Abstimmung in der Republik Irland die Angelegenheit in der Nordirischen Versammlung angesprochen wird", fügte sie hinzu. "Aber Maßnahmen gegen Abtreibungsrechte zu ergreifen, wird eine Entscheidung für die Menschen in Nordirland sein, nicht für die britische Regierung, und ungeachtet unserer persönlichen Ansichten zur Abtreibung müssen wir ihr Recht respektieren, ihre übertragenen Befugnisse auszuüben."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rthern-ireland/

von esther10 01.06.2018 00:17

Kardinal Müller: Gender-Theorie blüht im ideologischen Vakuum auf

Newsletter


Kardinal Gerhard Ludwig Müller bei einem Vortrag als Präfekt der Gaubenskongregation im Vatikan am 14. Juni 2016.
Foto: CNA Deutsch / Daniel Ibanez

VATIKAN , 30 May, 2018 / 6:31 AM (CNA Deutsch).-
Im Vakuum, das der Zusammenbruch des Faschismus und des sowjetischen Kommunismus hinterlassen hat, ist die Gender-Theorie ideologisch als eine "neue Religion" aufgeblüht, so Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

"Marxismus und Faschismus, anti-christliche Ideologien, sind zusammengebrochen. Der Kapitalismus steckt in einer Krise. So gab es Platz für echte Philosophie, für Theologie, für die christliche Religion. Doch die Menschen zogen es vor, eine neue Religion zu erfinden, die an den Menschen glaubt, statt an Gott", sagte der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation gegenüber CNA am 25. Mai.

Der Kardinal sprach vor dem Vortrag von Daniel Mattson anlässlich der Vorstellung der italienischen Ausgabe dessen Buches "Why I don't call myself gay" an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz.

"Man kann Menschen nicht anhand ihrer sexuellen Orientierung klassifizieren", sagte Kardinal Müller. "Wir haben es hier nicht mit menschlichen Wesen zu tun, die spezieller sind als andere. Der Mensch muss anhand seiner Person beschrieben werden und der Tatsache, dass er nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde, und mit einer Berufung zum Ewigen Leben."

Das gelte für "jedes menschliche Wesen", betonte der Kardinal.

Mit Blick auf die Seelsorge für Homosexuelle sagte der Kardinal, dass "die Kirche immer Achtung vor jeder menschlichen Person, jenseits aller Kategorisierungen" habe.

Müller betonte auch, dass "man in der Gender-Ideologie Dutzende Geschlechter aufzählen kann, der Mensch jedoch als Mann und Frau erschaffen ist: Das ist unsere Natur, und der Wille des Schöpfergottes ist darin ausgedrückt".

Der deutsche Purpurträger unterstrich weiter, dass "denen die Stirn geboten werden muss, die sich als ideologische Gruppe organisieren und die gesamte Gesellschaft ändern wollen, ihre Denkweise allen anderen aufzwängen wollen."

Ideologische Gruppen organisierten sich als eine Lobby, als Organisation mit dem Ziel, ihre Sichtweise anderen aufzuerlegen. Dabei "greifen sie alle Menschen an, die nicht so denken wie sie es tun, beschimpfen diese, zerstören sogar die menschliche Würde derer, die anders denken als sie", warnte Kardinal Müller.

Der Kardinal lobte Mattson dafür, sich nicht einfach mit einer Kategorisierung zufriedenzugeben, sondern sich vielmehr als "Sohn Gottes" zu beschreiben.

In der geheimen Beichte und in der Seelsorge könne man über alles reden, so Müller weiter, ohne sich in Kategorien bewegen zu müssen, die es so gar nicht gebe.

Klassifizierungen dieser Art seien ein Konstrukt marxistischen Denkens, sagte Müller. Der Marxismus behaupte, der Geist erkenne nicht die Wirklichkeit, sondern konstruiere diese: "Wenn die Kommunistische Partei sagt, dass 2 plus 2 gleich 5 ist, dann muss das jeder glauben".

Gender und Seelsorge für Menschen mit homosexuellen Neigungen gehören zu den meistdiskutierten Themen in der Katholischen Kirche.

Die Glaubenskongregation veröffentlichte im Jahr 1986 ein Schreiben an die Bischöfe der Kirche über die Seelsorge für homosexuelle Personen, welches die Bischöfe ermutigt, "für die homosexuellen Personen in ihren Bistümern eine Pastoral zu fördern, die in voller Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche steht".

Weiter heißt es: "Kein authentisches pastorales Programm darf Organisationen einschließen, in denen sich homosexuelle Personen zusammenschließen, ohne daß zweifelsfrei daran festgehalten wird, daß homosexuelles Tun unmoralisch ist. Eine wahrhaft pastorale Haltung wird die Notwendigkeit betonen, daß homosexuelle Personen die nächste Gelegenheit zur Sünde zu meiden haben."

Benedikt XVI. sprach über die Gender-Theorie in seiner letzten Weihnachtsansprache an die römische Kurie, am 21. Dezember 2012: "Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig. Der Mensch bestreitet, daß er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, daß sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern daß er selber sie macht."


Übersetzt aus dem englischen Original.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...hen-vakuum-3240[flash


von esther10 01.06.2018 00:14

Üben Sie die ersten 9 Freitage des Monats. Hier geht es nicht um ein Geständnis
Ks. Michał Lubowicki | 2018.06.01


Das gesegnete Herz Jesu

Am ersten Freitag im Monat stehen vor den Beichtstühlen Warteschlangen. Leider verlassen einige von ihnen die Kirche bald nach dem Geständnis - völlig unwissend, dass der erste Freitag "gescheitert" ist. Warum?
Erster Freitag im Juni. In vielen Beichtstühlen am Ende der Beichte wird heute die Frage gestellt: Kannst du mir noch ein Buch unterschreiben? Sie werden Kinder fragen, die in den letzten Wochen der Erstkommunion beigetreten sind und gerade ihr Abenteuer mit den ersten neun Freitagen des Monats beginnen.

Lesen Sie auch: Gebet, das Ihnen hilft, sich auf die Beichte vorzubereiten

Die Schilderbücher sind natürlich ein bekannter und weit verbreiteter (nicht nur für die Jüngste) pastoraler "Motivator", dessen Legitimität und Sinnhaftigkeit lange diskutiert werden konnten.

Die Warteschlangen für pierwszopiątkowej Eingeständnis gesetzt und nicht nur Erstkommunion der Kinder, aber viele ältere. Leider werden einige von ihnen die Kirche kurz nach dem Geständnis verlassen, ohne zu wissen, dass der erste Freitag "gescheitert" ist. Warum? Denn das Wesen dieser Praxis ist keineswegs das Eingeständnis, sondern die Akzeptanz des Abendmahls mit der Absicht der Vergütung zu Jesus für die Sünden ihrer eigenen und anderer Leute.


Woher kamen die ersten fünf des Monats?

Aus den Enthüllungen, die die französische Ordensschwester Małgorzata Maria Alacoque, die in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts lebte, hatte. Über eineinhalb Jahre lang zeigte der Herr Jesus ihr heiliges Herz, das mit Liebe für die Menschen brannte und mit ihren Sünden verwundet wurde . Er ermutigte auch Schwester Małgorzata, Ihn so oft wie möglich in Gemeinschaft zu empfangen.

Damals war es nicht offensichtlich. Schwester Margaret jedesmal, wenn sie die Erlaubnis des Beichtvaters hatten zu bekommen (aber das ist auch ein Thema für einen separaten Text). Schließlich hat Jesus dem Visionär das Versprechen gegeben:

Beitritt für neun aufeinanderfolgenden ersten Freitag des Monats heiliger Kommunion Gnade der endgültigen Umkehr zu geben, dass sie in einem Zustand der Schande nicht sterben werden und ohne die Sakramente , und dass mein Herz wird eine Zuflucht für sie in der Stunde des Todes wird - kurz gesagt „Garantie“ des Heils.

Neben dieser wichtigsten Versprechen, das er eine weitere elf anderen für diejenigen, die sein heiliges Herz anbeten:

Ich werde ihnen alle Gefallen tun, die sie in ihrem Zustand brauchen. Zustimmung und Frieden werden sich in ihren Familien durchsetzen. Ich werde ihr Trost in all meinen Sorgen und Leiden des Lebens sein. Ich werde ihre Flucht sein, die sicherste im Leben, besonders in der Stunde des Todes. Ich werde all ihre Absichten und Angelegenheiten segnen. Die Sünder werden in Meinem Herzen eine Quelle und ein ganzes Meer endloser Gnade finden. Seelen, die kalt sind, werden eifrig werden. Eifrige Seelen werden bald große Vollkommenheit erlangen. Ich werde den Häusern, in denen das Bild meines Herzens Gottes aufgehängt und verehrt wird, einen großzügigen Segen geben. Ich werde den Priestern die Kraft geben, die verhärteten Herzen zu erweichen . Die Namen von Menschen, die die Hingabe an Mein Göttliches Herz verbreiten werden, werden darin gespeichert und bleiben für immer darin.

Ich muss zugeben, dass das "Angebot" ziemlich "attraktiv" und der Preis "vernünftig" ist. Aber sei vorsichtig!


Neun Freitage und nach dem Fall

Jeder, der ein wenig geistigen Empfindlichkeit hat, versteht sehr gut, dass die Versprechungen zu ihrer Schwester Alacoque und aus der Praxis ist nicht der erste Freitag des „Kredits“ in neun von einem religiösen Rituale, das der „Kredit“ ist, wird in einer „Garantie“ des Heils führen.

Neun aufeinanderfolgende Monate ( neun, als die Schwangerschaft! ) Wenn wir darum kümmern, am ersten Freitag der Lage sein , Jesus in der Eucharistie in uns „geboren“ heilsam „Gewohnheit“ bewusst empfangen dem sakramentalen Lebens zu kümmern. Eine Sorge um die Nähe zu Jesus in den Sakramenten, die uns bis zum Tag der endgültigen Geburt zum ewigen Leben begleiten wird. Es geht nicht um das magische "Pass", sondern darum, eine bestimmte Einstellung für das Leben zu entwickeln.

Lesen Sie auch: 5 Bedingungen des guten Bekenntnisses. Wie kann man sie verstehen, um den Prozess der Veränderung des Lebens zu beginnen?


Was ist lohnende Gemeinschaft

Es geht um die Absicht, mit der wir die Eucharistie empfangen. Ich akzeptiere Jesus und ich habe eine bestimmte Absicht, also tue ich es bewusst, vorsichtig, nicht automatisch. Ich habe eine Absicht, also denke ich darüber nach, was ich tue und was passiert. Ich nehme Jesus an, der mich unermesslich und unwiderruflich liebt, auch wenn ich immer noch vor denselben Sünden davongelaufen bin und immer noch seine Vergebung brauche.

Kann jemand die für mich vergossenen Tränen kompensieren? Natürlich nicht. Und mehr Blut wird ausgegossen. Es geht also nicht darum, Schulden abzuzahlen, sondern um Liebe zu verwirklichen.

Wir " belohnen" Jesus mit den Leiden, die er wegen unserer Sünden erlitten hat, wenn wir erkennen, wie sehr wir von Ihm geliebt werden. Es ist unmöglich, dass das Bewusstsein, wie sehr ich geliebt werde, nichts an mir verändert. Liebe weckt Liebe. Und erwachte Liebe verwandelt sich effektiver als alle "guten Vorsätze" zusammen. Weil ich eine tödliche Neigung habe, diese Liebe zu vergessen, schlägt Jesus vor, dass er mindestens einmal im Monat, wenn er Ihn in Gemeinschaft empfängt, versuchen würde, dieses Bewusstsein in sich selbst zu erneuern.


Musst du am ersten Freitag zur Beichte gehen?

Nicht unbedingt. Das Sakrament der Buße und Versöhnung ist natürlich ein ganz besonderer Ort, um Gottes Wandel von innen zu erfahren. Deshalb lohnt es sich, ihm regelmäßig beizutreten (sogar einmal im Monat). Aber es muss nicht unbedingt am ersten Freitag sein, wenn die Warteschlangen zum Beichtstuhl am längsten sind.

Es geht darum, in einem Zustand der heiligmachenden Gnade zu sein und Kommunion empfangen zu können . Ich kann ein paar Tage früher oder später zur Beichte gehen, wenn ich es nicht brauche (das heißt, wenn ich keine schweren Sünden habe, die den Empfang der Eucharistie verhindern). Es ist wichtig, dass ich es bewusst und regelmäßig mache. Das würde ich in heiligender Gnade ertragen, und wenn ich es verliere, würde ich durch Geständnis darauf zurückkommen.


Was ist, wenn ich einen ersten Freitag vermisse?

Muss ich neu anfangen? Ich muss nicht. Denn es geht nicht darum, die "magische" Abfolge der ersten neun Freitage der folgenden Monate zu durchbrechen, sondern um ein kontinuierliches Leben in Beziehung zu Gott zu führen, das ich in mir erneuern und in mir die Sakramente erhalte, die er gegeben hat. Und das ist immer noch - nach jeder Sünde - fange ich wieder an.

Der erste Freitag soll mich für die Liebe Gottes sensibilisieren, die sich mir am Kreuz Jesu offenbart. Aber es geht nur um Ihn und Seine Liebe zu mir, nicht um das Datum.

https://pl.aleteia.org/2018/06/01/prakty...m=notifications
Lesen Sie auch: Ich habe Sonntagsmesse verlassen. Muss ich zur Beichte gehen? Jedes Mal?
https://pl.aleteia.org/2018/06/01/prakty...m=notifications
+++++++++++++++++++++++++
http://www.infocatolica.com/
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32372

von esther10 01.06.2018 00:13

Nach Irland muss sich die Kirche weiterhin über Abtreibung äußern
von Tim Stanley
Gesendet Mittwoch, 30. Mai 2018



Pro-Life-Demonstranten vor dem Leinster House, Dublin (Foto: PA)
Katholiken sollten immer und immer wieder über Abtreibung reden, bis sie uns einsperren

Die Kirche muss eine gewisse Verantwortung für das irische Votum zur Legalisierung der Abtreibung übernehmen. Ich sage nicht, dass das Thema rein theologischer Natur ist: Humanisten können auch an das unveräußerliche Recht auf Leben glauben. Ich möchte auch nicht die Iren infantilisieren und vorschlagen, dass sie Schafe sind, die einen strengen Hirten brauchen. Es gibt eine Versuchung für Ausländer, Irland gänzlich durch das Prisma des Katholizismus zu sehen, als ob seine Identität nur durch Gehorsam oder Ungehorsam gegenüber Mutter Kirche definiert wäre.

Alles, was gesagt wurde, machen wir uns nichts vor: Irland lehnt die katholische Autorität ab. Im Vorfeld des Referendums predigte ein Priester in Clogherhead, Co Louth, während einer Erstkommunions-Messe gegen Abtreibung - und die Eltern gingen tatsächlich wütend hinaus.

Das Problem ist zweifellos der Schleicher des Säkularismus, der seit Jahrzehnten durch den Schein des "kulturellen Katholizismus" verborgen ist (Menschen, die die Vorteile von Beerdigungen, Hochzeiten und guter Bildung ohne religiöses Gepäck wollen). Aber wieder hat die Kirche ihr eigenes Grab gegraben.

Es ist allgemein anerkannt, dass die irische Kirche vor den 60er Jahren autoritär, sogar grausam sein konnte. Post-Sixties, es unterzeichnet zu einem Establishment Liberalismus, der großzügiger behauptet, aber in der Tat die gleichen Strukturen der Macht beibehalten und moralische Gewissheiten erodieren.

Kein säkularer Priesterzwang, Kinder zu missbrauchen oder uneheliche Familien zu haben. Kein Säkularius hat die Kirche gezwungen, diese Dinge zu decken. Jeder Skandal trug dazu bei, dass die Autorität der Kirche, als sie schließlich geprüft wurde, sie ablehnte. Am Ende entschieden sich viele Geistliche, die vielleicht wussten, was kommen würde, von dem Abtreibungsreferendum insgesamt abzuweichen. So geht das Gute so oft verloren. Nicht mit einem Martyrium, sondern einer Kapitulation.

Aber die Kirche sollte nicht den Mund halten. Es sollte weiter und weiter über Abtreibung gehen, bis sie uns einsperren, was sie auch tun können. Es ist das Richtige für den Glauben. Es ist das Richtige für die Gesellschaft.

Der Westen ist in Schwierigkeiten. Ich sage das nicht mit dem Unterton eines Konservativen. Im Gegenteil, wir sind in vielerlei Hinsicht eine mitfühlendere und christlichere Gesellschaft als je zuvor. Ich für meinen Teil würde viel lieber in einem Irland leben, das Babys nicht von unverheirateten Müttern trennt oder homosexuelle Menschen mit Stigma beschämt. Aber der Westen geht in Richtung einer Kultur ohne Geist und einer Kultur, die gegen das Leben gerichtet ist.

Während des Referendums brachte die Pro-Choice-Seite ständig "schwere Fälle" auf, über die man kaum streiten konnte, wie etwa Föten mit fatalen Anomalien. Aber das Gesetz, das die irische Regierung vorschlug, handelte von viel mehr als dieser winzigen Minderheit von Tragödien: Es war für Abtreibung auf Nachfrage bis zu 12 Wochen.

Die massive Abstimmung dafür - und der öffentliche Jubel über etwas, von dem ich dachte, dass es eine tragische und völlig private Angelegenheit sei - werden irischen Politikern sagen, dass es nichts bringt, eine katholische Position einzunehmen und alles, was man gewinnen kann weiter, schneller. Der Keil wird dicker. Warum nicht Abtreibung auf Nachfrage bis zur Geburt? Die Haltung der Aktivisten für Abtreibungsrechte hat sich sicherlich von "sicher, legal und selten" zu "es geht dich nichts an" entwickelt, unter einigen, "es ist ein soziales Gut". Euthanasie wird die nächste sein. Auch das wird mit den schweren Fällen beginnen, die es gibt und für die man große Sympathie hat. Und dann wird es unfreiwillig werden. Und dann wird es alltäglich werden.

Dies ist die materialistische Sicht des Menschen, des Lebens als Produkt, der Menschheit als etwas, mit dem man verhandeln kann. Es ist eine zeitlose moralische Krise, und mitten in dieser Geschichte der Gewalt hat die Kirche immer gestanden - den Konsens herausfordernd.

Es war nicht immer konstant; Einige Kleriker haben schreckliche Dinge falsch verstanden. Aber die Kirche ärgerte sich über die Sklaverei. Ein Ärgernis für den Totalitarismus. Ein Schmerz die Rückseite des Krieges. Und jetzt, ein peinlicher älterer Verwandter am Essenstisch, wenn es um Abtreibung geht. Wir haben mitten in Gesellschaften gestanden, die verrückt wurden - genozid, sogar - und haben die gleichen hartnäckigen Dinge gesagt, die die Geschichte schließlich als richtig anerkannt hat. Menschen kehren mit größerer Wahrscheinlichkeit in diese Art von Kirche zurück als jene, die in einem traurigen Versuch Kompromisse eingegangen sind, um relevant zu bleiben.

In der Mitte der Kampagne ging ich mit meinem Patensohn zu einem Picknick. Er ist ein Jahr alt. Sein Vater und ich tranken Kaffee: Der Junge versuchte, an der Flasche zu kauen. Die Erwachsenen gaben vor, über Politik zu diskutieren, aber was er vorhatte, war unendlich viel interessanter, was bei Babys immer der Fall ist. Sie können ein Zimmer zum Schweigen bringen, indem sie sich in ihrem Bettchen rühren. In meinem Hinterkopf dachte ich: "Ich möchte, dass du in einer Gesellschaft aufwächst, die versucht, gut zu sein. Ich möchte, dass du weißt, dass ich mein Bestes gegeben habe. "

Das ist die Herausforderung, die uns die Kirche als einzelne Gläubige stellt - und selbst wenn wir manchmal verlieren, haben wir die Verantwortung, sie zu erfüllen.

Tim Stanley ist Journalist, Historiker und Redakteur des Catholic Herald

Dieser Artikel erschien erstmals in der Ausgabe des Catholic Herald vom 1. Juni 2018
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ut-on-abortion/

von esther10 01.06.2018 00:10

Fontgombault Predigt zum Fronleichnamsfest: "Die Eucharistie ist kein Recht."


Predigt des Rechtspfarrers Dom Jean Pateau
Abt von Unserer Lieben Frau von Fontgombault
Fontgombault, 31. Mai 2018
Hoc est corpus meum ... Das ist mein Körper ...

Liebe Brüder und Schwestern,
Meine sehr geliebten Söhne,

Nach dem Pfingstfest, als das Kommen des Geistes die Verheißung des Vaters erfüllte, nach der die Apostel nicht Waisen bleiben würden, nachdem am letzten Sonntag das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit meditiert wurde, erwägt das Fronleichnamsfest wieder das Geheimnis der Seligen Eucharistie. Wir haben bereits während der Messe in Cœna Domini am Gründonnerstag, zu Beginn des Triduums, an die Einsetzung dieses Sakraments gedacht.

Wenn sie uns wieder vor dieses Geheimnis stellt, präsentiert die Kirche das Sakrament in sich selbst und nicht mehr in seiner Institution. Mit welchen Lichtern könnten wir auf ein so großes Geheimnis hoffen? Vor Gottes Mysterien gibt es zwei Versuchungen, von denen keine die Mysterien respektiert. Dieses Wort "Mysterium" weist darauf hin, dass die Realität der Eucharistie jenseits des Sichtbaren eine unsichtbare und nicht zu verstehende Dimension enthält.


Ein natürliches Merkmal der menschlichen Intelligenz ist es, alles zu verstehen und sogar zu verstehen. Wenn wir jedoch meinen, dass wir alles durch eine theologische Reflexion erklären können und mit dem Gefühl zufrieden sind, dass unsere Intelligenz erfüllt ist, bedeutet das, dass wir das Geheimnis nicht respektieren und dass wir seine Realität übersehen. Es ist die maximalistische Versuchung, die den Geist auf den Punkt bringt, wo er Gott versteht. Aber können wir jemals hoffen, Gott in den Grenzen unseres Geistes zu verschließen und so zu denken, wie wir Sein Geheimnis wollen?

Die andere Versuchung, die minimalistische, besteht darin, dass die Intelligenz alle Anstrengungen aufgibt, indem sie das Geheimnis auf die gewöhnlichen Kategorien des Geistes reduziert. Deshalb werden wir zustimmen, dass wir im Sakrament der Eucharistie, das Brot und der Wein, den Leib und das Blut Christi darstellen, aber wir werden nicht akzeptieren, dass der Leib und das Blut Christi wirklich im Sakrament gegenwärtig sind .

Wer kann von diesem Geheimnis sprechen?

Johannes hat die starken Worte Jesu in dem, was man gewöhnlich den Diskurs über das Brot des Lebens nennt, bewahrt:

Denn mein Fleisch ist wahrhaftig Nahrung, und mein Blut ist wahrlich ein Getränk. Wer mein Fleisch ißt und trinkt mein Blut bleibt in mir; und ich in ihm. [...] Dies ist das Brot, das vom Himmel herabkam. Nicht wie deine Väter Manna gegessen haben und tot sind. Wer dieses Brot ißt, wird ewig leben. (Joh 6: 56.59)
Aber wer könnte uns anbieten, das Fleisch zu essen und das Blut des Herrn zu trinken?

Paulus sagte den Korinthern die Worte des Herrn, wie er sie selbst empfangen hatte, als der Herr das Sakrament der Eucharistie einführte:

Der Herr Jesus [...] nahm Brot und dankte, brach und sprach: "Nehmet und ißt: Dies ist mein Leib, der für euch geliefert wird. Dies gilt für das Gedenken an Mich. "In ähnlicher Weise auch der Kelch, nachdem er gegessen hatte, und sagte:" Dieser Kelch ist das neue Testament in Meinem Blut. Das tust du, so oft du trinkst, zum Gedenken an Mich. "(1Co 11: 24-25)

Nach den Worten des Herrn gibt es nach der Weihe unter dem Zeichen des Brotes und des Weins nur seinen Leib und sein Blut, nicht die eines Leichnams, sondern eines lebendigen Geschöpfes, des Lebendigen, des bleibenden Christus in seiner verklärten Menschlichkeit neben Gott, selbst Gott. Diese Gegenwart ist nicht verbunden mit dem subjektiven Glauben dessen, der das Sakrament ansieht oder anbetet, sondern mit der objektiven Existenz des Herrn und mit dem Gebot, das er den Aposteln gab, um dies wieder zu tun.

Die eucharistischen Häresien haben in der Geschichte der Kirche nicht gefehlt. Das Ergebnis des Diskurses über das Brot des Lebens zeigt, dass die Worte Jesu, weit davon entfernt, als eine weit verbreitete Einladung zur Teilnahme an dieser neuen Art von Mahlzeit verstanden zu werden, viele Jünger dazu veranlasste, den Herrn zu verlassen, wie sie sagten. Dieses Sprichwort ist hart; und wer kann es hören? "(Joh 6,60) Diese Jünger hatten tatsächlich verstanden, dass die Worte des Herrn wahr waren, ohne jede Metapher. Doch diesen Männern und Frauen fehlte der Glaube und die Demut, um den Plan Gottes anzunehmen.

Es ist auch das Gewissen der Wahrheit dieser Worte, das die Kirche dazu gebracht hat, genaue Bedingungen für die Aufnahme anderer nicht-katholischer Christen in dieses Sakrament zu formulieren: eine schwerwiegende Notwendigkeit, "sofern sie den katholischen Glauben in Bezug auf diese vertreten Sakramente und besitzen die erforderlichen Dispositionen. "(CEC, Nr. 1401; vgl. CIC, can. 844, § 4)

Wie St. Paul die Korinther erinnerte:

Wer aber unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt das Gericht für sich. (1 Kor 11:29)

Die Eucharistie ist kein Recht auf Rechtfertigung. Es ist ein Sakrament für diejenigen, die demütig sind, die das große Geheimnis annehmen, das durch den Diskurs über das Brot des Lebens enthüllt wird, für diejenigen, die es akzeptieren, so zu essen, wie der Herr sie ernähren wollte. Es ist das Viaticum für diejenigen, die auf der Straße schuften, die um eine Erhöhung des Lebens Gottes in sich selbst bitten. Das Empfangen der Eucharistie bedeutet, dass wir in Übereinstimmung mit Gottes Geboten leben und in der Lage sein wollen, zu leben.

Am Ostermontag, dem 4. April, hat der Heilige Vater den Zyklus der Katechese, der der Messe gewidmet war, die er letztes Jahr am 8. November begonnen hatte, zu folgendem Schluss gebracht:

[...] Wir feiern die Eucharistie, um eucharistische Männer und Frauen zu werden. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass Christus in unseren Taten handeln darf: dass seine Gedanken unsere Gedanken sind, seine Gefühle unsere eigenen, seine Entscheidungen auch unsere Entscheidungen. Und das ist Heiligkeit: So zu tun, wie Christus es tat, ist christliche Heiligkeit. Der heilige Paulus drückt es deutlich aus, indem er von seiner eigenen Assimilation zu Jesus spricht, und er sagt dies: "Ich bin mit Christus gekreuzigt worden; Ich lebe nicht mehr, sondern Christus lebt in mir; und das Leben, das ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich durch den Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich für mich gegeben hat "(Gal 2,20). Das ist christliches Zeugnis. [...] Christen sind Männer und Frauen, die, nachdem sie den Leib und das Blut Christi empfangen haben, ihren Seelen erlauben, sich mit der Kraft des Heiligen Geistes auszubreiten.

Maria, die eucharistische Frau und die Mutter der Kirche, leite ihre Kinder und führe sie, um dieses Geheimnis mit Demut zu empfangen.

Amen, Halleluja.

Etiketten: Allerheiligstes Sakrament , Fontgombault und Tochterhäuser
Von New Catholic am Donnerstag, 31. Mai 2018

von esther10 01.06.2018 00:09

Die Bande der Scheinehen
1. Juni 2018 Aktuell, Inland
ANZEIGE
Der nächste Gewinn wartet auf Sie! Vergessen Sie alles andere! HIER klicken!



„Asylbetrug“ ist der neue deutsche Klassiker schlechthin. Kein Wunder bei dieser Behördenschlamperei, die solche Betrüger erst möglich macht. Die „Berliner Morgenpost“ hat einen ganz besonders delikaten Fall für uns. Es geht um einen 51-jährigen polizeibekannten Nigerianer, der sich u.a. Oladele Ibrahim F., aber auch mal Oscar Manuel P.nennt. Er soll über Berlin Dutzende Scheinehen zwischen Portugiesinnen und Nigerianern organisiert und dabei mehr als eine Million Euro kassiert haben.

Der „Berliner Morgenpost“ erklärt uns den Trick:

Für einige Tage wurden angeblich heiratswillige Portugiesinnen in Portugal angeworben und nach Berlin gebracht. Gleichzeitig besorgte die Bande laut Ermittlern gefälschte Eheurkunden aus Nigeria. Dann gingen der Nigerianer und die Portugiesin mit der Urkunde zur Berliner Ausländerbehörde, um sich eine Aufenthaltsbescheinigung für die EU ausstellen zu lassen. Die sind in der Regel auf fünf Jahre befristet. Die Portugiesinnen reisten schließlich wieder zurück in die Heimat. Um nicht aufzufliegen, wurden entsprechende Geschichten ausgedacht und bei den Behörden auf Nachfrage präsentiert. Die nigerianischen Männer zahlten für diese arrangierten Ehen nach Erkenntnissen der Ermittler bis zu 15.000 Euro. Die portugiesischen Frauen erhielten oft nur einige Hundert Euro.

Die Berliner Ausländerbehörde weist jede Mitschuld von sich. Interessant aber ist diese Passage:

Auch seien Anträge, die von einer bestimmten Berliner Rechtsanwaltskanzlei zugunsten von nigerianischen Staatsangehörigen gestellt wurden, besonders intensiv geprüft worden, so Pallgen weiter.

Wer so alles mitverdient bei diesem Asylchaos! Das geht auf keine Kuhhaut!

https://www.journalistenwatch.com/2018/0...nde-scheinehen/

von esther10 01.06.2018 00:08



Fr. Joseph Carola, SJ, spricht in der Apostolischen Strafvollzugsanstalt in Rom am 26. April 2018

Junge Menschen, sagte ER, in Rom...., müssen sagen, "wie die Kirche ihre Handlungsweisen ändern muss,
https://saltandlighttv.org/ypfdforum2017/
.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...s-ways-of-doing


Junge Menschen brauchen die Wahrheit, nicht verwässerte Lehren: Priester auf der Jugendsynode
Katholisch , Vatikan , Jugendsynode

ROM, 1. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Statt verwässerter Antworten und Unterkunft wollen junge Menschen authentische Zeugen Jesu Christi, die sie zu der Liebe und Wahrheit führen, die allein ihre tiefsten Wünsche erfüllen können, ein in Amerika geborener Jesuit in Rom hat vor der bevorstehenden Vatikanischen Jugendsynode gesagt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Auf einer zweitägigen Konferenz, die vom Apostolischen Gefängnis des Heiligen Stuhls im April organisiert wurde, sprach P. Dr. Joseph Carola, SJ, Professor für Patristik an der Päpstlichen Universität Gregoriana, hielt einen Vortrag über die Frage des reichen jungen Mannes an Jesus: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?" (Mk 10,17).

"Wenn wir hoffen, effektive Evangelisten zu sein, können wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern", sagte der Priester. "Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert."

Die Konferenz der Apostolischen Strafvollzugsanstalt versammelte vatikanische Amtsträger, Priester, Ordensleute und Laien unter dem Thema: "Beichte, junge Menschen, Glaube und berufliche Anerkennung".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

"Die Konferenz ist eine Lectio divina zu Markus 10, die jungen Menschen helfen soll, dem liebevollen Ruf des lieben Herrn, ihm zu folgen, voll und ganz zu antworten." Carola erzählte LifeSiteNews. "Es hat das weitere Ziel, den nicht so jungen Menschen zu helfen, zu verstehen, wo junge Menschen heute sind - ihre Herausforderungen und ihre tiefsten Wünsche."

Das Apostolische Gefängnis ist eines der drei Tribunale der Römischen Kurie. Es ist verantwortlich für Fragen in Bezug auf die Sündenvergebung in der katholischen Kirche und ist zuständig für Angelegenheiten, die das interne Forum betreffen.

Kardinal Mauro Piacenza, der als Hauptgefängnis fungiert, eröffnete die Konferenz mit einer Antrittsrede.

In seinem Vortrag (siehe nachstehenden vollständigen Text), P. Carola erzählt die Geschichte der leidenschaftlichen Bitte eines jungen Mannes namens Matthew während einer providentiellen Begegnung in einer mittelalterlichen Kathedrale in England.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Angesichts der Geschichte von Matthew, P. Carola wendet sich zu diesem entscheidenden Abschnitt über den Dialog Christi mit dem reichen jungen Mann im Markusevangelium, der unmittelbar auf die Jugend, den Glauben und die Berufung zur Unterscheidung zwischen den Berufungen abzielt.

In Anlehnung an die Enzyklika Veritatis Splendor von Papst Johannes Paul II. Von 1993 (die den Gesprächen Jesu mit dem reichen jungen Mann einen zentralen Platz einräumt), die Schriften des hl. Ignatius von Loyola und des hl. Augustinus und sogar die Weisheit eines ländlichen westlichen Klassikers . Carola untersucht das letzte Dokument, das während des jüngsten Treffens vor der Synode in Rom zusammengestellt wurde.

Mit jahrelanger Erfahrung in der Arbeit mit jungen Menschen - als Lehrer, Universitätsgeistlicher, Retreatmeister und geistlicher Vater - reflektiert der in Texas geborene Jesuit dann die besonderen Bedrohungen, denen junge Menschen im technologischen Zeitalter ausgesetzt sind und wie die Kirche am besten darauf reagieren kann.

Er fordert Priester und besonders Priesterbeichtväter auf, treue geistliche Väter und authentische spirituelle Führer für junge Menschen zu sein. Mit scharfem Blick sagt er, dass junge Menschen heute oft die Heilung brauchen, die dadurch entsteht, dass sie "eine väterliche Liebe erlebt haben, der man vertrauen kann".

Für einen Priesterbeichtvater bedeutet das, eine Liebe anzubieten, die zuhört und ermutigt, aber auch herausfordert - "eine väterliche Liebe, die weder die Disziplin noch die Wahrheit für das Wohlergehen des anderen in der Zeit und Ewigkeit fürchtet" sagt.

"Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert", sagte er. Sagte Carola. In seiner Einladung an den reichen jungen Mann und seine Lehre zur Eucharistie (Johannes 6) zeigt Jesus uns, dass "Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun hat. Im Gegenteil, es bedeutet Authentizität. "

In den Worten des vorsynodalen Dokuments: "Die jungen Menschen von heute suchen nach einer authentischen Kirche" (PMFD §11) - eine authentische Kirche, keine zuvorkommende Kirche, sagte er.

Jugendliche seien nicht an "verwässerten Antworten" in Lehre oder Praxis interessiert, sagte der Jesuit. Sie wollen junge Männer und Frauen sein, die an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, glauben. "Und sie wollen treue und authentische geistliche Leiter, die den Herrn kennen und sie in die Fülle seiner Liebe und seiner Wahrheit führen wollen.

Hier ist der vollständige Text von Fr. Joseph Carolas Rede, gehalten am 26. April 2018 in Rom.



AMDG

Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?

Evangelium: Markus 10: 17-22

Matthäus Geschichte

Im Sommer 2004 besuchte ich zusammen mit einem befreundeten Priester das Southwell Minster, das heißt die mittelalterliche Kathedrale der anglikanischen Diözese Southwell und Nottingham in Mittelengland. Im zwölften Jahrhundert hatten die Normannen die sächsische Kirche dekonstruiert, die ursprünglich an dieser Stelle stand. Mit ihren Steinen bauten sie die heutige, größere Struktur. Ein Jahrhundert später erwies sich der romanische Chor der Normannen als zu klein und wurde durch einen noch größeren gotischen Chor ersetzt. Mit seiner Kombination aus römischen und Spitzbögen ist das Southwell Minster in der Tat eine prächtige Kirche. Seine wunderschöne und hoch aufragende Architektur hebt den Geist und das Herz zu Gott. Als an jenem Sommertag die Nacht hereinbrach, schlug ich meinem Priester, dem Begleiter, vor, dass wir für den gemeinsamen Gesang des Domchors bleiben sollten. Er hat zugestimmt, aber entschuldigte sich sofort, um sich zuerst um die Bedürfnisse der Natur zu kümmern, bevor er dem guten Herrn sein Abendlob opferte. In der Zwischenzeit suchte ich nach einem Platz im Chor.

Als ich vom romanischen Schiff durch den Lettner in den gotischen Chor trat, sah ich einen jungen Burschen an einem bronzenen Adlerpult stehen. Ich nahm an, dass er einer der jugendlichen Chorjungs war, die das kurze Schriftlesebuch für die Vesper vorbereiteten. Da ich nicht am falschen Ort sitzen wollte, ging ich auf ihn zu und fragte, wo ich mich hinsetzen sollte. Sofort trat er vom Rednerpult zurück und sah mich an, als hätte ich ihn gerade dabei erwischt, etwas zu tun, was er nicht hätte tun sollen. Nachdem ich fünf Jahre lang High-School-Jungs in den Südstaaten der Vereinigten Staaten unterrichtet hatte, wusste ich, dass dieser Ausdruck auf das Gesicht eines Jugendlichen wirkte! Aber, dachte ich mir, vielleicht hatte ich ihn einfach erschreckt. Also fragte ich noch einmal: "Wo soll ich für die Vesper sitzen?" Aber er schaute mich weiterhin wunderlich an und fragte sich, warum dieser Priester keine Ahnung hatte, wo er in seiner eigenen Kirche sitzen sollte.

"Du bist nicht von hier", sagte ich.

"Nein, bin ich nicht", antwortete er.

"Offensichtlich bin ich es auch nicht", fuhr ich fort. "Ich bin ein katholischer Priester aus Rom."

"Aus Rom?" Er schien fasziniert zu sein. Also stellten wir uns einander vor. Sein Name war Matthew.

"Das ist eine sehr schöne Kirche, nicht wahr, Matthew?", Kommentierte ich. "Seine architektonische Schönheit hebt Geist und Herz zu Gott."

Plötzlich warf Matthew ein: "Ich will kein Atheist sein!" Es war, als würde er in einem Meer des Unglaubens ertrinken und nach Luft schnappen. Der Atheismus drohte ihn zu verschlingen, und wenn er nichts unternähme, würde er als Atheist enden. "Ich will kein Atheist sein!" Flehte er leidenschaftlich.

"Natürlich nicht, Matthew", antwortete ich. "Weißt du, was der heilige Augustinus sagt? Gott hat uns für sich selbst erschaffen und unsere Herzen sind ruhelos, bis sie in Ihm ruhen. "

"Ich wurde getauft", bemerkte Matthew stolz. "Meine Eltern gehen nicht in die Kirche, aber meine Großeltern tun es."

Ich ermutigte Matthew, die Initiative zu ergreifen und sonntags allein zur Kirche zu gehen. Dann fiel mir plötzlich ein, dass, als ich zum ersten Mal den Chor betreten und Matthew am Rednerpult gesehen hatte, er die Bibel las. Ich hatte keine Ahnung, welche Schriftstelle er gelesen hatte, aber ich war überzeugt, dass der gute Herr beabsichtigte, durch sein Wort zu Matthäus zu sprechen.

"Matthew", sagte ich, "Gott hat dir in seinem Wort etwas zu sagen. Lass uns sehen, was es ist. "Also gingen wir beide zurück zum Rednerpult. Die Bibel wurde dem Propheten Jesaja, Kapitel fünfundfünfzig, geöffnet. Zusammen lesen wir: "Jeder, der dürstet, kommt zu den Wassern; und wer kein Geld hat, kommt, kauft und ißt! Komm, kauf Wein und Milch ohne Geld und ohne Preis. Warum gibst du dein Geld für das aus, was nicht Brot ist, und deine Arbeit für das, was nicht befriedigt? "(Jesaja 55: 1-2).

"Weißt du, was der Prophet mit Wasser meint?" Fragte ich.

"Wasser ist nur Wasser, richtig?", Antwortete er.

"Jesus ist das lebendige Wasser", erklärte ich, "und durch den Propheten Jesaja ruft Jesus dich zu sich. Matthew, junge Menschen in deinem Alter können nicht nur viel Geld verschwenden, sondern auch ihr Leben mit Alkohol und Drogen, die niemals befriedigen. Aber, wie Jesaja fragt, warum gibst du dein Geld für solche Dinge aus? Matthäus, Jesus ist das Lebendige Wasser, das allein unsere tiefsten Wünsche befriedigt und Er ruft dich zu sich. Vergiss diese Worte niemals. Vergiss diesen Moment nie. "

"Ich werde nicht", sagte er. In diesem Moment rief sein Vater von außerhalb des Chores zu ihm und sagte ihm, er solle mitkommen, denn sie gingen.

Nachdem Matthew gegangen war, setzte ich mich in den Chor. Bald darauf kam mein Freund von der Toilette zurück und fand mich sehr getröstet, noch bevor wir angefangen hatten zu beten. Wie sich herausstellte, hatte ich keinen Grund zu befürchten, an diesem Abend auf dem falschen Platz zu sitzen. Denn, ohne es zu wissen, war es der eine Abend in der Woche, an dem der Domchor nicht mehr gesungen hat. Aber der gute Herr, der besser wusste als wir, hatte unsere Unwissenheit für seine eigenen Pläne benutzt.

Die Reise nach Jerusalem

Letzten Monat kamen dreihundert junge Leute aus der ganzen Welt hier in Rom zusammen. Überall auf der Welt haben sich fünfzehntausend weitere junge Menschen über verschiedene Facebook-Gruppen mit ihnen verbunden. Sie trafen sich, um einen eigenen vorläufigen Beitrag zur Bischofssynode zu leisten, die im nächsten Oktober zusammenkommen wird, um junge Menschen, den Glauben und die berufliche Unterscheidungskraft zu diskutieren. In ihrem Abschlussdokument vor der Synodalversammlung identifizieren diese jungen Menschen sowohl die grundlegende Realität ihrer Taufberufung als auch die Bedeutung der Schrift auf ihrer kirchlichen Reise mit Jesus zum Vater - so wie es der junge Matthew an diesem Sommertag in Southwell getan hatte. Ihr Dokument sagt zu Recht "eine Rückkehr zur Schrift [um] die Person Christi, sein Leben und seine Menschlichkeit besser zu verstehen" (Abschlussdokument der Vorsynodalen Tagung (= PMFD) §6). "Wir bitten", heißt es weiter in dem Dokument, "dass die Kirche weiterhin die Freude des Evangeliums mit der Führung des Heiligen Geistes verkündet" (PMFD §11). Im Geist wenden wir uns heute nachmittag selbst auf die Heilige Schrift zu, um eine zentrale Stelle aus dem Markus-Evangelium zu betrachten, die unmittelbar auf die Jugend, den Glauben und die berufliche Unterscheidungskraft zutrifft. Wir rennen schnell mit dem jungen reichen Mann in Markus 10, der ehrfürchtig vor dem Herrn Jesus kniet und ihn aufrichtig fragt, was er tun muss, um das ewige Leben zu erben. Wie Papst Johannes Paul II. In seiner meisterhaften Enzyklika Veritatis Splendor richtig feststellt : "Die Unterhaltung Jesu mit dem reichen jungen Mann setzt sich in gewisser Weise fort, in jeder Periode der Geschichte, einschließlich unserer eigenen. Die Frage: "Lehrer, was muss ich tun, um ewiges Leben zu haben?" entsteht im Herzen eines jeden Individuums, und allein Christus ist fähig, die vollständige und endgültige Antwort zu geben "(Johannes Paul II., Veritatis Splendor §25).

Der heilige Markus beginnt mit seinem Bericht, indem er feststellt: "Als [Jesus] seine Reise antrat, lief ein Mann auf ihn zu und kniete vor ihm nieder und fragte ihn:, Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? ' 10:17). Matthäus gibt an, dass der reichen Kerl war ein junger Mensch - oJ neanivskoV(Matthäus 19:22). Der Zeitpunkt der Begegnung des jungen Mannes mit Jesus ist nicht unbedeutend. Jesus ist dabei, sich auf eine Reise zu begeben - eine Reise, die Ihn nach Jerusalem, Kalvarienberg und zum Kreuz führen wird; Eine Reise, die durch dieses enge, kreuzförmige Tor zu Seiner wundersamen Auferstehung und glorreichen Himmelfahrt führt. Dies ist die Reise, auf der Jesus diesen jungen Mann einladen wird, sich Ihm anzuschließen. Der junge Mann kniet jedoch vor dem Herrn und befragt Jesus zuerst über die letztendliche Bedeutung des Lebens. Seine Haltung offenbart die Ehrfurcht, die er für Jesus hat. Aber der Titel "Guter Lehrer", mit dem er den Herrn anspricht, beinhaltet viel mehr. Wie Jesus selbst bemerkt: "Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut, außer Gott allein "(Markus 10:18). Kurz gesagt, die Geste und die Worte des jungen Mannes sind grundsätzlich ein Akt der Anbetung.Das erste Prinzip und die Stiftung wurden strategisch zu Beginn der Exerzitien aufgestellt : "Der Mensch ist geschaffen, um Gott, unseren Herrn, zu preisen, zu verehren und ihm zu dienen und dadurch seine Seele zu retten" (Hl. Ignatius Loyola, Exerzitien §23). [1] Wahrlich, der junge Mann lobt und verehrt Christus, wie er ihn fragt, durch welchen göttlichen Dienst er das ewige Leben erben möge.

Jesus der gute Lehrer antwortet mit Klangpädagogik. Erstens antwortet er wie ein guter Jesuit auf eine Frage mit der Frage: "Warum nennst du mich gut?" Aber zweitens und mehr zum pädagogischen Punkt beginnt Jesus mit dem Vertrauten. "Sie kennen die Gebote" (Mk 10,19), sagt Er und geht dann weiter, um eine Anzahl von ihnen aufzulisten. "Es ist klar", kommentiert Johannes Paul II, "dass Jesus nicht jedes einzelne der Gebote aufzählen will, die für den Eintritt ins Leben erforderlich sind, sondern vielmehr die Aufmerksamkeit des jungen Mannes auf die Zentralität lenken möchte "des Dekalogs in Bezug auf jedes andere Gebot, insofern es die Auslegung dessen ist, was die Worte, Ich bin der Herr, dein Gott 'für den Menschen bedeuten" (Johannes Paul II., Veritatis Splendor§13). Als Antwort auf Jesus besteht der junge Mann darauf: "Lehrer, all dies habe ich seit meiner Jugend beobachtet" (Markus 10:20). Ja, seit einiger Zeit hat er ein tugendhaftes Leben gelebt, aber er wünscht sich etwas mehr. Er sucht Perfektion und möchte wissen, was er tun muss, um es zu erreichen. Seine Suche erinnert uns daran, dass dieser Glaube, der diesem Leben den letzten Sinn gibt, nicht nur eine Frage der Moral ist - obwohl ein moralisches Leben grundlegend ist, um ein Leben im Glauben zu führen. Jesu Antwort bestätigt außerdem die transzendente Realität des Glaubens. Denn der Herr erlegt keine weiteren Aufgaben auf. Vielmehr lädt Er den jungen Mann ein, alles aufzugeben und danach von ganzem Herzen in eine Beziehung mit sich selbst einzutreten, und offenbart, dass christliche Jüngerschaft weit mehr eine Sache des Seins als des Tuns ist. In der Tat, um an Jesus zu glauben, Ihn zu sehen und bei Ihm zu sein heißt, das ewige Leben zu erben. Denn durch die rettende Gnade Christi ist das ewige Leben selbst nichts anderes, als Gott zu sehen und an seiner göttlichen Natur teilzuhaben.

Jesu liebender Blick

Die markanische Erzählung des reichen jungen Mannes fährt fort und bemerkt, dass "Jesus, der auf ihn schaut, ihn liebte" (Markus 10,21a). Der liebevolle Blick Jesu liegt im Herzen dieses Evangeliums und bildet seinen unverzichtbaren Rahmen. Aus Seiner Liebe für den jungen Mann fließt Jesu radikale Bitte, dass Er alles aufgibt und Ihm folgt. Es gibt kein berufliches Unterscheidungsvermögen, das außerhalb der allumfassenden Liebe Jesu für uns richtig gemacht wurde. Denn ohne Seine Liebe und Seine Gnade können wir nicht einmal den ersten Schritt tun, Seinen Ruf zu erfüllen und unsere Berufung im Leben anzunehmen. Die Initiative gehört immer Christus. Er ist es, der anruft. Mit Hilfe seiner Gnade sind wir es, die antworten.

Bei Exerzitien, die jungen Menschen gepredigt werden, fange ich immer mit einer Meditation über Gottes Liebe zu uns an, die sich insbesondere auf das vierte Kapitel des Ersten Briefes des Johannes bezieht: "Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat" (1. Johannes 4,19). Es ist wichtig, dass wir hier beginnen. Denn wenn wir Gottes Liebe für uns erfahren, erkennen wir, dass wir liebenswert sind und tatsächlich geliebt werden. Wir erkennen auch, dass unsere Liebe zu Gott immer eine Antwort auf seine immer treue Liebe für uns ist. Wie Johannes sagt: "Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat" (1. Johannes 4,19). Es kann ein großer Kampf für junge Menschen und sogar nicht so junge Menschen sein, anzuerkennen, dass sie liebenswert und geliebt sind. Junge Menschen haben oft mit einem geringen Selbstwertgefühl zu kämpfen, das auf verschiedene Ursachen zurückzuführen ist: zerrüttete Heime, Schulversagen, Mobbing von Gleichaltrigen oder andere scheinbar glamouröse Erfolge von Jugendlichen, die in einem ständigen Strom von digitalen Fotografien in sozialen Medien täuschend dargestellt werden. Diese und andere Faktoren rufen bei der heutigen Jugend leicht ein geringes Selbstwertgefühl hervor.iGen veröffentlicht im letzten Jahr (2017), studiert Professor Jean Twenge von der San Diego State Universität in Kalifornien die nach 1995 geborene Generation, das heißt, die erste Generation, die eine Welt ohne das Internet nie gekannt hat. [2] Sie argumentiert überzeugend, dass das Smartphone jungen Menschen ein noch größeres Risiko auferlegt hat, an geringem Selbstwertgefühl, Unglück, Depression und Selbstmord zu leiden. Eine psychische Krise zeichnet sich ab, warnt sie. Umso wichtiger ist es, jungen Menschen zu helfen, Gottes Liebe zu ihnen zu erkennen, ihnen zu helfen, ihre Augen von diesen leuchtenden Blaulichtschirmen zu entfernen, die sie in ihren Händen halten, und den liebevollen Blick Jesu zu sehen, der Indem er sie an der Hand nimmt, ruft er sie zur Nachfolge auf. In der Tat, wie Johannes Paul II. InVeritatis Splendor : "Jesus, als geduldiger und einfühlsamer Lehrer, antwortet dem jungen Mann, indem er ihn gleichsam an der Hand nimmt und ihn Schritt für Schritt zur vollen Wahrheit führt" (Johannes Paul II., Veritatis Splendor §8) ).

Generationenstudien helfen uns dabei, wirksame Mittel zu finden, um heute das Evangelium zu vermitteln. Die Erkenntnisse dieser Studien dienen dazu, aufzuzeigen, wie man sich den zeitgenössischen Anforderungen der Evangelisierung am besten annähern kann. Aber es ist dennoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass trotz der schnellen anthropologischen Verschiebung, die im einundzwanzigsten Jahrhundert begonnen hat, die Bildung eines homo technologicuszum Guten oder zum Schlechten bleibt der Mensch im Kern seines Wesens derselbe. Vieles über den Zustand des Menschen ändert sich tatsächlich von einem Alter zum anderen. Aber wer der Mensch ist, geschaffen in Gottes Ebenbild, und wer er dazu berufen ist, durch göttliche Adoption zu sein, hat sich nicht verändert, noch wird sich die grundlegende Identität oder die letztendliche Berufung des Menschen jemals ändern. Wir sind geschaffen worden, um Gott, unseren Herrn, zu preisen, zu verehren und ihm zu dienen und mit diesen geehrten Mitteln das ewige Leben zu erben. [3] Aus diesem Grund unterscheidet sich der junge Augustinus von Hippo nicht grundlegend von der heutigen Jugend. "Und worüber habe ich mich gefreut", fragt der Bischof von Hippo und denkt über seine eigene Jugend nach, "aber lieben und geliebt werden?" (Augustinus von Hippo, Bekenntnisse2.2) Um die Worte eines in meinem Teil der Welt wohlbekannten Country-Western-Klassikers (ich komme aus Texas!) Anzuwenden, verbrachte Saint Augustine einen Großteil seiner Jugend damit, "an den falschen Orten nach Liebe zu suchen!" Ungeordnete Liebe hielt ihn davon ab, die wahre Bedeutung des Lebens zu entdecken. Er rannte hinter erschaffener Schönheit her, während er den Schöpfer der Schönheit nicht liebte, dessen Liebe allein unsere ruhelosen Herzen erfüllt. "Spät habe ich dich geliebt, O Schönheit, so alt und so neu, spät habe ich dich geliebt", gesteht der heilige Augustinus (Augustinus von Hippo, Bekenntnisse10.27). Der nordafrikanische Bischof erkennt an, dass nur die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen wird (vgl. Römer 5, 5), die alle unsere Liebe zu Recht in unserer Herzensliebe für Gott ordnet. Was Markus über den Austausch Jesu mit dem jungen Mann schreibt, gilt gleichermaßen für den jungen Augustinus wie für jeden jungen Menschen heute: "Jesus, der auf ihn schaute, liebte ihn" (Markus 10,21a). Jesus, der gute Lehrer, schaut uns mit Liebe an, und es ist Seine Liebe, die unsere Antwort hervorruft.

Selbstaufgabe in Christus

In diesem Kontext der allumfassenden Liebe des Herrn sagt Jesus zu dem jungen Mann: "Dir fehlt eine Sache; Geh, verkaufe, was du hast, und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach "(Markus 10: 21b). Jesus rät zur Selbstaufgabe, um das Unicum necessarium zu erhalten- die eine Sache notwendig, die bessere Portion, die Mary von Bethany genossen hat. Er weist den jungen Mann an, seine weltlichen Besitztümer zu verkaufen und den Armen die Profite als Almosen zu geben. Auf diese Weise wird er vollkommen, dh barmherzig sein, wie sein himmlischer Vater barmherzig ist. Er wird einen Schatz im Himmel haben. Ein wahrer Schatz wird die verderblichen Güter ersetzen, die er zuvor fälschlicherweise geschätzt hatte. Oder, wie der liebe Gott durch den Propheten Jesaja dem jungen Matthäus vorschlug: "Warum gibst du dein Geld für das aus, was nicht Brot ist, und deine Arbeit für das, was nicht befriedigt?" (Jesaja 55: 2). So rät Jesus die Freiheit von ungeordneten Lieben. Aber es ist nicht nur eine Frage der Freiheit von . Jesu Ruf beinhaltet auch eine Freiheit fürDie Freiheit, die lebensspendende Liebe zu empfangen, die Er allein vermittelt. Ohne diese Aufnahme wäre die frühere Aufgabe schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Wie Vater Iain Matthew in seinem Studium des Johannes vom Kreuz einsichtig feststellt: "Um uns von der Versklavung zu befreien, brauchen wir eine Liebe, die uns an dem Punkt erfüllt, an dem wir dachten, dass die versklavenden Lieben uns erfüllten." [4] "Gib alles weg und komm, folge mir nach ", befiehlt Jesus. Diese Selbstentäußerung - eine Freiheit von - öffnet nichts als das Herz des Jüngers - eine Freiheit , um die Fülle der Liebe Christi zu empfangen, die allein unsere tiefsten Sehnsüchte befriedigt. Nach karmelitscher Auffassung ist die Nada der Verlassenheit das notwendige Vorspiel, um die Todo zu erhaltenvon Christus. Vielleicht hilft diese Dynamik, eine Beobachtung zu beleuchten, die im letzten Dokument der vorsynodalen Sitzung gefunden wurde: "Junge Menschen müssen der Mission Christi begegnen, nicht dem, was sie als unmögliche moralische Erwartung wahrnehmen" (PMFD §6). In der Tat gibt uns die persönliche Begegnung mit Christus die Hoffnung, dass das, was wir unmöglich selbst erreichen können, für uns mit Gottes Hilfe möglich wird (vgl. Markus 10:27). In diesem Sinne predigte Papst Benedikt XVI. Zu Beginn seines Pontifikats: "Und so sage ich heute, mit großer Kraft und großer Überzeugung, auf der Grundlage langer persönlicher Lebenserfahrung zu Ihnen, liebe junge Menschen: Fürchte dich nicht vor Christus! Er nimmt nichts weg und er gibt dir alles. Wenn wir uns ihm hingeben, erhalten wir eine hundertfache Gegenleistung. Ja, offen,Eröffnungsmesse , 24. April 2005).

Die Einladung Christi zur Jüngerschaft bleibt leider in dem uns vorliegenden Evangeliumsbericht unbeantwortet. Denn "das Angesicht des jungen Mannes fiel, und er ging traurig weg; denn er hatte große Besitzungen "(Markus 10:22). Der junge Mann versteht die evangelische Logik nicht, die vorschlägt, dass man, um Leben zu finden, es zuerst verlieren muss. Oder vielleicht fehlt ihm einfach der Mut, zu umarmen, was er sonst versteht. Nach seiner Abreise sagt Jesus zu seinen Jüngern: "Wie schwer wird es für diejenigen sein, die Reichtümer haben, in das Reich Gottes einzutreten" (Markus 10:23). Dann wiederholt er sich selbst und fügt hinzu, wie verschiedene Manuskriptüberlieferungen bestätigen: "Wie schwer ist es für diejenigen, die auf Reichtum vertrauenin das Reich Gottes eintreten! "(Markus 10:24). Der junge Mann hat viele Besitztümer, ja, aber es ist nicht sein materieller Reichtum per se , der ihn davon abhält, Jesus zu folgen. Es ist vielmehr seine Unfähigkeit, Jesus zu vertrauen, statt auf seinen Reichtum zu vertrauen. Er verlässt traurig, weil er nicht sagen kann " Jezu, ufam tobie- Jesus, ich vertraue auf dich". Er verzichtet auf Jesus statt auf seine Besitztümer und hört auf, ein Pilger zu sein, der treu das Königreich sucht und, nach Papst Franziskus, ein Täufer wird, der ziellos durch die Welt wandert (vgl. Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §170).

Authentizität, keine Unterkunft

Jesu Einladung an den jungen Mann gehört zu den harten Sprüchen des Evangeliums. Erinnern Sie sich an Jesu Lehre zur Eucharistie im sechsten Kapitel des Johannesevangeliums. "Viele seiner Jünger, als sie es hörten", erzählt der heilige Johannes, "sagte:" Das ist ein hartes Wort, wer kann es hören? " Danach zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm umher "(Johannes 6,60.66). In keinem Fall - weder in Markus 10 noch in Johannes 6 - passt Jesus Seinen Lehren an, um die Treue Seiner Jünger zu garantieren. Als der junge Mann sich abwendet, protestiert Jesus nicht und sagt: "Es war nur eine Übertreibung; natürlich, du kannst etwas behalten! "Auch wenn die Menge in Kapernaum von der Synagoge fortgeht, besteht Jesus darauf, ihre Sorgen zu besänftigen, dass er seine eucharistische Lehre lediglich als Metapher gedacht hat. Nein, In keinem Fall kompromittiert Jesus seine Lehre. Vielmehr lässt Er zu, dass diese Möchtegern-Jünger Ihn verlassen. Die Hingabe an Jesus und nicht an unsere persönlichen Besitztümer oder theologischen Meinungen ist enorm. Der bloße Gedanke daran sollte uns zum Zittern bringen und uns mit Furcht erfüllen. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität.

Das Schlussdokument des vorsynodalen Treffens betont, dass junge Menschen Authentizität suchen. "Junge Menschen wollen authentische Zeugen", heißt es dort, "Männer und Frauen, die ihren Glauben und ihre Beziehung zu Jesus lebendig zum Ausdruck bringen, während sie andere dazu ermutigen, sich Jesus selbst anzunähern, sich zu treffen und zu verlieben" (PMFD §5). Sie suchen authentische Glaubensmodelle - eine Authentizität, die eine transparente Verletzlichkeit mit sich bringt. Mit anderen Worten, sie suchen diejenigen, die in ihrer Verkündigung Jesu auch ihre eigene gelebte Erfahrung von Jesus als ihrem barmherzigen Erlöser bezeugen (vgl. PMFD § 7). "Die jungen Leute von heute", fährt das Dokument fort, "suchen eine authentische Kirche" (PMFD §11) - eine authentische Kirche, keine aufgeschlossene Kirche. Wie die jungen Redakteure des Abschlussdokuments betonen, sind junge Menschen heute nicht an "verwässerten Antworten" interessiert (PMFD §11). Mit anderen Worten, die Jugend fürchtet sich nicht vor den harten Worten Jesu. Im Gegenteil, sie versuchen, die Herausforderung der christlichen Jüngerschaft anzunehmen, von der sich der junge Mann im Markus-Evangelium leider abwendet. Wenn wir auf die Jugend von heute hören und uns bemühen, die wahre Freude des Evangeliums mit ihnen zu teilen, erinnern wir uns an die Ermahnung, die der selige Papst Paul VI. In seiner ersten Enzyklika den Evangelisanten anbietetEcclesiam Suam . "In der Tat", schreibt der Papst,

manchmal veranlasst sogar das apostolische Verlangen nach einem fertigen Pass in die säkulare Gesellschaft und die Entschlossenheit, sich für Männer und besonders für die Jugend von heute annehmbar zu machen, bestimmte Leute, die Prinzipien aufzugeben, die unseren Glauben charakterisieren, und die Art von Würde abzulehnen, die gibt Sinn und Kraft zu unserer Entschlossenheit, mit anderen in Kontakt zu treten und unsere Lehre wirksam zu machen. Ist es vielleicht nicht wahr, dass einige der jüngeren Kleriker und Ordensleute in ihrem lobenswerten Bestreben, den Massen und bestimmten Gruppen näher zu kommen, darauf zielen, ihnen ähnlich zu werden, anstatt sich von ihnen zu unterscheiden? Durch diese wertlose Nachahmung verlieren sie den wirklichen Wert und die Wirksamkeit ihrer Bemühungen (gesegneter Paul VI, Ecclesiam Suam §49).

Mit anderen Worten, wenn wir hoffen, effektive Evangelisten zu sein, können wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern. Die Jugendlichen, die sich letzten Monat hier in Rom versammelt haben, haben diesen Punkt betont.

Ihr Abschlussdokument scheut sich natürlich nicht, kontroverse Themen zu erwähnen. Sie räumt ein, dass manche vielleicht wollen, dass die Kirche ihre Lehre ändert - was sie nicht tun kann, wenn sie in der Wahrheit Christi bleiben will - "oder zumindest", schlägt sie vor, dass diese Menschen "Zugang zu einer besseren Erklärung und zu haben zu mehr Fragen zu diesen Fragen "(PMFD §5). Dies ist sicherlich eine legitime Forderung, die katholische Erzieher im Dienste des Glaubens nicht verfehlen sollten. Aber "viele junge Katholiken", fährt das Dokument fort, "akzeptieren diese Lehren und finden darin eine Quelle der Freude. Sie wünschen, dass die Kirche nicht nur unter Unpopularität an ihnen festhält, sondern sie auch mit größerer Tiefe der Lehre verkündet "(PMFD §5). Anders als der reiche junge Mann im Markusevangelium vertrauen diese jungen Katholiken auf Jesus. Wie der junge Matthew, sie wollen keine Atheisten sein. Vielmehr wollen und sind sie junge Männer und Frauen des Glaubens - glauben an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes. Sie haben keine Angst, Seinen Ruf zu beantworten. Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69). Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69). Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69).

Der Priester-Bekenner

In seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium bietet Papst Franziskus verschiedene Einblicke in die Kunst der Begleitung. Auf diese Weise beantworten diese Einsichten auf die oft von jungen Leuten gestellte Frage: "Was würde Jesus tun?" Sie geben dem Priesterbeichtvater ein Vorbild, der durch die sakramentale Gnade der Priesterweihe das "Ich" von Jesus sagte: "Ich entbinde dich von deinen Sünden." Papst Franziskus erinnert den Priesterbeichtvater und andere Seelsorger daran, dass sie "den Duft der Nähe Christi und seines persönlichen Blickes gegenwärtig machen können" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium§169). Insbesondere spiegelt der barmherzige Blick des Priesterbeichtvaters, der sich sakramental an Christus anpasst, den Blick von Jesus wider, der "den Jüngling [anblickte], der ihn liebte" (Markus 10,21a). Es ist, nach Papst Franziskus, ein Blick "der auch das Wachstum im christlichen Leben heilt, befreit und fördert" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §169). Die Reise, die sie einleitet, "muss andere immer näher zu Gott führen, in dem wir wahre Freiheit erlangen" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §170). Geduldig dem anderen zuhörend und ihn sanft an der Hand nehmend, zielt der Priester-Beichtvater darauf ab, "eine Sehnsucht nach dem christlichen Ideal zu erwecken: das Verlangen, vollständig auf Gottes Liebe zu antworten und zu bewirken, was er in unser Leben gesät hat" ( Papst Franziskus, Evangelii Gaudium§171). Durch seine Geduld und sein Mitgefühl sucht der Priester-Beichtvater nicht so sehr das Vertrauen des anderen in sich selbst zu gewinnen, als dem anderen zu helfen, auf Jesus zu vertrauen. Denn nur wenn der Büßende aufrichtig sagen kann: "Jesus, ich vertraue auf dich", kann er sich frei dem Herrn überlassen.

Von 2005 bis 2016 diente ich als Kaplan amerikanischen Studenten, die in Rom studierten. In meiner Seelsorge entdeckte ich bald, wie wichtig es für den Priester ist, ein Vater zu sein. Am Ende jedes Semesters erhielt ich von meinen Studenten Notizen, in denen sie sich dafür bedankten, dass ich ein Vater für sie war. Das Wort "Heilung" tauchte oft auch in diesen Notizen auf. Eine wachsende Krise bedroht die Vaterschaft in der westlichen Gesellschaft. Kinder wachsen oft ohne einen starken, pflegenden Vater im Haus auf. Aus diesem Grund ist die geistige Vaterschaft des Priesters - eine väterliche Liebe, der man vertrauen kann - von entscheidender Bedeutung. "Was würde Jesus tun?" Fragen Jugendliche. Jesus offenbart uns die Liebe des Vaters. Der Priester, der ein alter Christus caput ist, ist aufgerufen, das Gleiche zu tun. Er soll mit der Liebe des Vaters lieben - einer väterlichen Liebe, die weder die Disziplin noch die Wahrheit für das Wohlergehen des anderen in der Zeit und in der Ewigkeit fürchtet. Wie Jesus, der gute Lehrer, hört der Priester-Beichtvater zu. Er antwortet zuerst mit dem, was vertraut ist, um gehört zu werden. Er ermutigt, aber er fordert auch heraus. Wie Jesus spricht er die Wahrheit in Nächstenliebe und lädt den anderen ohne Kompromisse zur christlichen Jüngerschaft ein. Er spricht am stärksten, wenn sein eigenes Leben seine Worte bestätigt. Wie das abschließende Dokument des vorsynodalen Treffens bestätigt, wünschen sich junge Menschen solche treuen Väter und authentische spirituelle Führer.

Der junge Matthew wollte verzweifelt kein Atheist sein. In seinem leidenschaftlichen Appell hören wir das zwei-tausendjährige Echo des reichen jungen Mannes: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?" Als Antwort darauf, mögen wir, die Diener der Kirche und ihr Volk, niemals die Verkündigung des unicum necessarium -die eine Sache, die notwendig ist. Mögen wir die jungen Menschen liebevoll dazu einladen, ihr Leben Jesus zu geben, damit sie das wahre Leben - das ewige Leben - in Ihm finden können.
https://www.lifesitenews.com/news/young-...t-on-youth-syno
Pater Joseph Carola, SJ
Penitenzieria Apostolica
Vatikanstadt, 26. April 2018

von esther10 01.06.2018 00:05

"Hier geht es um Leben und Tod": Kardinal Woelki erinnert an Wahrheit der Eucharistie
Erzbischof von Köln bekräftigt angesichts Kommunionstreits die Wichtigkeit der Einheit der Kirche, warnt: "Deutschland ist keine Insel der Seligen


KÖLN , 01 June, 2018 / 6:58 AM (CNA Deutsch).-

In seiner Predigt zum Fronleichnamsfest hat der Erzbischof von Köln vor tausenden Gläubigen an den wahren Sinn der Eucharistie erinnert: Sie ist "das schlagende Herz der Kirche", betonte Kardinal Rainer Maria Woelki. Die Feier der heiligen Messe mache das Opfer Christi am Kreuz gegenwärtig – und erfordere auch vom Gläubigen seine Teilnahme an diesem Opfer.

Deshalb sei Fronleichnam auch nicht "irgendein Fest. Es ist das Fest der Freude. Ein Fest des Dankes". Der Erzbischof betonte:

"Von der Eucharistie her wird die Kirche auferbaut. Wer deshalb den Leib des Herrn empfängt und zuvor, am Ende des Eucharistischen Hochgebets, sein zustimmendes 'Amen' gesprochen hat, der sagt 'Ja und Amen' dazu, dass Jesus wahrhaft gegenwärtig ist, und nicht nur in einem übertragenen Sinne".

Wer zur Kommunion geht, so Woelki zu den auf dem Roncalliplatz versammelten Christen, der sage auch "Ja und Amen" zum Papst und zum Bischof, zur sakramentalen Struktur der Kirche und zu den Heiligen und ihrer Verehrung.

Die gesamte Predigt von Kardinal Woelki, wie sie das Domradio aufgezeichnet hat:

hier VIDEO
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ucharistie-3246

Wie das "Domradio" berichtet, ging der Erzbischof nach seiner Predigt in der Ansprache auf die Debatte um einen Empfang der heiligen Kommunion durch Protestanten ein, die mit Katholiken verheiratet sind.

"Manche meinten: 'Was soll das Ganze. Das ist doch Quatsch.' Andere meinten sogar: 'Das ist doch ein Kasperle-Theater.' Ich meine: Hier geht es um Leben und Tod. Hier geht es um Tod und Auferstehung. Hier geht es um das ewige Leben, hier geht es um Christus. Hier geht es um seine Kirche und damit geht es hier um das Eingemachte. Und deshalb müssen wir darum streiten und den richtigen Weg suchen. Nicht irgendeinen Weg, sondern den Weg des Herrn, den er uns weist, denn er allein ist der Weg und die Wahrheit und das Leben."

Mit Blick auf den Vorstoß aus der Deutschen Bischofskonferenz, in deutschen Bistümern durch eine "pastorale Handreichung" den Empfang der Kommunion für protestantische Ehepartner einzuführen, erinnerte Woelki daran, dass Deutschland nicht eine "Insel der Seligen" sei:

"Wir sind keine Nationalkirche. Wir sind Teil der großen universalen Kirche. Alle unsere deutschen Diözesen sind eingegliedert in den großen Erdkreis. Wir alle sind verbunden mit allen anderen katholischen Kirchen auf dem ganzen Erdenrund, geeint unter dem Haupt des Heiligen Vaters. Deshalb gehen wir mit ihm in der Einheit mit allen anderen Teilkirchen Christus entgegen. In der Treue zu dem Glaubensgut, das uns die Apostel überliefert haben."




VIDEO
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ucharistie-3246

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs