Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.03.2019 00:06

Papst in Marokko über Bruderschaft, Migration, Dialog mit dem Islam und der "peripheren Kirche"

Papst in Marokko über Bruderschaft, Migration, Dialog mit dem Islam und der "peripheren Kirche"


Papst Franziskus wird während der Pilgerreise nach Marokko in erster Linie über den Islam und Migranten sprechen. Am Wochenende reist ein Vertreter des Heiligen Stuhls zu einer eintägigen Reise in das islamische Land, wo er erneut die Gelegenheit hat, Angelegenheiten zu beleuchten, die ihm am Herzen liegen, wie "interreligiöser Dialog", Einwanderung und "periphere Kirche".

Ungefähr 99 Prozent Marokkaner sind Muslime. Die katholische Gemeinde hat ungefähr 40.000. Gläubige, von denen die meisten Einwanderer aus Subsahara-Afrika sind, die in diesem Land arbeiten oder studieren.

- Papst Franziskus bestand darauf, dass die Kirche heute derjenige ist, der in die Peripherie geht - kommentiert Bruder Manuel Corullon, ein spanischer Franziskaner, der seit 2001 in Marokko ist und dort die Kustodie der Franziskaner leitet.

- In diesem Sinne glaube ich, dass unsere Kirche einer der Randländer ist, der im interreligiösen Dialog mit dem Islam als Minderheit lebt, die hauptsächlich aus Ausländern besteht - sagte Corullon.

Der Mönch merkte an, dass die örtliche Kirche an vielen Entwicklungs- und Kulturprojekten beteiligt ist, die den Einwohnern Marokkos dienen.

In einem afrikanischen Land soll der Papst die Kirche "an der Grenze und an die Peripherie" preisen. Dies ist der zweite päpstliche Besuch in Marokko in der Geschichte. Früher, 1985, besuchte Papst Johannes Paul II es dort.

Franciszek wird nur 27 Stunden in der marokkanischen Hauptstadt sein, aber er hat einen vollen Terminkalender. Treffen Sie sich mit den örtlichen Behörden und besuchen Sie das Imams Training Center. Treffen Sie Einwanderer im Diözesanzentrum der Caritas, besuchen Sie das ländliche Zentrum der Sozialdienste. Er wird sich mit lokalen Priestern und Religionsgemeinschaften sowie mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen treffen und den Gottesdienst für etwa 10.000 feiern. People“.

Pater Corullon ist für die Liturgie des päpstlichen Ereignisses verantwortlich. Er glaubt, dass ein wichtiger Moment der Reise kommen wird, wenn Francis und König Muhammad VI., Die 1999 den Thron bestiegen haben, das Mausoleum von König Muhammed V besuchen werden. - Dieser Moment des Treffens wird für die Gesellschaft von grundlegender Bedeutung sein, da es den Papst und den Papst erwartet der König wird ein Beispiel geben, dass der Dialog zwischen Katholiken und Muslimen nicht nur wichtig, sondern auch möglich ist ", erklärte der Franziskaner.

Franciszek wurde von König Muhammed VI. Nach Marokko eingeladen. Ursprünglich wollte er das Land besuchen, um an dem UN-Migrationsgipfel in Marrakesch teilzunehmen. Zu dieser Zeit war diese Reise jedoch unmöglich. Franciszek hat seit seinem Besuch in Ägypten im Jahr 2017 eine Reihe von Pilgerfahrten in muslimische Länder initiiert. Kürzlich reiste er in die Vereinigten Arabischen Emirate. Laut den örtlichen Behörden ist die derzeitige Pilgerreise das Ergebnis der "Entwicklung eines interreligiösen Dialogs".

Die marokkanische Verfassung erkennt den Islam als Staatsreligion an und garantiert theoretisch "alle Freiheit, Glauben zu praktizieren". Proselytismus ist jedoch ein Verbrechen, ebenso wie die Bekehrung eines Nachfolgers des Islam zu einer anderen Religion. Es wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis drei Jahren geahndet.

Die marokkanische Verfassung erkennt den sunnitischen Islam und das Judentum als den indigenen Glauben des Landes an, obwohl die Christen vor etwa 500 Jahren in dieses Gebiet kamen. Ausländer haben größere "Freiheit", wenn sie ihren Glauben ausüben.

Nach Angaben von Pater Corullon steht das Christentum in Marokko heute vor zwei großen Herausforderungen: der Fähigkeit des Zeugens und der Inkulturation. - Wenn Christen ins Land kommen, bemerken sie normalerweise, dass der Islam eine offizielle Religion ist und dass die Menschen zutiefst religiös sind. Es weckt auch religiöse Gefühle in ihnen, die einst schlummern - argumentiert er.

In Bezug auf die Inkulturation erklärte Pater Corrullon, er möchte, dass sich die Katholiken in Marokko als Teil der örtlichen Kirche fühlen, die sie begleitet, und sie mit einem "kulturellen und religiösen Dialog führen, nicht einer Kirche, die nur vorübergeht".

Aus diesem Grund begrüße die örtliche christliche Gemeinschaft den Besuch des Papstes als ein Zeichen, dass sie für die Welt wichtig sind, etwas Wichtiges vermitteln und "die Lebenserfahrung des Lebens in einem ständigen Dialog als eine sehr kleine Minderheit teilen" können.

Eine der wichtigsten Fragen, die Franziskus angesprochen hat, wird das Migrationsproblem sein. Marokko ist ein Tor nach Europa für Hunderttausende Afrikaner, die versuchen, das Mittelmeer zu überqueren und nach Spanien zu gelangen. Der Papst gab dem spanischen linken Fernsehsender ein Interview, in dem er die spanischen Behörden rügte, weil sie es Migranten schwer machten, in ihr Land einzureisen.

Einer der erfahrensten Diplomaten des Heiligen Stuhls, Kardinal Achille Silvestrini behauptete dies nach dem Besuch von Johannes Paul II. In Marokko im Jahr 1985. Die Beziehungen zwischen Rom und der islamischen Welt haben sich eindeutig wiederbelebt. Die "Frucht" der Wiederbelebung der Beziehung war ein Jahr später das interreligiöse Treffen in Assisi und die Reise nach Damaskus im Jahr 2001.

Im Stadion von Casablanca sagte Johannes Paul II., Der vor achtzigtausend jungen Muslimen, einschließlich König Hassan II., Stand: "In einer Welt, die Frieden und Einheit will und dennoch tausend Spannungen und Konflikte erlebt, sollten die Gläubigen nicht die Freundschaft zwischen ihnen unterstützen Menschen und Nationen, die auf Erden eine Gemeinschaft bilden? Wir wissen, dass sie denselben Ursprung und das gleiche Endziel haben: Gott, der sie geschaffen hat und der sie erwartet (...) Der Dialog zwischen Christen und Muslimen ist heute notwendiger als je zuvor: Er fließt aus unserer Treue zu Gott und geht davon aus Wir wissen, wie man Gott durch Glauben erkennt und ihm in einer säkularisierten und manchmal sogar atheistischen Welt mit Worten und Taten Zeugnis gibt. Junge Menschen können eine bessere Zukunft aufbauen,

Der "Vatican Insider" erinnert daran, dass der zukünftige Papst Angelo Giuseppe Roncalli auch 1950 inkognito nach Marokko ging. Er reiste am 18. März 1950 auf der "la ville d'Oran" von Marseille nach Nordafrika, um dort den 100. Jahrestag der Opferung Algeriens für das Heilige Herz Jesu zu präsidieren. Er besuchte auch Konstantinopel anlässlich des 50. Jahrestages der Einweihung der Basilika von Saint. Augustinus von Hippo. Der zukünftige Johannes XXIII. Kehrte am 15. April nach Spanien zurück und kehrte nach Aufenthalten in Granada und Madrid durch Lourdes und Poitiers am 23. April nach Paris zurück.

Seine Reise als französischer Nuntius äußerte Bedenken, da es sich um Tunesien und Marokko handelte, zwei Länder außerhalb des Territoriums, über die sich die Zuständigkeit der Pariser Nuntiatur erstreckte. Roncalli sollte jedoch überall gut aufgenommen werden, sowohl als Vertreter der Kirche als auch als normaler Bürger.

Der Vatikan Insider argumentiert, dass Roncalli auf dieser Reise sein Herz für eine Vielzahl von Arabern und unzähligen Bevölkerungen anderer Rassen und Sprachen Afrikas und für die "Kinder Israels" in der gegenseitigen Erfahrung der menschlichen Gemeinschaft geöffnet hat.

In Briefen an Freunde und Familie, in dem er die vierwöchige Reise zusammenfasste, schrieb er über den "wahren Triumph, so viele Menschen dem Heiligen Vater und der Kirche zu geben". Er stellte fest, dass er als "Auge, Herz, Hand des Papstes" wahrgenommen wurde.

Noch vor seiner Abreise schrieb er: "Ich beabsichtige, von Mitte März bis Mitte April nach Nordafrika zu reisen, weil meine Zuständigkeit sich auf die Provinzen erstreckt, die den Apostolischen Nuntius noch nicht gesehen haben. Sie sind eine Erweiterung Frankreichs aus heutiger politischer und administrativer Sicht. Es wird harte Arbeit für mich, aber zweifellos voller Trost: Das christliche Afrika war eine der blühendsten und glorreichsten Eroberungen des katholischen Apostolats der ersten Jahrhunderte ", schrieb Roncalli am 24. Februar 1950 an seinen Neffen Battista Roncalli.

In einem Brief vom 29. April 1950 erklärte er: "Als Zivilist reiste ich am 10. April nach Marokko ein. Ich war überzeugt, dass dieses Land von der Sonne trocken und verbrannt war, und im Frühjahr stellte sich heraus, dass es ein wahres Paradies auf Erden war. Dort besuchte ich alle heiligen Städte des Mohammedanismus, Orte, an denen einst die Mauren christliche Sklaven hatten: Fez, Marrakesch, Merkez, Casa Blanca, Rabat usw. (...) Ich wurde in 40 Städten, Gemeinden und Gemeinden mit großen Ehren, Ehrungen, Reden, Toasts empfangen . Fest, Freude willkommen im Nuntius des Papstes. Glückwünsche wurden oft von Juden gemacht; Araber, die die große Mehrheit der Afrikaner ausmachen (...), viele von ihnen vereinigten sich mit den französischen Behörden [...]. Wie Sie sehen, ist die Wahrheit nur eine in Europa und in Afrika: und dies ist das Evangelium des Herrn. "

Interessanterweise räumt die italienische Zeitung ein, dass Papst Johannes XXIII. Genau wusste, dass er laut "Code of Canon Law" von 1917 die "Ungläubigen" bekehren musste, aber auch im Vatikan ab 1938 weiterarbeitete, um diesen Ansatz zu ändern.

Rancoli selbst schrieb: "Eine Reise nach Nordafrika erinnerte ihn mehr an dieses Thema, an die Bekehrung von Ungläubigen" und "die Fluten der Existenz der Kirche und des Priestertums". Er erwähnte auch "echte und gute Diplomatie", die in diesem Bereich hätte durchgeführt werden sollen. Er wusste, dass die Vatikanische Kommission zumindest seit 1938 an Fragen der "Öffnung" für Anhänger anderer Religionen gearbeitet hatte.

Der Besuch des Nuntius löste bereits im Vatikan viele Kontroversen aus. In dem Maße, in dem Monsignore Léon-Etienne Duval, Erzbischof von Algier, dem italienischen Journalisten Italo Pietra erklärte, was der Zweck von Roncallis Reise ist, der "missverstanden" wurde. Er sagte zu ihm: "Es besteht die Tendenz, nur den diplomatischen Aspekt der Mission des Nuntius zu sehen. Für mich ist die Rolle des Nuntius in erster Linie pastoral. "

Der zukünftige Papst erklärte in seinen Notizen, dass die Reise ihn sehr veränderte und auf die Notwendigkeit hinwies, "universelle Brüderlichkeit" unabhängig von Unterschieden zu verkünden. Nicht zufällig machte er als Papst revolutionäre Veränderungen.

Am 25. Januar 1959 schlug er im Konsistorium drei Aufgaben vor: die Einberufung einer Diözesansynode in Rom, einen allgemeinen Rat für die gesamte Kirche und eine Revision des Kirchengesetzes. Die Dekrete der Synode (24. - 31. Januar 1960) wurden von der päpstlichen Verfassung Sollicitudo omnium ecclesiarum gebilligt .

Am 28. März 1963 ernannte er die Päpstliche Kommission für die Revision des Kirchengesetzes, um die Kirche zu "modernisieren" und alle christlichen Konfessionen zusammenzubringen. Im Rahmen des "Dialogs" mit Juden entfernte er den Begriff "perfide Juden" aus der Karfreitagsliturgie. Dann wurde der Begriff "perfidia mohammedanisch" entfernt.



Am Vorabend seines Besuchs in Marokko sagte Papst Franziskus in einer Videobotschaft, dass er "als Pilger des Friedens und der Brüderlichkeit in einer Welt, die es braucht, in das Land kommt".



Der Papst stellte fest, dass sowohl Christen als auch Muslime an Gott, den barmherzigen Schöpfer, glauben, "der Männer und Frauen geschaffen und sie in die Welt gesetzt hat, damit sie als Brüder und Schwestern leben können, gegenseitige Vielfalt respektieren und einander in ihren eigenen Bedürfnissen helfen".



Er fügte hinzu, dass Gott ihnen das Land anvertraute, unser gemeinsames Zuhause, "um es verantwortungsvoll zu schützen und für zukünftige Generationen zu erhalten." Es wird mir eine Freude sein, diese Überzeugungen bei dem Treffen, das in Rabat stattfinden wird, direkt mit Ihnen zu teilen ", betonte er. Franciszek erwähnte auch, dass er Migranten treffen werde, die "gemeinsam einen Aufruf zum Aufbau einer Welt größerer Gerechtigkeit und Solidarität ausdrücken".



Quelle: cruxnow / lastampa.it / vaticannews.va

DATUM: 2019-03-29 15:27

Read more: http://www.pch24.pl/papiez-w-maroku-o-br...l#ixzz5jb56AHWo

von esther10 28.03.2019 00:59

28. MÄRZ 2019
Die Hervorhebung der gleichgeschlechtlichen Anziehung ist ein Fehler
PETE JERMANN



Von Amazon Polly geäußert
Die orthodoxe katholische Blogosphäre hat die meist gleichgeschlechtliche Natur der Skandale, die die katholische Kirche plagen, zur Kenntnis genommen. Schreiben für die katholische Sache äußerte David Carlin die Gedanken und Bitten vieler Katholiken empört , als er eine „dringende Notwendigkeit“ , erklärte die speziell für eine päpstliche Enzyklika Adressierung Homosexualität. Eine bejahende Antwort auf diese Klagegründe wäre jedoch falsch. Wenn die Kirche sich speziell mit Fragen der Homosexualität befassen würde, würde sie nur eine Lüge bestätigen, die die Kirche zerstreuen sollte. Der Trugschluss, Sexualität sei eher Ausdruck unserer Psyche als materieller, biologischer Tatsache.

Innerhalb dieser biologischen Tatsache gibt es keine Varianten der Sexualität. Sexualität beruht auf den sich ergänzenden Eigenschaften eines Spermas und eines Eies, die verschiedene, aber notwendige Komponenten zusammenbringen, um ein neues Leben zu schaffen. Ohne beides passiert neues Leben einfach nicht. Ohne beides und das Potenzial für neues Leben gibt es überhaupt keine Sexualität. Sexuelle Handlungen sind solche, bei denen Sperma und Ei auf potenziell lebenserregende Weise zusammenkommen. Jede Handlung, die diese Möglichkeit ablehnt, ist keine sexuelle Handlung, sondern etwas anderes.

In diesem Licht ist „Homosexualität“ keine Variation der Sexualität, sondern eine logische Unmöglichkeit. Homosexualität existiert nicht und kann auch nicht existieren. Obwohl die Anziehungskraft des Geschlechts gleich ist, deutet das Wort "Homosexualität" auf Sexualität ohne Komplementarität hin, eine Sexualität, die das Wesen der Sexualität ablehnt. Es kann nicht mehr als eine Variation der Sexualität behauptet werden, als dass eine Babypuppe eine Variation eines Kindes ist. Egal wie auffallend die Ähnlichkeit ist, es sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. Wenn man von der Babypuppe so spricht, als wäre es nur ein anderer Ausdruck eines Kindes, wird eher verwirrt als geklärt, was es bedeutet, ein Kind zu sein. Ebenso verwirrt der Begriff „Homosexualität“ einfach, was es heißt, sexuell zu sein.

Während "Homosexualität" unmöglich ist, ist "Heterosexualität" anormal. Das Wort "heterosexuell" ist anormal, wie "gefiederter Vogel" anormal ist. Es ist das Wesen eines Vogels, gefiedert zu werden. Wenn Sie darauf bestehen, dass das Wort „gefiedert“ vor dem Vogel enthalten ist, ist dies eine abnormale Verwendung der Sprache, da alle „Vögel“ ihrer Definition nach gefiedert sind. Der Bedeutung von "Vogel" wird nichts hinzugefügt, wenn "gefiedert" angehängt ist. An jeder Instanz des Vogels „gefiedert“ anzuhängen, würde bedeuten, dass das Wort „Vogel“ von der Normalität abgewichen ist, dass es abnormal geworden oder beschädigt ist. Das würde bedeuten, dass Vögel nicht mehr wirklich Vögel waren, sondern etwas anderes waren.

Dies ist der Fall bei "Heterosexualität". Wie bei "Federnvogel" ist er verwirrend überflüssig. „Hetero“ fügt nichts hinzu, was noch nicht da war. Tatsächlich ist seine Anwesenheit eine rote Flagge, die darauf hinweist, dass die Bedeutung von „Sexualität“ korrumpiert wurde. Und das ist tatsächlich der Fall. Das Abnormale ist zur Normalität geworden, weil die komplementäre Norm, die "Sexualität" definierte, im heutigen Gebrauch des Begriffs fehlt. Nach heutigem Verständnis ist „Sexualität“ nicht mehr in einer objektiven Realität verankert.

Obwohl meine Bedenken als bloße Semantik abgetan werden können, sind sie für die katholische Kirche von entscheidender Bedeutung, denn der eigentliche Zweck der Kirche besteht darin, uns zur Wahrheit zu führen. Worte, die keine Bedeutung haben, können nicht zu einem Gott führen, der die Quelle aller Wahrheit ist. Allein durch die Verwendung der Wörter "homosexuell" und "heterosexuell" akzeptieren wir die Korruption von "sexuell" und "sexueller Natur". Durch die Verwendung dieser Worte erliegt die Kirche der Korruption, die sie ansprechen und korrigieren muss. Anstatt einer Sexualität, die objektiv der Biologie eines jeden Menschen innewohnt, reduzieren diese Begriffe Sexualität auf subjektive Ausdrücke, die allein im sexuellen Verlangen verankert sind. Anstatt uns um etwas zu vereinen, was wir alle gemeinsam haben, teilen sie uns und reduzieren sie auf die Kleinheit der Vorstellung jedes Einzelnen. Eine Sexualität, deren Bedeutung je nach Individuum variieren kann, hat überhaupt keine Bedeutung.

Warum spielt es eine Rolle? Ändern sich die Wörter nicht mit der Zeit? Kann nicht jeder Mensch für sich selbst entscheiden, was seine „Sexualität“ ist, und ein glückliches Leben danach führen? Können wir uns nicht einfach in unseren neu gefundenen Sexualitäten lieben? Nein, wir können nicht, weil es keine Liebe wäre . Liebe und Wahrheit sind unzertrennlich. Jede Sexualität, die von der Schöpfung des Lebens getrennt ist, ist eine von der Wahrheit getrennte Sexualität. Wenn wir ein Leben leben, das von der Wahrheit getrennt ist, verletzen wir uns und andere. Am wichtigsten ist, wenn wir unsere Sexualität falsch verstehen, verletzen wir Kinder. Tatsächlich ist „Verletzung“ eine unzureichende Beschreibung. Genauer gesagt, wird eine riesige Anzahl von Kindern vor der Geburt als unbequem getötet. Es sind die Überlebenden, die genau als „verletzt“ beschrieben werden. Sie werden zerbrochene Familien und Eltern erleiden, die nie bekannt waren. Viele von ihnen werden nicht wissen, was es heißt, wenn ein Mann und eine Frau einander lieben. Viele von ihnen werden nicht wissen, was es bedeutet, in die Liebe hineingeboren zu werden. Anstatt in einer Welt aufzuwachsen, die von dem gemeinsamen Wunsch, alle Kinder in Liebe geboren und in Liebe geboren zu werden, vereint ist, werden sie in einer Welt aufgewachsen, in der sich jeder Mensch in einer egoistischen und vergeblichen Suche nach seiner verliert eigenes Glück Sie werden in der Hölle aufwachsen, ohne dass der Himmel in Sicht ist.

Das Problem der korrupten Sexualität anzugehen, kann mit der Erkenntnis beginnen, dass die Kirche die Trennung zwischen „homosexuell“ und „heterosexuell“ als falsch anerkennt. Anstatt die Idee der multiplen Sexualität zu umarmen, sollte sie die Wahrheit bestätigen, dass jeder von uns einfach sexuell ist. Wir alle sind geschaffen, um Leben zu schaffen. Diese Potenz und ihre sich ergänzende Natur definieren uns als sexuell. Ob wir biologisch geschaffen sind, um Kinder zu zeugen oder Kinder zu gebären, definiert uns weiter als männlich und weiblich. Wenn wir die Einfachheit dieser Definition nicht mehr erreichen, sind wir auf dem Weg zu „homosexuell“, „heterosexuell“, „LGBT“, „XYZ“ und was auch immer wir uns vorstellen können. Abgesehen von der Zeugung ist die heutige "Sexualität" nur durch unsere Vorstellungen begrenzt. Getrennt vom sexuellen Dreiklang von Mutter-Vater-Kind,

Kirche muss kraftvoll und mit Überzeugung lehren

Obwohl es noch viel zu tun gibt, ist die Kirche nicht nachlässig, die Wahrheiten über unsere Sexualität durchzusetzen. Besonders hervorzuheben ist Humanae Vitae aus dem Jahr 1968, gefolgt von den unterstützenden Lehren von Papst Johannes Paul II. Sowohl in seiner Theologie des Körpers als auch in seinen Enzykliken und päpstlichen Äußerungen. Das Problem ist nicht, dass die Kirche die Wahrheit unserer Sexualität nicht verkündet hat. Das Problem ist, dass die Kirche es nicht mit der Energie und Überzeugung geschafft hat, die erforderlich ist, um dem Widerstand zu widerstehen, den diese Lehren hervorgerufen haben. Dies gilt insbesondere für Humanae Vitae , wo sich sofort Opposition abzeichnete und viele Mitglieder des Klerus anwesend waren. Bis heute Humanae Vitae wird von einer überwältigenden Mehrheit der Katholiken, ob Kleriker oder Laien, weitgehend ignoriert.

Bis die Kirche Humanae Vitae vollständig umarmt , kann nichts gewonnen werden, wenn man sich mit den symptomatischen Zuständen einer verdorbenen Sexualität befasst. Gegen die Empfängnisverhütung, Humanae Vitaebekräftigte das Wesen der Sexualität selbst und erkannte, dass Einheit und Fortpflanzung zwei Seiten einer einzigen Münze waren. Die Empfängnisverhütung als normale Annahme zu akzeptieren, scheidet unsere Sexualität von ihrem Zweck als dem Teil von uns ab, der Leben schafft und gleichzeitig unsere komplementären Identitäten als Männer und Frauen zerstört. Wir sind keine Menschen mehr, die das Leben gemeinsam mit Gott erschaffen. Wir müssen uns nicht länger als männliche und weibliche Personen betrachten, deren alleinige Kraft, an der Schöpfung des Lebens teilzunehmen, uns in respektvoller Ehrfurcht versetzen sollte. Die Normalisierung der Empfängnisverhütung trennt das Fortpflanzende und Einheitliche und lässt uns steril, gespalten und den Launen des sexuellen Verlangens unterliegen, ohne jeden Zweck, der über das persönliche Vergnügen hinausgeht. Verhütung verbessert nicht die Sexualität, sondern Störungen es.

Wenn die Kirche pseudo-sexuelle Handlungen zwischen Angehörigen desselben Geschlechts als gestört anstellt, trennt sie unnötig ein Symptom der gestörten Sexualität von einem anderen. Pornografie, Masturbation, empfängnisverhütende sexuelle Handlungen, Unzucht (sexuelle Handlungen außerhalb des Ehevertrages) und Sodomie von Männern und Frauen sind ähnlich ungeordnet. Bei der Unterscheidung gleichgeschlechtlicher Störungen von den häufigsten, wird die Kirche sich eher teilen als vereinigen. Anstatt sich mit einer korrupten Sexualität zu befassen, greift sie lediglich ein einziges Symptom einer größeren Korruption an, in die sich die meisten von uns eingelebt haben. Indem er dieses eine Symptom anspricht, wird es einige ermutigen, zu glauben, dass sie geeignet sind, Steine ​​auf andere zu werfen. Nur wenn wir wissen, dass keiner von uns in der Lage ist, Steine ​​zu werfen, können wir uns zu einem Volk zusammenschließen, das alle die Gnade Gottes braucht, um unsere Sexualität richtig zu leben.

Letztendlich geht es bei unserer Sexualität nicht um uns selbst, sondern um ein Kind, das weder Mutter noch Vater ist, ein Kind, das nach dem Bild Gottes gemacht wurde, um in Liebe geboren und in Liebe geboren zu werden. Sexuell zu leben bedeutet, in der vollen Verwirklichung dieser Realität zu leben, ein Leben zu führen, das gewährleistet, dass jedes Kind (nicht nur unser eigenes) in die Liebe hineingeboren wird. Die Kirche kann nur verlieren, wenn sie die ungeordneten Handlungen des gleichen Geschlechts angezogen betrachtet, die sich von den ungeordneten Handlungen derjenigen unterscheiden, die zum anderen Geschlecht oder gar nicht zum Geschlecht hingezogen werden. Vielmehr muss es uns helfen zu erkennen, dass wir alle sexuell sind und dass wir alle Gottes Gnade brauchen, um diese Sexualität in vollen Zügen zu leben.

Tagged Katholische Sexualethik , Homosexualität , Humanae Vitae , Gleichgeschlechtliche Anziehung
https://www.crisismagazine.com/2019/high...on-is-a-mistake

von esther10 28.03.2019 00:59

Donnerstag, 28. März 2019
George Weigel schreibt an Kardinal Marx.....


"EIN OFFENER BRIEF AN KARDINAL REINHARD MARX"
George Weigel hat auf die Ankündigung der DBK und Kardinal Reinhard Marx´ in Deutschland einen Synodalen Prozess zum Aggiornamento der Kirchenlehre anstoßen zu wollen, mit einem Offenen Brief reagiert, FirstThings hat diesen Brief veröffentlicht.
Hier geht´s zum Original: klicken

Nach einer kurzen Einleitung stellt der dem Erzbischof von München und Freising Fragen zu Pläanen und Zielen dieser Initiative.

1. wie ein synodaler Prozess eine für die Weltkirche bindende Entscheidung treffen könne? Dabei verweist er auf das Beispiel der Anglikanischen Kirche -die diesen Weg gegangen sei befinde sich in Auflösung und in komatösem Zustand.....

2. was der priesterliche Zölibat der Lateinischen Kirche mit der sexuellen Mißbrauchskrise zhu tun habe, die Ehe sei -wie alle Statistiken über sexuellen Mißbrauch zeigen, kein Präventionsprogramm gegen Mißbrauch. Ob es zynisch sei, zu denken, daß jetzt nachdem alle anderen Methoden versgaten-- der Mißbrauch als Waffe gegen den Zölibat instrumentalisiert werde?

3. Ob es wirklich stimme, daß die Bedeutung der Sexualität für die Persönlichkeit von der Kirche nicht die nötige Bedeutung beigemessen worden wäre`? Und ob die "Theologie des Leibes" des Hl. Johannes Paul II nicht ins Deutsche übersetzt worden sei....oder ob es zu komplex sei?
Für den Fall empfiehlt er dem Kardinal und seinen Mitbischöfen die Lektüre seines "Zeuge der Hoffnung" - mit einer Zusammenfassung der "Theologie des Leibes"

4) Die Aussage des Kardinals, seine Mitbischöfe fühlten sich nicht in der Lage, über Fragen des heutigen sexuellen Verhaltens zu sprechen- kommentiert er mit der Bemerkung, daß das bei den Synoden von 2014, 2015 und 2018 sicher nicht der Fall war, wo sich die deutschen Bischöfe sehr wohl in der Lage fühlten oft über diese Fragen zu sprechen- banal wie es heute in der politisch korrekten Weise üblich ist.
Allerdings könne er sich nicht erinnern, wann die deutschen Bischöfe über die menschliche Sexualität zuletzt in Übereinstimmung mit der kirchlichen Ethik der mescnhlichen Liebe und Humanae Vitae sprachen.

5) Im Hinblick auf die angekündigte Zusammenarbeit mit dem ZdK weist Weigel den KArdinal darauf hin, das sei in etwa so, als ob Präsident Trump Fox News konsultieren würde und daß sogar die Us-Amerikaner wissen, daß das ZdK die Speerspitze ist, die das Terrain so weit nach links ausweitet, daß die deutschen Bischöfe "moderat" erscheinen könnten. Er-Weigel- wisse ebenso wie der Kardinal, daß die Konsultation des Zdk nicht mehr als weitere Angriffe auf den Zölibat, die Mißbilligung von Humanae Vitae, die Unkenntnis von "Theologie des Leibes" und die deutsche Feindseligkeit gegenüber Johannes Pauls II Enzyklika "Veritatis Splendor" bezeugen werde.

Er beendet den Brief mit dem Satz- Zitat:
"Eminenz, die Deutsche Kirche- der Katholizismus meiner Vorfahren- stirbt. Sie wird nicht wiederbelebt, wenn sie ein Abbild des moribunden, libralen Protestantismus wird.."

"Ich wünsche Ihnen eine fruchtbare Fastenzeit und Frohe Ostern. "
https://beiboot-petri.blogspot.com/

Quelle: G. Weigel. FirstThings

von esther10 28.03.2019 00:54

28. MÄRZ 2019
Das sakramentale Leben der Kirche ablehnen ein alarmierender Trend
MSGR. ROBERT BATULE



Wohin gehen Sie? Es ist nicht nur eine Frage, die der Fahrer stellt, wenn Sie in einer großen Stadt irgendwo in Amerika in sein Auto steigen. Diese Frage stellen wir uns auch als Katholiken. Mit der Fastenzeit kennen wir die Antwort: Wir gehen nach Ostern und kommen dahin, indem wir den Aposteln Petrus und Johannes folgen, die zu ihrem leeren Grab laufen. Wir gehen jedoch nicht durch die Fastenzeit. Die Fastenzeit ist eine Zeit, um langsamer zu werden und ernsthaft über ernsthafte Dinge nachzudenken.

Wenn ich ernsthaft über ernsthafte Dinge nachdenke, denke ich nicht an die Feinheiten der trinitarischen Theologie oder die Feinheiten der Sühntheologie - obwohl es nie unklug ist, über diese Dinge nachzudenken. Ich denke dabei an die Realitäten des kirchlichen Lebens in großen Teilen der Vereinigten Staaten.

Vor Jahrzehnten hatte ich das Glück, bei einer Hochzeit einen engagierten religiösen Priester zu treffen. Beim Empfang nach der Hochzeitsmesse saßen wir nebeneinander und seitdem waren wir Freunde. In den Diskussionen, die gute Freunde im Laufe der Jahre geführt haben, gute Priester-Freunde, war das Thema Kirche immer präsent. Mein Priesterfreund sagte oft: "Die Kirche bedeutet immer mehr Katholiken."

Es macht nichts aus, dass dieser andere Priester mich mehr als ein paar Jahre hatte, aber er war auch in den Vereinigten Staaten weit gereist, weil er mit seinem Ministerium zu tun hatte. Aufgrund seines Alters und seiner Erfahrung neigte ich dazu, der Beobachtung meines Freundes zu vertrauen. Tatsächlich musste ich jedoch nicht den Vorteil des Zweifels in Bezug auf das, was die Kirche heute für Katholiken bedeutet, ausbreiten. Ich konnte mit eigenen Augen sehen und mit eigenen Ohren hören, was sich im Leben der Katholiken abspielte, denen ich nach einer pastoralen Einstellung in einer pastoralen Umgebung begegnete. Mein eigener Dienst zeigte mir bereits, was sich über einen längeren Zeitraum meinem Freund gezeigt hatte.

Was Sie an dieser Stelle vielleicht fragen, ist, worauf Sie sich beziehen, Monsignore? Welche Beispiele können Sie zur Unterstützung Ihrer Arbeit geben? Nun, lass mich ein paar Illustrationen anbieten.

In der Ostervigilfeier werden in den meisten Gemeinden Männer und Frauen jedes Jahr getauft und in die Kirche aufgenommen. An einigen Stellen sind die Zahlen klein, aber das ist nicht immer der Fall. Wenn Sie in einer Diözese alle Pfarreien zusammenzählen, reicht die Zahl der Taufen und Empfänge in die volle Gemeinschaft über Hunderte oder sogar über ein, zwei oder dreitausend in großen Erzdiözesen. Was passiert jedoch, wenn die Kirche den zweiten Ostersonntag oder das Pfingstfest feiert? Die neu Eingeweihten und die Neuankömmlinge - die meisten davon sowieso - verschwinden und werden von unseren Pfarrern oder Pfarrern nicht mehr in unseren Gemeinden gesehen.

Regelmäßige Kirchenbesucher wissen seit geraumer Zeit, dass der Massenbesuch nicht mehr so ​​ist wie früher. Zuverlässige Umfragen deuten darauf hin, dass die wöchentliche Anwesenheit zwischen 18 und 25 Prozent liegt, wobei der Durchschnittsmittelwert je nach Region und anderen Faktoren im ganzen Land höher und niedriger liegt. Katholiken sind die steilen Abfälle bei Kindertaufen, Hochzeiten und Begräbnissen nicht so gut bekannt. In nur einer der genannten Kategorien, Hochzeiten, gehen Schätzungen davon aus, dass kirchliche Hochzeiten in stark katholischen Gegenden um zwei Drittel niedriger sind als noch vor dreißig Jahren. Wenn Sie Zweifel an den Abwärtsbewegungen bei Hochzeiten, Kindertaufen und Begräbnissen haben, sollten Sie die Statistiken für diese katholischen Lebensindikatoren durch Veröffentlichung des jährlichen The Official Catholic Directory überprüfendas war am längsten als Kenedy Directory bekannt . Gehen Sie fünfzig Jahre, vierzig Jahre, dreißig Jahre, zwanzig Jahre und sogar nur ein Jahrzehnt zurück. Sie werden staunen, welch enorme Unterschiede in der berichteten sakramentalen Feierlichkeit bestehen.

Eine Sache , offizielles katholisches Verzeichnis nicht in der Lage sein , Ihnen zu sagen , ist der massive Rückgang der sakramentalen Beichte. Dafür müssen Sie sich regelmäßig in Ihrer Pfarrkirche aufhalten, um das Bußsakrament zu feiern. Vor dreißig Jahren war es nicht ungewöhnlich, dass ein Priester neunzig Minuten lang in einem Beichtstuhl saß und Geständnisse ohne „Ausfallzeit“ hörte. Nicht heute jedoch. Es ist meist „down time“ mit sehr wenigen Büßer dort ihre Sünden losgesprochen zu haben.

Vieles kann angeführt werden, um die oben genannten Phänomene aus soziologischer Sicht zu erklären. Das wäre sicherlich hilfreich, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Was wir brauchen, ist eine grundlegendere Erklärung, die sich mit der Natur der Kirche befassen muss und wie dies leider heute bei vielen Katholiken verloren geht.

Da die Soziologie aber nur bis zu einem gewissen Punkt hilft, beginnen wir dort. Soziologie studiert als akademische Disziplin Institutionen und die von ihnen für Akteure innerhalb der sozialen Matrix angebotenen Dienstleistungen. Nach der geltenden Taxonomie ist die Kirche eine vermittelnde Institution. Sie vermittelt zwischen Personen und der Gesellschaft, zu der sie gehören. Sie ist ein „Vermittler“, der Personen in eine wohltuende Beziehung zueinander und gegenüber anderen, eher „entpersonalisierten“ Institutionen bringt. Diese Art der Vermittlung verläuft jedoch grundsätzlich entlang einer funktionalistischen Achse und hat daher nichts mit dem zu tun, was die Katholiken als Katholiken glauben .

Die Kirche vermittelt von Natur aus . Aber die Mediation, die sie ausübt, beginnt nicht mit dem, was wir tun. Es beginnt mit Christus, dem Mittler (vgl. 1 Tim 2, 5). Er ist der Eine, der uns in eine Beziehung, eine ontologische Beziehung, mit der Heiligen Dreieinigkeit versetzt, und diese neue Realität beginnt für uns mit der Taufe. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die Taufe unsere sakramentale Eingliederung in Christus einleitet, aber nicht vollendet. Im sakramentalen Amt - von der Taufe bis zur Krankensalbung - verfügt die Kirche über konkrete Mittel, mit denen Jesus, der Mittler, Menschen erreicht, die nicht auf der Erde waren, als er es war. Durch das sakramentale Amt - wiederum von der Taufe bis zur Krankensalbung - erreicht die in Christus ein für alle Mal vollzogene Vermittlung die Menschen heute durch ihren Leib, die Kirche.

All dies ist für uns in Lumen Gentium knapp und direkt dargelegt, wo die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils sagen: "Die Kirche in Christus liegt in der Natur des Sakraments." (1) Sie ist das Sakrament par excellence, weil "[ Der eine Vermittler, Christus, hat die Glaubensgemeinschaft gegründet und erhält sie immer. “(8)

Nur wenige Jahre nach dem Ende des II. Vatikanums hielt Pater Joseph Ratzinger Vorträge, die er später als Einführung in das Christentum (1968) veröffentlichte. In diesem Band schreibt der zukünftige Papst Benedikt XVI.: „Die sakramentale Idee… bildet den Kern des Begriffs der Kirche: Kirche und Abendmahl stehen oder fallen zusammen; Eine Kirche ohne Sakramente wäre eine leere Organisation, und Sakramente ohne Kirche wären Riten ohne Bedeutung oder innere Verbindung. “

Das Problem, dem wir uns pastoral stellen müssen, ist, warum so viele Katholiken die sakramentale Feier als ein normales Merkmal des katholischen Lebens aufgeben. Könnte es sein, dass so viele unserer Brüder und Schwestern in Christus die Kirche als „eine leere Organisation“ betrachten? Oder sehen sie die Sakramente als „Riten ohne Bedeutung oder innere Verbindung?“ Wie damals Pater Joseph Ratzinger oben sagt: Die Kirche und das Sakrament stehen oder fallen zusammen. “Im Moment stehen diese beiden Säulen des Glaubens nicht so gut, wie es scheint.

https://www.crisismagazine.com/2019/decl...-alarming-trend

Getagged als Glaubenskrise / Unglaube , Fastenzeit , Krise nach dem II. Vatikanum , Sakramente

von esther10 28.03.2019 00:54

Neuer Nachdruck: das Pfarrritual

Christian Preserving Preserving Christian Publications hat einen schönen Nachdruck eines Buches herausgebracht, der fast beinahe zur Arbeit eines Priesters als Missale oder Brevier dient: das Pfarrritual.


Es wurde 1962 in den USA veröffentlicht und entspricht dem 1964 in England veröffentlichten Kleinen Ritual . Es ist ein Auszug aus dem Missal und dem römischen Ritual und enthält die Texte, die ein Priester für Hochzeiten, Taufen und Begräbnisse benötigt, Extreme Unction , Empfänge von Bekehrten und eine große Anzahl von Segnungen (von Rosenkränzen, der wundersamen Medaille, dem heiligen Wasser usw.), alle in einem handlichen Format, das es wert ist, in der Liturgie selbst verwendet zu werden.

Eines der nützlichen Merkmale des Buches ist, dass, obwohl alle lateinischen Texte auf derselben Seite übersetzt werden, eine klare Unterscheidung gemacht wird zwischen dem, was nach den 1962 geltenden Regeln in lateinischer Sprache gesagt werden muss , und was man sagen kann auf Englisch.

Der Erhalt von Christian Publications hat nicht nur eine alte Kopie eingescannt. Das gesamte Buch wird zurückgesetzt, gegebenenfalls einschließlich der Gesänge, gebunden in festem, aber flexiblem Kunstleder, mit einem Leseband und vergoldeten Seiten, mit hochwertigem Papier und abgerundeten Ecken.

Noch wichtiger ist, dass sie die Pian-Psalmen, wo immer nötig, durch den alten Psalter ersetzt haben. Der von Augusin (später Kardinal) Bea erstellte Pian Psalter war eine lateinische Übersetzung des Psalters in einem vermeintlich eher klassisch-lateinischen Stil. Die ganze Idee war absurd und distanziert den Benutzer unnötig von den Worten der Väter und Ärzte. Es wurde implizit vom Zweiten Vatikanischen Konzil kritisiert (mehr zu diesem Thema hier ). Es wurde jedoch offiziell verabschiedet, als es 1945 herauskam und in liturgischen Büchern erschien, obwohl es im Amt oder im römischen Ritual nie zur Pflicht wurde.

In meiner Kopie des Kleinen Rituals Die älteren Psalmen werden als Option in einem Anhang angegeben. Dies ist offensichtlich alles andere als günstig, und durch das Erhalten von Christian Publications wurden sie einfach wieder in den Haupttext eingefügt.

Dieses Buch ist ein ideales Geschenk für Priester. Wenn sie außerhalb der USA arbeiten, müssen sie sich an einigen Stellen der US-spezifischen Sitten bewusst sein, aber ungeachtet dessen wird das Buch in der gesamten englischsprachigen Welt von Nutzen sein.

Da alle Priester das Recht haben, die Segnungen und sakramentalen Formen in diesem Buch zu gebrauchen, könnte es sogar für einen Priester von Interesse sein, dass er die Traditionelle Messe noch nicht feiert, aber mit einer legitimen Alternative zu das vielfach kritisierte Post-Vatikan-II-Buch der Segnungen.

Sie können es direkt bei den Verlagen hier kaufen oder von Amazon.com hier .
Von Joseph Shaw am Donnerstag, 28. März 2019

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...ish-ritual.html

von esther10 28.03.2019 00:42

7 Verletzte bei Raketenangriff gegen Israel – Botschafter klagt Heuchelei der UNO an
Veröffentlicht: 28. März 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Botschafter, Gazastreifen, Hamas, Heuchelei, Israel, israelische Bürger, Raketenangriff, Terrorangriffe, UNO, Verletzte |Hinterlasse einen Kommentar
Wir dokumentieren hier die Stellungnahme des israelischen Botschafter Jeremy Issacharoff zu den jüngsten Ereignissen in Israel:

„Israel übt sein Recht auf Selbstverteidigung gegen Raketenangriffe und die Heuchelei der UNO aus.

Diejenigen in der UN-Vollversammlung und im UN-Menschenrechtsrat in Genf, die sich weigern, die Terrorangriffe der Hamas und ihre islamistische Ideologie zu verurteilen, können jetzt die Konsequenzen ihrer Untätigkeit sehen.

Die Hamas hat heute Morgen erneut eine Rakete aus dem Gazastreifen abgefeuert, die das Haus einer Familie in Mishmeret, einer Stadt nordöstlich von Tel Aviv, vollständig zerstörte. Das war ein rücksichtsloser Angriff auf Zivilisten, bei dem sieben Menschen verletzt wurden, darunter zwei kleine Kinder.

Dieser Raketenangriff folgte auf einen ähnlichen Angriff auf Tel Aviv vor zehn Tagen.

Hier ein paar Zahlen der vergangenen zwölf Monate seit Beginn der sogenannten „Rückkehrmärsche“, die von der Hamas koordiniert werden:

1. 1173 Raketen wurden aus dem Gazastreifen in rücksichtslosen Angriffen auf israelische Zivilisten abgefeuert.

2. 97 Sprengfallen wurden am Grenzzaun gelegt, um israelische Soldaten zu töten und das Infiltrieren nach Israel zu ermöglichen.

3. 1963 Brände wurden durch an Ballons und Drachen befestigte Brand- und Sprengsätze ausgelöst, die aus dem Gazastreifen kamen. Dabei wurden 3.500 Hektar Wald und Ackerflächen zerstört.

Es gibt kaum Zweifel, dass das Scheitern der UN-Vollversammlung, die massiven Raketenangriffe der Hamas gegen israelische Zivilisten zu verurteilen (Dezember 2018), von der Hamas als große Ermunterung zu solch rücksichtslosen Terrorangriffen auf israelische Bürger verstanden wird.

Diejenigen, die zum Verhalten der Hamas schweigen, aber die Stimme erheben, wenn Israel sich verteidigt, um seine Bürger zu schützen, können jetzt die Konsequenzen ihres scheinheiligen Verhaltens beobachten.“

Quelle: https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndE...tter+28.03.2019
+++
https://charismatismus.wordpress.com/201...lei-der-uno-an/

von esther10 28.03.2019 00:41


Synode auf dem Amazonas: eine Kirche, die Jesus Christus vertreibt?
13. März 2019 - 17:59 Uhr




(von Luis Dufaur ) Die niederländische Journalistin Jeanne Smits war entsetzt, als sie das Vorbereitungsdokument der Sondersynode auf Amazonien zur Kenntnis nahm .

Dies wird im Oktober 2019 in Rom stattfinden und die Bischöfe des "Pan-Amazonia" zusammenbringen, das heißt zu den neun Ländern gehören, die die Souveränität über diese immense geographische Region teilen. Jeanne Smits ist es gewohnt, die radikalsten katto-kommunistischen Dokumente zu lesen, von denen sie außerdem weder die Bedingungen noch die Ziele teilt. Was jedoch in "progressiven" katholischen Kreisen für den Amazonas vorbereitet wird - er schreibt ausführlich auf seiner Website -, überwindet alle philosophischen und moralischen Fehler und Schrecken, die er bereits gesehen hat.

Die dominante Note ist ihrer Meinung nach ihr "horizontaler Charakter", das heißt ihr extremer Gleichberechtigungsanspruch. Tatsächlich handelt es sich nicht um die bloße Gleichheitsprüfung der marxistischen Soziologie, die leider in vielen neueren kirchlichen Dokumenten erscheint. Stattdessen ist es ein materialistischer und ökologischer evolutionärer Egalitarismus - und wir erwarten das -, der alle Wesen radikal nivelliert.


https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Der Mensch ist auf der gleichen Ebene wie das Tier, die Pflanze, das Mineral, so sehr, dass es in einem der Göttlichkeit aufgerichteten Magma verschwindet: der "Mutter Erde", dem "Pachamama", "Gaia" oder einem anderen Namen, der von den pantheistischen Utopien verwendet wird heidnisch oder ökologisch. Nach dem Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode sucht die Sondersynode die "pastorale und ökologische Konversion" für diese neue Religiosität. Ihm zufolge geht es nicht mehr darum, den armen indigenen Völkern das Evangelium zu bringen, wie sie heroisch waren - und wie viele Heilige und Märtyrer! - Missionare im Laufe der Jahrhunderte.

Im Gegenteil, der " beste Weg, um zur Errettung und Erlösung ( sic!) Der indigenen Völker des Pan-Amazonas-Beckens beizutragen " besteht darin, dass die Kirche sie über den esoterischen Umweltbewusstsein, den Kampf um die biologische Vielfalt und den heiligen Wert ihrer Gewissenschaft " informiert " primitive "Kosmosvisionen" und abergläubische Spiritualität. Jeanne Smits erkennt in diesen Seiten des Vatikans, dem "illuministischen" und antichristlichen Mythos vom guten Wilden von Jean-Jacques Rousseau, "segeln ohne zu stoppen"! Aber es ist nicht nur das.

Das Dokument strahlt eine permanente Verurteilung der Evangelisierung vergangener Jahrhunderte aus, die noch in den selbstlosen und isolierten Missionaren der Gegenwart lebt. Die traditionelle Evangelisierung ging einher mit der natürlichen und unverzichtbaren Zivilisation, die - in der Mehrheit - von portugiesischen und spanischen Ordensleuten vollendet wurde, und zwar mit dem Preis enormer Anstrengungen und manchmal ihres Lebens.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/

Das Erstaunliche daran ist, dass dieses verdienstvolle Werk als ein brutaler Auftakt der neoliberalen Globalisierung präsentiert wird, Tochter der schlimmsten Mängel des Kapitalismus, die von der Kirche unfair geimpft wurde und nun behoben werden muss.

Kurz gesagt, es geht darum, die Eingeborenen wieder in den Primitivismus zu werfen. Die Umkehrung von Lehren und Zielen in Bezug auf die Kirche ist radikal, wie in diesen Abschnitten des Buches Indigenous Tribalism, idealistischer Missionar des katholischen Führers Plinio Corrêa de Oliveira für das 21. Jahrhundert in Brasilien, deutlich wird : " Männer zur Kirche zu bringen ist darum, ihnen die Türen des Himmels zu öffnen. Es rettet sie, und das ist der Zweck der Mission.(...) Diese Errettung hat als letztes Ziel die extrinsische Herrlichkeit Gottes: Sie rettet die Seele, die es gelungen ist, Ihm bei der Einhaltung des Gesetzes während der Kämpfe dieses Lebens zu ähneln. Und das wird ihm auf diese Weise die Ehre für alle Ewigkeit geben. (...) Die Herrlichkeit Gottes und das ewige Glück der Menschen (...) hindern die Mission nicht daran, irdische Wirkungen zu haben, die auch sehr hoch sind. (...) Christianisieren und Zivilisieren sind daher verwandte Begriffe. Es ist unmöglich, ernsthaft zu christianisieren, ohne zu zivilisieren. Wie wechselseitig ist es unmöglich, ohne Unordnung zu entwirren, zu brutalisieren und sich in Richtung Barbarei zu drängen " (in" Tribalismo Indígena, idealer Zusammenhalt von Brasil no século XXI ", Editora Vera Cruz, São Paulo, 7. Ausgabe, 1979) .

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...-sullamazzonia/

Das von Jeanne Smits analysierte Vorbereitungsdokument schlägt jedoch als eine Folge vor, die uns dazu bringt, Männer durch geordnete, heilige und anti-egalitäre christliche Zivilisation in den gleichen Abgrund zu bringen, der den Indianern zugeschrieben wird, aber in europäischen theologischen Umgebungen zusammengebraut wird. Jeanne Smits sagt, es sei notwendig gewesen, das theologische Substrat des Dokuments zu entschlüsseln, da dies geschickt für das Verständnis der Eingeweihten und für das Screening des Naiven entworfen wurde.

Das Ergebnis ist jedoch unbestreitbar: Es geht darum, im Auftrag des Katholizismus und einer "indischen Theologie" die heidnischen Rudimente der Ureinwohner des amazonischen Waldes zu etablieren und die tausendjährige christliche Botschaft, wie wir sie kennen, zu löschen. " Dieser spezifische Blick auf Gott und Natur führt zu einer Form des Immanentismus ", erklärt Jeanne Smits.

Die Göttlichkeit ist nicht außerhalb von uns - im Paradies, im souveränen Schöpfer aller Dinge -, sondern klopft in der Materie, im Wald, im Kosmos, wie sie mehr oder weniger explizit im Vorbereitungsdokument und in der grünen Enzyklika von Francis heißt Gelobt werden , untermalt von Lehren heidnischer Mystiker.

Jeanne Smits veranschaulicht mit einer Passage aus dem Dokument , die eine Offenbarung findet: " Für die indigenen Völker Amazoniens besteht" gutes Leben ", wenn man in Gemeinschaft mit anderen, mit der Welt, mit den umliegenden Wesen und mit dem Schöpfer lebt. [...] "Ihre unterschiedlichen Spiritualitäten und Überzeugungen führen dazu, dass sie eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht leben". Alte Weisen, die ohne Unterscheidung - unter anderem Payés, Mestres, Wayanga oder Chamanes - genannt werden, haben die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos im Herzen. Alle "sind eine lebendige Erinnerung an die Mission, die Gott uns allen anvertraut hat: sich um das Gemeinsame Haus zu kümmern" »(Amazonien: neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie - Vorbereitendes Dokument für die Synode am Amazonas (Nr. 6 ).

Ist die Hexerei, die Lehre des Pajé, die inspirierende Weisheit der neuen Kirche, die gnostisch mit der Natur identisch ist? So verbietet die ewige und inkarnierte Weisheit, Unser Herr Jesus Christus! Und die Warnung der heiligen Schrift " Alle Götter der Nationen sind Dämonen " ( Ps 95.5) wird mit Füßen getreten. (Luis Dufaur)
https://www.corrispondenzaromana.it/sino...le-gesu-cristo/

von esther10 28.03.2019 00:41




Cdl. Sarah vergleicht die gegenwärtige Krise in der Kirche mit dem Verrat von Jesus am Karfreitag
Verrat , Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Krise In Der Kirche , Karfreitag , Robert Sarah

https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit

27. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, sagte in einem neuen Interview, dass die gegenwärtige Situation in der Kirche mit dem Karfreitag verglichen werden könnte, als Jesus Christus verraten wurde.

In einem Interview 27 März mit dem Französisch Website Valeurs Actuelles sprach Kardinal Sarah über sein neues Buch Le soir approche et déjà le soir baisse [ Der Tag ist jetzt vorgerückt ] (ein Zitat aus der Folge der Emmaus Pilger in Evangelium St. Luke) und warum er es geschrieben hat.

„Dieses Buch ist vor allem ein Aufruf zur Klarheit und zur Weisheit“, sagte er und fügte hinzu: „Die Kirche macht eine große Krise durch.“ Er wollte dieses Buch für die Gläubigen schreiben, die von den täglichen Skandalen entmutigt werden zu beleuchten Sarah sagte, er hoffe, dass seine Leser „die Freude bekommen werden, die Christus gibt“.

"Es ist die Auferstehung des Sohnes Gottes", sagte er, "die Hoffnung inmitten der Dunkelheit gibt."

Kardinal Sarah, der den Titel des Buches näher erläutert, der sich auf die Episode der Emmaus-Pilger im Lukas-Evangelium bezieht, erklärte: „Ich glaube fest daran, dass die Situation, die wir jetzt in der Kirche durchmachen, in allen Punkten der des Karfreitags ähnelt Als die Apostel Christus verlassen haben, den Judas verraten hat, weil der Verräter sich nach seinen Vorstellungen einen Christus gewünscht hatte, beschäftigte sich ein Christus mit politischen Fragen. “Hier verweist Kardinal Sarah auf„ eine Reihe von Priestern und Bischöfen “, die heute„ sind buchstäblich von politischen und sozialen Fragen verzaubert. “


Diese Fragen „werden jedoch niemals Antworten außerhalb der Lehren Christi erhalten“, fügte der Prälat hinzu. Das heißt, Christus „macht uns solidarischer, brüderlicher.“ „Solange wir keinen Christus als unseren großen Bruder haben“, sagte Sarah, „gibt es keine feste Nächstenliebe.“

„Christus ist das einzige Licht der Welt“, beharrte Kardinal Sarah. "Wie konnte sich die Kirche von diesem Licht abwenden", fragte er weiter und wie konnte sie sich "in rein materialistischen Fragen verlieren?"

Während es einen Ort gibt, an dem Fragen wie das Problem der Flüchtlinge in Betracht gezogen werden können, sagte der Prälat, dass man in erster Linie mit Jesus Christus selbst beginnen muss. Zum Beispiel müssen Flüchtlinge oft ihr Land verlassen, weil "Kräfte Gott verloren haben, für die es nur um Geld und Macht geht."

Der Kardinal sagte, die katholische Kirche müsse "den Sinn ihrer großen göttlichen Mission" zurückgewinnen, um die Menschen zu Christus zu ziehen, und so lernen zu beten und "wie Christus zu vergeben".

„Christus ist Hoffnung“, fügte er hinzu. Es gibt nur Christus, der uns in der gegenwärtigen Krise der Kirche helfen kann und "es braucht eine Institution, um zu dieser Person zu führen: Das ist die Kirche."

Kardinal Sarah erinnerte seine Leser an das Beispiel des Alten Testaments und erklärte: "Es hat immer Verrat in der Kirche gegeben."

Heute habe ich keine Angst zu behaupten, dass Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle Angst haben, zu verkünden, was Gott lehrt, und die Lehre der Kirche zu übermitteln als Reaktionäre betrachtet. “Deshalb sagen sie„ vage und ungenaue Dinge “, um„ jegliche Kritik zu vermeiden, und sie nehmen die dumme Entwicklung der Welt an “. Diese Anpassung ist nach Ansicht des Kardinals„ ein Verrat “ bezeichnete einen solchen fahrlässigen Hirten, der seine Herde nicht schützt, als "einen kriminellen Hirten, der seine Schafe verlässt." Außerdem verrät er seine Mission, wenn er nicht den Glauben lehrt.

Wegen dieser Nachlässigkeit der Hirten, sagte Sarah, werden die „Schafe zerstreut“. „Das ist, was heute stattfindet. Man weiß nicht mehr, an wen man sich wenden soll. “

Zur gleichen Zeit gab Kardinal Sarah zu, dass „es eine starke Mehrheit von Priestern gibt, die ihrer Mission, zu unterrichten, zu regieren und zu heiligen, treu bleiben.“ „Aber es gibt auch eine kleine Anzahl, die sich den Morbiden und Schurken widersetzt Versuchung, die Kirche mit den aktuellen Werten westlicher Gesellschaften in Einklang zu bringen. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl.-...-on-good-friday

von esther10 28.03.2019 00:38

28. MÄRZ 2019

Papst Franziskus und die ewige Bestimmung der Seelen
4. April 2018 1


Papst Franziskus und Eugenio Scalfari: Was Scalfari als Aussage von Franziskus zur Hölle wiedergibt, ist eine Häresie. Eine alte Häresie.
Von Roberto de Mattei*

Der Zweck der Kirche ist die Verehrung Gottes und die Rettung der Seelen. Rettung aber wovor? Vor der ewigen Verdammnis, die das Schicksal der Menschen ist, die in einer Todsünde sterben. Für das Heil der Menschen hat Unser Herr sein erlösendes Leiden auf sich genommen.

Die Gottesmutter hat in Fatima daran erinnert: Das erste Geheimnis, das sie den drei Hirtenkindern anvertraute, jenes vom 13. Juli 1917, beginnt mit einer erschütternden Höllenvision. Hätte die Gottesmutter ihnen nicht versichert, sie in den Himmel zu bringen – schreibt Sr. Lucia –, wären die Seherkinder vor Aufregung und Angst gestorben. Die Worte der Gottesmutter sind traurig und streng:

„Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Sünder gehen. Um sie zu retten, will Gott die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen in der Welt begründen.“

Ein Jahr zuvor hatte der Engel von Fatima die drei Hirtenkinder dieses Gebet gelehrt:

„O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.“


Höllenfeuer
Jesus spricht wiederholt von „Gehinnom“ und vom unauslöschlichen „Feuer der Hölle“ (Mt 5,22; 13,42; Mk 9,43–49), das jenen bestimmt ist, die sich am Ende des Lebens weigern, sich zu bekehren. Das erste Feuer, das spirituelle, ist die Gottferne. Sie stellt die schrecklichste Strafe dar, die im wesentlichen die Hölle ausmacht, denn durch den Tod wird die Seele von ihren irdischen Bindungen gelöst und strebt mit aller Kraft danach, sich mit Gott zu vereinen, aber es ist ihr nicht möglich, wenn der Mensch zu Lebzeiten sich aus freien Stücken durch die Sünde dafür entschieden hat, sich von Gott zu trennen.

Die zweite Strafe ist jene geheimnisvolle, durch die die Seele das wirkliche Feuer spürt, nicht nur ein metaphorisches, das unauslöschlich dem geistlichen Feuer des Verlustes von Gott folgt. Da die Seele unsterblich ist, dauert auch die Strafe, die auf die reuelose Todsünde folgt, solange wie das Leben der Seele dauert, nämlich endlos, für die Ewigkeit. Diese Lehre wurde vom Vierten Laterankonzil, dem Zweiten Konzil von Lyon, dem Konzil von Florenz und dem Konzil von Trient definiert. In der Konstitution Benedictus Deus vom 29. Januar 1336, mit der die Irrlehre der seligmachende Schau seines Vorgängers Johannes XXII. verurteilt wurde, bekräftigte Papst Benedikt XII.:

„Wir definieren zudem, daß nach allgemeiner Anordnung Gottes die Seelen der in einer aktuellen Todsünde Dahinscheidenden sogleich nach ihrem Tod zur Hölle hinabsteigen, wo sie mit den Qualen der Hölle gepeinigt werden“ (DH 1002).

Am 29. März 2018, dem Gründonnerstag, wurde ein Interview von Papst Franziskus veröffentlicht, das dieser der Tageszeitung La Repubblica gab. Sein inzwischen gewohnter Gesprächspartner, Eugenio Scalfari, fragte ihn:

„Sie haben nie von Seelen gesprochen, die in der Sünde gestorben sind und in die Hölle fahren, um dort in alle Ewigkeit zu bleiben. Sie haben mir hingegen von guten Seelen gesprochen, die zur Anschauung Gottes gelangen. Aber die bösen Seelen? Wo werden sie bestraft?“

Papst Franziskus antwortete so:

„Sie werden nicht bestraft. Jene, die bereuen, erhalten die Vergebung Gottes und reihen sich unter die Seelen, die ihn betrachten. Aber jene, die nicht bereuen, denen kann nicht vergeben werden, und sie verschwinden. Es gibt keine Hölle. Es gibt das Verschwinden der sündigen Seelen.“

Diese Worte stellen, so wie sie klingen, eine Häresie dar. Der Wirbel setzte bereits ein, als das vatikanische Presseamt mit einer Erklärung eingriff, in der man lesen kann:

„Der Heilige Vater hat jüngst den Gründer der Tageszeitung La Repubblica wegen Ostern zu einem Privattreffen empfangen, ohne ihm ein Interview gegeben zu haben. Was vom Autor des heutigen Artikels berichtet wird, ist das Ergebnis seiner Rekonstruktion, in der nicht das vom Papst wörtlich Gesagte zitiert wird. Nichts vom genannten Artikel, das unter Anführungszeichen steht, ist daher als getreue Wiedergabe der Worte des Heiligen Vaters zu verstehen.“

Es handelte sich also nicht um ein Interview, sondern um ein privates Gespräch, von dem der Papst allerdings genau wußte, daß es sich in ein Interview verwandeln würde, weil dies bereits bei den vier vorherigen Gesprächen mit Scalfari der Fall war. Wenn er trotz der Kontroversen, die durch die vorherigen Interviews mit dem Journalisten von La Repubblica entstanden sind, daran festhält, diesen als bevorzugten Gesprächspartner zu empfangen, bedeutet es, daß der Papst die Absicht hat, durch diese Gespräche eine Art von Medienlehramt auszuüben – mit unvermeidlichen Konsequenzen.

Die letzten Dinge: das Gericht
Die letzten Dinge: das Gericht
Kein Satz, sagt der Heilige Stuhl, ist als getreue Wiedergabe zu betrachten, aber kein konkreter Inhalt des Interviews wird dementiert, sodaß wir nicht wissen, ob und welcher Punkt des Bergoglianischen Denkens entstellt wurde. In fünf Jahren seines Pontifikats äußerte Franziskus nicht den geringsten Hinweis zur Hölle als Ort der ewigen Verdammnis der Seelen, die in der Sünde sterben. Um sein Denken klarzustellen, müßten der Papst – oder der Heilige Stuhl – öffentlich die katholische Lehre zu allen Punkten des Interviews bekräftigen, in denen sie geleugnet wurde.

Das aber ist leider nicht geschehen, und man gewinnt den Eindruck, daß das, was die Repubblica veröffentlichte, keine Fake News ist, sondern eine willkürliche Initiative, um die Verwirrung unter den Gläubigen zu vergrößern. Die These, daß das ewige Leben den Seelen der Guten vorbehalten sei, während jene der Bösen verschwinden würden, ist eine alte Häresie. Sie leugnet nicht nur die Existenz der Hölle, sondern auch die Unsterblichkeit der Seele, wie sie vom Fünfte Laterankonzil als Glaubenswahrheit definiert wurde (DH 1440).

Diese extravagante Meinung wurde von den Sozinianern, den liberalen Protestanten, einigen adventistischen Sekten und vom Waldenserpastor Ugo Janni (1865–1938) vertreten, dem Theoretiker des „Panchristentums“ und Großmeister der Freimaurerloge Mazzini von Sanremo. Für sie ist die Unsterblichkeit ein Privileg, das Gott nur den Seelen der Guten gewährt.

Das Schicksal der Seelen, die hartnäckig in der Sünde verharren, sei nicht die ewige Strafe, sondern der völlige Existenzverlust. Diese Lehre ist auch bekannt als „fakultative Unsterblichkeit“ oder „Konditionierung“, weil sie die These vertritt, daß die Unsterblichkeit durch das moralische Verhalten konditioniert sei. Das Ende des tugendhaften Lebens ist die Fortdauer des Seins, das Ende des schuldhaften Lebens aber die Selbstauslöschung.

Die Lehre von der „fakultativen Unsterblichkeit“ verbindet sich mit dem Evolutionismus, weil sie behauptet, daß die Unsterblichkeit eine Errungenschaft der Seele sei, eine Art von menschlicher Höherentwicklung vergleichbar der „natürlichen Selektion“, die niedere Organismen dazu veranlaßt, sich in höhere Organismen zu verwandeln. Wir stehen hier einem zumindest implizit materialistischen Verständnis gegenüber. Der Grund der Unsterblichkeit der Seele ist ihre Spiritualität: Was spirituell ist, kann sich nicht auflösen. Wer die Möglichkeit dieser Auflösung vertritt, schreibt der Seele hingegen eine materielle Natur zu.

Eine spirituelle Substanz wie die Seele könnte ihre Natur nur durch das Eingreifen Gottes verlieren, ein solches wird von den Konditionalisten aber bestritten. Es hieße nämlich, die Strafe eines gerechten Gottes zuzugeben, der belohnt und bestraft in Zeit und Ewigkeit. Ihr Verständnis von einem ausschließlich barmherzigen Gott schreibt dem Willen des Menschen die Fähigkeit zu, sich selbst zu bestimmen, indem der Mensch entscheidet, ob er ein Funke werden will, der im göttlichen Feuer aufgeht, oder ob er sich ins absolute Nichts auflöst.

Pantheismus und Nihilismus sind die Optionen, die dem Menschen in dieser Kosmologie zukommen, die nichts mit dem katholischen Glauben und dem gesunden Menschenverstand zu tun hat. Der Atheist, der überzeugt ist, daß es nach dem Tod nichts gibt, wird durch die Konditionierungsthese der Möglichkeit der Bekehrung beraubt, die durch den Timor Domini ausgelöst werden könnte: durch die „Furcht des Herrn, der Anfang der Weisheit“ (Ps 111,10), dessen Gericht niemand entkommt. Nur indem wir an die unfehlbare Gerechtigkeit Gottes glauben, können wir uns Seiner unendlichen Barmherzigkeit anheimstellen.

Nie war es notwendiger als heute, über die letzte Bestimmung der Seelen zu predigen, über das, was die Kirche in den vier letzten Dingen, den quattuor novissima, zusammengefaßt hat: Tod, Gericht, Himmel und Hölle. Die Gottesmutter persönlich wollte uns in Fatima daran erinnern, indem sie die Abtrünnigkeit der Hirten vorhersagte, aber uns zugleich versicherte, daß uns der Beistand vom Himmel nie fehlen wird.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.

Übersetzung: Giuseppe Nardi

von esther10 28.03.2019 00:38




ÜBER 900 ROUTEN MIT EINER LÄNGE VON 40 BIS 133 KILOMETERN
Treue polnische Männer machen die Via Crucis zu einer Nachtpilgerfahrt
In Polen hat sich eine Initiative herausgebildet, die darauf abzielt, die Via Crucis zu einem echten persönlichen Opfer zu machen, indem sie zu Fuß zu Fuß durch das Land, nachts, in absoluter Stille und mit mehr als 900 Routen mit einer Länge von 40 bis 133 Kilometern durch die Landschaft wandern.

28.03.19 18:39

( Gaudium Press / InfoCatólica ) Pilger können diesen Kreuzweg alleine oder in kleinen Gruppen durchführen und haben eine spezielle GPS-Anwendung, die sie während der Reise leitet . Während der Fahrt halten sie an den festgelegten Punkten für jede Station und lesen die vorgeschlagenen Überlegungen für das Gebet. Die Reise endet normalerweise im Morgengrauen und das Ziel ist in fast allen Routen ein Heiligtum.

"Es ist extrem, weil es nachts mindestens 40 Kilometer zurücklegen muss ", erklären die Organisatoren in der offiziellen Präsentation, die klarstellten, dass Pilger alleine oder in Ruhe reisen sollten , ohne Gespräche oder "Picknicks" zu führen. "Es muss schmerzhaft für dich sein, deine Komfortzone zu verlassen und Gott zu sagen: Ich bin nicht hier, weil du etwas für mich zu tun hast, sondern weil ich dich treffen möchte. Dies ist der Weg zu einem neuen Leben ».

932 Routen in 422 Städten in 25 Bundesstaaten bilden das Extreme Via Crucis-Netzwerk, sodass Devotees eine Route in der Nähe ihres Wohnortes finden können. Sie werden aufgefordert, um acht Uhr abends an der Eucharistie teilzunehmen, um sich auf die Reise zu begeben, und werden gebeten, von der Ankunft an der ersten Station aus schweigen zu lassen. Die Gläubigen sind eingeladen, ein Holzkreuz zu tragen und die Kleidung und die notwendigen Elemente zu tragen, um die Nacht unter verschiedenen klimatischen Bedingungen im Freien zu bewältigen.

Die Via Crucis Extremo ist eine Initiative von Meska Strona Rzeczywistosci (Die männliche Seite der Realität), einer Organisation katholischer Männer , die die Glaubenserfahrung von Männlichkeit unterstützt. Seine Mitglieder pflegen ein tägliches Gebetsleben, kombiniert mit Sport- und Dienstleistungsaktivitäten, mit Unterstützung ihres beruflichen Lebensprojekts und der Pflege ihrer Gefühle und Familienbeziehungen aus katholischer Sicht.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

Gespeichert in: Polen ; Ostern ; Über Crucis

von esther10 28.03.2019 00:36

Behauptung:


Neuseeländische Morde werden verwendet, um strenge Gesetze durchzusetzen, die "Islamophobie" kriminalisieren
Islam , Islamismus , Massaker In Neuseeland , Verfolgung Von Christen , Religionsfreiheit , Terrorismus

19. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Robert Spencer von Jihad Watch kommentierte in Bezug auf den folgenden Artikel: „Die wilden und abscheulichen Terroranschläge auf die Moscheen in Neuseeland werden und werden verwendet, um zu versuchen, alle Kritik am Dschihad-Terror und zu unterdrücken Scharia-Unterdrückung von Frauen und anderen. “

hier auch schlimm...
https://www.lifesitenews.com/opinion/sen...50-kids-on-fire

Wir sollten natürlich alle verurteilen und entsetzt sein von dem, was in Neuseeland stattgefunden hat. Gleichzeitig müssen wir die Warnung von Spencer und vielen anderen beachten, dass diese Tragödie typischerweise stark ausgenutzt wird, um die Sache des radikalen Islam voranzutreiben und dem Islam besonderen Schutz gegenüber allen anderen Religionen zu gewähren. All dies wird weitergehen, während die täglichen Verfolgungen und Schlachten einer großen Anzahl von Christen weiterhin heruntergespielt werden, da sie in vielen Nationen mit einer beträchtlichen Anzahl von fundamentalistischeren Muslimen fortbestehen.

Wir alle müssen die Perspektiven in diesem Artikel berücksichtigen.

Steve Jalsevac

"New Zealand Attacks: Auswirkungen und Perspektiven"
von Srdja Trifkovic, Chronicles , 15. März 2019:

Terroranschläge gegen Muslime in der westlichen Welt sind äußerst selten. Der morgendliche Gemetzel in zwei Moscheen in Neuseeland, bei dem die Zahl der Todesopfer derzeit bei 50 liegt, ist das erste große Ereignis dieser Art seit der Erschießung der Moschee in Quebec City vor zwei Jahren, bei der sechs Personen getötet wurden.


(Was die angeblichen "islamophoben Vorfälle" im Allgemeinen angeht, sind sie überwiegend nicht nachweisbar oder zu unbedeutend, um ernst genommen zu werden.)

Während 56 Tote in zwei Jahren 56 zu viele waren, wird dieser bedauerliche Vorfall die Schlagzeilen unendlich viel mehr dominieren als alle vergleichbaren Gemetzel mit Christen, insbesondere die Bombenanschläge auf den Palmsonntag 2017 in Alexandria. Es tötete 45 Menschen und wurde von den westlichen Medien und Politikern fast ignoriert. Die wachsende Wut des Mitgefühls mit den Opfern von Christchurch wird eine Reihe mathematisch vorhersagbarer Konsequenzen nach sich ziehen:

Die herrschenden Eliten und ihre Medienkohorten in der gesamten westlichen Welt werden einen Feldtag haben, der "gewalttätigen Extremismus" (was natürlich nichts mit "wahrem Islam" zu tun hat) mit dem rechten, weißen, christlichen Neonazi gleichstellt -inspirierter Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie und alle anderen Merkmale der Missbilligen; und ja, es ist Trumps Schuld zu booten.

Verschiedene islamische Aktivisten im Westen, wie die Scharia-fördernde CAIR in den USA und ihre Mitverschwörer, fordern immer strengere Gesetze, die "Islamophobie" unter Strafe stellen , historische Praxis und aktuelle Ambitionen.

Solche Forderungen werden unverzüglich von der liberalistischen Dschihadophilen-Klasse in Legislativvorschläge umgesetzt, die eine Nulltoleranz gegenüber "Islamophobie" im Sinne von CAIR et al. Und natürlich werden sie zusätzliche Waffengesetze im sowjetischen / nationalsozialistischen Stil fordern.

Vor sechs Jahren habe ich in diesen Seiten Dschihadophilie als eine psychische Störung definiert , die Mitglieder der westlichen (einschließlich anglo- antipodischen) Elitenklasse betrifft, die durch den Zusammenbruch der Fähigkeit gekennzeichnet ist, Muslime als Täter des islamischen Terrorismus zu benennen die Tendenz, den Islam systematisch als Faktor bei Terroranschlägen zu ignorieren oder dessen Relevanz für solche Angriffe zu leugnen, und durch ein akutes Defizit der Fähigkeit oder des Willens, auf solche Angriffe angemessene institutionelle oder rechtliche Antworten zu geben. Diese Psychose, die ab initio schwer zu heilen ist , wird jetzt wie nie zuvor losgelassen.

Für den Anfang wird es keinen Versuch geben, die heutigen Morde „in die richtige Perspektive“ zu stellen, wie es immer der Fall ist, nachdem muslimische Terroristen westliche Ziele angegriffen haben - in Nizza, Paris, Berlin usw. -, bei denen Hunderte Menschen getötet wurden. Die „Perspektive“ sollte auch die Tatsache, dass etwa 30 Millionen Muslime heute in der westlichen Welt befinden (viele mehr auf ihre eigene Rechnung), die die Wahrscheinlichkeit einen von ihnen macht Opfer zu fallen einen beklagenswerten Angriff in jedem Jahr etwa ein in zehn Millionen .

Diese Chancen mögen höher sein, als wenn sie von einem Weißen Hai gefressen werden, aber sie sind ziemlich günstig mit der Wahrscheinlichkeit, dass ein Franzose von einem muslimischen Fanatiker getötet wird. Sei geduldig, lieber Leser! Lassen Sie uns mit Präzision wiedergewinnen, damit wir nicht der aufrührerischen Rhetorik beschuldigt werden:

7. und 9. Januar 2015: Charlie Hebdo-Angriffe töten 22 Menschen.

26. Juni 2015: In Saint-Quentin-Fallavier enthauptete ein Muslim einen Franzosen und rammte in einer Gasfabrik einen Lieferwagen in Zylinder, um eine Explosion zu starten.


13.-14. November 2015: Bei den Terroranschlägen in Paris wurden 137 Menschen bei der einzigen terroristischen Empörung in der französischen Geschichte getötet

13. Juni 2016: In Magnanville wurden ein Polizist und seine Frau von einem Dschihadisten ermordet.

14. Juli 2016: Ein Lastwagen wurde in Nizza zum Bastille Day gefahren. Der Fahrer, Mohamed Lahouaiej-Bouhlel, tötete 86 Menschen.

26. Juli 2016: In der Normandie griffen zwei Dschihadisten während der Messe eine Kirche an und töteten einen 86-jährigen Priester.

1. Oktober 2017: Ein Muslim hat zwei junge Frauen an einem Bahnhof in Marseille erstochen. Bevor er erschossen wurde, rief er Allahu Akbar .

23. März 2018: Ein Muslim stahl in Carcassonne ein Auto, tötete den Passagier, ging nach Trèbes, griff einen Supermarkt an, tötete drei Menschen und verletzte mehrere.

12. Mai 2018: Ein in Tschetschenien geborener "Franzose" hat einen Fußgänger in der Nähe der Pariser Garnier-Oper in der Nähe der Garnier-Oper getötet und mehrere verletzt.

11. Dezember 2018: In Straßburg eröffnete ein bewaffneter Mann kurz vor dem Weihnachtsmarkt das Feuer. Dabei wurden 5 Menschen getötet und 11 verletzt.

Das macht 261 Tote und viele Verletzte bei Angriffen von Muslimen auf Nicht-Muslime in weniger als vier Jahren in nur einem Land, Frankreich (66 Millionen Einwohner). Mit durchschnittlich 66 Toten pro Jahr werden Franzosen genau zehnmal häufiger von Muslimen ermordet als von Muslimen, die irgendwo in der westlichen Welt von einem nicht-muslimischen Terroristen getötet werden.

Die Bewertung ist unvergleichlich schlechter, wenn wir die Situation der Christen in der muslimischen Welt betrachten. Es ist das ärgerlichste Beispiel für Menschenrechtsverletzungen in der heutigen Welt: Laut " Open Doors " wurden mindestens 4.305 namentlich bekannte Christen von Muslimen wegen ihres Glaubens im Jahr 2018 ermordet. Hilfe für die Kirche in Not in ihrer neuesten Fassung " Religious Freedom Report “warnte davor, dass 300 Millionen Christen, überwiegend in den muslimisch geprägten Ländern, gewalttätig wurden und damit„ die am meisten verfolgte Religion der Welt “waren.


Dies macht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Christ in einem mehrheitlich muslimischen Land von einem Muslim ermordet wird - einfach weil er das ist, was er ist - ungefähr einer von 70.000. Dies bedeutet, dass ein Christ, der in einem mehrheitlich muslimischen Land lebt, 143-mal häufiger von einem Muslim als Christ getötet wird, als ein Muslim von einem Nicht-Muslim in einem westlichen Land als das getötet wird, was er ist.

Dies sind einige der Tatsachen, die berücksichtigt werden müssen, wenn wir uns dem heutigen Angriff von massivem Agitprop und Selbsthass-Anreiz von jedem Bildschirm und jeder gedruckten Seite in jedem westlichen Land gegenübersehen. Die Opfer und ihre Familien in Neuseeland verdienen Mitgefühl. Die Opfer des Dschihadismus, der die mörderischste Ideologie in der Geschichte der Menschheit sind, tun so unvergleichlich tödlicher wie der Bolschewismus und der Nationalsozialismus zusammen….

Der Artikel aus dem Chronicles-Magazin wurde mit Genehmigung von Chronicles auf LifeSite veröffentlicht.

VERBINDUNG:
Christentum & Islam: Sind wir im Krieg? Von Pater Mitch Pacwa, SJ

Neuseelands Shooter hat mehr mit radikalen Umweltschützern zu tun als mit "Rechtsaußen" - Steve Mosher
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-z...and-perspective
Fertig gelese
+++

Seehofer läßt prüfen...
https://www.focus.de/politik/deutschland...d_10508244.html

von esther10 28.03.2019 00:33



Portugal: ein ehemaliger Europaabgeordneter, der die Figur von Gottes Dienerin Kaiserin Zyta fördert

Quelle: wikimedia.org
#PORTUGALIA #ZYTA Bourbon-Parma # Diener Gott # Österreich-Ungarn #LIZBONA #KONFERENCJA #KULT
Die ehemalige französische Europaabgeordnete Elisabeth Monfort führte in Portugal Konferenzen und Treffen durch, um die Figur der Dienerin Gottes Zyta Bourbon-Parmeńska, der letzten Kaiserin der österreichisch-ungarischen Monarchie, zu fördern. Sie erinnerte sich unter anderem daran über die Beziehungen zwischen dem letzten österreichisch-ungarischen Königspaar und dem Heiligen. Johannes Paul II.

Die Vorsitzende des Vereins für die Seligsprechung der 1989 nach Ansicht der Heiligen verstorbenen Gattin des Kaisers Karol I. Habsburg wies darauf hin, dass der im portugiesischen Exil lebende Karol I. Habsburg (1887-1922) 2004 vom polnischen Papst gesegnet wurde. Sie erinnerte daran, dass Johannes Paul II. Sich auch mit Zyta traf und sie "die Kaiserin ihres Vaters" nannte.

E. Monfort wies darauf hin, dass Karol Wojtyła dem österreichischen Thronfolger seinen Namen verdankt. - Er wählte sie den Vater des späteren Papst nach einem der Treffen mit Karl Habsburg, als Karol Wojtyla in den höheren Rängen der österreichisch-ungarischen Armee gedient - sagte während des Treffens in Lissabon die MEP war.

Während der Lissabonner Konferenz mit ihrer Teilnahme wurde ein Buch für Kinder des portugiesischen Priesters João Vergamota mit dem Titel "Heiliger König" über den gesegneten letzten Herrscher von Österreich-Ungarn gefördert. Es wurde 2018 von der portugiesischen Sektion der St. Paul Society (Paulisten) veröffentlicht und seine Präsentation fand in der Kirche von Nossa Senhora bis Monte in Funchal auf dem portugiesischen Madeira statt. Im Tempel befindet sich das Grab des seligen Karol, der am 1. April 1922 dort starb.

Zyta Burbon-Parmeńska (verantwortlich für Zita Maria delle Grazie Adelgonda Micaela Raffael Gabriella Giuseppina Antonia Luisa Agnese) wurde am 9. Mai 1892 in Villa delle Pianore in Norditalien als fünftes Kind von Robert I., dem letzten regierenden Prinzen von Parma, geboren. Ihre Halbschwester war Maria Luiza Bourbon-Parmenska, Königin von Bulgarien. In den Jahren 1903 bis 1909 studierte sie an katholischen Schulen in Bayern und in einem Kloster auf der britischen Isle of Wight, wo ihre Großmutter und ihre Schwester Benediktiner waren.

Sie lernte ihren zukünftigen Ehemann, Erzherzog Karol Habsburg, als achtzehnjähriges Mädchen im Sommer 1910 kennen. Zyta wollte ursprünglich dem Kloster beitreten, aber sie unterwarf sich dem Willen ihrer Mutter, die wollte, dass ihre Tochter auf einem Thron saß. Bald darauf schlug Karol ihr 1910 vor.

Sie heirateten beide am 21. Oktober 1911 im Schloss Schwarzenberg, und der Segen der Braut und des Bräutigams schickte Pius X. Die Ehe von Zyta und Karol erwies sich als sehr erfolgreich, sie waren beide verliebt.

Nach dem Tod des Herrschers am 21. November 1916 wurde Karol am 30. Dezember desselben Jahres in Budapest zum ungarischen König gekrönt, und seine Frau wurde Königin. Damals war der erste Weltkrieg andauernd und Zyta als Italienerin (so weithin bekannt) war nicht beliebt, und die Nation hielt sie für eine Ausländerin, eine Intrigantin, die ihren Ehemann leitete, was weitgehend das Ergebnis deutscher Propaganda war.

Während des Krieges engagierte sie sich in der Wohltätigkeit, die sie im Dezember 1916 mit dem Sammeln von Geld und Lebensmitteln für Kinder begann. Hinter ihrer Überzeugung hat sich auch das Gerichtsleben verändert. Das Essen wurde bescheidener, und im Winter 1916/17 begannen 350 Pferde des kaiserlichen Gestütes, Brennstoff in der Umgebung von Wien zu liefern.

Als am Tag nach Kriegsende, am 12. November 1918, Österreich Republik wurde, lebte die kaiserliche Familie von November 1918 bis März 1919 im Schloss Eckertsau, und Charles weigerte sich mit dem Rat seiner Frau, trotz des Drucks des damaligen sozialistischen Sozialisten Karl Renner, den Thron zu verlassen. Das Ehepaar musste das Land verlassen, zuerst in die Schweiz und dann nach Ungarn, wo es im Oktober 1921 versuchte, die Monarchie wiederherzustellen.

Im November 1921 zogen die Ehegatten aufgrund der Entscheidung der Botschafterkonferenz in Paris nach Madeira, wo Kaiser Charles am 1. April 1922 an den Folgen seiner Lungenentzündung mit den Worten "Jesus" starb.

Im Mai 1922 zogen Zyta und acht Kinder auf Einladung von König Alfons XIII. Nach Spanien. Schließlich lebte sie in einer Villa am Meer in der Nähe von Lequeitio in der baskischen Bucht, die Anfang 1923 von einheimischen Fischern gekauft wurde und nach Renovierung der Villa ein Leben lang und zur freien Verfügung gab.

Zyta versuchte, ihren ältesten Sohn Otto auf dem österreichischen oder ungarischen Thron vorzustellen und knüpfte zu diesem Zweck Kontakte zu österreichischen Emigranten. 1940 besuchte sie New York. Dank ihrer Bemühungen im Jahr 1943 wurde Österreich das erste Opfer von Nazi-Deutschland. 1940-48 lebte die Kaiserin im kanadischen Quebec, 1948-1953 in Tuxedo in der Nähe von New York, im ehemaligen Wohnsitz von Marek Twain. Bis 1962 lebte sie in Luxemburg und dann wieder in der Schweiz.

Sie kehrte 1982 nach Österreich zurück und wurde von ihren ehemaligen Untertanen herzlich begrüßt. Sie starb am 14. März 1989 in Zizers, Schweiz, im Alter von 97 Jahren. Ihre Leiche wurde aus dem Schweizer Altenheim nach Wien gebracht, wo sie in der Kaiserkrypta der Kapuzinerkirche mit allen Ehren bestattet wurde. Die Messe des Primas konzelebrierte die Trauermesse: Österreich - Kardinal Hans Hermann Groër und Ungarn - Kardinal László Paskai und die Gebete der Gläubigen wurden in deutscher, tschechischer, ungarischer, kroatischer, italienischer, slowenischer und polnischer Sprache gelesen. Am Ende der Kathedrale ertönte der alte Kaiserhymnus "Gott erhalte, Gott beschütze unsern Kaiser unser Land".

Am 10. Dezember 2009 eröffnete der Bischof der französischen Diözese Le Mans - Yves Le Saux feierlich den Seligsprechungsprozess von Kaiserin Zyta. Ihr Ehemann, Kaiser Karol, war bereits am 3. Oktober 2004 von Johannes Paul II. Seliggesprochen worden.

DATUM: 2019-03-28 12:00


Read more: http://www.pch24.pl/portugalia--byla-eur...l#ixzz5jSu52ppV

von esther10 28.03.2019 00:33

28. MÄRZ 2019

Papst verlangt mit Amoris laetitia von der ganzen Kirche eine Kursänderung
7. Februar 2018


Amoris laetitia Papst Franziskus mit Vincenzo Paglia
Papst Franziskus mit Vincenzo Paglia: Kommt ein neuer Zentralismus?
(Rom) Die Forderung nach „Dezentralisierung“ war gestern. Inzwischen macht sich unter Papst Franziskus in der Kirche ein neuer Zentralismus breit. Amoris laetitia weist den Weg.

Um die Revolutionierung des Ehesakraments durchzubringen, hatten die Verfechter der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten auch mit einer Dezentralisierung der Kirche geworben. Jedes Bistum und jedes Land solle es in etwa halten, wie es wolle. Die Afrikaner (wer erinnert sich noch an die rassistischen Auslassungen des Kardinals?) hätten den Europäern nicht vorzuschreiben, was sie zu denken und zu tun hätten. Die Polen könnten an der Unauflöslichkeit der Ehe festhalten, die Deutschen aber über „Ausnahmen“ Scheidung und Zweitehe anerkennen. „Hier mus ein jeder nach Seiner Fasson Selich werden“, hatte der Preußenkönig Friedrich II. (1712–1786) verkündet. Und der mußte es ja wissen, schließlich war er seit 1738 Freimaurer. 22 Monate nach der Veröffentlichung des umstrittenen Schreibens Amoris laetitia und offiziell erfolgter, wenn auch verklausulierter Aufweichung des Sakraments geht es offenbar in Richtung eines neuen Zentralismus.

Am 3. Februar empfing Papst Franziskus die neue Führungsspitze der Argentinischen Bischofskonferenz. In den Worten des Papstes war nicht mehr von Dezentralisierung die Rede. Vielmehr verlangte er von den argentinischen Bischöfen „Einheit in der Anwendung von Amoris laetitia“. Eine Aufforderung, die nur bedeuten kann, daß die Richtlinien der Bischöfe von Buenos Aires, die Franziskus zur einzig gültigen erklärte („es gibt keine anderen Interpretationen“) auch von allen anderen Kirchenprovinzen und Diözesen einzuführen ist.

In die gleiche Richtung gehen jüngste Äußerungen von Kurienerzbischof Vincenzo Paglia. Paglia war „Familienminister“ des Vatikans und steht seit August 2016 an der Spitze von zwei Institutionen, die Papst Johannes Paul II. zur Verteidigung der Kultur des Lebens und von Ehe und Familie errichtet hatte. Paglia baute sie radikal um und brachte sie auf Bergoglio-Kurs. Er ist Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben und Großkanzler des Päpstlichen Theologischen Instituts Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften.

Amoris laetitia: „Kirche darf nicht wie ein Staatsanwalt auftreten“
Gestern sprach der Kurienerzbischof in Assisi auf einer Tagung der Vereinigung der Pfarrer und Pfarrvikare des Franziskanerordens von Italien und Albanien((Associazione nazionale parroci e vicari parrocchiali di Italia e Albania dell’Ordine dei frati minori)). Paglia sagte dort:

„Mit Amoris laetitia fordert Papst Franziskus von der ganzen Kirche eine Kursänderung“.

Und weiter:

„Wir haben uns nicht eine Frage zur Doktrin zu stellen, sondern zur Lebenswirklichkeit: Was ist in der Komplexität der Lebensgeschichten zu tun, die auf verschiedene Weise in Widerspruch dazu treten?“

Die „Kursänderung“ verlange ein „Annehmen“ und ein „Schauen mit Barmherzigkeit auf die Familiensituation“.

Der Kurienerzbischof beharrte darauf, daß es keine Änderung in der Lehre gebe, sondern lediglich eine aufmerksame „Unterscheidung“, um „der Komplexität Rechnung zu tragen“.

„Familie und christliche Gemeinschaft müssen ihre neue Allianz finden, nicht um sich in ihrem Kreis einzuschließen, sondern auf ‚familiäre‘ Weise die ganze Gesellschaft zu durchsäuern.“

Paglia weiter:

„Die Kirche darf nicht wie ein Gericht oder wie ein Staatsanwalt als Ankläger auftreten, um über die Erfüllung oder Nicht-Erfüllungen des Gesetzes zu urteilen, ohne die schmerzlichen Lebensumstände und die innere Gewissensfreiheit zu berücksichtigen.“

Die Kirche sei vom Herr beauftragt worden, „mutig und stark zu sein im Schutz der Schwachen, im Versorgen der Wunden der Väter und der Mütter, der Kinder und der Geschwister vor allem jener, die sich als Gefangene ihrer Schuld sehen und als Verzweifelte, weil ihr Leben gescheitert ist.“

Soweit der Kurienerzbischof, der damit die Aufweichung des Ehesakraments durch einzelfallgeprüfte Anerkennung von Scheidung und Zweitehe rechtfertigte, obwohl eine sakramental gültige Ehe besteht.
https://katholisches.info/2018/02/07/pap...-kursaenderung/
Text: Giuseppe Nardi

von esther10 28.03.2019 00:33

MAIKE HICKSON


Kardinal Rainer Woelki

Kommentar zu diesem Artikel

BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Do 28.03.2019 - 14:21 Uhr EST

Deutscher Kardinal: Prediger sind "gescheitert", als Laien den Sturz der sexuellen Lehren der Kirche fordern
Katholisch , Eberhard Schockenhoff , Deutsch Bischofskonferenz , Deutschland , Homosexualität , Zölibat , Rainer Maria Woelki , Sexualmoral

28. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Rainer Woelki - der Kölner Erzbischof und Nachfolger von Kardinal Joachim Meisner - kommentierte die jüngsten Aufforderungen an die Kirche, ihre Lehren über Zölibat und Sexualität zu überarbeiten. Er sagte, es macht ihm Leid, dass die Menschen jetzt mehr fragen, was die Gläubigen wünschen, als nach dem Willen Gottes zu suchen. Für ihn sind dies Anzeichen dafür, dass „die Prediger des Glaubens offensichtlich gescheitert sind“.

Kardinal Woelki schrieb für die katholische Tageszeitung " Die Tagespost" und erklärte zunächst, dass es viele Menschen gibt, die die katholische Kirche nur wegen ihres "sozialethischen und karitativen Wertes" ehren. Eines der beliebtesten Sprichwörter hier ist: "Immerhin Kirche hilft Menschen in Not. “

Für Kardinal Woelki ist es jedoch "schockierend und beschämend, wenn immer weniger Menschen die Heilsbotschaft selbst hören und hören wollen", wenn sie die Sakramente nicht nutzen und die Evangelien als eine Art frommen Chat und als eine Art fromme Unterhaltung betrachten Glaubensbekenntnis als Poesie. “

"Offensichtlich", fügte er hinzu, "sind die Prediger des Glaubens gescheitert."

Und der deutsche Prälat weist auf ein entscheidendes Problem in der heutigen Kirche hin - hier natürlich vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen deutschen Diskussion über die Sexualmissbrauchskrise und einiger möglicher Reformen - nämlich: dass man zu sehr auf "was die." Die Menschen wollen. "Hier, sagt er," wird die Leitfrage auf den Kopf gestellt. "


Das neue Motto lautet laut Woelki heute, die „Lebenswirklichkeiten“ der Menschen als „zusätzliche Quelle der Offenbarung“ anzuerkennen, die die Kirche nun angeblich akzeptieren muss.

Hier widerspricht Kardinal Woelki: „Die Realität ist in der Tat eine Offenbarung, aber keine göttliche. Anpassung kann nicht das Motto sein, sondern die Interpretation dieser Realität im Licht der Evangelien. “Die Kirche könne nicht„ Änderungen ihrer Lehre akzeptieren, wenn sie dem Geist der Evangelien widersprechen “, selbst wenn hohe Erwartungen der Öffentlichkeit bestehen und Druck von den Medien.

Die Tatsache, dass die Menschen die Kirche wegen ihrer Lehre verlassen, "überzeugt mich nicht", sagte Woelki. „Christus selbst hat nicht nur mit seiner Proklamation Zustimmung und Jubel erhalten, sondern auch mangelndes Verständnis und Ablehnung.“ Aber „Christus hat seine Lehre nicht angepasst.“ „Zahlen und Mehrheiten können keine Entscheidungen über die Wahrheit treffen“, fügte er hinzu.

Die Erklärung von Kardinal Woelki scheint eine direkte Reaktion auf die vor kurzem vom 14. bis 14. März stattfindende Frühjahrsversammlung der Deutschen Bischofskonferenz zu sein, an deren Ende beschlossen wurde, einen " Synodenpfad " zu beginnen, um über das Priesterzölibat, die geistliche Macht, zu diskutieren und sexuelle Moral. Auf dieser Konferenz schlug einer der eingeladenen Redner - Professor Eberhard Schockenhoff - vor, die meisten Lehren der Kirche über Sexualität aufzugeben, um die Akzeptanz homosexueller Beziehungen zu berücksichtigen.

Gegen diese Behauptungen behauptet Kardinal Woelki in seinem neuen Aufsatz vom 27. März, dass die Notwendigkeit, die Lehren der Kirche im Licht der Evangelien zu bewahren, nicht nur für die „großen Dogmen wie die heilige Dreifaltigkeit und die göttliche Sohnschaft“ gilt, sondern auch die Tatsache, dass Gott Mann und Frau geschaffen hat, die sich in Loyalität und Liebe aufeinander ausrichten und "für ein neues Leben grundsätzlich offen sind".

Außerdem nennt der deutsche Prälat das Zölibat und das Verbot weiblicher Priester als Aspekte, die man „nicht mit einem Federstrich“ ändern darf. Wenn dies der Fall ist, bedeutet dies „die Lüge der Anweisung zu geben, die Gott der Vater, durch den Sohn im Heiligen Geist gibt die Kirche. “

"Diese Pusillanimität", fügt er hinzu, "führt uns nicht in die Zukunft."

Kardinal Woelki äußerte außerdem Besorgnis über die ständige Auseinandersetzung mit der Sexualität im Rahmen der katholischen Kirche und erweckte den Eindruck, dass "der Glaube nicht das Thema der Kirche ist, sondern die Sexualität". Als Beispiele nennt er das Zölibat, die Frage der wieder geheiratet “Scheidungen, Zusammenleben und Homosexualität. Die Kirche „sollte darauf achten, diesen Eindruck nicht zu bestätigen“, erklärte er.

Für den deutschen Prälaten handelt es sich bei der Moral der Kirche meist nicht um Verbote, sondern um ein „Versprechen des Glücks“, um die menschliche Sexualität, die, wenn sie richtig gelebt wird, „eine Quelle des Glücks und des erneuerten Lebens“ ist. Die moralische Lehre der Kirche „bewahrt ein Versprechen, das heute in der heutigen Kultur des Spaßes und der Unterhaltung oft zu unterlaufen droht: Es gibt das Eine, große Liebe!“

Als Antwort auf das Argument - wie es kürzlich von Kardinal Marx vorgebracht wurde -, dass die Menschen die katholische Kirche aufgrund ihrer Lehre verlassen, weist Kardinal Woelki auf die protestantischen Kirchen in Deutschland hin, weil sie „all das haben“ Zölibat, Neubewertung der Homosexualität und weibliche Ordination], die jetzt [in der katholischen Kirche] gefordert wird “und immer noch mit den gleichen Problemen konfrontiert ist, was die Anzahl der Berufungen und die Schwächung der„ Glaubenspraxis “angeht die Anzahl der Menschen, die die Kirche verlassen.


Deshalb, sagt Woelki, "müssen die wahren Probleme" woanders liegen ", nämlich in der" Krise des Glaubens und seines Verständnisses ".

Daher sollte dieses Fehlen eines tieferen Verständnisses der Lehren der Kirche "uns Katholiken aufwecken" und uns zeigen, dass wir "etwas falsch machen".

„Wir sprechen zu viel von der Kirche und zu wenig von Christus. Wir schauen zu oft auf uns und zu wenig auf Ihn “, sagte Woelki. Er wünscht sich mehr „Wachstum und einen Neubeginn“, aber es wird „nur die Menschen berühren und sie inspirieren, wenn wir alle unserer Mission treu bleiben.“ „Alles ist uns anvertraut. Es wurde uns gegeben, ohne dass wir es verdient hätten. Nur in diesem Geist und in dieser Demut kann sich die Kirche erneuern. “

Kardinal Woelki ist nicht der einzige Katholik in Deutschland, der sich dem von Kardinal Marx angekündigten neuen „Synodenpfad“ der Reform widersetzt.

Prominente Katholiken wie Gabriele Kuby, Pater Frank Unterhalt (Anführer der Priestergruppe Communio veritatis ) sowie Peter Winnemöller und Mathias von Gersdorff sprechen sich gegen eine dieser vorgeschlagenen Änderungen der traditionellen Lehren der Kirche über Zölibat und Sexualität aus. Winnemöller ging sogar so weit zu fragen: „Müssen Katholiken ihren Bischöfen folgen, die die Absicht haben - oder es ausüben -, um die Lehre der Kirche zu ändern? Es ist in der Tat eine Frage, ob das Episkopat die potenziell schismatische Sprengkraft der Konsequenzen der aktuellen Entscheidungen kannte. “

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...exual-teachings

von esther10 28.03.2019 00:32

Stuttgart-NeugereutFrau auf Verkehrsinsel angefahren und tödlich verletzt
red/dpa,  12.03.2019 - 21:38 Uhr


Die Fußgängerin wurde so schwer verletzt, dass sie noch am Ort starb. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttgart

Wie die Polizei berichtet, ist eine 80-jährige Frau auf einer Verkehrsinsel in Stuttgart von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Warum der 58-jährige Fahrer des Pkw plötzlich auf die Verkehrsinsel fuhr, war zunächst unklar.

Stuttgart - Eine 80-Jährige ist auf einer Verkehrsinsel in Stuttgart von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Ein 58-Jähriger erfasste die Frau am Dienstagabend mit seinem Wagen, wie die Polizei mitteilte.

Warum der Mann plötzlich auf die Verkehrsinsel im Stadtteil Neugereut fuhr, war zunächst unklar. Die Fußgängerin wurde so schwer verletzt, dass sie noch am Ort starb.

Ein Rettungswagen und ein Notarzt waren im Einsatz. Laut Polizei beläuft sich der Schaden am Pkw und der Verkehrsinsel auf zirka 5.000 Euro. Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

  
Stuttgart-Mühlhausen  
Neugereut
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...fdfd5cf2ea.html
+
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/stuttgart/muehlhausen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz