Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.03.2019 00:33 - Portugal: ein ehemaliger Europaabgeordneter, der die Figur von Gottes Dienerin Kaiserin Zyta fördert Home > Nachrichten
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Portugal: ein ehemaliger Europaabgeordneter, der die Figur von Gottes Dienerin Kaiserin Zyta fördert

Quelle: wikimedia.org
#PORTUGALIA #ZYTA Bourbon-Parma # Diener Gott # Österreich-Ungarn #LIZBONA #KONFERENCJA #KULT
Die ehemalige französische Europaabgeordnete Elisabeth Monfort führte in Portugal Konferenzen und Treffen durch, um die Figur der Dienerin Gottes Zyta Bourbon-Parmeńska, der letzten Kaiserin der österreichisch-ungarischen Monarchie, zu fördern. Sie erinnerte sich unter anderem daran über die Beziehungen zwischen dem letzten österreichisch-ungarischen Königspaar und dem Heiligen. Johannes Paul II.

Die Vorsitzende des Vereins für die Seligsprechung der 1989 nach Ansicht der Heiligen verstorbenen Gattin des Kaisers Karol I. Habsburg wies darauf hin, dass der im portugiesischen Exil lebende Karol I. Habsburg (1887-1922) 2004 vom polnischen Papst gesegnet wurde. Sie erinnerte daran, dass Johannes Paul II. Sich auch mit Zyta traf und sie "die Kaiserin ihres Vaters" nannte.

E. Monfort wies darauf hin, dass Karol Wojtyła dem österreichischen Thronfolger seinen Namen verdankt. - Er wählte sie den Vater des späteren Papst nach einem der Treffen mit Karl Habsburg, als Karol Wojtyla in den höheren Rängen der österreichisch-ungarischen Armee gedient - sagte während des Treffens in Lissabon die MEP war.

Während der Lissabonner Konferenz mit ihrer Teilnahme wurde ein Buch für Kinder des portugiesischen Priesters João Vergamota mit dem Titel "Heiliger König" über den gesegneten letzten Herrscher von Österreich-Ungarn gefördert. Es wurde 2018 von der portugiesischen Sektion der St. Paul Society (Paulisten) veröffentlicht und seine Präsentation fand in der Kirche von Nossa Senhora bis Monte in Funchal auf dem portugiesischen Madeira statt. Im Tempel befindet sich das Grab des seligen Karol, der am 1. April 1922 dort starb.

Zyta Burbon-Parmeńska (verantwortlich für Zita Maria delle Grazie Adelgonda Micaela Raffael Gabriella Giuseppina Antonia Luisa Agnese) wurde am 9. Mai 1892 in Villa delle Pianore in Norditalien als fünftes Kind von Robert I., dem letzten regierenden Prinzen von Parma, geboren. Ihre Halbschwester war Maria Luiza Bourbon-Parmenska, Königin von Bulgarien. In den Jahren 1903 bis 1909 studierte sie an katholischen Schulen in Bayern und in einem Kloster auf der britischen Isle of Wight, wo ihre Großmutter und ihre Schwester Benediktiner waren.

Sie lernte ihren zukünftigen Ehemann, Erzherzog Karol Habsburg, als achtzehnjähriges Mädchen im Sommer 1910 kennen. Zyta wollte ursprünglich dem Kloster beitreten, aber sie unterwarf sich dem Willen ihrer Mutter, die wollte, dass ihre Tochter auf einem Thron saß. Bald darauf schlug Karol ihr 1910 vor.

Sie heirateten beide am 21. Oktober 1911 im Schloss Schwarzenberg, und der Segen der Braut und des Bräutigams schickte Pius X. Die Ehe von Zyta und Karol erwies sich als sehr erfolgreich, sie waren beide verliebt.

Nach dem Tod des Herrschers am 21. November 1916 wurde Karol am 30. Dezember desselben Jahres in Budapest zum ungarischen König gekrönt, und seine Frau wurde Königin. Damals war der erste Weltkrieg andauernd und Zyta als Italienerin (so weithin bekannt) war nicht beliebt, und die Nation hielt sie für eine Ausländerin, eine Intrigantin, die ihren Ehemann leitete, was weitgehend das Ergebnis deutscher Propaganda war.

Während des Krieges engagierte sie sich in der Wohltätigkeit, die sie im Dezember 1916 mit dem Sammeln von Geld und Lebensmitteln für Kinder begann. Hinter ihrer Überzeugung hat sich auch das Gerichtsleben verändert. Das Essen wurde bescheidener, und im Winter 1916/17 begannen 350 Pferde des kaiserlichen Gestütes, Brennstoff in der Umgebung von Wien zu liefern.

Als am Tag nach Kriegsende, am 12. November 1918, Österreich Republik wurde, lebte die kaiserliche Familie von November 1918 bis März 1919 im Schloss Eckertsau, und Charles weigerte sich mit dem Rat seiner Frau, trotz des Drucks des damaligen sozialistischen Sozialisten Karl Renner, den Thron zu verlassen. Das Ehepaar musste das Land verlassen, zuerst in die Schweiz und dann nach Ungarn, wo es im Oktober 1921 versuchte, die Monarchie wiederherzustellen.

Im November 1921 zogen die Ehegatten aufgrund der Entscheidung der Botschafterkonferenz in Paris nach Madeira, wo Kaiser Charles am 1. April 1922 an den Folgen seiner Lungenentzündung mit den Worten "Jesus" starb.

Im Mai 1922 zogen Zyta und acht Kinder auf Einladung von König Alfons XIII. Nach Spanien. Schließlich lebte sie in einer Villa am Meer in der Nähe von Lequeitio in der baskischen Bucht, die Anfang 1923 von einheimischen Fischern gekauft wurde und nach Renovierung der Villa ein Leben lang und zur freien Verfügung gab.

Zyta versuchte, ihren ältesten Sohn Otto auf dem österreichischen oder ungarischen Thron vorzustellen und knüpfte zu diesem Zweck Kontakte zu österreichischen Emigranten. 1940 besuchte sie New York. Dank ihrer Bemühungen im Jahr 1943 wurde Österreich das erste Opfer von Nazi-Deutschland. 1940-48 lebte die Kaiserin im kanadischen Quebec, 1948-1953 in Tuxedo in der Nähe von New York, im ehemaligen Wohnsitz von Marek Twain. Bis 1962 lebte sie in Luxemburg und dann wieder in der Schweiz.

Sie kehrte 1982 nach Österreich zurück und wurde von ihren ehemaligen Untertanen herzlich begrüßt. Sie starb am 14. März 1989 in Zizers, Schweiz, im Alter von 97 Jahren. Ihre Leiche wurde aus dem Schweizer Altenheim nach Wien gebracht, wo sie in der Kaiserkrypta der Kapuzinerkirche mit allen Ehren bestattet wurde. Die Messe des Primas konzelebrierte die Trauermesse: Österreich - Kardinal Hans Hermann Groër und Ungarn - Kardinal László Paskai und die Gebete der Gläubigen wurden in deutscher, tschechischer, ungarischer, kroatischer, italienischer, slowenischer und polnischer Sprache gelesen. Am Ende der Kathedrale ertönte der alte Kaiserhymnus "Gott erhalte, Gott beschütze unsern Kaiser unser Land".

Am 10. Dezember 2009 eröffnete der Bischof der französischen Diözese Le Mans - Yves Le Saux feierlich den Seligsprechungsprozess von Kaiserin Zyta. Ihr Ehemann, Kaiser Karol, war bereits am 3. Oktober 2004 von Johannes Paul II. Seliggesprochen worden.

DATUM: 2019-03-28 12:00


Read more: http://www.pch24.pl/portugalia--byla-eur...l#ixzz5jSu52ppV



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Portugal: ein ehemaliger Europaabgeordneter, der die Figur von Gottes Dienerin Kaiserin Zyta fördert Home > Nachrichten" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz