Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 29.03.2019 00:06 - Papst in Marokko über Bruderschaft, Migration, Dialog mit dem Islam und der "peripheren Kirche"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Papst in Marokko über Bruderschaft, Migration, Dialog mit dem Islam und der "peripheren Kirche"

Papst in Marokko über Bruderschaft, Migration, Dialog mit dem Islam und der "peripheren Kirche"


Papst Franziskus wird während der Pilgerreise nach Marokko in erster Linie über den Islam und Migranten sprechen. Am Wochenende reist ein Vertreter des Heiligen Stuhls zu einer eintägigen Reise in das islamische Land, wo er erneut die Gelegenheit hat, Angelegenheiten zu beleuchten, die ihm am Herzen liegen, wie "interreligiöser Dialog", Einwanderung und "periphere Kirche".

Ungefähr 99 Prozent Marokkaner sind Muslime. Die katholische Gemeinde hat ungefähr 40.000. Gläubige, von denen die meisten Einwanderer aus Subsahara-Afrika sind, die in diesem Land arbeiten oder studieren.

- Papst Franziskus bestand darauf, dass die Kirche heute derjenige ist, der in die Peripherie geht - kommentiert Bruder Manuel Corullon, ein spanischer Franziskaner, der seit 2001 in Marokko ist und dort die Kustodie der Franziskaner leitet.

- In diesem Sinne glaube ich, dass unsere Kirche einer der Randländer ist, der im interreligiösen Dialog mit dem Islam als Minderheit lebt, die hauptsächlich aus Ausländern besteht - sagte Corullon.

Der Mönch merkte an, dass die örtliche Kirche an vielen Entwicklungs- und Kulturprojekten beteiligt ist, die den Einwohnern Marokkos dienen.

In einem afrikanischen Land soll der Papst die Kirche "an der Grenze und an die Peripherie" preisen. Dies ist der zweite päpstliche Besuch in Marokko in der Geschichte. Früher, 1985, besuchte Papst Johannes Paul II es dort.

Franciszek wird nur 27 Stunden in der marokkanischen Hauptstadt sein, aber er hat einen vollen Terminkalender. Treffen Sie sich mit den örtlichen Behörden und besuchen Sie das Imams Training Center. Treffen Sie Einwanderer im Diözesanzentrum der Caritas, besuchen Sie das ländliche Zentrum der Sozialdienste. Er wird sich mit lokalen Priestern und Religionsgemeinschaften sowie mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen treffen und den Gottesdienst für etwa 10.000 feiern. People“.

Pater Corullon ist für die Liturgie des päpstlichen Ereignisses verantwortlich. Er glaubt, dass ein wichtiger Moment der Reise kommen wird, wenn Francis und König Muhammad VI., Die 1999 den Thron bestiegen haben, das Mausoleum von König Muhammed V besuchen werden. - Dieser Moment des Treffens wird für die Gesellschaft von grundlegender Bedeutung sein, da es den Papst und den Papst erwartet der König wird ein Beispiel geben, dass der Dialog zwischen Katholiken und Muslimen nicht nur wichtig, sondern auch möglich ist ", erklärte der Franziskaner.

Franciszek wurde von König Muhammed VI. Nach Marokko eingeladen. Ursprünglich wollte er das Land besuchen, um an dem UN-Migrationsgipfel in Marrakesch teilzunehmen. Zu dieser Zeit war diese Reise jedoch unmöglich. Franciszek hat seit seinem Besuch in Ägypten im Jahr 2017 eine Reihe von Pilgerfahrten in muslimische Länder initiiert. Kürzlich reiste er in die Vereinigten Arabischen Emirate. Laut den örtlichen Behörden ist die derzeitige Pilgerreise das Ergebnis der "Entwicklung eines interreligiösen Dialogs".

Die marokkanische Verfassung erkennt den Islam als Staatsreligion an und garantiert theoretisch "alle Freiheit, Glauben zu praktizieren". Proselytismus ist jedoch ein Verbrechen, ebenso wie die Bekehrung eines Nachfolgers des Islam zu einer anderen Religion. Es wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis drei Jahren geahndet.

Die marokkanische Verfassung erkennt den sunnitischen Islam und das Judentum als den indigenen Glauben des Landes an, obwohl die Christen vor etwa 500 Jahren in dieses Gebiet kamen. Ausländer haben größere "Freiheit", wenn sie ihren Glauben ausüben.

Nach Angaben von Pater Corullon steht das Christentum in Marokko heute vor zwei großen Herausforderungen: der Fähigkeit des Zeugens und der Inkulturation. - Wenn Christen ins Land kommen, bemerken sie normalerweise, dass der Islam eine offizielle Religion ist und dass die Menschen zutiefst religiös sind. Es weckt auch religiöse Gefühle in ihnen, die einst schlummern - argumentiert er.

In Bezug auf die Inkulturation erklärte Pater Corrullon, er möchte, dass sich die Katholiken in Marokko als Teil der örtlichen Kirche fühlen, die sie begleitet, und sie mit einem "kulturellen und religiösen Dialog führen, nicht einer Kirche, die nur vorübergeht".

Aus diesem Grund begrüße die örtliche christliche Gemeinschaft den Besuch des Papstes als ein Zeichen, dass sie für die Welt wichtig sind, etwas Wichtiges vermitteln und "die Lebenserfahrung des Lebens in einem ständigen Dialog als eine sehr kleine Minderheit teilen" können.

Eine der wichtigsten Fragen, die Franziskus angesprochen hat, wird das Migrationsproblem sein. Marokko ist ein Tor nach Europa für Hunderttausende Afrikaner, die versuchen, das Mittelmeer zu überqueren und nach Spanien zu gelangen. Der Papst gab dem spanischen linken Fernsehsender ein Interview, in dem er die spanischen Behörden rügte, weil sie es Migranten schwer machten, in ihr Land einzureisen.

Einer der erfahrensten Diplomaten des Heiligen Stuhls, Kardinal Achille Silvestrini behauptete dies nach dem Besuch von Johannes Paul II. In Marokko im Jahr 1985. Die Beziehungen zwischen Rom und der islamischen Welt haben sich eindeutig wiederbelebt. Die "Frucht" der Wiederbelebung der Beziehung war ein Jahr später das interreligiöse Treffen in Assisi und die Reise nach Damaskus im Jahr 2001.

Im Stadion von Casablanca sagte Johannes Paul II., Der vor achtzigtausend jungen Muslimen, einschließlich König Hassan II., Stand: "In einer Welt, die Frieden und Einheit will und dennoch tausend Spannungen und Konflikte erlebt, sollten die Gläubigen nicht die Freundschaft zwischen ihnen unterstützen Menschen und Nationen, die auf Erden eine Gemeinschaft bilden? Wir wissen, dass sie denselben Ursprung und das gleiche Endziel haben: Gott, der sie geschaffen hat und der sie erwartet (...) Der Dialog zwischen Christen und Muslimen ist heute notwendiger als je zuvor: Er fließt aus unserer Treue zu Gott und geht davon aus Wir wissen, wie man Gott durch Glauben erkennt und ihm in einer säkularisierten und manchmal sogar atheistischen Welt mit Worten und Taten Zeugnis gibt. Junge Menschen können eine bessere Zukunft aufbauen,

Der "Vatican Insider" erinnert daran, dass der zukünftige Papst Angelo Giuseppe Roncalli auch 1950 inkognito nach Marokko ging. Er reiste am 18. März 1950 auf der "la ville d'Oran" von Marseille nach Nordafrika, um dort den 100. Jahrestag der Opferung Algeriens für das Heilige Herz Jesu zu präsidieren. Er besuchte auch Konstantinopel anlässlich des 50. Jahrestages der Einweihung der Basilika von Saint. Augustinus von Hippo. Der zukünftige Johannes XXIII. Kehrte am 15. April nach Spanien zurück und kehrte nach Aufenthalten in Granada und Madrid durch Lourdes und Poitiers am 23. April nach Paris zurück.

Seine Reise als französischer Nuntius äußerte Bedenken, da es sich um Tunesien und Marokko handelte, zwei Länder außerhalb des Territoriums, über die sich die Zuständigkeit der Pariser Nuntiatur erstreckte. Roncalli sollte jedoch überall gut aufgenommen werden, sowohl als Vertreter der Kirche als auch als normaler Bürger.

Der Vatikan Insider argumentiert, dass Roncalli auf dieser Reise sein Herz für eine Vielzahl von Arabern und unzähligen Bevölkerungen anderer Rassen und Sprachen Afrikas und für die "Kinder Israels" in der gegenseitigen Erfahrung der menschlichen Gemeinschaft geöffnet hat.

In Briefen an Freunde und Familie, in dem er die vierwöchige Reise zusammenfasste, schrieb er über den "wahren Triumph, so viele Menschen dem Heiligen Vater und der Kirche zu geben". Er stellte fest, dass er als "Auge, Herz, Hand des Papstes" wahrgenommen wurde.

Noch vor seiner Abreise schrieb er: "Ich beabsichtige, von Mitte März bis Mitte April nach Nordafrika zu reisen, weil meine Zuständigkeit sich auf die Provinzen erstreckt, die den Apostolischen Nuntius noch nicht gesehen haben. Sie sind eine Erweiterung Frankreichs aus heutiger politischer und administrativer Sicht. Es wird harte Arbeit für mich, aber zweifellos voller Trost: Das christliche Afrika war eine der blühendsten und glorreichsten Eroberungen des katholischen Apostolats der ersten Jahrhunderte ", schrieb Roncalli am 24. Februar 1950 an seinen Neffen Battista Roncalli.

In einem Brief vom 29. April 1950 erklärte er: "Als Zivilist reiste ich am 10. April nach Marokko ein. Ich war überzeugt, dass dieses Land von der Sonne trocken und verbrannt war, und im Frühjahr stellte sich heraus, dass es ein wahres Paradies auf Erden war. Dort besuchte ich alle heiligen Städte des Mohammedanismus, Orte, an denen einst die Mauren christliche Sklaven hatten: Fez, Marrakesch, Merkez, Casa Blanca, Rabat usw. (...) Ich wurde in 40 Städten, Gemeinden und Gemeinden mit großen Ehren, Ehrungen, Reden, Toasts empfangen . Fest, Freude willkommen im Nuntius des Papstes. Glückwünsche wurden oft von Juden gemacht; Araber, die die große Mehrheit der Afrikaner ausmachen (...), viele von ihnen vereinigten sich mit den französischen Behörden [...]. Wie Sie sehen, ist die Wahrheit nur eine in Europa und in Afrika: und dies ist das Evangelium des Herrn. "

Interessanterweise räumt die italienische Zeitung ein, dass Papst Johannes XXIII. Genau wusste, dass er laut "Code of Canon Law" von 1917 die "Ungläubigen" bekehren musste, aber auch im Vatikan ab 1938 weiterarbeitete, um diesen Ansatz zu ändern.

Rancoli selbst schrieb: "Eine Reise nach Nordafrika erinnerte ihn mehr an dieses Thema, an die Bekehrung von Ungläubigen" und "die Fluten der Existenz der Kirche und des Priestertums". Er erwähnte auch "echte und gute Diplomatie", die in diesem Bereich hätte durchgeführt werden sollen. Er wusste, dass die Vatikanische Kommission zumindest seit 1938 an Fragen der "Öffnung" für Anhänger anderer Religionen gearbeitet hatte.

Der Besuch des Nuntius löste bereits im Vatikan viele Kontroversen aus. In dem Maße, in dem Monsignore Léon-Etienne Duval, Erzbischof von Algier, dem italienischen Journalisten Italo Pietra erklärte, was der Zweck von Roncallis Reise ist, der "missverstanden" wurde. Er sagte zu ihm: "Es besteht die Tendenz, nur den diplomatischen Aspekt der Mission des Nuntius zu sehen. Für mich ist die Rolle des Nuntius in erster Linie pastoral. "

Der zukünftige Papst erklärte in seinen Notizen, dass die Reise ihn sehr veränderte und auf die Notwendigkeit hinwies, "universelle Brüderlichkeit" unabhängig von Unterschieden zu verkünden. Nicht zufällig machte er als Papst revolutionäre Veränderungen.

Am 25. Januar 1959 schlug er im Konsistorium drei Aufgaben vor: die Einberufung einer Diözesansynode in Rom, einen allgemeinen Rat für die gesamte Kirche und eine Revision des Kirchengesetzes. Die Dekrete der Synode (24. - 31. Januar 1960) wurden von der päpstlichen Verfassung Sollicitudo omnium ecclesiarum gebilligt .

Am 28. März 1963 ernannte er die Päpstliche Kommission für die Revision des Kirchengesetzes, um die Kirche zu "modernisieren" und alle christlichen Konfessionen zusammenzubringen. Im Rahmen des "Dialogs" mit Juden entfernte er den Begriff "perfide Juden" aus der Karfreitagsliturgie. Dann wurde der Begriff "perfidia mohammedanisch" entfernt.



Am Vorabend seines Besuchs in Marokko sagte Papst Franziskus in einer Videobotschaft, dass er "als Pilger des Friedens und der Brüderlichkeit in einer Welt, die es braucht, in das Land kommt".



Der Papst stellte fest, dass sowohl Christen als auch Muslime an Gott, den barmherzigen Schöpfer, glauben, "der Männer und Frauen geschaffen und sie in die Welt gesetzt hat, damit sie als Brüder und Schwestern leben können, gegenseitige Vielfalt respektieren und einander in ihren eigenen Bedürfnissen helfen".



Er fügte hinzu, dass Gott ihnen das Land anvertraute, unser gemeinsames Zuhause, "um es verantwortungsvoll zu schützen und für zukünftige Generationen zu erhalten." Es wird mir eine Freude sein, diese Überzeugungen bei dem Treffen, das in Rabat stattfinden wird, direkt mit Ihnen zu teilen ", betonte er. Franciszek erwähnte auch, dass er Migranten treffen werde, die "gemeinsam einen Aufruf zum Aufbau einer Welt größerer Gerechtigkeit und Solidarität ausdrücken".



Quelle: cruxnow / lastampa.it / vaticannews.va

DATUM: 2019-03-29 15:27

Read more: http://www.pch24.pl/papiez-w-maroku-o-br...l#ixzz5jb56AHWo



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Papst in Marokko über Bruderschaft, Migration, Dialog mit dem Islam und der "peripheren Kirche"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz