Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.03.2019 00:54 - Das sakramentale Leben der Kirche ablehnen ein alarmierender Trend
von esther10 in Kategorie Allgemein.

28. MÄRZ 2019
Das sakramentale Leben der Kirche ablehnen ein alarmierender Trend
MSGR. ROBERT BATULE



Wohin gehen Sie? Es ist nicht nur eine Frage, die der Fahrer stellt, wenn Sie in einer großen Stadt irgendwo in Amerika in sein Auto steigen. Diese Frage stellen wir uns auch als Katholiken. Mit der Fastenzeit kennen wir die Antwort: Wir gehen nach Ostern und kommen dahin, indem wir den Aposteln Petrus und Johannes folgen, die zu ihrem leeren Grab laufen. Wir gehen jedoch nicht durch die Fastenzeit. Die Fastenzeit ist eine Zeit, um langsamer zu werden und ernsthaft über ernsthafte Dinge nachzudenken.

Wenn ich ernsthaft über ernsthafte Dinge nachdenke, denke ich nicht an die Feinheiten der trinitarischen Theologie oder die Feinheiten der Sühntheologie - obwohl es nie unklug ist, über diese Dinge nachzudenken. Ich denke dabei an die Realitäten des kirchlichen Lebens in großen Teilen der Vereinigten Staaten.

Vor Jahrzehnten hatte ich das Glück, bei einer Hochzeit einen engagierten religiösen Priester zu treffen. Beim Empfang nach der Hochzeitsmesse saßen wir nebeneinander und seitdem waren wir Freunde. In den Diskussionen, die gute Freunde im Laufe der Jahre geführt haben, gute Priester-Freunde, war das Thema Kirche immer präsent. Mein Priesterfreund sagte oft: "Die Kirche bedeutet immer mehr Katholiken."

Es macht nichts aus, dass dieser andere Priester mich mehr als ein paar Jahre hatte, aber er war auch in den Vereinigten Staaten weit gereist, weil er mit seinem Ministerium zu tun hatte. Aufgrund seines Alters und seiner Erfahrung neigte ich dazu, der Beobachtung meines Freundes zu vertrauen. Tatsächlich musste ich jedoch nicht den Vorteil des Zweifels in Bezug auf das, was die Kirche heute für Katholiken bedeutet, ausbreiten. Ich konnte mit eigenen Augen sehen und mit eigenen Ohren hören, was sich im Leben der Katholiken abspielte, denen ich nach einer pastoralen Einstellung in einer pastoralen Umgebung begegnete. Mein eigener Dienst zeigte mir bereits, was sich über einen längeren Zeitraum meinem Freund gezeigt hatte.

Was Sie an dieser Stelle vielleicht fragen, ist, worauf Sie sich beziehen, Monsignore? Welche Beispiele können Sie zur Unterstützung Ihrer Arbeit geben? Nun, lass mich ein paar Illustrationen anbieten.

In der Ostervigilfeier werden in den meisten Gemeinden Männer und Frauen jedes Jahr getauft und in die Kirche aufgenommen. An einigen Stellen sind die Zahlen klein, aber das ist nicht immer der Fall. Wenn Sie in einer Diözese alle Pfarreien zusammenzählen, reicht die Zahl der Taufen und Empfänge in die volle Gemeinschaft über Hunderte oder sogar über ein, zwei oder dreitausend in großen Erzdiözesen. Was passiert jedoch, wenn die Kirche den zweiten Ostersonntag oder das Pfingstfest feiert? Die neu Eingeweihten und die Neuankömmlinge - die meisten davon sowieso - verschwinden und werden von unseren Pfarrern oder Pfarrern nicht mehr in unseren Gemeinden gesehen.

Regelmäßige Kirchenbesucher wissen seit geraumer Zeit, dass der Massenbesuch nicht mehr so ​​ist wie früher. Zuverlässige Umfragen deuten darauf hin, dass die wöchentliche Anwesenheit zwischen 18 und 25 Prozent liegt, wobei der Durchschnittsmittelwert je nach Region und anderen Faktoren im ganzen Land höher und niedriger liegt. Katholiken sind die steilen Abfälle bei Kindertaufen, Hochzeiten und Begräbnissen nicht so gut bekannt. In nur einer der genannten Kategorien, Hochzeiten, gehen Schätzungen davon aus, dass kirchliche Hochzeiten in stark katholischen Gegenden um zwei Drittel niedriger sind als noch vor dreißig Jahren. Wenn Sie Zweifel an den Abwärtsbewegungen bei Hochzeiten, Kindertaufen und Begräbnissen haben, sollten Sie die Statistiken für diese katholischen Lebensindikatoren durch Veröffentlichung des jährlichen The Official Catholic Directory überprüfendas war am längsten als Kenedy Directory bekannt . Gehen Sie fünfzig Jahre, vierzig Jahre, dreißig Jahre, zwanzig Jahre und sogar nur ein Jahrzehnt zurück. Sie werden staunen, welch enorme Unterschiede in der berichteten sakramentalen Feierlichkeit bestehen.

Eine Sache , offizielles katholisches Verzeichnis nicht in der Lage sein , Ihnen zu sagen , ist der massive Rückgang der sakramentalen Beichte. Dafür müssen Sie sich regelmäßig in Ihrer Pfarrkirche aufhalten, um das Bußsakrament zu feiern. Vor dreißig Jahren war es nicht ungewöhnlich, dass ein Priester neunzig Minuten lang in einem Beichtstuhl saß und Geständnisse ohne „Ausfallzeit“ hörte. Nicht heute jedoch. Es ist meist „down time“ mit sehr wenigen Büßer dort ihre Sünden losgesprochen zu haben.

Vieles kann angeführt werden, um die oben genannten Phänomene aus soziologischer Sicht zu erklären. Das wäre sicherlich hilfreich, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Was wir brauchen, ist eine grundlegendere Erklärung, die sich mit der Natur der Kirche befassen muss und wie dies leider heute bei vielen Katholiken verloren geht.

Da die Soziologie aber nur bis zu einem gewissen Punkt hilft, beginnen wir dort. Soziologie studiert als akademische Disziplin Institutionen und die von ihnen für Akteure innerhalb der sozialen Matrix angebotenen Dienstleistungen. Nach der geltenden Taxonomie ist die Kirche eine vermittelnde Institution. Sie vermittelt zwischen Personen und der Gesellschaft, zu der sie gehören. Sie ist ein „Vermittler“, der Personen in eine wohltuende Beziehung zueinander und gegenüber anderen, eher „entpersonalisierten“ Institutionen bringt. Diese Art der Vermittlung verläuft jedoch grundsätzlich entlang einer funktionalistischen Achse und hat daher nichts mit dem zu tun, was die Katholiken als Katholiken glauben .

Die Kirche vermittelt von Natur aus . Aber die Mediation, die sie ausübt, beginnt nicht mit dem, was wir tun. Es beginnt mit Christus, dem Mittler (vgl. 1 Tim 2, 5). Er ist der Eine, der uns in eine Beziehung, eine ontologische Beziehung, mit der Heiligen Dreieinigkeit versetzt, und diese neue Realität beginnt für uns mit der Taufe. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die Taufe unsere sakramentale Eingliederung in Christus einleitet, aber nicht vollendet. Im sakramentalen Amt - von der Taufe bis zur Krankensalbung - verfügt die Kirche über konkrete Mittel, mit denen Jesus, der Mittler, Menschen erreicht, die nicht auf der Erde waren, als er es war. Durch das sakramentale Amt - wiederum von der Taufe bis zur Krankensalbung - erreicht die in Christus ein für alle Mal vollzogene Vermittlung die Menschen heute durch ihren Leib, die Kirche.

All dies ist für uns in Lumen Gentium knapp und direkt dargelegt, wo die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils sagen: "Die Kirche in Christus liegt in der Natur des Sakraments." (1) Sie ist das Sakrament par excellence, weil "[ Der eine Vermittler, Christus, hat die Glaubensgemeinschaft gegründet und erhält sie immer. “(8)

Nur wenige Jahre nach dem Ende des II. Vatikanums hielt Pater Joseph Ratzinger Vorträge, die er später als Einführung in das Christentum (1968) veröffentlichte. In diesem Band schreibt der zukünftige Papst Benedikt XVI.: „Die sakramentale Idee… bildet den Kern des Begriffs der Kirche: Kirche und Abendmahl stehen oder fallen zusammen; Eine Kirche ohne Sakramente wäre eine leere Organisation, und Sakramente ohne Kirche wären Riten ohne Bedeutung oder innere Verbindung. “

Das Problem, dem wir uns pastoral stellen müssen, ist, warum so viele Katholiken die sakramentale Feier als ein normales Merkmal des katholischen Lebens aufgeben. Könnte es sein, dass so viele unserer Brüder und Schwestern in Christus die Kirche als „eine leere Organisation“ betrachten? Oder sehen sie die Sakramente als „Riten ohne Bedeutung oder innere Verbindung?“ Wie damals Pater Joseph Ratzinger oben sagt: Die Kirche und das Sakrament stehen oder fallen zusammen. “Im Moment stehen diese beiden Säulen des Glaubens nicht so gut, wie es scheint.

https://www.crisismagazine.com/2019/decl...-alarming-trend

Getagged als Glaubenskrise / Unglaube , Fastenzeit , Krise nach dem II. Vatikanum , Sakramente



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Das sakramentale Leben der Kirche ablehnen ein alarmierender Trend" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz