Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.02.2017 00:12

Katholische Jugend drehen brutalen Angriff im März für Life Reise in eine erstaunliche Darstellung des Glaubens, Vergebung

Angriff , Katholische Jugend , Glauben , Marsch Für Das Leben 2017 , Rosenkranz , Texas , Washington DC

WASHINGTON DC, 7. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Mitglieder einer katholischen Jugendgruppe , die während einer Reise zum März für das Leben angegriffen wurden, ließen die schreckliche Erfahrung ihren Glauben nicht schütteln und reagierten tatsächlich, indem sie das Kreuz umfaßten.


Die Gruppe von Saint Elizabeth Ann Seton katholischen Kirche in Keller, Texas, wurde angegriffen, während sie von der Metro-Bahnstation in die örtliche Pfarre, wo sie wohnten, schickte seinen Führer und ein weiteres Chaperon zum George Washington Hospital mit erheblichen Verletzungen.

Trotz der Brutalität des Angriffs blieb die Gruppe unter dem Schutz der Gesegneten Mutter. Ihr Führer erklärte LifeSiteNews, und der Vorfall stellte eine wertvolle Lehre im Glauben, im Gebet und in der kostbaren Natur des Lebens für alle Beteiligten zur Verfügung.

Die Erfahrung war eine große Chance, mit Christus in Seiner Passion und Leiden zu vereinen, sagte Chris West, Saint Elizabeth Direktor der High School Evangelisierung und Katechese.

West erzählte LifeSiteNews die Erfahrung gezeigt, gibt es diejenigen, die nicht respektieren anderen Leben, und er war entmutigt, dass Einzelpersonen so gebrochen, um die Gruppe angreifen wollen. Aber er war dankbar, dass der schlimmste Angriff ihm und nicht den Kindern passierte.


Bild
Marlon und John Roa
Die jungen Leute in seiner Gruppe waren auf dem März für das Leben, um eine Stimme zu geben, um die Stimme, sagte er, und der Angriff schließlich wurde ein unerwarteter Weg für sie, um Zeuge des Lebens. Durch das Gebet konnten die Jugendlichen zu Vergebung und authentischer Rücksicht auf das spirituelle Wohlergehen ihrer Angreifer arbeiten.

"Es war definitiv ein Kreuz", sagte West. "Aber unser guter und gnädiger Vater gab uns Gnade, ihn tragen zu können."

Was ist passiert

Die Gruppe der 24, bestehend aus sechs Chaperonen und 18 Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahren, hatte am Mittwochabend, zwei Tage vor dem März, den Rosenkranz vor der geplanten Elternschaft von Metropolitan Washington gebetet, dann die Messe besucht und das Abendessen gefeiert.

Der Angriff trat um 8:30 Uhr auf, als sie zurück zu ihrer Gastgeber-Gemeinde, der Kirche der Himmelfahrt der Gesegneten Jungfrau Maria im Südosten von Washington, wo die Gruppe für den März für das Leben der letzten Jahre geblieben ist zurückgeleitet.

Während auf dem Weg dorthin von der Metro Haltestelle, wurden sie für die in der Nachbarschaft von etwa einem halben Dutzend Jugendliche gefordert.

Die Situation eskalierte schnell, mit mindestens einem Messer gezogen, mehr lokale Jugendliche springen - viele tragen Skimasken und Kapuzen - Forderungen für einige Mitglieder der Pro-Life-Gruppe, ihr Eigentum zu übergeben, und zahlreiche körperliche Übergriffe.

West wurde angegriffen, nachdem er versucht hatte, in den anfänglichen Angriff eines anderen Chaperons einzugreifen, gestochen und ins Gesicht getreten mehrmals. Er und das andere Chaperon wurden mit einem Krankenwagen über Nacht ins Krankenhaus gebracht.

Zu Wests Verletzungen gehörten eine gebrochene Orbitalplattform und eine gebrochene Nase. Der andere Chaperon wurde bewusstlos geschlagen und erlebte den anhaltenden Gedächtnisverlust des Vorfalls. Es gab andere kleinere verschiedene Angriffe unter der Gruppe auch.

Einer der Jugendlichen, John Roa, 18, wurde in der Brust gestanzt, nachdem er seinen Rucksack und sein Telefon übergeben hatte. Während der Angriff im Gange war, rannte er um Hilfe zu einer nahe gelegenen Feuerwache, wo die Gruppe für mehrere Stunden blieb, während die Polizei verarbeitete den Vorfall.

Wie die Jugend antwortete

Roa erzählte LifeSiteNews die Jugend erschüttert wurden, die meisten von ihnen weinen. Aber die jungen Katholiken aus verschiedenen Jugendgruppen, viele, die sich vor der Reise nicht erkannten, begannen sofort, sich zu trösten. Jemand schlug vor, den Rosenkranz zu beten.

"In diesem Moment begannen alle, sich zu trösten", sagte er.

Statt auf dem Angriff zu wohnen, beschloss die Gruppe, sich darauf zu konzentrieren, sich gegenseitig durch Konversation zu kennen.

"Die Studenten beteten um Vergebung und Barmherzigkeit für diejenigen, die sie angegriffen haben", erklärte West LifeSiteNews. "Der Glaube und die Geschichten und die Barmherzigkeit und die Vergebung, die auch nach dem Anschlag geschahen, waren ungeheuerlich."

"Niemand war wütend", sagte Roa. "Wir waren wie in einer vergebenden Umgebung."

Er lieh sich ein Telefon, um seinen Vater wieder in Texas anzurufen, der, sobald er konnte, einen Flug nach Washington fing und auf dem Weg betete.

Marlon Roa, deren Töchter Angelina, 16 und Isabella, 15, waren auch auf der Reise, sagte die Szene war hässlich. Aber auch so, die Jugend veranschaulicht Glauben von der unmittelbaren Nachwirkungen an der Feuerwache und vorwärts.

"Sie (andere an der Feuerwache) konnten das Glaubenszeugnis nicht glauben, obwohl sie angegriffen und ausgeraubt wurden", sagte er zu LifeSiteNews.

West sagte, diese treue Reaktion der jungen Menschen auf den Vorfall war ein Testament für ihre Eltern.

"Sie trafen diese Last und sahen sie an", sagte er.

Assumption Pastor Vater Greg Shaffer erzählte den Vorfall in seiner Predigt am folgenden Sonntag, sagte der Angriff "war surreal."

"Ich dachte:" Ist das wirklich passiert? ", Sagte er. "Es ist lächerlich."

Pater Shaffer war in der ersten halben Stunde nach dem Angriff angekommen, während die Studenten noch sehr verzweifelt waren.

"Aber die erstaunliche Sache, eines der erstaunlichen Dinge, ist, dass sie bereits einen Rosenkranz an der Feuerwache gebetet haben", sagte er den Gemeindemitgliedern. "Natürlich waren sie so desorientiert und traumatisiert, dass sie wahrscheinlich nur eine Art Frieden haben wollten. Aber das änderte die Dinge für viele von ihnen. "

Die Gruppe blieb am Pfarrkirchenpfarrer am Donnerstag, indem sie sich auftaten, um die Messe und die Anbetung zu besuchen, während die beiden Begleiter sich zu erholen begannen und Marlon Roa eintraf, um eine Hand zu leihen.

Was sie kamen

Während die Gruppe ihre Zeitplan etwas verändert, verlassen Samstag anstelle von Sonntag, sie bleiben und vervollständigen den März für das Leben am Freitag.

"Unsere Mission war nicht, Sightseeing zu gehen", sagte John Roa LifeSiteNews. "Es war, auf dem März für das Leben zu gehen, und wir vollendeten die Mission."

Lassen Sie die Angst nicht gewinnen

Angelina Roa erinnerte sich, dass sie so erschrocken war in der unmittelbaren Folge des Angriffs, dass sie nicht wollte, um die Feuerwehrhaus für die Gemeinde zu verlassen, geschweige denn an den März gehen.

Während sie während des Angriffs von John getrennt war, wußte sie nicht, ob ihr Bruder getötet worden war.

"Ich dachte, er sei tot, nachdem er das Messer gesehen hat", sagte sie.

Aber Pater Shaffer sagte ihr später, sie könne nicht in Furcht zurückfallen und dass sie gekommen sei, um für das Leben zu marschieren.

"Ich war wie:" Ja, wir sind hier für die Babys gekommen, und für die Stimmlosen ", sagte Angelina Roa.

"Meine erste Mission war das Ungeborene und die anderen Stimmlosen, wie die von Euthanasie angegriffenen", erzählte sie LifeSiteNews, nachdem sie eine Parallele gesehen hatte. "Aber was mit uns und dem Angriff geschehen ist, wir konnten auch nicht sprechen."

Vorwärts gehen

Nach dem Gespräch mit Pater Shaffer wurde ihre Entschlossenheit gestärkt. Sie argumentierte, dass sie sowohl diejenigen, die sie angegriffen haben, als auch diejenigen, die an die Wahl glauben, abzubrechen, dass sie nicht in ihrer Mission, für das Leben zu marschieren.

"Ich sagte ihm, dass ich immer noch die Menschen liebte, die uns angegriffen haben", sagte Angelina Roa. "Und dass ich ihnen vergebe."

Die Erfahrung hat ihr neue Wertschätzung gegeben, was sie hat, sagte sie, und für das, was sie als Pro-lifers tun, um das Leben zu verteidigen.

Der März für das Leben war schon in der Vergangenheit für Angelina Roa unvergesslich.

"Aber dieses Jahr schätze ich es noch mehr", sagte sie. "Ich war froh, am Leben zu sein und für diese Babys zu marschieren."

Gebet

West erklärte LifeSiteNews dort war "eine Flut des Gebets" von ihren beiden Heimatgemeinden in Texas und Assumption Pfarrei, und "Diese Gnade und diese Gebete wurden auf jeden Fall von uns allen gefühlt."

Die Reaktion der Pfarrgemeinde Washington auf das, was mit der Jugendjugendgruppe geschah, war auch ein Beweis für Glauben und Gebet.

Eine lokale Fox-Station berichtete über den Vorfall, einer der zahlreichen heftigen Angriffe im Washingtoner Gebiet in den letzten Wochen.

Bild
Gemeindemitglieder von der Kirche der Himmelfahrt der Gesegneten Jungfrau Maria im Südosten von Washington hosten ein Abendessen für die Jugendgruppe aus Texas, die während ihrer Reise zum März für das Leben angegriffen wurde.
Unmittelbar nachdem das Nachrichtensegment ausgestrahlt wurde, fing Pater Shaffer an, Anrufe von den Pfarrkräften zu erhalten. "So besorgt, so untröstlich, so schockiert, und fühlte sich so schlecht für diese Kinder, diese schönen jungen Menschen, und sagte:" Was können wir tun? "

Zu wissen, dass die Gruppe eingestellt wurde, um den folgenden Tag zu verlassen, nahm Assumption Pfarrkinder eine letzte Minute, impromptu Abendessen Freitagabend, Fütterung der katholischen Jugend Chick-fil-A.

Jene Pfarrkinder, die nicht zum Essen kommen konnten, verbreiteten immer noch das Wort und beteten für die jungen Leute, sagte Pater Shaffer. Während das Ausgießen war hilfreich und Heilung für die Jugendlichen, ging es in beide Richtungen.

"Das Abendessen am Freitagabend - insgesamt waren es etwa 50 Personen - war unglaublich", sagte Pater Shaffer am folgenden Sonntag bei der Messe. "Für diejenigen von uns, die dort waren, war es für uns so heilend und weniger für die Kinder."

Marlon Roa sagte, die Gruppe sei von der Geste zunächst erstaunt gewesen, und es war etwas Wunderbares für sie, nach dem März wieder zu kommen.

"Es hat uns überrascht", sagte John Roa. "Jeder war wirklich glücklich. Wir waren alle fröhlich. "

"Jeder hatte eine großartige Erfahrung, Gemeindemitglieder im Gespräch mit Jugendlichen", fuhr er fort. "Das war wohl der beste Moment dieser Reise."

Seine Schwester, Angelina, stimmte zu und sagte: "Sie haben mein Herz wirklich berührt."

Pater Shaffer erklärte seinen Gemeindemitgliedern, dass die Liebe und die Unterstützung von der Gemeinde und ihre Auswirkungen auf die Jugend das reale Bild der Nachbarschaft und der Himmelfahrt-Gemeinde waren.

Von Zorn zu Vergebung

Er sagte den Pfarrern, dass er, wenn er mit 16 geschehen wäre, wütend sein und über Rache nachdenken würde, nicht um Vergebung. Er lobte die jungen Pro-lifers, weil sie nicht über Zorn und Haß sprachen.

"Einer dieser jungen Männer war in der ersten Stunde des Angriffs sehr verärgert, mit Recht, also verständlicherweise so völlig natürlich", erinnerte sich der Pfarrer. "Aber dann beteten sie den Rosenkranz, wo wir Gottes Kraft bitten, Gottes Gnade durch Maria. Und sofort veränderte sich sein Herz. Und er versucht seither, den Angreifern zu verzeihen. "

Niemand fragte in der Gruppe: "Warum geschah das mit uns?", Fuhr der Priester fort.

"Diese Kinder, sie nahmen es demütig", sagte er. "Es war unglaublich."

Die katholische Jugend gab lebendes Beispiel der Seligpreisungen, sagte er.

"Als Jesus sagte, dass die Gnädigen die Barmherzigen sind, klingt es so gut, wie alle Seligpreisungen", sagte Pater Shaffer. "Aber es gibt nichts, wie es in Aktion zu sehen."

"Sie hatten die natürliche Reaktion der Wut", sagte er. "Aber dann beteten sie und Gott änderte sie."

Geisteskrieg

Er wies darauf hin, dass, obwohl der Jüngling keine Zeichen hatte, dass sie etwas für Jesus taten, deshalb waren sie in der Hauptstadt der Nation und weshalb sie verfolgt wurden. Marlon Roa stimmte zu.

"Es gab so viel Zorn und Hass sowohl bei der geplanten Elternschaft und während des Angriffs", sagte er. "Ich kann nicht umhin zu denken, dass es ein spiritueller Angriff gegen die Kinder war, das Richtige zu tun."

Roas Sohn, John, erzählte LifeSiteNews, dass die Gruppe verbale Verspottungen erhalten hatte, während sie außerhalb der geplanten Elternzeit beten, obwohl die verbalen Angriffe im Vergleich zum physischen Angriff erbleichten.

"Wenn du den Feind herausforderst, kommt er nach dir", sagte Marlon Roa und betonte, dass er nach Washington gekommen sei, um seinen Kindern zu helfen, die Mission zu vollenden. "Wir können nicht von denen eingeschüchtert werden, die das Christentum bedrohen. Wir müssen vorwärts gehen. "

"Kinder sind eine besondere Bedrohung, weil sie keine Angst haben, und sie verstehen die Macht der Madonna", fuhr er fort. "Sie muss nur die Dämonen betrachten und sie zerstreuen."

West stellte fest, dass so viel von der Pro-Life-Schlacht politisch geworden ist, dass die Menschen oft über die geistige Schlacht zu vergessen.

Sie würden es wieder tun

Die jungen Katholiken und ihre Familien verarbeiten noch, was geschehen ist, aber sie bleiben fest in der Entschlossenheit, das Leben zu verteidigen.

Angelina Roa sagte, sie würde es wieder tun. "Weil diese Babys keine Stimme haben. Und diejenigen, die von Sterbehilfe bedroht sind, will auch niemand ihnen zuhören. "

"Auch wenn ich Angst habe, diese Straßen zu gehen", sagte sie. "Ich werde das machen."

"Ich würde zurückgehen", stimmt John Roa zu. "Alles, was ihr für Gott tut, muss ein Opfer sein. Es wird nicht einfach sein. "
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...h-for-life-trip
"Es wird nicht eine kleine Fahrt sein. Es wird eine Achterbahn sein ", sagte er. "Wir haben eine gute Lektion gelernt, um für alles bereit zu sein."


von esther10 14.02.2017 00:09

IRAK: Christen kehren nach Mossul zurück

Veröffentlicht: 13. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble
r
Die ersten christlichen Familien kehren nach der Befreiung von den Milizen des Islamischen Staates (IS) in die Stadtviertel im Osten von Mossul zurück. Wie das Nachrichtenportal ankawa.com berichtet, konnten mindestens drei armenische Familien trotz der weiterhin prikären Sicherheitslage in der Stadt in ihre Häuser in den befreiten Stadtgebieten zurückkehren. gebet_irak



In den vergangenen Tagen wurde aus den von den Dschihadisten befreiten Gebieten weitere Selbstmordattentate gemeldet, bei denen mindestens neun Zivilisten ums Leben kamen.

Der IS hatte Mossul am 9. Juni 2014 eingenommen. In den darauffolgenden Wochen mussten alle Christen ihre Häuser verlassen, von denen senig später von den Terroristen beschlagnahmt wurden. Die meisten suchten Zuflucht zunächst in der Ninive-Ebene oder in Kirkuk und später in Erbil und in den Dörfern der autonomen Provinz Kurdistan.

Die letzten zehn noch verbliebenen Christen wurden von den Kämpfern des IS am 7. Januar 2015 vertrieben, nachdem sie sich weigerten, zum Islam zu konvertieren. Sie kamen in Kirkuk unter, nachdem sie zwei Tage lang im “Niemandsland” zwischen den vom IS belagerten Dörfern und den von den kurdischen Peschmerga-Milizen kontrollierten Gebieten ausgeharrt hatten.

Quelle: Fidesdienst

von esther10 14.02.2017 00:05

Wiedereröffnung der Frage der Priesterinnen: Eine theologische Travestie und eine geistige Tragödie

Lehre , Jesuite , La Civiltà Cattolica , Franziskus , Radikalen Feminismus , St. Papst John Paul Ii , Frauenpriester



13. Februar 2017 ( CatholicCulture.org ) - La Civilta Cattolica hat einen Aufsatz von seinem stellvertretenden Redakteur, Pater Giancarlo Pani, veröffentlicht, der versucht, die Möglichkeit der Frauenvereinigung zum Priestertum wieder aufzunehmen . Diese von den Jesuiten veröffentlichte Zeitschrift, die von dem Staatssekretariat des Vatikan ausgetauscht wurde, ist längst ein Mittel, um Gedanken zu vermitteln, die die Päpste als wichtig erachten. Daher ist die Art und Weise, diesen besonderen Artikel zu beschreiben, "eigenartig". Es ist in der Tat eigenartig in mindestens drei ernsthafte Wege: politisch, administrativ und theologisch.

Wenn ich "politisch eigenartig" sage, wende ich die Idee der politischen Korrektheit der Kirche zu. Die Frage hier ist, welche Art von "politischer Atmosphäre" im Vatikan unter Papst Franziskus herrscht. Welche Standpunkte zeigen die subtilen Hinweise der Mächtigen auf, um zu diskutieren, und welche Sichtweisen werden entmutigt, diejenigen, die sie artikulieren, zu verbannen? Wir wissen bereits zum Beispiel, dass es als sehr gute Form betrachtet wird, die "Starrheit" all jener zu beklagen, die sich dafür einsetzen, dass die Einhaltung der katholischen Lehre und der moralischen Lehre von Jesus Christus verlangt wird.

Diese Betrachtung der "politischen Atmosphäre" ist für La Civilta Cattolica aufgrund ihres einzigartigen Status relevant . Seit seiner Gründung in Rom im Jahre 1850 diente die Zeitschrift als eine Art inoffizielle Stimme des Heiligen Stuhls. Es ist die einzige Zeitschrift in der Welt, für die jedes Thema geprüft und revidiert wird, wie es von Vatikanischen Personal benötigt wird, und jede Ausgabe muss vor der Veröffentlichung genehmigt werden. Zumindest ist das gegenwärtige Verständnis innerhalb des Vatikans, dass die herausfordernde etablierte katholische Lehre nicht verpönt wird. Solche Herausforderungen sind nicht die Art von Dingen, die einen Schriftsteller in Schwierigkeiten bringt.

Verwaltungsunfähigkeit?

Die Veröffentlichung dieses Artikels ist auch "administrativ eigenartig". Wiederum impliziert dies, dass die Aufsicht über die Civilta Cattolica durch das Amt des Staatssekretariats ernsthaft unzureichend ist. Aber die Situation könnte noch schlimmer sein. Wenn diese Aufsicht tatsächlich angemessen ist, dh wenn das Sekretariat des Staates kenntnisreich und bewußt die Veröffentlichung genehmigt hat, dann ist das Sekretariat des Staates inkompetent oder es hat Hinweise von Papst Franziskus erhalten, daß Zweifel an der katholischen Glaubenslehre aufkommen.

Angesichts dessen, was mit der Frage der Aufnahme der Kommunion durch die Geschiedenen geschehen ist, die ohne Annullierung geschieden werden und wiederverheiratet werden, kommt dieser letzteren Möglichkeit sicher in den Sinn. Papst Franziskus hat eindeutig den Schluß geäußert, daß der Empfang der Kommunion in einigen Fällen nach einer sorgfältigen Unterscheidung möglich sein dürfe, und doch ging er in seinem offiziellen Text ( Amoris Laetitia ) nicht so weit , noch hat er Canon eine Revision vorgelegt Gesetz, das diese privat geförderte Praxis direkt verbietet. Die strategische Nutzung von La Civilta Cattolica ist ein weiterer Weg, um Ideen und Praktiken zu fördern, die der Heilige Geist einem Papst nie erlauben würde, lehrhaft zu spezifizieren. Es ist unmöglich, sich nicht vorzustellen, dass dies ein Teil eines unglücklichen Musters ist.

Diese Möglichkeit der päpstlichen Zustimmung wird noch stärker gestärkt durch die starke Anerkennung des Papstes der Redaktion der Civilta Cattolica unmittelbar nach der Veröffentlichung des Artikels, der die Dauer der Lehre der Kirche in Frage stellte, dass Frauen keine Priester sein können. Unter anderem sagte Francis den Mitarbeitern, dass ihre Zeitschrift "mutig fortfährt, offene Gewässer zu navigieren", dass die Katholiken "niemals vor offenen Gewässern Angst haben sollten und niemals den Schutz für sichere Häfen suchen sollten". Der Papst hat dies bewusst betont: "Sie vor allem, als Jesuiten: vermeiden, an Gewissheiten und Sicherheit zu klammern."

Man kann wackeln, um zu suggerieren, dass der Papst sicherlich nur auf die Gefahr der Anhaftung an bloße menschliche Meinungen verweisen muss. Aber Franziskus spricht in diesen Worten so breit und häufig, daß wir uns nur fragen können, ob die Kirche selbst, nicht um ihre Glieder zu erwähnen, irgendwie ihre Fähigkeit verloren hat, das Göttlich-Dauerhafte in der christlichen Dispensation von vorübergehenden menschlichen Interpretationen zu unterscheiden. Sind wir wirklich so falsch, zum Beispiel, sich an die Gewißheit der Auferstehung Jesu Christi zu klammern?

Theologische Besonderheit

Die Reflexionen des Augenblicks erlauben es uns zu sehen, daß der Versuch, die Frage nach der Weihe der Frauen wieder zu öffnen, in einer weiteren Weise eigentümlich ist: sie ist »theologisch eigenartig«, und das ist sehr mild. Das ist so, weil die absichtlich beabsichtigte endgültige Art und Weise, in der Papst Johannes Paul II. Diese Frage - eindeutig ein für allemal - in seinem 1994 Apostolischen Schreiben, Ordinatio Sacerdotalis . Nach einer kurzen Diskussion des Themas in drei nummerierten Abschnitten erklärte der Papst seinen Schluß in Nr. 4, den ich in seiner Gesamtheit zitiere:

4. Obgleich die Lehre, daß die Priesterweihe den Menschen allein vorbehalten ist, durch die ständige und universelle Tradition der Kirche erhalten und in ihren jüngeren Dokumenten vom Lehramt gelehrt und gegenwärtig an manchen Orten, wird sie dennoch betrachtet Noch zu diskutieren, oder das Urteil der Kirche, dass Frauen nicht zur Ordination zugelassen werden sollen, gilt als eine bloß disziplinarische Kraft.
Darum, damit alle Zweifel in bezug auf eine Sache von großer Bedeutung beseitigt werden können, was die kirchliche göttliche Konstitution selbst betrifft, erkläre ich, daß die Kirche durch mein Amt zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22, 32) Hat keinerlei Befugnis, die Priesterweihe auf die Frauen zu übertragen, und dieses Urteil soll endgültig von allen Gläubigen der Kirche gehalten werden.
Es ist einfach nicht möglich, dass das Lehramt deutlicher spricht. Tatsächlich schien Papst Francis selbst während des Interviews nach seinem Schwedenaufenthalt so viel zu sagen : "Was die Ordination von Frauen in der katholischen Kirche betrifft, so wurde das letzte deutliche Wort von Johannes Paul II. Gegeben. "

Es ist zu sagen, dass Fr. Pani, als er auf eine Wiedereröffnung der Frage hindeutete, gab als seinen Grund, was er als Spannungen zwischen der Lehre der Kirche und dem Werk der Theologen beschrieb. Auf dem Risiko, ein Kaninchenloch abzureißen, wächst das neugieriger und neugieriger. Etwas ganz Besonderes ist die falsche Auffassung der Theologie, die im 20. Jahrhundert von dissidenten Theologen entwickelt wurde und heute noch eine große Anzahl akademischer Theologen betrifft. Wir müssen unbedingt aus unseren Wollköpfen schütteln, daß die Aufgabe der Theologen darin besteht, über kulturelle Veränderungen nachzudenken, als ob sie in ihnen neue und veränderte Grundwahrheiten des Glaubens erkennen könnten.

Wirkliche Theologie

In Wirklichkeit ist es für einen Theologen, der die Natur seiner Disziplin versteht, unmöglich, zu finden, dass seine theologischen Wahrnehmungen ihn mit der Lehre der Kirche auseinandersetzen. Jede Disziplin hat ihren eigenen Gegenstand und Methoden. Der Theologie angehörende Gegenstand ist die göttliche Offenbarung, die nur in der Schrift, in der Tradition und im Lehramt der Kirche ausgedrückt und geklärt wird, die alle durch den Heiligen Geist fehlerfrei garantiert werden. So ist es die Aufgabe des katholischen Theologen, sich immer mehr in den Sinn der Offenbarung einzulassen, indem er sie mit größerer Tiefe und genauerem Verständnis erklärt, während die Studie im Laufe der Zeit fortschreitet.

Es kann nie eine legitime Spannung zwischen der Lehre der Kirche und dem Werk der Theologen geben, aus dem einfachen Grund, dass die Lehre der Kirche Teil der theologischen Daten ist, die der Theologe zu verstehen sucht. Die Theologie ist immer der Glaube, der durch das Studium der Offenbarung das Verständnis sucht. Abgesehen davon haben Theologen keine Thematik, und so kann es keine Disziplin mit der Bezeichnung "Theologie" überhaupt geben. In diesem Fall kommt die implizite Moderne des Autors, wie es immer in Schriften dieses Typs der Fall ist, klar in der Beschwerde, dass die CDF-Erklärung im Jahr 1995, die uns daran erinnerte, dass die Lehre des Papstes Johannes Paul II. Endgültig war, "nicht dauert Die Entwicklungen, die die Präsenz der Frau in der Familie und in der Gesellschaft im 21. Jahrhundert durchgemacht haben, zu berücksichtigen. "

Aber diese kulturellen Entwicklungen, ob gut oder schlecht, sind nicht die Daten der Theologie überhaupt. Was sie sind, ist eine Quelle zusätzlicher Fragen, die Theologen möglicherweise auf eine erneute Untersuchung der offenbarten Daten mit neuen Bedenken im Auge behalten müssen. Tatsächlich hat Papst Johannes Paul II. Dies selbst in Ordinatio Sacerdotalis. Bei der Betrachtung genau dieser Art von Frage, die gerade aus kulturellen Fragen entstanden ist, die ja längst in den Vordergrund gerückt waren, schrieb Johannes Paulus:

Darüber hinaus zeigt die Tatsache, dass die Gottesmutter Gottes, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, weder die Mission der Apostel noch das Ministerpriestertum zeigte, dass die Nichtzulassung von Frauen zur Priesterweihe nicht bedeuten kann, dass Frauen weniger sind Würde und kann nicht als Diskriminierung von ihnen ausgelegt werden. Es ist vielmehr als die treue Befolgung eines Planes zu sehen, der der Weisheit des Herrn des Universums zugeschrieben werden soll. [3]
Das ist, meine Freunde, eine Übung in der Theologie, und es ist ein großer Prozess in unserer Zeit, dass so viele von denen, die eine Rolle bei der Klärung der katholischen Lehre spielen, auch nur ein grundlegendes Verständnis dessen haben, was es bedeutet, eine so erhabene Disziplin zu beherrschen. Diese Bemühungen, die katholische Lehre von den kulturellen Trends zu extrahieren, waren schon immer ein sicheres Zeichen dafür, daß ein Theologe seinen Geist nicht Christus und der Kirche, sondern dem Zeitgeist vorlegt. Theologie ohne Treue zur Offenbarung ist nicht Theologie überhaupt.

Schließlich bin ich wieder traurig, um Beweise zu sehen, dass Papst Francis nicht glaubt, dass es ein wesentlicher Teil seiner Verantwortung als der Vikar von Christus ist, die Gläubigen vor dem zu schützen, was ihr Vertrauen in die Beständigkeit der Lehren der katholischen Kirche schwächt. Allzu oft schlägt Francis sogar das Gegenteil vor, dass dieses Vertrauen tatsächlich fehl am Platze ist. Wir müssen uns daran erinnern, dass, als unser Herr die Pharisäer verurteilte, er nicht über ihre "Starrheit" im Allgemeinen, sondern vielmehr über ihr unverändertes Bekenntnis zu den falschen Dingen sprach, mit denen er ihre weltlichen Denkweisen meinte:

Und er sprach zu ihnen: So spricht Jesaja von euch Heuchlern, wie geschrieben steht: Dieses Volk ehrt mich mit ihren Lippen, aber ihr Herz ist ferne von mir; Vergebens verehren sie mich und lehren als Lehren die Gebote der Menschen. Du verlässt das Gebot Gottes und haltet die Tradition der Menschen fest. "[Mk 7: 6-8]
Diese Worte Jesu Christi sind direkt auf die fehlerhafte Annäherung von La Civilta Cattolica an die Ordination von Frauen als Priester anwendbar. Um dies noch deutlicher zu machen, hat Christus in der Herrlichkeit dem hl. Johannes gesagt, er solle der Kirche im dritten Kapitel des Buches der Offenbarung übermitteln: "Ich komme bald; Halte fest, was du hast, damit niemand deine Krone ergreifen kann. "
https://www.lifesitenews.com/opinion/reo...ty-and-a-spirit
http://www.catholicherald.co.uk/

von esther10 14.02.2017 00:02

Kardinal Caffarra wünscht sich Klarheit vom Papst



Ist "Amoris leatitia" nun verbindlich oder nicht? Der emeritierte Erzbischof von Bologna widerspricht einer Aussage Kardinal Schönborns - und übt nebenbei Kritik am Jesuiten Klaus Mertes.
Kirche | Manassas - 13.07.2016
Die Debatten um das nachsynodale Papstschreiben "Amoris laetitia" gehen weiter. Erst vor wenigen Tagen attestierte der Kardinal Christoph Schönborn dem Dokument Verbindlichkeit (siehe Linktipp). Alle früheren lehramtlichen Äußerungen zu Ehe und Familie müssten nun im Licht von "Amoris laetitia" gelesen werden, sagt der Wiener Erzbischof.

Nun widerspricht ihm der emeritierte Erzbischof von Bologna, Kardinal Carlo Caffarra. Die Logik der lebendigen Tradition der Kirche sei bipolar, so der frühere Leiter des Päpstlichen Institutes für Studien zu Ehe und Familie im Interview mit dem US-Portal "Onepeterfive". Man solle "Amoris Laetitia" daher nicht nur in die eine Richtung, sondern auch umgekehrt im Licht der früheren lehramtlichen Äußerungen lesen.

Wichtiger ist Caffarra aber die Feststellung dessen, was seit dem Erscheinen des Schreibens in der Kirche geschehen sei: "Bischöfe und viele Theologen, die treu zur Kirche und dem Lehramt stehen, haben eingewandt, dass es in einem speziellen - aber sehr wichtigen - Punkt keine Kontinuität, sondern eher einen Widerspruch zwischen 'Amoris laetitia' und dem bisherigen Lehramt gibt." Das Dokument behaupte, dass sexueller Kontakt zwischen wiederverheirateten Geschiedenen unter gewissen Umständen moralisch legitim sei. Zuvor habe eine außereheliche sexuelle Beziehung dagegen im Widerspruch zur kirchlichen Lehre gestanden. Daher müsse der Papst diesen Widerspruch nun aufklären.
Deutliche Kritik an Pater Klaus Mertes

Caffarra wünscht sich vom Papst außerdem, dass er Klarheit bezüglich der vieldiskutierten Fußnote Nummer 351 von "Amoris leatitia" schafft. Darin schreibt Franziskus, dass die Sakramente der Beichte und Eucharistie in gewissen Fällen auch jenen helfen könnten, die "mitten in einer objektiven Situation der Sünde" lebten. Caffarra würde vom Papst gerne wissen, was aus dieser Fußnote nun auch auf wiederverheiratete Geschiedene zutreffe. Und was von der bisherigen Lehre - etwa aus Familiaris consortio (FC 84) oder Reconciliatio Poenitentia (RP 34) - nun abgeschafft werde.

In dem Interview kam der Erzbischof auch auf den deutschen Jesuitenpater Klaus Mertes zu sprechen. Der hatte Ende Mai in einem Interview mit der "taz" alle Katholiken dazu aufgefordert, für die Rechte Homosexueller zu kämpfen. Das Thema Homosexualität müsse von der Kirche als Menschenrechtsthema wirklich ernst genommen werden, so Mertes damals. Caffarra kann dagegen nicht verstehen, wie "ein katholischer Theologe über die Homosexualität als Menschenrecht nachdenken und schreiben kann". Denn ein Recht sei immer auch etwas moralisch Legitimiertes. Ausgeübte Homosexualität sei dagegen von Natur aus unvernünftig und daher auch unredlich. (bod)

Linktipp: Schönborn: "Amoris laetitia" ist verbindlich

Der Wiener Kardinal trat Behauptungen entgegen, das Schreiben von Papst Franziskus zu Ehe und Familie habe keinen lehramtlichen Charakter. In diesem Sinne hatten sich konservative Kardinäle geäußert.
katholisch.de


von esther10 14.02.2017 00:01

Katholische Weltnachrichten
Vatikanische Zeitschrift Artikel Fragen Autorität des Verbots der weiblichen Ordination


8. Februar 2017
Ein neuer Artikel in der italienischen Jesuitenjournal Civilta Cattolica wirft Fragen zur Lehre des hl. Johannes Paul II auf, dass Frauen nie zum Priestertum ordiniert werden können.

Der Aufsatz in Civilta Cattolica ist von besonderer Bedeutung, weil das Material in der Zeitschrift im Voraus vom Vatikan genehmigt wird. Darüber hinaus ist der Redakteur von Civilta Cattolica , Pater Antonio Spadaro, ein wichtiger Berater für Papst Franziskus . Der Essay ist durch den stellvertretenden Redakteur, Pater Giancarlo Pani.

Obwohl der Aufsatz nicht direkt das Argument vorführt, Frauen könnten ordiniert werden, fragt der Autor, ob die Aussage von Johannes Paul II. In Ordinatio Sacerdotalis eine maßgebliche und verbindliche Aussage des kirchlichen Lehramts sei. Die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) beantwortete diese Frage im Jahr 1995 und erklärte deutlich, dass die päpstliche Lehre endgültig sei und "als die Zugehörigkeit zum Glaubensbezirk" angesehen werden sollte. Trotzdem wiederholt Pater Pani diese Frage.

Der Verfasser meint "Spannungen" zwischen der Lehre der Kirche und dem Werk der Theologen, sagt der Verfasser, dass die CDF-Erklärung von 1995 "nicht die Entwicklungen berücksichtigt, die die Gegenwart der Frau in der Familie und in der Gesellschaft im 21. Jahrhundert erlebt hat. "Er sagt, dass es" Unbefangenheit unter denen, die nicht verstehen, wie der Ausschluss der Frau aus dem Ministerium der Kirche kann mit der Bestätigung und Wertschätzung ihrer gleichen Würde koexistieren ".

"Man kann nicht immer auf die Vergangenheit zurückgreifen", argumentiert der Artikel und fordert einen neuen Ansatz für das Thema. Pater Pani schließt mit der Beobachtung, dass Papst Francis hat gezeigt, dass er nicht "sich auf das, was bereits bekannt ist."

Papst Franziskus selbst hat gesagt, dass die Lehre des hl. Johannes Paul II. Über die Unmöglichkeit, Frauen zu ordinieren, "das letzte klare Wort ist ... und dies gilt."
http://www.catholicculture.org/news/head...m?storyid=30703


von esther10 13.02.2017 00:59

Montag, 13. Februar 2017
Kardinalsrat betont auffällig, ganz hinter Papst Franziskus und "seinem" Lehramt zu stehen

Vielleicht lese ich da etwas hinein, weil mich die Formu-
lierung verblüfft:



Jedenfalls fällt mir auf, dass in der heutigen Presseerklärung des Kardinalsrates als Wich-
tigstes gleich zu Anfang betont wird, dass man dem Papst die "Zusicherung" gegeben hat, "hinter ihm und seinem Lehramt" zu stehen.
Ist es schon so schlimm, dass dies gesondert betont werden muss, und das an so exponierter Stelle? - Und was soll die Formulierung von "seinem" Lehramt bedeuten? (Als ehemaliger Lehrer reagiere ich da vielleicht etwas überempfindlich). Ist das vielleicht sowas Ähnliches wie das ängstliche Pfeifen im dunklen Wald?
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/02/k...g-ganz.html?m=1
+
"Radio Vatikan
http://de.radiovaticana.va/news/2017/02/...nziskus/1292230
+
http://www.corrispondenzaromana.it/categ...ondenza-romana/


von esther10 13.02.2017 00:58

„Ich war kein pädophiler Priester, sondern ein Pädophiler, der zum Priester geweiht wurde“
13. Februar 2017 Genderideologie, Nachrichten 0


Interview mit wegen Pädophilie verurteiltem Ex-Priester: "Ich war kein pädophiler Priester, sondern ein Pädophiler, der zum Priester geweiht wurde".

(Paris) France 3 strahlte das Interview mit einem ehemaligen Priester aus, der wegen sexuellen Mißbrauchs von Kindern von der Kirche laisiert wurde. Seine Aussagen sind erschreckend. Bemerkenswert ist jedoch seine Aussage, daß er nicht ein pädophiler Priester war, sondern ein Pädophiler, der zum Priester geweiht wurde.

„Ich war kein pädophiler Priester, sondern ein Pädophiler, der zum Priester geweiht wurde“, so die ebenso klare wie erschreckende Aussage eines Mannes, der Priester war und wegen Pädophilie verurteilt wurde.

Der Mann skizziert in dem Interview seinen Lebenslauf. Seine sexuellen „Impulse“ seien seinen Oberen in der Kirche bekannt gewesen, dennoch habe das seiner Karriere nicht geschadet. Vor allem: Er wurde dennoch zum Priester geweiht. Ende der 70er Jahre sei das nicht wirklich ein Thema gewesen.

Bevor er geweiht wurde, habe man ihm nur gesagt, „achtzugeben“. Niemand habe ihn darauf hingewiesen, „daß meine Opfer darunter leiden könnten“.

Der Mann erzählt, 1981 zum Priester geweiht worden zu sein. Zu der Zeit seien eine „pädophilen Impulse“ bereits „bekannt“ gewesen. Dennoch wurde er später an französischen Gymnasien und Universitäten als Jugendseelsorger eingesetzt. Seine Vorgesetzten seien „eine Autorität der Blindheit und der Verantwortungslosigkeit“ gewesen. Er habe damals, gibt der Mann zu, verschiedene Minderjährige mißbraucht.

Die Klagen der Opfer hätten dazu geführt, daß er versetzt und Aufgaben zugewiesen wurde, bei denen er keinen Kontakt mehr mit Kindern haben sollte. Er selbst habe dann, wie er versichert, sein mißbräuchliches Verhalten beendet.

2006 wurde er von einem Gericht für schuldig befunden und zu 15 Monaten Haft verurteilt. Durch die Kontaktaufnahme mit den Opfern sei er sich schließlich „wirklich des Schadens bewußt geworden, den man dem Leben anderer zufügen kann“.

Neben möglichen Schutzbehauptungen findet sich in den Aussagen des Mannes ein wichtiger Hinweis. In der öffentlichen Diskussion seit i Zusammenhang mit sexuellem Kindesmißbrauch durch Kleriker wurden wiederholt eine Verbindung zwischen Pädophilie und Priestertum oder zumindest dem Priesterzölibat hergestellt. Es wurde versucht, das Mißbrauchsthema für Angriffe gegen das Priestertum oder kirchenintern gegen den Priesterzölibat zu instrumentalisieren.

In diesem Kontext ist die Feststellung des von France 3 interviewten ehemaligen Priester und verurteilten Pädophile interessant, der betont, kein „pädophiler Priester“ gewesen zu sein, sondern „ein Pädophiler, der zum Priester geweiht wurde“.
http://www.katholisches.info/2017/02/13/...-geweiht-wurde/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: France 3 (Screenshot)


von esther10 13.02.2017 00:52




Card. Coccopalmerio interpretiert Kapitel VIII Amoris laetitia
Geschrieben am 2017.10.02 in sinodo2015 . Stichworte: Amoris laetitia , Coccopalmerio , dubia , Franziskus


Vatikan Papst KardinäleE 'Release Mittwoch, 8. Februar, ist es ein Buch mit dem Titel Das achte Kapitel des post-synodale Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia und wurde von der Editrice Vaticana gedruckt Libreria. Der Autor ist der Kardinal Francesco Coccopalmerio ( im Bild), Präsident des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten.

Der Titel ist sehr klar über den Inhalt dieser kurzen Text (30 Seiten) , die eine Interpretation der diskutierten Abschnitt der Ermahnung geben soll , dass der Zugang zu den Sakramenten für die sogenannten irregulären Paare, die geschiedene und wieder heiratete im Besonderen. Laut Vatikan - Experte Orazio La Rocca, den Text in der wöchentlich präsentiert Panorama , wäre dies 'u Initiative na, in den Vatikan zu erklären, zeigt die von den eher traditionellen Komponenten erhöht "klären" alle "Zweifel" im Zusammenhang mit der Verteidigung bis zum bitteren Ende der Lehre der Kirche » .

Nach einer Bestätigung von dem, was die christliche Ehe, schreibt der Kardinal, dass "die Synodenväter auch die Situation betrachtet nur die bürgerlichen oder, auf die Unterschiede unterliegen, auch eine einfache Koexistenz in dem, wenn die Union eine bemerkenswerte Stabilität durch eine Bindung erreicht Öffentlichkeit, wird es durch tiefe Zuneigung geprägt, als Verantwortung gegenüber Kindern, da die Tests Fähigkeit zu passieren, kann es als Chance gesehen werden, um die Entwicklung hin zum Sakrament der Ehe im Licht des Evangeliums zu begleiten. "

Schließlich schreibt La Rocca, Kapitel VIII der AL öffnet " die Zulassung zu den Sakramenten zu denen , die, während sie in unregelmäßigen Situationen leben, aufrichtig Eintritt in die Fülle des kirchlichen Lebens fragt, eine Geste der Offenheit und tiefe Barmherzigkeit - liest in der Ministererklärung - von einer Mutter Kirche , die nicht hinter jedem seiner Kinder bewusst bedeutet das für absolute Perfektion ein kostbares Geschenk ist aber nicht erreichen kann jeder " .
http://sinodo2015.lanuovabq.it/card-cocc...moris-laetitia/
Man kann sagen , dass dies eine Reaktion von Kardinal Coccopalmerio Interpretation der umstrittensten Kapitel Amoris laetitia , aber es bleibt eine gewisse Unsicherheit darüber, ob sie alle tatsächlich klären die Zweifel erhoben (siehe. HIER ).
http://sinodo2015.lanuovabq.it/4-cardina...fare-chiarezza/




von esther10 13.02.2017 00:51

ZuhauseBlogeintragBREAKING: Vier Kardinäle setzten Francis auf öffentliche Probe


: Vier Kardinäle setzten Francis auf öffentliche Probe Louie 14. November 2016 32 Anmerkungen
Francis zitterteSandro Magister in La Repubblica hat eine Privatansprache veröffentlicht, die von vier Kardinälen direkt an Francis gesendet wurde - Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner.

Unter Berufung auf die "Ungewißheit, Verwirrung und Desorientierung", die für Amoris Laetitia besteht, wurde der Antrag, der in Form eines Dubios oder einer Reihe von Fragen erteilt wurde, ursprünglich im September an Francis geschickt, ist aber bisher nicht beantwortet.

Als solche haben die Kardinäle beschlossen, die Hitze aufzuwerfen, indem sie das Dokument zusammen mit der Hinzufügung eines "Vorwärts" erläutern, das ihre Handlung erklärt, gefolgt von einer "erläuternden Anmerkung", um einen zusätzlichen Kontext zur Verfügung zu stellen.

Die öffentliche Version enthält Folgendes:

"Dubia" (aus dem Lateinischen: "Zweifel") sind formale Fragen, die vor dem Papst und der Kongregation für die Glaubenslehre gestellt wurden, um Klärungen zu bestimmten Fragen der Lehre oder Praxis zu erbitten.

Das Besondere an diesen Untersuchungen ist, dass sie in einer Weise formuliert werden, die eine "Ja" oder "Nein" -Antwort ohne theologische Argumentation erfordert. Diese Art, den Apostolischen Stuhl anzusprechen, ist keine eigene Erfindung. Es ist eine uralte Praxis.

NB: Die dubia am CDF Kardinal Muller sowie Francis angesprochen wurde - ein brillanter Schachzug gegeben , dass er nun öffentlich als auch zu beantworten gezwungen ist. Basierend auf den bisherigen Bemerkungen von Müller zu den in Rede stehenden Fragen haben wir allen Grund zu glauben, dass er entsprechend dem wahren Glauben antworten wird.

Ich vermute, dass Kardinal Müller hier nicht blind ist, sondern vielmehr mit den vier Kardinälen, die den Dubien geschaffen haben, verschwört ; Wahrscheinlich von Anfang an.

Auf jeden Fall wird die Beteiligung der CDF dazu beitragen, den Druck auf Francis beträchtlich zu erhöhen.

Im Folgenden sind die Ja / Nein - Fragen, die die Make - up dubia , die jetzt öffentlich gemacht wurde. Wie die gut informierten sofort erkennen werden, wurden die gestellten Fragen bereits auf verschiedene Weise von Francis beantwortet.

Also, was ist der Punkt, um Fragen, die bereits beantwortet wurden?

Diese dubia stellt eine Herausforderung für Francis entweder öffentlich bestätigen oder zu bestreiten - in Form eines "Ja" oder ein "Nein" - ob er den katholischen Glauben auf bestimmte grundsätzliche Fragen hält, die keine Zweideutigkeit zu behandeln.

In gewissem Sinne wird Franziskus vor Gericht gestellt, damit alle sehen können.

Den wahren Glauben zu bestätigen, wie es seine Pflicht ist, würde den Teppich aus seiner krönenden Leistung herausreissen, Amoris Laetitia.

Wenn er das nicht tun würde, würde er ihn zu einem formalen Ketzer machen.

Was ich erwarte , ist Fortsetzung Stille, die hoffentlich zu führen Forderungen aus diesen und anderen Kardinäle und Bischöfe für klares "Ja / Nein" Antworten auf die dubia.

Sollte Franziskus beschließen, schweigen zu wollen, so wäre dies meiner Ansicht nach einer formalen öffentlichen Ablehnung des Glaubens und einem positiven Beweis dafür, dass er ein Anti-Papst ist.


Die "Dubia"

1. Es wird gefragt, ob es nun möglich ist, nach der Bejahung von "Amoris Laetitia" (N. 300-305) eine Absolution im Sakrament der Buße zu gewähren und damit der heiligen Kommunion eine Person zuzuerkennen, die, während sie gebunden ist, Ein gültiges Eheband, lebt mit einer anderen Person "more uxorio" (ehelich) zusammen, ohne die Voraussetzungen des Familiaris Consortio zu erfüllen. 84 und später durch "Reconciliatio et Paenitentia" bekräftigt. 34 und "Sacramentum Caritatis" n. 29. Kann der Ausdruck "in bestimmten Fällen", der in Anmerkung 351 (Nr. 305) der Ermahnung "Amoris Laetitia" gefunden wird, auf geschiedene Personen angewandt werden, die in einer neuen Gewerkschaft leben und weiterhin "mehr uxorio" leben?

2. Nach der Veröffentlichung der post-synodalen Apostolischen Ermahnung "Amoris laetitia" (vgl. Ziff. 304) gilt noch die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. 79 auf der Grundlage der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche über die Existenz absoluter moralischer Normen, die intrinsisch böse Taten verbieten und die ohne Ausnahmen verbindlich sind?

3. Nach "Amoris Laetitia" (Nr. 301) ist es noch möglich zu behaupten, daß eine Person, die gewohnheitsmäßig im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes lebt, wie z. B. das Ehebrecherverbot (Mt 19,3-9) ), Findet sich in einer objektiven Situation schwerer Gewohnheitssünde (vgl. Päpstlicher Rat für Gesetzestexte, Erklärung, 24. Juni 2000)?

4. Nach den Bestätigungen von "Amoris Laetitia" (Nr. 302) über "Umstände, die moralische Verantwortung mildern", muss die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. 81, auf der Grundlage der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche, wonach "Umstände oder Absichten niemals einen durch sein Objekt in sich bösartigen Akt in eine Tat" subjektiv "gut oder vertretbar als Wahl umwandeln können?"

5. Nach "Amoris Laetitia" (Nr. 303) muss man noch die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. Als gültig ansehen. 56, die auf der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche beruht und eine schöpferische Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und die betont, dass das Gewissen niemals berechtigt sein kann, Ausnahmen von absoluten sittlichen Normen zu legitimieren, die intrinsisch böse Taten aufgrund ihres Gegenstandes verbieten Aufrechtzuerhalten.

https://akacatholic.com/breaking-four-ca...n-public-trial/
https://akacatholic.com/category/blog/
(Ich lade Sie ein, den Zusatztext der Kardinäle von La Repubblica zu lesen


von esther10 13.02.2017 00:48



10 Überraschende und wenig bekannte Fakten über Fatima


, Unsere Liebe Frau von Fatima in der Erzdiözese Los Angeles,
1. FEBRUAR 2017

https://restkerk.net/derde-geheim-van-fatima/

10 Überraschende und wenig bekannte Fakten über Fatima
Wir kennen die meisten Fakten über Fatima, aber zum 100. Jahrestag gibt es faszinierende Fakten und Details, die oft übersehen oder nie verwirklicht werden.
Joseph Pronechen
Als der 100. Jahrestag unserer Muttergottes, der drei Hirtenkinder in Fatima in Portugal offiziell erscheint, offiziell am 13. Mai beginnt, werden viele von uns zumindest einige der grundlegenden Fakten kennen.

Wir sollten wissen, dass unsere Gesegnete Mutter dort sechsmal erschien, einmal im Monat von Mai bis Oktober. Wir sollten wissen, über das Wunder der Sonne während der 13. Oktober Erscheinung, die von mindestens 70.000 Menschen erlebt wurde. Wir sollten wissen, dass Maria sich selbst als Rosenkranz-Gottesdame identifizierte und bei jeder Erscheinung den Kindern erklärte, den Rosenkranz täglich für den Frieden zu beten - eine Botschaft, die für jeden einzelnen Menschen bestimmt war.

Aber es gibt so viel mit den Fatima Erscheinungen und Geschichte, die faszinierend, oft überraschend, aber wenig bekannt oder vergessen ist. Wie diese Fakten:



Tatsache # 1. Während des zweiten Erscheinens Marias am 13. Juni 1917 gab sie Lucia allein einen Teil einer Richtlinie : "Ich möchte, dass Sie am 13. des nächsten Monats kommen, jeden Tag den Rosenkranz beten und lesen lernen. Später werde ich Ihnen sagen, was ich will. "

Die Anfrage war ungewöhnlich, da Mädchen in ihrer Situation nicht lernen zu lesen. Warum die Richtlinie zu diesem 10-jährigen? In seinem Buch Fatima for Today erklärt Pater Andrew Apostoli, Gastgeber der Sunday Night Prime von EWTN , dass es Lucias Mission war, diese Fatima- Botschaft auf die ganze Welt zu verbreiten . "Es war also für Lucia am wichtigsten, zu lesen und zu schreiben." In späteren Jahren benutzte sie sogar das Textverarbeitungsprogramm.

Unter den Schriften der Schwester Lucia sind die Bücher Anrufe aus der Botschaft von Fatima , Fatima in Lucias eigenen Worten I , Fatim a in Lucias eigenen Worten II .

http://www.ewtn.com/fatima/apparitions.asp

Tatsache # 2. Es war nicht nötig, dass ihre Cousinen, der 8-jährige Francisco Marto und der 7-jährige Jacinta Marto, lesen mussten, seit während der zweiten Erscheinung am 13. Juni Lucia die selige Mutter gefragt hätte, ob sie sie in den Himmel bringen würde .

"Ja, ich nehme Jacinta und Francisco bald, aber du wirst ein wenig länger bleiben, da Jesus euch auf der Erde bekannt und geliebt hat", sagte Maria zu der zehnjährigen Lucia. "Er wünscht auch für euch, der meines Unbefleckten Herzens Hingabe in der Welt schafft."

Francisco starb 1919 im Alter von 11 zu Hause, friedlich trotz leiden schrecklich von der Grippe-Epidemie von 1918.

Sein großer Wunsch, Jesus in der Heiligen Eucharistie zu empfangen, wurde gewährt, kurz bevor er am nächsten Tag starb. Es war seine erste heilige Kommunion! (Obwohl er von dem Kelch empfangen hat, den der Engel ihm in Erscheinungen vor der Gottesmutter angeboten hat.)



Tatsache # 3. Auf der anderen Seite bekam Lucia eine besondere Erlaubnis, ihre erste hl. Kommunion im Alter von 6 Jahren zu bekommen, ein Jahr früher als normal, da sie ihren Katechismus kannte und das Geheimnis der Eucharistie so gut erklärte.

In ihrem "Zweiten Memoiren" gibt sie die Details und erklärt, dass am Tag zuvor, direkt nach ihrem ersten Bekenntnis, kniet vor der Statue von Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in ihrer Kirche und bitten Unserer Lieben Frau, ihr "armes Herz zu halten Gott allein ", sagte Lucia," es schien mir, dass sie lächelte, und mit einem liebevollen Blick und freundlich Geste versicherte mir, dass sie würde. "Neben dem Lächeln, bemerken, dass die Statue Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, als Jahre später Maria dargestellt Sich während der letzten Erscheinung mit den Kindern identifizieren.



Tatsache # 4. Jacinta fing auch die gleiche verheerende spanische Grippe, die Francisco tat. Selbst als 9-Jährige, nahm sie bereitwillig zu leiden sehr. Warum?

Lucia erzählt in ihrem "Ersten Memoiren", dass Jacinta erschien, als Jacinta leidet, die selige Jungfrau. Jacinta würde erklären, dass "sie mich fragte, ob ich noch mehr Sünder umwandeln wollte. Ich sagte, ich habe es getan. Sie sagte mir, ich würde in ein Krankenhaus gehen, wo ich sehr viel leiden würde; Und dass ich für die Bekehrung der Sünder leiden, für die Wiedergutmachung für die Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen werden, und für die Liebe Jesu. "

Jacinta tat, zuerst im Krankenhaus in Ourem. Dann besuchte die Gottesmutter sie wieder, um ihr von den Leiden zu erzählen, die sie auch im Krankenhaus in Lissabon erwarten würden, wo sie bald gehen und dort sterben würde. Das geschah in all den Details, die unsere Gesegnete Mutter ihr offenbarte.

Jacinta empfing andere Besuche von unserer Dame, die sie anrief und ihre Sachen zeigte, um zu kommen (mehr auf dieser anderen Zeit). Sie starb wenige Wochen vor ihrem 10. Geburtstag am 20. Februar 1920.



Tatsache # 5. Jacinta ist unbestechlich. Sie wurde in einer privaten Kapelle in Ourem begraben. Ihr Körper war mit kaltem Wasser besprengt worden, weil damals das Gesetz erklärte, dass der Körper von jedem, der an der spanischen Grippe-Epidemie gestorben war, so behandelt werden musste.

Doch als ihr Grab am 13. September 1935 eröffnet wurde, waren die Leute erstaunt, dass ihre Züge unbestechlich waren. Auf diese Weise bewahrt , wurde sie neben ihrem Bruder Francisco auf dem Friedhof Fatima bestattet.



Tatsache # 6. Während der dritten Erscheinung der Jungfrau Maria am 13. Juli schenkte sie den Kindern eine Vision der Hölle. Dann kamen weitere Warnungen, wie unsere Frau ihnen sagte. "Der Krieg wird enden; Aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird ein schlimmeres ausbrechen während des Pontifikats von Pius XI. "

Wir wissen, dass der Krieg zu Ende war, war der erste Weltkrieg, der für mehrere Jahre tobte und am 11. November 1918 endete. Rückblickend wissen wir, dass die "Schlechteste", die unsere Gesegnete Mutter bedingte, dass "wenn" Menschen Antwort auf ihre Bitte und Anweisung - wäre der Zweite Weltkrieg.

Aber schau noch einmal, was sie prophezeite.

http://w2.vatican.va/content/pius-xi/it/...nder-sorge.html

Sie sagte, es würde beginnen, als Pius XI. Papst war. Dies war im Jahr 1917, als Benedikt XV. War der Heilige Vater. Es gab keinen Pius XI bis fünf Jahre später - 6. Februar 1922.

Pius XI war Papst , bis er 10. Februar starb 1939. Er sprach furchtlos gegen den Faschismus, das NS - Reich in der Enzyklika Mit brennender Sorge (mit tiefen Angst) , um die schrecklichen Drohungen der religiösen Vernichtung zu sehen, und der Kommunismus in der Enzyklika Divini Redemptoris ( Über den Atheistischen Kommunismus).

http://www.ewtn.com/fatima/first-apparition-of-our-lady.asp

Tatsache # 7. Unsere Dame gab genauere Details in derselben Erscheinung und sagte : "Wenn du eine Nacht siehst, die von einem seltsamen und unbekannten Licht beleuchtet wird , wirst du wissen, dass es das Zeichen ist, das Gott dir gibt, dass er die Welt mit dem Krieg bestrafen will Mit Hunger und durch die Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters. "(Dies geschah am 25. und 26. Januar 1938.)

Weniger als zwei Monate später begann der Zweite Weltkrieg, wie die internationale Fatima-Expertin Pater Apostoli in Fatima für heute deutlich macht . "Schwester Lucia bestand darauf, dass der Zweite Weltkrieg im Jahre 1938 mit der deutschen Annexion Österreichs begann." Diese Annexion fand am Dass 12. März.

http://www.catholicnewsagency.com/saint.php?n=153

Tatsache # 8. Unsere gesegnete Mutter versprach, ein siebentes Mal zurückzukehren, als sie während ihrer ersten Erscheinung am 13. Mai sprach. "Ich möchte, dass Sie hier am dreizehnten eines jeden Monats für die nächsten sechs Monate und zur selben Stunde zurückkehren. Später werde ich Ihnen sagen, wer ich bin, und was es ist, dass ich am meisten begehren. Und ich werde hier noch ein siebtes Mal zurückkehren ", sie sagte .

Es gab keinen Konsens, wenn das siebte Mal sein könnte. "Einige dachten, es könnte mit einem anderen Wunder sein.

Dann kam eine Pathway unter dem Blick von Mary (2013), eine Biographie von Schwester Lucia, die von den Nonnen des Karmel von Coimbra geschrieben wurde, die mit ihr seit vielen Jahren lebte. Darin zitieren sie sie aus ihren persönlichen Notizen, die Mein Weg genannt und in ihren Archiven gespeichert sind.

Es war der 15. Juni 1921, und Lucia wollte Fatima endgültig verlassen, wo der Bischof sie schicken wollte. Zu wissen, sie würde wahrscheinlich nie wieder sehen, den Ort oder ihre Familie, fühlte sie sich nicht durch gehen zu gehen. Lucia beschreibt, wie sie zu der Steineiche ging, wo die Gesegnete Mutter 1917 erschien, kniete nieder und betete in schrecklicher Angst.

Wie sie in Meinem Weg dargelegt hat , "bist du wieder auf die Erde gekommen; Und dann spürte ich deine helfende Hand und mütterliche Berührung auf meiner Schulter, ich schaute auf und ich sah dich, du warst es, Gesegnete Mutter, die meine Hand hielt und mir den Weg zeigte, und deine Lippen enthüllten das süße Klangbild deiner Stimme und deines Lichts Und der Frieden wurde meiner Seele wiederhergestellt. Hier bin ich zum siebenten Mal. Gehen Sie, folgen Sie dem Pfad, den der Bischof Sie nehmen will, das ist der Wille Gottes.


Tatsache # 9. Francisco und Jacinta wurden zwei der jüngsten Seligen, als am 13. Mai 2000 Papst Johannes Paul II. Nach Fatima reiste, um sie selig zu machen .

Der Papst von Fatima sagte, die kleinen Hirten wurden Heilige so schnell, obwohl ihre Unterwerfung und Abhängigkeit von Maria. Johannes Paul II. Sagte, "Jacinta und Francisco kamen bald auf die Höhe der Vollkommenheit."



Tatsache # 10. Alles ist um die göttliche Vorsehung, einschließlich der Lage. Der Ort, an dem der Papst von Fatima, Johannes Paul II., Sagte, dass die Weltjugendtagsmesse in Denver im Jahr 1993 etwas Besonderes mit Fatima gemein hat: Es ist genau der gleiche Breitengrad (39,630369 Grad Nord) wie der Schrein in Fatima.

Sie können dies in Google Maps selbst überprüfen : Die Plakette, die den WYD-Altarort in Denver markiert, befindet sich unter 39.630369, -104.859966 und der Fatima-Schrein befindet sich unter 39.630369, -8.674347 .
http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...facts-on-fatima



von esther10 13.02.2017 00:47

Neue Studie: Europäer wollen Trumps Einwanderunsgsstopp für Muslime auch in Europa
13. Februar 2017 Hintergrund, Nachrichten


Proteste gegen Trumps Einwanderungsstopp für Muslime sind in Europa nur eine Minderheitenmeinung. Die Mehrheit der Europäer wünscht einen Einwanderunsgstopp für Muslime auch in Europa. Die Zahlen einer jüngst veröffentlichen Studie.

(London) Nicht nur die Mehrheit der US-Amerikaner die von US-Präsident Donald Trump gewollte Politik gegen eine islamische Zuwanderung, sondern auch für die Mehrheit der Europäer. Dies geht aus einer jüngst veröffentlichten britischen Studie hervor, die in zehn EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt wurde, darunter auch in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich. In Österreich sprachen sich 65 Prozent, in der Bundesrepublik Deutschland 53 Prozent für einen Einwanderungsstopp aus, dagegen nur 18 bzw. 19 Prozent.

Britische Erhebung in zehn EU-Staaten

Die Studie „What Do Europeans Think About Muslim Immigration?“ (Was die Europäer über die muslimische Einwanderung denken?) wurde von Professor Matthew Goodwin, vom Chatham House – The Royal Institute of International Affairs in Großbritannien durchgeführt. Insgesamt wurden dazu mehr als 10.000 Personen in zehn europäischen Staaten befragt. 55 Prozent aller Befragten sprachen sich dafür aus, die Einwanderung von Muslimen nach Europa generell zu stoppen. 25 Prozent der Befragten äußerten keine Meinung. Nur 20 Prozent sprachen sich gegen einen Einwanderungsstopp für Muslime aus.


Was die meisten Europäer auf ihren Straßen nicht mehr sehen wollen: Islamischer Protest für die Scharia in London.
Obwohl die „Muslim ban“-Politik von Donald Trump heftige Ablehnung unter führenden europäischen Politikern auslöste, besonders die scharfe Reaktion der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel oder die Forderung des muslimischen Bürgermeisters von London Sadiq Khan, ein Einreiseverbot für US-Präsident Trump nach Großbritannien zu verhängen, zeigt sich laut Studie in der europäischen Bevölkerung ein anderes Bild. Die Anti-Trump-Proteste, die auch in europäischen Städten stattfanden, geben demnach nur die Meinung einer Minderheit wieder.

Vor allem Vertreter der heterogenen europäischen Rechten wie Nigel Farage, Geert Wilders, Frauke Petry, Marine Le Pen, Heinz-Christian Strache oder Matteo Salvini begrüßten Trumps Einwanderungstopp-Politik. Was die Zustimmung in der Bevölkerung angeht, vertreten die Rechtsparteien entschieden deutlicher die Stimmung im Volk, als die Regierungsparteien (außer im östlichen Mitteleuropa). Das Ergebnis läßt sich nicht eins zu eins auf Wahlen übertragen. Beim Wahlverhalten spielen zahlreiche, vor allem längerfristige Aspekte mit. Die Studie von Chatham House zeigt jedenfalls, wer derzeit in der Einwanderungsfrage die Mehrheitsmeinung der Europäer vertritt und wer nicht. Die Anti-Trump-Demonstrationen als Fortsetzung von Refugee-Welcome-Kundgebungen offenbar nicht.

Polen und Österreich mit höchsten Werten für einen Einwanderungsstopp

Die höchste Zustimmung für ein Einwanderungsverbot gab es mit 71 Prozent in Polen, gefolgt mit 65 Prozent in Österreich, 64 Prozent in Ungarn und Belgien, 61 Prozent in Frankreich, 58 Prozent in Griechenland, 53 Prozent in der Bundesrepublik Deutschland, 51 Prozent in Italien, 47 Prozent in Großbritannien und 41 Prozent in Spanien.


Chatham House-Studie für islamische Einwanderung
Gegen einen Einwanderunsgsstopp für Muslime sprachen sich insgesamt nur 20 Prozent der Befragten aus. Der höchste Wert wurde dabei mit 32 Prozent in Spanien erreicht, blieb aber auch dort deutlich hinter den Befürwortern eines Einwanderungsstopps zurück. Nicht einmal ein Drittel der Spanier wünscht eine weitere muslimische Zuwanderung.

In Deutschland sprachen sich nur 19 Prozent und in Österreich nur 18 Prozent gegen ein Einwanderungsverbot aus. In beiden Ländern wollten sich 28 bzw. 17 Prozent der Befragten nicht äußern. In Großbritannien (30 Prozent) und Deutschland war der Anteil der Befragten, die sich weder dafür noch dagegen aussprechen wollten, am größten. In Polen mit neun Prozent und in Ungarn mit 12 Prozent sprachen sich am wenigsten Befragte für weitere islamische Zuwanderer aus. Besonders gering ist der Anteil der Einwanderungsbefürworter auch in Belgien (15 Prozent) und Frankreich (16 Prozent).

Alle Altersgruppen und Bildungsstufen für einen Einwanderungsstopp

Die Chatham House-Studie ergab, daß mit 57 Prozent mehr Männer für ein Einwanderungsverbot sind als Frauen. Allerdings sprechen sich auch Frauen mit 52 Prozent mehrheitlich gegen eine weitere islamische Zuwanderung aus. Nur 21 Prozent der Frauen lehnen den Einwanderungsstopp ab.

Die Studie zeigt zudem ein Generationsgefälle. Je jünger die Befragten, desto geringer die Zustimmung zum Einwanderungsverbot. Allerdings erreichte dieses in allen Altersgruppen eine deutliche Mehrheit vor den Befürwortern einer weiteren Zuwanderung. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen sprachen sich 63 Prozent für ein Ende der islamischen Zuwanderung aus, nur 17 Prozent dagegen. In der Altersgruppe der 18-29-Jährigen sind 44 Prozent für einen Einwanderungsstopp und 27 Prozent dagegen.

Zudem weisen alle Bildungsstufen eine satte Mehrheit für ein Ende der islamischen Zuwanderung aus. Auch unter Akademikern, wo die Zustimmung im Verhältnis am geringsten ausfiel, sprachen sich 48 Prozent für einen Einwanderungsstopp aus, nur 27 Prozent dagegen.

Ob die Menschen in Städten oder am Land leben, scheint für die Einwanderungsfrage wenig relevant. Überall gibt es eine absolute Mehrheit für ein Ende der islamischen Zuwanderung. In ländlichen Gegenden sprachen sich 58 Prozent für ein Einwanderungsende aus, in kleinen Städten 55 Prozent und in mittleren und großen Städten 52 Prozent.
http://www.katholisches.info/2017/02/13/...auch-in-europa/
Text: Andreas Becker
Bild: Metro/Asianews/Chatham House (Screenshots


von esther10 13.02.2017 00:47

Sicherheitsbehörden müssen Folgen der „Willkommenskultur“ ausbaden
Veröffentlicht: 13. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble

Stellungnahme der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG):Wendt



„Zu den Lehren, die aus dem Fall Amri zu ziehen seien, sagte DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt gegenüber dem Nachrichtensender N24, dass der Gesetzgeber gefordert sei, wenn solche terroristischen Anschläge wie auf den Berliner Weihnachtsmarkt künftig verhindert werden sollen.

Die Behörden, die Anis Amri schon vor der Tat auf dem Schirm hatten, haben sich an Recht und Gesetz gehalten. Ihnen sei kein Vorwurf zu machen, so Wendt.

Wer möchte, dass die Polizei effektiver arbeite, muss die entsprechenden Gesetze erlassen. Es darf nicht sein, dass der Gesetzgeber die Willlkommenskultur pflegt, die Justiz die Rechtskultur und die Sicherheitsbehörden müssen am Ende Fehlentwicklungen ausbaden.“

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpolg...-effektivieren/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ultur-ausbaden/

von esther10 13.02.2017 00:46

Fatima...LIVE

http://videos.sapo.pt/v6Lza88afnReWzVdAQap

+

Webcam - Anbetungskapelle....LIVebcam - Anbetungskapelle

http://www.navanparish.ie/live-webcam/ad...-chapel-webcam/

+

Heroldsbach / LIVE euch. Anbetung

http://heroldsbach.esgibtmehr.net/doku.php?id=krypta

http://heroldsbach.esgibtmehr.net/doku.php?id=start

von esther10 13.02.2017 00:45

ZuhauseBlogeintragDubia "offiziell" beantwortet morgen? Lassen Sie sich nicht täuschen.
Dubia "offiziell" beantwortet morgen? Lassen Sie sich nicht täuschen. Louie 13. Februar 2017 5 Anmerkungen


Kardinal Francesco Coccopalmerio, Pres. Des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte
Entsprechend einem Posten bei Rorate Caeli :

Wir werden angewiesen, für eine Pressekonferenz zu sehen, die morgen auf Amoris Laetitia fokussiert ist. Es wird gesagt, die offizielle Antwort auf die vier Kardinäle 'dubia, die von Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Rechtstexten beantwortet werden soll.

Wie der Rorate- Beitrag vermuten lässt, mag diese angebliche "offizielle Antwort" mit der Veröffentlichung eines Buches von Kardinal Coccopalmerio auf Amoris Laetitia auf Anfrage von Francis zusammenfallen, das den folgenden Auszug enthält:

Die geschiedenen und wiederverheirateten, de facto Pärchen, die Zusammenlebenden sind sicherlich keine Modelle von Gewerkschaften, die mit der katholischen Lehre im Einklang stehen, aber die Kirche kann nicht anders sehen. Daher müssen die Sakramente der Versöhnung und der Kommunion auch den sogenannten Verwundeten Familien gegeben werden, und so viele Menschen, die trotz des Lebens in Situationen, die nicht im Einklang mit den traditionellen Ehesammlungen stehen, den aufrichtigen Wunsch aussprechen, die Sakramente nach einer angemessenen Periode anzugreifen Der Unterscheidung ...

Unter der Annahme, dass die Quellen von Rorate genau sind (und ich denke, dass wahrscheinlich), ist die Wahl von Coccopalmerio ziemlich interessant.

Coccopalmerio erhielt übrigens seine gegenwärtige Position durch den und erhielt den roten Hut von Benedict, dem Abdanker, der sich nicht um die Verteidigung des Glaubens gebeugt hat, da die Geißel der Kirche, die als Francis bekannt ist, auf die Bühne trat.

In jedem Fall ist das oben erwähnte Zitat von Interesse, um sicher zu sein, aber es dient nur dazu, anzudeuten, dass Franziskus, wie man erwarten könnte, einen Sprecher gewählt hat, der mit seiner Position einverstanden ist. Keine Überraschung.

Weitaus bemerkenswerter in Bezug auf die Wahl von Coccopalmerio ist, dass Francis scheinbar entschieden hat, dass es jetzt opportunistisch ist, Amoris Laetitia zumindest in gewissem Maße als "legislativer Text" vorzustellen.

Dieses "Manöver" ist wohl die beste Strategie, die das Team Bergolgio nach monatelangen Überlegungen vor dem Dubien aufbringen konnte .

Es scheint, als ob Francis & Co. glauben, dass die Einleitung eines Klagegrundes "nicht schuldig", basierend auf der Vorstellung , dass Amoris Laetitia als "legislativer Text" (im Gegensatz zu einem "Lehrtext") beabsichtigt ist, irgendwie liefern wird Eine "Rechtsverteidigung", die seine Demut von der Anklage der notorischen Ketzerei entschuldigen konnte.

Wenn ja, ist es eine peinlich lahme Verteidigung tatsächlich.

Die Absicht hat einfach keinen Einfluss darauf, ob der Text von Amoris Laetitia blasphemisch und ketzerisch ist oder nicht ; Entweder ist es objektiv so oder ist es nicht.

Es ist auch eine äußerst vorhersehbare Strategie, die vom Autor von Amoris Laetitia kommt - ein Dokument, das vermuten lässt, dass die Absicht - nämlich die Absicht, "weitere Sünde" zu vermeiden - irgendwie etwas anderes als die Todsünde macht. (Vgl. AL 301)

Nach dem Profil des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte:

Als Teil der Auslegungsfunktion ist der Rat verantwortlich, zunächst die von der päpstlichen Autorität bestätigte authentische Interpretation, die universellen Gesetze der Kirche, dh die Gesetze, die die gesamte lateinische Kirche betreffen, und die gemeinsamen Gesetze für alle östlichen Länder vorzuschlagen Katholischen Kirchen.

Im Fall von Amoris Laetitia sind die folgenden allgemeinen Gesetze tatsächlich in Frage gestellt:

"Ausharren in manifester Grabsünde dient als Hindernis für die Sakramente." (Vgl. Canons 915, 1007)

"Um das Heilmittel des Bußsakraments zu erhalten, muss ein Mitglied der christlichen Gläubigen so angeordnet sein, dass die Person, die Sünden begangen hat und einen Absichtszweck hat, zurückgewiesen wird" (Canon 987)

Wenn ja Kardinal Coccopalmerio behaupten will, dass die "authentische Interpretation" der Kanoniker, bestätigt durch päpstliche Autorität ", wie sie in Amoris Laetitia dargelegt ist , jene, die in Ehebruch ohne Absichtsänderung bestehen, sich den Sakramenten der Beichte und des Heiligen zu nähern Kommunion, und doch bleibt die Glaubenslehre unangetastet, glaubt ihr es nicht.

Ab dem ersten Tag haben die Befürworter der Kasperischen Lösung darauf bestanden, dass pastorale Praxis und Lehre irgendwie unabhängig voneinander sind, worauf Kardinal Müller zu Recht gesagt hat (vor allem, was die Bedrohung anbelangt, dass es nicht Amoris Laetitia ist, der es provoziert hat Eine verworrene Interpretation "):

Jede Trennung zwischen "Theorie" und "Praxis" des Glaubens wäre ein Spiegelbild einer subtilen christologischen Ketzerei.

Dasselbe gilt für legislative Texte und Lehren.

Die Quintessenz hier ist ziemlich einfach:

Wie ich (und sicher auch andere) die ganze Zeit gesagt habe, ist die Frage der Heiligen Kommunion für die in den sogenannten zweiten Ehen nicht die dringlichste Angelegenheit in Bezug auf Amoris Laetitia; Vielmehr ist dies nur ein Resultat des grundsätzlichen Irrtums des Dokuments - nämlich der falschen Vorstellung, daß es für einen Priester und einen Einzelnen möglich ist, die innere Gesinnung der Seele in einer Weise zu beurteilen, die eine der Todsünden der Ehebrüche entkräftet .

https://akacatholic.com/breaking-four-ca...n-public-trial/

(Dann gibt es die gotteslästerliche Vorstellung, dass Gott die Menschen wünscht, in der Ehe geblieben zu sein!)

Wenn dies wahr ist, dann gibt es so etwas wie die tödliche Sünde praktisch nicht; Nicht nur in Bezug auf Ehebruch, sondern auch im Hinblick auf Abtreibung, homosexuelle Aktivität oder so etwas.

Verloren auf dem Weg ist ein Gefühl der Existenz von intrinsischen Bösen, und letztlich, die Vorstellung von unfehlbaren Lehre.

All dies ist das Ergebnis einer Sache und einer Sache allein:

Der Mensch hat sich an die Stelle Gottes gesetzt, den Verfasser des göttlichen Gesetzes; Ein Problem, das viel tiefer läuft als Amoris Laetitia allein, in der Tat, geht wieder zurück zum Rat.

Ich schweife ab…

Die Wahl von Kardinal Coccopalmerio ist auch ein deutlicher Hinweis darauf, dass die angebliche "offizielle Antwort" auf die Dubien nicht in Form eines einfachen "Ja" oder "Nein" - den einzigen Antworten, die in solchen Dingen notwendig sind - gegeben ist Wird in Aufsatzform gegeben werden; Vollgestopft mit Täuschung, Feinheiten und Nuancen (eine Kunstform unter den Modernisten).

Wenn einer dieser beiden Worte ( "Ja" oder "Nein") tatsächlich als Reaktion auf die fünf Fragen geäußert, die das Make - up dubia, kann es kaum Zweifel daran, dass sie sofort von einem Qualifikationsspiel folgen: aber, aber, und noch…

All dies ist gesagt worden, egal was Coccopalmerio sagt, es genügt nicht, Francis unschuldig zu machen von den Anklagen der Ketzerei.

Schließlich wird die dubia direkt an ihn aus einem Grund gerichtet; Es ist Franziskus selbst und seine Mitgliedschaft im Leib Christi, über die es Zweifel gibt, nicht die in den Fragen genannten Lehren.

Als ich den Tag schrieb, an dem die Dubia veröffentlicht wurde, Francis wurde auf öffentliche Probe gestellt . Sein Versagen erscheinen dient nur zu bestätigen , seine Ablehnung von Gott geoffenbarte Wahrheit, und wir alle wissen , was das bedeutet ...

Wenn in der Tat das oben beschriebene Szenario zu Stande kommt, kann es nicht mehr sein dubia auch immer , dass Jorge Mario Bergolgio ist ein formaler Ketzer.

Ich für den einen, kann nicht warten, bis die Sonne aufstehen morgen. Gott will, werde ich hier sein, um zu diskutieren, was auch immer passiert.
https://akacatholic.com/dubia-officially...dont-be-fooled/


von esther10 13.02.2017 00:41




Deutschlands Migrantenvergewaltigungskrise: Januar 2017
Eine "Rapskultur" zu tolerieren, um eine politisch korrekte Haltung zur Massenmigration zu erhalten

13. Februar 2017 um 5:00 Uhr

Https://www.gatestoneinstitute.org/9934/germany-rape-january

"Wer sich in seinem Gastland so verhält, wie die Berichte zeigen, hat nicht nur Anspruch auf unsere Gastfreundschaft verloren, sondern auch ihr Recht auf Asyl!" - Bürgermeisterkandidat Volker Stein, Frankfurt.

Die tatsächliche Zahl der migrantenbezogenen Sexualverbrechen in Deutschland ist mindestens zwei- oder dreimal höher als die offizielle Zahl. Nur 10% der in Deutschland begangenen Sex Verbrechen erscheinen in der offiziellen Statistik. - André Schulz, Leiter der Kriminalpolizeivereinigung.

Eine noch toxischere Praxis ist, dass die Polizei bewusst alle Hinweise auf Migranten in Straftaten weglässt. Dieses Versehen macht es für deutsche Bürger unmöglich, den wahren Umfang des Problems der Migrantenkriminalität zu verstehen.

Die Stadtpolizei bat deutsche Medien, alle Bilder des Verdächtigen zu löschen. Ein Hinweis für die Redaktion lautete: "Die Rechtsgrundlage für die Veröffentlichung der Überwachungsfotos wurde nicht berücksichtigt. Wir raten Ihnen dringend, dies bei zukünftigen Berichten zu berücksichtigen und bestehende Publikationen zu entfernen und / oder zu verändern."

"Als Flüchtling ist es schwierig, eine Freundin zu finden." - Asif M., ein 26-jähriger Asylsuchender aus Pakistan, vor Gericht hat er eine Frau vergewaltigt und versucht, fünf weitere zu vergewaltigen.

Deutsche Behörden untersuchen Berichte, dass Dutzende von arabischen Männern am Silvesterabend 2016 weibliche Gönner in Bars und Restaurants in der Innenstadt von Frankfurt sexuell angegriffen haben.

Die Angriffe, in denen Massenmigranten Frauen in einem "rape game", wie "taharrush gamea" (arabisch für "kollektive sexuelle Belästigung"), belästigt werden, sollen die Massen sexuellen Übergriffe von Frauen in Köln und anderen deutschen Städten gespiegelt haben Silvester 2015.


Deutsche protestieren die Silvester 2015 Massen sexuelle Übergriffe Wellenfahnen, neben einem Banner sagen "Rapefugees nicht willkommen", am 9. Januar 2016 in Köln. (Bildquelle: Getty Images) Bildnachweis:
Ein Bericht veröffentlicht von Bild am 5. Februar behauptet , dass rund 900 Migranten auf dem Hauptbahnhof in Frankfurt am 31. Dezember von denen viele betrunken waren, versammelten sich , blockierte 2016. Polizei den Zugang zum Mainufer, eine Innenstadt Fußgängerzone entlang des Mains Und der Ort einer großen Neujahrsfeier, so dass die Migranten ging an die Fressgasse, eine andere Innenstadt Fußgängerzone für seine Restaurants und Bars bekannt.

Zeugen sagten, dass Gruppen von bis zu 50 Migranten von "arabischen oder nordafrikanischen" Auftritt mehrere Betriebe eingeleitet und begann sexuell Angriffe weiblichen Mäzene. Sie stahlen auch Handtaschen und Jacken, warfen Flaschen und Feuerwerkskörper und vervollständigten ihre Getränke zu einem guten Teil.

Die Frankfurter Polizei bestand darauf, dass sie nichts von den Vorfällen wußten, bis Bild , die Zeitung mit der größten Verbreitung in Deutschland, über sie berichtete. Es bleibt unklar, warum die Opfer mehr als einen Monat gewartet haben, bevor sie mit ihren Beschwerden vorrückten. Ein Polizeisprecher sagte, die Ansprüche seien " besorgniserregend " und "können nicht ausgeschlossen werden."

Manche behaupten, die Vorfälle in Frankfurt hielten sich an die Kölner Polizei, wo die Polizei die sexuellen Übergriffe für mehrere Tage verdeckte, um offenbar nicht gegen die Einwanderungsgefühle vorzugehen, bis die örtlichen Medien berichteten. Andere fragen, warum keine Handy-Videos oder Fotografien auf Social Media aufgetaucht, um die Ansprüche zu bestätigen.

Zuvor hatte die Polizei in Frankfurt berichtete nur ein Angriff auf Silvester: ein 30-jähriger Migrant aus Afghanistan eine 25-jährige Frau , die am Mainufer angegriffen.

Frankfurter Bürgermeister, Peter Feldmann, sagte : "Es gibt keine Toleranz gegenüber Missbräuchen, ich habe großes Vertrauen in unsere Polizei, sie sollten immer sofort kontaktiert werden, nur dann können sie ihre Arbeit tun."

Christoph Schmitt, der Sicherheitssprecher der regierenden Christlich-Demokratischen Union (CDU), sagte : "Es ist nicht akzeptabel, dass Frauen so behandelt worden sind." Wenn Männer der Flüchtlinge die Stadt unsicher machen, brauchen wir mehr Polizei auf den Straßen und vieles mehr Videoüberwachung."

Der Bürgermeisterkandidat Volker Stein sagte : "Während wir am Main einen hohen Kontingent der Polizei hatten, war der Rest der Stadt den rampierenden Hooligans überlassen. Wer sich in seinem Gastland so verhält, wie die Berichte vermuten, hat nicht nur Anspruch auf unsere Gastfreundschaft verloren , Sondern auch ihr Recht auf Asyl! "

Andere deutsche Städte berichteten auch über den Sylvesterabend 2016, obwohl die Polizeipräsenz und die Massen, die weit weniger waren als am Silvesterabend 2015, zugenommen hatten.

In Berlin wurden mindestens 22 Frauen während der Silvesterfeiern am Brandenburger Tor sexuell angegriffen , trotz der Anwesenheit von 1.700 Polizeibeamten. Die Polizei berichtete zunächst über sechs Angriffe, erhob aber diese Zahl nach einer Untersuchung des Berliner Tagesspiegels .

In Hamburg wurden mindestens 14 Frauen trotz der Anwesenheit von mehr als 500 Polizeibeamten und Massen, die im Jahr 2015 halb so groß sein sollen , am Silvesterabend sexuell angegriffen .

In Köln , rund 2.000 männliche Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten versammelt am zentralen Bahnhof und dem Platz vor der berühmten Kölner Dom, wo die Masse sexuelle Übergriffe im Jahr 2015. A erscheint schwere Präsenz der Polizei stattgefunden haben diente als ein Abschreckmittel. Die Polizei berichtete über drei sexuelle Übergriffe.

In Dortmund , Essen und Hannover , Tausende von meist nordafrikanischen Migranten kollidierte mit der Polizei. Es gab keine Berichte über massenhafte sexuelle Übergriffe.


Die Polizei berichtet, dass die Migrantenvergewaltigungskrise in Deutschland unvermindert anhält, obwohl es in einem der technologisch fortschrittlichsten Länder der Welt notorisch nicht existiert. Die deutschen Behörden wurden wiederholt angeklagt, das wahre Ausmaß des Problems der Migrantenkriminalität im Land zu unterschreiten .

Laut Bundeskriminalamt ( BKA ) Daten (Seite 14), im Jahr 2013, Migranten ( Zuwanderer ) begangen 599 Sexualverbrechen oder ein Durchschnitt von zwei pro Tag. Im Jahr 2014 begehen Migranten 949 Sexualverbrechen oder rund drei pro Tag. Im Jahr 2015 begehen Migranten 1.683 Sexualverbrechen oder rund fünf pro Tag. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2016 begehen Migranten 2.790 Sexualverbrechen oder etwa zehn pro Tag.

Tatsächlich ist die tatsächliche Zahl der migrantenbezogenen Sexualverbrechen in Deutschland mindestens zwei- oder dreimal höher als die offizielle Zahl. Zum Beispiel sind nur 10% der in Deutschland begangenen Geschlechtsverbrechen in der amtlichen Statistik zu finden, so André Schulz, Leiter des Verbandes Kriminalbeamter ( BDK ).

Darüber hinaus enthalten die BKA-Daten nur Verbrechen , die gelöst wurden ( aufgeklärten Straftaten ). Laut Polizeistatistik sind im Durchschnitt nur etwa die Hälfte aller in Deutschland in einem bestimmten Jahr begangenen Verbrechen aufgelöst ( Aufklärungsquote ).[/

hier geht es weiter, bitte anklicken, viele interessante wichtige Links....
,
https://www.gatestoneinstitute.org/9934/germany-rape-january

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz