Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.05.2018 00:38

1. MAI 2018
Der Fall eines katholischen Konvertiten für Religion über reine Spiritualität
STEPHEN BEALE



Das spirituelle, aber nicht-religiöse Phänomen hat seine Wurzeln in der Reformation, aber es ist in den Vereinigten Staaten in die Flucht geschlagen worden, angefacht von dem ego-bejahenden Konsumismus, dem demokratischen Individualismus und den atomisierenden Wirkungen der Massenmedien und der modernen Technologie.

Nun, mehr als ein Viertel der Amerikaner identifizieren sich als "spirituell, aber nicht religiös", nach der neuesten Umfrage aus dem Pew Research Center. Diese Kategorie beansprucht laut Pew ein breites Spektrum der amerikanischen Gesellschaft: in fast gleicher Zahl weiß und schwarz, Republikaner und Demokraten, Millennials und Boomers. Unnötig zu sagen, geistig, aber nicht religiös zu sein, ist ein tief sitzendes Gefühl in der amerikanischen Psyche, dass jeder, der sich für diese alte Religion ausspricht, überwinden muss.

Geben Sie Tyler Blanskis neues Buch, Ein unerschütterliches Fest: Wie ich Spiritualität für ein Leben in religiöser Fülle aufbaute , veröffentlicht Anfang April von Ignatius Press.

Blanski, ein Musiker, Dichter und katholischer Schriftsteller aus Minnesota, war einmal so "spirituell" wie sie kommen. Blanskis Spiritualität war ein Produkt seiner evangelikalen niederkirchlichen Erziehung. Als er 12 Jahre alt war, nahm er "Jesus Christus" als seinen "persönlichen Herrn und Erretter" an, während er in einem kirchlichen Lager war. Für Blanski bedeutete wahrer Glaube die Ablehnung der Religion. Menschen, die versuchten, der Religion zu folgen, waren in das falsche Evangelium der Gerechtigkeit der Werke gefallen, im Gegensatz zu dem wahren Weg des Heils, der nur durch den Glauben geschah, dachte Blanski. "Ich kann Jesus lieben, ohne in die Kirche zu gehen", sagte er einmal.

Aber von Anfang an fragte Blanski, wie ihm sein Glaube dargeboten wurde. »Hat der Vater wirklich Jesus statt uns bestraft, und ist das ein genaues Bild vom Leben der Dreieinigkeit?« Fragte sich Blanski.

In einem frühen Alter begann Blanski zu spüren, dass das, was er an seinen Verstand glaubte und mit seinem Mund erklärte, seinen "tiefsten Sehnsüchten" widersprach. Er spottete über Äußerlichkeiten der Frömmigkeit, wie regelmäßige Kirchenbesuche, aber gleichzeitig fühlte er Sehnsucht nach all den äußeren Einflüssen der Religion - dem Priestertum, den Klöstern, der häufigen Kommunion und dem Tagesbüro.

Diese Spannung zwischen seiner Verbundenheit mit Spiritualität und seiner Sehnsucht nach Religion ist der Hauptteil der Geschichte eines unwandelbaren Festes , während sich Blanski allmählich wandelt - von einem Skeptiker, der die katholische Lehre von den Heiligen und der Eucharistie als "Entenmuscheln" abtat. Schiff 'einer einst reinen frühen Kirche zu einem liturgischen Konservativen, der einen neuen Co-Religionisten in der Messe still beschimpfte, um die orans Position anzunehmen .

Im Nachhinein betrachtet, ist er in der Lage, den Widerspruch im Herzen der spirituellen, aber nicht-religiösen Mentalität aufzuzeigen: "Als ich aufwuchs, dachte ich, die gute Nachricht wäre, dass ich eine persönliche Beziehung zu Jesus haben könnte - ohne Religion. Ich wollte den König, aber nicht das Königreich, den Kopf, aber nicht den Körper, den Weinstock, aber nicht die Zweige, eine Kultur, aber nicht den Kult ", schreibt Blanski.

Die Reise ins Königreich ist langsam. Es gibt keinen einzigen Moment in Blanskis Buch, der wirklich einen Wendepunkt darstellt. Und in gewisser Weise ist das der springende Punkt. Die evangelische Spiritualität verspricht die sofortige Bekehrung, das einmalige Gebet, Jesus als deinen Herrn und Erlöser zu akzeptieren, den Blitz der Gnade und den Blitzschlag des Glaubens, der eine "ersparte" Betonung der Vergangenheitsform im Sinne von ein für allemal abgeschlossen.

Viel von dem Wert dieses Buches ist Blanskis Beschreibung, was mit solch einer Spiritualität falsch ist. "Ich konnte sehen, dass meine Spiritualität für die Realitäten einer Welt östlich von Eden beklagenreich war. Es erwärmte sich zu Literatur und Sonnenuntergängen, war aber angesichts von Krebs wertlos. Beim Anblick einer schönen Frau oder einer wohlgeformten Redewendung im Buch des gemeinsamen Gebets stieg es auf, aber es erstarrte, als es spät nachts laut wurde. Es war unzulänglich, aber ich wusste nicht, was ich dagegen tun sollte ", schreibt Blanski.

Blanskis Spiritualität war ein gegen sich selbst geteiltes Haus. Er erkannte, dass nicht alle Teile zusammenpassen - und dass einige fehlten. Für eine Zeit, anstatt Klarheit zu suchen, begrüßte Blanski das, was er "ein schönes Durcheinander" nannte, indem er es mit der Art und Weise vergleicht, wie Poesie die tragische Unordnung und Sinnlosigkeit der Welt annehmen und sie ohne Rationalisierung oder Lösung ihrer Probleme schön machen konnte.

Er war auch eine Spiritualität der Verarmung. Für diejenigen von uns, deren Reisen in die Kirche durch den Anglikanismus gegangen sind, ist sein Buch ein wunderbarer Einblick in was für eine "Unordnung" es ist. Im Nashotah House, dem anglikanischen Seminar in Wisconsin, an dem Blanski teilnahm, erinnert er sich daran, wie die Gemeinschaft in der Lage war, unter allen kriegführenden Parteien innerhalb der anglikanischen Gemeinschaft Frieden zu schließen.

Eine Anekdote ist besonders bezeichnend: Die Anglo-Katholiken auf dem Campus glaubten fest an Marias Fürsprache. Also würde der Campus dreimal am Tag für den Angelus pausieren. Aber das Seminar musste einen Weg finden, dies zu tun, ohne diejenigen zu beleidigen, die die Marienverehrung als Götzendienst verachteten. Die Lösung war Schweigen. "Die Glocke von Sankt Michael hat den Angelus geläutet, die Studenten würden stehen, aber alle waren still. Schweigen war die Via Media, die auf Maria angewandt wurde. Schweigen erlaubte Wahrheit und Lügen sich ohne Zwietracht zu vermischen ", schreibt Blanski.

Dies war der typische Ansatz für alle spaltenden Dogmen. "Alle dürfen, manche sollen, keiner darf", war das Mantra, das auf solche Fragen angewandt wurde, wie zum Beispiel, ob man zur Beichte gehen oder für die Toten beten sollte. Als Ergebnis hielten die Anglikaner nur "wenige Grundlagen".

Blanskis Brücke von solch bloßer Spiritualität zur Fülle der Religion waren die Sakramente. Dies schafft die Voraussetzungen für eine der großen Einsichten des Buches. Der Mensch ist nicht nur ein politisches oder soziales Tier, wie Aristoteles erklärte. Er ist auch eine "sakramentale Kreatur".

Lange bevor er Sakramente in einem formellen religiösen Kontext erlebte, suchte Blanski sie unbewusst auf. Schon in jungen Jahren fand er in einem Resort, in dem er arbeitete, sakramentale Erfüllung in der Natur: "Soweit es mich betraf, hatte sich die Schechina-Herrlichkeit Gottes herabgelassen, irgendwo in den wilden Orten des Nordens zu wohnen, und für mich die lange Fahrt Das Resort war eine Art Annäherung, eine Gelegenheit, sich zu reinigen und vor dem Moment der Begegnung Absolution von den Kiefern zu erhalten. "

Seine Zeit im Seminar, die eine Berufung zum Priestertum anstrebte, war, wie zu erwarten war, immens prägend. Seine Begegnung mit der Eucharistie war besonders entscheidend. "Ich hatte die tägliche Messe besucht, und die Art und Weise, wie ich damals die Eucharistie beschrieb, war wie ein Hammer. Die Eucharistie war wie ein mittelalterlicher Knüppel für mein Herz ", schreibt Blanski.

Seine Ehe war ein weiterer großer Schritt - nicht nur in Bezug auf die Ehe selbst, sondern auch auf die weiteren theologischen Konsequenzen, die sie für Blanski hatte. In seiner Hochzeit sieht er die Hochzeit von Himmel und Erde. Auf ihre Weise erzählte ihre Hochzeit die Geschichte der Kirche als die mystische Braut Christi. Verbunden mit Christus wird die Kirche eingeladen, an der ewigen Selbsthingabe der Liebe, die der Sohn dem Vater macht, teilzuhaben.

Was er tat, sagt Blanski, sei eine zutiefst religiöse Akt-Religion im Sinne seiner lateinischen Wurzel, religare , zu binden. Es war der "Anfang vom Ende" seiner Spiritualität. Einige weitere Schritte blieben auf seinem Weg in die Kirche, einschließlich einer Abrechnung mit den Übeln der künstlichen Empfängnisverhütung, der Realität der Vaterschaft und der prophetischen Kraft und biblischen Grundlage des Papsttums.

Blanskis Weg in die Kirche ist mit Einsichten über die Wahrheiten der katholischen Lehre gespickt. Zum Beispiel: Es gibt seine Erklärung, wie das Lob der Maria sich auf Gott richtet: Wenn jemand einen großen Künstler bewundert, lobt er die Kunstwerke des Künstlers. Die Unterwerfung, oder "Sklaverei", zu Christus ist genauso befreiend wie die Unterwerfung unter einen Lehrer und die Disziplin des Lernens der Bünde ermöglicht es einem, frei Gitarre zu spielen. Liebe ist mehr eine "Präsenz", keine "Verkündigung".

Der Autor ist vielleicht am treffendsten, wenn er die Berufungen von Vätern und Müttern beschreibt. Die Vaterschaft, sagt er, ist im Alten Testament tief mit dem Priestertum verbunden. Frauen, sagt er, haben immer die Deckel ihrer Suppentöpfe angehoben, um den Duft der Heiligkeit mit einer Welt zu teilen, die ihren Geruchssinn verloren hat.

Blanski bietet gelegentlich auch einen breiteren sozialen Kommentar. Er beobachtet, wie moderne Medizin, Industrialisierung, Technologie und andere Faktoren den Tod in den Hintergrund gedrängt haben und die Art der Arbeit verändert haben, was "eine erweiterte Jugendzeit" bedeutet. Er betont, wie die "Sexualisierung von allem" männliche Freundschaften verringert hat. Die moderne Gesellschaft hat uns Nahrung "abstrakt" gemacht.

Neben seiner vielversprechenden Karriere als Schriftsteller ist Blanski auch Musiker und publizierter Poet. Gelegentlich behandelt Blanski seine Leser mit einer netten Redewendung oder fantasievollen Metapher. Während der Fastenzeit am Priesterseminar schrieb er, dass er "in der Poesie unserer Väter praktisch versickert". Bei einer Unternehmung in einen Wald hinterlassen die Bäume eine "Spitze aus Schatten" auf dem Boden. Die Wiese ist im "duftenden Hauch von sonnengewärmten Gräsern" überschwemmt. Der Winter ist "wie ein alter Prophet", der "eine Möglichkeit hat, Dinge wieder schwarz und weiß zu machen".

An einem Punkt, früh im Buch, vergleicht Blanski die spirituelle, aber nicht-religiöse Haltung mit jemandem, der sagt, dass sie "Musik lieben, aber nie singen." "Es ist großartig, ein Fan zu sein oder eine schöne Plattensammlung zu haben nicht genug ", schreibt Blanski. "Wenn du ein Heiliger sein willst, musst du singen. Du musst die Arbeit machen. "Das Unwiderstehliche Fest ist Blanskis Geschichte, wie er singen lernte. Es ist ein Liebeslied, zu dem wir alle eingeladen sind.
https://www.crisismagazine.com/2018/cath...re-spirituality
Verschlagwortet mit Ein unbewegliches Fest (2018) , Apologetik , Bekehrung , Konvertiert , spirituell / nicht religiös , Tyler Blanski

von esther10 01.05.2018 00:34

1. MAI 2018
Die Fallstricke der Erneuerung der Kirche



Der beunruhigende jahrzehntelange Niedergang der Kirche zusammen mit dem Anwachsen der " Nones " und dem Aufstieg der " Dones " hat mich dazu gebracht zu glauben, dass die dringendste Aufgabe der Kirche nicht die Evangelisierung der Verlorenen ist, die so wichtig ist ist, aber die Re-Evangelisierung der "Geretteten". Warum also?

Es ist eine traurige Realität, dass nur drei Prozent der bekennenden Christen als Jünger bezeichnet werden können - das heißt, Gläubige, die ihr Leben so gewidmet haben, dass sie Jesus ähnlicher werden, indem sie lernen, die Dinge zu tun, die er uns aufgetragen hat.

Aber stellen Sie sich vor, wenn die Jüngerbevölkerung im nächsten Jahrzehnt verdoppelt, verdreifacht oder vervierfacht wird; Was könnte passieren, wenn die Mehrheit der bekennenden Christen tatsächlich Christen praktizieren würde - Gläubige, deren Werke und Worte sich mit den Lehren Jesu decken? Ich vermute, dass wir eine Bewegung des Königreichs sehen würden, die seit der Zeit der Apostel nicht mehr erlebt wurde.

Es funktioniert nicht

Ich bin nicht allein darin, das dringende Bedürfnis zu erkennen, die "Geretteten" wieder zu erreichen.

Unruhig über die systemische Inkongruenz zwischen christlichen Lehren und christlicher Praxis, erzählte der protestantische Pastor Bill Hull den Tag, an dem er auf der Kanzel stand und seine Versammlung mit einer ausufernden Frage konfrontierte: "Warum sollten wir ... neue Leute in etwas bringen, das nicht funktioniert?" , gleich nachdem die Kirche 83 neue Mitglieder erhalten hatte!

Was nicht funktionierte, war Jüngerschaft. Jahrelange Investitionen in Programme, strategische Pläne, hochmoderne Gottesdienste, kleine Gruppen und aufsuchende Veranstaltungen hatten eine Raserei der Aktivität ausgelöst, aber wenig Transformation. Entgegen der herrschenden Weisheit erkannte Bill, dass Kirchenbeteiligung und Geschäftigkeit sich nicht in persönlichem spirituellen Wachstum niederschlagen. Es ist eine Lektion, die man durch sorgfältige Beachtung der biblischen Geschichte hätte lernen können.

Eine zeitlose Lektion

Die alten Israeliten hatten die Verheißung von Gottes Gegenwart, Schutz und Versorgung. Dafür sollten sie als Gottes Volk leben, Gottes Gesetz gehorchen und ihre heidnischen Nachbarn segnen. Aber ihre Rebellion führte immer wieder zu Disziplin, gefolgt von einer kurzen Periode der Erweckung, von der König Josiah die mitreißendste führte.

Josiah kam zu einer Zeit an die Macht, als Israel einen moralischen Nadir getroffen hatte, der als niedriger als seine heidnischen Nachbarn gekennzeichnet war! Um die Nation aus ihrem spirituellen Loch zu heben, führte Josiah eine Welle von Reformen ein: Er renovierte den Tempel; er gab eine öffentliche Lesung des Gesetzes; er verpflichtete sich zu Gottes Bund zu verpflichten; er setzte die Feier des Passahfestes wieder ein, die seit 400 Jahren nicht mehr beobachtet worden war; und er reinigte das Land der heidnischen Götzen, Altäre und Priester.

Die Reformbemühungen dauerten dreizehn Jahre bis zu Josiahs Tod, aber seine Auswirkungen waren auf tragische Weise kurzlebig. In weniger als einem Jahr bestieg Josiahs Sohn Jojakim den Thron und marschierte die Nation in einen geistlichen Strudel, der mit einem schnellen Urteil endete: Verbannung aus ihrer Heimat und siebzig Jahre Knechtschaft in Babylon.

Durch die Propheten des Tages sagte Gott : "Diese Menschen kommen mit ihrem Mund zu mir und ehren mich mit ihren Lippen, aber ihre Herzen sind weit von mir entfernt." Fast sechshundert Jahre später sagte Jesus dasselbe von ihren Nachkommen . Offensichtlich hat die größte Erweckung in der Geschichte Israels keine erkennbare Veränderung in ihrer spirituellen DNS bewirkt.

Aber warum?

Josiah hatte die richtigen Absichten, er stellte die richtigen Formen der Anbetung wieder her, er machte die Menschen richtig lehren und motivierte sie zu richtigen Übungen. All diese Richtigkeit führte zur Verhaltensänderung, aber nicht zur Herztransformation. Das liegt daran, dass Josias Reformen sich auf das Äußere konzentrierten. Dasselbe gilt für die zeitgenössische Kirche, die den Erfolg misst, nicht in den Ergebnissen der Jüngerschaft, sondern in der Gemeindebeteiligung, dem Budget und der Anzahl, der Vielfalt und der Popularität der Kirchenprogramme.

Ich hörte einmal einen Geistlichen, der fröhlich über die Anzahl der Mitglieder berichtete, die gerade den Jüngerschaftskurs seiner Gemeinde "abgeschlossen" hatten. (Ja, er sagte "abgeschlossen".) Ich stellte mir vor, dass die "Absolventen" das von ihren spirituellen To-Do-Listen abhielten, da der Kleriker die nächste Gruppe anvisierte, um das Programm durchzugehen.

Zum Problem des nominellen Christentums tragen Kirchen bei, die Jüngerschaft als ein Wahlprogramm für spirituelle "Bereicherung" ansehen, eine Sache, die durch einen Lehrplan, eine Unterrichtsreihe oder ein Programm angegangen werden muss, anstatt als das Wesen des christlichen Lebens, das durch ein andauerndes Leben verfolgt wird Entwicklungsprozess.

Was wir Passing On

Wir nicht weitergeben kann , was wir nicht haben, und wenn wir in die Weitergabe bestehen bleiben , was wir tun müssen, werden wir bekommen , was wir zur Zeit bekommen: Gläubige mit ornamentalen Früchte un-discipled, die unfähig für das Wachstum des Königreichs, und sogar schädlich für sie.

Die "Gesicherten" zu re-evangelisieren, bedeutet nicht, sie an die gute Botschaft des Kreuzes zu erinnern - sie haben es verstanden - es geht darum, ihnen den Rest der guten Nachricht beizubringen :

"Komm zu mir, alle, die müde und belastet sind, und ich werde dir Ruhe geben. Nimm mein Joch über dich und lerne von mir, denn ich bin sanftmütig und demütig im Herzen, und du wirst Ruhe für deine Seelen finden. Denn mein Joch ist leicht und meine Last ist leicht. "

Die gute Nachricht ist, dass Christen sich nicht nur aus der vergeblichen Torheit der Arbeit für ihre Erlösung ausruhen können ; sie können sich darauf in Arbeit aus ihrem Heil. Indem sie sich mit Jesus zusammenschließen, werden sie zu Aktivisten in seinem globalen Erneuerungsprojekt, während sie die existentielle Befriedigung ("Ruhe") erfahren, in etwas unendlich Bedeutsames zu investieren: das Himmelreich zu einer irdischen Realität zu machen.

Die schlechte Nachricht, zumindest für Personen mit modernen Empfindungen, ist, dass das Joch Unterwerfung und Hingabe-Aktionen beinhaltet, die mit Schwächlingen und Verlierern verbunden sind. In einer Gesellschaft, die sich auf den kleinen König drängt, drängt sich die Einladung Jesu geradezu ins Extreme, wie der armselige Anteil der Christen zeigt, die seinen Ruf angenommen haben.

Besonders bezeichnend ist George Barnas Feststellung, dass "[unter selbsternannten Christen] verschiedene spirituelle Disziplinen - einschließlich Einsamkeit, Opfer, Handlungen des Dienens, Stille und Schriftmeditation - auch selten praktiziert werden ." (Meine Betonung.)

Wir können Gottes Willen nicht kennen , geschweige denn seinen Willen, wenn wir uns nicht regelmäßig einschalten , um seinen Willen zu hören . Spirituelle Disziplinen - vor allem Gebet, Meditation und heilige Studien - schaffen Raum für Gott zu sprechen und für uns zu hören. Zusätzlich zu den Sakramenten erzeugen diese Disziplinen Gewohnheiten des Herzens, die uns dazu neigen, christianisierte Einstellungen und Verhaltensweisen zu entwickeln.

Wenn wir transformative Gemeinschaften von christusähnlichen Christen wollen, muss sich die Hingabe an die Sakramente und spirituellen Disziplinen in der ganzen Kirche verbreiten, einschließlich der Führung. Wenn man den unglaublichen Prozentsatz der Geistlichen betrachtet, die zugeben, Pornographie zu sehen oder eine unangemessene Beziehung gehabt zu haben, oder die Häufigkeit von sexuellem Missbrauch durch Geistliche aller Konfessionen, ist es klar, dass die spirituelle Bildung von Kirchenführern beklagenswert vermisst wird.

Vor über 70 Jahren beklagte sich Dietrich Bonhoeffer über die Zahl der jungen Seminaristen, die nicht wussten, wie sie sich um ihre Seelen kümmern oder andere lehren sollten, sich um ihre zu kümmern. Heute, obwohl die meisten Seminare eine Ausbildung in spiritueller Formation anbieten, ist es selten, dass der spirituellen Bildung die Tiefe und Breite gegeben wird, die nötig ist, um die Absolventen auf ihre eigene spirituelle Richtung vorzubereiten, viel weniger auf die ihrer Gemeinden.

Die Kirche wird die Kultur nicht verwandeln ohne transformierte Geistliche und transformierte Laien, die vom Wort Gottes ergriffen wurden und es öffentlich und gewinnbringend leben. Damit dies geschehen kann, muss die Arbeit der Evangelisation von neuem begonnen werden, beginnend mit denen auf der Kirchenbank und der Kanzel.
https://www.crisismagazine.com/2018/pitfalls-church-renewal
(Foto: Alexey Gotovskiy / CNA)

von esther10 01.05.2018 00:32

In Berlin
Immer mehr Verfahren eingestellt: "Staatsanwälte wissen sich nicht mehr zu helfen"


Der Berliner Oberstaatsanwalt und Vorsitzende der Vereinigung Berliner Staatsanwälte, Ralph Knispel.
FOCUS-Online-Redakteur Joseph Hausner

Dienstag, 01.05.2018, 08:13



Mehr als 1500 Stellen im Strafvollzug sind deutschlandweit unbesetzt. Wie sich dieser Personalmangel auswirken kann, zeigt sich in Haftanstalten wie der JVA Diez in Rheinland-Pfalz, wie FOCUS Online kürzlich berichtete. Grassierender Drogenhandel und Beschwerden über mangelnde Resozialisierungsangebote sind die Folge.

Doch nicht nur der Strafvollzug hierzulande leidet unter Personalmangel – sondern auch die Justiz. Die Akten stapeln sich, doch Staatsanwälte fehlen, beklagt der Berliner Oberstaatsanwalt Ralph Knispel, der Vorsitzender der Vereinigung Berliner Staatsanwälte ist, im Interview mit FOCUS Online. Die Folgen für den Rechtsstaat sind demnach fatal.

FOCUS Online: In Berlin ist der Anteil der angeklagten Fälle seit 2006 um nahezu ein Drittel gesunken - zugleich wurden von Jahr zu Jahr immer mehr Ermittlungsverfahren eingestellt, wie der rbb kürzlich berichtete. Demnach wurde im vergangenen Jahr in nur 21 Prozent der Ermittlungsverfahren Anklage erhoben. Zehn Jahre zuvor waren es noch fast 30 Prozent. Woran liegt das?

Ralph Knispel: Das liegt ganz bestimmt nicht nur daran, dass die Zahl der Fälle steigt, in denen kein hinreichender Tatverdacht nachweisbar ist und die Verfahren eingestellt werden, wie es uns der Senat gerne weismachen will. Was massiv ansteigt, ist die Zahl der sogenannten Opportunitätsentscheidungen: Also Verfahren, die wegen geringer Schuld – nicht wegen Unschuld – eingestellt werden, gegen Auflage oder ohne. Viele Kollegen machen davon zunehmend Gebrauch.

"Viele Kollegen wissen sich nicht mehr anders zu helfen"
FOCUS Online: Warum?

Knispel: Um der Verfahrensflut Herr zu werden. Viele Kollegen wissen sich in Zeiten des Personalmangels nicht mehr anders zu helfen, zeigt unsere Erfahrung. Wenn das Zimmer jeden Tag aufs Neue mit Akten überflutet wird, dann ist die geringe Schuld ein vergleichsweise gut begründbarer Grund für die Einstellung eines Verfahrens. Dann ist schon mal ein Fall mehr vom Schreibtisch.

FOCUS Online: Von welchen Delikten sprechen wir hier?

Knispel: Verfahren, die Sie wegen geringer Schuld einstellen können, betreffen vor allem kleinere Delikte. Das geht aber bis hin zur Körperverletzung. Juristen sind hier ein Stück weit Sprachjongleure: Was denn nun eine geringe Schuld ist und was nicht, werden verschiedene Kollegen unterschiedlich bewerten.

hier VIDEO

https://www.focus.de/politik/deutschland...id_8479161.html

Im Video: JVA Tegel startet Sofortprogramm für mehr Sicherheit
JVA Tegel startet Sofortprogramm für mehr Sicherheit
FOCUS Online/Wochit/NonstopNewsJVA Tegel startet Sofortprogramm für mehr Sicherheit
Kriminelle kommen wegen Personalmangels ungestraft davon: "Das ist leider ein Fakt"
FOCUS Online: In Berlin kommen also vermehrt Kriminelle ungestraft davon, nur weil Personalmangel in der Justiz herrscht?

Knispel: Das ist leider ein Fakt. Die Strafjustiz ist nicht mehr in vollem Umfang funktionstauglich.

FOCUS Online: Das klingt dramatisch für einen Rechtsstaat.

Knispel: Das ist es auch. Um eins klarzustellen: All das führt nicht dazu, dass der Rechtsstaat abgeschafft wird, nein. Natürlich findet bei Tötungsdelikten und anderen schweren Fällen Strafverfolgung statt. Aber nicht in dem Maß, in dem es sein müsste und in dem die Bevölkerung übrigens auch einen Anspruch darauf hat. Auf DNA-Gutachten müssen wir selbst bei Tötungsdelikten teils Monate warten. Bei kleineren Delikten wie Einbrüchen dauert es teils Jahre. Wenn der Verdächtige dann zu einer reisenden Tätergruppe gehört, können Sie sich vorstellen, dass er nicht mehr in Berlin auf seine Festnahme wartet. Dazu kommt dann noch, dass es – wenn das Verfahren nicht eingestellt wird – mittlerweile immer länger dauert, bis es zu einem Prozess kommt.

Je länger sich ein Verfahren zieht, desto milder das Urteil für den Angeklagten
FOCUS Online: Welche Auswirkungen hat das?

Knispel: Je länger sich ein Verfahren in die Länge zieht, ohne dass der Angeklagte daran Schuld trägt, desto mehr wirkt sich das bei der Strafmaßfindung zu seinen Gunsten aus. Das heißt: Das Urteil fällt tendenziell milder aus, wenn der Staat das Verfahren lange nicht auf die Reihe bekommt und die Tat zum Prozesszeitpunkt schon länger zurückliegt. Man muss auch sehen, dass mögliche Belastungszeugen in einem Prozess Jahre später nicht mehr über dieselbe Erinnerung verfügen wie kurz nach der Tat. Wenn es dann um einen möglichen Berufungsprozess geht, gilt dasselbe.

FOCUS Online: Inwiefern?

Knispel: In Berlin sind auch die dafür zuständigen kleinen Strafkammern hoffnungslos unterbesetzt und es dauert oft ein bis zwei Jahre, bis überhaupt über die Berufung verhandelt werden kann. Weil die Angeklagten auch für diese Verzögerung nichts können, verbessern sich somit ihre Chancen auf eine geringere Strafe im Berufungsprozess.

Mehrere Verdächtige in Berlin entlassen: "Erschüttert das Vertrauen in den Rechtsstaat"
FOCUS Online: Wenn Verdächtige in Untersuchungshaft sitzen, darf es aber doch nicht Jahre dauern, bis es überhaupt zu einem Prozess kommt?

Knispel: Nein, bei U-Haft gilt das Beschleunigungsgebot. Nach spätestens sechs Monaten müssen die Akten in Berlin dem Kammergericht – anderswo dem OLG – vorgelegt werden, davor muss aber beschleunigt ermittelt werden. In Berlin gab es jedoch schon mehrere Haftentlassungen, weil das Kammergericht eine rechtsstaatswidrige Verzögerung der Verfahren festgestellt hat. Salopp gesagt: Dringend Tatverdächtige laufen frei herum, weil es die Justiz nicht auf die Reihe bekommt. Das erschüttert das Vertrauen der Bevölkerung in den Rechtsstaat. Es ist den Menschen nicht vermittelbar, dass jemand auf freien Fuß gesetzt wird, der dringend tatverdächtig ist.

Hier den Politik-Newsletter abonnieren
Berichte, Videos, Hintergründe: FOCUS Online versorgt Sie täglich mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Politik-Ressort. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

FOCUS Online: Sie beschreiben viele erschreckende Entwicklungen. Welche Möglichkeiten sehen Sie denn, um diese Justizprobleme zu lösen?

Knispel: Wir sehen, dass der Justizsenator sich bemüht, die Personalsituation zu verbessern. Immerhin 20 zusätzliche Stellen für Staatsanwälte auf Probe waren zuletzt ausgeschrieben. Aber das reicht lange nicht.

FOCUS Online: Was heißt das genau?

Knispel: Eine Zahl zu nennen ist schwierig, aber 50 Staatsanwälte zusätzlich in Berlin wären schon hilfreich. Alleine 38 Staatsanwälte in Berlin sind abgeordnete Kollegen: Sie zählen zwar formell zu uns, arbeiten jedoch etwa für den Generalbundesanwalt, die Generalstaatsanwaltschaft und vor allem die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung. Das sind natürlich die erfahreneren und besseren Kollegen, die dorthin abgezogen werden. Berufsanfänger können die Leistung dieser Kollegen ja gar nicht 1:1 ersetzen.


Doch selbst Berufsanfänger zu finden, wird wegen der verfassungswidrig unangemessenen Besoldung immer schwieriger: Staatsanwälte verdienen in Berlin bundesweit am wenigsten. Im Vergleich zu Bayern etwa beträgt der Unterschied mehrere Tausend Euro netto im Jahr. Hier muss nachgebessert werden. Junge Kollegen, die in Berlin vielleicht gerne mal ins Berghain gehen würden, entscheiden sich so im Zweifel lieber doch für Brandenburg, wenn sie selbst dort mehr verdienen
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_8854527.html
+
https://philosophia-perennis.com/2018/05...hrsam-genommen/
+
https://www.gatestoneinstitute.org/12228...russia-invasion
+
https://philosophia-perennis.com/2018/05...klich-in-essen/
.

von esther10 01.05.2018 00:29

5 Bedrohungen, denen eine katholische Ehe besonders ausgesetzt ist



Obwohl die hier beschriebenen Probleme nicht nur für Katholiken gelten, sind wir Gläubige eher für sie prädisponiert. Es lohnt sich, auf sie zu achten und mit unseren Liebsten unsere Herangehensweise an diese Probleme zu besprechen.
Ehe Intimität - schätzen Sie es genug?

Offensichtlich nicht so oft, wir wissen, wie wichtig es ist, und doch stoße ich immer noch auf die Annäherung, dass Sex etwas Unreines, Unmoralisches ist. Schlimmer, erlaubt, nur einen Nachkommen zu empfangen, sonst ist es eine Sünde oder Obszönität.

Nichts ist mehr falsch. Sex in der Ehe ist notwendig, es ist sein integraler Bestandteil und es ist nicht sündig, es ist göttlich! Für Zweifel empfehlen wir die Bücher von Pater Ksawery Knotz.

Kennst du deine Bedürfnisse und weißt, wie du sie kommunizieren kannst?

Religiöse Bildung wird manchmal zu "höflich" gemacht. Du kannst nicht wütend werden, streiten, jeder sollte lieben. Selbst als Erwachsene mit einem solchen Schema verstecken wir "schlechte" Emotionen und Wünsche.

Wir hoffen, dass Ihr Ehepartner erraten wird. Oder wir zählen auf nichts, weil wir in der irrigen Annahme sind, dass all unsere Bedürfnisse, Träume und Pläne für einen geliebten Menschen geopfert werden müssen . Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, nicht weniger, aber nicht mehr.

Lesen Sie auch: 5 Möglichkeiten, sich gut auf Ihre Ehe vorzubereiten

Erwarten Sie, dass jemand Ihre Probleme für Sie löst?

"Wir überlassen es Gott", "Sein Wille geschehe". Anscheinend stimmt die Annahme, aber manchmal waschen wir uns mit Hilfe dieser frommen Aussagen einfach die Hände. Wir vergessen, dass Gott sie mit unseren Händen benutzen möchte. Wir vermeiden es, Verantwortung für unser eigenes Leben zu übernehmen, schwierige Entscheidungen über den Wechsel des Arbeitsplatzes hinauszuschieben, Kredite aufzunehmen, aus Schwiegereltern auszuziehen.

Laß jemand anders unsere Probleme lösen, vielleicht Eltern oder einfach nur Gott. Wir können sogar dafür beten, aber wir haben zu viel Angst, das Risiko einzugehen, außer zum Gebet.

https://pl.aleteia.org/2018/04/20/klocic...d-z-chinczykow/

"Irgendwie wird es sein"

Wir setzen auf Glück, auf einen lebensrettenden Tarif für Gläubige, und wir sind von Schwierigkeiten und Problemen überrascht. Ein wenig naiv treten wir in magisches Denken ein, in dem Gott eine Maschine mit Getränken ist, in die man eine Münze wirft und eine Dose herausnimmt. Du wirst eine kirchliche Hochzeit machen und das wird dir ein langes und glückliches Leben bescheren. Irgendwie wird es sein, wir sind ein Gläubiger, also wird uns nichts Schlimmes passieren. Ja, als Christen müssen wir mit Hoffnung leben, aber lasst uns aufpassen:

"Wir freuen uns auch über Bedrängnisse, da wir wissen, dass Drangsal Ausdauer und Beharrlichkeit eine bewährte Tugend und bewährte Tugend - Hoffnung ist." (Röm 5, 3b-4)

https://pl.aleteia.org/2018/01/02/czy-bo...cje-biora-gore/

Wir kommen jedoch von der anderen Seite: Wir hoffen, dass keine Unterdrückung auf uns zukommen wird.

Ignorieren Sie finanzielle Angelegenheiten

Im Allgemeinen ist der Umgang mit Geld in der Religion ein bisschen tabu. Wenn es diskutiert wird, ist es meistens im Zusammenhang mit einer Geschichte über einen reichen jungen Mann und ein Nadelöhr. Der Aufruf zur Armut ist nicht dasselbe wie die Forderung nach Armut. Finanzielle Angelegenheiten sind wichtig, Verantwortung für die Pflege einer Familie ist kein Märchen.

Irgendwelche Unklarheiten, eine andere Herangehensweise an die Finanzen, können uns sehr spalten. Unverantwortliches Zerbrechen mit Geld, im Namen der Nicht-Einhaltung, sowie übermäßiges Sparen, aus Angst vor vernünftigem Gebrauch, sind keine gesunden Einstellungen. Es lohnt sich nicht, das Thema unter den Teppich zu kehren, denn "es ist ein bodenständiges, unwürdiges Ding".

https://pl.aleteia.org/2018/01/02/czy-bo...cje-biora-gore/

Falsches Bild von Gott, fehlerhafte Befestigung an religiösen Prinzipien, alle unsere Übel - das alles Gott ist in der Lage, durch uns zu arbeiten, strecken, heben uns wieder, wenn wir in Beziehung zu ihm sind. Daher ist es am besten, Ihn zu fragen, was er darüber denkt.

https://pl.aleteia.org/2018/04/20/klocic...d-z-chinczykow/

Lesen Sie auch: Streiten Sie? Nehmen Sie ein Beispiel von den Chinesen!

Lesen Sie auch: Wie man einen Mann seines Lebens zerstört

https://pl.aleteia.org/2018/04/26/5-zagr...kie-malzenstwo/

von esther10 01.05.2018 00:28

Kraftvolles 1-Minute-Gebet
Dieses Gebet dauert ungefähr eine Minute! Denk daran: Wenn du bis auf Null heruntergekommen bist, ist Gott im Begriff etwas zu tun.

Kraftvolles 1-Minute-Gebet
Vater, in dem Namen von Jesus, segne mich, sogar während ich dieses Gebet lese und segne denjenigen, der mir dies geschickt hat, in besonderer Weise. Öffne heute übernatürliche Türen in unserem Leben. Rette und befreie uns! Gib uns eine doppelte Portion deines Geistes, während wir alles zurückholen, was der Teufel uns gestohlen hat: Emotionale Gesundheit, körperliche Gesundheit, Finanzen, Beziehungen, Kinder, Arbeitsstellen, „das Zuhause“, Ehen.

Ich weise jedes Komplott zurück, jeden Plan und jedes Muster, welches der Feind gegen uns eingesetzt hat, in dem UNVERGLEICHLICHEN NAMEN VON JESUS. Und ich erkläre: KEINER WAFFE, DIE GEGEN UNS GERICHTET WURDE, WIRD ES GELINGEN. Ich spreche LEBEN in jede tote Situation. Und ich danke Dir, dass nichts zu Ende ist, bis Du sagst, dass es vorbei ist!

Ich spreche prophetisch in unser Leben und zu unseren Situationen:

Unsere Haushalte sind gesegnet,
unsere Gesundheit ist gesegnet,
unsere Ehen sind gesegnet,
unsere Finanzen sind gesegnet,
unsere Geschäfte sind gesegnet,
unsere Arbeitsstellen sind gesegnet,
unsere Kinder sind gesegnet,
unsere Enkelkinder sind gesegnet,
unsere Eltern sind gesegnet,
unsere Geschwister sind gesegnet,
unsere (geistlichen) Dienste sind gesegnet
und unsere Entscheidungen sind gesegnet.

Ehemänner sind auf dem Weg,
Ehefrauen sind auf dem Weg,
Darlehen sind bezahlt und Schulden erlassen,
unsere Herzenswünsche sind auf dem Weg –
in Einklang mit DEINEM vollkommenen Willen und Plan für unser Leben.

IN JESU NAMEN! AMEN.


Autor: Bischof T.D. Jakes
Vielen Dank an Pastor Daniel Exler für die Übersendung dieses Gebets.
https://www.kraftvollegebete.de/kraftvolles-1-minute-gebet/

von esther10 01.05.2018 00:27

Heirat mit Scheidung und Drogen im Hintergrund. "Nur mit Gott haben wir eine Chance"
Marlena Bessman-Paliwoda | 2018.05.4.



Die Geschichte von Agnieszka und Błażej ist ein gutes Drehbuch für den Film. Der Wunsch nach Glück ist hier verknüpft mit den Tragödien der Vergangenheit und Entscheidungen, die nicht unbedingt zu Glück führen. Letztendlich sehen wir jedoch, dass selbst schwierige Erfahrungen zu innerem Frieden und Frieden führen können, wenn das Licht Gottes in die Tiefen ihrer Erwartungen und Ansprüche gelassen wird.
Mit Agnieszka und Błażej, einem Ehepaar, das nach einer Scheidung auf den Felsen bauen will, sprechen wir über ihr Leben vor der Begegnung Gottes und heute - wenn sie sich gemeinsam in der Gemeinschaft formieren.

Marlena Bessman-Paliwoda: Wir werden uns scheiden lassen und uns wiedersehen. Wir werden von Anfang an beginnen - wie ist es geschehen, dass Agnieszka und Błażej ein Ehepaar geworden sind?

Agnieszka: Sehr prosaisch. Eine gewöhnliche Geschichte. In der Disco, aber es ist Błażej, sag du mir, weil du sofort gewusst hast, dass ich deine Frau sein würde.

Błażej: Dreißig Sekunden. Ich sah Agnieszka weit weg ... und ich wusste, dass es die Frau war. Interessanterweise sollten Agnieszka und ich nicht hier sein, aber wir trafen uns dort. Sie hatte so einen blauen Pullover. Es ist dieser blaue Pullover! (Lacht) .

Agnieszka: Wir haben getanzt, und dann haben wir drei Stunden geredet. Ich hatte solches Vertrauen in ihn. Wenn ich wüsste, was in der Zukunft passieren würde ... Es war eine schnelle Bekanntschaft. Drei Monate und Verlobung, sechs Monate und eine Hochzeit.

Nach sechs Monaten deiner Bekanntschaft heiratest du ...

A: Und es ist zunächst nur zivil.

B: Es war unsere Hochzeit und ich ging sofort auf eine Mission nach Syrien. Ich habe dort gelernt, dass Agnieszka schwanger ist.

A: Es klingt verrückt, aber es war so. In all dem waren unsere Emotionen, Understatements. Drei Jahre später haben wir eine kirchliche Hochzeit gefeiert, weil ich es sehr gerne wollte. Es störte mich, dass wir keine kirchliche Hochzeit hatten. Błażej gesagt, dass wir als Kirche Hochzeit alles geht, groß sein, ich ändere jetzt, weil ich zur Kommunion gehen, Beichte. Es wird leichter für mich, unsere Ehe wird besser sein, weil es so streitet ... Etwas in unserer Ehe fehlte. Ich klammerte mich für alles an Błażej.

Lesen Sie auch: 5 Bedrohungen, für die eine katholische Ehe besonders anfällig ist

https://pl.aleteia.org/2018/04/26/5-zagr...kie-malzenstwo/

"Wir hatten keine Grundlage"
Nach der kirchlichen Hochzeit war es besser?

A: Auf der einen Seite, ja - ich voll und ganz in der Kirche war, das war Glück, die andere - die Emotionen waren unverändert. Ich sah es vor kurzem. Blaise verantwortlich gemacht wird, und erst vor kurzem genug, um zu reifen, um zu sehen, dass ich Fehler auch gemacht habe. Survived auf sich, psychologisch gequält. Er hat oft mit mir untergeordnet. Sie sehen - in Sachen des Glaubens nicht nichts getan, ich habe keine Delikatesse hatte, darüber zu sprechen. Wir hatten keine Grundlage. Wie im Gleichnis - auf Sand gebaut.

Jeder von uns fing an, nur an uns selbst zu denken. Ich dachte über meine Bedürfnisse nach, Błażej über meine eigenen. Wir haben uns nicht angesehen, was die andere Person braucht. Wir wollten nur unsere Erwartungen erfüllen.

B: Ich in der Armee gearbeitet und ich war geistig overwrought. Agnieszka Ich konnte nicht über viele Dinge sagen, es kotłowało mir im Kopf, nicht mit diesem fertig geworden ...

A: Und ich habe diesen Kessel hinzugefügt. Ich sah sein Leiden nicht, nur sein eigenes, dass ich noch zu Hause war, mit Kindern, dass ich alles selber machen musste, dass er meine Not, Opfer, Arbeit, alles Litanei nicht sah. Am Ende gab ich auf und ging in meiner Mutterschaft überall hin.

B: Wir begannen uns zu entfernen. Wir haben Befehle ausgetauscht. Wir hatten viele unausgesprochene Dinge, ich hatte etwas gegen Agnieszka, sie gegen mich. Es gab kein Gespräch mit uns, nur Argumente, Frustration. Wir haben einander nicht zugehört, wir haben nur nach einer Bestätigung ihrer Gründe gesucht.

Und wie kam es letztlich zur Scheidungsentscheidung?

A: Irgendwann ist Błażej kaputt gegangen und es war nicht schlimm, aber es war ... tragisch. Es stellte sich heraus, dass ich seine Vergangenheit nicht kannte. Er warnte mich oft davor, mich zu beschweren, denn er könnte schlimmer sein.

B: Als junger Mann war ich mit einer kriminellen Gruppe verbunden, und auf einer Mission bin ich gegangen, weil ich die Wahl hatte: Armee oder Gefängnis. Offensichtlich habe ich die Armee gewählt. Ich sprach mit Agnieszka etwas über ihre Vergangenheit, aber sie wusste nicht alles. Als ich sie traf, wollte ich ein gutes, sicherlich besseres Leben als zuvor haben. Ich habe mit diesen Streiche Schluss gemacht, bis ich zu Hause Ratschläge geben konnte. Alles zerbrach, als das Haus zusammenbrach, bei der Arbeit ähnlich. Ich gab keinen Rat und kehrte zu den alten Wegen zurück, die ich kannte.

Lesen Sie auch: Krise in der Ehe? Schau dir die Seite Familie speichern an


"Die Vernunft bestraft zu gehen, das Herz sagt: Bleib!"
Alles fällt auseinander und du planst eine Renovierung?

B: Ich habe alles aufgegeben. Aber ich habe nach Hilfe gesucht. Agnieszka wollte immer, dass ich eine Renovierung mache, ich nahm es schließlich. Ich wollte etwas - alles - gut.

A: Ich bin mit meinen Töchtern gegangen, um hier in aller Ruhe zu renovieren, aber nach seinem Verhalten sah ich, dass sich etwas verändert hatte. Er hat mich verkauft. Zuvor war es nicht schön zwischen uns, aber schließlich nach Töchtern gefragt, und hier ... Ich komme nach zwei Monaten zurück, und die Renovierung war noch nicht zu Ende.

Sind Sie während der Renovierung zu alten Freunden zurückgekommen?

B: Ja, Agnieszka war nicht zu Hause, ich hatte viel Zeit für mich. Alte Freunde erschienen, alte Geschäfte begannen sich zu vermischen. Ich kam zurück zu Drogen. Ich fing an, es selbst zu nehmen. Alles lief schief, aber ich habe es nicht gesehen. Ich hatte sogar meinen Spitznamen in der Stadt. Jeder in dieser Umgebung kennt mich, auch die Polizei.

A: Es gab Lügen, über die ich ihn verbarg, seltsames Verhalten, Rückkehr mitten in der Nacht, häufige Anrufe. Es gab auch Probleme mit dem Geld. Plötzlich begann seine Zahlung von dem Konto zu verschwinden. Ich erinnere mich an die ATM-Rennen um Geld ... Ich habe nicht verstanden, was passiert ist, aber ich habe begonnen, wachsamer zu sein. Nach sechs Monaten war ich Detektiv in einer Ehe, aber ich vermutete nicht, dass dies ein Problem mit Drogen sein könnte.

Irgendwann erinnerte mich meine Schwiegermutter daran, dass es Drogen sein könnte. Drogen? Nein, nein. Aber ich fing an, seine Taschen zu durchsuchen. Ich habe das eine Mal gefunden, das andere. Es begann dann. Es waren zwei dramatische Jahre. Ich hatte so einen Willen zu kämpfen - ich wollte ihn rausholen, ich muss irgendwohin gehen, etwas tun.

Aber dann ... Ich sah, dass sich meine Toleranzgrenze vergrößerte - nun, eine weitere Lüge, ein weiterer nächtlicher Ausgang. Ich suchte nach Hilfe für mich. Jeder riet mir, ihn zu verlassen, einschließlich des Therapeuten, zu dem ich ging. Grund sagte - geh weg, weil was für ein Leben für mich, für Kinder? Und Herz - ich liebte ihn, ich wusste, dass er nicht so ein Mann ist. Ich rief ihm zu: "Du bist es nicht!" Er starb vor mir - physisch, spirituell, emotional, seine ganze Familie starb mit ihm. Es gab Kämpfe, die Polizei. Wir haben miteinander gekämpft. Und gerade nach zwei Jahren dieser Schlacht beschloss ich, mich von ihm zu trennen.

Juni 2017 ist deine Scheidung. Es sollte besser sein, alles sollte gelöst werden ...

A: Es gab eine Scheidung im Juni, und im Oktober gab es eine Bescheinigung in unserer Kirche, die dich zum Alpha-Kurs einlud. Die Aussage wurde von Tomek gesagt, der geschieden war und heute mit seiner Familie lebt, seiner Frau. Błażej war nicht dort, er ging nach Deutschland, aber ich wollte nach Gott suchen. Am nächsten Tag erschien er jedoch von diesen Deutschen, also nahm ich die Gelegenheit wahr und fragte: "Kommst du mit mir auf diesen Kurs?" Und er sagte ja.



"Erst nach der Scheidung habe ich den Hochzeitseid verstanden"
Deine Ex-Frau kommt zu dir und fragt, ob du mit ihr auf einen Kurs gehst, um gemeinsam Gott zu suchen, und du wirst ... ohne zu überlegen zustimmen?

B: Es war eine Chance für mich. Ich wollte meine Familie wiedergewinnen, an Gott glauben. In der Tat ... Ich habe auf solche Worte gewartet.

A: Ich habe ihn nicht erkannt. Ich habe versucht, ihn zur Therapie zu überreden - als ich ihn einbezog und nichts, half das nicht. Auf dem Kurs wollte er jedoch ... da sein. Manchmal war es so, dass er mich dorthin schleppte.

B: Ich habe auf diese Dienstage gewartet. Diese Abende erfüllten mich mit Hoffnung, ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Selbst nach den Schlägen, nach denen ich ins Krankenhaus kam, erzählte ich dem Jungen von dem Kurs, wie ich Freiheit fühle. Er wollte auch Gott suchen.

A: Ich war schockiert. Ich habe "geglaubt", aber nicht geglaubt. Schon vor dem Kurs habe ich verschiedene Zeugnisse erhalten, aber könnte es mich betreffen? Dann wurde ich von einer Konferenz über ein auf dem Felsen gebautes Haus angesprochen, über die Tatsache, dass die Kirche Trennung erlaubt, nicht Scheidung. Der Eheversprechen begann mich zu treffen ... nur jetzt. Ich dachte, ich wollte diesem Eid treu bleiben, trotz des Rates, mit jemand anderem zusammen zu sein, um mein Leben neu zu ordnen. Ich habe nur auf ein Wunder gewartet. Ich sah, dass jemand uns trennen wollte. Wir haben beide ein Umdenken erlebt und unser eigenes Verhalten und unsere eigenen Entscheidungen betrachtet. Ohne andere dafür verantwortlich zu machen, was mit uns passiert.

Lesen Sie auch: Dieses Paar älterer Leute hat mir gezeigt, was in ein paar Minuten Hochzeit ist
Wie ist dein Leben jetzt? Eine frisch verheiratete Idylle?

A: Es gibt keine Idylle (lacht) . Wir sehen, wie viel wir überarbeiten und erklären müssen. Es gibt kleine Krisen, aber jetzt lernen wir zu kämpfen und damit fertig zu werden. Wir beten mit Kindern. Wir hatten schon solche Situationen, dass die Emotionen überhand nahmen - ich erinnere mich, dass ich einmal die Küche verließ und anfing zu beten. Als ich zurückkam, war ich ruhig, ich hatte nicht so viele negative Emotionen in mir und Błażej sagte, dass das Abendessen gut ist. Er hat sich auch abgekühlt, einfach so. Früher, Marlena, sah es so aus, als würde ich in eine Wut geraten, und Błażej kam schließlich heraus und kam nicht zurück - manchmal eine halbe Nacht, manchmal für ein paar Tage.

B: Heute sprechen wir über uns. Es war vorher nicht. Wir sind in der Gemeinschaft.

A: Gott hat für uns gekämpft. Wir wollen heute kämpfen, um mit ihm zusammen zu sein. Es verbindet uns als Ehe und als Familie.
https://pl.aleteia.org/2018/05/01/malzen...m=notifications

von esther10 01.05.2018 00:26

Dienstag, 1. Mai 2018
Hat sich Kardinal Marx als Erzbischof von München-Freising selbst entmachtet?

Kardinal Reinhard Marx. Foto: Erzbistum München-Freising


Die Kritik von Kardinal Marx am Erlass des neuen bayerischen Ministerpräsidenten, Kreuze in allen Behörden anzubringen, erfuhr eine enorme Beachtung in den Medien und den sozialen Netzwerken.

Zu Recht: In einer Zeit, in der das Christentum in Deutschland um sein Überleben kämpft, torpediert der Vorsitzende der Bischofskonferenz eine Maßnahme, die dem Christentum hierzulande mehr Sichtbarkeit verleihen soll.

Entsprechend fielen die Reaktionen aus:

Während die Christen aller Konfessionen, die den Ernst der (un)religiösen Lage erkennen, mit Fassungslosigkeit und Abscheu auf die Aussagen des Münchner Erzbischofs reagierten, jubelten diejenigen, die sich ein laizistisches und atheistisches Deutschland wünschen.

Der Angriff von Kardinal Marx auf die Anbringung von Kreuzen an staatlichen Behörden zeugt von einer wahren Verachtung für die Interessen des Christentum in Deutschland, dennoch kommt er nicht unerwartet.

Allein dieses Jahr gab der Oberhirte von München Anlass zu Schlagzeilen, die Zweifel wecken, ob ihm am Wohl der katholischen Kirche und des Christentums in Deutschland gelegen ist.

So unterstützte er in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk die Forderung von Bischof Franz-Josef Bode, homosexuelle Paare zu segnen. Dieses Ansinnen erzeugte eine lebhafte Debatte, die erst ein Ende nahm, als er – einen Monat später – erklärte, er hätte „das nicht so gemeint“. Die katholische Öffentlichkeit schüttelte den Kopf über so viel Zynismus.

Kurz danach präsentierte er seine Vorstellungen zur Interkommunion in Mischehen. Begründet wurde es mit Tricks und kirchenrechtlichen Spitzfindigkeiten. Auf lokaler Ebene sollten die Pfarrer entscheiden, ob die Spendung der Kommunion in Einzelfällen an nichtkatholische Ehepartner möglich sein könne. Auf diese Weise vermied es Kardinal Marx, ein verbindliches bischöfliches Dokument verfassen zu müssen. Diesen Trick der „Einzelfallentscheidungen“ hatte er zuvor schon für die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene angewendet. Auf diesem Weg war Kardinal Marx dabei, die Situationsethik in die katholische Kirche einzuführen und zugleich den "Schwarzen Peter" den Priestern vor Ort zuzuschieben.

Der Angriff auf die Kreuze an staatlichen Behörden ähnelt dem Appell an die Katholiken, Muslime in ihre Häuser einzuladen (Karfreitag 2018). Er formulierte damit in der Frage des Glaubens keinen Appell zur Mission, sondern zur Akzeptanz.

Diese öffentlichen Interventionen zeigen, dass Kardinal Reinhard Marx durchaus Sinn für das Symbolische besitzt. Doch nicht, um den katholischen Glauben in einer Zeit der Bedrängnis zu stärken, sondern um ihn zu schwächen.

Zu Kardinal Marx passt der in sein Gegenteil veränderte Vers aus 42,2 aus Jesaja: „Das geknickte Rohr zerbricht er und den glimmenden Docht löscht er aus.“

Bei einem Hirten, der sich so verhält, stellt sich die Frage, welche Autorität er überhaupt noch beanspruchen kann?

Zur Beantwortung dieser Frage gibt es eine Rede von Kardinal Walter Brandmüller am 7. April 2018 in Rom Hinweise. Demnach kann der „sensus fidei“ (Glaubenssinn) durchaus dazu führen, dass ein Bischof zwar nicht die Weihe, wohl aber sein Hirtenamt verliert, weil er in den Augen der Gläubigen nicht mehr Bischof ist.

Kardinal Brandmüller: „In negativer Hinsicht wirkt der sensus fidei hingegen wie eine Art geistigen Immunsystems, das den Gläubigen allen Irrtum instinktiv erkennen und abweisen lässt. Auf diesem sensus fidei ruht dann – von der göttlichen Verheißung abgesehen – auch die passive Unfehlbarkeit der Kirche, nämlich die Gewissheit, dass die Kirche als Ganzes nie einem Glaubensirrtum verfallen kann.“

Den vollständigen Text in deutscher Übersetzung der Rede von Kardinal Brandmüller findet man hier: http://www.kath.net/news/63391/print . Das italienische Original kann hier gelesen werden: https://www.marcotosatti.com/2018/04/08/...rd-brandmuller/

Der wesentliche Punkt in der Rede Brandmüllers ist folgender: Die Gläubigen besitzen ein Licht, durch das sie erkennen, wenn ein Hirte sie in die Irre führt. Dann sind sie nicht zum Gehorsam verpflichtet, sondern zum Widerstand berechtigt. Es gibt genug Beispiele in der Geschichte, in der es zu einer ähnlich tragischen Situation kam.

Kardinal Brandmüller: „Dabei finden wir in der Tat nicht wenige Zeugnisse für die gewichtige Rolle des Glaubenszeugnisses der Laien. Es ist wiederum Kardinal Newman, der unseren Blick auf die Arianismus-Krise des 4. Jahrhunderts lenkt. In dieser Situation . . . versagten die Bischöfe weithin. „Sie sprachen uneinheitlich, einer gegen den anderen; nach Nicaea gab es fast 60 Jahre kein festes, beständiges, konsequentes Zeugnis.“ Während nun der Episkopat verunsichert und gespalten war, „wurde die der unfehlbaren Kirche anvertraute göttliche Tradition weitaus mehr durch die Gläubigen als durch den Episkopat verkündet und aufrechterhalten.“

Auf Kardinal Marx angewandt stellt sich die Frage:

Kann man einem Hirten folgen, der gezielt und präzise – geradezu mit einem „unfehlbaren“ Instinkt - versucht, die Gläubigen in einigen für die heutige Zeit entscheidenden Fragen zu desorientieren und sie gegenüber den Angriffen auf Glaube und Kirche zu schwächen?

Die Antwort auf diese Frage kann nicht allein durch einzelne Stimmen kommen. Wir beobachten die Situation aber weiter mit großer Aufmerksamkeit.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 07:53
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...erzbischof.html

von esther10 01.05.2018 00:25

Ein Wunder der Nächstenliebe in Damaskus: 140 Kinder in einem franziskanischen Kindergarten
| 1. Mai 2018
SYRIEN, KINDER, KRIEG


Die einzige Hoffnung für die kleinen Syrer ist es, sich wirklich geliebt zu fühlen, denn die Narben des Krieges werden nicht verschwinden

Wir kommen nach Sonnenuntergang in Damaskus an und die Show ist erstaunlich: die einer beleuchteten Stadt . Noch vor einem halben Jahr schien es unmöglich, aber seit Juli scheint Elektrizität kein Problem mehr zu sein. Wenn wir uns dem Kloster der Franziskaner nähern, findet der anfängliche, vorsichtige Eindruck immer mehr Bestätigung: Die Stadt ist endlich wieder lebendig und die Hoffnungen, dass der Krieg schnell endet, sind bei den Menschen, die die Souks dieser außergewöhnlichen Stadt bevölkern, spürbar .

https://it.aleteia.org/2018/04/20/sorrid...oscuola-aleppo/

Auf dem Markt vor der großen Moschee ist es schwierig zu gehen: Touristen sind natürlich nicht dort, aber die Händler sind damit beschäftigt, den Wünschen derjenigen zu lauschen, die endlich ein bisschen Geld haben, um einen Schal, etwas Gewürz oder nur ein Stück Seife zu kaufen.



Lesen Sie auch: Der verzweifelte Appell der Nonnen von Damaskus: traumatisierte Kinder, aber niemand spricht über sie
" Nach der Befreiung von Aleppo begannen wir zu hoffen - sagt Pater Bahjat, Hüter des Franziskanerklosters von Damaskus an Bab Touma - und es ist definitiv ein anderes Leben". Es ist kein naiver Optimismus, und an der Gedenkstätte des heiligen Paulus (wo Saulus von Tarsus der Tradition nach Jesus traf) bestätigt Schwester Yola das, während sie uns begleitet, den Kindergarten zu sehen, der in diesen Kriegsjahren nie Kinder aufgehalten hat.

Im Inneren des Kindergartens begrüßen die vollständig renovierten Zimmer insgesamt 140 Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren. Aber vor einem Jahr war es ein baufälliges Gebäude. "Dank der Mittel, die uns der Verein Pro Terra Sancta zur Verfügung gestellt hat, haben wir großartige Arbeit geleistet. undwir können alle willkommen heißen, auch diejenigen, die das Geld nicht haben, zahlen die bereits auf ein Minimum reduzierte Gebühr ". Dieses Wunder der Nächstenliebe wurde möglich dank der vielen Unterstützer, die in diesen Jahren das syrische Volk nicht verlassen haben. Die Dankbarkeit von Schwester Yola und den Lehrern ist für sie, "für dich, die du in diesen Jahren nicht allein gelassen hast", sagt sie strahlend.

https://it.aleteia.org/2018/04/20/sorrid...oscuola-aleppo/

In den Klassen stehen sie jedoch vor einer vom Schmerz zerrissenen Menschheit . Wie Maryam, die erst fünf Jahre alt ist und seit einigen Monaten ihre Mutter verloren hat . Sie ist schüchtern, sie antwortet nur. Er sieht uns mit diesen kleinen blauen Augen an, kommt aber nicht näher, obwohl Schwester Yola sie immer wieder anruft. "Taali, taali!", Was "Komm, komm!" Bedeutet. Nichts zu tun. Maryam versteckt sich unter ihren Begleitern, ein leichtes Lächeln.

"Er hat seine Mutter am 26. März zuletzt verloren".

Für sie und ihre Schwester war es ein furchtbarer Schlag. "Seitdem spricht er wenig, sehr wenig". Von Zeit zu Zeit zittern seine Hände, und sein Blick ist in der Leere verloren . "Wenige Tage später, am Ostersonntag, beging der Vater Selbstmord. Bevor er sich selbst umbrachte, rief er alle Kinder an und sagte zu Stefano, seinem älteren Bruder: "Der Vater wird noch eine Weile fort sein, ich empfehle: Kümmere dich um deine Schwestern". Das war das letzte Mal, dass sie ihn sahen.

Lesen Sie auch: Sie lächeln und zeichnen ihre Wunden: Hier sind die Kinder von Aleppo nach der Schule

Stefano, als er begriff, dass sein Vater nie wiederkommen würde, um sich zu rächen, hörte er auf, seine Schwestern zu sehen. Er wollte seinem Vater nicht gehorchen, der ihn betrogen hatte. " Nachts hören wir ihn weinen und schreien ", sagen die Onkel, die ihn bewirten: "beschuldigen seinen Vater, ein Lügner zu sein, ihn enttäuscht zu haben. Manchmal droht er auch Selbstmord ". Die Narben, die der Krieg hinterlassen hat und verlassen wird, werden für wer weiß wie viele Jahre dauern . " Die einzige Hoffnung ist, dass sie sich wirklich geliebt fühlen können , nachdem sie von allen verlassen wurden".

Es ist wahr für Stefano, für Maryam, aber auch für all die Kleinen, die am Morgen kommen, in jenen sauberen und eingerichteten Räumen einen Ausdruck einer Schönheit befohlen, die der Krieg nicht bis zum Ende entstellen konnte. Das ist der Wunsch von Schwester Yola für ihre große Familie. Wo unter den schüchternen und oft leidenden Gesichtern Syrien dieser Jahre liegt, aus Angst und Gewalt, aber auch aus ungeahnter Freude und wunderbarer Hoffnung .

Es ist diese Hoffnung, die wir auch und vor allem mit Ihrer Hilfe unterstützen wollen. Denn wie der heilige Paulus können sie immer noch viele Herzen nach Syrien bringen, vom Konflikt zerrissen und heute - nach so viel, zu viel Zeit - wieder zum Leben erweckt.
https://it.aleteia.org/2018/05/01/miraco...m=notifications
+
HIER DER LINK ZUM URSPRÜNGLICHEN ARTIKEL
https://www.proterrasancta.org/it/oasi-d...aggio-in-siria/


von esther10 01.05.2018 00:22

Kreuz-Causa: Kardinal Marx auf Abwegen

Veröffentlicht: 1. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Arianismus, Bayern, Bischofsamt, Erzbischof, Glaubenssinn, Glaubwürdigkeit, Gläubige, Kardinal Reinhard Marx, Kardinal Walter Brandmüller, Kirchenvolk, Kreuz-Erlaß, Laien, Mathias von Gersdorff, München-Freising, Söder


Mathias von Gersdorff

Die Kritik von Kardinal Marx am Erlass des neuen bayerischen Ministerpräsidenten, Kreuze in allen Behörden anzubringen, erfuhr eine enorme Beachtung in den Medien und sozialen Netzwerken.

Zu Recht: In einer Zeit, in der das Christentum in Deutschland um sein Überleben kämpft, torpediert der Vorsitzende der Bischofskonferenz eine Maßnahme, die dem Christentum hierzulande mehr Sichtbarkeit verleihen soll.

Entsprechend fielen die Reaktionen aus:

Während die Christen aller Konfessionen, die den Ernst der (un)religiösen Lage erkennen, mit Fassungslosigkeit und Abscheu auf die Aussagen des Münchner Erzbischofs reagierten, jubelten diejenigen, die sich ein laizistisches und atheistisches Deutschland wünschen.

Der Angriff von Kardinal Marx auf die Anbringung von Kreuzen an staatlichen Behörden zeugt von einer wahren Verachtung für die Interessen des Christentum in Deutschland, dennoch kommt er nicht unerwartet.



Allein dieses Jahr gab der Oberhirte von München Anlass zu Schlagzeilen, die Zweifel wecken, ob ihm noch am Wohl der katholischen Kirche und des Christentums in Deutschland gelegen ist.

So unterstützte er in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk die Forderung von Bischof Franz-Josef Bode, homosexuelle Paare zu segnen. Dieses Ansinnen erzeugte eine lebhafte Debatte, die erst ein Ende nahm, als er – einen Monat später – erklärte, er hätte „das nicht so gemeint“. Die katholische Öffentlichkeit schüttelte den Kopf über so viel Zynismus.

Kurz danach präsentierte er seine Vorstellungen zur Interkommunion in Mischehen. Begründet wurde es mit Tricks und kirchenrechtlichen Spitzfindigkeiten. Auf lokaler Ebene sollten die Pfarrer entscheiden, ob die Spendung der Kommunion in Einzelfällen an nichtkatholische Ehepartner möglich sein könne.

Auf diese Weise vermied es Kardinal Marx, ein verbindliches bischöfliches Dokument verfassen zu müssen. Diesen Trick der „Einzelfallentscheidungen“ hatte er zuvor schon für die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene angewendet. Auf diesem Weg war Kardinal Marx dabei, die Situationsethik in die katholische Kirche einzuführen und zugleich den „Schwarzen Peter“ den Priestern vor Ort zuzuschieben.

Der Angriff auf die Kreuze an staatlichen Behörden ähnelt dem Appell an die Katholiken, Muslime in ihre Häuser einzuladen (Karfreitag 2018). Er formulierte damit in der Frage des Glaubens keinen Appell zur Mission, sondern zur Akzeptanz.

Diese öffentlichen Interventionen zeigen, dass Kardinal Reinhard Marx durchaus Sinn für das Symbolische besitzt. Doch nicht, um den katholischen Glauben in einer Zeit der Bedrängnis zu stärken, sondern um ihn zu schwächen.



Zu Kardinal Marx passt der in sein Gegenteil veränderte Vers aus 42,2 aus Jesaja: „Das geknickte Rohr zerbricht er und den glimmenden Docht löscht er aus.“

Bei einem Hirten, der sich so verhält, stellt sich die Frage, welche Autorität er überhaupt noch beanspruchen kann?

Zur Beantwortung dieser Frage gibt es eine Rede von Kardinal Walter Brandmüller am 7. April 2018 in Rom Hinweise. Demnach kann der „sensus fidei“ (Glaubenssinn) durchaus dazu führen, dass ein Bischof zwar nicht die Weihe, wohl aber sein Hirtenamt verliert, weil er in den Augen der Gläubigen nicht mehr Bischof ist.

Kardinal Brandmüller: „In negativer Hinsicht wirkt der sensus fidei hingegen wie eine Art geistigen Immunsystems, das den Gläubigen allen Irrtum instinktiv erkennen und abweisen lässt. Auf diesem sensus fidei ruht dann – von der göttlichen Verheißung abgesehen – auch die passive Unfehlbarkeit der Kirche, nämlich die Gewissheit, dass die Kirche als Ganzes nie einem Glaubensirrtum verfallen kann.“

Den vollständigen Text in deutscher Übersetzung der Rede von Kardinal Brandmüller findet man hier: http://www.kath.net/news/63391/print . Das italienische Original kann hier gelesen werden: https://www.marcotosatti.com/2018/04/08/...rd-brandmuller/

Der wesentliche Punkt in der Rede Brandmüllers ist folgender: Die Gläubigen besitzen ein Licht, durch das sie erkennen, wenn ein Hirte sie in die Irre führt. Dann sind sie nicht zum Gehorsam verpflichtet, sondern zum Widerstand berechtigt. Es gibt genug Beispiele in der Kirchengeschichte, in der es zu einer ähnlich tragischen Situation kam.



Kardinal Brandmüller hierzu: „Dabei finden wir in der Tat nicht wenige Zeugnisse für die gewichtige Rolle des Glaubenszeugnisses der Laien. Es ist wiederum Kardinal Newman, der unseren Blick auf die Arianismus-Krise des 4. Jahrhunderts lenkt. In dieser Situation . . . versagten die Bischöfe weithin.

„Sie sprachen uneinheitlich, einer gegen den anderen; nach Nicaea gab es fast 60 Jahre kein festes, beständiges, konsequentes Zeugnis.“ Während nun der Episkopat verunsichert und gespalten war, „wurde die der unfehlbaren Kirche anvertraute göttliche Tradition weitaus mehr durch die Gläubigen als durch den Episkopat verkündet und aufrechterhalten.““

Auf Kardinal Marx angewandt stellt sich die Frage:

Kann man einem Hirten folgen, der gezielt und präzise – geradezu mit einem „unfehlbaren“ Instinkt – versucht, die Gläubigen in einigen für die heutige Zeit entscheidenden Fragen zu desorientieren und sie gegenüber den Angriffen auf Glaube und Kirche zu schwächen?

Die Antwort auf diese Frage kann nicht allein durch einzelne Stimmen kommen. Wir beobachten die Situation aber weiter mit großer Aufmerksamkeit.

Erstveröffentlichung dieses Beitrags hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...erzbischof.html

von esther10 01.05.2018 00:19

Kriminalität in Stuttgart-Degerloch
Die Zahl der Einbrüche hat sich verdoppelt

Von Jacqueline Fritsch 01. Mai 2018 - 10:47 Uhr


Einbrecher verschaffen sich am ehesten Zugang zu abgelegenen Häusern. Oft kann sie schon der Schnitt der Hecke abschrecken.
Foto: dpa
Ganoven, die in fremde Häuser eindringen, bevorzugen die Stadtbezirke in Randlagen wie Stuttgart-Degerloch. Das spiegelt sich in der Statistik wider. Was gegen ungebetenen Besuch hilft, erklärt die Polizei.

Degerloch - Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Stadtbezirk Degerloch ist gestiegen. Während die Polizei 2016 zwölf Fälle dokumentiert hatte, waren es im vergangenen Jahr 28. „Das ist für mich nicht überraschend, weil wir als Randgebiet für so etwas prädestiniert sind“, erklärte Martin Rathgeb, der Leiter des Polizeireviers für die Stuttgarter Filderbezirke. Er war zu Gast bei der jüngsten Sitzung des Degerlocher Bezirksbeirats, um über die Kriminal- und Unfallstatistik zu berichten.

n ganz Stuttgart ist die Zahl der Wohnungseinbrüche mit Diebstahl indes gesunken: von 685 im Jahr 2016 auf 662 im vergangenen Jahr. Über die Zunahme in Degerloch zeigten sich die Bezirksbeiräte beunruhigt. „Waren die Einbrüche über das Jahr verteilt oder schwerpunktmäßig an einem Wochenende?“, fragte Götz Bräuer von der CDU. Ulrich-Michael Weiss (SPD) wollte wissen, ob Ziele von Einbrechern eher Mehr- oder Einfamilienhäuser seien. Ingeborg Laaber (AfD) erkundigte sich nach einer Strategie der Polizei dagegen.

Martin Rathgeb erklärte, dass vor allem Nachbarn hilfreich seien gegen Einbrüche. Man solle auf Ungereimtheiten achten, seien es Kreidemarkierungen auf dem Boden, eine Schleife in der Hecke oder ein unbekanntes Auto. Wer Seltsames beobachte, solle die Polizei rufen. „Heutzutage schotten sich die Leute gerne ab und wollen nicht, dass man in ihr Haus sieht“, sagte Rathgeb, „aber dann sieht auch keiner rein, wenn ein Einbrecher drin ist“. Die meisten Einbrüche gebe es während der dunklen Jahreszeit; und Einbrecher bevorzugten in aller Regel abgelegene Häuser.

Es gab vier Vergewaltigungen in Stuttgart-Degerloch

Rathgeb relativierte die Zahlen bei seinem Vortrag in Degerloch allerdings auch. „Die Statistik spiegelt nicht die Lebenswirklichkeit wider.“ Nicht jeder Rückgang bedeute eine Verbesserung der Lage, und nicht jeder Anstieg sei ein Grund zur Sorge. Das beste Beispiel dafür sei die Zahl der Vergewaltigungen im Stadtbezirk. Während es im Jahr 2016 keinen Fall gab, wurden 2017 vier Fälle dokumentiert. „Bei den reinen Zahlen könnte man sich denken: ,Was ist denn in Degerloch los?‘“, sagte Rathgeb. Doch für den vermeintlichen Anstieg sei eine rechtliche Änderung verantwortlich. „Der Begriff Vergewaltigung hat heute einen anderen Rechtscharakter“, sagte er, „früher wusste jeder, was das ist“. Heute werden Übergriffe viel schneller als Vergewaltigung eingestuft und tauchen somit in der Statistik an dieser Stelle auf. „Erst, wenn wir in den nächsten Jahren bei sieben oder acht Fällen sind, sollten wir uns jeden einzelnen Fall einmal genau anschauen und uns ein Konzept überlegen“, sagte er.

Die Zahl der Verkehrsunfälle in Degerloch ist von 762 im Jahr 2016 auf 793 in 2017 gestiegen. Den größten Teil davon machten laut Rathgeb Unfälle mit geringfügigem Sachschaden aus. Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen zu Schaden kamen, sei um neun Fälle zurückgegangen. Im Gegensatz zum Jahr 2016 gab es im Jahr 2017 jedoch einen Verkehrstoten.

Senioren seien nicht gefährlich

Dem Bezirksbeirat Ulrich Demeter (Freie Wähler) waren die Unfallfluchten ein Dorn im Auge. Die Zahl ist unverändert bei 170 geblieben. Ulrich-Michael Weiss meinte, dass zumindest Unfälle, die von Senioren verursacht würden, vermieden werden könnten. „Man könnte doch Schulungen anbieten“, sagte er. „Das wäre natürlich toll“, entgegnete Rathgeb, „aber es ist ganz sicher nicht so, dass wir den Senioren eine besondere Gefährlichkeit zusprechen können“. Die Zahlen bestätigen das: Während im Jahr 2016 insgesamt 69 Senioren in Verkehrsunfälle verwickelt waren, waren es im vergangenen Jahr 52.

Insgesamt ist Rathgeb mit der Polizeiarbeit in seinem Revier zufrieden. „Die Interventionszeiten sind hervorragend.“ Mit der Aufklärungsquote von 2017 ist er jedoch unzufrieden. „Jetzt sind wir in Degerloch bei 49,8 Prozent, aber das kann nächstes Jahr wieder nach oben gehen.“
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...978be86ec6.html
Redaktion Degerloch
Ansprechpartner
Ralf Recklies
degerloch@stz.zgs.de

von esther10 01.05.2018 00:17

Diabolical Desorientation Update:

Die bayerische Regierung unterstützt,
die deutsche Kirche lehnt ab,


staatliche Anerkennung von Christus dem König
.
30. April 2018
Gloria TV berichtet von der verrückten - aber nicht überraschenden - Entwicklung, dass während die Regierung der noch katholischen Region Bayern angeordnet hat, dass öffentliche Gebäude ab Juni dieses Jahres ein Kreuz ausstellen müssen, die korrupte deutsche Hierarchie sich gegen die Forderung stellt und "den Bund fordert" Staat sei "säkular" und "neutral". "Sie sind verbunden, stellt Gloria TV fest," vom pro-schwulen Würzburger Universitätspfarrer Fr. Burkhard Hose und Bochum Professor für katholische Dogmatik, der Laie Georg Essen. "

Gleichzeitig wird die dekadente Kirche in Deutschland jedoch vollständig von den Steuerbeiträgen getragen, die die deutsche Regierung von Steuerzahlern erhält, die sich als Katholiken bezeichnen. Jeder Versuch, diese "Kirchensteuer" zu vermeiden, indem man sich bei Steuererklärungen nicht als Katholik bezeichnet, wird durch die Verweigerung der Sakramente und damit durch eine wirksame Exkommunikation geahndet. Die Kirche in Deutschland beschäftigt sich massiv mit Simonie.

Es wäre schwer, sich eine tiefere Verstrickung von Kirche und Staat vorzustellen. Es ist also nicht verwunderlich, dass die gleiche korrupte Hierarchie, die von einem inzestuösen Verhältnis zum säkularen Staat geprägt ist, die Darstellung von Kreuzen in den öffentlichen Gebäuden Bayerns ablehnt.

Kurz gesagt, die Kirche in Deutschland hat im Großen und Ganzen aufgehört, katholisch zu sein. Schlimmer noch, es ist ein antikatholischer gewordenOrganisation, die unter dem katholischen Namen operiert, unterstützt von Steuerdollars, die von der Regierung in ihre parasitäre Masse gesaugt werden, die dauerhaft durch Gesetzeskraft an den politischen Körper gebunden sind. So unbehindert von den Forderungen der Orthodoxie, tun ihre Betreiber alles, um den Rest des Glaubens in Deutschland zu untergraben, und überall sonst kann ihr bösartiger Einfluss erweitert werden. Daher sind die korrupten deutschen Bischöfe führende Bewegungen zur Institutionalisierung des Heiligen Abendmahls für Ehebrecher, Interkommunion mit Protestanten, Frauen "Diakonen" und schließlich Frauen "Priester", die Legitimation der Empfängnisverhütung, und praktisch jeder Angriff auf Orthodoxie und Orthopraxie, die sich schnell entwickeln katastrophales Pontifikat.

Ein klassisches Zeichen des teuflischen Einflusses ist eine Verzerrung der richtigen Ordnung der Dinge: Das auf dem Kopf stehende Kreuz ist ein sichtbares Zeichen dieser Verzerrung. Nun sehen wir in Deutschland gerade eine teuflische Verzerrung des richtigen Verhältnisses zwischen Kirche und Staat: Die deutsche Kirche verlangt die Trennung von Kirche und Staat, während die bayerische Regierung, gegen die deutsche Kirche, die notwendige organische Einheit zwischen beiden sichtbar zu demonstrieren sucht die Zwei.

Ein weiteres klassisches Zeichen des teuflischen Einflusses ist die Doppelzüngigkeit von Wort und Tat, die in den letzten fünf Jahren auf den höchsten Ebenen der Kirche zu beobachten war. So fordert die Kirche in Deutschland von der bayerischen Regierung eine strikte Trennung von der Religion, während sie gleichzeitig von der direkten staatlichen Religionsförderung profitiert.

Der Vater der Lügen hat seit der verderblichen "Öffnung zur Welt" im II. Vatikanischen Konzil einen Feldzug im menschlichen Element der Kirche gehabt. In diesem Moment in der Geschichte scheint es, dass der Gegner einen entscheidenden Sieg über die Kirche errungen hat, aber die Erscheinung täuscht. Sich an die Prophezeiung Unserer Lieben Frau vom Guten zu erinnern, was genau der Stand der Dinge ist, den wir jetzt erleben:

"In dieser unglücklichen Epoche wird Ungerechtigkeit sogar hier eintreten, mein geschlossener Garten. Verkleidet unter dem Namen der falschen Nächstenliebe , wird es Chaos in den Seelen verursachen. Der boshafte Dämon wird versuchen, Zwietracht zu säen, indem er faulige Mitglieder benutzt , die, maskiert durch die Erscheinung der Tugend , wie verwesende Gräber sein werden, die die Pest der Fäulnis verbreiten, moralischen Tod in etwas und Lauheit in anderen verursachen.

Um die Menschen von der Knechtschaft dieser Häresien zu befreien, werden jene, die die gnädige Liebe Meines Allerheiligsten Sohn für diese Wiederherstellung bestimmen wird, große Stärke des Willens, der Beständigkeit, der Tapferkeit und des Vertrauens in Gott brauchen. Um diesen Glauben und das Vertrauen der Gerechten zu testen, wird es Gelegenheiten geben, in denen alles verloren und gelähmt sein wird. Dies wird dann der glückliche Beginn der kompletten Restauration sein. "

In dieser Epoche der Heilsgeschichte wird diese vollständige Wiederherstellung mit der unvermeidlichen Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens einhergehen.
http://www.fatimaperspectives.com/sv/perspective1192.asp
+
http://www.fatima.org/news/newsviews/2016/newsviews1027.asp


von esther10 01.05.2018 00:14

[b]
Das Folgende ist die Rede von Dr. Roberto de Mattei, die am Samstag, den 7. April 2018 auf der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz "Weapons of Warfare" in Deerfield, Illinois, gehalten wurde.



Tu es Petrus : Wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus
10. April

Wir befinden uns vor einem der kritischsten Momente, die die Kirche je in ihrer Geschichte erlebt hat, aber ich bin überzeugt, dass wahre Hingabe an den Stuhl Petri uns die Waffen bieten kann, um aus dieser Krise siegreich hervorzugehen.

Wahre Hingabe. Weil es eine falsche Hingabe an den Stuhl Petri gibt, so wie es - laut Saint Louis Marie Grignion de Montfort - eine wahre und falsche Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria gibt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Das Versprechen unseres Herrn an Simon Petrus in der Stadt Cäsarea Philippi ist klar: Tu es Petrus , und super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam, und portae inferi non praevalebunt adversus eam ( Matt. 16: 15-19).

"Du bist Petrus; und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen. "

Der Primat von Petrus bildet das Fundament, auf dem Jesus Christus seine Kirche einführte und an dem sie bis zum Ende der Zeit fest bleiben wird. Die Verheißung des Sieges der Kirche ist jedoch auch die Ankündigung eines Krieges. Ein Krieg, der bis zum Ende der Zeiten von der Hölle gegen die Kirche geführt wird. Im Zentrum dieses erbitterten Krieges steht das Papsttum. Die Feinde der Kirche haben im Laufe der Geschichte immer versucht, das Primat des Petrus zu zerstören, weil sie verstanden haben, dass es das sichtbare Fundament des mystischen Leibes umfasst. Die sichtbare Grundlage, weil die Kirche eine primäre und unsichtbare Grundlage hat, nämlich Jesus Christus, von dem Petrus der Vikar ist.

Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist unter diesem Aspekt Hingabe an die Sichtbarkeit der Kirche und bildet, wie Pater Faber Beobachter, einen wesentlichen Teil des christlichen geistlichen Lebens. [1]

Die Angriffe gegen das Papsttum in der Geschichte

Febronius behauptete, er wolle den Papst nicht herausfordern, sondern den Zentralismus der römischen Kurie, der er entgegenwirken wollte, mit nationalen oder provinziellen Bischofssynoden. Pius VI. Verurteilte seine Thesen mit der Verordnung Super soliditate Petrae vom 28. November 1786.

In Italien wurden analoge Ideen von dem jansenistischen Bischof von Pistoia, Scipione de 'Ricci, ausgedrückt. 1786 berief Scipione de 'Ricci eine Diözesansynode, um die Kirche zu reformieren und den Papst zum Ministeroberhaupt der Gemeinden der Hirten Christi zu machen. Dann brach die Französische Revolution aus, und Pius VI. Verurteilte mit dem Schreiben Quod Aliquantum vom 10. März 1791 die Zivilverfassung des Klerus, die besagte, dass die Bischöfe unabhängig vom Papst seien, dass die Priester den Bischöfen und der Pfarrei überlegen seien Priester werden von den einfachen Gläubigen gewählt. Mit dem Bullen Auctorem fidei vom 28. August 1794 wurden auch die ekklesiologischen Fehler der Synode von Pistoia verurteilt. [2] Pius VI. War jedoch von der Revolution überwältigt. 1796 marschierte Bonapartes Flotte auf die Halbinsel, besetzte Rom und proklamierte am 15. Februar 1798 die Römische Republik. Der Papst wurde verhaftet und in die Stadt Valence in Frankreich gebracht, wo er am 29. August 1799 starb, erschöpft von seinen Leiden.

Die Revolution schien über die Kirche gesiegt zu haben. Der Leichnam von Pius VI. Wurde mehrere Monate lang unbeerdigt gelassen, als er auf den örtlichen Friedhof gebracht wurde, in einem Koffer, der als Sarg für die Armen benutzt wurde und auf dem "Citizen Gianangelo Braschi - dessen Künstlername" Papst "stand. Die Gemeinde Valence teilte dem französischen Direktorium den Tod von Pius VI. Mit und fügte hinzu, dass der letzte Papst der Geschichte begraben sei.

Zehn Jahre später, 1809, wurde auch der Nachfolger von Pius VI., Pius VII., Alt und gebrechlich, verhaftet und nach zweijähriger Gefangenschaft in Savona nach Fontainebleau gebracht, wo er bis zum Fall Napoleons blieb, um sich zu beugen sein Wille. Niemals zuvor erschien das Papsttum der Welt als so schwach. Aber zehn Jahre später, 1819, war Napoleon von der Bildfläche verschwunden, und Pius VII. War auf den päpstlichen Thron zurückgekehrt, der von den europäischen Herrschern als höchste moralische Autorität anerkannt wurde. In jenem Jahr, 1819, erschien in Lyon das Buch Über den Papst ( Du Pape ), das Meisterwerk des Grafen Joseph de Maistre, ein Werk, das Hunderte von Nachdrucken enthielt und das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit vorwegnahm, das später vom Ersten Vatikan definiert wurde Rat.

Das Buch Über den Papst gilt als Manifest des konterrevolutionären Denkens, das sich dem katholischen Liberalismus des 19. und 20. Jahrhunderts entgegenstellt. Hier möchte ich heute ein Echo dieser katholischen Schule sein [3] .

Als 1869 das Erste Vatikanische Konzil eröffnet wurde, stießen zwei Parteien aufeinander: einerseits die ultramontanen oder konterrevolutionären Katholiken, unterstützt von Pius dem IX., Die für die Anerkennung des Dogmas des Primats von Petrus und der päpstlichen Unfehlbarkeit kämpften. Unter diesen waren berühmte Bischöfe, wie Kardinal Henry Edward Manning, Erzbischof von Westminster, Louis Pie, Bischof von Poitiers, Konrad Martin, Bischof von Paderborn, zusammen mit den besten Theologen der Zeit wie die Patres Giovan Battista Franzelin, Joseph Kleutgen und Henri Ramière . Auf der Gegenseite waren die liberalen Katholiken unter der Leitung von Monsignore Maret, Dekan der theologischen Fakultät von Paris, und von Ignaz von Döllinger, Rektor der Universität München.

Die Liberalen, die die konziliare und gallische These widerspiegeln, vertraten die Auffassung, die Autorität der Kirche liege nicht allein im Papst, sondern im mit den Bischöfen vereinigten Papst und beurteilte das Dogma der Unfehlbarkeit als falsch oder zumindest unpassend. Pius IX am 8. Dezember 1870, mit der Konstitution Pastor aeternus , definierte die Dogmen des Primats von Peter und der päpstlichen Unfehlbarkeit. [4] Heute sind diese Dogmen für uns ein wertvoller Maßstab, um wahre Hingabe an den Stuhl Petri zu finden.

Das Zweite Vatikanische Konzil und die Neue Konzeption des Papsttums

Liberale Katholiken wurden vom Ersten Vatikanischen Konzil geschlagen, aber nach einem Jahrhundert wurden sie die Protagonisten und Gewinner von Vatikan Zwei.

Die Gallier, Jansenisten und Febronianisten vertraten offen die Ansicht, dass die Struktur der Kirche demokratisch sein muss, von unten geführt von Priestern und Bischöfen, von denen der Papst nur ein Repräsentant sein würde. Die am 21. November 1964 vom II. Vatikanischen Konzil verkündete Verfassung Lumen Gentium war wie alle Ratsdokumente ein mehrdeutiger, der diese Tendenzen anerkannte, aber nicht zu ihren endgültigen Ergebnissen führte.

Die Nota explicativa praevia [vorläufige Erklärung], die Paul VI. Zur Rettung der Orthodoxie des Dokuments wünschte, war ein Kompromiß zwischen dem Prinzip des Primats des Petrus und dem der Kollegialität der Bischöfe. Das, was mit Lumen Gentium geschah, geschah auch mit der konziliaren Verfassung Gaudium et Spes , welche die beiden Enden der Ehe auf dieselbe Stufe stellte: Fortpflanzung und Einheit. Gleichheit in der Natur existiert nicht. Eines der beiden Prinzipien ist dazu bestimmt, sich gegenüber dem anderen zu behaupten. Und, wie es in der Ehe der Fall ist, herrschte das Einheitsprinzip über das Zeugungswesen, so daß sich im Falle der Verfassung der Kirche das Prinzip der Kollegialität dem Primat des römischen Pontifex aufdrängt.

Synodalität, Kollegialität, Dezentralisierung sind die Worte, die heute den Versuch ausdrücken, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche in eine demokratische und parlamentarische Struktur zu verwandeln.

Ein programmatisches "Manifest" dieser neuen Ekklesiologie ist der Vortrag, den Papst Franziskus am 17. Oktober 2015 anlässlich der Feier zum 50. Jahrestag der Einrichtung der Bischofssynode hielt. In dieser Rede benutzte Franziskus das Bild der "auf den Kopf gestellten Pyramide", um die bereits in der Ermahnung Evangelii Gaudium 2013 (Nr. 32) angekündigte "Bekehrung" des Papsttums zu beschreiben . Es scheint, dass Papst Bergoglio die römisch-zentrische Kirche durch eine polyzentrische oder mehrseitige Kirche ersetzen will, nach einem Bild, das er oft benutzt. Ein erneuertes Papsttum, gedacht als eine Form des Dienstes im Dienste der anderen Kirchen, verzichtet auf den juristischen Primat oder die Regierung von Petrus.

Um die Kirche zu demokratisieren, versuchen die Innovatoren, sie von ihrem institutionellen Aspekt zu befreien und sie auf eine rein sakramentale Dimension zu reduzieren. Es ist der Übergang von einer juristischen Kirche zu einer sakramentalen Kirche, einer Kirche der Gemeinschaft. Was sind die Konsequenzen? Auf sakramentaler Ebene ist der Papst als Bischof allen anderen Bischöfen gleichgestellt. Das, was ihn über alle Bischöfe stellt und ihm eine höchste, volle und unmittelbare Macht über die ganze Kirche verleiht, ist sein juridisches Amt. Der spezifische munus Der Papst besteht nicht in seiner Ordnungsbefugnis, die er mit allen Bischöfen der Welt gemeinsam hat, sondern in seiner Herrschaftsgewalt oder Regierungsgewalt, die ihn von jedem anderen Bischof unterscheidet. Das Amt, das der Papst innehat, stellt keine vierte Stufe der Weihe nach dem Diakonat, dem Priestertum und dem Episkopat dar. Das Petrusamt ist kein Sakrament, sondern ein Amt, weil der Papst der sichtbare Stellvertreter Jesu Christi ist. Das Sakrament der Kirche löst mit der Sichtbarkeit der Kirche das Primat des Petrus auf.

Die Sichtbarkeit der Kirche

Jesus Christus vertraute Petrus nach der Auferstehung die Mission des Regierens an, als er sagte: "Weide meine Lämmer, füttere meine Schafe" ( Johannes 21: 15-17). Mit diesen Worten bestätigte Unser Herr die Verheißung, die dem Apostelfürsten in Cäsarea Philippi gegeben wurde, und machte ihn zu Seinem sichtbaren Vikar auf Erden mit den Vollmachten des höchsten Oberhauptes der Kirche und universellen Hirten. Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist nicht die Anbetung des Mannes, der diese Cathedra besetzt, sondern die Liebe und Verehrung für die Mission, die Jesus Christus Petrus und seinen Nachfolgern gab. Diese Mission ist eine sichtbare, für die Sinne wahrnehmbare Aufgabe, wie es Leo XIII. In der Enzyklika Satis cognitum (1896) und Pius XII. In seiner Enzyklika Mystici Corporis Christi (1943) erklärt hat.

Wie ihr Gründer besteht die Kirche aus einem menschlichen Element, sichtbar und äußerlich, und einem göttlichen Element, spirituell und unsichtbar. Sie ist eine sichtbare und spirituelle Gesellschaft, zeitweilig und ewig zugleich, menschlich für die Mitglieder, aus denen sie besteht, und göttlich für ihren Ursprung, ihr Ziel und ihre übernatürlichen Mittel. Die Kirche hat eine erste Sichtbarkeit, weil sie weder eine spirituelle Strömung noch eine Bewegung von Ideen ist, sondern eine wahre Gesellschaft, die mit einer juristischen Struktur ausgestattet ist; und eine zweite Sichtbarkeit, weil sie eine übernatürliche Gesellschaft ist, erkennbar an ihren äußeren Kennzeichen, durch die sie immer eins ist, heilig, katholisch, apostolisch und römisch [5] .

Der Papst ist derjenige, in dem diese Sichtbarkeit der Kirche konzentriert und verdichtet ist. Dies ist die Bedeutung des Wortes des hl. Ambrosius Ubi Petrus ibi ecclesia [6] (wo Petrus ist, da ist die Kirche), die dem anderen Spruch vorausgeht, der dem heiligen Ignatius von Antiochien zugeschrieben wird: Ubi Christus, ibi ecclesia [7] . (Wo Christus ist, da ist die Kirche). Es gibt keine wahre Kirche außerhalb der von Jesus Christus gegründeten Kirche, die sie weiterhin unsichtbar führt und unterstützt, während ihr Vikar sie auf der Erde sichtbar regiert.

Heute gibt es eine modernistische Infiltration innerhalb der Kirche, aber es gibt keine zwei Kirchen. Dies ist der Grund, warum Fr. Gleize-Richter, die von der "Konzilskirche" sprechen, als ungenau, bestätigend, dass zwei Kirchen, die Römischen und die Konziliar, nicht existieren [8]. Und dies ist auch der Grund für die wir brauchen, vorsichtig zu sprechen von dem sein „Bergoglian Kirche“ oder der „neuen Kirche“. Die Kirche ist heute von Kirchenmännern besetzt, die die Botschaft Christi verraten oder verformen, aber es hat nicht durch eine andere Kirche ersetzt worden. Es gibt nur eine katholische Kirche, in der heute auf verworrene und fragmentarische Weise verschiedene Theologien und Philosophien miteinander verwoben sind. Es ist richtig, von einer Bergoglian Theologie zu sprechen, eine Bergoglian Philosophie, und, wenn man will, eine Bergoglian Religion (oder irreligion!), Ohne zu definieren Papst Bergoglio zu dem Punkt zu kommen, die Kardinäle, die Kurie und die Bischöfe von der ganzen Welt als eine "Bergoglian Kirche." Wenn wir uns vorstellen würden, dass der Papst, die Kardinäle, die Kurie, die Bischöfe der Welt als Ganzes, eine neue Kirche umfassen, Wir müssten uns berechtigterweise fragen: "Wo ist die Kirche Christi? Wo ist ihre soziale und übernatürliche Sichtbarkeit?

Und das ist das Hauptargument gegen den Sedevacantismus. Aber es ist auch ein Argument gegen diesen aufgeblasenen Traditionalismus, der zwar die Freilassung des Sitzes des Petrus nicht erklärt, sich aber in der Lage sieht, den Papst, Kardinäle und Bischöfe aus der Kirche auszuschlagen, und de facto den mystischen Leib Christi auf ein reines reduziert -geistige und unsichtbare Realität.

Der Fehler der Papalotrie

Die Kirche als sichtbare Gesellschaft braucht eine sichtbare Hierarchie, einen Stellvertreter Christi, der sie sichtbar regiert. Die Sichtbarkeit ist vor allem die des Stuhls Petri, auf dem bis heute 266 Päpste gesessen haben.

Der Papst ist eine Person, die einen Stuhl besetzt, eine Cathedra: Es gibt keine Cathedra ohne eine Person, aber die Gefahr besteht, dass die Person andere dazu bringt, die Existenz des Stuhls, dh der der Person vorausgehenden rechtlichen Institution, zu vergessen.

Papalotik ist eine falsche Hingabe, die im regierenden Papst keinen der 26 Nachfolger von Petrus sieht, sondern ihn als einen neuen Christus auf Erden betrachtet, der das Lehramt seiner Vorgänger personifiziert, neu interpretiert, neu erfindet und aufdrängt, den. Erweitert und vervollkommnet Lehre von Christus.

Papalotrie, bevor es ein theologischer Fehler ist, ist eine deformierte psychologische und moralische Haltung. Papalotristen sind im Allgemeinen Konservative oder Gemäßigte, die sich selbst über die Möglichkeit täuschen, gute Ergebnisse im Leben ohne Kampf, ohne Anstrengung zu erreichen. Das Geheimnis ihres Lebens ist immer, sich anzupassen, um aus jeder Situation das Beste herauszuholen. Ihr Motto ist, dass alles ruhig ist, dass man sich um nichts kümmern muss. Die Realität hat für sie niemals die Charaktere eines Dramas. Die Gemäßigten wollen nicht, dass das Leben ein Drama ist, denn das würde sie dazu zwingen, Verantwortung zu übernehmen, die sie nicht übernehmen wollen. Aber weil das Leben oft dramatisch ist, wird ihr Realitätssinn auf den Kopf gestellt, in eine absolute Unwirklichkeit. Angesichts der gegenwärtigen Krise in der Kirche negiert der Gemäßigte instinktiv es. Und der wirksamste Weg, das eigene Gewissen zu beruhigen, besteht darin, zu bestätigen, dass der Papst immer recht hat, auch wenn er sich selbst oder seinen Vorgängern widerspricht. An diesem Punkt geht der Irrtum unweigerlich von der psychologischen zur doktrinären Ebene über und wird zur päpstlichen, nämlich zu der Position, die besagt, dass dem Papst immer Folge geleistet werden muss, egal was er sagt oder tut, weil der Papst der einzige ist und unfehlbares Gesetz des katholischen Glaubens.

Auf der doktrinären Ebene hat die päpstliche Tradition ihre ideologischen Wurzeln im Voluntarismus von Wilhelm von Okcham (1285-1387), der paradoxerweise ein erbitterter Gegner des Papsttums war. Während der heilige Thomas von Aquin bestätigte, dass Gott, Absolute Wahrheit und Höchstes Gut, nichts widersprechen können oder wollten, vertrat Ockham die Ansicht, dass Gott alles, sogar böse, paradoxerweise tun und können kann, weil das Böse und das Gute nicht in ihnen selbst existieren, sondern erschaffen werden so bei Gott. Für den heiligen Thomas ist etwas geboten oder verboten, insofern es ontologisch gut oder böse ist; Für die Anhänger von Ockham gilt das Gegenteil: etwas ist gut oder schlecht, insofern Gott es befohlen oder verboten hat. Wenn dieses Prinzip erst einmal anerkannt ist, werden nicht nur die Moral, sondern auch der Stellvertreter Gottes auf der Erde, der Stellvertreter Christi, relativiert.

In Wirklichkeit bedeutet der Gehorsam gegenüber der Kirche für das Subjekt die Pflicht, nicht den Willen des Vorgesetzten, sondern nur den Willen Gottes zu erfüllen. Deswegen ist Gehorsam niemals blind und bedingungslos. Es hat seine Grenzen in den natürlichen und göttlichen Gesetzen und in der Überlieferung der Kirche, von der der Papst Hüter und nicht Schöpfer ist.

Für den Papalotor ist der Papst nicht der Stellvertreter Christi auf Erden, der die empfangene Lehre weitergeben muss, sondern Nachfolger Christi, der die Lehre seiner Vorgänger vervollkommnet und sie dem Wandel der Zeit anpasst . Die Lehre des Evangeliums ist in ständiger Entwicklung, weil sie mit dem Lehramt des amtierenden Papstes zusammenfällt. Das "lebendige" Lehramt ersetzt das immerwährende Lehramt, das sich in der pastoralen Lehre ausdrückt, die sich täglich ändert, und hat seine regula fidei (Glaubensregel) im Subjekt der Autorität und nicht im Gegenstand der überlieferten Wahrheit.

Eine Folge der päpstlichen Praxis ist der Vorwand, alle und alle Päpste der Vergangenheit zu kanonisieren, so dass rückwirkend jedes ihrer Worte, jeder Regierungsakt "unfehlbar" ist. Dies betrifft jedoch nur die Päpste nach dem II. Vatikanischen Konzil und nicht jene wer diesem Rat voranging.

An diesem Punkt stellt sich die Frage: Das goldene Zeitalter der Kirchengeschichte ist das Mittelalter, und doch sind die einzigen mittelalterlichen Päpste, die von der Kirche kanonisiert wurden, Gregor VII. Und Celestine V. Im 12. und 13. Jahrhundert gab es große Päpste , aber keiner von ihnen wurde heilig gesprochen. Siebenhundert Jahre lang, zwischen dem vierzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, wurden nur der heilige Pius V. und der heilige Pius X. heilig gesprochen. Waren all die anderen unwürdige Päpste und Sünder? Sicherlich nicht. Aber Heldentum in der Kirchenleitung ist eine Ausnahme nicht die Regel, und wenn alle Päpste Heilige waren, dann ist niemand ein Heiliger. Die Heiligkeit ist eine solche Ausnahme, dass sie an Bedeutung verliert, wenn sie zur Regel wird. Es gibt einen Zweifel, dass sie heute alle Päpste kanonisieren wollen, weil sie nicht an die Heiligkeit von irgendjemand glauben.

Für diejenigen, die mehr über dieses Problem erfahren möchten, können sie zu ihrem Nutzen den Artikel lesen, der in The Remnant veröffentlicht wurde , den Christopher Ferrara der " The Canonization Crisis " widmete . [9]

Ist eine päpstliche Diarchie möglich?

Die Papalotik existiert nicht in einem abstrakten Sinne: heute müssen wir zum Beispiel präziser von der Franzosolatrie sprechen, aber auch von der Benediktinerei, wie Miguel Ángel Yáñez gut auf Adelante la fé [10] bemerkte . Diese Papstei kann dem Papst gegen den Papst entgegenwirken: die Anhänger beispielsweise von Papst Franziskus gegen die von Papst Benedikt, aber auch die Suche nach Harmonie und Koexistenz zwischen den beiden Päpsten und die Vorstellung einer möglichen Rollenverteilung.

Was anläßlich des fünften Jahrestages der Wahl von Papst Franziskus stattfand, war bedeutsam und beunruhigend. Alle Aufmerksamkeiten der Medien konzentrierten sich auf den Fall eines Briefes von Papst Benedikt XVI. An Papst Franziskus: ein Brief, der sich als manipulierbar erwies und den Rücktritt des Leiters der vatikanischen Kommunikation, Monsignore Dario Viganò, verursachte. Die Diskussion enthüllte jedoch die Existenz einer falschen Prämisse, die von allen akzeptiert wurde: die Existenz einer Art päpstlichen Diarrings, in der sich Papst Franziskus befindet, der seine Funktionen erfüllt, und dann gibt es noch einen anderen Papst Benedikt, der den Lehrstuhl für Petrus durch Gebet und wenn nötig mit Rat. Die Existenz der beiden Päpste wird als abgeschlossen betrachtet: nur die Art ihrer Beziehung wird diskutiert. Aber die Wahrheit ist, dass es unmöglich ist, dass zwei Päpste existieren können.

Benedikt XVI. Hatte die Fähigkeit, auf das Papsttum zu verzichten, hätte aber infolgedessen den weiß gekleideten Benedikt XVI. Und den Titel des emeritierten Papstes aufgeben müssen. Mit einem Wort, er hätte endgültig aufhören müssen, Papst zu sein und verließ auch die Vatikanstadt. Warum hat er das nicht getan? Weil Benedikt XVI. Davon überzeugt zu sein scheint, immer noch Papst zu sein, obwohl ein Papst, der auf die Ausübung des Petrusdienstes verzichtet hat. Diese Überzeugung entspringt einer zutiefst irrigen Ekklesiologie, die auf einer sakramentalen und nicht juristischen Konzeption des Papsttums beruht. Wenn der Petrin- munus ist ein Sakrament und kein juristisches Amt, dann hat es einen unauslöschlichen Charakter, aber in diesem Fall wäre es unmöglich, auf das Amt zu verzichten. Die Resignation setzt die Widerrufbarkeit des Amtes voraus und ist dann unvereinbar mit der sakramentalen Vision des Papsttums.

Kardinal Brandmüller hat den Versuch, eine Art zeitgleichen Parallelismus eines amtierenden Papstes und eines betenden Papstes zu etablieren, zu Recht als unverständlich beurteilt. "Ein zweiköpfiger Papst wäre eine Monstrosität" [11] , sagt Kardinal Brandmüller, der hinzufügt: "Das Kirchenrecht erkennt die Gestalt eines emeritierten Papstes nicht an" (...) "Der Abgesandte, folglich", "ist Nein länger Bischof von Rom, nicht einmal ein Kardinal. " [12]

hier geht es weiter
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

In Bezug auf die Zweifel über die Wahl von Papst Franziskus erinnert sich Professorin Geraldina Boni [13] daran, dass Kanonisten immer gelehrt haben, dass die friedliche " universalis ecclesiae adhaesio " (universelle kirchliche Akzeptanz) ein Zeichen und unfehlbare Wirkung einer gültigen Wahl ist das legitime Papsttum, und die Adoption oder Annahme von Papst Franziskus durch das Volk Gottes ist von keinem der Kardinäle, die an der Konklave teilgenommen haben, angezweifelt worden. Die Annahme eines Papstes durch die Universalkirche ist ein untrügliches Zeichen seiner Legitimität und heilt jeden Mangel der Papstwahl (zum Beispiel illegale Machenschaften, Verschwörungen usw.) an der Wurzel. Dies ist auch eine Folge des sichtbaren Charakters der Kirche und des Papsttums.

A nemine est judicandus, nisi ein fide devius ...

Der Rechtscharakter des Petrusamtes wird von einem Kanonisten, vor allem von Argwohn, dem ehemaligen Rektor der Gregorianischen Universität, Jesuitenpater Gianfranco Ghirlanda, gut beschrieben, als er in der Zeit des Übergangs zwischen den letzten beiden Pontifikaten einen klaren Artikel in Civiltà Cattolica widmete zu "Die Vakanz des Römischen Stuhls." "Das Vakanz des Römischen Stuhls tritt im Falle der Aufgabe des Amtes seitens des römischen Pontifex auf, der aus vier Gründen geschieht: 1) Tod, 2) Sicherer und immerwährender Wahnsinn oder vollständige geistige Gebrechen; 3) berüchtigter Abfall, Häresie, Schisma; 4) Rücktritt. "

Pater Ghirlanda erklärt: "Im ersten Fall ist der Apostolische Stuhl seit dem Tod des Papstes leer. in der zweiten und in der dritten ab dem Zeitpunkt der Erklärung seitens der Kardinäle; im vierten vom Moment der Entsagung. "

An diesem Punkt hält sich Pater Ghirlanda an den Fall eines ketzerischen Papstes. Es gibt keinen Hinweis auf einen Papst, denn im Februar 2013 war noch niemand gewählt worden. Pater Ghirlanda bezieht sich auf ein "akademisches Beispiel": "Es gibt den in der Doktrin eingestuften Fall berüchtigten Abfalls, Häresie und Schisma, in den der Papst hineinfallen könnte, aber als" Privatarzt ", der die Zustimmung nicht verlangt von den Gläubigen, denn durch den Glauben an die persönliche Unfehlbarkeit, die der Papst bei der Ausübung seines Amtes und somit an die Unterstützung des Heiligen Geistes hat, müssen wir sagen, dass er keine ketzerischen Behauptungen machen kann und seine primitive Autorität nutzen möchte , denn wenn er es tun würde, würde er ipso iure fallen von seinem Büro. In solchen Fällen jedoch, weil "der erste Stuhl von niemandem gerichtet wird" (Canon 1404), konnte niemand den Papst absetzen, sondern nur eine Erklärung der Tatsache, die von den Kardinälen gemacht werden müsste, zumindest von denen, die in Rom anwesend sind. Eine solche Eventualität wird jedoch, obwohl sie in der Lehre vorgesehen ist, durch das Eingreifen der Göttlichen Vorsehung zugunsten der Kirche als völlig unwahrscheinlich angesehen [14] .

Pater Ghirlanda ist in dieser Ausstellung weder ein Traditionalist noch ein Progressist, sondern ein Gelehrter, der tausend Jahre kanonische Tradition gesammelt hat.

Wenn im Bereich der Philosophie und der Theologie der unumstrittene Höhepunkt des christlichen Denkens durch den hl. Thomas von Aquin repräsentiert wird, wird auf dem Gebiet des kanonischen Rechts das Äquivalent dieser Schule von Gratian (Magister Gratianus) und seinen Schülern vertreten.

Unter Hinweis auf eine Aussage des heiligen Bonifatius, Bischof von Mains, bestätigte Gratian, dass der Papst " a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur fide devius " (wird von niemandem beurteilt, außer wenn er vom Glauben abweicht). [15]

Dieses Prinzip wird wiederholt in Summa decretorum , von Huguccio oder Hugo von Pisa [16] , der als der berühmteste magister decretorum , Meister der Dekrete des XII Jahrhundert.

Pater Salvatore Vacca, der die Geschichte des Axioms Prima Sedes a nemine judicatur (der Erste Stuhl wird von niemandem beurteilt) verfolgt, erinnerte daran, dass "die These von der Möglichkeit eines ketzerischen Papstes in Betracht gezogen würde ... während des Ganzen des Mittelalters, bis zur Zeit des Westlichen Schismas (1379-1417) [17] .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Im Falle eines ketzerischen Papstes wird der Grundsatz, nach dem Prima eine nemine judicatur einführt , nicht verletzt, vor allem deshalb, weil dieser Grundsatz nach der kanonischen Tradition nur eine Ausnahme zuläßt: den Fall der Häresie; zweitens, weil die Kardinäle sich darauf beschränken würden, nur die Tatsache der Häresie zu bestätigen, wie es im Fall des Verlustes der geistigen Fähigkeiten glücklich wäre, ohne irgendeine Absetzung des römischen Papstes auszuüben. Die Aufgabe des Primats würde nur von ihnen anerkannt und erklärt werden.

Theologen argumentieren, ob der Verlust des Pontifikats in dem Moment eintreten würde, in dem der Papst in Ketzerei verfällt oder nur im Falle der Manifestierung oder Berüchtigung der Häresie, und öffentlich verbreitet wird.

Arnaldo Xavier da Silveira [18] hält , dass , obwohl eine Inkompatibilität in radice (an der Wurzel) zwischen Häresie und päpstlicher Gerichtsbarkeit, der Papst nicht verliert sein Amt bis zu dem Zeitpunkt , als seine Ketzerei manifest wird. Da die Kirche eine sichtbare und perfekte Gesellschaft ist, müsste der Verlust des Glaubens durch ihren sichtbaren Kopf eine öffentliche Tatsache sein. Wie ein Baum für eine gewisse Zeit leben kann, nachdem seine Wurzeln durchtrennt worden sind, so kann die Rechtsprechung durch den Besitzer auch nach einem Fall in Häresie prekär aufrechterhalten werden. Jesus Christus hält die Person des ketzerischen Papstes vorläufig in seinem Zuständigkeitsbereich, bis die Kirche die Absetzung anerkennt.

Sicher ist, dass die Anerkennung der Möglichkeit, dass ein Papst in Häresie verfällt, keineswegs bedeutet, die Liebe und Hingabe an das Papsttum zu verringern. Es bedeutet, zuzugeben, dass der Papst der nicht immer tadellose und nicht immer unfehlbare Vikar Jesu Christi ist, nur das Oberhaupt des mystischen Leibes der Kirche.

Gegen "Catacombism"

Das Thema der Sichtbarkeit der Kirche ist ein Argument gegen eine andere heute verbreitete Versuchung: die des "Catacombismus". Catacombism ist die Haltung derjenigen, die sich vom Schlachtfeld zurückziehen und sich in der Illusion verstecken, ohne Kampf überleben zu können. Catacombism ist die Ablehnung der militanten Konzeption des Christentums.

Der Katakom- binist will nicht kämpfen, weil er überzeugt ist, den Kampf bereits verloren zu haben; er akzeptiert die Situation der Unterlegenheit der Katholiken als gegeben, ohne auf die Ursachen zurückzukommen, die ihn bestimmt haben. Aber wenn Katholiken heute in der Minderheit sind, dann deshalb, weil sie eine Reihe von Schlachten verloren haben; sie haben diese Schlachten verloren, weil sie sie nicht bekämpft haben; Sie haben nicht gegen sie gekämpft, weil sie die Idee des "Feindes" beseitigt haben und dem augustinischen Konzept der zwei Städte, die sich in der Geschichte bekämpfen, den Rücken kehren, das einzige Konzept, das uns eine Erklärung dafür liefern kann, was passiert, und was ist passiert. Wenn man diesen militanten Begriff ablehnt, akzeptiert man das Prinzip der Irreversibilität des historischen Prozesses, und vom Katakombenkrieg übertritt man unvermeidlich Fortschrittlichkeit und Moderne.

Die Katakomben widersetzen sich der Konstantinischen Kirche der Minoriten- und verfolgten Kirche der ersten drei Jahrhunderte. Aber Pius XII. Widerspricht in seiner Ansprache an die Katholische Aktion am 8. Dezember 1947 dieser Theorie und erklärt, dass die Katholiken der ersten drei Jahrhunderte keine Katakomben, sondern Eroberer waren.

"Nicht selten wurde die Kirche der ersten Jahrhunderte als" Kirche der Katakomben "dargestellt, als ob die Christen jener Zeit gewohnt wären, dort zu leben, verborgen. Es gibt nichts Ungenaueres: jene unterirdischen Nekropolen, die hauptsächlich für das Begräbnis der verstorbenen Gläubigen bestimmt waren, dienten nicht als Zufluchtsorte, wenn nicht vielleicht sogar manchmal als gewaltsame Verfolgungen. Das Leben der Christen wurde in diesen blutdurchdrungenen Jahrhunderten inmitten der Straßen und Häuser im Freien ausgeführt. Diese "lebten nicht abgeschieden von der Welt; sie besuchten, wie andere, das Forum, die Bäder, die Werkstätten, die Geschäfte, die Märkte, die öffentlichen Plätze; sie übten ihre Berufe als Seefahrer, Soldaten, Bauern und Kaufleute aus. "

( Tertullian, Apologeticum, c. 42). Diese tapfere Kirche, die immer bereit war, an vorderster Front zu leben, eine Gemeinschaft von Gesetzesbrechern darzustellen, die sich vor Verlegenheit oder Feigheit versteckten, wäre eine Beleidigung ihrer Tugenden. Sie waren sich ihrer Pflicht bewusst, die Welt für Christus zu erobern, das private und das öffentliche Leben gemäß der Lehre und dem Gesetz des Göttlichen Erlösers zu verändern, wo eine neue Zivilisation entstehen könnte, ein anderes Rom, das aus den Gräbern des zwei Fürsten der Apostel. Und sie haben ihr Ziel erreicht. Rom und das Römische Reich wurden Christen. "

In früheren Zeiten wurde gesagt, dass das Sakrament der Firmung uns zu "Soldaten Christi" gemacht habe, und Pius XII., Der sich an die Bischöfe der Vereinigten Staaten wandte, sagte: "Der Christ, wenn er seinem Namen Ehre erweist, ist immer ein Apostel; Dem Soldaten Christi ist es nicht erlaubt, dass er das Schlachtfeld verlässt, weil nur der Tod seinen Militärdienst beendet. " [19]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Wir müssen diesen militanten Begriff des christlichen Lebens wiederherstellen.

Die Stärke der Stille und die Stärke der Sprache

Es gibt diejenigen, die sagen, dass wir die Aktion und den Kampf aufgeben müssen, denn auf menschlicher Ebene ist jetzt nichts mehr zu tun. Wir müssen auf ein außergewöhnliches Eingreifen der Göttlichen Vorsehung warten. Sicherlich ist es Gott und Er allein, der die Geschichte leitet und verändert. Aber Gott verlangt die Mitarbeit der Menschen und wenn die Menschen aufhören zu arbeiten, wird auch die Göttliche Gnade aufhören zu handeln. In der Tat, wie Ambrose beobachtet, „die göttlichen Leistungen nicht zu seinem Tod, der schläft, aber wer zuschauen.“ [20] .

Es gibt diejenigen, die sagen, dass wir nicht nur auf Taten, sondern sogar auf Reden verzichten müssen. Manchmal treffen wir jemanden, der mit dem Finger an den Lippen und den Augen zum Himmel sagt, dass wir ruhig bleiben und beten müssen. Nichts anderes. Aber es wäre ein Fehler, Schweigen zu einer Verhaltensregel zu machen, denn am Tag des Gerichts werden wir nicht nur auf vergebliche Worte antworten, sondern auch auf schuldhaftes Schweigen.

Es gibt Berufungen zum Schweigen, wie die vieler kontemplativer Mönche und Nonnen; aber die Katholiken, von den Pastoren bis zu den letzten Gläubigen, haben die Pflicht, ihren Glauben mit Worten und Beispielen zu bezeugen. Durch das Wort haben die Apostel die Welt erobert, und das Evangelium wurde von einem Ende der Erde auf das andere übertragen.

Der heilige Athanasius und der hl. Hilarius haben nicht gegen die Arianer geschwiegen, die heilige Katharina von Siena hat gegenüber den Päpsten ihrer Zeit nicht geschwiegen, und in letzter Zeit haben sie nicht geschwiegen, sondern gesprochen: der Bischof von Münster, Clemens August von Galen stand vor dem Nationalsozialismus und Kardinal Josef Mindszenty, Primas von Ungarn, dem Kommunismus gegenüber.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Stille wird auch heute nicht als Moment der Erinnerung und des Nachdenkens benutzt, der sich auf den Kampf vorbereitet, sondern als eine politische Strategie, eine Alternative zum Kämpfen. Ein Schweigen, das uns für Verstellung, Heuchelei und endgültige Hingabe prädisponiert. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr ist die Politik des Schweigens zu einem Gefängnis geworden, das viele Konservative gefangen hält. In diesem Sinne ist Schweigen nicht nur eine Sünde von heute, sondern auch eine Züchtigung für die Sünden von gestern. Heute sind diejenigen, die zu lange still geblieben sind, Gefangene des Schweigens. Er ist jedoch frei, der im Laufe der letzten fünfzig Jahre nicht geschwiegen hat, sondern offen und ohne Kompromisse gesprochen hat, weil nur die Wahrheit uns frei macht. ( Johannes 8:32).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Tempus est tacendi, tempus loquendi sagt Ecclesiastes (3: 7): "Es gibt eine Zeit zu schweigen und eine Zeit zu sprechen." Und heute ist der Moment zu sprechen.

Reden bedeutet vor allem, die eigene Treue zum Evangelium und zu den unveränderlichen katholischen Wahrheiten öffentlich zu bezeugen und die Fehler zu kritisieren, die ihm entgegenwirken. In Krisenzeiten lautet die Regel, die Benedikt XV. In der Enzyklika Ad beatissimi Apostolorum Principis vom 1. November 1914 gegen die Modernisten verkündete: "Unser Wille ist es, dass das Gesetz unserer Vorfahren noch heilig gehalten wird:" Lass es geschehen keine Innovation, bleibe beim Überlieferten " nihil innovetur nisi quod traditum est ." [21] Die heilige Überlieferung bleibt das Kriterium, um das Katholische zu unterscheiden und das, was nicht ist, und die sichtbaren Zeichen der Kirche hervortreten zu lassen. Tradition ist der Glaube der Kirche, den die Päpste im Laufe der Jahrhunderte bewahrt und weitergegeben haben. Aber die Tradition kommt vor dem Papst und nicht der Papst vor der Tradition.

Wir beschränken uns also auf eine generelle Denunziation der Fehler, die der Tradition der Kirche entgegenstehen, ist nicht genug. Es ist für uns, namentlich alle diejenigen zu rufen, die innerhalb der Kirche eine Theologie, eine Philosophie, eine Moral, eine Spiritualität bekennen, im Gegensatz zum ewigen Lehramt der Kirche, gleichgültig, welches Amt sie innehaben mögen. Und heute müssen wir zugeben, dass der Papst selbst Fehler und Häresien in der Kirche propagiert und propagiert. Wir müssen den Mut haben, dies zu sagen, mit all der Verehrung, die dem Papst zusteht. Wahre Hingabe an das Papsttum drückt sich in einer Haltung des Kindeswiderstands aus, wie sie in der 2017 an Papst Franziskus gerichteten Filialkorrektion geschah .

Aber es gibt nicht nur einen Tempus loquendi (eine Zeit zu sprechen). Es gibt auch einen modus loquendi (eine Art zu sprechen), mit der sich der Katholik ausdrückt. Die Korrektur muss kindlich sein, wie es war, respektvoll, fromm, ohne Sarkasmus, ohne Respektlosigkeit, ohne Verachtung, ohne bitteren Eifer, ohne Befriedigung, ohne Stolz, mit einem tiefen Geist der Nächstenliebe, der Liebe zu Gott und Liebe für die Liebe Kirche.

In der heutigen Krise fehlt es jedem Glaubensbekenntnis und jeder Treueerklärung, die die Verantwortlichkeit von Papst Franziskus missachten, an Stärke, Klarheit und Aufrichtigkeit. Wir müssen den Mut haben zu sagen: "Heiliger Vater, du bist der erste, der für die Verwirrung verantwortlich ist, die heute in der Kirche besteht"; "Heiliger Vater, Sie sind der erste, der für die Häresien verantwortlich ist, die heute in der Kirche kursieren."

Die Verantwortung kann schließlich die Kardinäle nicht einschließen, die schweigen, und die schweigen, erfüllen ihre Pflicht als Ratgeber und Mitarbeiter des Papstes nicht.

Aber es ist nicht genug, die Hirten anzuprangern, die den Abriss der Kirche abbrechen oder befürworten. Wir müssen auf das unentbehrliche Minimum des kirchlichen Zusammenlebens mit ihnen reduzieren, wie es in einer Vereinbarung der ehelichen Trennung geschieht. Wenn ein Vater gegen seine Frau und seine Kinder unerlaubte körperliche oder moralische Gewalt ausübt, kann die Ehefrau, obwohl sie die Gültigkeit der Ehe selbst anerkennt und ohne eine Annullierung zu fordern, sich und ihre Kinder schützen, eine Trennung verlangen. Die Kirche erlaubt es. Aufgehört zusammen zu leben bedeutet, sich von den Lehren und Praktiken der bösen Hirten zu distanzieren und sich weigern, an den von ihnen geförderten Programmen und Aktivitäten teilzunehmen.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die Kirche nicht verschwinden kann. Daher ist es notwendig, das Apostolat der Hirten zu unterstützen, die den traditionellen Lehren der Kirche treu bleiben, sich an ihren Initiativen beteiligen und sie ermutigen, zu sprechen, zu handeln und die desorientierte Herde zu leiten.

Es ist an der Zeit, uns von den bösen Hirten zu trennen und uns mit den Guten zu vereinigen, in der einen Kirche, in der auch Weizen und Herzmuschel auf demselben Feld leben. (Matthäus 13: 24-30), in Erinnerung daran, dass die Kirche sichtbar ist und sich nicht außerhalb ihrer rechtmäßigen Hirten retten kann.

Die Kirche ist sichtbar und wird sich mit dem Papst und nicht ohne den Papst retten. Wir müssen das Band der Liebe und Verehrung, das uns mit dem Nachfolger Petri verbindet, vor allem mit Gebet erneuern, damit Jesus Christus ihm und allen Prälaten die notwendige Kraft geben wird, die heilige Ablagerung des Glaubens nicht zu verraten, und wenn dies der Fall wäre stattfinden, um zur Führung der verlassenen Schafhürde zurückzukehren.

Und dennoch, wenn der Stellvertreter Christi seine Sendung verraten würde, würde der Heilige Geist niemals aufhören, auch nur für einen Augenblick seiner Kirche zu assistieren, in der selbst in Zeiten des Glaubensübergangs ein Überrest, selbst ein kleiner, übrigblieb Pastoren und Gläubige werden weiterhin die Tradition bewahren und weitergeben und auf die göttliche Verheissung vertrauen: "Ich bin mit euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt" (Matthäus 28:20).

Pius XII. Schrieb in seiner Enzyklika Fulgens radiatur vom 21. März 1947 anlässlich des vierzehnten Jahrestages des Todes des heiligen Benedikt: "Wer sein (Heiliges Benedikts) Leben und Studium im Lichte der Wahrheit der Geschichte zelebriert, der ist düster und stürmische Zeiten, in denen er lebte, werden ohne Zweifel die Wahrheit der göttlichen Verheißung erkennen, die Christus den Aposteln und der von ihm gegründeten Gesellschaft "Ich bin mit euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt" [ Matthäus 28: 20].

Zu keiner Zeit in der Geschichte verliert dieses Versprechen seine Kraft; es wird im Laufe aller Zeiten verifiziert, wie sie unter der Führung der göttlichen Vorsehung fließen. Aber wenn Feinde heftiger den christlichen Namen angreifen, wenn die schicksalhafte Barke von Peter heftiger hin und her geworfen wird und wenn alles zu schwanken scheint ohne Hoffnung auf menschliche Unterstützung, dann ist Christus gegenwärtig, Bondman, Tröster, Quelle des Übernatürlichen Macht, und erhebt neue Champions, um den Katholizismus zu schützen, ihn zu seiner früheren Kraft wiederherzustellen und ihn unter der Inspiration und Hilfe der himmlischen Gnade noch stärker zu machen. "

Für diejenigen, die in Krisenzeiten der Tradition treu bleiben, ist ihr Modell die seligste Jungfrau Maria, die allein am Karsamstag den Glauben bewahrt hat und die nach der Himmelfahrt unseres Herrn nicht schweigt, sondern mit allen zusammenhält die Festigkeit und Klarheit Ihrer Worte, die im Entstehen begriffene Kirche. Ihr Herz war und bleibt die Schatztruhe der Kirche. [22]


Diejenigen, die wahrhaft Maria gewidmet sind, von denen Saint Louis Marie Grignion de Montfort spricht, sind auch die wahren Anhänger des Papsttums, die in Zeiten des Übertritts durch die Behörden und der Verdunkelung des Glaubens nicht zögern werden, "die Zwei- scharfkantiges Schwert des Wortes Gottes "( Hebräer 4:12), mit dem" sie durch und durch durchdringen werden, für das Leben und für den Tod, gegen die sie vom allmächtigen Gott gesandt werden. " [23]

Ihr Kampf gegen die Feinde Gottes wird den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens näherbringen, der auch der Triumph des Papsttums und der wiederhergestellten Kirche sein wird.

ÜBERSETZT VON BRENDAN YOUNG

[1] Frederick William Faber, La devozione und fedeltà al Papa , in AA. VV., Il Papa nel pensiero degli scrittori religiosi e politici, La Civiltà Cattolica, Rom 1927, II, S. 231-238.

[2] Denz-H, 2601-2612.

[3] Zur Synthese dieses Gedankens siehe Plinio Corrªa de Oliveira, Revolution und Gegenrevolution , Die Amerikanische Gesellschaft zur Verteidigung der Tradition, Familie, Eigentum, York (PA) 1993.

hier geht es weiter

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Das Folgende ist die Rede von Dr. Roberto de Mattei, die am Samstag, den 7. April 2018 auf der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz "Weapons of Warfare" in Deerfield, Illinois, gehalten wurde.

Tu es Petrus : Wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Wir befinden uns vor einem der kritischsten Momente, die die Kirche je in ihrer Geschichte erlebt hat, aber ich bin überzeugt, dass wahre Hingabe an den Stuhl Petri uns die Waffen bieten kann, um aus dieser Krise siegreich hervorzugehen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Wahre Hingabe. Weil es eine falsche Hingabe an den Stuhl Petri gibt, so wie es - laut Saint Louis Marie Grignion de Montfort - eine wahre und falsche Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria gibt.

Das Versprechen unseres Herrn an Simon Petrus in der Stadt Cäsarea Philippi ist klar: Tu es Petrus , und super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam, und portae inferi non praevalebunt adversus eam ( Matt. 16: 15-19).

"Du bist Petrus; und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen. "

Der Primat von Petrus bildet das Fundament, auf dem Jesus Christus seine Kirche einführte und an dem sie bis zum Ende der Zeit fest bleiben wird. Die Verheißung des Sieges der Kirche ist jedoch auch die Ankündigung eines Krieges. Ein Krieg, der bis zum Ende der Zeiten von der Hölle gegen die Kirche geführt wird. Im Zentrum dieses erbitterten Krieges steht das Papsttum. Die Feinde der Kirche haben im Laufe der Geschichte immer versucht, das Primat des Petrus zu zerstören, weil sie verstanden haben, dass es das sichtbare Fundament des mystischen Leibes umfasst. Die sichtbare Grundlage, weil die Kirche eine primäre und unsichtbare Grundlage hat, nämlich Jesus Christus, von dem Petrus der Vikar ist.

Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist unter diesem Aspekt Hingabe an die Sichtbarkeit der Kirche und bildet, wie Pater Faber Beobachter, einen wesentlichen Teil des christlichen geistlichen Lebens. [1]

Die Angriffe gegen das Papsttum in der Geschichte

Febronius behauptete, er wolle den Papst nicht herausfordern, sondern den Zentralismus der römischen Kurie, der er entgegenwirken wollte, mit nationalen oder provinziellen Bischofssynoden. Pius VI. Verurteilte seine Thesen mit der Verordnung Super soliditate Petrae vom 28. November 1786.

In Italien wurden analoge Ideen von dem jansenistischen Bischof von Pistoia, Scipione de 'Ricci, ausgedrückt. 1786 berief Scipione de 'Ricci eine Diözesansynode, um die Kirche zu reformieren und den Papst zum Ministeroberhaupt der Gemeinden der Hirten Christi zu machen. Dann brach die Französische Revolution aus, und Pius VI. Verurteilte mit dem Schreiben Quod Aliquantum vom 10. März 1791 die Zivilverfassung des Klerus, die besagte, dass die Bischöfe unabhängig vom Papst seien, dass die Priester den Bischöfen und der Pfarrei überlegen seien Priester werden von den einfachen Gläubigen gewählt. Mit dem Bullen Auctorem fidei vom 28. August 1794 wurden auch die ekklesiologischen Fehler der Synode von Pistoia verurteilt. [2] Pius VI. War jedoch von der Revolution überwältigt. 1796 marschierte Bonapartes Flotte auf die Halbinsel, besetzte Rom und proklamierte am 15. Februar 1798 die Römische Republik. Der Papst wurde verhaftet und in die Stadt Valence in Frankreich gebracht, wo er am 29. August 1799 starb, erschöpft von seinen Leiden.

Die Revolution schien über die Kirche gesiegt zu haben. Der Leichnam von Pius VI. Wurde mehrere Monate lang unbeerdigt gelassen, als er auf den örtlichen Friedhof gebracht wurde, in einem Koffer, der als Sarg für die Armen benutzt wurde und auf dem "Citizen Gianangelo Braschi - dessen Künstlername" Papst "stand. Die Gemeinde Valence teilte dem französischen Direktorium den Tod von Pius VI. Mit und fügte hinzu, dass der letzte Papst der Geschichte begraben sei.

Zehn Jahre später, 1809, wurde auch der Nachfolger von Pius VI., Pius VII., Alt und gebrechlich, verhaftet und nach zweijähriger Gefangenschaft in Savona nach Fontainebleau gebracht, wo er bis zum Fall Napoleons blieb, um sich zu beugen sein Wille. Niemals zuvor erschien das Papsttum der Welt als so schwach. Aber zehn Jahre später, 1819, war Napoleon von der Bildfläche verschwunden, und Pius VII. War auf den päpstlichen Thron zurückgekehrt, der von den europäischen Herrschern als höchste moralische Autorität anerkannt wurde. In jenem Jahr, 1819, erschien in Lyon das Buch Über den Papst ( Du Pape ), das Meisterwerk des Grafen Joseph de Maistre, ein Werk, das Hunderte von Nachdrucken enthielt und das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit vorwegnahm, das später vom Ersten Vatikan definiert wurde Rat.

Das Buch Über den Papst gilt als Manifest des konterrevolutionären Denkens, das sich dem katholischen Liberalismus des 19. und 20. Jahrhunderts entgegenstellt. Hier möchte ich heute ein Echo dieser katholischen Schule sein [3] .

Als 1869 das Erste Vatikanische Konzil eröffnet wurde, stießen zwei Parteien aufeinander: einerseits die ultramontanen oder konterrevolutionären Katholiken, unterstützt von Pius dem IX., Die für die Anerkennung des Dogmas des Primats von Petrus und der päpstlichen Unfehlbarkeit kämpften. Unter diesen waren berühmte Bischöfe, wie Kardinal Henry Edward Manning, Erzbischof von Westminster, Louis Pie, Bischof von Poitiers, Konrad Martin, Bischof von Paderborn, zusammen mit den besten Theologen der Zeit wie die Patres Giovan Battista Franzelin, Joseph Kleutgen und Henri Ramière . Auf der Gegenseite waren die liberalen Katholiken unter der Leitung von Monsignore Maret, Dekan der theologischen Fakultät von Paris, und von Ignaz von Döllinger, Rektor der Universität München.

Die Liberalen, die die konziliare und gallische These widerspiegeln, vertraten die Auffassung, die Autorität der Kirche liege nicht allein im Papst, sondern im mit den Bischöfen vereinigten Papst und beurteilte das Dogma der Unfehlbarkeit als falsch oder zumindest unpassend. Pius IX am 8. Dezember 1870, mit der Konstitution Pastor aeternus , definierte die Dogmen des Primats von Peter und der päpstlichen Unfehlbarkeit. [4] Heute sind diese Dogmen für uns ein wertvoller Maßstab, um wahre Hingabe an den Stuhl Petri zu finden.

Das Zweite Vatikanische Konzil und die Neue Konzeption des Papsttums

Liberale Katholiken wurden vom Ersten Vatikanischen Konzil geschlagen, aber nach einem Jahrhundert wurden sie die Protagonisten und Gewinner von Vatikan Zwei.

Die Gallier, Jansenisten und Febronianisten vertraten offen die Ansicht, dass die Struktur der Kirche demokratisch sein muss, von unten geführt von Priestern und Bischöfen, von denen der Papst nur ein Repräsentant sein würde. Die am 21. November 1964 vom II. Vatikanischen Konzil verkündete Verfassung Lumen Gentium war wie alle Ratsdokumente ein mehrdeutiger, der diese Tendenzen anerkannte, aber nicht zu ihren endgültigen Ergebnissen führte.

Die Nota explicativa praevia [vorläufige Erklärung], die Paul VI. Zur Rettung der Orthodoxie des Dokuments wünschte, war ein Kompromiß zwischen dem Prinzip des Primats des Petrus und dem der Kollegialität der Bischöfe. Das, was mit Lumen Gentium geschah, geschah auch mit der konziliaren Verfassung Gaudium et Spes , welche die beiden Enden der Ehe auf dieselbe Stufe stellte: Fortpflanzung und Einheit. Gleichheit in der Natur existiert nicht. Eines der beiden Prinzipien ist dazu bestimmt, sich gegenüber dem anderen zu behaupten. Und, wie es in der Ehe der Fall ist, herrschte das Einheitsprinzip über das Zeugungswesen, so daß sich im Falle der Verfassung der Kirche das Prinzip der Kollegialität dem Primat des römischen Pontifex aufdrängt.

Synodalität, Kollegialität, Dezentralisierung sind die Worte, die heute den Versuch ausdrücken, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche in eine demokratische und parlamentarische Struktur zu verwandeln.

Ein programmatisches "Manifest" dieser neuen Ekklesiologie ist der Vortrag, den Papst Franziskus am 17. Oktober 2015 anlässlich der Feier zum 50. Jahrestag der Einrichtung der Bischofssynode hielt. In dieser Rede benutzte Franziskus das Bild der "auf den Kopf gestellten Pyramide", um die bereits in der Ermahnung Evangelii Gaudium 2013 (Nr. 32) angekündigte "Bekehrung" des Papsttums zu beschreiben . Es scheint, dass Papst Bergoglio die römisch-zentrische Kirche durch eine polyzentrische oder mehrseitige Kirche ersetzen will, nach einem Bild, das er oft benutzt. Ein erneuertes Papsttum, gedacht als eine Form des Dienstes im Dienste der anderen Kirchen, verzichtet auf den juristischen Primat oder die Regierung von Petrus.

Um die Kirche zu demokratisieren, versuchen die Innovatoren, sie von ihrem institutionellen Aspekt zu befreien und sie auf eine rein sakramentale Dimension zu reduzieren. Es ist der Übergang von einer juristischen Kirche zu einer sakramentalen Kirche, einer Kirche der Gemeinschaft. Was sind die Konsequenzen? Auf sakramentaler Ebene ist der Papst als Bischof allen anderen Bischöfen gleichgestellt. Das, was ihn über alle Bischöfe stellt und ihm eine höchste, volle und unmittelbare Macht über die ganze Kirche verleiht, ist sein juridisches Amt. Der spezifische munus Der Papst besteht nicht in seiner Ordnungsbefugnis, die er mit allen Bischöfen der Welt gemeinsam hat, sondern in seiner Herrschaftsgewalt oder Regierungsgewalt, die ihn von jedem anderen Bischof unterscheidet. Das Amt, das der Papst innehat, stellt keine vierte Stufe der Weihe nach dem Diakonat, dem Priestertum und dem Episkopat dar. Das Petrusamt ist kein Sakrament, sondern ein Amt, weil der Papst der sichtbare Stellvertreter Jesu Christi ist. Das Sakrament der Kirche löst mit der Sichtbarkeit der Kirche das Primat des Petrus auf.

Die Sichtbarkeit der Kirche

Jesus Christus vertraute Petrus nach der Auferstehung die Mission des Regierens an, als er sagte: "Weide meine Lämmer, füttere meine Schafe" ( Johannes 21: 15-17). Mit diesen Worten bestätigte Unser Herr die Verheißung, die dem Apostelfürsten in Cäsarea Philippi gegeben wurde, und machte ihn zu Seinem sichtbaren Vikar auf Erden mit den Vollmachten des höchsten Oberhauptes der Kirche und universellen Hirten. Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist nicht die Anbetung des Mannes, der diese Cathedra besetzt, sondern die Liebe und Verehrung für die Mission, die Jesus Christus Petrus und seinen Nachfolgern gab. Diese Mission ist eine sichtbare, für die Sinne wahrnehmbare Aufgabe, wie es Leo XIII. In der Enzyklika Satis cognitum (1896) und Pius XII. In seiner Enzyklika Mystici Corporis Christi (1943) erklärt hat.

Wie ihr Gründer besteht die Kirche aus einem menschlichen Element, sichtbar und äußerlich, und einem göttlichen Element, spirituell und unsichtbar. Sie ist eine sichtbare und spirituelle Gesellschaft, zeitweilig und ewig zugleich, menschlich für die Mitglieder, aus denen sie besteht, und göttlich für ihren Ursprung, ihr Ziel und ihre übernatürlichen Mittel. Die Kirche hat eine erste Sichtbarkeit, weil sie weder eine spirituelle Strömung noch eine Bewegung von Ideen ist, sondern eine wahre Gesellschaft, die mit einer juristischen Struktur ausgestattet ist; und eine zweite Sichtbarkeit, weil sie eine übernatürliche Gesellschaft ist, erkennbar an ihren äußeren Kennzeichen, durch die sie immer eins ist, heilig, katholisch, apostolisch und römisch [5] .

Der Papst ist derjenige, in dem diese Sichtbarkeit der Kirche konzentriert und verdichtet ist. Dies ist die Bedeutung des Wortes des hl. Ambrosius Ubi Petrus ibi ecclesia [6] (wo Petrus ist, da ist die Kirche), die dem anderen Spruch vorausgeht, der dem heiligen Ignatius von Antiochien zugeschrieben wird: Ubi Christus, ibi ecclesia [7] . (Wo Christus ist, da ist die Kirche). Es gibt keine wahre Kirche außerhalb der von Jesus Christus gegründeten Kirche, die sie weiterhin unsichtbar führt und unterstützt, während ihr Vikar sie auf der Erde sichtbar regiert.

Heute gibt es eine modernistische Infiltration innerhalb der Kirche, aber es gibt keine zwei Kirchen. Dies ist der Grund, warum Fr. Gleize-Richter, die von der "Konzilskirche" sprechen, als ungenau, bestätigend, dass zwei Kirchen, die Römischen und die Konziliar, nicht existieren [8]. Und dies ist auch der Grund für die wir brauchen, vorsichtig zu sprechen von dem sein „Bergoglian Kirche“ oder der „neuen Kirche“. Die Kirche ist heute von Kirchenmännern besetzt, die die Botschaft Christi verraten oder verformen, aber es hat nicht durch eine andere Kirche ersetzt worden. Es gibt nur eine katholische Kirche, in der heute auf verworrene und fragmentarische Weise verschiedene Theologien und Philosophien miteinander verwoben sind. Es ist richtig, von einer Bergoglian Theologie zu sprechen, eine Bergoglian Philosophie, und, wenn man will, eine Bergoglian Religion (oder irreligion!), Ohne zu definieren Papst Bergoglio zu dem Punkt zu kommen, die Kardinäle, die Kurie und die Bischöfe von der ganzen Welt als eine "Bergoglian Kirche." Wenn wir uns vorstellen würden, dass der Papst, die Kardinäle, die Kurie, die Bischöfe der Welt als Ganzes, eine neue Kirche umfassen, Wir müssten uns berechtigterweise fragen: "Wo ist die Kirche Christi? Wo ist ihre soziale und übernatürliche Sichtbarkeit?

Und das ist das Hauptargument gegen den Sedevacantismus. Aber es ist auch ein Argument gegen diesen aufgeblasenen Traditionalismus, der zwar die Freilassung des Sitzes des Petrus nicht erklärt, sich aber in der Lage sieht, den Papst, Kardinäle und Bischöfe aus der Kirche auszuschlagen, und de facto den mystischen Leib Christi auf ein reines reduziert -geistige und unsichtbare Realität.

Der Fehler der Papalotrie

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

hier geht es weiter...ist so lang...
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Die Kirche als sichtbare Gesellschaft braucht eine sichtbare Hierarchie, einen Stellvertreter Christi, der sie sichtbar regiert. Die Sichtbarkeit ist vor allem die des Stuhls Petri, auf dem bis heute 266 Päpste gesessen haben.

Der Papst ist eine Person, die einen Stuhl besetzt, eine Cathedra: Es gibt keine Cathedra ohne eine Person, aber die Gefahr besteht, dass die Person andere dazu bringt, die Existenz des Stuhls, dh der der Person vorausgehenden rechtlichen Institution, zu vergessen.

Papalotik ist eine falsche Hingabe, die im regierenden Papst keinen der 26 Nachfolger von Petrus sieht, sondern ihn als einen neuen Christus auf Erden betrachtet, der das Lehramt seiner Vorgänger personifiziert, neu interpretiert, neu erfindet und aufdrängt, den. Erweitert und vervollkommnet Lehre von Christus.

Papalotrie, bevor es ein theologischer Fehler ist, ist eine deformierte psychologische und moralische Haltung. Papalotristen sind im Allgemeinen Konservative oder Gemäßigte, die sich selbst über die Möglichkeit täuschen, gute Ergebnisse im Leben ohne Kampf, ohne Anstrengung zu erreichen. Das Geheimnis ihres Lebens ist immer, sich anzupassen, um aus jeder Situation das Beste herauszuholen. Ihr Motto ist, dass alles ruhig ist, dass man sich um nichts kümmern muss. Die Realität hat für sie niemals die Charaktere eines Dramas. Die Gemäßigten wollen nicht, dass das Leben ein Drama ist, denn das würde sie dazu zwingen, Verantwortung zu übernehmen, die sie nic

von esther10 01.05.2018 00:14

iWe man Gottes Liebe im gegenwärtigen Moment erhält
26. April, AD2018



Einige Ereignisse und einige Erfahrungen sind so großartig, dass es uns schwer fällt, sie in Worte zu fassen. Die ersten Christen zum Beispiel fanden die Auferstehung so erstaunlich, dass Worte sie nicht bestanden haben. Nur die Sonne in ihrer ganzen Pracht schien ein angemessenes Symbol zu sein, um das unaussprechliche weltbewegende Ereignis zum Ausdruck zu bringen, das am ersten Ostertag stattfand.

Sonntag
Deshalb nannten sie ihren heiligen Tag, den Tag der Sonne oder den Sonntag als eine wöchentliche Erinnerung an dieses erstaunliche Ereignis. Die Sonne erinnerte sie nicht nur an die Liebe Gottes, die Christus im Augenblick seiner Auferstehung erfüllte, sondern auch an diese unendliche Liebe, die am ersten Pfingsttag und an jedem folgenden Tag, wenn sie offen waren, um sie zu empfangen, freigesetzt wurde es.

Doch im Gegensatz zur Sonne strahlt diese unendliche Liebe nach außen und in alle, die sie empfangen würden, nicht nur am Tag, sondern Tag und Nacht bis ans Ende der Zeit. Wenn du denkst, dass ich fromme Übertreibungen hege, dann denke noch einmal darüber nach. Kein künstlicher Mythos, kein Märchen hat jemals eine Geschichte wie diese erzählt. Kein Träumer hat jemals eine so unglaubliche Wahrheit wie diese geträumt - doch es ist die größte Wahrheit, die jemals von dem größten Mann erzählt wurde, der je gelebt hat.

Christus ist im gegenwärtigen Moment
Vor der Auferstehung war Jesus durch den physischen Körper begrenzt, in den er sich freiwillig einließ. Seine Wahl bedeutete, dass er immer nur an einem Ort sein konnte, also wäre es so schwierig gewesen, ihn zu treffen, als einen großen Prominenten unserer Zeit zu treffen. Aber das hat sich jetzt geändert, weil die gleiche jenseitige Liebe, die ihn am ersten Ostertag aus dieser Welt auferweckt hat, ihn jeden Tag wieder betreten hat. So kann er jetzt in uns eintreten, wie er es versprochen hat, damit er in uns sein Zuhause findet und wir in ihm sein Zuhause finden können, wie er es beim letzten Abendmahl versprochen hat. All das ist möglich, nicht in einem entfernten Rohrtraum, sondern hier und jetzt in diesem gegenwärtigen Augenblick. Deshalb sagte Jean Pierre de Caussade, der große Jesuit-Mystiker:

"Der gegenwärtige Moment enthält viel mehr, als wir aufnehmen können, denn es ist voll unendlicher Schätze."

Die unendlichen Schätze innerhalb der Liebe Gottes
Diese unendlichen Schätze sind alle in der Liebe Gottes enthalten. Dann, wenn diese Liebe zuerst ein menschliches Herz trifft, das offen ist, um es zu empfangen, wirkt dieses Herz wie ein Prisma und verteilt diese Liebe auf jeden Teil der menschlichen Persönlichkeit. Diese geistlichen Schätze sind nicht nur voll von der Liebe, die wir brauchen, sondern auch von den Tugenden, die die Liebe in uns hervorbringt und uns ermöglicht, diese Liebe zu Gott zurückzugeben und dann das, was wir empfangen haben, mit anderen zu teilen. Jean Pierre de Caussade nennt das Hier und Jetzt "das Sakrament des gegenwärtigen Augenblicks", weil es der einzige Moment ist, in dem die Zeit die Ewigkeit berührt.

Es ist der einzige Moment, in dem die Liebe Gottes uns erreichen kann und wir können ihn erreichen, um die Reise zu beginnen und fortzuführen, nach der sich jeder Mensch tief in sich sehnt. Es ist der Weg zur ultimativen mystischen Ehe, nach der wir uns alle sehnen, wo unsere Liebe und die Liebe Christi eins werden, in den Dreien in einer und in der Ewigkeit. Das nennen wir die "Gute Nachricht", weil es die bestmögliche Nachricht ist, die jeder jemals hören kann. Aber die schlechte Nachricht ist, dass die unendliche Liebe, die uns ständig zur Verfügung steht, sich von allen anderen Formen der Energie unterscheidet, weil die Liebe nicht erzwungen werden kann. Wir wissen das aus eigener Erfahrung als Menschen. Egal, wie wir jemanden lieben mögen oder egal, wie sehr sie uns lieben mögen, wenn diese Liebe nicht willkommen ist, wenn sie nicht empfangen und erwidert wird, dann wird es überhaupt keine Wirkung haben,

Sind wir offen für seine Liebe?
So ist es auch mit der Liebe Gottes. Deshalb ist von Anfang an die erste Frage, die von den großen Heiligen und Mystikern gestellt wird, nicht: "Wie lieben wir Gott?", Sondern: "Wie wählen wir uns freiwillig und öffnen uns, um seine Liebe zu empfangen?" Es ist nur Dann kann seine Liebe beginnen, in unsere Liebe einzutreten, so dass sie unser menschliches Lieben mit dem Göttlichen überschütten kann.

Dann kann es den Aufstieg in, mit und durch Christus beginnen, durch den diese Liebe gegeben wird, um den Vater zu betrachten, in dem unsere letzte Bestimmung zur Vollkommenheit gebracht wird. Aber und es scheint immer ein "Aber" zu geben, wenn wir gute Nachrichten hören; Wenn wir nichts tun, um zu versuchen, Gottes Liebe zu empfangen, wird nichts geschehen, außer dass wir im spirituellen Leben vorwärts gehen, statt vorwärts zu gehen.

Den spirituellen Aufstieg zu Gott zu machen, ist eher wie der Versuch, eine Rolltreppe nach unten zu rennen. Der Moment, in dem Sie aufhören, sich stetig vorwärts zu bewegen, ist der Moment, in dem Sie anfangen, sich stetig nach unten zu bewegen. Ein Einsiedler sagte einmal, sie fürchteten keinen Abgrund, denn nur ein Narr würde darüber stürzen. Es ist der stetige Abstieg, den wir im spirituellen Leben fürchten müssen.

Wende dich im Gebet an Gott
Ständig nach vorne zu gehen bedeutet, täglich Zeit zu finden, um das zu tun, was St. Peter seinen Zuhörern sagte, als er zum ersten Mal die frohe Botschaft verkündete, Gottes Liebe sei am ersten Pfingsttag entfesselt worden. Er sagte ihnen, dass sie sich jeden Moment ihres Lebens weiter drehen und sich der Liebe Gottes öffnen sollten. Diese Umkehrung und Öffnung für die Liebe Gottes muss gelernt werden und der Ort, an dem es gelernt wird, wurde traditionell Gebet genannt. Deshalb gibt es nichts Wichtigeres in unserem Leben als das Gebet, denn ohne es können wir nicht die einzige Liebe empfangen, die uns hinreichend vollkommen machen kann, um in das Leben der Drei in Eins einzutreten, zu dem wir berufen sind. Deshalb sagte die heilige Teresa von Avila: "Es gibt nur einen Weg zur Vollkommenheit und das heißt beten; Wenn jemand in eine andere Richtung weist, betrügen sie dich.

Vor vielen Jahren durfte ich an einem Retreat von Kardinal Hume teilnehmen. Zuerst zitierte er die Definition des Gebets, die in dem sogenannten Penny Catechism gegeben wurde, und änderte sie dann leicht. "Das Gebet", sagte er, "versucht, das Herz und den Verstand zu Gott zu erheben." Das Wort, das er in die alte Definition einführte, war "probierend", um zu betonen, dass das Wesen des Gebets alles im Versuch ist.

Die Qualität unseres Gebets wird letztendlich durch die Qualität unserer Bemühungen bestimmt. Aus diesem Grund sagte die große Mystikerin und Mutter, Selige Angela von Foligno, dass das Gebet "die Schule der göttlichen Liebe" ist. Mit anderen Worten, es ist der Ort, an dem wir lernen, Gott zu lieben, indem wir täglich versuchen, unsere Herzen und Gedanken zu ihm zu erheben. Es gibt verschiedene Mittel und Methoden, die uns die Tradition gegeben hat, um uns zu helfen, unseren Geist und unser Herz für Gott zu öffnen und zu öffnen. Es gibt keine perfekten Mittel, um uns weiter zu helfen, das Herz und den Verstand zu Gott zu erheben, nur andere Mittel. Was dir am Anfang hilft, hilft dir vielleicht später nicht. Was dir am Morgen hilft, hilft dir vielleicht am Abend nicht. Was mir hilft, hilft dir vielleicht nicht.

Beten einfach gemacht
Erinnere dich an die berühmten Worte von Dom John Chapman: "Bete, wie du kannst und nicht so, wie du es nicht kannst." Der Härtetest ist, hilft mir dieses Mittel des Gebets weiter mein Herz und meine Gedanken zu Gott zu erheben? Vor einigen Monaten erhielt ich den Auftrag, drei kleine, preiswerte Bücher über das Gebet der The Catholic Truth Society zu schreiben: Gebet einfach gemacht , Meditation einfach gemacht und Kontemplation einfach gemacht . Die letzten beiden werden später in diesem Jahr veröffentlicht. Der erste wurde jedoch am 8. März dieses Jahres veröffentlicht und sollte jetzt auf der Rückseite Ihrer Kirche verfügbar sein, wenn Sie einen Stand der katholischen Wahrheitsgesellschaft haben, wo er ausgestellt werden sollte. Es ist auch verfügbar auf Amazon.co.uk und Amazon.com oder direkt von Die katholische Wahrheitsgesellschaft
http://www.catholicstand.com/how-to-rece...present-moment/

von esther10 01.05.2018 00:14


Skandalfall Alfie: Darf der Staat in Europa über Leben und Tod entscheiden?

Veröffentlicht: 1. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Ärzte, Behandlung, CDL, Christdemokraten für das Leben, Elternrechte, Elternwillen, England, Fürsorge, Lebensrecht, Liverpool, Odila Carbanje, Skandalfall Alfie Evans, Staat, Susanne Wenzel, Vatikan

Alfie Evans, dessen Schicksal in den vergangenen Tagen viele Menschen europaweit bewegte, ist in den frühen Morgenstunden des 28. April 2018 im Alder-Hey-Kinderkrankenhaus in Liverpool verstorben.

Susanne Wenzel, Pressesprecherin der Christdemokraten für das Leben (CDL), erklärt dazu:

Alfie Evans ist in der Nacht zum Samstag verstorben – fünf Tage, nachdem ihn die Ärzte von der künstlichen Beatmung getrennt und jede weitere Behandlung eingestellt hatten. Den Eltern war es aufgrund der Entscheidung des Krankenhauses und des Gerichtes nicht möglich, alternative Behandlungen für die nicht ausdiagnostizierte Erkrankung ihres Kindes zu finden.


BILD: CDL-Pressesprecherin Susanne Wenzel (Mitte) – links: Odila Carbanje (stellv. CDL-Bundesvorsitzende)

Nachdem seine Eltern Alfie vor Monaten nach Hause holen wollten, was das Krankenhaus ihnen untersagte, sollte nun auf Initiative von Papst Franziskus, den der Vater Tom Evans um Hilfe gebeten hatte, die weitere Untersuchung und Behandlung von Alfie in der Kinderklinik Bambino Gesu in Rom fortgesetzt werden.



Doch das Krankenhaus verhinderte mit Hilfe des Gerichtes die Verlegung des schwerkranken Jungen. Auch die Anrufung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) brachte keine Wendung. Der EGMR erklärte den Antrag der Eltern für unzulässig, da er keine Rechte und Freiheiten aus der Konvention über die Menschenrechte in Europa verletzt sah.

In der daraufhin entstandenen öffentlichen europaweiten Debatte zeigt sich die deutliche Erschütterung vieler Bürger darüber, dass sich in einem geradezu beispiellosen Fall Staat und Medizinwesen eines europäischen Landes anmaßen, gegen den erklärten Elternwillen über die Behandlung ihres Kindes zu entscheiden und in autoritärer Weise den Eltern die Elternrechte abzusprechen und auch noch aktiv Hilfsangebote einer der führenden Kliniken Europas zu unterbinden.

Die Auseinandersetzung um die Behandlung von Alfie Evans ist ein Fanal, wie elementarste Elternrechte und damit Grundrechte inzwischen ausgehebelt werden, wenn es um Entscheidungen zwischen Leben und Tod geht.

Der Supreme Court, das höchste britische Gericht, erklärte in seiner Entscheidung am 20. April, dass entsprechend dem „Custody of Children Act“ Elternrechte als nicht absolut anzusehen sind. Das ist zwar dann durchaus sinnvoll, wenn Gefahr für das Kind von den Eltern ausgeht.

Im Falle von Alfie Evans aber stellte die Fürsorge der Eltern zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für den Jungen dar. Das Gericht erklärte weiter, dass Tom und Kate Evans kein Recht haben, über die weitere Behandlung ihres schwerstkranken Kindes zu entscheiden. Das Krankenhaus aber habe „im besten Sinne“ von Alfie entschieden, seine Behandlung einzustellen.

Den Eltern, die ausschließlich das Wohl von Alfie im Blick hatten, zu unterstellen, nicht rechtsmündig zu sein und im Sinne ihres Kindes entscheiden zu können, ist ein rechtlicher Dammbruch mitten in Europa, das doch als Garant der Freiheit gelten soll, der zu Recht zum Skandal wird.



Der Staat spielt Schicksal über das Leben seiner Bürger, wenn er den erklärten Fürsorgewillen der Eltern, und damit deren elementarstes Grundrecht aushebelt und sich an die Stelle der Eltern setzt.

Alfie Evans ist nach Charlie Gard im vergangenen Jahr und Isaiah Haastrup im März nun das dritte Kind, das aufgrund einer auch noch durch Gerichte gestützten Entscheidung der Ärzte gegen den erklärten Elternwillen sterben musste. Und es ist davon auszugehen, dass nur diese drei Fälle öffentlich wurden.

Die CDL begrüßt deshalb die Initiative einiger Abgeordneter des britischen Parlaments, ein Gesetz zu verabschieden, das die Elternrechte vor allem in diesem Punkt stärkt. „Alfie’s Law“ soll künftig schwerkranke Kinder und auch deren Eltern vor einer Allmacht des Staates beschützen, in der Menschenrechte zum Ermessensspielraum werden.
https://charismatismus.wordpress.com/201...od-entscheiden/

von esther10 01.05.2018 00:09

Das Amoris-Dubia-Drama: Wohin führt es?



Es ist etwas mehr als ein Jahr her, seit vier Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche - zwei jetzt verstorben ( requiscant in pace ) - öffentlich ihre dubia ("Zweifel") über Amoris Laetitia (AL), postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus "Auf Liebe in der Familie ", wohl eines der entzweiendsten und schädlichsten Dokumente des Papstes in der Geschichte der Kirche.

Anfang dieses Jahres schrieb ich eine dreiteilige Artikelserie für unsere Printausgabe mit dem Titel "Fatima Centennial: Kenne die Zeichen der Zeit". Die Serie untersuchte fünf große "Zeichen" (jüngste / aktuelle Ereignisse) im Lichte der Fatima unserer Muttergottes Botschaft, einschließlich dem, was ich das " Amoris-Dubia- Drama" nannte. Die "Vorgruppe" dieses Dramas, in dem das moralische Gebäude der Kirche und unzählige Seelen auf dem Spiel stehen, fand im Konsistorium vom 20. bis 21. Februar 2014 statt Kardinal Walter Kasper - Ehrengast von Papst Franziskus - hielt seine berüchtigte Grundsatzrede "Evangelium der Familie" .

Der Kasper-Vorschlag, Vorspiel zu Amoris Laetitia

Im fünften und letzten Abschnitt seiner Rede sprach sich Kardinal Kasper für die Möglichkeit aus, geschiedenen und zivilen "wieder verheirateten" Katholiken das heilige Abendmahl zu geben, auch ohne eine Nichtigkeitserklärung der Kirche oder eine Verpflichtung von Paaren in "irregulären" Gewerkschaften auf ehebrecherische sexuelle Beziehungen verzichten. (Seine skandalöse Rede, zu Recht von Prof. Roberto de Mattei und anderen kritisiert , wurde kurz nach dem Konsistorium in Buchform veröffentlicht.)

Der gotteslästerliche "Kasper-Vorschlag" wurde zu einem der dominierenden Themen der aufeinanderfolgenden Oktober-Synoden über die Familie, die im Oktober 2014 bzw. 2015 stattfanden. Edward Pentin, Rom-Korrespondent für das Nationale Katholische Register , untersuchte gründlich die Vorgänge der Synode 2014, einschließlich der Widmung von Kardinal Kaspers Vorschlag trotz seiner mangelnden Unterstützung (von seiner objektiven Unmöglichkeit ganz zu schweigen), und veröffentlichte seine Ergebnisse in seinem 2015 eBook, Die Taktik einer Vatikansynode? Wie Mr. Pentin in seinem letzten Vortrag zusammengefasst hatAuf der Konferenz der Katholischen Identität wird deutlich, dass es von Beginn der Synode an eine Agenda gab, die unabhängig von den Beiträgen der versammelten Bischöfe zu einem vorherbestimmten Ergebnis führte. Dieses Ergebnis ist gegen Ende von AL artikuliert :

"Aufgrund von Konditionierungs- und Abschwächungsfaktoren ist es möglich, dass eine Person in einer objektiven Situation der Sünde - die nicht subjektiv schuldhaft oder vollständig sein kann - in Gottes Gnade leben kann, im Leben von Gott lieben und wachsen kann Gnade und Nächstenliebe, während sie die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhalten. "(Abs. 305)

"In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente einschließen." (Anmerkung 351, im Anhang zu Abs. 305)
Nach Franziskus "kann man nicht mehr einfach sagen, dass alle in irgendeiner" irregulären Situation "in einem Zustand der Todsünde leben und der heiligmachenden Gnade beraubt sind" ( AL , Abs. 301) )

Wie kann er diese Position im Licht des klaren und absoluten Verbotes unseres Herrn gegen Scheidung und Ehebruch aufrechterhalten (siehe Matthäus 19: 1-9), ganz zu schweigen von der Warnung des Paulus an die unwürdige Annahme der heiligen Kommunion (siehe 1 Kor 11,27) -30), ist unbegreiflich. Daher die Dubia der Kardinäle - fünf einfache Fragen zu grundlegenden Punkten des natürlichen und göttlichen Rechts, deren Ja-oder-Nein-Antworten offensichtlich sind -, die Papst Franziskus seit über einem Jahr nicht beantworten konnte.

Drama's "Final Act" nähert sich

Die Frage, die alle ernsthaften Katholiken an dieser Stelle stellen sollten, lautet daher: Wohin führt das Amoris - Dubia- Drama? Die einzige logische Antwort gab Kardinal Walter Brandmüller , einer der beiden überlebenden dubia Cardinals, kurz vor Weihnachten des vergangenen Jahres: "Wer glaubt, hartnäckiger Ehebruch und die Rezeption des Heiligen Abendmahls seien vereinbar, ist Ketzer und fördert das Schisma."

Dies ist die traurige und beängstigende Realität: Wenn Franziskus sich weigert, seine Irrtümer zu widerrufen und sich in strittigen Punkten (die in der Dubia ebenso wie in der theologischen Kritik hervorgehoben werden) klar zum katholischen Glauben bekennen , wird er sich als hartnäckig manifestieren in Häresie und könnte sehr wohl einen großen Teil der Hierarchie und Laien in Schisma führen. Abgesehen von der göttlichen Intervention scheint dies der unvermeidliche "letzte Akt" des Dramas zu sein, in dem wir uns befinden.

Correctio auf Häresie

Interessanterweise berichteten die Unterzeichner der Corretio filialis ("Sohnesbereinigung") von Papst Franziskus, die am 24. September dieses Jahres veröffentlicht wurden, kurz über die Möglichkeit der päpstlichen Häresie in ihrer "Aufklärung" (dritter und letzter Abschnitt der Correctio ). Unter dem Titel "Das Problem der Moderne" stellen sie 16 Grundwahrheiten des Glaubens dar, die "von der Heiligen Schrift, der Heiligen Überlieferung, dem universellen Konsens der Väter und dem Lehramt der Kirche" einschließlich der Natur und der Folgen gelehrt werden der Häresie:

"15. Die Sünde der Häresie wird von einer Person begangen, die die theologische Tugend des Glaubens besitzt, dann aber frei und wissentlich beschließt, eine Wahrheit des katholischen Glaubens zu bezweifeln oder zu bezweifeln. Solch eine Person sündigt tödlich und verliert das ewige Leben. Das Urteil der Kirche über die persönliche Sünde der Häresie wird nur von einem Priester im Bußsakrament ausgeübt.

16. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird begangen, wenn ein Katholik a) eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet oder sich öffentlich weigert, einer oder mehreren Wahrheiten des katholischen Glaubens zuzustimmen, aber nicht alle bezweifelt oder leugnet diese Wahrheiten oder leugnen die Existenz der christlichen Offenbarung, und b) ist hartnäckig in dieser Verleugnung. Die Unbefangenheit besteht darin, daß die betreffende Person weiterhin eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet, nachdem sie von einer kompetenten kirchlichen Autorität gewarnt worden istdass sein Zweifel oder seine Leugnung eine Ablehnung einer Wahrheit des Glaubens ist und dass dieser Zweifel oder diese Verleugnung aufgegeben werden muss und dass die fragliche Wahrheit öffentlich als von der Person, die gewarnt wird, offenbart wird. "( Corretio , S. 12 - Betonung hinzugefügt)

Beachten Sie, wie sie sorgfältig zwischen der Sünde der Häresie, einer Sache des inneren Forums, und dem kanonischen Verbrechen der Häresie unterscheiden, die öffentliche und hartnäckige Beharrlichkeit in Irrtum (dh Hartnäckigkeit ) einschließt, selbst wenn sie "durch kompetente kirchliche Autorität" konfrontiert wird.

Die Unterzeichner des correctio bereitwillig zugeben , dass sie nicht besitzen „die Kompetenz oder die Absicht , die kanonische Ausgabe der Ketzerei zu adressieren.“ Wer also ist kompetent dieses dringendste Problem zu lösen? Kardinal Raymond Burke, der inoffizielle Sprecher der Dubia , beantwortete genau diese Frage letzten Dezember während eines Interviews mit dem Catholic World Report . Auf die Frage: "Wer ist befugt, ihn [den Papst] für ketzerisch zu erklären?" Kardinal Burke erklärte: "Es müsste Mitglieder des Kardinalskollegiums sein."

Bedeutung der formalen Korrektur

So sehen wir die entscheidende Bedeutung der Cardinals Burke und Brandmüller die formale Korrektur Ausgabe sie mehrfach versprochen haben, eine Handlung , die, wie Kardinal Burke erklärt früher in diesem Jahr wird der „eine formelle Erklärung bestehen , auf die der Heilige Vater verpflichtet wäre, zu antworten. "Vermutlich wird es als Warnung" durch kompetente kirchliche Autorität "dienen, die in der Correctio erwähnt wird .

Was genau passieren wird, sollte Papst Franziskus selbst die formelle Korrektur ignorieren, das ist eine ganz andere Sache, weil, einfach gesagt, es eine Situation ohne Vorgeschichte in der Geschichte der Kirche sein wird. Verschiedene Theologen und Kirchenlehrer (z. B. St. Robert Bellarmine, Cajetan, Johannes von St. Thomas, Francisco Suarez) haben natürlich über plausible Lösungen für den Umgang mit einem formal häretischen Papst geschrieben, aber ihre Ratschläge wurden nie wirklich gestellt in die Praxis - das Bedürfnis muss erst noch entstehen, aber es könnte bald kommen. Wir können nur fragen, wie Steve Skojec von OnePeterFive kürzlich getan hat:

"Wird ein unvollkommener Rat gerufen? Wird der Papst durch hartnäckige und hartnäckige Häresie entmachtet werden? Wird ein neues Konklave unter den winzigen Überbleibseln der treuen Bischöfe versammelt werden? Werden wir wieder zwei rivalisierende Kläger zum Petrinischen Stuhl haben?
Oder wird es etwas ganz anderes sein? "

"Sei nüchtern und beobachte"

Nur Gott weiß es genau. Das Beste, was wir tun können - nein, tun müssen - während wir warten, ist inbrünstig zu beten, besonders der heilige Rosenkranz, und Stärke in den folgenden Versen des ersten Briefes von Petrus zu finden, nach dem das Apostolat von Herrn Skojec so treffend benannt ist:

Sei nüchtern und beobachte, denn dein Widersacher, der Teufel, geht als brüllender Löwe darum, zu suchen, wen er verschlingen kann. Wer wider dich, stark im Glauben: zu wissen, dass deine Brüder, die in der Welt sind, die gleiche Bedrängnis erleiden. Aber der Gott aller Gnade, der uns in seine ewige Herrlichkeit in Christus Jesus berufen hat, nachdem du ein wenig gelitten hast, wird dich selbst vervollkommnen und dich bestätigen und dich begründen. Ihm sei Ehre und Reich für immer und ewig. Amen. "(1. Pet. 5: 8-11)

Amoris Laetitia , Papst Franziskus , OnePeterFive , Kardinal Kasper , Kardinal Brandmüller , Matt Gaspers , Vatikan II , Dubia , Edward Pentin , Kardinal Burke
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs