Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.10.2017 00:40





Sandro Magister

20. Okt Dinge Ende der Welt. Die "Neuen" nach Francis
Hölle

Auf der wichtige Zeitung „La Repubblica“ , von dem er Gründer ist, Eugenio Scalfari , die unbestrittene Autorität der italienischen weltlichen Gedanken, am 9. Oktober kehrte sie hat so zu berichten , dass er eine „Revolution“ dieses Pontifikats, gesammelt von der Stimme von Francis glaubt während der häufigen Gespräche mit ihm:

„Franziskus abgeschafft Orte nach dem Tod sollten die Seelen gehen. Hölle, Fegefeuer, Paradies Die These er nachhaltig ist, dass die Seelen vom Bösen beherrscht und hören nicht bereuen zu existieren, während diejenigen, die vom Bösen erlöst werden in Glückseligkeit betrachtend, Gott betrachtend ".

Beobachten Sie sofort nach:

„Das letzte Urteil, das in der Tradition der Kirche ist bedeutungslos. Es ist ein einfacher Vorwand ist, die zu schönen Gemälden in der Kunstgeschichte gab. Nichts mehr als das.“

Es ist ernsthaft zu bezweifeln, dass Papst Francesco wirklich das "Neueste" in den von Scalfari beschriebenen Begriffen auflösen will.

Es gibt jedoch in seiner Predigt etwas, das zu einer tatsächlichen Unschärfe des endgültigen Urteils und der entgegengesetzten Geschicke von gesegnet und verdammt neigt.

*

MITTWOCH, 11. Oktober, in ' hört Generalpetersplatz, sagte Francis , dass es keine Angst , dass das Gericht, weil ‚am Ende unserer Geschichte Jesus barmherzig ist‘ und dann ‚alles wird gespeichert. Alles.‘ .

Dieses letzte Wort "alles" im Text, der an akkreditierte Journalisten im Pressesaal des Vatikan verteilt wurde, wurde fett hervorgehoben.

*

Auch in einer weiteren Anhörung im Allgemeinen vor ein paar Monaten, bis Mittwoch, 23. August gab Francis das Ende der Geschichte , das ganze Bild, und nur Trost: die von „einem großen Zelt , in dem Gott alle Menschen mit ihnen dauerhaft zu leben begrüßt “.

Sein Bild, das aus Kapitel 21 der Apokalypse stammt, von dem Franziskus aber die folgenden Worte Jesu zitieren wollte:

„Wer überwindet, der wird es alles ererben,. Ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein Der Verzagten aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberern und Götzendiener und alle Lügner ist der See, der brennt Feuer und Schwefel, das ist der zweite Tod. "

*

Und wieder. Kommentierung, all ' Angelus am Sonntag, 15. Oktober das Gleichnis vom Hochzeitsmahl (Mt 22: 1-14) an diesem Tag bei jeder Messe lesen, Francis Erwähnung der beunruhigendsten Passagen sorgfältig vermieden hat.

Es ist derjenige, in dem "der König empört war, seine Truppen schickte, diese Mörder tötete und ihre Stadt verbrannte".

Ob man in der, wie „ein Mann, der kein hochzeitliches Kleid trägt,“ der König zu seinen Knechten sagte: ‚Bindet ihm Hände und Füße und in die äußerste Finsternis: da wird sein Heulen und Zähneknirschen".

*

Am vorhergehenden Sonntag, dem 8. Oktober, hatte ein anderes Gleichnis, das der mörderischen Winzer (Matthäus 21, 33-43), dieselbe selektive Behandlung erfahren.

All ' Angelus , auf das Gleichnis in kommentieren, konnte der Papst sagen , was der Besitzer des Weinbergs zu jenen Bauern tun , die die Diener getötet haben und schließlich den Sohn: ‚Diese Bösen elend sterben‘ Auch er hat die letzten Worte von Jesus zitiert, die sich auf sich selbst als „ Grundstein“: „Wer auf diesen Stein fällt , wird zerschmettert, und dem, auf dem es fallen wird, wird zerdrückt werden“

Stattdessen hat Gott von der Ladung des Seins rachsüchtig auf der Verteidigung Franziskus darauf bestanden, als ob die Auswüchse der „Gerechtigkeit“ zu mildern erkannt entweder im Gleichnis:

„Dies ist, wo die große Neuigkeit des Christentums: ein Gott, der, obwohl enttäuscht aus unseren Fehlern und von unseren Sünden, nicht bricht sein Wort nicht zu stoppen und vor allem nicht rächen Brüder und Schwestern, Gott nicht Rache nehmen Gott liebt! , rächt sich nicht, wartet darauf, dass wir uns vergeben, um uns zu umarmen. "

*

In der Predigt des Pfingstfestes, am 4. Juni, hat Franziskus, wie es oft geschieht, mit "wer richtet" polemisiert. Und in den Worten des auferstandenen Jesus an die Apostel und ihre Nachfolger implizit in der Kirche (Joh 20 , 22-23) hat sich bewusst in zwei Hälften getrennt:

"Empfange den Heiligen Geist, denen, denen du Sünden vergeben wirst, wird vergeben werden."

Tacendo folgt:

"Denjenigen, denen du nicht vergeben wirst, wird ihnen nicht vergeben werden."

Dass die Verkürzung erörtert wurde, wird durch ihre Wiederholung bewiesen. Weil ein ähnlicher Schnitt zu diesen Worten Jesu Franziskus noch am 23. April an Königin Coeli am ersten Sonntag nach Ostern stattgefunden hatte,

*

Ebenfalls am 12. Mai während des Besuchs Fatima hat Francis gezeigt , dass sie Jesus von den Ruf des unnachgiebigen Richter, das Ende der Zeit befreien wollen. Und dafür hat er vor dem folgenden falschen Bild von Maria gewarnt:

„Ein Maria von subjektiven Empfindungen skizzierte, dass Gott sehen, daß es immer noch den Arm des Henkers nimmt bereit zu bestrafen. Bessere Maria Christi, als erbarmungslosen Richter gesehen.“

*

Es muss hinzugefügt werden, dass die Freiheit, mit der Papst Franziskus die Worte der Heiligen Schrift schneidet und versiegelt, nicht nur das allgemeine Gericht ist. Assordante, zum Beispiel, ist die Stille, in dem er immer die Verurteilung von Jesus Ehebruch (Matthäus 19, 2-11 und Parallelstellen) gemacht gewickelt hat.

Durch erstaunlichen Zufall wurde diese Verurteilung im Evangelium enthalten ist, die am Sonntag in allen Kirchen seiner Welt gelesen wurden den Beginn der zweiten Sitzung der Bischofssynode über die Familie, 4. Oktober 2015. Aber weder in ' Homilie , noch alle " Angelus von diesem Tag hat Papst Franziskus Sie am geringsten nickt.

Und er hat Angelus am Sonntag, den 12. Februar 2017 nicht einmal erwähnt , als diese Verurteilung in allen Kirchen wieder gelesen wurde.

Nicht nur. Die Worte Jesu gegen den Ehebruch erscheinen nicht einmal auf den zweihundert Seiten des postsodialen Exorzismus " Amoris laetitia ".

So wie Sie nicht einmal die schrecklichen Worte der Verurteilung der Homosexualität sehen, die der Apostel Paulus im ersten Kapitel des Briefes an die Römer geschrieben hat.

Das erste Kapitel liest auch - ein weiterer Zufall - in den Wochenenden der zweiten Woche der Synode von 2015 (sowie in den Massen vor ein paar Tagen). Tatsächlich ohne diese Worte figurassero sie im Missale, aber auf jeden Fall ohne den Papst oder die andere je citassero, während der Synode diskutiert wurde die Paradigmen Urteil über Homosexualität zu ändern:

„Darum hat Gott sie an abbauenden Leidenschaften, ihre Frauen haben den natürlichen Gebrauch für ausgetauscht, was gegen die Natur ist Ebenso auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen, in ihrer Lust verbrannt für einander, begehen Handlungen. schamlose Männer mit Männern und in sich selbst die gebühr für ihre Perversität erhalten. und da sie Gott nicht anerkennen, sich Gott gab, einen verdorbenen Geist über diese Dinge zu tun, die nicht wert ist, gehäuft wie sind alle Arten von Bosheit, übel, Habsucht, Bosheit, voll Neid, Mord, Streit, List, Tücke, Verleumder, Verleumder, Gottesverächter, unverschämt, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im bösen , rebellisch zu Eltern, dumm, unfreundlich, herzlos, ohne Gnade.Und trotz dem Urteil Gottes zu wissen, dass sie, die solches tun, des Todes würdig sind, nicht nur sie tun, sondern genehmigen diejenigen, die sie praktizieren „(Römer 1: 26-32).

*

Manchmal nimmt auch Papst Franziskus die Freiheit, auf seine Weise die Worte der Heiligen Schrift neu zu schreiben.

Zum Beispiel in " Homilie Morgen in Santa Marta vom 4. September 2014 einen Punkt der Papst Zitat nach St. Paul diesen Worten zugeschrieben‚Ich bin stolz nur für meine Sünden‘‚ die entrüstet‘. Er schloss auch, indem er die anwesenden Gläubigen dazu einlud, sich ihrer Sünden "zu rühmen", da ihnen das Kreuz Jesu vergeben wurde.

Aber in keinem der Briefe des Paulus ist so ein Ausdruck. Vielmehr ist der Apostel sagt von sich selbst: (2 Kor 11, 30), nach dem alle Wechselfälle seines Lebens, Gefängnis, Schläge, Wracks „Wenn ich rühmen muss ich meiner Schwachheit rühmen“.

Oder: „Alleine werde ich nicht rühmen, außer meiner Schwachheit“ (2 Kor 12: 5). Oder auch: „Er sagte mir:‚Haben Sie meine Gnade ist genug, die Kraft in der Schwachheit vollkommen ist.‘Deshalb werde ich eher rühmt am liebsten meine Schwächen, dass Ruhe bei mir die Kraft Christi“ (2 Kor 12: 9 ) mit neuen Einsichten in Gewalttaten, Verfolgungen und Notkämpfe.

*

Papst Benedikt XVI. Bestätigte, dass "in der Neuzeit der Gedanke an das letzte Urteil verblasst".

Aber in der Enzyklika „ Spe Salvi “, alles in seiner eigenen Hand geschrieben, nachdrücklich bekräftigt , dass die endgültige Entscheidung ist „das ultimative Symbol der Hoffnung“. Es ist ein Bild , dass „in Frage stellt , die Verantwortung“ , weil „die Gnade nicht Gerechtigkeit nicht ausschließt,“ in der Tat „ , die Frage der Gerechtigkeit das wesentliche Argument darstellt, oder jedenfalls das stärkste Argument für den Glauben an die ewige Leben „ weil“ nur mit der Unmöglichkeit , dass das Unrecht der Geschichte sollte das letzte Wort davon zu überzeugen , die Rückkehr Anforderungen Christi und das neuen Leben wird voll sein. "

Und wieder:

„Gnade nicht falsch machen in Ordnung. Es ist nicht ein Schwamm, der alles weg wischt, so dass alles, was jemand auf der Erde landet gleichwertig zu sein. Gegen eine solche Art des Himmels und der Gnade beschwerte sich bei Dostojewski getan hat Recht sein Roman ‚die Brüder Karamasow‘. die bösen am Ende, das ewige Bankett, sitzen nicht am Tisch ohne Unterschied neben Opfern, als ob nichts geschehen wäre. "

Teile:
FacebookzwitschernGoogle BookmarksFriendLinkedIn

20. Oktober 2017 Italienisch

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
http://chiesa.espresso.repubblica.it/


von esther10 22.10.2017 00:36




Papst bestreitet Kardinal Sarah und fordert, dass InfoVaticana seine Berichtigung bekannt gibt
Gabriel Ariza 22. Oktober 2017


Francis fragte den Kardinal in einem Brief, dass die Medien, in denen er den Brief verbreitete, indem sie das Motu Proprio Magnum Principium nuancierten, nun ihre Berichtigung verbreiten. Francis weist darauf hin, dass die Interpretation von Magnum Principium, gegen die Sarah warnte, genau das ist, was der Papst wollte.

Am vergangenen Freitag mehrere Medien (InfoVaticana in Spanisch, La Nuova Bussola Italienisch und L'Homme Nouveau auf Französisch) gleichzeitig mit dem Brief, den Kardinal Sarah den Umfang der Motu proprio Magnum Principium gefärbt und abgegrenzte über Übersetzungen von liturgische Texte in verschiedenen Sprachen und am 9. September vom Papst veröffentlicht.


Sarah stellt klar: "Liturgiam authenticam bleibt der Referenztext für liturgische Übersetzungen"


In dem Brief erklärte der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, dass die Regel, die noch immer die Übersetzungen der liturgischen Texte regelt, Liturgiam Authenticam von 2001 ist.

Nun, es scheint, dass Sarahs Interpretation nicht korrekt ist. Gerade wollte der Papst den Bischofskonferenzen die Freiheit der Übersetzung liturgischer Texte bieten, eine ausgedehnte Interpretation, gegen die der Kardinal in seinem Brief warnte.

Am vergangenen Montag schickte Francis einen Brief an Kardinal Sarah, in dem er die Kommentare des Kardinals als "ungenau" bezeichnete und die wahre Bedeutung und Tragweite seines Motu Proprio erläuterte.

Der Kardinal hatte seinen Brief in mehreren Medien gleichzeitig verbreitet. In Spanisch in InfoVaticana, in Französisch in L'homme Noveau und in Italienisch in LNBQ. Auf dieser, sagt der Papst „und stellt fest, dass der Kommentar auf einigen Websites und zu Unrecht zugeschrieben Sie veröffentlicht wurde, bitten wir Sie, diese Antwort auf diese Seiten als auch zu schaffen, sie an alle Bischofskonferenzen zu schicken , Mitglieder und Berater dieses Dikasterien.

Auf Befehl des Papstes haben wir den Brief des Papstes an Kardinal Sarah veröffentlicht, der am vergangenen Sonntag, den 15. Oktober, unterzeichnet wurde. Am Montag erhielt Francis Arthur Roche, den Sekretär des Dikastes unter dem Vorsitz von Sarah, wahrscheinlich, um ihm den Brief zu überbringen. Sie können den gesamten Brief des Papstes unten in Italienisch (hier das Originalbild des Briefes des Papstes) und eine Übersetzung ins Spanische lesen :

Vatikanstadt, 15. Oktober 2017

Zu seiner hochwürdigsten Eminenz

Mr. Card. Robert Sarah.

Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst

und die Disziplin der Sakramente

Eminenz

Ich habe Ihr Schreiben vom 30. September erhalten, in dem will, gutmütig, seinen Dank für die Veröffentlichung des Motu Proprio Magnum Principium ausdrücken und vermitteln eine aufwendige Note „Kommentare“ in etwa gleich, um ein besseres Verständnis des Textes zu erleichtern.

Sentidamente für ihr Engagement und ihren Beitrag danken, ich würde einfach auszudrücken, und ich hoffe, einige Beobachtungen auf dem Zettel deutlich, die ich besonders für die Umsetzung und korrektes Verständnis des Motu Proprio wichtig erachten und Missverständnisse zu vermeiden.

Zunächst einmal ist es wichtig, die Bedeutung der klaren Unterschied, dass die neue Motu Proprio, die zwischen recognitio und confirmatio zu beachten, auch in § 2 und 3 der Kanon 838, verankert die Praxis von der Abteilung nach Liturgiam Auténticam (LA angenommen abschaffen ) und dass das neue Motu Proprio ändern wollte. Deshalb können wir nicht sagen, dass recognitio und confirmatio ist „streng synonym (o) ist austauschbar“ oder „ist austauschbar in der Ebene der Verantwortung des Heiligen Stuhls“.



Tatsächlich ist die neue Canon 838, durch die Unterscheidung zwischen recognitio und confirmatio sagt die vielfältige Verantwortung des Apostolischen Stuhls bei der Ausübung dieser Aktionen sowie die Bischofskonferenzen. Magnum Principium verwaltet nicht mehr, dass Übersetzungen in allen Punkten Lirugriam auténticam Regeln entsprechen müssen, wie in der Vergangenheit erklärt. Aus diesem Grund müssen die einzelnen Zahlen sorgfältig neu verstanden werden, einschließlich Nummer 79-84, um den Code zu unterscheiden für die Übersetzung benötigt und was für legitime Anpassungen erforderlich ist. Daher ist es klar, dass einige Liturgiam Authenticam Nummern aufgehoben wurden oder in den Bedingungen gefallen ist, in dem sie durch die neue Motu Proprio angepasst wurden (zB 76 und 80).

Auf der Verantwortung der Bischofskonferenzen zu übersetzen „fideliter“ festgelegt werden sollen, dass das Urteil der Treue zu den lateinischen und den notwendigen Korrekturen, es ist die Pflicht des Päpstlichen Rates war, während jetzt die Norm der Bischofskonferenz die Macht Richter gibt die Güte und Konsequenz des einen und des anderen Endes in der Übersetzung des Originals, auch im Dialog mit dem Heiligen Stuhl. Die Bestätigung ist daher kein ausführlicher Wortlaut mehr, außer in offensichtlichen Fällen, die den gegenwärtigen Bischöfen zur weiteren Überlegung gemacht werden können. Dies gilt insbesondere für die entsprechenden Formeln, wie für die eucharistischen Gebete, insbesondere die vom Heiligen Vater gebilligten sakramentalen Formeln. Die Bestätigung berücksichtigt auch die Integrität des Buches,

Hier kann hinzugefügt werden, dass der "Fideliter" § 3 des Kanons im Licht der MP eine dreifache Treue impliziert: zum ursprünglichen Text an erster Stelle; auf die jeweilige übersetzte Sprache und schließlich auf die Verständlichkeit des Textes durch die Empfänger (siehe Allgemeine Institution der römischen Missionsnummern 391-392)

In diesem Sinne bedeutet recognitio nur die Bestätigung und Wahrung der Konformität mit dem Gesetz und der Gemeinschaft der Kirche. Der Prozess relevante liturgische Texte für die Übersetzung (sakramentale Formeln, das Credo, das Vater unseres ...) in einer Sprache - jener als authentisch Übersetzungen - sollte nicht zu einem Geist der „Einführung“ an die Bischofskonferenzen von einem bestimmten führen Übersetzung von der Abteilung, wie dieses Recht der Bischöfe in dem Kanon geweiht wurde verletzt, und sogar den 36 § SC vor dem 4. Darüber hinaus beachten Sie die Ähnlichkeit mit Kanon 825 § 1 auf Version der Heiligen Schrift, die keine Bestätigung durch den Apostolischen Stuhl erfordert.

Es ist ungenau an die confirmatio den Zweck des recognitio (dh „überprüfen und sichern die Einhaltung des Gesetzes“) zuzuschreiben. Gewiß ist die confirmatio ist nicht ein rein formaler Akt, sondern notwendig für die Bearbeitung des liturgische Buchs „übersetzt“ gewährt wird, nachdem diese Version der Heiligen vorgelegt wurde für die Ratifizierung der Zustimmung See und von den Bischöfen, ein Geist des Dialogs und die Hilfe zu reflektieren, wenn nötig, ihre Rechte und Pflichten zu respektieren, die Rechtmäßigkeit des Verfahrens und Modalitäten unter Berücksichtigung [2].

Kardinal, ich wiederhole meinen brüderlichen Dank für Ihr Engagement und merke, dass der Kommentar auf einigen Websites veröffentlicht wurde und Ihnen zu Unrecht zugeschrieben wurde. Ich bitte Sie, diese Antwort an dieselben Seiten zu stellen sowie an alle Bischofskonferenzen, Mitglieder und Berater dieses Dikastors senden

brüderlich



Francis
Dann das Original Italienisch:
Città del Vaticano, 15. Oktober 2017

Ihre Eminenz Reverendissima

il Signor Karte. Robert SARAH

Prefetto della Congregazione per il Gottesdienst
und die Disziplin der Sakramente
Vatikanstadt

Eminenza,

ho Ricevuto die sua lettera 30 settembre uns mit dem Quale hat sie voluto wohlwollend esprimermi per la sua gratitudine die pubblicazione das Motu Proprio Magnum Principium und eine elaborata Note trasmettermi "Commentaire" sullo stesso finalizzata testo Migliore Comprensione.

Nel ringraziarla sentitamente per l'impegno e il contributo, mein permetto di esprimere semplicemente und Spero Chiara, alcune Osservazioni che sulla sopramenzionata beachten ritengo Wichtige soprattutto per l'applicazione und die comprensione giusta das Motu Proprio und per evitare Qualsiasi falsch.

Innanzitutto occorre evidenziare l'importanza della netta che il nuovo differenza MP stabilisce Recognitio und confirmatio tra, ben Sancita nei §§ 2 und 3. 838, nach Abrogare la Prassi, adottata dal Dicastero nach der Liturgie authenticam (LA) und das neue Motu Proprio hat voluto modificare. Non si può dire che sono confirmatio pertanto und recognitio "strettamente Sinonimi (o) sono intercambiabili" oppure "sono di livello intercambiabili zu responsabilità della Heiligen Stuhl."

In realtà il nuovo kann. 838, I Attraverso die recognitio distinzione tra und confirmatio, asserisce die vielfältige della responsabilità di queste Apostolischen nell'esercizio aufgrund azioni, ich nonché quella delle Conferenze Episcopali. Magnum Principium Il più che non le traduzioni hält Devono essere tutti i punti conformi in der Liturgie alle normen authenticam, Così kommt veniva effettuato nel passato. Per questo i singoli numeri di LA vanno int. Ri-compresi, inclusi n. 79-84, al fine di ciò che chiesto distinguere è dal codice pro ciò che la traduttori e è richiesto per i legittimi adattamenti. Risulta quindi che alcuni chiaro Sono stati numeri di THE abrogati oder Sono decaduti Cui Sono nei Termini in stati ri-formulati dal nuovo canone MP (ad ist. Il n. 76 e anche il n. 80).

Sulla responsabilità delle Conferenze Episcopali di tradurre "fideliter" occorre precisare che il giudizio circa fedeltà die lateinische e le eventuali correzioni necessarie wurde compito der dicastero, mentre ora Standard gewährt alle Conferenze Episcopali die facoltà di giudicare die bontà und die coerenza dell ‚uno e dell'altro dall'originale traduzione nelle Ziel ist pur im Dialog mit dem Heiligen Stuhl. Die confirmatio nicht più suppone dunque ein dettagliato esame parola pro parola, nei eccetto che possono essere fast evidenti fatti presenti Vescovi ai per una loro Ulteriore riflessione. Ciò es in particolare per le formule rilevanti, essen per le Preghiere Eucaristiche e in particolare dal approvate sacramentali wird Heilige Vater formulieren. Die confirmatio hat Dreien dell'integrità Buch erzählt,[1] .

Qui si può aggiungere che, alla luce des MP, il "fideliter" von § 3 des Kanons, impliziert eine dreifache Fedeltà: al testo originale in primis; allo particolare lingua in cui kommt tradotto und infine alla comprensibilità des testo eines Teils des Empfängers (siehe Institutio Generalis Missalis Romani n. 391-392)

In questo senso recognitio es gibt Soltanto prüft und die diritto della conformità e alla comunione della Chiesa zu sichern. Il processo di tradurre i testi liturgici rilevanti (ed ist so formuliert, sacramentali, il Credo, il Pater.) In einer lingua - dalla Quale vengono considerati traduzioni autentiche - nicht dovrebbe portare Anzeige ein spirito di "imposizione" alle Conferenze Episcopali di ein Daten Traduttori fatta dal dicastero, poiché ciò yl lederebbe diritto dei Vescovi sancito nel canone und già rohen dal SC 36 § 4. der Rest, falls vorhanden l'Il Analogie kann, hat. 825 § 1 um die Version von Sacra Scritture braucht keine Bestätigung vom Apostolischen Stuhl.

Risulta inesatto alla attribuire confirmatio die finalità della recognitio (Ossia "verificare und wird die conformità die diritto sichern"). Certo die confirmatio non è un atto bloß formale, ma alla necessario edizione das liturgische Buch "tradotto" che dopo kommt Concessa versione è stata alla sottoposta Apostolische pro dell'approvazione dei Vescovi ratifiziert, in Spirito di di Aiuto Dialog und riflettere fosse necessario ist e quando, rispettandone i diritti ei Doveri, wenn man bedenkt das Seguito legalità processo e le sue modalità [2] .

Infine, Eminenza, ribadisco il mio brüderliche ringraziamento per il suo impegno und der Feststellung che Note "Commentaire" è stata Pubblicata seine Siti alcuni Netz, fälschlicherweise attribuita alla sua Person ed, ich chiedo cortesemente di provvedere alla Divulgazione di mia questa risposta sugli stessi siti nonché l'della stessa Antwort auf tutte le Conferenze Episcopali, e ai ai Membri Consultori di codesto dicastero.

Brüderlich
Francesco

https://infovaticana.com/2017/10/22/papa...-rectificacion/

von esther10 22.10.2017 00:34




Ende des Katholizismus in Belgien. Mit dem "Placet" der Bischöfe.

EINGESTELLT 13. September 2017
Denunziation gegen belgische Bischöfe.

von Christophe Buffin de Chosal (13-09-2017)

Eine Gruppe von belgischen Katholiken hatten eine Beschwerde an den Kardinal schickte Gerhard Müller , Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, die umgeleitet wurde dann Kardinal Ouellet für die Bischöfe, Präfekt der Kongregation, aufgrund der plötzlichen dimissionamento gleichen Kardinal Müller.

Die Beschwerde betrifft den cardinale Josef De Kesel , Erzbischof von Mecheln-Brüssel, und Bischöfe von Belgien-Französisch spricht für von kollektiv distanziert hat Professor Stéphane Mercier von der Universität von Louvain katholischer abgefeuert für den Aufruf Abtreibung Mord. Statt die braven Lehrer zu unterstützen , die die Moral der Kirche hat nur in einer Einrichtung der katholischen Kirche erinnert, haben die belgischen Bischöfe an den Medien lynchen links, die besagen , dass seine Position „grotesk“ war.

Auf die Frage nach der Entlassung, der Sprecher der Katholischen Universität Leuven, Tania Van Hemelryck hat desavouiert öffentlich den Professor Mercier und erklärt , dass „die Argumente völlig inakzeptabel sind da UCL das Grundrecht auf Abtreibung zu verteidigen“ , das ist eine der ihre "Werte" (RTL und RTBF, 21. März 2017).

Kardinal Jozef De Kesel ( im Foto ) und die Französisch sprechenden belgischen Bischöfe reagierten nicht auf diese Haltung, noch ein Skandal, dass es von einer katholischen Universität ausgeht, und alle Anfragen von Katholiken empfangen ignoriert Umgebungen zu erfassen die Gelegenheit, um ihre Einhaltung der moralischen Lehre der Kirche über die Abtreibung zu wiederholen.

Die Beschwerdeführer werfen der dann cardinale Josef De Kesel und Bischöfe Belgiens: 1) nicht an die katholische Moral haften, weil sie als ein Verbrechen zu beschreiben Abtreibung ablehnen, 2) ein schweres Unrecht begangen zu haben, so dass es wurde ein sanktioniert Professor treu die Lehre der Kirche, und 3) er ging Skandal, weil es die katholische Universität Löwen auf der Abtreibungsfrage zu warnen.

hiergeht es weiter
https://anticattocomunismo.wordpress.com...et-dei-vescovi/
Quelle: https://www.corrispondenzaromana.it/denu...-vescovi-belgi/
+
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 22.10.2017 00:32




Benedikt XVI .: "Mit Kardinal Sarah ist die Liturgie in guten Händen"
Gabriel Ariza 17. Mai 2017

Papst Emeritus hat einen Kommentar zum Buch des afrikanischen Kardinals "The Force of Silence" geschrieben , den der amerikanische Verlag Ignatius Press in die englische Ausgabe aufgenommen hat. Der Text wurde von First Things vorangetrieben .

Nach dem Text von Benedikt XVI geschrieben und von InfoVaticana ins Spanische übersetzt:


Seit ich die Briefe des hl. Ignatius von Antiochia in den 1950er Jahren las, hat mich vor allem eine Passage aus seinem Brief an die Epheser betroffen: "Es ist besser, zu schweigen und zu sein, als zu sprechen und nicht zu sein. Es ist gut zu unterrichten, wenn der Sprecher übt, was er lehrt. Nun, da ist ein Meister, der sprach und was Er gesagt hat. Und selbst was er in der Stille tat, ist dem Vater würdig. Wer den Worten Jesu zustimmt, ist auch in der Lage, sein Schweigen zu hören, damit er vollkommen ist, damit er durch seinen Vortrag handeln und durch sein Schweigen erkannt werden kann "(15,1f). Was bedeutet das: die Stille Jesu zu hören und ihn durch sein Schweigen zu kennen? Wir wissen aus den Evangelien, dass Jesus seine Nächte oft im Gebet, im Gespräch mit seinem Vater, "auf dem Berg" verbrachte. Wir wissen, dass seine Rede, sein Wort, kommt aus der Stille und konnte nur dort reifen. So ist es logisch zu denken, dass sein Wort nur richtig verstanden werden kann, wenn auch wir in sein Schweigen eintreten, wenn wir es aus seinem Schweigen hören hören.

Um die Worte Jesu zu interpretieren, brauchen wir sicherlich historisches Wissen, das uns lehrt, Zeit und Sprache in diesem Moment zu verstehen. Aber das allein reicht nicht aus, wenn wir die Botschaft des Herrn in der Tiefe wirklich verstehen wollen. Wer heute die dicksten Kommentare in den Evangelien liest, ist am Ende enttäuscht. Er lernt sehr viel über das Nützliche zu jener Zeit und eine große Hypothese, die letztendlich überhaupt nichts zum Verständnis des Textes beitragen. Am Ende spürst du, dass bei allem Überschuss an Worten etwas Wesentliches fehlt: der Eintritt in die Stille Jesu, von wo aus sein Wort geboren wird. Wenn wir nicht in diese Stille eintreten können, werden wir das Wort immer nur an seiner Oberfläche hören, und deshalb werden wir es nicht wirklich verstehen.

Als ich das neue Buch von Kardinal Robert Sarah las , gingen all diese Gedanken wieder durch meine Seele. Sarah lehrt uns Stille, um mit Jesus still zu sein, die wahre innere Stille, und nur so hilft uns das Wort Jesu wieder zu erfassen.

Natürlich redet er nicht nur von sich selbst, sondern gibt von Zeit zu Zeit eine Vision von seinem inneren Leben. Als Antwort auf die Frage von Nicolas Diat „? Manchmal in Ihrem Leben haben Sie, dass die Worte zu laut zu lästig, zu schwer, wurden immer“, antwortet er: „In meinem Gebet und mein inneres Leben, habe ich immer fühlte das Bedürfnis nach einer tieferen, vollständigeren Stille ... Die Tage der Einsamkeit, Stille und absolutes Fasten waren eine große Unterstützung. Eine beispiellose Gnade, langsame Reinigung und eine persönliche Begegnung mit Gott ... .days der Einsamkeit, Stille und Fasten, mit der einzigen Nahrung des Wortes Gott, ermöglicht Menschen sein Leben auf dem Wesentliche zu bauen. "

Diese Linien machen die Quelle des Lebens des Kardinals sichtbar, der seinem Wort seine innere Tiefe gibt. Von diesem Standpunkt aus kann er die Gefahren sehen, ständig das geistige Leben der Priester und Bischöfe als auch, bedroht und damit die Kirche droht auch, die, dass das Wort nicht ungewöhnlich ist ersetzt durch eine Ausführlichkeit, die die Größe des Wortes verdünnt. Ich möchte nur einen Satz zitieren, der eine Prüfung des Gewissens für jeden Bischof werden kann: „Es kann vorkommen, dass ein guter und frommer Priester, einmal auf die bischöfliche Würde erhoben, fällt schnell in der Mittelmäßigkeit und die Sorge um den Erfolg in weltliche Angelegenheiten. Überwältigt von der Last seiner Pflichten, beunruhigt über seine Macht, seine Autorität und die materiellen Bedürfnisse seines Amtes,

Kardinal Sarah ist ein spiritueller Lehrer, der mit dem Herrn klar von der Tiefe der Stille spricht und von seiner inneren Vereinigung mit ihm frei ist und daher wirklich jedem von uns etwas zu sagen hat.

Wir sollten Francis dankbar sein für die Ernennung eines solchen spirituellen Meisters als Leiter der Gemeinde, die für die Feier der Liturgie in der Kirche verantwortlich ist. Auch bei der Liturgie, wie bei der Interpretation der Heiligen Schrift, ist es notwendig, dass spezielles Wissen notwendig ist. Aber auch in der Liturgie kann die Spezialisierung letztlich das Wesentliche übersehen, wenn sie nicht auf einer tiefen und intimen Vereinigung mit der betenden Kirche beruht, die immer wieder vom Herrn erfährt, welche Anbetung .

Mit Kardinal Sarah, einem Lehrer der Stille und des inneren Gebets, ist die Liturgie in guten Händen.

Benedikt XVI schreibt aus der Vatikanstadt.
https://infovaticana.com/2017/05/17/bene...a-buenas-manos/

von esther10 22.10.2017 00:31

Sonntag, 22. Oktober 2017
Hl. Johannes Paul II

Heute feiert die Kirche den Tag des Hl. Johannes Pauls II., den 39. Jahrestag seiner Inauguration
Es lohnt sich an diesem Tag noch einmal die Ansprache des Heiligen zu Beginn seines Pontifikates zu lesen. Hier geht´s zum Gesamtext in deutscher Übersetzung: klicken


ANSPRACHE VON JOHANNES PAUL II.
AM BEGINN DES PONTIFIKATS
Sonntag, 22. Oktober 1978
»Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes« (Mt 16,16).
Diese Worte hat Simon, der Sohn des Jona, in der Gegend von Cäsarea Philippi ausgerufen. Ja, er hat sie in seiner eigenen Sprache formuliert, aus einer tiefen, lebendigen und bewußten Überzeugung — und doch haben sie nicht in ihm ihre Quelle, ihren Ursprung, »… denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel« (Mt 16,17). Das waren Worte des Glaubens.
Sie bezeichnen den Anfang der Sendung Petri in der Heilsgeschichte, in der Geschichte des Gottesvolkes. Damit, beginnend mit diesem Glaubensbekenntnis, sollte die Geschichte unserer Erlösung und die des Gottesvolkes eine neue Dimension erhalten: die Entfaltung der historischen Dimension der Kirche. (...)

2. Heute und an dieser Stelle müssen wir dieselben Worte von neuem aussprechen und hören: »Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes.«


"Ja, liebe Brüder, Söhne und Töchter, auf diese Worte kommt es an!
(....)
– Ihr alle, die ihr schon das unschätzbare Glück des Glaubens habt,
– ihr alle, die ihr Gott noch sucht,
– und auch ihr, die ihr von Zweifeln geplagt seid:
nehmt noch einmal — heute und an dieser Stelle — jene Worte in euch auf, die Petrus ausgerufen hat. Diese Worte enthalten den Glauben der Kirche. In ihnen ist die neue Wahrheit, ja sogar die letzte und endgültige Wahrheit vom Menschen enthalten: Sohn des lebendigen Gottes. »Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!«
(...)

Die Ansprache endet mit dem Satz: " Helft mir, daß ich euch zu dienen vermag! Amen."
http://beiboot-petri.blogspot.de/
Quelle La Santa Sede, LEV


von esther10 22.10.2017 00:28




Zehn Tipps von Card. Burke, um die Krise der Verwirrung und der Teilung in der Kirche zu überwinden

US Kardinal sagte, dass die Desorientierung und Fehler eingegeben haben, die Kirche eine „teuflischen Weise‘, sondern ermutigen Katholiken fest im Glauben zu stehen, während tapfer und ruhig, wohl wissend, dass der Sieg Christi“und wurde geschrieben. "

Edward Pentin - 08.08.17 23:24
In einem umfassenden und rechtzeitigen Vortrag hat Kardinal Raymond Burke versucht, das Wesen der tiefen geistige Krise zu erklären, die Kirche und die Welt zugewandt und bietet pastorale Anregungen und Worte der Ermutigung für die Gläubigen damit auseinander zu setzen.

In seiner Ansprache anlässlich des Treffens der Kirche am 21. Juli in Louisville, Kentucky, erklärte der Kardinalspatron des Malteserordens, dass angesichts der "turbulenten Zeiten der Welt und der Kirche, die "gesunde Lehre" der Kirche "war noch nie so notwendig gewesen".

Der Kardinal argumentiert, dass der weit verbreitete Angriff auf das Leben unschuldiger und wehrloser Menschen zu beispielloser Gewalt im Familienleben und in der Gesellschaft führt.

Er wies auch auf andere Geißeln hin: Geschlechterideologie, Verweigerung der Religionsfreiheit und Kriegsdienstverweigerung, materialistischen Atheismus und Relativismus. Alle haben zu einer "legitimen Angst vor globaler Konfrontation geführt, die nur die Zerstörung und den Tod vieler Menschen bedeutet", sagte er.

"Natürlich wird die gegenwärtige Weltlage nicht weitergehen, ohne zu einer vollständigen Vernichtung zu führen", fügte er hinzu.

Dennoch „eine teuflische Art und Weise, Verwirrung und Fehler“, die von den verheerenden Auswirkungen der Säkularisierung hervorgegangen sind, vor allem im Westen, „hat auch die Kirche eintrat,“ sagte er.

Kardinal Burke, einer der prominentesten Experten im kanonischen Recht, beklagte, dass die Kirche „eine Kultur naht“, sondern „scheint nicht ihre eigene Identität und Mission zu wissen,“ oder ohne „Klarheit und Mut zu verkünden das Evangelium des Lebens und der göttlichen Liebe zu einer radikal säkularisierten Kultur. "

Als Beispiel nannte er die Aussagen des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der sagte, die Legalisierung der ‚gleichgeschlechtliche Ehe‘ in Deutschland ist kein Problem von Gewicht für die Kirche, sondern Intoleranz gezeigt diejenigen, die diese Art von Anziehung fühlen. Kardinal Burke erinnerte sein Publikum daran, dass die korrekte Haltung darin besteht, zwischen der Liebe zur Person und dem Hass zu unterscheiden, den die Katholiken "immer gegenüber sündigen Handlungen haben müssen".

Auch brachte er das Leben eines anderen deutschen Prälaten auf, den kürzlich verstorbenen Kardinal Joachim Meisner, der die „unerbittliche Wachstum der Verwirrung“ über die Lehre der Kirche auch in ihr gelitten zu sein, blieb aber immer noch „Ruhe“ und die Entschlossenheit, "weiter nach Christus zu streben".

Kardinal Burke stellte fest, dass „aus irgendeinem Grund, viele Pastoren schweigen“ über die aktuelle Krise oder „verlassen Klarheit“ der Lehre der Kirche, und auf der anderen Seite haben tauchte in „Verwirrung und Fehler, die die irrtümlich konsultiert werden, um effektiv mit dem totalen Zusammenbruch der christlichen Kultur umzugehen. "

Möglicherweise apokalyptisch

Der Prälat einen jungen Priester erinnerte, die vor kurzem gefragt, warum die „mögliche apokalyptische Natur“ der Gegenwart der Kirche und der Welt gegeben, und die Notwendigkeit für den Unterricht über den Glauben und die Wahrheit, gibt es einen „scheinbaren Mangel an Klarheit und Mut "in der Hierarchie.

Kardinal Burke antwortete, dass es zu „Materialismus und kulturellen Relativismus“ durchtränkt im modernen Leben zurückzuführen sein könnte, die „Verwirrung und Spaltung in der Kirche fördert.“ Der Kardinal sagte auch, er unwohl gefühlt, wenn die säkulare Presse hat die Kirche nicht angreifen, wie es früher dabei bedeutet es, dass die Kirche „klares und mutiges Zeugnis für die Welt zu geben, ernsthaft versagen und bringt es zu ihrem eigenen Heil.“

Er warnte auch vor der "weltlichen" Regierung der Kirche, wo diejenigen, die lehren, was die Kirche immer gelehrt hat, als "strenge Fundamentalisten" gebrandmarkt werden und so den pastoralen Ansatz behindern, den Papst Franziskus wünscht. Er bemerkte auch die "traurige Situation" der Mitglieder der Hierarchie, die sich öffentlich gegenseitig einer politischen und weltlichen Agenda beschuldigen und sich gegenseitig als Politiker attackieren, die eine politische Agenda fördern wollen.

Obwohl er sich nicht direkt auf sie bezogen hat, wurde der Kardinal von solchen Angriffen getroffen, zuletzt von einem Berater, der Papst Franziskus nahestand.

Er klang auch einen Alarm an die falschen Wahrnehmung des Papsttums, die nicht als „absolute Macht“ ergriffen werden soll, und dass das Büro von San Pedro „hat nichts mit Revolution zu tun“ - wie einige der glühendsten Anhänger von Francisco - was was ein Begriff "in erster Linie politisch" und weltlich ist. Im Gegenteil, erinnerte sich die Anwesenden, dass die volle Macht des Papstes und die Ausübung seines Amtes ist „genau die weltliche und relativistische Art des Denkens zu schützen, die zu Verwirrung und Spaltung führt.

Er erinnerte sich an die Worte des Katechismus, die besagt, dass die Mission des Papstes ist es, den Glauben zu bewahren „in jeder Periode und seine Brüder darin zu stärken.“ Er sagte, es „absurd“ zu glauben, dass Franziskus etwas von ihren Vorgängern unterscheiden lehren können. Er betonte, dass nicht alle Worte von Papst Franziskus päpstliche Lehren oder Lehramt sind.

Weitläufige zu diesem Thema, betonte der Kardinal, wie im Mittelalter die Kirche sprach von „zwei Körpern des Papstes. Man Körper und dem Körper des Stellvertreters Christi“ Wenn der Papst spricht umgangssprachlich als Francisco in der Regel tun, zum Beispiel, das päpstliche Flugzeug oder in seinen Morgen-Predigten, macht den "ersten Körper" des Mannes, der Papst ist. Eine solche Unterscheidung sei nicht "in keiner Weise respektlos gegenüber dem Petrinischen Amt", noch macht sie einen zum Feind von Papst Franziskus. Im Gegenteil, er verteidigte, ohne die Unterscheidung zu machen, dass wir "leicht den Respekt verlieren" für das Papsttum, wenn wir glauben, dass wir mit all seinen persönlichen Meinungen übereinstimmen müssen. Eine solche Ansicht würde eine "Götzendienst des Papsttums" darstellen, sagte er.

Er erinnerte sich daran, wie der vorherige Papst mit seinen Worten sehr vorsichtig gewesen war. Selige Papst Paul VI betonte, „nie erlaubt die Veröffentlichung einer seiner Predigten ohne gründlich mit den gedruckten Text untersucht“, und sagte einmal ein junger Prälat: „Ich bin der Stellvertreter Christi auf Erden, und ich es wäre die Verantwortung sicherzustellen, dass kein Wort von mir anders interpretiert werden kann als die Lehren der Kirche. "

Päpstliche Aussagen

Alle Aussagen von Papst Francisco, sagten Kardinal Burke „im Zusammenhang mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche“ Verwirrung und Spaltung zu verursachen, nicht zu verstehen, die „großen Schaden“, um die Seelen und die Evangelisierung führen könnte. Er zitierte die Worte des heiligen Paulus (Gal. 1: 6-10), dass, wenn „jemand ein anderes Evangelium predigt, die es Anathema erklären erhalten haben.“

Unter Berufung auf die schockierenden Worte des Generaloberen der Jesuiten, der sagte, er kann nicht wissen, was wirklich Christus hat gesagt, dass seine Worte nicht aufgezeichnet wurden, bemerkte Kardinal Burke eine falsche und „weit verbreitete Abfall“ in der Kirche, gegen die unsere Frau von Fatima hat uns gewarnt.

Der Triumph des Unbefleckten Herzens lehrt uns die „richtige Beziehung zu Gott und mit anderen,“ sagte er, das vollständige Gleichnis vom verlorenen Schafe erinnerte: die Hirten erlauben nicht verloren zu bleiben, sondern legt sie auf seinen Schultern, um sie zu holen zurück zur Falte. »

Kardinal Burke schloss seine Rede, indem er darüber nachdachte, was in diesen "besonders schwierigen Zeiten" getan werden könne, die "realistisch apokalyptisch" seien.

Er betonend, dass sich die Lehren Christi nicht ändern, stellte er zehn Möglichkeiten zur Bewältigung der Krise zur Verfügung:

Studieren Sie den Katechismus mit mehr Aufmerksamkeit und seien Sie bereit, die Lehren der Kirche zu verteidigen.
Denken Sie an die "vielen erbaulichen Zeichen" der Treue Christi in "vielen guten und treuen Priestern und Bischöfen.
An die Heilige Jungfrau Maria appellieren, die Vereinigung ihres Herzens mit der von Jesus nachzuahmen.

oft im Laufe des Tages aufgerufen, der Erzengel die Fürsprache des heiligen Michael, wie es ist „auf die wachsende Verbreitung von Verwirrung und Fehler Spaltung innerhalb der Kirche auf jeden Fall eine teuflische Wirkung.“

Bete täglich zum heiligen Josef, um die Kirche vor "Verwirrung und Spaltung, die immer das Werk Satans ist" zu schützen.
Betet zu den großen und heiligen Päpsten, die in schwierigen Zeiten die Kirche leiteten.

Betet, dass die Kardinäle der Kirche "besondere Klarheit und Mut" erreichen.

Bleiben Sie ruhig, wohl wissend, dass unser Vertrauen in Christus ist, dass die „Pforten der Hölle“ nicht gegen die Kirche herrschen, und „weltliche Verzweiflung“ zu vermeiden, die in einer Weise ausgedrückt wird „aggressiv und herzlos.“

Sie sind bereit, in der Kirche mit Christus zu „akzeptiert Spott, Missverständnisse, Verfolgung, Exil und Tod“ zu bleiben, nach dem Vorbild von St. Athanasius und anderen großen Heiligen.

Um mit Liebe zu schützen, betete Papst Franziskus inbrünstig für ihn und suchte die Fürsprache des heiligen Petrus selbst für ihn.
Kardinal Burke warnte, dass Schisma eine "weltliche Denkweise" sei, die "immer völlig falsch" sei.

Er schloss seine Rede mit dem Argument, dass wir uns zwar am Ende der Zeit "uns dürfen uns darüber keine Sorgen machen", sondern "treu, großzügig und mutig" im Dienst an Christus bleiben und wissen, dass sein Sieg bereits geschrieben ist.

Mit der Hilfe der Heiligen Jungfrau bestätigte er: "Wir werden mit Christus unsere intervenierenden Kapitel mit unserer Treue, Mut und Großzügigkeit als seine wahren Kollaborateure, als wahre Soldaten Christi schreiben".

"Es bleibt für uns, die guten und treuen Diener zu sein, die warten, um die Tür zu ihrem Herrn und seinem Kommen zu öffnen."

Edward Pentin

Übersetzt von María Jesús Mesén Quirós, vom Team der Übersetzer von InfoCatólica

Ursprünglich geschrieben am NCRegiste
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=30129r

r

von esther10 22.10.2017 00:26

Das CSU-Wahldebakel 2017 und der Hammer-Abtreibungs-Skandal von München
Veröffentlicht: 22. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble

Pressemeldung der Initiative NIE WIEDER:

Unmittelbar nach dem Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 erklärte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer: „Wir haben verstanden“.

Die Initiative „Nie wieder!“ bezweifelt nach dem schlechtesten Bundestagswahlergebnis der CSU seit 1949, daß sie es wirklich verstanden hat und resümiert: Nicht nur das „Flüchtlingsthema“ hat diese Talfahrt eingeläutet, sondern vor allem die Haltung einiger CSU-Politiker zum vorgeburtlichen Kindermord (Abtreibung).



Besonders ins Gewicht dürfte dabei der Münchner „Medicare-Freiham-Skandal“ gefallen sein, erklärt Günter Annen, der Pressesprecher der Lebensrechts-Initiative „Nie Wieder!“.

BILD: Günter Annen beim Verteilen von Lebensrechts-Flugblätter vor einer Abtreibungsklinik in Münster

Die über die Stadtgrenzen Münchens bekannt gewordene Verbandelung des Tötungsmediziners Friedrich Stapf mit dem CSU-Funktionär und Immobiliengeschäftsmann Hans Hammer zeigt im Wahlergebnis ihre Konsequenzen.

Wie will man einem möglichen CSU-Wähler plausibel erklären, fragt die „Initiative Nie Wieder!“, warum sich die CSU auf der einen Seite christlich nennt und somit gegen „Abtreibung“ eintritt, aber auf der anderen Seite ihrem Funktionär in der Position eines CSU-Schatzmeister Narrenfreiheit gewährt?

Oder ist es nicht ein Hammer, daß dieser Herr Hammer Teile seiner Immobilien an Friedrich Stapf, Deutschlands größten Abtreiber, vermietet und monatlich dafür hohe Einnahmen verbucht, den Mord im Mutterleib fördert und letztlich dadurch auch seine eigene Partei zum Narren macht.

Großzügige Spenden dieses bekannten Münchner Geschäftsmanns an die CSU ließen offenbar die Führungsspitze der Partei darüber hinwegsehen … aber nicht die Wähler!

Die „Initiative Nie Wieder!“ fordert von der CSU nicht nur ein Umdenken, sondern auch entsprechendes Handeln, damit sie wieder das Vertrauen und damit ihre verloren gegangenen Wähler zurückgewinnt.

Hierzu erklärt der Sprecher der Nie-wieder-Initiative:

„Wenn es die CSU in den nächsten 1 bis 2 Jahren nicht schafft, wieder christliche Werte in die Gesellschaft zu tragen und wenn sie sich nicht konsequent gegen den Abtreibungsmord sowie Euthanasie/Sterbehilfe stellt, wird die Talfahrt weitergehen.
Niemand wird sich dann 2021 noch darüber wundern, daß eine AfD dieses Vakuum nutzt und die CSU überflügelt. Christliche Wähler sollte man auch ernst nehmen. Haben Sie und Ihre Parteifreunde das verstanden, Herr Seehofer?“

gez. Günter Annen, Vorsitzender der Initiative NIE WIEDER
https://charismatismus.wordpress.com/201...l-von-muenchen/

von esther10 22.10.2017 00:24

Mo 9.10.2017 - 9:12 Uhr EST



Kardinal Burke drängt auf die Weihe Russlands in der Art und Weise, "die von Unserer Lieben Frau verlangt wird"

Weihe Von Russland , Unsere Dame Von Fatima , Raymond Burke

IRVING, Texas, 9. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - "Es ist offensichtlich, dass die Weihe (von Russland) nicht in der von der Mutter Gottes verlangten Weise durchgeführt wurde", sagte der Vatikan Kardinal Raymond Burke in seiner Grundsatzrede als Höhepunkt und Schlussfolgerung des Fatima Centennial Summit am Wochenende statt.

"Ich zweifle keinen Augenblick an der Absicht von Papst Johannes Paul II., Die Einweihung am 25. März 1984 durchzuführen", sagte Kardinal Burke. Er stellte fest, dass Schwester Lucia erklärte, dass "die Gottesmutter es akzeptiert hatte".

Er fuhr fort: "Die Notwendigkeit einer totalen Bekehrung vom atheistischen Materialismus und Kommunismus zu Christus zu erkennen, bleibt der Ruf der Muttergottes von Fatima, Russland in Übereinstimmung mit Ihrem ausdrücklichen Auftrag ihr Unbeflecktes Herz zu weihen.

Der ehemalige Leiter des höchsten Gerichtshofs des Vatikans hat seinen Aufruf, der im Mai auf dem Forum des römischen Lebens stattfand, wiederaufgenommen, damit die Gläubigen beten und für die Weihe Russlands gemäß der spezifischen Anweisung der Muttergottes arbeiten können. Er zitierte das Ende des berühmten Geheimnisses den Kindern, wo Our Lady selbst vorhergesagt hatte: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und sie wird bekehrt werden, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt werden. "

Mit rund 700 Teilnehmern war die Konferenz die größte Fatima-Jahrfeier in Nordamerika. Zu einer stehenden Ovation sowohl vor als auch nach seiner Rede vertiefte sich Kardinal Burke tief in die Botschaft unserer Lieben Frau von Fatima, ihre Vorhersagen und die Konsequenzen, dass sie ihre Warnungen an die Welt nicht beachtet haben.

Der Kardinal zog eine direkte Linie vom berühmten dritten Geheimnis von Fatimas schrecklichen Vorhersagen für das Massaker an Priestern, Ordensleuten und dem Tod des Papstes an die gegenwärtige Krise in der Kirche.

"Die Lehre des Glaubens in seiner Integrität und mit Mut ist das Herz des Amtes der Pfarrer der Kirche: der Papst, die Bischöfe in der Gemeinschaft mit dem Petrus-Stuhl und ihre wichtigsten Mitarbeiter, die Priester", sagte er. . "Aus diesem Grund richtet sich das Dritte Geheimnis besonders an diejenigen, die das Seelsorgebüro in der Kirche ausüben. Ihr Versagen, den Glauben zu lehren, in Treue zu der ständigen Lehre und Praxis der Kirche, ob durch eine oberflächliche, verwirrte oder sogar weltliche Herangehensweise, und ihr Schweigen gefährdet tödlich im tiefsten geistigen Sinne die Seelen, denen sie geweiht sind kümmere dich geistig. "

Kardinal Burke, der öffentlich für seine Verteidigung des Glaubens gelitten hat, forderte die Gläubigen auf: "Lasst uns nicht versagen, das Leiden zu ergreifen, das aus unserem treuen Zeugnis für Ihn stammt, der der wahre Schatz unserer Herzen ist".

"Lassen Sie uns nicht entmutigen, sondern denken Sie daran, dass das Unbefleckte Herz der allerseligsten Jungfrau Maria in Herrlichkeit übergegangen ist und immer wieder mit Liebe für uns schlägt, die Kinder, die ihr göttlicher Sohn ihr gab, als er am Kreuz starb" er sagte.

Der Kardinal schloss mit den Worten von Papst Johannes Paul II., Der 1982 während seiner Weihe der Welt an das Unbefleckte Herz schrieb: "Marys Berufung ist nicht nur einmal. Ihr Appell muss von Generation zu Generation in Übereinstimmung mit den immer neuen "Zeichen der Zeit" aufgegriffen werden. Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss immer neu aufgenommen werden. "

Organisiert von der katholischen Aktion werden Videos von der Konferenz auf der Webseite zur Verfügung gestellt.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ested-by-our-la

von esther10 22.10.2017 00:22

Arm im Geist oder Armut
Ken Kniepmann • 22. Oktober, AD2017



Der Name eines einzelnen fiktiven Charakters erfasst das Bild dessen, was die meisten Menschen als Inbegriff der Gier betrachten - Scrooge! Ebenezer Scrooge, der zentrale Charakter von Charles Dickens ' A Christmas Carol, zeigt diese Sünde in exquisitem Detail und Tiefe. Scrooge zeigt all die äußeren Anzeichen von Gier, die wir gewöhnlich denken: auf Kosten anderer zu gewinnen, zu horten, zu betrügen und geizig zu sein. Ein tieferer Blick auf seinen Charakter zeigt uns, wie solch eine Sündhaftigkeit entsteht. In einem sehr realen Sinn ist seine Sünde die Frucht bestimmter tiefgehaltener Gedanken, Überzeugungen und Emotionen. Lange bevor die Sünde der Gier tatsächlich ihren hässlichen Kopf erweckt, werden seine Samen in seinem Leben gesät. Unerfüllte Sehnsucht, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit sind längst zu Begleitern seines Herzens geworden.

Der Armutsgeist

Gier wächst im Boden eines verarmten Herzens. Gier wird von einem Armutsgeist gefüttert und genährt. Ein Armutsgeist sagt: "Es gibt nicht genug" und "Es wird nie genug sein". Es ist ein fester Glaube an die Begrenzung. Auf den tiefsten Ebenen ist es ein Glaube, dass Gott "nicht genug" ist, oder dass Gott nicht in Not kommen wird.

Der Armutsgeist ist nicht mit der Seligkeit zu verwechseln, "gesegnet sind die Armen im Geiste". Tatsächlich sind sie das Gegenteil von einander. Der Ruf Jesu, "arm im Geist" zu sein, ist eine vollständige Hingabe des Herzens an die Güte Gottes. Es ist eine Verkündigung, dass "Gott immer genug ist".

Unerfüllte Sehnsucht

Ein Schlüsselfaktor für die Entstehung von Scrooge als ein ziemlich böser Mann ist sein frühes Leben. Er sehnt sich nach der Liebe seines Vaters. Doch er wird ins Internat geschickt, wo er nicht ganz hineinpasst, und er sehnt sich danach, seiner Schwester und seinem Vater wiedervereint zu werden. In einer besonders grausamen Wendung besucht seine Schwester ihn und verkündet, dass sich sein Vater verändert hat. Er erlebt diese Veränderung jedoch nie. Die Sehnsucht nach Liebe, Zustimmung und Bejahung im Leben des Jungen wird nicht erfüllt. Im Lauf der Zeit beginnen die unerfüllten Sehnsüchte im Herzen der jungen Ebenezer zu metastasieren wie ein Krebs. Die Bibel sagt uns, dass die aufgeschobene Hoffnung das Herz müde werden lässt. Als Ebenezer in unerfüllter Sehnsucht müde wird, gesellt sich ein dunkler, neuer Begleiter in sein inneres Leben.

Verzweiflung

Verzweiflung beginnt oft als eine ziemlich subtile Sache, aber es wirft einen langen, dunklen Schatten über sein Leben. Ebenezers Verzweiflung lässt sich in einem einzigen Wort "Niemals" zusammenfassen. Er wird niemals wirklich glücklich sein. Er kann niemals Menschen und Beziehungen vertrauen. Er wird nie die tiefsten Wünsche seines Herzens haben - zu lieben und geliebt zu werden, zu gehören, Freude zu erfahren.

Also tut er, was jeder Mensch seit Adam in seiner Verzweiflung getan hat. Er gibt auf. Er hört auf zu versuchen. Er verliert das Herz und verliert die Hoffnung, dass er das haben wird, was er wirklich will. In seiner Verzweiflung sucht der arme Ebenezer nach einem Ersatz, wenn auch einem Armen. Er hat sich für etwas Zeitliches entschieden, wenn nur das Ewige wirklich zufrieden sein wird. Er hat die Hoffnung aufgegeben.

Hoffnungslosigkeit

Der Verlust der Hoffnung erdrückt Ebenezer. Trotz allem hat die Liebe eine gute Frau gefunden. Aber ohne Hoffnung kann er es nicht wagen, seine wachsende Gier für die Unzuverlässigkeit der Liebe zu handeln. Wenn er den Trost seines materiellen Verlangens aufgibt, wäre er gezwungen, sich auf eine andere Person zu verlassen. Sein eigener Vater hatte ihm vor langer Zeit beigebracht, sich nicht auf Menschen zu verlassen. Versuchen Sie, wie sie die Güte, die sie in ihm sieht, neu entfachen kann, hoffe, dass sie keinen Platz mehr in ihm hat. Er wird mehr und mehr materielle Güter gewinnen, auch auf Kosten der Liebe und der persönlichen Beziehungen. Ebenezer glaubt an die tiefsten Orte seines Herzens, dass seine Träume, Wünsche und Bedürfnisse nicht erfüllt werden. Er glaubt an Limit, nicht genug und nie genug.

Gesegnet sind die Armen im Geist

Das Gegenmittel für Ebenezer ist doppelt so wie für unsere eigenen gierigen Herzen. Hingabe und Großzügigkeit. Aber diese Kapitulation ist anders. Es ist keine Hingabe zur Verzweiflung, sondern eine Hingabe zur Güte. Ebenezer gibt sein Herz der Liebe und der Güte hin. Das ist die Seligkeit. Es könnte gesagt werden: "Selig sind diejenigen, die sich ganz der Güte Gottes hingeben, denn sie werden alles ererben, was Sein ist." Ein Mensch, der der Güte Gottes überlassen ist, macht weniger Sorgen, weniger Ängste.

Großzügigkeit wird zur Frucht und zur Ausübung eines Menschen, der sich auf Gott verlässt. Es gibt keinen Grund zu horten, sich unnötig zu sammeln oder zu verzweifeln. Gott ist der Anbieter aller guten Gaben, ewig und materiell. Großzügigkeit lässt wenig Raum für den Gedanken: "Wenn ich etwas weggebe, habe ich vielleicht nicht genug für mich selbst." Großzügigkeit und Weisheit werden die Leitprinzipien der Verwaltung.

In einer Welt, die von Gier, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit überflutet zu sein scheint, ist die Seligkeit des Evangeliums ein sicherer Hafen. Das Vertrauen auf Gott in allem, in jeder Situation, in jedem Fall, ist der Weg des Königreichs. Wenn Gott die Anzahl der Haare auf unserem Kopf kennt, kennt er sicherlich die tiefsten Wünsche und Bedürfnisse jedes menschlichen Herzens und sehnt sich danach, sie selbst zu erfüllen.
http://www.catholicstand.com/poor-in-spirit/

von esther10 22.10.2017 00:20

Bischöfe und Frauen Priester-Aktivisten unterzeichnen Brief Unterstützung Papst Francis
von Dan Hitchens
Gesendet Freitag, 20. Oktober 2017


Wolfgang Thierse, Unterzeichner des Briefes, als Vizepräsident des Deutschen Bundestages 2013 (Getty)
Die Unterzeichner loben die "mutige und theologisch gesunde päpstliche Führung" des Papstes

Mehr als 150 Katholiken, darunter Bischöfe, Priester und Akademiker, haben eine Erklärung zur Unterstützung von Papst Franziskus ins Leben gerufen.

Der offene Brief von Pro Papst Franziskus , in englischer und deutscher Sprache verfügbar, folgt der "kindlichen Korrektur" von Papst Franziskus, die behauptete, der Papst habe geholfen, Häresien zu verbreiten.

Die Unterzeichner, darunter acht Bischöfe, sprechen den Papst an und sagen: "Ihre pastoralen Initiativen und ihre theologische Rechtfertigung stehen derzeit unter heftigen Angriffen einer Gruppe in der Kirche. Mit diesem offenen Brief möchten wir Ihnen für Ihre mutige und theologisch fundierte päpstliche Führung danken. "

Sie gratulieren dem Papst zur "Umgestaltung der Hirtenkultur der römisch-katholischen Kirche" und fügen hinzu: "Wir teilen Ihren Traum."

Zu den Bischöfen gehören zwei aus Österreich, Paul Iby, emeritierter Bischof von Eisenstadt, und Helmut Krätzl, Weihbischof der Erzdiözese Wien.

Weitere herausragende Persönlichkeiten auf der Liste sind László Sólyom, der frühere Präsident Ungarns; Wolfgang Thierse, ehemaliger Bundestagspräsident; Fr Tomáš Halík, ehemaliger Gewinner des Templeton-Preises; und Charles Taylor, der kanadische Philosoph.

Taylor, Autor eines Säkulären Zeitalters, hat zuvor den "starren Moralismus" der "gegenwärtigen Position des Vatikans" in Fragen wie der Geburtenkontrolle kritisiert .

Eine Unterzeichnerin, Martha Heizer, wurde 2014 von Papst Franziskus exkommuniziert, weil sie private "Messen" in ihrem Haus mitwohnt, bei denen keine Priester anwesend waren.

Ein andere, der Philosoph Gerard Hughes SJ hat geschrieben in einem Stück über die Abtreibung: „Der Embryo ist eine potentielle Person, aber das ist ganz anders - und moralisch anders - von einer Person zu sein ... Ich glaube nicht , dass wir keine scharfen Linien zeichnen . "

Der andere Unterzeichner des Vereinigten Königreichs, Prof. Thomas O'Loughlin, unterschrieb eine Erklärung des Wijngaards Instituts, in der er erklärte, dass "eine verantwortungsvolle Empfängnisverhütung zugelassen werden sollte" und dass nach der Scheidung "diese Personen ein zölibatäres Leben führen müssen, Sexualität ". Er ist ein akademischer Schirmherr des Instituts, dessen Website schreibt :" Unsere Auseinandersetzung mit den traditionellen Ansichten hat sich 1994 verschärft, als der Vatikan erklärte, dass der Ausschluss von Frauen aus den ordinierten Ministerien endgültig sei und nicht mehr diskutiert werden sollte. "

Andere Unterzeichner haben über das Thema Frauenordination geschrieben. Fr. Carl-Peter Klusmann sagte , wenn eine Frau als Priester geweiht würde, müsste Rom Gründe dafür nennen, warum dies ungültig sei - und dass "die heutige Theologie solche Gründe nicht anbietet". Christian Weisner hat dazu beigetragen, eine internationale Kampagne zu führen für die Frauenordination. Bischof Fritz Lobinger, ein pensionierter südafrikanischer Bischof, schlägt vor, Älteste zu ordinieren und fügt hinzu: "Weil die Mehrheit der erwiesenen lokalen Führer Frauen sind, ist es unvermeidlich, dass die Frage ihrer Einbeziehung unter ordinierte Älteste auftauchen wird, erlaube es ".

Einige Unterzeichner sind Mitglieder der Gruppe We Are Church, die sich für weitreichende Veränderungen in der Kirche einsetzt, darunter "demokratische Strukturen" und die Aufnahme von Frauen in das Priestertum.

Ein Organisator der Petition, P. Paul Zulehner, sagte, dass Papst Franziskus, da Bischöfe und andere Bischöfe sich weigerten, ihn öffentlich zu verteidigen, "der stummen unterstützenden Mehrheit eine Stimme geben" wollten.

Auf die Frage, ob die Unterzeichner hofften, dass Papst Franziskus dazu beitragen könne, den Weg zur Frauenordination zu öffnen, sagte Fr Zulehner: "Der Brief widmet sich bewusst nicht kontroversen Themen. Die Frage der Frauenordination spielt in unserem Handeln keine explizite Rolle.
http://catholicherald.co.uk/news/2017/10...g-pope-francis/
http://catholicherald.co.uk/tag/filial-correction/

von esther10 22.10.2017 00:20

Der Brief des Papstes an Kardinal Sarah
22/10/2017



Papst Francesco
Vatikanstadt, 15. Oktober 2017

Ihre Eminenz ist Reverendissima
Herr Kardinal Robert SARAH
Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst
und die Disziplin der Sakramente
Vatikanstadt

Eminenz,
Ich erhielt Ihr Schreiben vom 30. September letzten, mit dem Sie gefälligst seinen Dank für die Veröffentlichung des Motu Proprio ausdrücken wollte , haben zu Magnum Principium und mir eine ausführliche Notiz senden „ Commentaire “, auf derselben zu einem besseren Verständnis des Textes ausgerichtet.

Wir danken Ihnen herzlich für ihr Engagement und ihren Beitrag, würde ich einfach auszudrücken, und ich hoffe, deutlich einige Bemerkungen zu dem oben erwähnten bekannten, dass ich als besonders wichtig für die Anwendung und das Verständnis des Motu Proprio und Mißverständnisse zu vermeiden.

Zunächst muss sie die Bedeutung der klaren Unterschied hervorzuheben zwischen dem neuen MP stellt recognitio und confirmatio, verankert und in den §§ 2 und 3 der Dose. 838, zur Aufhebung der von der Abteilung nach der angenommenen Praxis authenticam Liturgie (LA) und dass die neue Motu Proprio wollte ändern. Wir können nicht sagen daher, dass recognitio und confirmatio ist „streng synonym (oder) ist austauschbar“ oder „austauschbar auf der Ebene der Verantwortung des Heiligen Stuhls.“

In der Tat die neue Dose. 838, durch die Unterscheidung zwischen recognitio und confirmatio , behauptet die verschiedenen Aufgaben des Apostolischen Stuhls bei der Ausübung dieser beiden Aktionen, sowie die der Bischofskonferenzen. Das Magnum Principium macht nicht mehr geltend, dass die Übersetzungen in allen Punkten den Regeln der authentischen authentischen Liturgie entsprechen müssen, wie es in der Vergangenheit gemacht wurde. Aus diesem Grund müssen einzelne LA-Nummern sorgfältig neu verstanden werden, einschließlich nn. 79-84, um zu unterscheiden, was der Code für die Übersetzung benötigt und was für legitime Anpassungen erforderlich ist. Es ist daher klar, dass einige von LA Zahlen aufgehoben wurden oder werden in den Bedingungen zerfallen, in der sie durch die neuen MP Kanon neu formuliert worden ist (z. B. N. 76 und auch die n. 80).

Auf der Verantwortung der Bischofskonferenzen zu übersetzen „ fideliter “ sollte festgelegt werden , dass die Entscheidung über die Treue zu den lateinischen und eventuell notwendigen Korrekturen, es ist die Pflicht der Abteilung war, während jetzt die Norm gewährt Bischofskonferenzen die Macht , die Güte und Konsistenz zu beurteilen "ein und der andere Begriff in der Übersetzung aus dem Original, auch wenn im Dialog mit dem Heiligen Stuhl. Die confirmatio nicht mehr daher eine detaillierte Prüfung Wort für Wort, außer in offensichtlichen Fällen soll, die den gegenwärtigen Bischöfe für ihre weiteren Überlegungen gemacht werden können. Dies gilt insbesondere für die entsprechenden Formeln, wie sie für die eucharistischen Hochgebete, vor allem der sakramentalen durch den Heiligen Vater genehmigt Formeln. die confirmatioEs berücksichtigt auch die Integrität Buch, das heißt Überprüfung , dass alle Teile , die die typische Ausgabe bilden wurden übersetzt [1] .

Hier kann hinzugefügt werden, dass der "Fideliter" von § 3 des Kanons im Licht der MP eine dreifache Treue impliziert: zum ursprünglichen Text im ersten ; auf die jeweilige Sprache, in der es übersetzt wird, und schließlich auf das Verständnis des Textes durch die Empfänger (siehe Institutio Generalis Missalis Romani Nr. 391-392)

In diesem Sinne bedeutet recognitio nur Verifizierung und Wahrung der Konformität mit dem Gesetz und der Gemeinschaft der Kirche. Der Prozess der entsprechenden liturgischen Texte zu übersetzen (und solche sakramentale Formeln, das Credo, das. Unser Vater ) in einer Sprache - von denen authentische Übersetzungen betrachtet - nicht auf einen Geist der „Steuer“ zu Bischofskonferenzen eines gegebenen führen Übersetzung von der Abteilung gemacht, da dies das Recht der Bischöfe in dem Kanon, und noch vor dem SC 36 § 4. Darüber hinaus beachten Sie bitte die Ähnlichkeit mit der Dose verankert untergraben würde. 825 § 1 über die Version der Heiligen Schrift, die keine Bestätigung durch den Apostolischen Stuhl erfordert .

Es ist ungenau zuzuschreiben confirmatio den Zweck der recognitio (dh „überprüfen und pflegen die Einhaltung des Gesetzes“). Gewiß ist die confirmatio ist nicht ein rein formaler Akt, sondern notwendig , um die Ausgabe des liturgischen Buchs „übersetzt“ gewährt wird , nachdem diese Version des Apostolischen Stuhl zur Genehmigung der Ratifizierung der Bischöfe vorgelegt wurde, in einem Geist des Dialogs und dazu beitragen, reflektieren , ob und wenn nötig, die Rechte und Pflichten zu respektieren, die Rechtmäßigkeit des Verfahrens unter Berücksichtigung gefolgt und die Art und Weise [2] .

Schließlich Eminenz, ich meine brüderliche Dankbarkeit für sein Engagement bekräftigen , und stellt fest , dass die Note „ Commentaire “ wurde auf einigen Websites veröffentlicht und fälschlicherweise auf seine Person zugeschrieben, bitte ich Sie für die Offenlegung meiner Antwort auf die gleichen Stellen zu schaffen , sowie senden Sie es an alle Bischofskonferenzen, Mitglieder und Konsorten dieses Dicastery.
brüderlich
Francesco
http://lanuovabq.it/it/la-lettera-del-pa...cardinale-sarah

+
hier geht es weiter
http://lanuovabq.it/it/la-lettera-del-pa...cardinale-sarah

von esther10 22.10.2017 00:18

Was passiert, wenn wir nicht beten?
Laura DeMaria • 22. Oktober, AD2017


Gebet

"Im Gebet wirst du eins mit der Quelle unseres wahren Lichts - Jesus selbst." Papst Johannes Paul II.

Bis zu diesem Jahr, als ich die ignatianische Spiritualität und das kontemplative Gebet entdeckte , hatte ich außerhalb des Rosenkranzes nie ein bewusstes Gebetsleben. Diese Form des phantasievollen Gebets war für mich eine reiche Erfahrung und eine tägliche Quelle der Bequemlichkeit: eine Stunde jeden Morgen, in völliger Stille, nur ich und Gott.

Aufgrund der Tiefe dieser Erfahrung - der engeren Beziehung zu Jesus, einem besseren Verständnis von mir selbst und einem größeren Gefühl des Friedens, um nur ein paar Dinge zu nennen - ist es schwierig für mich, sich das Leben vorzustellen, bevor ich diese Gebetskomponente zum mein jeder Tag. Wenn ich auf die Frucht dieser Erfahrung zurückblicke, habe ich mich gefragt, was passiert, wenn wir nicht beten?

Das Gebet ist ein Gespräch mit Gott

Es ist so wichtig, mit dieser Tatsache zu beginnen. Ich erinnere mich, dass ich es schon lange hörte und dachte: "Okay, aber es ist immer noch nur in eine Leere zu reden und zu hoffen, dass etwas so funktioniert, wie du es willst." Aber es ist wirklich eine Unterhaltung mit Gott, dem Einen, besser, als du es selbst kennst. Zu sagen, es ist Wert, mit dem Schöpfer des Universums zu sprechen, und der größte Liebhaber deiner Seele ist eine Untertreibung. Noch wichtiger ist, dass ich glaube, dass Gott darauf wartet , von uns zu hören, mit uns zu sprechen und dass wir nur eine Beziehung zu Ihm haben, wenn wir uns durch das Gebet zur Verfügung stellen. Denn wie könnte man jemals eine Beziehung mit Ihrem Ehepartner, Kind oder einem Mitarbeiter , wenn alles , was Sie jemals getan haben war die Rede bei ihnen? Oder überhaupt nicht?

Wie Gott seine Kinder sieht

Eine der wunderbaren Wahrheiten, die während meiner Zeit im kontemplativen Gebet mit mir in Resonanz gekommen sind, ist die Vorstellung, dass Gott so viel für uns will. Ich meine das nicht auf eine kitschige Weise, aber auf eine wahrheitsgemäße Art und Weise - es ist uns unmöglich, ein größeres Leben zu planen als das, das Gott uns geben will.

Vor kurzem meditierte ich über den Psalm 43, der voller Gottes Liebeserklärungen für seine Kinder ist: "Ich habe dich mit Namen genannt, du gehörst mir." "Ich gebe Ägypten als Lösegeld, Äthiopien und Seba im Austausch für dich. Weil du in meinen Augen kostbar bist und geehrt bist und ich dich liebe. "(43: 1-4) Dies sind nicht einfach Worte im Alten Testament; Sie sind die Realität, wie Gott dich und mich heute sieht. Dies ist ein Gott, der dein ganzes Herz will, und du kannst es ihm im Gebet geben.

Geschenke von Gott

Die Gaben des Gebetes sind nicht notwendigerweise materiell, obwohl zum Beispiel die Kraft eines interventionistischen Gebets besteht, das Krebs heilt oder ein Wrack verhindert. Worüber ich spreche, ist der Akt des persönlichen, stillen, beharrlichen Gebetes, das ein Akt ist, vor Gott mit seinem Ganzen zu kommen, um Gottes Willen zu erkennen. Der Heilige Geist wird niemals unsere Persönlichkeit überwinden oder das überschreiben, was uns glücklich macht; das größte Glück besteht darin, gemäß Gottes Willen zu leben. Das Gebet geht also weniger darum, nach Dingen zu fragen, als darum, Gott und sein Reich zu suchen.

Es ist, als gäbe es einen großen Raum voller Geschenke, die alle eingewickelt und ungeöffnet sind, vielleicht von unseren Schutzengeln bewacht. Das sind die Gaben, die Gott uns geben will, wenn wir nur Ihm begegnen und im Gebet fragen: Selbsterkenntnis, Großzügigkeit des Geistes, Überwindung von Ängsten, grenzenlose Kreativität. Wenn wir uns nicht im Gebetstreffen mit Gott treffen, riskieren wir, das, was er mit uns teilen will, weiterzugeben und letztlich das Leben, das er mit uns erschaffen möchte.

Gebet ändert uns

Ich sehe auch, dass das Eingehen in eine betende Beziehung zu Gott andere Formen des Gebetes macht - wie diejenigen, die spontan oder verzweifelt sind, werden mehr zur zweiten Natur. Wenn ich jeden Morgen eine halbe Stunde zum Gebet widme, folgt mir, dass, wenn etwas an meinem Tag schief geht, meine natürliche Reaktion darin bestehen wird, darüber zu beten, anstatt sich Sorgen zu machen.

Ebenso kann die Entwicklung eines tiefen Gebetslebens uns zeigen, wie verbunden wir mit Gott als einem aktiven Teil Seiner Schöpfung sind. Das Gebet kann uns helfen, eine Rolle in Gottes Schöpfung zu spielen. Es gibt viele Ursachen und Bedürfnisse zu beten für , wenn wir darauf achten. Das ist die Kraft des Gebets, dass wir die Welt verändern können. Denken Sie an Naturkatastrophen, Kriege, Krankheiten und alle Tragödien des Lebens, die die Menschheit betreffen. Indem wir mit Gott über diese Dinge sprechen, können wir das Ergebnis wirklich verändern oder zumindest beeinflussen. Zum Beispiel: Vor kurzem beteten viele Amerikaner eine 54-Tage-Novene für unser Land, die am 6. Oktober endete. Am selben Tag kündigte Präsident Trump eine Revision des HHS-Mandats an, der Bestandteil des Affordable Care Act, der private Arbeitgeber verpflichtete, Verhütungsmittel für die Gesundheitsversorgung ihrer Mitarbeiter abzudecken, eine Verletzung der Gewissensfreiheit. Ich glaube wirklich, dass das treue Gebet einer Nation dieses Ergebnis verursacht hat, und viele andere, die eine Katastrophe abgewendet haben oder zumindest ihre Last vermindert haben. Wenn wir nicht beten, verlieren wir die Möglichkeit, allen Menschen und Ursachen zu helfen, die unsere Hilfe brauchen.

Wo soll ich anfangen?

In der ignatianischen Tradition wird das Gebet als eine Übung betrachtet, wie in den "spirituellen Übungen", und ist deshalb etwas, was Übung erfordert. Für unsere modernen Köpfe, bei denen ein 5-minütiges YouTube-Video zu lang ist, kann dies zunächst etwas gewöhnungsbedürftig werden.

In seinem großen Buch über das kontemplative Gebet sagt Armstrong Mystic , Mark E. Thibodeaux, SJ, dass es vier Stufen des Gebets gibt. Das erste ist "Reden bei Gott", gefolgt von "mit Gott sprechen", "auf Gott hören" und "mit Gott sein". So siehst du, durch die Tiefe des Gebets zu gehen, ist wie von einem plappernden Kleinkind zu einem empfänglichen und weiser Erwachsener.

Ganz egal, welches Gebet Sie wählen - der Vater, der Rosenkranz, das Examen am Ende des Tages, eine Novene oder ein volles Ignatian-Retreat - bleiben Sie dabei und urteilen Sie nicht, wie Sie Ihre Gebetsübungen beginnen. Wie die Heilige Theresa von Kalkutta sagte: "Wir sind nicht berufen, erfolgreich zu sein, sondern treu." Gott ist einfach überglücklich, dass wir auftauchen, um Zeit mit ihm zu verbringen. Denken Sie daran, dass, wenn Ihre ersten mehrmals im Gebet von einem wandernden Geist, einem zuckenden Bein und dem ablenkenden Geräusch des yappy Hundes des Nachbarn geprägt sind, viele Heilige auf diesem Weg (und mit weit größerer Verwüstung und geistiger Versuchung als die Chihuahua nebenan). Sie sind in guter Gesellschaft.

Verstehen Sie auch, dass Gott alle Gebete hört und jede einzelne antwortet, wenn auch nicht unbedingt, wo und wie wir möchten. Das Gebet ist also eine Übung, um Gottes Willen für unser Leben zu akzeptieren. Wahrlich, das einfachste und doch größte Gebet ist es, Gott darum zu bitten, seinen Willen zu akzeptieren, damit die Gnade ein williges Werkzeug Seines Friedens ist, wo Er Not hat, und zu lernen, Andere zu lieben, so wie Er uns geliebt hat. Wenn wir aufrichtig für diese Dinge beten können, öffnen wir uns mit einem willigen Herzen für eine Fülle von Gottes Segen und einer tieferen, authentischen Beziehung zu Ihm. Das ist die wahre Gabe des geistigen Lebens, das durch das Gebet bereichert wird.
http://www.catholicstand.com/happens-dont-pray/

von esther10 22.10.2017 00:14

Akzeptiere nicht nur die zunehmende Ungleichheit, drängt Papst Franziskus
von Cindy Wooden
Gesendet Sonntag, 22. Okt 2017



Papst Franziskus spricht während seiner Generalaudienz am Petersplatz am 4. Oktober 2017 (Getty Images)
Papst sagt: "Wir müssen auf die Zivilisierung des Marktes zielen"

Papst Franziskus sagte: "Die wirtschaftliche Entwicklung und das Wachstum haben niemals automatisch eine größere Kluft zwischen Arm und Reich bedeutet. Deshalb gibt es heute keinen Grund, dass die Menschen sich die Hände reichen und die wachsende Ungleichheit akzeptieren.

Größere Ungleichheit und eine schnellere Zerstörung der Umwelt "sind weder Schicksal noch eine historische Beständigkeit", sagte der Papst den Mitgliedern der Päpstlichen Akademie für Sozialwissenschaften. "Es gab Zeiten, in denen in einigen Ländern die Ungleichheit verringert und die Umwelt besser geschützt wurde."

Während eines dreitägigen Treffens widmete sich Francis den Akademiemitgliedern der Studie "Wechsel der Beziehungen zwischen Markt, Staat und Zivilgesellschaft". Das Thema des Treffens wurde insbesondere von der Enzyklika Caritas in Veritate ("Caritas in der Wahrheit") 2009 des Papstes Benedikt XVI. Inspiriert, die das Recht und die Verpflichtung von Regierungen und Gruppierungen aufrechtzuerhalten hat, in die Politik einzugreifen, um sicherzustellen, dass die Marktwirtschaft nicht nur zu Schaffung von Gütern und Dienstleistungen, aber dass es allen Mitgliedern der Gesellschaft zugute kommt.

Die Diskussion war besonders zeitgemäß, sagte Francis angesichts der "weit verbreiteten und systemischen Zunahme der Ungleichheit und der Ausbeutung des Planeten, die größer ist als die Zunahme des Einkommens und des Reichtums".

Der Prozess ist nicht automatisch, sagte der Papst. Es hängt von individuellen Handlungen und auch von den ökonomischen Vorschriften ab, die Staaten auferlegen.

Er sagte, dass Einzelpersonen und Regierungen durch Wahlmöglichkeiten in Bezug auf Energie, Arbeitsmarktpolitik, Bankwesen, Steuern, Sozialprogramme und Bildung alle möglichen Interventionen in der Wirtschaft vornehmen. "Abhängig davon, wie diese Sektoren programmiert sind, gibt es unterschiedliche Konsequenzen in der Art und Weise, wie Einkommen und Vermögen unter denen verteilt werden, die ihnen geholfen haben."

In Gesellschaften, in denen der Gewinn das einzige Anliegen sein darf, sagte er: "Demokratie tendiert dazu, eine Plutokratie zu werden, in der Ungleichheit und Ausbeutung des Planeten wachsen.

"Die Entwicklung von sauberer Energie, um die Herausforderung des Klimawandels zu lösen" ist ein Bereich, in dem sowohl die Arbeiter als auch der Planet profitieren würden, sagte der Papst. Aber das kann nicht passieren, wenn die Regierungen sich nicht von den Lobbies "befreien", die weiterhin die fossile Brennstoffeindustrie fördern.

"Politische Maßnahmen müssen wirklich in den Dienst der menschlichen Person, des Gemeinwohls und der Achtung der Natur gestellt werden", sagte er. "Grundsätzlich müssen wir uns bemühen, den Markt zu zivilisieren, indem wir für eine Ethik arbeiten, die gegenüber der Person und seiner Umwelt freundlich ist.
http://catholicherald.co.ukwww.catholich...s-pope-francis/

von esther10 22.10.2017 00:11

Nicht Friedhöfe, sondern Kirchplätze sollten als Spielwiese für Kinder dienen
Veröffentlicht: 22. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble

Von Felizitas Küble

Wie die evangelische Nachrichtenagentur IDEA am 22. Oktober berichtet, sollen Friedhöfe Orte der Begegnung werden, wenn es nach dem Theologe Oliver Wirthmann geht, der auch als Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur fungiert.

Die Grabfelder könnten – so Wirthmann – z.B. durch die Einrichtung von Spielplätzen und Cafés attraktiver gestaltet werden. Gerade für Kinder sei es wichtig, dass das Thema Tod nicht tabuisiert werde.

Aus Sicht der Evangelischen Kirche von Westfalen sei die Einrichtung von Spielplätzen nicht ausgeschlossen, erklärte Landeskirchenrat Martin Bock auf Anfrage von IDEA.



Bei aller Anerkennung des Bemühens, den Tod nicht verdrängen zu wollen, erscheint uns dieser Vorschlag doch reichlich an den Haaren herbeigezogen.

Viel naheliegender wäre es, die Anregung des katholischen Jugendschriftstellers Günter Stiff aufzugreifen, die oft recht weiträumigen Rasen- oder Kiesplätze um die Kirchen als Spielplätze zu nutzen und den Kindern zur Verfügung zu stellen. Der 2002 verstorbene Gründer und Leiter des KOMM-MIT-Verlags hat diese Idee in seinem jährlichen KOMM-MIT-Kalender bereits in den 80er Jahren vorgeschlagen.



Erfreulicherweise gibt es auch Pfarrgemeinden, die diese Anregung in die Tat umgesetzt haben, z.B. die Joseph-Kirche in Münster an der Hammerstraße.



Wie unsere Fotos zeigen, wird dort auf dem Rasenplatz um die Kirche fröhlich gespielt – meist sind es so wie hier ein halbes Dutzend Jungen und Mädchen.

Zudem weist eine Info-Tafel eigens darauf hin, daß es sich um eine „Spielwiese für Kinder“ handelt – und Hundebesitzer darauf Rücksicht nehmen sollen.

Wenn wir diesen Vorschlag vorbrachten, kam mitunter der Einwand, das Kindergeschrei könne die Gottesdienstbesucher stören. Aber abgesehen davon, daß es die Schüler wohl nicht ausgerechnet am Sonntagvormittag zum Spielen treibt (wo sie sowieso kaum aus den Betten kommen), hält sich der Lärm eines üblichen Hand- oder Fußballspiels doch meist in Grenzen.

Mit solchen Spiel- und Sportplätzen nutzt die Kirche den Rasen sinnvoll zugunsten der Jugend – das ist Kinderfreundlichkeit in der Praxis!
https://charismatismus.wordpress.com/201...-kinder-dienen/

von esther10 22.10.2017 00:05



Jesuitenpater Miguel Yanez. (Päpstliche Gregorianische Universität)

| 21. OKTOBER 2017
Päpstliche Gregorianische Universität veranstaltet eine Reihe von Vorträgen, um einen neuen Blick auf Humanae Vitae zu werfen
Die Organisatoren sagen, dass das Ziel darin besteht, die Enzyklika "im Kontext einer Zeit des Wandels" neu zu betrachten und die Schwierigkeiten "komplexer" zu werden.

https://restkerk.net/category/bergoglio/...chop-bergoglio/

Die Päpstliche Gregorianische Universität in Rom veranstaltet von Oktober bis Mai eine Reihe von Gesprächen, die 50 Jahre nach Humanae Vitae die "Transformationen, Bedürfnisse und Hoffnungen" der Familie in Betracht ziehen sollen .

Die von der sozialwissenschaftlichen Fakultät und der Abteilung für Moraltheologie der Universität Jesuit organisierten Präsentationen werden als "erste interdisziplinäre" Studie zum 50. Jahrestag der Verkündigung der Enzyklika des Seligen Paul VI.

Die Nachricht von den Ereignissen kommt, weil Beweise darauf hindeuten, dass die Gegner der Lehren zur Empfängnisverhütung in Humanae Vitae - von denen einige heute Einflusspositionen innehaben und Unterstützung von den höchsten Rängen der Kirche genießen - das bevorstehende Jubiläum als eine Gelegenheit sehen, zu revidieren und zu schwächen die Lehre der Kirche zu diesem Thema.

Die Universität führt die Gespräche ein, indem sie sagt, dass das Zweite Vatikanische Konzil dem "großen sozialen Wandel" von 1968 vorausgegangen sei, der "vorgeschlagen habe", dass die Kirche "die Gegenwart evaluiere und die Zeichen der Zeit prüfe" intellektuelle und soziale Ausdrucksformen des guten Willens. "

Die Veranstalter sagen, dass die Präsentationen, die am Donnerstag begonnen haben und bis Ende Mai laufen werden, deshalb "die Realität der Familie betrachten wollen, in Anbetracht ihrer Umgestaltungen, Bedürfnisse und Hoffnungen, in einem harmonischen Verhältnis zu allen Parteien, die die Familie ausmachen. "

In der Enzyklika der Seligen Paul VI. Von 1968 wurde das Verbot der künstlichen Empfängnisverhütung der Kirche als "intrinsisch falsch" anerkannte natürliche Familienplanungsmethoden bestätigt und die Lehre der Kirche über die eheliche Liebe und verantwortungsvolle Elternschaft aufrechterhalten.

Neun Nachmittage der Vorträge mit dem Titel "Die Reise der Familie, 50 Jahre seit Humanae Vitae" werden Redner wie der Theologe Pater Maurizio Chiodi sein, der über "Wiederaufnahme von Humanae Vitae (1968) von Amoris Laetitia (2016)" Der argentinische Jesuitenpater Miguel Yanez, einer der Hauptorganisatoren der Gespräche, der am Donnerstag das erste Thema "1968-2018: Komplexität einer Einschätzung" vorstellte.

"Vor allem wollen wir heute die Situation der Familie theologisch reflektieren", sagte Pater Yanez gegenüber dem Register am 19. Oktober. "Wie wir wissen, beschäftigt sich Amoris Laetitia mit Problemen im Kontext einer Zeit des Wandels, also gibt es Punkte in Humanae Vitae , die wir angesichts der neuen Situation im Licht des Lehramtes von Papst Francis denken müssen. "


Pater Yanez, der Theologie an der Päpstlichen Gregorianischen Universität unterrichtet und enger Freund von Papst Franziskus ist, sagte, Verhütung sei nicht die Grundlage von Humanae Vitae, und in den letzten 50 Jahren seien "viele Probleme" entstanden.



Probleme werden "komplexer"

"Die Probleme sind gestiegen, komplexer geworden, und deshalb wollen wir nicht, dass die Probleme bestehen, sondern überwunden werden", sagte er. Der argentinische Jesuitenprofessor spricht auch über das Thema: "Paar- und Familienbeziehungen: Ernüchterung, Widerstand und Hoffnungen".

Im Mai 2015 nahm Pater Yanez an der "Geheimsynode" am Gregorianischen Seminar teil, während dessen eine Reihe von Theologen die Synode der Familie durchsetzen wollte, um gleichgeschlechtliche Gewerkschaften zu akzeptieren, auf den Begriff "innerlich böse" zu verzichten und eine umstrittene "Theologie der Liebe".

Pater Chiodi ist in der Zwischenzeit bemüht, in der Vergangenheit versucht zu haben, Verhütung zu rechtfertigen, indem er Argumente verwendet, die Kritiker in der Enzyklika Veritatis Splendor von Papst Johannes Paul II. Verurteilen . Der italienische Priester, Theologe an der italienischen Universität Settentrionale in Mailand, wurde vor kurzem zum Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt.

Zu Beginn dieses Jahres Vater Chiodi und Vater Yanez nahm auch in der Teil - Präsentation an der Gregoriana eines neuen Buches mit dem Titel Amoris Laetitia: ein Wendepunkt für Moraltheologie, herausgegeben von Stephan Goertz und Caroline Witting, in dem er argumentiert , dass Amoris Laetitia darstellt ein Paradigmenwechsel für alle Moraltheologie und insbesondere bei der Interpretation von Humanae Vitae.

„Nicht nur Amoris Laetitia , sondern auch Evangelii Gaudium (Francis' 2014 Apostolischen Schreiben , die eine Art Leitbild für sein Pontifikat ist] , spricht der Prozesse, spricht von Leben der Menschen von Gott, der es unmöglich , für Gott zu suchen , so Pater Yanez, "um das Evangelium zu leben", so Pater Yanez. "Wir versuchen also, eine Position in Kontinuität mit der Lehre von Paul VI zu finden und auch die Äußerungen der Bischofskonferenzen zur Enzyklika".

Nach dem Vortrag am Donnerstag über "1968-2018: Komplexität eines Gutachtens" sagte der franziskanische Pater Giuseppe Bonfrate, dass es wichtig sei, dem Beispiel des Papstes zu folgen, der Pastoren bat, "Verständnis und Barmherzigkeit zu haben, Schwierigkeiten von manchen Menschen. "Pater Bonfrate, der am Gregorianisch dogmatische Theologie lehrt, sagte, es sei nicht möglich," für jeden Menschen dieselbe Position einzunehmen ".

Er sagte, dass das moralische Paradigma geändert werden müsse und dass das Lehramt dynamisch, nicht statisch und für eine bestimmte Zeit festgelegt sei und dass sich die Lehre der Kirche "weiterentwickle". Er glaube nicht, dass Verhütung der Hauptgrund für die Krise in der Familie heute, sondern er legte es auf einen "Verlust der Rücksichtnahme auf den Wert der Heiligkeit einer ehelichen Vereinigung".

Pater Bonfrate fügte hinzu, dass es in Bezug auf Humanae Vitae wichtig sei, ein "gebildetes Gewissen zu haben, um die Fähigkeit zu erkennen" zu haben und nicht "die Person zu indoktrinieren". Amoris Laetitia sagte, "macht diesen Punkt sehr klar" Gewissen ein Element der Unterscheidung bilden. "Früher war dies im Lehramt nicht so entwickelt worden", sagte er, während die Betonung dieser Verbindung "kein Bruch, sondern eine Entwicklung der Lehre" sei.



1960er Jahre "Changed Many Things"

In einer Bemerkung an La Stampa zu den bevorstehenden Gesprächen sagte eine weitere Rednerin, Emilia Palladino, Professorin für Sozialwissenschaften beim Gregorianer: "Es scheint interessant zu sein, dass wir von Humanae Vitae ausgehen , um über Veränderungen der Paare und Familien in den letzten fünfzig Jahren nachzudenken. "

Sie fügte hinzu, dass das vergangene halbe Jahrhundert nach der sexuellen Revolution der 1960er Jahre, die "viele Dinge verändert", für die italienische, europäische und weltweite Geschichte von entscheidender Bedeutung war. Aus diesem Grund sagte sie, dass die beiden Fakultäten "die Realität der Familie heute vertiefen wollten, unsere Abfahrt von Humanae Vitae . "

Sie fügte hinzu, dass die Enzyklika "zu Unrecht in die Geschichte eingegangen" sei und nur auf Anti-Kontrazeption basiere, sagte aber auch, dass sie sich auch auf andere Bereiche wie "Sozialpolitik für Familien, neue Familien in einer Umgebung mit Zuwanderern und demografische Veränderungen"

Humanae Vitae wird daher der Ausgangspunkt für "Sinn und Inhalt sein, den wir im Lichte der letzten fünfzig Jahre entwickeln wollen", sagte sie.

Andere Themen , die jeweils von zwei oder mehr Rednern diskutiert werden, umfassen "Das Aufkommen der Biotechnologie und die Kontrolle über das Leben", "Die Familie zwischen demografischen Veränderungen und Entwicklungsmodellen", "Der neue Multikulturalismus: Migration, kulturelle Inseln, Generationskonflikte". "Sozialpolitik für die Familie: Eine Einschätzung" und "Geschlecht in Paaren".

Palladino sagte, dass der Kurs "in erster Linie an Studenten gerichtet ist, aber für alle offen ist: Laien, Leute, die im Pfarramt tätig sind, aber allgemein diejenigen, die sich für das Thema interessieren, das Leben, das jeden betrifft".

Anfang des Jahres schuf der Vatikan in Ruhe eine vierköpfige Kommission mit der Zustimmung des Papstes, um "eine umfassende und maßgebende Studie" der Humanae Vitae zu fördern , die mit dem Jubiläum zusammenfällt. Der Kommissionskoordinator, Msgr. Gilfredo Marengo, hat seinen Einfluss niedergeschrieben, indem er sagt, sein Zweck sei einfach, ein "Werk historisch-kritischer Untersuchung" durchzuführen, das den "gesamten Prozess der Enzyklika-Komposition" rekonstruiere.

Kritiker halten es jedoch für ein Mittel, die Lehre der Enzyklika zur Empfängnisverhütung durch eine revisionistische Sichtweise der Geschichte aufzuweichen.

Auf die Frage, ob er glaube, dass die Konferenzen die Kirche und ihr Lehramt beeinflussen könnten, sagte Pater Yanez, dass eine solche Vorhersage "anspruchsvoll" sei.

"Offensichtlich möchten wir der Kirche mit unseren Überlegungen dienen", sagte er gegenüber dem Register und fügte hinzu, dass er vor allem den Schülern helfen sollte, die Gespräche zu verstehen, "in Kontinuität mit anderen Initiativen, die dem Lehramt der Kirche folgen, der Moment, sind auf die Ehe und die Familie konzentriert. "
https://restkerk.net/category/bergoglio/...chop-bergoglio/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs