Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.03.2017 00:27

Sprechen Sie mit einem ehemaligen Dschihad: Es gibt einen Plan der Eroberung
16/03/2017



E ‚ging von wollen im Namen Gott töten zu wollen , das Leben für die Menschen in seinem Namen geben, um ihre Haut zu den Enthüllungen über Jihad Strategie zu riskieren , zu dem er gehörte. Der ehemalige Muslim Isik Abla, bevor wohnen in der Türkei und dann weg von ihrem zweiten Mann, heftig als erste nach Amerika lief, zeigte der Christian Post den Plan , mit dem die Islamisten denken , dass sie den Westen erobern. Alma hat damit deutlich gemacht , dass die Einwanderung betrifft nicht minimiert werden, zu erklären , dass es das Problem nicht auf die Angriffe im Westen zu reduzieren , da es eine Aktion umschrieben bestimmte lose Kanone war. In der Tat, zusammen mit der Gewalt stattfindet, ist es eine Aufgabe , die meisten verschlagen und gefährlich: „Es ist eine Ausbildung für den Jihad - den Abla - gibt es eine Population von Jihad, Jihad ein Mediensystem und ein Wirtschaftssystem des Jihad.“

Es ist eine Frage, die Frau fort, ‚gibt es verschiedene Arten des Jihad die ntegrati die westliche Welt von heute.‘ Und wenn „ wenn ich ein Moslem - Fanatiker war, glaubte ich , in physischen Jihad, denn“ in erster Linie und vor allem , wenn Sie ein wahrer Muslim sind, und wenn man den Koran studieren müssen Sie glauben , dass die körperliche Jihad notwendig ist , weil es nichts ist wie das Töten, sagt der Koran " auf der anderen Seite ist aber Jihad nicht nur dies. In der Tat : „Ich war Teil eines anderen Jihad. Es war ein Bildungs - Jihad , die ich durch meinen ersten Muslim gelebt , weil ihr Mann der Familie Jihad unterstützt. " Dieser heilige Krieg ist durch „die Zahlung der Studien an Studenten in den bekanntesten und angesehensten Universitäten der westlichen Welt zu senden. Pagano Ausbildung an der Harvard, die Bezahlung an der Princeton, Yale. Wir elargivamo Geld für diese Art von Bildung Dschihad, so dass die Menschen die höchsten Machtpositionen erreichen konnten zu regieren , was im Westen nehmen muß, und die westliche Welt islamisieren. Dies ist eine Art ideologischen Islam , zu dem ich gehörte. "

Bei 12, nach dem Koran zu studieren, Abla schon geträumt als Märtyrer für Allah zu sterben und zu damit eine Heldin worden, weil „dies die Ideologie ist , dass der Islam in jedem Muslime schärft“. Die Frau, die in den Vereinigten Staaten geflohen, wo er einen Job als Leiter eines eifrigen Christen bekam, der immer von Jesus gesprochen hat . Wurde die Frau ernst Freude und Gelassenheit dieses Mannes betroffen, obwohl, verzweifelt und allein, dachte er sowieso zu töten sich selbst: „Aber wenn ich mich Christus zeigte Jesus töten würde mich auf eine wunderbare Art und Weise , die mein Leben völlig verändert hat.“

Nun ist die Abla Mission wird auch „untergräbt die Fundamente der Darstellung des Islam als friedlich, weil es eine schreckliche Täuschung ist. Ich verstehe nicht, wie die westliche Welt zu verstehen , versagt. Ich würde sagen , dass es naiv ist, aber ich denke , es ist dumm , nicht zu verstehen , dass der Islam nichts mit Frieden zu tun hat. " Obwohl oft kann es sieht täuschen: „Ich war einer von ihnen. Ich sah modern, das der beunruhigendste Teil des Islam heute ist, dass die Menschen sehr modern aussehen. Sie können sehr westlichen wie ich aussehen. Aber wenn sie mir gesagt hatte , im Namen Allahs zu töten, würde ich in den Vordergrund gestellt haben. "

Doch es ist nicht böse, nicht Groll oder Hass hegt wegen seiner Vergangenheit, wie Sie versuchen könnten , zu minimieren , seine Aussage zu unterstützen. Abla nicht einmal denken , dass die Menschen Islamist Herzen und mit Grund, kann nicht verstehen , dass der Frieden ist , was sie wirklich brauchen. Dazu ist es auch einen Fernseher und eine Funkübertragung Dirigieren, in Türkisch, Arabisch, Urdu, Farsi und Englisch evangelisiert, die 370 Millionen Menschen in 150 Ländern erreicht. Evangelisiert, natürlich, nicht so die Wahrheit nicht verbergen: „Finden Sie Ihr Ziel und Ihre Identität in Gott - wiederholt zu seinem Publikum. Wenn Sie sehen , dass der Islam und töten Muslime sich diese Frage als Muslim töten, sah er sich um und fragte: „Und‚diesen Gott? Es kann dieser Gott sein? Es kann , dass der Schöpfer sein?“. Aus dem gleichen Grunde Abla erklärt auch , warum es „anticristico und umanitarista“ sagen , dass wir alle zu demselben Gott beten : „Wenn wir in Jesus Christus sind und wir wissen , das Wort Gott, wir sagen , dass es nur ein Namen und sein Name ist Yeshua HaMashiach (Jesus der Messias). Sie müssen verstehen , mit wem Sie es zu dienen und was ist Ihr Ziel. Denn ohne ihn Sie nicht wissen , wer Sie sind und weiß nicht, warum du da bist.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-parl...uista-19245.htm

"

von esther10 24.03.2017 00:27

FORWARD FAITH
Papst Francisco: Ein Reichtum, der nicht zur katholischen Messe gehen kann gehen in dem anglikanischen
24/3/17von Adelante Glaube


Geschrieben von : Adelante Glauben

Am 26. Februar Franziskus in Rom Besuch der anglikanischen Kirche „All Saints“. Daran erinnern, dass Anglikaner haben keine apostolische Sukzession, sind nur Laien verkleidet, aber der Papst zu allen Zeiten als „Vorarbeiter“ behandelt und „Kirche“. Da dies ernst am Ende des Besuchs gab es eine Runde der Fragen und Antworten, einer von ihnen der Papst hat, als etwas sehr Positives, wer weiß, dass es einige Bereiche, in Argentinien eine Zusammenarbeit zwischen Anglikanern und Katholiken bis zu dem Punkt, dass, wenn Katholik kann nicht zur Messe gehen geht an die anglikanischen „Masse“ und umgekehrt, wird es als „Reichtum“ zu definieren, ein Schatz, der ein passende unwürdig zwischen dem Heiligen Meßopfer und Apostaten Zeremoniell liegt in der Verkleidung ist.

Hier wird der Text ( Original Vatikan Website ):

„Im Norden Argentiniens sind die anglikanischen Missionen mit den Ureinwohnern und der anglikanische Bischof und die katholische Arbeit zusammen. Und wenn die Menschen nicht am Sonntag in die katholische Feier gehen anglikanischen und katholischen Anglikaner werden, weil sie werden nicht ohne eine Feier am Sonntag passieren , und arbeiten zusammen. Und hier [im Vatikan], weiß die Kongregation für die Glaubenslehre . Und zusammen in der Liebe teilnehmen .. Ich denke , das eine Fülle ist [Schatz] , dass unsere junge Kirchen in Europa Kirchen bringen können auf eine lange Tradition hat. Und sie geben uns die Kraft einer sorgfältigen Tradition, gedacht. "
http://adelantelafe.com/papa-francisco-u...a-la-anglicana/
Für diejenigen, die Zweifel haben:


von esther10 24.03.2017 00:23

ERHÖHT SICH UM 10% DER ZAHL DER GEBURTEN


Polen erlebt einen „Baby-Boom“ dank staatlichen Subventionen für die Geburt

In Polen sind immer mehr Kinder geboren, was macht Gespräch und einen „Baby-Boom“ dank der monatliche Vergütung von 500 Zloty (115 € / $ 125) pro Kind, ab dem zweiten, die Zuwendungen der öffentlichen Hand Familien seit dem letzten Jahr und wurden von der Opposition kritisiert, ihm eine populistische Maßnahme unter Berücksichtigung.

03/24/17 16.34
( Efe / InfoCatólica ) Im Januar dieses Jahres , nur neun Monate nach dem Inkrafttreten der neuen Geburt hilft, 2.300 Kinder geboren, 10% mehr als im gleichen Zeitraum 2016 , entsprechend zu Daten aus der polnischen Sozialversicherung. Dies ermöglicht zu spekulieren , dass , wenn der Trend anhält, könnte in diesem Jahr wird mit 400.000 Geburten geschlossen, was würde sein die höchste Zahl seit 2010. Diese Daten sind nur Geburten in öffentlichen Krankenhäusern, so, wenn Sie diejenigen hinzufügen , die stattfand , in privaten Gesundheitszentren, kann man von einer erheblichen Steigerung sprechen.

Vom Ministerium für Familie keinen Zweifel , dass dieser „Baby - Boom“ zu gebührt das 500+ Programm, sagte 500 Zloty monatliche Zulage für jedes Kind ab dem zweiten für alle Familien, unabhängig von Einkommen, oder zum ersten im Fall von Personen mit niedrigem Einkommen oder behinderten Kindern .

Es ist der Stern als die Regierung von Beata Szydlo, dem nationalistischen und konservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (Pi).

Diese Daten müssen den leichten Anstieg der Geburt im Jahr 2016 registriert hinzugefügt werden , 16.000 mehr als im Vorjahr Geburten, die Regierung ist auch wegen der ersten Auswirkungen der Kinderzulagen. In einem Land , in dem das durchschnittliche Jahresgehalt 11.600 Euro, kann die Hilfe für das Überleben der Familien, vor allem in ländlichen Gebieten und Kleinstädten entscheidend sein , wo die Wirtschaft noch prekärer ist.


Die Opposition kritisiert das 500+ Programm , die Führer der liberalen Bürgerplattform Formationen und Nowoczesna eine Politik zu betrachten „buy Stimmen“ (nach zu den Urnen, Gesetz und Gerechtigkeit bleiben nahezu unverändert Niveau der Popularität seit der Wahl zu gewinnen 2015), während die Nachhaltigkeit der Subventionen in Frage stellt . Niemand bestreitet , dass die Maßnahme, die jetzt etwa vier Millionen Kinder profitieren und hat etwa 3.500 Millionen Euro in den ersten Monaten kosten , hohe Kosten für die Regierung beinhaltet, die machen es versucht , neue Einnahmen durch Steuern zu erfassen große Unternehmen, die viele ausländische.

Insolidarity Unternehmer Warschau

Auch lokale Unternehmen sind Opfer von Steuersammeleifer der Regierung, die die Steuerprüfungen für Verletzungen erhöht hat , dass die Mittel aus der Staatskasse zu erhöhen, wie anerkannt von Efe mehrere Geschäftsleute in Warschau, unter der Bedingung der Anonymität, dass in vielen Fälle hob seine Geschäftszentrale in ein anderes Land . Inzwischen besteht die polnische Exekutive , dass die Geburt Subvention ist nachhaltig und Premierminister 500+ sorgt dafür , dass das Programm ist eine Investition für die Zukunft Polen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28913

von esther10 24.03.2017 00:20




Mons Forte zeigt eine Hintergrundgeschichte: „Sie wissen nicht, was für ein Chaos wir kombinieren“
Geschrieben am 2016.04.05 in sinodo2015 .



„Richtet nicht, aber alle mit den Augen der Gnade erreichen, aber ohne die Wahrheit Gottes zu opfern. Es ist leicht zu sagen,“ dass die Familie nicht bestanden "hat, desto schwieriger helfen Ihnen nicht scheitern. Niemand sollte von der Kirche ausgeschlossen fühlen. " Das ist die Bedeutung der Ermahnung Amoris laetitia nach Mons. Bruno Forte, Bischof von Chieti-Vasto und Sondersekretär der Synode.

Er sprach kürzlich bei einer öffentlichen Sitzung am Teatro Rossetti von Vasto , wo er betonte , dass Amoris laetitia „ist keine neue Lehre, sondern die Barmherzigen Anwendung dieser“ alten Wein „ , die, wie Sie wissen , ist immer die gut “.

Kurz gesagt, nach Msgr. Forte, das Apostolische Schreiben hält alles zusammen, Barmherzigkeit und Wahrheit, pastoral und Lehre, obwohl Kreuz die Augen ist, dass „niemand sollte sich ausgeschlossen fühlen.“

Aber Msgr. Forte hat enthüllt auch eine Hintergrundgeschichte der Synode , die vielleicht eine politisch sehr korrekte Sprache zu überwinden hilft zu einem besseren Verständnis des Dokuments zu erhalten. Zumindest so weit als das wichtigste Problem , das von den Medien, oder die Disziplin der Sakramente für Paare geschieden und wieder verheiratet.

„Wenn wir uns hiermit ausdrücklich von Gemeinschaft für geschiedene sprechen und wieder verheiratet -. Berichtete Mons Forte ein Witz Bezug auf Franziskus - sie wissen nicht , was für ein Chaos , das wir kombinieren. Dann sprechen wir, nicht auf direktem Weg, stellt sicher , dass die Bedingungen sind, dann werde ich die Konsequenzen ziehen. „Nach der Meldung dieses Witzes der gleiche Forte scherzte:“. Typisch für einen Jesuiten
http://sinodo2015.lanuovabq.it/mons-fort...o-ci-combinano/


von esther10 24.03.2017 00:17



Wir sind gesegnet!' Eric Trump's Frau Lara ist schwanger mit einem Baby

#Babytrump , Baby Trumpf , Donald Trump , Donald Trump Enkel , Eric Trumpf , Lara Trumpf , Schwangerschaft

20. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Lara Trump, Schwiegertochter von Präsident Trump, ist schwanger mit einem Baby.

Ihr Ehemann Eric hat am Montag die Nachrichten über Social Media angekündigt. Das Baby wird im September geboren.
Der Präsident tweeted seine Glückwünsche, wie Lara's Schwägerin Ivanka. Das Baby ist Eric und Lara's erste. Er ist Präsident Trump's neuntes Enkelkind.
https://www.lifesitenews.com/pulse/we-ar...with-a-baby-boy

von esther10 24.03.2017 00:14

Kanonische Richter und Theologen halten eine Konferenz über “Absetzung des Papstes“


Paris, 17. März 2017 (LifeSiteNews)



https://www.lifesitenews.com/news/canon-...posing-the-pope

Kanonische Richter, Theologen und Gelehrte werden sich in zwei Wochen in Paris treffen um ein Thema zu besprechen, das bisher noch nie der Schwerpunkt einer katholischen Konferenz war: Wie ist ein häretischer Papst abzusetzen?
Titel: Absetzung des Papstes: Theoretische Voraussetzung – Kanonische Vorbilder – Konstitutionelle Herausforderung. Die Konferenz versucht, die Mechanismen zu erforschen, die in die katholische Kirche eingebaut sind, für den Umgang mit einem Papst, der öffentlich Unwahrheiten und sogar Häresie lehrt.
Redner an der Konferenz wird sein der Professor der Universität von Paris Laurant Fonbaustier, der im vergangenen Jahr ein 1200-seitiges Buch zum Thema "Die Absetzung eines häretischen Papstes" veröffentlichte.
An der Konferenz werden 15 Redner eine Reihe von Vorträgen über dieses bedeutende Thema halten mit Titel wie „Konziliarismus und die Absetzung eines Papstes durch das Prisma des Gallikanismus“, „Der Untergang des Papstes: Zwischen Verzicht und Absetzung“, „Die Absetzung von Johannes XXII und Benedikt XIII in Konstanz, 1415-1417“.
An der Konferenz sprechen Professor Nicolas Warembourg und Professor Cyrill Dounot, zwei der 45 katholischen Akademiker, die letzten Juni einen Appell an den Dekan des Kollegiums der Kardinäle in Rom richteten worin sie um die Ablehnung der fehlerhaften Sätze ersuchten, welche sie im Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus fanden.
Die Gruppe der 45 katholischen Akademiker sagte, das Schreiben des Papstes biete „Gefahren für den katholischen Glauben und die Moral“ da es „eine Anzahl Aussagen enthält, die in dem Sinne verstanden werden können, die im Gegensatz zu katholischem Glauben und Moral stehen“.
Diese Konferenz kommt vier Jahre nachdem Franziskus das Steuer des Schiffes Petri übernommen hat. Während dieser Zeit hat der Papst, und die Leute, die er in Schlüsselpositionen getan hat, die Kirche in eine Richtung gesteuert, welche den gläubigen Katholiken undenkbar gewesen ist unter den beiden vorhergehenden Pontifikaten von Johannes Paul II. und Papst Benedikt XVI.
Die mehrdeutigen Reden von Franziskus und besonders seine päpstlichen Schreiben haben Kardinal gegen Kardinal, Bischof gegen Bischof und Laiengläubige gegen Laiengläubige gewendet. Doktrinäre Verwirrung resultierten in pastoralen Richtlinien auf der Grundlage seiner Schriften welche erlaubten die Heilige Kommunion jenen zu geben, die im Ehebruch leben.
______________________________________________________________________________________________________________________________________Botschaft Botschaft aus dem Buch der Wahrheit:
655. Die Familieneinheit und deren Zerstörung sind die Wurzel von allem. 23. Dezember 2012
Dieser Kampf innerhalb Meiner Kirche auf Erden wird brutal sein. Priester gegen Priester. Bischof gegen Bischof. Kardinal gegen Kardinal.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
Sie gaben Papst Franziskus vier Jahre, um die Kirche wieder herzustellen. Hier ist es, wie er es versucht hat.

http://www.xn--mutterdererlsung-xwb.de/A...e%20Richter.htm

Im vergangenen November berichtete der Vatikanist Giuseppe Nardi, dass eine theologische Studie von 1975 durch den gelehrten brasilianischen Laien Arnaldo Vidigal Xavier da Silveira im Vatikan die Runden machte. Der Laie untersuchte in seiner Arbeit die Theologische Hypothese eines häretischen Papstes, ob es möglich ist, dass ein Papst ein Ketzer ist oder wird, und wenn ja, welche Konsequenzen daraus folgen würden.
Nardi berichtet: "Dreieinhalb Jahre nach Beginn seines Pontifikats erreicht Papst Franziskus seine Grenzen. Der Eindruck, der durch Gesten und Worte gegeben ist, von einer latenten Absicht, die Lehre der Kirche zu ändern, muss irgendwann entweder eine bestimmte Form annehmen oder muss zusammenbrechen ", schrieb er damals.
"Franziskus findet sich durch die Atmosphäre, für deren Schaffung er selbst verantwortlich ist, in die Enge getrieben. Es geht nicht mehr um eine spontane Äußerung über dieses oder jenes, die improvisiert und unverbindlich bleibt. Seine pastorale Arbeit und seine Führungsqualitäten, die ein Verantwortungsbewusstsein und einen vorbildlichen Charakter verlangen, erreichen ihre Grenzen. Dies könnte dazu führen, dass Franziskus [Pontifikat] scheitert ", fügte er hinzu.
Die Konferenz kommt drei Monate, nachdem Kardinal Raymond Burke ein Interview gab, in dem er erklärte, dass, wenn ein Papst "offiziell Irrlehren kundtun würde, er aufhören würde, durch diesen Akt, Papst zu sein."
Burke sagte in dem Interview vom Dezember 2016, dass es einen Prozess innerhalb der Kirche für den Umgang mit einer solchen Situation gäbe, und, fügte seine Hoffnung hinzu, dass "wir das in absehbarer Zeit nicht erleben werden."
Auch im Dezember hat der amerikanische Kanonanwalt Dr. Edward Peters die Frage gestellt, was getan werden könnte, wenn ein Papst als häretisch befunden würde.
Peters schreibt, dass die "entscheidende Frage" aus der Perspektive eines Kanonisten ist, "wer würde bestimmen, ob ein gegebener Papst in Häresie gefallen ist", da Canon 1404 besagt, dass das "Erste Sehen von niemandem beurteilt wird".
Er fand in der kanonischen Tradition jedoch die Position, dass, wenn ein allgemeiner Rat bestimmt, dass ein Papst Häresie begangen hätte, er sich tatsächlich von dem wahren Weinstock abschneiden und damit sein Amt verlieren würde.
Bemerkungen Peters: "... aber weit entfernt ist die Möglichkeit, dass ein Papst tatsächlich in Häresie fällt und — so schwierig es auch sein könnte —, festzustellen, ob ein Papst so gefallen ist, eine solche Katastrophe, Deus vetet [Gott bewahre], würde zum Verlust des Papstamtes führen."
Der Standort der kommenden Konferenz ist bedeutsam, vermerkt „Church Militant“ (kämpfende Kirche). Es war in den 1300ern, dass die Universität von Paris die Frage erforschte, was mit dem möglicherweise häretischen Papst Johannes XXII. gemacht werden könnte, welcher die Doktrin ablehnte, dass die Seelen der Gerechten nach dem Tod zur Seligsprechung zugelassen werden, eine Position die er auf dem Totenbett widerrufen hat.
http://www.xn--mutterdererlsung-xwb.de/A...e%20Richter.htm

von esther10 24.03.2017 00:14

Donnerstag, 23. März 2017
Leipziger Buchmesse, Samstag 25. März 2017: Buchpräsentation "Achtung: Pornographie-Falle!"



Buch "Achtung: Pornographie-Falle!"
25. März 2017 | 12:30 – 13:00 Uhr

Mitwirkende: Mathias von Gersdorff
Moderation: Jürgen Schlicksupp
Veranstalter: Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur DVCK e. V.
Art der Veranstaltung: Präsentation

http://www.leipziger-buchmesse.de/ll/
Ort: Leseinsel Religion Halle 3, Stand A200

Weitere Infos: http://www.leipziger-buchmesse.de/ll/
Diesen Post per E-Mail versenden
BlogThis!
In Twitter freigeben
In Facebook freigeben
Auf Pinterest teilen

von esther10 24.03.2017 00:13



Die wahre Geschichte des Zölibats


Ordinationen an der Kathedrale der Inkarnation in Nashville, Tennessee (CNS)

Die Debatte über verheiratete Priester wird durch Mythos beschädigt. Die Geschichte zeigt, dass verheiratete Männer, wenn sie ordiniert wurden, kontinuierlich leben mussten

Nach einigen Berichten kann die nächste Synode die Frage der ordinierten verheirateten Männer berühren. Wenn wir eine solche Debatte haben sollen, sollte es auf Tatsachen beruhen, nicht Fantasie. Man hört manchmal Leute sagen, dass Priester bis zum 12. Jahrhundert verheiratet sein könnten. Andere sagen, dass das Zölibat auf den Klerus von Gregory VII verhängt wurde oder dass das Zölibat gefördert wurde, "weil sie den Körper hassten". Das sind vertraute Aussagen, aber sie sind alle unwahr.

Die Geschichte ist kompliziert, aber gut dokumentiert in Studien wie Stefan Heids Zölibat in der frühen Kirche. Ja, während des ersten Jahrtausends war es vollkommen regelmäßig für verheiratete Männer, um Diakon oder Priester zu ordinieren, aber sie mussten sich von ihren Frauen vorher trennen. Technisch nicht zölibat, sondern Kontinenz: sexuelle Abstinenz von früher verheirateten Männern. Sie taten so, als hätten sie nicht verheiratet Ihre Frauen genossen den Status, und ihre Kinder folgten ihnen oft in den Dienst. Die Söhne konnten übrigens zu kleineren Orden vor ihren Jugendlichen ordiniert werden, bis hin zu Akolyten.

Es war nie verboten für Akolythen zu heiraten, und immer noch Kleriker, und sie leicht gefunden Beschäftigung als Angestellte. Wir scheinen zu vergessen, dass kleinere Befehle existierten (sie wurden 1972 reformiert), aber viele "verheiratete Kleriker" waren in geringen Ordnungen, die sich oft später beschlossen, auf Großaufträge vorzugehen - allerdings nur, wenn ihre Frauen sich darüber freuten.

True, wir wissen wenig von der frühen Periode, obwohl St Peter rühmte, "wir haben unsere Häuser verlassen und dir gefolgt", als unser Herr lobte, Haus oder Frau zu verlassen (Lukas 19: 28-9), und Paulus sagt, dass Bischöfe sein müssen "Selbst kontrolliert" (Titus 1: 8, im griechischen "Kontinent" oder "abstinent"). Aber aus dem 4. Jahrhundert, Gesetzgebung und Schriften von Päpsten und Bischöfen, machen deutlich, dass sie glaubten, die Disziplin der klerikalen Kontinenz ging zurück zu den Aposteln.

Von da an gibt es unzählige Dekrete der Gemeinden, die in der ganzen Kirche verbreitet sind. Es wäre mühsam, sie alle aufzunehmen, und die Räte mussten nur das Gesetz wiederholen, weil es nicht immer gehalten wurde. (Ich entdeckte das alles bei der Vorbereitung meines kleinen Buches über das Gemeinschaftsleben unter den pastoralen Klerus, Vita Communis, das 2009 von Gracewing veröffentlicht wurde.)

Klerus wurden ermutigt, in Gemeinschaften zu leben, wo junge Kleriker erzogen wurden, und die Diakone und Priester hielten sich von ihren Frauen fern. Aber die Frauen wurden nicht vergessen - Klerus wurde nachts eingeschlossen, ging aber um die Stadt bei Tag, einschließlich Besuch ihrer Familien.

Das frühe zweite Jahrtausend war eine Zeit der Reform nach der traurigen Korruption des Papsttums im 10. Jahrhundert. Räte, Bischöfe und Monarchen erlassen Dekrete auf klerikale Kontinenz, immer daran erinnern sie an eine alte Herrschaft bekannt. Der erste Generalrat, um dies zu wiederholen, ist Lateran I (1123), der Priester, Diakone oder Unterdiakone verbietet, um zusammen mit Frauen oder Konkubinen zu leben, oder jede Frau außer einer Mutter, Schwester oder Tante jenseits des Vorwurfs. Lateran II im Jahre 1139 fügte hinzu, dass, wenn große Klerus und Mönche nach der Ordination geheiratet wurden, solche Ehen ungültig waren. St Anselm stellte sicher, dass der englische Klerus dies gehorchte, und Henry, ich freue mich gern, die Täter zu besteuern - nur um zu entdecken, dass es zu wenige gab, um es zu besteuern.

Nichts in Lateran I oder Lateran II widerspricht tatsächlich der alten Praxis, die verheirateten Männer zu ordinieren, solange sie danach in der Kontinenz lebten. In der Tat hat kein Generalrat der Kirche das jemals verboten. Der Rat von Trent wiederholt nur, dass Klerus in Großaufträgen nicht richtig heiraten kann. So können wir sogar sagen, dass die Kirche niemals offiziell das Zölibat verhängt hat: Das Wort bedeutet streng genommen ein Junggeselle (celibe auf Italienisch bedeutet einfach einen unverheirateten Mann). Ein Witwer kann ordiniert werden; Ein verheirateter Mann kann noch manchmal ordiniert werden, wenn er sich von seiner Frau trennen wird. Aber alle Priester und Bischöfe in der lateinischen Kirche sind verpflichtet, die Kontinenz zu beobachten (außer durch besondere Dispensation, wie bei einigen Klerus umwandeln), und diejenigen, die bereits ordiniert sind, können nicht richtig heiraten.

Dennoch ist das Zölibat jetzt üblich. Die große Veränderung kam vor dem 13. Jahrhundert zustande, als es außergewöhnlich wurde, danach sehr selten, denn ein verheirateter Mann wurde ordiniert. Warum? Weil es jetzt als unerwünscht angesehen wurde, eine Ehe zu brechen. Die Albigenser in Südfrankreich behaupteten, dass alle Ehe sündhaft sei - Lateran II musste diese Idee sehr stark verurteilen. Das konzentrierte die Köpfe der Theologen, vor allem die von Hugh von St. Victor. Sie entwickelten die Theologie der Ehe als etwas Heiliges - ja ein Sakrament. Da die Ehe so heilig ist, gilt es nicht für einen Mann, seine Frau zur Ordination zu verlassen, außer in ganz besonderen Umständen und auf Antrag beider Parteien. (Das ist jetzt so selten, dass die Erlaubnis zu tun, was einmal normal ist, ist jetzt dem Heiligen Stuhl vorbehalten.)

Zölibat, die Wahl der unverheirateten Männer für das Priestertum, wurde normal, gerade weil die Ehe heilig und ein Sakrament ist.

http://www.catholicherald.co.uk/issues/a...ry-of-celibacy/

Dieser Artikel erschien zuerst in der August 19 2016 Ausgabe von The Catholic Herald. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, geh hierher
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/

von esther10 24.03.2017 00:13

DER EHEMALIGE GROSSMEISTER DES SOUVERÄNEN MALTESERORDENS


Fra ‚Matthew Festing, ehemalige Großmeister des Souveränen Malteserordens, hat in einem Interview in der Catholic Herald veröffentlicht erzählt, wie er den Papst zum Rücktritt aufgefordert und Francisco zeigte, dass der Papst ihm gesagt, er würde seine Wiederwahl nicht entgegenstellen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28903
+
23/03/17 09.45
( InfoCatólica ) Festing wird erläutert , wie war sein Gespräch mit Francisco, die am 24. Januar nahmen nach einer Zeit der Turbulenzen in der Reihenfolge:

DER PAPST BAT IHN ZUM RÜCKTRITT, UND ER AKZEPTIERT“
Tritt zurück auf Wunsch von Papst Großmeister des Souveränen Malteserordens


http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28384

+++

„Der Papst sagte : “ Ich mag zu tief in die Order of Malta gehen und wäre für mich einfacher, wenn Sie nicht in der Lage sind “. Und dann sagte ich : „ Okay, gut. ‚“
Gefragt , ob er überrascht wurde auf Wunsch des Papstes, sagt er Fr. Festing eine Vorstellung davon hatte , was passieren könnte: „ Es war nicht eine totale Überraschung .“

Die ehemalige Großmeister zeigt, was der Papst gebeten, bestätigt einmal, dass er zurücktreten akzeptiert:

„“ Kann ich fragen Sie eine hypothetische Frage? " Er sagte ja. Und ich sagte : „Hypothetisch, was passiert , wenn wieder gewählt?“ Er dachte einen Moment nach und sagte : „Nun, das wäre in Ordnung“ . "
Gerade das Plenum des Souveränen Malteserordens, bestehend aus 60 Mitgliedern, wird am April trifft 29 einen neuen Großmeister zu wählen . Festing sagt Ihnen gerne tun , was der Orden fragt:

„Wenn ich will, ich will , und wenn Sie mich nicht wollen, will mich nicht. Ich werde keine Kampagne durchführen. wenn reelect jedoch mir, ich hätte zu prüfen , akzeptieren es . "
Fr. Festing hinzugefügt im Interview, dass die Eskalation des Streits traurig macht, denn „die Welt na an die vielen guten Dinge, dass der Orden aussehen gestoppt“. Wie für den Antrag auf Rücktritt des Papstes sagt: „Sie haben Disziplin zu akzeptieren. Sie müssen Gehorsam annehmen. Es ist, wie die Dinge sind. " Er fügt hinzu:

" Viele Dinge , die im Leben passieren sind ein Geheimnis. Gottes Wege sind nicht das gleiche wie Ihre Möglichkeiten . Damit Sie wissen, zu dieser Zeit , die ich war nicht überrascht. In der Tat war ich nicht überrascht ... aber wenn Sie mich vor einem Jahr gefragt hatte , ob Sie hatte mir gesagt , dass das , was passieren würde, würde ich sehr überrascht. Aber in einem Jahr können sie ganz verbringen eine Menge. "
Festing erinnerte daran , dass seine Priorität als Großmeister Berufungen waren. „Wenn Sie nicht Professritter haben, können Sie eine Art religiösen Vereins worden“ , sagt er. In dieser Hinsicht nstituyó angemessenen Berufsentscheidungsprozess: rigorose Interviews und psychologische Auswertungen sind Kandidaten durchgeführt. Dann gehen sie durch eine authentische Noviziat und detaillierte Ausbildung. Seit 2008 verdoppelte sich die Zahl der Professritter fast.

Der ehemalige Großmeister startete andere Reformen. Er schuf eine Ethik - Kommission , um sicherzustellen , dass der Orden der katholischen Lehre treu war, die Treue , die letztlich gefährdet ist , er sagt. Seine Anhänger zugeschrieben auch auf die Spiritualität des gestärkt zu haben, sind Vorsicht angezeigt , wenn Termine zu machen und haben ein Beispiel demütigen Dienst gegeben
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28903

von esther10 24.03.2017 00:08




http://www.helpers.be/missie.html

http://www.helpers.be/welkom.html

WELCOME

ersten Samstag des Monats

Rosenkranz für das Leben

MISSION
Einführung
‘, könnte man nicht eine Stunde mit mir wachen?" (Mt 26,40)

Würden Sie nicht einige Zeit mit dem Baby ‚tjes in diesem Bereich zu verbringen , kurz bevor sie sterben? Vielleicht manchmal Leben retten, vielleicht auch nicht, aber was noch wichtiger ist : Sie werden!

In gewissem Sinne kann es ein Weg sein , um sich für Stich gelassen von seinen Aposteln verließ Jesus, wenn sie Angst hatten , mit ihm in der Stunde seines Todes zu bleiben. Allzu oft weigern wir uns auch mit Jesus aus Angst vor dem Kreuz, richtig?

Diese Kleinen eng heute sterben mit dem Leiden und Sterben unseres Retters verbunden. Hier ist eine Band , die nicht übersehen werden sollte. Alle politischen Aktionen, Vorträge, Spenden von Gaben, Demonstrationen und andere Aktivitäten, wie wichtig und notwendig es an sich sein kann, kann zum Zeitpunkt ihres Todes fehlt nicht machen sein. Deshalb bitte ich Sie wollen Ihre Präsenz auf den Totpunkt in Ihrer Umgebung als der Ort , um zu sehen , wo Gott Sie will. Schnappen Sie sich Ihre Rosenkranz, nehmen Sie Ihre Bibel, bringen Sie Ihre Gebet Bücher und gehen auf Golgatha nicht weit von hier - wo Christus noch heute unter euch gekreuzigt wird.

Wir können nicht in der Lage sein , ihr Leben zu retten, aber wir müssen deshalb lassen sie plädieren? Und wenn sie sterben, wie es oft geschieht (Gott uns vergeben!), Sie hebt unsere Herzen zu Gott , der Allmächtige, zumindest in ihrem Namen ... es wird die einzige menschliche Liebe sein , dass sie auf dieser Erde kennen. ..

Über uns
„was ihr für einen der geringsten meiner Brüder oder Schwestern, das habt ihr mir getan.“ (Mt 25,40)

Die " Helfer Gottes geliebte Kinder „ist ein Verein, der liebende und betende Präsenz auf Abtreibung Zentren sein will, wo die Kinder Gottes werden systematisch Golgatha in diesem modernen Tag zu Tode gebracht. Wir vereinen mit diesen Opfern in Solidarität und wir beten für Wiedergutmachung für die auf ihre kleinen Körper verübt Unrecht. Wie Maria und John wurden liebevoll und unter dem Kreuz zu beten , als Jesus starb, wollen wir diese Kinder in der Stunde halten , dass sie gekreuzigt werden.

Wir beten , Gottes Barmherzigkeit für die abortionist und alle seine Mitarbeiter zu erhalten , die Morde zu helfen , durchzuführen. Die Botschaft der " Helfer Gottes geliebte Kinder ‚zum abortionist und seine Mitarbeiter besteht darin , dass, obwohl wir sie lieben, werden wir niemals akzeptieren , was sie tun.

Wir sind mit unserer Abstimmung plädieren für das Leben der Babys von schwangeren Frauen getragen werden , die heute haben einen Termin mit dem abortionist gemacht. Wir bitten alle Eltern noch ändern kümmern. Wir wollen in der Nähe von ihr mit der Liebe Christi ziehen. Wir urteilen noch verurteilen sie für das, was sie zu tun gedenkt. Wir versprechen , einfach ihre Unterstützung und Hilfe , wenn sie ihre Meinung ändern - und beten für ihre Heilung und Umwandlung , wenn sie mit dem Töten ihres Kindes fortsetzen würden.

Vor allem wir lieben die ungeborenen Kinder , die hier heute gebracht werden. Diese Kinder wurden von ihren Eltern abgelehnt und sind dazu verdammt zu sterben. Die einzige menschliche Wärme und Liebe , die sie jemals in ihrem kurzen Leben begegnen sind diejenigen von uns , die draußen sind.

Moeder Teresa, in ihrem Haus für Sterbende, sah es als seine Pflicht , die menschliche Liebe zu den Ärmsten der Armen zu schaffen , die alle im Stich gelassen, starb in Vergessenheit. Sie nahm es Menschen auf der Straße abgeladen und kümmerte sich um sie, so sollten sie nicht sterben , ohne jemals die Liebe Christi erfahren zu haben. Das gleiche tun , um die „ Helfer Gottes geliebte Kinder “ für Kinder im Schoß ihrer Mutter. Wir erkennen sie als unsere Brüder und Schwestern und begrüßen sie in die menschliche Familie. Wir umarmen sie geistig. Wir stehen mit ihnen , wenn sie sterben.

Niemand will allein sein , wenn er stirbt. Wenn unsere Lieben in der Intensivmedizin sind, halten wir ständig dort beobachten. Viele Gebete sind im Zimmer eines Sterbenden sagt. Jesus wollte auch in den Stunden nicht nur sein , bevor er starb. Er bat seine Apostel im Gebet beobachten Sie die Nacht mit ihm. Unsere liebevolle Anwesenheit von Kindern in der Stunde ihres Todes wird das Herz Gott tröstet, weil sie zu ihm gehören.
Foto
Mgr. Philip J Reilly, Gründer Bischof Nicholas DiMarzio
Mission
Es gibt drei Möglichkeiten , wie wir Gottes geliebte Kinder helfen:

Bieter Die Bieter zum Abtreibungszentrum kommen für eine Stunde oder mehr, an jedem Tag zu beten , wenn Babys getötet werden. Sie haben einen wichtigen geistlichen Kampf , da sie außerhalb der Abtreibung Zentrum stehen. Sie beten im Geist der Wiedergutmachung: für ihre eigenen Sünden, für die Sünden der Abtreibung und insbesondere für die Tote , während es außerhalb dieses Tages gemacht werden. Sie beten für die Frauen die Abtreibung Zentrum, für die abortionist und seine Mitarbeiter, für die Nachbargemeinde Eingabe ihrer Gesetzgeber, die religiösen Führer unseres Landes und für alle - gleichgültig - nichts zu tun Abtreibung zu stoppen . Die Bieter bieten spirituelle und moralische Unterstützung für den Gehweg Counselors. Sie spielen eine wesentliche Rolle. Bevor eine Mutter auf das Abtreibungszentrum zu kommen ist in der Lage zu ihr Kind körperlich abbrechen, es muss zuerst eine „geistige Abtreibung“ in ihrem Herzen. Als sie an der Abtreibung Zentrum ankommen, werden sie bereits geistig ihr Kind entlassen. Diese „geistige oder spirituelle Abtreibung“ sollte durch geistige Mittel überwunden werden, wird die Mutter ihre Meinung über körperliche Abtreibung ändern. Ihr Opfer und Gebet erhalten Bieter von Gott die Gnade notwendig , um die „geistige Abtreibung“ umzukehren , während die Straßen Counselors zugleich arbeiten , um die körperliche Abtreibung des Kindes zu verhindern. Die Bieter gibt es auch noch eine ganz persönliche Liebe der Kinder Gottes zu geben , die an diesem Tag sterben. So wie Johannes de Doper der Freude im Schoß Elizabeth Feder könnte, weil er sich der Gegenwart der Liebe von Jesus und Maria war (denken Sie daran , dass es hörte die Stimme von Maria war , dass er in den Bauch gesprungen seine Mutter - Lk 1,41), sowie die tjes‘Baby wird betend auf den Klang von Stimmen in ihrer Mutterleib fröhlich springen. Sie werden wissen , dass sie irgendwie immer noch geliebt. Gehweg Counselors Der Gehweg Counselors verpflichten sich, die Frauen zu nähern , die zu einer Abtreibung gehen. Sie kommen zurück , um sie für ihre Entscheidung zu fragen. Es ist überraschend , dass die Frau in der Regel erhält sehr wenig sachliche Informationen über das, was in einer Abtreibung passiert. Wir wollen , dass sie ihre Entwicklung in ihren Schoß informieren und ihnen helfen , zu verstehen , dass die Abtreibung ihr Kind töten würde. Wir wollen auch über die physischen und psychische Schäden warnen , dass Abtreibung sie verursachen kann. Wir stellen die Frauen einer Broschüre , die wir alle verfügbaren Hilfe verweisen: finanziellen, medizinischen und geistig. Der Gehweg Counselors wird auch der Vater des Kindes sprechen. Wenn eine Frau zu gehen , entscheidet innerhalb der abortionist zu sehen, werden die " Helfer Gottes geliebte Kinder ‚ihr Versprechen , dass sie nun für sie beten. Sie werden außerhalb auf sie warten, war sie wie andere vor ihr Wechsel im letzten Moment seinen Geist und wieder heraus. Spirituelle Helfer Es gibt eine Reihe von Menschen auf der Abtreibung Zentrum anwesend sein wird, ist aber körperlich nicht in der Lage zu erreichen. Diese S pirituele Helfer im Geist im Zusammenhang mit dem „ Helfer Gottes geliebter Kinder .“ Sie tragen Gebete und Opfer , die sie während der Woche für die Arbeit Helfer gemacht haben. Einige der Spirituellen Helfer sind kleine Schulkinder. Sie bringen Vey kleine Opfer, wie eine Nachtwache Fernsehen oder einen Tag Süßigkeiten verlassen. Andere Spirituelle Helfer sind bettlägerig und unheilbar kranken Patienten zu Hause oder in Krankenhäusern widmen ihr Leiden und den Schmerz ihres Zustandes zu Gott für den Zweck und Absicht der Helfer. Darüber hinaus gibt es Religionsgemeinschaften, zu einem Leben der Kontemplation und Gebet genannt, die kraftvolle spirituelle Unterstützung.
http://www.helpers.be/eerste-zaterdag-van-de-maand.html

von esther10 24.03.2017 00:05

Vor Jahren, als ich noch nicht ein Priester war, hörte ich ein Priester die folgende Geschichte erzählen:



hier ist der Anfang

http://adelantelafe.com/jubileos-e-indul...rativo-turismo/

Ein Mitte des sechzehnten Jahrhundert wurde es in Mode zu den sieben Kirchen von Rom zu besuchen vollkommenen Ablass im Jubiläum zu gewinnen [4] . Eines Tages, nach für die sieben Kirchen von Rom weilte zu haben, wurden sie San Felipe Neri und San Ignacio de Loyola gefunden; Sie begrüßten einander , weil sie Freunde waren, und San Felipe sagte San Ignacio:

„Ich habe eine Offenbarung hat, in dem der Herr hat mir gesagt, dass die einzigen, die Ablässe in Rom gewonnen hat, hat Ihre Verehrung und eine andere Person gewesen“.

Welches San Ignacio antwortete:

„Nun, ich habe eine Offenbarung hatte, in dem mir der Herr gesagt hat, haben sie nur Ablässe in Rom Ihre Anbetung und anderen gewonnen“.

Es ist leicht zu erraten , wer war das „andere“. Und, Ablässe zu gewinnen erfordert nicht nur bekennen, die Eucharistie empfängt und für den Papst beten ‚s Absichten, es ist auch notwendig , um eine vollständige Ablösung von der Sünde, auch verzeihlich; und das ist nicht so üblich. Mit anderen Worten, wenn alle Bedingungen nicht erfüllt sind , die Ablässe gewinnen können wir sicher sein , dass alles , was wir tun , ist der Tourismus [5] .

Was sind Ablässe?

Ablässe sind ein wunderbarer Schatz, den die Kirche Frucht der Verdienste Christi, der Jungfrau Maria und der Heiligen. Die Kirche, die Dienerin der Erlösung austeilt und zuwendet mit Autorität den Schatz, kann der gläubige Christ geben , die wohlgesonnen aufhält und erfüllt die genannten Anforderungen, die vollständige oder teilweise Remission der zeitlichen Strafe wegen für Sünden begangen , und schickte in wie Schuld durch das Bußsakrament.

Mode haben Sie verbringen Ablaß?

Wenn wir ein altes Gebetbuch nehmen, werden wir sehen, wie die verschiedenen Sätze, die dort erscheinen ein kleines Zeichen, die lautet: „Dreihundert Tage Genuss“.

Heute ist nicht so oft gehört von Ablässen außer in ganz besonderen Fällen oder anlässlich eines Jubiläums. Es scheint, dass bereits aus der Mode kam, oder es ist eine Verschwörung der Stille des Themas betreffen.

Heute spricht von Jubilee und Ablaß führt oft eine touristische Reise nach Rom verbunden ist, etc ..., in der Regel von dem Pfarrer organisiert (die die ersten Punkte), und nehmen Sie die Chance, zu Fuß rund um Venedig, Genua ...

Also, lassen Sie uns ein paar Zeilen, um zu erklären, was sie sind, was sie sind und wie Ablaß zu verdienen.

Was sind Ablässe?

Jede Sünde trägt mit Schuld und Scham:

Schuld ist das Vergehen gegen Gott.
Strafe ist die Strafe, die die Straftat verdient.
Der Fehler wird Todsünden gelöscht mit dem Bekenntnis und auch der Akt vollkommener Reue , die die Absicht , so bald wie möglich zu bekennen enthält.

Schuld von lässlichen Sünden vergeben durch Beichte, oder durch Umkehr und die Praxis der Nächstenliebe.

Ewige Strafe der Hölle Gott verzeiht während Todsünde , wenn wir bekennen. Aber es kann noch eine vorübergehende Strafe; diese zeitliche Strafe muss für das Leben oder im Fegefeuer Sühne .

Das Leben in dieser zeitlichen Strafe wird durch eine Handlung der Liebe Gott mit allen guten Werken in Gnade und durch den Ablaß getan zufrieden.

Durch Ablaß erreicht „Vergebung vor Gott der zeitlichen Strafe für Sünden bereits vergeben als den Fehler angeht, ein williger treuen Gewinne unter bestimmten vorgeschriebenen Bedingungen durch die Kirche , das, wie die Dienerin der Erlösung dispenses und gilt mit Autorität den Schatz der Genugtuungen Christi und der Heiligen " (CCC n.1471).

Ablässe, ob Teil- oder Voll kann lucradas von allen Gläubigen sein , um sich selbst oder für die Toten gelten (und in diesem Fall Anruf Abstimmung). Aber in jedem Fall können Sie für eine andere lebende Person gelten.

Welche Bedingungen müssen das Thema gewinnen Ablaß treffen?

Um getauft zu werden : Taufe Dank oder Vorteile zu beteiligen , dass die Kirche der Verabreichung und Dosierung erforderlich ist.
Das ist nicht exkommunizieren : Vereinigung mit dem mystischen Leib Christi durch Exkommunikation verloren ist, gilt die Kirche Strafsanktion zu bestimmten Gläubigen , die bestimmte Sünden begehen.
Das heißt in einem Zustand der grace , zumindest an dem Ende der vorgeschriebenen funktioniert. Zur Vergebung der zeitlichen vor Vergebung erforderlich Strafe der Sünden und, im Fall von schweren Sünden, müssen Sie zuerst bereuen, bekennen und erhalten Absolution von der Sünde.
Welche beabsichtigt , sich zu gewinnen . Es reicht aus, um einmal zu beabsichtigen , und für alle , alle Ablässe gewährt , um zu gewinnen durch die Kirche, aber es ist oft ratsam , um diese Absicht zu erneuern. Es bezieht sich auch auf die Absicht , dass die Kronzeugenregelung für sich selbst oder beantragt den Nutzen der Seelen im Fegefeuer.
Beachten Sie die vorgeschriebenen Arbeiten von der Kirche identifiziert. Diese Arbeiten müssen innerhalb der vorgegebenen Zeit und in der Art und Weise in der Konzession vorgeschriebenen erfüllt werden. Es gibt Ausnahmen: wenn die Person physisch oder rechtmäßig verhindert ist , die vorgeschriebene Arbeit zu erfüllen, ein Priester , diese Arbeit für einen anderen wechseln kann.
Wer kann Ablässe gewähren

Zunächst wird der Papst, da es volle Kraft den Gläubigen den teilweisen oder vollständigen Erlass der Sätze zu geben.
Zweitens, diejenigen, die das gleiche Recht gewährt, diese Macht (Kardinäle, Bischöfe ...).
Drittens, so zu tun, die, die der Papst autorisiert.
PARTIAL Ablaß

Ein Teilablass ist der zufriedenstellenden Wert unserer guten Werke zu erhöhen; was es hängt von den von der Kirche festgelegten Bedingungen, der Wert der Arbeit und die Liebe mit ihm getan.

Wie Teilablass gewonnen wird?

„Partial Nachsicht ist die Gläubigen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben gewährt und vom Elend des Lebens leidet, erhebt seine Seele Gott mit bescheidenen Vertrauen, auch nur geistig, einige fromme Beschwörung mit“.
„Partial Nachsicht Ausgezeichnet gläubiger Christ, der den Geist des Glaubens selbst oder Eigentum geführt wird in den Dienst ihrer bedürftigen Brüder und Schwestern im Geiste der Barmherzigkeit verwendet.“
„Teilablass wird die Gläubigen gewährt, die freiwillig von rechtmäßig und angenehmen Dingen verzichten, ein Geist der Buße.“
„Zusätzlich zu den drei vorangegangenen allgemeinen Zugeständnisse sie Nachsicht folgende Aussagen und Handlungen teilweise haben:

hier geht es weiter
http://adelantelafe.com/jubileos-e-indul...rativo-turismo/


von esther10 24.03.2017 00:05

„Loyalität zum Papst selbstverständlich“
Österreichs Bischöfe warnen vor einer „eugenischen Grundhaltung in der Gesellschaft“ – Keine Auslegung von „Amoris laetitia“. Von Stephan Baier
17. März 2017



Wien (DT) Zu „Amoris laetitia“ legt die Österreichische Bischofskonferenz vorerst keine eigene Auslegung oder interpretierende Handreichung vor. Man habe sich bei der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in der Vorarlberger Benediktiner-Propstei St. Gerold jedoch „angesehen, was andere Bischofskonferenzen herausgegeben haben“, berichtete der Vorsitzende der Bischofskonferenz, der Wiener Kardinal Christoph Schönborn, in einer Pressekonferenz am Freitag in Wien mit Verweis auf die Stellungnahmen aus Deutschland, Rom, Malta und Buenos Aires. Die österreichischen Bischöfe plädierten ihrerseits dafür, „dass das Dokument zunächst gründlich gelesen und bedacht werden soll“ und hätten sich dazu „entschlossen, kein eigenes Papier zu veröffentlichen“.

Auf Journalistenfragen meinte Schönborn, die Bemerkung von Papst Franziskus zu den „viri probati“ mache es leichter möglich, „offener und freier über Pro und Contra“ zu sprechen, wodurch auch „die Argumente für die traditionelle Regelung der lateinischen Kirche mehr Glaubwürdigkeit“ bekommen könnten. Zu Kritik und Solidaritätserklärungen an Papst Franziskus sagte der Wiener Kardinal: „Die Loyalität zum Papst gehört zum katholischen Selbstverständnis.“ Loyal zum Papst zu stehen, müsse in der katholischen Kirche selbstverständlich sein. „Er ist der Vicarius Christi.“ Es brauche keine Solidaritätserklärungen, „es genügt, dass man sich ganz normal katholisch verhält“.

Mit Blick auf den weltweit begangenen Down-Syndrom-Tag am Dienstag gab die Bischofskonferenz eine sorgenreiche Stellungnahme ab: Die Entwicklungen würden für Menschen mit Down-Syndrom „immer bedrohlicher“. Immer stärker werde im Rahmen der Schwangerenuntersuchungen „nach ihnen gleichsam gefahndet, vielfach mit subtilem Druck auf Frauen“. Behinderung werde als „Störfaktor für ein geglücktes menschliches Leben abqualifiziert. „Gefördert wird dies durch eine sich immer mehr ausbreitende Fortpflanzungsmedizin und dem damit verbundenen Geschäft mit der Hoffnung der Menschen. Diese Tendenzen tragen bei zu einer latent vorhandenen eugenischen Grundhaltung in der Gesellschaft, die zutiefst abzulehnen ist.“ Weiter heißt es in der Erklärung der Bischöfe, „das Maß wahrer Menschlichkeit in einer Gesellschaft“ zeige sich im Umgang mit Menschen mit Behinderung, Krankheit und Gebrechlichkeit.

Die Bischöfe riefen bei ihrer Vollversammlung auch zur Solidarität mit den Christen im Irak auf. Zuletzt hatte der Linzer Bischof Manfred Scheuer die Christen in der Ninive-Ebene besucht, nachdem Kardinal Schönborn im Vorjahr den Irak bereiste. „In diesen Tagen entscheidet sich, ob die Christen in der Region eine Zukunft haben werden, wo sie seit den Anfängen der Kirche beheimatet sind“, heißt es in der Erklärung der Bischofskonferenz. Viele christliche Flüchtlinge seien in westliche Staaten emigriert, doch „die meisten Menschen wollen zurück in ihre Heimat“. Österreichs Bischöfe unterstützen den Vorschlag des chaldäischen Patriarchen Louis Sako, europäische Länder sollten Patenschaften für konkrete Dörfer und Städte übernehmen, um so beim Wiederaufbau zu helfen. Es müsse aber nicht nur die Infrastruktur neu aufgebaut werden, sondern auch das zerstörte Vertrauen. Die Politik solle sich dafür einsetzen, „dass Sicherheit und Stabilität in der Region Mossul/Ninive-Ebene gewährleistet und Christen als gleichwertige Mitbürger von den dortigen politischen Autoritäten voll anerkannt werden“. Die Kirche in Österreich habe ihre Hilfe für die Menschen in Nahost von 1, 5 Millionen Euro im Jahr 2009 auf zuletzt 7, 6 Millionen Euro erhöht und damit 185 konkrete Projekte unterstützt.

Hinsichtlich der Flüchtlingsaufnahme bekräftigte die Bischofskonferenz ihre Position: „Wer verfolgt wird oder vor dem Krieg flieht, hat ein Recht auf Hilfe, und es ist für Christen eine Pflicht zu helfen.“ Wer als Flüchtling Aufnahme findet, brauche aber auch eine „Unterstützung bei der Integration“, bei der es auch „um kulturelle Beheimatung gehen muss“. Die Bischöfe mahnen in diesem Zusammenhang nicht nur den Spracherwerb an, sondern auch die Vermittlung der Grundsätze der Staats-, Rechts- und Gesellschaftsordnung: „Wer nach Österreich kommt und hier leben will, muss die unbedingte Geltung der Menschenrechte, der Religionsfreiheit und der gleichberechtigten Stellung von Mann und Frau anerkennen.“ Zu diesem Zweck hat die Österreichische Bischofskonferenz eine Broschüre mit dem Titel „Grüß Gott in Österreich“ herausgegeben, auf Arabisch, Farsi und Deutsch, die laut Kardinal Schönborn „keine Werbung für das Christentum, sondern eine Hilfe für die Integration“ sein soll. Die Bischöfe fordern in ihrer Stellungnahme den Zugang zu Bildung und die Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen sowie den „möglichst raschen Zugang zum Arbeitsmarkt“ und Rechtssicherheit über den Aufenthaltsstatus.

Kritik üben Österreichs Bischöfe an der Fixierung der öffentlichen und politischen Debatte auf Bekleidungsvorschriften. Die Bischöfe bekräftigten die Einwände des Generalsekretärs der Bischofskonferenz gegen die Regierungspläne zum gesetzlichen Verbot der Vollverschleierung (Die Tagespost berichtete). Wörtlich heißt es dazu in einer Erklärung: „Wir leben in einer Kultur des offenen Gesichts, die nicht zuletzt in diesem Punkt auch christlich geprägt ist. Daher bewerten die Bischöfe die Vollverschleierung im öffentlichen Raum als ein gesellschaftlich unerwünschtes Verhalten. Statt eines allgemeinen Verbotes schlagen die Bischöfe aber vor, klar zu regeln und zu begründen, in welchen konkreten Fällen das Gesicht zu zeigen ist, beispielsweise in der Schule und im Gericht.“ Es gehe in dieser Debatte um „das hohe Gut der persönlichen Freiheit“.

Auf eine Frage dieser Zeitung, wie er in diesem Kontext das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum möglichen Verbot religiöser Symbole am Arbeitsplatz beurteile, riet Kardinal Schönborn zur Behutsamkeit: Es gehöre zu einer pluralen Gesellschaft, dass Menschen ihr religiöses Bekenntnis auch öffentlich ausdrücken können. „Der französische Laizismus ist nicht unser österreichisches Modell“, so der Wiener Kardinal. Multikulturalität verlange auch gegenseitigen Respekt und Toleranz.

In einem Studientag befassten sich Österreichs Bischöfe mit den kontemplativen Frauenorden. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz unterstrich die Notwendigkeit dieser „Orte der Stille und des Gebetes“. Sie seien in einer rastlosen Welt „Orte der Gottesbegegnung und Gotteserfahrung“.

Die Bischöfe sprachen bei ihrer Vollversammlung in Vorarlberg auch über die Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf Schule und Bildung. Die katholische Kirche sei weltweit „ein Gigant im Bildungswesen“ und betreibe auch in Österreich Kindergärten, Schulen und Hochschulen, sagte Schönborn vor den Medien in Wien. Das Engagement in der Lehrerausbildung in den kirchlichen pädagogischen Hochschulen sei von den Bischöfen ausdrücklich bestätigt worden. Befruchtend sei die interdisziplinäre Ausrichtung an den Universitäten. Der Verbleib der Theologie an den staatlichen Universitäten sei für beide Seiten wichtig: So sei das Nachdenken über Gott ein wichtiger Teil der Universität, wie sich umgekehrt die Theologie im Konzert der Wissenschaften zu bewähren habe, so Schönborn.

In einer eigenen Erklärung solidarisierten sich die österreichischen Bischöfe mit der Kritik der Philippinischen Bischofskonferenz an der dortigen Politik. Seit dem Amtsantritt von Präsident Rodrigo Duterte herrsche „eine erschreckende Welle der Gewalt“. Die Bischöfe der Philippinen wehrten sich gegen die Wiedereinführung der Todesstrafe und gegen grundrechtswidrige Maßnahmen. Kardinal Schönborn erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass nicht nur Papst Franziskus klar und entschieden gegen die Todesstrafe eintrete, sondern bereits Papst Johannes Paul II. ein „großer Verfechter der Abschaffung der Todesstrafe“ gewesen sei.
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/03/a...ischen.html?m=1
+
http://www.xn--mutterdererlsung-xwb.de/A...e%20Richter.htm
http://www.dasbuchderwahrheit.de/botschaften/2012/0655.htm

von esther10 24.03.2017 00:04


Gefälschte Noten Franzis entstellt auch die Kirchenväter
03/09/17von Rorate Caeli


Geschrieben von : Rorate Caeli

An diesem Punkt das Pontifikat von Franziskus, die katholisch Gläubigen haben vertraut auch mit dem Trend des Papstes worden falsch zitiert und verdrehen die Worte des Evangeliums und die Unterlagen des früheren Lehramts, nicht nur in seiner improvisierten Ansprachen, Predigten und Interviews, aber auch, sogar in ihren formalen und Unterlagen vorbereitet. Es ist daher sinnvoll, wie unten diskutiert, der Papst von den Vätern der Kirche den gleichen Mangel an Respekt zeigen.

Let ‚s einen der lautstärksten Entstellungen des früheren Lehramts der Kirche sehen. Während alle Gläubigen zu Recht wütend oder besorgt über die berüchtigte Fußnote 351 des Apostolischen Schreibens sind Amoris Laetitia , die Erlaubnis zum unrepentant Ehebrecher gibt bei der Messe ein Sakrileg zu begehen, können wir nicht vergessen , dass der Papst Amoris Laetitia falsch zitiert, bequem, Familiaris Consortio , 84, von Johannes Paul II, die ausdrücklich das Gebot Christi zu heiraten , um den angeblich wandte Ehebrecher verbieten Communion unterstützt, während Fußnote 329 von Amoris Laetitia vollständig braucht aus dem Zusammenhang gerissen Spes Gaudium et 51, das Zweite Vatikanische Konzil (die sie mit zeitweiliger Abstinenz von ehelichen Beziehungen) zu argumentieren , dass „tut es für die Kinder“ konnte die tödliche Sünde des Ehebruchs verringern. ( Bereits angekündigt und diese Dinge diskutiert die traurige Tag , die veröffentlicht wurde Amoris Laetitia ).

Ein weiterer bemerkenswerter und analysiert hoch die francisquista Perversion der göttlichen Lehre Beispiel in ihrer früheren Apostolischen Schreiben Evangelium Gaudium 161, wo der Papst erklärte , dass „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ ist das erste und größte Gebot - Putten für Menschen und unsere menschlichen Beziehungen vor unserer Pflicht gegenüber Gott und verehrt ihn im Geist und in der Wahrheit. Im Gegensatz zu dem, was Papst Franhält, Jesus, als alle Katholiken wissen, sagt , dass das erste und größte Gebot ist : „Du sollst den Herrn , deinen Gott mit all deiner Kraft lieben, usw.“, während die Liebe zum Nächsten ist zweiter Befehl. (Dies ist ganz und gar anders - und Investition durch den Papst dieser Gebote, Sterblichen über Gott stellt, scheint auf ihre Handlungen und Akzente all seit seiner Wahl auf den Stuhl Petri zu erklären, mit ihren Unzulänglichkeiten beginnen und Waschräume Füße empörend Frauen, Atheisten und Transsexuellen Gründonnerstag).

Evangelium Gaudium , ein oft problematisch und beunruhigendes Dokument stellt eine Aufzeichnung oder Tagebuch von Papst Programm - und nicht irrt nur in EG 161, sondern fälscht auch die patristischen Lehre in Fußnote 51, die Zitate aus den Kirchenvater Unterstützung gibt Bestätigung von Evangelium Gaudium 47: „ die Eucharistie, obwohl es die Fülle des sakramentalen Lebens ist nicht eine Auszeichnung für perfekte, aber eine leistungsfähige Medizin und Nahrung für Warmduscher “.

Der Ausdruck EG 47, selbst erfolgreich ist . Aber in Anbetracht der Maßnahmen und nachfolgender Anweisungen durch den Papst und viele Bischöfe und Kardinäle in ihm viel mehr als eine Warnung für uns arme Sünder, dass wir nicht das Wissen unserer Sündhaftigkeit erlauben uns davon abhalten, findet die Gnade und Barmherzigkeit Gottes. Ich denke , es sollte jetzt klar sein , dass der Papst in EG 47, telegraphierte seine Absicht der Kirche Genehmigung der Verwaltung der Gemeinschaft nicht nur Ehebrecher, aber jeder unrepentant oder auch diejenigen , die den katholischen Glauben nicht zu verhängen und Heil in Christus. Dies ergibt sich aus der Art und Weise , in der die Lehren der Väter der Kirche in Fußnote 51 der behandelten Evangelium Gaudium .

Betrachten Sie dieses angebliche Zitat von De Sacramentis ( über die Mysterien ), den großen Arzt St. Ambrosio de Milán:

„Ich muss es immer erhalten, so dass Sie immer meine Sünden vergeben. Wenn ich immer wieder sündige, ich habe immer ein Heilmittel. "

Aufgenommen in Isolation, könnte dies wie ein ungeheuerlich Reiz anmaßend Empfangstons oder Sakrileg des Abendmahls, als ob das Sakrament der Eucharistie ohne Rückgriff auf Todsünde entfernt das Bußsakrament ( im Gegensatz zu dem, was das Dogma markiert unfehlbar und permanent den Tridentinum) verbindlich. ¿San Ambrosio wirklich sagen : „ Ich habe immer erhalten“? Sie dachte falsch trifft Communion in der Messe erhalten die heilige Kommunion in der Messe ist obligatorisch?

Nein, er nicht denkt , dass, oder sagen : „ Ich muss immer erhalten“ oder „ Ich will immer ein Heilmittel haben.“ Fußnote 51 Evangelium Gaudium nicht nur aus dem Zusammenhang gerissen werden die Worte des großen Mailänder Arzt, sondern auch falsch übersetzt. Hier ist die Passage im Kontext und richtig übersetzt (Hervorhebung hinzugefügt):

„So oft Sie bekommen , was der Apostel spricht - so oft wie wir des Herrn empfangen Tod gemeint ist; wenn sein Tod gemeint ist, bedeutet , dass die Vergebung der Sünden. Wenn viele Male Blut gegossen, zur Vergebung der Sünden vergossen, [dann] ich immer soll erhalten, für meine Sünden mich immer verziehen. Ich, ich bin immer sündigt, sollte immer ein Heilmittel haben. "

Offensichtlich gibt ist ein großer Unterschied zwischen ‚Ich muss‘ und ‚sollte‘. die wahren Lehren des St. Ambrosio de Milán über die Angelegenheit nicht in Leider Evangelium Gaudium . Es gibt nichts , was Ambrose schrieb das Gebot Christi widersprechen , dass die Sünder von der Gemeinschaft unterlassen und Versöhnung suchen , bevor der sich anbietet opfern , um Gott (Matthäus 5,24) und dass man sollte der Hochzeitskleidung tragen grace vor der Hochzeit des Lammes (Mt 22,12) eintreten. Wahre eucharistischen Lehre Ambrosio, so weit von impliziert , Fußnote 51 EG wird durch das Gebet zum Ausdruck , dass die Katholiken traditionell beten , als sie für die Masse und die heiligen Kommunion vorzubereiten.

Diese malträtiert Hinweis auf ähnliche Weise die Lehre von St. Cirilo de Alejandría, ein partielles und selektives Zitat aus seinem geben Kommentar über das Johannes - Evangelium , das die Bedeutung des alexandrinischen Arztes ändert. Beachten Sie, dass St. Cyril hier bezieht sich auf die entscheidende Lehre von der St. Paul ‚s eucharistischen Disziplin in Korinther 11, die nachkonziliaren Liturgie Zyklus Wieder -writers vollständig Kirche Lesungen beseitigt:

„Ich untersuchte mich und stellte fest, unwürdig. Diejenigen, die wie ich reden sagen, wann du es wert sein? Wenn Sie schließlich vorhanden zu Christus? Und wenn deine Sünden sind dir über Verhütung starten, und nie aufhören zu fallen - weil, wie der Psalm sagt: „Was der Mensch seine Fehler weiß?“ - Sie werden immer noch ohne in die Heiligung teilnehmenden, die das ewige Leben gibt „?

Dies kann eine Ermahnung scheint eine sacrilegious Communion zu machen - „Ach, wissen Sie, kann niemand wirklich sicher sein , wenn er gesündigt hat oder in einem Zustand der Gnade, so gehen Sie vor und erhält Communion sowieso, auch wenn Ihr Gewissen anklagt Todsünde „- aber die Passage in Zusammenhang zu lesen macht es klar , dass St. Cyril keine solche ketzerische und sittlich lax Lehre ausgerufen (Betonung hinzugefügt):

„In der Tat (sagt), denn es steht geschrieben, wer auch immer das Brot isst und trinkt die Tasse unwürdig, isst und trinkt Urteil:. Und ich hatte untersucht, sehe ich, dass ich es nicht wert bin“

„Wann wird man würdig sein (was wir hören und sprechen?), Wenn Sie vorhanden zu Christus? Denn wenn man immer Angst für Ihren Stolper, scheitern Sie nie zu stolpern (und ist, wie der heilige Psalmist sagte : Wer seine Fehler verstehen?) Und wird ohne Teilnahme an der Vollersparnis Heiligung komplett sein. Er entscheidet , ein heiliges Leben in der Strafverfolgung zu führen, und so gesegnet ist , zu glauben , es hat die Macht, uns nicht nur den Tod zu vertreiben , sondern auch Erkrankung. Denn Christus, als auch, in uns immer, ruhig Gesetz , das von den Mitgliedern des Fleisches ausbreitet, und weckt Gnade in Gott, und mildert unsere Leidenschaften, nicht Sünden und rechnet , wo wir sind, sondern Heilung uns als krank. Weil er vertreibt , was er zerrissen wurde, erhebt er sich, was gefallen war, als ein guter Hirte, ein, der sein Leben für seine Schafe gibt. "

Weit davon entfernt, die Erlaubnis zu geben Communion ohne Buße zu empfangen, St. Cyril warnt vielmehr vor der Gefahr von Gewissenhaftigkeit und Perspektivlosigkeit in der Gnade Gottes, uns zu ermahnen, Buße zu tun und ein heiliges Leben zu führen, die wir so würdig sein sollten Kommunion zu empfangen. Gewiß, sagte er nicht, dass wir Union empfangen konnten, ohne in einem Zustand der Gnade zu sein. Sein Zweck war, um nicht zu sagen, dass wir Gemeinschaft unwürdig erhalten könnte, aber erklären, wie unser Herr würdig zu empfangen.

Und Amoris Laetitia , auch vor zu gehen Evangelium Gaudium : Zum einen haben wir die Lehre der Kirche als von den Vätern und Ärzte der Kirche zum Ausdruck kam. Des Weiteren haben wir die Lehre von Franziskus in seinem Evangelium Gaudium .

Vor allem in dieser heiligen Zeit der Buße, muss Gott Erbarmen mit seiner Heiligen Kirche und dem Papst Fran.
http://adelantelafe.com/las-notas-falsif...res-la-iglesia/
[Übersetzt von: V. Reyes Ursprünglicher Artikel ]

+++++

ER zerstört auch Kirchenväter
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...he-mangles.html
+
http://adelantelafe.com/la-herejia-del-discernimiento/

von esther10 24.03.2017 00:02



Laetare – Freude mitten in der Fastenzeit?

Impuls zum 4. Fastensonntag 2017 im Jahreskreis A — 26. März 2017

24. MÄRZ 2017PETER VON STEINITZKOMMENTAR ZU SONNTAGSLESUNGEN IM JAHRESKREIS

Kreuz / Pixabay CC0 - Pexels, Public Domain

An diesem 4. Sonntag in der Fastenzeit fordert uns die Kirche in ihrer Liturgie zur Freude auf, und wir können uns fragen, wie komme ich an die Freude, mir ist nicht danach zumute? Die Liturgie verweist auf den Glauben: “…..damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat” (Joh 3,14).

Habe ich mehr Freude, wenn ich an Christus glaube? Nicht jedem ist das unmittelbar einsichtig.

Es kommt ein dritter Begriff hinzu: die Wahrheit. Nicht an irgendetwas glauben, sondern an die Wahrheit.

Auch wenn viele Menschen heute bewusst oder unbewusst Opfer der Relativierungs-Ideologie geworden sind (“die Wahrheit ist relativ, es gibt keine objektive Wahrheit”), so besteht in den Herzen vieler nach wie vor die Sehnsucht nach “der“ Wahrheit. Oft ist es nur ein diffuses Gefühl, und nicht immer gelingt der Schritt, der tatsächlich viel Glauben erfordert: Die Wahrheit ist nicht ein Begriff, die Wahrheit ist eine Person, nämlich Jesus Christus. Wer ihn gefunden hat, für den ist die Objektivität der Wahrheit unmittelbar einsichtig.

Und dann: “wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet”. Wieder ein Wort, das manch einen zum Widerspruch reizt: “Wer soll mich denn richten? Ich bin ein loyaler Staatsbürger, der seine Steuern bezahlt und sich nichts zuschulden kommen lässt”.

Und doch, auch hierzu hat jeder Mensch in der Tiefe seines Herzens eine Vorstellung: “Einmal muss ich doch Rechenschaft ablegen, jemand wird mich dann fragen: was hast du aus deinem Leben gemacht?”

Was wir Menschen tief in unserem Herzen mit uns führen – wie ist es zu erklären? Sind das Archetypen, wie die Psychologen sagen, Erinnerungen an eine frühere Existenz? Vielleicht ist es aber tatsächlich das, was Augustinus unübertrefflich so ausdrückt: “Auf dich hin, Herr, hast du uns geschaffen, und unruhig ist unser Herz, bis es ruhet in dir”.

Jesus Christus ist die Wahrheit, da er Gott ist. Aber immer wieder spüren wir bei seinen Worten, wie schwer es ihm fällt, von seiner eigenen Größe zu sprechen. Statt “ich komme in die Welt”, sagt er “das Licht kam in die Welt”. Es ist also so, dass die personifizierte Wahrheit auch deutlich macht, was wahre Tugend ist, denn das Wahre und das Gute und das Schöne gehören untrennbar zusammen. Daraus folgt: wir sollen also nicht nur annehmen, was Jesus sagt – die Wahrheit –, sondern ihn nachahmen, “in der Wahrheit leben”. Dazu gehört eben die Demut. Und wir sollen nicht den Weg derjenigen gehen, die “die Finsternis mehr lieben als das Licht”. Ihre Taten sind böse.

Im Evangelium des heutigen Sonntags ist die Rede von der Heilung des Blindgeborenen. An der Wahrheit des Heilungswunders ist nicht zu zweifeln, aber die Pharisäer und Schriftgelehrten geben keine Ruhe, immer wieder fragen sie den Geheilten und seine Eltern aus, um etwas zu finden, das das Licht, das Jesus verbreitet, auslöscht. Und sie finden doch nichts.

Wahrheit, Glaube, Licht, ewiges Leben.

Die österliche Bußzeit ist halb vorbei, und es empfiehlt sich, wenn wir bisher noch nicht allzu viel daraus gemacht haben, den Rest gut zu nutzen. In Kürze geht es auf die Karwoche zu, d.h. wir werden Gelegenheit haben, im Gebet und im Gottesdienst das Leiden des Herrn zu betrachten. Lassen wir uns hineinnehmen in diesen uralten Kampf des Lichtes gegen die Finsternis. Durch Gebet, Sakramentenempfang und gute Werke können wir unmittelbar dazu beitragen, dass das Licht sich mehrt und die Finsternis zurückgedrängt wird. Lösen wir uns ganz aus der “Diktatur des Relativismus”, von der Papst Benedikt oft sprach.

Am Karfreitag sieht es so aus, als ob die Finsternis das Licht ganz besiegt hätte. In Wirklichkeit war es die Stunde des größten Triumphes Jesu Christi. “Wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat”. Der ans Kreuz geheftete Jesus wird auf dem Berg Golgotha buchstäblich “erhöht”. Und wir, wenn wir ihm nachfolgen, mit ihm, denn “wer die Wahrheit tut, kommt zum Licht” (Joh 3,21).

Daher also aus gutem Grund: “Laetare – freue dich!”

Msgr. Dr. Peter von Steinitz war bis 1980 als Architekt tätig; 1984 Priesterweihe durch den hl. Johannes Paul II.; 1987-2007 Pfarrer an St. Pantaleon, Köln; seit 2007 Seelsorger in Münster. Er ist Verfasser der katechetischen Romane: „Pantaleon der Arzt“, „Leo – Allah mahabba“ (auch als Hörbuch erhältlich) und „Katharina von Ägypten“. Der Fe-Medienverlag hat einige ZENIT-Beiträge vom Autor als Buch mit dem Titel „Der Stein, den die Bauleute verwarfen“
https://de.zenit.org/articles/laetare-fr...der-fastenzeit/

von esther10 24.03.2017 00:00



Giotto, "Das Jüngste Gericht", Cappella Scrovegni in Padua (1306)
20. MÄRZ 2017

Wenn du dieses Geschenk vernachlässigst, wirst du in die Hölle gehen
Erkennt uns, dass Gott uns einen großen Gefallen tut, mit ewigen Verzweigungen, wenn er bedürftige Menschen in unser Leben bringt?

Du brauchst keinen Kaffee, um aufzuwachen, wenn es eine aufregende Predigt am Morgen gibt. Msgr. Tom Richter, Rektor der Kathedrale des Heiligen Geistes in Bismarck, North Dakota, wurde besonders eines Morgens abgefeuert. Er hat uns gewarnt, dass ich in die Hölle gehe, nicht einmal, sondern zweimal.

Das Evangelium war Lukas 16: 19-31. Lazarus lag vor dem Haus des reichen Mannes, ignorierte, außer den Hunden, die seine Wunden leckten. Als beide Männer starben, ging Lazarus in den Himmel, aber der reiche Mann tat es nicht.

Der reiche Mann bat um Gnade, als er Lazarus im Schoß von Abraham sah. Abraham erinnerte den reichen Mann, dass er Lazarus Barmherzigkeit nicht gezeigt hatte und jetzt noch keinen Tropfen Wasser verdiente.

"Der reiche Mann brauchte Lazarus mehr als Lazarus den reichen Mann brauchte" Msgr. Richter erklärte. Er wiederholte es, um es hereinzulassen, dann sagte er: "Wenn wir nicht die Notwendigkeit zu geben, zu geben, gehen wir in die Hölle!"

Lazarus war der reiche Mannes Ticket aus der Hölle, aber er ging an ihm vorbei. Doch wie oft denken wir an die Bedürftigen in unserem Leben, als uns einen Gefallen zu tun? Normalerweise klopfen wir uns auf den Rücken für jede gute Tat, die wir tun. Oder wir überspringen die gute Tat insgesamt, weil bedürftige Menschen so unpraktisch sind.

Msgr. Richter dann teilte, dass, wenn sein Bruder Andy, der Down-Syndrom hat, in ihre große Familie geboren wurde, hatte er viele Bedürfnisse. In Wirklichkeit aber, Msgr. Richter sagte, dass es seine Familie war, die Andy noch mehr benötigte, als Andy sie brauchte.

Als Schriftsteller habe ich gesehen, dass die gleiche Geschichte immer wieder herauskommt. Zum Beispiel, Tom Mahala teilte in dem Buch Big Hearted: Inspirierende Geschichten aus alltäglichen Familien , dass, wenn seine Tochter Grace nach sieben gesunden Söhnen geboren wurde, die Ankündigung, "Es ist ein Mädchen!" Brachte keine Freude. "Unter anderen Umständen hätte ich wieder Flips gemacht", sagte er. "Stattdessen war sie das, was ich befürchtet hatte. Als ich ihre mandelförmigen Augen sah, zerriß mein Herz das Down-Syndrom. "

Als er und seine Frau Bonnie erfuhren, dass Grace zwei Löcher in ihrem Herzen hatte und in ein paar Monaten Herzchirurgie braucht, hatten sie Hoffnung, dass sie einfach sterben würde. Die Unannehmlichkeiten würden dann weggehen. Sie wussten, dass es keine Möglichkeit für ein Elternteil zu fühlen, aber wir nicht bekommen, um unsere Gefühle zu wählen. Sie haben jedoch beschlossen, zu beten und Gott zu bitten, ihnen zu helfen, ihre Tochter zu lieben, wie sie sollten.


Als ich Tom über seine Geschichte interviewte, war das Wort "Liebe" nicht gerecht, wie er und Bonnie über Grace fühlen. Ihre Tochter hatte ihre Familie verwandelt.

"Ihre kleine Persönlichkeit fing an, uns zu fesseln, und alle Jungen fielen tief in ihre kleine Schwester", erklärte Tom. "Sie behandeln Grace anders als ihre Brüder. Ich glaube, es ist, weil durch die Gnade unsere Herzen gewachsen sind. Ihre Brüder umarmen sich ständig und küssen sie und sagen ihr, dass sie sie lieben. Die Jungen waren athletisch begabt, während Grace, die nicht einmal laufen oder springen kann, in der Liebe begabt ist. "

Liz Gary teilte eine sehr ähnliche Geschichte in Amazing Grace für das katholische Herz über das Lernen, dass ihr drittes Kind, Dustin, hatte Down-Syndrom. Ihr Mann Mike hatte es während der Schwangerschaft akzeptiert, aber Liz dachte, dass es mehr war, als sie behandeln konnte. Sie hat Gott gebeten, Dustins Leben in utero zu nehmen .

Später zeigte eine zusätzliche Diagnose, dass Dustin wahrscheinlich nicht lange genug überleben würde, um sogar geboren zu werden. Aber bis dahin hatte Liz irgendwie in ihren Sohn verliebt. Er widersetzte sich den Chancen und verwirrten Ärzten, als er ohne die zusätzliche Bedingung geboren wurde, die sich in Ultraschall deutlich gezeigt hatte.

Nicht nur, dass Dustin seine Familie reichlich segne, aber Liz teilte auch später in Amazing Grace für verheiratete Paare , dass die Liebe, die sie und Mike für Dustin hatten, ihre Hochzeit mit einer erneuerten Liebe eroberten .

Rückkehr nach Msgr. Richters Predigt, schloß er, indem er der Gemeinde sagte: "Laufen Sie vom Kreuz und Sie laufen zur Hölle! Wir brauchen das Kreuz! "Dann betete er und bat unseren Herrn, uns zu helfen, das Bedürfnis des Kreuzes zu spüren.

Sowohl die Garys als auch die Mahalas wollten aus dem Kreuz des Down-Syndroms laufen, aber sie waren Pro-Life, so dass Abtreibung war nie eine Überlegung. Stattdessen öffneten die Babys, die ihre Welten erschütterten, sie zu Segnungen jenseits ihrer Vorstellungen.

Am Tag, bevor ich dies schrieb, las ich , dass Island 100% ihrer Babys mit Down-Syndrom abbricht . Dies, trotz Studien, die zeigen, 99% der Menschen mit Downs sagen, sie sind glücklich. Andere Länder sind mit ähnlichen Preisen nicht weit hinter sich.

Die Leute sind so besorgt um ihr eigenes Glück, sie laufen töricht vom Kreuz. Recht zur Hölle. Herr, helfe ihnen, ihr Bedürfnis nach Vergebung zu verwirklichen. Bitte öffnen Sie die Augen und Herzen Ihres Volkes, damit wir alles empfangen können, was Sie uns geben müssen.

Für mehr über die Geschichten, die in diesem Artikel mit Familienfotos erwähnt werden, gehen Sie hier und hier
http://www.pattimaguirearmstrong.com/201...y-liz-gary.html
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...will-go-to-hell
.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz