Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.12.2017 00:16

Authentische Verwirrung über das "authentische Lehramt" von Papst Franziskus
Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Papst Francis



19. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Die meisten Leser von LifeSiteNews werden sich der weiteren beunruhigenden Nachrichten, die Anfang des Monats in Rom angekündigt wurden, bewusst sein: Papst Franziskus hat eine regelrechte Bombe in die offizielle Aufzeichnung der päpstlichen Lehren und Akte der Regierungsgewalt, der Acta, fallen lassen Apostolicae Sedis ( AAS ). Dies war sein Brief aus dem vergangenen Jahr, in dem er den Entwurf eines Hirtenbriefes einer Gruppe argentinischer Bischöfe, in dem sie Kapitel 8 des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia ( AL) dass sie die Sakramente der Buße und der Eucharistie für bestimmte Menschen öffnen, die in verbotenen sexuellen Beziehungen leben. Der Brief des Papstes behauptete notorisch, dass "es keine anderen Interpretationen gibt". Obwohl es ursprünglich privat war, mit dem gleichen Datum wie der Entwurf der Pastoral selbst, 5. September 2016, wurde diese päpstliche Auszeichnung kurz darauf in der Vatikanischen Zeitung L'Osservatore Romano in der ganzen Welt ausgestrahlt . Nichtsdestoweniger verlieh das weder dem Brief von Francis noch dem dieser Bischöfe aus der Region von Buenos Aires einen bedeutenden Richterstatus.

Dass alle am Samstag, 2. Dezember geändert nd . Nicht nur wurde der Brief des Papstes jetzt in der AAS verankert ; aber indem er es dort mit zwei kapitalisierten lateinischen Wörtern in Fettschrift - EPISTULA APOSTOLICA - anführt, hat Francis dadurch versucht, den Lehrgehalt des argentinischen Dokuments (veröffentlicht in der AAS direkt unter seiner Epistel ) zu einem ziemlich hohen Lehrerstatus zu erheben . Ein kurzes Reskript in lateinischer Sprache, unterzeichnet vom Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin, erscheint nach den beiden oben genannten Dokumenten und besagt, dass der Heilige Vater sie in einer Audienz am 5. Juni 2017 in dieser Form als " Magisterium authenticum " veröffentlichte. .

Die meisten Katholiken wissen wenig über die jeweiligen Gewichtungsgrade, die offiziell verschiedenen Pontifikatsformen des Papstes zugeschrieben werden. Diese "Hackordnung" ist jedoch wichtig, denn das Zweite Vatikanische Konzil lehrt, dass die Art von Dokument, das ein Papst verwendet, um eine nicht unfehlbare Lehre zu verkünden, einer von drei Faktoren ist, die berücksichtigt werden müssen, wie stark der Heilige Vater einzuprägen beabsichtigt seine Lehrentscheidung ( sententia ). (Vgl. Lumen Gentium , 25, in dem die beiden anderen Faktoren die Häufigkeit sind, mit der er sie vorschlägt und seine Wortwahl dabei.)

Jetzt, da epistula bedeutet, was wir normalerweise einen "Brief" nennen, haben die meisten Medienübersetzungen (einschließlich der ersten LifeSiteNews-Berichte) verständlicherweise " Epistula Apostolica " als "Apostolischen Brief" übersetzt - dieselbe Übersetzung, die sie (richtig) viel mehr geben gängige Art des päpstlichen Dokuments Litterae Apostolicae . Und dies verdunkelt die Tatsache, dass ersterer von viel höherem Rang ist und deshalb wörtlich übersetzt werden sollte, als "Apostolischer Brief". Die offizielle Rangordnung der verschiedenen Sorten päpstlicher Dokumente kann man sehen, wenn man sich die Reihenfolge anschaut, in der sie im jährlichen Index der AAS aufgeführt sind. Apostolische Briefe erscheinen deutlich über den Apostolischen Briefen (auch wenn sie Motu Proprio herausgegeben haben)), und sogar über so wichtige Dokumente wie Decretal Letters (Aufnahme von Heiligsprechungen) und die Apostolische Konstitution, die den Katechismus der Katholischen Kirche verkündete . In der Tat, als Papst Johannes Paul II. Im Jahre 1994 Priesterinnen mit einer "definitiven", verbindlichen Sprache ausschloß, benutzte er eine Apostolische Epistel, Ordinatio Sacerdotalis , um dies zu tun. Viele Theologen (einschließlich mir selbst) glauben, dass die Sprache von Johannes Paul dies eindeutig als eine Definition zweiten Grades, aber dennoch unfehlbar, ex cathedra bezeichnet . (Vgl. CCC # 2035, und die "Lehrschrift" der Kongregation für die Glaubenslehre aus dem Jahr 1998, ## 8-9.) Die AAS- Indizes zeigen in der Tat, dass diese Klasse von Dokumenten per seNach den Enzykliken und den Apostolischen Schreiben steht es an dritter Stelle.

Es gibt also keinen Grund mehr, uns mit den lehrmäßigen Umwälzungen zu konfrontieren. Der gegenwärtige Nachfolger Petri scheint allen Katholiken klar gesagt zu haben, dass wir ab dem 2. Dezember 2017 als etwas Orthodoxes und Wahres akzeptieren müssen, das wir bis zum Vortag immer als unorthodox und falsch zurückweisen mussten! Das heißt, Papst Franziskus sagt uns allen, dass wir anfangen sollen zu behaupten, dass einige geschiedene und invalidly wiederverheirateten Menschen - Menschen, von denen Jesus sagt, dass sie Ehebruch begangen haben - sakramentale Absolution und heilige Kommunion ohne jede Verpflichtung "geh und sündige nicht mehr" erhalten. (Joh 8,11).

Der unmittelbare Fall dieses neuen "authentischen Lehramts" erscheint jedoch als "echte Verwirrung". Zunächst hat der Papst, wie der bedeutende Kanoniker Dr. Ed Peters hervorgehoben hat, seinen Apostolischen Brief nicht mit einem entsprechenden Gesetzgebungsakt begleitet. Deshalb ist es den Geistlichen der Kirche gesetzlich verboten, solchen Leuten die Kommunion von c. 915 des Codex des kanonischen Rechts (wie es von Johannes Paul II. In einer Erklärung des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte im Juni 2000 authentisch ausgelegt wurde). Auch hat der Heilige Vater den Katechismus der Katholischen Kirche nicht geändert , in dem der Zugang zur Kommunion durch die fraglichen Personen in # 1650 und noch deutlicher im letzten Satz von # 2390 eindeutig ausgeschlossen ist.

Lassen Sie uns für einen Moment abschweifen, um ein nah verwandtes Beispiel der Verwirrung zu betrachten. Die Verkündung dieses Apostolischen Briefes Anfang Dezember scheint den langen, verschlungenen und mit Jargon behafteten Artikel von Kardinal Marc Ouellet zu beleuchten, der weniger als zwei Wochen zuvor (21.11.17) in der Online-Ausgabe von L'Osservatore erschien Romano . In diesem Aufsatz führte der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe einen atemberaubenden akrobatischen Salto durch, der seine frühere klare und entschiedene Verteidigung der traditionellen Lehre des Heiligen Johannes Paul II. In Familaris Consortio # 84, Katechismus und Kanon 915 umkehrte die erste Synode über die Familie, in seinem Artikel "Ehe und die Familie innerhalb der Sakramentalität der Kirche: Herausforderungen und Perspektiven" (Communio 41, Sommer 2014, S. 226-244), Seine Eminenz ging sogar so weit zu sagen, dass die Zulassung von unheilbar wieder verheirateten und sexuell aktiven Katholiken zu den Sakramenten eine von Christus gelehrte fundamentale Wahrheit "verraten" würde:

"Es ist kein Mangel an Gnade seitens der Kirche, wenn sie die sakramentale Absolution und die eucharistische Kommunion nicht autorisiert, auch nicht nach einer echten Bekehrung der geschiedenen und wieder verheirateten Person. Es geht um die Treue Christi zu seinem eigenen Zeugnis, das die Kirche nicht ändern darf, um nicht die Wahrheit zu verraten, die die Grundlage für die Unauflöslichkeit der Ehe ist "(S. 238).

Nun singt Ouellet eine ganz andere Melodie. Aber es ist in einem Mollton, der mich an Mark Antons berühmte Trauerrede in Shakespeares Julius Caesar erinnerte. Das ist natürlich ein klassisches Beispiel für Rhetorik, das angeblich etwas aussagt und gleichzeitig das Gegenteil behauptet. Markus Antonius verkündet, dass er auf Geheiß des "ehrenwerten" Brutus und seiner Verbündeten kommt, um "Caesar zu begraben, ihn nicht zu loben". Aber in Wirklichkeit preist seine Rede Caesar sehr überzeugend. Nun, in diesem neuen Essay verkündet Marc Ouellet, dass er (vielleicht auf Geheiß des ehrenwerten Papstes Franziskus) Amoris lobt , nicht um sie zu begraben. Aber ich denke, er tut esbegrabe es. Das heißt, ich vermute, dass die päpstliche Ermahnung vielen traditionsbewussten Katholiken als Folge der gewundenen, unplausiblen und sogar bizarren Argumentation, auf die Seine Eminenz zurückgreifen muss, weniger glaubwürdig erscheinen mag, als sie versucht hat, sie mit der zweieinigen Lehre früherer Päpste in Einklang zu bringen . Ich meine, dieser vornehme Prälat mit einem erstklassigen wissenschaftlichen Ruf legt jetzt ernsthaft nahe, dass in gewissen Fällen - nur nach viel dialogischer pastoraler Begleitung und barmherziger Einsicht, wohlgemerkt - ehebrecherische Katholiken die Sakramente empfangen sollten (ein Nicken an Papst Franziskus) Ich werde die Gnade erhalten zu erkennen, dass sie es nicht tun solltendie Sakramente empfangen (eine Anspielung auf Johannes Paul)! Nach den eigenen Worten des Kardinals kann ein solches Unterscheidungsvermögen "(was den Zugang zu den Sakramenten betrifft) ein" Ja "zu einem bestimmten Zeitpunkt bedeuten, das später je nach der Reife der Person zu einem" informierten Nein "wird.

Ich würde eher weinen als lachen über solchen theologischen und pastoralen Unsinn, weil ich denke, dass Marc Ouellet, anders als Shakespeares schlauer Marc Antony, nicht absichtlich versucht , seinem Publikum die gegenteilige Botschaft zu vermitteln, zu der er angeblich bekennt. Für mich erscheint er als ein schmerzlich konfliktreicher Mann, der darum kämpft, ein echtes Gefühl der Loyalität, das dem jetzigen Nachfolger des Petrus geschuldet ist, mit dem zu verbinden, was all seinen Vorgängern, die die gegenteilige Lehre lehrten, geschuldet war. Und dieser innere Konflikt wäre wahrscheinlich noch stärker zu spüren gewesen, wenn Ouellet im voraus gesagt worden wäre, dass Franziskus die argentinische Bischöfe zutiefst beunruhigend (aber genau) von Amoris Laetitia interpretieren würdein "authentisches Lehramt". In der Tat wäre es im Einklang mit dem, was wir über den Führungsstil von Papst Franziskus erfahren haben, wenn er Ouellet als Schlüsselprälat an die Stelle gesetzt hätte, um diese neuartige "Entwicklung" der Doktrin öffentlich zu bestätigen und zu rechtfertigen. Aus dem Präfekten der Bischöfe würde das eine klare, wenn auch unausgesprochene Botschaft an alle Nachfolger der Apostel - Gegenwart und Zukunft - aussenden, was von nun an von ihnen erwartet werden würde.

Wir können jetzt zum doktrinären Inhalt des Dokuments von Buenos Aires zurückkehren. Noch bevor der Papst sich entschloss, ihn in den Status eines authentischen Lehramtes zu erheben, berichteten Kardinal Gerhard Müller und ein oder zwei andere Kommentatoren, dass dieser argentinische Pastoralentwurf zu einer traditionellen, orthodoxen Lektüre fähig sei.

Aber wenn ich genau auf seinen Schlüsselabschnitt 6 schaue, kann ich keine Zweideutigkeit oder einen Spielraum erkennen. Die Autoren sagen, dass für einige geschiedene und zivil wiederverheiratete Paare, "wenn es nicht möglich ist, eine Nichtigkeitserklärung zu erhalten, die oben genannte Option" - dh eine Verpflichtung, Kontinenz zu praktizieren - tatsächlich nicht machbar sein kann ] ". Und die Bischöfe stellen fest, dass, wenn nach einer "Reise der Einsicht",. . . es kommt zu der Erkenntnis, dass es im Einzelfall Einschränkungen gibt, die Verantwortlichkeit und Schuldhaftigkeit mindern (vgl. AL , 301-302), insbesondere wenn eine Person der Ansicht ist, dass sie in einen späteren Fehler verfallen würde, indem sie die Kinder von die neue Union, Amoris Laetitia öffnet die Möglichkeit des Zugangs zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie (vgl. Anmerkungen 336 und 351 ) "(Hervorhebung hinzugefügt). Der ganze Kontext der obigen Worte mit den kühnen Gesichtern und sogar der Ausdruck "öffnet sich" belegen, dass die Autoren verstehen, dass Papst Franziskus die absolute Forderung seiner Vorgänger, dass alle diese Paare in Kontinenz leben müssen , abschwächen muss (vgl. Familaris Consortio) , # 84). Für diejenigen, die in Kontinenz lebten, hatten sie bereits Zugang zu den Sakramenten; und es ist logisch unmöglich, etwas zu öffnen, das bereits offen ist.

Angesichts dessen, dass Franziskus mit Hilfe von Amoris und seiner neuen Epistula Apostolica eindeutig neue Lehren ziehen willWas können treue Katholiken von dieser sehr verwirrenden und beunruhigenden Tatsache machen? Ist dieser neue Boden eine harmonische und legitime Entwicklung der Lehre oder ein unorthodoxer Bruch? Mein Kopf und mein Herz sagen mir, dass es Letzteres ist. Aber ich sage das mit einer gewissen "Angst und Zittern", denn dies ist eindeutig eine Frage, die ein sorgfältigeres Gebet und eine reifere theologische Analyse erfordert. Ich biete diese erste Meinung (auf Anfrage) schneller an, als ich es wirklich vorziehen würde, in dem Wissen, dass unzählige tief beunruhigte Katholiken - einschließlich einiger Priester, deren Sitz im Beichtstuhl jetzt mehr denn je ein "heißer Platz" ist - suchen Gerade jetzt gibt es eine Art Licht darüber, wie sie in dieser Angelegenheit glauben und handeln sollten.

Glücklicherweise präsentiert Papst Franziskus seine lehrmäßige Neuheit nicht als unfehlbare Lehre, die unsere endgültige, unwiderrufliche Zustimmung erfordern würde. Dennoch werden alle Lehren des "authentischen Lehramtes" als unsere "religiöse Zustimmung zu Geist und Willen" vorausgesetzt. Das heißt, wir müssen sie als fast sicher wahr oder moralisch sicher akzeptieren , und so, wenn wir Priester und / oder Theologen und / oder Katecheten sind, predigen und lehren wir sie zuversichtlich zu unserem Volk, ohne Angst davor zu haben, ein Irrtum zu sein. Aber dieses Erfordernis der religiösen Zustimmung ist in der Tat nicht absolut, denn die Kirche hat es schon lange in ihrem »Kleingedruckten« anerkannt (vgl. Z. B. die CDF - Instruktion Donum Veritatis von 1990)) wenn ein Theologe ernsthafte Gewissensschwierigkeiten mit einer gegebenen "authentischen" Lehre hat, kann er seine Zustimmung dazu aussetzen, während er der zuständigen kirchlichen Autorität ruhig seine Schwierigkeiten erklärt. Und wie ich in einem kürzlich erschienenen LifeSiteNews-Interview über die kürzlich veröffentlichte und von vielen angesehenen katholischen Gelehrten unterzeichnete "Filial Correction" von Papst Franziskus argumentierte, rechtfertigt die beispiellose lehrmäßige Verwirrung, die sich aus dem gegenwärtigen Pontifikat ergibt, eine öffentlichere Ausstrahlung derartiger Schwierigkeiten war vorher erlaubt.

Ein Grund, warum ich meine Zustimmung in diesem Fall aussetze, ist der seltsam anomale Charakter des neuen Apostolischen Briefes. Im Gegensatz zu allen anderen Dokumenten in dieser Kategorie, die mir bekannt sind, fehlt es nicht nur an einem eigenen Titel. es fehlt jeglicher doktrinärer Inhalt! Es verweist lediglich auf ein gesondertes Dokument (den argentinischen Entwurf eines Hirtenbriefs) und bekräftigt generisch, dass alles, was in diesem Dokument steht - was sowohl seine pastoralen als auch seine pastoralen Aussagen einschließt - ein drittes Dokument, Amoris Laetitia , richtig interpretiert .

Nun, was für eine Lehre, die für die gegenwärtige Kontroverse relevant ist, welche Teile dieser apostolischen Ermahnung sind die argentinischen Autoren, die mit solch bewundernswerter Genauigkeit interpretieren? Nichts als zwei berüchtigte Fußnoten, Nr. 336 und 351 (vgl. Mein fettgedrucktes Zitat einige Absätze oben). Aber das bringt uns zurück zu der Frage, die bereits von vielen Kommentatoren aufgeworfen wurde, als AL vor neun Monaten veröffentlicht wurde: Sind ein paar Fußnoten mächtig genug, um eine bestehende katholische Doktrin zu stürzen, selbst wenn diese "nur" authentisch, nicht unfehlbar ist? Versuchen, den magistralen Status dieser Fußnoten mit Hilfe einer doktrinfreien Apostolischen Epistel aufzublasen, deren tatsächlicher Text lediglich ihre Bedeutung verdeutlichterscheint mir als eine seltsame und verwirrende Abkehr von den üblichen vatikanischen Verfahren. Es scheint eher ein Möchtegern-Ballonfahrer zu sein, der sein gummiartiges Fahrzeug mit immer mehr Bodentemperatur aufbläht, in der Hoffnung, dass dadurch der angehängte Passagierkorb in den Himmel gehoben wird. Aber natürlich wird der Ballon ihn nie vom Boden abheben, bis sein Inhalt zu heißer Luft oder Helium aufgewertet ist. Und ich bezweifle , dass jemals den Boden zu den Sakramenten inkontinent geschiedene-and-remarrieds Einlassen steigt magisterially und kanonisch , bis zu dem Zeitpunkt , als Papst aktualisiert den Lehrinhalt der Fußnote 336 und 351 von: (a)es direkt und eindeutig im Haupttext eines Lehrdokuments, das ehrlich zu gut ist, zu bestätigen (entweder mit einer eigenen Unterschrift oder einer CDF-Erklärung, die besagt, dass er es genehmigt und seine Veröffentlichung angeordnet hat); und (b) den Katechismus und den Codex des kanonischen Rechtes entsprechend zu ändern .

Es wäre für Papst Franziskus recht einfach, diese Verfahren durchzuführen, wenn sein Wille wirklich dazu dient, diese schockierende, unerhörte lehrmäßige Neuheit eindeutig und unzweideutig einzuprägen . Aber bisher hat der Heilige Vater in seiner neuen AAS- Intervention gerade gesagt, wir sollten als "authentisches Lehramt" akzeptieren, dass er diese moralische und sakramentale Neuheit tatsächlich in zwei Fußnoten an Amoris Laetitia lehrt, deren Bedeutung zuvor bestritten worden war. Da aber die Schlüsselfrage, ob die Maus wirklich brüllen kann - also ob bloße Fußnoten die Macht haben, eine bestehende authentische Lehre zu stürzen - noch hängen bleibt, würde ich sagen, wir sind nicht verpflichtet, diese Frage bejahend zu beantworten.

Aber angenommen Francis oder ein zukünftiger Papst führt die obigen Schritte (a) und (b) tatsächlich aus . Würden wir dann endlich gezwungen sein, unsere "religiöse Zustimmung zu Geist und Willen" auf diese neue Lehre zu übertragen und heute als wahr und gut zu akzeptieren, was die Kirche bis gestern gelehrt hat, war falsch und böse? Wenn es ein Konflikt zwischen zwei nicht unfehlbaren Lehren wäre, das heißt, wenn es sich um eine ältere, bloß 'authentische' Lehre handeln würde, die durch eine neue Lehre des gleichen Status widerlegt wird, dann könnte es sein, dass wir etwas übertragen müssten unsere "religiöse Zustimmung" zu letzterem, zu verstehen, dass es das erstere korrigiert und daher ablöst.

Was jedoch den derzeitigen Vorschlag des sakramentalen Zugangs für einige Katholiken betrifft, die in illegalen sexuellen Beziehungen leben, denke ich, dass wir mit einem ganz anderen Szenario konfrontiert sind. Selbst wenn dieser Vorschlag eindeutig und eindeutig zum Status eines "authentischen Lehramtes" aufgerüstet würde, bin ich überzeugt, dass er nicht nur einer bestehenden "authentischen" Doktrin, sondern einer unfehlbaren Doktrin widersprechen würdeüber viele Jahrhunderte vom gewöhnlichen und universellen Lehramt vorgeschlagen. Deshalb - und wieder sage ich das mit einer gewissen "Angst und Zittern" - glaube ich, dass wir immer noch moralisch verpflichtet wären, fest an der traditionellen Doktrin festzuhalten und der innovativen Doktrin zu widerstehen. Es gibt hier keinen Platz, um die Beweise für diese Unfehlbarkeit aufzuzeigen. Ich möchte damit schließen, dass ich interessierte Leser auf meinen zweiteiligen Artikel "Die geschiedene und nicht wiedergeborene Katholiken: Die Meistertradition" in der Lateinischen Messe verweisen werde, Sommer 2017, S. 20-25 (Teil I) und Herbst 2017, S. 14-19 (Teil II). Ich behaupte dort, dass der folgende Kursivvorschlag, obwohl er von der Kirche bisher noch nicht als ein offenes Dogma vorgeschlagen wurde, das im Glauben der Ketzerei mit göttlichem und katholischem Glauben aufgenommen werden sollte (vgl. Canons 750, §1 und 751) "endgültig" - also unfehlbar - als katholische Lehre vorgeschlagen, "fest umschlossen und erhalten" (ca. 750, § 2), unter Androhung schwerer Sünde und Bestrafung durch eine "gerechte Strafe" (vgl. c. 1371) , §1):

Geschiedene Katholiken, die sexuelle Intimität in einer ungültigen zweiten Ehe praktizieren, dürfen niemals eine sakramentale Absolution erhalten und dürfen niemals die heilige Kommunion empfangen .

Diejenigen , die Verteidigung die Zulassung einige dieser Katholiken zu den genannten Sakramente behaupten tatsächlich , dass diese Neuheit ist nicht in der Tat jede bestehende Lehre widersprechen, sondern ist eine logische und harmonische „Entwicklung“ der folgenden zwei traditionellen Lehren: (i) venial Sünde schließt eine Person nicht von den Sakramenten aus; und (ii) das Fehlen der vollen Erkenntnis, dass die eigene Sünde objektiv ernst ist, oder das Fehlen der vollen Zustimmung zu ihr, reduziert die Schuld auf die Ebene der läßlichen Sünde oder überhaupt keine Sünde. Ich habe diese fadenscheinigen Argumente in den folgenden drei Artikeln widerlegt: "Geschiedene und wiederverheiratete Katholiken: Verminderte Zurechenbarkeit?" Die Lateinische Messe, Sommer 2015, S. 6-12; https://onepeterfive.com/cardinal-schonb...say-magisterium und

https://onepeterfive.com/rocco-buttiglio...cardinals-dubia. Ich würde auch Professor Claudio Pierantonis neues LifeSiteNews-Interview mit Diane Montagna wärmstens empfehlen, in dem er auch solche Argumente des Philosophen Rocco Buttiglione und der Cardinals Kasper und Schönborn überzeugend widerlegt: https://www.lifesitenews.com/news/heres - warum - all-Argument-erlaubt-Ehebrechern-zu-empfangen-Kommunion-ultimatel
https://www.lifesitenews.com/news/heres-...union-ultimatel

von esther10 20.12.2017 00:15

Endlich können wir die Gewalt wieder ins Gebet bringen!
Giovanni Marcotullio | 20. Dezember 2017



André Wénin hat ein Buch über die "zensierten Psalmen" veröffentlicht, in dem die Verwünschungen gegen Feinde, Gegner oder einfach die Schurken enthalten sind. Warum waren sie entfernt worden? Was meinen sie? Lesen Sie und Sie werden alles wissen.
Der Gerechte wird es genießen, Rache zu nehmen,
er wird seine Füße im Blut der Bösen waschen.

Ps 58 (59), 11

... Gesegnet ist er, der dich machen wird, was du uns angetan hast.
Gesegnet ist er, der deine Kinder nehmen
und sie auf einen Stein zerschlagen wird.

Ps 136 (137), 8-9

Endlich! Vielleicht ist es nicht zu weit entfernt ist der Tag, wenn wir zu Gott zurück und sprechen frei gehen können, wie Gott selbst uns zu tun gelehrt hat ... Es kommt eine Zeit , wenn vielleicht leidenschaftlich aus der Liturgie der Stunden mit Psalmen bekommen, findet ein Christ , dass in der Bibel gibt es mehr Psalmen und die Verse von denen , die aus dem Psalter tetraebdomadario Zyklus gekommen waren , zu wissen - zumindest eine aus der Reform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und von dem apostolischen Konstitution bestätigt Laudis Canticum von Paul VI. Zwei Jahre später wurde die Enzyklika Humanæ vitæIn der Tat war das heißt, wenn Papst Montini bereits „tot an die Öffentlichkeit“ mit den Beinamen „Paolo Sex“ und „Paul Mesto“, der Steuermann des Rates über eine Änderung, weil die kirchliche Erneuerung von Vatikan Vätern genannt umgesetzt werden, um anzuzeigen, zurück II kam zum Tragen. Er erklärte es so:

Das christliche Gebet ist in erster Linie Flehen der gesamten menschlichen Familie, die Christus Mitarbeiter an sich selbst (KONZ MwSt II, Const über die heilige Liturgie... Sacrosanctum Concilium , 83. 56 AAS (1964), S. 121), in dem Sinne , dass jeder Nimm an diesem Gebet teil, das dem ganzen Körper eigen ist. Dies drückt daher die Stimme des geliebten Braut Christi, Wünsche und Stimmen aller Christen, das Flehen und Bitten an die Bedürfnisse aller Menschen.

Aber dieses Gebet erhält seine Einheit aus dem Herzen Christi. Unser Erlöser wollte Tatsache , dass das Leben , das mit seinen Gebeten und sein Opfer, in seiner irdischen Existenz begonnen hatte, nicht durch die Wende der Zeiten in seinem mystischen Leib, der Kirche unterbrochen wurden (Pius X, Enc. Mediator Dei , 20. November 1947, Nr. 2: AAS 39 (1947), Seite 522). Es geschieht also, daß das Gebet der Kirche mit ist das Gebet , das Christus mit seinen Körpern Adressen zum Vater (KONZ MwSt II, Const über das heilige Liturgie... Sacrosanctum Concilium , 85: AAS 56 (1964), S. 121.). Daher kann , während wir das Amt rezitieren, müssen wir das Echo unserer Stimmen zu , dass Christi und Christus in uns (vgl St. Augustine erkennen, Enarrationen in PS . 85, n. 1).

Da dieses Feature unseres Gebetes deutlicher leuchten, ist es wichtig , dass die warme und Lebens Kenntnis der Heiligen Schrift (KONZ. MwSt. II, Konst. Über die heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium, 24: AAS 56 (1964), pp. 106-107), die vom Stundengebet ausgeht, blüht in allem, so dass die Heilige Schrift wirklich zur Hauptquelle aller christlichen Gebete wird. Vor allem das Gebet der Psalmen, die ohne Unterbrechung begleitet und verkündet das Wirken Gottes in der Heilsgeschichte, muß mit erneuert Liebe von Gottes Volk zu verstehen. Um diesen Zweck leichter erreicht zu werden, ist es notwendig, dass die Bedeutung der Kirche bestimmt, wenn Psalmen in der Liturgie zu singen, wird es enger von der Geistlichkeit studiert und auch an den Gläubigen durch geeignete Katechese mitgeteilt wird. Diese umfassendere Lesung der Bibel, nicht nur in der Messe, sondern auch im neuen Stundengebet,

[...]

Diese erhabene Wahrheit, die dem christlichen Leben ganz innewohnt, das Stundengebet bringt es mit Beweisen zum Ausdruck und bestätigt es wirksam.

Aus diesem Grund werden die Gebete der Stunden allen Gläubigen vorgeschlagen, sogar denen, die nicht gesetzlich dazu verpflichtet sind, sie zu rezitieren.

Eine weitere große Prophezeiung von Papst Montini
Lang lebe Paul VI! Dies war eine der weisesten Bestimmungen in der Anwendung des Konzilsdiktats:

Wir stellen daher fest, dass dieses neue Buch des Stundengebetes sofort angenommen werden kann, sobald es veröffentlicht wird. In der Zwischenzeit sehen die Bischofskonferenzen die Editionen in der Landessprache vor und legen nach Genehmigung oder Bestätigung durch den Heiligen Stuhl das genaue Datum fest, an dem diese Fassungen ganz oder teilweise in Gebrauch genommen werden können oder müssen. Von dem Tag an, an dem diese Versionen für die Feier in der Landessprache verwendet werden müssen, müssen auch diejenigen, die den Gebrauch von Latein weiterführen wollen, ausschließlich das neue Stundengebet benutzen.

Beachten Sie, dass auch die Motu Proprio von Papst Benedikt XVI, der berühmten Summorum Pontificum , Veränderungen in toto dieser Bestimmung: die bisherige Brevier Reform kann nur durch „aus den Klerikern“ verwendet wird , in sacris „“ und nur in der Version „veröffentlicht durch B. Johannes XXIII 1962 "(Artikel 9 § 3). Dies ist die Wichtigkeit der Reise, die mit der liturgischen Bewegung des zwanzigsten Jahrhunderts begonnen hat und auf die keine katholische Sensibilität verzichten kann.

Der Teufel steckt jedoch im Detail, und ein Jahr nach Laudis canticum entdeckten wir im Institutio generalis de Liturgia Horarum folgendes:

Die drei Psalmen 57, 82 und 108, in denen der implizite Charakter vorherrscht, sind vom gegenwärtigen Psalter ausgeschlossen. So wurden auch einige Verse einiger Psalmen weggelassen, wie zu Beginn des Psalms angedeutet. Die Auslassung dieser Texte ist nur auf eine gewisse psychologische Schwierigkeit zurückzuführen. In der Frömmigkeit des Neuen Testaments, etwa in der Apokalypse, finden sich dieselben Psalmen. 6, 10, und in keiner Weise beabsichtigen, zum Fluch zu führen.

IGLH (1971) 131

Kurz gesagt, die 70 der 900 die Kirche gab die Gläubigen massiv zu fördern, mit den Texten vertraut zu werden, in denen „, in geeigneter Weise durch die Menschen gelobt werden, wird Gott selbst gelobt; und da er sich gerühmt hat, sich selbst zu preisen, hat der Mensch deshalb gefunden, wie er ihn loben kann "(so der höchste Augustinus). Zur gleichen Zeit, aus Angst vor den Ohren zu Kuchen zu verletzen (oder wie sie seit dem zwanzigsten Jahrhundert sagen: „in dem eine gewisse psychologische Schwierigkeit“), war der Psalter willkürlich sforbiciato und mehrere Psalmen haben heimtückisch zugefügten Verstümmelung gesehen.

Findest du, dass ich zu hart bin? Und was würden Sie sagen, wenn ich Ihnen versichern könnte, dass André Wénin, Professor an der Katholischen Universität von Louvain, ein Buch veröffentlicht hat, das den zensierten Psalmen gewidmet ist (übersetzt von EDB in italienischer Sprache)? Ich erinnere mich an den blinkenden Zeilenwechsel von Rossella und Rhett beim Wohltätigkeitsball:

- Ein weiterer Tanz und mein Ruf ist für immer ruiniert!

- Wer Mut hat, macht keinen Ruf, mein Lieber ... - Rhett! [lacht] Sie sagen skandalöse Dinge!

Aber es ist Gott selbst, der sich gegen diejenigen erhebt, die sich mehr um seinen Ruf kümmern ("sein" als Gott, ich meine: nicht sein eigenes), und er tut es direkt von den Seiten der Heiligen Schrift. Das Buch von Hiob sah tatsächlich, dass der Protagonist für fast vierzig Kapitel (mit Ausnahme des erzählerischen Rahmens) hart gegen seine Unschuld protestierte, seine eigene Galle entleerte und "gegen den Himmel schrie", er hatte auf vielen Seiten seine treuen Freunde gezeigt der kam, um die Bitterkeit seiner Klage mit abstrakten Vorwürfen zu beruhigen, die sie gern das Geklapper kastriert hatten. Alle guten Theologen, die Freunde Hiobs; alle Anwälte Gottes und Priester der Theodizee: "Gott erhebt seine Stimme nicht, Hiob: offenbar hast du nach ihr gesucht".
https://it.aleteia.org/2017/12/20/salmi-...nin-costacurta/

von esther10 20.12.2017 00:08

Heiliges Land Militär Rosenkranz und Fall (Foto mit freundlicher Genehmigung von JP)



20. DEZEMBER 2017

Heiliges Land-Militär-Rosenkranz erhält eine zweite Chance, benötigt Verstärkungen
Unser Militär braucht dringend diese kostenlosen Rosenkränze, und das Augustiner-Institut ist bereit, sie zu verschicken, aber die Versorgungslinien sind von Nachteil.
Joseph Pronechen
Während der schlimmsten Zeiten während des Zweiten Weltkriegs schrieb der Ehrwürdige Fulton Sheen das Kriegsgebetbuch , das Tausenden von Militärangehörigen Trost und Kraft der Seele und des Geistes brachte und sie durch die dunkelsten Zeiten hindurch sah.

Heute ist Fulton Sheens Kriegszeitbuch immer noch verfügbar und hilft nicht nur den Militärs, sondern auch jedem, der eine Kopie hat.

Der Militär-Rosenkranz des Heiligen Landes wurde vor kurzem zu einem weiteren wichtigen Aufschwung, indem er tausende handgefertigter Rosenkränze an Militärpfarrer und Militärangehörige verteilte, die sie aufsuchten.

Jetzt hat der Militär-Rosenkranz des Heiligen Landes einen weiteren Schritt nach vorn gemacht - und braucht Hilfe bei dem Versuch, Tausende von kostenlosen Rosenkränzen in die Hände unseres Militärs zu bringen. Sie brauchen diese notwendigste spirituelle Waffe.

Lighthouse Catholic Media verteilte diese Rosenkränze für die HLMR, die sie hervorbrachten, aber kürzlich wurde Lighthouse vom Augustine Institute erworben. Zu dieser Zeit erklärte sich das Augustinische Institut gnädig bereit, weiterhin die militärischen Rosenkränze des Heiligen Landes an alle Militärseelsorger zu senden, die sie ersuchen, und sie nennen diesen Rosenkranz auch ihren "Offiziellen Militär-Rosenkranz".

Kathleen Quinn, die das Rosenkranzprojekt von ihrer Basis in Iowa beaufsichtigt, nannte es "eine Ehre für uns".

Bevor wir uns nun ansehen, was es jetzt gibt, schauen wir uns kurz die Grundlagen an, wie zum Beispiel das Camp.



Versorgung der Truppen

US-Army-Kaplan Pater William Kneemiller aus Davenport, Iowa, hatte die Idee zu diesem Rosenkranz, nachdem er gesehen hatte, dass er den Kaplänen kostenlose Rosenkräfte bringen und den Männern und Frauen dienen musste, denen er in seinen verschiedenen Aufträgen diente.

Vor kurzem im Rang eines Major zurückgetreten, hatte Pater Kneemiller Auslandseinsätze im Irak, in Afghanistan und in einem anderen Land im Nahen Osten. Er stellte sich den Rosenkranz aus militärischer Fallschirmleine vor, weil er den harten Bedingungen auf dem Feld standhalten konnte, und ein Kruzifix aus Olivenholz im Heiligen Land. Der Korpus wäre Zinn und die Perlen schwarz. Dieses Kruzifix würde eine persönliche Verbindung zwischen dem Benutzer und dem Ort herstellen, an dem Jesus für uns gelebt und gestorben ist.


Als die Menschen in seiner Pfarrei in Iowa seine Idee hörten, wandten sie sich dem Projekt zu. Sogar Kinder in der Pfarrschule sammelten 250 Dollar für die Vorräte. Frauen auf dieser Heimseite begannen die Rosenkränze zu machen und bald über 2.500 abgeschlossen. Jeder Penny ging für Nachschub. Und tut es immer noch. Die Auserwählten meldeten sich sogar freiwillig, aus den gespendeten Reststoffen robuste Rosenkranzkästen herzustellen.

Aber es gibt noch mehr. Dieses Projekt begann - und tut es noch immer - zwei weitere Missionen.

Bataillon Eins. Durch einen Kontakt schnitzen katholische Christen, die in Bethlehem leiden, die Olivenbaumkreuze von Hand. Für viele ist es ihr einziges Einkommen, um zu überleben. Außerdem hat jeder Diener, der den Rosenkranz bekommt, ein Stück vom Heiligen Land, um daran zu erinnern, wie Jesus für sie gelitten hat.

Bataillon Zwei. Ein großer Teil der Ärmsten in Haiti bekommt eine Teilzeitbeschäftigung, um sich einen existenzsichernden Lohn zu verdienen, weil die Iowa-Filiale von ServeHAITI Rosenkranz kaufte und diese Haitianer bezahlte, um noch mehr Rosenkränze für dieses großartige Projekt zusammenzustellen.

Zur gleichen Zeit tun und tun kleine Trachten von Frauen in einigen Pfarreien von Iowa ihren Teil von den Homefront-Rosenkränzen für unser Militär.



Aktuelle Situation und Strategie

Joseph Algers, der Mitglied des HLMR-Vorstands ist und auch ein Vertreter von Lighthouses Verteilung von freiem Gut für das Militär ist - er arbeitet übrigens für kein Gehalt - gab ein Update der Situation. Als das Augustine Institute Lighthouse erwarb, blieben die kostenlosen Angebote für Kapläne bestehen. Algers erklärte, dass Lighthouse bis zu 250 ihrer Objekte kostenlos Militärpfarrern auf der ganzen Welt angeboten hat.

"Dann können sie jederzeit wieder bestellen", sagte er. "Der Leuchtturm sah dies als Hilfe für katholische Geistliche, die seit 2015 den Glauben verbreiten. Das Augustin-Institut führt diese wohltätige Mission weiter."

Die freie HLMR setzt das Programm fort, sagte Algers. Aber die HLMR ist für sich genommen die Kosten, die sie verursachen. Es erhält vom Augustine Institute kein Geld für notwendige Lieferungen. Die einzige Quelle von Geldern für Lieferungen ist von externen Spenden.

"Die guten Damen machen diese und wenn sie eine Menge von 1.000 bekommen, schicken sie sie zum Augustine Institute (zur Verteilung an Kapläne)."

Auch wenn Kapläne 100-200 gleichzeitig bestellen, muss Algers jede Bestellung auf 50 beschränken, damit sie breiter verteilt werden können. Aber Kaplane können einfacher bestellen, indem sie eine andere Reihenfolge ausfüllen.

Die Versorgungslinien zu den Militärs, die die Rosenkränze für unsere Truppen bekommen wollen, sind aus zwei Gründen langsam.

Eins - die HLMR muss sich vollständig auf diese Spenden für das Material für die Rosenkränze verlassen. "Wir brauchen Mittel, Spenden", betont Algers. "Es ist eine wunderschöne Mission. Das Problem ist, dass es Geld kostet. "Und die Frauen versuchen, bis Weihnachten 1.000 Rosenkränze zu machen."

Zwei - es muss mehr Menschen geben, die sie machen.



Neue Initiativen

Quinn erklärte zwei neue Initiativen für diesen militärischen Rosenkranz des Heiligen Landes.

Nummer Eins. Der HLMR-Vorstand startet einen "200-Club" mit dem Ziel, 200 Menschen dazu zu bringen, 10 Dollar pro Monat für ein Jahr zu spenden, damit die HLMR ihr Ziel von 7.000 Rosenkränzen pro Jahr erreichen kann.

"In diesem Jahr wollen wir Spenden für die 20.000 Dollar bekommen, damit wir 7000 Rosenkränze machen können", erklärt Algers. Das bedeutet nicht, dass sie keine anderen brauchen, um zu helfen. Jeder Betrag.

Nummer zwei. Quinn weist darauf hin, dass die HLMR-Macher, um das Augustine-Institut gut versorgt zu halten, wissen, dass es im ganzen Land noch andere Rosenkranz-Gruppen gibt, die sie ermutigen wollen, sich dem Militär anzuschließen. Auf diese Weise wird die HLMR ein ausreichendes Angebot haben.

Quinn versichert, dass der Prozess ziemlich gleich ist. Was es anders macht, sind das handgeschnitzte Kruzifix aus dem Heiligen Land und Fallschirmschnur. Richtungen sind sogar auf der Web site . Aber die verwendeten Materialien müssen von HLMR sein, also sind alle Rosenkränze gleich.

Die Materialien kosten nur ungefähr $ 2,60 für jeden Rosenkranz. Da andere kleine Gruppen, die sich an der Aktion beteiligen möchten, finden, dass sogar 2,60 Dollar für das Material, das sie für jeden Rosenkranz von der HLMR bekommen müssen, hoch sind, erzählt Quinn, dass Pater Kneemiller "immer Gruppen empfiehlt, die es mögen um uns zu helfen, die Versorgung des Militärs aufrecht zu erhalten ... erkundigen Sie sich bei ihren örtlichen Knights of Columbus, um ihnen bei der Finanzierung zu helfen, die sie benötigen, um das Material zu kaufen. "

Die ganze Idee ist, das Augustinische Institut gut versorgt zu halten, damit sie so viele kostenlose Rosenkränze in die Hände unserer Militärseelsorger und all unserer katholischen Truppen bringen können, die sie haben wollen - und es gibt viele, die das tun.

Es ist ziemlich einfach, eine Spende per Kreditkarte oder einen Scheck per Post zu geben, indem Sie auf die Website der HLMR klicken, um Informationen zu erhalten.

Im Zweiten Weltkrieg gewannen die Truppen mit Hilfe von allen auf der Heimatfront ihren Teil. Wiederum müssen sich diejenigen auf der Heimatfront einmischen und Hilfe oder Militär auch geistige Schlachten mit spirituellen Vorräten gewinnen. In diesem Fall ein kostenloser Rosenkranz.

Denken Sie daran, St. Pater Pio nannte den Rosenkranz "die Waffe". Bewaffnen Sie unsere Truppen mit dem Besten für den Frieden.
http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...-reinforcements

von esther10 20.12.2017 00:07

Montag, 11. Dezember 2017

Mein Priesterfreund in den USA erzählte mir, dass es verschiedene Online-Gruppen gibt - meist unter strikter Geheimhaltung - für Priester, um darüber zu reden, was sie tun werden, wenn der letzte Knall kommt und die Forderung, dem falschen Bergoglianer Gott ein Körnchen zu klauen.


Wenn Frühling zu Darkest Winter verwandelt sich: Ein Leitfaden für die Franziskaner Pontifikat des Layman Hervorgehoben



Wir alle wissen, dass während der zweiten Hälfte des Pontifikats von Johannes Paul II. Eine große Anzahl konservativer katholischer Laien den Ruf zur "Neu-Evangelisierung" ernst nahm und für die Kirche zu arbeiten begann. Es ist eine gemeinsame Geschichte in den Diözesen und den verschiedenen Büros der nationalen Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt. Sehr viele von ihnen bezeichnen wir als "Generation X" Menschen, die in der nachkonziliaren Zeit aufgewachsen sind und gelebt haben, während die Generation der Priester und Bischöfe ihrer Eltern systematisch das Gebäude der Kirche - manchmal buchstäblich in Ziegelsteinen und Steine, aber wie oft in der Form der schrecklichen Zerstörung unseres Erbes der katholischen sozialen und moralischen Kultur.

Wir, die zwischen Mitte und Ende der 60er Jahre geboren wurden und in den 80er und 90er Jahren als Erwachsene arbeiteten, sahen uns mit der grimmigen Ironie einer katholischen Institution konfrontiert, die zu einer giftigen moralischen Ödnis geworden war, von der wir instinktiv wussten, dass sie tödlich war Schritt für lange. Aber für viele von uns schien der Ruf von Johannes Paul II., Besonders in seinen Ansprachen bei den Weltjugendtagen, wie ein Lichtschacht in der Dunkelheit.

Die damalige Mode sollte von der "Berufung der Laien" sprechen, sich aktiv in der Kirche zu engagieren, und es stand außer Frage, dass wir viel Arbeit zu sehen hatten, einschließlich vieler Schlachten, die mit der Generation von mir zu kämpfen waren bewachen. Viele nahmen post-graduate-Studiengänge in anerkannten "konservativen" katholischen Institutionen mit Theologiestudien auf.

Langsam und oft angesichts des großen Widerstands rückten treue Laienkatholiken - oft verheiratete Männer - hinter den Kulissen in einflussreiche Positionen und begannen zu bewirken, was sie ändern konnten. Sehr oft drehte sich ihre Arbeit um die Themen "Leben und Familie"; Abtreibung, Ehe und Familienleben. Andere beliebte Bereiche sind katholische Erziehung und Liturgie.

Ein Fall ist ein Freund, der, nachdem er geheiratet hatte, anstatt ins Priestertum zu gehen, einen Abschluss am verstorbenen, beklagten Papst Johannes Paul II. Institut hatte und mit der Arbeit an der Wiederherstellung der öffentlichen Stimme der Kirche über "Leben und Familie" begann. Angelegenheiten. Er hat diese Arbeit seit vielen Jahren gemacht, er hat geheiratet und ein Haus gekauft und hat jetzt vier kleine Kinder. Er schrieb mir vor kurzem in einer Art Agonie der Unentschlossenheit. Angesichts der Korrektur der Filialpflichten fühlte er sich im Gewissen verpflichtet, zu unterschreiben; Als Vertreter einer Bischofskonferenz glaubte er, dass dies seine Beschäftigung, sein Zuhause, das geistige und materielle Wohlergehen seiner Frau und seiner Kinder, ihre Hoffnungen auf eine sichere Zukunft gefährden würde.

Mein Freund ist sicher einer von denen, die meine These, dass dieses Pontifikat der Weckruf "konservativer" Katholiken ist, hilfreich zur Verfügung gestellt haben. Er fragte, ob ich scherzte, als ich kürzlich schrieb, dass es keinen Grund gibt, nicht zu glauben, dass die gegenwärtige Situation nach dem Ende des gegenwärtigen Pontifikats weitergehen und sich weiter verschlechtern wird. "Nein Entschuldigung; Es ist kein Ende in Sicht ", antwortete ich. "Dies ist die dunkle Nacht der Kirche, das Tal des Schattens des Todes."

"Es ist die Zeit, in der jedes weltliche und natürliche Ding, an dem wir festgehalten haben - der päpstliche Positivismus in erster Linie - uns entzogen wird." Er wusste nicht, was ich mit diesem Begriff meinte und hatte keine Ahnung, dass es einen Unterschied gab zwischen "konservativ" und traditionalistisch gemacht werden. Ich war glücklich, ihm zu helfen, diese Konzepte zu erforschen, wie Sie sich vorstellen können.

Dieser Artikel erscheint in der neuen Print / E-Edition von The Remnant. Um zu sehen, was sonst in dieser Ausgabe steht, abonnieren Sie noch heute.


Er sagte vor ein paar Wochen zu mir: "Ich wünschte, ich würde nicht für die Kirche arbeiten". Hungrige Kinder verlassen mich mit wenigen oder gar keinen Alternativen. "Ich erinnere mich an Jahre, als er das Angebot erhalten hatte, am Ende versprochene gute Arbeit zu studieren, und wie wir ihm alle gratulierten, eine solche ideale Richtung im Leben zu erreichen, besonders danach die Unsicherheiten, die sein Seminarstudium begleitet hatte.

Am schlimmsten war, dass dieser Vater, der schon zu Hause war, sagte, dass er Angst vor den Seelen seiner Kinder habe: "Was tun mit den kleinen Kindern, um Unschuld und Glauben zu schützen?"

Ich konnte wenig Rat und noch weniger Trost anbieten: "Ich habe nur einen kleinen Hoffnungsschimmer; dass dies die Zeit des Aussortierens ist. Der Weizen und die Spreu, die Schafe und die Ziegen - alle getrennt. Das Schisma, das seit Jahrzehnten tief in der Kirche lebt, kann jetzt nicht mehr ignoriert oder geleugnet werden. "

Mein Freund unterschrieb schließlich die Filialkorrektur, nachdem er sich mit seiner Frau und einem spirituellen Leiter beraten hatte. Er hat nicht angegeben, aber ich nehme an, er hat auch mit unserem gemeinsamen Freund der "sympathische" Bischof gesprochen. Wir erwarten das Ergebnis.

~

Dies ist eine Botschaft, die ich vor ein paar Tagen von einer anderen Freundin erhalten habe, die viele Jahre damit verbracht hat, ihr Leben für die Kirche als Laien zu geben, die für eine große Diözese in einem westlichen Land arbeitet. Ich habe diese Person online als Sprecher für ihre Diözese während meiner Arbeit für LifeSite "getroffen", und ich habe sie seit vielen Jahren mit einer Vielzahl von Themen beschäftigt, so dass ich weiß, dass sie eine natürlich zurückhaltende und gemessene Person ist, nicht gegeben zu großen Ausbrüchen und sicherlich nicht zu einem "rad trad".

Mein Freund passt zu dem Profil, das ich oben skizziert habe, nachdem ich einen Abschluss in Theologie gemacht habe und fast 20 Jahre in Bereichen wie Abtreibung, Euthanasie, Sexualmoral, Familie und Ehe gearbeitet habe. Aus Gründen, die offensichtlich sind, werde ich nichts über den Standort meines Freundes verraten. Was ich sagen kann, ist, dass sie für eine große und wichtige Diözese arbeitet, deren "Positionen" zu diesen Themen häufig sowohl von säkularen als auch von katholischen Medien aufgesucht werden. Obwohl sie selbst persönlich weitgehend unbekannt ist, ist sie aufgrund ihrer Position, kurz gesagt, eine "führende Stimme" in der englischsprachigen katholischen Welt.

Ihre Beobachtungen mögen hart erscheinen, aber sie sind ehrlich, und sie kommen von jemandem, der viel für das Königreich riskiert hat, und hat notwendigerweise über viele ernste Probleme, lange vor der Bergoglian Periode sorgfältig schweigen gelassen. Meine Freundin hat eine Familie, eine Hypothek, eine ganze Struktur des normalen Laienlebens und weiß, dass sie jetzt - wie so viele andere - an einen Punkt kommt, wo ihr Gewissen es ihr nicht länger erlauben kann, die Organisation zu vertreten, die sie bezahlt. Sie ist noch nicht da, aber sie fängt an, Alternativen ernst zu nehmen.

Ihre E-Mail an mich umreißt die Position vieler Menschen, die mit großer Zuversicht und ehrlicher Überzeugung in die Arbeit für die Kirche gingen, um den Willen Gottes zu tun. Und ich zweifle nicht, dass sie recht hatten. Aber diese Zeit scheint vorbei zu sein, und eine neue, von enormer und beängstigender Unsicherheit geprägte Phase, öffnet sich eindeutig:

Versteht mich nicht falsch, ich fühlte mich enorm gesegnet und privilegiert, seit 1919 in verschiedenen Rollen innerhalb der Kirche einen guten Lebensunterhalt verdient zu haben und bestmöglich etwas Positives in einem Umfeld zu versuchen, in dem location] context) die überwiegende Mehrheit der Priester und Schlimmeres, ihre überheblichen selbstreferentiellen Oberherren die Hierarchen, sind so feige konform mit Anti-Leben, Anti-Ehe-und Familiengesetze und -politiken, um ein Erbrechen zu machen.

... Bis jetzt habe ich mich mit der Überzeugung begnügt, dass ich fühlte, dass ich dort war, wo ich nach Gottes Willen sein musste, trotz der vollständigen Abwesenheit von glaubwürdiger bischöflicher Unterstützung, ein kleines Licht in einer sehr verdunkelten Kirche, einer Kirche, in der die Dunkelheit wird durch meine eigene Sündhaftigkeit hinzugefügt. Bis jetzt habe ich auf der Grundlage gearbeitet, dass, solange der Kardinal oder die Bischöfe nicht sagten: "Nein, das kannst du nicht", fuhr ich trotzdem fort, weil es sich richtig anfühlte, Fehler mit der Wahrheit zu überschwemmen. Es ist immer noch richtig, das zu tun, aber immer schwieriger, dies im bergoglianischen Paradigma zu tun.

In diesem Paradigma, das die Nachfolger der Apostel (die guten) anstreben, Wege zu finden, sich anzupassen und ihre ach so kostbare "Einheit um jeden Preis" -Politik zu bewahren, finden Leute wie ich den Tag schnell näher, wo sie für sie arbeiten ist in Wirklichkeit dem Gewissen abträglich.

Der Transgender-Moloch ist die Linie im Sand, die sie nicht zeichnen werden, und als Mutter von zwei kleinen Kindern denke ich, dass ich mich wirklich außerhalb des "katholischen" kirchlichen Systems befinde. Also ist meine Kreuzung hier und ich würde mich über eure demütigen Gebete aus eurer friedlichen Ecke des "katholischen" Italiens freuen.

Oremus pro invicem

Die Beispiele könnten fortgesetzt werden. Ich habe fast 20 Jahre in der Pro-Life-Welt gearbeitet und in vielen Ländern eine große Anzahl von Bekannten und Freunden gewonnen, und jeder von ihnen, der von einer offiziellen Stelle der katholischen Kirche einen Gehaltsscheck erhielt, sagt das Gleiche Ich wünschte, ich würde nicht für die Kirche arbeiten. Hungrige Kinder verlassen mich mit wenigen oder gar keinen Alternativen. "

Ich habe einen Freund in den USA, der Priester in einer kleinen Gemeinschaft ist, mit der ich hauptsächlich auf Facebook kommuniziere. Er sagt, dass er ähnliche Dinge von Priestern hört, und wir wissen, dass die Position von treuen katholischen Priestern einzigartig schrecklich ist. Die Dinge waren immer schwierig, seit der Rat und die Trades alles darüber informiert sind, dass sie verdrängt, geächtet, gemobbt, bedroht und auf andere Weise misshandelt werden. Aber dieses Mobbing hat sich in der Bergoglian-katholischen Kirche von den leicht zu schlagenden, isolierten Verrückten auf alle ausgebreitet, die noch einen Hauch Katholizismus behalten. Die bergoglianische Oligarchie macht klar, was für ein Mann du sein musst, um es in der heutigen hippen und coolen Church of Mercy Inc. zu "machen". Wenn du kein James Martin SJ bist, oder ein Blasecupich, ein Massimo Faggioli oder ein Greg Burke, du bist draußen. Wenn der Druck deines Gewissens nicht genug ist,

Mein Priesterfreund in den USA erzählte mir, dass es verschiedene Online-Gruppen gibt - meist unter strikter Geheimhaltung - für Priester, um darüber zu reden, was sie tun werden, wenn der letzte Knall kommt und die Forderung, dem falschen Bergoglianer Gott ein Körnchen zu klauen.

Mein Freund und ich haben darüber gesprochen, dass vielleicht eine neue Vereinigung für treue katholische Laien unter ähnlichen Umständen nicht in Ordnung ist. Es ist leicht vorauszusehen, dass bald katholische Anwälte gezwungen sein werden, Klagen gegen die Kirche wegen ungerechtfertigter Entlassung und ähnlichen Konflikten zu erheben. Die Mechanismen einer solchen Verbindung könnten sich als schwierig erweisen, aber es kann für treue Katholiken niemals eine schlechte Sache sein, sich zusammenzuschließen, um den Glauben und einander vor feindseligen Säkularisten, Geistlichen oder Laien, zu verteidigen.

Was auch immer wir tun, es scheint klar, dass wir uns zumindest für den Augenblick dem Ende der Zeit nähern, in der diese Generation von "JPII-Katholiken" in der Lage sein wird, ihre Einflusspositionen in den Institutionen der Kirche aufrechtzuerhalten. Was auch immer wir auf lange Sicht hoffen, das ist die neue Normalität, und wir müssen anfangen, Wege zu finden, um weiterhin als Katholiken zu fungieren und unsere Berufung darin auszuüben.

Mit der nächtlichen Transformation von Institutionen wie dem JPII-Institut und Vorfällen wie der Entlassung von Joseph Seifert scheint es klar zu sein, dass sich die Bergoglian / Kasperianische Säuberung von den Priestern auf die Laien ausbreitet. Es ist etwas, dem wir uns mutig und mutig stellen müssen, und sei es nur um der Kinder willen.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...can-pontificate

von esther10 20.12.2017 00:03

Worte des Papstes haben den letzten Widerstand gebrochen

Italien führt die Euthanasie ein und die Kirche schweigt mal wieder
20. Dezember 2017



Freude am Tode: Euthanasieberfürworter auf der Tribüne des Italienischen Senats mit Freudentränen über die Legalisierung der Euthanasie. 2. Reihe rechts: Emma Bonino, ehemalige EU-Kommissarin und Soros-Preisträgerin, die sich in den 70er Jahren bezichtigte, mehr als 10.000 ungeborene Kinder getötet zu haben, um den Frauen die "Befreiung" durch Abtreibung zu verschaffen. Die überzeugte Abtreibungs-, Homo-Ehe-, Drogenfreigabe- und Euthanasiebefürworterin wurde von Papst Franziskus als "ganz Große" gelobt.

Freude am Tode: Euthanasieberfürworter auf der Tribüne des Italienischen Senats mit Freudentränen über die Legalisierung der Euthanasie. 2. Reihe rechts: Emma Bonino, ehemalige EU-Kommissarin und Soros-Preisträgerin, die sich in den 70er Jahren bezichtigte, mehr als 10.000 ungeborene Kinder getötet zu haben, um den Frauen die "Befreiung" durch Abtreibung zu verschaffen. Die überzeugte Abtreibungs-, Homo-Ehe-, Drogenfreigabe- und Euthanasiebefürworterin wurde von Papst Franziskus als "ganz Große" gelobt.
Von Roberto de Mattei*

Die italienischen Regierungen Renzi-Gentiloni [beide gehören den Linksdemokraten an] werden in die Geschichte eingehen als jene, die zwei der unglückseligsten Gesetze erlassen haben: die homosexuelle Pseudo-Ehe unter der Bezeichnung „Eingetragene Partnerschaft“ (20. Mai 2016) und die Euthanasie unter der Bezeichnung „Biologisches Testament“ oder „DAT“ (Patientenverfügung), beschlossen in letztere Lesung von Senat am 14. Dezember 2017. Dieses Gesetz wird im Amtsblatt der Republik im 40. Jahr der Abtreibungslegalisierung, erfolgt mit dem Staatsgesetz Nr. 194 vom 22. Mai 1978, veröffentlicht werden. Der Kreis schließt sich damit.

40 Jahre der Aggression gegen das Leben und gegen die Familie von der Abtreibung bis zu Euthanasie. Der Weg führt dabei über die Eingetragenen Partnerschaften und das verkürzte Scheidungsverfahren. Es ist daran zu erinnern, daß das Abtreibungsgesetz von Ministerpräsident Giulio Andreotti und Staatspräsident Giovanni Leone unterzeichnet wurde, beide waren Christdemokraten. Das Euthanasiegesetz wird von Ministerpräsident Paolo Gentiloni, einem Katholiken, unterzeichnet, und von Staatspräsident Sergio Mattarella, ebenfalls ein Katholik und ehemaliger christdemokratischer Abgeordneter. Keiner von ihnen wird die Pflicht verspüren, jene Verweigerung aus Gewissensgründen geltend zu machen, die vom Kleinen Haus der Göttlichen Vorsehung, besser bekannt als Cottolengo1), mutig angekündigt wurde. Der Generalobere der Einrichtung, Don Carmine Arice erklärte:

„Wir können nichts praktizieren, was gegen das Evangelium ist, schade, daß im Gesetz keine Möglichkeit der Verweigerung aus Gewissensgründen enthalten ist. Dann werden wir eben vor Gericht gestellt, den in einem möglichen Konflikt zwischen dem Gesetz und dem Evangelium, haben wir dem Evangelium zu folgen.“

Don Arice erklärte weiter,

„auf einen Todeswunsch kann unsere Einrichtung nicht positiv reagieren. Derzeit ist eine Verweigerung aus Gewissensgründen für private Pflege- und Gesundheitseinrichtungen nicht vorgesehen. Ich bin aber überzeugt, daß wir nach unserem Gewissen einem Todeswunsch nicht entsprechen können. Daher werden wir alle sich daraus ergebenden Konsequenzen tragen“ (La Stampa, 15. Dezember 2017).

Zum Verrat der katholischen Politiker gesellt sich noch ein zweiter. 1978 entstand nach der Verabschiedung des Abtreibungsgesetzes, gefördert von der Italienischen Bischofskonferenz, der Movimento per la Vita (MplV,„Bewegung für das Leben – Italien“). Offizieller Zweck der Vereinigung war es, der Verteidigung des Lebens eine Stimme zu geben. In Wirklichkeit bestand der eigentliche Auftrag, den die Bischöfe dieser Bewegung anvertrauten, darin, das Entstehen einer wirklichen Lebensrechtsbewegung wie jener in den USA zu verhindern. Das war ab dem Jahr 1981 klar, als der MplV ein Referendum initiierte, mit dem das Abtreibungsgesetz 194 abgeschafft werden sollte, aber die therapeutische Abtreibung während der gesamten Schwangerschaft, die öffentliche Finanzierung der legalen Abtreibungen, der Abtreibungszwang für Krankenhäuser, die kostenlose Verteilung von Verhütungsmitteln, auch solche mit abtreibender Wirkung, durch die staatlichen Beratungsstelle an minderjährige Mädchen bleiben sollten. Die Volksabstimmung, bei der sich kohärente Katholiken enthalten mußten, fand am 17. Mai 1981 statt und wurde zum Debakel des MplV. Sie war der Beginn der „Strategie des kleineren Übels“, die von einem Nachgeben zum anderen zum heutigen Karfreit2) führte.

Der Rechtsphilosoph Mario Palmaro schrieb am 1. Mai 2013 in einem denkwürdigen Artikel in der Internettageszeitung La Nuova Bussola Quotidiana:

„Gemäß dieser Strategie dürfen sich die Katholiken in der Politik und die hinter ihnen stehenden Medien nicht länger darauf ‚beschränken‘ (sic), die nicht verhandelbaren Grundsätze zu bekunden und sich Gesetzesinitiativen zu widersetzen, die sie leugnen, sondern müssen selbst Gesetzesinitiativen starten und Gesetze fördern, die diese Grundsätze nur zum Teil vertreten, aber dadurch schlechtere Gesetze verhindern. (…) Jemand könnte sich fragen, ob diese ‚Doktrin des kleineren Übels‘ zumindest Ergebnisse erbringt? Ja: die Katastrophe.“

Francesco Agnoli hatte daher nicht Unrecht, wenn er in seinem Buch „Geschichte der Bewegung für das Leben. Zwischen Heldentum und Nachgiebigkeit“ (2010)3) die Widersprüche und Zweideutigkeiten des MplV und vor allem von Carlo Casini offenlegte, der 25 Jahre lang Vorsitzender war, bis ihm 2015 Gian Luigi Gigli nachfolgte.

Casini war 30 Jahre christdemokratischer Abgeordneter im Italienischen und im Europäischen Parlament. Ab 2009 gehörte er der Strömung der christdemokratischen Volkspartei an, die alle Regierungen von Monti über Letta und Renzi bis Gentiloni unterstützte. Wie könnten aber Figuren frei und unabhängig handeln, die gleich zwei Mächten unterworfen sind: einmal den jeweiligen Parteien, denen sie angehören, und zugleich der Italienischen Bischofskonferenz, dank deren Finanzierung der MplV gedeiht (und stirbt?).

Und wenn der MplV gegen die Patientenverfügung keinen Widerstand geleistet hat, was ist dann erst von der Italienischen Bischofskonferenz zu sagen, und besonders von ihrem Generalsekretär Bischof Nunzio Galantino? Den wahren Feind sieht er Galantino nicht in der Euthanasie, sondern in der „therapeutischen Verbissenheit“. Daher hofft er, „daß manche langsam draufkommt, daß die Kirche weniger maßregelnd ist, als man von ihr behauptet“ (Avvenire, 18. November 2017).

Der Erzbischof von Triest, Giampaolo Crepaldi, einer der wenigen Oberhirten, der sich offen gegen das Gesetz ausgesprochen hat, verwies auf das Klima der Gleichgültigkeit, vor allem von Seiten der katholischen Welt, in dem die „Patientenverfügung“ beschlossen wurde.

„Breite Teile von ihr haben sich dem Einsatz zur Verteidigung von so grundlegenden Werten wie der Menschenwürde entzogen, ängstlich vielleicht Mauern statt Brücken zu bauen. Aber die Brücken, die nicht auf der Wahrheit errichtet sind, halten nicht stand.“

Der Schweizer Vatikanist Giuseppe Rusconi schrieb zu den Worten von Erzbischof Crepaldi über

„die schwere Verantwortung von großen Teilen der katholischen Hierarchie, die öffentlich eine diffuse Gleichgültigkeit zu einem Gesetzentwurf gezeigt haben, der so unheilvoll für die Menschenwürde ist. Ein Verhalten, das in völligem Widerspruch zur Soziallehre der Kirche ist. Eine schwerwiegende Verantwortung tragen auch große Teile des sogenannten katholischen Verbandswesens, die ihre Grundsätze verraten haben. Eine schwerwiegende Verantwortung tragen auch große Teile der sogenannten katholischen Medien Italiens, der Avvenire an der Spitze, die sofort, wenn auch versteckt hinter dem einen oder anderen dem Anschein nach kämpferischen Titel, die weiße Fahne gehißt haben“ (rossoporpora.org, 15. Dezember 2017).

Die Tageszeitung Avvenire hängt von der Italienischen Bischofskonferenz ab, deren Generalsekretär, Msgr. Galantino, ein Vertrauensmann von Papst Franziskus ist. Und die Worte von Papst Franziskus zum Lebensende, die er am 19. November an die Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben richtete, wurden von allen als eine „offene Tür“ für jene Form der Euthanasie verstanden, wie sie die Patientenverfügung darstellt.

Diese Worte des Papstes seien notwendig gewesen, so Corrado Augias4)
„um die letzten Widerstände von einigen Katholiken zu brechen und wahrscheinlich zumindest einen Teil davon zu überzeugen, ihre Zustimmung zu geben“ (La Repubblica, 16. Dezember 2017).

Auf die Frage, ob die Worte von Papst Bergoglio eine Öffnung zugunsten des Lebensende-Gesetzes seien, antworte Msgr. Galantino:

„Ich bin kein Politiker, aber ich hoffe, daß die Politiker ihre Pflicht tun und nicht nur zu diesem Aspekt“ (Avvenire s.o.).

Wem im übrigen, wenn nicht dem regierenden Papst verdankt man den Appell „Brücken zu bauen, wo sich Mauern erheben“ (Generalaudienz, 25. Februar 2017)? Die Mauern sind alle eingerissen und die Brücken errichtet: Das Ergebnis ist, wie Erzbischof Crepaldi feststellte, daß „eine libertäre Ideologie gesiegt hat, die sich im Gewissen vieler Abgeordneter widerspiegelt, und die letztlich nihilistisch ist. So geht Italien einer finsteren Zukunft entgegen, die auf einer aufgezehrten Freiheit gründet und ohne Hoffnung ist“.

Papst Bergoglio und große Teile der katholischen Welt haben zusammen mit Paolo Gentiloni und Matteo Renzi die moralische Verantwortung für dieses Gesetz zu tragen. Aber nichts, was in der Geschichte geschieht, ist dem Urteil Gottes entzogen, der die Verantwortlichen für die Skandale in der Zeit und in der Ewigkeit bestraft. Nur indem wir uns an das die höchste Gerechtigkeit des Herren erinnern, werden wir an seine unendliche Barmherzigkeit appellieren können, um unserer Nation die verdienten Strafen zu ersparen.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
https://www.katholisches.info/2017/12/it...igt-mal-wieder/
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 20.12.2017 00:03

Ausharren dieses Weihnachten



In den ersten Wochen des Advents wurden mein Intellekt und mein Glaube von vielen Dingen angegriffen, die außerhalb und innerhalb der Kirche vor sich gehen. Es war eine schwierige Zeit der Vorbereitung auf Weihnachten. Diese Dinge sind beunruhigend, aber vielleicht können sie uns im Gegensatz dazu helfen, die Dunkelheit der Welt, in die das Christuskind geboren wurde, besser zu verstehen und uns auf die bevorstehenden Prüfungen vorzubereiten. Wie das Weihnachtslied sagt "O Heilige Nacht": "

Lange lege die Welt in Sünde und Fehler sehnen, dann erschien Er und die Seele fühlte sich wert." Vielleicht ist es mein Alter oder eine zunehmende Aufdeckung der Nachrichten, die in den sozialen Medien mit Lichtgeschwindigkeit geteilt werden, aber ich habe niemals so starke Beweise gesehen, dass die Welt immer noch in Sünde und Irrtum lag und nach Erlösung sehnte, die nur durch unseren Herrn Jesus und Seine heilige katholische Kirche.

Heuchelei der säkularen Gesellschaft
Unsere moderne Gesellschaft ist weder geistig noch moralisch gesund. Die Nachrichten sind voll von dem beschämenden Verhalten von Menschen, die es besser wissen sollten, aber offensichtlich nicht. Sehr erfolgreiche Menschen, die seit Jahren sexuelle Missstände austragen, werden jetzt aufgedeckt. Diese geben ihre Taten zu, haben aber keine Buße oder Rechenschaftspflicht, obwohl sie Ruhm und Reichtum verloren haben. Sehr beunruhigend sind einige der Opfer, die ihre Karriere damit verbracht haben, gewalttätige und sexuell explizite Musik und Filme zu machen, jahrelang still geblieben sind, trotz ihrer eigenen Misshandlung, die sie immer wieder akzeptierten oder ignorierten, um Bekanntheit und Geld zu erlangen . Erst jetzt werden diese Anklagen veröffentlicht, wenn es politisch sinnvoll ist. Zur gleichen Zeit, die Werte und die Produkte von Hollywood und Politik, die den Kern dieses Sumpfes der sexuellen Sünde bilden,

Ich wartete in der Lobby des örtlichen Reifengeschäftes, holte einen neuen Reifensatz für den Lieferwagen und beobachtete dies in einer Mittags-Talkshow im Lobby-Fernsehen. Es gab eine Gruppe von Frauen, die die Show mit einer Diskussion über Matt Lauer eröffneten, und was für eine schreckliche Person er wegen seiner sexuellen Sünden war. Die Gruppe, von denen keine berüchtigten Heiligen sind, ging dann über Matts Ehe und die angebliche Vereinbarung mit seiner Frau, um in der Ehe für Geld zu bleiben. Jeder von ihnen hatte eine andere Einstellung zur Ehe. Man war glücklich, eine "Ehefrau am Wochenende" zu sein, was ich als eine Konkubine für das Wochenende betrachtete. Das Publikum applaudierte. Ein Gedanke, die beiden hätten sich sofort scheiden lassen sollen. Der nächste war jemand, der die Gelegenheit nutzte, die gleichgeschlechtliche Ehe zu unterstützen. Man hat über die "Heiligkeit der Ehe gesprochen, "Aber in einem natürlichen Sinn. Keiner von ihnen schien über die Ereignisse als schreckliche Sünden nachzudenken, die Gott und die Heiligkeit der Ehe als eine Institution verletzten, die die Gestalt Christi und seiner Kirche nachbildete. Nirgends wird Christus in irgendeiner Diskussion über die Ehe gefunden.

Am Ende der Show gab es einen Rückblick auf einen schlüpfrigen Film, in dem ein Mann und eine Frau inmitten von Gewalt und Zerstörung unzüchtig waren. Natürlich hat das Panel nichts mit diesen Dingen in Verbindung gebracht - und die Grundidee, dass die Menschen konsumieren, was Menschen werden und was Menschen werden, ist, wie sie sich verhalten (lex orandi, lex credenti in einer Art verzerrter Weise). Dunkelheit und Fehler. Am Ende der Show gab es einen Rückblick auf einen schlüpfrigen Film, in dem ein Mann und eine Frau inmitten von Gewalt und Zerstörung unzüchtig waren. Natürlich hat das Panel nichts mit diesen Dingen in Verbindung gebracht - und die Grundidee, dass die Menschen konsumieren, was Menschen werden und was Menschen werden, ist, wie sie sich verhalten (lex orandi, lex credenti in einer Art verzerrter Weise). Dunkelheit und Fehler.

Am Ende der Show gab es einen Rückblick auf einen schlüpfrigen Film, in dem ein Mann und eine Frau inmitten von Gewalt und Zerstörung unzüchtig waren. Natürlich hat das Panel nichts mit diesen Dingen in Verbindung gebracht - und die Grundidee, dass die Menschen konsumieren, was Menschen werden und was Menschen werden, ist, wie sie sich verhalten (lex orandi, lex credenti in einer Art verzerrter Weise). Dunkelheit und Fehler.

Weltliche Offensive zu Weihnachten

Es ist seit einiger Zeit offensichtlich, dass die säkulare Gesellschaft während großer christlicher Feiertage wie Weihnachten und Ostern oft in die Offensive geht. Ich habe beobachtet, dass die Geschichten über die gnostischen Evangelien "entdeckt" wurden, mit vielen Kommentaren über die bösartige katholische Kirche, die diese armen Menschen unterdrückt, die wie alle anderen zu ihren Meinungen berechtigt waren. Mein ewiger Favorit ist die Geschichte über die Frauen von Jesus, die von einem Genie in Harvard oder Stanford oder wo auch immer entdeckt wurde, begleitet von einem Special auf dem History Channel (direkt nach dem von Aliens, der die Pyramiden baut).

In einer neuen Wendung haben wir in der vergangenen Woche die Weihnachtskrippe gesehen und die Heilige Familie direkt angegriffen. Ein Bericht zeigte eine Weihnachtsszene mit zwei Josephs in einem absurden und blasphemischen Versuch, die homosexuelle Agenda zu fördern. Eine andere Geschichte zeigte eine Kirche, in der eine "Hipster" -Krippe Teil einer größeren Ausstellung war, aber natürlich enthielt das säkulare Papier diesen Gegenstand. Der katholische Geistliche, der an der Organisation der Weihnachtsausstellung beteiligt war, erklärte, dass die Heilige Familie, die auf diese Weise repräsentiert wird (als säkulare Hipster), Kindern hilft, sich mit der Geburt Christi zu identifizieren. Leider zeigte "Mary" in der Szene ihren BH-Riemen und trank träge einen Latte; "Joseph" hatte seine Schuhe ausgezogen und machte ein Selfie. Es war wie ein Schlag in den Magen.

Diese Woche ist eine weitere Weihnachtskrippe erschienen, diesmal aus dem Vatikan. Anscheinend hat die offizielle Vatikankrippe in diesem Jahr den Versuch unternommen, die Corporal Works of Mercy (wo sind die Spiritual Works?) Zu integrieren. Leider hat "clothing the naked" eine nackte Adonis-artige Figur, die in voller Sicht ruht. Der Mann ist kein müder und kranker Landstreicher, er ist eine homosexuelle Ikone. Leider scheint in all den Fotos, die ich gesehen habe, der nackte Mann mit dem Six-Pack Bauch wie ein Leuchtfeuer - das Baby Jesus ist versteckt. Dies ist eine beunruhigende Metapher des säkularen Einflusses auf die Kirche.

Die Kirche, die die Entwicklung der westlichen Zivilisation geleitet hat, wird ignoriert oder sogar für die Entscheidungen verantwortlich gemacht, die sie in der Vergangenheit getroffen hat, um den Glauben rein und unbefleckt zu halten, was eindeutig Häresien sind. Ich glaube, dies ist ein Produkt der sogenannten Aufklärung, die so viel Auflehnung und Entfremdung vom Übernatürlichen aus der Philosophie des modernen Menschen hervorrief, was zu Dingen wie der Französischen Revolution und Marx 'Doktrin des Kommunismus führte. Der Kulturmarxismus von heute legt nahe, dass die Kirche irrelevant ist, wenn sie nicht weltlich ist und sogar die Sünden unserer Zeit anspricht. In einer seltsamen Art und Weise, weil die katholische Kirche immer noch ein Ziel ist, deutet sie auf indirekte Weise an, dass die Welt sie immer noch als eine bedeutende, wenn nicht sogar eine moralische Autorität anerkennt, der man gehorchen muss. Wenn es völlig irrelevant wäre,

Leider sind die Angriffe auf die katholische Kirche in den letzten Jahren viel mehr als nur alberne Geschichten über das Evangelium nach Maria Magdalena oder geheime Dokumente, die das Eheleben Jesu offenbaren. Während der Obama-Jahre sahen wir einen Wechsel von der guten Toleranz der Lehren der Kirche über Empfängnisverhütung und Abtreibung zu einem Frontalangriff auf die Religionsfreiheit durch das HHS-Mandat, das die katholischen Arbeitgeber zur Verhütung und abtreibungsfördernden Drogen verpflichtete abortinduzierendes Medikament).

In der Kirche

Unglücklicherweise finden die Angriffe auf die katholische Orthodoxie nun innerhalb der Mauern der katholischen Kirche statt. Wir erleben tiefe und unleugbare Spaltungen in der Kirche über die Lehren über Ehe und Scheidung in der apostolischen Ermahnung Amoris Latiatie von Papst Franziskus. Das Dokument hat viel Kontroverse hervorgerufen, weil es mehrere Ideen vertritt, die nicht die ewige Lehre der Kirche waren. Ich werde mich auf zwei konzentrieren. Einer ist, dass jemand, der zivilrechtlich geschieden ist und in der ersten sakramentalen Ehe ohne Nichtigerklärung "wieder verheiratet" ist, unter bestimmten Umständen Absolution in der Beichte und der Eucharistie erhalten kann. Dies war nie eine Lehre der Kirche, und tatsächlich erlaubte Papst Johannes Paul II.

Es nur in Fällen, in denen das Paar als Bruder und Schwester lebte. Die zweite zusammenhängende Lehre ist, dass Gott unter gewissen Umständen unsere Unfähigkeit akzeptieren wird, seinen Geboten zu gehorchen, was es in Ordnung macht, in einem Zustand der Sünde zu bleiben (wie eine ehebrecherische sexuelle Beziehung mit jemandem, der nicht der sakramentale Ehemann ist). Als Reaktion darauf haben vier Kardinäle den Papst schriftlich um eine Klarstellung in einem Dokument gebeten, das alsdie Dubia .

Der Papst hat bisher ihre Fragen nicht beantwortet. Andere Gruppen von Priestern und Theologen haben auch den Papst geschrieben, der ihn auffordert, die Verwirrung zu beenden und die Einheit in der Kirche zu bewahren. Viele in der Umgebung des Papstes haben den Wandel in der Lehre bekräftigt, und mehrere große Schulen (Deutschland, Rom, Malta, Argentinien) haben nun die neue Politik angenommen, die Geschiedenen aufzunehmen und ohne Reue wieder zur Eucharistie zu gehen. Wir haben tatsächlich ein faktisches Schisma in der Kirche, wenn gegensätzliche Lehren jetzt an verschiedenen Orten gelehrt werden. Das ist eine sehr ernste Angelegenheit.

Viele in der Kirche haben die Bedenken zurückgewiesen und eine entschuldigende Interpretation geliefert, die mit der früheren Lehre übereinstimmt. Einige haben gesagt, dies sei keine ernste Angelegenheit, da sich diese Lehren nicht ändern können. Die Realität ist, dass je nachdem, in welcher Diözese Sie sind, sich die Lehren (als Praktiken dargestellt) geändert haben. Dennoch behaupten einige weiterhin, dass sich nichts geändert habe. In den letzten Wochen wurde ein Brief, der ursprünglich von Papst Franziskus an die argentinische Bischofskonferenz gesandt wurde, um ihre neue Interpretation der Lehre zu bestätigen und den Ausdruck "es gibt keine andere Interpretation" zu verwenden, offiziell als Apostolischer Brief veröffentlicht. Papst Franziskus selbst hat erklärt, dass sowohl die Richtlinien dieser Bischöfe als auch sein bestätigender Brief nun auf der Ebene des "authentischen Lehramtes" stehen.

Es scheint jetzt eine unbehagliche Stille in diesen Tagen vor Weihnachten zu geben, während die Menschen diese harte Wahrheit verdauen. Wie ein katholischer Kommentator kürzlich sagte, frage ich mich oft, warum so viele Leiter in der Kirche nach Erklärungen für die Sünden und Fehler der Menschen suchen, anstatt ihnen beizubringen, Gott so zu lieben, wie er es verdient. Seine Gebote zu umgehen, sogar sorgfältig als eine pastorale Praxis verkleidet, gefällt sicherlich nicht dem Gott, der einen schrecklichen Tod an einem Kreuz sterben wollte, um uns vor dieser Sünde zu retten.

Niemand weiß wirklich, was als nächstes passieren wird, außer Gott selbst. Wir wissen, dass in Seiner unendlichen Vision und Weisheit etwas Gutes aus dieser schmerzhaften Zeit kommen wird. Wir wissen nicht, was das sein wird, aber wir wissen, dass alle Dinge zum Guten für diejenigen kommen, die Ihn lieben. Die säkulare Welt wird weiterhin am Kommen Christi und am Ende der verlorenen Niederlage des Bösen heulen. Es wird weiterhin den Glauben von außen und innerhalb der Kirche angreifen und untergraben und die Menschen darüber verwirren, was richtig und falsch ist.

Lasst uns beschließen, in einem Zustand der Gnade zu bleiben, an der authentischen Lehre der heiligen katholischen Kirche festzuhalten und uns selbst mit der Eucharistie zu stärken und den Rosenkranz zu beten. Äußerlich, seien wir stark und bereit, die katholische Kirche bis zum Martyrium zu verteidigen; Im Inneren bauen wir unser inneres Schloss, in dem wir und Gott allein wohnen, wobei wir uns dieses Weihnachten auf die Heilige Familie in Nazareth konzentrieren, wie in dieser vertrauten und heiligen Szene beschrieben, in der alles ruhig und hell ist.
http://www.catholicstand.com/persevering-this-christmas/

von esther10 20.12.2017 00:02

Dienstag, 5. Dezember 2017
Eine Advents-Meditation

VIDEO
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...vent-meditation

Geschrieben von The Remnant Zeitung

Der Vater verfolgt die Geschichte der Adventspflege und der Tradition mit besonderer Betonung der Wiederkunft Christi. Außerdem spricht Vater von einem traditionellen katholischen Marine, der letzte Woche im Alter von 26 Jahren starb. Vater benutzt diesen jungen Mann als ein Beispiel dafür, was es bedeutet, "die Rüstung Christi anzuziehen".
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...vent-meditation


Bitte beachten Sie: Restliche TV-Videos werden auch auf dem YouTube- Kanal von The Remnant veröffentlicht , um ein Publikum zu erreichen, das wahrscheinlich nicht den Weg zu unserer Website finden wird. Sie können uns wirklich dabei helfen Remnant TV hier auf unserer Website aufzubauen, indem Sie diese Videos favorisieren und vor allem indem Sie sie auf Facebook, Twitter und Google+ teilen

Erschienen in Remnant Television
[Kommentarrichtlinien - Klicken zur Ansicht]


von esther10 20.12.2017 00:00

Einwanderer droht Gefängnis, weil Markenabgaben an Vatikan nicht gezahlt
20. Dezember 2017 0


Marke Vatikan

(Rom) Ein Einwanderer riskiert eine Gefängnisstrafe, weil ihn der Vatikan wegen des illegalen Verkaufs von Souvenirs mit dem Konterfei von Papst Franziskus gerichtlich von Italien verfolgen läßt.

Dem Einwanderer wirft der Vatikan vor, Souvenirartikel mit dem Bild von Franziskus verkauft zu haben, ohne entsprechende Markenrechte an den Vatikan gezahlt zu haben.

Der Vatikan bedient sich international bekannter Firmen, um jeden aufzuspüren, der der Bürokratie des kleinsten Staates der Welt unbequem ist“, so InfoVaticana.

„Die Frage in unserer Welt ist nicht mehr nach Gut und Böse, sondern danach, ob am sich die entsprechenden Rechte gesichert hat, um die richtige Sache auch vertreten zu können“, so die katholische, spanische Nachrichtenplattform.

InfoVaticana nennt im Zusammenhang mit dem Rechtsstreit Jesus Gleichnis von zwei ungleichen Söhnen (Mt 21,28–31). Die Welt folge gerne dem Beispiel des zweiten Sohnes, der dem Vater zuvorkommend erklärt, in den Weinberg zur Arbeit zu gehen, es aber nicht tut. Im Christentum sollte jedoch der erste Sohn das Vorbild sein, der sich zwar zuerst weigert, dann aber bereut und doch geht.

InfoVaticana wirft Papst Franziskus vor, von einer „Kirche der Armen für die Armen“ zu sprechen und die Aufnahme der Einwanderer zur einer Art von höchstem Gebot Gottes erklärt zu haben. Jede Rücksichtnahme auf elementare Aspekte der Klugheit, der Sicherheit und der Identität der europäischen Völker habe ignoriert zu werden.

Jedenfalls passe diese „Predigt“ schlecht zur Geschichte von Romio, einem Bengalen, der legal nach Italien eingewandert ist. Er wurde von der italienischen Finanzwache festgenommen. Der bengalische „Touroperator“ habe in seinem Geschäft in unmittelbarer Nähe des Vatikans Souvenirs zum Verkauf angeboten, für die er keine Markenrechte bezahlt habe.

Die Fähnchen, Anstecker und Magnetplatten zeigen nichts Anzügliches, nichts Beleidigendes, sondern das Bild von Papst Franziskus und dazu die Kirchenfarben, die Tiara mit den Petrusschlüsseln. Es handelt sich auch nicht um Fälschungen. Der „Defekt“ ist, daß er die Markenabgaben, die der Vatikan dafür verlangt, nicht geleistet hat.

Mit Sicherheit wir der Bengale Romio irgendeine Bestimmung mißachtet haben. Bei einer illegalen Einwanderung, die von Papst Franziskus uneingeschränkt gutgeheißen wird, werden aber ganz andere und weit gewichtigere Gesetze gebrochen.

Die Grenzen eines souveränen Landes dürfen mißachtet werden, Gesetze durch die illegale Einwanderung und deren Duldung gebrochen werden, aber die Markenrechte des Vatikans, die müssen restriktiv beachtet werden.

„Die wirkliche Gefahr ist, wie im Gleichnis Jesu, daß der Schein zum Wichtigsten wird und große Worte wie Welcome, Benvenuti, Willkommen, Benvenidos nur zu leeren Worten.“
https://www.katholisches.info/2017/12/ei...-nicht-gezahlt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 19.12.2017 19:24




Die deutschen Kardinalansprüche "Amoris Laetitia" sind nun geklärt...Spekulationen haben die Absicht geweckt, die Leitlinien von Buenos Aires zu einem "authentischen Lehramt" zu machen. I

Amoris Laetitia , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Papst Franziskus , Walter Kasper

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

18. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Der deutsche Kardinal Walter Kasper hat die Kontroverse um Amoris Laetitia für beendet erklärt.

Zulassen des Zugriffs für geschiedene und civilly remarried Katholiken zu den Sakramenten in einigen Fällen ist die einzige strittige Dokuments richtige Auslegung des Franziskus, sagte der Kardinal nach dem Schreiben des Papstes an die Bischöfe der Region Buenos Aires in Argentinien wurde vom Vatikan veröffentlicht als Amtshandlung.

"Mit der offiziellen Veröffentlichung des Briefes von Papst Franziskus an die Bischöfe der Region Buenos Aires ist der schmerzhafte Streit um die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia hoffentlich vorbei", sagte Kasper.

https://www.lifesitenews.com/opinion/dec...ium-cannot-be-s

Die "große Mehrheit des Volkes Gottes habe diesen Brief bereits mit Dankbarkeit empfangen und fühle sich jetzt (in dieser Prämisse) bestätigt", schrieb der Kardinal in einem Beitrag für die deutschsprachige Einheit von Radio Vatikan, übersetzt für einen Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur .

Kritiker von Amoris Laetitia sind des "einseitigen moralischen Objektivismus" schuldig, der "die Wichtigkeit des persönlichen Gewissens in der moralischen Tat nicht schätzt", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

Die Kontroverse um Amoris Laetitia seit seiner Veröffentlichung im April 2016 wurde nicht nur fortgesetzt, sondern wurde Anfang dieses Monats noch stärker in den Mittelpunkt gerückt, als die Organisation des Vatikans für die Verkündung der Offiziellen Akte des Apostolischen Stuhles seine Ausgabe vom Oktober 2016 veröffentlichte. Es enthielt den Brief von Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires, zusammen mit den Leitlinien der Bischöfe für die Umsetzung des Dokuments, die die Kommunion für geschiedene und zivil wiederverheiratete Paare in bestimmten Situationen erlauben.

Spekulationen haben die Absicht geweckt, die Leitlinien von Buenos Aires zu einem "authentischen Lehramt" zu machen. Inzwischen behaupten die Apologeten von Amoris Laetitia , dass die Katholiken dem Dokument als maßgebend zustimmen müssen.

Kardinal Kasper hat sich - trotz des Konflikts mit der kirchlichen Lehre - lange vor dem Debüt von Amoris Laetitia für katholische und katholisch geschiedene Katholiken eingesetzt .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Amoris Laetitias scheinbar stillschweigende Billigung der Kommunion für die Geschiedenen und Wiederverheiratete durch mehrdeutige Sprache hat zu unterschiedlichen Interpretationen des Dokuments weltweit geführt. Forderungen nach Korrektur und Erklärung sind die Dubias, die im vergangenen Jahr von vier Kardinälen an Papst Franziskus eingereicht wurden und um Klarstellung in bestimmten Bereichen des Dokuments bitten.

Kritiker sagen, dass Amoris Laetitia nicht nur in Konflikt mit der grundlegenden kirchlichen Lehre steht, sondern auch mit der Lehre früherer Päpste, insbesondere von Papst Benedikt XVI. Und Papst Johannes Paul II.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper

Kardinal Kasper sagte in dem kürzlich erschienenen Kommentar, dass das Gewissen die objektiven Gebote Gottes zur Kenntnis nehmen muss. "Aber allgemein gültige objektive Gebote (...) können nicht mechanisch oder durch rein logische Deduktion auf konkrete, oft komplexe und verwirrende Situationen angewandt werden."

Ohne spezifisch auf die Fragen einzugehen , die von der Dubia aufgeworfen wurden , betonte Kardinal Kasper, dass es seiner Meinung nach notwendig sei zu fragen, "welche Anwendung des Gebotes in einer bestimmten Situation die richtige ist".

Er argumentierte auch, dass dies "nichts mit situativer Ethik zu tun hat, die keine universellen Gebote kennt, es geht nicht um Ausnahmen von dem Gebot, sondern um die Frage der als situationsbedingt geltenden Kardinaltugend der Klugheit."

Die Unterscheidung könnte mit der zwischen Mord und Totschlag gleichgesetzt werden, wenn man einen Mord in Bezug auf das säkulare Recht betrachtet, sagte er.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...to-an-end-41887

Der Zugang zu den Sakramenten in einigen Fällen für wieder geheiratete Personen ohne Aufhebung - wie Papst Franziskus 5. September 2016, Brief an die Bischöfe von Buenos Aires grünes Licht - ist in der traditionellen Doktrin gegründet, sagte Kasper, "vor allem die von Thomas von Aquin und der Konzil von Trient. "

So "ist es keine Neuheit, sondern eine Erneuerung einer alten Tradition gegen neo-scholastische Einschnürung", sagte er. "Wie bewährte Experten der Lehre von Papst Johannes Paul II. Gezeigt haben, gibt es keinen Widerspruch zu den beiden Vorgängern von Papst Franziskus."

Papst Franziskus stand "fest auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils", schrieb Kasper, "der gelehrt hat, dass das Gewissen der geheimste Kern und Heiligtum eines Menschen ist. Dort ist er allein mit Gott, dessen Stimme in seinen Tiefen widerhallt." Gaudium et Spes , 16). "

Letztes Jahr schickten Dutzende Theologen einen Brief an jeden katholischen Patriarchen und Kardinal und baten sie darum, Papst Franziskus zu bitten, eine Liste fehlerhafter Vorschläge in Amoris Laetitia zu korrigieren . Ungefähr zwei Dutzend katholische Akademiker und Pastoren veröffentlichten einen Brief, der "tiefe Dankbarkeit und volle Unterstützung" für die an Francis gesandte Dubia aussprach.

Bis heute haben 250 Gelehrte und Geistliche auf internationaler Ebene die Filialkorrektion von "sieben ketzerischen Positionen über die Ehe, das moralische Leben und die Rezeption der Sakramente", die mit Amoris Laetitia verbunden sind, unterzeichnet. Die Korrektur wurde zuerst im August mit 40 Unterschriften an den Papst ausgeliefert.

http://www.correctiofilialis.org/signatories/

In jüngerer Zeit unterzeichneten etwa 30 katholische Pro-Life- und Familienoberhäupter aus 11 Ländern eine Treuepflicht gegenüber dem katholischen Glauben, die besagt: "Wenn es einen Konflikt zwischen den Worten und Taten irgendeines Mitglieds der Hierarchie gibt, sogar des Papstes und Die Lehre, die die Kirche immer gelehrt hat, bleibt der ewigen Lehre der Kirche treu.

https://www.lifesitenews.com/news/german...-is-now-settled

von esther10 19.12.2017 11:21

Ein bemerkenswertes neues Buch erschien: "Der Diktator Papst"

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 04/12/2017 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Heute wurde ein bemerkenswertes neues Buch auf Englisch veröffentlicht, nachdem die italienische Version, die letzten Monat erschien, in Rom für Aufsehen gesorgt hat. Das Buch ist „Der Diktator Papst“ genannt und auf Amazon als „die Geschichte hinter den Kulissen des tyrannischste und skrupellosen Papsttums in der Neuzeit.“

Das Buch verspricht einen Blick „hinter der Maske“ von Bergoglio, „brillanter Mann des Volkes“ genannt wird, und zeigt, wie seine „Position selbst als Diktator sichern, die von Angst regiert, und die sich zu den korrupten Elementen verknüpft sind, der Vatikan, um die Reformen zu verhindern und umzukehren, die von ihm erwartet wurden. "

OnePeterFive konnte im Vorfeld eine Kopie des englischen Textes erhalten. Während der meisten Inhalte die merkwürdig vertraut sein werden, die Bergoglio von Anfang an verfolgt hat, deckt es im Detail viele der wichtigsten Themen auf Bergoglio und sein Pontifikats“, in der Dunkelheit noch viele Fakten waren.

Der Autor des Buches ist Marcantonio Colonna - ein schlaues Pseudonym mit einer Bedeutung: Der historische Colonna war ein italienischer Adliger, der während der Schlacht von Lepanto als Admiral der päpstlichen Flotte diente. Writer Biografie sagt er ist ein Absolvent der Oxford University mit umfangreicher Erfahrung in der historischen Forschung, und lebt in Rom seit dem Beginn des Pontifikats von Bergoglio, und dessen Kontakt mit dem Vatikan-Insidern mit Kardinälen und anderen wichtigen Persönlichkeiten ihn hat dazu beigetragen, dieses spezielle Puzzle zusammenzustellen.

Der Grad der möglichen Kontroverse Zusammenhang mit dem Buch geführt hat offenbar einige Journalisten in Rom sind vorsichtig die Existenz des Buches zu schneiden öffentlich (obwohl es zu einem viel diskutierten Thema in privaten Gesprächen erwähnt wird) oder aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen - der Vatikan ist berüchtigt dafür, Journalisten auszuschließen oder zu missbrauchen, die der Feindseligkeit verdächtigt werden - oder aus irgendeinem anderen Grund, der unklar bleibt. Außergewöhnliche Ausnahmen sind Marco Tosatti, der das Buch bereits auf seiner Website Stilum Curae - und Prof. Dr. Roberto de Mattei, der schreibtdas Buch Kardinal Müller jüngste Äußerungen bestätigt, dass ein „magic circle“ existiert um Bergoglio auf „eine offene und ausgewogene Debatte über Lehrfragen von Themen wie die dubia und Filiale erhobenen verhindert Korrektur und dass ein“ Klima Spionage und Täuschung "existiert im Vatikan von Bergoglio.

Einige Quellen stellten klar, dass der Vatikan, der von den Behauptungen in dem Buch beeindruckt war, so fleißig nach Informationen über den Autor sucht, dass er jeden sucht und belästigt, der vermutet, dass er über diese Angelegenheit Bescheid weiß. Die italienische Version der Buch-Website ist seit ihrer Einführung flach . Der Grund, so heißt es in einem Gerücht, ist, dass das Verschwinden des Mädchens auf die Belästigung des Designers zurückzuführen ist, obwohl diese Person nichts mehr mit dem Buch zu tun hatte, als dass sie eingestellt wurde, um es online zu bringen.

Der päpstliche Tyrann

Das Buch verliert keine Zeit zu bestätigen, dass Bergoglio - und alle, die ihn unterstützen - nicht über den Status eines Bösewichts sind. Colonna stellt seinen Text mit einem ominösen Porträt von Bergoglio selbst vor, dessen Verhalten seit seiner Wahl eine "wundersame Veränderung" erfahren hat - eine Veränderung, die die Katholiken von Buenos Aires sofort bemerkten:

"Ihr strenger, schmutziger Erzbischof verwandelte sich in einer Nacht in den lächelnden und fröhlichen Papst Franziskus, das Idol der Menschen, mit denen er sich so vollständig identifiziert. Wenn Sie mit jemandem sprechen, der im Vatikan arbeitet, werden Sie von dem entgegengesetzten Wunder erzählen. Als sich die Werbekameras von ihm abwenden, verwandelt sich Papst Franziskus in eine andere Gestalt: arrogant, zurückweisend, verschwenderisch mit schmutziger Sprache und berüchtigt für seine Wutausbrüche, die jeder kennt: von den Kardinälen bis zu den Fahrern. "

Colonna schreibt auch über das Bedauern, das einige Kardinäle jetzt Bergoglio erfahren haben, als sein Pontifikat seinen 5. Geburtstag erreicht:

"Franziskus zeigt, dass er nicht der demokratische, liberale Herrscher ist, den die Kardinäle für 2013 hielten, sondern einen päpstlichen Tyrannen, wie er ihn seit vielen Jahrhunderten nicht mehr gesehen hat."

Colonna wendet sich dann einem Kapitel zu, das die Arbeit der sogenannten Mafia von Sankt Gallen - der Gruppe von Kardinälen, die jahrzehntelang zusammengearbeitet haben, um einen Papst ihres Kalibers auszuwählen - wie Karidnaal Jorge Mario Bergoglio, enthüllt. Die Gruppe wurde 1996 (mit früheren Begegnungen zwischen progressiven europäischen Prälaten, die bereits in den 1980er Jahren die erste Form bildeten) in Sankt Gallen, Schweiz, gegründet und wurde von dem berüchtigten späten Erzbischof von Mailand, Kardinal Carlo Martini, geleitet.

Hintergrund von Bergoglio

Colonna spricht auch über das Leben und den Hintergrund von Bergoglio. Er erwähnt Bergoglios angespannte Beziehung zu seinen Eltern - sein Vater ein kämpfender Buchhalter und seine Mutter eine vorläufige Invalide - und bemerkt, dass er selten über sie spricht. Er untersucht Bergoglios steile Anstiege innerhalb der Jesuiten in Argentinien, trotz der Opposition seiner Vorgesetzten an kritischen Punkten entlang dieser Route. Spotlight prüft auch die ungewöhnliche junge Provinz by-Generaloberen der Jesuiten - die ihm gegeben wurde, als Bergoglio Anfrage hat für Fügung -, die er beschreibt, wie verlautet in undisguised Bedingungen nicht geeignet für die Rolle:

Pater Kolvenbach Bergoglio einer Reihe von Fehlschlägen beschuldigt, angefangen von der Gewohnheit, mit vulgärer Sprache zu liegen, versteckt Ungehorsam hinter einer Maske der Demut und der Mangel an psychologischen Gleichgewicht; Mit Blick auf seine Eignung als zukünftiger Bischof erklärte der Bericht, dass er eine abtrünnige Figur als Provinzial seiner eigenen Ordnung sei. Es ist nicht verwunderlich, dass Franz, als er zum Papst gewählt wurde, versuchte, die vorhandenen Kopien in die Hände zu bekommen, und das Originaldokument in den offiziellen Archiven der Jesuiten in Rom ist verschwunden.

Trotz dieser „Rückschläge“ Bergoglio war Kardinal Quarracino, sein Vorgänger in der Erzdiözese Buenos Aires, wenn sie als Meister des katholischen Konservatismus in der Vene von Johannes Paul II zu sehen ist, und der Kardinal ignorierte diese Warnungen zu beenden und erhob ihn zum Bischof.

Peronismus (die politische Bewegung von Buenos Aires aus der Zeit der argentinischen Diktatur) hilft Bergoglio Ärger inspirierende Gewohnheit diametral widersprechen sich von einem Tag auf den anderen zu erklären:

Die Geschichte besagt, dass Perón in seinen glorreichen Tagen einmal vorgeschlagen hatte, einen Neffen in die Geheimnisse der Politik einzuführen. Er brachte den jungen Mann mit, als er eine Delegation von Kommunisten empfing. Nach ihren Ansichten zu hören, sagte er ihnen: „Du sehr recht.“ Am nächsten Tag, als er eine Delegation von Faschisten empfangen und antwortete wieder auf ihre Argumente: „Sie sind sehr gut.“ Da fragte seinen Neffen, was er dachte, und Der junge Mann antwortete: "Sie haben mit zwei Gruppen gesprochen, die diametral entgegengesetzte Meinungen haben, und Sie haben beiden gesagt, dass Sie mit ihnen übereinstimmen. Das ist völlig inakzeptabel. "Perón antwortete:" Du hast absolut recht. "

Eine solche Anekdote ist ein Beispiel dafür, warum Bergoglio niemand einschätzen kann, wenn er die Tradition der argentinischen Politik nicht versteht , ein Phänomen, das unabhängig von der Erfahrung des Rests der Welt ist; Die Kirche wurde von Franz überrascht, weil sie nicht den Schlüssel zu ihm hatte: Er ist Juan Perón in kirchlicher Form . Wer versucht, ihn zu interpretieren, fehlt sonst das einzige relevante Kriterium.

Das Buch ist mit solch faszinierenden Einsichten in das Phänomen des Papsttums von Bergoglio geladen, teilweise durch die Betrachtung der Gegenwart durch die Linse seiner Vergangenheit. Die Hinweise darauf, dass seine notorische Einfachheit war einfach ein Weg, um etwas ‚Ballast‘ zu bekommen über Bord sein Streben nach Macht werfen konnte seine ostentative Demut (oft mit Kameras, die effektiv gerichtet werden an der Zeit in Anspruch nehmen) behindern zu seiner meisten Manipulation von übermächtigen Medien, die das Bild zeigen, das er zeigen will, werden die Schichten des argentinischen Papstes weggenommen und untersucht, um ein tieferes Verständnis des Menschen selbst zu bieten.

Das Buch beschränkt sich nicht auf die Vorgeschichte von Bergoglio. Unter dem Mikroskop sind auch die kritischen Tagesordnungspunkte des laufenden "papus", besonders diejenigen, die nie Form angenommen haben. Die Reform der Kurie auf die so genannte „Null-Toleranz-Politik“ auf sexuellen Missbrauch, die Vatikan Bank und Finanzreformen, die zum Tragen zu kommen haben einige der wichtigsten Initiativen des Francis Papsttum gescheitert, weggelassen oder nur Lippenbekenntnisse erhalten.

geht spätere Kapitel über all andere wichtige Fragen, wie die stark manipulierten Synoden über die Familie, die Vatikan Reaktion auf den orthodoxen Widerstand, die Saga die dubia umgibt, Entwässerung und Neuerfindung der Päpstlichen Akademie für das Leben, die Zerstörung der Franziskaner die Immaculata, die in der Größenordnung von Malta und die Verfolgung der Kirche Körper-Vatikan unterstützten Putsch, der die Linie des päpstlichen Agenda zu gehorchen scheitern - zusammen mit der Untersuchung der KGB-Stil Taktik des „Kreml Santa Marta "verwendet werden. Ein Stück ist auch der "Diktatur der Barmherzigkeit" gewidmet.
https://restkerk.net/2017/12/04/opmerkel...-dictator-pope/

Quelle: OnePeterFive:

von esther10 19.12.2017 00:59

Hoffnung, der Rosenkranz und die Gottesmutter...Wenn Sie Ihre Beziehung mit der Jungfrau Maria stärken, werden Sie fast sicher eine noch größere Beziehung zu Jesus und dem Vater aufbauen.



Wenn Sie Ihre Beziehung mit der Jungfrau Maria stärken, werden Sie fast sicher eine noch größere Beziehung zu Jesus und dem Vater aufbauen.

Viele Kleriker und Laien haben im Laufe der Jahre über die Bedeutung der Marianischen Andacht geschrieben, und zweifellos werden viele dies auch in Zukunft tun. Dies kann daran liegen, dass es viele Wege zu Maria gibt.

Michael Cretaros jüngste Aufsätze hier bei CS, Hingabe an Maria brachten mich näher zu Gott war ein Bericht aus erster Hand darüber, wie seine Hingabe an Maria ihn Gott näher brachte. Meine Verehrung für die selige Jungfrau begann jedoch nach der Lektüre des Buches " 33 Tage bis zum Morgenröte" von Pater Michael Gaitley. Als ich es las, wurde mir bewusst, dass die Förderung einer Beziehung mit der Gottesmutter meine Beziehung zu Jesus und Gott tatsächlich stärken würde. Seit ich es gelesen habe, habe ich es zu einer Praxis gemacht, es jedes Jahr als eine Art Retreat und spirituelle Neubelebung zu lesen.

Das Buch skizziert eine Vorstellung von "Wahrer Hingabe" an die Gottesmutter und nutzt die Beziehungen, die durch die hl. Maximillian Kolbe, Theresa von Kalkutta, Johannes Paul II. Und Louis de Montfort, die Gaitley mit seiner Gründung anerkennt. Fr. Gaitleys Buch ist ein mächtiges Werkzeug, das uns hilft, den Wert einer Beziehung zur Gottesmutter zu erkennen.

Maria, unsere Mutter

Warum ist eine Beziehung zu Maria wichtig? In der Bibelstelle (Joh 3,16) verwurzelt: "Gott hat die Welt so geliebt, dass er uns seinen eingeborenen Sohn gab", ist der Gedanke, dass er, bevor er uns gegeben wurde, zuerst Maria gegeben wurde. Was ich daraus entnehme, ist, dass die Geschichte der Gottesmutter in der Verheißung Gottes für sein Volk verwurzelt ist. Indem wir Maria als die Mutter Jesu anerkennen, akzeptieren wir, dass sie von Gott auserwählt wurde, die Mutter seines Sohnes zu sein. Deshalb erkennen wir sie als unsere Mutter an und betrachten ihre Rolle als äußerst wichtig in unserem Glauben.

Die Erkenntnisse, die ich aus Gaitleys Buch gewonnen habe, haben mir geholfen, die Bedeutung der Gottesmutter in meinem täglichen Leben zu verstehen. St. Louis zum Beispiel glaubte, dass unsere Beziehung zur Gottesmutter im Gebet und Handeln Gestalt annimmt. Unsere Gebete und Opfer sind in Wirklichkeit Gnaden, die der Gottesmutter angeboten werden, um sie zu verteilen, wie sie es für richtig hält. Der Vorbehalt ist, dass wir diese Gnaden der Gottesmutter bedingungslos anbieten, und im Gegenzug erkennen wir, dass unser Opfer in ähnlicher Weise, wie Christus für uns geopfert hat, nicht umsonst sein wird. Dies entspricht unserer Tradition, "anders zentriert" zu sein.

In den Schriften von St. Louis de Montfort wählte der heilige Johannes Paul II. Sein apostolisches Motto " Totus Tuus " (Totally Tuine), das seine Hingabe an die Gottesmutter symbolisiert. De Montforts Hingabe gibt uns Hoffnung und seine Hingabe ist ein Rezept für uns, eine wirklich tiefe und bedeutungsvolle Beziehung mit Maria, Jesus, Gott und anderen zu erleben.

Mai, Fatima und der Rosenkranz

Der Mai ist traditionell Maria gewidmet, und wir feiern auch den Muttertag im Mai. Das ist alles zusammen passend, weil unsere Mütter, wie Maria, uns Hoffnung geben. Hoffnung ist die Tugend, die Optimismus in unserem Leben bietet. Die Hoffnung verspricht, dass, egal was wir erleben, ein positives Ergebnis vor uns liegt. So wie wir uns zu Maria wenden können, wenden wir uns in schwierigen Zeiten oder wenn wir Angst haben, an unsere Mütter.

In diesem Jahr jedoch haben wir eine zweite Chance Maria in unser Leben einladen, weil wir den 100 feiern werden th Jahrestag des Wunders von Fatima. Wir sollten uns wirklich Gedanken über Fatimas Bedeutung machen. Fatima erinnert uns daran, dass die Gottesmutter immer noch in unserem Leben gegenwärtig ist. Etwa 2000 Jahre später kümmert sich Maria weiterhin um ihre Kinder. Als die Muttergottes von Fatima den drei Kindern erschien, zeigte sie ihnen eine Vision der Hölle und der vergessenen Seelen, für die wir als treue Glieder des Leibes Christi beten sollten. Sie wies sie auch an, täglich den Rosenkranz zu beten.

Wir können die Gottesmutter nicht wirklich feiern, ohne die Bedeutung des Rosenkranzes zu besprechen. Der Rosenkranz ist das Symbol der Hoffnung für uns als Kinder Gottes. Schon vor Fatima enthüllten die Verheißungen der Gottesmutter an den hl. Dominikus die Vorteile einer täglichen Hingabe. Eine getreue Rezitation des Rosenkranzes gewährt geistige Nahrung und eine Erhöhung der Gnaden. Wir erhöhen auch unseren Schutz vor Sünde und gewähren den Seelen, die auf den Himmel warten, göttliche Barmherzigkeit.

Verbundene Leben

Offensichtlich ist die Liebe zu Maria gleichbedeutend mit der Liebe unserer eigenen Mütter. Sie wünscht uns spirituelle Sicherheit und Erfolg, genauso wie unsere eigenen Mütter. Als Kinder wünschen wir oft die Zustimmung unserer Eltern, sollten wir nicht danach streben, dasselbe für unsere spirituellen Eltern zu tun?

Erscheinungen wie Fatima zeigen uns, wie sehr unser Leben als Katholiken miteinander verbunden ist. Die Vision der Hölle, die die Gottesmutter enthüllte, erinnert uns daran, dass wir weiterhin für die Seelen derer beten müssen, die uns verlassen haben. "Liebe einander, wie ich dich geliebt habe" ist für uns notwendig.

Ganz nebenbei, am Tag nachdem mein Schwiegervater starb, ging ich zur Morgenmesse, und nach der Messe blieb ich und betete den Barmherzigen Gnadenkranz. Es waren nur eine Handvoll anderer da, aber es machte Eindruck. Wie erstaunlich ist es, dass Menschen für ihre Lieben und völlig Fremde beten, die Hilfe brauchen. Es berührte mich, aber ich erkannte auch, dass ich mich bemühen muss, öfter selbst zu beten.

Als Katholiken müssen wir alle weiterhin beten für andere, die Lebenden, die Verstorbenen und vor allem alle Sünder. Die göttliche Barmherzigkeit erinnert uns daran, dass Gott liebevoll und barmherzig ist, aber es erinnert uns auch daran, dass wir auch barmherzig sein müssen. "Gesegnet sind die, die Gnade geben, Gnade wird ihnen gehören."

Mary tröstet uns

Die Gottesmutter erinnert uns immer wieder daran, dass sie uns beschützen und für uns eintreten wird. Wir müssen nur fragen. Ähnlich wie unsere eigene Mutter ist sie da, um uns zu helfen und uns zu trösten, wenn wir verzweifelt sind. Der Rosenkranz ist unsere "Hotline" für sie, beten, dass es immer eine therapeutische Erfahrung für mich gewesen ist. Ich fühle eine Eins-zu-eins-Verbindung mit ihr, wie das "Herz zu Herz", das ich mit meiner eigenen Mutter habe. Einige Nächte, in denen ich nur einen Rosenkranz in der Hand halte, beruhigen mich. Ich fühle mich beruhigt und beruhigt in dem Wissen, dass sie da ist.

In vielen Bildern der Muttergottes ist Empathie in ihrem Gesicht. Dies ist das gleiche Aussehen, das wir oft von unseren eigenen Müttern bekommen, wenn wir uns verletzen. Viele Bilder zeigen auch ausgestreckte Arme, die bereit sind, uns zu umarmen. Es ist keine Überraschung, dass ihre Botschaften die Erlösung betonen, der Beweis, dass sie möchte, dass wir an Gottes Barmherzigkeit glauben, und dass sie möchte, dass wir zu ihr für spirituelle Stärke kommen. Wie friedlich ist es, auf ihr Bild zu schauen und Trost von unseren Sorgen zu finden?

Die Welt verändern

Über diese Themen nachzudenken, und all jene, die Gott nicht in ihrem Leben haben, macht mich traurig. Wie können wir ihnen helfen, Gott zu sehen und sein Wohlwollen und seine Liebe zu erfahren? Wie können wir ihnen helfen zu erkennen, dass sie nicht allein in dieser Welt sind, dass sie nur die Verheißungen Christi sehen müssen? Für sie zu beten, ist ein Anfang.

In der Hoffnung werden wir daran erinnert, dass die Dinge besser werden, dass Gott immer bei uns ist und dass die Gottesmutter immer nur einen Anruf entfernt ist. Glaube, Hoffnung und Liebe zusammen werden die Welt verändern. Und übrigens, hast du in letzter Zeit deine Mutter angerufen, nur um "Ich liebe dich" zu sagen?
http://www.catholicstand.com/hope-rosary-blessed-mother/

von esther10 19.12.2017 00:59

Jürgen Ovens, "Gerechtigkeit", 1662
18. DEZEMBER 2017


Die Macht, die Opfer von Sexmissbrauch nicht wollen
Opfer dieser Sünden und Verbrechen haben viele schwere Lasten zu tragen.

Jennifer (nicht ihr richtiger Name) ist eine junge Frau mit einem Geheimnis. Es hat sich in ihren Gedanken verbrannt und ihren Magen krank gemacht. Ein alter Freund der Familie, der ein hohes Maß an Prestige und Einfluss genießt, zeigte Interesse an einer ehebrecherischen Beziehung mit ihr.

Er ist mit einer großen Familie verheiratet und kennt Jennifer seit ihrer Jugend. Sein Arbeitgeber könnte ihn entlassen, wenn sie es herausfinden.

Jennifer dachte über die Verzweigungen nach und tat nichts - zuerst. Aber sie hat es ihren Eltern erzählt. Sie waren schockiert und wütend und erkannten auch das potentielle Leiden für die ganze Familie. Sie suchten Rat, beteten und planten gemeinsam, sich dem Täter zu stellen und seinen Arbeitgeber zu informieren.



Die Doppelbelastung des Opfers

"Nichts wäre passiert, wenn ich es gesagt hätte", ist ein allgemeiner Verweis in der wachsenden Liste von Opfern sexueller Übergriffe, die sich zunächst nicht gemeldet haben. Für Täter, die unter die Kategorie "Jeder wusste, aber niemand hat etwas unternommen" fallen, ist die Antwort ihrer Opfer verständlich.

Aber es ist eine andere Art von Opfer , die keine Straftat meldet , weil etwas wird dagegen getan werden. Diese Leute gehen nur über das Leben, wenn ein Täter sie zu seinem eigenen Vergnügen anspricht. (Wir wissen, dass Täter nicht immer männlich sind.) Das Opfer ist schockiert und angewidert, weil der Täter normalerweise jemand ist, dem sie vertraut haben.

Opfer in solchen Umständen haben zwei Lasten. Einer ist Verrat und Vertrauensverlust, der immer posttraumatische Auswirkungen hat, und der zweite ist die schwere Last, das Schicksal anderer in ihren Händen zu halten. Wenn sie erzählen, werden andere verletzt werden? Normalerweise ist die Antwort ja. Aber wenn sie nicht erzählen, wird es andere Opfer geben? Und wird es Gerechtigkeit geben?



High School Pädophiler

Während ich an der St. Alfonsus High School in Dearborn war, war ein Pädophiler in unserer Mitte. Die Schule schloss vor vielen Jahren, nachdem das Viertel von einem soliden Katholiken zu einem festen Muslim wurde. Herr Marx (nicht sein richtiger Name, aber jeder, mit dem ich zur Schule gegangen bin, weiß, wer er ist) war ein beliebter Lehrer, der von den Nonnen, Eltern und Kindern geliebt wurde.


Seine Begeisterung war ansteckend. Bei Fußball- und Basketballspielen führte er die jubelnde Abteilung an. Mr. Marx erschien sogar gelegentlich auf Partys, nur um Hallo zu sagen. Meine Eltern fanden das komisch. Sie hatten gute Instinkte.

In der Klasse meines Bruders Mike, ein Jahr älter als ich, hatte Mr. Marx keine Kinder, mit denen er herumhing. Sie alle wussten es. Und er wusste, dass sie es wussten. Sie nannten ihn Namen hinter seinem Rücken und nicht immer im Flüsterton.

Im Sommer, bevor Mike die Highschool begann, führte Mr. Marx nach dem ersten Messetag ein Gespräch mit ihm. Er war an Mikes neuer Hernienoperation interessiert. Mr. Marx bot Mike eine Heimfahrt an, fragte aber, ob es ihm nichts ausmache, wenn er bei seiner Wohnung vorbeikäme, um etwas als Erster zu bekommen. Der Lehrer lud meinen 14-jährigen Bruder ein und fragte dann beiläufig nach der Narbe von der Operation.

Das war, als Herr Marx eine höchst unpassende Bewegung machte. Mike war entsetzt und ließ es ihn wissen. Herr Marx, schnell erklärt, dass er auch eine Bruchoperation haben würde und nur überprüfen wollte, ob alles noch funktionstüchtig wäre. Er sagte meinem Bruder, dass die Leute das nicht verstehen würden, also war es wichtig, dass Mike das für sich behielt. Also Mike. Für eine Weile.

Eines Tages wurde Mike klar, hey, ich muss das nicht geheim halten, so erzählte er seinen Freunden. Aber so weit ist es gegangen - obwohl er es mir später auch gesagt hat. Wir müssen hirntot sein, weil wir es unseren Eltern nicht gesagt haben. Sie hätten auf jeden Fall etwas getan, aber zu einem großen Aufruhr zu kommen, schien damals keine gute Idee zu sein.

Es war viele Jahre später, nachdem wir die High School verlassen hatten, dass eine kleine Gruppe von Alumni bei ein paar Bier zusammenkam und realisierte, dass viele von ihnen Mr. Marx Geschichten hatten. Sie gingen zum Pastor, der sofort den Pädophilenlehrer entließ. Er war Single, also war zumindest keine Familie involviert. Ich weiß nicht, ob das Gesetz informiert wurde. Das waren unterschiedliche Zeiten für alle.

Wenn ich zurückblicke, kann ich nicht anders, als mich zu fragen, ob Mr. Marx jemals erfolgreich Jungen missbrauchte? Warum hätte er es sonst noch versucht?



Elternteilmissbrauch in der Gruppe

In den 1980er Jahren übernahmen mein Mann und ich als Hauseltern in einem Haus der Gruppe in Montana für kriminelle Jungen, weil die vorherigen Hauseltern gefeuert wurden. Dan und Linda (nicht ihre richtigen Namen) waren Modellhauseltern gewesen - lustig, liebevoll und sehr engagiert mit den Jungs, die sie sehr liebten. Dan und Linda waren in der Gruppe zuhause und auf Konferenzen bekannt und bewundert.

Aber der Vater gab den Jungs auf nicht angemessene Art und Weise Rückrunden. Einer der Jungen erzählte es. Linda und die drei Söhne des Paares waren am Boden zerstört. Wirklich, die Jungs der Gruppenheimat waren auch am Boden zerstört. Sie waren eine große, glückliche Familie, abgesehen von diesen perversen Rückenschmerzen. Es bedeutete, dass sowohl Dan als auch Linda ihre Arbeit und ihr Zuhause verloren hatten - eine Wohnung wurde an das Haus der Gruppe angeschlossen. Dan wurde ebenfalls angeklagt und das Gericht beauftragt, eine Behandlung zu bekommen.



Nicht ihr Problem

Zufälligerweise las ich während der Arbeit an diesem Artikel das Buch Demut-Regeln: Der Heilige Benedikt 12-Schritt-Leitfaden für echte Selbstachtung und stieß auf eine relevante Passage unter dem Schritt für "Selbstverleugnung".

"Was sich für dich am besten anfühlt, ist vielleicht nicht gut für die Menschen um dich herum. In diesem Fall könnte es auch nicht gut für Sie sein. Jemand mit einem echten Selbstwertgefühl versteht, dass es bei der Selbstverwirklichung nicht um Selbstzufriedenheit geht. So ist er gewillt, seine eigenen Wünsche für die Zukunft zu verleugnen, um der Menschen um ihn willen und um seiner unsterblichen Seele willen. "

Täter verleugnen sich nicht ihre bösen Wünsche, und so wird ihre Zukunft, ihre Umgebung und ihre unsterblichen Seelen geschädigt. Sie wussten, was sie taten, war falsch.

Sobald die böse Handlung begangen ist, hat das Opfer die Macht, es zu melden, so dass der Täter Konsequenzen erfahren wird. Das Opfer hat nie nach einer solchen Macht verlangt. Sie sind damit festgefahren.

Und obwohl Berichterstattung zum Leid anderer führen kann, ist es der Täter und nicht das Opfer, der es verursacht hat. Das müssen wir immer im Hinterkopf behalten, egal aus welchem ​​Blickwinkel.
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...ctims-dont-want

von esther10 19.12.2017 00:58

Montag, 18. Dezember 2017
Kardinal Sarah feiert TLM, Chartres Pilgrimage 2018



Notre-Dame de Chretiente (NDC) - die Organisation, die dafür verantwortlich ist, was der verstorbene große Michael Davies als das "wichtigste jährliche Ereignis in der Christenheit" bezeichnete - die Chartres Wallfahrt von Paris nach Chartres, Frankreich - hat angekündigt, dass Robert Kardinal Sarah anbieten wird Das Päpstliche Hochamt in der Kathedrale von Notre Dame de Chartres bei der nächsten Pilgerfahrt nach Chartres, 21. Mai 2018.

In einer NDC-Erklärung, die diese erfreuliche Entwicklung ankündigt, heißt es: "Wir danken Kardinal Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, aufrichtig, dass sie sich bereit erklärt haben, uns auf einer Pilgerreise zu begleiten. Wir freuen uns, diese Veranstaltung zu organisieren, die ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte unserer Pilgerfahrt sein wird. "

Kardinal Sarah

Die Remnant Tours - die sich seit 27 Jahren mit Notre Dame de Chretiente zusammengeschlossen hat, um das US-Kontingent für die Pilgerfahrt nach Chartres zu organisieren - freut sich über diese Nachricht und teilt die Freude von NDC, dass solch ein hochrangiger Kardinal so hoch sein wird Unterstützung der traditionellen lateinamerikanischen Massenbewegung, nicht nur in Frankreich, sondern auf der ganzen Welt, indem sie eine Schlüsselrolle bei der nächsten Chartres-Pilgerreise übernimmt.

Die Remnant Tours akzeptiert derzeit Anmeldungen für diese Veranstaltung, die das Herz unseres Pilgerfahrt-Pakets sein wird (einschließlich Tours, das Loire-Tal, der Ort der Erscheinung des Heiligen Antlitzes Lissabon und Fatima).

Die Pilgerreise des letzten Jahres war ein großer Erfolg:



Leser, die an weiteren Informationen interessiert sind, sollten uns unter admin@RemnantNewspaper.com oder telefonisch unter (651) 433-5425 kontaktieren.

Die Anzahl der Sitzplätze ist natürlich begrenzt, und diejenigen, die sich sofort registrieren möchten, können dies mit einer Anzahlung von $ 400 an folgende Adresse senden:



Diejenigen, die sich online anmelden möchten, können dies tun, indem sie eine Spende in Höhe von $ 400 für die "Registrierung für die Pilgerreise nach Frankreich und Portugal" leisten.

Hast du einen Sohn oder eine Tochter an einem Übergangspunkt im Leben, der von dem größten Weihnachtsgeschenk aller Zeiten - der Pilgerfahrt nach Chartres - profitieren könnte? Es ist noch Zeit, eine Anmeldung vor Weihnachten zu bearbeiten.

Dies ist eine frühe Möglichkeit, sich zu registrieren. Bitte schauen Sie für weitere Informationen und unser Online-Anmeldeformular hier vor dem neuen Jahr.

Veröffentlicht in Schlagzeilen
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...pilgrimage-2018

von esther10 19.12.2017 00:57

Interview mit Prof. Dr. Roberto de Mattei über die Krise der Kirche
Correspondence Romana veröffentlicht die italienische Übersetzung des Interviews, das Professor Roberto de Mattei der amerikanischen Journalistin Maike OnePeterFive gegeben hat . Wichtig, um es zu teilen.
Maike Hichson (11-12-2017)



Viele Katholiken auf der ganzen Welt hofften, dass die Kardinäle von Dubia ihre öffentliche Korrektur für seine postsynodale Ermahnung, Amoris Laetitia, an Papst Franziskus veröffentlichen würden . Was würden Sie den Gläubigen sagen, die vom Schweigen der Prinzipien der Kirche enttäuscht und sogar entmutigt sind? Mit welchen Worten würden Sie sie ermutigen, in ihrer Hoffnung und ihrem Glauben zu beharren?

Die gegenwärtige Krise in der Kirche ist nicht mit Papst Franziskus geboren und nicht in einer Person konzentriert, sondern geht zurück auf das Zweite Vatikanische Konzil und weiter zurück auf die Jahre der Moderne. Heute ist ein großer Teil des Kardinalskollegiums, des Episkopalkörpers und im allgemeinen des Klerus mit der Moderne infiziert. Die wenigen Kardinäle, Bischöfe und Priester, die Widerstand leisten, müssen diese Situation berücksichtigen und unsere Aufgabe ist es, ihnen zu helfen. Aber vor allem ist es nicht notwendig, sich vorzustellen, dass ein einziger Akt von einigen von ihnen, zum Beispiel die brüderliche Korrektheit des von Kardinal Burke angekündigten Papstes, allein die Krise lösen kann. Es bedarf einer Konvergenz und einer Synergie verschiedener Initiativen, die aus dem Klerus und den Laien kommen, jeder auf seiner eigenen Ebene und nach seinen eigenen Möglichkeiten. Der sensus fideischlägt vor , an die Kardinäle, Bischöfe, einfache Laien religiöse, wie die Bedeutung der reagieren, correctio filialis [ hier ], war gerade von 250 Wissenschaftlern, Ordensleute und Laien, unterzeichnet dies auszudrücken s ensus fidei . Die Reaktion kann von Land zu Land verschieden sein, von Diözese zu Diözese, aber ihre Eigenschaften sind immer die des Bekenntnisses der Wahrheit und die Anprangerung von Irrtümern, die dieser Wahrheit entgegenstehen.

Männer werden die Kirche nicht retten. Die Situation wird durch eine außerordentliche Intervention der Gnade gelöst, die jedoch von der militanten Verpflichtung treuer Katholiken begleitet sein muss. Angesichts der aktuellen Krise gibt es einige, die denken, dass man nur auf ein Wunder in Stille und Gebet warten muss. So ist es nicht. Es ist wahr, dass wir göttliches Eingreifen brauchen, aber die Gnade setzt die Natur voraus und jeder von uns muss sein Äußerstes tun, was wir gemäß unseren eigenen Möglichkeiten tun können.

Der Brief von 2016 [ hier ] , mit dem Papst Francis die Leitlinien gratulierte [ hier ] von den Hirten der Region Buenos Aires verarbeitet wurde veröffentlicht AAS , mit einem Vermerk, der Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, Demnach wollte der Papst selbst die beiden Dokumente - die Richtlinien und den Brief - in der Acta veröffentlichen .

Die Tatsache , dass die Richtlinien der argentinischen Bischöfe und des Papstes Genehmigung haben in der veröffentlicht Acta , [ hier - hier - hier ] hat es offiziell gemacht , dass „keine andere mögliche Interpretationen‚von‘ Amoris laetitia unterscheidet sich von der argentinischen Bischöfe, die die Gemeinschaft der geschiedenen und wieder Verheirateten in einer objektiven Situation der Todsünde autorisieren. Der Brief war privat, aber die Veröffentlichung in Acta verwandelt die Position von Papst Franziskus in einen Akt des Lehramtes. Es scheint mir, dass dies die These bestätigt, die Pater Giovanni Scalese in seinem Blog [ hier], in dem wir in eine neue Phase des Pontifikats von Papst Franziskus eintreten: den Übergang von der pastoralen Revolution zur offenen Neuformulierung der Doktrin. Die Rede vom 11. Oktober, anlässlich des fünfundzwanzigsten Jahrestag der Verkündung des neuen Katechismus, scheint eine Neuinterpretation des Katechismus der Katholischen Kirche zu beginnen zu leuchten Evangelii Gaudium und Amoris laetitia .

In einem kürzlich erschienenen Aufsatz, in dem Licht, wie Luther nun in der katholischen Kirche wiederverwendet wird, sagte sie: „Kurz gesagt, ist jeder Katholik genannt zu entscheiden , ob heute mit Franziskus und den Jesuiten Seite, oder seinen neben gestern Jesuiten und der Päpste aller Zeiten. Es ist an der Zeit, die beiden Normen des hl. Ignatius zu wählen und zu meditieren (" Exerzitien ", 137), die uns in diesen schwierigen Zeiten helfen werden, Entscheidungen zu treffen ". Können Sie diese Zeilen unseren Lesern erklären, nicht nur im Hinblick auf die Frage zu Luther, sondern auch im Lichte von Amoris laetitia ?

Es gibt Momente in unserem Leben und in der Geschichte der Kirche , in der Sie gezwungen sind , zwischen zwei Feldern zu wählen, wie die heilige Augustinus sagt, ohne Mehrdeutigkeit und Kompromisse. Von diesem Standpunkt aus führt die kürzliche Veröffentlichung des Briefes von Papst Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires in der Acta zu zwei entgegengesetzten Polen. Die Linie dieser Kardinäle, Bischöfe und Theologen glaubt, dass es möglich ist, Amoris Laetitia in Kontinuität mit Familiaris Consortio n zu interpretieren . 84 und andere Dokumente des Lehramtes werden pulverisiert. Amoris laetitiaEs ist ein Dokument, das die Felder diskriminiert: es muss akzeptiert oder abgelehnt werden. Es gibt keine dritte Position, und die Aufnahme des Briefes von Papst Franziskus an die argentinischen Bischöfe hat das Verdienst, es deutlich zu machen.

Einige leugnen, dass die Veröffentlichung des Briefes an die argentinischen Bischöfe eine Handlung des Lehramtes ist, weil sie eine falsche, wenn nicht ketzerische Haltung vorschlägt ...

Wer glaubt diesen Teil meiner Meinung nach von einer falschen Annahme: die Idee, dass das päpstliche Lehramt niemals irren kann. In der Tat ist die Irrtumslosigkeit Garantie für das Magisterium nur unter bestimmten Bedingungen, dass die Verfassung Pastor aeternus von Vatikan verschreiben ich klar. Die Existenz von Fehlern in den Dokumenten des Lehramts ist nicht unfehlbar, auch päpstlich, ist möglich, vor allem in Zeiten der großen Krise. Es kann einen authentischen und feierlichen Akt des Lehramtes geben, aber falsch. So war zum Beispiel der konziliare Erklärung meiner Meinung nach Dignitatis Humanae , die jenseits seinem pastoralen Charakter ist zweifellos eine obrigkeitliche Akt, und ebenso widerspricht sicher, in einer Art und Weise zumindest mittelbar und implizit die Lehre über die Religionsfreiheit der Kirche.

Er sieht ein formelles Schisma kommen, und wie könnte es in der Praxis passieren? Wer wäre der Befürworter dieses Schismas und was würde es für einfache Laien bedeuten?

Das Schisma ist eine Spaltung innerhalb der Kirche, wie es in Europa seit vierzig Jahren zwischen 1378 und 1417 geschah, als es schien, dass man sich nicht mit absoluter Sicherheit identifizieren konnte, wo die Autorität der Kirche gefunden wurde. Diese Träne, bekannt als das "Große Schisma des Westens", kannte Häresie nicht. Im Allgemeinen folgt jedoch der Häresie das Schisma, wie es in Heinrichs VIII. England geschah. Heute befinden wir uns in einer beispiellosen Situation, in der die Häresie, die an und für sich ernster ist als das Schisma, ihr vorausgeht und ihr nicht folgt. Es gibt immer noch kein formelles Schisma, aber in der Kirche gibt es eine Häresie. Es sind die Ketzer, die das Schisma in der Kirche fördern, schon gar nicht die treuen Katholiken. Und treue Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können sicherlich nicht als schismatisch bezeichnet werden.

Sie scheinen darauf hinzuweisen, dass der Papst Schisma und Häresie in der Kirche fördert. Was wären die Folgen dieser sehr ernsten Situation? Würde der Papst sein Pontifikat nicht verlieren?

Es ist nicht möglich, ein so wichtiges und komplexes Problem in wenigen Worten zusammenzufassen. In diesem Punkt eine theologische Debatte ist notwendig, von denen ich beziehen sich auf das Volumen von Robert J. Siscoe und John Salza, Wahr oder Falsch Papst , die Schriften Abbé Jean-Michel Gleize auf dem Courrier de Rome , und vor allem die Studie von Arnaldo Xavier da Silveira , theologische Hypothese eines ketzerischen Papst , von denen ich im Jahr 2016 die italienische Ausgabe [bearbeiten wir darüber gesprochen haben hier - hier] und die englische Ausgabe ist die nächste. Der Autor, dessen Anteil an der Position des Fonds, entwickelt die These der mittelalterlichen Dekretisten, St. Robert Bellarmin und modernen Theologen wie Peter Ballerini, dass, obwohl es eine Inkompatibilität in der Wurzel der Ketzerei und päpstliche Gerichtsbarkeit ist, der Papst verliert sein Amt nicht, bis sich seine Häresie der ganzen Kirche offenbart.

Und schließlich, was ist Ihre Vorhersage und Ihre Ermutigung für unsere Leser, am Ende des 100. Jahrestages der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima?

Entmutigung ist ein Gefühl, das sich der militante Katholik nicht leisten kann. Wir müssen kämpfen, mit den Waffen der Logik, die jeder Gläubige hat, und immer auf die unbesiegbare Hilfe der Gnade zurückgreifen. Unser Herr hat versprochen, jeden Tag bis zum Ende der Welt bei uns zu sein (Mt 28,20). Was können wir mehr verlangen?
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...-de-mattei.html
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/

von esther10 19.12.2017 00:56






Treue zur wahren Lehre: Pro-life Führer versprechen Treue zur katholischen Lehre, werden nicht den Hirten folgen
CFN Blog...12.12.17.

https://www.fidelitypledge.com/

"Wenn es einen Konflikt zwischen den Worten und Handlungen eines Mitglieds der Hierarchie gibt, selbst dem Papst und der Lehre, die die Kirche immer gelehrt hat, werden wir der ewigen Lehre der Kirche treu bleiben", heißt es in einem "Versprechen der Treue "Heute veröffentlicht von Pro-Life-und Pro-Familien-Führer auf der ganzen Welt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pro-Life

Anführer, deren Organisationen Millionen von Katholiken repräsentieren, haben auf der Website fidelitypledge.com das Versprechen der Treue zur authentischen Lehre der Kirche veröffentlicht .

Das Versprechen drückt die Position der Pro-Life-Führer in dieser Zeit aus, wenn ihre Arbeit durch Aussagen und Aktionen bestimmter Kirchenführer -

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Dubia

darunter auch Papst Franziskus - geschädigt und behindert wird, die der katholischen Lehre widersprechen. Auf diese Weise versuchen die Unterzeichner, ihre Verantwortung gegenüber denen zu erfüllen, die sie zu schützen verpflichtet haben, insbesondere ungeborenen Kindern und solchen, die durch den Zusammenbruch der Familie besonders gefährdet sind.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...lial+Correction

Die Pro-Life-Leiter / innen heben zahlreiche Äußerungen und Aktionen hervor, die ihre Arbeit für den Schutz von ungeborenen Kindern und der Familie in den letzten Jahren besonders schädlich beeinflusst haben. Zu den Themen, die unter Protest in die Liste der schädlichen Aussagen aufgenommen werden, gehören Empfängnisverhütung, Homosexualität, Scheidung, Sexualerziehung und mehr.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Das Versprechen listet in verkürzter Form verschiedene Prinzipien der traditionellen katholischen Lehre zu Fragen des Lebens, der Ehe und der Familie auf, die die Führer niemals aufgeben wollen.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Heresy
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...berto+de+Mattei
+
Siehe das Versprechen und die Unterzeichner hier: fidelitypledge.com .
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-family-leaders

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...berto+de+Mattei


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs