Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.06.2017 00:41

Fronleichnam – Die Realpräsenz Jesu Christi und das Eucharistische Wunder von Bolsena
15. Juni 2017 Hintergrund, Liturgie & Tradition,


1263 befand sich der deutsche Priester Petrus von Prag auf dem Weg nach Rom. Ihn plagten Zweifel an der Realpräsenz Jesu Christi unter der Gestalt von Brot und Wein. Als er in Bolsena nördlich von Rom die Heilige Messe zelebrierte, ereignete sich ein Eucharistisches Wunder, das zur Einführung des Fronleichnamsfestes führte.

1263 befand sich der deutsche Priester Petrus von Prag auf dem Weg nach Rom. Ihn plagten Zweifel an der Realpräsenz Jesu Christi unter der Gestalt von Brot und Wein. Als er in Bolsena nördlich von Rom die Heilige Messe zelebrierte, ereignete sich ein Eucharistisches Wunder, das zur Einführung des Fronleichnamsfestes führte. Das Corporale mit den Blutstropfen Christi wird heute im Dom von Orvieto aufbewahrt, der Altarstein mit dem Kostbaren Blut Christi in Bolsena.

(Rom) Filmaufnahmen aus dem Jahr 1933 zeigen die Fronleichnamsprozession mit Papst Pius XI. auf dem Petersplatz in Rom. Der Papst wird als Oberster Priester, der anbetend Fürbitte für die ihm anvertraute katholische Gemeinschaft und Gesellschaft vor dem Allerheiligsten Sakrament des Altares hält in den Petersdom getragen.

Weil die Realpräsenz Jesu Christi auf vielfache Weise bezweifelt wird, wurde mit Fronleichnamsfest auch eine Prozession eingeführt, um dem hochheiligen Altarsakrament öffentliche Sichtbarkeit zu verschaffen. 600 Jahre führte der Papst in Rom diese Prozession an. Seit der Französischen Revolution versuchte die Kirchenfeinde diese Prozession zu verbieten. Als 1870 italienische Truppe Rom besetzten, wurde von den neuen Machthabern die
Fronleichnamsprozession untersagt. Den Papst hatten sie zum Gefangenen im Vatikan gemacht. Mit der Unterzeichnung der Lateranverträge, die 1929 eine Entspannung zwischen dem Heiligen Stuhl und Italien brachten, knüpfte Pius XI. sofort wieder an die alte Tradition an. Die Fronleichnamsprozession fand nun auf dem Petersplatz statt. Die Grenze zu Italien überschritt er sicherheitshalber nicht. Erst Johannes Paul II. sollte die Fronleichnamsprozession durch die Straßen Roms, von der Lateranbasilika zur Basilika Santa Maria Maggiore, wiederherstellen.

Die quälende Frage des Petrus von Prag

Das Hochfest Corpus Domini, zu deutsch Fronleichnamsfest, geht auf das Blutwunder von Bolsena zurück, einer Stadt am gleichnamigen See nahe bei Orvieto, die rund hundert Kilometer nördlich von Rom liegt.


Eucharistisches Wunder

Im Hochmittelalter war der deutsche Priester Petrus aus Prag von Zweifeln über die Realpräsenz Christi unter der Gestalt des Meßweines gequält. Die Frage beschäftigte damals zahlreiche Zeitgenossen.

Konnte der Wein tatsächlich zum Blut Christi werden, in dem der Herr wirklich gegenwärtig ist? Das war die Frage, die den Priester 1263 nach Rom aufbrechen ließ, in der Hoffnung dort Antwort zu erhalten. Sein Glauben war erschüttert, was ihn verängstigte. Gott, den er darum bat, ihm seine Zweifel zu nehmen, schien keine Antwort zu geben.

Schließlich gelangte er auf seiner Pilgerreise nach Bolsena und zelebrierte in der dortigen Kirche der heiligen Christina, einer frühchristlichen Märtyrerin die heilige Messe. Hier erhörte Gott seinen von Zweifel gequälten, aber ehrlich suchenden Priester.

Bei der Wandlung fing das Blut Christi im Meßkelch an zu wallen und trat über den Rand. Tropfen fielen auf das Korporale und verursachten blutrote Flecken, die nicht mit Weinflecken verwechselt werden konnten. Der Priester erschrak und wollte das Vorgefallene verbergen, doch das Blut drang durch das Korporale durch, sodaß Blutstropfen auf den Marmorboden vor dem Altar fielen.

Christus selbst sorgte für Klarheit

Der Priester hörte, daß Papst Urban IV. sich im nahen Orvieto befand und suchte ihn auf. Er bekannte ihm reumütig seine Zweifel und erhielt die Lossprechung. Der Papst ließ den Fall durch den Bischof von Orvieto, den heiligen Thomas von Aquin aus dem Dominikanerorden und den heiligen Bonaventura aus dem Franziskanerorden untersuchen, die zum eindeutigen Schluß kamen, daß das Wunder echt ist. Urban IV. ließ sich das Korporale mit dem Blut Christi bringen. Es wird noch heute in der Kathedrale von Orvieto aufbewahrt. Auch die blutbefleckte Marmorplatte in der Kirche der hl. Christina von Bolsena ist noch heute zu sehen und wird vom gläubigen Volks als Reliquie verehrt.

Der Herr selbst hatte den Streit um die Realpräsenz, der jene Zeit quälte, entschieden, indem er ein sicheres Zeugnis seiner realen Gegenwart im konsekrierte Brot und Wein gab.

Das Wunder von Bolsena war für Papst Urban IV., dem bereits die Vision der heiligen Juliana von Lüttich bekannt war, der letzte entscheidende Anstoß, 1264 für die ganze Kirche das Fronleichnamsfest oder Hochfest des Leibes und Blutes Christi einzuführen.

Bild: Vultus Domini/MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


http://www.katholisches.info/2017/06/fro...er-von-bolsena/

von esther10 15.06.2017 00:36

Gaza: Hamas baute erneut Terror-Tunnel

Veröffentlicht: 15. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Gazastreifen, Hamas, Israel, Schmuggel, Schulen, Sicherheitsrat, Tunnel, UNO, UNRWA, Vereinte Nationen, Waffen |Ein Kommentar
Die Terrororganisation Hamas hat im Gazastreifen einen Tunnel zum Schmuggel von Waffen und anderen Materialien gebaut, der unter zwei aneinandergrenzenden – vom UNO-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) erbauten – Schulen verläuft. Dies wurde in der vergangenen Woche entdeckt



.

Der ständige Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen, Botschafter Danny Danon, hat sich in einem Brief an den UN-Sicherheitsrat gewandt und ihn dazu aufgerufen, den wiederholten Missbrauch ziviler Infrastruktur zu verurteilen und die Hamas als Terrororganisation einzustufen.

Die UNRWA hat den Bau der Tunnels verurteilt.

Die Hamas hatte in der Vergangenheit bereits häufig Schulen und andere zivile Einrichtungen zur Basis terroristischer Aktivitäten gemacht und Kinder und andere Zivilpersonen als menschliche Schutzschilde verwendet.

Im Jahr 2014 war ein Fall bekannt geworden, bei dem UNRWA Raketen, die auf dem Gelände einer ihrer Schulen gefunden worden waren, an die Hamas zurückgegeben hatte.
https://charismatismus.wordpress.com/201...t-terror-tunnel
Quelle: Israelische Botschaft in Berlin

von esther10 15.06.2017 00:34

PERSÖNLICHE BEKEHRUNG ALS EIN SCHRITT ZUR UMWANDLUNG DER WELT



Msgr. Torrado Mosconi: Gebet, Stille, Umkehr und Buße bedeutet den Frieden Gottes zu erreichen

Bischof von Nueve de Julio (Argentinien), Msgr. Ariel Torrado Mosconi hat einen Vortrag in der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Fatima, in dem er für das Gebet, Umkehr und Buße als Weg zum Frieden Gottes zu erhalten genannt gegeben.

15/06/17 21.29
( AICA ) Der Bischof von Nueve de Julio (Argentinien), Mgr Ariel Torrado Mosconi, eröffnet eine Reihe von Aktivitäten in die Botschaft und Spiritualität marianisch zu vertiefen ein, für jeden 13 Monate bei Unserer Lieben Frau von Fatima Gemeinde zur Verfügung gestellt , bis diese Tempelstadt wird erhöht das Heiligtum.

Der Prälat betonte , dass die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima ist , dass Christen sollten beten und arbeiten für den Frieden in der Welt.

„Die Jungfrau ruft uns auf , für die Weltfrieden plädiert, sondern muss mit persönlicher Umkehr beginnen , das wird zu einzelnem Frieden führen , “ betonte er.

Es detailliert auch die drei Zwischeninstanzen, die Christen gehen sollten, nach Virgin, um dieses Ziel zu erreichen: das Gebet, Buße und Umkehr.

Die erste Instanz Satz

Monsignore Torrado Mosconi drängte vor allem Momente der Stille zu haben und jeden Tag Erinnerung. „ Du keinen Frieden ohne sie ein reiches Innenleben haben kann, wenn man in dem Lärm leben , da wir aufwachen , bis wir einschlafen , “ sagte er.

In diesem Sinne schlug der Bischof zu einer Reihe von reflektierenden Werkstätten durchführt, um das Wort Gott, nach zu lesen und zu interpretieren , um die Methode der lectio divina , und erinnerte daran , dass das Gebet des Rosenkranzes, von der Jungfrau empfohlen, eine reiche Quelle der Spiritualität.

" Wir müssen Gott finden , die in unseren Seelen durch Schweigen wohnt . Heute sind wir in einer Welt der Lärm leben, wir leben und sind bewusster außen als innen und ist genau dort , wo Gott wohnt. Denn es zu wahren Marian Spiritualität sein sollte ich auf Gott hören ", er sagte, und unterschied sich das Christentum mit anderen Geistigkeiten , die Meditation auf den Dialog mit sich selbst konzentriert .

Penitence und Umwandlung führen uns zum Frieden

Monsignore Torrado Mosconi hielt in den beiden anderen Fällen: zu in penitence leben als eine Möglichkeit, „geduldig die Härten des Lebens zu ertragen“ und zu erreichen persönliche Umwandlung als ein erster Schritt zur Umwandlung der ganzen Welt .

„Maria bittet uns , zu Gebet und Buße für die Bekehrung der Welt. Aber wir müssen zuerst durch die Umwandlung von uns gehen . Und diese Haltung der Umkehr, Sie müssen in einem christlichen dauerhaft und konstant sein , „sagte er.

"Gerade die Frucht der Umkehr ist innerer Frieden, geistige Ruhe . Unsere Liebe Frau uns fordert Frieden in der Welt zu bitten und zu arbeiten, aber der Frieden muss mit persönlicher Umkehr und individuellem Frieden beginnen , „schloß er.

Die Sitzung begann mit einer Messe auf 7 und die ganzen Tag in der eucharistischen Anbetung fort , abwechselnd mit dem Allerheiligsten in dem feierlichen Segen gipfelte bei 19 und der Rede des Bischofs auf Marian Spiritualität von Fatima .

Nach dem Treffen war eine offene Ausschreibung für den 13. Juli, als sie auf die Offenbarungen und Marian Spiritualität weiter einzutauchen, sowie in den für die Verschönerung des Tempels durchgeführten Aktivitäten und nach der Gründung des Heiligtums auf 13 Oktober.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29661
http://infocatolica.com/

von esther10 15.06.2017 00:31

Debatte geht über Amoris Laetitia weiter
RICHARD A. SPINELLO



Die Unklarheiten der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus, Amoris Laetitia , provozieren weiterhin eine lebhafte Debatte, auch wenn wir ihr einjähriges Jubiläum passieren. Die Alliierten des Papstes markierten das Ereignis, indem sie sich auf seine Unterstützung stützten, als sie die Gläubigen anbeten, dieses bösartige päpstliche Dokument zu betrachten. Auf der anderen Seite des Ledgers nehmen die orthodoxen Theologen weiterhin Papst Franziskus zur Aufgabe, weil sie sich weigern, die obskure Lehre des Kapitels acht zu klären. Von besonderer Bedeutung war ein Treffen von sechs Laiengelehrten in Rom Ende April.

Sie versammelten sich in der Nähe des Vatikans mit einem Plädoyer, dass Klarheit wird bald auf die immense Verwirrung von Amoris Laetitia gefördert werden gebracht werden . Zu diesen Gelehrten gehörten Claudio Pierantoni aus Chile, Douglas Farrow aus Kanada, Und Anna Silvas aus Australien. Es ist lehrreich, ihre düstere Einschätzung von Amoris Laetitia mit der Einschätzung eines seiner leidenschaftlichsten Unterstützer in Einklang zu bringen. Indem wir diese beiden Gesichtspunkte polarisieren, können wir ein Gefühl der gegenwärtigen und zukünftigen Debatten über dieses Dokument hervorrufen.

In einem beredten Aufsatz über Crux, eine Website, die jetzt von den Rittern von Columbus, Fr. gesponsert wird. James Keenan, SJ von Boston College lädt Leser ein, einen genaueren Blick auf Amoris Laetitia vor allem während der Osterzeit zu nehmen . Er sieht diesen päpstlichen Brief als eine krönende Leistung des Franziskapothekers so weit, weil er einen entscheidenden Wendepunkt in der päpstlichen Lehre markiert. Was wir hier finden, ist eine "relationale Theologie der Ehe", die ministerielle Begleitung und schließlich das "Diktat des Gewissens". Vater Keenan ist besonders erfreut über die Anerkennung der "anspruchsvollen Kompetenz" des Gewissens von Amoris Laetitia , eine für zu viele schlafende Vorstellung Jahre.

Seiner Ansicht nach ist diese Befreiung des Gewissens längst überfällig. Außerdem, Die Lehre des Papstes über das Gewissen schwingt deutlich mit der konziliaren Theologie . Laut Pater Keenan verlagert Papst Franziskus die ganze Aufgabe der Moraltheologie: "Nicht nur das Gewissen anerkennt die moralische Wahrheit, wie es gelehrt wird, sondern erkennt und artikuliert seinen Weg für die Zukunft." Er weist auf den Punkt 303 hin, wo Papst Franziskus sagt Dass "das Gewissen mehr tun kann, als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den Gesamtforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt Nicht ganz das objektive Ideal

" Laut Pater Keenan verlagert Papst Franziskus die ganze Aufgabe der Moraltheologie: "Nicht nur das Gewissen anerkennt die moralische Wahrheit, wie es gelehrt wird, sondern erkennt und artikuliert seinen Weg für die Zukunft." Er weist auf den Punkt 303 hin, wo Papst Franziskus sagt Dass "das Gewissen mehr tun kann, als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den Gesamtforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt Nicht ganz das objektive Ideal. " Aber es unterscheidet und artikuliert seinen Kurs für die Zukunft. "Er weist auf den Punkt 303 hin, wo Papst Franziskus sagt, dass" das Gewissen mehr tun kann, als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht.

Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt Nicht ganz das objektive Ideal. " Aber es unterscheidet und artikuliert seinen Kurs für die Zukunft. "Er weist auf den Punkt 303 hin, wo Papst Franziskus sagt, dass" das Gewissen mehr tun kann, als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt Nicht ganz das objektive Ideal. "

Aber kann das Gewissen "diktieren" oder "artikulieren" etwas Neues, das die in der katholischen Tradition auf der Grundlage des Naturgesetzes und der Offenbarung akzeptierten moralischen Wahrheiten widerspricht oder rückgängig macht? Kann ein anspruchsvolles Gewissen uns dazu veranlassen, in Sünde und Irrtum mit einer "gewissen moralischen Sicherheit" zu bleiben, wie Amoris Laetitia anscheinend ausspricht? Und ist das von dem, was das vorherige Magisterium gelehrt hat? Um sicher zu sein, das ist nicht genau das, was der Vatikan II über das Gewissen vorschreibt. Gaudium et Spes betont, dass die Treue zum Gewissen bedeutet, dass sie sich an die objektiven Normen der Moral anpassen müssen "(Paragraph 16). Die katholische Kirche hat immer gelehrt, dass das Gewissen in einem bestimmten Kontext ein Urteil darüber ist, wie diese objektiven Normen (oder göttlichen Gebote) gelten. Während Amoris Laetita auf die Bedeutung des "Gefühls im Gewissen" (298) hinweist, ist das Gewissen nicht durch Gefühl oder Emotionen konstituiert, sondern ein Urteil über die Vernunft. Darüber hinaus scheint Amoris Laetitia das Gewissen und die Unterscheidung zu verwirklichen.

Wie die Philosophen Grisez und Finnis im Gegensatz zum Gewissen erklärt haben, ist die Unterscheidung nicht mit dem, was moralisch richtig und falsch ist, sondern mit der Wahl eines unter vielen moralisch akzeptablen Alternativen. So stellt Amoris Laetitia eine neuartige, aber unhaltbare Sicht auf das Gewissen dar, das mit der traditionellen katholischen Lehre und der konziliaren Theologie auffallend widerspricht. Amoris Laetitia scheint das Gewissen und die Unterscheidung zu verwirklichen. Wie die Philosophen Grisez und Finnis im Gegensatz zum Gewissen erklärt haben, ist die Unterscheidung nicht mit dem, was moralisch richtig und falsch ist, sondern mit der Wahl eines unter vielen moralisch akzeptablen Alternativen.

So stellt Amoris Laetitia eine neuartige, aber unhaltbare Sicht auf das Gewissen dar, das mit der traditionellen katholischen Lehre und der konziliaren Theologie auffallend widerspricht. Amoris Laetitia scheint das Gewissen und die Unterscheidung zu verwirklichen. Wie die Philosophen Grisez und Finnis im Gegensatz zum Gewissen erklärt haben, ist die Unterscheidung nicht mit dem, was moralisch richtig und falsch ist, sondern mit der Wahl eines unter vielen moralisch akzeptablen Alternativen. So stellt Amoris Laetitia eine neuartige, aber unhaltbare Sicht auf das Gewissen dar, das mit der traditionellen katholischen Lehre und der konziliaren Theologie auffallend widerspricht.

Abgesehen von der Vorstellung des Gewissens von Papst Franziskus lobt auch Pater Keenan die Theologie der Begleitung, die in Kapitel acht angelegt ist. Religions- und Laienminister sind aufgerufen, die Gläubigen zu begleiten, während sie ihr Gewissen bilden. Natürlich ist dies eines der positiveren Elemente von Amoris Laetitia, so lange wir die richtigen Grenzen der Begleitung verstehen. Fr. Keenan argumentiert, dass dieses Begleitungsministerium, das das Gewissen "engagiert", eine starke Ähnlichkeit mit der pastoralen Lehre von Papst Johannes Paul II. Er behauptet, das Papst-Franziskus-Motiv der Begleitung, das auf bestimmte moralische Verpflichtungen verzichten kann, in Familiaris Consortio (Par. 34) zu finden. In dieser päpstlichen Ermahnung,

Begleitung bedeutet, dass ein Ehepaar, das die Autorität von Humanae Vitae erkennt, aber nicht in der Lage ist, seiner Lehre zu folgen , einen pastoralen Rat zu suchen, und durch das "Gesetz der Gradualität" die Eucharistie auch dann erhalten kann, wenn sie die Geburtenkontrolle praktizieren. Für jedermann, der den Gedanken von Papst Johannes Paul II. Kennt, wird dies sie als überraschenden Anspruch schlagen. Das Problem ist, dass Johannes Paul II. Keine solche Behauptung in diesem Brief über die Familie macht.

Im Gegenteil, der Papst besteht darauf, dass wir das Gesetz nicht als bloßes Ideal in der Zukunft betrachten können. " So müssen verheiratete Paare der Lehre von Humanae Vitae als" die Norm für die Ausübung ihrer Sexualität " folgen ( Familiaris Consortio , 34). Der Papst erkennt, dass einige Paare in der Akzeptanz dieser Norm schneller vorankommen werden als andere, aber er schlägt nie vor, dass diejenigen, die kurz sind, die Eucharistie empfangen können. Einzigartig wichtig, schreibt er, "ist die Einheit des moralischen und pastoralen Urteils von Priestern - eine Einheit, die sorgfältig gesucht und gesichert werden muss, damit die Gläubigen nicht die Gewissheit des Gewissens leiden müssen" (34). Ich würde vorschlagen, dass diese Sprache sehr unterschiedlich ist von dem, was wir in Amoris Laetitia finden,

In seiner Unterstützung von Amoris Laetitia folgt Pater Keenan dem, was zu einer vertrauten Strategie wird. Versichern Sie den Menschen, dass diese gutartige Lehre mit der heiligen Tradition übereinstimmt und mit welchen früheren Räte und Päpsten gelehrt hat. Wir können uns versichern, dass es sogar Konsequenz daraus gibt, was Johannes Paul II., Der "Papst der Familie", über diese Angelegenheiten unterrichtet hat. Was auch immer in Amoris neu ist Laetitia stellt eine organische Entwicklung der Lehre dar, die man eher begrüßen und nicht widerstehen sollte.

Aber wo Pater Keenan Kontinuität und authentische Lehre entfaltet, sehen die Laiengelehrten, die sich in Rom versammelten, nur Bruch und Disharmonie mit katholischer Tradition und Offenbarung. Alle ihre Vorträge lohnt sich zu lesen, aber die beiden, die sich abheben, sind die von Claudio Pierantoni und Anna Silvas. Raumbeschränkungen machen es unmöglich, ihre Aufsätze in jeder Tiefe zu erforschen, aber wir können eine allgemeine Zusammenfassung ihrer ausführlichen Bemerkungen anbieten.

Claudio Pierantoni beginnt mit einer Ausarbeitung der Fehler von zwei Päpsten, die angeklagt wurden, von den traditionellen Lehren der Kirche, Honorius I und Liberius abzuweichen. Honarius, der einzige Papst, der für die Ketzerei offiziell verurteilt wurde, hielt die Lehre vom Monothelitismus, die besagt, dass Christus einen Willen trotz seiner beiden Naturen hatte. Liberius dagegen hielt sich nicht immer an die Lehre des Rates von Nicaea, die den Sohn mit dem Vater verständlich erklärte.

Er exkommunizierte auch Athanasius, der der eifrigste Verteidiger dieses Dogmas war. Was ist in beiden Fällen ähnlich ist, dass diese Erregung aufgetreten ist, während das Dogma noch beendet wurde. Aber im Falle des gegenwärtigen Pontifikats gibt es einen "erschwerenden Umstand", da die auf dem Spiel stehenden Lehren nicht unklar oder im Streit gewesen sind, Aber sind fest in der apostolischen Tradition geerdet. Im Falle der Gemeinschaft für die geschiedenen und wiederverheirateten gibt es ein "ganzes Gebäude der katholischen Lehre"
.

Während es auf der pastoralen Ebene Missbräuche gab, ändert sich die Situation dramatisch, wenn diese Missbräuche eine durch die Handlungen des Papstes selbst unterstützte Lehre begründen. Es gibt wenig Zweifel, dass Amoris Laetitia eine eindeutige Abweichung von der traditionellen und besiedelten katholischen Lehre über die Ehe darstellt.

Wenn die Ehe unauflöslich ist, wie Jesus selbst gelehrt hat, sondern die Kommunion einigen geschiedenen und wiederverheirateten Paaren gegeben werden kann, ist die Unauflöslichkeit nicht mehr absolut, nicht mehr der ehelichen Bindung innewohnt, sondern nur eine allgemeine Regel, ein Ideal, das Ausnahmen zuläßt. Dies scheint eindeutig die primäre Lehre des Kapitels acht zu sein, und es ist unangemessen mit dem traditionellen Eheverständnis der Kirche, das in der heiligen Schrift verwurzelt ist.

Laut Pierantoni ist Amoris Laetitia auch voller Verwirrung über die endgültige Autorität des Naturgesetzes, die ein Aspekt des göttlichen Gesetzes ist. Es geht davon aus, dass es Ausnahmen von den moralischen Gesetzen des Kerns geben kann, wie das Gesetz, das Ehebruch verbietet. Diese Gesetze haben eine bindende Kraft und unterliegen nicht historischen oder kulturellen Kontingenzen.

Sie beruhen sicher auf der Natur und der natürlichen Güte der menschlichen Person und bestätigten die Offenbarung. Zur Unterstützung der Analyse von Pierantoni können wir nicht weiter suchen als das Zweite Vatikanische Konzil, das über das " natürliche und evangelische Gesetz" ( lex naturalis et evangelica ), das unveränderlich und universell ist ( Gaudium et Spes 74), ganz klar ist .

Anna Silvas, ihrerseits, bittet Katholiken, Amoris Laetitia im Zusammenhang mit den Vorgängern des Papstes und späteren Aussagen zu lesen, anstatt sich auf den Text zu konzentrieren. Das Chaos, das Amoris Laetitia umgibt, ist keine Frage der Fehlinterpretation. Was Papst Franziskus hier sagt, ist eigentlich ziemlich klar, aber schockierend, dass es zu orthodoxen Ohren sein kann.

Diese geschiedenen und wiederverheirateten Paare in unregelmäßigen Situationen können unter bestimmten Bedingungen zur Eucharistie zugelassen werden, auch wenn sie nicht als Bruder und Schwester leben. Als Bestätigung können wir uns der Erzbischof Bergoglios diskrete Praxis widmen, diesen Paaren zusammen mit Paaren, die einfach zusammenleben, Kommunion zu geben. Es gibt auch Papst Franziskus Brief an die argentinischen Bischöfe, die diese Interpretation bestätigt.

Silvas erklärt auch, dass Amoris Laetitia ein Vorbild dafür ist, wie Papst Franziskus mit der Revision der Lehre umgeht. Er versucht nicht, diese Lehre direkt zu konfrontieren, da er weiß, dass eine solche Anstrengung wenig Hoffnung auf Erfolg hat. Vielmehr ist es das Ziel, die mit dieser Lehre verbundene pastorale Praxis inkrementell zu ändern, bis die Lehre marginalisiert ist und ihre Wirksamkeit verliert. Das ist genau das, was der Papst mit einem seiner Lieblingspostulate bezeichnet hat:

"Die Zeit ist größer als der Raum." Im Laufe der Zeit wird die überarbeitete pastorale Praxis langsam die eigentliche Lehre an die Peripherie drängen, wo sie ein schönes Ideal bleiben wird. Nach Silvas: "Wir sind in einer Welt der dynamischen Fließfähigkeit hier, von offenen Prozessen zu starten, von Samen der gewünschten Veränderung zu säen, die im Laufe der Zeit triumphieren wird.

Die Bemühungen des Papstes, die traditionelle Lehre zu relativieren und zu idealisieren, scheint in seiner Vision einer kirchlichen Gemeinschaft begründet zu sein, in der das moralische Gesetz und die Offenbarung durch konkrete Realitäten und Möglichkeiten gefiltert werden. Wir können sicher sein, dass die Strategie des Papstes nicht auf die Frage der Gemeinschaft für diejenigen in unregelmäßigen Gewerkschaften beschränkt ist

. Es gibt jetzt glaubwürdige Berichte über eine Papstkommission des Vatikans, um die Lehren von Humanae Vitae zu überprüfen . Wenn dies wahr ist, ist es nicht wahrscheinlich, dass die gleiche fehlerhafte moralische Logik vorherrschen wird? Nicht-empfängnisverhütetes Geschlecht wird zum Ideal, und diejenigen, die diesem hohen Ideal nicht gerecht werden können, können die Eucharistie empfangen, aber erst nach einer Zeit der "Unterscheidung".

Diese Laiengelehrten und Pater Keenan stimmen einem entscheidenden Punkt zu: Amoris Laetitia ist ein radikaler Wendepunkt im päpstlichen Unterricht . Anders als Pater Keenan, Pierantoni und Silvas sehen dies als einen negativen Moment in der Geschichte der Kirche. Aber wird diese Abweichung von der etablierten Doktrin weiterhin unangefochten? Mit wenigen Ausnahmen scheint die Hierarchie nicht bereit zu sein, sich über den von der Ermahnung verursachten Schlag für die Lehre zu verständigen.

Die Aufgabe fällt dann auf die Laien, die der Realität begegnen und mit Offenheit über die Mängel dieser fremden päpstlichen Lehre sprechen müssen. Die Fehler von Amoris Laetitia müssen anerkannt und mit Wahrheit und Wohltätigkeit konfrontiert werden. Wenn wir etwas von Johannes Paul II. Gelernt haben, ist es die Notwendigkeit, die Wahrheit zu verteidigen, vor allem die Wahrheit Jesu Christi,
http://www.crisismagazine.com/2017/debat...amoris-laetitia

von esther10 15.06.2017 00:30

Argentinischer Bischof organisiert spezielle „Messe“ Kommunion wieder geheiratet Geschiedenen zu geben - auch fit Bischöfe in Sizilien Amoris Laetitia
DURCH CRUSADER AUF 2017.06.15 • ( 1 - REAKTION )



Die ketzerische Dokument von Bergoglio geschrieben, genannt Amoris Laetitia.
Am vergangenen Sonntag organisiert Macin Bischof von Reconquista, Argentinien, die im Jahr 2013 von Bergoglio ernannt wurde, ein monumentaler und sacrilegious Skandal deutlich gezeigt Amoris Laetitia steht.

Der Bischof organisierte eine feierliche heilige Messe , in dem er öffentlich , dass mit den Empfehlungen von mehr als sechs Monaten nach angekündigt , in einem Schreiben von Bergoglio , und im Rahmen der Integration der Christen , die „Randgruppen “ aufgrund ihrer irregulären Situation der ARE geschieden und wieder verheiratet, ihn nach sechs Monaten Treffen rief er den „Weg der Unterscheidung“, entschied er, dass er in sie voll und die sakramentalen Kommunion, was passieren würde , während die Zeremonie beteiligen wollte. Zu keiner Zeit wurde erwähnt , dass diese Menschen eine Art Keuschheitsgelübde gemacht hatten, oder dass sie leben , als „Bruder und Schwester.“

Der Bischof gab alle 30 Paare Kommunion. Sie wurden von Verwandten und Freunden begleitet, die Bilder in einer festlichen Atmosphäre stattfand. Es wurde kein einziger Hinweis auf die Schrift Bezug genommen, die Amoris Laetitia es Ehebruch verurteilt und wurden wiederholt Auszüge genannt, in dem es heißt, dass wieder geheiratet Geschiedenen zur vollen Gemeinschaft zugelassen werden sollte. Diese Nachricht wurde von Adelante La Fe bestätigt, von Augenzeugen.


Der „stolz“ Bischof stellt mit allen geschiedenen und wieder verheirateten Paaren, die er Kommunion gab.

Die sizilianischen Bischöfe, die wiederum sind gerechtfertigt Anlehnung an die Bischöfe von Malta und Belgien pastoralen Leitlinien für Kapitel 8 von Amoris Laetia die Gemeinschaft ausdrücklich für remarried Geschiedenen erlaubt ist. Die sizilianischen Richtlinien Ähnlichkeiten mit der der Diözese von Catania. Sie geben zu, dass Familiaris Consortio Anforderung (sie wirklich auf die Vergangenheit beziehen!), Die solche Paare hatten Keuschheit zu üben, aber das war es notwendig, „reich“ (dh für nichtig erklärt) durch Bergoglio in Amoris Laetitia. Die Richtlinie heißt es: „Nach Einschätzung des Beichtvaters und das Wohl des Büßer zu berücksichtigen, ist es möglich, die wieder geheiratet Geschiedenen entbinden und sie zur Eucharistie zuzulassen, auch wenn der Beichtvater weiß, dass dies eine der Kirche Ziel Störung.
https://restkerk.net/2017/06/15/argentij...s-laetitia-toe/

"

von esther10 15.06.2017 00:28

FORWARD FAITH



Das Sakrament welche die Tore des Himmels öffnet

„Die Krankensalbung“ - Studie über die Sakramente - Cap. 7 15/06/17 00.05 von Pater Lucas Prados
Zum besseren Verständnis dieses Sakraments, ist es aus dem, was die Bibel sagt uns, über die Krankheit. In der Schrift scheint die Krankheit auf die Realität einer Welt in Sünde im Zusammenhang und in dem Tod verbunden. Krank beinhaltet die Unsicherheit unserer Existenz überprüft und ist daher irgendwie Nachrichten oder Ankündigung, dass wir sterblich sind.

Die biblische Lehre über die Krankheit ist so eng mit der Betrachtung der eschatologischen Realitäten bezogen. Die Krankheit wird als Strafe und Strafe gesehen wegen der Sünde.

Einige Leute glaubten, dass Krankheit eine Strafe für persönliche Sünden war; die Persistenz dieser Idee in einigen Schichten der Volksbewußtsein zeugt von uns das gleiche Evangelium (Joh 9: 3). Jesus lehrte deutlich, dass die Krankheit ist eine Bindung von Satan (Lk 13.16), sondern gerade wegen der persönlichen Sünden, sondern als Gegenwart und Herrschaft des Bösen in einer Welt, die seit der Übertretung Adams, unter der ist Zeichen der Sünde.

Im Lichte dieser Überlegungen nehmen sie auf ihren vollen Wert Zeichen Heilungen durchgeführt von Jesus. die Kranken zu heilen ist eine der messianischen Zeichen und so erinnern Christus selbst (Mt 11 , 3-5). Als Jesus heilt einen Kranken Mann tut, in der Tat, für eine mitfühlende Haltung, die auch als eine Manifestation der Authentizität seiner Mission; doch es ist in ihm ein messianisches Zeichen. Jesus kam selbst in Wurzel Ursprung des Bösen zu heilen , Sünde und macht es ihre Folgen bekannt zu heilen. Die Heilung des Gelähmten ist an dieser Stelle, von besonderer Bedeutung: „Vertrauen, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben“, sagt die Kranken. Und wenn dann die boshafte Nachrede entsteht: „Damit Sie wissen, dass der Sohn des Menschen Macht auf der Erde hat die Sünden zu erlösen Arise dann sagte er zu dem Gelähmten, nehmen Sie Ihre Matte und nach Hause gehen“ (Mt 9: 2- 6). Die äußeree Heilung manifestiert eine radikalere tiefe Aktion ist ein Zeichen der neuen Welt , in der „wird es keinen Tod mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz“ (Offb 21: 4). Die Laufzeit der Krankheit bedeutet Sieg über die Manifestation einer Welt in Sünde.

Daraus ergibt sich die Apostel, die Mission empfangen auch das Evangelium zu verkünden erhalten diese Gesten verlängern voller Heilsbedeutung: „Heilt die Kranken ... und sagen zu ihnen: Das Reich Gottes ist nahe zu euch“ (Lk 10: 9 ). Und im Leben selbst die Apostel von Jesus, von Zweien gesandt, „Salbung mit Öl viele , die waren krank, sie heilte sie“ (Mk 6,13).

1. Art dieses Sakraments

Salbung der Kranken oder letzte Ölung ist wirklich und wahrhaftig ein Sakrament (Mk 06.13; Sant 5,14). Durch ihn, die Kranken , die in Todesgefahr sind, eine ist Situation einer schweren Krankheit oder Alter verliehen, mit den damit verbundenen Gefahren sie mit sich bringt, zu der Gnade geistig und manchmal auch corporately entlastet werden, wenn geziemt die Gesundheit der Seele. [1]

„Ist jemand krank unter euch? Mande die Ältesten der Gemeinde rufen, und sie beten über ihn, ihn mit Öl in dem Namen des Herrn Salbung; und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden " (Jakobus 5: 14-15).

In diesen Worten, verstand die Kirche immer die Empfehlung und Verkündung des Sakraments der Krankensalbung oder, wie es jetzt genannt wird, die Krankensalbung.

Im Fall gibt es keinen Zweifel, definierte das Konzil von Trient:

„Wenn jemand gesagt , Sie , dass die letzte Ölung nicht wahr ist und eigenen Sakrament durch Christus , unseren Herrn (vgl. Mk 6,13) und vom Apostel Santiago verkündet (vgl. Sant 5,14), sondern nur ein Ritus , die von Eltern oder menschliche Erfindungen Anathema“sein. [2]

St. Tomás de Aquino sagt , dass dieses Sakrament das letzte ist , und in einer Art und Weise, die alle geistigen Heilens verbrauchen, als dient ein Mittel für den Menschen zu den Ruhm zu erhalten vorzubereiten. [3]



2. Eine kleine Geschichte

Vielleicht ist einer der beredteste theologischen Orte , um die sakramentale Bedeutung des Textes des Jakobusbriefes zu klären , was die Zeugnisse des liturgischen Charakters sind , die wir von den frühesten Zeiten haben. Nach zu diesen Zeugnissen, es scheint , dass die frühe Kirche, zumindest in einigen Regionen des Ostens, zwei verschiedene Verwendungen der Salbung mit dem heiligen Öl erkannt: auf der einen Seite eine Salbung eines privaten Natur , dass die Gläubigen durchgeführt auf sich durch ihre Hingabe bewegt besonders; auf der anderen Seite die sakramentale Salbung , von einem heiligen Minister.

Es ist bekannt, in der Tat, dass die Gläubigen bieten verwendet, um während der Messe Öl Blasen, die der Priester sie gesegnet und dann wurden diejenigen in ihre Heimat gebracht zu salben, wenn sie von einer Krankheit oder Schwierigkeiten litten, um die Gesundheit des Körpers zu erhalten, und Gottes Schutz gegen die listigen Anschläge des Teufels.

Diese Praxis war unter den Christen in Syrien und Ägypten gemeinsam, wie du aus dem Zeugnis der klar ist Apostolische Konstitutionen [4] und ein Gebet des berühmten Euchology von Serapion diese Überschrift trägt: „ Das Gebet über das Angebot von Öl und Wasser“ die zurück zu Daten des späten vierten Jahrhundert. Darin bittet er Gott den Vater die rettende Kraft seines Einziggezeugte auf geweihtes Öl zu schicken

“... so dass alle, die mit ihm sind Gesalbten wird auf Grund aller Krankheiten und Gebrechen, die Macht des Teufels und bösen Geistern geschont werden ... produzieren sie in der Gesalbte, Gnade und Vergebung Sünden, und ist ein Mittel des Lebens und des Heils, die Gesundheit und Integrität für die Seele und Körper ...“.

Wie leicht zu sehen ist, scheint es hier eindeutig sakramentalen sich bezeichnet Wirksamkeit durch die Salbung der Kranken, nämlich die Gesundheit von Körper und heiligmachende Gnade.

In gleicher Weise kann man eine andere Form zitiert das Öl des Segens wir in der so finden - genannt Testament von Jesus Christus (1.em I, Nr 24), geschrieben in Aramäisch (V Jahrhundert) Arbeit, aber nach zu H. Leclercq umfasst liturgische Texte , die weit mehr antike hallte werden. Dort heißt es: „Du, Herr, dass alle Krankheiten und Leiden angesichts der Gabe der Gesundheit Ihrer Güte heilt , die Sie diese Gnade würdig gemacht haben; Senden Sie dieses Gemälde, Bild Ihrer Großzügigkeit, das Geschenk Ihrer Barmherzigkeit Liebe, so dass sie das Leid für ihn entlastet werden, heilen diejenigen , die krank sind, und denen , die bekennen deinen Glauben "geheiligt sind . Auch hier spricht sie deutlich von Gesundheit und Heiligung, offensichtlich Referenzen aufgrund Sacramento.

Zu Beginn des V Jahrhunderts fand einen Brief von Papst Innozenz I. zu Decentius, Bischof von Gubbio, zusammen mit einer großen Lehre von der sakramentalen Natur der Krankensalbung, es interessante Informationen zu Verwaltung bietet.

In dem sechsten und siebten Jahrhundert sind die Zeugnisse reichlich vorhanden. Wir legen Wert auf Cesáreo de Arles (s. VI), St. Bede (s. VII). Die vollständigste und entwickelt in der Antike über die Krankensalbung Dokument ist das Liber Ordinum (s. VII) der spanischen Mozarabic Kirche.

Von s. VIII Texte zu diesem Sakrament, ihre Natur und ritual multiplizieren der Schritt macht seinen Weg ein dogmatisch theologisch Herstellung. Sie sind dafür bekannt, und als Quellen verweisen auf die Kapitel II Theodulf Orleans [5] ; Sacramentary St. Rémi Reims (s VIII.); Ordines Sammlung von Martene bearbeitet; Gregorian Sacramentary D. Ménard (PL 78,529); und Kelten ritual Dimna und Mulling (s. IX) und Stowe (s. IX-X).

Zu den Aussagen des Lehramtes müssen den Beruf des Glaubens von Innozenz III genehmigt erinnern für die Waldenser zu (DS 749) umgewandelt werden, der zweite Rat von Lyon (DS 860), der Rat von Florenz (DS 1324-1325) und vor allem die Konzil von Trient (DS 1694-1700), der nach feierlich dem sakramentalen Charakter der Krankensalbung (DS 1601) definiert ist , widmet ein umfassendes Dokument. Die tridentinische verwendet , um dieses Sakrament zu bezeichnen, nur der Begriff „letzte Ölung“, mit dem er seitdem bis ernannt wurde der Mitte s. XX.

Die späteren Zeiten können wir die Verurteilung von St. Pius X modernistischem Satz erwähnen, die in dem Brief des Jakobus ein Sakrament nicht erlassen, sondern nur einen frommen Brauch (DS 3448) empfohlen und den Kodex des kanonischen Rechts, Bekräftigung der Lehre und liturgische Praxis Präzedenzfälle (Kanonen 998-1007).

Seit der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts, zu betonen , dass das Sakrament nicht für die Sterbenden vorbehalten ist, sondern erstreckt sich auf alle schwer krank, Sie neigen dazu , die Terminologie zu ändern. Bereits in der Enzyklika Mystici corporis Pío XII der Begriffs "sakrale Krankensalbung" (AAS 35, 1943, 202) verwendet wird . Das Zweite Vatikanische Konzil erklärt seine Vorliebe für diesen Namen , weil er sagt, „ist nicht nur das Sakrament derer , die in den letzten Augenblicken seines Lebens“ (Konstitution Sacrosanctum Concilium , 73). Konziliaren Bestimmungen wurden teilweise durch die Verfassung ampliadas- angewendet -und Sacram Unctionem infirmorum (1972), die die neue liturgische Ordo dieses Sakrament ausgestellt.



3. Materie und Form der Ölung

Wie in allen Sakramenten, in diesem besonderen, müssen wir die Materie und Form betrachten.

3.1 Thema

Die Fern Materie ist Öl durch den Bischof bei der Chrisam-Messe gesegnet. Falls erforderlich, kann jeder Priester das Öl segnen.

Die nächste Frage ist die Salbung mit Öl auf die Stirn und die Hände des Kranken. Das Öl im Inneren es drückt die Wirksamkeit des Sakraments; sowie Öl des Schmerz des menschlichen Organismus mildert, so dass die Krankensalbung den quälenden Schmerz der Seele krank abschwächt.

In der Apostolischen Konstitution Sacram Unctionem infirmorun (1972), änderte Papst Paul VI die Materie und Form dieses Sakraments, um besser die Bedeutung dieses Sakramentes zu reflektieren. Das Material kann, falls notwendig, irgendein Öl von Pflanze erhalten; Kopf und Hände: Die Zahl der Salbungen ist auf zwei reduziert. Bei Bedarf können Sie eine einzige Salbung auf der Stirn oder einen anderen Körperteil machen.

3.2 Formular

Aus der Bewertung von Papst Paul VI, ist die Form dieses Sakrament wie folgt:

„Durch diese heilige Salbung seine Liebe und Barmherzigkeit helfen Ihnen mit dem Herrn Gnade des Heiligen Geistes zu befreien Sie von Ihren Sünden, geben Sie Heil und erhöhen Sie die Krankheit auf.“

Dieses Sakrament kann wiederholt werden, wenn der Patient die Salbung erhalten hat, wurde restauriert und dann wird wieder in die Krankheit gefallen, und auch wenn die Gefahr wird ernster, während die gleiche Krankheit.



4. Minister und Gegenstand dieses Sakrament

4.1 Minister

Die eigenen Minister dieses Sakrament ist der Priester in der Betreuung von Seelen (Priester oder Bischof); und , falls erforderlich, jeder Priester.

In letzter Zeit hat es Mode geworden liturgischen Zeremonien Verteilung dieses Sakrament zu einer Gruppe von Gläubigen auszuführen. Manchmal ist der Priester, überwältigt werden, hat zu Diakonen kommen und auch Laien mit dem Priester dieses Sakrament zu verleihen; wodurch Salbung ist auch null und Sakrileg.

4.2 Sach

In dem Brief von James heißt es , dass die Salbung zu den Kranken gegeben werden , um zu heilen und zu retten; deshalb dieses Sakrament muss die Gläubigen gegeben werden , die durch Krankheit oder Alter, sieht das Leben - bedrohlich .

Salbung könnte auch Kinder in ernste Situation geben, vorausgesetzt, sie wurden getauft und verstehen die Bedeutung des Sakraments sie erhalten würden.

Es kann das Sakrament zu Senioren mit wenig oder gar keinem Gewissen geben, so dass, wenn sie waren voll und ganz bewusst, als Gläubige, die explizit oder implizit ihren Wunsch manifestieren Modus zu empfangen, oder zumindest nicht abgelehnt. Sie können jedoch nicht dieses Sakrament geben, die in einer offenkundigen schweren Sünde hartnäckig (CIC c. 1007).

Obwohl die Salbung kann zu einem gegeben werden, die jeden Sinn verloren hat, müssen wir dafür sorgen, dass dieses Sakrament mit Wissen empfangen wird, so dass der Patient besser Gnade erhalten hat. Der Wunsch der Kirche, und das wahre Ideal, das erreicht werden muss, ist früh genug verabreicht werden, wenn der Patient im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten und geistige Vorbereitung am besten ist.

Für den Empfang dieses Sakrament nicht nur nur die Krankheit oder Alter, aber wenn einer von ihnen beinhaltet eine gewisse Gefahr des Todes. Das hohe Alter einer Person mit einem schlechten Gesundheitszustand würde ausreichen, um die Salbung Grund zu geben.

Aus diesem Sakrament der Frucht, ist es erforderlich, dass der Patient in einem Zustand der Gnade ist. Daher ist es notwendig, zuerst das Bußsakrament zu empfangen und die Eucharistie (Viaticum).



5. Der Anointing empfing von einer Gruppe von getreuen

Letzte Ölung seit der Krankensalbung umbenannt, und die Anforderungen durch das Subjekt erfüllt werden dieses Sakrament erweitert erhalten, die größeren Gemeinden neigten dazu, liturgische Zeremonien zu organisieren, in der Gemeinschaft Salbung wird. Angesichts dieser neuen Gewohnheit, müssen wir folgendes beachten:

Canon 1002 des Codex des kanonischen Rechtes sagt:

„Die gemeinsame Feier der Krankensalbung für mehrere Patienten gleichzeitig sind sie richtig vorbereitet und bereit righteously, kann nach den Vorschriften des Diözesanbischofs durchgeführt werden.“

Nach nn. 17 und 83 des Ordo Salbung der Kranken, der Diözesanbischof Zurückhaltung und Wachsamkeit über diese Feiern. Und Referenzen für den Inhalt dieser Zahlen können wir die Kriterien hinweisen zu berücksichtigen in Bezug auf die Anforderungen gezogen werden , dass der Kanon bezieht sich auf:

1) eine sorgfältige Beachtung aller Regeln der Disziplin der Krankensalbung, für die sie richtig die liturgische Feier vorbereitet hat;

2), dass diese Gemeinschaft Feier in irgendeiner Weise die Sorgfalt vorzugreifen, die bei der Verwaltung dieses Sakrament, wenn neben der Gefahr des Todes gebracht werden muss;

3) durch die notwendige Hirte Vorbereitung von Patienten und Begleitvorangestellt wird;

4), wenn innerhalb von Massen verabreicht, muss er in einer Kirche oder zumindest einen anständigen Platz durchgeführt werden;

5), auch wenn es angemessen erscheint, ernennen der Diözesanbischof den Priester, der das Sakrament verabreicht.

Trotz all dieser Indikationen, einige Pfarrer, durch den allgemeinen Trend getrieben „Show“ in liturgischen Zeremonien haben dieses Sakrament verwandelt auf Gemeindeebene empfangen wird, zu einem festlichen Anlass, und sehr oft, in die Versuchung fallen sie machen die berühmte protestantische Zeremonien und charismatische Heilung.



6. Auswirkungen der Krankensalbung

Der primäre Effekt dieses Sakraments, wie jeder andere, ist die Gnade und die spezifische sakramentale heiligmachende Gnade, in diesem Fall wird auf die Stärkung der Seele des Patienten richtet die Trance von Krankheit und Tod konfrontiert, Löschen Relikte der Sünde, so dass sie die Tücken des Teufels in der letzten Minute leicht überwinden kann. Wie jedes Sakrament der die Lebenden, in der Seele einer Erhöhung der Gnade. [6]

Salbung der Kranken vergibt lässliche Sünden direkt und indirekt reuige Sterblichen , wenn der Patient keine Gelegenheit hatte , zu gestehen. [7] Dieses Sakrament richtig die Reste sin zu löschen gerichtet ist ; dh die Schwäche der Seele zu korrigieren von Sünden resultierenden bereits vergeben.

Die spezifische sakramentale Gnade der Salbung stärkt die Patienten mit übernatürlicher Sinne und Freude Trance Krankheit und Tod fertig zu werden, die Tücke des Teufels zu überwinden und sicher in den barmherzigen Armen Gottes verlassen.

Zweitens, und insofern als für die geistige Gesundheit der Person geeignet ist , dieses Sakrament Salbung empfängt auch produziert es die körperliche Gesundheit, wie die sakramentale Gnade dann die Gesundheit des Körpers wiederherzustellen hilft. [8] Der Entlastungskörper unterliegt übernatürlich Haupteffekt. So viel körperliche Gesundheit, immer untergeordnet die geistigen, ist die Wirkung der Salbung, St. Thomas sagt , dass , wenn die körperliche Heilung geeignet für die Gesundheit der Seele, tritt immer durch das Sakrament (wenn auch sekundär). [9]



7. Die Bedeutung von Christian Tod

Die christliche Bedeutung des Todes beinhaltet für einen guten Tod vorzubereiten. Als San José Mª Escrivá de Balaguer sagt uns:

„In der Krankensalbung ..., wir sehen eine liebevolle Vorbereitung der Reise , die wird in das Haus des Vaters beenden.“ [10]

Obwohl der Empfang dieses Sakraments für das Heil nicht notwendig ist, sich weigern, freiwillig ihre Rezeption Sünde wäre.

Der Tod hat nicht zu sehen , es als Abschluss des Lebens, sondern als die Zeit , wenn jeder von uns zu Gott zurückkehrt gegebene Talente mit Interesse, wartete für ihn eine Belohnung für unsere Arbeit. Wie der heilige Paulus sagte: „Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf beendet, habe ich den Glauben bewahrt. Es ist bereits vorbereitet mich die Krone der Gerechtigkeit, die wird mir an diesem Tag der Herr, gib der gerechte Richter, nicht nur für mich , sondern für alle , die seine Erscheinung lieb ". (2 Tim 4: 7-8).

Der Zeitpunkt des Todes muss von den Menschen als der ultimative Akt der Liebe zu Gott in Betracht gezogen werden; es ist der Moment, in dem der Mensch sein Leben für die Liebe zu Gott angeboten.

Mit diesem positiven Geist wie der Christ ist, ist es, dass die letzten Moment zu erhalten, manchmal schwierig, den letzten Moment des Lebens in dieser Welt.

Und nie vergessen , dass St. Joseph ist der Patron eines glücklichen Tod, denn niemand in der besseren Gesellschaft gestorben: ein Jesus und der anderen Seite, Mary. Die Volksfrömmigkeit dieses Wort geschaffen: „San Jose gesegnet, gib mir einen guten Tod“. Denken Sie auch daran , das Versprechen gemacht für diejenigen , die mit dem Skapulier Unserer Lieben Frau von Carmen sterben .... [11]



8. Wenn der Priester rufen ein Familienmitglied zu verleihen Salbung?

In der Antike gab es nur wenige Katholiken, die ohne die Salbung empfangen gestorben; aber heute nur wenige Menschen, die habiéndola sterben empfangen.

Es gibt mehrere Gründe, die diese Änderung des Verfahrens erklären kann so erbärmlich:

Der allgemeine Verlust des Glaubens macht die Menschen nicht versuchen , die Sakramente. Wenn eine Person schwer krank wird, Familienmitglieder kümmern , den Arzt zu rufen, aber selten geht die Priester. Zu dieser Zeit manchmal der Arzt kann nicht viel tun, aber den Priester , wenn er kann. Einfach können Sie setzen direkt mit Gott und öffnen die Tore des Himmels. Was an einem anderen Tag leben gut , wenn dann, um nicht den Priester nennen, ist zu sterben , von Gott getrennt und für immer verurteilt? Würde nicht es logischer und intelligent nennen sein auch die Priester den Kranken am Ende des Lebens Trance zu unterstützen und gut vorbereiten sterben?
Wahrscheinlich die Kranken, wegen der Schwere des Prozesses oder des fortgeschrittenen Alters, kann er nicht den Priester bitten, zu kommen; aber Verwandte haben so ernste Verpflichtung. Zur gleichen Zeit ist die größte Wohltätigkeits sie tun können, und die größte Manifestation der Liebe, die Sie geben können. Wenn Sie den Priester rufen letzte Ölung zu geben, um die Kranken, was sie wirklich tun, ist die Tore des Himmels öffnen.

Gewohnheiten ändern, wenn eine Person wird schwer krank. Früher die überwiegende Mehrheit der Menschen in ihren Häusern gestorben, die den Priester näherte sich ihnen erleichtert, um die Salbung zu verhängen. Derzeit sterben die überwiegende Mehrheit der Gläubigen in der Regel im Krankenhaus, und der Kaplan - in der Regel in den meisten Krankenhäusern - nicht genannt oder nicht genug Eifer, den Raum zu nähern, wo die schwer krank. wir müssen auch ganz ehrlich sagen, dass es einige Krankenhäuser, die bereits Priester Zugang behindern, so dass sie die Gläubigen in diesen letzten Momenten seines Lebens dienen kann.


*****

Wir beenden dieses Kapitel VII zum Sakrament der Salbung gewidmet ist. Nächste Woche werden wir beginnen, das Sakrament der Ehe zu entwickeln; wo nach einer allgemeinen Aussage daraus zu machen, werden wir alle in Konflikt stehende Probleme studieren, dass dieses Sakrament heute hat.

Pater Lucas Prados

[1] Dieses Sakrament ist nicht nur für diejenigen , die in den letzten Augenblicken des Lebens sind; so der Vatikan entschieden benennen es zu „Krankensalbung“ statt „Letzte Ölung“ (Vatikan II, Konstitution Sacrosanctum Concilium , 73).

[2] Konzil von Trient, Session CIV, canon 1 Extreme unctione (DS 1695)

[3] St. Tomás de Aquino, gegen Gentile , 4, 73.

[4] Konstitutionen Apostolische (1. 8, c . 29: PG 1,1125).

[5] Teodulfo Orleans, Kapitel II (PL 105,220-222).

[6] Konzil von Trient (DS 1694-1700).

[7] St. Tomás de Aquino, Kommentar auf dem Vierten Buch der Sätze , d. 23, q. 1 a. 2 Sonne. 1.

[8] Konzil von Trient (DS 1696).

[9] St. Tomás de Aquino, Kommentar auf dem Vierten Buch der Sätze , d. 23, q. 1 a. 2 Sonne. 2.

[10] San José Mª Escrivá de Balaguer, Begegnen Christus durch , n. 80.
https://adelantelafe.com/sacramento-abre...rtas-del-cielo/
[11] https://www.aciprensa.com/recursos/el-es...del-carmen-1048
+
Krankensalbung
https://adelantelafe.com/los-martires-claretianos-barbastro/


von esther10 15.06.2017 00:22

Deutschland: Jugend Ehre Unsere Frau von Fatima

10. JUNI 2017 VON FSSPX.NEWS



Für den einhundertsten Jahrestag der Erscheinungen von Fatima veranstalteten junge traditionelle katholische Deutsche am 20. Mai 2017 eine Marien-Prozession in den Straßen von Essen.

Das Wetter hätte am 20. Mai für die Mitglieder der Nordwestprovinz der KJB, der deutschsprachigen traditionellen katholischen Jugendgruppe, deren Pfarrer die Priester der Gesellschaft des Heiligen Pius X. sind, nicht besser sein können.

Wie es bei solchen Gelegenheiten paßte, begann der Tag mit einer feierlichen Hochmesse, die im hl. Boniface-Priorat in Essen von Fr. Wolfgang Göttler, unterstützt von Fr. Markus Niederberger als Diakon und Fr. Fabian Reiser als Subdeacon.

Die Pilgrim-Jungfrau-Statue des Bezirks von Deutschland war inthronisiert über dem Tabernakel und der Altar wurde mit größter Sorgfalt verziert. Nach der heiligen Messe und einem Picknick-Mittagessen versammelten sich die Pilger in der Kapelle des Karmeliterklosters Unserer Lieben Frau der Schmerzen in Essen, Stoppenberg.

Über 150 treue, meist junge Leute, sangen die Gebete und Lieder aus, als die Prozession hinter dem Klerus aufging.

Die prächtig geschmückte Pilgrim Virgin wurde für fast 4 Kilometer auf einer Tragbahre in die Kathedrale von Essen getragen, deren Schatzkammer die Heimat der berühmten Goldenen Madonna ist, ein Meisterwerk der deutschen Goldschmiede aus dem späten 10. Jahrhundert. Die Pilger betraten das Heiligtum zum Klang des großen Organs, das ihr zur Verfügung gestellt worden war.

Nachdem die Jungfrau neben dem Hauptaltar platziert wurde, Reiser erzählte den Pilgern die Geschichte der Goldenen Madonna, die heute noch in der ganzen Region Nordrhein-Westfalen noch inbrünstig verehrt wird.

Die Prozession endete mit einer gesenkten Litanei, der Erneuerung der Weihe des KJB an das Heilige Herz und dem letzten Segen.

Es war ein Marien-Tag voller Gnade, eine Gelegenheit für den KJB, einen klaren Beweis für sein Motto zu bieten: "Um die Wahrheit und den unveränderten Glauben aus der Liebe für Jesus Christus und seine Kirche zu leuchten".
http://fsspx.news/en/news-events/news/ge...dy-fatima-30354

von esther10 15.06.2017 00:21

Vatikanischer Polizeistaat: Papst will wissen, wo jeder Kardinal zu allen Zeiten ist

Es ist komisch, wie dieser Papst nur "Tradition" (mit einem sehr, sehr kleinen "t") wünscht, wenn es zu seinen Zwecken passt.

Dieser Brief, den der Dekan des Kollegiums der Kardinäle an die "Resident" Kardinäle, das heißt, die in Rom wohnen, wurde heute von dem Rom-Korrespondenten des Wall Street Journal , Francis X. Rocca:

https://rorate-caeli.blogspot.com/search...cis%20Effect%3F



DER KOLLEGEN VON KARDINALEN

Aus dem Vatikan, 31. Mai 2017


N. 122/2017


Deine Eminenz,


Eine edle Tradition hat immer dazu geführt, dass die Mitkardinäle "in Urbe" wohnen, um den Heiligen Vater über das Staatssekretariat, die Zeit ihrer Abwesenheit aus Rom und die Adresse ihres Aufenthalts zu informieren.

Papst Franziskus hat vor kurzem von dem Dekan des Kardinalatial College aufgefordert, jeden einzelnen Kardinal brüderlich daran zu erinnern, diese Praxis zu behalten, noch mehr im Falle einer ausgedehnten Abwesenheit von Rom.

Von meinem Teil, ich freue mich gern diese ehrwürdige Aufgabe, versichert von der vollsten Rücksicht, dass es gegeben wird.

Schließlich nehme ich die Gelegenheit, dich im Herrn zu begrüßen und wünsche dir alles Gute.

+ Angelo Karte Sodano


___________
Zu den Eminent Lord Cardinals
Wohnhaft in Rom


Vielleicht sollte er sie einfach in einem Gefängnis im Staat Vatikanstadt verriegeln und sie erst nach gründlicher Genehmigung freigeben. Wer weiß, sie mögen "verschwören" gegen ihn oder noch schlimmer, was zu tun ist, was im Falle eines bevorstehenden Konklave zu tun ist - als Franziskus eigene Unterstützer schon lange bevor Benedikt XVI jemals "gedacht" von Abdankung (oder "abgedankt "...)


[Tipp und Quelle: @FrancisXRocca]
Etiketten: Francis Effekt?
Geschrieben von New Catholic am 6/12/2017 10:38:00 AM

von esther10 15.06.2017 00:21

Sudan: „Wir haben nicht genug, um die Kinder zu ernähren“
Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf Christen, die eine Minderheit von etwa drei Prozent der Bevölkerung stellen

15. JUNI 2017OLIVER MAKSANKIRCHE IN NOT


Gottesdienst In Einem Klassenzimmer / © KiN - KIRCHE IN NOT

Im Sudan ist Christsein lebensgefährlich. In dem Land im Nordosten Afrikas ist per Verfassung zwar Religionsfreiheit garantiert. Immer wieder kommt es jedoch zu Übergriffen auf Christen, die eine Minderheit von etwa drei Prozent der Bevölkerung stellen. Sie leben und arbeiten am Rande der Illegalität. Der Islam ist Staatsreligion. In jüngster Zeit kam es wiederholt zum Abriss von Kirchen, angeordnet von der Regierung. Politisch hat sich nach Jahrzehnten des Bürgerkriegs und der Abspaltung des Südsudans zwar die Lage etwas stabilisiert. Im Südsudan tobt der Kampf jedoch weiter. Deshalb halten sich im Sudan viele Flüchtlinge auf, die Versorgungssituation ist schlecht. Mitarbeiter des päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ haben das Land kürzlich besucht. Mit dabei war auch der Chefredakteur der katholischen Tageszeitung „Die Tagespost“, Oliver Maksan. Er hat mit dem Erzbischof der Haupstadt Khartum, Michael Didi Adgum Mangoria, über die Lage der Christen gesprochen.

***

Oliver Maksan: Herr Erzbischof, Sie sind erst seit November 2016 im Amt. Was sehen Sie als größte pastorale Herausforderung an?

Erzbischof Michael Didi Adgum Mangoria: Mir geht es vor allem um die Bildung und Formung der Gläubigen im Allgemeinen. Besonders aber liegt mir die geistliche Schulung der Ordensleute, Seminaristen und Priester am Herzen. Deshalb müssen wir unsere Einrichtungen besser nutzen. Diese haben personell sehr unter der Trennung des Landes 2011 gelitten, als uns viele Mitarbeiter in Richtung Südsudan verlassen haben.

Inwiefern hat die Spaltung des Landes 2011 das kirchliche Leben beeinflusst?

Massiv. Denn der größere Teil des Klerus und unserer pastoralen Mitarbeiter waren aus dem Süden. Hier im Norden gibt es ja kaum einheimische Christen. Und auch heute ist es so, dass der übergroße Teil meines Klerus nicht aus dem Norden stammt. Von 51 Priestern und Diakonen sind nur fünf Nordsudanesen. Der Rest stammt aus dem Südsudan. Das hat auch rechtliche Folgen: Die Südsudanesen haben nach der Abspaltung automatisch ihre Staatsbürgerschaft für den Norden verloren. Sie sind hier also oft nur geduldet. Theoretisch könnten sie auch des Landes verwiesen werden. Aber die Behörden haben verstanden, wie wichtig der Klerus für uns als Kirche ist. Wir haben derzeit keine Probleme diesbezüglich, Gott sei Dank.

Wie sieht es mit dem Priesternachwuchs aus?

Wir haben leider nur wenige Seminaristen. Es hat aber sicher damit zu tun, dass sich die Mentalitäten der jungen Leute gewandelt haben. Vielleicht fehlt es aber auch am Bewusstsein dafür, wie entscheidend der Priester für die Kirche ist. Wir sind schließlich eine sakramental verfasste Kirche. Es kann also ohne Priester keine Kirche geben. Wir werden also die Menschen dafür besser sensibilisieren müssen. Vor allem die Familien. Sie müssen die Sorge um Priester als eigenes Anliegen begreifen lernen.

Wie tief ist der katholische Glaube im Sudan verwurzelt? Schließlich kam er erst im 19. Jahrhundert an.

Wir stehen hier erst am Beginn der Evangelisierung. Bislang haben wir vor allem auf die Zahlen geblickt. Als Erfolg galt es, wenn sich sehr viele Menschen taufen ließen. Wir haben aber so viele Heiden getauft, ohne dass es eine Bekehrung gab. Viele Menschen missverstehen auch die heilige Taufe. Sie bringen ihre Kinder zur Taufe, weil sie krank sind und sie sich von der Taufe Heilung versprechen. Das ist aber nicht die Haltung, auf die es ankommt. Der Glaube ist also nicht wirklich tief verwurzelt. Außerdem sind unsere lokalen Traditionen sehr stark.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Nehmen Sie die Frage der Polygamie. Die Leute wollen um jeden Preis Nachkommen und Erben. Sie haben deshalb oft mehrere Frauen. Und wenn sie nur eine Frau haben, die kirchlich geschlossene Ehe aber kinderlos bleibt, nehmen sie sich eine neue. Das ist natürlich nicht vereinbar mit dem christlichen Eheverständnis.

Wie reagieren Sie darauf?

Hier müssen wir wirklich tief ansetzen und die Kultur evangelisieren. Es ist ja auch nicht so, dass es überhaupt kein Verständnis für die Ehelehre der Kirche gibt, wenn man sie den Menschen nahezubringen sucht. Aber wir müssen sie noch stärker ins Bewusstsein rufen. Das ist eine katechetische Herausforderung ersten Ranges, der ich mich mit meinen Priestern stellen will. Wir müssen auch unsere Katecheten besser ausbilden. Vor allem aber liegt es an uns Bischöfen und Priestern, den Glauben zu predigen und zu bezeugen. Aber wie gesagt, darf man die Probleme vor allem bei der Vermittlung der Ehelehre nicht kleinreden. Da kämpfen wir gegen tiefsitzende kulturelle Überzeugungen.

Wir haben jetzt über Probleme gesprochen. Was ermutigt Sie, wenn Sie auf Ihre Ortskirche blicken?

Mich beglückt, dass die Menschen sich daran freuen und stolz sind, Christen zu sein. Sie tragen auch christliche Symbole mit Stolz und Überzeugung. Und außerdem nehmen die Menschen stark am kirchlichen Leben teil. Wie gesagt, es fehlt uns an Tiefe. Aber die Menschen sind guten Willens und haben ein offenes Herz für das Christentum.

Wie kann Hilfe für die Christen im Sudan aussehen, zum Beispiel durch „Kirche in Not“?

„Kirche in Not“ ist ein wichtiger Partner, dem wir für seine Unterstützung sehr dankbar sind. Wir verfügen über keine eigenen Einkünfte, sondern sind zu fast 100 Prozent auf Hilfe aus der Weltkirche angewiesen. Wenn wir also ein größeres Projekt beginnen wollen, dann brauchen wir die Unterstützung auch von „Kirche in Not“, die wir für unsere Schulen und andere Projekte ja auch seit Jahren erhalten. Wir spüren die Solidarität der Weltkirche. Dafür sind wir dankbar. Der Heilige Vater selbst verfolgt die Lage in beiden Ländern, besonders im Südsudan.

Wegen der Kriegssituation im Südsudan fliehen auch viele christliche Südsudanesen in den Norden.

Ja. Das ist eine gewaltige Herausforderung für uns als Kirche. Wir sprechen von mehreren hunderttausend Menschen, die aus dem Süden in den Norden geflüchtet sind. Auch gibt es viele, die sich nach der Unabhängigkeit des Südens von unseren Nachbarländern aus auf den Weg in ihre Heimat machen wollten, wegen des Krieges dann aber im Norden bleiben mussten. Sie dürfen hier offiziell nicht arbeiten, weil sie keine Papiere haben. Das hat schlimme Folgen. Wir als Kirche versuchen zu helfen, wo wir können. Vor allem versuchen wir, den Kindern in unseren Schulen eine Bildungschance zu geben. Aber es sind sehr viele. Und unsere Mittel sind begrenzt. Wir haben noch nicht einmal genug, um die Kinder zu ernähren. Die Not ist groß. Allein können wir das nicht bewältigen.

Um der katholischen Minderheit im Sudan weiterhin helfen zu können, bittet „Kirche in Not“ um Spenden – online unter: www.spendenhut.de oder an folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05
Verwendungszweck: Sudan

(Quelle: KiN)

von esther10 15.06.2017 00:19

Grundausbildung

http://www.familiam.org/famiglia_eng/chu...nedict_XVI.html

Am 28. Oktober 1965 wurde das grundlegende Dokument über die Erziehung der Kinder veröffentlicht. Wir nehmen an den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Zweiten Vatikanischen Konzils teil und erinnern an diesen Text


Da die Eltern Kindern ihr Leben gegeben haben, sind sie an die ernsthafteste Verpflichtung gebunden, sie zu erziehen

Vor ein paar Tagen, am 28. Oktober, markierte der 50. Jahrestag der Deklaration Gravissimum Educationis, der 1965 vom Zweiten Vatikanischen Konzil verkündet wurde. Der Text beschäftigt sich ausdrücklich mit der christlichen Erziehung, für die einerseits die Zivilgesellschaft und die Kirche verantwortlich sind Andererseits trägt die Familie die primäre Verpflichtung. Bei dieser Gelegenheit, um den 50. Jahrestag des letzten großen Rates zu feiern, veröffentlichen wir eine kurze Passage des Dokuments, die christliche Eltern eindeutig ermahnt, die ersten Erzieher ihrer Kinder zu sein.

"3. Die Autoren der Erziehung
Da die Eltern Kindern ihr Leben gegeben haben, sind sie an die ernsthafteste Verpflichtung gebunden, sie zu erziehen

Nachkommen und muss daher als primäre und Hauptpädagogen anerkannt werden. Diese Rolle in der Bildung ist

So wichtig, dass nur mit Mühe kann es geliefert werden, wo es fehlt. Eltern sind die, die müssen

Schaffen eine familiäre Atmosphäre, die von Liebe und Respekt für Gott und den Menschen belebt wird, in dem die abgerundeten

Die persönliche und soziale Bildung der Kinder wird gefördert. Daher ist die Familie die erste Schule der sozialen Tugenden

Dass jede Gesellschaft braucht. Es ist vor allem in der christlichen Familie, angereichert durch die Gnade und das Amt der

Sakrament der Ehe, dass Kinder von ihren frühen Jahren gelehrt werden sollten, um eine Erkenntnis von Gott zu haben

Nach dem in der Taufe empfangenen Glauben, ihn anzubeten und ihren Nächsten zu lieben. Auch hier finden sie

Ihre erste Erfahrung einer gesunden menschlichen Gesellschaft und der Kirche. Schließlich ist es durch die Familie das

Sie werden allmählich zu einer Begleitung mit ihren Mitmenschen und mit dem Volk Gottes geführt. Lassen Sie Eltern,

Dann erkenne die unschätzbare Bedeutung, die eine wirklich christliche Familie für das Leben und den Fortschritt Gottes hat
Eigene Leute.
Die Familie, die die primäre Pflicht hat, Bildung zu vermitteln, braucht Hilfe der ganzen Gemeinschaft.
Im
Zusätzlich zu den Rechten der Eltern und anderer, denen die Eltern einen Anteil an der Arbeit anvertrauen

Bildung, gewisse Rechte und Pflichten gehören der Zivilgesellschaft an, deren Aufgabe es ist, das, was erforderlich ist, zu leiten

Für das gemeinsame zeitliche Gut Seine Aufgabe ist es, die Ausbildung der Jugend in vielerlei Hinsicht zu fördern, nämlich:

Schutz der Pflichten und Rechte der Eltern und anderer Personen, die an Bildung teilnehmen und ihnen Hilfe leisten; After

Auf das Subsidiaritätsprinzip, wenn die Bemühungen der Eltern und anderer Gesellschaften fehlen, durchzuführen
Die Arbeit der Erziehung nach den Wünschen der Eltern; Und darüber hinaus als das Gemeinwohl
Fordert, Schulen und Institutionen zu bauen.
Schließlich gehört in besonderer Weise die Pflicht zur Erziehung zur Kirche, nicht nur weil sie sein muß

Da die Eltern Kindern ihr Leben gegeben haben, sind sie an die ernsthafteste Verpflichtung gebunden, sie zu erziehen

Erkannt als eine menschliche Gesellschaft, die in der Lage ist zu erziehen, aber vor allem, weil sie die Verantwortung hat

Den Weg der Erlösung für alle Menschen zu verkünden, das Leben Christi mit denen zu vermitteln, die glauben, und,
In ihrer unerschütterlichen Sorge, den Menschen zu helfen, in die Fülle dieses Lebens zu kommen. Die Kirche ist
Gebunden als Mutter zu geben, um diese Kinder von ihr eine Erziehung, durch die ihr ganzes Leben durchdrungen werden kann
Mit dem Geist Christi und zugleich alles, was sie kann, um für alle Völker das Ganze zu fördern
Perfektion der menschlichen Person, das Gute der irdischen Gesellschaft und der Aufbau einer Welt, die menschlicher ist ".

http://www.familiam.org/famiglia_eng/chu..._the_Faith.html

+++++
http://www.familiam.org/famiglia_eng/chu...the_Family.html



Die Via Crucis der Familie Versione testuale
Meditationen, die vom Erzbischof Bassetti für die Freitagsversammlung geschrieben wurden


Das Thema der Familie begleitete gestern Abend Papst Franziskus durch die Stationen der Via Crucis am Kolosseum. Die Meditationen für diese traditionelle Veranstaltung wurden von Kardinal Gualtiero Bassetti, Erzbischof von Perugia-Città della Pieve geschrieben, der seine Reflexion "Gott ist Gnade" betitelt hat.
"Wie viel Angst - sagt die Meditation der Ersten Station (Jesus ist zum Tode verurteilt) - so viel Angst, da ist in unserem Leben, wir haben Angst vor dem Anderen, von Fremden und Migranten, wir haben Angst vor der Zukunft Unerwartete Ereignisse, von Elend, wie viel Angst in unseren Familien, am Arbeitsplatz, in unseren Städten ... "Doch die Meditation der Vierten Station (Jesus trifft seine Mutter) geht weiter:" Gestern und heute ist die Familie das schlagende Herz Gesellschaft, die unveräußerliche Zelle des gemeinsamen Lebens, der unersetzliche Sturz der menschlichen Beziehungen, die ewige Liebe, die die Welt retten wird. "
In der Meditation an der neunten Station (Jesus fällt das dritte Mal), ist der Hinweis darauf, wie oft "Männer und Frauen auf den Boden fallen, wie oft Männer, Frauen und Kinder an einer gebrochenen Familie leiden, wie oft Männer und Männer Frauen fühlen, dass sie ihre Würde verloren haben, weil sie keinen Job mehr haben. Wie oft sind junge Menschen gezwungen, ein prekäres Leben zu leben und die Hoffnung für die Zukunft zu verlieren. " Die Menschen enden auf dem Boden "aus vielen Gründen: persönliche Sünden, gescheiterte Ehen, Einsamkeit, Jobverlust, Familiendramas, Angst vor der Zukunft." Schließlich ist in der vierzehnten Station (Jesus ist in das Grab gelegt), und dieser Ruf ist an Jesus gerichtet: "Kommt in unsere Gräber: Wiedererleben Sie den Funken Ihrer Liebe im Herzen eines jeden Menschen, im Mutterleib jeder Familie Der Weg eines jeden Volkes.
+++++
Gebetsmarathon Versione testuale
Ein 54-tägiger Rosenkranz Novena für die Ehe und die Familie, im Hinblick auf Philadelphia und die Synode



Die 54-tägige Rosenkranz-Novena für die Ehe und die Familie - eine Initiative, die national von dem Rosenkranz-Evangelisierungsapostolat unter der spirituellen Führung des Milwaukee-Erzbischofs Jerome Listecki gefördert wird, wird bald beginnen. Das Ziel, die Organisatoren erklären, "ist, die Aufmerksamkeit der Gläubigen auf die Schlüsselthemen des Welttreffens der Familien", vor allem auf die Anwesenheit des Papstes, und der ordentlichen General-Synode über die Familie, die stattfinden wird in Der Vatikan vom 4. bis 25. Oktober.
In einem Brief, der an alle US-Bischöfe geschickt wird, betont der Erzbischof Listecki: "Inmitten der spirituellen Krise in unserer Kultur brauchen wir die Fürsprache von Unserer Lieben Frau." Daher wird gehofft, dass die Tage des Gebetes "die geistige Erneuerung in der Nation herbeiführen". In ihrer zweiten Auflage ist die Initiative eine "Botschaft der Hoffnung" für die heutige Gesellschaft. Der Rosenkranz kann einzeln, in Gruppen, in der Familie, in Pfarreien und Gemeinden rezitiert werden. Die ersten 24 Tage, vom 15. August bis 10. September, werden vor allem der Petition gewidmet; Auf den verbleibenden 24 Tagen werden Gebete der Danksagung gesagt. Zusätzliche Absichten konzentrieren sich auf Frieden, die Verteidigung des menschlichen Lebens und den Schutz der Religionsfreiheit.
+++++
Heirat: Der "Motor" der Familie Versione testuale
Ein Interview mit Erzbischof Vincenzo Paglia auf den Seiten von "Ad Gentes", dem Magazin der Pontificia Opera Missionaria des mexikanischen Bischofs


"Die Familie entspringt nicht nur der gegenseitigen Liebe im Haus, sondern vor allem durch das Zeugnis der Liebe in der Welt, die jenseits der Familie liegt. Die christliche Familie, um es mit einem Ausdruck zu sagen, den Paul VI. In Bezug auf die Kirche benutzte, ist Missionar oder existiert nicht "." Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, sagte dies in einem Interview in der Zeitschrift "Ad Gentes", ein Organ der Pontificia Opera Missionaria des mexikanischen Bischofs veröffentlicht.
"Ich glaube, daß die katholische Kirche diesen Schatz der Offenbarung Gottes, das ist von der Schönheit, von dem außerordentlichen Charakter des Familienvaters, der Mutter, der Kinder und der vorangehenden Generationen in ihren Händen ist. Hier fuhr -Msgr. Paglia fort Schatz ist ein Sakrament geworden: es ist das Sakrament der Ehe, das dann die Familie gründet. " In diesem Sinne muss die Familie "entdecken, dass die Ehe nicht nur die Feier am Anfang ist, es ist keine schöne Zeremonie, die in einem Fotoalbum aufbewahrt wird, in dem Sie sich hin und wieder mit ein bisschen Nostalgie durchsuchen können. Das Sakrament der Ehe , Wenn ich das bild eines wagens benutzen darf, so würde ich sagen, ein bisschen wie der Motor der Familie, jetzt muss der Motor jeden Tag arbeiten, und ohne ihn bewegt sich das Auto nicht, ebenso die Macht der Ehe Muss die Quelle der Inspiration sein, die Quelle der Energie, aus der das Paar und ihre Kinder täglich ziehen können, damit sie und auch die verschiedenen Beziehungen, die die Familie in ihrem täglichen Leben schafft, wirklich von der Liebe Gottes und jener inspiriert werden können Die Familie kann ihre breite missionarische Berufung wiederentdecken. "
"Die katholische Kirche und die Familie - sagte der Präsident des Dikasteriums - sind durch ein Doppelfaden aneinander gebunden, und hier verstehen wir schon, dass die Übertragung des Glaubens zu einer strategischen und imperativen Allianz zwischen der Gemeinschaft und der Familie führt Könnte sagen, dass das eine nicht ohne das andere existiert, und der Glaube - obwohl es ein Geschenk von Gott ist - wird auch durch die Verantwortung der Familie übertragen, in der man geboren wird. "
Datei angehängt Lesen Sie das gesamte Interview

http://www.familiam.org/famiglia_eng/chu...the_Family.html

von esther10 15.06.2017 00:17

Das Wasser, das die Fatima Pilger abgeschreckt
Rino Cammilleri
13/06/2017


Wenn Unsere Liebe Frau hinterlässt häufig eine Wunderquelle. Die berühmteste ist die von Lourdes, natürlich, aber es gibt mehr alte, wie die von Caravaggio und modernere, wie das von Montichiari. Auch St. Joseph, im siebzehnten Jahrhundert in Cotignac erscheinen, links eine Quelle im Speicher.

Nun ist die berühmteste Erscheinung des zwanzigsten Jahrhunderts ist , dass von Fatima , hatte aber apokalyptische Bedeutung und nicht ein Wunder. Nun, ich entdecken, dank einem Artikel von João Alves in der Juni - Ausgabe der Monatszeitschrift des TFP, dass Fatima sein Wasser „kurative“ hatte. Der Schriftsteller sofort legt seine Hände zurück , indem er sagte , dass die Jungfrau von Fatima nicht hinter jeder Quelle abgegeben. Epper Wasser dort war, obwohl es später. Aber das Wichtigste zuerst. Das Fatima Gebiet war trocken, Kalkboden, poröse, unfit , Feuchtigkeit zu speichern. Der Wassermangel war chronisch, so dass die Bewohner des kleinen Dorfes durch Reifen springen mussten sammeln und speichern Regenwasser.

An der Cova da Iria, dann die Dürre war sogar noch dramatischer , und das Problem zeigte sich in allen seinen flagranti , als sie begannen Scharen von Pilgern zu ankommen, deren Zahl wuchs exponentiell jeden Tag. Um eine Gedenkkapelle der Arbeiter zu bauen hatte , um die Zahlen zu machen , herum zu tragen, bei weitem, das notwendige Wasser (Kalk, sondern auch für das Trinken). Am 13. November 1921 ein paar Jahre nach den Erscheinungen, der Bischof von Leiria, in dessen Diözese bestand darauf , die Stadt, feierte die erste Messe in der oben erwähnten Kapelle.

Zu wissen , das Wasserproblem , entschied am selben Tag , dass er begann , eine gut auf der Suche nach Wasser zu graben. Vielleicht war es göttlich inspiriert, denn nur aus Respekt für die lokale Bevölkerung nicht hinter gelacht hat. Wasser in der Cova da Iria? Vergebliche Mühe. Aber das hartnäckig gehalten und grub am Fuß der Steineiche auf dem Liebfrau zum ersten Mal erschien. Miracle. Das Wasser dort war. Eine kleine Quelle nicht ausreichend, aber es war Wasser. Ja, Wasser aus dem Boden „unmöglich“ des Cova da Iria, niemand würde Wette haben und viele begannen an dem Bischof zu schauen , als ob er der Autor des Wunders war.

Das Schöne ist , dass der Bischof, um dann die Wunder er zwei gemacht , sogar drei, weil sie zwei Brunnen gegraben eine kurze Strecke von der ersten. Und in beiden Fällen wurde es von Glück belohnt (wenn Sie es nennen wollen). Nun gab es zu viel von diesem Wasser zur Verfügung , die Sie mit dem Rest des Pilgers bewältigen konnten, und sogar beginnen zusätzlicher Konstruktion zu denken. So viel, dass diejenigen von Fatima nicht mehr hatte einen regen Tanz zu tun, aber sie konnten kommen und ziehen daraus, frisch, jeden Tag in der Cova.

Im Laufe der Zeit wurde Wasser in einem großen Behälter gesammelt an der Basis des Denkmals für den Herz - Jesu, die heute in der Esplanade vor der Basilika ist. Das Wasser kommt aus Wasserhähnen fünfzehn, so viele wie die Geheimnisse des Rosenkranzes. Gruppen von Freiwilligen wurden sie an die Pilger zu verteilen, während einige Anzeichen beraten auch , dass kein Angebot für das Wasser war. Die Verwendung dieses Wassers erwies sich als ein Wunder in vielen Fällen, vor allem zu heilen.

Es wurde beschlossen, dann, Schwimmbäder zu bauen, in Nachahmung von der von Lourdes , denn obwohl die Menschen in sinken könnten. Aber dann wurde das Projekt aufgegeben. Wellen der späteren Arbeiten, Erweiterungs- und Neubauten haben nach Fatima gekommen , um das Wasser zu vergessen, so dass es jetzt nur in alten Fotos erwähnt wird. Wer weiß , warum. Vielleicht waren die Heilungen zahlreich genug , nicht , weil Sie , dass Wasser istituzionalizzasse? Oder vielleicht interveniert sie andere Gründe , die wir nicht wissen? Jetzt bleibt nur noch einige alte Wasserhahn am Fuße des Heiligen Herzens, sich daran zu erinnern , was wir hier berichtet haben.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-l-ac...grini-20136.htm
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-pove...-male-19937.htm

von esther10 15.06.2017 00:17

Die stille Gegenwart von Benedikt XVI. tut Kirche und Gottesvolk gut
Buchpräsentation „Joseph Ratzinger-Benedikt XVI. Bilder eines Lebens“ am 14. Juni 2017 in Rom

15. JUNI 2017BRITTA DÖRREBENEDIKT XVI.


Benedikt XVI. & Neue Kardinäle, 19. November 2016 / © PHOTO.VA - OSSERVATORE ROMANO

Die stille Gegenwart von Benedikt XVI. tue der Kirche und dem Gottesvolk gut, stellte Msgr. Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses, bei der Präsentation des Buches „Joseph Ratzinger-Benedikt XVI. Bilder eines Lebens“ am 14. Juni 2017 in der Abgeordentenkammer in Rom fest.

Das Buch wurde von Maria Giuseppina Buonanno und Luca Caruso zum 90. Geburtastag des Papstes emeritus geschrieben, wie die katholische Nachrichtenagentur SIR berichtet.

Benedikt XVI. ist seinem Alter entsprechend in guter Verfassung. „Jeden Abend machen wir einen kleinen Spaziergang, der vor der Grotte von Lourdes in den Vatikanischen Gärten beginnt und dort auch endet, und beten den Rosenkranz“, erklärte Msgr. Gänswein, der Privatsekretär des Papstes emeritus ist. Die Wegstrecke sei im Laufe der Zeit kürzer geworden, doch sei das Herz des Papstes emeritus kräftiger geworden.

Das Buch zu seinem Geburtstag gefalle Benedikt XVI. sehr, berichtete Msgr. Gänswein weiter. „Zum 90. Geburtstag scheint es, dass die Welt, nicht nur die katholische, dem Papst emeritus ein schönes Geschenk machen wollen mit diesen Büchern, in denen viel Zuneigung, Unterstützung, Mut und Dank stecken, habe machen wollen.“

Pater Federico Lombardi, SJ, der ebenfalls bei der Buchvorstellung anwesend war, hob hervor, dass Benedikt XVI. die Menschen in einer Zeit zu Gott geführt habe, in der Gott vom Horizont der Menschen verschwunden sei. Die Publikation über das Leben des Papstes emeritus bezeichnete der ehemalige Pressesprecher des Vatikans und Vorsitzende der Ratzinger-Stiftung als einfach und vollständig; es lade dazu ein, über das Leben des außergewöhnlichen Mannes nachzudenken. Besonderer Verdienst komme Benedikt XVI. bei der Aufklärung des Kindesmißbrauchs in der Kirche zu. Benedikt XVI. habe die Verantwortung der Kirche erkannt, Opfer persönlich getroffen, sich für die Bestrafung der Schuldigen eingesetzt und eine wahre Kultur des Schutzes der Opfers gefördert.
https://de.zenit.org/articles/die-stille...gottesvolk-gut/

von esther10 15.06.2017 00:11

Amoris Laetitia, voll umgesetzt
Steve Skojec Steve Skojec 13. Juni 2017

]Amoris Laetitia, voll umgesetzt, in den Philippinen, in Argentinien, in Malta, in Belgien, in deutscher und sogar in Rom umzusetzen. Es waren in der Tat die argeninischen Bischöfe der Region Buenos Aires, Es gibt keine andere...



In den 14 Monaten, seit die post-synodale Apostolische Ermahnung Amoris Laetitia veröffentlicht wurde, wurden unzählige Pixel verschüttet, um sie zu besprechen, sie zu zerlegen, abzubrechen und ihre eindeutig heterodoxe Absicht zu beklagen.

https://onepeterfive.com/

Wir haben ihre zweideutigen Bestimmungen gesehen, die es erlaubten, die heilige Kommunion für die geschiedenen und "wiederverheirateten" konkreter in den Philippinen, in Argentinien, in Malta, in Belgien, in deutscher und sogar in Rom umzusetzen. Es waren in der Tat die argeninischen Bischöfe der Region Buenos Aires, die die persönliche Interpretation des Papstes an seine Ermahnung erhoben hatten, als er ihre Zulassung für Sakramente für das "Wiederverheiratete" mit einem Brief bestätigte : "Das Dokument ist sehr gut und erklärt sich vollständig Die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia. Es gibt keine anderen Interpretationen. "

Es scheint, dass ein Bischof in Argentinien, der von Papst Franziskus im Jahr 2013 zum Bischofsamt erhoben wurde, beschlossen hat, auf diese Interpretation zu gehen , von der der Papst darauf besteht, dass es keinen anderen gibt:

Dieser vergangene Sonntag in der Pfarrkirche San Roque, Reconquista, Santa Fe (Argentinien), der örtliche Bischof, Msgr. Macín, von Papst Franziskus im Jahr 2013 ernannt, führte einen monumentalen und sakrilegischen Skandal, der deutlich zeigt, was hinter Amoris laetitia ist.

In dieser Kirche organisierte er eine feierliche Messe, in der er öffentlich bekanntgab, dass nach den Normen, die vor mehr als sechs Monaten von Papst Franziskus in einem Brief geschickt wurden, und im Rahmen der Integration von Christen, die wegen ihrer Unregelmäßigkeit "marginalisiert" sind Die Situation, geschieden und wiederverheiratet zu werden, oder in einer unregelmäßigen Situation (die geschieden in einer neuen Vereinigung), nachdem sie eine Zeitspanne von 6 Monaten Sitzungen am Samstags als "Weg der Unterscheidung" bezeichnet wurde, wurde sie nach dem, was zuvor angegeben wurde, bestimmt (Auf Befehl des Papstes), IN DER VOLLEN UND SAKRAMENTALEN KOMMUNION ZU ERHÖHEN, was in der Zeremonie geschehen würde. An keinem Punkt wurde erwähnt, dass diese Leute ein Gelübde der Keuschheit oder des Lebens "als Brüder [und Schwestern] genommen hatten."

In gleicher Weise wurde die Kommunion allen erwähnten (etwa 30 Pärchen) begleitet von ihren Verwandten, die in einer festlichen Atmosphäre fotografierten. Zu keinem Zeitpunkt wurde auf die Schriften Bezug genommen, die den Ehebruch verurteilen, und immer wieder werden die Auszüge von Amoris laetitia erwähnt, wo es heißt, dass die geschiedenen und wiederverheirateten in die ganze Gemeinschaft einbezogen werden sollten.

Wir haben den letzten Bahnhof auf der Linie erreicht, meine Damen und Herren. Dies ist die vollständige Umsetzung von Amoris Laetitia , und es dauerte nicht lange, um hier zu kommen.

Wenn der Papst eine Kurskorrektur machen will, um zurückzuziehen und zu sagen, das ist nicht das, was er wirklich beabsichtigt hat, jetzt ist die Zeit, und das ist der Fall. Wenn er nichts dagegen macht - was wir alle vernünftigerweise schließen können, dass er nicht - das beendet die Debatte, für immer, ob das genau das ist, was er Amoris Laetitia zu tun wünschte .

https://onepeterfive.com/

von esther10 15.06.2017 00:05

Franziskus und Lehre retten:

15. JUNI 2017 VON FSSPX.NEWS
News-header-image



Am 25. Mai 2017 lud der Fernsehsender EWTN ein Interview mit Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, anlässlich der Veröffentlichung seines letzten Buches, dem Kardinal Müller Bericht: Ein exklusives Interview am Staat der Kirche , von Ignatius Presse. Im Interview berührte der deutsche Kardinal mehrere sensible Themen im Leben der Kirche.

Ein Thema, auf dem die Stimme des Prälaten, die für die Lehre in Rom verantwortlich war, schon lange erwartet wurde, war die post-synodale Ermahnung Amoris laetitia . Bei der Behauptung über die Verwirrung, die durch ein Dokument verursacht wurde, das die sakramentale Kommunion in gewissen Fällen für geschiedene und zivilrechtlich verheiratete Paare zuzulassen scheint, antwortete Kardinal Müller: "Es ist absolut unmöglich, dass der Papst als Nachfolger des hl. Petrus und des Pfarrers von Jesus Christus, für die Universalkirche, stellt eine Lehre dar, die offenbar gegen die Worte Jesu Christi ist. "(Sic) Der Papst und das Lehramt, so fuhr er fort, sind" nur der Dolmetscher "der Worte Christi und" die Lehre " Nach der Unauflöslichkeit der Ehe, der sakramentalen Ehe ist absolut klar "(sic).

Diese Behauptung setzte den Ton für das Interview ein, und der hochrangige Prälat, während er die traditionelle Lehre über die Ehe erinnerte, tat sein Bestes, um die päpstliche Autorität zu verteidigen, die seit über einem Jahr untergraben wurde. So bedeutete Amoris laetitia seiner Meinung nach, die Bedeutung der christlichen Ehe zu betonen und - so weit wie die umstrittenen Absätze - der Heilige Vater "helfen" wollte (...) alle Menschen, die in der säkularisierten Gesellschaft leben, haben kein volles Verständnis Was ist das christliche Leben und das Denken "(sic).

Der Prälat glaubt, dass das, was als Zweideutigkeit gesehen wird, ein Ergebnis der Tatsache ist, dass der Papst die Ehe nicht als Dilemma ansprechen wollte: "Entweder du akzeptierst alles von Anfang an oder du bist absolut aus." Das Ziel der Ermahnung war Überzeugt jene, die nicht nach den Grundsätzen des Lehramtes leben: "Wir müssen sie führen, als gute Pastoren bis zu diesem Punkt, bis sie die christliche Lehre und das christliche Leben und unser Verständnis völlig akzeptieren konnten.

In Bezug auf die am meisten fragwürdige Passage von Amoris laetitia , auf die sakramentale Kommunion für geschiedene und zivilrechtlich verheiratete Paare, putzte der Prälat die Einwände mit einer Handbewegung ab: "Inneres Umwandeln des Herzens, Buße und ... Sie müssen den klaren Willen haben Nicht die nächste Gelegenheit. Und dann, wenn sie bereit sind, als Schwestern und Brüder zu leben, könnte es in einigen Fällen möglich sein, aber es ist nicht möglich, mit zwei legalen Frauen zu leben, man ist mit sakramentaler Ehe, mit dem anderen nur zivilhaft. Es ist nicht möglich, weil wir keine Polygamie akzeptieren "(sic). Und doch der Text unterschrieb den Papst scheint nicht ganz so bedingungslos ...

In diesem Zusammenhang - und nach der Erklärung, dass Lehre und Seelsorge sind zwei Seiten einer Medaille, und dass man dem anderen nicht widersprechen kann - Kardinal Müller zeigte mit dem Finger auf einen Kommentar von Fr. Antonio Spadaro, SJ - ein Jesuit, der kein Geheimnis der Ähnlichkeit zwischen seinen Ansichten und den Papieren macht, die vor kurzem auf soziale Medien viral gegangen sind. Nach dem Jesuiten ist die Theologie nicht Mathematik. 2 + 2 in der Theologie kann 5 machen. "Der deutsche Prälat widersprach diesem Anspruch und bestand darauf," das ist nicht möglich, weil wir Theologie haben ".

Dann kam eine unangenehme Frage, über die jüngste Interpretation der argentinischen Bischöfe, die sich für eine sehr breite Anwendung von Amoris laetitia 's Dispositionen einsetzte - eine Option, die der Papst selbst ermutigt hat. Der Kardinal verließ seine Reserve und erklärte, dass er nicht glücklich sei, zu sehen "die Bischöfe interpretieren den Papst, der Papst interpretieren die Bischöfe" (sic); "Wir haben einige Regeln, wie wir in der Kirche handeln sollen", erklärte er.

Soweit die " Dubia " dem Papst von vier Kardinälen vorgelegt hat, sagte Kardinal Müller, wenn es darauf ankommt, sind die Fragen legitim, aber er bedauert, wie alles "herauskam und eine öffentliche Diskussion" war Schafft "Spannungen zwischen dem Papst und einigen Kardinälen". "Das ist nicht gut in unserer Welt der Massenmedien", erklärte er und fügte hinzu, dass "unsere Feinde froh sind (...) die Kirche in einer gewissen Verwirrung zu sehen".

Bei der Frage nach der Möglichkeit einer offiziellen Anerkennung der Gesellschaft des hl. Pius X. antwortete Kardinal Müller: "Es braucht Zeit. Was wir brauchen, ist eine tiefere Versöhnung, nicht nur die Unterzeichnung eines Dokuments "(sic).

Der Prälat beklagte die Tatsache, dass "einige [Mitglieder der Gesellschaft] denken, dass wir die" richtigen "Katholiken sind". Er glaubt, dass die Gesellschaft "das katholische Glaubensbekenntnis und die Räte akzeptieren muss". Was die Vorgesetzten der Gesellschaft angeht, so bleiben sie der Analyse ihres Gründers, des Erzbischofs Marcel Lefebvre, treu und überlegen, dass es vorläufig ist Nicht möglich, dies absolut und ohne die notwendigen Unterscheidungen zu tun. Sie hatten nie ein Problem mit der Anerkennung der Hierarchie der auf Petrus gegründeten Kirche, des Glaubensbekenntnisses im Glaubensbekenntnis und der Autorität der Päpste und der Räte. Das Problem stammt aus dem II. Vatikanischen Konzil, einem atypischen und singulären Rat, der in die Kirche neue Lehren eingeführt hat, die bereits vom vorigen Lehramt verurteilt worden waren (religiöse Freiheit, falscher Ökumenismus, Lehrender und moralischer Relativismus, der aus der Erhöhung der Menschenrechte und einer personalistischen Sicht auf das individuelle Gewissen und Leben in der Gesellschaft usw. resultiert). Das gleiche Problem ergeben sich aus den Reformen des Rates (die neue Messe, der neue Katechismus, das neue kanonische Recht, die neuen Beziehungen mit der säkularisierten Welt usw.), das sind die Ursache - und die Päpste selbst haben es zugegeben - Von der " Selbstzerstörung der Kirche " und dem " stillen Abfall ", der sich in allen Gesellschaften verbreitet hat, die einst christlich waren.

Auf die Frage nach dem liturgischen Problem, sagte Kardinal Müller, dass er mit Kardinal Robert Sarah einverstanden ist, der sagt, dass wir inmitten einer " Krise der Liturgie " sind. Allerdings bestand er darauf, dass diese Krise vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil begann. Der Verlust des Sinns des „ Geheimnisses “ der Messe war ein Problem , das bereits von Romano Guardini angesprochen worden war, erklärte er. Der deutsche Prälat fügte hinzu, dass man auch mit dem traditionellen lateinischen Ritus die Messe in zehn Minuten durchmachen kann, ohne in das Geheimnis einzutreten, das es bedeutet.

Am Ende des Interviews äußerte der Präfekt der Glaubenslehre seinen Wunsch, "dazu beitragen, den Säkularismus zu überwinden" (sic), der konkret ein "Leben ohne Gott" ist.


Dies ist genau das, was die Priestergesellschaft von St. Pius X. in ihren Bemühungen um die Wiederherstellung der Kirche der Pracht ihrer Tradition zu arbeiten.
http://fsspx.news/en/news-events/news/sa...99s-wager-30470

Alle Achtung

http://fsspx.news/en/news-events/news/po...%E2%80%9D-30450
+
https://restkerk.net/2017/06/15/argentij...s-laetitia-toe/
+
https://restkerk.net/2016/06/14/mgr-schn...n-kankergezwel/

von esther10 15.06.2017 00:04


Warum werde ich niemals an der Existenz des Teufels zweifeln


]Der Teufel ist kein Symbol, sondern ein Wesen, sagt Matthew Walther

Zum Teil, weil ich die Geschichte jener edlen Priesterordnung, die von einem unsympathischen Beobachter köstlich beschrieben wurde, als "unflexibel in nichts, aber in ihrer Treue zur Kirche" verehrt, indem sie die Herzen der Jungen anstarrte, tröstete und tröstete und liebte den Mut, Schüchtern, halten das Kruzifix vor den Augen des Sterbenden ", und zum Teil, weil ich viele junge Jesuiten kenne, die den langwierig vertrauten Stereotypen nicht gerecht werden, gehe ich fast nie auf Witze auf Kosten der Gesellschaft Jesu. Trotzdem war es schwer, ein Kichern zu ersticken, als Fr Arturo Sosa Abascal, der Generalobere der Gesellschaft, den Teufel als ein Symbol, das das Böse ausdrücken wollte, in diesem Monat im Laufe eines wandernden Diskurses, der die Möglichkeit berührte, abzuschreiben schien Der Frauenordnung.

Er kann es nicht wirklich bedeuten, dachte ich und sicher, ein Sprecher erzählte später dieses Magazin, dass Fr Sosa "bekennt und lehrt, was die Kirche bezeugt und lehrt", was mich an die auserweckte kleine Zauberei der Königin Elisabeth erinnert, was an dem passiert Weihe ("Und was seine Worte es gemacht haben / Dass ich glaube und es nimm").

Genau das, was die Kirche bezeugt und lehrt, lohnt sich, mich immer wieder zu erinnern. Der Teufel ist kein Symbol, sondern ein Wesen, das in der Heiligen Schrift deutlich sichtbar ist, wo wir ihn im Gespräch mit unserem Herrn selbst sehen.

Ein Engel, der einst Luzifer genannt wurde, war er in den denkwürdigen Worten des alten Baltimore-Katechismus, "aus dem Himmel geworfen, weil er durch Stolz auf Gott rebellierte" und er "versucht uns, weil er die Güte hasst und uns nicht wünscht Genießen Sie das Glück, das er selbst verloren hat ".

Ich habe meine Teenagerjahre vorsätzlich von der Kirche getrennt. Der feste Glaube an Gott, Christus und die Wirksamkeit der Sakramente wurden in meinem Fall nur mit Mühe angekommen. Nicht so meine Annahme der wörtlichen Existenz des Bösen, der um die Welt schreit, die den Ruin der Seelen sucht. Ich fürchte, ich muss dich mit einer ziemlich milden Horrorgeschichte behandeln.

Hier müssen wir aus dem Reich der Schrift und der heiligen Lehre zu dem von Eindrücken und Schatten gehen. Als ich sieben Jahre alt war, zog meine Familie in ein altes Bauernhaus, das typisch für die Art ist, die man auf Landstraßen im ländlichen Mittleren Westen antreibt. Es war sehr groß, mit zahlreichen Schlafzimmern, gemalt einen schrecklich emetischen Schatten von Grün, und flankiert von drei baufälligen Scheunen und Mais so weit wie man in allen vier Richtungen sehen konnte. Vor nicht allzu langer Zeit war das Haus in einem Alptraum von mir, was illustrativ ist, wie ich und meine Brüder und Schwester immer über den Ort gefühlt haben, obwohl ich mich nicht erinnere, dass jeder von uns zu dieser Zeit viel darüber sprach. Meine Mutter bestand darauf, dass wir niemals in den Keller gehen sollten.

Warum haben wir alle Angst vor dem Haus? Ich kann nur sagen, dass ich fast nie in meinem Zimmer in der Nacht war, unabhängig von der Jahreszeit, ohne sich kalt und aus Sorten zu kümmern, als ob es etwas, das mich wegschmeißte.

Ich erinnere mich an eine Nacht, dass ich mit einem Buch über Haie saß, in dem ich las, dass sie praktisch unsterblich waren, weil sie keine natürlichen Raubtiere hatten und immun gegen Krankheiten waren; Etwas über mich hat mich nicht gestört und plötzlich fühlte ich ein außergewöhnliches Gefühl der Vorahnung, gefolgt von tödlichem Schrecken. Es war, als ob mir etwas ganz nahes an meiner Angst fütterte, das sich in ihm ärgerte, und meine Unschuld verschmäht. Ich saß dort für mehr Stunden da, als ich sagen kann, dass wir unseren Vater beten (ich hatte noch nie das St Michael-Gebet gehört) und bettelte Gott, von allem zu ersparen, was auch immer es war. Ich sagte ihm, dass, wenn er es täte, ich ein Priester werden würde.

Irgendwann arbeitete ich den Mut, aus dem Bett zu schrauben und so schnell wie möglich in das Schlafzimmer meiner Eltern zu laufen, wo ich die Tür öffnete und prompt meine Berufung verkündete. Ich denke, es muss für sie offensichtlich gewesen sein, dass ich Angst hatte, denn mein Vater sagte sehr freundlich, dass er, als er in meinem Alter gewesen war, daran gedacht hatte, Priester zu werden, und dass es eine wunderbare Sache war, zu sein. Lassen Sie uns beten, dass der Allmächtige einen verpflichtenden Blick auf die Fähigkeit der Jugendlichen hat, Vereinbarungen über ihre Zukunft einzugehen.

Ich kann nicht sicher sein, ob ich die Details des oben genannten Vorfalls mit einem anderen vertrage, in dem ich eines meiner Spielsachen gesehen habe - Luke Skywalker, von allen Dingen - über den Boden gehen aus eigenem Antrieb. Ich erinnere mich nicht genau, wann dies passiert ist, aber ich bin so sicher, dass es so war, wie ich von der Existenz meiner Beine bin, so wie ich mich an irgendeine Anzahl von anderen Abenden erinnere, die ich mit einem vagen Gefühl von Unbehagen zitterte, Und mit sich selbst darüber streiten, ob unser Erretter jemals wirklich gelebt hatte, bevor er mich wieder in die laute Treppe hinunter in das Zimmer meiner Eltern stellte. Ich glaube nicht, dass ich ein Symbol fliege. Ich verabscheue immer noch Haie.

Matthew Walther ist ein nationaler Korrespondent für die Woche und ein Robert Novak Journalism Fellow

Dieser Artikel erschien zuerst in der 16. Juni 2017 Ausgabe des katholischen Herolds. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, geh hierher
http://www.catholicherald.co.uk/issues/j...vils-existence/
http://www.newadvent.org/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz