Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.03.2017 00:12

TROTZ DER GROSSEN HILFE, DIE DARSTELLT,
Die philippinische Regierung schlägt vor, religiöse Schule Instituten zu besteuern
Staatliche Mittel sind noch nicht ausreichend, um eine angemessene Ausbildung für alle Bürger zu schaffen, und die Kirche kompensiert den Mangel an Institutionen.

11/03/17 15.17


t=noticia&cod=28796&utm_medium=email&utm_source=boletin&utm_campaign=bltn170311&icid=5ac03a1ee982c64ea2ee34cb2a9e963c[/img]

( AsiaNews / InfoCatólica ) Am 6. März hat die Regierung von Präsidentin der Philippinen , Rodrigo Duterte hat vorgeschlagen , religiöse Schule Steuerregime Institute ausgesetzt wird , Aktion, die die Filipino Bischöfe entgegengesetzt haben.

Der derzeitige Präsident der Kammer, Pantaleon Alvarez, ein wenig Zeit zu tun hatten die Bischöfe eine definierte Gruppe von Heuchlern ", hatte erklärt, die von der Kirche im Besitz Schulen besteuert werden sollten . Laut zu dem Politiker, die Maßnahme würde die Steuereinnahmen verbessern der Regierung.

Während der Anhörung für die Rechnung der Reform der Verwaltung gefördert Duterte schlug Alvarez Revision der Politik der Einführung der religiösen Instituten der Regierung. Der Politiker behauptet, dass einige Schulen, Studenten aus höheren Einkommen Familien, Targeting die Kosten für die Quoten zu erhöhen.

Die Bischöfe reagierten schnell auf Aussagen von Alvarez. Paul David, Bischof von Kalookan erklärte , dass die Kirche tut , ist zu mit der Regierung zusammenarbeiten , weil sie nicht in der Lage ist , zu geben " in einer angemessenen Art und Weise " Anweisung vor allem an den Grund- und Sekundarstufe.

"Die Tatsache , dass er nicht in der Lage. In der Kirche haben wir immer gedacht , wurden wir einen Gefallen zu tun , die Regierung, qualitativ hochwertige Bildung zu verleihen , wo der Staat nicht in der Lage ist , es zu tun richtig. " Dieser Fehler, sagte er, in öffentlichen Schulen sichtbar ist , wo viele Studenten gezwungen, in überfüllten Klassenzimmer studieren durch einen Mangel an Schulgebäuden und Lehrer , " , erklärt Bischof.
Er fügte hinzu , dass staatliche Mittel nicht ausreichen, um für alle seine Bürger eine angemessene Bildung zu bieten. " Wir rechnen nicht einmal mit öffentlichen Mitteln unsere Schulen zu verwalten. ¿ Sie sollten nicht behandeln uns als Partner und Verbündete und nicht als Gegner? "Er , den Bischof fragt.

Analysten sagen, ein mögliches Motiv für die Maßnahme

Viele politische Analysten argumentieren , dass die Bewegung tatsächlich eine repräsentiert Rache der Behörden gegen die Bischöfe . Seit Monaten wurde die Kirche mit einem bepflanzten kritische Stimme von außergerichtlichen Hinrichtungen von Drogenkrieg und Präsident Duterte ist ein harter Gegner der Wiedereinführung der Todesstrafe.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=2...2ee34cb2a9e963c

von esther10 12.03.2017 00:11

Aufruf der Miliz Louie 12. März 2017 Keine Kommentare


Stuhl von St. PeterAm Montag, den 13. März, wird die Petersdom-Basilika entweiht, denn zum ersten Mal in der Geschichte wird der Anglikanische Choral-Evensong, der dem katholischen Vesper entspricht, am Altar des Stuhls von St. Peter gefeiert.

Die folgenden Details kommen zu uns mit freundlicher Genehmigung unserer Freunde im Fatima Center (und ein freundlicher Leser dieses Raumes, MC):

Der Dienst, der für 15.00 Uhr [örtliche römische Zeit] geplant ist, wird vom Erzbischof Moxon aus dem 1662 Buch des Gemeinsamen Gebets geführt, der vor Jahrhunderten das römische Mis- sion und Brevier in protestantischem England verdrängt hat und Chormusik von der Chor des Merton College (Universität Oxford). Der katholische Erzbischof Arthur Roche, der derzeitige Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, wird auf der Veranstaltung predigen.

Weitere Details finden Sie im Video unten.



Als Reaktion darauf werden Katholiken auf der ganzen Welt der Miliz der Immaculata (gegründet von St. Maximilian Kolbe) beitreten, um Reparationen für diesen Akt der Schändung zu machen.

Wie ich in mehreren Gesprächen erwähnt habe, machte ich eine formelle Weihe der Jungfrau und war ein Mitglied des MI für mich (und ich bin für unzählige andere sicher) lebensverändernd. Die Macht der Gesegneten Mutter, den Gang der Ereignisse zu ändern, kann nicht überschätzt werden, und Junge brauchen wir sie jetzt!

Mitglieder des MI zusammen mit einem "Rapid Response Team" aus dem Fatima Center werden auf dem Boden in St.Peters Basilika mit einem Rosenkranz der Reparation ab 17:30 Uhr (römische Zeit).

Leider sind viele von uns zu den Straftaten, die auf unserem Herrn und seiner Kirche gehäuft sind, taub geworden. Das Fatima-Zentrum hat eine Broschüre , Ökumenische Wahnsinn , hervorgebracht , die diesen Akt der Schändung in die Perspektive bringt.

Bitte machen Sie Pläne, an diesem Akt der Wiedergutmachung teilzunehmen und andere zu ermutigen, dies auch zu tun. Danke im Voraus.
https://akacatholic.com/


von esther10 12.03.2017 00:10




Kardinal Wuerl: Franziskus ändert das Papsttum und "völlig neu konzentriert die Rolle des Bischofs"

Amoris Laetitia , Katholisch , Dezentrale Kirche , Donald Wuerl , Franziskus , Synode Über Die Familie

WASHINGTON, DC, 8. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Francis ändert das Papsttum und "völlig neu konzentriert die Rolle des Bischofs", sagte Kardinal Donald Wuerl von der Erzdiözese von Washington in einem Interview mit Amerika .

Nach Wuerl hat Francis die Kirche mit der "Energie des Zweiten Vatikanischen Konzils" wieder aufgenommen, indem sie "wo wir aufgehört haben", im Vatikanischen II. Themen der Kollegialität und der Synodalität.

Als der America- Interviewer darauf hinwies, dass "Francis das Papsttum verändert hat", stimmte Wuerl zu und sagte: "Ja. Es wird nie so aussehen wie vor 25 oder mehr Jahren. "

"Also, wenn ich über diese vier Jahre zurückblicke, sehe ich, dass Francis all diese Neuausrichtung erreicht hat, obwohl wir einen langen, langen Weg haben, um zu beginnen, die Richtung einer Institution zu ändern, die so groß ist wie die katholische Kirche und zu Bekomme es wieder auf den Weg zurück, auf den ich glaube, dass der Rat aufging. Ich denke, was er getan hat, ist schon eine große Errungenschaft ", sagte er.

Beide Chicago's linksgerichteten Kardinal Blaise Cupich und Vatikan Sprecher Fr. Thomas Rosica tweeted ihre Unterstützung für Wuerls Interview.

Papst Franziskus hat eine "dezentralisierte" Kirche gefordert, in der einzelne Bischofskonferenzen mehr Autorität haben, um lokale Normen zu etablieren. In der Praxis hat er sogar die "regionale" Entscheidungsfindung von Bischöfen über grundlegende moralische Fragen, wie die Kommunion für diejenigen in ehebrecherischen Gewerkschaften, ermöglicht.

Wuerl sagte in dem Interview, das am 6. März veröffentlicht wurde, dass es kein besseres Beispiel für Kollegialität und Synodalität gab als die beiden Synoden auf der Familie.

"Diese beiden Synoden auf der Familie waren anders als irgendwelche der anderen Synoden vor ihnen, weil sie die Bischöfe tatsächlich in den Prozess in einer transparenten, offenen Weise eingeladen haben", sagte er.

Aber in seinem 2015 Buch The Rigging of a Vatican Synode? , Gab der vatikanische Reporter Ed Pentin harte Beweise, die zeigen, wie die Synode von ihren Organisatoren entworfen worden war, um zu vorgegebenen Ergebnissen zu gelangen. Dazu gehörten ein Rahmen, der es den Ehebrechern ermöglicht, die Sakramente, einschließlich der Heiligen Kommunion, als "Barmherzigkeit" und "pastorale Begleitung" zu empfangen.

Pentin hob hervor, wie viele Synodenväter wütend waren, dass die Zwischenberichte sowie das endgültige Synodendokument die Mehrheit der Teilnehmer der Synode nicht widerspiegelten.

Kardinal Raymond Burke beschrieb den Zwischenbericht der Synode als "ernsthaft fehlerhaftes Dokument, das die Lehre und Disziplin der Kirche nicht ausdrücklich ausdrückt und in einigen Aspekten den Lehrenfehler und einen falschen pastoralen Ansatz propagiert".

Anstatt die Schlussfolgerung der Synodenväter zu respektieren, die - mit einer Zweidrittelmehrheit - nach einer Zeit der Buße zivilrechtlich geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken zur Kommunion zurückkehrten, brach Franziskus mit Gewohnheit und behauptete autoritativ darauf , dass dies mit dem Satz zurückwies Zwei weitere problematische, im Zwischenbericht gehalten werden. Damit konnten diese Vorschläge in das Arbeitsdokument überführt werden, das im darauffolgenden Jahr die Tagesordnung für die nächste Synode auf die Familie setzen würde.

Als die Franziskus-Ermahnung Amoris Laetitia - seine Überlegungen über das Ergebnis der Familiensynoden - im April 2016 herauskam, wurde ihr umstrittenes achte Kapitel dazu verwendet, den Ehebrechern und sogar den Unzüchtigen zu rechtfertigen, die heilige Kommunion zu empfangen.

In seinem Interview lobte Wuerl Amoris für die Betonung der "Liebe, [...] nicht die starre Nachfolge des Gesetzesbriefes."

Auf gefragt, ob Amoris lehrreiche Lehre ist, sagte Wuerl, wenn es die Unterschrift des Papstes trägt, dann ist es.

Ich würde niemals anfangen, die Stimme des Petrinischen Amtes herauszufordern, denn wenn man als Individuum sagt, kann ich feststellen, welche der Lehren der Kirche lehrreich sind und welche nicht, welche der päpstlichen Enzykliken sind und welche der Lehren Die apostolischen ermahnungen sind gültig und was nicht? Wer bekommt das zu bestimmen?

Es ist entschlossen, wenn sie mit der Unterschrift des Papstes auf sie kommen. Das ist es, was sie zum Petrin-Büro macht - nicht das Urteil eines anderen über ihren Gedanken oder über den Inhalt. Und so ist jede apostolische Ermahnung, und das sind alle post-synodalen, sind alle Petrin-Lehramt.
Kardinal Raymond Burke hat jedoch den Fall gemacht, dass Amoris "kein Akt des Lehramtes" ist, sondern eine "persönliche Reflexion des Papstes", die unverbindlich ist.

"Papst Franziskus macht von Anfang an klar, dass die post-synodale apostolische Ermahnung kein Akt des Lehramtes ist", sagte er in einem Interview vom April 2016. "Eine persönliche Reflexion des Papstes, während er mit dem Respekt, der ihm geschuldet wurde, Person, ist nicht mit dem verbindlichen Glauben verwechselt, der der Ausübung des Lehramts geschuldet wird. "

Wuerls Antwort auf Franziskus, der das Papsttum wechselt und die Kirche wieder "wieder auf den Weg" bringt, ähnelt der Rede der Kardinäle Cormac Murphy-O'Connor und Theodore McCarrick, die bei der Wahl von Jorge Mario Bergoglio als Papst Franziskus den Wechsel in die Kirche sahen vor vier Jahren.

"Vier Jahre Bergoglio würde ausreichen , um die Dinge zu ändern," Murphy-O'Connor sagte der Unabhängigen in einem 2013 Interview vier Monate nach der Wahl von Papst Francis.

McCarrick enthüllte in einer März-2013-Rede eines vorkonklave Planes, Bergoglio als den zu wählen, der die Kirche reformieren konnte ... und in fünf Jahren konnte er uns auf das Ziel zurückführen.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-refocusing-the

von esther10 12.03.2017 00:09




Traditionalisten
Lange spielten sie in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle. Doch als Papst Benedikt XVI. die Messe nach tridentinischem Ritus 2007 wieder erlaubte, fanden auch sie wieder mehr Beachtung: die Traditionalisten. Die bekanntesten unter ihnen sind die Piusbrüder.

HIER GEHT ES WEITER
http://www.katholisch.de/aktuelles/theme...raditionalisten

von esther10 12.03.2017 00:04

Warum Kinder im Fach Religion einschreiben?
Technisches Team InfoCatólica , die 03/05/17 bei 8.22


Ein Programm von Navarra Fernsehen Regie von Don Alfredo Urzainqui, Pfarrer in Burlada, mit der Intervention von Maria Angeles ausgestattet und John Ojer, Religionslehrer an öffentlichen Schulen in San Adrian und Noain, Navarra.

http://infocatolica.com/blog/oportune.ph...cular-a-los-hij

Warum Kinder im Fach Religion einschreiben?

von esther10 12.03.2017 00:04



Eventuell Gruppenanschlag



http://www.n-tv.de/politik/Ermittler-pru...le19741958.html


****


Sonntag, 12. März 2017
Vermutetes Ziel ist Diskothek
Polizei prüft in Offenburg Anschlagsdrohung

Erneut beschäftigt eine "mögliche Anschlagsdrohung" die Polizei. Im baden-württembergischen Offenburg werden Diskotheken und öffentliche Verkehrsmittel verstärkt kontrolliert.

Die Polizei in Offenburg ist seit Samstagabend in einem Großeinsatz wegen einer "möglichen Anschlagsandrohung". Als mögliches Ziel stünde eine nicht näher benannte Diskothek in Offenburg im Raum, teilte die Polizei am Morgen mit.

Einzelheiten zur Art und Herkunft der Drohung wollte die Polizei auf Nachfrage zunächst nicht nennen. In einer Pressemitteilung hieß es lediglich, die Information über eine mögliche Anschlagsdrohung sei beim Führungs- und Lagezentrum eingegangen. Die Polizei habe ihre Präsenz in Offenburg mit Hilfe von Kräften aus verschiedenen Landesteilen stark erhöht. Fahrgäste der öffentlichen Verkehrsmittel, die nach Offenburg unterwegs waren, seien verstärkt kontrolliert worden. Der Großeinsatz der Polizei dauerte am Morgen noch an.

Komplizensuche im Internet: Ermittler prüfen möglichen Gruppenanschlag12.03.17
Komplizensuche im Internet
Ermittler prüfen möglichen Gruppenanschlag
Einkaufszentrum in Essen geräumt: Salafist soll Anschlag geplant haben 11.03.17
Einkaufszentrum in Essen geräumt
Salafist soll Anschlag geplant haben
Ob es bei dem Einsatz einen Zusammenhang mit dem Einsatz in Essen und den darauf folgenden Durchsuchungen in Oberhausen gibt, ist unklar. Am Samstag war in Essen das Essener Einkaufszentrum "Limbecker Platz" nach konkreten Anschlagsdrohungen den ganzen Tag geschlossen geblieben.


Später wurde in Oberhausen eine Wohnung durchsucht, zwei Männer wurden festgenommen. Bei ihnen soll es sich nicht um direkt Tatverdächtige, sondern um Kontaktpersonen des mutmaßlichen Drahtziehers handeln. Bei ihm soll es sich um einen deutschen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) handeln, der von Syrien aus per Internet- Messenger mehrere Personen direkt kontaktierte und versuchte, sie für einen Angriff auf das Einkaufszentrum zu motivieren.
http://www.n-tv.de/politik/Polizei-pruef...le19742000.html
Quelle: n-tv.de , sba/dpa

von esther10 12.03.2017 00:03

Neues päpstliches Interview adressiert Kardinal Burke, verheiratete Priester
Maike Hickson Maike Hickson 8. März 2017


(Bild: Screenshot des päpstlichen Interviews, wie es erscheint [mit Google Übersetzung] in Zeit Online )

Heute, 8. März, veröffentlichte die deutsche Zeitung Die Zeit ein Interview mit Papst Franziskus, der Ende Februar in der Residenz Casa Santa Marta in Rom stattfand. In diesem etwas langwierigen Interview spricht der Papst über zwei wichtige Themen, die sowohl zeitgemäß als auch von besonderem Interesse sind.

Zuerst spricht er direkt über Kardinal Raymond L. Burke und die eigene Entscheidung des Papstes, in die Angelegenheiten des Ordens von Malta einzutreten, und auch warum Kardinal Burke später nach Guam geschickt wurde. In einem Teil des Interviews sagt Papst Franziskus: "Ich halte Burke nicht für einen Gegner," und dann später fügt er hinzu:

Kardinal Burke ging dorthin [zu Guam] wegen eines schrecklichen Zwischenfalls. Ich bin ihm sehr dankbar dafür; Es gab einen schlechten Missbrauch, und er ist ein ausgezeichneter Anwalt, aber ich glaube, dass diese Mission bereits fast erreicht ist.

Später im selben Interview fragt der Journalist Giovanni di Lorenzo Papst Franziskus über eine Gesamtfrage des Malteserordens und die Intervention des Papstes in diesem Einzelfall. Papst Francis antwortet:

Das Problem mit dem Malteserorden war vielmehr, daß Kardinal Burke nicht mehr in der Sache handeln konnte, weil er nicht mehr allein handelte. Allerdings habe ich seinen Titel nicht als Kardinal Patron entfernt. Er ist immer noch Patronus des Ordens von Malta, aber es ist jetzt notwendig, ein bisschen in der Ordnung zu reinigen, und deshalb habe ich dort einen Delegierten geschickt, der ein anderes Charisma als Burke hat. [Meine Betonung]

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Interviews ist die laufende Debatte über verheiratete Priester. Giovanni di Lorenzo fragt den Papst nach dem weiten Mangel an Priestern, zum Beispiel in Hamburg, Deutschland. Der Papst antwortet und sagt: "Auch in der Schweiz sieht es nicht gut aus." Er fährt fort mit den Worten: "Viele Pfarrgemeinden haben tapfere Frauen: sie halten den Sonntag auf und feiern Liturgien des Wortes, das heißt ohne die Eucharistie . Das Problem ist jedoch der Mangel an Berufungen. "(In einem späteren Teil des Interviews erklärt Papst Franziskus:" Man bekommt nicht mehr Berufungen mit Hilfe des Proselytismus. ")

Wenn die Frage der verheirateten Priester zu diskutieren, antwortet Franziskus: "Aber freiwillige Zölibat ist nicht die Antwort." Außerdem ist er zeigen , hat jedoch mehr Offenheit gegenüber der Idee, mehr Umfang und klerikalen Fähigkeiten zum "geben viri probati ," diejenigen , Verheiratete Männer, die ein getestetes und bewährtes tugendhaftes Leben gelebt haben und die so für den permanenten Diakonat geeignet sind. Francis sagt:

Wir müssen darüber nachdenken, ob die viri probati eine Möglichkeit sind. Dann müssen wir auch feststellen, welche Aufgaben sie haben könnten, zum Beispiel in weit entfernten Pfarreien. [...] In der Kirche ist es immer wichtig, den richtigen Moment zu erkennen, um zu erkennen, wann der Heilige Geist etwas verlangt. Deshalb sage ich, dass wir auch weiterhin über die viri probati nachdenken werden.

Im Hinblick auf die Diskussion von weiblichen Diakonen sagt Papst Franziskus, dass er uns alle ermutigt, die Frage zu studieren. Er fügt hinzu, dass dies die "Pflicht der Theologie" ist, zu fragen, beim Studium der Heiligen Schrift (im Einklang mit der historisch-kritischen Methode): "Was bedeutete das damals [der Bibel]? Was bedeutet es heute? "Francis fügt hinzu:" Die Wahrheit ist, keine Angst zu haben. Das sagt uns die historische Wahrheit, die akademische Wahrheit: Fürchtet euch nicht! Das macht uns frei. "

Der Zeitpunkt dieser erneuten Diskussion über die Frage der verheirateten Priester fällt mit einer Sitzung der einflussreichen deutschen Bischofskonferenz in Bergisch Gladbach in dieser Woche zusammen , in der die Frage eines verheirateten Priestertums (im Rahmen einer größeren Diskussion über das Priestertum selbst) sein auf der Tagesordnung . Dass dieses päpstliche Interview - das ursprünglich im vergangenen Monat auf italienisch verliehen wurde - zu diesem präzisen Moment in einer deutschsprachigen Publikation freigegeben wird, stellt Fragen über die Möglichkeit einer größeren, koordinierten Kommunikationsbemühung dar, um das Thema voranzutreiben. Das ist nach der Zeit das "erste Interview mit einer deutschen Zeitung" des Papstes.

Korrektur: Der letzte Punkt dieser Stelle berichtete ursprünglich, dass die Frage des verheirateten Priestertums auf der Tagesordnung der Deutschen Bischofskonferenz in dieser Woche steht. Das war nicht technisch korrekt - die Frage des Priestertums steht auf der Agenda, und ein deutscher Hilfsbischof Dieter Geerlings von Münster glaubt , dass heiratene Priester Teil der Diskussion sein sollten. Wir wissen noch nicht, ob es in den heutigen Treffen aufgenommen wurde. (Dieser Beitrag und die entsprechende Notiz wurden aktualisiert, um die Genauigkeit zu verbessern.)
http://www.onepeterfive.com/new-papal-in...arried-priests/


von esther10 12.03.2017 00:01

Bergoglio fordert Priester "Willkommen Konkubinats nicht verheiratete Paare" im Stil des "Evangeliums"



"Die letzte Konfrontation zwischen Gott und Satan wird über die Ehe und die Familie sein."

Z r. Lucia Dos Santos

Bergoglio genannt Pfarrern, die vom Vatikan auf Konkubinats Paare "Die neue Ehe-Verfahren" genannt organisiert an einem Kurs nahm, die in Sünde leben, die sich dafür entscheiden, zusammen zu leben, ohne zu heiraten, willkommen. Bergoglio offensichtlich nicht die Priester fragte solche Paare für das Leben in schwere Sünde zu ermahnen, noch wurde er gebeten, sie für ihre Umkehr und Buße zu arbeiten.

"Machen Sie es sich zugleich eng verbunden mit dem Stil des Evangeliums selbst, der Begegnung und der Begrüßung der Jugendlichen, die beschließen, zusammen zu leben, ohne zu heiraten," wenn Bergoglio die Priester erzählt, der die Veranstaltung besucht. Bergoglio bezieht sich auf das Evangelium, ist natürlich ein anderes Evangelium als das von Christus.

"Aber selbst wenn wir oder ein Engel verkünden Sie ein anderes Evangelium als das, was wir euch gepredigt haben, der sei verflucht !" Gal. 1.8

"Geistig und moralisch, sie unter den Armen und die Kleinen, für wen will die Kirche eine Mutter in die Fußstapfen ihres Lehrers und Herrn, der euch nicht im Stich lassen, sondern kommt näher und verantwortlich. Diese Menschen werden auch durch das Herz Christi geliebt. Diese Sorge für die letztere, gerade weil sie aus dem Evangelium kommt, ist ein wesentlicher Teil Ihrer Arbeit Förderung und Verteidigung der das Sakrament der Ehe ", fügte er hinzu.

Bergoglio rief die Priester zu unterstützen, die sich davon überzeugt sind, dass ihre Ehe ungültig ist, und wer will es für nichtig zu erklären.

Im vergangenen Jahr sagte Bergoglio Paare in einem "echten Ehe" , und dass sie erhalten die Gnade des Sakramentes zu Konkubinats. Der bekannte Pro-Life - Aktivisten Gianna Jessen sagte: "Was der Papst" Kohabitation "und" wirkliche Ehe "nennt, nennt Jesus 'Hurerei'"

"Ich habe eine Frage für Franziskus . Meine Jungfräulichkeit dann keinen Wert? Ist der außerordentlichen Aufwand für die zu kämpfen "Epische Liebe" Sie sollten in seinem Denken nicht wichtig verspottet werden? "

"Ich zahlte einen Preis für die keine Worte, für den wahren Glauben. Aber nein, diese Leute haben den gleichen Weg nicht gefolgt. Und gestikuliert , als ob sie es getan haben eine Beleidigung ist. "

Später sagte Jessen Das Leben der Website : "Ich bin 39 Jahre alt und Jungfrau. Ich habe den Herrn mit meinem Körper geehrt. Nun hat der Papst frivol eine Verhöhnung der Reinheit gemacht , nicht nur vor alleinstehende Männer und Frauen , die einen Partner noch auf der Suche, die ihre Jungfräulichkeit respektiert, sondern auch für die Priester , die das lebenslange sexuelle Abstinenz schwören. Wenn ich ein Priester wäre, würde ich wütend sein. "

Gianna Jessen endete mit den Worten: "Was der Papst" Kohabitation "und" wirkliche Ehe "nennt, nennt Jesus" Unzucht "in der Bibel. "

Denn für alle Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe ist Unzucht betrachtet.

Matt. 6,31-32: Auch heißt es: Wer seine Frau entlässt muss ihr eine Scheidungsurkunde geben. Aber ich sage euch, wer auch immer seine Frau entläßt, außer in Fällen von Unzucht, bringt sie eine Ehebrecherin zu werden; und wer heiratet eine geschiedene Frau begeht Ehebruch.

Oder: 1 Kor 6,18-20: "Meidet Unzucht. Jede andere Sünde, die der Mensch tut, ist außerhalb des Körpers, aber die fornicator Sünden gegen seinen eigenen Körper. Wissen Sie, Ihren Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt. Ihr seid nicht allein. Ye gekauft und der Preis bezahlt. Hat Gott in Ihrem Körper. "

1 Thess. 4, 3-8: An erster Stelle Gott will dich, heilige euch von Hurerei. Jeder von Ihnen sollte in der Lage eine private Frau in heiliger Disziplin und Verantwortung zu erwerben, ohne von Leidenschaft wie die Heiden weggetragen, die Gott nicht kennen. Niemand soll aus dem Weg zu gehen und sein Bruder in dieser Angelegenheit zu betrügen. Gott hat uns nicht berufen zur Unreinigkeit, sondern zur Heiligung. Wer also diese Ermahnungen in den Wind rettet, verachten nicht ein Mensch, sondern Gott, der euch seinen Heiligen Geist gibt. "

Der Katechismus der Katholischen Kirche spricht der Kohabitation (Nr 2390.)

Man spricht von Zusammenleben, wenn ein Mann und eine Frau sich weigern, eine rechtliche und öffentliche Form, um ihre Verpflichtung zu schaffen, die sexuelle Intimität beinhaltet. Der Begriff "freie Liebe" ist irreführend: Was ist die Bedeutung einer Liebesbeziehung ist, wenn die Menschen miteinander und damit bezeugen ihren Mangel an Vertrauen in die anderen nicht binden, in sich selbst oder in der Zukunft?

Zusammenleben tritt in sehr unterschiedlichen Situationen: Konkubinat, Ablehnung der Ehe als solche, oder die Unfähigkeit, sich auf lange Sicht zusammen zu begehen. All diese Lebensweisen sind gegen die Würde der Ehe: sie, die Grundidee der Familie beeinflussen; sie schwächen das Gefühl der Treue. Sie sind im Gegensatz zu dem moralischen Gesetz: die eheliche Akt ausschließlich in der Ehe nehmen müssen; außerhalb dieses Rahmens ist immer eine schwere Sünde, die die sakramentale Kommunion ausgeschlossen
https://restkerk.net/2017/02/28/bergogli...1/#comment-3768


von esther10 11.03.2017 00:59

Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einem ketzerischen Ödland


Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Leben Forum , Forum Rom Leben 2016

ANALYSE

ROME, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Als der Kampf um die Seele der Familie und all ihre Mitglieder intensiviert sich um die Welt mit dem Push für sexuelle Anarchie verschleiert als "Bildung", die Untergrabung von was ist wirklich männlich und weiblich in Der Name der "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe als "Gleichheit", ein spiritueller Führer, der unter dem Schrecken eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen überlebenden Plan für katholische Eltern, die sich in einem weltlichen, relativistischen, Und feindliche Umgebung, die aber einfach nur ihre Kinder erziehen wollen, um künftige Bürger des Himmels zu werden.

Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan erzählte LifeSiteNews in einem exklusiven Interview Anfang dieses Monats, dass die katholischen Eltern ernsthaft ihre "erste Pflicht" nehmen müssen, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindlichen Einflüsse überwinden, die von allen drängen Und sucht zu zerstören.

In einem umfangreichen Interview, das seine Erfahrung als katholischer Junge, der unter dem Kommunismus aufwuchs, seine Gedanken darüber, was es bedeutet, eine katholische Familie heute zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Pfarreien und Diözesen von agenda-getriebenen Priestern und Bischöfen, Sowie seine Ansichten darüber, wie treue Laien Bedenken über Papst Franziskus ansprechen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte vor, die er sagte, dass katholische Eltern sich nehmen müssen, um ihre Familien und ihre Kinder zu schützen.


Bischof Schneider sagte, dass in einem ketzerischen Ödland zu überleben, müssen katholische Eltern:

Siehe Verfolgung als eine Gnade von Gott für immer gereinigt und gestärkt, nicht einfach als etwas Negatives.
Werden Sie sich im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus verwurzelt.
Schütze die Integrität deiner Familie vor allem.
Katechiere deine Kinder als deine erste Pflicht.
Betet mit deinen Kindern täglich, wie Litane und Rosenkranz.
Verwandle dein Haus in eine häusliche Kirche.
In der Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse, mache spirituelle Gemeinschaft.
Ziehe deine Familie aus einer Pfarrgemeinde aus und besuche eine treue Pfarrei, auch wenn du weit reisen musst.
Ziehe deine Kinder aus der Schule zurück, wenn sie ungewöhnliche Gefahren in Sex-Ed begegnen.
Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, stellen Sie eine Koalition der Eltern her, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kämpfe für elterliche Rechte mit demokratischen Hilfsmitteln.
Sei bereit für die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder (siehe erster Punkt).
Der Bischof sagte, dass eine katholische "Familie" im wahrsten Sinne des Wortes ist der Schlüssel zum Überleben.

"Aus meiner Erfahrung der Zeit der Verfolgung ist die wichtigste Bedeutung die Familie, die Integrität der Familie, und dass beide Eltern im Glauben tief verwurzelt sind. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens auf einfache Weise zu übermitteln. "


Er sagte, dass die Eltern aufstehen müssen, um die Verantwortung zu schaffen, ein Umfeld in der Heimat zu schaffen, wo Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der häuslichen Kirchen zu gründen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, wie in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualpädagogik-Programme vergiftet werden, dann haben die Eltern die "Verpflichtung", ihre Kinder zurückzuziehen.

"Du kannst deine Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern, bei der Verteidigung ihrer Kinder aus dieser Unmoral, müssen sogar bereit sein zu leiden, ja, um Konsequenzen zu erleiden ", sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes es für den Rückzug unmöglich machen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenfinden und für das Recht kämpfen, was auch immer demokratische Mittel zur Verfügung stehen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik, und die Eltern müssen eine treue Pfarrei finden, sagte er und rief untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens" an.

"Wenn Pfarrer oder Angehörige der Hierarchie der Lehre Christi widersprechen, die Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus, so mußt du deine Kinder von diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, auch wenn du mußst Reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider erzählte, wie sich seine Eltern überglücklich machten, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, wo es eine katholische Kirche innerhalb von 100 Kilometern gab.

"Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, finden Sie eine Kirche vielleicht näher als 100 Kilometer, wo es einen guten Priester geben kann. Also, vermeide diese Kirchen [wo Fehler gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben des Volkes. Diese Kirchen zerstören sich. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel des Priesters oder Bischofs haben ", sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge darüber, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, sich ausdrücken könnten, wenn es um Papst Franziskus geht.

Bild
John-Henry Westen interviewt Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand dem Diktator widersprechen kann ", sagte er und fügte hinzu, dass der Heilige Vater" unser Vater "sei und die Katholiken keine Angst haben sollten, ihre Sorgen und Sorgen über ihn zu übernehmen Der Kirche.

Er beendete das Interview mit LifeSiteNews und seinen Anhängern seinen Segen. "Gott segne dich und stelle dein heiliges und sehr kostbares Werk für Familie und Ehe und für das Evangelium und die Kirche fort", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...c-family-in-a-m

von esther10 11.03.2017 00:57





FAST NEWS
Mons. Williamson einen neuen Bischof weihen
03/11/17von Rapid - Nachricht



Schnelle Nachrichten
Geschrieben von : Rapid - Nachrichten
Wie berichtet von dem Blog Non Possumus , Mons. Williamson, ein Dissident Bischof der Society of St. Pius X. für seine Opposition gegen jede Art von Deal mit Rom, die eine separate Organisation bekannt als "The Resistance" hält, kündigte an, dass auf 11 Möge er wird Bischof Gerardo Zendejas Vater ohne Vatikan Erlaubnis weihen.

Benedikt hob Williamson in seinen Tagen die kanonischen Strafen, die nach Mons angewandt., Aber zurück zu fallen auf sie ohne Erlaubnis Vatikan wiederholt geweihten Bischöfe hat.
http://adelantelafe.com/mons-williamson-...a-nuevo-obispo/
+
https://nonpossumus-vcr.blogspot.de/2017...1-de-marzo.html
+
http://www.tt.com/lebensart/freizeit/753...htstuhl-aus.csp



von esther10 11.03.2017 00:54



Kardinal Robert Sarah und Erzbischof Arthur Roche auf einer Vatikanischen Pressekonferenz im Jahr 2015. (Bohumil Petrik / CNA)
BLOGS | 4. MÄRZ 2017
Vatikan Tight-Lipped über päpstliche Überprüfung der neuen liturgischen Übersetzungen
Die Kongregation für die göttliche Anbetung zieht es vor, nicht auf die berichtete päpstliche Kommission zu kommentieren, während die liturgischen Experten Bedenken über ihre genaue Natur als übertrieben aus fehlenden Informationen entlassen.
Edward Pentin
Die Kongregation für die göttliche Anbetung ist rückläufig, um Fragen zu berichten, dass Papst Franziskus einen Auftrag zur Überprüfung neuer Übersetzungen von liturgischen Texten aus dem Lateinischen ins Englische und andere Sprachen erstellt hat.

Anfang Januar berichtete der Vatikanist Sandro Magister , dass der Heilige Vater eine Rezension von Liturgiam authenticam , dem Vatikanischen Unterricht von 2001, bestellt habe, dass Übersetzungen von liturgischen Texten den ursprünglichen lateinischen und anderen Sprachen genau folgen.

Nach vielen Studien und unermüdlichen Anstrengungen durch bischöfliche Konferenzen rund um die Welt über sieben Jahre hat der Heilige Stuhl im April 2010 eine neue englische Übersetzung genehmigt. Die meisten Länder haben die neue Übersetzung bis Ende November 2011 in Kraft gesetzt.

Die neue Kommission, die der Papst kurz vor Weihnachten gründete, wird Berichten zufolge Fragen der Enkulturation untersuchen und ob künftige Übersetzungen in irgendeiner Weise dezentralisiert werden könnten, obwohl keine Details offiziell bestätigt wurden.

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, und Erzbischof Arthur Roche, Sekretär der Kongregation, lehnte es ab, Fragen über die Überprüfung zu beantworten. Das Pressebüro des Heiligen Stuhls antwortete auch nicht auf Anfragen über die Kommission, weder bestätigt noch leugnen seine Existenz.

Informierte Quellen sagen, dass die Kongregation nicht von der Überprüfung erzählt wurde, bevor sie im Januar ausgelaufen war, und ab Ende Februar wusste sie nicht, wer die Kommissionsmitglieder sein würden, noch hat sie irgendwelche Details über die Überprüfung. Für die Kongregation ist daher das Thema sehr empfindlich.

Magister schrieb am 11. Januar, dass das Ziel der Überprüfung nicht "die Korrektur der Degenerationen der post-konziliaren liturgischen Reform - das heißt, dass" Reform der Reform ", die Kardinal Sarahs Traum ist - aber das genaue Gegenteil: der Abriss von einem Von den Wänden des Widerstandes gegen die Exzesse der nach-konziliaren Liturgisten. "

Laut Gerard O'Connell of America Magazine hat Francis zwei Hauptgründe für die Gründung der Kommission: Erstens, um die Dezentralisierung in der Liturgie zu fördern, indem sie mehr Verantwortung und Autorität für Bischofskonferenzen gibt. Die Kommission wird angeblich die Frage behandeln, wie sehr der Bischof von Rom für die Schaffung von Einheit in der lateinischen Kirche durch die Liturgie verantwortlich ist.


Zweitens glauben einige Bischofskonferenzen, dass die neuen Übersetzungen "zu starr" seien und einen solchen Begriff als "sakrale Sprache" ablehnen. Laut dem America Magazine glauben sie, dass die Anleitung 2001 eine "fast wörtliche Übersetzung" der lateinischen liturgischen Texte sucht In die Volkssprache oder die Ortssprache der verschiedenen Länder, die oft zu unbefriedigenden Ergebnissen führen.

Erzbischof Roche, angeblich Leiter der neuen Kommission, diente zehn Jahre als Vorsitzender der wichtigsten koordinierenden Stelle für die neue englische Übersetzung, die Internationale Kommission für englische Sprache in der Liturgie (ICEL). In einer Rede im Jahr 2014 bekräftigte er die Überlegenheit der neuen Übersetzung über die ältere, sagte der Ansatz, der die vorherigen Übersetzungen regierte, bis die neuen, die von Liturgiam authenticam eingeführt wurden, "veraltet" geworden war.

Einige Liturgisten spielen jedoch die Medienberichte der Rezension ab und sagen, dass sechzehn Jahre nach Liturgiam authenticam und fünf Jahre nach der Umsetzung der neuen englischen Übersetzung des römischen Misal eine Einschätzung der Aufnahme eines so wichtigen Textes durch die Der Heilige Stuhl ist vernünftig und verantwortlich. Als solches sagen sie nichts ist außergewöhnlich über diesen Schritt.

Auch wenn die Kongregation nicht über die aktuelle Kommission hinreichend informiert worden ist, hat sie in den vergangenen Monaten viele Fachleute über die Frage gebeten, die sich intensiv mit dem Verfahren befasst haben, die einheimischen Übersetzungen von liturgischen Texten zu machen. Zu den Betroffenen gehören einige Bischöfe, die entweder von ICEL oder Vox Clara (einem separaten Komitee von hochrangigen englischsprachigen Bischöfen) sind, und der beratende Prozess ist diskret, um denjenigen zu ermöglichen, die teilnehmen, um offen zu sprechen.

Für einige sind daher Bedenken über diese Überprüfung im Moment überblasen vermutlich wegen des Mangels an Informationen, und ihre Haltung ist eher eine von Warten und sehen.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...al-translations

von esther10 11.03.2017 00:53

Rufen Sie für Gebete, Reform folgen tödlichen Feuer in Guatemala Mädchen Schutz
nnieren

Guatemala, 10. März 2017 / 15:29 Uhr ( CNA / EWTN News )


.- Es gibt Trauer in Guatemala nach mindestens 35 Mädchen in einem Feuer in einem staatlichen Heim für Jugend, die weit verbreitete Gebühren angezogen hatte, umkamen Von missbräuchlichen Bedingungen und Misshandlungen.

Die Kirche "trauert eine Tragödie dieser Art", sagte der Weihbischof Raúl Antonio Martínez Paredes der Erzdiözese Guatemala gegenüber CNA.

Das Feuer trat am 8. März bei der Jungfrau des Annahme-Safe-Hauses auf. Eine Gruppe von Mädchen und Jugendlichen rühmte sich zu protestieren, was sie behaupteten, war körperlicher und sexueller Missbrauch an den Einrichtungen. Die Behörden sagten, dass einige der Kinder Matratzen anzünden und das Feuer dann auf den Rest der Anlage ausbreiten.


Gloria Castro, Rechtsanwalt für die Kinder, sagte dem Kongress von Guatemala, dass die Mädchen, die im Feuer starben, nicht aussteigen konnten, weil sie in einem Raum verschlossen waren, anscheinend als Strafe. In der vergangenen Nacht entkamen etwa 60 Kinder aus dem Zentrum.

Das Zentrum, befindet sich in der San Antonio Bereich der Stadt San José Pinula, wurde geschaffen, um Schutz für etwa 400 Mädchen und Jugendliche aufgegeben und gefährdet. Allerdings ist es derzeit in der Nähe von 750 Kindern, einschließlich der in Schwierigkeiten mit dem Gesetz.

Bischof Martinez Paredes sagte, dass es möglich sein könnte zu entdecken, wer für den Vorfall verantwortlich ist, aber er sagte, dass es am wichtigsten ist, die Probleme des sicheren Hauses zu lösen.

"Wenn es geschlossen ist, was wird mit den jungen Leuten geschehen, die Rechte und Bedürfnisse haben?", Fragte der Bischof. "Es ist fast sicher, dass wir Christen etwas Hilfe anbieten können."

In Anbetracht der Beschwerden, die den Aufruhr hervorgerufen haben, äußerte der Bischof die Besorgnis, dass zwischen jüngeren Mädchen und Jugendlichen oder zwischen denen, die Verbrechen begangen haben, und denen, die es nicht haben, kein Unterschied gemacht wurde. Er sagte, die Einrichtungen sind "nicht angemessen" und sind zusammengefügt.

Der Schutzraum "wurde praktisch ein Kindergefängnis, als die ursprüngliche Idee ein Zuhause sein sollte, um Kindern in Gefahr zu helfen." Er forderte die Behörden auf, ihre Verpflichtungen zum Schutz der Kinder zu erfüllen und die richtige Infrastruktur zu bauen.


Nach der Tragödie bekräftigte das Amt des Menschenrechts des Generalstaatsanwalts, dass im November 2016 es empfohlen werde, dieses Zentrum zu schließen, weil es den Empfehlungen, die im Jahr 2015 gemacht wurden, nicht eingehalten wurde, als die Probleme der Kinder bekannt wurden.

Das Amt für Menschenrechte für die Erzdiözese Guatemala äußerte auch "seine tiefste Trauer und Solidarität" mit den Familien derer, die starben und mit denen, die im Feuer verletzt wurden.

Es sagte, dass ein solches Ereignis inakzeptabel ist und wäre vermieden worden, wenn der Schutz die untauglichen Bedingungen verbessert hätte. Das Amt drängte darauf, dass diejenigen, die für den Zustand des Untermiets verantwortlich sind, sanktioniert werden und Kinderschutzpolitiken im Einklang mit dem nationalen und internationalen Recht verabschiedet werden.

Solche Zentren müssen die menschlichen Personen und ihre Rechte stärken, nicht zu Orten der Freiheitsstrafe und Misshandlung werden, sagte die Menschenrechtsbehörde.

"Wir beten zum Herrn, unserem Gott, um uns und den betroffenen Familien Kraft zu geben", sagte er.
http://www.catholicnewsagency.com/news/c...-shelter-12048/

von esther10 11.03.2017 00:51

Unausgereifte Missbrauchsprävention – Lehrplanmängel (6)
11. März 2017 Genderideologie, Hintergrund 1


Sexualisierung von Grundschülern fördert Missbrauch
Der hessische Kultusminister R. Alexander Lorz sagte auf der Informationsveranstaltung am 2. 12. 2016 in Fulda, die Einfügung von Präventionsthemen in allen vier Schüler-Altersstufen sei ein wichtiges Anliegen seines Ministeriums. Aber die Ausführungen dazu sind unausgereift. Sie zeigen pädagogische und sachliche Mängel.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Die erste Prävention vor Missbrauch geschieht gewöhnlich von Seiten der Eltern mit den traditionellen Regeln:
Lass dich nicht von Fremden ansprechen. Kein/e Fremde/r darf dich anfassen, egal wo. Zu einer wichtigen Schutzhaltung führt die Scham-Erziehung: Nicht entblößen, zeigen oder spielen an Pipi, Scheide und Po. Diese klassischen Elternregeln müssen heute ergänzt werden durch folgenden Hinweis: Auch wenn Lehrer, Trainer oder gute Bekannte von uns dich (am Schambereich) anfassen (wollen), dann erzähle uns das sofort.

Mängel und Grenzen von subjektiver Missbrauchsprävention

Schulische Prävention setzt heute in erster Linie darauf, Kinder gegenüber Verführern und Verführungssituationen wehrhaft und widerständig zu machen. „Ich sage NEIN“ heißt es im hessischen Sexualerziehungslehrplan für Grundschulen. Diesem Ansatz folgt auch die hessische „Handreichung zum Umgang mit sexuellen Übergriffen im schulischen Kontext“ von 2010, die im Januar 2017 leicht überarbeitet herauskam.


Frühsexualisierung fördert Missbrauch
▪ Doch solche einfach gestrickten Präventionsmethoden sind unzureichend. Sie berücksichtigen nicht, dass die meisten Missbräuche im Rahmen von Vertrauensanbahnung, Bekanntheit und Nähe sowie Abhängigkeit geschehen – durch Familienbekannte, Betreuer, Trainer etc. Auch die Intuitionsregel: „Vertraue deinem Selbstgefühl, was dir angenehm und unangenehm ist“, kann von missbrauchenden Erwachsenen leicht unterlaufen oder gar genutzt werden. Auch in der neu aufgelegten Handreichung zum Umgang mit sexuellen Übergriffen ist ein entsprechendes Lernziel aufgestellt. Den Kindern soll vermittelt werden: „Recht auf eigene Bewertungen von: – guten und schlechten Gefühlen; – guten und schlechten Berührungen“.

Unwirksamkeit und Ambivalenz
Solche Regeln können sogar kontraproduktiv sein, indem sie für die Anbahnung einer Missbrauchshandlung genutzt werden. Deshalb ist das Unbehagen von Eltern durchaus berechtigt, wenn Grundschüler auf Körperzeichnungen solche angenehmen und unangenehmen Stellen anzeichnen sollen. Dagegen ist die alte Elternregel klarer und effektiver: „Keinerlei Berührungen von Fremden und Bekannten!“ Auch die oben genannte klassische Scham-Erziehung ist eine bessere Schutzbarriere gegen Missbrauch als die „guten und schlechten Berührungen“.

Schon in einer Studie aus dem Jahr 2000 wurde die Kritik laut, dass bei dieser subjektiven Missbrauchsprävention die Verantwortung für potentiellen Missbrauch auf die Kinder abgeschoben wird. Die Kinder aber sind darin völlig überfordert. So belegt eine amerikanische Studie das Unvermögen von Kindern, sich vorzustellen, von Erwachsenen, die sie gut kennen, missbraucht zu werden.

Dazu kommen die Vielfalt und Raffinesse der Täterstrategien, gegenüber denen die Kinder immer unterlegen sind. Nach Einschätzung des erfahrenen holländischen Tätertherapeuten Ruud Bullens ist es „für ein Kind praktisch unmöglich, sich gegen den sexuellen Missbrauch von Erwachsenen zu wehren“. Das sind Ergebnisse von Erfahrungen und strukturellen Überlegungen. Darüber hinaus gibt es keine empirische Studie oder Belege dafür, dass Programme subjektiver Missbrauchsprävention bei Kindern wirksam sind. Zitate und Thesen in diesem Abschnitt sind der Übersichtsstudie von Anita Heiliger aus dem Jahr 2000 entnommen: „Chancen und Grenzen von Opfer- und Täterprävention“.

Erfahrungen aus der Nikotin- und Drogenprävention

▪ Neben der spezifischen, also gezielten Missbrauchsprävention steht eine zweite unspezifische Präventionsphilosophie. Die handelt nach der Formel: „Kinder stark machen“. Solche Erziehungsziele wie „Ich-Stärke, Selbstbewusstsein, Selbstbestimmtheit“ würden das Selbstwertgefühl der Kinder heben und damit „wesentlich zur Vermeidung sexueller Übergriffe beitragen“, heißt es in der neuen bayrischen Richtlinie zur Familien- und Sexualerziehung. Ähnlich formuliert es die hessische Handreichung: „Die Kinder sind gegen mögliches Unrecht zu wappnen, indem ihnen eigene Bedürfnisse, Werte und Recht bewusst gemacht werden und dadurch ihr Selbstbewusstsein und ihre Selbstsicherheit gestärkt werden…“


Schützt unsere Kinder vor der exzessiven Sexualpädagogik der Vielfalt
Ein solches allgemein-pädagogisches Programm zur Stärkung der Kinder ist selbstverständlich sinnvoll. Aber dass eine unspezifische Basis-Pädagogik zur Vermeidung sexueller Übergriffe „wesentlich“ beitragen würde, ist eine Illusion und ebenfalls nie durch eine Studie belegt worden. Dabei ist das Konzept der Individual- und Lebenskompetenz schon seit 40 Jahren bekannt. In den 90er Jahren setzte man darauf bei der Nikotin- und Drogenprävention. Aber es bewährte sich nicht: Gerade selbstbewusste Jugendliche fühlten sich stark genug, in den Genuss von Tabak- und Cannabis-Rauchen oder begrenzten Drogenkonsum einzusteigen. Die Ambivalenz dieser Strategie ist auch für die Missbrauchsprävention anzunehmen.

Frühsexualisierung als Missbrauchsprävention? Verstörung statt Stärkung der Kinder

▪ Mit dem Ansatz zu größerer Selbstkompetenz ist vielfach eine dritte Präventionsstrategie verbunden: die umstrittene Frühaufklärung der Kinder ab der Kita bis zur Latenzzeit in der Grundschule. Die Generalformel dieser Sexualerziehungsphilosophie lautet: Nur Kinder mit Kenntnissen und Sprache über sexuelle Vorgänge könnten sich angemessen wehren oder gegebenenfalls Missbräuche mitteilen. Auch im hessischen Grundschullehrplan ist Missbrauchsprävention mit dem Frühsexualisierungsthema „kindliches Sexualverhalten“ verbunden. Aus der Formulierung, dass Kinder sich „wehren“ sollen, zeigt sich der Bezug zur oben erörterten Überforderungs-Prävention.

▪ Bei dieser Präventionsphilosophie durch Frühsexualisierung kommen zu den bisherigen Kritikpunkten neue hinzu:
- vorpubertäre Kinder können von sich aus „sexuelle Vorgänge“ gar nicht verstehen.
- Die Sexual-Fokussierung ist ambivalent-verführerisch: Wenn Pädagogen bei vorpubertären Kindern ausführlich das Interesse auf Geschlechtsteile sowie sexuelle Themen und Praktiken lenken, kann das durchaus förderlich sein für pädophile Anbahnungen.
- Die Frühsexualisierung nach den Lehren der Kentler-Sielert-Tuider-Schule ist mit ihren Grenzüberschreitungen selbst dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs ausgesetzt. (Ausführlich wird auf das angesprochene Thema im 12. Teil dieser Serie eingegangen.)

Aktuell protestieren zahlreiche Eltern in Österreich gegen die dort an Schulen praktizierte Methode: Missbrauchsprävention durch Frühsexualisierung. Die seit 2015 angelaufene (Früh-) „Sexualität der Vielfalt“ führt zu massiven Verstörungen der Kinder.

Übergriffe auch von Kindern und Jugendlichen

▪ Die meisten Präventionsprogramme berücksichtigen nicht – so auch der hessische Lehrplan und die Handreichungen – die sexuellen Grenzverletzungen und Übergriffe zwischen Kindern und/oder Jugendlichen. Auf diesen Komplex machte kürzlich die Berliner Charité aufmerksam. Dort werden Missbrauchstätern zwischen 12 und 18 Jahren Therapien angeboten. „Das Durchschnittsalter liegt bei 15 Jahren“ (FAZ 22.2.2017).

Da sich bei sexuellem Missbrauch durch Kinder oder Jugendliche die Grenzen von körperlicher, verbaler und sexueller Gewalt verwischen und vermischen, müssten die entsprechenden Vorbeugungsmaßnahmen eingebettet werden in ein breiter angelegtes Programm von Gewaltprävention.


Gegendemo 30. 10.: Aufforderung zum Missbrauch
Alle diese Überlegungen zeigen die substantiellen Mängel subjektiver Prävention auf, nach der die Kinder die Hauptakteure bei der Verhinderung von Missbrauch sein sollen. Kürzlich deckte ein Bericht des SPIEGELS (Nr. 2/2017) schlagartig das Unzureichende dieses Ansatzes auf: „Der neunjährige Tim hat mehrfach zu seinem Fußballtrainer ‚Stopp!’ gesagt“. Tim konnte den fortgesetzten Missbrauch nicht aufhalten. Erst als er seiner Mutter sagte: „Ich habe keine Lust mehr auf Fußball, weil der Trainer mich immer anfasst“, konnten Eltern, Polizei und Staatsanwalt dem Missbrauchstrainer das Handwerk legen.

Auf solchen Erfahrungen beruht die Kritik an der bisherigen Prävention, die von Seiten des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Röhrig, geübt wird. Der hatte Mitte September 2016 eine Informationsbroschüre für alle Schulen vorgestellt. Röhrig geht davon aus, dass in Deutschland mit jährlich 100.000 Missbrauchsfällen gerechnet werden müsste. Das heißt, in jeder Schulklasse seien „ein oder zwei Mädchen und Jungen von sexueller Gewalt betroffen“.

Erwachsene und Lehrpersonen sind hauptverantwortlich für die Prävention

Eine Vertreterin aus dem Betroffenenrat betonte laut FAZ-Meldung vom 14. 9.: Die Erwachsenen – in der Schule die Lehrpersonen – müssten sich klar machen, „dass allein in ihren Händen die Verantwortung für die Verhinderung, Unterbrechung oder Hilfe bei sexueller Gewalt liege.“ Den Schulverantwortlichen wie Kultusministerien, Schulträger und Schulen wird ein abgestuftes Programm für diese Aufgabe empfohlen – angefangen vom Leitbild der Schule, Interventionsregeln und vor allem Fortbildung der Lehrkräfte für das Erkennen und den Umgang mit Fällen sexueller Gewalt.

Korrekturempfehlungen auch für den hessischen Lehrplan

Kürzlich hat sich Hessen dieser Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ angeschlossen. Aber schon aus der Pressemitteilung konnte man ersehen, dass dem Kultusministerium die Mängel der bisherigen Präventionskonzepte nach Lehrplan und Handreichung gar nicht bewusst sind:

Von den Experten der Bundesstelle gegen Kindesmissbrauch ist ein Perspektivenwechsel angemahnt. Die bisherige Konzentration der Missbrauchsprävention auf Abwehrstrategien der Kinder (subjektive Prävention) muss grundlegend überarbeitet werden. Der Schwerpunkt des Schutz- und Hilfekonzeptes sollte in der Verantwortung der Lehrkräfte liegen, wie oben aufgezeigt.

Diese Korrekturempfehlung betrifft auch den hessischen Lehrplan für Sexualerziehung. Der ist bei einer Revision entsprechend umzuarbeiten. Zum einen müssten im Kapitel 2 die Lehrkräfte darauf orientiert werden, dass sie „Verantwortung für die Verhinderung, Unterbrechung oder Hilfe“ bei sexuellem Missbrauch wahrnehmen. Zum andern sollte die Inhaltsliste (Kapitel 3) überarbeitet werden im Sinne einer altersgemäßen Anwendung der klassischen Präventionsregeln. Insbesondere im Grundschulbereich müsste die reine Abwehrstrategie überarbeitet und die Verbindung mit der Frühsexualisierung gekappt werden.

Text: Hubert Hecker
Bild: Privat

von esther10 11.03.2017 00:51

Survival-Tipps für katholische Familien
Familie

Im Moment für die Schlacht der Seele der Familie und ihre Mitglieder sind intensiver in der Welt, mit dem Schub der sexuellen Anarchie Maskerade als "Bildung", zu untergraben, was wirklich ist männlich und weiblich in dem Namen " Gender-Rechte ", und die Aufhebung der Ehe unter der Maske der" Gleichheit ", einem spirituellen Führer, der die Schrecken eines kommunistischen Regime gelitten hat, skizziert einen Überlebensplan für die katholischen Eltern, die sich in einem säkularen, relativistischen und feindlichen Umgebung zu finden aber die wollen, dass ihre Kinder zu erziehen, damit sie künftigen Bewohner des Himmels werden.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan erzählt Leben Site News in einem Exklusiv-Interview, dass die katholischen Eltern ihre "erste Pflicht", um ihre Kinder im Glauben zu erziehen, müssen ernst nehmen, wie ihre Kinder negativen Trend und feindliche Einflüsse sie alle drängen Seiten zu "zerstören", um sie zu überwinden.

Er sagt, dass in einem Dschungel Ketzer, katholischen Eltern, um zu überleben:

Prosecutions sollte eine Gnade Gottes sehen gereinigt und gestärkt werden, und zwar nicht nur als etwas Negatives.
Muss im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus verwurzelt sein.

Die Integrität der Familie vor allem zu schützen.

Ihre Kinder lehren den Katechismus als ihre erste Pflicht sehen sollte.
Täglich mit ihren Kindern, wie Litaneien und den Rosenkranz zu beten.

Ihr Haus in einer "Hauskirche" muss sich ändern (Heiligen, Bilder, Reliquien, Kruzifixe, ... hängen im Haus und sorgen für eine gute katholische Lesung).

In Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse muss eine geistige Gemeinschaft zu machen.
Ihre Familie einer Pfarrei, die Häresie verbreitet, sollte sich zurückziehen und eine treue Gemeinde finden, auch wenn Sie weit reisen müssten.
Müssen ihre Kinder aus der Schule zu entfernen, wenn sie gefährlich unmoralischen Sexualerziehung erhalten.

Wenn sie ihre Kinder von der Schule nicht wegnehmen kann, muss eine Koalition der Eltern für das Recht kämpfen, bilden.
Zur Bekämpfung der für die Rechte der Eltern mit dem Nützlichen demokratischen Werkzeug.

sollten in den Schutz ihrer Kinder für die Strafverfolgung vorbereitet werden.

Der Bischof sagte, dass "eine katholische Familie" im engeren Sinne des Wortes, der Schlüssel zum Überleben ist.

"Aus meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung, die Familie, die Familie ist die Integrität von entscheidender Bedeutung, und dass beide Eltern sind tief im Glauben verwurzelt. Dieser wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich würde sagen, dass die Kinder in der Muttermilch meekrijgen Glaube muss. Und es ist die erste Pflicht der Eltern, die Kinder auf die Reinheit zu bringen, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens auf einfache Art und Weise. "
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora
Quelle: Das Leben Site News
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora


von esther10 11.03.2017 00:48



Die vatikanische Haltung zur Fortpflanzung steht im Widerspruch zur kirchlichen Lehre

http://www.thechristianreview.com/news-f...-a-bad-feeling/

https://www.lifesitenews.com/opinion/tru...-at-odds-with-c

7. März 2017 (Newsmax) - Am 3. März waren viele Katholiken schockiert, den Vatikanischen Konferenzredner zu lesen ,
https://www.lifesitenews.com/news/franci...p-for-urging-us

sagte Peter Raven: "Papst Franziskus hat uns aufgefordert, weniger Kinder zu haben, um die Welt nachhaltiger zu machen." Die Vorstellung, dass der Papst so etwas anspruchsvoll sagen würde. Allerdings ist die Klärung veröffentlicht drei Tage später nicht den Geist in Ruhe über aktuelle Vatikan Denken über Leben Fragen.

http://www.onepeterfive.com/pro-abortion...can-conference/

LifeSiteNews berichtet nun, dass Peter Raven, der Botaniker / Umweltschützer, der sich mit der Vatikanischen Konferenz befasste, folgendes sagte: "Wir brauchen irgendwann eine begrenzte Anzahl von Menschen, weshalb Papst Franziskus und seine drei jüngsten Vorgänger schon immer behauptet haben Sollte nicht mehr Kinder haben, als du es richtig machen kannst. "

Dieser Kommentar macht zwei Behauptungen, die ich sehr beunruhigt finde, wie es mir sicher ist, viele andere Katholiken. Was ist damit gemeint von "Du solltest nicht mehr Kinder haben, als du dich bringen kannst." Habe ich unrichtig davon ausgegangen, dass es sich hierbei um eine Beurteilung der finanziellen Mittel handelt? Wenn ja, und ich glaube, dass ich richtig bin, sollten gute Katholiken ihre Bankkonten und ihre Verdienstfähigkeit konsultieren, bevor sie ein neues Leben in die Welt bringen.

http://www.onepeterfive.com/pro-abortion...can-conference/

Ich möchte Papst Franziskus diese Fragen stellen: "Was ist die finanzielle Formel für eine solche Einschätzung? Was ist Ihrer Meinung nach ein Kind, das" richtig heraufkommt "?

Papst ändert das Papstum...

https://www.lifesitenews.com/

Während ich den Verstand der Sache nicht leugne, frage ich die Weisheit, dem Heiligen Vater eine Behauptung zuzuweisen, die die Worte "nicht" über die Konzeption von Kindern enthält, besonders wenn der bestimmende Faktor finanziell ist. Zu sagen, "sollte" impliziert, dass die angesprochenen eine Pflicht, eine Verpflichtung, die Kinder auf diese Weise zu betrachten. Eine solche Pflicht macht die Empfängnis zunächst einen Akt der "Entscheidung", anstatt frei gegeben Liebe zwischen einem Mann und Frau.

Wie unterscheidet sich das von der Logik der Populationskontrolle, die immer Abtreibung und Empfängnisverhütung ist, um "die Erde zu retten"? Wie unterscheidet man sich von den Annahmen des 1968 erschienenen Buches "The Population Bomb " von Paul Ehrlich, der auch kürzlich auf der Vatikanischen Konferenz veranstaltet wurde ?

Ich fing an, zufällig auf die familiären Hintergründe der berühmten katholischen Prälaten zu schauen und fand schnell, dass " Dagger John Hughes ", der Erzbischof von New York City, der dritte von sieben Kindern zu einem irischen Pächter und seiner Frau war. Die Familie war so arm, dass John aus der Schule genommen und zur Arbeit gebracht wurde, zuerst auf dem Bauernhof dann als Lehrling Gärtner. Als Erzbischof zwischen 1842 und 1864 kämpfte "Dagger John" den Anti-Katholizismus, gründete das erste unabhängige katholische Schulsystem und legte den Grundstein für die St. Patricks Kathedrale.

Solche Beispiele wären leicht von den Tausenden zu vermehren, wenn man das Leben der Kinder, nicht nur katholisch, von großen, verarmten Familien verfolgen würde. Und das ist nicht zu implizieren, daß große Familien durch die Erfüllung ihrer Kinder gerechtfertigt sind, sondern um zu veranschaulichen, wie die Ermahnung von Genesis 1.28 - "fruchtbar und vermehrt" - eine überlegene innere Logik enthält, die die Kosten der Erhebung eines Kind "richtig".

Die zweite beunruhigende Implikation von Ravens Kommentar ist seine Behauptung, dass die drei früheren Päpste - Benedikt XVI., Johannes Paul II. Und Johannes Paul I. - in ähnlicher Weise argumentierten, dass die Eltern die Kosten für die Anhebung eines Kindes vor der "Entscheidung" die Welt. In "Familiaris Consortio", schrieb Johannes Paul II., Ehemann und Ehefrau "... .. Werden Sie Mitwirkenden mit Gott für das Leben einer neuen menschlichen Person, so dass das Paar, während sich sich gegenseitig geben, nicht nur sich selbst, sondern auch Die Realität der Kinder, die ein lebendiges Spiegelbild ihrer Liebe sind, ein dauerhaftes Zeichen der ehelichen Einheit und eine lebendige und untrennbare Synthese ihres Vaters und einer Mutter "(FC 14).

Benedikt XVI. Ermutigte große Familien auf einer Reise nach Valencia im Jahr 2006 und verzichtete auf die Art von Berechnung, die von Raven beschrieben und von Papst Franziskus abgeordnet wurde. In einer Pfarrgemeinde wurde er mit mehreren Familien präsentiert - "eine Familie war praktisch eine" Pfarrgemeinde ", es hatte so viele Kinder! Die Anwesenheit und das Zeugnis dieser Familien war wirklich viel stärker als irgendwelche Worte, die vor allem den Reichtum ihrer Familienerfahrung: Wie solch eine große Familie wird wirklich ein kultureller Schatz, eine Chance für die Erziehung von einem und allen, eine Möglichkeit, die verschiedenen kulturellen Ausdrücke von heute koexistieren, die Gabe des Selbst, die gegenseitige Hilfe auch im Leiden "(31. August , 2006).

Während seines kurzen Papsttums gab Johannes Paulus nur eine formale Adresse über die Ehe und die Familie während einer "ad limina" Besichtigung der Bischöfe. Es gibt nary eine Erwähnung der Berechnung der Kosten und die Entscheidung über die Konzeption von Kindern: "Lassen Sie uns nie müde sein, die Familie als eine Gemeinschaft der Liebe zu verkünden: Die eheliche Liebe verbindet das Paar und ist ein neues Leben, es spiegelt die göttliche Liebe , Ist mitgeteilt, und in den Worten von Gaudium et Spes ist eigentlich ein Teil des Bündels der Liebe zu Christus und seiner Kirche (Par. 48). Wir wurden alle die große Gnade gegeben, in eine solche Gemeinschaft der Liebe geboren zu werden Es wird uns leicht sein, seinen Wert zu wahren "(Hervorhebung hinzugefügt).

Peter Raven ist also tot falsch zu behaupten, dass die drei Päpste vor Papst Franziskus mit ihm über die "Notwendigkeit irgendwann, eine begrenzte Anzahl von Menschen" zu haben, damit sie "richtig" erhoben werden können.

Ein solches Denken, das aus dem Vatikan herauskommt, von Papst Franziskus und seinen engsten Beratern, die auf Vatikanischen Konferenzen gefeiert werden, ist eher ein ideologischer Stempel als der der kirchlichen Lehre. Es scheint mir, dass der Vatikan den Geist von George Soros eher als irgendeinen anderen leitet .

Dr. Deal W. Hudson übernahm das Crisis Magazine 1995 und verließ 2010 den Präsidenten des katholischen Anwalts. Während in der Krise führte Hudson die katholische Wähler-Reichweite für Präsident George W. Bush in den Jahren 2000 und 2004 und rief später die Kampagnen von John McCain und Donald Trump auf katholischen Outreach. Im Jahr 2014 begann er seine wöchentliche zweistündige Radiosendung "Kirche und Kultur" auf dem Ave Maria Radio Network und startete im Jahr 2015 www.thechristianreview.com. Zu seinen Büchern gehören "Glück und die Grenzen der Zufriedenheit" und "Vorwärts" Christliche Soldaten: Die wachsende politische Macht der Katholiken und Evangelikalen in den Vereinigten Staaten. " Um mehr von seinen Berichten zu lesen - hier klicken .
https://www.lifesitenews.com/opinion/tru...-at-odds-with-c
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Newsmax veröffentlicht.
+

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz