Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.10.2016 00:29

Deutsche lehnen Religionsunterricht mehrheitlich ab


Lehrer befestigt Kreuz Foto: picture-alliance/dpa

BERLIN. 69 Prozent der Deutschen sähen den Religionsunterricht an Schulen am liebsten abgeschafft. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

Anlaß für die Umfrage war ein neues Unterrichtsmodell in Luxemburg, wo der konfessionelle Religionsunterricht zum neuen Schuljahr durch einen allgemeinen Werteunterricht ersetzt wurde. Das neue Fach heißt „Leben und Gesellschaft“ und soll das Zusammenleben innerhalb der Gesellschaft fördern.

Starke Ablehnung in östlichen Bundesländern

Über zwei Drittel der mehr als 1.000 Befragten favorisieren das Luxemburger-Modell auch für deutsche Schulen. Besonders hoch war die von YouGov gemessene Zustimmung in östlichen Bundesländern, wo 81 Prozent der Befragten für die Abschaffung des Religionsunterrichts stimmten.

Den inhaltlichen Schwerpunkt des Werteunterrichts sollen nach dem Willen von 60 Prozent der Befragten allgemeine Ethik, Normen und Werte bilden. /deutsche-lehnen-religionsunterricht-mehrheitlich-ab/rozent sprachen sich dafür aus, verschiedene Religionen und Konfessionen zwar zu behandeln, aber nicht ins Zentrum des Unterrichts zu stellen. (mv)

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellsc...ehrheitlich-ab/

von esther10 01.10.2016 00:28

Oktober - Rosenkranz - Monat.

http://www.kirchenweb.at/rosenkranz/



Das Gebet

Was ist Gebet? Wie lerne ich beten? Und was kann ich von Gott erwarten? Gebet ist ein komplexes und faszinierendes Thema, dem wir uns auf dieser Seite widmen. Wir laden Sie herzlich ein, in den folgenden Rubriken zu stöbern. Sicher entdecken Sie spannende Beiträge, die Ihnen bei Ihren Fragen zum Thema Gebet weiterhelfen. Lassen Sie sich von dieser Seite motivieren, das Gespräch mit Gott zu suchen!
https://www.erf.de/gebet?gclid=CP_ChNazuc8CFUi3GwodMZAOnA

*
+
Was ist Gebet?

Es gibt vermutlich nur sehr wenige Menschen auf der Welt, die noch nie ein Gebet gesprochen haben – und sei es nur ein Stoßgebet. Aber was genau meinen Christen, wenn sie über das Beten sprechen?

Der deutsche Lyriker und Philosoph Novalis sagte darüber: „Durch Gebet erlangt man alles. Gebet ist eine universelle Arznei.“ Laut Wikipedia ist Gebet eine „zentrale Glaubenspraxis vieler Religionen. Es ist eine verbale oder nonverbale rituelle Zuwendung an ein transzendentes Wesen.“ Das Gebet ist also Kommunikation mit Gott und setzt die Vorstellung eines persönlichen Gottes voraus. Denn Kommunikation funktioniert nur, wenn es einen Sender und einen Empfänger gibt.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über das Gebet aus christlicher Sicht. Den Anfang macht ein nicht ganz ernst gemeinter Beitrag. Das Magazin Gott sei Dank hat fünf „unglaubliche“ Fakten zum Gebet zusammengetragen.

VIDEO
https://www.erf.de/18054

Etwas ernsthafter wird das Thema Gebet von unserer Internetplattform mehrglauben präsentiert. Deutlich wird dabei vor allem eins: „In erster Linie möchte Gott, dass wir im Gebet die Beziehung zu ihm pflegen und ihm unser Vertrauen entgegenbringen. Gott, der uns Menschen gemacht hat, möchte, dass wir uns an ihn wenden und freut sich darüber.


Foto: KieferPix / shutterstock.com
Dass Gott sich tiefes Vertrauen und tiefe Beziehung zu den Menschen wünscht, zeigt sich besonders im berühmten „Vater Unser“-Gebet. Dieses Gebet ist die direkte Antwort von Jesus auf die Frage seiner Jünger, wie sie zu Gott beten sollen: „Wer Gott als Vater anspricht und sich selbst als sein Kind sieht, weiß, wie sicher und geborgen er bei Gott ist und dass er sich um alles kümmert. Es drückt aus, dass man von Gott Hilfe, Liebe und Fürsorge erwartet.“

Lesen Sie den ganzen Artikel „Gebet im Fokus“ auf mehrglauben.de.

Wollen Sie wissen, was die Bibel zum Thema Gebet sagt? Wir haben einige Verse für Sie zusammengestellt - und damit es nicht nur ein trockener Text wird, haben wir die Verse mit schönen Fotos verbunden. Weitere Grafiken von BibleServer finden Sie in den folgenden sozialen Netzwerken:



https://www.facebook.com/bibleserver/?fref=ts
https://de.pinterest.com/bibleserver/
https://www.instagram.com/bibleserver/


von esther10 01.10.2016 00:27

Warum Satan ist so verängstigt von Johannes Paul II, nach Rom Chief Exorcist



Der Chef Exorzist von Rom sieht eine steigende Zahl junger Menschen unter dem Einfluss des Bösen kommen, aber er hat in den letzten Jahren festgestellt, dass St. Johannes Paul II ist ein starker Fürsprecher im Kampf um die Seelen ist.

Eine kleine, unscheinbare Büro in Süd-West-Rom scheint eine eher gewöhnlichen Rahmen, in dem eine große Schlacht zwischen Gut und Böse zu spielen. Es ist hier aber, dass Pater Gabriele Amorth hat die meisten seiner 70.000 Exorzismen in den letzten 30 Jahren durchgeführt.

[Siehe auch: Amerikanische Exorcist-In-Training Aktien Geschichten von Battling Dämonen in Rom ]
http://churchpop.com/2015/06/08/american...demons-in-rome/


[Siehe auch: The Haunting Geschichten von 5 Saints Wer Dämonen Battled ]
http://churchpop.com/2015/04/30/the-haun...battled-demons/


[Siehe auch: Wie der berühmte ihre Seele dem Satan Verkaufen ]
http://churchpop.com/2014/08/18/how-the-...-soul-to-satan/


Die ordentlichen und außerordentlichen Vollmachten des Teufels

"Die Welt muss wissen, dass Satan existiert", sagte er CNA im Jahr 2011. "Der Teufel und Dämonen sind viele und sie haben zwei Kräfte, die ordentliche und die außerordentliche."

Der 86-jährige italienische Priester der Gesellschaft von St. Paul und offiziellen Exorzisten für die Diözese Rom erklärt den Unterschied.

"Die so genannte gewöhnliche Macht ist, dass der verlockend Mensch sich von Gott zu distanzieren und ihn in die Hölle nehmen. Diese Aktion wird gegen alle Menschen ausgeübt und Frauen aller Orte und Religionen. "

Was die außergewöhnliche Kräfte, die von Satan, Fr. Amorth erklärt es so, wie der Teufel wirkt, wenn er seine Aufmerksamkeit auf eine Person genauer fokussiert. Er kategorisiert den Ausdruck dieser Aufmerksamkeit in vier Typen: teuflischen Besessenheit; diabolische vexation wie im Fall von Pater Pio, der vom Teufel geschlagen wurde; Obsessionen, die eine Person zur Verzweiflung und Befall führen können, und wenn der Teufel einen Raum, ein Tier oder auch ein Objekt einnimmt. "

Fr. Amorth sagt solche außergewöhnlichen Ereignisse sind selten, aber auf dem Vormarsch. Er ist besonders besorgt über die Zahl der jungen Menschen, die von Satan durch Sekten, Séancen und Drogen beeinträchtigt zu werden. Er zweifelt allerdings nie.

"Mit Jesus Christus und Maria, Gott hat uns versprochen, dass er nie Versuchungen größer ist als unsere Stärken zu ermöglichen."

er gibt also eine sehr matter-of-fact Führer, dass jeder im Kampf gegen Satan verwenden können.

"Die Versuchungen des Teufels sind vor allem durch die Vermeidung von Gelegenheiten geschlagen (der Versuchung), weil der Teufel immer unsere schwächsten Punkte sucht. Und dann, mit einem Gebet. Wir Christen haben einen Vorteil, weil wir das Wort Jesu haben, haben wir die Sakramente, das Gebet zu Gott. "

[Siehe auch: Das Zeichen , aus denen Dämonen Flee ]

"Weil er meine Pläne Disrupted ..."

Es überrascht nicht, 'Jesus Christus' ist der Name Fr. Amorth am häufigsten fordert Dämonen zu vertreiben. Aber er wendet sich auch an heiligen Männer und Frauen für ihren himmlischen Beistand. Interessanterweise sagte er, dass in den letzten Jahren ein Mann - Papst Johannes Paul II - bewährt hat eine besonders starke Fürsprecherin zu sein.

"Ich habe den Dämon mehr als einmal gefragt:" Warum bist du so erschrocken von Johannes Paul II, und ich habe zwei unterschiedliche Antworten hatten, beide interessant. Ein ', weil er gestört meine Pläne. " Und ich denke, dass er in Russland und Osteuropa zu dem Fall des Kommunismus bezieht. Der Zusammenbruch des Kommunismus. "

"Eine andere Antwort, die er mir gab," weil er so viele junge Leute aus meinen Händen gezogen. " Es gibt so viele junge Leute, die dank Johannes Paul II, umgewandelt wurden. Vielleicht waren einige schon Christian, aber nicht praktizieren, aber dann mit Johannes Paul II auf die Praxis, sie kamen zurück. "Er zog so viele junge Leute aus meinen Händen."

Und der mächtigste Fürsprecherin aller?

"Natürlich ist die Madonna noch effektiver. Ach, wenn Sie Mary rufen! "

"Und wenn ich auch gefragt, Satan," aber warum bist du mehr Angst, als ich Our Lady aufrufen, als wenn ich Jesus Christus berufen? " Er antwortete mir: "Weil ich mehr gedemütigt bin von einem menschlichen Wesen besiegt zu werden, als von ihm besiegt zu werden."

[Siehe auch: Warum Dämonen so große Angst vor Mary sind? ]

Bete weiter

Die Fürsprache der Lebenden auch wichtig ist aber, so P. Amorth. Er erinnert die Menschen, dass Exorzismus ist ein Gebet, und als solche können die Christen beten eine Seele oder Ort vom Teufel zu befreien. Allerdings sind drei Dinge nötig.

"Der Herr gab ihnen (die Apostel) eine Antwort, die für uns Exorzisten auch sehr wichtig ist. Er sagte, dass diese Art von Dämonen überwinden, du viel Vertrauen, viel Gebet und viel Fasten brauchen. Glaube, Gebet und Fasten. "

"Vor allem Glauben, müssen Sie so viel Vertrauen. Viele Male auch in den Heilungen, Jesus sagt nicht im Evangelium ist es mir, wer hat dich geheilt. Er sagt, Sie dank Ihren Glauben geheilt werden. Er will, dass der Glaube an den Menschen, eine starke und absolutes Vertrauen. Ohne Glauben kann man nichts tun.
Ursprünglich von Catholic News Agency am 17. Mai 2011 veröffentlicht


https://churchpop.com/2015/06/07/st-john...chief-exorcist/

von esther10 01.10.2016 00:25

Freitag, 30. September 2016
Offener Brief an die CDU-Mitglieder Hessens zum neuen Sexualerziehungs-Lehrplan


Hedwig von Beverfoerde, Ludovine de la Rochère, Mathias von Gersdorff
Frankfurt am Main, 30. September 2016

Liebe Mitglieder der CDU in Hessen,

seit fast zwei Wochen wird landauf, landab der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ heftig diskutiert.

Aus sehr gutem Grund: Der neue Lehrplan ist eine Anweisung an die Schulen, alle Schulkinder ab sechs Jahren fächerübergreifend entsprechend der Gender-Ideologie zu indoktrinieren. Damit einher geht eine übermäßige Beschäftigung mit dem Thema Sexualität, noch dazu in der Gruppe, was vielen Kindern und Jugendlichen sehr unangenehm ist, wovor sie sich in der Schule dann aber nicht schützen können (sollen).

Unter anderem sollen die Kinder zu „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ erzogen werden, es sollen Inhalte vermittelt werden wie „kindliche Sexualität“, „alternative Partnerschaftsformen“, „Unterstützung für Schülerinnen und Schülern beim Coming Out“ etc.

Das Erziehungsrecht der Eltern im höchst sensiblen Bereich der Sexualität wird im neuen Lehrplan regelrecht mit Füßen getreten.

Seit Bekanntwerden dieses in aller Stille beschlossenen Lehrplans haben sich viele, auch Fachleute wie Prof. Dr. Karla Etschenberg, in der Öffentlichkeit kritisch geäußert.

Es fällt aber auf, wie zurückhaltend sich die CDU-Basis verhält – wohlgemerkt bei einem Lehrplan eines Kultusministers der CDU!

Dabei geht es um die Schwächsten, die Kinder, um die Familie und damit um die Zukunft unseres Landes.

Das christliche Menschenbild, Ehe und Familie und der Schutz des Kindes gehören zum erklärten Markenkern der CDU. Wollen Sie dieses Feld anderen überlassen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gesagt: Angst ist ein schlechter Ratgeber.

Wieso gibt es dann bisher so wenige CDU-Mitglieder, die sich trauen, in einer für unsere Kinder so einschneidenden Frage aus der Deckung zu gehen?

In diesem Fall darf nicht die Angst das Handeln der Bürger bestimmen, sondern Courage und der Wille, dass die Schulen nicht Zentren der Gender-Indoktrination werden.

Liebe CDU-Mitglieder in Hessen, wir bitten Sie: Stehen Sie auf!

Protestieren Sie öffentlich, auch in Ihren Parteigremien und bei Ihren Abgeordneten, gegen den neuen „Lehrplan Sexualerziehung“ von Kultusminister Ralph Alexander Lorz.

Denken Sie an die Kinder, leisten Sie Widerstand gegen diesen Wahnsinn! Jetzt.

Mit freundlichen Grüßen
Hedwig Freifrau von Beverfoerde (DEMO FÜR ALLE - Aktionsbündnis für Ehe & Familie)
Mathias von Gersdorff (Aktion „Kinder in Gefahr“ der Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur, Frankfurt am Main)
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)
* * *

Aufruf zur DEMO FÜR ALLE am Sonntag, den 30. Oktober 2016, 14 Uhr Luisenplatz, Wiesbaden
Petition an Ministerpräsident Bouffier
Petition an Kultusminister Lorz

von esther10 01.10.2016 00:25

"Heute gibt es ein Weltkrieg, die Ehe zu zerstören"
Francis: "Zerstören Sie nicht mit Waffen, sondern mit Ideen. Es gibt ideologische Kolonisation. Ein großer Feind ist die Theorie der Geschlechter


Papst trifft in Tiflis in der Kirche der Annahme religiösen und Seminaristen

ANDREA TORNIELLI
POSTED IN TBILISI
"Heute gibt es ein Weltkrieg ist die Ehe zu zerstören." Franziskus spricht zu religiösen und Seminaristen in der Kirche Mariä Himmelfahrt in Tiflis, aber die stärksten Worte , die er spricht , erzählt er ihr das Zeugnis einer Mutter reagieren, Irina, unter Berufung auf die Theorie des Geschlechts.

" Die Ehe ist die schönste Sache , die Gott geschaffen - sagte Francesco - Die Bibel sagt uns , dass Gott schuf den Menschen und Frau , die er ihnen in seinem Bild geschaffen, dass Mann und Frau ein Fleisch das ist "Gottes Bild." Bergoglio dann "die Schwierigkeiten , die in der Ehe, Missverständnisse und Versuchungen sind" erwähnt und die Lösung "mit dem Weg zu einer Scheidung: Ich versuche , mir ein anderes, sie versucht , einen anderen und neu zu starten. Irina, Sie wissen , wer die Kosten für die Scheidung zahlt? Pagano beides? Mehr bezahlen Gott, denn wenn man ein schmutziges Fleisch , das Bild Gottes scheiden lassen. Sie zahlen für die Kinder, die Kinder. Sie wissen nicht, liebe Brüder und Schwestern, wie viel Leid Kinder, junge Kinder , wenn sie die Kämpfe und die Trennung der Eltern sehen . "

" Wir müssen alles tun , um die Ehe zu retten - fuhr er fort - Aber es ist normal , dass man Streit in der Ehe? Ja, es ist normal. Es passiert , und manchmal das Geschirr fliegen. Aber wenn es die wahre Liebe ist, wird Frieden gemacht sofort. Ich Beratung auf ein paar: argumentieren , alles , was Sie wollen, aber der Tag beendet nie ohne Frieden. Wissen Sie , warum? Da der "Kalte Krieg" des Tages ist sehr gefährlich. Wie viele Ehen werden gespeichert , wenn sie den Mut haben , den Tag zu beenden, keine Rede, sondern eine Liebkosung, und Frieden zu machen . "

" Aber es ist wahr - sagte der Papst - es gibt komplexere Situationen, wenn der Teufel einlässt und stellt eine Frau vor dem Mann und das scheint schöner als sein. Oder wenn ein Mann vor einer Frau legt und es findet seine gute ... Bitten Sie um Hilfe sofort , wenn dieser Versuchung! Wie Sie Paare helfen? Mit der Wärme, Nähe, Begleitung, Einsicht und die Integration in den Körper der Kirche . In der katholischen Gemeinschaft muss helfen , Ehen zu retten. " Francis dann wiederholt die drei "goldenen Worte" in der Ehe das Leben. "Wenn es etwas gibt , eine für jede andere tut, wissen Sie , wie es Ihnen danken zu sagen? Und wenn einer der beiden ein teuflisches macht, wissen Sie , entschuldigen? Und wenn Sie ein Projekt verfolgen wollen, wissen Sie , wie die Meinung des anderen zu fragen? Drei Worte: die Erlaubnis, danke, sorry ".

"Wenn Sie diese Worte in Ehen verwenden - sagte Francesco - wird die Hochzeit zusammen gut gehen. Irina Du hast einen großen Feind der Ehe heute erwähnt, die Theorie des Geschlechts. Heute gibt einen Weltkrieg ist die Ehe zu zerstören, wird es nicht durch die Waffen zerstört, sondern durch Ideen . Es gibt ideologischen Siedlungen , die es zerstören. verteidigen sich daher von den ideologischen Siedlungen, wenn es Probleme gibt, und Frieden zu machen , so bald wie möglich vor dem Ende des Tages. "

Bergoglio, die Frage eines Priesters Aufnahme und Seminarist, sprach dann von der Bedeutung durch das Hören auf die Ankündigung zu den Großeltern und Kinder den Glauben lebendig zu halten. Er erinnerte an die Bedeutung und Stärke der georgischen Frauen in der Weitergabe des Glaubens. Er zitierte die Mutter von Jesus und Jesus 'Braut, der Kirche und sagte, dass die Kirche «ist weiblich": "Es scheint, dass der Herr eine Präferenz auf dem Glauben an die Frauen zu tragen hat." Das geweihte dann geraten, "nicht mehr zurück, wenn es Schwierigkeiten gibt", weil "wir sind alle Sünder, wir alle bekennen müssen, sondern die Barmherzigkeit, die Liebe Jesu größer ist als unsere Sünden."

Dann wird eine Empfehlung: "Ich bitte Sie, bitte, uns zu verteidigen, von Weltlichkeit. Jesus sprach so laut, uns gegen Weltlichkeit und in der Rede beim Abendessen, fragte er seinen Vater ihre Weltlichkeit zu verteidigen. Wir bitten, diese Gnade, alle zusammen. "

Schließlich sprach er von Ökumene. "Nie argumentieren, überlassen wir den Theologen, lassen wir es ihnen abstrakte Dinge der Kirche zu studieren. Was mache ich mit einem Freund zu tun, einem Nachbarn, einer Person orthodoxen? Seien Sie offen, sei ein Freund. Aber ich zwingen , es zu konvertieren? Es ist eine große Sünde gegen den Ökumenismus, Proselytismus! Niemals sollten Sie tun , mit den orthodoxen Missionierung. Sie sind Brüder und Schwestern, Jünger Jesu Christi . " So müssen wir nicht verurteilen, sondern zu zeigen , "Freundschaft und Reise zusammen, betet füreinander, und in der Liebe zu tun zusammenarbeiten , wenn wir können."
http://www.lastampa.it/2016/10/01/vatica...FKI/pagina.html

von esther10 01.10.2016 00:24

300-jährige... Kind Heilige in Mexiko ein Wunder öffnete Augen
DURCH CRUSADER AUF 2016.09.27 • ( 2 KOMMENTARE )
Kind-saint-öffnet-her-Augen


Ein 300-jährige angelegt Körper eines Kindes saint "Sankt Inocencia" genannt, hat die Augen für einen kurzen Moment geöffnet. Dies geschah, als Touristen die Kathedrale von Guadalajara in Jaliso besuchte, Mexcio, und sie gefilmt.

Die mexikanische Mädchen, die im frühen 18. Jahrhundert lebte, wurde befreundete zuvor eine Nonne in einer Schule, und sie war ein Katholik, damit sie nicht gehorchte ihr Vater, der nicht wollte, dass sie umgesetzt. Das Mädchen ging zusammen mit ihren Mitschülern ihrer ersten Kommunion, etwas, das streng von ihrem Vater verboten war. Als sie nach Hause zurückkehrte, sagte sie zu ihrem Vater froh, dass sie Kommunion empfangen hatte und hatte endgültig den katholischen Glauben verbunden. Der Vater wurde wütend und tötete sie von ihr mit einem Messer in der Brust ersticht.

Der Körper des Mädchens wurde in die Kathedrale getragen, wo sie wurde zur Ruhe. Ihr Körper wurde seit Hunderten von Jahren als Symbol ihrer unsterblichen Liebe zu Christus zur Schau zu stellen. Ihr Gesicht ist mit einer Schicht aus Wachs (als Bernadette Soubirous Weg) bedeckt, um es, dass "lebendige" aussehen zu lassen. Sie wurde nie offiziell von der Kirche heilig gesprochen, aber es ist in Mexiko wie ein Heiliger verehrt.

Sie können hier das Video von der wunderbaren Erscheinung zu sehen (es wurde bearbeitet und gezeigt verzögert).
https://restkerk.net/2016/09/27/300-jaar...culeus-de-ogen/
Quellen: Christian Heute; Mirror.co.uk


von esther10 01.10.2016 00:23

Religiöses Motiv vermutet13
Mord an „Ungläubiger“: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Asylbewerber


Mann in Handschellen (Symbolfoto) Foto: picture alliance/dpa

HEILBRONN. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat Mordanklage gegen einen 27 Jahre alten Asylbewerber erhoben, der aus religiösen Motiven eine Rentnerin getötet haben soll

. Dem Mann aus Pakistan wird vorgeworfen, Mitte Mai in das Haus der 70jährigen eingedrungen zu sein und sein Opfer erwürgt zu haben. Es sei ihm darum gegangen, „einen aus seiner Sicht ungläubigen Menschen umzubringen“, teilte die Staatsanwaltschaft Heilbronn mit.
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...gen-asylbewerbe

Zwar habe der Asylbewerber auch Geld und Wertgegenstände gestohlen, gleichzeitig hinterließ er jedoch auch arabische Schriftzeichen, unter anderem an einer Schrankwand im Schlafzimmer des Opfers. Mit der Analyse der Schriftzeichen wurde ein Religionswissenschaftler beauftragt. Die Übersetzung habe sich laut Staatsanwaltschaft wegen der Vieldeutigkeit der Zeichen schwierig gestaltet. Dennoch gingen die Ermittler mittlerweile von einem religiösen Tathintergrund aus.

Laut Unterlagen soll der Täter aus Pakistan stammen und 2013 nach Deutschland gekommen sein. Er trat jedoch zwischenzeitlich unter verschiedenen Identitäten in Erscheinung und war wegen Bedrohungs- und Eigentumsdelikten polizeibekannt. Zuletzt war er in einer Unterkunft für Asylsuchende in Öhringen gemeldet. Im Mai 2016 erhielt er nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Aufenthaltsgenehmigung. Der Beschuldigte bestreitet die Tat. (krk)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...n-asylbewerber/

von esther10 01.10.2016 00:20

30. September 2016
Politik » Deutschland
Autobahn gesperrt12
Polizei findet Waffen in Schleuserfahrzeug


Grenzübergang Kiefersfelden: Polizei sperrt Autobahn Foto: picture alliance/APA/picturedesk.co
KIEFERSFELDEN. Die Bundespolizei hat am Grenzübergang im bayerischen Kiefersfelden bei einer Kontrolle am Donnerstag abend Waffen und „sprengstoffähnliche Gegenstände“ in einem Auto entdeckt. Eine Polizeisprecherin teilte auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT mit, ein Pole habe versucht, drei illegale Einwanderer aus Guinea und der Elfenbeinküste einzuschleusen.

Die Beamten fanden den Angaben nach gegen 22.30 Uhr in dem Wagen an der deutsch-österreichischen Grenze Hieb- und Stoßwaffen sowie Betäubungsmittel. Zudem seien mehrere Gegenstände als Sprengvorrichtungen eingestuft worden. Diese wurden demnach von Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes (LKA) untersucht.

Gemeinsam mit der Tiroler Polizei sperrten die Beamten die Autobahn A 93 bis kurz vor 6 Uhr am Freitag morgen. Die vier Männer wurden vorläufig festgenommen. Das LKA in München hat laut der Sprecherin mittlerweile Ermittlungen wegen des Waffenfundes aufgenommen. Die Bundespolizei habe ein Verfahren gegen den Schleuser eingeleitet. (ls)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...leuserfahrzeug/

von esther10 01.10.2016 00:19



Um Franziskus Anhörungen gab es einen starken Rückgang der Besucherzahlen.


m Franziskus Anhörungen gab es einen starken Rückgang der Besucherzahlen.

Von Redaktion • Auf2015.09.02 • In Reflections Reflexionen 60 Kommentare

10171909_1429903473937910_260836200397948508_n
Wir versuchen, den Grund für den dramatischen Rückgang der Popularität und Anerkennung gegen Franziskus zu verstehen, die nach diesen offiziellen Daten über die Teilnahme an Anhörungen Bergoglio diese unbestreitbare Realität hervorheben. Eine plausible Erklärung unserer Ansicht nach könnte sein, dass viele von ihnen haben die Aussagen des Papstes auf einige sensible Fragen falsch verstanden, über irgendeine Art von Reform der Kirchenlehre zu denken, zu Unrecht die Worte des Papstes Interpretation eine Art von Umwälzungen und Veränderungen erwarten zu vergessen, das Wort zu konfrontieren Gottes und seine Gesetze. So viele Menschen von einer anfänglichen Begeisterung für Francis Erwartungen genommen aufgrund irgendeiner Art von Veränderung, sobald sie merkten, dass der Papst und alle seine Demut und Verfügbarkeit nicht die Kirche geworden ist und vor allem nicht ursprünglich geplant von vielen Umwälzungen gemacht. Hier sind die Erwartungen vieler, die die Kirche verlassen hatten, weil sie nicht vollständig mit seiner Lehre zustimmen hatte Hoffnungen und Erwartungen angefacht, die regelmäßig in die Binsen gegangen

Einblutung langsam und stetig, was ein großes Problem in nur zwei Jahren geworden ist. Die Zahl der Menschen, die am Mittwoch auf dem Petersplatz ging gegenwärtig zu sein "Publikum mit dem Papst begann mit dem Rückgang" auf den Thron von Peter Aufkommen von Francis, und der Trend zeigt keine Anzeichen einer Richtungsänderung.

Argentinien frühe letzte Deutschland Bergoglio ratzinger


Von diesem Papst wurde, hat Bergoglio ziemlich zwei Gläubigen der drei verloren.

Die Zahlen könnten nicht offiziell sein: die wegen der Anwesenheit in der Tat war es, verbreitete sich die Präfektur des Päpstlichen Hauses, nämlich die "Vatikan Körper, der unter seiner Aufgaben hat zu bieten" Organisation von Anhörungen. Der Anlass für die Veröffentlichung der Liste wurde von der hundertsten Hören durch Bergoglio an diesem Mittwoch statt angeboten.


BERGOGLIO Und Ratzinger A SAN PIETRO FÜR KONSISTORIUM

Die Zahlen: bis hundert Termine von Francis nahm an insgesamt 3.147.600 Menschen. Interessanteraufgeschlüsselte Daten zu den einzelnen Jahren. Im Jahr 2013 waren das erste Jahr des Pontifikats von Papst Argentinier, die anwesenden Gläubigen 1.548.500 für insgesamt 30 Anhörungen (im Auge zu behalten, dass das Papsttum im März dieses "Jahr begann); 2014 43 durch Francis amtierte Anhörungen nahmen an 1.199.000 treu; für das "Jahr, wo gibt es 27, in dieser Woche, dass der Anhörungen, einschließlich der gesamten Stationen bis 400.100 Aktien.

Um den Umfang dieser Blutung erkennen ist nützlich, um die durchschnittliche Anwesenheit für die mündliche Verhandlung zu berechnen: im Jahr 2013 die "durchschnittliche Papstaudienz von 51.617 Menschen in 2014 bis 27.883 im Jahr 2015 von 14.818 besucht wurde. Und der Trend scheint weitere Kontraktion zu sein, da der Vatikan bewusst sind, dass alle "letzte Anhörung l 'Wahlbeteiligung bei etwa zehntausend Menschen standen. Letztlich hat kleine Straße weniger als zwei von drei Gläubigen verloren Papst Jorge Bergoglio, seit er.


BERGOGLIO Und Ratzinger A SAN PIETRO FÜR KONSISTORIUM

Der Vergleich wird noch deutlicher, wenn Sie gehen Vergleiche, mit denen zu machen, die ihn als Oberhaupt der Kirche voraus. Die Zahlen von Johannes Paul II, nicht überraschend zur Geschichte als Pontifex bekannt unter den beliebtesten aller Zeiten, sie sind außerhalb der Reichweite: im ersten Jahr seines Pontifikats, in nur neun Anhörungen Wojtyla Aktie erreichte 200 Tausend Gläubigen kommen.

während der "auf dem Höhepunkt folgenden Jahr tat senare 1.585.000 treu zu teilen. Nach einigen Jahren relativer müde, die große Taten mit dem "Heiligen Jahr 2000, als die Pilger in der Zahl von mehr als einer Million und 400 Tausend zurückzusenden.


Ratzinger BETTER

Wenn er von einem Pontifex Charisma einstimmig anerkannt als Wojtyla bestimmte Zahlen nicht überraschend, aber das gleiche kann nicht für einen Papst im Gegenteil als Stoßfänger und abgeneigt porträtiert gesagt werden, das Charisma der Massen zu rühren: Joseph Ratzinger.

BERGOGLIO saluta RATZINGER seiner Ankunft im Kloster MATER ECCLESIAE HINTER Georg Gänswein

BERGOGLIO saluta RATZINGER seiner Ankunft im Kloster MATER ECCLESIAE HINTER Georg Gänswein

In den acht Jahren seines Pontifikats hat Benedikt XVI insgesamt 20.544.970 Gläubigen Treffen zwischen dem Vatikan und Castel Gandolfo aufgezeichnet. Besonders erfreuliche Ergebnisse des Jahres 2012 (als die Pilger um 2.351.200 waren), der 2011 (2.553.800, noch besser als das "Jahr, das würde folgen) diejenigen im Zusammenhang mit und" Beginn seines Pontifikats: die ersten acht Monate als Führer die Kirche, in der Tat hatte Ratzinger über 2 Millionen 800 tausend Gläubigen aufgenommen, mit 810.000 Gläubigen in nur neun Anhörungen von April (die Zeit der 'Wahl) am Ende des' Jahres.

http://www.lalucedimaria.it/alle-udienze...lo-di-presenze/

Ein Trend, der, wie, als Folge der 'Wahl von Papst Francis erwähnt hat eine abrupte und unerwartete Wende erlebt. Und das angesichts der Daten in den letzten Monaten, die Anmeldeinformationen für schlimmer zu haben scheint sie alle.

von esther10 01.10.2016 00:13

BSOLUTE SOLIDARITÄT MIT IHNEN
Italienische Protestanten unterstützen den Direktor der öffentlichen Schule, die eine katholische Messe verboten


Italienische Evangelische haben ihre "Solidarität" mit dem Direktor einer öffentlichen Schule in Domodossola (Norditalien) zum Ausdruck gebracht, die sich weigerten, die Feier einer katholischen Messe während der Schulzeit zu ermöglichen. Unter den Kritikern der Maßnahme ist Magdi Cristiano Allam, der sagte, dass "es nicht möglich ist, ein Ende alles verlieren wir sind, weil eine Person, die ihren Willen aufzuzwingen entscheidet."

01/10/16

( PD / InfoCatólica ) Der Auftraggeber einer öffentlichen Schule entschieden , um das Gesetz durchzusetzen und zu verhindern , dass der Gottesdienst stattfand . Die Entscheidung war umstritten, aber die italienische Evangelischen Allianz (AEI) ist der Auffassung , dass der Lehrer richtig gehandelt.

Sie sagen, dass Neutralität nicht antireligious ist


" Die Leute haben noch nicht verstanden , dass die Tatsache , dass die säkularen Staates Anwendung bedeutet nicht gegen die Religion handeln , geschweige denn gegen die öffentliche Arbeit der Religion in einer pluralistischen Gesellschaft" , sagte der AEI in ein Aussage.
Das AEI sagt , dass in einem säkularen Staat leben bedeutet , dass " staatliche Schulen sind kein geeigneter Ort für religiöse Feiern irgendeines Glaubens während der Schulzeit . Religiöse Feste können frei an anderer Stelle gefördert werden, und wenn jemand will , um das Schulgebäude nutzen kann so zu einem Zeitpunkt tun , wenn die Schule ist nicht in Gebrauch ist . Overlap religiösen und schulischen Aktivitäten in staatlichen Schulen verletzt ein Grundprinzip der pluralen Gesellschaft . "
Bewertungen

Die Entscheidung der Direktor der Schule erhielt Kritik von Marco Bossi, der Sekretär der örtlichen Filiale der Northern League, der erklärte , dass "mit großer Enttäuschung die Nachricht von der Absage erhalten haben . Eine Tradition kann nicht oberflächlich zwischen den Elementen gezählt werden" out Verordnung ", aber es muss im Geist der Gemeinschaft gelebt werden . Aber wir sind in der Ära der Streichung aller Facetten , die ein Gebiet zu identifizieren, die im Namen dieser seltsamen Interpretation des Begriffs Integration. Abgelehnt Integration säumige und wird zu einem abweichenden Reverse Rassismus . "

Inzwischen Magdi Cristiano Allam, ein Konvertit vom Islam zum Christentum glaubt, dass die Aussetzung der Messe "war ein Verstoß gegen das Recht der Mehrheit, vorbehaltlich der Laune einer Person oder einer Familie: die Diktatur einer kleinen Minderheit" und er warnte , dass " es nicht möglich ist , ein Ende alles , was wir sind zu verlieren , weil eine Person entscheidet , zu ihren Willen aufzuzwingen ."
Volle Unterstützung für den Direktor
Evangelikale Vertreter äußerten ihre "absolute Solidarität" mit Dr. Chiara Varesi , dem Regisseur von Domodossola "des säkularen Charakters des Staates Schule zu respektieren."

Die Evangelisch-italienische Allianz "hat immer die Vision einer offenen und pluralistischen Gesellschaft, in der die Religionsfreiheit in allen ihren Formen erkannt wird (das ist die Mutter aller Freiheiten) gefördert werden."

, Glaubt , dass die Organisation "Alle Religionen sollten vor dem Gesetz gleich" und "
die Aufgabe des Staates , die Schule ist nicht zu einem Tempel geworden, eine Kirche oder Ort der Anbetung ."
Ignorant beschuldigen Kritiker des Direktors

Das AEI hat gesagt , die Kontroverse , die in Italien nach dem Lehrer Entscheidung gelebt hat zeigt "Unkenntnis bestimmter Kritiker" , die "nicht verstehen" die Tatsache , dass es andere Religionen in Italien in Zusätzlich zu den meisten römischen Katholizismus. Diese Gemeinschaften, kleinere Glauben sind "Teil der Sozialgeschichte dieses Landes."

"Die säkulare Rahmen in Italien noch nicht abgeschlossen ist" , so die Erklärung. " Die Lehre der katholischen Religion (das getragen von allen Steuerzahlern, sondern deren Lehrer von den katholischen Bischöfen gewählt werden) ist ein klarer Widerspruch " , weil " staatlichen Schulen jede religiöse Lehre nicht lehren sollte : diese wichtige Aufgabe ist die Familien, Kirchen und religiöse Gruppen. "
Der Abschluss des AEI ist, dass "Religionsfreiheit, das Ende der Macht einer einzigen Religion im säkularen Raum und eine echte Säkularismus Ziele sind immer noch in unserem Land erreicht werden."

In Spanien ist das Thema der protestantischen Religion gegeben

In Spanien , auf der anderen Seite akzeptieren evangelischen Protestanten Religionsunterricht in der öffentlichen, subventionierten und privaten Schulen , damit sie haben Hunderte von Lehrern, die das Thema der Religion lehren in Zentren , wo es ist eine ausreichende Nachfrage.
Nachrichten in L'Espresso (Italien)
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27486


von esther10 01.10.2016 00:12

Per Videospiel zum Kapuziner? Zocken mit "Friar Dude"



DENVER , 26 September, 2016 / 6:41 AM (CNA Deutsch).-
Per Videospiel zum Kapuziner? Nicht ganz. Dank eines begabten Nachwuchses kann man es zumindest für ein paar kurzweilige Minuten spielen.

Mit "Friar Dude" von Joe Babcock geht der Spieler den Weg, den der Programmierer gerade selber geht: Babcock ist selber ein Bruder in Ausbildung bei den Kapuzinern im Mittleren Westen der USA, in der Franziskanerprovinz St. Joseph.

So spielt man "Friar Dude":

Ziel: Den jungen Mann so steuern, dass die herabfallenden Ablenkungen vom Leben als Mönch einen nicht treffen, während man Zzz einfängt (also Schlaf!). Mit jedem Level wird es schwieriger – und ist ein weiterer Schritt auf dem Weg, ein ganzer Kapuziner zu werden.

Steuerung: Auf der Tastatur einfach mit den Pfeiltasten steuern. Auf Mobilgeräten durch berühren der jeweiligen Seite des Bildschirms – wobei das Spiel bislang besser auf dem Laptop oder Desktop funktioniert als auf Smartphone und Tablet.

Bereit? Einfach hier klicken und los geht's.

https://churchpop.com/files/games/friar_...r_dude_revised/
http://friarbabs.com/

(Veröffentlicht mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von www.ChurchPOP.com)
http://de.catholicnewsagency.com/story/l...friar-dude-1176
*

https://churchpop.com/

Eine Spirualität von Bingo



von esther10 01.10.2016 00:11

Die Hl. Schrift nicht zu kennen heißt, Christus nicht zu kennen

Mit den Kirchenvätern beginnt der Weg der Kirche in der Geschichte. Katechesen von Papst Benedikt XVI. über die großen Denker der frühen Kirche. 30. September: Heiliger Hieronymus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. September 2016 um 09:40 Uhr


Papst Benedikt XVI., Petersplatz
Im Zeitraum vom 7. März 2007 und dem 27. Februar 2008 hielt Papst Benedikt XVI. in Rahmen seiner wöchentlichen Mittwochsaudienzen in Rom insgesamt 36 Katechesen über Leben und Werk der Kirchenväter und Glaubenslehrer, beginnend von Clemens von Rom bis zu Augustinus von Hippo. Kathnews setzt seine Reihe über „Leben und Werk der Kirchenväter und Glaubenslehrer“ fort. Die Kirche begeht am 30. September in beiden Formen des Römischen Ritus das Gedächtnis des heiligen Hieronymus (geb. 347, gest. 419/20). Papst Benedikt XVI. hielt über ihn eine Mittwochskatechese am 7. November 2007

Papst Benedikt XVI.
Liebe Brüder und Schwestern!

Heute wollen wir unsere Aufmerksamkeit auf den hl. Hieronymus richten, einen Kirchenvater, der die Bibel in den Mittelpunkt seines Lebens gestellt hat: Er hat sie in die lateinische Sprache übersetzt, er hat sie in seinen Werken kommentiert, und er hat sich vor allem bemüht, sie während seines langen Erdendaseins konkret zu leben – trotz seines bekannten schwierigen und temperamentvollen Charakters, den er von der Natur erhalten hatte.

Hieronymus wurde um das Jahr 347 in Stridon in einer christlichen Familie geboren, die ihm eine sorgfältige Ausbildung ermöglichte und ihn zur Vervollkommnung seiner Studien auch nach Rom schickte. Als junger Mann spürte er die Anziehungskraft des weltlichen Lebens (vgl. Ep 22,7), es überwog jedoch in ihm die Sehnsucht nach der christlichen Religion und das Interesse für sie. Um das Jahr 366 empfing er die Taufe und wandte sich dem asketischen Leben zu; er begab sich nach Aquileia und schloß sich einer Gruppe eifriger Christen an, die von ihm gleichsam als »Chor von Seligen« (Chron. ad ann. 374) bezeichnet wurde, der sich um Bischof Valerian scharte. Dann brach er in den Osten auf und lebte als Einsiedler in der Wüste von Chalkis südlich von Aleppo (vgl. Ep 14,10), wobei er sich ernsthaft den Studien widmete. Er vervollkommnete seine Griechischkenntnisse, begann mit dem Studium des Hebräischen (vgl. Ep 125,12), transkribierte Codices und Werke der Kirchenväter (vgl. Ep 5,2). Die Meditation, die Einsamkeit, der Kontakt mit dem Wort Gottes ließen seine christliche Empfindsamkeit reifen. Er fühlte stärker die quälende Last seiner Jugendsünden (vgl. Ep 22,7) und spürte eindringlich den Gegensatz zwischen heidnischer Mentalität und christlichem Leben: ein Gegensatz, der durch die dramatische und lebhafte »Vision« berühmt wurde, die er uns in einer Erzählung hinterlassen hat. In ihr schien es ihm, er würde vor dem Angesicht Gottes gegeißelt, weil er »ein Ciceronianer und kein Christ« wäre (vgl. Ep 22,30).

Im Jahr 382 übersiedelte er nach Rom: Hier nahm ihn Papst Damasus, der seinen Ruf als Asket und seine Kompetenz als Gelehrter kannte, als Sekretär und Berater in seinen Dienst. Er ermutigte ihn, aus pastoralen und kulturellen Gründen eine neue lateinische Übersetzung der biblischen Texte in Angriff zu nehmen. Einige Angehörige der römischen Aristokratie, vor allem adlige Frauen, wie Paula, Marcella, Asella, Lea und andere, die begierig waren, sich um den Weg der christlichen Vollkommenheit zu bemühen und ihre Kenntnis des Wortes Gottes zu vertiefen, wählten ihn zu ihrem geistlichen Begleiter und Lehrer bei der methodischen Annäherung an die heiligen Texte. Diese Edelfrauen lernten auch Griechisch und Hebräisch.

Nach dem Tod von Papst Damasus verließ Hieronymus im Jahr 385 Rom und unternahm eine Pilgerreise, zunächst ins Heilige Land, dem stillen Zeugen des Erdenlebens Christi, dann nach Ägypten, dem Land, das viele Mönche als Aufenthalt wählten (vgl. Contra Rufinum 3,22; Ep 108,6–14). Im Jahr 386 kam er nach Betlehem, wo dank der Großzügigkeit der Edelfrau Paula ein Männerkloster, ein Frauenkloster sowie ein Hospiz für die Pilger, die sich ins Heilige Land begaben, errichtet wurden »im Gedenken daran, daß Maria und Josef keine Unterkunft gefunden hatten« (Ep 108,14). In Betlehem blieb er bis zu seinem Tod, wobei er weiter eine intensive Tätigkeit entfaltete: Er kommentierte das Wort Gottes; er verteidigte den Glauben, indem er sich kraftvoll verschiedenen Häresien widersetzte; er ermahnte die Mönche zur Vollkommenheit, unterwies junge Schüler in der klassischen und christlichen Kultur; er nahm in pastoraler Gesinnung die Pilger auf, die das Heilige Land besuchten. Er starb am 30. September 419/420 in seiner Zelle nahe der Geburtsgrotte.

Seine literarische Ausbildung und seine umfassende Gelehrsamkeit erlaubten Hieronymus die Revision und Übersetzung vieler biblischer Texte: eine wertvolle Arbeit für die lateinische Kirche und für die abendländische Kultur. Auf der Grundlage der griechischen und hebräischen Urtexte und dank des Vergleichs mit früheren Versionen verwirklichte er die Revision der vier Evangelien in lateinischer Sprache, sodann die des Psalters und eines Großteils des Alten Testaments. Indem er dem hebräischen und griechischen Originaltext, der Septuaginta, der in vorchristlicher Zeit entstandenen klassischen griechischen Version des Alten Testaments, und den vorhergehenden lateinischen Versionen Rechnung trug, konnte Hieronymus, dem später weitere Mitarbeiter zur Seite standen, eine bessere Übersetzung bieten: Sie stellt die sogenannte »Vulgata« dar, den »offiziellen« Text der lateinischen Kirche, der als solcher vom Konzil von Trient anerkannt wurde und nach der jüngsten Revision der »offizielle« Text der lateinischen Kirche bleibt. Es ist interessant, die Kriterien festzustellen, an die sich der große Bibelwissenschaftler in seinem Übersetzungswerk gehalten hat. Er enthüllt sie selbst, wenn er sagt, er respektiere sogar die Reihenfolge der Worte der Heiligen Schrift, weil in ihr, sagt er, »auch die Reihenfolge der Worte ein Geheimnis ist« (Ep 57,5), das heißt eine Offenbarung. Er bekräftigt darüber hinaus die Notwendigkeit, auf die Originaltexte zurückzugreifen: »Wenn es wegen der nicht übereinstimmenden Lesarten der Handschriften unter den Lateinern zu einer Diskussion über das Neue Testament käme, greifen wir auf das Original zurück, das heißt auf den griechischen Text, in dem der Neue Bund geschrieben worden ist. Dasselbe gilt für das Alte Testament: Wenn es Abweichungen zwischen den griechischen und lateinischen Texten gibt, berufen wir uns auf den Originaltext, den hebräischen; so können wir all das, was aus der Quelle entspringt, in den Bächen wiederfinden« (Ep 106,2). Darüber hinaus kommentierte Hieronymus auch viele biblische Texte. Nach ihm sollen die Kommentare vielfältige Meinungen bieten, »so daß der besonnene Leser, nachdem er die verschiedenen Erklärungen gelesen und vielfältige Ansichten kennengelernt hat – die anzunehmen oder abzulehnen sind –, urteile, welche die zuverlässigste ist, und wie ein erfahrener Geldwechsler die falsche Münze ablehne« (Contra Rufinum 1,16).

Energisch und lebhaft widerlegte er die Häretiker, die die Überlieferung und den Glauben der Kirche bestritten. Er zeigte auch die Bedeutung und Wirksamkeit der christlichen Literatur auf, die zu einer wahren Kultur geworden war und nun würdig war, mit der klassischen verglichen zu werden: Er tat dies mit der Abfassung von De viris illustribus, einem Werk, in dem Hieronymus die Biographien von über hundert christlichen Schriftstellern vorlegt. Er hat auch Biographien von Mönchen geschrieben und erläuterte damit, neben anderen geistlichen Wegen, auch das monastische Ideal. Außerdem übersetzte er verschiedene Werke griechischer Autoren. Schließlich tritt Hieronymus in dem wichtigen Epistularium, einem Hauptwerk der lateinischen Literatur, mit seinen Wesensmerkmalen eines gebildeten Mannes, Asketen und Seelenführers hervor.

Was können wir vom hl. Hieronymus lernen? Mir scheint, vor allem dies: das Wort Gottes in der Heiligen Schrift zu lieben. Der hl. Hieronymus sagt: »Die Heilige Schrift nicht zu kennen heißt, Christus nicht zu kennen.« Es ist deshalb wichtig, daß jeder Christ in Berührung und in persönlichem Dialog mit dem Wort Gottes lebt, das uns in der Heiligen Schrift geschenkt ist. Dieser unser Dialog mit dem Wort Gottes muß immer zwei Dimensionen haben: Einerseits muß er ein wirklich persönlicher Dialog sein, weil Gott mit einem jeden von uns durch die Heilige Schrift spricht und eine Botschaft für jeden hat. Wir dürfen die Heilige Schrift nicht als Wort der Vergangenheit lesen, sondern als Wort Gottes, das sich auch an uns wendet, und müssen versuchen zu verstehen, was der Herr uns sagen will. Um aber nicht in den Individualismus zu verfallen, müssen wir uns vergegenwärtigen, daß das Wort Gottes uns gerade deshalb gegeben ist, um Gemeinschaft aufzubauen, um uns auf unserem Weg zu Gott hin in der Wahrheit zu vereinen. Obwohl es also immer ein persönliches Wort ist, ist es auch ein Wort, das Gemeinschaft errichtet, das die Kirche auferbaut. Deshalb müssen wir es in Gemeinschaft mit der lebendigen Kirche lesen. Der bevorzugte Ort des Lesens und Hörens des Wortes Gottes ist die Liturgie, in der wir durch das Feiern des Wortes und durch die Vergegenwärtigung des Leibes Christi im Sakrament das Wort in unserem Leben verwirklichen und es unter uns gegenwärtig machen. Wir dürfen nie vergessen, daß das Wort Gottes über die Zeiten hinausreicht. Die menschlichen Meinungen kommen und gehen. Was heute sehr modern ist, wird morgen uralt sein. Das Wort Gottes hingegen ist Wort des ewigen Lebens, es trägt in sich die Ewigkeit, das, was für immer gilt. Indem wir in uns das Wort Gottes tragen, tragen wir also in uns das Ewige, das ewige Leben.

Und so schließe ich mit einem Wort des hl. Hieronymus an den hl. Paulinus von Nola. Darin bringt der große Exeget gerade diese Wirklichkeit zum Ausdruck, nämlich daß wir im Wort Gottes die Ewigkeit empfangen, das ewige Leben. Der hl. Hieronymus sagt: »Versuchen wir, auf der Erde jene Wahrheiten zu lernen, deren Beschaffenheit auch im Himmel bestehen bleiben wird« (Ep 53,10).
http://www.kathnews.de/die-hl-schrift-ni...nicht-zu-kennen
Foto: Papst Benedikt XVI. – Bildquelle: Kathnews

von esther10 01.10.2016 00:08

Designierter Bischof von Aachen: „Konservativ ist für mich kein Schimpfwort”

Dr. Helmut Dieser besucht seine zukünftige Bischofsstadt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 28. September 2016 um 23:34 Uhr


Dom zu Aachen
Aachen (kathnews/domradio). Für den designierten Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, ist „konservativ” kein Schimpfwort. Das sagte er heute bei seinem Besuch in der Kaiserstadt Aachen. Die Kirche müsse aus dem 2.000-jährigen Erbe und dem Glauben an den auferstandenen Christus schöpfen. Doch sei Tradition „keine starre Sache”, betonte der künftige Bischof laut Domradio. Es gelte herauszuarbeiten, was der Glaube unter heutigen Vorzeichen bedeute. Zudem sei ihm „das Menschenfreundliche” wichtig. „In dem Sinne bin ich konservativ, aber offen dafür, wie es heute gesagt werden kann und muss.”

Der noch als Weihbischof von Trier amtierende Dieser besuchte am heutigen Mittwoch seine zukünftige Bischofsstadt. Nach seinem Empfang durch das Domkapitel und einer Presskonferenz, besucht er den Kaiserdom zu Aachen, wo er am 12. November um 09.30 Uhr vom Kölner Metropoliten, Rainer Kardinal Woelki, in sein Amt eingeführt wird. Nach der Amteinführung findet im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses ein Empfang für den neuen Bischof der Kaiser- und Krönungsstadt statt.
http://www.kathnews.de/designierter-bisc...ein-schimpfwort
Foto: Aachener Dom – Bildquelle: Kathnews

von esther10 01.10.2016 00:05




Das ZDK fordert die deutschen Katholiken in die Moschee zu gehen

Durch die Redaktion auf30. September 2016 · 5 Kommentare
z-mschtdscEin paar Ideen und verwirrt: Das ist der Eindruck , den man bekommt, die aktuelle Pressemitteilung des Lesens ZDK , das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, viel weniger repräsentativ als progressiver, nach den Kriterien der umgekehrten Verhältnis.

Für den 3. Oktober in Deutschland wurde das "genannt Tag der offenen Moschee ", eine Art "Tage der offenen Tür" Kollektiv von kommerziellen Strategien im Beichtstuhl Kontext verschoben. Der ZDK ist beschwingt Idee, lädt alle ein, dorthin zu gehen und diese als nur eine Gelegenheit sehen , " Information und Begegnung ." Und er bestand darauf: " Wir appellieren: Christen grundlegende Kenntnisse über den Islam brauchen ."

Dennoch scheint es genau das Gegenteil: Wenn im Jahr 1950 etwa 50% der deutschen Katholiken zur Messe ging am Sonntag, nach einer Umfrage Allensbach heute Polling Praktiker ist nur 8% der Gläubigen in Deutschland, die "westliche" und 17% von dem, was war "orientalisch". Ihr Durchschnittsalter beträgt 60 Jahre. Die Protestanten sind sogar noch schlimmer. Christentum, hier scheint bald bestimmt Minderheit zu werden.

In einem Kontext dieser Art scheint es ganz klar , dass die Priorität für eine deutsche Katholik ist nicht die Grundlagen des Islam zu wissen, aber das ABC des Glaubens, die einzig wahre, wenn auch jetzt weitgehend in Vergessenheit geraten, wenn nicht schuldhaft ignoriert. Die Priorität ist es in den Kopf zu mandar was vom seligen Pius IX geschrieben, die in der Enzyklika Singular quidam von 17. März 1856 heißt es : " In der katholischen Kirche, für die Tatsache , dass sie die wahre Anbetung behält, gibt es das unverletzliche Heiligtum des Glaubens selbst und der Tempel Gottes, von denen können wir nicht darauf hoffen , noch Leben, weder Heil . " Konzept, auch wiederholte von Pius XII im Brief an die Heiligen Offiziums vom 8. November 1949 in dem es heißt: " Nun, unter den Dingen , die die Kirche immer gepredigt hat und wird nie aus Lehre aufhören, gibt es auch diese unfehlbare Erklärung dass sagt , es gibt kein Heil außerhalb der Kirche . " Dies sind die Dinge zurück zu nehmen, nichts anderes als der Koran!

Die Tatsache , dass heute die Katholiken nicht einmal wissen , die Zehn Gebote, wissen , dass sie die Gebete der Tradition, die ignorieren der Katechismus sagt viel über den Stand der Dinge. St. Jerome, Doktor der Kirche des vierten Jahrhunderts, im Prolog des Commentarii in Isaiam er es ganz klar gesagt: "

Die Unkenntnis der Schrift Unkenntnis Christi ", wie Johannes Maria Vianney, der Pfarrer von Ars, er ermahnte " ich denke , dass die Mehrheit der Christen , die verdammt sind, sind verdammt wegen ihrer Unwissenheit ." Die Gleichgültigkeit ist die andere Geißel der modernen Welt. Eine neue Studie, die von der University of Chicago Soziologe der Leitung von Tom W. Smith, offenbart , wie die Bürger der ehemaligen kommunistischen Deutschland bei weitem haben " in der Welt der höchsten Rate des Atheismus ." Prof. Detlef Pollack, Professor für Religionssoziologie an der Universität Münster, ist davon überzeugt, dass in diesem, im Osten ist ' Trendsetter ' oder Indikator für einen Trend dazu bestimmt , das ganze Land zu plagen: bald, sagt :

" mindestens 70 % der Menschen in Deutschland "ganz zu säkularisieren würde bestimmt. In einem Essay, wird er berühmt, Andreas Püttmann, ein Forscher an der Konrad - Adenauer - Stiftung, Deutschland "genannt Gesellschaft ohne Gott ", eine Gesellschaft ohne Gott. Selbst als Kommunist Gregor Gysi , sagte er " Angst " einer Aussicht Dieser Typ. Über St. Pius war X sehr klar: " Das moderne Zeitalter Böse eine Krankheit des Geistes ist, der Agnostizismus genannt wird ." Perfekte Diagnose.

Dann , dass gut wäre, statt der Aufforderung an die Gläubigen Fuß in der Moschee zu setzen, der ZDK , ein wenig "gesunde Selbstkritik an der Zeit und Chancen in den letzten Jahrzehnten verloren tun, invite Katholiken getauft Batterie Fuß in der Kirche ersetzen. Ja, es wäre sicherlich gesund für das Heil ihrer Seele. Nothing (MF).
http://www.riscossacristiana.it/lo-zdk-i...are-in-moschea/
***********************************************************


Gänsefüßchen für das »ZdK«!
Auf ihrer Frühjahrskonferenz hat das »Zentralkomitee der deutschen Katholiken« neben einigen (gewiß sehr ehrenwerten) Beschlüssen zu aktuell brisanten Themen zur Situation der Flüchtlinge und umweltethischen Themen auch den »Glaubenssinn des Gottesvolkes« gekapert, um wohlfeile und altbekannte Forderungen durchzusetzen, die letztlich eine radikale Abwendung von der Lehre und Praxis der Kirche zu Ehe und Familie darstellen.

Lediglich Bischof Oster aus Passau hat dazu eindeutig Stellung genommen. Im deutschen Episkopat – so scheint es – wird das »ZdK« immer noch als Sprachrohr der Laien wahrgenommen. Ich halte es für ratsam, in den sozialen Netzwerken eine spürbare Distanzierung vom sogenannten »Zentralkomitee« sichtbar werden zu lassen und rege dazu an, unter dem Label »Gänsefüßchen für das ZdK« dafür zu werben, den Namen der Organisation nur noch in Gänsefüßchen zu verwenden. Dadurch kann auf sehr einfache Weise deutlich gemacht werden, daß der Anspruch durch das »ZdK«, Vertretung der Katholiken zu sein, zu Unrecht besteht.



Wir bleiben katholisch! Wir lassen den Mißbrauch des Begriffs »Glaubenssinn des Gottesvolkes« nicht mehr zu!

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...TjwDr8Q9QEINDAC

von esther10 01.10.2016 00:03

Pastorinnen und kein Zölibat – trotzdem mangelnder Pfarrernachwuchs in den evangelischen Landeskirchen

Evangelische Theologen tagen in Lübeck-Travemünde.
Erstellt von Felizitas Küble am 28. September 2016 um 10:12 Uhr


St. Marienkirche, Lübeck
Lübeck-Travemünde (kathnews/CF/idea). Den evangelischen Landeskirchen droht ein Pfarrermangel. Die Zahl der Theologiestudenten ist erschreckend niedrig. Dieser Ansicht ist der Vorsitzende des Verbandes evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland, Andreas Kahnt. Er sprach zum Auftakt des Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertages, der vom 26. bis 28. September in Lübeck-Travemünde stattfindet.

Pfr. Kahnt zufolge gab es 1982 noch 26.000 Studenten der evangelischen Theologie; derzeit sind es etwa 2.400. Im Vergleich zu den bevorstehenden Pensionierungen geburtenstarker Jahrgänge von Pfarrern reiche diese Zahl nicht aus, so Kahnt. Zudem würden viele Studierende durch die Studieninhalte und Prüfungsordnungen vom Pfarrberuf eher abgeschreckt als eingeladen. Man müsse sorgfältig auf die Interessen und Erwartungen der nachkommenden Generationen achten. Nötig seien etwa eine Balance von Arbeit und Freizeit, die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie bei Berufstätigkeit beider Lebenspartner, überschaubare Dienstbereiche und eine angemessene Besoldung.
http://www.kathnews.de/pastorinnen-und-k...n-landeskirchen
Foto: St. Marienkirche zu Lübeck – Bildquelle: Kathnews

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs