Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.04.2019 00:16

Interview mit Kardinal Müller. "Sie wollen Benedikt XVI. Zum Schweigen bringen, weil er die Wahrheit spricht."



Die Überlegungen zu Benedikt XVI. Müssen in ihrer Gesamtheit gehalten werden, weil sie uns zwingen, uns auf verschiedene Aspekte der Krise zu konzentrieren, auch wenn der Rat, der das trojanische Pferd des Paradigmenwechsels war, das durch das derzeitige Pontifikat zum neunten Grad gebracht wurde, nicht in Frage gestellt wird. Dies ist umso mehr erforderlich, um die bereits anfallenden reduktiven Fragmentierungen für die Nutzung und den Konsum der sich ständig in der Kirche streitenden Fraktionen zu überwinden, die Spannungen auslösen, indem sie die "Pädophilie-Krise" wirksam einsetzen.
Kardinal Gerhard Müller - den Papst Benedikt XVI.

Als Erben der Obersten der Kongregation für die Glaubenslehre wollte und von Papst Franziskus 2017 nach seiner ersten Amtszeit abrupt abgewiesen wurde - scheint durch die " Notizen " zum Thema sexueller Missbrauch getröstet zu werden dass der Papst Emeritus in den letzten Tagen öffentlich machen wollte, aber er ist sehr hart gegenüber denen, die glauben, dass Benedetto nicht sprechen sollte. Wir erreichen ihn telefonisch und kehren von einer Reise nach Deutschland zurück.

Eminenz, wie beurteilen Sie die Veröffentlichung von Benedikt XVI. "Notizen" zum sexuellen Missbrauch?

Der Beitrag von Benedikt XVI. Ist in dieser Zeit, in der die Kirche lebt, sehr wichtig, weil wir eine große Krise der Glaubwürdigkeit haben und wir die Pflicht haben, zu den Wurzeln oder den Anfängen dieser Krise zu gelangen, die nicht vom Himmel gefallen ist. Bisher haben wir nur über den Klerikalismus gesprochen, ein sehr nebulöses Konzept, mit dem man sich den wirklichen Ursachen der Krise nicht stellen kann. Das hat eine lange Geschichte, die auch in der Kirche mit der sexuellen Revolution der 1960er Jahre und mit der gegenwärtigen Krise der Moraltheologie beginnt, in der sie das eigentliche Malum bestreitetoder die Existenz von an sich bösen Taten.

Es wurde begonnen zu argumentieren, dass einige Handlungen nur unter bestimmten Bedingungen eine schwere Sünde oder ein Verbrechen sind, dass alles von der Situation abhängt. Dies ist jedoch nichts anderes als eine Selbstrechtfertigung für die Sünde. Papst Benedikt hat eine lange Erinnerung an das, was in der Kirche geschehen ist, und verfügt über eine große theologische Fähigkeit zur Analyse. Es ist sehr überraschend, dass er im Alter von 92 Jahren diese Klarheit hat, um die Situation zu analysieren, was viel besser ist als bei anderen, die auch ihre Stimme erheben.
+
Gegen Benedikt XVI., Der beschuldigt wird, die Stille gebrochen zu haben, gab es giftige Kritik. Es gibt sogar diejenigen, die das Bischöfliche Verzeichnis (Apostolorum successores) zitiert haben, wo es den emeritierten Bischöfen untersagt, sich in die Führung der Kirche einzumischen und mit ihren Eingriffen die Lehrberechtigung des Regentenbischofs zu untergraben.

Diese Menschen sind der offensichtlichste Beweis für die Weltlichkeit der Kirche, sie haben keine Ahnung, was die Mission der Bischöfe ist. Gewiss müssen die emeritierten Bischöfe außerhalb der täglichen Regierung der Kirche bleiben, aber wenn sie von Lehre, Moral und Glauben sprechen, sind sie verpflichtet, vom göttlichen Recht zu sprechen. Die Bischöfe sind keine Beamten der Kriminalpolizei, die im Ruhestand nicht mehr gegen die Delinquenten vorgehen können, ein Bischof ist für immer Bischof. Christus gab dem Bischof die Vollmacht, ein Diener des Wortes zu sein, um Zeugnis zu geben. Alle versprachen während der Bischofsweihe die Verteidigung des Depositum fidei . Der Bischof und der große Theologe Ratzinger haben nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht des göttlichen Rechts, zu sprechen und von der offenbarten Wahrheit Zeugnis zu geben.

Leider haben wir viele Menschen in der Kirche, die das Alphabet der katholischen Theologie nicht kennen. Sie sprechen als Politiker, als Journalisten, ohne die Kategorien der Heiligen Schrift, der apostolischen Tradition und des Lehramtes der Kirche. Wie können wir sagen, dass der emeritierte Papst kein Recht hat, von der fundamentalen Krise der Kirche zu sprechen? Wir haben sogar den Skandal eines Atheisten wie Eugenio Scalfari, der seine Interpretationen dessen, was der Papst ihm in privaten Zusammenkünften mit ungestraften Gesprächen erzählt, bestätigen kann. Er wird als autoritärer Dolmetscher des Papstes behandelt und sollte stattdessen eine Figur wie Ratzinger zum Schweigen bringen? Aber wo sind wir Diese Idioten sprechen überall, aber sie kennen die Kirche nicht, sie wollen einfach nur den Leuten gefallen. Die Apostel Petrus und Paulus, die Gründer der römischen Kirche, gaben ihr Leben für die Wahrheit. Petrus und Paulus sagten nicht "jetzt gibt es andere Nachfolger, Timotheus und Titus, lass sie öffentlich sprechen". Sie bezeugten bis zum Ende ihres Lebens, bis zum Martyrium, mit Blut.

Als emeritierter Bischof, wenn er eine Messe feiert, sollte er nicht die Wahrheit in seiner Predigt sagen? Sollte er nicht über die Unauflöslichkeit der Ehe sprechen, nur weil andere aktive Bischöfe neue Regeln eingeführt haben, die nicht im Einklang mit dem göttlichen Gesetz stehen? Es sind vielmehr die aktiven Bischöfe, die nicht die Macht haben, das göttliche Recht in der Kirche zu ändern. Sie haben nicht das Recht, einem Priester zu sagen, dass er einer Person, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche steht, die Gemeinschaft geben muss. Niemand kann dieses göttliche Gesetz ändern, wenn es ein Ketzer ist, ist er ein Schismatiker.

Heute sind diese merkwürdigen Ideen in Mode, daher wird die kirchliche Autorität als positivistische Autorität verstanden, damit die Machthaber den Glauben nach Belieben definieren können. Und die anderen müssen den Mund halten. Es wäre besser, wenn diese Leute, die sehr wenig über Theologie wissen, schweigen. Erste Studie

Schauen wir uns an, wohin die großen Modernisten, zu denen wir gehören, einschließlich einiger Professoren, die Kirche gebracht haben, zum Beispiel nach Deutschland. Jedes Jahr verlassen 200.000 Menschen die katholische Kirche in Deutschland. Die Protestanten bis zu 300.000, das sind die wirklichen Probleme. Daran tun sie nichts, sie sprechen nur von Homosexualität, von veränderlicher Sexualmoral, von Zölibat: Dies sind ihre Themen, sie wollen die Kirche zerstören. Sie sagen, dies sei Modernisierung: Es ist keine Modernisierung, das ist die Weltlichkeit der Kirche.

Welche Konsequenzen erwarten Sie von der Veröffentlichung dieser "Notizen" von Benedikt XVI.

Ich hoffe, dass einige sich endlich klar und richtig mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs befassen werden. Klerikalismus ist eine falsche Antwort. [ Der Punkt ist, dass die Intervention von Benedikt XVI. Nicht nur auf sexuellen Missbrauch abzielt, sondern uns zwingt, uns auf viele Aspekte der Krise zu konzentrieren, obwohl der Rat, der das trojanische Pferd des Paradigmenwechsels war, nicht hinterfragt wird hat zum n-ten Grad gebracht - Note der Kirche und des Postrats] - [ Quelle ]
Veröffentlicht von mic um 11:30

Benedikt XVI. Weist darauf hin, dass selbst in der Kongregation für die Glaubenslehre die Zeit für Gerichtsverfahren zu lang war.
Es ist eine Langsamkeit, die sicherlich nicht dem Stab der Glaubenskongregation zu verdanken ist, der in diesen Fällen immer hart gearbeitet hat. Es gibt jedoch viele Ursachen und das Personal ist unzureichend. Darüber hinaus müssen wir bedenken, dass die Prüfungen mit den Diözesen beginnen. Auf jeden Fall bestand während meines Mandats die Verpflichtung, den Personalstand von mindestens drei Einheiten zu erhöhen. Stattdessen wurden im Jahr 2017 vier qualifizierte Personen ohne ersichtlichen Grund abgewiesen. Die Gemeinde kann nicht aufgefordert werden, mehr und schneller zu arbeiten und dann Personal abzubauen.

Viele haben in Ratzingers "Notizen" auch eine Antwort auf die berühmte Dubia der vier Kardinäle (Caffarra, Meisner, Burke, Brandmuller) gesehen, die Amoris Laetitia bat , die Gültigkeit des Intrinsece Malum zu bestätigen .

Ich weiß nicht, was die Absichten waren, aber es ist absolut klar, dass es Taten gibt, die an sich schlecht sind und niemals gut oder gerechtfertigt sein können. Ich finde die Position gewisser Theologen unverständlich, wenn sie das Gute in einer bösen Handlung betrachten. Dies macht das Urteil von den Umständen abhängig, ist immer zugunsten eines Verbrechers, berücksichtigt nicht alle Faktoren. Wenn eine unschuldige Person getötet wird, was kann für mich der Vorteil sein, dass ich ein Opfer des Verbrechens bin? Dieses Argument wird nur aus der Perspektive eines delinquenten Chi gemacht. Ich kenne keinen Fall, in dem ein Verbrechen für das Opfer gut ist. So ist es beim Ehebruch: Der Partner, der leiden muss, der Ehebruch erleiden muss, wer wird betrogen, wo er das Gute sehen soll? Es ist absurd zu behaupten, dass es gegen die Gebote Gottes Handlungen gibt, die unter bestimmten Umständen legitim sind.

Gegen Benedikt XVI., Der beschuldigt wird, die Stille gebrochen zu haben, gab es giftige Kritik. Es gibt sogar diejenigen, die das Bischöfliche Verzeichnis (Apostolorum successores) zitiert haben, wo es den emeritierten Bischöfen untersagt, sich in die Führung der Kirche einzumischen und mit ihren Eingriffen die Lehrberechtigung des Regentenbischofs zu untergraben.

Diese Menschen sind der offensichtlichste Beweis für die Weltlichkeit der Kirche, sie haben keine Ahnung, was die Mission der Bischöfe ist. Gewiss müssen die emeritierten Bischöfe außerhalb der täglichen Regierung der Kirche bleiben, aber wenn sie von Lehre, Moral und Glauben sprechen, sind sie verpflichtet, vom göttlichen Recht zu sprechen. Die Bischöfe sind keine Beamten der Kriminalpolizei, die im Ruhestand nicht mehr gegen die Delinquenten vorgehen können, ein Bischof ist für immer Bischof. Christus gab dem Bischof die Vollmacht, ein Diener des Wortes zu sein, um Zeugnis zu geben. Alle versprachen während der Bischofsweihe die Verteidigung des Depositum fidei . Der Bischof und der große Theologe Ratzinger haben nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht des göttlichen Rechts, zu sprechen und von der offenbarten Wahrheit Zeugnis zu geben.

Leider haben wir viele Menschen in der Kirche, die das Alphabet der katholischen Theologie nicht kennen. Sie sprechen als Politiker, als Journalisten, ohne die Kategorien der Heiligen Schrift, der apostolischen Tradition und des Lehramtes der Kirche. Wie können wir sagen, dass der emeritierte Papst kein Recht hat, von der fundamentalen Krise der Kirche zu sprechen? Wir haben sogar den Skandal eines Atheisten wie Eugenio Scalfari, der seine Interpretationen dessen, was der Papst ihm in privaten Zusammenkünften mit ungestraften Gesprächen erzählt, bestätigen kann. Er wird als autoritärer Dolmetscher des Papstes behandelt und sollte stattdessen eine Figur wie Ratzinger zum Schweigen bringen? Aber wo sind wir Diese Idioten sprechen überall, aber sie kennen die Kirche nicht, sie wollen einfach nur den Leuten gefallen. Die Apostel Petrus und Paulus, die Gründer der römischen Kirche, gaben ihr Leben für die Wahrheit. Petrus und Paulus sagten nicht "jetzt gibt es andere Nachfolger, Timotheus und Titus, lass sie öffentlich sprechen". Sie bezeugten bis zum Ende ihres Lebens, bis zum Martyrium, mit Blut.

Als emeritierter Bischof, wenn er eine Messe feiert, sollte er nicht die Wahrheit in seiner Predigt sagen? Sollte er nicht über die Unauflöslichkeit der Ehe sprechen, nur weil andere aktive Bischöfe neue Regeln eingeführt haben, die nicht im Einklang mit dem göttlichen Gesetz stehen? Es sind vielmehr die aktiven Bischöfe, die nicht die Macht haben, das göttliche Recht in der Kirche zu ändern. Sie haben nicht das Recht, einem Priester zu sagen, dass er einer Person, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche steht, die Gemeinschaft geben muss. Niemand kann dieses göttliche Gesetz ändern, wenn es ein Ketzer ist, ist er ein Schismatiker.

Heute sind diese merkwürdigen Ideen in Mode, daher wird die kirchliche Autorität als positivistische Autorität verstanden, damit die Machthaber den Glauben nach Belieben definieren können. Und die anderen müssen den Mund halten. Es wäre besser, wenn diese Leute, die sehr wenig über Theologie wissen, schweigen. Erste Studie

Schauen wir uns an, wohin die großen Modernisten, zu denen wir gehören, einschließlich einiger Professoren, die Kirche gebracht haben, zum Beispiel nach Deutschland. Jedes Jahr verlassen 200.000 Menschen die katholische Kirche in Deutschland. Die Protestanten bis zu 300.000, das sind die wirklichen Probleme. Daran tun sie nichts, sie sprechen nur von Homosexualität, von veränderlicher Sexualmoral, von Zölibat: Dies sind ihre Themen, sie wollen die Kirche zerstören. Sie sagen, dies sei Modernisierung: Es ist keine Modernisierung, das ist die Weltlichkeit der Kirche.

Lesen Sie weiter ...
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...o-far.html#more

»

von esther10 15.04.2019 00:15



https://www.focus.de/panorama/welt/im-he...d_10595866.html
+


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/france

BRECHEN: Die Kathedrale Notre Dame in Paris geht in Flammen auf (Aktualisiert)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/notre+dame+cathedral

Feuer , Frankreich , Notre Dame , Notre Dame Kathedrale , Paris , Paris Gipfel

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/notre+dame

PARIS, 15. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Pariser Behörden bekämpfen ein Feuer in der Kathedrale Notre Dame der Stadt, das am Montag ausgebrochen ist und massive Rauchschwaden aus der historischen katholischen Stätte produziert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/paris

Die Behörden haben das Gebiet rund um die Kathedrale geräumt, während sie gegen Flammen kämpfen, die „neben ihren beiden Glockentürmen springen“, berichtet NBC News . Der Pariser Bürgermeister Anne Hidalgo hat bis auf Weiteres gebeten, die Passanten aus der Nähe zu entfernen.


https://www.lifesitenews.com/news/notre-...thedral-burning
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/notre+dame[/schwarz][/b]
+
https://www.lifesitenews.com/news/fr.-james-martin-to-receive-lgbt-leadership-award-from-notre-dame-gay-alumni-group

von esther10 15.04.2019 00:14





https://www.viator.com/en-GB/tours/Paris...it/d479-7845P54

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://www.zeit.de/thema/notre-dame



Paris: Kathedrale Notre Dame steht in Flammen – gesamtes Dach unter Flammen zusammengebrochen
Von David Berger -15. April 2019

https://philosophia-perennis.com/2019/04...eht-in-flammen/
+
h+ttps://twitter.com/hashtag/NotreDame?src=hash

https://twitter.com/notredameparis


+++


Turm eingestürzt

https://deutsch.rt.com/europa/87166-live...rm-notre-dame/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

+++++


Notre Dame in Paris ist in Flammen versunken

Francois Guillot | AFP
Aktie 66
John Burger | 15. April 2019
Feuer und Rauch von weitem gesehen
Am Montagabend brach in der Kathedrale von Notre Dame ein Feuer aus, das Flammen und Rauchschwaden ausstrahlte, die man in Paris in der Ferne sehen konnte.

André Finot, ein Sprecher der Kathedrale, sagte der New York Times , der Turm der Kathedrale sei in Brand geraten.

Update: Kurz vor 20 Uhr brach der Hauptturm der Kathedrale zusammen.

Die Ursache des Brandes, der zu Beginn der Woche vor Ostern ausbrach, blieb unbekannt. Der Telegraph zitierte Pariser Beamte, dass das Feuer mit Renovierungsarbeiten in der ikonischen Kathedrale verbunden sein könnte.

Der Vorfall wirft jedoch nach einer Reihe von Angriffen gegen katholische Kirchen in ganz Frankreich in den letzten Monaten neue Fragen auf, darunter einen Brand in Saint Sulpice in Paris. Feuerwehrleute konnten das Feuer unter Kontrolle bringen, und niemand wurde verletzt.


Finot sagte, dass um 18.30 Uhr in Notre Dame ein Feueralarm ausgelöst wurde und die Kathedrale evakuiert wurde. Feuerwehrleute waren am Tatort.

"Videos, die von Zuschauern gefilmt und in den sozialen Medien geteilt wurden, zeigten Rauch und Flammen, die von der Spitze der Kathedrale wehten, das Gerüst und die Turmspitze verschlingen", sagte die Times:

Die Kathedrale, eines der berühmtesten Wahrzeichen von Paris, wird derzeit renoviert und mehrere Statuen wurden letzte Woche mit einem Kran aus der Turmspitze gehoben.
+
https://aleteia.org/tag/france/

von esther10 15.04.2019 00:12

EIN PETER FÜNF
Gänswein, Burke und Brandmüller beantworten ihre Fragen zum Rücktritt von Benedikt XVI
Von Ein peter fünf - 25.02.2014

Es ist eine Frage der hitzigen Debatte geworden: Hat Benedikt XVI. Das Papsttum ordnungsgemäß niedergelegt? Ein Artikel veröffentlichte Ende letztes Jahr zum Thema der „benevacantismo“ hatte mehr als 900 Kommentare. Überall in den katholischen Medien wird diese Frage teilweise heftig und regelmäßig diskutiert.

Heute geben drei hochrangige Prälaten in einem ausführlichen LifeSiteNews-Artikel dazu Stellung . Der erste und bedeutendste davon ist der Präfekt des Päpstlichen Haushalts und des persönlichen Sekretärs von Papst Benedikt, Erzbischof Georg Gänswein, der in einem neuen Interview sagt: "Es gibt nur einen legitimierten Papst und Titular des Papsttums, und das ist Francisco". .

Natürlich war es Gänswein, der möglicherweise mehr zur Verwirrung über Benedicts Rücktritt beigetragen hatte, als er in einem 2016 geführten Vortrag folgendes sagte :

"Seit der Wahl seines Nachfolgers Papst Franziskus im März 2013 gibt es nicht mehr zwei Päpste, sondern de facto ein erweitertes Ministerium mit einem aktiven und kontemplativen Mitglied. Aus diesem Grund hat Benedict seinen Namen oder seine weiße Soutane nicht aufgegeben. Aus diesem Grund ist der korrekte Titel, mit dem wir uns auf ihn beziehen sollten, immer noch "Seine Heiligkeit".

Außerdem hat er sich nicht in ein abgelegenes Kloster zurückgezogen, sondern im Vatikan, als wäre er einfach beiseite getreten, um seinem Nachfolger und einer neuen Etappe in der Geschichte des Papsttums Platz zu machen Mit diesem Schritt hat es die zentrale Bedeutung von Gebet und Mitgefühl in den Vatikanischen Gärten bereichert. "

Eine Woche später führte der deutsche katholische Journalist Paul Badde ein Interview mit Gänswein. Auf seine Stellungnahme zu einem "erweiterten Dienst" des Papsttums befragt, antwortete er:

"Es ist offensichtlich - um es klar zu stellen, weil ich in einigen Reaktionen gesehen habe, wie die Leute Dinge angedeutet haben, die ich nie gesagt habe. Papst Franziskus ist natürlich der rechtmäßig gewählte Papst und der legitime Papst. Das heißt, es gibt keine zwei Päpste, einen legitimen und den anderen illegitimen, das ist einfach nicht korrekt. Und ich sagte nur - und es ist auch das, was Papst Benedikt , sagt er, immerhin noch mit ihrem Gebet vor, ihre Opfer, in dem „Campus“ [1] St. Peter

und dass durch diese Gebete, durch diese Opfer, eine geistige Frucht für seine Nachfolger und für die Kirche kommen wird. Das habe ich gemeint, und jetzt haben wir drei Jahre lang zwei Päpste gehabt, und ich habe den Eindruck, dass die Realität, die ich wahrnehme, von dem behandelt wird, was ich gesagt habe.

[...]

... es ist sehr klar, dass die Plena Potestas , die Plenitudo Potestatis [totale Macht, inkarnierte Autorität], in den Händen von Papst Franziskus ist. Er ist der Mann, der jetzt die Nachfolge von Petrus hat. Es gibt also keine Schwierigkeiten mehr, wie ich auch gesagt habe. Die beiden stehen auch nicht in einem Wettbewerbsverhältnis. Hier müssen sowohl der gesunde Menschenverstand als auch der Glaube und ein wenig Theologie verwendet werden. Auf diese Weise haben Sie keine Schwierigkeit, richtig zu verstehen, was ich gesagt habe [und fügt Betonung hinzu]. "

Trotz seiner Aufklärungsversuche gab Gänswein jedoch zu, dass er das Papsttum mit einer aktiven und kontemplativen Rolle sah, was viele Leute verwirrt hat, was eine solche Idee bedeuten könnte.

In seiner heutigen Stellungnahme protestiert Gänswein, "dass ich das Missverständnis bereits mehrmals geklärt habe". Er beschwert sich weiterhin, dass "es keinen Sinn ergibt; nein, noch mehr: es ist kontraproduktiv, auf diesem missverständnis zu bestehen und mich immer wieder zu zitieren. Es ist absurd und führt zur Selbstzerfleischung . Ich habe ganz klar gesagt, dass es nur einen Papst gibt, einen legitimierten und nur einen etablierten Amtsinhaber, und das ist Francisco. Amen. "

Diese feste Ablehnung eines Glaubens an ein "gegabeltes Papsttum" wiederholt Ansichten, die OnePeterFive vor einigen Monaten in Kreisen in der Nähe von Gänswein getroffen hatte, nachdem der Erzbischof davor gewarnt wurde, dass sich die Debatte über dieses Thema in katholischen Online-Medien intensivierte. Zu dieser Zeit lehnte der Präfekt des Päpstlichen Hauses, offenbar auf Empfehlung anderer Medien des vatikanischen Kommunikationsapparates, es ab, eine öffentliche Erklärung über seine Äußerungen abzugeben. Es lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, ob der jüngste Wechsel des hochrangigen Personals in diesem Kloster, das im Januar stattfand, ihn dazu veranlasst hat, jetzt öffentlich zu sprechen.

Der LifeSite- Artikel untersucht einige der Argumente gegen die Behauptung, dass die päpstliche Abdankung gültig war, beispielsweise der Streit über einen Rücktritt aus dem Ministerium des Papsttums, nicht jedoch aus dem Munus oder dem Amt.

"Ein Theologe, der mit LifeSite sprach , unter der Bedingung der Anonymität, argumentierte, dass die Verteidiger dieser Stellungnahme zeigen müssen, dass Papst Benedikt den Munus und das Ministerium als zwei verschiedene Realitäten verstanden hat. "Wenn man der Meinung ist, dass Ministerium nur Unterricht und Regierung bedeutet, scheint dies sicherlich ein Unterschied zu dem Munus zu sein , der normalerweise einen Handel bezeichnet, das heißt eine Art Staat", sagte er.

"Aber Ministerium muss keine Taten bedeuten", erklärte er. "Die erste Bedeutung, die diesem Begriff im Lateinischen Wörterbuch ( Lewis- und Short- Wörterbuch ) gegeben wird, ist" Handel ". Ich würde sagen, dass seine grundlegende Bedeutung "ein Amt ist, für das man Handlungen ausführen muss, um anderen zu helfen".

Der Theologe hat später darauf hingewiesen, dass Munus nicht nur ein Staat ist. "Laut dem lateinischen Wörterbuch kann es sich auch auf die Erfüllung einer Pflicht beziehen", sagte er. "In diesem Sinne hat Cicero es benutzt und es gibt keinen lateinischen Prosaautor mit mehr Autorität als er."

Auch Kardinal Walter Brandmüller, der das Päpstliche Komitee für Geschichtswissenschaften leitete und kürzlich als einer der vier Kardinäle der Dubbia bekannt war , intervenierte stark. Brandmüller, der einen Brief an Benedict über die Art seines Rücktritts schrieb und eine ziemlich unverschämte Antwort des ehemaligen Pontifex erhielt, geht nicht um den heißen Brei: "Der Rücktritt war gültig und die Wahl war gültig", sagte er gegenüber LifeSiteNews . "Genug."

Er erinnerte auch daran, dass bei Rechtshandlungen "immer zu bedenken ist, dass das Gesetz von überprüfbaren Handlungen spricht, nicht von Gedanken".

Einige der häufigsten Einwände gegen die Gültigkeit von Benedikts Abdankung beziehen sich auf Lesungen des kanonischen Rechts. Diese Herangehensweise ist fragwürdig, während die Päpste nicht dem kanonischen Recht unterworfen sind und die Macht haben, sie aufzuheben, aber es ist höchst interessant, die Gedanken von Kardinal Raymond Burke, dem ehemaligen Präfekt der Apostolischen Signatur, dem obersten kanonischen Tribunal der Iglesia - wird von vielen als einer der herausragendsten Experten der Welt zu diesem Thema angesehen. In den Kommentaren zu LifeSite klang Burke anfangs vorsichtig und sagte zu Benedikts Abdankung, er glaube "es wäre schwer zu sagen, dass es nicht gültig ist". In Bezug auf einen der Hauptpunkte des Wettbewerbs sagte er auch: "Es scheint klar zu sein, dass [Benedicto] austauschbar istMunus und Ministerium . Er scheint nicht zwischen den beiden zu unterscheiden. " Und später:

"In Bezug auf Benedicts letztes allgemeines Publikum am Mittwoch sagte er, dass er, obwohl er es" störend "findet, nicht glaubt, dass Benedikts" immer und für immer "-Kommentare einen erheblichen Irrtum darstellen (nach den Kanons 188 und 126). in was bezieht sich auf seine Abdankung "weil in der Behauptung klar ist, dass er auf den Munus verzichtet hat ".

"Wir können sagen, dass es sich um verwirrte Vorstellungen handelt", sagte er, "aber ich glaube nicht, dass man sagen kann, dass sie dazu führen, dass das Petrine-Büro nicht abgewiesen wird."

"Hier kommt das Diktum des Internis non iudicat praetor ins Spiel ", erklärte er und wiederholte Kardinal Brandmüller. "Die Kirche wäre völlig destabilisiert, wenn wir uns nicht auf bestimmte Rechtsakte verlassen könnten, die Auswirkungen haben."

"Was auch immer in der Theorie an das Papsttum gedacht hätte, die Realität drückt sich in der Disziplin der Kirche aus. Er zog seinen Willen zurück, der Vikar Christi auf Erden zu sein, und hörte daher auf, der Vikar Christi auf Erden zu sein ", erklärte der ehemalige Chef des höchsten vatikanischen Tribunals.

"Er verzichtete auf alle Verantwortlichkeiten, die das Papsttum bestimmen (siehe Pastor Aeternus ), und verzichtete folglich auf das Papsttum."

Kardinal Burke beschrieb dieses Konzept, dass das Papsttum gegabelt oder erweitert werden könnte, als "Fantasie".

"Das Büro muss an eine Person weitergegeben werden", sagte er.

Obwohl es sicher ist, dass die Debatte zu diesem Thema fortgesetzt wird, ist es wichtig, sich erneut an die Worte des emeritierten Papstes zu erinnern :

"Es besteht absolut kein Zweifel an der Gültigkeit meines Rücktritts aus dem Petriner Ministerium. Die einzige Voraussetzung für die Gültigkeit meines Rücktritts ist die vollständige Entscheidungsfreiheit. Die Spekulationen bezüglich ihrer Gültigkeit sind einfach absurd "

Oft ist der Kommentar zum gegenwärtigen Zustand der Kirche, dass es für viele sehr schwierig geworden ist, ihren Worten zu glauben. Wir empfehlen dringend, dass Sie den gesamten LifeSite- Artikel hier lesen .

Steve Skojec

(Übersetzt von Natalia Martín, Originalartikel )
https://adelantelafe.com/ganswein-burke-...o-xvi%EF%BB%BF/


von esther10 15.04.2019 00:05

Das Dokument von Benedikt XVI. Über die Kirche und sexuellen Missbrauch

Von Roman Corrispondenza - 15/04/2019




In dem Text "Die Kirche und sexueller Missbrauch" bringt Papst Benedikt XVI. Seine Überlegungen zur aktuellen kirchlichen Situation vor und stellt seine Vorschläge vor, um sich dieser schweren Krise zu stellen.

Der Text ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Abschnitt wird der historische Kontext aus den 1960er Jahren dargestellt, im zweiten wird auf die Auswirkungen auf das Leben der Priester Bezug genommen und im dritten wird eine angemessene Reaktion der Kirche vorgeschlagen.

Ursprünglich sollte es in der Karwoche vom Klerusblatt veröffentlicht werden, einer Monatszeitung für die Geistlichen in den meisten bayerischen Diözesen Deutschlands; Es wurde jedoch am 10. April von der New York Post durchgesickert.

ACI Prensa bietet die spanische Übersetzung des Dokuments an, einen Beitrag von Benedikt XVI., Um in dieser schwierigen Stunde der Kirche zu helfen, wie Papst Emeritus selbst schreibt.

Im Folgenden finden Sie den vollständigen Text von Papst Emeritus Benedict XVI:

Die Kirche und der Skandal sexuellen Missbrauchs

Auf Einladung von Papst Franziskus trafen sich die Präsidenten der Bischofskonferenzen der Welt vom 21. bis 24. Februar im Vatikan, um über die Krise des Glaubens und der Kirche zu diskutieren, eine Krise, die nach den schockierenden Enthüllungen des Weltreichs weltweit spürbar ist klerikaler Missbrauch gegen Minderjährige. Das Ausmaß und die Schwere der gemeldeten Vorfälle haben die Priester und Laien verwirrt und viele haben den eigenen Glauben der Kirche in Frage gestellt. Es war notwendig, eine starke Botschaft zu senden und einen neuen Anfang zu suchen, um die Kirche wieder glaubwürdig zu machen, als Licht unter den Völkern und als Kraft, die gegen die Zerstörungsmächte wirkt.

Da ich selbst als Pastor der Kirche in einer Zeit tätig war, in der sich diese Krise entwickelt hat und davor, musste ich mich fragen - obwohl ich nicht mehr direkt als Emeritus verantwortlich bin -, wozu ich beitragen kann dieser Neubeginn im Rückblick. Dann sammelte ich von der Ankündigung bis zum Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen einige Notizen, mit denen ich in dieser schwierigen Stunde helfen möchte. Nachdem er sich mit dem Staatssekretär des Vatikans, Kardinal (Pietro) Parolin und Papst Franziskus selbst in Verbindung gesetzt hat, scheint es angebracht, diesen Text im "Klerusblatt" zu veröffentlichen.

Meine Arbeit besteht aus drei Teilen.

Im ersten Versuch möchte ich kurz den breiten Kontext der Angelegenheit vorstellen, ohne den das Problem nicht verstanden werden kann. Ich versuche zu zeigen, dass in den 1960er Jahren ein großartiges Ereignis stattfand, das in einem beispiellosen Ausmaß in der Geschichte lag. Man kann sagen, dass in den 20 Jahren zwischen 1960 und 1980 die verbindlichen Standards in Bezug auf Sexualität vollständig zusammengebrochen sind und eine neue Normalität entstanden ist, die bisher mehreren mühsamen Unterbrechungsversuchen ausgesetzt war.

Im zweiten Teil möchte ich die Auswirkungen dieser Situation auf die Ausbildung der Priester und ihr Leben klären.

Zum Schluss möchte ich im dritten Teil einige Perspektiven für eine angemessene Antwort der Kirche entwickeln.


(1) Das Thema beginnt mit der Einführung von Kindern und Jugendlichen in die Natur der Sexualität, etwas, das vom Staat vorgeschrieben und unterstützt wird. In Deutschland hatte der damalige Gesundheitsminister (Käte) Strobel ein Band, auf dem alles, was zuvor nicht öffentlich unterrichtet werden durfte, einschließlich sexueller Beziehungen, nun zu Bildungszwecken gezeigt wurde. Was ursprünglich nur für die sexuelle Erziehung junger Menschen gedacht war, wurde als mögliche Option akzeptiert.

Ähnliche Effekte wurden mit dem von der österreichischen Regierung veröffentlichten "Sexkoffer" erzielt (N. DEL T. Sexualmaterialien, das Ende der 1980er Jahre in österreichischen Schulen verwendet wurde). Pornographische und sexuell eindeutige Filme wurden dann alltäglich, bis sie in kleinen Kinosälen ( Bahnhofskinos ) ausgestrahlt wurden (billige Kinos in Deutschland, die kleine Kassetten in der Nähe von Bahnhöfen projizieren).

Ich erinnere mich noch gut, als ich eines Tages in der Stadt Regensburg spazieren ging, wie Menschenmassen vor einem großen Kino anstanden, etwas, das wir zuvor nur in Kriegszeiten gesehen hatten, als ein besonderer Auftrag erwartet wurde. Ich erinnere mich auch, dass ich am Karfreitag 1970 in der Stadt angekommen war und auf den Werbetafeln ein großes Plakat von zwei völlig nackten und umarmten Menschen gesehen habe.

Zu den Freiheiten, für die die Revolution von 1968 kämpfte, gehörte die totale sexuelle Freiheit, die keine Normen mehr hatte. Der Wille zur Gewaltanwendung, der diese Jahre prägten, hängt stark mit diesem geistigen Zusammenbruch zusammen. Tatsächlich waren sexuelle Aufzeichnungen in Flugzeugen nicht mehr erlaubt, da sie in der kleinen Passagiergemeinschaft Gewalt erzeugen könnten. Da die Exzesse bei den Kleidern auch Aggressionen hervorriefen, unternahmen die Schulleiter mehrere Versuche, eine Schulkleidung einzuführen, die ein Lernklima ermöglichte.

Ein Teil der Physiognomie der Revolution von 1968 bestand darin, dass auch Pädophilie als zulässig und angemessen diagnostiziert wurde.

Für die jungen Leute in der Kirche, aber nicht nur für sie, war dies in vielerlei Hinsicht eine sehr schwierige Zeit. Ich habe mich immer gefragt, wie junge Menschen in dieser Situation sich dem Priestertum nähern und es mit all seinen Auswirkungen annehmen könnten. Der weitgehende Zusammenbruch der nachfolgenden Priestergenerationen in diesen Jahren und die große Anzahl von Säkularisationen waren eine Folge all dieser Entwicklungen.

(2) Gleichzeitig erlitt die katholische Moraltheologie unabhängig von dieser Entwicklung einen Zusammenbruch, der die Kirche angesichts dieser gesellschaftlichen Veränderungen hilflos machte. Ich werde versuchen, kurz die Bahn zu beschreiben, die dieser Entwicklung folgte.

Bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil basierte die katholische Moraltheologie weitgehend auf Naturgesetzen, wohingegen die Heiligen Schriften nur als Kontext oder Rechtfertigung angeführt wurden. Im Kampf des Rates um ein neues Verständnis der Offenbarung wurde die Option des Naturrechts weitgehend aufgegeben, und es wurde eine ausschließlich auf der Bibel basierende Moraltheologie gefordert.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie die Frankfurter Jesuiten-Fakultät den jungen und intelligenten Vater (Schüller) mit dem Ziel ausbildete, eine ausschließlich auf der Schrift basierende Moralität zu entwickeln. Die schöne Dissertation des Vaters (Bruno) Schüller zeigt einen ersten Schritt auf dem Weg zu einer auf der Schrift basierenden Moral. Der Vater wurde dann in die Vereinigten Staaten geschickt und kam zurück, nachdem er erkannt hatte, dass Moral nur mit der Bibel nicht systematisch ausgedrückt werden kann. Dann versuchte er eine pragmatischere Moraltheologie, ohne auf die Krise der Moralität antworten zu können.

Am Ende herrschte die Hypothese vor, dass Moral ausschließlich durch die Zwecke menschlichen Handelns bestimmt werden sollte. Obwohl der alte Satz "Der Zweck rechtfertigt die Mittel" nicht in dieser rohen Form bestätigt wurde, war seine Denkweise endgültig geworden.

Folglich könnte es nichts geben, was ein absolutes Gut darstellt, oder etwas, das grundsätzlich schlecht ist; Es könnte nur relative Werturteile geben. Es war nicht mehr (absolut) gut, nur das relativ bessere oder zufällige zu der Zeit und den Umständen.

Die Krise der Rechtfertigung und die Darstellung der katholischen Moral erreichten Ende der achtziger und neunziger Jahre dramatische Ausmaße: Am 5. Januar 1989 wurde die "Colonia Declaration" veröffentlicht, die von 15 katholischen Professoren unterzeichnet wurde Theologie Er konzentrierte sich auf mehrere Punkte der Krise im Verhältnis zwischen dem bischöflichen Unterricht und der Aufgabe der Theologie. Dieser Text, der zunächst nicht über das übliche Protestniveau hinausging, wuchs sehr schnell und wurde zu einem Schrei gegen das kirchliche Lehramt und brachte das Potenzial für einen weltweiten Protest gegen das Parlament klar und sichtbar zusammen Erwartete Lehrtexte von Johannes Paul II. (siehe D. Mieth, Kölner Erklärung, LThK, VI 3 , Seite 196). (Die LTHK ist das Lexikon für Theologie und Kirche, das Lexikon der Theologie und der Kirche, zu dessen Herausgebern der Theologe Karl Rahner und der deutsche Kardinal Walter Kasper gehörten

Papst Johannes Paul II., Der die Lage der Moraltheologie sehr genau kannte und genau verfolgte, beauftragte eine Enzyklika, um die Dinge wieder klar zu stellen. Es wurde am 6. August 1993 unter dem Titel Veritatis Splendor veröffentlicht und erzeugte verschiedene heftige Reaktionen von Moraltheologen. Zuvor hatte der Katechismus der katholischen Kirche (1992) bereits die von der Kirche proklamierte Moral überzeugend und systematisch dargestellt.

Ich werde nie vergessen, wie der damals deutschsprachige Moraltheoretiker, Franz Böckle, nach seiner Pensionierung in seine Heimat Schweiz zurückgekehrt war, hinsichtlich der Veritatis-Pracht verkündete , wenn die Enzyklika entschied, dass es Handlungen gab, die unter allen Umständen als schlecht einzustufen waren. Dann würde er sie mit allen Mitteln zur Verfügung stellen, die ihm zur Verfügung standen.

Gott, der Barmherzige, hat ihn daran gehindert, seine Resolution umzusetzen, seit Böckle am 8. Juli 1991 starb. Die Enzyklika wurde am 6. August 1993 veröffentlicht und beinhaltete effektiv die Feststellung, dass es Maßnahmen gibt, die niemals gut sein könnten.

Der Papst war sich der Bedeutung dieser Entscheidung zu dieser Zeit voll bewusst und konsultierte für diesen Teil des Textes erneut die besten Fachleute, die nicht an der Ausgabe der Enzyklika teilnahmen. Er wusste, dass er keinen Zweifel daran lassen sollte, dass die Moral des Ausgleichens von Gütern immer ein äußeres Limit haben muss. Es gibt Vermögenswerte, die niemals Konzessionen unterliegen.

Es gibt Werte, die niemals für einen höheren Wert aufgegeben werden sollten und sogar die Erhaltung des physischen Lebens übertreffen sollten. Es gibt ein Martyrium. Gott ist mehr, einschließlich des körperlichen Überlebens. Ein durch die Leugnung Gottes erworbenes Leben, ein Leben, das auf einer letzten Lüge beruht, ist nicht das Leben.

Das Martyrium ist die Grundkategorie der christlichen Existenz. Die Tatsache, dass es in der von Böckle und vielen anderen vertretenen Theorie moralisch nicht mehr notwendig ist, zeigt, dass es hier um das eigentliche Wesen des Christentums geht.

In der Moraltheologie war jedoch eine andere Frage dringlich geworden: Die Hypothese, dass das Lehramt der Kirche die endgültige Zuständigkeit ("Unfehlbarkeit") nur in Glaubens- und Moralfragen haben sollte, hatte breite Akzeptanz gefunden. Sie dürfen nicht in den Bereich unfehlbarer Entscheidungen des kirchlichen Lehramts fallen. Es gibt wahrscheinlich etwas Wahres in dieser Hypothese, das eine weitere Debatte rechtfertigt, aber es gibt ein Minimum an moralischen Fragen, die untrennbar mit dem Grundprinzip des Glaubens verbunden sind und verteidigt werden müssen, wenn Sie nicht möchten, dass der Glauben auf eine Theorie reduziert wird. und nicht in seinem Ruf nach konkretem Leben erkannt werden.

All dies lässt uns erkennen, wie grundlegend die Autorität der Kirche in moralischen Fragen in Frage gestellt wird. Diejenigen, die der Kirche eine Kompetenz in der endgültigen Lehre auf diesem Gebiet verweigern, zwingen sie, genau dort zu schweigen, wo die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge auf dem Spiel steht.

Unabhängig davon wurde in vielen Kreisen der Moraltheologie die Hypothese aufgestellt, dass die Kirche keine eigene Moral hat und haben kann. Das Argument war, dass alle moralischen Hypothesen in anderen Religionen ihre Parallele hätten und es daher keine christliche Natur geben würde. Die Frage nach dem Wesen einer biblischen Moral wird jedoch nicht durch die Tatsache beantwortet, dass für jedes einzelne Gebet irgendwo eine Parallele in anderen Religionen zu finden ist. Es ist vielmehr die biblische Moral, die als solche neu ist und sich von ihren einzelnen Teilen unterscheidet.

Die Morallehre der Heiligen Schrift hat ihre einzigartige Art zu sein, die schließlich in ihrer Konkretion als Abbild Gottes gepredigt wird, im Glauben an einen Gott, der sich in Jesus Christus gezeigt hat und der als Mensch lebte . Der Dekalog ist eine Anwendung des biblischen Glaubens an Gott. Das Bild von Gott und die Moral gehören zusammen und deshalb führt es zu einer besonderen Veränderung der christlichen Einstellung gegenüber der Welt und dem menschlichen Leben. Darüber hinaus wurde das Christentum von Anfang an mit dem Wort hodós (Pfad, auf Griechisch, im Neuen Testament verwendet, um von einem Pfad des Fortschritts zu sprechen) beschrieben.

Glaube ist eine Reise und eine Lebensweise. In der alten Kirche wurde das Katechumenat als Lebensraum geschaffen, in dem die charakteristischen und frischen Aspekte der Lebensweise des christlichen Lebens gleichzeitig praktiziert und vor der Kultur geschützt wurden, die zunehmend demoralisiert wurde. Ich glaube, dass auch heute noch so etwas wie die Katechumenatengemeinschaften notwendig sind, damit das christliche Leben auf seine Weise bestätigt werden kann.



II.

Die ersten kirchlichen Reaktionen

(1) Der seit langem vorbereitete und fortlaufende Prozess zur Auflösung des christlichen Moralbegriffs war, wie ich zu zeigen versuchte, durch den beispiellosen Radikalismus der 1960er Jahre gekennzeichnet: diese Auflösung der moralischen Autorität der kirchlichen Lehre hatte notwendigerweise Auswirkungen auf die verschiedenen Mitglieder der Kirche. Im Zusammenhang mit dem Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt mit Papst Franziskus ist das Thema des Priesterlebens ebenso wie das der Seminare von besonderem Interesse. Da es sich um das Problem der Vorbereitung in den Seminaren für das Priesteramt handelt, gibt es in der Tat eine weitgehende Zersetzung hinsichtlich der bisherigen Form der Vorbereitung.

In mehreren Seminaren wurden homosexuelle Gruppen gegründet, die mehr oder weniger offen agierten, was das dort lebende Klima erheblich veränderte. Bei einem Seminar in Süddeutschland lebten die Kandidaten für das Priestertum und für das Laienamt von Pastoralspezialisten ( Pastoralreferent ) zusammen. Bei den täglichen Mahlzeiten waren die Seminaristen und die Hirtenfachleute zusammen. Die Verheirateten waren manchmal mit ihren Frauen und Kindern; und manchmal mit ihren Freundinnen. Das Klima in diesem Seminar bot nicht die notwendige Unterstützung für die Vorbereitung der Berufung des Priesters. Der Heilige Stuhl wusste von diesen Problemen, ohne genau informiert zu werden. Als erster Schritt wurde ein apostolischer Besuch für Seminare in den Vereinigten Staaten vereinbart.

Da sich auch die Kriterien für die Auswahl und Ernennung von Bischöfen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil geändert hatten, unterschieden sich auch die Beziehungen der Bischöfe zu ihren Seminaren. Vor allem die "Conciliarity" wurde als Kriterium für die Ernennung neuer Bischöfe festgelegt, was auf verschiedene Weise verstanden werden kann.

Tatsächlich wurde vielerorts verstanden, dass die Verhaltensweisen der Conciliars mit einer kritischen oder negativen Einstellung gegenüber der bis dahin bestehenden Tradition zu tun hatten und durch eine neue und radikal offene Beziehung zur Welt ersetzt werden mussten. Ein Bischof, der zuvor Rektor eines Priesterseminars gewesen war, hatte Seminaristen dazu gebracht, pornografische Filme mit der Absicht anzusehen, sie gegen das Verhalten von Christen widerspenstig zu machen.

Es gab - und nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika - Bischöfe, die die katholische Tradition einzeln ablehnten und in ihren Diözesen nach einer neuen und modernen "Katholizität" suchten. Es kann erwähnenswert sein, dass in vielen Seminaren die Studenten, die sie meine Bücher lesen sahen, als für das Priestertum ungeeignet angesehen wurden. Meine Bücher waren versteckt, als ob sie schlechte Literatur wären, und sie wurden nur unter dem Schreibtisch gelesen.

Der Besuch machte keine neuen Anhaltspunkte, anscheinend, weil mehrere Mächte sich zusammengetan hatten, um die tatsächliche Situation auszugleichen. Ein zweiter Besuch wurde angeordnet und erlaubte neue Daten, erreichte jedoch am Ende keine Ergebnisse. Seit den 70er Jahren hat sich die Situation in Seminaren jedoch allgemein verbessert. Und doch traten nur vereinzelte Fälle einer neuen Stärkung der Priesterberufe auf, da die allgemeine Situation einen anderen Verlauf genommen hatte.

(2) Soweit ich mich erinnere, war die Frage der Pädophilie erst in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre akut, in den Vereinigten Staaten war sie inzwischen zu einer öffentlichen Angelegenheit geworden, so dass die Bischöfe nach Rom gingen, um Hilfe und Hilfe zu suchen dieses kanonische Gesetz, wie es im neuen Kodex (1983) niedergelegt ist, schien nicht ausreichend, um die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Zunächst hatten Rom und die römischen Kanonisten Schwierigkeiten mit diesen Bedenken, da ihrer Meinung nach die vorübergehende Aussetzung des Priesteramtes ausreichend sein musste, um Reinigung und Klarheit herbeizuführen. Dies konnte von den amerikanischen Bischöfen nicht akzeptiert werden, da die Priester auf diese Weise im Dienst des Bischofs blieben und somit direkt mit ihm verbunden waren.

Darüber hinaus gab es jedoch ein grundlegendes Problem bei der Wahrnehmung des Strafrechts. Nur die sogenannte Garantie (eine Art prozessualer Protektionismus) wurde als "Conciliar" betrachtet. Dies bedeutet, dass die Rechte der Angeklagten vor allem bis zu dem Punkt garantiert werden mussten, an dem jegliche Art von Verurteilung vollständig ausgeschlossen wurde. Als Gegengewicht zu den Verteidigungsmöglichkeiten, die den beschuldigten und oft unzureichenden Theologen zur Verfügung stehen, wurde ihr Recht auf Verteidigung mit der Garantie so weit ausgedehnt, dass Verurteilungen fast unmöglich waren.

Gestatten Sie mir an dieser Stelle einen kurzen Auszug. In Anbetracht des Ausmaßes des pädophilen Fehlverhaltens springt wieder ein Wort Jesu in den Vordergrund: "Und wer auch immer einen dieser Kleinen dazu bringt, an mich zu glauben, es wäre besser für ihn, wenn ein Mühlstein um seinen Hals geschlungen worden wäre. von denen, die einen Esel bewegen und ins Meer geworfen haben "(Mc 9,42).

Das Wort "Kleinste" in der Sprache Jesu bedeutet gewöhnliche Gläubige, die ihren Glauben durch die intellektuelle Arroganz derer, die glauben, dass sie intelligent sind, verwirrt sehen. Hier schützt Jesus also die Hinterlegung des Glaubens mit einer Drohung oder nachdrücklichen Strafe für diejenigen, die Schaden anrichten.

Die moderne Verwendung des Ausdrucks ist an sich nicht falsch, sollte aber die ursprüngliche Bedeutung nicht verdecken. Gegen jede Garantie ist klar, dass nicht nur das Recht des Angeklagten wichtig ist und eine Garantie erfordert. Große Werte wie der Glaube sind ebenso wichtig.

Ein ausgewogenes kanonisches Gesetz, das der gesamten Botschaft Jesu entspricht, muss also nicht nur eine Garantie für die Angeklagten geben, für die Respekt ein legales Gut ist, sondern auch den Glauben schützen, der auch ein wichtiges rechtliches Gut ist. . Ein ordnungsgemäß geformtes Kanonisches Gesetz muss dann eine doppelte Garantie enthalten: den rechtlichen Schutz der Angeklagten und den rechtlichen Schutz des betreffenden Eigentums. Wenn heute diese inhärent klare Vorstellung präsentiert wird, fällt sie gewöhnlich auf taube Ohren, wenn es um den Schutz des Glaubens als gesetzliches Gut geht. Im allgemeinen Gewissen des Gesetzes scheint der Glaube nicht mehr so ​​gut zu sein, dass er geschützt werden muss. Dies ist eine alarmierende Situation, die die Pastoren der Kirche berücksichtigen und ernst nehmen müssen.

Nun möchte ich zu den kurzen Anmerkungen zur Situation der Priesterausbildung zum Zeitpunkt der Krise noch einige Bemerkungen zur Entwicklung des Kanonischen Rechts in dieser Angelegenheit hinzufügen.

Grundsätzlich ist die Kongregation für den Klerus für die Behandlung der von Priestern begangenen Straftaten zuständig, aber da die Bürgschaft damals die Situation weitgehend beherrschte, stimmte ich mit Papst Johannes Paul II. Zu, dass es angemessen ist, diese Straftaten dem Klerus zuzuordnen Kongregation für die Glaubenslehre unter dem Titel " Delicta maiora contra fidem ".

Dies ermöglichte es, die Höchststrafe zu verhängen, das heißt die Ausweisung aus dem klerikalen Staat, die nach anderen gesetzlichen Bestimmungen nicht hätte verhängt werden können. Dies war kein Trick, um die Höchststrafe zu verhängen, sondern eine Folge der Bedeutung des Glaubens für die Kirche. In der Tat ist es wichtig zu sehen, dass ein solches klerikales Fehlverhalten letztendlich den Glauben schädigt.

Wo der Glaube nicht mehr entscheidet, ist das Handeln des Menschen, dass solche Vergehen möglich sind.

Die Schwere der Strafe setzt jedoch auch einen eindeutigen Beweis für die Straftat voraus: Dieser Aspekt der Garantie bleibt in Kraft.

Mit anderen Worten, um die Höchststrafe gesetzlich zu verhängen, ist ein echtes kriminelles Verfahren erforderlich, aber sowohl die Diözesen als auch der Heilige Stuhl sind von einem solchen Erfordernis überwältigt. Daher formulieren wir ein Mindestmaß an Strafverfahren und lassen die Möglichkeit offen, dass der Hl. Stuhl selbst das Urteil einnimmt, wenn die Diözese oder die Stadtverwaltung dies nicht tun können. In jedem Fall muss die Verhandlung von der Kongregation für die Glaubenslehre überprüft werden, um die Rechte der Angeklagten zu gewährleisten. Schließlich haben wir auf der vierten Messe (N. del T., Versammlung der Kongregationsmitglieder) eine Berufungsinstanz eingerichtet, um die Möglichkeit der Berufung zu bieten.

Da all dies in der Realität die Fähigkeiten der Kongregation für die Glaubenslehre übertraf und da die entstandenen Verzögerungen angesichts der Natur dieser Angelegenheit vorhersehbar waren, hat Papst Franziskus weitere Reformen vorgenommen.



III .

(1.) Was ist zu tun? Vielleicht sollten wir eine andere Kirche schaffen, damit die Dinge funktionieren? Nun, das Experiment wurde bereits durchgeführt und ist bereits gescheitert. Nur Gehorsam und Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus können den Weg weisen. Versuchen Sie also zuerst, wieder zu verstehen, was der Herr mit uns will und hat.

Zunächst möchte ich folgendes vorschlagen: Wenn wir wirklich den Inhalt des Glaubens in der Bibel kurz zusammenfassen wollten, müssten wir dies tun, indem wir sagen, dass der Herr mit uns eine Liebesgeschichte initiiert hat und die gesamte Schöpfung in sich aufnehmen will. Der Weg, gegen das Böse zu kämpfen, das uns und die ganze Welt bedroht, kann am Ende nur sein, dass wir in diese Liebe eintreten. Es ist die wahre Kraft gegen das Böse, da die Macht des Bösen aus unserer Weigerung hervorgeht, Gott zu lieben. Wer sich der Liebe Gottes anvertraut, wird erlöst. Unser nicht erlöstes Selbst ist eine Folge unserer Unfähigkeit, Gott zu lieben. Gott lieben zu lernen ist daher der Weg der Erlösung durch Menschen.

Versuchen wir, diesen wesentlichen Inhalt der Offenbarung Gottes etwas weiter zu entwickeln. Wir können dann sagen, dass das erste grundlegende Geschenk, das uns der Glaube bietet, die Gewissheit ist, dass Gott existiert. Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Sinn sein. Woher kommt sonst alles? In jedem Fall hat es keinen spirituellen Zweck. Irgendwie ist es einfach da und hat keinen Zweck oder Sinn. Dann gibt es keine Maßstäbe für Gut oder Böse, und nur das, was stärker ist als alles andere, kann sich selbst bestätigen und Macht wird zum einzigen Prinzip. Wahrheit zählt nicht, sie existiert nicht wirklich. Nur wenn die Dinge einen geistigen Grund haben, haben sie eine Absicht und werden sie empfangen. Nur wenn es einen Schöpfergott gibt, der gut ist und Gutes will, kann das Leben des Menschen einen Sinn ergeben.

Es gibt einen Gott als Schöpfer und das Maß aller Dinge ist ein erstes und ursprüngliches Bedürfnis, aber ein Gott, der sich überhaupt nicht äußert, der nicht bekannt wurde, würde als Vermutung bleiben und könnte dann die Form nicht bestimmen. Gestalt ] unseres Lebens. Damit Gott in dieser absichtlichen Schöpfung wirklich Gott sein kann, müssen wir ihn ansehen, um sich auf irgendeine Weise auszudrücken. Er hat es in vielerlei Hinsicht getan, aber er hat es in der Berufung an Abraham entschieden getan und er hat den Menschen, die Gott gesucht haben, die Führung gegeben, die über alle Erwartungen hinausgeht: Gott selbst wird zu einem Geschöpf, spricht als Mann mit uns. Menschen

In diesem Sinne wird der Ausdruck "Gott ist" letztendlich zu einer wirklich freudigen Botschaft, gerade weil Er mehr als nur Verstehen ist, weil Er Liebe schafft und schafft, so dass sich wieder mehr Menschen dieser ersten bewusst werden und grundlegende Aufgabe, die uns der Herr anvertraut hat.

Eine Gesellschaft ohne Gott - eine Gesellschaft, die es nicht kennt und als nicht existent behandelt - ist eine Gesellschaft, die ihr Maß verliert. In unseren Tagen wurde der Ausdruck des Todes Gottes geprägt. Wenn Gott in einer Gesellschaft stirbt, wird uns gesagt, dass es frei ist. In Wirklichkeit bedeutet der Tod Gottes in einer Gesellschaft auch das Ende der Freiheit, denn was stirbt, ist der Zweck, der Orientierung gibt, da der Kompass verschwindet, der uns in die richtige Richtung weist, die uns lehrt, das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott in der Öffentlichkeit abwesend ist und ihm nichts bieten kann. Und das ist der Grund, warum es eine Gesellschaft ist, in der das Maß der Menschheit immer mehr verloren geht. In einzelnen Punkten

Das ist bei Pädophilie der Fall. Theoretisierte es vor einiger Zeit als etwas legitimes, aber es hat sich immer mehr verbreitet. Und jetzt stellen wir erstaunt fest, dass die Dinge, die unseren Kindern und Jugendlichen passieren, sie zu vernichten drohen. Die Tatsache, dass dies auch in der Kirche und unter den Priestern erweitert werden kann, sollte uns in besonderer Weise stören.

Warum erreichte Pädophilie solche Ausmaße? Am Ende ist der Grund die Abwesenheit Gottes. Wir, Christen und Priester, ziehen es vor, nicht über Gott zu sprechen, weil dieser Diskurs nicht praktisch erscheint. Nach dem Zwang des Zweiten Weltkrieges hatten wir in Deutschland noch ausdrücklich ausdrücklich bekräftigt, dass wir als Leitsatz unter der Verantwortung Gottes stehen. Ein halbes Jahrhundert später war es nicht mehr möglich, die Verantwortung für Gott als Leitprinzip in die europäische Verfassung aufzunehmen. Gott wird als parteiisches Anliegen einer kleinen Gruppe gesehen und kann nicht länger ein Leitprinzip für die Gemeinschaft als Ganzes sein. Diese Entscheidung spiegelt sich in der Situation im Westen wider, in der Gott für eine Minderheit zu einer Privatsache geworden ist.

Eine Hauptaufgabe, die sich aus den moralischen Umwälzungen unserer Zeit ergeben muss, besteht darin, dass wir wieder für Gott und unter ihm zu leben beginnen und vor allem lernen müssen, Gott als Grundlage unseres Lebens zu erkennen anstatt es beiseite zu lassen, als wäre es eine unwirksame Phrase. Ich werde niemals die Warnung des großen Theologen Hans Urs von Balthasar vergessen, der mir einmal auf einer seiner Postkarten schrieb: "Setzen Sie nicht den dreieinigen Gott voraus: Vater, Sohn und Heiliger Geist, stellen Sie ihn vor!".

Tatsächlich wird Gott in der Theologie immer als selbstverständlich betrachtet, aber im konkreten bezieht er sich nicht auf Ihn. Das Thema Gottes scheint so unwirklich, so ausgeschlossen von den Dingen, die uns betreffen, und doch Alles wird etwas anderes, wenn es nicht vorausgesetzt, sondern Gott präsentiert wird. Lassen Sie es nicht als Rahmen zurück, sondern erkennen Sie es als Zentrum unserer Gedanken, Worte und Handlungen.

(2) Gott ist für uns Mensch geworden. Der Mensch als sein Geschöpf ist seinem Herzen so nahe, dass er sich mit sich selbst vereinigt hat und somit auf sehr praktische Weise in die Geschichte der Menschheit eingetreten ist. Er spricht mit uns, lebt mit uns, leidet mit uns und hat für uns den Tod angenommen. Wir sprechen in der Theologie ausführlich darüber, mit gelernten Worten und Gedanken, aber gerade auf diese Weise laufen wir Gefahr, Glaubenslehrer zu werden, statt durch Glauben erneuert und zu Lehrern gemacht zu werden.

Betrachten Sie dies in Bezug auf das zentrale Thema: die Feier der Heiligen Eucharistie. Unser Umgang mit der Eucharistie kann nur Besorgnis hervorrufen. Das Zweite Vatikanische Konzil konzentrierte sich zu Recht darauf, dieses Sakrament der Gegenwart des Leibes und Blutes Christi, der Gegenwart seiner Person, seiner Passion, seines Todes und seiner Auferstehung in das Zentrum des christlichen Lebens und die Existenz der Kirche zurückzubringen . Zum Teil ist dies wirklich geschehen und wir sollten dem Herrn dafür dankbar sein.

Und doch herrscht eine ganz andere Einstellung vor. Was vorherrscht, ist keine neue Ehrfurcht vor dem Tod und der Auferstehung Christi, sondern ein Umgang mit ihm, der die Größe des Mysteriums zerstört. Der Rückgang der sonntäglichen Eucharistiefeier zeigt, wie wenig Christen heute wissen, wie großartig die Gabe ist, die in Seiner wirklichen Gegenwart besteht. Die Eucharistie ist zu einer bloßen zeremoniellen Geste geworden, wenn es als selbstverständlich gilt, dass Höflichkeit es erfordert, dass sie zu Familienfeiern oder manchmal als Hochzeit oder Beerdigung für alle Gäste aus familiären Gründen angeboten wird.

Die Art und Weise, wie Menschen das Allerheiligste Sakrament einfach als Gemeinschaft empfangen, zeigt, dass viele es als eine rein zeremonielle Geste betrachten. Wenn Sie über die Handlung nachdenken, die in erster Linie erforderlich ist, ist es offensichtlich, dass wir keine andere Kirche mit unserem eigenen Entwurf brauchen. Stattdessen erfordert es vor allem die Erneuerung des Glaubens an die Realität, die Jesus Christus uns im Allerheiligsten gegeben hat.

In Gesprächen mit Opfern von Pädophilie wurde mir dieses erste und grundlegende Erfordernis sehr bewusst. Eine junge Frau, die ein Akolythen gewesen war, erzählte mir, dass der Kaplan, ihr Vorgesetzter im Altarservice, sie immer mit den sexuellen Misshandlungen vertraut machte, die er begangen hatte, mit folgenden Worten: "Dies ist mein Körper, der von Ihnen geliefert wird".

Es ist offensichtlich, dass diese Frau die Worte der Weihe nicht mehr hören kann, ohne erneut die schrecklichen Qualen des Missbrauchs zu erleben. Ja, wir müssen den Herrn dringend um Vergebung bitten, aber zuallererst müssen wir bei ihm schwören und ihn bitten, uns erneut zu lehren, die Größe seines Leidens und seines Opfers zu verstehen. Und wir müssen alles tun, um das Geschenk der heiligen Eucharistie vor Missbrauch zu schützen.

(3) Und schließlich gibt es das Mysterium der Kirche. Der Satz, mit dem Romano Guardini vor fast 100 Jahren die freudige Hoffnung ausgedrückt hat, die in ihm und in vielen anderen bestand, bleibt unvergesslich: "Ein Ereignis von unschätzbarer Wichtigkeit hat begonnen, die Kirche erwacht in Seelen".

Er meinte, dass die Kirche nicht mehr als ein äußeres System, das in unser Leben eingedrungen ist, als eine Art Autorität erlebt oder wahrgenommen wird, sondern als etwas, das in den Herzen der Menschen gegenwärtig ist, als etwas nicht bloßes wahrgenommen wurde extern aber das hat uns innerlich bewegt. Fast 50 Jahre später, wenn ich diesen Prozess überdenke und sehe, was passiert ist, bin ich versucht, den Satz umzukehren: "Die Kirche stirbt in der Seele".

In der Tat wird die Kirche heute weithin nur als eine Art politischer Apparat betrachtet. Es wird fast ausschließlich in politischen Kategorien gesprochen, und dies gilt auch für Bischöfe, die ihre Auffassung von der Kirche von morgen fast ausschließlich politisch formulieren. Die Krise, verursacht durch die vielen Fälle von Missbrauch von Klerikern, lässt uns die Kirche als fast unakzeptabel betrachten, das wir in unsere Hände nehmen und neu gestalten müssen. Aber eine Kirche, die sich selbst macht, kann keine Hoffnung darstellen.

Jesus selbst verglich die Kirche mit einem Fischernetz, in dem Gott selbst guten Fisch von schlechten unterscheidet. Es gibt auch ein Gleichnis von der Kirche als Feld, in dem das gute Getreide, das Gott selbst gesät hat, neben dem Unkraut wächst, das "ein Feind" heimlich in ihn hineinwirft. Tatsächlich ist das Unkraut in Gottes Feld, der Kirche, jetzt zu sichtbar, und die bösen Fische im Netz zeigen auch ihre Stärke. Das Feld ist jedoch immer noch das Feld Gottes und das Netzwerk ist das Netzwerk Gottes. Und zu allen Zeiten gab es nicht nur Unkraut oder schlechten Fisch, sondern auch die Ernten Gottes und die guten Fische. Sowohl mit Nachdruck als auch auf dieselbe Weise zu verkünden, ist kein falscher Weg der Apologetik, sondern ein notwendiger Dienst an der Wahrheit.

In diesem Zusammenhang muss auf einen wichtigen Text in der Offenbarung an Johannes Bezug genommen werden. Der Teufel wird als der Ankläger identifiziert, der unsere Brüder Tag und Nacht vor Gott anklagt. (Offb 12:10). Die Apokalypse nimmt dann einen Gedanken an, der im Zentrum der Erzählung im Buch Hiob steht (Job 1 und 2, 10; 42: 7-16). Dort heißt es, der Teufel wollte zeigen, dass das Richtige in Hiobs Leben vor Gott nur äußerlich war. Und genau das hat die Apokalypse zu sagen: Der Teufel will beweisen, dass es keine richtigen Menschen gibt, dass sich seine Korrektur nur äußerlich zeigt. Wenn man sich nähern könnte, würde der Anschein von Gerechtigkeit schnell fallen.

Die Erzählung beginnt mit einem Streit zwischen Gott und dem Teufel, in dem Gott Hiob als einen wahrhaft Gerechten bezeichnet hat. Nun wird es als Beispiel verwendet, um zu beweisen, wer Recht hat. Der Teufel bittet darum, alle seine Besitztümer zu entfernen, um zu sehen, dass von seiner Frömmigkeit nichts mehr übrig ist. Gott erlaubt es ihm, danach tut Jon positiv. Dann drückt der Dämon und sagt: "Haut für Haut! Ja, alles, was der Mensch hat, wird für sein Leben geben. Nun streck deine Hand aus und berühre ihren Knochen und sein Fleisch, dann wirst du sehen, ob sie dich nicht in deinem gleichen Gesicht verflucht ". (Job 2,4f)

Dann gibt Gott dem Dämon eine zweite Wendung. Er berührt auch die Haut von Hiob und darf ihn nur töten. Für Christen ist es klar, dass dieser Hiob, der als Beispiel für die ganze Menschheit vor Gott steht, Jesus Christus ist. In der Apokalypse wird uns das Drama der Menschheit in seiner ganzen Breite präsentiert.

Der Schöpfergott ist mit dem Teufel konfrontiert, der zu der ganzen Menschheit und zur ganzen Schöpfung spricht. Er spricht nicht nur zu Gott, sondern vor allem zu den Menschen: Sieh dir an, was dieser Gott getan hat. Angeblich eine gute Kreation. In Wirklichkeit ist es voller Elend und Unmut. Die Entmutigung der Schöpfung ist in Wirklichkeit die Verachtung Gottes. Er will beweisen, dass Gott selbst nicht gut ist und sich von Ihm abwenden.

Die Gelegenheit, in der die Apokalypse hier nicht spricht, ist offensichtlich. Heute ist die Anklage gegen Gott vor allem eine Missachtung seiner Kirche als etwas Böses in seiner Gesamtheit und entmutigt uns daher davon. Die von uns gemachte Idee einer besseren Kirche ist in der Tat ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns mit einer betrügerischen Logik, in die wir leicht fallen können, vom lebendigen Gott wegführen will. Nein, auch heute besteht die Kirche nicht nur aus schlechtem Fisch und Unkraut. Die Kirche Gottes existiert auch heute und heute ist es dasselbe Instrument, durch das Gott uns rettet.

Es ist sehr wichtig, die Lügen und Halbwahrheiten des Teufels mit aller Wahrheit zu bekämpfen: Ja, es gibt Sünde und Böse in der Kirche, aber auch heute gibt es die Heilige Kirche, die unzerstörbar ist. Auch heute gibt es viele Menschen, die demütig glauben, leiden und lieben, bei denen sich der wahre Gott, der liebende Gott, uns zeigt. Gott hat auch seine Zeugen (" Märtyrer ") in der heutigen Welt. Wir müssen nur wachsam sein, um sie zu sehen und zu hören.

Das Wort Märtyrer stammt aus dem Verfahrensgesetz. Im Urteil gegen den Teufel ist Jesus Christus das erste und wahre Zeugnis von Gott, dem ersten Märtyrer, dem seitdem unzählige andere folgen.

Heute ist die Kirche mehr denn je eine Kirche der Märtyrer und daher ein Zeugnis des lebendigen Gottes. Wenn wir uns mit aufmerksamem Herzen umschauen und zuhören, werden wir heute überall Zeugen finden können, insbesondere bei den einfachen Menschen, aber auch in den hohen Rängen der Kirche, die mit ihrem Leben und ihrem Leiden für Gott stehen. Es ist eine Trägheit des Herzens, die uns dazu bringt, sie nicht erkennen zu wollen. Eine der großen und wesentlichen Aufgaben unserer Evangelisierung ist es, soweit möglich, Lebensräume des Glaubens zu schaffen und vor allem, sie zu finden und anzuerkennen.

Ich lebe in einem Haus, in einer kleinen Gemeinschaft von Menschen, die im täglichen Leben immer wieder solche Zeugnisse vom lebendigen Gott entdecken und mir dies munter erzählen. Die lebendige Kirche zu sehen und zu finden, ist eine wunderbare Aufgabe, die uns stärkt und die uns immer wieder glücklich macht im Glauben.

Am Ende meiner Überlegungen möchte ich Papst Franziskus dafür danken, dass er alles tut, um uns das Licht Gottes zu zeigen, das bis heute nicht verschwunden ist. Danke, Heiliger Vater!

Benedikt XVI

Aciprensa - 14. April 2019

L'articolo Das Dokument von Benedikt XVI. Über die Kirche und sexuellen Missbrauch stammt aus der römischen Korrespondenz Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/el-documento-de...busos-sexuales/

von esther10 14.04.2019 00:54

Filme mit Sex, Gewalt werden mit PG-13 bewertet. Warum erhält Pro-Life-Unplan ein R?
Abby Johnson , Abtreibung , Film Association Of America , Filme , Ungeplant

19. März 2019 ( Familienforschungsrat ) - Die Film Picture Association of America (MPAA) macht es nicht aus, Filme mit Sex, Sprache und Gewalt mit einem PG-13-Label zu schlagen. Aber wenn es um einen Film über Abtreibung geht? Sie geben es eine R-Bewertung, ob es eine verdient oder nicht! Alles, um mehr Menschen davon abzuhalten, die Wahrheit über ein Verfahren zu erfahren, bei dem jedes Jahr Millionen von Menschen das Leben kosten.



Die Macher von Unplanned , der wahren Geschichte des ehemaligen Planned Parenthood-Angestellten Abby Johnson, haben das auf die harte Tour gelernt. Ein paar Wochen vor der Veröffentlichung ihres Films bekamen die Produzenten die schockierende Nachricht, dass Hollywood entschieden hatte, dass der Film auf Personen ab 18 Jahren beschränkt sein müsse. Sie bestanden darauf, dass es sich um "einige verstörende, blutige Bilder" handelte. Co-Regisseur Chuck Konzelman hält den Grund für einfacher: Politik.


"Wir haben einen Pro-Life-Film in einer Pro-Choice-Stadt gedreht" , sagte er gegenüber Breitbart . Genau wie die Filmbranche mit Gosnell , Hollywood scheint alles zu tun, um die Wirkung ihrer Botschaft zu begrenzen. Es ist so heuchlerisch, feuriger ungeplanter Autor Cary Solomon. "Der Standard für die Bewertung unseres Films wird uneinheitlich angewendet, da er sich auf blutige Bilder auf dem Bildschirm bezieht", sagte er. "In der Tat hat Happy Death Day 2U (ein" Slasher "-Film mit mehreren gewaltsamen Mordszenen) weit mehr Blut und Blut als unser Film und erhielt eine PG-13-Bewertung."

Wie Konzelman ist er besorgt, dass die Einstufung Familien verjagen wird - und zwar genau zur falschen Zeit. Nach dem, was in New York passiert ist, und der neuen landesweiten Debatte über die Abtreibung, waren die Amerikaner nie besser darauf vorbereitet, die Wahrheit zu hören und zu sehen. Filme wie dieser sind genau das, was wir brauchen, um das Gespräch aufrecht zu erhalten. In einem offenen Brief bittet eine Mischung aus 29 konservativen Führungskräften, Schauspielern und Oscar-Preisträgern die Eltern, sich nicht von der Bewertung der MPAA abschrecken zu lassen. „... [Wir] drängen unsere Mitbürger, so wie sie mit taten Die Passion Christi , die Restricted Rating MPAA ignorieren und den Film auf jeden Fall sehen , wenn es in den Kinos 29. März freigegeben wird th .“

Wer entscheidet, was für Ihre Familie angemessen ist, fragen wir? "Ist es eine Gruppe nicht ausgewählter Eltern aus Beverly Hills, die sich treffen, einen Film schauen und wählen und letztendlich für Sie entscheiden, was für Ihre Familie angemessen ist und was nicht? Oder sind Sie, Ihre Familie, Ihr Pastor oder Priester und? andere Führer, die Sie respektieren? Lassen Sie uns nicht die Werte der Postleitzahl 90210 auf den Rest von Amerika projizieren. "

"Abtreibung ist das große Übel unserer Zeit, was den Verlust von mehr als 50 Millionen unserer Mitbürger zur Folge hatte, und wir glauben, dass dieser Film das sein könnte, was Onkel Toms Cabin der Sklaverei war: der Katalysator für das Ende Ich habe großen Respekt vor der Arbeit der MPAA, in diesem Fall stimmen wir mit dem Filmvertriebspartner überein - R steht für Recommended. Und obwohl wir nicht glauben, dass dieser Film für kleine Kinder ist, empfehlen wir dringend, diesen Film als zu sehen so viele Amerikaner wie möglich - auch ältere Kinder. "

Schauen Sie sich den Trailer unten an, um einen ersten Einblick in den Film zu erhalten. Dann besuchen Sie die ungeplante Website für Theater- und Filmzeiten .
https://www.lifesitenews.com/opinion/mov...anned-gets-an-r

Veröffentlicht mit Erlaubnis des Family Research Council .

von esther10 14.04.2019 00:52



Karwoche in Spanien. SEHEN Sie erstaunliche Prozessionen der Bruderschaft der Buße [VIDEO]

Wie jedes Jahr marschierten die Prozessionen der Bruderschaften der Buße am Palmsonntag durch die Straßen spanischer Städte. Zahlreiche Kinder nehmen an ihnen teil und tragen traditionelle Kostüme von Gefängnissen, die "Nazarenos" genannt werden.



Die Feiern in der Karwoche sind in Spanien besonders bunt. Es gibt über 10.000 im Land. büßende Bruderschaften, die heutzutage auf die Straße gehen. Die älteste wurde im elften Jahrhundert in Toledo gegründet. Er gehörte unter anderem zu ihm der Maler El Greco. Seit Jahrhunderten kommt die Bruderschaft von Santa Caridad in Prozession am Dienstag der Karwoche Christus das Kreuz und barmherzig Abgeschiedenheit der Armen trägt (Cristo de la Misericordia y Soledad de los Pobres), die aus der Wende des dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert.

Im Laufe der Karwoche kommen über 50.000 Menschen im ganzen Land auf die Straße. Prozession. In Andalusien zeichnen sie sich durch Farbe, religiöse Leidenschaft und Blumen aus. in Kastilien, Strenge und Stille; während in Aragon die sogenannten Tamborradas, das heißt, ohrenbetäubendes Schlagen in Trommeln.

Prozessionen werden von 10.000 organisiert Gefängnisse, darunter insgesamt über 3 Millionen Menschen. Weitere 9 Millionen sind Sympathisanten und Wohltäter. Während des Jahres führen viele Bruderschaften verschiedene gemeinnützige Werke, Hilfsmissionen oder in der Pfarrei durch. "Es muss jedoch zugegeben werden, dass dies eine vergessene Armee der spanischen Kirche ist", sagt Fr. Miguel.


Die älteste Büßerschaft in Spanien und vielleicht sogar in Europa stammt aus Toledo. Sie wurden von König Alfonso VI. Und dem Ritter Cyd Waleczny gegründet, nachdem sie die Stadt 1085 erobert hatten. Sein Ziel war es, die Armen, Kriegsopfer, Ertrinker und Verurteilte christlich zu bestatten. Die Bruderschaft umfasste viele wichtige Persönlichkeiten der Stadt, unter anderem. Domenico Theotocopulos, allgemeiner bekannt als El Greco. Heute hat die Bruderschaft 254 Mitglieder. Die Prozession findet spät am Abend statt und findet in völliger Stille statt, wodurch nur das regelmäßige Schlagen der Trommel unterbrochen wird.

DATUM: 2019-04-14 09:52

https://www.pch24.pl/wielki-tydzien-w-hi...o-,67547,i.html

von esther10 14.04.2019 00:52

MAIKE HICKSON



Ein neues Buch zur Wahl von Papst Franziskus enthüllt die wichtigsten Königsmacher
Katholisch , Gerard O'connell , Papst Francis

12. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Gerard O'Connells neues Buch Die Wahl von Papst Franziskus beschreibt anhand vieler Quellen die Zeit vom Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Bis kurz nach der Wahl von Papst Franziskus. Diese Studie bestätigt auch die Schlüsselrolle einiger "Königsmacher", insbesondere Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, aber auch Walter Kasper und Oscar Maradiaga. Am wichtigsten ist, dass O'Connell zum ersten Mal enthüllt, dass es am Vorabend vor dem Konklave ein privates Abendessen gab, bei dem die Anhänger von Bergoglio erkannten, dass er eine echte Chance hatte, der nächste Papst zu werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Wahl von Papst Franziskus- das am 3. Mai veröffentlicht wird - ist ein detailliertes Tagebuch, in dem O'Connell die Atmosphäre dieser 30-tägigen Periode (11. Februar bis 13. März 2013) beschreibt und wie die Kardinäle, die durch Benedicts unerwarteten Rücktritt überrascht wurden, auffallen versuchte zu unterscheiden, wen sie wählen konnten und sollten. Der Autor fügt diesem Tagebuch Informationen hinzu, die er aus vielen verschiedenen Quellen seit dem historischen 13. März 2013 erhielt, als der argentinische Prälat Jorge Bergoglio zum Papst gewählt wurde. O'Connell hatte als Ehemann der argentinischen Journalistin Elisabetta Piqué und als persönlicher Freund des gegenwärtigen Papstes einen besonders guten Zugang zu Quellen. Bergoglio taufte auch eines seiner Kinder und traf sich kurz vor dem Konklave mit der Familie O'Connell. O

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Auf der Grundlage veröffentlichter und privater Quellen beschreibt O'Connell, wie bis zum Konklave weder die Kardinäle selbst noch die Medien und die Öffentlichkeit einen einzigen Kandidaten hervorstachen, wie dies 2005 bei Joseph Ratzinger der Fall war. Keiner der prominenteren Kandidaten - die Kardinäle Angelo Scola, Odilo Scherer und Marc Ouellet - schien ausreichend Unterstützung zu haben.


Während O'Connell unter Berufung auf mehrere Quellen - darunter die beteiligten Kardinäle selbst - darauf besteht, dass Jorge Bergoglio der Arbeit der Gruppe "Team Bergoglio" (Kardinal Godfried Danneels, Walter Kasper, Cormac Murphy-O ') nicht zugestimmt hatte. Connor und Karl Lehmann) beschreibt er ihre Zusammenarbeit immer noch im Detail.

Wie man sehen kann, spielte Kardinal Murphy-O'Connor eine führende Rolle bei der Förderung der Wahl von Jorge Bergoglio vor dem Konklave. Murphy-O'Connor selbst, der das 80. Lebensjahr vollendet hatte, konnte nicht an den Wahlen selbst teilnehmen, sondern bei seiner letzten Intervention während der Generalkongregationen (geheime vorkonklave Vollversammlung von Kardinälen) in den Tagen vor dem Konklave Ab dem 4. März erinnerte er die 115 Wähler daran, dass der nächste Papst aus Amerika kommen könnte. Er sagte zu seinen Kardinälen: „Wir brauchen einen Papst, der in die Welt geht, und nicht nur einen, der sich mit der Situation in der Kirche befasst“, fügte hinzu: „Wenn Sie hier in Europa keinen Kandidaten sehen, zögern Sie nicht Fürchten Sie sich nicht, auf einen anderen Kontinent zu gehen, um den Atlantik nach Amerika zu überqueren […], und lassen Sie das Alter nicht ein Hindernis für Ihre Wahl sein. “Als O '

Wie der Autor erläutert, fanden in diesem Zeitraum von dreißig Tagen „informelle Kardinalsammlungen“ an verschiedenen Orten in Rom statt, „weit weg von der Öffentlichkeit. Einige dieser Versammlungen erwiesen sich als ausschlaggebend dafür, dass die 115 Kardinalwähler den ersten Jesuitenpapst gewählt haben. “In den öffentlichen Diskussionen spielte Jorge Bergoglio jedoch keine große Rolle. Obwohl er 2005 einer der Lieblingskandidaten war, war er bereits 76 Jahre alt, bereit für den Ruhestand und somit für viele kein Kandidat mehr. Wie O'Connell beschreibt, hatte die sogenannte Sankt-Galler-Gruppe "beschlossen, ihn bei den Wahlen von 2005 zu unterstützen". Damals leitete Kardinal Carlo Martini, der 2012 starb, die Gruppe der progressivistischen Kardinäle Godfried Danneels, Walter Kasper, Karl Lehmann, Murphy-O'Connor, Basil Hume undAchille Silvestrini. Sie hatten ein letztes Treffen in Silvestrinis Wohnung am Vorabend des Konklaves von 2005, das sich dann als erfolglos erwies. "Dieses Konklave sagt uns, dass die Kirche für einen lateinamerikanischen Papst noch nicht bereit ist!", So Kardinal Danneels.

Im Jahr 2013 haben einige es erneut versucht. Sie trafen sich am Vorabend des Konklaves, am 11. März, diesmal in Kardinal Attilio Nicoras Wohnung. Wir werden später auf dieses "entscheidende Treffen der Kardinäle" zurückkommen, wie O'Connell sagt.

O'Connell behauptet jedoch, "es gab nicht einmal den Anschein einer Kampagne" - auch aufgrund der kurzen Zeitspanne zwischen dem plötzlichen Rücktritt von Benedikt und dem neuen Konklave - und er nennt auch "unglaubliche" Austen Ivereighs Behauptung, dass die vier Kardinäle des „Team Bergoglio“ - Danneels, Murphy-O'Connor, Kasper und Lehmann - hatten für eine solche Kampagne „die vorherige Zustimmung von Bergoglio erhalten“. O'Connell, Bergoglio, habe nicht zugestimmt, und die vier Kardinäle machten keine Kampagne für ihn. "Es gab keine solche Kampagne", sagte Murphy-O'Connor zu ihm.

Wie dieser Satz von Ansprüchen mit den anderen vorgeschlagenen Tatsachen in Einklang gebracht werden soll, die O'Connell nun in seinem Buch ausführlich beschreibt, bleibt der endgültigen Beurteilung des Lesers überlassen.

Wie O'Connell sagt, hatte Murphy-O'Connor sich bereits 2001 zu Bergoglio entschlossen, als der argentinische Prälat während der Bischofssynode eine bedeutende Rolle in der Rolle der Bischöfe spielte. „Gleich nach dem Abschluss der Synode sagte Kardinal Murphy-O'Connor zu mir: 'Sie sollten diesen Mann beobachten!' Es war klar, dass er den Erzbischof von Buenos Aires als Nachfolger des polnischen Papstes [Johannes Paul II.] In seine kurze Liste von Papabili aufgenommen hatte. “

Später in dem Buch beschreibt O'Connell selbst Murphy-O'Connor als möglichen "Königsmacher": "Kardinal Cormac - wie er im Volksmund bekannt ist - kann an diesem Konklave kein Kurfürst sein, sondern aufgrund seines Kontaktnetzes im Vatikan und weltweit könnte er einer der Königsmacher sein. “

O'Connell beschreibt später das Wort "Königsmacher", wenn er private Versammlungen von Kardinälen vor dem Konklave beschreibt Unterstützung für einen Kandidaten. "

Laut O'Connell gab es 2013 solche "Königsmacher". Er macht mehrere von ihnen aus, darunter die Kardinäle Sodano und Battista Re auf der einen und die anderen Kardinäle Maradiaga und Murphy-O'Connor, „die viele Freunde nicht nur in der römischen Kurie, sondern auch in Europa haben. Asien, Amerika und Afrika. “

Die Unterscheidung zwischen „Königsmachern“ und einer „Kampagne“ ist möglicherweise nicht so klar, und höchstwahrscheinlich auch nicht für viele Journalisten in Rom. Weil eine Kampagne als solche durch das Kirchengesetz verboten ist. Gemäß der Apostolischen Verfassung Universi Dominici Gregis gilt: "Die Kardinalwählern werden sich ferner jeglicher Form von Pakt, Vereinbarung, Versprechen oder sonstigen Zusagen jeglicher Art enthalten, die sie dazu verpflichten könnten, einer Person oder Personen ihre Stimme zu geben oder zu verweigern." gegen den Übertreter die Strafe der Exkommunikation latae sententiae herabzusetzen. Der „Meinungsaustausch über die Wahl“ ist jedoch erlaubt.

Wie O'Connell in einer E-Mail zu LifeSiteNews erklärt: "Solche Zusammenkünfte von gleichgesinnten Kardinälen vor der Konklave waren im gesamten 20. und 21. Jahrhundert üblich, und ich erwarte auch zukünftige Konklaven."

Ein solches Treffen der Kardinäle fand beispielsweise statt, als sich die Kardinäle Bergoglio und Murphy-O'Connor am 1. März trafen, drei Tage vor den vorkonklaven Generalkongregationen. Sie kannten sich seit Februar 2001, als beide von Papst Johannes Paul II. Zu Kardinälen ernannt wurden. Während des Konklaves von 2005 saßen sie zufällig zusammen mit drei anderen Kardinälen, von denen O'Connell zwei in einer E-Mail an LifeSiteNews als Policarpo da Cruz (Lissabon, ebenfalls Mitglied der Sankt Galler Gruppe) und Severino Poletto identifizierte (Turin). Sie nannten sich gegenseitig " Squadra", und als die Kardinäle 2013 kurz nach seiner päpstlichen Wahl Bergoglio trafen, bat er Murphy-O'Connor, den Rest der "Squadra" für ein Bild zu sammeln.

Auf jeden Fall haben Bergoglio und Murphy-O'Connor „bei früheren Gelegenheiten zusammen gegessen“, erklärt O'Connell in seinem Buch. Bei diesem Abendessen in einem Restaurant am 1. März 2013 sprachen sie über die Art von Person, die wir für die Kardinäle wählen sollten, aber nach eigenen Angaben von Murphy-O'Connor wurde Bergoglio nicht als bester Kandidat identifiziert meistens wegen seines fortgeschrittenen Alters. "Bergoglio hat sich nie als Papstkandidaten betrachtet", erklären die englischen Kardinäle drei Monate später. Er erzählte O'Connell jedoch auch, dass er, nachdem er in dieser Nacht mit Bergoglio gesprochen hatte, zu dem Schluss gekommen sei, dass „dieser Mann Papst sein könnte“. „Er hat mir gesagt“, fährt der Autor fort, „dies später, gelegentlich als er Mit Kollegen besprach er mögliche Kandidaten für Benedikts Nachfolge, er stellte Bergoglio vor.

Hier sollte auch eine andere Person erwähnt werden, die in dieser Zeit eine etwas wichtige Rolle spielt. Andrea Tornielli - heute Redaktionsleiter für Kommunikation des Papstes - traf Bergoglio an dem Tag, an dem der Prälat am 27. Februar in Rom ankam, zum Abendessen bei einigen Freunden sowie am Vorabend der Konklave am 11. März.

Tornielli veröffentlichte zwei Tage vor den Generalkongregationen einen Artikel in der italienischen Zeitung La Stampa. In diesem Artikel zitiert er einen Freund von Bergoglio mit den Worten: "Vier Jahre Bergoglio wären ausreichend gewesen, um die Dinge zu ändern." Wie O'Connell später offenbart, sagte ein anderer Freund von Bergoglio, Kardinal Errazuriz, genau dasselbe Worte an Mathilde Burgos, eine chilenische Journalistin. O'Connor zitiert Errazuriz 'Worte, die Burgos ihm sagte: "Vier Jahre Bergoglio würden ausreichen, um die Dinge zu verändern!"

Papst Franziskus berief Errazuriz später in den Rat der neun Kardinäle ein (eine Position, aus der Errazuriz kürzlich wegen Vorwürfen seiner Vertuschung wegen sexuellen Missbrauchs zurückgetreten ist.)


Tornielli sagte in seinem Artikel in La Stampa voraus, dass Bergoglio während des bevorstehenden Konklaves "eine der Schlüsselfiguren" sein würde, selbst wenn er kein Vorläufer sein würde.

In demselben Artikel zitierte Tornielli auch Kardinal Francesco Coccopalmerio - einen Freund und einst Untergebenen des damals verstorbenen Kardinals Martini -, der sagte: „Meiner Ansicht nach ist der Moment gekommen, außerhalb Italiens und Europas zu schauen und insbesondere zu prüfen Lateinamerika."

Kardinal Coccopalmerio erzählte später O'Connor, dass Murphy-O'Connor selbst am 6. März eine Versammlung von etwa zehn gleichgesinnten Kardinälen am Venerable English College in Rom veranstaltete. "Diese gleichgesinnte Gruppe", fügte er hinzu, "erweiterte sich weiter und war vielleicht fünfzehn bis zwanzig Personen, ich kann mich nicht genau erinnern, aber es gab immer noch keinen genauen Kandidaten." Die Idee, dass Bergoglio ein guter Kandidat sein könnte " Am Anfang war ich nicht dabei, sondern reifte im Laufe der Tage “, erklärte er. Bei dieser Versammlung waren auch Kardinal Kasper und ein anderer Kardinal der " Squadra" von 2005 , Kardinal Poletto, anwesend .

Eine weitere dieser Versammlungen wurde am 7. März vom britischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Nigel Baker, im Auftrag von Murphy-O'Connor organisiert. Anwesend waren Kardinäle des Commonwealth, darunter die Kardinäle Turkson und Gracias. Laut O'Connell wurde Bergoglios Name erwähnt, aber am Ende "gab es immer noch keine Klarheit zwischen ihnen."

Am 5. März, während der Generalkongregationen, schlug Kardinal Walter Kasper in einem Interview mit La Repubblica Communion für die "wieder geheirateten" Scheidungen und eine "horizontalere" Kirche vor und fügte hinzu: "Die Kurie muss revolutioniert werden". Dieser Prälat Abschließend mit den Worten: „Niemand soll ausgeschlossen werden. Wir müssen für jeden offen sein, egal welcher Nationalität oder kirchlicher Geographie. “

Kardinal Oscar Maradiaga wird auch von O'Connell als jemand beschrieben, der „eine wichtige Rolle dabei spielte, Kardinäle für Bergoglio zu gewinnen.“

Kardinal Karl Lehmann selbst sagte O'Connell Jahre später, dass "Bergoglio im Konklave von 2013 erst nach dem zweiten Wahlgang auf Lehmanns Radar erschien."

Viele dieser frühen Anhänger von Bergoglio wurden später von Papst Franziskus aufgefordert, eine wichtige Rolle in seinem Pontifikat zu spielen.

Die weiteren Initiativen von Murphy-O'Connor sind in der Beschreibung eines Buches von sechzehn englischsprachigen Kardinälen, darunter auch Theodore McCarrick, zu sehen. Wie Murphy-O'Connor später O'Connell mitteilte, führte er selbst den Namen Bergoglio in die Diskussion ein, aber die anwesenden Kardinäle sagten lediglich "er sagte, er sei ein guter Mann, aber es gab keine Begeisterung." Sein fortgeschrittenes Alter wurde wieder erhöht.

Bergoglios eigene kurze Rede während der Konferenzen vor der Konklave beeindruckte die Kardinäle und scheint seine Wertschätzung unter ihnen zu steigern. O'Connor nennt diese Rede einen "Entwurf für sein Papsttum". Gegen Ende dieser Treffen, so der Autor, fingen die Leute an, ernsthaft über die Wahl von Bergoglio nachzudenken.

Kommen wir nun aber auch zu dem oben genannten "entscheidenden Treffen" in der Wohnung von Kardinal Nicora am Vorabend des Konklaves am 11. März. Nicora selbst war lange Zeit Hilfsbischof der Diözese Mailand, bevor er nach Rom kam, und arbeitete daher viele Jahre mit Kardinal Martini zusammen. Bei dieser Versammlung gab es "etwa fünfzehn oder mehr [Kardinäle] aus vielen Ländern und verschiedenen Kontinenten, einschließlich römischer Curia-Kardinäle und Italiener", erklärt O'Connell. "Es stellte sich heraus, dass alle die Kandidatur von Bergoglio unterstützten", fügt er hinzu. Unter ihnen waren die Kardinäle Coccopalmerio, Nicora, Kasper, Murphy-O'Connor, Maradiaga, Turkson, Gracias und Tauran. Der Autor fährt fort: „Während des Treffens bestätigte oder enthüllte jeder, dass er beschlossen hatte, Bergoglio beim ersten Wahlgang zu unterstützen.

Wie Murphy-O'Connor später zu O'Connell sagte: „Es war entscheidend, dass er diese Unterstützung im ersten Wahlgang hatte.“, Fährt der Autor fort: „In der Tat haben mir nicht weniger als drei Teilnehmer bestätigt, dass dies das entscheidende Treffen war. '”Auch Kardinal Kasper sprach mit dem Buchautor über dieses entscheidende Ereignis und sagte, dass Bergoglio eine Chance hatte:„ Zwei Tage vor dem Konklave gab es eine kleine Gruppe aus verschiedenen Ländern, nicht nur Italiener, sondern auch aus dem Vatikan, und sie sagten, wir sollten uns für Bergoglio entscheiden. Dann war mir klar. Vorher war es sehr unsicher, aber sein Eingreifen in die Konferenzen vor der Konklave war sehr wichtig gewesen; Seine Rede hatte einen großen Einfluss. “

O'Connell berichtet, Bergoglio sei nach seinen Angaben über keine der hier genannten Zusammenkünfte vor der Konklave unterrichtet worden.

Murphy-O'Connor, der im Hintergrund viele Fäden zog, sagte O'Connor später: "Der Schlüssel bestand darin, dass die Asiaten und Afrikaner Bergoglio unterstützten." Er fügte hinzu: "Wenn die Geschichte des Konklaves geschrieben ist, wird es gezeigt Während der Woche der Generalkongregationen half eine kleine Minderheit den Kardinälen, zu verstehen, dass die Spitzenreiter (Scola, Scherrer und Ouellet) nicht die Männer waren, die zu dieser Zeit die Kirche anführten, und dass dies der einzige Kandidat war war Bergoglio. “Kurz bevor das Konklave begann, sprach der englische Kardinal mit Bergoglio, als er nach der Messe aus St. Peter kam, und nach einem kleinen Gespräch sagte er dem argentinischen Prälaten:„ 'Stai attento! ' (Achtung!). Er nickte: "Capisco!" (Ich verstehe!). “Aber Murphy-O'Connor besteht darauf, dass niemand wusste, wer als neuer Papst aus dem Konklave kommen würde. O'Connell sprach später mit dem englischen Kardinal über diese Geschichte, die Murphy-O'Connor selbst in seinen Memoiren enthüllte, und der Prälat sagte dann dem Journalisten seinen "Eindruck, dass Bergoglio 'in seinem Herzen akzeptiert habe, dass er Papst sein könnte." "In der Tat", so der Autor, "glaubte er, dass der Argentinier wusste, dass er gewählt werden konnte. Er enthüllte außerdem, dass er während der Generalkongregationen zu Bergoglio ging und sagte: "Ich denke, wir brauchen das und diese Art von Papst." Als Bergoglio antwortete: "Ich stimme zu", sagte Murphy-O'Connor zu ihm: "Du bist der Mann!"

Bergoglio wird dann zitiert und den Freunden gesagt: "Ich hätte nie gedacht, dass ich gewählt würde."

Wie sich herausstellte, erhielt Bergoglio im ersten Wahlgang des Jahres 2013 26 Stimmen, während Scola nur noch vier Stimmen erhielt. Aufgrund der Tatsache, dass der italienische Episkopat - der als Block die höchste Stimmenzahl (28) hatte - über die zu wählenden Personen gespalten war, und aufgrund anderer Faktoren die Chancen von Scola sanken. Die Kandidatur von Bergoglio wurde nach der ersten ermutigenden Wahl immer stärker. Im zweiten Wahlgang hatte er mehr Stimmen als Scola (45 zu 38) und gewann dann Stimmen, bis er im fünften Wahlgang gewählt wurde. (Bitte sehen Sie hier einen Auszugdes Buches zu den verschiedenen Stimmzetteln.) Er erhielt die Unterstützung aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, wie Europa, Asien und Afrika. Außerdem haben Kardinäle wie Maradiaga, Gracias, Turkson, Tauran und Kasper "ihre Unterstützung für ihn nicht verkleidet."

Papst Franziskus sagte später, dass seine Wahl für ihn eine „vollständige Überraschung“ sei.

Als er nach seiner Wahl Murphy-O'Connor traf, sagte er zu ihm: "Sie sind die Schuldigen ( Sei il colpevole): Sie sagten mir, ich wäre Papst.

+

Die Wahl von Kardinal Jorge Bergoglio von Buenos Aires bei der Papstwahl 2013 machte in mehrfacher Hinsicht Geschichte: Er war der erste Lateinamerikaner, der erste Jesuit und der erste Papst, der den Namen Franziskus auswählte. Aber diese „ersten“ waren nur der Anfang eines Folterpapstes von historischem Ausmaß. Kardinal Bergoglio trat in das Konklave 2013 ein und erschien auf wenigen Listen wahrscheinlicher Kandidaten. Wie kam es dann zu seiner Wahl?

Dieses Buch wurde von einem führenden vatikanischen Journalisten verfasst und ist ein täglicher Bericht über den Prozess, der mit der überraschenden Entscheidung von Papst Benedikt XVI. Begann, in den Ruhestand zu gehen, und wurde bis zur Wahl und Installation von Papst Franziskus fortgesetzt. Gerard O'Connell und seine Frau - selbst eine Korrespondentin des Vatikans aus Argentinien - hatten sich vor Jahren mit Bergoglio angefreundet und gehörten zu den wenigen Journalisten, die seine Wahl vorhergesagt hatten. Nun stützt er sich auf umfangreiche Insider-Quellen, offenbart die Grundlage für dieses Vertrauen und teilt mit uns, was im geheimen Konklave tatsächlich passiert ist.

Lesen Sie einen exklusiven Auszug in der Zeitschrift AMERICA .

G Erard O'Connell ist Associate Editor und Vatikan - Korrespondent für Amerika Magazin . Seit 1985 berät er den Vatikan und berichtete für eine Reihe englischsprachiger Nachrichtenagenturen, darunter The Tablet (UK), Unser Sonntagsbesucher, The National Catholic Reporter und Inside the Vatican. Er ist der Autor von Don't Distifle the Spirit: Gespräche mit Jacques Dupuis (Orbis) .
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-b...main-kingmakers
+
https://www.orbisbooks.com/the-election-of-pope-francis.html
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein neues Buch zur Wahl von Papst Franziskus enthüllt die wichtigsten Königsmacher
Katholisch , Gerard O'connell , Papst Francis

12. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Gerard O'Connells neues Buch Die Wahl von Papst Franziskus beschreibt anhand vieler Quellen die Zeit vom Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Bis kurz nach der Wahl von Papst Franziskus. Diese Studie bestätigt auch die Schlüsselrolle einiger "Königsmacher", insbesondere Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, aber auch Walter Kasper und Oscar Maradiaga. Am wichtigsten ist, dass O'Connell zum ersten Mal enthüllt, dass es am Vorabend vor dem Konklave ein privates Abendessen gab, bei dem die Anhänger von Bergoglio erkannten, dass er eine echte Chance hatte, der nächste Papst zu werden.

Die Wahl von Papst Franziskus- das am 3. Mai veröffentlicht wird - ist ein detailliertes Tagebuch, in dem O'Connell die Atmosphäre dieser 30-tägigen Periode (11. Februar bis 13. März 2013) beschreibt und wie die Kardinäle, die durch Benedicts unerwarteten Rücktritt überrascht wurden, auffallen versuchte zu unterscheiden, wen sie wählen konnten und sollten. Der Autor fügt diesem Tagebuch Informationen hinzu, die er aus vielen verschiedenen Quellen seit dem historischen 13. März 2013 erhielt, als der argentinische Prälat Jorge Bergoglio zum Papst gewählt wurde. O'Connell hatte als Ehemann der argentinischen Journalistin Elisabetta Piqué und als persönlicher Freund des gegenwärtigen Papstes einen besonders guten Zugang zu Quellen. Bergoglio taufte auch eines seiner Kinder und traf sich kurz vor dem Konklave mit der Familie O'Connell. O'

Auf der Grundlage veröffentlichter und privater Quellen beschreibt O'Connell, wie bis zum Konklave weder die Kardinäle selbst noch die Medien und die Öffentlichkeit einen einzigen Kandidaten hervorstachen, wie dies 2005 bei Joseph Ratzinger der Fall war. Keiner der prominenteren Kandidaten - die Kardinäle Angelo Scola, Odilo Scherer und Marc Ouellet - schien ausreichend Unterstützung zu haben.


Während O'Connell unter Berufung auf mehrere Quellen - darunter die beteiligten Kardinäle selbst - darauf besteht, dass Jorge Bergoglio der Arbeit der Gruppe "Team Bergoglio" (Kardinal Godfried Danneels, Walter Kasper, Cormac Murphy-O ') nicht zugestimmt hatte. Connor und Karl Lehmann) beschreibt er ihre Zusammenarbeit immer noch im Detail.

Wie man sehen kann, spielte Kardinal Murphy-O'Connor eine führende Rolle bei der Förderung der Wahl von Jorge Bergoglio vor dem Konklave. Murphy-O'Connor selbst, der das 80. Lebensjahr vollendet hatte, konnte nicht an den Wahlen selbst teilnehmen, sondern bei seiner letzten Intervention während der Generalkongregationen (geheime Konkave-Versammlungen von Kardinälen) in den Tagen vor dem Konklave Ab dem 4. März erinnerte er die 115 Wähler daran, dass der nächste Papst aus Amerika kommen könnte. Er sagte zu seinen Kardinälen: „Wir brauchen einen Papst, der in die Welt geht, und nicht nur einen, der sich mit der Situation in der Kirche befasst“, fügte hinzu: „Wenn Sie hier in Europa keinen Kandidaten sehen, zögern Sie nicht Fürchten Sie sich nicht, auf einen anderen Kontinent zu gehen, um den Atlantik nach Amerika zu überqueren […], und lassen Sie das Alter nicht ein Hindernis für Ihre Wahl sein. “Als O '

Wie der Autor erläutert, fanden in diesem Zeitraum von dreißig Tagen „informelle Kardinalsammlungen“ an verschiedenen Orten in Rom statt, „weit weg von der Öffentlichkeit. Einige dieser Versammlungen erwiesen sich als ausschlaggebend dafür, dass die 115 Kardinalwähler den ersten Jesuitenpapst gewählt haben. “In den öffentlichen Diskussionen spielte Jorge Bergoglio jedoch keine große Rolle. Obwohl er 2005 einer der Lieblingskandidaten war, war er bereits 76 Jahre alt, bereit für den Ruhestand und somit für viele kein Kandidat mehr. Wie O'Connell beschreibt, hatte die sogenannte Sankt-Galler-Gruppe "beschlossen, ihn bei den Wahlen von 2005 zu unterstützen". Damals leitete Kardinal Carlo Martini, der 2012 starb, die Gruppe der progressivistischen Kardinäle Godfried Danneels, Walter Kasper, Karl Lehmann, Murphy-O'Connor, Basil Hume undAchille Silvestrini. Sie hatten ein letztes Treffen in Silvestrinis Wohnung am Vorabend des Konklaves von 2005, das sich dann als erfolglos erwies. "Dieses Konklave sagt uns, dass die Kirche für einen lateinamerikanischen Papst noch nicht bereit ist!", So Kardinal Danneels.

Im Jahr 2013 haben einige es erneut versucht. Sie trafen sich am Vorabend des Konklaves, am 11. März, diesmal in Kardinal Attilio Nicoras Wohnung. Wir werden später auf dieses "entscheidende Treffen der Kardinäle" zurückkommen, wie O'Connell sagt.

O'Connell behauptet jedoch, "es gab nicht einmal den Anschein einer Kampagne" - auch aufgrund der kurzen Zeitspanne zwischen dem plötzlichen Rücktritt von Benedikt und dem neuen Konklave - und er nennt auch "unglaubliche" Austen Ivereighs Behauptung, dass die vier Kardinäle des „Team Bergoglio“ - Danneels, Murphy-O'Connor, Kasper und Lehmann - hatten für eine solche Kampagne „die vorherige Zustimmung von Bergoglio erhalten“. O'Connell, Bergoglio, habe nicht zugestimmt, und die vier Kardinäle machten keine Kampagne für ihn. "Es gab keine solche Kampagne", sagte Murphy-O'Connor zu ihm.

Wie dieser Satz von Ansprüchen mit den anderen vorgeschlagenen Tatsachen in Einklang gebracht werden soll, die O'Connell nun in seinem Buch ausführlich beschreibt, bleibt der endgültigen Beurteilung des Lesers überlassen.

Wie O'Connell sagt, hatte Murphy-O'Connor sich bereits 2001 zu Bergoglio entschlossen, als der argentinische Prälat während der Bischofssynode eine bedeutende Rolle in der Rolle der Bischöfe spielte. „Gleich nach dem Abschluss der Synode sagte Kardinal Murphy-O'Connor zu mir: 'Sie sollten diesen Mann beobachten!' Es war klar, dass er den Erzbischof von Buenos Aires als Nachfolger des polnischen Papstes [Johannes Paul II.] In seine kurze Liste von Papabili aufgenommen hatte. “

Später in dem Buch beschreibt O'Connell selbst Murphy-O'Connor als möglichen "Königsmacher": "Kardinal Cormac - wie er im Volksmund bekannt ist - kann an diesem Konklave kein Kurfürst sein, sondern aufgrund seines Kontaktnetzes im Vatikan und weltweit könnte er einer der Königsmacher sein. “

O'Connell beschreibt später das Wort "Königsmacher", wenn er private Versammlungen von Kardinälen vor dem Konklave beschreibt Unterstützung für einen Kandidaten. "

Laut O'Connell gab es 2013 solche "Königsmacher". Er macht mehrere von ihnen aus, darunter die Kardinäle Sodano und Battista Re auf der einen und die anderen Kardinäle Maradiaga und Murphy-O'Connor, „die viele Freunde nicht nur in der römischen Kurie, sondern auch in Europa haben. Asien, Amerika und Afrika. “

Die Unterscheidung zwischen „Königsmachern“ und einer „Kampagne“ ist möglicherweise nicht so klar, und höchstwahrscheinlich auch nicht für viele Journalisten in Rom. Weil eine Kampagne als solche durch das Kirchengesetz verboten ist. Gemäß der Apostolischen Verfassung Universi Dominici Gregis gilt: "Die Kardinalwählern werden sich ferner jeglicher Form von Pakt, Vereinbarung, Versprechen oder sonstigen Zusagen jeglicher Art enthalten, die sie dazu verpflichten könnten, einer Person oder Personen ihre Stimme zu geben oder zu verweigern." gegen den Übertreter die Strafe der Exkommunikation latae sententiae herabzusetzen. Der „Meinungsaustausch über die Wahl“ ist jedoch erlaubt.

Wie O'Connell in einer E-Mail zu LifeSiteNews erklärt: "Solche Zusammenkünfte von gleichgesinnten Kardinälen vor der Konklave waren im gesamten 20. und 21. Jahrhundert üblich, und ich erwarte auch zukünftige Konklaven."

Ein solches Treffen der Kardinäle fand beispielsweise statt, als sich die Kardinäle Bergoglio und Murphy-O'Connor am 1. März trafen, drei Tage vor den vorkonklaven Generalkongregationen. Sie kannten sich seit Februar 2001, als beide von Papst Johannes Paul II. Zu Kardinälen ernannt wurden. Während des Konklaves von 2005 saßen sie zufällig zusammen mit drei anderen Kardinälen, von denen O'Connell zwei in einer E-Mail an LifeSiteNews als Policarpo da Cruz (Lissabon, ebenfalls Mitglied der Sankt Galler Gruppe) und Severino Poletto identifizierte (Turin). Sie nannten sich gegenseitig " Squadra", und als die Kardinäle 2013 kurz nach seiner päpstlichen Wahl Bergoglio trafen, bat er Murphy-O'Connor, den Rest der "Squadra" für ein Bild zu sammeln.

Auf jeden Fall haben Bergoglio und Murphy-O'Connor „bei früheren Gelegenheiten zusammen gegessen“, erklärt O'Connell in seinem Buch. Bei diesem Abendessen in einem Restaurant am 1. März 2013 sprachen sie über die Art von Person, die wir für die Kardinäle wählen sollten, aber nach eigenen Angaben von Murphy-O'Connor wurde Bergoglio nicht als bester Kandidat identifiziert meistens wegen seines fortgeschrittenen Alters. "Bergoglio hat sich nie als Papstkandidaten betrachtet", erklären die englischen Kardinäle drei Monate später. Er erzählte O'Connell jedoch auch, dass er, nachdem er in dieser Nacht mit Bergoglio gesprochen hatte, zu dem Schluss gekommen sei, dass „dieser Mann Papst sein könnte“. „Er hat mir gesagt“, fährt der Autor fort, „dies später, gelegentlich als er Mit Kollegen besprach er mögliche Kandidaten für Benedikts Nachfolge, er stellte Bergoglio vor.

Hier sollte auch eine andere Person erwähnt werden, die in dieser Zeit eine etwas wichtige Rolle spielt. Andrea Tornielli - heute Redaktionsleiter für Kommunikation des Papstes - traf Bergoglio an dem Tag, an dem der Prälat am 27. Februar in Rom ankam, zum Abendessen bei einigen Freunden sowie am Vorabend der Konklave am 11. März.

Tornielli veröffentlichte zwei Tage vor den Generalkongregationen einen Artikel in der italienischen Zeitung La Stampa. In diesem Artikel zitiert er einen Freund von Bergoglio mit den Worten: "Vier Jahre Bergoglio wären ausreichend gewesen, um die Dinge zu ändern." Wie O'Connell später offenbart, sagte ein anderer Freund von Bergoglio, Kardinal Errazuriz, genau dasselbe Worte an Mathilde Burgos, eine chilenische Journalistin. O'Connor zitiert Errazuriz 'Worte, die Burgos ihm sagte: "Vier Jahre Bergoglio würden ausreichen, um die Dinge zu verändern!"

Papst Franziskus berief Errazuriz später in den Rat der neun Kardinäle ein (eine Position, aus der Errazuriz kürzlich wegen Vorwürfen seiner Vertuschung wegen sexuellen Missbrauchs zurückgetreten ist.)


Tornielli sagte in seinem Artikel in La Stampa voraus, dass Bergoglio während des bevorstehenden Konklaves "eine der Schlüsselfiguren" sein würde, selbst wenn er kein Vorläufer sein würde.

In demselben Artikel zitierte Tornielli auch Kardinal Francesco Coccopalmerio - einen Freund und einst Untergebenen des damals verstorbenen Kardinals Martini -, der sagte: „Meiner Ansicht nach ist der Moment gekommen, außerhalb Italiens und Europas zu schauen und insbesondere zu prüfen Lateinamerika."

Kardinal Coccopalmerio erzählte später O'Connor, dass Murphy-O'Connor selbst am 6. März eine Versammlung von etwa zehn gleichgesinnten Kardinälen am Venerable English College in Rom veranstaltete. "Diese gleichgesinnte Gruppe", fügte er hinzu, "erweiterte sich weiter und war vielleicht fünfzehn bis zwanzig Personen, ich kann mich nicht genau erinnern, aber es gab immer noch keinen genauen Kandidaten." Die Idee, dass Bergoglio ein guter Kandidat sein könnte " Am Anfang war ich nicht dabei, sondern reifte im Laufe der Tage “, erklärte er. Bei dieser Versammlung waren auch Kardinal Kasper und ein anderer Kardinal der " Squadra" von 2005 , Kardinal Poletto, anwesend .

Eine weitere dieser Versammlungen wurde am 7. März vom britischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Nigel Baker, im Auftrag von Murphy-O'Connor organisiert. Anwesend waren Kardinäle des Commonwealth, darunter die Kardinäle Turkson und Gracias. Laut O'Connell wurde Bergoglios Name erwähnt, aber am Ende "gab es immer noch keine Klarheit zwischen ihnen."

Am 5. März, während der Generalkongregationen, schlug Kardinal Walter Kasper in einem Interview mit La Repubblica Communion für die "wieder geheirateten" Scheidungen und eine "horizontalere" Kirche vor und fügte hinzu: "Die Kurie muss revolutioniert werden". Dieser Prälat Abschließend mit den Worten: „Niemand soll ausgeschlossen werden. Wir müssen für jeden offen sein, egal welcher Nationalität oder kirchlicher Geographie. “

Kardinal Oscar Maradiaga wird auch von O'Connell als jemand beschrieben, der „eine wichtige Rolle dabei spielte, Kardinäle für Bergoglio zu gewinnen.“

Kardinal Karl Lehmann selbst sagte O'Connell Jahre später, dass "Bergoglio im Konklave von 2013 erst nach dem zweiten Wahlgang auf Lehmanns Radar erschien."

Viele dieser frühen Anhänger von Bergoglio wurden später von Papst Franziskus aufgefordert, eine wichtige Rolle in seinem Pontifikat zu spielen.

Die weiteren Initiativen von Murphy-O'Connor sind in der Beschreibung eines Buches von sechzehn englischsprachigen Kardinälen, darunter auch Theodore McCarrick, zu sehen. Wie Murphy-O'Connor später O'Connell mitteilte, führte er selbst den Namen Bergoglio in die Diskussion ein, aber die anwesenden Kardinäle sagten lediglich "er sagte, er sei ein guter Mann, aber es gab keine Begeisterung." Sein fortgeschrittenes Alter wurde wieder erhöht.

Bergoglios eigene kurze Rede während der Konferenzen vor der Konklave beeindruckte die Kardinäle und scheint seine Wertschätzung unter ihnen zu steigern. O'Connor nennt diese Rede einen "Entwurf für sein Papsttum". Gegen Ende dieser Treffen, so der Autor, fingen die Leute an, ernsthaft über die Wahl von Bergoglio nachzudenken.

Kommen wir nun aber auch zu dem oben genannten "entscheidenden Treffen" in der Wohnung von Kardinal Nicora am Vorabend des Konklaves am 11. März. Nicora selbst war lange Zeit Hilfsbischof der Diözese Mailand, bevor er nach Rom kam, und arbeitete daher viele Jahre mit Kardinal Martini zusammen. Bei dieser Versammlung gab es "etwa fünfzehn oder mehr [Kardinäle] aus vielen Ländern und verschiedenen Kontinenten, einschließlich römischer Curia-Kardinäle und Italiener", erklärt O'Connell. "Es stellte sich heraus, dass alle die Kandidatur von Bergoglio unterstützten", fügt er hinzu. Unter ihnen waren die Kardinäle Coccopalmerio, Nicora, Kasper, Murphy-O'Connor, Maradiaga, Turkson, Gracias und Tauran. Der Autor fährt fort: „Während des Treffens bestätigte oder enthüllte jeder, dass er beschlossen hatte, Bergoglio beim ersten Wahlgang zu unterstützen.

Wie Murphy-O'Connor später zu O'Connell sagte: „Es war entscheidend, dass er diese Unterstützung im ersten Wahlgang hatte.“, Fährt der Autor fort: „In der Tat haben mir nicht weniger als drei Teilnehmer bestätigt, dass dies das entscheidende Treffen war. '”Auch Kardinal Kasper sprach mit dem Buchautor über dieses entscheidende Ereignis und sagte, dass Bergoglio eine Chance hatte:„ Zwei Tage vor dem Konklave gab es eine kleine Gruppe aus verschiedenen Ländern, nicht nur Italiener, sondern auch aus dem Vatikan, und sie sagten, wir sollten uns für Bergoglio entscheiden. Dann war mir klar. Vorher war es sehr unsicher, aber sein Eingreifen in die Konferenzen vor der Konklave war sehr wichtig gewesen; Seine Rede hatte einen großen Einfluss. “

O'Connell berichtet, Bergoglio sei nach seinen Angaben über keine der hier genannten Zusammenkünfte vor der Konklave unterrichtet worden.

Murphy-O'Connor, der im Hintergrund viele Fäden zog, sagte O'Connor später: "Der Schlüssel bestand darin, dass die Asiaten und Afrikaner Bergoglio unterstützten." Er fügte hinzu: "Wenn die Geschichte des Konklaves geschrieben ist, wird es gezeigt Während der Woche der Generalkongregationen half eine kleine Minderheit den Kardinälen, zu verstehen, dass die Spitzenreiter (Scola, Scherrer und Ouellet) nicht die Männer waren, die zu dieser Zeit die Kirche anführten, und dass dies der einzige Kandidat war war Bergoglio. “Kurz bevor das Konklave begann, sprach der englische Kardinal mit Bergoglio, als er nach der Messe aus St. Peter kam, und nach einem kleinen Gespräch sagte er dem argentinischen Prälaten:„ 'Stai attento! ' (Achtung!). Er nickte: "Capisco!" (Ich verstehe!). “Aber Murphy-O'Connor besteht darauf, dass niemand wusste, wer als neuer Papst aus dem Konklave kommen würde. O'Connell sprach später mit dem englischen Kardinal über diese Geschichte, die Murphy-O'Connor selbst in seinen Memoiren enthüllte, und der Prälat sagte dann dem Journalisten seinen "Eindruck, dass Bergoglio 'in seinem Herzen akzeptiert habe, dass er Papst sein könnte." "In der Tat", so der Autor, "glaubte er, dass der Argentinier wusste, dass er gewählt werden konnte. Er enthüllte außerdem, dass er während der Generalkongregationen zu Bergoglio ging und sagte: "Ich denke, wir brauchen das und diese Art von Papst." Als Bergoglio antwortete: "Ich stimme zu", sagte Murphy-O'Connor zu ihm: "Du bist der Mann!"

Bergoglio wird dann zitiert und den Freunden gesagt: "Ich hätte nie gedacht, dass ich gewählt würde."

Wie sich herausstellte, erhielt Bergoglio im ersten Wahlgang des Jahres 2013 26 Stimmen, während Scola nur noch vier Stimmen erhielt. Aufgrund der Tatsache, dass der italienische Episkopat - der als Block die höchste Stimmenzahl (28) hatte - über die zu wählenden Personen gespalten war, und aufgrund anderer Faktoren die Chancen von Scola sanken. Die Kandidatur von Bergoglio wurde nach der ersten ermutigenden Wahl immer stärker. Im zweiten Wahlgang hatte er mehr Stimmen als Scola (45 zu 38) und gewann dann Stimmen, bis er im fünften Wahlgang gewählt wurde. (Bitte sehen Sie hier einen Auszugdes Buches zu den verschiedenen Stimmzetteln.) Er erhielt die Unterstützung aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, wie Europa, Asien und Afrika. Außerdem haben Kardinäle wie Maradiaga, Gracias, Turkson, Tauran und Kasper "ihre Unterstützung für ihn nicht verkleidet."
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-b...main-kingmakers

Papst Franziskus sagte später, dass seine Wahl für ihn eine „vollständige Überraschung“ sei.

Als er nach seiner Wahl Murphy-O'Connor traf, sagte er zu ihm: "Sie sind die Schuldigen ( Sei il colpevole): Sie sagten mir, ich wäre Papst."
"

von esther10 14.04.2019 00:46




Nach dem Anschauen von "Unplaned" schreibt der Großvater erwachsenen Kindern einen aussagekräftigen Pro-Life-Brief
Abby Johnson , Katholisch , Kultur Des Lebens , Ungeplant

Anmerkung des Herausgebers: Der folgende Brief wurde von einem katholischen Großvater geschrieben . Er schreibt: "Nachdem ich den Film ungeplant am letzten Wochenende gesehen hatte, schrieb ich meinen Kindern und ihren jeweiligen Ehepartnern einen Brief über das Übel der Abtreibung." Pauls erster Brief an seine Kinder kann hier eingesehen werden .

10. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Liebe Kinder,

»Begraben Sie den Lappen tief in Ihr Gesicht, denn jetzt ist die Zeit für Ihre Tränen.« Als Bob Dylan einen seiner frühen Klassiker so heftig schloss, gelten diese kraftvollen Linien auch für die Abtreibungsbereitschaft unserer Kultur.


Meine Mutter und ich haben uns vor zwei Wochen „Ungeplant“ angesehen, einen Film, der auf der wahren Geschichte von Abby Johnson basiert, einer Frau mit zwei Abtreibungen, die ein berühmter geplanter Elternschaftsbeamter wird und sich dann zu einer Anti-Abtreibungsaktivistin entwickelt. Es inspirierte diesen wirklich ungeplanten und spontanen zweiten Brief. Wenn Sie an Abtreibung glauben, wird die Geschichte Ihre Überzeugungen erschüttern. Sehen Sie sich den Film an. Testen Sie Ihre Überzeugungen. Schicken Sie mir die Rechnung, einschließlich der Kosten für das Abendessen und einen Babysitter.

Vor nicht allzu vielen Jahren habe ich das Recht einer Frau unterstützt, sich für eine Abtreibung entscheiden zu lassen. Es war ein feiger Kompromiss. Ich war durch die falsche Annahme, es sei ihr Körper, also die Wahl der Frau, effektiv zum Schweigen gebracht worden. Im Nachhinein wollte ich nicht den offensichtlichen Irrtum dieser Aussage und das zugrunde liegende Übel erkennen, das als Grundlage der Wahlbewegung dient .

Eine schöne, liebevolle und freudige Frau, Ihre Mutter, die das Gute vom Bösen mit scharfem Blick und tadellosem moralischem Urteilsvermögen unterscheidet und die Weisheit Salomos besitzt, half mir geduldig und demütig, die grundlegende Wahrheit der Abtreibung klar zu erkennen.

Mom und ich sind jetzt in dieser Frage völlig einig. Abtreibung ist das reine Böse. Es gibt keinen Mittelweg. Wir müssen bereit sein, mutig und furchtlos die Wahrheit zu sprechen, die in unseren Herzen ist, und aufmerksam auf die Stimme unseres Gewissens zu hören. Bitte lesen Sie diese Worte sorgfältig durch.

Abtreibung ist eine moderne Plage in unserer weltlichen Kultur. Es ist der Holocaust unserer eigenen Generation. Wenn unsere gemeinsame jüdisch-christliche Kultur überleben und gedeihen und den moralischen Hochstand zurückerobern soll, muss sie zuerst diese gegenwärtige Kultur des Todes abschütteln. Es muss die Anbetung der Abtreibung beenden, das sakrilegische Sakrament der progressiven Linken.

Das Recht der Frau zu wählen, das Recht des Kindes auf Leben

Unbestreitbar hat die Frau eine Wahl, nur nicht die, die von der Pro-Choice-Menge allgemein verkündet wird. Lass uns ehrlich sein. Die eigentliche Wahl, vor der eine Frau steht, ist, ob sie sexuell aktiv werden soll und eine Schwangerschaft riskiert. Diese Entscheidung ist eindeutig ihre Entscheidung und sie allein.

Schwangerschaft verändert unveränderlich die Dynamik. Es markiert das Ende der egoistischen und unabhängigen "Wahl" der Frau. Zwei Menschen sind jetzt eng miteinander verbunden, einer ist völlig auf den anderen angewiesen. Für die Mutter ist die Schwangerschaft der Beginn einer heiligen persönlichen und gesellschaftlichen Verantwortung, für das verletzlichste, das kleine Baby in ihrem Leib zu sorgen. Die Mutter hat nicht das Recht, das Baby zu vernichten. Niemand hat dieses Recht.

Obwohl es sich um den weiblichen Körper handelt, übertrumpft diese offensichtliche biologische Tatsache keine zweite biologische Tatsache und eine tiefgründige moralische Wahrheit. Im natürlich nährenden und aufnahmefähigen Mutterleib der Frau lebt und entwickelt sich ein anderer Mensch, ein wahres Geschenk Gottes, das nach seinem Bild und seinem Ebenbild geschaffen wurde. Dieses wehrlose und total abhängige Baby hat moralisch Anspruch auf bedingungslose Liebe und Schutz von Mutter und Vater. Noch wichtiger ist, dass das Baby von Geburt an das unveräußerliche, von Gott gegebene Recht auf Leben besitzt.

Lügen und geteilte Schuld

In den letzten fünfzig Jahren wurde unsere Kultur in Bezug auf die Abtreibungswahrheit absichtlich in die Irre geführt. Unter den falschen Propheten, die die Lügen verbreiten, sind unaufrichtige religiöse Scharlatane, die mit der Wahrheit locker spielen, um die Menschen in den Bänken und den Dollar im Korb zu halten; krasse Politiker, die nach Macht streben, und das Leben der Babys für die Stimmen ihrer Mütter und Väter auf rücksichtslose Weise tauschen; ein amoralisches Medium, das die Geschichte verkündet, dass alles gut in der Kultur ist; ein Zirkus unmoralischer und friedfertiger Hollywood-Berühmtheiten, die den alleinigen Besitz der Wahrheit behaupten, oft aber ein Verhalten, das den Werten Satans ähnelt; eine politische Partei, die sich den Einschränkungen der Abtreibung einheitlich und vehement widersetzt; Planned Parenthood, der führende Abtreibungsanbieter in unserem Land; und Margaret Sanger, Gründerin der Vorläuferin der geplanten Elternschaft, Der war ein begeisterter Unterstützer der Eugenik. Gegen diese riesige Armee kultureller, sozialer, finanzieller und politischer Kräfte ist eine einfache, aber zeitlose Wahrheit angeordnet. Abtreibung ist die Ermordung des Ungeborenen.

Viele sind an der Schuld beteiligt. Trotzdem waschen sich die Hände. Niemand übernimmt Verantwortung. Alle proklamieren ihre Unschuld. Kein Gesetz ist gebrochen. Das Geschäftsmodell ist sehr profitabel. Körperteile können auch heimlich verkauft werden. Großzügige Gehälter und Boni werden vergeben. Warum sich beschweren?

Abtreibungen werden häufig bei mittleren bis späten Teenagern und jungen Erwachsenen durchgeführt. Unverheiratet, verängstigt, verwirrt und manchmal misshandelt, stehen diese Frauen vor einer immensen moralischen Krise, die oft allein und verlassen ist. Sie werden durch die Lügen und die Täuschung des Vaters und der geplanten Elternschaft des Babys verraten. die falschen Vorbilder einer Anschlussmentalität, des freien Geschlechts, des Verhaltens ohne Folgen und der individuellen Freiheit ohne persönliche Verantwortung; der anonyme Arzt, der das Verfahren durchführt; die medizinische Einrichtung, die Ärzte ausbildet, versorgt und ermutigt, die routinemäßig wehrlose und unschuldige Kinder auf dem blutigen Altar der Wahlbewegung opfern; Und nicht zu vergessen die sieben Richter am Obersten Gerichtshof, die 1973 mit einer einzigen Stimme dieses Land in moralische Finsternis stürzten. Alle sind Mitverschwörer.

Da wir alle unsere eigenen Fehler und Sünden haben, versuchen wir nicht, eine Mutter zu richten, die eine Abtreibung erduldet. Es werden keine Steine ​​gegossen. Das Gericht ist am besten für Gott reserviert. Mom und ich fühlen uns diesen Frauen nur barmherzig und liebevoll.

Leugnung und die Realität der Abtreibung. Der Tod eines Babys

Lassen Sie mich ein typisches und realistisches Szenario beschreiben. Die Abtreibung wird erfolgreich durchgeführt. Das Problem wurde behoben. Ein weiteres Kleinkind, das niemals geboren wird. Die Mutter geht langsam weg, viel älter und leer. Selten wieder darüber zu sprechen. Der Arzt zieht einfach die Handschuhe nach. Die Arbeit erledigt. Fast sofort bereit für den nächsten Fall. Leichtes Geld.

Ohne zu zögern verkündet die Krankenschwester ruhig: "Wer kommt als nächstes?" Einige Minuten später, im Flüsterton, beantwortet dieselbe Schwester die üblichen Fragen. „In wenigen Minuten ist alles vorbei. Nein, es wird keinen Schmerz fühlen. Es ist nur eine Ansammlung von Zellen. Ja, Sie werden sich am Morgen wieder normalisieren. «Die junge Mutter nickt beruhigend. Sie ignoriert das unbehagliche Gefühl und die aufkommenden Gewissensbisse. Innerhalb dieser Einrichtung herrscht die Verleugnung der Wahrheit. Draußen fällt heftiger Regen. Auf der anderen Straßenseite weinen und beten ein paar Zeugen mittleren Alters.


Getrennt und zerrissen werden Körperteile und Gliedmaßen gezählt und dann kurzerhand in einen Abfallbehälter gegeben. Das einst intakte und lebendige Baby ist jetzt tot. Ohne auch nur ein hörbares Wimmern und ein übermächtiges Gefecht im Kampf, wurde ein wertvolles, von Gott gegebenes Leben schnell und vorzeitig ausgelöscht. Dies ist die ungeschminkte Wahrheit der Abtreibung. Wollen wir das?

Das Bedürfnis nach Gebet und Barmherzigkeit. Sechzig Millionen Gründe

Wir beten für die Mütter, die Abtreibungen erlitten haben, und für ihre verlorenen Kinder und ermutigen Sie, dies ebenfalls zu tun. Um es mit John Lennon zu sagen: Stellen Sie sich vor, Sie könnten sechzig Millionen "verschwundene" Kinder bekommen. Ein stiller Schrei. Immer und immer wieder wiederholt. Unaufhörlich Tag für Tag, Jahr für Jahr. Wahrscheinlich in diesem Moment. 60.000.000! Echte heilige Unschuldige.

Vergiss nicht die leidenden Mütter. Sie kann Ihre Nachbarin sein, die zufällige Bekanntschaft, mit der Sie im Supermarkt treffen, jemand, der Ihnen in der Kirche gegenüber sitzt, oder ein Mitglied Ihrer eigenen Familie. Millionen von Frauen wandern täglich unter uns, erscheinen äußerlich normal, tragen aber eine unsichtbare, aber sehr reale, offene und schmerzhafte Wunde. Der Säugling mag körperlich gequetscht und aus dem Körper gezogen werden, aber die Erinnerung der Mutter an das kleine Kind bleibt qualvoll zurück.

Ein unauslöschlicher Abdruck des Babys wurde in die Essenz der Mutter eingeprägt. Sie ist eine Empfängerin der DNA des Babys. Es ist für immer ein Teil von ihr. Die Verweigerung kann unklar sein und der Lauf der Zeit kann sich trüben, aber weder die schmerzhafte Erinnerung noch die DNA können entfernt werden. Beten Sie inständig darum, dass die Mutter wahre Trost und Heilung sucht und findet, die nur durch die Gnade und Barmherzigkeit der Liebe Gottes erreichbar ist.

Aber das Gebet allein reicht nicht aus. Identifizieren und unterstützen Sie Organisationen in Ihrer Gemeinde, die Komfort, finanzielle Unterstützung und Anleitungen zu anderen Optionen als der Abtreibung für verängstigte und verwirrte Mütter mit ungewollter Schwangerschaft bieten oder den Frauen, die bereits eine Abtreibung erlitten haben, nicht wertende Liebe und ein heilendes Umfeld bieten .

Erinnern Sie sich an die jüngste schöne Botschaft des verlorenen Sohnes aus dem Evangelium. Mama und ich möchten, dass diese Mütter wissen, dass Gott alles verzeiht und sie liebt. Wenn sie vom Abgrund zurücktreten und nach Hause zurückkehren, ähnlich wie der verlorene Sohn, wird der barmherzige Gott sie freudig wieder in seinen väterlichen Armen willkommen heißen.

Sei nicht ruhig. Betet täglich. Furchtlos sprechen. Beteiligen Sie sich aktiv an der spirituellen Schlacht mit unserer weltlichen Kultur. Bringen Sie Ihren Kindern mutig die Wahrheit über das Übel der Abtreibung bei. Widerstehen Sie der Versuchung, das Naturgesetz zu ignorieren und die moralischen Absolute unseres katholischen Glaubens zu verwässern.

Erinnerung daran, das Individuum vom bösen Verhalten zu unterscheiden. Folgen Sie immer dem Modell, das Jesus Christus uns gelehrt hat. Lieben Sie den Sünder, aber hassen Sie die Sünde. Handeln Sie mutig, aber mit Liebe und Erbarmen. Leihen Sie Ihre Stimme dem Refrain, der ein Ende des moralischen Abscheulichs fordert, der als Abtreibung bezeichnet wird.

Die nie endende Rolle eines katholischen Elternteils

Sie werden immer die Eltern Ihrer Kinder sein. Wie Sie schnell bemerkten, als Sie Kinder hatten, endet der Job eines Elternteils nie. Wenn Sie Ihre sechziger und siebziger Jahre erreicht haben, werden Sie diese Tatsache jedoch besser verstehen und verstehen. Im Laufe der Zeit wird es für die Eltern nicht einfacher, nur anders.

Altern wird weder enden noch abnehmen, sondern lediglich meine Pflichten als dein Vater verändern. Der Fokus der Eltern entwickelt sich allmählich zu viel größeren und wichtigeren Themen wie der geistigen Gesundheit der Seele, dem Familiengebet, der frommen Praxis unseres gemeinsamen katholischen Glaubens und der ewigen Erlösung für Ihre Kinder und Enkelkinder.

Es liegt in meiner Verantwortung, als ideales katholisches Vorbild für Sie zu dienen, wie es mein Vater (Opa) für mich war. Es ist auch meine Pflicht, Ihnen eine spezifische Anleitung zu kritisch wichtigen moralischen Fragen zu geben. Ich nehme diese Verantwortung ernst. Zusammen mit meiner größten Unterstützerin und wunderschönen Ehefrau, Mom, sind wir entschlossen, als moralischer Kompass zu dienen, der Sie auf dem Weg zum Himmel führt. Wir hoffen, dass wir uns eines Tages alle dort treffen werden.

Ich bemühe mich jeden Tag, Grandad zu sein. Was für ein Beispiel war er für uns alle. Vergib mir, wenn ich ins Wanken gerät. Dieser Brief ist, wie auch der frühere, ein Versuch, meinen elterlichen Verpflichtungen nachzukommen, moralische Anweisungen zu geben. Bitte akzeptiere diese Botschaft im Geist der väterlichen Liebe, in der sie demütig angeboten wird.

Sie sind immer in unseren Gebeten. Möge Gott Sie und Ihre Kinder alle Tage Ihres Lebens beschützen und führen.

Ich liebe dich,

Papa[

https://www.lifesitenews.com/opinion/aft...-adult-children
+
https://www.lifesitenews.com/news/taylor...tennessee-bills
+
https://www.youtube.com/watch?v=gBLWpKbC3ww

von esther10 14.04.2019 00:45

In Lila gehüllt: Bilder der Passionszeit



Zelda Caldwell | 14. April 2019
In den letzten zwei Wochen der Fastenzeit verhüllen viele katholische Kirchen Statuen und Kreuze in Vorbereitung auf den Karfreitag.

Klicken Sie hier, um die Diashow zu starten
Die letzten zwei Wochen der Fastenzeit sind in der katholischen Kirche traditionell als Passionszeit bekannt, da wir uns auf die Ereignisse von Jesu Passion, Tod und Auferstehung konzentrieren, die im Heiligen Triduum der Karwoche gefeiert werden.

Es war einmal der Brauch, am fünften Sonntag in der Fastenzeit zu beginnen, das Kruzifix und alle Statuen und Bilder in katholischen Kirchen mit violetten Schleier zu bedecken, die an Leichentücher erinnern. Dieser Brauch setzt sich zwar in Gemeinden fort, in denen die Außerordentliche Form (die traditionelle lateinische Messe) gefeiert wird, im optionalen Roman Missal (die gewöhnliche Form), die die meisten katholischen Gemeinden verwenden. Das Verschleiern liegt im Ermessen des Pfarrers, und wenn Sie diesen Brauch noch nie gesehen haben, interessiert Sie möglicherweise die Bedeutung dieser Praxis.

Die violetten Schleier, die die vertrauten Umrisse von Jesus am Kreuz, der Jungfrau Maria und des Hl. Joseph bedecken, deuten an, dass nicht alles so ist, wie es sein sollte. Die Schleier bleiben bis nach der Karfreitagsliturgie erhalten.

Philip Kosloski schrieb : „Die Enthüllung vor der Osternacht ist eine großartige Erinnerung an unser eigenes Leben auf der Erde. Wir leben in einer "verschleierten" Welt, im Exil von unserer wahren Heimat. Nur durch unseren eigenen Tod wird der Schleier aufgehoben und wir können endlich die Schönheit von allem in unserem Leben sehen. “

https://aleteia.org/2019/04/14/shrouded-...f-passiontide/?
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...sorrows-of-mary

von esther10 14.04.2019 00:36



James Tissot, die Pharisäer und Herodianer planen gegen Jesus.



Wer will die Pharisäer rehabilitieren? Ein Gespräch mit Paweł Lisicki

James Tissot, die Pharisäer und Herodianer planen gegen Jesus.

Die Rehabilitation der Pharisäer ist Teil eines Projekts zur Rehabilitation des Judentums und zur Schaffung einer neuen Identität für die Kirche und das Christentum. Es geht darum, dass die Kirche ohne Fundament plötzlich aus ihren ehemaligen Feinden und Verfolgern, den Pharisäern, Helden, Dialogpartnern und Lehrern besteht, weil sie auf diese Weise den angeblich gedachten, soliden, verwurzelten Antisemitismus effektiv bekämpft - sagte Paweł in einem Interview mit PCh24.pl Lisicki, Chefredakteurin der wöchentlichen Do Rzeczy und der Autor des Buches Who Jesus Jesus getötet und Blood on our Hands?

Vom 7. bis 9. Mai veranstalten das Päpstliche Bibelinstitut zusammen mit der Gregorianischen Universität mit Unterstützung der Global Jewish Advocacy, des italienischen Episkopats und des VERBUM-Portals den zweiten Teil der Internationalen Konferenz "Jesus und Pharisäer: eine re-interdisziplinäre Bewertung". Vor einigen Tagen war der erste Teil der Diskussion des Buches jüdischer Herausgeber gewidmet, die das "Annotierte Neue Jüdische Testament" verfassten. Die Autoren bemühen sich um ... Rehabilitation der Pharisäer.

Wie ist das überhaupt möglich? Warum gibt die Kirche immer mehr auf, was sie von Anfang an zu Gunsten von ... was genau gelehrt hat. Politik? Politische Korrektheit? Einflüsse und Anerkennung? Woher kommen diese Ideen? Warum das seltsame Bedürfnis, die Pharisäer zu rehabilitieren?

Es ist nicht leicht zu verstehen, wie es möglich ist. Die absurdesten Informationen stellen sich nach einiger Zeit als echt heraus. Unglaubliche Dinge passieren vor unseren Augen und niemand widerspricht diesem.

Ich werde Ihnen sagen, dass ich gerade geblieben bin, und es ist nicht leicht, überrascht. Nun, nach dem Auftritt im Internetfernsehen wrealu24.pl, in dem ich auf die Anschuldigungen antwortete, die Professor Paweł Śpiewak für mich und mein Buch aufgestellt hatte, nannte er mich einen der größten polnischen Antisemiten und nannte mein Buch "Blut an unseren Händen" Lesen Sie mir vor und lesen Sie, ob ich das im November 2018 herausgegebene Dokument "Ein Ende des Antisemitismus" gelesen habe, weil es seiner Meinung nach voll und ganz das Phänomen widerspiegelt, das ich in dem Buch, das ich die Religion des Holocaust oder des Holocaustianismus nannte. Wie sich herausgestellt hat, ist dieses Dokument eine Zusammenfassung der Debatte in Wien, in der sich rund tausend Menschen, Professoren verschiedener Geisteswissenschaften, Intellektuelle, Publizisten, Schriftsteller, Politiker und soziale Aktivisten versammelten. Umgang mit dem Antisemitismus. Ich kannte den Text nicht, also habe ich ihn sofort aus dem Internet heruntergeladen und stammelte einfach. Sie mögen mir glauben oder nicht, aber ich konnte für einige Momente nichts erreichen. Was ich zu interpretieren versuchte, war hier in Schwarzweiß.

Was hat Sie in diesem Dokument schockiert?

Lassen Sie es mich ganz klar sagen: Dies ist das verrückteste und rassistischste zeitgenössische Dokument, das ich seit Jahren gelesen habe. Seine Autoren, und dies sind bedeutende Vertreter der jüdischen Studien von mehreren wichtigen Universitäten - in New York, Tel Aviv, Wien - beschreiben nicht nur auf absurde Weise das Phänomen des Antisemitismus, sondern stellen auch ein ganzes Paket konkreter Schritte dar, um dem, was sie "Hass" nennen, Abhilfe zu schaffen. zu den Juden. " Gleichzeitig definieren sie allgemein und breit, dass jeder, der nur an der Gültigkeit der gegenwärtigen israelischen Politik, von der Kritik der jüdischen Religion oder der jüdischen Ethik ganz zu schweigen, sich als antisemitisch erweisen kann. Wenn es sich bei diesem Text nicht um eine klinische Beschreibung der Verfolgungswahn handelt, was ist das? Seine Autoren leben in einer Welt, in der der Feind überall lauert, Jede Manifestation des Widerwillens soll auf einmal zu einem Völkermord führen, bei dem sich die gesamte Geschichte der Welt und die gesamte Politik obsessiv um diese, um die Juden und angebliche Versuche, sie anzugreifen, drehen. Tatsachen und Verleumdung werden vermischt, und das Rand- und Einzelphänomen erhält einen unheimlichen Sinn. Wer dieses Dokument nicht gelesen hat, wird nichts verstehen. In ihm liegt die Antwort auf der Frage: Wie ist es möglich, dass die moderne Kirche ihr eigenes Gedächtnis aufgibt und bereit ist, ihren Feind, eine fremde Geschichte, zu akzeptieren. Dies ist, was wirklich die Antwort auf Ihre erste Frage ist. Wer dieses Dokument nicht gelesen hat, wird nichts verstehen. In ihm liegt die Antwort auf der Frage: Wie ist es möglich, dass die moderne Kirche ihr eigenes Gedächtnis aufgibt und bereit ist, ihren Feind, eine fremde Geschichte, zu akzeptieren. Dies ist, was wirklich die Antwort auf Ihre erste Frage ist. Wer dieses Dokument nicht gelesen hat, wird nichts verstehen. In ihm liegt die Antwort auf der Frage: Wie ist es möglich, dass die moderne Kirche ihr eigenes Gedächtnis aufgibt und bereit ist, ihren Feind, eine fremde Geschichte, zu akzeptieren. Dies ist, was wirklich die Antwort auf Ihre erste Frage ist.

Die Rehabilitation der Pharisäer ist Teil eines Projekts zur Rehabilitation des Judentums und zur Schaffung einer neuen Identität für die Kirche und das Christentum. Der Punkt ist, dass die Kirche ohne jegliche Grundlage plötzlich aus ihren früheren Feinden und Verfolgern, den Pharisäern, Helden, Partnern des Dialogs und Lehrern bestand, weil sie auf diese Weise den angeblich konzipierten, soliden, verwurzelten Antisemitismus wirksam bekämpfen wird. Dieses Dokument ist einfach eine Beschreibung einer Krankheit, die eine bedeutende Gruppe von Christen als Vertreter einiger jüdischer Kreise überfordert hat.

Die Autoren dieses Berichts erwähnen bereits zu Beginn Beispiele von Hass auf Juden und setzten unter anderem einen Satz Tertullian, St. John Chrysostom, St. Augustine, der Kreuzzug, das Exil von Juden aus der Iberischen Halbinsel, die spanische Inquisition, Pogrome, Adolf Hitler und Szoach. Ehrlich gesagt, ich kann es nicht ernst nehmen, am besten als geschmacklosen Scherz. Warum dann mit solchen "Arrangements" umgehen?

Weil sie keine Witze sind! Dies ist keine Groteske, obwohl ich zugeben muss, dass dieser Satz in meiner Geschichte der "Antichrist-Epoche" durchaus vorkommen könnte. Forscher - Armin Lange, Ariel Muzicant, Dina Porat, Lawrence H. Schiffman, Mark Weitzman - die mit Hass zu kämpfen haben, sehen nicht, dass die Väter und Ärzte der Kirche und Adolf Hitler in einer Reihe nicht nur unangemessen, sondern auch moralisch abstoßend sind. Wie können so große Schöpfer des westlichen Denkens, Kultur und Mörders nebeneinander gestellt werden? Wie schämen sie sich nicht? Das beweist, dass Menschen, die eine solche Aussage machen, ihren Realitätssinn völlig verloren haben. Durch den Beitritt zu einer Gruppe hassen die Feindseligkeiten des Christentums nicht nur die größten Autoritäten der östlichen und der westlichen Kirche, sondern auch die Völkermorde, und sie rehabilitieren auf eine alptraumhafte Art und Weise Hitler.

Schlimmer ist, dass sie es nicht im Verborgenen tun, sondern im Gegenteil: Sie tun es in der Öffentlichkeit, und sie genießen immer noch die Unterstützung von Papst Franziskus, der eine besondere Botschaft an die Autoren dieser Studie und an die Konferenzteilnehmer schrieb. Er lobt und unterstützt sie nicht nur darin, er erkennt nicht nur ihre großen Leistungen an, sondern behauptet auch, dass nur dank solcher Bemühungen eine bessere Zukunft aufgebaut werden kann. Vielleicht wusste der Papst nicht, was er unterschreiben sollte, dann müssten wir uns mit dem Mangel an Klugheit auseinandersetzen. Oder vielleicht wusste er es? Es ist beängstigend zu denken, was sich daraus ergibt, dass der Nachfolger von Petrus als wahrer Theorem akzeptiert wird, wonach die größten Heiligen der Kirche so viel wert sind wie Hitler und andere Mörder. Im gesamten Dokument gibt es sogar sehr ungewöhnliche Postulate: die Notwendigkeit, Antisemitismus in der Verfassung der Nationalstaaten zu bekämpfen, Ernennung von Bürgerbeauftragten und Bevollmächtigten zur Bekämpfung des Antisemitismus mit allen Regierungen und schließlich die Forderung, dass alle kulturellen und sozialen Organisationen und Vereinigungen 1 Prozent auf Antisemitismus übertragen. Ihre Einnahmen!

Es gibt auch Postulate bezüglich der Kirche und des Christentums. Es gibt Christen, die in gute Philosophien unterteilt sind, die von Papst Franziskus geleitet werden, und bösen Antisemiten, deren Symbol das polnische Radio Maryja ist! Den Autoren des Textes fiel es wiederum nicht ein, dass sie jemanden beleidigen, demütigen, dass sie Feindseligkeit und Vorurteile verbreiten. Dass die Worte von Jesus perfekt zu ihnen passen: "Arzt, heile dich selbst". Sie betrachten sich jedoch als gesund und für die Kranken haben sie die Tradition der Kirche. Sie fordern, dass angeblich "antisemitische Inhalte, die zum kulturellen und religiösen Gedächtnis der Welt gehören", durch positive Inhalte zum Judentum ersetzt werden, die Geschichte des Antisemitismus richtig dargestellt werden und dass "die Stimmen des Antisemitismus Teil des kulturellen und religiösen Gedächtnisses der Welt geworden sind". Von jetzt an sollten Sie das Christentum durch die Augen seiner Konkurrenten und Gegner betrachten. Die Lehre der Kirche soll nicht durch den heiligen Johannes Chrysostomos oder den heiligen Augustinus bestimmt werden, sondern durch die Juden, mit denen die Ärzte polemisiert haben. Und Papst Franziskus macht diesen Wahnsinn offenbar durch und hält ihn für würdig.

Das Antisemitismusprogramm enthält eine neue Übersetzung des Neuen Testaments, um den positiven Wert des Judentums zu unterstreichen und jeglichen Inhalt zu entfernen, der zu Konflikten mit den Juden führen könnte. Die Verfasser des Dokuments geben sogar an, dass die Übersetzung ihrer Meinung nach die richtige Übersetzung ist, die ein Referenzmuster für alle christlichen Übersetzungen werden sollte, eine neue jüdische Übersetzung, die von Professor Amy-Jill Levine herausgegeben wurde. Sie sprach in Rom und sie erwähnte, dass das Ideal eine vollständige Kontrolle aller katholischen Predigten und Reden der Juden, die sie beaufsichtigen, sein würde.

Was halten daher die Autoren von "Ein Ende des Antisemitismus" für die beste Lösung für die von ihnen beschriebene Situation?

Laut den Autoren von "Ein Ende des Antisemitismus" sollten Christen aufgeben, zu glauben, dass Jesus durch die Propheten als Erretter vorausgesagt worden sei, und sie können nicht behaupten, dass sein Opfer am Kreuz allen und damit auch den Juden Erlösung brachte. Ihrer Meinung nach - nach Ansicht von tausend Teilnehmern mit dem Segen von Papst Franziskus - sollte die Identität des Christentums so wiederhergestellt werden, dass es dem Judentum nicht widerspricht. Die Kirche kann sich weder als Erbin Israels noch als neues Israel bezeichnen. Negative Meinungen zu den religiösen Traditionen des Judentums müssen entweder entfernt oder neutralisiert werden. Das Christentum kann nur als ein Zweig des Judentums existieren, alles, was ihm widerspricht, wie die negative Meinung der Pharisäer, muss entfernt oder richtig interpretiert werden. Christen müssen erkennen Dieser Teil ihres eigenen religiösen Erbes ist die Anerkennung der Juden als auserwähltes Volk und die Ankündigung, dass der Bund Gottes mit Israel nicht von Christus abhängt. Kurz gesagt: Dies sind Postulate, die darauf abzielen, die historische Identität der Kirche zu zerstören.

Ich denke, so sollten Informationen über die Rehabilitation der Pharisäer verstanden werden. Im Gegensatz zu historischen Tatsachen, im Gegensatz zu Texten, im Gegensatz zu Botschaften und Wissen, sollen sie nicht Gegner und Verfolger von Jesus werden, sondern seine Partner und Lehrer. Ich glaube, dass dies auch für die Sadducees, Annas und Kajfasz der Fall sein wird. Es sind die Mörder und Verfolger Jesu, die im neuen System der Geschichte zu Heiligen werden sollen. Solange die Christen in Jesus, dem Sohn von Gott, Herrn und König, einen absolut besonderen Menschen sehen, keinen Jünger der Pharisäer und vielleicht ein etwas widerspenstiger und origineller Anhänger des Judentums, werden sie immer im Schatten des Antisemitismus-Verdachts stehen.

Denken Sie, dass dieser verheerende und böse Plan verwirklicht wird?

Natürlich! Um dies zu erreichen, muss die Umerziehung aller Priester durchgeführt, ihre Predigten überwacht und entsprechende Änderungen in der Liturgie vorgenommen werden, damit Kirche und Kirchen immer den Antisemitismus verurteilen und sich strikt an die Richtlinien ihrer neuen jüdischen Lehrer halten. Zu den Autoren dieses beispiellosen Dokuments, der wahren Holocaust-Charta, gehört es auch, zu einer Situation zu führen, in der Personen, die des Antisemitismus verdächtigt werden (ja, einfach so), keine bedeutenden Positionen einnehmen und das religiöse, kulturelle, politische und politische Leben beeinflussen können. Sozial. Wieder gibt es einen direkten Aufruf, anders zu denken und die neue Form des Imperialismus, den Holocaust-Imperialismus, zu verherrlichen. So wie in der kommunistischen Zeit Menschen verdächtigt wurden, die der Untreue und Abweichung des rechten Flügels verdächtigt werden, so will man nun Menschen stigmatisieren, belästigen und angreifen, die die jüdische Vergangenheit kritisch betrachten und den Wert der jüdischen religiösen Tradition in Frage stellen. Unglaublich! Ich wiederhole es, Professoren der wichtigsten geisteswissenschaftlichen Abteilungen verschiedener westlicher Universitäten. Wenn die Unterzeichnung dieser Postulate kein Verrat an Vernunft und Christentum ist, was ist das? Wenn es keine Negation des Wortes Gottes ist, was ist es dann? Professoren der wichtigsten Geisteswissenschaften verschiedener westlicher Universitäten. Wenn die Unterzeichnung dieser Postulate kein Verrat an Vernunft und Christentum ist, was ist das? Wenn es keine Negation des Wortes Gottes ist, was ist es dann? Professoren der wichtigsten Geisteswissenschaften verschiedener westlicher Universitäten. Wenn die Unterzeichnung dieser Postulate kein Verrat an Vernunft und Christentum ist, was ist das? Wenn es keine Negation des Wortes Gottes ist, was ist es dann?

In der Tat ist es etwas moralisch Unbekanntes, dass all diese Postulate von Vertretern jener jüdischen Kreise berichtet werden, die Opfer in sich sehen wollen. Was für ein unglaublich verfälschtes Bewusstsein! Hinter ihnen steckt nicht nur die Macht des Staates Israel, eine der größten Mächte der modernen Welt, sondern auch die Unterstützung und Stärke der Vereinigten Staaten, eine wahre Supermacht. Wie können sie dann vorgeben, die Stimme einer verfolgten, armen, schwachen Minderheit zu sein? Inwiefern könnte eine schwache und arme Minderheit ein Recht auf eine totale Veränderung der gesamten Identität der Kirche und des Westens beanspruchen? Es ist wirklich erbärmlich. Es ist unglaublich, dass diese Menschen, die über einen solchen Medienvorteil und politische Macht verfügen, ständig versuchen, als potenzielle Opfer aufzutreten. Real ist die Instrumentalisierung von Leiden.

Danke für das Interview.

Tomasz D. Kolanek

DATUM: 2019-04-12 14:52

Read more: http://www.pch24.pl/kto-chce-zrehabilito...l#ixzz5l61VJiHd

von esther10 14.04.2019 00:32



Der Mensch meint, die Versuchung wäre eine gute Sache



Es ist auch die Zeit, zu der wir Jesus und Maria bitten müssen, uns zu helfen, uns die Kraft und die Gnade zu geben, um von den Verlockungen und Verführungen des dunklen Bösen wegzugehen. Ich denke, wir sollten das auch laut sagen, wir alle wissen, wie sehr Satan Muttergottes nicht liebt...!Lassen Sie uns Satan zeigen, dass wir sie um Hilfe bitten.

Es ist auch die Zeit, uns daran zu erinnern, wie schrecklich wir uns fühlen werden, wenn wir uns der Versuchung hingeben und damit den Satan wählen.

Von Kendra Von Esh
12. April n. Chr. 2019

Bericht eines Bekehrten

Schlange, Schlange, Apfel, Täuschung
Versuchung… Ich habe es immer wie die Pest befürchtet - aber jetzt genieße ich es! Klingt ziemlich bizarr, ich weiß, lass es mich erklären…

Ängste der Versuchung - ich bin so schwäch
Ich bin nach 42 Jahren in die Kirche zurückgekehrt, in denen ich mein Leben bei jeder Gelegenheit mit Freude erfüllt habe und mache, was ich will - wann immer ich will. Ich hatte so ziemlich ein unmoralisches Leben. Aber schon auf meiner Glaubensreise wurde mir klar, wie falsch ich war und ich wollte mich ändern.

Ich habe mich auf meine eigene Willenskraft verlassen. Ich dachte, ich könnte mit diesen Versuchungen alleine umgehen. Nur um herauszufinden, dass ich von Satan verfolgt und immer und immer wieder verführt wurde. Ich fiel immer wieder hin und tat, was ich wusste, war falsch. Voller Scham und Verlegenheit fragte ich mich, warum ich mein Verhalten nicht kontrollieren konnte. Ich habe Gott geliebt und wollte mich ändern. Aber ich schien mich nicht zu beherrschen und mich von all den Ködern abzuwenden, die an jeder Ecke zu liegen schienen.

Aber ich habe immer wieder gestanden, Gott sei Dank. Als ich meine Sünden immer wieder laut sagte, fühlte ich mich so angewidert von mir. Ich habe sogar gebetet, dass Gott mir diese Sünden wegnimmt.

Was war los mit mir? Warum mache ich das, von dem ich weiß, dass es falsch ist - obwohl ich es tue? Was ist los damit?

Römer 7:15 - Ich verstehe mein eigenes Verhalten nicht; Ich verhalte mich nicht so, wie ich es meine, aber ich tue Dinge, die ich hasse.

Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, denke ich, ich war wie St. Augustine und ich wollte wirklich nicht mein Verhalten ändern. Obwohl ich wusste, dass sie falsch waren, wollte ich mich nicht wirklich in meinem Herzen ändern. Ich liebe Gott und wollte Ihn gefallen, aber ich wollte mich nicht ändern - ganz noch. Und Gott kennt mich besser als ich selbst - er wusste, dass ich nicht wirklich bereit war, diese Dinge hinter mir zu lassen.

Er hat meine Bitte damals nicht bewilligt. Er wusste, dass ich wachsen musste. Ich glaube, er wollte, dass ich noch ein paar Konsequenzen habe, um wirklich und demütig auf meine Knie zu gehen und ihn um seine Hilfe zu bitten. Er wollte, dass ich mich jetzt tief in meinem Herzen ändern möchte.

Was genau passiert ist…

Es gab eine Zeit, in der ich endlich mit einem Teil meines sündigen Verhaltens gegen die Wand schlug - und Gott hat mich schließlich mit der Kraft geehrt, mich davon zu lösen!

TEMPTATION AUFRUFEN!
Was könnte ich dann unter „Versuchung ist eine gute Sache“ verstehen?

Ich sehe die Versuchung so an:

1) Der Vater beobachtet mich und fragt sich, ob ich seinem Sohn folgen werde. Werde ich mich von den Versuchungen dieser Welt abwenden? Bin ich ein wahrer Jünger Jesu? Oder sage ich nur, dass ich bin?

2) Satan wartet und lauert auch in den Schatten meines Lebens und wundert sich genau dasselbe! Werde ich wirklich von seinen Verführungen abweichen oder bin ich verpflichtet, Jesus zu folgen? Werde ich von Ihm weggehen und es beweisen?

Meine Handlungen, Worte und Entscheidungen sind wichtig! Ich zeige Gott und Satan, an welche Seite ich glaube, mit jeder Wahl, die ich treffe. Es ist nicht einfach, das ist sicher, aber es ist eine neue Art, darüber nachzudenken, wenn Versuchungen auftauchen und Ihnen ins Gesicht schauen.

Und wenn Sie sich entscheiden, Gott an die erste Stelle zu setzen und letztendlich Ihre SEELE an die erste Stelle zu setzen, wird das Leben in „dieser Welt“ sekundär und das Leben in der „ewigen Welt“ wird primär. Ich schaue mir jetzt an, weg von der Versuchung zu gehen, um Gott meine Liebe zu zeigen und den Satan hinter mich zu lassen.

Bin ich perfekt? Natürlich nicht! Aber ich frage mich, wen ich will, und ich muss aufhören, diese Frage zu beantworten, bevor ich in einen Drang versinke. Dies hilft mir, eine Minute zu dauern, um diese Versuchung auch bestehen zu lassen. Wir haben alle die Momente, in denen wir uns das Getränk, die Droge, das Essen oder die andere Versuchung holen wollen, und es ist hilfreich, einen Moment innezuhalten und zu fragen, welche Auswirkungen es auf uns haben wird, wenn wir uns dafür entscheiden… oder nicht.

Haben wir uns der Versuchung erliegen und Jesus oder Satan gewählt?

1. Mose 3: 1 Die Schlange war das listigste aller wilden Tiere, die der Herr Gott gemacht hat. Er fragte die Frau: „Hat Gott wirklich gesagt:‚ Du sollst nicht von einem der Bäume im Garten essen '? “

Das ist eine tiefe Frage - haben wir uns für Jesus oder Satan entschieden? Und obwohl wir die Antwort wissen, die wir wählen wollen (ich bin mir ziemlich sicher, dass wir uns für Jesus entscheiden wollen), hilft es, sich diese Frage tatsächlich zu stellen. Es kann sogar hilfreich sein, es auch laut auszusprechen. Satan kann nicht in unsere Gedanken eindringen, deshalb sollten wir die Frage laut stellen und ihn und die anderen bösen Geister darüber informieren, dass wir über Gut und Böse nachdenken.

Es ist auch die Zeit, zu der wir Jesus und Maria bitten müssen, uns zu helfen, uns die Kraft und die Gnade zu geben, um von den Verlockungen und Verführungen des dunklen Bösen wegzugehen. Ich denke, wir sollten das auch laut sagen, wir alle wissen, wie sehr Satan Mary liebt (nicht)! Lassen Sie uns Satan zeigen, dass wir sie um Hilfe bitten.

Es ist auch die Zeit, uns daran zu erinnern, wie schrecklich wir uns fühlen werden, wenn wir uns der Versuchung hingeben und damit den Satan wählen.

1. Mose 3:13 Der HERR, Gott, fragte die Frau: Was hast du getan? Die Frau antwortete: "Die Schlange hat mich betrogen, also habe ich sie gegessen."

Eine andere Frage, die wir uns stellen sollten - ist dieser Moment der Freude oder was auch immer Ihre Versuchung wert ist? Sie wissen genau, wie Sie sich fühlen werden, wenn Sie damit fertig sind. Sie werden überwältigt sein von Schuldgefühlen, Scham, schrecklichen Gefühlen der Schwäche und des Selbstwertgefühls.

Aber wenn Sie Ihre Hand vor Satan und dieser Versuchung hochlegen, werden Sie sich so glücklich, so dankbar, so kraftvoll und friedlich fühlen, dass die Gnade Gottes Ihnen geholfen hat, wegzugehen und Jesus zu wählen - um Jesus nachzuahmen. Sie werden sich wie sein gehorsamer Diener und ein bisschen heiliger fühlen!

1. Petrus 1: 14-16 Handle wie gehorsame Kinder nicht nach den Wünschen deiner früheren Unwissenheit, sondern sei als der, der dich berufen hat, heilig, in jedem Aspekt deines Verhaltens heilig, denn es steht geschrieben: „Sei heilig, weil ich heilig bin. “
Versuchung ist eine Gelegenheit, dem Vater unserer Liebe zu Seinem Sohn zu zeigen, und dass wir auch Satan zeigen, dass wir den schmalen Pfad wählen und dass unsere Seelen im Himmel sind, um Gott für immer anzubeten. Das Leben, das wir auf dieser Erde haben, ist nichts im Vergleich zu der ewigen Glückseligkeit, die wir erhalten können, wenn wir die richtigen Entscheidungen treffen.

Bitten Sie Jesus und Maria um ihre Gnade,
Stoppen Sie und stellen Sie alle Fragen und prüfen Sie die Auswirkungen und Gefühle, die wir haben, WENN wir der Versuchung erliegen.
Unsere Entscheidungen zeigen dem Vater und dem Satan unsere Liebe zu Jesus und unser Streben nach Heiligkeit (oder nicht).
Weitere Informationen zu meinen kostenlosen 10-minütigen Podcasts finden Sie unter www.realityreflections.com in der Folge "Temptation - It 's A Good Thing!".
https://www.catholicstand.com/temptation-its-a-good-thing/
Ich wünsche Ihnen einen gesegneten und inspirierten Tag!
Bericht eines Bekehrten.


von esther10 14.04.2019 00:32

UHR: Bischof Schneiders 12 Schritte, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Life Forum , Rom Life Forum 2016



ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder verschärft sich auf der ganzen Welt mit dem Streben nach sexueller Anarchie, die als „Bildung“ verschleiert wird, und unterminiert das wirklich Männliche und Weibliche den Namen "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe als "Gleichheit", ein geistiger Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen Lage befinden. und eine feindliche Umwelt, die aber einfach ihre Kinder zu zukünftigen Bürgern des Himmels erziehen möchte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Aufgabe“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse überwinden wollen, die von allen gewirkt werden Seiten und versuchen zu zerstören.

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der unter dem Kommunismus aufwuchs, umfasste, dachte er darüber nach, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken zu Erziehung, zu schlechten Gemeinden und Diözesen von tagesordnungsorientierten Priestern und Bischöfen. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien sich mit den Sorgen um Papst Franziskus befassen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, von denen er behauptete, dass katholische Eltern ihre Familien und Kinder schützen müssen.



Bischof Schneider sagte, katholische Eltern müssen, um in einer ketzerischen Wüste zu überleben,

Sehen Sie die Verfolgung als Gnade Gottes an, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.

Verwurzeln Sie sich im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus.

Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.

Katechize deine Kinder als erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, z. B. Litaneien und dem Rosenkranz.

Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine Hauskirche.

Stellen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistige Gemeinschaft her.

Ziehen Sie Ihre Familie von einem Gemeindefehler zurück und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.

Ziehen Sie Ihre Kinder aus der Schule aus, wenn sie in Sexualität unmoralisch gefährdet sind.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, richten Sie eine Koalition von Eltern ein, um für dieses Recht zu kämpfen.

Kampf für elterliche Rechte mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.

Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe ersten Punkt).

Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.

„Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Hauses zu schaffen, in der Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben die Eltern die "Verpflichtung", ihre Kinder abzuziehen.

„Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes den Rückzug unmöglich machen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit den verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt dieselbe Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und bezeichnete untreue Priester und Bischöfe als "Verräter des Glaubens".

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen Reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 Kilometer ist, in der es möglicherweise einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge dazu, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, sich in Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.

Bild
John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürfen keine Angst haben, ihre Sorgen und Bedenken über seine Regierungsführung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heutzutage eine Art Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil eine solche Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ charakterisieren. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gutes], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft - wie Sie, gegen die Familie - erwähnt haben, auch als Chance sehen, gereinigt zu werden, gestärkt zu werden.

Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater den Kindern in der Familie im Haus den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt nicht aus, dass natürlich - in zusätzlicher Weise - der Katechismus in der Gemeinde existiert. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen Eltern täglich mit ihren Kindern in ihrer Familie beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und Abends, aber nicht so viel, aber wir beteten wenigstens zusammen.


LifeSiteNews: Wie alt waren Sie, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12 Jahre alt. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Zum Beispiel, als es an Sonntagen keine Priester gab - wir hatten manchmal einige Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr ruhig sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten unsere Eltern zu uns: Sei leise, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst stellte er den Menschen das Geständnis zur Verfügung, manchmal sogar die ganze Nacht. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, infizierte uns dies nicht. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern haben uns als Kinder gesagt: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und sollten das andere Ohr verlassen. Sei nicht aufmerksam darauf. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, umsichtig zu sein.

Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kinder beigebracht haben [ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. Meine Eltern würden sagen: Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und die Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie kam es Ihrer Familie zu, dass sie an der Sonntagsmesse nicht teilnehmen konnte?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litanien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie haben die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da in den Schulen sexuelle Aufklärung stattfindet, die Kindern aufgezwungen wird, ob sie nun mögen oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder vor dieser Unsittlichkeit sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, ihre Kinder von der Schule zu ziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Dies ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit -, damit sie stark sein können. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern in diesem speziellen Aspekt der sexuellen Aufklärung zu bilden, um das Recht auf Rückzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Pfarrer in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, den Unterricht gegen den Glauben voranzutreiben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr genau kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, denn der Katechismus ist unveränderlich, dh die Wahrheiten, die im Katechismus zu finden sind. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Das müssen sie tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland -, hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: 'Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah an uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben in unserer Stadt viele Jahre ohne Priester und ohne Messe gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück.

Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 km liegt, in der es einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, sich über Ängste über Äußerungen von Papst Franziskus äußern, die offenbar nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Wenn wir jedoch in der Kirche zu einer Situation gelangen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies nicht die Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es möglich sein, Ihre Ansichten auszutauschen.

Und manchmal lassen gute Eltern ihren Kindern sogar zu, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Sie dürfen nicht die ganze Zeit über diese Dinge sprechen", können Sie mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage an uns. Wir werden zu Unrecht angeklagt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und ständig darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Ihr Urteil ist also für uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und gestatten Sie uns, uns irgendwie zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.


Bild aus Aleteia
+
https://pl.aleteia.org/slideshow/modlitw...zis-galeria/14/
+
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 14.04.2019 00:31

Bischof Schneider gibt 12 Tipps, "um als katholische Familie in einer ketzerischen Wildnis zu überleben"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 28/05/2016 • ( 2 ANTWORTEN )
schneider2



https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

In dem Moment, in dem der Kampf um die Seele der Familie und ihrer Mitglieder in der Welt intensiver wird, wird die sexuelle Anarchie als "Bildung" maskiert, und das, was wirklich männlich und weiblich ist, wird im Namen "untergraben". Geschlechterrechte und die Zerstörung der Ehe unter der Maske der "Gleichheit" hat ein spiritueller Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen und feindseligen Umgebung befinden , aber die ihre Kinder zu zukünftigen Bewohnern des Himmels erziehen wollen.

https://restkerk.net/2016/05/28/bisschop...erse-wildernis/

Der kasachische Bischof Athanasius Schneider sagte gegenüber LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre "erste Aufgabe" zur Erziehung ihrer Kinder im Glauben ernst nehmen sollten, da ihre Kinder den negativen Trend und die feindseligen Einflüsse, die sie betreffen, annehmen Druck von allen Seiten, um sie zu "zerstören".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Er sagt, dass katholische Eltern, um in einer ketzerischen Wildnis zu überleben,

Verfolgung als Gnade Gottes sehen, gereinigt und gestärkt werden und nicht nur etwas Negatives.


Muss durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt sein.
+
1 Die Integrität der Familie muss vor allem geschützt werden.

2 Unterrichten ihrer Kinder in der Katechese als ihre erste Pflicht.

3 Betet täglich mit ihren Kindern wie Litanei und Rosenkranz.

4 Ihr Haus muss in eine "Hauskirche" umgewandelt werden.

5 In Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse muss eine geistige Kommunion funktionieren.

6 Ihre Familie aus einer Pfarrgemeinde, die Ketzerei verbreitet, muss sich zurückziehen und nach einer treuen Gemeinde suchen, selbst wenn Sie weit reisen müssen.

7 Ihre Kinder müssen von der Schule genommen werden, wenn sie unmoralisch gefährliche Sexualerziehung erhalten.

8 Wenn sie ihre Kinder nicht aus der Schule bekommen, müssen sie eine Koalition von Eltern bilden, um für dieses Recht zu kämpfen.

9 Muss mit den verwendbaren demokratischen Instrumenten für die Rechte der Eltern kämpfen.7

10 Seien Sie auf die Strafverfolgung vorbereitet, um ihre Kinder zu schützen.

11 Der Bischof sagte, "katholische Familie" im strengen Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.


12„ Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung, der Familie, ist die Integrität der Familie von entscheidender Bedeutung, und beide Eltern sind tief im Glauben verwurzelt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Diese wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder mit ihrer Muttermilch den Glauben bekommen müssen. Und dann ist es die erste Aufgabe der Eltern, die Kinder auf einfache Weise in die Reinheit, Schönheit und Integrität des katholischen Glaubens zu versetzen. “

https://restkerk.net/2016/05/28/bisschop...erse-wildernis/
Quelle: Life Site News
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora
+
https://pl.aleteia.org/slideshow/modlitw...zis-galeria/14/
+
http://www.asianews.it/notizie-it/Vienti...simo-46766.html
+
http://www.asianews.it/index.php?l=it&idn=110&dossier=152

von esther10 14.04.2019 00:29

Der Herr Jesus siegte erneut in Jerusalem. Die Palmsonntagsprozession ist durch die Straßen der Stadt gegangen



Der Herr Jesus siegte erneut in Jerusalem. Die Palmsonntagsprozession ist durch die Straßen der Stadt gegangen

Palmsonntagsfeiern haben in Jerusalem einen besonders eloquenten Charakter. Es beginnt mit der Einweihung der Palmen und der Prozession um die Kapelle des Heiligen Grabes und in der Nähe von Golgatha. Die feierliche Eucharistie mit dem Lied der Beschreibung der Passion des Herrn, an der viele Priester und zahlreiche Pilger aus aller Welt teilnahmen, wurde vom apostolischen Verwalter des lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaball, geleitet.

Der Hauptpunkt dieser Feierlichkeiten ist jedoch die freudige Prozession am Nachmittag durch die Straßen der Stadt. Es beginnt im Betfage-Heiligtum auf dem Ölberg und ist ein großes Fest für Christen und Pilger, die nicht nur aus verschiedenen Gemeinden des Heiligen Landes kommen, sondern auch aus der ganzen Welt. Es gibt auch Polen, die Palmzweige und weiße und rote Fahnen tragen. Am Ende der Prozession befinden sich der Franziskaner- und Diözesan-Klerus zusammen mit dem apostolischen Verwalter, seinen Hilfsbischöfen und dem Kustos des Heiligen Landes.

Die Prozession verläuft dann neben der Kirche des Vaterunsers, der Kapelle Jesu über Jerusalem (Dominus Flevit) und der Basilika der Nationen mit der Grotte von Gethsemane - dem Ort, an dem Judas Jesus verraten hat. Die Prozession endet im Innenhof des Sankt Anna-Heiligtums in den Mauern der Altstadt, wo Erzbischof P. Pizzaball die Gläubigen mit den Reliquien des Heiligen Kreuzes segnet.

Die Anfänge des Palmsonntags in Jerusalem gehen auf byzantinische Zeiten zurück. Seine Existenz wird unter anderem von der Pilgerfahrt von Egeria (4. Jahrhundert) erwähnt, die schrieb, dass Christen im Heiligen Land seit den frühesten Zeiten den Palmenumzug praktizieren. Franziskaner, die den Wächtern heiliger Stätten dienen, haben diese Tradition aufgegriffen und sie aufgefordert, auf diese Weise das Passahfest Jesu Christi gemeinsam zu feiern.

DATUM: 2019-04-14 18:52

Read more: http://www.pch24.pl/pan-jezus-ponownie-z...l#ixzz5l5zjR7il

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs