Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.06.2019 00:36

Roberto de Mattei: die Niederlage des europäischen Dogmas der Gastfreundschaft



Roberto de Mattei: die Niederlage des europäischen Dogmas der Gastfreundschaft

Die Wahlen vom 26. Mai stellten eine wichtige Folge des Konflikts dar, die wichtiger war als das Schicksal des Europäischen Parlaments und jeder nationalen Regierung. In der Tat gibt es eine Lobby, in der die christliche Identität zerstört und kosmopolitische Organismen aufgebaut werden, die die Souveränität über ihre europäischen Bürger beanspruchen. Ein Beispiel für diesen Plan sind die Ereignisse in Frankreich, wo die Pariser Berufungsgericht über das Leben von Vincent Lambert, Französisch querschnittsgelähmten die endgültige Entscheidung der Vereinten Nationen kamen zum Tode verurteilt von seiner Frau und Ärzte im Krankenhaus Rheims, wo der Patient ist.


Es ist offensichtlich, dass die Gesetzgebungsbefugnisse von Lambert weder in Europa noch bei den Vereinten Nationen von den französischen Richtern ausgeübt werden. Positive nationale und internationale Rechte haben keine Quellen in Einheiten, die sie ausstrahlen oder anwenden, sondern in Gottes Gesetzen, die vor den Menschenrechten bestehen und nicht durch die Menschenrechte verändert werden. In der Zwischenzeit verbietet das Naturgesetz und das Gesetz Gottes das Töten des Ungeborenen, und jedes Menschengesetz, das etwas anderes bestimmt, muss als rechtswidrig, nichtig und ungerecht angesehen werden. Da die katholische Kirche der einzige Hüter Gottes und des Naturgesetzes ist, ist es außerdem Sache des kirchlichen Volkes, das unveräußerliche Recht auf Leben zu verkünden. Heute ist die Stimme des kirchlichen Volkes jedoch verstummt. Das einzige Problem Anscheinend interessieren sich die Führer der Kirche für die Frage der Gastfreundschaft von Einwanderern aus außereuropäischen Ländern. Absolute, bedingungslose, totale Gastfreundschaft. Es geht nicht um die alte Tugend der Gastfreundschaft - Christian oder säkulare - aber eine ideologische Wahl, die als Theorie Philosophie der Gastfreundschaft Gabe der europäischen Identität, oder besser gesagt dessen Ersatz präsentiert wird.


Das Konzept der "großen Austausch" eingeführt von Renaud Camus (Remplacement Le Grand David Reinharc, Neuilly-sur-Seine 2011) wurde von Professor Renato Cristina in seinem Buch "Lord of Chaos" (Liberlibri, Macerata 2017) entwickelt. Dank einer strengen Analyse der Philosophie an der Universität Triest Lehre erklärt, wie seine Theorie führt zur Ablösung der europäischen Bevölkerung von anderen Völkern (Afrikaner, Araber, Asiaten, vor allem Muslime) und damit Chaos in einer bestimmten historischen Perspektive verursacht. Cristin verweist auf das bestehende Projekt der Vereinten Nationen im Jahr 2001, das die Autoren ausdrücklich als "Migration des Austauschs" bezeichnen, um dem demografischen Niedergang in Europa zu begegnen.


Bevölkerungsströme sind nicht nur ethnischer Austausch, sondern auch Zivilisationskrisen, Gegenkolonialisierungen, in denen Migranten als eine hybride Zivilisation oder Rassenmischung empfunden werden, die alle gegen das Christentum sind, das Europa aufgebaut hat. Die Zerstörung von Nationalstaaten erfolgt durch eine Austauschpolitik, ob ethnisch oder kulturell. Kultureller Austausch beinhaltet die Negation jeglicher Identität, die in den europäischen und christlichen Traditionen verwurzelt ist. Der ethnische Austausch geschieht durch die Einwanderung einer menschlichen Masse von Einwanderern, die die europäische Bevölkerung ersetzt und durch Abtreibung und Verhütung zerstört wird. Diese anti-natalistische Mentalität ist der biologische Ausdruck des kulturellen und moralischen Selbstmords des Westens.


Die Ergebnisse der Europawahlen haben sich als besonders vorteilhaft für Parteien erwiesen, die sich auf nationale Identitäten berufen. Besonders wichtig ist der Sieg von Matteo Salvini aus der Liga, der in Italien 34,3 Prozent der Stimmen erzielte. Italien ist jedoch ein Land, in dem der Schwerpunkt am stärksten auf der Einwanderung lag. Es umfasste nicht nur den Einfluss der Bischofskonferenz, sondern auch Papst Franziskus, der sich als Führer der politischen Linken präsentierte.


Die Abdeckung der Wochenzeitung L'Espresso am 26. Mai zeigt Franziskus in der Maske des Zorro, und stellt sie als die Stimme des Protestes der Menschen gegen Salviniemu. Im Gegenzug am 27. Mai in seiner Botschaft zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge, betonte Papst Francis, dass das Motto eines wahren Christen ist „first liest“ und erinnert daran, dass „es nicht nur für Migranten ist, es geht um die Vergangenheit am Anfang setzen.“ Am selben Morgen traf sich der Papst mit Raoni Metukirem, Kayapó indischen Führer Re-Launch (Relaunch) die Bewegung der Identität für die kommende Synode Oktober im Amazonas.


Die Bergoglio-Theologie des "Letzten" ist ein offener Anreiz für eine austauschbasierte Migrationsstrategie. (Obwohl) Das Evangelium lädt uns ihren Nächsten wie sich selbst zu lieben, und lehrt, dass es kein größeres Gebot (Mk 12, 29-31). St. Thomas in Summa theologischen (II-II, q. 26) erklärt jedoch, dass die Nächstenliebe ist nicht ein allgemeines und nicht diskriminierendes Gefühl, aber keine genaue Abstufung, von ihm „Ordnung der Liebe“ genannt, wo die Liebe von den engstenen Vertrauten des am weitesten nach und nach erweitert . Wir sollten Gott mehr lieben als unseren Nächsten und mehr als uns. Darüber hinaus sollte der Mensch sich selbst mehr lieben als seinen Nächsten und unter seinen Nachbarn mehr als andere. Diejenigen, die uns am nächsten stehen, sind diejenigen, die uns das Leben gaben und diejenigen, die wir ihnen gaben - unsere Eltern und Kinder. Von ihnen beginnt die Liebe zum Nächsten. Es wäre nicht sinnvoll, ihre Eltern auf die Straße zu werfen, um ein paar Einwanderer in ihr Zimmer zu bringen. Darüber hinaus ist die Liebe, die wir unseren Mitmenschen schulden, vor allem spirituell.


Was wir uns mehr als alles andere wünschen sollten, ist die Errettung derer, die wir lieben. Lieben heißt, ihre Erlösung zu begehren. Bei Einwanderern besteht der Wunsch, sie zum wahren Glauben zu bekehren. Heutzutage mangelt es jedoch an Evangelisierung oder Seelsorge für reisende Migranten in Italien oder (anderswo) in Europa. Multikulturalismus wird als etwas viel Wertvolleres dargestellt als eine monokulturelle christliche Identität.


Das Dogma der Gastfreundschaft wird auch von der Gesellschaft verkündet, die unschuldigen Menschen das Leben nimmt - ungeborenen Kindern und älteren Menschen; der erste verurteilt den Tod durch Abtreibung und der zweite durch Sterbehilfe, ohne dass das kirchliche Volk diesen Verbrechen wirklich widerspricht. In der Tat, desto schlechter sind die Anzeige Sie das Kruzifix in den Schulen oder den Rosenkranz durch die politischen Führer küssen will nicht nur alle öffentlichen Äußerungen des Christentums zu beseitigen, aber auch erwarten, dass das Licht Gott und das Naturgesetz in unserem Gewissen zu löschen, die uns zwingen, unschuldiges menschliches Leben zu verteidigen.

Wer noch ein christliches Gewissen hat, muss die lebendige Präsenz des Kreuzes nicht nur im Privatleben, sondern auch in der Öffentlichkeit und in der kollektiven Identität der europäischen Nationen neu verkünden. Daher fordern wir die politischen Parteien in Italien, Ungarn, Frankreich und vielen anderen Ländern, die die Wahlen gewonnen, so imigracjonizm Überwindung, nicht zu christlichen Wurzeln zu allgemeinen oder flachen Referenzen beschränkt, sondern diese Identität in Institutionen in einer konkreten Art und Weise zum Ausdruck gebracht haben und die Rechte Europas - aus der kompromisslosen Verteidigung von Leben und Familie. Der "Lambert-Fall" nach Elana Englaro und Alfie Ecans sind Beispiele für die Schlacht, die in den kommenden Monaten ausgetragen werden muss. Dies wird sicherlich das Ausmaß der Konflikte erhöhen, aber heute kämpfen wir um das Leben oder den Tod unserer Zivilisation. Dieser Kampf, Noch bevor es im Parlament gekämpft wurde, muss es in Kultur und Mentalität gekämpft werden. Allerdings dienen die Wahlergebnisse als die tiefen Trends der öffentlichen Meinung enthüllt, und in dem Fall am 26. Mai Wahl Test zeigt, dass die Bevölkerung Europas nicht kapitulieren würde.

Roberto de Mattei "Corrispondenza Romana"

Übersetzung ins Englische: Francesca Romana rorate-caeli.blogspot.com

Übersetzung aus dem Englischen ins Polnische: mjend

DATUM: 2019-05-31 15:07

Read more: http://www.pch24.pl/roberto-de-mattei--k...l#ixzz5pfbySxPU


von esther10 02.06.2019 00:25

Nach der EU-WAHL: Grünen Gender-Durchmarsch verhindern


Mathias von Gersdorff

Das Ergebnis der Grünen bei der EU-Wahl am letzten Sonntag muss uns in höchste Alarmbereitschaft versetzen.

https://www.aktion-kig.eu/2019/05/nach-d...ampaign=default

Die Grünen-Partei ist in Deutschland der wichtigste Motor für die Etablierung der Gender-Ideologie und für die Dekonstruktion christlicher Strukturen. Somit sind die Grünen der bedeutendste Gegner der Kinder, der Ehe, der Familie und der christlichen Wurzeln in unserem Land.

Das starke Wahlergebnis erhöht per se den Einfluss der Grünen.

Dieser Erfolg wird aber auch den Einfluss grüner Positionen innerhalb der anderen Parteien erhöhen.

Problematisch ist dies insbesondere bei CSU/CDU, wo es ohnehin schon einen starken Flügel gibt, der aus der CDU eine dunkelgrüne Partei machen will.

Einer der wichtigsten Exponenten dieser Kategorie ist Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Wenn man nach Hessen blickt, also in das Land mit dem radikalsten Gender-Schullehrplan, und in dem die CDU mit den Grünen zusammen regiert, sieht man, dass die Situation noch dramatischer ist, als die bundesweit erreichten 20,7 Prozent widerspiegeln.

Landesweit bekamen die Grünen in Hessen 23,4 Prozent (CDU 25,8). Darüber hinaus wurden die Grünen in praktisch allen Großstädten stärkste Kraft.

Dies ist bedeutend, denn Links-CDUler mit ihrem Minderwertigkeitskomplex bringen oft das Argument an, die CDU würde die Großstadtwähler nicht mehr erreichen. Deshalb müsse man LSBTIQ-Themen wie Gender übernehmen, so die grün-verführten CDUler.

Einer der wichtigsten Exponenten dieses CDU-Flügels ist der Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer aus Frankfurt am Main.

Viele in der CDU dürfte auch beeindrucken, dass die Grünen, mit ihrer Mischung aus Gender, Öko-Religion und Klima-Hype, gerade bei den jüngsten Wählern punkten konnten: Unter den 18- bis 24-Jährigen Wählern betrug der Stimmenanteil der Grünen 34 Prozent (CDU 11 Prozent).

Etliche in der CDU werden nun versucht sein, das grüne Original noch zu übertrumpfen und damit komplett und definitiv alles Christliche abstreifen.

Zu viele in der CDU sind leider nicht imstande, zu erkennen, wieso die Grünen zurzeit so stark (und die CDU so schwach ist): Das Fehlen eines Angebotes von Identifikationsflächen mit Sinnhaftigkeit.

Eine C-Partei müsste leicht die Menschen mit christlichen Inhalten überzeugen und ihnen Lebenssinn liefern können. Doch zu viele C-Politiker wollen, können oder trauen sich nicht, wahrhaftig christliche Politik zu vertreten.

Es gibt gegenwärtig wenige C-Politiker, die die christliche Botschaft überzeugend und kompetent in der Politik vertreten können (oder vertreten wollen), obwohl sich die Menschen nach solchen Inhalten sehnen.

Dadurch entsteht ein Sinn-Vakuum in der Politik und dieses Vakuum füllen die Grünen mit ihrer aus vielen Quellen zusammengeflickten Polit-Religion.

Nach dieser Analyse der EU-Wahl möchte ich klarstellen, dass ich alles andere als pessimistisch oder resignativ bin. Ganz im Gegenteil, denn ich glaube fest an die Überzeugungskraft der christlichen Botschaft, auch im politischen Bereich.

Ich bin aber auch überzeugt, dass eine Erneuerung Deutschlands im Geiste einer christlichen Politik nur von der christlichen Basis der Gesellschaft kommen kann. Diese muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit eine christliche Politik gedeihen kann.

Das ist unsere Aufgabe, das ist unser Auftrag. Fassen wir Mut und setzen wir unseren Kampf zum Schutz der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln unseres Landes unbeirrt und mit voller Entschlossenheit fort.

28. Mai 2019 in Bündnis90/Grüne , CDU/CSU , EU-Wahl 2019 , Gender
Verwandte Artikel
Grüne machen Kampf gegen Gender-Kritiker zur Priorität

Grüne wollen Gender Verfassungsrang geben

Nur eine christliche Politik kann die moralische Krise überwinden

←Previous post Next post→
Search

NEU

Grüne machen Kampf gegen Gender-Kritiker zur Priorität
Nach der EU-WAHL: Grünen Gender-Durchmarsch verhindern
Grüne wollen Gender Verfassungsrang geben
Nur eine christliche Politik kann die moralische Krise überwinden
Antwort von Manfred Weber auf Postkartenaktion von Kinder in Gefahr
KATEGORIEN

Aktionen
ARD/ZDF
https://www.aktion-kig.eu/2019/05/nach-d...ampaign=default


von esther10 02.06.2019 00:23

Vatikan II? Nein: So sieht ein echter Frühling aus!
Die sicheren Zeichen eines echten Frühlings


+



In Anbetracht des heutigen kirchlichen Zustands werden wir oft entmutigt, insbesondere im Hinblick auf das liturgische Leben der Kirche. Wir neigen auch dazu, uns nur mit Entwicklungen zu befassen, die uns große Sorgen darüber machen, wohin die Hierarchie die Kirche führt. Aber wir müssen auch positive Bewegungen innerhalb der Kirche zur Kenntnis nehmen, die ein Signal für einen wahren Frühling in der Kirche trotz der Tristesse des gegenwärtigen römischen Winters sind.


Letzten Abend war ich Diakon bei einer feierlichen Messe in der Kathedrale meiner Diözese. Diese Messe und andere solche Messen im traditionellen römischen Ritus in der Kathedralengemeinde, zu der die Pfarrkirche St. Patrick und die Kathedrale St. Augustin gehören, sind Teil einer echten und wirklichen Bewegung unter den jungen Priestern der Diözese zur Feier des Traditioneller römischer Ritus, besonders in seiner feierlichen Form, wann immer und wo immer möglich.

Der junge Pastor der Kathedrale zeigt eine solche Liebe zur traditionellen Messe, dass er diese Messe ins Zentrum der Diözese bringen konnte, was ich mir vor einem Jahr noch nicht vorstellen konnte. Und er bringt mehr Priester der Diözese mit, um die traditionelle römische Messe kennen und lieben zu lernen. Ich wurde vor vielen Jahren in dieser Kathedrale geweiht. Es war ausgeweidet und zu einem hervorragenden Beispiel für Brutalismus nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil geworden. Es wurde vor einigen Jahren von einem Opus Dei-Architekten in einem traditionelleren Stil unter Berücksichtigung der viktorianischen gotischen Architektur des Kirchengebäudes „restauriert“. Ich habe die Kathedrale in meinem Priestertum mit den Novus Ordo-Messen in Verbindung gebracht, an denen ich im Laufe der Jahre teilnehmen musste, die mich zutiefst von den ungezwungenen Ars Celebrandi und der Sacro-Pop-Musik betrübten.

Um die Dinge noch besser zu machen, beschloss der Pastor, gestern Abend eine Rogation Day Messe zu feiern. Die Rogation Days sind in den Allgemeinen Anweisungen des Römischen Messbuchs des Novus Ordo erwähnt, aber es gibt keine Bestimmung für ihre Feier. Der Messe ging die Rogationsprozession mit der Litanei und den Gebeten voraus. Wir haben weder die Grenzen der Gemeinde überschritten, noch Felder gesegnet. Aber wir haben rund um das Pfarrgelände gearbeitet, auch an einer Hauptstraße in Bridgeport. Autos hupten, Leute hielten an, um zuzusehen. Wunderbares christliches Zeugnis und unverwechselbar katholisch. Und ein Gegenmittel gegen die Leere des heutigen liturgischen Lebens der Kirche. Und ein Vorbote der kommenden Dinge, die nicht einmal die Hierarchie aufhalten kann, denn auch sie können uns nicht davon abhalten zu glauben, dass die Schönheit die Welt retten wird.

Möge Gott die jungen Priester segnen, die die Schönheit und Tiefe der traditionellen römischen Messe entdecken und den Mut und die Freude haben, diese Messe mit all ihrer Kraft und Herrlichkeit zu feiern.


Pater Richard Gennaro Cipolla

Von Pater Richard Gennaro Cipolla am 31.05.2013 um 18:16:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...eal-spring.html

von esther10 02.06.2019 00:22




Das Kerfuffle in der deutschen katholischen Kirche verstehen - Interview mit Mathias von Gersdorff
Katholische , Deutsche Katholische Bischöfe , Deutschland , Synode Über Die Familie

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. Juni 2015 ( LifeSiteNews.com ) - Der deutsche katholische Journalist und Pro-Life-Aktivist Mathias von Gersdorff sprach mit LifeSiteNews über die jüngste Erregung, die durch ein Dokument prominenter Katholiken in Deutschland (ZdK) hervorgerufen wurde, das eine Änderung der kirchlichen Lehre zu Scheidung und Homosexualität empfahl .

1) Wie wichtig ist die Rolle des ZdK in der deutschen katholischen Kirche?

Das "Zentralkomitee der deutschen Katholiken" hat eine historische Bedeutung: Im 19. Jahrhundert waren die Laien aufgrund der Verfolgung der Katholiken in Preußen gezwungen, sich in zivilrechtlichen Vereinigungen zu organisieren, weil dies schwieriger war Ziel der antikatholischen Gesetze der Bismarck-Regierung war die Schaffung des ZdK, um eine zentrale Organisation zu haben. Die Entstehung des ZdK ist daher recht gut. Doch leider wurden mit der Zeit, insbesondere nach den Verfolgungen, zwei Merkmale erkennbar mehr und mehr vorherrschend: eine autonome Haltung und auch ein Mangel an Distanz zur nicht-katholischen Welt. Diese beiden Merkmale sind heute vorherrschend:der ZdK vertritt sehr oft eher das interesse einer politischen partei als das der katholischen kirche und greift manchmal sogar die lehren der kirche an.


Zurück zu Ihrer Frage: Das ZdK ist wichtig, weil die Bischöfe - zumindest die Mehrheit von ihnen - diese Organisation als die Hauptstimme der katholischen Laien betrachten. Auch die Mainstream-Medien behandeln sie so.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ge...atholic+bishops

Aber sie sind nicht wichtig in dem Sinne, dass sie die normalen Katholiken beeinflussen, die jeden Sonntag in die Kirche gehen. Der ZdK vertritt den organisierten Katholizismus: Arbeitnehmerverbände, kirchlich anerkannte Jugendverbände etc.

2) Wer sind ihre Vertreter?

Der ZdK ist grundsätzlich ein Parlament mit 226 Mitgliedern; Die Mehrheit sind Delegierte katholischer Vereinigungen. Ein weiterer großer Prozentsatz sind Vertreter der politischen Parteien oder der Zivilgesellschaft. 84 der Mitglieder werden auf Gemeindeebene gewählt. Aus diesem Grund ist der Einfluss von Technokraten und Politikern sehr groß und sie neigen, wie oben erwähnt, dazu, andere Interessen als die echten katholischen zu vertreten. Aus diesem Grund stört das ZdK regelmäßig konservative Katholiken, die die Einhaltung der kirchlichen Lehre fordern.

3) Grundsätzlich sagen Sie, dass das ZdK die katholischen Laien in Deutschland nicht wirklich repräsentiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

Genau. Sie stellen das dar, was wir in Deutschland als "Räte und Verbandskatholizismus" bezeichnen. Auf Englisch wären das so etwas wie die "Technokraten und Apparatschiks", Leute, die wichtige Jobs im Apparat haben.

4) Würden Sie sagen, dass die jüngste Erklärung des ZdK, dass die moralische Lehre und Praxis der Kirche liberalisiert werden sollte, die wahren Ansichten der Mehrheit der deutschen katholischen Laien widerspiegelt?

Es ist bekannt, dass wir in Deutschland mit einer großen Glaubenskrise konfrontiert sind. Viele Katholiken glauben nur an Fragmente des gesamten katholischen Glaubens und der Lehre. Vielleicht reflektiert der ZdK, was diese Katholiken denken. Tatsächlich kümmert es die überwiegende Mehrheit dieser sogenannten Katholiken nicht, was der ZdK sagt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

Betrachtet man nur die Katholiken, die den Glauben praktizieren - ungefähr 10 bis 12 Prozent gehen jeden Sonntag zur Messe -, so repräsentiert der ZdK bestenfalls die liberalsten Katholiken. Leider sind diese Liberalen viel aktiver und daran interessiert, Einfluss zu gewinnen. Die Frommen gehen in die Kirche, um an der Messe teilzunehmen, zu beten, aber nicht unbedingt, um mit den Liberalen in Konflikt zu geraten.

https://www.lifesitenews.com/news/pro-lg...er-amazon-synod

5) Wie würden Sie die Situation der katholischen Kirche in Deutschland beschreiben? Gibt es einen starken Widerstand gegen Kardinal Marx und seine liberalen Tendenzen?


Die letzte Stellungnahme des ZdK zur „Synode der Familie“ im Oktober dieses Jahres war so sehr gegen die Lehre der Kirche über Sexualität, Ehe und Familie, dass sie viele Menschen empörte. Gott sei Dank, auch viele Bischöfe reagierten und nahmen die richtige Position ein. Zuerst Stefan Oster aus Passau und wenige Tage später fünf weitere, die ein Unterstützungsschreiben an Bischof Oster schickten.

Auch nahmen viele Laien wahr, dass eine echte Revolution im Gange war. Viele konservative Schriftsteller kritisierten das ZdK heftig. Es kam zu einer Protestwelle. Ich denke, dies ist der Grund, warum Kardinal Reinhard Marx, Bischof Franz-Josef Overbeck (Essen) und Bischof Stephan Ackermann (Trier) - diese drei gehören eindeutig zu den liberalen Fraktionen - einige Aussagen des ZdK mit milder Kritik zurückwiesen. Ich denke, sie haben in Deutschland eine große konservative Welle gesehen.

6) Was denken Sie, wie viele deutsche Bischöfe der 27 stehen Kardinal Marx entgegen?

Sechs sprechen sich offen für die traditionelle Lehre aus: Stefan Oster, Rudolf Voderholzer (Regensburg), Wolfgang Ipolt (Görlitz), Konrad Zdarsa (Augsburg), Friedhelm Hoffmann (Würzburg) und Gregor M. Hanke (Eichstätt).

7) Wie beurteilen Sie das Treffen der Bischofskonferenzen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, das am 25. Mai in Rom zur bevorstehenden Synode über Ehe und Familie stattfand? Und: Welche Rolle werden die deutschen Bischöfe bei der nächsten Synode der Bischöfe für die Familie spielen?

In Bezug auf Deutschland haben wir folgende Situation: Die Delegation besteht aus Kardinal Marx und den Bischöfen Heiner Koch (Dresden-Meißen) und Franz-Josef Bode (Osnabrück). Alle drei sind liberal und offen für den Weg, den Kardinal Walter Kasper in seiner Rede im Konsistorium vorgeschlagen hat. Dies bedeutet, dass die deutsche Delegation die einzige zu 100 Prozent liberale Delegation für die
bevorstehende Synode zur Familie ist.

https://www.lifesitenews.com/news

8) Welche Auswirkungen hat das neue kirchliche Arbeitsgesetz in Deutschland, in dem nunmehr „wiederverheiratete“ Geschiedene und homosexuelle Menschen, die nicht der moralischen Lehre der Kirche entsprechen, in den kirchlichen Einrichtungen arbeiten dürfen? Bisher wurde wenig über die Konsequenzen diskutiert - sowohl moralisch als auch praktisch (gesundheitliche Vorteile und finanzielle Unterstützung für homosexuelle Partner, Kinder homosexueller Paare usw.).

Mit den geplanten Änderungen gibt es keine automatischen Verfahren mehr, um geschiedene Personen oder Personen, die eine „bürgerliche Partnerschaft“ eingehen, zu entlassen. Das kirchliche Arbeitsgesetz führt auf diese Weise die Reformen ein, die die liberalen Bischöfe wie Kardinal Reinhard Marx gerne hätten Bei diesem Schritt muss die kirchliche Hierarchie in den Diözesen, die die Reformen durchführen (jede Diözese muss diese Änderungen einzeln einführen, und einige haben bereits erklärt, dass sie ihre Arbeitsstruktur nicht anpassen werden) die "sexuelle Revolution").

Die moralischen Implikationen sind enorm, weil die Bischöfe ohne wirkliche Notwendigkeit, dh ohne jegliche zivile Autorität, zumindest nicht offen, signalisieren werden, dass es kein Problem ist, nach der "sexuellen Revolution" zu leben, statt nach der "sexuellen Revolution" Lehre der Kirche. Da die Kirche in Deutschland ein großer Arbeitgeber ist - mit all ihren Krankenhäusern, Schulen, Altenheimen, Kindergärten usw. - stellt diese vorgeschlagene Reform nun eine echte soziale Revolution dar: eine selbstgewählte Säkularisierung, die nicht einmal Napoleon selbst in der Lage war erreichen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/john-henry-westen

Wie Sie auch in diesen Debatten vor der Synode über die Familie sehen können, hat eine große Mehrheit der Geistlichen nicht mehr den Mut und die Überzeugung, die volle Lehre der Kirche über Ehe und Sexualität zu verteidigen; und sie sind stattdessen bereit, sich an eine Welt anzupassen, die im Widerspruch zu dieser Lehre immer mehr geprägt ist.
https://www.lifesitenews.com/news/unders...terview-with-ma

von esther10 02.06.2019 00:21

Wird aus der CDU eine dunkelgrüne Partei?
Veröffentlicht: 2. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: Überzeugung, CDU, christliche Politik, dunkelgrüne Partei, EU-Wahl, Gender, Grüne, Hessen, Klima-Hype, Lebenssinn, Lehrplan, Mathias v. Gersdorff, Schule |Hinterlasse einen Kommentar


Mathias von Gersdorff
Das Ergebnis der Grünen bei der EU-Wahl muss uns in höchste Alarmbereitschaft versetzen. Die Grünen-Partei ist in Deutschland der wichtigste Motor für die Etablierung der Gender-Ideologie und für die Dekonstruktion christlicher Strukturen.

Somit sind die Grünen der bedeutendste Gegner der Kinder, der Ehe, der Familie und der christlichen Wurzeln in unserem Land. Das starke Wahlergebnis erhöht per se den Einfluss der Grünen. Dieser Erfolg wird aber auch den Einfluss grüner Positionen innerhalb der anderen Parteien verstärken.

Problematisch ist dies insbesondere bei CSU/CDU, wo es ohnehin schon einen starken Flügel gibt, der aus der CDU eine dunkelgrüne Partei machen will. Einer der wichtigsten Exponenten dieser Kategorie ist Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther.

Wenn man nach Hessen blickt, also in das Land mit dem radikalsten schulischen Gender-Lehrplan, in dem die CDU mit den Grünen zusammen regiert, sieht man, dass die Situation noch dramatischer ist, als die bundesweit erreichten 20,7 Prozent widerspiegeln.Landesweit bekamen die Grünen in Hessen 23,4 Prozent (CDU 25,8). Darüber hinaus wurden die Grünen in praktisch allen Großstädten stärkste Kraft.

Dies ist bedeutend, denn Links-CDUler mit ihrem Minderwertigkeitskomplex bringen oft das Argument an, die CDU würde die Großstadtwähler nicht mehr erreichen. Deshalb müsse man LSBTIQ-Themen wie Gender übernehmen, erklären die grün-verführten CDUler.

Einer der wichtigsten Exponenten dieses CDU-Flügels ist der Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer aus Frankfurt am Main.

Viele in der CDU dürfte auch beeindrucken, dass die Grünen mit ihrer Mischung aus Gender, Öko-Religion und Klima-Hype gerade bei den jüngsten Wählern punkten konnten: Unter den 18- bis 24-Jährigen Wählern betrug der Stimmenanteil der Grünen 34 Prozent (CDU 11 Prozent).

Etliche in der CDU werden nun versucht sein, das grüne Original noch zu übertrumpfen und damit komplett und definitiv alles Christliche abstreifen.

Zu viele in der CDU sind leider nicht imstande, zu erkennen, wieso die Grünen zurzeit so stark (und die CDU so schwach ist): Das Fehlen eines Angebotes von Identifikationsflächen mit Sinnhaftigkeit.

Eine C-Partei müsste leicht die Menschen mit christlichen Inhalten überzeugen und ihnen Lebenssinn liefern können. Doch zu viele C-Politiker wollen, können oder trauen sich nicht, wahrhaftig christliche Politik zu vertreten.

Es gibt gegenwärtig wenige C-Politiker, die die christliche Botschaft überzeugend und kompetent in der Politik vertreten können (oder wollen), obwohl sich viele Menschen nach solchen Inhalten sehnen.

Dadurch entsteht ein Sinn-Vakuum in der Politik und dieses Vakuum füllen die Grünen mit ihrer aus vielen Quellen zusammengeflickten Polit-Religion.

Nach dieser Analyse der EU-Wahl möchte ich klarstellen, dass ich alles andere als pessimistisch oder resignativ bin. Ganz im Gegenteil, denn ich glaube fest an die Überzeugungskraft der christlichen Botschaft, auch im politischen Bereich.

Ich bin aber auch überzeugt, dass eine Erneuerung Deutschlands im Geiste einer christlichen Politik nur von der christlichen Basis der Gesellschaft kommen kann. Diese muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit eine christliche Politik gedeihen kann.

Das ist unsere Aufgabe, das ist unser Auftrag. Fassen wir Mut und setzen wir unseren Kampf zum Schutz der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln unseres Landes unbeirrt und mit voller Entschlossenheit fort.

Erstveröffentlichung des Beitrags hier: https://www.aktion-kig.eu/2019/05/nach-d...sch-verhindern/

https://charismatismus.wordpress.com/201...lgruene-partei/

von esther10 02.06.2019 00:16




Kanoniker prognostiziert nach der Amazonas-Synode verheiratete Priester im Westen
Amazonian Synode , Katholisch , Deutschland , Verheiratete Priester , Thomas Schüller , Frauenordination

Petition: "Dump Netflix" über ihren Angriff auf ungeborene Babys. Unterschreiben Sie die Petition hier.

https://www.kirche-und-leben.de/artikel/...atete-priester/

30. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Thomas Schüller, Experte für deutsches kanonisches Recht und Universitätsprofessor, sagt voraus, dass die bevorstehende Amazonas-Synode nach verheirateten Priestern für die Amazonasregion fragen wird, wonach die deutschen Bischöfe auch "mit Sicherheit" danach fragen werden .

https://rp-online.de/kultur/kirchenrecht...er_aid-38961793

"Diese [Amazonas-Synode] wird die Bischofskonferenzen und die Regionen der Universalkirche, die ebenfalls vom Priestermangel betroffen sind, ermutigen, eine ähnliche Bitte zu stellen und gleichzeitig einen frei gewählten Zölibat zu ehren." Überprüfen Sie eine solche Anfrage mit einer wohlwollenden Haltung “, erklärt er.
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

Der deutsche Professor prognostiziert auch in Deutschland verheiratete Priester.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

Im Gespräch mit der Diözesan-Online-Zeitung Kirche und Leben argumentiert der Münsteraner, die Mehrheit der deutschen Bischöfe habe bereits Interesse an der Einführung von verheirateten Priestern in Deutschland gezeigt.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...-schueller.html

Schüller geht davon aus, dass sich die Amazonas-Synode in diesem Herbst angesichts des Priestermangels in Lateinamerika generell für verheiratete westliche Priester ( Leute-Priester ) entscheiden wird. Er sagt: "Als Antwort auf den Priestermangel in Lateinamerika wird es Menschenpriester geben." Diese neuen Priester wären "verheiratete Männer mit einer Erfahrung in Ehe und Familienleben, die an den Wochenenden ihre priesterlichen Pflichten erfüllen würden."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Dieses neue Modell des verheirateten Priesters scheint davon auszugehen, dass der Priester während der Woche einen bürgerlichen Beruf ausübt und damit seine Familie ernährt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazonian+synod

https://www.lifesitenews.com/news/pro-lg...er-amazon-synod

Auf die Frage, ob diese verheirateten Priester - die Viri Probati - wirklich kommen werden, antwortete Schüller mit den Worten: „Auf jeden Fall!“ Diese Einführung nach der Amazonas-Synode wird dann die deutschen Bischöfe ermutigen, dasselbe in Deutschland zu verlangen.

„Die überwältigende Mehrheit der deutschen Bischöfe“, sagte Schüller , „hat sich bereits dafür positioniert [verheiratetes Priestertum]. Warum sollten sie eine solche Anfrage nicht nach Rom schicken? “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/married+priests

Der deutsche Professor ist jedenfalls der Meinung, dass regionale Bischofskonferenzen eigene Wege gehen sollten. Er präsentierte seine Ideen auf einer Konferenz vom 24. bis 25. Mai in Münster in Anwesenheit von Bischof Franz-Josef Overbeck, der kürzlich bekannt gab, dass nach der Amazonas-Synode in der Kirche „nichts mehr wie zuvor sein wird“. Ebenfalls anwesend war Professor Thomas Sternberg, Vorsitzender des Deutschen Katholikenkomitees (ZdK), ein starker Befürworter liberaler Kirchenreformen.

https://www.lifesitenews.com/news/unders...terview-with-ma

Professor Hermann Josef Pottmeyer war auch bei dieser Konferenz unter den Rednern. Er ist ein Gegner des päpstlichen Zentralismus und einer „vorkonziliaren Ekklesiologie“ und stellte 2010 in Bezug auf die Rolle des Papstes fest: „Mit anderen Worten, der Bischof von Rom sollte normalerweise keine Dekrete erlassen und keine Entscheidungen treffen, die die Universalkirche betreffen, ohne dies förmlich zu tun [erste] Einladung zur Teilnahme der Ortskirchen und ihrer Bischöfe. Darüber hinaus sollten die Ortskirchen und ihre regionalen Vereinigungen oder Bischofskonferenzen Vorschriften beschließen, die die Einheit der gesamten Kirche nicht gefährden. “

Pottmeyer war auch einer der Redner bei einem Seminar zum Thema „Die Reform und die Reformen der Kirche und in der Kirche“, das von Pater Antonio Spadaro, SJ, einem päpstlichen Vertrauten, organisiert wurde. Das Seminar war im Jahr 2015 statt , bevor die zweiten Familie Synode genommen und erregte Verdacht wegen seines geheimen Charakter.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...-schueller.html

Professor Schüller erklärte in seinem Interview vor dem Hintergrund der Konferenz über die Rolle der nationalen Bischofskonferenzen: "Es ist wichtig, die Einheit in den wesentlichen Angelegenheiten zu wahren, aber gleichzeitig eine Pluralität zu ermöglichen, die dennoch katholisch ist."

Als Beispiel erwähnte er die Zulassung protestantischer Ehegatten von Katholiken zur Heiligen Kommunion. Diese Frage ist in Deutschland wichtiger als in Italien, wo es kaum Protestanten gibt. "Warum sollte in solchen Fällen eine nationale Bischofskonferenz nicht ihren eigenen Weg gehen?"

Ein anderer Theologe, der österreichische Professor Paul Zulehner, hat sich früher für eine solche Vorgehensweise ausgesprochen. Er ist ein Befürworter des verheiratete Priesters und sogar behauptet, in einem Interview Januar 2018 , dass es „erster verheiratete Priester“ und dann „weiblicher Priester.“ In diesem 2018 Interview betonte er , dass es in Rom nimmt eine Änderung der Haltung und dass Rom nun von den örtlichen Bischofskonferenzen lernen möchte.

Anschließend erklärte er der österreichischen Zeitung Kurier : „Bevor es weibliche Priester geben wird, wird das katholische kirchliche Amt [das Priestertum] für die Verheirateten [im lateinischen Ritus] geöffnet. Ich vermute, dass die lateinamerikanischen Bischöfe dies 2019 auf der Synode für die gesamte Amazonasregion beschließen werden. Der Papst wird sie wahrscheinlich unterstützen. Dies wird dann andere unter Druck setzen, dem Beispiel der Lateinamerikaner zu folgen. Auf diese Weise wird sich die Kirche verändern. “

Über die Einstellungsänderung in Rom unter Papst Franziskus erklärte Zulehner: „Jetzt werden die Bischofskonferenzen gebeten, über Dinge zu entscheiden, die für uns wichtig sind, und dann den Vatikan zu informieren, und dann kann der Papst sagen: Tu genau das Weg!"


https://www.lifesitenews.com/blogs/canon...er-amazon-synod

von esther10 02.06.2019 00:09




Stirb christlich
Luis I. Amorós , am 06.02.19 um 01:19 Uhr


Über ein Jahr und eine Hälfte vor, ich einen Artikel veröffentlicht , Wiedergabe- und polier die literarische Geschichte eines christlichen Tod auf einem Roman des Rittertums des Mittelalters, nämlich der „Tirant Lo Blanch“ von Joan Martorell. Beispiel meiner Meinung nach die Art und Weise, wie Religiosität das Leben der Katholiken des Christentums, ihre Gedanken, ihre Handlungen und die Motive ihrer Seele auf natürliche Weise durchdrungen hat.


Wir leben seit einigen Jahren die Offensive der Sterbehilfe . Dank einer massiven und wirksamen Propaganda und der Aufhebung des kritischen Urteils, das in eine Währung der postmodernen Gesellschaft umgewandelt wurde, wurde die allgemeine Akzeptanz einer Lüge erreicht. So wie es ist gesellschaftlich akzeptiert , dass ein ungeborenes Kind ist nicht eine Person (gegen alle rationalen und wissenschaftliche Beweise), aber ein Teil von ihrer Mutter ‚s Körper, der frei verfügbar ist, wird auch die immer unkritische Annahme durch die Gesellschaft der Lüge, die Sterbehilfe ist das gleiche wie "würdiger Tod". Und es verwirrte sehr effektiv, was es ist, aber der Mord suchte einen Sterbenden, eine schwere oder chronische Krankheit, die nicht ihren Willen zum Ausdruck bringen kann, zum Tod ohne Leiden oder Palliativmedizin (die andere Sache ist) (was genau alles das Gegenteil).

Wir wissen bereits, wer der Vater von Lügen ist.

Wir Katholiken haben einen weiteren Kampf begonnen, menschlich ohne einen Hinweis auf den Sieg, gegen diesen neuen Fortschritt der Kultur des Todes . Und wir tun gut daran, die Wahrheit, das Leben und die Rechte Gottes zu verteidigen (denn Er ist der Herr des Lebens und nicht wir). Aber ich denke, es ist gut, sich an dieser Stelle an ein anderes Beispiel in der Populärkultur der christlichen Akzeptanz des Todes zu erinnern, an eine "christliche Kultur des Todes".Nicht als Instrument der Eugenik und lukrative Renditen so heuchlerisch Gestalt von „Mitleid“, wie er von der Welt verstanden wird, sondern als heiter Annahme unvermeidlich für alle sterblichen Transit, und seine Bedeutung verlassen die materielle Welt in das Haus zu bewegen Vater und Gelegenheit, die letzte Hingabe der Seele auf der Erde, und die Erhöhung des christlichen Volkes zu ihrem Gott und Herrn in einem traurigen und glücklich auf einmal Zeit zu machen.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Der Roman ist in diesem Fall in der Zeit viel näher. Es ist das Werk „Peñas arriba“ , im Jahre 1895 veröffentlicht, eines der beliebtesten José María de Pereda , ein Kantabrischen Schriftsteller, Mitglied seit 1872 von der Königlich Spanischen Akademie , Vertreter der realistischen und Romane der Sitten. Seine traditionalistischen politischen Ideen ließen ihn trotz seiner Popularität in der Öffentlichkeit im Panorama der regenerationistischen Autoren der sogenannten "Generation von 98" verschwinden. Genau, "Peñas Arriba" hat seine erste Ausgabe in 21 Tagen verkauft, ein Meilenstein, den kein anderer Schriftsteller seiner Generation erreicht hat, einschließlich seiner Freunde Galdós oder Clarín .


Während des Schreibens seiner letzten Kapitel erfuhr Pereda von dem Selbstmord seines Erstgeborenen Juan Manuel , und dieser Schlag traf ihn ein Leben lang. Denken Sie beim Lesen der Stelle, die ich hier wiedergebe, an dieses besondere Gefühl des Autors und an die Art und Weise, wie ein Katholik seiner Zeit trotz seiner tiefen Trauer reagiert.

hier geht es weiter...
http://www.infocatolica.com/blog/materma...-cristianamente
+
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

von esther10 02.06.2019 00:07

KONFRONTIERT MIT DER BESCHWERDE EINES NACHBARSCHAFTSVERBANDES WEGEN EINER HANDLUNG DES NEOKATECHUMENALEN WEGES
Die Diözese Albacete verteidigt das Recht der Katholiken, das Evangelium auf der Straße zu verkünden...Wunderbar, sagt Anonym.!



Auf die Beschwerde eines Verbandes der Bewohner eines Stadtteils in Albacete (Spanien) von der öffentlichen Verkündigung des Kerygma von Mitgliedern des Neokatechumenalen Weges hat die Kastilien-La Mancha Diözese eine Erinnerns Erklärung veröffentlicht, dass der öffentliche Ausdruck des Glaubens gehört Religionsfreiheit

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Libertad+religiosa

01.06.19 13:00 Uhr

( Ecclesia / InfoCatólica ) Juan Luis Martin, Präsident der Nachbarschaftsvereinigung von Llanos del Águila , sie beschwerten sich über die Leistung in der Öffentlichkeit „eine religiöse Handlung mit einem Altar, Bildern und PA - System.“ Er meldete den Vorfall der örtlichen Polizei, die erklärte, das Gesetz sei vom Stadtrat "genehmigt" worden.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=libertad+de+expresi%F3n

Martin sagte El Digital - de Albacete , dass „ es scheint , dass dies eine ist Neokatechumenalen Gemeinschaft , “ und fügte hinzu , dass „wenn der Rat der Stadt hält es angemessen zu solchen Handlungen zu tun, die kommunalen geschlossenen Räumen tun , wo wer gehen kann.“ Seiner Ansicht nach besteht die Position seiner Nachbarschaftsvereinigung darin , jegliche Art von Handlung auf der öffentlichen Straße zu vermeiden, die intrinsische "religiöse, moralische oder ethische Parolen" enthält.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Espa%F1a

Hinweis des Bistums Albacete vor der Information der Zeitung La Tribuna de Albacete

Angesichts die Informationen geschrieben am Mittwoch , 29. Mai 2019 in der Zeitung La Tribuna de Albacete über das Schreiben , dass der Präsident der Vereinigung der Bewohner von Los Llanos del Águila eingereicht hat die Stadt Albacete verlangt , dass " nicht religiöse Zeremonien abgehalten werden , in der Platz dieser Nachbarschaft ", sagt das Bistum Albacete:

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Castilla+La+Mancha

1. Die öffentliche Äußerung des Glaubens ist eine der Dimensionen des Grundrechts der Religionsfreiheit, die in unserer Verfassung enthalten und im Organgesetz der Religionsfreiheit festgelegt sind. Alle Bürger, einschließlich der Christen, können den öffentlichen Raum unter Einhaltung der Gesetze und ohne andere Einschränkungen als der öffentlichen Ordnung auch nutzen, um ihren Glauben öffentlich zu feiern und auszudrücken (siehe Organgesetz 7/1980 vom 5. Juli) der Religionsfreiheit, Artikel 2, 1d).

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35006

2. Der Versuch, das Feiern und die Bekanntmachung des Glaubens der Christen auf die Privatsphäre zu beschränken , auch wenn dies nur in geschlossenen Räumen verlangt wird, ist eine Behauptung, die weder in der spanischen Gesetzgebung noch im Völkerrecht eine Grundlage findet. Es ist ein absolut restriktives Budget für die Freiheit.

3. Die katholische Kirche in Albacete bekräftigt das feste Engagement der Christen für das Gemeinwohl der Gesellschaft in Bezug auf alle Meinungen und Überzeugungen.

Abgelegt unter: Religionsfreiheit ; Meinungsfreiheit ; Spanien ; Castilla La Mancha
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35007

von esther10 02.06.2019 00:02

Es ist Zeit, sich zwischen Orthodoxie und Häresie zu entscheiden [MEINUNG]




Es ist Zeit, sich zwischen Orthodoxie und Häresie zu entscheiden [MEINUNG]
Bischof Franz-Josef Overbeck von der deutschen Stadt Essen , kündigte vor einigen Tagen eine große Revolution in der katholischen Kirche an. Er erklärte, dass der Tsunami in der Kirche und den Katholiken tiefere Bedeutungsänderungen als in der heutigen Reformation bevorstehen.


Read more: http://www.pch24.pl/nadchodzi-czas-wybor...l#ixzz5pfkFKg1g

+++- ob sie auf der Seite der Orthodoxie stehen oder sich dem Schisma anschließen. Die Revolution, die von den deutschen Bischöfen angekündigt wurde, impliziert eine einfache Abstimmung über die Wahrheiten des Glaubens, betont Peter Winnemöller.

Bischof Franz-Josef Overbeck von der deutschen Stadt Essen kündigte vor einigen Tagen eine große Revolution in der katholischen Kirche an. Er erklärte, dass der Tsunami in der Kirche und den Katholiken tiefere Bedeutungsänderungen als in der heutigen Reformation bevorstehen.

Nach seiner Ansicht müssen die deutschen Bischöfe rasch vorankommen und die Lehre und Praxis der Kirche reformieren - und das auf verbindliche Weise im ganzen Land. Bischof Overbeck möchte die neuesten Erkenntnisse der Sozial- und Geisteswissenschaften in die Kirche aufnehmen. Dies ist unter anderem eine völlig neue Einschätzung der menschlichen Sexualität, einschließlich der Homosexualität. " Die alten Zeiten sind vorbei ", sagte der Hierarch.

Seine Worte wurden auf dem orthodoxen katholischen deutschsprachigen Portal von Österreich, Kath.net, sehr kritisch kommentiert. Der Verfasser des Kommentars, Peter Winnemöller, weist darauf hin, dass die deutschen Bischöfe die Haltung von Papst Franziskus in Bezug auf das neue System der Machtverhältnisse in der Kirche "begeistert" einnahmen.

Der Heilige Vater erklärt den Willen, den einzelnen Bischofskonferenzen größere Befugnisse zu verleihen, auch in Fragen der Lehre. Deshalb wurde in Deutschland ein Projekt des fortschreitenden Wandels angekündigt, gegen das - so Winnemöller - der Widerstand "klein und leise" sei. Es wird darauf hingewiesen, dass Reformen auf nationaler Ebene durchgeführt werden müssen, ohne dass Rom in alles einbezogen wird. Von der formalen Seite wird der Unterricht nicht angegriffen, aber es wird eine Reihe von "Ausnahmen" eingeführt, die es willigen Menschen ermöglichen, ihn zu umgehen.

Wie der Verfasser ausführt, haben die Bischöfe diese Methode bereits bei Scheidungen in neuen Beziehungen und bei der Heiligen Kommunion für Protestanten angewandt. Jetzt geht es auch um andere Themen.

Der Autor argumentiert, dass die Bp. Overbecka ist sich darüber im Klaren, dass die deutschen Bischöfe jeden aus der Kirche ausschließen wollen, der nicht "synodal" mit ihnen geht. Diese Straße, sagt Winnemöller, ist inzwischen direkt schismatisch. Der Autor verweist auf die Worte des Essener Ordinarius, der eine möglichst breite Beteiligung an der Reformdebatte forderte. Nach Meinung der Kritiker ist einfach reine Absurdität: dass die katholische Kirche ist eine Art Abstimmung über Moral, Lehre und denselben Glauben. "Das Amt des Bischofs besteht darin, die Wahrheit zu lehren, die er selbst erhalten hat. Der Bischof kann ihn nicht für ein anderes Evangelium stimmen lassen und es sofort lehren. Inzwischen soll es so sein ", erinnert sich Winnemöller inzwischen.


"Es gibt eine Zeit, in der einzelne Gläubige, Priester, viele Gemeinden und vielleicht sogar ganze Diözesen entscheiden müssen, welchen Weg sie einschlagen wollen", fährt der Autor fort. Seiner Meinung nach erinnert alles an eine Zeit der Verwirrung nach dem Erscheinen Martin Luthers im Jahr 1517, als verschiedene Regionen Deutschlands entschieden, ob sie katholisch sein wollen - oder ketzerisch.

DATUM: 2019-05-31 13:09

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/nadchodzi-czas-wybor...l#ixzz5pfiaYKU0

von esther10 02.06.2019 00:02

02.06.2019

Der künftige evangelische "Hauptstadtbischofs" Christian Stäblein

Künftiger "Hauptstadtbischof" Christian Stäblein
Kirche muss Spaltung entgegenwirken
Die Kirche sollte 30 Jahre nach dem Mauerfall neue Räume für das Gespräch zwischen den Menschen öffnen und damit den Spaltungen in der Gesellschaft entgegenwirken. So der künftige EKBO-Bischof, der auch Unterschiede in der Ökumene verdeutlichen will.

Das forderte der künftige Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesischen Oberlausitz (EKBO), Christian Stäblein. Bei einem christlichen Kulturschoppen des Evangelischen Arbeitskreises der CDU in Berlin und Brandenburg sagte er an diesem Sonntag: "Es ist wichtig, dass wir uns unsere Geschichten gegenseitig erzählen, auch die Kränkungen der letzten 30 Jahre. Wir sind als Kirche dazu da, Gespräche zu führen, wo es auch weh tut."

Dies gelte besonders in einer Zeit, in der in vielen Teilen Ostdeutschlands Spaltungsdiskurse stattfänden, so der Theologe: "Natürlich gibt es immer die Grenze, dass alle, die am Gespräch teilnehmen, die Voraussetzung eines jeden Gesprächs teilen müssen: Die Akzeptanz des Gegenübers." Wo das aber stattfinde, müssten Gespräche möglich sein.

Christian Stäblein sprach sich zudem gegen einen Rückzug der Kirche aus der Fläche aus. Für die EKBO sei das Wechselspiel zwischen Stadt und Land eine große Herausforderung. Schon heute sei die Landeskirche auf dem Land stärker präsent als in Berlin: Für eine Pfarrstelle würden dort weniger Gemeindeglieder benötigt als in der Großstadt, "auch wenn der Pfarrer dort zehn Dörfer versorgen muss."

Dies werde man weiter forcieren und stärken: "Wir haben eine besondere Aufgabe als Kirche in der Fläche", so Stäblein weiter: "Gerade in Zeiten, in denen Menschen im ländlichen Raum das Gefühl haben, abgehängt zu werden, müssen wir einen Gegenpunkt setzen und präsent bleiben."

In der Ökumene auch die Unterschiede nennen

Nach Ansicht Christian Stäblein müssen Christen in der Ökumene nicht nur die Gemeinsamkeiten, sondern auch die Unterschiede zwischen den Konfessionen formulieren können. Gerade als ökumenisch gesinnter Christ sage er, "der Reichtum der Vielfalt der Kirchen wird doch nur dann zum Reichtum, wenn ich die Unterschiede auch formulieren kann".

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/john-henry-westen

Wo Konfessionen das könnten, funktioniere die Ökumene besser, als dort, wo man im vorauseilenden Gehorsam auf alles verzichte: "Mein Bild ist nicht, dass da eine christliche Gemeinschaft in ganz Berlin draus wird", sagte der Theologe.

Die unierte Landeskirche, in der Lutheraner und Reformierte verbunden sind, nannte er die
"modernste Form der Ökumene": Man könne gemeinsam Gottesdienst und Abendmahl feiern, "auch wenn wir an bestimmten Stelle unserer Lehrer nicht vollständig übereinstimmen." Dies gelte auch für die Vielfalt in der EKBO.

Christian Stäblein war Anfang April zum Nachfolger von Bischof Markus Dröge gewählt, dessen Stellvertreter er bisher war. Am 16. November wird er sein neues Amt als evangelischer "Hauptstadtbischof" antreten.

(KNA)

Evangelischer Hauptstadtbischof Christian Stäblein

Der 52-jährige Theologe stammt ursprünglich aus Niedersachsen. Von 2015 an war er knapp vier Jahre als Propst in leitender Stellung bei der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), also theologischer Leiter des Konsistoriums, der Obersten Verwaltungsbehörde der Landeskirche. Nach der eher glücklosen Friederike von Kirchbach gelang es Christian Stäblein, das Propstamt in der EKBO neu zu profilieren.

Christian Stäblein wurde am 5. April 2019 im zweiten Wahlgang von der Landessynode zum Nachfolger von Bischof Markus Dröge gewählt. Der bisherige Stellvertreter hat damit seinen Chef "beerbt".

Die von der Landeskirche eingeführte Trauung gleichgeschlechtlicher Paare oder die derzeit laufende Debatte über die Zulassung von Kindern zum Abendmahl wären ohne die profunde theologische Arbeit des Propstes, der auch Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland ist, nicht denkbar.

Ab dem 16. November 2019 wird er sein Büro von der dritten in die vierte Etage des Konsistoriums an der Berliner Georgenkirchstraße verlegen. Denn dort residiert seit den Zeiten Wolfgang Hubers der Bischof der EKBO.
https://www.domradio.de/nachrichten/2019...stian-staeblein
(kna / Stand 05.04.2019)

von esther10 01.06.2019 23:42

Bischof Schneiders 12 Schritte, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Life Forum , Rom Life Forum 2016



ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder verschärft sich auf der ganzen Welt mit dem Streben nach sexueller Anarchie, die als „Bildung“ verschleiert wird, und unterminiert das wirklich Männliche und Weibliche den Namen "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe als "Gleichheit", ein geistiger Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen Lage befinden. und eine feindliche Umwelt, die aber einfach ihre Kinder zu zukünftigen Bürgern des Himmels erziehen möchte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Aufgabe“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse überwinden wollen, die von allen gewirkt werden Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der unter dem Kommunismus aufwuchs, umfasste, dachte er darüber nach, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken zu Erziehung, zu schlechten Gemeinden und Diözesen von tagesordnungsorientierten Priestern und Bischöfen. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien sich mit den Sorgen um Papst Franziskus befassen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, von denen er behauptete, dass katholische Eltern ihre Familien und Kinder schützen müssen.


Bischof Schneider sagte, katholische Eltern müssen, um in einer ketzerischen Wüste zu überleben,

Sehen Sie die Verfolgung als Gnade Gottes an, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Verwurzeln Sie sich im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus.
Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechize deine Kinder als erste Pflicht.
Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, z. B. Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine Hauskirche.
Stellen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistige Gemeinschaft her.
Ziehen Sie Ihre Familie von einem Gemeindefehler zurück und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.
Ziehen Sie Ihre Kinder aus der Schule aus, wenn sie in Sexualität unmoralisch gefährdet sind.
Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, richten Sie eine Koalition von Eltern ein, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kampf für elterliche Rechte mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.
Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe ersten Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

„Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Hauses zu schaffen, in der Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben die Eltern die "Verpflichtung", ihre Kinder abzuziehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes den Rückzug unmöglich machen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit den verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt dieselbe Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und bezeichnete untreue Priester und Bischöfe als "Verräter des Glaubens".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen Reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 Kilometer ist, in der es möglicherweise einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge dazu, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, sich in Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.


John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürfen keine Angst haben, ihre Sorgen und Bedenken über seine Regierungsführung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heutzutage eine Art Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil eine solche Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ charakterisieren. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gutes], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft - wie Sie, gegen die Familie - erwähnt haben, auch als Chance sehen, gereinigt zu werden, gestärkt zu werden.

Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater den Kindern in der Familie im Haus den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt nicht aus, dass natürlich - in zusätzlicher Weise - der Katechismus in der Gemeinde existiert. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen Eltern täglich mit ihren Kindern in ihrer Familie beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und Abends, aber nicht so viel, aber wir beteten wenigstens zusammen.


LifeSiteNews: Wie alt waren Sie, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12 Jahre alt. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Wenn zum Beispiel an Sonntagen keine Priester da waren - wir hatten manchmal einige Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren - kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr ruhig sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten unsere Eltern zu uns: Sei leise, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst stellte er den Menschen das Geständnis zur Verfügung, manchmal sogar die ganze Nacht. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, infizierte uns dies nicht. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern haben uns als Kinder gesagt: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und sollten das andere Ohr verlassen. Sei nicht aufmerksam darauf. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, umsichtig zu sein.

Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kinder beigebracht haben [ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. Meine Eltern würden sagen: Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und die Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie kam es Ihrer Familie zu, dass sie an der Sonntagsmesse nicht teilnehmen konnte?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litanien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie haben die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da in den Schulen sexuelle Aufklärung stattfindet, die Kindern aufgezwungen wird, ob sie nun mögen oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder vor dieser Unsittlichkeit sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, ihre Kinder von der Schule zu ziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Dies ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit -, damit sie stark sein können. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern in diesem speziellen Aspekt der sexuellen Aufklärung zu bilden, um das Recht auf Rückzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Pfarrer in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, den Unterricht gegen den Glauben voranzutreiben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr genau kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, denn der Katechismus ist unveränderlich, dh die Wahrheiten, die im Katechismus zu finden sind. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Das müssen sie tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland -, hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: 'Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah an uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben in unserer Stadt viele Jahre ohne Priester und ohne Messe gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück.

Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 km liegt, in der es einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, sich über Ängste über Äußerungen von Papst Franziskus äußern, die offenbar nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Wenn wir jedoch in der Kirche zu einer Situation gelangen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies nicht die Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es möglich sein, Ihre Ansichten auszutauschen.

Und manchmal lassen gute Eltern ihren Kindern sogar zu, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

https://www.youtube.com/watch?v=C4QtU2RVoUI

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Sie dürfen nicht die ganze Zeit über diese Dinge sprechen", können Sie mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage an uns. Wir werden zu Unrecht angeklagt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und ständig darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Ihr Urteil ist also für uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und gestatten Sie uns, uns irgendwie zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 01.06.2019 13:49



30. Mai

Papst Franziskus wird öffentlich des Verbrechens der Häresie beschuldigt: Bischöfe der Welt zum Handeln aufgerufen
Häresie: Keine lachende Angelegenheit


https://www.catholicfamilynews.org/blog/...led-upon-to-act

Papst Franziskus hat endlich auf den Offenen Brief an die Bischöfe der Welt geantwortet und dies, wie es für dieses bizarrste Papsttum typisch geworden ist, in einem Interview mit einem Journalisten durch eine spontane Bemerkung getan. Der katholischen Nachrichtenagentur zufolge erklärte Papst Franziskus kürzlich in einem Interview in spanischer Sprache (das Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde), er habe „mit Sinn für Humor“ auf den Vorwurf der Häresie reagiert, der Anfang dieses Monats gegen ihn erhoben wurde. In der englischen Übersetzung von CNA heißt es: „Es tut mir überhaupt nicht weh. Heuchelei und Lügen tun mir weh, diese tun mir weh. Aber so ein Fehler, bei dem es sogar Leute gibt, die sich den Kopf gefüllt haben ... nein, bitte, Sie müssen sich auch um sie kümmern. “

Ja, das hast du richtig gelesen. Dem Papst wurde das kanonische Verbrechen der Häresie vorgeworfen, und er reagiert darauf, dass er lacht. Das ist keine Lachfrage. Es scheint, dass sein Sinn für Humor von seinem Denken herrührt, dass die Dogmen des Glaubens nicht so wichtig sind, eine Haltung, die sein Papsttum durchdrungen hat.

Aufgrund vergangener Ereignisse und aktueller Umstände - zum Beispiel der demütigenden Herabstufung von Kardinal Raymond Burke, der Tatsache, dass Erzbischof Carlo Maria Viganò das Bedürfnis verspürt, im Verborgenen zu leben - ist diese lustige Gleichgültigkeit wahrscheinlich ein Rauch Bildschirm. Der Diktator-Papst, um den Titel von Henry Sires historischem Exposé zu verwenden , lehnt seine Fehler nicht leichtfertig ab, egal was er der Presse sagt. Sorgfältig pflegt er das öffentliche Image einer liebenswerten (wenn auch exzentrischen) Großvaterfigur, während er sich hinter die Kulissen bewegt, um seine revolutionären Freunde der Moderne zu fördern und jeden zu bestrafen, der ihm im Wege steht, die Kirche in seinem Bild völlig neu zu erfinden. Man fragt sich, was er meint, wenn er sagt, er müsse „auch auf sie aufpassen“.

Die monarchische Struktur der Kirche muss fallen
Im selben Interview brachte Papst Franziskus seine Absicht zum Ausdruck, den Versuch zu unternehmen, die von Gott eingeführte Verfassung der Kirche als Monarchie zu ändern. Wie CNA berichtet:

„Ich glaube, dass sich die Kirche verändert, wie die Reformversuche zeigen, die wir unternehmen“, sagte er.

„Der Staat Vatikanstadt als Regierungsform, die Kurie, was auch immer es ist, ist der letzte europäische Gerichtshof einer absoluten Monarchie. Das Letzte. Die anderen sind jetzt konstitutionelle Monarchien, das Gericht ist verwässert. Hier gibt es immer noch Gerichtsstrukturen, die fallen müssen “, sagte er.

In seiner Enzyklika Satis Cognitum (Über die Einheit der Kirche) von 1896 schrieb Papst Leo XIII. Im krassen Gegensatz dazu Folgendes über die göttliche Konstitution der Kirche als Monarchie :

„Aus diesem Text [dh Matt. 16:18] Es ist klar, dass durch den Willen und Befehl Gottes die Kirche auf dem heiligen Petrus ruht, so wie ein Gebäude auf seinem Fundament ruht. Nun soll die Eigenart eines Fundaments ein Kohäsionsprinzip für die verschiedenen Gebäudeteile sein. Es muss die notwendige Bedingung für Stabilität und Festigkeit sein. Entfernen Sie es und das ganze Gebäude fällt. Es ist folglich das Amt des heiligen Petrus, die Kirche zu unterstützen und in all ihrer Stärke und unzerstörbaren Einheit zu bewahren. Wie könnte er dieses Amt ausüben, ohne befehlen, verbieten und richten zu können, was eigentlich als Gerichtsbarkeit bezeichnet wird ? Nur durch diese Zuständigkeitsgewalt werden Nationen und Gemeinwesen zusammengehalten. Ein Primat der Ehre und das zwielichtige Recht, Rat und Ermahnung zu erteilen, das heißt Richtung , könnte nie zu einer Gesellschaft von Männern Einheit oder Stärke sichern. "( Satis Cognitum , n. 12)

Trotzdem behauptet Franziskus: "Ich glaube, die Kirche verändert sich" und "Der Staat Vatikanstadt als Regierungsform, die Kurie ... ist der letzte europäische Gerichtshof einer absoluten Monarchie. … Die anderen sind jetzt konstitutionelle Monarchien, das Gericht ist verwässert. Hier gibt es noch Gerichtsstrukturen, die fallen müssen. “

Ironischerweise ist die Kirche für Franziskus bereits eine konstitutionelle Monarchie, wenn auch nicht im Sinne einer liberalen postfranzösischen Revolution. Es hat eine Verfassung, die ihm von Christus selbst gegeben wurde - eine unveränderliche monarchische Verfassung -, was bedeutet, dass der Papst als Nachfolger des heiligen Petrus und Stellvertreters Christi „durch den Willen und das Gebot Gottes“ (Leo XIII.) Für immer feststeht als die Quelle der Einheit des Glaubens, der Sakramente und der Führung. Mit anderen Worten, das Papsttum ist notwendigerweise eine Monarchie. Doch diese monarchische Struktur muss fallen, sagt Franziskus.

Das Zeugnis von Viganò leugnen
Das gleiche spanischsprachige Interview enthält andere wichtige Bombenanschläge - zum Beispiel die Behauptung des Papstes, dass „Katholiken glücklich sind, jetzt vereint zu sein“, in Bezug auf seinen schlechten Handel mit dem kommunistischen China -, aber die Aussage, die das größte Aufsehen erregt, ist seine Ablehnung Im Juni letzten Jahres wurde bekannt gegeben , dass Theodore McCarricks Verbrechen vor der glaubwürdigen Anklage gegen den ehemaligen Kardinal bekannt waren. Diese Ablehnung ist natürlich ein direkter Widerspruch zum Zeugnis von Erzbischof Viganò vom letzten Herbst.

Als Reaktion auf diese Ablehnung - bestimmte Details, die der Vatikan zu verbergen versuchte - legte sich Erzbischof Viganò und beschuldigte Papst Franziskus schlichtweg der Lüge. In Kommentaren, die ausschließlich an LifeSiteNews gesendet wurden, sagte er :

„Was der Papst darüber gesagt hat, dass er nichts weiß, ist eine Lüge. [...] Er gibt vor , nicht daran zu erinnern , was ich ihm von McCarrick erzählt, und er gibt vor , dass es nicht er , den ich in erster Linie über McCarrick gefragt.“

Lügen ist eine andere klassische Technik von Diktatoren. Von Hitler über Stalin bis Peron (letzteres ist laut Henry Sire das politische Vorbild von Franziskus ) projizieren sie das Bild eines großen Reformators für das Volk, während sie über ihre Schrecken hinter den Kulissen lügen. Ironischerweise ist Francis, wie Sires Buch betont, einer der willkürlichsten, diktatorischsten und totalitärsten Herrscher, die jemals auf dem Stuhl von Peter saßen, während er versuchte, ein Image als antiautoritärer Revolutionär zu pflegen. Er spricht von einer konstitutionellen Monarchie, während er versucht, die von Christus selbst gegebene Konstitution der Kirche zu verletzen. Laut Erzbischof Viganò lügt er, um seine Missetaten zu vertuschen, und er lacht angesichts ernsthafter und gut dokumentierter Vorwürfe der Häresie.

Möge Gott auf Fürsprache Unserer Lieben Frau von Fatima bald Seine Kirche aus den Fängen dieses Diktator-Papstes befreien, der auf Subversion und Zerstörung aus ist.

Papst Franziskus , Ketzerei , Vigano Zeugnis , Theodore McCarrick , ketzerischer Papst , der Diktator Papst

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...laughing-matter


von esther10 01.06.2019 00:56

Geben Sie Ihr Smartphone nicht zur Erstkommunion
STROM2019.05.30
Internet und moderne Mobiltelefone dürfen nicht verteufelt werden, aber es muss darauf geachtet werden, welchen Inhalten Kinder und Jugendliche ausgesetzt sind, vor allem Pornografie. Oft macht das Smartphone süchtig und löst einen täglichen Kampf zwischen Eltern und Kindern aus. Die Psychotherapeutin Stefania Garassini spricht darüber und darüber mehr in ihrem Aufsatz Smartphone. 10 Gründe, es nicht zur Erstkommunion zu geben (und vielleicht nicht einmal zur Konfirmation)



"Das Smartphone ist wie ein Ferrari, den man nicht einem Fahranfänger überlassen sollte". Nutzen Sie diese effektive Ähnlichkeit der Psychologin und Psychotherapeutin Stefania Garassini, um in ihrem Aufsatz Smartphone zu formalisieren . 10 Gründe, es nicht der Erstkommunion (und vielleicht nicht einmal der Konfirmation) zu geben , die gerade von Ares veröffentlicht wurde, einer ersten rational begründeten Warnung, die von wissenschaftlichen Studien gestützt wird, in Bezug auf die Unangemessenheit, ihren Kindern frühzeitig ein Smartphone zu geben.

http://www.lanuovabq.it/it/non-regalare-...prima-comunione

Wenn das Internet und die sozialen Netzwerke nicht verteufelt werden sollen , da "im Netzwerk jenseits des Bildschirms immer noch Menschen im Fleisch sind und wir mit diesen Menschen Beziehungen aufbauen, die ihre eigenen Regeln benötigen", ist es auch angebracht, zu helfen die jüngeren "bemühen sich, die Impulsivität, die das Medium hervorruft, aufzuhalten". Die Hauptaufgabe der Eltern bleibt im Wesentlichen die Erziehung zu völliger Autonomie und Entscheidungsfreiheit und damit zu wahrer Freiheit.

Der Autor schlägt daher einen echten "Dekalog" der Motivationen vor. Die zweite lautet: "Ein Smartphone einem Kind zu geben, ist auch ein Anreiz zum Lügen", sofern es erlaubt ist, sich in einem sozialen Netzwerk anzumelden, das stattdessen ein Durchschnittsalter von 13 Jahren vorsieht. Diese Altersgrenze ist eigentlich kein Zufall, sondern berücksichtigt zahlreiche Studien, die den negativen Einfluss von Social Media in einer Phase wie der Präadoleszenz hervorgehoben haben, in der es "so wichtig ist, von einer Gruppe akzeptiert zu werden und sich nicht ausgeschlossen zu fühlen". In dieser Altersgruppe, in der die Suche nach sozialer Interaktion und die Konstruktion des Selbstbildes eine entscheidende Rolle spielen, droht "eine Sucht nach Vorlieben und Kommentaren, um das Selbstwertgefühl zu stärken", tatsächlich die Reifung zu gefährden .

Der dritte Hinweis betont, dass "das Smartphone süchtig macht" . Es genügt zu bedenken, dass Youtube-Videos jetzt automatisch reproduziert werden oder "dass das Entsperren des Bildschirms dem Betreten eines Supermarkts entspricht: Wir glauben, dass wir sehr klare Vorstellungen darüber haben, was wir tun müssen, aber wir verbringen mindestens zwanzig Minuten damit, dazwischen zu wandern Apps und soziale Dienste, genau wie wenn wir den Einkaufswagen mit unerwarteten Waren füllen, die wir in den Regalen finden. “ Und so lassen wir, wie von einem Spielautomaten hypnotisiert, große "Zeitabschnitte in Updates und Benachrichtigungen fließen". Kurz gesagt, das Mantra der Technologieneutralität existiert nicht, weil dies bedeutet, durch die bloße Tatsache des Bestehens "die Art und Weise zu verändern, wie wir die Realität wahrnehmen und unsere Beziehungen leben".

Die vierte zwingend notwendig , fordert: „Sehen Sie Ihr Kind , um unnötigen Gesundheitsrisiken aussetzen“ . In diesem Zusammenhang erinnert der Autor daran, dass "das Aufladen des Telefons in der Nähe des Bettes, wenn es für eine lange Zeit am Ohr befestigt wird, für ein erwachsenes Gehirn wahrscheinlich schädlich ist. Dies gilt umso mehr für das Gehirn bei der Entstehung eines Heranwachsenden, als es "wahrscheinlich krebserregende" Felder erzeugt, die sich ebenfalls negativ auf den Schlaf auswirken. Daher die praktischen Hinweise von Garassini, ihn vom Körper fernzuhalten und ihn ab einer Stunde vor dem Schlafengehen nicht noch einmal anzusehen.

Der fünfte Vorschlag lautet: "Stehlen Sie nicht die Kindheit Ihres Kindes." Und es lädt Eltern dazu ein, eine vorzeitige Projektion in einer Welt aus Erwachsenen und Inhalten zu vermeiden, die im Wesentlichen für ein solches Publikum konzipiert sind. Der Autor erwähnt kritisch die jüngste Netflix-Serie auf Smartphones sowie die beliebtesten sozialen Medien wie Tik Tok, die Musical.ly ersetzten, und die Häufigkeit von Pornografie, die „Abhängigkeit schafft und das Imaginäre ersetzt romantisch, die wir alle seit unserer Jugend mit etwas viel Rohem und Materiellem gepflegt haben ". Dann fordern Sie die Eltern auf, "das Selbstwertgefühl ihres Kindes zu stärken, damit es möglichst wenig auf die Vorlieben ankommt in den sozialen Medien, um den Geschmack zu pflegen, sich selbst zu erzählen, das Klatsch- und Spionagevolumen anderer zu verringern, was das Smartphone fördert “.

Der sechste Grund lautet: "Vermeiden Sie die Schaffung eines ständigen Motivs für Bildungsstreitigkeiten" und fordern Sie dazu auf, den Beginn eines täglichen Kampfes zu verschieben, der unternommen wird, um jeden Preis die "Regeln" zu respektieren, die oft pünktlich in Bezug auf Modalitäten und Modalitäten missachtet werden ausreichende Zeit, um das Smartphone zu benutzen. Diese Regeln sind notwendig, aber sie müssen "wenige, einfach und klar" sein, möglicherweise sogar diskutiert und mit den Kindern geteilt werden. In diesem Punkt darf natürlich nicht das gute Beispiel derselben Eltern fehlen, die es zumindest am Tisch und vielleicht abends am Bett vermeiden sollten, den Blick nicht auf das Smartphone zu richten.

Der siebte Grund ist eine Frage: "Wie wollen Sie das Surfen im Internet schützen?" Und die Einladung lautet, Programme und Anwendungen zu verwenden, um die Inhalte zu filtern, auf die ihre Kinder zugreifen können Zeit wird der kritische Sinn und die Fähigkeit sein, zu beurteilen, ob Sie in der Lage sind, mit Ihrem Kind zu kommunizieren. “

"Das Smartphone hilft Ihnen nicht, mit Ihrem Kind in Kontakt zu bleiben" , erinnert sich die achte Anzeige noch. Das Telefon als eine Art elektronische Leine zu benutzen, um Ihr Kind ständig zu geolokalisieren, ist absolut schädlich, da es die Vertrauensbeziehung beschädigt, die die Grundlage für eine gesunde Bildungsbeziehung ist. Stattdessen ist es vorzuziehen, ihm beizubringen, wie man in einer kritischen Situation auskommt, bevor er ein Smartphone in die Hand nimmt.

"Jeder hat es. Also , was? " . Es wird nicht leicht sein, die vorherrschende Logik von "also allen Fans" zu untergraben, die durch den neunten Grund dieses Dekalogs erklärt wird. Dennoch müssen wir uns bemühen, dass ihr Kind die Gründe für eine Entscheidung gegen den Strom versteht und lernt, sich mit anderen Eltern zusammenzutun, die diese Entscheidung teilen.

Schließlich stellt der Autor fest, dass "das Smartphone nicht der Teufel ist". Mit diesem Dekalog beabsichtigt Garassini nicht, ein Instrument zu diskreditieren, für das er den Verdienst anerkennt, "großartige Möglichkeiten für Wissen und Beziehungen zu eröffnen". Aus diesem Grund ist es ratsam, dass Eltern Räume für den Dialog mit ihren Kindern öffnen, "um Rat fragen, vielleicht indem sie besser erklären, wie eine bestimmte App funktioniert oder was im Internet am besten ist und warum". Auf diese Weise wird ein tiefer gehender Sinn für die kritische Bewertung des Potenzials des Smartphones bei Kindern leichter angeregt, damit sie das gleiche Instrument immer freier und bewusster nutzen können. Auf der anderen Seite wird für Eltern "das Lernen, um Rat zu bitten, sicherstellen, dass diejenigen, die sie ihrerseits geben, besser aufgenommen werden.
http://www.lanuovabq.it/it/non-regalare-...prima-comunione



von esther10 01.06.2019 00:55

Genug Geschlecht im Klassenzimmer! Familien in Aufruhr in der Welt
29. Mai 2019 - 21.15 Uhr



(Mauro Faverzani) Von den geschlechtsspezifischen Behauptungen können die Menschen es heute einfach nicht mehr ertragen und ihre Stimmen in der Welt erheben. Sie fordern für ihre Kinder eine Erziehung, die wirklich auf ihre Bedürfnisse achtet, ohne ideologischen Schnickschnack und LGBT- "Experimente". Dies zeigt sich beispielsweise an dem, was in Spanien geschehen ist, in dessen Schulen geschlechtsspezifische Programme eingeführt wurden, die bei Kindern zusätzlich zu einer besonders heiklen Phase ihrer Entwicklung nur übermäßige Verwirrung stiften können.

" Wir werden nicht zulassen, dass der Rat mit unseren Kindern experimentiert ", erklärte der Präsident der spanischen Organisation christlicher Rechtsanwälte, Polen Castellanos. Dies hat folglich den Erziehungsrat von Kastilien und León, Fernando Rey, vor dem Obersten Gerichtshof angezeigt. Der Vorwurf gegen letztere lautet, in allen Schulen der Autonomen Gemeinschaft monatelang unrechtmäßig das « Protokoll der erzieherischen und begleitenden Aufmerksamkeit für Transgender-Studierende oder Personen mit unregelmäßiger Geschlechterorientierung » angewendet zu haben . Das Protokoll wurde nie im Amtsblatt veröffentlicht und seine Anwendung wurde nie zuvor weder Schülern noch Familien mitgeteilt, völlig ohne zu wissen, was passiert ist.

Dieses Programm hat zum Beispiel eine gemischte Nutzung von Badezimmern und Kleidung gefördert, was nicht nur die Unsicherheit der Geschlechter begünstigt, auch diejenigen, die nicht einmal darüber nachdenken, sondern auch das Risiko von Belästigung und Missbrauch exponentiell erhöht.

Dabei wären laut der Beschwerde die in der Verfassung anerkannten Grundrechte verletzt worden. Kurz gesagt, ein sehr ernstes Verhalten staatlicher Stellen, die bewusst gehandelt haben, ohne die Familien in einen so problematischen Weg und in so riskante Entscheidungen einzubeziehen: « Kinder, die unter Gender Dysphorie leiden, verdienen jedoch den gleichen Respekt wie alle anderen Aus bestimmten Fällen können keine allgemeinen Richtlinien abgeleitet werden ", sagte Castellanos. Das heißt, nur um die Angelegenheit weiter zu klären, " um diesen Kindern zu helfen, können wir nicht alle anderen gefährden ".

Nicht nur: Das betreffende Protokoll beinhaltete das Ergreifen von « noch riskanteren Maßnahmen ». Zum Beispiel hat es die elterliche Autorität und die Verantwortung für die Grundbildung der Eltern beschränkt, insbesondere, wenn sie " mit der Art und Weise, wie die öffentliche Verwaltung vorgeht, nicht einverstanden sind ". Darüber hinaus wurden die Gespräche mit den Schülern Vereinigungen wie Dialogsex und Chrysallis (Organisation von Familien transsexueller Minderjähriger) anvertraut und nach sehr fragwürdigen Kriterien der " totalen Indoktrination mit ausgeprägten ideologischen Vorurteilen " festgelegt, anstatt - wie es gesetzlich sein sollte - überhaupt geführt zu werden von akkreditierten Fachleuten und in der Lage, eine " unparteiische " Sichtweise zu garantieren .

von begegnet: Mit der Stadträtin für Bildung hat auch den Generaldirektor für Innovation und Ausbildung Gleichheit, María del Pilar González, als verantwortlich für die Durchführung dieses Protokolls berichtet Rechtsanwälte Christen , sobald bekannt wurde , noch in einer „den Vorfall, versuchte er , sie zu rechtfertigen , indem sie behaupten , dass die Anwendung des Protokolls war Testphase “, obwohl er zugeben mußte, dass in der Tat, hatte es bereits in einigen Schulen von Kastilien-León und Valladolid umgesetzt worden.

Was im Übrigen die öffentliche Meinung nicht wirklich mehr kann als das Mobbing, mit dem die LGBT-Galaxie versucht, ihre Behauptungen bei Minderjährigen durchzusetzen, wie das, was in Peru geschah, zeigt: Ein echter Volksaufstand löste die Entscheidung von aus Nationales Programm für Grundbildung zur Integration der Schlagworte der Ideologie und des Gender- Ansatzes in alle Schulen , wobei die Ablehnung durch Eltern, Familien und zahlreiche Handelsorganisationen völlig außer Acht gelassen wird.

Angesichts dieser Ausflüchte wurde organisiert sofort einen „ Großen National März “ gegen die Ideologie des Geschlechts in Schulen, gefördert durch Bürgerbewegungen „ Eltern in Aktion “ und „ meine Kinder nicht einmischen “, die von vielen anderen Namen unterzeichnet wurde und besonders viele Familien.

Beeindruckend war die Teilnahme: Nach zwei Jahren der „Experimente“, was das betrifft, die Menschen jetzt entnervt, intim den sofortigen Rückzug aller geschlechtsspezifischen Bildungsprogramme aus den Hallen des südamerikanischen Landes und eine Kabinettsumbildung in den Staaten und Plänen Nationaler Bildungsrat.

Rodolfo Cortina, Sprecher von " Parents in Action ", sagte der Presse, dass es beabsichtige, " die Mutter aller Märsche " gegen jede ideologische Diktatur zu sein: " Vereint marschieren mehr denn je alle familienfreundlichen Gruppen im ganzen Land für die Unschuld der Kinder zu verteidigen und um eine würdige Erziehung aller Peruaner zu bitten ". Es wäre Zeit. Überall. (Mauro Faverzani)
https://www.corrispondenzaromana.it/bast...olta-nel-mondo/

von esther10 01.06.2019 00:52

Papa Bergoglio, pass auf: Wenn du lügst, nimmt dich der Teufel mit!
EINGESTELLT 31. Mai 2019



Die letzten Interviews von Papst Franziskus zeigen definitiv, was für ein Mann er ist - falls es noch nötig war.


Papst Franziskus: "Ich bin ein Konservativer". (Und unter anderem spricht er vom Offenen Brief an die Bischöfe)

von MIC (05-30-2019)
https://www.aldomariavalli.it/2019/05/28...-rende-nota-una-
corrispondenza-che-dimostra-che-il-vaticano-sapeva-fin-dal-2008/

In unserer Übersetzung von Breitbart News (29. Mai) der Artikel von Thomas D. Williams , der zusammen mit einer weiteren Klarstellung die Tatsache hervorhebt, dass Bergoglio sich im Offenen Brief an die Bischöfe ausgesprochen hat . Leider ist es nie eine kanonische Situation, es ist das übliche Interview, bei dem andere kritische Punkte so schnell wie möglich untersucht werden. Aber jetzt konzentrieren wir uns auf den offenen Brief . Dem Artikel folgt ein Kommentar von Paolo Pasqualucci .

***

Papst Franziskus erklärte, er sei aus doktrinärer Sicht immer konservativ gewesen und nahm die an ihn gerichteten Vorwürfe der Häresie leichthin zur Kenntnis.

"Ich habe die Doktrin immer verteidigt", sagte der Papst der mexikanischen Journalistin Valentina Alazraki in einem langen Interview, das am Dienstag von den Vatikanischen Nachrichten veröffentlicht wurde . "Ich bin ein Konservativer" .

Als der Interviewer ihn fragte, wie er auf die Vorwürfe der Häresie reagiere, erklärte der Papst, dass er sie "mit Sinn für Humor" aufgenommen habe .

Vor einigen Wochen hat eine Gruppe von 19 katholischen Prälaten und Gelehrten die theologische Orthodoxie des Papstes in Frage gestellt und ihn in einem offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche der "Häresie" beschuldigt .

"Ich bete auch für sie, weil sie falsch liegen und ich gesehen habe, dass sie arme Menschen sind, von denen einige manipuliert werden", sagte der Papst. "Ich habe gesehen, wer die Leute sind, die unterschrieben haben" .

"Nein, im Ernst, ich habe die Anschuldigungen mit Sinn für Humor gelesen und ich würde auch mit Zärtlichkeit und väterlicher Zärtlichkeit sagen" , fügte er hinzu. "Ich meine, ich fühle mich überhaupt nicht verletzt. Was mir weh tut, ist Heuchelei, Lügen. Aber ein solcher Fehler, der von Menschen begangen wurde, die von seltsamen Ideen durchdrungen waren, nein. Bitte, wir müssen uns auch um sie kümmern. Wir müssen uns darum kümmern. "

Der Papst sagte, dass seine Worte oft aus dem Zusammenhang gerissen werden, wie im Fall seiner berühmten Externalisierung: "Wer soll ich beurteilen?" , Die über einen homosexuellen Priester veröffentlicht wurde, der versuchte, ein keusches Leben zu führen.

Francis erklärte, dass sich sein Glaube an die Unmoral homosexueller Handlungen nicht geändert habe und dass "es ein Widerspruch ist, über homosexuelle Ehen zu sprechen" .

Der Papst sagte auch, er habe sich schlecht ausgedrückt, als er sagte, dass Jugendliche, die eine homosexuelle Tendenz zeigen, von einem Psychiater gebracht werden sollten. "Ich meinte einen Fachmann . "

Er erkannte auch, dass er im Leben oft falsch liegt. "Ich gestehe mir alle zwei Wochen" , sagte er. "Das heißt, ich mache Fehler".

Gleichzeitig erklärte der Papst, dass sich sein Denken etwas weiterentwickelt habe.

"Ich glaube, ich bin ein bisschen aufgewachsen und ein bisschen heiliger geworden" , sagte er. "Menschen verändern sich im Laufe ihres Lebens. Es ist möglich , dass meine Kriterien erweitert wurden, und zu sehen , die Probleme der Welt Ich habe jetzt mehr bewusst , bestimmte Dinge als früher " . Und er fügte hinzu: "Ja, aus dieser Sicht denke ich, dass ich mich verändert habe. Aber ich bin konservativ. Beides ist wahr ".

***

Die verächtliche Antwort des Papstes auf den Vorwurf der Häresie - Er erkennt nicht die Schwere seiner Position

In seiner Antwort auch Papst Francis fügte hinzu: „Aber wer sind diejenigen , die unterzeichnet haben“ , Unter Bezugnahme auf die Erstunterzeichner der 19. höhnisch, auch wenn in gutmütigen Art und Weise zum Ausdruck gebracht. Repliziert ähnlich wie Kolumnisten von Avvenire oder La Stampa .

Aber es ist der Ton, mit dem er immer auf alle Anfragen nach Klarstellungen (auch autoritativen) und auf die Streitigkeiten mit seinem Pontifikat geantwortet hat: ein Ton erheblicher Spott, der es jedoch sorgfältig vermeidet, auf die Verdienste einzugehen.

Und antwortet deshalb immer noch nicht. Die karte Müller sagte, der Offene Brief sei eine ernste Angelegenheit mit sehr ernsten und begründeten Anschuldigungen, die sein gesamtes Pontifikat beträfen und auf die er durch die Kongregation für die Glaubenslehre strukturiert reagieren sollte.

Bergoglio zeigt beiläufige Überlegenheit und behandelt uns wie minus habentes . Ich bin einer der 19, aber ich fühle mich mehr als beleidigt über die Blindheit und Hartnäckigkeit, die diesen Mann plagen. Ich glaube nicht, dass er sich der Situation bewusst ist, die er selbst geschaffen hat. Er tat sehr ernst, als er die Aufnahme der ketzerischen Auslegung der argentinischen Bischöfe in die AAS anordnete, die die Genehmigung der Kommunion für die praktizierenden geschiedenen Ehebrecher enthält. Diese Auslegung genehmigte er ursprünglich mit einem privaten Brief.

Diese Interpretation der vieldeutigen Schritt authentisch (echt , weil der Gesetzgeber selbst gegeben), erklärte ihm die einzig mögliche und machte es auf AAS zu drucken, geben Wert von „authentischen Lehramt“ in Form eines Briefes Apostolischen, dh ein Dokument, das eine der höchsten Quellen des päpstlichen Lehramts darstellt. Es ordnet an dritter Stelle in der Hierarchie nach den Enzykliken und Apostolischen Schreiben ( siehe Artikel von PB Harrison auf den Päpstliche Quellen , gedruckt vor langer Zeit in diesem Blog).

Solch eine beängstigende Tatsache war in der Geschichte der Kirche noch nie vorgekommen, eine Aufforderung an Gott, die Haut krabbeln zu lassen. Und wir sehen nicht, welche anderen Argumente sich gegen einen hartnäckigen Fehler vorbringen lassen, der Bergoglio zunehmend als verhärteten und reuelosen Ketzer zu charakterisieren scheint.

Wir beten jedoch weiterhin, spes contra spem , so dass der Herr es herablässt, dass er den schweren Schleier fallen lässt, der seine Sicht verdeckt, und einem Bischof und / oder Kardinal Mut macht, offen Stellung zu beziehen. PP

(Quelle: chiesaepostconcilio.blogspot.com )

Der Unglückliche antwortete. Denn Papst Bergoglio über McCarrick hätte es - für ihn - besser gemacht, still zu bleiben

Schließlich antwortete Papst Franziskus auf die Anschuldigungen von Mons. Carlo Maria Viganò über den McCarrick-Skandal, aber er hätte es besser gemacht, still zu bleiben.

von Marco Tosatti (29.05.2009)

Lieber stilumcuriali, niemals waren die berühmten Worte von Alessandro Manzoni - diesmal jedoch auf männliche Art - zutreffender. Der Unglückliche antwortete. Wir beziehen uns auf das Interview, das die talentierte Valentina Alazraki mit Papst Bergoglio geführt hat, um Antworten auf einige - offensichtlich nicht alle - undurchsichtige Punkte einer peinlichen Geschäftsführung zu erhalten. Wir schlagen den Teil des Interviews vor, der das Zeugnis von Msgr. Viganò, und wir bitten Sie, uns Punkt für Punkt bei einer genauen Untersuchung zu begleiten. Wir werden Überlegungen anstellen; was wir hoffen, wird Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das Kühne ist das von Valentinas Fragen, und Kursivschrift ist die Überlegung von Stilum Curiae .

Die McCarrick-Ausgabe bringt mich zu einer anderen Ausgabe, die ich mit Ihnen besprechen wollte. Sie hat mir auf einer ihrer letzten Reisen empfohlen, "Letters of Tribulation" zu lesen: Ich habe sie gelesen, ich habe meine Hausaufgaben gemacht. Ich bin sehr oft auf das Wort Stille gestoßen und auf die Erklärung, wie manchmal Stille notwendig ist. Ihrer Meinung nach ist es fast wie ein Moment der Gnade. Aber einem Journalisten sagen, dass Schweigen notwendig ist ... Lachen Sie nicht über Papst Franziskus, es ist so. Sie erinnert sich, als sie es ihr vor acht Monaten erzählten: Es gibt eine Aussage des ehemaligen Nuntius Carlo Maria Viganò, der sagte, er selbst habe ihr bei einer Anhörung zu Beginn seines Pontifikats erzählt, wer McCarrick war, und sie tat es nicht nichts, er sagte nur: "Ich werde nicht antworten, beurteilen Sie, ich werde zu gegebener Zeit antworten." Diese Stille hat viel Gewicht, denn für die Presse und für viele Menschen, wenn man schweigt, Es ist wie zwischen Mann und Frau, nicht wahr? Becchi dein Mann und er antwortet dir nicht und du sagst: "Hier stimmt etwas nicht". Warum also die Stille? Es ist an der Zeit, diese Frage zu beantworten, die wir Ihnen im Flugzeug gestellt haben, seit mehr als acht Monaten, Papst Franziskus.

"Ja, diejenigen, die das römische Recht eingeführt haben, sagen, dass Schweigen eine Art zu sprechen ist. Bei diesem Fall von Viganò hatte ich nicht den ganzen Brief gelesen, ich habe ihn ein wenig gesehen ... und ich weiß bereits, was es ist, und ich habe eine Entscheidung getroffen: Ich vertraue auf die Ehrlichkeit der Journalisten. Und ich sagte zu dir: "Schau, du hast alles hier, studierst und ziehst die Schlussfolgerungen." Und du hast das getan, weil du den Job gemacht hast, und in diesem Fall war es fantastisch. Ich habe sehr darauf geachtet, keine Dinge zu sagen, die nicht da waren, und habe sie dann drei oder vier Monate später einem Richter in Mailand übergeben, als er ihn verurteilt hat. "

Er habe nicht einmal den ganzen Brief gelesen, sagt er. Und er beschloss einfach, nicht zu antworten. Vertrauen in Journalisten. Und er hatte recht. Denn abgesehen von ein paar mutigen Kollegen, Anna Matranga und Cindy Wooden, gab es keinen Versuch von Journalisten, Papst Bergoglio wegen der Fragen zu schließen, die sich alle stellten. Weder auf dieser noch auf den folgenden Reisen. Aber alle oder fast alle haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Ermordung von Viganò durch das Team der Journalisten des magischen Kreises zu unterstützen. Alle: von den katholischen und parakattolischen Medien und direkt oder indirekt von der Kirche finanziert (einschließlich derer, die sich selbst gratulieren, nachdem die Tage des Schweigens der Stilum Curiae vorbei sind ...), sowohl die großen Zeitungen als auch internationale Agenturen, Stimmen der Linken und die politisch korrekt. Papst Bergoglio nennt ihre Arbeit zu Recht "fantastisch"; und ich muss sagen, dass ich mich schämen würde, wenn ich einer von ihnen wäre, wenn ich diesem "fantastischen" Phänomen gegenüber stünde. Eine Person, die Jahrzehnte in der Kurie verbracht hat, hat uns darauf hingewiesen, dass Mons Viganò "verurteilt" wurde, um seinem Bruder Priester Geld zurückzugeben, nachdem er sie auf der Grundlage eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet und dann von seinem Bruder abgelehnt hatte. musste einen zusätzlichen Zins zu den bereits gegebenen zahlen. Es ist keine kriminelle Handlung, es ist eine zivilrechtliche Auseinandersetzung und es hat nichts mit dem MCCARRICK-Fall zu tun. Mons Viganò wurde "verurteilt", Geld an den Priester seines Bruders zurückzugeben, nachdem er es aufgrund eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet hatte, das sein Bruder dann abgelehnt hatte. angesichts dieses "fantastischen" würde ich mich als dieb schämen. Eine Person, die Jahrzehnte in der Kurie verbracht hat, hat uns darauf hingewiesen, dass Mons Viganò "verurteilt" wurde, um seinem Bruder Priester Geld zurückzugeben, nachdem er sie auf der Grundlage eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet und dann von seinem Bruder abgelehnt hatte. musste einen zusätzlichen Zins zu den bereits gegebenen zahlen. Es ist keine kriminelle Handlung, es ist eine zivilrechtliche Auseinandersetzung und es hat nichts mit dem MCCARRICK-Fall zu tun. Mons Viganò wurde "verurteilt", Geld an den Priester seines Bruders zurückzugeben, nachdem er es aufgrund eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet hatte, das sein Bruder dann abgelehnt hatte. angesichts dieses "fantastischen" würde ich mich als dieb schämen. Eine Person, die Jahrzehnte in der Kurie verbracht hat, hat uns darauf hingewiesen, dass Mons Viganò "verurteilt" wurde, um seinem Bruder Priester Geld zurückzugeben, nachdem er sie auf der Grundlage eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet und dann von seinem Bruder abgelehnt hatte. musste einen zusätzlichen Zins zu den bereits gegebenen zahlen. Es ist keine kriminelle Handlung, es ist eine zivilrechtliche Auseinandersetzung und es hat nichts mit dem MCCARRICK-Fall zu tun. Mons Viganò wurde "verurteilt", Geld an den Priester seines Bruders zurückzugeben, nachdem er es aufgrund eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet hatte, das sein Bruder dann abgelehnt hatte. Monsignore Viganò wurde "verurteilt", Geld an den Priester seines Bruders zurückzugeben, nachdem er es aufgrund eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet hatte, das sein Bruder dann abgelehnt hatte. musste einen zusätzlichen Zins zu den bereits gegebenen zahlen. Es ist keine kriminelle Handlung, es ist eine zivilrechtliche Auseinandersetzung und es hat nichts mit dem MCCARRICK-Fall zu tun. Mons Viganò wurde "verurteilt", Geld an den Priester seines Bruders zurückzugeben, nachdem er es aufgrund eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet hatte, das sein Bruder dann abgelehnt hatte. Monsignore Viganò wurde "verurteilt", Geld an den Priester seines Bruders zurückzugeben, nachdem er es aufgrund eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet hatte, das sein Bruder dann abgelehnt hatte. musste einen zusätzlichen Zins zu den bereits gegebenen zahlen. Es ist keine kriminelle Handlung, es ist eine zivilrechtliche Auseinandersetzung und es hat nichts mit dem MCCARRICK-Fall zu tun. Mons Viganò wurde "verurteilt", Geld an den Priester seines Bruders zurückzugeben, nachdem er es aufgrund eines Erbes seiner Eltern für wohltätige Zwecke verwendet hatte, das sein Bruder dann abgelehnt hatte.

Die Frage deiner Familie, meinst du?

„Sicher. Ich schwieg, weil ich Schlamm hätte werfen sollen. Lassen Sie die Journalisten herausfinden. Und du hast es herausgefunden, du hast die ganze Welt gefunden. Es war eine Stille des Vertrauens in dich. Nicht nur das, sondern ich habe dir auch gesagt: "Warte, studiere es, das ist alles". Und das Ergebnis war gut, besser als wenn ich angefangen hätte zu erklären, mich zu verteidigen ".

Und der Schlamm versucht es jetzt zu werfen. Wieder gratulierte er den Journalisten, weil sie ihren Job nicht gemacht hatten; und sie wurden gezwungen, von Stufe zu Stufe zu erkennen (der Figuereido-Bericht ist die neueste Folge), dass Viganò nichts erfunden hatte. Ich bestehe darauf, ich glaube, dass eine Prüfung des Gewissens durch viele Kollegen angebracht wäre.

"Sie halten Beweise in der Hand. Es gibt noch eine andere Sache, die mich immer beeindruckt hat: das Schweigen Jesu. Jesus hat immer geantwortet, auch wenn die Feinde ihn provoziert haben: "Du kannst das, das", um zu sehen, ob er in die Provokation gerät. Und er antwortete in diesem Fall. Aber als Karfreitag zur Wut wurde, verstummte die Wut des Volkes. Bis zu dem Punkt, dass Pilatus selbst sagte: "Warum antwortest du mir nicht?" Das heißt, angesichts eines Klimas der Wut kann es nicht beantwortet werden. Und dieser Brief war eine Wut, wie Sie selbst anhand der Ergebnisse festgestellt haben ".

Suchen Sie weiterhin die Sympathie und Mitschuld von Journalisten. Es ist nicht klar, wie ein einzelnes Dokument, auf das wir nicht antworten wollen, Wut darstellt, was wiederholte Episoden voraussetzt. Und vergleichen Sie die Weigerung, Antworten auf eine genaue und dokumentierte Tatsache auf das Schweigen Jesu Christi zu geben ... nun, wenn es nicht zumindest respektlos ist, wenn nicht sogar blasphemisch, beurteilen Sie sich.

"Einige von Ihnen haben sogar geschrieben, dass Sie bezahlt wurden, ich weiß es nicht, aber ich weiß es nicht."

Immer noch eine Andeutung und objektiv ein disqualifizierendes Genre für diejenigen, die es vorschlagen. So wie es wirklich klerikal und im schlimmsten Sinne des Wortes vorgetäuscht ist, ist der Satz geschlossen. Ich erwähne Verleumdung, und dann sage ich, dass ich keinen Beweis habe.

Es gibt einige, die immer wieder denken, dass es wahr ist und dass sie sich immer wieder fragen, warum, ob sie McCarrick kannte oder nicht. In der Presse gibt es natürlich alles.

"Von McCarrick wusste ich natürlich nichts, nichts. Ich habe es mehrmals gesagt, ich wusste nichts, ich hatte keine Ahnung ».

Diese Bestätigung grenzt an den Winter. "Mehrmals"? An wen? Wann? Wo? Er sagte nie etwas Öffentliches oder sogar Privates, worüber später öffentlich berichtet wurde. Eine Bestätigung dieser Art ist entweder eine reine Lüge oder das Ergebnis eines Gleichgewichts.

"Und wenn er sagt, dass er an diesem Tag mit mir gesprochen hat, dass er gekommen ist ... und ich erinnere mich nicht, ob er mir davon erzählt hat, ob es wahr ist oder nicht. Ich habe keine Ahnung! "

In diesem Punkt hat Msgr. Viganò ist sehr klar. Papst Bergoglio lügt. Es war der Papst, der ihn nach McCarrick fragte, und er hatte eine explosive, sehr harte und sehr ernste Antwort. Davor zuckte er nicht zusammen. Es ist jedoch einfach nicht glaubwürdig, sich an eine Reihe derart dramatischer Anschuldigungen zu erinnern, die einen Kardinal betrafen, zu dem Sie selbst um Informationen gebeten hatten. Und es ist ein Vergehen gegen die Intelligenz Ihrer Gesprächspartner. Ich vertraue natürlich immer auf das Mitgefühl und die Komplizenschaft der Journalisten, der organischen und der unterwürfigen sowie der Familienangehörigen.

"Sie wissen, dass ich nichts über McCarrick wusste, sonst wäre ich nicht still geblieben."

Woher wissen wir das? In anderen Fällen - Grassi, Inzoli, Murphy O'Connor, Barros, Maradiaga, Danneels, Zanchetta, um nur einige zu nennen - war Schweigen und / oder Mitschuld die Regel des Verhaltens. Im Oktober versprach er, die McCarrick-Akten in der Curia zu veröffentlichen. Wir sind fast im Juni und die einzigen Dokumente zu diesem Fall wurden von Mons. Figuereido . Welches Vertrauen können Sie haben?

"Der Grund für mein Schweigen war zuallererst, dass die Prüfungen da waren, ich habe dir gesagt:" Beurteile selbst ". Es war wirklich ein Akt des Vertrauens. Und dann, für das, was ich dir über Jesus erzählt habe, dass man in Momenten der Wut nicht sprechen kann, weil es schlimmer ist. Alles geht dagegen. Der Herr hat uns diesen Weg gezeigt und ich folge ihm ».

Welche Beweise gab es? Ab August 2018 hat jede neue Erklärung und Offenbarung nur das Zeugnis von Viganò bestätigt. Wieder wird Jesus erzogen, um sich schweigend zu maskieren. Aber vielleicht hat der Papst in diesem Fall Recht. Dass du nicht reden kannst, "weil es schlimmer ist." Dieses Interview mit McCarrick beweist es: Er hätte besser geschwiegen, um den Stoff, aus dem seine Menschlichkeit gewebt ist, nicht ans Licht zu bringen. Es ist nicht der Papst, das Problem, oder nicht nur der Papst: Er ist der Mann, wie einer seiner Brüder sagte: Pater Joseph Fessio, sj.

Unten ist eine Passage aus dem Zeugnis von Mons. Viganò bezog sich auf McCarrick und auf die Anhörung vom 23. Juni 2013 mit Papst Bergoglio.

«Am Morgen des 20. Juni 2013 ging ich in die Domus Sanctae Marthae, um mich meinen dort untergebrachten Kollegen anzuschließen. Sobald ich die Halle betrat, traf ich mich mit Kardinal McCarrick, der das Fadengewand trug. Ich begrüßte ihn mit Respekt, wie ich es immer getan hatte. Sofort sagte er mit einem Ton zwischen Zweideutigem und Triumphierendem: "Der Papst hat mich gestern empfangen, morgen gehe ich nach China." Dann wusste ich nichts von seiner langen Freundschaft mit Kardinal Bergoglio und von der wichtigen Rolle, die er für seine jüngsten Wahlen gespielt hatte, wie McCarrick selbst später in einer Konferenz an der Villanova-Universität und in einem Interview mit dem katholischen Nationalreporter offenbarteIch hatte auch nie daran gedacht, dass er an den Vorbesprechungen des letzten Konklaves teilgenommen hatte und an der Rolle, die er 2005 als Wähler hatte. Ich begriff nicht sofort die Bedeutung der verschlüsselten Nachricht, die McCarrick mir übermittelt hatte, aber das würde ich sein wurde in den folgenden Tagen deutlich ".

Und hier ist der Bericht über die Anhörung (40 Minuten) vom Sonntag, 23. Juni:

«Ich begann das Gespräch und fragte den Papst, was er mir mit den Worten sagen wolle, die er an mich gerichtet hatte, als ich ihn am vergangenen Freitag begrüßte. Und der Papst sagte mir in einem ganz anderen, freundlichen, fast liebevollen Ton: "Ja, die Bischöfe in den Vereinigten Staaten dürfen nicht ideologisiert werden, sie dürfen nicht rechtsgerichtet sein wie der Erzbischof von Philadelphia (der Papst hat mir das nicht gegeben) Name des Erzbischofs) muss Pfarrer sein; und sie dürfen nicht links sein und fügte hinzu, beide Arme heben - und wenn ich sage , die linke mittlere Homosexuellen " . Natürlich ist mir die Logik der Wechselbeziehung zwischen verlassen und homosexuell entgangen, aber ich habe nichts anderes hinzugefügt. Gleich darauf fragte mich der Papst mit fesselndem Ton:"Karte. McCarrick ist? " . Ich antwortete ihm offen und wenn Sie mit solchem ​​Einfallsreichtum wollen: "Heiliger Vater, ich weiß nicht, ob Sie die Karte kennen. McCarrick, aber wenn er die Kongregation nach Bischöfen fragt, gibt es ein großes Dossier über ihn. Er beschädigte Generationen von Seminaristen und Priester, Papst Benedikt ihn in ein Leben des Gebetes in den Ruhestand gezwungen hat und Buße " . Der Papst äußerte sich nicht im geringsten zu meinen sehr ernsten Worten und zeigte keinen Ausdruck der Überraschung in seinem Gesicht, als ob es ihm schon länger bekannt gewesen wäre, und wechselte sofort das Thema. Doch zu welchem ​​Zweck stellte mir der Papst diese Frage: „Card. Was ist McCarrick? " Offensichtlich wollte er wissen, ob ich McCarricks Verbündeter bin oder nicht. "

(Quelle: marcotosatti.com )

Bergoglio: "Noch nie von McCarrick gehört". Aber der Sekretär des ehemaligen Kardinals gibt eine Korrespondenz bekannt, die zeigt, dass der Vatikan seit 2008 Bescheid wusste

von Aldo Maria Valli (28.05.2009)

In einem Interview, das dem mexikanischen Fernsehen Televisa gewährt wurde , verteidigt sich Bergoglio gegen die Anschuldigungen des ehemaligen Nuntius in den USA, Carlo Maria Viganò , mit der Begründung , dass ihm der Fall McCarrick nicht bekannt sei. "Ich wusste nichts, sonst hätte ich nicht geschwiegen", sagt der Papst. Aber diese Aussagen kommen genau so, wie der frühere persönliche Sekretär von Theodore McCarrick, Monsignore Anthony Figueiredo , der Viganòs Version bestätigt, eine Korrespondenz bekannt gibt, aus der hervorgeht, dass der Vatikan tatsächlich seit 2008 alles wusste.

In dem Interview, das am kommenden Sonntag in Mexiko ausgestrahlt wird, aber von den vatikanischen Medien erwartet wurde, wird Bergoglio gefragt, ob er über den Fall McCarrick Bescheid weiß (wie bekannt, sagte Viganò, er habe den Papst seit 2013 gewarnt) und Francesco antwortet mit der Entscheidung: "Ich habe es oft gesagt, dass ich es nicht wusste, ich hatte keine Ahnung. Und als er [Viganò, Hrsg.] Sagt, er habe an diesem Tag mit mir gesprochen, dass er gekommen ist ... Und ich erinnere mich nicht, ob er mir davon erzählt hat. Ob es wahr ist oder nicht. Ich habe keine Ahnung! Aber Sie wissen , dass ich nichts über McCarrick wusste, sonst hätte ich geschwiegen haben, nicht wahr? " .

Aber warum beschloss er, angesichts der Anschuldigungen von Monsignore Vigano zu schweigen? Bergoglios Antwort: "Diejenigen, die das römische Recht befolgt haben, sagen, dass Schweigen eine Redeweise ist ... Ich dachte, ich vertraue Journalisten aufrichtig und sagte Ihnen: Schau, du hast alles hier, studierst und ziehst Schlussfolgerungen. Und du hast das getan, weil du den Job gemacht hast, und in diesem Fall war es fantastisch. Ich habe sehr darauf geachtet, keine Dinge zu sagen, die nicht da waren, und habe sie dann drei oder vier Monate später einem Richter in Mailand übergeben, als er ihn verurteilt hat " .

In Wirklichkeit hat kein Richter Viganò "verurteilt", da er ihm lediglich die Zahlung eines Betrags an seinen Bruder angeordnet hat, was Viganò, wie in einer Erklärung der Anwälte von Monsignore erläutert, bereits zuvor getan hatte.

So sagt Bergoglio, er habe nichts gewusst, während Viganò in der Gedenkstätte daran erinnert, dass der Papst in seiner Sitzung vom 23. Juni 2013 nicht nur über McCarrick gesprochen habe, sondern der Papst selbst den Nuntius um Informationen über den amerikanischen Kardinal gebeten habe. Die Frage war, „McCarrick ist?“ . Offensichtlich wollte Bergoglio erfahren, was Viganò über den Kardinal wusste, aber wenn er wirklich über alles Bescheid wusste, warum reagierte er dann, wie Viganò berichtet, nicht im geringsten, als der Nuntius deutlich über McCarricks Bosheit gegenüber Seminaristen und Priestern sprach? Und warum fragte der Papst die Bischofskongregation nicht nach McCarrick, wie Viganò es vorschlug?

Unter all diesen Umständen geht ein Zeugnis aus der Korrespondenz hervor, die Monsignore Figueiredo, der frühere Sekretär von McCarrick, gerade heute bekannt gegeben hat (wir werden gleich darüber berichten).

Auf unsere Anfrage antwortet Monsignore Carlo Maria Viganò in einem Interview mit dem mexikanischen Fernsehen auf die Äußerungen von Bergoglio: "Die Tatsachen, die sich in den letzten Monaten herauskristallisierten, haben immer bewiesen, was ich gesagt habe und sprechen daher für sich Monsignore Figueiredo. Der Papst wusste von McCarrick und weiß , und deckt auch andere ähnliche Fälle " .

Und dann kommen wir zu dem Briefwechsel, den Monsignore Anthony J. Figueiredo bekannt gemacht hat und der bestätigt, dass McCarrick 2008 aufgrund des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs vom Vatikan unter dem Pontifikat von Benedikt XVI. Beschränkungen unterworfen wurde. Er bestätigte auch , dass Kardinal Donald Wuerl , der McCarrick Nachfolger als Erzbischof von Washington war, die Beschränkung wußte und dass McCarrick, trotz der Einschränkungen, er für den Vatikan gearbeitet, auch bei häufigen Reisen Beziehungen zu China zu halten und anderen Länder.

Die Einzelheiten der vom Vatikan auferlegten Beschränkungen sind nicht bekannt, aber die Korrespondenz zeigt, dass McCarrick nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Vatikans reist versprochenen und von allen Rollen innerhalb des Vatikans und die US-Konferenz der katholischen Bischöfe zum Rücktritt, während er die Bitte, nicht mehr nach Rom zu gehen, in Frage stellte.

Insbesondere in einem Brief schlägt McCarrick vor, dass der Vatikan die Beschränkungen vertraulich behandeln wolle, um "Werbung zu vermeiden" .

Der veröffentlichten Korrespondenz zufolge reiste McCarrick trotz der Einschränkungen nach und nach weiter und übte bereits während des Pontifikats von Benedikt XVI. Und dann, in größerem Umfang, mit dem Einzug von Franziskus , prominente diplomatische Rollen aus. Einige McCarrick-Gespräche mit den chinesischen Behörden haben mit ziemlicher Sicherheit zu der vom Kardinal Zen scharf kritisierten und sehr kontroversen Einigung zwischen dem Heiligen Stuhl und Peking über die Ernennung von Bischöfen beigetragen .


Bergoglio, kürzlich zum Papst gewählt, begrüßt McCarrick.
McCarrick arbeitete bei Tageslicht. Aus der Korrespondenz geht hervor, dass er zwischen 2013 und 2017 regelmäßig an Papst Franziskus schrieb , um ihn über seine Reisen und seine Aktivitäten zu informieren.

In der Korrespondenz sagt McCarrick: "Ich habe noch nie mit jemandem Geschlechtsverkehr gehabt" , er gibt jedoch zu, "dass es ihm an Urteilsvermögen mangelt " , wenn er sein Bett mit jungen Seminaristen von zwanzig bis dreißig Jahren teilt. "Als die Probleme des sexuellen Missbrauchs auftauchten, wurde mir klar, dass mein Verhalten unvorsichtig und dumm war und [die Treffen] endeten", schreibt er in einem Brief an einen hochrangigen vatikanischen Beamten aus dem Jahr 2008.

Eine Untersuchung der Korrespondenz, einschließlich der Post und Briefe von McCarrick, zeigt, dass hochrangige Beamte des Heiligen Stuhls, einschließlich des zur Zeit von Benedikt XVI. Amtierenden Staatssekretärs des Vatikans, des Präfekten der Kongregation für Bischöfe und des Nuntius in den Vereinigten Staaten, Sie waren sich der informellen Beschränkungen bewusst, was ihn jedoch nicht daran hinderte, seine Aktivitäten wieder aufzunehmen.

McCarrick schreibt, dass er 2008 mit Kardinal Wuerl über die Einschränkungen gesprochen habe , dessen Hilfe "von großer Hilfe und brüderlicher Unterstützung" gewesen sei . Es ist anzumerken, dass Wuerl zunächst bestritt, von den Anklagen gegen McCarrick Kenntnis gehabt zu haben, sich dann aber 2018, als alles ans Tageslicht kam, mit der Schaffung eines sehr unwahrscheinlichen "Gedächtnisvakuums" rechtfertigte.

Monsignore Anthony Figueiredo , der Briefe und E-Mails verbreitete, ist ein Priester aus Newark (1994 von McCarrick bestellt), der dem ehemaligen Kardinal von September 1994 bis Juni 1995 als sein persönlicher Sekretär und später als Vermittler gedient hat Assistent bei McCarricks zahlreichen Besuchen in Rom für einen Zeitraum von neunzehn Jahren.

In dem Bericht von Figueiredo (zehn Seiten) steht ein Brief vom 25. August 2008 an den verstorbenen Erzbischof Pietro Sambi , damals Nuntius in den Vereinigten Staaten, in dem McCarrick sagt, er sei "bereit, den Willen des Heiligen Vaters gegenüber mir anzunehmen" und ja Show zur Verfügung, um Verpflichtungen zu stornieren und auf die Bitte des Vatikans nachgeben, in ein Kloster zu ziehen.

McCarrick merkt jedoch an, dass all dies oder seine "Marginalisierung" aus Rom für Aufsehen gesorgt hätte , während "die Publizität, die daraus entstanden wäre, genau das ist, was Kardinal King zu vermeiden hofft".

Zu dieser Zeit war Kardinal Giovanni Battista Re Leiter der Bischofskongregation, und aus einem E-Mail-Austausch geht hervor, dass King McCarrick einen Brief über Sambi geschickt hatte, in dem die Beschränkungen spezifiziert waren. Es scheint auch, dass sich eine Kopie des Briefes im Archiv der Kongregation für Bischöfe in Rom und der Nuntiatur in Washington befindet.

Eine Woche später schrieb McCarrick einen Brief an Kardinal Tarcisio Bertone , dann Staatssekretär, in dem er sagt , dass die Vorwürfe gegen ihn kommen „Feinde“ , die im Laufe der Jahre gemacht wurde , wäre ein Mann zu sein „Zentrum“, dann unwillkommen sowohl für progressive als auch für konservative.

Bei dieser Gelegenheit gibt McCarrick zu, dass er das Bett mit den Seminaristen geteilt hat, "niemals im Verborgenen oder hinter verschlossenen Türen" , und ohne jemals "sexuelle Beziehungen mit jemandem, Mann, Frau oder Kind" zu haben.

In einer E-Mail an Figueiredo vom Oktober 2008 schreibt McCarrick, dass Kardinal King ihm verboten habe, ohne seine Erlaubnis in der Öffentlichkeit zu erscheinen, und befahl ihm, von allen Ämtern in Rom und auf der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten zurückzutreten. McCarrick bestreitet jedoch das Verbot, nach Rom zu gehen, und behauptet, dass er als Kardinal auch Priester in Rom ist und daher frei sein möchte, den Papst zu begrüßen und seinen Segen zu empfangen, mit der Hoffnung, "aktiv, still und ohne Fanfare zu bleiben". in der Friedensarbeit im Heiligen Land, im christlich-muslimischen Dialog und in der Hilfe für die Armen.

Nachfolgende E-Mails zeigen, dass McCarrick die Beschränkungen schrittweise ignorieren wird und zweimal im Jahr 2009 und einmal im Jahr 2010 nach Rom reist. 2012 wird er nach Doha, Irland, Beirut, Jordanien, Ägypten, Thailand, Myanmar, Kambodscha, Hong Kong, das Heilige Land und Weißrussland.

Die Korrespondenz zeigt, dass nach der Wahl von Franziskus die Reisen mit diplomatischen Verpflichtungen in China, Zentralasien, Zypern, auf dem Balkan, im Nahen Osten, im Libanon, in Marokko, im Irak, im Iran, in Kurdistan und auf den Philippinen weiter zunahmen.

Nachstehend in meiner Übersetzung (fett gedruckte Sätze wurden von mir hervorgehoben) der erste Teil des Figueiredo-Berichts .

***

"Folge dem Weg der Wahrheit, wohin er auch führen mag"

Monsignore Anthony J. Figueiredo (28. Mai 2019)

Der frühere Kardinal Theodore E. McCarrick hat mich vor genau fünfundzwanzig Jahren zum Priester geweiht. Ich war persönlicher Sekretär in der Erzdiözese Newark (September 1994 - Juni 1995) und half McCarrick während seiner vielen Besuche in Rom während meiner 19-jährigen Amtszeit. Nach langem Überlegen traf ich die Entscheidung, einen Teil der Korrespondenz und anderer Informationen über McCarrick, die ich besitze und die ich aus meiner langjährigen Tätigkeit für McCarrick beziehe, zu veröffentlichen. Bevor ich meine Besitztümer offenbarte, verbrachte ich Zeit mit Gebet und Unterscheidung. Meine Entscheidung folgt meinen im September 2018 begonnenen Versuchen, diese Dokumente mit dem Heiligen Stuhl und anderen Führern der Kirche zu teilen und zu diskutieren.


Mons. Figueiredo und seine Mutter wurden am 3. Juni 2016 von Papst Franziskus im Vatikan empfangen.
Ich verstehe, dass die McCarrick-Debatte stark politisiert wurde, und möchte nur die Fakten präsentieren, die der Kirche helfen, die Wahrheit zu erkennen. Seit Beginn dieser Beziehung verspreche ich Papst Franziskus und seinem Lehramt meine ständige Zuneigung, Treue und Unterstützung in seinem unermüdlichen Dienst als Nachfolger von Peter, wie ich auch Papst Benedikt XVI. Versicherte , dankbar für die ihre väterliche Fürsorge und ihre Bemühungen im Umgang mit der Geißel des Missbrauchs. Tatsächlich wird meine Entscheidung, den Bericht zu diesem Zeitpunkt zu veröffentlichen, durch das Motu Proprio des Heiligen Vaters Vos Estis Lux Mundi ( "Du bist das Licht der Welt. Eine Stadt auf einem Hügel kann nicht verborgen werden") unterstützt., Mt 5, 14), basierend auf dem Grundprinzip, dass es unerlässlich ist, Informationen, die noch nicht bekannt sind und die die Vorwürfe der kriminellen Tätigkeit unmittelbar betreffen, zur richtigen Zeit und mit Umsicht öffentlich zu machen, die mir auferlegten Beschränkungen Erzbischof, und wer weiß was und wann.

Ich hoffe aufrichtig, dass diese Informationen der Kirche helfen, eine Kultur der Transparenz zu schaffen. Dieser Bericht, der vielleicht der erste von anderen ist, ist ein Beitrag zum Wunsch von Papst Franziskus und dem Heiligen Stuhl, "dem Weg der Wahrheit zu folgen, wohin er auch führen mag" ... und er soll den Bischöfen der Vereinigten Staaten bei ihrer Verheißung helfen letzten August, um "die vielen Fragen zum Verhalten von Erzbischof McCarrick zu beantworten, weil wir entschlossen sind, in dieser Angelegenheit die Wahrheit zu finden" (Erklärung von Kardinal Daniel DiNardo , Präsident der US-Bischofskonferenz, 1. August 2018). Was der Erzbischof Wilton Gregory Er drückte für seine Ortskirche aus, dass ich nach seiner Ernennung zur Erzdiözese Washington für die Universalkirche tun möchte.

In den folgenden Abschnitten stelle ich die Korrespondenz mit den Fakten vor, die meiner Meinung nach für die Fragen, die McCarrick noch beschäftigen, relevant sind. Diese Tatsachen zeigen deutlich, dass hochrangige Prälaten wahrscheinlich von McCarricks Handeln und den ihm während des Pontifikats von Benedikt XVI auferlegten Beschränkungen Kenntnis hatten. Sie zeigen auch deutlich, dass diese Beschränkungen nicht einmal vor dem Pontifikat von Franziskus angewendet wurden . Es ist nicht meine Aufgabe, zu beurteilen, inwieweit der Fehler darin liegt, dass keine kanonischen Sanktionen verhängt werden, sondern nur einfache Beschränkungen [...]Meine Absicht bei der Veröffentlichung des Berichts ist es, die Fakten - nicht ein Urteil oder eine Überzeugung - zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Menschen, zur Rettung der Seelen und zum Wohl der Universalkirche vorzustellen. Als von Erzbischof McCarrick geweihter Priester und einer, der ihm eng diente, denke ich oft darüber nach, wie viel Schaden für das physische, psychische und geistige Leben so vieler Menschen hätte vermieden werden können, wenn die Beschränkungen veröffentlicht und unmittelbar nach ihrer Auferlegung angewandt worden wären.

Der Missbrauch der Autorität der Hierarchie und der Berichterstattung in ihren verschiedenen und ernsten Erscheinungsformen haben auch für mich Konsequenzen verursacht. Wie Papst Franziskus bemerkte: "Viele von denen, die auf diese Weise gelitten haben, haben auch Erleichterung auf dem Weg der Sucht gesucht" (Predigt, 7. Juli 2014). Vor allem als Priester bedauere ich bedingungslos den Schaden, den ich durch das Streben nach Trost in Alkohol angerichtet habe. Ich bin jetzt zutiefst dankbar für die therapeutische Behandlung, die es mir ermöglicht hat, ein Leben in Nüchternheit zu führen. Ich hoffe, dass meine Eröffnung andere Priester, Ordensleute und Seminaristen ermutigt und ihnen hilft, die in ähnlichen Missbräuchen von Autorität gefangen sind und von Bischöfen und Vorgesetzten gedeckt werden.

Wenn Gott es wünscht, können die angehängte Webseite ( theFigueiredoReport.com ) und meine private und sichere E-Mail-Adresse ( ajaf@protonmail.com ) ein Medium werden, um diese Erfahrungen in einem sicheren Kontext zu teilen und auf Wunsch [...].

Mein Wunsch ist es, dass meine Erfahrung zu einer neuen Kultur in der Kirche beiträgt, einer Kultur, in der kein Opfer, jung oder alt, kein Priester oder Seminarist, kein Ordensmann oder Vorgesetzter, kein Bischof oder Nuntius Angst hat, die Wahrheit zu sagen, eine Kultur in denen jeder weiß, wo er Hilfe suchen muss und jeder zur Verantwortung gezogen wird [...].
https://www.aldomariavalli.it/2019/05/28...a-fin-dal-2008/
(Quelle: aldomariavalli.it )
+
https://www.aldomariavalli.it/2019/04/03...-molto-lontano/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz