Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.11.2016 00:56

Die kamen vor allem für sich selbst
15. November 2016 0
Reinhard Kardinal Marx, 2014


„Die kamen vor allem für sich selbst.“ Für Christen am Ort sei nichts herausgekommen. „Dabei brauchen wir euch aus dem Westen, um auch hier das Kreuz tragen und zu bekennen. Christen, die es verbergen, gelten als Nichts und laden den Islam geradezu ein, das Vakum zu füllen.“

Elias Khoury, ein gerichisch-orthodoxer Anwalt zum Besuch von Kardinal Marx mit Laien, der sein Brustkreuz ablegte beim Besuch des Jerusalemer Tempelberges, obwohl er im Habit auftrat.

Bild: Michael Thaidigsmann, CC-BY-SA 4.0
http://www.katholisches.info/2016/11/15/...er-sich-selbst/



von esther10 15.11.2016 00:56

Kommentare:


Nach dem Gottesdienst wäre das angebracht, aber nicht während dem Gottesdienst......

Jorge15. November 2016 um 11:33
Erntedank im Kaffeeland Brasilien, nehme ich an.
https://www.youtube.com/watch?v=8uD10A00eF0

Antworten

Heiliger Bimbam15. November 2016 um 11:52
Warum eigentlich keinen leckeren Kaffee im Anschluss
an die Messe?
Ich finde es sowieso ziemlich traurig, wie die aller-
meisten Sonntage in unseren deutschen Pfarreien ablaufen.
Man kommt zur Verrichtung des Kultes für maximal eine
Stunde in die Kirche, um anschließend im Galopp nach
Hause zu sausen.
Was ist das denn für eine christliche Gemeinschaft???
Es wäre doch schön, wenn man - für die, die das wollen -
nach der Messe noch eine halbe Stunde zusammensitzen
und miteinander reden könnte, mit einem Kaffee oder
einem Tee und vielleicht ein paar Keksen.
Unsere Pfarreien sind alles andere als einladend,
die meisten jedenfalls.

https://www.youtube.com/watch?v=8uD10A00eF0

von esther10 15.11.2016 00:55





BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER: PÄPSTLICHE SCHREIBEN IST "OBJEKTIV FEHLERHAFT"
6. Juni 2016


Bischof Athanasius Schneider hat seine stärkste Kommentare vorhanden auf der "wirkliche geistige Gefahr" des Apostolischen Schreibens gestellt gemacht Amoris Laetitia. Der Bischof sagte , dass das Dokument Ausdrücke enthält , die "objektiv fehlerhaft" und die sind "kann man kaum interpretieren ... nach dem heiligen unveränderliche Tradition der Kirche."

http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...amoris-laetitia

Bischof Schneider Bemerkungen wurden in einem Brief an die katholischen Zeitung gemacht Die Remnant in Reaktion auf einen offenen Brief nach Anbieter Chris Ferrara, der den Bischof gebeten , "alles in seiner Macht Stehende zu tun , um seine Brüder im Episkopat zu überzeugen , ... zu montieren konzertierte und entschlossene öffentliche Opposition gegen die zerstörerischen Neuheiten von Amoris Laetitia. "

Unter den vielen wichtigen Punkten gemacht von Bischof Schneider in seiner Antwort, möchten wir auf folgendes hinweisen:

(i) dass die "die natürliche und logische Konsequenzen" von Amoris Laetitia wird "Lehr Verwirrung, die eine schnelle und einfache Verbreitung von heterodoxen Lehren" sind und "die Annahme und Konsolidierung der Praxis der geschiedenen Einlassen und heiratete wieder zum Abendmahl, eine Praxis das Produkt sei trivialisieren und profan, wie zu sagen, auf einen Schlag drei Sakramente: das Sakrament der Ehe, der Buße und der Heiligsten Eucharistie "

(Ii) dass alle Katholiken ", die immer noch ernsthaft ihre Taufgelübde nehmen, mit einer Stimme sollte einen Beruf der Treue zu machen, enunciating konkret und klar alle jene katholischen Wahrheiten, die in einigen Ausdrücken in AL sind unterminiert oder zweideutig entstellt"

(Iii) die Ansichten der päpstlichen Unfehlbarkeit übertrieben sind "im Gegensatz zur Lehre von Jesus und der ganzen Tradition der Kirche. Eine solche totalitären Verständnis und die Anwendung der päpstlichen Unfehlbarkeit ist nicht katholisch, ist letztlich weltlich, wie in einer Diktatur; es ist gegen den Geist des Evangeliums und der Väter der Kirche. "

(Iv) dass künftige Päpste "dankbar sein zu jenen Bischöfen, Theologen und Laien", die ihre Stimme in dieser Zeit der erhöhten "große Verwirrung."

Der vollständige Brief kann gelesen werden The Remnant.

Eine weitere Analyse der Amoris Laetitia

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/bishop-athan...vely-erroneous/
+
hier ältere Beiträge
http://voiceofthefamily.com/page/2/


von esther10 15.11.2016 00:54

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mo 14. November 2016 - 12.48 Uhr EST


Kardinal deutschen Bischöfe: für den Wandel drücken, während wir Francis als Papst haben

Amoris Laetitia , Katholisch , Deutschland , Karl Lehmann , Franziskus

14. November 2016 (Lifesitenews) - Liberal-minded Kardinal Karl Lehmann seine Kollegen deutschen Bischöfe drängt schnell Kirchendisziplin zu ändern , während Francis Papst ist immer noch.

In einem Interview mit der deutschen Website katholisch.de , drückte er die Bischöfe , die die Verwendung von "Freiheit , die vom Papst erteilt wurde."

"Francis will, dass wir neue Wege zu erkunden. Manchmal muss man nicht warten, bis der große Tanker "zu bewegen beginnt, fügte er hinzu, in Anspielung auf die angebliche Langsamkeit der Kurie Veränderungen machen, einen Angriff oft von deutschen liberalen Geistlichen ausgesprochen.

Die Bemerkung wurde zu der Diskussion über die Möglichkeit, ausgerichtet für die Zulassung von geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken civilly zur Kommunion.

Kardinal Lehmann war Bischof von Mainz, Deutschland, vor seiner kürzlichen Pensionierung. Er hat auch als Präsident der Deutschen Bischofskonferenz von 1987 bis 2008. Mit seiner jüngsten Bemerkungen serviert, bläst er das gleiche Horn wie diejenigen , die die deutsche Kirche sein wollen mehr "unabhängig" von Rom.

Während vier Kardinäle - darunter zwei Deutsche - den Papst forderte Aufklärung über spezifische formal formuliert "Zweifel" zu schaffen , von Amoris Laetitia und deren Umsetzung, schiebt Lehmann in die andere Richtung.

Der deutsche Kardinal hat eine lange Geschichte, eine sehr liberale und Borderline - heterodoxer Linie in der Kirche in Deutschland zu fördern. Wie berichtet , war er ein Anhänger der "Sankt Gallen - Gruppe" , die für die Förderung von Kardinal Bergoglio für Wahl zum Papst gegen Kardinal Joseph Ratzinger im Jahr 2005 verantwortlich war.

Lehmann ist entschieden gegen Humanae Vitae und ist einer der Unterzeichner des "Königsteiner Erklärung." Er hat sich kontinuierlich die Förderung der Zulassung von "wieder geheiratet" unterstützt Katholiken scheiden die Eucharistie, nach seinem eigenen Konto . Er unterstützt auch die Deutsche Bischofs Weigerung St. Johannes Paul admonishment der "Beratungsscheine" Beratung Zertifikate zu akzeptieren , dass Frauen in Deutschland erlauben legale Abtreibung zu unterziehen.

In dieser jüngsten Interview mit katholisches.de , unterstützt auch Lehmann Zölibat für Geistliche auf der Grundlage eines angeblichen Mangels an Priestern abzuschaffen. "Was hindert uns eigentlich von Ordination verheiratet ständigen Diakone, die einen großen Dienst tun , um die Kirche, so dass sie auch auf priesterliche Dienste in Anspruch nehmen?"

Der deutsche Kardinal äußerte seine Schock über die jüngste Wahl von Donald Trump als US-Präsident und kommentierte, dass Politiker und Medien in den USA unterschätzt, wie viele Menschen "fühlen heruntergenommen und wie die Verlierer der Gesellschaft zu fühlen." Der Kardinal räumte ein, dass er nicht verstehen wie so viele Menschen können "für populistische Parolen fallen."
https://www.lifesitenews.com/news/german...-leading-church


von esther10 15.11.2016 00:50





KARDINAL BURKE: WAHRE VERSTÄNDNIS DER EHE "VON GRUNDLEGENDER BEDEUTUNG FÜR DIE TRANSFORMATION DER WESTLICHEN KULTUR" (MIT VIDEO)
7. Juni 2016


Cardinal_Burke _-_ Walshingham_2016_810_500_55_s_c1Seine Eminenz Kardinal Raymond Burke angesprochen Eltern und junge Erwachsene bei der jährlichen Wallfahrt von der Nationalen Vereinigung der katholischen Familien zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von Walsingham in Norfolk, England am Sonntag, 29. Mai.

In seiner Ansprache zur Verfügung gestellt Kardinal Burke breit gefächert Katechese über die katholische Lehre über die Ehe und die Familie. Die Grundlage seines Vortrags war , dass "die Verkündigung der Wahrheit über die eheliche Vereinigung, in seiner Fülle, und die Korrektur des Kontrazeptivums Denken , das Leben fürchtet, die Zeugung fürchtet" ist " von grundlegender Bedeutung für die Transformation der westlichen Kultur." Seine Eminenz ermutigt die zu einer Gegenwart zu reagieren "total säkularisierten Welt" durch "den Glauben lehren, feiern den Glauben an den Sakramenten und durch das Gebet und Hingabe, und das leben , den Glauben durch die Praxis der Tugenden, als ob zum ersten Mal, das ist , mit dem Engagement und der Energie der ersten Jünger, der ersten Apostel zu unserer Heimatorte. "

Der Kardinal sprach ausführlich über die Beziehung zwischen Verhütung und Abtreibung:

"Die Achtung des menschlichen Lebens ist im Wesentlichen für die Integrität der Ehe mit dem Respekt im Zusammenhang und die Familie, wie sie uns von Gott kommen. Der Angriff auf die unschuldige und wehrlose Leben des ungeborenen, zum Beispiel, hat seinen Ursprung in einer falschen Sicht der menschlichen Sexualität, die durch mechanische oder chemische Mittel zu beseitigen versucht, die im Wesentlichen Zeugungs Natur des ehelichen Aktes. Der Fehler führt aus, die künstlich veränderte Handlung behält seine Integrität. Der Anspruch ist, dass die Handlung bleibt unitive oder zu lieben, auch wenn die Zeugungs Art der Handlung radikal verletzt wurde. In der Tat ist es nicht unitive, für eine oder beide der Partner vorenthält einen wesentlichen Teil des Geschenks des Selbst, die das Wesen der ehelichen Vereinigung ist. Die so genannte "Verhütungsmentalität" ist im Wesentlichen gegen das Leben. Viele Formen der sogenannten Empfängnisverhütung sind, in der Tat, Abtreibungsmittel, das heißt, sie ein Leben zerstören, die bereits erdacht hat bereits begonnen. "



Er gab auch dringend benötigte Ermutigung für die Familien anwesend, um ihre Rechte als primäre Erzieher ihrer Kinder zu verteidigen und auszuüben. "Heute", er sagte: "Eltern müssen besonders wachsam sein, denn leider an einigen Stellen haben die Schulen die Werkzeuge eines säkularen Agenda werden schädlich für die christlichen Lebens. Man denke zum Beispiel der obligatorischen so genannten "Gender-Erziehung" in einigen Schulen, die bei ihrer Gründung ein direkter Angriff auf die Ehe und damit auf die Familie ". Er machte weiter:

"Gute Eltern und gute Bürger müssen in den Lehrplan aufmerksam sein, die Schulen folgen und auf das Leben in den Schulen, um sicherzustellen, dass unsere Kinder in den menschlichen und christlichen Tugenden gebildet werden und werden durch Indoktrination nicht werden in der Verwirrung deformiert und Fehler in Bezug auf die grundlegenden Wahrheiten des menschlichen Lebens und der Familie, die zu ihrer Sklaverei führen zu sündigen und damit tiefe Unglück, und zur Zerstörung der Kultur. Heute zum Beispiel finden wir leider die Notwendigkeit, darüber zu sprechen, "traditionelle Ehe", als ob es eine andere Art von Ehe waren. Es gibt nur eine Art Ehe, wie Gott sie uns bei der Schöpfung gegeben hat und wie Christus es durch seine rettende Passion und des Todes erlöst hat. "

Seine Eminenz schloss mit den Anwesenden zu bleiben treu zu Christus zu fördern, auch wenn das zum Martyrium geführt. Er sagte:

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/cardinal-bur...ure-with-video/

von esther10 15.11.2016 00:46





Laieninitiative zur Unterstützung der katholischen Lehre über die Familie gebildet

VIDEO: IRLANDS UNGEBORENEN DURCH KAMPAGNE BEDROHTE KINDER PRO-LIFE ÄNDERUNG AUFZUHEBEN
15, November 2016



Die Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, Mitbegründer der Stimme der Familie Koalition wird ein neues Video startet auf irischen Menschen auf der ganzen Welt rufen zur Verteidigung der Nation ungeborenen Kinder zu sammeln. In Irland Kinder im Mutterleib werden derzeit von der Abtreibung durch die Pro-Life - 8 geschützt ten Änderung der irischen Verfassung.

Diese Pro-Life-Änderung im Jahr 1983 übergeben, heißt es:

"Der Staat das Recht auf Leben des ungeborenen und unter gebührender Berücksichtigung des gleichen Rechts auf Leben der Mutter, Garantien in ihren Gesetzen anerkennt zu respektieren und, soweit möglich, durch seine Gesetze zu verteidigen, und dieses Recht verteidigen. "

Diese Änderung, die schätzungsweise zu haben mehr als 100.000 Menschen das Leben gerettet in 1983 seit seiner Einführung ist unter anhaltenden Angriff von internationalen Pro-Abtreibungs - Aktivisten. Die irische Regierung hat eine Bürgerversammlung einberufen Vorschläge zu diskutieren , die 8 aufzuheben ten Änderung und damit Verfassungsschutz für ungeborene Kinder kippen. Die Bürgerversammlung besteht aus 99 irischen Bürger, die von einem Wahlbüro ausgewählt, die unter dem Vorsitz von Justice Mary Laffoy einberufen wird. Es wird allgemein erwartet , dass die Versammlung wird empfohlen , dass ein Referendum über die Aufhebung der Änderung statt. Dies wird wahrscheinlich im Jahr 2018 statt früh, obwohl es möglich ist , dass es während 2017 gehalten werden kann.

In dem neuen Video führenden Pro-Life-Aktivisten in Irland, und von der irischen Diaspora weltweit, erklären, warum die achte Änderung bewahrt werden muss und verteidigt werden. Referenten gehören der ehemalige Präsidentschaftskandidat Dana Rosemary Scallon, international renommierten Pro-Life-Sprecher Rebecca Kiessling, und der ehemalige Europaabgeordnete und Behinderung Bürgerrechtler Kathy Sinnott. Das Video zeigt auch Raymond Leo Kardinal Burke, einer der führenden katholischen Figur in der Pro-Life-Bewegung. SPUC fordert alle seine Anhänger weltweit dieses Video zu sehen und mit anderen teilen und Maßnahmen ergreifen, um die Kinder von Irland zu verteidigen.



Aktionspunkte

SPUC Der neue Video und Einweisung Faltblatt legen die wesentlichen Argumente aus , die sein müssen vorgenommen jetzt in der Verteidigung von Irlands ungeborenen Kinder. Wir laden weltweit Anhänger sich mit diesen Argumenten vertraut zu machen und dann Maßnahmen ergreifen , wie folgt:

Die Bürgerversammlung fordert Angriffs- und SPUC fördert Pro-Life - Vertreter aus der ganzen Welt Einreichungen machen hier.
Wir bitten irischen Bürger zu ihren TDs schreiben zu verlangen , dass der Dail alle Versuche zurückweisen , die Pro-Life 8. Änderung aufzuheben. Sie können die E - Mail - Adresse und Postanschrift des TD finden hier .
Wir laden alle auf der ganzen Welt und vor allem Mitglieder der irischen Diaspora, die Mitglieder der Dail zu kontaktieren, die Mitglieder der Seanad und Minister der Regierung , sie zu bitten , ihre Pflicht zu erfüllen und zu verteidigen , die von rechts nach Leben des irischen ungeborenen Kinder. Ausführliche Kontaktdaten, einschließlich E - Mail - Adressen aller Mitglieder und Minister, können gefunden werden hier.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte enquiry@voiceofthefamily.com .
http://voiceofthefamily.com/


von esther10 15.11.2016 00:45

Umfrage: Wann ist Ihre liebste Zeit zur Messe zu gehen? - See more at: http://aleteia.org/blogs/the-daily-catch...h.rksxfYd6.dpuf



Die überraschende Sache, die passiert, wenn ich meine Kinder nahmen an der Frühmesse
Ein leiser Messe brachte eine Mischung aus Ruhe und erhöhter Wachsamkeit meiner beschäftigt Brut


- See more at: http://aleteia.org/2016/11/11/the-surpri...h.WDSmxTky.dpuf

http://aleteia.org/2016/11/11/the-surpri...-to-early-mass/

Umfrage, wann ist die liebste Zeit
11, NOVEMBER 2016
Sherry Antonetti schreibt heute mit einem schönen wegen der überraschenden Effekt einer ruhigeren Morgenmesse auf ihre Kinder hatte. Während sie in der Regel kribbelig bekommen waren sie ruhig und nahm ohne so viele Ablenkungen.

Es schien, meine Kinder zu beeinflussen gut: ich drei meiner Töchter bemerkte laut, die Gebete zu sagen. Normalerweise habe ich eine sanfte Erinnerung an sie zu geben, aber das Schweigen sie gefangen hatte, und sie waren beteiligt. Meine jüngste Tochter normalerweise abwärts zählt die Messe durch die Anzahl der Songs verlassen, aber da gibt es keine Lieder waren, sagte sie, die Gebete, und sie setzte sich mit Stille. Glücklicherweise fand ich auch, dass meine eigene Proclivities kurz geschnitten wurden zu driften.

Als das eucharistische Gebet begann, mein jüngster Sohn Paul zog sich von seinem Platz neben mir, vorbei an seinen drei Schwestern, die Arme seines Vaters zu klettern in. Ich beobachtete, wie er sich drapiert auf seinen Vater auf die Schultern, damit er einen besseren Blick zu bekommen. Er beobachtete, wie der Weihe, und legte seinen Kopf in seinen Vater um den Hals mit einem zufriedenen Seufzer. Später mein Mann sagte mir, dass er wie der Baum gefühlt hatte ein wenig Zachäus halten, weil Paul seinen Vater stieg auf einen besseren Blick auf Jesus zu bekommen, ihn zu sehen.

Manchmal ist es schön unsere Routine ändern sich. Es kann unsere Aufmerksamkeit auf einen schönen Aspekt bringen, die wir übersehen haben. Es ist aber auch gut, eine Routine zu haben, die unseren Glauben Struktur verleiht. In diesem Sinne möchten wir fragen: - See more at: http://aleteia.org/blogs/the-daily-catch...h.tEoj2Gvp.dpuf

http://aleteia.org/blogs/the-daily-catch...-to-go-to-mass/

von esther10 15.11.2016 00:44

15. November "Sodalitium Franciscanum" ein Nest von Spionen zu schlechten Dienst des Papstes
Spione


"Klarheit" . Dies ist auf die vier Kardinal Franziskus angelegt, mit einem Brief und fünf Fragen , die - aus ihrer Öffentlichkeit gestern - haben die große Neuigkeit von diesem Vorabend des Konsistoriums werden.

+


http://voiceofthefamily.com/
http://voiceofthefamily.com/please-sign-...ng-on-marriage/

+

Die vier Kardinäle - die Deutschen Walter Brandmüller und Joachim Meisner, der Italiener Carlo Caffara, die amerikanische Raymond L. Burke - haben vergeblich nach fast zwei Monate gewartet, dass der Papst den Anruf entgegengenommen. Und einige Leute erwartet sogar, dass auf von hier aus Francesco sein Schweigen brechen.

Aber zumindest auf dem gleichen "Bedenken" angehoben durch die vier Kardinäle, alle Zweideutigkeiten "Amoris laetitia" betreffend, werden versuchen, ein wenig zu bringen "von" Klarheit ", dem Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie, mit einem" Handbuch für eine neue Familie Ministerium ", die von Ignatius Press, im Januar 2017, aber schon in wenigen Tagen im Buchhandel, veröffentlicht ist, wird es beginnen unter den Bischöfen, von den Autoren José Granados, Stephan Kampowski und Juan-José Pérez-Soba zirkulieren alle drei prominente Professoren des Instituts.

Gegründet von Johannes Paul II im Jahr 1981 und seine erste Dekan, der dann einfach Theologe Charles Caffara, die nur eine der vier Himmels Autoren der Beschwerde ist, wuchs das Institut üppig in der Welt, mit einem Dutzend Standorten in den fünf Kontinente, in perfekter Treue zur Lehre der Kirche über die Ehe und Familie.

Aber mit Francis ist die Vereinbarung gebrochen, und nicht das Institut verantwortlich zu machen. Unglaublich, aber keiner seiner Lehrer an der ersten Sitzung der Synode über die Familie und nur einer, der Stellvertreter José Granados, eine marginale Nische in der zweiten Sitzung gegeben wurde, eingeladen wurde. Offensichtlich, weil die Institution online und es wurde mit der Richtung des Papstes Marsch unvereinbar angesehen schließlich zum Ausdruck Nachsynodales Apostolisches Schreiben "Amoris laetitia".

Um dies zu bestätigen, Mitte August dieses Jahres hat Francis den größten Teil der Institutsleitung ersetzt. Ernennung zum neuen Lord Chancellor Monsignore Vincenzo Paglia - die gleiche, die der Leiter der Päpstlichen Akademie setzen für das Leben bereits begonnen hat , clean-up von den Mitgliedern nicht erwünscht - und als neuer Dekan Pierangelo Sequeri, Theologe ferratissimo in vielen Bereichen mit Ausnahme jedoch, dass in der Ehe und Familie.

Wie der scheidende Präsident Livio Melina, Gelehrte allgemein geschätzt, wurde in die falsche Art und Weise entlassen. Nicht einmal ein Dank sagte dem Papst, in der Rede , mit der er am 27. Oktober eingeweiht in Person des akademischen Jahres der neuen Institution.

Melina wird auch weiterhin zu lehren. Und so sind die anderen Schullehrer, Ruhm einige von ihnen von anerkannten, als Anthropologe polnischen Stanislaw Grygiel und seine Frau Monika, der Rechtsphilosoph Francesco D'Agostino, der Soziologe Sergio Belardinelli, Theologe und Bischof Jean Laffitte, Sekretär den gelösten Päpstliche Rat für die Familie ausgehend, nicht von den drei Autoren des "Handbuchs" weiter oben erwähnt zu sagen.

Allerdings fürchten Alle von ihnen, dass sie früher oder später wird die Säuberung beginnen. Sequeri Person ist höflich, tief von solchen Handlungen entfremdet. Aber Straw nicht. Und schon eine bedrohliche anonyme Ahnung davon kam per E-Mail ein und die anderen Lehrer mit vorgehaltener Waffe.

Die Bedrohung hat alle Zeichen der Spionage und Spionage.

Hier wiedergegeben werden, wörtlich, unten, erhielt den Brief am 10. November in jeder Schule Beamten.

*

Betrifft: Überwachung von Studien und dem Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien Lehre über Ehe und Familie

Lieber Professor / ssa
Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie
Päpstlichen Lateran - Universität,
Vatikanstadt

Wie es in den Kurs und für andere pastorale Institutionen, akademische und kulturelle Katholik, unsere Beobachtungsstelle für die Umsetzung der Reform der Franziskus-Kirche (OARCPF) aufgetreten - freie Initiative einer Gruppe von katholischen Laien zur Unterstützung des Pontifikats von Papst Francis - Es begann aus dem aktuellen Studienjahr Überwachung des Inhalts der Publikationen der Professoren und des Päpstlichen Johannes Paul Institut Kurse für Studien zu Ehe und Familie Anpassungen hervorzuheben oder jede Dissonanz in Bezug auf die von Papst Francis anlässlich des neuen Jahres gegeben Rede akademische Ihres Instituts (Clementina-Saal, 28. Oktober 2016), in dem Sie genannt wurden "die notwendige Offenheit des Glaubens an den Seelsorgedienst von dem Nachfolger Petri zu unterstützen".

Insbesondere werden wir die veröffentlichten Inhalte von Arbeitsplätzen und Unterricht in Bezug auf die Bestimmungen des Apostolischen Schreibens "Amoris laetitia", nach dem Bild "der Kirche berücksichtigt werden, dass nicht eine Kirche dort in seinem eigenen Bild entworfen ist Ähnlichkeit ", der Forschung lenken und nicht auf eine Lehre" theologische ideal der Ehe zu abstrakt, fast künstlich konstruiert, weit weg von der tatsächlichen Situation und die realen Möglichkeiten der Familien, wie sie sind "(Franziskus, zitierte Rede, den 28. Oktober 2016).

Zu diesem Zweck werden wir den Einsatz von analytischen und kritischen Lektüre der Studien, die von den Lehrern, die Lizentiatsarbeit veröffentlicht machen und vom Institut PhD genehmigt, Lehrprogramme und ihre Literatur und Interviews mit Studenten an der Ausfahrt aus dem Unterricht durchgeführt wird, in Platz vor der Lateran-Universität.

Bestimmte eine nützliche Rolle spielen, um den Service zu verbessern, die Sie mit viel Engagement zahlen für die Kirche und den Heiligen Vater, werden wir Sie über die Ergebnisse unserer Beobachtungsstudie aktualisieren.

Observatorium für die Umsetzung der Reform der Franziskus-Kirche (OARCPF) - Rom Abschnitt

*

Die Anonymität, hinter denen die Mitglieder dieser sogenannten "Observatory" liegen ist total. Nicht einmal eine Google-Suche gibt etwas Licht.

Aber es gibt einen Präzedenzfall eines Jahrhunderts, an dem vor der Speicher läuft.

"Sodalitium Pianum" genannt wurde. Es wurde während des Pontifikats von Pius X gebildet und daran gearbeitet, die "Modernisten" der Zeit, real oder imaginär auszuspionieren und denunzieren. Er handelte in größter Geheimhaltung und Sie haben den großen Französisch Gelehrter Émile Poulat seiner Enthüllung, in dem Buch "intégrisme et catholicisme Integrale", erschienen im Jahr 1969. Ein aus dieser Zelle Fanatiker Summieren wurde ein Monsignore, der im Vatikan gearbeitet und hatte das Vertrauen der Papst, Umberto Benigni.

Und wenn das Modell des "Sodalitium Pianum" wurde heute "Sodalitium Franciscanum" geboren?

Gegen die Modernisten der Zeit der ersten, gegen die heutigen anti-modernistischen Sekunde.

Ziele diametral entgegengesetzt, nach dem derzeitigen Klima auf dem Gipfel der Kirche. Delatorio gleiche Verfahren.

<<< >>>

BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Die letzten drei Dienste von "www.chiesa":

2016.11.14
> "Klarheit" . Der Reiz der vier Kardinal dem Papst
einen Brief. Fünf Fragen zu den umstrittensten Punkten der "laetitia Amoris". Zu welchem Francis reagierte nicht. Ein Grund mehr, sagen sie, zu "informieren unsere Initiative das Volk Gottes"

2016.11.11
> Italien Primas von Italien ist ein bisschen "weniger katholische
sie die Anhänger anderer Religionen im Land des Wohnsitzes des Papstes zu erhöhen. Aber die am zahlreichsten sind keine Muslime. Sie sind orthodoxe und protestantische. Und es gibt diejenigen , die buddhistische tun

2016.11.07
> Venezuela. Wie Francis kommt eine Nation am Rande zu speichern
Schritt, das direkte Eingreifen des Papstes und den Wiederaufbau seiner Emissäre in der venezolanischen Krise Schritt. Mit früheren spanischen Präsidenten Zapatero unter den Vermittlern
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/


von esther10 15.11.2016 00:43





JOHN SMEATON: DIE ELTERN MÜSSEN SICH DARAUF VORBEREITEN, FÜR VERFOLGUNG
14, Juni 2016


John-SmeatonDie folgende Adresse wurde von John Smeaton, der Chief Executive der Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder und Mitbegründer der Stimme der Familie, bei der jährlichen Wallfahrt von der Nationalen Vereinigung der katholischen Familien in Walsingham am 28. Mai 2016 gegeben.

In dieser schonungs Adresse umreißt John Smeaton die schwere und wachsende Bedrohung für die Ausübung der elterlichen Rechte und Pflichten aus den Vereinten Nationen und leistungsfähige westliche Regierungen, insbesondere die der Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich. Er zieht auch Eltern die Aufmerksamkeit auf, inwieweit die Behörden Vatikan nun aktiv mit den gleichen Kräften zusammenarbeiten.

***

Der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt , in Nummer 2473: " Martyrium das höchste Zeugnis für die Wahrheit des Glaubens gegeben ist: es bedeutet , Zeugnis bis in den Tod. Der Märtyrer bezeugt Christus, der gestorben und auferstanden ist , dem er durch die Liebe vereint ist. Er zeugt von der Wahrheit des Glaubens und der christlichen Lehre. Er erträgt den Tod durch einen Akt der Standhaftigkeit. Zitiert von St. Ignatius von Antiochien, der Schüler des Apostels Johannes, der seinen Tod traf von wilden Tieren gefüttert, der Katechismus der Katholischen Kirche heißt es : "mir die Nahrung der Tiere werden lassen, durch wen wird es mir gegeben zu erreichen Gott ' . " 271

In meinem Urteil, zeichnen hauptsächlich auf meiner persönlichen Erfahrung als Eltern heute Eltern werden von Gott berufen höchste Zeugnis für die Wahrheit des Glaubens zu geben , dass die Eltern die ersten Erzieher ihrer Kinder sind. Wie St. Ignatius, müssen wir bereit sein , die Nahrung der Tiere zu werden - nicht Tiere wie diejenigen , die St. Ignatius im Kolosseum im Jahr 108 AD verschlungen, aber die Tiere des 21 st Jahrhundert, die versuchen , die Unschuld unserer zerstören Kinder, wo immer wir sie, in der säkularen Welt oder in den kirchlichen Strukturen zu finden. Wir Eltern müssen bereit sein , diese Tiere zu füttern , die die Unschuld unserer Kinder mit unserer kompromisslosen Zeugnis für die Wahrheit von der Kirche konsequent gelehrt zu zerstören suchen: dass Eltern die erste und wichtigste Erzieher ihrer Kinder sind. Eltern haben das Recht und die Pflicht, von Gott gegeben, ihre Kinder so zu erziehen , wie am besten ihre gesunde körperliche, psychologische, intellektuelle und geistige Entwicklung zu gewährleisten.

Papst Leo XIII lehrte in seiner Enzyklika Rerum Novarum [1]

"... Da die inländischen Haushalt vorgängigen ist, wie auch in der Idee, wie in der Tat, um das Sammeln von Menschen in einer Gemeinschaft, muss die Familie unbedingt Rechte und Pflichten haben, die mit denen der Gemeinschaft vor sind, und unmittelbar in der Natur gegründet ... die Behauptung, dann, dass die Zivilregierung nach ihrer Wahl in und intime Kontrolle über die Familie ausüben eindringen sollte und der Haushalt ist ein großer und gefährlicher Fehler ...

"Väterliche Autorität weder werden kann durch den Staat abgeschafft noch absorbiert; denn es hat die gleiche Quelle wie das menschliche Leben selbst. "

Papst Pius XI lehrt in seiner Enzyklika Mit brennender Sorge über die Kirche und das Deutsche Reich, ausgestellt am 14. th März 1937:

"Die Eltern ... haben eine primäre Recht auf die Erziehung der Kinder, die Gott ihnen im Geiste ihres Glaubens gegeben hat und nach seinen Vorschriften. die Gesetze und Maßnahmen in der Schule Fragen scheitern, diese Freiheit der Eltern zu respektieren, gehen gegen das Naturrecht und sind unmoralisch. "

In ihrer Erklärung über die christliche Erziehung, Gravissimus Educationis [2] , lehrt das Zweite Vatikanische Konzil:

" Da die Eltern die Kinder ihr Leben gegeben haben, werden sie durch die schwerste Verpflichtung gebunden ihre Nachkommen zu erziehen und damit als die primären und wichtigsten Pädagogen anerkannt werden müssen. Diese Rolle in der Bildung ist so wichtig , dass nur mit Mühe kann sie geliefert werden , wo es fehlt. "

Papst Johannes Paul II lehrt die Gläubigen in seiner Enzyklika Familiaris consortio [3] ,

"Die Aufgabe Bildung angedeihen in der primären Berufung von Ehepaaren verwurzelt in Gottes schöpferische Aktivität teilzunehmen: von in der Liebe und für die Liebe eine neue Person Zeugung, der sich selbst hat in der Berufung zu Wachstum und Entwicklung, die Eltern von dieser Tatsache, übernehmen die Aufgabe, diese Person zu helfen effektiv einen vollständig menschlichen Leben zu leben ...

"Das Recht und die Pflicht der Eltern zur Erziehung zu geben, ist von wesentlicher Bedeutung, da sie mit der Übertragung des menschlichen Lebens verbunden ist; es ist originell und Primär im Hinblick auf die Erziehungsaufgabe anderer, aufgrund der Einzigartigkeit der Beziehung zwischen Eltern und Kindern; und es ist unersetzlich und unveräußerlich, und daher nicht in der Lage, von anderen für andere oder usurpiert völlig übertragen werden ...

"Sexualerziehung, die ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern ist, muss immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren von ihnen ausgewählt und kontrolliert werden. In diesem Zusammenhang bekräftigt die Kirche das Recht der Subsidiarität, die die Schule gebunden ist, zu beobachten, wenn es in der Sexualerziehung kooperiert, indem sie in den gleichen Geist leiten, die die Eltern "beseelt.

Und schließlich in Wahrheit und Bedeutung der menschlichen Sexualität [4] , herausgegeben vom Päpstlichen Rat für die Familie am 8. th Dezember 1995 Kardinal Lopez Trujillo lehrt:

"... Auf der Grundlage der Lehre der Kirche und mit ihrer Unterstützung, die Eltern müssen ihre eigene Aufgabe zurückzufordern. Durch die Verbindung zusammen, wo immer dies notwendig oder nützlich ist, sollten sie in die Tat ein Bildungsprojekt, das von den wahren Werten der Person und die christliche Liebe markiert setzen und eine klare Position einnimmt, die ethischen Utilitarismus übertrifft. Für Bildung zu den objektiven Bedürfnissen der wahren Liebe zu entsprechen, sollten die Eltern in ihren eigenen autonomen Verantwortung, diese Ausbildung bieten ...

"Jedes Kind ist eine einzigartige und unwiederholbare Person und muss individualisierte Bildung erhalten. Da die Eltern wissen, verstehen und lieben jedes ihrer Kinder in ihrer Einzigartigkeit, sie sind in der besten Position, um zu entscheiden, was der richtige Zeitpunkt ist, eine Vielzahl von Informationen für die Bereitstellung, entsprechend ihrer Kinder körperliche und geistige Wachstum. Niemand kann diese Fähigkeit zur Unterscheidung weg von Kriegsdienst Eltern ...

"Der Päpstliche Rat für die Familie fordert daher Eltern Vertrauen in Bezug auf die Erziehung ihrer Kinder in ihre Rechte und Pflichten zu haben, um vorwärts zu gehen mit Weisheit und das Wissen, zu wissen, dass sie von Gott die Gabe aufrechterhalten werden."

Es ist wichtig , dass die katholische Lehre zu beachten, wie Kardinal Lopez Trujillo beschreibt [5] es in Bezug auf die Eltern als primäre Erzieher, eine objektive moralische Wahrheit ist , die auch von der UN - Erklärung der Menschenrechte gewahrt wird, die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommen am 10. th Dezember 1948.

Der angesehene US-Anwalt und Bioethiker William L. Saunders Jnr, erklärt, wie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wahrt Eltern als die ersten Erzieher ihrer Kinder. Er sagt: "... Artikel 26 (3) erkennt, dass die Eltern die ersten Erzieher ihrer Kinder sind. Der Artikel besagt: "Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll" [so der Artikel]. Artikel 26 erkennt die Priorität der Wünsche der Eltern in Bezug auf die Erziehung ihrer eigenen Kinder vor allen Entwürfen des Staates ".


hier geht es weiter

http://voiceofthefamily.com/john-smeaton...or-persecution/

von esther10 15.11.2016 00:37

Obama nimmt keine christlichen Flüchtlinge
Stefano Magni
2016.03.11


In den USA eine Klage von scheinbar kleine humanitäre Organisation gegen das Ministerium für Heimatschutz eingereicht hat, ein wenig "Obama-Regierung Altäre enthüllt. Ja, in der Tat es stellt sich heraus, dass die Bundesregierung eine undurchdringliche geheime Identität von Terrororganisationen unterhält, die unter den syrischen Flüchtlinge infiltriert werden könnten. Aber vor allem: dass die Syrer sind nur sehr wenige Christen in US-Territorium akzeptiert, während fast alle von ihnen sind Muslime. Und dies, auch in den Augen von einem Bundesrichter, erscheint als eine unerklärliche Politik, die den Geschmack einer religiösen Diskriminierung hat.

Die Klage wurde von der eingereichten Non-Profit - Allianz Kernland National Immigrant Justizzentrum, das Ministerium für innere Sicherheit zu fragen veröffentlichen (nach dem Freedom of Information zu lesen) Dokumente über terroristische Organisationen "drittklassigen." Die Abteilung, in der Tat, teilt die Terrororganisationen in drei Kategorien. Die Identität der Akronyme, die in den ersten beiden fallen ist in der Public Domain, im dritten sind noch geheim. Der Grund für die Geheimhaltung ist klar: auf ihnen immer noch Intelligenz sammeln müssen, unter anderem durch Interviews mit Flüchtlingen. Daher kann es nicht keine Identität aufgedeckt werden, um Zeugen zu schützen und auch um sie zu bekommen über Organisationen zu sprechen , die noch nicht eindeutig im Sucher sind. Die Intelligenz ist seine Aufgabe, in der Tat. So sie begründete auch die drei Bundesrichter, der den Fall von Heartland Allianz gebracht aufgenommen haben: die humanitäre Organisation nicht rechtfertigen kann " , was möglicherweise staatliche Organisationen Terrorismus dall'accusare gewinnen ungefährlicher könnte." Warum ist das vor allem der humanitären Vereinigung Grund " , betont er glaubt nicht , - sie die Richter sagen - , dass die Regierung Geheimnisse bewahren bemerkenswert auf Asylbewerber".

Aber es ist nur zwischen den Zeilen der Argumentation der Richter , die Richter Daniel Manion seine äußert "Sorge um die scheinbare Abwesenheit von syrischen Christen unter den Einwanderern aus diesem Land." 10% der syrischen Bevölkerung Christen bilden, aber sie sind "weniger als 1% der syrischen Flüchtlinge aufgenommen in diesem Jahr in die Vereinigten Staaten." Um ehrlich zu sein: Ich bin ein unbedeutender Anteil. Barack Obama hatte zu Beginn des Jahres versprochen, Gastfreundschaft zu 10.000 syrische Flüchtlinge zu geben. Im Laufe des Jahres hat er tausend mehr akzeptiert, dann 11 Tausend herum , bis Mitte September. Von diesen sind die Christen: 56 (fünfzig).

Christen sind die am meisten verfolgte Minderheit in Syrien . Die Isis zielt über ihnen, sowie Al Nusrah (ehemaliger Zweig der Al - Kaida in Syrien) und den fundamentalistischen Gruppen in den Anti-Assad Rebellion Dateien kämpfen. Also, auch aus rein humanitärer Sicht, während wollen politischen und religiösen Gründen zu ignorieren, sollte Priorität haben. Und doch gibt es nur sehr wenige, eine Präsenz fast irrelevant. Die Obama - Regierung sagt Manion, "hat nie eine überzeugende Erklärung für diese Diskrepanz gegeben ist rätselhaft."

Es gibt jedoch einige Erklärungen , die wir geben können . Der erste war der bereitgestellten New Compass Täglich von Mtanios Haddad : Syrische Christen neigen dazu , zu Hause mehr als andere Minderheiten zu bleiben, nur weil sie einen integralen Bestandteil des sozialen Gefüges des Landes fühlen und nicht die Absicht , sich zu ergeben oder zu fliehen. Die gleichen kirchlichen Einrichtungen in Damaskus, jedes Geständnis, laden die Christen nicht zu verlassen oder zumindest Zuflucht in den Nachbarländern zu nehmen, von dem sie leicht nach Hause gehen können. Dieser Aspekt erschöpft nicht die Antwort, aber. Weil 56 von 11 Tausend christliche Flüchtlinge in den USA akzeptiert, ist ein bestimmter Prozentsatz wirklich zu lächerlich sogar im Vergleich zu Christen , die aus Syrien (ca. 2% der christlichen Bevölkerung) geflohen. Eine andere plausible Erklärung ist politisch. Obama ausdrücklich erklärt , Krieg gegen das Assad - Regime. Christen, wenn auch nur aus Gründen des Überlebens, sind fast alle in der Verteidigung von Assad aufgereiht. Also, in den Augen der Regierung Obama, sind sie "Kollaborateure". Die "Verfolgung" sind, im Gegenteil, die Islamisten , die gegen die Regierung von Damaskus kämpfen, wenn auch Extremisten, obwohl mögliche Mitglieder der terroristischen Akronyme. Rückkehr Auch andere Episoden Obama - Regierung zu kümmern. Wie , wenn, gewährt habe zunächst keine Visa an die irakische Nonne Diana Momeka , lud er die Vereinigten Staaten an einer Konferenz über religiöse Verfolgung zu nehmen. Nur intensive Medien Mobilisierung hatte Einreiseerlaubnis. Das gleiche Schicksal berührt auch die christliche Nigerianer Gouverneur Jonah David Jang. Christian einzigartig und ein , die ein Visum für die gesamte Delegation der lokalen Regierungschefs im Norden Nigerias verweigert worden war.

So ist der Verdacht der Diskriminierung ist ein Anti-Christ und ist legitim. Es kann nur mit einer verfehlten Politik der Beschwichtigung mit dem Islam, sowie mit einer progressiven Vision der Welt und in der Geschichte erklärt werden , wenn Christen noch in der Rolle des privilegierten durch Kolonialmächte gesehen.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-obam...tiani-17916.htm

von esther10 15.11.2016 00:37





FRANZISKUS: DIE MEISTEN KATHOLISCHEN EHEN UNGÜLTIG SIND, EINIGE "KOHABITATIONEN 'SIND" ECHTE EHE "
17, Juni 2016


Papst Franziskus(John-Henry Westen , Lifesitenews )
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...e-real-marriage

- Papst Francis sprach gestern bei einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom, und seine Ausführungen verursachen Bestürzung unter gläubige Katholiken. In off-the-Manschette Bemerkungen machte der Papst den doppelten Anspruch , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen sind "null" - mit anderen Worten, nicht unbedingt der Ehen - und dass einige cohabitating Paare sind in einer "echten Ehe" empfangen die Gnade des Sakramentes.



"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte er.

Im gleichen Interview forderte der Papst Priester, die Taufe für Kinder von alleinerziehenden Müttern ablehnen würde "Tiere."

Der Vatikan hat Video der vollen Äußerungen des Papstes sowie eine voll zur Verfügung gestellt Abschrift seiner Ausführungen. In dem Protokoll werden die Worte des Papstes jedoch, wie deutlich in dem Video zu hören (auf 01.14.20) zu sagen die "große Mehrheit" der katholischen Ehen geändert werden , sind null, von ihnen null sind "ein Teil".

Der Papst Bemerkungen zum Zusammenleben kam als Antwort auf eine Frage über die Krise in der Ehe heute. Er begann in einer "Kultur der vorläufigen" unter Hinweis auf eine Geschichte von einem Jungen des Lebens zu sprechen, die Priester werden wollte, "aber nur für zehn Jahre."

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," sagte er. "Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Später in seiner Antwort sprach Papst Franz von Paaren lieber zusammenleben, und sagte Priester nicht, ihnen zu sagen, zu heiraten, aber sie stattdessen zu begleiten. "Sie bevorzugen es, zusammenleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen: "Warum gehst du nicht heiraten?" Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen, um zu reifen, helfen Treue zu reifen. "

Er fügte hinzu: "In Argentinien Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit, wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie "religiös heiraten."

"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir überwinden müssen ", sagte der Papst. "Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue."

In Bezug auf das Zusammenleben, sagt der Katechismus der Katholischen Kirche:

hier geht es weiter

http://voiceofthefamily.com/pope-francis...-real-marriage/


von esther10 15.11.2016 00:36



Haben auch sich selbat getötet...


Russischen Jungen und Mädchen, beide 15, Live-Stream Schießerei mit der Polizei nach weg zusammen laufen und sogar Fotos auf Instagram posten, bevor sie sich zu töten



Hier sind viele Fotos, Link anklicken
http://www.dailymail.co.uk/news/article-...themselves.html

Das Duo Live-Streaming der Schießerei auf Video-Sharing-App Periscope
Die 15-Jährigen wurden als Denis und Katja in russischen Medien genannt
In dem Video wird Katya unter Angabe des Paares Null Optionen 'haben gesehen
Denis hatte geschossen früher Katjas Mutter im Bein nach der 15-jährige wurde für die Teilnahme an einem Sleepover ohne Erlaubnis abgezählt

Von DAVE BURKE FÜR MAILONLINE
VERÖFFENTLICHT: 15. November 2016

Zwei Schüler Live-Streaming selbst bei einem Schusswechsel mit der Polizei vor, die Waffen auf sich selbst drehen.

Die 15-Jährigen wurden in einem Haus in der nordwestlichen russischen Region Pskow nach dem Patt tot aufgefunden.

Der Junge namens Denis, schoss die Mutter des Mädchens, die Katja genannt wurde, in das Bein.

Denis wurde bei der Polizei Brennen im Horrormaterial gesehen, die auf Periscope Live-Stream wurde
5
Denis wurde bei der Polizei Brennen im Horrormaterial gesehen, die auf Periscope Live-Stream wurde

Die Schießerei geschah, als die Polizei ein Haus umgeben. Denis wird angenommen, dass geschossen haben Katjas Mutter im Bein früher

Die Schießerei ausgestrahlt wurde auf Live-Video-App Periscope und Bilder von ihnen auf der Polizei Brennen wurde auch auf Instagram geschrieben.

Die Nationalgarde Spezialkräfte sagte in einer Erklärung zu TASS Nachrichtenagentur, dass sie "die Leichen eines Mädchens und eines jungen Mannes mit deutlichen Anzeichen von Selbstmord" und betonte, sie nicht offenen Feuer gefunden.

Auf dem Kühl Periscope Live-Stream, ist Katja besagt gesehen: ". Wir haben Null-Optionen '

Das Paar übertragene Aufnahmen von ihren letzten Stunden, in denen sie rauchten, tranken und beantwortet Mitschüler Nachrichten
5
Das Paar übertragene Aufnahmen von ihren letzten Stunden, in denen sie rauchten, tranken und beantwortet Mitschüler Nachrichten

Und Denis fügte hinzu: "Wenn wir nicht kapitulieren, wir sterben. Aber wenn wir uns ergeben, werden wir nie wieder sehen. "

Solche Vorfälle sind in Russland sehr ungewöhnlich, wo Zugang zu Waffen ist eng begrenzt.

"Dies ist eine schreckliche Tragödie. Wir suchen in die Umstände und die Details von dem, was passiert ist, "russische Kinder Ombudsfrau Anna Kuznetsova sagte TASS.

Das Duo, das von der Polizei tot aufgefunden wurden, hielt beide Waffen in der Kühlmaterial
5
Das Duo, das von der Polizei tot aufgefunden wurden, hielt beide Waffen in der Kühlmateria



Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-...l#ixzz4Q4JwGFKs
Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook

http://www.dailymail.co.uk/news/article-...themselves.html

von esther10 15.11.2016 00:36

"Ungelöste Knoten" in Amoris Laetitia: Vier Kardinäle appellieren an Papst Franziskus


Maria, die Knotenlöserin in einer von Papst Franziskus gesegneten Darstellung

VATIKAN , 14 November, 2016 / 7:40 AM (CNA Deutsch).-
Wegen der "Verunsicherung vieler Gläubiger", ausgelöst durch das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia, haben sich vier Kardinäle "aus tiefer pastoraler Sorge" an Papst Franziskus gewandt.

Sie bitten den Papst um die Klärung von fünf "Dubia" – also Zweifel – in der Form von Fragen zu der am 8. April 2016 vorgelegten Exhortation, die den Untertitel "Über die Liebe in der Familie" trägt.

Das Schreiben an den Papst wurde von Kardinal Walter Brandmüller, Kardinal Joachim Meisner, Kardinal Carlo Caffara und Kardinal Raymond Leo Burke verfasst und offenbar Mitte September verschickt; eine Abschrift ging zur Kenntnis an den Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Die Autoren schreiben:

Der Heilige Vater hat entschieden, nicht zu antworten. Wir haben diese seine souveräne Entscheidung als eine Einladung aufgefasst, das Nachdenken und die Diskussion fortzusetzen, friedlich und voller Respekt. Und daher informieren wir das ganze Volk Gottes von unserer Initiative und stellen sämtliche Dokumente zur Verfügung.
Die Kardinäle betonen, ihr Brief sei ein "Akt der Liebe: Wir wollen den Papst dabei unterstützen, Spaltungen und Entgegensetzungen vorzubeugen, indem wir ihn bitten, jede Mehrdeutigkeit zu zerstreuen". Es sei zudem ein "Akt der Gerechtigkeit: Durch unsere Initiative bekennen wir, dass der Petrusdienst der Dienst der Einheit ist und dass Petrus – dem Papst – der Dienst zukommt, im Glauben zu stärken".

Wir wollen hoffen, dass niemand dies nach dem Schema "Fortschrittliche – Konservative" interpretiert: Damit würde man vollständig fehlgehen. Wir sind tief besorgt um das wahre Wohl der Seelen, das höchste Gesetz der Kirche, und nicht darum, in der Kirche eine gewisse Art von Politik zu fördern.

Wir wollen hoffen, dass niemand uns – zu Unrecht – als Gegner des Heiligen Vaters und als Menschen beurteilt, denen es an Barmherzigkeit fehlt. Das, was wir getan haben und jetzt tun, entspringt aus der tiefen kollegialen Verbundenheit mit dem Papst und aus der leidenschaftlichen Sorge für das Wohl der Gläubigen.
Mit Blick auf das achte Kapitel der Exhortation schreiben die Kardinäle, dass es "auch innerhalb des Bischofskollegiums einander widersprechende Interpretationen" gebe.

Sie hätten daher Papst Franziskus mit der Bitte geschrieben, die "Zweifel aufzulösen, welche die Ursache von Verunsicherung und Verwirrung sind".

Daher auch die gewählte Form der Dubia, erklären die Autoren. Die fünf Fragen seien so formuliert, dass sie als Antwort "Ja" oder "Nein" erforderten, "ohne theologische Argumentation". Sie werden wie folgt dargelegt:

Es stellt sich die Frage, ob es aufgrund dessen, was in "Amoris laetitia" Nr. 300–305 gesagt ist, nunmehr möglich geworden ist, einer Person im Bußsakrament die Absolution zu erteilen und sie also zur heiligen Eucharistie zuzulassen, die, obwohl sie durch ein gültiges Eheband gebunden ist, "more uxorio" mit einer anderen Person zusammenlebt – und zwar auch wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind, die in "Familiaris consortio" (Nr. 84) festgelegt sind und dann in "Reconciliatio et paenitentia" (Nr. 34) und "Sacramentum caritatis" (Nr. 29) bekräftigt werden. Kann der Ausdruck "in gewissen Fällen" der Anmerkung 351 (zu Nr. 305) des Apostolischen Schreibens "Amoris laetitia" auf Geschiedene in einer neuen Verbindung angewandt werden, die weiterhin "more uxorio" zusammenleben?
Ist nach dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben "Amoris laetitia" (vgl. Nr. 304) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" (Nr. 79) des heiligen Johannes Paul II. über die Existenz absoluter moralischer Normen, die ohne Ausnahme gelten und in sich schlechte Handlungen verbieten, noch gültig?
Ist es nach "Amoris laetitia" Nr. 301 noch möglich, zu sagen, dass eine Person, die habituell im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes lebt – wie beispielsweise dem, das den Ehebruch verbietet (vgl. Mt 19,3–9) –, sich in einer objektiven Situation der habituellen schweren Sünde befindet (vgl. Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte, Erklärung vom 24. Juni 2000)?
Soll man nach den Aussagen von "Amoris laetitia" (Nr. 302) über die "Umstände, welche die moralische Verantwortlichkeit vermindern", die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" (Nr. 81) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, nach der "die Umstände oder die Absichten niemals einen bereits in sich durch sein Objekt unsittlichen Akt in einen ‚subjektiv‘ sittlichen oder als Wahl vertretbaren Akt verwandeln" können?
Soll man nach "Amoris laetitia" (Nr. 303) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" (Nr. 56) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, die eine kreative Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und bekräftigt, dass das Gewissen niemals dazu autorisiert ist, Ausnahmen von den absoluten moralischen Normen zu legitimieren, welche Handlungen, die durch ihr Objekt in sich schlecht sind, verbieten?
Das Schreiben der vier Kardinäle erörtert diese Fragen in einem weiteren Abschnitt ihres Briefs.

Zweifel Nr. 1:

Es stellt sich die Frage, ob es aufgrund dessen, was in "Amoris laetitia" Nr. 300–305 gesagt ist, nunmehr möglich geworden ist, einer Person im Bußsakrament die Absolution zu erteilen und sie also zur heiligen Eucharistie zuzulassen, die, obwohl sie durch ein gültiges Eheband gebunden ist, "more uxorio" mit einer anderen Person zusammenlebt – und zwar auch wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind, die in "Familiaris consortio" Nr. 84 festgelegt sind und dann in "Reconciliatio et paenitentia" Nr. 34 und "Sacramentum caritatis" Nr. 29 bekräftigt werden. Kann der Ausdruck "in gewissen Fällen" der Anmerkung 351 (zu Nr. 305) des Apostolischen Schreibens "Amoris laetitia" auf Geschiedene in einer neuen Verbindung angewandt werden, die weiterhin "more uxorio" zusammenleben?

Die erste Frage nimmt besonders Bezug auf "Amoris laetitia" Nr. 305 und auf die Fußnote 351. Die Anmerkung 351 erwähnt, wenn sie speziell von den Sakramenten der Buße und der Kommunion spricht, die zivil wiederverheirateten Geschiedenen nicht, und auch der Haupttext tut dies nicht.

Der Abschnitt 84 des Apostolischen Schreibens "Familiaris consortio" von Papst Johannes Paul II. hat bereits die Möglichkeit ins Auge gefasst, zivil wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zuzulassen. Er nennt drei Bedingungen:

– Die betreffenden Personen können sich nicht trennen, ohne ein neues Unrecht zu begehen (beispielsweise könnten sie für die Erziehung ihrer Kinder Verantwortung tragen).

– Sie übernehmen die Verpflichtung, gemäß der Wahrheit ihrer Situation zu leben, indem sie aufhören, zusammenzuleben, als ob sie Mann und Frau wären ("more uxorio"), und sich der Akte enthalten, welche Eheleuten vorbehalten sind.

– Sie vermeiden es, Anstoß zu geben (das heißt, sie vermeiden das In-Erscheinung-Treten der Sünde, um die Gefahr zu vermeiden, dass sie andere zum Sündigen hinführen).

Die von "Familiaris consortio" (Nr. 84) und von den darauf folgenden Dokumenten genannten Bedingungen werden unmittelbar vernünftig erscheinen, sobald man sich daran erinnert, dass die eheliche Verbindung nicht allein auf gegenseitiger Zuneigung beruht und dass die sexuellen Akte nicht lediglich eine Aktivität unter den anderen sind, die das Paar vollzieht.

Die sexuellen Beziehungen sind für die eheliche Liebe da. Sie sind etwas so Wichtiges, so Gutes und so Wertvolles, dass sie einen besonderen Kontext erfordern: den Kontext der ehelichen Liebe. Daher müssen nicht nur die Geschiedenen sich enthalten, die in einer neuen Verbindung leben, sondern auch all diejenigen, die nicht verheiratet sind. Für die Kirche hat das sechste Gebot – "Du sollst nicht ehebrechen" – immer jede Ausübung der menschlichen Sexualität mit umfasst, die keine eheliche ist, das heißt jede Art von sexuellen Akten außer denjenigen, die mit dem eigenen rechtmäßigen Ehegatten vollzogen werden.

Es scheint, dass die Kirche, wenn sie diejenigen Gläubigen zur Kommunion zulassen würde, die sich von ihrem rechtmäßigen Ehegatten getrennt haben oder sich von ihm haben scheiden lassen und die eine neue Verbindung eingegangen sind, in der die so leben, als ob sie Mann und Frau wären, durch diese Praxis der Zulassung einen der folgenden Sätze lehren würde im Hinblick auf die Ehe, die menschliche Sexualität und das Wesen der Sakramente:

– Eine Scheidung löst das Eheband nicht auf, und die Partner der neuen Verbindung sind nicht verheiratet. Trotzdem können Personen, die nicht verheiratet sind, unter bestimmten Bedingungen in legitimer Weise Akte sexueller Intimität vollziehen.

– Eine Scheidung löst das Eheband auf. Personen, die nicht verheiratet sind, können nicht in legitimer Weise sexuelle Akte vollziehen. Die Geschiedenen und Wiederverheirateten sind auf legitime Weise verheiratet, und ihre sexuellen Akte sind auf erlaubte Weise eheliche Akte.

– Eine Scheidung löst das Eheband nicht auf, und die Partner der neuen Verbindung sind nicht miteinander verheiratet. Personen, die nicht verheiratet sind, dürfen keine sexuellen Akte vollziehen. Daher leben die zivil wiederverheirateten Geschiedenen in einer Situation habitueller, öffentlicher, objektiver und schwerer Sünde. Wenn die Kirche Personen zur Eucharistie zulässt, bedeutet das jedoch nicht, dass sie auch ihren öffentlichen Lebenswandel gutheißt; der Gläubige kann auch im Bewusstsein schwerer Sünde zum eucharistischen Tisch hinzutreten. Um im Bußsakrament die Absolution zu empfangen, ist nicht immer der Vorsatz erforderlich, sein Leben zu ändern. Die Sakramente sind also vom Leben losgelöst: Die christlichen Riten und der Kult bewegen sich in einer anderen Sphäre als das christliche moralische Leben.

Zweifel Nr. 2:

Ist nach dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben "Amoris laetitia" (vgl. Nr. 304) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" (Nr. 79) des heiligen Johannes Paul II. über die Existenz absoluter moralischer Normen, die ohne Ausnahme gelten und in sich schlechte Handlungen verbieten, noch gültig?

Der zweite Zweifel betrifft die Existenz der sogenannten in sich schlechten Handlungen. Der Abschnitt 79 der Enzyklika "Veritatis splendor" vertritt die Auffassung, dass es möglich sei "die bewusste Wahl einiger Verhaltensweisen bzw. konkreter Handlungen nach ihrer Spezies […] als sittlich schlecht zu bewerten, ohne die Absicht, mit der diese Wahl vollzogen wurde, oder ohne die Gesamtheit der vorhersehbaren Folgen jener Handlungen für alle betroffenen Personen zu berücksichtigen".

Die Enzyklika lehrt also, dass es Handlungen gibt, die immer schlecht sind, die durch moralische Normen verboten sind, die ohne Ausnahme verpflichten ("moralische Absoluta"). Diese moralischen Absoluta sind immer negativ, das heißt, sie sagen uns, was wir nicht tun dürfen: "Du sollst nicht töten", "Du sollst nicht ehebrechen". Lediglich negative Normen können ohne Ausnahme verpflichten.

Nach "Veritatis splendor" ist im Falle in sich schlechter Handlungen keine Unterscheidung der Umstände oder der Intentionen notwendig. Das gilt auch dann, wenn ein Geheimagent aus der Frau des Terroristen, falls er mit ihr einen Ehebruch begehen würde, wertvolle Informationen herausholen könnte, um so das Vaterland zu retten. (Das klingt wie ein Beispiel aus einem James-Bond-Film, ist aber schon vom heiligen Thomas von Aquin in "De Malo", q. 15, a. 1 erörtert worden.) Johannes Paul II. vertritt die Auffassung, dass die Absicht (hier "das Vaterland retten") die Spezies der Handlung ("Ehebruch begehen") nicht verändere und dass es genüge, die Spezies der Handlung ("Ehebruch") zu kennen, um zu wissen, dass man sie nicht tun darf.

Zweifel Nr. 3:

Ist es nach "Amoris laetitia" Nr. 301 noch möglich, zu sagen, dass eine Person, die habituell im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes lebt – wie beispielsweise dem, das den Ehebruch verbietet (vgl. Mt 19,3–9) –, sich in einer objektiven Situation der habituellen schweren Sünde befindet (vgl. Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte, Erklärung vom 24. Juni 2000)?

Im Abschnitt 301 erinnert "Amoris laetitia" daran, dass die Kirche "im Besitz einer soliden Reflexion über die mildernden Bedingungen und Umstände" ist. Und sie schließt: "Daher ist es nicht mehr möglich zu behaupten, dass alle, die in einer sogenannten ‚irregulären‘ Situation leben, sich in einem Zustand der Todsünde befinden und die heiligmachende Gnade verloren haben."

In der Erklärung vom 24. Juni 2000 wollte der Päpstliche Rat für die Gesetzestexte den Kanon 915 des Codex Iuris Canonici klären, der sagt: "Zur heiligen Kommunion dürfen nicht zugelassen werden […] sowie andere, die hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde verharren." Die Erklärung des Päpstlichen Rates sagt, dass dieser Kanon auch auf diejenigen Gläubigen anwendbar ist, die geschieden und zivil wiederverheiratet sind. Sie stellt klar, dass die "schwere Sünde" objektiv verstanden werden muss, da ja derjenige, der die Kommunion austeilt, keine Möglichkeit hat, die subjektive Zurechenbarkeit der jeweiligen Personen zu beurteilen.

Für die Erklärung betrifft also die Frage der Zulassung zu den Sakramenten das Urteil über die objektive Lebenssituation der jeweiligen Person und nicht das Urteil, dass diese Person sich im Stand der Todsünde befinde. Sie könnte nämlich subjektiv nicht vollständig verantwortlich sein, oder auch gar nicht.

Auf derselben Linie liegt es, wenn der heilige Johannes Paul II. in seiner Enzyklika "Ecclesia de Eucharistia" (Nr. 37) daran erinnert, "dass das Urteil über den Gnadenstand nur dem Betroffenen zukommt, denn es handelt sich um ein Urteil des Gewissens". Also hat die von "Amoris laetitia" vorgetragene Unterscheidung zwischen der subjektiven Situation der Todsünde und der objektiven Situation der schweren Sünde ein solides Fundament in der Lehre der Kirche.

Johannes Paul II. besteht jedoch weiterhin auch darauf: "Aber in den Fällen, in denen ein äußeres Verhalten in schwerwiegender, offenkundiger und beständiger Weise der moralischen Norm widerspricht, kommt die Kirche nicht umhin, sich in ihrer pastoralen Sorge um die rechte Ordnung der Gemeinschaft und aus Achtung vor dem Sakrament in Pflicht nehmen zu lassen." Er bestätigt also erneut die Lehre des oben erwähnten Kanons 915.

Die Frage 3 der "Dubia" möchte also klären, ob es auch nach "Amoris laetitia" noch möglich ist, zu sagen, dass diejenigen Personen, die habituell im Widerspruch zum Gebot des Gesetzes Gottes leben, in einer objektiven Situation habitueller schwerer Sünde leben – auch wenn es aus gewissen Gründen nicht sicher ist, ob ihre habituelle Übertretung ihnen subjektiv zurechenbar ist.

Zweifel Nr. 4:

Soll man nach den Aussagen von "Amoris laetitia" Nr. 302 über die "Umstände, welche die moralische Verantwortlichkeit vermindern", die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" (Nr. 81) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, nach der "die Umstände oder die Absichten niemals einen bereits in sich durch sein Objekt sittenlosen Akt in einen ‚subjektiv‘ sittlichen oder als Wahl vertretbaren Akt verwandeln" können?

Im Abschnitt 302 betont "Amoris laetitia", dass "ein negatives Urteil über die objektive Situation kein Urteil über die Anrechenbarkeit oder die Schuldhaftigkeit der betreffenden Person" beinhalte. Die "Dubia" nehmen Bezug auf die Lehre, wie sie von Johannes Paul II. in "Veritatis splendor" formuliert worden ist: Danach verwandeln Umstände oder gute Absichten niemals eine in sich schlechte Handlung in eine entschuldbare oder auch gute.

Die Frage lautet, ob "Amoris laetitia" der Aussage zustimmt, dass keine Handlung, die das Gesetz Gottes übertritt (wie Ehebruch, Diebstahl, Meineid), jemals, auch unter Berücksichtigung der Umstände, welche die persönliche Verantwortung mildern, entschuldbar oder auch gut werden kann.

Sind diese Handlungen, welche die Tradition der Kirche als schwere Sünden und als in sich schlecht bezeichnet hat, weiterhin zerstörerisch und schädlich für jeden, der sie begeht, in welchem subjektiven Verantwortlichkeitsstatus er sich auch befinden mag?

Oder können diese Handlungen in Abhängigkeit vom subjektiven Status der Person und von den Umständen und von den Intentionen aufhören, schädlich zu sein, und lobenswert oder wenigstens entschuldbar werden?

Zweifel Nr. 5:

Soll man nach "Amoris laetitia" Nr. 303 die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" (Nr. 56) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, die eine kreative Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und bekräftigt, dass das Gewissen niemals dazu autorisiert ist, Ausnahmen von den absoluten moralischen Normen zu legitimieren, welche Handlungen, die durch ihr Objekt in sich schlecht sind, verbieten?

"Amoris laetitia" sagt (in Nr. 303): Das "Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation objektiv nicht den generellen Anforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch aufrichtig und ehrlich das erkennen, was vorerst die großherzige Antwort ist, die man Gott geben kann […]". Die "Dubia" erbitten eine Klärung dieser Aussagen, da sie divergente Interpretationen zulassen.

Für diejenigen, welche die Idee eines kreativen Gewissens ins Spiel bringen, können die Vorschriften von Gottes Gesetz und die Norm des individuellen Gewissens in Spannung oder auch im Gegensatz zueinander stehen, wobei das letzte Wort immer dem Gewissen zukommen solle, das die letzte Entscheidung trifft im Hinblick auf gut und böse. "Veritatis splendor" (Nr. 56) sagt: "Auf dieser Grundlage maßt man sich an, die Zulässigkeit sogenannter ‚pastoraler‘ Lösungen zu begründen, die im Gegensatz zur Lehre des Lehramtes stehen, und eine ‚kreative‘ Hermeneutik zu rechtfertigen, nach welcher das sittliche Gewissen durch ein partikulares negatives Gebot tatsächlich nicht in allen Fällen verpflichtet würde."

Nach dieser Sichtweise wird es für das Gewissen niemals genügen, zu wissen: "Dies ist Ehebruch", "Dies ist Mord", um zu wissen, dass es sich um etwas handelt, was nicht getan werden darf und soll.

Vielmehr solle man auch auf die Umstände und die Intentionen schauen, um zu wissen, ob diese Handlung nicht schlussendlich entschuldbar oder auch verpflichtend sein kann (vgl. Frage 4 der "Dubia"). Für diese Theorien könnte das Gewissen nämlich auf legitime Weise entscheiden, dass in einem bestimmten Fall der Wille Gottes für mich in einer Handlung besteht, mit der ich eines seiner Gebote übertrete. "Du sollst nicht ehebrechen" würde gerade noch als eine allgemeine Norm angesehen. Hier und jetzt und angesichts meiner guten Absichten wäre Ehebruch zu begehen dasjenige, was Gott wirklich von mir verlangt. So gesehen wären Fälle von tugendhaftem Ehebruch, legalem Mord und verpflichtendem Meineid mindestens vorstellbar.

Das würde bedeuten, dass man das Gewissen auffassen würde als eine Instanz, autonom zu entscheiden hinsichtlich gut und böse, und das Gesetz Gottes als eine Last, die willkürlich auferlegt worden ist und die an einem gewissen Punkt zu unserem wahren Glück im Widerspruch stehen könnte.

Jedoch entscheidet das Gewissen nicht über gut und böse. Die Idee einer "Gewissensentscheidung" ist irreführend. Der dem Gewissen eigene Akt ist das Urteilen und nicht das Entscheiden. Es sagt: "Das ist gut", "Das ist schlecht". Dieses Gutsein oder Schlechtsein hängt nicht von ihm ab. Es nimmt das Gutsein oder Schlechtsein einer Handlung hin und erkennt es an, und um das zu tun, das heißt um zu urteilen, braucht das Gewissen Kriterien; es ist vollständig abhängig von der Wahrheit.

Die Gebote Gottes sind eine willkommene Hilfe, die dem Gewissen geschenkt ist, damit es die Wahrheit erfassen und somit wahrheitsgemäß urteilen kann. Die Gebote Gottes bringen die Wahrheit zum Ausdruck über das Gute, über unser tiefstes Sein, und erschließen etwas Entscheidendes im Hinblick darauf, wie man gut leben kann.

Auch Papst Franziskus drückt sich in "Amoris laetitia" (Nr. 295) in denselben Begriffen aus: "Denn das Gesetz ist auch ein Geschenk Gottes, das den Weg anzeigt, ein Geschenk für alle ohne Ausnahme […]
http://de.catholicnewsagency.com/story/v...s-laetitia-1317
http://de.catholicnewsagency.com/

von esther10 15.11.2016 00:35

Franziskus mit den Kardinälen in einem 2015 Konsistorium (AP)
Die Kardinäle haben den ungewöhnlichen Schritt öffentlich anfordernden Klärung Kommunion und das moralische Gesetz genommen


Franziskus hat es abgelehnt, eine offizielle Beschwerde von vier Kardinälen zu beantworten seinem jüngsten Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia zu klären.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-amoris-appeal/

Cardinals Raymond Burke, Carlo Caffarra, Walter Brandmüller und Joachim Meisner eine Anfrage zur Klärung geschickt an den Papst im September. Sie erhielten eine Bestätigung , aber keine Antwort, die sie sagten , sie als "eine Einladung , um fortzufahren ... der Diskussion, in aller Ruhe und mit Respekt" genommen haben, indem sie die Attraktivität der Öffentlichkeit. Es ist sehr ungewöhnlich für Kardinäle , einen solchen Schritt zu nehmen.

Der Brief nimmt die traditionelle Form der theologischen fragen "dubia" - Fragen an den Heiligen Stuhl, die auf Fragen der Lehre für eine Ja / Nein-Entscheidung bitten. Die Kardinals dubia beziehen sich auf die Sakramente und zur absoluten moralischen Normen.

Die erste der dubia fragt , ob "es ist nun möglich geworden , die Absolution im Bußsakrament zu gewähren und damit zum Abendmahl eine Person, die zugeben , während sie durch eine gültige Ehebindung gebunden, lebt zusammen mit einer anderen Person mehr uxorio [as Mann und Frau] , ohne die vorgesehenen Bedingungen von Familiaris consortio erfüllen ".

In Familiaris consortio St bekräftigte Johannes Paul II die Praxis der Kirche nicht wieder geheiratet Zulassung zur Kommunion, wenn sie noch in einer sexuellen Beziehung mit ihrem neuen Partner.

Die anderen vier dubia beziehen sich auf Maßnahmen, die katholische Lehre "in sich schlecht" hält. Die Kardinäle fragen, ob es noch "absolute moralische Normen, die sich schlecht Handlungen untersagen und die ohne Ausnahmen sind verbindlich" sind und ob diejenigen, die diese Handlungen sind "in einer objektiven Situation von Grab gewöhnlichen Sünde" gewöhnlich begehen.

Es fragt auch, ob Johannes Paul II Lehre in der Enzyklika Veritatis Splendor noch gültig ist: das, in den Worten der Enzyklika "Umstände oder Absichten nie eine Handlung in sich schlecht durch seinen Gegenstand in einen Akt gute verwandeln kann" subjektiv " oder vertretbare als eine Wahl ".

Schließlich stellen die Kardinäle, ob Katholiken sollten noch Veritatis Splendor Lehre vom Gewissen folgen: daß, wie die Kardinäle es paraphrasieren, "Gewissen kann nie auf legitime Ausnahmen absolute moralische Normen genehmigt werden, die aufgrund ihrer Aufgabe in sich schlecht Handlungen untersagen".

Die Kardinäle sagen, dass der Brief sollte nicht als "konservativ" Angriff auf "Progressiven" zu sehen. Sie sagen, dass sie von ihrer Sorge um "das wahre Wohl der Seelen" motiviert sind und ihre "tiefe kollegiale Zuneigung, die uns an den Papst verbindet".

Die Kardinäle beziehen sich auf "schwere Desorientierung und große Verwirrung" unter den Katholiken, darunter Bischöfe, über "extrem wichtige Angelegenheiten".

Amoris Laetitia macht keinen direkten Bezug für die wieder geheiratet zur Kommunion. Aber eine Fußnote zu dem Dokument hat eine Reihe von Interpretationen aufgefordert. 351 Fußnote, die Franziskus einen Journalisten sagte er sich nicht erinnern konnte, sagt die in einer objektiven Situation der Sünde in vielleicht "die Hilfe der Sakramente empfangen."

Mehrere Bischöfe gesagt haben , dies nur die Lehre der Kirche von St. Johannes Paul resümierte bekräftigt. Aber ein Entwurf des Dokuments von den Bischöfen von Buenos Aires ausgestellt behauptete der Fußnote dazu geführt , dass die Lehre nicht mehr stand. Der Entwurf des Dokuments wurde vom Papst in einem durchgesickerten Kommunikation gelobt.

Einer der vier Kardinäle den Brief, Kardinal Raymond Burke unterzeichnet zu haben, hatte eine Privataudienz mit dem Papst der vergangenen Woche. Das Thema ihrer Diskussion ist nicht bekannt.

Der Blogger Fr John Hunwicke sagte es eine Ursache für "Traurigkeit" war , dass der Papst nicht im September geschickt auf den Brief geantwortet hatte, und fügte hinzu: ". Wenn dieses Pontifikat in der Krise nicht schon war es mit Sicherheit jetzt"

Der Brief ist nicht der erste Aufruf an kirchlichen Autorität. Im September sechs Bischöfe - darunter Kardinäle Burke und Caffarra - unterzeichnet eine "Erklärung von Fidelity" an der Lehre der Kirche , die 7000 Unterschriften seit gewonnen hat. Im Juli, 45 Priester und Theologen schrieb an die Kardinäle der Welt fordern sie Klarstellung vom Papst zu beantragen.

Einer dieser 45 Unterzeichner, Dr. Michael Sirilla, Professor für Dogmatik und Systematische Theologie an Franciscan University of Steubenville, lobte das Schreiben der Kardinäle und sagte: "gläubige Katholiken eine Schuld der Dankbarkeit an diese Kardinäle verdanken. Das Grab Verwirrung, die Amoris Laetitia verfolgt hat, sind grundlegende Güter der Eucharistie, Ehe, und die objektiven Normen der moralischen Gut und Böse.

"Historisch gesehen, ein Markenzeichen der katholischen Lehre hat seine schönen Präzision, Seelen zum ewigen Heil zu lenken. Fehler ist selten im normalen magisterium gefunden. Es muss geklärt werden bald da Bischofskonferenzen berät darüber, wie AL zu implementieren. "
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-amoris-appeal/

Um den vollständigen Text des Briefes 'Kardinäle lesen gehen hier
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...moris-laetitia/
+
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...say-us-bishops/
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27757

Ich finde das sehr, sehr verwirrend, jetzt erst recht, wenn keine Antwort bekommt!!!

von esther10 15.11.2016 00:32

Francis: Jeder geht in den Himmel

Francis bestreitet gleichzeitig die Wirkung unrepentant Todsünde sowie die Existenz der Hölle, die alle, so dass jeder es geht.
Liebe Brüder und Schwestern, guten Morgen!



Wenige Tage nach den Festen Allerheiligen und Allerseelen, Evangelium des heutigen Sonntags lädt uns wieder auf das Geheimnis der Auferstehung der Toten zu reflektieren. Das Evangelium (Lk 20,27-38) zeigt Jesus mit einigen Sadduzäer konfrontiert, die nicht von der Beziehung zu Gott als nur in der Dimension des irdischen Lebens in der Auferstehung, und konzipiert glaubte. Und dann die Auferstehung lächerlich zu machen und Jesus in Schwierigkeiten stecken, stellen sie ihn mit einem paradox und absurd Fall: eine Frau , die sieben Männer gehabt, alle Brüder miteinander, die einer nach dem anderen gestorben . Und so ist die bösartige Frage angegangen Jesus: "Nun, bei der Auferstehung, dessen Frau wird sein , dass eine Frau? (v. 33)?

Jesus nicht in die Falle tappen und bekräftigt die Wahrheit der Auferstehung, zu erklären, dass die Existenz nach dem Tod von dem auf der Erde anders sein wird. Er macht es ihnen klar, dass man nicht die Kategorien dieser Welt an die Gegebenheiten anwenden können, die über das hinausgehen und sind größer als das, was wir in diesem Leben zu sehen. Denn er sagt: "Die Kinder dieser Welt heiraten und werden sie verheiratet, sondern diejenigen, die würdig sind, auf das kommende Alter und an die Auferstehung der Toten weder heiraten noch gegeben sind in der Ehe zu erreichen" (V. 34-35. ). Mit diesen Worten will Jesus, dass in dieser Welt zu erklären, wir leben in provisorischen Realitäten, dass Ende; während stattdessen im Jenseits, nach der Auferstehung wird, haben wir den Tod als Horizont nicht, und wir werden alles, auch menschliche Bindungen, in der Dimension Gottes, in verklärter Weise leben. Auch die Ehe, das heißt Zeichen und Werkzeug der Liebe Gottes in dieser Welt, [wird] in das Licht umgewandelt, das in der herrlichen Gemeinschaft der Heiligen im Himmel leuchten.

Die "Kinder des Himmels und der Auferstehung" sind nicht privilegiert wenig, aber sie sind alle Männer und alle Frauen, weil das Heil gebracht durch Jesus für alle. [Nein, man muss den Geboten leben und in den Zustand der Gnade sterben zu gehen zum Himmel. Hölle gibt es für diejenigen , die dies nicht tun.] Und das Leben der Auferstehung wird der von den Engeln ähnlich sein (vglV. 36), das heißt, alle in das Licht Gottes eingetaucht,ganz auf sein Lob, in einer Ewigkeit voller Freude und Frieden. Aber sei vorsichtig! Die Auferstehung ist nicht nur die Tatsache der Auferstehung nachTod, aber es ist eine neue Art von Lebendie wir bereits heute erleben; Es ist Sieg über alleswas wir schon voraussehen kann. Die Auferstehung ist das Fundament des christlichen Glaubens undHoffnung! Wenn es keinen Hinweis aufHimmel undewige Leben,würdeChristentum Ethik reduziert werden, eine Lebensphilosophie. Statt dessendie Botschaft des christlichen Glaubens vom Himmel kommt, wird er von Gott offenbart und jenseits dieser Welt ist. Um an die Auferstehung glaubenistwesentlicher Bedeutung, damit unsere jeder Akt der christlichen Liebe vergänglich ist und ein Ende in sich selbst, und wirdeinem Samen im Garten Gottes zu blühen bestimmt, und Früchte des ewigen Lebens.

Die Jungfrau Maria, Königin des Himmels und der Erde kann, bestätigen uns in der Hoffnung auf die Auferstehung, und uns helfen, fruchtbar, durch gute Werke zu machen, das Wort ihres Sohnes in unsere Herzen gesät.

Nach dem Angelus:

Liebe Brüder und Schwestern,

Anlässlich des heutigen Jubiläums von Gefangenen, würde Ich mag einen Appell für die Verbesserung der Lebensbedingungen in den Gefängnissen auf der ganzen Welt zu machen, so dass sie vollständig die Menschenwürde der Gefangenen respektiert. Darüber hinaus möchte ich die Bedeutung zu wiederholen, für die Strafjustiz auf die Notwendigkeit, zu reflektieren, die nicht nur Straf, sondern ist offen für Hoffnung und die Aussicht auf den Täter in die Gesellschaft wieder einsetzen. In besonderer Weise, lege ich auf die Berücksichtigung zuständigen zivilen Behörden des jeweiligen Landes die Möglichkeit, in diesem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, ein Akt der Gnade gegenüber jenen Gefangenen zu machen, die förderfähig betrachtet werden von dieser Maßnahme profitieren.

Vor zwei Tagen hat das Pariser Abkommen auf das Klima des Planeten in Kraft getreten. Dieser Durchbruch beweist , dass die Menschheit die Fähigkeit zum Schutz der Schöpfung zu arbeiten hat zusammen ( Laudato si '13), um die Wirtschaft in den Dienst der Menschen zu stellen und Frieden und Gerechtigkeit zu bauen. Dann morgen, in Marrakesch, Marokko, eine neue Sitzung einer Klimakonferenz soll, zusammen mit anderen Dingen, diese Vereinbarung umzusetzen. Ich hoffe , dass das Bewusstsein unserer Verantwortung für die Pflege des gemeinsamen Hauses diesen ganzen Prozess führt.

Gestern, in Shkodra, Albanien, wurden 38 Märtyrer selig gesprochen: zwei Bischöfe, viele Priester und Ordens, ein Seminarist und einige Laien, [die waren] Opfer von schwerer Verfolgung des atheistischen Regimes, das eine lange Zeit in diesem Land in den letzten dominiert Jahrhundert. Sie zogen Haft zu leiden, Folter und schließlich zum Tod, um Christus treu zu bleiben und die Kirche. Möge ihr Beispiel uns Kraft in dem Herrn, der in Zeiten der Not, die Unterstützung bietet finden helfen und inspiriert Haltung der Güte, Vergebung und Frieden.
Ich grüße euch alle Pilger, die aus verschiedenen Ländern gekommen sind: Familien, kirchliche Gruppen, Verbände. Insbesondere begrüße ich die Gläubigen von Sydney und San Sebastián de los Reyes, dem Zentrum Académico Romano-Stiftung und der katholischen Gemeinschaft in Venezuela in Italien; sowie Gruppen von Adria-Rovigo, Mendrisio, Roccadaspide, Nova Siri, Pomigliano D'Arco und Picerno.

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Sonntag. Bitte vergessen Sie nicht, für mich zu beten. Gutes Mittagessen und auf Wiedersehen!
Lesen Sie den vollständigen Artikel zu diesem Link

https://zenit.org/articles/angelus-address-on-resurrection/
++++

Francis sagt: "Es sind die Kommunisten, die wie Christen denken"
Vor 2 Tagen 0 120



http://biblefalseprophet.com/2016/11/12/...ike-christians/

hier ganz lesen

http://www.onepeterfive.com/pope-communi...ike-christians/

Francis: "Es sind die Kommunisten, die wie Christen denken", sagt papst...
Vor 2 Tagen
Einer der umstrittensten Kritik von Franziskus ist , dass er ideologisch mit Marxisten ausgerichtet ist. Wir haben einige der Verbindungen bedeckt vor, so dass ich sie hier nicht wieder aufzuwärmen. Was Messe scheint zu sagen , dass dies die direkte Zulassung noch , dass Francis sein Programm der sozialen Gerechtigkeit als etwas kompatibel mit dem Kommunismus identifiziert - selbst eine intrinsische Übel

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs