Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.02.2017 00:16

Amoris laetitia und das Auslegungschaos: Erzbischof Lori von Baltimore und Kardinal Coccopalmerio

15. Februar 2017 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe


Erzbischof Lori von Baltimore: Wiederverheirateten Geschiedenen ist der Zugang zu den Sakramenten nicht möglich.
(Washington) Die Verwirrung rund um das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia ist um eine Runde „reicher“. Während in Rom Kurienkardinal Francesco Coccopalmerio eine Kleinschrift für die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion veröffentlichte, und sich dabei auf Amoris laetitia und Papst Franziskus beruft, erteilte Erbischof William E. Lori von Baltimore die Anweisung, daß eine solche Zulassung nicht möglich ist und auch von Amoris laetitia nicht behauptet werden könne.

Amoris laetitia zusammen mit Familiaris consortio und Sacramentum caritatis lesen

Erzbischof William E. Lori veröffentlichte für seine Diözese, das Erzbistum Baltimore, Richtlinien zur Umsetzung des umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia. Seine „Hilfe, um ‚Die Freude der Liebe‘ im Erzbistum Baltimore zu leben“ (Support for Live „The Joy of Love“ in the Archdiocesis of Baltimore) bekräftigt zum hart umstrittenen VIII. Kapitel von Amoris laetitia die Lehre der Kirche. Wiederverheiratete Geschiedene, so Erzbischof Lori, sind nicht zu den Sakramenten zugelassen.


Erzbischof Lori von Baltimore
Der Erzbischof von Baltimore fordert die Priester und Gläubigen auf, das VIII. Kapitel von Amoris laetitia mit dem Paragraphen 305 und der dazugehörenden Fußnote 351, die seit Monaten große Verwirrung stiften, zusammen mit dem Paragraphen 84 von Familiaris consortio von Papst Johannes Paul II. und dem Paragraphen 29 von Sacramentum caritatis von Papst Benedikt XVI. zu lesen.

Aus den genannten Dokumenten ergebe sich die klare Notwendigkeit, so der Erzbischof, daß wiederverheiratete Geschiedene eine Nichtigkeitserklärung brauchen, daß ihre erste Ehe sakramental nicht gültig war, um zu den Sakramenten zugelassen zu sein. Ist die erste Ehe als gültig zu erachten, ist ihnen, solange sie in ihrer neuen Beziehung leben, und dies nicht in völliger Enthaltsamkeit tun, kein Zutritt zu den Sakramenten erlaubt.

Im Gegensatz zur Diözese Rom und zu den Kirchenprovinzen von Buenos Aires, Malta und der Bundesrepublik Deutschland bekräftigte Erzbischof Lori die überlieferte Lehre der katholischen Kirche.

Papst Benedikt XVI. hatte Msgr. Lori im Frühjahr 2012 zum Erzbischof von Baltimore ernannt. Obwohl der Erzbischofsstuhl traditionell mit der Kardinalswürde verbunden ist, wurde der 66 Jahre alte Oberhirte von Papst Franziskus bisher nicht mit dem Purpur bedacht.

Kardinal Coccopalmerios Kleinschrift, die „keine offizielle Antwort“ des Vatikans auf die „Dubia“ ist

In Italien legte ein Franziskus-Wähler unter den Kardinälen, Francesco Coccopalmerio, eine Kleinschrift von 51 Seiten über das umstrittene VIII. Kapitel von Amoris laetitia vor. Das Büchlein ist am 8. Februar im Vatikanverlag erschienen und wurde gestern von Radio Vatikan ausführlich vorgestellt. Der Osservatore Romano widmet ihm in seiner heutigen Ausgabe breiten Raum.


Kardinal Coccopalmerios Amoris-Laetitia-Interpretation
Seit Veröffentlichung von Amoris laetitia am 8. April 2016 werden von den offiziellen vatikanischen Medien ausschließlich Stellungnahmen zugunsten einer einseitigen Lesart des päpstlichen Schreibens veröffentlicht. Es werden ausschließlich solche Äußerungen publiziert, die sich der Forderung von Kardinal Walter Kasper anschließen, daß wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zugelassen sein sollen. Eine Forderung, die der bisherigen Lehre der Kirche widerspricht. Kirchenvertreter, die die katholische Ehelehre und Sakramentenordnung verteidigen, werden vom Osservatore Romano und anderen Vatikanmedien ganz oder weitgehend ignoriert. Diese einseitige Informationspolitik, die einer schwerwiegenden Manipulation gleichkommt, wäre ohne eine entsprechende Order oder Parteinahme von Papst Franziskus undenkbar. Auf welcher Seite Franziskus steht, ist seit langem bekannt, auch wenn er nicht den Mut aufbringt, es offen und ehrlich zu sagen. Seit seinem Lob für die Richtlinien zur Umsetzung von Amoris laetitia in der Kirchenprovinz Buenos Aires vom September 2016, ist seine Parteinahme eindeutig belegt.

Die Folge dieses Lobes waren die von vier namhaften Kardinälen formulierten Dubia (Zweifel), mit denen sie eine klare Antwort von Papst Franziskus zu den umstrittenen und zweideutigen Formulierungen von Amoris laetitia erreichen wollten. Franziskus weigert sich jedoch eine solche Klärung herbeizuführen, weil er sich damit entweder selbst ins Unrecht setzen oder die beabsichtigte Revolutionierung der Ehelehre gefährden würde. Er spielt daher auf Zeit. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr kann mit einer Wirkung durch die Macht des Faktischen gerechnet werden. Für diese sorgen ihm nahestehende Bischöfe wie jene Deutschlands, die alles ins Rollen gebracht hatten, einschließlich eines maßgeblichen Beitrages zur Wahl von Kardinal Bergoglio zum Papst, Maltas oder von Buenos Aires.

„Ich möchte ja, kann aber nicht, darum gebt mir die Eucharistie“

Welche Position Kardinal Coccopalmerio in seiner Kleinschrift einnimmt, steht aufgrund der wohlwollenden und umfangreichen Berichterstattung durch die vatikanischen Medien fest. Zusammenfassen läßt sich seine These für die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion mit dem Satz: „Ich möchte mich ja ändern, kann es aber nicht, darum gebt mir die Eucharistie“.

Im Zusammenhang mit der Vorstellung des Büchleins wurde von einigen Medien der Eindruck erweckt, es handle sich dabei um eine „offizielle“ Antwort des Heiligen Stuhls auf die Dubia (Zweifel) der Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner. Eine solche Irreführung versuchte beispielweise La Croix, die notorisch bergoglianische Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz, indem sie bereits im Titel von einer „autorisierten Interpretation“ schrieb. Die Behauptung, Papst Franziskus habe Coccopalmerio mit der Abfassung einer „Antwort“ auf die Dubia beauftragt, hatte das Wochenmagazin Panorama am 10. Februar ausgestreut.

Die Stellungnahme von Kardinal Coccopalmerio erschien zwar im Vatikanverlag und findet in den vatikanischen Medien große Beachtung, sie hat aber keinen offiziellen Charakter und beansprucht einen solchen auch nicht. Die Internetseite der Diözese Rom Roma Sette meldete dazu:

„Handelt es sich um eine offizielle Stellungnahme zu den von vier Kardinälen aufgeworfenen ‚Dubia‘? ‚Nein, es ist keine Antwort des Vatikans‘, antwortet der Leiter des Vatikanverlages, Pater Giuseppe Costa. ‚Kardinal Coccopalmerio schrieb seine Überlegungen nieder, und wir haben diesen Kommentar veröffentlicht mit der Absicht, die Diskussion zu beleben. Der Text richtet sich an die einfachen Leute mit dem Ziel, es ihnen so einfach als möglich zu erklären‘.“
Gleiches bestätigte der Nachrichtendienst SIR der Italienischen Bischofskonferenz:

„‘Nein, es ist keine Antwort des Vatikans auf die Dubia‘, so Don Giuseppe Costa, der Direktor des Vatikanverlags. Kardinal Coccopalmerio trage selbst die Verantwortung für den Text. ‚Als Verleger geben wir namhaften Gesprächspartnern das Wort, aber das Buch von Kardinal Coccopalmerio ist keine offizielle Antwort des Vatikans. Die Debatte ist offen, wir ermutigen sie und bieten Instrumente zu ihrer Vertiefung.‘“
Kardinal Coccopalmerio wurde 2007 von Papst Benedikt XVI. zum Vorsitzenden des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte ernannt und 2012 zum Kardinal erhoben. Er war vor seiner Berufung nach Rom Weihbischof von Kardinal Carlo Maria Martini SJ in Mailand. Obwohl Coccopalmerio und Martini sich inhaltlich nicht unähnlich waren, standen sie sich gegenseitig etwas im Weg, weshalb ihn Martini aus Mailand „wegempfahl“.

Im Konklave 2013 fand Coccopalmerio schnell an die Seite von Kardinal Bergoglio, weil es sein Hauptanliegen war, die Wahl von Kardinal Angelo Scola zum Papst zu verhindern. Scola, der zuvor bereits Patriarch von Venedig war, wurde 2011 von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Mailand ernannt, was in dem noch immer stark von Martini geprägten Erzbistum, der von 1979-2002 Erzbischof von Mailand war, als Richtungsentscheidung gegen den im August 2012 verstorbenen Jesuitenkardinal verstanden und entsprechend abgelehnt wurde. Kardinal Scola hatte im Konklave neben Kardinal Bergoglio die meisten Stimmen erhalten.
http://www.katholisches.info/2017/02/15/...-coccopalmerio/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: The Catholic Review/LEV (Screenshots)
http://www.katholisches.info/2017/02/15/...-coccopalmerio/

http://www.katholisches.info/2016/12/09/...liches-schisma/

+++

Nachrichten
http://www.katholisches.info/category/nachrichten/

von esther10 15.02.2017 00:15

Mittwoch, 15. Februar 2017
Schulpolitik: Kann die CDU das Vertrauen der Eltern wieder gewinnen?


Pressefoto CDU-Deutschland
In den letzten Wochen erhielt ich einige Brief mit etwa folgendem Wortlaut: „Man kommt sich – menschlich gesprochen – machtlos vor: Einer Welle gegenüber die einen überrollt.“ Ein CDU-Mitglied schrieb mir: „In der sehr unerfreulichen Geschichte des Lehrplans zur Sexualerziehung bewegt sich fast nichts und alle Kritik wird abgeblockt.“

Obwohl ich solche Einschätzungen nicht teile, kann ich verstehen, dass manche angesichts der gegenwärtigen Lage mutlos werden.

Insbesondere Personen, die es gewohnt waren, dass im Bereich der Schulpolitik die CDU ihre Interessen gegenüber der SPD verteidigen, sind mit dem neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ von CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz geschockt und paralysiert.

Viele hoffen, dass die CDU zur Raison kommt und von sich aus ihren fatalen Fehler erkennt: Die neuen Richtlinien sind nichts anderes als ein Gender-Lehrplan, den der CDU-Kultusminister in Kraft gesetzt hat, um die Wünsche der Grünen, der gegenwärtige Koalitionspartner, zu befriedigen.

Lorz´ Erlass empört die eigene Basis und stellt auch überhaupt einen eklatanten Bruch mit der Tradition der CDU, die Schulpolitik (einigermaßen) ideologiefrei zu belassen.

Damit ist nun Schluss. Die CDU hat diesen Lehrplan trotz des Widerstandes der Elternbeiräte (auf Landes- und Lokalebene), der katholischen Kirche und der eigenen Basis erlassen.

Seit dem Zeitpunkt des Erlasses hat sich die CDU darauf beschränkt, die Gemüter zu besänftigen. Sie will ihre eigenen Leute einlullen. In Antwortbriefen ist sie auf die Kritikpunkte praktisch nicht eingegangen. Sie hofft wohl, dass das Thema von allein verschwindet.

Es ist völlig klar: Die CDU-Hessen will nicht oder ist gar nicht in der Lage, auf offene und ehrliche Weise den Gender-Lehrplan ihres Kultusministers zu verteidigen.

Der Schaden, den die Christdemokraten für sich selbst angerichtet haben, ist enorm. Einen wichtigen Teil ihrer Wählerbasis (Eltern mit Kinder, Katholiken, bürgerlich gesinnte Familien etc.) hat sie vor den Kopf gestoßen.

Und das beim Thema Schulpolitik!

Schulpolitik ist oft bei Landtagswahlen entscheidend. Gerade in Hessen hat die SPD ihre jahrzehntelange Dominanz aufgrund ihrer vermurksten Schulpolitik verloren.

Ist der Schaden, der Kultusminister Ralph Alexander Lorz angerichtet hat, irreparabel?

Falls die CDU weiterhin ihre Politik des Einlullens betreibt, ja. Dann hat sie gezeigt, dass sie sich für eine gegen die Eltern und gegen ihre eigene Klientel gerichtete Ideologisierung der Schulpolitik entschieden hat. Und es ist nicht irgendeine Ideologie: Es ist die Gender-Ideologie, also einer der wichtigsten Bestandteile grüner Gesellschaftspolitik.

Zu diesem für die CDU düsteren Bild kommt hinzu, dass wenig Reaktion aus dem Inneren der Partei kommt. Damit gibt man unwillkürlich den Stimmen Recht, die seit Langem behaupten, in der CDU ließe sich nicht mehr Politik betreiben. Ein Klima der Angst würde jegliche Dissidenz ersticken. Diese Partei sei zu einem Abknickverein verkommen.

Aber möglichweise schafft es die CDU-Hessen noch, ihren Fehler rückgängig zu machen. Oder sie tut es aus schlichtem Kalkül, sollte die Aussicht auf eine Neuauflage von schwarz-grün schwinden.

Eines steht jedenfalls fest: Man kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass die Parteien die Rechte und die Interessen der Bürger schützen. Die Bürger müssen sich organisieren, damit sie im Grunde die Politiker zwingen, das Richtige zu tun. Ansonsten wird die Schulpolitik immer mehr in die Hände von Ideologen geraten.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 17:19 Keine Kommentare:
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 15.02.2017 00:15

Keine Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

Churer Bischof interpretiert „Amoris laetitia“ im Licht des bisherigen Lehramtes.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 3. Februar 2017 um 10:21 Uhr


Hochzeitsbank
Chur (kathnews). „Der Empfang der heiligen Kommunion der zivil wiederverheirateten Geschiedenen darf nicht dem subjektiven Entscheid überlassen werden“. Das schreibt der Bischof von Chur, Msgr. Vitus Huonder, in seinem „Wort zum nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia“. Die deutschen Bischöfe halten in ihrem Hirtenwort zu „Amoris laeitia“ den Kommunionempfang in besonderen Einzelfällen für möglich, wie Kathnews berichtete. Somit interpriert der Churer Oberhirte das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus anders als die deutschen Bischöfe in ihrem am 1. Februar veröffentlichen Wort zu „Amoris laetitia“.

Prozess der Eingliederung

Bischof Huonder schreibt: „Wie es auch immer um die Gültigkeit der Eheschließung steht, eine gescheiterte Verbindung muss in jedem Fall menschlich und glaubensmäßig aufgearbeitet werden. Der Empfang der heiligen Kommunion der zivil wiederverheirateten Geschiedenen darf nicht dem subjektiven Entscheid überlassen werden. Man muss sich auf objektive Gegebenheiten stützen können (auf die Vorgaben der Kirche für den Empfang der heiligen Kommunion). Im Falle von zivil wiederverheirateten Geschiedenen ist die Achtung vor dem bestehenden Eheband ausschlaggebend.“

Dienst des Kirchengerichts (Offizialat) erforderlich

Wie die deutschen Bischöfe so hebt Bischof Huonder ebenfalls hervor, dass der Prozess der Eingliederung mit einer Untersuchung einer evt. Ehenichtigkeit beginnen müsse. „Bei der seelsorglichen Begleitung von zivil wiederverheirateten Geschiedenen ist zunächst zu prüfen, ob die Eheschließung (die „erste Ehe“) gültig zustande kam, ob ein Eheband wirklich besteht. Diese Prüfung kann nicht der einzelne Priester vornehmen, schon gar nicht im Beichtstuhl. Der Beichtvater muss die betroffene Person an den Offizial des Bistums verweisen.“

Kein Kommunionempfang möglich

Der Churer Bischof interpretiert das Schreiben „Amoris laetitia“ von Papst Franziskus im Licht des Apostolischen Schreibens „Familiaris consortio“ von Papst Johannes Paul II. Denn – so der Bischof – „bei einem Gespräch (bei einer Beichte) die Absolution eines zivil wiederverheirateten Geschiedenen erbeten, muss feststehen, dass diese Person bereit ist, die Vorgaben von Familiaris consortio 84 anzunehmen (Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Familiaris consortio vom 12. November 1981). Das heißt: Können die beiden Partner aus ernsthaften Gründen … der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen (vgl. AL 298), sind sie gehalten, wie Bruder und Schwester miteinander zu leben. Diese Regelung gilt nach wie vor schon deshalb, weil das neue Apostolische Schreiben Amoris Laetitia ausdrücklich keine „neue gesetzliche Regelung kanonischer Art“ vorsieht (vgl. AL 300). Der Pönitent wird den festen Willen bezeugen müssen, in Achtung vor dem Eheband der „ersten“ Ehe leben zu wollen.

Wort des Churer Bischofs zu „Amoris laetitia“

http://www.kathnews.de/keine-kommunion-f...ete-geschiedene
Foto: Hochzeitsbank – Bildquelle: Alexander Hauk / www.bayern-nachrichten.de

von esther10 15.02.2017 00:14

Amoris Laetitia: So interpretiert der Präsident der Gesetzestexte das Schreiben...Doch der Kardinal erschien nicht zum Termin – und seine Sprecher erklärten, das Buch liefere keine Antworten auf die Dubia.


Vorstellung ohne Autor: Die Pressekonferenz bei Radio Vatikan zum Buch über "Das achte Kapitel von Amoris Laetita" von Kardinal Coccopalmerio am 17.

VATIKANSTADT , 14 February, 2017 / 4:38 PM (CNA Deutsch).-
Keine Antworten, aber weitere Fragen: Für den heutigen Dienstag war angekündigt, dass Kardinal Francesco Coccopalmerio mit einem Buch über das umstrittene achte Kapitel von Amoris Laetitia (AL) Antworten auf die offenen Fragen von AL liefern werde. Doch der Kardinal erschien nicht zum Termin – und seine Sprecher erklärten, das Buch liefere keine Antworten auf die Dubia.

http://de.catholicnewsagency.com/story/v...s-laetitia-1317

Offizieller geht es kaum: Es war eine vorab angekündigte Presse-Konferenz bei Radio Vatikan, bei der das Werk vorgestellt werden sollte; geschrieben hat es der Präsident des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte; und verlegt wird es beim Verlag des Vatikans, der Libreria Editrice Vaticana. Das Buch trägt zudem den Titel: "Das Achte Kapitel der Post-Synodalen Apostolischen Exhortation Amoris Laetitia".

Im Vorfeld hieß es daher bereits seitens vieler Beobachter: Damit würden die Fragen zu AL nun endlich beantwortet. Zumal die Sprecher des Autors, darunter der Vatikanist Orazio La Rocca, das Buch als Antworten auf die fünf "Ja/Nein"-Fragen der vier Kardinäle bezeichnet hatten.

Doch dann kam alles anders.

Wegen einer "Terminkollision" sei der Autor verhindert: So erklärten die Veranstalter die Abwesenheit von Kardinal Coccopalmerio bei der Vorstellung seines Buches am heutigen Dienstag. Und die Moderatoren des Events erklärten, es liefere keine Antworten auf die Dubia.

"Nur Pastorale Überlegungen"


Tatsächlich liefere das kurze Büchlein mit dem langen Titel nur pastorale Überlegungen zum Thema, so die anwesenden Sprecher der Pressekonferenz. Auf keinen Fall schreibe der Präsident des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte hier als Kirchenrechtler, wurde betont.


Das Fazit der Überlegungen ähnelt den Interpretationen der Maltesischen und Deutschen Bischofskonferenzen: Dank AL sollen geschiedene Wiederverheiratete zur Kommunion gehen können. Die Entscheidung liege beim einzelnen; dieser kann das für sich entscheiden, deutet der Autor die Exhortation.

Gleichzeitig betont der Kurienkardinal, dass trotzdem die Lehre der Kirche weiter bestehe und auch kein Eindruck aufkommen sollte, die Änderungen von AL bedeuteten nun, "dass diese Verbindung regulär sei und daher die Ehe nicht nötig oder nicht unauflöslich" sei.

http://de.catholicnewsagency.com/story/d...s-laetitia-1556

Damit widerspricht der Präfekt der Gesetztestexte freilich dem Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Dieser hat erst jüngst erklärt, dass eine Kommunion für geschiedene und Wiederverheiratete gegen die Lehre der Kirche verstosse; und dass niemand, auch der Papst, dies ändern könne.

Offene Fragen

http://de.catholicnewsagency.com/story/m...-kommunion-1501

Vor diesem Hintergrund stellen die nun vorgelegten Reflektionen von Kardinal Coccopalmerio einen neuen Diskussionbeitrag dar, der nun anderen Beiträgen (nicht weniger renommierter Würdenträger und Experten) widerspricht und somit die Debatte über die "Freude der Liebe" und deren Auslegung weiter beschleunigt. Eine Klärung des "faktischen Schismas" (der Vatikanist Guido Horst), dass diese Situation hervorgerufen hat, findet nicht statt; und die offene Fragen zu Amoris Laetitia harren weiter einer Beantwortung.

+++

Mehr
"Ein Bruch mit der Lehrtradition": Robert Spaemann kritisiert Amoris Laetitia
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-laetitia-0730



Das könnte Sie auch interessieren:
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-laetitia-0730
+
http://de.catholicnewsagency.com/story/a...rheiratete-1600

+

Generalaudienz
https://twitter.com/hashtag/Generalaudie...src=twsrc%5Etfw

von esther10 15.02.2017 00:13

Der Papst ist es eben auch nicht immer "nett". Aber hat er da nicht in Christus ein beunruhigendes Vorbild?


Ein Katholik, der den Papst nicht respektiert, der respektiert doch seinen eigenen Glauben nicht, der im Papst ein besonderes Werkzeug des Heiligen Geistes erkennt.

Seit einer Woche kleben in Rom mehr als 200 Plakate, auf denen der Papst mit finsterem Gesicht zu sehen ist. Darunter steht: „Franziskus, du hast Kongregationen unter kommissarische Leitung gestellt, Priester entlassen, den Malteserorden und die Franziskaner der Immaculata enthauptet, Kardinäle ignoriert... Wo bleibt da deine Barmherzigkeit?“ Einen Absender gibt es nicht. Die Urheber dürften jedenfalls unter traditionalistischeren Katholiken zu finden sein.

Mich befremdet auch manchmal, wie schroff Papst Franziskus über laue Priester spricht oder über die Christen, die seiner Ansicht nach nicht die Sache Jesu vertreten, während er für alle anderen Sünder Barmherzigkeit einmahnt.

Aber hat er da nicht in Christus ein beunruhigendes Vorbild? Ich denke etwa an die Szene bei Lukas (11,37), als Christus sich von einem Pharisäer einladen lässt. Weil Jesus die traditionelle Waschung vor dem Essen verabsäumt, zeigt sich der Pharisäer verwundert. Und das reicht schon für eine Standpauke, die sich gewaschen hat. Jesus, der Gast, wirft seinen Gastgebern vor, dass sie innerlich „voll Raubgier und Bosheit“ seien, und sechs Mal (!) schleudert er ihnen ein „Wehe euch!“ entgegen.

Da ist Christus gar nicht „nett“. Und der Papst ist es eben auch nicht immer. Aber deswegen gegen ihn plakatieren? Ein Katholik, der den Papst nicht respektiert, der respektiert doch seinen eigenen Glauben nicht, der im Papst ein besonderes Werkzeug des Heiligen Geistes erkennt.

Das bedeutet nicht, dass man jede Äußerung oder den Stil des Papstes für eine Offenbarung halten und verteidigen muss. Und es ist ein Fortschritt, dass Kritik nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand geäußert wird.

Aber so ganz sind wir noch nicht in einer reifen Debattenkultur angekommen. Der unreife Akt anonymer Plakate macht das deutlich.
erstellt von: Der SONNTAG / Michael Prüller
https://www.erzdioezese-wien.at/site/nac...icle/55329.html

von esther10 15.02.2017 00:13

Vorfall in HamburgPolizisten nehmen jungen Somalier fest - kurz darauf werden sie massiv beschimpft
Mittwoch, 15.02.2017, 18:18


Erneut ist es bei einer Festnahme eines Afrikaners in Hamburg zu Protesten gekommen. Ein 18-Jähriger habe am Dienstagabend nahe dem Hauptbahnhof zwei Angestellte eines Sportwettengeschäftes bedroht, in dem er bereits Hausverbot hatte, teilte ein Polizeisprecher mit.

Die Angestellten riefen die Polizei. Beamte nahmen den Mann fest, der sich nach Polizeiangaben dabei fortwährend aggressiv verhielt.

Innerhalb kurzer Zeit hätten sich 80 bis 100 afrikanisch-stämmige Menschen vor dem Geschäft versammelt und die Polizei beschimpft. Die Beamten riefen Verstärkung herbei. Erst dann habe sich die Situation beruhigt, teilte die Polizei mit. Der Somalier sei später wieder freigelassen worden, weil keine Haftgründe vorlagen.

Ähnlicher Fall vor zwei Wochen

Knapp zwei Wochen zuvor hatte ein Zivilpolizist ebenfalls in der Nähe des Hauptbahnhofs einen 33-Jährigen angeschossen und verletzt. Der Mann aus Ghana hatte sich nach Polizeiangaben sehr aggressiv verhalten und versucht, den Beamten mit einem Messer anzugreifen. Der Polizist habe zunächst Pfefferspray eingesetzt und dann in einer offensichtlichen Notwehrsituation geschossen. Etwa 20 bis 30 afrikanisch-stämmige Menschen hatten kurz darauf lautstark gegen das Vorgehen der Polizei protestiert. Am Mittwoch vergangener Woche demonstrierten 180 Menschen in Hamburg-St. Georg gegen ihrer Meinung nach rassistisch motivierte Polizeigewalt.

Der verletzte Ghanaer wurde zu einer Notoperation ins Krankenhaus gebracht. Inzwischen sei ein Haftbefehl gegen ihn erlassen worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Gegen den 33-Jährigen werde wegen Bedrohung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Haftgrund sei Fluchtgefahr.

CDU: Von Linken aufgestachelt

Die CDU-Bürgerschaftsfraktion warf dem Linken-Abgeordneten Martin Dolzer vor, die Afrikaner zu polizeifeindlichen Aktionen angestachelt zu haben. "Wenn ein Abgeordneter der Bürgerschaft der Polizei Rassismus vorwirft, bleibt das nicht unbeachtet", erklärten die CDU-Innenexperten Dennis Gladiator und Joachim Lenders. Dolzer hatte der "tageszeitung" gesagt, Augenzeugen des Vorfalls vom 1. Februar hätten keine Notwehrsituation erkennen können und die Schüsse gar als "rassistisch motivierten Hinrichtungsversuch" gewertet.

Der Linken-Abgeordnete stellte aber vor wenigen Tagen klar, dass er selbst keinen Anhaltspunkt für einen Hinrichtungsversuch sieht. "Wenn ich in diesem Zusammenhang falsch verstanden wurde, bedauere ich das", hieß es in einer Mitteilung. Am Donnerstag will sich der Innenausschuss auf Antrag der Linken mit dem Thema befassen.
http://www.focus.de/panorama/welt/hambur...id_6651904.html
http://www.netmoms.de/nachrichten/9-jaeh...g/?cm_ven=focus|referral|netzwerk|crossportal|outbrain-video


von esther10 15.02.2017 00:12

Unauflöslichkeit der Ehe gehört zum unverzichtbaren Glaubensgut der Kirche“

Trierer Bischof Stefan Ackermann nimmt Stellung zum Hirtenwort der deutschen Bischöfe.
Erstellt von Radio Vatikan am 3. Februar 2017 um 09:57 Uhr


Bischof Stephan Ackermann

Trier (kathnews/pm/RV). Die deutschen Bischöfe haben mit ihrem Hirtenwort zur apostolischen Exhortation Amoris Laetitia für Aufsehen gesorgt, zumindest wenn man die Berichte der deutschen Medien an diesem Donnerstag ansieht. Da wird etwa von tiefgreifenden Veränderungen beim Kommunionsempfang für wiederverheiratete Geschiedene gesprochen. Ist das wirklich so? Der Trierer Bischof Stefan Ackermann erläutert in einer Pressemitteilung, dass die Stellungnahme der Bischöfe sich zwar mit der möglichen Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten befasse. Dabei sei man aber eng am Papsttext geblieben. Franziskus hatte in seinem Dokument drei Aspekte hervorgehoben: „begleiten – unterscheiden – eingliedern“. Darum gehe es auch den deutschen Bischöfen bei den wiederverheirateten Geschiedenen, stellt Ackermann klar.

„Die Unauflöslichkeit der Ehe gehört zum unverzichtbaren Glaubensgut der Kirche. Amoris Laetitia lässt daran ebenso wenig Zweifel wie an der Notwendigkeit eines differenzierenden Blickes auf die jeweiligen Lebenssituationen der Menschen“, zitierte er aus dem Bischofsschreiben. Deshalb gebe Amoris Laetitia keine allgemein gültige Regelung aus oder sehe einen Automatismus vor in Richtung einer generellen Zulassung von wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten. „Amoris Laetitia spricht von sehr differenzierten Betrachtungen der jeweiligen Situationen; von Wegen, die geschieden-Wiederverheiratete begleitet von Seelsorgerinnen und Seelsorgern gehen können. Das fordert ein hohes Maß an Verantwortlichkeit, und am Ende des Weges kann die Entscheidung stehen, die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie zu empfangen.“ Ackermann sieht hier in besonderem Maße das Gewissen aller Beteiligten gefragt. Den Priestern sowie den übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pastoral sollen hierzu Hilfen und Kriterien an die Hand gegeben werden.

Das Bistum Trier könne bereits auf ein reichhaltiges Angebot und viele Kompetenzen, etwa in den Familienbildungsstätten oder den Lebensberatungsstellen, zurückgreifen. Dennoch brauche es für eine erneuerte Ehe- und Familienpastoral auch Fortbildungen für die Priester und alle in der Seelsorge tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gerade im Bistum Trier lasse sich dabei sehr gut an die Beschlüsse der Diözesansynode anknüpfen, die sich ebenfalls mit der vielfältigen Lebenswirklichkeit von Familien auseinandergesetzt hat, so Ackermann.
http://www.kathnews.de/unaufloeslichkeit...sgut-der-kirche
Foto: Bischof Stephan Ackermann – Bildquelle: Wikipedia/Spurzem – Lothar Spurzem


von esther10 15.02.2017 00:09

Pontifikalamt im alten Ritus mit Weihbischof Athanasius Schneider in Kiel

Bischofsbesuch am nördlichsten Messstandort der überlieferten Liturgie in Deutschland.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 5. Februar 2017 um 10:24 Uhr


Weihbischof Athanasius Schneider
Kiel (kathnews/PMT). Am Samstag den 25. Februar 2017 zelebriert S.E. Weihbischof Athanasius Schneider ein Pontifikalamt in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus in Kiel, der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins. Die hl. Messe findet statt um 14 Uhr in der Liebfrauenkirche, Krusenrotter Weg 35. Im Anschluss daran, gegen 16 Uhr, wird zu einem Empfang mit leiblicher Stärkung eingeladen, dem ein Vortrag des Bischofs zu dem Thema „Die allerseligste Jungfrau Maria, Besiegerin und Zerstörerin aller Häresien“ folgt. Kiel ist der nördlichste Messstandort der überlieferten Liturgie in Deutschland. Bereits seit nunmehr sechs Jahren wird in der Filialkirche St. Bonifatius, im nahegelegenen Kronshagen, an jedem dritten Sonntag im Monat die alte Messe gefeiert.
http://www.kathnews.de/pontifikalamt-im-...hneider-in-kiel
Foto: Weihbischof Athanasius Schneider – Bildquelle: Marko Tervaportti, wikimedia.or


von esther10 15.02.2017 00:08

FATIMA NONNE EINEN SCHRITT NÄHER AN DER SELIGSPRECHUNG ALS PORTUGIESISCHE KIRCHE SENDET TAUSENDE VON BEWEISMATERIAL AN DEN VATIKAN
15. Februar 2017 | Durch den katholischen Nachrichtendienst
Die Marienerscheinungen in Fatima begannen, als die 10-jährige Lucia zusammen mit ihren Cousinen Francisco und Jacinta Marto berichtete, die Jungfrau Maria zu sehen.


Fatima Nonne einen Schritt näher an der Seligsprechung als portugiesische Kirche sendet Tausende von Beweismaterial an den Vatikan
Die kirchlichen Beamten in Portugal sagten am Montag, sie hätten mehr als 15.000 Seiten Zeugnis und Dokumentation zusammengestellt, um die geplante Seligsprechung von Schwester Lucia, einem der drei Hirtenkinder, zu unterstützen, die die Jungfrau Maria vor 100 Jahren in der Stadt Fatima erschien.

Bischof Virgilio Antunes von Coimbra schloß die lokale Phase der Untersuchung am 13. Februar im Karmelitenkloster St. Teresa in Coimbra, wo sie bis zu ihrem Tode im Jahr 2005 im Alter von 97 Jahren lebte, offiziell in ihr Leben und ihre Heiligkeit.

Die Zeremonie umfasste die Versiegelung von 50 Bänden - 15.000 Seiten - von Beweisen und Zeugenaussagen, die das Leben von Schwester Lucia detailliert. Die Dokumente, die bei der Zeremonie versiegelt wurden, sollten an die Kongregation für die Heiligen-Ursachen im Vatikan versendet werden.

Nach einer gründlichen Überprüfung der Materialien und einem Urteil, dass Schwester Lucia die christlichen Tugenden heroisch gelebt hatte, bedurfte es ihrer Sache nach immer noch der Anerkennung von zwei Wundern - einer Seligsprechung und einer anderen zur Heiligsprechung -, die ihrer Fürbitte zugeschrieben wurde.

Die Marienerscheinungen in Fatima begannen am 13. Mai 1917, als die 10-jährige Lucia zusammen mit ihren Cousinen Francisco und Jacinta Marto berichtete, die Jungfrau Maria zu sehen.

Die Erscheinungen dauerten einmal im Monat bis zum 13. Oktober 1917 und wurden später von der katholischen Kirche für würdig erklärt.

Pater Romano Gambalunga sagte, dass "Lucia ist schon ein Heiliger in den Augen" vieler Menschen, "der kluge Pfad der Kirche ist, dass sie allen, nicht nur denen, die glauben, vorgeschlagen wird."

"Lucia wurde im Laufe der Jahre heilig, nicht wegen der Erscheinungen", sagte Pater Gambalunga Agencia Ecclesia, der Nachrichtenagentur der portugiesischen Bischofskonferenz. Ohne Angaben zu machen, sagte er, sie habe eine "spirituelle Erfahrung" im Kloster.

Während viele hoffen, dass ihre heldenhaften Tugenden von der Kirche bald anerkannt werden, ist es wichtig, "die Dinge nicht in Eile zu tun", sagte er am 13. Februar.

Die Beweise und Zeugnisse für die Sache der Schwester Lucia gesammelt, sagte er, "eine große Gelegenheit für spirituelle und theologische Vertiefung", und das Material wird dazu beitragen, "beleuchten die Geschichte der Kirche in den letzten 100 Jahren."

Papst Franziskus soll am 12. und 13. Mai in Fatima sein und viele Menschen hoffen, dass er die Gelegenheit nutzen wird, die Schwestern Lucias Vettern, Francisco und Jacinta, zu heiraten, die im Jahre 2000 von Johannes Paul II. Selig gesprochen wurden.

Bischof Antonio Marto von Leiria-Fatima erklärte Radio Renascenca, die portugiesische Bischofsstelle, dass, während nichts sicher ist, er "tief hoffnungsvoll" die Heiligsprechung in diesem Jahr stattfinden wird, die hundertjährige Erscheinung der Erscheinungen.

Wir hoffen jedoch, dass sie bei Ihrer Reiseplanung weiterhilft. Original auf Englisch Language Weaver Bewerten Sie diese Übersetzung: Vielen Dank für Ihre Bewertung Mangelhaft Gut

Bischof Marto gab auch zu, dass er "ein Bekehrter" ist, der als Priester zunächst skeptisch gegenüber den Marienerscheinungen in Fatima war.

"Ich war ein Skeptiker, es war mir egal, ich interessierte mich nicht und nahm auch keine Stellung, ich verstand es als etwas für Kinder", sagte Bischof Marto.

Die Skepsis veränderte sich in Glauben nach der Teilnahme an einer Konferenz über die Erscheinungen und Lesen Schwester Lucia Memoiren, sagte er der Radiosender. "Ich war zutiefst beeindruckt, sowohl durch die Echtheit des Zeugnisses, als auch durch die Ernsthaftigkeit der Probleme, mit denen sie zu tun hatte. Ich las ihre Memoiren dreimal, um den historischen und kirchlichen Kontext der Erscheinungen zu finden.
http://www.thetablet.co.uk/news/6737/0/f...ence-to-vatican
BILD: Schwester Lucia dos Santos

von esther10 15.02.2017 00:02

NACHRICHTEN
Schlagzeilen > Fake Titelseite der vatikanischen Zeitung nimmt Ziel bei Papst Francis
GEFÄLSCHTE TITELSEITE DER VATIKANISCHEN ZEITUNG ZIELT AUF PAPST FRANZISKUS

10. Februar 2017 | Von Christopher Lamb
Gefälschte Titelseite der vatikanischen Zeitung zielt auf Papst Franziskus



Eine Parodie Titelseite der Vatikanischen Zeitung, die den Papst verspottet, wird in der römischen Kurie in einem anderen Beispiel der Feindschaft gegen Francis vor seiner eigenen Haustür verbreitet.

Die realistische Mock-up von L'Osservatore Romano stellt sich der Papst auf die Fragen über sein Familienleben Dokument von vier Kardinalkritiker vorgelegt und die ja oder nein beantworten müssen, mit Francis von Kritikern für die Ablehnung der Beantwortung der Fragen kritisiert.

In der gefälschten Nachrichtenseite antwortet Francis auf jede der Fragen, die mit "ja und nein" unter der Überschrift "Ja und Nein" unter der Überschrift "Er antwortete" beantwortet wurde. Mehrere päpstliche Kritiker behaupten, dass Amoris Laetitita die Lehre der Kirche durch Öffnung aufhebt Die Möglichkeit der Wiedervereinigung der Scheidungskommunion.

Weitere Artikel auf der Seite stoßen auf den Jesuitenpriester Fr Antonio Spadaro und Kardinal Walter Kasper, beide Hauptassistenten des Papstes, und Lucetta Scaraffia, eine der wenigen weiblichen Schriftstellerinnen der Zeitung, aber in dieser Version wird als Redakteur beschrieben.

Während die Quelle der Titelseite so weit unbekannt ist, berichtete die italienische Zeitung Il Messaggero, dass sie unter Kardinälen und einflussreichen Laienkatholiken weit verbreitet sei.

Seine Entstehung kommt nach einer Reihe von Anti-Francis-Plakaten wurden in rund 40 Orten in Rom aufgestellt, mit Protesten gegen einen Papst in Rom sehr ungewöhnlich in einer Stadt, wo das Papsttum als Quasi-Monarchie respektiert wird.

Der Mock L'Osservatore Romano ist nicht das erste Stück Satire, das auf den Papst gerichtet ist: ein YouTube-Video, das den Familientext von Francis kritisiert, der auf die Musik von "That's Amore" mit der Zeile: "Wann werden wir alle befreit werden Grausame Tyrannei, das ist Amoris. "

Gestern hat der Papst einen verschleierten Versuch gemacht, die Opposition, die er vor sich hat, zu sagen, dass das "Boot des Heiligen Petrus" von den Wellen "geschüttelt" werden kann, bevor er hinzukommt: "Die Matrosen, Richtung."

Seit seiner Wahl hat Franziskus den inneren Widerstand konfrontiert, der von seinem steten Ansatz zur Reform und einer freizügigen, radikalen Annäherung an das Papsttum entfacht wird.

Der 80-jährige Jesuitenpater hat auch die Bischöfe kritisiert, weil sie nicht in Kontakt sind, beschuldigte die vatikanischen Beamten des Klatschens und warnt die traditionellen Gläubigen regelmäßig davor, zu "starr" zu werden.

Während Franziskus eine breite Popularität unter den gewöhnlichen Katholiken genießt, sagte eine Kirchenquelle, er könne "sein Kernpublikum entfremden".

"John XXIII zeigte, dass es möglich war, ein freundlicher Reformer zu sein", erklärte die Quelle. "Es gibt eine Gefahr, dass Franziskus sich scheidet"
http://www.thetablet.co.uk/news/6723/0/f...at-pope-francis-

von esther10 15.02.2017 00:00

„Hinter dem Rücktritt des Großmeisters …“ – Die Ereignisse im Malteserorden erzählt an den „Rändern“
15. Februar 2017 Hintergrund, Zitiert



Malteser Hilfswerk im Libanon

http://www.katholisches.info/2017/02/03/...verstrickungen/

„Hinter dem Rücktritt des Großmeisters steht die falsche Berufung auf einen Befehl des Papstes. Ernennung einer Untersuchungskommission

http://www.katholisches.info/2017/01/11/...n-zertruemmern/

aus fünf Personen, um Klarheit in die Sache zu bringen. Beharren auf ‚Souveränität‘, die vom Ex-Großmeister aufgeworfen wurde, unzulässig.

http://www.katholisches.info/2017/01/26/...eres-hilfswerk/

Die von Franziskus vorangebrachte Reform des Ordens steht in einer Linie mit dem Werk der Erneuerung der Kirche.“

http://www.katholisches.info/2017/01/19/...fangenheit-vor/

Fady Noun, maronitischer Christ, verdienter stellvertretender Chefredakteur der libanesischen Tageszeitung L‘Orient-Le Jour, am 15. Februar 2017 bei

http://www.katholisches.info/2017/02/06/...trump-angreife/

Asianews über die Ereignisse im Souveränen Malteserorden. Oder: Wie das Märchen vom guten Großkanzler, der von Papst Franziskus gegen den bösen Großmeister beschützt werden mußte, an den „Rändern“ ankommt. Noun bezieht sich auf das, „was eine Quelle, die den Malteserrittern im Libanon nahesteht“, ihm gestern berichtete.

Bild: Asianews

von esther10 14.02.2017 13:53

Montag, 13. Februar 2017
Welcher Geist herrscht bei „katholisch.de“? / Dauerpolemik und Kampagnenjournalismus

Zum fremdschämen: Tweet des Chefredakteurs von katholisch.de


Berechtigte Empörung provozierte ein Tweet des Chefredakteurs von „katholisch.de“, Steffen Zimmermann. Mit Fäkalsprache beleidigt er die AfD-Vertreter bei der Bundesversammlung am 12. Februar 2017 und alle Wähler dieser Partei.

Geradezu ironisch wirkt die Tatsache, dass der neue Bundespräsident, Walter Steinmeier, den Umgangston in sozialen Netzwerken beklagt.

Zimmermann selbst, oder jemand in der Redaktion, hat wohl schnell gespürt, dass diese Bemerkung definitiv zu weit ging und löschte nicht nur den Tweet, sondern gleich das Konto. Schon in der Nacht von Sonntag auf Montag zeigte Twitter die Meldung „Sorry, diese Seite existiert nicht!“.

Dieser Tweet ist aber keineswegs ein Einzelfall. „Katholisch.de“ ist schon seit Langem ein Ärgernis für viele Gläubige und nicht selten zum Fremdschämen.

Man fragt sich unwillkürlich, welcher Geist in der Redaktion dieses kirchenfinanzierten Portals herrscht.

Wenn es beispielsweise darum geht, Kritik an konservativen Katholiken zu üben, fehlt jede Verhältnismäßigkeit.

So wurden am 14. Januar 2017 die vier Dubia-Kardinäle Burke, Brandmüller, Meisner und Caffarra mit den Mördern Brutus und Cassius verglichen. So wertet man bei katholisch.de eine Anfrage beim Papst, er möge zu gewissen Punkten in seinem Schreiben Amoris Laetitia Stellung nehmen. Fragen zu stellen (in Form von Dubia) wird mit einem Cäsarenmord in Zusammenhang gebracht.

Das reichte der Redaktion wohl nicht. Wenige Tage später, am 18. Januar 2017, legte man nach und „katholisch.de“ machte sich Gedanken darüber, was wohl die Kritiker von „Amoris laetitia“ antreibt.

Zitat: „Es sind die selbsternannten Bewahrer der Lehre, die vor allem mit ‚Amoris laetitia‘ und der Zulassung Wiederverheirateter zur Eucharistie überfordert zu sein scheinen. Innerlich zerrissen zwischen Papst- und scheinbarer Lehramtstreue nehmen ihre Äußerungen – vom US-Kardinal bis hin zum deutschen Blogger – immer absurdere Züge an. Man spricht dem Lehrschreiben die Verbindlichkeit ab, fordert eine Klarstellung, will Franziskus formal korrigieren oder plädiert dafür, doch erst einmal auf den eigenen Bischof statt auf den Papst zu hören. Ab und zu fallen sogar Worte wie ‚Häretiker‘ oder 'Schisma'. Doch woher kommt all der Hass? Wovor haben die konservativen Katholiken eigentlich Angst?“

Wohlgemerkt: Unter diesen Personen befindet sich selbst jemand wie Kardinal Carlo Caffarra, einer der anerkanntesten Moraltheologen der Gegenwart. Auch der päpstliche Ehrenprälat, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse, Kardinal Walter Brandmüller, ist demzufolge lediglich von Hass angetrieben. Dass diese beiden und viele andere, die Amoris Laetitia kritisiert haben, wie etwa der Philosoph Robert Spaemann, zahlreiche Bücher veröffentlicht haben, muss nicht eigens erwähnt werden.

Für "katholisch.de" spielt das alles keine Rolle. Das alles sind Personen, die aus der Zeit gefallen sind und eben aus Hass handeln. An dieser Stelle fragt man sich, was im Kopf der Verantwortlichen dieses Informationsportals der deutschen Bischofskonferenz vorgeht. Sind sie dermaßen von Narzissmus befallen, dass sie nicht merken, wie abfällig und überheblich sie über andere urteilen? Ist das etwa die Art und Weise, wie die katholische Kirche in Deutschland das Herz der Menschen für den Glauben gewinnen will?

Im Vorfeld der Familiensynode im Herbst 2015 konnte man laufend Artikel in „katholisch.de“ lesen, die der katholischen Morallehre widersprachen. Das Portal betrieb einen regelrechten Kampagnenjournalismus gegen das Lehramt.

Zu Recht empören sich viele Katholiken regelmäßig über dieses Portal. Kirchensteuern werden dazu verwendet, andere Katholiken – insbesondere konservative – zu verschmähen oder zu verspotten. Die Lehre der Kirche wird laufend angegriffen.

Ist das die Internet-Pastoral, die sich die Bischofskonferenz wünscht? Es wäre jedenfalls endlich Zeit, einzuschreiten und Maßnahmen zu treffen, damit sich solche Entgleisungen in der Zukunft nicht wiederholen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 11:10

von esther10 14.02.2017 12:27


Die Aristokratie mag ihn nicht mögen, aber die einfachen treuen Lieben Cardinal Burke

KANSAS CITY, Kansas, 10. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Im Einklang mit seiner Rolle als Patron für den Souveränen Orden von Malta, Kardinal Raymond Burke gesegnete ein Geschenk der medizinischen Ausrüstung Donnerstag von den Malteser Rittern zu einer medizinischen Klinik für die Armen Und nicht versichert.

Der Kardinal gesegnete eine $ 10.000 Prozedur-Tabelle, die vor kurzem der Duchesne Klinik mit einem Stipendium von der ältesten medizinischen Mission der Welt gegeben wurde, eine religiöse Ordnung, die 1113 gegründet wurde, um Menschen in 120 Ländern zu dienen.

Trotz der Kontroverse um Kardinal Burke in Rom mit der Aristokratie der Ritter von Malta haben lokale Ritter und vor allem die einfachen Gläubigen in ihm einen demütigen Knecht Christi und Vertreter seiner Kirche gefunden.

Die Leute zogen durch den Besuch des Kardinals



Kardinal Burkes Besuch in der Klinik kam während einer seiner US-Reisen für verschiedene Verpflichtungen, darunter die Feier einer Päpstlichen Low-Messe in der außerordentlichen Form an der angrenzenden Saint Mary-Saint Anthony Kirche.

Leavenworth Einwohner Bingo Dickerson fährt 60-plus Meilen einmal im Monat für Diabetes-Ausbildung an der Klinik und nur zufällig einen Termin haben, während Kardinal Burke dort war, um die Prozedur Tisch von den Rittern zu segnen.

Dickerson, ein Baptist, fragte einen der Priester, der Kardinal Burke begleitete, wenn er ihn treffen könnte. Für Dickerson war es nicht wichtig, dass er nicht katholisch war.

"Ich habe noch nie einen Kardinal gesehen", sagte Dickerson. "Obwohl ich Baptist bin, hat jede Seite gute Menschen."

Er wurde sehr mit dem Kardinal und seinem Besuch aufgenommen, um die medizinische Ausrüstung zu segnen.

"Der Geist war da, als er den Tisch gewidmet hat", sagte Dickerson, der ebenfalls von Kardinal Burkes Pausen bewegt wurde, um ihn persönlich zu treffen.

"Er lächelte und er war sehr nett", fuhr er fort. "Er hat dich nicht gebürstet."

Dickerson wünschte, er hätte gewusst, dass der Kardinal die Messe in der St. Anthony Church kurz vor dem Segen in Duchesne feierte. Er sagte, er wäre früher gekommen, um an der Messe teilzunehmen.

"Damit er sich die Zeit nehmen kann, ist er nicht zu beschäftigt, um dem kleinen Mann etwas zu sagen", fuhr er fort. "Für einen Kardinal, um Zeit zu machen ... als ich ihn begrüßte, bekam ich ein Gefühl der Demut ... und das ist im guten Buch."

In der Volksdeutschen Gemeinde, die mit irischen und lateinamerikanischen Kulturen infundiert war, luden sich die Besucher der Messe zusammen, um ihn nach der Liturgie zu begrüßen, bevor er zur Klinik ging.

Kardinal Burkes Segen der medizinischen Geräte für die Duchense-Klinik gab seinen Anstrengungen einen Schub. Das Klinikpersonal bereitete eine Rezeption vor, um Kardinal Burke zu begrüßen, der hispanisches Gebäck beinhaltete.

"Es ist schön", sagte Dominico Nguyen vom Besuch des Kardinals in der Klinik.


Kardinäle Burke gnädig posiert für eine selfie.
Seine Mutter, Tu Nguyen, stimmte zu und sagte LifeSiteNews: "Es ist ein Segen."

Die Nguyens sind Einwohner von Kansas City, Missouri, und besuchen unsere Gottesmutter von Perpetual Help Parish. Sie kannten den Kardinal aus seiner Zeit als Erzbischof von St. Louis.

"Er ist wirklich nett", sagte Dominico Nguyen zu LifeSiteNews

Nguyen lobte Kardinal Burke für seine dauerhafte Verteidigung für die Heiligkeit des menschlichen Lebens und für seine Bemühungen, das Sakrament der Ehe zu wahren.

"Ich bin sicher, dass es eine Menge Leute gibt, die ihn unterstützen", fuhr Nguyen fort.

Geistige Führung und Repräsentation

Kardinal Burke war der Patron oder päpstlicher Vertreter der Ritter von Malta, verantwortlich für seine spirituellen Interessen und Beziehungen mit dem Vatikan seit seinem August 2014 Ernennung von Papst Francis.

Allerdings hat die aktuelle Spekulation die Rolle des Kardinals als der Patron der souveränen Ordnung jetzt null, nachdem Papst Francis einen speziellen Delegierten letzte Woche als offizieller Sprecher "in allen Beziehungen" zwischen dem Heiligen Stuhl und den Rittern, mit der Macht für "geistige und moralische Erneuerung die Bestellung."

Der besondere Delegierte Ernennung folgte Wochen Kontroverse über den Papst ist Vordringen auf Governance und die Souveränität der Ordnung, die dem internationalen Recht unterliegt.

Der Umzug wird von vielen als Reaktion auf die Dubien von Kardinal Burke und drei anderen Kardinäle zu Papst Franziskus, die Klarheit über Amoris Laetitia in Bezug auf die Kirche Lehre über die Heiligkeit der Ehe.

***

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Do 15.12.2016 - 16:00 Uhr EST

Katholische Ritter von Malta entfernen Top-offizielle inmitten Fragen über Treue zur kirchlichen Lehre


NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Do 15.12.2016 - 16:00 Uhr EST

Katholische Ritter von Malta entfernen Top-offizielle inmitten Fragen über Treue zur kirchlichen Lehre[/img]
https://www.lifesitenews.com/news/order-...adership-change

Ritter von Malta bieten Hilfe an

Lokale Mitglieder der Ritter von Malta hatten sich an die Duchesne Klinik gefragt, was ihre Bedürfnisse waren, sagte Executive Director George Noonan, und nach einem erfolgreichen Bewerbungsverfahren war das Ergebnis der Prozedur-Tabelle. Die Ritter hatten der Klinik vor drei Jahren einen Zuschuss zur Lieferung von Schindelschüssen zur Verfügung gestellt.

https://www.lifesitenews.com/pulse

Jim und Georgia Lynch der örtlichen Ritter von Malta waren instrumental in der Duchesne Klinik, die die Bewilligung für die Prozedurtabelle erhielt.

Noonan sagte, die Prozedur-Tabelle der Ankunft kurz bevor Kardinal Burke zufällig in der Gegend und zur Verfügung zu segnen war es ein "schön angepasst Bedürfnis."

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/order-...adership-change
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...to-the-church-k
+
https://www.lifesitenews.com/news/papal-...ot-binary-dubia
+

von esther10 14.02.2017 11:13

Ehebruch war immer mit uns - aber normalisieren ist es ein sehr moderner Fehler
von Fr Alexander Lucie-Smith
Gesendet Mittwoch, 8. Februar 2017


Warum finden wir neue Wege zur Sünde? (Bild von Charles McQuillan / Getty Images)
Vater John Hunwicke hat gerade einige gefragt großen Fragen auf seine unterhaltsame und wissenschaftliche Blog, und ich dachte , ich würde versuchen , und einer von ihnen beantworten. Die erste Frage ist:

GROSSE FRAGE: Ist dies die erste menschliche Zeit, in der die Menschen sexuelle Versuchung gefühlt haben und haben manchmal zu Opfer gefallen?

Wenn nicht, warum verlangt dieses Zeitalter neue Wege, die objektive Sündhaftigkeit des Ehebruchs zu umgehen?

Man muss davon ausgehen, dass sich die menschliche Natur im Laufe der Jahrhunderte nicht sehr verändert hat. Wenn man Beweise will, muss man nur die Literatur von gestern lesen. Die Art und Weise, die Chaucer zum Beispiel über Liebe und Leidenschaft schreibt, schlägt mich als Hinweis, dass sich nichts geändert hat. Shakespeare zu: sind nicht Romeo und Julia nur ein archetypisches Paar in der Liebe, das ist ein Grund, dass moderne Kleid Produktionen des Stückes so gut funktionieren?

Nun ja und nein. Meine Behauptung wäre, dass sich Gefühle nicht geändert haben, aber was sich geändert hat, ist die Art, wie wir mit ihnen umgehen. Romeo und Julia konzipieren eine Leidenschaft für einander und beschließen, an der Zelle von Friar Laurence zu heiraten. Das erste Bit ist etwas, das wir alle verstehen, das zweite ist nicht etwas, das wir jemals träumen würde. Für Romeo und Julia bedeutet Liebe die Ehe, denn Liebe beinhaltet die vollständige Vereinigung von Mann und Frau. Romeo und Julia sind leidenschaftlich verliebt, aber sie begehen keine Sünde. Tatsächlich sind sie von der Sündenperspektive erschreckt, sonst hätte Juliet die Grafschaft Paris in einer berühmten Vereinigung geheiratet, aber das ist eine Sache, die sie nicht tun kann, trotz des Drängens der Krankenschwester, und das tragische Ergebnis des Stückes macht sich diese Tatsache zunutze.

Bestimmte Personen, die behaupten, Historiker zu sein, die aber niemals einen wirklichen Beweis für ihre Ansichten liefern, nehmen an, dass im Mittelalter und im frühen modernen England die überwiegende Mehrheit der Menschen niemals im sakramentalen Sinne geheiratet hat. Statt dessen lebten sie in gemeinsamen Gewerkschaften. Ich habe nie eine überzeugende Studie gesehen, die beweist, dass dies so ist. Aber eines ist klar, und das heißt, in den Familien, die wir kennen, kümmerten sich die Menschen darum, ihre Situation in den Augen der Kirche zu regulieren, und dementsprechend waren viele tief in die Bemühungen involviert, bestimmte Gewerkschaften null und nichtig zu erklären.

Wir alle kennen Henry VIIIs eheliche Abenteuer; Während dieser König Ehebruch mit Frauen wie Bessie Blount und Mary Bullen begangen hat, war er auch sehr daran interessiert, in einer regelmäßigen Vereinigung mit Anne Bullen zu sein, und war begierig, die "Ehe" mit Anne annulliert zu haben, und ihre hingerichtet, nur um zu machen Doppelt sicher, dass niemand jemals die Gültigkeit seiner Ehe mit Jane Seymour in Frage stellen könnte. Aber Henry war nicht der Einzige: Auch die Ehe seines Großvaters Edward IV mit Elizabeth Woodville war Gegenstand vieler Diskussionen. Und sein Vorgänger John von Gaunt nahm die Mühe, seine Geliebte Katherine Swynford zu heiraten, und zeigte, dass er sich klar darum kümmerte, nicht in einem Zustand der Sünde zu leben.

Ein zentrales Anliegen in all diesen Fragen war die Frage nach dem Status der Kinder dieser Gewerkschaften. Illegitime Kinder konnten den Thron nicht erben oder einen Adelstitel. Man könnte argumentieren, dass die Menschen daran interessiert waren, ihre Gewerkschaften in den Augen der Kirche zu regieren (die einzige Autorität, die damals zählte), um legitime Erben zu haben.

Jedoch, eine Sache, die niemand jemals versucht hat, war zu rechtfertigen oder zu reinigen Ehebruch. Ludwig XIV. Von Frankreich war einer für die Damen, aber es ist bemerkenswert, dass er die letzten drei Jahrzehnte seines Lebens als vorbildlichen Ehemann verbrachte, und eine seiner Häuptlinge, Louise de la Valliere, trat später in ein Kloster und lebte ein Leben Von beispielhafter Frömmigkeit. Sogar Ludwig XV., Der den größten Teil seines erwachsenen Lebens in einem Zustand sterblicher Sünde verbrachte, tat am Ende Buße und tat, ehe er Madame de Pompadour traf, den Beichtstuhl zwischen Leidenschaftskämpfen mit seiner Geliebten Madame de Mailly ( Die auch in einem Kloster, wo sie sehr gläubig endete).

Es gab sicher viele Sünde in Versailles, aber auch viele Reue, und niemand, aber niemand, auch der König, hätte geträumt, sich dem Sakrament der Heiligen Kommunion zu nähern, während es in einem Zustand der Sünde war. Diese Idee, die man irgendwie rechtfertigen kann, zur Kommunion zu gehen, wenn man mit jemand zusammenlebt, der nicht Ihr rechtmäßiger Ehepartner ist, ist eine völlig moderne Idee.

Um also auf die Frage von P. Hunwicke zurückzukommen, woher kam diese moderne Idee? Man vermutet, dass die sexuelle Revolution der 1960er Jahre etwas damit zu tun hat, und diese Periode sah eine wirkliche Veränderung in der Art, wie Menschen ihre Sexualsünden betrachteten. Oder auf diese Weise: Was als Sünde gesehen wurde, war plötzlich nicht mehr sündhaft, dank dem, was Johannes Paul II. Eloquent den Verlust des Sündensinns nannte. Zurück im achtzehnten Jahrhundert gab es Menschen, die kein Gefühl der Sünde hatten, die Libertine genannt wurden, aber sie waren immer in einer kleinen Minderheit. Jetzt ist der Libertinismus zur Mehrheit geworden, und diejenigen, die versuchen, Ehebruch zu rechtfertigen und es als etwas zu sehen, das neben der Gnade Gottes existieren kann, versuchen effektiv, sich der Kirche an die Welt anzupassen.

Dieses Projekt - die Versöhnung der Kirche mit den Wegen der Welt - hat, um es milde auszudrücken, keine gute Erfolgsbilanz. Darüber hinaus ist es etwas, das der Retter der Menschheit eindeutig zurückgewiesen hat. Hätte er gut über das Projekt nachgedacht, hätte er Mose nicht über die Scheidung beiseite gelegt und wäre nie am Kreuz gestorben, weil Menschen wie Herodes, Pontius Pilatus und Kaiphas ihn als jemanden gesehen hätten, mit dem sie zusammenarbeiten könnten. Aber er war es nicht. Und wir sollten es auch nicht sein.

Zurück zu Fr Hunwickes Frage. Die menschliche Natur hat sich nicht verändert. Wir suchen nach neuartigen Wegen, die Sünde des Ehebruchs zu umgehen, weil wir ein Glaubensbekenntnis in Abweichung von der Lehre Jesu angenommen haben. Was einmal als Sünde gesehen wurde, betrachten wir jetzt als Recht, als das Recht auf sexuelle Befriedigung. Wir müssen zurück zum Evangelium und zur Berufung, die wir von dem einen und einzigen Meister erhalten haben
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...modern-mistake/

von esther10 14.02.2017 00:58

Nächster Angriff gegen Kardinal Burke – „Papst läßt sich durch Populisten nicht aufhalten, sondern geht schnell vorwärts“
14. Februar 2017 Nachrichten 0


Erneuter Angriff gegen Kardinal Burke. Steckt konzertierte Aktion dahinter?
(Lissabon) Gegen Kardinal Raymond Burke scheint eine konzertierte Aktion im Gange zu sein. Nach den Angriffen von New York Times, Washington Post und La Nacion, folgte gestern der Angriff des portugiesischen Tageszeitung Publico.

http://www.katholisches.info/2017/02/03/...verstrickungen/

An Zufall ist kaum mehr zu denken, zumal der Tonfall und die Stoßrichtung führender Medien in verschiedenen Ländern dieselben sind.

„Burke. O rosto dos conservadores na luta contra o papa.“
„Burke, das Gesicht der Konservativen im Kampf gegen den Papst“ lautet der Titel eines ausführlichen Artikels, mit dem Kardinal Burke nicht als berechtigter Gegenspieler in wichtigen inhaltlichen Fragen zur Amtsführung des amtierenden Papstes dargestellt wird, sondern als gefährlicher Feind von Franziskus, der „modernisieren“ wolle, aber von „Konservativen“ daran gehindert werde.

Den Stein ins Wasser hatte Jason Horowitz in der New York Times geworfen, als er einen Zusammenhang zwischen Kardinal Burke und dem neuen US-Präsidenten Donald Trump herstellte. Der Zusammenhang existiert zwar nur indirekt über Trumps Chefstrategen Steve Bannon, dennoch scheint die Absicht des NYTimes-Artikels aufzugehen, nämlich Fronten zu bilden.

Donald Trump ist Linkskreisen so verhaßt, daß jeder, der mit Trump kann, sich denselben Haß zuzieht. Gemäß dieser Logik steht Papst Franziskus auf der Seite der „Guten“. Das Wallstreet Journal vom 24. Dezember sah in ihm nach der linken Wahlniederlage in den USA bereits den neuen Anführer der globalen Linken. Kardinal Burke, für den Trumps heutiger Chefstratege Bannon, 2014 als Chef von Breitbart News ein lobendes Wort fand, muß dementsprechend mit Trump zur „Achse des Bösen“ gehören. Auf diese Weise dehnte Horowitz den Anti-Trump-Kampf auf die katholische Kirche aus. Ein Interesse daran mag vordergründig auf die USA abzielen, wo die Katholiken die zahlenmäßig weitaus größte Religionsgemeinschaft bilden. Da die USA Weltmacht sind und die katholische Kirche Weltkirche sind, führt Horowitz‘ Einmischung in innerkirchliche Angelegenheiten zu weltweiten Erschütterungen.
http://www.katholisches.info/2016/12/01/...kardinaele-ein/

Publico zitierte den US-amerikanischen Vatikanisten John Travis mit den Worten:

http://www.katholisches.info/2017/02/06/...trump-angreife/

„Der Vatikan basiert auf der Tradition, und wenn die verschiedenen Teile dieser Tradition beginnen, miteinander in Konflikt zu geraten, dann ist das ein gefährliches Zeichen.“
Der Artikel ist sehr Franziskus-freundlich gehalten, ob es um Amoris laetitia geht oder um den Malteserorden, die Schuld wird Kardinal Burke zugeschoben. Zum Skandal, daß Malteser International in Hilfsgebieten Verhütungsmittel verteilte, einschließlich der Abtreibungspille, weiß die portugiesische Tageszeitung nur zu berichten, daß eine Untersuchungskommission des Vatikans erklärt habe, es sei nichts dran gewesen. Daß die Angriffe gegen Kardinal Burke durch eine Verknüpfung mit US-Präsident Trump kein Zufall sind, zeigte die erste Pressekonferenz des von Papst Franziskus wieder als Großkanzler des Malteserordens eingesetzten Albrecht Freiherr von Boeselager (siehe Boeselagers Pressekonferenz oder Wie ich mir die internationale Presse erziehe, indem ich Trump angreife).

Das Schlußwort wurde Pater Antonio Spadaro (2 + 2 = 5), Papst-Vertrauter und Schriftleiter der Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica, überlassen, der Papst Franziskus als Schutzdamm gegen den Populismus sieht, dessen oberster Exponent Donald Trump sei. Papst Franziskus werde sich durch die Populisten (ob Trump oder Burke, so der Kontext) in seinen Reformen nicht aufhalten lassen: „Er geht vorwärts, und zwar schnell vorwärts“, so Spadaro.

Im Umfeld des Papstes scheinen einige Berater Chancen für neue Allianzen zwischen der „argentinischen“ Kirchenleitung und dem linksliberalen Mainstream zu wittern.
http://www.katholisches.info/2017/02/14/...nell-vorwaerts/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Publico (Screenshot)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz