Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.10.2017 00:21





Polnische Bischöfe sagen "nein" zur Gemeinschaft der wiederverheirateten Scheidungen
Die Kardinäle lehnen die Möglichkeit des Zugangs zur Gemeinschaft der Paare ab, die "mehr uxorio" leben - in vollem ehelichen Zusammenleben - ohne durch das Sakrament der Ehe vereint zu sein.
https://infovaticana.com/
+


Es gibt keinen Grund für die Gesundheit von Benedikt XVI.
Trotz der Gerüchte, die sich in den letzten Tagen verbreitet haben, ist die Gesundheit des emeritierten Papstes nach den Informationen von InfoVaticana stabil.
+
Synode des Amazonas: Beginn des Endes des Zwangszölibats?
Papst Francisco hat die Einberufung einer "Synamam Panamazonica" angekündigt. Eine Initiative, die verspricht, in den kommenden Jahren Tintenflüsse auszulösen.

++++++++++



Francisco: Ich habe Angst, in Interviews fehlinterpretiert zu werden, aber ich möchte "dieses pastorale Risiko"
INFOVATICANA 17. Oktober 2017


Für den Pontifex haben die Interviews einen "pastoralen Wert" und sind "eine Art der Kommunikation ihres Dienstes".


Der Papst Francis hat gesagt , er hat Angst , gewährt in Interviews falsch zitiert werden, aber wer will , um „das Risiko eingehen“ , so dass Sie Ihre pastorale Botschaft erhalten können.

Dies wird in dem Buch erwähnt ‚s Vorwort bevorstehenden Direktor des Jesuitenzeitschrift‚Civiltà katholischen‘Antonio Spadaro, das einige der Gespräche und Interviews beinhaltet bereits den gemacht Papst und erscheint heute in der italienischen Tageszeitung" La Repubblica ".

Wie berichtet von EFE , begann der argentinische Pontifex seinem Vorwort der Erkenntnis , dass „Chuzpe hat, ist aber auch schüchtern“ und so , wenn er Erzbischof „befürchteten einige Journalisten“ in Buenos Aires war.

Er erklärt, dass er von der Journalistin Francesca Ambrogetti überzeugt sei, die zusammen mit Sergio Rubin das erste Buchinterview veröffentlichte, zu dem der zukünftige Papst gehören würde : "Der Jesuit".

"Dann gab es noch andere und die, die ich auf den Rückflügen von apostolischen Reisen gab. Auch dort schaue ich gern in die Augen und beantworte Fragen ehrlich. Ich weiß, dass ich klug sein muss, und ich hoffe, vorsichtig zu sein ", fügt der Papst hinzu .

Erkennt an, dass betet vor den Pressekonferenzen auf der Ebene beginnen und Sie können diese „verletzlich“ zu machen, aber „es ist ein Risiko, das Sie nehmen wollen.“

"Ja, ich habe immer noch Angst davor, missverstanden zu werden. Aber ich wiederhole, ich möchte dieses pastorale Risiko übernehmen ", fügt er hinzu.

Er erklärt, dass die Interviews für ihn einen „pastoralen Wert“ haben und „ein Weg sein Ministerium der Kommunikation“, weil man die Leute müssen finden „und manchmal Fragen der Journalisten machen Leute“.

Deshalb sagt er, er versuche "spontan, mit einem verständlichen Gespräch ohne starre Formeln" mit einer "einfachen, populären Sprache" zu antworten, weil die Interviews "ein Dialog und eine Lektion sind".

Obwohl er sagt, dass er manchmal die Interviewfragen im Voraus wissen will, sagt er, dass er sie nie vorbereitet, weil er in die Augen der Menschen schauen muss, um zu antworten.
https://infovaticana.com/2017/10/17/fran...iesgo-pastoral/

von esther10 17.10.2017 00:19


Mo 16.10.2017 - 09:14 EST

AKTUALISIERT: 31 weitere Gründe für Präsident Trump

hier geht es weiter(anklicken)
https://www.lifesitenews.com/blogs/still...cial-to-support

Abtreibung , Präsident Trump

Dieser Artikel ist Teil 2 einer 5-teiligen Serie über Trump und die Themen Leben und Familie. Siehe andere Teile:

Teil 1 - USA in Gefahr vor extremen, außer Kontrolle geratenen Linksreaktionen auf die Präsidentschaft von Trump
Teil 3 - Trump hat viele Nationen vor den Übeln des globalistischen Pariser Klimaabkommens gerettet
Teil 4 - Die Beweise: Trump scheitert an Schwulen- / Trans- / Religionsfreiheitsthemen
Teil 5 - Das ist der Grund, weshalb Trump auf schwule "Ehe" und Transgender-Rechte aus ist

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde am 16. Oktober 2017 aktualisiert.

14. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Es folgt eine Liste von vielen positiven Aktionen des Präsidenten, für die alle, die Leben, Familie und Glauben schätzen, ihn loben und ihm danken sollten:

1. November 23, 2016 - Trump ernannte Pro-Life Gouverneur Nikki Haley als UN-Botschafter. Dies signalisierte eine totale Umkehrung der Obama-Richtung bei den Vereinten Nationen.

2. 25. Dezember 2016 - Trump ernannte den starken Sozialkonservativen Dr. Ben Carson zu seiner Wahl als Sekretär der Abteilung für Wohnungswesen und Stadtentwicklung (HUD). Carson wurde am 2. März 2017 in der Position bestätigt .

3. 23. Januar 2017 - Trump hat das mexikanische Politikverbot der USA für die Finanzierung von Planned Parenthood und ausländischen Abtreibungsgruppen wieder eingeführt. Es war nicht nur eine Wiederholung der alten republikanischen Politik. Tatsächlich ist es wesentlich stärker .

4. Januar 25, 2017 - Präsident Trump rief die Mainstream-Medien öffentlich dazu auf, den jährlichen Marsch für das Leben in Washington, DC, nicht zu überdecken Jeanne Mancini, Präsident des March for Life, erklärte : "Wir haben noch nie so etwas gesehen. "5. Trump schickte auch Vizepräsident Pence und seine Beraterin Kellyanne Conway , um mit dem März zu sprechen. Ein Präsident hat nie solche hochrangigen Vertreter entsandt, um bei dieser jährlichen Veranstaltung zu sprechen, die Schritte vom Weißen Haus stattfindet. Aufgrund der Aktionen von Präsident Trump haben die großen Fernsehsender in diesem Jahr 37 Mal mehr als im Jahr 2016 den "March for Life" abgedeckt .

6. 2. Februar 2017 - Der Präsident sprach am Nationalen Gebetsfrühstück. Er sagte, die Welt habe die Pflicht, den Völkermord an den Christen im Nahen Osten zu stoppen, "niemals und nie" aufhören zu müssen, Gott um Weisheit zu bitten, und er erklärte, dass Amerika gedeihen werde.

7. 13. Februar 2017 - Die Trump-Regierung kündigte an, dass sie das Mandat der Transgender-Schulbäder der Obama-Administration nicht verteidigen werde. Mehr wütende Verurteilungen von Trump resultierten.

8. 21. Februar 2017 - Melania Trump überraschte ihren Mann, indem sie das Gebet des Herrn bei einer Kundgebung von Trump leitete und der Präsident beglückwünschte sie öffentlich dafür.

9. Donald Trump hat immer wieder Gott in die Regierung gebracht und seinen Namen zum Wohle der Nation gerufen. Das war eine große Veränderung von Präsident Obamas größtenteils säkularen, aber auch dem Islam abweichenden Ansatz.

10. April 2017 - Trump unterzeichnete ein Gesetz, das eine Regelung der Obama-Ära in letzter Minute umstürzte, HJ Res. 43, zwingt Staaten, Geplante Elternschaft zu finanzieren.

11. April 26, 2017 - Trump unterzeichnete eine Vollzugsordnung, um die Bundesregierung aus der K-12-Ausbildung herauszuziehen, nachdem sie ein Wahlversprechen für die Rückkehr der Schulleitung an staatliche und örtliche Bedienstete abgegeben hatte. Der Auftrag, genannt die "Education Federalism Executive Order", wird eine 300-tägige Überprüfung der Vorschriften und Richtlinien der Obama-Ära für Schulbezirke starten.

12. April 28, 2017 - Trump ernannte den führenden US-amerikanischen Aktivisten Dr. Charmaine Yoest zum stellvertretenden Sekretär für öffentliche Angelegenheiten am Department of Health and Human Services. Das war wichtig.

13. Mai 2017 - Trump brach mit der Obama-Tradition, den Juni als "LGBT Pride Month" zu bezeichnen. Er hat dafür intensive Verurteilungen erhalten.

14. Mai 2017 - Präsident Trump ernannte die Pro-Life-Aktivistin Teresa Manning, eine Rechtsprofessorin mit einem Lebenshintergrund, die die Wirksamkeit der Empfängnisverhütung in Frage gestellt hat, zum stellvertretenden stellvertretenden Sekretär im Amt für Bevölkerungsangelegenheiten des Gesundheits- und Sozialwesens Abteilung (HHS).

15. 4. Mai 2017 - Trump unterzeichnete eine Exekutivordnung zum Schutz der Freiheit für Gegner der Abtreibung, schwuler "Ehe". "Wir werden nicht zulassen, dass Menschen des Glaubens gezielt angegriffen, gemobbt oder zum Schweigen gebracht werden. Und wir werden niemals für religiöse Diskriminierung stehen", sagte er. Der Orden war jedoch viel weniger als gebraucht und früher erwartet, und es war zumindest ein Schritt in die richtige Richtung, das zu lösen, was Präsident Obama der Nation auferlegte.

16. 23. Mai 2017 - Präsident Trumps Budgetvorschlag für 2018 hatte ein Ziel, alle Bundesgelder vom Abtreibungsdienstleister Geplante Elternschaft zurückzuhalten. Wie sich herausgestellt hat, hat sich dies als viel schwieriger zu implementieren als erwartet erwiesen, aber die Bemühungen werden immer noch hohe Priorität eingeräumt. Divisionen unter den Republikanern im Kongress und im Senat haben die Trump-Versprechen, Defekte in den USA abzumildern und die Obamacare-Katastrophe aufzuheben und zu ersetzen, vor große Herausforderungen gestellt. Die Abstimmung vom 27. Julivon drei liberalen Republikanern gegen den letzten, beschnittenen Versuch einer Gesundheitsreform, die die Abschaffung der geplanten Elternschaft beinhaltete, war für Trump und alle republikanischen und pro-life Amerikaner verheerend. Die RHINO's in der Regierung erweisen sich als die schlimmsten Feinde der Trump Versprechen.

17. Mai 2017 - Trump engagierte einen weiteren Top-Sozialkonservativen, Shannon Royce , ehemaliger Stabschef des Family Research Council, um als Direktor des Zentrums für Glaubens- und Nachbarschaftspartnerschaften am HHS

18. April 11, 2017 - Präsident Trump ernannte den Sozialkonservativen Roger Severino zum Vorsitzenden des Büros für Bürgerrechte der Abteilung für Gesundheit und Human Services (HHS) in einer Wahl, die von Pro-Family-Befürwortern gefeiert und von Pro-LGBTQ-Linken verurteilt wurde.

19. April 2017 - Die Trump-Regierung hat aufgrund ihrer Beteiligung an Chinas Zwangsabtreibung die US-Finanzierung aus dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) zurückgezogen.

20. Juni 20, 2017 - Im letzten von vier erfolgreichen Republikanern gewinnt bei den jüngsten Sonderwahlen die Pro-Life-Kandidatin Karen Handel ihren pro-Abtreibungsgegner, obwohl er massive, außerstaatliche demokratische Finanzierung erhalten hat. Diese Siege von konservativen Kandidaten waren Ausdruck der öffentlichen Zustimmung der Trump-Präsidentschaft, die den Behauptungen der konstanten Demokraten und alliierten Trump-Hass-generierenden Kampagne widersprach.

21. 22. Juni 2017 - Die Trump-Regierung sagte den Vereinten Nationen: Abtreibung ist nicht "Familienplanung".

22. 13. Juli 2017 - Unter Präsident Donald Trump wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 mehr christliche Flüchtlinge in die USA aufgenommen als muslimische Flüchtlinge, eine Abkehr von der Obama-Ära.

23. 13. Juli 2017 - Präsident Cecile Richards, Präsident der geplanten Parenthood Federation of America, sagt, die Trump-Regierung habe bereits mehr getan, um den größten Abtreibungsanbieter der Nation zurückzudrängen, als jeder andere im letzten halben Jahrhundert.

24. Juli 26, 2017 - Präsident Trump hat getwittert, dass das US-Militär wegen der "enormen medizinischen Kosten und Unterbrechungen", die es verursacht, Transsexuelle nicht länger akzeptieren wird. Das Verbot hat Trump eine Welle des Lobes von Pro-Familie Konservativen und bittere Verurteilungen von LGBTQ Aktivisten verdient.

25. Juli 26, 2017 - Trump endete $ 100 Millionen pro Jahr scheiterte Obama Teen Schwangerschaft Programm, das Sex vor der Ehe gefördert.

26. Juli 31, 2017 - Trump ernannte den Kansas-Gouverneur Brownback für einen religiösen Verfolgungswachtposten namens "Botschafter für Religionsfreiheit". Brownback wird das Büro für Internationale Religionsfreiheit leiten, das überwacht, wie Menschen der Religion weltweit behandelt werden. Die Ernennung wurde sofort von Homosexuellen abgelehnt.

27. September 22, 2017 - Trumps UN-Rede lehnte Globalismus und kulturellen Imperialismus ab. Trump verpflichtete sich, UN, EU, Klimawandel, De-population und andere Globalisten zu bekämpfen, die "Souveränität" anderer Nationen zu respektieren, da sie unsere respektieren

28. Oktober 6, 2017 - Trump-Admin kehrt Obama-Politik um: "Geschlechtsidentität" ist kein geschütztes Bürgerrecht. Das US-Justizministerium gab ein Memo heraus, in dem er das Bürgerrechtsgesetz aus dem Jahr 1964 als nicht für Transgender gilt.

29. 6. Oktober 2017 - Die Trump-Regierung hat eine Verordnung erlassen, mit der die Forderung des Bundes geklärt wird, dass Arbeitgeber ihr Gewissen verletzen, um an der Bereitstellung von Verhütungsmitteln und abortiven Medikamenten von Mitarbeitern teilzunehmen.

30. Oktober 12, 2017 - Trump zieht US-Pro-Abtreibung, Pro-LGBT (UNESCO), eine UN-Agentur, die für Abtreibung, Homosexualität und radikale Sexualerziehung für kleine Kinder eintritt.

31. Oktober 16, 2017 - Trump admin macht den Schutz der Bürger "von der Konzeption bis zum natürlichen Tod" höchste Priorität

Ausführlich hier anklicken
https://www.lifesitenews.com/blogs/still...cial-to-support

von esther10 17.10.2017 00:17

Irland ist dabei, Abtreibung zu legalisieren. Hier ist die traurige Geschichte, wie es passiert ist



Abtreibung , Katholisch , Achten Änderung , Irland
http://voiceofthefamily.com/
17. Oktober 2017 (Stimme der Familie) - Fast ein halbes Jahrhundert lang hat Irland in Westeuropa fast allein gestanden, um das Recht auf Leben aller ungeborenen Menschen zu verteidigen. Irland steht jedoch kurz davor, ihre pro-life Verfassungsänderung aufzuheben und den Weg für die Tötung ihrer ungeborenen Kinder zu öffnen. Wenn sie diesen Schritt macht, wird der Nachhall überall auf der Welt empfunden werden. Wie hat Irland, eine Nation, die sich so lange auf die Treue zum katholischen Glauben und die Liebe zu Kindern und zur Familie gefreut hat, diesen Punkt erreicht?

Dies ist das Thema unseres neuen Papiers, geschrieben von einem Freund und Unterstützer der Stimme der Familie in Irland. Irlands Tragische Aufgabe der Katholischen Lehre führt zur Säkularisierung und Demoralisierung des "Katholischen Irlands" von der Unabhängigkeit bis zur Gegenwart. Es analysiert die bedeutendsten Ereignisse und Trends, die die irische Nation veranlasst haben, einen Großteil ihres christlichen Erbes zu verwerfen, und sie an den Rand der Ermordung ungeborener Kinder gebracht haben.

Leo Varadkar, der irische Taoiseach, hat angekündigt, dass das lang erwartete Referendum über die Aufhebung oder Änderung der Verfassungsänderung in Irland im Mai oder Juni nächsten Jahres stattfinden wird. Abtreibungsbefürworter haben lange nach der Aufhebung oder Änderung dieser Änderung gesucht, die das Recht auf Leben sowohl der Mutter als auch ihres Kindes aufrechterhält. Der Änderungsantrag lautet:

"Der Staat anerkennt das Recht des ungeborenen Kindes auf das Leben und garantiert unter Beachtung des gleichberechtigten Rechts auf das Leben der Mutter in seinen Gesetzen die Gesetze zu respektieren und, soweit dies durchführbar ist, dieses Recht zu verteidigen und zu rechtfertigen. "
Die Achte Änderung, die am 7. September 1983 in einem Referendum zu 67 Prozent der irischen Bevölkerung genehmigt wurde, trat am 7. Oktober 1983, dem Fest des Rosenkranzes, in Kraft. Schätzungen zufolge wurden durch die Änderung mehr als 100.000 Menschenleben gerettet.

Es besteht jedoch eine sehr reale Gefahr, dass das irische Volk diese Entscheidung rückgängig macht und für die Aufhebung oder Änderung des Änderungsantrags zustimmt. In einem Referendum von 1992 stimmten die Bürgerinnen und Bürger dafür, dass Frauen "zwischen dem Staat und einem anderen Staat" reisen dürfen, um eine Abtreibung zu bekommen, und erlaubten auch die Bereitstellung von "Informationen über (rechtmäßige) Abtreibungsdienste in einem anderen Staat". 1995 und 2015 ermöglichten die Scheidung und so genannte "gleichgeschlechtliche Ehe" und beendeten damit die Bindung des irischen Staates an das wahre Verständnis der Ehe.

Im November 2016 richtete die irische Regierung eine "Bürgerversammlung" ein, die aus 99 zufällig ausgewählten Mitgliedern bestand, um die Zukunft der Achten Änderung zu prüfen. Im April schloss die Bürgerversammlung ihre Beratungen ab, indem sie stimmte, dass die Achte Änderung aufgehoben werden sollte. Die Versammlung stimmte mit 95 Prozent dafür, dass Abtreibung aufgrund einer psychischen oder physischen Bedrohung für das Leben der Mutter, in Fällen von Behinderung um 80 Prozent und aus sozioökonomischen Gründen um 72 Prozent zugelassen werden sollte.

Die Entwicklung der Trends, die Irland zu diesem Punkt geführt haben, wird in Irlands Tragischer Verzicht auf katholische Lehre ausführlich diskutiert . Diesen wichtigen Text empfehlen wir unseren Lesern.

https://www.lifesitenews.com/opinion/ire...ing-on-abortion
Nachdruck mit Genehmigung der Stimme der Familie
http://voiceofthefamily.com/

von esther10 17.10.2017 00:16

DIE KRISE VON HEUTE KENNEN
Päpste und Jesuiten: Wie viele gelbe Karten
ECCLESIA16/10/2017


Paul VI. Mit dem Jesuiten Arrupe

https://anticattocomunismo.wordpress.com...na-e-la-morale/

Es gibt wirklich so viel Verwirrung in der Kirche, aber jemand in den hohen Plätzen, nientemento, dass der Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, den Mut hatte, das jetzt vielleicht zu sagen, es notwendig ist, „Dialog“, weil die Kirche nicht ist eine Kaserne, keine Theokratie, sondern eine konstitutionelle und sogar eine Wahlmonarchie. Man sollte nicht vergessen, dass der Papst selbst ist in der Tat ein Monarch, sondern von Kollegen Kardinäle gewählt, und dass das Evangelium ist die Verfassung, die niemand verletzen kann.

Aber warum sind wir in dieser Situation gelandet? Historische Tatsachen können uns helfen zu verstehen, dass Verwirrung aus der Ferne kommt. Die heterodoxen Meinungen von Pater Antonio Spadaro oder Pater James Martin, wie die Ideen von anderen Jesuiten wie Carlo Casalone und Alain Thomasset (beiden Mitglieder der neuen Päpstlichen Akademie für die direkte Leben durch Draht Pannellian Vincenzo Paglia), sind sicherlich nicht neu, wobei Verbreitung seit mindestens 40 Jahren auf verschiedene Weise. Was neu ist, ist jedoch die Tatsache , dass trotz bis gestern heterodox ist, ist fast die offizielle Stimme der Kirche heute.

Um zu verstehen , was geschieht , müssen wir daran denken , dass wir eine Art Rache derer erleben, die seit Jahren hatte respigere gesehen, zumindest teilweise , seine Angriffe auf die theologischen und moralischen Grundlagen des katholischen Glaubens.
Wenn wir die Geschichte betrachten , sind 4, alle vier letzten Päpste, über die genommen haben Gesellschaft Jesu aus den gleichen Gründen: Ablehnung der Lehre Sounds in „Lehr Zweideutigkeit“, Säkularisierung, Verwirrung zwischen Glauben und Politik usw.

Der erste, der eingreift, ist Paul VI . Am 2. Dezember 1974, als er im Vatikan die XXXII. Generalkongregation der Jesuiten empfängt. Nach den rituellen Gruß, berichtet der Papst mit Bezug implizit auf ein Schreiben an Pater Arrupe, Generaloberin der Gesellschaft Jesu, im vergangenen September, dass viele Bischöfe die Beschwerden gegen sie geäußert haben, wegen der " schmerzhaften Ereignisse die einen traurigen Einfluss auf den Klerus, andere Religionen und die katholische Laien haben . " Der Papst lud die Jesuiten ihre „zu verhindern , die Bereitschaft zu dienen “ entartet " in der Umstellung auf die Welt und ihre immanenten Mentalität in Assimilation mit der Welt , die Sie speichern wollten, um Säkularismus in Relativismus,"(William B. Bangert, Jesuit, in der Geschichte der Gesellschaft von Jesus , Marietti, 2009).

Einige Monate später muss sich Paul VI. Erneut mit den Jesuiten konfrontieren, weil das Unternehmen " gegen die klaren Richtlinien, die er schriftlich und schriftlich abgegeben hatte ", handelte. In der Zwischenzeit nehmen die Mitglieder der Gesellschaft allmählich ab: 1971 gab es 31 Tausend, 1975 fielen sie auf 28 Tausend, 1984 waren es nur 25 Tausend ...

Nach Paul VI, die am 26. August 1978 wurde Papst Giovanni Paolo I , der in einer schriftlichen Rede, die 30. September geliefert werden soll, 1978, also zwei Tage nach seinem Tod, erneuerte Respekt und vor allem der Sorge um die Firma: Anstiftung Jesuiten „zu d ehrlich die Mangel Gesicht, Auslassungen und Unklarheiten der Gesellschaft, erinnerten ihn die Pflicht , seinen priesterlichen Charakter behalten auch moderne wirtschaftliche und soziale Probleme, und zu halten Sie sich an mit Blick auf “ sichere und gesunde Lehre „ , bestätigt durch das Lehramt die Kirche, Säkularisierung Trends zu widersetzen, die Sitten und Traditionen der Welt verstoßen .
"
Giovanni Paolo II wurde Papst 22. Oktober 1978 , und bereits 21. September 1979, sicherlich besorgt über die pauperistiche und kommunistischen Tendenzen vieler Jesuiten, er spricht mit einer Gruppe , die zusammen Arrupe in Rom gebracht, um sie über die von der Firma laufen Risiken warnen.
Im offiziellen Diskurs lädt für Anfänger zu verfolgen „f solche Formen des Apostolat richtigen ormationen Lehr mit soliden philosophischen und theologischen Studien in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Kirche und apostolische Bildung der Gesellschaft, offen ja auf die neuen Anforderungen der Zeit angesprochen, aber treu zu diesen traditionellen Werten, die bleibende Wirkung haben . "

Wie Sie sehen können, Giovanni Paolo II auf der Linie platziert seinen Vorgänger: die Einladung zu vermeiden , dass die Anpassung an die Zeiten „ die neue Zeit“ „Säkularisierung“ und Vernachlässigung der „soliden und gesunden Lehre“ zu werden braucht von "traditionellen Werten, die nachhaltig wirken".

Mit anderen Worten: wollen die Jesuiten die Lehre und Moral ändern , aber dies ist nicht möglich, denn die Wahrheit ist ewig und deshalb transzendiert sie wird immer die Zeit angepasst, auf jede Situation und jeden Umstand.

Pater Arrupe, der gut verstanden , dass hinter dem offiziellen Diskurs von Giovanni Paolo II gibt es noch eine weitere Warnung der Päpste zu seiner Firma, Adresse , einen Brief an den Höheren Oberen der Gesellschaft , die besagt , dass " ein Aufruf von drei Päpsten Blätter wenig Raum zu bezweifeln, dass Gott selbst, sicherlich mit Liebe, aber mit Beharren, etwas Besseres erwartet als wir . "

Schließlich, nach Johannes Paul II., ist die Reihe von Benedikt XVI., der von vielen Jesuiten oft gegen seinen Vorgänger war. Am Ende des Jahres 2007 im Hinblick auf die Wahl des neuen Generaloberen der Gesellschaft Jesu, schrieb Benedikt XVI an den scheidenden Generalkonsul Peter-Hans Kolvenbach, und ganz eingeladen eklatant die Jesuiten, zu erneuern ihren katholischen Glauben Anspruch zurück, offenbar sehr schwankend. Benedikt schreibt:

„Um die gesamte Gesellschaft Jesu eine klare Orientierung zu bieten, die eine Unterstützung für die großzügige und treues apostolisches Engagement ist, könnte es sehr nützlich sein, dass die Generalkongregation bekräftigen, im Geist des heiligen Ignatius, seine eigene Gesamt Haftung an die Lehre Katholisch, insbesondere zu den heute von der säkularen Kultur stark angegriffenen Neurowissenschaften, wie zum Beispiel,Theologie der Befreiung und verschiedene Punkte der Sexualmoral, insbesondere in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe und die Seelsorge für homosexuelle Personen. "

Auch in diesem Fall gibt es einige Schlüsselwörter oder Ausdrücke, die hervorzuheben sind: Lehre, Sexualmoral, Unauflöslichkeit der Kirche und Pastoral.
Es ist unleugbar, dass seit einigen Jahren dieser Teil der internen Debatte der Kirche über diese Fragen stattfindet. Diejenigen, die die Kirche lieben, erkennen dies und bitten um Verständnis, es ruft den Dialog auf, auch im Lichte dessen, was die vier zitierten Päpste gelehrt haben; diejenigen , die so tun , als nicht Einführungen in inquisitorische Kampagnen zu bemerken (auch nicht glaubwürdig, was mehr ist, wenn die Person , die führt sie den gleichen Stammbaum als Akrobat von Andrea Tornielli hat, oder steht im Mittelpunkt zahlreicher Skandale und Prozesse, wie Monsignore Vincenzo Paglia) was nur dazu dienen wird, die Debatte zu erweitern und in einen immer offeneren Konflikt zu verwandeln.
http://www.lanuovabq.it/it/i-papi-e-i-ge...rtellini-gialli

von esther10 17.10.2017 00:16

KONFERENZ ZU KARDINÄLEN UND BISCHÖFEN ÜBER AMORIS LAETITIA


Enger Freund vom Papst.

P. Spadaro: « Spadaro will Christus korrigieren...

"Es ist nicht mehr möglich, Menschen auf der Grundlage einer Regel zu beurteilen, die über allem steht"
Pater Antonio Spadaro, SJ, Herausgeber von La Civiltà Cattolica Magazin, hielt einen Vortrag bei einer Veranstaltung auf Amoris Laetitia, in der zwei Kardinäle, zwölf Bischöfe und zwanzig Theologen USA teilgenommen. In seinem Vortrag sagte er, dass niemand nach einem höheren Gesetz beurteilt werden könne.

17.10.17 09:21
Siehe auch
« Spadaro will Christus korrigieren » von Luis Fernando Pérez
( InfoCatólica ) sagte P. Spadaro den Prälaten und Theologen, die Amoris Laetitia erkennt , dass auch Menschen in Situationen Familie „irreguläre“ lebende -Das Fall geschieden und wieder verheiratet und die zusammen leben , ohne zu heiraten, - ' kann in der Gnade Gottes leben , lieben können und auch in einem Leben der Gnade wachsen können. "

„Wir schließen daraus,“ der Jesuit sagte, „dass der Papst erkennt , kann er nicht mehr spricht von einer abstrakten Kategorie von Personen oder ... eine Praxis der Integration in einen Standard in allen Fällen befolgt werden "

"Da der Grad der Verantwortung nicht in allen Fällen gleich ist, müssen die Folgen oder Auswirkungen der Regel nicht immer gleich sein", sagte er.

Spadaro verwies auf die pastoralen Andeutungen der Bischöfe von Sizilien, die im vergangenen Juni veröffentlicht wurden, wie Amoris Laetitia in dieser Region Italiens eingesetzt werden kann.

„Die sizilianische schließt klar dokumentieren , dass unter bestimmten Umständen im Hinblick auf die geschiedenen und wieder verheirateten, wie beurteilt durch den Beichtvater ... es möglich ist , zu Absolution zu erteilen und zugeben , sie auf die Eucharistie .“
" Es ist nicht mehr möglich, Menschen auf der Grundlage einer Regel zu beurteilen, die über allem steht ", schloss der Religiöse.

Mit Informationen vom National Catholic Reporter
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30692
Abgelegt in: Amoris Laetitia

InfoCatólica

von esther10 17.10.2017 00:12

17. OKTOBER 2017
Katholizismus, die Welt und ein Krieger-Engel
FR. JOHN A. PERRICONE



Bis vor kurzem genoss das Wort Schneeflocke nur eine Bedeutung: gefrorener Regen im Winter. Aber im letzten Jahr oder so nahm das Wort eine sekundäre Bedeutung an: Studenten in elitären Universitätscampus, die in die geringste Vergehen oder gegensätzliche Meinung zu ihren eigenen fallen. Diese neue jugendliche Sprödigkeit ist im Kontext der säkularen Kultur, die sie entwöhnt hat, durchaus sinnvoll. Es verwöhnt seine berechtigten Mitglieder zu einem selbstaufnehmenden Nirwana, das Männer und Frauen produziert, risikoscheu ist, der Leichtigkeit und sofortigen Freude verpflichtet ist und sich nur mit Mir als Nummer 1 befasst.

Vor diesem Hintergrund wird die Gestalt des Hl. Erzengels Michael wohl nicht glücklich sein. Sein Bild in der katholischen Ikonographie ist wohlbekannt, wahrscheinlich das Gemälde Guido Renikommt in den Sinn: Ein entmutigender römischer Soldat, der für den Kampf bereit ist, mit eindrucksvoller Brustplatte bedeckt und hält einen Speer, während er es einem Dämon in die Kehle stößt. Nicht gerade die irische, selbstbejahende Haltung, die unsere Kultur so beliebt macht. Michaels aufregendes Bild inspirierte wahrscheinlich die Worte des verstorbenen Thomist-Gelehrten Frederick Wilhelmsen: "Der Katholizismus ist ... der mexikanische Jesuitenpater Miguel Pro segnete seine marxistische Erschießungskommando in Mexiko mit den Stümpfen seiner Arme, nachdem die Barbaren sie abgeschnitten hatten. Es sind spanische Soldaten, die kommunistische Gräben mit festen Bajonetten und Rosenkränzen aufladen ... Katholizismus handelt von einer Armee, die durch die Geschichte marschiert und das Te Deum singt . Katholizismus geht es um Schwerter. "

St. Michael der Erzengel ist genau das perfekte Modell für unsere schlaffe Zivilisation. Er ist genau das richtige Gegenmittel gegen den kleinen Christus, den viele dem Gekreuzigten vorgezogen haben. Er warnt vor der Gnade, die mit der "Nichtbeachtung" verbunden ist, die mit der strengen Gnade konkurriert, die das Lamm Gottes verkündete. Der heilige Michael ist ein Vorwurf gegen diejenigen, die die Kraft des wahnsinnig extravaganten Anspruchs des Evangeliums zähmen würden, was so manchen Katholiken, die sich längst der Welt angeschlossen haben, so peinlich ist.

Dieser furchterregende Heilige, der Satan und seine Diener in dieser großen Urschlacht eroberte, verdient passend den Titel Beschützer der Kirche. Aus diesem Grund errichtete Papst Benedikt XVI. In den Vatikanischen Gärten eine heroische Bronzestatue des hl. Michael, die darauf hindeutet, dass diese schmerzvollen Zeiten, die die Kirche belagern, mehr als alle anderen in der langen Geschichte der Kirche erfordern.

Eine der Zeilen des St. Michael Gebets fordert, dass er "uns im Kampf verteidigt". Der "Kampf" ist mehr als der Kampf von Panzern und Kugeln, es ist die "Schlacht", die jeder Mensch auf den Ebenen seiner Seele führt. Dies ist die Arena, in der jede Seele jeden Tag von Angesicht zu Angesicht auf Satan trifft. Es ist die Arena, in der wir verführerische Versuchungen treffen, Rationalisierungen verleiten, gemütliche Selbstgefälligkeit zeigen und sich der Mittelmäßigkeit ergeben. Das Leben ist ein täglicher Kampf gegen die Sünde und den Schutzpatron der Sünde, Satan. Die Vernachlässigung dieses Hauptkrieges lässt die Seele einer kriechenden Blindheit zum Opfer fallen. Satan, der Vater der Lügen, schafft Illusionen über die Seele, während eine Spinne die unsichtbaren Stränge seines Netzes dreht.


Seit einiger Zeit haben viele in der Kirche eine Vereinbarung mit dem Laster geschlossen. Therapeutisches Wohlbefinden hat den Platz des geistigen Kampfes eingenommen und einmal lange konfessionelle Linien zum bloßen Rinnsal geführt. Die eigentliche Phrase, die Seele zu retten, die raison d'etre des Katholizismus, ist den Katholiken als eine Linie von den Upanishaden fremd geworden. Dies brachte einen Dolch ins Herz der Kirche und schaukelte sie zu ihren Grundlagen. Der Fallout war ein halbes Jahrhundert sozialer Aktivismus, der die Religion selbst verdrängte und das Priestertum niedergedrückt und vernarbt ließ, religiöse Orden auswich und die Gläubigen ruderlos war. Der heilige Michael bricht den Bann des kulturellen Blatterns, der winkt: "Sei alles, was du sein kannst" und bringt uns in die katholische Vernunft von "Sei alles, was Gott will, dass du bist".

Erinnern Sie sich kurz an das St.-Michael-Gebet:

Der Heilige Michael, der Erzengel, verteidige uns im Kampf, sei unsere Verteidigung gegen die Bosheit und Schlingen des Teufels. Möge Gott ihn tadeln, wenn wir demütig beten, und tu, oh Prinz der himmlischen Heerscharen, durch die Kraft Gottes, in die Hölle geworfen Satan und all die anderen bösen Geister, die durch die Welt wandern und den Untergang der Seelen suchen. Amen.

Es wurde von Papst Leo XIII am 13. Oktober 1884, dreiunddreißig Jahre bis zum Tag vor der letzten Erscheinung unserer Dame in Fatima und dem Wunder der Sonne komponiert. Aber der Umstand der Komposition ist interessant. An diesem Tag hatte Papst Leo die Messe in seiner Privatkapelle mit mehreren Kardinälen und seinem Haushalt abgeschlossen. Nachdem er den Altar hinabgestiegen war, wollte er genöthigen und seinen Ausgang nehmen. Aber der Pontifex erstarrte. Er starrte mehrere Minuten lang auf den Tabernakel, und es dauerte lange genug, bis die Mitglieder der Kapelle besorgt waren. Endlich machte er die Verbeugung und ging zur Sakristei, um sich zu entmachten. Auf diese Weise reparierte er sofort sein Studium und schrieb das Gebet. Beim Frühstück erkundigte sich einer der Kardinäle nach der ungewöhnlichen Pause. Der Papst erklärte, er höre eine Unterhaltung im Tabernakel. Einer der Sprecher hatte eine Stimme, hart und kehlig, der andere war sanft und tröstend. Die gutturale Stimme war Satan, die andere, Christus:

Satan: Du weißt, dass ich deine Kirche zerstören kann.
Christus: Ist das so. Dann tu es.

Satan: Ich würde mehr Zeit und Kraft brauchen.
Christus: Wie viel Zeit und Kraft?

Satan: 75 bis 100 Jahre, und die Macht über diejenigen in der Kirche, die ich in meinen Dienst aufnehmen würde.
Christus: Geschehen. Tu, was du willst.

Innerhalb von Tagen nach diesem abkühlenden übernatürlichen Gespräch beauftragte Papst Leo, dass sein komponiertes Gebet an Michael den Erzengel nach jeder Messe in jeder katholischen Kirche und Kapelle auf der ganzen Welt rezitiert wird. Und es war. Bis 1966, als sie von den Prälaten abgeschafft wurde, davon überzeugt, dass die Kirche eine neue Reife erreicht hatte, die eine neue Entspannung mit der Welt forderte.


Konnte diese Entspannung ein weiterer Trick in der Tasche des Prinzen der Finsternis sein? Wir wundern uns.
http://www.crisismagazine.com/2017/catho...d-warrior-angel
+++

Alle IHR heiligen Engel bittet für uns!




von esther10 17.10.2017 00:11




Satanisten bitten Christian Bäcker um "Geburtstagstorte" für Lucifer zu machen

Bündnis Verteidigen Freiheit , Homosexuelle Hochzeitstorte , Jack Phillips , Lucifer , Meisterwerk Kuchengeschäft , Satan

17. Oktober 2017 (The Daily Signal) - Der christliche Bäcker in Colorado, der verklagt wurde, für einen Hochzeitsempfang eines gleichgeschlechtlichen Paares einen Kuchen zu backen, erhielt im vergangenen Monat eine seltsame Anfrage: Entwerfen und backen Sie einen Kuchen, der Satans Geburtstag feiert.

"Ich würde gerne ein Geburtstagskuchen für ein besonderes Ereignis bekommen", lautet die E-Mail-Anfrage an Bäcker Jack Phillips, der am 30. September gesendet und ausschließlich von The Daily Signal bezogen wurde. Es geht weiter:

Es ist ein Kuchen, der religiös im Thema ist, und da Religion eine geschützte Klasse ist, hoffe ich, dass Sie diesen Kuchen gern backen werden. Wie Sie sehen, ist der Geburtstagskuchen, der in Frage steht, den Geburtstag von Luzifer zu feiern, oder weil sie auch Satan genannt werden, der als Satan geboren wurde, als er vom Himmel von Gott geworfen wurde.
Die Bitte an Phillips, einen Preis für den Kuchen zu nennen, verlangt auch ein "auf dem Kopf stehendes Kreuz unter dem Kopf von Lucifer".



Der Vorfall veranschaulicht die Komplexität der Regierungsgesetze, die vorschreiben, dass diejenigen in kreativen Berufen ihre religiösen Überzeugungen verletzen, wenn sie Kunden oder Kunden bedienen.

Dies ist eine Gefahr, die Anwälte von Phillips, Eigentümerin von Masterpiece Cakeshop in Lakewood, Colorado, vor dem Obersten Gerichtshof der USA, der im Juni zustimmte, den Fall des Bäckers zu übernehmen, anhoben.

Phillips erlangte landesweite Aufmerksamkeit, nachdem er sich weigerte, die Hochzeitstorte für das schwule Paar zu machen, und schließlich von einer staatlichen Einrichtung in Colorado und den Gerichten für schuldig befunden wurde.

Phillips hat The Daily Signal und anderen erzählt, dass sein christlicher Glaube ihm nicht nur erlaubt, Kuchen zu entwerfen und zu backen, die gleichgeschlechtliche Gewerkschaften feiern, sondern ihn daran hindert, Kuchen zu entwerfen, die Elemente wie Hexerei oder explizite Sexualität beinhalten.

"Die Bitte an Jack, einen Kuchen zu feiern, der Satan feiert, beweist die Gefahr, diese Art von Gesetzen zu benutzen, um Menschen in der künstlerischen Profession dazu zu zwingen, Kunstwerke zu schaffen, die ihre Überzeugungen verletzen", sagte Jeremy Tedesco, Signal in einem Telefoninterview.

"Die Bitte der Satanisten ist im Wesentlichen die gleiche wie die Anfrage, die Jack Phillips vom gleichgeschlechtlichen Paar erhalten hat, um einen Kuchen zu kreieren, der seinen Glauben verletzt, weil der Antragsteller in beiden Fällen sagen kann, dass das Gesetz meine Bitte deckt. Für die Satanisten werden sie sagen, es ist religiöse Diskriminierung für Sie, nein zu einem Kuchen zu sagen, den ich wegen meines geschützten Status erbitte. "

Alliance Defense Freedom, eine christliche Rechtsorganisation, vertritt Phillips in seinem Fall.

Anwälte erzählten The Daily Signal, dass Phillips diesen Monat eine zweite Satan-themenbezogene Kuchenanfrage per Telefon erhalten habe, wobei er diesmal bat, Satan das Rauchen eines Gelenks darzustellen.

Der Fall stammt aus dem Jahr 2012, als das gleichgeschlechtliche Ehepaar David Mullins und Charlie Craig in Massachusetts eine Heiratsurkunde erhielt und Phillips bat, einen Kuchen für ihren Empfang in Colorado zu entwerfen und zu backen.

Rechtsanwälte für Mullins und Craig, die von der American Civil Liberties Union vertreten werden, reichten eine Klage gegen den Masterpiece Cakeshop beim US-Bundesstaat Colorado ein und behaupten, Phillips 'Weigerung, den Kuchen gegen das öffentliche Anstaltsrecht des Staates zu verstoßen.

Verwaltungsgericht Richter Robert N. Spencer entschied am 6. Dezember 2013 gegen Masterpiece Cakeshop und kam zu dem Schluss, dass Phillips das Paar aufgrund seiner sexuellen Orientierung diskriminierte.

Die Anwälte von Phillips bei Alliance Defending Freedom haben gegen die Entscheidung durch Gerichte in Colorado und nun vor dem Obersten Gerichtshof Berufung eingelegt.

Phillips erhielt am 30. September die E-Mail-Anfrage für den satanistischen Kuchen. Seine Anwälte äußerten sich nicht darüber, wie Phillips mit beiden Anfragen umging.

Der Einzelne, der die Anfrage per E-Mail verschickt hat, deren Name von Alliance Defending Freedom redigiert wurde, scheint Phillips aufgrund seines christlichen Glaubens getroffen zu haben. Die E-Mail lautet:

Ich dachte, ich würde dich suchen, um diesen Kuchen zu backen, da du eine sehr moralische Person zu sein scheinst, seit du es abgelehnt hast, einen Kuchen für gleichgeschlechtliche Paare zu backen. Und da Religion eine geschützte Klasse ist, hoffe ich, dass Sie bereit sind, diesen Kuchen zu backen, damit meine kleine Gruppe von religiösen Freunden den Geburtstag von Lucifer im kommenden November, nur wenige Tage nach Halloween, feiern kann.
Die Anfrage könnte am Ende Phillips 'Ursache eher helfen, als es zu verletzen.

"Wenn wir in einer Welt leben, in der diese Art von Gesetzen verwendet werden kann, um Menschen wie Jack Phillips zu zwingen, Kuchen zu kreieren, die seinen Glauben an die Ehe verletzen, müssen wir auch in einer Welt leben, gezwungen sein, Kuchen zu schaffen, die Satan feiern ", sagte Tedesco und fügte hinzu:

"Es ist sehr einfach, sich zu verfangen, und die Leute werden verfangen, wenn man denkt, dass es sich bei dem Fall nur um einen christlichen Kuchenkünstler handelt, der keine Kuchen herstellen will, die gleichgeschlechtliche Ehen unterstützen, aber das Thema ist viel weiter als dass, wenn die Regierung die Macht hat, Jack dazu zu zwingen, Kuchen zu kreieren und künstlerischen Ausdruck zu verüben, der seine Überzeugungen verletzt, hat er diese Macht über uns alle, deshalb können Sie für die gleichgeschlechtliche Ehe sein, aber Sie können auch , und sollte dafür sein, Jack Phillips in diesem Fall durchzusetzen. "

Mündliche Argumente in der Rechtssache Supreme Court, Masterpiece Cakeshop gegen Colorado Civil Rights Commission, sollen am 5. Dezember stattfinden. Eine Entscheidung wird nächstes Jahr erwartet.
https://www.lifesitenews.com/news/colora...-cake-for-satan
Nachdruck mit Genehmigung von The Daily Signal.
+
http://dailysignal.com/2017/10/17/cases-...erals-look-way/

von esther10 17.10.2017 00:10

Spadaro beabsichtigt, Christus zu korrigieren
Luis Fernando , 16.10.17 um 22:26 Uhr


Die Modernisten sind ungebunden. Sie glauben, dass es der Moment ihres Sieges ist und nicht mehr am wenigsten verschleiern. US Eines der berühmtesten und einflussreichsten italienischen Jesuit Antonio Spadaro der Herausgeber von La Civiltà Cattolica Zeitschrift, die vom Heiligen Stuhl überprüft wird, gab vor kurzem einen Vortrag über Amoris Laetitia vor zwei Kardinäle, zwölf Bischöfe und zwanzig Theologen .

Hier ist einer der Sätze seiner Rede:

" Es ist nicht mehr möglich, Menschen auf der Grundlage einer vor allem herrschenden Regel zu beurteilen ."
Ich glaube nicht. Sie können es im National Catholic Reporter lesen .

Wenn er sagt: "Es ist nicht mehr möglich", bedeutet dies, dass, bevor es möglich war, Jesus Christus gewarnt hat, dass es ein Gericht für diejenigen geben wird, die Seine Worte nicht akzeptieren:

Wer mich ablehnt und meine Worte nicht annimmt, hat irgendjemanden, der ihn richtet. Das Wort, das ich gesprochen habe, wird ihn am letzten Tag richten.
Joh 12,48
Gut? Wem sollen wir glauben? Christus oder Spadaro?

Ich rate Ihnen, um Ihrer Seele willen, an Christus zu glauben. Selbst wenn es darum geht, dass Er Ihn sein wird, nicht Spadaro, der sie richten wird, wenn sie am Tag des Gerichts vor ihm erscheinen.

Jetzt ist das Problem nicht nur, dass Spadaro das sagt. Soweit die NCR berichtet, erhob sich keiner der Kardinäle, Bischöfe und Theologen, um die Barbarei zu korrigieren, die er sagte . Tatsächlich beabsichtigt der Jesuit, dass dieser Angriff auf das Evangelium nach den Worten Christi vom postsynodalen apostolischen Schreiben Amoris Laetitia ausgeht.


Der Jesuit sagte, dass diejenigen, die in unregelmäßigen familiären Situationen leben, dh Ehebruch oder Unzucht, in der Gnade Gottes und somit in der Gemeinschaft sein können. Von Natürlich , wenn die Worte Christi über Ehebruch, die von Paulus über die Bedingungen für die Kommunion empfängt, und das von der ganzen Kirche zu diesem Thema aufgehört haben „ ein Standard, der vor allem ist“ zu sein, dann „alles“ vale .

Und wenn alles wert ist, bleibt die Kirche übrig und jeder wird so viel wie er kann.

Aber nicht alles ist wert. Das Wort Gottes bleibt für immer. Dieses Wort warnt uns vor der Schikane, dass die Kirche unter den falschen Lehrern leiden würde.

Wir müssen dem Bösen widerstehen, besonders wenn es in das Volk Gottes eingebettet ist. Es ist unsere Pflicht, "für den Glauben, der für die Heiligen ein für allemal übertragen wird, zu kämpfen" (Jud 3). Sie werden sich nicht durchsetzen.

Und an die Modernisten frage ich Sie: Haben Sie wirklich gedacht , wir würden still stehen und den Glauben unserer Väter, unserer Heiligen, unserer Päpste und Räte zerstören, prostituieren, belästigen und versuchen, ihn zu begraben?

Nicht in Träumen.

Es lebe Christus der König!
http://infocatolica.com/blog/coradcor.ph...de-corregir-a-c
Luis Fernando
https://www.facebook.com/infocatolica/
Kategorien: Anti-Lehramt , Innere Säkularisierung der Kirche
InfoCatólica

von esther10 17.10.2017 00:07

17. OKTOBER 2017
Osteuropäischer Widerstand gegen Islamisierung
WILLIAM KILPATRICK



Wenn Sie Casablanca jemals gesehen haben , haben Sie die Szene in Rick's Cafe nicht vergessen, wo die deutschen Offiziere, die "Die Wacht am Rhein" singen, von den französischen Gönnern übertönt werden, die in eine mitreißende Interpretation der "Marseillaise" ausbrechen. "

Ähnliches geschah letzte Woche an der Nationaloper in Cluj Napoca , Rumänien. Eine "multikulturelle" Oper mit einem muslimischen Muezzin, der den Aufruf zum Gebet sang, wurde von Mitgliedern des Publikums unterbrochen, die die Nationalhymne sangen.

Die rumänische Nationalhymne ist nicht so mitreißend wie "La Marseillaise" (zumindest nicht für das nicht-rumänische Ohr), und die Sänger waren nicht so talentiert wie die Besetzung von Casablanca , aber die Gefühle waren die gleichen, nämlich dass Tyrannei muss widerstanden werden.

Was für eine Tyrannei ist das? Rumänien ist kein besetztes Land, und es droht auch nicht die Gefahr einer islamischen Übernahme.

Aber es war nicht so lange her, dass Rumänen unter dem Stiefel eines kommunistischen Tyrannen lebten. Tatsächlich war Nicolae Ceausescu, der Kirchen zerstörte und Sklavenarbeit anstellte, einer der rücksichtslosesten Diktatoren der letzten Zeit. Kein Wunder, dass die Rumänen angesichts der Erinnerung an sein blutiges Regime empfindlich auf Anzeichen eines beginnenden Totalitarismus reagieren, auch wenn es sich nur um den weichen Totalitarismus der Europäischen Union handelt.

Nach dem Beitritt zur EU im Jahr 2007 unterliegt Rumänien den immer stärker orwellischen Diktaturen der EU, insbesondere denen, die die Zuwanderung betreffen. Es wird erwartet, dass jedes EU-Land eine bestimmte Quote von Einwanderern einnimmt. Da die Kriminalitätsraten der Migranten steigen, beginnen viele jetzt, die Mitgliedschaft in der EU als eine Mitgliedschaft in einem Selbstmordpakt anzusehen.

Dies ist ein besonders schwieriges Thema für Rumänen, weil ihr Land der erste Halt auf einer der Hauptmigrationsrouten nach Europa ist: von der Türkei über das Schwarze Meer nach Rumänien, dann weiter nach Ungarn, in die Slowakei, in die Tschechische Republik und nach Deutschland.

Etwa ein halbes Dutzend Rumänen, die die Hymne an der Oper sangen, waren nicht nur über den politischen Imperialismus, sondern auch über die kulturelle Art besorgt. Als einer der Führer der Gruppe "Widerstand" formulierte es : "Wir sehen dies als ein Spiel für die Gehirnwäsche, damit die Menschen die Islamisierung Rumäniens leicht akzeptieren können."

Die Leistung, gegen die sie protestierten, war Karl Jenkins ' Der bewaffnete Mann , Eine Messe für den Frieden , ein Antikriegsstück, das Auszüge aus dem Gewöhnlichen der Messe, den islamischen Aufruf zum Gebet, das Mahabharata und Poesie aus verschiedenen Quellen enthält. Wie Ned May in seiner " Gates of Vienna " -Spalte schreibt, "haben die Mandarinen der Multikultur vor kurzem eine" inklusive "," verschiedene "Oper nach Rumänien geschickt, um die einheimischen Einheimischen zu erleuchten.

Die "Einheimischen" waren besonders beleidigt durch den Gesang des muslimischen Gebetsrufs, der mit den Worten "Allahu akbar" (Gott ist größer) beginnt und dann fortfährt: "Ich bekenne, dass es keinen anderen Gott als Allah gibt. Ich gestehe, dass Muhammad von Gott gesandt wird ... "An diesem Punkt begann die kleine Gruppe von Patrioten, ihre Nationalhymne zu singen:" Wach auf, Rumänien, vom Schlaf des Todes, in den du von barbarischen Tyrannen gesunken bist ... "

Dies wurde wiederum durch Einwände der kultivierten oder - sagen wir - "multikulturellen" - Beobachter: "Raus. Du bist Kretins. «» Raus. Du kannst draußen Politik machen. "An diesem Punkt kam die Polizei und begleitete die Gruppe nach draußen. Aber die Reaktion bestimmter Mitglieder des Publikums war beeindruckend. Sie betrachteten die Demonstranten als unsensible "Kretins" ohne Respekt für die Hochkultur.

Das Problem ist, dass Hochkultur nicht lange existieren kann, wenn sie nicht von der Kultur getragen wird - nicht nur von Teilnehmern eines kulturellen Ereignisses, sondern von einer Gemeinschaft von Menschen, die durch gemeinsame Bande von Religion, Patriotismus, Geschichte und (gewöhnlich) Sprache zusammengehalten werden. Wenn die Hochkultur keinen Respekt vor den "mystischen Akkorden" hat, die Menschen miteinander verbinden, kann sie keine ehrfurchtgebietende Reaktion auf ihre Experimente in multikultureller Indoktrination erwarten. In einer multikulturellen Gesellschaft wird von allen erwartet, dass sie sensibel und nicht anstößig sind - jeder, außer den Multikulturalisten selbst. Sie scheinen sich von der nicht anstößigen Regel befreit zu haben.

Zum Beispiel fragte sich der Komponist der Oper überhaupt, ob sich einige Katholiken bei einer Chorarbeit, die Freiheiten mit der Messe einnimmt, beleidigen könnte? Schließlich beginnt die Messe nicht mit einer Anrufung Allahs und Muhammads. Auch gibt es in der Messe keinen Vorschlag, dass alle Religionen moralisch gleichwertig sind, wie das Chorstück vorschlägt. Ein Mitglied des Publikums rief: "Du kannst draußen Politik machen." Aber die Politik war schon drin - sie war der "Botschaft" der Oper eigen.

Warum wurde diese besondere Oper als die besondere Lektion gewählt, die zu dieser besonderen Zeit in der Geschichte den rumänischen Menschen beigebracht werden muss? Warum nicht Mozarts Entführung aus dem Serail - eine Oper, die uns daran erinnert, dass Zehntausende Europäer einst dem islamischen Sklavenhandel zum Opfer gefallen sind?

Warum? Vielleicht, weil die Londoner Oper die Menschen veranlassen könnte, "die Islamisierung Rumäniens leichter zu akzeptieren". Natürlich ist Rumänien nicht das einzige Ziel des multikulturellen Putsches . Auf der ganzen Welt finden Versuche statt, die Europäer zur Islamisierung zu akklimatisieren. In Italien wurden Weihnachtskrippen von Pfarrern entfernt, um die Muslime nicht zu beleidigen. In Schweden haben viele Städte aus demselben Grund aufgehört, den Tag der heiligen Lucia zu feiern. Auch in Schweden ist ein neues Kinderbuch in die Regale geraten. Es heißt Grandpa hat vier Frauen , und es soll drei bis sechs Jahre alte schwedische Kinder an die Idee gewöhnen, dass die muslimische Polygamie in Ordnung ist.

Die Schweden sind in der Kunst der Toleranz so weit fortgeschritten, dass sie möglicherweise gegen diese Art von kultureller Übernahme keinen Widerstand leisten können. Aber in Osteuropa ist es eine andere Geschichte. Die Europäer sind vor kurzem vom Joch des Kommunismus abgewichen, sind stärker auf die Zeichen kultureller Unterdrückung eingestellt und weniger bereit, ruhig in die dunkle Nacht des Totalitarismus zu gehen.

Es ist noch nicht klar, ob die "Ostler" die Dinge in Europa umkehren können, aber es gibt ermutigende Zeichen. Das "Duell" an der rumänischen Oper ist ein hoffnungsvolles Zeichen. Ein weiteres bedeutsameres Zeichen ist die kürzliche Versammlung von Hunderttausenden von Katholiken entlang der polnischen Grenze, um den Rosenkranz zu beten.

Die Veranstaltung " Rosenkranz an den Grenzen " brachte Katholiken an die Grenzen der rund 2.000 Kilometer langen Grenze rund um die Ostseeküste und an ihre großen Flughäfen. Nach Schätzungen nahmen bis zu 1,5 Millionen teil. Die Veranstaltung fand am 7. Oktober statt, dem Fest der Muttergottes vom Rosenkranz. An diesem Tag war auch der 446 - ten Jahrestag des entscheidenden Seesieg bei Lepanto. Unter der Führung der Heiligen Liga besiegte die katholische Flotte die größere osmanische Flotte und rettete Europa vor einer islamischen Invasion. Papst Pius V., der die Katholiken dazu aufrief, den Rosenkranz zur Unterstützung der Flotte zu sprechen, nannte den Sieg der Fürbitte Marias und richtete den 7. Oktober als Fest der Muttergottes vom Rosenkranz ein.

In einem Kommentar zu GK Chestertons Gedicht "Lepanto" schrieb Brandon Rogers über Papst Pius V:

[Er] verstand die enorme Wichtigkeit, der aggressiven Expansion der Türken besser zu widerstehen als jeder Zeitgenosse. Er verstand, dass der wirkliche Kampf, der bekämpft wurde, geistig war; ein Zusammenstoß von Glaubensbekenntnissen war nahe, und die Pfähle waren die Existenz des christlichen Westens.

Die Existenz des christlichen Westens steht wieder auf dem Spiel. Osteuropäer verstehen das besser als die meisten. Und am Beispiel des "Rosenkranzes an den Grenzen" verstehen sie ebenso wie Pius V., dass der Konflikt mit dem Islam ein geistiger Kampf ist.

Ein anderer Osteuropäer, der auf dem Spiel steht, ist Ministerpräsident Victor Orban aus Ungarn. In den Schriften von Papst Benedikt XVI. Erinnert Orban an eines der Hauptthemen: Europa hat christliche Wurzeln, und wenn es sich von diesen Wurzeln abtrennt, wird es nicht nur seine Identität, sondern auch seine Größe und Güte verlieren.

In einer Reihe von Reden hat Orban die Frage aufgeworfen, ob das Christentum in Europa überleben kann, wenn Europa seine Grenzen für die "große Migration" aus Kulturen aufrecht erhält, die dem Christentum und dem Judentum feindlich gegenüberstehen. Er hat den Fall vertreten, dass diese Migration die Religionsfreiheit, die Gleichstellung von Männern und Frauen und den Kampf gegen den Antisemitismus gefährdet. "Unser Leitgedanke", sagt er, "ist nicht Liberalismus, sondern Souveränität und christliche soziale Lehren."

Etwas bewegt sich in Osteuropa. Es gibt zahlreiche Anzeichen dafür, dass ein Widerstand sowohl gegen die weiche Tyrannei der EU als auch gegen die harte Tyrannei des Islam, die von den EU-Eliten importiert wird, aufgebaut wird. Dieser Widerstandsgeist sickert langsam nach Westeuropa, wo Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der Bürger nunmehr die muslimische Migration vollständig und dauerhaft einstellen will. Das spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass die in Ostdeutschland begonnene PEGIDA-Bewegung (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung Europas) sich mittlerweile auf ganz Westeuropa ausgeweitet hat. Der osteuropäische Widerstand könnte dazu beigetragen haben, euroskeptische und einwanderungsfeindliche Parteien zu inspirieren, die an diesem Wochenende Mehrheiten bei den österreichischen Wahlen gewonnen haben.

Während des Kalten Krieges leisteten Westeuropäer ihren Brüdern hinter dem Eisernen Vorhang Hilfe und Ermutigung. Jetzt sieht es so aus, als ob der Osten den Gefallen erwidert.
http://www.crisismagazine.com/2017/europ...ce-islamization

von esther10 17.10.2017 00:02

Dienstag, 17. Oktober 2017
Bertelsmann-Studie bestätigt: Christliche Wähler sagen der Union „NICHT weiter so!“



Konrad Adenauer Haus. Foto: Pressefoto CDU-Deutschland
Mathias von Gersdorff

Am 10. Oktober 2017 wurde in diesem Blog eine Analyse veröffentlicht, die tiefer der Frage nachging, wieso die Union bei der letzten Bundestagswahl massive Verluste bei den christlichen Wählern hinnehmen musste. Diesen Befund ergab eine Wahltagsbefragung der Forschungsgruppe Wahlen (Mannheim) im Auftrag des ZDF (Link: https://kultur-und-medien-online.blogspo...ristlichen.html).

Unsere Analyse: Die C-Parteien enttäuschen christliche Wähler seit vielen Jahren in für sie entscheidenden politischen Feldern: Familie, Schule, Lebensrecht. In letzter Zeit kam die massive Unterstützung von Gender-Schulprogrammen durch die CDU in Bundesländern wie Hessen, Sachsen, Schleswig-Holstein und (gemäßigter) Bayern hinzu.

Inzwischen ist eine zweite Studie bekannt geworden, die unsere Analyse bestätigt:

Die Bertelsmann-Studie „Populäre Wahlen - Mobilisierung und Gegenmobilisierung der sozialen Milieus bei der Bundestagswahl 2017“ zeigt deutlich, dass die Union in ihren klassischen Milieus „Bürgerliche“, „Konservative“ und Traditionelle“ massiv verloren hat. (Link zur Studie: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/p...pulaere-wahlen/)

Was die bürgerlichen Wähler betrifft ist die Analyse der Bertelsmann-Stiftung niederschmetternd: „Am stärksten eingebrochen ist die CDU/CSU in der Bürgerlichen Mitte (-15 Prozentpunkte). Ihr Stimmenanteil sinkt dort von 52 Prozent bei der Bundestagswahl 2013 auf nur noch 37 Prozent bei der Bundestagswahl 2017. Keine andere Partei hat bei dieser Bundestagswahl in einem Stammwählermilieu so hohe Verluste eingefahren wie die CDU/CSU in der Bürgerlichen Mitte.“ (Seite 56)

In soziologischen Studien wird die Gesellschaft nach Grundorientierungen aufgeteilt: Bürgerliche, Konservative, Traditionalisten, Pragmatische, Liberal-Intellektuelle etc.

Die Bürgerlichen bilden in dieser Aufteilung exakt die Mitte der Gesellschaft und genau hier haben die C-Parteien herbe Verluste hinnehmen müssen.

In den Segmenten, in denen sich vorwiegend die christlich-konservativen Wähler befinden - konservative und traditionelle Wähler -, zeigt die Studie der Bertelsmann-Stiftung erwartungsgemäß auch, dass sich die Union hier massiv unbeliebt gemacht hat:

„Auch in ihren anderen Stammwählermilieus der Konservativ-Etablierten (-11 Prozentpunkte) und der Traditionellen (-10 Prozentpunkte) fielen die Verluste der Union überdurchschnittlich hoch aus.“ (Seite 56)

Gewinner dieser Entwicklung waren vor allem die AfD und etwas weniger die FDP, so die Studie: „Damit erzielte die AfD bereits in der Mitte der Gesellschaft mit 14,1 Prozent aller Stimmen ein deutlich überdurchschnittliches Ergebnis. Die FDP (+5,3 Prozentpunkte) konnte ganz offensichtlich auch in der Mitte von den Verlusten der CDU/CSU (–9 Prozentpunkte) und der SPD (–4,9 Prozentpunkte) profitieren.“ (Seite 26)

Die Bertelsmann-Studie könnte nicht klarer in ihren Ergebnissen sein. In gesellschaftspolitisch relevanten Themen, wie eben Schule (Gender), Familie („Ehe“ für homosexuelle Paare) und Lebensrecht macht die Union seit Jahren keine Politik für ihre eigene Basis, sondern für die Grünen. Kein Wunder, dass sie am 24. September dafür die Quittung bekommen hat:

Unter diesen Umständen ist die Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesvorsitzende der CDU, sie wüsste nicht, was sie anders hätten machen müssen, unverständlich.

Seit Jahren richten Bürger und Organisationen, die in den drei hier erwähnten Milieus Bürgerliche, Konservative und Traditionalisten beheimatet sind, Appelle an die Führung der beiden C-Parteien. Der Unmut ist seit Jahren mit der Hand zu greifen.

Trotzdem hat sich die Union immer stärker bei den Grünen angebiedert. Wie schon oft hier behandelt, ist der Höhepunkt dieser unseligen Entwicklung der Erlass diverser neuer „Richtlinien für „die Sexualerziehung“, die aus den Schulen Gender-Indoktrinationsstätten machen. Diese Politik richtet sich gegen die Kinder, die Eltern und die Basis der CDU. Alleinige Nutznießer sind die Grünen, die diese Gender-Konzepte für die Schule auch für ihre eigene Klientel entwickelt haben.

Das Gleiche lässt sich von der Familienpolitik sagen: Völlig unnötig setzte Angela Merkel am Ende der vergangenen Legislaturperiode die „Ehe für alle“ auf die politische Agenda. Auch das war Wahlhilfe für die Grünen, während sie ihre eigenen christlich-konservativen Wähler damit verprellte.

Die Proteste gegen diese fatale Entwicklung müssen weiter gehen. Nicht nur, um die Union zu einer Korrektur zu zwingen, sondern auch, um christlich-konservative Themen in die öffentliche Diskussion und in die politische Agenda zu bringen. Es ist nämlich absolut notwendig, die Sichtbarkeit und den Einfluss der christlichen Basis Deutschlands zu erhöhen:

Deutschland braucht eine christliche Politik, die sich an christlichen Werten orientiert.

© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung
https://kultur-und-medien-online.blogspo...bestatigt.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+blogspot/ejKm+(Kultur+und+Medien+-+online)

von esther10 17.10.2017 00:02

CSU erfreut über Wahlergebnis in Österreich – bürgerlich-konservative Politik angemahnt

Veröffentlicht: 17. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Österreich, ÖVP, bayerischer Ministerpräsident, Bayern, bürgerlich-konservativ, CSU, CSU-Chef Horst Seehofer, FDP, Grüne, Koalitionsgespräche, Maximalabdeckung, rechts der Mitte, Sebastian Kurz, Sondierungsgespräche, Wahlergebnis |



Die zentralen Themen der CSU-Parteivorstandssitzung waren die Wahl in Österreich sowie die Verantwortung der Unionsparteien bei den Verhandlungen mit möglichen Koalitionspartnern.

Die konservative Machtverschiebung nach der Wahl in Österreich bewertete CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer als Signal für die zukünftige Politik in Europa:

„Wir brauchen einen Kanzler Sebastian Kurz als Verbündeten Bayerns und Deutschlands, um statt mehr Europa und mehr Träumereien eine handwerklich gute Politik für die Menschen zu machen.“

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt betonte, dass das Wahlergebnis zugunsten der ÖVP in Österreich zeige, dass Wahlen noch rechts der Mitte gewonnen werden könnten: „Das ist ein Auftrag, auch gerade für die beiden Unionsparteien in Deutschland, das politische Spektrum von der Mitte bis zur demokratischen Rechten abzubilden“.

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer (siehe Foto) hob die Rolle der Union auch nach der Wahl in Niedersachsen in Hinblick auf die Sondierungsgespräche mit FDP und Grünen hervor:

„Es ist von besonderer Bedeutung, dass dort die Handschrift von CDU und CSU deutlich wird, für eine bürgerlich-konservative Zukunft in Deutschland.“



Generalsekretär Scheuer forderte, besonders konzentriert in die Koalitionsgespräche mit FDP und Grünen zu gehen: „Wir brauchen eine Maximalabdeckung des Bürgerlichen, damit wir zu alter Stärke zurückkehren, um dann auch wieder erfolgreich zu sein bei der Landtagswahl 2018 in Bayern.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...itik-angemahnt/

von esther10 16.10.2017 00:56



Danke, lieber Weihbischof Laun!
Der „Löwe von Salzburg“

16. Oktober 2017 Weihbischof Andreas Laun: Dank an den "Löwen von Salzburg"
Weihbischof Andreas Laun: Dank an den "Löwen von Salzburg"
von Dr. Markus Büning

In der Tat, wenn ein Bischof deutscher Zunge es verdient, in Anlehnung an den seligen Clemens August Kardinal Graf von Galen als „Löwe“ bezeichnet zu werden, dann ist es der nun frisch emeritierte Weihbischof Andreas Laun aus Salzburg.

Warum? Weil er einer ist, der sich eben nicht dem Meinungsdiktat der Zeitgeistideologen gebeugt hat. Nein, dieser Bischof orientierte sich – nec laudibus, nec timore – allein an das Wort Gottes und dessen verlässliche Auslegung durch das kirchliche Magisterium. Die Hl. Schrift und der Katechismus sind ihm Leitsterne der Verkündigung gewesen und werden es sicher auch bis zu seinem letzten Atemzug bleiben. Dieser Mann hat keine Angst, weil er eines hat: timor Domini, die Gottesfurcht! Und diese ist ja bekanntlich der „Anfang der Weisheit“ (Ps 111,10).

Auch die in jüngster Zeit gegen ihn völlig zu Unrecht erhobenen Strafanzeigen einiger Genderideologen ließ er über sich ergehen. Dieser Mann wäre auch sicher für unseren Herrn und das göttliche Gesetz in den Kerker gegangen. Auf einigen Internetseiten wird er als Hassprediger bezeichnet und auf übelste Wiese beschimpft. Ja, die Wahrheit ist schwer erträglich, aber sie muss weiter gesagt werden. Für diesen „paulinischen“ Mut reiner Verkündigung gebührt ihm unser aller Dank. Dieser Künder des Evangeliums macht mir Mut, nicht vor dem „Baal des Zeitgeistes“ mein Knie zu beugen. Nein, lieber Andreas Laun, Ihr Zeugnis steckt an und gibt mir Zuversicht, auch in dieser dunklen Zeit der Meinungsdiktatur treu an unseren katholischen Werten und Grundsätzen festzuhalten.

Die Vorbildfunktion dieses Bischofs geht uns alle an! Sein Zeugnis ist hochaktuell. Wir leben gegenwärtig in einer Zeit, in der das Gesetz Gottes vielfach mit Füßen getreten und missachtet wird. Wir leben in einem Staat, der mit seinen Gesetzen durch Mehrheitsentscheid Sachverhalte entkriminalisiert und Dinge erlaubt, die Gottes Ordnung klar zuwider laufen: die Liberalisierung des Strafrechtes bezüglich des abscheulichen Verbrechens der Abtreibung und die staatliche Institutionalisierung der sogenannten „Homo-Ehe“ sind hier nur zwei Beispiele. In einigen Staaten der Europäischen Union ist bereits die Sterbehilfe erlaubt worden. Ebenso gibt es in einigen Ländern die Erlaubnis, an menschlichen Embryonen zu forschen. All dies fordert den Christen, der sich dem Gebot Gottes verpflichtet weiß, auf, solchen Gesetzen zumindest nicht durch Wahlakt zuzustimmen und je nach Stand in der Kirche seine Stimme zu erheben und dagegen öffentlich einzutreten. Hier möchte ich nur an die klaren Worte des hl. Papstes Johannes Paul II. erinnern, die dieser zu solchen naturrechtswidrigen Gesetzen in seiner bekannten Enzyklika EVANGELIUM VITAE in Nr. 73 ausgeführt hat:

„Gesetze dieser Art rufen nicht nur keine Verpflichtung für das Gewissen hervor, sondern erheben vielmehr die schwere und klare Verpflichtung, sich ihnen mit Hilfe des Einspruchs aus Gewissensgründen zu widersetzen. Seit den Anfangszeiten der Kirche hat die Verkündigung der Apostel den Christen die Verpflichtung zum Gehorsam gegenüber den rechtmäßig eingesetzten staatlichen Autoritäten eingeschärft (vgl. Röm 13, 1-7; 1 Petr 2, 13-14), sie aber gleichzeitig entschlossen ermahnt, dass »man Gott mehr gehorchen muss als den Menschen« (Apg 5, 29). Schon im Alten Testament finden wir in Bezug auf die Bedrohungen gegen das Leben ein gewichtiges Beispiel für den Widerstand gegen das ungerechte Gebot der staatlichen Autorität. Die hebräischen Hebammen widersetzten sich dem Pharao, der angeordnet hatte, jeden neugeborenen Knaben zu töten. Sie »taten nicht, was ihnen der König von Ägypten gesagt hatte, sondern ließen die Kinder am Leben« (Ex 1, 17). Wichtig ist aber, auf den tieferen Grund dieses ihres Verhaltens hinzuweisen: »Die Hebammen fürchteten Gott« (ebd.). Aus dem Gehorsam gegenüber Gott — dem allein jene Furcht gebührt, die Anerkennung seiner absoluten Souveränität ist — erwachsen die Kraft und der Mut, den ungerechten Gesetzen der Menschen zu widerstehen. Die Kraft und der Mut dessen, der bereit ist, auch ins Gefängnis zu gehen oder durch das Schwert umzukommen in der Gewissheit, dass »sich hier die Standhaftigkeit und die Glaubenstreue der Heiligen bewähren« muss (Offb 13, 10).“
Lassen wir uns vom Mainstream und der libertären Zeitgeiststimmung unserer Tage nicht einschüchtern. Seien wir mutig, wie es unser lieber Weihbischof Laun immer war und noch ist. Seien wir uns im Klaren darüber, dass wir Gott mehr gehorchen müssen als den Menschen.

Lieber Weihbischof Andreas, ad multos annos und nochmals ein herzliches „Vergelt´s Gott“ für Ihren großen Mut, den Menschen die Wahrheit uneingeschränkt zu künden! Der liebe Gott wird Ihnen dies sicher lohnen. Das ist meine feste Überzeugung und Hoffnung für Sie.

*Markus Büning, geboren 1966 in Ahaus (Westfalen), studierte katholische Theologie und Philosophie in Münster in Westfalen und München sowie Rechtswissenschaften an den Universitäten von Konstanz und Münster; 2001 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften, zunächst Assistent an den Universitäten Konstanz und Münster, dann Eintritt als Jurist in den Verwaltungsdienst. Der ausgewiesene Kirchenrechtler veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu kirchenrechtlichen und theologischen Themen und über Heilige. Dr. Markus Büning ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

http://www.katholisches.info/2017/10/der-loewe-von-salzburg/
Bild: Youtube (Screenshot)

von esther10 16.10.2017 00:54

Auf die Ehe folgt das Priestertum: Fällt der Priesterzölibat?
16. Oktober 2017




Franziskus hat für Oktober 2019 eine Amazonas-Spezialsynode einberufen. Seit Ende 2015 haben Papst-Kritiker diesen Schritt vorhergesagt. Sie fürchten einen Angriff auf den Priesterzölibat. Davon sagte Franziskus gestern nichts. Davon berichtet aber die ihm sehr nahestehende Internetseite "Faro di Roma".
(Rom) Was Kritiker seit fast zwei Jahren vorhersagten, ist eingetreten. Papst Franziskus beruft offiziell eine Amazonas-Spezialsynode ein. Es gehe um „neue Wege“ für die „Evangelisierung der indigenen Bevölkerung“ so Papst Franziskus und der brasilianische Papst-Freund Claudio Kardinal Hummes. „Die eingeborene Bevölkerung als Vorwand für die Einführung verheirateter Priester“, schreibt hingegen Secretum meum mihi.

Die seit 2014 sehr aktive „Amazonas-Werkstatt“

Der Vatikanist Sandro Magister berichtete am 9. Dezember 2015 als Erster über Pläne von Papst Franziskus, die nächste Bischofssynode zur Aufhebung des Priesterzölibats zu nützen. Als Ausgangspunkt nannte Magister das Amazonasgebiet und als Hauptakteure die brasilianischen Bischöfe Kardinal Claudio Hummes und Erwin Kräutler. Daß beide deutscher Abstammung sind, ist dabei ein nicht so nebensächliches Detail.


Bischof Erwin Kräutler (links) und Kardinal Hummes (3.v.l.): Hauptakteure gegen den Zölibat
In Rom hüllte man sich in Schweigen. Die Nebel begannen sich aber langsam zu lichten. Magisters Bericht erhielt schnelle Bestätigung, was die erklärten Absichten von Hummes und Kräutler betreffen, die eine „Amazonas-Werkstatt“ für ein neues Priestertum eingerichtet hatten, dessen Hauptziel die Abschaffung des Priesterzölibats als konstitutives Element des Priestertums ist.

Das Ziel ist so alt wie die modernistische 68er-Bewegung in der Kirche. Die Berufungskrise kommt dieser Richtung dabei durchaus gelegen, um mit strukturellen Änderungen eine „Berufungswende“ herbeizuführen.

Geflügelt ist eine Aussage Kräutlers, die er selbst nach seinem ersten Besuch bei Papst Franziskus im Jahr 2014 erzählte. Franziskus habe sich aufgeschlossen gezeigt und ermutigt, in der Berufungsfrage „kühne“ Vorschläge zu unterbreiten, so der österreichische Missionsbischof. Unter Papst Benedikt XVI. sei das noch ganz anders gewesen. Als er, Kräutler, dem deutschen Papst den Priestermangel unter den Indios im Amazonasgebiet geklagt hätte, habe ihn dieser aufgefordert, um Priesterberufungen zu beten. „Da mache ich nicht mit“, lautete die sinngemäße Antwort Kräutlers.

250.000 Amazonas-Indios Vorwand für Zölibatsabschaffung

Kritiker sagen daher, daß der Priestermangel für 250.000 Indios im Amazonas nur als Vorwand dient, um Hand an das Priestertum der lateinischen Kirche zu legen und den Priesterzölibat zu kappen.

Es gehe darum, einen Präzedenzfall zu schaffen, und sei er noch so klein. Der Amazonas ist für die meisten Menschen fern und mit allerlei sozialromantischen Klischees behaftet. Die wirkliche Situation im Amazonas ist den meisten Katholiken unbekannt. Dieser Zustand soll die Schaffung einer „fernen“ Sonderregelung erleichtern. Die Ausnahme diene jedoch nur als Brecheisen, um damit den Zölibat als Wesensmerkmal des Priestertums weltweit auszuhebeln.

Als im September 2016 in einem brasilianischen Bistum eine Tagung stattfand, referierte auch Kardinal Hummes und beklagte die schwierige Situation der Indios, die in den entfernt gelegenen Gebieten Amazoniens zu selten einen Priester zu Gesicht bekämen und daher nur selten die Sakramente empfangen könnten. Dann legte er die Pläne für einen „indigenen Klerus“ vor, der verheiratet sein dürfen sollte, weil den Indios die Ehelosigkeit fremd sei (zu den Plänen siehe auch: Kardinal Hummes und ein „verheirateter Klerus“: „Papst Franziskus will eine Kirche mit amazonischem Gesicht“). Als ein Tagungsteilnehmer den Vorschlag machte, man solle jeden Missionsorden der Weltkirche bitten, zwei Priester in den Amazonas zu entsenden, dann sei das Problem mehr als gelöst, waren die wirklichen Absichten hinter der „Amazonas-Werkstatt“ entlarvt. Kardinal Hummes reagiert energisch und wehrte den Vorschlag ab. „Nein, nein, das will der Papst nicht“. Er lehnte nicht nur den Alternativvorschlag kategorisch ab, sondern berief sich dabei auf Papst Franziskus. Der Grund? „Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil“ solle es nur mehr einen einheimischen Klerus geben.

Keine Mission mehr also?

Neuauflage der Synodenstrategie

Was Magister Anfang Dezember 2015 noch nicht wußte, aber sein Kollege Marco Tosatti wenige Monate später ergänzte: Der Bischofssynode in Rom sollte eine Amazonas-Synode vorausgehen. An ihr sollen alle Bistümer teilnehmen, die Anteil am Amazonasbecken haben. Die Choreographie zur Zölibatsabschaffung sieht, so Tosatti, die Abhaltung der Amazonas-Synode vor. Diese formuliert eine Klage über den Priestermangel unter den Indios und eine Bitte an Papst Franziskus, eine Sonderform des Weihesakraments zu erlauben. Dann werde Franziskus eine Bischofssynode nach Rom einberufen und die Klage und Bitte dieser vorlegen. Bei der Familiensynode sprach er vor Synodenbeginn von einem „Schrei des Volkes“, der erhört werden müsse. Ähnlich werde es auch beim neuen Thema sein.

Die Befürchtung: Die Synode könnte gleich enden wie die Familiensynode. Die Synodalen bekräftigen trotz aller Trickserei der Synodenregie die katholische Lehre, aber Franziskus entscheidet dennoch, was er von Anfang geplant hatte, wie eine Chronologie der Fakten vom März 2013 bis Oktober 2014 belegt. Offen gesagt und zugegeben hat er es aber bis heute nicht. Das Ergebnis wäre, daß im Rahmen der Amazonas-Werkstatt in den Urwäldern Brasiliens ein neues Priestertum geschaffen wird, das für die Zukunft zumindest den Einstieg zur Abschaffung des Priesterzölibats weltweit bietet.

Die Formulierung, man setze sich für einen „indigenen Klerus“ ein, um die „Evangelisierung der indigenen Bevölkerung“ zu fördern und dem Priestermangel zu begegnen, klingt sehr gut, ist aber „nur Fassade“, so Secretum meum mihi.

Papst Franziskus erklärte am 5. Oktober vor den Bischöfen und mehr als 80 Priestern des Erzbistums Lyon, daß er „im Moment“ keinen Grund sehe, daß sich am Priesterzölibat etwas ändern sollte. Die Bekräftigung des Zölibats ist vage formuliert. Franziskus erklärt auch nach wie vor, daß sich an der Lehre von der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe nichts geändert habe, fördert aber zugleich die Anerkennung von Ehebruch, Scheidung und Zweitehe in seinem eigenen Bistum Rom und in anderen Bistümern, die ihm darin folgen wollen. Worte sind geduldig. Klarheit sieht anders aus, wie die Weigerung zeigt, auf die Dubia (Zweifel) von Kardinälen zu antworten.

Die Bekanntgabe der Amazonas-Synode

Gestern gab Franziskus offiziell in seiner Ansprache vor dem Angelus die Einberufung der Amazonas-Synode bekannt. Er begründete dies mit dem Hinweis auf einen Wunsch der Bischofskonferenzen Lateinamerikas, dem er entgegenkomme. Die Sondersynode wird im Oktober 2019 in Rom stattfinden.



Das Hauptziel der Synode soll es sein, „neue Wege für die Evangelisierung jenes Teils des Gottesvolkes, besonders der Indigenen ausfindig zu machen“.

Kardinal Hummes war der erste Kirchenvertreter, der auf die Ankündigung reagierte. Er dankte dem Papst überschwenglich für die Einberufung.

„Es wird ein sehr wichtiges kirchliches Ereignis für die Mission der Kirche“. Der Kardinal sprach vom Urwald und dem Klima. Die „ganze Welt“ habe ein „spezielles Interesse an Amazonien wegen des Weltklimas“, um dann aber Interessanteres zu sagen:

„Die Synode ist vor allem wichtig für die Evangelisierung dieser Region, die Evangelisierung der indigenen Menschen, die dort sind, die mit großer Hoffnung die Präsenz der Kirche und des Wortes Gottes erhoffen.“
Intervista con il card. Hummes

Grande soddisfazione del card. Claudio Hummes, presidente della REPAM, Rete Ecclesiale Pan-amazzonica, per l'annuncio del Papa di un' assemblea speciale del Sinodo dei vescovi per la Pan-amazzonia, da tenersi nell'ottobre del 2019. Guarda la nostra intervista

Posted by News.va Italiano on Sunday, October 15, 2017
Was nicht gesagt wird, ist wichtiger als das Gesagte – Kommt Amoris laetitia II?

Weder Papst Franziskus noch Kardinal Hummes erwähnten das Priestertum, den Priestermangel oder den Zölibat. Franziskus hatte Erzbischof Bruno Forte am Ende der Familiensynode aufgefordert, die wiederverheirateten Geschiedenen im Schlußbericht nicht zu erwähnen, weil die Verteidiger des Ehesakraments „uns sonst einen Wirbel machen“. Er, Franziskus, werde dann schon alles machen. Was er „gemacht“ hat, das ist seit Amoris laetitia und der damit einhergehenden Spaltung der Kirche bekannt.

Was sich bei der Familiensynode abspielte, könnte sich, so die Befürchtungen, bei der Amazonas-Synode wiederholen. Der eigentliche Grund für die Einberufung, die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion bei der Familiensynode und die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum bei der Amazonas-Synode, könnte verschwiegen und mit einem Dokument Amoris laetitia II schleichend eingeführt werden, was offiziell weder bestätigt noch dementiert wird.

„Typisch jesuitisch“ kommentiert Erzbischof Forte durchaus wohlwollend die päpstliche Anweisung vom Oktober 2015. „Typisch jesuitisch“ könnte nun auch die Amazonas-Synode ablaufen, und ehe sich die Kirche versieht, wurde der Anschlag auf den Priesterzölibat bereits durchgeführt, so besorgte Kirchenkreise.

Das „eigentliche Thema“: die „viri probati“

Die Bestätigung, daß Papst-Kritiker keine „Gespenster“ sehen, kommt von papstnaher Seite. Wie bei der Familiensynode verstehen Bergoglianer die päpstliche Intentionen, auch wenn diese nicht deutlich ausgesprochen werden. So zeichnet es sich auch in Sachen Amazonas und Zölibat ab. Während Franziskus und Kardinal Hummes nur von der „Evangelisierung der indigenen Bevölkerung“ sprachen, titelte die Franziskus sehr nahestehende Internetseite Faro di Roma:

„Bei der Synode für Amazonien die ‚Viri probati‘. Die eigentliche Frage“
„Die eigentliche Frage“, um die es geht, ist demnach nicht die Evangelisierung und in diesem Fall auch nicht das Weltklima, sondern die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum.

Die „viri probati“ sind verheiratete Männer, die zum Diakonat, der untersten Stufe des Weihesakraments, zugelassen sind. Damit wurde seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in einer ersten Stufe bereits in das Weihesakrament eingegriffen. Es besteht kein Zweifel, daß modernistische Kirchenkreise die Zulassung zum Diakonat nur als ersten Schritt zur angestrebten Zölibatsabschaffung sahen. Als Paul VI. dieser aber nicht zustimmte, gaben Zehntausende Priester ihr Priestertum auf und ließen sich laisieren. Johannes Paul II. und Benedikt XVI. machten die Zulassung von „viri probati“ nicht rückgängig, ließen aber keinen Zweifel, daß der Zölibat ein Wesensmerkmal des Priestertums ist. Durch ihn und in ihm wird sogar der Anspruch der katholischen Kirche, die wahre Kirche Jesu Christi zu sein bestätigt, da nur die lateinische Kirche unter allen christlichen Kirchen, Konfessionen und Denominationen das sakramentale Priestertum und den Priesterzölibat durchgehalten hat. Daß ein anders gesinnter Papst hier ansetzen könnte, war vorhersehbar. Der regiert seit 2013 in Rom.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Faro di Roma (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/10/auf...iesterzoelibat/
+

By secretum
Francesco convoca sinodo Amazonia
++++++++++++++++++++++++++++
https://www.wasistwas.de/archiv-geschich...-jahr-1054.html

von esther10 16.10.2017 00:50


Keine Wissenschaft" hinter Transgender-Therapie für Kinder, Ärzte warnen



Washington DC, 15. Okt. 2017 / 15:57 ( CNA / EWTN News ) .- Kinder, die Schwierigkeiten haben , ihre Geschlechtsidentität mit ihrem biologischen Geschlecht in Einklang zu bringen, sollten nicht in Transgender-Therapien verdrängt werden, die Dysphorie, sagte Ärzte auf dem Feld.

Aus medizinischer Sicht ist die Entscheidung, Kindern, die Geschlechtsdisphorie erleben, keine Hormontherapie anzubieten, "kein Urteil" für das Kind, sondern eine Frage der besten medizinischen Versorgung, sagte Dr. Paul Hruz, Professor für Pädiatrie, Endokrinologie, Biologie und Physiologie an der Washington University of Medicine.

"Es ist das beste Ergebnis, weil sie nicht all diesen Verletzungen ausgesetzt sind, von denen wir wissen, dass sie bei den Hormonbehandlungen auftreten werden", sagte er.

Dr. Hruz äußerte auch ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Behandlung von Jugendlichen mit einer intensiven und möglicherweise gefährlichen Off-Label-Hormontherapie, ohne das Programm strengen wissenschaftlichen Tests zu unterziehen.


Dies entspräche nicht den wissenschaftlichen Standards zur Bewertung anderer Behandlungen, sagte er. "Wir suchen die Wahrheit, indem wir sie mit experimentellen Beweisen testen."

Hruz sprach auf einer Podiumsdiskussion am 11. Oktober über Geschlechtsdysphorie bei Kindern in der Heritage Foundation in Washington, DC. Auf der Veranstaltung sprach Dr. Michelle Cretella, Präsidentin des American College of Pediatricians, und Dr. Allan Josephson, Professor und Divisionsleiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Universität von Louisville in Kentucky.

Geschlechtsdysphorie ist eine psychische Erkrankung, bei der die Erfahrung einer Person mit den psychologischen und kulturellen Zusammenhängen ihres Geschlechts stark von ihrem biologischen Geschlecht abweicht. Es ist unklar, wie viele Kinder in den Vereinigten Staaten Geschlechtsdysphorie erfahren, aber der Zustand ist relativ ungewöhnlich.

Cretella erklärte die Gesundheitsrisiken, die Kinder auf Pubertätsblocker und Hormone setzen, die mit dem anderen Geschlecht verbunden sind. Die Verwendung dieser Medikamente, sagte sie, "behandelt die Pubertät wie eine Krankheit und verhaftet einen normalen Prozess, der für die normale Entwicklung von Kindern entscheidend ist".

Sie wies darauf hin, dass es niemals Langzeitstudien zu Hormonrepressiva gegeben habe, und ihre Auswirkungen - insbesondere auf Kinder - seien unbekannt. Bekannt ist jedoch das Risiko von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Wachstumsstörungen im Zusammenhang mit Hormontherapien, die für eine geschlechtsspezifische Behandlung eingesetzt werden.

Sie schob sich auch gegen die Behauptungen zurück, die Bejahung des wahrgenommenen Geschlechts eines Patienten führe zu verbesserten Ergebnissen für Kinder und sagte: "Diese Studien sind extrem kurzfristig" mit kleinen Studiengruppen und schlecht konzipierten Kontrollen. Cretella wies auf ehemalige Patienten hin, die ihre Meinung "im Alter von 28 Jahren oder so ändern und sagen:" Oh mein Gott, was wurde mit mir gemacht? ""

Hruz bemerkte, wie wichtig es ist, medizinische Praktiken eher in der Wissenschaft als in der Ideologie zu verwurzeln, und stellte fest, dass keine randomisierte kontrollierte Studie oder konsistente Ergebnisse gezeigt haben, dass Pubertätsblocker und kreuzgeschlechtliche Hormone die beste Behandlung für Kinder mit Geschlechtsdyphonie sind.

"Die Realität ist, dass es keine Wissenschaft gibt, die diesen drastischen Wandel unterstützt." Er wies außerdem darauf hin, dass bis zu 90 Prozent der Jugendlichen Geschlechtsdysphorie bis zum Ende der Pubertät überwinden und ihre Identität mit ihrem biologischen Geschlecht neu ausrichten.


Josephson konzentrierte sich auf das psychologische Element der Geschlechtsdysphorie im Kindesalter und stellte fest, dass die Störung an ihrer Wurzel ein soziales und psychologisches Phänomen ist.

Er bestritt, dass die Anwendung von Hormontherapien eine umfassende Untersuchung der psychologischen Ursachen der Dysphorie, die die wirksamste Behandlung, bevor sie beginnt, stoppt.

Josephson wies auf die Behandlung eines Patienten hin, der sich für die Beratung von Geschlechtsdyphorie einsetzte und schließlich tiefe Wunden von Kindesmissbrauch enthüllte, die ihren Beschwerden zugrunde lagen. "Wenn Ärzte Schmerzen oder Leid sehen, versuchen wir, die Ursache zu finden und eine Behandlung zu planen. Wir versuchen nicht, es zu ignorieren ", drängte er.

Und Behandlung bedeutet nicht, alle Formen von Stress oder Versuch zu vermeiden, sagte Josephson. "Im Prozess der Entwicklung sind wir immer einer Art von Stress oder Entwicklungskrise ausgesetzt."

Der Schlüssel sei, die Ursachen der Geschlechtsdysphorie angemessen zu diagnostizieren und zu behandeln, sagte er. "Wenn wir den Schmerz ignorieren, ist das Endergebnis, dass wir eine Diagnose und eine Chance für den Entwicklungsfortschritt verpassen könnten."

Vor allem sagte Josephson, Kinder, die Geschlechtsdysphorie durchmachen, müssen bejaht und geliebt werden.

"Natürlich bejahst du ein Kind und liebst ein Kind", sagte er. "Aber du bestätigst keine schlechte Idee."
https://www.catholicnewsagency.com/news/...tors-warn-43911
Tags: Medizin , Kinder , LGBT , Transgender


von esther10 16.10.2017 00:49


Philosophen warnen Europa: Schutz der Grenzen, Wiederherstellung der Ehe, wenn Sie überleben wollen..."Das wahre Europa ist vom Christentum geprägt.


Philosophen warnen Europa: Schutz der Grenzen, Wiederherstellung der Ehe, wenn Sie überleben wollen

Kultur , Europa , Europäische Union , Ehe , Eine Weltregierung , Paris Erklärung

16. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Europäische konservative Gelehrte und Intellektuelle haben ein Manifest veröffentlicht, das darauf abzielt, Europa zu seinem "wahren Genie" zu erheben und aktiv "das Beste in unserer Tradition" wiederzugewinnen.

Das Manifest, Pariser Erklärung genannt , beschreibt, wie "technokratische Tyrannei" und "falsche Freiheit" in Europa vorherrschen und sowohl ihre Existenz bedrohen als auch die christlichen Wurzeln, die sie untergraben.

In der am 7. Oktober veröffentlichten Erklärung werden Besorgnis über die zunehmende Säkularisierung Europas, die Einwanderung der Muslime und den Aufstieg eines "falschen Europa" angesprochen. Es beschreibt, wie Europa zur Achtung der Souveränität seiner Nationen zurückkehren und "Isolation und Ziellosigkeit" und den "wahren Liberalismus" wiederherzustellen.

"Das wahre Europa ist gefährdet wegen des erstickenden Grips, den das falsche Europa über unsere Vorstellungen hat", heißt es. "Unsere Nationen und unsere gemeinsame Kultur werden durch Illusionen und Selbsttäuschungen über das, was Europa ist und sein sollte, ausgehöhlt. Wir verpflichten uns, dieser Bedrohung für unsere Zukunft zu widerstehen. Wir werden das wahre Europa, das Europa, dem wir alle in Wahrheit gehören, verteidigen, erhalten und fordern ", so die Autoren.

Diese falschen Vorstellungen von Europa sind "unbesiegbar Vorurteile gegenüber der Vergangenheit", fügen sie hinzu.

Die "Gönner des falschen Europa" sind "nicht in der Lage, die Mängel in der post-nationalen, post-kulturellen Welt zu erkennen, die sie konstruieren."

"Unter Vorurteilen, Aberglauben und Ignoranz versunken und von eitlen, selbst gratulierten Visionen einer utopischen Zukunft verblendet, unterdrückt das falsche Europa reflexhaft Dissens", so die Autoren weiter. "Dies geschieht natürlich im Namen von Freiheit und Toleranz."

Die Autoren schrieben diese Aussage nach einem Treffen im vergangenen Mai, in dem sie den aktuellen Stand der europäischen Politik, Kultur, Gesellschaft und den Zustand des europäischen Geistes und der Vorstellungskraft nüchtern betrachteten.

Die Autoren behaupten, dass sie statt "sich einfach in unfruchtbaren Ängsten die Hände zu wedeln oder der umfangreichen Literatur, die den Niedergang des Abendlandes diagnostiziert, noch einen weiteren Band hinzuzufügen", entschieden sie, eine Erklärung darüber zu schreiben, was Europa großartig macht und wie es wird bedroht.

Die Pariser Erklärung identifiziert Bedrohungen für ein "wahres" Europa und entsprechende Lösungen.

Solidarität und bürgerliche Loyalität müssen gefördert werden, heißt es in der Erklärung, damit Gerechtigkeit verfolgt werden kann. Die Europäer dürfen keine "passiven Subjekte" sein.

"Wir teilen unser gemeinsames Leben und die res publica ", heißt es. "Wir gehen davon aus, dass es unsere Pflicht ist, Verantwortung für die Zukunft unserer Gesellschaften zu übernehmen. Wir sind keine passiven Subjekte unter der Herrschaft der despotischen Kräfte, ob heilig oder säkular. Und wir sind nicht vor unerbittlichen historischen Kräften niedergedrückt. Europäisch zu sein bedeutet, politische und historische Autorität zu besitzen. "

Obwohl der Kontinent durch Verwandtschaft geprägt ist, "ist der Nationalstaat ein Kennzeichen Europas", heißt es in dem Dokument. "Wir unterstützen keine auferlegte, erzwungene Einheit."

Kulturelle Einheit kann durch das Christentum gefunden werden, sagt die Pariser Erklärung:

"Das wahre Europa ist vom Christentum geprägt. Das universelle geistige Reich der Kirche brachte kulturelle Einheit nach Europa, aber ohne politisches Imperium. Dies hat dazu geführt, dass bestimmte bürgerliche Loyalitäten innerhalb einer gemeinsamen europäischen Kultur gedeihen können. Die Autonomie dessen, was wir die Zivilgesellschaft nennen, wurde zu einem charakteristischen Merkmal des europäischen Lebens.

Darüber hinaus liefert das christliche Evangelium kein umfassendes göttliches Gesetz, und so kann die Vielfalt der weltlichen Gesetze der Nationen ohne Bedrohung unserer europäischen Einheit bejaht und honoriert werden. Es ist kein Zufall, dass der Niedergang des christlichen Glaubens in Europa von neuen Bemühungen begleitet wurde, politische Einheit zu schaffen - ein Reich der Geld- und Regulierung, das von den Gefühlen des pseudo-religiösen Universalismus bedeckt ist, das von der Europäischen Union konstruiert wird.

Das "Meer der sexuellen Freiheit" lässt junge Menschen einsam und unerfüllt

"Die Errungenschaften der Volkssouveränität, des Widerstandes gegen das Imperium, der bürgerlichen Liebe, des christlichen Erbes eines menschenwürdigen und würdigen Lebens und einer lebendigen Auseinandersetzung mit unserem klassischen Erbe" sind alle "weggerutscht", schreiben die Autoren.

Dies ist dank einer "einseitigen" Verpflichtung der "menschlichen Freiheit", die sich um politisch korrekte "Freiheiten" kümmert: "Sie verkauft sich als Befreiung von allen Beschränkungen: sexuelle Freiheit, Freiheit des Selbstausdrucks, Freiheit zum Selbstsein. '"

Aber dieser Hedonismus führt oft zu Langeweile und einem tiefen Gefühl der Zwecklosigkeit, besonders für die jungen Europäer:

"Das Band der Ehe ist geschwächt. Im tiefen Meer der sexuellen Freiheit sind die tiefen Wünsche unserer jungen Leute, zu heiraten und Familien zu bilden, oft frustriert. Eine Freiheit, die die tiefsten Sehnsüchte unseres Herzens frustriert, wird zum Fluch. Unsere Gesellschaften scheinen in Individualismus, Isolation und Ziellosigkeit verfallen zu sein. Statt der Freiheit sind wir zu der leeren Konformität der konsumenten- und mediengesteuerten Kultur verurteilt. Es ist unsere Pflicht, die Wahrheit zu sagen:

Die Generation von '68 hat zerstört, aber nicht gebaut. Sie haben ein Vakuum geschaffen, das jetzt von sozialen Medien, billigem Tourismus und Pornografie erfüllt wird. "

In den Pariser Erklärungen wird festgestellt, dass Europa zwar viele neue sexuelle "Freiheiten" und "Gleichberechtigung" rühmt, aber die staatliche Regulierung anderer Aspekte des Lebens drastisch erhöht hat.


"Regeln, die oft von gesichtslosen Technokraten in Verbindung mit mächtigen Interessen getroffen werden, bestimmen unsere Arbeitsbeziehungen, unsere Geschäftsentscheidungen, unsere Bildungsqualifikationen, unsere Nachrichten- und Unterhaltungsmedien", warnt die Pariser Erklärung. "Und Europa versucht nun, die bestehenden Vorschriften über die Redefreiheit, eine europäische Freiheit der Aborigines, die Gewissensfreiheit zu stärken."

"Politische Führer, die unbequeme Wahrheiten über den Islam und die Einwanderung aussprechen, werden vor die Richter geschleppt", fährt er fort. "Das falsche Europa fördert nicht wirklich eine Kultur der Freiheit. Sie fördert eine Kultur der marktgetriebenen Homogenität und der politisch erzwungenen Konformität. "

Die Autoren stellen fest, wie "Regierungsmacht, Sozialmanagement und Bildungsindoktrination" in Europa stetig zunehmen.

"Die europäischen Gesellschaften sind schlecht ausgefranst", stellen sie fest und bemerken: "Es ist nicht nur der islamische Terror, der schwer bewaffnete Soldaten in unsere Straßen bringt. Bereitschaftspolizei ist jetzt notwendig, um gewalttätige Proteste gegen Proteste zu bekämpfen und sogar betrunkene Massen von Fußballfans zu bewältigen. Der Fanatismus unserer Fußball-Loyalitäten ist ein verzweifeltes Zeichen für das zutiefst menschliche Bedürfnis nach Solidarität, ein Bedürfnis, das sonst im falschen Europa unerfüllt bleibt. "

Ablehnung der "utopischen Phantasie einer multikulturellen Welt ohne Grenzen"

Die Pariser Erklärung schlägt vor, die Realität zu erfassen und kritisches Denken zu fördern.

"Wir müssen einen bleibenden Respekt für die Realität zurückgewinnen", heißt es. "Die Sprache ist ein heikles Instrument, und es wird erniedrigt, wenn es als Knüppel benutzt wird. Wir sollten Gönner des sprachlichen Anstands sein. "

Die nationale Einheit und Solidarität, die Wiederherstellung einer "moralischen Kultur" und die Wiederherstellung der Ehe und des Familienlebens sind essenziell für den Wiederaufbau der Gesellschaft, heißt es in der Erklärung.

Es endet:

In diesem Moment bitten wir alle Europäer, die utopische Phantasie einer multikulturellen Welt ohne Grenzen zu verwerfen. Wir lieben unsere Heimat zu Recht, und wir wollen unseren Kindern jedes edle Ding übergeben, das wir selbst als unser Erbe erhalten haben. Als Europäer teilen wir auch ein gemeinsames Erbe, und dieses Erbe fordert uns auf, in Frieden als Europa der Nationen zusammenzuleben. Lassen Sie uns die nationale Souveränität erneuern und die Würde einer gemeinsamen politischen Verantwortung für die Zukunft Europas wiedergewinnen.

Französische, belgische, tschechische, polnische, ungarische, englische, deutsche und niederländische Philosophen und Akademiker unterzeichneten das Dokument. Es ist online in neun Sprachen verfügbar .

https://www.lifesitenews.com/news/philos...-you-want-to-su
+
https://www.gatestoneinstitute.org/11183...new-mega-mosque

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz