Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.01.2017 00:49

Papst: Katholiken, Lutheraner müssen weiterhin gemeinsame Grundlage zu suchen



Von Junno Arocho Esteves • Katholische Nachrichten-Service • Posted 19. Januar 2017

VATIKANISCHE STADT (ZNS) - Obwohl große Fortschritte seit 50 Jahren des ökumenischen Dialogs gemacht wurden, müssen Katholiken und Lutheraner weiterhin daran arbeiten, ein volles und sichtbares Zeichen der Einheit für die Welt zu werden, so Papst Francis.

Eine fortgesetzte "Gemeinschaft der Harmonie" wird es Katholiken und Lutheranern ermöglichen, "eine weitere Konvergenz an den Punkten der Lehre und der moralischen Lehre der Kirche zu finden", sagte der Papst den Mitgliedern einer Pilgerreise von der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Finnland am 19. Januar.

"Ich bete zu dem Herrn, dass er seinen Segen über die lutherisch-katholische Dialogkommission in Finnland, die eifrig auf ein gemeinsames sakramentales Verständnis der Kirche, der Eucharistie und des kirchlichen Dienstes hinarbeitet, schenken kann", sagte er.


Der Papst traf die finnische Delegation während der jährlichen Gebetswoche für die Einheit der Christen. Das Thema, das für die Beachtung des Jahres 2017 gewählt wurde, lautete: "Versöhnung: Die Liebe Christi zwingt uns."

Die Gebetswoche, sagte Papst Franziskus, fordert Katholiken und Lutheraner auf, sich zu versöhnen und "durch Konversion einander näher zu kommen".

"Der wahre Ökumenismus beruht auf einer gemeinsamen Bekehrung zu Jesus Christus als unserem Herrn und Erlöser. Wenn wir uns ihm nahen, ziehen wir uns auch aneinander ", sagte der Papst.

Unter Hinweis auf seinen Besuch in Schweden im vergangenen Oktober zum Gedenken an den 500. Jahrestag der Bemühungen Martin Luthers, die Kirche zu reformieren, sagte der Papst, dass Luther "die Kirche erneuern, nicht teilen" wolle und dass das gemeinsame Gedenken " Theologisch-spirituellen Ebenen ".

"Das Zusammentreffen dort gab uns den Mut und die Kraft in unserem Herrn Jesus Christus, der ökumenischen Reise vorauszugehen, die wir aufgerufen sind, zusammen zu gehen", sagte er.

Denjenigen zu helfen, die Verfolgung und Gewalt leiden, fügte er hinzu, können die Christen auf der Reise zur vollen Gemeinschaft weiter vereinen. "

Dabei sagte der Papst, Katholiken und Lutheraner können ihr Zeugnis des Glaubens in die Praxis "durch konkrete Handlungen des Dienstes, der Brüderlichkeit und des Teilens" setzen.

Papst Franziskus dankte dem lutherischen Erzbischof Kari Makinen aus Turku, der seine Enkelkinder zum Treffen brachte.

"Wir brauchen die Einfachheit der Kinder; Sie lehren uns den Weg zu Jesus Christus ", sagte der Papst.

http://catholicphilly.com/2017/01/news/w...-common-ground/


von esther10 20.01.2017 00:48

Donnerstag, 19. Januar 2017
Antidiskriminierungsstelle des Bundes wird zur Gender-Propaganda-Behörde


Mathias von Gersdorff

„Gleiches Recht für jede Liebe - Themenjahr für sexuelle Vielfalt“, dies ist das Motto der „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ für das Jahr 2017. Erklärtes Ziel ist, mit verschiedenen Aktionen, Veranstaltungen und Forschungsvorhaben „die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von LSBTI*-Personen“ voranzutreiben.

Damit macht sich diese Bundesbehörde zu nichts anderem als einem Propagandaorgan von Gender.

Wie stark das Rechtsbewusstsein des deutschen Staates geschwunden ist, erkennt man an der Tatsache, dass eine Bundesbehörde für ein Rechtsgut streitet, das es gar nicht gibt und dies zudem gegen den Staat unternimmt, also gegen die juristische Person, zu der die Behörde gehört.

„Gleiches Recht für jede Liebe“ ist nämlich ein Slogan, der aber keine juristische Realität wiederspiegelt und auch nicht widerspiegeln kann. Liebe ist nämlich kein zu schützendes Rechtsgut.

Heiraten ein Mann und eine Frau und bilden damit eine Ehe, erhalten sie staatlich geschützte Rechte. Doch dies geschieht nicht aus dem Grund, dass sie sich möglicherweise lieben. Auch wenn sie sich hassen, würden sie diese Rechte erhalten. „Liebe“ (was auch immer man darunter versteht) ist also für die juristische Bewertung einer Partnerschaft unerheblich. Einzig relevant sind die vertragliche Bindung zwischen den Partnern und die Übernahme von Pflichten und Rechten.

Es ist kaum anzunehmen, dass dieser banale Sachverhalt den Beamten in der „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ entgangen ist. Wohl bewusst betreiben sie pure Demagogie.

Besonders absurd ist zudem die Tatsache, dass diese Bundesbehörde nun gegen den Staat kampagnenmäßig in der Öffentlichkeit agitiert. Die Behörde wirft im Grunde dem deutschen Staat vor, Menschen, die sich „lieben“, zu diskriminieren.

Es bleibt aber keineswegs bei der abstrakten Forderung nach mehr Gleichheit. Nein, konkretes Ziel der Propagandaaktion der Antidiskriminierungsstelle ist die Gleichstellung von LSBTIQ-Partnerschaften im Ehe- und Adoptionsrecht.

Solche absurden Forderungen dürfen von einer politischen Partei, von einem Verein oder von einer Lobbygruppe gestellt werden.

Eine staatliche Behörde muss aber gebotene staatliche Neutralität wahren!

Insofern ist die Initiative „Gleiches Recht für jede Liebe“ der Antidiskriminierungsstelle ein weiterer Schritt, in Deutschland die Gender-Ideologie zu einer regelrechten Staatsdoktrin zu machen.

Schritt für Schritt wird Gender zur ideologischen Grundlage des Staates ausgebaut. Sollte dies eines Tages vollbracht sein, kann die hemmungslose Diskriminierung aller beginnen, die genug Verstand haben um zu erkennen, dass Gender eine irrsinnige Ideologie ist.

© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung
Diesen Post per E-Mail versenden
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)

von esther10 20.01.2017 00:48

Nach dem Ausführen von 6.000 Exorzismen sagt dieser Priester, dass der Teufel ihn fürchtet


Fathe Francisco Lopez Sedano kaufen. Kredit: Tribuna de la Bahía.
exiko-Stadt, Mexiko, 19. Jan. 2017 / 04.22 Uhr ( CNA ) .- Fr. Francisco Lopez Sedano ist ein 80-jähriger mexikanischer Exorzist. In den vergangenen 40 Dienstjahren hat er mindestens 6000 Exorzismen durchgeführt.

Und, sagt er, der Teufel hat Angst vor ihm.

Fr. Lopez sagte der Zeitung Hoy Los Angeles (Los Angeles Today), dass, wenn der Teufel mit ihm durch besessene Menschen spricht, er antwortet: "Ich bin niemand, aber ich komme aus Christus, eurem Herrn und Gott, und ihr verlässt euch im Augenblick In seinem Namen, dass Sie gehen. Aus!"

Fr. Lopez ist der nationale Koordinator emeritus des Exorzismus für die Erzdiözese von Mexiko, und er gehört zur Ordnung der Missionare des Heiligen Geistes. Nun setzt er sein Amt in der Pfarrei des Heiligen Kreuzes in Mexiko-Stadt fort.

Während des Interviews hob der Priester vier Dinge hervor, die er während seiner Jahre als Exorzist gelernt hatte.


Erstens, betonte er, ist der Teufel eine Person und nicht ein Ding. Er stellte fest, dass Jesus den Teufel viele Male konfrontiert und sprach mit ihm. Wenn man mit einem Dämon spricht, "man spricht nicht mit einer Sache, man spricht mit einer Person."

Der Böse will, "fügte er hinzu," uns von Gott zu trennen, uns zu erschrecken, zu bedrohen, zu zittern. "

"Er bringt uns Faulheit, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Misstrauen, Verzweiflung, Hass; Alles negative. "

Zweitens, Fr. Lopez bemerkte, der Teufel tritt in Personen, weil sie ihm erlauben, dies zu tun.

"Er kann uns nicht betreten, wenn wir keine Türen öffnen", sagte der Pfarrer. "Aus diesem Grund verbietet Gott die Praxis der Magie, des Aberglaubens, der Hexerei, der Zauberei, der Weissagung, der Beratung der Toten und der Geister und der Astrologie. Das sind die sieben Länder von Lügen und Betrug. "

"Daß die Sterne unser Leben beeinflussen, ist die größte Lüge. Sie sind Millionen Kilometer entfernt! Sie sind Körper aus Metallen und Gasen - wie können sie uns beeinflussen? Es ist das gleiche mit Magie, die Attribute auf Objekte eine Macht, die sie nicht haben. Um ein Hufeisen zu tragen, weil es mir Glück bringen wird - es ist eine Lüge. "

Eine andere Wahrheit, die Fr. Lopez hat aus jahrzehntelanger Erfahrung gelernt, dass die besessene Ausstellung spezifische Verhaltensweisen.

Er sagte, er habe Besessene beobachtet, die »zu schreien begannen, wie ein Hund zu bellen, zu schreien oder zu schreiben und sich wie eine Schlange auf dem Boden zu winden. Es gibt tausend Formen. "


Bei einer Gelegenheit, Fr. Lopez sagte, ein Junge um 18 Jahre alt schob fünf große Bänke, die so schwer waren, sollten sie die Kraft von 10 Personen zu bewegen.

"Er hatte eine schreckliche Kraft. Wir mussten ihn zwischen drei Personen bringen, um den Exorzismus zu üben. Mit der Gegenwart des Anderen, schon alles erklärt. Sie sind in der Lage, die Wände zu besteigen, ja. Und flieg auch. "

Manchmal hört die besessene Person Stimmen, fühlt Haß oder Ablehnung Gottes, wo sie zuvor glaubten, und jetzt stempeln sie auf die Bibel. Andere Menschen haben eine schreckliche Rückenschmerzen, aber Ärzte sagen, dass sie völlig in Ordnung sind. "

"Die Verletzungen des Satans sind außerhalb der Kontrolle der klinischen Medizin", fuhr er fort. "Menschen, die mit bleibendem Durchfall und nichts leben, lassen es weggehen; Menschen, die Augenschmerzen haben und Augenärzte nichts finden. Das sind Verletzungen, die die Wissenschaft nicht entdeckt. "

Schließlich sagte der Priester, Jahrzehnte des Ministeriums haben ihn gelehrt, dass Exorzismus ein göttliches Mandat ist.

Bezüglich seiner Berufung als Exorzist vor etwa 40 Jahren bekräftigte er, dass es "aus Notwendigkeit" sei, nachdem er "sehr ernste und schmerzhafte Fälle" gesehen habe.

"Ein Priester, der daran beteiligt war, ließ mich sehen, dass der Kampf gegen den Bösen eine Verpflichtung war. Er sprach zu mir: Ihr müßt dies durch das Gebot des Herrn betreten. Die drei Mandate sollen das Wort Gottes tragen, die Kranken heilen und Dämonen ausstoßen. Alle drei sind in der Kirche gültig. "

http://www.catholicnewsagency.com/tags/demons/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/priest/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
+
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...ears-him-13101/


von esther10 20.01.2017 00:42

Video: Die wunderbare Geschichte der kleinen Joy

DENVER , 20 January, 2017 / 10:10 AM (CNA Deutsch).-
Inmitten der schlechten Nachrichten und Empörungsrhetorik eine positive Geschichte, die tausende Menschen berührt hat: Ein Franziskaner feiert die heilige Messe für seine Nichte, die auf der Intensivstation liegt.

Die 19 Monate alte Joy Loboda ist seit dem 28. Dezember im Krankenhaus. Sie fiel in ein Schwimmbecken und ihr Herz stand für mindestens 25 Minuten still. Ihre Familie bat sofort in den Sozialen Medien um Gebete für Joy.

Im Krankenhaus begann das Herz des Mädchens wieder zu schlagen. Die Ärzte versetzten sie in ein künstliches Koma um Schäden an Gehirn, Herz und Lunge vorzubeugen. Joys Onkel, Pater Ignatius, feierte regelmäßig in ihrem Zimmer die Heilige Messe. Seitdem hat sich Joys Zustand so verbessert, dass viele von einem Wunder sprechen.

In weniger als zwei Wochen war das Mädchen wieder ansprechbar und konnte alleine atmen. Einige Tage später begann sie zu lächeln und kichern. Tag für Tag geht es ihr nun besser – doch sie und ihre Familie bitten weiter um Ihr Gebet und Unterstützung.


http://de.catholicnewsagency.com/story/v...leinen-joy-1517

von esther10 20.01.2017 00:42

Der Weltjugendtag in Panama findet vom 22. bis 27. Januar statt, 2019


Von Anian Christoph Wimmer

VATIKANSTADT , 20 January, 2017 / 5:30 PM (CNA Deutsch).-
Statt wie üblich im Juli findet der nächste Weltjugendtag im Januar statt: In einer Presse-Konferenz in Panama-Stadt am heutigen Freitag hat Erzbischof Jose Domingo Ulloa Mendieta von Panama bekannt gegeben, dass der nächste WJT vom 22. bis 27. Januar gefeiert wird.

Papst Franziskus hatte den Austragungsort während es WJT 2016 in Krakau gewählt. Das Land gilt als Brücke zwischen Nord-, Süd- und Mittelamerika. "Ihr seid die wahren Protagonisten des Weltjugendtages", sagte Erzbischof Uloa gegenüber Jugendlichen. "Panama erwartet Euch offenen Herzens und mit offenen Armen um den Glauben mit Euch zu teilen, und Euch fühlen zu lassen, dass Ihr Teil der Kirche seid!"

Als Grund für die Entscheidung, das Treffen im Januar abzuhalten, nannte die Diözese Panama das Klima, das im Januar besser geeignet sei für einen WJT.




von esther10 20.01.2017 00:42

Amoris laetitia eine legitime Interpretation


Veröffentlicht am 20/01/2017 in sinodo2015 . Stichworte: Amoris laetitia , geschieden und wieder verheiratet , Eucharistie , Johannes Paul II ,


http://www.lanuovabq.it/it/home.htm

Was bringt uns der Super Gast...Abtreibungen...
http://www.lanuovabq.it/it/home.htm
Schulden, Armut und Konsumdenken: das ist, was bringt uns das Geschenk der Super Gast Vatikan von Zwangsabtreibungen

Die trappolone, die im Vatikan mit dem gehosteten Ehrlich und seine "Erkenntnisse" sehr schädlich, dass geht propagieren seit fünfzig Jahren hergestellt wird. Es gibt kein nachhaltiges Wachstum, wenn die Bevölkerung nicht wächst. In der Tat, die Alterungsschäden, Schulden, Konsum, Ungleichgewicht und Verarmung stammen aus der Malthusian These Ehrlich & co. Es kann mitverantwortlich für den Zusammenbruch der Geburten und das Wirtschaftswachstum zu erkennen.

hier geht es weiter
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-debi...rzati-18690.htm

****


Mons. Livio Melina

"

von esther10 20.01.2017 00:41

Papst Benedikt XVI emeritierter bricht Schweigen über Fatima
23/05/16durch gesehen haben



21. Mai 2016der Heilige Stuhl Pressestelle hat in ihrer täglichen Bulletin veröffentlichteine Pressemitteilung an Papst Benedikt XVI emeritierter zugeschrieben. Die Erklärung kategorisch bestreitetdie Behauptungdasshier veröffentlichen, Ingo P. Döllinger, auf einem privaten Gesprächer mit dem damaligen Kardinal Ratzinger, persönlicher Freund von ihm hatte, in dem er vertrautedass das dritte Geheimnis von Fatima enthält mehr als die im Juni 2000 veröffentlicht Vatikan Dies istwas der vollständige Text des Vatikans Aussage:

Statement: A propos einiger Artikel , die über "Dritte Geheimnis von Fatima "

Einige Artikel veröffentlichte vor kurzem Professor Ingo Döllinger Aussagen zugeschrieben, die Kardinal Joseph Ratzinger, nach der Veröffentlichung im Juni 2000, das dritte Geheimnis von Fatima, habe ihm gesagt, dass die Veröffentlichung nicht vollständig war.

Zu diesem Zweck kündigte Papst Benedikt XVI Emeritus, dass er und klar zum Ausdruck gebracht "hat noch nie mit Professor Döllinger über Fatima gesprochen", dass diejenigen, Professor Döllinger zu den Themen Phrasen gegeben sind "reine Erfindung, absolut nicht wahr", und wiederholt fest: "die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima ist abgeschlossen."

[00855-IT.01] [Originalsprache: Italienisch - Inoffizielle Übersetzung]

Als Direktor des OnePeterFive , würde Ich mag zu der Aussage antworten. Sie können nicht leicht eine Replik von jemand von der Statur von Papst Benedikt Emeritus nehmen. Es ist wichtig zu beachten , dass die wir weit wie wir wissen , dass dies das erste Mal ist , da im Jahre 2013 abdankte , dass der Papst emeritierter eine offizielle Erklärung des vatikanischen Presseamt ausgestellt. Mit so viele Probleme , wie sie derzeit bedrängt sie die Kirche, und in der Mitte der Verwirrung , die die Gläubigen bestürmt, das ist das einzige Problem , dass Benedikt dazu geführt hat , das Schweigen zu brechen. Offensichtlich stellt sie fest , dass dies ein Thema ist der für den Heiligen Stuhl außerordentlicher Bedeutung.

Wir erhielten die Anweisung mit kindlicher Respekt und Liebe für den Papst emeritus. Jedoch stellt es ein Problem. Direkt im Widerspruch zu Aussagen, die wir bereits angekündigt habe, und wirft uns von Befugnissen und erdichtet. Es widerspricht auch unsere Quelle, P. Döllinger, in einer Weise, die jede Möglichkeit eines Mißverständnisses bestreitet. Im Gegenteil, wirft er den Vorwurf, was er gesagt reine Erfindung ist.

An sich ist es eine seltsam oberflächlich Aussage, und präsentiert sie in einer Weise, die Frage nach seiner Herkunft wirft, wie es abgeschlossen ist. Dies ist keine vollständige und ungekürzte Aussage von Benedikt selbst; noch trägt seine Handschrift. Stattdessen stehen wir einige Sätze Benedikt zugeschrieben, ohne den gesamten Kontext, in dem sie ursprünglich erschienen. Wir sind auch nicht erlaubt zu wissen, wer die angeblichen Interview tat oder wie er die Fragen formuliert.

Mit anderen Worten: Wir werden gebeten, zu glauben, dass wirklich die Erklärung zum Ausdruck bringt und in vollem Umfang, und bestätigt, was er den Papst emeritus der Sache denkt.

Bemerkenswert ist, wenn wir die Worte von P. Döllinger wie Dr. übertragen veröffentlicht. Hickson, gab es diejenigen, die uns der Verbreitung nicht überprüfbaren Gerüchte vorgeworfen. Jetzt haben wir eine Teilaussagen von einem anonymen Mitglied des Presse Heilige Stuhl Amt Benedikt zugeschrieben, Aussagen, die uns vorwerfen, und werfen der P. Döllinger, ein alter Freund von Benedict, vorsätzlicher Täuschung. Und wir werden gebeten, zu glauben, dass die Angelegenheit geregelt ist?

Ich hoffe, meine Skepsis entschuldigen.

Ich habe ein paar Fragen, wie, sehr detailliert, die Aussage zum Ausdruck kommt. Meiner Meinung nach verdienen sie berücksichtigt werden.

Um damit zu beginnen, würde ich die Rolle hinweisen, die sagt:. "Die Worte von Professor Döllinger zu diesem Thema zugeschrieben sind" reine Erfindung, absolut nicht wahr ""

Drs. Maike Hickson, der persönlich an P. Döllinger telefonierte, zur Bestätigung der Richtigkeit dessen, was auf dem obigen Gespräch berichtet. Der Vatikan zuzuschreiben P. Döllinger beschuldigt erfunden Aussagen, die völlig falsch ist. Er konnte sich nicht vorstellen das Gespräch, das er mit P. Döllinger hatte. Er gab Nachricht davon, und ich stehe sein Zeugnis mit volles Vertrauen in seine Integrität, sowohl im Journalismus und als treue Tochter der Kirche.

Und nicht nur das . An diesem Morgen Dr. Hickson genannt Vater Döllinger die Erklärung des Heiligen Stuhls zu benachrichtigen, und noch einmal der Vater kategorisch bestätigt , was er früher gesagt hatte. Das heißt, sagte er , was war , sagte.

Wir müssen auch wiederholen, dass das ursprüngliche Gespräch Dr. Hickson mit P. Döllinger keine Erfindung sein könnte, als nichts Original enthalten sind. Es wurde kein Versuch gemacht eine aufschlussreiche Geschichte zu geben, aber eine direkte Bestätigung einer Geschichte, die bereits vor P. Döllinger Jahren zugeschrieben worden war. Wie Dr. Hickson im Originalartikel, er sagte: "Diese sensiblen Informationen über das dritte Geheimnis, das bereits mehrere Jahre bei einigen katholischen Gruppen zirkulierenden hatte, hat bestätigt, nur mein Vater Döllinger besitzen."

Die erste Beziehung , die wir Nachrichten haben - , die das Zeugnis von P. Döllinger veröffentlicht erschien in einem Interview mit Pater Paul Kramer in Fatima Crusader Mai 2009 . Seitdem hat es sich in verschiedenen katholischen Publikationen und Foren verwiesen. Anekdotische Fall eines Menschen , ihre Kommentare auf dem Blog Nachricht von P. Döllinger präsentiert wird gegeben. Dies ist ein Brasilianer, der die gleiche Geschichte eines Priesters gehört hatte , der war ein Schüler von P. Döllinger in 2003 oder 2004. (Der P. Döllinger war Direktor des Institutum Sapientiae Brasilien, wo er Moraltheologie gelehrt.) Alles , was er musste war das, was wir veröffentlichen neue direkte Bestätigung von P. Döllinger (in seiner Heimat deutscher Sprache) Dr. Hickson, der zur Klärung zu ihm gekommen war auf die Frage.

Zweitens erklärt die Aussage , dass Benedikt sagte: ". Die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima ist abgeschlossen" In rechtlicher Hinsicht ist es eine sehr vorsichtige Sprache. Wenn der Vatikan alle veröffentlicht hat , die dort auf dem dritten Geheimnis von Fatima -Auch im Falle zu veröffentlichen beabsichtigt sind mehr und beabsichtigt nicht , technisch publicarlo- richtig sein zu sagen , dass die Veröffentlichung abgeschlossen ist. In keiner Weise zerstreut die Vorstellung , dass es ist immer noch ein geschriebener Text von Schwester Lucia auf dem Wunsch der Mutter Gottes dienen die symbolische Bedeutung des dritten Geheimnisses zu interpretieren.

Wie in dem erwähnten Artikel veröffentlicht als eine Fortsetzung des ursprünglichen , nicht davon ausgehen , dass die Päpste , die mögliche Informationen über das dritte Geheimnis haben gelogen versteckt haben zu uns; wenn sie befürchten , dass diese Informationen könnten einige ernsthafte Schäden an der Kirche führen, können sie mentale Einschränkung machen verwenden können , um diesen Teil des Textes verbergen. Außerdem ist , wie vorgeschlagen , Marco Tosatti , begründete Zweifel im Vatikan zu haben , wie die Teile eines zusätzlichen Erklärungstext, falls vorhanden, zu Unserer Lieben Frau und was für Schwester Lucia zugeschrieben werden, es wäre denkbar, dass versteckte dass Text ohne dabei aufhören zu technisch korrekt sein zu sagen , dass das ganze Geheimnis ( das heißt, dass die Zusicherung hatte , die von Herrn kam) war enthüllt worden. Es ist daher wichtig, die rechtlichen Sinne zu dieser Frage zu prüfen.

Ich denke, dass zusätzlich zu den Fragen, die der Text der Erklärung erhoben, es gibt noch andere Faktoren, die bei der Zuordnung der Aussage zu Papst Benedikt nicht passen. Die Sprache ist energisch, selbst hart und scheint nicht, wie ihm. Benedikt ist für seine Güte und Milde der Sitten bekannt ist, und die Quelle der Informationen Widerlegung ist ein Freund von langjährigen Freundschaft, die nicht verleugnet.

Es scheint , dass die Aussage auch den Durchgang schließt stark einige wichtige Inhalte nicht im Dritten Geheimnis gelüftet zu sein. Allerdings ist die Position auf die Angelegenheit von Benedikt selbst offenbar in den letzten 16 Jahre entwickelt hat , so wäre es schwierig, zu als geschlossener Fall kategorisieren. Am 26. Juni 2000, als der Vatikan den Text des dritten Geheimnisses von Fatima veröffentlicht wurde , begleitete ihn eine theologische Erklärung des damaligen Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, in der er sagte :

Damit haben wir eine letzte Frage erreicht: Was eine ganze tut (in seinen drei Teilen) , um das "Geheimnis" von Fatima? Was bedeutet dies sagt uns das ? Zuerst von allem müssen wir mit Kardinal Sodano bestätigen: "... die Ereignisse, denen der dritte Teil des" Geheimnisses "von Fatima jetzt Teil scheinen der Vergangenheit bezieht." In dem Maße , dass sie auf bestimmte Ereignisse bezieht, schon gehören sie zu der Vergangenheit. Wer hatte er aufregende apokalyptische Enthüllungen über das Ende der Welt oder den weiteren Verlauf der Geschichte gebunden zu erwarten sein enttäuscht. Fatima nicht bieten diese Art unsere Neugier zu befriedigen, ebenso wie der christliche Glaube sonst wird nicht und nicht sein kann Gegenstand von bloßer Neugier. Was bleibt schon deutlich , wenn wir unsere Betrachtungen über den Text des "geheimen" begann: die Aufforderung zum Gebet als der Weg der "Rettung der Seelen" und im gleichen Sinne, der Ruf zur Umkehr und Konvertierung.

Schon ging Papst Ratzinger nach Fatima im Mai 2010 bei dieser Gelegenheit eine etwas andere Erklärung gab 11 während des Fluges nach Portugal im Mai dieses Jahres :

So auch sagt , es ist hier , dass neben der großen Vision des leidenden Papst, der Papst Johannes Paul II in beziehen kann die erste Instanz Realitäten der Zukunft der Kirche, die sich allmählich entwickelt und angezeigt werden angezeigt. Daher es ist wahr, dass in Zusätzlich zu der Zeit , in der Vision, der Rede angedeutet, ist die Notwendigkeit für eine Leidenschaft von der Kirche, die von Natur aus in der Person des Papstes widerspiegelt, aber der Papst ist für die Kirche und daher Leiden der Kirche sind diejenigen , die werben. Der Herr hat uns gesagt , dass die Kirche immer auf verschiedene Weise leiden würde, bis zum Ende der Welt.

Zwei Tage später, während einer Messe im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. Mai 2010 Benedikt sagte :

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Fatima prophetische Mission beendet ist.

HIER GEHT ES WEITER

http://adelantelafe.com/papa-emerito-ben..._pos=0&at_tot=1
http://adelantelafe.com/cardenal-sor-luc..._pos=0&at_tot=1


von esther10 20.01.2017 00:40

Zulehner zu "Amoris laetitia": Papst will neue pastorale Kultur
Papstschreiben 'Amoris laetitia'



Wiener Pastoraltheologe für Durchführungsbestimmungen der Bischofskonferenzen - Bischof soll am Ende eines Heilungsweges volle Aufnahme von geschiedenen Wiederverheirateten bescheinigen

EHE & FAMILIE 20.01.2017, 12:22 Uhr Österreich/Kirche/Papst/Familie/Zulehner
Klagenfurt, 20.01.2017 (KAP) Mit seinem Schreiben "Amoris laetitia" will Papst Franziskus die Bischöfe der Weltkirche für eine neue pastorale Kultur gewinnen. Das hat der Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner in einem Beitrag für die aktuelle Ausgabe der Kärntner Kirchenzeitung "Sonntag" unterstrichen. Der vom Papst eröffnete neue Weg "folgt damit Pionieren in der Ehepastoral wie Kardinal Franz König oder den Oberrheinischen Bischöfen", schreibt der emeritiere Wiener Universitätsprofessor. Gleichzeitig orientiere sich der Papst an der Ostkirche, die theologisch die "Strenge in der Weisung" ("Akribie") mit der "Güte auf dem Weg des Lebens ("Oikonomie") im Blick auf die Situation von geschiedenen Wiederverheirateten verbinde. Dafür brauche es jetzt aber Durchführungsbestimmungen der Bischofskonferenzen, so Zulehner.

Wenn ein gegebenes Treueversprechen unwiederherstellbar zerbrochen sei, "dann ist es zuallererst die Pflicht der Betroffene, vor Gott zu treten und im eigenen Gewissen die Situation zu erwägen", skizziert Zulehner die vom Papst gewollte pastorale Kultur. Wenn anderen Wunden geschlagen wurden, gelte es einen "Bußweg einzuschlagen, der einzig und allein der Heilung der Wunden dient". Die Kirche müsse dabei die "Gewissen der Menschen bilden, aber nicht ersetzen", so Zulehner unter Verweis auf die gleichlautende Aussage des Papstes. Als Hilfe für die persönliche Klärung der Situation solle die Kirche erfahrene Seelsorger zur Verfügung stellen, die vom Bischof benannt und dafür eigens ausgebildet werden sollten. "Und wenn Betroffene und Begleiter dem Bischof bezeugen können, dass der Heilungsweg weit genug vorangeschritten ist, bescheinigt der Bischof schriftlich die Aufnahme in das voll Leben der Kirche", empfiehlt Zulehner.

"Noch ist der Weg der Synode nicht zu Ende", schreibt der Pastoraltheologe und plädiert für konkrete "Durchführungsbestimmungen seitens der Bischofskonferenz". Zu klärende Fragen seien: "Wer begleitet? Werden sie gut ausgebildet? Welche Fragen sind zu besprechen? Wann ist die Heilung genug fortgeschritten?" Die Kirche in Österreich habe dabei einen "Vorteil", zumal sie "seit der Zeit von Kardinal Franz König längst viele Erfahrungen mit dem sammeln konnte, was die Familiensynode nunmehr zu einem legitimen Weg der Pastoral erklärt hat".
https://www.kathpress.at/goto/meldung/14...astorale-kultur

+++
https://www.kathpress.at/goto/meldung/14...derverheiratete

https://www.kathpress.at/goto/meldung/14...paltung-unter-b

https://www.kathpress.at/goto/meldung/14...tiv-aufgenommen

https://www.kathpress.at/goto/meldung/14...klare-linie-vor

von esther10 20.01.2017 00:37




Ein neu verheiratetes Paar kommt auf dem Petersplatz an, um am 14. Oktober 2015 an Papst Francis 'Generalaudienz am Vatikan teilzunehmen. (Credit: ZNS-Foto / Paul Haring.)

Papst Franziskus wusste, was er tat, indem er ein Dokument schrieb, das nur wenige Antworten lieferte, während er die Gläubigen aufforderte, sich mit den Bewegungen des Geistes zu befassen. Er weiß vollkommen, daß das Leben im Geiste zum Leben des Gesetzes in seinem vollsten, reichsten Sinne führt.

Kommentar
Für drei glorreiche Jahre war ich ein Gymnasiallehrer. Während dieser Jahre lehrte ich Religionsunterricht an Freshmen und Sophomores an der Boston College High School, und ich muss zugeben, dass, während ich wirklich meine Schüler geliebt und bin immer noch in Kontakt mit einer guten Anzahl von ihnen, gab es eine Art von Frage, die kam Von ihnen, dass ich nicht stehen konnte.

Unvermeidlich, ich würde es vor jedem Test erhalten und normalerweise hatte es die gleiche grundlegende Wirklichkeit. Es würde so etwas wie folgt: "Mr. (Ich war noch kein Priester) Rogers, wie antworten wir auf die Essayfrage? "

Aber es gab keine richtige oder falsche Antwort auf die Fragen, die ich ihnen gestellt habe.

Es gab bestimmte Richtlinien, die mir zeigten, dass ein Student das Material engagiert, darüber nachgedacht und allgemein verstanden hatte, worum es ging. Einige Aufsätze waren natürlich besser als andere, aber viel häufiger als sie waren gute, ehrliche Versuche, die Frage so zu beantworten, daß die Studenten vorüber und gewöhnlich sehr gute Noten erhielten.

Das Problem mit der oben erwähnten Frage war jedoch, dass darunter auch die implizite Frage war: "Könnten Sie uns bitte einfach die Antwort geben oder uns sagen, was Sie hören wollen, damit wir ein A bekommen?"
Es ist nicht so leicht.

Wie jeder Lehrer Ihnen sagen wird, ist das meiste, was Sie tun, wenn Sie versuchen zu lehren, nicht nur Inhalte zu liefern, noch ist es Gießen von Fakten und Zahlen in die Gehirne der Jugend, so dass sie sie spucken können. Das Bildungsprojekt geht es eher darum, jungen Menschen zu helfen, zu denken und ihnen die praktischen Werkzeuge zu geben, die sie kritisch denken müssen.

Es geht niemals darum, eine Klasse weiterzugeben, sondern vielmehr, weil die meisten Pädagogen, die sich ihr Salz wert sind, Ihnen sagen, es geht darum, am Leben vorbeizufahren.

hier geht es weizer
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...sy-experiences/

Kommentar

Für drei glorreiche Jahre war ich ein Gymnasiallehrer. Wenn diese Jahre lehrte ich Religionsunterricht an Freshmen und Sophomores an der Boston College High School, und ich muss zugeben, dass, während ich wirklich meine Schüler geliebt und bin immer noch in Kontakt mit einer guten Anzahl von ihnen, gab es eine Art von Frage, Die ich nicht konnte.
Unvermeidlich, ich würde es vor jedem Test haben. Es wurde so etwas Wie folgt: "Herr (Ich war noch kein Priester) Rogers, Wie antworten wir auf Essayfrage sterben?"
Aber es gibt keine richtige oder falsche Antwort.
Es ist nicht so, wie es ist. Ich bin sehr glücklich darüber, dass es so viel Spaß gemacht hat.
Das Problem mit der oben erwähnten Frage war zwar, aber auch die implizite Frage krieg: "Könnten Sie uns nicht antworten?

Es ist nicht so leicht.

Wie geht es dir? Das ist das Meiste, das ist das Meiste. Das Bildungsprojekt geht es eher darum, junge Menschen zu helfen, zu denken und ihnen die praktischen Werkzeuge zu geben, die sie kritisch denken müssen.

Es geht niemals darum, eine Klasse weiterzugeben, sondern vielmehr, weil die meisten Pädagogen, die sich ihr, darum, am Leben vorbeizufahren.

Das Bild der Studenten, für Antworten zu sterben fragen und nicht bereit, Sich Mit Dem Werkstoff zu kämpfen ist jedoch ein Bild, das kam vor Einigen Wochen in den Sinn, als ich auf Twitter zu posten geruhte, sterben Dass Debatte über Amoris Laetitia had außer Kontrolle geraten, das Dokument zu akzeptieren und weiterzugehen.

Die Antworten, die ich erhielt, deuteten auf ein Bedürfnis nach Klarheit, sie forderten, dass ich meinen Tweet
Die Wahrheit ist, that Amoris Laetitia is a Trübe Dokument, Es Gibt uns keine schnelle und Einfache Antworten auf Unsere Fragen, und sogar berühmte Fußnote 351 sterben viele An die Stelle zu sein, wo der Heilige Vater geschieden Erlaubt und Wiederverheiratete Gemeinschaft erhalten, Ist Nicht offensichtlich klar.

Amoris Laetitia is a Trübe Dokument, Und wie Könnte es alles andere als sein? Es spricht über einige der wunderbarsten und unordentlichsten Erfahrungen des menschlichen Lebens, Orte, an denen die Dinge nicht immer sofort sichtbar sind und die meisten von uns gezwungen sind.

Papst Franziskus, der ua Pastor als auch Lehrer vor seiner Rolle als Universeller Lehrer und Pfarrer Krieg, wusste genau, war er erotisch, als er ein Dokument schrieb, das nur wenige klare Antworten lieferte, während er die Tür für die Gläubigen nicht so sehr beunruhigte Mit dem Buchstaben des Gesetzes, vollkommen wissend, das Leben des Gesetzes in seinem vollsten, reichsten Sinne führt.

Natürlich ist das Problem auch so, wie es sich gehört.

Die Notwendigkeit, zu dem oder zu klären, dass die Sorgen über die berühmten Fußnoten vernachlässigen,
Kardinal Kevin Farrell in Einer recently zu paraphrasieren Crux Interview , der Sinn Ganze des Dokuments ist es, nie Sich selbst zu beschäftigen Haben mit Recht zu sein über das, war 351 Fußnote tut oder sie nicht.

Wenn wir uns auf einen Baum oder ein Fußnote konzentrieren, das es umgibt.

Das Ziel der Erziehung, des Unterrichts, ob es in der Klasse ist, sterben Kanzel, oder in Einem Dokument Wie Amoris Laetitia, ist nicht das Auswendiglernen von auswendig Tatsachen, noch ist es zu hoffen, Dass sterben Schüler nur immer irgendwie gerechtfertigt sein, Weil Sie "Recht".

Vielmehr geht es dem pädagogischen Unternehmen darum, die Fähigkeiten und Werte zu vermitteln, die es den Menschen ermöglichen, als Menschen zu gedeihen.

Kurz gesagt, das Ziel, das von so Vielen Kritikern verpasst Amoris Laetitia ist es, Menschen und nicht richtig zu sein, besser zu helfen.
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...sy-experiences/

von esther10 20.01.2017 00:37

20. Januar 2017
Vatikan veröffentlicht Fragebogen zum Thema "Jugend"
Bischofstreffen zum Thema "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung" soll Mitgestaltung von Jugendlichen in Kirche und Gesellschaft stärken


Die katholische Kirche will sich für eine stärkere Mitgestaltung von Jugendlichen in der eigenen Organisation und in der Gesellschaft einsetzen. Das geht aus einem Vorbereitungsdokument (Lineamenta) für die nächste Bischofssynode hervor, das am Freitag im Vatikan gemeinsam mit einem langen Fragebogen veröffentlicht wurde. Für Oktober 2018 hat Papst Franziskus eine Weltbischofssynode einberufen, die sich mit dem Thema Jugend befassen soll. Thema ist "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung".

Laut Lineamenta sollen Jugendliche als Protagonisten ernst genommen werden und Raum für neue Ideen erhalten. Von der Kirche werde verlangt, vorgefertigte Schemata in der Begleitung Jugendlicher aufzugeben. "Wenn wir wollen, dass in der Gesellschaft oder in der Gemeinschaft der Christen etwas Neues geschieht, müssen wir Raum schaffen, damit neue Menschen handeln können", heißt es in dem 22-seitigen Dokument, das vom Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, vorgestellt wurde.

Vorbeitungsdokument
Fragebogen
Interaktive Seite für Jugendliche (verfügbar ab 1. März)

Für einen "Wandel nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit" müsse man den neuen Generationen zugestehen, "ein neues Modell der Entwicklung auszuprobieren". Dies sei vor allem in Ländern schwierig, in denen das Alter der Verantwortungsträger hoch und der Generationswechsel verlangsamt sei.


Katholische Jugendorganisationen in Österreich

• Katholische Jugend
- 72 Stunden

• Katholische Jungschar
- Dreikönigsaktion
- www.sternsinger.at

• Koordinierungsstelle JAKOB (Auswahl)
- Loretto-Bewegung
- Gemeinschaft Emmanuel
- Fokular-Bewegung

• Ordensgemeinschaften
- Jugend Eine Welt (Don Bosco)

Gerade Jugendliche, die "häufig in ein Stereotyp der Passivität und der Unerfahrenheit eingesperrt" würden, praktizierten Alternativen, "die zeigen, wie die Welt oder die Kirche sein könnten", heißt es in dem Text. Auch eine christliche Gemeinschaft werde für junge Menschen attraktiver, "wenn sie erleben, dass der konkrete und originelle Beitrag, den sie leisten, angenommen wird". Die Kirche sei "aufgerufen, von den Jugendlichen zu lernen". Umgekehrt hätten ausnahmslos alle Jugendlichen "das Recht, auf ihrem Weg begleitet zu werden". Als Zielgruppe versteht der Vatikan 16- bis 29-Jährige.

Die Lineamenta werden an Bischofskonferenzen, kirchliche Institutionen und Ordensgemeinschaften weltweit verschickt, die bis Oktober auf den angehängten Fragekatalog zur Situation der Jugendseelsorge antworten sollen. Auf Grundlage der Reaktionen wird dann das eigentliche Arbeitspapier der Synode erstellt.

Jugendliche sind aufgerufen, sich im Internet direkt an der Umfrage zu beteiligen. Die betreffende interaktive Seite soll laut Baldisseri am 1. März freigeschaltet werden.

Jugendliche als Synodenteilnehmer seien nicht vorgesehen, sagte Baldisseri. Einige sollten jedoch als Gasthörer - sogenannte Auditores - den Debatten folgen und an Arbeitsgruppen teilnehmen.

Zum Synodenmotto "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungspastoral" betont das Dokument, dass "Berufung" sich nicht auf Priesteramt oder Ordensleben beschränkt, sondern auch die Entscheidung für Familie, berufliches, soziales oder politisches Engagement umfasst.

SELBSTKRITIK IM BLICK AUF MISSBRAUCH

Selbstkritisch verzeichnet der Text "Improvisation und Inkompetenz" bei der kirchlichen Begleitung Jugendlicher. Unvorbereitete und unreife Erwachsene in der Jugendarbeit könnten negative Abhängigkeiten schaffen. Dies könne "bis hin zum Missbrauch führen".

Das Schreiben nimmt auch die unterschiedliche Situation katholischer Jugendlicher weltweit zur Kenntnis, etwa im Blick auf die Altersstruktur der Gesellschaft, religionssoziologische Verhältnisse oder Geschlechterrollen. Betrachtet werden unter anderem Faktoren wie Armut, Arbeitslosigkeit, Migration und Multikulturalität für die Lebenserfahrung von Heranwachsenden.

Die digitale Welt sei für Jugendliche "ein echter Lebensort geworden". Hier baue die Kirche ihre eigene Präsenz teils erst auf. "Hier kann sie bestimmt etwas von den Jugendlichen lernen", heißt es in dem Text.
http://www.katholisch.at/aktuelles/2017/...d?ts=1484948164


von esther10 20.01.2017 00:35

Freitag, 20. Januar 2017
Kein Fake: "Trauung für Alle" auf nächstem Ev. Kirchentag geplant


Es ist schwer, etwas so Absurdes zu kommentieren. Mit diesem Banner wirbt der Deutsche Evangelische Kirchentag für eine Veranstaltung, bei der sich gleichgeschlechtliche Paare "trauen" lassen können. Wie soll man eine solche Veranstaltung bezeichnen: Untergang? Absurdität? Groteske?

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 09:45 Keine Kommentare:

Labels: EKD, Evangelischer Kirchentag

Donnerstag, 19. Januar 2017
Amoris Laetitia führte zu Drei-Fraktionen-System


Christ-Erlöser-Kathedrale
Unmittelbar nach Erscheinen wurde das Nachsynodale Schreiben „Amoris Laetita“ von Papst Franziskus nicht nur sehr kontrovers diskutiert sondern auch widersprüchlich ausgelegt.

Diese wahre Interpretationsschlacht hinterließ zunehmend den Eindruck einer immer lauter werdenden Kakophonie.

Inzwischen hat diese Kakophonie das Episkopat erfasst, wie nicht anders zu erwarten war. Schließlich müssen die Bischöfe auf konkrete Anfragen der Gläubigen reagieren, die sich aufgrund der oben beschriebenen Situation verwirrt und verunsichert an ihre Hirten wenden.

Das linkskatholische Informationsportal Crux hat sich die Arbeit gemacht, eine Aufstellung der unterschiedlichen Positionen vorzunehmen. Wer den kompletten Text lesen möchte, möge diesen LINK anklicken.

Crux nennt zwei Parteien.

Partei A meint, Amoris Laetitia öffnet den Zugang zur Kommunion für die sog. wiederverheirateten Geschiedenen.

Partei B meint, Amoris Laetitia öffnet NICHT den Zugang zur Kommunion für die sog. wiederverheirateten Geschiedenen.

Es gibt eigentlich eine dritte Partei (Partei C) und zwar derjenigen, die der Meinung ist, die Öffnung beschränke sich auf sehr wenige Fälle bzw. auf Personen, die einen mehr oder weniger langen Weg der Buße hinter sich haben. Wenn man aber die verschiedenen Stellungnahmen liest, kann man noch mehr Schattierungen erkennen.

Wir geben hier die Aufstellung Crux wieder, ohne groß auf die Schattierungen in der Diskussion einzugehen.

Partei A: PRO Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

Die Bischofskonferenz von Malta. Ihre Handreichung ist zurzeit die liberalste von allen. Sie haben sogar dem Gewissen des Einzelnen die endgültige Entscheidung überlassen.

Bischof Robert McElroy von San Diego (USA). Diesem Bischof ist die Öffnung für die wiederverheirateten Geschiedenen noch viel zu wenig und er hat gleich andere Gruppen einbezogen, wie etwa die Homosexuellen. Er bildet sozusagen den Pol am linken Rand.

Die Bischöfe von Buenos Aires, Argentinien. Diese vertreten die Idee, in Einzelfällen könnte man Ausnahmen gewähren. Sie sind sozusagen die Vorreiter der Partei C.

In der Crux-Liste befindet sich nicht die Deutsche Bischofskonferenz. In einer ersten Stellungnahme hat sie sich offen für die Ja-Regelung in Einzelfällen gezeigt und konkrete Richtlinien angekündigt. Diese gibt es allerdings bis heute nicht, wahrscheinlich, weil es innerhalb der deutschen Bischöfe wohl keine Einheit in dieser Frage gibt.

Zur Ja-Partei gehören auch Kardinal Walter Kasper, Kardinal Kevin Farrell (USA), der liberale Kardinal Blase Cupich von Chicago (USA) und natürlich der Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Diese Kardinäle haben allerdings keine amtlichen Stellungnahmen abgegeben, sondern sich (lediglich) in Interviews, Zeitungsbeiträgen und Ähnlichem ausgesprochen.

Besonders wichtig in dieser Partei ist Roms Kardinalvikar Agostino Vallini, der sich für die Einzelfall-Regelung ausgesprochen hat, jedoch nicht in einem amtlichen Dokument.

Auf der Crux-Liste befinden sich nicht die Bischöfe der Philippinen, die sich zwar für eine Öffnung ausgesprochen, entsprechende Richtlinien aber noch nicht verfasst haben.

Partei B: Contra Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

Bischof Steven Lopes des persönlichen Ordinariats Kathedra Petri (USA). Er lobt überschwänglich Amoris Laetitia in einem Hirtenbrief und beschwert sich, manche würden das päpstliche Schreiben für ihre liberale Agenda missbrauchen.

Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia. Er war wohl der erste, der sich klar positioniert hat. Auf der Synode hat er schon erkannt, dass der Progressismus einen wahren Durchmarsch plante.

Die Bischöfe Albertas und der Nordwest-Territorien in Kanada.

Bischof Thomas J. Olmsted von Phoenix (USA), allerdings nicht in einer amtlichen Stellungnahme.

Bischof James Conley von Lincoln, Nebraska (USA), ebenfalls nicht in einer amtlichen Stellungnahme.

Selbstverständlich gehören zu dieser Gruppe die sog. Dubia-Kardinäle Raymond Burke, Walter Brandmüller, Joachim Meisner und Carlo Caffarra.

Diese Kardinäle wurden von etlichen Prälaten, wie etwa Kardinal Paul-Josef Cordes, Weihbischof Laun etc. unterstützt.

Kardinal Ennio Antonelli äußerte sich auch ablehnend für jede Öffnung in einem Artikel.

Auf der Crux-Liste sind nicht die drei Bischöfe Kasachstans, die vor wenigen Tagen einen Gebetsaufruf zur Verteidigung der Lehre der Kirche über die Ehe veröffentlicht haben: Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana, Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda und Weihbischof Athanasius Schneider.

Auf der Crux-Liste findet man auch nicht etliche Bischöfe Polens, die sich zwar sehr dezidiert für die traditionelle Position ausgesprochen haben, dies aber nicht in amtlichen Stellungnahmen taten.

Solange Papst Franziskus sich nicht äußert und die wahre Lehre der Kirche über die Ehe bekräftigt, kann diese Zersplitterung nur zunehmen.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 23:19 Keine Kommentare:

*****

Greift "Katholisch.de" jetzt zur Dauerpolemik gegen lehramtstreue Katholiken?

Hat klares Feindbild: Katholisch.de. Screenshot
Von einem Informationsportal der deutschen Bischofskonferenz – gemeint ist katholisch.de - würde man normalerweise eine objektive und einigermaßen neutrale Berichterstattung des katholischen Lebens ins Deutschland und auf der Welt erwarten.

Doch in Wahrheit ist dieses mit Kirchensteuergeldern finanzierte Internetportal häufig ein Stimmungsmacher für die progressistische Agenda in Deutschland. So verging beispielsweise im Vorfeld der Familiensynode im Herbst 2015 kaum ein Tag, in welchem nicht ein wichtigster Punkt der Lehre der Kirche über die Ehe oder die Sexualmoral nicht angegriffen wurde (Link: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.it...nstruktion.html)

Inzwischen ist katholisch.de ein Schritt weiter gegangen und hat es sich offenbar zur Aufgabe gemacht, jeden, der eine liberale Auslegung von Amoris Laetitia kritisiert, mit Schmähkritik zu überschütten.

So wurden die vier Dubia-Kardinäle Burke, Brandmüller, Meisner und Caffarra mit den Mördern Brutus und Cassius verglichen. So wertet man bei katholisch.de eine Anfrage beim Papst, er möge zu gewissen Punkten in seinem Schreiben Amoris Laetitia Stellung nehmen. Fragen zu stellen (in Form von Dubia) wird mit einem Cäsarenmord in Zusammenhang gebracht.

In den letzten Tagen ist die Zahl der skeptischen Stimmen angewachsen und katholisch.de sinniert, was diese Kritiker antreibt.

Die Antwort ist schnell gefunden: Der Hass.

Weil man sowas im Zeitalter von Fake-News nicht für möglich hält, hier ein Zitat: „Es sind die selbsternannten Bewahrer der Lehre, die vor allem mit "Amoris laetitia" und der Zulassung Wiederverheirateter zur Eucharistie überfordert zu sein scheinen. Innerlich zerrissen zwischen Papst- und scheinbarer Lehramtstreue nehmen ihre Äußerungen – vom US-Kardinal bis hin zum deutschen Blogger – immer absurdere Züge an. Man spricht dem Lehrschreiben die Verbindlichkeit ab, fordert eine Klarstellung, will Franziskus formal korrigieren oder plädiert dafür, doch erst einmal auf den eigenen Bischof statt auf den Papst zu hören. Ab und zu fallen sogar Worte wie "Häretiker" oder "Schisma". Doch woher kommt all der Hass? Wovor haben die konservativen Katholiken eigentlich Angst?“

Die abfälligen Bemerkungen richten sich nicht gegen eine unbenannte Gruppe. Nein, es sind die „konservativen Katholiken“, die angeblich von Hass angetrieben werden, die sich für „selbsternannte Bewahrer der Lehre“ halten, die eine Haltung einnehmen, die „immer absurdere Züge“ trage.

Wohlgemerkt: Unter diesen Personen befindet sich selbst jemand wie Kardinal Carlo Caffarra, einer der anerkanntesten Moraltheologen der Gegenwart. Auch der päpstliche Ehrenprälat, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse, Kardinal Walter Brandmüller, ist demzufolge lediglich von Hass angetrieben.

Dass diese beiden und viele andere, die Amoris Laetitia kritisiert haben, wie etwa der Philosoph Robert Spaemann, zahlreiche Bücher veröffentlicht haben, muss nicht eigens erwähnt werden.

Für katholisch.de spielt das alles keine Rolle. Das alles sind Personen, die aus der Zeit gefallen sind und eben aus Hass handeln.

An dieser Stelle fragt man sich, was im Kopf der Verantwortlichen dieses Informationsportals der deutschen Bischofskonferenz vorgeht. Sind sie dermaßen von Narzissmus befallen, dass sie nicht merken, wie abfällig und überheblich sie über andere urteilen? Ist das etwa die Art und Weise, wie die katholische Kirche in Deutschland das Herz der Menschen für den Glauben gewinnen will? Offensichtlich nicht.

Die hier erwähnten Artikel in katholisch.de sind nichts anderes als Symptome der Krise der Kirche in Deutschland. Eine Krise, die verstärkt wird, weil Personen und Organisationen, die ihre eigene progressistische Agenda voranbringen wollen (und dazu gehört auch der Kampf gegen die lehramtstreuen Katholiken) wichtige Positionen im Kirchenapparat okkupiert haben.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 10:36 Keine Kommentare:

*****

Mittwoch, 18. Januar 2017
Sorge um die Lehre über die Ehe: Gebetsaufruf der Bischöfe Kasachstans

Kathedra Petri von Bernini (Sankt Peter). Foto: Ricardo André Frantz Wikimedia Commons Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en
Aufruf zum Gebet:
damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche
von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

Aufruf Seiner Exzellenzen

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia wurden in einigen Teilkirchen Durchführungsbestimmungen und Interpretationen veröffentlicht, laut denen die Geschiedenen, trotz des sakramentalen Bandes, das sie an ihren rechtmäßigen Ehegatten bindet, dennoch die Ehe zivil mit einem neuen Partner geschlossen haben , zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden, ohne der von Gott vorgeschriebenen Pflicht nachzukommen, die Verletzung ihres sakramentalen Ehebandes zu beenden.

Das Zusammenleben more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige Ehegatte ist, stellt eine Beleidigung des Heilsbundes dar, dessen Zeichen die sakramentale Ehe ist (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2384), und ebenfalls eine Beleidigung des bräutlichen Charakters des eucharistischen Geheimnisses. Papst Benedikt XVI. hat auf diesen Zusammenhang mit Nachdruck hingewiesen: "Die Eucharistie stärkt in unerschöpflicher Weise die unauflösliche Einheit und Liebe jeder christlichen Ehe. In ihr ist die eheliche Bindung kraft des Sakraments innerlich verknüpft mit der eucharistischen Einheit zwischen dem Bräutigam Christus und seiner Braut, der Kirche (vgl. Eph. 5,31-32)" (Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).

Hirten der Kirche, die es dulden oder es sogenannten "wiederverheirateten" Geschiedenen sogar erlauben - wenn auch in Einzelfällen oder ausnahmsweise - das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, ohne dass sie das "Hochzeitsgewand" tragen, obwohl Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl. Mt. 22,11 und 1 Kor 11,28-29) es mit Blick auf eine würdige Teilnahme am eucharistischen Hochzeitsmahl vorgeschrieben hat, wirken auf diese Weise mit an einer ständigen Beleidigung des Bandes des Ehesakraments, der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Kirche und der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Seele, die Seinen eucharistischen Leib empfängt.

Mehrere Teilkirchen haben pastorale Richtlinien erlassen oder empfohlen mit dieser oder einer ähnlichen Formulierung: "Sollte dann diese Entscheidung [in Enthaltsamkeit zu leben] wegen der Stabilität des Paares schwierig zu praktizieren sein, schließt Amoris laetitia die Möglichkeit, zur Beichte und zur Eucharistie zu gehen, nicht aus. Das bedeutet eine gewisse Öffnung wie im Fall, wo die moralische Gewissheit vorhanden ist, dass die erste Ehe nichtig war, aber die Beweise fehlen, um dies vor Gericht beweisen zu können. Es kann also niemand anderes als der Beichtvater sein, der an einem bestimmten Punkt, nach reiflicher Überlegung und Gebet vor seinem Gewissen die Verantwortung vor Gott und dem Pönitenten zu übernehmen hat und der bittet, dass die Zulassung zu den Sakramente auf diskrete Weise geschehe."

Die erwähnten pastoralen Richtlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die, was die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe betrifft, durch den ununterbrochenen Petrusdienst der Päpste immer treu und ohne den Schatten eines Zweifels oder der Zweideutigkeit sowohl in der Lehre als auch in der Praxis bewahrt wurde.

Die obenerwähnten Bestimmungen und pastoralen Richtlinien widersprechen zudem in der Praxis den folgenden Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche ununterbrochen und als sicher gelehrt hat.

• Die Befolgung der Zehn Gebote Gottes, besonders des Sechsten Gebotes, ist ausnahmslos für jede Person immer und in jeder Situation verbindlich. In diesem Bereich können keine Ausnahmefälle oder -situationen zugelassen werden, ebenso wenig kann hier von einem vollkommeneren Ideal gesprochen werden. Der heilige Thomas von Aquin sagt: "Die Vorschriften des Dekalogs beinhalten die Absicht des Gesetzgebers selbst, nämlich Gottes. Daher lassen die Vorschriften des Dekalogs keine Dispens zu" (Summa theol., 1-2, q. 100, a. 8c).

• Die moralischen und praktischen Anforderungen, die aus der Befolgung der Zehn Gebote Gottes folgen, und besonders aus der Unauflöslichkeit der Ehe, sind nicht einfache Normen oder positive Gesetze der Kirche, sondern Ausdruck von Gottes heiligem Willen. Dementsprechend ist es nicht möglich, in diesem Zusammenhang vom Vorrang der Person gegenüber der Norm oder dem Gesetz zu sprechen. Es ist vielmehr vom Vorrang von Gottes Willen gegenüber dem Willen der sündigen menschlichen Person zu sprechen, damit diese gerettet werde, indem sie mit der Hilfe der Gnade Gottes Willen erfüllt.
• An die Unauflöslichkeit der Ehe zu glauben, ihr aber durch die eigenen Handlungen zu widersprechen, und sich dabei sogar frei von schwerer Sünde zu betrachten, indem man das eigene Gewissen allein durch den Glauben an die Göttliche Barmherzigkeit beruhigt, stellt eine Selbsttäuschung dar, vor der bereits Tertullian, ein Zeuge des Glaubens und der Praxis der frühchristlichen Kirche, warnte: "Gewisse Leute behaupten jedoch, es genüge Gott, wenn man Seinen Willen im Herzen und im Geiste annimmt, auch wenn die Handlungen dem nicht entsprechen: und so glauben sie, dass die Gottesfurcht und der Glaube durch die Sünde nicht verletzt würden. Das wäre genau so, als würde einer behaupten, ohne Verletzung der Keuschheit Ehebruch begehen zu können" (Tertullian, De paenitentia 5,10).
• Die Befolgung der Gebote Gottes, und besonders der Unauflöslichkeit der Ehe, können nicht als ein vollkommeneres Ideal dargestellt werden, das nach dem Kriterium des Möglichen oder Machbaren zu erreichen ist. Es handelt sich hingegen um eine Pflicht, die Gott selbst unmissverständlich geboten hat, und deren Nichtbefolgung gemäß Seinem Wort zur ewigen Verdammnis führt. Den Gläubigen das Gegenteil zu sagen, hieße, sie zu täuschen und zu bewegen, den Willen Gottes zu missachten, wodurch ihr ewiges Seelenheil in Gefahr gebracht wird.
• Gott gibt jedem Menschen die nötige Hilfe zur Befolgung Seiner Gebote, wenn dieser Ihn aufrichtig darum bittet, wie die Kirche es unfehlbar gelehrt hat: "Denn Gott gebietet nicht Unmögliches; sondern ermahnt durch das Gebieten, zu tun, was du kannst, und zu bitten um das, was du nicht kannst; und er hilft dir, dass du es kannst" (Konzil von Trient, 6. Session, 11. Kapitel), und: "Wenn jemand sagt, die Gebote Gottes seien auch für den gerechtfertigten und im Stand der Gnade befindlichen Menschen unmöglich zu halten, der sei im Bann" (Konzil von Trient, 6. Session, 18. Kanon). Dieser unfehlbaren Lehre folgend lehrte der heilige Johannes Paul II.: "Die Befolgung des Gesetzes Gottes kann in bestimmten Situationen schwer, sehr schwer sein: niemals jedoch ist sie unmöglich" (Enzyklika Veritatis splendor, 102), und: "Alle Eheleute sind nach dem göttlichen Plan in der Ehe zur Heiligkeit berufen, und diese hehre Berufung verwirklicht sich in dem Maße, wie die menschliche Person fähig ist, auf das göttliche Gebot ruhigen Sinnes im Vertrauen auf die Gnade Gottes und auf den eigenen Willen zu antworten" (Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 34).
• Die sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe, besonders der Ehebruch, ist objektiv immer eine schwere Sünde, und kein Umstand und kein Zweck kann sie zulässig und in den Augen Gottes wohlgefällig machen. Der heilige Thomas von Aquin sagt, dass das Sechste Gebot selbst dann verbindlich ist, wenn durch einen Ehebruch ein Land vor der Tyrannei gerettet werden könnte (De Malo, q. 15, a. 1, ad 5). Der heilige Johannes Paul II. lehrte diese immer gültige Wahrheit der Kirche: "Die negativ formulierten sittlichen Gebote hingegen, das heißt diejenigen, die einige konkrete Handlungen oder Verhaltensweisen als in sich schlecht verbieten, lassen keine legitime Ausnahme zu; sie lassen keinerlei moralisch annehmbaren Freiraum für die 'Kreativität' irgendeiner gegensätzlichen Bestimmung. Ist einmal die sittliche Artbestimmung einer von einer allgemeingültigen Regel verbotenen konkret definierten Handlung erkannt, so besteht das sittlich gute Handeln allein darin, dem Sittengesetz zu gehorchen und die Handlung, die es verbietet, zu unterlassen" (Enzyklika Veritatis splendor, 67).
• Eine ehebrecherische Verbindung von zivilrechtlich "wiederverheirateten" Geschiedenen, die "gefestigt" ist, wie man so sagt, und die in ihrer ehebrecherischen Sünde durch sogenannte "erwiesene Treue" gekennzeichnet ist, kann nicht die moralische Qualität ihrer Verletzung des sakramentalen Ehebandes, also ihres Ehebruches, ändern, der immer eine in sich böse Handlung bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und die kindliche Gottesfurcht hat, kann nie "Verständnis" für in sich böse Handlungen haben, wie sie bei sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe der Fall ist, da diese Handlungen Gott beleidigen.
• Die Zulassung der "wiederverheirateten" Geschiedenen zur Heiligen Kommunion stellt in der Praxis eine implizite Entbindung von der Befolgung des Sechsten Gebots dar. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, eine solche implizite Dispens zu gewähren, nicht einmal in einem einzigen Fall oder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder zur Erreichung eines guten Zweckes (wie zum Beispiel die Erziehung der gemeinsamen Kinder, die aus einer ehebrecherischen Verbindung geboren wurden), indem man sich für die Gewährung einer solchen Dispens auf das Prinzip der Barmherzigkeit beruft, auf die "via caritatis", die mütterliche Fürsorge der Kirche oder indem man in diesem Fall behauptet, der Barmherzigkeit nicht viele Bedingungen stellen zu wollen. Der heilige Thomas von Aquin sagte: "Für keine Nützlichkeit sollte jemand Ehebruch begehen" (pro nulla enim utilitate debet aliquis adulterium committere, De Malo, q. 15, a. 1, ad 5).
• Eine Bestimmung, die die Verletzung des Sechsten Gebotes Gottes und des sakramentalen Ehebandes auch nur in einem einzigen Fall oder in außergewöhnlichen Fällen erlaubt, um vielleicht eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, bedeutet nichtsdestotrotz immer einen Widerspruch gegen die Wahrheit und den Willen Gottes. Dementsprechend ist es psychologisch irreführend und theologisch falsch, in diesem Fall von einer restriktiven Regelung oder von einem kleineren Übel im Gegensatz zu einer Regelung allgemeinen Charakters zu sprechen.
• Da eine gültige Ehe der Getauften ein Sakrament der Kirche und durch ihre Natur eine Realität öffentlichen Charakters ist, kann ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Widerspruch zum entsprechenden rechtskräftigen Urteil des kirchlichen Gerichts keine Konsequenzen für die sakramentale Ordnung haben, die immer öffentlichen Charakter hat.
• Die Kirche und konkret der Beichtvater haben nicht die Zuständigkeit, über den Gewissenszustand des Gläubigen oder die Rechtschaffenheit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da der Grundsatz gilt: "ecclesia de occultis non iudicat" (Konzil von Trient, 24. Session, Kapitel 1). Der Beichtvater ist weder der Stellvertreter noch ein Vertreter des Heiligen Geistes, um mit Dessen Licht in die Falten des Gewissens eindringen zu können, da Gott allein sich den Zutritt zum Gewissen vorbehalten hat: "sacrarium in quo homo solus est cum Deo" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann sich vor Gott und dem Pönitenten nicht die Verantwortung anmaßen, ihn implizit von der Befolgung des Sechsten Gebotes und der Unauflöslichkeit des Ehebandes durch die Zulassung zur Heiligen Kommunion zu entbinden. Die Kirche hat nicht die Vollmacht, auf der Grundlage einer angeblichen Gewissensüberzeugung über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Forum internum, Konsequenzen für die sakramentale Ordnung im Forum externum abzuleiten.
• Eine Praxis, die es den sogenannten zivilrechtlich geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlaubt, die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, trotz deren Absicht auch in Zukunft weiterhin das Sechste Gebot und ihren sakramentalen Ehebund zu verletzen, wäre im Widerspruch zur Göttlichen Wahrheit und würde gegen das stets gleichbleibende Verständnis der katholischen Kirche und gegen die bewährte, aus der Zeit der Apostel empfangene und stets treu bewahrte Praxis verstoßen, die zuletzt auf sichere Weise vom heiligen Johannes Paul II. (vgl. Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 84) und von Papst Benedikt XVI. (vgl. Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29) bekräftigt wurde.
• Die erwähnte Praxis wäre für jeden vernünftigen Menschen ein offensichtlicher Bruch und würde daher nicht eine Entwicklung in Kontinuität mit der apostolischen und immerwährenden Praxis der Kirche darstellen, da gegen eine so offensichtliche Tatsache Argumente keine Gültigkeit haben: contra factum non valet argumentum. Eine solche pastorale Praxis wäre ein Gegen-Zeugnis zur Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art von Mitwirkung von Seiten der Kirche an der Ausbreitung der "Geißel der Scheidung", vor dem das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt hatte (vgl. Gaudium et spes, 47).
• Die Kirche lehrt durch das, was sie tut, und muss tun, was sie lehrt. Über das pastorale Handeln in Bezug auf Personen in irregulären Verbindungen sagte der heilige Johannes Paul II.: "Die Pastoral wird die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Lebenswahl und dem Glauben, den man bekennt, verständlich zu machen suchen und möglichst bemüht sein, diese Menschen dahin zu bringen, ihre eigene Situation im Licht christlicher Grundsätze in Ordnung zu bringen. Obwohl man ihnen mit viel Liebe begegnen und sie zur Teilnahme am Leben ihrer Gemeinden einladen wird, können sie von den Hirten der Kirche leider nicht zu den Sakramenten zugelassen werden" (Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).
• Eine authentische Begleitung der Personen, die sich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde befinden, und ein entsprechender Weg der pastoralen Unterscheidung können sich nicht der Pflicht entziehen, diesen Personen mit Liebe die ganze Wahrheit über den Willen Gottes zu verkündigen, damit sie von ganzem Herzen die sündhaften Handlungen des Zusammenlebens more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige eigene Ehegatte ist, bereuen. Zugleich muss eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung sie ermutigen, damit sie mit der Hilfe der Gnade Gottes aufhören, in Zukunft solche Handlungen zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche haben zweitausend Jahre lang den Menschen immer die ganze Wahrheit Gottes über das Sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe verkündet, folgend der Ermahnung des heiligen Apostels Paulus: "Denn ich habe mich der Pflicht nicht entzogen, euch den ganzen Willen Gottes zu verkünden" (Apg. 20, 27).
• Die Pastoral der Kirche bezüglich der Ehe und des Sakramentes der Eucharistie hat solche Bedeutung und so entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem geoffenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, in diesem Bereich jeden Schatten des Zweifels und der Verwirrung vermeiden muss. Der heilige Johannes Paul II. hat diese immerwährende Wahrheit der Kirche formuliert: "Mit diesem nachdrücklichen Hinweis auf die Lehre und das Gesetz der Kirche möchte ich bei allen das lebendige Gespür für die Verantwortung wachrütteln, die uns im Umgang mit den heiligen Dingen leiten muss, die - wie die Sakramente - nicht unser Eigentum sind oder - wie das Gewissen der Menschen - ein Anrecht darauf haben, nicht in Ungewissheit und Verwirrung belassen zu werden. Ich wiederhole: Beides sind heilige Dinge, die Sakramente und das Gewissen der Menschen, und sie fordern von uns, dass wir ihnen in Wahrheit dienen. Das ist der Grund für das Gesetz der Kirche" (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 33).

Trotz der wiederholten Erklärungen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche bezüglich der Scheidung wird sie inzwischen von zahlreichen Teilkirchen durch die sakramentale Praxis akzeptiert, und dieses Phänomen breitet sich aus. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann definitiv verhindern, dass in Zukunft die Situation der Kirche unserer Tage durch die folgende Aussage gekennzeichnet wird: "Es stöhnte der ganze Erdkreis und wunderte sich, dass er arianisch geworden war" (ingemuit totus orbis et arianum se esse miratus est, Adv. Lucif., 19), um ein Wort des heiligen Hieronymus aufzugreifen, mit dem er die arianische Krise beschrieben hat.

Angesichts dieser realen Gefahr und der weiten Verbreitung der Geißel der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch die erwähnten Durchführungsbestimmungen und Richtlinien zum Apostolischen Schreiben Amoris laetitia legitimiert wird;
angesichts der Tatsache, dass die genannten Bestimmungen und Richtlinien in einigen Teilkirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind;
angesichts der Wirkungslosigkeit zahlreicher Bittgesuche, die auf privater und vertraulicher Ebene seitens vieler Gläubigen und einiger Hirten der Kirche an Papst Franziskus gerichtet wurden, sind wir gezwungen diesen Aufruf zum Gebet zu machen. Als Nachfolger der Apostel bewegt uns dazu auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben, wenn die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte des heiligen Johannes Paul II., mit denen er die ungerechten Angriffe gegen die Treue des kirchlichen Lehramtes beschrieb, mögen allen Hirten der Kirche in diesen schweren Zeiten ein Licht und ein Ansporn zu einem immer einträchtigeren Handeln sein: "Nicht selten wirft man dem kirchlichen Lehramt in der Tat vor, es sei bereits überholt und verschließe sich den Forderungen des modernen 'Zeitgeistes'; es entfalte ein Vorgehen, das für die Menschheit, ja für die Kirche selbst schädlich sei. Durch das hartnäckige Verharren auf ihren Positionen würde die Kirche – so heißt es – an Popularität verlieren, und die Gläubigen würden sich immer mehr von ihr abwenden" (Brief an die Familien, Gratissimam sane, 12).

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Zulassung der sogenannten "wiederverheirateten" Geschiedenen zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie, ohne von ihnen die Erfüllung der Pflicht einzufordern, enthaltsam zu leben, eine Gefahr für den Glauben und für das Heil der Seelen und zudem eine Beleidigung des Heiligen Willens Gottes darstellt,
unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine solche pastorale Praxis folglich nie Ausdruck der Barmherzigkeit, der "via caritatis" oder des mütterlichen Mitgefühls der Kirche für die sündigen Seelen sein kann,

machen wir in tiefer pastoraler Sorge diesen dringenden Gebetsaufruf, damit Papst Franziskus die oben erwähnten pastoralen Orientierungen, welche bereits in einigen Teilkirchen eingeführt wurden, auf unmissverständliche Weise widerruft.

Eine solche Handlung des sichtbaren Hauptes der Kirche würde die Hirten und die Gläubigen stärken, gemäß dem Auftrag, den Christus, der höchste Seelenhirte, dem Apostel Petrus und - durch ihn - allen seinen Nachfolgern erteilt hat: "Stärke deine Brüder!" (Lk. 22,32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und der heiligen Kirchenlehrerin Katharina mögen allen in der Kirche unserer Tage Licht und Stärkung sein:

"Der Irrtum, dem man nicht widersteht, wird gebilligt. Die Wahrheit, die man nicht verteidigt, wird unterdrückt" (Hl. Papst Felix III, + 492).

"Heiliger Vater, Gott hat euch zur Säule der Kirche erwählt, auf dass Sie ein Werkzeug seien die Häresie auszurotten, die Lügen zu zerstreuen, die Wahrheit zu rühmen, die Finsternis zu vertreiben und das Licht kundzutun" (Hl. Katharina von Siena, +1380).

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monotheletismus einnahm, sandte der hl. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom mit diesen Worten: „Geh zum Apostolischen Stuhl, wo sich das Fundament der heiligen Lehre befindet, und höre nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt.“ Die Verurteilung erfolgte dann im Jahre 649 durch den heiligen Papst und Märyrer Martin I.

Wir machen diesen Gebetsaufruf im Bewusstsein, uns einer Unterlassung schuldig zu machen, wenn wir es nicht tun würden. Es ist Christus, die Wahrheit und der oberster Hirte, der uns richten wird, wenn Er erscheint. Ihn bitten wir in Demut und Vertrauen, dass Er alle Hirten und alle Schafe mit dem "nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit“ belohne (vgl. 1 Petr. 5,4).

Im Geist des Glaubens und in kindlicher und ergebener Liebe erheben wir unser Gebet für Papst Franziskus: "Oremus pro Pontifice nostro Francisco: Dominus conservet eum, et vivificet eum, et beatum faciat eum in terra, et non tradat eum in animam inimicorum eius. Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam Meam, et portae inferi non praevalebunt adversus eam".

Als konkretes Mittel empfehlen wir dieses altehrwürdige Gebet der Kirche oder einen Teil des heiligen Rosenkranzgebetes in der Meinung zu verrichten, dass Papst Franziskus auf eine unzweideutige Weise jene pastoralen Richtlinien verbieten möge, welche den sogenannten wiederverheirateten Geschiedenen den Empfang der Sakramente der Buße und der Eucharistie erlauben ohne die Erfüllung der Pflicht eines Lebens in Enthaltsamkeit.

18. Januar 2017, früheres Fest der Kathedra des heiligen Petrus in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 00:01


von esther10 20.01.2017 00:35

"Wer Mauern baut, ist kein Christ": Papst Franziskus über Donald Trump



Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKAN , 18 February, 2016 / 6:49 PM (CNA Deutsch).-
Wie bereits Tradition, hat Papst Franziskus auf dem Rückflug von Mexiko den Journalisten an Bord des Fliegers die Möglichkeit eine "fliegende Pressekonferenz ermöglicht".

Dabei wurde der Heilige Vater auch gefragt, ob ein nordamerikanischer Katholik für Donald Trump bei der kommenden Wahl stimmen könnte.

Schließlich habe dieser den Papst in einem Interview als politische Figur bezeichnet, und sogar als Schachfigur der mexikanischen Regierung in Sachen Migrationspolitik. Darüberhinaus habe Trump angekündigt, im Fall seiner Wahl eine 2.500 Kilometer lange Mauer entlang der Grenze zu bauen, und elf Millionen Migranten zu deportieren.

Der Papst antwortete: "Gott sei Dank sagte er, dass ich ein ein Politiker sei. Aristoteles definiert den Menschen als politisches Tier. Immerhin bin ich ein Mensch. Ob ich eine Schachfigur bin, nun, vielleicht; ich weiß es nicht. Das überlasse ich Ihrem Urteil und dem der Menschen. (...) Eine Person die nur daran denkt, Mauern zu bauen, wo auch immer diese sein mögen, und nicht Brücken zu bauen, ist kein Christ. Das steht nicht im Evangelium. Was die Frage betrifft, ob ich raten würde, jemanden zu wählen oder nicht zu wählen, da möchte ich mich nicht einmischen. Ich sage nur, dass dieser Mann kein Christ ist, wenn er solche Dinge sagt."

Der Papst schloß mit der Bemerkung, nun müsse erst einmal geprüft werden, ob Trump dies so gesagt habe; bis dahin bleibe er "im Zweifel für den Angeklagten".

http://de.catholicnewsagency.com/story/w...nald-trump-0531



von esther10 20.01.2017 00:33

Anlässlich der Amtseinführung von Donald Trump: Zur Basilika der Immaculata in Washington
Mehr als nur die größte Kirche der USA und eine der größten der Welt: Dieses Nationalheiligtum symbolisiert das katholische Amerika


Das Nationalheiligtum Basilika der Unbefleckten Empfängnis in der US-Hauptstadt.
Von Wolfgang Koch

20 January, 2017
Das Heiligtum der Mary Immaculate, der Patronin der Vereinigten Staaten in Washington D.C. ist weit mehr als eine Wallfahrtskirche. Mit seinen über 70 Kapellen und Oratorien verkündet es die Heilsgeschichte und Glaubensgeheimnisse. Zugleich besingt es die Liebe zur Gottesmutter unter all ihren Titeln und in der besonderen Eigenart aller Völker, deren Kinder in dieses Land einwanderten.

Von der Ostfassade 1959 der geweihten Marienbasilika, der größten katholischen Kirche Nordamerikas, lehren vier große Heilige. Den Erbauern war gerade ihre Botschaft für unsere Zeit wichtig. Zunächst fällt Carlo Borromeo (1538-1584) auf, der Kardinal-Erzbischof von Mailand und Erneuerer seiner heruntergekommenen Diözese. Robert Kardinal Bellarmin (1542-1621), wegweisender Theologe in den Auseinandersetzungen mit der jungen Naturwissenschaft und der Reformation, lehrt dort ebenfalls. Auch Thomas von Aquin (1225-1274) ist einer der großen Lehrer am National Shrine of the Immaculate Conception.

Aber wer ist der Vierte? Es ist Pius X. (1835-1914), der heilige Papst, der den entscheidenden Anstoß zum Bau des amerikanischen Marienheiligtums gibt. Zur seiner Präsenz passt die Mahnung Papst Benedikts XVI. (*1927), der 2008 den National Shrine besucht: "Jedem Bestreben, Religion als Privatsache zu behandeln, muss Widerstand entgegengesetzt werden. Nur wenn ihr Glaube jeden Aspekt ihres Lebens durchdringt, öffnen sich Christen wirklich der verwandelnden Kraft des Evangeliums". Deutsche Besucher freuen sich über den Hl. Bonifatius, den Patron Deutschlands, der von der Westfassade lehrt.

Die erste Kapelle der Krypta ist dem hl. Pius X. geweiht. Dort berührt eine überaus ansprechende Darstellung dieses großen Papstes. Theodore C. Barbarossa (1906-1992) hat diese Marmorstatue 1953 geschaffen, also bereits im Jahr vor seiner Heiligsprechung. Wird auch von amerikanischen Künstlern und Künstlerinnen eine Erneuerung europäischer Sakralkunst ausgehen? Das Altarrelief veranschaulicht das päpstliche Dekret über die Frühkommunion der Kinder. Es zeigt stürmische See, auf der die Kirche vom Heiligen Geist geleitet wird, representing Pius X’s struggle against Modernism, wie eine Broschüre erläutert, und erinnert an die Bibelübersetzung ins Amerikanische. Schließlich ist die Kodifizierung des kanonischen Rechts dargestellt.

Alle bedeutenden Marienheiligtümer der Erde sind in den Kapellen in der Krypta und Oberkirche gegenwärtig. In der Lourdes-Kapelle können Besucher auf einer Oberammergauer Kniebank beten, auf der schon Eugenio Pacelli und Johannes Paul II. im Gebet versunken waren. Besonders berührt deutsche Besucher das Gnadenbild von Altötting. In seinem Heiligtum ist ja das Herz des Kölner Erzbischofs Josef Clemens bestattet, der Bonn der unbefleckten Gottesmutter geweiht hat. This city of Bonn is the capital of the free world, wird John F. Kennedy im Juni 1963 die Bonner grüßen, nur wenige Meter von der Marienstatue im Rathaus entfernt, die daran erinnert.

Auch das Gnadenbild von Maria Zell ist präsent, the Great Mother of Austria, vor der Benedikt 2007 den mahnte: "Die Resignation der Wahrheit gegenüber ist meiner Überzeugung nach der Kern der Krise des Westens, Europas. Wenn es Wahrheit für den Menschen nicht gibt, dann kann er auch nicht letztlich Gut und Böse unterscheiden. Und dann werden die großen und großartigen Erkenntnisse der Wissenschaft zweischneidig: Sie können … zu furchtbaren Bedrohungen, zur Zerstörung des Menschen und der Welt werden."

Eine andere Kapelle preist Our Mother of Africa and Her Divine Son. Eine wunderbare Bronzestatue gibt der afroamerikanischen Welt eine Stimme. Der Skulpteur, Edward Joseph Dwight, Jr. (*1933), ist studierter Luft- und Raumfahrtingenieur, war Testpilot der United States Air Force und wurde unter Kennedy als erster Afroamerikaner für zum Astronauten ausgebildet. Auch das Kruzifix aus Ebenholz erschüttert, aus dem alles Leid der Afroamerikaner spricht. An den Wänden umgeben es charaktervolle Evangelistenköpfe mit afrikanischen Zügen.

Die Hall of American Saints zeigt die großen Heiligen dieses Landes, denen die Indianermission am Herzen lag. Besonders eindrucksvoll ist die heilige Kateri Tekakwitha (c.1656-1680), 1943 von Pius XII. zur Ehrwürdigen Dienerin Gottes erhoben, 2012 von Benedikt heiliggesprochen. Die "Lilie der Mohawk" war die Tochter eines Häuptlings der Mohawk und einer christlichen Mutter der Algonquin. Die heilige Frances Xavier Cabrini (1850-1917) ist die Patronin der Immigranten, 1946 durch Pius XII. heiliggesprochen.

Aber was zeigt die Vitrine an einem Ehrenplatz in der Krypta? Eine Tiara umgeben von einer Stola. Als Gabe seines Landes schenkt Kardinal Spellman (1889-1967) die kostbare Stola Papst Johannes XXIII. (1881-1963) zum 80. Geburtstag. Der Papst trug sie, als er am 11. Oktober 1962 das Zweite Vatikanische Konzil eröffnete. Spellman selbst trat aus Sorge über seinen Verlauf dem Coetus Internationalis Patrum bei. Als das Thema "Armut in der Welt" behandelt wurde, legt Paul VI. (1887-1978) die Tiara ab. Spellman erbat sich die Ehre, sie zum Nutzen der Armen zu verwenden, gründete eine Stiftung zu diesem Zweck und übergab die Tiara dem National Shrine. Diese Symbole einer folgenreichen Entwicklung stehen also in der Obhut der unbefleckt empfangenen Gottesmutter. Benedikt XVI. ehrt Mary Immaculate mit einer Golden Rose. Auch sie ist zu sehen.

Gegen Ende seines Pontifikats gibt Pius X. den Anstoß zur Verwirklichung dieses amerikanischen Heiligtums der Immaculata, das auch den Apostelfürsten geweiht ist. Es veranschaulicht sein Reformprogramm Omnia instaurare in Christo – Alles in Christus erneuern, das mit dem Gebet schießt: "Gott, der reich ist an Erbarmung, beschleunige die Wiederaufrichtung der Völker der Menschheit in Christus Jesus. Denn es kommt nicht auf das eigene Wollen oder Laufen an, sondern auf Gottes Erbarmen". Und er erbittet die "allerwirksamste Fürbitte der Gottesgebärerin", ihres reinsten Bräutigams, des Schutzherrn der heiligen Kirche, sowie der Apostelfürsten Petrus und Paulus".

Europäische Besucher tröstet das großartige Mosaik, das all dies sinnfällig macht: Von Christ in Majesty in der Hauptapsis wendet sich ihr Blick in die Apsis des linken Querschiffs mit der apokalyptischen Frau, den Drachenkopf zertretend, und zum rechten Apsismosaik, das Saint Joseph zeigt, the Defender of the Church. Wer weiß, was von Mary Immaculate, Patroness of the United States, noch ausgehen mag, von der Hüterin jener Stola und Tiara?

Mit einer Anspielung auf das Omnia instaurare in Christo empfiehlt Papst Benedikt die amerikanischen Kirche und ‚die Moderne‘ insgesamt "ganz besonders der mütterlichen Liebe und Fürsprache der Unbefleckten Jungfrau Maria, Schutzpatronin der Vereinigten Staaten. Dass sie, die die Hoffnung aller Völker in ihrem Schoß trug, Fürbitte für die Bevölkerung dieses Landes einlege, auf dass alles neu werden in ihrem Sohn Jesus Christus."
http://de.catholicnewsagency.com/article...hington-dc-0056
Dr. Wolfgang Koch ist Wissenschaftler an einem Fraunhofer-Institut und lehrt an der Universität Bonn.

von esther10 20.01.2017 00:33

19. Januar 2017
Reformationsgedenken muss Kircheneinheit fördern
Eisenstädter Bischof und burgenländischer Superintendent Koch standen gemeinsam ökumenischem Gottesdienst in Bad Tatzmannsdorf vor


"Viele Christen erwarten zu Recht, dass das Gedenken an die Reformation uns dem Ziel der Einheit als Christen näher bringen werde." Das hat der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics in seiner Predigt bei einem ökumenischen Gottesdienst in Bad Tatzmanndorf am Mittwochabend betont. Nachsatz: "Wir dürfen diese Erwartung nicht enttäuschen."

Der Gottesdienst zum Beginn der Gebetswoche für die Einheit der Christen (18. bis 25. Jänner) stand ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums 2017. Bischof Zsifkovics und der burgenländische evangelische Superintendent Manfred Koch standen der Feier gemeinsam vor, die in der katholischen Pfarrkirche in Bad Tatzmannsdorf begann und nach einer Prozession in der örtlichen evangelischen Kirche ihren Abschluss fand.

Die Beziehung zwischen der katholischen und evangelischen Kirche sei "von einem Gegeneinander zu einem unverbindlichen Nebeneinander und schließlich zu einem immer stärkeren Miteinander und heute zu einem echten Füreinander geworden", hielt Zsifkovics fest. Die Kirchen seien auf dem richtigen Weg.

Es gelte freilich zu bekennen, "dass wir als Christen im Laufe der Geschichte so vieles um uns herum, so vieles am jeweils anderen nicht gesehen haben, nicht sehen konnten, auch nicht sehen wollten", räumte der Bischof ein. Jahrhunderte der "Blindheit und der Verblendung" würden den Weg der Konfessionen begleiten. Die Kirchen seien dabei aneinander schuldig geworden, nach den Worten Zsifkovics' "durch Religionskriege; durch gegenseitige Be- und Verurteilungen; durch Polemiken; dadurch, dass wir einander - theologisch und mit anderen Mitteln - gegenseitig 'zur Hölle' geschickt haben."

Die Gräben in der Vergangenheit seien sehr groß gewesen, bestätigte Superintendent Koch ein. Er denke an Zeiten, "wo es Kriege gegeben hat, wo Menschen wegen ihres Glaubens die Heimat verlassen mussten".

"SO VIEL WIE MÖGLICH GEMEINSAM"

Nun sei aber längst ein neuer Weg eingeschlagen, und der katholische Bischof und der evangelische Superintendent riefen alle Christen zum Mitgehen auf. Zsifkovics: "Feiern wir gemeinsam unsere Feste als Christusfeste - indem wir so viel wie möglich gemeinsam in dieser Welt wirken: in Gebet und Gottesdienst; im christlichen Unterricht und in der Bildung; in der Pastoral und in der Caritas über alte Trennlinien hinweg!"

Für Superintendent Koch war der der Gottesdienst in Bad Tatzmannsdorf "ein wichtiger Schritt im ökumenischen Miteinander"; ein Schritt von vielen, "die in den letzten Jahren schon erfolgt sind"
https://www.kathpress.at/
http://www.katholisch.at/aktuelles/2017/...n?ts=1484947925
.

von esther10 20.01.2017 00:32



Vatikan, zum des Gespräches durch radikalen Bevölkerungsrat zusammen mit seiner unheimlichen rassistischen, Nazi-freundlichen Geschichte zu bewirten

http://www.popcouncil.org/

Katholisch , John Bongaarts , Paul Ehrlich , Päpstliche Akademie Der Sozialwissenschaften , Bevölkerungskontrolle , Die Bevölkerung Bombe , Vatikan

ROM, 20. Januar 2017 (Lifesitenews) - Der Vatikan hat die berüchtigte eingeladen Population Council zu einer Konferenz im Februar.

http://www.popcouncil.org/

Zusammen mit "Übervölkerung Katastrophe Prophet" Paul R. Ehrlich , wird die Population Council im "dargestellt werden biologische Extinction " Workshop vom 27. Februar bis 1. März Die Veranstaltung wird von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften organisiert wird und an der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

Professor John Bongaarts, Vizepräsident des Bevölkerungsrates, ist in der Konferenz Broschüre als eine Rede mit dem Titel "Bevölkerung: Current State und zukünftige Perspektiven.

Der Bevölkerungsrat fördert unvermindert eine globale Verringerung der Geburten und eine breite Verbreitung von künstlichen Kontrazeptiva:

Ungefähr 40 Prozent der 213 Millionen Schwangerschaften, die im Jahr 2012 aufgetreten waren, waren unbeabsichtigt. Zur Erreichung der 2012 Londoner Gipfel über die Familienplanung Ziel der Verringerung der Häufigkeit von unerwünschten oder ungeplanten Schwangerschaften, sowie das Streben nach der FP2020 Ziel der Erhöhung der modernen Familienplanung Empfängnisverhütung zu verwenden, müssen wir in der Lage sein, qualitativ hochwertige Familienplanung Dienstleistungen anzubieten.
Dieses Zitat stammt aus dem Buch Qualitätsmessung in der Familienplanung: Vergangenheit Gegenwart und Zukunft , die von den Rats heruntergeladen werden können Website und präsentiert eine Sammlung von Papieren ab 2015.

Die Wurzeln des Instituts gehen zurück vor dem Zweiten Weltkrieg und haben eine ziemlich düstere Torsion.

Der Bevölkerungsrat wurde 1952 von John D. Rockefeller III in New York gegründet. Die philosophischen Grundlagen für die Theorien des Bevölkerungsrates sind die veralteten Thesen von Thomas Robert Malthus (1766-1834).

DRINGEND: Franziskus Stellen Sie den Skandal zu stoppen und radikale Bevölkerungskontrolle Aktivisten ausladen. Melden Sie sich hier die Petition .

Der erste Vorsitzende des Bevölkerungsrates war Frederick Osborn, ein berühmter Eugeniker. Osborn war ein Gründungsmitglied der American Eugenics Society, die 1931 General Manager wurde. Heute ist die gleiche Organisation heißt die Gesellschaft für Bio-Demographie und Sozial-Biologie.

Im Jahr 1937 hat Osborn auch den Pionierfonds eingesetzt, um das "wissenschaftliche Studium der Vererbung und menschlichen Unterschiede" mit starken rassistischen und "weißen supremazistischen" Fundamenten voranzutreiben, wobei Wickliffe Draper als erster Präsident gewählt wurde. Der Pionierfonds hatte eine große Bewunderung für die Gesetze und Praktiken der Nazideutschen.

Das NS-Gesetz zur Beseitigung von Kindern mit Erbkrankheiten und Behinderungen ("Reichsgesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses") im Jahre 1933 hat Osborn als "das aufregendste Experiment bezeichnet, das jemals versucht wurde". Der Pionierfonds verteilte einen Nazi-Film namens "Erbkrank" ("Hereditious Sick"), die vom Rassi- tätspolicenbüro der NSDAP im Jahre 1936 erstellt wurde.

Nach 1945 verbarg der Pionierfonds seine rassistischen Elemente und änderte seine Etiketten. "Eugenik", "Rasse" und "Vorherrschaft Übervölkerung" wurden ersetzt durch "" und "Schutz der Umwelt" . Osborns Bücher, Unser Plundered Planet (1948), Die Grenzen der Erde (1953), und unsere Crowded Planet ( 1962), ebnete den Weg für Ehrlich, der veröffentlicht die Bevölkerungsbombe 1968.

Mit der Einladung von Ehrlich, Bongaarts und Mathis Wakernagel, dem Präsidenten des Global Footprint Networks, wird der Vatikan drei hochrangige Übervölkerungsideologen ins Leben rufen, die sich nicht fürchten, das Bevölkerungswachstum international zu begrenzen.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-biological-ext
https://www.lifesitenews.com/news/paul-e...things-he-belie
https://www.lifesitenews.com/news/expert...-population-bom


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs