Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.02.2017 00:24



Date: 25. Februar 2017
Author: davidbergerweb


In Heidelberg ist ein Mann mit einem Mietwagen in die Fußgängerzone gerast. Vor der Bäckerei am Kaufhof erfasste er mindestens drei Personen. Wie schwer deren Verletzungen sind, ist bislang unbekannt. Der SWR spricht von einem Schwerverletzten.

Nachdem das Auto zum Stillstand kam, soll er Augenzeugen zufolge mit einem Messer seinen Amoklauf fortgesetzt haben. Auf Twitter berichten Augenzeugen von Polizei mit Maschinengewehren. Außerdem warnten viele Heidelberger auf Facebook ihre Freunde, in die Altstadt zu kommen.

Die Polizei konnte ihn vor wenigen Minuten niederschießen, nachdem er der Aufforderung, sein Messer fallen zu lassen, nicht nachkam. Über den Mann ist nichts weiter bekannt, die RNZ spricht in gewohnter Weise von einem „psychisch labilen Mann“.

hier Video
https://philosophia-perennis.com/2017/02...-in-heidelberg/

Dazu ein Kommentator auf Twitter: „Die Medien faszinieren mich, noch gibt es weder Name, Alter oder Herkunft das #Heidelberg Täter, aber schon vollständige Psychoanalysen.“
https://philosophia-perennis.com/2017/02...-in-heidelberg/

von esther10 25.02.2017 00:22

ABTREIBUNG Fr 24. Februar 2017 - 04.28 Uhr EST


Die Geschichte von "House of Horrors" Serienmörder Gosnell hat mich zum Gebet zurückgebracht ", sagt der Filmemacher
OXON HILL, Nationalhafen , Maryland, 24. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Geschichte von Kermit Gosnell, dem Philadelphia-Arzt, der Babys ermordet hat, die nach gescheiterten Abtreibungen lebendig geboren wurden, "brachte mich zum Gebet zurück", sagte der Schöpfer eines Films darüber CPAC heute Nachmittag.

Ann McElhinney, die mit ihrem Ehemann Phelim McAleer den Gosnell-Film erschaffen hat, sagte, sie sei katholisch, aber "war gut aus dem Wagen für eine wirklich lange Zeit ... diese Geschichte brachte mich zum Gebet zurück."

"Die Leute, die in Harrisburg in unberührten Büros gearbeitet haben ... Leute, die medizinische Hintergründe hatten ... sie sind verabscheuungswürdig", sagte McElhinney. "Sie sind wirklich schlechte Leute ... zwei Frauen starben, die Bürokraten in Harrisburg kamen nie in ihr Auto, sie verließen Harrisburg niemals, um Gosnells Abtreibungsmöglichkeit zu untersuchen, eine schmutzige Stätte, wo Frauen starben und Babys, die lebendig geboren wurden, hatten ihre Rückenmarksschnitte "Mit einer Schere.

Bild
Ann McElhinney spricht bei CPAC 2017. Steve Jalsevac / LifeSiteNews
"Viele und viele Leute wussten, dass dies los war", weil Gosnell-Patienten in Krankenhäusern nach verpfuschten Abtreibungen endete, sagte sie.

"Er ist ein Serienmörder, der liebte, Gott zu spielen", sagte McAleer. Ein "Sammler", Gosnell "fotografierte die privaten Teile seiner Patienten" und hielt die Füße von Babys, die er in Gläsern abgebrochen hatte.

Das Duo sagte, dass Gosnell wiederholt McElhinneys Bein berührte, als sie ihn trafen.

Er ist "wie ein Hannibal-Lecter-Charakter ... gerade oben zentrales Casting für ein Creep", sagte McElhinney.

McElhinney und McAleer betrachteten sich als "neutral" bei der Abtreibung, sagten sie, was im Grunde bedeutete, dass sie es unterstützten. Aber die Schaffung dieses Films - und das Schreiben eines Buches über die Gosnell-Geschichte - öffnete ihre Augen für die Wahrheit über die Abtreibung.

"Ich habe die Fotos von Babys Körper gesehen, die Beweise in der Studie waren, sagte McElhinney. Sie sind "unanfechtbar".

Ein Foto, das besonders McElhinney bewegte, war ein Foto von Baby Boy A , einer der großen Säuglinge , die nach der Geburt von Gosnell getötet wurden. Er war mindestens 32 Wochen alt.

"Dieses Baby ist folgerichtig", sagte sie. "Baby Boy A ist wichtig. Er hat das Leben der Menschen verändert. Ich habe sie getroffen. "

Der Gosnell-Film wird in diesem Herbst erscheinen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier .


https://www.lifesitenews.com/news/gosnel...-back-to-prayer


von esther10 25.02.2017 00:22

Umstrittene Ehe (XIX): Kardinal Sistach


Bruno , der 12/26/14 bei 1.17
Kardinal Martínez SistachInsgesamt denke ich , die Bischöfe über Interviews zu geben sehr vorsichtig sein sollte . Nicht jeder ist wert , dies zu tun. Außerdem würde ich die meisten Leute sagen , tun es , so zu tun, weil es nicht einfach ist , zu schnell zu sprechen und ohne Vorbereitung auf komplizierte Fragen, verwirrend oder fehlerhafte Angaben zu vermeiden.

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=22836

Ein Bischof hat eine große Verantwortung und kann nicht sagen , das erste , was durch den Kopf gehen, weil der Skandal, der seine Worte unter den Gläubigen sehr groß zu schaffen, vor allem auf so wichtige Fragen wie das Sakrament der Ehe. Ich sage dies alles durch ein Interview er den Kardinal von Barcelona gab ein vor wenigen Tagen und die, meiner Meinung nach , machte einige eher unglückliche Aussagen über die Unauflöslichkeit der Ehe und Aufhebung .

Zum Beispiel sagt Kardinal Sistach im Interview:

"Katholiken, die in diesen Situationen sind, wollen sie eine Ehe aufzulösen sollten mehr Möglichkeiten haben, um eine Nichtigkeitsdurchführen".
Ich denke , die Absicht des Kardinals ist gut, aber dieser Satz ist ein Skandal. Eine sakramentale Ehe kann nicht "auflösen". Die Unwirksamkeit löst sich nicht um eine Ehe , denn das ist etwas unendlich ist die Macht der Kirche überschreitet. Die Ungültigkeitserklärung bescheinigt lediglich , dass eine Ehe von Anfang an ungültig war, das heißt, dass es nie gegeben, aber es schien.

wenn während der Hochzeit zum Beispiel eine Pistole unter seinem Mantel, der Vater der schwangeren Freundin versteckt, damit der Bräutigam nicht entkommen, hat er nie wirklich wurde aus Mangel an Freiheit verheiratet zu heiraten, aber das Paar sagen die Worte, Zeichen und hatte Bankett und alles andere. In diesem Fall könnte die Kirche aufgefordert werden, zu erkennen, dass die Ehe nie existiert hat, das heißt, für nichtig zu erklären.

Stattdessen ist eine gültige sakramentalen Ehe unauflöslich. Die Braut und Bräutigam heiraten " , bis der Tod uns tun Teil". Und dies ist nicht nur eine Konvention, Regel oder Disziplin, aber "Einheit, Unauflöslichkeit und Bereitschaft zur Fruchtbarkeit der Ehe von wesentlicher Bedeutung sind" (Katechismus der Katholischen Kirche 1664). Die Kirche kann nicht eine Ehe für nichtig zu erklären , die bestanden , keine Frage , was nach der Ehe geschieht, einschließlich Schlägen, Ehebruch, die Abweichungen zwischen den Ehegatten, der Zivil Scheidungen und versucht, "ihr Leben wieder aufzubauen". Die Ehe ist für das Leben und die Kirche kann das nicht ändern.

Interessanterweise Eminenz Frage ist dann:

"Und es gibt keine Möglichkeit, die Unauflöslichkeit respektiert, gibt es eine breitere Ungültigkeit oder der Papst war, zum Beispiel einige Fähigkeiten, ein Verzicht, eine Ehe aufzulösen, die gültige unter bestimmten Umständen war das?"
Dieser Vorschlag hat mich erstaunt , als ich es zum ersten Mal las. Zuerst wird das Fehlen der elementarsten Logik. Welchen Sinn macht es sagen , dass " unter Beachtung der Unauflöslichkeit " jemand " lösen eine Ehe"? Es ist nicht einfach , dass es eine falsche Haltung ist, aber das ist nicht sinnvoll, weil die unauflösliche Mittel absolut nichts auflösen .

Dieser Mangel an grundlegenden Logik ermöglicht es uns, eine weitere Erklärung des Interviews zu verstehen, in Bezug auf die in der Bischofssynode präsentierten Vorschläge gegen die Unauflöslichkeit der Ehe:

"Ich würde keine Seiten sagen, aber es gibt zwei Denkweisen, die komplementär zu einem gewissen Grad sind."
Ich denke , es ist klar, dass , wenn wir sagen , dass die unauflösliche auflösen kann, kostet es nichts zu sagen , dass zwei gegensätzliche Positionen ergänzen. Die Unlogik ist die schiefe Bahn par excellence. Wenn wir Logik verlassen, alles kann komplementär, kompatibel compaginable sein, vergleichbar und alles andere , was mit "comp" beginnt. Doch die hartnäckige Realität ist , dass zwei gegensätzliche Positionen nicht komplementär sind, sondern sich gegenseitig ausschließen , die genau das Gegenteil von "komplementär" ist. Unauflöslich und lösen sich gegenseitig aus, sie sind nicht komplementär zu und behaupten , dass sie sind , ist einfach ein Versuch , uns Gemeinde mit Mühlsteinen zu machen. Die Vorschläge , die katholische Scheidung einzuführen sind nicht und kann auf die Position der Verteidigung des katholischen Glaubens in der Unauflöslichkeit der Ehe ergänzen . "Was haben gemeinsam Gerechtigkeit mit Unrecht? Oder welche Beziehung kann es zwischen Licht und Finsternis sein? "

Zurückkommend auf die Vorschlags aus von Kardinal Martinez Sistach, sollte es auch werden darauf hingewiesen , dass es frontal zur katholischen Lehre über die Ehe ablehnt. Die Idee , dass der Papst eine sakramentale Ehe auflösen kann , ist mit dem Glauben der Kirche entgegen. Genügen sie zu erinnern , was Christus gesagt hat und in jeder katholischen Ehe wiederholt: ". Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden" Es braucht nicht einen Nobelpreis zu verstehen , was das bedeutet. Der Papst ist ein Mann? Ja. Dann trennen Sie können nicht , was Gott zusammengefügt hat.

Wenn jemand nicht die Worte Christi nicht ausreicht und die orandi lex liturgische, erinnern noch einmal , dass der Vorschlag enthielt D. Lluis ein Dogma des Glaubens verweigert, unfehlbar und unabänderlich durch das Konzil von Trient definiert:

"CAN. V. Wenn jemand sagt, dass die Ehe Bindung durch Ketzerei auflösen kann, oder verärgert oder Abwesenheit betroffen Consort Konkubinats; er sei verflucht.

CAN. VII. Wenn jemand sagt, dass die Kirche als gelehrt und unterrichtet irrt nach der Lehre des Evangeliums und der Apostel, die nicht die Ehe Bindung durch Ehebruch von einem der beiden Gemahl auflösen kann; und wenn es lehrt, dass keines von beiden, nicht einmal die Unschuldigen, die nicht Grund zur Ehebruch gegeben, können eine andere Ehe schließen den anderen Ehegatten leben; und die in Unzucht fällt eine andere heiratet die erste Straße links für Ehebruch, oder dass, so dass die Ehebrecher eine andere heiratet; er sei verflucht "(Denz. 1805 und 1807) sein.
So schwierig ist , diese drei Worte zu verstehen? "Sie können nicht" . Wiederholen Sie , wenn es nicht klar ist: Sie können es nicht. Und was kann nicht sein , kann nicht sein und ist auch nicht möglich. Alle Kardinäle Land kann sonst schlagen und wird unmöglich bleiben.

In diesem Sinne ist es sollte beachtet werden , circunstancialismo , die durchdringt den gesamten Vorschlag. Kardinal sagt: "... eine Ehe aufzulösen , die unter bestimmten Umständen gültig war." Vom moralischen Standpunkt aus, ist dies ein weiterer Empörung. Die Moral von etwas , das sich schlecht und böse in irgendeiner Weise nicht durch "bestimmten Umständen" geändert werden.

http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=28373

Zum Beispiel ist eine Familie hungern und von totaler Armut und Großvater leiden, die ein Vermögen sterben wird verlassen, sie bestehen bleibt, seinen 90 Jahren am Leben zu bleiben. Inzwischen sind ihre Kinder und Enkel hungrig, kalt im Winter. Dies, inzwischen eine Tochter, die mit einer klinischen Behandlung sehr teuer und zwei Kinder ihre vielversprechende Karriere Hälfte von nicht in der Lage verlassen zu sein für die Schule zahlen müssen entgangen sein könnte, ist eine Mutter in tiefe Depression, die gefährdet Scheidung etc. usw. usw. Eine enorme Schnulze ... Wäre es nicht eine Möglichkeit vorhanden sein Tod des Großvaters zu beschleunigen (mindestens schieben, und er rollt die Treppe nach unten), so dass Maßnahmen (von Natur aus böse) Schuld-freien Blick "unter bestimmten Umständen" extrem, dass sicherlich treten sie in dem Fall? Nein, natürlich nicht.

Keine Umstände können legal machen , was an sich ist eine Todsünde. Ehebruch ist immer noch Ehebruch, unabhängig von den Umständen . Eine gültige Ehe bleibt unauflöslich, unabhängig von den Umständen ab . Die circunstancialismo, verurteilt von der Veritatis splendor (vgl VS 80) und frühere magisterial Dokumente ist kein gültiges moralisches Urteil.

Auffallend ist auch die künstliche Empfängnis der Nichtigkeit zu sehen, den Vorschlag zugrunde liegen:

"Und es gibt keine Möglichkeit, [...] [der], dass es eine breitere? Ungültigkeit".
Auch dies macht nur Sinn , wenn wir irgendwie ungültig als rechtliche Auflösung der Ehe als mehr oder weniger strengen Disziplinar Kriterien verstehen. Die Realität ist jedoch, dass die Aufhebung ist nicht nur legal, sondern vor allem ontologischen Konzept . Das heißt, erkennt die Kirche einfach etwas real: dass eine Ehe existiert nicht oder nie existiert. Daher ist die Nichtigkeit kann nicht sein "breiter" oder näher, aber das kann nur sein oder nicht zu sein . Es wäre möglich (wenn auch nicht unbedingt ratsam) zu beschleunigen und den Prozess der Aufhebung der Ehe zu vereinfachen, stellen Sie sicher , dass es frei ist oder auch die Bedeutung in unserem Zeitalter der eines der Kriterien für Invalidität, wie Unreife unterstreichen, aber es macht keinen Sinn , zu einer sprechen " breiter "Nichtigkeit, als ob die Ungültigkeit war die Arbeit der Kirche und nicht eine objektive Realität.

Schließlich müssen wir die Form betonen, dass der Vorschlag der Argumentation hat:

"Und es gibt keine Möglichkeit, [...] [der], dass der Papst hatte zum Beispiel einige Fähigkeiten, ein Verzicht, eine Ehe zu lösen?".
Die katholische Theologie Vernunft nicht gut. Die Kirche erfinden Dinge nicht, sondern nur zu verkünden , was sie empfangen einmal und für alle und zu ihm zu vertiefen. Der Papst konnte kein neues Vorrecht der Hülse als Jongleur schütteln. Wir können nichts zu Offenbarung, ohne jede Grundlage in der Schrift oder in der Tradition, als eine bloße Konzession hinzufügen den Zeitgeist. Pretender erfinden eine Fakultät Papst aus dem Nichts die Folgen einer katholischen Lehre zu vermeiden , dass wir finden wenig moderne aus einer theologischen Sicht völlig inakzeptabel ist.
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=28609
Außerdem ist , wie wir in lernen das erste Jahr des kanonischen Rechts, hat der Papst Macht mit jeder rein kirchliche Regel verzichtet werden kann , aber nicht verzichtet werden, was der göttlichen Rechts ist , wie die Unauflöslichkeit der Ehe. Wie der Papst kann nicht machen den Mord an einem unschuldigen ist eine gute Sache, noch kann eine sakramentale Ehe machen auflösbar ist. Der Papst kann nicht tun , was er will, weil es nicht der Besitzer ist, aber der Server und der Hüter der Offenbarung.

Es ist sehr schwierig , zu den vermeiden Eindruck , dass in der Tat, da die Gründe sind nicht wichtig , aber das einzige , was Sie wollen , ist zu einführen, so oder so, Scheidung in der Kirche. Ansonsten ist die grundlegende Logik , die wir alle in unserem täglichen Leben verwenden , würde nicht durch ihre Abwesenheit in diesen Vorschlägen glänzen und die gleiche könnte der grundlegenden Prinzipien des Glaubens und der Moral gesagt werden.

Bei allem Respekt für unsere Pastoren, haben gläubige Katholiken die Pflicht, "zeugen von der Wahrheit", auch wenn dies schwerwiegende Fehler jener Pastoren beinhaltet zeigt, wie gelehrt von St. Thomas: " nächste Gefahr für den Glauben zu haben, muss Prälaten arguidos sogar öffentlich von den Themen . " Leider es ist schwierig , zu einer mehr nahe Gefahr für den Glauben vorstellen , dass all diese jüngsten Vorschläge eine "katholische Scheidung" zu verankern. Daher sollte es werden beobachtet, und am späten Zeit, dass diese Vorschläge zu katholischen Glauben entgegengesetzt sind und kann nicht werden in keiner Weise akzeptiert.

Natürlich würde ich mich lieber widmen zu angenehmeren Themen in diesen Weihnachtstagen zu sprechen, aber letztlich das Kind von Bethlehem ist die Wahrheit, so verkünden, dass die Wahrheit ist ein Weg, ihn so gut wie singen Weihnachtslieder zu ehren (wenn auch weniger lustig). Es ist kein Zufall, dass heute, 26. Dezember die Erinnerung an St. Stephan, des ersten Märtyrers, der sein Leben für die Wahrheit des Evangeliums gab gehalten wird.
http://infocatolica.com/blog/espadadedob...imoniales-xix-c
Kategorien: Kirche in Spanien , Moral , Familie


von esther10 25.02.2017 00:21

Deutsch-israelischer Publizist kritisiert polemische Mainzer Karnevals-Sendung
Veröffentlicht: 25. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble
Von Klaus Moshe Pülz



Diese Veranstaltung „Mainz, wie es singt und lacht“ war hinsichtlich der politischen Aussagen fast durchgängig peinlich, weil hierbei gegen eine Partei in nazistischer Manier polemisiert wurde. Dabei geht es nicht allein um den Vortrag des Lars Reichow, sondern auch um das „Schlappmaul“ Hans-Peter Betz. Pülz

Man hatte den Eindruck, daß trotz anwesender Vertreter der AfD-Partei eifrig und beleidigend ein Pauschalurteil über diese legitime Partei gefällt wurde. Da fielen nicht nur Vergleiche mit dem Propagandaminister Goebbels auf, sondern auch Alexander Gauland wurde in die Nähe eines Gauleiters gerückt.

Es entspricht keineswegs unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung, wenn eine etablierte Partei, deren Parteiprogramm lediglich nationale Interessen vertritt, derart diskreditiert und desavouiert wird – und ein „prominentes“ Publikum dazu noch frenetisch applaudiert – wie einst die unreflektierten Massen im einstigen Berliner Sportpalast, wenn Hitlers Demagogen zum Massenmord gegen die Juden aufriefen.

Anstatt sich die Vortragenden auf den Irrsinn dieser Europäischen Union und den Brüsseler Wasserkopf konzentriert hätten, den wir deutschen Steuerzahler finanzieren müssen, ohne diese Beamten selbst gewählt zu haben, wußte man sich der Claqueure sicher, wenn es nur gegen die AfD geht.

Dabei wurde Jean-Claude Juncker unerwähnt gelassen, in dessen Luxemburger Zwergstaat bzw. Bankenstaat Groß-Konzerne ihre Gewinne gebunkert haben und zwar am Fiskus vorbei.

Man fand lediglich nur abfällige Bemerkungen gegen die „populistischen“ Parteien quer durch Europa, weil es sich gezeigt hat, daß die Fleißigsten in Europa für die Faulsten (den südeuropäischen Olivenstaaten) zahlen müssen.eu

All diese Milliarden Euro an die Griechen, die noch immer über keine funktionierende Steuerfahndung verfügen und wenn schon, dann die Beamten schlichtweg bestochen werden, um Ermittlungsverfahren zu entgehen, was den Rednern von „Mainz, wie es singt und lacht“ keiner Erwähnung wert.

Nicht zum Lachen ist der Flüchtlingsstrom ins deutsche EUROland, wo es nicht nur um verfolgte Christen geht, sondern um Muslime, die auch andere – mörderische – Absichten verfolgen, wobei sie sich auf ihren Allah-Gott berufen. Denn zuvor mußten Massenveranstaltungen und –ansammlungen nicht durch starke Polizeikräfte und Betonboller abgesichert werden.

Darüber hinaus hatte ich erwartet, daß ein geistreicher Redner sich auch mit der desaströsen Finanzpolitik des Italieners Draghi beschäftigt, der zum ersten Mal in unserer Geschichte es fertigbrachte, daß die braven deutschen Sparer für ihre Einlagen keine Zinsen mehr ausgezahlt erhalten.

Dafür prahlt Bundesfinanzminister Schäuble über Überschüsse in der Staatskasse, anstatt die Sparer für ihre umsichtige Altersvorsorge mit entsprechenden Zinsen zu belohnen, um damit den Staat zu entlasten und der Altersarmut vorzusorgen. euros

Dafür müssen die Deutschen möglichst den Griechen die geliehenen Abermilliarden schenken (Schuldenschnitt), wo in Deutschland die Kinder- und Altersarmut zunehmen – ein Skandal größten Ranges, der keiner Erwähnung wert war.

Auch die abfälligen und beleidigenden Äußerungen gegen die Briten und der Vergleich mit der Schönheit der Pferde gegenüber der unterstellten Häßlichkeit der Prinzessinnen entspricht keinem intellektuellen Niveau, denn auch die Deutschen möchten nicht, wenn im Ausland über sie derart beleidigende Äußerungen gemacht werden.

Eine solche Karnevalsveranstaltungen sollte fürwahr nicht dazu dienen, eine gewisse Partei in Mißkredit zu ziehen, wobei im Zusammenhang mit den Altkommunisten, den Linken, nicht von Linkspopulisten die Rede war, die einst deutsche Republikflüchtlinge skrupellos an der Zonengrenze abgeknallt hatten und heute als Saubermänner dastehen wollen.

Das deutsche Volk kann doch nicht so dämlich sein, dies vergessen zu haben.

Mich und wohl auch andere Zuschauer konnte diese ominöse Karnevalsveranstaltung nicht begeistern, weil viele Chancen verpaßt wurden, die wirklich der Kritik bedurft hätten. Die künftigen Wahlen werden zeigen, wie kontraproduktiv solche plumpen Hetztiraden sich letztendlich auswirken werden.

Die Befürworter einer wehrhaften Demokratie sollten besser ihr Augenmerk auf die hiesigen Salafisten, Gefährder und Hetzer à la Erdogan richten, denn von dort droht uns handfeste Gefahr, die übrigens auch die AfD groß machen werden, weil sich die Menschen hierzulande nicht anders gegen die etablierten Parteien wehren können, die doch nur um ihre eigenen Pfründe fürchten.

Unser Autor Klaus Mosche Pülz ist deutsch-israelischer Publizist, Gemeindeleiter und judenchristlicher Theologe sowie Herausgeber von

www.zelem.de

https://charismatismus.wordpress.com/201...nevals-sendung/

von esther10 25.02.2017 00:19





Papst Franziskus geht zur Beichte am Petersdom am 28. März 2014. (Kredit: © L'Osservatore Romano)
24. FEBRUAR 2017


Was GK Chesterton und ein lieber Freund lehrte mich über Beichte
Gott, der Vater der Barmherzigkeit, durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes, hat die Welt mit sich selbst versöhnt und den Heiligen Geist unter uns zur Vergebung der Sünden geschickt.
Tod Worner
"Warum sollte ich zum Bekenntnis gehen müssen?"

Ich war bemüht Und meine Frau wusste es

Nun war das nicht mein erster Mißtrauen um die katholische Kirche. Noch wäre es mein letzter. Nachdem ich eine "Cradle Catholic" geheiratet hatte, während ich persönlich Lutheraner erhoben hatte, hatte ich knappe Fragen über die Kirchenhierarchie, die Verehrung von Maria und die Heiligen und die Exklusivität um die Teilnahme an der Eucharistie gestellt. Seit vierzehn Jahren, als wir sonntags zwischen den lutherischen Diensten und der katholischen Messe abwechseln, setzte meine Frau eine ständige, verheiratete Verteidigung des katholischen Glaubens gegen meine manchmal - ernsthaft-oft-chippy Fragen.

Und jetzt war ich zum Sakrament der Buße und der Versöhnung gekommen (im folgenden einfach als Beichte bezeichnet).

Was ist dieses Sakrament und warum sollte ich gehen müssen?

Meine Frau bot nachdenklich Antworten - besser als ich je geschätzt habe. Aber jenseits ihrer betrachteten Einsichten wurde mir am meisten durch die glänzende Feder eines katholischen Bekehrten, GK Chesterton, und der nachdenklichen Kommentar eines lieben Freundes geholfen.

Lassen Sie mich erklären.

Die katholische Kirche ist durch drei primäre Realitäten vereint: Wir sind würdige Kinder Gottes. Wir sind gefallen Wir sind durch Christus einlösbar. Um unseren Weg von unserem Weg zum wahren Weg zurückzuholen, müssen wir ehrlich erkennen, wie wir verloren haben, unseren Fehler besitzen und uns entschuldigen. Damit…


Zuerst müssen wir unsere Sünde erkennen . Chesterton bot diese Einsicht an:

Die große Stärke der christlichen Heiligkeit war immer so einfach, daß die schlimmsten Feinde der Heiligen nicht von den Heiligen etwas Schlimmeres sagen konnten, als die Heiligen von sich selbst sagten ... Angenommen, der Dorfatheist hatte einen plötzlichen und prächtigen Impuls, in das Dorf zu stürzen Kirche und kündigen alle dort als miserable Täter an. Er könnte in dem Augenblick einbrechen, in dem sie das Gleiche selbst sagen würden.

Zweitens müssen wir demütig unsere Sünden bekennen und versuchen, unsere Wege zu verbessern . Als Reaktion auf die pompösen Spötchen von denen, die Beichte als krankhaft entlassen, erwiderte Chesterton:

Das krankhafte Ding ist nicht zu bekennen [deine Sünden]. Das krankhafte Ding ist es, deine Sünden zu verbergen und sie in deiner Seele zu essen, was genau der Zustand der meisten Menschen in den heutigen hochzivilisierten Gemeinschaften ist.

Drittens müssen wir erkennen, dass die Kirche von Christus als Pfarrer von seiner Gnade angeklagt wird . Als Jesus den Jüngern nach seiner Auferstehung erschien, atmete er auf sie und sagte: "Erhalte den Heiligen Geist. Wessen Sünden du vergeben wirst ihnen vergeben, und deren Sünden du behalten hast, bleiben erhalten. " (Johannes 20,21-23). Chesterton würde beobachten:

Der wirkliche Unterschied zwischen Kirche und Staat ist riesig und deutlich. Der Staat, in allen Ländern und Zeiten, hat eine Maschinerie der Strafe geschaffen, blutiger und brutaler an einigen Stellen als in anderen, aber blutig und brutal überall. Die Kirche ist die einzige Institution, die jemals versucht hat, eine Maschinerie zu entschuldigen.

Die Kirche ist die einzige Sache, die jemals durch das System versucht wurde, Verbrechen zu verfolgen und zu entdecken, nicht um sich zu rächen, sondern um ihnen zu verzeihen ... [Die kirchliche] Spezialität - oder, wenn Sie es mögen, ist ihre gnadenlose Barmherzigkeit; Der unerbittliche Schlittenhund, der zu retten und nicht zu töten sucht.

Schließlich, sobald wir uns von unseren Sünden freigegeben haben, sind wir aufgerufen, den Heiligen Geist und die Führung der Kirche zu beachten - eine Kirche, die sicherlich betet hat, rangüber und wurde inspiriert, den wahren Weg zu finden. Dies ist der sicherste Weg, um so voll und treu wie möglich zu leben. Wie Chesterton daran erinnern würde:

Neun von zehn von dem, was wir neue Ideen nennen, sind einfach alte Fehler. Die katholische Kirche hat für eine ihrer Hauptpflichten, die Menschen daran zu hindern, diese alten Fehler zu machen; Indem sie sie immer wieder für immer machen, wie die Leute immer tun, wenn sie sich selbst überlassen haben ... Es gibt keinen anderen Fall einer kontinuierlichen intelligenten Institution, die über zweitausend Jahre nachgedacht hat.

Nach den Einsichten meiner Frau, den Lehren der Kirche und der Weisheit von Chesterton begann das Bekenntnis, mir mehr Sinn zu machen. Aber ich habe es nicht wirklich getan, bis ich eines Abends aus dem Bekenntnis gegangen bin, ich lief in einen lieben katholischen Freund, der mich einfach und aufrichtig mit seinem lächelnden Blick auf mich richtete und sagte: "Nun, sieh dich nur mit deiner makellosen Seele an. "

Das ist, als es wirklich an mir dämmerte.
Das ist es.
Eine makellose Seele.

Darum sollte ich zum Bekenntnis gehen
http://www.ncregister.com/blog/tworner/w...bout-confession

von esther10 25.02.2017 00:19



Kardinal Sistach Amoris Laetitia spielt gegen die Lehre der Kirche
Luis Fernando , der 02/08/17 um 10:55 Uhr


Am 14. September 1994 Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes, die Kongregation für die Glaubenslehre, dann von Kardinal Ratzinger leitete, veröffentlichte einen Brief an die Bischöfe der ganzen Welt über den Zugang zu der Gemeinschaft der geschieden und wieder verheiratet. Der Brief endete wie folgt aus :

Papst Johannes Paul II, während das Publikum an den Kardinalpräfekten gewährten hat diesen Brief genehmigt, vereinbart in der Ordentlichen Versammlung dieser Kongregation, und bestellt veröffentlicht werden.
Wir sind daher vor einer päpstlich magisterial Text . Im gleichen Zusammenhang zwischen einem Gewissen des Christen wird geschiedenen angesprochen und wieder verheiratet (Ehebrecher genannt Christus) und die Fähigkeit zu kommunizieren, stellt sich die Frage wie folgt :

Im Bewusstsein jedoch , dass authentische Verständnis und echte Barmherzigkeit sind nicht von der Wahrheit getrennt sind , haben Pfarrer die Pflicht , diese Gläubigen die Lehre der Kirche über die Feier der Sakramente zu erinnern und vor allem der Empfang der Eucharistie . In diesem Punkt in den letzten Jahren in verschiedenen Regionen haben sie verschiedene pastorale Lösungen vorgeschlagen worden , unter denen sicherlich nicht möglich wäre , eine allgemeine Zulassung von geschiedenen und wiederverheirateten zur eucharistischen Gemeinschaft, aber sie konnten es Zugang in bestimmten Fällen, wenn nach sein Gewissen wird als genehmigt , dies zu tun. Zum Beispiel, wenn sie zu Unrecht aufgegeben worden war, trotz aufrichtig mit versucht , die Ehe zu retten, oder wenn sie von der Nichtigkeit überzeugt waren , einer früheren Ehe, ohne sein können , zu zeigen , es im äußeren Bereich , oder wenn schon waren sie gereist eine lange Reise der Reflexion und der Buße, oder auch dann , wenn für moralisch gute Gründe , könnten sie die Verpflichtung , eine Trennung nicht erfüllen.

In einigen Teilen ist es auch , dass vorgeschlagen worden , objektiv ihre tatsächliche Situation zu untersuchen, die geschieden und wieder verheiratet deberíanentrevistarse mit einem umsichtigen und Experten Priester. Seine eventuellen Gewissensentscheidung , die Eucharistie zu gelangen, sollte jedoch von dem Priester respektiert werden , ohne behördliche Genehmigung bedeuten.
Wie genau funktioniert die Kongregation für die Glaubenslehre zu diesen Vorschlägen?


... Treffen Sie die neuen pastoralen Vorschläge oben, fühlt sich diese Kongregation verpflichtet , die Lehre und Disziplin der Kirche zu erinnern es . Getreu dem Wort Jesu Christi, behauptet die Kirche es nicht erkennen kann , eine neue Union als gültig , wenn die vorhergehende Ehe gültig war. Wenn die geschiedene civilly wieder verheiratet sind , finden sie sich in einer Situation , die Gesetz verstößt objektiv Gott und deshalb nicht eucharistischen Kommunion zugreifen können , während diese Situation andauert.
Und das Bewusstsein? Ist das nicht ausreichend für die geschiedene und wieder geheiratet kann die Kommunion empfangen?:

Die Gläubigen , die in der Regel ist "Lebenspartner" mit einer Person zusammenleben , die nicht die legitime Frau oder Mann legitim ist, kann nicht empfangen die heilige Kommunion . Für den Fall , dass er es für möglich, Pastoren und Beichtväter beurteilt , angesichts der Schwere der Materie und die Anforderungen an die geistige Wohl der Person und das Gemeinwohl der Kirche, haben die ernste Pflicht zu warnen , dass das Urteil des Gewissens offen in Widerspruch zu der Lehre der Kirche . Sie müssen auch diese Lehre erinnern , wenn sie alle Gläubigen lehren , die übertragen wurden , um ihnen.
Wenn nicht klar ist, lesen Sie diesen Absatz:

Die falsche Überzeugung zu empfangen heilige Kommunion durch eine wieder verheiratet geschieden, angenommen in der Regel die Macht, das persönliche Bewusstsein zugeschrieben werden letztlich zu entscheiden , sich auf der Grundlage der Überzeugung, die Existenz oder nicht von früheren Ehe und der Wert der neuen Gewerkschaft. Allerdings ist diese Zuschreibung unzulässig.
das Sakrament der Ehe in der katholischen Kirche für nichtig erklärt, die entgegengesetzte Position, in der Tat:

Es ist wahr , dass das Urteil über die Bestimmungen selbst mit einem Blick auf die Eucharistie zugreifen müssen richtig gebildet moralische Gewissen gemacht werden. Aber es ist auch wahr , dass die Zustimmung, auf der Ehe beruht, ist nicht nur eine private Entscheidung , da es für jeden der Ehegatten für das Paar schafft eine spezifisch kirchliche und soziale Situation. So das Urteil des Gewissens über die Ehesituation selbst bezieht sich nicht nur auf eine unmittelbare Beziehung zwischen Mensch und Gott, als ob Sie die Kirche verlassen konnte 's Vermittlung , die auch verbindliche kanonischen Gesetze in Gewissen enthält. Nicht zu erkennen diesen wesentlichen Aspekt würde in der Tat bedeuten , zu , dass die Ehe verweigern existiert als eine Wirklichkeit der Kirche, das heißt, als ein Sakrament.
Nun, das ist , was Sie gesagt haben heute Kardinal Lluís Martínez Sistach in Madrid sein Buch zu präsentieren "Wie zu bewerben Amoris Laetitia":

" Unterscheidungsvermögen in geschiedenen und wieder verheirateten müssen berücksichtigen Aspekte der früheren Ehe und der neuen Vereinigung. Wenn irgendwann die interessierte Partei findet in Gewissen und vor Gott, dass einige Umstände, die die objektive Situation der Sünde macht nicht streng subjektive Zurechenbarkeit gehören gegeben ist , können Sie die Sakramente zugreifen ".
Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand. Kardinal Sistach widerspricht ausdrücklich der Lehre von Papst Johannes Paul II und -und alle Päpste und Konzilien anteriores- , so dass es an das Gewissen jedes geschieden und wieder verheiratet , die Möglichkeit der Gemeinschaft.

Es erübrigt sich zu sagen , dass , wenn das für die Sünde des Ehebruchs gültig ist, muss für jede Todsünde, ob welcher Art auch immer wahr sein . Daher gilt Paare ohne den Umweg über das Sakrament, gilt auch für homosexuelle Partnerschaften, gilt für alle entsprechenden Gewissen diktieren in Bezug auf jede Lebenssituation zu Konkubinats.

Auf diese Weise nicht nur außer Kraft setzt, de facto, das Sakrament der Ehe, aber das Sakrament der Beichte wird abgebrochen , es ist ausreichend , dass ein treuer glaubt , dass er eine Todsünde zu bekennen hat , dass keine Verpflichtung für die tun.

In der Tat ist es das Bewusstsein aller Getauften einen absoluten Vorrang vor gegeben das ganze Gesetz Gottes und der Kirche , so dass , wenn zum Beispiel in Gewissen bestimmte Dogmen des Glaubens werden nicht akzeptiert, ist diese Tatsache beachtet werden ohne Verdammnis oder Rettung des Individuums zu beeinflussen.

Mit anderen Worten, verschwindet Katholizismus .

In einem solchen einer Situation, es ist nur daran erinnern , die Worte des Apostels Paulus an die Galater :

Ich bin überrascht , dass so bald die Desertion ein , die Sie durch die Gnade Christi berufen ein anderes Evangelium zu folgen; obwohl es ist nicht eine andere, aber es werden einige , die Mühe , die Sie möchten , um das Evangelium Christi zu ändern. Aber auch wir oder ein Engel vom Himmel, ein Evangelium predigen , dass wir gepredigt, er sei verflucht!
Wie ich gerade gesagt habe , was ich jetzt wiederhole: Wenn jemand ein Evangelium verkündet andere als was erhalten Sie, er sei verflucht!
Gal 1,6-9
Exsurge causam tuam Domine et Iudica.

Luis Fernando Pérez Bustamante

PS: Siehe auch den Artikel von Bruno Moreno Ehe Controversies (XIX): Kardinal

von esther10 25.02.2017 00:18

Gebetsaufruf aus der Peripherie: damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

18. Januar 2017 Dokumentation, Forum, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 4


Drei Bischöfe "aus der Peripherie" richten einen Gebetsaufruf an das gläubige Volk: Gebetsaufruf aus der Peripherie: damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

Drei Bischöfe "aus der Peripherie" richten einen Gebetsaufruf an das gläubige Volk: Gebetsaufruf aus der Peripherie: damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

(Astana/Rom) Drei Bischöfe „von den Rändern“ wenden sich mit einem Gebetsaufruf an das gläubige Volk, damit im Disput über das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia Papst Franziskus neben der unveränderlichen Lehre auch die daraus folgende unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit des Ehesakramentes bekräftigt. Der vollständige Wortlaut ihres Aufrufs:


Aufruf zum Gebet:
damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche
von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia wurden in einigen Teilkirchen Durchführungsbestimmungen und Interpretationen veröffentlicht, laut denen die Geschiedenen, trotz des sakramentalen Bandes, das sie an ihren rechtmäßigen Ehegatten bindet, dennoch die Ehe zivil mit einem neuen Partner geschlossen haben, zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden, ohne der von Gott vorgeschriebenen Pflicht nachzukommen, die Verletzung ihres sakramentalen Ehebandes zu beenden.

Das Zusammenleben more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige Ehegatte ist, stellt eine Beleidigung des Heilsbundes dar, dessen Zeichen die sakramentale Ehe ist (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2384), und ebenfalls eine Beleidigung des bräutlichen Charakters des eucharistischen Geheimnisses. Papst Benedikt XVI. hat auf diesen Zusammenhang mit Nachdruck hingewiesen: „Die Eucharistie stärkt in unerschöpflicher Weise die unauflösliche Einheit und Liebe jeder christlichen Ehe. In ihr ist die eheliche Bindung kraft des Sakraments innerlich verknüpft mit der eucharistischen Einheit zwischen dem Bräutigam Christus und seiner Braut, der Kirche (vgl. Eph 5,31-32)“ (Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).

Hirten der Kirche, die es dulden oder es sogenannten „wiederverheirateten“ Geschiedenen sogar erlauben – wenn auch in Einzelfällen oder ausnahmsweise – das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, ohne dass sie das „Hochzeitsgewand“ tragen, obwohl Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl. Mt 22,11 und 1 Kor 11,28-29) es mit Blick auf eine würdige Teilnahme am eucharistischen Hochzeitsmahl vorgeschrieben hat, wirken auf diese Weise mit an einer ständigen Beleidigung des Bandes des Ehesakraments, der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Kirche und der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Seele, die Seinen eucharistischen Leib empfängt.

Mehrere Teilkirchen haben pastorale Richtlinien erlassen oder empfohlen mit dieser oder einer ähnlichen Formulierung: „Sollte dann diese Entscheidung [in Enthaltsamkeit zu leben] wegen der Stabilität des Paares schwierig zu praktizieren sein, schließt Amoris laetitia die Möglichkeit, zur Beichte und zur Eucharistie zu gehen, nicht aus. Das bedeutet eine gewisse Öffnung wie im Fall, wo die moralische Gewissheit vorhanden ist, dass die erste Ehe nichtig war, aber die Beweise fehlen, um dies vor Gericht beweisen zu können. Es kann also niemand anderes als der Beichtvater sein, der an einem bestimmten Punkt, nach reiflicher Überlegung und Gebet vor seinem Gewissen die Verantwortung vor Gott und dem Pönitenten zu übernehmen hat und der bittet, dass die Zulassung zu den Sakramente auf diskrete Wiese geschehe.“

Die erwähnten pastoralen Richtlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die, was die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe betrifft, durch den ununterbrochenen Petrusdienst der Päpste immer treu und ohne den Schatten eines Zweifels oder der Zweideutigkeit sowohl in der Lehre als auch in der Praxis bewahrt wurde.

Die obenerwähnten Bestimmungen und pastoralen Richtlinien widersprechen zudem in der Praxis den folgenden Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche ununterbrochen und als sicher gelehrt hat.

Die Befolgung der Zehn Gebote Gottes, besonders des Sechsten Gebotes, ist ausnahmslos für jede Person immer und in jeder Situation verbindlich. In diesem Bereich können keine Ausnahmefälle oder -situationen zugelassen werden, ebenso wenig kann hier von einem vollkommeneren Ideal gesprochen werden. Der heilige Thomas von Aquin sagt: „Die Vorschriften des Dekalogs beinhalten die Absicht des Gesetzgebers selbst, nämlich Gottes. Daher lassen die Vorschriften des Dekalogs keine Dispens zu“ (Summa theol., 1-2, q. 100, a. 8c).

Die moralischen und praktischen Anforderungen, die aus der Befolgung der Zehn Gebote Gottes folgen, und besonders aus der Unauflöslichkeit der Ehe, sind nicht einfache Normen oder positive Gesetze der Kirche, sondern Ausdruck von Gottes heiligem Willen. Dementsprechend ist es nicht möglich, in diesem Zusammenhang vom Vorrang der Person gegenüber der Norm oder dem Gesetz zu sprechen. Es ist vielmehr vom Vorrang von Gottes Willen gegenüber dem Willen der sündigen menschlichen Person zu sprechen, damit diese gerettet werde, indem sie mit der Hilfe der Gnade Gottes Willen erfüllt.

An die Unauflöslichkeit der Ehe zu glauben, ihr aber durch die eigenen Handlungen zu widersprechen, und sich dabei sogar frei von schwerer Sünde zu betrachten, indem man das eigene Gewissen allein durch den Glauben an die Göttliche Barmherzigkeit beruhigt, stellt eine Selbsttäuschung dar, vor der bereits Tertullian, ein Zeuge des Glaubens und der Praxis der frühchristlichen Kirche, warnte: „Gewisse Leute behaupten jedoch, es genüge Gott, wenn man Seinen Willen im Herzen und im Geiste annimmt, auch wenn die Handlungen dem nicht entsprechen: und so glauben sie, dass die Gottesfurcht und der Glaube durch die Sünde nicht verletzt würden. Das wäre genau so, als würde einer behaupten, ohne Verletzung der Keuschheit Ehebruch begehen zu können“ (Tertullian, De paenitentia 5,10).

Die Befolgung der Gebote Gottes, und besonders
der Unauflöslichkeit der Ehe, können nicht als ein vollkommeneres Ideal dargestellt werden, das nach dem Kriterium des Möglichen oder Machbaren zu erreichen ist. Es handelt sich hingegen um eine Pflicht, die Gott selbst unmissverständlich geboten hat, und deren Nichtbefolgung gemäß Seinem Wort zur ewigen Verdammnis führt. Den Gläubigen das Gegenteil zu sagen, hieße, sie zu täuschen und zu bewegen, den Willen Gottes zu missachten, wodurch ihr ewiges Seelenheil in Gefahr gebracht wird.

Gott gibt jedem Menschen die nötige Hilfe zur Befolgung Seiner Gebote, wenn dieser Ihn aufrichtig darum bittet, wie die Kirche es unfehlbar gelehrt hat: „Denn Gott gebietet nicht Unmögliches; sondern ermahnt durch das Gebieten, zu tun, was du kannst, und zu bitten um das, was du nicht kannst; und er hilft dir, dass du es kannst“ (Konzil von Trient, 6. Session, 11. Kapitel), und: „Wenn jemand sagt, die Gebote Gottes seien auch für den gerechtfertigten und im Stand der Gnade befindlichen Menschen unmöglich zu halten, der sei im Bann“ (Konzil von Trient, 6. Session, 18. Kanon). Dieser unfehlbaren Lehre folgend lehrte der heilige Johannes Paul II.: „Die Befolgung des Gesetzes Gottes kann in bestimmten Situationen schwer, sehr schwer sein: niemals jedoch ist sie unmöglich“ (Enzyklika Veritatis splendor, 102), und: „Alle Eheleute sind nach dem göttlichen Plan in der Ehe zur Heiligkeit berufen, und diese hehre Berufung verwirklicht sich in dem Maße, wie die menschliche Person fähig ist, auf das göttliche Gebot ruhigen Sinnes im Vertrauen auf die Gnade Gottes und auf den eigenen Willen zu antworten“ (Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 34).

Die sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe, besonders der Ehebruch, ist objektiv immer eine schwere Sünde, und kein Umstand und kein Zweck kann sie zulässig und in den Augen Gottes wohlgefällig machen. Der heilige Thomas von Aquin sagt, dass das Sechste Gebot selbst dann verbindlich ist, wenn durch einen Ehebruch ein Land vor der Tyrannei gerettet werden könnte (De Malo, q. 15, a. 1, ad 5). Der heilige Johannes Paul II. lehrte diese immer gültige Wahrheit der Kirche: „Die negativ formulierten sittlichen Gebote hingegen, das heißt diejenigen, die einige konkrete Handlungen oder Verhaltensweisen als in sich schlecht verbieten, lassen keine legitime Ausnahme zu; sie lassen keinerlei moralisch annehmbaren Freiraum für die ‚Kreativität‘ irgendeiner gegensätzlichen Bestimmung. Ist einmal die sittliche Artbestimmung einer von einer allgemeingültigen Regel verbotenen konkret definierten Handlung erkannt, so besteht das sittlich gute Handeln allein darin, dem Sittengesetz zu gehorchen und die Handlung, die es verbietet, zu unterlassen“ (Enzyklika Veritatis splendor, 67).

Eine ehebrecherische Verbindung von zivilrechtlich „wiederverheirateten“ Geschiedenen, die „gefestigt“ ist, wie man so sagt, und die in ihrer ehebrecherischen Sünde durch sogenannte „erwiesene Treue“ gekennzeichnet ist, kann nicht die moralische Qualität ihrer Verletzung des sakramentalen Ehebandes, also ihres Ehebruches, ändern, der immer eine in sich böse Handlung bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und die kindliche Gottesfurcht hat, kann nie „Verständnis“ für in sich böse Handlungen haben, wie sie bei sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe der Fall ist, da diese Handlungen Gott beleidigen.

Die Zulassung der „wiederverheirateten“ Geschiedenen zur Heiligen Kommunion stellt in der Praxis eine implizite Entbindung von der Befolgung des Sechsten Gebots dar. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, eine solche implizite Dispens zu gewähren, nicht einmal in einem einzigen Fall oder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder zur Erreichung eines guten Zweckes (wie zum Beispiel die Erziehung der gemeinsamen Kinder, die aus einer ehebrecherischen Verbindung geboren wurden), indem man sich für die Gewährung einer solchen Dispens auf das Prinzip der Barmherzigkeit beruft, auf die „via caritatis“, die mütterliche Fürsorge der Kirche oder indem man in diesem Fall behauptet, der Barmherzigkeit nicht viele Bedingungen stellen zu wollen. Der heilige Thomas von Aquin sagte: „Für keine Nützlichkeit sollte jemand Ehebruch begehen“ (pro nulla enim utilitate debet aliquis adulterium committere, De Malo, q. 15, a. 1, ad 5).

Eine Bestimmung, die die Verletzung des Sechsten Gebotes Gottes und des sakramentalen Ehebandes auch nur in einem einzigen Fall oder in außergewöhnlichen Fällen erlaubt, um vielleicht eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, bedeutet nichtsdestotrotz immer einen Widerspruch gegen die Wahrheit und den Willen Gottes. Dementsprechend ist es psychologisch irreführend und theologisch falsch, in diesem Fall von einer restriktiven Regelung oder von einem kleineren Übel im Gegensatz zu einer Regelung allgemeinen Charakters zu sprechen.

Da eine gültige Ehe der Getauften ein Sakrament der Kirche und durch ihre Natur eine Realität öffentlichen Charakters ist, kann ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Widerspruch zum entsprechenden rechtskräftigen Urteil des kirchlichen Gerichts keine Konsequenzen für die sakramentale Ordnung haben, die immer öffentlichen Charakter hat.

Die Kirche und konkret der Beichtvater haben nicht die Zuständigkeit, über den Gewissenszustand des Gläubigen oder die Rechtschaffenheit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da der Grundsatz gilt: „ecclesia de occultis non iudicat“ (Konzil von Trient, 24. Session, Kapitel 1). Der Beichtvater ist weder der Stellvertreter noch ein Vertreter des Heiligen Geistes, um mit Dessen Licht in die Falten des Gewissens eindringen zu können, da Gott allein sich den Zutritt zum Gewissen vorbehalten hat: „sacrarium in quo homo solus est cum Deo“ (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann sich vor Gott und dem Pönitenten nicht die Verantwortung anmaßen, ihn implizit von der Befolgung des Sechsten Gebotes und der Unauflöslichkeit des Ehebandes durch die Zulassung zur Heiligen Kommunion zu entbinden. Die Kirche hat nicht die Vollmacht, auf der Grundlage einer angeblichen Gewissensüberzeugung über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Forum internum, Konsequenzen für die sakramentale Ordnung im Forum externum abzuleiten.

Eine Praxis, die es den sogenannten zivilrechtlich geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlaubt, die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, trotz deren Absicht auch in Zukunft weiterhin das Sechste Gebot und ihren sakramentalen Ehebund zu verletzen, wäre im Widerspruch zur Göttlichen Wahrheit und würde gegen das stets gleichbleibende Verständnis der katholischen Kirche und gegen die bewährte, aus der Zeit der Apostel empfangene und stets treu bewahrte Praxis verstoßen, die zuletzt auf sichere Weise vom heiligen Johannes Paul II. (vgl. Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 84) und von Papst Benedikt XVI. (vgl. Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29) bekräftigt wurde.

Die erwähnte Praxis wäre für jeden vernünftigen Menschen ein offensichtlicher Bruch und würde daher nicht eine Entwicklung
in Kontinuität mit der apostolischen und immerwährenden Praxis der Kirche darstellen, da gegen eine so offensichtliche Tatsache Argumente keine Gültigkeit haben: contra factum non valet argumentum. Eine solche pastorale Praxis wäre ein Gegen-Zeugnis zur Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art von Mitwirkung von Seiten der Kirche an der Ausbreitung der „Geißel der Scheidung“, vor dem das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt hatte (vgl. Gaudium et spes, 47).

Die Kirche lehrt durch das, was sie tut, und muss tun, was sie lehrt. Über das pastorale Handeln in Bezug auf Personen in irregulären Verbindungen sagte der heilige Johannes Paul II.: „Die Pastoral wird die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Lebenswahl und dem Glauben, den man bekennt, verständlich zu machen suchen und möglichst bemüht sein, diese Menschen dahin zu bringen, ihre eigene Situation im Licht christlicher Grundsätze in Ordnung zu bringen. Obwohl man ihnen mit viel Liebe begegnen und sie zur Teilnahme am Leben ihrer Gemeinden einladen wird, können sie von den Hirten der Kirche leider nicht zu den Sakramenten zugelassen werden“ (Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).

Eine authentische Begleitung der Personen, die sich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde befinden, und ein entsprechender Weg der pastoralen Unterscheidung können sich nicht der Pflicht entziehen, diesen Personen mit Liebe die ganze Wahrheit über den Willen Gottes zu verkündigen, damit sie von ganzem Herzen die sündhaften Handlungen des Zusammenlebens more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige eigene Ehegatte ist, bereuen. Zugleich muss eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung sie ermutigen, damit sie mit der Hilfe der Gnade Gottes aufhören, in Zukunft solche Handlungen zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche haben zweitausend Jahre lang den Menschen immer die ganze Wahrheit Gottes über das Sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe verkündet, folgend der Ermahnung des heiligen Apostels Paulus: „Denn ich habe mich der Pflicht nicht entzogen, euch den ganzen Willen Gottes zu verkünden“ (Apg 20, 27).

Die Pastoral der Kirche bezüglich der Ehe und des Sakramentes der Eucharistie hat solche Bedeutung und so entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem geoffenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, in diesem Bereich jeden Schatten des Zweifels und der Verwirrung vermeiden muss. Der heilige Johannes Paul II. hat diese immerwährende Wahrheit der Kirche formuliert: „Mit diesem nachdrücklichen Hinweis auf die Lehre und das Gesetz der Kirche möchte ich bei allen das lebendige Gespür für die Verantwortung wachrütteln, die uns im Umgang mit den heiligen Dingen leiten muss, die – wie die Sakramente – nicht unser Eigentum sind oder – wie das Gewissen der Menschen – ein Anrecht darauf haben, nicht in Ungewissheit und Verwirrung belassen zu werden. Ich wiederhole: Beides sind heilige Dinge, die Sakramente und das Gewissen der Menschen, und sie fordern von uns, dass wir ihnen in Wahrheit dienen. Das ist der Grund für das Gesetz der Kirche“ (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 33).

Trotz der wiederholten Erklärungen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche bezüglich der Scheidung wird sie inzwischen von zahlreichen Teilkirchen durch die sakramentale Praxis akzeptiert, und dieses Phänomen breitet sich aus. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann definitiv verhindern, dass in Zukunft die Situation der Kirche unserer Tage durch die folgende Aussage gekennzeichnet wird: „Es stöhnte der ganze Erdkreis und wunderte sich, dass er arianisch geworden war“ (ingemuit totus orbis et arianum se esse miratus est, Adv. Lucif., 19), um ein Wort des heiligen Hieronymus aufzugreifen, mit dem er die arianische Krise beschrieben hat.

Angesichts dieser realen Gefahr und der weiten Verbreitung der Geißel der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch die erwähnten Durchführungsbestimmungen und Richtlinien zum Apostolischen Schreiben Amoris laetitia legitimiert wird;

angesichts der Tatsache, dass die genannten Bestimmungen und Richtlinien in einigen Teilkirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind;

angesichts der Wirkungslosigkeit zahlreicher Bittgesuche, die auf privater und vertraulicher Ebene seitens vieler Gläubigen und einiger Hirten der Kirche an Papst Franziskus gerichtet wurden, sind wir gezwungen diesen Aufruf zum Gebet zu machen. Als Nachfolger der Apostel bewegt uns dazu auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben, wenn die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte des heiligen Johannes Paul II., mit denen er die ungerechten Angriffe gegen die Treue des kirchlichen Lehramtes beschrieb, mögen allen Hirten der Kirche in diesen schweren Zeiten ein Licht und ein Ansporn zu einem immer einträchtigeren Handeln sein: „Nicht selten wirft man dem kirchlichen Lehramt in der Tat vor, es sei bereits überholt und verschließe sich den Forderungen des modernen ‚Zeitgeistes‘; es entfalte ein Vorgehen, das für die Menschheit, ja für die Kirche selbst schädlich sei. Durch das hartnäckige Verharren auf ihren Positionen würde die Kirche – so heißt es – an Popularität verlieren, und die Gläubigen würden sich immer mehr von ihr abwenden“ (Brief an die Familien, Gratissimam sane, 12).

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Zulassung der sogenannten „wiederverheirateten“ Geschiedenen zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie, ohne von ihnen die Erfüllung der Pflicht einzufordern, enthaltsam zu leben, eine Gefahr für den Glauben und für das Heil der Seelen und zudem eine Beleidigung des Heiligen Willens Gottes darstellt,

unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine solche pastorale Praxis folglich nie Ausdruck der Barmherzigkeit, der „via caritatis“ oder des mütterlichen Mitgefühls der Kirche für die sündigen Seelen sein kann,

machen wir in tiefer pastoraler Sorge diesen dringenden Gebetsaufruf, damit Papst Franziskus die oben erwähnten pastoralen Orientierungen, welche bereits in einigen Teilkirchen eingeführt wurden, auf unmissverständliche Weise widerruft.

Eine solche Handlung des sichtbaren Hauptes der Kirche würde die Hirten und die Gläubigen stärken, gemäß dem Auftrag, den Christus, der höchste Seelenhirte, dem Apostel Petrus und – durch ihn – allen seinen Nachfolgern erteilt hat: „Stärke deine Brüder!“ (Lk 22,32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und der heiligen Kirchenlehrerin Katharina mögen allen in der Kirche unserer Tage Licht und Stärkung sein:

„Der Irrtum, dem man nicht widersteht, wird gebilligt. Die Wahrheit, die man nicht verteidigt, wird unterdrückt“ (Hl. Papst Felix III, + 492).

„Heiliger Vater, Gott hat euch zur Säule der Kirche erwählt, auf dass Sie ein Werkzeug seien die Häresie auszurotten, die Lügen zu zerstreuen, die Wahrheit zu rühmen, die Finsternis zu vertreiben und das Licht kundzutun“ (Hl. Katharina von Siena, +1380).

Als Papst Honorius I. (625 – 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monotheletismus einnahm, sandte der hl. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom mit diesen Worten: „Geh zum Apostolischen Stuhl, wo sich das Fundament der heiligen Lehre befindet, und höre nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt“. Die Verurteilung erfolgte dann im Jahre 649 durch den heiligen Papst und Märyrer Martin I.

Wir machen diesen Gebetsaufruf im Bewusstsein, uns einer Unterlassung schuldig zu machen, wenn wir es nicht tun würden. Es ist Christus, die Wahrheit und der oberster Hirte, der uns richten wird, wenn Er erscheint. Ihn bitten wir in Demut und Vertrauen, dass Er alle Hirten und alle Schafe mit dem „nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit“ belohne (vgl. 1 Petr 5,4).

Im Geist des Glaubens und in kindlicher und ergebener Liebe erheben wir unser Gebet für Papst Franziskus:

„Oremus pro Pontifice nostro Francisco: Dominus conservet eum, et vivificet eum, et beatum faciat eum in terra, et non tradat eum in animam inimicorum eius. Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam Meam, et portae inferi non praevalebunt adversus eam“.

Als konkretes Mittel empfehlen wir dieses altehrwürdige Gebet der Kirche oder einen Teil des heiligen Rosenkranzgebetes in der Meinung zu verrichten, dass Papst Franziskus auf eine unzweideutige Weise jene pastoralen Richtlinien verbieten möge, welche den sogenannten wiederverheirateten Geschiedenen den Empfang der Sakramente der Buße und der Eucharistie erlauben ohne die Erfüllung der Pflicht eines Lebens in Enthaltsamkeit.

18. Januar 2017, früheres Fest der Kathedra des heiligen Petrus in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
http://www.katholisches.info/2017/01/18/...he-bekraeftige/
+
http://www.katholisches.info/2017/02/16/...nion-fuer-alle/
+
http://www.katholisches.info/2016/12/12/...gebern-umgeben/

von esther10 25.02.2017 00:15

Kardinal Hummes Achterbahnfahrt gegen den Priesterzölibat
25. Februar 2017 Hintergrund, Liturgie & Tradition, Papst Franziskus


Kardinal Hummes' Zölibats-Achterbahn

(Rio de Janeiro) Mit Kardinal Claudio Hummes erlebt der Priesterzölibat eine Achterbahnfahrt. 2006 stellte er ihn in Frage, wurde nach vatikanischer Ermahnung zu seinem entschiedenen Verfechter, um unter Papst Franziskus der aktivste Bastler am neuen „Amazonas-Priestertum“ zu sein.

Der brasilianische Purpurträger aus dem Franziskanerorden wurde von Papst Paul VI. 1975 zum Bischof-Koadjutor im Bistum Santo André im Staat Sao Paulo ernannt. Wenige Monate später wurde er Bischof dieser Diözese, 1996 Erzbischof von Fortaleza und 1998 Erzbischof von Sao Paulo, dem traditionell bedeutendsten Bistum des größten lateinamerikanischen Landes. 2001 erfolgte die Kardinalserhebung.

Die Achterbahnfahrt beginnt: Vom Lifthill zur ersten Abfahrt

2006 rief Papst Benedikt XVI. den Primas von Brasilien an die Römische Kurie und ernannte ihn zum Präfekten der Kleruskongregation. Die Ernennungsurkunde in der Tasche beging er im Lifthill, kurz vor seinem Abflug nach Rom, seinen Einstand als oberster Verantwortlicher für den Klerus mit einem Angriff gegen den Priesterzölibat, den er in Frage stellte. Das war eine gewaltige Abfahrt auf der Achterbahn. Noch bevor er seinen Fuß in die Ewige Stadt setzen konnte, mußte er seine Aussage auf vatikanischen Druck hin dementieren. Womit er seinen ersten Looping hingelegt hatte.

Als Benedikt XVI. den heiligen Pfarrer von Ars, Johannes Maria Vianney, als Vorbild und Patron der Priester, installieren wollte, war es der zuständige brasilianische Dikasterienleiter, der mit Hilfe anderer so heftigen Widerstand leistete, daß es nicht dazu kam. Eine Abfahrt mit Maximalgeschwindigkeit. Ein „vorkonziliares“ Priestermodell für eine „nachkonziliare“ Kirche wurde von ausreichend starken Teilen der Kirche für inakzeptabel gehalten, den Papst zu veranlassen, seinen Plan aufzugeben. Die Folge war, daß Benedikt XVI. sich mit Kardinal Mauro Piacenza einen neuen Präfekten für die Kleruskongregation suchte und Hummes bereits nach drei Jahren und elf Monaten, offiziell wegen Überschreitung der Altersgrenze, wieder nach Hause schickte.

Der Papstwähler und die Amazonas-Werkstatt

Im nicht gerade durch Brillanz auffallenden brasilianischen Episkopat stellt Hummes die Gestalt mit dem größten Gewicht dar. Er gehörte 2013 zu den Wählern von Papst Franziskus. Dieser selbst bestätigte, daß es der brasilianische Franziskaner gewesen sei, der ihm noch in der Sixtinischen Kapelle zugeflüstert habe, sich als erster Papst Franziskus zu nennen.

Seit 2014 ist bekannt, daß Hummes – zusammen mit dem österreichischen Missionsbischof Erwin Kräutler – an einer Amazonas-Werkstatt für ein „Amazonas-Priestertum“ bastelt. Offiziell gehe es darum, einen „Notstand“ des Priestermangels zu beheben, um der indigenen Bevölkerung des riesigen Amazonas-Beckens den Zugang zu den Sakramenten zu sichern. Dafür soll ein „indigener Klerus“ geschaffen werden. Ähnliche, gescheiterte Versuche im mexikanischen Chiapas und die auffällige Präsenz deutscher Stichwortgeber läßt andere Kirchenvertreter mißtrauisch sein. Der Vatikanist Sandro Magister sprach im Dezember 2015, unmittelbar nach Abschluß der Bischofssynode über die Familie, davon, daß die „Amazonas-Werkstatt“ nur eine Tarnung für einen Angriff auf das Weihesakrament sei mit dem Ziel, den Priesterzölibat abzuschaffen.

Viri probati – erste Etappe

Die Einführung der viri probati, verheirateter Diakone, durch Paul VI. im Jahr 1967 wird in der Kirche zwar anders begründet. Es kann aber kein Zweifel bestehen, daß sie von modernistischer Seite als erste Etappe zur Abschaffung des Priesterzölibats verstanden wurde. In der Tat stellen die ständigen Diakone einen nicht wirklich geklärten Aspekt dar, der – wie die Beispiele Chiapas und Amazonas zeigen – als Sprungbrett mit permanenter Einladung für den nächsten Angriff auf den Priesterzölibat dient.

Nach seinem Looping im Jahr 2006 wurde Hummes vom Zölibatsgegner zum Zölibatsverteidiger. Die Umstände, die zu diesem abrupten Gesinnungswandel geführt hatten, ließen erahnen, daß die „Bekehrung“ nicht echt sein konnte. Nach außen gab sich der Kardinal in seiner Zeit als Präfekt der Kleruskongregation allerdings linientreu.

Vor zehn Jahren: Hummes „Überlegungen“ zum Priestertum

Vor genau zehn Jahren veröffentlichte Kardinal Hummes im Februar 2007 als Präfekt der Kleruskongregation „Überlegungen“ zum 40. Jahrestag der Enzyklika Sacerdotalis caelibatus. Die Gedanken wurden vom Vatikan in portugiesischer, spanischer, englischer und französischer Sprache, aber weder in deutscher noch italienischer Sprache veröffentlicht.

Darin sagte der Kardinal noch etwas anderes als er vorher und nachher behauptete:

„Der Zölibat ist das Vorbild, das Christus selbst uns gegeben hat. Er wollte ehelos sein. Daher führt die Enzyklika aus: ‚In vollem Einklang mit diesem Auftrag verharrte Christus sein ganzes Leben hindurch im Stand der Jungfräulichkeit; diese Tatsache kennzeichnet seine Ganzhingabe an den Dienst für Gott und die Menschen. Diese so enge Verbindung von Jungfräulichkeit und Priestertum, die in Christus besteht, geht auch auf die über, denen es gegeben ist, an der Würde und dem Auftrag des Mittlers und ewigen Priesters teilzuhaben. Diese Teilhabe ist um so vollkommener, je freier der Diener des Heiligtums von den Bindungen an Fleisch und Blut ist‘ (SC, 21).
Die historische Existenz Jesu Christi ist das offensichtlichste Zeichen, daß die für Gott aus freien Stücken angenommene Keuschheit eine solide fundierte Berufung ist, sowohl auf der christlichen Ebene als auch auf der Ebene der gemeinsamen menschlichen Vernunft.“
Und weiter:

„Mehr noch als eine kanonische Bestimmung ist der Zölibat vor allem ein Geschenk Gottes an Seine Kirche. Er ist direkt mit der Ganzhingabe an den Herrn verbunden. Auch wenn man zwischen der Disziplin des Zölibates der Weltpriester und der Ordenserfahrung durch die Weihe und die Ablegung der Gelübde unterscheidet, besteht kein Zweifel, daß es keine andere Erklärung und Rechtfertigung des kirchlichen Zölibats gibt, als die Ganzhingabe an den Herrn in einer Beziehung, die exklusiv ist, auch in affektiver Hinsicht. Das setzt eine starke persönliche Beziehung und Gemeinschaft mit Christus voraus, der das Herz seiner Jünger verwandelt.“
Und weiter:

Die Entscheidung für den Zölibat in katholischen Kirche des lateinischen Ritus geht bereits auf die apostolische Zeit zurück und liegt genau auf der Linie der Beziehung des Priester mit seinem Herrn gemäß dem Wort des auferstandenen Jesus an Petrus: ‚Liebst du mich mehr als diese?‘ (Joh 21,15).
Daher sind alle christologischen, ekklesiologischen und eschatologischen Gründe für den Zölibat in der besonderen Gemeinschaft mit Christus verwurzelt, in die der Priester gerufen wurde.“
Wenn ein Kardinal Loopings schlägt und sich selbst widerspricht

Wie bereits zuvor sieht Kardinals Hummes die Sache seit der Wahl von Papst Franziskus wieder anders. Am 27. Juli 2014 gab er der brasilianischen Tageszeitung Zero Hora ein Interview. Darin sprach er sich für die Aufhebung des Priesterzölibats aus, denn diese Frage sei „sehr viel einfacher“, da es „immer verheiratete Priester gab“. Auch gegen das Frauenpriestertum oder Bischöfinnen habe er nichts einzuwenden. Man kenne die Gründe nicht, warum Jesus „keine Frau zum Apostel machen wollte“. Sollte die Kirche die Gründe aber einmal finden, „könnte es sein, daß die Frage anders gesehen wird“.

In der Amazonas-Werkstatt arbeitet er systematisch auf die Schaffung einer „Sonderform“ des Priestertums hin und wehrt sich gegen andere Lösungen zur Behebung des Priestermangels im Amazonas-Urwald. Eine Haltung, die jenen als Bestätigung dient, die ohnehin davon ausgehen, daß das „Amazonas-Priestertum“ nur eine Camouflage für ein neues Priestertum ist, das weniger an das des niederen Klerus in den orthodoxen Kirchen erinnert, sondern mehr dem „Priestertum“ des Protestantismus, das in Wirklichkeit allerdings gar keines ist, da die Reformatoren das Weihesakrament austilgten. Der behauptete „Notstand“ des Priestermangels könnte schnell auf andere Gebiete ausgeweitet werden. 2011 hatten mehrere CDU-Politiker mit dieser Begründung die Priesterweihe von viri probati gefordert. Amazonien in Deutschland.

In der japanischen Hafenstadt Akita war es 1973 zu Marienerscheinungen gekommen, deren übernatürlicher Charakter von der katholischen Kirche offiziell anerkannt wurde. In Akita sagte die Gottesmutter, es werde eine Zeit kommen, in der sich Kardinäle gegen Kardinäle stellen werden. Ob damit auch gemeint ist, daß ein Kardinal sich selbst widerspricht?
http://www.katholisches.info/2017/02/25/...iesterzoelibat/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons


von esther10 25.02.2017 00:14

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Fr Feb 24, 2017 - 12:34 pm EST

Neuer Kardinal von Brüssel fährt fort, seine Diözese zu verstümmeln


Andre -Joseph Leonard , Erzdiözese Von Brüssel , Belgien , Brüderlichkeit Der Heiligen Apostel , Patente Danneels , Jozef De Kesel

24. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Der kürzlich ernannte Erzbischof von Brüssel hat einen weiteren drastischen Schritt unternommen, um die restaurativen Reformen seines Vorgängers aufzuheben: Eine weitere Klosterbruderschaft trat mit ihrem fruchtbaren Apostolat hervor. Eine weitere "Selbstverstümmelung" der Diözese.

Für die "Reform der pastoralen Einheiten" bekommt Kardinal Jozef De Kesel eine weitere Gruppe, die darauf abzielt, den Glauben an die heidnische Stadt wiederherzustellen. Er hat vor kurzem trat aus den schnell wachsenden Gemeinschaft der Heiligen Apostel, gegründet von seinem Vorgänger, Erzbischof André-Joseph Léonard.

Erzbischof Léonard investierte alle seine Energie in die Wiederbelebung des Glaubens an die schnell säkularisierende Brüssel. Er gründete die Brüdergemeinschaft der Heiligen Apostel, eine öffentliche Vereinigung der klerikalen Gläubigen, und vertraute ihnen die Erziehung der Priester der Brüdergemeinschaft an und gab ihnen zwei Pfarreien in Brüssel. Es erwies sich als ein großer Erfolg, bis er von Kesel unterdrückt wurde.

Der neue Kardinal Erzbischof - Schützling des fortschrittlichen und ehemaligen Brüsseler Erzbischofs, Kardinal Godfried Daneels - hat nun die monastische Brüderlichkeit von Jerusalem ohne ausreichende Vernunft und trotz massiver Proteste der Gläubigen ausgelöst.

Die Klosterbrüderlichkeit begann ihre Arbeit in Brüssel im Jahr 2001. Ihr traditioneller Lebensstil konzentriert sich auf die lebendige Kloster-Solidarität inmitten großer Städte, sowie Gebet, Bibelkreise und Eucharistische Anbetung. Die Gruppe hat eine Präsenz in Rom in der Kirche St. Trinita dei Monti auf der Spanischen Treppe sowie in St. Sebastiano al Palatino.

Kardinal De Kesel gab bekannt, daß die Auflösung der Pfarreien und die Zentralisierung vieler Kirchen in die Pfarrei St. Gilles, wo die Mönche bis dahin gearbeitet haben, ihre Entlassung bewirkten.

Die Brüderlichkeit wurde vor einiger Zeit gebeten, nach einem neuen Gottesdienst zu suchen, und das taten sie treu. Nachdem Schwester Violaine und Bruder Jean-Christoph, die für die Brüsseler Gemeinde verantwortlich waren, einen Platz fanden, war die Erzdiözese nicht bereit, ihre Zusammenarbeit mit der Bruderschaft für mehr als zwei Jahre zu verlängern - zu wenig Zeit für die Klostergruppe, um Stabilität zu suchen.

Nach einem Gespräch mit De Kesel entschlossen sich die beiden aus der Jerusalemer Brüderschaft in Brüssel, sich aus der Erzdiözese zurückzuziehen. "Es gab keinen Raum mehr für den Dialog", erzählten sie La Nuova Bussola Quotidiana .

"Das sind Episoden, die daran erinnern, dass die Kirche in Brüssel - oder zumindest einige ihrer hochrangigen Beamten - eine Tendenz zur Selbstverstümmelung und einen Drang zur Zentralisierung der Macht haben", kommentierte die italienische Zeitung.
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-a...b6f4b-400545657
"Warum wählt die Kirche Selbstverletzung?"

von esther10 25.02.2017 00:10



Wie verkündigt ein Katholik die Mitgliedschaft in den Freimaurern?

Fr. Charles Grondin 23. Februar 2017
AKTIE
Vollständige Frage
Wie verzichtet ein Katholik auf die Mitgliedschaft in den Freimaurern?
Antworten
Katholiken dürfen sich nicht den Freimaurern anschließen. Das kanonische Gesetz schreibt eine "gerechte Strafe" für bloße Mitglieder vor und interdict für diejenigen, die das Amt besitzen (canon 1374). Diese beiden Strafen werden jedoch nicht automatisch durch die bloße Handlung des Beitritts oder des Amtes verhängt, sie müssen tatsächlich von der legitimen Autorität (gewöhnlich dem örtlichen Bischof) auferlegt werden.

Wenn jemand den Freimaurern beigetreten ist und nicht einer von der legitimen Autorität auferlegten Strafe unterworfen ist, dann können sie einfach formell auf ihre Mitgliedschaft in den Freimaurern verzichten und zum Bekenntnis gehen.

Wenn jemand einer verhängten Strafe unterworfen worden wäre, dann müssten sie nach dem Verzicht auf ihre Mitgliedschaft und zur Beichte an die Behörde appellieren, die die Strafe verhängt hat, um sie aufzuheben.
https://www.catholic.com/



von esther10 25.02.2017 00:10

John-Henry Westen Folge John-Henry
Feb 23, 2017 - 2:01 pm EST


Bischof Schneider: Priester müssen den Orden des Bischofs verweigern, um den Ehebrechern Kommunion zu geben

Athanasius Schneider , Kommunion Für Wiederverheiratete , Pope Francis

23. Februar 2017 (LifeSiteNews) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider sagt Bischöfe, die ihre Priester dazu veranlassen, die heilige Kommunion zu geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken zu verkünden, sind "einen schweren Missbrauch seiner Macht begehen".

"Er bestellt (der Priester) zu sündigen und wenn ein Bischof sogar oder ein Papst mich zur Sünde befiehlt, muss ich mich weigern", erklärte Bischof Schneider in einem kürzlichen Interview mit Rorate Caeli und Adelante la Fe . "Ich muss Gott gehorchen und deshalb muss der Priester in diesem Fall dem Bischof sagen:" Euer Exzellenz, dass du mir befiehlt, eine Sünde zu begehen, und ich kann das nicht tun, ich muss Gott gehorchen und ich kann dir nicht gehorchen. "

"Er muss auch in dem Maße widerstehen, dass er sein Büro verlieren wird", fügte Bischof Schneider hinzu. "Besser, alles zu verlieren, aber nicht die Sünde gegen das Gebot Gottes zu begehen."

Der Erzbischof von Malta hat den Seminaristen gesagt , dass "das Seminartor offen ist" - das heißt, sie sind frei zu verlassen - wenn sie nicht mit den Bischöfen einverstanden sind, um die Gemeinschaft für wiederverheiratete Scheidungen zu ermöglichen.

In Kolumbien wurde ein Priester von seinem priesterlichen Dienst suspendiert, um in einer Predigt zu bestehen, dass er den Ehebrechern keine heilige Kommunion geben würde. Bei der Aussetzung von Fr. Uribe Medina, Bischof Rigoberto Corredor Bermúdez beschuldigte den Priester, "öffentlich und privat auszudrücken" seine Ablehnung der Lehre und der pastoralen Lehren seines Heiligkeits-Papstes Franziskus, besonders in Bezug auf die Ehe und die Eucharistie. "Fr. Medina ist seitdem wieder aufgenommen worden.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...b6f4b-400545657

von esther10 25.02.2017 00:06

Papst tagt zweimal drei Stunden mit Chiles Bischöfen – Erneut Änderung bei Ad-limina-Besuchen?
25. Februar 2017 Nachrichten, Papst Franziskus 0


Chiles Bischöfe beim Ad-limina-Besuch

(Rom) Chiles Bischöfe befanden sich diese Woche zum vorgeschriebenen Ad-Limina-Besuch in Rom. Papst Franziskus hatte die Besuche der Bischöfe aus aller Welt während des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit ausgesetzt. Am vergangenen 20. Januar wurden die Besuche wiederaufgenommen – mit einigen Änderungen. Kommt es einen Monat später erneut zu Änderungen? Der Vatikan dementiert.

Der „Zwischenfall mit den Deutschen“

Mindestens seit 1700 Jahren ist belegt, daß die Bischöfe aus aller Welt die Gräber der Apostelfürsten Petrus und Paulus in Rom besuchen. Die Visitatio ad limina apostolorum macht die Einheit der Bischöfe mit Petrus, in der Person seiner Nachfolger sichtbar. Im Abstand von fünf Jahren erfolgt auf diese Weise ein direkter Austausch zwischen dem Papst und den Bischöfen über die Lage der Kirche eines bestimmten Landes.

Vierzehn Monate lang waren die Besuche von Franziskus ausgesetzt worden. Als Grund wird jedoch weniger das reichhaltige Programm des Jubeljahres vermutet, sondern ein Zwischenfall beim letzten Besuch vor der Unterbrechung. Die letzten Bischöfe, die dem Papst vor der Aussetzung besuchten, waren am 20. November 2015 jene der Deutschen Bischofskonferenz.

Franziskus unterhielt sich mit ihnen in „bester Harmonie“, wie es anschließend hieß. Die bei diesen Treffen übliche Rede hatte er nicht selbst vorgetragenen, sondern schriftlich verteilen lassen, um die Zeit für ein Gespräch nützen zu können. Der vorbereitete Text hatte es allerdings in sich. Er war offensichtlich, wie durchaus üblich, nicht vom Papst persönlich verfaßt worden, und offenbar hatte er ihn vorher gar nicht gelesen. Während der Papst mit den Bischöfen redete, hielten diese – ohne es zu ahnen – einen Anklage in der Hand. Die „päpstlichen“ Worte waren eine regelrechte Kopfwaschung. Sie beklagten den Niedergang des Glaubens und der Kirche in der Bundesrepublik Deutschland, und daß die Bischöfe dieser Entwicklung tatenlos zuzusehen würden. Davon erfuhren diese aber erst nach dem Besuch beim Papst, als sie Zeit hatten, den Text zu lesen.

„Beachtet es einfach nicht“

Kardinal Marx reiste als ihr Sprecher eigens noch einmal nach Rom, um vom Papst Aufklärung zu erhalten. Das Malheur war perfekt. Nachdem die Bischöfe aus allen Wolken gefallen waren, tat es nun auch der Papst:


Das sagte Papst: „Das habe nicht ich geschrieben. Ich habe es nicht gelesen. Beachtet es einfach nicht.“

Nicht, daß Falsches in der Rede gestanden hätte. Ganz im Gegenteil. Hören wollte es allerdings niemand, schon gar nicht mit solcher Deutlichkeit und schon gar nicht die Mehrheitsrichtung in der Deutschen Bischofskonferenz mit einem so selbst- und machtbewußten Kirchenfürsten wie Kardinal Marx an ihrer Spitze. Eine Mehrheitsrichtung, die de facto auf die Anerkennung von Scheidung und Zweitehe drängt, die seit 1968 durch Ablehnung von Humanae vitae in der Morallehre ungehorsam ist, die sich lange in die Abtreibungsmechanismen des deutschen Staaten verstricken hat lassen und heute zum Teil noch eine unsaubere Trennung pflegt, die das Frauendiakonat wünscht und einer Abschaffung des Priesterzölibats nicht abgeneigt wäre. Nicht wenige deutsche Kirchenhierarchen sind in der Öffentlichkeit mehr als verlängerter Arm der jeweiligen Regierungspolitik wahrzunehmen.

Die inoffizielle Konsequenz aus dem Zwischenfall war: Die Ad-limina-Besuche wurden gestrichen. Das Heilige Jahr bot den Vorwand, obwohl es eigentlich geeignet war, die Bischöfe verstärkt nach Rom zu rufen.

Vierzehn Monate später wurde die uralte Praxis am 20. Januar 2017 mit dem Besuch der irischen Bischöfe wiederaufgenommen. Mit einer „kleinen“ Änderung: Der Papst hält nun auch offiziell keine Rede mehr, nicht persönlich und auch nicht mehr schriftlich.

Der ungewöhnliche Ad-limina-Besuch der chilenischen Bischöfe

Am vergangenen Montag, dem 20. Februar, statteten 28 Bischöfe Chiles dem Papst ihren Ad-limina-Besuch ab. Franziskus nahm sich außergewöhnlich viel Zeit für sie. Ganze drei Stunden saßen sie in der Privatbibliothek des Papstes zusammen.

Völlig ungewöhnlich wurde es, als die chilenischen Bischöfe drei Tage später, am 23. Februar, ein zweites Mal mit dem Papst zusammentrafen und noch einmal ganze drei Stunden zusammensaßen, wie die Internetseite der Chilenischen Bischofskonferenz bekanntgab. Bei der zweiten Begegnung war vom Papst fast die gesamte Kurienspitze hinzugerufen worden. Anwesend waren Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, Kardinal Marc Ouellet als Präfekt der Bischofskongregation und Vorsitzender der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika, Kardinal Gerhard Müller als Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Kevin Farrell als Präfekt des neuen Laiendikasteriums, Kardinal Giuseppe Versaldi als Präfekt der Bildungskongregation, Kardinal Beniamino Stella als Präfekt der Kleruskongregation, Kardinal Joao Braz de Aviz als Präfekt der Ordenskongregation, Kurienerzbischof Paul Gallagher als „Außenminister“ des Heiligen Stuhls und erstaunlicherweise auch Kurienerzbischof Ilson de Jesus Montanari als Sekretär der Bischofskongregation, obwohl bereits der Präfekt dieses Dikasteriums anwesend war.

„Weder ein Modell noch ein Standard“

Nach Bekanntwerden des zweiten Besuches und der Größe der Gesprächsrunde trat die Frage auf, ob es sich dabei um eine weitere Änderung in der Praxis der Ad-limina-Besuche handelt. Das wurde vom vatikanischen Presseamt gestern jedoch dementiert.

„Der Papst sucht, wie wir gesehen haben, neue Formen für die Abwicklung der Ad-limina-Besuche, damit sie für alle effizienter und nützlicher sein können“, so das Presseamt.
Was im Zusammenhang mit dem Besuch der chilenischen Bischöfe geschehen ist, sei „weder ein Modell noch ein Standard“. Es könne nicht gesagt werden, ob ähnliches bei Ad-limina-Besuchen anderer Bischöfe „notwendig“ sei.

Das Presseamt erinnerte zudem daran, daß Papst Franziskus bei den Treffen darauf verzichtet, eine Rede zu halten, um die „ganze Zeit einem gründlichen Informations- und Gedankenaustausch über die Lage der Ortskirche zu widmen“. Über den Inhalt der Gespräche oder die „Notwendigkeit“ von zwei langen Treffen samt Anwesenheit zahlreicher Dikasterienleiter wurde nichts bekanntgegeben.

http://www.katholisches.info/2017/02/25/...imina-besuchen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: igesia.cl

von esther10 25.02.2017 00:02





Pietro Perugino, "Christus übergibt die Schlüssel nach St. Peter", c. 1481

BLOGS | 21. FEBRUAR 2017

Die Kirche kann keinen Fehler unterrichten, weil sie von Jesus Christus gegründet wurde, der Gott selbst ist
Die Kirche hat keine Angst, auf der "falschen Seite der Geschichte" zu sein, denn ihr Bräutigam sitzt zur Rechten des Vaters.
Msgr. Charles Papst

Es gibt oft strenge Forderungen, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche kommen, dass sie ihre Lehren ändern, um sich an moderne Begriffe anzupassen. Angesichts der Beschäftigung unserer Ära mit dem Sex sind viele der Forderungen nach Veränderung mit verwandten Themen verbunden: homosexuelle Handlungen, gleichgeschlechtliche "Ehe", Ehebruch (vor allem Scheidung und "Wiederverheiratung"), vorehelicher Geschlecht, Empfängnisverhütung und Abtreibung.

Aber solche Forderungen zeigen ein Missverständnis sowohl der Natur als auch der Macht der Kirche . Es gibt viele falsche Ideen heute über die Theologie der Kirche (Ekklesiologie), auch unter den Gläubigen. Es wird allgemein angenommen, dass die Kirche (oder zumindest ihre jetzigen Führer) einfach entscheiden kann, was wir über ein beliebiges Thema lehren wollen; Zum Beispiel, wenn wir einfach ändern wollen, was wir über Abtreibung unterrichten, können wir es einfach tun. Und moderne Kritiker behaupten, dass, wenn wir es tun können, dann sollten wir es tun. Das gleiche gilt für irgendwelche unserer "umstrittenen" Lehren wie Verhütung, das männliche Priestertum und so weiter. Das ist die Ekklesiologie und die Übertreibung der Macht der Kirche.

Die Kirche hat überhaupt keine Befugnis, die Lehre über die Abtreibung, die Empfängnisverhütung, das männliche Priestertum oder die Scheidung und die "Wiederverheiratung" zu stürzen (derjenige, der eine gültige Ehe verlässt und in einen anderen eintritt, ist in einem Zustand des anhaltenden Ehebruchs). Wir haben keine Befugnis, die biblischen Lehren, die Lehren der heiligen Tradition oder irgendwelche unserer definierten Dogmen und Lehren zu stürzen. Etwas kann nicht moralisch oder doktrinal wahr sein eines Tages und unwahr das nächste.

Noch andere bestehen darauf, dass die Kirche die Umfragen lesen und ihre Lehren ändern muss, um sich anzupassen, was die Leute in den Bänken denken oder wollen. Wieder ist das eine ekklesiologie. Die katholische Kirche, die der Leib Christi und seine sichtbare Gegenwart auf der Erde ist, existiert nicht, um die Ansichten dieser Epoche oder sogar ihrer gegenwärtigen Mitglieder zu reflektieren. Die katholische Kirche existiert, um die Lehren ihres Kopfes und Gründers Jesus Christus zu verkünden. Sie ist seine lebendige und aktive Präsenz und Stimme in der Welt.

Die Schrift sagt, Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und für immer. Sei nicht von allen möglichen fremden Lehren weggetragen (Heb 13: 8-9). In der Tat gibt es sicher viele "seltsame Lehren" in unserer Zeit! Aber Jesus und sein Leib die Kirche, die eins ist, kann sich nicht ändern und nicht in der Verkündigung der Lehre und der moralischen Wahrheit ändern. Die Lehre verkündet die ewige Wahrheit.

Während unser Verständnis von Lehren sich im Laufe der Zeit vertiefen und entwickeln kann, kann diese Entwicklung nicht so sein, dass eine Lehre ihre fundamentale Bedeutung ändert, dass ein "Ja" ein "Nein" oder umgekehrt wird. Das wäre keine Entwicklung; Es wäre eine Negation.

Die Kirche muss darauf bestehen, in den Worten des Paulus , aber so sicher wie Gott treu ist, ist unsere Botschaft an dich nicht "Ja" und "Nein". Für den Sohn Gottes ist Jesus Christus, der unter uns von uns gepredigt wurde Ich und Silas und Timothy - war nicht "Ja" und "Nein", aber in ihm war es immer "Ja" (2 Kor 1, 18-19). Unsere Bejahung der offenbarten Wahrheit kann sich nicht von "Ja" zu "Nein" ändern. Wir können nicht verneinen, was Gott offenbart hat; Wir können keine Seiten aus der Schrift reißen; Wir können die heiligen dogmen nicht umstürzen. Unser "Ja" zu der wahren Wahrheit Gottes kann nicht "Nein" werden. Unser "Amen" kann nicht Non Serviam werden (ich werde nicht dienen).

Noch einmal hat die Kirche keine Autorität, um zu kürzen, was Gott definitiv gelehrt hat . Keiner - nicht einmal ein Papst - kann die Wahrheiten der Schrift, der heiligen Tradition oder der Lehren, die definitiv für unseren Glauben durch das Lehramt hervorgebracht haben, verändern.


Diejenigen, die verlangen, dass die Kirche ihre Lehren verändert, um die Ansichten unserer Zeit oder ihrer gegenwärtigen Mitglieder zu reflektieren, irren sich auch auf eine zweite Weise . Sie tun dies durch eine Art zeitliche Arroganz oder Vergesslichkeit, denn es gibt viele, die vor uns gegangen sind, aber immer noch Teil des mystischen Leibes Christi, der Kirche sind; Ich bin mir sicher, dass sie mit vielen der enttäuschten und falschen Vorstellungen von unserer Zeit kaum einverstanden sind.

Betrachten wir zum Beispiel das heldenhafte Zeugnis des hl. Johannes des Täufers, des hl. Johannes Fischer und des hl. Thomas mehr , die alle gestorben sind, anstatt die Scheidung, die "Wiederverheiratung" oder irgendeine illegale oder ehebrecherische Vereinigung zu bestätigen oder zu übersehen. Betrachten wir das Beispiel von St. Maria Gorretti, dem jungen Mädchen, das starb, anstatt den Forderungen ihres Angreifers nach illegaler sexueller Vereinigung zu begegnen. Sind ihre Stimmen zum Schweigen gebracht, da einige (auch innerhalb der Kirche) versuchen, die Ernsthaftigkeit der Lehren, die sie verstorben sind, zu beiseite legen oder zu erodieren?

Wie GK Chesterton einmal schrieb : "Tradition bedeutet, eine Stimme zu geben, um die meisten Unklarheiten aller Klassen, unsere Vorfahren. Es ist die Demokratie der Toten. "Ihre Stimmen und ihr Beispiel sind immer noch wichtig. Für diejenigen, die irrtümlich nach Wahrheit suchen in Meinungsumfragen: Vergessen Sie nicht, die "Toten", die noch sehr lebendig und ein Teil der Kirche sind, zu umgehen! Sie bekommen auch eine Stimme. Die Kirche kann sich nicht nur mit den Bedürfnissen, Ansichten und Forderungen ihrer gegenwärtigen irdischen Mitglieder beschäftigen. Sie betrachtet alle ihre Mitglieder, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Die Kirche kann sich nicht einfach neu erfinden, um sich den aktuellen Forderungen oder Vorlieben zu stellen. Sie ist im Dienst ihres Herrn, Retter, Bräutigam und Kopf. Sie existiert, um seine Lehren zu verkünden und die heilige Ablagerung des Glaubens zu übergeben, die er starb und erhob sich, um seinen Aposteln zu geben. Sie soll Ihn reflektieren, wer die Wahrheit ist, nicht die veränderten Sitten der Welt.

So viele moderne Probleme und Fehler kommen auf fehlerhafte Ekklesiologie. Ist die Kirche nur ein menschlicher "Klub", der die Ansichten ihrer Mitglieder widerspiegelt und sich daher an ihre Wünsche und Forderungen anpassen kann? Nein. Die Kirche ist der Leib Christi, die lebendige und aktive Gegenwart dessen, der sich nicht ändert, der nicht "Ja" und dann "Nein" ist, sondern nur "Ja". Für die in der Welt (und sogar innerhalb der Kirche), die irrtümlich darauf bestehen würde, dass die Kirche ihre Lehre auf ihre Ansichten vertrete, können wir nur mit dem Heiligen Geist und dem Paulus sagen:

Wenn wir diesen Dienst durch die Barmherzigkeit Gottes haben, verlieren wir nicht den Herzen. Aber wir haben auf schändliche, betrügerische Weisen verzichtet. Wir weigern uns, die List zu üben oder das Wort Gottes zu verwöhnen, aber durch die offene Aussage der Wahrheit loben wir uns für jedermanns Gewissen in den Augen Gottes. Und wenn unser Evangelium verschleiert ist, ist es verschleiert nur für diejenigen, die umkommen. In ihrem Fall hat der Gott dieser Welt den Geist der Ungläubigen geblendet, um sie davon abzuhalten, das Licht des Evangeliums der Herrlichkeit Christi zu sehen, der das Bild Gottes ist. Denn was wir verkündigen, ist uns selbst, sondern Jesus Christus als Herr, mit uns selbst als eure Diener um Jesu willen. Für Gott, der sagte: "Lass Licht aus der Finsternis leuchten", hat in unseren Herzen geleuchtet, um das Licht der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Jesu Christi zu geben (2 Kor 4,1-6 ).

Jemand sagt: "Amen!"
http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope...us-christ-who-i


von esther10 25.02.2017 00:01




Palästinensischer Angriff auf öffentliche Freiheiten
von Khaled Abu Toameh
25. Februar 2017

Weiterempfehlen

Ein Schriftsteller, ein Journalist und ein Universitätsprofessor gehen in eine Bar. Klingt wie ein Witz, ist aber nicht mehr so lustig, wenn man weiss, dass diese drei die neuesten Opfer eines Angriffs der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) auf die öffentlichen Freiheiten, vor allem auf die freie Meinungsäusserung, wurden.

Dieser Angriff ist ein weiterer Beweis für die gewalttätige Intoleranz, mit der die vom Westen finanzierte PA schon seit langem ihren Kritikern begegnet.

Er ist auch eine traurige Erinnerung daran, dass die Palästinenser auch mehr als zwei Jahrzehnte nach Gründung der PA der Demokratie immer noch keinen Schritt näher gekommen sind. Tatsächlich scheinen die Palästinenser eher in die entgegengesetzte Richtung zu marschieren – hin zur Errichtung eines Regimes, das den despotischen und korrupten arabischen und islamischen Regierungen bemerkenswert ähnlich ist.

Vertreter der PA brüsten sich gerne damit, die Palästinenser unter ihrer Herrschaft im Westjordanland erfreuten sich einer grossen Meinungsfreiheit, insbesondere verglichen mit der Situation unter der Hamas im Gazastreifen. Betrachtet man jedoch die Aktionen der PA und ihrer verschiedenen Sicherheitsabteilungen genauer, kann man erkennen, dass diese sich kaum von denen der Hamas unterscheiden.

Manchmal sieht es sogar so aus, als stünden die PA und die Hamas in einem Wettbewerb, wer Kritiker am erfolgreichsten zum Schweigen bringen und gegen Journalisten vorgehen kann. Das ist die traurige Lage, in die die Palästinenser unter der Herrschaft dieser beiden Parteien geraten sind.

Dass eine extremistische islamische Bewegung wie die Hamas versucht, ihre Kritiker mundtot zu machen, ist noch verständlich. Es gibt aber keinen Grund, eine von Amerikanern und Europäern finanzierte PA-Regierung nicht für die Verfolgung von Regimekritikern und die Inhaftierung von Andersdenkenden zur Rechenschaft zu ziehen

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/

von esther10 24.02.2017 00:58

Feb 21, 2017 -

Sind Präsident Trump, Steve Bannon und Kardinal Burke zusammen gegen Papst Francis verschworen?

Kardinal Burke , Katholischen Soziallehre , Donald Trump , Einwanderung , L'Osservatore Romano , Franziskus , Steve Bannon , Washington Post


20. Februar 2017 ( Stream.org ) - Medien sind positiv schäumen mit Geschichten, die einen Showdown zwischen Präsident Trump und Papst Franziskus, mit konservativen Katholiken weltweit (aber vor allem in Amerika) als den Preis, dass die beiden Führer kämpfen wird vorschlagen.

Hier ist ein Stück von NBC , das vorgibt, dass eine theologische Satire von ermordeten treuen Katholiken in Rom von der zunehmend progressiven Zeitung des Papstes, L'Osservatore Romano, ein Beispiel von politisierten "gefälschten Nachrichten" ist. Sie wissen, die Art von konservativen Nachrichten und Meinungsstücken Aus Quellen wie Breitbart , dass die Europäische Union, Google, Facebook und Angela Merkel zum Zensur kriechen.

Als nächstes sehen wir eine viel ehrgeizigere Geschichte - eine wahnsinnige Verschwörungstheorie, die von der Washington Post geplagt wird, was darauf hindeutet, dass Donald Trump und sein katholischer Chefstratege Steve Bannon hinter den Kulissen arbeiten, um Papst Franziskus zu vereiteln und mit dem theologischen konservativen Kardinal Raymond Burke - einem Kanon - zu verschwören Rechtsanwalt, der wenig Interesse an der Politik zeigt, ist aber durch das programmatische Durcheinander der katholischen Lehre des Papstes Franziskus über die Heiligkeit der Ehe zutiefst besorgt . Hier ist eine Probe der fiebrigen Rhetorik, die von einer einmaligen Zeitung vorgestellt wird:

Papst Franziskus braucht härteres Handeln gegen den einflussreichsten Katholiken der Vereinigten Staaten in Rom, Kardinal Raymond "Breitbart" Burke. Der abtrünnige Kleriker untergräbt nicht nur das reformatorische, mitleidige Papsttum des Franziskus und die Lehre des Evangeliums, wie es für Flüchtlinge und Muslime gilt, sondern auch der rebellische Fürst der Kirche nutzt seine Position innerhalb der Mauern des Vatikans, um extremistische Kräfte zu legitimieren, die mitbringen wollen Down westlichen liberalen Demokratie, Stephen K. Bannon-Stil. Einfach ausgedrückt, steht der Vatikan vor einem politischen Krieg zwischen dem modernisierenden Papst Franziskus und einem konservativen Flügel, der die weiße christliche Dominanz wiederbeleben will. ...

[]]................................................................................. , Neo-faschistisch-normalisierender Beifallkommando aus dem Heiligen Stuhl.
Der Autor fährt fort, Donald Trump an Hitler und Kardinal Burke an Kleriker zu vergleichen, die angeblich mit Mussolini begünstigt haben. Ich würde diese Sophomoric jeremiad Punkt für Punkt entlarven, außer dass Christian Browne von OnePeterFive dies bereits getan hat. Gehen Sie lesen hier .

Bannon und Burke: Zwei Katholiken auf der Firing Line

Was das Szenario der Post sogar mild plausibel macht, ist eine Schlüsselfaktur, die Bannon und Burke gemeinsam haben: Jeder ist ein Katholik, der ungerecht verleumdet ist und für die professionelle Zerstörung von Kräften der Linken für die Verteidigung legitimer Prinzipien, die in Vernunft und Glauben begründet sind, gezielt ist.

Lesen Sie Bannons Rede im Vatikan im Jahr 2014, um zu sehen, dass der gemäßigte Nationalismus und der patriotische Populismus, den er Meister hat, nichts mit extremistischen "alt-rechts" oder rassistischen Weltanschauungen gemein hat. Tatsächlich ist das, was fast buchstäblich den Wahnsinn über Bannon antreibt, dass er (wie Trump, dem er dient) sehr wirksam ist, den Mainstream-patriotischen Konservatismus zu verpacken und zu verkaufen , den sie für unmoralisch und verächtlich halten , weil sie sich über Campus-Unruhen und Todesdrohungen zensieren . Gehen Sie zurück und lesen Sie Papiere aus den 1980er Jahren zu sehen, wieviel solche Leute hassten Ronald Reagan, mit dem gleichen Niveau der Raserei und aus genau den gleichen Gründen.

Kardinal Burke wird ebenfalls von Linken in der katholischen Kirche gehasst und heraus, weil er ruhig, fest und nüchtern wiederholt die zeitlose Lehre Christi auf Fragen, wo die Welt ist verzweifelt, um es zu schweigen - vor allem auf die Heiligkeit der Ehe und des Lebens. Säkularisten an der Washington Post und katholischen Mitarbeitern mit unseren fortschrittlichen Verfolgern sind empört, dass ein solcher Mann sprechen darf. Sie hassen ihn mehr als Milo Yiannopoulos. Sie hassen ihn, wie Garry Wills Johannes Paul II . Hasste .

Nein, es gibt keine Hinter-die-Szenen-Kabale der konservativen Katholiken, die mit dem Weißen Haus koordinieren und versuchen, die Macht der US-Präsidentschaft zu nutzen, um die Agenda von Papst Francis zu vereiteln.

Christliche Bürger müssen die Wahrheit zur Macht sprechen

Eine solche Bewegung würde keine säkulare Intervention in die interne Governance der katholischen Kirche darstellen - nicht einmal die Washington Post schlägt vor, dass Präsident Trump plant, Francis abzuschaffen und einen Antipop zu ernennen. Nein, eine solche Anstrengung würde zielgerichtet sein, die Katholiken, die den wahren Lehren der Kirche über die Moral treu sind, zu begeistern, um sich für ihre wirklichen Lehren über Wirtschaft und Politik einzusetzen. Papst Francis 'lose Lippen und schlampiges Denken bedrohen beide.

Es stimmt, dass der Papst seine Autorität überschritten hat - weshalb vier hervorragende Kardinäle ihre Stellung und ihre Karriere riskierten, um seine Aussage über die katholische Ehe zu veranlassen. Es ist auch die Aufgabe der katholischen Laien, die Aussagen von Francis über die Politik herauszufordern, selbst in der Gefahr, ihre Arbeit zu verlieren. Die Kirche selbst lehrt, dass Laien, nicht Bischöfe und Priester, die von Gott geforderten Menschen sind, die allgemeinen Prinzipien der Moral, der Gerechtigkeit und der Klugheit, die die Kirche im Laufe der Jahrhunderte festgelegt hat, zu interpretieren und anzuwenden. Diese Grundsätze gruppieren sich unter dem Titel Katholische Soziallehre, eine reiche, komplexe, aber oft fehlinterpretierte Tradition, die ich hier erkläre , wenn Sie interessiert sind.

Für Priester zu versuchen, Mikromanage öffentlichen Politik ist so fehlgeleitet, wie es wäre für US-Senatoren zu beginnen Ausgabe Katechismen und Neugestaltung von Gewändern. Dennoch hat die US-katholische Bischofskonferenz seit Jahrzehnten detaillierte Programme der öffentlichen Ordnung herausgegeben, die einige Katholiken verständlicherweise die Autorität der Kirche tragen. Sie nicht. Abgesehen von kräftig offensichtlichen Fragen wie dem Bösen der Abtreibung, haben sogar Päpste nicht die Macht, das Gewissen eines Katholiken auf solch einem Detaillierungsgrad zu binden - besonders wenn das, was sie sagen, von dem Brief und dem Geist des katechischen Katechismus abweicht Papst Francis 'Ansichten über Einwanderung deutlich tun .

Wollen Sie Grenzen? Du bist "kein Christ"

Die Aussagen des Papstes Francis zu anderen Themen, vom Klimawandel zur Ökonomie, umfassen Abweichungen von der traditionellen katholischen Lehre oder grobe Überreichungen seiner legitimen Autorität
Wenn es einen Konflikt zwischen dem Papst und dem Präsidenten gibt, zwischen ehrgeizigen Klerus und patriotischen katholischen Bürgern, wissen wir, wer es angefangen hat.

Papst Franziskus warf den Handschuh während der Präsidentschaftsvorwahlen nieder, was darauf hindeutet, dass der protestantische Trumpf nicht einmal ein Christ war, weil er die Einwanderungsgesetze unseres Landes durchsetzen wollte. Diese Intervention kam zurück, bis zu dem Punkt, dass Trumpts katholische Rivalen, Jeb Bush und Marco Rubio, sich von den Bemerkungen des Papstes distanzieren mussten. Franziskus kann wohl geholfen haben, Trumpf GOP-Vorwahlen im Süden zu tragen. Einige werden den "Francis-Effekt" dem restlichen Anti-Katholizismus zuordnen, aber das ist aus zwei klaren Gründen völlig falsch:

Die Protestanten haben keine antikatholischen Themen in die amerikanische Politik eingefügt. Tatsächlich arbeiteten die Evangelikalen eng mit den treuen Katholiken zusammen, um die Lebensprobleme sichtbar zu machen. Der Papst setzte sich in eine amerikanische Wahl ein und übertraf seine geistige Autorität, die Seele eines protestantischen Amerikaners zu beurteilen.

Papst Franziskus war nicht einmal die Förderung der offiziellen katholischen Lehre über die Einwanderung, die (wie ich hier beweise ) viel näher an Donald Trump's Position ist, als es für die idiosynkratische Sicht des Papstes ist - die von 2.000 Jahren katholischer Lehre und Praxis abweicht. Lesen Sie den "offenen Brief" des Streams an Papst Franziskus, der ihn bittet, seine Aussagen zu diesem Thema zu korrigieren und den Vergleich der Konservativen, die sich um den moslemischen Terror mit dem mörderischen Kain und König Herodes beunruhigen, zu vergleichen.

Die Aussagen des Papstes Francis zu anderen Themen, vom Klimawandel zur Ökonomie, umfassen Abweichungen von der traditionellen katholischen Lehre oder grobe Überreichungen seiner legitimen Autorität - wie ich in Patientendetails dokumentiere, mit Hunderten von Fußnoten zu verbindlichen kirchlichen Dokumenten in meinem neuen Politisch Falscher Leitfaden zum Katholizismus.

Die im Vatikan entstandenen politisierten Prioritäten stellen eine wirkliche Bedrohung für das Zeugnis der Kirche dar. Wenn eine Vatikanische Konferenz als geehrte Sprecher-Überbevölkerungskurse erscheinen kann, von denen einer ( Paul Ehrlich ) die Abtreibung und die Zwangssterilisation begünstigt, weißt du, dass etwas tief und dunkel falsch ist. Wenn die meisten Kleriker und Bischöfe nicht frei sind, aufzustehen und zu sprechen, ist es die Pflicht der Laien, es zu tun.

Denken Sie daran, dass es gewöhnliche Christen waren, nicht Kleriker, die der arischen Ketzerei widerstanden - was ein schwacher Papst ließ laufen lassen. Es ist noch mehr unsere Pflicht, in die Sphäre zurückzukehren, die Gott uns zuteil wurde - die umsichtige Anwendung der rationalen Politik auf der Grundlage zeitloser christlicher Prinzipien. Zu einer Zeit, in der es um die Massenkolonisation der Islamisten von langjährigen christlichen Ländern, einschließlich Italien, geht, könnten die Einsätze nicht höher sein.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Stream.org veröffentlicht und wird mit Genehmigung erneut veröffentlicht.
https://www.lifesitenews.com/opinion/are...ng-together-aga


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs