Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.09.2017 00:56

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/chine...id_7557420.html

http://p5.focus.de/img/fotos/crop7556818...2-22-poster.jpg



Chinesische Experten sind alarmiert

Testgelände könnte implodieren: Kims Bombentests beschwören tödliche Gefahr herauf

Wissenschaftler aus China sind sich einig: Das Versuchsgelände der nordkoreanischen Atombombentests könnte bald implodieren – und für die gesamte Region eine tödliche Gefahr darstellen. Eine weitere Zündung könne bereits reichen, um eine nukleare Katastrophe herbeizuführen. »

Wissenschaftler aus China sind sich einig: Das Versuchsgelände der nordkoreanischen Atombombentests könnte bald implodieren – und für die gesamte Region eine tödliche Gefahr darstellen. Eine weitere Zündung könne bereits reichen, um eine nukleare Katastrophe herbeizuführen.

Wie die "South China Morning Post" berichtet, befürchten die Wissenschaftler, dass das nordkoreanische Testgelände Punggye-ri, ein Berg im Osten des Landes, zu stark beansprucht wurde. Konkret bedeute dies, dass der Berg, in dessen Innerem schon fünf Atombombentests durchgeführt worden sein sollen, aufgrund der seismischen Stöße, die die Zündung von Atomsprengköpfen verusacht, implodieren und zusammenstürzen könnte.

Strahlung würde die ganze Region bedrohen

Dies könnte den chinesischen Wissenschaftlern zufolge katastrophale Folgen haben: Durch die Implosion würde demnach ein riesiges Loch am Gipfel des Berges entstehen, aus dem massenhaft radioaktive Strahlung entweichen könnte. Davon wäre allerdings nicht nur das kommunistische Nordkorea betroffen, wie die "South China Morning Post" berichtet. Auch die angrenzenden Regionen in China und im japanischen Meer könnten durch die austretende Strahlung massiv und langfristig verseucht werden.

Nordkoreanische Atomtests haben in der Vergangenheit immer wieder zu Spannungen mit den Nachbarländern und den USA geführt. Auf den jüngsten Test hat Südkorea mit einer großangelegten Militärübung reagiert. Zudem wollen die USA Südkoreas Erstschlagkapazitäten mit Raketen ausbauen.

Aus unserem Netzwerk von CHIP: Autofahrer werden es lieben: Google Maps hat ein grandioses neues Feature


+
http://www.focus.de/politik/videos/nordk...id_7551967.html

Im Video: „Seoul wird verdampfen“: Großbritannien warnt Trump vor Militärschlag gegen Kim

Seoul wird verdampfen“: Großbritannien warnt Trump vor Militärschlag gegen Kim
+
VIDEO mit Trumpf
http://www.focus.de/politik/videos/nordk...id_7551967.html

Nachdem Nordkorea am Wochenende nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe getestet hat, schaltete sich nun auch Großbritannien in den Konflikt ein.
Der britische Außenminister Boris Johnson warnte US-Präsident Donald Trump vor einem möglichen Militärschlag. Mit diesem hatte der Republikaner nach dem Bombentest gedroht – und dabei auf das Atomwaffenarsenal der Vereinigten Staaten verwiesen.

"Keine der militärischen Optionen ist gut"

Gegenüber dem „Telegraph“ sagte Johnson: Sollten die USA Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un provozieren, bestehe die Gefahr, dass der Nachbar Südkorea darunter leiden werde. „Keine der militärischen Optionen ist gut. Die Distanz zwischen Nord- und Südkorea ist sehr, sehr klein.“ Autofahrer werden es lieben: Google Maps hat ein grandioses neues Feature

Die Folge: Kim Jong Un könnte mit einem Militärschlag laut Johnson „große Teile der südkoreanischen Bevölkerung vaporisieren“. Der britische Außenminister verurteilte Pjöngjangs „rücksichtsloses“ Handeln und sprach von „einer neuen Bedrohungslage“.

Im Video: Das eigentliche Problem an Kims Atomtest ist nicht die gigantische Sprengkraft
+
http://www.focus.de/



von esther10 05.09.2017 00:56




Kardinalansprüche "größte Christen" können kein "Glaubenssystem" haben. Hier ist, warum er falsch ist

Blase Cupich , Katholisch

5. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein von Papst Franziskus ernannter amerikanischer Kardinal hat die unglaubliche Aussage gemacht, dass jemand ein "großer" Anhänger Jesu Christi sein kann, ohne ein "Glaubenssystem" zu haben.

"Einige der größten Christen, die ich kenne, sind Leute, die eigentlich keine Art von Glaubenssystem haben, an das sie glauben", sagte Chicago Cardinal Blase Cupich in einem Interview am 24. August mit Chicago Sun-Times .

Der Kardinal machte diese erstaunliche Aussage, wenn er gefragt wurde, was er den Menschen erzählt, die mit ihrem Glauben kämpfen.

Ich denke, das Hauptproblem mit Cupichs Aussage ist, dass es einfach unmöglich ist, dass jemand ein echter Nachfolger von Jesus Christus ist, ohne dass er genau das, was CS Lewis einmal als "bloßes Christentum" geprägt hat, abonniert hat.

Christ zu sein bedeutet, dass Sie das grundlegende "Glaubenssystem" haben, wie es von den Aposteln gelehrt und den künftigen Generationen durch die Bibel und die Lehren der Kirche übergeben wird.

Auf ein bloßes Minimum, um ein Christ zu sein, bedeutet zu glauben, dass Jesus Herr und Erlöser ist; dass er gestorben ist, von den Toten auferstanden und wird wieder kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten; und dass er in die Welt geschickt wurde, um die Menschheit vor der Sünde zu retten und den Menschen zugänglich zu machen, die umkehren und an ihn glauben würden. Christ zu sein, bedeutet, zu Christus zu gehören, und durch seinen mystischen Leib, die Kirche. Es bedeutet, die gleichen Wahrheiten über Jesus Christus zu glauben und zu bekennen, dass die Apostel glaubten und bekennen.

Sie sehen, das Wort "Christian" bezeichnet ein ziemlich solides und gut etabliertes "Glaubenssystem", das der Christ glaubt und sogar bereit sein würde, sein Blut zu vergießen, anstatt es zu leugnen, wenn es dazu kam.

Die "größten Christen", die ich kenne, sind diejenigen, die mit dem Leben der Wahrheit des Evangeliums bezeugt haben. Einige Namen, die mir in den Sinn kommen, sind Papst Johannes Paul II., Mutter Teresa von Kalkutta, Maximillian Kolbe, CS Lewis, Dietrich Bonhoeffer und Chuck Colson.

Diese Christen waren großartig, weil sie nach einem gemeinsamen "Glaubenssystem" lebten, zu dem sie alle unterzeichneten und die jeden Aspekt ihres Lebens regierten, von ihrem Denken an ihre Schriften und Handlungen.

Als Canon Anwalt Dr. Ed Peters vor kurzem darauf hingewiesen hat, für Kardinal Cupich, um eine solche Aussage zu machen ist einfach "verwirrend".

"Ich schlage vor, dass" Christ "etwas zu tun hat, unter anderem den Glauben an Jesus Christus zu bekennen; Sein ein "großer Christ" hat etwas zu tun, unter anderem, um ihn kühn zu verkünden; und so ist das Halten von Personen ohne erkennbare Überzeugungen als Beispiele für die "größten Christen" nicht besonders in Tagen von so viel Verwirrung über die Bedeutung von und die Wichtigkeit des Seins Christus ", sagte er.

Ich nehme noch einen Schritt weiter: Mit Kardinal Cupichs Zustimmung der Heiligen Kommunion für Pro-Abtreibungs-Politiker , gewohnheitsmäßige Ehebrecher und aktive Homosexuelle und mit seinem Aufruf zur "erwachsenen Spiritualität", wo die Christen "Gewissensfreiheit" nutzen, um "zu erkennen" Wahrheit "in ihrem Leben, schlage ich vor, dass Cupich hat keine Ahnung, was macht einen guten Christen.

Seine Aussage ist nicht nur wenig hilfreich, es ist geradezu irreführend. Alles, was es tun wird, befähigt diejenigen, die bereits mit den Wahrheiten des christlichen Glaubens kämpfen, indem sie diesen Wahrheiten folgen. Und leider ist das vielleicht das, was Cupich im Sinn hatte. Was auch immer der Fall sein mag, eine Aussage wie diese, die von einem Mann kommt, hat Papst Francis mit der Unterstützung ausgewählter zukünftiger Bischöfe beauftragt, ist sehr alarmierend.

Wir leben in einer Zeit, in der Christen zu "Größe" gerufen werden, indem wir zuerst an den öffentlichen Platz glauben und dann auf dem öffentlichen Platz die Realität leben, dass Jesus der Weg ist, die Wahrheit und das Leben und dass er das gleiche ist, gestern, heute und für immer. Nur jene Christen, die ein tief verwurzeltes "Glaubenssystem" haben, für das sie bereit sind, alles zu opfern, werden eine solche Größe erreichen und im kommenden Leben das ewige Leben.

von esther10 05.09.2017 00:54

Fragen Sie Tony: Hat der Papst die liturgische Reform "irreversibel" deklariert?


Liturgie, Reform

Ist die liturgische Reform "irreversibel"? Und was bedeutet das praktisch? Papst Franziskus '24. August Adresse an die Teilnehmer der 68. Italienischen Liturgischen Woche enthalten eine Phrase, die vorhersehbar aufgeregt Sorge und Zorn unter seinen traditionellen und konservativen Kritiker. Wie auch vorgibt von Kontroversen um Franziskus, ist es "viel Lärm um nichts", eine Nicht-Geschichte über eine Nicht-Ausgabe, die durch die "progressive Papst" Erzählung erzeugt wird .

Kontextangelegenheiten

Francis 'Kritiker - und sogar einige seiner Unterstützer - bedauern die Tendenz des Papstes gegenüber Hyperbel und Impulsivität, vor allem in Pressekonferenzen und Interviews. Aber in den meisten Fällen sind die Aussagen von Francis von ihren Kontexten abgerissen und lassen sich isoliert stehen, wo man ihnen den inhaltlichen Inhalt, den man sich wünscht, beilegen kann. Also schauen wir uns die beleidigende Phrase in den Kontext an, wo es auftritt, mit freundlicher Genehmigung der Zenit-Übersetzung von Virginia Forrester :

... Die reformierten Bücher, nach der Norm der Dekrete des II. Vatikanischen Konzils, haben einen Prozess, der Zeit erfordert, treue Rezeption, praktischer Gehorsam, weise feierliche Umsetzung auf der Seite, vor allem von ordinierten Ministern, sondern auch von den anderen Ministern implantiert , die Kantoren und alle, die an der Liturgie teilnehmen. In Wahrheit wissen wir es, die liturgische Erziehung von Pastoren und Gläubigen ist eine Herausforderung, sich immer wieder anzusprechen. ...

Und es gibt noch Arbeit, um heute in dieser Richtung zu arbeiten, insbesondere die Gründe für die Entscheidungen, die mit der liturgischen Reform getroffen wurden, zu entdecken, unbegründete und oberflächliche Lesungen zu überwinden, teilweise Empfang und Praktiken, die es entstellen. Es geht nicht darum, die Reform neu zu überdenken, indem man die Entscheidungen wieder betrachtet, sondern die zugrunde liegenden Gründe auch durch historische Dokumentation besser versteht und die inspiratorischen Prinzipien verinnerlicht und die Disziplin beobachtet, die sie reguliert. Nach diesem Lehramt können wir nach dieser langen Reise mit Sicherheit und mit behördlicher Autorität behaupten, dass die liturgische Reform irreversibel ist [kursiv-Mine.-ASL].

Es gibt ein anderes Element zum Kontext: Zeit und Ort. Wir haben hier am katholischen Stand vorher gesagt und werden höchstwahrscheinlich noch einmal sagen, daß nicht jedes Wort, das aus dem Mund des herrschenden Papstes oder auf ein Blatt Pergament fällt, unfehlbar ist. Als eine Erweiterung dieses Grundsatzes stellt nicht jedes Wort, das er in jeder Zeit und Stelle ausspricht, eine gesetzgebende oder leitende Handlung dar. Eine Zuordnung vor einer liturgischen Konferenz ist als Lehrmoment wichtig, aber sie steigt nicht auf das gleiche Maß an Handeln wie ein motu proprio oder ein apostolischer Brief.

Sobald wir die Aussage im Kontext betrachten, erkennen wir, dass Papst Franziskus nicht den Prozess der Reform abgeschlossen hat. In der Tat, er kümmert sich um "unbegründete und oberflächliche Lesungen", sowie "entstellende Praktiken" zu erwähnen. Keiner der Päpste seit Bl. Paul VI. Haben jemals die "königlichen wir" in irgendeiner offiziellen Erklärung benutzt, und ich sollte kaum glauben, daß Franziskus derjenige sein würde, um ihn wieder zu installieren. Wir können auch die Übersetzung herausfordern: nicht "Nach diesem Lehramt", sondern "Nach dieser Lehre" oder "Nach dieser Meisterschaft". Das heißt: "Sobald wir alle Vorgänger gemeistert haben, dann können wir die Reform irreversibel anrufen ."

Es ist falsch

Allerdings haben verschiedene Verkaufsstellen, wie Vatikanische Insider (La Stampa) , Crux Now und das Nationale katholische Register eine unberechtigte Bedeutung für diesen einen Satz gegeben, was andere dazu bringt, sie nach ihren eigenen Lichtern zu interpretieren. Schrieb Inés San Martin in Crux Nun, "durch" liturgische Reform ", Papst Franziskus bedeutete die Veränderungen in den katholischen Ritualen und Modi der Anbetung, die aus dem II. Vatikanischen II. Folgten, die am unmittelbarsten sichtbaren Elemente, darunter die Masse der Gemeinde, die Verwendung der Volkssprache Sprachen und eine stärkere Betonung auf die "volle, bewusste und aktive" Beteiligung der Menschen. "Kommentare Andrea Tornielli :

Papst Franziskus war auch über einen anderen Punkt klar. Er sagte: "Es geht nicht darum, die Reform zu überdenken, indem man seine Entscheidungen überprüft, sondern um die zugrunde liegenden Gründe, auch durch historische Dokumentation, besser zu verstehen, wie man seine inspiratorischen Prinzipien verinnerlicht und die Disziplin beobachtet, die es regiert." Auf diese Weise auch ohne indem er sie direkt erwähnt, sagt er zu einer liturgischen "Reform der Reform", wie es einige kirchliche Zweige längst gehofft haben.

So auch Phil Lawler in der katholischen Kultur :

Papst Franziskus ist notorisch unsympathisch, fordert die "Reform der Reform". Aber die Logik seiner Rede vom 24. August zeigt unvermeidlich in diese Richtung. Wenn wir noch nicht die Ziele der Reform erreicht haben und diese Ziele vor mehr als 100 Jahren gegründet wurden, müssen wir untersuchen, wo und wie die Dinge schief gegangen sind.

Zugegeben, Rorate Caeli setzte den Satz in das schlimmste Licht:

Francis 'Bemerkungen ironisch gelesen wie ein Quo Primum für den Novus Ordo . Papst St. Pius V. Quo Primum (1570), der niemals von einem Papst aufgehoben oder abgeschafft worden war, verordnete, dass die traditionelle lateinische Messe, die der heilige Papst nach den Richtlinien des Konzils von Trient verkündet hat, "von nun an gültig" wäre jetzt und für immer "und" kann nicht widerrufen oder geändert werden, sondern bleibt immer gültig und behält seine volle Kraft. "Darüber hinaus warnte der hl. Pius V., dass, wenn jemand, einschließlich eines zukünftigen Papstes (implizit), sein Mißverständnis verändern würde, sie würden "den Zorn des allmächtigen Gottes und der gesegneten Apostel Petrus und Paulus" erleiden. ...

Für Franziskus aber nicht die traditionelle lateinische Messe, aber die Reformen, die es verformten, sind das, was wirklich "irreversibel" ist [einige kursiv ausgegebene - ASL].

Quo Primum und Kanonisches Recht

Trotz der Unzulänglichkeiten des Papstes St. Pius V. ist die Liturgie eine Disziplin, kein Dogma und unterliegt der Reform nach dem Ermessen des Papstes oder eines Ökumenischen Rates. Tatsächlich wurde die Tridentinische Messe in den letzten 447 Jahren mehrmals überarbeitet. Zugegeben, keiner der Revisionen war so drastisch wie die, die sich in der Messe von Paul VI. Dennoch, wenn wir die Worte des hl. Pius 'V zum Nennwert nehmen, war auch die kleinste Veränderung verboten. Daß Quo Primum "niemals widerrufen und abgeschafft" wurde, ist irrelevant: In Angelegenheiten der Disziplin haben die herrschenden Päpste nicht das Recht, künftige Päpste und Räte zu verknüpfen.

Kommentare canon Rechtsanwalt Dr. Edward Peters :

... Ich denke, es kann den Gläubigen verwirren, dass sie sich mit der Gewissheit "und / oder mit" mündlicher Autorität "behaupten, dass die liturgische Reform" irreversibel "sei, gerade weil diese Sprache in katholischen Köpfen die Ausübung eines Charismas, unterstreichen die Wichtigkeit dessen, was behauptet wird, sondern um sicherlich und ohne Irrtum zu identifizieren, was göttlich geoffenbart und damit geglaubt wird oder was erforderlich ist, um die Ablagerung des Glaubens ehrfürchtig zu sichern und so fest zu halten.

Aber ich denke, es ist noch mehr verwirrend für die Gläubigen, wenn solche Aussagen mit einer Bestimmtheit versehen werden, die nicht von dem Prälaten beabsichtigt ist, wenn Bemerkungen, die die Bedeutung der Aussage bedingen, in der Eile zurückgelassen werden, um einen Sieg zu behaupten (oder eine Niederlage zu beklagen) intra-kirchliche Schlachten. Andrea Torniellis Schlussfolgerung, dass Francis "zu einer liturgischen" Reform der Reform "nennt", liest mehr in die Worte des Papstes, als sie unterstützen können.

Eine "Reform der Reform"?

Umzug in die praktischen Möglichkeiten:

Kein Vatikanisches Dokument hat jemals die Beseitigung von Altarschienen, die Feier der Massenversus populum, die Beseitigung von Polyphonie oder gregorianischen Gesang oder den Empfang der Eucharistie in der Hand beauftragt. Im Gegensatz zu San Martins Implikation macht die Rede von Francis diese Änderungen nicht dauerhaft oder obligatorisch oder sogar notwendig. In der Tat, obwohl er den EF nicht feiert - zumindest kann ich kein Beispiel finden - jeden Tag feiert der Papst die Messe in Latein und ad orientem . Nur Amerikaner behandeln diese Variationen, als ob Sacrosanctum Concilium (Verfassung über die Heilige Liturgie, 1963) sie obligatorisch oder sogar ratsam machte.

In einem Brief an die Bischöfe, die Summorum Pontificum begleiteten , sagte Papst Emeritus Benedikt XVI. "Es ist nicht angebracht, von den gewöhnlichen und außerordentlichen Formen zu sprechen, als wären sie" zwei Riten ". Vielmehr handelt es sich um eine doppelte Verwendung von ein und demselben Ritus. "Obwohl der Chef der Kongregation für den Gottesdienst, Cdl. Robert Sarah, wird oft als Traditionalist präsentiert, in einer schriftlichen Rede, die an die 18. Internationale Liturgische Konferenz in Köln geschickt wurde, lehnte er die Bemühungen ab, die beiden Formen gegeneinander zu setzen.

Das alles gesagt, die Messe von Paul VI. Wird nicht weggehen. Weder ist Sacrosanctum Concilium oder etwas anderes aus dem II. Vatikanischen Konzil. In diesem Sinne ist die Reform in der Tat irreversibel. Der usus antiquior geht auch nicht weg, aber kann immer noch periodische Facelifts erhalten, wie es vorher war. Cdl Sarah spricht nicht einmal von einer "Reform der Reform", sondern von einer "gegenseitigen Bereicherung"; In seinem Brief an die Bischöfe schlug Benedict vor, dass "neue Heilige und einige der neuen Vorworte in das alte Misal eingefügt werden können und werden sollten." Trotzdem wird keines der traditionellen Fußstempel die letzten 55 Jahre rückgängig machen.

"Es gibt hier nichts zu sehen"

Mittlerweile sollten sogar Journalisten besser wissen, als zu einer Phrase in einer päpstlichen Rede oder einem Interview zu viel zu hängen, besonders wenn der Papst Franziskus ist. Allerdings scheinen die Chatterien langsame Lernende zu sein; entweder das oder sie sind so an die Papst-Vorliebe für Hyperbole gewöhnt, dass, wenn er nicht übertreibt, sie fühlen, dass sie in seinem Namen übertreiben müssen. Aber genauso oft wie Francis sagt mehr als er sollte, sagt er auch weniger als viele Leute wollen oder Angst haben. Der "progressive Papst" -Mythos war nicht seine Schöpfung; daher ist es nicht seine Pflicht, sie zu unterstützen.

In den nächsten drei Wochen wird der katholische Stand ein paar Interviews mit östlich-katholischen Priestern über die Latein-Ritual-Liturgie sowie eine Reflexion über das II. Vatikanische Konzil und den Aufstieg der "Liturgie-Kriege" veröffentlichen. Am Donnerstag ist nichts passiert, um diese Artikel veraltet oder irrelevant zu machen. Es kann jedoch einige Zeit dauern, den Rest des Blogisteriums zu überzeugen, dass nichts passiert ist.

http://www.catholicstand.com/ask-tony-po...m-irreversible/

von esther10 05.09.2017 00:51

Erzbischof feuert den berühmten katholischen Philosophen für die Befragung von Papst Franziskus

Amoris Laetitia , Katholisch , Javier Martinez , Josef Seifert , Papier Francis



GRANADA, Spanien, 5. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein renommierter katholischer Philosoph wurde von einer katholischen Universität in Spanien von einem örtlichen Erzbischof entfernt, nachdem er eine Kritik an der Ermahnung von Papst Franziskus auf Ehe und Familie veröffentlicht hatte.

Dr. Josef Seifert, ein intimer Freund des verstorbenen Papstes Johannes Paul II., Wurde letzte Woche von seinem Posten an der Internationalen Akademie der Philosophie in Granada von Erzbischof Javier Martínez Fernández entfernt.

In einem Artikel, der im vergangenen Monat online veröffentlicht wurde , rief Seifert die Botschaft des Papstes 2016, Amoris Laetitia (AL), eine tickende "theologische Atombombe", die die Fähigkeit hat, alle katholischen moralischen Lehren zu zerstören.

In seinem Artikel argumentierte der Philosoph, dass, wenn Papst Franziskus glaubt, dass Ehebruch - die Ermahnung zu zitieren - "ist, was Gott selbst fragt" von Paaren in "unregelmäßigen" Situationen, dann gibt es nichts zu stoppen alle anderen intrinsisch bösen Handlungen von schließlich gerechtfertigt .

"Wenn das wirklich das ist, was AL bestätigt, so ist der Alarm über die direkten Affirmationen von ALS über die Sakramentaldisziplinen nur auf den Höhepunkt eines Eisbergs, auf den schwachen Anfang einer Lawine oder auf die ersten von einer moralischen Theologie zerstörten Gebäude Atombombe, die das ganze moralische Gebäude der Zehn Gebote und der katholischen moralischen Lehre zu zerreißen droht ", schrieb Seifert.

Erzbischof Fernández in einer August-Anweisung, dass Seifert's Entfernung wurde gerade durch seinen jüngsten Artikel angespornt. Er sagte, der Artikel "beschädige die Gemeinschaft der Kirche, verwirre den Glauben der Gläubigen und sät Misstrauen in den Nachfolger des Petrus, der am Ende nicht der Wahrheit des Glaubens dient, sondern vielmehr die Interessen der Welt."

Fernández sagte auch, dass Seifert im vergangenen Jahr nach seinem "ersten kritischen Schreiben" auf die Ermahnung von seinen Lehraufgaben entfernt worden sei, sei er jetzt völlig von der Universität entlassen worden.

"Und gerade jetzt, mit den präzisen und volleren Gründen dafür, wird sein Ruhestand von der oben erwähnten Internationalen Akademie der Philosophie jetzt verarbeitet", schrieb der Erzbischof.

Im vergangenen Oktober stellte der Erzbischof fest, dass seine Erzdiözese die Buenos Aires-Interpretation von Amoris Laetitia annehmen würde, die von Papst Franziskus unterstützt wurde, der es erlaubt, dass Kommunion an Paare geleistet wird, die in gewöhnlichem Ehebruch leben.

Seiferts Entfernung kommt fast ein Jahr, nachdem vier einflussreiche Kardinäle fünf Fragen (Dubien) an Papst Franziskus eingereicht haben, um ihn zu klären, ob seine Ermahnung der perennierenden katholischen moralischen Lehre entspricht. Papst Franziskus hat ihre Anliegen noch nicht angegangen.

Das Verbinden der vier Kardinäle in öffentlich Anhebung Besorgnis über die Ermahnung sind verschiedene Bischöfe und Priester (zum Beispiel hier , hier und hier ), 45 katholischen Gelehrten , und 16 internationalen Lebens und der Familie befürwortet .

Der katholische Kommentator Dr. Maike Hickson rief Seifert's "eine" große Ungerechtigkeit "auf der Grundlage von" falschen Behauptungen "und" falschen Anklagen "an.

Sie nannte seinen kürzlich veröffentlichten Artikel ein "klares und karitatives katholisches Zeugnis zur Verteidigung der traditionellen und unfehlbaren moralischen Lehre der katholischen Kirche".

"Der Erzbischof behauptet, ohne den geringsten Grund zu geben, daß Seiferts Papier" den Glauben der Gläubigen verwirrt ". Wir finden im Gegenteil, dass der Artikel die wütende Verwirrung der Gläubigen durch seine klaren Unterscheidungen und Gründe klärt ", schrieb Hickson in einem Artikel, der auf OnePeterFive.com veröffentlicht wurde .

"Der spanische Erzbischof behauptet auch, daß Seiferts Papiersuppe dem Nachfolger des Petrus mißtrauisch sei", während er in Wirklichkeit eine liebevolle und kindliche Anziehungskraft für den Nachfolger Petri als den "süßen Christus auf Erden" darstellt - wie er den Papst anruft die Worte, die einst von der hl. Katharina von Siena verwendet wurden - um eine spezifische Aussage zu widerrufen, wenn er die gravierenden und logischen Konsequenzen der oben erwähnten Behauptung anerkennt ", fügte sie hinzu.

Hickson nannte Seifert's Entlassung "skandalös und eine Verletzung der Rechte eines hervorragenden katholischen Gelehrten".

Seifert ist "einer der am meisten vertrauensvollen und treuen und papstliebenden katholischen Denker, die seine Loyalität gegenüber dem Papsttum nicht nur durch seine enge Zusammenarbeit mit Papst Johannes Paul II., Kardinal Joseph Ratzinger, Papst Benedikt XVI. Sondern auch durch seine Versuche, dem Lehramt des Papstes Franziskus zu helfen, indem er ihm in tiefer Ehrfurcht und Nächstenliebe kostbare Ratschläge gegeben hat, wie man die Einheit der Kirche auf der Grundlage der Wahrheit sichern kann ", sagte sie.
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...stioning-pope-f

https://www.lifesitenews.com/news/a-comm...-george-neumayr

von esther10 05.09.2017 00:47

Gender – Was steckt dahinter?
5. September 2017



Gender - Was steckt dahinter? Eine Hintergrundanalyse und ein Warnruf mit Blick auf die bevorstehenden Bundestags- und Nationalratswahlen
Von Wolfram Schrems*

Im Vorfeld der Bundestagswahlen in Deutschland und der Nationalratswahlen in Österreich werden alle möglichen Fragen behandelt, sehr viele davon eher nachrangig. Von vitalem Interesse muß nämlich die Zukunft des Volkes selbst sein, von dem ja gemäß Verfassung (zumindest in Österreich) das Recht ausgeht. Diese Zukunft wird durch vieles gefährdet, am meisten durch den allgegenwärtigen Gender-Wahn. Dieser wird ohne viel Aufsehen massiv im Volk oktroyiert. Es ist daher Zeit für eine Hintergrundanalyse und einen Warnruf. Anlaß dafür ist eine einschlägige Buchpublikation

Gender – Was steckt dahinter?


Mathias von Gersdorffs Buch

In einer hochaktuellen Publikation dieses Titels aus dem Jahr 2015 analysiert der studierte Volkswirt, Publizist und Leiter der Aktion „Kinder in Gefahr“ Mathias von Gersdorff (Frankfurt am Main) die ideologischen Grundlagen einer Wahnideologie, die vom gesunden Menschenverstand zwar als wahnsinnig empfunden, von den politischen Machthabern aber aus sinistren Gründen den Menschen oktroyiert wird.

Nun ist es zwar so, daß sich in den letzten Jahren einige der Grundlagen und Quellen der Gender-Ideologie herumgesprochen haben, etwa durch die Publikationen von Gabriele Kuby, Birgit Kelle u. a., daß diese Ideologie aber im politischen und gesellschaftlichen Maßstab weiter erstarkt. Der Widerstand gegen die Umsetzung der Gender-Ideologie etwa in der Schule ist noch zu schwach. Die Eltern scheinen nicht recht zu begreifen, was hier mit ihren Kindern angestellt wird.

Daher in Kürze einige wichtige Aspekte der Ideologie, wie sie im Buch kenntnisreich ausgeführt werden.

Kinder als Vehikel der Revolution – eine Forderung seit Karl Marx

Die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts zeichnen sich durch einen massiven Zugriff auf die Kinder aus. Die Zerschlagung der Familie und die Verstaatlichung der Kinder sind hier Mittel, den totalen Staat zu errichten. Es scheint wenig im Bewußtsein der Zeitgenossen verankert zu sein, daß das infame Kommunistische Manifest (1848) den Entzug der Kinder und deren staatliche Erziehung fordert.

Tritt man einige Schritte zurück und blickt auf unsere Situation in Österreich und Deutschland, wird man feststellen müssen, daß Zielvorgaben des Manifests bereits umgesetzt worden sind:

In Deutschland stürmt bereits die Polizei die Häuser von Eltern, die sich weigern, ihre Kinder den perversen Sexualerziehungsplänen an den Schulen auszusetzen. Es wird von Haftstrafen und Kindesentzug berichtet. Das sind Mittel einer Diktatur. Im „freiesten Staat auf deutschem Boden“, wohlgemerkt.

In Österreich scheint man noch nicht so weit zu sein. Wie rezente Ereignisse in Vorarlberg zeigen, hat die Indoktrinierung der Kinder aber schon massiv begonnen. Vermutlich soll dieses Thema vor den Nationalratswahlen aber unter der Decke gehalten werden.


Gender-ideologische „Sexualpädagogik der Vielfalt“ – Gehirnwäsche

Von Gersdorff zitiert Stefan Timmermanns, Professor für Sexualpädagogik und Diversität in der Sozialen Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences, Mitautor des Buches Sexualpädagogik der Vielfalt: Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Präventionen für Schule und Jugendarbeit, im Wortlaut:

„Ein solcher Perspektivenwechsel [drastische Veränderung der Sprache, als „Reform“ betitelt, Anm. WS] muss zusätzlich mit einer Relativierung der Kategorien sexueller Orientierung sowie der Kategorien der Geschlechter einhergehen. Denn die scheinbare Eindeutigkeit konstruierter Systeme, die die Menschen entweder in ‚Männer‘ oder ‚Frauen‘ bzw. ‚Hetero-‘ oder ‚Homosexuelle‘ einteilen, ist die Grundlage eines binären, biologistischen, essentialistischen, fundamentalistischen und totalitären Denkens, das die Welt nur in Polaritäten wahrnehmen will und kann. … In letzter Konsequenz läuft diese Perspektive auf eine moralische Unterscheidung in ‚Gut‘ und ‚Böse‘ hinaus“ (26).

http://www.sexualerziehung.at/
http://www.sexualerziehung.at/wp-content...Allianz_web.pdf

Sexualpädagogik der Vielfalt

Damit ist die Katze aus dem Sack: Die Protagonisten der „Vielfalt“ werfen den Vertretern und Bekennern der Wirklichkeit „totalitäres Denken“ vor, während sie selbst fieberhaft nach dem Muster von Orwells 1984 an einem alptraumhaften Totalitarismus, in dem es keine Wahrheit mehr gibt, arbeiten.

Dieser Alptraum stammt aus den Eingeweiden der „Frankfurter Schule“ um Theodor W. Adorno, Max Horkheimer und Herbert Marcuse. Dort wurde ganz offen die Revolution propagiert. Wohin diese geführt hat, kann man heute gleichsam überall sehen. Denn das „Ziel eines revolutionären Umwandlungsprozesses müsse [nach Herbert Marcuse] sein, sämtliche Schranken des sexuellen Triebes niederzureißen“ (32). Das ist zwar aufgrund der Restbestände christlicher Moral und natürlichen Hausverstandes nicht vollständig gelungen, aber weit genug, um die Familie an den Rand der Auflösung und viel Seelenqual, menschliche Katastrophen, Scheidungsweisen und Abtreibungselend in die Gesellschaft zu bringen.

Die Familie ist das besondere Haßobjekt dieser Ideologen:

„Das Kernanliegen Marcuses wie auch der Gender-Ideologen ist ja gerade, die menschliche Sexualität von allen ‚repressiven Strukturen‘, wie sie von ihnen bezeichnet werden, zu befreien. Dazu gehören für sie die monogame Ehe, aber auch alle Konzepte, die in irgendeiner Form die Sexualität einengen könnten. Im Endeffekt gehört dazu auch das Geschlecht“ (34).
Marcuse griff für diese Ideen übrigens auf Sigmund Freud und dessen pseudowissenschaftliche Psychoanalyse zurück.

Anfang der 1970er Jahre wurde „der Psychologe und Professor für Sozialpädagogik Helmut Kentler, Begründer der ‚neoempanzipatorischen Sexforschung‘ und ehemaliger Präsident der ‚Deutschen Gesellschaft für Sozialforschung‘“ zur Schlüsselfigur bei der Einführung der Schulsexualerziehung:

„Für ihn sollte die Sexualerziehung ganz im Dienst der Revolution stehen“ (38).
Gender, Gnosis, Leibfeindlichkeit und Buddhismus

Eine äußerst interessante Beobachtung im Zusammenhang mit der Geisteshaltung der Genderideologie ist deren Verwandtschaft mit gnostischen Ideen, die ihrerseits mit dem Buddhismus verwandt sind. Dem Menschen, der von der Erlösung des ganzen Menschen durch Jesus Christus, Leib und Seele, nichts weiß, müssen sich diese Gedanken förmlich aufdrängen. Sie sind daher kulturübergreifend.

Von Gersdorff zitiert die ungarischstämmige Literaturwissenschaftlerin Írisz Sipos, die in der (konservativ-protestantischen) Offensive Junger Christen tätig ist und diese Angelegenheit brillant auf den Punkt bringt:

„Mit einem gigantischen Überbau aus religiösen Praktiken und Dogmen, aus philosophischen Systemen und technischen Experimenten versuchen Menschen in unterschiedlichen Kulturen, die leidige Leiblichkeit zu überwinden, wegzudiskutieren oder wenigstens zu instrumentalisieren. Heidnische Kulte streben durch Trancezustände nach der entleiblichten Schau der Geisterwelt. Der Buddhismus lehrt die Überwindung von Körperlichkeit und Individualität durch Askese und meditative Versenkung und sieht im Nirwana, der Auflösung aller Verschiedenheit, das Ziel des Seins“ (58f).
Es wird sodann eine „Einführung in den Buddhismus“ eines buddhistischen Autors zitiert, gemäß dem der Körper „das Objekt der Verneinung“ ist, denn er „existiert nicht [!]“ (59).


Hier zeigt das Heidentum seine ganze Vernunftlosigkeit und Absurdität (die man beim Zusammenschustern von Dignitatis humanae des II. Vaticanums offenbar nicht im Blick hatte – wo ist denn hier bloß die „menschliche Würde“?).

Das widerspricht völlig dem Realismus der katholischen Auffassung vom Leib, der durch Schöpfung, Erlösung und Heiligung eine im Heidentum unbekannte Würde erhält. Mit dem Zusammenbruch der kirchlichen Lehrverkündigung verpufft dieses Wissen natürlich, damit auch die genannte Würde. Man sieht daher, wie der Siegeszug falscher Religionen im Westen „die Akzeptanz der Kernidee von Gender in der Gesellschaft erhöht bzw. die Widerstände dagegen geschwächt hat“ (59).

Gender-Pädagogik gegen Kindeswohl – Widerstand aus der Mitte der Gesellschaft

Die „dekonstruktive Pädagogik“ soll „emanzipatorisch“ sein. Was auch immer damit genau gemeint sein soll, eines ist klar:

„In Wahrheit geht es hier um die Zerstörung der menschlichen Persönlichkeit und um nichts anderes“ (84).
Gegen die „Dekonstruktion“ des kindlichen Seelenlebens wehren sich in Deutschland Elterninitiativen, die bei ihren Kundgebungen in Stuttgart und Wiesbaden („Demo für alle“) Tausende Teilnehmer auf die Straße bringen konnten – und das unter der Drohung staatlich geförderter „Antifa“-Terroristen. Mathias von Gersdorff beweist durch seine regelmäßige, exponierte Teilnahme an den Kundgebungen, daß er nicht nur ein Mann der Theorie ist.

Auch in Österreich formiert sich Widerstand („Initiative wertvolle Sexualerziehung“ und „Marsch für die Familie“).

Nicht wenige Stimmen aus der Gesellschaft warnen – trotz erheblichen Konformitätsdrucks seitens Politik und „Antifa“-Straßengewalt – vor einer lügenhaften Ideologie, die den Menschen nur unglücklich machen kann und die – das wird viel zu wenig bedacht – in ihrem Kern totalitär ist. Sie ist unduldsam, aggressiv und freiheitsfeindlich. Sie richtet sich vor allem gegen die Kinder, deren seelische Bedürfnisse sie bewußt verletzt und sie selbst zu politisch-ideologisch und revolutionären Zwecken mißbraucht und vernutzt.

Von daher ist es kein Wunder, daß es auch so wenig gesellschaftlichen Widerstand gegen die sexuellen Übergriffe fälschlich so genannter „Flüchtlinge“ auf Kinder (und alle anderen Menschen) gibt. Was nicht verteidigt wird, gilt offenbar nicht als schutzwürdig.

Alle diese Sachverhalte müssen öffentlich beleuchtet und diskutiert werden. Die wahlwerbenden Gruppen müssen das thematisieren. Es kann nicht sein, daß der Genderwahn als schicksalhaft demütig hingenommen wird.

Kirchlicher Widerstand

Von Gersdorff trug kirchliche Stimmen zusammen, die sich kritisch mit dem Genderwahn auseinandersetzen.

So warnte Papst Benedikt XVI. in seiner Weihnachtsansprache an die Römische Kurie vom 21. Dezember 2012 vor der Gender-Ideologie:

„Das Geschlecht ist nach dieser Philosophie nicht mehr eine Vorgabe der Natur, die der Mensch annehmen und persönlich mit Sinn erfüllen muss, sondern es ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet, während bisher die Gesellschaft darüber entschieden habe. Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig“ (99).
Von Gersdorff nennt Bischofskonferenzen (Spanien, Portugal, Slowakei, Polen) und einzelne Bischöfe (Vitus Huonder von Chur, die Bischöfe der Kirchenregion Triveneto und der Toskana), die sich ähnlich äußern.

Auch Papst Franziskus wird zitiert (Gender sei „ein ideologischer Angriff, der Versuch einer ideologischen Kolonisierung einer familienfeindlichen Doktrin“, 99). Bei Franziskus bleibt nur leides alles immer im Vagen und kann schon morgen revidiert werden.

Auch sonst ist der Widerstand der kirchlichen Strukturen und Apparate im deutschen Sprachraum nicht besonders massiv, in der Diözese Feldkirch/Österreich ist man sogar in die Schulsexualerziehung verwickelt. Das ist wohl kein Einzelfall.

Resümee

Von Gersdorffs Buch ist flüssig und klar geschrieben. Die Gedankengänge sind nachvollziehbar, die Zitate gut belegt. Eine ausführliche Literaturliste regt zu weiteren Studien an. Dem Buch ist große Verbreitung zu wünschen. Möge es dazu beitragen, einem Wahn Einhalt zu gebieten, damit sich die Familien, die Kinder und die gesamte Gesellschaft gedeihlich entwickeln können.

Vor allem die politischen Entscheidungsträger sollen das beherzigen, vor den Wahlen und danach auch.

Mögen es aber vor allem diejenigen beherzigen, denen als Eltern, Lehrer, Katechisten und Priester das Wohl der Kinder in besonderer Weise anvertraut ist!


http://www.sexualerziehung.at/
Mathias von Gersdorff, Gender – Was steckt dahinter?, Media Maria Verlag, Illertissen 2015
http://www.katholisches.info/2017/09/gen...teckt-dahinter/

*MMag. Wolfram Schrems, Theologe, Philosoph, Katechist
+

Elternbroschüre Sexualerziehung

Elternbroschüre Sexualerziehung
Das Wichtigste zum Thema in einer Broschüre zusammengefasst - kostenlos bei uns zu bestellen unter info@sexualerziehung.at
http://www.sexualerziehung.at/

+



http://www.sexualerziehung.at/


http://www.sexualerziehung.at/

http://www.sexualerziehung.at/wp-content...Allianz_web.pdf


von esther10 05.09.2017 00:44

Kritik an Schulwahl
Schwesig schickt ihr Kind auf Privatschule



Weil sie ihr Kind auf eine Privatschule schickt, steht Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in der Kritik
Dienstag, 05.09.2017

In Mecklenburg-Vorpommern gehen immer mehr Kinder auf Schulen privater Träger. Nun hat sich auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig dafür entschieden, ihr Kind an eine Privatschule zu schicken. Und das löst lebhafte Diskussionen aus.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) steht wegen der Entscheidung, ihr älteres Kind zum Schuljahresbeginn auf eine Privatschule zu schicken, in der Kritik. Nach Ansicht der Links-Opposition im Landtag offenbart der Schritt die Mängel und Lücken im staatlichen Schulsystem.

Über Jahre hinweg seien die öffentlichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern kaputt gespart und Schulleitungen ans Gängelband gelegt worden. Wenn Schwesig nun ihr Kind zum Start der fünften Klasse auf eine Privatschule schicke, drücke dies auch mangelndes Vertrauen in das von ihr als Regierungschefin verantwortete staatliche System aus, sagte Linksfraktionschefin Simone Oldenburg am Dienstag.

Hoher Anteil an Privatschülern in Mecklenburg-Vorpommern

Schwesig hatte im NDR, der zuvor über den Fall berichtet hatte, den Schulwechsel mit der Nähe zur Wohnung der Familie und dem damit kurzen Schulweg begründet. Die Schule in freier Trägerschaft liegt am Rande der Innenstadt. Das Schulgeld dort beträgt monatlich 200 Euro, kann laut Schulleitung aber für Kinder aus sozial schwachen Familien ermäßigt werden.

„Frau Schwesig kennt aus ihrer Tätigkeit alle Schulen in Schwerin und schätzt die dort geleistete Arbeit sehr, und zwar unabhängig davon, ob sich diese in staatlicher oder in freier Trägerschaft befinden“, sagte Regierungssprecher Andreas Timm.

Die Frage, auf welche Schule das eigene Kind geht, sei eine persönliche Entscheidung, so Timm weiter. Schwesigs Sohn habe bislang eine staatliche Grundschule besucht, die einzige weiterführende Schule im Wohngebiet der Familie sei aber die Schule in freier Trägerschaft.
Eine Frage des Schulgeldes

Anderen Familien, die nicht das Schulgeld aufbringen könnten, bleibe für ihre Kinder nur die örtlich zuständige Schule mit oft deutlich längeren Wegen, entgegnete Oldenburg. Damit bestimme entgegen dem Versprechen der SPD das Einkommen der Eltern doch über die Bildungschancen und -wege der Kinder.

Kritik an Schwesig kam auch von der Schulleitungsvereinigung des Landes. Deren Vorsitzende Heike Walter sagte, es stelle sich die Frage, ob die Ministerpräsidentin doch nicht das Vertrauen in die öffentlichen Schulen habe. Schwesigs Entscheidung habe einen „bitteren Beigeschmack“, zitierte der NDR Walter.

Hoher Anteil an Privatschülern im Bundesland

In Mecklenburg-Vorpommern hat sich der Anteil der Schüler an Privatschulen in den zurückliegenden zehn Jahren auf etwa elf Prozent verdreifacht. Nur in Bayern liegt der Anteil noch höher.

Landesbildungsministerin Birgit Hesse (SPD) sieht in dem Trend keinen Grund zur Besorgnis. Die landesweit 75 Schulen in freier Trägerschaft seien Bestandteil des Schulsystems und eine sinnvolle Ergänzung. Doch räumte sie ein, dass die Schulstruktur in der Landeshauptstadt Schwerin Defizite aufweise. „Darüber werden wir mit dem Oberbürgermeister reden müssen“, sagte Hesse.

Der Linken warf die Ministerin vor, das Thema für sich zu instrumentalisieren. Entgegen der Darstellung der Opposition gebe die Landesregierung von Jahr zu Jahr mehr

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7557313.html

Geld für die Schulen aus. „Die Debatte ist an den Haaren herbeigezogen und es ist geschmacklos, Kinder mit hineinzuziehen“, sagte Hesse.


von esther10 05.09.2017 00:41

Hunderte herzlich willkommen Kardinal Burke während des Besuchs in Glasgow.

Katholisch , Raymond Burke , Schottland , Traditionelle Massen


Kardinal Raymond Burke segnet ein Paar und ihr ungeborenes Baby in Glasgow, Schottland.

GLASGOW, Schottland, 5. September 2017 ( LifeSiteNews ) - "Das ist der Grund, warum ich Glasgow liebe", seufzte jemand, als wir um die kiesige Peripherie der Stadt fuhren. "Das ist auch", fügte er hinzu, als wir einen zerschlagenen Bushäuschen passierten.

Seltsam, für Glasgow, 2. September war ein herrlich sonniger Tag.


Glasgow Kinder bereiten sich vor, Kardinal Raymond Burke zu begrüßen. Dorothy Cummings McLean / LifeSiteNews
"Wir müssen in der Nähe der Kirche sein", sagte der Fahrer. "Es gibt einige Priester."

"Das sind keine Priester", sagte ich und blickte auf die schwarzverkleideten Männer, die auf die kurvenreiche Straße gingen. "Sie sind Kapuzen."

Edinburghers liebt es, in Glasgow Spaß zu machen, aber nach Glasgow ging ein Dutzend Edinburghers und trat in eine Menge von mehr als 500 Menschen in der Unbefleckten Herzens der Maria-Kirche, Balornock für eine Päpstliche Hohe Messe, die von American Cardinal Raymond Burke angeboten wurde.

Die Messe wurde von Fred Stone von Una Voce Scotland, der traditionellen lateinischen Massengesellschaft der Nation, organisiert. Stone schickte eine Einladung an die Sekretärin des Kardinals, und die Sekretärin fand einen leeren Platz im Kardinals-Verlobungskalender.

Babys, Dudelsäcke und beste Schuhe

Meine Party kam eine Stunde früh an, so dass die Laien unter uns aus dem Raum platzieren konnte. Die kleine Kirche, die normalerweise 350 sitzt, füllte sich schnell Um zum Kirchenschiff zu gelangen, mussten wir den kleinen Pfarrsaal überqueren. Es hatte Reihen von Stühlen und eine Film-Bildschirm eingerichtet für die Überlauf-Menge. Sowohl die Innenseite als auch die Außenseite der Kirche waren für den großen Tag neu gestrichen worden, und das Gelände war auch aufgeräumt worden.

"Es war nötig", sagte Stone wryly.

Unter den wachsenden Kongregationen waren Paare mit Kindern. Traditionalist Girl Guides versammelten sich in Knoten und plauderten glücklich beim Warten draußen für den Kardinal. Junge Mütter kuschelten ihre Babys. Zwei Mädchen in ordentlichen Schuluniformen hielten die Vatikanische Fahne vor dem Tor zum kleinen Garten vor der Kirche, während ihre Mutter Marie Geraghty ihre sorgfältig polierten Schuhe abwischte.


Ein Piper bereitet vor, Kardinal Raymond Burke in Schottland zu begrüßen. Dorothy Cummings McLean / LifeSiteNews
Geraghty, der in Glasgow lebt, ist ein großer Fan des Kardinals, "weil er für die Wahrheit spricht", sagte sie mir. Sie sehnt sich nach einer Entschlossenheit der Verwirrung, die der katholischen Kirche begegnet ist , von einer besseren Wertschätzung der authentisch katholischen Werte in den Schulen in Glasgow zu sagen.

Dudelsack-Musik füllte die Luft als junger Piper im Hochland-Kleid nahm seinen Posten auf dem Bürgersteig auf. Er hinkte leicht. Der Vater des Pipers, Michael, erzählte mir stolz, dass sein Sohn vor kurzem seinen Knöchel-Rugby gebrochen hatte, aber darauf bestand, die Schuhe seines Panzers zu tragen.

Von einem Viertel bis mittags war ein Priester-Priester auf dem Bürgersteig, der sich durch Rang und Jahre der Ordination arrangierte, und ein Zug von Altarservern hatte sich außerhalb einer Seitentür angehäuft.

Die Fotografen standen erwartungsvoll durch den Eingang der Kirche, und plötzlich tauchte aus der Seitentür eine sehr erkennbare, in Scharlach gekleidete Gestalt auf. Die Pfeifen wälzten sich neu, und einer der berühmtesten Kardinäle der katholischen Kirche verlief fröhlich mit 10 Priestern und 16 Altarjungen in eine bescheidene Kirche in zerschlagenem Nord-Glasgow.

Der Chor brach in Edward Elgars "Ecce Sacerdos" aus. Balornock ist vielleicht nicht der klügste Teil von Glasgow, aber es hat einen großen Chor im Unbefleckten Herzen. Regie des Organisten Fraser Pearce, 26, bietet die Schola Una Voce Pater Mark Morris und seine Pfarrkinder mit gregorianischem Gesang und Polyphonie für ihre traditionellen lateinischen Liturgien.

Symbolismus der cappa magna

Bevor die Messe wirklich begann, nahm der Kardinal seinen Platz auf einem geliehenen Scharlach-Vorhang-Thron und wurde von seinem enormen Scharlachmantel, dem berühmten Cappa-Magna, entkleidet. Diese Aktion symbolisierte den Kardinal, der die Fülle des kirchlichen Prestiges beiseite legte, bevor er die Liturgie feierte. Er wurde dann in der weißen Taufe der Taufe, der Dalmatische, der Stola und der Kasel, die symbolisiert, den "neuen Mann" Christi zu setzen, wiederhergestellt.


Die Führer des Heiligen Josef warten auf Kardinal Burke. Dorothy Cummings McLean / LifeSiteNews
Die Päpstliche Hochmesse ist reich an Symbolik, Geste und Musik. Dauert zwei Stunden, war es nicht für die leicht abgelenkt. Allerdings war die ganze Gemeinde, die die Türen des Saales auf den Asphalt draußen verschüttete, Sogar die Babys hielten ihr Gurgeln auf ein Minimum. Die liturgische Stille war tief.

In seiner Predigt predigte Kardinal Burke die Botschaft von Fatima. Die Kardinalin lobte die drei Teile der Offenbarungen, die an Schwester Lucia gemacht wurden, und lobte das Unbefleckte Herz Mariens, "das niemals aufhört, für uns zu schlagen." Er hielt Marys Weisungen auf dem Hochzeitsfest von Cana - "Tue, was mein Sohn sagt Sie "- als Ausdruck ihrer" göttlichen Mutterschaft ".

"Wie wunderbar hat sie uns ihre göttliche Mutterschaft bei uns in Fatima gezeigt", sagte Burke.

Kardinal Burke auch den 10. Jahrestag des Summorum Pontificum, Benedikt XVI's motu proprio anerkannt, dass die Usus Antiquor - oder Old Rite - der Messe war nie aufgehoben worden und sollte den Gläubigen zur Verfügung gestellt werden. Er lud die Gemeinde ein, sich im September an die Pilotreise von Summorum Pontificum nach Rom zu begeben.

Als die Messe endete, fuhr ein Wasserfall des Schalls durch die Kirche und in die Straße, als die ganze Gemeinde die Salve Regina sang. Es folgte ein Te Deum, eine traditionelle Danksagung aus dem vierten Jahrhundert.

Jugendliche Begeisterung

Nach der Messe folgten die glücklichen Massen dem Kardinal draußen in den Sonnenschein oder hielten an Tischen, die mit Cocktailwürsten, Sandwiches, Wurstbrötchen und schließlich Kuchen bedeckt waren. Während ich mich mit Sandwiches füllte, plauderte ich mit Padraig, einem 21-jährigen Studenten, der eine Stunde mit dem Bus reiste, um zur Päpstlichen Hochmesse zu kommen.

"Es ist der vollste und schönste Ausdruck des römischen Ritus", erklärte er. Padraig liebte die Messe, aber er war besonders beeindruckt von der Gemeinde. "Ich habe noch nie so viele Männer bei der Messe gesehen", sagte er. "Es war sehr bewegend, dass sie alle die Salve Regina singen hören."


Ich habe auch mit Johannes gesprochen, der etwas beschämt war, von einem Reporter bei der Kardinal Burkes Messe geknallt worden zu sein. Nicht nur er ist ein schottischer Bischofsamt, er ist der Beamter seines liturgischen Komitees seiner Kirche. Johannes war von katholischen Freunden gezogen worden. Er sagte jedoch, dass er von der Mischung von Menschen, vor allem von den jungen Erwachsenen, Kindern und Babys, und von wieviel Jugendlichen beteiligt war, nicht nur in der Anbetung selbst, sondern in liturgischen Rollen. Obwohl ein Nicht-Katholik, John fand sich in der Messe eingeholt; "Ich fühlte mich sehr eingeschlossen", sagte er.

Der schottische Schriftsteller Gerald Warner sagte mir, dass er die Messe zu einem "erbaulichsten und prächtigsten Anlass" fand. "Wir brauchen mehr von ihnen", erklärte er. Er bemerkte, daß der Kardinal sich sehr gut unter dem, was nach dem Amoris Laetitia sein mußte, und das Gewicht der Gewänder! "

Tom, ein 31-jähriger Arzt, reiste von Haddington mit Frau Felicity und ihren beiden kleinen Töchtern, um an der Messe teilzunehmen, die von Kardinal Burke gefeiert wurde, den Tom als "ein guter Junge" bezeichnete. Tom sagte, er nimmt seine Kinder in die alte Version von der Messe, denn "es gibt jüngere Paare im Old Rite mit Kindern [in Schottland], so dass die Leute im Old Rite mehr Verständnis für Kinder sind."

Mark Morris, 25, kam von der St. Andrews-Universität mit dem Zug, um bei der Messe zu dienen. "Es gibt noch wenige schöne Dinge, die du als junger Mensch tun kannst, als bei der Usus Antiquor zu dienen", sagte er mir. Er bewundert auch Kardinal Burke. "Ich glaube nicht, dass ich jemals einen so sanften und heiligen Priester getroffen habe."

Ein anderer junger Mann, Adam Coates, 25, sagte mir, dass er es vorzieht, den Old Rite zu besuchen, aber es ist schwer, im ländlichen Teil von England zu finden, wo er lebt. Von Kardinal Burke sagte er: "Er spricht die Wahrheit, und wenn du liest, was er sagt, klingt er wie ein Heiliger. Es gibt Klarheit, Kühnheit und Autorität dort. "

Zwei Frauen mittleren Alters, Julienne und Maria, standen in der Mitte der Halle und diskutierten die Predigt. "Ich denke, es sollte in LifeSiteNews gedruckt werden", sagte Mary. Sie erklärte, dass die Leser nicht wissen wollten, was sie dachte, aber was Kardinal Burke gesagt hatte. Julienne, die Mutter von zwei der Mädchenführer, sagte mir, dass die Führer, die in der ersten Reihe saßen, die Ehrengarde des Kardinals waren.

Draußen im Sonnenschein lächelten Carolina Silva, 26 und ihr Mann Miguel. Sie waren aus Edinburgh gereist, um bei ihrer zweiten Päpstlichen Hohen Messe zu verehren. "Es war sehr schön zu sehen ... die Ehrfurcht", sagte Carolina. "Und die Musik ist viel schöner als bei normalen [traditionellen] Massen. Sie setzen sich für einen besonderen Anlass ein. "

Carolina hat auch die Predigt genossen. "Es war sehr gut, vor allem weil es um Fatima ging und ich Portugiesisch bin! Es ist immer gut, jemanden zu hören, der über die Bedeutung von Fatima spricht. "

Eine maskuline Form der Messe

"Hör auf, Leute zu interviewen und zu kommen", schrie mein Fahrer, also folgte ich ihm gehorsam. Aber ich konnte nicht widerstehen, den lakonischen Altar-Server neben mir auf dem Rücksitz für die Innenschaufel zu fragen. Euan, 23, ist ein Diplom in Maschinenbau von der Edinburgh University und hat in der traditionellen lateinischen Massen für ein Jahr und eine Hälfte gedient.

"Ich war ganz nervös über all die Dinge nachzudenken, die schief gehen könnten", sagte Euan. "Ich war bei den Praktiken, so dass ich es wusste." Die Ausführung aller liturgischen Aufgaben ist sehr wichtig, er denkt, "weil wir bei der Messe die wichtigste Funktion hier auf der Erde ausführen."

Dutzende von jungen Männern in einer schottischen katholischen Kirche an einem Samstagnachmittag schienen ziemlich ungewöhnlich zu sein, also fragte ich Euan, warum er dachte, dass einige junge Männer den alten Ritus bevorzugen.

"Es ist eine maskuline Form der Messe", sagte er. "Es lässt dich allein. Du bist frei zu engagieren, wenn du willst, oder du kannst dich auf deine privaten Gebete konzentrieren. Du bist nicht ganz in dem, was los ist. "

Wie für Kardinal Burke, Euan genehmigt die Entscheidungen, die er über Amoris Laetitia gemacht hat. "Er hat die richtige Idee", sagte der junge Ingenieur. "Je früher er die formale Korrektur macht, desto besser."

Am folgenden Tag, Sonntag, 3. September, weihten die katholischen Bischöfe von Schottland ihr Land dem Unbefleckten Herzen Mariens.
https://www.lifesitenews.com/blogs/hundr...isit-to-glasgow

von esther10 05.09.2017 00:40

Tagung und Wallfahrt: Zehn Jahre Summorum Pontificum 2007-2017
4. September 2017



Internationale Wallfahrt Populus Summorum Pontificum zum Grab des Apostelfürsten Petrus unter dem Motto "10 Jahre Motur proprio Summorum Pontificum". Der Wallfahrt geht am 14. September eine Tagung am Angelicum voraus.
(Rom) Vom 14. – 17. September 2017 findet in Rom eine Tagung zu Summorum Pontificum statt. Anlaß ist der zehnte Jahrestag seit Inkrafttreten des von Papst Benedikt XVI. erlassenen Motu proprio. Direkt im Anschluß daran folgt die diesjährige internationale Wallfahrt der Tradition zum Grab des Apostelfürsten Petrus.

Benedikt XVI. erließ mit Datum vom 7. Juli 2007 ein für die ganze lateinische Kirche des Römischen Ritus geltendes Gesetz de usu extraordinario antiquae formae Ritus Romani. Vor zehn Jahren trat es am 14. September 2007 in Kraft.

Darin klärte Benedikt XVI. eine seit der Liturgiereform von Paul VI. von 1969 umstrittene Frage, indem er erklärte, daß die überlieferte Form des Römischen Ritus, wie sie vor der Liturgiereform in Geltung war, nie abgeschafft oder gar verboten wurde, sondern beide Formen, die vor 1969 und die seit 1969, gleichermaßen rechtgläubige Formen des Römischen Ritus sind. Zugleich stärkte er die Stellung der überlieferten Form, die von jedem Priester ohne weitere Genehmigung zelebriert werden darf.


Hochkarätige Tagung am 14. September
Während die von Benedikt XVI. als „außerordentlich“ bezeichnete Form vor der Liturgiereform unter seinem Pontifikat eine schnelle Renaissance erlebte, geriet deren weitere Ausbreitung unter seinem Nachfolger Franziskus ins Stocken. Ausschlaggebend dafür sind dessen geringes Interesse an der heiligen Liturgie und seine demonstrativ zur Schau gestellte Abneigung gegen die Tradition. Die Absetzung oder Bestrafung führender, traditionsverbundener Oberhirten verstärkte diesen Eindruck.

Dennoch spielt die Tradition durch den Niedergang einer progressiven Theologie und Pastoral eine zunehmende Rolle in der Kirche. Zum 10. Jahrestag wird eine hochkarätig besetzte Tagung eine Bilanz zum Motu proprio Summorum Pontificum versuchen. Referenten sind unter anderen P. Vincenzo M. Nuara OP, Msgr. Guido Pozzo, Gerhard Kardinal Müller, Abt Jean Pateau, Martin Mosebach, Robert Kardinal Sarah, Msgr. Markus Graulich und Ettore Gotti-Tedeschi.

Die Tagung steht unter dem Motto: „Das Motu proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.: Eine neue Jugendlichkeit für die Kirche“. Die Tagung findet am Angelicum, der Universität des Dominikanerordens in Rom statt. Online-Anmeldungen sind noch bis zum 11. September, 20.00 Uhr möglich. Der Tagungsbeitrag beträgt 30 Euro. Anschließend ist die Anmeldung nur mehr direkt beim Tagungssekretariat möglich.

Die Tagung geht der diesjährigen internationalen Wallfahrt des Populus Summorum Pontificum voraus, die erstmals 2012 stattfand. Sie steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des 10. Jahrestages des Motu proprio (2007 – 2017).

Pontifikalamt im überlieferten Ritus im Petersdom – Zelebrant: Kardinal Carlo Caffarra

Am Abend des 14. September, Fest Kreuzerhöhung, wird Kurienerzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses, in der Basilica San Marco Evangelista auf dem Kapitol (Piazza Venezia) die Vesper zelebrieren.

Am Freitag, dem 15. September findet um 16 Uhr beim Kolosseum eine Kreuzwegandacht durch das Institut Christus König und Hoherpriester statt. Um 19 Uhr wird deren Generaloberer, Msgr. Gilles Wach, in der Basilika Santa Maria sopra Minerva eine Heilige Messe zelebrieren.

Ihren Höhepunkt wird die Wallfahrt am Samstag, dem 16. September haben. Ab 9 Uhr wird in der Kirche Chiesa Nuova (Santa Maria in Vallicella, am Corso Vittorio Emanuele II) von P. Jean-Cyrille Sow (FSSP), dem neuen Pfarrer der Personalpfarrei des alten Ritus von Santissima Trinità dei Pellegrini, eucharistische Anbetung gehalten. Von dort führt um 11 Uhr Kurienerzbischof Guido Pozzo, Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, eine Prozession in den Petersdom, wo anschließend von Carlo Kardinal Caffarra ein feierliches Pontifikalamt zelebriert wird.

Für den Klerus wird im Anschluß von Paix Liturgique und der FIUV (anläßlich ihres 50. Bestehens) ein Mittagsbuffet ausgerichtet, an dem auch Raymond Kardinal Burke teilnehmen wird, und das Gelegenheit zum zwanglosen Gedankenaustausch bieten soll.

Am Sonntag, dem 17. September, wird P. Dominique-Marie de Saint-Laumer, Generalprior der Fraternité Saint Vincent Ferrier (FSVF, Bruderschaft St. Vinzenz Ferrer), einer Ordensgemeinschaft altritueller Dominikaner, in der Kirche Santissima Trinità dei Pellegrini ein Hochamt im dominikanischen Ritus zelebrieren.


http://www.katholisches.info/2017/09/tag...icum-2007-2017/

von esther10 05.09.2017 00:40

Chinesische Katholiken verhindern mutig Abriß ihrer Kirche
5. September 2017 0


Polizei gegen betende Katholiken vor: Abrißfahrzeuge zerstören eine Kirche in der Volksrepublik China.
(Peking) Hunderte chinesische Katholiken stellten sich am 29. August der Zerstörung ihrer Kirche durch das kommunistische Regime in den Weg und konnten sich (vorerst) durchsetzen.

Wie in einem Video zu hören, riefen die Gläubigen „Jesus, rette mich!“ und „Mutter Maria, hab Erbarmen mit uns!“, als sie sich den Abbruchfahrzeugen und der Polizei in den Weg stellten.

Die "alte Kirche" von Wangcun
Die „alte Kirche“ von Wangcun
Der Vorfall ereignete sich vor wenigen Tagen in Wangcun, wenige Kilometer von Changzhi entfernt im Südosten der chinesischen Provinz Shanxi.

Um die Zerstörung ihrer Kirche zu verhindern, hatten sich Hunderte von Katholiken zusammen mit ihren Priestern unter strömendem Regen um die Kirche und um die Begrenzungsmauer zum Gebet versammelt. Sie verwiesen auf die Religionsfreiheit, die von der Volksrepublik China offiziell garantiert wird.

Das kommunistische Regime hatte zuvor die Bewilligung zur Restaurierung der Kirche erteilt, die ein Juwel des chinesischen Kirchenbaues des frühen 20. Jahrhunderts ist. Vor vier Monaten hatten die Restaurierungsarbeiten begonnen. Dann überlegten sich die örtlichen Machthaber die Sache und verfügten nun den Abriß der Kirche.

Am 25. August 2012 hatte die Stadtregierung beschlossen, die alte Kirche von Wangcun samt dem dazugehörenden Grundstück an die katholische Gemeinde der Stadt zurückzugeben. Diese machte sich sofort daran, unter den Gläubigen das Geld zu sammeln, um die Kirche zu restaurieren.

Vor wenigen Wochen beschlossen das Bezirkskomitee der Kommunistischen Partei Chinas und die Bezirksregierung plötzlich, daß die Kirche nicht zu restaurieren, sondern abzureißen sei. Offiziell wurde als Grund die Anlegung eines Platzes „zur Bereicherung des Volkslebens“ genannt.

Durch ihr beherztes Auftreten konnten die Gläubigen den Abbruch der Kirche in letzter Minute verhindern. Die kommunistischen Behörden stellten den Abriß ein, um einen „Lösungsversuch“ zu unternehmen, wie AsiaNews berichtete.

In Changzhi leben mehr als 50.000 Katholiken, die von 47 Priestern betreut werden. Zum Bistum gehören mehr als 60 Kirchen und Kapellen.
http://www.katholisches.info/2017/09/chi...s-ihrer-kirche/


Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

von esther10 05.09.2017 00:36

Protestbrief gegen das behördliche Verbot des Schweizers „Marsches für das Leben“
5. September 2017



Der 8. Marsch fürs Läbe sollte im Jubiläumsjahr "600 Jahre Klaus von Flüe" als Aktion "Bäte für Läbe" in dessen Heimat Obwalden stattfinden. Die Gemeinden und die Kantonsregierung lehnen "aus Angst vor Gegendemonstrationen" ab.

(Zürich) Der „Marsch fürs Läbe“, die Schweizer Ausgabe der aus den USA kommenden Lebensrechtsaktion Marsch für das Leben sollte 2017 nicht in Zürich oder Bern stattfinden, sondern erstmals am 17. September im Kanton Obwalden. Obwalden ist nämlich die Heimat des heiligen Bruder Klaus, des Schutzpatrons der Schweiz, der vor 600 Jahren geboren wurde.

Das dreifache Bruder Klaus-Jubiläum sollte Anlaß sein, ihn beim 8. Marsch fürs Läbe auch zum Schutz der ungeborenen Kinder anzurufen, damit dem legalen Kindermord in der Schweiz ein Ende gesetzt wird. Der Marsch sollte daher unter dem Motto „Bäte fürs Läbe“ (Bete für das Leben) stattfinden. Doch die Kantonsregierung will nichts davon wissen. Aus Angst vor Gegendemonstrationen und Störungen für die Pilger, die Anlaß des Jubiläumsjahres „600 Jahre Niklaus von Flüe“ in den Ranft kommen, darf der Marsch in Obwalden nicht stattfinden. Die Organisatoren sind empört und sehen in der Begründung nur einen Vorwand.

Zunächst hatten die Gemeinden Kerns und Sachseln eine Bewilligung für den Marsch abgelehnt, weil sie mit Gegendemonstrationen von radikalen Abtreibungsbefürwortern rechnen und angesichts des Pilgerzustroms das kantonale Ruhetagsgesetz bedroht sehen. Gegen die Ablehnung legten die Organisatoren Einspruch beim Regierungsrat in Sarnen ein, der sich jedoch am 31. August die Position der Gemeinden zu eigen machte.

Der Pressesprecher von Bischof Vitus Huonder von Chur, Giuseppe Gracia, kommentierte die Obwaldner Entscheidung mit einem „Offenen Brief“ ironisch:

„Man wird Ihnen ausserdem vorwerfen, Sie seien heuchlerisch. Dass sie niemals ein Verbot ausgesprochen hätten, wenn der Anlass politisch korrekt gewesen wäre, etwa ein Marsch gegen US-Präsident Trump oder für gendergerechte Toiletten.

Aber lassen Sie sich auch davon nicht irritieren. Im Gegenteil rufe ich hiermit alle Gemeinden und Kantone des Landes dazu auf, sich an Obwalden ein Vorbild zu nehmen und sämtliche politische Aktionen zu verbieten, welche eine potentielle Ruhestörung darstellen.
Ebenso rufe ich alle Gruppen von links bis rechts dazu auf, den politischen Gegner präventiv zum Schweigen zu bringen, indem immer gleich eine Gegendemo veranschlagt wird.

Am Ende haben wir dann endlich die Ruhe, die wir verdienen.“

Gegen das Verbot der Aktion „Bäte fürs Läbe“ wendet sich auch Josef von Reding mit einem „Offenen Brief“ an den Regierungsrat von Obwalden, konkret an Frau Landammann Maya Büchi-Kaiser. In diesem Brief protestiert er gegen die Entscheidung und ruft dazu auf, seinem Beispiel zu folgen.

Offener Brief an den Regierungsrat des Kantons Obwalden

Sehr geehrte Damen und Herren!

Dank Ihrer Mutter und im Idealfall auch Ihres Vaters leben Sie! Dank deren „JA“ zu einer Kultur des Lebens können Sie sich für Gut oder Böse entscheiden.

Aus Angst vor Menschen, denen das Töten von Kindern im Mutterleib nichts auszumachen scheint und die dafür auf ihre Art kämpfen, verbieten Sie Gebete und öffentliches Einstehen für eine Kultur des Lebens und der Liebe. Und das in der Heimat von Bruder Klaus!

Sie kapitulieren vor Menschen, die eintreten für eine Kultur des Todes. Sie machen sich dadurch zu Mittätern! Sie werden schuldig, weil Sie ihre Ruhe haben wollen! Sie wollen sich Ihre Hände in Unschuld waschen. Auch Pontius Pilatus hat aus scheinbarer politischer Korrektheit klein beigegeben und Jesus kreuzigen lassen. Weil die Anhänger der Kultur des Todes auch damals schon laut schrieen: „Lass Barrabas frei!“ (Barrabas war ein Räuber!) Und bei Jesus schrie die Menge: „Kreuzige ihn“!

Gleich wie vor 2000 Jahren der Urheber des Lebens gekreuzigt wurde, werden heute tausende von Menschen, die sich noch nicht wehren können, im Mutterleib getötet. Der Leib so vieler Mütter wird zu einem Grab, statt zu einer Wiege. Statt ein

frohes Kinderlachen und strahlende Kinderaugen, bleibt nur Leere und Tod, Depressionen, Angstzustände etc.

Da frage ich Sie: Sind Sie sich wirklich bewusst, was Sie tun? Wie ist es möglich, dass es in der Heimat von Bruder Klaus verboten wird, sich öffentlich für das Lebensrecht einzusetzen und darum zu beten?

Bedenken Sie, auch Sie werden einmal vor Gott Rechenschaft ablegen müssen! Werden Sie sich dann immer noch gegen das Leben und für den Tod entscheiden? Das ist dann auch Ihr Entscheid! Jetzt stellen Sie die Weichen, wo Sie die Ewigkeit verbringen wollen, dass ist Ihnen wohl klar!?

In der Hoffnung, Sie korrigieren die Fehlentscheidung nochmals und treten zugunsten des Lebens, der Rede- und Versammlungsfreiheit und des Demonstrationsrechtes, unserer freien Schweiz, ein!!!

Stellen Sie sich hin und kapitulieren Sie nicht vor Chaoten! Sondern stehen Sie zu den Bürgern, die sich für staatstragende Werte einsetzen, dazu sind Sie in Ihrer Position!!!

Dazu schenke Ihnen Gott der Allmächtige, auf die Fürsprache vom Heiligen Bruder Klaus, Mut, Standfestigkeit und Gnade!!!

Mit freundlichen Grüssen

Josef von Reding
Bild: Marsch fürs Läbe

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/09/pro...fuer-das-leben/

von esther10 05.09.2017 00:33






Oben, unsere Dame der ewigen Hilfe-Kapelle ist im Zentrum des Walsh-Quads. Unten, Präsident Richard Jusseaume und seine Frau, Theresa, treffen sich mit Papst Francis 10. Mai (mit freundlicher Genehmigung der Universität Walsh)
AUSBILDUNG | 3. SEPTEMBER 2017

Katholischer Glaube am Kern der Universität Walsh
Ohio Campus ist an der Mission der religiösen Ordnung verankert.
Joseph Pronechen

Die Walsh University ist ein Zuhause für rund 3.000 Studenten aus 30 Staaten und mehreren Ländern.

Der Frühling 2017 war ein ganzjähriges Jahr an der Universität. Im April war der Eröffnungssprecher der US-Päpstlicher Nuntius, Erzbischof Christophe Pierre. Dann, am 10. Mai, führte Präsident Richard Jusseaume und seine Frau Theresa die jährliche Studenten-Pilgerfahrt nach Rom, wo sie sich mit Papst Franziskus trafen und ihm den neuen "Diener der Diener des Gottes-Stipendiums" vorstellten, der im Namen des Heiligen Vaters gegründet wurde .

"Er war sehr erfreut und sehr dankbar darüber", sagte Jusseaume. "Ich gab ihm auch einen" Rosenkranz "in den Schulfarben von Kastanienbraun und Gold - unsere Schirmherrin ist unsere Dame der Ewigen Hilfe - und eine Kopie eines Buches über Edith Stein von einem unserer Professoren."



Jusseaume sagte, als Papst Franziskus die Hände des Paares hielt und fragte: "Bitte bitte für mich; Ich brauche viel Gebete, "ich sagte, wir werden es glücklich machen, aber bitte bitte für uns und unsere Universität."

Jusseaume erklärte, es sei Dank dem Erzbischof Pierre, dass sie gesegnet wurden, um den Papst zu treffen. Ein Walsh-Mitarbeiter, der den Erzbischof zum Flughafen fuhr, nachdem seine Rede die Schulpilger erwähnt hatte und wie der Präsident den Papst möglichst treffen würde; Kurz darauf erhielt ein angenehm überraschter Jusseaume einen Anruf, der die impromptu-Anfrage arrangierte.

Die Hilfe des Erzbischofs hat eine Verbindung zu Walsh - durch die Ordnung der Brüder der christlichen Instruktion.

Der Nuntius wuchs in der Bretagne in Frankreich auf, wo die Brüder der christlichen Instruktion gegründet wurden. Er wurde in der Kirche ordiniert, wo der Gründer des Ordens diente. Zu einer Zeit arbeitete der Erzbischof auch mit den Brüdern in Haiti, wo sie Dutzende von Schulen hatten, und Uganda.


Der Befehl kam auch nach Ohio.

Das Land, an dem die Walsh-Universität 1960 gebaut wurde, war einst ein Alfalfa-Feld. Aber da die Brüder der christlichen Instruktion kam, um eine Universität zu gründen, verkaufte Bischof Emmet Walsh von Youngstown das Land und gab den Brüdern Geld, um ein Haus für sich selbst auf dem Campus zu bauen. Sie nannten das College nach dem guten Bischof.



Der einzige

Walsh University ist die einzige Hochschule der Brüder der christlichen Instruction in den Vereinigten Staaten gegründet. Ihre Mission: "die Kinder der Arbeiterklasse in einer Glaubensbasis zu erziehen".

Jusseaume erklärte der Gründungsmission drei Teile.

"Teil eins: Wir werden Arbeiterfamilien und ihre Kinder erziehen. Es geht nicht um Prestige, nicht um Elite zu sein, sondern eine Generation von Leuten zu nehmen, die nicht aufs College gehen und ihnen helfen würden. "

Er wies darauf hin, dass 46% der aktuellen Walsh-Studenten die ersten in ihren Familien sind, um aufs College zu gehen. Mehr als 30% sind von Familien auf oder unterhalb der Armutsgrenze. "Ein Drittel unseres Einkommens, unser Jahresumsatz, geht zurück zu den Schülern", sagte Jusseaume. Im vergangenen Jahr, von der $ 77-Millionen-Budget, $ 27 Millionen ging zurück zu Studenten auf verschiedene Weise.

Das neue Stipendium ehrt auch die Gründungsmission der Brüder, weil es den Schülern unterhalb der Armutsgrenze gegeben wird, die sich sonst keine private katholische Hochschulbildung leisten konnte.

"Teil 2: Das ist ein glaubensbasiertes Umfeld, das bewusst in der katholischen Tradition steht", sagte Jusseaume. Die Schule schreibt "60% katholische Studenten, die aus 37 Ländern sind, mit den meisten Rassen und Glaubensrichtungen auf dem Campus vertreten. Aber niemand kann mehr als fünf Minuten auf dem Campus ausgeben und nicht wissen, dass dies eine katholische Universität ist. "

Es gibt Kruzifixe in jedem Klassenzimmer, 13 Massen pro Woche und Bekenntnis und Anbetung jeden Tag. "Die Kapelle beherrscht das Akademieviervater", sagte er. "Jeder Schüler, unabhängig von Hintergrund, nimmt ein paar Theologie-Klassen und alle nehmen eine Schriftklasse. Wir beginnen mit der Prämisse, dass wir alle Gottes Kinder sind "und" das schafft die Kultur. Unsere Strategie ist einfach. Wir laden alle zu allem ein und lassen Gott gerenzen. Das hat uns gut gedient. "

Jusseaume wurde 2001 zum Präsidenten, und als er sich erinnerte: "Als ich entschied, würde die Führung Vision zur Gründungsmission zurückkehren und verkünden, dass überall und wir würden eine Ressource für die gesamte katholische Gemeinde sein, die Dinge begannen sich zu drehen Ein paar Jahre verdoppelte sich die Einschreibung, und der Campus wuchs von 11 Gebäuden zur aktuellen 27.

Als er sprach, schaute Jusseaume aus seinem Fenster zu unserer Dame der ewigen Hilfekapelle und bemerkte das schöne Mosaik von Jesus, dem Lehrer, die die Bibel mit dem Alpha und dem Omega hielt, und unter ihm die Worte, ich bin der Weg, die Wahrheit, die Leben. Er wies dann auf das Motto der Schule über den Haupteingang hin: Sed Deus Dat Incrementum . Jusseaume übersetzte es: " Gott gibt die Zunahme . Solange die Mitglieder der Walsh-Gemeinschaft die Samen säen und Gott um die Ernte sorgen lassen, gibt Gott die Zunahme. "

"Teil drei: Vorbereitung für Service", sagte der Präsident. "Du kannst nicht einfach nehmen; du musst zurückgeben Im vergangenen Jahr gaben unsere Studenten 47.000 Stunden Freiwilligendienst. Ich spreche nicht über die Straße. "

Zum Beispiel arbeiteten Walsh-Studenten mit Kindern in Haiti zusammen, und Pflegekräfte reisten nach Tansania, um neben tansanischen Krankenschwestern und Pflegekräften zu arbeiten.

Walsh ehrt Studenten freiwillig für 12 Tage in Uruguay arbeiten bei der Brüder von Christian Instruction Jugendzentrum und Eigentum in Maldonado Nuevo.

Studenten in einem Graduierten-Programm in Uganda half bei der Kleingruppenarbeit in Grund- und Fortgeschrittenen Beratungskompetenz Training für die Teilnehmer der Erzdiözese Gulu als Teil eines Programms, um Menschen zu helfen, sich von den Auswirkungen der Jahre der inneren Kriege zu erholen.

"Junge Leute sind unglaublich", sagte Jusseaume. "Wenn du die Notwendigkeit für sie artikulierst, antworten sie."



Einzigartige Verbindung

Walsh hat auch einen Campus in Castel Gandolfo, Italien, die Stadt der päpstlichen Sommerresidenz, dank einer Nachlass die Brüder erworben kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Walsh hat nicht nur ein Gebäude auf diesem Anwesen, aber es ist ein 10-minütiger Spaziergang zu den Päpsten Sommerresidenz, die jetzt ein Museum ist. Dort dienen die Walsh-Studenten praktisch als Reiseleiter - die Universität ist nur eine Handvoll in den Vereinigten Staaten, um einen Abschluss in Museumsstudien anzubieten.

Das neueste akademische Gebäude von Walsh ist das Global Learning Center, das im Januar 2018 eröffnet wurde und das Mutter-Angelica-Video-Produktionslabor umfasst. Es gibt Diskussionen zwischen der Universität und der EWTN, die Mutter Angelica vor 36 Jahren gegründet hat, um möglicherweise in der Zukunft zusammenzuarbeiten.

Zufällig lebte Mutter Angelica einmal im Kloster nur wenige Minuten vom Campus entfernt, und Theresa Jusseaumes Tante war im Kloster mit ihr, sagte der Präsident. Er fügte hinzu, dass ein Heiliger nach Walsh kam, um zu sprechen und erhielt einen Ehrengrad 1982 - St. Teresa von Kalkutta.

Jusseaume ist seit mehr als fünf Jahrzehnten mit der Universität verbunden. Er begann 1963 in Walsh, kurz nach seiner Gründung. (Ab dem Alter von 11 Jahren wurde er von den christlichen Brüdern des Unterrichts in Massachusetts erzogen.)

Bei Walsh wurde er ein Bruder-Postulant für eine Zeit, dann Dekan der Schüler zweimal und ein Mitglied des Walsh Board of Directors 1992-2001. In diesen Jahren wurde er auch ein erfolgreicher Geschäftsmann. Im Jahr 2001 wurde er gebeten, Präsident zu werden.



Gründe machen Sinn

Jusseaume bietet drei schnelle Gründe Walsh ist attraktiv für Interessenten.

"Nein. 1: Sie werden Teil einer Familie sein. Es wird große Herausforderungen geben, aber viel Unterstützung. Zwei: Gott und der Glaube stehen im Mittelpunkt der Tätigkeit auf diesem Campus. Drei: Wenn sie bestehen bleiben und bleiben, werden sie professionell kompetent gehen, in der Lage, ihren Glauben zu artikulieren und bereit zu sein, anderen zu dienen, wo immer das auch sein mag. "

Es scheint zu funktionieren, da Neuling und Sophomore Retention 95% ist, verdienen die Hochschulanerkennung in diesem Jahr als einer von nur drei erhalten diese Retention Award von einem anerkannten Führer in Hochschulbildung und Fundraising-Management-Lösungen.

Der Präsident behauptet, dass Walsh gelingt, weil es den Glauben nicht beeinträchtigt, um Studenten zu gewinnen und zu behalten, sondern sicherstellt, dass die Mission der Brüder immer im Herzen der Universität liegt.

"Wenn wir uns nicht als katholische Institution verkündeten und es leben, dann bezweifle ich ernsthaft, dass das heute die Situation sein würde", erklärte Jusseaume.

"Der einzige gemeinsame Faden in dem, was uns trotz einiger Herausforderungen gelegentlich geholt hat, ist, als wir zu unserer Mission zurückkehrten und wie wir Gottes Werk auf diesem Campus machen konnten. Plötzlich konnten wir die schwierigsten Herausforderungen meistern. "
http://www.ncregister.com/daily-news/cat...alsh-university

von esther10 05.09.2017 00:32

Sie denken, dass Pro-Lifers "teilend" sind? Schauen Sie sich diese "harten Sprüche" von Jesus Christus an

Abtreibung , Christentum , Teilung , Scheidung , Falscher Christus , Homosexualität , Profamilie , Pro-Llife



( LifeSiteNews ) - Die häufigste Kritik, dass LifeSite und viele der effektiveren Pro-Life-, Pro-Familien-Führer ertragen ist, dass wir "teilbar" sind, dass wir "richten" und dass Jesus nicht sagen würde was wir sagen, dass Jesus mehr liebt und alle Menschen akzeptiert, etc.

Diese Kritik wird in Reaktion auf unangenehme, genaue Offenbarungen über die Handlungen anderer gemacht - auch wenn die Offenbarungen einen positiven, geliebten Zweck haben, wie ein Vater für seine Kinder oder einen Bruder für seine Geschwister oder einen Mann oder eine Frau haben würde ihre Nation.

Der Jesus, den die Kritiker unter den Klerus und der Öffentlichkeit und vor allem von denen, die die Akzeptanz des unnatürlichen Sexualverhaltens fördern, bezieht sich auf einen fiktiven, sentimentalen Jesus.

Der wirkliche, biblische Jesus war in der Tat sehr trennbar. Er trennte sich darin, daß er die verborgenen oder nicht so verborgenen Gedanken und Handlungen derer, die verworfen wurden, enthüllten und vom Willen Gottes getrennt waren.

Die Division, die sie Jesus und alle Apostel und Heiligen beschuldigten, war von der Kritik der Kritiker - nicht von Jesu. Sie konnten es nicht ertragen, was er offenbarte oder verurteilte. Sie weigerten sich, die Richtung und die Liebe Jesu zu bereuen und zu akzeptieren. Sie kreuzigten ihn dafür, wie sie auch viele Heilige durch die Zeitalter gekreuzigt haben.

Ähnlich, was LifeSite häufig aussetzt, ist eine Teilung, die bereits existiert (wir schaffen sie nicht) und welche andere bestimmt sind, muss versteckt oder falsch gerecht gehalten werden. Sie wollen nicht die Wahrheit, die ihrem weltlichen Status, ihrem Reichtum, der Macht über andere, ihren schädlichen Plänen und Manipulationen oder ihrer falschen Lebensweise oder ihren Sünden schaden könnte. Und doch ist genau das, was Jesus tat, sondern als Handlungen der Liebe, des Unterrichts und des Gerichts.

Die meisten Menschen haben einige Vertrautheit mit vielen der erhebenden und am häufigsten genannten Liebes- und Akzeptanzrede von Jesus, wie "Liebe einander, wie ich dich geliebt habe". Immerhin ist Jesus Liebe. Gott ist Liebe.

Aber wahre Liebe ist immer weit mehr als schöne Sprüche und warme Gefühle. Die größte Liebe Herausforderungen und macht harte Entscheidungen. Die ultimative Liebe ist, das Leben für ein anderes zu geben, auch wenn das andere spuckt, missbraucht und kreuzigt den, der liebt.

Unten sind nur einige der Worte Jesu, die harten Worte, die viele lieber Jesus jemals verleugnen wollen. Der wahre Jesus kann aber auch ohne Anerkennung dieser Sprüche nicht erkannt werden. Diese sind auch für die Roadmap zum ewigen Leben wesentlich, und die viele nicht oder nicht begreifen wollen.

Sie sind auch so viel von der Liebe Lehren von Jesus, wie sind alle anderen Redewendungen. Sie sind integral zu den großen Geboten Jesu, "einander zu lieben, wie ich dich geliebt habe" und "Gott mit deinem ganzen Geist und Herz und Seele lieben".



Einige der harten Sprüche Jesu Christi

Evangelium von Matthäus

4:17 Von da an begann Jesus zu predigen und sprach: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe.

5: 29-30 "Wenn dein rechtes Auge dich veranlaßt, zu sündigen, es zu zupfen und wegzuwerfen; Es ist besser, dass du eines deiner Mitglieder verlierst, als daß dein ganzer Körper in die Hölle geworfen wird. Und wenn deine rechte Hand dich veranlaßt, zu sündigen, schneide es ab und wirf es weg; Es ist besser, dass du eines deiner Mitglieder verlierst, als daß dein ganzer Körper in die Hölle gehst. "

7: 13-14 "Eingabe durch das schmale Tor; denn das Tor ist weit und der Weg ist leicht, das führt zur Zerstörung, und diejenigen, die durch sie sind, sind viele. Denn das Tor ist schmal und der Weg ist hart, das führt zum Leben, und diejenigen, die es finden, sind wenige. "

7: 15-27 "Hütet euch vor falschen Propheten, die zu euch kommen in Schafskleidung, aber innerlich sind wütende Wölfe. Sie werden sie durch ihre Früchte kennen. Sind Trauben aus Dornen oder Feigen aus Disteln gesammelt? So trägt jeder Klangbaum gute Früchte, aber der böse Baum trägt böse Früchte.

8: 11-12 "Ich sage euch, viele kommen aus Ost und West und sitzen am Tisch mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreich, während die Söhne des Reiches in die äußere Finsternis geworfen werden; Dort werden die Männer weinen und ihre Zähne knirschen. "

10: 14-16 "Und wenn jemand dich nicht empfangen oder auf deine Worte hören will, schüttelt den Staub von deinen Füßen ab, während du dieses Haus oder die Stadt verlässt. Wahrlich, ich sage euch, es wird erträglich sein am Tag des Gerichts für das Land Sodom und Gomorrah als für diese Stadt. Siehe, ich sende euch wie Schafe in der Mitte der Wölfe; so sei klug wie Schlangen und unschuldig wie Tauben. "

10: 21-22 "Der Bruder wird den Bruder zum Tode bringen, und der Vater, sein Kind, und die Kinder werden sich gegen die Eltern erheben und sie töten lassen; und du wirst von allen um meines Namens willen gehasst werden. "

10: 33-38 "... wer mich vor den Menschen leugnet, ich werde auch vor meinem Vater, der im Himmel ist, leugnen. Denken Sie nicht, dass ich gekommen bin, um Frieden auf Erden zu bringen; Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern ein Schwert. Denn ich bin gekommen, einen Mann gegen seinen Vater und eine Tochter gegen ihre Mutter und eine Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter zu setzen; und die Feinde eines Mannes werden die des eigenen Hauses sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist mir nicht wert; und wer den Sohn oder die Tochter mehr liebt als mich, ist mir nicht wert; und wer das Kreuz nicht nimmt und mir folgt, der ist mir nicht wert. "

13: 40-42 "So wie das Unkraut versammelt und mit Feuer verbrannt wird, so wird es am Ende des Zeitalters sein. Der Sohn des Menschen wird seine Engel senden, und sie werden aus seinem Reich alle Sünden und alle Übeltäter sammeln und sie in den Feuerofen werfen; Dort werden die Männer weinen und ihre Zähne knirschen. "

13: 49-50, 57 "So wird es am Ende des Alters sein. Die Engel werden herauskommen und das Böse von den Gerechten trennen und sie in den Feuerofen werfen; da werden die Männer weinen und ihre Zähne knirschen. "... Und sie haben ihn angegriffen.

14: 3-4 Denn Herodes hatte Johannes ergriffen und gebunden und ihn ins Gefängnis gebracht, um Herodias willen, die Frau seines Bruders Philipp; weil Johannes zu ihm sagte: "Es ist nicht erlaubt für dich, sie zu haben."

15: 18-20 "Was aber aus dem Munde kommt, geht aus dem Herzen, und das vereitelt einen Menschen. Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Hurerei, Diebstahl, falscher Zeuge, Verleumdung. Das ist, was einen Mann verunreinigen ... "

16: 3-4 "Du weißt, wie man das Aussehen des Himmels interpretiert, aber man kann die Zeichen der Zeit nicht interpretieren. Eine böse und ehebrecherische Generation sucht nach einem Zeichen, aber es wird kein Zeichen gegeben, außer dem Zeichen von Jona. "So verließ er sie und ging ab.

16:23 Jesus wandte sich um und sprach zu Petrus: "Geh hinter mir, Satan, du bist ein Stolperstein für mich, du denkst nicht an die Sorgen Gottes, sondern nur an menschliche Sorgen."

18: 6-9 "... aber wer eines dieser Kleinen veranlasst, die an mich glauben, um zu sündigen, es wäre besser für ihn, einen großen Mühlstein um seinen Hals zu befestigen und in der Tiefe des Meeres zu ertrinken. Wehe der Welt für die Versuchung zur Sünde! Denn es ist notwendig, daß die Versuchungen kommen, aber wehe dem Mann, durch den die Versuchung kommt! Und wenn deine Hand oder dein Fuß dich zum Sünden bringt, schneide es ab und wirf es weg; Es ist besser für dich, das Leben verstümmelt oder lahm zu betreten als mit zwei Händen oder zwei Füßen, um in das ewige Feuer geworfen zu werden. Und wenn dein Auge dich veranlasst, zu sündigen, es zu zupfen und wegzuwerfen; Es ist besser für dich, mit einem Auge ins Leben zu treten, als mit zwei Augen, um in die Hölle des Feuers geworfen zu werden. "

19: 8-9 "Für deine Härte des Herzens erlaubte es Mose, deine Frauen zu scheiden, aber von Anfang an war es nicht so, und ich sage euch: Wer seine Frau scheidet, außer der Unkeuschheit und heiratet einen anderen, begeht Ehebruch. "

Matthäus 23:33 "Du Schlangen, du Brüder von Vipern, wie willst du entkommen, in die Hölle verurteilt zu werden?"



Gospel von Mark

3: 28-29 "Wahrlich, ich sage euch, alle Sünden werden den Söhnen der Menschen vergeben werden, und was auch immer Lästerungen sie aussprechen, aber wer auch immer gegen den Heiligen Geist lästert, hat nie Vergebung, sondern ist einer ewigen Sünde schuldig" denn sie hatten gesagt: "Er hat einen unreinen Geist."

8:33 38 Und er wandte sich und sah seine Jünger, er tadelte Petrus und sprach: "Geh hinter mir, Satan, denn du bist nicht auf der Seite Gottes, sondern der Menschen ... Denn wer sich für mich und für mich schämt? Worte in dieser ehebrecherischen und sündigen Generation, von ihm wird der Menschensohn auch schämen, wenn er in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln kommt. "

9:41 Jesus antwortete: "O treulose und perverse Generation, wie lange soll ich bei dir sein und mit dir tragen?"

16: 13-16 "Kein Diener kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen gewidmet sein und den anderen verachten. Du kannst Gott und dem Mammon nicht dienen. "Die Pharisäer, die Geliebte waren, hörten das alles, und sie spotteten ihn, aber er sprach zu ihnen:" Ihr seid diejenigen, die euch vor den Menschen rechtfertigen, aber Gott kennt eure Herzen; denn was unter den Menschen erhöht ist, ist ein Greuel vor Gott! "

21: 16-17 " Du wirst auch von den Eltern und Brüdern und Verwandten und Freunden ausgeliefert werden, und einige von euch werden sie töten; Du wirst von allen um meines Namens willen gehasst werden. "



Evangelium von Johannes

3: 18-20 "Wer an ihn glaubt, der ist nicht verurteilt; Wer nicht glaubt, ist schon verurteilt, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat. Und das ist das Urteil, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis als das Licht, weil ihre Taten böse waren. Denn jeder, der das Böse tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Taten nicht ausgesetzt werden sollen . "

5:14 "Siehe, du bist gut, singe nicht mehr, das ist nichts Schlimmeres."

Johannes 6:70 Da antwortete Jesus: "Habe ich dich nicht erwählt, die Zwölf?" Einer von euch ist ein Teufel! "

7: 7 "Die Welt kann dich nicht hassen, aber es hasst mich, weil ich es bezeuge, dass seine Werke böse sind."

7: 43-44 So gab es eine Teilung unter den Menschen über ihm. Einige von ihnen wollten ihn verhaften ...

John 8:44 Du gehörst zu deinem Vater, dem Teufel, und du willst die Wünsche deines Vaters ausführen. Er war ein Mörder von Anfang an, ohne die Wahrheit zu halten, denn es gibt keine Wahrheit in ihm. Wenn er lügt, spricht er seine Muttersprache, denn er ist ein Lügner und der Vater der Lügen.

15: 6 "Wenn ein Mensch nicht in mir bleibt, so wird er als Zweig und Widerrist verführt; und die Zweige sind versammelt, in das Feuer geworfen und verbrannt. "

15: 18-25 "Wenn die Welt dich hasst, weißt du, dass es mich gehasst hat, bevor es dich hasste. Wenn du von der Welt warst , würde die Welt ihre eigenen lieben; sondern weil du nicht von der Welt bist, aber ich habe dich aus der Welt erwählt, deshalb hasst dich die Welt. Erinnere dich an das Wort, das ich dir gesagt habe: "Ein Diener ist nicht größer als sein Herr." Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie dich verfolgen; Wenn sie mein Wort hielten, werden sie auch dich behalten. Aber all dies werden sie dir auf meine Rechnung tun, weil sie ihn nicht kennen, der mich geschickt hat. Wenn ich nicht gekommen wäre und mit ihnen gesprochen hätte, hätten sie keine Sünde; aber jetzt haben sie keine Entschuldigung für ihre Sünde. Wer mich hasst, hasst auch meinen Vater. Hätte ich unter ihnen nicht die Werke gemacht, die niemand sonst tat, hätten sie keine Sünde; aber jetzt haben sie mich und meinen Vater gesehen und gehasst. Es ist, das Wort zu erfüllen, das in ihrem Gesetz geschrieben ist: "Sie haßten mich ohne eine Ursache.
https://www.lifesitenews.com/blogs/divis...he-real-jesus-c


"

von esther10 05.09.2017 00:31

Der dritte Weltkrieg



„Wir haben bereits in den Dritten Weltkrieg eintrat, nur in Stücke gekämpft“, sagte Papst Francis. Ein Krieg, von denen die ersten, wenn auch nicht einzigartig, Ausdruck ist der Islam. Es ist bereits in Europa und schlägt die Eroberung unseres Kontinents oder mit Terrorismus oder Einwanderung und Finanzen. Aber sein eigentliches Ziel ist Rom, das Herz des Christentums, weil von dort gestern die moralischen Kraft trat, die ihn geschlagen und nur dort, heute der Westen den Weg zum Sieg finden.


RC 108 - Oktober 2015 Roberto de Mattei
Franziskus, von seiner Reise nach Korea am 8. August letzten Jahres zurückkehrte, sagte, dass „wir haben bereits in den Dritten Weltkrieg eintrat, nur in Stücke geschlagen wird, in den Kapiteln.“

Weltkrieg bedeutet Krieg auf den gesamten Globus erstreckt, an dem keine Nation, keine Menschen entkommen. Aber es ist ein fragmentierte Krieg, fragmentiert, weil seine Akteure nicht nur Staaten, die Supermächte, wie während des Kalten Krieges. Dann bedeutete dem Zweiten Weltkrieg die Gefahr eines Atomkriegs zwischen den USA und Russland: ein Krieg zwischen zwei Riesen, die die kleineren Nationen zwangsläufig gezogen würde, die in beiden Bereichen von Einfluss tendierte. Heute keine der beiden Supermächte hat die Macht zu sein.

Das Sowjetreich zerfiel, sondern auch weiß, das amerikanische Imperium eine Krise. Der Untergang des amerikanischen Imperiums wird begann symbolisch im Jahr 2001, als der Zusammenbruch des Twin Towers hat die Verwundbarkeit gezeigt, aber die Krise ausbrach nach den Kriegen in Afghanistan und im Irak. Diese Kriege waren falsche Kriege, vor allem, weil sie gewesen Kriege haben, die nicht gewonnen haben, und Kriege sind nicht zu gewinnen, durch eine Kraft aus den kaiserlichen Anmaßungen, müssen verlorene Kriege in Betracht gezogen werden.

Aber Europa seinen Krieg in Libyen im Jahr 2011 Gaddafi verloren hat abgeschossen wurde, hat Libyen ins Chaos gestürzt und Isis erreichte ihre Vorposten in Sirte. Ein riesiger Vulkankrater weitet mich nun zwischen den Küsten von Libyen, ausserhalb von Aleppo, Syrien, und das von Bagdad, Irak: ein Vulkankrater, deren Ausbrüche sind nicht durch die blinden Kräfte der Natur, sondern auf die schrecklichen Fehler Vereinigte Staaten und die Europäische Union.

Es ist ein globaler Bürgerkrieg, weil es dich um einen ideologischen und religiösen ist Krieg auf der ganze Welt gekämpft und von denen erst jetzt beginnen, um den Fluss zu fühlen. Die erste, wenn auch nicht die einzige, die Expression dieses Krieges ist der Islam. Wir dürfen nicht denken, den Islam als Feind, der die nur außerhalb Europas bedroht. Islam umgibt Europa, sondern ist bereits in Europa. Es ist in Europa durch den Terrorismus, die noch nicht in ihrer ganzen Kraft zur Explosion gebracht wird, sondern auch durch die Massen von Einwanderern, die nach einem klar festgelegten Plan einfallen. Die illegalen Einwanderer sind auf der Flucht den Krieg nicht, aber die Führung in Europa.

Seit den neunziger Jahren ist es klar, dass der Islam in seinen Marsch den europäischen Kontinent zu erobern, die Förderung zwei strategische Linien. Die Linie „harte“, die hart radikal-islamischen Jihad, durch die Instrumente des Krieges der Welthegemonie wollen und Terrorismus: der am weitesten fortgeschrittenen Gesichtsausdruck war, seit vielen Jahren, die Bewegung Bin Laden, Al -Qa'ida.

Die „weiche Linie“, der Soft-Jihad, die so genannte „gemäßigte Islam“, wird vor allem durch die Einwanderung Instrumente und Demographie ausgedrückt. Die Union der islamischen Gemeinden und Organisationen in Italien Muslimbruderschaft und (UCOII) stellen diese Expansionsstrategie, die durch die Kontrolle der Moscheen, islamische Schulen und islamische Finanzzentren betreibt.

Dieser Angriff auf den Westen durch zwei sich ergänzende Strategien unterzog sich einem Jahr, eine plötzliche Beschleunigung.

Die harte Linie von ‚hard-Jihad hat in sich von Al-Qa'ida ISIS ein Quantensprung gewesen, (oder, wie die Araber sagen, Daesch). In einem Jahr haben wir die Entstehung und Entwicklung eines islamischen Staates erlebt, die zum angegebenen Zweck, die Erholung des universellen Kalifat, wie die führenden Spezialisten des Islam erklärt, Bat Ye'or, nicht der Traum Fundamentalisten, aber das Ziel eines jeden wahren Muslims.

Aber die Beschleunigung Phänomen prägt auch die Soft-Jihad online. Die Einwanderung hat eine massive Invasion in Europa worden und scheinbar nicht mehr aufzuhalten.

Insgesamt allein im Juli 107.500 illegale Einwanderer auf europäischen Boden angekommen sind, mehr als das Dreifache im Vergleich zu Juli 2014 Asylanträge allein in einem Jahr in Deutschland erreichen, die Zahl von 800.000. Die Ohnmacht der europäischen nationalen Regierungen nicht offenbaren Unfähigkeit, sondern Mitschuld in die Islamisierung Europas Plan

Die Isis, der islamische Staat, sagten bei dem Rimini Meeting von August 2015 Vater Douglas Al Bazi, keine Degeneration ist, ist den authentischen Islam, echt, authentisch Islam als politischer Islam ist, dass die Macht nimmt mit demokratischen Mitteln. Dies sind zwei Seiten der gleichen Medaille toll, zwei sich ergänzende Strategien der gleichen Kriegsmaschine.

Eurabia ist der Name eines Projektes, das in zwei aufzuspalten Europa soll. Das lateinische katholische Europa, darunter Spanien, Frankreich und Italien würde unter islamischem Einfluss fallen. Die wirtschaftliche und soziale Chaos könnte diese Nationen und ein Szenario der Instabilität überwältigen, wird Terrorismus begleitet werden, um die Rebellion der muslimischen Massen bewegt. Ein neuer Eiserner Vorhang teilt den Nord protestantischen Europa unter deutschem Einfluss und anglo-amerikanische, aus dem Süden, die Arabisierung und Islamisierung. Es ist in dieser Perspektive, die die Referenz immer häufiger zu erobern Rom lesen kann.

„Libyen ist die Tür nach Rom zu kommen.“ ist der Titel der neuen Kampagne des Terrors Isis in Libyen und Twitter hat eine Reihe von Bildern zeigt die ewige Stadt in Flammen dominiert von einer Karte von Libyen, wo steht die schwarze Flagge des Kalifats veröffentlicht. In einer Nachricht auf seinem Twitter gepostet Konto ein Kämpfer Isis, Abu el Gandal Barkawi, ruft Dschihadisten „nach Rom zu gehen, oder Romia, durch Libyen, den Hafen von Rom.“ In Barkawi Text ergänzt: „Die Waffen der Osmanen wurden ins Leben gerufen und haben Rom umgeben, nachdem den Süden Italien Libyen erobern“ (Ansa.it, 25. August 2015).

Dies ist nicht isoliert Aussagen. das gleiche Ziel wird durch den Imam Yusuf al-Qaradawi, der Hauptvertreter der Muslimbruderschaft, die seit mehr als zehn Jahren stellen Sie den „arabischen Frühling“ Egyptian nach führt, wurde 16 in absentia von Kairo Schwurgericht zum Tod verurteilt Juni 2015.

Qaradawi der Präsident des Europäischen Rates für Fatwa und Forschung, verbunden mit der Muslimbruderschaft in Dublin, theologische Benchmark islamischen Organisationen basiert. Seine Ideen, verteilt über den Satellitenkanal „Al Jazeera“, einen großen Teil des zeitgenössischen Islam zu beeinflussen. Für die Muslimbruderschaft, wie mit Isis, ist das ultimative Ziel nicht Paris oder New York, aber die Stadt Rom, das Zentrum der einzigen Religion, die, seit seiner Gründung, will den Islam zerstören.

Das Ziel ist, Rom, weil der Krieg im Gange, bevor sie wirtschaftlichen, politischen, demographischen ist, wie immer, religiöse und weil Rom die moralische Kraft war, dass im Jahr 1571, bei Lepanto, und im Jahre 1683, in Wien, der geschlagene ' Islam. Der wirkliche Feind ist nicht die Vereinigten Staaten oder der Staat Israel, die nicht existierten, als der Islam vor den Toren von Wien im Jahre 1683 angekommen, aber die katholische Kirche und die christliche Zivilisation, von denen die Religion Mohammeds eine teuflische Parodie ist.

Franziskus ist St. Pius V, aber Rom ist immer noch das Herz der Welt, das Zentrum des Christentums, dessen Stärke liegt in Jesus Christus, der derjenige ist, gegründet und setzt seine Kirche zu führen. Wir müssen verstehen, was es bedeutet, nach Rom zum Islam. Wir müssen vor allem verstehen, was es für uns Roma bedeuten muss. In diesem globalen Krieg nur in der religiösen und moralischen Stärke von Rom kann der Westen den Weg zum Sieg finden.
https://www.radicicristiane.it/2015/10/e...uerra-mondiale/


von esther10 05.09.2017 00:31

Schweigt, ihr Heuchler – NZZ über Giacomo Leopardi und Papst Franziskus
5. September 2017 2


Neue Zürcher Zeitung: "Schweigt, Ihr Heuchler"
Ein Kommentar von Stephanus Flavius



Die Neue Zürcher Zeitung vom 4. September 2017 (Seite 19) bietet etwas höchst Interessantes: Unter der Überschrift „Schweigt, ihr Heuchler“ ist ein Bild von kleinen Papst-Franziskus-Statuetten aus Plastik zu sehen. Die Sache überrascht insofern, als die NZZ als das Gemeindeblatt der Schweizer Freimaurerei gilt. Und sagt man den beschürzten Brüdern und Papst Franziskus nicht wechselseitige Sympathie nach?

Tatsächlich findet Jorge Mario Bergoglio keinerlei Erwähnung auf der ganzen Seite. Vielmehr geht es um das Werk des außerhalb Italiens wenig bekannten Autors Giacomo Leopardi (1798−1837). Sein Denken wird anhand eines Dialoges vorgestellt, der sich mit dem Typus des Weltverbesserers – gemeinhin auch Gutmensch genannt – und seiner „Gesinnungsethik“ befaßt.

Letztere wird wie folgt charakterisiert:

Es „zählt nicht, was du tust, sondern allein, was du denkst und sagst. Du wirst nicht an den Folgen deines Handelns gemessen, sondern an der Lauterkeit deiner Absichten. Und dies bedeutet zugleich: Es stellt kein Problem dar, wenn Sagen und Tun in Widerspruch zueinander stehen, weil Ersteres wichtiger ist als Letzteres. Mit deinem Handeln gehorchst du nur den Gesetzen der Welt, mit deinem Sagen jedoch veränderst du sie.“
Lepardi konnte diese „Gesinnungsethik“ offenbar entlarven und zeigen, daß sie auf „einer metaphysischen und erkenntnistheoretischen Prämisse“ beruht: „Menschliche Vervollkommnung findet tatsächlich statt,“ und daß die Gutmenschen „über das Privileg verfügen, den Fortschritt zu erkennen.“ Damit ist die Achillesferse des Gutmenschen getroffen:

„Denn dieser schreibt sich offensichtlich höhere Kenntnisse zu, die sich nicht begründen lassen.“ Er „blickt also, ohne es zu merken, auf die anderen Menschen herab – aus höherer Einsicht. Für ihn steht die hohe Moral über der Wahrheit, die Manipulation ist Teil seines Programms der Weltverbesserung.“
Bleibt die Frage, warum ein bekanntermaßen freimaurerisches Blatt Papst Franziskus – wenn auch unausgesprochen – mit so vernichtender Kritik überzieht? Vielleicht ist der Moment gekommen, wo die Abneigung gegen die katholische Kirche den Nutzen, den sich die Logenbrüder vom Wirken Jorge Mario Bergoglios erhoffen, überwiegt?

Papst Franziskus hat einmal davor gewarnt „Opfer des Opportunismus“ zu werden:

Medice, cura te ipsum! – Arzt, heile Dich selbst!
Text: Stephanus Flavius
Bild: NZZ (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/09/sch...pst-franziskus/
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 05.09.2017 00:28




Prolog des Evangeliums von Johannes von der Clementine Vulgate. (Foto: Marie-Lan Nguyen, public domain, über Wikimedia Commons)
BLOGS | 5. SEPTEMBER 2017



Ist die Vulgata die offizielle Bibel der katholischen Kirche?
Die Vulgata war historisch eine außerordentlich einflussreiche Übersetzung in der lateinischen Kirche.
Jimmy Akin
St. Jerome's lateinische Vulgata ist die einflussreichste Bibelübersetzung in der Geschichte der westlichen Christenheit.

Als Übersetzung ist es erstaunlich wichtig - sogar mehr als die King James Version.

Viele Jahrhunderte lang war es effektiv war die Bibel für unzählige Christen.

Durch lange Zeitalter im Westen konnten die gebildeten Menschen lateinisch lesen, aber nicht griechisch oder hebräisch, und es gab nur wenige Bibelübersetzungen in der Volkssprache.

Es geht nicht darum, dass die Vulgate hier im Westen einen einflussreichen Ort hat oder dass sie heute noch eine einzigartige Rolle spielt.

Aber macht das die katholische Kirche "offizielle" Bibel?



Wie würdest du das zeigen

Wenn Sie zeigen wollten, dass die Vulgata die "offizielle" Bibel der katholischen Kirche war, müssten Sie einen Text brauchen, in dem die Kirche es als offiziell erklärt.

Ansonsten ist es nicht so.

Da "offiziell" ein Rechtsstatus ist, würde ein solcher Text dem kanonischen Recht angehören, und der logische Ort, um nach ihm zu suchen, wäre in der aktuellen Ausgabe des Code of Canon Law .

Aber es gibt keinen solchen Text.

Die Vulgata wird im aktuellen Code of Canon Law nicht erwähnt . Weder ist es in der ursprünglichen, 1917 Ausgabe des Kodex erwähnt. Auch wird es im Kodex der Kanonen der östlichen Kirchen von 1990 nicht erwähnt .

Also sind wir nicht zu einem vielversprechenden Start.

Wir müssen andere Dokumente des jetzigen Gesetzes betrachten und sehen, ob einer von ihnen die Vulgate zur offiziellen Bibel der Kirche erklärt.

Bevor wir das tun, sollten wir aber einen wichtigen Punkt klären.



Die ursprünglichen Sprachen

Trotz seiner einflussreichen Rolle ist die Vulgata eine Übersetzung.

Es enthält also nicht den Text der Bibel in den ursprünglichen Sprachen (Hebräisch, Aramäisch und Griechisch).

Während es eine nützliche Rolle als Übersetzung spielen kann, kann es die ursprünglichen Texte nicht ersetzen.

Dies ist ein wichtiger Punkt, denn einige Katholiken haben so viel Stress auf die Vulgata gesetzt, dass einige Leute in diesem Punkt verwirrt worden sind.



Trents Erklärung

Um dies zu sehen, fangen wir an, zu betrachten, was der Rat von Trent über die Angelegenheit zu sagen hatte:

[Diese] heilige und heilige Synode, wenn man bedenkt, daß der Kirche Gottes kein kleiner Nutzen entspringen kann, wenn man darum kennt, daß aus allen lateinischen Ausgaben, die jetzt im Umlauf der heiligen Bücher sind, als authentisch gehalten werden soll, ordnet und erklärt, daß die alte und vulgata-Auflage , die durch die verlängerte Verwendung von so vielen Jahren in der Kirche genehmigt worden ist, in öffentlichen Vorlesungen, Disputationen, Predigten und Ausstellungen als authentisch gehalten wird ; und daß es niemand ist, es zu wagen oder zu vermuten, es unter irgendeinem Vorwand abzulehnen, was auch immer [ Dekret über die Ausgabe und Gebrauch der heiligen Bücher , 1546].

Oder einfacher:

[Diese Synode] ordiniert und erklärt, dass die alte und vulgate Ausgabe. . . sei in öffentlichen Vorlesungen, Disputationen, Predigten und Ausstellungen als authentisch gehalten.

"Authentisch" bedeutet in diesem Zusammenhang "maßgebend". So sagt Trent, dass die alte Vulgata von den lateinischen Ausgaben, die in ihrer Zeit verfügbar waren, als die maßgebliche Ausgabe für den Einsatz in Vorträgen, Debatten, Predigten und Ausstellungen betrachtet werden sollte.

Beachten Sie die Qualifikationen: "aus allen lateinischen Ausgaben, jetzt im Umlauf."

Trent sagt nichts über Original-Sprachausgaben. Es spricht nur von lateinischen.

Es sagt auch nicht, dass die alte Vulgata nicht später durch eine neuere lateinische Übersetzung ersetzt werden kann.

Beide Punkte sind wichtig.



Pius XII. Erklärung

1943, Bl. Pius XII. Kommentierte Trents Aussage und schrieb:

Und wenn die Tridentinische Synode wünschte, "das alles als authentisch zu benutzen" die Vulgate-lateinische Version, so gilt dies, wie alle wissen, nur für die lateinische Kirche und für die öffentliche Verwendung derselben Schrift; noch beeinträchtigt sie zweifellos die Autorität und den Wert der ursprünglichen Texte.

Denn es gab damals keine Frage dieser Texte, sondern der lateinischen Versionen, die damals im Umlauf waren [ Divino Afflante Spiritu 21].

Hier macht Pius XII. Zwei wichtige Dinge.

Zuerst macht er den Punkt, den wir bereits erwähnt haben -, dass die Vulgata in keiner Weise die Autorität und den Wert der Originaltexte "(dh die Hebräischen, Aramäischen und Griechischen) abnimmt.

Zweitens klärt er, dass Trents Erklärung "wie alle wissen, gilt nur für die lateinische Kirche".

Das ist wichtig, weil die lateinische Kirche nicht die ganze katholische Kirche ist.



Nicht-lateinische katholische Kirchen

Es gibt mehr als zwanzig andere Kirchen - die Melkitische Kirche, die Chaldäische Kirche, die Maronitenkirche usw. -, die auch Teil der katholischen Kirche sind.

Diese Kirchen, die im Osten-historisch nicht lateinisch nutzten.

Stattdessen feierten sie die Liturgie und lasen die Schrift in anderen Sprachen wie Griechisch und Aramäisch.

So haben die griechischsprachigen Katholiken, anstatt die lateinische Vulgata zu benutzen, historisch die griechische Septuagint-Übersetzung des Alten Testaments und des ursprünglichen griechischen Neuen Testaments verwendet.

Aramäisch sprechende Katholiken haben historisch eine Ausgabe in Syrisch (eine Form von aramäischen), die als Peschitta bekannt ist, verwendet.

In diesen katholischen Kirchen war die Vulgata nie die primäre Version der Schrift.

Wir müssen also darauf achten, dass wir nicht vertreten, was Trent für die gesamte katholische Kirche anwendet . Das geht nicht

Wie Pius XII. Darauf hingewiesen hat, gilt es nur für die lateinische Kirche.



Aktuelles Gesetz

Seit der Zeit von Trent ist das kanonische Recht vollständig neu organisiert worden, und so müssen wir sehen, welches gegenwärtige Gesetz über die Vulgata zu sagen hat.

Wir haben bereits gesehen, dass der Vulgata in den aktuellen Codes des kanonischen Rechts (Western oder Eastern) keinen besonderen Status gegeben hat, aber das bedeutet nicht, dass es in anderen Rechtsdokumenten nicht behandelt wird.

Tatsächlich behandelte Johannes Paul II. In einer Apostolischen Verfassung von 1979, die als Scripturarum-Thesaurus bekannt ist .

Dieses Dokument verkündigte eine neue, überarbeitete Auflage der Vulgata, die als Nova Vulgata , Neo-Vulgate oder New Vulgate bekannt war, die schon einige Zeit in Vorbereitung war.

In diesem kurzen Dokument macht der Papst einige der Punkte, die wir bereits besprochen haben - wie wenn er bemerkt, dass " in den Regionen des Westens die Kirche den anderen die Ausgabe vorgezogen hat, die gewöhnlich die Vulgata genannt wird".

Allerdings ist der Punkt, an dem wir interessiert sind, das, was er über den Rechtsstatus der aktuellen Ausgabe des Vulgates sagt. In Bezug auf sie, sagt er:

Durch diesen Brief erklären wir die Neue Vulgata-Ausgabe der Heiligen Bibel als "typisch" und wir verkünden sie vor allem in der heiligen Liturgie, aber auch als für andere Dinge geeignet, wie wir gesagt haben.

"Typisch" ist ein Begriff der Kunst im kanonischen Recht. Um etwas zu erklären, um die typische Ausgabe eines Werkes zu sein bedeutet, dass es sich um die autorisierte Referenzausgabe handelt, die im Streitfall konsultiert werden soll.

So erklärt Johannes Paul II. Hier die Neue Vulgata als die typische Ausgabe oder die autorisierte Referenzausgabe der Vulgata .

Diese, nicht vorherige oder parallele Auflagen, ist die, die die Kirche benutzen wird.

Er hat es auch verkündet, "besonders in der heiligen Liturgie zu gebrauchen" - wozu wir noch mehr sagen müssen - und "auch für andere Dinge geeignet", die anderen Dinge, die das Wort Gottes mit dem christlichen Volk teilen "( zumindest diejenigen, die Latein sprechen).

Johannes Paul II. Erklärte also nicht die Neue Vulgata, die offizielle Bibel der katholischen Kirche zu sein.

Er erklärte es die typische Ausgabe der Vulgata und er autorisierte es für bestimmte Verwendungen, besonders in der Liturgie.



Die neue Vulgata in der Liturgie

Wenn die Liturgie im Lateinischen (zumindest in der gewöhnlichen Form) gefeiert wird, ist die Neue Vulgata die Übersetzung, die in den Schriftenlesungen verwendet wird.

Es wird auch verwendet, wenn die Schrift in den Gebeten der Liturgie zitiert wird.

Seine Rolle wurde auch in einem Dokument 2001 als Liturgiam Authenticam , die von der Kongregation für Göttliche Anbetung (CDW) veröffentlicht wurde geklärt . Es stellte sicher, dass:

Es ist nicht zulässig, daß die Übersetzungen [der Liturgie] aus anderen Übersetzungen erstellt werden, die bereits in andere Sprachen gemacht wurden; vielmehr müssen die neuen Übersetzungen direkt aus den Originaltexten, nämlich dem Lateinischen, in Bezug auf die Texte der kirchlichen Komposition oder des Hebräischen, Aramäischen oder Griechischen, was die Texte der Heiligen Schrift angeht, gemacht werden .

Darüber hinaus ist bei der Vorbereitung dieser Übersetzungen für die liturgische Verwendung die Nova Vulgata Editio , die vom Apostolischen Stuhl verkündet wurde, normalerweise als Hilfsmittel (Nr. 24) zu konsultieren .

Wenn also die Liturgie der lateinischen Kirche in volkstümliche Sprachen wie Englisch oder Spanisch übersetzt wird, sollen die Schriftenlesungen auf der ursprünglichen biblischen Sprache basieren, aber die Neue Vulgata soll "als Hilfsmittel konsultiert werden".

Das Dokument nennt die Situationen, in denen die Neue Vulgata konsultiert werden soll. Sie betreffen Sachen wie wenn Übersetzer wählen müssen:

unter verschiedenen Manuskript-Traditionen (Nr. 37)
unter den möglichen Darstellungen von Passagen, die traditionell in der Liturgie einen Weg gemacht haben (Nr. 41a)
wie man gewisse Worte macht, die im Volksmund seltsam klingen können, wenn sie buchstäblich gerendert werden (Nr. 43)
Wegen der Fragen, die über Liturgiam Authenticam entstanden sind , schickte die CDW später einen Brief, der die Sache weiter besprochen hat . Zum Teil sagte es:

Es ist vernünftig, dass ein Übersetzer der Schrift mit den ursprünglichen Sprachen arbeiten sollte, bevor er andere Versionen, einschließlich des Lateinischen, konsultiert.

Danach kann es aber nur für einen Übersetzer von Vorteil sein, den lateinischen Text als Fenster zu betrachten, um denselben hebräischen, griechischen oder aramäischen Text vom Standpunkt einer gesunden Sympathie mit den besten Einsichten der lateinischen Kirche über die Jahrhunderte.

Dies ist im Wesentlichen das, was die jüngste Instruktion für die Vorbereitung von Übersetzungen für die Verwendung in der römischen Liturgie erfordert.

Es war also klar, dass die Neue Vulgata als Hilfsmittel - ein Hilfswerkzeug - bei der Entwicklung von liturgischen Übersetzungen verwendet wird. Es dient nicht als Grundtext, der übersetzt werden soll.



Die Genauigkeit der Vulgata

Keine Übersetzung eines langwierigen Textes ist in der Lage, alle in der Originalsprache enthaltenen Nuancen zu erfassen, und daher ist in diesem Sinne keine Übersetzung perfekt.

Welchen Grad der Genauigkeit behauptet die Kirche für die Vulgata?

Pius XII. Erklärte:

[Die] Sonderbehörde oder wie sie sagen, die Echtheit der Vulgata wurde vom Rat nicht besonders für die kritische Vernunft , sondern wegen ihres legitimen Gebrauchs in den Kirchen in so vielen Jahrhunderten bejaht ; durch welche Gebrauch in der Tat das gleiche gezeigt wird, in dem Sinne, in dem die Kirche es verstanden und verstanden hat, frei von jeglichem Irrtum in Glaubens- und Sittenangelegenheiten zu sein ; so daß, wie die Kirche selbst bezeugt und bejaht, sie sicher und ohne Furcht vor Irrtümer in Disputationen, in Vorträgen und im Predigen zitiert werden kann; und so ist seine Echtheit nicht primär als kritisch, sondern eher als juristisch bezeichnet.

Hier zeigt der Papst an, daß die Vulgata "frei von jeglichem Irrtum in Glaubens- oder Sittenangelegenheiten" war, was bedeutet, daß sie keine theologischen Fehler enthält, denn diese würden in den langen Jahrhunderten ihrer Verwendung in der Kirche entdeckt worden sein. Es war also sicher, ohne Angst vor dem theologischen Fehler zu zitieren .

Allerdings bedeutet das nicht, dass es keiner Revision und Verbesserung als Übersetzung der ursprünglichen Sprachen unterliegt. So stellte Pius XII. Fest, daß Trent die Vulgata nicht als maßgeblich in der lateinischen Kirche angesehen hat ", besonders aus kritischen Gründen". In der Tat stellte er fest:

Es ist historisch sicher, daß die Präsidenten des Rates eine Kommission erhalten haben, die sie ordnungsgemäß durchgeführt haben, um den souveränen Papst im Namen des Rates zu betteln, daß er so weit wie möglich zuerst ein lateinisches , und dann eine griechische und hebräische Ausgabe, die schließlich zugunsten der heiligen Kirche Gottes veröffentlicht werden würde (Nr. 20).

So wurde auch bei Trent gefragt, ob eine korrigierte Auflage der Vulgata hervorgebracht werden würde, die sie als Übersetzung verbessern würde, obwohl sie bereits keine theologischen Fehler enthielt.

In gleicher Weise macht die Kirche keinen Anspruch auf unveränderliche Vollkommenheit für die Neue Vulgata. Das CDW erklärte:

Während die Verteidigung der heimlichen Schriften als solche verteidigt, hat die Kirche niemals eine unveränderliche Vollkommenheit für ihre eigene offiziell anerkannte lateinische Ausgabe der Schriften beansprucht und hat versucht, diese Version mehrmals zu verbessern.

Es ist nicht auszuschließen, und in der Tat ist zu erwarten, dass diese Arbeit in der Zukunft fortgesetzt wird.



Die untere Linie

Von dem, was wir gesehen haben, war die Vulgata historisch eine außerordentlich einflussreiche Übersetzung in der lateinischen Kirche.

Es wurde von der Kirche besondere Anerkennung gegeben und enthält keine theologischen Fehler.

Gleichzeitig wurde immer erkannt, dass es weiter verbessert werden könnte, wie jede biblische Übersetzung.

Die aktuelle Ausgabe, bekannt als die Neue Vulgata, ist die typische lateinische Ausgabe der heiligen Schriften, die in der lateinischen Kirche verwendet wurden, besonders in der Liturgie.

Allerdings unterstützt das eine davon nicht, dass die Vulgata die offizielle Bibel der katholischen Kirche als Ganzes ist.

Es ist eine wichtige Übersetzung, die die lateinische Kirche für bestimmte Zwecke verwendet, aber die Kirche hat keine Einzelausgabe der Bibel für ihre einzige und endgültige Version erklärt.
http://www.ncregister.com/blog/jimmy-aki...-official-bible

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs