Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.05.2018 00:36 - Vier Strategien, die Satan gegen die christliche Ordnung einsetzt
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Vier Strategien, die Satan gegen die christliche Ordnung einsetzt
Von John Horvat II
31
stoping-satan-in-oklahoma-218x300 Vier Strategien, die der Satan gegen die christliche Ordnung einsetzt
"Er hat versucht, ... die Idee dieses Kampfes zwischen Gut und Böse zu zerstören."


Er hat versucht, ... die Idee dieses Kampfes zwischen Gut und Böse zu zerstören."

Eine christliche Ordnung setzt voraus, dass wir an Christus und sein Gesetz glauben. Infolgedessen organisieren Christen alle Gesellschaften in Funktion dieses Gesetzes, und daraus ergeben sich Ordnung und Frieden. Eine christliche Gesellschaft setzt auch einen Kampf gegen das Böse und all jene Bedrohungen voraus, die die gute Ordnung der Gesellschaft angreifen. Wenn eine Gesellschaft das Gesetz Gottes hochhält und das Böse in all seinen Erscheinungsformen ablehnt, gibt es alle Elemente für Fortschritt und Heiligung.

In der heutigen Zeit war der große Triumph Satans, dieses Konzept der Gesellschaft zu unterminieren. Vor allem hat er versucht, die Idee dieses Kampfes zwischen Gut und Böse in den Köpfen der Christen zu zerstören. Daher setzt er verschiedene Strategien ein, um Christen aus dem guten Kampf herauszuhalten.

RTO-mini2 Vier Strategien, die der Satan gegen die christliche Ordnung einsetztKostenloses Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Erste Strategie: Christen eines Feindes berauben

Er hat mit allen Mitteln versucht, die Menschheit dazu zu bringen, an ihm nicht zu glauben. Er ermutigt eine Kultur, die die Idee verbreitet, dass er nicht existiert oder keine Bedrohung darstellt. Sobald seine Existenz in Frage gestellt wird, ist es nur ein kleiner Schritt, um die Menschheit davon zu überzeugen, dass moralisches Übel in keiner Form auch existiert.

Daher zerstört der Unglaube an Satan die Notwendigkeit, gegen das Böse und unsere Laster zu kämpfen. Das Böse wird zu einer Art Krankheit, die durch angemessene psychiatrische oder medizinische Behandlung geheilt werden kann. Menschen werden dazu gebracht zu glauben, dass schlimme Dinge passieren, weil die Menschen schlecht informiert oder ungebildet sind. Andere behaupten, dass böse Taten das Ergebnis widriger Umstände oder bedrückender sozialer Strukturen sind.

Satan tut alles mögliche, um eine Gesellschaft zu fördern, die die Idee eines Kampfes zwischen Gut und Böse und damit zwischen Gott und sich selbst leugnet. Er fördert den Fehler, Menschen dazu zu bringen, das Böse nicht zu hassen.

Zweite Strategie: Christen eines Verbündeten berauben

Im Satan zu glauben ist logischerweise einem Unglauben an Gott verpflichtet. Mit dieser Strategie entzieht uns der Teufel unsere größte und stärkste Unterstützung im Kampf gegen das Böse. Er beraubt uns der Mittel zum Sieg, da Gott immer über den Teufel triumphieren wird

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?

Durch die Förderung des Unglaubens in Gott ist es leicht, Christen davon zu überzeugen, dass moralisches Gut nicht existiert. Vielmehr ist jedes Gut nur ein emotionaler Zustand ohne wirklichen Wert. Gut ist eine Wohlfühlbedingung für schwache Individuen. "Gute" Menschen dürfen nicht gegen das Böse kämpfen, sondern müssen ständig Zugeständnisse machen und dem Bösen "Mitgefühl" zeigen. Vor allem darf die Gesellschaft nicht den Begriff des moralischen Gutes fördern, da das Gute nur eine Frage der Meinung ist.

Dritte Strategie: Verkleiden Sie das Böse, indem Sie es gut aussehen lassen

Sogar durch die Zerstörung der Vorstellungen von Gut und Böse findet der Teufel es schwierig, die Gesellschaft dazu zu bringen, das vollkommene Böse zu praktizieren, da dies unserer Natur und unserer guten Ordnung so entgegengesetzt ist. Oft muss der Teufel das Böse verbergen, um Christen und die ganze Gesellschaft zu verderben.

Satan ist ein Experte darin, den richtigen Zeitpunkt für den Angriff zu bestimmen. Er beobachtet die Gesellschaft und versteht ihre Dispositionen, Bedürfnisse, Wünsche und Umstände. Er weiß, dass er besiegt werden wird, wenn er einem aufrechten Volk ein direktes Übel vorschlägt. So wird er seine Opfer durch die Desorganisation ihrer Gefühle verwirren; er wird etwas vorschlagen, das scheinbar lobenswert ist, um die Person zu einem bösen Ende zu führen. Er wird die ganze Gesellschaft führen und verwirren, indem er vorschlägt, dass Menschen nach Dingen suchen, die hilfreich erscheinen, aber wirklich nicht gut sind. Er wird das Böse der Abtreibung zum Beispiel als einen Akt des "Mitgefühls" für Frauen verkleiden.

Satan schlägt uns vor, dass die Befriedigung unserer eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Ambitionen (wie legitim sie auch sein mögen) wichtiger ist als der Wille Gottes. Er fördert eine Gesellschaft, in der die Herrschaft des Geldes vorherrscht und Gottes Ehre beiseite gestellt und vergessen wird.

Was sagt der heilige Thomas von Aquin über die Ehe?

Vierte Strategie: Ändern Sie die Reihenfolge der Prioritäten einer Person

Schließlich versucht Satan, die Prioritäten eines Volkes zu ändern, indem er eine Kultur favorisiert, die die Menschen dazu ermutigt, sich auf sich selbst zu konzentrieren, bis hin zur Befriedigung legitimer Wünsche.

Tatsächlich versuchte Satan dies mit Christus selbst zu tun, als er nach dem Fasten vierzig Tage und Nächte hungerte. "Und der Versucher kam und sprach zu ihm: Wenn du der Sohn Gottes bist, befiehl, dass diese Steine ​​Brot werden" (Matthäus 4: 3).

Der hl. Thomas von Aquin spricht von dieser Tat des Teufels als einer Deordinatio, einer Perversion der richtigen Ordnung der Dinge. Durch die Erbsünde neigen wir zum Bösen und zur Unordnung. Satan nutzt diese Tendenz, indem er die Dinge auf den Kopf stellt. Er schlägt uns vor, dass die Befriedigung unserer eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Ambitionen (wie legitim sie auch sein mögen) wichtiger ist als der Wille Gottes. Er fördert eine Gesellschaft, in der die Herrschaft des Geldes vorherrscht und Gottes Ehre beiseite gestellt und vergessen wird.

Zurück kämpfen

Um das Handeln Satans zu bekämpfen, müssen wir überzeugt sein, dass Gott "uns nicht zulassen wird, dass wir außerhalb unserer Stärke versucht werden" (1 Kor. 10,13). Gott erlaubt Versuchung, aber Er prüft und hält auch den Versucher zurück. Indem wir Versuchungen mit Gottes Hilfe leiden und widerstehen, können wir gestärkt werden und unsere Heiligkeit erhöhen. Wenn die ganze Gesellschaft sich dem Satan widersetzt, führt das zu einer Ordnung, die dem tugendhaften Leben gemeinsam ist.


Wenn Satan diese Strategien gegen uns anwendet, sollten wir sofort Zuflucht zu Gott und der Gottesmutter nehmen. Wir sollten uns an diesem kulturellen Kampf beteiligen, den Satan fördert. Auf diese Weise können wir den Teufel erniedrigen, indem wir ihm seine Ohnmacht gegenüber der Gnade Gottes zeigen. Der heilige Thomas lehrt, dass Gott den Gerechten in Versuchung führen kann, ihnen die Größe zu zeigen, die die Gnade ihnen verleiht.

Mit anderen Worten, solange wir uns im Kampf gegen das Böse befinden, können wir uns des Sieges und der Rückkehr zur Ordnung sicher sein. Gott kontrolliert den Teufel und wird seine Niederlage versichern.

Wie auf Catholic365.com gesehen
http://www.returntoorder.org/2018/05/fou...hristian-order/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs