Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.05.2018 00:39

Der Nuntius beschämt sich in der Opposition der Kirche gegenüber den Kreuzen der Staatsgebäude
von Nick Hallett
Gesendet Mittwoch, 2. Mai 2018



Erzbischof Peter Zurbriggen (rechts) spricht 2013 mit dem damaligen österreichischen Vizekanzler Michael Spindelegger (Wikimedia Commons)
Der Nuntius verurteilte die Reaktion der deutschen Bischöfe auf die Pläne Bayerns, Kreuze in öffentlichen Gebäuden zu hängen

Der österreichische Nuntius hat deutsche Priester und Bischöfe scharf kritisiert, die sich dagegen aussprachen, dass die bayerische Regierung Kreuze in öffentlichen Gebäuden hängte.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/austria/

Bei einem Vortrag im Stift Heiligenkreuz sagte Erzbischof Peter Zurbriggen - der in der Schweiz geborene Apostolische Nuntius in Österreich -, die Reaktion einiger Geistlicher auf die Politik sei "nicht akzeptabel", obwohl er niemanden namentlich erwähnte.

"Als Nuntius und Vertreter des Heiligen Vaters bin ich traurig und beschämt, dass gerade die Bischöfe und Priester, wenn Kreuze in einem Nachbarland errichtet werden, diese Entscheidung kritisieren. Schade! Das ist nicht akzeptabel."



Seine Kommentare kommen, nachdem Kardinal Reinhard Marx, der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, die bayerische Regierung verurteilt hat . Die Entscheidung, Kreuze in Regierungsgebäuden zu zeigen, würde "Spaltung" und "Leute gegeneinander ausspielen", sagte er.

"Wenn das Kreuz nur als kulturelles Symbol gesehen wird, dann wurde es nicht verstanden", sagte der Kardinal und fügte hinzu, dass das Kreuz "ein Zeichen der Opposition gegen Gewalt, Ungerechtigkeit, Sünde und Tod, aber kein Zeichen [der Ausgrenzung ] gegen andere Leute. "

Ein anderer bayerischer Bischof lobte die Entscheidung jedoch. "Das Kreuz ist der Inbegriff der westlichen Kultur. Es ist Ausdruck einer Kultur der Liebe, des Mitgefühls und der Lebensbejahung. Es gehört zu den Grundlagen Europas ", sagte Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg.

"Es sollte weithin sichtbar sein, das Kreuz, das Zeichen der Erlösung und des Lebens, in dem Christus Himmel und Erde, Gott und versöhnte Menschen, Opfer und Täter ist", fügte er hinzu
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...tate-buildings/
+
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...t-found-in-bin/

von esther10 02.05.2018 00:35

Video: Die Predigt des Erzbischofs, die den Alten Ritus lobt, wird viral
von Nick Hallett
Gesendet Mittwoch, 2. Mai 2018


Erzbischof Alexander K Sample bemerkte die Popularität der lateinischen Messe unter jungen Menschen

Jugendliche seien von der "Schönheit", "Sinn für Mysterium" und "Transzendenz" zur traditionellen lateinischen Messe angezogen, sagte Erzbischof Alexander K Sample.

Auf einem Päpstlichen Hochamt in der außerordentlichen Form im Nationalheiligtum der Unbefleckten Empfängnis in Washington DC lobte Erzbischof Sample Papst Benedikt XVI. Für das "große Geschenk" des Summorum Pontificum - das Dokument, das eine breitere Feier der traditionellen Messe ermöglichte - und sagte, die "Ehrfurcht und Heiligkeit" der alten Messe würde den Novus Ordo bereichern.

Der Erzbischof von Portland, Oregon, bemerkte auch, wie viele junge Leute in der Versammlung waren und sagte: "Sie sind ein Zeichen - ein großes Zeichen der Ermutigung und Hoffnung für die Kirche, die in diesen Tagen in den Trümmern des Säkularismus und Relativismus herumgeworfen wird. Wie sie sagen: du verstehst es.

Die Predigt, die live auf EWTN übertragen wurde, wurde in sozialen Medien weit verbreitet. Erzbischof Sample fügte hinzu: "Vielleicht hat die Erfahrung dieser jungen Menschen, die mit der gewöhnlichen Form aufwachsen, nicht die Schönheit, Ehrfurcht, Gebet, Sinn für Geheimnis und Transzendenz oder Wunder und Ehrfurcht, die die traditionelle lateinische Messe für sie bereithält, mit sich gebracht.

"Vielleicht ist das die Antwort auf die Frage ... warum so viele junge Leute von der Messe angezogen werden, die nach dem Missale von 1962 gefeiert wird.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ite-goes-viral/


von esther10 02.05.2018 00:35

10. APRIL 2018
Wir helfen unseren Kindern, Heiligkeit zu finden



Die primäre Verpflichtung der Eltern gegenüber ihren Kindern ist es, den Weg für die Rettung ihrer unsterblichen Seelen zu ebnen. Jesus wies darauf sehr deutlich hin: "Was würde es einem Menschen nützen, wenn er die ganze Welt gewinnen und dabei seine Seele verlieren würde? Was kann ein Mensch für seine Seele austauschen? "Diese Bibelstelle war maßgeblich an der Bekehrung des großen Missionars, des heiligen Franz Xaver, beteiligt.

https://catholicexchange.com/helping-children-find-holiness

In diesem kurzen Aufsatz möchten wir fünf konkrete Entscheidungen und Praktiken aufzeigen, die Eltern ergreifen können, um ihren Kindern den Weg in den Himmel zu ebnen. Vergiss niemals, Eltern, dass es deine primäre Pflicht ist, jedes Familienmitglied in den Himmel zu bringen, um mit Gott, der allerseligsten Jungfrau Maria, den Engeln und Heiligen für alle Ewigkeit zusammen zu sein!

1. Taufe

Bieten Sie so bald wie möglich die Taufe Ihres Kindes an. Während der Schwangerschaft können gute Eltern alle Vorbereitungen treffen, um das Kind schnell taufen zu lassen. Taufreden, Papiere, Taufpaten usw. können schon vor der Geburt vorbereitet und fertig sein. Erinnere dich an die Worte Jesu, die sich auf das kleine Kind beziehen; "Lass die kleinen Kinder zu mir kommen, denn als solches ist das Himmelreich."

2. Bete sofort

Ein Kind kann mit einem Schwamm verglichen werden: Die Natur eines Schwammes ist zu absorbieren, vor allem Flüssigkeiten und in der Regel Wasser. Wenn man jedoch schmutziges Wasser in den Schwamm gibt, wird schmutziges Wasser ausgewrungen; sauber, dann wird sauberes Wasser ausgewrungen.

Ein dreijähriges Kind kann fernsehen und dumme, beleidigende und vulgäre Wörter oder Lieder wiederholen. Wenn dies der Fall ist, warum sollten Eltern den Geist, das Herz und die Lippen des Kindes nicht mit Gebeten an den Schutzengel, Maria, die Dreieinigkeit, an den himmlischen Vater erfüllen. Erlaube deinem Kind nicht, mit Müll gefüllt zu werden, sondern fülle es mit schönen Gebeten!

3. Biete es an

Eltern, wir laden dich ein, deinen Kindern den kurzen, aber wichtigen Satz zu lehren: "Biete es an!" Was das wirklich bedeutet, ist, die täglichen Leiden und Kreuze, die Gott uns allen sendet, auszunutzen. Durch diesen Prozess des Opferns unserer Leiden können wir unseren Freunden durch unsere Gebete und Schmerzen helfen.

Viel Leid wird verschwendet, weil es nicht Gott angeboten wird. Warum nicht Kindern beibringen, auch wenn sie klein sind, um die Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, heißes oder kaltes Wetter, den Fall und die Prellung und den Schnitt anzubieten, so dass diese Leiden unendlichen Wert haben werden! Mama und Papa, Sie sind die ersten Lehrer, besonders auf dem Gebiet des Glaubens.

4. Liebe einander

Das letzte und größte Gebot unseres Herrn und Retters Jesus Christus war der der Liebe - alle zu lieben, wie er uns liebte. Eltern, die von Gott gesegnet sind, mehr als ein Kind zu haben, sollten sich gemeinsam bemühen, ihre Kinder und ihre unsterblichen Seelen zu lieben. Der Teufel sucht jedoch immer den Keim der Zwietracht, der Verwirrung, der Eifersucht, der Rivalität, der Vergleiche und des Argwohns zu säen. Eltern müssen sich mit aller Energie ihres Willens bemühen, gegenseitigen Respekt, Demut, Liebe und Harmonie unter ihren Geschwistern zu fördern.

Um jeden Preis müssen Eltern den "Cain-Komplex" meiden. Was ist der "Kain-Komplex"? Der Cain-Komplex besteht darin, ein Geschwister gegen das andere zu stellen. Es führt zu den hässlichen Folgen von Vergleichen, Rivalitäten, Eifersucht, die oft zu Neid und Kämpfen und Hass und Töten führt - wenn auch nicht körperlich, dann zumindest im Herzen.

Wie kann der "Cain-Komplex" vermieden werden? Ein einfaches Heilmittel! Es hängt alles mit der Einheit mit Gott im Gebet zusammen, den drei Dimensionen des Familiengebets. Eltern sollten für ihre Kinder beten; Eltern sollten ihre Kinder lehren, zu beten; schließlich sollten Eltern mit ihren Kindern beten. Wenn dies getan wird, wird dies eines der wirksamsten Mittel sein, um den hässlichen, aber allgegenwärtigen "Kain-Komplex" zu vermeiden.

5. Die reale Präsenz

Gute katholische Eltern, wir ermahnen Sie herzlich, Ihren Kindern so bald wie möglich die Bedeutung der Realpräsenz Jesu in der Messe, der Weihe, der Heiligen Kommunion zu vermitteln. Außerdem sollten die Eltern ihren Kindern, sogar den Kleinen, beibringen, wo Jesus wirklich in der Kirche gegenwärtig ist.

Wie kann dies von den Eltern erfolgreich durchgeführt werden? Hier sind einige verschiedene Vorschläge:

Persönliche Hingabe. Eltern arbeiten daran, in ihrem eigenen Glauben an Jesus in der Eucharistie zu wachsen - niemand kann geben, was er nicht persönlich besitzt.

Heilige Messe Erklären Sie Ihren Kindern, dass das wichtigste Ereignis jede Woche das heilige Messopfer am Sonntag ist, aber auch voll, bewusst und aktiv teilnimmt.

Ehrfurcht. Die moderne Welt hat den Sinn des Heiligen in den heutigen Kirchen verloren. Eltern müssen ihren Kindern beibringen, dass die Kirche das Haus Gottes und eine heilige und heilige Umwelt ist. Deshalb sollte in der Gegenwart Jesu im Allerheiligsten Sakrament eine kultivierte Stille gepflegt werden, die sowohl Gebet als auch Ehrfurcht fördert.

Kniefall. Eltern sollten die Kniebeuge richtig ausführen, das rechte Knie mit verschränkten Händen auf den Boden legen und erklären, warum dies getan ist. Es wird getan, um den Herrn des Herrn und König der Könige anzubeten, der in seinem kleinen Palast oder Schloss im Allerheiligsten Sakrament residiert. Die Könige warfen sich vor dem Jesuskind in Bethlehem nieder. wir werfen uns durch eine ehrfürchtige Kniebeuge nieder. Denken Sie daran, dass Jesus, der jetzt im Allerheiligsten Sakrament gegenwärtig ist, immer noch Herr der Herren und König der Könige ist und immer noch der Anbetung und Lobpreisung würdig ist. Dies geschieht durch die Kniebeugung.

Besuche das Allerheiligste Sakrament . Eines der ersten Gedichte, an die ich mich als Kind erinnerte, waren die folgenden, die sich auf eucharistische Besuche beziehen: "Immer wenn ich eine Kirche sehe, höre ich auf, einen Besuch zu machen, damit der Herr nicht sagt, wer es ist?" Die Eltern sollten die Gewohnheit haben, hin und wieder anzuhalten, um Jesus zu besuchen, der wirklich im Allerheiligsten Sakrament im Tabernakel anwesend ist. Auch wenn der Besuch fünf Minuten dauern könnte, ist dies sehr angenehm für Jesus, dessen Heiliges Herz sich jedes Mal erfreut, wenn wir ihn besuchen und an Ihn

Wenn Eltern ihre Verpflichtung, ein Johannes der Täufer zu sein, ernst nehmen und den Weg zu Jesus und dem Highway in den Himmel weisen, dann werden sich die Eltern bemühen, diese fünf praktischen Ratschläge umzusetzen:

1) Die Gnaden der frühen Taufe;

2) Gebet, das der Schlüssel zum Himmel ist;
3) Der Wert des Opferns und Leidens für einen Zweck;
4) Liebe, Leben in der Familie leben;
5) Der eucharistische Herr, der im Glauben, Wissen und in der Liebe zu Jesus das Brot des Lebens, König der Könige und Herr der Herren wächst.
Möge Maria, die Mutter Gottes, die Mutter der Kirche und unsere himmlische Mutter, durch ihre allmächtigen Gebete für uns außerordentliche Gnaden erlangen!
Bild: Von GFreihalter [ CC BY-SA 3.0 ], aus Wikimedia Commons

Markiert als: Best of Week , Familie , Heiligkeit , Elternschaft
https://catholicexchange.com/helping-children-find-holiness
+
https://aleteia.org/

von esther10 02.05.2018 00:34



Regensburg: Bischof bekräftigt sein JA zum Kreuz in staatlichen Dienstgebäuden

https://charismatismus.wordpress.com/201...entlichen-raum/

Veröffentlicht: 2. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg), Causa KREUZ-Entscheid in Bayern | Tags: Öffentlichkeit, Bayern, Böckenfoerde, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, bistum regensburg, christliche Glaube, Dienstgebäude, Kirche, Kreuz-Entcheid, Kultur, Predigt, Rechtsordnung, Staatsrechtler, Verfassung, Wallfahrt
Pressemitteilung des Bistums Regensburg:

„Ausdrücklich begrüße ich es, wenn in öffentlichen Einrichtungen sichtbar ein Kreuz angebracht ist.“ – Dies betonte der Regensburger Bischof, Rudolf Voderholzer, im Rahmen eines feierlichen Pontifikalamts am 1. Mai auf dem Habsberg anlässlich der Eröffnung der Wallfahrtssaison.

Dabei verwies der Bischof auf die bekannten Überlegungen des Staatsrechtlers und Verfassungsrichters Ernst-Wolfgang Böckenförde.

Das Kreuz stehe für das vor-staatliche Fundament, auf dem unsere freiheitlich-demokratische Rechtsordnung aufgebaut ist. Ein solches Fundament könne kein Staat aus sich selbst heraus schaffen oder garantieren.

Das, was die Menschen trägt und was sie glauben, lasse sich nicht gesetzgeberisch oder autoritativ herbeiführen. Historisch und sachlich sei dieses Fundament in Bayern, Deutschland und Europa der christliche Glaube.

Bischof Voderholzer dazu: „Die Bayerische Verfassung verweist mit Recht auf das Kreuz als Fundament für das öffentliche Zusammenleben in Freiheit, Toleranz und Rechtsstaatlichkeit. Unser Werteverständnis und der gelebte Glaube begründen diese unsere Gesellschaft in ihrer freiheitlichen Grundordnung.“

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Bischof in seiner Predigt zum Patronatsfest des hl. Georg in Amberg betont:

„Das Kreuz ist Inbegriff der abendländischen Kultur. Es ist Ausdruck einer Kultur der Liebe, des Erbarmens und der Lebensbejahung. Es gehört zu den Fundamenten Europas.

Wenn wir zum Kreuz aufschauen, werden wir selber groß und werden wir erhoben aus Traurigkeit und Niedergeschlagenheit. Im Kreuz erkennen wir Hoffnung und Leben – beides errungen durch die Waffen der Liebe.

Jede menschliche Gemeinschaft gewinnt Segen, Lebensfreude und Zukunft, die sich diesem Zeichen in seinem eigentlichen Sinne verpflichtet sieht.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ienstgebaeuden/

von esther10 02.05.2018 00:34




(David Berger) Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat heute eine neue Studie zur Gewalt gegen Lehrkräfte vorgestellt und die Ergebnisse sind – das räumt selbst der Auftraggeber ein – „erschütternd“. Ein wichtiges Detail verschweigen die berichtenden Medien.

An nahezu jeder zweiten Schule in Deutschland kam es in den vergangenen Jahren zu Gewalttaten gegen Lehrer. Ausgeübt durch Schüler und auch Eltern. Die Rede vom Einzelfall könne man ab heute getrost ins Reich der Märchen verweisen, so der VBE-Vorsitzende Beckmann, der sich im Übrigen auch von der beschwichtigenden Politik in Stich gelassen sieht.

Über die Ursachen bzw. die enorme Zunahme dieser Gewalt in den letzten Jahren, könne man keine wirklichen Aussagen machen, lassen die großen Medien heute ihre Leser wissen, die spätestens ab dieser Aussage vermuten, woher diese Zunahme der Gewalt tatsächlich kommt.

Sehr versteckt in einer Audiodatei des WDR (die Sendung wurde um 6.30 ausgestrahlt) finden wir dann doch noch sehr genaue Aussagen von dem Lehrer und Buchautor Wolfgang Kindler:

Kinder und auch deren Eltern mit Migrationshintergründen seien viel häufiger gewalttätig als andere Schüler. Das Problem sei, das genau das öffentlich zu wenig diskutiert werde. Das sei nach wie vor ein Tabu.

Wenn man von diesen Fakten spreche, gelte man in Deutschland gleich als rechtsradikal oder Rassist bzw. „Nazi“. So etwas sei dann für Lehrer karrierehemmend und störe das Image der Schule.

In Berlin werden selbst Grundschulen mit sehr hohem Migrantenanteil von eigenen Security-Firmen überwacht:
https://philosophia-perennis.com/2018/05...onshintergrund/
https://philosophia-perennis.com/2018/05...onshintergrund/

+++++++++++++++++

Berlin wird mit Multi Kulti nicht mehr fertig...

https://philosophia-perennis.com/2018/03...ld-grundschule/
https://philosophia-perennis.com/2018/05...onshintergrund/


:

von esther10 02.05.2018 00:31

Die kontemplative Messe
Editorial von " Verwurzelt im Glauben " - Jahr XI Nr. 5 - Mai 2018



Die unerträglichste Sache für ein christliches Herz ist, einen Versuch zu sehen, über das Leben nachzudenken, das die Seele des christlichen Lebens ist.
"Wie viel Nützlichkeit und göttliche Freude machen die Einsamkeit und Stille der Einsiedelei denen, die sie lieben, nur diejenigen, die es erfahren haben, wissen es. Hier, in der Tat sind starke Männer erlaubt zu sammeln, was sie wollen, und sein mit sich selbst, pflegen emsig die Sprossen der Tugend und zu nähren, glücklich, die Früchte des Paradieses. Hier erobern Sie dieses Auge, deren Ruhe Blick Wunden des Ehepartner mit Liebe, und durch seine Transparenz und Reinheit Sie Gott sehen. Hier üben wir ein mühsames Nichtstun und Ruhe in einem ruhigen Aktion. Hier, durch die Müdigkeit des Kampfes, gibt Gott seinen Athleten die erwünschte Belohnung, das heißt den Frieden, den die Welt ignoriert, und die Freude im Heiligen Geist.

Was ist so richtig und so nützlich, und was ist so inhärent und bequem für die menschliche Natur, wie gut zu lieben? Und was ist noch so gut wie Gott? In der Tat, was ist noch gut, wenn nicht nur Gott? Darum sagt die heilige Seele, die von diesem Guten die unvergleichliche Würde, Pracht und Schönheit, die durch die Flamme der Liebe erleuchtet ist, zum Teil: "Meine Seele dürstet nach dem starken und lebendigen Gott; Wann werde ich kommen und mich dem Angesicht Gottes stellen? "

Wir verwenden die Worte des hl. Bruno, des Gründers des kontemplativsten Ordens, den die Kirche, der Certosini, kennt, um das kontemplative Leben konkret zusammenzufassen. Die heutige Kirche braucht dringend dieses kontemplative Leben. Es ist die höchste Berufung, die im christlichen Volk bestehen kann, und das christliche Volk braucht es unbedingt. Wenn das kontemplative Leben verschwand, würde die christliche Welt ihre Seele verlieren.

Wir haben die Veröffentlichung auf Italienisch von "La vie contemplative, son rôle apostolique" für eine glückliche Intuition beschlossen, fast für einen inneren Instinkt. Wenn die Tage verstrichen sind, wissen wir immer mehr warum: Wir müssen auf die tödliche Verwirrung reagieren, die im christlichen Volk herrscht, vergiftet von einem falschen naturalistischen Christentum, das durch die Verwendung der katholischen Worte wieder mit wahrer Bedeutung leert. Es ist eine Verwirrung auf allen Ebenen, auf allen Ebenen der Hierarchie und der Menschen. Es ist eine Vergiftung, die den Tod verbreitet, den Tod des voll gelebten Christentums.

Die Vergiftung des Naturalismus entfernt den Primat von Gott; es spricht immer noch von Gott, aber Gott ist nicht mehr alles und das erste. Gott ist auf einen Gesprächspartner des Menschen reduziert, der notfalls anruft oder zitiert, aber alles beginnt nicht bei Gott und alles kommt nicht auf ihn zurück: Er ist der Mann, der im Mittelpunkt steht. Und wenn der Mensch im Mittelpunkt steht, geht der Mensch verloren, weil Gott alles ist, es ist sein Alles. "Deus meus et omnia, mein Gott, mein Alles" ist der synthetische Ausdruck der wahren Religion auf den Lippen des hl. Franziskus.

Das kontemplative Leben stellt den Primat Gottes dar: an sich ist es richtig, weil es den Menschen in die richtige Position bringt. Die Kirche ohne ein kontemplatives Leben stirbt im christlichen Naturalismus, der immer noch die Worte der Tradition verwendet und sich in erster Linie auf ein menschliches Projekt bezieht. Dies ist der Meisterschlag des Teufels, die letzte Täuschung, um zu zerstören, was vom Katholizismus in unserem sozialen Gefüge noch übrig ist.

Wer sieht alles? Wer schreit nach Gefahr? Wir hören weiterhin ein ohrenbetäubendes und komplizenhaftes Schweigen von Satans Arbeit.

Und Satan ist der Lügner: Er sagt auch, dass Gott alles ist, aber dann sagt er dir, dass Gott in seinen Bruder, die Armen, die Gemeinschaft, den Pilger geht ... aber nicht, weil du ihn erkennst und ihm in ihnen dienst, sondern wegen dir Relativizzi: Es bringt dich dazu zu sagen: "Gott ist alles, aber da es überall und in allem ist, lebe ich weiter mein menschliches Leben, so wie es ist, mit ein bisschen mehr Wohlwollen ..." und ebenso die Entsakralisierung des Lebens Christian.

Das Primat Gottes ist ein Primat: Es ist wahr, dass es auch durch die Brüder geht, durch die Armen und Bedrängten, durch die der Herr dich neben ihn stellt, aber es ist Gott, der sich selbst gegenwärtig macht! Und er ist alles!

Nun, für diesen Vorrang Gottes hat die Kirche immer erkannt, dass einige von ihm berufen sind, vor ihm zu stehen, und dies vor ihm wird zur Aufgabe des Lebens. Die Kirche hat immer die Kontemplativen, Eremiten oder Gemeinschaften anerkannt, sie von der Welt mit präzisen Gesetzen anerkannt und verteidigt. Er verteidigte die "nutzlosen" der Welt entsprechend, weil sie für die Welt selbst so notwendig sind. Sie sind die Männer und Frauen, die berufen sind, sich ständig an Christus, an Gott zu erinnern; und zu erkennen, dass diese Erinnerung der Inhalt von sich selbst ist: "Mir wurde gesagt: Alles muss ohne Worte empfangen und in Stille gehalten werden. Dann wurde mir klar, dass vielleicht meine ganze Existenz in der Erkenntnis gewesen wäre, was mit mir passiert war. Und deine Erinnerung erfüllt mich mit Schweigen "(Laurentius, Einsiedlermönch).

Die Kirche hat sie immer verteidigt, aber heute neigt sie dazu, die Karten für sie zu verwirren und sie in Gefahr zu bringen; Er entlarvt sie einer ungerechten und tödlichen Gefahr, mit der Ausrede, dass Gott durch die Brüder geht.

Aber dieses Kontemplative wird immer das Endgültige sein, denn im ewigen Leben, wenn Gott alles in allem sein wird, wird der Inhalt des Lebens aller Menschen die Vereinigung mit Gott sein, die unendliche Liebe: "Die Armen werden sie immer bei dir haben, aber nicht immer du hast mich "(Joh 12,8).

Kontemplatives ist also prophetisch: es sagt allen Christen, die noch in der Welt und in den Lebensberufen leben, dass es am Ende die Kontemplation bleiben wird, die die Spitze der Aktivität ist, weil Gott arbeitet. Was werden wir im ewigen Leben tun, wenn wir keine perfekte Vereinigung mit Gott haben? Und wie kann ein Volk ohne Kontemplative das ewige Leben noch verstehen?

Das christliche Volk hatte in der Vergangenheit im Ritus der Masse das Prophetische und Definitive des Kontemplativen: die Masse der Tradition blockiert dich vor Gott und seinem Handeln, fordert dich zu einer gewissen Kontemplation auf; Die Masse der Überlieferung fordert dich zur Kontemplation auf, indem du den Vorrang Gottes bildest: Schweigen, Kniebeugen, das Erreichen seines Kommens, den Geist der Anbetung ... alles und einen Ruf zur Kontemplation.

So war es für alle Menschen ... dann begannen sie zu sagen, dass Gott durch die Brüder ging ... und sie stopften die Masse der Worte und Dialoge, Akklamationen und Gesten in einen Strudel, der immer banaler und entmenschlichender wurde, weil der Mensch ist zur Kontemplation gemacht, ist es für Gott gemacht.
Und der Primat Gottes ist aus dem Leben der Menschen verschwunden. Und die Gläubigen sahen Gott in der Messe nicht mehr.

Jetzt, nach der Zerstörung der Pfarreien, sind die letzten noch verbliebenen Konvente, die Kontemplativen, da die anderen Konvente nicht mehr da sind. Und das alles, weil Gott für die Brüder gilt.

Das Christentum ist dort, wo es eine kontemplative Masse gibt.

Selbst das Mönchtum wird nur mit der kontemplativen Masse, der Masse der Tradition, gerettet werden.

Deshalb erschien es wichtig, in diesem Bulletin über das "Unnützliche" zu sprechen. Die für die Welt nutzlosen, kontemplativen Realen werden das Christentum retten, indem sie Gottes Primat wieder aufstellen.

Aber sei vorsichtig, die Unbrauchbaren werden vor der katholischen Messe, der Masse aller Zeiten, der Masse der Kontemplation bewahrt. Sie werden dadurch gerettet werden, oder sie werden nicht mehr sein.
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...ativa.html#more

von esther10 02.05.2018 00:30

US State Department entfernt "reproduktive Rechte" aus dem Menschenrechtsbericht
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Dienstag, 1. Mai 2018



Der amtierende US-Außenminister John Sullivan spricht über die Veröffentlichung der Länderberichte 2017 über Menschenrechtspraktiken (Getty Images)
Der Bericht enthält jetzt Informationen über "Zwang in der Bevölkerungskontrolle"

Das US-Außenministerium hat einen Abschnitt über "reproduktive Rechte" aus seinem jährlichen Welt-Menschenrechtsbericht gestrichen und durch Statistiken über "Zwang in der Bevölkerungskontrolle" ersetzt.

Die Länderberichte über Menschenrechtspraktiken 2017, die letzte Woche veröffentlicht wurden, enthalten Informationen über erzwungene Abtreibungen, Zwangssterilisierungen und "andere Zwangsmaßnahmen zur Bevölkerungskontrolle".

CNA berichtet, dass Michael Kozak vom Büro für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit sagte, dass die Veränderung "keine Einschränkung der Rechte der Frauen" sei, sondern vielmehr, "einen Begriff zu verwenden, der verschiedene Bedeutungen hat, die nicht alle sind ".

Pro-Life-Gruppen haben die Veränderung begrüßt. Lila Rose von Live Action sagte: "'Reproduktive Rechte' war lange ein Euphemismus für die Zerstörung des menschlichen Lebens im Mutterleib."

"Ein Satz, der wie Ermächtigung klingt, ist ein wirklich einziger Code für die Unterwerfung von ungeborenen Kindern."

Kristan Hawkins, Präsident von Students for Life of America, lobte auch die Entscheidung des State Department.

"Ebenso trifft es die richtige Entscheidung, wenn es darum geht, wie Abtreibung als Zwangsmittel eingesetzt wird. Die Entscheidung, dies zu tun, zeigt, wie wichtig es ist, eine Pro-Life-Administration wie diese zu haben ", fügte sie hinzu.

Im Januar wandte sich US-Präsident Donald Trump per Videolink an den Washington March for Life und sagte, dass die Abtreibungsgesetze des Landes "falsch" seien und "sich ändern müssten".

"Sie lieben jedes Kind, geboren und ungeboren, weil Sie glauben, dass jedes Leben heilig ist, dass jedes Kind ein kostbares Geschenk von Gott ist", sagte er. "Wegen dir sind Zehntausende von Amerikanern geboren worden und haben ihr volles gottgegebenes Potenzial erreicht. Deinetwegen.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-rights-report/

von esther10 02.05.2018 00:30

WO GEHT DIE KIRCHE?
"Bekräftigung des Evangeliums", der Aufruf der Priester an die Bischöfe... Amoris Laetitia " in seiner liberalsten Auslegung hervor.
ECCLESIA
2018.05.02



„Pastoral Appell an die Bischöfe von einer apostolischen Bekräftigung des Evangeliums“ ist der Name einer Initiative an die Bischöfe, und dass für einzelne Priester Werkzeug. Aus dem Inhalt der genannten Punkte geht auch " Amoris Laetitia " in seiner liberalsten Auslegung hervor.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...ita-evangelica/

„DIENST AN DIE BISCHÖFE FORDERN bekräftigend APOSTOLISCHES GOSPEL“: ist der Name einer Initiative an die Bischöfe, und hat die Werkzeug einzelne Priester, das sollte sie ihre eigenen machen und auf diese Weise mit dem Diözesanordinarius ankommen lassen. Wie die Organisatoren erklären: "Was wir die Priester fragen: Bitte überlege dir, den Appell zu unterschreiben und eine Kopie an deinen Bischof zu schicken (siehe www.curapastoralis.org ).

Wegen seiner Natur als pastorale Handlung und von einem priesterlichen Zeugnis für Christus und sein Evangelium verlangt der Appell ein persönliches Engagement und nicht Anonymität. Darüber hinaus können wir nicht anonym bleiben, da wir die Bischöfe bitten, die Herausforderungen des öffentlichen Handelns zu akzeptieren. Die Priester, die unterzeichnen, sind in einer pastoralen Bemühung, nicht in einer politischen Initiative beschäftigt. Sie handeln in ihrem Namen, nicht als Mitglieder einer Gruppe oder Bewegung innerhalb der Kirche. Wir bitten darum, den Appell zu diskutieren, klarzustellen, dass sie für sich selbst sprechen, nicht für andere, die unterschrieben haben. Wir erkennen an, dass es Priester gibt, die den grundsätzlichen Anliegen und Beteuerungen des Evangeliums zustimmen, die in der Berufung zum Ausdruck gebracht wurden, die aber aus berechtigten aufsichtsrechtlichen Gründen nicht unterzeichnen wollen. Wir bitten um deine Gebete ". Aus dem Inhalt der genannten PunkteAmoris Laetitia "in seinen liberalsten Interpretationen der Kern der Besorgnis.

Und der Appell an die Bischöfe ist eigentlich ein Hilferuf : "Als Priester, die in der Seelsorge des Volkes Gottes helfen sollen, bitten wir Sie um Ihre Hilfe bei der falschen Herangehensweise an das christliche moralische Leben, das uns häufig begegnet. es schadet denjenigen, die irregeführt wurden. Wir glauben, dass ein großer Teil des Schadens geheilt oder gemildert werden könnte, wenn Sie die Lehren Christi bekräftigen und diese Fehler mit der vollen Autorität Ihres apostolischen Amtes korrigieren möchten. "



Es ist befürchtet, dass ohne eine Aktion des Bischofs...kann sich die Situation erheblich verschlechtern. Der Anreiz, eine Aktion vorzuschlagen, wird wie folgt zusammengefasst: "Grundsätzlich besagt die falsche Herangehensweise, dass diejenigen, die objektiv schlechte Handlungen begehen und sich subjektiv nicht schuldig fühlen, zum Empfang der Heiligen Kommunion zugelassen werden müssen. In einer ausgeklügelteren Form bestreitet es, dass bestimmte Verhaltensweisen immer schlecht sind, und stellt fest, dass unter bestimmten Umständen diese Verhaltensweisen das realistischste Gut sind, das erreicht werden kann, oder sogar einfach gut sind. Eine noch extremere Version erklärt, dass diese Verhaltensweisen von Gott genehmigt oder vorgeschlagen werden können.

Obwohl diejenigen, die diese Herangehensweise verteidigen, die Modernität beanspruchen , erinnern sich die Prinzipien in der Petition doch immer an die Kirche, die dem Evangelium widerspricht. Die Kirche hat diese Theorien während des zwanzigsten Jahrhunderts und vor allem während der fünfzig Jahre, die von Humanae Vitae bis heute vergangen sind, mit besonders energischen und präzisen Lehren konfrontiert . Gerade die Tatsache, dass wir heute zurückkehren, um einen schädlichen Ansatz vorzuschlagen, "zeigt deutlich, dass eine wirksamere pastorale Antwort notwendig ist, als die Pfarrer allein bieten können oder die durch die begrenzte Autorität der Diözesan- und Regionaldeklarationen gewährleistet werden kann."

https://anticattocomunismo.wordpress.com...nter-comunione/

Ein Bischof, der Bischof der Diözese , auf der anderen Seite kann seine volle apostolische Autorität durch eine formelle Bestätigung des Evangeliums und die Korrektur dieser Fehler auszuüben. „Dies würde die ganze Kirche ein apostolisches Zeugnis nur in der Lage zu unterstützen und die Führung den Klerus und Laien in den dringlichsten Aufgaben , die zu helfen , die beschädigt wurden und authentische pastorale Initiativen zu entwickeln , weltweit zu erreichen“. Die Ausübung apostolischer Autorität und die Art und Weise, sie auszudrücken, sind Fragen, die jeder Bischof zu entscheiden hat. Aber die Priester, Autoren der Berufung, bieten zehn entscheidende Punkte an und bitten darum, dass jeder Bischof sie anspricht. „Bitte erhalten sie als Zeugen des Glaubens , den wir mit dem Kollegium der Bischöfe in Gemeinschaft bekennen und sein Chef, der Bischof von Rom.“

Hier sind die zehn Punkte. Wir präsentieren sie vollständig, weil jeder von ihnen grundlegend ist.

1) Gott ist Liebe. Er hat alles zu unserem Besten organisiert und uns berufen, sein göttliches Leben in Christus zu teilen. Folglich ist er ganz im Gegensatz zum Bösen, der Sünde (das heißt, die bewusste und freiwillige Umarmung des Bösen) und der Schaden, den sie verursachen. Obwohl Gott sich dafür entscheiden kann, die Gegenwart von Bösem und Sünde zu tolerieren, schlägt er sie niemals vor oder billigt sie.

2) Christen, die unter allen Umständen an der inneren Gemeinschaft mit Gott (dh in einem Zustand der Gnade) teilnehmen, werden von Christus in die Lage versetzt, treu zu bleiben und zu vermeiden, das Böse bewusst und freiwillig anzunehmen; Daher sind sie einer begangenen Sünde schuldig (siehe I Joh 5:18 und Gias 1: 13-15). Dies gilt auch dann, wenn Treue Leiden, Entbehrung oder Tod erfordert, weil das, was menschlich unmöglich ist, dank der Gnade Gottes möglich ist (siehe Mt 19,26 und 15,15). Daher ist die Treue zu Christus und seinen Lehren realistisch und erreichbar, kein abstraktes Ideal, das an die Umstände des Lebens angepasst werden muss.

3) Christen in Gemeinschaft mit Gott können Unwissenheit oder Behinderungen der Freiheit erleiden, die die Zurechenbarkeit der Schuld in einer besonderen Umarmung des Bösen vollständig mildern oder beseitigen können. Obwohl das, was sie tun, tatsächlich (dh objektiv) böse ist und daher auf verschiedene Weise für sich selbst und andere schädlich ist, können sie persönlich (das heißt subjektiv) der Sünde nicht schuldig sein und daher moralisch intakt bleiben.

4) Christen, die das Böse ohne Schuld annehmen, bleiben in Gemeinschaft mit Gott, sind aber in Situationen gefangen, die wirklich schädlich sind und sie daran hindern, das reichhaltige Leben, das Jesus zu bringen kam, voll zu teilen. Die Aufgabe der Kirche besteht darin, ihnen zu helfen, sie zu heilen und zu befreien, indem sie geduldig die Gnade und Wahrheit ihres Evangeliums bringt.

5) Bewusstsein ist die unmittelbare Norm des Verhaltens, aber nicht die unfehlbare Stimme Gottes.Es kann aufgrund einer unschuldigen Missbildung oder Verzerrung von früheren Sünden verkennen. Im letzteren Fall können diejenigen, die dem Gewissen folgen oder sich schuldfrei beurteilen, dennoch der Sünde schuldig sein. Diese Daten Einschränkungen, die subjektive Beurteilung des Gewissens müssen das Evangelium offenbart durch Christus gleichgestaltet werden und kontinuierlich durch ihn durch das authentische apostolische Zeugnis der Kirche (zum Beispiel des ordentliche und außerordentliches Magisterium) ausgerufen.

6) Die Ehe ist ein Bund wissentlich und freiwillig festgelegt unter Berücksichtigung und Reife erforderlich ein Mann und eine Frau zu sein , die frei sind , zu heiraten. Es ist eine exklusive Vereinigung, die von keiner menschlichen Macht oder aus irgendeinem Grunde außer dem Tod eines der Ehegatten aufgelöst werden kann. Die eheliche Vereinigung Christi und die Kirche ist die Grundlage der Ehe, die beide in der menschlichen Natur , dass in dem Sakrament der Ehe (vgl Gen 02.24, Matthew 19: 3-6, Eph 5.32 und II Tim 2: 13 ).

7) Sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe sind unter allen Umständen ernsthaft böse. Die schuldige Umarmung dieses schweren Bösen ist eine Todsünde, die, wie alle Todsünden, die Verbindung mit Gott aufhört.

8) Zum Empfang der heiligen Kommunion, Christen erkennen , dass sie schuldig der Todsünde sind , müssen wahre Zerknirschung haben für ihre Sünden, einschließlich einer Entscheidung Sünde in der Zukunft zu vermeiden. Außerdem müssen sie normalerweise zuerst das Sakrament der Buße und Versöhnung erhalten.

9) Der Empfang der heiligen Kommunion kann nicht zu einem privaten auf einer subjektiven Beurteilung der Unschuld basiert Akt reduziert werden, da es sich um ein öffentliches Zeugnis Beitritt zur gemeinsamen Glauben und das Leben der Kirche ist. Unabhängig davon, Förderfähigkeit, von denen, die weiterhin in einem objektiv Grab Übel beharren, nachdem sie erfuhr, dass ihr Glaube oder ihr Verhalten zum apostolischen Zeugnis der Kirche widerspricht, können wir mit Recht erwarten - manchmal auch erforderlich sein - wir nähern nicht zur heiligen Kommunion. Diese kirchliche Disziplin ist ein pastorales Mittel, um sie dazu zu bringen, das Böse zu erkennen und zu verleugnen, damit sie von ihm befreit werden und das reichere Leben Christi besser teilen können. Dieser Ansatz spiegelt die Lehre von Jesus und den Aposteln wider, die die objektive Unmöglichkeit Kirchenzucht gegründet mit dem Leben der Kirche, nicht auf einem Urteil der Förderfähigkeit (vgl Mt 18.17 zuzustimmen; I Kor 5, 11-13; Gal 1: 9, und ich John 4: 6 ). Der Zugang zur hl. Kommunion kann auch verboten werden, um andere in Bezug auf den Glauben und das Leben des Evangeliums irrezuführen, um Skandale zu vermeiden (siehe Mt 18, 6).

10) Der Empfang der heiligen Kommunion in bestimmten Fällen durch diejenigen, die nach einer Scheidung wieder heirateten, hängt von der objektiven Realität der Bindung ihrer ersten Ehe und der Vermeidung von Sünde und öffentlichem Skandal ab; nicht nur wegen ihrer privaten Absicht, zukünftige sexuelle Aktivitäten zu vermeiden, ihrer subjektiven Bewertung der gegenwärtigen Beziehung oder ihrer subjektiven Beurteilung der Unschuld bezüglich sexueller Aktivität in der neuen Beziehung (siehe Mt. 5:32).

Die Autoren der Beschwerde sagen , dass sie tief sind als Priester bewusst , dass viele Mitglieder des Klerus und Laien werden von der weltlichen Mentalität und falsche Moraltheologie der letzten Jahrzehnte so beeinflusst, bis zu dem Punkt, der nun das apostolische Zeugnis der Kirche als ein idealistischen, altmodisch betrachten oder sogar grausam. Daher nehmen sie pastorale Aussagen dieses Zeugnisses oft fälschlicherweise als Abstraktionen, Legalismen oder persönliche Verurteilungen wahr. Sie sind schmerzhafte Situationen und können dazu führen, dass eine klare und authentische Darstellung des Evangeliums vermieden wird. Der offizielle Text ist in Englisch und bezieht sich auf eine Website, www.curapastoralis.org, für die ein Eintrag erforderlich ist. Der private Charakter der Beschwerde macht es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, eine Antwort zu quantifizieren; aber wir denken, wir verstehen, dass dies nicht das primäre Ziel der Autoren ist.

http://www.lanuovabq.it/it/riaffermare-i...reti-ai-vescovi

von esther10 02.05.2018 00:28

Migranten nutzen gefälschte Führerscheine

Veröffentlicht: 2. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asylbewerber, Betrug, Bielefeld, Einwanderer, Fahrerlaubnis, gefälschte Führerscheine, Identität, Migranten, NRW, Städtetag

Immer mehr Einwanderer nutzen in NRW gefälschte Führerscheine, um ihre Identität zu verschleiern. Nach einem Bericht der Neuen Westfälischen verzeichnete die Polizei im Vorjahr 24 % mehr Fälle, bei denen Asylbewerber etc. falsche Führerscheine verwendeten.



Laut der Fahrerlaubnisbehörde von Bielefeld sei dies ein zunehmendes Problem. Viele Einwanderer nutzen nach Aussagen von Behördenleiter Rolf-Dieter Zawada gezielt die Tatsache aus, daß Führerscheine in Deutschland häufig als Dokument akzeptiert würden.

Führerscheinfälschungen können nur mit entsprechenden Prüfgeräten festgestellt werden. Die Fahrerlaubnisbehörden verfügten aber häufig nicht über die Geräte.

Der Polizei werde die Arbeit zusätzlich durch den Umstand erschwert, daß Asylbewerber bereits während ihres laufenden Asylverfahrens Anspruch auf eine deutsche Fahrerlaubnis hätten. Auf diese Weise bekämen die Zuwanderer bei Anerkennung ihrer gefälschten Führerscheine eine deutsche Behördenbescheinigung, die ihre Biographie bestätige.

Der Vorsitzende des Städtetages Nordrhein-Westfalen und Oberbürgermeister von Bielefeld, Pit Clausen (SPD), forderte daher: „Ich finde es wichtig, daß die Städte so schnell wie möglich vom Land NRW in ausreichender Zahl mit geeigneten Prüfgeräten zur Feststellung gefälschter Identitätsdokumente ausgestattet werden.“

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...verschleierung/

von esther10 02.05.2018 00:24

02 Mai Ein Kardinal, sieben Bischöfe und vier neue "Dubia". Diesmal auf Interkommunion
Woelki
Marx



Am vergangenen Samstag, 28. April erhielt Franziskus der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, dem Erzbischof und dem Jesuiten Luis Francisco Ladaria Ferrer, der Sekretär der gleichen Gemeinde, Giacomo Morandi begleitet in Audienz.

Man kann sich vorstellen, dass sie über den Zusammenstoß der deutschen Bischöfe bezüglich der Möglichkeit sprachen, den protestantischen, mit einem Katholiken verheirateten Ehepartnern die Kommunion zu geben.

Um dies zu bestätigen, teilte das vatikanische Presseamt ​​am 30. April mit, dass am 3. Mai ein Gipfel im Vatikan stattfinden wird, der speziell auf die Lösung dieses Problems abzielt.

Aber wie ist es gewaltsam auf die Tagesordnung gekommen? Lass uns einen Schritt zurück machen.

Am 20. Februar hat die Deutsche Bischofskonferenz mit überwältigender Mehrheit einer ‚Pastoral Manual‘ Anweisung genehmigt - noch nicht veröffentlicht , aber angekündigt , sofort in seinen wesentlichen Inhalten von Kardinal Reinhardt Marx, Präsident der Konferenz - , sagt er , wann, wie und warum Erlaubnis diese Gemeinschaft, weit über die seltenen Fälle der extremen Notwendigkeit hinaus, die vom Kirchenrecht vorgesehen sind.

Aber 13 von 60 Bischöfen stimmten dagegen. Und sieben von ihnen mit einem Kardinal, am 22. März, wurden mit Schreiben nach Rom weitergeleitet ihrer „dubia“ der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, um eine Klarstellung zu bitten. Der Brief, den sie in Vision schickte sogar an Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, zu Juan Ignacio Arrieta Ochoa de Chinchetru, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten, und der Apostolische Nuntius in Deutschland Nikola Eterovic .

Die sieben Unterzeichner des Briefes sind Rainer Woelki, Erzbischof von Köln (Mitte des Fotos, mit seinem rechten Marx Cardinal), Ludwig Schick, Erzbischof von Bamberg, Gregor Hanke, Bischof von Eichstätt, Konrad Zdarsa, Bischof von Augsburg, Wolfgang Ipolt, Bischof von Görlitz, Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, und Stefan Oster, Bischof von Passau.

Von Woelki ist es zu bedenken , dass es der erste Sekretär und später Nachfolger in der Kölner Kardinal Joachim Meisner, war ein enger Freund von Joseph Ratzinger, einer der vier Unterzeichner des berühmten „ dubia “ auf die korrekte Interpretation von „Amoris laetitia“, ungelöste durch das Fehlen einer Antwort vom Papst. Während Voderholzer muss daran erinnert werden , dass es der erste Assistent Gerhard Müller an der Theologischen Fakultät der Universität Monaco war, dann sein Nachfolger als Bischof von Regensburg und schließlich Konsultor der Kongregation für die Glaubenslehre nach Müller Präfekten wurde. Und plus sie sind beide Redakteure der Veröffentlichung des Gesamtwerkes von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

Am 4. April erschien die Nachricht in einigen deutschen Zeitungen mit der unmittelbaren polemischen Reaktion von Kardinal Marx. Und in den folgenden Tagen wurde es durchgesickert, dass Ladaria bereits seine Antwort gesendet hatte. Die deutsche Bischofskonferenz hat diese jüngste Indiskretion teilweise abgestritten. Aber am 25. April bestätigte er, dass bald in Rom ein Gipfeltreffen im Vatikan stattfinden würde, natürlich unter der Aufsicht von Papst Franziskus, um genau diesen Konflikt zu lösen.

Der Gipfel vom 3. Mai wird die deutsche Delegation zusammenstellen, Kardinal Marx, der Bischof von Münster Felix Genn, der Bischof von Magdeburg Gerhard Feige, Bischof von Speyer Karl-Heinz Wiesemann, der Generalsekretär der Bischofskonferenz Hans Langendörfer, Jesuit, alle Anhänger der "Pastoralhandbuch" und - zur Vertretung der Andersdenkenden - Kardinal Woelki und der Regensburger Bischof Voderholzer.

Während der Vatikan durch den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre Ladaria mit seinem Büro Cheflehr Abschnitt Hermann Geissler, Kardinal Koch und Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten Markus Graulich, alles ganz zurückhaltend zu ändern, um die aktuellen besucht Disziplin.

Ein Brief der Unterstützung von sieben Bischöfen nahm Seiten öffentlich am 20. April auch Kardinal Müller, ihren Landsmann und vorletzten Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre.

Nach Ansicht der intercommunion Öffnung wollte Müller von der Mehrheit der deutschen Bischöfe würden ergibt produzieren „Nihilismus ekklesiologischen als einen Abgrund zu öffnen, die schließlich die Kirche verschlingt“.

Müller argumentierte auf der amerikanischen Website " First Things " und in Italien auf " La Nuova Bussola Quotidiana ". Aber natürlich wird es nicht am Gipfel im Vatikan teilnehmen.

Am 25. April veröffentlichte Edward Pentin den vollständigen Text des Briefes der sieben abweichenden Bischöfe im "Nationalen Katholischen Register" in englischer Übersetzung.

Der Brief ist unten in Italienisch wiedergegeben. Von den vier "Zweifeln", zu denen die Unterzeichner eine Klärung der Glaubenslehre von der Kongregation verlangen, ist das Entscheidende das Letztere:

„Es ist möglich, dass eine einzelne nationale Bischofskonferenz, in einer bestimmten Sprachregion, eine isolierte Entscheidung über ein Thema wie dieses nahm, die den Glauben und die Praxis der ganzen Kirche betrifft, ohne Bezug und die universale Kirche integriert werden?“.

Was ist hier auf dem Spiel steht, wie Sie, die effektive Reichweite des Differenzierungsprozesses in Bewegung durch Franziskus in nationalen Bischofskonferenzen „als Subjekte der spezifischen Befugnisse, darunter auch einige authentische Lehrautorität“ gesetzt sehen (Evangelii Gaudium 32).

Was die Frage der Gemeinschaft mit dem protestantischen Ehepartner betrifft, ist Francescos Sympathie für eine Eröffnung bekannt. Und es wird von einem anderen deutschen Kardinal, Walter Kasper, der auch der Bezugstheologe des Papstes ist , als sicher angegeben .

Am unteren Ende dieses Konflikts scheint, dass sehr Prozess der „deconfessionalization“ der katholischen Kirche entstehen - in Nachahmung das, was auf dem Gebiet Protestanten bereits geschehen ist -, dass die Kirchenhistoriker auf Seventh Heaven identifizierte Roberto Pertici als den neuen Kurs von Papst Francis charakterisierenden :

> Die Reform von Bergoglio hat bereits Martin Luther geschrieben

Und hier folgt der Brief vom 22. März der sieben deutschen Bischöfe an den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre Luis Francisco Ladaria Ferrer.

*

Eminenz, liebe Mitbrüder,

In der Zeit vom 19. bis 22. Februar 2018 trafen sich die deutschen Bischöfe in Ingolstadt zu ihrer Frühjahrsplenarsitzung.

In Punkt IL.1 der Tagesordnung erhielten die Bischöfe von der ökumenischen Kommission ein sogenanntes "Pastoralhandbuch" mit dem Titel: "Auf dem Weg der Einheit mit Christus: konfessionelle Ehen und gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie", um Meinungen zu sammeln und zu nehmen eine Entscheidung. Nach diesem Text befinden sich die Paare gemischter Konfession als eine "praktische Einheitswerkstatt" in der Situation, in der sich die getrennten Kirchen auf dem Weg zum Ziel befinden. Wegen der Bedeutung der Ehen zwischen Christkatholiken und Protestanten in Deutschland, wird in der Erklärung Respekt für "den Schmerz [derer] zum Ausdruck gebracht, die ihr Leben voll teilen, aber die rettende Gegenwart Gottes in der Eucharistiefeier nicht teilen können".

Demnach muss eine Öffnung gegenüber protestantischen Christen in interreligiösen Ehen möglich sein, weil sie Gemeinschaft gemäß Kanon 844 § 4 des kanonischen Rechts von 1983 empfangen, da eine "gravis spiritualis necessitas" [ein ernstes geistliches Bedürfnis] möglich ist ] muss hier gefunden werden, laut dem Dokument über Konfessionsunterschiede in der Ehe.

Am 20. Februar 2018 wurde der oben erwähnte Text über interkonfessionelle Ehen und gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie in der Versammlung abgestimmt. Das Dokument wurde von einer Zweidrittelmehrheit der deutschen Bischöfe angenommen. Von den 60 anwesenden Bischöfen stimmten 13 für Nein, darunter mindestens sieben Diözesanbischöfe (von 27). Einige "Wege" oder Änderungen könnten bis zum 16. März vorgelegt werden, stellen aber die grundsätzliche Annahme des Dokuments nicht mehr in Frage.

Persönlich sind wir der Meinung, dass die Abstimmung gemacht am 20. Februar richtig sein, weil wir überzeugt sind, dass die Frage, die wir diskutieren werden, ist nicht eine pastorale Frage, sondern eine Frage des Glaubens und der Einheit der Kirche, die zu einer Abstimmung unterliegt. Also bitten wir Sie, Eminenz, diese Angelegenheit zu klären.

1. Ist das Dokument hier einen „Pastoral Manual“ präsentiert - wie von einigen deutschen Bischöfen gesagt - und dann nur pastorale Angelegenheiten, oder sind den Glauben und die Einheit der Kirche, sondern grundsätzlich in Frage stellt als die [Praktiken] Feststellungen hier?

2. Artikel 58 des Dokuments kommt nicht den Glauben der Kirche zu relativieren, wonach die Kirche Jesu Christi in der katholischen Kirche, und es ist daher notwendig, dass ein evangelischer Christ, der den katholischen Glauben in Bezug auf die Eucharistie teilt würde dann zu Werde sogar katholisch?

3. Nach den Nrn. Von 283 bis 293 wird nicht in erster Linie der Wunsch nach der eucharistischen Gnade zum Kriterium des Leidens [ernsthaftes spirituelles], sondern das Verlangen nach der gemeinsamen Aufnahme der Gemeinschaft durch Ehepartner verschiedener Konfessionen. Dieses Unbehagen ist unseres Erachtens nichts anderes als das, was der Ökumene als Ganzes gehört, das heißt jedem Christen, der ernsthaft der Einheit verpflichtet ist. Daher ist es unseres Erachtens kein Ausnahmekriterium.

4. Ist es möglich, dass eine einzige nationale Bischofskonferenz in einer bestimmten Sprachregion eine isolierte Entscheidung in Bezug auf eine solche Angelegenheit bezüglich des Glaubens und der Praxis der ganzen Kirche trifft, ohne auf die Universalkirche Bezug zu nehmen und sie zu integrieren?

Eminenz, wir haben viele andere grundlegende Fragen und Vorbehalte gegenüber der in diesem Dokument vorgeschlagenen Lösung. Deshalb haben wir uns für einen Verzicht auf die Befreiung stimmen [Stromregelung] und stattdessen für eine klare Lösung im ökumenischen Dialog auf dem gesamten Problem der „eucharistischen Gemeinschaft und die kirchlichen Gemeinschaft“ zu suchen, die in der universalen Kirche lebensfähig ist.

Wir bitten Sie im Licht unserer Zweifel um Ihre Hilfe bei der Frage, ob die in diesem Dokument vorgestellte Lösungsspur mit dem Glauben und der Einheit der Kirche vereinbar ist.

Wir bitten Sie um Gottes Segen für Sie und Ihre verantwortungsvolle Aufgabe in Rom, und wir begrüßen Sie herzlich!

Cardinal Rainer Woelki (Köln)
Erzbischof Ludwig Schick (Bamberg)
Bischof Gregor Hanke (Eichstätt)
Bischof Konrad Zdarsa (Augusta)
Bischof Wolfgang Ipolt (Görlitzer)
Bischof Rudolf Voderholzer (Regensburg)
Bischof Stefan Oster (Passau)

*

Für weitere Details zu einander:

> Ein entscheidender Moment für die Kirche: Interkommunionsdebatten in Rom im Mai

Teile:
FacebookzwitschernGoogle LesezeichenFriendLinkedIn

2. Mai 2018 Italienisch 0
02 Mai Ein Kardinal, sieben Bischöfe und vier neue "Dubia". Diese Zeit auf Interkommunion
Woelki

> Englisch
> Englisch
> Español
> Français

> Alle Artikel von Seventh Heaven auf Englisch

*

Am vergangenen Samstag, 28. April erhielt Franziskus den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre in Audienz und Jesuiten Erzbischof Luis Ladaria Ferrer, den Sekretär der gleichen Gemeinde, Giacomo Morandi begleitet.

Es ist vernünftig, zu glauben, dass sie über den Zusammenstoß sprachen im Gang unter den Bischöfen von Deutschland über die Möglichkeit der Gemeinschaft zu den protestantischen Ehepartner von Katholiken zu geben.

Am 30. April enthüllte das Presseamt ​​des Vatikans , dass im Mai ein Treffen im Vatikan stattfinden wird.

Aber wie ist das auf die Tagesordnung gekommen? Lassen Sie uns unsere Schritte zurückverfolgen.

Letzter 20. Februar der deutsche Konferenz Bischof mit großer Mehrheit genehmigt „pastorales Handbuch“ von Anweisungen - noch nicht veröffentlicht, aber sofort präsentierte in seinen wesentlichen Inhalten von Kardinal Reinhardt Marx, Präsident der Konferenz - Was sagt wie , wann, wie und warum eine solche Gemeinschaft zuzulassen, weit über die seltenen Fälle äußerster Notwendigkeit hinaus, die im Kirchenrecht vorgesehen sind.

Aber 13 Bischöfe stimmten dagegen. Am 22. März, 22. Februar 2006, sandten sie ihre "dubia" über den Präfekten der Glaubenskongregation nach Rom und baten um eine Klarstellung. Sie laufen schickte Kopien des Schreibens an Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, zu Juan Ignacio Arrieta Ochoa de Chinchetru, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte und zum Apostolischen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic.

Die sieben Unterzeichner des Briefes sind Rainer Woelki, Kardinal Erzbischof von Köln (in der Mitte des Fotos, mit Kardinal Marx zu seinen Rechten), Ludwig Schick, Erzbischof von Bamberg, Gregor Hanke, Bischof von Eichstätt, Konrad Zdarsa, Bischof von Augsburg Wolfgang Ipolt, Bischof von Görlitz, Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, und Stefan Oster, Bischof von Passau.

Es ist hilfreich , daran zu erinnern , dass Woelki war erster Sekretär und dann Nachfolger in Köln an Kardinal Joachim Meisner, einen engen Freund von Joseph Ratzinger und einen der vier Unterzeichner des berühmten „ dubia “ auf der korrekten Interpretation von „Amoris Laetitia“ nach wie vor ungelöst wegen der fehlenden Antwort vom Papst. Gerhard Müller Assistent an der Theologischen Fakultät an der Universität München, dann sein Nachfolger als Bischof von Regensburg, und schließlich ein Berater bei der Kongregation für die Glaubenslehre , während es muss daran erinnert werden , dass Voderholzer erster war nach Müller seinem Sind jetzt Präfekt. Beide sind Herausgeber der Werke der Opera omnia von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

Am 4. April Nachrichten des Briefes erschienen in mehreren deutschen Zeitungen, mit einer sofortigen polemischen Reaktion von Kardinal Marx. Es entstand in den letzten Jahren. Die Bischofskonferenz wies diese durchgesickerten Informationen teilweise zurück. Aber am 25. April bestätigte es , dass bald ein Gipfel unter der Aufsicht von Papst Franziskus im Vatikan stattfinden würde, um genau diesen Konflikt zu lösen.

Die deutsche Delegation auf dem Gipfel am 3. Mai wird Hans Langendörfer, ein Jesuit, alle Anhänger der aus von Kardinal Marx, Münster Bischof Felix Genn, Magdeburg Bischof Gerhard Feige, Speyer Bischof Karl-Heinz Wiesemann, Generalsekretär der Bischofskonferenz werden "Pastoralhandbuch" und - zur Vertretung der Andersdenkenden - Kardinal Woelki und Regensburger Bischof Voderholzer.

Während der Vatikan Beitrag von Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre Ladaria, mit seinem Lehrsektionschef Hermann Geissler, Kardinal Koch und Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte Markus Graulich kommen wird, so dass sie alle etwas zögerlich die sie ändern aktuelle Disziplinen.

Von den sieben Bischöfen kamen am 20. April Kardinal Gerhard Müller, ihr Landsmann und der vorletzte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Die von der Mehrheit der deutschen Bischöfe gewünschte Öffnung zur Interkommunität würde nach Müllers Ansicht "zu einem ekklesiologischen Nihilismus führen, der einen Abgrund eröffnet, der letztlich die Kirche verschlingen würde".

Müller präsentierte seine Argumentation auf der Website von " First Things " in Amerika und dann in Italien auf " La Nuova Bussola Quotidiana ". Aber er wird natürlich nicht am Gipfeltreffen im Vatikan teilnehmen.

Am 25. April veröffentlichte Edward Pentin im "National Catholic Register" in der englischen Version der sieben abweichenden Bischöfe.

Der Brief ist weiter unten wiedergegeben. Von den vier "dubia", von denen die Unterzeichner für die Glaubenslehre Klärung von der Gemeinde erbitten, ist der letzte der radikalste:

"Ist es überhaupt möglich für eine einzige nationale Bischofskonferenz in einer bestimmten Sprachregion?

Papst Franziskus unter den nationalen Bischofskonferenzen, "als Subjekte spezifischer Zuschreibungen, einschließlich echter Lehrautorität" (Evangelii Gaudium) 32).

Was die Frage der Gemeinschaft für protestantische Ehepartner betrifft, ist es bekannt, dass Francis die Regeln gerne lockern würde . Und das ist so sicher gegeben von einem anderen deutschen Kardinal Walter Kasper, der auch den Theologe Bezug des Papstes ist.

Die Kirche der Katholischen Kirche - in der Begründung dieses Konflikts ist gerade der Prozess der "Dekonfessionalisierung" der katholischen Kirche. Kurs von Papst Franziskus:

> Bergoglios Reform wurde vorher geschrieben. Von Martin Luther

Und hier ist der 22. März Brief der sieben deutschen Bischöfe an den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Luis Francisco Ladaria Ferrer.

*

Eminenz, meine lieben Mitbrüder,

In der Zeit vom 19. bis 22. Februar 2018 trafen sich die deutschen Bischöfe zu ihrer Frühjahrstagung in Ingolstadt.

Unter IL.1 Punkt der Tagesordnung wurden die Bischöfe für einen so genannten „pastoral Handout“ von der Ökumenischen Kommission des Titel: „Auf dem Weg der Einheit mit Christus: Confessional Ehen und die gemeinsamen Teilnahme an der Eucharistie“ zur Beratung und Entscheidung -Herstellung. Wegen der Bedeutung der Ehen zwischen katholischen und protestantischen Christen im Einklang mit dem Text, gemischt-konfessionellen Paaren, als "praktisches Laboratorium der Einheit" Deutschland, die Aussage Hinsicht „der Schmerz [... die], die ihr ganzes Leben teilen, aber nicht Gottes Heilsgegenwart in dem eucharistischen Mahl teilen.“ nach dem gemeinsamen Gedenken Reformation im Jahr 2017 wird das Handout als freiwilliges Engagement "soll

Demnach soll eine Öffnung für protestantische Christen in konfessionellen Ehen, die über Canon 844 (4) CIC 1983 die Kommunion empfangen sollen, ermöglicht werden, als "gravis spiritualis necessitas" [ernsthafte geistliche Notwendigkeit]. Unterschiede der Ehe.

Am 20. Februar 2018 wurde der oben dargelegte Text über die konfessionslosen Ehen und die gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie in der Versammlung abgestimmt. 2/3 Mehrheit der deutschen Bischöfe Von den 60 anwesenden Bischöfen stimmten 13 für Nein, darunter mindestens sieben Diözesanbischöfe. "Modi" (Änderungen) können bis zum 16. März eingereicht werden, aber sie werden die grundsätzliche Annahme des Dokuments nicht mehr in Frage stellen.

Wir halten die Abstimmung am 20. Februar nicht für richtig, denn wir glauben nicht, dass wir hier diskutieren, ist eine Frage über den Glauben und die Einheit der Kirche, die es nicht gibt abstimmen. Wir bitten Sie, Ihre Eminenz, diese Angelegenheit zu klären.

1. Ist das Dokument hier „pastorale Handreichung“ präsentiert - wie von einigen deutschen Bischöfen geltend gemacht - und somit lediglich eine pastorale Frage ist nun der Glaube und die Einheit der Kirche zu Grunde genannt, anstatt die hier vorgenommenen Bestimmungen?

2. Wird die Kirche Jesu Christi in der katholischen Kirche verwirklicht (subsist) und es ist daher notwendig, dass ein evangelischer Christ, der den katholischen Glauben teilt, in Bezug auf sollte die Eucharistie in diesem Fall auch katholisch werden?

3. Nach Nr. 283 bis 293 wird nicht die Sehnsucht nach der eucharistischen Gnade zum Kriterium für [ernsthafte geistige] Bedrängnis, sondern die gemeinsame Rezeption der Gemeinschaft von Ehepartnern verschiedener Konfessionen. Unseres Erachtens ist das ein Ganzes von jedem Christen, der ernsthaft nach Einheit strebt. Aus unserer Sicht ist es daher kein Ausnahmekriterium.

4. Ist es überhaupt möglich, dass eine einzelne nationale Bischofskonferenz in einer bestimmten Sprachregion in Bezug auf die gesamte Kirche stattfindet?

Eminenz, wir haben viele andere grundsätzliche Fragen und Vorbehalte gegenüber der vorgeschlagenen Lösung in diesem Dokument. Deshalb befürworten wir stimmen eine Abweichung von Verzicht und stattdessen eine klare Lösung im ökumenischen Dialog mit dem Gesamtproblem der „eucharistischen Gemeinschaft und die kirchlichen Gemeinschaft“ zu finden, die für die universale Kirche lebensfähig ist.

Wir bitten um Ihre Hilfe im Licht unserer Zweifel.

Wir bitten dich und deine Verantwortung in Rom um Gottes Segen und grüßen dich herzlich!

Cardinal Rainer Woelki (Köln)
Erzbischof Ludwig Schick (Bamberg)
Bischof Gregor Hanke (Eichstätt)
Bischof Konrad Zdarsa (Augsburg)
Bischof Wolfgang Ipolt (Görlitzer)
Bischof Rudolf Voderholzer (Regensburg)
Bischof Stefan Oster (Passau)
+
Für weitere Details zu diesem Thema:
+
> Ein entscheidender Moment für die Kirche: Interkommunionsdebatten in Rom im Mai
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 02.05.2018 00:19

"Das ist Gotteslästerung" - Raubzug trifft Kirchen in Bayern ins Mark
Heute, 09:31 Uhr


Dekan Martin Emge ist Pfarrer in der Pfarrgemeinde St. Ottilie und St. Johannes dem Täufer in Kersbach bei Forchheim. Ein Ort der Stille und des Gebets, der nun zu einem Tatort wurde.

600 Jahre alte Reliquie gestohlen

"Sie haben das Schloss brachial aufgebrochen und aufgesprengt. In der Sakristei waren alle Schränke offen und durchwühlt", beschreibt er seine Eindrücke nach der Tat. Mit einem gefundenen Schlüssel wurde der Tabernakel geöffnet und aus diesem eine Reliquie von St. Ottilie gestohlen. 600 Jahre alte Knochen, welche die kleine Kirche zu einem Wallfahrtsort machten.

"Wenn für unser katholisches Verständnis aus dem Tabernakel das Allerheiligste genommen wird und die Hostien, also der Leib Christi, so verstreut werden. Dann ist das ein Sakrileg, eine Gotteslästerung", findet der Dekan klare Worte.

Und der Einbruch in seine Kirche ist kein Einzelfall. Mindestens dreimal schlugen Unbekannte in Oberfranken sowie der Oberpfalz mit teils großer Brutalität zu und haben sakrale Gegenstände im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet. Doch der ideelle Wert liegt weitaus höher, wie auch Pfarrerin Susanne Sahlmann zu berichten weiß: "Die Abendmahlsgeräte sind das Heiligste, was wir haben. Damit verbinden sich Erinnerungen, das ist unersetzbar." Sie leitet die Pfarrerei in Stammbach (Lkr. Hof), welche ebenfalls Opfer der Einbrecher wurde und wo sogar ein 77 Kilogramm schwerer Tresor in einem Stück geraubt wurde.



Der Geistliche zeigt die Spuren des Einbruchs
Das Bayerische LKA hat mittlerweile die Ermittlungen übernommen. Die Kunstfahnder gehen von einer zusammenhängenden Serie aus, die vermutlich von Profis durchgeführt wird. Seit dem Frühjahr schlagen sie bereits zu, zuletzt Mitte April.

Das Vorgehen ist immer identisch, weshalb nicht nur ein Hinweistelefon unter der Tel.: 089 / 1212-2060 geschalten, sondern auch eine Belohnung von 1.000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgesetzt wurde, um den Unbekannten endlich habhaft zu werden.

Auch Emge, der sogar mit seiner Gemeinde für die Täter gebetet hat, hofft, dass diese bald gefasst werden: "Ich kann nur vermuten, dass ihnen Religion nichts bedeutet. Und sie müssen ja nicht glauben, was wir glauben, aber sollten respektieren, was uns sehr heilig ist. Das bewegt mich auch sehr persönlich.“
https://wize.life/themen/kategorie/gesun...er%3A+Wenn+Sie+
+
https://philosophia-perennis.com/2018/05/02/kinderspiele/

von esther10 02.05.2018 00:19

Ist Bergoglian Freude Katholik? Louie 1. Mai 2018 40 Kommentare


Bergoglian Freude

Das Sammeln für diesen vergangenen 29. April, den vierten Sonntag nach Ostern, lautet wie folgt:

O Gott, der die Gläubigen dazu bringt, in einem Sinn und in einem Willen zu sein: gewähre deinem Volk, das zu lieben, was du befiehlst, und das zu verlangen, was du verheisst, daß inmitten der Veränderungen der Welt unsere Herzen dort festgelegt werden können wahre Freuden sind zu finden.

Diese Worte erinnerten mich an die gegenwärtige Situation in der Kirche, in der die Gläubigen von einem Mann gefangen gehalten werden, der sich als Katholik und schlimmer noch als Stellvertreter Christi ausgibt!

Wie das Collect oben deutlich lehrt, ist es notwendig, um "unter den Gläubigen" zu sein, aus "einem Geist und Willen" zu bestehen.

Mit was oder mit wem?

Mit der Kirche, die im Namen Unseres Herrn spricht; bekannt machen "alles was auch immer", das er befiehlt und verspricht. (Siehe Mt. 28:20)

Es ist in solchen unveränderlichen Dingen allein, das Collect sagt uns, wo man wahre Freude finden kann - das ist die spirituelle Freude, von der Thomas von Aquin schrieb:

Nun ist Nächstenliebe die Liebe zu Gott, dessen Gutes unveränderlich ist, da Er Seine Güte ist, und aufgrund der Tatsache, dass Er geliebt wird, ist Er in denen, die Ihn durch Seine hervorragendste Wirkung lieben, gemäß 1. Johannes 4,16: Wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm. "Deshalb wird geistige Freude, die von Gott handelt, durch Nächstenliebe verursacht. (Aquinas, ST II-II. Q28. A1)

Erinnere dich noch einmal an die Worte des Collect:

"Das zu lieben, was Gott befiehlt und das zu verlangen, was Er verspricht ..."

Dies ist die Wohltätigkeit, die wahre Freude erzeugt.

Kann man angesichts dieser Tatsache sagen, dass Franziskus von "einem Geist und Willen" mit der Kirche ist? Mit anderen Worten, wie ist wahre Freude mit Bergoglianischer Freude zu vergleichen ?

Als Antwort auf diese Frage konnte ich buchstäblich Dutzende von Zitaten aus seiner Trilogie der Apostolischen Ermahnungen (so genannte) anbieten, von denen jede vorschlägt, von Freude zu sprechen - Freude der Evangelien, Freude der Liebe, Freue dich und sei glücklich .

Ich werde mich jedoch auf nur einen beschränken; in diesem Fall aus dem neuesten Dokument der drei:

Selbstzufriedenheit ist verführerisch; es sagt uns, dass es keinen Sinn hat, Dinge zu ändern, dass wir nichts tun können, denn so ist es immer gewesen und doch schaffen wir es immer zu überleben. Mit der Gewohnheit halten wir dem Bösen nicht mehr stand. Wir "lassen die Dinge sein", oder wie andere beschlossen haben, sollten sie sein. Doch erlauben wir dem Herrn, uns aus unserer Erstarrung zu reißen, uns von unserer Trägheit zu befreien. Überdenken wir unsere übliche Art, Dinge zu tun; Lasst uns unsere Augen und Ohren und vor allem unsere Herzen öffnen, um nicht so selbstgefällig über die Dinge zu sein, wie sie sind, sondern verunsichert durch das lebendige und wirksame Wort des auferstandenen Herrn. ( Gaudete und Exsultate - 137)

Dieser Absatz, der den Weg der bergoglianischen Freude beschreibt, ist das Gegenteil von Collect!

Ihr seht, für Franziskus ist das "Festhalten" an den unveränderlichen Geboten und Verheißungen Gottes "inmitten der Veränderungen der Welt" (oder was er "die konkreten Situationen" nennt, in denen man sich befindet) nicht der Weg des Wahren Freude; es ist eher eine "Selbstgefälligkeit" und eine üble "Gewohnheit", aus der wir befreit werden müssen.

Wahrlich, man könnte mit Recht und ohne Übertreibung sagen, dass das ganze "so genannte Pontifikat des Franziskus" (um wieder lieber den lieben Gruner zu zitieren) der Gegensatz dessen ist, was es heißt "eines Sinnes zu sein" wird "mit der Heiligen Katholischen Kirche und allem, was sie im Namen Christi lehrt (dh anti-katholisch, anti-Papst).

Die Leser mögen sich erinnern, dass ich eine Herausforderung für diejenigen mit einer Stimme in den katholischen Medien gemacht habe, die weiterhin Franziskus "Papst" und "Heiliger Vater" nennen, insbesondere jene, die behaupten, Verteidiger der Tradition zu sein:

Wie spezifisch wird die Mitgliedschaft dieses Mannes in der katholischen Kirche äußerlich sichtbar gemacht?

Das war vor mehr als einem Monat ...

Bisher gab es noch keine Nehmer, aber wenn jemand aufsteht, werde ich es euch wissen lassen.
https://akacatholic.com/is-bergoglian-joy-catholic/

von esther10 02.05.2018 00:13




Ellwangen: Mob aus 200 Afrikanern verhindert Abschiebung eines Asylbewerbers durch Polizei
Veröffentlicht von David Berger am 2. Mai 2018

Schwarzafrikaner bei der Stürmung der spanischen Grenze - Bildquelle: Youtube Screenshot
(David Berger) In der Nacht zum vergangenen Montag sollte ein 23-jähriger kongolersischer Asylbewerber aus der Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen (Baden Württemberg) abgeschoben werden.

Doch dazu kam es nicht. Die Attacken von etwa 200 weiteren Afrikanern auf die Polizei, die in der Stärke von drei Streifenwagen angerückt war, waren so heftig, dass diese aus der Asylunterkunft fliehen musste.

Der Bildzeitung sagte ein Polizist:

„Sie waren so aggressiv und drohten uns immer deutlicher, so dass wir den Mann (…) zurücklassen und uns bis zur LEA-Wache zurückziehen mussten.“

Weitere Polizeikräfte, die ihre Kollegen hätten unterstützen können, waren nicht verfügbar. Ein von den Afrikanern zum Mittelsmann gemachter Security-Mitarbeiter soll den Beamten dann sogar ein Ultimatum gestellt haben, dem sie offensichtlich zum Selbstschutz nachkommen mussten.

Die Stuttgarter Nachrichten beschreiben sehr genau, was dann geschah:

„Die Polizei müsse dem 23 Jahren alten Kongolesen binnen zwei Minuten die Handschließen abnehmen, andernfalls würden sie die Pforte stürmen. Daraufhin entschied die Polizei, dass der Security-Mitarbeiter einen Schlüssel mitnimmt, damit der Kongolese von den Handschellen befreit wird. Der 23-Jährige soll untergetaucht sein. „
https://philosophia-perennis.com/2018/05...-durch-polizei/

Ultimatum an Polizei wirkt: 200 Afrikaner verhindern mit Gewalt die Abschiebung eines Flüchtlings
News Team
vor 7 Minuten
Beitrag von News Team
Mit Gewalt haben Afrikaner in Baden-Württemberg die Abschiebung eines Flüchtlings verhindert. Das berichtet die "Stuttgarter Zeitung". Ein Mann aus dem Kongo, der in einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen lebt, sollte in seine Heimat zurückgebracht werden.

Rund 200 Afrikaner griffen die Besatzung von drei Streifenwagen derart heftig an, dass die Beamten die Abschiebung abbrechen mussten.

Die Migranten umringten dem Bericht zufolge die Streifenwagen und bedrängten die Polizisten. Die Flüchtlinge schlugen gegen die drei Streifenwagen, die dadurch beschädigt wurden. Sie drohten den Beamten.

Ein Security-Mitarbeiter überbrachte eine Botschaft der Afrikaner, die ein Ultimatum enthält. Sie drohten, die Pforte der Einrichtung zu stürmen, sollte dem Kongolesen nicht die Handschellen abgenommen werden. Die Polizei entschied sich, der Forderung nachzugeben, um die Situation zu deeskalieren. Der Mann soll danach abgetauscht sein.



https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ampaign=Ultimat

von esther10 02.05.2018 00:13



Ein entscheidender Moment für die Kirche: Debatte in Rom über Interkommunion im Mai
05.02.18 12:36 von One Peter Five

Im Mai wird es ein historisches Treffen zwischen der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) und einigen deutschen Bischöfen über die jüngsten deutschen pastoralen Richtlinien zur Interkommunion geben. Viele gut informierte Beobachter dieser Situation befürchten, dass dieses Treffen eine offizielle Verpflichtung und Zustimmung des Vatikans zur progressiven deutschen Annäherung an die mit Katholiken verheirateten Protestanten und ihren Zugang zum Heiligen Abendmahl werden wird. Es könnte sich um eine schwerwiegende Beeinträchtigung der sakramentalen Ordnung der Kirche handeln, ähnlich wie bei Amoris Laetitia und ihren Folgen.

Während die Welt den Fall Alfie beobachtet hat, haben viele Dinge in Deutschland und Rom in Bezug auf die jüngsten passiert pastoralen Leitlinien vom 22. Februar 2018 mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der deutschen Bischöfe genehmigt - die Protestanten erlauben Verheiratet mit Katholiken, in einigen Einzelfällen - um die heilige Kommunion zu empfangen.

Nachdem diese Entscheidung veröffentlicht wurde - obwohl die endgültige Version dieser pastoralen Richtlinien noch nicht verbreitet wurde - haben sieben Diözesanbischöfe einen Brief an verschiedene Adressaten des Vatikans geschrieben und um Klärung gebeten. Sie argumentierten, dass die deutschen Bischöfe die Grenzen ihrer Zuständigkeit überschritten hätten, da diese neuen Richtlinien die bisher verbotene Kommunikation, außer in Notfällen wie der Gefahr des bevorstehenden Todes, begründen würden.

Zurück zum Brief des CDF. Wie Edward Pentin sagt , scheint Kardinal Gerhard Müller eine ähnliche Position zu haben wie der Brief des CDF, der von Erzbischof Luis Ladaria, dem derzeitigen Präfekten der CDF, unterzeichnet wurde. Alle unsere Versuche, eine Kopie dieses Briefes von der CDF zu erhalten, waren vergeblich. Aber Pentin selbst kommt mit seinen eigenen Quellen zu dem Schluss, dass die deutschen liberalen pastoralen Richtlinien im Widerspruch zur sakramentalen Lehre und der Disziplin der Kirche stehen.

Kardinal Müller hat kürzlich zu dieser Interkommunionsfrage ein Interview gegeben , ebenso wie er sein eigenes einschlägiges Essay verfasst hat . In beiden Fällen machte er deutlich, dass die Protestanten in einer Notsituation gemäß kanonischem Recht (in Canon 844 § 4 ) und nicht im Fall einer sogenannten Mischehe, die Die deutschen Bischöfe versuchen nun, den Ehepartnern eine hinreichende Ursache geistlicher Qualen zu erklären (da sie die Heilige Kommunion nicht gemeinsam empfangen können). Er nannte den heiklen Begriff "Einzelfälle" sogar einen " rhetorischen Trick ".

Ein möglicher Grund, warum Papst Franziskus will, dass dieser Brief von der CDF unveröffentlicht bleibt, ist, dass er selbst nicht damit zufrieden ist. Wie aufmerksame Beobachter wissen, war es Papst Franziskus selbst, der sich bei einem Besuch in der lutherischen Kirche in Rom im November 2015 der Idee öffnete, dass ein protestantischer Ehepartner eine bewusste Entscheidung über den Empfang der hl. Kommunion treffen könne. . Dann erzählte er einem Protestanten, der mit einem Katholiken verheiratet war, der die heilige Kommunion empfangen wollte: "Rede mit dem Herrn und mach weiter." Eine gut informierte geistliche Quelle erzählte Onepeter, dass diese deutsche Initiative "von ganz oben in Rom" käme.

Das gleiche Pentin zitierte eine Quelle in der deutschen Kirche: „Er [die Quelle] sagte , dass es sei denn , Widerstand jetzt steigt, ‚wahrscheinlich ist Kommunion sehen für Protestanten weltweit eingeführt, durch die Hintertür der Konferenz der deutschen Bischöfe ". [Hervorhebung hinzugefügt]

Die sieben deutschen Bischöfe, vor allem Bayern, die die deutsche pastoralen Broschüre abgelehnt haben , haben immer wieder gesprochen, darunter Bischof Stefan Oster, und haben deutlich gemacht , dass es seine Hingabe an die Eucharistie ist , die macht sie eine abführende wider von Regeln, um die heilige Kommunion zu empfangen. Derselbe Bischof Rudolf Voderholzer - der Nachfolger von Kardinal Müller in Regensburg - unterstrich kürzlich in einem Interviewdie Bedeutung der gesamten katholischen Ansicht der Eucharistie und die eucharistische Gebet teilen enthalten Unsere eine Bestätigung des Papsttums, Hingabe an den Heiligen, Gebete für die Toten, und, was am wichtigsten ist, den Glauben an die wirkliche Gegenwart Herr in der heiligen Eucharistie. "Es ist nicht ehrlich, jemanden zu bitten, diesen eucharistischen Glauben zu bewahren, aber gleichzeitig zu sagen:" Sie können Ihr eigenes Bekenntnis bewahren ", erklärt Voderholzer. Er zitiert auch einen protestantischen Theologieprofessor, der die neuen deutschen pastoralen Richtlinien unlängst als "ökumenische Katastrophe" bezeichnete.

Allerdings hat bisher, was nicht weit verbreitet in dieser Angelegenheit diskutiert worden ist das Problem, dass diese Protestanten, die bald Ehegatten erlaubt werden könnten, um die heilige Kommunion zu empfangen nicht erst verpflichtet, das Bußsakrament zu empfangen; Diese Tatsache wird die Lehren der Kirche darüber, dass man sich in einem Zustand der Gnade für den Empfang der heiligen Kommunion befinden muss, weiter brechen. Die sakramentale Ordnung der katholischen Kirche wird noch mehr erodieren.

Einer der sieben deutschen Bischöfe, Kardinal Rainer Woelki - ehemaliger Sekretär von Kardinal Joachim Meisner und seinem Nachfolger als Erzbischof von Köln (die größten deutschen Diözese) -viajará bald nach Rom, Kardinal Reinhard Marx mit einigen Brüdern und Bischöfen, Der Zweck der Diskussion des Problems mit dem Vatikan (und vielleicht mit Papst Franziskus selbst?). Leider ist er wahrscheinlich der einzige, der die orthodoxe Linie in der Frage der Interkommunion vollständig vertritt. Wie Kath.net sagt :

„Es ist klar, dass Kardinal Woelki völlig isoliert sein, bevor Papst Francisco in der“ Roma-Gruppe „, wie er mit Woelki offensichtlich nur auf jene Bischöfe, dort zu sein erlaubt sein, die zugunsten sind die Eucharistie der Öffnung Protestanten in "besonderen Fällen".

Zum Beispiel, Bischof Gerhard Feige, eines der anderen Mitglieder der „Gruppe der Roma“, nur einen veröffentlichten Artikel für Christen & Welt - ein Teilabschnitt der deutschen Zeitung Der Zeit - in der er in Bezug auf die Frage der intercommunion sehr ungeduldig Jetzt bitten die deutschen Bischöfe, "die Gelegenheit nicht zu verpassen!". Feige, der als Leiter der Kommission für Ökumene der deutschen Bischöfe ist sagten , sie sind einfach eine pastorale Broschüre Ausgabe, „und nicht ein Lehrdokument“, daher keine Notwendigkeit zur Genehmigung nach Rom zu gehen. Er bedauert, dass "einige noch in der Opposition bleiben", was indirekt auf die sieben Bischöfe hinweist, die Widerstand leisten.

Bisher als belegt von der deutschen katholischen Zeitung Der Tagespost , und es ist 21 pastoral Prospekte auf der ganzen Welt in Bezug auf Situationen , in denen verstreuten Protestanten erlaubt sind , um die heilige Kommunion zu empfangen. Sie alle wurden zuvor zur Genehmigung nach Rom geschickt und beziehen sich auf reale Notsituationen, die immer genauer darauf eingehen, in welchen Situationen wirklich Not herrscht. Aber keine von ihnen legt eine Regel fest, nach der protestantische Ehegatten regelmäßig die heilige Kommunion empfangen können, ohne zum katholischen Glauben überzutreten. Wie die Journalisten von Die Tagespost erklärenRegina Einig und Guido Horst: „All diese [nationalen] Richtlinien Grenze und geben Sie [844], aber nie - wie im Fall der deutschen Broschüre - wollen neue Wege in Bezug auf die Zulassung von nichtkatholischen Christen folgen die Sakramente. "

Der allgemeine Eindruck der Behandlung dieses Falles durch Kardinal Marx ist, dass es viele Intrusionen und Trübungen gibt. Kardinal Marx, der Kopf der deutschen Bischöfe, folgte nicht dem normalen Verfahren, um die neue Broschüre nach Rom zu senden; Er hat bereits öffentlich darüber gesprochen, bevor es fertiggestellt wurde (was im April wäre). In Außerdem gibt ist einige Beweise - wie veröffentlichte Edward Pentin und Kath.net - jemand in einem eigenen Büro Marx durchgesickert zu einem deutschen Journalisten (die später veröffentlicht ) , die explizit privaten und vertraulichen Brief von sieben Bischöfe Gegner. Wie Pentin sagt:

„Das Register hat auch bestätigt , dass früher in diesem Monat dieses bewusst von der mächtigen Konferenz der deutschen Bischöfe durchgesickert war, die eine starke Kontrolle über fast alle katholischen Medien in Deutschland hat [“ einschließlich des Abschnitts Deutsch von Medien und Nachrichten des Vatikans " ] [...] Kardinal Marx [...] hatte wenige Stunden nach der Veröffentlichung des Briefes [der sieben Bischöfe] ein Reaktions- dokument veröffentlicht.

Edward Pentin fügt in diesem Zusammenhang, dass einige seine Quellen verweisen auf Pater Hans Langendörfer SJ - Sekretär Langzeit deutsche Bischöfe und den einzigen Nicht-Bischof nach Rom im Mai für die Begegnung mit dem FCD zu kommen - als „Eminenz grau "im Hintergrund, der viel Einfluss hat. Zusammen mit dem Sprecher der deutschen Bischöfe, Matthias Kopp, scheint es einigen deutschen Bischöfen zu helfen, diese pastoralen Richtlinien der Liberalisierung zu akzeptieren. Langendörfers eigene negative Langzeit- und Folgerolle in der Deutschen Bischofskonferenz wurde auch Onepeter von einigen gut informierten deutschen Quellen berichtet.

Zum Beispiel im Jahr 2011, als er kam , um das Licht Skandal , das Weltbild, das große Verlagshaus der deutschen Bischöfe, auch esoterische und pornografische Bücher verkauft hatten Langendörfer wurden kritisiert , da er zu dieser Zeit war auch ein Mitglied des Vorstands dieses Herausgebers. Das deutsche Magazin FOCUS sagte damals , dass Langendörfer bei der Deutschen Bischofskonferenz "viele Zügel in der Hand hat". Ein Kommentar zu diesem Skandal: Es war damals Kardinal Joachim Meisner, Vorgänger von Kardinal Woelki, der an vorderster Front im Kampf gegen diese moralische Korruption stand. Zu dieser Zeit hatte er auch die Unterstützung von Papst Benedikt XVI. Der PapstEr sagte : "Es ist an der Zeit, die Prostitution zu stoppen, ebenso wie die weite Verbreitung von Material mit erotischen oder pornografischen Inhalten, auch im Internet. "

Seltsamerweise scheint der emeritierte Papst auch die aktuelle Initiative der sieben deutschen Bischöfe zu unterstützen. Laut zu Edward Pentin , die hier auf feste Quellen beruht, und seine Geschichte durch den Vatikan verweigert, nicht „der Papst Emeritus Benedikt XVI hat seine volle Unterstützung für die sieben Bischöfe und seinen Brief an den Vatikan gegeben.“ Bischof Voderholzer, der als einer der Hauptakteure des Briefes der Sieben Bischöfe gilt, ist nicht nur Nachfolger von Kardinal Müller in Regensburg. Er leitet auch das Papst Benedikt Institut , das gegründet wurdeim Jahr 2008 vom damaligen Bischof Gerhard Müller mit der Absicht, das Gesamtwerk von Joseph Ratzinger zu veröffentlichen. In den 1990er Jahren war Vorderholzer wissenschaftlicher Assistent von Professor Gerhard Müller an der Universität München.

Für Papst Franziskus ist dieser ganze Prozess, der sich auf die neuen deutschen Interkommunikationsrichtlinien bezieht, wahrscheinlich eine Schande. Er war derjenige, der Kommentare abgegeben hat , die eine gewissenhafte Entscheidung in der Frage der Interkommunion zu unterstützen scheinen. Dann war er es, der den nationalen Bischofskonferenzen vorschlug, die Dinge auf ihre verschiedenen Arten zu nehmen und die Dezentralisierung zu fördern . Die deutschen Bischöfe, die auf diese päpstlichen Annäherungsversuche aufmerksam wurden, sehen sich nun sowohl innerhalb Deutschlands als auch innerhalb der römischen Kurie einem starken Widerstand ausgesetzt.

Als im Jahr 2015 der Papst seine Kommentare zu dem oben intercommunion gemacht, machte er einen ausdrücklichen Hinweis auf Kardinal Walter Kasper , und sagte : „Was die Frage über das Abendmahl zu teilen, ich fürchte , es ist nicht leicht zu beantworten, vor allem gegen Theologe und Kardinal Kasper „Kasper hatten seit vielen Jahren von 2001 bis 2010 Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Wie bei Amoris Laetitia , so scheint es nun wieder , dass es der gleiche deutsche Kardinal ist , die diese Änderung in der katholischen Lehre wurde die Förderung und für eine lange Zeit. Im Jahr 2016 wurde berichtet ,dass Kasper "auf Fortschritte in der Interkommunikation wartet". Dann wies er ausdrücklich auf Mischehen hin und wünschte, er könnte die heilige Kommunion zusammen empfangen. Der deutsche Kardinal schlug auch vor, dass die "nächste Erklärung" des Papstes eine "gemeinsame eucharistische Kommunion" mit den Protestanten erlaube.

Im Jahr 2017, als er auf einer Konferenz zur lutherischen Reformation in Rom sprach , bestätigte der deutsche Kardinal, dass die Ehepartner von Mischehen bereits "in der Taufe vereint" seien. Jetzt als Antwortder gegenwärtige Konflikt in Deutschland hinsichtlich der intercommunion hinzugefügt, um das Argument, dass diese Paare sind nicht nur „in der Taufe vereint“, sondern werden auch durch das Sakrament der Ehe verbunden. Auch unterstützt den Ansatz „von Fall zu Fall“ auf der Frage des Inter und stellt fest, dass man nicht Protestanten Ehegatten ein besseres Verständnis der Transsubstantiation erwarten sollte - auch gegen das protestantische Verständnis der consubstanciación -, dass sie die normale Katholiken. (In diesem Text stellt Kasper fest, dass lutherische Christen auch glauben, dass "eucharistische Gaben der Leib und das Blut Christi sind").

Überlegen Sie jetzt, was die deutschen Journalisten angesichts der nächsten potentiell potenten Reise der deutschen Bischöfe nach Rom zu diesem aktuellen deutschen Konflikt sagen.

Julius Müller-Meiningen, ein progressiverer deutscher Journalist, der oft mit Gewissheit spricht, berichtet in einem Artikel vom 27. April für Christ & Welteinige behaupten, dass der Papst nicht die deutschen Bischöfe wollten sind „vorzeitig das Dokument zu diesem Zeitpunkt aussetzen, obwohl es eigentlich ihren Wunsch unterstützt.“ Manche Leute sagen auch, dass der Brief der CDF nicht die Absicht hat, die deutsche Broschüre abzulehnen, sondern sie zu verbessern. In den Augen des deutschen Journalisten konnte der Papst erwarten, "dass Marx und Woelki nach dem Gespräch Frieden zwischen ihnen schließen" in Rom. Müller-Meiningen, sagten, dass der Papst bereits die Fragen der sieben deutschen Bischöfe beantwortet hatte, als er in der lutherischen Kirche von Rom (in den Worten des Journalisten) im November 2015 Protestanten Ehegatten gesagt: „es selbst prüfen“.

Ludwig Ring-Eifel, der Chefredakteur der Nachrichtenagentur der deutschen Bischöfe Katholische Nachrichten-Agentur (KNA), siehtWie Müller-Meiningen hat der Papst jetzt ein Problem. "Papst Franziskus wird auf die Probe gestellt", lautet der Titel des jüngsten Kommentars von Ring-Eifel. Jetzt schlägt er vor, dass der Papst auch Bischof Voderholzer zu diesem Treffen in Rom im Mai einlädt, um alle Bischöfe "mitzubringen", und auch angesichts der Tatsache, dass der bayerische Bischof Mitglied der Kongregation für die Lehre von der Glaube, und er "ist wahrscheinlich der theologische Mentor dieser Minderheit unter den Bischöfen", die den Brief der sieben Bischöfe geschrieben haben. "Wer weiß, vielleicht ist die Liste länger", sagt Ring-Eifel und erwähnt die anderen Mitglieder der "Rom-Gruppe", die sich in Rom treffen werden, um eine Lösung für den aktuellen Konflikt in Deutschland zu finden. "Wenn das Lehramt der Kirche noch ernst genommen werden sollte", fügt er hinzu, "Dann müssen Sie hart arbeiten, um eine Klärung zu finden, die mit der Tradition und der Lehre übereinstimmt." Für Ring-Eifel ist dieser Konflikt für den Papst ein "Test für seinen Öffnungsprozess". In den Augen des Journalisten wird eine Schlussfolgerung lauten: "Es genügt nicht, einen Raum für die Realität zu schaffen und starre Regeln zu brechen. Man muss auch eine Idee darüber erweitern, was als nächstes kommt. "

Lasst uns für die Wahrheit des Glaubens für Kardinal Woelki beten, damit er sich nicht der überwältigenden Mehrheit auf diesem bevorstehenden Vatikantreffen ergeben wird. Dieses Treffen könnte durchaus Konsequenzen für die Weltkirche haben. Wenn die deutsche Bischofskonferenz mit einer permissiven Regelung über die Interkommunion auskommt, wird die Heilige Eucharistie nach Amoris Laetitia einen zweiten schweren Schlag erhalten. Es steht viel auf dem Spiel. Es ist zu hoffen, dass einige der konservativsten und loyalsten Akteure in diesem Konflikt sozusagen die Lehren aus diesem ersten Lehrangriff gezogen haben. Papst Franziskus sagteBei einer Gelegenheit hörte er, daß Papst Benedikt "im besten bayerischen Stil" einigen Menschen die Tür geöffnet hatte, die aus Protest gegen Papst Franziskus zu ihm gekommen waren. Dieser berichtete Vorfall hätte während einer der beiden tumultartigen Synoden der Familie wohl stattgefunden. Jetzt im Jahr 2018 und in Bezug auf die Interkommunion hätte Benedikt die Tür zu einigen dieser Kritikpunkte öffnen können.

Update : Zum Abschluss der Veranstaltung gab die vatikanische Pressestelle bekannt, dass das Treffen mit den deutschen Bischöfen am 3. Mai stattfinden wird. Zum Glück, jetzt Bischof Voderholzer auch ein Teil der deutschen Delegation sein, mit mehreren Köpfen von Dikasterien Römer zu treffen, darunter Erzbischof Luis Ladaria und Kardinal Kurt Koch, der ursprünglich die Charta der sieben Bischöfe empfangen, die die Richtlinien entgegenstellen der deutschen Interkommunion. Darüber hinaus Msgr. Markus Graulich (der die traditionelle Lehre von Ehe und Heiligem verteidigt) und der Vater. Hermann Geißler (ein Experte Kardinal Newmann). Diese vier Namen geben Anlass zu einem guten Ergebnis der Gespräche.

Darüber hinaus berichtet die Nachrichtenwebseite der deutschen Bischöfe Katholisch.de , dass es ungewöhnlich ist, dass der Vatikan vor einem Treffen die Mitglieder der römischen Kurie, die teilnehmen werden, veröffentlicht. Der Artikel erwähnt auch, dass Bischof Feige und Bischof Wiesemann prominente Persönlichkeiten im Entwurf der deutschen pastoralen Richtlinien für die Interkommunion waren.

Update 30. April, 13 : 40 Uhr : Die Veröffentlichung wurde in Bezug auf Kardinal Müller aktualisiert. Verschiedenen Quellen zufolge scheint er nicht in den Brief des CDF von Erzbischof Ladaria involviert gewesen zu sein. Einige Worte von Edward Pentin waren in dieser Angelegenheit unklar.
https://adelantelafe.com/un-momento-cruc...munion-en-mayo/

von esther10 02.05.2018 00:12

Treiben die deutschen Amtskirchen die Islamisierung voran? Ja, sie tun es. (4 von 4)



[Brief einer deutschen Katholikin an Kardinal Marx]

Die Inschrift der neuen Moschee in Pfaffenhofen
Bei der Eröffnung der neuen Moschee in Pfaffenhofen im vergangenen Monat haben sich viele Vertreter der Amtskirchen eingefunden. Kennen Ihre Untergebenen die Bedeutung der Inschrift in der Kuppel dieser Moschee? Hat irgendeiner von ihnen danach gefragt? Dieser Vers ist der letzte Vers von Sure 2 und ruft Allah an, die Moslems im Kampf gegen die Ungläubigen zu unterstützen. Nur zur Erinnerung, die Ungläubigen, das sind auch wir, die Katholikinnen und Katholiken. Und Vertreter unserer Amtskirche nehmen an Feierlichkeiten teil, die unter so einer Aussage stattfinden. Wo bleibt die Gegenwehr der Kirche?

Die Haltung der Kirche zur islamischen Charta des ZDM
Ich habe noch nie eine Stellungnahme der Kirchen zur Islamischen Charta des ZDM vernommen. Dabei empfinde ich als Katholikin besonders die ersten drei Punkte hier als vollkommen inakzeptabel, die weiteren Punkte beziehen sich auf weltliche Zusammenhänge und sind meines Erachtens nicht verfassungskonform:

Der Islam ist die Religion des Friedens
„Islam“ bedeutet gleichzeitig Friede und Hingabe. Der Islam sieht sich als Religion, in welcher der Mensch seinen Frieden mit sich und der Welt durch freiwillige Hingabe an Gott findet. Im historischen Sinne ist der Islam neben Judentum und Christentum eine der drei im Nahen Osten entstandenen monotheistischen Weltreligionen und hat als Fortsetzung der göttlichen Offenbarungsreihe mit diesen viel gemein.

2. Wir glauben an den barmherzigen Gott

Die Muslime glauben an Gott, den sie wie arabische Christen „Allah“ nennen. Er, der Gott Abrahams und aller Propheten, der Eine und Einzige, außerhalb von Zeit und Raum aus Sich Selbst existierende, über jede Definition erhabene, transzendente und immanente, gerechte und barmherzige Gott hat in Seiner Allmacht die Welt erschaffen und wird sie bis zum Jüngsten Tag, dem Tag des Gerichts, erhalten.

3. Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes

Die Muslime glauben, dass sich Gott über Propheten wiederholt geoffenbart hat, zuletzt im 7. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung gegenüber Muhammad, dem „Siegel der Propheten“. Diese Offenbarung findet sich als unverfälschtes Wort Gottes im Koran (Qur´an), welcher von Muhammad erläutert wurde. Seine Aussagen und Verhaltensweisen sind in der so genannten Sunna überliefert. Beide zusammen bilden die Grundlage des islamischen Glaubens, des islamischen Rechts und der islamischen Lebensweise.

Hier wird der Islam als Fortführung des Christentums dargestellt, das durch ihn ersetzt wird. Die christliche Heilslehre wird somit als überholt dargestellt. Dennoch betonen Vertreter der Amtskirchen noch immer, dass Judentum, Christentum und Islam drei verschiedene Wege zu dem einen Gott seien. Aber diese Sichtweise ist nachgewiesener Weise nicht die des Islams. Dennoch findet keine Diskussion mit dem Islam statt.

Die Aktionen der Amtskirche zum Fastenbrechen
erade in diesem Jahr wurde dem Ramadan viel Medienaufmerksamkeit geschenkt. Und auch die Amtskirche hat sich eifrig beim Fastenbrechen gezeigt. Das Bistum München hat sogar dazu aufgerufen, Moslems zum Fastenbrechen in die Gemeinden einzuladen.

Es tut mir leid, aber zu einer derartigen Anbiederung fehlen mir fast die Worte.

Wissen die Amtsträger in der Kirche eigentlich, dass es Moslems verboten ist, auch nur auf „Frohe Weihnachten“ zu antworten? Wissen Sie, dass es Sünde für Moslems ist, an christlichen Festen teilzunehmen? Wieso sollen die KatholikInnen die Feste zugewanderter Ideologien zelebrieren, deren Lehre uns noch unter das Vieh stellt?

Die fehlende Diskussion mit dem Islam
Eine Diskussion der deutschen Amtskirchen mit dem Islam findet nicht statt. Stattdessen nimmt die Kirche devot nickend jede Einschränkung der christlichen Werte in Deutschland schweigend hin. Seitens des Staats wird im vorauseilenden Gehorsam die christliche Wertegemeinschaft zerstört, die Kirchen schauen zu.

Der Islam wird von den Kirchen nicht zu einem wahrhaften Dialog aufgefordert. Auf der einen Seite wird seitens der Moslemvertreter gesagt, dass der Koran unantastbar sei, dass er Wort für Wort Gottes Wille sei und nicht abgeändert werden könne. Gleichzeitig wird dort aber auch behauptet, dass die Mordaufrufe gegenüber Christen, Juden und anderen im Koran heute keine Gültigkeit mehr hätten. Diese Aufrufe jedoch gehören zu den jüngsten Teilen des Korans, und wenn man sich diesbezüglich bildet, lernt man, dass die späteren Suren die älteren abrogieren, also überschreiben. Aber niemand in der Kirche fühlt sich berufen, dies einmal offen und ohne Taquiya mit moslemischen Religionsgelehrten zu diskutieren. Die Islamvertreter stellen den Koran so dar, wie sie ihn gerade brauchen – und die Kirche schweigt.

Solange die Kirche aktiv an der Zerstörung unserer christlichen Welt mitarbeitet und den Islam dabei unterstützt, in Deutschland und Europa aus dem „Haus des Krieges“ (Regionen, die nicht vom Islam unterworfen sind) ein „Haus des Friedens“ (Regionen, die vom Islam unterworfen sind) zu machen, dürfen sie sich nicht wundern, wenn sie die Christen nicht mehr erreichen können. Sollte die Kirche wieder anfangen, für katholische Belange einzustehen, sollte sie wieder anfangen, das christliche Kreuz in den Mittelpunkt ihres Handelns zu rücken, dann würden die Menschen vielleicht – wenn das Vertrauen nicht schon zu sehr zerstört worden ist – zur Amtskirche zurückkehren.

Die Amtskirche hat schon vor langer Zeit aufgehört, mit den Gläubigen in Diskurs zu treten. Aber wenn ich nicht kommuniziere, werde ich früher oder später von allen guten Geistern verlassen. So ist das Leben.

Ich würde mich freuen, eine ehrliche Stellungnahme zu meinem Schreiben zu bekommen.

Mit freundlichen Grüßenxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

https://traditionundglauben.com/2015/07/...n-es-3-von-4-2/
+++++
4 Einträge zu „Treiben die deutschen Amtskirchen die Islamisierung voran? Ja, sie tun es. (4 von 4)“
Athanasius sagt:
1. August 2015 um 11:32 Uhr
Schön, dass sich hier jemand die Mühe gemacht hat, so etwas zu Papier zu bringen. Aber das zeigt nur erneut, dass die Katholiken die Lehren des Vatikanum II nicht richtig kennen. In Nostra Acetate kann man folgendes finden:

„Deshalb mahnt sie (die Kirche) ihre Söhne, daß sie mit KIugheit und Liebe, durch Gespräch und Zusammenarbeit mit den Bekennern anderer Religionen sowie durch ihr Zeugnis des christlichen Glaubens und Lebens jene geistlichen und sittlichen Güter und auch die sozial-kulturellen Werte, die sich bei ihnen finden, ANERKENNEN, WAHREN und FÖRDERN.“

Das ist aber nur eine von den vielen Stellen, an denen die Häresie des VKII offensichtlich wird. Mit dem VK II ist die katholische Kirche vom Glauben abgekommen. Keine Wunder, dass der NOVUS ORDO keine Früchte trägt, kein Wunder, dass es kaum Berufungen gibt (jetzt gibt es auch schon Berufungsschwund in Indien). In Deutschland/ Europa und offensichtlich auch in Südamerika (Chile) treten die Menschen in Massen aus der Kirche aus oder bleiben der Messe fern. Ein Brief an den häretischen Bischof Marx wird nichts ändern, der glaubt wie Franziskus an die Häresie des VKII und an den Sozialismus (Marx, Nomen est Omen). Ja, hier hilft nur noch zu beten für die Bekehrung der in Häresie verfallenen Novus Ordo Kleriker.

Mit Nostra Acetate und den anderen Häresien des VKII hätte Paulus keinen einzigen bekehrt. Jesus hat uns aufgefordert: Geht in die Welt und verkündet das Evangelium allen. Und was sagt VKII? Geht in die Welt und fördert die geistlichen und sittlichen Werte der Bekenner anderer Religionen. Noch Fragen????
+
Antworten
Athanasius sagt:
3. August 2015 um 20:15 Uhr
Noch deutlicher steht diese Häresie geschrieben in Lumen Gentium 16. Moslems verehren mit uns zusammen den einen barmherzigen Gott.
https://traditionundglauben.com/2015/07/...n-es-3-von-4-2/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz