Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.09.2016 00:29

Berlin17. September 201624
Neuer Rekord: 7.500 Teilnehmer beim „Marsch für das Leben“


Etwa 1.300 Polizeibeamte sperrten die Demonstrationswege weiträumig ab. Foto: idea/kwerk.eu
Berlin (idea) – Mit einem neuen Teilnehmerrekord ist der 12. „Marsch für das Leben“ am 17. Septe

mber in Berlin zu Ende gegangen. Nach Angaben des Bundesverbandes Lebensrecht, einem Zusammenschluss von 13 Organisationen, beteiligten sich an der überparteilichen und ökumenischen Aktion 7.500 Personen. Das waren 500 mehr als im Vorjahr. Etwa 1.300 Polizeibeamte sperrten die Demonstrationswege weiträumig ab. Ein Polizeisprecher sprach gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea von einem „weitgehend störungsfreien“ Verlauf. Allerdings wurde der Abschlussgottesdienst vor dem Reichstagsgebäude durch lautstarke Musik von Gegnern des Marsches massiv gestört. Einige Gegendemonstranten versuchten zudem, sich unter die Schweigemarsch-Teilnehmer zu mischen. Dies verhinderte die Polizei. Zu einer Gegendemonstration mit 1.500 Teilnehmern hatte ein „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ aufgerufen. Darunter waren Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen, der Partei „Die Linke“ sowie der SPD. Die Gegenaktion wurde unter anderen vom Regierenden Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), sowie der Vorsitzenden der Linkspartei, Katja Kipping, unterstützt.

Pfarrer im Abschlussgottesdienst: Christophobie schreitet voran

Der evangelische Pfarrer und Dozent Werner Neuer (Bettingen bei Basel) sagte im ökumenischen Abschlussgottesdienst, die „Christophobie“ in Deutschland schreite voran. Man könne sie hören, sagte er in Anspielung auf das Hup- und Pfeifkonzert von Gegendemonstranten. Neuer forderte dazu auf, volles Vertrauen auf Gott zu setzen. Jeder Mensch sei ein Geschenk Gottes von unendlichem Wert. Diese Erkenntnis sei jedoch bei vielen verloren gegangen. Christen hofften darauf, in einer neuen Welt ohne Hass, Gewalt, Mord und Tod zu leben. Zu diesem Leben lade man alle Menschen ein, auch die Gegner, so Neuer.

Bundesverband Lebensrecht für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie

Der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrechts, Martin Lohmann (Bonn), sprach sich bei der Auftaktveranstaltung für ein „Europa ohne Abtreibung und Euthanasie“ aus. Jeder Mensch habe das Recht auf Leben. Nötig sei ein klares Nein zur Selektion von Menschen. Er erinnerte an 100.000 Ungeborene, die in Deutschland jährlich abgesaugt, verätzt und abgetrieben würden. Kritiker des Marsches forderte Lohmann zum „Dialog mit Argumenten, nicht mit Exkrementen“ auf. Auf der Internetseite „Codename Kot“ hatten Gegner des Marsches dazu aufgefordert, ihn zu einem „stinkenden Sündenpfuhl“ zu machen. Als Hilfsmittel seien „Stinkbomben, Furzspray, Gülle und alles, was das Haltbarkeitsdatum lange überschritten hat“ erlaubt.

CDU-Abgeordneter Hüppe: Inklusion vor und nach der Geburt

Der Bundestagsabgeordnete und frühere Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe (CDU), plädierte für „Inklusion vor und nach der Geburt“. Die Lebensrechtsbewegung setze sich dafür ein, dass die Würde des Menschen nicht angetastet werde. Inzwischen werde sie auch von ihren Gegnern ernst genommen. Der Vorsitzende der christlichen Organisation „Ärzte für das Leben“, Paul Cullen (Münster), warnte davor, Menschen mittels vorgeburtlicher Diagnostik und Selektion in „verschiedene Güteklassen“ einzuteilen. Es bestehe die Gefahr, dass die Gesellschaft ungetestete Schwangerschaften künftig für unverantwortlich halte.

Zwei katholische Bischöfe und drei Weihbischöfe unter den Teilnehmern

An dem Schweigemarsch nahmen fünf katholische Spitzenvertreter teil. Der Bischof von Regensburg, Rudolf Voderholzer, würdigte die Teilnehmer des Marsches als „Lobbyisten des Lebens“: „Wir sind nicht gegen jemanden, sondern für das bedingungslose Lebensrecht jedes Menschen.” Der Berliner Erzbischof Heiner Koch sagte, der Mensch dürfe sich weder am Anfang noch am Ende zum Herren über das Leben machen. Es sei ein Geschenk Gottes. Ferner wirkten die Weihbischöfe Matthias Heinrich (Berlin), Dominikus Schwaderlapp (Köln) und Florian Wörner (Augsburg) mit. Der Vorsitzende der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx (München), schickte ein Grußwort. Für den evangelikalen Dachverband, die Deutsche Evangelische Allianz, beteiligten sich der Generalsekretär, Hartmut Steeb (Stuttgart), und der Zweite Vorsitzende, Ekkehart Vetter (Mülheim/Ruhr). Der Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland, Ansgar Hörsting (Witten), sandte ein Grußwort. Ihre Unterstützung hatten auch mehrere Abgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion erklärt, darunter deren Vorsitzender, Volker Kauder.

Drei evangelische Bischöfe grüßten schriftlich – Bischof Dröge distanzierte sich

Von landeskirchlicher Seite grüßten in Schreiben der württembergische Landesbischof Frank Otfried July (Stuttgart), sein sächsischer Kollege Carsten Rentzing (Dresden) und der Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche, Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald). Hingegen hatte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, davon abgeraten, am Marsch teilzunehmen. Er sei „etwas kritisch auch der Art und Weise gegenüber, wie das an sich wichtige Thema Lebensschutz durch diese Organisatoren auf die Straße gebracht wird“, so Bischof Markus Dröge gegenüber dem Radio Berlin-Brandenburg. Es helfe betroffenen Frauen und Familien nicht, auch behindertes Leben zur Welt zu bringen, wenn man starken moralischen Druck erzeuge.
http://www.idea.de/nachrichten/detail/ne...eben-98238.html

von esther10 28.09.2016 00:27

Kardinal Schönborn der Website fördert Gender-Theorie Inmitten päpstliche Lob



Eine übersetzte Screen-Capture von Erzdioezese-wien.at - Die offizielle Archdiocesan Webseite Wien, Österreich
Auf der offiziellen Website der Erzdiözese Wien, Österreich - deren amtierende Erzbischof ist Kardinal Christoph Schönborn - zwei verschiedene Artikel, allerdings werden miteinander nicht explizit im Zusammenhang wahrscheinlich von großer Bedeutung für die Katholiken in der heutigen Welt.

Erstens gibt es zu finden , den Bericht , die Franziskus selbst hat nur einen unterstützenden Brief an Kardinal Schönborn anlässlich seines 25 geschrieben th Jubiläum als Bischof. Francis lobt diesen Kardinal für seine führende der Österreichischen Bischofskonferenz als Präsident "in lobenswerter Weise" und für seine "Übereinstimmung von Wort und Werk" , das so offenbar in seinem persönlichen Zeugnis ist. Der Papst unterstreicht auch , dass Kardinal Schönborn in seinem Amt als Erzbischof - und vor allem in seinem "für die heilige Lehre kümmern" - ist vor allem aufmerksam , dass die Schafe , die ihm anvertraut kann " , um den Weg zu folgen , die Sie [Schönborn] ihnen zeigen , mit Hilfe Ihrer Worte und Ihr Beispiel. "

In der Mitte so viel Lob, aber eine andere Stelle auf der gleichen offiziellen Website von Kardinal Schönborn scheint eine gewisse Zweifel an der Sicherheit zu werfen , dass dieser Kardinal seine Schafe in die richtige Richtung und aus den richtigen Gründen führt. Das heißt, seine eigene Website hat nun einen Artikel veröffentlicht , über ein Theologe, Professor Gunter Prüller-Jagenteufel, der vor kurzem einen starken Angriff auf jene Katholiken vorgestellt , die an allen kritischen des sind "Gender - Theorie." Der Wiener Professor Prüller-Jagenteufel hatte gerade dazu beigetragen , eine Konferenz organisieren vom 22. bis 25. September 2016 der katholisch - Theologischen Fakultät der Universität Wien über die Gender - Theorie, und er gab danach einem Interview mit der Nachrichtenagentur österreichischen Bischofs Kathpress.at (deren eigene Artikel ist der gleiche wie die auf Schönborn Webseite). Laut Schönborn-Website, dies Theologe

kritisiert die "anti-genderism", das für seine inakzeptablen Verallgemeinerungen, weit verbreitet ist in kirchlichen Kreisen, die da sind: dass das Geschlecht [oder Geschlecht? - Geschlecht] ist nur eine soziale Konstruktion; dass heterosexuelle Beziehungen werden aufgelöst und die traditionelle Familie zerstört.

Die Website weitere Berichte über die Ansprüche des österreichischen Theologe und Professor, wie folgt: "Diese oft vorsätzliche Missverständnisse und Angriffe gegen die angebliche" linke "Bewegung, die sich aus den Feminismus kommt, sind in sich" sehr ideologisch "." Prüller-Jagenteufel wird auch hier zitiert wird, mit den Worten, dass "Gender auf Gleichheit abzielt und nicht auf einer Nivellierung nach unten." In seinen Augen ist es daher falsch, die ganze Gender-Theorie Bewegung zu desavouieren.

In seiner Zusammenfassung der Diskussionen von seinem eigenen 22-25 September Konferenz auf, sagt Prüller-Jagenteufel, dass viele Leute behaupten, dass diejenigen, die die Gender-Theorie unterstützen wollen "einen neuen Menschen zu schaffen", so wie der Marxismus zu tun strebte. Interessanterweise ist in diesem Zusammenhang, macht er explizit einen erniedrigend Kommentar auf Polen und auf Ungarn - zwei prominent ernsten Länder, die noch versuchen, die Umsetzung der Gender-Theorie in ihrem eigenen bedrängt Heimaten zu widerstehen.

Laut Schönborn Webseite will Prüller-Jagenteufel nur zu bestimmten (nicht spezifiziert) Rollen für Männer und Frauen "dekonstruieren", aber, wie man sagt, nicht um sie zu zerstören. Zusammengefasst Ideen der Theologen, sagt der Artikel abstützend:

Es ist vor allem über Befragung Etikettierungen und darum, die individuelle Freiheit mehr möglich, wie wir unser Leben führen. Zusätzlich Zweideutigkeiten, die erst jetzt zu uns durch trans-and-intersexuality kommen werden besser von uns heute wahrgenommen - im Gegensatz zu früheren Zeiten.

Prüller-Jagenteufel dann besteht auch darauf, speciously auf der Tatsache, dass Mann und Frau sind in dem Bilde Gottes gemacht und dass diese Tatsache sollte zu denken haben (wieder nicht spezifiziert) Konsequenzen auf unsere Art und Weise. In diesem Zusammenhang sagt er deshalb nach dem Artikel: "Es gibt einen Grund, warum gerade Franziskus vor kurzem eine Kommission das Studium der Geschichte der weiblichen Diakonie eingeleitet." Es lohnt sich auch in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass diese Theologe Theologie an der lehrt Universität Wien und hat damit seine Lizenz Theologie von Kardinal Schönborn selbst zu unterrichten.

Unter der Leitung des Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz, Kardinal Schönborn selbst, die österreichische Nachrichtenagentur Kathpress.at auch hatte zusätzlich einen Artikel veröffentlicht am 23. September über die oben genannte Konferenz über die Gender - Theorie. In diesem Artikel werden mehrere Feministinnen , die auf dieser Konferenz sprach zitiert die Idee einer feministischen Theologie zu fördern und weiter in der Kirche , den Einfluss von Frauen im Allgemeinen zu fördern. Sie diskreditieren auch die Erfassung Widerstand gegen die Gender - Ideologie und vergleichen "anti-Genderism" mit "anderen rechtspopulistischen Bewegungen."

Mit diesen wenigen Aussagen zu betrachten und zu reflektieren, kann ein Katholik leicht erkennen , dass die Wiener Erzdiözese hier ungeregelte Umfang zu einer starken Schwächung jener orthodoxen katholischen Prälaten und Laien zu geben - wie Kardinal Robert Sarah und Kardinal Carlo Caffarra - , die versuchen , die traditionelle katholische Lehre über die Ehe und die Familie in ihrer Gesamtheit zu verteidigen. Es wirft zusätzliches Licht auf das, was Kardinal Schönborn progressiv zu fördern, nicht nur erlaubt, in seiner Diözese. So scheint es zweifelhaft , zu sagen , dass er in die richtige Richtung sein Schaf führt, obwohl das die ausdrückliche Meinung des Papstes ist.



http://www.onepeterfive.com/cardinal-sch...t-papal-praise/
*
http://nurit.forumieren.de/t806-amoris-l...te-abzuschaffen

von esther10 28.09.2016 00:24

Zur Erinnerung: St. Pius X Reverend Bernard Fellay angekündigt "Rosenkranz-Kreuzzug" als geistige Vorbereitung hundertsten Erscheinungen von Fatima
VON MARIAM AUF 2016.05.07



Während der Ordinationen in Zaitzkofen (Deutschland) am 2. Juli bekannt gegeben, Bischof Bernard Fellay, Oberin der St. Pius X Brüderlichkeit, einen Kreuzzug von Rosenkränzen als geistige Vorbereitung für den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima. Unsere Liebe Frau erschien von Mai bis Oktober 1917 drei Hirtenkinder in Fatima.

Der Kreuzzug wird von 15. August 2016 bis zum 22. August statt, 2017 und hat das Ziel, für die Absichten der seligen Jungfrau selbst (I) gebetet werden "Jesus in der Welt will Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen zu etablieren."

Sie wollen, dass ein Teil zu nehmen gilt ab dem Kreuzzug angefordert werden:

Täglich beten den Rosenkranz, allein oder zusammen
Fünf aufeinanderfolgende Monate jeden ersten Samstag, den "tröstlich / Restaurations" Kommunion zu empfangen und das tägliche Opfer als Trost für die Misshandlungen, die gegen Maria zu instruieren *
Die Wundertätige Medaille zu tragen und zu verteilen **
Ihr Haus an das Unbefleckte Herz Mariens zu weihen
Ferner fragt auch Bischof Fellay neben dieser Andacht (II) für den Triumph des Unbefleckten Herzens und (III) für den Papst und die Bischöfe, die Russland in die Untröstlich und Unbefleckte Herz Mariens gewidmet würde, um zu beten.

Als besondere Absicht, wollen (IV), um zu beten, den Schutz der seligen Jungfrau Maria für die Bruderschaft St. Pius X. und alle ihre Mitglieder und alle traditionellen Religionsgemeinschaften zu erhalten.

Bischof Bernard Fellay im Gegensatz zu dem Kreuzzug als ein Ziel, das 12 Millionen Devotionalien Gebete sein wird und sein 50 Millionen Angebote zu Unserer Lieben Frau von Fatima.



* Comfort Me Sie mindestens und mein Versprechen bekannt machen: I (im Monat) für fünf Monate in Folge alle , die am ersten Samstag sein wird, bekennen , die H. Kommunion empfangen, den Rosenkranz Gebet und mir Gesellschaft für 15 Minuten , um die 15 Geheimnisse des Rosenkranzes zu betrachten, in der Absicht , mich zu trösten, helfen in der Stunde ihres Todes, mit den Gnaden , die für die Rettung ihrer Seelen. "

(Siehe Richtlinien (in englischer Sprache): FSSPX ersten Samstagen: eine Fatima Anfrage! )

** Siehe: Wunderbaren Medaille - Wikipedia

Quelle: FSSPX Nachrichten und Veranstaltungen
https://restkerk.net/2016/07/05/st-pius-...verschijningen/

von esther10 28.09.2016 00:23



http://www.rsk-ma.at/home

Privatexorzismus: von dem Gründer des Rosenkranzkreuzzuges Pater Petrus Pavlicek RSK



(den jedermann unter Anwendung des Kreuzeszeichen und Weihwassers gebrauchen darf, und häufig über sich und andere - auch aus der Ferne - mündlich sprechen soll, namentlich zu Zeiten schwerer Versuchungen und Prüfungen, großer Furcht und Verwirrung, bei Anwandlungen von Ängsten und Verzweiflung, vor wichtigen Geschäften und Entscheidungen, über feindlich gesinnte Menschen, insbesondere am Kranken- und Sterbebett):

____________________________________________________________

XXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Dieses hier 3 X beten...

Im Namen Jesu und im Namen Mariä befehle ich euch, ihr höllischen Geister, weichet von - mir - uns (ihnen) und diesem (jenem) Orte und waget nicht wiederzukehren und uns(sie) zu versuchen und uns (ihnen) zu schaden. Jesus Maria und Josef, helft uns! (3mal.) - Heiliger Erzengel Michael, streite für uns! Heilige Schutzengel, bewahret uns von allen Fallstricken des bösen Feindes!


Segenspruch.

Der Segen + des Vaters, die Liebe + des Sohnes und die Kraft des + Heiligen Geistes; der mütterliche Schutz der Himmelskönigin, der Beistand der heiligen Engel und die Fürbitte der Heiligen - sei mit - mir - mit uns (dir, ihnen) und begleite uns (dich, sie) überall und allezeit. Amen.

[(man kann es jederzeit für sich und andere beten, daß der böse Feind keine Macht über uns hat.) XXXXXXXXXXXXXXX


*********************************************************************************************************************************************************

Dieser kleine Exorzismus stammt von Pater Petrus, der Gründer des Rosenkranzsühnekreuzzuges....er hat es uns empfohlen, zu beten.

Pater Petrus Pavlicek
Otto Pavlicek wird am 6. Jänner 1902 in Innsbruck geboren. Seine Mutter stirbt, als Otto zwei Jahre alt ist. Sein Vater ist k. u. k. Offizier. Mit ihm übersiedeln seine beiden Söhne nach Wien. Nach der Matura besucht Pavlicek die Kunstschule in Breslau. Erste künstlerische Erfolge stellen sich ein, und er zieht nach Paris, später für drei Jahre nach London. Danach übersiedelt der junge Künstler in das "goldene" Prag. Eine schwere Krankheit wird zum Wendepunkt in seinem Leben. Otto entschließt sich Priester zu werden!

Eine herbe Enttäuschung setzt es, als ihn die Franziskaner in Innsbruck und Wien nicht für ihren Orden zulassen. "Er ist zu alt," heißt es. Schließlich nehmen den bereits 35jährigen die Franziskaner in Prag auf. Er erhält den Ordensnamen Petrus. 1941 wird Pater Petrus zum Priester geweiht. Als Sanitäter kommt der Neupriester an die Westfront: Erschütternd wird für ihn das Erlebnis, als er einen unschuldig vom Kriegsgericht zum Tod verurteilten 50jährigen Kameraden auf die Exekution vorbereiten muß.

Gebet um die Freiheit Österreichs

Nach einem Jahr in US-Kriegsgefangenschaft kommt Pater Petrus heim nach Österreich und pilgert aus Dankbarkeit nach Mariazell. Hier bittet er die Gottesmutter um ihre Hilfe für die von vier Mächten besetzte Heimat. Plötzlich hört er Mariens Antwort: "Tut, was ich euch sage, und es wird Friede sein." Auf dieses Wort hin gründet Pater Petrus am 2. Februar 1947 den "Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden in der Welt," kurz: RSK. Monatlich finden nun in der Wiener Franziskanerkirche Andachten für den Frieden statt. Ab 1950 organisiert P. Pavlicek die jährliche große Maria-Namen-Prozession über die Wiener Ringstraße. Ausgerüstet mit einer Fatima-Statue, ist Pater Petrus im ganzen Land unterwegs, um die Menschen für das Gebet zu gewinnen. Tausende beten über Jahre hinweg mit dem Franziskanerpater um die Befreiung Österreichs. Am 15. Mai 1955 wird das Wunder wahr: Die Außenminister Molotow, Dulle, Macmillan, Pinay und Figl unterzeichnen Österreichs Staatsvertrag.

Bis zu seinem Tod am 14. Dezember 1982 leitet Pater Petrus seine Gebetsbewegung. Heute gehören mehr als 1 Million Europäer dem RSK an. Täglich beten sie im Rosenkranzgebet für den Frieden unter den Menschen.

Weitere Informationen über Pater Petrus und seine Gebetsbewegung: Rosenkranzsühnekreuzzug, Postfach 695, A-1011 Wien
http://www.rosenkranzgebete.de/mehr/rose...uzzug/index.php
http://www.rsk-ma.at/home

von esther10 28.09.2016 00:21

'


'American Idol' Star gesteht seine Porno-Sucht - und wie er wurde frei



American Idol , Jason Castro , Porno , Pornographie , Video

DALLAS, 27. September 2016 ( Lifesitenews ) - Genau wie seine Karriere als national renommierte Sänger auszog, seine Sucht nach Pornografie fast Kosten "American Idol" -Star Jason Castro seine Ehe - zweimal.

Castro, dessen Musik spricht Christian Publikum, machte es auf den vierten Platz im Wettbewerb und stieg an die Spitze der iTunes - Downloads , als er Jeff Buckley Lied bedeckt "Hallelujah" .

Aber er trug ein Geheimnis, das mehr von seiner Zeit und Aufmerksamkeit konsumieren begann: In der High School, er Pornografie begonnen hatte, auf seinem Computer zu beobachten. Mit der Privatsphäre College begann er seine Verwendung als Sucht zu klassifizieren.

"Es hielt mich depressiv", sagte er. Aber er konnte nicht aufhören.

Während der Tour, betrogen er auf seine Freundin, Mandy Mayhall und hatte Sex mit einer Frau, die er kaum kannte.

"Es ist nur der nächste Schritt" in der Sucht, sagte Castro in der 12-Minuten-Video am vergangenen Mittwoch veröffentlicht. "Es war nicht auf dem Computer. Es war im wirklichen Leben. "

Schließlich kam er sauber über seine Untreue und Mandy beendet ihr Engagement.

Im Laufe der Zeit sie in Einklang gebracht und im Januar 2010 Mandy bereit erklärt, die Darsteller mit einer Bedingung zu heiraten: Wenn er jemals Porno sah, Mandy von ihm scheiden lassen würde.

Castro sagte, er sein Versprechen gehalten von Porno-Blocker-Software auf seinem Computer installieren.

Dann bekam er ein Smartphone.

"Jetzt war es einfacher als je zuvor. Nun war es in der Tasche, zu jeder Zeit wollte ich, überall ", sagte er.

Er würde ein Bedürfnis, jeden Tag mit Pornographie zu beginnen. Bald machte seine Frau sich für die Kühle in ihrer Beziehung.

Nach dem Empfang Monaten Kirche Beratung, kam der Sänger endlich sauber und zu seiner Überraschung, Mandy blieb an seiner Seite. Allmählich wurde er zu seiner Frau verantwortlich, spricht wahrhaftig zu ihrem Alltag über seinen Zwängen, Impulse und stolpert.

"Sie versteht, dass es ein Kampf ist, die wir haben, und dieser Kampf vielleicht nie weggehen. Es ist ein Teil von meinem Fleisch ", sagte er," aber ich habe in der Lage, sie zu überwinden. "

Das Video, das das Ministerium im Jahr 2013 einmal geschossen "Ich bin Zweiter", verrät, dass das Paar nach seiner Dreharbeiten eine zweite Tochter hatte. Updates zeigen, dass Castro seine Marke Dreadlocks, die er seit der High School getragen ist, für eine kürzere, eher konservativen Frisur.

"Das ist das eigentliche Wunder: dass ich in der Lage, eine Familie jetzt zu haben ... in der Lage sein, eine bessere Beziehung als jeder von uns jemals vorgestellt haben", sagte er. "Ich bin nicht mehr ein Porno-Süchtigen."

"Weil Jesus Christus, ich bin ein freier Mann", sagte er.
American Idol , Jason Castro , Porno , Pornographie , Video


DALLAS, 27. September 2016 ( Lifesitenews ) - Genau wie seine Karriere als national renommierte Sänger auszog, seine Sucht nach Pornografie fast Kosten "American Idol" -Star Jason Castro seine Ehe - zweimal.

Castro, dessen Musik spricht Christian Publikum, machte es auf den vierten Platz im Wettbewerb und stieg an die Spitze der iTunes - Downloads , als er Jeff Buckley Lied bedeckt "Hallelujah" .

Aber er trug ein Geheimnis, das mehr von seiner Zeit und Aufmerksamkeit konsumieren begann: In der High School, er Pornografie begonnen hatte, auf seinem Computer zu beobachten. Mit der Privatsphäre College begann er seine Verwendung als Sucht zu klassifizieren.

"Es hielt mich depressiv", sagte er. Aber er konnte nicht aufhören.

Während der Tour, betrogen er auf seine Freundin, Mandy Mayhall und hatte Sex mit einer Frau, die er kaum kannte.

"Es ist nur der nächste Schritt" in der Sucht, sagte Castro in der 12-Minuten-Video am vergangenen Mittwoch veröffentlicht. "Es war nicht auf dem Computer. Es war im wirklichen Leben. "

Schließlich kam er sauber über seine Untreue und Mandy beendet ihr Engagement.

Im Laufe der Zeit sie in Einklang gebracht und im Januar 2010 Mandy bereit erklärt, die Darsteller mit einer Bedingung zu heiraten: Wenn er jemals Porno sah, Mandy von ihm scheiden lassen würde.

Castro sagte, er sein Versprechen gehalten von Porno-Blocker-Software auf seinem Computer installieren.

Dann bekam er ein Smartphone.

"Jetzt war es einfacher als je zuvor. Nun war es in der Tasche, zu jeder Zeit wollte ich, überall ", sagte er.

Er würde ein Bedürfnis, jeden Tag mit Pornographie zu beginnen. Bald machte seine Frau sich für die Kühle in ihrer Beziehung.

Nach dem Empfang Monaten Kirche Beratung, kam der Sänger endlich sauber und zu seiner Überraschung, Mandy blieb an seiner Seite. Allmählich wurde er zu seiner Frau verantwortlich, spricht wahrhaftig zu ihrem Alltag über seinen Zwängen, Impulse und stolpert.

"Sie versteht, dass es ein Kampf ist, die wir haben, und dieser Kampf vielleicht nie weggehen. Es ist ein Teil von meinem Fleisch ", sagte er," aber ich habe in der Lage, sie zu überwinden. "

Das Video, das das Ministerium im Jahr 2013 einmal geschossen "Ich bin Zweiter", verrät, dass das Paar nach seiner Dreharbeiten eine zweite Tochter hatte. Updates zeigen, dass Castro seine Marke Dreadlocks, die er seit der High School getragen ist, für eine kürzere, eher konservativen Frisur.

"Das ist das eigentliche Wunder: dass ich in der Lage, eine Familie jetzt zu haben ... in der Lage sein, eine bessere Beziehung als jeder von uns jemals vorgestellt haben", sagte er. "Ich bin nicht mehr ein Porno-Süchtigen."

"Weil durch Jesus Christus, ich bin ein freier Mann", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...w-he-broke-free


von esther10 28.09.2016 00:19

BITTE LOGGEN ERKLÄRUNG DER TREUE ZUM UNCHANGEABLE LEHRE DER KIRCHE ÜBER DIE EHE
27, September 2016

80 katholische Zahlen bekräftigen ihre Treue zum Lehramt der Kirche über die Familie und der katholischen Moral

Eine Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre über Ehe-Kirche und zu ihrem Ununterbrochene Disziplin heute wurde von einer Gruppe von 78 katholischen Persönlichkeiten offenbart, einschließlich Kardinäle, Bischöfe, Priester, hervorragende Gelehrte, die Führer der pro-Familie und Pro-Life - Organisationen und einfluss der Zivilgesellschaft.

Die Erklärung wurde von der Vereinigung offenbart supplica Filiale [Filial Appeal], die gleiche Organisation , die gesammelt werden , zwischen den beiden Synoden auf die Familie, fast 900.000 Unterschriften von katholischen Gläubigen (einschließlich 211 Prälaten) zur Unterstützung einer Petition bitten Franziskus ein Wort Klärung der Verwirrung in der Kirche zu Schlüsselfragen der natürlichen und christlichen Moral seit dem Konsistorium vom Februar 2014 verbreitet zu zerstreuen.

Anbetracht dessen , dass die Verwirrung nur in den Gläubigen nach den beiden Synoden gewachsen ist auf die Familie und die anschließende Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia (mit seinen mehr oder weniger offiziellen benachbarten Interpretationen), die Unterzeichner der Erklärung von Fidelity fühlen die dringende moralische Pflicht zu bekräftigen , den uralten Lehre der katholischen Lehramt auf Ehe und Familie und der pastoralen Disziplin seit Jahrhunderten in Bezug auf diese grundlegenden Institutionen einer christlichen Zivilisation praktiziert. Diese ernste Pflicht, nach den Unterzeichner, wird noch dringlicher angesichts der wachsenden Angriff, der säkulare Kräfte gegen die Ehe und die Familie entfesseln; Ein Angriff, scheint nicht auf die öffentliche Meinung mehr die gewohnte Barriere in der katholischen Lehre und Praxis, zumindest in der Art , wie sie heute allgemein vorgestellt zu finden.

Stabil durch eine kristalline und unbestreitbare Lehre, die von der Kirche in den letzten Jahren bestätigt, wird die Erklärung von rund 27 Aussagen verknüpft diese Wahrheiten explizit oder implizit verweigert oder gerenderte zweideutig in der vorliegenden kirchlichen Sprache aufrechtzuerhalten. in einem Zustand der Todsünde Nach den Unterzeichner, was auf dem Spiel steht unveränderbar sind Lehren und Praktiken in Bezug auf zum Beispiel den Glauben an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie, die Achtung vor diesem Sakrament, die Unmöglichkeit der Kommunion, die Bedingungen der wahre Reue, die die Einhaltung des sechsten Gebotes des Gesetzes Gottes, die schwerste Verpflichtung nicht zu geben, öffentlichen Skandal und nicht dazu führen, das Volk Gottes zu sündigen oder zu relativieren gut und Böse zu erhalten sakramentale Absolution ermöglichen; die objektiven Grenzen des Bewusstseins bei der Einnahme von persönlichen Entscheidungen usw.

Die Erklärung von Fidelity ist bereits in Englisch und Italienisch und es wird bald auch auf Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung. Wer will , sich daran zu halten können , indem Sie sich an die Adresse so tun http://www.filialappeal.org/

(* Für weitere Informationen kontaktieren supplicafiliale@gmail.com )



Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre der Kirche über die Ehe und ihre Ununterbrochene Disziplin

Zusammenfassung

(Für den vollständigen Wortlaut der Erklärung konsultieren www.filialappeal.org )

Fehler über die wahre Ehe und Familie sind heute weit verbreitet in katholischen Kreisen, vor allem nach den außerordentlichen und ordentlichen Synoden auf die Familie und die Veröffentlichung von Amoris Laetitia .

Angesichts dieser Realität, drückt diese Erklärung die Entschlossenheit seiner Unterzeichner an die unveränderliche Lehre über Moral und an den Sakramenten der Ehe, Versöhnung und der Eucharistie, und ihre zeitlose und dauerhafte Disziplin in Bezug auf jene Sakramente der Kirche treu zu bleiben.

Insbesondere hält die Erklärung von Fidelity fest, dass:

In Bezug auf Keuschheit, Ehe und die Rechte der Eltern
- Alle Formen des Zusammenlebens mehr uxorio außerhalb einer gültigen Ehe wider schwer , den Willen Gottes;
- Ehe und die eheliche Akt haben beide Zeugungs und unitive Zwecke und , dass jeder eheliche Akt muss das Geschenk des Lebens offen sein;
- So- genannt Sex-Bildung ist eine grundlegende und primäre Recht der Eltern , die immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden müssen;
- Die endgültige Weihe eines Menschen zu Gott durch ein Leben der vollkommenen Keuschheit ist objektiv ausgezeichneter als die Ehe.

In Bezug auf das Zusammenleben, die gleichgeschlechtliche Gewerkschaften und der Zivil Wiederverheiratung nach der Scheidung
Unregelmäßige Gewerkschaften nie der Ehe gleichgestellt werden, gilt als moralisch erlaubt oder rechtlich anerkannt;
Unregelmäßige Gewerkschaften radikal widersprechen und das Wohl der christlichen Ehe, nicht ausdrücken, weder teilweise noch analog, und sollte als sündig Weg des Lebens zu sehen ist;
Unregelmäßige Gewerkschaften können nicht als umsichtige und schrittweise Erfüllung des göttlichen Gesetzes zu empfehlen.
III. Naturgesetz Bezug und das individuelle Gewissen

Das Gewissen ist nicht die Quelle des Guten und Bösen, sondern eine Erinnerung daran, wie eine Aktion mit göttlichen und Naturgesetz erfüllen müssen;
Ein gut gebildetes Gewissen wird niemals zu dem Schluss kommen, dass, die Person, die Einschränkungen gegeben, seine in einer objektiv sündigen Situation zurückbleibt, kann seine beste Antwort auf das Evangelium, noch, dass das ist, was Gott selbst verlangt von ihm;
Menschen können an der sechsten Gebotes und die Unauflöslichkeit der Ehe als bloße Ideale suchen nicht nach dem zu streben;
Persönliche und pastorale Unterscheidung kann nie Geschiedenen führen, dass "wieder geheiratet" werden civilly zu dem Schluss, dass ihre ehebrecherisch Vereinigung kann moralisch "Treue" zu ihrem neuen Partner gerechtfertigt werden, dass aus der ehebrecherisch Vereinigung zurückzuziehen unmöglich ist, oder, dass durch so tun, sie setzen sich neue Sünden;
Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die das Grab Verpflichtung nicht erfüllen kann zu trennen, sind moralisch zu leben, als "Bruder und Schwester" verpflichtet und Skandal zu vermeiden, insbesondere jede Darstellung von Intimität richtigen Ehepaaren.
In Bezug auf Einsicht, Verantwortung, Zustand der Gnade und der Sünde
Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die sich dafür entscheiden, ihre Situation mit voller Kenntnis und Zustimmung des Willens sind nicht Mitglieder der Kirche leben, wie sie in einem Zustand schwerer Sünde sind, die sie von zu besitzen und wächst in der Liebe verhindert;
Es gibt keine halben Punkt in der Gnade Gottes zwischen Sein oder es wird durch Todsünde beraubt. Spirituelles Wachstum für jemanden in einer objektiven Zustand der Sünde leben, besteht in dieser Situation zu verlassen;
Da Gott allwissend ist, offenbart und Naturgesetz bieten für alle besonderen Situationen, vor allem, wenn sie spezifische Aktionen "in sich schlecht" verbieten;
Die Komplexität der Situationen und die unterschiedlichen Grade der Verantwortung unter den Fällen nicht Pastoren verhindern, dass dem Schluss, dass die in unregelmäßigen Gewerkschaften in einem objektiven Zustand der offenkundigen schweren Sünde sind, und im äußeren Bereich anzunehmen, dass sie sich von heiligmachende Gnade beraubt haben;
Da der Mensch mit einem freien Willen ausgestattet ist, muss freiwillig moralische Handlungen an den Autor zur Last gelegt werden, und solche Zurechenbarkeit vermutet werden muss;
In Bezug auf die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie
Der Beichtvater ist verpflichtet, Büßer zu ermahnen Übertretungen des Gesetzes Gottes in Bezug auf, und sie wirklich Absolution und Gottes Vergebung wünschen, um sicherzustellen, und sind entschlossen, erneut zu prüfen und ihr Verhalten korrigieren;
Geschiedene, die "wieder geheiratet" zivil- und bleiben in ihrer objektiven Zustand des Ehebruchs sind, kann niemals von Bekennern wie das Leben in einem objektiven Zustand der Gnade und Recht erhalten Absolution oder zugelassen werden zu der heiligen Eucharistie in Betracht gezogen werden, es sei denn, sie Reue zum Ausdruck bringen und fest lösen ihr Zustand des Lebens zu verzichten;
Kein verantwortlicher Einsicht, dass die Zulassung zur Eucharistie aufrechterhalten wird Geschiedenen erlaubt , die "wieder geheiratet" zivil- und leben offen sind mehr uxorio unter dem Anspruch, die durch verminderte Verantwortung, kein Grab Fehler vorliegt, weil ihre äußere Zustand des Lebens der objektiv widerspricht unauflöslichen Charakter der christlichen Ehe;
Subjektive Sicherheit in Gewissen über die Ungültigkeit der Ehe ist nie ausreichend, auf seine eigene, Geschiedenen zu entschuldigen, die "wieder geheiratet" artig aus dem Material Sünde des Ehebruchs sind, oder ihnen zu ermöglichen, die sakramentale Folgen leben als öffentlicher Sünder außer Acht zu lassen ;
Diejenigen, die die heilige Eucharistie empfangen muss würdig sein, dies zu tun, indem sie in den Stand der Gnade zu sein, und deshalb Geschiedenen, die "wieder geheiratet" werden zivil- und führen eine öffentliche sündigen Lebensstil, Risiko ein Sakrileg zu begehen durch den Empfang der heiligen Kommunion;
Nach der Logik des Evangeliums, die Menschen, die sterben, in den Zustand der Todsünde, unversöhnt mit Gott, sind für immer in die Hölle verdammt;
In Bezug auf die Mutter und pastoralen Haltung der Kirche
Die klare Lehre der Wahrheit ist ein hervorragender Werk der Barmherzigkeit und der Liebe;
Die Unmöglichkeit, die Absolution zu geben und die heilige Kommunion an die Katholiken offensichtlich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde leben stammt aus der mütterlichen Fürsorge der Kirche, da sie nicht der Besitzer der Sakramente, sondern ein treuer Verwalter;
VII. Im Hinblick auf die universelle Gültigkeit der konstanten Magisterium der Kirche

Die Lehr, moralischen und pastoralen Fragen zu den Sakramenten der Eucharistie, Buße und Ehe betreffen, werden durch Interventionen des Lehramtes und von ihrem Wesen gelöst werden, ausschließen widersprüchliche Interpretationen oder die Zeichnung von wesentlich unterschiedlichen praktischen Konsequenzen daraus;
Während die Plagen der Scheidung und überall verbreitet sexuelle Verderbtheit, auch im Leben der Kirche, ist es die Pflicht der Bischöfe, Priester und katholischen Gläubigen zu erklären, mit einer Stimme, ihre Treue zu der unveränderliche Lehre über die Ehe-Kirche und zu ihrem ununterbrochenen Disziplin, wie von den Aposteln empfangen.

Liste der ersten Unterzeichner (vollständige Wortlaut der Erklärung kann gefunden werden hier )
http://www.filialappeal.org/full

http://voiceofthefamily.com/please-sign-...ng-on-marriage/

von esther10 28.09.2016 00:14

Niederländische Kardinal warnt kanadischen Bischöfe über "slippery slope" der Euthanasie


Kardinal Willem Eijk von Utrecht, Niederlande, in Cornwall gesehen, Ontario (CNS Foto / CNS Foto / Francois Gloutnay, Presence)
Kardinal Willem Eijk adressiert ein Treffen der kanadischen Bischofskonferenz

Eine niederländische Kardinal warnte kanadischen Bischöfe über die "schiefe Bahn" der Euthanasie, die in den Niederlanden seit 2002 legal war.

Auf den ersten, den Zugang zu Euthanasie denen nur am Ende des Lebens mit unerträglichen körperlichen Erkrankung auf ihren Wunsch hatte, sagte Kardinal Willem Eijk von Utrecht.

Dann werden die Menschen mit psychischen Erkrankungen hatten Zugang. Dann werden die Menschen mit Demenz, die eine vorherige Anfrage gemacht hatte, konnte sein euthanasiert; dann werden die Menschen, die nicht gemacht Anfragen hatte euthanasiert wurden, erklärte er.

Die Holländer haben auch die Euthanasie von Kindern erlaubt, obwohl die meiste Zeit behinderte Kinder in utero durch Abtreibung getötet werden, sagte er.

"Wenn Sie die Tür offen lassen, wird es immer mehr öffnen", sagte er Mitglieder der kanadischen Bischofskonferenz am 26. September, dem ersten Tag ihres fünftägigen Treffens.

Kanada legalisiert kürzlich Euthanasie.

Die Bischöfe hörte einen Bericht von der Laiengeführten Entwicklung und Frieden, die die Bischöfe vor fast 50 Jahren gegründet, und waren in der Kirche Beziehungen mit einheimischen Völkern zu suchen und ein neues Dokument für Kinder zu sichern.

In den Niederlanden, 50 Jahre begann die Debatte über Sterbehilfe und assistierten Suizid vor, sagte Kardinal Eijk.

Menschen argumentiert, dass Ärzte eine neue Ethik notwendig, weil der medizinische Fortschritt Ärzte zu viel Macht gab Behandlungen auf die Menschen zu zwingen, das Leben um jeden Preis zu verlängern.

Die Ethik der Verweigerung der medizinischen Behandlung, die bei einem Patienten die natürlichen Tod geführt wurde, mit einem Arzt verschmelzt einen Patienten zu töten, sein Leiden zu entfernen.

"Keine neuen Ethik (sind) benötigt", sagte Kardinal Eijk, unter Hinweis darauf, dass die Sterbehilfe und assistierter Suizid sowohl eigen falsch sind, und sie sind nicht die gleichen wie die Entfernung der medizinischen Behandlung in den meisten Fällen.

In einem Interview mit dem kanadischen katholischen Nachrichten, sagte Kardinal Eijk Kanadas Umstände anders sind, weil Sterbehilfe und assistierter Suizid passiert so schnell, und es ist "hart auf die Bremse zu setzen."

Er sagte, die kanadischen Bischöfe müssen weiterhin moralische Argumente gegen die Euthanasie in den öffentlichen Platz zu machen und weiterhin für Palliativmedizin befürworten.

Palliative Care in den Niederlanden nur in den späten 1990er Jahren in Betracht gezogen wurde, sagte er, aber die Politiker, der es sagte Palliativmedizin eingeführt sollten Anträge auf Euthanasie umfassen.

Kardinal Eijk drängte Kanadier auch für das Gewissen Rechte zu kämpfen. Er stellte fest, der Europarat versucht, ein Gesetz zu verabschieden Ärzte zwingen, Abtreibungen durchzuführen, aber wiederholten Interventionen der europäischen Bischöfe verhindert.

In den Niederlanden sind nur etwa 15 Prozent der Ärzte Euthanasie durchführen verweigern, sagte er. Er hat sich nicht von jemand gehört, der einen Job für die Verweigerung der zur Teilnahme an Euthanasie verloren hat, aber einen Job zu finden für eine solche Person schwierig sein kann.

Der Ständige Rat der kanadischen Bischofskonferenz hat daran gearbeitet, welche pastoralen Beratung Geistlichkeit, Pfarrer und Laien über Sterbehilfe und assistierten Suizid zu geben, sagte Bischof Douglas Crosby von Hamilton, Ontario, Konferenz-Präsident.

In der Ansprache des Jahres Präsident, rief er Sterbehilfe "eine große pastorale Herausforderung."

Er erörtert auch die laufende Arbeit der Versöhnung mit dem kanadischen Ureinwohner und wies darauf hin, dass während der CCCB nie in Laufen Indian Residential Schools eine Rolle hatte, die Versorgung der einheimischen Bevölkerung ein wichtiger Schwerpunkt der vielen Diözesen und Ordensgemeinschaften war.

"Noch in dieser Woche Sie einen Fortschrittsbericht über den Vorschlag erhalten für das CCCB Teil eines laufenden" Kreis "der katholischen Parteien sein, weiterhin auf einheimische Beziehungen zu konzentrieren", sagte Bischof Crosby.

Er sagte, die Bischöfe würden auch "grundsätzlich zu genehmigen eingeladen" werden, um ein neues Dokument Diözesen und Eparchien zu unterstützen, "den Jugendschutz, pastoral Umgebungen zu schützen und zu sexuellem Missbrauch zu reagieren."

Das Dokument ist für die Freigabe früh geplant im Jahr 2017 und ersetzt das Dokument von 1992, "From Pain zu hoffen."

Bischof Crosby bemerkt Entwicklung und Frieden, die Laien geführte Agentur in Übersee Entwicklung der kanadischen Bischöfe gegründet, wird im Jahr 2017 sein 50-jähriges Bestehen feiern.

Die Bischöfe gehört ein Update über die Aktivitäten der Organisation von Deacon Jean-Denis Lampron, Präsident von Entwicklung und Frieden des Nationalrates

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-of-euthanasia/

von esther10 28.09.2016 00:14



Erzbischof Charles Chaput unter den Bischöfen Zeit nehmen, den Papst-Lehre (ZNS) zu studieren

Bischöfe in den USA sagen, dass sie die Zeit nehmen, den Papst-Apostolischen Schreiben über die Ehe und die Familie zu verstehen

Die Führer der US-katholischen Kirche haben in ihren Bemühungen wurden sorgfältig Vorgehen des Papstes Ermahnung auf Ehe und Familie, nach einem Bericht am 27. September ausgestellt zu verstehen und umzusetzen.

Der Bericht, der von der US-Konferenz der katholischen Bischöfe, war als Antwort auf eine Anfrage aus dem Büro der Bischofssynode zu bestimmen, wie die päpstliche Schreiben "Amoris Laetitia" ( "The Joy of Love") aufgenommen und umgesetzt wurde seit seiner Veröffentlichung im April. Der Bericht basiert auf den Antworten von 59 Diözesen und 18 nationale Organisationen.

Philadelphia Erzbischof Charles Chaput, ein Mitglied der 2015 Bischofssynode über die Familie, ist Vorsitzender des Ausschusses "US-Bischöfe Ad-hoc-Umsetzung der Aufforderung zu studieren.

Eine Reihe von Diözesen und katholischen Gruppen sagten, dass sie das Wort über das Dokument in Form von Artikeln oder Spalten von Bischöfen in diözesanen Zeitungen, Websites und Social Media Outreach verbreiten. Mehrere nationale Organisationen wurden Webinar-Präsentationen Durchführung und einige Diözesen haben online-Toolkits mit Ressourcenführungen und ergänzende Materialien für die Katholiken und Kirchenführer zur Verfügung gestellt.

Diözesen haben auch Möglichkeiten worden Bereitstellung von Pastoren, Priester und Diakone auf dem Dokument und einige Diözesen gegeben haben, zu trainieren Priester Anleitung, wie "Amoris Laetitia" umgesetzt werden sollten.

Einige Diözesan Antworten, sagte das Dokument im Mittelpunkt der künftigen Dekanat Treffen sein würde, aber dass es hatte vorgeschlagen Homilien als Thema gedrängt oder als Themen nicht im Seminarausbildung einbezogen werden.

Auf diözesaner Ebene, die Büros von Ehe und Familie, nicht überraschend, waren die meisten vertraut mit dem Dokument, beteiligt sie studieren und Änderungen Ministerium Bemühungen wie die Bereitstellung von Ausbildung für Freiwillige in der Ehe Ministerium empfiehlt.

Diözesangerichte wurden ebenfalls als Schlüsselrollen bei der Umsetzung der "Amoris Laetitia", indem sie Aufklärung über die Aufhebung Prozess und Umsetzung von Änderungen hervor von Franziskus wie die Beseitigung Gebühren und den Prozess besser zugänglich setzen aufgelistet. Erwachsenenbildung Glauben Büros Bildungsmöglichkeiten für die Religionslehrer und der allgemeinen katholischen Öffentlichkeit bereitgestellt haben.

Eine Reihe von US-Bischöfe berichteten, dass sie Diözesan Mitarbeiter auf der Ermahnung und wurden neu bewertet oder Ändern Diözesanbürostrukturen als Reaktion auf den Papst-Schwerpunkt Ministerium für Familien durch die Einstellung von Vollzeit-Mitarbeiter gewidmet Pastoral Ehen Erziehung wurden und Familien.

Auf die Frage, wie die Ehe bezogenen Ministerien würden von beeinflusst werden "Amoris Laetitia", mehrere Bischöfe erwähnt neuen Ehevorbereitung Programme, die sie planen und Trainingsleiter für Mentor Paare und Ehevorbereitung erhöht zu verwenden. Viele von ihnen sprachen auch über die Neubewertung Ehe Bereicherung Angebote, die Lehren zu integrieren "Amoris Laetitia."

Die Befragten auch darauf hingewiesen, einen besonderen Schwerpunkt auf das vierte Kapitel des Dokuments Ehevorbereitung und Schwierigkeiten in der Ehe zu betonen. Bischöfe und Kirchenführer betonte die Notwendigkeit, eine verbesserte Ausbildung für diejenigen, die mit Ehepaaren arbeiten zu schaffen und mehr Mittel für die katholische Paare zur Verfügung zu stellen. Mehrere Bischöfe erwähnt auch die Notwendigkeit, mehr Aufmerksamkeit auf remarried Paare zu geben.

Ein Thema des Berichts war, dass der Papstdokument ein "neuer Ansatz für die Betreuung von Ehen und Familien" zur Verfügung gestellt und mehrere Befragten sprachen von einem neuen Ton in solchen Angelegenheiten von Franziskus sowie seine Betonung auf "Begleitung, Barmherzigkeit, in der die Stärken der Familie und die Freude der Liebe, und die Bedeutung der damit "Amoris Laetitia" alle Ministerien zu informieren. "

Sie stellten ferner fest, dass sie einige Aspekte der Aufforderung zur Bewerbung, insbesondere auf den Empfang der Sakramente für diejenigen, die in unregelmäßigen Familiensituationen mehr Ressourcen nutzen könnten, und sie sagten, dass sie auf etwas mehr Führung benötigt des Dokuments wichtigsten Begriffe und Konzepte "wie Einsicht , Integration, Langsamkeit, Gewissen und Barmherzigkeit. "

Die Schlussfolgerung des Berichts weist darauf hin, dass das Interesse an "Amoris Laetitia 'und die dafür entwickelten Ressourcen gezeigt" zeigt die hohe Bereitschaft zu einer treuen und wirksamen Umsetzung des Heiligen Vaters Mahnung in den Vereinigten Staaten Charting. "

Erzbischof Joseph Kurtz von Louisville, Kentucky, USCCB Präsident, sagte in einer Erklärung, dass der Bericht die zeigt, "gute Arbeit, die bereits im Gange ist, sowie Pläne für die Zukunft in Betracht gezogen, um weiterhin zu absorbieren und dieses grundlegende Dokument Auspacken."

Er sagte, auf nationaler Ebene, die USCCB "freut sich auf die zu erwartende Entwicklung eines erneuerten, umfassende Pastoralplan für die Ehe und Familie Ministerium und das Eintreten inspiriert durch den Heiligen Vater Ermutigung. Dieser Plan wird sorgfältig in den nächsten Jahren entwickelt werden und eine strategische Chance für die Kirche hier in diesem Land sein. "

Der Erzbischof sagte der Papst hat "gegeben, um uns ein enormes Geschenk in" Amoris Laetitia. "

"Möge unsere laufenden Empfang es weiterhin eine Chance für die ganze Kirche und Gesellschaft zu sein, ihr Engagement zu erneuern, zu schützen, zu fördern und Ehen und Familien zu stärken", sagte er
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...say-us-bishops/

von esther10 28.09.2016 00:08

Merkel bekommt von katholischer Kirche weiter Rückendeckung

Wird Kanzlerin Merkel von deutschen Bischöfen heilig gesprochen?
https://www.welt.de/debatte/kolumnen/pla...-irritiert.html



Merkel mit Kardinal Reinhard Marx, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz im September in Berlin

Das hat Merkel in den letzten Monaten eher selten erlebt: Demonstrative Unterstützung für ihre Flüchtlingspolitik sagte ihr Kardinal Marx, Vorsitzender der Bischofskonferenz, zu.

Es mag der Bundeskanzlerin wie ein Jungbrunnen vorgekommen sein: So viel Unterstützung und lang anhaltenden Applaus für ihre Flüchtlingspolitik hat Angela Merkel lange nicht mehr bekommen. Beim traditionellen Jahresempfang der katholischen Kirche in Berlin versicherte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx: „Wir stehen hinter Ihnen.“ Vor einem Jahr habe die katholische Kirche die Entscheidung zur Aufnahme von Flüchtlingen mitgetragen. „Ich nehme das nicht zurück“, sagte Marx. „Ich unterstreiche es. Die Kirche gibt Ihnen Rückenwind.“

Deutschland darf durchaus Änderung erfahren

Indirekt griff Marx den Vorwurf auf, Merkel habe mit ihrer Flüchtlingspolitik die AfD befördert. Er glaube nicht, dass das Problem des Populismus gelöst sei, wenn die Flüchtlingsfragen geklärt wären. Die Themen Identität und Sicherheit würden den kommenden Wahlkampf bestimmen. Papst Franziskus spreche von „neuen kulturellen Synthesen“. Und dass Deutschland bleiben solle, wie es ist, müsse nicht bedeuten, dass es keinerlei Veränderung geben dürfe. „Wenn wir uns geistig und kulturell einmauern, wird das die Gesellschaft mehr verändern, als wenn wir versuchen, mit anderen Kulturen zu leben und unsere politischen und materiellen Errungenschaften zu teilen“, sagte Marx.

Der Fortbestand der zivilisatorischen Werte sei keine Selbstverständlichkeit, gab der Kardinal seinen Zuhörern mit, zu denen auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier gehörte, sowie Bundestagspräsident Norbert Lammert und die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD, Volker Kauder und Thomas Oppermann. Die zivilisatorischen Werte müssten immer wieder erkämpft und bestätigt werden. Dabei sei „das Christentum für Deutschland nicht ausgereizt. Christus hat auch der Gesellschaft von heute etwas zu sagen“.
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5999764.html

von esther10 28.09.2016 00:06

Bayern: Einwände gegen das EU-Asylsystem
Veröffentlicht: 28. September 2016 | Autor: Felizitas Küble

EU-Einmischung in nationale Liste „sicherer Herkunftsländer“

Die Bayerische Staatsregierung hat in der heutigen Kabinettsitzung über das gemeinsame europäische Asylsystem diskutiert. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wurde vom Ministerrat beauftragt, die Verhandlungen zu den Reformvorschlägen zu begleiten und dabei besonders die Interessen Bayerns einzubringen. alle_parlamente_01_59949a9a6f



Für den Freistaat stehen bei der europäischen Asylpolitik drei wesentliche Aspekte im Vordergrund:

Maßnahmen, die die Zuwanderung steuern und begrenzen;
Schnellere und effizientere Asylverfahren;
Gerechtere Verantwortungsteilung unter den Mitgliedstaaten.
Herrmann betonte, dass für die Umsetzung dieser Ziele die Überarbeitung der Dublin-Verordnung nötig sei: „Ein Gemeinsames Europäisches Asylsystem muss sicherstellen, dass ein Durchwinken von Asylsuchenden innerhalb der Europäischen Union verhindert wird und hier für die Mitgliedstaaten die Möglichkeit besteht, die Einreise zu verweigern“.

Besonders kritisch sieht Bayern die Einmischung der EU bei der Liste der sicheren Herkunftsländer. „Wir wehren uns gegen den Wegfall nationaler Listen von sicheren Herkunfts- und Drittstaaten. Eine gemeinsame EU-Liste ist sehr sinnvoll, aber nationale Listen müssen zur Wahrung der Souveränität der Mitgliedstaaten beibehalten werden“.

Darüber hinaus fordert die Staatsregierung, dass der Schutzstatus eines Asylbewerbers automatisch und zwingend erlischt, wenn er in seine Heimat, also den Verfolgerstaat, ausreist, zum Beispiel um dort Urlaub zu verbringen. Ebenso soll der Familiennachzug von Flüchtlingen grundsätzlich von der Sicherung des Lebensunterhalts und dem Nachweis ausreichenden Wohnraums abhängig sein.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/sept...er-asylpolitik/

von esther10 27.09.2016 21:43

Exorcist sagt, es ist ein Dämon, der auf die Familie zielt



Rom, Italien, 24. September 2016 / 03.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Es ist ein Dämon, der in Angriff auf die Familie spezialisiert hat , sagte Exorzist César Truqui, ein Priester, der in einem Kurs über Exorzismus teilgenommen in Rom im vergangenen Jahr .

Fr. Truqui davor gewarnt, dass alles, was die Familie zu schaden, einschließlich Scheidung, den Teufel gefällt.

Im Gespräch mit der italienischen Wochen Tempi im Jahr 2015, sagte der Priester , dass es "ein Dämon, der im Angriff auf die Familie spezialisiert hat , auch in der Geschichte von Tobias zitiert, genannt" Asmodeus. "

In dem Buch des Alten Testaments, ist der Dämon bekannt sieben von Männern Sarah getötet zu haben und wurde in der Wüste von Saint Raphael gekettet. Der Dämon "vorhanden ist" in vielen Beschwörungen, Fr. Truqui sagte.

Der Pfarrer erinnerte an den Dämon zu begegnen "in Exorzismen von Pater Gabriele Amorth und Pater Francisco Bamonte, den ich unterstützt." Die kürzlich verstorbenen Fr. Amorth war ein bekannter Exorzist in Rom, die schätzungsweise 70.000 Exorzismen im Laufe von 29 Jahren durchgeführt hat. einen Exorzismus durchführen können mehrere Sitzungen erfordern und jedes Mal, wenn der Ritus verabreicht wird, wird es als eine Instanz gezählt.

"Ich habe ein junges Paar erinnern, sehr einig, der aber zu heiraten wollte, hatte die Frau einen Exorzismus zu unterziehen, um frei eingestellt werden," Fr. Truqi sagte.

Während des Exorzismus "war der Dämon wütend und drohte Fr. Amorth, um die Ehe zu verhindern, sonst würde er die junge Frau zu töten. Offensichtlich war es eine Bedrohung aus dem Lügner, die in der Tat nicht der Fall war. "

In diesem Zusammenhang fügte der Priester, dass der Teufel auch die Familie durch Ideologien und Lebens angreifen will, sowie individualistische Denken und die Ausbreitung der Scheidung.

"Sie denken," wenn ich meinen Mann nicht mehr mag, würde ich besser dran Scheiden sein ', aber sie vergessen, über die Folgen für die Kinder und die Gesellschaft ", sagte er. "Diese Mentalität, die gegen die Familie arbeitet gefällt dem Teufel - er weiß, dass ein Mann, der ohne Bezugspunkte allein ist manipulierbar und instabil."

"Noch heute, und ich bin mehr als 50 Jahre alt, nur daran denke, dass meine Mutter und Vater einander lieben für immer, finde ich Trost und Mut. Im Gegensatz dazu sind zerbrechlicher und schwankend die Kinder getrennter Eltern ", sagte er.


Im Jahr 2014 Franziskus gab eine Adresse an den charismatischen Erneuerung, in dem er darauf hingewiesen, dass der Teufel Familien zu zerstören sucht , weil das ist , wo Jesus wächst, in der Mitte von der Liebe der Ehegatten und im Leben ihrer Kinder.

"Er ist in der Liebe der Ehegatten wächst, wächst er in das Leben der Kinder. Und deshalb ist der Feind so sehr die Familie angreift. Der Teufel hat die Familie nicht lieben. Er sucht sie zu zerstören, er will die Liebe dort zu beseitigen ", sagte er in Rom Olympiastadion vor 52.000 Menschen gewarnt.

Francis An diesem Tag daran erinnert, dass "Familien sind diese Hauskirchen. Die Ehegatten sind Sünder, wie jeder, aber sie wollen im Glauben, um die Fortschritte in ihrer Fruchtbarkeit, in den Kindern und ihren Kindern den Glauben. "
Und so bat er den Herrn, "die Familie segnen, machen es zu stark, in dieser Krise, in der der Teufel will, es zu zerstören."

Dieser Artikel wurde ursprünglich 26. Mai veröffentlicht 2016.
http://www.catholicnewsagency.com/news/e...e-family-34067/

von esther10 27.09.2016 20:18

Eine Klasse-für-Klasse Abbau von Kathleen Wynne Grafik neue Sex-ed-Programm

Empfängnisverhütung , Homosexualität , Kathleen Wynne , Ontario Geschlecht Ed , Sexualerziehung

Eine Petition unterzeichnen Grafik Sex-ed Lehrplan Ontarios zu stoppen hier .

24. Februar 2015 ( LifeSiteNews.com ) - Während die Ontario liberale Regierung unter lesbischen Premier Kathleen Wynne hätte Eltern ihre neu enthüllt Sex-ed - Programm ist eine unvoreingenommene Darstellung der Tatsache glauben, einen detaillierten Blick auf , was Kinder in den Klassen 1-8 erwartet werden , zeigt etwas anderes ganz zu lernen.

Vorbei an der Leitung von den 1960er Jahren sexuelle Revolte auf die heutigen up-and-coming Generationen von Jugendlichen, die 2015 Gesundheit und Physical Education Programm Zustände in seinen frühesten Seiten , die "sexuelle Gesundheit mehr als nur Unterrichten junger Menschen über die Anatomie und Physiologie der Fortpflanzung ist, "aber umfasst die relativ neue Erfindungen der" sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität und Geschlechtsausdruck "sowie" Gender - Rollen und Erwartungen. "

Von den frühesten Zeiten werden die Kinder gelehrt, dass sie das "Recht zu genießen ihre Sexualität" haben, solange sie eine STD oder schwanger zu werden, nicht andere zu verletzen und zu vermeiden bekommen.

Hier sind die Highlights aus dem Lehrplan, aufgeschlüsselt nach Klasse.

1. Klasse

Kinder lernen, "Körperteile zu identifizieren, einschließlich der Genitalien (zB Penis, Hoden, Vagina, Vulva), korrekte Terminologie verwendet wird."

3. Klasse

Die Kinder lernen, einschließlich "die Eigenschaften der gesunden Beziehungen identifizieren" "Unterschiede akzeptieren, einschließlich zu sein." Sie zu "Respekt", wie "unsichtbare Unterschied" wie lernen "Geschlechtsidentität, der sexuellen Orientierung ... jede Person einzigartig zu machen."

"Wir kommen alle aus verschiedenen Familien. Einige Schüler leben mit zwei Eltern. Manche leben mit einem Elternteil. Einige haben zwei Mütter oder zwei Väter ", die Lehrplan Staaten als Student Antwort auf" die geplanten Lern ​​illustrieren. "

Klasse 4

einen Lehrer prompt auf Bezüglich der "Exposition gegenüber Menschen, die Sie für die sexuelle Bilder fragen:" der Schüler Antwort besagt nichts über nicht nehmen oder solche Bilder zu senden. Darin heißt es stattdessen: "Ich sollte darauf achten, dass ein Erwachsener weiß, was ich tue, wenn ich den Computer bin mit, das Internet oder ein Handy."

Die Kinder lernen, dass "soziale Mobbing" umfasst machen "homophobe Kommentare." Der Lehrplan definiert "Homophobie" als "abfällig oder ablehnende Haltung oder eine negative Vorspannung, die offene oder unausgesprochen sein kann und die bei einer Person und / oder einer systemischen existieren Ebene für die Menschen, die Lesben, Homosexuell sind, bisexuelle oder Transgender (LGBT). "


Grade 5

Jungen und Mädchen lernen zusammen im Detail die Teile des männlichen und des weiblichen Fortpflanzungssystems, einschließlich "Vagina, Gebärmutterhals, Gebärmutter, Eileiter, Ovarien, Endometrium und Klitoris" sowie "Penis (mit oder ohne Vorhaut) zu identifizieren, Skrotum, Urethra, Hoden, Prostata, Samenblasen und vas deferens. "

Sie lernen über den Prozess der Wiedergabe, einschließlich der Menstruation und Ejakulation. "Düngung kann auftreten, wenn der Penis in der Vagina ist," ein Lehrer prompt Staaten.

Kinder werden gelehrt, "Strategien", wenn sie sich in einer Situation befinden, waren sie "belästigt" wegen sind "Geschlechtsidentität ... sexuelle Orientierung ... Geschlechtsausdruck."

Sie lernen, dass ihre "Geschlechtsidentität [und] der sexuellen Ausrichtung" ist etwas, das sie mit geboren werden. "All diese Dinge sind ein Teil dessen, was ich bin. Ich kann diese Dinge nicht kontrollieren ", ein Student Antwort Staaten.

6. Klasse

Kinder lernen, "die Auswirkungen von Stereotypen zu bewerten, einschließlich der Homophobie und Annahmen in Bezug auf Geschlechterrollen und Erwartungen, sexueller Orientierung, Geschlechtsausdruck." Sie lernen ", um Möglichkeiten der Reaktion auf und Ändern von Annahmen und Stereotypen."

Auf die Frage, was "normale" Entwicklung ist, sind die Lehrer zu reagieren: "des eigenen Körpers erforschen durch Berühren oder Masturbieren ist etwas, das viele Menschen tun und zu bieten. Es ist üblich, und ist nicht schädlich und ist ein Weg, um Ihren Körper zu lernen. "

Kinder unterrichtet werden, zu demontieren ", was ist" normal "oder erwartet für Männer und Frauen", da solche "Annahmen ... sind in der Regel falsch, und sie können schädlich sein."

"Sie können Menschen, die in die erwarteten Normen nicht über sich selbst fühlen sich verwirrt oder schlecht passen, ihr Selbstverständnis zu beschädigen, und sie können dazu führen, Menschen zu diskriminieren und diejenigen, die gesehen werden als" anders "ausschließen" die Lehrplan-Staaten.

"Annahmen über die verschiedenen sexuellen Orientierungen ... sind schädlich auf ähnliche Weise. Jeder muss akzeptiert zu fühlen ", sagt ein Lehrer prompt.

Der Erfolg bei der Veränderung negativ "Stereotypen" in Bezug auf "sexuelle Orientierung des Menschen", wird erreicht durch "Bücher zu lesen, die verschiedene Arten von Familien und Beziehungen zu beschreiben."

"Nicht jeder hat eine Mutter und einen Vater - jemand haben könnte zwei Mütter oder zwei Väter ... Wir müssen sicherstellen, dass wir nicht davon ausgehen, dass alle Paare des anderen Geschlechts sind, und zeigen dies durch die Worte, die wir verwenden. Zum Beispiel könnten wir ein Wort wie "Partner" anstelle von "Mann" oder "Frau", "ein Student Antwort Staaten verwenden.

Es ist in dieser Klasse, die Kinder lernen, wie man legal "Zustimmung" der sexuellen Aktivität zu geben.

"Ein klares" Ja "ist ein Signal der Zustimmung", ein Student Antwort Staaten.

In einer Klasse 7 und 8 Überblick stellt der Lehrplan "Schlüssel" Themen, die unter anderem gelernt wurden, umfassen, "zu verstehen, wie die Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung Gesamt Identität und Selbstverständnis beeinflussen, und Entscheidungen über sexuelle Gesundheit und Intimität zu machen."

Klasse 7

Neubetrachtung das Thema Sexting - definiert als die "Praxis des Versendens expliziten sexuellen Nachrichten oder Fotos elektronisch" - der Lehrplan lehrt Kinder, dass die Praxis "erhebliche Risiken" hat und was sie tun können, um Vorschläge enthalten, dass es "um diese Risiken zu minimieren." "gesetzlichen Strafen für alle Bilder ohne Zustimmung zu teilen."

Die Kinder lernen, dass, wenn sie von Sex denken, sie sollten "mit ihnen ein Kondom zu halten, so dass sie es haben, wenn sie es brauchen."

"Es ist sehr wichtig, dass Sie ein Kondom verwenden, wenn Sie Sex zu tun haben", ein Student Staaten antworten.

Sie lernen, dass statt Abstinenz zu üben ", eines der besten Dinge, die Sie tun können, um zu stoppen HIV ist das Stigma zu stoppen, die mit mit der Infektion assoziiert ist."

Die Kinder werden auch, dass die sexuelle Gesundheit Mittel gelehrt, unter anderem: "Ihr Verständnis des eigenen Körpers, einschließlich dessen, was gibt Ihnen Freude."

Klasse 8

Jetzt durchtränkt in 8 Jahren der Regierung laufen Sex-ed, werden die Kinder in der Lage, "ein Verständnis der Geschlechtsidentität zeigen (zB, männlich, weiblich, zwei temperamentvoll, Transgender, Transsexuelle, Intersex), Geschlechtsausdruck und der sexuellen Ausrichtung (zB , heterosexuell, Homosexuell, Lesben, bisexuelle), und Faktoren identifizieren, die Menschen aller Identitäten und Orientierungen entwickeln ein positives Selbstkonzept helfen kann. "

"Gender Identität bezieht sich auf eine Person, die inneren Sinn oder das Gefühl der männlichen oder weiblichen Wesen, die nicht die gleiche biologische Geschlecht ist, als die Person sein kann oder nicht. Es unterscheidet sich von und nicht eine Person, die sexuelle Orientierung ", einen Lehrer prompt Staaten bestimmen.

"Ein Selbstkonzept Person kann geschädigt werden, wenn eine Person ihre Geschlechtsidentität in Frage zu stellen ist oder der sexuellen Ausrichtung und keine Unterstützung mit ihren Gefühlen der Unsicherheit im Umgang", den Lehrplan Staaten.

Auf die Frage nach der Art der Unterstützung von Menschen gefragt, müssen ihnen helfen "zu verstehen und ihre Geschlechtsidentität annehmen und der sexuellen Orientierung", heißt es in einer Schüler-Antwort: "Vorbilder zu haben, die Sie sich beziehen können - zum Beispiel Menschen ähnlichen Alters oder Kulturen - ist wichtig. So wird mit allen Geschlechtsidentitäten und sexuellen Orientierungen dargestellt positiv in den Medien, in der Literatur und in Materialien, die wir in der Schule benutzen. "

Inzwischen wird Grade 8 Schüler in der Lage sein, "ein Verständnis für Aspekte der sexuellen Gesundheit und Sicherheit zu demonstrieren, einschließlich der Empfängnisverhütung und die Verwendung von Kondomen", sowie den "Nutzen und Risiken der verschiedenen Arten der Empfängnisverhütung."

Sie werden in der Lage, "analysieren die Attraktionen und Vorteile" von in einer Beziehung zu sein, auch aus dem Grund, der "Freude".

Die Schüler erfahren, dass "intime Verhaltensweisen" in solchen Beziehungen "Hand in Hand umfassen kann, umarmen, küssen, berühren Körper und Genitalien, und sich beim Geschlechtsverkehr."

Sie werden gesagt, dass es "braucht Übung", um ihre Partner zu kommunizieren "sexuelle Gesundheit Entscheidungen, Zustimmung und hält sicher."

"Sprache und Kommunikation sind nie neutral '

Während der Lehrplan Abstinenz als Wahl für Studenten Listen, auch ihnen zu sagen, es ist besser, "warten Sie, bis Sie älter sind, Sex zu haben, weil Sie emotional bereit sein müssen", stellt sie die Praxis zweideutig besagt, dass "Abstinenz verschiedene Dinge bedeuten kann für verschiedene Menschen. "

Der Lehrplan Autoren Lippenbekenntnisse, um die Rolle der Eltern, sie in eine qualifizierte Aussage der Aufruf "primäre Erzieher ihrer Kinder in Bezug auf das Lernen über Werte, angemessenes Verhalten und ethnisch-kulturelle, spirituelle und persönliche Überzeugungen und Traditionen." Sie tun es nicht sagen die Eltern die ersten Erzieher in Bezug auf Sex-ed sind.

Nicht einmal in den gesamten Lehrplan ist das Wort Ehe oder Liebe in Bezug auf die sexuelle Aktivität erwähnt. Die Schaffung eines neuen Lebens positiv nie einmal dargestellt, sondern nur als etwas zu vermeiden.

Die Autoren erklären wollen sie das Geschlecht-ed Lehrplan Studenten ausstatten kritische Denker zu sein, so dass sie "Medienbotschaften zu analysieren und mögliche Motive und die zugrunde liegenden Nachrichten bestimmen."

"Sie sind in der Lage zu bestimmen, welche Vorurteile könnten in den Texten enthalten sein, Medien und Ressourcenmaterial und warum das auch sein mag, wie der Inhalt dieser Materialien könnte bestimmt werden und von wem und deren Perspektiven haben könnte ausgelassen und warum" sie erklären.

Durch die Anwendung dieser Logik auf die oben genannten Sex-ed kann der flüchtige Leser erkennen, was Kritiker sagen, ist eine sexuelle Agenda, die über die Erziehung von Kindern, die einfachen "Vögel und Bienen" der menschlichen Fortpflanzung geht.

"Sprache und Kommunikation sind nie neutral: sie verwendet werden, zu informieren, zu unterhalten, zu überzeugen und zu manipulieren", heißt es in dem Lehrplan.

Eine Petition unterzeichnen Grafik Sex-ed Lehrplan Ontarios zu stoppen hier .

von esther10 27.09.2016 12:06

Exorcist sagt, es ist ein Dämon, der auf die Familien zielt



Bildnachweis: Todd Seite via flickr (CC-BY-NC-2.0).
Rom, Italien, 26. Mai 2016 / 03.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Es ist ein Dämon, der in Angriff auf die Familie spezialisiert hat , sagte Exorzist César Truqui, ein Priester, der in einem Kurs über Exorzismus teilgenommen in Rom im vergangenen Jahr .

Fr. Truqui davor gewarnt, dass alles, was die Familie zu schaden, einschließlich Scheidung, den Teufel gefällt.

Im Gespräch mit der italienischen Wochen Tempi im Jahr 2015, sagte der Priester , dass es "ein Dämon, der im Angriff auf die Familie spezialisiert hat , auch in der Geschichte von Tobias zitiert, genannt" Asmodeus. "


In dem Buch des Alten Testaments, ist der Dämon bekannt sieben von Männern Sarah getötet zu haben und wurde in der Wüste von St. Rafael gekettet. Der Dämon "vorhanden ist" in vielen Beschwörungen, Fr. Truqui sagte.

Der Pfarrer erinnerte an den Dämon zu begegnen "in Exorzismen von Pater Gabriele Amorth und Pater Francisco Bamonte, den ich unterstützt." Der 90-jährige Fr. Amorth ist ein bekannter Exorzist in Rom, die schätzungsweise 70.000 Exorzismen im Laufe von 29 Jahren durchgeführt hat. einen Exorzismus durchführen können mehrere Sitzungen erfordern und jedes Mal, wenn der Ritus verabreicht wird, wird es als eine Instanz gezählt.

"Ich habe ein junges Paar erinnern, sehr einig, der aber zu heiraten wollte, hatte die Frau einen Exorzismus zu unterziehen, um frei eingestellt werden," Fr. Truqi sagte.

Während des Exorzismus "war der Dämon wütend und drohte Fr. Amorth, um die Ehe zu verhindern, sonst würde er die junge Frau zu töten. Offensichtlich war es eine Bedrohung aus dem Lügner, die in der Tat nicht der Fall war. "

In diesem Zusammenhang fügte der Priester, dass der Teufel auch die Familie durch Ideologien und Lebens angreifen will, sowie individualistische Denken und die Ausbreitung der Scheidung.

"Sie denken," wenn ich meinen Mann nicht mehr mag, würde ich besser dran Scheiden sein ', aber sie vergessen, über die Folgen für die Kinder und die Gesellschaft ", sagte er. "Diese Mentalität, die gegen die Familie arbeitet gefällt dem Teufel - er weiß, dass ein Mann, der ohne Bezugspunkte allein ist manipulierbar und instabil."

"Noch heute, und ich bin mehr als 50 Jahre alt, nur daran denke, dass meine Mutter und Vater einander lieben für immer, finde ich Trost und Mut. Im Gegensatz dazu sind zerbrechlicher und schwankend die Kinder getrennter Eltern ", sagte er.


Im Jahr 2014 Franziskus gab eine Adresse an den charismatischen Erneuerung, in dem er darauf hingewiesen, dass der Teufel Familien zu zerstören sucht , weil das ist , wo Jesus wächst, in der Mitte von der Liebe der Ehegatten und im Leben ihrer Kinder.

"Er ist in der Liebe der Ehegatten wächst, wächst er in das Leben der Kinder. Und deshalb ist der Feind so sehr die Familie angreift. Der Teufel hat die Familie nicht lieben. Er sucht sie zu zerstören, er will die Liebe dort zu beseitigen ", sagte er in Rom Olympiastadion vor 52.000 Menschen gewarnt.

Francis An diesem Tag daran erinnert, dass "Familien sind diese Hauskirchen. Die Ehegatten sind Sünder, wie jeder, aber sie wollen im Glauben, um die Fortschritte in ihrer Fruchtbarkeit, in den Kindern und ihren Kindern den Glauben. "

Und so bat er den Herrn, "die Familie segnen, machen es zu stark, in dieser Krise, in der der Teufel will, es zu zerstören."
http://www.catholicnewsagency.com/news/e...e-family-34067/
Sie können auch mögen:
http://www.catholicnewsagency.com/tags/exorcism/


von esther10 27.09.2016 06:50

Vatikan erteilt Rebellen-Universtät PUCP „grünes Licht zur Verbreitung von Häresien“
26. September 2016


Kardinal Versali am 22. September vor den Universitätsgremien der PCUP, rechts neben ihm Rebellen-Rektor Marcial Antonio Rubio Correa

(Lima) Kardinal Giuseppe Versaldi, der Präfekt der römischen Kongregation für das katholische Bildungswesen besuchte vergangene Woche die Päpstliche Katholische Universität von Peru (PUCP). Am 22. September hielt der Kardinalpräfekt vor den versammelten Universitätsgremien eine Ansprache und gab die Anerkennung der neuen Universitätsstatuten durch den Heiligen Stuhl bekannt.

Vorausgegangen war ein langjähriger Streit um die katholische Ausrichtung der Universität. 1917 vom Arnsteiner Pater Jorge Dintilhac SSCC als katholische Universität gegründet, um auf akademischem Boden dem liberalen Gesinnungsdruck in Peru entgegenzuwirken, erhielt sie von Papst Pius XII. das Privileg, sich Päpstliche Katholische Universität nennen zu dürfen. Großkanzler war der jeweils amtierende Erzbischof von Lima und Primas von Peru.

In den 1960er Jahren hielt die marxistische Befreiungstheologie Einzug an der Universität. Gustavo Gutierrez, der „Vater der Befreiungstheologie“, gehörte zum Lehrkörper. Im Laufe der Jahre kam es zu immer neuen Konflikte mit Teilen der Universität, die sich kirchenfeindlichen Kreisen öffnete, der Lehre der Kirche widersprechende Positionen unterstützte, und mit Professoren, die Häresien lehrten.

Als 1999 Juan Luis Kardinal Cipriani Thorne vom Opus Dei zum Erzbischof von Lima ernannt und damit auch Großkanzler der Universität wurde, war es sein Ziel, der Universität wieder ihr katholisches Profil zurückzugeben. Die Widerstände dagegen waren so groß, daß der Kardinal sich an Rom wenden mußte. Die Rebellenuniversität beharrte auf der „Freiheit der Wissenschaft“, die sie über der Autorität der Kirche stellte. Als auch römische Ultimaten nach einer Apostolischen Visitation keinen Erfolg zeitigten, wurde der Universität 2012 von Papst Benedikt XVI. die Anerkennung als „päpstliche“ und „katholische“ Universität entzogen.

Bloßstellung von Kardinal Cipriani Thorne

Die Universitätsleitung setzte ihren Widerspruch fort und weigerte sich die Namensänderung umzusetzen. Die Universität sei mit ihrem bisherigen Namen bei den staatlichen Behörden registriert. Es handle sich daher nicht um ein päpstliches Privileg oder einen kirchenrechtlichen Status, sondern um einen Eigennamen. Kardinal Cipriani Thorne und andere kirchentreue Kreise sprachen seither von der „Ex Päpstlichen Katholischen Universität von Peru“.

Die geistliche Ausrichtung der Rebellen-Universität änderte sich nicht. Rektor ist nach wie vor Marcial Antonio Rubio Correa. Geändert hat sich jedoch Rom. Dort regiert seit 2013 Papst Franziskus. Er ließ der Universität am vergangenen 12. August mitteilen, daß sich die Hochschule ohne jede Vorleistung wieder Päpstliche Katholische Universität nennen darf.

Während die Rebellen an der Universität als uneingeschränkte Sieger dastanden, wurde Kardinal Cipriani Thorne als Großkanzler abgelöst. Die neuen Statuten sehen vor, daß nicht mehr der Erzbischof von Lima, sondern der Vorsitzende der Peruanischen Bischofskonferenz Großkanzler der Universität ist vorbehaltlich einer Sonderregelung, daß der Heilige Stuhl nicht einen anderen Prälaten mit dieser Aufgabe betraut.

„Grünes Licht zur Verbreitung von Häresien durch den Vatikan“

Am 22. September gab nun Kardinal Versaldi in Lima bekannt, daß die neuen Statuten von Rom approbiert wurden. Neben der Entmachtung von Kardinal Cipriani Thorne, dessen Stellung seit der Regierungsübernahme von Papst Franziskus demontiert wird, enthalten die neuen Statuten eine weitere Überraschung. Der eigentliche Konflikt hatte sich nicht um die Universitätsgremien gedreht, sondern um inhaltliche Frage. Der Universität war 2012 vorgeworfen worden, kein katholisches Profil mehr zu haben, Häresien zu verbreiten und es daher auch intellektuell unredlich sei, daß sie sich dennoch katholisch und päpstlich nennt. Das sei ein Etikettenschwindel, leiste der Verwirrung Vorschub und schade dem Ansehen und der Glaubwürdigkeit der Kirche.

Obwohl Beobachter keine Verbesserung der beschriebenen Lage an der Universität feststellen können, erklärte Kardinal Versaldi den Universitätsgremien, daß Rom die „akademische Freiheit“ anerkenne. „Kardinal Versaldi erteilte damit im Namen des Vatikans der Verbreitung von Häresien grünes Licht“, so die traditionsverbundene, spanische Nachrichtenseite Secretum meum mihi.

Wörtlich sagte der Kardinal: „Wir erwarten nicht, daß die Wissenschaftler wie Automaten die Erklärungen des kirchlichen Lehramtes wiederholen“. Sie sollen sich „darin vertiefen, sie bereichern und für alle Menschen zugänglich machen zum Nutzen für die Seelen (bonum animarum)“.

Ein Sieg der Rebellen auf ganzer Linie und eine Bloßstellung von Kardinal Cipriani Thorne in aller Öffentlichkeit. Rom signalisiert in Peru mit dem Vorschlaghammer, wer Sympathien genießt, und wer desavouiert werden kann. Das Signal an die PUCP wird auch an anderen katholischen Universitäten gehört werden, deren katholisches Profil sich auflöst.


Text: Giuseppe Nardi
Bild: PUCP (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2016/09/26/...-von-haeresien/


von esther10 27.09.2016 00:57

80 katholische Persönlichkeiten legen ein Treuebekenntnis zur Lehre der Kirche über die Familie ab – Appell an Papst Franziskus
27. September 2016 0


80 katholische Persölichkeiten legten ein Treuebekenntnis zur unveränderlichen katholischen Lehre zu Ehe, Familie und Moral ab

Heute wurde von einer Gruppe von 80 katholischen Persönlichkeiten, darunter Kardinäle, Bischöfe, Priester, renommierte Gelehrte, Verbandsvertreter von Fachorganisationen und namhafte Vertreter der Zivilgesellschaft ein Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Familie und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin veröffentlicht. Das Bekenntnis stellt einen ergebenen, aber zugleich mahnenden Appell an Papst Franziskus dar. Erstunterzeichner des Treuebekenntnisses ist der international renommierte österreichische Rechtshistoriker Wolfgang Waldstein.

Das Bekenntnis wurde von der Filial Appeal Association mit Sitz in Rom veröffentlicht, die bereits 2015 zwischen den beiden Bischofssynoden über die Familie fast 900.000 Unterschriften von Katholiken (darunter 211 Prälaten) gesammelt hatte, mit der sie Papst Franziskus um ein klärendes Wort gegen die Verwirrung ersuchte, die seit dem Konsistorium vom Februar 2014 zu grundlegenden Fragen entstanden ist, als Kardinal Walter Kasper im Auftrag von Papst Franziskus das Einführungsreferat zum Thema Ehe und Familie hielt und darin die Zulassung von wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion forderte.

Da die Verwirrung unter den Gläubigen nach den beiden Synoden über die Familie und nach der Veröffentlichung des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia weiter zugenommen hat (mit ihren mehr oder weniger offiziellen Interpretationen), haben es die die Unterzeichnern des Treuebekenntnisses als „ihre drängende moralische Pflicht“ empfunden, die zweitausendjährige Lehre der katholischen Doktrin über die Ehe, die Familie und die jahrhundertelang praktizierte moralische Disziplin zu diesen grundlegenden Institutionen der christlichen Zivilisation zu bekräftigen. Diese ernste Pflicht wird, nach Ansicht der Unterzeichner, noch dringender angesichts der zunehmenden Angriffe säkularistischer Kräfte gegen die Ehe und die Familie, „Angriffe, die nicht mehr die einstige Barriere der katholischen Praxis finden, zumindest so wie sie heute generell der öffentlichen Meinung präsentiert wird“.

„Felsenfest abgestützt von einer kristallklaren und unwiderlegbaren Lehre, die vom Obersten Lehramt der Kirche auch in jüngster Zeit bekräftigt“ wurde, gliedert sich das Treuebekenntnis in 27 Bekräftigungen „der Wahrheit, die in der derzeitigen Sprache verschiedener kirchlicher Dokumente von pastoralem Charakter explizit oder implizit geleugnet oder zweideutig dargestellt wird“. Es handelt sich um „unveränderliche Doktrinen und eine unveränderliche Praxis wie zum Beispiel den Glauben an die Realpräsenz Christi in der Eucharistie, den Respekt, der Ihr geschuldet ist, die Unmöglichkeit der Teilnahme an der Kommunion im Zustand schwerer Sünde, die Voraussetzungen der Reue, um die sakramentale Lossprechung zu erlangen, das weltweite Halten des Sechsten Gebotes des göttlichen Rechts, die schwerwiegende Verpflichtung, kein öffentliches Ärgernis zu geben und das Volk Gottes zur Sünde zu verführen oder das Gute und das Böse, die objektiven Grenzen des Gewissens, usw.“

Das Treuebekenntnis wurde heute in Englisch und Italienisch veröffentlicht und wird in Kürze auch in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung stehen. Jeder, der es unterzeichnen will, kann dies auf der Internetseite Filialappeal.org tun.
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...pst-franziskus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz