Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.11.2019 00:36



Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider. (Edward Pentin / EWTN Nachrichten)

Kardinal Burke und Bischof Schneider kündigen Kreuzzug des Gebets und des Fastens an

Unter Berufung auf „schwerwiegende theologische Fehler und Irrtümer“ im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode fordern sie die Gläubigen auf, innerhalb von 40 Tagen zu beten und zu fasten, um zu verhindern, dass solche Fehler gebilligt werden.

Edward Pentin
Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider haben eine achtseitige Erklärung herausgegeben, in der sie vor sechs "schwerwiegenden theologischen Fehlern und Irrtümern" gewarnt werden, die ihrer Ansicht nach im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode enthalten sind. Sie fordern Gebet und Fasten, um ihre Genehmigung zu verhindern.

Kardinal Burke, Patron des Souveränen Malteserordens, und Bischof Schneider, Hilfskraft von Astana, Kasachstan, haben den Appell ebenfalls veröffentlicht, damit Papst Franziskus "seine Glaubensbrüder durch eine eindeutige Ablehnung der Fehler bestätigen kann".

Sie schlagen vor, dass Geistliche und Laien „täglich mindestens ein Jahrzehnt des Heiligen Rosenkranzes beten und einmal in der Woche“ für solche Absichten in einem Zeitraum von 40 Tagen vom 17. September bis 26. Oktober fasten.

Das als instrumentum laboris bezeichnete Arbeitsdokument soll die Diskussionen während der kommenden Bischofssynode vom 6. bis 27. Oktober leiten, deren Thema lautet: Amazonien, neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie.

Der Text hat jedoch einige scharfe Kritik erhalten, seit er im Juni von "verschiedenen Prälaten und Laienkommentatoren sowie von Laieninstitutionen" veröffentlicht wurde. Dazu zählen vor allem Kardinal Walter Brandmüller , emeritierter Präsident des Päpstlichen Ausschusses für Geschichtswissenschaften, und Kardinal Gerhard Müller. Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Ein besonders umstrittener Bereich betrifft das Thema des priesterlichen Zölibats. In ihrer Erklärung fordern Kardinal Burke und Bischof Schneider, dass der Papst die „Abschaffung“ des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche durch die Ordination verheirateter Männer von nachgewiesener Tugend, der sogenannten „ viri probati “, nicht billigt .

In dem Arbeitsdokument wird die Erörterung einer solchen Maßnahme vorgeschlagen, die dazu beitragen soll, die Eucharistie in entlegenen Gebieten des Amazonas, in denen es keinen Priester gibt, den Gläubigen nahe zu bringen. Kritiker sind besorgt über eine solche Neuerung, insbesondere, dass sie das obligatorische Zölibat der Priester untergraben könnte, indem sie letztendlich auf alle Bereiche angewandt wird, die unter einem Mangel an Priesterberufungen leiden.

"Hauptfehler"

Der amerikanische Kardinal und der kasachische Bischof schreiben, es sei "ihre Pflicht, die Gläubigen auf sechs" Hauptfehler "aufmerksam zu machen," die sich im instrumentum laboris ausbreiten ".

Die erste, die sie auflisten, ist der „implizite Pantheismus“ - die Identifikation Gottes mit dem Universum und der Natur, in denen Gott und die Welt eins sind - was vom Lehramt abgelehnt wird.

Zweitens kritisieren sie den in dem Arbeitsdokument vorgebrachten Gedanken, dass heidnischer Aberglaube „Quellen der göttlichen Offenbarung und alternative Wege zur Erlösung“ sind. Dies impliziert, dass die Stämme der Amazonen heidnischen Aberglauben haben, der einen „Ausdruck der göttlichen Offenbarung“ darstellt und „Dialog“ verdient Akzeptanz “durch die Kirche, argumentieren sie.

Unter Berufung auf kirchliche Dokumente weisen die beiden Prälaten darauf hin, dass das Lehramt eine solche „Relativierung“ der Offenbarung Gottes ablehnt und stattdessen „bestätigt, dass es einen einzigartigen Erlöser gibt, Jesus Christus, und die Kirche ist sein einzigartiger mystischer Leib und seine einzigartige Braut.“

Drittens zitieren sie die in dem Dokument enthaltene Theorie als falsch, dass „die Ureinwohner bereits eine göttliche Offenbarung erhalten haben und dass die katholische Kirche im Amazonasgebiet eine‚ missionarische und pastorale Bekehrung 'durchlaufen sollte. “Das Lehramt lehnt einen solchen Begriff der missionarischen Tätigkeit ab Als "lediglich interkulturelle Bereicherung" argumentieren sie, und bei Inkulturation geht es in erster Linie um "Evangelisierung", die die Kirche zu einem "wirksameren Missionsinstrument" macht.

Viertens kritisieren sie das Arbeitsdokument für seine Unterstützung, „katholische geweihte Ministerien auf die Sitten der Ureinwohner abzustimmen, Frauen offizielle Ministerien zu gewähren und verheiratete Gemeindevorsteher als Priester zweiter Klasse zu ordinieren, denen ein Teil ihrer ministeriellen Befugnisse entzogen wurde aber fähig, schamanische Rituale durchzuführen. “

"Das Lehramt der Kirche lehnt solche Praktiken und ihre impliziten Meinungen ab", erklären die Prälaten und stützen sich auf eine Reihe von Dokumenten der Kirche, darunter die Enzyklika Sacerdotalis Coelibatus des Papstes St. Paul VI. Und den Apostolischen Brief Ordiniatio Sacerdotalis des Papstes St. Paul II. An unterstreichen ihren Punkt.

Fünftens behaupten sie, dass das Instrumentum Laboris im Einklang mit den „impliziten pantheistischen Ansichten“ des Dokuments die „ christliche Anthropologie relativiert“, indem es den Menschen als „bloßes Glied in der ökologischen Kette der Natur“ und die „sozioökonomische Entwicklung als Angriff auf Mutter Erde“ betrachtet. Das Lehramt weist den Glauben zurück, dass der Mensch keine „einzigartige Würde“ über der „materiellen Schöpfung“ habe und der „technologische Fortschritt mit der Sünde verbunden ist“, heißt es.

Zuletzt warnen sie vor dem, was das Arbeitsdokument eine integrale „ökologische Umstellung“ nennt, einschließlich der „Übernahme des kollektiven Sozialmodells“ der Ureinwohnerstämme, bei der „individuelle Persönlichkeit und Freiheit untergraben werden“. Das Lehramt, sagen die beiden Unterzeichner erneut "Lehnt solche Meinungen ab" und zitiert weiter aus dem Kompendium der Soziallehre der Kirche.

Manifestation der Verwirrung

Zusammenfassend sagen Kardinal Burke und Bischof Schneider, dass diese "impliziten und expliziten" Fehler eine "alarmierende Manifestation der Verwirrung, des Irrtums und der Spaltung sind, die die Kirche in unserer Zeit beschäftigen."

Sie fügen hinzu, dass „niemand“ sagen kann, dass sie sich der „Schwere der Situation“ nicht bewusst waren, und entschuldigen sich daher, aus Liebe zu Christus und seiner Kirche „angemessene Maßnahmen zu ergreifen“.

Angesichts einer solchen Bedrohung fordern sie „alle Mitglieder“ der Kirche auf, für ihre Mitglieder „zu beten und zu fasten, die das Risiko haben, skandalisiert zu werden, was durch den Synodentext zu Verwirrung, Irrtum und Spaltung führt“.

Sie schreiben, dass "jeder Katholik als wahrer Soldat Christi" berufen ist, "die Wahrheiten des Glaubens zu schützen und zu fördern", damit die Synodenbischöfe die Sendung der Synode "verraten", die dem Papst bei der "Bewahrung und dem Wachstum von" helfen soll Glaube und Moral. "

Unter Hinweis darauf, dass der selige John Henry Newman während der Synode heiliggesprochen wird, verweisen sie auf zwei seiner Schriften, in denen er „vor theologischen Fehlern gewarnt hat, die den oben genannten Fehlern im instrumentum laboris ähneln “.

Sie schließen damit, dass sie die selige Jungfrau Maria und die Fürsprache der Missionsheiligen für das indigene amerikanische Volk fordern, um die Bischöfe der Synode und den Heiligen Vater vor der Gefahr zu schützen, „Lehrfehler und Unklarheiten zu billigen und die apostolische Regel des Priesterzölibats zu untergraben. "

Klicken Sie auf das Bild unten, um den vollständigen Text der Erklärung anzuzeigen.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pentin/crusade

von esther10 06.11.2019 00:33

Bochumer Skandal. "Offene" Katholiken erzwangen die Absage des Vortrags Kardinal Müller



Bochumer Skandal. "Offene" Katholiken erzwangen die Absage des Vortrags durch Kardinal Müller

Ein ungewöhnlicher Skandal ereignete sich im nordrhein-westfälischen Bochum. Die Katholiken waren mit dem Vortrag des früheren Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal, nicht einverstanden Gerhard Ludwig Müller.

Am Mittwoch in der Kirche St. Elżbieta in Bochum sollte ein wichtiges und interessantes Treffen für alle Katholiken haben. Der Vortrag sollte vom ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal, gehalten werden Gerhard Müller; er sollte von Prinzessin Gloria von Thurn und Taxis, einer Freundin und Schirmherrin der katholischen traditionalistischen Bewegungen, begleitet werden.

Das Treffen wurde jedoch aufgrund von Protesten nicht aus linken Kreisen, sondern von Katholiken selbst abgesagt.

Der lokale katholische Rat und der Gemeinderat sagten, es sei nicht hinnehmbar, den Tempel für "falsche" Vorkommnisse zur Verfügung zu stellen.

Der Kardinal wollte von "Fragen zur Weltkirche und zu aktuellen Herausforderungen" sprechen.

"Die konservativen Äußerungen des Kardinals passen nicht zum Denken des größten Teils unseres Körpers", sagte Lothar Gräfingholt, Vorsitzender des Katholischen Rates von Bochum. Ursprünglich planten die Bochumer Katholiken zusammen mit der katholisch-feministischen Bewegung Maria 2.0, die Kirche während der Kardinalrede zu "beobachten".

Quelle: Katholisch.de

DATUM: 6. November 2019, 9:09 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/skandal-w-bochum--ka...l#ixzz64UKyBK9r

von esther10 06.11.2019 00:33


JOSEPH SHAW



Linkskatholische Zeitschrift kritisiert lateinische Messe als "Kult der giftigen Tradition"
Katholisch , Klerikalismus , Kommunion In Der Hand , Liturgie , Nationalkatholischer Reporter , Novus Ordo , Traditionelle Lateinische Messe

6. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein gewisser Zita Ballinger Fletcher, der in der National 'Catholic' Reporter (einer notorisch nicht sehr katholischen Veröffentlichung) schreibt, hat einen ungewöhnlich witzigen Artikel geschrieben, der die traditionelle Messe angreift. Er wechselt zwischen Aussagen des Offensichtlichen , präsentiert, als wären sie schreckliche Enthüllungen - die lateinische Messe wird auf lateinisch gesprochen! Der Priester feiert von den Menschen abgewandt! - mit bizarren Nicht-Sequituren: Diese Form der Messe ist sexistisch, unterdrückend und klerikalistisch.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Und das Schlimmste ist, dass die Leute kein Rot tragen dürfen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/na...tholic+reporter

Fletcher ist besorgt über die Spaltung in der Kirche - zumindest ist dies vermutlich der Grund, warum die lateinische Messe "Sekten" erschafft -, aber sie, nicht die der alten liturgischen Tradition angehörenden Katholiken, ist es, die mit diesem Artikel Spaltungen hervorruft. Ihre verbitterte und eher persönliche Attacke kontrastiert sehr mit der Haltung ihrer Opfer. Traditionelle Katholiken füllen ihre Freizeit nicht aus, indem sie den Charakter von Katholiken angreifen, die an der „gewöhnlichen Form“ teilnehmen. Sie teilen mit ihnen gemeinsam Kirchen und Pfarreien, fast immer als Juniorpartner, und wollen nur in Frieden und Nächstenliebe leben. Wir können theologische Diskussionen führen, ohne zu glauben, dass unsere Gegner schlechte Menschen sind, aber dies ist ein Trick, den Fletcher nicht gemeistert zu haben scheint.

Obwohl der Artikel selbst in vielerlei Hinsicht absurd ist, ist die Verbindung, die Fletcher zwischen der traditionellen lateinischen Messe und dem Klerikalismus herstellen möchte, ein vertrautes Thema, das eine Antwort rechtfertigt. Ich lasse die Frage des Sexismus beiseite, der eher eine böse Anschuldigung gegen die Frauen ist, die an der traditionellen Messe teilnehmen, als gegen die Männer. Fletcher scheint Angst vor den Damen zu haben, die in der Kirche Schleier tragen, und schreibt über eine Freundin: "Ich verstehe immer noch nicht, warum sie sich dieser Gruppe anschließen wollte oder warum sie sich entschlossen hat, der Unterdrückung nachzugeben." Frauen anzuschreien, dass sie sich selbst hassen, ist ein wirklich schlechter Blick.

Fletcher erklärt nicht wirklich den Zusammenhang zwischen der alten lateinischen Messe und dem Klerikalismus; es scheint sich um eine Assoziation von Ideen zu handeln. Der Priester trägt schöne Gewänder, er hat den Menschen den Rücken zugekehrt, er betet lateinisch und - whoosh! - Er hat irgendwie Macht erlangt. Diese Liturgie "legt alle Macht in die Hände des Priesters"; Es wird verwendet, um die Kontrolle über die Gläubigen auszuüben. Ist es ein Zauberspruch? Es klingt bestimmt so. Die Altarschiene, so sagt uns Fletcher, sei "eine Barriere, die ihm Privilegien einräumt". Wie macht es das? Wie ein Zauberstab?

Einmal schreibt sie, der Priester stehe im Mittelpunkt des Spektakels. Vielleicht denkt sie, dass es so funktioniert. Aber steht der Priester nicht im Mittelpunkt einer Messe? Es ist oft darauf hingewiesen worden, dass die Tatsache, dass der Priester nach der liturgischen Reform die Menschen anschauen und sich mit ihnen unter Augenkontakt, vorübergehenden Gebeten und informellen Nebenbemerkungen auseinandersetzen kann, bedeutet, dass die gewöhnliche Form weitaus stärker betroffen ist durch die Persönlichkeit des Priesters als die außergewöhnliche Form. Papst Benedikt erwähnte in seinem Buch Der Geist der Liturgie die Feier der Messe vor dem Volk. Die Versuchung für einen Priester, der ein persönliches Charisma hat, um Menschen anzulocken, kann im Kontext des Novus Ordo mächtig sein. Dies ist problematisch, weil die Persönlichkeit des Priesters die Botschaft der Liturgie selbst verschleiern kann. Es könnte sogar im Extremfall Teil eines Personenkults sein. Ein Priester, der anonym feiert, nur die Worte der Liturgie verwendet, der Gemeinde abgewandt ist und formelle Gewänder trägt, die jeder andere Priester in der Gemeinde tragen könnte, ist hier weniger gefährdet.

Viele von Fletchers Behauptungen sind komisch. Sie sagt, wenn sie das Abendmahl empfangen, knien die Menschen vor den Füßen des Priesters. Wem kniet der Priester dann, wenn er vor sich hin kniet und die geweihte Hostie in der traditionellen Messe aufnimmt? Wem wiederum gesteht er wiederholt seine Sündhaftigkeit, die in der älteren Messe eine weitaus bedeutendere Rolle spielt als in der neueren? Es ist nicht ein Mensch, der in der Messe verehrt wird, sondern Gott.

Sogar ihre Beobachtung von Menschen, die bei der Messe knien, ist bizarr. Mit offenbarem Entsetzen behauptet sie, dass von allen Menschen in der Kirche erwartet wird, dass sie an verschiedenen Stellen auf ein Stichwort niederknien. Gibt es keine Rubriken für die Laien in der gewöhnlichen Form? Tatsächlich sind diese formalisierter und anspruchsvoller als diejenigen in der traditionellen Messe, die nicht mehr als lokale Bräuche sind. Es ist weitaus wahrscheinlicher, dass die Menschen in Handlungen verwickelt werden, mit denen sie sich nicht ganz wohl fühlen, sei es beim Händeschütteln mit einem übermäßig freundlichen Nachbarn oder beim Aufstieg zur Kommunion in der gewöhnlichen Form.

Und was ist das damit, dass man bei der Messe kein Rot tragen darf? Ich gebe zu, dass ich völlig verblüfft bin. Die gemeinnützigste Interpretation, die ich geben kann, ist, dass mit diesem Fletcher, wie mit so vielen Dingen, das falsche Ende des Stocks erreicht wurde, aber von der Ursache dieses bestimmten Missverständnisses habe ich keine Ahnung.
https://www.lifesitenews.com/blogs/bizar...toxic-tradition

von esther10 06.11.2019 00:25

Kardinal Schönborn: Pachamama in den Tiber zu werfen ist ein Skandal



Kardinal Schönborn: Pachamama in den Tiber zu werfen ist ein Skandal

Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn beschrieb das Werfen von Pachamama-Figuren in den Tiber als "skandalös und empörend". Seiner Meinung nach sollten vor allem Menschen, die sich für das Leben einsetzen, die Essenz der Botschaft schätzen, die in heidnischen Statuen zum Ausdruck kommt.

Anfang der Woche enthüllte einer der Männer seine Identität und warf dem Tiber Figuren der heidnischen Göttin Pachamama aus der Kirche Santa Maria in Traspontina. Dies ist Alexander Dschugguel, ein in Wien lebender Österreicher, der sich für das Leben einsetzt.

In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, die Angelegenheit vom Wiener Erzbischof Kardinal zu kommentieren Christoph Schönborn, einer der Hauptherausgeber des Abschlussdokuments der Amazonas-Synode.

- Jeder, der für das Leben ist, sollte in dieser Statue ein klares Zeichen für das Leben sehen - sagte der Hierarch in einem Interview mit dem österreichischen katholischen Portal "kathpress". Das Werfen von Figuren in den Tiber wurde von Schönborn als "empörend und empörend" empfunden. Wie er sagte, saß er in der Synodenhalle neben einer dieser Figuren. Er betrachtete sie als Ausdruck indischer Sensibilität für Heiligkeit und Leben. Seiner Meinung nach rechtfertigt nichts das Werfen von Pachamama in den Tiber.

"Es gibt Elemente in allen Religionen, die gereinigt, akzeptiert und christianisiert werden können ", sagte er.

Eine ganz andere Einschätzung der Figurinen stellte der Direktor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich, Pater Karl Wallner, vor. In einem Interview mit der katholischen Zeitung Die Tagespost sagte er, dass "Statuen von Gottheiten, Figuren, die archaische und abergläubische religiöse Bilder darstellen, keine Angelegenheit für uns Christen sind." Laut Pater Wallner müssen Katholiken im Rahmen der Inkulturation nicht nur untersuchen, was von indigenen Kulturen akzeptiert werden kann, sondern auch prüfen, was definitiv abgelehnt werden sollte.

Quelle: die-tagespost.de

DATUM: 6. November 2019, 9:23 Uhr

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-schonborn--...l#ixzz64UIiqn4u

von esther10 06.11.2019 00:14

"Amazon Synod ... und wie geht es weiter?" Krystian Kratiuk und Jerzy Wolak im SKAWIŃSKA 13 Club



Es geschah - die meisten Synodenväter der Endsynode bei Amazon befürworteten den revolutionären Punkt des endgültigen Dokuments. Er spricht über die Möglichkeit, einen Priester zu ordinieren, der verheiratet ist. Wenn der Papst zustimmt, ist das das Ende des Zölibats, wie wir es in der römisch-katholischen Kirche kennen. Und das nicht nur im Amazonas.

Miniatur: Foto REMO CASILLI / Reuters / Forum

Wir empfehlen unsere E-Weekly.

Zum Download einfach HIER klicken.



DATUM: 11. November 2019, 9:22:00 Uh

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski-i-co...l#ixzz64XRoJ0wA

https://www.lifesitenews.com/ https://www.lifesitenews.com

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski-i-co...l#ixzz64XR3Pthw
+
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 06.11.2019 00:12

... und das 'Pachamama' bei einer Messe auf Menorca




Von INFOVATICANA | 05. November 2019
In der Pfarrei San Antonio María Claret in Ciudadela, Menorca, feierten sie die Sonntagsmesse mit der anwesenden Pachamama und einer Gruppe von Missionaren, die von der Synode des Amazonas kamen, wie auf der Facebook-Seite der Pfarrei angegeben.

«Heute bei der 10-Uhr-Messe hatten wir den angenehmen Besuch dieser umherziehenden Gruppe von Missionaren im Amazonas. Sie kommen von der Synode von Rom und haben uns ihre Erfahrungen und das, was sie in der Mission tun, mitgeteilt. Vielen Dank an alle für Ihr Zeugnis », heißt es in der Erklärung, begleitet von den folgenden Fotos.

















https://infovaticana.com/2019/11/05/y-la...isa-en-menorca/
+
https://www.facebook.com/374502672644467...536837616410951/+++
+
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ho-gettato.html
+
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 06.11.2019 00:12

Mi 6. November 2019 - 12:59 EST



BREAKING: Richter macht Trumps Regel ungültig, um Ärzte und Krankenschwestern davor zu schützen, zu Abtreibungen gezwungen zu werden
Abtreibung , Gewissen Rechte , Donald Trump , Zwangsabtreibung Teilnahme , Klagen , Paul Engelmayer , Religionsfreiheit , Trumpf Verwaltung

NEW YORK CITY, 6. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Der US-Bezirksrichter Paul Engelmayer urteilte am Mittwoch, dass die Trump-Regierung eine Vorschrift zum Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen vor der Teilnahme an Abtreibungen nicht durchsetzen könne.

Im Mai hat das US-Gesundheitsministerium (HHS) die Vorschrift verabschiedet , mit der sichergestellt wird, dass HHS alle für die Durchsetzung der Gesetze geeigneten Instrumente anwendet, die Beschäftigte im Gesundheitswesen von der Verpflichtung zur Bereitstellung, Teilnahme, Bezahlung, Dienstleistungen wie Abtreibung, Sterilisation oder assistierter Suizid abdecken oder beantragen. “Außerdem wird„ klargestellt, was abgedeckte Stellen tun müssen, um die geltenden Gewissensbestimmungen einzuhalten “ Compliance-Zertifizierungen “und„ legt Compliance-Verpflichtungen für die betroffenen Unternehmen fest. “


Dreiundzwanzig Länder und Kommunen verklagt, was zu der neuesten Entscheidung, Reuters Berichte . In seinem Urteil , hat Engelmayer jede pro-Abtreibung Anspruch gegen die Regel nicht bestätigen, aber letztlich für ungültig erklärt es mit Behauptungen , indem sie sich , dass es unzulässig „Attaches rückwirkenden und mehrdeutigen Bedingungen zu deren Empfang der Bundesmittel“ und „unzulässig Zwangsmaßnahmen“ gegen Staat und Kommunalverwaltungen, die mit der Durchsetzung als Bedingung für Bundesmittel beauftragt wären.

Der Richter räumte ein, dass die "Gewissensbestimmungen" des Bundesgesetzes "unbestreitbar wichtige Rechte anerkennen und schützen", und betonte, dass seine Entscheidung "es HHS überlässt, Regeln zu diesen Bestimmungen zu prüfen und zu erlassen". Er hat seine Entscheidung jedoch weitgehend aus technischen Gründen getroffen Mit der Behauptung, dass diese spezielle Regel "mit eklatanten Rechtsmängeln durchbohrt wurde".

Die Trump-Administration äußerte sich nicht sofort zu dem Urteil, wird aber voraussichtlich Berufung einlegen.

Trump hat Religionsfreiheit eine Priorität seiner Regierung davon ab, Sozialkonservative wie HHS Amt für Bürgerrechte Direktor Roger Severino und Vice President Mike Pence in Top-Positionen, zu gemacht Anheben der Obama - Regierung Gewissen Mandat und zur Gründung mit auffängt ein Weißes Haus Büro beauftragt , das Bedenken religiöser Amerikaner und Überwachung der Bedrohungen, sobald sie auftreten.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ource=OneSignal

von esther10 06.11.2019 00:11




Abp Viganò: "Die Greuel der götzendienerischen Riten haben das Heiligtum Gottes betreten" (exklusiv)
Amazon Synode , Carlo Maria Viganò , Katholisch , Franziskus , Synodalität

ROM, 5. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Carlo Maria Viganò fordert die Wiedererweihung des Petersdoms angesichts dessen, was er als „entsetzliche götzendienerische Entweihungen“ bezeichnet, die durch die Verehrung von in seinen Mauern begangen wurden die Pachamama-Statue.

In einem neuen Interview auf der Amazonas-Synode mit LifeSiteNews sagte Erzbischof Viganò: „Der Greuel der Götzendiener-Riten hat das Heiligtum Gottes betreten und eine neue Form des Abfalls hervorgebracht, dessen Samen schon seit langer Zeit aktiv sind. wachsen mit neuer Effizienz. “

Er fährt fort: „Der Prozess der inneren Veränderung des Glaubens, der seit mehreren Jahrzehnten in der katholischen Kirche stattfindet, hat mit dieser Synode eine dramatische Beschleunigung auf dem Weg zur Gründung eines neuen Glaubensbekenntnisses gesehen, das in einer neuen Art zusammengefasst wurde Anbetung [ cultus ]. Im Namen der Inkulturation befallen heidnische Elemente den Gottesdienst, um ihn in einen Götzenkult zu verwandeln. “


Geistliche und Laien können „den Götzendiensten, die wir erlebt haben, nicht gleichgültig gegenüberstehen“, betont der Erzbischof. „Es ist dringend notwendig, die Bedeutung von Gebet, Wiedergutmachung und Buße, von Fasten, von kleinen Opfern, von kleinen Blumen und vor allem von stiller und anhaltender Anbetung vor dem Allerheiligsten wiederzuentdecken.“

In diesem ausführlichen Interview (siehe unten im Volltext) diskutieren wir mit Erzbischof Viganò, was die „Pachamama-Saga“ über den Zustand der Kirche aussagt und wie sie die logische Folge anderer „abweichender“ Erklärungen ist, die unter dem gegenwärtigen Pontifikat abgegeben wurden. Wir sprechen auch über das Schlussdokument der Synode, das er einen "direkten Streik gegen das göttliche Gebäude" der Kirche nennt, was die Amazonas-Synode über "Synodalität" enthüllt und was ihre Organisatoren erreicht haben.

Nach Ansicht von Erzbischof Viganò zielt das "Amazonas-Paradigma" darauf ab, die Kirche grundlegend zu "verändern", steht im Einklang mit einer "globalistischen" Agenda und "dient als Laufsteg, um die Überreste des katholischen Gebäudes einer undeutlichen universellen Religion näher zu bringen".

„Für uns alle Katholiken wird die Landschaft in der Heiligen Kirche von Tag zu Tag dunkler“, sagt er. „Wenn dieser satanische Plan erfolgreich ist, werden Katholiken, die sich daran halten, tatsächlich die Religion wechseln, und die immense Herde unseres Herrn Jesus Christus wird auf eine Minderheit reduziert.“

"Diese Minderheit wird wahrscheinlich viel zu leiden haben ... aber mit ihm wird sie siegen", sagt er und schließt mit den provokanten, prophetischen und aktuellen Worten des Mystikers und Heiligen Bridget von Schweden aus dem 14. Jahrhundert.

Hier ist unser Interview über die Amazonas-Synode mit Erzbischof Carlo Maria Viganò.

LifeSiteNews: Exzellenz, wie würden Sie den Bogen der Synodenerzählung charakterisieren? Gibt es ein Bild, das es treffend zusammenfasst?

Erzbischof Viganò: Die Barke der Kirche befindet sich im Sturm. Um den Sturm zu unterdrücken, haben die Nachfolger der Apostel, die versucht haben, Jesus am Ufer zu lassen, und die seine Gegenwart nicht mehr wahrnehmen, begonnen, das Pachamama zu beschwören!

Jesus prophezeite: „Wenn du das entweihende Sakrileg siehst ... wird es eine große Trübsal geben, wie es noch nie zuvor in der Welt war, nein, und wird es niemals sein“ (Mt 24,15; 21).

Der Greuel der götzendienerischen Riten hat das Heiligtum Gottes betreten und eine neue Form des Abfalls hervorgebracht, dessen Samen - die seit langer Zeit aktiv sind - mit neuer Kraft und Wirksamkeit wachsen. Das Verfahren der internen Mutation des Glaubens, die seit mehreren Jahrzehnten in der katholischen Kirche wurde unter, hat mit dieser Synode eine dramatische Beschleunigung in Richtung der Gründung eines neuen Glaubens gesehen, in einer neuen Art von Verehrung aufsummiert [ cultus ] . Im Namen der Inkulturation befallen heidnische Elemente den Gottesdienst, um ihn in einen götzendienerischen Kult zu verwandeln.

Was ist Ihrer Meinung nach der besorgniserregendste oder problematischste Teil des Abschlussdokuments der Amazon-Synode?

Die Strategie der gesamten Amazonas-Synode ist die Täuschung, die bevorzugte Waffe des Teufels: Halbwahrheiten sagen, um ein perverses Ende zu erreichen. Priestermangel: Sie sagen daher, es sei notwendig, sich verheirateten Priestern und einem Frauendiakonat zu öffnen, um das Zölibat zu zerstören, zuerst im Amazonasgebiet und dann in der ganzen Kirche. Auf welchem ​​Kontinent wurde die katholische Kirche zum ersten Mal von verheirateten Priestern evangelisiert? Die Missionen in Afrika, Asien und Lateinamerika wurden in erster Linie von der lateinischen Kirche und nur in sehr geringem Maße von den Ostkirchen mit verheirateten Geistlichen durchgeführt.

Das endgültige Dokument dieser beschämend manipulierten Versammlung, deren Tagesordnung und Ergebnisse seit langem geplant sind, ist ein frontaler Streik gegen das göttliche Gebäude der Kirche, der die Heiligkeit des katholischen Priestertums angreift und auf die Abschaffung des Kirchenrechts drängt Zölibat und ein weiblicher Diakonat.

Was enthüllte die Pachamama-Saga? Und was ist als Reaktion zu tun?

In Abu Dhabi erklärte Papst Franziskus schriftlich, dass Gott alle Religionen „will“. Trotz der ihm von Bischof Athanasius Schneider persönlich und schriftlich angebotenen brüderlichen Berichtigung hat Papst Franziskus angeordnet, dass seine ketzerische Erklärung an päpstlichen Universitäten gelehrt und eine Sonderkommission eingesetzt wird, um diesen gravierenden Lehrfehler zu verbreiten.

In Übereinstimmung mit dieser abweichenden Lehre ist es nicht verwunderlich, dass Heidentum und Götzendienst auch zu den von Gott gewollten Religionen gehören sollten. Der Papst hat uns dies gezeigt und persönlich umgesetzt, indem er die vatikanischen Gärten und die Kirche Santa Maria in Traspontina entweiht und den Petersdom und die Abschlussmesse der Synode entweiht, indem er auf dem Altar des Bekenntnisses diese götzendienerische "Pflanze" platziert ist eng mit dem Pachamama verbunden.

Gemäß der Tradition der Kirche müssen die Kirche Santa Maria in Traspontina und der Petersdom angesichts der entsetzlichen götzendienerischen Entweihungen, die in ihnen begangen wurden, neu geweiht werden.

Die Pachamama-Saga enthüllte einen offensichtlichen und sehr ernsten Verstoß gegen das Erste Gebot sowie die Tendenz zum Götzendienst in einer „Kirche mit amazonischem Antlitz“. Dieser Ritus, der im Herzen des Christentums stattfand und an dem Bergoglio teilnahm, geht davon aus der Wert eines Initiationsritus der neuen Religion. Die Verehrung des Pachamama ist die giftige Frucht der „Inkulturation“ um jeden Preis und ein fanatischer Ausdruck der „indischen Theologie“. Die Synode bot eine Startrampe für diese neue synkretistische, neo-heidnische Kirche, die dem Mutterkult gewidmet ist Erde, zum naturalistischen Mythos vom "guten Wilden" und zur Ablehnung des westlichen Modells und Lebensstils fortgeschrittener Gesellschaften.

Götzendienst besiegelt den Abfall vom Glauben. Es ist die Frucht der Verleugnung des wahren Glaubens. Es ist aus Misstrauen gegenüber Gott entstanden und entartet in Protest und Rebellion. Fr. Serafino Lanzetta sagte kürzlich:

Ein Götzenbild anzubeten bedeutet, sich selbst anstelle von Gott anzubeten. Es bedeutet, den Gegengott anzubeten, der uns verführt und von Gott, dh dem Teufel, trennt, wie aus den Worten Jesu an den Versucher in der Bibel deutlich hervorgeht Wüste (vgl. Mt 4,8-10). Der Mensch kann nur anbeten, aber er muss wählen, wen er anbeten wird. Indem man neben dem Glauben die Gegenwart von Götzen toleriert - das Pachamama in unserem gegenwärtigen Kontext -, sagt man, dass Religion im Grunde genommen das ist, was die Wünsche des Menschen befriedigt. Idole sind immer verlockend, weil man liebt, was man will und vor allem nicht viele moralische Kopfschmerzen ertragen muss. Im Gegenteil, Idole sind größtenteils die Sublimation aller menschlichen Instinkte. Die wahren Kopfschmerzen entstehen jedoch, wenn sich moralische Korruption in der Kirche ausbreitet und sie befällt. Eine „Preisgabe Gottes“ wegen Unreinheit, anderen Göttern Prostituierte werden, indem sie Gottes Wahrheit mit Lügen austauschen und Kreaturen anstelle des Schöpfers anbeten und ihnen dienen (vgl. Röm 1,24-25). Es scheint, dass der heilige Paulus heute zu uns spricht. Die Wurzel dieser traurigen und tragischen Geschichte ist der dogmatische und moralische Zusammenbruch.

Wir können nicht gleichgültig bleiben gegenüber den götzendienerischen Handlungen, die wir miterlebt und verblüfft haben. Diese Angriffe gegen die Heiligkeit unserer Mutterkirche verlangen von uns eine gerechte und großzügige Wiedergutmachung. Es ist dringend notwendig, die Bedeutung von Gebet, Wiedergutmachung und Buße, von Fasten, von „kleinen Opfern, von kleinen Blumen“ und vor allem von stiller und anhaltender Anbetung vor dem Allerheiligsten wiederzuentdecken.

Lassen Sie uns den Herrn bitten, zurückzukehren und mit dem Herzen seiner geliebten Braut zu sprechen, indem wir sie in der Gnade ihrer ersten und unwiderruflichen Liebe zu sich zurückziehen, nachdem wir den Fehler gemacht haben, sich der Welt und ihrer Prostitution hinzugeben.

Was hat uns die Amazonas-Synode über das Wesen der „Synodalität“ gezeigt?

Die Kirche ist keine Demokratie. Die Bischofssynode hat sich seit ihrer Gründung durch Paul VI. Mit der Motu Proprio Apostolica Sollicitudo am 15. September 1965 stets mit Problemen der Weltkirche befasst und Bischöfen, die alle Bischofskonferenzen weltweit vertreten, das Recht zur Teilnahme eingeräumt. Die Amazonas-Synode hat dieses Kriterium nicht beachtet.

Die Kirche im Amazonasgebiet hat sicherlich große Probleme, die daher auf lokaler Ebene angegangen werden müssen. Um sie zu lösen, hätte es ausgereicht, wenn die lateinamerikanischen Bischöfe den Empfehlungen gefolgt wären, die Papst Benedikt XVI. Anlässlich seines Besuchs in Aparecida 2007 an sie gerichtet hatte. In der Tat haben viele von ihnen jahrzehntelang erlaubt, Anhänger der Befreiungstheologie und Ideologien größtenteils germanischen Ursprungs, mit den Jesuiten an vorderster Front, sich weiterhin zu weigern, Christus als den einzigen Erlöser zu proklamieren, wenn nicht sogar ermutigt.

„Hüte dich vor falschen Propheten, die im Schafspelz zu dir kommen, aber innerlich sind sie ausgehungerte Wölfe“ (Mt 7,15). Die Situation in einem Teil der Kirche im Amazonas war ein Misserfolg, auch wegen der apostolischen Nuntius in Brasilien, wie dem gegenwärtigen Generalsekretär der Bischofssynode, der Kandidaten für das Bischofsamt vorschlug, wie wir sie am Amazonas sahen Synode. Gab es einen Versuch, die Krankheit zu exportieren und an die Universalkirche weiterzugeben, indem man in Rom eine Synode abhielt, anstatt eine lokale Synode abzuhalten und Bischöfe einzuladen, die aus den Allerhöchsten ausgewählt wurden, um andere Blinde zu führen?

Papst Franziskus verwendet „Synodalität“ auf eine sehr widersprüchliche und minimal synodale Weise! "Synodalität" ist eines der "Mantras" des gegenwärtigen Pontifikats, die magische Lösung für alle Probleme, die das Leben der Kirche betreffen. Die vielbeachtete „synodale Bekehrung“ hat die Bekehrung zu Christus abgelöst. Genau deshalb ist „Synodalität“ nicht die Lösung, sondern das Problem.

Darüber hinaus scheint Papst Franziskus die Synodalität als Einbahnstraße zu verstehen: Die Akteure, Inhalte und Ergebnisse werden gezielt und eindeutig geplant und gesteuert. Infolgedessen wird die Synodeninstitution ernsthaft de-legitimiert und die Einhaltung durch die Gläubigen untergraben.

Man hat auch den Eindruck, dass die Synodalität ergriffen und als Instrument benutzt wird, um sich von der Tradition und dem, was die Kirche immer gelehrt hat, zu befreien. Wie kann wahre Synodalität existieren, wenn es keine absolute Treue zur Lehre gibt?


Als Franziskus im Angelus über die kürzlich abgeschlossene Versammlung sprach, sagte er: „Wir schauten uns aufrichtig in die Augen und hörten einander zu, ohne die Schwierigkeiten zu verbergen.“ Diese Worte sprechen von einer von unten ausgeübten Synodalität, nicht von Christus dem Herrn noch davon, auf seine ewige Wahrheit zu hören. Sie spiegeln eine soziologische und weltliche Synodalität wider, die einem rein menschlichen, ideologischen Projekt dient.

Haben Sie irgendwelche Gedanken darüber, wie der Medienapparat des Vatikans mit der Synode umgegangen ist? Kritiker sagen, es hat jede Glaubwürdigkeit verloren.

Während der Synode erlebten wir ein Kommunikationsmanagement nach sowjetischem Vorbild mit der Einführung einer „offiziellen Version“, die fast nie mit der Realität übereinstimmte. Als so viele mutige Journalisten Beweise für Lügen oder Zweideutigkeiten ans Licht brachten, bestritten sie dies oder prangerten eine Verschwörung an.

Die Kleider wurden bis zur Anzeige der offiziellen Beschwerde vermietet, weil die Göttin Pachamama in den Tiber geworfen worden war! Dann gab es die üblichen Beinamen: konservative und fanatische Katholiken, Rückschritte, die nicht an Dialog glauben, Menschen, die die Geschichte der Kirche ignorieren, wie in einem in den Vatikanischen Nachrichten veröffentlichten Leitartikel mit einem Zitat aus dem heiligen Johannes-Heinrich-Kardinal heißt Newman und war zu den Statuen günstig. Doch das Newman-Zitat, wonach die Elemente heidnischen Ursprungs durch ihre Aufnahme in die Kirche geheiligt werden, zeugt nicht nur von der bösen Absicht desjenigen, der es benutzt hat, sondern feuert auch gegen ihn.

Das Newman-Zitat hebt in der Tat den wesentlichen Unterschied zwischen der weisen Praxis der Kirche Christi und den Methoden des modernistischen Abfalls hervor. In der Tat, die römische Kirche, die die Tyrannei der dämonischen Götzen (denken Sie an den Abriss der Tempel von Apollo durch den heiligen Benedikt oder die heilige Eiche durch den heiligen Bonifatius) zerstörte und das Reich Christi errichtete, nimmt Formen der alten heidnischen Religion an und tauft sie. Die neuen Modernisten hingegen, die glauben, dass Gott die Vielfalt der Religionen positiv will, geben sich gerne dem Synkretismus und dem Götzendienst hin.

Was ist konkret mit der Kirche und ihrem Glauben, die von der Amazonas-Synode gefährdet oder bedroht wurden?

Die Amazonas-Synode ist Teil eines Prozesses, der nichts weniger als eine Veränderung der Kirche zum Ziel hat. Das Pontifikat von Papst Franziskus ist mit sensationellen Handlungen übersät, die darauf abzielen, Lehren, Praktiken und Strukturen zu untergraben, die bisher als konstitutiv für die katholische Kirche galten. Er selbst hat diesen Prozess als „Paradigmenwechsel“ definiert, dh als einen klaren Bruch mit der Kirche, die ihm vorausging.

Mit der Amazonas-Synode zeichnet sich die Utopie einer neuen Stammes- und Ökologengemeinde ab. Es ist das alte Projekt dieses lateinamerikanischen Progressivismus, das bereits von Johannes Paul II. Und dem damaligen Kardinal Ratzinger konfrontiert, aber nie wirklich ausgerottet wurde - und jetzt von der Spitze der katholischen Hierarchie gefördert wird. Ziel dieser Synode ist es, die endgültige Weihe der Befreiungstheologie in ihrer „grünen“ und „Stammes“ -Version voranzutreiben.

Mit dieser Synode scheint sich die katholische Kirche wie bei anderen Gelegenheiten an den Strategien auszurichten, die die globalistische Szene beherrschen und von mächtigen Kräften und Finanzen unterstützt werden. Diese Strategien sind radikal anti-menschlich und intrinsisch anti-christlich. Die Agenda umfasst sogar die Förderung von Abtreibung, Geschlechterideologie und Homosexualität und dogmatisiert die Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung.

Für uns alle Katholiken wird die Landschaft in der Heiligen Kirche von Tag zu Tag dunkler. Die fortdauernde progressive Offensive ist nicht nur in der Art und Weise, wie die Kirche verstanden wird, sondern auch in den apokalyptischen Bildern, die sie der gesamten Weltordnung gibt, eine echte Revolution. Mit tiefer Trauer sehen wir das gegenwärtige Pontifikat geprägt von ungewöhnlichen Tatsachen, beunruhigendem Verhalten und Aussagen, die der traditionellen Doktrin widersprechen und die einen allgemeinen Zweifel in der Seele darüber aufkommen lassen, was die katholische Kirche ist und was ihre wahren und unveränderlichen Prinzipien sind. Es fühlt sich an, als stünden wir in einem religiösen Chaos von gigantischem Ausmaß. Wenn dieser satanische Plan erfolgreich ist, werden Katholiken, die sich daran halten, tatsächlich die Religion wechseln, und die immense Herde unseres Herrn Jesus Christus wird auf eine Minderheit reduziert. Diese Minderheit wird wahrscheinlich viel zu leiden haben.

Was haben die Synodenorganisatoren Ihrer Meinung nach erreicht? Welche Fortschritte haben sie in ihrer Agenda gemacht?

Die Organisatoren und Protagonisten der Synode haben zweifellos eines ihrer Ziele erreicht: die Kirche amazonischer und den Amazonas weniger katholisch zu machen. Das amazonische Paradigma ist daher nicht das Ende des Transformationsprozesses, auf den die vom gegenwärtigen päpstlichen Lehramt geförderte „pastorale Revolution“ abzielt. Es dient als Laufsteg, um die Überreste des katholischen Gebäudes in Richtung einer undeutlichen universellen Religion zu befördern.

Das amazonische Paradigma mit seiner pantheistischen Verehrung von Mutter Erde und der utopischen Verbindung aller Elemente der Natur sollte (nach den in den germanischen Regionen entwickelten theologischen Spekulationen) die Überwindung der traditionellen katholischen Religion durch ein weltweites und staatenloses Pantheon ermöglichen. Die jüngste Synode war erfolgreich in dem Sinne, eine amazonische Kirche zu schaffen, die aus einer Reihe von Glaubenssätzen, Anbetungsformen, heidnischen sakramentalen Praktiken, Liturgien, die im Einklang mit der Natur inkulturiert sind, und vielen verheirateten indischen Geistlichen besteht, um Frauen zu ordinieren. Es ist ein abweichender und wirklich bedeutender Schritt auf der Tagesordnung einer „ausgehenden Kirche“, die im Prozess der großen Ersetzung des Katholizismus durch eine andere Religion beschäftigt ist, die den Menschen an der Stelle Gottes verherrlicht.

Sie sind der ehemalige apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten. Was halten Sie von den Laien, die die vatikanischen und apostolischen Nuntiaturen mit Briefen überschwemmen?

„Das Himmelreich hat Gewalt erlitten, und gewalttätige Männer erobern es mit Gewalt“ (Mt 11,12). Professor Roberto De Mattei lädt uns ein: „Wir müssen unsere Herzen militarisieren und sie in eine Acies Ordinata verwandeln . Die Kirche hat keine Angst vor ihren Feinden und gewinnt immer, wenn Christen kämpfen. Unsere Gegner sind durch ihren Hass auf das Gute vereint, wir müssen uns in Liebe für das Gute und das Wahre vereinen. Dies ist keine gewöhnliche Schlacht, sondern ein Krieg! Es ist dringend erforderlich, dass der katholische Widerstand angesichts des fortschreitenden Prozesses der Selbstzerstörung der Kirche stark geeint und sichtbar wird, auch indem „die vielen Missverständnisse überwunden werden, die häufig das Feld der Guten teilen und unter diesen Kräften eine Einheit des Zwecks suchen und Handeln unter Wahrung ihrer unterschiedlichen legitimen Identität “(De Mattei).

In dieser schweren Stunde sind die Laien mit Sicherheit die Speerspitze des Widerstands. Mit ihrem Mut müssen sie uns Hirten ansprechen und uns ermutigen, mutiger und entschlossener die Braut Christi zu verteidigen. Die Warnung der Heiligen Katharina von Siena richtet sich an uns Hirten: „Öffne deine Augen und schaue auf die Perversität des Todes, die in die Welt und insbesondere in den Leib der Heiligen Kirche gekommen ist. Ach, mögen deine Herzen und Seelen platzen, wenn du so viele Vergehen gegen Gott siehst! Ach, genug Stille! schreien mit hunderttausend Zungen. Ich sehe, dass durch die Stille die Welt tot ist, die Braut Christi blass. “

Gibt es etwas, das Sie hinzufügen möchten?

Lassen Sie uns St. Bridget von Schweden, Mitpatronin von Europa, das letzte Wort geben:

Der Vater sprach, während das ganze Heer des Himmels zuhörte, und sagte:

"Vor Ihnen beschwere ich mich, dass ich meine Tochter einem Mann gegeben habe, der sie schrecklich quält und ihre Füße an einen Holzpfahl bindet, damit das Mark ganz aus ihren Füßen geht."

Der Sohn antwortete ihm: "Vater, ich habe sie mit meinem Blut erlöst und sie mit mir selbst verlobt, aber jetzt ist sie mit Gewalt ergriffen worden."

Der Vater rief aus: „Mein Sohn, ich teile deine Klage, dein Wort gehört mir, deine Werke gehören mir. Du bist in mir und ich in dir. Möge dein Wille geschehen. “

Dann sprach die Mutter und sagte: „Du bist mein Gott und mein Herr. Mein Körper trug die Glieder deines gesegneten Sohnes, der dein wahrer Sohn und mein wahrer Sohn ist. Ich habe ihm nichts auf Erden verweigert. Um meiner Gebete willen, erbarme dich deiner Tochter, der Kirche! “

Der Vater antwortete: „Da du mir nichts auf Erden verweigert hast, will ich dir nichts im Himmel verweigern. Möge dein Wille geschehen. “

Danach sprachen die Engel und sagten: „Du bist unser Herr, in dir haben wir alles Gute, und wir brauchen nichts als dich. Als Sie diese Braut wählten, freuten wir uns alle; Inzwischen haben wir Grund, traurig zu sein, denn sie wurde in die Hände der schlimmsten Männer gegeben, die sie mit allen Arten von Beleidigungen und Misshandlungen beleidigen. So erbarme dich ihrer gemäß deiner großen Barmherzigkeit, und es gibt niemanden, der sie tröstet und befreit, außer dir, Herr, allmächtiger Gott. “

Dann sagte er zu den Engeln: „Du bist mein Freund und die Flamme deiner Liebe brennt in meinem Herzen. Ich werde meiner Tochter, meiner Kirche, für die Liebe zu deinen Gebeten Barmherzigkeit erweisen. “( Offenbarungen , Buch I, Kapitel 24).

Lassen wir noch einmal St. Bridget sprechen:

„Wisst, dass ein Papst, der Priestern die Erlaubnis gewährt, eine Ehe zu schließen, von Gott geistlich verurteilt wird. Gott würde diesem Papst die geistliche Vision und das geistliche Hören sowie geistliche Worte und Taten vollständig vorenthalten. All seine spirituelle Weisheit würde ganz eingefroren werden. Dann, nach seinem Tod, würde seine Seele in die Hölle geworfen, um für immer gequält zu werden, um dort für immer und ohne Ende zum Essen der Dämonen zu werden. Ja, selbst wenn Papst Gregor selbst dies angeordnet hätte, hätte er aus diesem Satz niemals die Vergebung Gottes erhalten, wenn er ihn nicht vor dem Tod demütig widerrufen hätte “( Offenbarungen , Buch VII, 10).

Herr, erbarme dich deiner Kirche für die Liebe zu unseren Gebeten und Leiden!
https://www.lifesitenews.com/news/abp-vi...anctuary-of-god

von esther10 06.11.2019 00:09

"Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat"
01. Mai 2019 - 14:45




(von Roberto de Mattei )

Am 4. Februar 2019 unterzeichneten Papst Franziskus und der Großimam von Al Azhar Ahmad Al-Tayyeb in Abu Dhabi ein Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben . Die Erklärung beginnt im Namen eines Gottes, der, wenn es allgemein sein muss, nichts anderes als der Allah der Muslime sein kann.

Der Gott der Christen ist in der Tat einer in seiner Natur, aber drei in seiner Person, gleich und verschieden, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Seit der Zeit von Arius kämpfte die Kirche gegen die Antitrinitarier und die Deisten, die dieses Geheimnis des höchsten Christentums verleugneten oder beiseite legten. Der Islam weist ihn stattdessen mit Entsetzen zurück, wie die Sure "aufrichtiger Anbetung" verkündet : " Er, Gott, ist einer! Gott, der Ewige! Er hat weder gezeugt noch wurde er geboren, und niemand ist ihm gleich! ( Koran 112, 2, 4).

In Wirklichkeit wird in der Erklärung von Abu Dhabi der Kult weder dem Gott der Christen noch dem des Islam gegeben, sondern einer weltlichen Gottheit, der "menschlichen Bruderschaft", die alle Menschen umfasst, sie vereint und gleich macht ». Wir stehen nicht vor dem "Geist von Assisi", der in seinem Synkretismus jedoch das Primat der religiösen Dimension gegenüber der säkularistischen anerkennt, sondern vor einer Bestätigung des Indifferentismus.

In der Tat gibt es zu keinem Zeitpunkt einen Hinweis auf eine metaphysische Grundlage der Werte von Frieden und Brüderlichkeit, auf die wir uns ständig beziehen. Das Dokument, in dem es heißt, dass " Pluralismus und Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache ein weiser göttlicher Wille sind, mit dem Gott die Menschen geschaffen hat ", bekennt sich nicht zu der Ökumene, die von verurteilt wurde Pius XI. Im Mortalium animos (1928), aber der von Leo XIII. In der Enzyklika Libertas (20. Juni 1888) verurteilte religiöse Indifferenzismus , der ihn als " das Lehrsystem" definiert , das jeden lehrt, frei zu sein, die Religion zu bekennen, die er mag und auch zu bekennen bekennen Sie sich nicht ».

In der Erklärung von Abu Dhabi unterwerfen sich Christen und Muslime dem Grundsatz der Freimaurerei, wonach die Werte der Freiheit und der Gleichheit der Französischen Revolution in der universellen Bruderschaft ihre Synthese und Erfüllung finden sollten. Ahmad Al-Tayyeb, der den Text zusammen mit Papst Franziskus verfasste, ist ein erblicher Scheich der Sufi-Bruderschaft von Oberägypten und innerhalb der islamischen Welt Al Azhar, dessen Universität er Rektor ist. Es zeichnet sich durch seinen Vorschlag der Sufi-Esoterik als "Initiationsbrücke" zwischen dem Mauerwerk von Ost und West aus (siehe Gabriel Mandel, Friedrich II., Sufismus und Freimaurerei , Tipheret, Acireale 2013).

Das Dokument fordert eindringlich und wiederholt " die Führer der Welt, die Architekten der internationalen Politik und der Weltwirtschaft ", " die Intellektuellen, die Philosophen, die Männer der Religion, die Künstler, die Betreiber der Medien und die Männer der Kultur auf »Sich bemühen,« die Kultur der Toleranz, des Zusammenlebens und des Friedens »zu verbreiten und« die feste Überzeugung zum Ausdruck zu bringen , dass die wahren Lehren der Religionen uns einladen, an den Werten des Friedens festzuhalten; die Werte des gegenseitigen Wissens, der menschlichen Brüderlichkeit und des gemeinsamen Zusammenlebens zu wahren ".

Diese Werte, so wird bekräftigt, sind der " Anker der Erlösung für alle ". Deshalb fordern « die katholische Kirche und al-Azhar », dass « dieses Dokument zum Gegenstand der Forschung und Reflexion in allen Schulen, Universitäten und Bildungs- und Ausbildungsinstituten wird, um zur Schaffung neuer Generationen beizutragen, die bringen gut und friede und verteidige das recht der unterdrückten und der letzten überall ».

Am 11. April wurde in Santa Marta im Vatikan das Dokument von Abu Dhabi mit einer symbolischen Geste versiegelt. Francis warf sich vor drei politischen Führern im Sudan auf den Boden, küsste sie auf die Füße und bat um Frieden. Diese Geste drückt die Unterwerfung unter die politische Macht und die Ablehnung der Königlichkeit unseres Herrn Jesus Christus aus. Wer Christus repräsentiert, in dessen Namen sich jedes Knie in den Himmeln und auf der Erde beugt ( Philipper 2,10 ), muss die Huldigung von Menschen und Nationen empfangen und niemandem Tribut zollen.

Die Worte von Pius XI. Erklingen in der Enzyklika Quas primas (1925): " Oh, welches Glück könnten wir genießen, wenn sich Individuen, Familien und die Gesellschaft von Christus regieren lassen! Um die Worte zu gebrauchen, die Unser Vorgänger Leo XIII. Vor fünfundzwanzig Jahren an alle Bischöfe der katholischen Welt richtete, konnten so viele Wunden geheilt werden, dass jedes Recht die alte Kraft wiedererlangte und die Güter des Friedens zurückkehrten und aus den Händen fielen die Schwerter, als alle bereitwillig das Reich Christi annahmen, gehorchten ihm und jede Sprache verkündete, dass unser Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist ".

Sogar die Geste, die Papst Franziskus in Santa Marta gemacht hat, leugnet ein erhabenes christliches Geheimnis: die Inkarnation, Passion und den Tod unseres Herrn Jesus Christus, des einzigen Erlösers und Erlösers der Menschheit. Indem wir dieses Geheimnis leugnen, lehnen wir die Errettungsmission der Kirche ab, die aufgerufen ist, die Welt zu evangelisieren und zu zivilisieren. Wird die Synode über den Amazonas, die im kommenden Oktober eröffnet wird, eine neue Etappe in dieser Ablehnung der Sendung der Kirche sein, die auch die Ablehnung der Sendung des Stellvertreters Christi ist? Kniet Papst Franziskus vor den Vertretern der indigenen Völker? Wird er sie bitten, die Weisheit der Stämme, die sie tragen, an die Kirche weiterzugeben?

Sicher ist, dass drei Tage später, am 15. April, die Kathedrale Notre Dame, ein plastisches Abbild der Kirche, niedergebrannt ist und die Flammen ihren Turm verschlungen haben und ihre Basis intakt lassen. Bedeutet das nicht, dass die göttliche Struktur der Kirche trotz des Zusammenbruchs ihrer Führung Widerstand leistet und nichts sie zerstören kann? Eine Woche später erschütterte ein anderes Ereignis die katholische öffentliche Meinung. Eine Reihe von Angriffen, die von Anhängern derselben Religion provoziert wurden, denen sich Papst Bergoglio unterwirft, haben Ostern der Auferstehung in einen Tag der Passion für die Weltkirche verwandelt, an dem 310 Menschen starben und über 500 verletzt wurden.

Das Feuer hat vor den Körpern die Illusionen jener Katholiken verzehrt, die mit Applaus und Gitarren die Alleluja singen, während die Kirche ihren Freitag und Karsamstag lebt. Einige könnten argumentieren, dass die srilankischen Bomber, obwohl sie Muslime sind, keinen Islam repräsentieren. Aber nicht einmal der Imam von Al Ahzar, der das Dokument über Frieden und Brüderlichkeit unterzeichnet hat, vertritt den gesamten Islam. Papst Franziskus hingegen vertritt mit Sicherheit die katholische Kirche. Bis wann?

Außerhalb des Übernatürlichen gibt es keine wahre Brüderlichkeit, die nicht aus der Bindung an die Menschen, sondern an Gott entsteht ( 1. Thessalonicher 1,4). Ebenso gibt es keinen möglichen Frieden außerhalb des christlichen Friedens, denn die Quelle des wahren Friedens ist Christus, die inkarnierte Weisheit, die " gekommen ist, um euch, die weit weg waren, und denen, die nahe waren, Frieden zu verkünden ". ( Epheser 2, 17). Frieden ist ein Geschenk Gottes, das der Menschheit von Jesus Christus, dem Sohn Gottes und Herrscher über Himmel und Erde, gebracht wurde.

Die katholische Kirche, die er gegründet hat, ist der höchste Aufbewahrungsort des Friedens, weil sie der Hüter der Wahrheit ist und Frieden auf Wahrheit und Gerechtigkeit beruht. Der an der Spitze der Kirche eingepflanzte Neo-Modernismus predigt einen falschen Frieden und eine falsche Bruderschaft. Aber falscher Friede bringt Krieg in die Welt, so wie falsche Brüderlichkeit zu Schisma führt, was Krieg innerhalb der Kirche ist.

San Luigi Orione hatte es am 26. Juni 1913 dramatisch vorausgesagt: " Mit der Moderne und der Semi-Moderne hört man nicht auf - es wird früher oder später zum Protestantismus oder zu einem Schisma in der Kirche, das das schrecklichste sein wird, das die Welt je gesehen hat ( Scritti , Bd. 43, S.
https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...bbia-mai-visto/
+
53). (Roberto de Mattei)

von esther10 06.11.2019 00:07




Bischof Schneider: Papst bestreitet Götzendienst "gegen alle Beweise"

Von Carlos Esteban | 04. November 2019
Obwohl der Papst sagte, es gebe keine "götzendienerischen Absichten" in der Ausstellung der Schnitzereien, die er selbst mit dem Namen einer Inkagottheit nannte, sagt Pachamama, Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, in Kasachstan, in einem Interview mit Der Regisseur von The Remnant, Michael Matt, spricht sich gegen "alle Beweise" aus.

Für Schneider, einen der Hauptkritiker der kirchlichen Erneuerung, die Papst Franziskus unternahm und der parallel zur Amazonas-Synode, der Katholischen Identitätskonferenz, in Rom war, waren die indigenen Rituale, die in den vergangenen Wochen im Vatikan durchgeführt wurden , wo die vorgenannten Idole eine herausragende Rolle gespielt haben, repräsentieren einen "Triumph des Bösen".

In Bezug auf die Worte Seiner Heiligkeit, die leugnen, dass die Schnitzereien "mit götzendienerischen Absichten" verwendet wurden, sagt der Bischof, dass eine solche Aussage "gegen alle Beweise verstößt". Die Aussagen des Papstes wurden vom Präfekten des Dicastery for Communication, Paolo Ruffini, hinzugefügt, der nicht nur auf einer Pressekonferenz bestritt, dass es "Niederwerfungen" vor den amazonischen Idolen gab, sondern auch die Kühnheit hatte, hinzuzufügen, dass es die Bilder des Dicastery for Communication gab Video der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten, um es zu leugnen.


In dem oben genannten Video können Sie deutlich sehen, wie der Kreis der Menschen, der die Decke mit den Götzenbildern umgibt - nicht nur von Ureinwohnern, sondern auch von mindestens einem Franziskanermönch und einer Nonne derselben Ordnung - sich niederwirft, um den Boden zu berühren mit seiner Stirn, bevor der Schamane seine Reize rezitierte.

Schneider lobt die Tat desjenigen, der die Bilder der römischen Kirche Santa Maria in Transpontina zurückgezogen und in den Tiber geworfen hat - dessen Identität wir bereits aus eigenem Willen kennen, den österreichischen Laien Alexander Tschugguel -, eine Tat, für die sich der Papst entschuldigte, und sagt, Francisco solle "solche Taten verurteilen (die Aufdeckung der Schnitzereien, nicht seine Entführung) und für sie Wiedergutmachung leisten", wobei er daran erinnert, dass die heidnischen Riten, die während der Synode in Rom stattfanden, die Seelen derjenigen in Gefahr brachten, verurteilt zu werden in ihnen.
https://infovaticana.com/2019/11/04/obis...toda-evidencia/


von esther10 06.11.2019 00:07

Heidentum: Nach der Kirche von Pachamama ist hier die von Thor



Dies scheint die Epoche des Neo-Paganismus zu sein, der Rückkehr der Idole. In Rom mit der neuen Kirche von Pachamama, die den Fetisch mit der Darstellung der "Mutter Erde" in den Vatikanischen Gärten und in der Basilika St. Peter verehrte, jeweils in Anwesenheit von Papst Franziskus, dann in der Kirche Santa Maria in Traspontina mit Ritualen magische Nebengebäude und im blasphemischen Amazonas-Kreuzweg.

An dieser Stelle ist es nicht verwunderlich, dass in Island am Stadtrand von Reykiavik in Kürze die Einweihung eines nach Thor benannten Tempels erwartet wird, der dem Diktat eines absolut umweltfreundlichen Projekts folgt (nicht nur in Anbetracht der Anhänger von Greta) Thunberg und Umgebung, vor allem aber nach den pantheistischen Überzeugungen der nordischen Mythologie) und artikuliert nach Geometrien, die auf der Zahl 9 beruhen, entsprechend den neun Welten dieses heidnischen Glaubensbekenntnisses.

Eine Wahl, die nicht zufällig getroffen wurde, die von Thor: Im Gegenteil, sie ist mit der Friedensperiode verbunden, die früher dem Götzen mit dem Hammer, dem Beschützer der Menschheit und dem Beschützer dessen, was ihr Überleben ermöglicht, zugewiesen wurde, dh dem Land, der Landwirtschaft. Dies ist das Zeitalter, das der Bekehrung zum Christentum vorausging. Diese Rückkehr zur nordischen Mythologie hat also den Geschmack einer Wiederbelebung , einer Art " Wo waren wir?" », Nach einer Unterbrechung von Jahrhunderten den Diskurs wieder aufzunehmen, dank der Tatsache, dass die alten Riten in Wirklichkeit nie abgeschafft, sondern nur" privatisiert "wurden, was die öffentliche Feier verbietet, das ist alles. Die Tradition wurde jedoch nicht unterbrochen, sondern von Generation zu Generation mündlich weitergegeben und mit der Veröffentlichung desEdda von Snorri Sturlusson (1179-1241), isländischer Historiker, Dichter und Politiker: So haben heidnische Riten bis heute überlebt, Zeit und Vergessenheit überlebt. Als gäbe es nichts dazwischen, als wäre die Zivilisation nicht mit dem Licht Christi angekommen.

Aber wie auch immer: Die Arbeiten für die Realisierung des neuen Tempels sind zu spät. Die Kundenorganisation , die " Brotherhood of faith in the irsir ", auch " Asi " genannt (eine der beiden Familien der nordischen Götter), wollte bereits im vergangenen Jahr die "Church of Thor" schließen, aber es gab Hindernisse, so Das neue Datum wird ausgewählt, auch wenn es unmittelbar bevorsteht. Der nordische Kalender liegt in der Hand und es kommt zu einer besonderen heidnischen Wiederholung.

Die römische Korrespondenz hatte sich bereits vor einigen Jahren mit dem Phänomen befasst und Alarm geschlagen: In kurzer Zeit verbreitete sich dieser Kult wie ein Lauffeuer von 12 Adepten im Jahr 1973 über 2.488 im Jahr 2015 auf 3.187 im Jahr 2016 bis 2016 4.300 aktuelle. Seit 47 Jahren sind sie ein vom Staat anerkanntes Geständnis (sowie in Norwegen, Dänemark und Schweden), können daher Ehen und Beerdigungen mit legalem Wert feiern und erhalten als solche den Erlös der isländischen Steuer sóknargjald , eine Art von acht Promille. Sie repräsentieren jetzt die fünfte Religionsgemeinschaft in Island und die erste nichtchristliche.

In Italien zählen die Gemeinden, die ausdrücklich auf ähnliche Rituale verweisen, ein paar Dutzend Anhänger, aber was besorgniserregender ist, dass auch hier ihre Zahl langsam aber stetig wächst. Es gibt zum Beispiel die auf der Grundlage der ethnischen Identität sehr zentrierte Odinistengemeinschaft von Ivrea, die von Corno, Cuneo, Reggio-Emilia, Lenno, Florenz, Mailand, Vicenza und Treviso, wo auch der Winniler-Stamm gezählt wird und der Bragafull Kreis .

Kurz gesagt, es mag wie ein Witz erscheinen, ist es aber nicht. Überzeugungen wie diese, so bizarr sie auch erscheinen mögen, sind eine Realität, mit der man rechnen muss und die die von der "Kirche von Pachamama", die wenige Tage vor der Amazonas-Synode nichts mehr zu sagen hat, freigelassenen Räume einnimmt. und nichts kann kommunizieren. Niemand Wo die Kirche Christi auf ihre Sendung verzichtet, öffnet sie die Tür für die Rückkehr zum Heidentum. Wir haben schon vor Jahren gewarnt, wir wiederholen heute: Das Phänomen ist absolut nicht zu unterschätzen. Es wäre ein schwerer Fehler.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...quella-di-thor/

von esther10 06.11.2019 00:06

Erzbischof Vigano warnt dramatisch vor dem Heidentum, das die Kirche bedroht



Erzbischof Vigano warnt dramatisch vor dem Heidentum, das die Kirche bedroht

Nach der Tradition der Kirche müssen der Tempel Santa Maria in Traspontina und der Petersdom im Zusammenhang mit den schrecklichen Entweihungen geweiht werden, die in ihnen verübt wurden - sagte Erzbischof Carlo Maria Vigano, ein ehemaliger apostolischer Nuntius in den USA, in einem Interview mit Life Site News.

- Die Abscheulichkeit der Götzendiener-Riten betrat den Tempel Gottes und führte zu einer neuen Form des Abfalls, dessen Samen, die seit langem aktiv sind, mit neuer Energie und Effizienz wachsen - so äußerte sich der Hierarch über die erstaunlichen Ereignisse, die während der Amazonas-Synode stattfanden: Hommagen an heidnische Gottheiten in den vatikanischen Gärten, und vor allem bringen Götzenbilder und andere Elemente der heidnischen Verehrung zu römischen Tempeln.

Der Erzbischof Priester wies darauf hin, dass "der Prozess der inneren Veränderung des Glaubens, der in der katholischen Kirche seit mehreren Jahrzehnten zusammen mit dieser Synode stattfindet, dramatisch beschleunigt wurde, um eine neue Religion zu gründen, die sich in einer neuen Art der Anbetung niederschlägt. Im Namen der Inkulturation greifen die heidnischen Elemente Gottes Anbetung an, um sie in Götzendienst zu verwandeln. "

Die Hierarchie hat keinen Zweifel daran, dass gläubige Geistliche und Laien "die Manifestationen des Götzendienstes, die wir gesehen haben, nicht gleichgültig betrachten können". Er ruft alle Katholiken dazu auf, zu beten, zu versöhnen und zu büßen, zu fasten, kleine Opfer zu bringen und vor allem still und dauerhaft vor dem Allerheiligsten zu verehren.

Nach Ansicht von Erzbischof Viganò ist das Hauptziel des auf der Synode angenommenen "Amazonas-Paradigmas" die Umgestaltung der Kirche, um sie an das globalistische Programm anzupassen.

Viele bittere und starke Worte im Interview betreffen Papst Franziskus persönlich. Erzbischof Vigano erinnert ihn unter anderem an die Unterzeichnung der "ketzerischen Erklärung" von Abu Dhabi (die besagt, dass die Vielzahl der Religionen "Gottes Wille" ist) und die Anordnung, sie an päpstlichen Universitäten zu fördern. Es gibt auch einen schockierenden Vorwurf, den Petersdom zu demasakralisieren, indem anlässlich der Abschlusssynode eine Pflanze auf den Altar gestellt wird, die eng mit der Verehrung der Gottheit von Pachamama verwandt ist.

"Nach der Tradition der Kirche müssen der Tempel Santa Maria in Traspontina und der Petersdom im Zusammenhang mit den schrecklichen götzendienerischen Entweihungen geweiht werden", sagte Erzbischof Vigano.

Quelle: Life Site News
RoM
Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-vigano-dr...l#ixzz64XOjaazm
++
https://www.pch24.pl/skandal-w-bochum--k...ra,71936,i.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Papst Franziskus: Götzenanbeter ohne Aggression evangelisieren


Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 6. November 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
+
hier geht es weiter
https://de.catholicnewsagency.com/story/...gelisieren-5296


von esther10 06.11.2019 00:05




KIRCHE
DEUTSCHLAND
BISCHOFSKONFERENZ
SYNODE
REFORMEN

https://www.vaticannews.va/de/welt.html

KATHOLISCHE KIRCHE
D: Zehn Generalvikare wollen den „synodalen Weg“
Zehn Generalvikare deutscher Diözesen haben in einem gemeinsamen Brief an die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken beim „synodalen Weg“ grundlegende Reformen der Kirche gefordert. Unterschrieben haben den Brief die Generalvikare der (Erz-)Bistümer Berlin, Essen, Hamburg, Hildesheim, Limburg, Magdeburg, Münster, Osnabrück, Speyer und Trier.

Wir halten das damit verknüpfte Anliegen einer grundlegenden Reform der Kirche in Deutschland für dringend notwendig, ja für essentiell“, schreiben die Bischofsvertreter in ihrem am Dienstag veröffentlichten Schreiben. Nach „tiefgehenden und ehrlichen Gesprächen“ sei man überzeugt, „dass uns Gottes Wille zu deutlichen Schritten der Veränderung ermutigt“. Im „Weiter-so-Modus“ könne die Kirche ihrem Auftrag nicht gerecht werden. Das betreffe auch die eigene Amtspraxis, so die Generalvikare. Diese werde sich „wesentlich verändern“. Man stehe gemeinsam mit den deutschen Bischöfen für die Umsetzung der Reformbeschlüsse bereit.

Der Brief der Generalvikare richtet sich an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, und Thomas Sternberg, den Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Das Schreiben solle als „sehr persönliche Positionierung“ und „Ermutigung“ verstanden werden, so die Generalvikare. Man wünsche sich eine Kirche, „in der Pluralität und Diversität erwünscht und erlaubt sind“. Nur eine offene und Vielfalt zulassende Kirche habe die Chance, in der Gesellschaft „wirksam präsent bleiben zu können“.

Die Stellvertreter der jeweiligen Bischöfe treffen sich regelmäßig in informellem Rahmen zu Beratungen über ihre Bistümer sowie über die gesamte Kirche in Deutschland. Bei einem dieser Treffen Anfang September entstand die Idee zum nun vorgelegten Brief

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...odaler-weg.html
+
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...eg-satzung.html


von esther10 06.11.2019 00:01

DER PRIESTER HAT UM VERGEBUNG GEBETEN, ABER DAS GLEICHE IST VOR ZWEI JAHREN PASSIERT



Die Diözese Malaga bedauert die "zweideutige Geste" der Konzelebration eines katholischen Priesters und einer anglikanischen "Priesterin"
Am 1. November fand in der Gemeinde Encarnación de Álora (Málaga) eine "Messe" statt, die vom Pfarrer Juan Jesús und einem anglikanischen Pfarrer aus Newcastle (Vereinigtes Königreich) "konzelebriert" wurde. Die Diözese Málaga hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der sie beklagt, was passiert ist.

06.11.19 12:58 Uhr

( InfoCatólica ) Die Teilnahme des anglikanischen Pfarrers Lenny Lancaster an der Messe, die in der Pfarrei zur Inkarnation der Stadt Álora in Málaga gefeiert wurde, war absolut unregelmäßig. In den diffusen Bildern ist die "Priesterin" der Church of England zu sehen, die den Kelch auf dem Altar neben dem Pfarrer Juan de Jesús Báez hält und ihn mit einer weißen Stola am Hals neben dem Ambo begleitet.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=abusos+lit%FArgicos

Die Diözese betrachtet das Geschehen als zweideutige Geste und sorgt dafür, dass der katholische Priester um Vergebung gebeten hat.

Notiz aus der Diözese Malaga

Zur sogenannten ökumenischen eucharistischen Konzelebration in Álora

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Anglicanos

1.- Angesichts der weit verbreiteten Nachrichten in sozialen Netzwerken über eine so genannte "ökumenische Eucharistiefeier" zwischen einem katholischen Priester und einem protestantischen Pastor in der Pfarrei der Menschwerdung von Alora möchten wir diesbezüglich die Lehre der katholischen Kirche klarstellen.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Ecumenismo

2.- Der Priester hat sich für die Verwirrung entschuldigt, die durch diese zweideutige Geste entstanden ist . Die Eucharistiefeier ist Ausdruck der Gemeinschaft der Kirche und impliziert die Einheit von Glaube, Anbetung und Gemeinschaftsleben. Folglich ist die eucharistische Gemeinschaft untrennbar mit der vollen kirchlichen Gemeinschaft und ihrem sichtbaren Ausdruck verbunden.

3. Eucharistische Gemeinschaft und die Möglichkeit der Konzelebration werden nur unter den Gläubigen in Betracht gezogen, die sich in voller kirchlicher Gemeinschaft befinden. Und katholische Priester und Minister nicht-katholischer christlicher Kirchen oder Gemeinschaften können nicht gemeinsam an einer Eucharistiefeier teilnehmen, wie in Canon 908 des Code of Canon Law festgelegt, und der heilige Johannes Paul II erinnerte uns in seiner Enzyklika Ecclesia de Eucharistie (2003).

4.- Die Diözese Málaga bedauert den Schaden, den diese Geste denjenigen zugefügt hat, die die diesbezügliche Lehre nicht kennen, und denjenigen, die möglicherweise Verwirrung stiften.

5.- Wir schließen uns dem Gebet des Herrn Jesus Christus an: "Vater, mögen alle eins sein wie ich in dir und du in mir, mögen sie eins sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast" (Joh 17,21). Mögen unser Gebet und unsere ökumenischen Bemühungen uns helfen, unsere Differenzen zu überwinden, bis wir eines Tages gemeinsam das Abendmahl feiern können.

Canon 908, auf den sich der Hinweis bezieht, lautet wie folgt:

Katholischen Priestern ist es verboten, die Eucharistie mit Priestern oder Ministern von Kirchen oder kirchlichen Gemeinschaften zu konzelebrieren, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen.

Und das ist der Text der Enzyklika Ecclesia de Eucharistia:

Der Weg zur vollen Einheit kann nicht beschritten werden, wenn er nicht der Wahrheit entspricht. Zu diesem Zeitpunkt lässt das im Kirchengesetz enthaltene Verbot keinen Raum für Unsicherheit, wenn man sich an die moralische Norm hält, die vom Zweiten Vatikanischen Konzil verkündet wurde.

Und die moralische Norm, die vom letzten ökumenischen Rat verkündet wurde, lautet:

"Kommunikation in heiligen Dingen, die die Einheit der Kirche schädigen oder die formelle Einhaltung des Irrtums oder der Gefahr von Glaubensabweichungen, Skandalen oder Gleichgültigkeiten mit sich bringen, ist nach göttlichem Recht verboten."
Dez. Orientalium Ecclesiarum über die katholischen Ostkirchen, 26.

Laut Diario Sur-Berichten geschah dasselbe im November 2017, obwohl es dann keine Auswirkungen auf die Medien hatte.

Der Kodex des kanonischen Rechts in Kanon 1365 sieht für diejenigen, die gegen Kanon 908 vorgehen, Folgendes vor:

Der Angeklagte der verbotenen Verständigung im Sakristum muss mit einer gerechten Strafe bestraft werden .

Zitat - Codex des kanonischen Rechtes vom Instituto de Martín Azpilicueta , herausgegeben von EUNSA, Universität von Navarra

... das Verbot, dass dies c. ( ndr: canon 808 ) veranstaltet die konzelebration, durch die sich in einzigartiger weise "die einheit von opfer und priestertum manifestiert" und "die brüderlichen bindungen der presbyter meint und bestätigt" (instr. eucharisticum mysterium 47, aas 59) [1967] 565; vgl. Auch Sacrosanctum Concilium 57) - steht in völliger Übereinstimmung mit den für die Sakralkommunikation festgelegten Grundsätzen: Die Konzelebration kann niemals durch die Notwendigkeit der Gnade gerechtfertigt werden, sie konnte ihren Grund nur in der "Bedeutung von" finden die Einheit », die unter den von c. Standardmäßig ist es nicht möglich, genau diese Einheit zu verwenden. Diese Regel ist, kurz gesagt, eine unmittelbare Folge desselben göttlichen Gesetzes., die "Kommunikation in heiligen Funktionen verbietet, wenn sie die Einheit der Kirche verletzt oder das Festhalten an Formfehlern, die Gefahr von Glaubensfehlern, Anlässen von Skandalen und Gleichgültigkeit" (Orientalium Ecclesiarum 26) mit sich bringt. Verbot, das durch die von c festgelegte Zwangsstrafe verschärft wird.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36200

Abgelegt in: liturgischer Missbrauch ; Anglikaner ; Ökumene

von esther10 05.11.2019 00:59


Priester Professor Skrzypczak: Die Kirche ist von Kryptoschisma bedroht




Priester Professor Skrzypczak: Die Kirche ist von Kryptoschisma bedroht

Es scheint mir, dass Pastoren und Theologen heute eine Form von dogmatischem Widerstand überdenken sollten. Es geht um die Tugend des Mutes, sich zu widersetzen und zu enthüllen, was nicht orthodox ist, was nicht von Christus und dem Evangelium kommt - sagte Professor Robert Skrzypczak.

In einem Interview mit dem Portal Fronda.pl machte der Theologe auf die Oktoberaussage der angesehenen katholischen Schriftstellerin und Apologin Vittoria Messori aufmerksam. In einem Interview mit der Tageszeitung "La Verità" äußerte er sich sehr besorgt über die Situation in der Kirche. - Messori sagte mit großer Zartheit, dass es ihm scheint, dass Papst Franziskus seine Hände auf das Depot des Glaubens legen will. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hatten wir drei große Päpste, die das Verständnis des christlichen Lebens auf den neuesten Stand brachten. Keiner von ihnen wagte es jedoch, die Hinterlegung des Glaubens zu verletzen. Jetzt scheint es, als ob ein solcher Verstoß mit Zustimmung des Papstes vorgekommen wäre - betonte der polnische Priester . Er stellte unter anderem fest vorhanden in Instrumentum laboris der Amazonas-Synode, Hinweis auf "die sogenannte primitive Stammestheologie, die zudem stark mit der Theologie der Befreiung verbunden ist".

- Wir glauben, dass Gott sich durch die Geschichte, Ereignisse, sein Wort, aber vor allem durch die Person Jesu Christi offenbart. Die Theologie des primitiven Tribalismus ist gekennzeichnet durch eine Faszination für die einheimischen Kulturen, die Überzeugung, dass der primitive Mensch nicht durch die Zivilisation verunreinigt wurde und die ihm innewohnende Unschuld bewahrt. Das Christentum scheint hier schmutzig zu sein - erklärt der Professor.

Frondas Gesprächspartner bemerkte das Erscheinen von Figuren heidnischer Gottheiten im Kirchenraum. Er nannte es ausdrücklich "Erlaubnis, unter dem Deckmantel des Respekts vor primitiven Kulturen zum Götzendienst zurückzukehren". - Diese Figuren in den Tiber zu werfen, war ein beinahe prophetisches Zeichen. Nicht umsonst haben einige Kardinäle und Bischöfe wie Walter Brandmüller und Athanasius Schneider vor der Synode gewarnt, dass sich die Gemeinde als ketzerisch erweisen könnte ", räumte er ein. Er bemerkte auch eine Abkehr vom Christozentrismus im Schlussdokument der Synode.

- Der Heilige Vater schlug vor, dass der Heilige Stuhl einige Lehrkompetenzen auf Bischofskonferenzen übertragen könne - dies ist wiederum der Kommentar des Priesters zum Konzept der "Synodalität" in der Kirche. Theologe beurteilt sie negativ. - Dies stellt eine Bedrohung für das dar, was ich als Archipel der Kirche bezeichne. Abhängig von den Entscheidungen der einzelnen Bischöfe wird die Form des christlichen Lebens verschiedene Formen annehmen. In einem Land haben wir eine Gegensprechanlage oder eine Kommunion für Scheidungen, in einem anderen haben wir keine; Jetzt können wir uns die Pflicht zum Zölibat in einem Land vorstellen und nicht wieder in einem anderen. Wir werden uns voneinander entfernen. Dies ist eine Art Kryptoschisma. Viele Bischöfe, Theologen und Vatikanisten warnen davor. Und alles beginnt mit einem Verständnis der Kirche und der Autorität in der Kirche, mit einem Blick auf die Rolle des Papstes und der Bischöfe. Wir befanden uns auf sehr matschigem Boden - warnt Professor Skrzypczak.

Quelle: Fronda.pl

RoM

DATUM: 4. November 2019, 23:10 Uhr

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz-profesor-skrz...l#ixzz64N8QGJ4d

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz