Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.11.2017 00:23

Mit CDU/FDP-Regierung in NRW erstmals seit 1973 ein schuldenfreier Haushalt

Veröffentlicht: 10. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bildung, CDU, FDP, Gregor Golland, Innenexperte, Kultur, Landesregierung, Landtag, Lehrerstellen, Nordrhein-Westfalen, NRW, Polizei, schuldenfreier Haushalt |Hinterlasse einen Kommentar
Stellungnahme des CDU-Innenexperten Gregor Golland:



Nordrhein-Westfalen startet mit einem finanzpolitischen Paukenschlag ins neue Haushaltjahr: Bereits ab 2018 wird unser Landeshaushalt für die gesamte Legislaturperiode auf neue Kredite verzichten. Damit erreicht die NRW-Koalition das Ziel, einen schuldenfreien Haushalt vorzulegen, zwei Jahre früher als durch die Schuldenbremse gefordert und erstmals seit 1973.

Unserem Finanzminister Lutz Lienenkämper ist dabei das Kunststück gelungen, nicht nur einen schuldenfreien Haushaltvorzulegen, sondern durch kluge Einsparungen und Schwerpunktsetzung auch Investitionen in Zukunftsbereiche zu ermöglichen.

Schwerpunkte werden u.a. in den Bereichen Innere Sicherheit, Verkehr, Bildung, Digitalisierung, Integration und Kultur gesetzt, z.B.

Innere Sicherheit: Wie im Wahlprogramm vorgesehen, wird die Ausstattung der Polizei verbessert: 58,2 Millionen Euro stehen hierfür zur Verfügung. Außerdem werden im Geschäftsbereich des Ministeriums des Inneren insgesamt 1.482 neue Stellen geschaffen. Hierzu zählen die 500, ebenfalls im Wahlkampf versprochenen, neuen Polizeiverwaltungsassistenten und 650 zur Übernahme von Kommissarinnen und Kommissaren. In der Justiz finanziert das Land im Jahr 2018 insgesamt 1135 neue Stellen, damit zum Beispiel Staatsanwaltschaften entlastet und Klagewellen in den Asylverfahren schneller abgewickelt werden können.

Bildung: Nachdem im Nachtragsetat 2017 bereits 500 Millionen Euro für Kita-Träger bereitgestellt wurden, geht die Landesregierung nun den Lehrermangel an. In 2018 schafft das Land nun 2.048 neue Stellen für Lehrerinnen und Lehrer. Zusätzlich werden 3.299 Lehrkräftestellen, die Rot-Grün hatte streichen wollen, weiter erhalten. Insgesamt schafft NRW also über 5.000 Lehrerstellen!

Kultur: Der Kulturbereich wurde von der Vorgängerregierung sträflichst vernachlässigt. Dies soll sich nun ändern. Der Etat in diesem Bereich wird um 20 Millionen Euro im Jahr 2018 steigen. Damit leiten wir die im Koalitionsvertrag beschlossene Steigerung des Kulturetats um 50 Prozent für die gesamte Legislaturperiode ein.

Zusammen mit dem Haushalt 2018 hat das Landeskabinett auch die Mittelfristige Finanzplanung beschlossen. Ziel ist es, mit dem nun begonnenen Konsolidierungskurs ab dem Jahr 2019 Überschüsse zu erwirtschaften; 30 Millionen Euro in 2019 und ab 2020 Haushaltsüberschüsse von über einer Milliarde Euro.

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.gregor-golland.de/pages/posts...hulden-1206.php
https://charismatismus.wordpress.com/201...reier-haushalt/

von esther10 10.11.2017 00:17

HAMBURG & SCHLESWIG-HOLSTEIN

HAMBURG ZEUGEN GESUCHT
Männer zerren Joggerin in Hamburg ins Gebüsch
Stand: 03.11.2017

Mit Kopfhörern in den Ohren geht eine 27-Jährige in Hamburg-Harburg joggen. Plötzlich greift ein Mann die Frau an, ein zweiter kommt hinzu. Als ein Helfer erscheint, lassen die beiden Männer von ihr ab.
72 Kommentare

Es geschah bereits am Dienstag in den Abendstunden: Gegen 20.50 Uhr joggte eine 27-Jährige im Hamburg-Harburg zwischen der Bahrstraße und dem Wilhelm-Busch-Weg entlang. Sie hörte Musik, trug Kopfhörer. Plötzlich griff ein Mann sie von hinten, hielt sie am Oberkörper fest und zog sie ins Gebüsch. „Die Frau wehrte sich und trat um sich“, teilte die Polizei am Freitag mit. Zugleich habe die Frau einen weiteren Mann bemerkt.

Erst als ein bisher Unbekannter, der den Vorfall offenbar beobachtet hatte, aus weiter Entfernung etwas rief, ließen die Männer von der Frau ab. „Sie flüchtete und lief in der Denickenstraße vor ein Fahrzeug, dessen Fahrer bremsen musste und die Frau anhupte“, heißt es weiter von der Polizei.

ZEUGENAUFRUF
Unbekannter zieht Joggerin ins Gebüsch und missbraucht sie
Nun führt das Fachkommissariat für Sexualdelikte die weiteren Ermittlungen und sucht nach den beiden Männern, dem Unbekannten, der gerufen hatte, sowie dem Autofahrer. Die Joggerin, die sich erst später zu einer Anzeige entschlossen hatte, konnte die beiden Männer lediglich als dunkel bekleidet beschreiben.


von esther10 10.11.2017 00:15

Im Jemen
Hier entwickelt sich die größte Hungerkatastrophe der Welt



Situation im Jemen

dpa/Hani MohammedEin Mädchen sucht im Abfall auf einer Straße in Sanaa nach verwertbarem. Im Jemen sind Millionen Menschen vom Hunger bedroht.

Freitag, 10.11.2017, 11:06
Dem bettelarmen Bürgerkriegsland Jemen droht eine der weltweit größten Hungerkatastrophen. Die Vorräte der Vereinten Nationen für notleidenden Menschen reichen nach eigenen Angaben nur noch für sechs Wochen. "Im November können wir die Menschen noch versorgen, im Dezember nicht mehr", sagte der Leiter des UN-Nothilfebüros Ocha im Jemen, George Khoury, am Donnerstag.

Seit drei Jahren tobt im Jemen ein Bürgerkrieg

In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit rund drei Jahren ein Bürgerkrieg. Schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten haben große Teile des Jemens überrannt und die Regierung aus der Hauptstadt Sanaa vertrieben. Saudi-Arabien und andere arabische Staaten bombardieren seit 2015 Huthi-Stellungen. Große Teile der Infrastruktur sind völlig zerstört.

Die humanitäre Lage im Jemen ist katastrophal. Laut UN sind mehr als 20 Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen. Sieben Millionen könnten nur mit Lebensmittelhilfe von außen überleben. Mehr als zwei Millionen Kinder seien unterernährt, fast 400 000 Kinder so stark, dass sie zum Überleben medizinische Hilfe bräuchten, heißt es in einer Erklärung mehrerer Hilfsorganisationen. Wegen Unterfinanzierung könnten diese nur ein Drittel der Bevölkerung erreichen.

Häfen dicht, Versorgungskette unterbcoehn

Durch die Schließung wichtiger Häfen sei die Versorgungskette bereits jetzt unterbrochen, so dass es zu Engpässen kommen werde, sagte der UN-Jemen-Koordinator Khoury. Auch die medizinischen Vorräte neigen sich dem Ende zu. 50 Prozent aller medizinischen Einrichtungen seien geschlossen oder zerstört, sagte Florian Seriex von der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF). Die Menschen hätten nicht genug Geld, um die langen Wege zum nächsten Arzt bezahlen zu können: "Tausende können keine medizinische Einrichtung erreichen."

In der Hauptstadt Sanaa und in anderen Provinzen leiden die Menschen unter massiv gestiegenen Preisen für Grundnahrungsmittel, weshalb sie täglich ums Überleben kämpfen müssen. "Viele von uns leben wegen der Lage in großer Angst", sagte eine Bewohnerin aus Sanaa der Deutschen Presse-Agentur. Wegen Treibstoffmangels ist der Verkehr in der Hauptstadt teilweise zum Erliegen gekommen. Zudem fliegen Jets des von Saudi-Arabien geführten Bündnisses immer wieder Luftangriffe.
Es geht um Einfluss für Sunniten und Schiiten

Für das sunnitische Nachbarland geht es in dem Krieg vor allem darum, den Einfluss des schiitischen Erzrivalen Iran zurückzudrängen. Dieser unterstützt im jementischen Bürgerkrieg die Huthis. Die beiden Regionalmächte Saudi-Arabien und Iran konkurrieren um die Vorherrschaft im Nahen Osten.

Ein Ende des Bürgerkriegs ist nicht abzusehen. Alle UN-Bemühungen um einen Frieden scheiterten bisher. Saudi-Arabien und seine Verbündeten sperren seit dieser Woche Jemens See- und Flughäfen, über die Hilfe ins Land kommt. Das sunnitische Königreich

Wichtig wäre jetzt, den Druck zu erhöhen"

Die saudische Führung argumentiert, die Blockade solle Irans Waffenlieferungen stoppen. Kronprinz Mohammed bin Salman warf dem Iran eine "militärische Aggression" vor, weil er Waffen an die Huthis liefere. Der Iran wies die Beschuldigungen als "falsch, destruktiv, unverantwortlich und vor allem provokativ" zurück. Die Huthis kündigten am Donnerstag an, Saudi-Arabien weiter zu beschießen.


Tankred Stöbe von Ärzte ohne Grenzen prangerte im SWR Aktuell die See- und Luftblockade durch Saudi-Arabien an. "Wichtig wäre jetzt hier, dass die politischen Akteure, inklusive der deutschen Außenpolitik, den Druck auf die saudi-arabisch geführte Koalition erhöhen", sagte er. Zumindest humanitäre Hilfsflüge müssten wieder ins Land gelassen werden.
http://www.focus.de/politik/ausland/im-j...id_7828051.html

von esther10 10.11.2017 00:15




Karte: Die Deutschen und der Kirchenbesuch an Weihnachten
Beim Kirchenbesuch an Weihnachten gibt es nicht nur Unterschiede zwischen Ost und West, sondern auch zwischen Nord und Süd.

Folgen Sie @YouGov_DE auf Twitter und verpassen Sie keine News und Ergebnisse.
Folgen
Die mittlerweile relativ säkularen Deutschen gehen nicht mehr so oft in die Kirche, doch wie sieht es an Weihnachten aus? Eine aktuelle YouGov Profiles Datenanalyse zeigt, wie oft die Deutschen an Weihnachten in die Kirche gehen und in welchem Bundesland dies die meisten Deutschen tun.

Insgesamt geben 22 Prozent der Befragten an, an Weihnachten die Kirche zu besuchen, 73 Prozent sagen, sie tun dies nicht. In Ostdeutschland ist die Zahl derer höher, die nicht in die Kirche gehen (78 zu 71 Prozent). Im Westen besuchen dagegen etwas mehr Menschen die Gotteshäuser (23 zu 18 Prozent).

Doch 25 Jahre nach der Wende unterscheidet sich der vermeintlich „säkulare Osten“, zumindest was den Kirchenbesuch an Weihnachten angeht, nicht so sehr vom Westen des Landes. Denn ein genauerer Blick auf die Karte zeigt, dass es auch in Ost und West deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern gibt.



Kirchenbesuch an Weihnachten

Vor allem in den Stadtstaaten Bremen und Berlin gehen weniger Menschen an Weihnachten in die Messe (21 bzw. 17 Prozent). Frommer als der Rest der Republik zeigen sich dagegen die Bayern. Hier geben 28 Prozent der Befragten an, an Weihnachten in die Kirche zu gehen. Im Osten besuchen zwar weniger Menschen den weihnachtlichen Gottesdienst, doch in Sachsen (24 Prozent) etwa tun dies mehr Befragte als in Schleswig-Holstein (17 Prozent).

Insgesamt gibt es also eher ein Nord-Süd Gefälle beim Kirchenbesuch an Weihnachten. Niedersachsen (27 Prozent) und Hamburg (23 Prozent) scheren jedoch aus diesem Trend aus.

Die Daten zeigen übrigens auch eine höhere Beliebtheit der Kirche an Weihnachten bei jungen Deutschen: 29 Prozent der 18- bis 24-Jährigen sind weihnachtliche Kirchgänger, bei den anderen Altersgruppen besuchen an Heiligabend weniger Befragte die Messe (Klicken Sie sich hier durch die Ergebnisse).

Die mit YouGov Profiles analysierten Daten stammen aus einem wöchentlich aktualisierten, bevölkerungsrepräsentativ gewichteten Datensatz aus den letzten 3 Monaten (Stand: 15. 01. 2016). Für die Analyse wurden 7.651 Personen untersucht, die über die Weihnachtsfeiertage und danach die folgende Frage beantwortet haben: „Gehen Sie an Weihnachten in die Kirche?“ Mehr darüber finden Sie hier.
https://yougov.de/news/2017/01/26/karte-...esuch-weihnach/
Foto: DPA


von esther10 10.11.2017 00:11

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Fr Nov 10, 2017 - 10:35 am EST

Papst Franziskus kritisiert die "Substanz", die "in der Justiz nicht entlassen werden kann": US-Erzbischof

Amoris Laetitia , Katholisch , Charles Chaput , Kommunion Für Wiederverheiratete , unterscheidung Von Situationen , Dubia , Barmherzigkeit , Papst Franziskus



, 10. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Die "offensichtliche Kontroverse", die die Ermahnung von Papst Franziskus über Ehe und Familie Amoris Laetitia (Freude der Liebe) umgibt, hat "viel von dem Guten im Dokument verdunkelt", sagte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia in einer Adresse am Mittwoch.

Aber trotz "Passagen von großer Weisheit und Schönheit in der Ehe und im Familienleben", sagte Chaput, "Personen der Treue und der Substanz", die die Ermahnung für Probleme wie das Öffnen einer Tür für die Geschiedenen und Wiederverheirateten kritisiert haben, um das Abendmahl zu empfangen " kann nicht in Gerechtigkeit - entlassen werden. "

Der Erzbischof bezieht sich möglicherweise auf die vier Dubia Cardinals und andere, wie die Unterzeichner der Filialkorrektur und Pater Thomas Weinandy . Er machte seine Bemerkungen bei der dritten jährlichen Nationalversammlung der philippinischen Priester in Houston, Texas.

Chaput sagte, die Ermahnung habe "pastorale Herausforderungen" in Bezug darauf geschaffen, was es für Priester bedeutet, abirrende Katholiken zu begleiten und ihnen gegenüber gnädig zu sein, besonders wenn es um die katholische Lehre über Ehe und Sexualität geht.

"Ground Zero ist dies: Für Christen kann sexuelle Intimität außerhalb einer gültigen Ehe niemals moralisch legitim sein. Und es ist die Kirche, die bestimmt, was eine gültige Ehe ist ", sagte er.

Er sagte , dass der Schlüssel für die Auslegung der Mahnung von Absatz 2 kommt, die zum Teil lautet: „Das Denken der Pfarrer und Theologen, wenn treu die Kirche, ehrlich, realistisch und kreativ, wird uns helfen , mehr Klarheit zu erreichen“ in die Behebung der Probleme das Gesicht der heutigen Familien.

Kommentierte Chaput: "Die Schlüsselwörter dort sind", wenn sie der Kirche treu sind. Die Treue zur empfangenen und ständigen Weisheit der katholischen Lehre ist von größter Bedeutung. "

Der Erzbischof sagte, dass seine eigenen Richtlinien zur Umsetzung der Ermahnung in seiner Erzdiözese auf dieser Schlüsselstelle basierten. Chaputs Richtlinien, die im Juli 2016 veröffentlicht wurden, besagen unmissverständlich, dass geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken die heilige Kommunion nicht empfangen dürfen, wenn sie "keine sexuelle Intimität" unterlassen. Einer der offensten amerikanischen Anhänger von Papst Franziskus, Kardinal-designierter Kevin Farrell, schlug Chaputs Richtlinien zu. als eine "Teilung" verursachend.

Als eine liberale Interpretation um sich wirbelt, was darauf hindeutet, dass die Kirche ihre Lehren über Ehe und Sexualität unter Papst Franziskus schwächt, sagte der Erzbischof in seiner Ansprache an den Priester, dass Jesus in den Evangelien deutlich macht, dass eine gültige Ehe nicht gebrochen werden kann.

"Die klarsten Worte der Schrift über die Unauflöslichkeit der Ehe stammen von Jesus selbst in Matthäus 19. Sie können nicht gemildert oder umgedeutet oder kontextualisiert werden. Die christliche Ehe ist ein Bund zwischen einem Mann und einer Frau. Wenn gültig, dauert es bis zum Tod des einen oder anderen Ehepartners. Und unsere Aufgabe als Priester ist es, diese Wahrheit als eine Botschaft der Befreiung aufrechtzuerhalten und voranzubringen, selbst wenn es schwierig ist ", sagte er.

Der Weg, inmitten von "Verwirrung" vorzugehen, sagte der Erzbischof, ist das Dokument und seine Schlüsselbegriffe zu interpretieren, so dass es "im Einklang mit dem Lehramt der früheren Päpste" steht.

"Begleitung" muss so interpretiert werden, dass sie die Menschen "in die richtige Richtung führt - sanft, aber auch ehrlich, indem sie die Wahrheit mit Liebe spricht."

"Es nützt niemandem etwas, wenn wir jemanden über eine Klippe oder, noch schlimmer, zu einer fatalen Trennung von Gott" begleiten ". Wir können Menschen nicht einfach in ihren Fehlern bestätigen. Die Schrift ist sehr klar über richtige und falsche sexuelle Beziehungen und Verhaltensweisen. Wir sind sehr schlechte Jünger, wenn wir nicht den Mut haben, die Wahrheit zu sagen, wie die Kirche es immer verstanden hat ", sagte er.

"Barmherzigkeit", die "von der Existenz von Gerechtigkeit und Wahrheit abhängt", muss dahingehend interpretiert werden, dass "sorgfältiges moralisches Denken über richtig und falsch" niemals ausgeschlossen wird, "sagte er.

"Es gibt bleibende Wahrheiten über die menschliche Natur, Sexualität, Verhalten und Beziehungen. Diese Wahrheiten gelten unter allen Umständen für uns alle, und Gerechtigkeit bedeutet, nach diesen Wahrheiten zu leben ", fügte er hinzu.

"Ehe" darf niemals als "einfach ein, Ideal '" interpretiert werden - "was dazu tendiert, die Tür zu öffnen, um Misserfolg zu entschuldigen und dann zu normalisieren" - sondern als "dauerhafte, liebevolle Bindung zwischen einem Mann und einer Frau, die offen für neues Leben sind. “

"Wir müssen dafür kämpfen und nicht - wie so viele andere christliche Gemeinschaften - in die Verwirrung einer Gesellschaft einbrechen, die auf Kompromissen, Vorbehalten und Alibis basiert. Das ist die Botschaft, die wir predigen und lehren müssen ", sagte er.

Der Erzbischof beendete seine Rede mit der Ermutigung von Priestern, dass, obwohl die Kirche der Gläubigen "wahrscheinlich kleiner, ärmer und ohne Ansehen" sei, sie die Hoffnung nicht verlieren sollten.

"Gott bittet uns nicht, die Kirche zu retten oder die Welt zu reparieren. Das ist in seinen Händen. Was er fragt, ist viel einfacher und wichtiger. Er bittet jeden von uns als Priester, treu zu sein und seine heilende Gegenwart für sein Volk und für unser Volk zu sein ", sagte er.

"Inmitten der Verwirrung fordert er uns auf, zu sprechen und die Wahrheit zu leben. Inmitten des Konflikts fordert er uns auf, Friedensstifter zu sein. Mitten in der Not fordert er uns auf, Quelle der Hoffnung zu sein ", fügte er hinzu.

Chaput sagte, egal wie "unlösbar oder unfixierbar die Probleme einer Ehe oder Familie sein mögen, der Priester, der mit einem Geist der Barmherzigkeit hört und rät, der von der Wahrheit geleitet wird, tut, was Gott ihn gerufen hat: die Gegenwart der Liebe Gottes zu sein." in der Welt."

"Es gibt keine größere Mission der Barmherzigkeit als das, und keine größere Freude im Leben eines Priesters", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...u.s.-archbishop

von esther10 10.11.2017 00:09

Prominenter katholischer Schriftsteller kritisiert Papst für die Schaffung der "flüssigen Gesellschaft" Kirche


(ZNS Foto / Paul Haring)
Vittorio Messori sagte, dass Papst Franziskus Gefahr laufe, die "Stabilität und Festigkeit" der Kirchenlehre zu untergraben

Ein prominenter katholischer Schriftsteller hat Papst Franziskus beschuldigt, die Kirche zu einer "flüssigen Gesellschaft" zu machen, in der Unsicherheit die einzige Gewissheit ist.

Vittorio Messori, der nach einem Interview mit Kardinal Joseph Ratzinger 1984 für das Buch The Ratzinger Report bekannt wurde, sagte, der Papst sei in Gefahr, den gleichen Fehler wie die Protestanten zu begehen, indem er die Lehre neu interpretiere und die "Stabilität und Festigkeit der katholischen Kirche" untergrabe.

In einem Artikel für die italienische Zeitschrift Il Timone, der vom nationalen katholischen Register übersetzt wurde, kritisierte Messori ein "beunruhigendes Interview" mit dem jesuitischen Generaloberen P. Arturo de Sosa.

Er beschuldigte Fr. de Sosa, das Evangelium selbst "zu verflüssigen", indem er sagte, dass die Worte Jesu nicht auf Tonband aufgezeichnet wurden und "wir wissen nicht genau, was er sagte", was bedeutet, dass wir das Evangelium der Zeit entsprechend "anpassen" können.



Er warf Papst Franziskus eine ähnliche Haltung vor, besonders wenn der Papst eine "katholische Versuchung" kritisiert, "starre" Regeln zu haben, anstatt "von Fall zu Fall" zu urteilen.

Die alte jesuitische Tradition des "Unterscheidungsvermögens", fügte Messori hinzu, wurde verdreht, so dass es jetzt heißt, "selbst Dogmen frei zu interpretieren, je nach Situation, wie es in einigen offiziellen Dokumenten der [Papst-] Unterschrift der Fall ist." einen Euphemismus verwenden) in einigen Kardinälen. "

Messori sagte "in aller Demut", dass ein solcher Ansatz "falsch und schädlich für die Kirche und den Glauben" ist.

"In einer, flüssigen Welt ', in der alles unsicher, prekär, provisorisch wird, ist es gerade die Stabilität und Festigkeit der katholischen Kirche, die die ganze Menschheit braucht, und nicht nur Gläubige", fügte er hinzu.

"Diese Felsen des Dogmas, zu denen der Generaloberer der Gesellschaft Jesu allergisch ist, könnten und sollten fester Boden in einer Gesellschaft werden, die sich selbst schmeichelt und zu matschigem Chaos tendiert."

Mehr denn je braucht die Kirche die "volle Klarheit des Katechismus" und nicht die "sich ständig verändernden" meiner Meinung nach ".

Er sagte, dass der Protestantismus diesen Weg eingeschlagen hat, "und die Geschichte hat gezeigt, zu was sie geführt hat, aber unglücklicherweise ist die Geschichte, wie üblich, nicht magistra vitae [der Lehrer des Lebens]."

Neben dem Ratzinger-Bericht veröffentlichte Messori auch ein Bestseller-Interview mit Papst Johannes Paul II. Und wurde als der "meistübersetzte" Autor in der katholischen Welt beschrieben.

http://catholicherald.co.uk/news/2017/11...society-church/

von esther10 10.11.2017 00:09

Kardinal Müller: Rom muss in Übersetzungsfragen entscheiden
"Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen. Das würde die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, im Bekenntnis und im Gebet zerstören."



PASSAU , 08 November, 2017 / 4:56 PM (CNA Deutsch).-
Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat sich in die Debatte darüber eingeschaltet, welche Rolle Bischofskonferenzen und dem Vatikan im Umgang mit Übersetzungen liturgischer Texte aus dem Lateinischen zukommen.

Das meldet die "Passauer Neue Presse" vorab zu einem Interview der Zeitung mit dem ehemaligen Präfekt der Glaubenskongregation. Kardinal Müller habe wörtlich gesagt:

"Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen. Das würde die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, im Bekenntnis und im Gebet zerstören."

Neu aufgeworfen hat die Frage das Schreiben Magnum Principium. Papst Franziskus veröffentlichte das Motu Proprio am 9. September und setzte damit die bisherhige Regelung, Liturgiam Authenticam, außer Kraft. Das neue Schreiben gibt den Ortsbischöfen mehr Autorität, und räumt der zuständigen Behörde in Rom die Rolle ein, nicht mehr eine Recognitio zu erteilen, sondern eine Confirmatio.

In einer Erklärung dazu betonte der Präfekt der zuständigen Kongregation für den Gottesdienst, Kardinal Robert Sarah, dass Rom weiterhin nicht nur Übersetzungen bestätige, sondern auch genehmigen müsse. Diese Sicht beantwortete Papst Franziskus prompt in einem veröffentlichten Schreiben an Kardinal Sarah.

Verwässerung des heiligen Originals?

Kardinal Müller erklärte dazu nun gegenüber der PNP, er bedauere es sehr, "dass bei der Frage der richtigen und treuen Übersetzung der originalen lateinischen Liturgiesprache des römischen Ritus solche Friktionen entstanden sind". Er habe es "oftmals erlebt, dass die von den Bischöfen herangezogenen Übersetzer die biblischen und liturgischen Texte unter dem Vorwand der besseren Verständlichkeit verwässert haben".

Dazu gehörten auch und gerade "hoch anspruchsvolle Lehren", etwa der stellvertretenden Sühnetod Jesu am Kreuz: Dieser würden "in manchen Ländern wegrationalisiert oder auf ethische Appelle heruntergebrochen und so des katholischen Heilsrealismus entkleidet".

Die zentrale Frage, und Anliegen auch gegenteiliger Meinungen zum Thema, ist ein besseres Verständnis der Liturgie – eine mögliche Antwort bietet das Zweite Vatikanische Konzil: Dieses betont in Sacrosanctum Concilium, dass in der Liturgie die zentrale Rolle des Lateinischen zu bewahren ist, und die Christgläubigen müssen, so das Dokument weiter, ihren Teil der Liturgie "auch lateinisch miteinander sprechen oder singen können".

Eine bessere Bildung der Gläubigen in der Liturgie hat auch Papst Franziskus just am heutigen Mittwoch in der Generalaudienz gefordert.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ntscheiden-2519
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ucharistie-2517

von esther10 10.11.2017 00:07

Die Migrantenkrise hat Europa gestürzt
von Giulio Meotti
10. November 2017

"Die Migrantenkrise ist der 11. September der Europäischen Union... An jenem Tag im Jahr 2001 hat sich in den USA alles verändert. Binnen einer Minute entdeckte Amerika seine Verwundbarkeit. Migranten hatten dieselbe Wirkung in Europa... Die Migrationskrise untergräbt die Ideen von Demokratie, Toleranz und... die liberalen Prinzipien, die unsere ideologische Landschaft ausmachen." Ivan Kratsev, Vorsitzender des Zentrums für liberale Strategien in Sofia und Mitglied des Instituts für Geisteswissenschaften in Wien, Le Figaro.

Die europäische Öffentlichkeit sieht die EU-Institutionen jetzt mit Verachtung an. Sie nehmen sie - unter Multikulturalismus und Einwanderung - nicht nur als gleichgültig gegenüber ihren eigenen Problemen wahr, sondern als zusätzliches Problem.

"Wir sind eine kulturelle Gemeinschaft, was nicht bedeutet, dass wir besser oder schlechter sind - wir sind einfach anders als die Außenwelt... unsere Offenheit und Toleranz kann nicht bedeuten, dass wir davor zurücktreten, unser Erbe zu schützen". Donald Tusk, Präsident des Europarates.

Wenige Wochen nachdem Deutschland seine Grenzen für über eine Million Flüchtlinge aus dem Nahen Osten, Afrika und Asien geöffnet hatte, sagte der ungarische Premierminister Viktor Orbán, die Migrationskrise würde "die Demokratien destabilisieren". Er wurde als Demagoge und Fremdenfeind bezeichnet. Zwei Jahre später wurde Orbán bestätigt. Wie Politico jetzt erklärt, "echoen die meisten EU-Staatschefs den ungarischen Ministerpräsidenten" und der ungarische Premierminister kann nun behaupten, dass "unsere Position langsam zur Mehrheitsposition
wird".


Tausende von Migranten kommen am 17. September 2015 zu Fuß an einem Bahnhof in Tovarnik, Kroatien, an. (Foto von Jeff J. Mitchell/Getty Images)


hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/11343/...tenkrise-europa

von esther10 10.11.2017 00:04



Stundenlange Vergewaltigung, endet im Blutbad jetzt wurde der Täter gefaßt.



https://images.wize.life/datei/themen/ar...jetzt-wurde.jpg

ASCHAFFENBURG. Knapp 30 Jahre nach der Tat ist es Kripo und Staatsanwaltschaft gelungen, ein schweres Gewalt- und Sexualverbrechen zum Nachteil einer damals 22-Jährigen aufzuklären. Der 55-jährige Tatverdächtige sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen, ob der Beschuldigte auch für weitere Sexual- oder Gewaltstraftaten in Betracht kommen könnte, dauern noch an.


Anfang Januar 2015 rollten Beamte der Kripo Aschaffenburg einen ungeklärten Sexual-und Gewaltverbrechens aus dem Jahr 1988 erneut auf:
An jenem Montag, den 04. Januar 1988, hatte eine damals 22-Jährige aus dem Raum Offenbach eine Diskothek in der Aschaffenburger Innenstadt besucht. Als sie gegen 02.00 Uhr das Lokal verlassen hatte und in ihren in der Heinsestraße geparkten Mitsubishi einsteigen wollte, wurde sie von dem Täter mit einem Stichwerkzeug bedroht und überwältigt. Der Mann zwang die junge Frau in der Folge in ein abgelegenes Waldstück in Richtung Haibach zu fahren. Dort vergewaltigte sie der Täter über mehrere Stunden und stach letztlich mit einem Stichwerkzeug mehrfach auf sie ein. Sich des Todes der Frau sicher, verscharrte er das Opfer oberflächlich und flüchtete mit deren Pkw.



Die 22-jährige Schwerstverletzte rettete sich zur Haibacher Straße und wurde dort kurz nach 05.00 Uhr von einem Autofahrer gefunden. Sie wurde in eine Klinik eingeliefert, notoperiert und überlebte das Kapitalverbrechen nur knapp. Der Aufenthalt dauerte mehrere Wochen. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm die weiteren Ermittlungen.

Unverzüglich war eine Großfahndung mit zahlreichen Einsatzkräften eingeleitet worden. Mit Hochdruck fahndete die Polizei nach dem Tatverdächtigen, der auf circa 25 Jahre geschätzt worden war. Außerdem suchte man unter anderem am Tatort, im Wald am Hasenkopf, intensiv nach den Kleidungsstücken und anderen verschwundenen Gegenständen des Opfers. Am Morgen des Tattags, gegen 10.30 Uhr, konnte der Mitsubishi der Frau am Wittelsbacher Ring sichergestellt werden.

Trotz intensiver Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen gelang es der Sonderkommission damals nicht, einen Tatverdächtigen zu ermitteln. Zahlreiche Presseveröffentlichungen, u.a. mit einem Phantombild und der Auslobung von 5.000 DM, führten zwar zu mehreren Hinweisen, jedoch keinem entscheidenden. Auch Anwohnerbefragungen im Bereich der Heinsestraße und das Verteilen von Flugblättern in über 40 Gaststätten verliefen ergebnislos. Letztlich musste das Verfahren von der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg zunächst wegen unbekannter Täterschaft eingestellt werden.

Mord verjährt nicht

Die äußerst brutale Vergewaltigung und der Mordversuch ließen die Ermittler allerdings - wie in allen noch ungeklärten Verbrechen - nicht ruhen. So schließt sich der Kreis wieder zur Gegenwart:

Auch mit Unterstützung der Operativen Fallanalyse (OFA Bayern) und des Bayerischen Landeskriminalamtes wurde der Fall erneut aufgerollt. Letztgenannte führten umfangreiche und intensive Nachuntersuchungen von Asservaten hinsichtlich DNA-Spuren durch. Tatsächlich erhärtete das Ergebnis dieser Untersuchungen dann den dringenden Tatverdacht gegen den jetzt 55-Jährigen mit Wohnsitz im Landkreis Aschaffenburg.

Auf Grundlage der Ermittlungen der 15-köpfigen Ermittlungskommission „Hasenkopf“ beantragte die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am 19.10.2017 einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes. Der Tatbestand der Vergewaltigung ist zwar seit 2008 verjährt, kann aber sehr wohl im Falle einer Verurteilung wegen Verdeckungsmordes bei der Strafzumessung berücksichtigt werden.

Am 22.10.2017 wurde der Beschuldigte im Rahmen einer Durchsuchungs- und Verhaftungsaktion, an der neben zwei leitenden Staatsanwälten über 35 Polizeibeamte teilnahmen, aufgrund des erwirkten Haftbefehls in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen und in einer Haftzelle untergebracht. Gesprächsweise räumte er gegenüber dem Leitenden Oberstaatsanwalt die Vergewaltigungstat ein, nicht aber den versuchten Mord. Zu einer förmlichen Beschuldigtenvernehmung war er nicht bereit.

Am 23.10.2017 wurde der Beschuldigte dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Aschaffenburg vorgeführt, der die Aufrechterhaltung des Haftbefehls wegen versuchten Mordes anordnete. Bei der Haftbefehlseröffnung machte der nunmehr durch einen Rechtsanwalt vertretene Beschuldigte keine Angaben zur Sache.

Der 55-Jährige ist bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. So wurde er im Jahr 2005 vom Amtsgericht Aschaffenburg wegen Vergewaltigung, versuchter sexueller Nötigung und Körperverletzung zu zwei Jahren Freiheitsstrafe mit Bewährung verurteilt, die er nach Bewährungswiderruf bis zum 10.06.2008 verbüßte. Seitdem ist er wegen Eigentumsdelikten und Sachbeschädigung verurteilt worden.

Die Ermittlungen, auch ob der 55-Jährige für weitere bislang nicht aufgeklärte Sexualstraftaten und Tötungsdelikte als Täter in Frage kommt, dauern an. Diesbezüglich werden auch nach der Verhaftung des Tatverdächtigen sichergestellte mögliche Beweismittel überprüft.
_____________________________________________________________________________

Polizei befreit Frau aus Händen von Vergewaltiger und Massenmörder
https://images.wize.life/datei/themen/ar...jetzt-wurde.jpg
++

VIDEO
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...-taeter-gefasst
Polizei befreit Frau aus Händen von Vergewaltiger und Massenmörder

von esther10 10.11.2017 00:03

Kardinal Müller: Bischofskonferenzen können nicht das letzte Wort über Übersetzungen haben


l Gerhard Ludwig Müller besucht die Epiphanie-Messe in St. Peter im Jahr 2015 (Getty)
Der Kardinal sagte, dass Bischöfe oft Übersetzer benutzen, die liturgische Texte "verwässern"

Kardinal Gerhard Müller hat gesagt, der Vatikan müsse die letzte Autorität über Übersetzungen liturgischer Texte haben, sonst könne die Einheit der Kirche "zerstört" werden.

In einem Interview mit der Passauer Neuen Presse äußerte der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre Vorbehalte gegen das Motu proprio Magnum Principium von Papst Franziskus, das den Bischofskonferenzen größere Machtbefugnisse für Übersetzungen gibt.

"Die höchste Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen, die die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, Bekenntnis und Gebet zerstören würden", sagte der Kardinal.

Er erklärte, er habe "oft erfahren, dass die von den Bischöfen verwendeten Übersetzer die biblischen und liturgischen Texte unter dem Vorwand des besseren Verständnisses verwässert haben".

Seit der Einführung der Messe in der Landessprache nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil haben sich Bischöfe und Theologen darüber gestritten, wie originalgetreu die neuen Übersetzungen sein sollten.

Eine andauernde Kontroverse ist darüber, wie "pro multis" in den Worten der Weihe übersetzt werden kann. Die Phrase übersetzt wörtlich übersetzt "für viele", aber einige Übersetzer interpretierten die Wörter als "für alle" neu.

Letzte Woche jedoch schien Papst Franziskus auf die Seite der traditionelleren Übersetzung zu kommen und sagte : "Die 'vielen', die sich für das ewige Leben erheben werden, sind als die 'vielen' zu verstehen, für die das Blut Christi vergossen wurde. . "

Franziskus fügte hinzu, dass "für viele" besser die Idee ausdrückt, dass Menschen eine Wahl haben, in diesem Leben zu leben - ob für Gott oder gegen ihn.

Kardinal Müller Worte kommen nur wenige Tage , nachdem er in die Reihe auf Communion wog für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, klärende Bemerkungen , die er in einem Vorwort zu diesem Thema ein Buch gemacht.

"Der Zweck meines Eingreifens war nur zu erklären, dass der einzige Weg, Amoris Laetitia zu interpretieren, in Kontinuität mit dem Wort Gottes in der Bibel, dem vorhergehenden Lehramt und mit der Tradition der großen Konzile von Florenz, Trient und II. Vatikanum ist. " er sagte.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...n-translations/


von esther10 10.11.2017 00:00

Ein Theologe wird entlassen, nachdem er den Papst kritisiert hat

10. NOVEMBER 2017 DURCH DEN BEZIRK DER USA



Am 1. November Thomas Weinandy, OFM, Cap., Ehemaliger Stabschef des Sekretariats für Doktrinen der US-Bischöfe und Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission des Vatikans, veröffentlichte am 31. Juli einen Brief an Papst Franziskus, in dem er seine Besorgnis über den Ansatz des Papstes in fünf Hauptbereiche. Noch am selben Tag Weinandy wurde gebeten, seine Position als Berater des Ausschusses für Doktrin der US-Bischofskonferenz (USCCB) niederzulegen.

"Eine Gelegenheit zum Nachdenken über die Natur des Dialogs"

In einer Erklärung vom 1. November 2017 sagte Kardinal DiNardo, Präsident der USCCB, ohne offensichtliche Ironie, Weinandys Rücktritt "gibt uns Gelegenheit, über das Wesen des Dialogs innerhalb der Kirche nachzudenken."

Er erkannte, dass die legitime theologische Debatte manchmal in die Öffentlichkeit dringt, verwarf aber: "Diese Berichte werden oft in Opposition ausgedrückt, als politisch-konservativ vs. liberal, links vs. rechts, vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil gegen das II. Vatikanum. Diese Unterscheidungen sind nicht immer sehr hilfreich. "

Als Richtschnur - vielleicht sogar als Warnung - fügte Kardinal DiNardo hinzu: "Wir müssen immer den Ignatius von Loyolas Vorausset- zung für seine Spirituellen Übungen im Auge behalten:" ... dass man davon ausgehen sollte, dass jedes Gute Christian sollte mehr darauf bedacht sein, die Aussage eines Nachbarn gut zu interpretieren, als sie zu verurteilen. Diese Voraussetzung sollte umso mehr der Lehre unseres Heiligen Vaters gegeben werden. "

Fr. Weinandys Brief

Fr. Weinandys Brief ist der jüngste in einer Reihe von öffentlichen Kritiken über Papst Franziskus von Geistlichen und Theologen, darunter der jüngste Correctio Filialis, unter anderem von Bischof Bernard Fellay unterzeichnet. Der vollständige Text wurde unter anderem im Catholic World Report veröffentlicht.

In seinem Brief drückt er zum ersten Mal seine "Liebe zur Kirche und aufrichtigen Respekt" für das Amt des Papstes aus. "Die Kirche", schreibt er, "wendet sich im Geiste des Glaubens an Sie, in der Hoffnung, dass Sie sie in Liebe führen werden."

Dennoch scheint "eine chronische Verwirrung" das Kennzeichen der Herrschaft von Papst Franziskus zu sein. Weinandy sagt. Das Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe wird allzu oft durch die Mehrdeutigkeit eurer Worte und Handlungen verdeckt.

"Ein scheinbar absichtlicher Mangel an Klarheit"

Das erste Beispiel für Zweideutigkeit Weinandy gibt die Lehren des Papstes über das berüchtigte Kapitel 8 von Amoris Laetitia, das, wie er sagt, scheinbar widersprüchliche Interpretationen der kirchlichen Lehre über die Ehe fördert. "Mit solch einem scheinbar absichtlichen Mangel an Klarheit zu unterrichten, riskiert unvermeidlich, gegen den Heiligen Geist, den Geist der Wahrheit, zu sündigen". Weinandy warnt.

Was mehr ist, Fr. Weinandy bemerkt: "Sie scheinen diejenigen zu zensieren und zu verhöhnen, die Kapitel 8 von Amoris Laetitia in Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche als pharisäische Steinwerfer interpretieren, die einen gnadenlosen Rigorismus verkörpern. Diese Art von Verleumdung ist der Natur des Petrusdienstes fremd. Einige Ihrer Berater scheinen sich bedauerlicherweise an ähnlichen Aktionen zu beteiligen. "

"Solches Verhalten", Fr. Weinandy fügt unverblümt hinzu, "erweckt den Eindruck, dass Ihre Ansichten die theologische Prüfung nicht überleben können und daher von ad hominem Argumenten getragen werden müssen."

"Du schildern die Lehre als tot und buchstäblich"

Zweitens, die Art und Weise des Papstes, nach Weinandy, "scheint die Bedeutung der kirchlichen Lehre zu erniedrigen." Franz schildert die Lehre "als tot und leibhaftig". Weinandy sagt, während er Kritiker beschuldigt, es zu einer Ideologie gemacht zu haben.

Aber "diejenigen, die die Lehren der Kirche abwerten, trennen sich von Jesus, dem Urheber der Wahrheit". Weinandy weist darauf hin. "Was sie dann besitzen und nur besitzen können, ist eine Ideologie - eine, die der Welt der Sünde und des Todes entspricht."

Gläubige Katholiken durch die Wahl der Bischöfe des Papstes "verunsichert"

Drittens Weinandy widerspricht der Wahl von Papst Franziskus von "einigen" Bischöfen: "Männer, die nicht nur offen für diejenigen sind, die Ansichten gegen den christlichen Glauben vertreten, sondern die sie unterstützen und sogar verteidigen." Der Grund für den Skandal ist: "Nicht nur Männer, Hirten der Kirche zu sein, aber dass Sie auch angesichts ihrer Lehre und pastoralen Praxis schweigen. "

In Fr. Weinandys Meinung, "das schwächt den Eifer" jener, "die sich über lange Zeit hinweg für die authentische katholische Lehre eingesetzt haben, oft auf die Gefahr ihres eigenen Rufs und ihres Wohlbefindens." Weinandy glaubt, dass dies zu einem weitgehenden Vertrauensverlust unter den Gläubigen geführt hat.

Verwirrende Förderung von "Lehr- und Moraloptionen"

Die Kirche, wie Fr. Weinandy weist darauf hin, dass es sich um einen mystischen Körper handelt, dessen Einheit der Papst verteidigen muss. Dennoch hält er den Papst für allzu oft mit der Absicht, das Gegenteil zu tun, und zu Unrecht.

"Die Förderung einer Form von" Synodalität ", die verschiedene Lehr- und Moraloptionen innerhalb der Kirche ermöglicht und fördert, kann nur zu mehr theologischer und pastoraler Verwirrung führen", schreibt er.

Ein Klima der Angst in der Kirche

Während der Papst häufig "ermutigt hat, insbesondere während der beiden letzten Synoden, alle Personen, besonders die Bischöfe, ihre Meinung zu sagen und keine Angst vor dem zu haben, was der Papst denken mag". Weinandy führt eine weit verbreitete Furcht vor Marginalisierung oder Schlimmerem an, die Bischöfe und andere verstummen lässt. "Die Bischöfe lernen schnell" Weinandy bekräftigt, "und was viele von Ihrem Pontifikat gelernt haben, ist nicht, dass Sie für Kritik offen sind, sondern dass Sie es übel nehmen."

Warum hat Jesus das alles der Kirche erlaubt? Weinandy wundert sich und schließt daraus, dass er vielleicht zeigen möchte, wie schwach der Glaube von vielen in der Kirche gehalten wird, sogar von Bischöfen.

Aber Fr. Weinandy nimmt den Vorteil wahr, dass diejenigen, die dem Glauben widersprechen, ihre wahre Farbe zeigen: "Ironischerweise hat Ihr Pontifikat denen, die schädliche theologische und pastorale Ansichten vertreten, die Lizenz und das Vertrauen gegeben, ins Licht zu rücken und ihre zuvor verborgene Dunkelheit zu enthüllen."

Warum den Brief öffentlich machen?

Fr. Weinandy erhielt Mitte Oktober die Bestätigung von Erzbischof Becciu, dass sein Brief dem Papst vorgelegt worden sei. Der Papst gab jedoch keine Antwort.

Als er gefragt wurde, warum er den Brief veröffentlicht habe, Weinandy sagte Crux : "Der Brief drückt die Sorgen vieler Menschen aus, nicht nur von mir, gewöhnliche Menschen, die mit ihren Fragen und Befürchtungen zu mir gekommen sind ... Ich wollte, dass sie wissen, dass ich zugehört habe."

Er hatte jedoch keine Angst vor negativen persönlichen Konsequenzen, wenn er seine Kritik schrieb und veröffentlichte. "Ich mache mir mehr Gedanken über das, was mein Brief tun könnte.

Ein Journalist, der für LifeSite News schrieb, wies auf die Ironie von Weinandys Entlassung, als USCCB weiterhin öffentliche Unterstützer von Planned Parenthood beschäftigt, wie Jessica Garrels, Koordinatorin für Programmqualität für Catholic Relief Services .
http://fsspx.news/en/news-events/news/th...zing-pope-33478

von esther10 09.11.2017 00:59

Der von Franziskus ernannte Kardinal lobt den pro-LGBT-Priester als "vordersten Evangelisierer" der Jugend

Blase Cupich , Katholisch , Homosexualität , James Martin


+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/alberta
+
CHICAGO, 8. November 2017 ( LifeSiteNews ) - US- Präsident Kardinal Blase Cupich hat den Jesuitenprediger gelobt. James Martin dafür, dass er das ist, was er heute den "vordersten Evangelisierer" der jungen Leute in der Kirche nennt.

"Er ist wirklich einer der, wenn nicht sogar der wichtigste Evangelist in der heutigen Kirche, besonders für junge Leute", sagte der von Papst Franziskus ernannte Kardinal, Erzbischof von Chicago, während er an der Universität von Chicago am Institut für Politik sprach. Montag.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blase+cupich

Martin, Vatikanberater und Redakteur des von den Jesuiten geleiteten Amerika- Magazins, ist einer der bekanntesten Vertreter der Homosexualität in der heutigen katholischen Kirche.

Der Jesuitenpater hat genannt für die Kirche seiner Sprache über Homosexualität zu ändern, vor allem , wie im Katechismus der Katholischen Kirche gefunden. Er hat seine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass gleichgeschlechtliche Paare in der nahen Zukunft in der Lage sein werden, sich während der Messe zu küssen . Er sagte, dass einige Heilige im Himmel "wahrscheinlich schwul" seien. Er hat die katholische Lehre verworfen und gesagt: Gott hat Homosexuelle "wer sie sind" gemacht.

Mit der Veröffentlichung seines Buches Building a Bridge , Juni 2016 Martin war in der Lage, seine Kampagne gegen die Lehren der Kirche über Homosexualität in großen Medien sowie durch seine massive soziale Medienfolge voranzutreiben.

Kardinal Cupich lobte während seiner Rede am Montag die Botschaft des Priesters.

"Ich weiß zu schätzen, was er tut", sagte er.

"Ich denke, er hat eine wunderbare Botschaft und die Art und Weise, wie er diese Botschaft zu den Menschen bringt", fügte er später in seinem Vortrag hinzu.



Der Kardinal schlug Leute, die P. kritisiert haben. Martins Botschaft, sie sagten: "Ich habe nie etwas gelesen, was er jemals geschrieben hat ... weil sie Dinge über ihn sagten, die nicht im Buch standen."

Fr. Martin wurde von zahlreichen hochrangigen Kirchenleuten und einigen angesehenen katholischen Laienakademikern dafür kritisiert, dass sie sich von der katholischen Sexuallehre distanzierten.

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, schrieb im August im Wall Street Journal, dass das Buch des Priesters ihn zu "einem der offenkundigsten Kritiker der Botschaft der Kirche in Bezug auf Sexualität" gemacht habe.

Andere Prälaten gehören Philadelphia Erzbischof Charles Chaput (Charles Chaput), wer Fr. kritisierte . Martin, weil er sich nicht über die Sündhaftigkeit homosexueller Handlungen im Klaren ist.

Auf Grund ihrer Kommentare und Kritiken scheinen beide Prälaten Martins Buch gründlich gelesen zu haben.

Verehrte katholische Laienakademiker, die P. gelesen und kritisiert haben. Martins Lehre, sich von der katholischen Sexualmoral zu entfernen, schließt die Moraltheologin Janet Smith , den Princeton-Professor Robert P. George und den Professor Anthony Esolen ein .

Kardinal Cupich verteidigte während seines Vortrags seine Einladung an Fr. Martin wird nächstes Jahr in seiner Erzdiözese eine Fastenreihe geben.

"Ich fühlte, dass es eine Frage der Gerechtigkeit war, für ihn zu sprechen und ihn zu unterstützen, aber dann auch aktiv und proaktiv etwas zu tun, und das lädt ihn hier ein und gibt ihm eine Plattform, um mit Leuten über das Thema zu sprechen, Er spricht gerne über die meisten, nämlich Jesus ", sagte er.

"Es scheint mir, dass Sie manchmal eine Haltung einnehmen und sagen müssen:" Das ist falsch. Und nur weil Sie all diese Übertreibungen und viele Möglichkeiten haben, diesen Mann zu vermindern, der nichts getan hat, aber sein Leben auf eine Weise zu leben, die anderen Menschen hilft und seinen Namen ohne guten Grund durch den Schlamm ziehen zu lassen, und sagen: "genug davon, wir müssen etwas dagegen tun", fügte er hinzu.

Kardinal Cupich ist unter Papst Franziskus schnell zur Berühmtheit aufgestiegen. Bevor er 2016 Kardinal wurde, wurde er von Papst Franziskus in die einflussreiche vatikanische Bischofskongregation berufen, die Kandidaten für die Ernennung zu Bischöfen empfiehlt.

In einer kürzlichen Rede sagte er, dass Katholiken, wenn sie sich wie Papst Franziskus mit "Unterscheidungsvermögen" befassen wollen, "gehegte Überzeugungen" loslassen müssen.

Er hat die Aufforderung des Papstes aus dem Jahr 2016, Amoris Laetitia (Freude der Liebe), als Aufruf an die Katholiken interpretiert , von einer "jugendlichen Spiritualität in eine erwachsene Spiritualität" zu gehen, wo sie ihre "Gewissensfreiheit" nutzen können, um "die Wahrheit zu erkennen". ihr Leben.
https://www.lifesitenews.com/news/franci...ost-evangelizer

von esther10 09.11.2017 00:59

SPIRITUELLER KREUZZUG - TAG 9
9. November 2017


Dies ist Tag 9 des spirituellen Kreuzzuges der Stimme der Familie . Der heutige Rosenkranz beschließt den ersten der sechs Novenen, die wir während dieses 54-tägigen Kreuzzugs anbieten.

Absicht: Durch das Unbefleckte Herz Mariens von Gott zu erlangen, dass Irland vollkommen von dem Übel der Abtreibung befreit ist und dass den Bischöfen die Gnade gewährt wird, das Evangelium furchtlos zu predigen und ungeborene Kinder mit all ihrer Kraft zu verteidigen.

Gebet: Glorreiche Geheimnisse des heiligen Rosenkranzes

Tägliche spirituelle Reflexion

"Gesegnet ist die Frucht deines Leibes"

"Der Sünder sucht oft nach etwas, was er nicht findet; aber dem Gerechten ist es gegeben, zu finden, was er sucht: "Die Substanz des Sünders wird für den Gerechten gehalten" (Spr 13:22). So suchte Eva die Frucht des Baumes, aber sie fand darin nicht das, was sie suchte. Alles, was Eva wünschte, wurde der Heiligen Jungfrau gegeben. Eva suchte das, was der Teufel ihr fälschlicherweise versprochen hatte, nämlich dass sie und Adam wie Götter sein würden, die Gutes und Böses kennen. "Du wirst sein", sagt dieser Lügner, "als Götter" (Gen 3: 5). Aber er hat gelogen, weil er ein Lügner und der Vater der Lügen ist (Joh 8,44). Eva wurde nicht wie Gott gemacht, nachdem sie von der Frucht gegessen hatte, sondern sie war anders als Gott darin, dass sie sich durch ihre Sünde von Gott zurückzog und aus dem Paradies vertrieben wurde. Die Heilige Jungfrau jedoch und alle Christen,

"Eva hat Freude an der Frucht des Baumes gesucht, weil es gut war zu essen. Aber sie fand dieses Vergnügen nicht, und im Gegenteil, sie entdeckte sofort, dass sie nackt war und voller Kummer war. In der Frucht der Heiligen Jungfrau finden wir Süße und Errettung: "Wer mein Fleisch isst, hat ewiges Leben" (Joh 6,55).

"Die Frucht, die Eva wünschte, war schön anzusehen, aber diese Frucht der Heiligen Jungfrau ist viel schöner, denn die Engel wollen Ihn sehen:, Du bist schön über den Menschenkindern '[Ps 44: 3]. Er ist der Glanz der Herrlichkeit des Vaters. Eva suchte daher vergeblich nach dem, was sie in der Frucht des Baumes suchte, so wie der Sünder von seinen Sünden enttäuscht ist. Wir müssen in der Frucht des Leibes der Jungfrau Maria suchen, was immer wir wollen. Das ist der, der die von Gott gesegnete Frucht ist, die ihn mit jeder Gnade erfüllt hat, die wiederum auf uns ausgegossen wird, die ihn anbeten: "Gesegnet sei Gott und der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns mit geistlichem Segen gesegnet hat. Segen in Christus '[Eph 1: 3]. Auch er wird von den Engeln verehrt: "Segen und Herrlichkeit und Weisheit und Dankbarkeit, Ehre und Kraft und Stärke, zu unserem Gott '[Off 7:12]. Und er wird von den Menschen verherrlicht: "Jede Zunge soll bekennen, dass der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit von Gott dem Vater ist" (Phil 2,11). Die Heilige Jungfrau ist in der Tat gesegnet, aber viel gesegneter ist die Frucht ihres Leibes: "Gesegnet ist, der im Namen des Herrn kommt" (Ps 117,26). "

- Thomas von Aquin, Ausstellung zur Engelsgruß
http://voiceofthefamily.com/spiritual-crusade-day-9/

von esther10 09.11.2017 00:58

Über die pastorale Angst
Vater RP Vater RP 7. November 2017


Der hl. Thomas von Aquin schrieb,



dass die servile Angst von der Art ist, die ein Diener vor seinem Meister empfindet - im Wesentlichen eine Angst vor Bestrafung. "Dementsprechend" schreibt der heilige Thomas, "wenn ein Mensch sich an Gott wendet und sich an ihn hält, aus Furcht vor Bestrafung, wird es unterwürfige Angst sein; aber wenn es wegen der Furcht ist, einen Fehler zu begehen, wird es kindliche Angst sein, denn es wird ein Kind, das Angst hat, seinen Vater zu beleidigen. "An anderer Stelle wird servile Angst definiertals "selbstsüchtige Angst, die auf der Angst vor Schmerz basiert, die folgen würde, wenn ein anderer beleidigt würde. Es ist die Furcht vor Bestrafung für Fehlverhalten, ohne durch Ehre oder Pflichtgefühl motiviert zu sein und am wenigsten durch Liebe. "Während servile Angst" mit kindlicher Angst koexistieren kann "- und tatsächlich argumentiert St. Thomas, "Unterwürfige Angst ist vom Heiligen Geist" - es ist daran zu erinnern, dass "rein servile Furcht, ohne Liebe zu Gott, sondern nur mit Selbstliebe, die die göttlichen Strafen fürchtet, zumindest in der Theorie unvereinbar mit der wahren Liebe Gottes ist. . "

In der Praxis ist servile Angst jene Angst, die hauptsächlich durch die Selbstliebe motiviert ist. Sie versucht, den Verlust von etwas Gutem oder Gütern, Position oder Status oder sogar den Verlust des Himmels aus der Selbstliebe zu vermeiden - nicht die Liebe Gottes.

Es ist diese Art der Angst, der viele katholische Gläubige, die durch das Versagen der Führung empört sind, die sie unter ihren Priestern und Bischöfen wahrnehmen, den Klerus des Herabfallens beschuldigen. Eines wird jedoch oft übersehen, wenn Leute von "ängstlichen" Hirten sprechen - besonders wenn sie sie schnell als Feiglinge bezeichnen -, dass ihre erste Pflicht - nachdem Gott über alles geliebt und Ihm gehorcht wurde, egal welche Konsequenzen für sie selbst bestehen - Liebe ist. ihr Nachbar wie sie selbst, indem sie die geistlichen Kinder ihrer besonderen Herde formen, nähren und beschützen.

Eines der Dinge, mit denen ich als Pastor viel Zeit verbracht habe, ist, Eltern über ihre legitimen Ängste für ihre Kinder zu beraten (und ihre Ängste sind Legionen). Jeder gute Pastor hat viele der gleichen Ängste für seine spirituellen Kinder, die biologische Eltern haben. für ihre Kinder, und die primäre Angst ist, dass sie in die Irre geführt werden.

Es gibt folglich viele Pastoren, die sich nicht öffentlich aussprechen, so dass sie offen die Probleme in der Universalkirche in Frage stellen, aber das heißt nicht, dass sie nicht in ihren Pfarreien sprechen - von ihren Kanzeln, in der konfessionell, oder in der spirituellen Beratung geben sie den Mitgliedern ihrer Herde. Sie versuchen, die ihnen anvertrauten Seelen gemäß der Fülle des katholischen Glaubens zu nähren und zu führen, auch wenn ihre eigenen Bischöfe - oder sogar der Papst selbst - nicht sind, und sie tun dies als direkte Antwort auf das, was diese Bischöfe und der Papst tun. tun und sagen.

Sie tun dies, um ihre geistlichen Kinder vor geistigem Schaden zu bewahren. Und viele von ihnen haben eine berechtigte Sorge, dass sie, wenn sie ihre Stimme außerhalb der Gemeindewände protestieren, vielleicht als Vergeltung entfernt werden. Die Frage, die sie verfolgt, ist: "Wenn so etwas geschehen würde, wer würde mich ersetzen?" Sie wissen, dass die Wölfe und Söldner weit mehr als die treuen Hirten sind und dass sie, wenn sie die Wahrheit dem Ganzen sagen, entfernt werden. Welt, diejenigen , die wahrscheinlich ihre Plätze mitnehmen würden gewählt werden , weil sie nicht die Wahrheit der Gemeinde sprechen, geschweige denn in der Welt.

Aus diesem Grund - Sorge um das, was aus ihren geistlichen Kindern werden wird - schweigen viele Seelen-Seelen in der 'Presse', während sie alles andere als still sind von der Kanzel, dem Klassenzimmer oder den Tischen der Gemeindemitglieder, die lade sie in ihre Häuser ein.

Wenn ich über die Ängste reflektiere, die ich habe, dass ich entlassen, exkommuniziert oder laizisiert werde, weil ich die Wahrheit sage, kann ich nicht leugnen, dass die Fragen "Was soll ich tun? Wie werde ich leben? ", Taucht in meinem Kopf auf. Das sind natürliche Ängste, aber sie sind nicht die dringendsten; dies sind die "servilen Ängste", und sie werden gewöhnlich sofort unterdrückt, wenn sie auf das Gebet zurückgreifen und sich geistig Gott hingeben. Die Angst, die nicht so leicht unterdrückt wird, ist: Wenn ich weg bin, was wird mit meinen geistlichen Kindern geschehen ?

Erst vor kurzem hatte ich mehrere Gemeindemitglieder zu unterschiedlichen Zeiten, die mir sagten, wie sie hofften, dass ich in der Lage sein würde, hier zu bleiben, weil sie in ihrem Glauben gewachsen sind und die Ödlande kennen, die sie in den verschiedenen Pfarreien umgeben. in meinem kleinen Dekanat. Ihre Bedenken waren nicht, weil sie dachten, ich könnte entfernt werden, weil ich die Wahrheit gesagt habe, obwohl ich den Pfarreien, denen ich diene, gesagt habe, dass dies eine reale Möglichkeit ist (ich habe die harte Wahrheit mehrmals bei Diözesanversammlungen mit dem Bischof gesprochen und sogar mit Mitglieder der anwesenden Laien.) Sie waren sich nur bewusst, dass ein Pastor, der Brot anstelle von Steinen gibt, selbst im normalen Verlauf eine Seltenheit geworden ist.

Ein Priester - besonders ein Pfarrer und ganz besonders ein Pfarrer - ist, wie sein Titel treffend aussagt, ein Vater. So ist sein natürlicher Ort in seinem Haus mit seiner geistigen Familie. Aus diesem Grund ist die nachkonziliare Praxis, alle paar Jahre das pastorale Deck zu mischen, für das Leben in der Pfarrei oft so zerstörerisch. Was würden wir über eine natürliche Familie sagen, die alle sechs oder zwölf Jahre einen "neuen" Vater bekommt? Warum wird es als Tragödie betrachtet, wenn ein Waisenkind von einer Pflegefamilie in eine Pflegefamilie gezogen wird? Diese ständige Veränderung in der väterlichen Beziehung ist oft ein Rezept für eine Katastrophe, die oft Chaos und Ruin erzeugt. Ich habe diese Sorge meinem Bischof gegenüber zum Ausdruck gebracht und gebeten, in meinen kleinen Pfarreien bleiben zu dürfen, bis ich sterbe, weil sie meine Familie sind und ich ein Vater für sie bin. Das soll nicht heißen, dass die Pflege meiner spirituellen Familie immer ein Picknick ist! Sogar so,

Ich bin seit mehreren Jahren in meinem Auftrag und hatte von Anfang an ein Gemeindemitglied, das meinen Charakter angegriffen und das Leben erschwert hat. Ich habe oft für ihn gebetet und sogar öffentlich getadelt und ihn vor der Hölle gewarnt. Nach fast acht Jahren kam er zu mir und bereute, und ich sprach ihn frei, und er starb in einem Zustand der Gnade. Priester zu sein ist der größte Segen, den es gibt, und von der Herde getrennt zu sein, selbst die schwierigen, ist das größte Leiden, das es für einen Priester gibt. Das ist es, was viele von ihnen fürchten, weil sie wissen, dass die Hölle echt ist und dass viele ihrer Kinder dort enden werden, wenn sie nicht ständig von der rettenden Wahrheit Jesu Christi geführt und genährt werden.

Was ich Eltern immer sage, ist, was ich selbst hören muss: Gott ist verantwortlich und wenn deine Kinder deinen guten Rat ablehnen, musst du weiterhin beten, fasten und Buße tun, damit sie echte Gnaden für sie verdienen, damit sie umkehren und gerettet werden. .. Die große Mehrheit der Gläubigen Katholiken ist so, wegen der Treuen Eltern: natürlich und spirituell.. Die Tatsache, dass es treue Katholiken gibt, ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass es treue Hirten gibt, die sie lehrten und sie mit dem Heiligen Katholischen Glauben ernährten, und vieles davon stand von Angesicht zu Angesicht in einer Pfarrei oder auf einer Konferenz oder einem Retreat - in Mit anderen Worten, durch persönliche Begegnungen, nicht durch stark formulierte Aufsätze in der Zeitung oder online. Es gibt viel zu gewinnen durch das katholische Internet, aber das Volk Gottes braucht Hirten aus Fleisch und Blut, die ihnen den wahren Glauben in ihren Pfarreien geben werden, sonst werden sie zugrunde gehen.

Es ist daher meine Bitte an Sie, dass Sie unüberlegtem Urteil widerstehen, wenn es zu den Priestern kommt, die Sie wünschen, ihr Schweigen zu brechen und die Wahrheit über die Garderobenfehlfunktion des Kaisers von den Dächern zu schreien. Nehmen Sie nicht an, dass ihre öffentliche Zurückhaltung Feigheit oder Zustimmung bedeutet. Bitte betet für die guten Hirten, die jetzt noch unter den Schafen des Herrn arbeiten. Beten Sie, dass sie nicht durch servile Angst gehemmt werden und dass sie stattdessen von der Furcht des Herrn und seiner Liebe über alles beherrscht werden, aber denken Sie auch daran, dass dies nicht notwendigerweise bedeutet, dass sie alle dem ganzen predigen müssen. Welt über das Internet oder die Medien. Wenn Sie jedoch, dass ist , was Gott sie ruft zu beten , dass sie es zu erkennen , sind in der Lage, und dies mit Heiligem Mut.

Wenn die Zeit gekommen ist, dass die Mehrheit der guten Hirten ins Exil getrieben wird - und diese Zeit scheint bereits begonnen zu haben - müssen sie von Ihnen, den treuen Laien, unterstützt werden. Sie werden Sie brauchen, um sie in Ihre Häuser zu bringen, um sie zu unterstützen und zu schützen. Sie werden Hilfe bei ihren Schulden und Verpflichtungen benötigen, da viele von ihnen zu alt oder beschränkt sind, um anderweitig wirklich erwerbstätig zu sein. Und sie müssen von dir, den treuen Laien, jene von Angesicht zu Angesicht Versichern hören, die, wenn der Tag kommt, du auf diese Weise unterstützen wirst. Ohne diese Unterstützung wird die Botschaft, die von den Laien an diese Priester geschickt wird, die ihre Kühnheit am sehnlichsten begehren, dass sie allein nach Golgatha gehen müssen.

Sogar Jesus ging mit einigen wenigen Gläubigen nach Golgatha, die ihn begleiteten und in seiner heiligen Todesangst bei ihm blieben.

Es scheint mir, dass sich die Kirche zu dieser Zeit mystisch in den folgenden Versen der Offenbarung (12: 13-17) befindet:

Als der Drache sah, dass er auf die Erde geworfen worden war, verfolgte er die Frau, die das männliche Kind geboren hatte. Aber die Frau erhielt die beiden Flügel des großen Adlers, damit sie von der Schlange in die Wildnis fliegen konnte, zu ihrem Platz, wo sie eine Zeit lang und manchmal und eine halbe Zeit lang genährt wurde. Dann goss die Schlange aus seinem Munde Wasser wie ein Flusse nach der Frau, um sie mit der Flut hinwegzufegen. Aber die Erde kam der Frau zu Hilfe. Es öffnete seinen Mund und verschlang den Fluss, den der Drache aus seinem Mund gegossen hatte. Da war der Drache zornig auf die Frau und zog aus, um den Rest ihrer Kinder zu bekriegen, die die Gebote Gottes halten und das Zeugnis von Jesus halten.

Die Frau ist natürlich Mary. Aber Maria ist auch das Urbild der Heiligen Mutter Kirche, die von dem Drachen verfolgt wurde und wird, der den Gläubigen den Krieg antun wird, bis unser Herr Jesus Christus in Herrlichkeit wiederkommt.


https://onepeterfive.com/on-pastoral-fear/

von esther10 09.11.2017 00:57

Das Klima der Angst im Vatikan ist sehr rea
( LifeSiteNews ) - Besuch in Rom war der dramatis




chste von vielen solchen zweimal jährlichen Arbeitsfahrten, die wir in den letzten 10 Jahren dort aufgenommen haben. Nach dem Treffen mit Kardinälen, Bischöfen und anderen Vatikanischen Agenturen und Dicastery-Mitarbeitern, John-Henry Westen, unserem neuen Rom-Reporter Jan Bentz, und ich sahen ein durchdachtes Muster von weitverbreiteter Angst und sehr echter Angst unter treuen Kirchendienern. Wir haben das noch nie zuvor erlebt.

Viele hatten Angst, aus ihren Positionen entfernt zu werden, von ihren Arbeitsplätzen in den Agenturen des Vatikans gefeuert zu werden oder auf schwere öffentliche oder private Verweisungen und persönliche Anschuldigungen von denen des Papstes oder sogar von Franziskus selbst zu stoßen. Sie sind auch ängstlich und ängstlich über den großen Schaden, der der Kirche gemacht wird und hilflos ist, sie zu stoppen.

Am Ende unseres Besuches bestätigte ein sehr hochrangiger Kleriker unsere Beobachtungen. Er fügte hinzu: "Man kann die Angst spüren. Es ist spürbar. "Ein anderer, der schon immer bereit war, schwierige Situationen zu besprechen, sagte uns sofort, dass er nicht reden würde, auch aus dem Rekord, im Vertrauen, über irgendwelche der aktuellen Kontroversen. Es wurde uns gesagt, dass wir ihm keine Fragen über diese Dinge stellen sollten. Am Ende dieses Besuches konnten wir eine der Kontroversen abfragen und die ihm unbekannten wichtigen Informationen wurden geschätzt.



Von links nach rechts, LifeSite Chefredakteur / Mitbegründer John-Henry Westen, Rom-Korrespondent Jan Bentz und LifeSite-Präsident / Mitbegründer Steve Jalsevac während 16.-23. September in Rom. St. Peter ist im Hintergrund. LifeSiteNews
Die Freilassung des Dubia- Briefes durch die jetzt bekannt als sechs mutige Kardinäle, die leise von mindestens 20 bis 30 anderen Kardinälen unterstützt wurde, hat eindeutig eine erhöhte Atmosphäre der Einschüchterung und Angst im Vatikan ausgelöst.

Am 23. November berichtete der LSN-Journalist Pete Baklinski , dass Bischof Athanasius Schneider sagte, er habe "großes Erstaunen" für das, was er die "ungewöhnlich gewalttätige und intolerante" Natur des Spiels nannte, und fügte hinzu, dass eine solche Reaktion im Widerspruch zu der Forderung des Papstes nach "Dialog" steht Annahme einer legitimen Mehrzahl von Meinungen. "

Das Franziskapaterium hat in Rom ein radikal anderes Klima geschaffen, das von Papst Johannes Paul II. Und Benedikt XVI., Unter denen Rom ein sehr einladender Ort für katholische Kultur des Lebens Krieger wie wir selbst war.

Eine weitere Nov. 23-Geschichte berichtete, dass Kardinäle Burke und Pell offiziell von der Kongregation für die göttliche Anbetung entfernt wurden und dass "die Mitgliedschaft des Büros vor kurzem entkernt wurde, wobei zahlreiche Progressisten als Ersatz eingesetzt wurden." Das hat den stark orthodoxen Kardinal Sarah, die Gemeinde, wirksam verlassen Kopf, eine neutralisierte, schallgedämpfte Gestalt.

Kardinal Ouellet, Chef der Kongregation der Bischöfe, ist auch mit wenig wirklicher Autorität zurückgelassen worden, mit fortschrittlichen, Franziskus-ernannten Untergebenen, die jetzt mehr darüber sprechen, wer ein Bischof wird. Die Bischöfe, die jetzt ernannt werden, sind in der Regel von den radikalsten liberalen Ansichten, wie jetzt Kardinäle Cupichund Farell und San Diego Bischof Robert McElroy . Und natürlich wurde Kardinal Pell daran gehindert , seine dringend benötigten Reformen der Vatikanischen Finanzinstitute fortzusetzen und Verfahren, die mit Korruption immer noch weit verbreitet sind (diese Information stammt aus einer einwandfreien Quelle).

Die Akademie für das Leben, die ursprünglich persönlich von Papst Johannes Paul II. Und dem ebenfalls heiligen Dr. Jerome Lejeune gegründet wurde, wurde drastisch verändert und Kasperiter Bischof , Erzbischof Vincenzo Paglia, wurde von Papst Franziskus als neuer Kopf gewählt.

Die ursprüngliche Anforderung von Johannes Paul II. Und Dr. Lejeune, dass die Mitglieder eine Erklärung unterzeichnen müssen, dass sie die Pro-Life-Lehren der Kirche aufrechterhalten haben, wurde entfernt, das Mandat der Akademie wurde in eine nahtlose Kleidungsart geändert, die nun auch eine konzentrieren sich auf die umwelt. Die lebenslangen Mitgliedschaften der vielen vorgestellten Mitglieder der Akademie wurden widerrufen. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass dies geschehen ist, wenn man bedenkt, dass eine beträchtliche Anzahl dieser ursprünglichen Mitglieder, liebe Freunde von Johannes Paul II. Und Dr. Lejeune, zu den strengsten und fähigsten Laienkritikern von Papst Franziskus gehörten .

Claire Chretien berichtete am 23. November, dass Papst Franziskus den 1960er deutschen Moraltheologen Bernard Häring, einen derdie meisten prominenten Dissidenten von Papst Paul VI. 1968 Enzyklika Humanae Vitae , für seine neue Moral, die der Papst sagte, half "moralische Theologie zu gedeihen".

Können Sie sich die Auswirkungen dieses Aktes von Franziskus auf all jene in der Vatikanischen Kurie und Agenturen und auf Pfarrern auf der ganzen Welt vorstellen, die alle gelehrt wurden, Humanae Vitae von St. Papst Johannes Paul II. Und Benedikt stark zu verteidigen? Was wird ihnen jetzt geschehen, in dem gegenwärtigen Klima der schweren Einschüchterung, wenn sie fortfahren, was ihnen jahrzehntelang in der Vereinigung mit der katholischen Lehramtslehre über die Frage der Empfängnisverhütung - Lehre, die bis an den Anfang der Kirche zurückkehrt?

In seinem Editorial in der kommenden Dezember-Ausgabe von LifeSite's Faithful Insight Magazin, John-Henry Westen erzählt mehr von dem, was wir entdeckt haben.

"... Katholische Universitäten in Rom werden beobachtet und Professoren Vorträge abgeschirmt, um sicherzustellen, dass sie im Einklang mit einer liberalen Interpretation von Amoris Laetitia . Kleriker werden den Vorgesetzten berichtet, wenn sie überhören, Bedenken über Papst Francis auszudrücken. Viele haben Angst, offen zu sprechen, obwohl sie in der Vergangenheit immer sehr bereit waren. Die Vatikanreporter sagten uns, dass sie oftmals gewarnt wurden, nicht über die Dubia zu berichten . "
Es ist so, als ob das katholische Rom in eine Art von kirchlichen Polizeistaat verwandelt worden wäre, weil das, was als eine große Bedrohung aus dem Dub ia Brief an bestimmte Agenda gesehen wird.

In einem 13. Dezember Artikel auf OnePeterFive, Vatikan Kommentator Maike Hickson erklärte,

"Ich habe Berichte gehört, dass der Vatikan wie ein besetzter Staat ist . Bestimmte Quellen, mit denen ich gesprochen habe, haben Angst, dass die Kommunikation mit den Beamten des Vatikans überwacht wird; Manche haben sogar verdächtige Anomalien in ihren Telefongesprächen gemeldet, in denen nach einem abgefallenen Ruf das Audio der letzten Momente ihres Gesprächs immer wieder auf einer Schleife gespielt hat, als ob sie eine Aufnahme hören würden. Einige Personen, die im Vatikan arbeiten, beraten ihre Kontakte auf der Außenseite nicht, um sensible Informationen per E-Mail oder ihre Vatikan-ausgegebenen Handys zu teilen. [Betonung hinzugefügt]"
Hickson fährt fort, den respektierten Vatikanischen Korrespondenten Ed Pentins Antwort auf eine Frage in einem umfangreichen Interview in Reginamag.com mit dem Titel "Gibt es eine Schreckensherrschaft im Vatikan?", Antwortete Pentin,

"Die Reaktion des Papstes, so weit zu gehen, um die [vier] Kardinäle 'mentalen Zustand in Frage zu stellen, wurde als eine Manifestation seines eigenen Zorns gelesen, wenn er seine Agenda aus dem Kurs genommen hat. Und anstatt die vier Kardinäle bei ihrem Wort zu nehmen (sie haben gesagt, sie handeln in erster Linie aus der Liebe zum Heiligen Vater, Gerechtigkeit und tiefe pastorale Sorge), sie werden als Gegner gesehen. Ich verstehe, dass er auch hinter den Kulissen gearbeitet hat, um sicherzustellen, dass seine Agenda nicht vereitelt wird . Von strategisch platzierten Artikeln in L'Osservatore Romano bis zu Äußerungen von denen, die öffentlich die Dubia kritisierten, wenn sie gefragt wurden, ob der Papst sie darum gebeten hätte, hat Francis, wie ein Beobachter es ausdrückte, wie ein "Hinter-den-Szenen-Politik" Lobbyist."In den drei Wochen nach der Veröffentlichung der Dubien gab der Papst den Medien der Welt drei Interviews, jeder von ihnen zielte darauf ab, seine Position zu legitimieren und seine Kritiker zu verunglimpfen.

Schließlich ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass einfach durch die Übereinstimmung von Fakten mit Worten aus dem Papst und seinen Verbündeten, es ist klar, dass es erhebliche Lügen und Betrug stattfindet , sowie Verleumdungen und die Besamung der Reputationen derjenigen, die als "auf der richtig "nur weil sie öffentlich von Amoris Laetitia kritisch sind oder nur über solche Kritik berichten. Es schadet mir wirklich, das alles zu sagen, denn als katholischer Journalist wünscht man in keiner Weise, das Petrin-Amt zu vermindern, aber ich habe die Verpflichtung, die Fakten darüber zu berichten, was geschieht. [meine Betonung]. "
Das sind starke Worte aus diesem immer erstklassigen Vatikanischen Reporter, der normalerweise weich gesprochen und sehr mildmaniert ist.


Papst Franziskus war meistens sehr düster während des November-Konsistoriums. Steve Jalsevac / LifeSIte
In einem anderen LifeSite-Artikel berichteten wir über die Einschätzung des Bischofs Athanasius über die Verschlechterung der Situation in Rom,

"Die Reaktion auf die Dubia ist ein Beweis für das Klima, in dem wir eigentlich in der Kirche leben", sagte Bischof Schneider. "Wir leben in einem Klima der Bedrohungen und der Verleugnung des Dialogs zu einer bestimmten Gruppe."

Schneider fuhr fort zu sagen, dass "der Dialog nur akzeptiert wird, wenn man so denkt wie jeder andere - das ist praktisch wie ein Regime."

Schneider brachte seine Erfahrungen in Rußland auf, wo er in der Zeit der Sowjetunion geboren wurde. Seine Eltern wurden von Stalin an die Lagerlager oder "Gulags" nach dem Zweiten Weltkrieg geschickt. "Wenn du nicht der Linie der Party folgst, oder du hast es gefragt, könntest du nicht einmal fragen. Das ist für mich eine sehr klare Parallele zu dem, was jetzt in den Reaktionen auf die Dubia - Fragen - der Kardinäle geschieht . "
Bei einem kleinen Pressen-Scrum mit Kardinal Cupich am nordamerikanischen College unmittelbar nach dem Konsistorium gab es einen Vorfall im Zusammenhang mit meiner Frage an Cupich im Auftrag von LifeSite.

Nach den neu installierten Kardinals unbefriedigenden Antworten auf zwei Fragen von Ed Pentin, wurde mir das Nicken gegeben. Während ich kurz meine Frage vorschlug, wurde ich plötzlich von einem Vatikanischen Pressebeamten unterbrochen, der forderte: "Fragen Sie die Frage!" Wenn man bedenkt, dass das Vorwort kurz war, wurde die Frage gestellt und es gab nur eine Handvoll Medienpersonen im Zimmer , die Unterbrechung war völlig aufgehoben.


Kleiner Presse-Scrum mit Kardinal Cupich nach dem letzten Konsistorium. Steve Jalsevac ist erste Person im Foto auf der rechten Seite. John-Henry Westen stand neben ihm. John-Henry Westen / LifeSite
Ich fragte sofort die Frage nach der Animosität, die respektvolle Fragesteller von Franziskus ausgehalten haben und auf die der Kardinal erstaunlich antwortete, indem er irgendwelche Kenntnisse von so etwas ablehnte. Dann, als John-Henry Westen seine Hand aufstellte, um eine Frage zu stellen, wurde eine spontane Herrschaft vom Pressebeamten angekündigt. Er weigerte sich, John-Henrys Frage zu sagen, dass nur eine Frage von jeder Agentur erlaubt wurde.

Das plötzliche Urteil veranlasste bei den anderen Medienvertretern eine unangenehme Aufregung. Vier in einer Reihe waren nun auch nicht erlaubt, ihre Fragen wegen der neuen Regel zu stellen. Als der letzte verweigert wurde, sagte Kardinal Cupich: "Warum nicht, seit deiner ist eine freundliche Frage?" Und so, dass Softball-Frage erlaubt war.

Die wachsende Feindseligkeit gegenüber treuen Medien, die es wagen, die Handlungen oder Aussagen von denen um Papst Franziskus oder des Papstes selbst einfach zu hinterfragen, wurde in einem Bericht vom 7. Dezember Reuters besonders hervorgehoben .

Reuters erklärte: "Mit präzisen psychologischen Begriffen", sagte Papst Franziskus, sagte, dass Skandal-mongerierende Medien riskierte, die Beute der Koprophilie zu erwecken, oder die Erregung von Exkrementen, und die Verbraucher dieser Medien riskierten die Koprophagie oder das Essen von Exkrementen. "

Also, wenn die Übersetzung richtig ist, wie die meisten von ihnen gewöhnlich sind, wenn wir es wagen zu sehen und zu berichten, was offensichtlich neuwertige Entwicklungen sind, die dem Papst oder seinen engen Mitarbeitern nicht gut entsprechen, sind wir "skandal-mongering", " Essen Exkrement "und sexuell von diesem Exkrement der Berichterstattung unbequeme Wahrheit geweckt werden.

Wie kann ein Papst, der Vikar Christi, so schändliche Anschuldigungen machen? Was auch immer passiert ist: "Wer soll ich urteilen?"

Dieser Artikel könnte weiter und weiter gehen, mit vielen weiteren Beispielen, wie unserem Bericht, dass Ruhestand römisch-katholischen griechischen Bischof Frangiskos Papamanolis zerrissen die vier Kardinäle für die Begehung der Sünden der "Abfall" und "Skandal", sagen, sie erhalten heilige Kommunion "sakrilegiously" um Bedenken über das Dokument des Papstes zu erheben. Dann gab es sehr liberale Kardinal Cupichs Antwort, dass die vier heiligen Kardinäle " umwandeln müssen".

Jeden Tag scheint es, dass es mehr und schlechtere Feindseligkeit gibt, die gegen irgendjemanden orchestriert wird, der es wagen würde, die treue Dubia respektvoll zu unterstützen Kardinäle, die es wagen würden, Äußerungen und Handlungen von Papst Franziskus respektvoll zu hinterfragen, und die es wagen würden, die kristallklaren Lehren der moralischen Absolventen Christi zu nennen, die von Papst Johannes Paul II. in Familiaris Consortio und Veritatis Splendor wunderbar und gründlich ausgelegt wurden.

WICHTIG: Um Ihre Unterstützung für den 4 Kardinalsbrief an Papst Franziskus, der um Klarheit auf Amoris Laetitia bittet, zu unterdrücken, unterschreiben Sie die Petition . Klicken Sie hier .

Wir müssen uns fragen, wo das alles läuft. Es ist zutiefst zutiefst zutreffend. Die gemeinsame Phrase, die wir in dieser Woche in Rom gespielt haben, ist, dass in der Kirche ein "Krieg" vor sich geht - ein Krieg des "Geistes des Vatikanischen Konzils" gegen die orthodoxen Katholiken. Eine Person nach dem anderen schockiert dieses Wort.

https://www.lifesitenews.com/blogs/clima...an-is-very-real

So etwas habe ich in meinem Leben noch nie erlebt und ich bin mir sicher, wenn nicht alle regelmäßigen LifeSite-Leser das Gleiche sagen können.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs