Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.12.2015 15:01

Es geht um mehr als die Beichte

Wie die Piusbruderschaft die Geste von Franziskus nutzt. Interview mit Pater Franz Schmidberger, Regens des Priesterseminars der Piusbruderschaft.


Erstellt von kathnews-Redaktion am 17. Dezember 2015 um 22:58 Uhr
P. Franz Schmidberger

Das Interview führte Anian Christoph Wimmer (CNA):

Zaitzkofen (kathnews/CNA). Zum Jahr der Barmherzigkeit hat Papst Franziskus erklärt, dass die Beichte der Piusbruderschaft „gültig und erlaubt” empfangen werden kann. Das Generalhaus der Priesterbruderschaft St. Pius X (FSSPX) dankte dem Heiligen Vater in einem Schreiben für „seine väterliche Geste”. Wie geht die FSSPX mit dieser Geste um? Antworten von Pater Franz Schmidberger, Regens des Priesterseminars „Herz Jesu” und ehemaliger Distriktoberer der Bruderschaft in Deutschland und Österreich.

CNA: Pater Schmidberger, hat die Piusbruderschaft tatsächlich aus der Presse von dieser Geste erfahren, zumal es ja in einem Schreiben an Erzbischof Rino Fisichella zu lesen war?

SCHMIDBERGER: Ja, wir haben die Nachricht, Papst Franziskus habe den Patres der Priesterbruderschaft St. Pius X. für die Zeit des Heiligen Jahres generell die Beichtjurisdiktion für alle Gläubigen gegeben, aus der Presse erfahren. Sie wissen ja: Unsere Beziehungen zu den römischen Behörden sind nicht die engsten und freundschaftlichsten, so dass wir alles schon im Voraus erführen.

CNA: Haben Sie von anderen kirchlichen Vertretern auch gehört? Wie bewerten Sie die Berichterstattung dazu in katholischen wie weltlichen Medien?

SCHMIDBERGER: Ich habe in der Tagespresse dazu einen Artikel gelesen; ansonsten hielten sich die Massenmedien im deutschen Sprachraum sehr zurück. Wir stehen nun einmal nicht besonders in ihrer Gunst, weil wir eben nicht dem Mainstream des Zeitgeistes folgen. In kirchlichen Medien habe ich einen nüchternen Satz gelesen. Man dürfte wohl in den Ordinariaten eher peinlich berührt gewesen sein, dass Geistlichen, die fälschlicherweise jahrelang als außerhalb der Kirche stehend oder sogar als Fundamentalisten beschimpft worden sind, nun die Beichtjurisdiktion gegeben wird, und dies durch einen Hoheitsakt des Heiligen Vaters selbst.

CNA: Wie nutzt die Bruderschaft nun diese Geste? Bietet sie aktiv das Sakrament der Versöhnung an – auch bei Gläubigen, die sonst nicht bei Priestern der FSSPX beichten?

SCHMIDBERGER: In unserem Priesterseminar Herz Jesu haben wir noch vor Weihnachten einen Beichttag festgesetzt und durch eine Anzeige in der Zeitung die Gläubigen darauf aufmerksam gemacht; unsere Seminaristen haben Flugblätter dazu ausgeteilt und Plakate geklebt. Ich nehme an, dass in den Prioraten und Kapellen ähnlich Angebote den beichtwilligen Gläubigen unterbreitet worden sind. Dazu kommen die regulären Beichtzeiten an Sonn- und Feiertagen und auf Anfrage hin auch während der Woche.

Falls das Angebot des Beichttages angenommen wird, sollen weitere Veranstaltungen dieser Art folgen, insbesondere in der Fastenzeit, jeweils verbunden mit der stillen Anbetung des allerheiligsten Altarssakramentes.

CNA: In seiner Ansprache an die deutschen Bischöfe hat Papst Franziskus diese aufgefordert, sich im Heiligen Jahr verstärkt um die Eucharistie zu bemühen, und um die Beichte, die vielerorts praktisch verschwunden sei. Wie regelmäßig gehen denn die Gläubigen zur Beichte, die auch sonst bei der Priesterbruderschaft ihre Berufung als katholische Laien leben?

SCHMIDBERGER: Vielleicht darf ich hier mit konkreten Zahlen aufwarten. Bei ungefähr 110 Gottesdienstbesuchern von außen an den Sonntagen zählen wir im Durchschnitt an die 15 Beichten, dazu kommen einige Beichten während der Woche; somit liegt die Beichtfrequenz bei ungefähr 6 Wochen, was einem ganz normalen christlichen Leben entspricht. In den anderen Kapellen der Bruderschaft dürfte das Verhältnis ziemlich dasselbe sein. Ansonsten aber ist die Beichte, von Ausnahmen abgesehen, in Deutschland zu einem verlorenen Sakrament geworden. Der Verlust des Sündenbewusstseins ist einerseits der Grund, andererseits eine Folge davon. Das Streben nach der Tugend und ein Leben nach dem Willen Gottes ist für den Christen ein Buch mit sieben Siegeln geworden. Viele gehen dazu ohne jede innere Disposition, oft mit schweren Sünden beladen, zur hl. Kommunion. Nicht die Zahl der Kommunionen zeugt heute von der Lebendigkeit und dem Eifer einer Gemeinde, sondern die Zahl der Beichten.

CNA: Wie erklären Sie sich diese deutlich höhere „Quote”?

SCHMIDBERGER: Wenn jahrelang in der Verkündigung nicht mehr über die Gebote Gottes gepredigt wird, über Sünden, die vom Reiche Gottes ausschließen (Gal 5,21), dann bricht die christliche Moral und eben das Sündenbewusstsein beim ehemals gläubigen Volk zusammen.

In allen unseren Kapellen versuchen wir, die Wahrheit, die Schönheit und die Tiefe der katholischen Religion zu vermitteln; wir predigen den ganzheitlichen katholischen Glauben ohne Abstriche und halten zur Ehrfurcht dem Heiligen gegenüber an, insbesondere zur Ehrfurcht gegenüber der hl. Eucharistie. Wir verkündigen nach Kräften den gekreuzigten und auferstandenen Herrn Jesus Christus. Dazu kommen Einkehrtage und das Angebot von Exerzitienkursen, wo vor den Teilnehmern das gesamte katholische Dogma, die entsprechende christliche Moral und das geistliche Leben aufgerollt werden. Dazu leiten wir die Gläubigen zu einem Leben des Gebetes an; in diesem empfangen sie dann von Gott das Licht über dessen Erhabenheit, Heiligkeit und erbarmende Vatergüte und über ihre eigene Erlösungsbedürftigkeit. Bei uns wird eben die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima gelebt.

CNA: Die Geste von Papst Franziskus ist ja für das Jahr der Barmherzigkeit bestimmt – aber der Papst wird diese nicht nach dem 20. November 2016 für erledigt erklären, oder? Erwarten Sie vielmehr weitere Gesten dieser Art – mit Blick auf andere Sakramente etwa?

SCHMIDBERGER: Eine Beschränkung auf das Heilige Jahr ist in der Tat schlecht vorstellbar und dürfte wohl auch nicht dem Denken des Papstes entsprechen. Vielleicht folgen zunächst noch weitere Gesten ähnlicher Art. Aber auf die Dauer wird es sicher um eine endgültige Normalisierung mit einer kirchenrechtlichen Struktur für die Priesterbruderschaft St. Pius X. gehen.

CNA: Bereits sein Vorgänger, Papst Benedikt XVI., hat sich um ein Rapprochement mit der Piusbruderschaft bemüht. Nun schreibt Papst Franziskus im gleichen Brief wörtlich: „Ich vertraue darauf, dass in naher Zukunft Lösungen gefunden werden können, um die volle Einheit mit den Priestern und Oberen der Bruderschaft wiederzugewinnen”. Wie schätzen Sie diese Aussage ein?

SCHMIDBERGER: Zweifellos sieht Papst Franziskus in unserer Bruderschaft eine Kraft, die an der von verschiedenen Seiten geforderten Neuevangelisierung Hand anlegen kann. Auch entspricht unser Werk in etwa seiner Forderung nach dem Geist der Armut, empfangen wir ja keine Kirchensteuern und auch keine staatliche Unterstützung, sondern leben allein durch die Spendenfreudigkeit und den Opfergeist der Gläubigen. Wenn der Papst tatsächlich eine kirchenrechtliche Struktur ins Auge fasst, so würde dies viele Türen öffnen für ein weit umfangreicheres Wirken unserer Priester, als dies jetzt möglich ist. Vor allem könnten wir gemäß unserer Berufung mitwirken bei der Heranbildung einer neuen Priestergeneration voll Glaubensgeist und apostolischem Eifer.

CNA: Abschließend: Sie feiern heuer Ihr vierzigjähriges Priesterjubiläum. Was erhoffen Sie sich von der katholischen Kirche generell für die nächsten 40 Jahre, und welche Rolle wird die Piusbruderschaft dabei aus Ihrer Sicht spielen?

SCHMIDBERGER: Man kann für die nächsten Jahre der Kirche nur eine Reform an Haupt und Gliedern wünschen und für solch eine innere Erneuerung aus dem Geist der Heiligkeit heraus sich einsetzen. Dabei geht es vor allem um die Erneuerung des katholischen Priestertums, um die neue Hinführung der Gläubigen zu den Quellen des Heiles, zu den Sakramenten, es geht um eine lebendige Glaubensvermittlung in Predigt, Katechese, Einkehrtagen und Exerzitien, wie schon gesagt, wobei auch die modernen Kommunikationsmittel wie z.B. das Internet, Audio- und Videodateien verwendet werden könnten.

Die heutige Krise ist in erster Linie eine Krise des Glaubens, und dieser kommt vom Hören (Röm 10,17). Darum beten wir oft mit der ganzen Kirche die Oration aus der Messe für die Ausbreitung des Glaubens: „O Gott, Du willst, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen; so sende, wir bitten Dich, Arbeiter in Deine Ernte; lass sie voll Zuversicht Dein Wort verkünden, auf dass Deine Botschaft dahineile und in Herrlichkeit sei und alle Völker Dich, den einen wahren Gott, erkennen wie auch Deinen von Dir gesandten Sohn Jesus Christus, unsern Herrn.“
http://www.kathnews.de/es-geht-um-mehr-als-die-beichte
Foto: Pater F. Schmidberger – Bildquelle: fsspx.info

von esther10 23.12.2015 14:58

Eine Begegnung mit Papst emeritus Benedikt in den vatikanischen Gärten



Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKAN , 23 December, 2015 / 11:26 AM (CNA Deutsch).-
Ein besonderes Weihnachtsgeschenk für unsere italienischen Kollegen der CNA: Das Team der ACI Stampa hat sich am Nachmittag des 21. Dezember in den vatikanischen Gärten mit dem emeritierten Papst Benedikt getroffen. Zum Ende des Rosenkranzgebetes kam es zu einer 20-minütigen, informellen Begegnung mit dem emeritierten Papst aus Deutschland.

Marco Mancini, Mitglied der ACI/CNA-Redaktion, konnte dem emeritierten Papst auf diese Weise direkt seine jüngste Veröffentlichung präsentieren: "Benedetto XVI. Un Papa totale”, also "Benedikt XVI. Ein ganzer Papst". Das Buch zeichnet die Etappen des Ponitifikates Benedikts nach und ist mit einer Einleitung des emeritierten Staatssekretärs Kardinal Tarcisio Bertone versehen. "Ich hatte das Privileg, das Buch dem Protagnonisten zu überreichen. Und was für einem Protagonisten!" kommentierte Mancini am Ende des Treffens.

Benedikt XVI. sprach mit den Kollegen von ACI Stampa in Begleitung von Erzbischof Georg Gänswein, dem Präfekten des Päpstlichen Hauses und Sekretär Benedikts. Wie üblich hatte Erzbischof Gänswein mit dem emeritierten Papst in den vatikanischen Gärten, nahe der Lourdesgrotte, den Rosenkranz gebetet.

Angela Ambrogetti, Chefredakteurin von ACI Stampa, dankte dem emeritierten Papst für seine fortdauernde Präsenz im Leben der Kirche. "Danke für ihr beständiges Gebet – wir Gläubigen spüren das sehr" sagte sie. Sie schenkte dem Papa emeritus bei dieser Gelegenheit eine Ausgabe ihres Buches "Il mistero dei 12" – "Das Geheimnis der 12", in dem unveröffentlichte Tischgespräche Johannes Pauls II. mit Bischöfen aus aller Welt gesammelt sind.

Der Vatikanist und Redakteur Andrea Gagliarducci übergab dem emeritierten Papst eine Sammlung von auf ACI/CNA erschienenen Artikeln die sowohl ihn betreffen als auch besonders die Arbeit des Schülerkreises und der Ratzinger-Stiftung.

Benedikt revanchierte sich mit Gedenkmedaillen der Papstreise nach Benin, die im November 2011 stattgefunden hatte
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...hen-garten-0325

von esther10 23.12.2015 13:52




Für seine Rolle als "Stimme des Gewissens": Warum Franziskus den Karlspreis erhält
Rolle der Kirche und des Christentums als Orientierung für Europa gewürdigt – Papst wird nicht nach Aachen reisen – Nach hl. Johannes Paul II. der zweite Pontifex als Preisträger



Von CNA Deutsch/EWTN News

AACHEN , 23 December, 2015 / 12:39 AM (CNA Deutsch).-
Wegen seiner "Ermutigung und hoffnungsvollen Botschaften für Frieden und Miteinander in einem starken Europa" erhält Papst Franziskus den Karlspreis. Das haben die Stadt Aachen und das Direktorium des Preises heute bekannt gegeben.

Die Preisverleihung werde im kommenden Jahr in Rom stattfinden; der Zeitpunkt stehe noch nicht fest – der Papst reise also nicht nach Aachen.

Papst Franziskus hat in der Vergangenheit nicht nur lobende Worte für Europa und seine Institutionen gefunden, sondern diese mehrfach scharf kritisiert. Unter anderem in seiner Rede vor dem Europäischen Parlament nannte er den Kontinent müde, alt und unfruchtbar. In der Begründung der Verleihung des Preises wird dies nicht verschwiegen; vielmehr zitiert sie den Papst mit seiner "aufrüttelnden Ansage", dass der Moment gekommen sei, den Gedanken eines verängstigten und in sich selbst verkrümmten Europas fallen zu lassen:

"Wo ist deine Kraft? Wo ist jenes geistige Streben, das deine Geschichte belebt hat und durch das sie Bedeutung erlangte? Wo ist dein Geist wissbegieriger Unternehmungslust? Wo ist dein Durst nach Wahrheit, den du der Welt bisher mit Leidenschaft vermittelt hast? Von der Antwort auf diese Fragen wird die Zukunft des Kontinents abhängen". – So Franziskus wörtlich im Zitat.
Doch der Papst habe auch Antworten auf die Herausforderungen gegeben, erkennen die Verleiher des Preises in ihrer Begründung an. Und auch wenn Jesus Christus nicht zitiert wird, erkennt das Direktorium des Preises die wichtige Rolle der Kirche und des Christentums für Europa zwischen den Zeilen an:

In einer Zeit, in der die Europäische Union vor der bislang größten Herausforderung des 21. Jahrhunderts steht, ist es der Papst "vom anderen Ende der Welt", der Millionen Europäern Orientierung dafür gibt, was die Europäische Union im Innersten zusammenhält: das für uns gültige Wertesystem, die Achtung vor Menschenwürde und Freiheitsrechten, vor der Einzigartigkeit des Menschen, ganz gleich welcher ethnischen, religiösen oder kulturellen Herkunft er ist, und die Achtung vor unseren natürlichen Lebensgrundlagen.
Zum Direktorium des Preises, das über die Vergabe entscheidet, gehören unter anderem der Domprobst, der Oberbürgermeister Aachens sowie der Rektor der renommierten Technischen Universität RWTH.

Vergangenes Jahr ging der "Internationale Karlspreis zu Aachen", wie er offiziell heißt, an den Europa-Politiker Martin Schulz; weitere Empfänger waren Konrad Adenauer, Angela Merkel, Bill Clinton, aber auch der Taizè-Begründer, Bruder Roger Schutz – und im Jahr 2004 wurde auch der heilige Papst Johannes Paul II. mit einem "außerordentlichen" Karlspreis gewürdigt.
http://de.catholicnewsagency.com/story/f...karlspreis-0326


von esther10 23.12.2015 13:16

Die Papstansprache an die Kurie


Papst Franziskus spricht zur vatikanischen Kurie - AFP

23/12/2014 16:33SHARE:
Die römische Kurie und der Leib Christi – Ansprache von Papst Franziskus anlässlich des Empfangs für die Leiter der römischen Kurie, 22.12.2014, in einer Arbeitsübersetzung.

„Du bist über den Cherubim, der Du den schlimmen Zustand der Erde umgewandelt hast, da Du wie wir geworden bist.” (hl. Athanasius, Psalmenerklärung)

Hier klicken
https://www.unifr.ch/bkv/kapitel3958-98.htm

Liebe Brüder,
zum Abschluss des Advent treffen wir uns zu den traditionellen Grüßen. In einigen Tagen werden wir die Freude haben, die Geburt unseres Herrn zu feiern; das Ereignis, bei dem Gott Mensch wird um die Menschen zu retten; die Offenbarung der Liebe Gottes, die sich nicht damit beschränkt, uns irgendwas zu geben oder eine Botschaft zu schicken oder einen Boten, sondern die sich selbst gibt; den Dienst Gottes, der unser Menschsein und unsere Sünden auf sich nimmt, um uns sein göttlichen Leben zu zeigen, seinen großen Dank und seine frei gegebene Vergebung.

Das ist die Begegnung mit Gott, der in Armut im Stall zu Bethlehem geboren wird, damit wir die Kraft der Demut erfahren. Tatsächlich, Weihnachten ist auch das Fest des Lichtes, das vom „auserwählten“ Volk nicht angenommen wurde, aber vom armen und einfachen Volk, das die Erlösung durch den Herrn erwartete.

Vor allem möchte ich Ihnen allen – Mitarbeitern, Brüdern und Schwestern, Vertretern des Papstes auf der ganzen Welt – und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr wünschen. Ich möchte Ihnen von Herzen danken, für Ihren täglichen Einsatz im Dienst für den Heiligen Stuhl, die katholische Kirche, der Ortskirchen und den Nachfolger Petri.

Wir sind Menschen und nicht Zahlen oder nur Namen, und deswegen bedanke ich mich im Besonderen bei denen, die im Laufe dieses Jahres ihren Dienst beendet haben, sei es weil sie die Altersgrenze erreicht haben oder weil sie eine andere Aufgabe übernommen haben oder auch weil sie in das Haus des Vaters gerufen wurden. Ich danke und denke auch an sie und ihre Familien.

Ich möchte gemeinsam mit Ihnen dem Herrn einen herzlichen und ehrlichen Dank für das Jahr darbringen, das zu Ende geht, für alles, was wir erlebt haben und für all das Gute, das Er großmütig durch den Dienst des Heiligen Stuhles erreichen wollte. Wir bitten Ihn demütig um Vergebung für all die von uns begangenen Verfehlungen „in Gedanken, Worten, Werken und Auslassungen.“

Und von dieser Bitte um Vergebung ausgehend ist es meine Absicht, dass diese unsere Begegnung und die Gedanken, die ich mit Ihnen teilen möchte, für uns alle zu einer echten Gewissenserforschung stützen und antreiben, um unsere Herzen für das Weihnachtsfest vorzubereiten.

Als ich über dieses Treffen nachdachte, kam mir das Bild der Kirche als mystischer Leib Jesu Christi in den Sinn. Dieser Ausdruck, wie Papst Pius XII. erklärt, „ergibt sich und erblüht gleichsam aus dem, was in der Heiligen Schrift und in den Schriften der heiligen Väter häufig darüber vorgebracht wird" (Enzyklika Mystici Corporis Christi).

Der heilige Paulus schreibt dazu: „Denn wie der Leib eine Einheit ist, doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich es viele sind, einen einzigen Leib bilden: So ist es auch mit Christus.“ (1 Kor 12:12)

In diesem Sinn erinnert uns das Zweite Vatikanische Konzil daran, dass „auch bei der Auferbauung des Leibes Christi (..) die Verschiedenheit der Glieder und der Aufgaben (waltet). Der eine Geist ist es, der seine vielfältigen Gaben gemäß seinem Reichtum und den Erfordernissen der Dienste zum Nutzen der Kirche austeilt (vgl. 1 Kor 12,1-11; Lumen Gentium 7)." Daher gilt: „Christus und die Kirche bilden somit den „ganzen Christus" - Christus totus - Die Kirche ist mit Christus eins." (Katechismus der Katholischen Kirche, 789 und 795).

Wir können uns gut die römische Kurie als ein kleines Modell der Kirche vorzustellen, also wie einen „Leib“, der ernsthaft und täglich danach sucht, lebendiger zu sein, gesünder, harmonischer und mehr vereint in sich selbst und mit Christus.

Tatsächlich, die römische Kurie ist ein komplexer Corpus, er besteht aus vielen Dikasterien, Räten, Büros, Kommissionen und aus vielen Elementen, die alle verschiedene Aufgaben haben, aber zu einem wirksamen, konstruktiven, geordneten und beispielhaften Funktionieren koordiniert sind, trotz all der kulturellen, sprachlichen und nationalen Verschiedenheit ihrer Mitarbeiter (Evangelii Gaudium, 130-131).

Weil aber die Kurie ein dynamisches Wesen ist, kann sie nicht leben ohne sich zu ernähren und sich zu pflegen. Wie auch die Kirche als solche kann die Kurie nicht leben, ohne eine lebendige, persönliche, authentische und beharrliche Beziehung mit Christus zu haben (vgl Joh 14:4-5). Ein Mitglied der Kurie, der sich nicht täglich mit dieser Speise nährt, wird zu einem Bürokraten, einem Formalisten, Funktionalisten, einem bloßen Angestellten: ein Rebzweig, der trocknet und Stück für Stück stirbt und der weggeworfen wird. Das tägliche Gebet, die beständige Teilnahme an den Sakramenten, vor allem and er Eucharistiefeier und dem Sakrament der Versöhnung, die tägliche Berührung des Wortes Gottes und eine Spiritualität, die sich in gelebte Nächstenliebe übersetzt, sind die lebendige Nahrung für jeden von uns. Uns allen soll klar sein, dass wir ohne Ihn nichts tun können (Joh 15:8).

Als Folge nährt und bestärkt die lebendige Beziehung mit Gott auch die Gemeinschaft mit den Anderen, das heißt je mehr wir zutiefst mit Gott verbunden sind, desto mehr sind wir unter uns verbunden, denn der Heilige Geist vereint und der Geist des Bösen trennt.
Die Kurie ist gerufen, sich zu bessern, immer zu verbessern und in Gemeinschaft, Heiligkeit und Weisheit zu wachsen, um ihre Aufgabe ganz und gar erfüllen zu können (Pastor Bonus 1, CIC 369). Und wie jeder menschliche Körper ist sie auch Krankheiten ausgesetzt, der Erkrankung und der Fehlfunktion. Hier möchte ich einige dieser möglichen Krankheiten nennen, kuriale Krankheiten. Es sind die Krankheiten, die sich öfter in unserem Leben als Kurie finden. Es sind Krankheiten und Versuchungen, die unseren Dienst für den Herrn schwächen. Ich bin überzeugt, dass uns ein „Katalog“ dieser Krankheiten helfen kann – darin den Wüstenvätern folgend, die solche Kataloge erstellten – und davon möchten wir heute sprechen: Er helfe uns, uns für das Sakrament der Versöhnung vorzubereiten, das ein guter Schritt der Vorbereitung auf Weihnachten für uns alle ist.

Die 15 Krankheiten

1. Die Krankheit, sich „unsterblich", „immun" oder geradezu „unersetzlich" zu fühlen, indem die nötigen und gewohnheitsmäßigen Kontrollen außer Acht gelassen werden. Eine Kurie, die sich selbst nicht kritisiert, die sich nicht erneuert, die nicht besser werden will, ist ein kranker Körper. Ein ganz normaler Besuch auf einem Friedhof kann uns helfen, die Namen vieler Personen zu sehen, von denen manche vielleicht dachten, dass sie unsterblich, unangreifbar und unersetzlich seien! Es ist die Krankheit des reichen Toren aus dem Evangelium, der glaubte, ewig zu leben (vgl. Lk 12:13-21), und derer, die sich zu Herren machen und sich allen überlegen fühlen statt im Dienste an allen. Sie rührt oft von der Sucht nach Macht und vom „Komplex der Erwählten", vom Narzissmus, der leidenschaftlich das eigene Ebenbild betrachtet und nicht das Abbild Gottes, das sichtbar ist im Antlitz der anderen, vor allem der Schwächsten und Bedürftigsten (Evangelii Gaudium 197-201). Das Gegenmittel für diese Seuche ist die Gnade, sich als Sünder zu fühlen und von ganzem Herzen zu sagen: „Wir sind unnütze Diener; wir haben nur unsere Schuldigkeit getan" (Lk 17,10).

2. Eine andere: Die Krankheit des „Marta-lismus" [abgeleitet von der biblischen Figur der Marta], der übertriebenen Arbeitswut: das heißt die Krankheit derer, die sich in die Arbeit stürzen und dabei unausweichlich „den besseren Teil" außer Acht lassen: zu den Füßen Jesu zu sitzen (vgl. Lk 10,38-42). Deshalb lud Jesus seine Jünger ein: „Ruht ein wenig aus" (vgl. Mk 6,31), denn die nötige Ruhe zu vernachlässigen führt zu Stress und Aufregung. Die Ruhe für den, der seine Arbeit beendet hat ist nötig, geboten und ernst zu nehmen, indem man Zeit mit der Familie verbringt und die Feiertage als Zeiten der geistlichen und körperlichen Erholung respektiert; es gilt zu lernen, was Kohelet lehrt: „Ein jedes hat seine Zeit" (Koh 3:1-5).

3. Es gibt auch die Krankheit der geistigen und geistlichen „Versteinerung": Die Krankheit derer, die ein Herz aus Stein haben und „halsstarrig" sind (Apg 7:51-60), die auf ihrem Weg die innere Ausgeglichenheit verlieren, die Lebendigkeit und den Wagemut, die sich hinter Papier verstecken und „Verwaltungsmaschinen" werden statt „Menschen Gottes“ (Hebr 3:12). Es ist gefährlich, das menschliche Mitgefühl zu verlieren, das man braucht, um mit den Weinenden zu weinen und sich mit denen zu freuen, die froh sind! Es ist die Krankheit derer, die die „Gesinnung Jesu" verlieren (Phil 2:5-11), denn ihr Herz verhärtet sich im Laufe der Zeit und wird unfähig, den himmlischen Vater und den Nächsten bedingungslos zu lieben (vgl. Mt 22:34-40). Christsein bedeutet genau das: „so gesinnt sein, wie es dem Leben in Christus Jesus entspricht" (Phil 2,5), demütig und freigiebig gesinnt, losgelöst und großzügig (Benedikt XVI, Generalaudienz 1. Juni 2005).

4. Die Krankheit der ausufernden

Planung und des Funktionalismus. Wenn der Apostel alles haarklein plant und glaubt, dass mit einer perfekten Planung die Dinge effektiv vorangehen, dann wird er zu einem Buchhalter und Betriebswirt. Gute Vorbereitung ist notwendig, aber immer ohne der Versuchung zu erliegen, die Freiheit des Heiligen Geistes einschränken und steuern zu wollen; er bleibt immer größer, großzügiger als alles menschliche Planen (Joh 3:8). Man fällt in diese Krankheit, weil es „immer leichter und bequemer ist, den eigenen statischen und unveränderten Haltungen zu folgen. In Wirklichkeit ist die Kirche dem Heiligen Geist in dem Maß treu, in dem sie nicht beansprucht, ihn zu regulieren und zu zähmen ... den Heiligen Geist zähmen! - Er ist Frische, Fantasie, Neuheit." (Papstpredigt 30. Nov 2014)

5. Die Krankheit der schlechten Absprache. Wenn die Mitglieder ihre Gemeinschaft miteinander verlieren und der Körper seine harmonische Funktion und sein Maß, dann wird er zu einem Orchester, das Krach macht, weil seine Mitglieder nicht zusammen spielen und keinen Gemeinschafts- und Mannschaftsgeist haben. Wenn der Fuß zum Arm sagt: „Ich brauche dich nicht", oder die Hand zum Kopf: „Ich befehle", erzeugt das Unbehagen und Skandal.

6. Es gibt auch die Krankheit des „geistlichen Alzheimer", der Vergessenheit der Geschichte des Heils, der persönlichen Geschichte mit dem Herrn, der „ersten Liebe" (Apg 2:4). Dabei handelt es sich um ein fortschreitendes Absenken der geistlichen Fähigkeiten, die früher oder später zu einer schweren Handicap des Menschen führen und ihn unfähig werden lassen, autonom zu handeln, und ihn so in einem Zustand völliger Abhängigkeit von den von ihm selbst geschaffenen Selbstbildern leben lassen. Das sehen wir bei denen, die die Erinnerung an ihre Begegnung mit dem Herrn verloren haben; bei denen, die nicht dem alttestamentlichen Sinn des Lebens haben; bei denen, die völlig von ihrer Gegenwart abhängen, von ihren Leidenschaften, Launen und Ideen; bei denen, die um sich herum Mauern und Gewohnheiten bauen und so immer mehr Sklaven der Götzen werden, die sie sich selbst geschaffen haben.

7. Die Krankheit der Rivalität und der Ruhmsucht (Evangelii Gaudium 95-96) - wenn das Äußere, die Farben der Kleidung und Zeichen der Ehre zum vorrangigen Lebensziel werden und man das Wort des heiligen Paulus vergisst: „Tut nichts aus Ehrgeiz und nichts aus Prahlerei. Sondern in Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst. Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der anderen." (Phil 2:1-4). Es ist die Krankheit, die uns falsche Männer und Frauen sein und einen falschen „Mystizismus" und einen falschen „Quietismus" leben lässt. Paulus nennt sie „Feinde des Kreuzes Christi", denn „ihr Ruhm besteht in ihrer Schande, Irdisches haben sie im Sinn" (Phil 3:19).

8. Die Krankheit der schizophrenen Existenz. Es ist die Krankheit derer, die ein Doppelleben führen, Ergebnis der typischen Heuchelei des Mittelmaßes und einer fortschreitenden geistlichen Leere, die akademische Abschlüsse und Titel nicht befriedigen können. Eine Krankheit, die oft diejenigen trifft, die den pastoralen Dienst aufgeben haben und sich auf bürokratische Aufgaben beschränken; dabei verlieren sie den Kontakt mit der Realität, mit den konkreten Menschen. Sie schaffen eine Parallelwelt, in dem sie selber alles das ablegen, was sie andere streng beibringen, und beginnen, ein verborgenes und oft ausschweifendes Leben zu führen. Für diese äußerst schwere Krankheit ist die Bekehrung dringend und unverzichtbar (Lk 15:11-32).

9. Die Krankheit des Geschwätzes, des Gemurmels, des Tratschens. Von dieser Krankheit habe ich schon oft gesprochen, aber noch nicht genug. Es ist eine schwere Krankheit, die ganz einfach beginnt, manchmal nur durch einen Plausch, durch den man sich zum Herrn über jemand anderen macht und so zum "Sämann von Unkraut" wird, wie Satan. In vielen Fällen ist das "kaltblütiger Mord" am Ruf der eigenen Kollegen und Brüder. Es ist die Krankheit von feigen Menschen, die nicht den Mut haben, etwas direkt zu sagen und es deswegen hinter dem Rücken tun. Der hl. Paulus ermahnt uns: "Tut alles ohne Murren und Bedenken, damit ihr rein und ohne Tadel seid" (Phil: 14.18). Brüder, hüten wir uns vor dem Terrorismus des Geschwätzes!

10. Die Krankheit der Vergötterung der Vorgesetzte: Das ist die Krankheit derer, die Oberen schmeicheln, weil sie hoffen, ihr Wohlwollen zu erhalten. Sie sind Opfer des Karrierismus und des Opportunismus, sie ehren die Menschen und nicht Gott (vgl. Mt 23:8-12). Es sind Menschen, die in ihrem Dienst einzig daran denken, was sie bekommen können, nicht, was sie geben müssen. Es sind Kleingeister, unglücklich und nur von ihrem eigenen fatalen Egoismus geleitet (vgl. Gal 5:16-25). Diese Krankheit könnte auch die Oberen treffen, wenn sie einige ihre Mitarbeiter umschmeicheln, um ihre Unterwerfung, Loyalität und psychische Abhängigkeit zu erhalten, aber im Ergebnis ist das echte Komplizenschaft.

11. Die Krankheit der Gleichgültigkeit gegenüber anderen. Wenn jeder nur an sich selbst denkt und die Ernsthaftigkeit und Wärme in seinen menschlichen Beziehungen verliert. Wenn der Fachmann sein Wissen nicht den weniger fachkundigen Kollegen zur Verfügung stellt. Wenn man etwas erfährt erhält und es für sich behält, statt es mit anderen zu teilen. Wenn man, aus Eifersucht oder Verschlagenheit, sich freut, jemanden fallen zu sehen, statt ihm aufzuhelfen und ihn zu ermutigen.

12. Da ist die Krankheit des Beerdigungsgesichtes: Das bedeutet Menschen, die mürrisch und finster drein blicken, die meinen, um ernsthaft sein zu können, ihr Gesicht mit Melancholie und Strenge anmalen zu müssen, und die die anderen, vor allem die Schwächeren, mit sturer Strenge, Härte und Arroganz behandeln. In Wirklichkeit ist diese theatralische Strenge ein steriler Pessimismus und ein Zeichen für Angst und Unsicherheit. Der Apostel muss sich bemühen, ein höflicher, gelassener, begeisterter und fröhlicher Mensch zu sein, der überall Freude schenkt. Ein von Gott erfülltes Herz ist ein glückliches Herz, das ausstrahlt und alle um sich herum mit Freude ansteckt: Das sieht man sofort! Lasst uns also nicht den Geist der Freude verlieren, voll Humor und Selbstironie; er macht uns liebenswert, auch in schwierigen Situationen. Wie gut tut uns eine gute Dosis gesunder Humor! Es tut gut, das Gebet des heiligen Thomas Morus zu sprechen [„... Herr, schenke mir Sinn für Humor. Gib mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen, damit ich ein wenig Glück kenne im Leben und anderen davon mitteile."]; ich selbst bete es täglich, es tut mir gut.

13. Die Krankheit des Sammelns. Das ist wenn der Apostel eine existenzielle Leere in seinem Herzen auffüllen will, indem er Dinge anfhäuft, nicht weil er sie braucht, sondern um sich sicher zu fühlen. Aber wir werden keine Dinge mitnehmen können, denn „das Leichentuch hat keine Taschen", und alle unsere irdischen Schätze - und seien sie königlich - können niemals diese Leere füllen, im Gegenteil: Sie machen sie noch fordernder und tiefer. Zu solchen Menschen sagt der Herr: „Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts!, und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß.

... So sei nun eifrig und tue Buße!" (Offb 3,17-19) Das Angehäufte macht nur schwer und verlangsamt unausweichlich das Voranschreiten! Ich denke hierbei an eine Geschichte: Die spanischen Jesuiten beschrieben früher die Gesellschaft Jesu [also ihren Orden] als „leichte Kavallerie der Kirche". Ich erinnere mich an einen Umzug eines jungen Jesuiten; als er seine vielen Habseligkeiten - Koffer, Bücher, Gegenstände und Geschenke - in einen Lastwagen lud, sagte ein alter Jesuit, der dabeistand und ihn beobachtete, ihm mit weisem Lächeln: „Das soll die ‚leichte Kavallerie der Kirche' sein?". Unsere Umzüge sind Ausdruck dieser Krankheit.

14. Die Krankheit der geschlossenen Kreise - wo die Zugehörigkeit zum Grüppchen stärker wird als die zum Leib und, in manchen Fällen, zu Christus selbst. Auch diese Krankheit beginnt immer mit guten Absichten, aber mit der Zeit unterjocht sich die Mitglieder und wird ein Krebsgeschwür, das die Eintracht des Leibes bedroht und viel Übel verursacht - Anstoß, besonders für unsere geringsten Brüder. Die Selbstzerstörung oder der „Eigenbeschuss" unserer Mitstreiter ist die heimtückischste Gefahr. Es ist das Böse, das von innen zuschlägt; und, wie Christus sagt: „Jedes Reich, das in sich gespalten ist, wird" (Lk 11,17).

15. Und die letzte: die des weltlichen Profits, der Zurschaustellung - wenn der Apostel seinen Dienst zu Macht umgestaltet und seine Macht zu einer Ware, um weltlichen Nutzen oder mehr Befugnisse zu erhalten. Es ist die Krankheit der Menschen, die unersättlich Befugnisse zu vervielfachen suchen und dafür imstande sind, zu verleumden, zu diffamieren und andere in Misskredit zu bringen, selbst in Zeitungen und Zeitschriften, natürlich um sich zur Schau zu stellen und sich als fähiger als die anderen zu präsentieren. Auch diese Krankheit schadet dem Leib sehr, denn sie bringt Menschen dazu, den Gebrauch jedes Mittels zu rechtfertigen, um ihr Ziel zu erreichen, oft im Namen der Gerechtigkeit und der Transparenz! Ich denke an einen Priester, der Journalisten anrief, um private und vertrauliche Dinge über seine Mitbrüder und Pfarrangehörige zu erzählen - und zu erfinden. Für ihn zählte nur, sich auf den Titelseiten zu sehen, denn so fühlte er sich „mächtig und interessant" - aber er hat anderen und der Kirche sehr geschadet. Der Arme!

Abschluss der Ansprache

Liebe Brüder, diese Krankheiten und Versuchungen sind natürlich eine Gefahr für jeden Christen und jede Verwaltung, Gemeinschaft, Orden, Pfarrei und kirchliche Bewegung und können sowohl beim Einzelnen als auch in der Gemeinschaft vorkommen.

Ich muss klarstellen: Nur der Heilige Geist ist - die Seele des mystischen Leibes Christi, wie das nizäno-konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis sagt: „Ich glaube an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht" - kann jede dieser Krankheiten heilen. Es ist der Heilige Geist, der jede echte Anstrengung zur Reinigung und jeden guten Willen zur Umkehr stützt. Er ist es, der uns verstehen lässt, dass jedes Glied sowohl an der Heiligung des Leibes wie auch an seiner Schwächung mitwirkt. Er ist es, der die Eintracht fördert [Papstpredigt am 30. Nov 2014]: „Ipse harmonia est [Er selbst ist die Eintracht]", sagt der heilige Basilius. Der heilige Augustinus sagt uns: „Solange ein Teil zum Leib gehört, ist seine Heilung nicht vergebens; was hingegen abgeschnitten wurde, kann weder geheilt werden noch gesunden." (Augustinus, Predigt CXXXVII)

Die Heilung ist auch Ergebnis des Erkennens der Krankheit und der persönlichen und gemeinschaftlichen Entscheidung, sich heilen zu lassen und sich geduldig und mit Ausdauer der Behandlung zu unterziehen (Evangelii Gaudium, 25-33).

Wir sind also gerufen – in dieser weihnachtlichen Zeit wie auch immer in unserem Dienst und unsrem Leben – zu leben „von der Liebe geleitet, an die Wahrheit halten und in allem wachsen, bis wir ihn erreicht haben. Er, Christus, ist das Haupt. Durch ihn wird der ganze Leib zusammengefügt und gefestigt in jedem einzelnen Gelenk. Jedes trägt mit der Kraft, die ihm zugemessen ist. So wächst der Leib und wird in Liebe aufgebaut." (Eph 4:15-16)

Liebe Brüder,
einmal habe ich gelesen, dass Priester wie Flugzeuge seien: Man bemerkt sie nur, wenn sie abstürzen, auch wenn es so viele sind, die fliegen. Viele kritisieren sie und nur wenige beten für sie. Dieser Satz ist sympathisch aber auch sehr wahr, denn er zeigt die Wichtigkeit und die Zartheit unseres priesterlichen Dienstes; wie viel Schlechtes kann ein einziger Priester, der „abstürzt“, dem gesamten Körper der Kirche antun.

Um während dieser Tage, in denen wir uns auf die Beichte vorbereiten, nicht zu stürzen, bitten wir die Jungfrau Maria, Muttergottes und Mutter der Kirche, die Wunden der Sünde zu heilen, die ein jeder von uns auf seinem Herzen trägt, und die Kirche und die Kurie zu stützen, dass sie gesund und genesen sei, heilig und geheiligt, zum Lob ihres Sohnes und zu unserem Heil und dem der gesamten Welt. Bitten wir sie, uns die Kirche lieben zu lassen, wie Christus sie geliebt hat, ihr Sohn und unser Herr, und den Mut zu haben, uns als Sünder und seiner Barmherzigkeit Bedürftige zu erkennen und keine Angst zu haben, unsere Hände in ihre mütterlichen Hände zu legen.

Ich wünsche Ihnen allen gesegnete Weihnachten, Ihren Familien und Ihren Mitarbeitern. Und, bitte, vergessen Sie nicht für mich zu beten! Von ganzem Herzen: Danke!
(rv 21.12.2014 ord)


von esther10 23.12.2015 12:42

NRW: Rot-grüne Gleichstellungspolitik ist einseitig auf Frauenpolitik fixiert
Veröffentlicht: 23. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble

FDP-Abgeordnete für stärkeres Interesse an Männerbelangen

Ein Jahr ist es her, dass Susanne Schneider, gesundheitspolitische und gleichstellungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagfraktion in Nordrhein-Westfalen, den Internationalen Männertag zum Anlass genommen hatte, die Debatte einer Fortentwicklung der Gleichstellungspolitik mit einer stärkeren Berücksichtigung der Belange von Jungen und Männern im Landtag NRW zu führen.



Bis heute bestehen große Nachteile in der Männergesundheit und den spezifi-schen psychosozialen Problemen von Jungen und Männern. Studien belegen, dass Män-ner Vorsorgeuntersuchungen vernachlässigen und Männer eine deutlich geringe Le-benserwartung haben. Jedoch wurde die Initiative von Rot-Grün abgelehnt.

„Trotz des positiven Echos in der Anhörung und in der öffentlichen Wahrnehmung wurde unser Antrag ‚Ganzheitliche und moderne Gleichstellungspolitik – Gleichstellung von Frauen und Männern auf allen Ebenen vorantreiben‘ von Rot-Grün zurückgewiesen. Die fadenschei-nige Begründung beweist, dass Gleichstellungspolitik in Nordrhein-Westfalen ausschließlich Frauenpolitik ist. Die Landesregierung schafft es schlichtweg nicht, über ihren ideologischen Schatten zu springen“, bedauert Susanne Schneider.

Die Freien Demokraten verstehen Gleichstellungspolitik nicht als Verteilungskampf: „Wir wollen Mädchen und Jungen sowie Frauen und Männer nicht gegeneinander ausspielen. Denn Gleichstellung muss ganzheitlich gedacht werden – in allen Lebensbereichen.“

Daher bedarf es auch einer vorurteilsfreien Betrachtung von spezifischen Männerproblemen. Allein die Tatsache, dass gerade einmal jeder fünfte Mann zu einer Vorsorgeuntersuchung geht, aber jede zweite Frau, zeigt, dass es aufgrund der geschlechtsspezifischen Unterschiede auch unterschiedlicher politischer Herangehensweisen für beide Geschlechter bedarf.

„Rot-Grün degradiert männerpolitische Anliegen dennoch zu einem bloßen Appendix von Frauenförde-rung und verrät damit die eigentliche Idee von Gleichstellung: die Reduzierung von Un-gleichheiten aufgrund unterschiedlicher Lebenssituationen und einengenden Rollenzuschrei-bungen von Frauen und Männern“, sagt Schneider.

Die FDP-Abgeordnete erklärt weiter: „Wir werden auch künftig unermüdlich gegen die unzeitgemäße und einseitige Gleichstellungspolitik in NRW ankämpfen. Das gilt zum Beispiel auch für die im kommenden Jahr geplante Neuregelung des Landesgleichstellungsgesetzes.“

Quelle: http://www.schneider-susanne.de/wcsite.php?wc_b=19683
Foto: http://www.schneider-susanne.de/Person/19674b5501/index.html

von esther10 23.12.2015 12:38

Erzbischof Gänswein befürwortet einen Rücktritt des Limburger Domkapitels

Veröffentlicht: 23. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble
Pressemeldung des Hessischen Rundfunks:

Der Präfekt des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, hat dem Limburger Domkapitel den Rücktritt nahegelegt. „Wer Verantwortung hat und Fehler macht, sollte auch die entsprechenden Konsequenzen ziehen“, sagte er in der Sendung „Horizonte“, die das hr-fernsehen an den Weihnachtsfeiertagen ausstrahlt. 1_0_809751



In dem Gespräch mit dem hr-Moderator Meinhard Schmidt-Degenhard äußert sich Erzbischof Georg Gänswein zu persönlichen, aber auch zu aktuellen kirchenpolitischen und theologischen Themen.

Auf die Frage, warum er über lange Zeit den ehemaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst verteidigt habe, meinte Gänswein, der auch Privat-Sekretär des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI. ist, er habe dies aus dem klaren Gefühl heraus getan, dass Tebartz Unrecht widerfahren sei.

Auf die Frage, ob als Konsequenz der Affäre nicht auch das Limburger Domkapitel zurücktreten solle, antwortete Gänswein: „Das können Sie ja den Herren des Domkapitels einmal sagen.“ – Denn wer Verantwortung trage, müsse im Konfliktfall auch bereit sein, Verantwortung zu übernehmen und Konsequenzen zu ziehen.

Weitere Themen der beiden halbstündigen Fernsehinterviews mit Erzbischof Georg Gänswein sind die aktuellen Finanz- und Sexskandale im Vatikan, die Spannungen zwischen Papst Franziskus und der römischen Kurie sowie das unlängst vom Papst eröffnete Jahr der Barmherzigkeit.

Beide Sendungen werden vom 24. Dezember, 12 Uhr, an unter http://www.horizonte.hr.de online abrufbar sein. Im hr-fernsehen ist der 1. Teil des Gesprächs am 25. Dezember um 10.10 Uhr und Teil 2 am 26. Dezember um 10 Uhr zu sehen.
.
Quelle: http://www.hr-online.de/website/derhr/ho...e_lang_58430334

von esther10 23.12.2015 10:00

Polizeigewerkschaften schlagen Alarm: Die Flüchtlingscausa ist “staatsgefährdend”

Veröffentlicht: 23. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble |sse einen Jörg Radek, Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, Sicherheitsrisiko,


Die Polizeigewerkschaften haben vor einem großen Sicherheitsrisiko durch die unkontrollierte Einreise hunderttausender Einwanderer gewarnt. In den vergangenen Monaten sei nur ein Bruchteil der Asylsuchenden erkennungsdienstlich behandelt worden, berichtet die Tageszeitung “Die Welt”. Scannen0003



Die Bundespolizei sei deswegen „nicht in der Lage, den ihr obliegenden Auftrag der Gefahrenabwehr und der Strafverfolgung an der deutsch-österreichischen Grenze in der gesetzlich gebotenen Weise wahrzunehmen“, schrieb der stellv. Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, Anfang Dezember in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Da die Beamten mehrheitlich nicht wüßten, wer nach Deutschland käme, werde auch das „Sammeln von Hinweisen auf Ausnutzung der Flüchtlingsströme durch Terrorkommandos vereitelt“. Es gebe hundertausende Fälle, bei denen die Bundespolizei nicht erfahren habe, wer unter welchem Namen eingereist sei. „Wir haben lediglich zehn Prozent der Flüchtlinge kontrolliert“, sagte Radek. Das sei mit Blick auf die innere Sicherheit „staatsgefährdend“.

Dies sieht auch der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, so: „Das Sicherheitsrisiko resultiert aus dem Kontrolldefizit an der Grenze“, sagte er der Zeitung. „Zeitweise haben wir 90 Prozent der Einreisenden nicht kontrolliert.“

Die Bundesregierung bestätigte das Sicherheitsrisiko durch den unkontrollierten Flüchtlingsstrom. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums sagte dem Blatt: „Angesichts der hohen Zahl derzeit aufgenommener Migranten ist grundsätzlich nicht auszuschließen, daß sich unter diesen beispielsweise Personen aus dem Bereich der Allgemeinkriminalität, Kriegsverbrecher, Mitglieder militanter Gruppen beziehungsweise terroristischer Organisationen oder Einzelpersonen extremistischer Gesinnung befinden könnten, welche den aktuellen Migrantenstrom nutzen, um nach Deutschland zu gelangen.“

Quelle: http://www.jungefreiheit.de

von esther10 23.12.2015 00:55

1. Mose und die Zehn Gebote Gottes



Der Verfasser erschließt in diesem Buch die Zehn Gebote Gottes in ihrer vollen, das ganze Leben des Menschen umfassende Bedeutung – zur Hilfe in den Geschehnissen unseres Erdenlebens und darüber hinaus für unser ganzes Sein, über den irdischen Tod hinaus, als zuverlässige Richtschnur für unser ganzes Leben.

1. ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT! DU SOLLST NICHT ANDERE GÖTTER HABEN NEBEN MIR!
Audio Player
http://gralsbotschaft.org/ich-bin-der-he...aben-neben-mir/

Wer diese Worte richtig lesen kann, der wird darin wohl schon das Urteil vieler sehen, welche dieses vornehmste aller Gebote nicht beachten.
»Du sollst nicht andere Götter haben!«

So mancher stellt sich unter diesen Worten viel zu wenig vor. Er hat es sich zu leicht gemacht! Unter den Götzendienern denkt er sich wohl in erster Linie nur jene Menschen, die vor einer Reihe Holzfiguren knien, von denen jede einzelne einen bestimmten Gott darstellt, denkt vielleicht auch an Teufelsanbeter und ähnliche Verirrte, deren er in bestem Falle mitleidig gedenkt, doch denkt er dabei nicht an sich.

Seht Euch nur ruhig einmal an und prüft Euch, ob Ihr vielleicht doch dazu gehört!

Der eine hat ein Kind, das ihm tatsächlich über alles geht, für das er jedes Opfer bringen könnte, worüber er alles andere vergißt. Der andere stellt irdischen Genuß weit über alles, würde auch zuletzt mit bestem Wollen gar nicht fähig sein, diesen Genuß um irgend etwas aufzugeben, wenn eine derartige Forderung an ihn heranträte, die ihm freiwilligen Entschluß gewährt. Ein dritter wieder liebt das Geld, ein vierter Macht, ein fünfter eine Frau, ein weiterer irdische Auszeichnung und alle wieder in dem allen zuletzt nur … sich selbst!

Das ist ein Götzendienst im wahrsten Sinne. Davor warnt das erste Gebot, verbietet ihn! Und wehe dem, der es nicht buchstäblich befolgt!

Es rächt sich diese Übertretung sofort damit, daß ein solcher Mensch stets erdgebunden bleiben muß, wenn er hinübergeht ins feinstoffliche Reich. In Wirklichkeit hat er sich aber selbst nur erdgebunden durch den Hang an etwas, das auf Erden ist! Er wird damit von weiterem Aufstiege abgehalten, verliert die ihm dazu gewährte Zeit und läuft Gefahr, nicht rechtzeitig herauszukommen aus dem feinstofflichen Reich in einer Auferstehung daraus nach dem lichten Reich der freien Geister.

Dann wird er mitgerissen in die unausbleibliche Zersetzung aller Stofflichkeit, welche zur Reinigung für deren Auferstehung dient und deren Neubildung. Das aber ist der Menschenseele geistiger Tod alles persönlichen Bewußtgewordenseins und damit auch Vernichtung ihrer Form wie ihres Namens für die Ewigkeit!

Vor diesem Furchtbaren soll die Befolgung des Gebotes schützen! Es ist das vornehmste Gebot, weil es dem Menschen mit am nötigsten verbleibt! Er neigt ja leider viel zu leicht dazu, sich irgendeinem Hange zu ergeben, der ihn zuletzt versklavt! Was er aber zu einem Hange werden läßt, macht er damit zu einem goldenen Kalb, das er an die oberste Stelle setzt und damit auch als Götzen oder Abgott neben seinen Gott, sogar sehr oft noch über ihn!

Der »Hänge« gibt es leider nur zu viel, die sich der Mensch geschaffen hat und die er sich in größter Sorglosigkeit gern zu eigen macht! Hang ist die Vorliebe zu irgend etwas Irdischem, wie ich schon anführte. Es gibt deren natürlich noch viel mehr.

Wer aber einen Hang sich aneignet, der »hängt«, wie das Wort richtig wiedergibt. Er hängt dadurch am Grobstofflichen, wenn er in das Jenseits kommt zu seiner weiteren Entwicklung, und kann sich nicht leicht wieder davon lösen, wird also gehemmt, zurückgehalten! Man kann es ja auch Fluch nennen, der auf ihm lasten bleibt. Der Vorgang ist derselbe, gleichviel, wie er wörtlich zum Ausdruck kommt.

Stellt er jedoch im Erdensein Gott über alles, nicht nur in seiner Vorstellung oder nur in Worten, sondern im Empfinden, also wahr und echt, in ehrfurchtsvoller Liebe, die ihn bindet wie an einen Hang, so wird er durch die Bindung in der gleichen Auswirkung sofort weiter nach oben streben, wenn er in das Jenseits kommt; denn die Verehrung und die Liebe zu Gott nimmt er mit, sie hält und trägt ihn zuletzt in das Paradies, den Aufenthalt der reinen, von allen Lasten freigewordenen Geister, deren Bindung nur nach Gottes lichter Wahrheit führt!

Achtet deshalb streng auf Einhaltung dieses Gebotes. Dadurch werdet Ihr vor vielen Schicksalsfäden ungünstiger Art bewahrt.

Die Deutung des Vaterunsers hilft den suchenden Menschen diesen »Schlüssel zum Reiche Gottes« in seiner tiefen Bedeutung für die Menschheit und darin die Botschaft Jesu richtig zu erfassen.


http://gralsbotschaft.org/die-zehn-gebot...CFcE_GwodNxME9A

Die Zehn Gebote Gottes
Der Verfasser erschließt in diesem Buch die Zehn Gebote Gottes in ihrer vollen, das ganze Leben des Menschen umfassende Bedeutung – zur Hilfe in den Geschehnissen unseres Erdenlebens und darüber hinaus für unser ganzes Sein, über den irdischen Tod hinaus, als zuverlässige Richtschnur für unser ganzes Leben.
Die Deutung des Vaterunsers hilft den suchenden Menschen diesen »Schlüssel zum Reiche Gottes« in seiner tiefen Bedeutung für die Menschheit und darin die Botschaft Jesu richtig zu erfassen.

[/b]

von esther10 23.12.2015 00:45

23.12.2015
.Heße: Kirche verdient nicht an Unterbringung von Flüchtlingen.. Flüchtlinge müssten ihre Angehörigen nachholen können.



Erzbischof Heße spricht sich für interreligiösen Dialog mit Flüchtlingen aus

Über das Fremde zum Eigenen

Der Flüchtlingsbeauftragte der Bischofskonferenz, Erzbischof Heße, hat sich für die "Einheit der Familie auch in der Flüchtlingspolitik" ausgesprochen. Flüchtlinge müssten ihre Angehörigen nachholen können.

Der Flüchtlingsbeauftragte der deutschen Bischofskonferenz, der Hamburger Erzbischof Stefan Heße, fordert angesichts einer hohen Zahl von Flüchtlingen eine Debatte über gemeinsame Werte: "Der dafür gewählte Begriff der Leitkultur war unglücklich gewählt, in der Sache kommen wir um eine solche Debatte aber nicht mehr herum", sagte Heße der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Zur Einwanderung von muslimischen Flüchtlingen in großer Zahl sagte Heße: "Sicher tun sich christliche Flüchtlinge in Deutschland in vielem leichter. Aber wir können nicht nur die verfolgten Christen aufnehmen. Hier geht es um Menschenrechte." Für die Christen in Deutschland seien die Flüchtlinge auch eine Chance, so der Hamburger Erzbischof: "Manchmal bringt einem das Fremde das Eigene ein bisschen näher."

Heße plädiert zudem für eine Ausweitung des interreligiösen Dialogs. "Christen sind da genauso gefragt wie Muslime und Juden", fügte der Erzbischof hinzu. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Bereitschaft zu Engagement für Flüchtlinge anhalten werde: "Die Leute merken, wofür sie Christen sind - ein Gefühl, dass sie vielleicht lange vermisst haben", so Heße. "Es tut ihnen einfach gut zu wissen, wofür sie da sind, dass sie gebraucht werden."

Vorwürfe, die Kirchen lehnten alle Vorschläge der Bundesregierung zur Verringerung der Flüchtlingszahlen ab, wies Heße zurück: "Mit Zäunen und Mauern werden die Flüchtlingswellen nicht unter Kontrolle zu bekommen sein". Stattdessen müssten Fluchtursachen wie eine mangelhafte Versorgung von Flüchtlingen in den Nachbarländern Syriens beseitigt werden. Für die katholische Kirche sei "zentral, dass das individuelle Grundrecht auf Asyl nicht angetastet wird und dass die Einheit der Familie auch in der Flüchtlingspolitik gewahrt bleibt", beharrte Heße. Auch Sozialleistungen dürften wegen der Flüchtlinge nicht gekürzt werden.

Heße: Kirche verdient nicht an Unterbringung von Flüchtlingen

Im Bayerischen Rundfunk (BR) hat Erzbischof Heße die Behauptung zurückgewiesen, dass die Kirche an der Flüchtlingskrise mit der Vermietung von Wohnraum verdiene. "Von Verdienen kann überhaupt keine Rede sein, wir nehmen das in Anspruch, was die öffentliche Hand auch anderen Anbietern gewährt", sagte der Sonderbeauftragte für Flüchtlingsfragen am Mittwoch dem BR. Um Immobilien auf Dauer instand halten zu können, brauche auch die Kirche Rücklagen. "Unsere Pfarrgemeinden dürfen nicht schlechter gestellt werden als alle anderen auch", so Heße.

Im November hatte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) in einem Zeitungsinterview an die Kirchen appelliert, Grundstücke und Gebäude kostenlos oder nur für eine geringe Miete als Quartiere für Flüchtlinge anzubieten. "Barmherzigkeit braucht keine Miete", so seine Argumentation. Die Kirchen in Bayern wehrten sich daraufhin entschieden gegen den Vorwurf, sie wollten mit der Vermietung von Flüchtlingsunterkünften Geld verdienen. Die Diözesen verwiesen unter anderem darauf, dass Einnahmen nach dem Abzug der Instandhaltungskosten wieder in die Flüchtlingsarbeit zurückflössen.
http://www.domradio.de/themen/bischofsko...uechtlingen-aus
(KNA, epd)

von esther10 23.12.2015 00:45

23. Dezember 2015 - 15.24 Uhr


WEIHNACHTEN: ... aber die Leute verärgert reagiert jetzt.
Krippe

(Von Mauro Faverzani) Es ist der Dialog, die dauert. Somit kann auch der CEI, durch seinen Generalsekretär, Msgr. Nunzio Galantino, wurde als Marke "fadenscheinige und ideologischen traurig," die Wahl von Prof. gemacht. Marco Parma, Dekan des Instituts einschließlich der "Nelken" Rozzano, um jede Feier zu S. Claus gebunden mit der üblichen Ausrede zu wollen, andere Religionen respektieren löschen.

In der Vergangenheit war es das Zentrum der Kontroverse für die Verweigerung der Anzeige von Kruzifixen in Klassenzimmern gewesen; und jetzt ist er der mit einem Schlag ausgelöscht die traditionelle beschuldigt Weihnachtskonzert, das Kinderbett und jede religiöse Gesang. Ähnliche Situation in Pietrasanta, wo einer der fünf städtischen Kindergärten in diesem Jahr beschlossen, nicht zum Einrichten der Krippe.

Eine Mutter hat nicht angegeben, obwohl zu überwinden und informierte dessen, was der Bürgermeister, Massimo Mallegni, Forza Italien, die sofort versendet eine Rückstellung an die Genossenschaft, die im Auftrag der Stadt den fünf Kindergärten verwaltet, befahl ihnen, regelmäßig zu tun Kinderbett und, während es auch die Tanne ", um die Symbole zu unserer Tradition und unserer Nation zu bewahren", der Aufforderung an die anderen Institutionen, um das Gleiche zu tun, da die Zeichen, die zu vertreten - sagte - " Familie "und zu identifizieren" die Werte unserer europäischen Kultur, die ihre Grundlagen in den jüdisch-christlichen Prinzipien hat. "

Die traurige Liste geht weiter: der Kindergarten, Peter Pan von New Source, wo beschlossen wurde, ohne die Krippe mit dem Jesuskind und drei Könige als Migranten angezogen zu tun; mit der Mittelschule "Montegrappa" Romano d'Ezzelino, wo die traditionellen Weihnachtslieder war ein Konzert Lieblings "multiethnische" mit überwiegend arabischen und afrikanischen Musik; mit der Gesamtschule Staat Casazza, in Bergamasco, wo der Schulleiter bat die Band Pfarrei nicht, die 'zu singen Adeste Fideles Kinder während der Weihnachtskonzert, denn "auch zur christlichen Religion gebunden." Und andere.

Nicht besser, die Dinge außerhalb der Grenzen patrii: den Vereinigten Staaten, säkulare Organisation, der Freiheit von Religion Foundation of Wisconsin, mossasi als Tank, wird zunächst geschafft, brechen Sie die traditionelle Krippe von der Stadt eingerichtet im Park Burlington Northern Wadena, Stadt in Minnesota, bedroht auch die lokale Regierung, die des Verstoßes gegen das First Amendment der amerikanischen Verfassung, die für die Trennung von Kirche und Staat bietet beschuldigt wird zu verklagen. Rasend vor Wut, reagierten die Einheimischen, indem mehr als tausend Krippen in wie vielen Gärten so viele Privathäusern. Eine vernünftige Antwort, klar und deutlich.

Umgekehrt werden zunehmend Krippen in Innenhöfe, Gärten, Höfe und Plätze gesetzt verschiedentlich am Boden zerstört: die jüngsten Fälle sind diejenigen, die in Siena, wo sie einige Statuen in der Kapelle Platz erschüttert wurden, und Santa Marinella im Park aufgetreten Mallorca, wo Freiwillige nicht einmal zu verwalten, um die Szene einzurichten, systematisch über Nacht abgerissen; das gleiche in Trieste, Piazza Einigung Italiens; Cittiglio, wo 260-Statuen wurden gestohlen, riss die Kabel, defekte Zäune und zerstörten die Häuser; Magomadas, auf dem Platz Santa Croce, wo die Krippe von der lokalen Bruderschaft vorbereitet hat durch Brandstiftung untergraben; in Viterbo, wo die Wiege des Christkindes, auf dem Stadtplatz gelegt wurde getreten und zerstört; Salo, in Piazza Vittorio Emanuele II, der durch Diebstahl boykottiert wird und die Krippe von der Feuerwehr beschädigen; und dann wieder in Eboli, in San Rocco Arsoli, Civate; und auch hier ist die Liste leider weiterhin, vor allem, wenn Sie es zu Zwischenfällen im Ausland aufnehmen möchten.

Es ist offensichtlich, dass die Krippe und die heiligen Bilder in der Regel stören. Kein anderes Symbol oder Konstruktion kann zu einer gleichen Häufigkeit der Angriffe beklagen. Sie sind Zeichen, Warnungen, dass Auswirkungen der Säkularismus, in erster Linie, die zeigt, mit solcher Inbrunst cristianofobica, nicht zu sein, überhaupt gleichgültig gegen die religiöse Element, nicht einfach nur darum, die "Neutralität" der Institutionen zu schützen, zu sein, aber wollte fragen, implementiert systematisch hartnäckige Versuche, christliche Traditionen zu spülen.

Der international vorherrschende Klima also, zählt zu den Verdächtigen auch Islam (aber nicht nur), besonders wenn man in der Welt zu den "heißen" aussehen - Konflikt oder im Begriff, in prekäre Balance - obwohl kann man von vornherein die Aktion in Italien nicht aus: einfach hier Krippen verwüstet, "freigegeben" wie immer "Vandalismus" (obwohl es in der Tat authentisch Sakrileg), bleiben weitgehend gegen Unbekannt, die Täter bleiben in den meisten Fällen unbekannt ist und ist daher nicht möglich, ihre Aufgaben zu erfüllen, die natürlich mit der aktuellen Klima, würde "unbequem" sein. Die jedoch auch nicht von vornherein auszuschließen.

Es gibt zwei Aspekte, die gleichermaßen geeignet ist zu berücksichtigen: erstens die aufrichtige Trauer und Vibrato der Bevölkerung, als dass niemand beleidigt und was er glaubt. Schmerzen, die immer übersetzt in Abhilfemaßnahmen, religiöse (Funktionen und Momente des Gebets) oder zivil (als Wiederaufbau zerstörter oder zu verbreiten, auf soziale oder Flyer, ihre Gefühle von Wut). Von hier aus, der andere Punkt, beispiellos: die wachsende Ungeduld der Bevölkerung auf Handlungen dieser Art, wer der Autor. Die Menschen, die guten Leute, die einfachen Menschen, ihre Traditionen gebunden ist, immer weniger bereit, zu leiden und leise und immer bereit zu sein, umgekehrt, zu handeln, um ihre Werte und Identität zu schützen.

Die Tatsache, dass jemand, wie das regionale Bildungsminister Lombardei Aprea, hat damit begonnen, über die Schritte sprechen iperlaicisti hektisch und ist in diesem Sinne, absolut symptomatisch. Also tat Elena Donazzan, Minister für Bildung der Region Venetien, Senden von Instant Kontrollen zwischen den Banken. So sehr, dass der Manager des Rozzano, Marco Parma jedoch ehemalige Bürgermeisterkandidat der Bewegung 5 Sterne, um das Amt des Regenten zu ersetzen, auch wenn auf eine Institution wie die Grundschule, die er führt, beschränkt. Dies ist ein erster wichtiger Sieg, nicht ausreichend hervorgehoben (als offensichtlich und vorhersehbar) Medien. Aber es ist da und ist echt.

Wenn in Pietrasanta, dass Mutter hatte nicht die Initiative ergriffen, um den Bürgermeister zu informieren, wahrscheinlich der Kindergarten Krippe würde es nicht tun in der allgemeinen Stille, und bei allem Respekt. Falls in Minnesota, die Bevölkerung hatte das System nicht ein Haus-eine Krippe angenommen, würden die Säkularisten überprüft haben, die Stadt zu verlassen, ohne die geringste Hinweis auf die Geburt unseres Herrn.

Die Moral ist: zu spüren sein. Durchsetzung Ihrer Rechte. Fordern Respekt für unsere Werte, unsere Traditionen, unseren Glauben. Mit der gleichen stur und stumpfen Sturheit in Kraft gesetzt durch die andere Partei. Ohne Rabatte. Weil, wenn Sie sie tun, haben Sie bereits verloren. Und ohne einen Kampf. Ein Casazza Band Pfarrei hat sich nichts an den Schulleiter widersprochen und "Adeste Fideles wurde nicht gesungen. Es ist ernst. Denn es muss daran erinnert werden, dass, zusätzlich zu den Gedanken, Worten und Taten, auch Sünden Auslassungen ... (Mauro Faverzani)
http://www.corrispondenzaromana.it/natal...a-ora-reagisce/


von esther10 23.12.2015 00:39


Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, wünsche ich, verbunden mit allen Gästen. und Lesern...

Eure Anne/Traudel (esther10)


Bild
https://bibelbund.de/2014/11/irrtum-was-wirklich-geschah/

***
Weihnachtsevangelium.
24. Dezember

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die aller erste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.

(Lukasevangelium 2, 1-14)



Frohe und gesegnete Weihnachten


von esther10 23.12.2015 00:38

Kommentar zu diesem Artikel

MEINUNG KATHOLISCHEN KIRCHE Thu 17. Dezember 2015 - 10.41 Uhr EST


Deutsch Kardinäle und Theologen fordern grundlegende Veränderungen in der Kirche

Deutsch Bischöfe, Synode Über Die Familie

MÜNCHEN, 17. Dezember 2015 (Lifesitenews) - Eine katholische Kardinal mit großem Einfluss auf Franziskus adressiert eine Konferenz Anfang dieses Monats, wo rund 200 Theologen eine Erklärung fordern grundlegende Änderungen an der Kirche - im Interesse, behaupteten sie, der vollständig anwenden das Zweite Vatikanische Konzil.

Kardinal Reinhard Marx Erzdiözese München Gastgeber der 6-8 Dezember Konferenz, die genannt wurde "zu öffnen, den Rat -. Theologie und Kirche im Licht des Zweiten Vatikanischen Konzils" Die Konferenz eine Adresse von Kardinal Karl Lehmann, gehört auch ein ehemaliger Leiter der Deutschen Bischofskonferenz.

Die Konferenz-Erklärung, die sich auf die laufende "Impulse des Zweiten Vatikanischen Konzils" vorgeschlagenen Reformen, um die in vielen Bereichen der Kirche durchgeführt werden:

"Solange die Gewissensfreiheit, die Freiheit der Meinungsäußerung und die Rechte der Beteiligung der Laien nicht vollständig innerhalb der katholischen Kirche anerkannt, das Zeichen des Glaubens als ein Akt des freien Willens ist nicht vollständig berücksichtigt. "

Deshalb müssen, Menschenrechte noch nicht vollständig innerhalb der katholischen Kirche umgesetzt werden.

Theologie muss in der Lage, die volle Freiheit verlangen.

Theologie - parallel zum Lehramt der Bischöfe - ist nun auch, sich "im Sinne der Tradition, ein unverzichtbares akademischen Lehramt in der Kirche."

"Das Zweite Vatikanische Konzil hatte realisiert, in vorbildlicher Weise, die Aufgabe einer pastoral definierten Lehramt der Bischöfe bis mäßig, den Prozess der Interpretation der Tradition und mit dem [living] Erfahrung des Glaubens. Theologie spielt eine wichtige Rolle in diesem Prozess, der sich setzt eine Selbst Relativierung [sic] -., Den Mut zu Magisterial Aussagen zu aktualisieren, gehören "

Der Diskurs zwischen der Bischofslehramt und Theologie - die eine gewisse Spannung bringt - über die Auslegung des Glaubens muss "in einer Weise, dass, was das Ergebnis des Diskurses kann offen ist durchgeführt" werden.

Die Stimme des Volkes Gottes, in seiner Vielfalt hat, gehört zu werden.

Im Hinblick auf eine "Hermeneutik, die aufmerksam auf Menschenrechte ist," das Bild einer "Kirche als Volk Gottes" und "Kollegialität" Beide müssen wieder in den Mittelpunkt des Interesses gestellt werden. Darüber hinaus "Synodalität muss erneut das Prinzip der Strukturierung innerhalb der Kirche zu werden." Diese Synodalität "muss gesetzlich umgesetzt werden und zuverlässig durchsetzbar ist, und es hat auch auf allen kirchlichen Ebenen praktiziert werden kann." (Hier ein ausdrücklicher Verweis wird auch gemacht zu Franziskus '17. Oktober Rede über De-Zentralisierung der Kirche.)

Das Zweite Vatikanische Konzil hat erstaunliche Entwicklungen im Hinblick auf die Ökumene gemacht. Die Kirche hat dadurch geöffnet sich bis zu Dialog mit anderen "Kirchen", "nachdem sie gab ihre exklusivistisch Selbstverständnis." "Dieses Bewusstsein hat sich auch durchgeführt, in, dass es nicht über die Gründung einer Einheit [unter den" Kirchen " ], sondern vielmehr um die Erhaltung der Split. "Konfessionelle Unterschiede" keine wichtige Rolle mehr spielen. "

Die ökumenische Öffnung muss auch Liturgie und Kirchenrecht stärker zu beeinflussen.
Die Konferenz distanziert sich ausdrücklich "von jeder Form des Fundamentalismus oder religiösen Selbstisolierung."

Eine lebendige Liturgie fordert "eine starke Beteiligung der Ortskirchen" sowie "eine kontinuierliche Reflexion mit Hilfe eines inkulturierte Theologie."

Unter den Unterzeichnern dieser langen Erklärung, es gibt mehrere Namen, die schon eher den Lesern des Lifesite bekannt gefunden werden: Professor Eva-Maria Faber von Chur, Schweiz - ein Lautsprecher an der umstrittenen 25. Mai "Schattenrats" an die Universität Gregoriana in Rom; Professor Eberhard Schockenhoff Freiburg, Deutschland - einem anderen Teilnehmer der "Schattenrats"; und der deutsche Professor Michael Sievernich,

SJ, der eine spezielle päpstlichen Beauftragten auf der letzten 2015 der Bischofssynode über die Familie war und wer verteidigt die Idee, zuzugeben, "heiratete" Geschiedene zur Heiligen Kommunion. Einer der Organisatoren der Konferenz war Professor Stephan Goertz, die Nachrichten durch gemacht hat öffentlich die besagt, dass eine homosexuelle Beziehung sollte sogar mit einer sakramentalen Charakter berücksichtigt werden.

Während die Unterzeichner sind alle professionelle Theologen serviert Kardinal Lehmann als Ehrenpräsident der Konferenz. In seiner Rede lobte der Kardinal Franziskus sich für die Rückgabe eine größere Freiheit, der Bischofssynode, entsprechend einem Bericht auf der Webseite der Deutschen Bischofs. Er sagte, die Umsetzung und Ausweitung des Grundsatzes der Synodalität sind jetzt wichtiger als ein Third Vatikanischen Konzils.

Nach Angaben der National Catholic Reporter, Lehmann sagte vor der Konferenz, dass eine der größten Schwächen der Kirche in den letzten Jahrzehnten war ", dass wir nicht treffen die gesellschaftlichen Veränderungen, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil stattgefunden hat, ganz besonders denen von 1968 und die tiefe Wirkung, die sie hatten auf die Menschen, nicht ernst genug. "Es könnte hilfreich sein, daran erinnern, dass Kardinal Lehmann war selbst ein führendes Mitglied der sein" Sankt Gallen-Gruppe ", die regelmäßig in den 1990er und 2000er Jahren erfüllt und die für ihren Wunsch nach moralischer und dogmatischen Veränderungen bekannt die Kirche.

Kardinal Marx, der derzeitige Präsident der Deutschen Bischofskonferenz ", in einer Predigt gesagt, dass Texte des Rates sollte ein" impulse "für die Kirchenreform." Sie sind ein Impuls, weiter zu denken und neu zu knüpfen ", sagte er nach dem National Catholic Reporter.

"Wenn wir zurückblicken auf dem Konzil Texte, an den Geist des Rates und der theologischen Debatten, die stattgefunden haben, müssen wir natürlich sehr dankbar, aber wir müssen nicht alles. ... Der Rat hat uns das Geschenk des Aufbruchs die wir können muss auf eine neue Weise zu nehmen und heute ", sagte er.

"Die Kirche ist nicht nur eine Lehre, sondern ein Lern ​​Kirche. Es ist offen für Geschichte und zu den Zeichen der Zeit", fügte er hinzu.

Kardinal Marx ist Mitglied des Rates der Neun Kardinäle, die von Franziskus gegründet wurde, um ihn in seinem vorgeschlagenen Reformen der Kirche zu unterstützen.

Steve Jalsevac, Mitbegründer von Lifesite, zog eine Beleuchtungs Verbindung in einem Blog-Post Mittwoch zwischen aktuellen Entwicklungen in der Kirche und einige der früheren reformistischen und revolutionären Bewegungen der 1980er Jahre. Diese Bewegungen dann hatte auch versucht, im Grunde moralisch und lehrmäßigen Positionen der Kirche zu verändern. Jalsevac zitiert, beispielsweise die aufrichtigen Worte eines solchen Reformer und Aktivisten, und sie klingen immer noch sehr vertraut, ja, vor allem im Zusammenhang mit der oben zitierten Erklärung der Konferenz in München:

"Ich hasse und fürchte Dogma."

"Dogma ist der Feind der Freiheit des Menschen."
"Ein Organisator der Arbeit in und für eine offene Gesellschaft ist in einem ideologischen Dilemma. Um damit zu beginnen, die er nicht haben eine feste Wahrheit - Wahrheit um ihn relativ und Änderung ist; ihm alles ist relativ und wechselnden ... Er muss ständig prüfen, Leben, einschließlich seines eigenen, um eine Vorstellung davon, was es ist, über ... Irreverence, wichtig, in Frage zu bekommen, ist eine Voraussetzung. "

https://www.lifesitenews.com/opinion/ger...-changes-in-the
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family


von esther10 23.12.2015 00:36

23.12.2015

Flüchtlinge im Kloster Helfta - Nonnen geben Deutschkurse
Unterrichten statt missionieren


Schwester Christiane Hansen beim Deutschkurs mit der Syrerin Rania Mesto
© Peter Endig (dpa)

Im Kloster Helfta bei Eisleben in Sachsen-Anhalt treffen Religionen aufeinander. Dort haben Nonnen Flüchtlinge aufgenommen und bringen ihnen Deutsch bei - Religion spielt dabei keine große Rolle.

"Ein junger Flüchtling sagte mir gleich, dass er als Muslim den christlichen Glauben akzeptiert und damit keine Probleme hat", erzählt Priorin Christiane Hansen. "Und auch im Zusammenleben hier auf dem Klostergelände war das nie ein Streitpunkt. Wir missionieren sie ja auch nicht." Auch machten es die Deutschen den Flüchtlingen leicht, im Alltag keine Reibungspunkte zu finden. "Denn im Allgemeinen praktizieren Christen ihren Glauben nicht öffentlich sichtbar", sagt Hansen, eine gebürtige Dänin.

Seit Oktober leben 48 Flüchtlinge aus Syrien, darunter 20 Kinder, in einem ehemaligen Hotel auf dem Gelände von Kloster Helfta. Die Sprachbarriere ist noch groß, deshalb steht der Deutschunterricht im Mittelpunkt.

Lernen mit Konzentration und Stolz

Ein Raum im Haus ist zum Klassenzimmer umfunktioniert. Vorne gibt es zwei Tafeln. "Welche Farbe ist das? Wie heißt das?", fragt Schwester Katharina Gutlederer (57) in die Runde. Hier sitzen Frauen mit ihren Kindern, auch sie sind konzentriert. Natürlich wird auch gespielt und gequengelt, aber im großen Ganzen sind alle bei der Sache.

Schwester Gutlederer holt sich eine Frau und dann auch ein Kind an die Tafel. Stolz schreiben sie Wörter mit lateinischen Buchstaben. Das Mädchen ist wahrscheinlich jünger als sechs Jahre, aber es kann schon deutsche Wörter schreiben. Sein Gesicht spricht Bände über die eigene Leistung.

Kopftuch kein Streitpunkt

Rania Mesto lernt die Uhrzeiten auf Deutsch zu verstehen. Die 24-Jährige trägt ein schwarzes Kopftuch, ihr Gegenüber - die Lehrerin und Priorin Hansen - standesgemäß den schwarzen Nonnenschleier mit einem dünnen weißem Rand. Während Rania ihren Körper in einem langen, grauen Mantel verhüllt, ist es bei der Nonne die schwarz-weiße Tracht. Die beiden Frauen irritiert das nicht, es ist eben so.

"Das ist mir noch nicht einmal aufgefallen", sagt Hansen erstaunt. "Ich weiß nicht, welcher muslimischen Glaubensrichtung Rania angehört, dafür spricht sie noch zu wenig Deutsch, aber weder Kopftuch noch Schleier war für uns ein Streitpunkt." Neben dem Glauben, so erzählt Hansen, wird das Kopftuch von den Frauen auch aus einer familiären Tradition getragen.

Offizielle Kurse nur für die Männer

Korrekt schreibt Rania auf, was ihre Lehrerin auf der Modelluhr vorgibt. "Es ist mühsam, aber wir spüren, die Flüchtlinge wollen Deutsch lernen. Sie wissen sehr wohl, dass die Sprache der Schlüssel für eine gute Integration und persönliche Perspektive ist", sagt Hansen. Die zweifache Mutter Rania kam mit ihrem Mann im Oktober über die Türkei und Mazedonien nach Deutschland. "Sie lernt schnell und gut", lobt Hansen ihre Schülerin.

Für die Ehemänner gibt es in der Stadt Eisleben Deutschkurse. "Weil die Frauen in Helfta bei ihren Kindern bleiben, haben wir für sie den Unterricht übernommen", sagt die Kloster-Chefin.

Klöster betreuen rund 3500 Flüchtlinge

Nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn und der Evangelischen Kirche in Deutschland in Hannover stellen die beiden Kirchen insgesamt in diesem Jahr 183,6 Millionen Euro für die Flüchtlingsarbeit zur Verfügung. "Insgesamt werden in Deutschlands Klöstern weit mehr als 3500 Flüchtlinge betreut", sagt der Sprecher der Deutsche Ordensobernkonferenz, Arnulf Salmen.

Nach seinen Angaben gibt es deutschlandweit rund 1900 Ordensniederlassungen. Dazu zählen sowohl große Klöster als auch kleine Gemeinschaften, die zum Beispiel auch mitten in der Gesellschaft in einer Wohnung leben.

Nikolaus: Ja - Weihnachten: Nein

Im Kloster Helfta gehen die Nonnen davon aus, dass die Flüchtlinge etwa drei Jahre bei ihnen leben werden. In dieser Zeit sollen sie auch bei den Festen mit einbezogen werden. Nikolaus wurde gefeiert, eine Weihnachtsfeier gibt es aber nicht.

"Die Mehrheit der Flüchtlinge sind Muslime, da hat Weihnachten keine Bedeutung. Aber wir werden am 23. Dezember eine Feier veranstalten", sagt die Priorin. "Es geht um das Zusammensein und miteinander essen. Wir werden 'Bingo' spielen, das verstehen alle", sagt Hansen. Als Preise winken Süßigkeiten.
http://www.domradio.de/themen/fluechtlin...en-deutschkurse
Thomas Schöne
(dpa)
http://www.die-bibel.de/fileadmin/user_u...chen.733815.pdf...


von esther10 23.12.2015 00:30

Franziskus an die Priester und Ordensleute Kenias: „Ohne Gebet verdorrt die Seele“


Begegnung mit den kenianischen Klerikern, Ordensleuten und Seminaristen in the St. Mary's School, Nairobi, Kenya, 26. November 2015 Quelle: ANSA,
Bei seiner Begegnung mit den kenianischen Klerikern, Ordensleuten und Seminaristen betonte der Papst, dass die Kirche kein Unternehmen und keine NGO sei, sondern das Mysterium des Blickes Christi, der auf einem jeden von uns ruht

Am heutigen Donnerstag begab sich Papst Franziskus am Nachmittag auf den Sportplatz der St. Mary’s School in Nairobi, um den dort versammelten Priestern, Ordensleuten und Seminaristen Kenias zu begegnen. Bei seiner Ankunft wurde der Heilige Vater vom Regionaloberen der Spiritaner und vom Pfarrer der Sankt-Augustin-Kirche empfangen, die sich auf demselben Schulcampus befindet.

Die Begegnung öffnete sich mit einem Gruß von Msgr. Anthony Ireri Mukobo IMC, Apostolischer Vikar von Isiolo und Präsident der Kommission für Klerus und religiöse Orden der Kenianischen Bischofskonferenz.

Kurz darauf teilten Pater Felix J. Phiri Mafr, Vorsitzender der Konferenz der Ordensoberen Kenias (RSCK) und Schwester Michael Marie Rottinghaus, Vorsitzende der Vereinigung Kenianischer Gemeinden (AOSK), ihr Lebenszeugnis mit dem Papst und mit allen Anwesenden.

In seiner auf Spanisch gehaltenen improvisierten Ansprache wies Papst Franziskus darauf hin, dass man in die Nachfolge Christi, sei es im Priesteramt oder im Ordensleben, immer durch die Tür eintritt. „Und diese Tür ist Christus. Er ruft uns, er macht den Anfang, er macht die Arbeit. Es gibt manche, die möchten über das Fenster einsteigen. Aber das führt zu nichts!“, erklärte er.

„Ich bitte euch: Wenn ihr seht, dass ein Mitbruder oder eine Mitschwester durchs Fenster eingestiegen ist, dann umarmt ihn und erklärt ihm, dass es besser ist, wenn er geht und dem Herrn auf andere Weise dient. Denn kein Werk, das nicht durch die Tür, durch Jesus begonnen wurde, führt jemals zum Ziel.“

Weiter erklärte er: „Der Herr verändert uns in der Tiefe und er hat mit diesem Werk an dem Tag begonnen, als er in der Taufe seinen Blick auf uns legte. Später hat er uns dann noch einmal angeblickt und gesagt: ‚Wenn ihr wollt, kommt mit mir!‘ Und wir sind aufgebrochen und haben uns auf den Weg gemacht. Aber diesen Weg haben wir nicht von uns aus begonnen, sondern er hat uns eingeladen.“ Und er fügte hinzu: „Das alles muss in uns das Bewusstsein unseres Ausgewähltseins wecken. Ich bin angeblickt worden, ich bin auserwählt worden.“

Im weiteren Verlauf seiner Rede wies Franziskus darauf hin, dass „manche nicht wissen, warum Gott sie ruft; aber sie spüren, dass er sie ruft. Mögen sie ruhig aufbrechen; Gott wird ihnen deutlich werden lassen, warum er sie berufen hat“, versicherte er.

„Andere wollen dem Herrn ebenfalls nachfolgen, aber sie tun es aus Interesse“, beklagte der Heilige Vater. „Denken wir an die Mutter der Apostel Jakobus und Johannes: ‚Herr, versprich, dass du den größten Teil deines Lohnes meinen beiden Söhnen geben wirst, dass sie in deinem Reich rechts und links neben dir sitzen dürfen.‘ Das ist die Versuchung, Jesus aus Ehrgeiz nachzufolgen. Oder weil wir uns davon Geld und Macht versprechen“, warnte Franziskus.

„Ein Leben in der Nachfolge Jesu muss frei sein von Ambitionen; man darf sich nicht wünschen, reich oder eine bedeutende Person zu werden. Jesus folgt man nach bis zum letzten Schritt seines irdischen Lebens, und der ist das Kreuz. Danach nimmt er es auf sich, uns wieder zum Leben zu erwecken“, betonte der Papst weiter.

In diesem Sinn wies der Heilige Vater darauf hin, dass die Kirche „kein Unternehmen und keine Nichtregierungsorganisation“ sei, sondern „die Kirche ist ein Geheimnis: das Mysterium der Blickes Jesu, der auf einem jeden von uns ruht […]. Wer uns ruft ist Jesus; man tritt durch die Tür und nicht durchs Fenster ein; und man folgt dem Weg Jesu“, bekräftigte er.

„Wenn Jesus uns auserwählt, hat er uns damit noch nicht heilig gemacht; wir folgen ihm nach und bleiben trotzdem genauso Sünder, wie zuvor. Ich als Erster, dann auch ihr. Doch trägt die Liebe und Zärtlichkeit Jesu uns voran.“

Weiter richtete der Papst an alle Anwesenden die Bitte, sich „nie das Weinen abzugewöhnen“; denn, so führte er aus: „Wenn einem Priester, einem Ordensmann oder einer Ordensfrau die Tränen ausgehen, dann stimmt etwas nicht. Weint über eure Untreue, über das Leiden in der Welt, über die von der Gesellschaft aussortierten Menschen, über die verlassenen Alten, über die ermordeten Kinder; über all die Dinge, die wir nicht begreifen. Weint, wenn man euch nach dem Sinn dieser Dinge fragt. Niemand unter uns hat alle Antworten auf die Fragen nach dem Sinn“, bekannte er.

„Es gibt Situationen im Leben, da können wir nicht anders, als zu weinen, während wir Jesus am Kreuz anblicken. Und das ist auch die einzige Antwort auf gewisse Ungerechtigkeiten, auf das viele Leiden und die Schwierigkeiten des Lebens.“

Außerdem warnte Franziskus: „Wenn ein gottgeweihter Mensch, ein Priester oder Ordensmann oder –frau, den gekreuzigten Christus vergisst, dann ist der Ärmste in eine sehr hässliche Sünde gefallen. Eine Sünde, die bei Gott Übelkeit erweckt, die ihn erbrechen lässt. Es ist die Sünde der Lauheit. Nehmt euch in Acht, dass ihr nicht in die Sünde der Lauheit stürzt!“

Auch forderte der Papst die Priester, Ordensleute und Seminaristen dazu auf, sich „niemals von Jesus zu entfernen.“ Und das bedeute, niemals aufzuhören zu beten. „Wenn ein geweihter Mensch das Gebet verlässt, vertrocknet seine Seele und wird wie ein ausgedörrter Feigenbaum. Das ist hässlich und macht uns hässlich. Wenn die Seele eines Priesters oder Ordensmannes vertrocknet ist, ist sie eine hässliche Seele. Die Zeit zum Beten müssen wir finden, auch auf Kosten des Schlafs, des Fernsehens, des Lesens.“

Fast zum Abschluss seiner Rede betonte der Heilige Vater noch, dass „alles, was man für Jesus tut, ein Dienst ist. Ein Dienst für das Volk Gottes, für die Armen, für die, die in der Welt wenig zählen. Ein Dienst für die Kinder und die Alten. Auch für die, die sich ihrer Überheblichkeit und Sünde nicht bewusst sind. So dient man Jesus […]. Sich von Jesus auserwählen lassen bedeutet, bereit zu sein zu dienen; nicht sich bedienen zu lassen. Jesus nachzufolgen bedeutet, den anderen zu dienen und nicht, sie für eigene Zwecke zu benutzen.“

Nach diesen väterlichen Ermahnungen wechselte Franziskus seinen Ton: „Ihr werdet sagen: ‚So ein unfreundlicher Papst! Gibt uns Rat und Anweisungen und sagt nicht einmal danke!‘ Das war das Letzte, was ich sagen wollte. Die Kirsche auf der Torte. Ich will euch allen danken. Danke dafür, dass ihr euch bemüht, Jesus nachzufolgen. Danke für jedes einzelne Mal, an dem ihr euch als Sünder gefühlt habt. Danke für jede zärtliche Geste, die ihr denen zuteilwerden lasst, die sie benötigen. Danke für die vielen Menschen, denen ihr geholfen habt, in Frieden zu sterben. Danke dafür, dass ihr euch von Gott täglich helfen, verbessern und vergeben lasst. Und während ich euch danke, bitte ich euch zugleich, dass ihr nicht vergessen mögt, auch für mich zu beten, denn ich bedarf eurer Gebete“, versicherte der Bischof von Rom.

Das Treffen endete mit dem apostolischen Segen und dem Gesang des Salve Regina in lateinischer Sprache. Bevor er den Sportplatz verließ, machte der Heilige Vater noch einmal kehrt und sagte zu seinen Begleitern: „Ich danke euch für die gute Zeit, die wir gemeinsam verbracht haben; aber ich muss nun durch diese Tür gehen, denn die krebskranken Kinder warten auf mich. Euch allen danke ich; auch den Seminaristen, die ich nicht extra genannt habe, für die aber alles gilt, was ich gesagt habe. Und wenn einige unter ihnen sich nicht für diesen Weg begeistern können, dann ist für sie noch Zeit, sich eine andere Arbeit zu suchen, zu heiraten und eine gute Familie zu gründen.“
http://www.zenit.org/de/articles/franzis...dorrt-die-seele

von esther10 23.12.2015 00:28

10. DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN HAUS, HOF, VIEH UND ALLES, WAS SEIN IST!
Audio Player
http://gralsbotschaft.org/du-sollst-nich...s-was-sein-ist/

Wer in ehrlicher Arbeit und ehrlichem Handel den Gewinn zu holen sucht, der kann in Ruhe bei der großen Abrechnung dem Aufrufen dieses Gebotes entgegenharren; denn es wird an ihm vorübergehen, ohne ihn schlagend zu treffen. Eigentlich ist es so leicht, alle Gebote zu erfüllen, und doch … seht Euch nur alle Menschen richtig an, bald werdet Ihr zu dem Erkennen kommen, daß auch dieses für den Menschen eigentlich ganz selbstverständliche Einhalten des Gebotes nicht erfolgt oder nur sehr selten, und dann nicht mit Freude, sondern nur mit vieler Mühe.

Wie ein unstillbares Verlangen rast es über alle Menschen hin, ob weiß, gelb, braun, schwarz oder rot, den anderen Mitmenschen zu beneiden um das, was er selbst nicht besitzt. Noch besser aber ausgedrückt: Alles ihm zu neiden! In diesem Neid ruht auch schon das verbotene Begehren! Die Übertretung des Gebotes ist damit bereits vollendet und wird zur Wurzel vieler Übel, die den Menschen schnell zum Sturze kommen lassen, von dem er sich oft nie wieder erhebt.

Der Durchschnittsmensch schätzt sonderbarerweise selten das, was er sein eigen nennt, sondern immer nur das, was er noch nicht besitzt. Das Dunkel streute emsig die Begierde aus, und leider allzu willig gaben sich die Menschenseelen hin, um den fruchtbarsten Boden zu schaffen für die traurige Saat.

So wurde mit
den Zeiten grundlegend für alles Tun und Treiben bei dem größten Teil der Menschheit das Begehren des Besitzes anderer. Von dem einfachen Wünschen angefangen, über Schlauheit, Überredungskunst sich steigernd bis zum grenzenlosen Neid der steten Unzufriedenheit und bis zum blinden Haß.
Ein jeder Weg wurde zu der Befriedigung gerade noch als recht erkannt, wenn er nicht allzu offensichtlich irdischem Gesetze gegenüberstand. Gottes Gebot blieb in der wachsenden Erwerbssucht nicht beachtet! Ein jeder glaubte wirklich ehrenhaft zu sein, solange er vom irdischen Gerichte nicht zur Rechenschaft gezogen wurde. Das zu vermeiden aber kostete ihn nicht viel Mühe; denn er wendete die größte Vorsicht und die schärfste Klugheit des Verstandes an, wenn es in seiner Absicht lag, Mitmenschen rücksichtslos zu schädigen, sobald es nötig wurde, um sich billig irgendeinen Vorteil zu verschaffen.

Er dachte nicht daran, daß ihm gerade das in Wirklichkeit viel teuerer zu stehen kommt als alle Erdenmittel ihm nützen können! Die sogenannte Klugheit wurde Trumpf! Klugheit nach den heutigen Begriffen ist jedoch an sich nichts weiter als die Blüte einer Schlauheit oder eine Steigerung davon. Es bleibt nur sonderbar, daß jedermann dem schlauen Menschen Mißtrauen entgegenbringt, dem klugen aber Achtung! Die allgemeine Grundeinstellung bringt die Widersinnigkeit hervor.

Der schlaue Mensch ist Stümper in der Kunst einer Befriedigung seines Begehrens, während verstandeskluge Menschen Meister darin sind. Der Stümper kann sein Wollen nicht in schöne Formen kleiden und erntet dafür nur mitleidige Verachtung. Dem Könner aber quillt aus Seelen, die dem gleichen Hange huldigen, die neidvollste Bewunderung entgegen!

Auch hierin Neid, weil auf dem Boden der heutigen Menschheit selbst Bewunderung der gleichen Art nicht ohne Neid sein kann. Die Menschen kennen diese starke Triebfeder der vielen Übelstände nicht, sie wissen gar nicht mehr, daß dieser Neid in vielerlei Gestalt ihr ganzes Denken und ihr Tun zur Zeit beherrscht und führt! Er sitzt im Einzelmenschen wie in ganzen Völkern, lenkt die Staaten, zeugt die Kriege wie auch die Parteien und ewigen Streit, wo auch nur zwei Personen über etwas zu beraten haben!

Wo bleibt Gehorsam dem zehnten Gebote Gottes, möchte man den Staaten warnend zurufen! In der erbarmungslosesten Begier strebt jeder der irdischen Staaten nur nach dem Besitz des anderen! Sie scheuen nicht vor Einzelmord, auch nicht vor Massenmord dabei zurück, nicht vor Versklavung ganzer Völker, nur um sich selbst damit zur Größe aufzuschwingen. Die schönen Reden über Selbsterhaltung oder Selbstschutz sind nur Ausflüchte, weil sie selbst deutlich fühlen, daß etwas gesagt sein muß, um diese ungeheueren Verbrechen gegen die Gebote Gottes etwas abzuschwächen, zu entschuldigen!

Es nützt ihnen aber nichts; denn unerbittlich ist der Griffel, der die Nichtbeachtung der Gebote Gottes eingräbt in das Buch des Weltgeschehens, unzerreißbar sind die Karmafäden, welche sich dabei an jeden einzelnen knüpfen, so daß auch nicht die kleinste Regung seines Denkens und des Tuns unabgelöst verlorengehen kann!

Wer alle diese Fäden überblicken kann, der sieht, welch furchtbares Gericht damit nunmehr heraufbeschworen wurde! Verwirrung und Zusammenbruch des bisher Aufgebauten sind nur die ersten leichten Folgen dieser schmachvollsten der Vergewaltigungen des zehnten Gott-Gebotes! Es kann Euch niemand gnädig sein, sobald die ganze Auswirkung nun über Euch hereinzubrechen immer mehr beginnt. Ihr habt es anders nicht verdient. Es kommt damit nur das, was Ihr Euch selbst erzwanget!

Reißt das unlautere Begehren vollständig heraus aus Eurer Seele! Bedenkt, daß auch ein Staat sich nur zusammensetzt aus einzelnen! Laßt allen Neid, den Haß gegen die Menschen, welche Eurer Meinung nach viel mehr besitzen als Ihr selbst! Es hat schon seinen Grund! Daß ihr aber den Grund nicht zu erkennen fähig seid, dafür tragt Ihr allein die ganze Schuld, indem Ihr Euch die ungeheure und von Gott nicht gewollte Einengung Eures Begriffsvermögens freiwillig erzwungen habt, die als die Folge Euerer unseligen Verstandesliebedienerei erscheinen muß!

Wer in dem neuen Reiche Gottes hier auf Erden nicht zufrieden sein will mit der Stellung, welche ihm gegeben ist durch Auswirkung der eigenen, von ihm geschaffenen Karmafäden, der ist es auch nicht wert, darin zu leben! Nicht wert, daß ihm damit Gelegenheit gegeben wird, an ihm hängende alte Schuldenlasten verhältnismäßig leicht zu lösen und gleichzeitig geistig noch zu reifen, um den Weg hinaufzufinden nach der Heimat aller freien Geister, dort, wo nur Licht und Freude herrschen!

Unerbittlich wird ein jeder Unzufriedene in Zukunft nun hinweggerafft als unbrauchbarer Störer des endlich gewollten Friedens, als Hemmnis des gesunden Aufstieges! Ist aber noch ein guter Keim in ihm, welcher baldige Umkehr stark verbürgt, so wird er zur Erkenntnis kommen für die unbedingte Richtigkeit des weisen Gotteswillens; Richtigkeit auch für ihn, der bisher nur aus Kurzsicht seiner Seele und aus selbstgewollter Dummheit nicht erkennen konnte, daß das Bett, in dem er jetzt auf Erden liegt, allein von ihm für sich verfertigt wurde als unbedingte Folge seines ganzen bisherigen Seins, mehrerer Jenseits- und auch Erdenleben, nicht aber blinde Willkür eines Zufalls ist!

Er wird endlich dabei erkennen, daß er für sich gerade das und nur das braucht, was er erlebt und wo er steht, auch die Verhältnisse, in welche er geboren wurde mit allem, was sich daran fügt!
Arbeitet er fleißig an sich, so wird er außer geistig auch noch irdisch aufwärts steigen. Will er jedoch sich trotzig einen anderen Weg erzwingen, rücksichtslos und zum Schaden seiner Nebenmenschen, so kann ihm dies niemals zu einem wahren Vorteil dienen.
Es wird ein hartes Ringen für die Menschenseelen, bevor sie sich von den gewohnten Übertretungen des zehnten Gott-Gebotes werden lösen können, das heißt, sich darin ändern, um endlich wirklich auch darnach zu leben im Denken, Reden und im Tun! Für alle aber, die es nicht vermögen, wartet Leiden und Vernichtung hier auf Erden und im Jenseits!
http://gralsbotschaft.org/du-sollst-nich...s-was-sein-ist/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz