Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.07.2019 00:02




Die Reform der Kurie verleiht dem Papst eine fast nie dagewesene Macht

Von Carlos Esteban | 03. Juli 2019
Die lang ersehnte Reform der Römischen Kurie, deren Verkündigung höchstwahrscheinlich zum Titel Praedicate Evangelium führen wird , wurde als Triumph der Kollegialität und Subsidiarität verkauft. In der Tat, argumentiert Ed Condon in CNA, geht es um eine brutale Zentralisierung der Macht im Außenministerium.

"Die Präambel des Praedicate Evangelium spricht viel von Kollegialität und Subsidiarität", räumt der Kanonist Ed Condon in einer in der Catholic News Agency (CNA) veröffentlichten Analyse der Reform der Kurie ein . "Aber es ist einfach die totale Machtzertifizierung im Büro des Außenministers."

Sechs Jahre sind vergangen, um es vorzubereiten. -Inapropiados politisch, ich weiß, war es wohl die Reform, die Francis, eine Struktur der Macht im Vatikan in der Spitze der Kirche gewählt hatte, die und veraltet, unwirksam, verwirrend korrupt Hierzu ist der Rat der Kardinäle beenden, dass es mit einem C und die Anzahl der Mitglieder benannt werden verwendet, die zu allen Zeiten und wurde für Abhebungen mehr oder weniger skandalös wurde festgestellt, zu verändern.


Letzte Woche hat C6-Sekretär Marcello Semeraro den Entwurf des Praedicate Evangelium- Dokuments angekündigt, das die Hauptlinien der neuen Struktur enthalten soll.

Was sonst vielleicht die Aufmerksamkeit der Kommentatoren gezogen hat, ist eine megadicasterio der Evangelisierung zu schaffen, die in Reihe zu Ende sein würden, ist die übliche Nummer Eins, die Glaubenslehre, sowie die Öffnung dort liegt Vorsitz über diese ‚Ministerien‘ Was sind die Dikasterien und die Gemeinden?

Nach der Synode der Jugend, das in letzter Minute als die Synode von Synodalität, und alle Aussagen in diesem Sinne des Vatikan Kuppel während dieses Pontifikats enthüllt wurde, wurde angenommen, dass das System eine unsichtbare Dispersion von Macht bringen würde kirchlich und in der Tat ist es so allgemein dargestellt worden.

Nicht so schnell, warnt Condon. Eines der wichtigsten Details ist, dass alle vatikanischen Behörden als "Dicasteries" bezeichnet werden. Alle außer einem: der Außenminister. Und das ist mehr als ein Zufall.

Für Condon, die dramatischste und wesentliche Änderung der Reform ist, dass von jetzt an der Praxis Abteilungen curiales die Fähigkeit verlieren, mit päpstlicher Autorität zu handeln stabil ohne explizit übertragen, wie es der Fall war, bis jetzt Im Gegensatz dazu gibt den Entwurf, dass eine Kurien Abteilung „keine Gesetze oder allgemeine Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen kann und von den Anforderungen des allgemeinen Gesetzes abweichen kann,“ Ausnahmen „ausdrücklich vom Papst genehmigt.“ Darüber hinaus schreibt es vor, dass der Präfekt eines jeden Dikklosters "keine wichtigen, seltenen und außergewöhnlichen Angelegenheiten" behandeln kann, bis er die Angelegenheit mit dem Papst besprochen und seine Zustimmung erhalten hat.

Aus juristischen Gründen bedeutet dies, dass der Papst jede autorisierte Entscheidung einer Kurialabteilung persönlich genehmigen muss, was der Person des Papstes eine fast nie dagewesene Macht verleiht.


https://infovaticana.com/2019/07/03/la-r...in-precedentes/

von esther10 03.07.2019 00:54

Bergoglio übergibt die Reliquien des heiligen Petrus an den schismatischen "Patriarchen von Konstantinopel"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 03/07/2019 • ( 2 ANTWORTEN )



Die Delegation der griechisch-orthodoxen nach Erhalt der Reliquien des heiligen Petrus. Foto: orthodoxworld

Offenbar mag Bergoglio die Reliquien des heiligen Petrus nicht und gab sie dann an den griechisch-orthodoxen "Patriarchen" von Konstantinopel, Bartholomäus, weiter, der als begeisterter Anhänger des Pontifikats von Bergoglio bekannt ist. Letzterer lobte unter anderem Amoris Laetitia im Himmel und ist ein starker Befürworter von Bergoglios Klimapropaganda und seiner Enzyklika Laudato Si '. Genau wie Bergoglio betrachtet Bartholomäus "Verbrechen gegen die Natur" als Sünden. Berogglio sprach 2016 auch über "ökologische Bekehrung" und "Bekenntnis ökologischer Sünden".

Die Knochenfragmente des heiligen Petrus wurden während der 1940 begonnenen Ausgrabungen unter der Basilika im sogenannten Grab des heiligen Petrus gefunden. Es war Papst Paul VI., Der 1968 eine wissenschaftliche Untersuchung der Knochen in Auftrag gab. Sie erwiesen sich als authentisch, und der Papst nahm neun Fragmente und ließ sie dann in einen Reliquienbehälter aus Bronze stecken und stellte sie dann in die private Kapelle der päpstlichen Gemächer.



Bergoglio wohnt jedoch nicht in den päpstlichen Appartements, sondern in der Pension Casa Santa Marta. Er benutzt daher niemals die päpstliche Privatkapelle. Die Reliquien wurden im November 2013 am Ende des von Papst Benedikt XVI. Proklamierten Jahres des Glaubens öffentlich ausgestellt. Jetzt auf der HH-Party. Peter und Paul beschlossen, Bergoglio von den Reliquien zu befreien.

Eine griechisch-orthodoxe Delegation war zu dieser Zeit in Rom anwesend, und Bergoglio schickte sie in seinem blauen Ford Focus nach der Messe zur Messe und zum Apostolischen Palast, wo sie die seit sechs Jahren nicht mehr benutzte päpstliche Privatkapelle betraten. . Dann nahm Berogglio die Reliquien und gab sie Erzbischof Job von Telmessos. "Es war wieder ein großer Schritt in Richtung einer konkreten Einheit", antwortete er. Der Patriarch Bartholomäus sagte später, dass Bergoglio "eine große, brüderliche und historische" Geste machte, indem er die Reliquien des heiligen Petrus an die Orthodoxen weitergab. "Es war eine mutige und mutige Initiative von Papst Franziskus."

Quelle: Gloria.tv ; Cruxnow
https://gloria.tv/article/6wXSeEZC7bS72uvKRff97nzhd
+
https://restkerk.net/2019/07/03/bergogli...constantinopel/

von esther10 03.07.2019 00:53

Frankreich: Die Kirche sucht nach den Ursachen der Berufskrise



Frankreich: Die Kirche sucht nach den Ursachen der Berufskrise

Die Kirche in Frankreich ist immer mehr von den Folgen mangelnder Berufungen überzeugt. In den letzten Monaten wurden drei Zentren für die Ausbildung künftiger Priester geschlossen: Seminare in Lille und Bordeaux und das Institut für theologische Studien in Brüssel. Auch das Seminar der Felddiözese stellte seine Tätigkeit ein. Ein Seminar in Straßburg wird zur Schließung vorbereitet. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Neo-Presbyterien der Diözese von 142 auf 86 zurückgegangen.

Katholiken in Frankreich fragen offen nach den Ursachen der Berufskrise. Die katholische Hauptwoche "Famille Chrétienne" widmete die letzte Ausgabe diesem Thema. Erinnert an die Verwüstung, die im Seminarausbildung in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts nahm, mit dem Eindringen des Seminars Ideologien, die im Jahr 1968 entstanden, um sie loszuwerden, flohen einige an die Schüler des Französisch Seminar in Rom.

„Um den plötzlichen Rückgang der Zahl der Berufungen zu verstehen - sagt, wie durch den wöchentlichen Theologieprofessor bei einem großen Seminar in Frankreich zitiert - Sie die wirklichen Ursachen erreichen müssen. In allen Bereichen des kirchlichen Lebens haben wir diese nachkonziliaren Jahre vom Theozentrismus zum Anthropozentrismus hinter uns gebracht. Auf diese Weise wird das Ökosystem zerstört, in dem Berufungen geboren werden können. " Wie der gleiche Seminarleiter betont, kommen heute fast alle Berufungen aus jenen Umgebungen, die sich dieser destruktiven Strömung widersetzt und dem Primat Gottes auferlegt haben. Hier geht es sowohl um Familien, Schulen als auch um Pfadfinderteams.

Angesichts der nach wie vor schwierigen Situation in den französischen Seminaren sind sie sich der Berufung auch selbst bewusst. Deshalb bleiben sie nicht unbedingt in ihrer Diözese, sondern wählen Seminare mit einem guten Ruf - schreibt "Famille Chrétienne". Insbesondere bevorzugen sie Zentren, in denen der Schwerpunkt auf einem intensiven Gebetsleben liegt und die intellektuelle Ausbildung orthodox ist.



Seminare mit der größten Anzahl von Seminaristen versuchen auch, auf die Bedürfnisse von Diözesen einzugehen, die keine Berufungen haben. Es werden jedoch keine einzelnen Priester entsandt, sondern Gemeinschaften von mehreren Priestern, die in einem Seminar zusammengeschlossen sind und diese Mission gemeinsam wahrnehmen, indem sie beten und sich gegenseitig unterstützen.

Quelle: KAI / vaticannews.va

DATUM: 2019-07-02 19:44

Read more: http://www.pch24.pl/francja--kosciol-szu...l#ixzz5scPFQ5s2

von esther10 03.07.2019 00:50



Bildnachweis: Northeast Catholic College

Studenten, die das Priestertum erkennen, finden Unterstützung an gläubigen katholischen Hochschulen
Kelly Salomon / 25. Juni 2019 KOMMENTAR

https://www.youtube.com/watch?v=4VryZd-c...Wy5rHnKo8Lm%3A6

Ein Gymnasiast, der glaubt, zum Priestertum berufen zu werden, sieht sich heute einer feindlichen Kultur gegenüber - leider sogar in der säkularisierten Umgebung vieler katholischer Schulen und Hochschulen. Aber gläubige katholische Hochschulen bieten den Studenten die Möglichkeit, eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu absolvieren, während sie mit Unterstützung und Ermutigung von Professoren, Campusministern und Gleichaltrigen, die die Liebe zu Christus teilen, eine Berufung zum Priestertum erkennen.

John Wuller ist ein homeschooled Student aus Texas, der während einer Jugendkonferenz an der Franciscan University of Steubenville erstmals über die Möglichkeit des Priestertums nachdachte. Einer der Redner lud Teilnehmer ein, die glaubten, dass Gott sie zum Priestertum rufen könnte, um auf die Bühne zu kommen.

In diesem Moment hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass Gott mich möglicherweise zum Priestertum beruft. Während der nächsten vier Jahre sind die Akademiker, die studentischen Aktivitäten und das Studentenleben eines Colleges von entscheidender Bedeutung für mein Urteilsvermögen, meine Ausbildung und mein Leben “, erklärte Wuller.

Wuller will einen Ort finden, an dem er „von der Wahrheit geformt“ wird und von treuen katholischen Professoren lernen kann, insbesondere in Philosophie und Theologie. Er glaubt, dass ein Kerncurriculum der freien Künste ihm helfen wird, „rund“ zu werden und „Fähigkeiten zum kritischen Denken“ zu entwickeln.

Wuller möchte auch ein College besuchen, das ihm häufigen Zugang zu den Sakramenten ermöglicht und von anderen Studenten umgeben ist, die „nach Heiligkeit streben“ und ihn zur Rechenschaft ziehen können. Wuller glaubt, an der Franciscan University of Steubenville gefunden zu haben, wonach er sucht, und wird diesen Herbst nach Steubenville, Ohio, reisen.

Daniel Donovan, der eine katholische Highschool in New Hampshire besuchte, sagte, er habe den Ruf des Herrn zum ersten Mal gespürt, als er 13 Jahre alt war. Donovan erhielt von seinen Highschool-Kollegen nicht viel Unterstützung, aber er erwartet, dass sich dies ändern wird, wenn er im Herbst auch die Franziskaner-Universität von Steubenville besucht. „Für die Studenten der Franziskaner wird das Priestertum von der Studentenschaft begrüßt. Es wird nicht als ungewöhnlich oder als Verschwendung angesehen “, erklärte Donovan.

An der Franziskanischen Universität wird er mit anderen Männern leben, studieren und beten, die ebenfalls über Berufungen im Rahmen des Priester-Unterscheidungsprogramms nachdenken. „Das sind die Freunde, von denen ich während der gesamten Highschool geträumt habe. Dies sind Männer, die in Christus verliebt sind und wie ich zu Seiner Berufung Ja gesagt haben. “

Die Entscheidung, einer Berufung nachzugehen, ist konterkulturell, vor allem, wenn jungen Menschen gesagt wird, dass „am Ende Geld zählt“ und „es keine Zeit gibt, Glauben zu haben“, so Joseph Rice, der eine katholische Oberschule in Moskau besuchte Texas und wird im Herbst ein Student an der Universität von Dallas in Irving, Texas, sein.

Nach Ansicht von Rice sollten katholische Hochschulen den Studenten helfen, ihre Berufung zu finden. Er zitiert den seligen John Henry Newman: „Gott hat mich geschaffen, um ihm einen bestimmten Dienst zu erweisen. Er hat mir eine Arbeit anvertraut, die er keiner anderen anvertraut hat. Ich habe meine Mission. "
Berufungen sind „Hoffnung für die Zukunft der Kirche“, sagt Rice. Treue katholische Hochschulen können den Schülern die „beste Ausbildung“ bieten und ihnen helfen, „fromme und tugendhafte Bürger“ zu werden, die lernen, dass das Leben „voller Bedeutung“ ist.

Ein Hauptgrund, warum Jacob Brown, ein Schüler der Seton Home School aus Idaho, das Northeast Catholic College in Warner, New Hampshire, besuchen wird, um weiterhin eine Priesterberufung zu erkennen, ist „der einfache und häufige Zugang zu den Sakramenten“. Brown zitierte seine Begeisterung dafür Stundenliturgie, tägliche Messe und Anbetung des Allerheiligsten.

Brown fühlt sich von einer treuen katholischen Erziehung angezogen, weil er die „Verbreitung von Meinungen“ im Klassenzimmer vermeiden und stattdessen die Fülle der Wahrheit lernen möchte. Darüber hinaus ist er bestrebt, „eine Gemeinschaft zu schaffen, die sich auf das Wohl des anderen konzentriert“.

Dies sind nur einige der vielen Studenten, die in diesem Herbst die katholischen Hochschulen besuchen werden. Sie sind offen für Gottes Plan für ihr Leben und glauben, dass ihre College-Erfahrungen ihnen eine starke katholische Ausbildung ermöglichen können. Das ist gut für die Studenten und für die ganze Kirche.

Dieser Artikel wurde erstmals im National Catholic Register veröffentlicht .
https://newmansociety.org/students-disce...holic-colleges/
+
https://newmansociety.org/
+
https://pl.aleteia.org/2019/07/03/modlit...m=notifications

von esther10 03.07.2019 00:46

Kardinal Brandmüller wirft der Vatikansynode Amazoniens Häresie und Abtrünnigkeit vor
27. Juni 2019 - 13:01 Uhr

Am 27. Juni wurde eine scharfe Kritik an Kardinal Walter Brandmüller am Instrumentum laboris der Synode am Amazonas in verschiedenen Sprachen veröffentlicht und wird am 6. Oktober im Vatikan eröffnet. Der deutsche Kardinal erklärt, warum das " Instrumentum laboris " " der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als Ketzer zu qualifizieren ist " und da das Dokument die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage stellt " , muss man auch sprechen außerdem des Abfalls vom Glauben “ . Das " Instrumentum laboris ", schließt der Kardinal, " stellt einen Angriff auf die Glaubensgrundlagen dar, der bisher nicht für möglich gehalten wurde. Und deshalb muss es mit äußerster Entschlossenheit abgelehnt werden . “

Hier ist der Text des Dokuments, dessen Original auf Deutsch ist, in italienischer Übersetzung aus dem Blog von Sandro Magister .

.

Eine Kritik des "Instrumentum laboris" für die Amazonas-Synode

Einführung

Es mag in der Tat erstaunen, dass sich die Bischofssynode im Gegensatz zu früheren Versammlungen diesmal ausschließlich mit einer Region der Erde befasst, deren Bevölkerung nur halb so groß ist wie die von Mexiko-Stadt, dh 4 Millionen. Dies ist auch ein Grund für den Verdacht in Bezug auf die wahren Absichten, die man heimlich umsetzen möchte. Vor allem aber müssen wir uns fragen, welche Begriffe von Religion, Christentum und Kirche dem kürzlich veröffentlichten " Instrumentum laboris " zugrunde liegen. All dies wird mit Unterstützung einzelner Textelemente untersucht.

Warum eine Synode in dieser Region?

Zunächst müssen wir uns fragen, warum sich eine Bischofssynode mit Themen befassen sollte, die - wie bei den drei Vierteln des "Instrumentum laboris" - nur am Rande etwas mit den Evangelien und der Kirche zu tun haben. Offensichtlich wird von dieser Bischofssynode aus auch ein aggressiver Eingriff in die rein weltlichen Angelegenheiten des Staates und der Gesellschaft Brasiliens vorgenommen.

Man fragt sich: Was haben Ökologie, Ökonomie und Politik mit dem Auftrag und der Sendung der Kirche zu tun?

Und vor allem: Welche Fachkompetenz berechtigt eine kirchliche Bischofssynode zur Abgabe von Erklärungen in diesen Bereichen?

Wenn die Bischofssynode dies wirklich tun würde, wäre dies eine Übertretung und eine klerikale Vermutung, die die staatlichen Behörden ablehnen müssten.

Über Naturreligionen und Inkulturation

Ein weiteres Element, das im gesamten " Instrumentum laboris " zu beachten ist, ist die sehr positive Bewertung der Naturreligionen, einschließlich indigener und ähnlicher Heilpraktiken sowie mythischer Praktiken und Formen der Anbetung religiös. Im Kontext des Aufrufs zur Harmonie mit der Natur wird sogar vom Dialog mit den Geistern gesprochen (Nr. 75).

Es ist nicht nur das von Rousseau und der Aufklärung skizzierte Ideal des "Guten Wilden", das hier mit dem dekadenten europäischen Menschen verglichen wird. Dieser Gedankengang geht weiter, bis er im zwanzigsten Jahrhundert in einem pantheistischen Götzendienst der Natur gipfelt. Hermann Claudius (1913) schuf die Hymne der sozialistischen Arbeiterbewegung "Wenn wir Seite an Seite gehen ...", in deren Strophe wir lesen: "Grün der Birken und Grün der Samen, mit denen die alte Mutter Erde mit vollen Händen sät, mit eine flehende Geste für den Mann, sein zu werden ... ". Es ist anzumerken, dass dieser Text später in das Gesangsbuch der Hitlerjugend übernommen wurde, wahrscheinlich weil er dem Mythos des nationalsozialistischen "Blut und Boden" entsprach. Diese ideologische Nähe ist hervorzuheben.Instrumentum laboris , das in n jeweils von "Mutter Erde" spricht. 44 und vom "Schrei der Erde und der Armen" in der Nr. 101.

Folglich wird das Gebiet - das heißt die Wälder des Amazonasgebiets - sogar als " locus theologicus " deklariert , eine besondere Quelle göttlicher Offenbarung. Darin gäbe es Orte einer Offenbarung, an denen sich die Reserven des Lebens und der Weisheit des Planeten manifestieren und die von Gott sprechen (Nr. 19). Darüber hinaus wird der konsequente Rückschritt vom Logos zum Mythos zu einem Kriterium dessen erhoben, was das " Instrumentum laboris " die Inkulturation der Kirche nennt. Das Ergebnis ist eine natürliche Religion mit einer christlichen Maske.

Der Begriff der Inkulturation ist hier praktisch verzerrt, da er tatsächlich das Gegenteil von dem bedeutet, was die internationale theologische Kommission 1988 vorgelegt und zuvor das Dekret " Ad gentes " des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Missionstätigkeit des Vatikans gelehrt hatte Kirche.

Über die Aufhebung des Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums

Es ist nicht zu übersehen, dass diese "Synode" besonders geeignet ist, zwei der teuersten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie durchgeführt wurden: die Abschaffung des Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums, beginnend mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, "die zentrale Rolle der Frauen in der heutigen Amazonas-Kirche zu berücksichtigen" (Nr. 129 a3). Ebenso geht es darum, „neue Räume zu eröffnen, um Dienste zu schaffen, die diesem historischen Moment angemessen sind. Es ist Zeit, der Stimme des Amazonas zu lauschen ... "(Nr. 43).

Aber hier wird die Tatsache weggelassen, dass schließlich auch Johannes Paul II. Mit höchster richterlicher Autorität bekräftigte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, Frauen das Sakrament der Ordnung zu erteilen. Tatsächlich hat die Kirche in zweitausend Jahren noch nie einer Frau das Sakrament der Ordnung gegeben. Die Forderung, die in direktem Widerspruch zu dieser Tatsache gestellt wird, zeigt, dass das Wort "Kirche" jetzt ausschließlich von den Autoren des " Instrumentum laboris " als soziologischer Begriff verwendet wird , der implizit den sakramental-hierarchischen Charakter der Kirche leugnet.

Zur Ablehnung des sakramental-hierarchischen Charakters der Kirche

In ähnlicher Weise - obwohl mit eher vorübergehenden Ausdrücken - ist das n. 127 enthält einen direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche, wenn gefragt wird, ob es nicht angebracht wäre, „die Idee zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramental, richterlich, administrativ) verbunden sein muss ) und dauerhaft zum Sakrament der Ordnung ". Aus solch einer falschen Sicht leitet es sich dann von n ab. 129 die Bitte, neue Büros zu schaffen, die den Bedürfnissen der amazonischen Völker entsprechen.

Es ist jedoch das Gebiet der Liturgie, des Gottesdienstes, in dem die Ideologie einer falsch verstandenen Inkulturation auf besonders spektakuläre Weise zum Ausdruck kommt. Hier werden einige Formen von Naturreligionen positiv angenommen. Das " Instrumentum laboris " (Nr. 126e) hält sich nicht zurück, "die armen und einfachen Völker" aufzufordern, "ihren (!) Glauben durch Bilder, Symbole, Traditionen, Riten und andere Sakramente auszudrücken (!!)" .

Dies entspricht sicherlich nicht den Grundsätzen der Verfassung " Sacrosanctum Concilium " oder denen des Ad-gentes- Dekrets über die Missionstätigkeit der Kirche und zeigt ein rein horizontales Verständnis der Liturgie.

Abschluss

" Summa summarum ": Das " Instrumentum laboris " beschuldigt die Bischofssynode und letztendlich den Papst einer schweren Verletzung des " depositum fidei ", was in der Folge die Selbstzerstörung der Kirche oder den Umbau des " Corpus Christi mysticum " zur Folge hat eine weltliche NGO mit einer ökologisch-sozial-psychologischen Aufgabe.

Nach diesen Beobachtungen stellen sich natürlich Fragen: Man kann hier, insbesondere im Hinblick auf die sakramental-hierarchische Struktur der Kirche, einen entscheidenden Bruch mit der apostolischen Tradition als konstitutiv für die Kirche feststellen, bzw. die Autoren haben eine Vorstellung von der Entwicklung der Kirche eine Lehre, die theologisch unterstützt wird, um die genannten Brüche zu rechtfertigen?

Dies scheint wirklich der Fall zu sein. Wir erleben zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine neue Form der klassischen Moderne. Zu dieser Zeit haben wir mit einem entschieden evolutionären Ansatz begonnen und dann die Idee unterstützt, dass im Zuge der kontinuierlichen Entwicklung des Menschen auf höheren Ebenen auch höhere Ebenen des Bewusstseins und der Kultur entsprechend gefunden werden müssen. so kann es sich herausstellen, dass das, was gestern falsch war, heute wahr sein kann. Diese evolutionäre Dynamik betrifft auch die Religion, dh das religiöse Gewissen mit seinen Erscheinungsformen in der Lehre, im Gottesdienst und natürlich auch in der Moral.

Hier wird jedoch ein Verständnis für die Entwicklung des Dogmas vorausgesetzt, das eindeutig dem echten katholischen Verständnis widerspricht. Letzteres beinhaltet die Entwicklung des Dogmas und der Kirche nicht als Veränderung, sondern als organische Entwicklung eines Subjekts, das seiner Identität treu bleibt.

Dies lehren uns die Vatikanischen Konzile I und II in ihren Verfassungen " Dei Filius ", " Lumen Gentium " und " Dei Verbum ".

Deshalb muss heute mit Nachdruck gesagt werden, dass das "Instrumentum laboris" der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als Ketzer qualifiziert werden muss. Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man darüber hinaus auch von Apostasie sprechen.

Dies ist umso mehr gerechtfertigt, als das " Instrumentum laboris " einen rein immanentistischen Religionsbegriff verwendet und Religion als Ergebnis und Ausdrucksform der persönlichen spirituellen Erfahrung des Menschen betrachtet. Die Verwendung von christlichen Wörtern und Begriffen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie einfach als leere Wörter verwendet werden, unabhängig von ihrer ursprünglichen Bedeutung.

Das " Instrumentum laboris " für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Glaubensgrundlagen in bisher nicht für möglich gehaltener Weise.
Und deshalb muss es mit äußerster Entschlossenheit abgelehnt werden

https://www.corrispondenzaromana.it/il-c...-sullamazzonia/
+++
https://www.youtube.com/watch?v=4VryZd-c5EM

von esther10 03.07.2019 00:45

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.


John-Henry Westen spricht auf dem Rome Life Forum 2019 im Angelicum. Steve Jalsevac / LifeSiteNews
BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE , GLAUBE Do 16. Mai 2019 - 7.30 EST

Wie glaubenstreue Katholiken inmitten der Glaubenskrise der Kirche Hoffnung finden können
Katholisch , Glaubenskrise , Hoffnung , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2019

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Anmerkung der Redaktion: Der folgende Vortrag wurde vom Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen, auf dem Rome Life Forum im Angelicum in Rom am 16. Mai 2019 gehalten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/crisis+of+faith

15. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Wir scheinen einen Höhepunkt der Revolution erreicht zu haben, wenn nicht den Höhepunkt der Revolution - die Revolution gegen Gott. Die christliche Verfolgung hat ein Allzeithoch erreicht, und selbst die nicht ganz so christlich gesinnte BBC berichtet in diesem Monat über eine Studie, in der festgestellt wurde, dass das Christentum in Teilen des Nahen Ostens "ausgelöscht" wurde. Es wurde gewarnt, dass die Religion in einigen Teilen der Welt "vom Verschwinden bedroht ist", und auf Zahlen hingewiesen, nach denen Christen in Palästina weniger als 1,5% der Bevölkerung ausmachen, während sie im Irak von 1,5 Millionen vor 2003 auf weniger als 120.000 gefallen waren .

"Beweise zeigen nicht nur die geografische Verbreitung der antichristlichen Verfolgung, sondern auch ihre zunehmende Schwere."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hope

Die säkulare Verfolgung der Kirche ist im Westen ebenso intolerant wie die Lächerlichkeit gegenüber Christen, die das einzige akzeptable Vorurteil in den westlichen Nationen ist. Und die Kirche steckt voller Verbrechen ihrer Geistlichen, die ihren Ruf und ihre moralische Autorität in der öffentlichen Meinung auf ein beispielloses Maß gesenkt haben, so dass die Geistlichen sich schämen oder Angst haben, ihre Geistlichen in der Öffentlichkeit zu tragen, weil die Passanten offen feindselig sind. durch mit Beinamen von Pädophilen und dergleichen. Das Phänomen ist so weit verbreitet, dass die Tradition der Priester, die Campingtouren mit Ministranten führten, praktisch beendet wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Aber für Männer und Frauen des Glaubens ist die verheerendste Realität unserer Zeit die Krise des Glaubens in der Kirche, in der viele in der Hierarchie, einschließlich des Heiligen Vaters, die Gläubigen ernsthaft mit dem Versäumnis verwechseln, die Wahrheit zu predigen und zuweilen Aussagen - sowohl offizielle als auch inoffizielle - widersprechen der Doktrin. Die Vernichtung von orthodoxen Geistlichen und Ordensleuten durch ihre eigenen Vorgesetzten, die völlige Übergabe der Untertagegläubigen an die Wölfe, die offen versucht, den Glauben zu zerstören, die Beförderung von Wölfen im Hirtengewand zu den höchsten Ämtern in der Kirche und der rücksichtslose Angriff selbst auf junge Menschen Katholiken, die an der Tradition festhalten, sind allesamt Wegweiser unserer gegenwärtigen Qual.

Der Abbau der orthodoxen Liturgie, Architektur und Musik in den 60er und 70er Jahren dauert an und wird durch den Abbau der orthodoxen Doktrin in unserer Zeit noch verschärft, um uns eine Kirche zu geben, die weder so aussieht, klingt noch sich so anfühlt wie die Eine Heilige Katholische und Apostolische Kirche, geboren aus dem Blut Christi und den Märtyrern, die in seine Fußstapfen getreten sind. Die schändlichsten Pläne der teuflischen Sekten sind auf unheimlichste Weise verwirklicht worden, nicht durch eine blutige Verfolgung, sondern durch einen verführerischen langsamen und absichtlichen Fortschritt, der den Katechismus Nr. 675 zum Leben erweckt hat und die Warnung vor einer „religiösen Täuschung, die den Menschen einen offensichtlichen Anschein bietet Lösung für ihre Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2019

Wie der verstorbene Kardinal Carlo Caffarra vor zwei Jahren in gesegneter Erinnerung mitteilte, dreht sich der „letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan“ um die Ehe und die Ehe Familie. "Er sagte, er fühle," was Schwester Lucia in jenen Tagen sagte, wird in diesen Tagen von uns erfüllt ", mit dem Kampf in der Kirche um Ehe und Familie.

Aber was enthüllte Unsere Liebe Frau in derselben Botschaft, die über Sr. Lucia an Kardinal Caffarra ging?

„Hab keine Angst, denn jeder, der sich für die Heiligkeit der Ehe und der Familie einsetzt, wird immer in jeder Hinsicht bekämpft und bekämpft, denn dies ist das entscheidende Thema.“ Dieser Kampf war im Plan unseres Herrn bekannt und vorgesehen. Vor allem war Ihre Teilnahme an diesem Kampf bekannt und Sie waren und sind die auserwählten Instrumente Unseres Lieben Herrn und Unserer Lieben Frau in diesem großen Kampf. Sr. Lucia schloss: "Unsere Liebe Frau hat sich bereits den Kopf zerdrückt."

Genau hier finden wir unsere Hoffnung, als die Revolution gegen Gott und Seine Kirche zu einem Höhepunkt kommt. Es ist in Unserer Lieben Frau selbst - wie die Mystiker Sie nannten - die Stadt Gottes.

Warum beteten die größten Heiligen, in dieser Zeit gelebt zu haben - der Zeit des entscheidenden Kampfes zwischen Unserem Lieben Herrgott und der Herrschaft Satans? Hier ist, was wir tun müssen, um in dem erst begonnenen Kampf nicht nur zu überleben, sondern auch zu gedeihen.

Als größter Förderer der Verehrung der Jungfrau Maria schrieb St. Louis de Montfort über unsere Zeit…

Ich sagte, dass dies besonders gegen Ende der Welt geschehen wird, und zwar bald, weil der allmächtige Gott und seine heilige Mutter große Heilige erwecken sollen, die die meisten anderen Heiligen an Heiligkeit übertreffen werden, so sehr wie die Zedern des Libanon kleine Sträucher überragen . … Diese großen Seelen, die mit Anmut und Eifer erfüllt sind, werden ausgewählt, um den Feinden Gottes entgegenzutreten, die von allen Seiten wüten. Sie werden ausnahmsweise der Heiligen Jungfrau gewidmet sein. Von ihrem Licht erleuchtet, von ihrem Essen gestärkt, von ihrem Geist geleitet, von ihrem Arm gestützt, geschützt unter ihrem Schutz, werden sie mit einer Hand kämpfen und mit der anderen bauen. Mit einer Hand werden sie die Ketzer und ihre Häresien, Schismatiker und ihre Schismen, Götzendiener und Götzendiener, Sünder und ihre Bosheit bekämpfen, stürzen und vernichten. Mit der anderen Hand werden sie den Tempel des wahren Salomos und die mystische Stadt Gottes bauen, nämlich die selige Jungfrau, die von den Kirchenvätern der Tempel Salomos und die Stadt Gottes genannt wird. Mit Worten und Beispielen werden sie alle Menschen zu einer wahren Hingabe an sie verleiten, und obwohl dies viele Feinde hervorrufen wird, wird es auch allein Gott viele Siege und viel Ruhm bringen. -Saint Louis Marie de Montfort, Wahre Hingabe an Maria, # 47-48

Hören Sie sich diese ermutigenden und tröstlichen Worte von de Montfort an:

Es ist wahr, dass wir auf unserem Weg harte Kämpfe und ernsthafte Hindernisse zu überwinden haben, aber Maria, unsere Mutter und Königin, bleibt ihren treuen Dienern nahe. Sie ist immer zur Hand, um ihre Dunkelheit zu erhellen, ihre Zweifel auszuräumen, sie in ihren Ängsten zu stärken, sie in ihren Kämpfen und Prüfungen zu unterstützen. Wirklich, im Vergleich zu anderen Wegen ist dieser jungfräuliche Weg zu Jesus ein Weg der Rosen und der süßen Freuden.

Aber wie werden sie sein, diese Diener, diese Sklaven, diese Kinder Mariens?

Sie werden Diener des Herrn sein, die wie ein flammendes Feuer überall die Feuer der göttlichen Liebe entzünden werden. Sie werden in Marys mächtigen Händen wie scharfe Pfeile, mit denen sie ihre Feinde bannen wird.

Sie werden wie die Kinder Levis durch das Feuer großer Trübsal gründlich gereinigt und eng mit Gott verbunden sein. Sie werden das Gold der Liebe in ihrem Herzen tragen, den Weihrauch des Gebets in ihrem Verstand und die Myrrhe der Demütigung in ihrem Körper. Sie werden den Armen und Niedrigen überall den süßen Duft Jesu bringen, aber sie werden den Geruch des Todes den Großen, Reichen und Stolzen dieser Welt bringen.

Sie werden wie Gewitterwolken sein, die beim geringsten Atemzug des Heiligen Geistes durch die Luft fliegen. An nichts gebunden, von nichts überrascht, von nichts beunruhigt, werden sie den Regen des Wortes Gottes und des ewigen Lebens niederschütten. Sie werden gegen die Sünde donnern, sie werden gegen die Welt stürmen, sie werden den Teufel und seine Nachfolger niederschlagen und für Leben und Tod mit dem zweischneidigen Schwert des Wortes Gottes alle durchbohren, gegen die sie sind gesandt vom allmächtigen Gott.

Sie werden wahre Apostel der letzten Zeit sein, denen der Herr der Heerscharen Beredsamkeit und Kraft geben wird, um Wunder zu wirken und herrliche Beute von seinen Feinden wegzutragen. Sie werden ohne Gold oder Silber und, was noch wichtiger ist, ohne Sorge unter anderen Priestern, Geistlichen und Geistlichen schlafen. Dennoch werden sie die silbernen Flügel der Taube haben, die es ihnen ermöglichen, dorthin zu gehen, wo der Heilige Geist sie ruft, erfüllt von dem Entschluss, die Herrlichkeit Gottes und das Heil der Seelen zu suchen. Wo immer sie predigen, werden sie nichts als das Gold der Liebe zurücklassen, das die Erfüllung des ganzen Gesetzes ist.

Schließlich wissen wir, dass sie wahre Jünger Jesu Christi sein werden, die seine Armut, seine Demut, seine Missachtung der Welt und seine Liebe imitieren. Sie werden den engen Weg zu Gott in reiner Wahrheit nach dem heiligen Evangelium und nicht nach den Maximen der Welt aufzeigen. Ihre Herzen werden nicht beunruhigt sein, und sie werden niemandem Gunst erweisen. Sie werden keinen Menschen verschonen oder beachten oder fürchten, so mächtig er auch sein mag. Sie werden das zweischneidige Schwert des Wortes Gottes im Mund und die blutbefleckte Standarte des Kreuzes auf ihren Schultern haben. Sie werden das Kruzifix in der Rechten und den Rosenkranz in der Linken tragen und die heiligen Namen Jesu und Mariens auf ihrem Herzen. Die Einfachheit und Selbstaufopferung Jesu wird sich in ihrem gesamten Verhalten widerspiegeln.

Das sind die großen Männer, die kommen werden. Durch den Willen Gottes soll Maria sie darauf vorbereiten, seine Herrschaft über die Ungläubigen und Ungläubigen auszuweiten. Aber wann und wie kommt das zustande? Das weiß nur Gott. Unsererseits müssen wir uns danach sehnen und schweigend und im Gebet darauf warten: "Ich habe gewartet und gewartet." (Wahre Hingabe an die Heilige Jungfrau, Nr. 56-59

Gerade die Revolution, die den Glauben zerstören wollte, hat uns ein großes Geschenk gemacht. Das Geschenk der Demut. Wir können mit eigenen Augen und schmerzhaften Erfahrungen sehen, dass die gegen uns aufgestellten Feinde so viel mächtiger sind als wir, dass jede Art von Selbstüberschätzung oder Selbstsicherheit lächerlich ist. Mit Unternehmen, die mit unvorstellbarem Reichtum, Macht und Einfluss gegen Leben und Familie kämpfen. Mit der Kraft, uns zu jedem Zeitpunkt des Tages auszuspionieren und diese Informationen zu ihrem Vorteil und zu unserem Nachteil zu nutzen. Stellen Sie sich dann vor, wie die geistigen Feinde sind, deren Kräfte das menschliche böse Genie im Vergleich blass machen.


Und selbst mit der Hierarchie der Kirche hat uns das Lehramt des Papstes als Anker der Sicherheit entzogen, und wir befinden uns in unserem schwächsten und verletzlichsten Zustand. Und genau dann kämpft Gott für uns, wenn wir ihm unser volles Vertrauen schenken.

Wir erfahren im Magnificat, warum der Allmächtige Unsere Liebe Frau für sein größtes Werk ausgewählt hat. „Denn er hat die Demut seiner Magd angesehen.“ Und in ihr können wir mit ihr und durch sie alles für Christus tun, der unsere Stärke ist.

Und es gibt nicht viel anderes zu tun, als unser katholisches Leben so zu führen, wie wir es sollten, mit täglicher Messe, täglichem Rosenkranz und einer wahren Hingabe an Maria, die sich in allem und mit allem, was wir haben, voll und ganz auf sie verlässt.

In der Einfachheit der totalen Weihe liegt das Geheimnis des Kampfes. In völliger Anerkennung Ihrer völligen Schwäche und Abhängigkeit und Ihres völligen Vertrauens in die lebendige Stadt Gottes, in der die Heilige Dreifaltigkeit in größerer und göttlicherer Pracht wohnt als irgendwo sonst im Universum, ohne seine Behausung über den Cherubim und Seraphim auszuschließen . "

Im Buch der Apokalypse oder Offenbarung, Kapitel 11, lesen wir von zwei Zeugen oder zwei Propheten der Endzeit, die in der Lage sind, gegen den Anti-Christus zu kämpfen. Sie können ihm bis fast zum Ende standhalten, wenn sie von ihm erschlagen werden. In Vers 10 erfahren wir, dass ihre Körper auf der Straße liegen, nachdem sie getötet wurden, und die Welt Geschenke austauscht, die ihren Tod feiern, weil sie „die Menschen gequält“ haben. Aber wie haben sie gequält?

Das Buch der Weisheit gibt eine Antwort, wenn es den Grund für die Kreuzigung Christi mystisch beschreibt. Weisheitskapitel 12, Vers 12 und folgende Zustände:

12 Lasst uns dem Aufrichtigen Fallen stellen, da er uns ärgert und sich unserer Lebensweise widersetzt, uns unsere Sünden gegen das Gesetz vorwirft und uns Sünden gegen unsere Erziehung vorwirft.

13 Er behauptet, Kenntnis von Gott zu haben, und nennt sich ein Kind des Herrn.

14 Wir sehen ihn als Tadel unserer Denkweise, der bloße Anblick belastet unsere Stimmung;

15 denn sein Leben ist nicht wie das anderer Menschen, und seine Wege sind ganz anders.

16 Seiner Meinung nach sind wir gefälscht; er meidet unsere Wege, als würde er schmutzig werden; Er verkündet das endgültige Ende der Aufrichtigen als gesegnet und rühmt sich, Gott für seinen Vater zu haben.

Wie de Montfort enthüllt, ist es der Schlüssel zur Stadt Gottes, Ihre Demut nachzuahmen.

„Aber Marias Macht über die bösen Geister wird in letzter Zeit besonders deutlich, wenn Satan auf ihre Ferse wartet, dh auf ihre bescheidenen Diener und ihre armen Kinder, die sie wecken wird, um gegen ihn zu kämpfen. In den Augen der Welt werden sie klein und arm sein und wie die Ferse niedrig in den Augen aller, niedergetreten und niedergedrückt wie die Ferse von den anderen Körperteilen. “

Lassen Sie uns unsere Kleinheit, unsere völlige Schwäche gegenüber den uns entgegengesetzten Kräften, aber unser völliges Vertrauen, unsere Abhängigkeit und unser absolutes Bedürfnis nach Gott schätzen. Nehmen wir den niedrigsten Platz in der Armee Mariens ein. Gehen wir immer durch seine heiligste Mutter auf Christus zu. Wenden wir uns mit den Worten von de Montfort an den himmlischen Vater: „Sieh nicht mich, sondern die Magd des Herrn, die für mich handelt und mir ein einzigartiges Vertrauen und eine Hoffnung bei deiner Majestät gibt.“


https://www.lifesitenews.com/blogs/how-f...crisis-of-faith

von esther10 03.07.2019 00:45

Card. Reinhard Marx: Gegenwärtig gibt es keine Möglichkeit, Frauen priesterliche Befehle zu erteilen



Card. Reinhard Marx: Gegenwärtig gibt es keine Möglichkeit, Frauen priesterliche Befehle zu erteilen

Card. Reinhard Marx spricht offen über die Ordination von Verheirateten zu Priestern. Gegenwärtig sieht er keine Möglichkeit, Frauen Befehle zu erteilen, aber er ist der Meinung, dass die Diskussion über dieses Thema anhalten sollte. Er behauptet auch, wenn er der Papst wäre, würde er sofort Frauen mit den höchsten Positionen im Vatikan betrauen.



Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz Karte. Reinhard Marx war der Gast der Montagausgabe der NDR-Fernsehsendung "Reinhold Beckmann trifft ...". Er sprach über die Rolle der Frau in der katholischen Kirche. Wie er sagte, könnten Damen sogar die Vatikangemeinden führen. " Wenn ich der Papst wäre, würde ich es tun ", sagte er. Wie die Hierarchie erklärte, ist es nicht erforderlich, dass die "Minister" des Heiligen Stuhls von Kardinälen oder Erzbischöfen geführt werden.



Dem Priester zufolge gibt es derzeit keine Möglichkeit, Frauen das Priestertum zu übertragen. Wie er betonte, gibt es in der katholischen Kirche eine "lange Tradition", nach der das Priestertum ausschließlich für Männer bestimmt ist. Was ist mehr - Saint. Johannes Paul II. Sprach sehr deutlich zu dieser Angelegenheit. Die Diskussion über die Zulassung von Frauen zur Ordination soll nach Ansicht des Münchner Erzbischofs auf jeden Fall fortgesetzt werden.



Card. Marx sprach auch über das Zölibat. Er sagte, dass dies eine äußerst wertvolle Form des Lebens und der Nachahmung des Herrn Jesus Christus selbst ist. Andererseits fragt er sich, wie er betonte, ob "alle, die Priester werden, nur daraus wählen sollten [d.h. Gruppe].



Deutschsprachige Bischöfe spielen eine führende Rolle bei den Vorbereitungen für die Amazonas-Synode, die im Oktober in Rom stattfinden wird. Auf der Synode werden die Themen der Ordination von verheirateten Männern ( viri probati ) und mögliche neue Formen des Dienstes von Frauen in der Kirche erörtert . Marx selbst wirkt nicht direkt an vorsynodalen Arbeiten mit, sondern unter anderem an Bischof Franz-Josef Overbeck, Bischof Erwin Kräutler und Kardinal Walter Kasper oder Kardinal Christoph Schönborn. Hauptverantwortlicher für die Synode ist der in Deutschland geborene Kardinal Claudio Hummes.

Quellen: katholisch.de / pch24.pl
DATUM: 2019-07-03 12:02

Read more: http://www.pch24.pl/kard--reinhard-marx-...l#ixzz5scNOH3f2

von esther10 03.07.2019 00:44

Das wahre "Gesicht des Amazonas": eine Kultur des Todes
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 03/07/2019 • ( 3 A



Schrumpfköpfe. Die Praxis, die Haut eines getöteten Feindes zu trocknen und zu schrumpfen, um sie als Trophäe zu erhalten, war bis vor kurzem in bestimmten Teilen des Amazonasgebiets üblich. Foto: Wikipedia.

Im Arbeitsdokument für die kommende Amazonas-SynodeBergoglio fordert die Schaffung einer Kirche mit "Amazonasgesicht". Dies ist Bergoglios Mantra seit Beginn der Ankündigung dieser Synode. In dem Arbeitsdokument heißt es unter anderem, dass die Kirche ihre römische Identität ablegen und ein Amazonas-Gesicht schaffen muss. "Eine Kirche mit amazonischem Gesicht hinterlässt eine neokoloniale, monokulturelle, klerikale und dominante Tradition und versteht es, die verschiedenen kulturellen Ausdrucksformen der Nationen furchtlos zu unterscheiden und zu akzeptieren" (Nr. 110). "Jetzt hat Bergoglio den Mund voll." des Amazonas-Gesichtes, aber was ist wirklich das Gesicht des Amazonas? Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Kultur des Todes handelt ... Kindermord und Selbstmord sind in vielen Teilen des Amazonasgebiets traditionell Teil der Kultur, aber auch ritueller Kannibalismus, bei dem die Asche des Verstorbenen verzehrt wird. stellt sich heraus, hier und da zu leben. Und bis vor kurzem wurde sogar Headhunting betrieben.

Die Synode wird sich auf eine Gruppe von Ländern konzentrieren, die die Amazonasregion umgeben: Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Peru, Venezuela und Suriname. Bergoglio sprach über das Leid, das Bergbauunternehmen der indigenen Bevölkerung zufügen und das ihren Frieden stört. Während dem "Ökozid" (dem "Mord" an der Natur) besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird, wird dem Kindermord, dem Selbstmord und dem Mord an den Eltern keine Aufmerksamkeit geschenkt, der Teil des Lebens im Amazonas ist und noch mehr eine Ursache für den Mangel an Realität darstellt Frieden.

Das Arbeitsdokument wurde kürzlich veröffentlicht, und es gibt einige Punkte, die geradezu eine Verschwendung des Glaubens sind, wie die Fokussierung auf integrale Ökologie und Öko-Theologie, die Förderung der indischen Theologie - eine Abkochung der ketzerischen Befreiungstheologie - und die Überzeugung, dass die Die Kirche kann viel von der heidnischen Spiritualität lernen. Der Schwerpunkt dieses Artikels wird auf den Praktiken der Stämme im Pan-Amazonas-Gebiet liegen, die sich dem Leben widersetzen. Nach bisher veröffentlichten Dokumenten wird der moderne westliche "Kolonialismus" für die Zunahme von Abtreibung, familiärer Gewalt und Drogenkonsum in der Region verantwortlich gemacht. Es werden keine Hinweise auf die traditionelle Akzeptanz dieser Anti-Leben-Praktiken in der Amazonas-Kultur gegeben.

Kindermord oder Kindermord im Amazonas
Es ist schwierig, die genaue Anzahl der in der Region begangenen Kindermorde zu bestimmen, da viele Fälle nicht gemeldet werden und es Versuche einer politischen Theorie gibt, wonach jede externe Intervention als "imperialistisch, kolonial oder patriarchalisch" eingestuft wird. Kulturelle Relativisten behaupten, dass die indigene Bevölkerung für kulturelle Praktiken wie Kindermord und Mord (Sterbehilfe) geschützt werden sollte und dass man bei jedem Versuch, herauszufinden, wie viele Kinder und Erwachsene getötet werden, unzufrieden sein sollte. Solche Aktivisten behaupten , die Datenerhebung sei "in vielen Fällen ein Versuch, die Ureinwohner zu kriminalisieren und Vorurteile auszudrücken", und dies sei eine neue Form des "Kolonialismus".

Der Artikel über Außenpolitik zitiert das Beispiel eines Mädchens namens Kanhu, das vor mehr als 10 Jahren die Kamayurá, einen indigenen Stamm an der südlichen Grenze des brasilianischen Amazonas, verlassen hat. Sie war damals 7 Jahre alt und kam nie zurück. „Wenn ich geblieben wäre, wäre ich mit Sicherheit tot.“ Kanu hat eine Muskelkrankheit und ihre Gemeinde hätte sie getötet, so wie es seit Generationen bei Kindern mit einer Störung der Fall ist.

Laut dem Artikel von 2018 praktizieren von den 300 Stämmen in Brasilien rund 20 einen Kindermord, und es wird geschätzt, dass jedes Jahr rund 100 Kinder getötet werden. Eine weitere Studie über Kindermord unter dem Stamm der Zuruahá beleuchtet die Philosophie hinter der Praxis. Es wird darauf hingewiesen, dass Kindermord aus verschiedenen Gründen in der Vergangenheit toleriert wurde: um die Gemeinschaften des Stammes, die unter rauen Bedingungen leben, von der Last der Fürsorge für schwächere Mitglieder zu befreien oder um sicherzustellen, dass die Mütter in der Lage waren, angemessene Pflege zu leisten für ihre geborenen Kinder. Zwillinge, behinderte oder kranke Kinder wurden nach der Geburt getötet (und werden noch immer getötet). Und wenn eine Mutter während der Entbindung stirbt, wird ihr Kind mit ziemlicher Sicherheit getötet.

Aberglaube spielt auch in diesen Kulturen eine Rolle. Albino-Kinder gelten als bösartig und werden getötet, sobald die Krankheit entdeckt wird. Soziale Normen sind auch ein Treiber für Kindermord: Babys, die unverheirateten Müttern geboren wurden, werden normalerweise getötet, und es ist akzeptabel, ein Kind mit unerwünschtem Geschlecht, insbesondere Mädchen, zu töten, da Jungen bevorzugt werden . Ein Stamm erlaubt Kindermord, sobald vier Kinder des gleichen Geschlechts geboren sind, unabhängig vom Geschlecht des fünften Kindes (und der Art der Familienbeschränkung).

„Yanomámi-Frauen hatten die volle Autonomie zu entscheiden, ob ihre Kinder leben würden oder nicht. Die Mutter zieht sich in den Wald zurück, um ein Kind zur Welt zu bringen, und wenn sie das Kind in ihren Armen nicht begrüßt, ist es, als wäre das Kind nie geboren worden . So wird in dieser Kultur interpretiert, dass es auch eine "Geburt nach der Geburt" gibt, mit anderen Worten, einen Akt der "kulturellen Geburt": Wenn die Mutter das Neugeborene nicht willkommen heißt, berührt sie es nicht und lässt es zurück der Wald. Auf diese Weise wird das Kind nicht in der Gemeinschaft geboren. "

Ein weiteres Beispiel zeigt, wie diese Praktiken im wirklichen Leben funktionierten. Die folgende Episode fand in den 1990er Jahren im Suruwahastam statt, mit der die Familie Suzuki als christliche Missionare zusammenlebte. Die Suruwa hatten bis in die 1970er Jahre keinen Kontakt zur Außenwelt.

„An einem Punkt während des Aufenthalts der Suzukis bei den Suruwaha entschied der Stamm anscheinend, dass zwei Kinder, die sich nicht ausreichend zu entwickeln schienen, sterben sollten. Die Eltern der Kinder begingen Selbstmord, anstatt zu sehen, wie ihre Kinder getötet wurden. Der Stamm habe die Kinder dann , wie es Brauch war, lebendig begraben , sagt Suzuki. Ein Mädchen namens Hakani überlebte das Ereignis, musste dann aber verhungern. Ihr älterer Bruder hielt sie einige Jahre am Leben und schmuggelte Essensreste, bevor er sie schließlich zu Suzikas Füßen legte. "

Ein Anthropologe der Universität von Brasilia beschreibt die Gründe für die Kindermorde wie folgt:

„Ein einheimisches Kind, wenn es geboren wird, ist keine Person. Er oder sie wird einen langen Personalisierungsprozess durchlaufen, bis ein Name und damit der Status einer Person erreicht ist. "Daher können die sehr seltenen Fälle von Neugeborenen, die nicht in das soziale Leben der Gemeinschaft aufgenommen werden, nicht als tot bezeichnet werden, z das ist was es nicht ist. Es ist dann nie Kindermord. "

Selbstmord ist der 'höchste aller Werte'
In der Studie über Kindermord unter dem Stamm der Zuruahá wird auch Selbstmord als verwandtes Thema erwähnt, da einige Eltern, deren Kinder von der Gemeinde für Kindermord bestimmt wurden, es vorziehen, Selbstmord zu begehen, als die Kinder ermordet werden.

„Der Selbstmord unter der Zuruahá geht mit historischen und religiösen Merkmalen und sogar mit sozialen Spannungen und Krisen einher. Es wird als eine Form der menschlichen Existenz gesehen, so dass es nur durch den Tod möglich ist, zu einer wahren Existenz zu gelangen: „Die Indianer sagen, dass die menschliche Existenz nur dann sinnvoll ist, wenn das Ziel Selbstmord ist. Ihre Richtlinien zum Verständnis des Lebens zeigen, dass Selbstmord der höchste aller Werte ist. Die Philosophie der Zuruahá besagt, dass es für die menschliche Existenz nur zwei Möglichkeiten gibt: die erste durch Selbstmord durch Vergiftung, genannt Kunaha, die für diejenigen, die das Gift nehmen, in den Himmel führt [...]. Ihre Riten, Lieder und Gebete beziehen sich auf diese wahre Existenz und konzentrieren sich darauf. Der zweite Weg führt bis ins hohe Alter zum Tod; Dies ist eine Straße, die heute als schwierig angesehen wird. "

In Anbetracht dieses Verständnisses des menschlichen Lebens ist Altern nicht gleichbedeutend mit Weisheit. Aus diesem Grund haben alte Menschen in dieser Kultur nicht den Status von ehrenwerten Weisen, wie es bei indigenen Völkern üblich ist. Hier werden sie hosa genannt , was "nutzlos" oder "erschöpft" bedeutet . Darüber hinaus haben die meisten von ihnen bereits Selbstmordversuche unternommen. [...] "

Statistiken, die zwischen 2003 und 2005 über den Stamm erhoben wurden, zeigten, dass etwa 1/6 der Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt Selbstmord begangen hatte. Dieses heidnische Verständnis von Alter und Tod und das Fehlen eines Verständnisses des inneren Wertes des menschlichen Lebens widersprechen den unzähligen Verweisen auf "die Weisheit der Alten" im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode.



Kannibalismus
Eine der schockierendsten Bräuche im Amazonas ist der rituelle Kannibalismus. Es wurde dokumentiert , dass dies bei den Yanomami- und Wari-Stämmen verwendet wird.

"Ein primitiver Gebrauch dieser ethnischen Gruppe ist der rituelle Kannibalismus. Bei einem kollektiven und heiligen rituellen Begräbnis verbrennen sie den Körper eines toten Verwandten und fressen die Asche der Knochen, indem sie sie mit "pijiguaopasta" (hergestellt aus den Früchten einer Art Palme) mischen. Sie glauben, dass die Lebensenergie des Verstorbenen in den Knochen liegt und daher wieder in die Familie integriert wird. Ein Yanomami, der einen Feind auf feindlichem Gebiet tötet, praktiziert ebenfalls diese Form des Kannibalismus, um "sich selbst zu reinigen".

Der Wari-Stamm in Brasilien aß das Fleisch sowohl seiner eigenen toten Stammesangehörigen als auch seiner Feinde, sogar bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Endokannibalismus - das Essen von Angehörigen des eigenen Volkes - wurde als eine Art Bestattungsritus angesehen, der beweist, dass der Verstorbene die Erde verlassen hatte. Für die Wari war dies kein Kannibalismus, weil die toten Stammesangehörigen die andere Welt passiert hatten. Der Exokannibalismus hingegen wurde mit Begeisterung als Zeichen der Dominanz über einen schwächeren Stamm aufgeführt. Eine übliche Praxis, die bis vor kurzem in Peru und Ecuador galt, war das Schrumpfen der abgetrennten Köpfe von Angehörigen feindlicher Stämme. Die Haut wurde vom Schädel abgezogen, zugenäht, über eine Holzkugel gezogen, gekocht und dann mit heißen Steinen und Sand getrocknet. Darüber hinaus stieg um 1900 die Nachfrage nach Schrumpfköpfen, die vor allem von Westlern als Sammelobjekt gesucht wurden, rapide an. 1930 war es möglich, im Kuriositätengeschäft in Lima, Peru, einen Schrumpfkopf für rund 25 US-Dollar zu kaufen.

Gebrauch von halluzinatorischen Drogen


Im Instrumentum Laboris oder im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wird Gewalt gegen Frauen und Drogenhandel ständig "Rohstoffindustrie" und "Megaprojekten" zugeschrieben. Es ist jedoch nicht aufrichtig zu behaupten, dass moderne Projekte die einzige Ursache für dieses Übel sind. Gewalt gegen Frauen ist Teil der Stammeskultur vieler dieser Gemeinschaften, und der Gebrauch von Drogen in spirituellen Heilritualen ist eine gängige Praxis .

Trotz dieses weit verbreiteten Einsatzes halluzinogener Medikamente (Ayahuasca) in der " gedankengesteuerten Gesundheitsfürsorge" schlägt das Instrumentum Laboris vor, dass "indigene Rituale und Zeremonien für die allgemeine Gesundheit unerlässlich sind, da sie die verschiedenen Zyklen des menschlichen Lebens und des Menschen integrieren Natur. Sie schaffen Harmonie und Balance zwischen Mensch und Natur. Sie schützen das Leben des Bösen, das sowohl von Menschen als auch von anderen Lebewesen verursacht werden kann ... "(Nr. 87).

Es ist also nicht nur eine Frage der Integration der traditionellen Kräutermedizin in die heutige Gesundheitsfürsorge, sondern es wird deutlich, dass sich ein Großteil der traditionellen amazonischen Medizin nicht von ihren heidnischen Ritualen trennen lässt und sogar Wahrsagerei und Hexerei umfasst. In Verbindung mit dem Einsatz von Halluzinogenen wird dies zu einem gefährlichen Vorschlag, der sowohl physische als auch psychische Risiken für die Patienten mit sich bringt.

Anstatt jedoch vor den Gefahren der Teilnahme an okkulten Praktiken zu warnen, empfiehlt das Instrumentum Laboris , diese Stammesfamilien nachzuahmen, in denen "... man lernt, in Harmonie zu leben: zwischen Menschen, zwischen Generationen, mit der Natur, im Dialog mit die Geister “(Nr. 75).

Und wenn Zweifel an der von diesen heidnischen Schamanen verwendeten Macht bestehen, dient das folgende Beispiel als Erinnerung . Ein niederländischer Missionar erzählte die Geschichte eines Priesters, der zum Amazonas geschickt worden war, um das Evangelium zu predigen. Er wurde mehrmals mit einem lokalen Zauberer konfrontiert. "Er konnte sich auf unverständliche Weise bewegen und dem guten Vater erlauben, den Fluss entlang zu segeln und ihn dann weit flussabwärts wieder zu treffen und ihn reichlich in seinem eigenen niederländischen Dialekt zu verspotten ..."

Kolonialismus
Es wurde bereits erwähnt, dass in vielen Teilen des Arbeitsdokuments die "Kolonisierung" für eine Fülle von sozialen Problemen verantwortlich gemacht wird, mit denen die Menschen im Amazonasgebiet konfrontiert sind. Das Dokument besagt sogar, dass ein anhaltender Klassenkampf die Ursache für die Armut vieler Einwohner ist und dass ein Großteil der Ungerechtigkeit, mit der sie konfrontiert sind, durch die Übernahme ihres Landes durch ausländische Unternehmen verursacht wird. Es ist jedoch ein Verbrechen gegen die Wahrheit zu behaupten, dass sich die christlichen, westlichen Einflüsse nur in der Region ausgezahlt haben und dass sich die westliche Kultur stärker an dieses heidnische Modell anpassen sollte.



Sind unsere kollektiven Erinnerungen so klein, dass wir uns nicht an die extreme Barbarei erinnern können, die vor ein paar hundert Jahren in dieser Gegend und in den umliegenden Zivilisationen üblich war? Dies ist die Heimat der blutrünstigen Inkas und der enge Nachbar der Azteken und Mayas, die alle in unglaublichem Ausmaß Menschenopfer brachten. Wie Steve Mosher in seinem Artikel erklärt, wurden diese mörderischen Praktiken nur aufgrund der Arbeit der frühen Missionare eingestellt. Wenn die Mission der Kirche nicht evangelisiert werden kann, was wird diese Stämme davon abhalten, in diese barbarischen Praktiken zurückzukehren? Wenn sie dieselbe Philosophie beibehalten, die die Barbarei unterstützt, dann scheint eine Rückkehr zur Barbarei unvermeidlich.

Marcia Suziki, die christliche Missionarin, die ein unerwünschtes Kind des Yanomami-Stammes adoptierte, sagte, dass der wahre Feind nicht das Problem des Kolonialismus ist, sondern unsichtbar: " Es ist der moralische und kulturelle Relativismus, der die Praxis des Kindermordes in Frage stellt tabu. "

Pastorale Bekehrung?
Es ist umstritten, dass Kindermord, Mord usw. nur in einer Handvoll Stämme im Amazonasgebiet vorkommt. Numerisch ist das natürlich richtig. Das Problem liegt jedoch in der Philosophie dieser Menschen, ihre Handlungen zu rechtfertigen, und dass das Instrumentum Laboris die Katholiken ermahnt, diese Philosophien zu übernehmen. Während in dieser Region seit Hunderten von Jahren Menschenopfer auf verschiedenen Ebenen geübt werden, besteht das Problem nun darin, katholische Missionare davon abzuhalten, diese Praktiken zu verurteilen und sich auf den spirituellen Kampf einzulassen, der ihren Erfolg sicherstellen würde. Instrumentum Laboris berät tatsächlichJetzt, da die Katholiken eine Form der Spiritualität annehmen, die der Botschaft des Evangeliums der Erlösung durch Jesus Christus diametral entgegengesetzt ist. Diese nicht-missionarische Haltung ist kein neues Phänomen und wird in der Kirche seit einiger Zeit begrüßt. Hier ein Beispiel:

Die Yanomamis haben nicht nur die Angewohnheit, Nachkommen zu töten und ihre Feinde zu essen, sondern bieten auch einen extremen Widerstand gegen die Evangelisation. In den 53 Jahren missionarischer Präsenz hat es keine Taufe gegeben. Doch der derzeitige Leiter der Missionstätigkeit, Pater Corrado Dalmonego, ist nicht entmutigt, sondern meint, der Yamoni-Stamm habe der Kirche viel zu bieten, „was darauf zu achten ist, wie die indigenen Völker ihre Gemeinschaftserfahrungen, sozialen Beziehungen und Führungsstrukturen erleben. Für uns sind die Yanomamis Zeugen, die es uns ermöglichen, diesen Wert des Gemeinschaftslebens zu würdigen. “Pater Dalmonego, der sich nicht vor seinem mangelnden Erfolg fürchtet, ermahnt uns, diese heidnische Religion für spirituelle Ratschläge auszunutzen, weil"Die Kirche wird letztendlich durch die Forschung bereichert, die über Schamanismus, Mythologien, unterschiedliches Wissen, Visionen der Welt und Visionen Gottes durchgeführt wird. Dies liegt daran, dass starke Momente des Dialogs Missionaren helfen, die Essenz des Glaubens oft zu entdecken ." durch Ornamente und kulturelle Traditionen getarnt. "

Was den meisten vernünftigen Menschen als Misserfolg erscheint und sicherlich von fast jedem katholischen Missionar in den letzten 2000 Jahren als Misserfolg angesehen wird, wird heute von Anthropologen und Missionaren als Erfolg gefeiert. Das beunruhigendste Ergebnis ist jedoch, dass dies genau das Modell für die Evangelisation ist, das von der Synode vorgeschlagen wird ( siehe auch unseren Artikel: Vorsicht vor der kommenden Neuevangelisierung ). Vielleicht meinen die Autoren des Dokuments dies mit dem Begriff "pastorale Bekehrung" (Nr. 5).

Der heilige Augustinus warnte uns:

„Gehen Sie wie dieser Mann und Sie werden zu Gott kommen. Es ist besser, auf der Straße zu humpeln, als abrupt von der Straße abzuweichen. Denn jemand, der auf der Straße hinkt, nähert sich seinem Ziel, obwohl er nur geringe Fortschritte macht; aber wenn jemand von der Straße abweicht, kommt er umso weiter von seinem Ziel weg, je schneller er geht. Wenn du fragst, wohin du gehen musst, klammerst du dich an Christus, denn Er ist die Wahrheit, die wir erreichen wollen. "



Die Eingeborenen des Amazonas, mit denen Bergoglio so voll ist:









Diese Menschen brauchen Umkehr und müssen von der Kirche alles lernen, was für ihre Erlösung notwendig ist, aber die Kirche kann nichts von Heiden und Heidentum lernen!

Quelle: The Remnant Newspape
https://restkerk.net/2019/07/03/het-echt...ur-van-de-dood/

r

von esther10 03.07.2019 00:42

Homeschooling-Kinder...Heimschulung - Kinder... in Deutschland wieder vor Gericht



Die Kinder der Familie Wunderlich
Foto: ADF International / CNA Deutsch
Facebook
Twitter

Von CNA Deutsch/EWTN News

DARMSTADT , 13 June, 2019 / 5:36 PM (CNA Deutsch).-
Nur wenige Wochen nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Januar hat die Familie von Dirk und Petra Wunderlich eine weitere Aufforderung erhalten, den Schulbesuch ihrer Kinder nachzuweisen. Für den morgigen 14. Juni wurden die Kinder der Familie aus der Nähe Darmstadts erneut vor Gericht geladen.

Wie "ADF International" mitteilt, wurde das Verfahren von dem gleichen Richter eingeleitet, der bereits bei der Entziehung der Kinder von ihren Eltern im Jahr 2013 beteiligt war. Die beiden noch minderjährigen Kinder wurden nun für eine Anhörung vor Gericht erwartet. Die Eltern und die Kinder werden über zwei Tage getrennt von einander angehört. Wegen einer möglichen Befangenheit des ersten Richters wurde eine neue Richterin dem Fall zugeteilt.

"Das Recht der Eltern, die Bildung ihrer Kinder zu leiten, ist ein Grundrecht, das durch internationales Recht geschützt ist. Die Familie Wunderlich musste seitens der Gerichte bereits viel ertragen. Es ist schwer zu verstehen, warum die Behörden darauf bestehen, das Sorgerecht für die Kinder zu hinterfragen", so der Juristt Robert Clark von "ADF International" in einer Stellungnahme am heutigen 13. Juni.

Der Menschenrechtsanwalt veritt die deutsche Familie vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. In seiner Stellungnahme betonte er, das niemand daran Interesse haben sollte, "die Kinder aus ihrem liebenden Umfeld zu reissen, nachdem deutsche Gerichte und sogar der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte anerkannten, dass laut Lernevaluierung der Wissensstand der Kinder keinen Grund zur Besorgnis gibt".

Die Kinder seien auch nicht gegen ihren Willen von der Schule ferngehalten worden, betonte der Anwalt.

Enttäuscht über Gerichtshof für Menschenrechte
Im Januar befand die Fünfte Kammer des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, dass es keine Verletzung der Rechte der Familie gegeben habe, als im Jahr 2013 mehr als 30 deutsche Polizisten und Sozialarbeiter in das Haus der Familie eindrangen und die Kinder gewaltsam von ihren Eltern entfernten.

Anfang April bat die Familie Wunderlich das Gericht, ihren Fall an die Große Kammer des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu leiten. Nun erwarten sie eine Antwort der höchsten Instanz des Gerichts.

"Es ist frustrierend, dass wir diesem zusätzlichen Sorgerechtverfahren für unsere zwei jüngsten Kinder gegenüberstehen. Die Kinder sind glücklich und gesund und ihr Bildungsniveau ist gut. Die Beharrlichkeit der Behörden beim Versuch, die Kinder aus unserer Obhut zu entfernen, ist schockierend", so Dirk Wunderlich, der Vater der vier Kinder.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...or-gericht-4742
+++

"Kinder brauchen starke Eltern, kein partnerschaftliches Gegenüber"



Diese Woche im Blog "Lassen Sie mich durch, ich bin Mutter": Erziehungskonzepte gegen die eigene Intuition
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-gegenuber-0524

Von Elisabeth Illig
25 March, 2019 / 2:00 PM
"Wir arbeiten nach Emmi Pikler, da sind wir total überzeugt von!", erzählte mir eine Kursleiterin für Eltern-Kind-Kurse. Emmi Pikler stellt das Kind in den Mittelpunkt, Kommunikation und Augenkontakt sind wichtige Eckpunkte, genauso wie Bedürfnisorientierung, wie z.B. das Wickeln im Stehen, wenn das Kind dies lieber mag, als im Liegen.

Daneben finden sich in der bunten erziehungstheoretischen Welt noch viele andere Schulen, denen man sich anschließen kann: Montessori, Reggio, Fröbel oder ganz hip "Attachment parenting" oder zu Deutsch "bedürfnisorientierte Erziehung".

Mitten drin sind Eltern, die in Kursen sitzen, in denen ihnen von den unterschiedlichen Erziehungsrichtungen vorgeschwärmt wird und die sich unweigerlich dem Druck ausgesetzt sehen, sich einer dieser Richtungen anzuschließen.

Wichtig ist immer: Das Kind und seine Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt, Pädagogik auf Augenhöhe ist ein Grundsatz und die Grenzen des Kindes sind maßgebend.

In den sozialen Netzwerken liest man hitzige Diskussionen von Befürwortern und Gegnern einzelner Erziehungsmethoden und ich gewinne zunehmend den Eindruck, dass den Eltern die Intuition für ihre Kinder verloren geht und die Kinder mit ihren tatsächlichen Bedürfnissen aus dem Blickfeld geraten.

Ich denke, dass es bei allen Erziehungstheorien positive und nützliche Elemente gibt, die gerade unsicheren Eltern Hilfestellungen bieten bei der Erziehung ihrer Kinder, besonders in kritischen Entwicklungsphasen und immer dann, wenn man sprichwörtlich "mit seinem Latein am Ende ist!".

Für den normalen Hausgebrauch erachte ich die strikte Befolgung der einen oder anderen Theorie für unsinnig und auch nicht den kindlichen Bedürfnissen entsprechend. Kinder brauchen starke Eltern, kein partnerschaftliches Gegenüber, Kinder brauchen Orientierung, keine demokratischen Abstimmungen und Diskussionen, Kinder brauchen Regeln und Grenzen, keine optionalen Tagesabläufe, die nach ihren Bedürfnissen verändert werden.

Und doch gibt es auch bei uns Tage, an denen wir nicht um 12 Uhr essen, sondern vielleicht am Nachmittag Grillen und sich deswegen alles verschiebt. Doch das entscheiden wir dann nicht, weil irgendjemand gerade ein Bedürfnis hat, sondern weil wir eine Familie sind und es uns manchmal situativ anders nett machen, als üblich. Doch genau das ist der Punkt: Unsere Kinder wissen, was üblich ist und können dann auch erkennen, dass es Ausnahmen gibt und es eben manchmal auch anders läuft.

Regeln, Grenzen und ein klares Erziehungsverständnis der Eltern stehen Spaß, Kreativität und Ausnahmen nicht gegenüber, sondern ermöglichen diese erst, da den Kindern bewusst ist, was der Rahmen ist, in dem diese Ausnahmen stattfinden.

Ich denke, dass dieses familiäre Miteinander eigentlich intuitiv in den meisten Menschen verankert ist, aber besonders diese hippen Erziehungstheorien, in denen "streng" und "Grenzen" als Unworte rangieren, Eltern verunsichern.

Wie oft habe ich mir schon Kommentare angehört, wenn ich meinen Kindern an der Bäckertheke kurz vor dem Abendbrot kein Brötchen auf die Hand erlaubt habe, weil eben kurz darauf gemeinsam gegessen wird. "Als Erwachsener äße man ja auch, wenn man hungrig ist, so können die Kinder kein Hungergefühl entwickeln und hätten ein ungesundes Verhältnis zu Essen!", hörte ich mir einmal an.

"Wohl den falschen Erziehungsratgeber gelesen!?" war meine Antwort an die verdutzte Mittvierzigerin. Seit wann ist es falsch, feste Essenszeiten zu haben und sich dahingehend zu disziplinieren, sich eine halbe Stunde vorher nicht noch ein Brötchen auf die Hand rein zu pfeifen? Das sollten Erwachsene können und ebenso anstreben, ihren Kindern dasselbe beizubringen.

Was passiert den später mit diesen ganzen Kindern, die von ihren Eltern bedürfnisorientiert erzogen und im Stehen gewickelt wurden? Das sind dann jene Azubis, über die sich heute schon die Ausbildungsbetriebe beschweren, weil die nicht in der Lage sind sich anzupassen, Vorgaben zu befolgen, sich unterzuordnen und Leistung zu bringen.

Das bedeutet nicht, dass Kinder stets von Anfang an auf Leistung getrimmt werden sollen, nein im Gegenteil, Kinder sollten Kind sein dürfen, Spielen, Matschen und von ihren Müttern zum Essen gerufen werden und eben keine Diskussionen darüber führen müssen, ob es eventuell in Ordnung ist, wenn alle bereit sind und Hunger haben, vielleicht zum Essen zu kommen!

In jedem Fall sollten Eltern darin bestärkt werden auf ihre Instinkte und ihre Intuition zu hören. Ihre Kinder in liebevoller Konsequenz erziehen und ihnen Raum zur kindlichen Entfaltung bieten. Dann ist es nett sich hier und da mal ein Häppchen zur Anregung raus zu picken, aber sich nicht verunsichern lassen, wenn Wickeln im Liegen, doch ne prima, bewährte Methode ist, mit der das Kind sicher keinen Knacks davonträgt!

+++

Deutsche Homeschooling-Familie gewinnt Sorgerechtsstreit



Familie Wunderlich mit Anwalt Robert Clark (zweiter von links)

Von CNA Deutsch/EWTN News

DARMSTADT , 02 July, 2019 / 7:33 PM (CNA Deutsch).-
Kürzlich verkündete das Amtsgericht in Darmstadt seine Entscheidung zur Familie Wunderlich, die den Wunsch haben ihre Kinder zuhause zu unterrichten. Das Gericht entschied, dass "von der Ergreifung familiengerichtlicher Maßnahmen" derzeit abgesehen wird.

Vor zwei Wochen sind die zwei jüngeren Kinder und ihre Eltern in Darmstadt wegen des Schulbesuchs der Kinder vor Gericht geladen worden. Nur wenige Wochen nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Januar wurde diese Anhörung von demselben deutschen Richter eingeleitet, der 2013 an der Entziehung der Kinder beteiligt war. Wegen einer möglichen Befangenheit des ersten Richters wurde eine neue Richterin dem Fall zugeteilt.

"Das Recht der Eltern, die Bildung ihrer Kinder zu leiten, ist ein Grundrecht, das durch internationales Recht geschützt ist. Wir freuen uns, dass der deutsche Gerichtshof dieses Recht respektiert und erneut bestätigt, dass es den Wunderlich Kindern gut geht. Während wir auf eine Verweisung an die Große Kammer des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte warten, hoffen wir, dass auch dort die Rechte der Familie Wunderlich geschützt werden", so Robert Clarke, Director of European Advocacy für ADF International und leitender Anwalt der Familie Wunderlich.

Kinder äußern sich über ihr Wohlergehen

Kürzlich entschied das Amtsgericht Darmstadt im Fall Wunderlich. Das Sorgerecht für die beiden jüngsten Kinder, die immer noch minderjährig sind, bleibt bei den Eltern. In Briefen an das Gericht äußerten die Kinder den Wunsch, zuhause unterrichtet zu werden. Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte erkannte außerdem, dass "das Bildungsniveau der Kinder nicht besorgniserregend war und dass die Kinder nicht gegen ihren Willen von der Schule ferngehalten wurden."

"Auf jeden Fall bin ich nicht bereit eine öffentliche Schule zu besuchen, nur weil deutsche Richter sich das nicht anders vorstellen können, und verbitte es mir wieder zwangsabgeholt und eingesperrt zu werden", schrieb eins der Kinder in einem Brief. Ein Geschwisterteil ergänzte: "Ich will einfach in Ruhe und Frieden mit meiner Familie zusammenleben und auch weiterhin zu Hause lernen, anstatt die ganze Zeit Angst haben zu müssen, dass jetzt wieder etwas passiert und wir grundlos auseinander gerissen werden wie das 2009 und dann noch einmal 2013 der Fall war."

Laufender Kampf um Elternrechte

Der Kampf der Familie Wunderlich um ihre Elternrechte läuft seit einigen Jahren. Im Januar verkündete die Fünfte Sektion des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte seine Entscheidung im Fall der Familie Wunderlich. In seiner Entscheidung verkündete das Gericht, dass es keine Verletzung der Rechte der Familie gab, als 2013 mehr als 30 Polizisten und Sozialarbeiter ihr Haus stürmten und die Kinder gewaltsam ihren Eltern entzogen. Anfang April bat die Familie Wunderlich das Gericht, ihren Fall an die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu überweisen. Sie warten jetzt auf eine Antwort der höchsten Instanz des Gerichts.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...chtsstreit-4804

von esther10 03.07.2019 00:41



Es ist unmöglich zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei der beliebtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums



Kardinal kritisiert Amazonas-Synode als "ketzerisch ... abtrünnig" und fordert die Bischöfe auf, es "abzulehnen"
Amazon Synode , Apostasie , Katholisch , Weiblicher Priester , Ketzerei , Instrumentum Laboris , Walter Brandmüller

PETITION: Unterstützen Sie Cardinal, der die Arbeit der Amazonas-Synode als "Abfall vom Glauben" verurteilt. Unterschreiben Sie die Petition hier.

27. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia- Kardinäle, hat heute das Arbeitsdokument des Vatikans ( Instrumentum Laboris ) für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode scharf kritisiert und es als "ketzerisch" und "ketzerisch" bezeichnet. Abfall vom Glauben “aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.

„Es ist jetzt mit Nachdruck festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist“, schrieb der 90-jährige deutsche Prälat in einem Dokument (siehe unten), dass wurde gleichzeitig von LifeSiteNews und der österreichischen Nachrichten-Website Kath.net veröffentlicht .


„Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch zusätzlich von Abfall sprechen“, erklärte Kardinal Brandmüller, ein weltbekannter Gelehrter der Kirchengeschichte.

Der Katechismus der katholischen Kirche (2089) definiert "Häresie" als: "Die hartnäckige Verleugnung einer Wahrheit nach der Taufe, die mit göttlichem und katholischem Glauben geglaubt werden muss, oder es ist ebenfalls ein hartnäckiger Zweifel daran." (2089) definiert "Abfall vom Glauben" als "völlige Ablehnung des christlichen Glaubens".

Der Kardinal sagte, dass die Ausrichtung einer Synode in einer Region mit einer relativ kleinen Bevölkerung, die halb so groß ist wie Mexiko-Stadt, "Anlass zu Misstrauen hinsichtlich der wahren Absichten" hinter dem Treffen der katholischen Bischöfe gibt.

Er fragte, warum fast drei Viertel der Themen, die in dem für die Oktober-Synode vorbereiteten Dokument vom 17. Juni behandelt werden, nur am Rande mit „den Evangelien und der Kirche“ zusammenhängen.

Der Kardinal kritisiert die "sehr positive Einschätzung der Naturreligionen, einschließlich indigener Heilpraktiken und dergleichen, sogar mythisch-religiöser Praktiken und Formen von Kulten" des Arbeitsdokuments und fügt hinzu, dass der Begriff "Inkulturation" in dem Dokument pervers ist.

Anschließend kritisiert Kardinal Brandmüller das Arbeitsdokument, weil es die "Abschaffung des Zölibats" forciert und einen Weg zum "weiblichen Priestertum" einführt.

“It is impossible to conceal that the ‘synod’ intends to help implement two most cherished projects that heretofore have never been implemented: namely, the abolishment of celibacy and the introduction of a female priesthood – starting first with female deacons. In any event, it is about ‘accepting the role, the leadership of the woman inside the Church’ (129a3). In a similar manner, there now ‘open up new spaces for the creation of new ministries, as this historic moment calls for it. It is time to listen to the voice of the Amazon region…’ (no. 43),” he wrote.

Der Kardinal brachte vor, wie Papst Johannes Paul II. Bereits „mit höchster richterlicher Autorität erklärt hat, dass es nicht in der Macht der Kirche liegt, Frauen das Sakrament der Heiligen Weihe zu erteilen “. In seinem Apostolischen Brief Ordinatio Sacerdotalis von 1994 erklärte Johannes Paul II Die Kirche habe "keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dieses Urteil ist endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu fällen."

Der deutsche Prälat kritisierte das Arbeitsdokument für seinen "direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche", als er gefragt wurde, ob es nicht angebracht sei, den Gedanken der Ausübung der Gerichtsbarkeit (Macht) zu überdenken Regierung) muss in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrative) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament der heiligen Weihen (Nr. 127) verbunden sein. “

Abschließend stellte Brandmüller fest, dass "wir in diesem Dokument eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts erleben", die mit einem falschen Verständnis der Entwicklung des Dogmas verbunden ist, das "dem echten katholischen Verständnis scharf entgegensteht . "

Daher müssen bestimmte Aspekte des Arbeitsdokuments entweder als „ketzerisch“ oder sogar als eine Form des „Abfalls vom Glauben“ bewertet werden, erklärte er.

„Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bisher nicht für möglich gehalten wurde. Daher muss es mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden “, fügte er hinzu.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Unterstützung von Kardinal Brandmüller erstellt, die hier zu finden ist .

***

Eine Kritik des Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode

Von Kardinal Walter Brandmüller

27. Juni 2019

Einführung

Es ist wirklich erstaunlich, dass sich die bevorstehende Bischofssynode am Amazonas im Gegensatz zu früheren Versammlungen ausschließlich mit einer Region auf der Erde befassen wird, deren Bevölkerung nur halb so groß ist wie die von Mexiko-Stadt, dh 4 Millionen. Dies lässt auch den Verdacht aufkommen, dass die Versammlung im Oktober auf verborgene Weise die wahren Absichten umsetzen soll. Vor allem aber muss das Verständnis von Religion, Christentum und Kirche hinterfragt werden, das die Grundlage für das kürzlich veröffentlichte Instrumentum Laboris bildet . Dies soll hier anhand einzelner Elemente aus dem Text untersucht werden.

Warum eine Synode über diese Region?

Grundsätzlich müssen wir uns fragen, warum sich eine Bischofssynode mit Themen befassen sollte, die allenfalls (wie dies jetzt bei drei Vierteln des Instrumentum Laboris der Fall ist ) nur unwesentlich mit den Evangelien und der Kirche zu tun haben . Offensichtlich greift hier eine Bischofssynode in die rein weltlichen Angelegenheiten des brasilianischen Staates und der brasilianischen Gesellschaft ein. Was haben Ökologie, Ökonomie und Politik mit dem Auftrag und der Sendung der Kirche zu tun?

Wichtiger noch: Welche Fachkompetenz berechtigt eine kirchliche Bischofssynode, sich zu solchen Themen zu äußern?

Sollte die Bischofssynode dies tatsächlich tun, wäre dies eine Überschreitung von Grenzen und ein Akt der klerikalen Vermutung, den die staatlichen Behörden ablehnen müssten.


Über Naturreligionen und Inkulturation

Darüber hinaus findet man im gesamten Instrumentum Laboris eine sehr positive Bewertung der Naturreligionen, einschließlich indigener Heilpraktiken usw., sogar mythisch-religiöser Praktiken und Kultformen. So spricht man beispielsweise im Rahmen des Aufrufs zur Harmonie mit der Natur sogar vom „Dialog mit den Geistern“ (Nr. 75).

Es ist nicht nur das Rousseau'sche oder Aufklärungsideal des „edlen Wilden“, das dem dekadenten Europäer gegenübergestellt wird. Der Gedankengang weiter bis zum 20 zu drehen ten Jahrhundert, in einem pantheistischen Abgötterei der Natur endet. Hermann Claudius (1913) schuf die Hymne der sozialistischen Arbeiterbewegung: "Wenn wir nebeneinander gehen ..." Ein Vers lautet: "Birkengrün und grüne Samen, mit einer plädierenden Geste streckt die alte Mutter Erde ihre vollen Hände aus. dieser Mann kann ihr eigen werden ... "

Es ist bemerkenswert, dass dieser Vers später in das Liederbuch der Hitlerjugend übernommen wurde, vermutlich weil er dem nationalsozialistischen Mythos von Blut und Boden entsprach. Bemerkenswert ist die ideologische Nähe zum Instrumentum . Die antirationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur (die die Bedeutung der Vernunft betont) ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris , das in Nr. 44 von „Mutter Erde“ und vom „Schrei der Erde und der Völker“ (Nr. 101).

Dementsprechend wird das Territorium - die Wälder des Amazonasgebiets - sogar zum locus theologicus , einer besonderen Quelle der göttlichen Offenbarung. Dies sind „epiphanische Orte“, an denen „die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten offenkundig ist, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott sprechen“ (Nr. 19). Die antirationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur, die die Bedeutung der Vernunft betont, ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris . In der Zwischenzeit wird der anschließende Rückschritt von Logos zu Mythos zum Kriterium dessen erhoben, was das Instrumentum Laboris die Inkulturation der Kirche nennt. Das Ergebnis ist eine natürliche Religion in der christlichen Maskerade.

Das Konzept der Inkulturation ist in dem Dokument pervertiert, da es das Gegenteil von dem vorschlägt, was die Internationale Theologische Kommission 1988 vorgelegt hat und was bereits im Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes , gelehrt wurde.

Über die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums

Es ist unmöglich zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei der beliebtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, „die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen in der Kirche übertragen werden kann (129 a 3).“ In ähnlicher Weise eröffnet sich nun Raum für die Schaffung neuer, diesem historischen Amt angemessener Dienste Es ist der richtige Moment, um die Stimme des Amazonas zu hören… “(Nr. 43).

Hier wird jedoch die Tatsache ausgelassen, dass Johannes Paul II. Am Ende auch mit höchster richterlicher Autorität erklärte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, Frauen das Sakrament der Heiligen Befehle zu erteilen. In der Tat hat die Kirche in zweitausend Jahren noch nie einer Frau das Sakrament der heiligen Befehle gegeben. Die Forderung, die in direktem Widerspruch zu dieser Tatsache steht, zeigt, dass das Wort „Kirche“ jetzt von den Autoren des Instrumentum Laboris nur noch als soziologischer Begriff verwendet wird und damit implizit den sakramental-hierarchischen Charakter der Kirche leugnet.

Zur Ablehnung des sakramental-hierarchischen Charakters der Kirche

In ähnlicher Weise - obwohl im Vorbeigehen ausgedrückt - nein. 127 stellt einen direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche dar, wenn die Ansicht vertreten wird, es sei angebracht, „die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrativ) und auf dauerhafte Weise zum Sakrament der heiligen Weihen. "(Nr. 127) Aus solch einer falschen Sichtweise ergibt sich (in Nr. 129) die Forderung nach der Schaffung neuer Ämter, die den Bedürfnissen der amazonischen Völker entsprechen.

Die Liturgie, dh der Gottesdienst, ist jedoch das Gebiet, auf dem die Ideologie einer falsch verstandenen Inkulturation besonders spektakulär zum Ausdruck kommt. Hier sollen bestimmte Formen aus Naturreligionen positiv aufgenommen werden. Das Instrumentum Laboris hält sich nicht zurück, zu fordern, dass die "armen und einfachen Leute" "ihren (!) Glauben durch Bilder, Symbole, Traditionen, Riten und andere Sakramente" ausdrücken dürfen (!!) (Nr. 126 e).

Dies entspricht sicherlich nicht den Grundsätzen der Verfassung „ Sacrosanctum Concilium “ oder denen des Dekrets über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes . Es manifestiert sich auch ein rein horizontales Verständnis der Liturgie.

Fazit

Zusammenfassend : Das Instrumentum Laboris belastet die Bischofssynode und letztendlich den Papst mit einem gravierenden Bruch mit dem d epositum fidei . Ein solcher Bruch impliziert folglich die Selbstzerstörung der Kirche oder die Umwandlung des Corpus Christi-Mystikums in eine weltliche NGO mit einem ökologisch-sozial-psychologischen Auftrag.

Nach diesen Beobachtungen stellen sich natürlich Fragen: Vor allem in Bezug auf die sakramental-hierarchische Struktur der Kirche gibt es einen entscheidenden Bruch mit der konstitutiven apostolischen Tradition der Kirche, oder haben die Autoren eher eine Vorstellung von der Entwicklung der Lehre Was wird theologisch dargestellt, um den erwähnten Bruch zu rechtfertigen?

Dies scheint in der Tat der Fall zu sein. Wir erleben eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts. Damals wurde aus entschieden evolutionistischer Sicht die Ansicht vertreten, dass sich im Einklang mit der immer höheren Entwicklung des Menschen auch höhere Ebenen des menschlichen Bewusstseins und der menschlichen Kultur ergeben, wodurch sich das, was gestern falsch war, heute als wahr erweisen kann. Religion und religiöses Bewusstsein mit ihren Formen in Lehre und Kult - und natürlich auch in der Moral - unterliegen ebenfalls dieser revolutionären Dynamik.

Dies würde jedoch ein Konzept der dogmatischen Entwicklung voraussetzen, das dem echten katholischen Verständnis scharf widerspricht. Letzterer versteht die Entwicklung des Dogmas und der Kirche nicht als Veränderung, sondern als eine organische Entwicklung des Themas, die mit sich selbst identisch bleibt.

Das lehren uns die beiden Vatikanischen Konzile in ihren Konstitutionen „ Dei Filius “, „ Lumen Gentium “ und „ Dei Verbum“. "

Hervorzuheben ist, dass das Instrumentum Laboris in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist.

Da die Tatsache der göttlichen Offenbarung hier sogar in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man auch von Abfall sprechen.

Dies ist umso mehr gerechtfertigt, als das Instrumentum Laboris einen rein immanentistischen Religionsbegriff verwendet und Religion als Ergebnis und Ausdruck der spirituellen Selbsterfahrung des Menschen betrachtet. Die Verwendung von christlichen Wörtern und Begriffen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie unabhängig von ihrer ursprünglichen Bedeutung nur als leere Wörter verwendet werden.

Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, der bisher nicht für möglich gehalten wurde. Sie ist daher entschieden abzulehnen.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ps-to-reject-it
Übersetzung von Maike Hickson.

von esther10 03.07.2019 00:27

Card. Reinhard Marx: Gegenwärtig gibt es keine Möglichkeit, Frauen priesterliche Befehle zu erteilen



Card. Reinhard Marx: Gegenwärtig gibt es keine Möglichkeit, Frauen priesterliche Befehle zu erteilen

Card. Reinhard Marx spricht offen über die Ordination von Verheirateten zu Priestern. Gegenwärtig sieht er keine Möglichkeit, Frauen Befehle zu erteilen, aber er ist der Meinung, dass die Diskussion über dieses Thema anhalten sollte. Er behauptet auch, wenn er der Papst wäre, würde er sofort Frauen mit den höchsten Positionen im Vatikan betrauen.

Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz Karte. Reinhard Marx war der Gast der Montagausgabe der NDR-Fernsehsendung "Reinhold Beckmann trifft ...". Er sprach über die Rolle der Frau in der katholischen Kirche. Wie er sagte, könnten Damen sogar die Vatikangemeinden führen. " Wenn ich der Papst wäre, würde ich es tun ", sagte er. Wie die Hierarchie erklärte, ist es nicht erforderlich, dass die "Minister" des Heiligen Stuhls von Kardinälen oder Erzbischöfen geführt werden.

Dem Priester zufolge gibt es derzeit keine Möglichkeit, Frauen das Priestertum zu übertragen. Wie er betonte, gibt es in der katholischen Kirche eine "lange Tradition", nach der das Priestertum ausschließlich für Männer bestimmt ist. Was ist mehr - Saint. Johannes Paul II. Sprach sehr deutlich zu dieser Angelegenheit. Die Diskussion über die Zulassung von Frauen zur Ordination soll nach Ansicht des Münchner Erzbischofs auf jeden Fall fortgesetzt werden.

Card. Marx sprach auch über das Zölibat. Er sagte, dass dies eine äußerst wertvolle Form des Lebens und der Nachahmung des Herrn Jesus Christus selbst ist. Andererseits fragt er sich, wie er betonte, ob "alle, die Priester werden, nur daraus wählen sollten [d.h. Gruppe].

Deutschsprachige Bischöfe spielen eine führende Rolle bei den Vorbereitungen für die Amazonas-Synode, die im Oktober in Rom stattfinden wird. Auf der Synode werden die Themen der Ordination von verheirateten Männern ( viri probati ) und mögliche neue Formen des Dienstes von Frauen in der Kirche erörtert . Marx selbst wirkt nicht direkt an vorsynodalen Arbeiten mit, sondern unter anderem an Bischof Franz-Josef Overbeck, Bischof Erwin Kräutler und Kardinal Walter Kasper oder Kardinal Christoph Schönborn. Hauptverantwortlicher für die Synode ist der in Deutschland geborene Kardinal Claudio Hummes.
Quellen: katholisch.de / pch24.pl

DATUM: 2019-07-03 12:02

Read more: http://www.pch24.pl/kard--reinhard-marx-...l#ixzz5seFoPRTN
+
https://www.youtube.com/watch?v=4VryZd-c5EM

von esther10 03.07.2019 00:26

Brief des Papstes. Der synodale Weg führt zum Amazonas



Brief des Papstes. Der synodale Weg führt zum Amazonas


Papst Franziskus forderte die deutschen Katholiken auf, die Gemeinschaft mit der Weltkirche zu wahren. Er verbot ihnen jedoch nicht, ihren eigenen Weg zu gehen. Wie kann man das verstehen?


Am Samstag, den 29. Juni, veröffentlichte der Heilige Vater einen 19-seitigen Brief "An das Pilgervolk in Deutschland". Dies ist das erste derartige Dokument, das in der jüngeren Geschichte an die Deutschen versandt wurde. zuvor Saint Johannes Paul II. Schrieb an die katholische Kirche für die Oder während eines großen Streits über die Beteiligung katholischer Familienberatungsstellen am staatlichen
Abtreibungssystem. Dann der Nachfolger des Heiligen. Er wollte Peter entschlossen und endgültig für nicht-katholische Aktivitäten einsetzen - und er hat es geschafft. Diesmal ist die Situation anders. Franciszek schrieb den Deutschen nicht, etwas zu verbieten oder ihnen etwas aufzuzwingen. Im Zusammenhang mit den geplanten Reformen in der deutschen Kirche beschloss er nur, bestimmte Rahmenbedingungen und Grenzen festzulegen, die eingehalten werden sollten. Gleichzeitig ermutigte er uns, die "Zeichen der Zeit" kühn zu lesen und "vorwärts" zu gehen.

Was hat der Papst geschrieben?

Der Brief wurde im Zusammenhang mit der sogenannten Synodenroute verschickt, die im März dieses Jahres von der katholischen Kirche in Deutschland begonnen wurde. Zusammen mit Laien beschlossen die Bischöfe, die Praxis und den Unterricht in vier Bereichen zu reformieren: Sexualmoral, Zölibat, Frauenrolle, Gewaltenteilung und Verwaltung. Papst Franziskus ging auf keine konkreten Vorschläge ein. Er beschloss nur, einigen Prinzipien der Deutschen Aufmerksamkeit zu schenken.

Er warnte die deutschen Bischöfe sehr deutlich davor, zu viel Hoffnung in die Reform der Außenstrukturen zu setzen; Solche Reformen, schrieb er, seien zwar wichtig, würden jedoch nicht dazu beitragen, alle Schwierigkeiten zu überwinden, und würden für sich genommen nicht zu einer Korrektur der Situation führen. Was er glaubt, ist "vor allem ein authentischer christlicher Glaube und seine freudige Weitergabe". Franciszek möchte auch nicht, dass die Deutschen zu sehr an ihre eigene Stärke glauben und sich von der Illusion verführen lassen, dass alle ihre eigenen Probleme von sich aus gelöst werden könnten. Er betonte, dass obwohl die Universalkirche aus Ortskirchen besteht, die Ortskirchen sich gleichzeitig auf die Universalkirche stützen und nicht getrennt von dieser existieren können. Der Papst wies darauf hin, dass es notwendig ist, die wirklichen Reformen zu verfolgen, um diese kirchliche Perspektive einzunehmen.

Franciszek betonte wiederholt die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der Einheit. Wie er betonte, können die Deutschen die Kirche in ihrem Land nicht verändern, indem sie nur eine Gruppe "erleuchteter Gläubiger" betrachten, die sich durch ein besonderes Verständnis des Glaubens auszeichnen. Sie müssen sich um alle Gläubigen kümmern, auch um die einfachsten. All dies bedeutet laut Franciszek jedoch nicht, dass es an der Oder keine Fortschritte geben sollte. Im Gegenteil, der Heilige Vater ermutigte die Deutschen, mutig und umsichtig zu sein, gleichzeitig nach dem Heiligen Geist zu handeln und auf die neuen Herausforderungen der Neuzeit zu reagieren.

Was bedeutet das alles in der Praxis?

Der synodale Weg

Auf dem Portal pch24.pl habe ich ausführlicher über deutsche Reformpläne geschrieben . hier werde ich Sie nur auf den größtmöglichen Blick an den Hintergrund und die Grundlagen des synodalen Weges erinnern.

In Deutschland gibt es jährlich bis zu 200.000 Katholiken aus der Kirche. Jeden Sonntag ist die Messe weniger als 10 Prozent. treu. Das Geständnis ist verschwunden und die Gläubigen sind äußerst anspruchsvoll. In letzter Zeit gab es sogar kirchliche Proteste und Streiks wegen tiefgreifender pastoraler und lehrmäßiger Veränderungen. Zwei Probleme erschüttern die Gemeinde in Deutschland. Das erste und grundlegende ist die Erosion des Glaubens, die mit der Herrschaft des Aufklärungsrelativismus verbunden ist; Dies ist mit dem sehr großen Einfluss des Protestantismus auf die katholische Bibel und Theologie verbunden. Das zweite Problem sind die Skandale des sexuellen Missbrauchs, die Tausende von Ungläubigen und immer noch eingeschriebenen Deutschen zum Abfall vom Glauben anregen. Infolgedessen haben wir eine schnell schrumpfende Kirche hinter der Oder, immer noch reich, aber in der Perspektive von nur zwei oder höchstens drei Jahrzehnten vor großen finanziellen Herausforderungen. Die Veränderung der Funktionsbedingungen der Kirche geht mit dem zunehmenden Druck der staatlichen Behörden einher, sich dem neomarxistischen Totalitarismus zuzuwenden und immer heftiger gegen alles vorzugehen, was nicht der extrem linken Sicht der Welt entspricht.

Deutsche Bischöfe und prominente Laien möchten Abhilfe schaffen, indem sie in der Kirche alles ablehnen, was als unnötiger Ballast und historischer Zuwachs erscheint. Es wurde daher beschlossen, die Sexualmoral, insbesondere im Kontext der Homosexualität, für ungültig zu erklären; das Zölibat liberalisieren, weil dies als ein Faktor angesehen wurde, der die Entstehung sexueller Pathologien begünstigt; die Rolle der Frau ändern, um sie im Idealfall in die Lage zu versetzen, der Diakonie oder sogar den Presbytern zu dienen; einen Teil der administrativen und pastoralen Macht der Bischöfe an die Laien abzugeben.

Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz Karte. Reinhard Marx sagte, dass diese Veränderungen auf der Straße der Synode stattfinden und die Auswirkungen dieses Weges für die gesamte Kirche hinter der Oder "bindend" sein sollen. Dass dieses Programm nicht vollständig umgesetzt werden kann, ist klar. Wie viel letztendlich möglich sein wird, hängt von der Haltung Roms ab. Der päpstliche Brief scheint darauf eine Antwort zu geben.

Die Amazonas-Synode

Schon vor der Veröffentlichung des Briefes des Heiligen Vaters hätte man gedacht, dass die Deutschen viel Freiheit bekommen würden. In der Vergangenheit stimmte der Heilige Vater den deutschen Forderungen zu, dass einige Protestanten die heilige Kommunion empfangen sollten. Zu Beginn der Ermahnung erlaubte Amoris laetitia den Episkopaten, Divinians zur Eucharistie zuzulassen, was auch de facto eine Verwirklichung warDeutsche Erwartungen. Diese beiden Schritte verursachten großes Chaos in der Universalkirche. Bei Scheidungen gab es nicht nur eine starke Trennung zwischen den Ländern, sondern auch zwischen den einzelnen Diözesen. Für die Protestanten war es den Deutschen gestattet, ihren eigenen Weg zu gehen, ohne die Kirche an anderen Orten zu betrachten, auch dort, wo - wie in der Oder - Katholiken neben den Protestanten leben. Daher erscheint es nicht sinnvoll, dass der jüngste Aufruf des Papstes zur Wahrung der Gemeinschaft mit der Weltkirche Fragen von ähnlichem Rang betreffen könnte. Sexualmoral, Gewaltenteilung - hier wird nicht begründet, warum der Heilige Vater die Deutschen aufhalten würde. Wenn in Polen weder Protestanten noch Scheidungen zur Kommunion gehen, und in Deutschland ja, warum würden die gleichen Unterschiede zum Beispiel Homosexuelle nicht einschließen? All dies kann in einer Grauzone geschehen, auf der Grundlage nicht sehr klarer und eindeutiger Dokumente des Bischofs, so dass das Schisma, obwohl es rein sachlich ist, nicht immer offensichtlich sein wird.

Es kann daher angenommen werden, dass der Papst Francis Deutschen einige Grenzen werden in Aktion auf die beiden anderen Aspekte der Art und Weise der Synode veröffentlicht Einstellung: Zölibat und die Rolle der Frauen. Beide Themen sollen von der Oktober-Amazonas-Synode behandelt werden. Diese Zusammenkunft wird größtenteils von Geistlichen der deutschsprachigen Kirche vorbereitet. Die Schlüsselfiguren der Synode sind Kardinal Claudio Hummes (hat deutsche Wurzeln), österreichische Bischof Erwin Kräutler (Austrian), Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen und die Kardinäle Walter Kasper und Christoph Schönborn. Der Papst forderte die Deutschen daher auf, in Fragen des Zölibats und der Rolle der Frau auf die Weltkirche zu warten, da die Änderungen hier eine sehr praktische und äußere Bedeutung haben. Es wäre schließlich nicht möglich, so zu tun, als ob es noch die Einheit der Kirche gäbe. Wenn die deutschen Bischöfe den Frauen erlauben würden, zu diakonieren, würden die Polen nicht dasselbe tun! Wir würden uns mit der Aufdeckung von Bruch und Schisma befassen.

Vorher, denke ich, und erst davor hält er die Deutschen an den Heiligen Vater. Er fordert die Deutschen auf, bei ihren Entscheidungen von äußerem und formalem Charakter nicht eigenständig vorzugehen, sondern die Perspektive der Weltkirche zu berücksichtigen. Wenn diese Interpretation zutrifft, bedeutet dies, dass die Synode fortgesetzt wird. Dies wird durch die offizielle Reaktion auf den Brief des Kardinals bestätigt Marxa und prof. Thomas Sternberg, Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Sie erklärten, der Heilige Vater habe die Deutschen in ihren Aktivitäten gestärkt, und der synodale Weg werde mit den Bitten des Papstes um Führung weitergeführt. So wird Deutschland die Kirche nach seinen eigenen Vorstellungen reformieren, wo immer dies möglich ist, jedoch in Fragen, die bereits heute global diskutiert werden, wie zum Beispiel das Zölibat und die Rolle der Frau. Sie werden wahrscheinlich auf die Amazonas-Synode warten - und auf die Ermahnung von Papst Franziskus nach der Synode. Weil dort vielleicht viele einfach auf einem Tablett serviert werden. Wie kürzlich von Bischof Franz-Josef Overbeck nach der Amazonas-Synode angekündigt, "wird nichts wieder so sein wie zuvor". Vorbereitende kürzlich veröffentlichtInstrumentum Laboris bestätigt diese Bedrohungen weitgehend. Die katholische Kirche als Ganzes soll ein "amazonisches Gesicht" bekommen. Der Brief von Papst Franziskus an die Deutschen ändert in keiner Weise die Perspektive und die Befürchtungen, mit denen wir auf den Beginn des Oktober-Bischofstreffens warten werden.

Paweł Chmielewski

DATUM: 2019-07-03 08:08AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

Read more: http://www.pch24.pl/list-papieza--droga-...l#ixzz5sapx6Twj

von esther10 03.07.2019 00:16

Amazonas-Synode / Und hier ist das biologisch abbaubare Christentum
Fahren wir mit Duc in altum fort , der Analyse des Instrumentum laboris der bevorstehenden diskutierten amazonischen Synode von Dom Giulio Meiattini, Benediktinermönch der Abtei der Madonna della Scala di Noci. Hier finden Sie den Index der vorherigen .

Für ein biologisch abbaubares Christentum



Dass die angekündigte Amazonas-Synode Überraschungen vorbehalten und andere Spaltungsgründe geschaffen hätte, war lange bekannt oder vorstellbar. Zunächst schien es, dass die vielleicht dornigste Frage, die sich zu diesem Anlass ergeben hätte, den Klerus der Uxorate betraf. Man muss sagen, dass die Veröffentlichung des Instrumentum laboris die Erwartungen und die heißesten Vorstellungen weit übertroffen hat. Das Dokument zielt tatsächlich auf ein viel ehrgeizigeres und radikaleres Ziel ab. Dies ist der kühnste Schritt, der vom Sekretariat einer Synode der katholischen Kirche geplant und versucht werden könnte. Das Dokument schlägt vor und enthält nichts weniger als ein Umstürzen von ab imis fundamentis der Idee der Kirche und des christlichen Glaubens.

Verdünnung des Christentums: Wein verwandelt sich in Wasser

Ich sage aus gutem Grund "christlich" und nicht "katholisch", weil in der Tat die Methode und der Inhalt dieses Textes, voller Wiederholungen und ziemlich umständlich, inzwischen tatsächlich die grundlegenden Elemente des Christentums liquidiert haben. Natürlich wird die Operation mit dem üblichen System durchgeführt, auf das ich unter anderen Umständen hingewiesen habe: Nicht leugnen, sondern schweigen, nicht widersprechen, sondern verwässern. Auf diese Weise kann der Leser auch von allen interessanten Überlegungen, die ökologischer, ethnologischer, hygienisch-hygienischer, soziologischer Art usw. sind und von denen viele für sich genommen auch richtig sind, positiv beeindruckt werden. Aber inmitten dieser üppigen und redundanten empirischen Analysen, die nichts Neues aussagen und die ein Fachmann besser und besser dokumentieren könnte,

Die Beziehung zwischen Glaube und Kultur zu veranschaulichen, sollte die klassische Christologie sein, die von den ersten ökumenischen Konzilen zum Ausdruck gebracht wurde und die die Transzendenz der göttlichen Person des Wortes in Bezug auf die menschliche Natur bestätigt, die sie unterstützt, annimmt und transformiert, nicht umgekehrt. Nun das Instrumentum laborises drückt in seiner allgemeinen Logik eine völlig umgekehrte Auffassung aus, die nicht mehr der christologischen Orthodoxie entspricht. Bei der Lektüre dieser Hymne an das Paradies im Land Amazonien (dargestellt als ein neues Eden der Unschuld und Gemeinschaft und der kosmischen Harmonie ohne Flecken, mit Ausnahme derjenigen, die von der westlichen Zivilisation gebracht wurden; siehe Nr. 103) ist nicht klar, wie und warum diese konkrete Menschheit Ich brauche den Glauben an die Menschwerdung. Der Mythos vom großen Amazonas, der Quelle des Lebens, tritt an die Stelle des großen christologischen und Osterbildes des Flusses, der nach Aussage des Propheten Hesekiel aus dem Tempel fließt und der "heilt, wo immer er ankommt". Anstatt sich zu fragen, wie man diesen Menschen die Verkündigung des Evangeliums bringen kann, wie das lebendige Wasser Christi das Leben dieser Menschen heilen kann, ist es selbstverständlich, dass sie bereits leben. Dank ihrer überlieferten Überlieferungen muss sich die Kirche, wenn überhaupt, in einer schwierigen Situation bekehren lassen. Die Kirche müsse "ein amazonisches Gesicht" annehmen, heißt es mehrmals, aber aus dem Dokument ist nicht klar, ob und wie die Amazone ein christliches Gesicht annehmen kann oder muss und ob dies wünschenswert ist oder nicht.

Das Instrumentum laborisdrückt Meinungen aus, die auch jemand mögen mag, aber es ist kein christliches Dokument. Dies sollte klar angegeben werden. Einige biblische Zitate als Titel einiger Absätze oder die Verwendung von Wörtern wie "Kirche", "Bekehrung" und "Seelsorge" reichen nicht aus, um den evangelischen Charakter eines Textes zu gewährleisten. Sie ähneln beruhigenden Bildschirmen, aber das Wort des lebendigen Gottes ist nicht die Textur und Inspiration, auf der das Dokument aufgebaut ist. Denken Sie nur als Beispiel an Kapitel I von Teil I, das dem Thema Leben gewidmet ist. Der Titel stammt aus Joh 10,10: "Ich bin gekommen, weil sie Leben haben und es in Hülle und Fülle haben". Es würde ein ausgezeichneter Anfang scheinen. Aber im Folgenden wird nie gesagt, wofür dieses Leben Jesus gekommen ist, noch dass Johannes von "ewigem Leben" spricht und dass dieses Leben dasselbe trinitarische Leben ist, das vom Heiligen Geist gegeben wurde. Um den Johanninischen Vers zu kommentieren, enthält der Text eine Illustration der Artenvielfalt des Amazonas, der reichen Hydrographie des Amazonasbeckens und ein Lob auf das "gute Leben" der Ureinwohner, was - erstaunliche Entdeckung - bedeutet, die Zentralität zu verstehen vom relational-transzendenten Charakter des Menschen und der Schöpfung und setzt voraus, dass es gut geht. "(Nr. 13) Natürlich ist nicht klar, ob das Kreuz Christi und seine Auferstehung für diese Art von "gutem Leben", das als Vorbild präsentiert wird, noch notwendig sind. Das Kreuz wird nur zweimal erwähnt, und es wird davon ausgegangen, dass es sich niemals auf den Erlöser Christi bezieht.

Die Beseitigung des biblischen Prinzips: Apostasie statt Häresie

Kardinal Brandmüller stellt in seinem weit verbreiteten Kommentar ohne Zweifel fest, dass das Dokument ein Ketzer ist. Schwer, ihm die Schuld zu geben. Aber eines muss beachtet werden, um die Art der fraglichen "Häresie" besser zu verstehen. Die Geschichte der Kirche lehrt uns, dass sich Häresien normalerweise auf der Grundlage der kontroversen Interpretation von Schrifttexten entwickeln. Der Ketzer wiederum glaubt immer, dass er die Schrift korrekter interpretiert, an deren Autorität er nicht zweifelt. Dafür wurde er nach dem Klang biblischer Zitate, die die Kontroversen nährten, gefüttert. Mit anderen Worten, von Arius bis Luther und darüber hinaus war die Annahme, dass Orthodoxie und Ketzerei, Katholiken und Nichtkatholiken untrennbar miteinander verbunden sind, immer die unbestrittene Autorität der Heiligen Schrift, die als inspiriertes Wort anerkannt wurde .

Von dieser Schriftvoraussetzung gibt es jedoch im Instrumentum laboris keine empfindliche oder nachweisbare Spur mehrfür die panamaische Synode. Die Verfasser des Dokuments geben dem, was sie sagen, nicht im Geringsten eine biblische und theologische Plausibilität, für sie scheint der einzige "theologische Ort" (ehrwürdige Terminologie, die auf den berühmten Melchior Cano zurückgeht) das "Territorium" oder der "Schrei der" zu sein schlecht. " Lesen Sie: "Das Territorium ist ein theologischer Ort, von dem aus der Glaube gelebt wird, und es ist auch eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes. Diese Räume sind epiphanische Orte, an denen die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten, ein Leben und ein Weisheit, die von Gott spricht "(Nr. 19; vgl. 144; 126e). Natürlich wird nirgends gesagt, dass die Schrift und die Liturgie innerhalb der großen apostolischen und kirchlichen Tradition in der Reihenfolge ihrer Bedeutung die ersten theologischen Orte sind, von denen aus alles andere möglich istKleinere theologische Fundstellen müssen verifiziert werden und dürfen nicht einmal als primäre Quellen verwendet werden. Dei Verbum und Sacrosanctum concilium sind mit Schlingpflanzen und tropischen Schimmelpilzen bedeckt oder in etwas sumpfigem, beweglichem Sand versunken.

Dies ist ein Phänomen, das nicht übersehen werden darf, da es der wichtigste Indikator ist, der es uns ermöglicht, die wahre Natur der Abweichung oder des "Paradigmenwechsels", den das Instrumentum laboris aufweist , zu erfassenEs führt. In der Neuzeit gab es bereits bedeutende Präzedenzfälle für die Aufhebung des Schriftprinzips zugunsten des Vorrangs anderer Instanzen. Die sogenannte liberale Theologie seit dem 19. Jahrhundert im protestantischen Kontext war im Grunde ein Versuch, das Christentum (oder seine kulturellen Relikte) vor den vielfältigen Kritikpunkten der modernen Kultur zu rechtfertigen, indem man es "innerhalb der Grenzen der Vernunft allein" oder "auf" reduzierte eine besonders hohe Form von unübertroffener Ethik oder die Rückbesinnung auf ein universelles religiöses Gefühl. Der Glaube und die Kirche wurden durch einen rationalen Homologationsprozess auf ihre universelle Verständlichkeit reduziert. Die Schlüsselwörter und Konzepte des Christentums blieben erhalten, aber ihre Bedeutung wurde vollständig säkularisiert.

Diese Entfernung des biblischen Prinzips war die Folge der neuen Konfrontation, die das Christentum zu unterstützen hatte: nicht mehr mit seinen inneren Spaltungen, sondern mit einer von der Offenbarung befreiten Rationalität, die nur das akzeptieren konnte, was in seinen Parametern lag.

Diese anthropologische Verwässerung des Christentums gegenüber Ethik oder religiöser Vernunft oder Gesinnung (von der die modernistische Krise im katholischen Haus auch auf ihre eigene Weise betroffen sein wird) betrachtet die Schrift nicht länger als theologischen Ort. Sie sind die große christliche "Symbolik" (die Kirche, der Kult, das Kreuz und die Auferstehung, die moralischen Normen usw.), die inzwischen aus ihrem Ursprungsland extrapoliert wurde, aber immer noch von der Trägheit der europäischen Zivilisation lebt, um eine Rechtfertigung zu finden und Wiederlesen. Ein großer Denker wie Ernst Troeltsch könnte daher rational definieren, dass die christliche Religion die höchste Form der moralischen und universellen Religion darstellt. Aber nichts als das! Die zentralen Dogmen wurden so zu "Mythen", die in allgemein akzeptablen "Logos" überwunden werden sollten.

Es ist im Lichte dieser noch nicht abgeschlossenen Geschichte, dass ein Phänomen wie das des Instrumentum laboris vorliegtauf dem amazon muss man bedenken. Dies ist die Verwässerung des Christentums gegenüber der Anthropologie, um genau zu sein, gegenüber der Ökologie, um der Versammlung der Vereinten Nationen und den ökologischen, postmodernen, antiwestlichen und biologisch abbaubaren Naturforschern einen Anschein von Akzeptanz zu verleihen. Deshalb ist die Diagnose von Kardinal Brandmüller richtig, fügt aber sofort hinzu, wie er selbst, dass wir nicht von Häresie, sondern von Apostasie sprechen sollten. Die Beseitigung des biblischen Prinzips (das heißt, der Verzicht auf Theologie und Mission), der Verzicht auf die Lektüre der Phänomene und der Mission der Kirche im Lichte des Wortes Gottes, wobei er durch den ursprünglichen und mythologischen "theologischen Ort" der Kirche ersetzt wird Umwelt, Territorium und die Armen (als wäre alles immun gegen Erbsünde,Kerygma und nicht von der "ökologischen Umstellung" auf das Territorium (wiederkehrender Ausdruck neunmal im Text). Die Apostolische Kirche und die nachfolgende übermittelten die Ankündigung von Christus, dem Sohn Gottes, der starb und wieder auferstanden war, um Sünden zu begehen. Deshalb war sie Missionarin. Von dieser Ankündigung ist in unserem Dokument jedoch keine Spur vorhanden. Wir haben es hier also nicht mit einer, wenn auch heterodoxen oder ketzerischen Variante des Christentums zu tun, sondern mit dem Phänomen, den biblischen Glauben für etwas anderes aufzugeben, das als Christ nur das falsche Etikett trägt. Ein bisschen wie die Produkte, die das EU-Zeichen tragen, aber in China hergestellt werden.

Ich werde noch mehr sagen. Die großen Vertreter des theologischen Liberalismus, die ich erwähnte, behielten zumindest eine privilegierte Stellung für das Christentum bei: Sie blieben für sie der höchste Ausdruck des menschlichen Ethos oder der Religion der Menschheit. Auf ihre eigene Art "konnten sie es nicht verfehlen, sich Christen zu nennen". In der neuen mythischen Reduktion, die das Vorsynodendokument vorstellt, findet etwas Radikaleres statt: Diese Position des Privilegs versagt. Es scheint, dass die Kirche jetzt die einzige Aufgabe hat, die gute Amazonasbevölkerung zu schützen, die sie bereits besitzt. Daher verschwindet auch die hohe Vision des Christentums als einer fortgeschritteneren Religion oder, wenn wir es wünschen, als eines realisierten Mannes. Hier hat das Problem der wahren Religion keinen Grund mehr zu existieren. So auch die Frage nach dem wahren Gott, den die Religionen verehren. In der Tat können Sie lesen: "Die nicht aufrichtige Offenheit gegenüber dem anderen, eine Unternehmenseinstellung, die das Heil ausschließlich für den eigenen Glauben reserviert, zerstört genau dieses Glaubensbekenntnis" (Nr. 39). Als ob ich sagen wollte: Glaube, was du willst, du bist genauso sicher. So etwas hatten wir bereits im Abu Dhabi-Dokument gelesen. Offensichtlich war es kein Versehen gewesen!

Das kulturelle Phänomen: eine kindliche Rückführung

Nachdem wir dies festgestellt haben, ist eine weitere ebenso wichtige und wichtige Tatsache in Bezug auf die hier stattfindende kulturelle Operation zu bemerken (da wir uns jetzt nur noch mit Kultur befassen können und nicht mehr mit christlicher Theologie). Das Interessante daran ist , dass in dem "bevorzugt, wird Instrumentum laboris , sind nicht mehr die Logos für Erwachsene beleuchtet und den gelösten mythosder infantilen und primitiven Epochen der Menschheit, einschließlich des jüdisch-christlichen "Mythos", wie er in der Lektüre der liberalen Theologie und in allen aufklärerischen oder positivistischen Reduktionen des Christentums, von Kantian, Lessingian, Hegelian, Bultmanian usw. vorgekommen ist. Jetzt hat die Faszination des emanzipierten Erwachsenenalters, wie das "Zeitalter der Vernunft", das als Leitfaden für einen Großteil der Moderne gedient hat, sich für die verwestlichte Welt aufgelöst und ihre Anziehungskraft verloren. An seine Stelle tritt der so verachtete Mythos , die Welt des Primitiven, kurz die Kindheit der Menschheit, der gute Wilde mit seiner angestammten animistischen Weisheit (die der traurige homo technologicusSie beneiden ihn, aber ohne sie wirklich zu kennen). Nachdem der "Mythos", sogar der biblische Mythos, als Überbleibsel des infantilen Zeitalters der Menschheit kritisiert und beseitigt und folglich die rituellen Praktiken der Kirche (beschuldigt einer magischen und abergläubischen Mentalität) entweiht wurden, wird nun versucht, das leere Produkt zu ersetzen (außer Entwaldung!) unter Rückgriff auf die schamanischen Mythen und Rituale der Amazonas-Ureinwohner, auf ein vorchristliches Repertoire, um das neue Paradigma zu werden, in dem der aufrichtige Wein der Singularität Christi verwässert wird.

Es ist nicht zu übersehen, dass es sich aus psychokultureller Sicht um ein für die westliche Welt typisches klassisches postmodernes infantiles Regressionsphänomen handelt, das nicht länger das Erwachsenenalter der Aufklärung oder das positivistische Gedächtnis anstrebt. Zu anspruchsvoll oder zu langweilig, um erwachsen zu sein. Genug mit reinem und absolutem Grund, genug mit der Müdigkeit des Konzepts; Besser so sorglos und instinktiv wie Kinder zu sein, einfach und spontan wie sie. Nicht das Zeitalter der Vernunft, sondern des Traumes und des Spiels. Schade, dass sich dieses kindliche Streben hinter der bezaubernden Unschuld des Puer verbirgt,der tiefste Nihilismus. Denken Sie daran, dass der Übermensch Nietzschano, der das Ende der Logos festlegt, genau das Aussehen des Kindes hat, das in seinem Spiel unschuldig ist, jenseits von Gut und Böse, mit dem Rad der ewigen Wiederkehr. Das Kind, von dem in So sprach Zarathustra für die Uneingeweihten gesprochen wird, ist Dionysos, "Dionysos gegen die Gekreuzigten"! Der Mythos tritt an die Stelle des christlichen Gottes. Was heute kindisch ist, fasziniert, weil es einen unschuldigen und verantwortungslosen Instinkt verkörpert, den sich der Erwachsene nicht leisten kann.

Eine solche Diagnose erscheint nicht übertrieben. Man beachte eher die seltsame, fatale Anziehungskraft zwischen den Westlern aus dem dekadenten schlechten Gewissen, enttäuscht über das begehrte emanzipierte Erwachsenenalter (das sich bald in unerwünschtes Alter verwandelte) und die verlorene Kindheit, das Land des Goldes, das es nicht tut wir können es finden, wenn nicht in vorzivilisierten Stammeskulturen, da wir unseren Technokindern auch die Kindheit gestohlen haben. Die Mythisierung des unberührten, neo-heidnischen Naturalismus der kindlichen Unschuld der Eingeborenen ist eine rein westliche und postmoderne Regression. Wo können wir Rettung durch Hyper-Technologisierung finden, als Ausweg aus einer immer weniger beherrschbaren Urbanisierung, um die Wunden zunehmend fragmentierter Beziehungen zu heilen? Nach den Versuchen der Blumenkinder, Hier ist der Vorschlag des ökologisch nachhaltigsten und am wenigsten neurotischen Kulturmodells: das Leben, das zu seinen Anfängen zurückgebracht wurde, zu Pfeil und Bogen, zu schamanischen Heilriten. Ein neuer Anfang! Heute will jeder einen Neuanfang haben, eine andere Möglichkeit, wie sie sagen. Die andere Möglichkeit für verwestlichte Menschen besteht darin, sich denjenigen zuzuwenden, die seit Jahrtausenden am Anfang geblieben sind. Dies ist der neue Mythos derInstrumentum laboris , ein hervorragendes Beispiel für diese postmoderne kindliche Regression, ein realer Komplex oder Syndrom europäischen Ursprungs, auch wenn es am Stadtrand von Liebe und Anti-Okzidentalismus bedeckt ist. Wie alle Regressionen ist sich auch diese nicht ganz ihrer selbst bewusst, sonst würde sie sich schämen. Stattdessen wird es mit einer beeindruckenden Naivität gezeigt, die daran denkt, prophetische Arbeit zu leisten. Aber die Prophezeiung ist normalerweise "veraltet". Während diese langwierigen Seiten des Instrumentum laboris ein Smoothie von Dingen sind, die für selbstverständlich gehalten werden, sind sie in der Tat für Kinder geeignet (oder vielleicht für alte Menschen, deren Zähne nicht zum Stottern zurückkehren).

Ich glaube, es ist nicht nötig, zu viele Erklärungen zu verstehen, dass dieses Streben nach kindlicher Neotenie, eine Figur der Unterscheidung, die potenziell für jede Möglichkeit einer totipotenten "Selbstbestimmung" offen ist (die den Nietzschen Willen zur Macht darstellt), großartig ist Vereinbarung mit einer homologen Kultur, die die Verzögerung der sexuellen Differenzierung fördern soll (eine Phase, die für den Zugang zum Erwachsenenalter erforderlich ist) und die Unbestimmtheit vor der Pubertät aufrechterhält. Die Homo- und Transideologie hat mit dieser geheimen Nostalgie nach den Verschmelzungsanfängen zu tun, die an die Mutter binden, von der aus die postmoderne, eine logische und ökonomische westliche Welt instinktiv das Bedürfnis empfindet. Es sei "Mutter Erde" genannt (ein weiterer Ausdruck, der im Instrumentum laboris gut ankommt)Mit sechs Vorkommen, verglichen mit nur einem der väterlichen Attribute für Gott, und Mutter Natur, spielt es keine Rolle.

Leider ist der im Vorsynodendokument beschriebene Amazonas jedoch nicht real, wenn nicht teilweise: Er ist eine Konstruktion des westlichen Imaginären auf der Suche nach substituierenden Mythen und in seinem Ausmaß, nachdem er seine eigene, insbesondere die christliche, Erzählung liquidiert hat. Indem das Dokument die Wunder des Amazonasgebiets besingt, bezeichnet es eine endlose Naivität. Die Verfasser sollten mindestens ein paar Seiten Leopardi über die Stiefmutter Natur nachgelesen haben, um sich von den Roussonschen Sirenen nicht so krass verführen zu lassen.

Schlussfolgerungen: ein biologisch abbaubares Christentum

Die Einwände, die ich damals gegen die Postulate von Evangelii gaudium erhoben hatte (besonders die erste: die Überlegenheit der Zeit gegenüber dem Raum), zeigten die theoretische Schwäche dieses pastoralen Programms, das bereits eine gewisse Tendenz zeigte, die Rolle von Logos zu entfernen (sogar die der Schrift). zugunsten der Wirklichkeit (der Idee überlegen), im wesentlichen Verzicht auf die Vermittlung der Theologie im Namen der Unmittelbarkeit der Praxis (Initiierung von Prozessen). Meine Kritik an Amoris laetitia konzentrierte sich darauf, die Reduktion des spezifischen (im sakramentalen Leben verdichteten) Christen auf die universelle Moral hervorzuheben, die mit den Strömungen der zuerst berichteten theologischen Theologen übereinstimmt.

Mir scheint, dass das Instrumentum laboris der nächsten Amazonas-Synode eine kohärente Entwicklung dieser Prämissen darstellt. Auf die Reduktion der Sakramente auf die Moral, die Erhöhung des indigenen "guten Lebens" (mehr als natürliche Naturistenmoral), die Wahl des Volkes als "mythische Kategorie" und der Mythen der Völker anstelle der biblischen Erzählung. Vor allem die Bevorzugung der Umwelt (Territorium-Raum) gegenüber der Geschichte (Zeit). Auch, weil indigene Völker keine Geschichte haben und in zyklischer Zeit leben oder (in einigen Fällen) das Konzept der Zeit fehlen. Trotzdem hatten sie uns etwas anderes gesagt!

Der interessanteste Aspekt ist, dass in diesem Dokument die Dinge klarer werden, verglichen mit den vorherigen zweideutigen Formulierungen, die mit falschen Zitaten von St. Thomas unterstrichen wurden, um sagen zu können, dass alles "vollständig Thomist" war. Es ist offensichtlich, dass der heilige Thomas hier nichts zu tun hat, und die Bibel hat, wie gesagt, nichts damit zu tun. Wenn dieses Instrumentum laboris noch etwas Christliches enthält , also hier und da ein paar Worte und Ausdrücke, besteht kein Grund zur Sorge: Es ist zweifellos biologisch abbaubar!

Auf dem Blog
posten Auf Twitter
teilen Auf Facebook
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...cco-voi-il.html

von esther10 03.07.2019 00:13

Kardinal Burke bricht das Schweigen über Geschenke des in Ungnade gefallenen Bischofs
Christopher Altieri 3. Juli 2019



Kardinal Raymond Leo Burke (CNS-Foto / Paul Haring)
Der Kardinal sagte, er habe Geschenke von Bischof Michael Bransfield verwendet, um selbst wohltätige Spenden zu tätigen

Kardinal Raymond Burke hat sein Schweigen über das Erscheinen seines Namens gebrochen, als er auf einer Liste mehrerer hochrangiger Kirchenmänner stand, die Geldgeschenke vom emeritierten Bischof von Wheeling-Charleston, Michael J. Bransfield, erhalten hatten, der Gegenstand einer kürzlich vom Vatikan genehmigten Untersuchung war das ergab Anzeichen für schwerwiegende sexuelle und finanzielle Unzulänglichkeiten.

Erzbischof William E. Lori von Baltimore wurde mit einer vorläufigen Untersuchung des Verhaltens von Bischof Bransfield beauftragt und setzte ein Team von Ermittlern ein, die eine Reihe von Beweisen vorlegten, darunter Aussagen von mutmaßlichen Opfern von Bransfields sexuellem Appetit - darunter viele Priester und Seminaristen - sowie seine Vorliebe für das Ausgeben von Geld. Bransfield, so berichtete die Washington Post im vergangenen Monat, werde auch Schecks an die Kirchenmänner ausstellen und sich von der Diözesankasse erstatten lassen.

Bischof Bransfield bestreitet jegliches Fehlverhalten. "Jeder versucht, meinen Ruf zu zerstören", sagte Bransfield der Washington Post. "Diese Leute sind schrecklich für mich", sagte er auch.

"Alle finanziellen Geschenke, die Bischof Bransfield mir schenkte, waren entweder Honorare anlässlich der Treffen mit Priestern oder Weihnachtsgeschenke", sagte Kardinal Burke in der Erklärung. "Ich glaube, er hat mir auch ein Geschenk gemacht, als ich Kardinal wurde", fuhr er fort und fügte hinzu, dass die Geschenke "großzügig, aber nicht verschwenderisch waren". Burke sagte auch, er habe Bransfields Geschenke benutzt, um wohltätige Spenden zu machen sein eigenes.

In Bezug auf seine Beziehung zu Bischof Bransfield sagte Kardinal Burke: „Ich kenne Bischof Michael Bransfield als einen amerikanischen Mitbischof, der während meiner Dienstjahre als Präfekt der Apostolischen Signatur ein Treffen mit von ihm nach Rom gebrachten Diözesanpriestergruppen arrangieren würde gelegentlich, um ihnen meinen Dienst in der römischen Kurie zu erklären. "Burke erklärte weiter:" Während [Bischof Bransfield] brüderliche Freundlichkeit und Großzügigkeit für mich zeigte, hatte ich nie Gelegenheit, ihn gut kennenzulernen. "

Von 2008 bis 2014 war Kardinal Burke Präfekt der Apostolischen Signatur, dem höchsten ordentlichen Tribunal im Rechtssystem der Kirche, das manchmal als „Oberster Gerichtshof“ der katholischen Kirche bezeichnet wird. Im Jahr 2017 ernannte Papst Franziskus Burke als Mitglied des Tribunals und nicht als dessen Vorsitzenden wieder zur Signatur. "Ein Kardinal legt einen Eid ab, kein Geschenk von jemandem anzunehmen, der einen Gefallen in Bezug auf sein Büro und seine Arbeit sucht", lautete Burkes Aussage. "Wenn jemand vor der Signatur einen Fall hätte und mir einen Scheck geben würde, würde ich ihn niemals akzeptieren", fuhr Burke fort. "Im Fall der Geschenke von Bischof Bransfield", fügte er hinzu, "hatte ich nie Grund zu der Annahme, dass etwas schief gelaufen ist."

Obwohl in der Erklärung von Kardinal Burke nicht erwähnt wurde, wie viel Geld er erhielt, bezog sich eine Quelle in der Nähe seiner Eminenz auf einen Betrag von rund 9.700 US-Dollar.

Andere Kardinäle erhielten größere Summen. Bransfield spendete 29.000 US-Dollar an den Präfekten des Dicastery für Laien, Familie und Leben, Kardinal Kevin Farrell, angeblich um die Renovierung von Farrells Wohnung in Rom zu finanzieren. Ein weiterer Kardinal, der Geld von Bischof Bransfield erhielt, war Kardinal Donald W. Wuerl, der angeblich 23.600 USD an Geschenken und Honoraren von Bransfield erhielt. Wuerl ist emeritierter Erzbischof von Washington, DC. Es gelang ihm, den in Ungnade gefallenen Theodore McCarrick zu sehen. Kardinal Timothy Dolan aus New York erhielt ebenfalls Geld von Bransfield.

Die Kardinäle Farrell und Wuerl haben sich verpflichtet, die Gelder, die sie in der Diözese Wheeling-Charleston erhalten haben, zusammen mit anderen im Bericht genannten Geistlichen , deren Entwurf die Washington Post erhalten hat, wiederherzustellen .

Der Prälat, der die Ermittlungen in Bezug auf Bischof Bransfield und seine Diözese, Erzbischof Lori, leitete, erhielt von Bransfield ebenfalls Geschenke in Höhe von 7.500 USD sowie Honorare und Reisekosten in Höhe von 3.000 USD. Kurz bevor die Nachricht veröffentlicht wurde, gab Lori bekannt, dass er das Geld erhalten hatte und es an die Diözese Wheeling-Charleston zurückgeben würde, mit der Bitte, es an katholische Wohltätigkeitsorganisationen weiterzuleiten.

In der Version des Berichts, den er dem Vatikan vorlegte, redigierte Lori jedoch die Namen mehrerer hochrangiger Geistlicher, an die Bransfield Schecks schrieb, einschließlich seiner eigenen. Erzbischof Lori hat gesagt, er bedauere die Entscheidung, würde die Dinge anders machen, wenn er könnte, und hat seitdem die Namen an den Vatikan geschickt. "Erzbischof [Lori] sah die Geschenke als persönliche Geschenke des Bischofs zum Zeitpunkt seiner Installation und zu Weihnachten", sagte Loris Sprecher Sean Caine gegenüber The Catholic Herald. "Er hätte nie geglaubt, dass von ihm eine Gegenleistung erwartet wird, und wurde auch nie um Gegenleistung gebeten", erklärte Caine.

Das Verschenken solcher Geldgeschenke ist in der US-amerikanischen Hierarchie seit langem üblich. Anscheinend hielten nur wenige beteiligte Geistliche das Verhalten von Bischof Bransfield für falsch. Die Washington Post nannte den ehemaligen apostolischen Nuntius in die Vereinigten Staaten und letzten Sommer den großen Whistleblower, Erzbischof Carlo Maria Viganò, als einen weiteren hochrangigen Kirchenmann, der Geld von Bransfield erhielt. Die Post zitierte Viganò in einer Follow-up - Geschichte mit den Worten , er die Schenken Praktiken der US Prälaten höchst ungewöhnlich gefunden.

"Während der Weihnachtsferien erhielt ich Geschenkschecks von mehreren Bischöfen in den USA", sagte Viganò und nannte Zahlen von 100 bis 1.000 US-Dollar für diese Geschenke. "Ich hatte in Nuntiaturen auf der ganzen Welt gearbeitet und so etwas noch nie gesehen", erklärte Erzbischof Viganò. Sein Stab erklärte ihm, dass solche Geldgeschenke in den USA üblich seien. "Sie nicht zu akzeptieren, wäre eine Beleidigung für die Spender", sagte er und fügte hinzu, dass er die 6.000 Dollar, die er erhielt, für wohltätige Zwecke spendete.
https://catholicherald.co.uk/news/2019/0...sgraced-bishop/

von esther10 03.07.2019 00:11

Papst und Deutschland auf dem Synodenweg. Zusammen, aber getrennt



Papst und Deutschland auf dem Synodenweg. Zusammen, aber getrennt

Papst Franziskus forderte die deutschen Katholiken auf, die Gemeinschaft mit der Weltkirche zu wahren. Er verbot ihnen jedoch nicht, ihren eigenen Weg zu gehen. Wie kann man das verstehen?

https://www.youtube.com/watch?v=4VryZd-c...Wy5rHnKo8Lm%3A6

Am Samstag, den 29. Juni, veröffentlichte der Heilige Vater einen 19-seitigen Brief "An das Pilgervolk in Deutschland". Dies ist das erste derartige Dokument, das in der jüngeren Geschichte an die Deutschen versandt wurde. zuvor Saint Johannes Paul II. Schrieb an die katholische Kirche für die Oder während eines großen Streits über die Beteiligung katholischer Familienberatungsstellen am staatlichen Abtreibungssystem. Dann der Nachfolger des Heiligen. Er wollte Peter entschlossen und endgültig für nicht-katholische Aktivitäten einsetzen - und er hat es geschafft. Diesmal ist die Situation anders. Franciszek schrieb den Deutschen nicht, etwas zu verbieten oder ihnen etwas aufzuzwingen. Im Zusammenhang mit den geplanten Reformen in der deutschen Kirche beschloss er nur, bestimmte Rahmenbedingungen und Grenzen festzulegen, die eingehalten werden sollten. Gleichzeitig ermutigte er uns, die "Zeichen der Zeit" kühn zu lesen und "vorwärts" zu gehen.

Was hat der Papst geschrieben?

Der Brief wurde im Zusammenhang mit der sogenannten Synodenroute verschickt, die im März dieses Jahres von der katholischen Kirche in Deutschland begonnen wurde. Zusammen mit Laien beschlossen die Bischöfe, die Praxis und den Unterricht in vier Bereichen zu reformieren: Sexualmoral, Zölibat, Frauenrolle, Gewaltenteilung und Verwaltung. Papst Franziskus ging auf keine konkreten Vorschläge ein. Er beschloss nur, einigen Prinzipien der Deutschen Aufmerksamkeit zu schenken.

Er warnte die deutschen Bischöfe sehr deutlich davor, zu viel Hoffnung in die Reform der Außenstrukturen zu setzen; Solche Reformen, schrieb er, seien zwar wichtig, würden jedoch nicht dazu beitragen, alle Schwierigkeiten zu überwinden, und würden für sich genommen nicht zu einer Korrektur der Situation führen. Was er glaubt, ist "vor allem ein authentischer christlicher Glaube und seine freudige Weitergabe". Franciszek möchte auch nicht, dass die Deutschen zu sehr an ihre eigene Stärke glauben und sich von der Illusion verführen lassen, dass alle ihre eigenen Probleme von sich aus gelöst werden könnten. Er betonte, dass obwohl die Universalkirche aus Ortskirchen besteht, die Ortskirchen sich gleichzeitig auf die Universalkirche stützen und nicht getrennt von dieser existieren können. Der Papst wies darauf hin, dass es notwendig ist, die wirklichen Reformen zu verfolgen, um diese kirchliche Perspektive einzunehmen.

Franciszek betonte wiederholt die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der Einheit. Wie er betonte, können die Deutschen die Kirche in ihrem Land nicht verändern, indem sie nur eine Gruppe "erleuchteter Gläubiger" betrachten, die sich durch ein besonderes Verständnis des Glaubens auszeichnen. Sie müssen sich um alle Gläubigen kümmern, auch um die einfachsten. All dies bedeutet laut Franciszek jedoch nicht, dass es an der Oder keine Fortschritte geben sollte. Im Gegenteil, der Heilige Vater ermutigte die Deutschen, mutig und umsichtig zu sein, gleichzeitig nach dem Heiligen Geist zu handeln und auf die neuen Herausforderungen der Neuzeit zu reagieren.

Was bedeutet das alles in der Praxis?

Der synodale Weg

Auf dem Portal pch24.pl habe ich ausführlicher über deutsche Reformpläne geschrieben . hier werde ich Sie nur auf den größtmöglichen Blick an den Hintergrund und die Grundlagen des synodalen Weges erinnern.

In Deutschland gibt es jährlich bis zu 200.000 Katholiken aus der Kirche. Jeden Sonntag ist die Messe weniger als 10 Prozent. treu. Das Geständnis ist verschwunden und die Gläubigen sind äußerst anspruchsvoll. In letzter Zeit gab es sogar kirchliche Proteste und Streiks wegen tiefgreifender pastoraler und lehrmäßiger Veränderungen. Zwei Probleme erschüttern die Gemeinde in Deutschland. Das erste und grundlegende ist die Erosion des Glaubens, die mit der Herrschaft des Aufklärungsrelativismus verbunden ist; Dies ist mit dem sehr großen Einfluss des Protestantismus auf die katholische Bibel und Theologie verbunden. Das zweite Problem sind die Skandale des sexuellen Missbrauchs, die Tausende von Ungläubigen und immer noch eingeschriebenen Deutschen zum Abfall vom Glauben anregen. Infolgedessen haben wir eine schnell schrumpfende Kirche hinter der Oder, immer noch reich, aber in der Perspektive von nur zwei oder höchstens drei Jahrzehnten vor großen finanziellen Herausforderungen. Die Veränderung der Funktionsbedingungen der Kirche geht mit dem zunehmenden Druck der staatlichen Behörden einher, sich dem neomarxistischen Totalitarismus zuzuwenden und immer heftiger gegen alles vorzugehen, was nicht der extrem linken Sicht der Welt entspricht.

Deutsche Bischöfe und prominente Laien möchten Abhilfe schaffen, indem sie in der Kirche alles ablehnen, was als unnötiger Ballast und historischer Zuwachs erscheint. Es wurde daher beschlossen, die Sexualmoral, insbesondere im Kontext der Homosexualität, für ungültig zu erklären; das Zölibat liberalisieren, weil dies als ein Faktor angesehen wurde, der die Entstehung sexueller Pathologien begünstigt; die Rolle der Frau ändern, um sie im Idealfall in die Lage zu versetzen, der Diakonie oder den Presbytern zu dienen; einen Teil der administrativen und pastoralen Macht der Bischöfe an die Laien abzugeben.



Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz Karte. Reinhard Marx sagte, dass diese Veränderungen auf der Straße der Synode stattfinden und die Auswirkungen dieses Weges für die gesamte Kirche hinter der Oder "bindend" sein sollen. Dass dieses Programm nicht vollständig umgesetzt werden kann, ist klar. Wie viel letztendlich möglich sein wird, hängt von der Haltung Roms ab. Der päpstliche Brief scheint darauf eine Antwort zu geben.

Die Amazonas-Synode

Schon vor der Veröffentlichung des Briefes des Heiligen Vaters hätte man gedacht, dass die Deutschen viel Freiheit bekommen würden. In der Vergangenheit stimmte der Heilige Vater den deutschen Forderungen zu, dass einige Protestanten die heilige Kommunion empfangen sollten. frühere Mahnung Amoris laetitia bereit lassen Geschiedenen zur Eucharistie episkopatom erlauben, das war auch die Realisierung von de factoDeutsche Erwartungen. Diese beiden Schritte verursachten großes Chaos in der Universalkirche. Bei Scheidungen gab es nicht nur eine starke Trennung zwischen den Ländern, sondern auch zwischen den einzelnen Diözesen. Für die Protestanten war es den Deutschen gestattet, ihren eigenen Weg zu gehen, ohne die Kirche an anderen Orten zu betrachten, auch dort, wo - wie in der Oder - Katholiken neben den Protestanten leben. Daher erscheint es nicht sinnvoll, dass der jüngste Aufruf des Papstes zur Wahrung der Gemeinschaft mit der Weltkirche Fragen von ähnlichem Rang betreffen könnte. Sexualmoral, Gewaltenteilung - hier wird nicht begründet, warum der Heilige Vater die Deutschen aufhalten würde. Wenn in Polen weder Protestanten noch Scheidungen zur Kommunion gehen, und in Deutschland ja, warum würden die gleichen Unterschiede zum Beispiel Homosexuelle nicht einschließen? All dies kann in einer Grauzone geschehen, auf der Grundlage nicht sehr klarer und eindeutiger Dokumente des Bischofs, so dass das Schisma, obwohl es rein sachlich ist, nicht immer offensichtlich sein wird.


Es kann daher angenommen werden, dass der Papst Francis Deutschen einige Grenzen werden in Aktion auf die beiden anderen Aspekte der Art und Weise der Synode veröffentlicht Einstellung: Zölibat und die Rolle der Frauen. Beide Themen sollen von der Oktober-Amazonas-Synode behandelt werden. Diese Zusammenkunft wird größtenteils von Geistlichen der deutschsprachigen Kirche vorbereitet. Die Schlüsselfiguren der Synode sind Kardinal Claudio Hummes (mit deutschen Wurzeln), der österreichische Bischof Erwin Kräutler, der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck sowie die Kardinäle Walter Kasper und Christoph Schönborn. Der Papst forderte die Deutschen daher auf, in Fragen des Zölibats und der Rolle der Frau auf die Weltkirche zu warten, da die Änderungen hier eine sehr praktische und äußere Bedeutung haben. Es wäre schließlich nicht möglich, so zu tun, als ob es noch die Einheit der Kirche gäbe. Wenn die deutschen Bischöfe den Frauen erlauben würden, zu diakonieren, würden die Polen nicht dasselbe tun! Wir würden uns mit der Aufdeckung von Bruch und Schisma befassen.

Vorher, denke ich, und erst davor hält er die Deutschen an den Heiligen Vater. Er fordert die Deutschen auf, bei ihren Entscheidungen von äußerem und formalem Charakter nicht eigenständig vorzugehen, sondern die Perspektive der Weltkirche zu berücksichtigen. Wenn diese Interpretation zutrifft, bedeutet dies, dass die Synode fortgesetzt wird. Dies wird durch die offizielle Reaktion auf den Brief des Kardinals bestätigt Marxa und prof. Thomas Sternberg, Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Sie erklärten, der Heilige Vater habe die Deutschen in ihren Aktivitäten gestärkt, und der synodale Weg werde mit den Bitten des Papstes um Führung weitergeführt. So wird Deutschland die Kirche nach seinen eigenen Vorstellungen reformieren, wo immer dies möglich ist, jedoch in Fragen, die bereits heute global diskutiert werden, wie zum Beispiel das Zölibat und die Rolle der Frau. Sie werden wahrscheinlich auf die Amazonas-Synode warten - und auf die Ermahnung von Papst Franziskus nach der Synode. Weil dort vielleicht viele einfach auf einem Tablett serviert werden. Wie kürzlich von Bischof Franz-Josef Overbeck nach der Amazonas-Synode angekündigt, "wird nichts wieder so sein wie zuvor". Vorbereitende kürzlich veröffentlichtInstrumentum Laboris bestätigt diese Bedrohungen weitgehend. Die katholische Kirche als Ganzes soll ein "amazonisches Gesicht" bekommen. Der Brief von Papst Franziskus an die Deutschen ändert in keiner Weise die Perspektive und die Befürchtungen, mit denen wir auf den Beginn des Oktober-Bischofstreffens warten werden.

DATUM: 2019-07-03 08:47

Read more: http://www.pch24.pl/papiez-i-niemcy-na-d...l#ixzz5sb19mZhm

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz