Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.03.2018 00:16

Attacke in Düsseldorf: Unbekannter zerrt Joggerin ins Gebüsch - Seine Hände waren überall



Heute, 11:29 Uhr
Beitrag von News Team
Heftiger Angriff: Eine Joggerin wurde am Unterbacher See von einem Unbekannten sexuell bedrängt und angefasst. Die Kripo Düsseldorf sucht nun dringend Zeugen des Übergriffs am Montagmorgen.

Die Frau reagierte perfekt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Daraufhin ergriff der Täter die Flucht. Intensive Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben jedoch erfolglos.

Zur Tatzeit war die Frau auf dem Waldweg am Südstrand des Sees unterwegs. In der Nähe eines Cafés kam der Mann auf sie zu und fragte nach der Uhrzeit. Als sie nach ihrem Mobiltelefon griff, schubste der Unbekannte sie plötzlich in ein Gebüsch und fasste sie an die Brüste und ans Gesäß.


Eigentlich idyllisch - der Unterbacher See

Eigentlich idyllisch - der Unterbacher See
Als die Frau laut um Hilfe rief und sich heftig wehrte, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete in Richtung Autobahn. Die Ermittler wenden sich an die Öffentlichkeit und bitten um Zeugenhinweise.

Video-Fahndung nach Vergewaltigung! Polizei sucht mit Hochdruck nach diesem Mann


Video-Fahndung nach Vergewaltigung! Polizei sucht mit Hochdruck nach diesem Mann

hier Video

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...m=webpush&utm_c

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...p_Brid_20340760
Copy to clipboard: Ctrl+C / Cmd+C
Embed
<script type="text/javascript" src="//services.brid.tv/player/build/brid.min.js"></script><div id="Brid_20340760" class="brid" itemprop="video" itemscope itemtype="http://schema.org/VideoObject"></div><script type="text/javascript"> $bp("Brid_20340760", {"id":"5745", "width":"738","height":"416","video":"157437", "autoplay":0,"shared":true});</script>
Copy to clipboard: Ctrl+C / Cmd+C
Personenbeschreibung:

+ 30 bis 40 Jahre alt
+ ca. 1,70 bis 1,75 Meter groß
+ kurze, schwarze Haare
+ sprach gebrochen Deutsch
+ südländisches Aussehen
+ bekleidet mit olivgrünem Parka mit Kapuze und Jeans

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

von esther10 06.03.2018 00:14

Non Nisi Te, Herr / Keinen Andere als dich, Herr (I) Fr. José Miguel Marqués Campo 6. März 2018


St. Thomas von Aquin (+1274)

Es wird erzählt, dass der heilige Thomas von Aquin im Jahre 1273, als er ein Kloster in Neapel besuchte, in der Kapelle in Ekstase intensiv betend auf dem Boden lag. Einer der dominikanischen Brüder behauptet, Zeuge gewesen zu sein, wie Unser Herr Jesus Christus vom Kruzifix in der Mitte des Altars dem heiligen Theologen erzählt hat: Du hast gut von mir geschrieben, Thomas; Welche Belohnung wirst du haben? Darauf antwortete Thomas: Non nisi te, Domine / Nichts anderes als Du, Herr.

Im Dezember desselben Jahres 1273, nur Monate vor dem Tod, mit seiner monumentalen Summa Theologiæ, die noch unvollständig ist, behauptet Pater Reginald, Thomas habe seine Feder weggelegt und würde nicht mehr schreiben, trotz der Dränge, seine Arbeit fortzusetzen: der Höhepunkt im Mittelalter Scholastische Theologie.

Eines Tages erlebte Thomas während der Messe eine ungewöhnlich lange Ekstase. Was ihm Unser Herr offenbart hatte, musste ihn so sehr bewegt haben, dass er sagte: Ich kann nicht mehr. Solche Geheimnisse wurden mir offenbart, dass alles, was ich jetzt geschrieben habe, von geringem Wert zu sein scheint. Die Summa Theologiæ war nur bis zur neunzigsten Frage des Dritten Teils ( De partibus pænitentiæ ) fertiggestellt worden.

https://www.katholisches.info/2018/03/de...pst-franziskus/

Für diejenigen, die aus Gnade den heiligen katholischen Glauben bekennen, gibt es natürlich geistliche Tröstungen, wie der Heilige Ignatius von Loyola drei Jahrhunderte später aus seinen eigenen persönlichen Erfahrungen in seinen aufschlussreichen Ejercicios Espirituales / Exerzitien erzählen würde . Und diejenigen, die aus Gnade ein besonders heiliges Leben führen, umso mehr.

Nehmen wir den Apostel Johannes und den Evangelisten, den Jüngsten der Zwölf und geliebten Jünger des Herrn, der die höchste Erhabenheit hatte, sein Haupt während des letzten Abendmahls auf den Schoß des Herrn zu legen und himmlische Offenbarungen als seine Liturgie zu nehmen Festtag, 27. Dezember, singt in der Oktave von Weihnachten.

Nimm Saulus von Tarsus, den eifrigen Verfolger der werdenden Kirche, der von unserem Herrn speziell dazu erwählt wurde, das Evangelium den Heiden im ganzen Römischen Reich zu verkünden, und der, einmal im Apostel Paulus bekehrt, seine vergangenen Sünden des Unglaubens weinte.

Nehmen wir Augustinus, einen jungen, starken Mann, dessen heilige und fromme Mutter, die heilige Monica, so weinte für seine Bekehrung, lebte ein weltliches Leben philosophischer Verfolgung der Wahrheit, nur um ihn dort nicht zu finden, wo er vergeblich suchte eher entdeckt, als die Wahrheit - Christus selbst - ihn gefunden hat. Und durch St. Ambrosius von Mailand fand er einen perfekten geistlichen Vater, der ihn in den katholischen Glauben taufte.

Und nimm den Apostel Petrus, der nicht nur bitterlich weinen würde, wenn er seinen Herrn während der Passion dreimal verleugnen würde, sondern höchstwahrscheinlich später als Wohltat weinen würde, der vom auferstandenen Herrn barmherzig rehabilitiert wurde - dreimal, indem er seine reifere Bezeichnung beteuerte Liebe.

St. Peter ist für den Zweck dieses Artikels von besonderem Interesse für uns. Wir wissen, dass unser Herr im Matthäusevangelium seine Apostel gefragt hat, von wem sie dachten, dass er sei. Und wir wissen, dass Petrus richtigerweise mit "guter Theologie" geantwortet hat:

Und Jesus kam in das Viertel von Cäsarea Philippi. Und er fragte seine Jünger und sprach: Wen sagen die Menschen, dass der Menschensohn ist? Aber sie sagten: Einige Johannes der Täufer und andere einige Elias und andere Jeremias oder einer der Propheten. Jesus spricht zu ihnen: Aber wen sagst du, daß ich bin?

Simon Petrus antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Gesegnet bist du, Simon Bar-Jona; denn Fleisch und Blut haben es dir nicht offenbart, sondern mein Vater, der im Himmel ist.

Und ich sage dir: Du bist Petrus; und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen. Und ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben. Und was auch immer du auf der Erde binden wirst, es wird auch im Himmel gebunden sein. Und was immer du auf der Erde lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst werden (Mt 16,13-19).

Und doch, mit all seiner besonnenen, guten Theologie und in der Tat richtigen Antwort - inspiriert von der Gnade - würde genau dieser Petrus den Herrn nicht weniger als dreimal verleugnen. So wie es absolut entscheidend ist, die gute, gesunde Theologie zu verstehen, ist es nicht genug, denn unsere menschliche Schwäche kann der Versuchung erliegen, den Herrn und den katholischen Glauben aufzugeben, wenn es hart wird.

Nein, das notwendige und in der Tat unentbehrliche Kompliment an die gute Theologie ist eine aufrichtige Liebe für den Herrn. Das bedeutet nicht, dass Petrus den Herrn nicht schon vor und während der Passion geliebt hatte, aber es war eine schwache, nur menschliche Liebe, Zuneigung, Sympathie - nicht ausreichend, um seine dreifache Leugnung zu verhindern.

Die aufrichtige Liebe für den Herrn ist ebenfalls ein Werk der Gnade. St. Petrus würde natürlich mit solcher Liebe geehrt werden, wie wir aus dem Johannesevangelium wissen:

Als sie also gegessen hatten, sprach Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als die anderen? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Er spricht zu ihm: Weide meine Lämmer.

Er spricht wieder zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Er spricht zu ihm: Weide meine Lämmer. Er sagte zum dritten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Petrus war betrübt, weil er zum dritten Mal zu ihm gesagt hatte: Liebst du mich? Und er sprach zu ihm: Herr, du weißt alles: Du weißt, dass ich dich liebe. Er sagte zu ihm: Weide meine Schafe!

Amen, Amen, ich sage dir: Als du jünger warst, hast du dich umgürtet und bist gegangen, wohin du willst. Aber wenn du alt wirst, sollst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich umgarnen und dich führen, wohin du nicht willst. Und das sagte er und bedeutete damit, durch welchen Tod er Gott verherrlichen sollte. Und als er das gesagt hatte, sprach er zu ihm: Folge mir nach (Joh 21: 15-19).

Am interessantesten ist es jedoch, den ursprünglichen griechischen Text des Johannesevangeliums hervorzuheben, der im Englischen seine Nuancen völlig verliert.

Im Griechischen bedeutet das Wort fileo die Liebe zur Freundschaft, aber nicht vollständig oder allumfassend. Wohingegen das Wort agapao Liebe ohne jede Reserve, total und bedingungslos bedeutet. So fragt Jesus Petrus das erste Mal: ​​"Simon, liebst du mich (agapas-mich) mehr als die anderen", das heißt, mit dieser totalen und bedingungslosen Liebe bitte ich dich (Joh 21, 15)?

Vor seinem Verrat antwortete Petrus einfach " Ich liebe dich (agapo-se) bedingungslos". Und er meinte es so. Aber es war nicht so, es würde wegen seiner menschlichen Schwäche eitel sein. Aber jetzt, nachdem er die bittere Traurigkeit seiner Untreue erfahren hat, antwortet Petrus mit mehr Demut: "Herr, Du weißt, dass ich dich liebe (filo-se)", das heißt: "Ich liebe dich (mit meiner armen menschlichen Liebe)."

Der Herr besteht darauf: "Simon, liebst du mich (mit dieser totalen Liebe, die ich von dir will?}" Und Petrus wiederholt die Antwort seiner demütigeren und unvollkommeneren menschlichen Liebe: "Kyrie, filo-se", "Herr, ich liebe Du kannst {wie ich dich lieben}.

Aber zum dritten Mal sagt Jesus - als Gegenstück zu seiner dritten Verleugnung während der Passion - nur zu Petrus: "Fileis-me?", Das heißt "Liebst du mich?", Diesmal nicht ausdrücklich nach einer totalen, bedingungslosen Liebe .

Erst jetzt versteht Petrus, dass seine arme, unangemessene menschliche Liebe, die während der Passion völlig unwürdig ist, jetzt für den auferstandenen Herrn ausreicht. Es ist die einzige Liebe, zu der er fähig ist, und dennoch ist er traurig darüber, dass der Herr sich das an ihn erinnert. Er antwortet daher: "Herr, du weißt alles, du weißt, dass ich dich liebe (filo-se)."

Diese Zeit - ironisch - reicht die arme menschliche Liebe, die er Christus gegenüber ausübt, nicht für Petrus ... aber jetzt reicht es dem Herrn. Der Herr wird dafür sorgen, dass sich die demütige Liebe des Petrus in der Tat als würdig erweisen wird. Das ist die erhabene Art, in der die Gnade wirkt.

Also, gute Theologie - das heißt zu wissen, wer unser Herr wirklich ist, dh das ewige Wort Gottes hat Fleisch für uns und für unser Heil gemacht - zusätzlich zu einer aufrichtigen Liebe zu Ihm ist das die katholische Lebensweise.

Aber wir alle wissen aus Erfahrung - nicht wahr? - was nicht wirklich bekannt ist, kann weder geliebt noch geschätzt werden. Niemand kann lieben, was sie ignorieren. Mit anderen Worten, was wir nicht wissen, lieben wir nicht.

Denken wir also darüber nach, dass, wenn Petrus mit all seiner guten Theologie wegen seiner menschlichen Schwäche den Herrn während der Passion immer noch leugnet, wir uns vorstellen können, dass die Leugner derer, die nicht einmal gute Theologie haben, weitergehen können?

Mehr noch, jener Teil der katholischen Theologie, der sich auf die Identität von Jesus Christus bezieht, wird angemessenerweise als Christologie und nicht als Jesusologie bezeichnet .

Für eine Theologie über "Christus" - genauer gesagt, den "Christus des Glaubens" - kommt einer der Titel in Betracht, mit denen Unser Herr, erkannt als Gott selbst, den Menschen gemacht hat, in der Heiligen Schrift bekannt ist, dh der Messias, der Christus , der Gesalbte par excellence, während eine Theologie über "Jesus" - genauer gesagt der "historische Jesus" - wahrscheinlich nur seine menschliche Natur in Betracht ziehen würde, auf Kosten seiner göttlichen Natur.

In der apostolischen Zeit gehörte die Diskussion über Jesus Christus nicht dazu, die Begriffe Mensch und Natur formal zu unterscheiden . Es ging eher darum, die innere Beziehung dieser beiden Konzepte zu verstehen, ohne ins Detail zu gehen.

Aber schon in der apostolischen Zeit musste der heilige Johannes den wahren Glauben verteidigen - und das Wort oder der Logos (dh die Vernunft Gottes) wurde zu Fleisch und verurteilte diejenigen, die leugneten, dass der Sohn Gottes wirklich in das Fleisch gekommen sei Gegen die ketzerischen Doketisten, die die historische Wirklichkeit Christi, seine leibliche Existenz und die menschliche Gestalt Jesu hielten, war nichts mehr als Schein, ohne Wirklichkeit.

Zufälligerweise gibt es in unserer Zeit immer noch viele Doketisten. Seltsamerweise sind dies jene in der Hierarchie und Theologen, die eifrig eine inkarnative pastorale Herangehensweise verteidigen, dh ordinierten Klerus und Laien, sich in den sozialen Realitäten zu inkarnieren, gewöhnlich von einer linken politischen Orientierung. Oh, um materielle Realitäten nicht zu erlösen, nein, nur um die Hände in ihnen schmutzig zu machen.

Und doch sind diese "Inkarnationisten" paradoxerweise dieselben, die entweder die materielle Realität des leeren Grabes des Herrn leugnen oder meiden, weil sie nicht an die körperliche Auferstehung des verherrlichten Herrn glauben.

Natürlich sind diese Inkarnations-Doketisten - ein Widerspruch in sich - natürlich nicht mehr als die Moderne, die "Synthese aller Irrlehren", wie uns Papst Pius X. mit seiner großartigen Enzyklika Pascendi Dominici Gregis (08 -IX-1907).

Eng verwandt mit den Docetisten des I. Jahrhunderts sind die Gnostiker, deren verschiedene häretische Überzeugungen im 2. Jahrhundert in der Mittelmeerwelt aufblühten. Die Gnostiker halten grundsätzlich fest, dass die materielle Welt eine schlechte Schöpfung ist - so viel für alle Schöpfung Gottes, das Unsichtbare und das Sichtbare, das gut ist, wie das Buch Genesis sagt - das den göttlichen Funken in den Grenzen eines menschlichen Körpers gefangen hält. Und dass dieser göttliche Funke durch ein überlegenes, esoterisches Wissen ... oder Gnosis vom Körper befreit werden könnte. Gnostiker sind von Natur aus Elitisten.

Ja, sie denken, sie sind in ein überlegenes Wissen eingeweiht, das sich den weniger gebildeten Gläubigen entzieht. Gnostiker denken, dass die Kirche wirklich mit ihnen beginnt, da sie schlauer sind und besser wissen als andere, die in ihrem Glauben weniger reif sind. Sie schauen gewöhnlich auf Gläubige herab, die nach den Gnostikern an ihren alten Wegen, Dinge in der Kirche zu tun, festhalten und sie für ihre "es ist schon immer so" -Manalität kritisiert haben. Sie runzeln die Treue, weil sie dem Geist und den Überraschungen Gottes nicht offen sind und so weiter.

Daraus folgt, dass die Gnostiker sich weniger für das katholische Dogma interessieren, noch weniger kümmern sie sich um jede Art von Doktrinen, die aus dem Dogma abgeleitet sind - was sie für zu starr halten - nein, Gnostiker kümmern sich nur um pastorale Bestrebungen, aber ohne authentische katholische Lehre . Sie werden die Sprache geschickt manipulieren, berechnend und mehrdeutig sein und Strohmann-Argumente erfinden, um Unterstützung für ihre Agenda zu bekommen.

Ach, die Gnostiker unserer Zeit. Sie halten sich in ihrem Glauben für sehr reif. Tatsächlich sind sie in ihrem Glauben so reif, dass sie tatsächlich verfault sind, so faul sind ihre Früchte in der Kirche, durch die Unser Herr sagt, dass sie bekannt sein werden.

Leider aber bedeckt eine Art von Tal die Augen und Ohren vieler Katholiken, die es einfach ablehnen, die Tiefen der Krise in der Kirche heute, etwa fünfzig Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, anzuerkennen. Es mag scheinen, als wäre es mit dem durchdrungen, was der Psalmist genau für diese kirchlichen Zeiten beschreibt: Sie haben Augen, sehen aber nicht; Sie haben Ohren, hören aber nicht ... (Psalm 113).

Aber Gott hat immer wahre Meister des Glaubens gegeben. St. Irenäus von Lyon, ein großer Verteidiger der apostolischen Tradition und Autor der unschätzbaren Abhandlung Adversus Haereses / Gegen die Häretiker, wäre bewundernswert in seiner Widerlegung aller gnostischen Irrtümer, im Wesentlichen durch die Bestätigung dessen, was das Fleisch des Wortes nicht annehmen konnte nicht eingelöst werden.

Besonders brillant ist seine berühmte Behauptung : Error zeigt sich nie in seiner nackten Realität, um nicht entdeckt zu werden. Im Gegenteil, es kleidet sich elegant, so dass die Unvorsichtigen dazu gebracht werden können zu glauben, dass es wahrer ist als die Wahrheit selbst ... Gnostische Häresien sind die Wahnvorstellungen derer, die glauben, etwas jenseits der Wahrheit entdeckt zu haben.


St. Irenäus von Lyon (+202)

Nun, wie es wagemutig ist, die Geste des Waschens der Füße am Gründonnerstag neu zu interpretieren oder "klarer zu machen". Oder wenn man denkt, dass man den Herrn in der Ausübung von Barmherzigkeit übertreffen kann. Oder indem Sie pastorale Überlegungen vorschlagen, die auf die Ebene des "authentischen Lehramtes" gebracht werden, wie zB die Bestätigung, dass Gott selbst möchte, dass wir in der Todsünde bestehen, weil dies die beste Antwort ist, die wir Ihm in unserem einzigartigen, konkreten Angebot anbieten können und komplexe Umstände.

Und das ist sogar vorzuziehen, als aufzuhören, in Todsünde zu sein, damit wir die Dinge nicht komplizieren. Du hast die Idee…

So viel zu St. Paul, der das genaue Gegenteil sagt. So viel zu Gottes Gnade, um Sünde zu vermeiden ... Aber was hat er gewusst, richtig? Reiner Pelagianismus, würde ich sagen. Nun, was weißt du, eine andere Häresie, die von den Modernisten angenommen wurde! Was würde der heilige Augustinus zu all dem sagen?


Augustinus von Hippo Regius (+430)

Ah, wir sind heute viel ausgeklügelter in unseren Überzeugungen, dank des neuen Frühlings und des neuen Pfingsten, das das Zweite Vatikanische Konzil war. Was würden wir ohne dich tun, oh großer ökumenischer Rat, wichtiger als der erste Rat von Nicäa, wie Paul VI. Behauptete?

Aber alle, die mit Glauben gläubig waren, erkannten Christus als Gott, der den Menschen geschaffen hatte, wussten gut, mit wem sie es zu tun hatten: Gott selbst mit einem echten menschlichen Körper und einer echten menschlichen Seele, auch wenn er nicht so früh ausgesprochen wurde. In diesem Sinne war es in gewisser Weise eine einfachere, aber nicht weniger tiefgründige Christologie: Und das Wort wurde Fleisch (Joh 1, 14).

Die formale Unterscheidung zwischen den Begriffen von Mensch und Natur wären die gleichen griechischen philosophischen Konzepte, die in der katholischen Theologie um das IV. Jahrhundert in Erscheinung treten würden, als Reaktion auf die verschiedenen trinitarischen und christologischen Häresien, die in jenen frühen Zeiten der Kirche entstanden sind. erklärte in diesen Worten die wahre Identität unseres Herrn Jesus Christus. Person diskutiert , die, Natur diskutiert w Hut.

Als also im vierten Jahrhundert Arius, ein Priester aus Alexandrien, zu Recht glaubte, Jesus Christus sei das fleischgewordene Wort und in der Tat der Sohn Gottes, irrte er dennoch, indem er nicht glaubte, dass das Wort ewig sei.

Folglich, wenn das Wort, das wirklich Jesus war, nicht ewig war, würde das notwendigerweise bedeuten, dass das Wort nicht Schöpfer war, sondern vielmehr von Gott, dem Vater, erschaffen oder gemacht wurde. Mit anderen Worten, das Wort - und das Wort, das Fleisch gemacht hat - wäre Gottes erster und vortrefflichster aller seiner Geschöpfe.

Im arianischen Verständnis kommt es nicht darauf an, ob Gott der Vater immer noch alles durch Sein Wort geschaffen hat - was paradoxerweise eine katholische Wahrheit ist - wenn das Wort nur ein Geschöpf ist, weil das Wort nicht ewig ist, dann hat das Fleisch Fleisch-Jesus Christus gemacht -könnte nur eine Kreatur sein und nicht Gott der Schöpfer.

Dies würde bedeuten, dass, da keine Dimension in Jesus ewig war, Jesus möglicherweise nicht von genau der gleichen ewigen, göttlichen Natur des Vaters teilhaben konnte.

Daher konnte Jesus nicht wirklich Gott sein, und das, obwohl Arius ihn für den Sohn Gottes hält und ihn sogar "Gott" nennt. Die Allerheiligste Dreifaltigkeit wäre auch betroffen, denn insofern der Jesus nicht wirklich Gott war, wie konnte der katholische Glaube an den Ein und dreieiniger Gott verstanden werden? Am Ende war der arianische Glaube nicht nur ein christologischer Irrtum, er war auch notwendigerweise ein trinitaristischer Irrtum, im Wesentlichen das gleiche wie das heidnische griechische Konzept des Halbgottes, das damals sehr populär war.

Im IV. Jahrhundert griffen die Heiligen Alexander und Athanasius, Patriarchen von Alexandria, als Antwort auf die philosophisch ansprechende und immer verbreitete arianische Häresie die Verteidigung des wahren Glaubens auf. St. Athanasius, der Diakon war und dann Alexander als Patriarch von Alexandria nachfolgte, wurde in 17 Jahren von vier römischen Kaisern fünfmal ins Exil geschickt. Er wurde als Athanasius contra Mundum / Athanasius gegen die Welt bekannt.

Athanasius


St. Athanasius von Alexandria (+373)

Dann berief der römische Kaiser Konstantin I. 325 das Erste Konzil von Nizäa ein, das dogmatisch die ewige und göttliche Natur des Wortes und damit die ewige und göttliche Natur Jesu Christi, des fleischgewordenen Wortes, definierte, indem er lehrte, dass er der ist genau dieselbe Natur - dass Er homooúsios ist , das heißt, wesensverwandt, dass Er Eins im Sein ist, aus einer einzigen Substanz, mit Gott dem Vater.

Außerdem, dass der Wort-Sohn ewig vom Vater gezeugt wurde , nicht geschaffen noch gemacht . Dies wäre das einzige philosophische und theologische Verständnis, das die Anerkennung von Jesus Christus wirklich und wirklich als Gottes Wort und Gott als den Menschen um unseretwillen erklären könnte: sein Wesenszusammenhang mit Gott dem Vater, seine Einheit mit Gott der Vater, sein ewiges wie Gott der Vater.

Es wäre auch die einzige Erklärung, wie Gott von Ewigkeit her Vater sein kann und in den Gebeten der heiligen Liturgie der Kirche als "Ewiger Vater" bezeichnet wird: weil er einen ewig gezeugten Sohn hat.

In der Arian-Irrlehre des IV. Jahrhunderts ging es also im wesentlichen um ein ketzerisches Verständnis des Wesens des Wortes und des fleischgewordenen Wortes, ohne auf die Einzelheiten der Person Jesus Christus einzugehen.

Dies würde mit zwei Theologieschulen entstehen, die sich in dieser Zeit entwickeln würden: die Christologie des Logos-sarx / Wort-Fleisch, gehalten von der Schule von Alexandria, und die Christologie des Logos-anthropos / Wortmann, gehalten von der Schule von Antiochien.

Aber wir werden diese faszinierende Diskussion für den zweiten Teil dieses Artikels verlassen ...

Dennoch ist es sehr interessant, die Tatsache zur Kenntnis zu nehmen, dass Arius ironischerweise viel ehrfürchtiger war als seine Jünger von heute. Zumindest glaubte er tatsächlich an die Wunder Christi, wie sie in den Evangelien vorkommen, was mehr ist, als die heutigen Arier sagen können.

Gewiss, die heutigen Arianer haben denselben fundamentalen Fehler - nämlich die Leugnung der Göttlichkeit Christi -, aber sie tun dies mit vielen weiteren Nuancen ... und natürlich mit weit weniger Frömmigkeit als Arius. Die heutigen Arianer sind natürlich auch Doketisten und Gnostiker, weil sie Modernisten sind.

Sie beginnen mit ihrer angeblichen überlegenen Kenntnis des Glaubens, die sie in ihrem eigenen Bild und Gleichnis machen. Sie sind viel zu stolz, um einen theologischen Diskurs zu entwickeln, der auf der göttlichen Offenbarung und dem apostolischen Glauben basiert. Nein, sie beginnen mit ihren eigenen vorgefassten Optionen, was ist und was nicht, was sein kann und was nicht sein kann.

So stellen beispielsweise die heutigen Arianer fest, dass Wunder nicht existieren können, nun, weil sie das sagen. Daher gibt es offensichtlich keine Wunder. Einfach, wirklich, oder? Alle Wunder, die in der Heiligen Schrift erzählt werden, und natürlich die Wunder Christi in den Evangelien, wie die außerordentliche Heilung der Kranken und die Vermehrung von Brot und Fisch, fanden nicht wirklich als historische Ereignisse statt.

Ach nein. Sie sehen, die Arianer von heute sind auch Rationalisten. Um den Menschen heute bestimmte biblische Ereignisse glaubwürdiger zu machen, müssen sie die Bedeutung solcher Ereignisse in ihre rationale Erzählung einordnen. Ihr Hauptproblem? Die heutigen Arianer sind berüchtigte Ungläubige der katholischen Wahrheit, viel mehr als die ursprünglichen Arianer.

Tatsächlich scheinen sich die Arianer von heute bei jeder Gelegenheit zu übertreffen und finden immer neue Wege, die katholische Lehre zu verzerren.

Sie verehren auch zwanghaft "Neuheit", "Neuheit" und "heute", das "heutige", und erheben die viel beschworenen konziliaren und nachkonziliaren "Zeichen der Zeit" zu einem virtuellen Idol. Daher basiert ihre Theologie auf Ideologie, "neuen Paradigmen", wenn ihr wollt, nicht auf göttlich geoffenbarten Wahrheiten.

Eher selbstgefällig halten sie sich für so kreativ, so innovativ in ihrem Denken, und doch erinnert uns das Buch Kohelet an Folgendes: Was ist es gewesen? Das Gleiche soll sein. Was wurde getan? Das gleiche soll gemacht werden. Nichts unter der Sonne ist neu, noch kann irgendjemand sagen: Siehe, das ist neu; denn es ist schon in den vor uns liegenden Zeiten gegangen (Pred 1,19-10).

Das sogenannte "Wunder" Christi multipliziert das Brot und den Fisch für die Tausende zu essen? Nun, typischerweise werden sie behaupten, dass das "Wunder" in der Tat war, dass die Menschen sich untereinander dank der mitreißenden Rede Christi teilten! Vorstellen! Christus, ein Aufrührer! Also vermehrte Christus die Brote und Fische nicht wirklich? Warum nicht! Und warum nicht? Nun, weil Christus nicht wirklich Gott ist, ist es nur eine Frage des Sprechens usw.

Aber was ist mit den wundersamen Heilungen Christi, wie sie in den Evangelien erzählt werden? Nun, die heutigen Arianer leugnen natürlich die Geschichtlichkeit der Evangelien, etwas, das die Heilige Mutter Kirche immer verteidigt hat. Das bedeutet also, dass diese "Ereignisse", wie sie in den Evangelien geschrieben stehen, da sie nicht historisch sind, doch nicht wirklich stattgefunden haben. Zumindest nicht so, wie sie geschrieben sind ...

Die Arianer von heute werden die sogenannten "Wunderheilungen" in den Evangelien mit ihrem überlegenen gnostischen Intellekt erklären. Außerdem gehen sie sogar so weit zu behaupten, dass Gott selbst nicht über die Fortschritte in der Medizin hinaus heilen kann (nicht will, aber nicht kann).

Und sie werden sich entsprechend verändern (immer Dinge ändern!), Die Gebete im Novus Ordo Missæ, die von Gottes Allmacht sprechen, denn das bedeutet natürlich, dass Gott nicht allmächtig, nur barmherzig ist. Gottes Barmherzigkeit scheint bisher unbekannt und eine ziemlich neue Entdeckung für sie, besonders in letzter Zeit.

Und außerdem, als Gott das Universum erschuf, stellte sich heraus, dass es ... fehlerhaft in seinen Ursprüngen war, weil Gott es von Anfang an nicht vollkommen richtig verstanden hat. Und als Jesus gepredigt hat, nun, er hat es auch nicht richtig verstanden, denn statt das Königreich Gottes zu bekommen, hat er - und wir haben - nur die Kirche bekommen, leider ...

Die Implikation ist, dass für sie die katholische Kirche, dh die apostolische Tradition, das Glaubensbekenntnis, die heilige Liturgie, das Dogma und die Lehre, nichts oder sehr wenig damit zu tun hat und kaum etwas mit dem Königreich Gottes gemeinsam hat.

Ich kann den Lesern versichern, dass diese deliranten und lächerlichen Behauptungen meine eigenen Ohren gehört haben ... Ich meine, wenn es nicht schon schlimm genug wäre, die Göttlichkeit Christi zu leugnen, leugnen diese sehr orientierungslosen Arianer von heute die Göttlichkeit sogar von Gott, dem Vater!

Also, diese kranken Leute in den Evangelien heilten schließlich, aber ... wie? Nun, es stellt sich heraus, dass Christus, bewegt von seinem Mitgefühl für die Kranken, die Kranken "begleitete" (ah, Begleitung!) Und ihnen wiederum inspirierende, mitreißende Worte gab ... und siehe da, die Kranken, fühlten eine bis dahin unbekannte Energie in sich selbst, endete ... warte darauf ... sich selbst zu heilen!

Meine Güte, sogar die Macht in der Star Wars- Saga war nicht so wirkungsvoll! Diese Arian-Gnostiker würden gut daran tun, den Autoren von Self-Help-Büchern Hinweise zu geben. Ihr Beitrag wäre von unschätzbarem Wert ...

Am Ende heilt Christus die Kranken nur sehr indirekt, nicht direkt, nicht persönlich. Die Kranken werden geheilt, ja, aber sie heilen sich selbst, denn da Wunder nicht existieren können, existieren keine Wunder. Alles, was Christus tut, potenziert nur die natürlichen, ungenutzten menschlichen Ressourcen, um die Heilung zu bewirken. Warum? Als die guten Arianer, die sie sind, ist Christus natürlich nicht göttlich.

Zu dieser Zeit werden die freundlichen Leser vermutet haben, dass die heutigen Arianer auch am anthropozentrischsten sind. Wie ihre Novus Ordo Liturgie, mit unzähligen Beispielen ...

Vor allem natürlich, ein Essen auf einem Tisch gegenüber den Menschen zu feiern, anstelle eines Heiligen Opfers auf einem Altar mit Blick auf alle in die gleiche Richtung auf das Kruzifix in der Mitte. Sie ist nicht nur theologisch protestantisch, sondern hilft auch nicht, Glauben an die göttliche Natur Christi zu vermitteln.

Nach den heutigen Arianern war das Letzte Abendmahl Christi - das NICHT die katholische Messe ist - trotz allem, was Nr. 27 der Allgemeinen Instruktion des Römischen Missale von 2002 gesagt hat - der Ort, an dem Er sich von all seinen Jüngern verabschiedete (und weibliche Schüler). Da sie aber auch Gnostiker sind, mit ihrem esoterischen Wissen, werden sie behaupten, dass nicht Johannes seinen Kopf auf den Schoß des Herrn gelegt hat, sondern dass es Maria Magdalena war.

Nun, was für eine subtile Art, eine Art sexuelle Beziehung zwischen Christus, dem Mann, und Maria Magdalena, der Frau, zu unterstellen. Oh ja, ich habe vergessen ... sogar jene arianischen Gnostiker, die behaupten, dass es Johannes der Apostel war, der beim Letzten Abendmahl seinen Kopf zurücklegte, diese werden eine Art homosexuelle Beziehung unterstellen ... Ehrlich gesagt, es gibt nichts, was die Modernisten unberührt lassen würden.

Nicht zu vergessen, dass Maria Magdalena der perfekte Kandidat für das weibliche Priestertum ist. Ihr Festtag vom 22. Juli wurde kürzlich, im Novus Ordo , von einem bloßen "Obligatory Memorial" zu "Feast" erhoben, mit einem neuen richtigen Vorwort:

Vera dignum et iustum est, æquum et salutare, nos te, Pater omnipotens, cuius non minor und misericordia quam potestas, in omnibus prædicare per Christum Dominum nostrum. Qui in hortu manifestus apparuit Mariæ Magdelenæ, quippe que eum dilexerat viventem, in cruce videar morientem, quæsierat in sepulcro iacentem, ac prima adoravit a mortis resurgentem, und eam apostolatus officio coram apostolis honoravit ut bonum novae vitae nuntium ad mundi fines pervenieret ...

Es ist wirklich richtig und gerecht, unsere Pflicht und unser Heil, immer und überall, um euch zu danken, Allmächtiger Vater, dessen Barmherzigkeit nicht weniger als deine Macht ist, durch Christus, unseren Herrn, der im Garten erschien und sich Maria Magdalena zeigte, denn sie hatte ihn geliebt, während er lebte, hatte ihn am Kreuz sterben sehen, ihn im Grab gefunden und ihn zuerst verehrt, als er von den Toten auferstanden war, und sie ausgesandt, er ehrte sie mit dem Amt des Apostelamtes , damit die guten Nachrichten von neuem Leben die Enden der Erde erreichen ...

Zwar wurde St. Maria Magdalena von St. Thomas von Aquin und anderen als "Apostel der Apostel" geehrt - insofern sie die Botschaft der Auferstehung als Erste überbrachte - die Einbeziehung des problematischen Wortes " Amt "im Vorwort, impliziert eine offizielle Pflicht, die ihr von Christus übertragen wurde, identisch mit dem Apostolat der Apostel selbst. Was natürlich nicht stimmt.

Am Ende wird Christus seiner göttlichen Natur beraubt, um seine rein menschlichen Handlungen dem modernen rationalistischen Denken und der politisch korrekten Agenda anzupassen, die die heutigen arianischen Gnostiker unerbittlich der Kirche aufzwingen.

https://akacatholic.com/non-nisi-te-domi...thyself-lord-i/
Klingt bekannt?

{Fortsetzung folgt…}



von esther10 06.03.2018 00:12





Facebook entschuldigt sich für eine Umfrage zu Männern, die minderjährige Mädchen nach "sexuellen" Bildern fragen
Facebook , Raubtier

5. März 2018 ( LifeSiteNews ) - Facebook hat sich für eine Benutzerumfrage zu Einstellungen gegenüber Erwachsenen, die soziale Medien nutzen, um "sexuelle" Bilder von Kindern zu erbitten, entschuldigt und sie eingestellt.

Jonathan Haynes, der Digitale Redakteur des britischen The Guardian , twitterte ein Foto der Frage, das große Besorgnis hervorrief. Es war Teil der „Umfrage für einige Benutzer zu fragen , wie sie dachten , sollte das Unternehmen Grooming Verhalten umgehen,“ The Guardian später berichtet .

"Es gibt eine breite Palette von Themen und Verhaltensweisen, die auf Facebook erscheinen", begann die Frage. "Wenn Sie über eine ideale Welt nachdenken, in der Sie die Facebook-Richtlinien festlegen könnten, wie würden Sie mit folgendem umgehen: einer privaten Nachricht, in der ein erwachsener Mann ein 14-jähriges Mädchen nach sexuellen Bildern fragt ."

Die Antworten, die ausgewählt werden konnten, waren:

https://www.lifesitenews.com/news/facebo...ets-community-s

Dieser Inhalt sollte auf Facebook erlaubt sein, aber ich möchte ihn nicht sehen
Dieser Inhalt sollte nicht auf Facebook erlaubt sein und niemand sollte es sehen können
Ich habe keine Vorliebe für dieses Thema
Haynes tweeted seine Sorge, dass der "beste" der Social-Media-Riese tun könnte, solche Aufforderungen "geheim" zu machen, anstatt "die Polizei zu rufen".

"Wir führen Umfragen durch, um zu verstehen, wie die Community darüber nachdenkt, wie wir Richtlinien festlegen", twitterte der Vice President of Product von Facebook. "Aber diese Art von Aktivität ist und bleibt für FB immer völlig inakzeptabel. Wir arbeiten regelmäßig mit Behörden zusammen, wenn sie identifiziert werden. Es sollte nicht Teil dieser Umfrage gewesen sein. Das war ein Fehler."

Eine weitere Frage lautet: "Wenn man über die Regeln nachdenkt, ob eine private Nachricht, in der ein erwachsener Mann einen 14-Jährigen nach sexuellen Bildern fragt, auf Facebook erlaubt werden sollte oder nicht, wer sollte im Idealfall die Regeln festlegen?

Facebook-Nutzer, externe Experten und Facebook selbst oder Facebook mit Input von Experten waren Antworten, die ausgewählt werden konnten.

Früher in diesem Jahr wurde eine Gruppe, die sagte, dass eine christliche Aktivist-Mutter "verbrannt ... lebendig" sein sollte, als zu den Gemeinschaftsstandards von Facebook gehörend angesehen.

Die über-sexualisierte Krippe des Vatikans wurde jedoch als "sexuell suggestiv oder provokativ" bezeichnet.

https://www.lifesitenews.com/news/facebo...ng-14-year-olds

von esther10 06.03.2018 00:08

Belgien: Arzt verläßt aus Protest wegen Patiententötung die Euthanasie-Kommission

Veröffentlicht: 6. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Angehörige, Überprüfung, Belgien, Demenzpatient, Deutsches Ärzteblatt, euthanasie, Kommission, Kontrolle, Protest, Tötung, Tötung auf Verlangen |Hinterlasse einen Kommentar
In Belgien ist der Neurologe Ludo Vanopdenbosch unter Protest aus der Kommission ausgetreten, die die Handhabung der legalisierten „Tötung auf Verlangen“ überprüfen soll. Das berichtet das Online-Portal des Deutschen Ärzteblatts.

Demnach bemängelte Vanopdenbosch in einem Schreiben an das belgische Parlament, die Kontrollkommission sei weder „unabhängig“ noch „objektiv“.



Wie das Portal schreibt, beziehe sich der Neurologe auf den Fall eines Demenzpatienten, dem im September des vergangenen Jahres eine Überdosis Schmerzmittel verabreicht worden seien. In dem konkreten Fall hätten weder eine Patientenverfügung noch Aufzeichnungen vorgelegen, aus denen hervorgehe, dass der Patient seine Tötung verlangt habe. Vanopdenbosch zufolge sei der Patient vielmehr auf Wunsch seiner Angehörigen getötet worden.

Wie der Arzt weiter schreibt, sei die für eine Weiterleitung des Berichts an die Staatsanwaltschaft notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit in der Kommission verfehlt worden. Und das, obwohl in dem Fall „keine der Bedingungen, die im Gesetz beschrieben wurde“, erfüllt worden seien. Einzige Ausnahme sei der Bericht danach.

In Belgien ist die „Tötung auf Verlagen“ gesetzlich erlaubt, wenn der Patient unheilbar krank ist, unerträglich leidet und um die Tötung auf Verlangen ersucht.

Quelle: ALFA-Newsletter
https://charismatismus.wordpress.com/201...sie-kommission/

von esther10 06.03.2018 00:08




Warum die Türkei die griechischen Inseln erobern will
von Uzay Bulut
5. März 2018

https://de.gatestoneinstitute.org/11988/...echische-inseln

+

Muslim fordern mehr Mord
https://www.gatestoneinstitute.org/11987...lims-incitement

von esther10 06.03.2018 00:04

SCHLIESSLICH: Die Bischöfe richten sich öffentlich gegen ALs grundlegendsten Fehler Louie 18. Januar 2017 27 Kommentare



Bischof Schneider lgLifeSite News berichtet,
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...elines-allowing

dass drei osteuropäische Prälaten - Erzbischof Tomash Peta, Erzbischof Jan Pawel Lenga und Bischof Athanasius Schneider - einen Appell veröffentlicht haben, in dem Gläubige dazu aufgerufen werden, sich an einem "spirituellen Kreuzzug" zu beteiligen:

"Dass Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche in Bezug auf die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigen kann."

Während dieser Appell in vielerlei Hinsicht ähnlich zu anderen ist, ist es in der Tat bemerkenswert.

Obwohl dieser Aufruf zum Gebet an die Gläubigen der gesamten Kirche gerichtet ist, wird er von einem ziemlich langen Text begleitet (der oben vollständig verfügbar ist), der eindeutig als ein weiterer Mahnung und Warnung an Franziskus selbst dienen soll. In der Tat kann man vernünftigerweise annehmen, dass Francis es bereits erhalten hat.

Hier biete ich an, was ich als einige der Highlights betrachte:

Die drei Bischöfe bringen Franziskus in aller Deutlichkeit zur Rede, ohne ihn beim Schreiben zu nennen:

Hirten der Kirche, die den Empfang des Sakraments der Eucharistie auch in Einzelfällen oder Ausnahmefällen von den Geschiedenen und sogenannten "Wiederverheirateten" dulden oder genehmigen, ohne dass sie in das "Hochzeitskleid" gekleidet sind, obwohl Gott selbst hat es in der Heiligen Schrift (vgl. Mt 22,11 und 1 Kor 11,28-29) als notwendige Voraussetzung für eine würdige Teilnahme am ehelichen Abendmahl vorgeschrieben, solche Pastoren sind auf diese Weise mit einer fortgesetzten Beleidigung verpfändet gegen das sakramentale Band der Ehe, das eheliche Band zwischen Christus und der Kirche und das eheliche Band zwischen Christus und der individuellen Seele, die seinen eucharistischen Leib empfängt.

https://akacatholic.com/neo-catholics-ne...ry-good-reason/

Der Text zitiert als Beispiel die "pastoralen Richtlinien" für die Umsetzung von Amoris Laetitia , die von den Bischöfen von Buenos Aires herausgegeben wurden; von denen Franziskus sagte "es gibt keine anderen Interpretationen."

Dabei ist es für den Informierten (und vor allem für Jorge Bergoglio selbst) völlig klar, dass diese Ermahnung "solcher Pastoren" in erster Linie für Franziskus gilt.

Die Schwere der Situation wird deutlich, wenn die Bischöfe schreiben:

Die zuvor erwähnten pastoralen Richtlinien widersprechen der universellen Tradition der katholischen Kirche, die durch ein ununterbrochenes Petrusministerium der Päpste der Souveräne immer treu gehalten wurde, ohne Zweifel oder Ambiguität, weder in ihrer Lehre noch in ihrer Praxis, das, was die Unauflöslichkeit der Ehe betrifft.

Leute, wir haben einen Namen für das, was der universellen Tradition und der ständigen Lehre und Praxis der Kirche widerspricht: HERESY.

Die Bischöfe haben im Anschluß daran verschiedene Zitate angeführt, die zeigen sollen, wie direkt die Dogmen des Glaubens in Amoris Laetitia angegriffen werden ; von denen einige herausstechen.

Während jede der fünf Fragen, die die Dubia ausmachen, direkt auf das nachkonziliare Lehramt zurückgreift (hauptsächlich Familiaris Consortio und Veritatis Splendor von Johannes Paul II.), Bezieht sich diese jüngste Mahnung und Warnung auch auf die Zehn Gebote und das Konzil von Trient.

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes und insbesondere des Sechsten Gebots bindet jeden Menschen ohne Ausnahme immer und in jeder Situation. In dieser Angelegenheit kann man keine individuellen oder außergewöhnlichen Fälle zulassen oder von einem volleren Ideal sprechen. Thomas von Aquin sagt: "Die Gebote des Dekalogs verkörpern die Absicht des Gesetzgebers, das ist Gott. Daher erlauben die Gebote des Dekalogs keine Befreiung "(Summa theol. 1-2, q.100, a.8c).

Während das Wort "ideal" nicht in Anführungszeichen eingeschlossen ist, ist es sicherlich als direkte Widerlegung von Amoris Laeitita gedacht, in der die Ehe bei zahlreichen Gelegenheiten genau so dargestellt wird. Beispielsweise:

Zuweilen haben wir auch ein viel zu abstraktes und fast künstliches theologisches Ideal der Ehe vorgeschlagen, weit entfernt von den konkreten Situationen und praktischen Möglichkeiten echter Familien. (AL 36)

An anderer Stelle widerlegen die Bischöfe die Fehler des Franziskus deutlicher. Sie schreiben zum Beispiel:

Die ehebrecherische Vereinigung derjenigen, die zivilrechtlich geschieden sind und im Laufe der Zeit wieder "verheiratet", "konsolidiert" sind und durch eine sogenannte "bewiesene Treue" in der Sünde des Ehebruchs gekennzeichnet sind, kann die moralische Qualität ihres Handelns nicht ändern Verletzung der sakramentalen Bindung der Ehe, das heißt ihres Ehebruchs, der immer eine an sich böse Handlung bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und eine kindliche Furcht vor Gott hat, kann niemals gegenüber Handlungen, die an sich böse sind, "verstehen", wie auch sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe, da diese Handlungen Gott gegenüber anstößig sind.

Wie sie sagen…

Sie sind natürlich nichts anderes als Franziskus und diejenigen, die seine falschen Lehren akzeptieren; Dies ist eine offensichtliche Widerlegung von Amoris Laetitia (Nr. 298 im Besonderen), die besagt:

Die Geschiedenen, die zum Beispiel in eine neue Gewerkschaft eingetreten sind, können sich in einer Vielzahl von Situationen befinden, die nicht eingeordnet werden dürfen oder in allzu starre Klassifizierungen passen, die keinen Raum für eine angemessene persönliche und pastorale Unterscheidung lassen. Eine Sache ist eine zweite Union konsolidiert im Laufe der Zeit, mit neuen Kindern, bewährte Treue, großzügige Hingabe, christlichen Engagement, ein Bewusstsein ihrer Unregelmäßigkeit und der großen Schwierigkeit zurückzugehen, ohne im Gewissen zu fühlen, dass man in neue Sünden fallen würde.

Die Bischöfe widerlegen Amoris Laetitia ebenfalls, wenn auch implizit, indem sie das Konzil von Trient nicht weniger als dreimal zitieren:

Gott gibt jedem Menschen Hilfe bei der Einhaltung seiner Gebote, wenn eine solche Bitte richtig gestellt wird, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: "Gott befiehlt nicht, was unmöglich ist, aber im Befehlen ermahnt er dich, das zu tun, was du bist fähig, und um das zu bitten, was du nicht tun kannst, und so hilft er dir, dass du es vielleicht tun kannst. "(Konzil von Trient, Sitzung 6, Kapitel 11) und" und wenn jemand das sagt, auch für den, der hat In Gottes Gnade gerechtfertigt und begründet, sind die Gebote Gottes unmöglich zu beachten: Laß ihn ein Anathema sein. "(Konzil von Trient, Sitzung 6, Kanon 18)

Wenn jemand sagt ... lass ihn ein Gräuel sein.

Jemand; dh jeder - es gibt keine Ausnahme für Bischöfe in Weiß.

Aber obwohl wir oder ein Engel vom Himmel dir ein Evangelium predigen außer dem, was wir dir gepredigt haben, lass ihn ein Bann sein. (Galater 1: 8)

Anathema; dh "Ausschluss von der Gesellschaft der Gläubigen" (vgl. Catholic Encyclopedia )

Nun zur Krönung dieser jüngsten Ermahnung:

Zum ersten Mal (soweit ich weiß) finden wir Bischöfe, die Francis öffentlich zur Rechenschaft ziehen für das, was ich (und zweifellos andere) vor langer Zeit als den schwerwiegenden, fundamentalen Irrtum identifiziert habe , an dem die Häresien und Lästerungen von Amoris Laeitita ruhen:

Die Kirche, und insbesondere der Beichtvater, hat nicht die Fähigkeit, über den Gewissenszustand eines einzelnen Gläubigen oder über die Richtigkeit der Gewissensabsicht zu urteilen, da "ecclesia de occultis non iudicat "(Konzil von Trient, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Diener des Bußsakraments ist folglich nicht der Vikar oder Repräsentant des Heiligen Geistes, der mit Seinem Licht in die innersten Winkel des Gewissens eintreten kann, da Gott sich diesen Zugang zum Gewissen streng vor sich selbst bewahrt hat: "sacrarium in quo homo solus est cum Deo "(II. Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes , 16).

Ecclesia de occultis non iudicat ... Die Kirche beurteilt nicht, was verborgen ist.

Wie ich im September schrieb:

Unsere Aufgabe - die Kirche und ihre heiligen Hirten - besteht darin, objektive Verstöße allein zu beurteilen und sie entsprechend zu behandeln. In der Tat ist dies alles , was nur menschliche Wesen, einschließlich des Papstes, beurteilen können.

Ja, aber der Priester hat die Vollmacht, uns im Namen und in der Person Christi im Sakrament der Beichte von unseren Sünden freizusprechen!

Ah, aber dann gibt es diese lästige kleine Forderung, die "Zweck der Änderung" genannt wird - dasselbe, das Francis als die Frucht "einer gewissen Scrupulosity, die unter einem Eifer für die Treue zur Wahrheit verborgen wird" von "einigen Priestern" beklagt. vgl. Amoris Laetitia Fußnote 364, die Hand in Hand mit der berüchtigten Fußnote 351 geht)

Im Falle von Amoris Laetitia und seiner Umsetzung sprechen wir nicht von Büßern, sondern von denen, die in ihrer Sünde bestehen wollen. Was die Schuld betrifft, ist dies Gottes Domäne allein, und dies ist ein entscheidender Punkt.

Sogar das schreckliche Dokument des Vatikans II, Gaudium et Spes, hat folgendes Recht:

Gott allein ist der Richter und Sucher der Herzen, deshalb verbietet er uns, Urteile über die innere Schuld eines Menschen zu fällen. (GS 28)

Dies, meine Freunde, ist genau dort, wo der Gummi in dieser ganzen Angelegenheit auf die Straße trifft (und die Räder vom Bergoglian-Wagen kommen); dh die Warnung, die von Unserer Lieben Frau von Fatima herausgegeben und vom künftigen Papst Pius XII. kommentiert wird, entfaltet sich unmittelbar vor unseren Augen:

"Ein Tag wird kommen, an dem die Kirche versucht werden wird zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist." - Kardinal Eugenio Pacelli

Abschließend möchte ich sagen, dass ich Seiner Exzellenzen, Palen, Lenga und Schneider, am liebsten verurteilen würde, Amoris Laetitia vollständig und direkt zu verurteilen; Ich freue mich, dass ich den Autor mit Namen für seine Häresien und Blasphemien zur Rechenschaft gezogen habe, und ich bin erfreut zu sehen, dass endlich der Kern der Sache angesprochen wird.
https://akacatholic.com/finally-bishops-...st-basic-error/

De internis neque Ecclesia iudicat: Was das Innere betrifft , kann nicht einmal die Kirche urteilen.


von esther10 06.03.2018 00:00

IDEA und Bibel-TV berichten heute über linksradikale Stör-Attacken gegen uns

Veröffentlicht: 5. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: MARSCH fürs Leben / KREUZE-Aktion (§218) | Tags: Abtreibung, Bibel-TV, evangelisch, Felizitas Küble, Feminismus, Feuerwerkskörper, Gebetszug, Hausfassade, IDEA, Lebensrechtler, linksradikal, Münster, Offensive, Polizei, Pyrotechnik, Randalierer, Störaktion, Störer

https://charismatismus.files.wordpress.c...jpg?w=151&h=199

Im evangelikal-ökumenischen Bibel-TV wurde heute über eine ultralinke Aktion gegen unseren KOMM-MIT-Jugendverlag sowie das Christoferuswerk (das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt) berichtet – hier die Meldung: http://www.bibeltv.de/mediathek/video/id...m-050318-11447/

Wir hatten gestern bereits einen Bildbericht im CF veröffentlicht: https://charismatismus.wordpress.com/201...ns-in-muenster/



FOTO: Das ist kein Schokoladenbecher, sondern eine Hinterlassenschaft der Randalierer auf unserem Parkplatz: ein ausgebrannter Rauchtopf (Pyrotechnik)…

Die theologisch konservative, evangelische Nachrichtenagentur IDEA veröffentlichte am heutigen Montag den folgenden Artikel:

„Mutmaßliche Linksextreme haben am 4. März eine Störaktion gegen das christlich-konservative Christoferuswerk und den mit ihm verbundenen Komm-mit-Verlag durchgeführt.

Eine Gruppe von Vermummten habe am späten Nachmittag vor dem Gebäude, in dem das Werk und der Verlag ihren Sitz haben, Lärm gemacht und Feuerwerkskörper abgebrannt, erklärte die Vorsitzende der Organisation, Felizitas Küble, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA.



Zu diesem Zeitpunkt hätten sich keine Personen in dem Haus aufgehalten. An Eingangstür und Hauswand seien unter anderem Plastikbänder mit der Aufschrift „Sexistische Kackscheiße“ und Plakate mit dem Spruch „Antifeminismus ist keine Alternative“ geklebt worden.

Anwohner hätten die Polizei verständigt. Als sie kam, seien die mutmaßlichen Linksextremen geflohen.

Die Aktion stehe offensichtlich im Zusammenhang mit dem am 17. März in Münster geplanten „Gebetszug für das Leben“, so Küble. Die Störer hätten gleichsam als „Visitenkarte“ ein Flugblatt zurückgelassen, auf dem unter der Überschrift „Feminismus in die Offensive“ zu einer Gegendemonstration aufgerufen werde.



Der Gebetszug findet seit 2003 jährlich in Münster statt. Er wird wegen Anfeindungen von Abtreibungsbefürwortern unter massivem Polizeischutz durchgeführt. An ihm nehmen regelmäßig zwischen 100 und 200 Lebensrechtler teil. Veranstalter ist das Ökumenische Gebetsnetzwerk „EuroProLife“ (München).

Das Christoferuswerk ist ein Verein für christliche Öffentlichkeitsarbeit. Er verschickt Schriften katholischer und evangelikaler Gruppen regelmäßig an rund 1.200 Empfänger.“

Quelle: https://www.idea.de/menschenrechte/detai...ein-104471.html


von esther10 06.03.2018 00:00

Gott gegenüber gehorsam sein: Die Werkzeuge unserer Feinde verstehen
Vater Nicholas Blackwell O. Carm. • 6. März, AD2018
gehorsam



Die Fastenzeit kann durch viele verschiedene Linsen gesehen werden, alle korrekt und wichtig. Diese Vielfalt macht jeden Christen zu einer wahrhaft reichen Jahreszeit, wenn er bereit ist, sich der Erfahrung, die er bietet, zu öffnen. Kürzlich geht es mir um die Idee des Gehorsams als eine wichtige Linse, die uns das Fasten anbietet. Das Leben eines Karmeliten beruht auf der Treue zu Jesus Christus. Treue verlangt, dass man seinem Herrn gehorsam bleibt. Der hl. Johannes vom Kreuz erinnert uns daran, dass Gehorsam, der in Liebe gelebt wird, es einem ermöglicht, in tiefer Verbundenheit mit unserem Herrn und Erretter zu wachsen ( Die dunkle Nacht , Buch 1, Prolog, Abs. 2).

Wenn wir an die Fastenzeit als eine Zeit des Wachstums im Gehorsam denken, die uns in eine tiefere Beziehung mit Jesus führt, erinnert uns das daran, dass dieses Leben des Gehorsams nicht einfach ist. Warum? St. Paul schrieb:

Du warst tot durch die Übertretungen und Sünden, in denen du einst gelebt hast, dem Lauf dieser Welt folgend, dem Herrscher der Macht der Luft folgend, der Geist, der jetzt bei den Ungehorsamen wirkt. Wir alle lebten einst unter ihnen in den Leidenschaften unseres Fleisches, folgten den Wünschen des Fleisches und der Sinne, und wir waren von Natur aus Kinder des Zorns, wie jeder andere auch. ( Epheser 2: 1-3 )

Unsere drei Feinde und ihre Werkzeuge

Paulus erzählt uns von unseren drei Feinden: dem Fleisch, der Welt und dem Teufel. Jeder von ihnen versucht uns in Sünde zu führen. Paulus erinnert die Epheser jedoch daran, dass sie in der Sünde tot waren , aber nicht mehr tot sind; Allen wird das Leben in Jesus Christus angeboten. Dieses Angebot des Lebens in Jesus Christus ist bis heute jedem Menschen gegeben und der Animus für den Ruf zum Gehorsam.

Doch diese Feinde haben das christliche Volk nicht verlassen. Alle drei bleiben bei uns. Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der allen Christen durch Fasten, Almosengeben und Gebet ein Licht geboten wird, um dem Christen zu helfen, den Einfluss dieser Feinde auf unser Leben zu erkennen. So wie der Gehorsam Jesu geprüft wurde, sind wir dazu berufen, unsere eigenen Prüfungen zu bestehen; nicht getrennt von Jesus, sondern mit Ihm, denn Er bleibt immer bei uns (vgl. Mt 28,20 ).

Die Gefahr der Sünde

Was ist Sünde? Sünde ist Ungehorsam gegenüber dem Willen Gottes (siehe Eph. 2: 2 oben). Dennoch sind wir berufen, wie Christus zu sein, weil wir dazu berufen sind, dem Vater gehorsam zu sein, wie er war ( Römer 5,18-21 ). Wie können wir als Volk den Prüfungen standhalten, dass diese Feinde uns dazu verleiten und Gott gehorsam bleiben? Wir müssen anfangen, die Waffen zu verstehen, die unsere Feinde in ihrem Kampf benutzen, um uns zu fangen. Was sind diese Waffen? Einige, die uns am deutlichsten sind, sind durch die Arbeit der bösen Geister im Neuen Testament bekannt: Verwirrung, Unsicherheit, Versuchung, Trennung und Terror .

Verwechslung

Erinnern Sie sich an die Begegnung zwischen Jesus und einem Mann mit einem bösen Geist ( Markus 1: 21-26 ): Der Geist spricht drei Wahrheiten, aber er spricht sie so an, dass er Verwirrung unter den Zuhörern verursacht. Der böse Geist identifiziert eine Wahrheit über die Menschlichkeit von Jesus, dass er von Nazareth ist. Der böse Geist nennt Jesus auch den Heiligen Gottes und spricht eine Wahrheit über seine Göttlichkeit. Doch zwischen diesen Aussagen stellt der böse Geist Jesus eine Frage: "Bist du gekommen, um uns zu zerstören?"

Der böse Geist möchte in den Köpfen der Menschen in der Synagoge verbinden, dass dieser Mann (Jesus) hier ist, um sie zu zerstören, was eine Wahrheit für die bösen Geister in der Welt ist, aber nicht für die Menschheit. Christus kam, um uns als seine Brüder und Schwestern zu erlösen. Verwirrung darüber, wer Jesus ist, kann eine Person dazu bringen, das Geschenk des Glaubens aufzugeben, das ihnen durch und durch Christus gegeben wurde. Der heilige Johannes vom Kreuz warnt vor dem Werk des Teufels im Aufstieg des Berges Karmel (Buch 2, Kapitel 21, Absatz 11).

Unsicherheit

In seinem Evangelium spricht Johannes über eine wichtige Aufgabe des Heiligen Geistes in Bezug auf seine Gegenwart in der Welt. Der Heilige Geist wird in die Welt kommen, um ihn hinsichtlich Sünde, Rechtschaffenheit und Verdammung zu überführen ( Johannes 16: 8-11 ). Johannes Paul II. Geht in seiner Enzyklika Dominum et Vivificantem (Über den Heiligen Geist im Leben der Kirche und der Welt, 1986) auf diesen Abschnitt ein . Dieses Werk der Überzeugung durch den Geist erinnert uns an ein Werkzeug des Bösen, wo der Geist zum Strafen kommt, der Teufel versucht, Unsicherheit zu verbreiten. Wir sehen diese Unsicherheit im Leben von St. Peter:

Dann nahm Petrus Jesus beiseite und fing an, ihn zu tadeln: "Gott bewahre, Herr! So etwas wird dir nie passieren. "Er wandte sich um und sagte zu Petrus:" Geh hinter mich, Satan! Du bist ein Hindernis für mich. Du denkst nicht wie Gott, sondern wie es Menschen tun " (Matthäus 16: 22-23 ).

Das Herz von Petrus war durch die Ungewissheit über die Vorhersage Jesu über seinen Tod verdreht. Deshalb hat Jesus ihn Satan, den Ankläger, genannt: weil er in der Ungewissheit des Petrus Jesus bezichtigt hat, über seine Mission von Gott falsch zu sein. Überzeugung, als fester Glaube, kommt von den Gaben des Geistes, weil Überzeugung auf dem Wissen, der Weisheit und dem Verständnis beruht, das vom Geist gegeben wird. Auch die Überzeugung wird durch den Mut des Geistes ausgeübt. Der Samen der Unsicherheit schwächt das Herz und hält es davon ab, sich auf seinen Gott zu verlassen.

Versuchung

Bei der Versuchung, wie sie vom Teufel kommt, geht es darum, sich für ein geringeres Gut zu entscheiden, das wiederum unsere Aufmerksamkeit von Gott ablenkt. Versuchung kommt durch unsere schwächsten Punkte, sei es des Körpers oder der Seele. Christus selbst ist Zeuge dieses Werkzeugs der Versuchung. Christi erste Versuchung in der Wüste geschah, als sein Körper hungrig war. Es war in diesem Moment, als der Teufel ihn verleitete, einen Stein in Brot zu verwandeln; Jesus erinnert uns: "Man lebt nicht allein vom Brot, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt" ( Matthäus 4: 4 ).

Menschen brauchen Nahrung zum Leben; Essen ist eine gute Sache, aber nur genug irdische Nahrung zu haben wird unser Wesen nicht befriedigen. Der heilige Johannes vom Kreuz warnt uns: "Eine Seele, die dem Vergnügen ausgeliefert ist, empfindet natürlich Abneigung gegen die Bitterkeit der Selbstverleugnung" ( The Dark Night , b1. Kap. 6. S. 7). Christus ruft uns auf, unser Kreuz aufzuheben und ihm zu folgen ( Matthäus 16: 24-26 ). Versuchungen locken uns, unser Kreuz zu senken und uns von unserem Ruf abzulenken, wie Christus zu sein.

Trennung

Christus formte für sich selbst einen Leib, die Kirche, der der Heilige Geist Leben gibt. Diese Wahrheit ist ein wichtiges Thema im ersten Brief des heiligen Paulus an die Korinther. Der Teufel versucht, uns von diesem Körper und daher von unserem Herrn zu trennen. Wahrlich, Jesus ging in Einsamkeit, um zum Vater zu beten; aber er war immer offen für jeden, der zu ihm kam.

Die Trennung als Werkzeug des Teufels ist ein Mittel, um die Gemeinschaft zu zerstören und eine Person davon abzuhalten, von anderen empfangen oder empfangen zu werden. Wir sehen, dass bei der Heilung der Gerasene Demoniac ( Markus 5: 1-20 ): Hier wird ein Mann von einer Legion von Dämonen getrieben, um so viele Probleme zu verursachen, dass die Stadt ihn rauswerfen musste, weil er physisch eine Gefahr war und sozial. Wie oft trennen uns die Sünden des Geschwätzes, des Neides und des Zorns von denen, die wir lieben, und zwingt diejenigen, die wir lieben, uns wegen des Schmerzes, den wir ihnen zufügen, auf Distanz zu halten? Nicht alle diese Sünden sind Werke des Bösen, aber sie sind Werkzeuge, die er benutzt, um die Trennung zu manifestieren, die er verursachen will. Wenn der Teufel sich nicht in Gott ausruhen kann, warum sollte er das auch sonst tun wollen?

Terror

Schließlich haben wir Terror, der von allen Werkzeugen des Teufels am schwächsten und töricht ist, aber einen, den der Teufel noch benutzt. Erinnere dich an die Worte des heiligen Petrus: Sei nüchtern und wachsam. Dein Gegner, der Teufel, schleicht herum wie ein brüllender Löwe, der nach jemandem sucht, der verschlingt "( 1. Petrus 5: 8 ). Ein brüllender Löwe wird niemals seine Beute fangen. Lions jagen heimlich. Deshalb nenne ich das ein dummes und schwaches Werkzeug. Für das Herz eines jungen Christen, eines Anfängers auf der spirituellen Reise, kann das Gebrüll des Teufels jedoch eine Angst auslösen, die die Person dazu bringt, weg von ihrem Retter Jesus zu schauen und den Weg zu gehen, den er der Person gab.

Doch schon in diesem Abschnitt gibt uns St. Petrus die Lösung für den Terror, den der Teufel in den Seelen zu erzeugen versucht. Eine Seele muss nüchtern und wachsam bleiben. Wachsamkeit bedeutet, sich auf den Weg zu konzentrieren, zu dem der Herr eine Person gerufen hat, egal, welcher Lärm im Busch an den Seiten seines Weges auftritt. Nüchternheit ist die Notwendigkeit, dass eine Person ernsthaft und vernünftig über ihre Reise auf dem Weg bleibt, den ihnen der Herr gegeben hat, um hinunterzugehen.

Fazit

Sind diese fünf Werkzeuge eine erschöpfende Liste, die unsere drei Feinde benutzen, um unsere Prüfungen zu gestalten, die wir durchmachen, während wir versuchen, unserem Gott gehorsam zu bleiben? Nein. Diese Werkzeuge sind nur einige der klarsten Beispiele in den heiligen Schriften. Diese Werkzeuge sind einige der deutlichsten Beispiele dafür, wie unsere Feinde unsere Seelen stören wollen, damit wir Sünden begehen. Der heilige Johannes vom Kreuz: "Es ist nicht Gottes Wille, dass eine Seele durch irgendetwas gestört wird oder Prüfungen erleidet, denn wenn man Prüfungen in den Widrigkeiten der Welt erleidet, ist es wegen einer Schwäche in der Tugend." ( Die Sprüche des Lichts und des Liebe , # 57a).

Unser Gott ist ein Gott der Liebe. Wir können wachsen und uns in dieser Liebe zu Gott verwandeln, indem wir lernen, was uns stört und uns dazu verleitet, unserem Gott zu gehorchen. Wenn wir diese Werkzeuge der Störung kennen, können wir darüber nachdenken, wie sie uns beeinflussen, so dass wir alle in einer tieferen Selbsterkenntnis unserer selbst wachsen und unsere Fähigkeit stärken, immer zu Gott zu sagen.

Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der wir dazu berufen sind, über unsere Beziehung zu Gott nachzudenken. Der Ruf zum Gehorsam hilft uns, unsere Beziehung auf einzigartige Weise zu sehen, weil wir alle eingeladen sind, die Liebe Gottes in unserem Leben zu bejahen. Wie stark ist unser Ja, unser Gehorsam gegenüber Gott? Erinnere dich, die Grundlage des Gehorsams ist die Fähigkeit, auf den anderen zu hören und vollständig darauf zu reagieren. Wenn wir darüber nachdenken, wie wir Gott gehorcht und gehorcht haben, können wir verstehen, wie wir auf ihn gehört und auf sein Geschenk der Liebe für uns reagiert haben.

Gott verlangt den geringsten Grad des Gehorsams und der Unterwürfigkeit mehr als all die Dienste, von denen Sie denken, dass sie ihn darstellen. ( Johannes vom Kreuz , Die Sprüche des Lichts und der Liebe # 12)
http://www.catholicstand.com/remaining-o...-tools-enemies/

von esther10 05.03.2018 15:36

Fall Stephanie
Mord an Mädchen aus Weimar nach 26 Jahren aufgeklärt

Montag, 05.03.2018, 15:29
Gut 26 Jahre nach dem Mord an einer Schülerin aus Weimar (Thüringen) ist der Fall doch noch aufgeklärt: Wie die Polizei am Montag in Jena mitteilte, konnte der mutmaßliche Täter ermittelt werden.

Der Fall Stephanie ist den Angaben zufolge der älteste von drei ungeklärten Kindermorden in Jena und Weimar, mit denen sich die Sonderkommission „Altfälle“ seit November 2016 beschäftigt. Details wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Die zehnjährige Stephanie war 1991 tot unter der Teufelstalbrücke der Autobahn 4, rund 20 Kilometer östlich von Jena, entdeckt worden. Der Täter hatte das Kind offensichtlich von der Brücke geworfen. 1993 verschwand in Jena der neun Jahre alte Bernd. Er wurde zwölf Tage später tot am Ufer der Saale entdeckt. Auch der Mörder der zehnjährigen Ramona aus Jena-Winzerla wurde nie gefasst. Sie verschwand im Sommer 1996, ihre Leiche wurde im Januar 1997 in einem Waldstück entdeckt.

Die Soko „Altfälle“ wurde eingesetzt, nachdem am Fundort der getöteten Peggy aus Franken eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt entdeckt worden war. Diese erwies sich jedoch inzwischen als eine Verunreinigung bei der Spurensicherung. Auch der jetzt ermittelte mutmaßliche Täter hat nach Angaben einer Polizeisprecherin keinen rechtsextremen Hintergrund.


von esther10 05.03.2018 13:49

KARDINAL WUERL LEGT DEN PASTORALPLAN "AMORIS LAETITIA" FEST


Kardinal Wuerl legt den Pastoralplan "Amoris Laetitia" fest

Der Pastoralplan des Kardinals ist der erste seiner Art, der "Amoris Laetitia" auf Gemeindeebene verwirklicht

Der Erzbischof von Washington, Kardinal Donald W. Wuerl, hat einen umfassenden und detaillierten Pastoralplan für die Gemeinden herausgegeben, um die postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus "Amoris Laetitia" ("Die Freude der Liebe") umzusetzen.

"'Amoris Laetitia' ist ein Aufruf zur mitfühlenden Begleitung, allen zu helfen, die Liebe und Barmherzigkeit Christi zu erfahren", sagte Kardinal Wuerl in dem 58-seitigen Pastoralplan.

Unter dem Titel "Teilen in der Freude der Liebe in Ehe und Familie" wurde der Pastoralplan am 3. März auf der Website der Erzdiözese veröffentlicht . Kardinal Wuerl plante, das Dokument offiziell der Erzdiözese mit einer besonderen Messe am 4. März in der Kathedrale St. Matthäus der Apostel.

Die Messe wurde auch in Vorbereitung auf das bevorstehende neunte Welttreffen der Familien gefeiert. Das internationale Treffen findet vom 21. bis 26. August in Dublin statt. Alle für Workshops und Podiumsdiskussionen ausgewählten Themen beziehen sich auf Themen, die in "Amoris Laetitia" behandelt werden.

Die apostolische Ermahnung, die am 8. April 2016 veröffentlicht wurde, vereint die Ergebnisse zweier Bischofssynoden, die von Papst Franziskus in den Jahren 2014 und 2015 einberufen wurden und die Herausforderungen für Ehepaare und Familien in der heutigen Welt untersuchen. Kardinal Wuerl nahm an beiden Synoden teil.

Die Erzdiözese sagte, dass der Pastoralplan des Kardinals der erste seiner Art sei, um "Amoris Laetitia" auf Gemeindeebene einzuführen.

Kopien in Englisch und Spanisch wurden zur Vorbereitung auf die Veröffentlichung des Dokuments vom 3. bis zum 3. März in alle 139 Gemeinden der Erzdiözese geschickt. Kardinal Wuerl ermutigte auch die Priester der Erzdiözese, den Plan zu lesen und an allen Wochenenden in ihren Pfarreien darüber zu predigen.

"Wenn wir über die Implementierung von 'Amoris Laetitia' in der Erzdiözese Washington nachdenken, beginnen wir zuerst mit dem Reichtum der ewigen Lehre der Kirche über Liebe, Ehe, Familie, Glauben und Barmherzigkeit", sagte Kardinal Wuerl am Anfang seines Dokuments. "Hier müssen wir eine wichtige Lehre der Ermahnung betrachten, nämlich das Verständnis der Familie als Ort der Offenbarung Gottes, die in der Praxis gelebt wird."

"Die postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus ... ist reich im Lehren von Ehe und Liebe. Es bietet auch pastorale Perspektiven, wie man diese schöne Botschaft leben kann", schrieb er im Vorwort des Pastoralplans.

Das Dokument des Papstes "lädt dazu ein, über die richtige Vorgehensweise nachzudenken, wenn es darum geht, denjenigen zu helfen, die Schwierigkeiten haben, die Lehre der Kirche zu begreifen und zu leben", sagte er.

"Die Kirche möchte mit Demut und Mitgefühl die Menschen und Familien erreichen, die Schwierigkeiten haben, die Lehre über die Ehe zu leben, und ihnen helfen, Hindernisse durch Einsicht, Dialog und betende Unterstützung und Verständnis zu überwinden, um Hindernisse zu überwinden", Kardinal Sagte Wuerl.

"Manche mögen fragen: Ist die Lehre immer verbindlich?" Die Antwort ist natürlich ja ", fuhr er fort. "Amoris Laetitia" lädt uns jedoch dazu ein, eine komplementäre Perspektive einzunehmen und mit einer elterlichen Einstellung jene Familien zu betrachten, die sich in einer Situation befinden, in der sie aufgrund der konkreten Umstände Schwierigkeiten haben, die Lehre überhaupt zu verstehen, geschweige denn voll zu übernehmen Sie leben."

Kardinal Wuerl sagte, sein Pastoralplan sei "auf Pfarreien, Priester, Ordensleute und Laien gerichtet" und solle "zum Nachdenken anregen" über:

- "Der Reichtum der ewigen Lehre der Kirche über Liebe, Ehe, Familie, Glauben und Barmherzigkeit."

- "Der wesentliche Aspekt der Pastoral, Begleitung genannt."

- "Einige wichtige Themen wie die Neuevangelisierung, die Rolle des Gewissens und der privilegierte Ort der Pfarrei, wo wir Christi Lebensweise und Liebe finden und erleben."

Er sagte, der Plan "beurteile detailliert die Herausforderungen, denen Familien heute begegnen, wenn sie die Lehre der Kirche über die Ehe empfangen, weil sie in einem stark säkularisierten kulturellen Umfeld leben."

Heute sagte er: "Es gibt viele Hindernisse, um Christus zu begegnen und sich die Lehren der Kirche anzueignen." Zu diesen Barrieren gehören Säkularismus, Materialismus und Individualismus, die alle einen "vorherrschenden und dominierenden Relativismus" unterstützen, sagte er.

"Aufgrund dieses Mangels an kultureller Unterstützung wird das Ministerium für die Begegnung und Begleitung von Familien durch einen Prozess der Unterscheidung und des Wachstums im Glauben wesentlich", sagte der Kardinal, "für die Aufgabe der Neuevangelisierung, wenn wir Christi Liebe und Wahrheit teilen unsere Häuser, unsere Gemeinschaften und unsere Welt. "

Es ist nicht genug für uns, die Lehre der Kirche zu hören, sagte er. "Uns muss geholfen werden, es zu begreifen und zu akzeptieren."

"Prudentielle Urteile von Individuen über ihre eigene Situation heben nicht die objektive moralische Ordnung auf", sagte Kardinal Wuerl, "aber eine Entscheidung des Gewissens, auf die eine oder andere Weise zu handeln, erfordert Führung und spirituelle Bildung."

"Die Priester sind dazu berufen, die Entscheidungen zu respektieren, die von Personen getroffen werden, die in gutem Glauben handeln, da niemand in die Seele eines anderen eintreten und dieses Urteil für sie treffen kann", bemerkte er.

Der Pastoralplan ist in mehrere Abschnitte unterteilt: die Lehre von "Amoris Laetitia"; "der Weg des Glaubens und der zeitgenössischen Kultur"; "die Art der Begleitung"; und die Bedeutung des Gemeindelebens.

"Die Heimat der pastoralen Begleitung ist die Pfarrei, wo wir alle die heilende Liebe und Barmherzigkeit Jesu Christi erfahren können", sagte Kardinal Wuerl.

"Die Begleitung verbindet Menschen mit den Beziehungen und Ressourcen, die notwendig sind, um das Familienleben zu erhalten und zu pflegen und die zerbrochenen Beziehungen zu heilen, die Familienbande schwächen oder brechen. Die Pfarrei hat eine zentrale Rolle dabei, die Vision des Evangeliums für Ehe und Familienleben sichtbar zu machen."

Die Abteilung "Pfarreileben" bietet Rat und Anregungen für alle in der Erzdiözese: Pastoren und "alle Bruderpriester im pastoralen Dienst"; Gemeindeleiter und Mitarbeiter, einschließlich Diakone und Ordensfrauen; Jugend; junge Erwachsene; verlobte Paare; frisch verheiratete Paare; junge Familien; ältere Paare und Erwachsene; und Familien in besonderen Umständen - Einwandererfamilien, Militärfamilien, Familien mit Angehörigen, die besondere Bedürfnisse haben, ökumenische und interreligiöse Ehen, Singles und Familien von Scheidungen und Familien mit Angehörigen, die gleichgeschlechtliche Anziehung erfahren.

"Die Pfarrei spielt eine zentrale Rolle, um die Vision des Evangeliums für die Ehe und das Familienleben klar zu machen", sagte Kardinal Wuerl.

"Unsere Pfarreien als Orte, an denen die Menschen das Leben der Kirche am meisten erfahren, müssen Orte des Willkommens sein, zu denen alle eingeladen sind, besonders diejenigen, die von der zeitgenössischen Gesellschaft oder sogar von unserer Glaubensgemeinschaft enttäuscht oder unzufrieden sind", fügte er hinzu.

In einer Rubrik "Im Dienst des Begleitamtes" füllt Kardinal Wuerl auf sechs Seiten Verzeichnisse der erzdiözesanen pastoralen Ressourcen und begleitenden Webseiten sowie verschiedene Quellen der US-Konferenz der katholischen Bischöfe.

In das Dokument sind Bilder der Heiligen Familie sowie Fotos von katholischen Ehepaaren und Familien aus allen Schichten der Messe eingebettet, die in der Kirche beten, am Familientisch essen, heiraten und Jubiläen feiern.

Franz Wuerl zitiert nicht nur Papst Franziskus in Passagen aus "Amoris Laetitia", sondern auch verschiedene Schriften von Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI.

"'Amoris Laetitia' ist ein Aufruf zur mitfühlenden Begleitung, allen zu helfen, Christi Liebe und Barmherzigkeit zu erfahren", sagte Kardinal Wuerl. "Weder die Ermahnung noch dieser Pastoralplan enthalten eine Liste von Antworten auf jedes einzelne menschliche Anliegen.

"Vielmehr", sagte er, "fordern beide eine pastorale Herangehensweise für viele Menschen - verheiratet, alleinstehend und geschieden -, die sich bemühen, mit Problemen im Leben, der Lehre der Kirche und ihrem eigenen Wunsch, all dies in Einklang zu bringen, umzugehen . "

Der Kardinal fügte hinzu: "In der Handlung des Ausgehens, Begegnens, Teilens und Begleitens erkennen wir auch, dass wir uns auf dem Weg auch dem Herrn näher kommen. Bei all unserer Evangelisierung, Lehre, Katechisierung, beratend, mahnend und anweisend erfahren wir sowohl Gottes befreiende Wahrheit als auch rettende Gnade. "

Bild: Washington Kardinal Donald W. Wuerl begrüßt in diesem Aktenfoto 2015 Gemeindemitglieder in der Pfarrei St. John Baptist de la Salle in Chillum, Maryland (CNS Foto / Jaclyn Lippelmann, Katholischer Standard)
http://www.thetablet.co.uk/news/8665/car...a-pastoral-plan


von esther10 05.03.2018 00:55

Die Gefahr von "alternativen New-Age-Therapien"
Alvaro Farias | 05. März 2018



Es besteht nicht nur ein spirituelles Risiko - es kann auch ernsthafte psychologische Konsequenzen geben

https://it.aleteia.org/2014/05/07/perche...sa-sui-giovani/

Die Zunahme des "therapeutischen Marktes" der sogenannten New Age-Alternativtherapien ist ein wachsendes Phänomen. Sie alle aufzuzählen wäre unmöglich, weil buchstäblich jeden Tag neue therapeutische Angebote gedeihen. In den meisten von diesen gibt es zweifellos einen spirituellen Inhalt, der dem New Age eigen ist , den meine Kollegen des lateinamerikanischen Studiennetzwerks der Sieben ( RIES) der Erfahrung gegenübergestanden haben oder ertragen können viel besser als meines, und die Gefahr, die es auf religiöser Ebene mit sich bringt, ist klar.

Als Psychologin werde ich mich auf die Gefahr konzentrieren, die sie für die Gesundheit der Bevölkerung darstellen.

Es ist selten, dass die Führung dieser „Therapien“ ein geeigneter Beruf ist, dass es selten ist, dass der „Therapeut“ ist ein Psychologe, Psychiater oder Arzt, und dann, obwohl in einigen Ländern die professionelle Rolle des „Therapeuten“ ist nicht richtig definiert Auf der Ebene der Gesetzgebung wird das Finden eines rechtlichen Vakuums in dieser Hinsicht zu einer illegalen Ausübung einer Rolle, die im Allgemeinen dem Arzt oder dem Psychologen zugeschrieben wird.

Dies stellt an sich eine große Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung dar. Im Allgemeinen wurden diejenigen, die mit einer Reihe von Seminaren in eine dieser Therapien eingeweiht wurden, bereits ausgebildet und dazu befähigt, in die New-Age-Therapie-Affäre einzutreten. Die überwiegende Mehrheit der Menschen, die auf diese Art von Therapie zurückgreifen, leiden unter zum Beispiel Stimmungsstörungen oder depressiven Störungen, aber nicht alle Depressionen sind gleich, und diese "Therapeuten" haben nicht die Ausbildung, die ihnen erlaubt, etwas zu leisten die entsprechende Diagnose.

https://it.aleteia.org/2018/03/05/perico...ative-new-age/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications
Lesen Sie auch: Warum nimmt das New Age junge Menschen ein?
Seiten: 1 2 3

+++++



Die Gefahr von "alternativen New-Age-Therapien"Nr. 2
Alvaro Farias | 05. März 2018

Divika Uhlenberg / angsbacka.se- (CC BY-NC-ND 2.0)
Aktie 8 Rezension 0
Es besteht nicht nur ein spirituelles Risiko - es kann auch ernsthafte psychologische Konsequenzen geben
Ein weiteres Risiko ist die Tatsache, dass keine alternative New-Age-Therapie (und ich betone es energisch) die Billigung der wissenschaftlichen Gemeinschaft genießt. Heutzutage werden sogar in meiner Disziplin die Behandlungen nach der wissenschaftlichen Methode analysiert, um die Wirksamkeit und damit die Anwendbarkeit auf Menschen bestimmen zu können. Die New Age, durchtränkt mit dem magischen Denken, Konflikten mit der Wissenschaft, und wenn die „Therapien“ zu sprechen, die die Gesundheit setzen und das Leben der Menschen auf dem Spiel können wir gehen nicht anders als die der wissenschaftlichen Überprüfung.

Ein weiteres von den Gefahren dieser Therapien ist die Tatsache, dass sie Alternativen: viele oder fast alle sind in der Tat als Alternative zu herkömmlichen Behandlungen vorgestellt, und diese verbindet sektiererischen driften, die im Allgemeinen.

Es ist nicht ungewöhnlich für die Therapeuten, kurz nachdem Sie geändert haben, mit selbst auferlegten Titeln wie „Master“, „Guru“, „Apostel“ ab ... Diese Akzentuierung der Asymmetrie, die in jeder therapeutischen Beziehung tritt bereits gibt auf eine Art und Weise Spirale der psychologischen Manipulation, die den "Patienten" in kurzer Zeit in einen Zustand von "Adept" bringen wird.

Es wird nicht zu lange, bis sein, dass die „Patient Zeit“ Form um die „Therapeuten“ eine Gruppe, in der sie verehrt werden begann, so sektiererisch dynamische Entfaltung. Ich wurde oft gefragt, wie viele Menschen notwendig sind, um über einen Kult zu sprechen, und meine Antwort ist immer dieselbe: zwei Menschen. Es gibt viele Beispiele dyadischer sektiererischer Beziehungen, und die von alternativen Therapien ist eine davon.

Lesen Sie auch: Was denkt die Reiki-Kirche?
Seiten: 1 2 3

******+

Nr. 3



Die Gefahr von "alternativen New-Age-Therapien"
Alvaro Farias | 05. März 2018

Divika Uhlenberg / angsbacka.se- (CC BY-NC-ND 2.0)
Aktie 8 Rezension 0
Es besteht nicht nur ein spirituelles Risiko - es kann auch ernsthafte psychologische Konsequenzen geben
Asymmetrie, wie Idealisierung oder die Tatsache, dass Patienten zum Psychologen auf der Suche nach Antworten auf das, was vor dieser oder jener Situation im Leben zu tun ist, gehen, ist eine übliche Sache in unserer beruflichen Praxis, aber wenn Behandlung bleibt innerhalb Die Kanon der Ethik, diese Art von Phänomenen gilt als Teil des Prozesses, in dem angestrebt wird, dass der Patient mehr und mehr Autonomie und Gesundheit gewinnt und Behandlung beendet.

Bei den alternativen Therapien gibt es keinen solchen Ansatz, und das führt dazu, dass der "Therapeut" die Idealisierungen des Patienten in die Tat umsetzt und sich durch einen manipulativen Prozess als Steuermann im Leben seines "Patienten" in einer endenden Behandlung positioniert endlos sein.

Man kann sagen, dass diese New-Age-Therapien in vielen Fällen von Psychologen oder Ärzten durchgeführt werden. Meiner Meinung nach ist es das Worst-Case-Szenario: Wer das psychische Funktionieren und die Krankheit kennt und benutzt und zu ihrem Vorteil missbraucht, ist meiner Meinung nach das Schlimmste der Monster. Viele Male habe ich Kollegen gesehen, die, von den Gezeiten geschüttelt, für die heute "das ist, wonach Menschen suchen", die ernsthafte, ethisch und wissenschaftlich belegte Praxis für diese Lawine von eigenartigem Charlatanismus aufgeben, die alternative New-Age-Therapien anbietet.

https://it.aleteia.org/2018/03/05/perico...tive-new-age/3/

[Übersetzt aus dem Spanischen von Roberta Sciamplicotti]

Seiten: 1 2 3

von esther10 05.03.2018 00:53

Ohio-Gruppen kämpfen zurück, nachdem Eltern das Sorgerecht für ihre Tochter verloren haben
Ohio , Elternrechte , Transgenderismus



CINCINNATI, Ohio, 26. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Anwälte der Familie und des Lebens in Ohio haben sich am Montagmorgen versammelt, um gegen die Abschiebung eines Kindes aus dem elterlichen Gewahrsam zu protestieren, damit sie Hormone für den so genannten Gender-Übergang nehmen kann "Gefährlicher Affront gegen die Rechte der Eltern und die Gesundheit und das Wohlergehen der Kinder."

Die in Ohio ansässige Interessenvertretungsgruppe Citizens for Community Values ​​und das Recht auf Leben im Großraum Cincinnati hielt eine Pressekonferenz über die Schritte des Gerichtsbezirks Hamilton County in Cincinnati ab, um legislative und andere Maßnahmen als Reaktion auf eine beispiellose Maßnahme gegen die elterlichen Rechte bekannt zu geben ein Richter.

Die Gesetzgebung und der Aufruf zum Handeln gehen auf die Entscheidung des Hamilton County Richters Sylvia Hendon zurück, ein minderjähriges Mädchen aus dem elterlichen Sorgerecht zu entfernen und sie bei ihren Großeltern zu platzieren, damit das Cincinnati Children's Hospital "Geschlechtsumwandlungs" -Drogen verabreichen kann.

Hendon hat das Sorgerecht für die Großeltern mütterlicherseits des Mädchens zu Beginn dieses Monats zugesprochen, nachdem ihre Eltern nicht bereit waren, die Behandlung "zu überführen", weil sie nicht das Gefühl haben, dass es in ihrem besten Interesse ist.

"Was wir vor zwei Wochen im Gericht von Hamilton County gesehen haben, war, dass Richterin Sylvia Hendon das Kind aus dem Sorgerecht der Eltern herausnahm, nur weil die Eltern nicht damit einverstanden waren, diesem Kind gefährliche und ungeprüfte, geschlechtsmanipulierende, hormonmanipulierende Drogen zu geben , Sagte Aaron Baer, ​​Präsident der Bürger für Gemeinschaftswerte. "Nie zuvor in der amerikanischen Geschichte ist das passiert, was wir wissen."

Paula Westwood, Geschäftsführerin von Right to Life of Greater Cincinnati, sagte, Hendons Entscheidung sei ein Schlag für die Rechte der Eltern.

"Als Sylvia Hendon, Richterin am Jugendgericht, das Sorgerecht für ein unruhiges Teenie-Mädchen, das ihren Großeltern als Junge identifiziert hat, zuließ und den Wunsch der Teenager nach einer Geschlechtsumwandlung förderte, verpasste Richter Hendon den Elternrechten einen Schlag", sagte Westwood.

Ohio Rep. Tom Brinkman schloss sich den beiden Gruppen auf der Pressekonferenz an, zusammen mit Kirchenführern, Familien und anderen.

Brinkman wird Rechtsvorschriften einführen, um sicherzustellen, dass ein minderjähriges Kind nicht aus dem elterlichen Sorgerecht entlassen werden kann, um ihm oder ihr "Geschlechtsumwandlung" Drogen zu geben, sagte Baer LifeSiteNews.

"Aktivistin Mommy" Bloggerin Elizabeth Johnston sprach auf der Pressekonferenz auch für die Rechte der Eltern.

"Unsere Kinder können wegen Gesundheitsrisiken keine Zigaretten oder Alkohol kaufen", sagte Johnston. "Dennoch werden ihnen gefährliche und ungeprüfte Geschlechtsmedikations-Medikamente verschrieben, die nicht von der FDA zugelassen sind. Inakzeptabel! "

Westwood kritisierte auch Hendons Entscheidung in seinem Aufruf an die Gesetzgeber, Minderjährigen die Möglichkeit zu geben, "Übergangsmedikamente" zu erhalten.

"Die Entscheidung von Richter Hendon ist noch extremer, da sie den Gesetzgeber auffordert, ein Kriterium zu entwerfen, um den Gerichten zu helfen, zu entscheiden, ob und wann minderjährige Kinder das Recht haben, Geschlechtswechselmedikamente ohne Intervention der Eltern zu bekommen", sagte Westwood. "Richter Hendons Forderung nach legislativer Beteiligung an geringfügiger Geschlechterverwirrung ist ein Big-Brother-Schritt."

"Sie impliziert, dass Regierungsbeamte und so genannte medizinische Fachkräfte, die bereit sind, einem Kind selbst zu schaden - und von einer solchen Verzweiflung profitieren - sich mehr um sie kümmern als die Eltern, die sie geboren, aufgezogen und geliebt haben", Westwood fortgesetzt.

Baer forderte die Bewohner von Ohio auf, in den bevorstehenden Mai-Vorwahlen und den allgemeinen Wahlen im November für die Kandidatur kandidierender Kandidaten zu kandidieren.

"Dies ist nicht nur ein Problem der schlechten Wissenschaft und der Elternrechte", sagte Baer . "Es ist auch eine Frage der Religionsfreiheit!"

Die beiden Gruppen waren auch dabei, am Montag Nachmittag eine medizinische Beschwerde über die Behandlung von Minderjährigen mit Medikamenten zur Geschlechtsumwandlung einzureichen, sagte er LifeSiteNews.

"Das ist ein großes Geschäft für jemanden", sagte Baer, ​​aber es ist nicht im besten Interesse der Kinder.

Hendons Urteil deutete darauf hin, dass das einzige, was die Eltern des Mädchens nicht einwilligen würden, sei, der Tochter pubertätshemmende Hormonmanipulationsdrogen zu geben, bemerkte Baer auf der Pressekonferenz. Er wies darauf hin, dass die Medikamente weder für diese Verwendung zugelassen wurden noch Tests unterzogen wurden, um die langfristigen Auswirkungen auf Kinder oder Erwachsene zu bestimmen.

Baer hinterfragte auch die Gründe, die hinter Hendon steckten, um das Kind von ihren Eltern zu nehmen, "und diesen gefährlichen Präzedenzfall schaffen", wenn man bedenkt, dass das Mädchen in den nächsten Monaten 18 Jahre alt wird.

Er stellte fest, dass Hendons Urteil zu 100 Prozent im Kinderkrankenhaus von Cincinnati gesprochen wird, wenn bei einem Kind eine Geschlechtsdys- phorie oder eine Geschlechtsverwirrung festgestellt wird, schreibt das Krankenhaus die Medikamente vor.

"Das klingt viel mehr nach Ideologie als nach Biologie", sagte Baer. "Wir müssen zuerst medizinische Gesundheits- und Sicherheitsstandards setzen."

Hendon schlug den Gesetzgebern in ihrem Urteil vor, dass sie Gesetze erlassen, "mit denen das Gericht in der Lage ist, auf die Bitte eines Minderjährigen nach einer Behandlung zu reagieren", um Kindern in ähnlichen Situationen eine Stimme und einen Weg zu geben.

"Es besteht durchaus die begründete Erwartung, dass sich ähnliche Umstände wie in der Bar wahrscheinlich wiederholen", sagte sie. "Die Legislative sollte eine Reihe von Standards in Betracht ziehen, mit denen das Gericht in der Lage ist, die Bitte dieses Minderjährigen auf der Grundlage der Reife des Kindes zu beurteilen und zu handeln."

Hendon gab dem Konzept der Geschlechterflexibilität in ihrem Urteil Glauben und schrieb: "Die Familie wäre am besten gedient, wenn dies innerhalb der Familie geregelt werden konnte, nachdem alle Parteien der Realität der Tatsache, dass das Kind wirklich sein könnte, ausreichend ausgesetzt waren geschlechtsunregelmäßigkeiten und hat ein legitimes Recht, ein Leben mit einer anderen Geschlechtsidentität als dem bei der Geburt zugewiesenen zu verfolgen.
https://www.lifesitenews.com/news/ohio-g...er-for-refusing
https://www.lifesitenews.com/news/orthod...berately-create
"

von esther10 05.03.2018 00:49



Witwe von Botschafter Alejandro Valladares

„Kardinal Maradiaga, die rechte Hand von Papst Franziskus, hat uns betrogen“
5. März 2018 0

Kardinal Maradiaga
Botschafterwitwe erhebt neue Anschuldigungen gegen Kardinal Maradiaga, einen der engsten Papst-Vertrauten.

(Rom) Das italienische Wochenmagazin L’Espresso setzt seine Enthüllungen über „die rechte Hand“ von Papst Franziskus fort und berichtet weitere Details, die mit Geld und Vertrauensbruch zu tun haben. Es geht dabei nicht um irgendeinen Purpurträger, sondern um einen hochrangigen Kirchenvertreter, der Papst Franziskus besonders nahe steht, und der seit der Wahl des argentinischen Papstes, zu dessen engsten Beratern gehört.

Autor auch des dritten Artikels ist wieder Emiliano Fittipaldi, der als Enthüllungsjournalist 2015 bereits an Vatileaks 2 beteiligt war, wenn auch mehr als Trittbrettfahrer.

Die Enthüllungen von Dezember und Februar

Der erste Artikel über Geldangelegenheiten von Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga wurde am 21. Dezember 2017 veröffentlicht. Der Kardinal habe 600.000 Dollar extra im Jahr kassiert, weit mehr als das Gehalt des US-Präsidenten. Schon damals war die Rede von „Millionen“, die „auf deutschen Bankkonten verschwunden“ seien. Maradiaga reagierte empört und behauptete, der Artikel gelte nicht ihm, sondern sei ein „Komplott gegen Papst Franziskus“, um dessen Reformen zu verhindern.

Die Begründung war wenig schlüssig. Schlüssiger ist, daß der Kardinal durch die Enthüllungen beschädigt wird, der mit seinem 2017 veröffentlichten, jüngsten Buch sich als Kandidat für die Franziskus-Nachfolge in Stellung brachte.


Monatliche Überweisungen der Universität an Kardinal Maradiaga

Am 5. Februar 2018 legte das Wochenmagazin nach. Die Witwe des ehemaligen honduranischen Botschafters beim Heiligen Stuhl habe durch den Kardinal das Familienvermögen verloren, so Fittipaldi. Die Witwe selbst war damals zu keiner Stellungnahme bereit. Dafür veröffentlichte er Kontoauszüge der Katholischen Universität von Honduras, die ihrem Großkanzler Maradiaga ohne erkennbare Leistungen monatlich 35.000 Euro überwiesen hatte, und Weihnachten noch mehr. Der Kardinal hatte nach den ersten Enthüllungen erklärt, das Geld sei nicht für ihn, sondern für die armen Pfarreien seines Erzbistums Tegucigalpa bestimmt gewesen. L’Espresso fragte daher nach, warum die Zahlungen dann auf Maradiagas Privatkonten erfolgten und nicht auf die Konten des Erzbistums.

Da Papst Franziskus sofort im Dezember diese Erklärung des Kardinals akzeptierte, gab es auf den zweiten Artikel keine Reaktionen mehr aus dem Vatikan. In anderen Fällen begnügte sich der Papst nicht mit dem Wort eines Betroffenen. Allerdings scheint die päpstliche Nachsicht bei Parteigängern deutlich größer zu sein, als bei Kirchenvertretern, die ein traditionelles Kirchenverständnis haben.

L’Espresso fühlt „Kirch der Armen für die Armen“ auf den Zahn
Fittipaldi und L’Espresso lassen aber nicht locker. Sie wollen der „Kirche der Armen und für die Armen“ auf den Zahn fühlen. Kardinal Maradiaga gehört zu den Wortführern des Pauperismus im päpstlichen Umfeld. Bis 2015 war er Vorsitzender der Caritas Internationalis, des Dachverbandes aller nationalen Caritas-Organisationen.

Im Widerspruch dazu steht ein weiterer bis heute nicht geklärter Vorfall aus dem Jahr 2015. Im September 2015 besuchte der Papst die USA, wo damals noch Barack Obama im Weißen Haus und die politische Linke an den Schalthebeln saß – jedenfalls deren reiche und superreiche Führungsschicht. Ein Jahr später wurde im Zuge des US-Präsidentschaftswahlkampfes der E-Mail-Verkehr des Wahlkampfleiters von Hillary Clinton gehackt. Unter den von DC Leaks veröffentlichten E-Mails fanden sich zahlreiche interessante, erhellende und auch schockierende Dokumente.


Soros-Zahlung für Papst-Besuch in den USA

Unter anderem wurde enthüllt, daß der jüdisch-amerikanische Multimilliardär und Großfinancier der linken Agenda, George Soros, mit 650.000 Dollar zur Finanzierung des Papst-Besuches beigetragen hatte. Die Kontakte zu Soros hatte Kardinal Maradiaga hergestellt. Es tauchte die Frage auf, ob Soros Einfluß auf das Besuchsprogramm oder gar die Inhalte der päpstlichen Botschaft nehmen wollte. Die USA standen im September 2015 noch ganz im Zeichen des Kulturkampfes, nachdem ein Übergewicht an linksliberalen Richtern am Obersten Gerichtshof gegen den erklärten Willen einer breiten Mehrheit der US-Amerikaner die „Homo-Ehe“ legalisiert hatte. Die Aussagen des Papstes zu diesem Thema hätten erhebliche Auswirkungen haben können. Die Vorwahlen für die Präsidentschaftswahlen 2016 standen unmittelbar vor der Tür. Doch Franziskus schwieg. Ein erkauftes Schweigen? Das fragten sich damals nicht nur einige katholische, sondern auch protestantische US-Kreise. Zusätzlich genährt wurde der Verdacht durch zwei Audienzen (Absatz: „Die Geschicklichkeit Bergoglios“ mit Gesten Worte zu neutralisieren), die der Papst in der Apostolischen Nuntiatur in Washington D.C. gewährte, die kaum unterschiedlicher ablaufen hätten können.

„Betrogen und verraten, sie haben mir alles gestohlen“
Kardinal Maradiaga steht auch jetzt wieder im Mittelpunkt offener Fragen, die mit Geld zu tun haben. Kein Zufall, meint Fittipaldi. L’Espresso titelte in der neuen Ausgabe:

„’Betrogen und verraten, sie haben mir alles gestohlen‘. Die Anschuldigen gegen den rechten Arm des Papstes.“

Inzwischen war die Witwe des ehemaligen Doyens des beim Heiligen Stuhl akkreditierten Diplomatischen Korps bereit, mit Fittipaldi zu sprechen.

„Der Purpurträger Oscar Maradiaga, unser brüderlicher Freund seit 40 Jahren, hat uns 2012 dazu gedrängt, unser Geld bei einem Londoner Finanzmanager zu investieren, der sich dann in nichts aufgelöst hat. Ich habe mit Franziskus und Parolin gesprochen, aber die Untersuchung des Heiligen Stuhls steht seit einem Jahr still. Ich bin zerstört vom Schmerz und der Schande.“

Mit „Franziskus und Parolin“ meint die Witwe Papst Franziskus und Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Über die Espresso-Artikel sagt die Witwe:

„Sie haben es gut geschrieben. Kardinal Oscar Maradiaga, die rechte Hand von Papst Franziskus, hat uns betrogen.“

Mit diesen Worten bestätigte Martha Alegria Reichmann, die Witwe des ehemaligen honduranischen Botschafters beim Heiligen Stuhl, Alejandro Valladares, den Espresso-Artikel vom vergangenen Februar. Valladares war 22 Jahre Botschafter seines Landes beim Vatikan und zuletzt sogar Doyen des Dipomatischen Korps. Kardinalstaatssekretär Parolin hielt „eine bewegende Trauerrede“, als Valladares Ende 2013 gestorben ist.

„Ich habe Papst Franziskus alles erzählt“, so die Witwe.

Geschehen sei aber nichts.

„Wir und andere Opfer haben keine Gerechtigkeit erfahren.“

Bericht des Visitators liegt seit einem Jahr auf dem Schreibtisch des Papstes


Erinnerungsfoto aus anderen Zeiten: Kardinal Maradiaga mit dem Ehepaar Valladares (samt Widmung)

Tatsache ist, daß Papst Franziskus einen Weihbischof von Buenos Aires, Msgr. Pedro Casaretto, als Apostolischen Visitator nach Honduras geschickt hatte, um im Erzbistum Tegucigalpa nach dem Rechten zu schauen. Maradiagas Bistum steht seit einiger Zeit im Mittelpunkt von Gerüchten über zweifelhafte Finanztransaktionen. Sie konzentrieren sich um die Person des Erzbischofs und seines Weihbischofs Juan Pineda. In beiden Fällen flossen als auffälliges Merkmal große Geldsummen über deren Privatkonten.

Der päpstliche Ermittler befragte mehr als 50 Zeugen, darunter auch die Witwe von Botschafter Valladares.

Seit bald einem Jahr liegt Casarettos Bericht über seine Visitation nun auf dem Schreibtisch von Papst Franziskus. Der blieb aber untätig. Als am 21. Dezember L’Espresso mit Enthüllungen die „Bombe“ platzen ließ und „Skandal“ rief, begnügte sich Franziskus mit dem Wort seines engen Vertrauten. Objektive Untersuchungen, die Zweifel ausräumen sollen, sehen anders aus.

Als Franziskus im Januar aus Peru zurückkehrte, wiederholte er seine Haltung vor der Presse. Kardinal Maradiaga habe die Verwendung des Geldes erklärt. Causa finita.

„Mein Mann hat ihm sehr geholfen, Kardinal zu werden“
Gegenüber dem Espresso erzählte Marta Algeria Reichmann, daß Kardinal Maradiaga in Rom immer Gast in ihrem Haus war. Immerhin sei man 40 Jahre lang befreundet gewesen. Bereits im Februar hatte das Wochenmagazin geschrieben, daß Maradiaga jahrzehntelang bei seinen Rom-Aufenthalten im Haus der Valladares wohnte.

„Als er nach dem Konklave in unser Haus zurückkehrte, erzählte er, was geschehen war. Er sagte uns sogar, er habe Bergoglio überzeugt, die Investitur anzunehmen, weil der Papst anfänglich gesagt habe, nicht die beste Gesundheit zu haben.“

Und noch mehr enthüllte die schwer gekränkte Botschafterwitwe:

„Er sagte mir und meinem Mann, daß wir seine Familie seien. Er weiß genau, daß mein Mann sich 2001 sehr im Vatikan eingesetzt hat, um ihm dabei zu helfen, Kardinal zu werden.“

Vor fast einem Jahr wurde sie vom Apostolischen Visitator Casaretto in Tegucigalpa einvernommen, weil sie wie andere auch mit einer Angabe auf Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht hatte. Die Anhörung habe „vor einem Kruzifix stattgefunden und mit der Hand auf der Bibel“, womit die Witwe eine Vereidigung andeutet.

Vermittlung einer betrügerischen Finanzaktion
Reichmann bestätigte nun, was L’Espresso Anfang Februar geschrieben hatte. 2012 drängte Kardinal Maradiaga den Botschafter und seine Frau, ihr Geld bei Leman Wealth Management in London zu investieren.

„Eines Abends begann er plötzlich von Leman zu sprechen. Mein Mann und ich hatten weder den Namen dieser Gesellschaft noch den des Eigentümers, eines gewissen Henien, je zuvor gehört. Maradiaga versicherte uns, daß diese Investmentgesellschaft seriös ist und Investitionen in der Schweiz in Deutschland und anderen europäischen Ländern tätigt. Er versicherte auch, daß die Investitionen lukrative Zinsen versprechen. Er sei sich mehr als sicher, weshalb er sogar die Gelder des Erzbistums Tegucigalpa dort investiert habe.“

Kardinal Maradiaga hatte in der Vergangenheit im Zuge der Espresso-Enthüllungen behauptet, daß sein Bistum solche Investitionen „nie gebilligt“ habe, weshalb er auch jede Anschuldigung zurückweise, als „betrügerischer Vermittler“ aufgetreten zu sein.

Die Witwe kann solche Aussagen nicht glauben:

„Mein Mann war sehr skeptisch über diese Operation. Er ließ sich nur durch die Insistenz des Kardinals überzeugen, der uns sagte, daß er alle notwendigen Überprüfungen vorgenommen habe, und daß alles sauber und sicher sei. Es war Maradiaga, der den Kontakt zu Herrn Henien herstellte.“


Leman Wealth Management
Das Botschafter-Ehepaar ließ sich überzeugen, wie L’Espresso schreibt, und vertraute dem Londoner Finanzmanager ihre Ersparnisse an. Dem Wochenmagazin liegt die genaue Summe vor.

Nach einem Jahr, inzwischen war der Botschafter gestorben, kam den Töchtern bei Durchsicht der Hinterlassenschaft an der Sache etwas seltsam vor. Auf den Konten, von denen Henien behauptete, dort „die Ersparnisse eines Lebens deponiert zu haben, befand sich nichts“. Der Finanzmanager selbst war unauffindbar. Leman Wealth Management war laut Auskunft der Londoner Handelskammer im November 2012 aufgelöst worden.

„Pineda ist von Oscar geschützt, und Maradiaga vom Papst“
„Wir haben begriffen, betrogen worden zu sein. Wir stellten Ermittlungen an und fanden heraus, daß der Finanzmanager bereits in der Vergangenheit in ähnlichen Situationen war. Verzweifelt habe ich versucht, Maradiaga zu kontaktieren. Monatelang hat er sich verweigert. Ich bin eigens in die Kathedrale nach Tegucigalpa gegangen, um mit ihm zu sprechen. Er sagte mir, selbst Geschädigter zu sein. Auch er habe das Geld des Erzbistums verloren, aber er bat mich um Diskretion. Ich sagte ihm, den Fall bereits einer Rechtsanwaltskanzlei in Italien übergeben zu haben, die auch eine Niederlassung in London hat, daß aber die Kosten sehr hoch seien. Er bot an, uns zu helfen, und gab uns Geld, um die Causa beginnen zu können. Zugleich ordnete er mir an, nie zu sagen, daß er uns Henien vorgestellt hatte.“

Als sie die Reaktion Maradiagas auf die bisherigen Espresso-Artikel hörte, der behauptete, es handle sich um ein „Komplott gegen Papst Franziskus“, habe sie das noch mehr empört.

„Es ist lachhaft zu denken, daß ich und meine Töchter, Freunde des Kardinals seit ewigen Zeiten, lügen und uns eine solche Geschichte erfinden könnten.“

Ehepaar Valladares als Maradiaga noch nicht Kardinal war


Papst Franziskus, den die Witwe im November 2017 in der Sache sprechen konnte, ordnete eine Untersuchung zu Weihbischof Pineda an. Pineda ist die rechte Hand Maradiagas im Erzbistum Tegucigalpa.

Um seinen Vertrauten Maradiaga hält Franziskus aber seine schützende Hand. Und Maradiaga hält seine schützende Hand über Pineda.

Die Witwe enthüllt noch weitere schwere Anschuldigungen gegen Pineda, die noch länger zurückliegen. Kardinal Maradiaga habe ihre Eingabe gegen den Weihbischof jahrelang zurückgehalten und sie auch gedrängt, diese zurückzunehmen.

Dazu Marta Alegria Reichmann:

„Seine Opfer leben nun in Angst, weil sie Pineda angezeigt haben, aber sehen, daß nichts passiert ist. Sie haben verstanden, daß Pineda von Oscar geschützt ist, und es scheint mir offensichtlich, daß Maradiaga vom Papst geschützt wird.“

Casaretto-Bericht in der Schublade von Papst Franziskus „verschwunden“
Im Vatikan, so L’Espresso, wollte bisher niemand die Aussagen Reichmanns kommentieren, auch nicht jene der anderen Zeugen über Pineda und Maradiaga, die der Apostolische Visitator zu Protokoll gebracht hatte. Der Casaretto-Bericht sei in der Schublade von Papst Franziskus „verschwunden“, so das Wochenmagazin.

„Ich habe den Papst um Audienz gebeten und wurde am 21. November von ihm empfangen. Er sagte mir, über meine ganze Geschichte informiert zu sein, und dem Staatssekretariat Auftrag erteilt zu haben, alles zu lösen.“

Reichmann hofft noch immer, Henien aufzustöbern und die Rückerstattung des Familienvermögens zu erreichen.

„Ich habe mit Kardinal Parolin und seinen Sekretären gesprochen, die mir ein klärendes Treffen mit Maradiaga im Vatikan vorgeschlagen haben. Ich hatte große Hoffnung, doch nach einer langen Zeit des Wartens kam es nicht dazu. Kann es sein, daß ein Kardinal den Willen des Papstes mißachtet? Ich habe gehört, daß er mich als verrückt bezeichnet, und daß ich nie mehr zurückerhalte würde, was ich verloren habe. Das kann schon sein. Ich bin es aber leid, an der Nase herumgeführt zu werden und habe deshalb beschlossen, meinen ganzen Schmerz zu erzählen, der mir zugefügt wurde. Ich bin das erste Opfer, das einen solchen Schritt setzt. Ich weiß, daß weitere meinem Beispiel folgen werden.“

L’Espresso merkte an, nicht zu wissen, ob die Botschafterwitwe ausreichend Beweismaterial besitzt, um den Papst vom Wahrheitsgehalt ihrer Anklagen gegen einen der engsten Papst-Vertrauten zu überzeugen.

„Sicher ist, daß sie weder verrückt scheint noch eine gefährliche Verschwörerin, die irgendeiner konservativen Fraktion angehört, die Reformen von Franziskus zu Fall bringen will.“

So versucht Kardinal Maradiaga bisher die Sache darzustellen, und damit abzutun. Reichmann abschließend:
https://www.katholisches.info/2018/03/ka...t-uns-betrogen/

„Ich hoffe, daß der Papst mir hilft. Er hat mich mit Mut machenden Worten verabschiedet und versprochen, daß mir Gerechtigkeit widerfahren werde. Er hat es mir gesagt wie ein Vater voller Liebe.“
https://www.katholisches.info/2018/03/ka...t-uns-betrogen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: L’Espresso/beta.companieshouse.gov.uk/DC Leaks (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 05.03.2018 00:48

SPD, Linkspartei und Grüne wollen §219a streichen, Union und AfD halten daran fest
Veröffentlicht: 5. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Verbot der Abtreibungs-Werbung | Tags: Abtreibung, AfD, §219a, Bundestag, FDP, Gesetzesentwürfe, Grüne, Lebensrecht, Linkspartei, spd, Unionsfraktion, vorgeburtliche Kindestötung, Werbeverbot |2 Kommentare


Die FDP nimmt eine mittlere Position ein

Die SPD hat angekündigt, nun doch einen eigenen Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen, um das Werbeverbot für Abtreibungen zu kippen. Das teilte die stellv. Vorsitzende der SPD-Fraktion, Eva Högl, kürzlich mit. Der Entwurf, der die ersatzlose Streichung des §219 a vorsieht, sei bereits im Dezember von der Fraktion beschlossen, aber noch nicht in den Bundestag eingebracht worden.

https://charismatismus.wordpress.com/201...fd-halten-daran-
fest/

Högl begründete die späte Einbringung des SPD-Entwurfs damit, ihre Fraktion habe zunächst versucht, eine gemeinsame Positionierung mit der Union auszuloten. Laut der Berliner BZ-Zeitung hatte die CDU/CSU-Fraktion jedoch beschlossen, keine Gespräche mit Fraktionen aufzunehmen, die eine Änderung des § 219a anstreben.

Vor zwei Wochen hatte der Bundestag in 1. Lesung bereits drei Gesetzentwürfe von Linkspartei, Grünen und Liberalen debattiert und anschließend zur weiteren Beratung an die Ausschüsse überwiesen.


Die Gesetzesentwürfe von Linkspartei und Grünen sehen ebenfalls die Streichung eines Werbeverbots für Abtreibungen vor. Dagegen will der Gesetzentwurf der FDP das Werbeverbot in abgeschwächter Form beibehalten.

Die Fraktionen von Union und AfD wollen das strafbewerte Verbot der Werbung für vorgeburtliche Kindstötungen bislang unangetastet erhalten


.

von esther10 05.03.2018 00:44

05. März 2018 | von Megan Cornwell
KARDINAL PELL VOR GERICHT WEGEN SEXUALSTRAFTATEN


Kardinal Pell vor Gericht wegen Sexualstraftaten
Dies ist der Beginn einer voraussichtlich einmonatigen Anhörung zu historischen Sexualdelikten, die Pell bestreitet

Kardinal George Pell erschien heute morgen, am Montag, dem 5. März, in einer Anhörung vor dem Magistrates Court in Melbourne, um festzustellen, ob genügend Beweise vorliegen, um seinen Fall vor ein höheres Gericht zu bringen.

Der Kardinal, der 76 Jahre alt ist, hat eine monatelange Anhörung zu historischen Sexualstraftaten vor sich. Der Kardinal hat die Vorwürfe bestritten.

Australiens ranghöchster Prälat und bester Wirtschaftsberater von Papst Franziskus wurde von seiner Rolle beim Heiligen Stuhl als Präfekt des Sekretariats für Wirtschaft freigestellt, während er den Fall in der Stadt bekämpft, in der er einst Erzbischof war, bevor er Erzbischof von Sydney im Jahr 2001.

Nach Angaben des Australian Broadcasting Company (ABC) wird erwartet, dass während der Anhörung, die am Karfreitag zu Ende geht, 50 Zeugen aussagen werden.

Pells Verteidiger Robert Richter OQ lehnte einen Antrag der Staatsanwaltschaft ab, bestimmte Aussagen aus der polizeilichen Beweislage gegen seinen Mandanten zu entfernen. Herr Richter sagte dem Gericht, er habe der Polizei 21 Zeugenaussagen übermittelt, die den Kardinal klären könnten, aber diese wurden nicht ordnungsgemäß untersucht.

"Diese Dokumente sind sicherlich relevant für die angeblichen Straftaten. Ich weiß, dass sie der Anklagebehörde nicht passen, weil sie entlastend [günstig für den Angeklagten] sind, aber sie sind immer noch da und sie sind im Besitz der Polizei". er sagte.

Zu diesem Zeitpunkt können keine weiteren Einzelheiten des Falles aus rechtlichen Gründen gemeldet werden.
Foto: Australiens ältester katholischer Kardinal George Pell verlässt am Montag, den 5. März 2018, das Melbourne Magistrates Court in Melbourne, Australien. (AAP Image / Stefan Postles / PA)
http://www.thetablet.co.uk/news/8667/car...nce-allegations

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs