Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.06.2018 00:10

Warum wir wie die selige Jungfrau leiden müssen, wenn ihr Sohn angegriffen wird
Von William Siebenmorgen


Warum wir wie die selige Jungfrau leiden müssen, wenn ihr Sohn angegriffen wird

Warum hat Maria sich entschieden, ihrem Sohn nach Golgatha zu folgen?

Es gibt einen Schmerz, den eine Mutter erlebt, wenn sie wahrnimmt, dass ihr Kind leidet. Es bildet ein Band der Liebe zwischen den beiden. Es ist, als ob die Mutter sagt: "Du bist untrennbar Teil dessen, wer ich bin. Ich werde diese Last mit dir teilen, um dein Leiden zu lindern. "

Viele Mütter können sich auf diese schmerzhafte Erfahrung beziehen. Wie viel mehr kann man von der Gottesmutter sagen, als sie ihren göttlichen Sohn auf dem Weg nach Golgatha sah. Die Verbindung zwischen Mutter und Sohn verursachte natürlich Schmerzen, die ihr Herz durchbohrten, als sie ihren Sohn in solch einem schrecklichen Zustand sah.

RTO-mini2 Warum wir wie die selige Jungfrau leiden müssen, wenn ihr Sohn angegriffen wirdFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Sie sah Ihn gehasst, gegeißelt, blutend, müde, weinend und zitternd unter Seiner enormen Last. Der heilige Petrus von Alcantara erklärte, dass sich ihr Sohn auf dem Weg nach Golgatha mit Liebe und Furcht erfüllte, als er sah, dass er leiden musste.

Wenn dies ihr großes Leiden verursachte, warum entschied sie sich, ihrem Sohn nach Golgatha zu folgen?

Sie litt noch mehr, als sie sah, wie ihr Sohn unter dem Gewicht des Kreuzes schmachtete. Sie konnte ihm nicht helfen. Außerdem erkannte sie die ganze Zeit, dass das Leiden Christi bei der Kreuzigung nur seine schreckliche Höhe erreichen würde.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?
Sie sah die Spötteleien und Demütigungen, die auf ihren Sohn gerichtet waren. Man kann sich gut vorstellen, dass böse Seelen ihre mütterliche Zuneigung erkannten und sie wahrscheinlich mit Spott und Spott quälten.

Warum entschied sie sich, ihrem Sohn zu folgen?

Konnte sie nicht im Verborgenen Gebete abhalten, weg von der ablenkenden Erniedrigung, die die Szene umgab? Schließlich war dies das größte Sakrileg in der Geschichte: Der Gottmensch war zerquetscht, nackt ausgezogen und mit Sündern gekreuzigt.

Nein.

Sie war da, um unseren Herrn zu trösten, wann und wo Er am meisten gekränkt war. Sie war völlig unschuldig, aber sie war entschlossen, mit Ihm zu leiden.

Was sagt der heilige Thomas von Aquin über die Ehe?
Sie mieden damals die Feigheit der Apostel. Wir können uns vorstellen, dass sie am Karfreitag privat beten. Sie taten dies auch nach der Auferstehung.

Die Flucht und Abwesenheit von fast allen Aposteln während der Passion muss unseren Herrn betrübt haben. Die traurige Realität war, dass nur Johannes bei der Kreuzigung anwesend war.

Die einzige angemessene Antwort auf die Empörung gegen Unseren Herrn war dieses öffentliche Gebet neben Ihm. Ihre Anwesenheit auf Golgatha war, unseren Herrn vor all jenen zu trösten, die ihn in der Öffentlichkeit quälten.

Und unser Herr sehnte sich nach diesem Trost, denn es stand geschrieben: Und ich suchte nach einem, der mit mir trauern würde, aber da war keiner, und für einen, der mich trösten würde, und ich fand keinen . (Ps. 68:20)

* * *
Wenn die Sünde öffentlich ist, sollten wir, da die Kreuzigung öffentlich war, keine öffentliche Wiedergutmachung leisten?

Wir haben unzählige Beispiele von schweren Vergehen gegen unseren Herrn direkt. Dies zeigt sich in den vielen ekelhaften Blasphemien, Sakrileg und Beleidigungen, die gegen Ihn begangen wurden. Jede gläubige Seele sollte sich natürlich geneigt fühlen, Wiedergutmachung zu suchen.


In Unserer Lieben Frau haben wir ein bewundernswertes Beispiel zu folgen. Zu leiden wie sie ist es, mit Christus zu leiden, wenn er am meisten beleidigt ist, die Entgleisungen für ihn zu tun und einige dieser Leiden selbst so weit wie möglich zu übernehmen.

Und wenn wir als Mutter für ihren Sohn nicht leiden können, können wir wenigstens als treue Kinder für die Heilige Mutter Kirche wie Johannes und die anderen am Fuß des Kreuzes leiden.
http://www.returntoorder.org/2018/06/why...on-is-attacked/
+
https://99designs.de/book-cover-design/c...campaign=voting


von esther10 13.06.2018 00:09





Der Tag, an dem ich in einem Flugzeug gefangen war, das grafische Sexszenen für "Unterhaltung" zeigte
Spiel Der Throne , Handgemaltes Märchen , Pornographie

7. Juni 2018 ( Lepanto Institute ) - Im vergangenen Mai reiste ich nach Rom, um am Rom Life Forum , der John Pail II Akademie für Menschenleben und Familie und dem Marsch für das Leben in Rom teilzunehmen . Während ich dort war, machte ich eine Pilgerfahrt nach Norcia, um den Geburtsort der hl. Benedikt und Scholastika. Es war eine fantastische Reise und eine gute Gelegenheit, um für die Absichten unserer Leser und Unterstützer zu beten, während wir weiterhin gegen die vordringende Kultur des Todes kämpfen.

Leider wurde mein Flug nach und von Rom durch die Entscheidung von Aer Lingus , pornografische "Unterhaltung" auf den Videobildschirmen der Sitzlehne aufzunehmen, furchtbar beeinträchtigt . Zwei Programme, die für alle Fluggäste auf dem Flug verfügbar waren, umfassten Nacktheit und grafische Sexszenen, die für jedermann und jeden (einschließlich kleiner Kinder) sichtbar waren, die in den Reihen hinter denen, die sie ansahen, saßen. Die beiden Programme waren " Game of Thrones " und " The Handmaid's Tale ".

Da ich nie eines dieser Programme gesehen hatte, verstand ich nicht wirklich, warum lange Szenen von Nacktheit, Geschlechtsverkehr und grafischer Vergewaltigung auf den Bildschirmen überall um mich herum auftauchten. Und ehrlich gesagt, ich bin mir nicht sicher, was mich mehr schockiert hat ... dass diese Szenen auf Bildschirmen gespielt wurden, die von kleinen Kindern gut zu sehen waren, oder dass die Zuschauer (hauptsächlich Frauen) sich von der grafischen Natur nicht zu schämen schienen der Szenen, die in einem öffentlichen Raum vor ihren Augen gespielt wurden.

Als ich von meiner Reise nach Hause kam, nahm ich Kontakt mit Aer Lingus 'Press Office auf, um mich über die Shows zu beschweren und sie wissen zu lassen, dass ich einen Artikel über meine Erfahrungen schreiben wollte. Hier ist, was ich geschrieben habe:

Wen es betrifft,
ich bin Journalist für eine Reihe von pro-life, Pro-Familien-Websites, und ich habe gerade einen Flug von 6,5 Stunden von Dublin nach NYC beendet und ich bin sehr verärgert über das pornografische Material, das auf den Unterhaltungsschirmen gespielt wird während des Fluges. Das Material, auf das ich mich beziehe, ist die Serie " The Handmaiden's Tale ".

Ich hatte noch nie von dieser Serie gehört, bis ich Aer Lingus angeflogen bin, und wegen der vielen Leute, die diese Show während des Fluges um mich herum beobachteten, war es für mich unmöglich, meine Augen vollständig vor den grafischen und langatmigen Sexszenen zu schützen durch jede Episode dieser Show. Die Szenen waren so grafisch und so produktiv, dass ich fast ständig mit den Augen bombardierte, wenn ich von meinem Platz aufblickte.

Ich bin sehr verärgert darüber, nicht nur wegen meines eigenen Wunsches, meine Augen von diesem Schmutz fern zu halten, sondern auch, weil alle Kinder auf dem Flug diese Szenen sehr leicht hätten sehen können.

Ich habe auch bemerkt, dass die extrem sexuell-grafische Serie Game of Thrones ebenfalls verfügbar ist.

Bevor ich einen Artikel schreibe, in dem ich mich über die grafische Nacktheit und den sexuellen Inhalt der von Aer Lingus angebotenen Unterhaltung beschwere, möchte ich Aer Lingus die Gelegenheit geben, eine Erklärung zu seinen Richtlinien für die Auswahl von Inhalten, die Berücksichtigung junger Zuschauer und die Rechtfertigung für die Bereitstellung abzugeben grafische Nacktheit und sexueller Inhalt in seinen Programmen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Hichborn

Seit dieser E-Mail habe ich ein wenig recherchiert, worum es bei The Handmaid's Tale ging. Offensichtlich basiert die Reihe auf einem Buch, das ursprünglich 1985 veröffentlicht wurde. In einem Artikel von LifeSiteNews letztes Jahr auf The Handmaid's Tale beschrieb Claire Chretien es so:

Die Geschichte der Magd spielt in einem postmodernen, fundamentalistischen Amerika namens Gilead. Männer betreiben die zutiefst frauenfeindliche Gesellschaft, die von einem Fruchtbarkeitsproblem geplagt wird.

Denken Sie, dass der scharlachrote Buchstabe trifft mutige neue Welttreffen trifft 1984 ein wenig von Nordkorea.

Unfruchtbare Frauen sind entweder Frauen von mächtigen Männern oder ihre Diener. Fruchtbare Frauen sind "Mägde", die zu ritualisierten Vergewaltigungen gezwungen werden, in der Hoffnung, dass sie Kinder für die herrschende Klasse gebären werden. Wenn sie es tun, nehmen der Vater und die Frau das Kind von ihnen. Die Mägde werden dann beauftragt, mit einem anderen Ehepaar zusammen zu leben und dasselbe wieder zu tun, indem sie Kinder hervorbringen, die für ihre privilegierten, unfruchtbaren Frauen und ihre Männer biologisch sind.

Zu sagen, dass Gilead die Bibel "falsch interpretiert" oder das Christentum einfach zu weit führt, wäre mehr als eine Untertreibung. Vergewaltigung, Ehebruch, Leihmutterschaft und die Untergrabung der elterlichen Rechte sind tief in Gileads Gesellschaft verankert.

Chretien wies in ihrem Artikel darauf hin, dass The Handmaid's Tale in der feministischen Welt "ikonisch" geworden sei und Advocacy gegen die Pro-Life-Bewegung inspiriert habe. Pro-Abtreibungs-Rhetorik bedeutet, dass Opposition gegen Abtreibung bedeutet, dass die Welt wie die Dystopie in The Handmaid sein soll Tale , wo Frauen brutal misshandelt werden, schneidet die totalitäre Regierung Hände, Arme, Finger, Augen ab und hängt regelmäßig Menschen. "

Der Punkt ist, es ist absolut unzumutbar, solchen Schmutz in einem begrenzten Raum zu verbreiten, in dem seine Bilder nicht entkommen können.

Fünf Tage nach meiner E-Mail an die Pressestelle von Aer Lingus erhielt ich folgende Antwort:

Hallo Michael,

Vielen Dank für Ihr Feedback zu Aer Lingus 'Infight Entertainment.

An Bord unserer Transatlantikflüge bieten wir kostenloses Inflight Entertainment in Form eines Video On Demand Service. Alle Gäste sind für ihren eigenen persönlichen Bildschirm verantwortlich und wählen den Inhalt, den sie sehen möchten. Das Angebot umfasst eine sehr große Auswahl - von den neuesten Blockbuster-Filmen bis hin zu TV-Box-Sets, Spielen, Musik und einer engagierten "Kidszone" für alle unsere jüngeren Reisenden.

Der Inhalt wird sehr sorgfältig ausgewählt und basierend auf aktuellen Trends und Popularität aus einer terrestrischen Perspektive zugeschnitten. Wir führen regelmäßig Umfragen unter unseren Gästen durch, um sicherzustellen, dass wir Inhalte zeigen, von denen wir wissen, dass sie sie sehen möchten. In Anerkennung unserer reichen irischen Talente bieten wir auch eine große Auswahl an Kurzfilmen und Dokumentationen, die hier in Irland gedreht und produziert wurden.

Wir bewerten unsere Inhalte entsprechend, so dass sich die Gäste ihrer Eignung bewusst sind und dies sowohl in unserem CARA-Magazin als auch auf dem Bildschirm selbst sichtbar ist. Um Kinder vor ungeeigneten Inhalten zu schützen, verfügen wir über eine Kindersicherungsfunktion auf dem System, auf der Eltern / Erwachsene automatisch Inhalte sperren können, falls sie dies wünschen. In unserer "Kidzone", die eine Reihe von Kinderfilmen und TV-Shows beinhaltet, sind auch viele Kinder-Inhalte verfügbar.

Unser Content-Angebot entspricht dem Inflight-Entertainment-Angebot anderer europäischer und nordamerikanischer Airlines.

Grüße,
Paula
Paula Donaghy, Leiterin der Verbraucher-PR

Die Antwort ist beklagenswert unzureichend.

Während Gäste für ihre eigenen persönlichen Bildschirme verantwortlich sein können, ist Aer Lingus verantwortlich für welche Inhalte sie bereitstellen. Programme, die grafische Sexualität und Vergewaltigung darstellen, sind für niemanden geeignet.

Die Auswahl von Inhalten, die auf Beliebtheit und Trends basieren, ohne dass die Eignungsrichtlinien beachtet werden, ist unverantwortlich.
Lediglich die Bewertung des Inhalts der Programme und die Bereitstellung von Kindersicherungsfunktionen können andere Gäste (insbesondere Kinder) nicht vor dem extrem anstößigen Material schützen, das auf mehreren anderen Bildschirmen ausgestrahlt wird.

Nur weil andere Fluggesellschaften es tun, heißt das nicht, dass Sie es müssen.

Während ich diesen Artikel für die Veröffentlichung vorbereitete, warf ich einen letzten Blick auf Aer Lingus ' gegenwärtig aufgelisteten Unterhaltungsinhalt und bin froh zu bemerken, dass weder Game of Thrones noch The Handmaid's Tale auf der Liste stehen. Auch wenn Aer Lingus keine anderen Auswahlmöglichkeiten berücksichtigt, ist es gut zu glauben, dass die Tatsache, dass diese offensiven Programme nicht mehr aufgeführt sind, ein Hinweis darauf ist, dass Aer Lingus die Botschaft erhalten hat und dementsprechend gehandelt hat.
https://www.lifesitenews.com/opinion/aer...-in-flight-porn
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Lepanto-Instituts .


von esther10 13.06.2018 00:07

Wegen Klingeln mit Fahrradglocke: Vier Muskelprotze schlagen Familie ins Krankenhaus
News Team
Heute, 11:44 Uhr

Vier Männer haben in Leipzig eine Rad fahrende Familie attackiert. Auf Facebook schildert der Vater den brutalen Angriff der Gewalttäter und bittet alle darum, den Aufruf zu teilen. Ein erster Hinweis soll die Polizei nun auf die Spur der Täter führen.

Der Mann (35) fuhr am vergangenen Sonntag mit seiner Frau (36) und der kleinen Tochter (6) auf der Stuttgarter Allee. Gegen 17 Uhr betätigte er am Alle-Center in Grünau die Klingel seines Rads, da ihm vier Männer den Weg versperrten.

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...en+Klingeln+mit
VIDEO: So dramatisch war der Angriff auf den Familienvater
Wegen Klingeln mit Fahrradglocke: Vier Muskelprotze schlagen Familie ins Krankenhaus
Advertisement


https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ns-krankenhaus?

David M. schreibt: "Ich benutzte meine Fahrradklingel, um auf uns aufmerksam zu machen, jedoch wurde kein Platz für uns frei gemacht." Als er daraufhin fragte, ob ihm und seiner Familie der Weg frei gemacht werden könne, "ging sofort die Pöbelei" los. Nach eigenen Angaben wurde er als "Kanacke" beschimpft.

Massiver Schlag auf den Hinterkopf

Ansatzlos schlugen die Täter zu. "Ich bekam einen starken Schlag auf den Hinterkopf und fiel mit dem Rad zu Boden." Zwei, drei Leute hätten dann auf ihn eingetreten, so David M. Seine mutige Frau ging dazwischen und wurde ebenfalls attackiert. "Sie erlitt mehrere Prellungen am linken Arm und Oberkörper, hat starke Schmerzen."

Auch David M.s Körper ist von Hämatomen übersät, als er in die Klinik kommt. Um auf den Angriff aufmerksam zu machen und die Jagd der Polizei auf die Täter zu forcieren, zeigte er auf Facebook ein Foto von sich nach dem Überfall.



"Bitte teilen", so der Aufruf des Geschädigten
Der Familienvater weiter: "Wir sind entsetzt über die Brutalität ohne Grund. Für meine Frau und Tochter ist das Geschehene eine extreme traumatische Belastung."

David M. hat die Angreifer als "vier Araber" und südländisch aussehend beschrieben. Als sich daraufhin rassistische Kommentare unter seinem Post häuften, wandte sich der 35-Jährige gegen die reflexhaften Vorwürfe: "Ich möchte nochmals betonen, dass diese Tat vielleicht nichts mit Flüchtlingen zu tun hat, die bei uns in Deutschland Schutz suchen."

Die Täter hätten sehr gut Deutsch gesprochen. Sie seien etwa 25 Jahre alt und muskelbepackt.

Polizei nimmt Fall sehr ernst

Die Polizei in Leipzig nimmt die Schilderungen des Opfers sehr ernst und hat Ermittlungen aufgenommen. Inzwischen habe sich ein Zeuge gemeldet, dessen Aussage am Mittwoch zu Protokoll genommen werde und einen ersten Ansatzpunkt liefern könne, sagte eine Sprecherin zu wize.life.

Auch den Familienvater will die Polizei demnächst befragen. Den Mann plagen nach den harten Schlägen allerdings Erinnerungslücken.

Er bittet darum, dass der Zeugenaufruf geteilt wird. "Wir suchen dringend Zeugen, die das Geschehene indirekt mitbekommen haben oder aber aus Angst selbst nicht eingegriffen haben."

Hinweise nimmt die die Polizei unter der Telefonnummer 0341/9664-6666 entgegen.
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...en+Klingeln+mit

von esther10 13.06.2018 00:05

Acht bulgarische „Flüchtlinge“ missbrauchen 13-Jährige und filmen mit
13. Juni 2018 Brennpunkt, Inland 0
ANZEIGE
Vergessen Sie alle anderen Aktien! Diese Aktie müssen Sie kennen! Sie heißt …


Gruppenvergewaltigung (Foto:Durch Surapol Usanakul/shutterstock)

NRW/Velbert – Aus einer Gruppe bulgarisch-stämmiger Jugendlicher (14 bis 16 Jahre) mit Flüchtlingsstatus heraus sollen bereits Ende April zwei Tatverdächtige eine 13-jährige Schülerin vergewaltigt haben, während die anderen das Martyrium des Mädchen mit dem Handy filmten. Aus Opferschutzgründen sei bislang nicht über die Vergewaltigung berichtet worden, heißt es laut Polizei und Staatsanwaltschaft.


Sechs tatverdächtige Bulgaren im Alter zwischen 14 und 16 Jahren sitzen in Untersuchungshaft, zwei weitere sind auf der Flucht und könnten sich bereits ins Ausland abgesetzt haben, heißt es laut Bildzeitung. Wie die Bild weiter schreibt, soll die Gruppe bulgarisch-stämmiger Jugendlicher die Schülerin am 21. April im Parkbad „angemacht“ haben. Das Mädchen war mit Freundinnen dort, trat gegen 18 Uhr den Heimweg an. In einem Waldstück am Schwimmbad traf die 13-Jährige erneut auf die acht Jugendlichen.



Laut Staatsanwaltschaft Wuppertal soll es dann unmittelbar darauf zu einem „schwerwiegenden Sexualdelikt“ gekommen sein. Zwei Haupttäter sollen die Schülerin vergewaltigt haben, während die anderen zusahen und mit ihren Handys filmten. Die acht Täter sollen das Mädchen danach durch den Wald zu einer Autobahnbrücke gezerrt und es dort weiter missbraucht haben.

Das Handy-Video sei laut der Staatsanwaltschaft noch in der kriminaltechnischen Auswertung. „Die Flüchtigen sind identifiziert. Die Ermittlungen zur genauen Tatbeteiligung dauern weiter an.“

Die Frage, warum Polizei und Staatsanwaltschaft bislang über die brutale Vergewaltigung des Mädchens nicht berichtet haben, wurde mit „Opferschutzgründen“ beantwortet. Ein Sprecher des NRW-Innenministeriums argumentierte. dass abgewogen werden müsse, ob das Opfer durch die Berichterstattung identifizierbar werde. Je jünger das Opfer und je kleiner der Wohnort, desto sensibler behandelten Polizei und Staatsanwaltschaft den Fall.

Die Stadt Velbert kann „dank“ Angela Merkels wahnsinniger Immigrationspolitik mittlerweile mit einer langen Liste von Gewaltverbrechen aufwarten.

Velbert: Messer-„Bereicherung“: Mann an Bushaltestelle von 13-Jährigem mit einem Messer überfallen
Velbert: Clan-„Krawallos“ prügeln sich und greifen Polizisten an
Velbert: Mann wird von vier Unbekannten zusammengeschlagen
Velbert: Kriminelle lauern vor der Kita
Velbert: Mann mit nordafrikanischem Aussehen vergewaltigt 68-Jährige
Velbert: 22-jähriger Franzose bei Messerstecherei schwer verletzt. 27-Jähriger festgenommen
Velbert: Karnevalsumzug wegen Terrorgefahr abgesagt
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...linge-jaehrige/

+++++

8 Jugendliche missbrauchen Mädchen (13): "Sie sind über das Mädchen hergefallen"
News Team
Heute, 09:09 Uhr
Beitrag von News Team
Eine schreckliche Tat ereignete sich bereits vor mehreren Wochen in Velbert. Um das Opfer zu schützen, wurde die Vergewaltigung zunächst nicht bekannt gegeben.



Schenken Sie Kindern eine geborgene Kindheit

Geborgenheit bedeutet Sicherheit, Vertrauen und Wohlbehagen. Wichtige Voraussetzungen für die prägende Entwicklung eines Kindes. Aber nicht jeder hat das Glück, so aufwachsen zu dürfen. Mit Ihrer Hilfe als SOS-Pate können Sie Kindern in Not helfen und sie nachhaltig und wirkungsvoll unterstützen.

Hier klicken und über die SOS-Patenschaften informieren Distributed by CONATIVE
Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat sich das brutale Verbrechen im April 2018 ereignet, wie der WDR nun berichtet.

In einem Wald nahe dem Parkbad haben demnach acht Jugendliche ein Mädchen im Alter von 13 Jahren missbraucht. Die Täter waren zwischen 14 und 16 Jahren alt. Der Vorwurf lautet, dass zwei Jugendliche das Mädchen missbrauchten und die anderen zusahen oder mit dem Handy filmten.


"Sie sind, man muss es so sagen, über das Mädchen hergefallen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft über die mutmaßlichen Täter zu RTL. Die Beweislage sei vergleichsweise eindeutig. "Die Gruppe hat die Tat mit einem Handy gefilmt."

Nach der Vergewaltigung sei das Mädchen durch den Wald gezerrt wurden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem WDR. Erst eine Passantin konnte die 13-Jährige retten.

Sechs der Tatverdächtigen befinden sich dem Bericht zufolge in Untersuchungshaft, zwei seien auf der Flucht. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich den Angaben nach um EU-Ausländer
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ndliche+missbra

von esther10 13.06.2018 00:05

Die Schuldigen lassen sich durch Mädchenmorde nicht beeindrucken
13. Juni 2018 Brennpunkt, Meinung 0
ANZEIGE
Vergessen Sie alle anderen Aktien! Diese Aktie müssen Sie kennen! Sie heißt …

"Jetzt sind sie halt tot" (Bild: Screenshot)



Gestern lief ich an einer größeren Gruppe Schülerinnen vorbei, die sich vom Berliner Hauptbahnhof vermutlich in Richtung einer nahe liegenden Unterkunft begeben wollten. An der Kreuzung hielten wir gemeinsam an und ich blickte eine Weile über die versammelten Mädchen, ausschließlich junge, deutsche Heranwachsende. Meine Gedanken schweiften kurz und ich dachte an Mia aus Kandel, die im selben Alter gewesen sein dürfte, als sie von ihrem afghanischen Killer in einem Drogeriemarkt abgeschlachtet wurde.


Von Young German

Und an Maria, Mireile, Susanna und wahrscheinlich sehr viele andere, die durch die Politik offener Grenzen Schaden genommen haben, der sich hätte vermeiden lassen können. Denn darum geht es ja, um vermeidbare Gewalttaten. Taten,


https://younggerman.com/index.php/2018/0...nd-nun-mireile/

die von Tätern begangen werden, die niemals Deutschland hätten betreten dürfen, sind leicht vermeidbar. Mit den Deutschen im eigenen Land, wo es auch genug Bastarde gibt, muss man auskommen und etwaige Kriminelle wegsperren. Aber der Staat hat gegenüber seinen Bürgern letztendlich eine fundamentale Schutzpflicht, der er seit einigen Jahrzehnten schon, die Grenzöffnung 2015 ist nur der Höhepunkt, nicht nachkommt.Der Gesellschaftsvertrag zwischen Bürger und Staat ist seit Jahren heimlich aufgekündigt.

Es ist für mich beinahe nicht mehr schockierend, wenn Angela Merkel immer häufiger und ganz selbstverständlich zu Anne Will eingeladen wird, sobald sie in der Kritik steht. Dort hat sie dann Zeit und Gelegenheit, sich zu rechtfertigen, ohne, dass Frau Will sich auch nur Mühe macht, kritische Fragen zu stellen. Beispielsweise solche, die auch von der AfD gestellt werden. Da frage ich mich eigentlich, was das Selbstverständnis der deutschen Presse ist. Denn im Grunde unterscheiden sich solche Formate nicht von der Hofberichterstattung in sozialistischen Systemen, beispielsweise China, Vietnam oder Nordkorea. Gänzlich unbeeindruckt, bis auf ein trockenes Lippenbekenntnis zur allgemeinen Trauer um die von ihr mitverursachten Tode, gibt sich die Kanzlerin nicht nur als Retterin der Deutschen, sondern auch als die Retterin Europas. Sie, so meint sie, habe ja die allergrößte Verantwortung. Damit sei wohl die Verantwortung zur kompletten Umwälzung Europas gemeint, zu dessen Totengräberin sich die Kanzlerin entwickelt, die von einer hörigen CDU und einer sie anhimmelnden Links-Grünen-Fraktionen noch auf Händen getragen wird.

Denn eine Wiederherstellung der deutschen Souveränität kommt für die Kanzlerin nicht in Frage. Abweisungen an den Grenzen wird es unter ihr nicht geben, was im Grunde nur bedeutet, dass einer weiteren Zuwanderung in die Sozialsysteme und Parallelgesellschaften Europas mit ihr weiterhin machbar ist. Ob sich die Kanzlerin bewusst ist, dass sie damit den Abgang der EU gefördert hat? Die Menschen in Großbritannien sahen die Grenzöffnung Merkels als einen der Hauptgründe für ihren Brexit-Vote, um die Kontrolle über die eigenen Grenzen wiederherzustellen. Die Vorstellung, dass Hunderttausende Syrer mit deutschen Pässen dann bald im Schengenraum auf die britischen Inseln kommen könnten, war und ist nicht unrealistisch.

Der BAMF-Skandal, der ja keiner ist, perlt ebenfalls scheinbar ohne großen Schaden zu verursachen an Merkels geölter Rüstung ab. Wenn es in diesem Land kritische Medien gäbe, die eine oppositionelle Funktion erfüllen würden, dann wäre die Kanzlerin in größerer Bedrängnis. Aber da dem nicht so ist, wird auch BAMF, genau wie Maria und Mia, an Merkel abprallen. Denn wer Silvester 2015 überlebte, Maria, Mia, Mireile und Susanne problemlos ignorieren kann und dann noch die zigfache Rechtsbeugung, den Rechtsbruch und das eklatante Versagen der eigenen BAMF-Behörde über sich ergehen lassen kann, ohne selber abzutreten, ist scheinbar politisch immunisiert. Merkel scheint die Lizenz zum Totalversagen zu besitzen und die deutsche Öffentlichkeit hat sie ihr ausgestellt.



Auf einen verfrühten Rücktritt von Merkel zu spekulieren, halte ich für zu optimistisch, wenngleich ich ihn nicht völlig ausschließen will.

Mitgefühl oder eine besondere emotionale Verbindung zu ihrem eigenem Volk, dem sie diesen Schaden zufügt, scheint weder bei Frau Merkel noch bei den allermeisten Politikern und Journalisten in diesem Land vorhanden zu sein. Denn sonst würden wir nicht in der Misere stecken, in der das Wohl des eigenen Volkes über das der Fremden erhoben wird.

Der Eid, den Frau Merkel mehrfach geleistet hat, nämlich «Schaden vom deutschen Volk abzuwenden und seinen Nutzen zu mehren», ist nicht nur gebrochen, sondern in sein Gegenteil verkehrt worden.
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...en-katastrophe/


von esther10 13.06.2018 00:05

Inge Steinmetz: Ich kann das Heucheln nicht mehr hören!
13. Juni 2018 Brennpunkt, Medienkritik 0

Symbolbild: Trauer, Fotoquelle: pxhere.com

Sehr geehrter Herr Bermeitinger, gestern las ich Ihren Artikel in der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“. „Wir trauern um Susanna, wir trauern mit ihrer Familie“. So fängt der Artikel an. Für mich ist das Heuchelei!!! PUNKT. Dass man Mitleid hat, ja, unbedingt, aber TRAUERN??? Damit wird das Wort degradiert!!!!

Von Inge Steinmetz, Satirikerin

„Wir sind auch selbst in Trauer, denken an das Mädchen…..“ HEUCHELEI!!! „Am liebsten würde man schweigen. Aber die Zeiten, in denen die Menschen in stummer Trauer vereint waren, sind vorbei“ . WARUM tun Sie es nicht, also schweigen? An die Stelle von Trauer sei Lärm getreten, den sozialen Netzwerken sei Dank. Wohlgemerkt, den Artikel lese ich im Internet. Der Leichnam sei noch nicht identifiziert, die Hintergründe nicht bestätigt, da prasselt es Kommentare vom rechten Rand, schreiben Sie! Es würde getobt, gehasst werden, Zynismen die Runde machen. Viele gäben sich nicht die geringste Mühe, Mitleid zu zeigen, mitzufühlen, Trost zu spenden. WOHER wissen Sie, was diese Menschen fühlen? Weil sie inzwischen so wütend sind, dass sie sich Luft verschaffen, deshalb unterstellen Sie, Herr Bermeitinger, den Menschen, dass sie zu keinem Gefühl wie Mitleid fähig sind? Trost spenden! Sind Sie noch bei Troste??? Selbst einem Seelsorger wird es schwer fallen, die richtigen Worte zu finden, die den Angehörigen TROST spenden können. Wildfremde Menschen werden diesen Part ganz bestimmt nicht übernehmen können. Mitleid aussprechen ja, aber Trost spenden? Das halte ich für Selbstüberschätzung!

Die „vom rechten Rand“ wollen gar nicht viel wissen, außer dass es ein Iraker sei. „Mehr brauchen sie nicht“. Eine vergleichbare Tat mit deutschem Täter sei für sie (ich kann auch schreiben für uns, mich meinen Sie wohl auch!) uninteressant! Nein, mein lieber Herr Bermeitinger, SO sehe ich das nicht. Ich – oder wir – streite(n) nicht ab, dass es auch deutsche Täter gibt, ABER die können wir nicht ausweisen!!! Mit dieser Gefahr müssen wir leben. Und auch bei diesen Tätern erwarten WIR, „der rechte Rand“, dass der Staat, die Justiz mit voller Härte durchgreift und seiner Aufgabe gerecht wird. DARUM geht es momentan aber/also nicht. Es geht um Hunderttausende, nein inzwischen sind es Millionen Menschen, die unkontrolliert, ungerechtfertigt in unser Land gelassen wurden und werden, und dass kein Land der Welt auf solch eine Invasion – noch dazu von Menschen aus einem frauenfeindlichen Kulturkreis – vorbereitet sein kann und vielleicht auch gar nicht sein will! Und dass dieser Zustand Merkel und den Altparteien zuzuschreiben ist.

„Flüchtling? Moslem? Männlich? Jung? Müssen sie nun fürchten, ausgegrenzt zu werden, weil ein junger Mann aus dem Irak mutmaßlich dieses grausame Verbrechen begangen hat?“ Schön, dass Sie, Herr Bermeitinger sich in erster Linie Sorgen um diese Menschen machen! Wir machen uns in erster Linie Sorgen um uns und unsere Kinder! Nicht jeder kann oder möchte ein Gutmensch sein. Nicht jeder kann oder will auch heucheln. Vorsicht, Misstrauen sind nichts Schlechtes. Sie gehören zum Selbsterhaltungstrieb eines jeden Menschen und wenn man den Menschen das abtrainiert, dann passieren solche Fälle wie die von Maria, Mia, Mireille, Susanna und der (warum finde ich nirgendwo einen Namen?) Studentin aus Ahaus! Alle diese Mädchen hatten direkten Kontakt zu ihren Tätern, waren also keine Zufallsopfer auf der Straße!!!

Machen Sie weiter so, lieber Herr Bermeitinger, dazu aufzurufen, dass „es sich lohnt“ für jeden Einzelnen kein Misstrauen zu haben, (ob es sich für diese Mädchen gelohnt hat, wage ich zu bezweifeln), dann haben Sie demnächst wieder einen Grund im Artikel zu schreiben, dass Sie am liebsten schweigen würden.

Nicht jeder „sei nach so einer Tat imstande, nüchtern zu analysieren“. Gut, dass Sie das können! Die Mainzer würden sich „fürchten“, dass es zu einem neuen Kandel werden könnte. Nein, Herr Bermeitinger, das ist es schon!!! Denn auch aus Mainz ist ein Mädchen bestialisch ermordet worden! Oder fürchten sich die Mainzer gar nicht vor einer neuen Tat sondern vor Demonstrationen des „rechten Randes“? Davor, dass Deutschland erwacht und sieht, was hier schief läuft?

„Stille würde uns allen gut tun. Das Erinnern zählt. Das Trauern. Das Gedenken an Susanna und die Solidarität mit ihrer Familie. Das Furchtbare darf Mainz nicht verändern.“ Lieber Herr Bermeitinger, wenn ich diese Worte lese, dann frage ich mich, warum Sie kein Pfarrer geworden sind oder warum Sie nicht still sind!!! NEIN, nicht das Erinnern zählt. Es hilft uns nämlich auch nichts, wenn wir uns nur an das Dritte Reich ERINNERN, die Taten von damals. Es gilt neues Unrecht zu verhindern. Und deshalb hoffe ich, dass Mainz aufwacht, dass es sich verändert.

Herzlichst, nein, das nehme ich zurück, denn ich möchte ja nicht heucheln, Inge Steinmetz
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...-steinmetz-ich/

von esther10 13.06.2018 00:05

Wie die Fürsprache des hl. Antonius unserem verzweifelten Hausmeister geholfen hat
Veröffentlicht: 13. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ERZÄHLUNGEN, Anekdoten | Tags: Christus, Drachme, Fürbitte, Fürsprache, Freude, Funkgerät, Gebet, Gebetserhörung, Glaube, Gleichnis Christi, Gott, Hausmeister, Heilige, hl. Antonius von Padua, Pflegeheim, Stoßgebet |Hinterlasse einen Kommentar
Vor ca 30 Jahren arbeitete ich in einem kath. Pflegeheim in der Verwaltung. Damals waren Handys noch nicht geläufig, weshalb unser Hausmeister sich mit einem teuren Funkgerät begnügen mußte.

Dabei konnte man ihn, wenn er benötigt wurde, lediglich mit einer Signal-Nummer „anwählen“, so daß er sich bei dem Betreffenden telefonisch zurückmelden konnte. (Zum Beispiel: „Die Nr. 3 hat sich gemeldet, das ist Sr. Agnes, die muß ich jetzt anrufen.“)

Der junge Hausmeister kam also in mein Büro und erzählte mir angenervt, er habe sein Funkgerät seit drei oder vier Tagen verloren und trotz aller Bemühungen – auch mit Hilfe von Freunden und Zivis – nicht finden können. Er jammerte mir vor, nun müsse er das schlimme Malheur seinem Chef melden, was ihm ganz unangenehm sei.

Ich beruhigte ihn und sagte, da gäbe es nur eine einzige Lösung, nämlich den heiligen Antonius.

Er verdrehte bei dieser Auskunft zunächst etwas die Augen, meinte dann aber, wenn es sonst keine Chance gäbe, könne man die Fürsprache dieses Heiligen ja mal anpeilen. Ich gab ihm zu verstehen, daß der hl. Antonius ein Helfer der Armen war und ein zugleich ein guter Geschäftsmann.

Von daher wäre wohl klar, daß für die übernatürliche Serviceleistung schon ein Bonus angesagt ist, wobei es mit einer Münze in den Klingelbeutel nicht getan sei. Er fragte zurück, was dieser Antonius von Padua wohl für seine Dienste „erwarte“, worauf ich sagte, er solle für den Fall des Erfolges an die zwanzig DM einplanen und sie in den Antonius-Opferkasten für Arme und Bedürftige spenden.

Ich sagte dem Hausmeister, er möge noch nicht zum Chef gehen, sondern etwas Geduld haben, denn jetzt müßten erst einmal die fälligen Gebete zum Himmel steigen. Der Mann war damit einverstanden und verließ mein Büro.

Ich sprach einige Stoßgebete und wandte mich wieder meiner Arbeit zu.

Nach etwa zehn Minuten klingelte es und die Angestellte eines Baumarkts meldete, es sei bei ihnen eine Art Funkgerät entdeckt worden. Sie habe eine Liste durchgeackert, welche Kunden und Firmen in letzter Zeit eingekauft und dabei vielleicht dieses Gerät liegengelassen hatten. Sie habe erst eine Reihe anderer Kunden vermutet und angerufen, die jedoch nicht betroffen waren. Nun versuche sie es schlußendlich noch bei uns. Ich war erfreut und teilte der Dame mit, daß wir haargenau ein solches Gerät vermissen.

Darauf habe ich über den Lautsprecher nach dem Hausmeister rufen lassen, der erneut in mein Büro kam. Ich erzählte ihm, der heilige Antonius sei ein schneller Arbeiter und habe bereits alles Nötige veranlaßt. Er möge in jenen Baumarkt gehen und sich das gesuchte Stück an Land ziehen.

Der Mann war hell begeistert – und schon kurz danach wußte das ganze Haus von dem „Wunder des hl. Antonius“. Noch Tage später war die Gebetserhörung in unserem Pflegeheim in aller Munde.

Mich hat es auch deshalb besonders gefreut, weil ich selber Anton heiße, weil durch diese Geschichte mein Namenspatron zu Ehren kam und unser Gottesglaube ganz handfest sichtbar und greifbar wurde.

Ich erinnerte mich an das Gleichnis Christi vom verlorenen Schaf und von der vermißten Drachme, die eine Frau im ganzen Hause suchte – und nach dem Auffinden derselben ihre Nachbarinnen und Freundinnen zusammenrief, um sich mit ihnen gemeinsam zu freuen.

Ähnlich hat es auch unser Hausmeister – obwohl ansonsten kein Kirchgänger – gehalten und überall erzählt, wie er zu seinem Funkgerät gekommen war und sich so den peinlichen Gang zum Chef ersparen konnte.

Unser Autor kommt aus Oberschwaben und ist unserer Redaktion seit Jahrzehnten bekannt; er hat auch schon als Ferienhelfer in unserem CHRISTOFERUSWERK mitgearbeitet
https://charismatismus.wordpress.com/201...r-geholfen-hat/



von esther10 13.06.2018 00:04

USCCB Woche der Religionsfreiheit: Politik wie immer Louie 13. Juni 2018 5 Kommentare
Patriotischer RosenkranzWie ich aus meiner bescheidenen Bleibe in God Bless America schreibe - Land der Freien (z. B. wo das "Recht", in einen schwulen Sexpakt unter dem Deckmantel der "Ehe" einzutreten, sicher ist) und Heimat der Mutigen (zB wo Unsere Führer sind mutig entschlossen, jährlich mehr als eine halbe Milliarde Steuergelder für die Finanzierung von Schlachthöfen bereitzustellen. Die Juni-Juni-Regeln stehen uns bevor, und Sie wissen, was das bedeutet:



Es bedeutet, dass der Unabhängigkeitstag, der sonst hier als Unabhängigkeitstag gefeiert wird, gleich vor der Tür steht, und die US-Konferenz der katholischen Bischöfe bereitet sich auf ihre jährliche Einhaltung der Religionsfreiheit vor.

Die vierzehntägige Beobachtung, die bis zum 4. Juli stattfand und seit 2012 als "Vierzehn Tage für Freiheit" bekannt ist, wurde neu gestaltet und in "Woche der Religionsfreiheit" umbenannt.

Auf die Frage nach der Veränderung in einem Videointerview mit John Allen von Crux News, das vor sechs Wochen veröffentlicht wurde, sagte Erzbischof Kurtz, Vorsitzender des USCCB-Ausschusses für Religionsfreiheit:

http://www.usccb.org/issues-and-action/r...-week/index.cfm

Ich denke, Leute, die mit Shakespeare vertraut sind, verstanden "zwei Wochen" und solche Sachen, aber die durchschnittliche Person, von der ich nicht sicher bin, dass es im allgemeinen Sprachgebrauch ist, was wir sagen ...

Also, nach sechs Jahren und Gott weiß nur, wie viele Millionen von Dollar für Branding, Marketing und Werbung ihrer amerikanischen Propaganda ausgegeben wurde, ist der USCCB zu dem Schluss gekommen, dass die "durchschnittliche Person" in den Bänken (die gleichen, die die Rechnung bezahlt haben ) kann einfach nicht so esoterisch britische Ausdrücke wie „zwei Wochen“ verstehen gemacht werden - im Gegensatz zu , nehme ich an, die Menschen von vermutlich über durchschnittliche Intelligenz , wie sie selbst.

Auf jeden Fall erzählte ein aufgeregter Erzbischof Kurtz John Allen von dem neuen Plan der Konferenz, die hart verdienten Spenden der Gläubigen zu verschwenden:

Jeder Tag beinhaltet offensichtlich Bildung, eine Reflexion und dann Gebet und Aktion, und ich denke, dass du erfreut sein wirst, wenn du das Material darüber siehst. Eines Tages werden wir uns auf Migration konzentrieren, eines Tages werden wir uns auf internationale Angelegenheiten konzentrieren, ein anderer Tag wird natürlich im Gesundheitswesen sein, ein anderer Tag auf Pflegefamilien ...

Oh ja, wie erfreulich; eine Wäscheliste mit Fragen der sozialen Gerechtigkeit!

Betrachten Sie die Reflexion, die vom USCCB für Tag zwei veröffentlicht wird, der wie ein Autoaufkleber des Autoaufklebers der Vereinten Nationen / des demokratischen nationalen Ausschusses liest:

"Lasst uns beten und handeln, um die Kinder an erster Stelle zu halten."

Um mehr über die diesjährigen Bemühungen zu erfahren, sagte Kurtz:

Wir haben ein Komitee, das wirklich am Werk ist, und in diesen sieben Tagen werden wir Videos haben, wir werden Möglichkeiten von Ressourcen haben und wir werden einen gemeinsamen Flyer haben, wenn ihr wollt, dass ich denke, dass es gut passt in ein Gemeindebulletin ...


USCCB Religious Freedom Week Bulletin einfügen - ein Flyer zur sozialen Gerechtigkeit

Ja, sie sind wirklich bei der Arbeit, in Ordnung, aber für wen? (TIPP: Es ist nicht Christus der König.)

Zu diesem Zweck lenkt John Allen die Zuschauer (alle etwa 300 von ihnen bis heute) auf die USCCB-Website, auf der die verschiedenen Reflexionen, Gebete und andere Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

Nachdem ich meine Nase gehalten und mir die Zeit genommen habe, sie zu untersuchen, kann ich Folgendes berichten:

Der USCCB hat sich bewusst dafür entschieden, die "Woche der Religionsfreiheit" und allgemeiner die laufenden Aktivitäten des Komitees für Religionsfreiheit zu nutzen, um seine völlig erdgebundene politische Agenda zu fördern.


Mit anderen Worten, das primäre ist Mandat des USCCB Ausschusses für Religionsfreiheit nicht wirklich über die Religion überhaupt; nicht einmal allgemein gesprochen. Es ist der wahre Zweck, eine unterstützende Rolle bei der Förderung der linken Position der Konferenz in Angelegenheiten der öffentlichen Ordnung zu spielen. Im Moment ist sie die wichtigste Einwanderung, der Schwerpunkt des fünften Tages der Woche der religiösen Freiheit.

Im Verlauf des Interviews betonte Kurtz wiederholt die unterstützende Rolle seines Ausschusses:

Vor allem, wenn es innerhalb der staatlichen Vorschriften oder Gesetze Schwierigkeiten gibt, wird das immer ein Stück Brot sein. In dieser Hinsicht ist unser Komitee wirklich eine zweite Geige ... Wenn es Bildung ist, und Sie bekommen es, wenn es ist, wenn es Migration ist, dann und, und da Rechte und Würde der Menschen herausgefordert werden, wollen wir die zweite Geige darin sein ... Unsere Das Komitee muss in der Lage sein, die zweite Geige für den internationalen Frieden und Gerechtigkeit zu spielen, um sicherzustellen, dass dies im Vordergrund steht, wenn wir mit Menschen in den Vereinigten Staaten sprechen.

Und du hast es verstanden, richtig John?

Ja, natürlich bekommt John Allen es. Schließlich arbeitet er für die Crux News, die von den Knights of Columbus finanziert wird, und die Ritter - unter der Leitung von Grand Poobah Carl Anderson, der eine Reihe von Posten in der Regierung von Präsident Ronald Reagan bekleidete - schwimmen tief in den Ohren der USCCB / Americanist Religious Liberty Jauchegrube.

In der Tat enthält der Aufruf der USCCB zum vierten Tag der Woche der religiösen Freiheit eine Bitte um Spenden an ... Sie haben es erraten ... die Ritter von Kolumbus.

In katholischen Pfarreien vom Meer bis zum glitzernden Meer laufen die Vorbereitungen für die Teilnahme an den Feierlichkeiten zur "Woche der Religionsfreiheit", wobei die lokalen Räte der Knights of Columbus eine Schlüsselrolle bei der Organisation und dem Sponsoring der Veranstaltungen spielen. Dazu gehört natürlich das öffentliche Rezitieren dieses schrecklichen und blasphemischen "Patriotischen Rosenkranzes" (siehe ekelhaftes Bild oben).

Alles in allem können wir zumindest dem USCCB gratulieren, dass er nicht vorgibt, dass die Souveränen Rechte von Christus dem König und diejenigen der einen wahren Kirche, die er selbst gegründet hat, in ihren Augen Vorrang genießen.

Die Reflektion für den letzten Tag der Woche der Religionsfreiheit macht dies umso deutlicher:

Wenn wir für die Religionsfreiheit einstehen, tun wir dies nicht nur für uns selbst, sondern auch, weil wir berufen sind, die Würde jedes Einzelnen und jeder Gemeinschaft zu verteidigen, die die Wahrheit über Gott suchen, einschließlich Muslime, Juden und anderer, die nicht unseren Katholiken teilen Christlicher Glaube.
https://akacatholic.com/religious-freedom-week/
Herr bewahre uns vor diesen treulosen Menschen!


von esther10 13.06.2018 00:03




Kardinal Burke: Irische Katholiken erhielten in Abtreibungskämpfen keine Unterstützung von Rom
8. Abänderung , Abtreibung , Katholisch , Achter Abänderung , Schwule "Heirat" , Irland , Irish Abortion Referendum , Raymond Burke

WARSCHAU, 13. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Irlands kürzlicher Einbruch in die globalistische Agenda von Abtreibung und gleichgeschlechtlicher "Ehe" ist teilweise auf Schweigen aus Rom zurückzuführen, sagte der amerikanische Kardinal Raymond Burke letzte Woche in einem Interview mit der polnischen Wochenzeitung " Sieci " Zeitschrift.

"In Irland, während der Kampagne vor dem Referendum über den Schutz des Lebens der ungeborenen, wie vor dem vorherigen Referendum über so genannte gleichgeschlechtliche Ehe," Menschen kämpfen in diesen Schlachten nicht Unterstützung von Rom erhalten ", sagte der Kardinal, "und [seine eigenen] Bischöfe selbst verteidigten moralische Prinzipien zu schwach."

READ: Pro-Life-Leiter erklärt, wie katholische Bischöfe das irische Gewissen zerstört

Burke nannte, was in Irland geschah, Beweise für eine "alarmierende" Situation in der Kirche. Ein Problem, sagte er, ist, dass Führer innerhalb der katholischen Kirche selbst die Lehren der Kirche in Zweifel ziehen.

"Daran besteht kein Zweifel", sagte der Kardinal. "Die Situation in der Kirche ist alarmierend. Das liegt vor allem daran, dass grundlegende Glaubenswahrheiten unterminiert und in Frage gestellt werden. "

"Moralische Lehren sagen uns, dass bestimmte Verhaltensweisen immer und überall böse sind und dass sie unter keinen Umständen als gut bezeichnet werden können", fuhr Burke fort. "Dies gilt für sexuelle Aktivitäten mit einer Person des gleichen Geschlechts und auch für außereheliche sexuelle Beziehungen. Die Zustimmung zu dieser Art von Praxis erscheint auch in der Kirche. "

"Ich wiederhole: Es ist sehr alarmierend. Gegenwärtig fehlt auch eine starke Führung aus Rom, die diese Fragen klären und die Unsicherheit beseitigen könnte. "

Kardinal Burke warnte davor, den eigenen katholischen Glauben aus dem öffentlichen Raum zu entfernen, der privat in Heimen und in Kirchengebäuden aufbewahrt wird.

"... Die Menschen sollten verstehen, dass ihr Leben in Christus auch bedeutet, dass sie in Christus auch in der Öffentlichkeit und somit in der Politik, in der Bildung, im Gesundheitswesen und in der Wirtschaft handeln", sagte er. "Wenn unsere Religiosität nur privat ist, wenn sie nur mit dem verbunden ist, was wir zu Hause und in der Kirche tun, hat sie keine Zukunft. Solche Religiosität wird in der modernen Welt nicht überleben. "

Der Kardinal wies auf Irland als ein Beispiel hin, was einem katholischen Land passieren kann, wenn der Glaube aus dem öffentlichen Leben verbannt wird.

"Soweit ich weiß, hat Ihre Regierung [in Polen] eine geschickte Herangehensweise an Tradition und Glauben, aber die allgemeine Richtung der Zivilisation ist sehr gefährlich", sagte er dem Interviewer. "Staaten treten mehr und mehr in weitere Aspekte des Lebens, in verschiedene Bereiche der Realität ein. Sie stören das menschliche Leben und sie säkularisieren es. Und es endet mit dem, was in Irland passiert ist ... "

Diese Säkularisierung führt zu einem Verzicht auf moralische Grundlagen, die nicht nur katholisch sind, sondern auch das Naturrecht.

Der geistige Zustand Westeuropas, so der Kardinal, sei in einem erbärmlichen Zustand.

"Die Situation in Westeuropa ist hart, sehr ernst", sagte er. "Es genügt zu schauen, was in der Kirche in Deutschland gerade passiert."

Dort findet er den größten Grund zur Beunruhigung, weil in Deutschland die Kirche selbst, so Burke, aufgehört habe, die Wahrheiten über die Ehe und das Abendmahl zu verteidigen.

"Die Kirche beginnt sich zu säkularisieren", trauerte er. "Die Kirche tritt in die Außenwelt ein, in die Kultur, ohne eine starke christliche Botschaft mitzubringen."

Er stellte fest, dass Polen zwar eine starke katholische christliche Kultur hat, dass die Polen es aber schützen müssen oder dass ihre Nation den Weg von Irland gehen wird.

"Irland war eines der katholischsten Länder der Welt", sagte er, "und heute ist es eines der am meisten säkularisierten Länder."

Anmerkung des Herausgebers: Die Zitate des Kardinals wurden von Dorothea Cummings McLean von LifeSiteNews aus dem Polnischen übersetzt
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...rome-in-abortio


von esther10 13.06.2018 00:02

Kriminalität gegen Kinder grassierend/Kinderpornographie boomt!

Mathias von Gersdorff



Die vergangene Woche erschienene Kriminalstatistik zu Kindern und Jugendlichen ist erschütternd:

Der Missbrauch von Kindern im Internet hat ein erschreckendes Ausmaß angenommen.

Es kam zu 16.300 Fällen entdeckter Kinderpornografie.

Die Anzahl kinderpornografischer Seiten im Netz verdoppelte sich in den letzten drei Jahren.

Weltweit gibt es 80.000 bekannte Seiten mit kinderpornografischen Inhalten.

Unsere Politiker sehen sich aber kaum veranlasst, gegenüber diesem Desaster angemessene Maßnahmen zu treffen.

Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, schlägt Alarm und behauptet:

"Es muss dringend mehr geschehen. Was es in anderen Ländern wie in den USA längst gibt, müsse auch in Deutschland möglich sein: Eine gesetzliche Meldepflicht von Missbrauchs-Darstellungen im Internet."

Was Rörig damit meint: Die Fahndung nach Internet-Pädophilen ist in Deutschland schwierig, weil – man hält das nicht für möglich – hierzulande der Datenschutz Vorrang hat.

Und nicht zu knapp: Ende Mai trat die sogenannte "EU-Datenschutzverordnung" (EU-DSGVO) in Kraft, wodurch praktisch jeder Gewerbetreibende schnell zum Kriminellen werden kann und drakonische Bußen befürchten muss.

Gleichzeitig akzeptieren unsere Politiker, dass sich kriminelle Inhalte wie Pornographie, Kinderpornographien und extreme Gewaltdarstellungen massiv ausbreiten.

Es ist unfassbar: Die normalen Bürger werden zu Kriminellen gemacht, während die wirklichen Kriminellen halbherzig verfolgt werden!

Man ist kaum überrascht, wenn man erfährt dass ein EU-Politiker der Grünen, Jan Philipp Albrecht, Urheber des Datenschutz-Monstrums ist.

Auch der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, fordert Verbesserungen bei der Vorratsdatenspeicherung. Hinweisen aus den USA kann die Kriminalpolizei in Deutschland nicht nachgehen, weil der Datenschutz etwa die Speicherung von IP-Adresse nicht zulässt.

Doch das ist längst nicht alles, was die Experten bemängeln.

Die Polizei ist gar nicht in der Lage, die Kriminalität zu bekämpfen, weil sie dazu ungenügend personell und technisch ausgestattet ist.

Auf diese Weise kann sich Cyberkriminalität – darunter Pädophilie – problemlos ausbreiten.

Währenddessen sollen in Deutschland aufgrund der EU-DSGVO normale Blogger verfolgt werden, weil deren Datenschutzerklärung nicht ausführlich genug ist.

Die neue Datenschutzverordnung DSGVO zeigt mit aller Deutlichkeit: Wenn unsere Politiker der Meinung sind, drakonische Maßnahmen durchführen zu müssen, tun sie das auf rücksichtsloser Weise.

Doch ihre Prioritäten liegen falsch und sie kämpfen gegen die Falschen, weil ihr Wertekompass nicht mehr korrekt funktioniert.

Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass in Deutschland eine starke Anti-Pornographie-Bewegung entsteht, wie sie schon in Ländern wie den Vereinigten Staaten, Island oder Großbritannien existiert.

Unterstützen Sie bitte unsere Aktion "Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie"

https://www.aktion-kig.org/kampagnen/akt...n-pornographie/

Pornographie ist nicht irgendein, sondern ein existenzbedrohendes Problem.

Kriminologen warnen: Pornographie fördert die Kriminalität, weil sie jegliche moralischen Grundlagen in der menschlichen Seele auslöscht.

Seit Jahren wächst die Zahl von Kindern, die von anderen Kindern sexuell missbraucht werden. Schon Vierjährige (!) imitieren die Szenen aus Filmen und missbrauchen dabei andere Kinder.

Diese Kinder sehen diese Filme und imitieren sie an anderen Kindern.

Zudem besitzt Pornographie einen starken Gewöhnungseffekt: Die Dosis muss immer größer werden, die Szenen und die gezeigten Handlungen immer extremer.

Kämpfen wir zusammen gegen diese Seuche.

Helfen Sie uns, eine starke Front gegen Pornographie aufzubauen, indem Sie unsere Aktion "Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie" unterstützen.

https://www.aktion-kig.org/kampagnen/akt...n-pornographie/

Bitte verbreiten Sie diese wichtige Aktion unter Verwandten, Freunden und Bekannten.

Stellen wir uns schützend vor unseren Kindern und kämpfen wir gegen die Pornoflut in den Medien.

Wir stehen vor einer gewaltigen Herausforderung.

Diese müssen wir meistern, wenn wir nicht wollen, dass die jungen Generationen an der Porno-Welle zugrunde gehen.

https://www.aktion-kig.org/kampagnen/akt...n-pornographie/
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29


von esther10 13.06.2018 00:00

Hessen vor Landtagswahl polarisiert

Ministerpräsident Volker Bouffier. Pressefoto CDU
Vier Monate vor der Landtagswahl sind die Wähler in Hessen polarisiert.



Laut der letzten Umfrage wäre eine Fortsetzung der amtierenden schwarz-grünen Koalition nicht möglich. Mögliche Koalitionen wären Schwarz-Rot (56 Prozent) oder Schwarz-Grün-Gelb (52 Prozent).

Allerdings ist die Abneigung gegen diese Konstellationen hoch. Eine Koalition zwischen CDU und SPD fänden 37 Prozent gut aber 42 schlecht. Ein Bündnis zwischen CDU, FDP und Grünen wird von 30 Prozent befürwortet, aber 49 Prozent wären dagegen.

Würde heute in Hessen gewählt werden, bekämen CDU 31, SPD 25, Grüne 13, AfD 11, FDP 8 und Linke 8 Prozent.

Die Christdemokraten hatten 2013 noch 38,3 Prozent erhalten, die SPD 30,7.

Die Umfrage untersucht nicht die Gründe für das veränderte Wahlverhalten. Doch wie üblich bei Landtagswahlen, spielt die Schulpolitik eine wichtige Rolle. Der Zustand der Schulen ist desolat und die Lehrer völlig überfordert. Laufend protestieren sie gegen die Arbeitsbedingungen und den Zumutungen des Kultusministeriums, doch dieses stellt sich taub.

Für besonders großen Unmut in der klassischen Wählerschaft der CDU sorgen die „Richtlinien zur Sexualerziehung“ von Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU). Diese Richtlinie ist nichts anderes als ein Gender-Lehrplan, wohl der radikalste in ganz Deutschland. Von diesem Erlass haben bei den Wählern lediglich die Grünen profitiert: Obwohl sie etlichen Projekten im Bereich Wirtschaft zugestimmt hat, die die grüne Basis ablehnte, können sie mit demselben Wahlergebnis rechnen wie 2013
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29

von esther10 12.06.2018 21:25




Katholische Jugend bereitet Korrektur des umstrittenen vorsynodalen Dokuments vor
Abtreibung , Katholisch , Connor McLaughlin , Synode 2018 , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

15. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - An Pfingsten - am kommenden Sonntag - erwartet eine Gruppe katholischer Jugendlicher, eine Zusammenfassung dessen zu veröffentlichen, was aus dem "Vorsynodalen" Dokument, das im März an Papst Franziskus übergeben wurde, geblieben ist.

Sie hoffen, sie an die Bischöfe verteilen zu können, die im Oktober zur Jugendsynode gehen, um ihnen ein klares Bild davon zu geben, was die katholische Jugend eigentlich will.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Das offizielle "Vorsynod" -Dokument wurde angeblich unter Berücksichtigung dessen erstellt, was junge Katholiken auf der ganzen Welt über offizielle Facebook-Gruppen äußerten, die vom Vatikan eingerichtet worden waren. Viele katholische Jugendliche und junge Erwachsene in diesen Gruppen - insbesondere die englischsprachige - forderten mehr Zugang zur tridentinischen Messe, mehr ehrfürchtige Liturgien im Allgemeinen und eine stärkere Verteidigung der kirchlichen Lehre über Sexualmoral, Abtreibung und Heirat. Sie waren daher enttäuscht über die schwache Behandlung des Dokuments oder die Missachtung dieser Fragen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/connor+mclaughlin

Der 20-jährige Connor McLaughlin führt die Bemühungen an, das vorsynodale Dokument zu korrigieren. Er sagte LifeSiteNews, dass authentische Freundschaft, psychische Gesundheit, und Weiblichkeit und Männlichkeit "wirklich, wirklich vom Dokument weg waren".

Das Dokument, an dem McLaughlin und andere arbeiten, wird wahrscheinlich "Verehrung in der Liturgie" ansprechen, sagte er LifeSiteNews, und "wir sprechen über einige der Schriften von Kardinal Ratzinger, speziell (von) seinem Buch Der Geist der Liturgie . "

Er sagte, der Zweck des Dokuments bestehe nicht darin, zu behaupten, dass entweder die Alte Messe oder die Neue Messe besser ist als die andere, sondern dass man sich mit "Was bedeutet Ehrfurcht?" Befasst.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+2018

"Was ist der Kernpunkt, der Jugendliche und junge Erwachsene daran hindert, Ehrfurcht in der Liturgie zu haben und zu sehen?", Fragte er.

"Dieses Dokument spricht nicht für junge Katholiken", schrieb Matthew Schmitz kurz nach seiner Veröffentlichung bei First Things. "Es repräsentiert weder den katholischen Glauben noch die jungen Leute, die es bekennen."

"Es beschwört und verurteilt eine Kirche, die zu institutionell, zu hierarchisch, zu sehr auf das Heilige auf Kosten der Welt ausgerichtet ist", schrieb er. "Dieses Bild der Kirche ist ein Überbleibsel aus den 1950er Jahren, als die Männer, die jetzt die Kirche leiten, junge Rebellen waren ... Dieses Dokument ist eine offensichtliche Fälschung, eine Vorstellung eines alten Mannes dessen, was die Jungen wollen. Er denkt, dass sie wollen, was er getan hat. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

"Das Dokument soll von jungen Katholiken zum Wohle der Bischöfe verfasst worden sein, wiederholt aber unheimlich, was gewisse Bischöfe schon lange gesagt haben", betonte Schmitz.

"Unbeabsichtigter Verrat?"

"Als ich erfuhr, dass der Vatikan eine offizielle Facebook-Gruppe gegründet hat, um die Vorbereitungen für die Synode zu unterstützen, war ich voller Hoffnung", sagte Łukasz Kożuchowski, ein 21-jähriger Student an der Universität Warschau, zu LifeSiteNews. "Ich bin der Meinung, dass dies wirklich dazu beitragen kann, dass echte Stimmen von jungen Menschen während der Synode gehört werden und dass wir wirkliche Auswirkungen auf ihre endgültigen Schlussfolgerungen haben können."

So trat er der Facebook-Gruppe bei und beteiligte sich an deren Verfahren und beantwortete alle oder fast alle Fragen der Administratoren. Die Seite "Synod2018" hat diese Fragen gestellt.

"Ich war sehr glücklich darüber, dass viele andere Menschen (viel mehr, als ich ursprünglich erwartet hatte) meine Bedenken teilten", erklärte Kożuchowski. "Viele von uns baten um ehrfürchtige Liturgien (in beiden Formen), eine breitere Popularisierung der außerordentlichen Form, eine solide katholische Lehre und eine ernsthafte, nicht kindliche Behandlung."

Er stellte fest, dass die Teilnehmer auch eine Reihe von "nicht-traditionellen" Themen diskutierten, wie die psychische Gesundheit und die "enttäuschenden Einstellungen des Klerus gegenüber der Gesellschaft".

Aber "leider, als der erste (Entwurf) des vorsynodalen Dokuments veröffentlicht wurde, stellte sich heraus, dass es voll von bekannten Klischees war und nicht das widerspiegelte, wonach viele Leute verlangten", sagte Kożuchowski. Teilnehmer beschwerten sich, aber zu wenig Nutzen.

"Die endgültige Fassung des (vorsynodalen) Dokuments ist nicht (viel) besser als" der Entwurf, sagte er. "Viele unserer prominenten Stimmen (mit Themen, die ich erwähnt habe) wurden einfach weggelassen. Das letzte Dokument ist ziemlich unzuverlässig und wird von vielen Gruppenmitgliedern als unbeabsichtigter Verrat angesehen. "


Kardinal Burke: Jugendsynode "braucht viel Gebet"

In seiner Antwort auf die Jugendsynode sagte Kardinal Raymond Burke in einer Frage-und-Antwort-Phase nach seiner Vorlesung am 21. April in Philadelphia, dass es notwendig sei zu beten, dass es "nicht in eine (falsche) Richtung geht".


Burke selbst ist nicht Teil der Synode oder plant es, sagte aber, die "vorläufigen Dokumente" hätten ihn "ein bisschen besorgt" gemacht.

"Ich bin besorgt, dass ... bereits jetzt eine Berufung in Bezug auf die Ehe und das Priestertum in Frage gestellt wird, besonders in Bezug auf die Frage des priesterlichen Zölibats", sagte er den Gläubigen. "Ich denke, ich würde dir sagen, dass du darauf aufmerksam sein und sehr beten solltest, dass dies nicht in eine (falsche) Richtung geht."

Der Kardinal wies auch darauf hin, dass einige der Jugendlichen, die beim Treffen vor der Synode in Rom gebeten wurden, nicht einmal katholisch waren, und einige waren Atheisten.

"Einige der jungen Katholiken, die an diesem vorsynodalen Treffen teilnahmen, äußerten tiefe Besorgnis über eine Art von Verwirrung, die herrschte, und wie das, was die katholische Kirche der Jugend anbietet, nicht so präsentiert werden durfte, wie es hätte sein sollen." "Bemerkte Burke. "Hoffen wir, dass ihre Wahrnehmung falsch war ... Ich denke, es braucht viel Gebet."


"Die Kirche muss ihre Wahrheit als Realität darstellen"

Das vorsynodale Dokument behauptete, dass Homosexualität, Zusammenleben, Abtreibung und "wie das Priestertum wahrgenommen wird" viele Jugendliche wollen, dass die Kirche "ihre Lehre ändert oder zumindest Zugang zu einer besseren Erklärung und mehr Bildung zu diesen Fragen hat".

Im Gespräch mit Raymond Arroyo von EWTN erklärte McLaughlin: "Jeder treue Jüngling wird nicht sagen: 'Oh, die Abtreibungslehre, das wollen wir ändern.' Der Unterricht über Abtreibung ist aus einem bestimmten Grund da, und die katholische Kirche war immer ein Verteidiger des Unschuldigen und Verteidigers der Wahrheit. Und deshalb möchten wir nicht, dass es sich ändert. "


"Die Kirche muss ihre Wahrheit als Realität darstellen", sagte McLaughlin. "Wir müssen es nicht beschönigen. Wir müssen nicht hören: "Oh ... Jesus liebt dich, das ist alles was du brauchst." Wir müssen die tatsächliche Wahrheit hören: Warum hat die Kirche ein Problem mit Homosexualität? Weil es gegen die natürliche Ordnung ist. Warum hat die Kirche ein Problem mit Abtreibung? Weil es das Töten eines unschuldigen Lebens ist. Wir müssen nur die tatsächlichen Fakten hören, und das ist es, was uns alle zur Synode (Facebook-Gruppe) proklamiert hat. "

"Wir müssen noch einmal Theologie vor die Anthropologie stellen und fragen, was unser Herr will, bevor er die öffentliche Meinung befragt. Unsere Begegnung, unser Dialog, ist mit Ihm ", schloss Schmitz in seinem First Things-Stück.

Schmitz 'Worte wiederholen jene von Papst Benedikt XVI., Der bekanntlich sagte: "Die Wahrheit ist nicht durch eine Mehrheitsentscheidung bestimmt", und der ehrwürdige Erzbischof Fulton J. Sheen, der die Katholiken erinnerte, "Moralische Prinzipien hängen nicht von einer Mehrheitsabstimmung ab. Falsch ist falsch, auch wenn alle falsch liegen. Richtig ist richtig, auch wenn niemand recht hat. "
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ynodal-document

von esther10 12.06.2018 13:41

6. JUNI 2018
Wie Amoris Laetitia das Siegel der Beichte gefährden kann
JEFFREY TRANZILLO



Obwohl ich mehrere Artikel über die postsynodale apostolische Ermahnung Amoris Laetitia ( AL ) von Papst Franziskus geschrieben habe , bin ich im Laufe der Zeit immer wieder aufs Neue von seinen unauslöschlichen Implikationen betroffen. Trotz ALs allgemein guter Zusammenfassung der katholischen Lehre über Ehe und Familie, untergräbt ihr moralischer Subjektivismus letztlich nicht nur die in dem Dokument bestätigten Wahrheiten, sondern auch die der katholischen Moral im Allgemeinen. Und wenn einmal die Wahrheit im Zweifel ist, gibt es keine stabile Grundlage mehr für Vertrauen.

AL untergräbt sicherlich das Vertrauen der Katholiken in die Ehe, da ihnen bewusst wird, dass in vielen Ländern und Diözesen, vielleicht sogar in ihren eigenen, ein Ehepartner seinen Weg aus einer gültigen Ehe in einen "neuen" "erkennen" kann. Ein "mitfühlender" Pastor könnte sogar den "wieder verheirateten" Katholiken einladen, die heilige Kommunion zu empfangen. Während solche Mißbräuche bereits vor der Veröffentlichung von AL bestanden , scheint das Dokument dieser schweren Untreue gegen den Ehepartner und gegen Gott, zumindest in bestimmten Fällen, offizielle Zustimmung zu geben. Damit wird das Vertrauen in das Lehramt der Kirche untergraben - außer vielleicht auf der Seite von Personen, die versuchen, die neuen moralischen Schlupflöcher zu nutzen, die AL hat sich für die geistlichen und Laienmitglieder der Kirche geöffnet, die sie ausbeuten wollen.

Dann untergräbt AL das Vertrauen in Gottes Allwissenheit, Allmacht, Güte und Vorsehung. Das Dokument, zusammen mit einigen seiner bischöflichen Exponenten, impliziert, dass Gott es versäumt hat, all die belastenden historischen, kulturellen, psychologischen, sozialen, ökonomischen und anderen Faktoren zu berücksichtigen, denen zeitgenössische Menschen im Gegensatz zu ihren Vorfahren ausgesetzt wären. Hätte Gott dies vorausgesehen, hätte er sich nie in moralisch absoluten Worten ausgedrückt: "Du sollst nicht." Also sollten wir seine Gebote lediglich als "allgemeine Regeln" betrachten, die es zu befolgen gilt, wenn möglich - oder als "Ideale" erstrebenswert. Die Gnade Gottes hat jedoch nicht immer genügend Kraft, um uns zu helfen, sie in unseren "komplexen Situationen" zu erfüllen ( AL, 37). Daraus folgt, dass Gott nicht mehr in der Lage ist, für die Personen zu sorgen, die er erschafft und erhält.

Da sich die göttliche Gnade manchmal als unzureichend erwiesen hat, um unseren heutigen Herausforderungen zu begegnen, hat Gott schließlich erkannt, dass er seine moralischen Erwartungen an unsere "Schwäche" anpassen muss; deshalb könnte er uns jetzt im Gewissen sagen, dass wir nicht verpflichtet sind, seine Gebote unter der "konkreten Komplexität unserer Grenzen" zu befolgen ( AL , 303). Außerdem könnte unser Gehorsam die "konstruktiven Elemente" gefährden, die bereits in den konkreten Situationen vorhanden sind, die durch unsere Beschränkungen gekennzeichnet sind ( AL , 292, 298, Anmerkung 329). Das bedeutet, dass Gottes Gebote nicht immer dem wahren menschlichen und moralischen Gut dienen.

Die Erosion des katholischen Vertrauens in die Ehe, in die lehrende Autorität der Kirche und in Gott folgt unweigerlich aus der direkten Haltung, die ALs moralischer Subjektivismus zu diesen Themen hat; Allerdings wird ALs Vertrauen in die Kirche auch zu unzähligen anderen, weniger offensichtlichen Opfern führen. Hier werden wir prüfen, wie das Dokument das Sakrament der Buße beeinträchtigen könnte.

Amoris Laetitia stellt

absolute Moralvorsätze in Frage Die fadenscheinige Argumentation, mit der AL das individuelle Gewissen über den unerschütterlichen Gehorsam gegenüber Gottes absoluten moralischen Geboten übertrieben erhebt, könnte das katholische Vertrauen in das, was als unantastbar gelten soll, leicht untergrabenSiegel der Beichte. Nach dem geltenden Codex des kanonischen Rechtes ist es einem Beichtvater nicht gestattet, "den Beichtenden aus irgendeinem Grund, sei es durch Worte oder auf andere Weise, zu verraten" (can. 983.1). Darüber hinaus ist es einem Beichtvater "völlig verboten, beim Beichte erworbene Kenntnisse zu Lasten des Büßenden zu verwenden, selbst wenn jede Gefahr der Verbreitung ausgeschlossen ist" (can. 984.1). Diese Gesetze sind für jeden Beichtvater absolut bindend - sogar auf Kosten seines eigenen Lebens, Ansehens oder seiner bürgerlichen Freiheit - denn das Siegel der Beichte schützt ein heiliges Vertrauen. Weil sie ein integraler Bestandteil des göttlich eingesetzten Sakraments der Buße selbst ist, betrachtet die Kirche das Siegel als auf dem göttlichen Gesetz gegründet. In Anbetracht dieser Tatsache lassen die maßgeblichen Canones keine Ausnahmen zu; Wenn also ein Beichtvater das sakramentale Siegel direkt verletzen würde, würde er "alatae sententiae [eine automatische] Exkommunikation, die dem Apostolischen Stuhl vorbehalten ist "; wenn er indirekt wäre, "würde er entsprechend der Schwere der Tat bestraft werden" (can. 1388.1).

Daß die Kirche die Geheimhaltung des Beichtgeheimnisses und damit die Würde des Büßers so ernst nimmt, sollte jedem Katholiken ein großes Gefühl der Sicherheit vermitteln. Aber dann finden wir diese beunruhigende Linie in AL , 304, die vorgibt, eine Lehre von St. Thomas von Aquin zusammenzufassen (siehe Summa Theologiae , I-II, 94, 4): "Es ist wahr, dass allgemeine Regeln ein Gut hervorbringen, das kann Sie können nie vernachlässigt oder vernachlässigt werden, aber in ihrer Formulierung können sie nicht absolut für alle besonderen Situationen sorgen. "Welchen Einfluss hätte dieser Anspruch auf die oben genannten drei Kanonen? Betrachten wir zuerst, wie Thomas uns seine Lehre verstehen wollte. Dann werden wir überlegen, wie AL es interpretiert und was diese Interpretation für das Siegel der Beichte bedeuten würde.

In ST I-II, 94, 4 behandelt der hl. Thomas das Verhältnis von allgemeinen Prinzipien zu bestimmten Fällen in Fragen der praktischen Vernunft, dh der Vernunft, wenn sie sich mit menschlichem Handeln beschäftigt: Was ist das Gute, das ich tun sollte? oder das Böse, das ich in dieser besonderen Situation vermeiden sollte? In den meisten Fällen muss die entsprechende moralische Regel beachtet werden. Als Beispiel nennt Thomas die allgemeine Regel, dass man einen geliehenen Gegenstand an seinen rechtmäßigen Besitzer zurückgeben sollte. Eine solche Regel ist bejahendMoralvorschrift. Es gehört zum Naturgesetz, und es ist daher der rechten Vernunft als das zugänglich, was ich moralisch zu tun habe, wenn ich etwas von jemandem ausgeliehen habe. (Thomas stellt jedoch fest, dass einige Menschen einen allgemeinen Grundsatz des Naturgesetzes nicht erkennen, weil "Vernunft durch Leidenschaft, oder schlechte Angewohnheit, oder eine böse Naturveranlagung pervertiert wird". AL hätte gut daran getan, diese Tatsache von sich genommen zu haben gefallene menschliche Natur.)

Aber was ist, wenn ich mir von meinem Nachbarn eine Axt geliehen habe und dann erfahren habe, dass er, sobald ich es ihm zur verabredeten Zeit zurückgebe, es dazu verwenden würde, um einige widerspenstige Demonstranten in der Gegend zu bedrohen? Ist ich moralisch dazu verpflichtet, die Regel einzuhalten und die Axt zur verabredeten Zeit zurückzugeben? Natürlich nicht. Aber warum nicht? Der Grund ist, dass diese affirmative Vorschrift von den nichtverhandelbaren Grundregeln der Goldenen Regel und dem Liebesgesetz des Evangeliums bestimmt wird, welche die allgemeine Regel in dieser Situation weiter spezifizieren. Um ihre bedingungslosen Forderungen objektiv und konkret zu erfüllen, darf ich zu diesem Zeitpunkt nicht die Regel der Rückgabe eines geliehenen Gegenstandes beachten .

Nun, was ist, wenn wir es mit einem negativen moralischen Gebot zu tun haben , wie: "Du sollst keinen Ehebruch begehen"? Denn im Zusammenhang mit ALs Kapitel 8 ist dies eine der beiden "allgemeinen Regeln", auf die Papst Franziskus immer wieder anspielt (die andere ist die traditionelle kirchliche Disziplin, Katholiken in ehebrecherischen Vereinigungen die Sakramente der Buße und des Abendmahls zu verweigern). . Indem er nur ST I-II, 94, 4 bezüglich des Verhältnisses allgemeiner Prinzipien zu bestimmten Fällen zitiert , lässt AL zweckdienlicherweise einen unbequemen Punkt weg: St. Thomas bestätigt andernorts, dass bestimmte menschliche Handlungen aufgrund ihres Gegenstandes an sich böse sind (z. B. ST, I-II, 18, 2). Nur ein ungeordneter Wille würde absichtlich einen Gegenstand wählen, der gegen die rechte Vernunft und damit gegen das wahre moralische Gut verstößt. Sich sexuell mit jemand anderem als dem echten Ehegatten zu vereinen - Ehebruch - ist ein solches Objekt (zB ST , II-II, 154, 8; De Malo , 15, 2).

Darüber hinaus gibt der heilige Thomas unmissverständlich zu, dass niemand auf die Einhaltung der Gebote des Dekalogs verzichten kann (zB ST , I-II, 100, 8). Dementsprechend stellt der Katechismus der Katholischen Kirche fest: "Es gibt Handlungen, die an und für sich unabhängig von Umständen und Absichten immer schwerwiegend wegen ihres Zwecks verboten sind; wie Blasphemie und Meineid, Mord und Ehebruch "(Nr. 1756). Es gibt keine Ausnahmen von der moralischen Verpflichtung, innere Übel wie diese zu vermeiden, denn die Einhaltung der negativen sittlichen Normen des Dekalogs ist immer notwendig, um unter allen möglichen Bedingungen die inhärenten, bedingungslosen Forderungen der primären Vorschriften konkret zu erfüllen; daher sind sie keiner weiteren moralischen Spezifikation zugänglich.

Das Gewissen allein entscheidet nun über das moralische Gut

AL ist dagegen unachtsam gegenüber der tatsächlichen Position des hl. Thomas. Stattdessen hat das Dokument einen bestimmten Artikel aus dem umfangreichen Korpus des Engelsarztes ausgewählt, um darauf hinzuweisen, dass er es als "reduktiv" ansieht, ob die Handlungen eines Individuums einem allgemeinen Gesetz oder einer allgemeinen Regel entsprechen, weil das nicht ausreicht erkenne und gewähre volle Treue zu Gott im konkreten Leben eines Menschen "( AL , 304). Vielmehr bedarf es einer "verantwortlichen persönlichen und pastoralen Einsicht in die Einzelfälle" ( AL , 300). Einfach gesagt, ALhat dem Gewissen das letzte Wort darüber gegeben, was in jeder gegebenen moralischen Situation das wahre moralische Gut ausmacht. Wir müssen vielleicht sogar gegen den Willen Gottes verstoßen (in diesem Zusammenhang, wie im Sechsten Gebot ausgedrückt), um "die volle Treue zu Gott" in unserem konkreten Leben zu gewährleisten.

Es scheint, dass Papst Franziskus die Autorität von Aquin angerufen hat, um seine Absolution der allgemeinen Regel zu betonen, dass allgemeine Regeln nicht absolut sind. Jedes moralische Gebot würde dann Ausnahmen zulassen, die das individuelle Gewissen in den komplexen Umständen, in denen man sich "findet", "erkennen" kann. Wir müssen uns also fragen, welche Auswirkungen dieser Anspruch auf die moralische Verpflichtung eines Priesters hat, das Siegel der Beichte zu bewahren.

Nehmen wir an, ein Priester hört das Geständnis eines Mannes, der um Vergebung bittet, weil er mehrere bewaffnete Banküberfälle verübt hat, bei denen er mehrere Menschen erschossen und getötet hat. Der Priester gewährt die Absolution, weil er von der Reue des Mannes überzeugt ist. Aber er ist auch davon überzeugt, dass der Mann ohne irgendeine Form von Rehabilitation in seine Sünde zurückfallen wird, die er nicht aus Angst vor der Enthüllung suchen will. Wenn ein Rückfall eintritt, werden wahrscheinlich mehr unschuldige Menschen sterben, und der Priester wird sich fühlen, als wäre er selbst moralisch für die Tragödie verantwortlich.

Während er darüber nachdenkt, sind zwei Detektive in der Gegend, die Leute interviewen, in der Hoffnung, einige Hinweise zu bekommen, die ihnen helfen, den Fall zu lösen. Bald nachdem der Büßende die Kirche verlassen hatte, traten die Detektive ein. Als der Priester den Beichtstuhl verließ, begannen sie ihn zu interviewen.

Auf der einen Seite gibt es die kanonischen Äusserungen gegen den Priester, die auf irgendeine Weise zeigen, was er gerade im Beichtstuhl gelernt hat. Auf der anderen Seite gibt es AL . Laut dem Dokument können "allgemeine Regeln" wie die Kanonen 983.1 und 984.1 nicht jede mögliche Kontingenz berücksichtigen. Darüber hinaus könnte der Priester "große Schwierigkeiten haben, [die] inhärenten Werte" dieser Kanonen zu verstehen ( AL, 301). Schließlich macht es für ihn keinen Sinn, dass der Büßende, der nun wieder in Gottes Gnade zurückkehrt, wegen seines Schweigens einen Rückfall riskieren sollte, der dazu führen könnte, dass seine und andere Menschen getötet werden. Sicherlich würde die Angst des Priesters, dass die Katastrophe wieder zuschlagen könnte, seine persönliche Schuld für eine Gewissensentscheidung, die die kanonischen Regeln in dieser konkreten Situation beiseite lässt, abschwächen oder sogar beseitigen ( AL , 302). Außerdem ist das höchste Gesetz das, was das Gewissen vorschreibt. Gehorsam gegenüber dem Gewissen übertrumpft daher jeden anderen Gehorsamsanspruch.

Und so kommt der Priester zu dem Schluss, dass er den Detektiven die Informationen geben sollte, die sie brauchen, um den Schuldigen festzunehmen und damit die Möglichkeit einer weiteren Tragödie zu verhindern. Die Natur dieser konkreten Situation erlaubt ihm nicht wirklich "anders zu handeln und anders zu entscheiden", denn dann könnte er sich mit weiterer Sünde vertragen ( AL , 301). Außerdem ist er zu einer "gewissen moralischen Sicherheit" im Gewissen gekommen, die das sakramentale Siegel verletzt, "was Gott selbst ihn" in dieser komplexen Situation zu tun hat ( AL , 303). Also, wie könnte die kanonische Strafe der Exkommunikation unter diesen Umständen für ihn gelten?

Wenn die Gläubigen einmal hören, dass ein paar fehlgeleitete Geistliche die subjektivistische Sichtweise von AL zu ihrer logischen Schlussfolgerung gebracht und das Siegel des Bekenntnisses "mit gutem Gewissen" gebrochen haben, wird ihr Vertrauen in diejenigen, die die priesterliche Macht besitzen, von der Sünde befreit werden ernstlich bedroht sein. Sie könnten sogar entscheiden, den Beichtstuhl von nun an vollständig zu meiden.

Tagged als Amoris Laetitia , Confession , Gewissen , moralische Absolues , St. Thomas von Aquin
https://www.crisismagazine.com/2018/amor...seal-confession


von esther10 12.06.2018 00:59

Kurienreform: Neues Treffen des Kardinalsrates im Vatikan



Kardinalsrat
Von CNA Deutsch/EWTN News
VATIKANSTADT , 12 June, 2018 / 7:50 AM (CNA Deutsch).-
Der Kardinalsrat, der Papst Franziskus bei der Kurienreform berät, hat am gestrigen 11. Juni seine 25. Sitzung im Vatikan begonnen.

Bis zum morgigen 13. Juni beraten die Kardinäle zur Kurienreform und weiteren Anliegen des Pontifikates.

In der vorausgegangenen Sitzung vom 23. bis 25. April war der Entwurf der apostolischen Konstitution approbiert worden, der die Funktionen und Aufgaben der Kurie regeln und eine neue Pastor Bonus sein soll. Diese apostolische Konstitution war von Papst Johannes Paul II. am 28. Juni 1988 erlassen worden und regelte die Zusammensetzung und die Kompetenzen der verschiedenen Abteilungen und Organismen der Römischen Kurie.

Während der Gespräche zur Erarbeitung des Entwurfes im April war besondere Aufmerksamkeit auf vier Themen gelegt worden: Die Kurie im Dienst des Heiligen Vaters und die Partikularkirchen; der pastorale Charakter des Wirkens der Kurie; die Errichtung und die Funktion der dritten Sektion des Staatssekretariats; die Verkündigung des Evangeliums und der missionarische Geist als Perspektive, die die Aktivität der gesamten Kurie charakterisiert.

Zudem hatte Kardinal Sean O'Malley, Präsident der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen, über die Arbeit dieser Kommission und über die Ergebnisse ihrer erste Vollversammlung gesprochen.
+
Das könnte Sie auch interessieren:
https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...inalsrates-3290
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-nicht-gut-3282


von esther10 12.06.2018 00:53

Rebellion in Rom? Kardinal fordert, Franziskus aus der katholischen Kirche auszuschließen
16
Apr
von Jürgen Fritz

Ein Gastbeitrag von David Berger

Seit fünf Jahren ist der 81-jährige Argentinier Jorge Mario Bergoglio der 266. Bischof von Rom und damit Papst, Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche und Souverän des Vatikanstaats. Franziskus inszeniert sich gerne als Papst der Armen und der „sozialen Gerechtigkeit„, sucht stark die Nähe zu anderen Religionen unter Vernachlässigung des je Eigenen, wie nicht wenige meinen. In seinem ersten apostolischen Schreiben vom November 2013 betonte er, der „wahre Islam“ stünde jeder Gewalt entgegen. Nun gibt es Anzeichen, dass der Widerstand gegen Franziskus innerhalb der Kirche wachsen könnte, wie David Berger berichtet.

Rebellion oder gar Schisma in der katholischen Kirche?
Papst Franziskus und Angela Merkel haben nicht nur eine Neigung zum Islam-Appeasement und zur Refugees-welcome-Ideologie gemeinsam. Auch die Tatsache, dass sie für die Treuesten der Treuen als Verräter an den Grundideen der Institutionen gelten, für die sie stehen, vereint sie zunehmend.

Die katholische Tageszeitung Die Tagespost berichtet nun von einer Art Rebellion, die sich in der katholischen Kirche gegen Franziskus abzeichnet. Einen Höhepunkt erlebte diese „Franziskus muss weg“-Bewegung vor einer Woche im römischen Tagungszentrum „The Church Village“. Etwa 400 besorgte Katholiken waren in das Tagungszentrum gekommen. Unter ihnen auch die beiden für ihren strengen Katholizismus sehr bekannten und bei überzeugten Katholiken als Helden geltenden Kardinäle Walter Brandmüller (Augsburg) und Kardinal Burke (Foto rechts).

Im Geiste mit dabei war Kardinal Meisner mit seinem Diktum, dass die Lehren von Papst Franziskus die Kirche ins Schisma (Kirchenspaltung) stoßen, und dem man daher von dem Umfeld des Papstes aus den Entzug der Kardinalswürde angedroht hatte. Einige gehen sogar davon aus, dass ihn das gesundheitlich so mitgenommen hatte, dass er unerwartet verstarb.

Forderungen nach öffentlicher Verurteilung der päpstlichen Häresie
Zu einem Höhepunkt kam die Veranstaltung, als Kardinal Burke das Wort erhob. Guido Horts schildert in der Tagespost was dann geschah:

>>Kardinal Burke legte in seinem Vortrag über die Korrektur eines Papstes, der seine Vollmacht missbraucht habe, dar, dass man diesem keinen Prozess machen könne, aber die Situation entsprechend des Naturrechts, des Evangeliums und der kanonischen Tradition in zwei Schritten bereinigen müsse.

Als er vom ersten Schritt, der an den römischen Papst direkt gerichteten Aufforderung, den Fehler zu korrigieren, zum zweiten Schritt, der öffentlichen Verurteilung der päpstlichen Häresie, überleitete, explodierte in dem fensterlosen Kellersaal der mit den Händen zu greifende Unmut: eine Gruppe von Frauen – meist jung, einige mit Rosenkränzen in den Händen, keine Nonnen, aber dank züchtiger schwarz-weißer Kleidung einer geistlichen Gemeinschaft zuordenbar – fing an zu schreien: „Macht es“, „Wir kommen in die Hölle“, „Wir stehen hinter euch“, „Er ist häretisch“.

Nach einer Pause fuhr Burke fort und zitierte schließlich den heiligen Paulus: Und wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel etwas anderes als das verkünden würden, was euch verkündet worden ist, „anathema sit“. Tobender Applaus.<<

Kardinal fordert Kirchenausschluss für Franziskus
Anathema sit, das heißt so viel wie: Papst Franziskus soll aus der Kirche ausgeschlossen werden. Das dürfte es in der katholischen Kirche schon lange nicht mehr gegeben haben, dass ein Kardinal der Kirche, der zudem bei den einflussreichen US-Katholiken in sehr hohem Ansehen steht, im Schatten des Petersdoms dazu auffordert, den Papst wegen seiner Irrlehren aus der Kirche auszuschließen.

Die APO (Außerparlamentarische Opposition) 2018 ist also auch in der katholischen Kirche angekommen. Und das ist auch gut so. Denn keiner hat der katholischen Kirche und damit dem christlich-jüdischen Abendland durch sein unüberlegtes, teilweise tatsächlich den Glauben verratendes Agieren seit dem Zweiten Vatikanum solchen Schaden zugefügt wie Franziskus.

*

Dieser Artikel erschien zuerst auf Philosophia perennis, eines der inzwischen erfolgreichsten und führenden freien Medien in Deutschland. Er erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des Autors und Blogbetreibers David Berger.

**

Zum Autor: David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch Der heilige Schein über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritk. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.


https://juergenfritz.com/2018/04/16/rebellion-in-rom/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs