Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.11.2019 00:55 - Sechs Kardinäle und Bischöfe, die heidnische Pachamama-Rituale im Vatikan verurteilten
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sechs Kardinäle und Bischöfe, die heidnische Pachamama-Rituale im Vatikan verurteilten



Amazonas-Synode , Katholisch , Pachamama , Heidnische Anbetung , Heidentum

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ummit-a-failure

Update vom 7. November 2019: Erzbischof Carlo Maria Viganò hat die "entsetzlichen götzendienerischen Entweihungen" der Pachamama-Statue während der Amazonas-Synode verurteilt und die Neuweihung des Petersdoms gefordert. "Der Greuel göttlicher Riten hat das Heiligtum Gottes betreten und eine neue Form des Abfalls hervorgebracht, dessen Samen, die seit langem aktiv sind, mit neuer Kraft und Wirksamkeit wachsen", sagte er. Den vollständigen Bericht bei LifeSiteNews finden Sie hier .

Update 4. November 2019: Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg hat nun auch öffentlich die Präsenz von Pachamama-Statuen in Rom kritisiert und mit der Thor-Eiche verglichen, die der heilige Bonifatius in Deutschland niedergeschlagen hat. Den vollständigen Bericht bei LifeSiteNews finden Sie hier .

30. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Drei Kardinäle und drei Bischöfe haben bei kirchlichen Zeremonien im Vatikan rund um die Amazonas-Synode, einschließlich der heidnischen Zeremonie am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten, in denen sich die Menschen verneigten und das Pachamama-Idol verehrten, separat gegen das Heidentum ausgesprochen wie Papst Franziskus und andere hochrangige Prälaten zuschauten.


Katholiken auf der ganzen Welt waren empört, nicht nur die heidnischen Statuen in verschiedenen Zeremonien zu sehen, sondern auch zu sehen, wie Papst Franziskus während der Zeremonie der Vatikanischen Gärten tatsächlich eine von ihnen segnete . Er war auch anwesend, als die Pachamama-Statue zu Beginn der Amazonas-Synode erneut mit heidnischen Ritualen in die Synodenhalle getragen wurde. Paulo Suess, einer der Hauptautoren des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode, kommentierte diese Zeremonie mit den Worten: „na und. Auch wenn es ein heidnischer Ritus gewesen wäre, so ist es doch eine heidnische Anbetung Gottes. “

Einige Katholiken beschlossen, gegen die öffentliche Darstellung heidnischer Idole in der katholischen Kirche vorzugehen.

Wie LifeSiteNews berichtete , betraten am 21. Oktober zwei Männer Santa Maria in der Traspontina-Kirche in der Nähe des Petersdoms in Rom, entfernten mehrere der dort ausgestellten umstrittenen Pachamama-Statuen und warfen sie in den Tiber. Am 25. Oktober entschuldigte sich Papst Franziskus bei denjenigen, die sich beleidigt fühlten und nannte diese Statuen "Pachamama-Statuen". Er erwog auch, sie während der Abschlussmesse am 27. Oktober auszustellen, aber dies fand nicht statt, möglicherweise auch aufgrund des Widerstands von Prälaten innerhalb der Synode und außerhalb .

Während all dieser Ereignisse erhoben einige Kardinäle und Bischöfe ihre Stimme der Opposition.

Zum Beispiel sagte Kardinal Gerhard Müller in einem Interview mit Raymond Arroyo von EWTN am 24. Oktober , dass der „große Fehler darin bestehe, die Götzenbilder in die Kirche zu bringen und nicht zu verbreiten, weil dies nach dem Gesetz Gottes selbst - dem ersten Gebot - geschieht - Götzendienst ist eine schwere Sünde und nicht mit der christlichen Liturgie zu vermischen. “

Als er die Entfernung der Pachamama-Statuen ins rechte Licht rückte, bemerkte er: „Es kann gegen das Menschenrecht verstoßen, sie wegzuwerfen, aber die Götzenbilder in die Kirche zu bringen, war eine schwere Sünde ein Verbrechen gegen das göttliche Gesetz. “

Darüber hinaus lobte Kardinal Walter Brandmüller - einer der beiden verbliebenen Dubia-Kardinäle - die Entfernung der Pachamama-Statuen aus einer katholischen Kirche in Rom und nannte die Männer, die diesen Akt ausführten, „Propheten“.

„Diese beiden jungen Männer, die diese geschmacklosen Götzenbilder in den Tiber geworfen haben, haben keinen Diebstahl begangen, sondern eine Tat vollbracht, eine symbolische Tat, wie wir sie von den Propheten des Alten Bundes, von Jesus kennen - siehe die Reinigung des Tempels - und von dem heiligen Bonifatius, der die Thor-Eiche bei Geismar niedergeschlagen hat “, sagte der deutsche Kardinal. Er schloss seine Äußerungen mit den Worten: "Diese beiden mutigen 'Makkabäer', die die 'Schrecken der Verwüstung einer heiligen Stätte' beseitigt haben, sind die Propheten von heute."


Kardinal Jorge Urosa Savino , ein dritter Kardinal, der sich den heidnischen Ritualen im Vatikan widersetzte, erklärte : „Der Synkretismus, der sich in dem Ritual zeigt, das um einen riesigen Bodenbelag herum gefeiert wurde, unter der Regie einer Amazonenfrau und vor mehreren mehrdeutigen und nicht identifizierten Bildern in den vatikanischen Gärten Dieser vergangene 4. Oktober sollte vermieden werden. “Er fügte hinzu, dass„ der Grund für die Kritik genau in der primitiven Natur und dem heidnischen Erscheinungsbild der Zeremonie und dem Fehlen offen katholischer Symbole, Gesten und Gebete während der verschiedenen Gesten, Tänze und Handlungen liegt Niederwerfungen dieses überraschenden Rituals. "Der Kardinal folgerte:" Diese Art von Synkretismus sollte vollständig vermieden werden. "

Bischof Athanasius Schneider hat unter den stimmgewaltigen Bischöfen die umfangreichste Kritik an der heidnischen Anbetung verfasst. Er veröffentlichte am 27. Oktober einen offenen Brief , in dem er erklärte, dass „Katholiken keinen heidnischen Gottesdienst und keinen Synkretismus zwischen heidnischen Überzeugungen und Praktiken und denen der katholischen Kirche akzeptieren können“.

„Der Akt der Verehrung, ein Licht zu entzünden, sich zu verbeugen, sich niederzuwerfen oder sich tief zu beugen und vor einer unbekleideten weiblichen Statue zu tanzen, die weder die Muttergottes noch eine heilige Heilige der Kirche darstellt, verstößt gegen das erste Gebot Gottes: Du sollst keine anderen Götter vor mir haben “, fügte er hinzu.

Ebenso wie Kardinal Brandmüller verglich Bischof Schneider die Männer, die die Pachamama-Statuen in den Tiber geworfen hatten, mit Makkabäern und lobte sie. Er nannte ihre Aktion „eine höchst verdienstvolle, mutige und lobenswerte Tat einiger tapferer christlicher Herren“ und fügte hinzu, dass sie „wie neue Makkabäer“ im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn handelten, der die Kaufleute aus dem Tempel vertrieb von Jerusalem mit einer Peitsche. Die Gesten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die dem christlichen Namen Ruhm verliehen, während die Taten hochrangiger Kirchenmänner, die den christlichen Namen in Rom verunreinigten, verschwinden werden als feige und verräterische Akte der Mehrdeutigkeit und des Synkretismus in die Geschichte eingegangen. “

Ein anderer Bischof - José Luis Azcona Hermoso , der emeritierte Bischof der brasilianischen Stadt Marajó - verurteilte die heidnischen Rituale mit den Pachamama-Statuen als "dämonisches Sakrileg". Sogar die Erde steht unter der Herrschaft von Jesus Christus. Es ist nicht möglich, dass es Geister mit gleicher oder höherer Macht gibt als Unserer Lieben Frau oder der Jungfrau Maria. “

"Die Anrufung der Statuen, vor denen sich sogar einige Ordensleute im Vatikan verbeugten (und ich werde nicht erwähnen, welcher Gemeinde sie angehören)", fuhr der Prälat fort, "ist die Anrufung einer mythischen Kraft der Mutter Erde, nach der sie fragen Segen oder Gesten der Dankbarkeit machen. Dies sind skandalöse dämonische Opfergaben, vor allem für die Kleinen, die nicht erkennen können. “

Der Bischof lehnt die Anwesenheit von Pachamama im Vatikan nachdrücklich ab und fährt fort: „Pachamama ist nicht die Jungfrau Maria und wird es auch nie sein. Zu sagen, dass diese Statue die Jungfrau darstellt, ist eine Lüge. Sie ist nicht Unsere Liebe Frau vom Amazonas, weil die einzige Frau vom Amazonas Maria von Nazareth ist. Lassen Sie uns keine synkretistischen Mischungen erstellen. All das ist unmöglich: Die Mutter Gottes ist die Königin von Himmel und Erde. “

Schließlich Bischof Marian Eleganti von Chur, Schweiz, hat seine eigene starke Kritik an den heidnischen Ritualen im Vatikan, es ist ein „Skandal.“ Calling kommentierte er die Tatsache , dass der Papst selbst für die Pachamama Idole entschuldigte genommen worden und geworfen in der Tiber, und dass er sagte, dass sie in einer Kirche "ohne götzendienerische Absicht" ausgestellt wurden. Eleganti sagte, auch wenn man die jüngsten Worte des Papstes akzeptiert, dass die Statuen keine beabsichtigte götzendienerische Bedeutung haben, "würde es immer noch den Skandal geben, Zumindest sieht es so aus [Götzendienst], und der Petrusfelsen [der Papst] macht sich darüber überhaupt keine Sorgen. “Im Gegenteil, sagte Eleganti, der Papst„ verteidigt sogar jene Rituale, die in den Vatikanischen Gärten durchgeführt wurden “. die dem Christentum fremd sind.

"Für einen Beobachter ist es nicht verständlich, dass die öffentlich gezeigte Verehrung von Pachamama auf der Amazonas-Synode kein Götzendienst sein soll", fügte er hinzu.
https://www.contrarecentiasacrilegia.org/
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/six-c...uals-at-vatican



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sechs Kardinäle und Bischöfe, die heidnische Pachamama-Rituale im Vatikan verurteilten" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz