Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.11.2017 00:17



REAKING: Oberster Gerichtshof klagt gegen kalifornisches Gesetz, das Pro-Life-Zentren zwingt, Abtreibung zu werben

Abtreibung , Kalifornien , Nifla Gegen Becerra , Uns Oberstes Gericht , Uns Oberster Gerichtshof

November 13, 2017 ( LifeSiteNews ) - Der Oberste Gerichtshof der USA hat heute beschlossen, eine Pro-Life-Herausforderung gegen ein kalifornisches Gesetz anzuhören, das Pro-Life-Zentren wie medizinische Schwangerschaftskliniken dazu zwingt, Abtreibung zu bewerben. Die Entscheidung ist das erste Mal, dass das höchste Gericht des Landes einen Fall im Zusammenhang mit der Abtreibung während der Trump-Regierung anhören wird.

Pro-Life-Befürworter, die das Gesetz ablehnten, darunter das Nationale Institut für Familien- und Lebensanwälte (NIFLA), lobten den Obersten Gerichtshof dafür, dass er sich entschied, einen "kritischen Fall der Redefreiheit" zu hören.

"Kaliforniens Bedrohung für Pro-Life-Schwangerschaftszentren und medizinische Kliniken zählt zu den eklatantesten Verletzungen der verfassungsmäßigen Religions- und Meinungsfreiheit in der Nation", sagte NIFLA-Gründer und Präsident Thomas Glessner, JD, in einer Erklärung.

"Die Auswirkungen der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in diesem Fall werden landesweit auf ähnliche verfassungswidrige Gesetze in Illinois und Hawaii zurückgehen", fügte er hinzu.

Kaliforniens 2015 "Reproductive FACT Act" (AB 775) schreibt vor, dass Pro-Life-Schwangerschaftszentren ihre Patienten informieren, wo und wie sie staatliche Steuerzahler-finanzierte Abtreibungen erhalten können. Das Gesetz galt für Hunderte von privat finanzierten Schwangerschaftszentren.

Die Pro-Life-Zentren baten den Obersten Gerichtshof, ihren Fall anzuhören, nachdem das 9. US-Bezirksberufungsgericht in San Francisco letztes Jahr gegen sie entschieden hatte. Das Gericht stellte sich in einer 3-0-Entscheidung auf die Seite des Staates und sagte, der Staat handele in seiner Macht, die medizinischen Anbieter zu regulieren. Das Berufungsgericht sagte auch, dass Abtreibungsanzeigen in Pro-Life-Zentren die Rechte auf freie Meinungsäußerung nicht verletzten, weil solche Beschilderungen Tatsachen darlegten, ohne Frauen zu ermutigen, Abtreibung zu verlangen.

Anfang des Jahres reichte das Pacific Justice Institute beim Obersten Gerichtshof eine Aufforderung ein, das Gesetz zu überprüfen, mit der Begründung, der Staat habe den Pro-Life-Zentren und den Menschen, die sie führen, ihr Recht auf freie Meinungsäußerung genommen.

Im März, Allianz Verteidigung der Freiheit Petition das Oberste Gericht , das Gesetz zu stoppen, mit dem Argument , dass es die Pro-Life - Zentren im Gegensatz zu ihrer Kernaufgabe gezwungen zu handeln und verletzt ihre verfassungsrechtlich geschützten Freiheiten.

Letzten Monat setzte ein Richter des Obersten Gerichtshofs in Kalifornien mit einer einstweiligen Verfügung das Gesetz außer Kraft und entschied, dass der Staat keine Pro-Life-Schwangerschaftszentren dazu zwingen kann, für ihre Klienten eine Beschilderung zu veröffentlichen, die staatlich abgedeckte Abtreibungen fördert.

Der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra verteidigt das angefochtene Gesetz.

Der Senior Counsel von Alliance Defending Freedom, Kevin Theriot, begrüßte die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, den Fall anzuhören.

"Es ist undenkbar, jemanden dazu zu zwingen, kostenlose Werbung für die Abtreibungsindustrie anzubieten - vor allem, wenn es die Regierung ist, die den Zwang ausübt. Dies gilt umso mehr, wenn es um Schwangerschaftszentren geht, die speziell für Frauen sorgen, die ihre Kinder haben wollen ", sagte er in einer Erklärung.

"Der Staat sollte die Redefreiheit und die Freiheit von erzwungener Rede schützen. Informationen über Abtreibung sind fast überall, so dass die Regierung keine Pro-Life-Zentren dafür bestrafen muss, dass sie nicht für die Tat werben, die sie nicht fördern können ", fügte er hinzu.

Kevin T. Snider, ein Anwalt für die Beratungsstelle für Schwangerschaftsresourcen einer Frauenschwester und das Zentrum für alternative Frauen, argumentierte in Gerichtsdokumenten, dass seine Klienten nicht gezwungen werden könnten, in ihren Zentren gegen ihre religiösen Überzeugungen zu antworten.

"Auf der Grundlage religiöser Überzeugungen widersetzen sich diese Kliniken vehement, gezwungen zu sein, die Botschaften zu sprechen, die von der Offenlegung des Gesetzes gefordert werden", schrieb er.

Pro-Life-Gruppen im ganzen Land lobten die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, den Fall anzuhören.

Ashley McGuire, Senior Fellow bei der Katholischen Vereinigung, sagte, dass sie hoffe, dass der Oberste Gerichtshof "diesen ungerechtfertigten Angriffen auf die Redefreiheit ein Ende bereiten werde, damit die Zentren und ihre Mitarbeiter weiterhin Frauen ohne Belästigung durch die Abtreibungsindustrie helfen können."

"Jüngste Bemühungen, Amerikas Schwangerschaftszentren zu zwingen, für Abtreibungen zu werben, ist nicht nur ein Angriff auf die Redefreiheit, sondern ein Angriff auf die verletzlichen Frauen, die Hilfe und Heilung in ihnen finden. Diese Zentren bieten schwangeren Frauen in der Krise eine echte Wahl. Würdevolle Pflege und das ohne Profitmotiv und ohne politische Agenda, im Gegensatz zu ihren Alternativen zu Abtreibungskliniken ", sagte sie.

Auch Jeanne Mancini, Präsidentin von March for Life, lobte die Entscheidung.

"Diese wohlwollenden Zentren, die ausschließlich dazu dienen, Frauen, die unerwarteten Schwangerschaften ausgesetzt sind und keine finanziellen Interessen haben, Liebe und Unterstützung zu gewähren, sollten nicht gezwungen werden, ihre erste Änderung der Meinungs- und Gewissensfreiheit zu verletzen. Arbeit der Schwangerschaftsbetreuungsbewegung auf dem Marsch für das Leben 2018 mit dem Thema "Love Saves Lives" ", sagte sie.

Catherine Glenn Foste von Amerikanern United for Life sagte, sie sei "erfreut", die Entscheidung zu hören.

"Schwangerschaftszentren bieten ganzheitliche Betreuung, Ressourcen und Hoffnung für gefährdete Frauen, die ungeplante Schwangerschaften haben, und sie sollten nicht gezwungen werden, die Agenda der Abtreibungsindustrie zu fördern, indem sie Zeichen setzen, die ihre Mission und Grundwerte verletzen", sagte sie.

Glessner sagte, dass California Pro-Life-Zentren sollten nicht für ihre Arbeit bestraft werden, indem sie Frauen Alternativen zur Abtreibung vorschlagen.

"Der Preis für die Nichteinhaltung des so genannten" FACT Act "ist hoch: Die Zentren für Schwangerschaftsressourcen sehen Geldbußen und den Verlust von medizinischen Lizenzen wegen Nichteinhaltung vor", sagte er. "Diese Bestrafung würde diesen Zentren genauso schaden wie den verletzlichen schwangeren Frauen, denen diese Pro-Life-Gruppen kostenlose Beratung und Betreuung bieten."

Es wird erwartet, dass das Oberste Gericht im nächsten Jahr Argumente im Fall NIFLA gegen Becerra hören wird und vor Ende Juni entscheidet
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...life-centers-to

von esther10 13.11.2017 00:15

Amen, Amen, ich sage dir, Amoris Laetitia!" Louie 13. November 2017 1 Kommentar


Laut Vatikan-Radio hat Francis eine Videobotschaft an das dritte internationale Symposium der italienischen Bischofskonferenz über Amoris Laetitia geschickt.

http://en.radiovaticana.va/news/2017/11/...aetitia/1348299

Das Thema des Symposiums sagt uns alles, was wir darüber wissen müssen: Das Evangelium der Liebe zwischen Gewissen und Norm .

Kapiert?

Die "Norm" (auch bekannt als das göttliche Gesetz) ist eine Sache; "Gewissen" (was der gefallene Mensch sich selbst sagt) ist ein anderer, und raten Sie, wo "das Evangelium der Liebe" entdeckt und gelebt werden soll?

Irgendwo dazwischen!

Seine Demut, aus offensichtlichen Gründen, beginnt seine Botschaft, indem er die Bischöfe zu ihrem gewählten Thema beglückwünscht.

Er fuhr fort zu sagen:

Die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau gehört offensichtlich zu den generativsten menschlichen Erfahrungen; es ist der Sauerteig einer Kultur der Begegnung und führt in die gegenwärtige Welt eine Spritze der Sozialität ein.

Was für eine blumige Last sinnlosen Mülls, oder was ich gerne als pseudo-sakrale homopoetische Prosa bezeichne.

Franziskus erinnert die Bischöfe an den Kern der Angelegenheit:

... auf dem Weg der ehelichen Liebe und des Familienlebens gibt es Situationen, die schwierige Entscheidungen erfordern, die mit Recht gemacht werden müssen.

Ja, so viele schwierige Entscheidungen. Wie Shakespeare sagen könnte:

Um zu läuten oder nicht zu läuten, das ist die Frage. Sei es edler, die Peinlichkeit zu erleiden, sich der Kommunion zu enthalten, oder das unerhörte Vermögen der Todsünde ...

Der Rest der Botschaft ist voll von Bergoglianismen:

In der häuslichen Realität ... Konkrete Knoten ... Die Konkretheit des Lebens ...

Nach dem Verständnis von Franziskus ist das Einzige, was jedem von diesen gemeinsam ist, dass die "Norm" (aka das göttliche Gesetz) nicht immer gilt.

Was gilt in solchen Fällen:

Umsichtiges Gewissen ... Das Primat des Gewissens ... die ausschließliche Autonomie des Individuums ...

So wie man es erwartet hat, zitierte Franz auch das Zweite Vatikanische Konzil und zitierte diesen "Vorrang des Gewissens":

In den Tiefen eines jeden von uns gibt es einen Ort, an dem sich das Geheimnis offenbart und die Person erleuchtet und die Person zum Protagonisten seiner Geschichte macht. Das Gewissen ist, wie das II. Vatikanische Konzil in Erinnerung ruft, "der geheimste Kern und das Allerheiligste eines Menschen". Da ist er allein mit Gott, dessen Stimme in seinen Tiefen widerhallt. "( GS 16)

Um dieses falsche katholische Wort zu hören, würde man denken, dass Gott niemals einen Blick über Ehe und Familie, geschweige denn Hurerei und Ehebruch ausstieß.

https://akacatholic.com/the-church-will-...-peter-doubted/

Oh, er weiß, dass Jesus über solche Dinge gesprochen hat.

Das Problem ist jedoch, dass er Jesus als einen Mann betrachtet. Wie ich schon mehrfach in diesem Raum geschrieben habe, ist dies die christologische Ketzerei , die diesem ganzen "Pontifikat" zugrunde liegt - wenn Sie den Ausdruck verzeihen werden.

Jesus weist insbesondere auf die Medizin der Barmherzigkeit hin, die die Härte des Herzens heilt und die Beziehung zwischen Ehemann und Ehefrau sowie zwischen Eltern und Kindern wiederherstellt.

Die Wahrheit ist, dass Franziskus es wünscht, dass die gesamte italienische Bischofskonferenz (und auch die anderer Regionen) die gleichen Richtlinien für die Umsetzung seines Liebesbriefs an Satan anwendet, wie jene, die in Rom und Buenos Aires eingeführt wurden; von denen jeder die Worte Unseres Herrn herabsetzt und dennoch den Bergoglischen Stempel der Billigung trägt.

Du hast es gehört: "Jeder, der seine Frau scheidet und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch, und wer eine von ihrem Mann geschiedene Frau heiratet, begeht Ehebruch" (Lukas 16:18), aber Amen, Amen, ich sage dir, Amoris Laetitia!
https://akacatholic.com/amen-amen-i-say-...moris-laetitia/
Aber leider ist er es nicht.

von esther10 13.11.2017 00:13

Seid missionarischer Jünger Christi, Apostolischer Nuntius ermutigt US-Bischöfe, die Jugend.



Baltimore, MD, 13. November 2017 / 09:20 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Am Eröffnungstag der US-Bischofs-Vollversammlung sprach Erzbischof Christophe Pierre vor der Versammlung und ermutigte sie, der Jugend Priorität einzuräumen. Evangelisation und Christus selbst.

"Ich biete Ihnen das Beispiel der Schutzpatronin Ihres Landes, der seligen Jungfrau Maria, als jemand, der mit einem Gefühl der Dringlichkeit hervorging", um die Freude Christi mit ihrer Cousine Elisabeth, dem apostolischen Nuntius in den USA, zu teilen. 13 in Baltimore, MD.

Der Erzbischof bemerkte, dass die US-Konferenz der katholischen Bischöfe ihren 100. Jahrestag begangen habe, und drängte darauf, dass sie nicht nur an die Vergangenheit denken, sondern auch nach vorne schauen und "Kleinigkeiten" vermeiden und drei Dinge empfehlen sollten, die leidenschaftlich sein sollen: Jugend, die Mission der Evangelisierung und der Herr selbst.



Erzbischof Pierre erwähnte die Bedeutung der bevorstehenden Bischofssynode, die sich auf junge Menschen konzentrieren wird, "von ihnen zu lernen und ihnen zu helfen, den Weg zu entdecken, den der Herr für sie gewählt hat."

Er sprach "die Schwierigkeiten der Weitergabe des Glaubens in unserer Zeit", besonders angesichts der steigenden Zahl von Menschen, die sich nicht mit irgendeiner religiösen Tradition identifizieren. Die Jugend, so sagte er, sei "nicht nur mit existentiellen Fragen" konfrontiert, wie der Suche nach Arbeit, sondern vor allem mit spirituellen Problemen.

Hinsichtlich der Bedeutung der Evangelisierung empfahl Erzbischof Pierre vier Merkmale eines "neuen Evangelisten": Kühnheit, Verbundenheit, Dringlichkeit und Freude.

"Die Statistiken allein sollten uns ein Gefühl der Dringlichkeit vermitteln. aber ist es eine Dringlichkeit, die durch die Angst vor dem Verlust motiviert ist, oder ist es die Freude, das Evangelium zu teilen? ", fragte er und bot das Beispiel der Heimsuchung der Jungfrau Maria an:" Nachdem sie den Heiligen Geist empfangen hatte, konnte sie ihre Freude nicht für sich behalten. .. Genauso können wir unsere Freude nicht für uns behalten. "

Ein wesentlicher Aspekt der Evangelisierung sei eine "Kultur der Begegnung", wie Papst Franziskus so gerne sagt. Er wies erneut auf Maria hin, die "so leidenschaftlich war, ihren Sohn in die Welt zu bringen".

Es sei entscheidend, ein klares Sendungsbewusstsein zu haben, erklärte er und wies darauf hin, dass viele Amerikaner, "einschließlich der Jungen und derer, die Christus nicht kennen ... das grundlegende Kerygma, die Leidenschaft und Auferstehung Christi" und das Leben hören müssen. er bietet an."

Der Nuntius gab als Beispiele die großen Verkünder der amerikanischen Vergangenheit an: Hl. Frances Xavier Cabrini, Hl. Junipero Serra, Bl. Stanley Rother und Ven. Solanus Casey, der am kommenden Wochenende seliggesprochen wird. All dies waren Beispiele für einen "permanenten Status der Mission", sagte er.

In einem permanenten Zustand der Mission zu sein bedeutet, ein treuer Anhänger Christi zu sein, "der in leidenschaftlicher Liebe mit seiner Herde ist." Zurück zu den Jugendlichen sagte er, es sei wichtig, ihnen zu zeigen, dass "die Kirche nicht selbstreferentiell ist, sondern dort für sie. "


Angesichts sinkender Zahlen sagte Erzbischof Pierre den Bischöfen, "Mut zu machen", denn "es gibt Anzeichen für Wachstum in der Kirche im Süden und im Westen." Er erinnerte an die kürzliche Einweihung einer Kathedrale, an der viele Latinos teilnahmen, eine Erfahrung, die "Bestätigte für mich die Bedeutung des Fünften Nationalen Encuentro," gehalten, um Hispanic Ministerium in den USA zu beurteilen und zu verbessern. Der Encuentro wird wichtig sein für eine "authentische Erneuerung der Mission der Evangelisierung", verkündete er.

Der Erzbischof wandte sich dann der Hauptbedeutung der Person Jesu zu und sagte: "Obwohl wir Pastoren sind, sind wir die ersten Jünger." Als Hirten sind die Bischöfe berufen, ein Beispiel für eine persönliche Beziehung mit Christus im Gebet zu geben: "Die Zeit im Gebet und in der Anbetung kann uns für die Evangelisierungsarbeit erneuern."

In Christus "finden wir unseren wahren Freund, der uns nicht verlässt, so dass wir mit ihm und in ihm auf Mission gehen."

"Wir sind zuerst berufen, bei Jesus zu sein", sagte er, damit wir dann mit ihm zu seiner geliebten Herde gehen können, "sich ihnen zu nähern, mit ihnen zu sein, ihnen zuzuhören ... und mit ihnen zu sprechen. Sanftmut von Jesus. "

Auf Mission zu gehen, ohne Zeit mit Christus im Gebet verbracht zu haben "würde eine lange Fahrt ohne viel Treibstoff machen", überlegte er.

Um in dieses Gebetsleben einzutreten, "müssen wir uns von den vielen Ablenkungen des modernen Lebens befreien", sagte er und drängte, dass sich jeder der Bischöfe "fragen müsse: Habe ich wirklich eine Leidenschaft für Jesus? Überbringe ich diese Begeisterung für den Herrn? "

Erzbischof Pierre schloss abschließend, dass trotz des demographischen Wandels und der Diktatur des Relativismus ihr Dienst Früchte tragen könne, da sie an den missionarischen und apostolischen Eifer der spanischen Missionare, der französischen Jesuiten und der frühen Bischöfe der Vereinigten Staaten erinnere, die für die Herde arbeiteten. in der Wildnis."

Dies ist eine Zeit der "Gelegenheit zum Abenteuer, des Abenteuers des Glaubens", einer Zeit "kühn zu sein, darauf zu vertrauen, dass der Herr uns niemals im Stich lassen wird."

"Aus diesem Grund, anstatt in Entmutigung zu verzichten, haben wir allen Grund, voller Hoffnung und Freude zu sein, denn Jesus ist in unserer Mitte ... noch einmal, ich wiederhole dies kann ein großer Moment für die Kirche in Amerika sein."

Tags: Jugend , USCCB , Evangelisierung , Jüngerschaft , Erzbischof Christophe Pierre , Encuentro

https://www.catholicnewsagency.com/news/...s-bishops-52521

*****
Endlich mal ein Bischof, der die Jugendlichen, bei der nächsten Synode...auch lehrt, und ermuntert...dass sie "Missionarisch sein sollen .
Gott segene Sie... (Admin, http://anne.xobor.de)



von esther10 13.11.2017 00:12

SPIRITUELLER KREUZZUG - TAG 13
13. November 2017



Dies ist der 13. Tag des spirituellen Kreuzzugs der Voice of the Family . Bitte sprechen Sie uns im Gebet für den Schutz der ungeborenen Kinder in Irland und in Ihrem eigenen Land.

Absicht: Durch das Unbefleckte Herz Mariens von Gott zu erlangen, dass Irland vollkommen von dem Übel der Abtreibung befreit ist und dass den Bischöfen die Gnade zuteil wird, das Evangelium furchtlos zu predigen und ungeborene Kinder mit all ihrer Kraft zu verteidigen.

Gebet: Freudige Geheimnisse des heiligen Rosenkranzes

Wir müssen nicht nur beten, sondern auch handeln!

Das obige Video zeigt die wichtigsten Argumente auf, die jetzt zur Verteidigung der ungeborenen Kinder in Irland gemacht werden müssen . Wir laden Unterstützer weltweit ein, sich mit diesen Argumenten vertraut zu machen und dann wie folgt vorzugehen:

Wir bitten die irischen Bürger, an ihre TDs zu schreiben, um zu verlangen, dass die Dail alle Versuche ablehnt, den 8. Pro-Lebens-Änderungsantrag aufzuheben. Sie können die E - Mail - Adresse und Postanschrift Ihres TD finden hier .

Wir laden alle Menschen in der ganzen Welt und vor allem Mitglieder der irischen Diaspora ein, Mitglieder von Dail, Mitglieder des Seanad und Minister der Regierung zu kontaktieren, um sie zu bitten, ihre Pflicht zu erfüllen und das Recht auf Leben der irischen Kinder zu verteidigen. Vollständige

Kontaktdetails, einschließlich E-Mail-Adressen aller Mitglieder und Minister, finden Sie hier. Sagen Sie ihnen, dass die Welt nach Irland schaut, um jedem unschuldigen Kind das Recht auf Leben zu bezeugen.

Wir bitten alle, das obige Video zu teilen und Familie, Freunde und Bekannte zu ermutigen, sich unserem spirituellen Kreuzzug anzuschließen .
Gepostet in Nachrichten & Artikel , Gebet , Videos AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS
http://voiceofthefamily.com/spiritual-crusade-day-13/

von esther10 13.11.2017 00:11

Vatikan-Physiker: So öffnet sich die Tür zur Euthanasie
EINGESTELLT 13 November 2017



Die Päpstliche Akademie für das Leben organisiert eine Konferenz mit der World Medical Association : der Ankündigung der nicht verhandelbaren Wahrheit, den „süßen Todes“ , wie ein im Namen des Dialogs gegeben Annahme in der Tat aufgegeben wird , mit denen versuchen zu vereinbaren. Schauen Sie sich nur die Positionen an, die von den meisten Sprechern eingenommen wurden.

von Benedetta Frigerio (13-11-2017)

Euthanasie im Baskenland: Ausgleich von Autonomie und Mitgefühl . Es ist nicht der Titel eines von den Radikalen vorgelegten Berichts, sondern der von der Päpstlichen Akademie für das Leben (vom 16. bis 17. November) gemeinsam mit der Weltärztekammer organisierten Konferenz . Das ist so, im Namen des "Dialogs" und des "Geistes der Offenheit und des Respekts", der im Vatikan vom "Ende des Lebens" sprechen wird. Keine Erwähnung der Wahrheit über das Leben als jemals verhandelbar, noch von der katholischen Sicht des Menschen, mit dem es erwähnt wird, außer in einer Sitzung, in der der Tod von Christentum, Islam, Judentum und Orthodoxie betrachtet wird alle auf der gleichen Ebene.

https://nltimes.nl/2017/03/24/dutch-gps-...life-foundation

Leider ist es keine Überraschung, denn seit der Kirche entschieden hat , seine eigenen Lehren in den Hintergrund zu stellen, als wäre es eine Schande wäre, bis zu fragen , was offensichtlich ist (nicht umstritten) ist kurz. Dazu in den Titeln der von Ärzten gegeben Gespräche und luden Theologen gibt es keine Spur von offener und entschiedenen Verurteilung der Sterbehilfe oder der Verteidigung des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Nehmen Sie die Erklärung, warum Euthanasie immer moralisch inakzeptabel ist ( Katechismus der Katholischen Kirche ). Zu viele Verteidigungsmauern würden Todesförderer auf Verlangen schaden, mit dem Frieden der Unschuldigen, die das Leben ohne den Schutz der Sperren bezahlen werden.

Das ist , wie nach der Eröffnung der Konferenz durch Monsignore Vincenzo Paglia , durch genannt Franziskus als Leiter der Päpstlichen Akademie für das Leben, und nach der Sitzung der Euthanasie in den Niederlanden: Ausgleich Autonomie und Mitgefühl , wird spricht zum Beispiel René Heman , Präsident des Verbandes der deutschen Ärzte, die im März sagte er mit der Stiftung vereinbart Levenseindenkliniek (a Euthanasie - Klinik) , dass diejenigen , die Kriegsdienstverweigerung noch wählen , dem Patienten eines anderen finden sollen helfen Arzt bereit, sie zu töten, arbeitet mit absoluten Fehlverhalten, und fügte hinzu, dass es "eine moralische und berufliche Verantwortung" .

Bald darauf zu sprechen assistierte Suizid in der Schweiz: Praktiken und Herausforderungen , werden es die Dr. seiner Yvonne Gilli , Mitglied der Grünen Partei in der Schweiz, davon , wenn keine klaren persönlichen Ansichten über das Thema gibt es, Sie wissen die , die auf der Notwendigkeit zu steuern Geburt und reduzieren die Bevölkerung durch Verhütung. Am Nachmittag wird er dann über Euthanasie sprechen , Selbstmord und Gewohnheitsrecht unterstützen , als ob Euthanasie jetzt eine Tatsache wäre, mit der man rechnen könnte. Und gleich danach hält Volker Lipp , Professor für Zivilrecht an der Georg-August-Universität in Göttingen, einen Vortrag über Euthanasie und Selbstmordhilfein der Überzeugung, dass rechtliche Instrumente erforderlich sind, um dem Willen des Patienten zu gehorchen. Lipp ist überzeugt , dass , wenn der Patient bewusstlos ist (siehe Eluana Englaro ) sollte in Gegenwart einer handeln „ Patientenverfügung“ oder nach den Bestimmungen eines Tutors, so dass die Handlung mit der Gerechtigkeit des Naturrechts zu vergessen, die immer haben verteidigt durch das Lehramt der Kirche als einziger Damm zur Macht der Stärksten. Nicht nur, weil Lipp auch der Power- und Hydratationssuspension zuträglich ist.

http://en.rfi.fr/france/20150605-europea...sia-campaigners

Der zweite Tag der Konferenz wird durch öffnen Heidi Stensmyren , Präsident des Verbandes der schwedischen Ärzte, im Gegensatz zu Euthanasie, sondern auch auf die „maskiert“ mit dem Namen „Terminal Sedierung“ förderlich, so erklärte er , Doktor "darf symptomatische Behandlung in Dosen beginnen, so dass sie den Tod beschleunigen können . " Auf Wiedersehen, also die Behauptung des klaren und unbestreitbaren Katechismus für die Sedierung kann nicht mit dem Ziel des Tötens und für die Praxis umgesetzt werden „Handlung oder Unterlassung, die von selbst oder durch Absicht, den Tod verursacht in Ordnung zu bringen ein Ende des Leidens bildet einen Mord ein schwerer Verstoß gegen die Würde der menschlichen Person und die Achtung des lebendigen Gottes, seinem Schöpfer " (Nr. 2277).

https://www.swissinfo.ch/eng/life-and-de...uicide/41057946

Aber die wirkliche Einstellung der Konferenz ist der Spiegel der Bioethik Position durch den zweiten Lautsprecher des Morgens beschrieben, Stefano Einfache , (International Bioethikkommission der UNESCO) auf die Notwendigkeit , die Gegensätze ausgleichen (zB pro Euthanasie und gegen die Euthanasie), so nach der Hegelsche Logik, zwischen einer These und Gegenpol müssen wir eine Zusammenfassung finden, wenn Hegel absolut ist, aber das ist wirklich trügerisch , weil die Wahrheit nicht ein Widerspruch geboren werden kann. Es ist so, dass einfach die Zweideutigkeit des Gesetzes 194 über die Abtreibung als einen guten Kompromiss und das Urteil des Jahr 1975 des Verfassungsgerichts rechtfertigen„Anerkannte der Grundlage des Prinzips des Schutzes des ungeborenen und zugleich ist es unmöglich, sie zu gewährleisten“, um eine totale und absolute Prävalenz „im Vergleich zu den Willen und die Interessen derer, die schon die Person sind, und nicht nur werden: die Mutter“ .

file:///C:/Users/Friedel/Downloads/3004-3979-1-PB.pdf

Auf dem „Sedierung“ Terminal wird auch Französisch spricht Anne de la Tour , Präsidenten der Französisch Gesellschaft des Palliativmedizin, die im Fall von Vincent Lambert , Französisch Patienten nicht in der Lage , um mich auszudrücken, die Familie zu kämpfen , weil keine privaten füttern und Trink gegen Wille ex-Frau , dass er seinen Tod durch Hunger und Durst wollte, verteidigte die europäische herrschende zugunsten der Euthanasie Mann sagen , dass „es nicht immer einfach ist für die Familie zu akzeptieren“ und dass , wenn es gewesen „Willen leben“ dieses "Familiendrama wäre nicht passiert" .

Aber, einen Blick auf einigen Schriften von Ralf Jox , Universität von Monaco, zum Ausdruck seine Meinung zu End of Life und den öffentlichen Debatte in einer demokratischen Gesellschaft , heißt es , dass die Verlustleistung und Trink Mord. Schade Jox, im Jahr 2014 im Namen der Verteidigung des Lebens, führte er mit anderen Kollegen eine Rechnung für Selbstmord Legalisierung entlang in Deutschland gesehen und erklärte , dass „jeder, den Schutz des Lebens ernst ist, an Ort und Stelle Regeln zum Selbstmord setzen muß assistierter Manager ".

Auch in diesem Fall eine schöne Synthese, mit der wir uns freuen, dass wir alle zufrieden stellen können (Pro-Life und Pro-Choice) und Zusammenstöße vermeiden. Es fragt sich, ob dies im Namen der Verteidigung des Lebens geschehen wird, es wird die Normalisierung des legalen Mordes akzeptieren, während Pro-Leben-Christen verkündet werden. Und es ist sehr wichtig zu denken, dass Luzifers Scharfsinn mehr und mehr verfeinert hat.

In der Tat, die Beweise im Namen des Dialogs, der Versöhnung und Frieden Hegel (derjenige, der Marxismus und der kommunistischen Totalitarismus produziert) in Frage zu stellen, öffnet sich der Vatikan die Tür zu dämonischen Positionen viel Verwirrung darüber, was Betankung ohne Kompromisse verteidigt werden sollte als unbestreitbares Gut. Und vergessen, dass die absolute und intrinsische Übel einer Handlung oder mit dem Teufel, können Sie verhandeln nicht ohne völlig nur den „Geist“ zu verlieren, dass die Welt wie nie hasst, aber weiterhin die einzige sein, die retten, was von Christus. Was für Trauer und Tragödie, dann das Gesicht der relativierten Wahrheit Schande zu sehen, die von der Kirche selbst (die mit Stolz verkünden soll) jetzt bereit, den Mann angesichts des Verlustes und der Machtgewalt im Austausch für das Linsengericht eines falschen Friedens zu verlassen. Jedenfalls werden sie früher oder später ihre Kinder hungrig (und durstig) werden lassen.
http://www.lanuovabq.it/it/vaticano-si-a...ta-alleutanasia
https://anticattocomunismo.wordpress.com...a-alleutanasia/

von esther10 13.11.2017 00:08

Liberal-konservative Reformer fixieren sich auf Kritik an „Euro-Rettung“

Veröffentlicht: 13. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EU / ESM / Europa-Politik | Tags: Bernd Kölmel, EU, Euro-Haftung, Euro-Kritiker, Euro-Rettungs-Politik, Liberal-konservative Reformer, LKR, Parteitag, Prof. Dr. Bernd Lucke, Prof. Joachim Starbatty, Schweinfurt

LKR-Parteitag beschließt Ausstieg aus der Euro-Haftung

Die Liberal-Konservativen Reformer kamen am Samstag auf ihrem Bundesparteitag in Schweinfurt zusammen, um über die Schwerpunkte der Partei zu diskutieren. Fast einstimmig wurde beschlossen, dass sich die LRK auf die EU und insbesondere den Euro fokussieren wird.

Der Parteivorsitzende und Europa-Parlamentarier Bernd Kölmel (siehe Foto) plädierte in seiner flammenden Rede dafür, dass die Partei ihre Kernaussage schärfen müsse:

„Die sogenannte Euro-Rettungs-Politik begann als angeblich einmalige Rettungsaktion. Inzwischen müssen die Rettungs-Pakete nummeriert werden, um noch den Überblick zu behalten. Allein die Nullzinspolitik hat die Deutschen über 400 Milliarden Euro gekostet. Das sind 5000 Euro pro Bürger“.

An der regen Diskussion beteiligten sich auch die beiden prominenten Parteimitglieder und Mitglieder im Europaparlament, die Ökonomen Prof. Joachim Starbatty und Prof. Dr. Bernd Lucke.



Dr. Joachim Starbatty: „Die Realität ist, dass es den Euro überhaupt nur deshalb noch gibt, weil seit Jahren permanent Rechtsbrüche begangen werden und darüber ein Schweigekartell herrscht. Deshalb müssen wir da raus!“

Dr. Bernd Lucke: „Wir kämpfen entschieden gegen diese immer hemmungsloser um sich greifende Haftungs-Vergemeinschaftung.“

Die Mitglieder beschlossen als Hauptforderung der Partei „RAUS AUS DER EURO-HAFTUNG“.

Zusätzlich hat der Parteitag über einen Namenszusatz diskutiert und dabei „Die Eurokritiker“ festgelegt. Schließlich hat die Partei ihren Vorstand um zwei Personen erweitert. Gewählt wurden Dirk Kosse aus Nordrhein-Westfalen und Matthias Anschütz aus Thüringen
https://charismatismus.wordpress.com/201...-konzentrieren/
.

von esther10 13.11.2017 00:05

FSSP Mission des Saint Francis Xavier Mission jetzt offen für die Registrierung



Mission Tradition der Priesterbruderschaft St. Peter (FSSP) freut sich bekannt zu geben, dass die Anmeldungen jetzt für zwei verschiedene Programme in diesem Sommer offen sind.

Die Saint Francis Xavier Missionsreise ist jetzt im 6. Jahr. In diesem Jahr wird es Reisen nach Mexiko, Peru und in die Dominikanische Republik geben. Diese Missionsreisen bieten jungen Menschen und Familien die Möglichkeit, die körperlichen und spirituellen Werke der Barmherzigkeit zu praktizieren und sich durch die tägliche traditionelle Messe der FSSP-Kapläne bereichern zu lassen. Bitte besuchen Sie unsere neue Website ( hier ) und sehen Sie sich das Werbevideo ( hier ) an.

Denken Sie daran, dass einige geben, indem Sie gehen und andere gehen, indem Sie geben, also selbst wenn Sie nicht gehen können, brauchen wir immer großzügige Unterstützung, um diese großartige Arbeit weiter auszuführen.

Das spanische Institut von Saint Junipero Serra hat auch Registrierungen für sein drittes Jahr geöffnet. Dies ist ein spanisches Immersionsprogramm für Priester und Seminaristen unter der Leitung der FSSP. Es ist ein Eintauchen in Sprache und Tradition! Besuchen Sie unsere Website ( hier ) und geben Sie sie an Seminaristen weiter, die Sie vielleicht kennen. Oder bitte erwäge, dieses wichtige Apostolat zu unterstützen und nach einem bald veröffentlichten Werbevideo für dieses Programm Ausschau zu halten.

hier anklicken, vielr Bilder

https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/1...ssion-trip.html



von esther10 13.11.2017 00:04

Das beschämende Schauspiel der Erstkommunionen
05/01/17 12:04 von Collaborations
In vielen Familien ist es Zeit für die "Kommunion" . Nicht der erste von vielen, sondern der erste ... und der letzte , deshalb ist es einfach "Communion" geworden .



Es ist traurig zu sehen , wie dieser Punkt ist es für eine christliche Familie ein Moment großer Freude sein sollte , ihre Nachkommen zu sehen , ein lebendiger Tempel des Leibes Christi werden, ist ein Sakrileg von einer überwältigenden Mehrheit verwendet werden, denn es gibt in ihnen ist mehr als bloße Nutzung der Kirche und bedeutet eine organisieren „coming- out “ Unsinn, auch nur die geringste religiöse Absicht, eine vertraute kleine Party , wo der unwichtigste Jesus ist und was am wichtigsten ist die Behandlung, das Kind fühlen ein Prinz oder eine Prinzessin, und großzügige Geschenke, wie zum Beispiel , wenn das Kind eine Tombola Riese berührt hatte.

Es ist erbärmlich zu sehen, wie sich Mütter monatelang mit äußerster Sorge um die Einzelheiten des Festes und der Gäste engagieren, aber völlig an der geistigen Bildung ihrer Kinder nicht interessiert sind, so dass es egal ist, ob sie beten oder nicht, wenn sie aufstehen oder schlafen gehen. Wie der heilige Pfarrer von Ars sagen würde: Oh mein Gott, was für ein großer Schrecken! Wie weit sind die Zeiten, in denen Eltern sogar die Katechese in ihren Häusern verstärkt haben, um besser vorbereitet zu sein? Jetzt werden sie allenfalls gelehrt, dass Gott eine "Hexe" ist, das heißt, wenn alles sehr schief geht, dann bete zu um zu sehen, ob etwas "Magie" zu tun ist, natürlich die persönliche Sünde, die Hölle ... ist das reine Tabu fanatischer Geister kleine Akkorde zu der Zeit.

Es ist alles so absurd , dass selbst wenn eine dieser Bären Unionen eine religiöse Geschenk tragen Sie konfrontiert Weirdo aussehen. Widersprüchlichkeiten wir alle in der Familie sehen und Freunde kommen zu dem absurden und würden verdient einen Humor Buch, sondern außerhalb , weil sie mit dem heiligsten spielen: nimm das Kind auf die Erstkommunion nie nehmen es in die Kirche mehr, und sogar Wenn Sie die Eltern vor der Kommunion fragen, ob sie an die reale Gegenwart Jesu in der Eucharistie glauben, sagen sie Nein.

Und wenn er durch die Gnade Gottes dem Kind dienen könnte, um ihn zu erleuchten, so weist ein großer Teil des Klerus sie ungeachtet des herabsetzenden Beispiels der Eltern in Respektlosigkeit an, mit einer Katechese, in der das Kind mit Frieden und Freude gehämmert wird. hohl, aber sie sind mit unverständlichen Euphemismen bis zu dem Punkt gefüllt, dass, wenn das Kind eine klare Vorstellung hat, dass er Jesus Christus in Körper und Blut empfangen wird, es durch reine Barmherzigkeit und göttliche Inspiration ist. Es ist kein reiner Zufall, dass die Priesterinnen und Tabletts zuerst aus den Kirchen entfernt wurden, und nun werden unsere Kinder indoktriniert, um die Kommunion in ihren Händen von der ersten Kommunion an zu empfangen . Lex orandi, lex credendi. Darin liegt eine starke Ideologisierung, und es ist offensichtlich beabsichtigt, angesichts der Unbeweglichkeit unserer Prälaten den neuen Lehren eine neue Form der Verehrung aufzuerlegen.

Wenn die heidnische Gesellschaft mit der Taufe die Kirche für die "Darstellung in der Gesellschaft" benutzt, ist die Gemeinschaft für eine große Mehrheit im neuen "Coming-Out" geworden, wo die Eltern das Sakrale als ein vulgäres Spielzeug benutzen. verwenden und werfen. Es ist ein sehr schmerzliches Schauspiel, das wir jedes Jahr erleben müssen.

Gott vergib ihnen.
http://adelantelafe.com/mes-de-primeras-...asos-la-ultima/
Juan Gómez Sauceda

von esther10 13.11.2017 00:04

Zweifel ungelöst: drängt nach einem Jahr auf formale Korrektur

AMORIS LAETITIA , PFERD , ZWEIFEL , EUCHARISTISCH , EHE KEINE KOMMENTARE


von Giorgio Enrico Cavallo

Die Zweifel in ein paar Tagen dauern ein Jahr. Am 19. September 2016, haben vier Punkte gefragt demütig Jorge Mario Bergoglio die umstrittensten Passagen des Kapitels VIII des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia zu klären , vor allem in Bezug auf den Zugang zur Kommunion für geschiedene und das Zusammenleben als Mann und Frau.

Genau ein Jahr nach dem von cardinali Carlo Caffara Walter Brandmüller unterzeichneten Brief, Raymond Leo Burke und Joachim Meisner, ist die Situation grundsätzlich zu einem Stall, der nicht gut ist für jedermann; der Papst, die Kardinäle, und schon lange ist es nicht gut für die Kirche. Weil der Kartenpoker sich nicht in der Notwendigkeit ausdrückte, im Rampenlicht zu landen; Die fünf "Zweifel" sind Fragen, die beantwortet werden müssen, da der Einsatz zu hoch ist. Es stimmt mit der Wahrheit der Lehren der Kirche überein.

Aus diesem Grund sind die Versuche, die Geste der Vier zu untergraben (eine Geste an sich, ungewöhnlich, aber durch die Vorzüglichkeit und die Bedeutung der Materie gerechtfertigt), erbärmlich.; aus diesem Grunde gegen Caffara Brandmüller, Meisner und Burke hat einen beispiellosen Medienpranger geworfen, die sie zu sein „gegen den Papst,“ beschuldigt „Verschwörer“ und so weiter und so weiter. Caffarra, der kürzlich verschwunden war, soll sich als Antipapist entpuppen. "Ich war ein Priester, ich habe als Priester gelebt und möchte als Priester sterben!" ( Hier ). Und doch gibt es einen gemeinsamen Nenner in dieser Angelegenheit: sowohl diejenigen , die verharmlost und sowohl diejenigen , die vier beschuldigen säuerlich wohl weiß , dass Amoris Laetitia kann auch ein politisches Instrument für die Protestantisierung der Kirche und für die Auflösung des zentralen Sakrament des Lebens Christian: Die heilige Eucharistie. Wir wissen, dass dies für viele bequem ist, innerhalb der Vatikanischen Mauern. Aus diesem Grund sind die Fragen der Kardinäle für jemanden sehr unangenehm.

Aber gehen wir mit der Reihenfolge und schauen uns die Schritte der Geschichte an. Am 19. September übergaben die Kardinäle dem ehemaligen Heiligen Büro ein Dokument mit den berühmten fünf Ausgaben. Sie nahmen an einer Antwort von Franziskus teil; Wenn nicht (vielleicht das Schlimmste befürchtet?) Kardinäle Abonnenten sie die Möglichkeit einer „formalen Korrektur“ reserviert , einen sehr seltenen Fall in der Geschichte der Kirche, aber nicht unmöglich: ein ähnlicher Fall mit dem Avignon Papst Johannes XXII passiert ist . Das ist natürlich keine schmerzhafte Handlung:

Die Korrektur des Papstes ist eigentlich die letzte der untersuchten Möglichkeiten. Allerdingskeine Antwort bekommen, 14. November 2016 beschlossen , die vier das Dokument öffentlich zu machen , die Kirche in einer starken Debatte lassen nach der Veröffentlichung dell'Amoris Laetitia und die Mahnung ohne mögliche Interpretationen nicht zu den Lehren im Widerspruch entstanden der Heiligen Römischen Kirche ; Das sind dann die von Christus. Katholiken sind gut von den fünf „dubia“ bewusst (diejenigen , die den Text der fünf Fragen zu erkunden, können dies tun , hier ) , die dann in einem zusammengefasst werden: Christen können zusammen als Mann und Frau leben wiederverheiratet Gemeinschaft erhalten? Das ist - es ist klar - eine Frage, aus der sich eine Vielzahl anderer Fragen ergeben können. Zum Beispiel:Wenn wir zugeben, dass die Eucharistie gewährt werden kann, dann gibt es Situationen, in denen Ehebruch nicht mehr sündhaft ist . Und was sind sie? Was bedeutet es wirklich, Einsicht, die viel Raum in Kapitel VIII einnimmt? [siehe AL VIII 296 und ss.gg hier ].

Die Unbestimmtheit dieses Konzept wirft Christian in die Arme des Relativismus : das Fehlen von absoluten Kriterien für den Zustand der Sünde zu definieren, zu einer Unterscheidung aller Mitarbeiter reduziert, wirkt sich dann auch auf die Gemeinschaft ist immer noch der Körper (und Blut) Christi? Sind wir uns der Heiligkeit dieser Handlung bewusst und müssen wir nur in einem Zustand der Gnade darauf zugreifen?Oder wird mit der Linie von Bergoglio (und Kasper) die Kommunion zu einer Art historischer Reenactment, zu dem jeder Zugang hat, wie und wann er sich engagiert? Sind wir uns schließlich bewusst, dass diese Linie dazu führt, dass die katholische Kirche dem Protestantismus erliegt? Im Wesentlichen: Wollen wir noch katholisch sein?
Es ist offensichtlich, dass die Fragen hier nicht ausgehen, und dass die Frage der Frage weiter ausgedehnt werden kann. Und es ist offensichtlich, dass jemand diese Situation der Unsicherheit zum Wohle der katholischen Kirche , der Braut Christi, unterdrückte . Darum sind die fünf Zweifel. Und deshalb wird das Schweigen des Papstes jeden Tag immer unglaublicher.Im Frühjahr schrieben die vier an den Papst zurück; die Antwort, auch in diesem Fall, ist nicht angekommen . Wieder wurde der Brief nach einigen Monaten öffentlich gemacht.

Eine ruhige, nachdenkliche, spirituell gelittene, vierkardinale Haltung: Was könnten sie sonst noch tun, um diese grundlegenden Fragen zu klären? Nun, wenn Bergoglio zu nichts als Schweigen kam, sprachen Dritte für ihn . „Was die Kardinäle, die die engsten Mitarbeiter des Papstes sein sollte, versuchen , eine Demonstration der Stärke gegen ihn zu machen und Druck auf ihm eine Antwort auf ihr Schreiben öffentlich gemacht zu geben , ist ein völlig unbecoming Verhalten“ ( hier), Sagte Kardinal Christoph Schönborn von Wien. Meine Herren, es ist nicht unhaltbar, daß der Papst nicht auf die bescheidenen Fragen antwortet, die sich aus den Grundsätzen der Heiligen Römischen Kirche ergeben. Es ist unangemessen, dass diese Prinzipien den Papst "zwingen" zu antworten . Dann muss Schönborn erklären, wie es möglich ist, den sehr tiefen Ton der Kardinäle als Zwang zu betrachten.


Aber nicht nur. Der Erzbischof von Wien, als Bergoglio einen „großen Theologen“ zu sein , an dem der Papst selbst verweist Zweifel über das Thema zu klären ( hier , in der Pressekonferenz Rückkehr von Reise nach Lesbos), auch gab er ein ausführliches Interview mit Pater Antonio Spadaro, in dem er hateliminiert jede mögliche Berührung, die schöne Seelen noch haben könnten, um die unsicheren Passagen zu rechtfertigen . "Schließlich ist Amoris Laetitia kein Lehramt ..." Wie nicht. Seine Worte: "Es ist offensichtlich, dass dies eine Amtshandlung ist! Es ist eine apostolische Ermahnung. Es ist klar, dass der Papst hier seine Rolle als Pastor, Meister und Doktor des Glaubens ausübt, nachdem er von der Konsultation der beiden Synoden profitiert hat. Ich glaube, kein Zweifel, wir sollten von hohen Qualität päpstlichen Dokument sprechen, eine authentischen Lehre der heiligen Lehre, die uns in der aktuellen Wort Gottes bringt „( hier ). Bingo.

Schönborn ist sehr nah an den Papst, sowie ein enger Mitarbeiter ist auch Coccopalmerio Kardinal Francesco, der in einer Broschüre von 30 Seiten dem Titel „Das achte Kapitel der Ermahnung apostolischen Nachsynodales Amoris Laetitia“ die Möglichkeit , Gemeinschaft zu denjenigen zugelassen , die, während in unregelmäßigen Situationen leben, fragt er kann aufrichtig das Leben der Kirche wieder zugelassen werden. ( hier ).
Kurz gesagt, wenn Bergoglio in überraschender Stille versteinert (vor allem für einen Pontifex, der , sorry, zu sagen , und oft spricht Sparla jedes Thema) haben seine Bischöfe gesprochen und geschrieben . Rom wurde gefunden, die feierliche Sache, es wurde in guten Zeiten gesagt. Heute spricht Rom (verstanden als der Papst) nicht; Lass das seine Provinzen sein.

Das ist außergewöhnlich, weil (wie offensichtlich ist) die Kardinäle, so nah wie der Papst, nicht der Papst sind. Noch bemerkenswerter ist, dass die Antwort auf die Fragen der Kardinäle nicht komplex ist : Ja oder Nein. Und in Demut muss an den Nachfolger von Petrus erinnert werden, dass unser Herr sich darüber äußerte, dass gute Christen "ja, ja" sagen müssen; nein, nein »[Mt 5: 37]. Bleiben Sie nicht still oder antworten Sie nicht mit dem Gesprächspartner. Dieses Verhalten, tut es mir leid, es noch einmal zu sagen, ist nicht evangelisch; umso mehr, dass ein guter Christ Zeuge der Wahrheit sein muss : wo die Kardinäle Licht über die Wahrheit fordern, kann der Papst nicht schweigen. Was ist mit einem Pontifex dann?

Bis heute, nach einem Jahr, ist die Situation schmerzlich ungelöst. Die Kardinäle haben sich halbiert: Das Verschwinden von Caffarra und Meisner war ein harter Schlag; nicht nur für die Angelegenheit des Zweifels, sondern für die ganze Kirche, der zwei echte Männer des Glaubens beraubt sind. Von Santa Marta ist Schweigen mehr ohrenbetäubend, während Kapitel VIII genau von den verschiedenen Diözesen interpretiert wird weiterhin , wie Sie eine abstrakte Malerei interpretieren: jeder sieht , was er will . So kann es , dass in dem gleichen Argentinien passieren, das Land des Francis Pope, die Bischöfe der Region Buenos Aires betrachten zulässig Christen zur Gemeinschaft ebenfalls verheiratet und Partner zusammenleben, während die Kardinäle der Region San Luis genau das Gegenteil denken ( hier ). Es ist Einsicht, Schönheit.

Die Verwirrung, die in der Kirche herrscht, ist offensichtlich ein Zeichen dafür, dass die Antwort auf die Zweifel nicht von den verschiedenen Coccopalmerio und Schönborn kam; In der Tat wird das Chaos nur zunehmen, wenn es keine klare Position des Papstes gibt . Da jedoch scheint Bergoglio in Stille zu verharren, fragt man sich , ob es nicht die Stunde der oft angekündigten formale Korrektur (der Entwurf von denen war, unter anderem, erwartet hier ). Das niedrige Profil der Kardinäle hat bis jetzt keine Ergebnisse gebracht, es sei denn, es ist eine Debatte über die Fensterscheibe ganz in den heiligen Räumen zu tanken, mit Aussagen, die nur Anspielungen und Anspielungen sein können, die behaupten, offizielle Aussagen zu sein. Alle mit Wiederholungen und Nebenverkäufen (siehe die schlechte Milbe des Malteserordens und Burkes Verteidigung) gewürzt, haben diese Geschichte in etwas Größeres verwandelt. Bevor die Zweifel zu einer Saga werden, ist es am besten, das Wort herauszugeben. Wenn es nicht vom Papst kommt, wer kommt von den Kardinälen .

http://www.campariedemaistre.com/2017/09...no-urge-la.html
https://anticattocomunismo.wordpress.com...munisti-cinesi/

von esther10 13.11.2017 00:04

Sie haben Fragen über den Tod? Die Katholische Kirche hat Antworten



Der Tod des heiligen Joseph von Paolo de Matteis

LONDON , 07 July, 2017 / 9:19 AM (CNA Deutsch).-
Im 14. Jahrhundert wurde mindestens ein Drittel der Bevölkerung Europas vernichtet – Schätzungen gehen von 75 Millionen bis 200 Millionen Menschen aus, die dem "Schwarzen Tod" zum Opfer fielen.

Charakterisiert durch schwarze Blut- und Eiterbeulen, führte die Pest innerhalb von zwei bis vier Tagen zum Tod.

Kein Wunder, dass die grassierende Krankheit den Glauben vieler Menschen in Europa erschütterte. Kurz nach dem Ende der Pandemie schrieb ein anonymer Dominikanerpater Ars Moriendi, die "Kunst des Sterbens". Ein Werk, dass über sechs Kapitel die Sicht der Kirche über einen guten Tod schildert.

Darin enthalten ist eine Katechese darüber, warum man keine Angst vor dem Tod haben muss, wie sich die Seele auf den Tod vorbereiten kann, und die rechten Gebete, mit denen man sich und seine Lieben auf den Abschied vorbereitet, wenn es ans Sterben geht.

Übersetzt wurde das Buch auch in 11 Holzschnitte, die Ars Moriendi illustrieren.

Nun, über 600 Jahre später, hat "Die Kunst des Sterbens" einen Facelift bekommen – dank der Katholischen Kirche in England und Wales.

Die "Kunst des Sterbens" wurde nun aufwändig übersetzt und auf einer Website veröffentlicht, mit Animationen, Video-Interviews mit Experten und Priestern sowie Erklärungen verschiedener Aspekte auf eine Website übersetzt.

"Die meisten Menschen haben eine instinktive Angst vor dem Tod, aber viele sind auch überzeugt, dass es nach dem Lebensende weitergeht, dass der Tod nicht das letzte Wort hat", erklärt die Webseite.

"Der Katholische Glaube wurzelt in der Überzeugung, dass Gott uns geschaffen hat, um das ewige Leben mit ihm geniessen."
"Manchmal fragen sich Menschen, wenn sie mit einer Tragödie oder Leiden konfrontiert werden, warum Gott das zulässt. Wenn wir versucht sind, auch so zu denken, dann müssen wir uns daran erinnern, dass Gott jetzt und für immer im Herzen jeder Form menschlichen Leidens steckt", sagte Pater Peter Harris, der katholische Kaplan des "University College London Hospital" der Seite.

"Der Christus, der grausam gefoltert und auf Golgatha gekreuzigt wurde, leidet immer noch, wo auch immer es Schmerz, Leiden oder Tod gibt unter denen, mit denen er sich heute identifiziert. Wenn wir fragen, wo hier Gott ist, muss die Antwort sein: 'Überall da, wo Menschen sind'".

https://de.catholicnewsagency.com/story/...sGy4j0U.twitter

von esther10 13.11.2017 00:03

Münster: Zeugenanruf bei Polizei führt zur Festnahme einer jungen Täterin
Veröffentlicht: 13. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: aufmerksam, Autokennzeichen, Drogen, Festnahme, Haftbefehl, Münster, Messer, Polizei, Polizeimeldung, Zeuge |Hinterlasse einen Kommentar
Pressemeldung der Polizeidirektion Münster vom 13.11.:



Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete am Samstag (11.11., 13.20 Uhr) an der Elsässer Straße zwei für ihn verdächtige Personen in einem Auto und rief die Polizei. Die Beamten kontrollierten das Duo in dem Peugeot. Es handelt sich um eine Münsteranerin im Alter von 21 Jahren und einen 27-jährigen Mann aus Hamm.

Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass die Kennzeichen an dem Auto gestohlen waren und die 21-Jährige mit zwei Haftbefehlen gesucht wird. In dem Wagen fanden die Polizisten ein entwendetes Handy, Drogen und ein verbotenes Messer.

Die Beamten nahmen die Münsteranerin mit zur Wache. Beide erwartet nun ein Strafverfahren.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm...m_campaign=push

Advertisements

von esther10 12.11.2017 19:53




Den Bischöfen das letzte Wort zu den Massenübersetzungen zu geben, würde die Einheit der Kirche "zerstören": Kardinal Müller

Katholisch , Gerhard Müller , Liturgie , Papst Francis , Robert Sarah , Vatikan

10. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Einheit der Kirche würde "zerstört", wenn Bischofskonferenzen, nicht der Vatikan, das letzte Wort über Übersetzungen liturgischer Texte hätten, sagte Kardinal Gerhard Müller kürzlich in einem Interview.

http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/272...Franziskus.html

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre äußerte Bedenken in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse, das am Mittwoch über die jüngste Liturgiereform von Papst Franziskus veröffentlicht wurde, die es den Bischöfen erlaubte, Übersetzungen zu überwachen und zu genehmigen.

"Die letztendliche Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen, die die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, Bekenntnis und Gebet zerstören würden", sagte der Kardinal, wie Katholik Herald berichtete .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Muller machte den Kommentar, obwohl Papst Franziskus öffentlich Kardinal Robert Sarah, den Liturgiechef des Vatikans , korrigiert hatte , weil er im vergangenen Monat eine ähnliche Erklärung abgegeben hatte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+m%C3%BCller

Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, hatte in einem Artikel behauptet , die neuen Richtlinien des Papstes über die Liturgie erlaubten nicht die Bischofskonferenzen, sondern den Vatikan, das letzte Wort über Massenübersetzungen zu haben. Er las einfach die Richtlinien des Papstes durch die Linse einer Anweisung von 2001 mit dem Titel Liturgiam Authenticam .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/liturgy

Aber der Papst sagte Sarah, dass diese Normen aufgehoben worden seien und dass der Kardinal die Richtlinien des Papstes missverstanden habe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/robert+sarah

Muller sagte in dem Interview, er habe "oft erfahren, dass die von den Bischöfen verwendeten Übersetzer die biblischen und liturgischen Texte unter dem Vorwand des besseren Verständnisses verwässert haben".
https://www.lifesitenews.com/news/allowi...oy-church-unity

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

https://www.lifesitenews.com/news/pope-p...w-liturgy-rules

von esther10 12.11.2017 00:59




Erdogan befiehlt Musliminnen, sich zu vermehren
Stand: 11.11.2017 | Lesedauer: 3 Minuten

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat an Musliminnen appelliert, zu heiraten und Kinder zu zeugen. Zugleich betonte er, dass Musliminnen nicht auf die Mutterrolle beschränkt sein müssten.

VIDEO
https://www.welt.de/politik/ausland/arti...-vermehren.html

Quelle: N24/Kevin Knauer
Bei einer Rede vor Frauen hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von der Pflicht jedes Muslims gesprochen, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Bei einem anderen Thema ändert er überraschend seine Meinung.
333 Kommentare


Vorsorge leicht gemacht

Der erste Schritt in eine abgesicherte Zukunft: Ihre persönliche Beratung.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat an Musliminnen appelliert, zu heiraten und Kinder zu zeugen. „Was sagen mein Gott und unser Prophet? Der Befehl ist klar und deutlich. Vermählt euch, heiratet und vermehrt euch“, sagte Erdogan am Freitag im Präsidentenpalast in Ankara vor jungen Frauen aus 50 muslimischen Staaten. „Es ist die Pflicht eines Muslims, sich zu vermehren.“


Zugleich betonte er, dass Musliminnen nicht auf die Mutterrolle beschränkt sein müssten. „Die muslimische Frau ist nicht nur eine gute Mutter, sondern wenn nötig auch eine bahnbrechende Wissenschaftlerin, Politikerin, Lehrerin und sogar eine kühne Kriegerin.“

Wenige Stunden zuvor hatte Erdogan noch versucht, Anhänger des säkularen Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk zu umwerben – die seine Aussagen zur muslimischen Frau mit Befremden aufnehmen dürften. Atatürk, der am 10. November vor 79 Jahren verstorben war, hatte die Türkei nach Westen ausgerichtet. Säkulare Kritiker werfen Erdogan seit Jahren vor, das Rad zurückdrehen zu wollen und die Türkei zu islamisieren. In jüngster Zeit ist aber zu beobachten, dass Erdogan den Gründer und ersten Präsidenten der Republik wieder verstärkt in den Vordergrund stellt.

Hat Erdogans Atatürk-Schwärmerei taktische Gründe?

Zum Todestag lobte Erdogan Atatürk nun in den höchsten Tönen. Er sprach von der „unendlichen Achtung unseres Volkes“ für den „Gründungsvater unserer Geschichte“. Und Erdogan nutzte die Gelegenheit, um die wichtigste Oppositionspartei – die von Atatürk gegründete CHP – in ihrem Kernverständnis anzugreifen: Er sprach der kemalistischen Partei das Recht ab, Hüterin von Atatürks Erbe zu sein. Im Gegenteil: Die von der CHP betriebene Politik habe nichts mit dem „Atatürk in den Herzen unseres Volkes“ zu tun, sagte er. Man werde nicht erlauben, dass die CHP „unserem Volk Atatürk stiehlt“.

Die CHP hält die neue Vereinnahmung Atatürks durch den islamisch-konservativen Präsidenten für ein durchsichtiges Manöver: Die Partei wirft Erdogan vor, seine plötzliche Zuneigung zu Atatürk aus wahltaktischen Gründen entdeckt zu haben.

Auslöser seien Umfragewerte und der nur knappe Sieg Erdogans beim Verfassungsreferendum zum Präsidialsystem im vergangenen April, meinte am Freitag Vize-Fraktionschef Özgür Özel. Erdogans „Liebe“ zu Atatürk komme „nicht von Herzen, sondern von Umfragen“.

Harsche Kritik an Europa


In zwei Jahren stehen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen an, mit denen die Einführung des von Erdogan betriebenen Präsidialsystems in der Türkei abgeschlossen werden soll. Erdogan hat ambitionierte Ziele vorgegeben: „50 Prozent plus eine“ Stimme, und zwar sowohl für sich selbst als auch für seine AKP. Umfragen zufolge wird das kein Selbstläufer: Die Zustimmungswerte des Präsidenten lagen Ende Oktober nach einer Befragung des Instituts Metropoll bei nur 46,3 Prozent, der schlechteste Wert seit dem Putschversuch im Sommer 2016.

Erdogan könnte daher darauf angewiesen sein, sich neue Wählerschichten zu erschließen. Zugleich muss er aber darauf setzen, seine bisherigen Anhänger nicht zu verprellen.


Warum Deutschland mehr Moscheen braucht
Womöglich griff Erdogan deshalb bei seinem Vortrag vor Musliminnen am Nachmittag im Präsidentenpalast wieder zu altbekannter Rhetorik: Er übte sich in Kritik an Europa, wo sich „Fremdenfeindlichkeit, kultureller Rassismus und Islamfeindlichkeit immer mehr ausbreiten“, wie er sagte. „Und was passiert mit dem Lebensraum derjenigen, deren Äußeres, Sprache, Religion und Hautfarbe anders ist? Er wird enger.“ Erdogan fügte hinzu: „Europa verwandelt sich vor allem für diese Gruppen immer mehr zu einem Freiluftgefängnis.“

Über 600 türkische Beamte beantragten Asyl in Deutschland


https://www.welt.de/politik/ausland/arti...-vermehren.html


von esther10 12.11.2017 00:58

KATHOLISCHE FAMILIEN NEWS


Auf spöttische und herablassende Weise beleidigt Francisco die jungen Tridentiner-Katholiken, die neuen "beklagenswerten"?
11/14/16 7:56 AM von CATHOLIC FAMILY NEWS

Francisco ist ein typischer Jesuit der Moderne, der alle Religionen außer seiner eigenen liebt. Im Bericht unten sehen wir Francisco Beleidigung traditionalistische katholische Jugend für seine Liebe der wahren Masse beugen, auch Know geltend zu machen und ihre moralischen Gründe zu bestrafen:“... Diese Starrheit immer etwas zu verbergen, Unsicherheit oder irgendetwas anderes. Die Steifheit ist defensiv. Wahre Liebe ist nicht starr. "

Lieber Franziskus, mit diesen Aussagen erzählst du uns mehr über deine eigene toxische Desorientierung als über den angeblichen Mangel an Treue junger Katholiken. Die Bedrohung durch Bergoglio hat meine Kinder und die jungen (und nicht so jungen) Katholiken beleidigt, die den wahren Wert der Messe aller Zeiten erkannt haben. Wir haben es mit einem bemerkenswert kranken Menschen zu tun. Der folgende Bericht spricht für sich. Oremus.

...
Der Papst beklagt in einem Interview die "Starrheit" der jungen Leute, die die lateinische Messe bevorzugen.
Blasiert Cupich den Kardinal von Chicago Kardinal Pietro Parolin, Vatikan-Staatssekretär verbunden, als Moderator bei einer Pressekonferenz im Vatikan über die Veröffentlichung von ernannt „nei tuoi occhi è la mia parola“ (In deinen Augen ist mein Wort ).

Das Buch ist die erste vollständige Sammlung der Homilien und Adressen des zukünftigen Papstes Franziskus von 1999 bis 2013, als er Erzbischof von Buenos Aires war.

Weitere Teilnehmer der Pressekonferenz waren Pater Arturo Sosa, der neue Generalobere der Gesellschaft Jesu und Pater Federico Lombardi, der ehemalige Direktor der Pressestelle des Heiligen Stuhls.

Das Buch enthält auch ein neues Interview mit Pater Antonio Spadaro, Chefredakteur von "Civiltà Cattolica". Während des Interviews sprach der Papst über die Wichtigkeit, anderen zuzuhören, sowie über seine Methode der Vorbereitung auf seine täglichen Messen.

Er sprach auch über die heilige Liturgie. Crux berichtet:

Auf die Frage nach der Liturgie bestand Papst Franziskus darauf, dass die reformierte Messe nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu bleiben und "von einer Reform der Reform zu sprechen" ein Fehler sei.

Mit der Genehmigung gegenüber denen, die regelmäßige Nutzung der alten Messe, die heute als „außerordentliche Form“ bekannt ist die jetzt im Ruhestand Papst Benedicto XVI „großmütig“ war an der alten Liturgie angebracht, sagte er, „aber es ist eine Ausnahme.“

Papst Franziskus sagte Pater Spadaro, dass er sich fragt, warum einige junge Leute, die nicht mit der alten lateinischen Messe aufgewachsen sind, es dennoch bevorzugen.

"Und ich frage mich, warum so viel Starrheit? Erkundigen Sie sich, untersuchen Sie, diese Starrheit verbirgt immer etwas, Unsicherheit und sogar etwas anderes. - Die Starrheit ist defensiv, Wahre Liebe ist nicht starr.
http://adelantelafe.com/francisco-forma-...os-deplorables/
John Vénari

[Übersetzt von Rocío Salas. Originalartikel ]


von esther10 12.11.2017 00:58




MAPUCHE-TERRORISTEN ERZEUGEN WEITERHIN GEWALT
Sie verbrennen Bus und hinterlassen Nachricht gegen Papst Francisco Besuch in Chile
Eine der Botschaften, die sie hinterließen, war "Feuer für die Kirchen, du bist in der Araucanía Papst Francisco nicht willkommen".

11.12.17 04.24 Uhr
( InfoCatólica ) Aus Protest gegen den Besuch von Papst Francisco in Chile haben Terroristen einen Fernreisebus in Südchile verbrannt. Eine der Botschaften, die sie hinterließen, war "Feuer für die Kirchen, du bist in der Araucanía Papst Francisco nicht willkommen".



Der Papst wird Chile zwischen dem 15. und 18. Januar besuchen, die Städte Santiago, Iquique und Temuco.

Es gibt ständige Konflikte im Süden des Landes, die dadurch hervorgerufen werden, dass die Mapuche-Gemeinden Land beanspruchen, das sie für ihres halten, weil sie ihren Vorfahren angehören, was zu heftigen Protesten gegen die Regierung und die Kirche führt.

Wegen dieses Konflikts sind viele katholische und evangelikale Kirchen Ziele von Angriffen extremistischer Gruppen, die die Kirche als Feind betrachten.

Der jüngste Angriff war am Freitag, dem 10. November, der letzte Angriff, bei dem vier vermummte Männer den Bus abfingen, als er im Pidima-Sektor, etwa 570 Kilometer von Santiago entfernt, in Araucanía unterwegs war.

Sie bedrohten den Fahrer mit Schusswaffen und zwangen die Passagiere, aus dem Fahrzeug zu steigen, um ihn schließlich in der Nähe einer Mapuche-Gemeinde in der Gegend zu verbrennen.

Neben der Botschaft gegen den Besuch des Heiligen Vaters, ließen die Angreifer auch eine andere Nachricht: " Die Freiheit zu Daniel Melinao Gefangenen Mapuche von Angol, außerhalb Politiker " in Bezug auf diejenigen , die für die Anschläge in der Region verfolgt und verurteilt worden .

Mit Informationen von ACIPrensa .
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30912
https://www.aciprensa.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs