Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.04.2018 00:49


Bischof Athanasius Schneider in Rom, 7. April 2018


Bischof Schneider: Der Papst ist nicht der "Besitzer" der Wahrheit, sondern sein "Diener und Vikar" (FULL TEXT)
Athanasius Schneider , Katholisch , Päpstliche Unfehlbarkeit


ROM, 7. April 2018 (LifeSiteNews) - Der Papst ist nicht der "Besitzer" der Wahrheit, sondern sein "Diener und Vikar", sagte Bischof Athanasius Schneider heute in Rom. Die Päpste der Neuzeit haben daher immer auf ihrer Pflicht bestanden, die Wahrheit zu verteidigen und die Kirche vor Irrtümern und Häresien zu schützen.

Vortrag auf einem Symposium mit dem Titel " Katholische Kirche: Wohin gehst du? "Bischof Schneider erinnerte an die Worte von Papst Leo XIII., Um die Teilnehmer daran zu erinnern, dass die Hauptaufgabe des Papstes darin bestehe," die katholische Lehre offen und unumwunden zu bekennen und sie bis zum Äußersten zu propagieren ".

In seinem Vortrag (siehe untenstehenden englischen Text) griff Schneider auf eine reichhaltige Sammlung von Texten des aus dem 3. Jahrhundert stammenden Bischofs und Märtyrers St. Cyprian von Karthago, auf die dogmatische Konstitution Pastor Aeternus des Ersten Vatikanischen Konzils zu den Schriften des Johannes zurück XXIII, um die Bedeutung des Petrusamtes als "Wahrheitskathedrale" zu unterstreichen.

"Das Charisma der Wahrheit wird von Gott zuerst dem hl. Petrus und seinen Nachfolgern, den römischen Päpsten, anvertraut, deren Sitz folglich die Kathedra der Wahrheit par excellence genannt wird", sagte Schneider.

Päpste seit mehr als einem Jahrtausend haben deshalb am Anfang ihres Amtes einen Eid geschworen und gelobt, "nichts von der empfangenen Tradition zu ändern" und sich "zu exkommunizieren", sollten sie sich gegen diesen Eid stellen.

Es ist dringend notwendig, dass dieser päpstliche Eid in unserer Zeit wieder eingeführt wird, fügte Schneider hinzu.

Doch durch die unerforschliche Erlaubnis der göttlichen Vorsehung hat Satan im Laufe der Geschichte die "Wahrheitskathedrale" angegriffen, was manchmal zu einer "vorübergehenden und begrenzten Verfinsterung des päpstlichen Lehramtes" führte, wenn einige Päpste "zweideutige Lehraussagen" gemacht haben.
+++++
Hier ist der endgültige englische Text von Bischof Schneiders Rede heute in Rom.

Der Apostolische Stuhl als Wahrheitskathedrale

Bischof Athanasius Schneider

Rom, 7. April 2018

( Definitiver englischer Text )

Das Vierte Ökumenische Konzil von Konstantinopel hat gesagt: " Im Apostolischen Stuhl wurde die katholische Religion immer makellos bewahrt und die heilige Lehre bekennt sich. ... darin findet sich die ganze wahre Stärke der christlichen Religion "(Aus der Formel von Papst Hormisdas, bestätigt von den Vätern des Vierten Rates von Konstantinopel). Und das Erste Vatikanische Konzil lehrte: "Der Stuhl des heiligen Petrus bleibt immer immun gegen jeden Irrtum kraft der göttlichen Verheißung, die der Herr, unser Erretter, dem Fürsten seiner Jünger gemacht hat:" Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube es könnte nicht versagen; und wenn du dich wieder gewendet hast, stärke deine Brüder. " Dieses unantastbare Charisma der Wahrheit und des Glaubens wurde daher von Petrus und seinen Nachfolgern in diesem Stuhl göttlich übertragen, damit sie ihr erhabenes Amt zur Errettung aller ausüben konnten, so dass die ganze Herde Christi von den giftigen Weiden des Irrtums genommen wurde , könnte mit der Nahrung der himmlischen Lehre genährt werden, und dass, nachdem er beseitigt hat, was zum Schisma führt, die ganze Kirche eins bleiben und, gestützt auf ihr Fundament, fest gegen die Pforten der Hölle stehen könnte "( Pastor aeternus , Kap ).

Seit der Mitte des dritten Jahrhunderts hat Saint Cyprian den Begriff "cathedra" verwendet, um die Macht der römischen Kirche auf der Grundlage des Stuhls Petri anzuzeigen, von dem, wie er sagt, die Einheit der Hierarchie herrührt (vgl. Ep . 59) , 16). Der heilige Hieronymus schrieb auch: "Ich habe mich entschieden, den Stuhl Petri zu konsultieren, wo der Glaube gefunden wird, den der Mund eines Apostels erhöht hat; Ich komme jetzt, um dort um Nahrung für meine Seele zu bitten, wo ich einst das Gewand Christi erhalten habe. Ich folge keinem anderen Primat als dem von Christus; Aus diesem Grund stelle ich mich in Verbindung mit Ihrer Seligkeit, das heißt mit dem Stuhl Petri. Ich weiß, dass auf diesem Felsen die Kirche gebaut ist "(Briefe I, 15, 1-2).

Das Charisma der Wahrheit wird zuerst von Gott dem heiligen Petrus und seinen Nachfolgern, den römischen Päpsten, anvertraut, deren Sitz folglich das Kathedral der Wahrheit par excellence genannt wird. In Anbetracht ihres Dienstes an der Wahrheit müssen die Päpste sich immer bewusst sein, dass sie nicht die Besitzer der Wahrheitskathedrale sind, sondern ihre Diener und Vikare. Das charakteristische Merkmal des Dienstes der Apostel besteht darin, "pastores vicarii" zu sein, wie das Vorwort der Apostel sagt: "Quos operis tui vicarios eidem contulisti praeese pastores." Das Petrusamt in der Kirche ist im Wesentlichen ein stellvertretendes Amt. Daher wird der Papst als "Vicarius Christi" bezeichnet. Der heilige Gregor der Große (+ 604) sprach gern vom Bischof von Rom als "Vikar des heiligen Petrus" ( Registrum Epistolarum)XII, 7). Papst St. Gelasius I. (+ 496) stellte fest, dass der Papst zuallererst ein "Minister catholicae et apostolicae fidei" ( Ep . 43) sein müsse .

https://www.lifesitenews.com/news/wo

Der folgende Eid, den die Päpste seit mehr als einem Jahrtausend zu Beginn ihres apostolischen Dienstes geleistet haben, ist beeindruckend und äußerst aktuell: "Ich schwöre, nichts von der empfangenen Überlieferung zu ändern, und nichts davon habe ich vor mir gefunden, bewacht von meinem gottgefälligen Vorgänger, um darin einzudringen, zu ändern oder zuzulassen. Im Gegenteil: mit glühender Zuneigung als wahrhaft treuer Schüler und Nachfolger, um mit großer Kraft und äußerster Anstrengung das überlieferte Gut ehrfürchtig zu bewahren; Alles zu reinigen, was im Widerspruch zu der kanonischen Ordnung steht, die auftauchen könnte; Die heiligen Kanons und Dekrete unserer Päpste zu bewachen, als ob sie die göttlichen Verordnungen des Himmels wären, weil ich mir deiner bewußt bin, deren Stelle ich durch die Gnade Gottes nehme, deren Vikariat ich mit deiner Unterstützung besitze, vor Eurem göttlichen Gericht die strengste Rechenschaft über alles zu geben, was ich bekennen werde;

Ich schwöre bei Gott, dem Allmächtigen und dem Erlöser Jesus Christus, dass ich alles, was durch Christus und seine Nachfolger offenbart wurde, und was auch immer die ersten Konzilien und meine Vorgänger definiert und erklärt haben, bewahren werde. Ich werde die Disziplin und den Ritus der Kirche ohne Opfer bewahren. Ich werde jeden, der sich gegen diesen Eid wehrt, außerhalb der Kirche stellen, sei es jemand anderes oder ich. Wenn ich mich in etwas Gegenteiligem betätigen oder erlauben sollte, dass er hingerichtet wird, so sei ich doch gnädig zu mir am schrecklichen Tag der göttlichen Gerechtigkeit. Dementsprechend, ohne Ausschluss,Liber Diurnus Romanorum Pontificum ).

In der Neuzeit haben die römischen Päpste auf der Pflicht der Päpste bestanden, die Wahrheit zu verteidigen und die Kirche vor Irrtümern und Häresien zu schützen. Leo XIII. Lehrte: "In solch rücksichtsloser und weit verbreiteter Torheit ist es, wie wir gesagt haben, das Amt der Kirche, die Wahrheit zu verteidigen und Irrtümer aus dem Geist zu entwurzeln, und diese Anklage muss zu jeder Zeit heilig sein beobachtet von ihr, weil sie sieht, dass die Ehre Gottes und das Heil der Menschen ihr anvertraut sind.

Aber wenn die Notwendigkeit es erfordert, sind nicht nur die, die mit Herrschaftsgewalt ausgestattet sind, verpflichtet, die Integrität des Glaubens zu wahren, sondern, wie der heilige Thomas behauptet: "Jeder ist verpflichtet, seinen Glauben zu zeigen, um ihn zu unterweisen und zu ermutigen andere von den Gläubigen oder um die Angriffe der Ungläubigen zurückzuweisen (S. Thomas, Summa theologiae, II-II, Quaest. 3, Kunst. 2, ad 2). Um vor einem Feind zurückzuweichen oder Schweigen zu bewahren, wenn von allen Seiten solches Geschrei gegen die Wahrheit erhoben wird, ist der Teil eines Menschen entweder charakterlos oder wer zweifelt an der Wahrheit dessen, was er zu glauben behauptet. [...] Nichts ermutigt die Bösen so sehr wie der Mangel an Mut des Guten.

Überdies ist der Mangel an Kraft seitens der Christen um so mehr verwerflich, da nicht selten wenig nötig sein würde, falsche Anklagen zu widerlegen und falsche Meinungen zu widerlegen, und indem sie sich immer energischer anstrengen, könnten sie auf das Sein rechnen erfolgreich. Schließlich kann niemand daran gehindert werden, jene Seelenstärke hervorzubringen, die für wahre Christen charakteristisch ist, und sehr häufig verlieren solche Feinde durch solche Mutlosigkeit den Mut und ihre Pläne werden durchkreuzt. Außerdem werden Christen zum Kampf geboren, von denen je größer die Vehemenz, je sicherer Gott hilft, der Triumph: "Vertraue; Ich habe die Welt überwunden "(Jh 16,33). [...] Die Hauptelemente dieser Pflicht bestehen darin, die katholische Lehre offen und unumwunden zu bekennen und sie bis zum Äußersten unserer Macht zu verbreiten "(Enzyklika Sapientiae Christianae , 10. Januar 1890).

Papst Johannes XXIII. Lehrte: "Alle Übel, die Menschen und Nationen vergiften und so viele Herzen bedrohen, haben eine einzige Ursache und eine einzige Quelle: Unkenntnis der Wahrheit - und manchmal sogar mehr als Unwissenheit, eine Verachtung für die Wahrheit und eine rücksichtslose Ablehnung von es. [...] Wer bewusst und mutwillig die bekannte Wahrheit angreift, der sich in seiner Rede, seinen Schriften oder seinem Verhalten mit Falschheit bewaffnet, um weniger gelehrte Menschen anzuziehen und zu gewinnen und die unerfahrenen und beeinflussbaren Köpfe der Jugendlichen zu formen eigene Denkweise, nutzt die Unerfahrenheit und Unschuld anderer aus und betreibt ein völlig verabscheuungswürdiges Geschäft. [...] Die Waffen der Wahrheit und Ehrlichkeit müssen dann zur Verteidigung gegen diese Waffen des Bösen verwendet werden. Wir müssen eifrig und unermüdlich danach streben, die Auswirkungen dieses großen Übels abzuwehren, das sich jeden Tag tiefer einschmiert. [...]

Manche Männer greifen die Wahrheit zwar nicht vorsätzlich an, arbeiten aber achtlos daran. Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte. Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. aber arbeite in achtloser Missachtung davon.

Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte. Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. aber arbeite in achtloser Missachtung davon. Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte.

Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. denn hier besteht kein Unterschied zwischen Wahrheit und Falschheit. "

Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. denn hier besteht kein Unterschied zwischen Wahrheit und Falschheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. Humanum-Gattung).

Darüber hinaus kann die Behauptung, dass zwischen Widersprüchen und Widersprüchen nichts zu wählen ist, nur zu dieser fatalen Schlussfolgerung führen: einem Widerwillen, irgendeine Religion entweder in der Theorie oder in der Praxis zu akzeptieren. Wie kann Gott, der die Wahrheit ist, die Gleichgültigkeit, Vernachlässigung und Trägheit derer billigen oder dulden, die keinen Wert auf Angelegenheiten legen, von denen unsere ewige Erlösung abhängt; Wer misst der Verfolgung und dem Erlangen notwendiger Wahrheiten oder dem Anbieten jener richtigen Anbetung, die Gott allein geschuldet ist, keine Bedeutung bei?

Es wird heute so viel Mühe und Mühe darauf verwendet, menschliches Wissen zu beherrschen und zu fördern, dass unser Zeitalter - und zu Recht - in dem erstaunlichen Fortschritt, den es auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Forschung gemacht hat, glänzt. Aber warum widmen wir nicht so viel Energie, Einfallsreichtum und Enthusiasmus dem sicheren und sicheren Erlangen jenes Lernens, das nicht dieses irdische betrifft, sterbliches Leben, aber das Leben, das im Himmel vor uns liegt? [...] Sobald wir die Wahrheit in ihrer Fülle, Integrität und Reinheit erlangt haben, sollte die Einheit unseren Verstand, unsere Herzen und unser Handeln durchdringen.

Denn es gibt nur eine Ursache für Zwietracht, Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit oder, was noch schlimmer ist, Zurückweisung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht. "(Enzyklika Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit, oder was noch schlimmer ist, Ablehnung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht.

"(Enzyklika Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit, oder was noch schlimmer ist, Ablehnung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht. "(EnzyklikaAd Petri Cathedram , 29. Juni 1959, 1-2).

Im Laufe der Geschichte greift Satan, der Vater der Lüge, fortwährend die Kirche an und besonders die Kathedra der Wahrheit, die der Stuhl Petri ist. Durch die unerforschliche Erlaubnis der göttlichen Vorsehung haben die Angriffe des Satans gegen die römischen Cathedra in seltenen Fällen die Wirkung einer vorübergehenden und begrenzten Verfinsterung des päpstlichen Lehramtes gehabt, als einige römische Päpste zweideutige Lehraussagen gemacht und dadurch eine vorübergehende lehrmäßige Situation verursacht haben Verwirrung im Leben der Kirche.

Man kann diese Möglichkeit in den folgenden Worten sehen, die aus dem 1884 von Papst Leo XIII. Verfassten Exorzismus gegen Satan und die rebellischen Engel stammen. Der ursprüngliche Text lautet: "Siehe, der alte Feind und Mörder hebt seinen Kopf stark! In einen Engel des Lichts verwandelt, mit der ganzen Horde böser Geister geht er überall hin und nimmt die Erde in Besitz, damit er darin den Namen Gottes und seines Christus auslöschen und sich stürzen, pleite und ruinieren kann in immerwährender Zerstörung die Seelen, die für eine Krone der Ewigen Herrlichkeit bestimmt sind. Auf Menschen, die verdorben sind und im Herzen verdorben sind, gießt der böse Drache wie ein höchst übler Fluss, das Gift seiner Schurkerei, ein Geist des Lügens, der Gottlosigkeit und der Blasphemie; und der tödliche Hauch der Lust und aller Ungerechtigkeiten und Laster.

Ihre schlauesten Feinde haben die Kirche verschlungen, die Braut des makellosen Lammes, mit Sorgen, haben sie sie mit Wermut durchnässt; auf alle ihre wünschenswerten Dinge haben sie ihre bösen Hände gelegt. Wo der Stuhl des Seligen Petrus und der Stuhl der Wahrheit für das Licht der Heiden aufgestellt wurden, dort haben sie den Thron des Greuels ihrer Bosheit gesetzt, damit, nachdem der Pastor geschlagen worden ist, sie auch fähig sind die Herde zerstreuen. "

Am Morgen des 13. Oktober 1884 - genau dreiunddreißig Jahre vor der letzten Marienerscheinung in Fatima und dem außerordentlichen Wunder der Sonne - war Papst Leo XIII., Während er zur Danksagung für die Feier, die er gerade gefeiert hatte, bei der Heiligen Messe assistierte. hatte eine Vision, die jetzt berühmt ist. Satan erschien vor Gott und bat ihn um Erlaubnis, hundert Jahre lang ungestört zu handeln, um die Kirche zu zerstören, die ihm gewährt wurde. Der Papst sah dann Dämonenschwärme auf die Basilika von St. Peter fallen, um in den Petriner See einzudringen. Unmittelbar nach der Vision verfasste der Papst das Gebet an den Erzengel Michael, den er am Ende jeder niedrigen Messe rezitieren ließ, und den berühmten Exorzismus, von dem das eben zitierte Zitat stammt.

Schließen wir mit dem folgenden Gebet von Dom Prosper Gueranger: "Heiliger Apostel! Beruhige die Wildheit des Sturms, damit die Schwachen keinen Skandal bekommen. Bitte unseren Herrn, dass er nicht zulässt, dass der Wohnsitz deines Nachfolgers in jener heiligen Stadt gestört wird, die für eine so große Ehre ausgewählt wurde. Wenn es sein sollte, dass ihre Bewohner Strafe für ihre Vergehen verdienen, - verschonen Sie sie für ihre Brüder des Rests der Welt; und bete für sie, dass ihr Glaube wieder zu dem wird, was Paulus gesagt hat, als er sie lobte und zu ihnen sagte: "Von deinem Glauben wird in der ganzen Welt gesprochen" (Röm 8,1) ( Liturgisches Jahr , Ausgabe 1887 London) , S. 436-437).

Übersetzung von Diane Montagna von LifeSiteNews (Alle Rechte vorbehalten).

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-schneider-talk

von esther10 08.04.2018 00:45

Pater Pio

25Min
Pater Pio und das Gebet
Leben und Spiritualität des heiligen Pater Pio von Pietrelcina sind auch 50 Jahre nach seinem Tod aktueller denn je. Ihm ging es darum, die Menschen zu Gott zu führen. Denn ohne Schöpfer versinkt das Geschöpf im Nichts. "Pater Pio und das Gebet": "In den Büchern sucht man Gott, im Gebet findet man ihn", wiederholt der Pater Pio immer wieder. Auch war dieser Heilige überzeugt, dass er ohne Gebet nichts bewirken könne

http://kathtv.org/nc/kategorien/detail/v...-und-das-gebet/
http://kathtv.org/

von esther10 08.04.2018 00:44




Sandro Magister

07 April 2018, In einer Kirche ohne Führer zwei neue Proteste von Bischöfen und Gläubige



Ostern unruhig, an der Spitze der katholischen Kirche. Innerhalb weniger Tage wurden zwei der revolutionärsten Wendungen des Pontifikats von Papst Franziskus mit so vielen öffentlichen Erklärungen von Kardinälen, Bischöfen und Mitgliedern des christlichen Volkes angefochten.

Dies sind die zwei Wendungen, die sowohl die geschiedenen und wiederverheirateten als auch die Protestanten zur eucharistischen Kommunion zulassen.

In Bezug auf die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten hatten sich bereits 2016 vier Kardinäle gegen die "Eröffnungen" von Franziskus ausgesprochen, ihre " Zweifel " unterwandert und ihn dann brieflich darum gebeten . Ohne jemals eine Antwort von ihm zu bekommen.

Aber nun zwei dieser Kardinäle, die Deutsche Walter Brandmüller und amerikanische Raymond L. Burke, sind sie wieder im Freien, und zusammen mit allen Teilnehmern auf einer Konferenz in Rom heute, Samstag, 7. April gab eine „Abschlusserklärung“ ein Glaubensbekenntnis, das die Kernpunkte der Lehre der Kirche bekräftigt, die durch die vom jetzigen Pontifikat ins Leben gerufene Novizenwelle in Zweifel gezogen werden.

Der Text der "Declaratio" wird auf dieser Seite unten angezeigt.

*

Was die statt in der katholischen Massen Protestanten Abendmahl, geschah es , dass sieben Bischöfe von Deutschland, darunter den Kardinal von Köln, Rainer Woelki haben Berufung eingelegt beim Heiligen Stuhl gegen die Entscheidung , es zu ermöglichen, die von der Deutschen Bischofskonferenz gemacht.

Diese Entscheidung - die in Form einer „Unterstützung der Politik“ ist - in Kraft getreten am 22. März nach einer Sitzung der Bischofskonferenz, wo er mit der Mehrheit nach einer lebhaften Diskussion gewählt.

Die Bischöfe, die diese Entscheidung in Frage gestellt haben, glauben, dass es ein Problem zu wichtig berührt, die die Lehre und die Einheit der katholischen Kirche gefährdet, auf das Urteil der einzelnen Landeskirchen oder einzelne Bischöfe oder Priester gelassen werden. Und das ist, warum sie nach Rom Berufung eingelegt, eine Klarstellung der Kongregation für die Glaubenslehre anfordernden, der als Präfekt der Jesuiten Erzbischof Luis Ladaria und des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, deren Präsident Kurt Kardinal Koch.

Am 4. April berichtete der Kölner Stadt-Anzeiger über ihre Initiative . Die sieben Unterzeichner des Appells, zusätzlich zu Woelki Kardinal, sind Ludwig Schick, Erzbischof von Bamberg, Konrad Zdarsa, Bischof von Augsburg, Gregor Maria Hanke, Bischof von Eichstätt, Stefan Oster, Bischof von Passau, Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg und Wolfgang Ipolt Bischof von Görlitz.

Ob der Heilige Stuhl antworten wird oder nicht und wie, wird natürlich davon abhängen, was Papst Franziskus entscheiden wird.

Welche, in Frage gestellt , wenn von einer protestantischen Frau , die ihn fragte , ob er die Gemeinschaft bei der Messe nehmen könnte, zusammen mit dem katholischen Mann, antwortete mit einem Strudel der ja, nein, ich weiß nicht, Sie entscheiden, wie die Art und Weise zu einem großen Öffnung Auswahlmöglichkeiten gab er alles für akzeptabel. Wie dann bestätigt Kardinal Walter Kasper, die es mit Sicherheit an den Papst schrieb die Idee , dass „wenn zwei Ehegatten, ein Katholik und ein Protestant, den gleichen eucharistischen Glauben teilen und bereit sind , sich nach innen, in ihrem Gewissen entscheiden, die Gemeinschaft zu tun“ .

Aber wenn es eine Antwort aus Rom zu diesem Thema sein, noch weniger gerechtfertigt erscheinen hartnäckiges Schweigen folgte bisher durch den Papst über die „dubia“ auf der entscheidenden Frage der Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet, die auch die katholische Lehre von der "betroffenen Eucharistie, "Höhepunkt und Quelle" des Lebens der Kirche.

*

Rückkehr in die „Abschlusserklärung“, veröffentlichte von den Teilnehmern auf der Konferenz in Rom am 7. April sei darauf hingewiesen, dass es nicht als Aufforderung zur Klärung formuliert ist - während einige der Themen in „dubia“ angehoben Aufnahme -, sondern als Zeugnis des Glaubens, die von den Menschen geht Christian in einem Moment der „ernste Gefahr für den Glauben und der Kirche“ Einheiten wahrgenommen, aufgrund von „widersprüchlichen Interpretationen“ des apostolischen Schreiben Amoris laetitia „, aber nicht alle.

Es ist kein Zufall, dass die Konferenz den Titel "Katholische Kirche, wohin gehst du?" Und mit dem Untertitel des Satzes von Kardinal Carlo Caffarra: "Nur ein Blinder kann leugnen, dass es in der Kirche große Verwirrung gibt".

Darin nahm sie den Boden Cardinals Brandmüller, Burke, und aus Hong Kong, Joseph Zen Zekiun, Bischof Athanasius Schneider, der Philosoph und ehemaliger Präsident des italienischen Senats Marcello Pera, der canonist Valerio Gigliotti, Bioethiker Renzo Puccetti. Eine Intervention von Kardinal Caffarra wurde zur Verteidigung der Enzyklika "Humanae Vitae" von Paul VI. Wiederbelebt. Und der Kardinal Burke hat warf auch die seine kritische Stimme in einem ausführlichen Interview am Vorabend der Konferenz veröffentlicht am New Compass Täglich , in englischer Sprache auf Lifesite Nachrichten und Spanisch auf InfoVaticana .

Aber vielleicht das originellste Element der Konferenz, entwickelt von Kardinal Brandmüller und in der „Abschlusserklärung“ enthalten war ein Hinweis auf einen John Henry Newman (1801-1890) der seligen Kardinal Text und die Schlüsselrolle der Gläubigen in die wahre Lehre erleben der Kirche: "Über die Beratung der Gläubigen in Angelegenheiten der Lehre".

Newman veröffentlichte diesen Text anonym in der englisch-katholischen Zeitschrift "The Rambler", deren Direktor er war. Zu der Zeit erregte heftige Kontroversen. Es wurde 1961 am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils neu herausgegeben und ist seitdem zu einem Klassiker geworden.

In ihr zeichnet Newman die Momente in der Geschichte der Kirche nach, in denen die Orthodoxie des Glaubens durch die meisten Bischöfe verloren ging und stattdessen von vielen einfachen Getauften gerettet wurde. Und er zieht das in Fragen der Lehre, die der Stimme der Gläubigen zuhören - nicht zu verwechseln mit der öffentlichen Meinung, sondern in ihrer Treue zur Tradition der Kirche zu verifizieren - nicht nur wünschenswert, sondern eine Pflicht.

Eine Lektion der Geschichte, die heute mehr denn je gilt und zu der die "Declaratio" eine Stimme gibt. In der Hoffnung, dass es auch von denen gehört wird, die auf dem Stuhl von Peter sitzen.

Neben Italienisch, Englisch, Spanisch und Französisch ist der Text "Declaratio" auf Settimo Cielo in Deutsch, Portugiesisch und Polnisch verfügbar:

> "Also auch anzeigen und bekennen wir ..."

> "Por isso, testemunhamos und confessamos ..."

> "Dajemy świadectwo i wyznajemy ..."

Während auf dieser anderen Seite können wir die Rede auf der Konferenz von Kardinal Walter Brandmüller lesen:

> "Über Beratung ...". Über die Konsultation der Gläubigen in Fragen der Lehre

Auf dieser anderen Seite von Kardinal Raymond L. Burke:

> Die "plenitudo potestatis" des Papstes im Dienst der Einheit der Kirche

Und auf dieser anderen Seite noch einmal die von Bischof Athanasius Schneider:

> Der Apostolische Stuhl als Wahrheitskathedrale

Die Konferenz wurde von den Freunden der Gemeinschaft von Kardinal Caffarra organisiert.

*

Titel

Abschlusserklärung der Konferenz "Katholische Kirche, wohin gehst du?"
Rom, 7. April 2018

Wegen widersprüchlicher Interpretationen der apostolischen Ermahnung "Amoris laetitia" verbreitete sich unter den Gläubigen in der Welt wachsende Verwirrung und Verwirrung.

Die dringende Bitte von etwa einer Million Gläubigen, mehr als 250 Gelehrten und sogar Kardinälen um eine klärende Antwort des Heiligen Vaters auf diese Fragen wurde noch nicht gehört.

In der ernsten Gefahr, die durch den Glauben und die Einheit der Kirche entsteht, sind wir, getaufte und bestätigte Mitglieder des Volkes Gottes, aufgerufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen.

Das Zweite Vatikanische Konzil ermächtigt uns dazu und ermutigt uns dazu, was im "Lumen gentium" an Nr. 33 sagt: „So jeder Laie, kraft der Gaben, die gemacht wurden, ist ein Zeuge und ein lebendiges Instrument der Sendung der Kirche‚nach dem Maß der Gabe Christi‘(Eph 4: 7).“

Es ermutigt uns, auch den seligen John Henry Newman, der in seiner Arbeit zu tun, kann man prophetische sagen: „Auf Beratung die Gläubigen in Fragen der Lehre“, das bereits im Jahr 1859 zeigte die Bedeutung des Zeugnisses des Glaubens auf Seiten der Laien.

Deshalb bezeugen und bekennen wir uns nach der authentischen Tradition der Kirche, die

1) die Ehe zwischen zwei getauften Personen, die ratifiziert und vollzogen ist, kann nur durch den Tod aufgelöst werden.

2) Deshalb begehen Christen, die durch eine gültige Ehe vereint sind, eine andere Person, während ihre Gattin noch am Leben ist, die schwere Sünde des Ehebruchs.

3) Wir sind davon überzeugt, dass es absolute moralische Gebote gibt, die immer und ohne Ausnahme verbindlich sind.

4) Wir sind auch überzeugt, dass kein subjektives Gewissensurteil an sich schlechte Handlungen gut und legitim machen kann.

5) Wir sind überzeugt, dass das Urteil über die Möglichkeit, die sakramentale Absolution zu verabreichen, nicht auf der Zurechenbarkeit oder anderen Schuld beruht, sondern auf dem Zweck des Büßers, eine den göttlichen Geboten widersprechende Lebensweise aufzugeben.

6) Wir sind davon überzeugt, dass die geschiedenen und wieder verheirateten Familienmitglieder, die sich in einer Situation befinden, die objektiv gegen das Gesetz Gottes verstößt, nicht in die eucharistische Kommunion eintreten können.

Unser Herr Jesus Christus sagt: "Wenn du in meinem Wort bleibst, bist du wirklich meine Jünger, du wirst die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird dich befreien" (Joh 8, 31-32).

Mit diesem Vertrauen bekennen wir unseren Glauben vor dem Obersten Hirten und Lehrer der Kirche und vor den Bischöfen und wir bitten sie, uns im Glauben zu bestätigen.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 08.04.2018 00:40




Kardinal Brandmüller warnt die Katholiken davor, "Mehrheit" zu beachten, sondern "Minderheit, die wirklich den Glauben lebt"

Amoris Laetitia , Seliger John Henry Newman , Katholisch , Walter Brandmuller

ROM, 7. April 2018 (LifeSiteNews) - Die Geschichte der Kirche lehrt uns, dass "Wahrheit nicht notwendigerweise bei der Mehrheit gefunden wird", sondern in der "Minderheit, die wirklich gelebt und dem Glauben Zeugnis gegeben hat", Kardinal Walter Brandmüller, einer der vier "Dubia" -Kardinäle, sagte heute in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Anlässlich des Symposiums ‚Katholische Kirche: Wo Sie gehen ?,‘ sagte Kardinal Brandmüller „ , wenn Katholiken en masse betrachten es legitim , nach der Scheidung wieder zu heiraten oder Empfängnisverhütung ... dies ist kein Massen Zeugnis für den Glauben, sondern eine Masse Abweichung davon . "

In seinem Nachdenken, Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, gesegnet John Henry Newman 1859 Essay über die Beratung der Gläubigen in Fragen der Lehre . betonte die Rolle der Laien in Fragen der Lehre und suchte zu unterscheiden, was ein wahrer Sensus fidei (Glaubensgefühl) der Gläubigen ist und was nicht.

"In der Geschichte des Volkes Gottes war es oft nicht die Mehrheit, sondern eine Minderheit, die wirklich gelebt und dem Glauben Zeugnis gegeben hat", sagte er. "Die Erfahrung der Kirche zeigt, dass manchmal die Wahrheit des Glaubens nicht durch die Bemühungen der Theologen oder die Lehre der Mehrheit der Bischöfe bewahrt wurde, sondern in den Herzen der Gläubigen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bl...hn+henry+newman

Der sensus fidei fidelium, fuhr Brandmüller fort, drückt Initiativen wie die " Manif pour tous " - Massendemonstrationen in Frankreich, die eine Million Gläubige, die an Papst Franziskus appellierten, um die Verwirrung nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia , dem Marsch für Leben in den Vereinigten Staaten und die menschliche Rosenkranzkette in Polen und anderen Orten auf der ganzen Welt.

"Es ist an der Zeit, dass das Lehramt diesem Zeugnis des Glaubens gebührende Aufmerksamkeit schenkt", sagte er.

Hier unten bieten wir unseren Lesern eine englische Übersetzung von Kardinal Walter Brandmüllers Vortrag in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Über die Beratung der Gläubigen in Angelegenheiten der Lehre

Kardinal Walter Brandmüller

7. April 2018 - Rom

Über die Beratung der Gläubigen in Angelegenheiten der Lehre. Dies ist der Titel des berühmten Essays , den der selige John Henry Newman 1859 geschrieben hat und den ich heute kommentiere. Ich werde darüber nachdenken, welchen Raum und welches Gewicht die Stimme der Gläubigen in Fragen der Lehre erhalten sollte. Und ich werde diese Frage inmitten der Glaubenskrise stellen, die heute die Kirche tief erschüttert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+brandmuller

Wenn man von den Laien spricht, könnte man annehmen, dass wir beabsichtigen, Experten mit "Laien" zu vergleichen, wobei letztere weniger von der Einwilligung nach Aufklärung betroffen sind und ihre Stimmen selbst in den komplexesten Fragen leichter Gehör finden. Denken Sie nur an das Problem des Klimawandels. Aber damit haben wir es hier und jetzt nicht zu tun.

Im vorliegenden Zusammenhang bezeichnet der Begriff "Laie" keinen Theoretiker, sondern einen getauften und bestätigten Christen, der nicht das Sakrament der Orden empfangen hat. Ich werde daher untersuchen, welche Rolle die Laien bei der Auslegung, Erklärung, Verkündigung und Formulierung der Glaubenslehre spielen; und nicht zuletzt werde ich diese Frage vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Situation stellen. Auch die 2014 von Kardinal Müller geleitete Internationale Theologische Kommission hat hierzu ein wichtiges Dokument veröffentlicht, das in Betracht gezogen wird.

Sehen wir uns zunächst einmal die Geschichte an. Es gibt in der Tat viele Zeugnisse der wichtigen Rolle des Glaubenszeugnisses des Laien. Kardinal Newman richtet seinen Blick auf die arianische Krise im vierten Jahrhundert. In dieser Situation, in der es um die Gleichheit der Gottheit Jesu mit dem Vater ging und deren Pfähle eine Frage der Zugehörigkeit oder Nichtzugehörigkeit zur Kirche waren, scheiterten die Bischöfe im Überfluß. "Sie sprachen verschieden, einer gegen einen anderen; Nach Nicaea gab es seit fast sechzig Jahren kein festes, unveränderliches, beständiges Zeugnis. "

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...aga-catastrophe

Während der Episkopat erschüttert und gespalten wurde, "wurde an jenem Tag die der unfehlbaren Kirche verpflichtete göttliche Tradition weit mehr von den Gläubigen als vom Episkopat verkündet und aufrechterhalten." Newman stellt fest: "In dieser Zeit immenser Verwirrung herrschte das göttliche Dogma von die Gottheit unseres Herrn wurde verkündet, durchgesetzt, aufrechterhalten und (menschlich gesprochen) erhalten, weit mehr von der " Ecclesia docta " als von der " Ecclesia docens "; dass der Körper des Episkopats seinem Auftrag untreu war, während der Leib der Laien seiner Taufe treu war. "

Überspringen wir die analogen Zeugnisse des Mittelalters und des Beginns der Neuzeit, wo das Zeugnis des Glaubens der ganzen Kirche bevorzugt wird, ohne zwischen den Titeln der Träger des Lehramtes und den Gläubigen zu unterscheiden. Dort findet man die infallibilitas in CREDENDO gesprochen , also die passiven Unfehlbarkeit der Kirche, die nicht kann, in seiner Gesamtheit, in Häresie fallen.

Der sensus fidei der Gläubigen handelt jedoch nicht nur im Umgang mit dem ablehnenden Irrtum, sondern auch im Zeugnis der Wahrheit.

Sehr wichtige Beispiele für die Bedeutung, die einige Päpste dem Glaubenszeugnis des Laien zugeschrieben haben, finden wir in den letzten zwei Jahrhunderten; genauer im Zusammenhang mit den marianischen Dogmen von 1854 und 1950.

In beiden Fällen wurden alle Bischöfe, bevor sie festgelegt wurden, aufgefordert, zu überprüfen und zu melden, wo sie selbst, zusammen mit dem Klerus und den Gläubigen, in Bezug auf diese Absicht standen. Auf diese Weise stellten sowohl Pius IX. Als auch Pius XII. Die Glaubensüberzeugung in Bezug auf die beiden marianischen Wahrheiten in der Kirche fest. Die Zustimmung der beiden Dogmen war allgemein, mit einigen seltenen Ausnahmen. » S ecurus iudicat orbis terrarum .« Augustine hatte diese Überzeugung bereits den Häresien seiner Zeit gegenübergestellt. Sowohl Pius IX. Als auch Pius XII. Waren sich der Bedeutung bewusst, die das Zeugnis der Gläubigen auch in Bezug auf den obersten Meister des Glaubens hat, indem sie in ihren jeweiligen Bullen, die die Dogmen definieren, ausdrücklich darauf Bezug nehmen.

https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...hurch-confusion

Es ist daher der sensus , der consensus fidei , kraft dessen das Zeugnis der Gläubigen sein eigenes Gewicht in der Bewahrung, Vertiefung und Verkündigung der Wahrheit des offenbarten Glaubens hat.

Als Kardinal Newman sagt , dass es eine Sache ist, seitens des Lehramts, die Beratung , die Gläubigen, so könnte man den Eindruck, dass er eine Art Umfrage beabsichtigt, auch ein Plebiszit. Natürlich ist das unmöglich. Die Kirche ist keine demokratisch konstituierte Gesellschaft, sondern das Corpus mysticum des auferstandenen und verherrlichten Christus, mit dem und in dem die Gläubigen als Glieder eines Körpers vereinigt sind, der gleichsam einen übernatürlichen Organismus bildet. Es gibt also eindeutig Gesetze, die sich von soziologischen und politischen unterscheiden; Was hier entsteht, ist die Realität der Gnade.

Wie der Glaube lehrt, wird durch das Sakrament der Taufe eine Person mit der heiligmachenden Gnade durchdrungen, die eine übernatürliche ontologische Realität ist, die den Menschen heilig, gerecht und Gott gefällig macht. Durch die heiligende Gnade - man könnte auch sagen, die Gnade zu rechtfertigen - werden auch die drei theologischen Tugenden Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe durchdrungen. Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe sind ein Habitus , eine Veranlagung der Seele, die den Menschen in die Lage versetzt, zu handeln, sich entsprechend zu verhalten.

Einerseits wird die theologische Tugend des Glaubens unter anderem durch den sensus fidei der Gläubigen wirksam . Diese Effektivität kann, im positiven Sinne, eine tiefere Sicht der offenbarten Wahrheit, ein klareres Verständnis und einen stärkeren Beruf ermöglichen. Negativ wirkt der sensus fidei jedoch als eine Art geistiges Immunsystem, das es den Gläubigen ermöglicht, instinktiv jeden Fehler zu erkennen und abzulehnen. Die passive Unfehlbarkeit der Kirche, dh die Gewissheit, dass die Kirche in ihrer Gesamtheit niemals in die Häresie schlüpfen kann, beruht also, abgesehen von der göttlichen Verheißung, auch auf diesem sensus fidei .

Tatsächlich lehrt das Zweite Vatikanische Konzil in Nummer 12 der Verfassung Lumen gentium : "Der ganze Leib der Gläubigen, wie sie vom Heiligen gesalbt sind (vgl. 1 Joh 2,20 und 27), kann nicht irren des Glaubens. Sie manifestieren diese besondere Eigenschaft durch die übernatürliche Einsicht der ganzen Völker in Glaubensfragen, wenn sie »von den Bischöfen bis zu den letzten Laien« eine allgemeine Übereinstimmung in Fragen des Glaubens und der Moral zeigen. Diese Unterscheidung in Glaubensfragen wird vom Geist der Wahrheit geweckt und aufrechterhalten. [...] Durch ihn haftet das Volk Gottes unbeirrt an dem Glauben, der den Heiligen ein für allemal gegeben ist, dringt tiefer in das rechte Denken ein und wendet es in seinem Leben vollständiger an. "

Daher haben der Konsens der Gläubigen und die Manifestation derselben eine bedeutende Bedeutung.

III

Nun, zweifellos in der Geschichte der Kirche gab es Fälle dieser Art. Dies war zum Beispiel bei der sogenannten Pataria-Bewegung in Norditalien der Fall, die sich in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts bei der Reform der Römischen Reform mit Nachdruck gegen die Investitur der Laien, der Simonen und der Priesterkonkubinen richtete. Dann gab es die Massen von Gläubigen, die im 14. Jahrhundert aufbrachen, um die Gräber der Apostel zu erreichen, was Papst Bonifatius VIII. Dazu veranlasste, das Heilige Jahr zu begründen und die Ablaßdoktrin mit der Bull Antiquorum habet fida relatio zu artikulieren . Es sollte nicht vergessen werden, wie wichtig der Ultramontanismus des 19. Jahrhunderts für die Dogmen des Zweiten Vatikanischen Konzils war.

Aber die Geschichte lehrt uns auch, dass die Wahrheit nicht notwendigerweise bei der Mehrheit oder in großen Zahlen gefunden wird. In der Tat, was hätte man sagen sollen, als beispielsweise der Apostolische Nuntius Girolamo Aleandro vom Wormser Reichstag von 1521 berichtete, neun Zehntel der Deutschen hätten "Luther" und "Nieder mit der Römischen Kurie" geschrien? Was soll man sagen, wenn heute unsere Pfarreigemeinden lautstark einem Priester applaudieren, der seine bevorstehende Hochzeit während seiner Predigt angekündigt hat? Was passierte, als der deutsche Katholikentag von 1968 mit überhöhten Protesten, selbst mit Hass, auf die Enzyklika Humanae vitae reagierte ?

Wahrlich, in solchen Fällen war und ist der sensus fidei , das consensus fidelium bei der Arbeit, genährt von der theologischen Tugend? Es scheint klar, in diesen und ähnlichen Fällen, dass der Konsens fidei fidelium kann nicht auf die verglichen werden volont é generale von Rousseau.

Wenn daher Katholiken en masse es für legitim halten, nach der Scheidung wieder zu heiraten, Empfängnisverhütung oder andere ähnliche Dinge zu verwenden, ist dies kein Massenzeugnis des Glaubens, sondern eine Massenabkehr von ihm. Der sensus fidei ist keine demokratisch durch Meinungsumfragen bestimmbare Größe. Die Frage ist nur, wie sich das Massenzeugnis von der Massenentfremdung unterscheidet.

Johannes Paul II. Hat daher bereits betont, dass zwischen "öffentlicher Meinung" und " sensus fidei fidelium " sorgfältig unterschieden werden müsse .

In diesem Zusammenhang sagt auch die Internationale Theologische Kommission mit großer Klarheit: "Es ist klar, dass es keine einfache Identifikation zwischen dem sensus fidei und der öffentlichen oder Mehrheitsmeinung geben kann. Das ist keineswegs dasselbe. "( Der sensus fidei im Leben der Kirche , Nr. 118). Dies gilt auch für die öffentliche Meinung oder die Mehrheitsmeinung innerhalb der Kirche. "In der Geschichte des Volkes Gottes war es oft nicht die Mehrheit, sondern eine Minderheit, die wirklich gelebt und dem Glauben Zeugnis gegeben hat. [...]. Daher ist es besonders wichtig, die Stimmen der "Kleinen, die glauben" (Mk 9:42) zu erkennen und zuzuhören "(ich biete ).

Was folgt [im Text] ist außergewöhnlich: "Die Erfahrung der Kirche zeigt, dass manchmal die Wahrheit des Glaubens nicht durch die Bemühungen der Theologen oder die Lehre der Mehrheit der Bischöfe bewahrt wurde, sondern in den Herzen der Gläubigen" ( ebd . n. 119).

Ein besonderes Beispiel dafür ist die arianische Verwirrung um das Konzil von Nizäa, die bereits von Newman erwähnt wurde, wo sogar die Bischofssynoden entweder die Häresie unterstützten oder sie verbreiteten. Dasselbe kann beobachtet werden, wenn man an die Meinungen denkt, die heute von den Diözesan-, Pastoral- und anderen Räten, die in der nachkonziliaren Periode gegründet wurden, vertreten wurden. Es ist vielleicht ein wenig weit von der Realität entfernt, wenn das oben erwähnte Dokument " Sensus fidei " sie allgemein als "institutionelle Instrumente" zur Bewertung des sensus fidelium definiert (ebd., Nr. 125).

Wie das Beispiel der postnizäischen Synoden bereits zeigt, können sie in Unrecht geraten. Unterscheidung wird daher noch wesentlicher. Dieses Bedürfnis wird in dem 2014 veröffentlichten Dokument " Der sensus fidei im Leben der Kirche" hervorgehoben : "Es ist nun notwendig zu überlegen, wie authentische Manifestationen des sensus fidei erkannt und identifiziert werden können . Ein solches Unterscheidungsvermögen ist besonders in Situationen der Spannung erforderlich, in denen der authentische sensus fidei von bloßen Äußerungen, von Volksglauben, besonderen Interessen oder dem Zeitgeist zu unterscheiden ist "(Nr. 87).

Erneut kann auf JH Newman verwiesen werden, der in seinem Essay über die Entwicklung der Christlichen Lehre eine Liste von Kriterien vorschlägt, die es ermöglichen, die legitime organische Entwicklung der Lehre vom Irrtum zu unterscheiden. Hier genügt es, an den unerläßlichen Mangel an Widerspruch in bezug auf die authentische Tradition zu erinnern.

Und so entwickelt auch dieses Dokument [ Der Sensus fidei im Leben der Kirche] Kriterien oder "Dispositionen, die für die authentische Teilnahme am sensus fidei erforderlich sind " (ebd., Nr. 73). Das bedeutet, dass nicht alle, die sich katholisch nennen, behaupten können, dass sie als Organ dieses sensus fidei ernst genommen werden sollten .

Kurz: "Authentische Teilnahme am sensus fidei erfordert Heiligkeit. [...] Grundsätzlich heilig zu sein bedeutet [...] sich taufen zu lassen und den Glauben in der Kraft des Heiligen Geistes zu leben. "(Ebenda, Nr. 99). Dies definiert dann eine sehr hohe Anforderung.

https://www.lifesitenews.com/news/world

Sobald diese Prämissen festgelegt sind, muss man berücksichtigen, was das II. Vatikanische Konzil in Nummer 12 von Lumen Gentium lehrt : "Die Katholiken sollten sich der wahren Freiheit bewusst sein, ihre Gedanken zu äußern, die aus einem" Gefühl für die Glaube "[dh der sensus fidei ] und aus Liebe ( Lumen gentium, 12). ( Der sensus fidei im Leben der Kirche , Nr. 24). Deshalb legt Canon 212 §3 auch festNach dem Wissen, der Kompetenz und dem Prestige, das sie besitzen, haben sie das Recht und manchmal sogar die Pflicht, den heiligen Hirten ihre Meinung über Angelegenheiten, die das Wohl der Kirche betreffen, zu offenbaren und ihre Meinung zu äußern der Rest der Gläubigen, ohne die Integrität des Glaubens und der Moral zu beeinträchtigen. "

*

Nun stellt sich jedoch die Frage, wie man den authentischen und damit theologisch relevanten Sensus fidelium erkennen kann .So wurden beispielsweise in der Vorbereitungsphase der Bischofssynoden Fragebögen zu diesem Zweck verteilt. Ich kann nicht beurteilen, inwieweit diese Aktionen professionell durchgeführt wurden, das heißt unter Berücksichtigung der von der modernen Meinungsforschung entwickelten Methoden. Es ist jedoch klar, dass diese Fragebögen viel leichter in die Hallen der katholischen Organisationen gelangten als die normale Gemeinschaft der Gläubigen. Es war daher zu erwarten, dass die Ergebnisse der Konsultation durch das Denken der einzelnen Verbände usw. beeinflusst werden, anstatt die wahre öffentliche Meinung der Gläubigen widerzuspiegeln. Ein anderes Problem ist die Wahl, dh die Formulierung der vorgeschlagenen Fragen. Dies machte es leicht, die Ergebnisse zu manipulieren. Es ist zweifelhaft, ob diese [Methode] das Reale erlauben wirdsensus fidei fidelium erlebt werden.

Der sensus fidei fidelium , glaube ich, wird durch spontane Erklärungen viel authentischer ausgedrückt. Ein sehr deutliches Beispiel dafür bieten die Massifdemonstrationen " Manif pour tous " in Frankreich. Es ist auch erwähnenswert die Teilnahme von Hunderttausenden von Menschen in den Märschen für das Leben. Fast eine Million Katholiken haben den Heiligen Vater um die Probleme gebeten, die sich über Amoris laetitia ergaben , gefolgt von mehr als 200 bedeutenden Gelehrten aus der ganzen Welt. Und es gibt Menschenketten, die den Rosenkranz um die Welt beten. Dies sind die Formen, in denen der sensus fidei, der Glaubensinstinkt der Gläubigen, manifestiert sich heute. Es ist an der Zeit, dass das Lehramt diesem Glaubenszeugnis gebührende Aufmerksamkeit schenkt.

In der Arbeit, die am Anfang dieses Vortrags zitiert wird , schreibt JH Newman über die Beratung der Gläubigen in Sachen der Lehre : "... Ich gehe nicht davon aus, dass solche Zeiten wie die Arian jemals wieder kommen werden ...". Heute wären wir alle besser dran, wenn er Recht hätte.
https://www.lifesitenews.com/news/cardinal-brandmueller-talk


von esther10 08.04.2018 00:37




Abschlusserklärung der Konferenz von Rom: bekräftigt die katholische Lehre und reagiert auf die Zweifel

04/07/18 7:52 PM von Adelante la Fe
Maike Hickson | Ein Peter Fünf

Heute, am 7. April, fand in Rom die lang ersehnte Konferenz "Katholische Kirche, wohin gehst du?" Statt. Die Konferenz wurde von Kardinal Carlo Caffarra (einer der vier Kardinäle der Dubia ) inspiriert , der letzten September starb. An dem Ende der Konferenz eine Abschlusserklärung wurde im Namen der Teilnehmer ausgestellt, religiöse und säkulare gleichermaßen, in Bekräftigung die unfehlbare Lehre der Kirche im Hinblick auf moralische Fragen wie Ehe und ich schlecht wirkt, und die Reaktion auf die ursprünglichen fünf dubias , die, 18 Monate nachdem sie zum ersten Mal zu ihm geschickt wurden, niemals von Papst Franziskus beantwortet wurden.

https://adelantelafe.com/declaracion-fin...de-a-las-dubia/

Die Bedeutung der Abschlusserklärung liegt in der Tatsache begründet, dass sie in der ermutigenden Präsenz der vier Hauptprälaten veröffentlicht wurde, die ihre starken Stimmen des katholischen Widerstands gegen die Verwirrung und die Fehler von Papst Franziskus erhoben haben: Kardinäle Walter Brandmüller , Raymond Burke, Joseph Zen und Bischof Athanasius Schneider. Eine kurze Videobotschaft von Kardinal Carlo Caffarra wurde ebenfalls präsentiert. In den nächsten Tagen werden wir einen längeren Bericht mit dem Inhalt der gesamten Konferenz veröffentlichen. Für heute präsentieren wir unseren Lesern nur diese historische Abschlusserklärung mit dem Titel "Deshalb geben wir Zeugnis und bekennen ...", die dadurch gekennzeichnet ist, dass sie knapp und klar ist.

https://www.lifesitenews.com/news/wo

Die Schlusserklärung beginnt mit einem Verweis auf das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus Amoris Laetitia und dessen Auswirkungen auf die Gläubigen. Er weist darauf hin, dass weder der Affiliated Appeal von fast einer Million Unterzeichner noch die Affiliated Correction von 250 Intellektuellen noch die Zweifel bestehender vier Kardinäle haben eine Antwort von Papst Franziskus erhalten. Deshalb sagen die Autoren: "Wir, die Mitglieder des Volkes Gottes, die getauft und bestätigt wurden, sind dazu berufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen." Sie weisen auch darauf hin, "dass die Laien ein Zeuge des Glaubens sind".

Die Verfasser bekräftigen dann in sechs Punkten die Lehren der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe, Ehebruch, die Frage eines mangelhaften subjektiven Gewissens, absolute moralische Maßstäbe, die Notwendigkeit einer festen Absicht, die Lebensweise zu ändern eine gültige sakramentale Absolution erhalten, und die Tatsache, dass geschiedene "wieder Verheiratete", die keine Absicht haben, in Kontinenz zu leben, können die Heilige Kommunion nicht empfangen.

Lesen Sie den vollständigen Text der folgenden Erklärung:

"Deshalb geben wir Zeugnis und bekennen ..."

Abschlusserklärung der Konferenz "Katholische Kirche, wohin gehst du?"

Rom, 7. April 2018

Wegen der widersprüchlichen Auslegungen des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia verbreiten sich Unzufriedenheit und Verwirrung unter den Gläubigen auf der ganzen Welt.

Die dringende Bitte um eine Klarstellung, die von etwa einer Million Gläubigen, mehr als 250 Intellektuellen und mehreren Kardinälen an den Heiligen Vater gerichtet wurde, hat keine Antwort erhalten.

In der Mitte des schweren Schadens, der dem Glauben und der Einheit der Kirche gegenübersteht, sind wir, getaufte und bestätigte Mitglieder des Volkes Gottes, berufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen.

Das Zweite Vatikanische Konzil ermächtigt und ermutigt uns dazu, wie es in Lumen Gentium n. 33: "So ist jeder Laie durch die gleichen Gaben, die ihm geschenkt wurden, zugleich Zeuge und lebendiges Werkzeug der Sendung der Kirche" mitten in der Gabe Christi "(Eph 4,7). ) ".

Auch der selige Henry Newman ermutigt uns dazu. In seinem prophetischen Essay auf die Gläubigen in Fragen der Lehre Beratung ( über die Konsultation von den Gläubigen in Fragen der Lehre ) 1859 sprach er von der Bedeutung der Laien als Zeugen des Glaubens.

Deshalb, und in Übereinstimmung mit der authentischen Tradition der Kirche, bezeugen und bekennen wir:

Eine lange und vollendete Ehe zwischen zwei Getauften kann nur durch den Tod aufgelöst werden.
Folglich begehen Christen, die durch eine gültige Ehe verbunden sind und sich einer anderen Person anschließen, während ihre Ehefrau noch am Leben ist, die schwere Sünde des Ehebruchs.

Wir sind davon überzeugt, dass dies ein absolutes moralisches Gebot ist, das immer und ohne Ausnahme.

Wir sind auch überzeugt, dass kein subjektives Gewissensurteil eine an sich böse Handlung gut und rechtmäßig machen kann.

Wir sind überzeugt, dass das Urteil über die Möglichkeit der Sakramentsabsolution nicht auf der Zurechenbarkeit der begangenen Sünde beruht, sondern auf der Absicht des Büßers, eine Lebensweise aufzugeben, die den göttlichen Geboten widerspricht.

Wir sind überzeugt, dass Menschen, die geschieden sind und wieder geheiratet artig, und wollen nicht in Kontinenz leben, in einer Situation leben, die dem Gesetz Gottes objektiv widerspricht und daher nicht eucharistischen Kommunion empfangen können.

Unser Herr Jesus Christus sagt: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen“ (Joh. 8: 31-32).

Mit dieser Zuversicht bekennen wir unseren Glauben vor dem obersten Pfarrer und Lehrer der Kirche zusammen mit den Bischöfen, und wir bitten sie, uns im Glauben zu bestätigen.


https://adelantelafe.com/declaracion-fin...de-a-las-dubia/

von esther10 08.04.2018 00:37







Bergoglio: Die Synode hört jungen Menschen zu, die Kirche zu ändern
Francesco trifft die Jungs aus Brescia und erinnert sich an ihren Landsmann Paolo VI

Francesco trifft die Jungen der Diözese Brescia

Veröffentlicht am 07/04/2018
Zuletzt geändert am 04/08/2018 um 11:04

"Ich war beeindruckt von den Worten des jungen Mannes, den der Bischof zuvor zitiert hat:" Aber glauben die Bischöfe wirklich, dass junge Menschen der Kirche helfen können? "Und" Ich kann ihm und euch allen sagen, dass diese Frage sehr ist Herz auch für mich ". Papst Franziskus sagte das, als er mit den Jungen der Diözese Brescia in der Audienzhalle Paul VI sprach. "Es ist mir sehr wichtig, dass die nächste Bischofssynode, bei der es um" Jugend, Glauben und berufliche Unterscheidungsfähigkeit "geht, darauf vorbereitet ist, den Jugendlichen zuzuhören. Und ich kann bezeugen, dass dies getan wird ", erklärte er. "Das zeigst du mir auch, mit der Arbeit, die in deiner Diözese vor sich geht - und wenn ich sage" Ich höre zu ", meine ich auch die Bereitschaft, etwas zu ändern, zusammen zu gehen, Träume zu teilen, wie der junge Mann sagte ».

"Aber ich habe auch das Recht, Fragen zu stellen, ich möchte Ihnen auch eine Frage stellen - der Papst hat gesagt - Sie fragen sich zu Recht, ob wir Bischöfe bereit sind, Ihnen wirklich zuzuhören und etwas in der Kirche zu ändern. Und ich frage Sie: Sind Sie bereit, auf Jesus zu hören und etwas an sich selbst zu ändern? Wenn du hier bist, denke ich, dass es so ist, aber ich kann nicht und ich möchte es nicht für selbstverständlich halten. "

"Jeder von euch reflektiert uns in sich selbst, in seinem eigenen Herzen - er hat dann eingeladen - Bin ich bereit, meine Träume für Jesus wahr werden zu lassen? Oder habe ich Angst, dass seine Träume meine Träume "stören" können? Und was ist der Traum von Jesus? Der Traum von Jesus ist, was die Evangelien das Reich Gottes genannt wird. Das Reich Gottes ist, Gott zu lieben und einander lieben, bilden eine große Familie von Brüdern und Schwestern mit Gott als Vater, der alle seine Kinder liebt und voller Freude, wenn man verloren ist und nach Hause kommt. Das ist Jesu Traum, bist du bereit, es zu tun? Bist du auch bereit, diesen Traum anzunehmen? "

"Jesus starb am Kreuz, um uns von dieser Sklaverei zu befreien, die nicht äußerlich, sondern innerlich ist - er sagte dann zu den ungefähr dreitausend Gegenwart -. Wie viele von uns sind Sklaven der Selbstsucht oder an Reichtum oder Laster gebunden? Dies sind interne Sklaverei. Es ist die Sünde, die uns innerlich sterben lässt. Nur Er, Jesus kann uns vor diesem Bösen bewahren, aber wir brauchen unsere Zusammenarbeit, dass jeder von uns sagt: "Jesus, vergib mir, gib mir ein Herz wie deines, demütig und voller Liebe" ».

Der Papst erinnerte Franziskus von Assisi an das Beispiel der Heiligen: "Er war ein junger Mann voller Träume, aber sie waren die Träume der Welt, nicht die von Gott. Jesus sprach zu ihm im Kruzifix, in der Kirche San Damiano und sein Leben hat sich verändert. Er umarmte den Traum von Jesus, entkleidet von seinem alten Mann, verleugnete sein egoistisches Selbst und begrüßte das Selbst Jesu, demütig, arm, einfach, barmherzig, voller Freude und Bewunderung für die Schönheit der Kreaturen » .

«Und wir denken auch an Giovanni Battista Montini, Paul VI. - schloss er - wir sind es gewohnt, ihn zu Recht als Papst zu betrachten; aber zuerst war er ein junger Mann, ein Junge wie du, aus einem Land in deinem Land. Ich möchte Ihnen gerne "Hausaufgaben" machen: entdecken Sie, wie Giovanni Battista Montini war, als er jung war; wie er in seiner Familie war, als Student im Oratorium; Was waren seine "Träume" ... Hier, versuche das zu finden ».
http://www.lastampa.it/2018/04/07/vatica...egL/pagina.html

von esther10 08.04.2018 00:36



7. Februar

Massengerüchte ansprechen
CFN Blog
"Und du sollst von Kriegen und Kriegsgerüchten hören. Seht, dass ihr nicht beunruhigt seid. Denn diese Dinge müssen sich erfüllen, aber das Ende ist noch nicht. " Matthäus 24: 6

Seit einigen Monaten kursieren Gerüchte über Papst Franziskus und seine Absichten für die traditionelle römische Messe. Obwohl diese angeblich glaubwürdigen "Insider-Berichte" noch im Juli 2017 ihren Anfang nehmen, werden sie - und oft als Tatsache - wiederholt adressiere sie jetzt schon.

Die Gerüchte waren von zweierlei Art:

1) Papst Franziskus beabsichtigt, Summorum Pontificum aufzuheben und nur der Piusbruderschaft die traditionelle Messe zu gewähren, aber nur a) nach einer Vereinbarung zwischen der SSPX und Rom oder b) nach dem Tod von Benedikt XVI .

2) Papst Franziskus schafft ein revidiertes oder hybrides Missale für die traditionelle Messe, die Elemente aus dem Novus Ordo Missae enthalten wird . Die SSPX wird anfangs nicht verpflichtet sein, diese problematische Missal Edition zu verwenden, aber sie wird der Priestergesellschaft auferlegt, nachdem sie legalisiert wurde.

Die Quellen dieser widersprüchlichen Berichte waren auch von zweierlei Art:

1) Von einem anonymen und gut informierten Vatikanisten (angeblich ein Priester, aber soweit wir wissen, möglicherweise der Papal Gardener).

2) Von einer belauschten Unterhaltung in einem vatikanischen Korridor zwischen liberalen Prälaten, von denen bekannt ist, dass sie die unmoralische Messe hassen - während diese Nachrichten selbst von einem Journalisten erzählt wurden, der auch die traditionelle römische Liturgie nicht mag.

Natürlich, als diese Gerüchte bekannt wurden, folgte Panik und Angst unter einer guten Portion von traditionell und konservativ gesinnten Katholiken, die noch nicht nachgelassen haben.

Aber lassen Sie uns für einen Moment einen Schritt zurücktreten und untersuchen, worüber gemunkelt wird und ob solche Behauptungen logisch, geschweige denn praktisch sind. A fortiori , lassen Sie uns auch überlegen, warum wir solche Gerüchte über das Gerücht einfach ignorieren sollten.

Um den Hintergrund zu bestimmen, erinnern sich die Leser vielleicht daran, als Ende 2012 "autoritativ" berichtet wurde, der Vatikan arbeite an einem "Hybrid Missal" für die traditionelle Messe, die Mitte 2013 erscheinen sollte - und doch warten wir immer noch dafür fünf Jahre später! Was können wir also über die heute kursierenden Gerüchte sagen?

Erstens ist es wichtig zu beachten, dass die Gerüchte widersprüchlich sind und nicht auf eine überprüfbare Quelle zurückzuführen sind. Außerdem sind die angeblichen Informanten selbst gegensätzlich zur traditionellen Messe - können wir also wirklich dem vertrauen, was sie als Evangeliumswahrheit sagen?

Zweitens wird in jedem Szenario, das Papst Franziskus angeblich zubereitet, behauptet, dass die SSPX zunächst von seinen Massenplänen befreit sein wird, aber nach der Unterzeichnung eines Regularisierungsabkommens mit Rom wird erwartet, dass diese priesterliche Gesellschaft sich daran hält!

Kann jemand, der auch nur annähernd mit der Piusbruderschaft vertraut ist, ernsthaft die Vorstellung hegen, dass ihre Priester (und die sich daran haltenden Gläubigen) einer solchen "vorehelichen Vereinbarung" mit dem Vatikan zustimmen würden - geschweige denn wünschen? Es ist absolut undenkbar. Darüber hinaus hat ein anderes Gerücht Szenario Papst Franziskus verbietet die traditionelle Messe für alle außer den Priestern der SSPX-wieder erscheint eine solche Situation sogar plausibel?

Und was würde aus den Priestern der Ecclesia Dei Kommissionsgruppen oder sogar Diözesanpriestern werden, die wirklich der traditionellen Messe geweiht sind, oft aus den gleichen theologischen Gründen, die von Erzbischof Marcel Lefebvre vertreten werden? Ist es nicht wahrscheinlicher, dass sie entweder a) dieses gesetzwidrige päpstliche Kommando einfach ignorieren oder b) "springen", um entweder als "unabhängige Priester" oder sogar in die Arme der SSPX zu wirken? Papst Franziskus ist sicherlich schlau genug, diese Ergebnisse zu berücksichtigen, würde er sie also tatsächlich riskieren?

Was das vermeintlich bevorstehende "Hybride Missale" anbelangt, muss die Prüfung dieses Punktes bis zu meinem nächsten Beitrag zu diesem Thema verschoben werden. Aber es genügt, für den Augenblick (und mit der Autorität der Erfahrung im liturgischen Druck) zu sagen, dass ein solches Projekt nicht nur vom Standpunkt der Herstellung, sondern auch von einem finanziellen ziemlich unpraktisch ist, geschweige denn, seine Akzeptanz durchzusetzen.

Eine weitere wichtige Facette dieser "Massengerüchte" muss erwähnt werden, bevor dieses Segment abgeschlossen wird: die andauernde Desinformationskampagne gegen die traditionelle Bewegung. Seit mehr als einem Jahrzehnt habe ich beobachtet, wie die Radikalen (ob innerhalb oder außerhalb des Vatikans) geschickt die Gerüchteküche und die kunstvoll gepflanzten Geschichten in den Nachrichten drehten, die Tradition in ein negatives Licht werfen. Bei näherer Betrachtung erinnern die verwendeten Methoden merkwürdig an die Taktiken des Kalten Krieges, Angst, Zweifel und innere Spaltung innerhalb der Traditionalistischen Bewegung zu säen.

Wenn wir von solchen "Massengerüchten" hören, sollten wir es vermeiden, zu Chicken Littles zu werden, die (wieder) in Panik geraten, dass "das Ende nahe ist". Vielmehr sollten wir weiterhin unsere Hoffnung und unser Vertrauen in den allmächtigen Gott setzen - " Qui fecit caelum et terram " - der die traditionelle römische Messe in den letzten 50 Jahren der liturgischen Krise aufrecht erhielt und beschützte.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ing-mass-rumors
+
https://www.vaticannews.va/de/newsletter...s-7-4-2018.html

von esther10 08.04.2018 00:31

Papst schließt Südamerika-Reise und drängt Jugendliche, "ein Durcheinander zu machen"

- Papst Franziskus ist am Sonntag nach Rom aufgebrochen, um dort den Kapitalismus zu zensieren, sich für die Rechte der Armen einzusetzen, vor irreversiblen Schäden auf dem Planeten zu warnen und Jugendliche dazu aufzufordern, "Unordnung zu stiften" .

VIDEO
https://www.reuters.com/article/us-pope-...N0PM0QC20150713

In leidenschaftlichen Reden drängte der argentinische Pontifex die Mittellosen, die Weltwirtschaftsordnung zu ändern und brandmarkte das uneingeschränkte Streben nach Geld als "Mist des Teufels". Er suchte auch Vergebung für die Sünden, die die katholische Kirche gegen die amerikanischen Ureinwohner während der Kolonialzeit begangen hatte.

Bei einer Abschlusskundgebung in Paraguay forderte Franziskus Zehntausende von Jugendlichen auf, sich um ihre weniger glücklichen Kollegen zu kümmern und für ein würdevolles Leben voller Hoffnung und Stärke zu kämpfen.

Jüngste Weltmeinung

https://www.lifesitenews.com/opinion/world

"Sie haben eine Rede für mich geschrieben. Aber die Reden sind langweilig ", sagte der argentinische Pontifex zu lautem Jubel und warf sein Drehbuch beiseite. "Machen Sie ein Durcheinander, aber helfen Sie auch, es aufzuräumen. Ein Durcheinander, das uns ein freies Herz gibt, ein Durcheinander, das uns Solidarität gibt, ein Durcheinander, das uns Hoffnung gibt. "

Es war nicht das erste Mal, dass Franziskus junge Menschen aufrief, um Dinge in Ordnung zu bringen. Er wiederholte ein Mantra, das er 2013 in Brasilien zum Ausdruck brachte, als er Jugendliche dazu aufrief, eine nach außen gerichtete katholische Kirche zu fordern.

"Wir wollen keine jungen Schwächlinge. Wir wollen keine jungen Leute, die schnell ermüden, die das Leben mit langweiligen Gesichtern aushalten. Wir wollen Jugendliche mit Hoffnung und Stärke ", sagte Francis der Menge, als die Nacht über die Ufer des Paraguay Flusses außerhalb der Hauptstadt Asuncion fiel.

Am Sonntag hörte der Papst erschütternde Geschichten über das Leben in einer überschwemmungsgefährdeten Elendsviertelstadt und appellierte an die Slumbewohner, viele von ihren Farmen gezwungen und jetzt auf städtischem Land hockend, um in ihrem Kampf für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu bleiben.

Der argentinische Pontifex machte die Verteidigung der Armen zu einem Hauptthema seiner Heimkehrreise, die ihn auch nach Ecuador und Bolivien führte und zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas zählte.
https://www.reuters.com/article/us-pope-...N0PM0QC20150713

von esther10 08.04.2018 00:31




Liberale, Linke und Säkulare ermöglichen kulturellen Dschihad im Westen

Anti-Islamomisie , Facebook , Redefreiheit , Islam , Islamismus , Islamophobie , Jihad , Scharia , Tyrannei

6. April 2018 ( Wendepunktprojekt ) - Wie ich oft gesehen habe, wird es, wenn es dem Islam jemals gelingt, Amerika zu unterwerfen, nicht in erster Linie durch Waffengewalt geschehen , sondern durch den kulturellen Jihad (alias Stealth Jihad).

Damit der kulturelle Dschihad Erfolg haben kann, ist es jedoch notwendig, dass in der Zielkultur genügend Menschen sind, die bereit sind, sie zu ignorieren oder sogar zu erleichtern. Um es deutlicher auszudrücken: Es muss genügend Menschen geben, die entweder zu selbstgefällig sind, um die Bedrohung zu bemerken, oder so dumm, dass sie die Verbreitung des Islam für eine positive Entwicklung halten.

Islamisten können die Arbeit der Subversion nicht alleine tun. Sie brauchen Hilfe. Andere Leute müssen den Boden für sie vorbereiten. Zum Glück für die Islamisten haben Liberale, Linke und Säkulare seit Jahren den Boden bereitet - in Schulen, in der Wissenschaft, in den Medien, in der Regierung, in der Unternehmenswelt und anderswo.

Konservative Experten warnen oft davor, dass unsere Gesellschaft bis zur Unkenntlichkeit verändert wird, wenn wir unseren derzeitigen Weg fortsetzen. Aber ein großer Teil der von ihnen vorhergesagten orwellschen Zukunft ist bereits eingetroffen. Große Teile der linken Agenda sind nun vollendete Fakten. Die Linke steuert die Erzählung über viele Schlüsselthemen, und die Erzählung, die sie gewebt haben - eine Mischung aus Multikulturalismus, Relativismus und Identitätspolitik - schafft ein ideales Umfeld für Stealth-Dschihadisten, um ihr Handwerk zu betreiben.

In ihrer Reaktion auf Ereignisse - insbesondere jene, die Rasse, Religion, ethnische Zugehörigkeit oder Geschlecht betreffen - orientieren sich viele nicht mehr an Fakten oder Erfahrungen oder selbst an den Augen ihrer eigenen Augen, sondern an "offiziellen" Erzählungen. Auch wenn die Erzählung das Gegenteil der Realität ist, hat sie Vorrang vor der Realität. Wenn die Erzählung sagt, dass der Kaiser bekleidet ist, ist das das Ende der Diskussion. Wenn die Erzählung sagt, dass der Wolf vor der Tür tatsächlich ein Schaf ist, müssen Sie zustimmen. Außerdem, wenn Sie gut konditioniert wurden, werden Sie mit Enthusiasmus einverstanden sein.

Kultureller Jihad ist schwieriger zu widerstehen als bewaffneter Jihad. Um das zu verdeutlichen, fragte ich immer: "Wer wird sie aufhalten?" In verschiedenen Kolumnen behauptete ich, dass die Armee, die Polizei, das FBI und der Kongress nicht gut gerüstet sind, um mit dem Phänomen des kulturellen Dschihad fertig zu werden . Nun könnte es angemessener sein, zu fragen: "Auf wessen Seite sind sie?" Die verschiedenen kulturellen Gruppen und Institutionen, die man erwarten könnte, um dem kulturellen Jihad entgegenzuwirken, scheinen sich stattdessen dafür entschieden zu haben.

Es ist leicht, die Hoffnung zu haben, dass, wenn es hart auf hart kommt, die große Mehrheit ihre Illusionen fallen lassen und sich für die Verteidigung ihres Landes und ihres Erbes einsetzen wird. Ich bin mir nicht sicher. Ein Großteil der kulturellen Abrisskampagne der Linken widmet sich der Verteufelung unseres kulturellen Erbes. Dank unseres linksgerichteten Bildungssystems sind Millionen von Menschen davon überzeugt, dass dies eine faule Gesellschaft ist, die auf faulen Prinzipien beruht. Es ist so schlimm, hat man ihnen beigebracht, dass es nur ein neuer Anfang ist. Außerdem wurden sie konditioniert, um zu glauben, dass fast jedes andere System von Regierung, Moral und Religion dem, was wir jetzt haben, vorzuziehen sei. Sozialismus? Kommunismus? Islam? Warum nicht eine Chance geben?

Was diese Gedanken in Erinnerung rufen, ist eine Nachrichtengeschichte, die ich kürzlich über die Bibliotheksabteilung am Simmons College in Boston gelesen habe. Die Bibliothekare bei Simmons haben einen neuen Leitfaden herausgegeben zum Thema „Anti-Islamomisia.“ (Ja, es klingt wie der Begriff nie auf fangen, aber das ist , was wir über das Wort denken verwendet „Islamophobie“ . ) Der Führer warnt Christen gegen sagen "Frohe Weihnachten" oder "Frohe Ostern". Die Begründung für das Verbot besteht darin, dass diese Ausdrücke der "christlichen Vorherrschaft" "Mikroaggressionen" gegen Muslime darstellen, indem sie "die Annahme der eigenen religiösen Identität als Norm" verstärken vermutete, dass das "Silence please" -Zeichen auf dem Schreibtisch des Bibliothekars eines Tages orwellsche Obertöne annehmen würde?

Das Hauptziel des kulturellen Jihad ist die Auferlegung der Scharia. Und eines der Hauptmerkmale der Scharia sind ihre Blasphemiegesetze. Wo die Scharia herrscht, ist die Kritik am Islam oder an seinem Propheten ein Verbrechen. Es mag schwer vorstellbar sein, dass Blasphemiegesetze in die USA eingeführt werden, aber die Kritik am Islam ist in weiten Teilen Europas bereits ein Verbrechen . Wenn Blasphemiegesetze in die USA kamen - wenn es ein Verbrechen wurde, den Islam zu kritisieren - wo würden die Bibliothekare von Simmons stehen? Wessen Seite würden sie nehmen? Würden sie plötzlich denken: "Das ist zu weit gegangen. Ich habe nie realisiert, wohin das alles führen würde "? Unwahrscheinlich. Wenn Sie denken, dass "Frohe Weihnachten" eine Mikroaggression gegen Muslime ist, haben Sie bereits einen Fuß im Scharia-Lager.

Natürlich sind die Bibliothekare des Simmons College eine kleine Gruppe. Aber es ist leicht vorstellbar, dass viel größere Gruppen in unserer Gesellschaft sich an ein Gesetz halten würden, das das Recht einschränkt, den Islam in Frage zu stellen. Nehmen Sie zum Beispiel eingetragene Demokraten. Das ist eine ziemlich große Gruppe. A 2017 Rasmussen Umfrage zeigte, dass "Demokraten eher denken, dass Muslime in Amerika misshandelt werden, als zu denken, dass Christen in der islamischen Welt verfolgt werden." Bedenkt man, dass 90.000 Christen für ihren Glauben im Jahr 2016 im Vergleich zu 127 muslimischen Opfern von Angriffen in den USA starben Das ist eine echte Trennung von der Realität. Aber natürlich ist es nicht die Realität, die in einem Großteil des modernen Amerika herrscht, es ist die Erzählung. Für viele Demokraten würden Anti-Blasphemie-Gesetze als einfach eine andere Form der affirmativen Aktion angesehen - gerechte Entschädigung für jahrelangen Hass gegen Muslime.

Was ist mit den Universitäten? Auf welcher Seite sind sie? Hier ist eine Schlagzeile vom AP: “Music professor who said Muslim women safer in US forced out.” It seems that Clifford Adams, a professor at the University of Cincinnati, didn’t get the message about how well people are treated in the Islamic world. He was placed on administrative leave and will retire at the end of the semester for having said in class that women and girls are safer in the U.S. than in any Middle Eastern country. That’s a demonstrably true fact, but these days truth is no excuse for uttering politically incorrect statements. Whose side would the universities take? Judging by their rigid speech codes, the colleges would have little problem with imposing additional restrictions on freedom of expression—especially if the request came from a certified victim group.

The media? Where do you think the Democrat voters got the idea that Christians are better off in the Muslim world than Muslims are here? One of the media’s favorite themes is the supposed epidemic of anti-Muslim hate crimes in the U.S. If a young Muslim women is yelled at by three drunks in a New York City subway, it hits the national news and stays there for a week. Even if it turns out that the young women admits that she made up the story (as she did), various activists groups will still list the “incident” in hate crime reports long after the retraction. As with the subway story, dozens upon dozens of hate crimes turn out to be “fake” crimes- Verbrechen, die nie passierten, oder Verbrechen, die von Muslimen verübt wurden. Es ist eine gute Wette, dass viele der 127 Angriffe auf Muslime im Jahr 2016 nie passiert sind. Aber egal wie viele Geschichten auf der Strecke bleiben, die Erzählung steht immer noch. Wessen Seite würden die Medien wählen? Im Grunde genommen haben die Medien bereits Seiten gewählt.

Wie wäre es mit Feministinnen? Sollten Feministinnen sich nicht tief um ihre unterdrückten Schwestern in muslimischen Ländern kümmern? Wollen sie nicht die Verbreitung der Scharia an unseren Küsten verhindern? Scheinbar nicht. Linda SasourEiner der Anführer der Frauenbewegung in Washington ist eine Schlüsselfigur in der Frauenbewegung. Sie wird nie ohne ihren Hijab draußen gesehen und sie ist eine starke Befürworterin der Scharia. Aus irgendeinem seltsamen Grund betrachten Feministinnen sie jedoch als Vorkämpferin für Frauenrechte. Die einzige prominente Feministin, die die Blasphemiegesetze des Islam und seine harte Behandlung von Frauen kritisiert hat, ist Phyllis Chesler. Infolgedessen haben die meisten ihrer ehemaligen feministischen Kollegen ihre Verbindung mit ihr gebrochen. Der größte Feind der Feministinnen ist nicht der Islam, sondern das Christentum. Wenn Feministinnen die Wahl haben, die freie Rede der Christen oder das Recht der Muslime zu verteidigen, nicht beleidigt zu sein, ist es nicht schwer zu erraten, auf welcher Seite sie sich entscheiden.

Wie wäre es mit großen Unternehmen? In der Vergangenheit wurden Geschäftsleute als konservativ angesehen. Das mag bei vielen Kleinunternehmern immer noch der Fall sein. Aber das große Geschäft ist nur noch ein Schatten rechts von Ihrer durchschnittlichen linken Universität. Unternehmensredencodes sind fast so irrational wie die Campus-Vielfalt, und Gespräche über Ihren Glauben oder das Tragen von Christlichem Schmuck bei der Arbeit können schwerwiegende Folgen haben. Würden die Konzernriesen kulturelle Dschihadisten gegenüber ihren Kritikern bevorzugen? Sie haben schon. Wenn Sie eine Counter-Dschihad-Site betreiben - das heißt, wenn Sie die Aktivitäten kultureller Dschihadisten aufdecken -, ist es nur eine Frage der Zeit, bis YouTube Sie einschränkt, Facebook Sie suspendiert, Google Ihre Website praktisch unzugänglich macht und PayPal Ihr Konto blockiert.

Auf der anderen Seite hat Facebook Muslime positiv beschützt. Kurz nach den Anschlägen von Paris und San Bernadino schrieb Facebook-Chef Mark Zuckerberg :

Wenn Sie ein Muslim in dieser Gemeinde sind, möchte ich als Leiter von Facebook wissen, dass Sie hier immer willkommen sind und dass wir Ihre Rechte schützen und eine friedliche und sichere Umgebung für Sie schaffen.

In ähnlicher Weise sagte Facebook-Vizepräsident Joel Kaplan dem pakistanischen Innenminister, dass Facebook "hasserfüllte und provokante Materialien, die Gewalt und Terrorismus anheizen, entfernen wird". Dies war nicht als Versprechen gedacht, islamistische Terroristen-Websites zu entfernen, sondern als Versprechen um Kritik am Islam zu entfernen, die "Gewalt und Terrorismus" auslösen könnte. Als Antwort sagte der Innenminister zu Kaplan :

Die gesamte muslimische Ummah war sehr verstört und hat ernsthafte Bedenken über den Missbrauch von Social-Media-Plattformen, um blasphemische Inhalte zu verbreiten ... Pakistan schätzt das Verständnis der Facebook-Administration ...

Kurz gesagt, Facebook hat sich durchaus bereit gezeigt, die Blasphemiegesetze des Islam durchzusetzen.

Für den gewöhnlichen Menschen mag das scheinen, Seiten zu nehmen. Aber für die riesigen Konzerne muss die ganze Idee der Loyalität (außer der Firma) kurios erscheinen. Sie sind schließlich globale Einheiten. Sie können auch die UNO fragen, auf welcher Seite sie steht. Globale Entitäten nehmen keine Seiten. Sie betrachten sich selbst als über allem. Aber da die ganze Menschheit ihr Geschäft ist, fühlen sie sich vollkommen berechtigt, das Gleichgewicht zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen und Ideologien so anzupassen, wie sie es für richtig halten. Und wenn ein Teil der Anpassung erfordert, dass Gegen-Jihad-Seiten in das Speicherloch fallen gelassen werden, ist alles zum Besten. Wir wollen schließlich keine Gewalt anstacheln.

Die Schönheit dieser algorithmischen Anpassungen ist, dass kaum jemand es bemerken wird. Und nach einer Weile wird die ganze Frage, ob man Partei ergreifen kann, umstritten sein. Denn nur eine Seite der "Debatte" zum Islam wird präsentiert. Schließlich wird davon ausgegangen, dass es nur eine Seite gibt und immer gab.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Crisis- Ausgabe vom 21. März 2018 und wird mit Genehmigung des Autors erneut veröffentlicht.
https://www.lifesitenews.com/opinion/lib...had-subjucation

von esther10 08.04.2018 00:30

Wir sind Kinder Gottes, wenn wir IHN lieben und seine Gebote erfüllen

Veröffentlicht: 8. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BIBEL und KATECHESE | Tags: 1 Joh 5, überwinden, Bibel, Blut, erfüllen, Gebote, Glaube, Gott, Kinder Gottes, Sieg, Wasser, Welt
Heutige liturgische Sonntags-Lesung der kath. Kirche: 1 Joh 5,1-6:

Brüder! Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, stammt von Gott, und jeder, der den Vater liebt, liebt auch den, der von ihm stammt.

Wir erkennen, dass wir die Kinder Gottes lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote erfüllen. Denn die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. Seine Gebote sind nicht schwer.



Denn alles, was von Gott stammt, besiegt die Welt. Und das ist der Sieg, der die Welt besiegt hat: unser Glaube. Wer sonst besiegt die Welt, außer dem, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist?

Dieser ist es, der durch Wasser und Blut gekommen ist: Jesus Christus. Er ist nicht nur im Wasser gekommen, sondern im Wasser und im Blut. Und der Geist ist es, der Zeugnis ablegt; denn der Geist ist die Wahrheit.
https://charismatismus.wordpress.com/201...bote-erfuellen/


von esther10 08.04.2018 00:26

RÖMISCHE CORRISPONDENZA


Kardinal Burke spricht über die Hypothese des Ketzertums

04/07/18 11:03 PM von Corrispondenza Romana

Die Präsentation seiner Eminenz Kardinal Leo Burke in der Versammlung " Wo ist die Kirche?", Die am 7. April in Rom stattfand, ist ein wichtiger Beitrag zur Debatte über das aktuelle Pontifikat. Der amerikanische Kardinal versuchte die plenitudo potestatis, das ist die traditionelle Formel, mit der die Kanonisten die Machtfülle des Papstes erklären. Was ist die Natur dieses Primats? Und wie die Lehre entsprechend harmonisiert, die der Papst übt die Ober, volle, unmittelbare und universale Autorität über die ganze Kirche, mit der Möglichkeit für eine gesunde doktrinär -admitida das kann verleitet und sogar Ketzerei? Die ausführliche und dokumentierte Antwort des Kardinals stützt sich neben dem Evangelium auf die Lehren der Theologen und vor allem der Kanonisten.

Die Fülle der Vollmachten - erklärte der Kardinal in seiner Rede - wurde nie als Möglichkeit verstanden, die Verfassung oder das Lehramt der Kirche zu verändern, sondern als eine Ermessensmacht der Regierung, die notwendig ist, um die volle Treue der Kirche gegenüber der Kirche zu bewahren Mission, die ihm von Jesus Christus anvertraut wurde. Unter Berufung auf eine Studie von Professor John A. Watt von der University of Hull erinnerte der Kardinal daran, dass es für die großen mittelalterlichen Kanonisten unumstößlich sei, dass alle Macht, die Christus seiner Kirche gewährte, das Ende der von ihm gegründeten Gesellschaft erfüllen sollte. Widersprich ihm nicht.

Wenn es also wahr war, dass der Wille des Fürsten den Wert des Gesetzes hatte, in dem Sinne, dass es keine andere Autorität gab, die es verkünden konnte, es war also auch richtig, dass, wenn das die Grundlagen der Gesellschaft, für deren Wohl dies gilt, untergraben würde, sie keinen rechtlichen Wert hätte. Die Kirche ist eine Gesellschaft, deren Zweck die Rettung der Seelen ist, und Sünde und Häresie verhindern die Erlösung. Im Mittelalter, jede Handlung des Papstesim Quantenhomo , der an sich ketzerisch oder sündhaft war, oder der zur Häresie oder Sünde beitragen konnte, untergrub die Grundlagen der Gesellschaft und war daher nichtig.

https://www.lifesitenews.com/news/wo

Im Hinblick auf die Berichtigung eines Pontifex, der seine Vollmachten mißbrauchte, berief sich Kardinal Burke auf die Fülle theologischer Texte, die sich mit dem Thema befaßten, insbesondere auf die Abhandlung De Romano Pontífice von St. Robert Bellarmine. "Vorläufig", sagte er, "können wir bestätigen, dass es, wie die Geschichte zeigt, möglich ist, dass der Papst in Ausübung seiner Vollmacht in Ketzerei verfällt oder gegen seine Hauptverpflichtung zur Sicherung und Förderung der Einheit Gottes verstößt Glaube, Anbetung und Disziplin. "Jetzt, da der Papst sich einem gerichtlichen Prozess nicht unterwerfen kann, nach dem Prinzip von Prima Sedis eine Nemine Judicatur (niemand kann das erste Hauptquartier beurteilen), wie sollen wir das Problem angehen? Darauf antwortet der Kardinal: "Eine kurze und vorläufige Antwort, basierend auf dem Naturgesetz, den Evangelien und der kanonischen Tradition, würde in zwei Schritten raten: Erstens würde die Korrektur des angeblichen Fehlers oder der Aufgabe von Funktionen an den Papst gerichtet werden. Wenn er auf den Fehler beharrte oder nicht antwortete, wurde eine öffentliche Erklärung abgegeben. "

Christus selbst hat uns die Methode der brüderliche Zurecht gelehrt, dass alle Mitglieder seines mystischen Leibes (Mt. 18, 15-17) gilt. Wir sehen einen konkretisierten Beispiel in der brüderlichen Korrektur von San Pablo nach San Pedro, als dieser die Freiheit der Christen auf bestimmte rituelle Regeln des jüdischen Glaubens zu erkennen verweigert (Gal. 2 11.12). Canonical Tradition setzt sich der Kardinal stellt sich wieder in Kanon 212 des Codex Iuris Canonici von 1983. Während der erste Teil der Ladung genannten Staaten die Verpflichtung zu folgen „von Christian Gehorsam, was die heiligen Pfarrer, als Vertreter von Christus, erklären sich als Lehrer des Glaubens oder gründen als Rektoren der Kirche »,

die Beschlüsse des Vatikanischen Konzils der Verfassung Nach Prüfung Lumen Gentium von dem Zweiten Vatikanischen Konzil und ein Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre über den Primat des Petrus, sagte der Kardinal , dass „die Vollmacht des Römischen Pontifex kann nicht gut , sondern als Gehorsam verstanden und ausgeübt werden , um die Gnade Christi , des Hauptes und Hirten der Herde in jeder Zeit und Ort. " Sowohl der Kodex des kanonischen Rechts von 1917 als 1983 haben die Vollmacht des Papstes als wesentliche Voraussetzung für die Ausübung seines höchsten, regelmäßige, umfassende und universelle Verpflichtung , die Regel des Glaubens Bedarf zu sichern (regelt fides) und des Gesetzes (regelt Iuris).

Der Kardinal betonte, dass es über dem Papst keine höhere menschliche Autorität gibt, nicht einmal die eines Rates, und diese Autorität hat genaue Grenzen. „Der Papst ist die Macht und Autorität Lehren zu definieren und Fehler zu verurteilen, erlassen und Aufhebung Gesetze, dient als Richter in allen Fragen des Glaubens und die Sitten, erlassen und Strafsanktionen anzuwenden und zu ernennen und Minister gegebenenfalls zu entlassen. Da diese Kraft Gott selbst verliehen hat, wird es durch das Naturrecht und göttliches Gesetz beschränkt, die Ausdrücke der Wahrheit ist und ewig und unveränderlich Güte, die von Gott kommt, und hat so in Christus und übermittelte vollständig offenbart worden ununterbrochen von der Kirche. Daher ist jeder Ausdruck der Lehre oder Praxis, der nicht der göttlichen Offenbarung entspricht,

Nach den Worten des heiligen Paulus erinnert, „wenn wir oder ein Engel vom Himmel, ein anderes Evangelium predigen, die wir gepredigt haben, der sei verflucht!“ (Galater 1: 6-8.), Der Kardinal sagte: „Als fromme Katholiken Wir müssen immer die Fülle der Kräfte lehren und verteidigen, die Christus seinem Vikar auf Erden übertragen wollte. Aber zugleich müssen wir diese Leistung unter den Lehren der Kirche und die Verteidigung der Kirche als mystischen Leib Christi lehren und verteidigen, die ein organischer Körper göttlichen Ursprung und göttlichen Leben. „Und jeden Schatten des Zweifels zu vermeiden wie für seine Gedanken, Kardinal Burke seine Rede zu dem Schluss, mit diesen Worten von Gratian wollte: „Kein Sterblicher die Dreistigkeit, einen Papst anlässlich seiner Mängel zu schimpfen haben sollte, denn wer die Pflicht hat, alle Menschen zu richten, kann nicht von irgendjemandem beurteilt werden, wenn er nicht zur Ordnung gerufen werden muß, weil er vom Glauben abgewichen ist; für deren fortwährendes Wohl alle Gläubigen in der Zeit beharrlich beten, dass sie ihn warnen, dass seine Errettung in höherem Maße von seiner Integrität abhängt »(Decretum , 1a, dist. 40, c. 6, ja Papa ).
https://adelantelafe.com/el-cardenal-bur...el-papa-hereje/
Emmanuel Barbieri

i

von esther10 08.04.2018 00:25

Medienbericht
Polizei soll Anschlag auf Berliner Halbmarathon verhindert haben



[Berlin]
Christophe Gateau/dpaDie Polizei sichert den Berliner Halbmarathon
Sonntag, 08.04.2018, 17:23
Die Berliner Polizei hat einen Anschlag während des Berliner Halbmarathons verhindert. Mehrere Verdächtige aus dem Umfeld des Breitscheidplatz-Attentäters Anis Amri sollen festgenommen worden sein. Die Polizei hat inzwischen sechs Verhaftungen bestätigt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...lbmarathon.html

Es habe gemeinsame Durchsuchungen des Staatsschutzes und der Berliner Generalstaatsanwaltschaft gegeben, wobei die sechs Verdächtige festgenommen worden seien, erklärten die Beamten am Sonntag im Onlinedienst Twitter. Die „Welt“ hatte zuerst berichtet.

Die Berliner Polizei soll im Vorfeld Hinweise zu einer möglichen Gewalttat gehabt haben, wie die Ermittler am Sonntagnachmittag bekanntgaben. "Aufgrund dieser Hinweise und der noch nicht vollständig geklärten Hintergründe des gestrigen Attentats in Münster, entschlossen sich die Generalstaatsanwaltschaft Berlin und das Landeskriminalamt Berlin zu den Durchsuchungen der entsprechenden Wohnanschriften sowie zwei Fahrzeugen in Charlottenburg-Wilmersdorf und Neukölln." Die Festgenommenen seien im Alter zwischen 18 und 21 Jahren. Weitere Angaben seien wegen der laufenden Ermittlungen derzeit nicht möglich.

Unser Staatsschutz führte heute gemeinsam mit der @GStABerlin Durchsuchungen im Stadtgebiet durch. Hierbei kam es zu 6 Festnahmen. Weitere Informationen folgen.

Hauptverdächtiger besaß scharf geschliffene Messer
Der Hauptverdächtige soll einen Messerangriff auf Passanten bei der Großveranstaltung am Sonntag in Berlin geplant haben. Der Mann habe zwei scharf geschliffene Messer besessen. Eine der durchsuchten Wohnungen sei dem Bericht der "Welt" zufolge bereits nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz durchsucht worden.

Der Komplize Anis Amris sei am Sonntag vom SEK überwältigt worden. In der Wohnung des Mannes hätten auf Sprengstoff trainierte Hunde angeschlagen, genaueres ist noch nicht bekannt.

Seit Längerem unter Polizei-Beobachtung

Der Mann habe schon seit Längerem unter Beobachtung der Behörden gestanden. Daher habe keine konkrete Sicherheitsgefahr bestanden, heißt es in dem Bericht. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen habe der Mann mit einer Messerattacke den Tod seines Komplizen Amri rächen wollen. Bei dem Anschlag starben zwölf Menschen.

Das Frühlingswetter hatte am Sonntag viele Zuschauer zu dem Event in die Berliner Innenstadt gelockt. Rund 32.000 Läufer nahmen an dem 38. Berliner Halbmarathon teil.

Im Video: Erdogan ätzt nach Münster-Vorfall: „Seht doch, was Terroristen in Deutschland machen“
++++++++++++++++++++++
Polizei verhindert Terroranschlag auf Berliner Halbmarathon
Von Michael Behrendt | Stand: 17:29 Uhr | Lesedauer: 3 Minuten
Die Polizei Berlin hat mehrere Männer festgenommen, die möglicherweise einen Messerangriff auf den Berliner Halbmarathon verüben wollten. Der Hauptverdächtigte soll geplant haben, mit extra scharfen Messern Zuschauer und Teilnehmer zu töten.

Quelle: WELT/Louisa Lagé

AUTOPLAY
Die Polizei hat nach WELT-Informationen einen Anschlag auf den Berliner Halbmarathons am Sonntag verhindert.
Spezialkräfte nahmen sechs Männer aus dem privaten Umfeld des Tunesiers Anis Amri fest.
Ein ranghoher Polizeiführer sagte WELT: „Wir werten noch aus. Aber das war wahrscheinlich knapp

Die Berliner Polizei hat nach Informationen von WELT einen Anschlag während des Berliner Halbmarathons verhindert. Spezialkräfte nahmen mehrere Männer fest, darunter einen Hauptverdächtigen. Er soll geplant haben, mit Messern Zuschauer und Teilnehmer der Sportveranstaltung am Sonntag zu töten.

Ein Polizeisprecher bestätigte, dass es Festnahmen im Zusammenhang mit dem Halbmarathon gegeben habe. Das Verfahren liege bei der Staatsanwaltschaft. Es habe Hinweise darauf gegeben, dass die sechs Festgenommenen im Alter von 18 bis 21 Jahren „an der Vorbereitung eines Verbrechens im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung beteiligt gewesen sein könnten“, erklärten die Beamten in der Hauptstadt. Auf dieser Grundlage seien die Durchsuchungen und die sechs Festnahmen erfolgt – weitere Angaben seien wegen der laufenden Ermittlungen derzeit nicht möglich.

Nach Informationen von WELT gehört der Verdächtige zum privaten Umfeld des Terroristen Anis Amri. Eine der jetzt durchsuchten Wohnungen in der City West war auch nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz kurz vor Weihnachten 2016 durchsucht worden.

In der Wohnung eines mutmaßlichen Komplizen des am Sonntag vom SEK überwältigten Verdächtigen haben speziell auf Sprengstoff trainierte Hunde im Keller angeschlagen. Ein ranghoher Polizeiführer sagte WELT: „Wir werten noch aus. Aber das war wahrscheinlich knapp.“

Der Hauptverdächtige soll zur Durchführung seiner geplanten Bluttat zwei extra scharf geschliffene Messer besessen haben. Eine konkrete Gefahr hat den Informationen zufolge aber offenbar insofern nicht bestanden, als der Mann bereits seit Längerem unter Beobachtung der Sicherheitskräfte gestanden habe.

LESEN SIE AUCH
Kompetenzverlust: Angela Merkel hat eines der wichtigsten Politikfelder der CDU aufgegeben
INNERE SICHERHEIT
Angela Merkels riskantes Outsourcing
Ein gelungener Anschlag in Berlin hätte, ähnlich wie die Tat am Samstag in Münster, eine überaus gut besuchte Innenstadt getroffen, in der viele Menschen versammelt unterwegs waren. Am diesjährigen 38. Berliner Halbmarathon haben so viele Läufer teilgenommen wie noch nie in dessen Geschichte: rund 32.000. Das warme Frühlingswetter lockte viele Zuschauer an.

Noch am Vormittag erklärte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD), angesichts der Attacke von Münster habe er die ohnehin verschärften Sicherheitsvorkehrungen noch einmal überprüfen lassen. Eine konkrete Gefährdungslage bestehe jedoch nicht. Das traf insofern zu, als ein Mobiles Einsatzkommando (MEK) den verdächtigen Amri-Freund seit Längerem nicht aus den Augen ließ und das Berliner SEK darauf vorbereitet war, ihn am Sonntag jederzeit zu überwältigen und festzunehmen.

Nach Angaben von Sicherheitskreisen wollte der Mann mit einer solchen Messerattacke den Tod seines Vertrauten Amri rächen. Der Tunesier war am Abend des 19. Dezember 2016 mit einem Lastwagen in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gerast.

Bei dem ersten schweren islamistischen Anschlag in Deutschland starben zwölf Menschen. Andere Besucher des Weihnachtsmarktes wurden schwer verletzt. Amri konnte unerkannt vom Tatort flüchten und einige Tage lang durch halb Europa reisen. Am 23. Dezember wurde er von italienischen Polizisten in der Nähe von Mailand erschossen.

Rund 150 Gefährder sitzen in deutschen Gefängnissen
https://www.welt.de/politik/deutschland/...lbmarathon.html

von esther10 08.04.2018 00:11

Schwester Faustina hatte Stigmata. Aber spezifisch und kombiniert mit ungewöhnlichen Geschenken



| 2018.08.04
FAUSTYNA KOWALSKA

Schmerz in den Wunden von Jesu Leidenschaft, Faustina Kowalska fühlte während der Messe am Freitag. Und auch wenn eine Nonne Menschen in einem Zustand schwerer Sünde begegnete oder vorhatte, eine solche Sünde zu begehen.
Der beliebteste zeitgenössische Stigmatismus ist natürlich Saint. Vater von Pio. Aber auch Saint. Schwester Faustina erlebte Leiden an den Stellen der Wunden Christi, obwohl sie anders waren als beim Kapuziner von San Giovanni Rotondo.

Über das Gefühl des Leidens in den Wunden Jesu - das ist an den Beinen, Armen, seitlich und auf dem Kopf (von der Dornenkrone) - erinnert Schwester Faustina in ihrem "Tagebuch" an mehreren Stellen.

Lesen Sie auch: Heiliger. Faustina: Gott wartet auf DICH! JETZT! BEREITS! [Alles Groß]


Kurz, aber schrecklich
Zum ersten Mal erhielt sie die Stigmata nach ihren zeitlichen Gelübden 1928. Die junge Nonne war damals 23 Jahre alt . So beschreibt es:

Eines Tages, während des Gebets, sah ich eine große Helligkeit und die Helligkeit herauskam Strahlen , die mich umhüllt, und plötzlich fühlte ich eine schreckliche Schmerzen in den Händen, Füßen und Seite und Dornen aus der Dornenkrone (Dz. 759).

Schwester Faustina spürte diese Leiden während der Messe am Freitag. Diese Art von Schmerz wurde mehrmals wiederholt. Später, für einige Jahre, verschwanden die Stigmata wieder, um 1936 - zwei Jahre vor dem Tod des Mystikers, als sie bereits krank war - wieder zu erscheinen.

Dieses Leiden dauert sehr kurz - aber es ist schrecklich, und ich wäre nicht in der Lage, ohne besondere Gnade von Gott zu ertragen, und draußen habe ich keine Zeichen von diesen Leiden . Was als nächstes passieren wird - ich weiß es nicht. All das für die Seelen - beschreibt er in "Tagebuch".

Der Schmerz ist kurzlebig, aber sehr intensiv.

"Ich hasse mehr als ein paar Minuten, aber der Eindruck bleibt lang und sehr lebendig" (Tagebuch 942). Wenn Schwester Faustina die Wunden einer Dornenkrone spürt, kommt es manchmal vor, dass ihr Kopf in der Kapelle auf einer Balustrade ruht; es scheint ihr, dass "die Spitze im Gehirn steckengeblieben ist" (Tagebuch 1399).

Ein anderes Mal kann er seinen Kopf nicht mit Schmerzen auf das Kissen legen (Tagebuch 1619).



Teilnahme an der Passion Christi
Wie bereits erläutert p. Siepak Elizabeth, eine Sprecherin für die Kongregation der Schwestern Unserer Lieben Frau der Barmherzigkeit und Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes, ließ der Herr Jesus durch die Stigmata der Schwester Faustina in seinem Leiden beteiligen.

" Sie nimmt in der Passion Jesu durch Visionen - die meisten von der Kreuzigung , sondern auch sieht Jesus gegeißelt und mit Dornen gekrönt. Beteiligt sich in der Passion durch Visionen, sondern auch durch körperliche Leiden - Zeichen der Passion Jesu in seinem Körper „tragen - erklärt p Siepak..

Schwester Faustina selbst schrieb darüber: "Ich habe oft die Leidenschaft des Herrn Jesus in meinem Körper gespürt; obwohl es nicht wahrnehmbar war, bin ich froh, weil Jesus es will "(Tagebuch, 46).

Lesen Sie auch: Heilung durch die Fürsprache des Heiligen. Faustina. Das sind außergewöhnliche Geschichten!


Ein Geschenk der Anerkennung der menschlichen Sünde
Die Stigmatisierung im Fall von Schwester Faustina erschien während der Messe am Freitag, wenn die Passion Jesu besonders erwähnt wird, aber auch in anderen Fällen, wenn die Nonne Menschen in einem Zustand ernster Sünde begegnete oder die Absicht hatte, eine solche Sünde zu begehen . Sie bat Jesus dann, an seiner Passion teilzunehmen, um ihre Seele durch ihre Verdienste vor dem Tod zu retten.

"Heute, als eine bestimmte Person die Kapelle betrat, fühlte ich plötzlich einen schrecklichen Schmerz in meinen Armen und Beinen, Seite - genau wie Jesus in einer Qual; es dauert eine kurze Zeit, in der ich die Seele kennenlerne, die Gottes Gnade nicht hat. "(Tagebuch, 1079) - schrieb sie im April 1937, und es gibt mehr ähnliche Beschreibungen.

Schwester Faustina hat in solchen Momenten nicht nur die Anerkennung des Seelenzustandes, sondern auch die Art der Sünde, die die Person begangen hat (TB 1247). Er sieht auch Sünder, die ihr Leiden "genießen" und "sich dem Herrn nähern" (Tagebuch, 1468).



Warum versteckte Stigmas?
Warum hat Schwester Faustina keine blutigen Wunden an ihrem Körper, wie zum Beispiel Pios Vater? " Der Demut halber ", antwortet Schwester Siepak kurz. "Es ist bekannt, dass offene Stigmata sofort auf eine Person achten. Wenn die Stigmata verborgen sind, ist das Leiden das gleiche, aber nur Jesus weiß davon ", erklärt die Sprecherin des Heiligtums der Barmherzigkeit Gottes und fügt hinzu, dass die verborgenen Stigmata nicht weniger schmerzhaft sind als die sichtbaren Stigmata.

Schwester Faustina opferte ihr ganzes Leben, um Seelen zu retten, und Leiden in den Wunden Jesu war nur eines der vielen Werkzeuge, nach denen sie verlangte. Wie sie schrieb, "haben diese Leiden meine Seele mit dem Feuer der Liebe zu Gott und unsterblichen Seelen entzündet. Die Liebe wird alles ertragen, die Liebe wird den Tod überleben, die Liebe wird sich vor nichts fürchten ... "(Tagebuch, 46).

Lesen Sie auch: Die Kirche hat Stigmata offiziell nur in zwei Heiligen anerkannt. Und es geht nicht um Padre Pio
https://pl.aleteia.org/2018/04/08/siostr...m=notifications

von esther10 08.04.2018 00:10

Papst Franziskus sucht Antworten bei Zygmunt Bauman

https://www.katholisches.info/2018/04/keinen-proselytismus/

sagt Franziskus, hier geht es weiter.
Viel Spaß, weil ihre Ordensleute aussterben[, sagt franziskus!!!




„Keinen Proselytismus“
7. April 2018 0
Papst Franziskus


Zweifelhafte Empfehlungen des Papstes an die Ordensleute, die unter Berufungsmangel stöhnen.

(Rom) Papst Franziskus beteiligte sich an der 47. Woche der Institute des geweihten Lebens mit einer Videobotschaft, die eigentlich bereits Bekanntes wiederholt und dennoch für Staunen sorgt.



Woche des geweihten Lebens

Seit Anfang der 70er Jahre findet alljährlich in Spanien eine Woche des geweihten Lebens zur Förderung von Ordensberufungen statt. Organisiert wird sie vom Instituto Téologico de Vida Religiosa (ITVR) in Madrid, das Teil der Theologischen Fakultät der Päpstlichen Universität von Salamanca ist. Gegründet wurde das Hochschulinstitut 1971 von Claretinern, im deutschen Sprachraum auch als Herz-Marien-Missionare bekannt.

Das Thema der diesjährigen Woche vom 5.–8. April lautet: „Jugend, Unterscheidung und geweihtes Leben“. Die Veranstaltungen stehen unter dem Motto aus dem Markusevangeliums: „Und er rief zu sich, welche er wollte“.

Die Videobotschft: „Keine Mission“

In seiner Videobotschaft warnt Papst Franziskus vor der Gefahr, im Klagen über den Mangel an Berufungen zu verharren und „vergangener Glorie“ nachzutrauern, denn der Herr habe „uns eingeladen, nach vorne zu schauen“. Daher forderte der Papst die Ordensleute auf, indem er sich an den einzelnen Ordensangehörigen wandte: „Kopf hoch und mach weiter“.

Dann aber folgte eine weitere Mahnung an die Ordensleute:

„Aber betreibt bitte keinen Proselytismus“.

Wird diese Stelle des spanischen Originals der Papst-Botschaft mit dem Google-Übersetzer ins Deutsche übersetzt, ergibt das folgende Aussage:

„Aber missioniere nicht, bitte“.

So sagt es Franziskus zwar nicht, aber der Google-Übersetzer macht deutlicher, worum es geht. In den wiederholten Ermahnung, keine Proselyten zu machen, schwingt – wenn auch unausgesprochen – die Aufforderung mit, auf den Missionsauftrag zu verzichten, den Christus selbst der Kirche erteilt hat. Diesen Zusammenhang „liest“ nicht nur der Google-Übersetzer heraus. Papst Franziskus vernichtet systematisch die Begriffe Proselyten, Proselytismus und Proselytenmacherei, die noch vor kurzem positiv besetzt waren.

„Keine Wahlkampagnen“ für Ordensberufungen

Franziskus ermahnte die Ordensleute, danach zu suchen, wie man Wege öffnen könne, damit der Herr sprechen und rufen kann, „ohne Wahlkampagnen oder kommerzielle Werbekampagnen zu machen“. Denn, so Franziskus, der Ruf Gottes „fällt nicht unter die Marketingstrategien“.


Papst Franziskus in seiner Videobotschaft

Trifft die Darstellung des Papstes jedoch die Wirklichkeit?

Gibt es in Spanien oder einem anderen europäischen Land einen „Wahlkampf“ für oder um Ordensberufungen? Setzen Ordensgemeinschaften „kommerzielle Werbekampagnen“ ein, um Berufungen zu gewinnen?

Ein europäischer Beobachter wird diese Fragen mit einem verwunderten Nein beantworten. Nichts dergleichen entspricht der Wirklichkeit. Kampagnen, denen etwas Unlauteres anhaftet, sind nicht bekannt.

Und selbst wenn es sie gäbe, würde das etwas daran ändern, daß es immer Gott ist, „der ruft, wen er will“? Muß der Gerufene nicht dennoch aus freien Stücken darauf antworten?

„Zeit zu träumen. Viel Spaß“

Gleichzeitig äußerte Franziskus in seiner Videobotschaft die Befürchtung, „daß die Jugend die Wurzeln verliert“. Es sei daher mehr denn je notwendig, daß „die Jungen im Gespräch mit den Alten“ bleiben.

„Wir sind in einer Zeit, die Wurzeln wiederzufinden. Wir sind auch in einer Zeit, zu träumen.“

Seine Botschaft an die spanischen Ordensleute beendete Franziskus mit der Aufforderung „zu beten und Zeugnis zu geben“.

„Die Zahl der Berufungen entscheidet der Herr, wir tun, wozu Er uns aufgefordert hat: zu beten und zu Zeugnis zu geben.“

Seine letzten Worte sind:

„Viel Spaß. Verliert nicht den Sinn für Humor.“


„Viel Spaß, weil ihre Orden aussterben?“

Rede Ciceros gegen Catilina

Gar nicht lustig findet das der bekannte katholische Kolumnist Francisco Fernandez de la Cigoña.

„Viel Spaß? Weswegen? Weil ihre Orden aussterben? Quo usque tandem abutere patientiam nostra?“

„Wie lange noch wirst Du unsere Geduld mißbrauchen?“, lautete die Frage Ciceros an Catilina, die Fernandez de la Cigoña auch Papst Franziskus entgegenhält.

Fernandez de la Cigoña ist ein Chronist des Niedergangs der Orden. Penibel registriert er auf seinem Blog, wenn ein Kloster aufgegeben wird und ein Orden einen Ort verläßt. Die Gründe sind dieselben: Überalterung und fehlender Nachwuchs.

Sucht der Papst Antworten bei Zygmunt Bauman?

Franziskus enthüllte in dem Video ein neues Buch, das von ihm gelesen wurde. Da das regierende Kirchenoberhaupt viele Rätsel aufgibt, und nach wie vor so wenig über seine Zeit in Argentinien, seine geistige Formung und sein Denken bekannt ist, wird aufmerksam registriert und zusammengetragen, was Franziskus gelesen hat, aus welchen Büchern er sein Wissen schöpft, durch welche Literatur und Autoren er geprägt wurde und sich prägen läßt.


Bauman: Die Entwurzelten

In der Videobotschaft nennt Franziskus das „letzte“ Buch von Zygmunt Bauman „Die Entwurzelten“. Der 2017 verstorbene Soziologe Bauman, ein polnischer Jude, war – wie seine 2009 verstorbene Frau Janina Bauman mehrfach beteuerte – Zeit seines Lebens Kommunist. In der Sowjetunion war er politischer Offizier im Rang eines Majors, der Jagd auf Regimegegner machte, vor allem in Polen. Um genau zu sein, machte er Jagd auf alle, die von den Stalinisten als Gegner betrachtet wurden. Dazu gehörte in Polen auch und vor allem die katholische Kirche. Aus der Kommunistischen Partei Polens, die sich seit 1948 Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei nannte, trat er 1968 wegen antisemitischer Regungen aus, nicht aber weil er sich vom Kommunismus distanzierte. Er emigrierte nach Israel und dann nach Großbritannien und wurde zu einem verehrten Guru des linken, westlichen Spektrums.

Zu diesem Spektrum, wie diese Lektüre, die sich zu anderer marxistischer Literatur gesellt, rechnet sich offenbar auch Papst Franziskus. Rückschlüsse aus der bloßen Tatsache zu ziehen, daß jemand ein bestimmtes Buch gelesen hat, sind mit Vorsicht zu genießen. Offensichtlich aber wird Papst Franziskus von marxistischen Autoren der verschiedenen Spielarten angezogen, was schließen läßt, daß er dort nach Antworten sucht – und möglicherweise sich dort auch Fragen und Sichtweisen aufladen läßt.

Päpstliche Schwäche für marxistische Autoren

Daß Papst Franziskus eine Schwäche für marxistische, auch kommunistische Autoren, besonders Soziologen hat, ist hinlänglich bekannt. Daß dazu auch Zygmunt Bauman gehört, berichtete Paolo Rodari – unter Benedikt XVI. ein brillanter, junger Vatikanist, um den es ziemlich still geworden ist – im Sommer 2017, und das unter anderem in der deutschen Tageszeitung Die Welt: „Was der Papst liest, wenn er keine Messe lesen muss“.



Zygmunt Bauman 2016 in Assisi

Franziskus und Zygmunt Bauman haben sich im September 2016 in Assisi getroffen. Anlaß waren 30 Jahre seit dem ersten der umstrittenen interreligiösen Treffen der Gemeinschaft von Sant’Egidio in der die Heimatstadt des heiligen Franz von Assisi. Bauman lobte Franziskus wegen seines Beharrens auf einer „Kultur der Begegnung“ und nannte ihn eine „Hoffnung“.

Auf der Nachrichtenseite InfoVaticana gibt es eine rege Leserdiskussion über die Videobotschaft und die Aufforderungen von Papst Franziskus an die Ordensleute. Ein Kommentator schrieb dort:

„Was für eine Blindheit und Inkompetenz. Während die meisten Orden aussterben, verordnet der Papst ihnen, nicht zu missionieren. Und der Jugend sagt Franziskus, das einzige, was sie tun müsse, ist, auf die alten Ordensleute jener Orden zu hören, die aussterben. Was sollen die ihnen beibringen, außer wie man ausstirbt? Das ist das perfekte Programm, das Ordensleben dem sicheren Ende zuzuführen.“



Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube/ITVR/MiL (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/04/keinen-proselytismus/
+
https://www.katholisches.info/2017/01/ka...rrung-herrscht/

von esther10 08.04.2018 00:03


VATICAN INSIEDER



hier VIDEO
http://www.lastampa.it/2017/12/28/multim...3MM/pagina.html
+
Er erwähnte es in fünf Jahren mehr als seine Vorgänger im letzten halben Jahrhundert : Für Papst Bergoglio sind der Teufel und seine Fähigkeit, sich zu teilen, alltägliche Themen in seiner täglichen Predigt. Eine Gegenstrom-Predigt, seit dem Bösen war lange ein großer Abwesenheit. Hier ist eine kleine und unvollständige Rezension von Zitaten.

Letztes Mal sprach Franziskus mit einer Gruppe von Jesuiten während der jüngsten Reise nach Myanmar über die Rohingya und ganz allgemein über die Situation der Flüchtlinge: "Heute wird viel darüber diskutiert, wie man die Banken retten kann ... Aber wer rettet die Würde der Männer? und Frauen heute? Menschen in Ruinen kümmern sich nicht mehr um irgendjemanden. Der Teufel schafft es, so in der heutigen Welt zu handeln ».

Von ' Homilie der ersten Messe in Konzelebration mit den Kardinälen in der Sixtina am Tag nach der Wahl , den 14. März 2013 Bergoglio, einen Satz von Léon Bloy zu zitieren, sagte er: „Wenn Sie nicht bekennen Jesus Christus bekennt , die Weltlichkeit des Teufels ". Am nächsten Tag treffen die Kardinäle im Vatikan versammelt, wieder der Papst, die schriftliche Rede zu verlassen, sagte er: „Noch nie in Pessimismus geben, zu dieser Bitterkeit , dass der Teufel bietet uns jeden Tag.“

In seiner Ansprache an die Vatikanische Gendarmerie am 28. September 2013 erinnerte Franziskus daran, dass "der Teufel versucht, einen inneren Krieg zu schaffen , eine Art zivilen und spirituellen Krieges". In der Predigt von Santa Marta am 14. Oktober 2013 lud der argentinische Papst ein , die Gegenwart des Teufels nicht mit psychischen Krankheiten zu verwechseln : "Nein! Die Gegenwart des Teufels ist auf der ersten Seite der Bibel ".

Am 29. September 2014, während der Messe in Santa Marta, erklärte Bergoglio, dass "Satan der Feind des Menschen ist und listig ist, weil er Dinge präsentiert, als ob sie gut wären, aber seine Absicht ist, ihn zu zerstören, vielleicht mit humanistischen Motiven".

Am 3. Oktober 2015 durch den Vatikan Gendarmerie in Verbindung treten, erinnerte Francis , dass „Satan ein Betrüger ist , ist derjenige, der Gefahren und verführt mit Charme, mit sät teuflischen Charme führt Sie alles zu glauben. Er weiß , wie man mit diesem Charme zu verkaufen, verkauft sich gut, aber bezahlt schlecht am Ende. "

Am 12. September 2016 erklärte der Papst in seiner Morgenrede, dass "der Teufel zwei sehr mächtige Waffen hat, um die Kirche zu zerstören: Spaltungen und Geld . Der Teufel sät Eifersüchteleien , Ambitionen, Ideen, aber zu teilen ! Oder Gier zu säen ... Es ist ein schmutziger Krieg , der von Spaltungen wie Terrorismus ist. "

Am 13. Oktober 2017 beschrieb Franziskus die Aktion "dass der Teufel in unserem Leben langsam die Kriterien ändert, um uns zur Weltlichkeit zu bringen . Es ist getarnt in unserer Art zu handeln, und wir merken es kaum ».

Und wie können wir schließlich die Worte vergessen, mit denen der Papst im Interview mit Don Marco Pozza für das Fernsehen im Jahr 2000 über das Vaterunser daran erinnert hat, dass der Teufel "eine Person" ist und wir niemals mit Satan sprechen dürfen, weil "es mehr ist intelligent von uns ».

SEHEN SIE DAS VIDEO - Francesco, der gegen Satan kämpft. Er erwähnte es mehr als seine Vorgänger in einem halben Jahrhundert

Francescos Kampf gegen Satan: Er erwähnte es mehr als seine Vorgänger in einem halben Jahrhundert
http://www.lastampa.it/2017/12/28/multim...3MM/pagina.html

+

Vatican Insider Videos
Für Bergoglio sind der Teufel, seine Existenz, seine Gefahr und seine Fähigkeit, sich zu teilen, alltägliche Themen. Der Papst in fünf Jahren hat Satan mehr als seine Vorgänger im letzten halben Jahrhundert zusammen zitiert.

Di Andrea Tornielli


http://www.lastampa.it/2017/12/28/vatica...gqI/pagina.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz