Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.06.2016 00:34

Drei Kardinäle, zwei Erzbischöfe und Vatikansprecher für Kompromiß mit Homosexuellen – Was macht Papst Franziskus?
12. Juni 2013

Karl Lwanga und Gefährten: 1886 ermordet, weil sie sich wegen ihres Glaubens den homosexuellen Gelüsten ihres Königs widersetzten(Rom)


Seit Papst Benedikt XVI. seinen Rücktritt bekanntgab, häufen sich die Stimmen kirchlicher Würdenträger, die zum Thema Homosexualität ein Arrangement mit einer starken Strömung in der öffentlichen Meinung sucht.

Politische Parteien, Regierungen, führende Medien reiten das rosa-lila Pferd. Sie fördern die Homosexualisierung der Gesellschaft, einschließlich der Gesetzgebung. Entscheidende Knackpunkte sind die rechtliche Anerkennung einer „Homo-Ehe“ und das Adoptionsrecht für Homosexuelle. Zumindest derzeit. Am Horizont werden schon die nächsten Forderungen sichtbar, wie Abschaffung des Geschlechts in öffentlichen Dokumenten und Erziehung zu einer geschlechtslosen Gesellschaft an den Schulen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Der Druck ist groß, weil jene Kräfte der Linken und der Neoliberalen (einschließlich der sogenannten Neokonservativen, die viel waren aber keine Konservativen), die nach dem Zusammenbruch des Ostblocks einen Burgfrieden schlossen und seither die tragende politische Großallianz bilden, sich die Homo-Agenda zu eigen gemacht haben. Zu einer grundsätzlichen Distanz stellt die Homo-Frage einen zusätzlichen Reibepunkt mit der katholischen Kirche dar. Einem Dauerkonflikt, dem sich manche Kirchenvertreter entziehen wollen. Die Gründe dafür sind vielfältig: weil sie den Konflikt scheuen, aus Naivität, weil sie den Konflikt und dessen Tragweite nicht richtig erfassen, aber manche auch, weil sie mit den Homo-Ideologen inhaltlich übereinstimmen.

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...-unions_ge.html
Homophile Position während des Pontifikats Benedikts XVI. verschwiegen

Zunächst ist die Feststellung interessant, daß es während des Pontifikats von Papst Benedikt XVI. kaum dissonante Stimmen gab. Die sich nun häufenden anderslautenden Wortmeldungen zelebrieren gewissermaßen die Freude über das Ende des Pontifikats von Benedikt XVI. und nicht den Beginn des Pontifikats von Papst Franziskus. Ein kleines, aber wichtiges Detail.

Die Position der katholischen Kirche wurde zuletzt vor zehn Jahren eindeutig definiert in einem Dokument der Glaubenskongregation. Die Erwägungen zu den Entwürfen einer rechtlichen Anerkennung der Lebensgemeinschaften zwischen homosexuellen Personen wurden von Papst Johannes Paul II. approbiert und vom damaligen Präfekten der Glaubenskongregation Joseph Kardinal Ratzinger und dem damaligen Sekretär der Glaubenskongreation Angelo Amato, heute Kardinal und Präfekt der Heiligsprechungskongregation unterzeichnet und veröffentlicht. Die Schlußfolgerungen fassen den Inhalt zusammen:

„Nach der Lehre der Kirche kann die Achtung gegenüber homosexuellen Personen in keiner Weise zur Billigung des homosexuellen Verhaltens oder zur rechtlichen Anerkennung der homosexuellen Lebensgemeinschaften führen. Das Gemeinwohl verlangt, daß die Gesetze die eheliche Gemeinschaft als Fundament der Familie, der Grundzelle der Gesellschaft, anerkennen, fördern und schützen. Die rechtliche Anerkennung homosexueller Lebensgemeinschaften oder deren Gleichsetzung mit der Ehe würde bedeuten, nicht nur ein abwegiges Verhalten zu billigen und zu einem Modell in der gegenwärtigen Gesellschaft zu machen, sondern auch grundlegende Werte zu verdunkeln, die zum gemeinsamen Erbe der Menschheit gehören. Die Kirche kann nicht anders, als diese Werte zu verteidigen, für das Wohl der Menschen und der ganzen Gesellschaft.“
Der heilige Karl Lwanga und Gefährten von Katholiken, Anglikanern und Lutheraner geehrt – Weiß man noch warum?

Die Veröffentlichung des Dokuments erfolgte am 3. Juni 2003, dem Gedenktag des heiligen Karl Lwanga und Gefährten, die in Uganda das Martyrium erlitten. Der Tag war nicht zufällig gewählt. Die dreizehn ugandischen Märtyrer waren zwischen 14 und 30 Jahren alt und gehörten dem königlichen Hofstaat an, die einen aus dem jungen Adel als Pagen, die anderen der Leibwache von König Mwanga II. Alle waren katholischen Glaubens. Sie starben auf Anordnung von Kabaka Mwanga zerstückelt durch das Schwert und als Götzenopfer oder wurden auf dem Hügel von Namugongo bei lebendigem Leib verbrannt. Der König hatte von ihnen verlangt, dem christlichen Glauben abzuschwören. Hintergrund waren dabei auch die homosexuellen Forderungen des Königs, die in offenem Widerspruch zur christlichen Lehre standen, die damals nicht nur von der katholischen, sondern auch noch von der anglikanischen und evangelisch-lutherischen Kirche vertreten wurde.

Seit der Veröffentlichung des Dokuments zur Homosexualität und den heute erhobenen gesellschaftspolitischen Forderungen sind zehn Jahre vergangen. 1920 wurden Karl Lwanga und seine Gefährten von Benedikt XV. seliggesprochen. 1964 folgte die Heiligsprechung durch Papst Paul VI. Jedes Jahr wird in der katholischen Kirche, aber auch in der anglikanischen und der evangelisch-lutherischen Kirche am 3. Juni der Märtyrer von Uganda gedacht. „Es wäre freilich interessant zu wissen, wie viele die Gründe für ihr großes Opfer kennen“, wie der Vatikanist Sandro Magister meinte.

Göttliche Offenbarung zu Homosexualität nur mehr zu entledigender Ballast?

Die Anglikaner und Lutheraner haben sich offiziell bereits weitgehend von der christlichen Lehre zur Homosexualität verabschiedet, deuten sie um oder verstecken sie verschämt in der Abstellkammer. Auch in der katholischen Kirche gibt es Kräfte, die den „Ballast“ der göttlichen Offenbarung lieber heute als morgen entsorgen würden, um sich in Einklang mit der dominanten veröffentlichen Meinung bringen zu können.

Das jüngste Beispiel dieser „neuen Linie“ lieferte Godfried Kardinal Danneels, der emeritierte Erzbischof von Mecheln-Brüssel pünktlich zu seinem 80. Geburtstag, den er am Tag nach dem Gedenktag der ugandischen Märtyrer beging.

Der belgische Purpurträger war bereits, wie sein Vorgänger Kardinal Suenens, wegen seiner progressiven Positionen bekannt. Offen bekannte er 2005 seinen Mißmut über die Wahl von Papst Benedikt XVI. und war 2010 alles andere als glücklich über die Ernennung von Msgr. Andre-Joseph Leonard zu seinem Nachfolger als Erzbischof von Brüssel. Ebenso ist es kein Geheimnis, daß er in diesem Jahr zu den Werbetrommlern für die Wahl von Papst Franziskus gehörte.

Danneels behauptete in einem Interview mit der niederländischen Tageszeitung De Tijd, die katholische Kirche habe sich nie der Tatsache widersetzt, daß es eine Art von „Ehe“ zwischen Homosexuellen gebe, wichtig sei nur, daß man von einer „Art von Ehe“ spreche, nicht aber von der wirklichen Ehe zwischen Mann und Frau. Es sei notwendig, ein neues Wort dafür zu prägen. Zur Frage einer Legalisierung durch den Staat habe die Kirche nichts zu sagen.

Die belgische Tageszeitung Le Soir fügte in ihrem Bericht über die Danneels-Aussage den amtierenden Erzbischof von Mecheln-Brüssel, Msgr. Andre-Joseph Leonard hinzu, mit der Behauptung, auch dieser würde die Position des Kardinals teilen. Einen Beleg für die Behauptung lieferte die Tageszeitung nicht. Statt dessen wurde eine solche Behauptung vom Pressesprecher des Erzbischofs umgehend dementiert.

Die neue Formel: „Homo-Ehe Ja, Hauptsache man nennt sie nicht Ehe“

Was im Falle von Erzbischof Leonard nicht gilt, gilt aber für andere hohe kirchliche Würdenträger. Seit der Rücktrittsankündigung Benedikts XVI. konnten die Medien plötzlich eine Reihe von Wortmeldungen vernehmen. Sie folgen mehr oder weniger derselben Linie: Homo-Ehe ja, Hauptsache man nennt sie nicht Ehe. Die vier wichtigsten Vertreter dieser Linie sind, laut Sandro Magister, neben Kardinal Danneels:

Kurienerzbischof Piero Marini, der ehemalige päpstliche Zeremonienmeister Johannes Pauls II. und nunmehrige Präsident der Päpstlichen Kommission für die Eucharistischen Kongresse;
Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rats für die Familie, der sich nach heftiger Kritik korrigierte;
Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien;
Kardinal Ruben Salazar Gomez, Erzbischof von Bogota in Kolumbien, der diese Position im Herbst 2012 äußerte, allerdings sofort einen schnellen Rückzieher machte, bevor er zum Kardinal erhoben wurde, um inzwischen wieder seine alte Position zu vertreten. Der Kardinal dürfte ein Paradebeispiel für das sein, was Papst Franziskus als Karrierismus in der Kirche kritisiert.
Die deutliche Antwort des Schweizer Theologen Martin Rhonheimer vom Opus Dei auf die Aussagen der Kurienerzbischöfe Piero Marini und Paglia wurde von Catholic News Agency veröffentlicht (und kann hier nachgelesen werden).

Vatikansprecher Lombardi: „Es ist der Papst, der Stellung nehmen muß“

Am vergangenen 24. April nahm auch der Leiter des Presseamtes des Heiligen Stuhls, Pater Federico Lombardi SJ zum Thema Stellung. Auf eine Journalistenfrage zur Legalisierung der „Homo-Ehe“ durch das französische Parlament sagte er: man müsse „mit Deutlichkeit betonen, daß die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau eine spezifische und fundamentale Institution in der Geschichte der Menschheit ist. Dies bedeutet aber nicht, daß auf irgendeine Weise nicht auch andere Formen der Verbindung zwischen zwei Personen anerkannt werden könnten“.

Auf die Nachfrage, wie eine eventuelle Reaktion des Papstes auf die Entscheidung von Paris ausfallen könnte, sagte Pater Lombardi nur: „Es ist der Papst, der Stellung nehmen muß, ich lasse ihn sprechen.“

Papst Franziskus hat zum Thema Homosexualität und zu Konflikt in Frankreich geschwiegen

Papst Franziskus hat bisher nichts zur französischen Entscheidung gesagt und auch nichts zum seit Herbst 2012 in Frankreich tobenden politischen Kampf, der Millionen von Menschen gegen die Einführung der „Homo-Ehe“ auf die Straße brachte. Die Pariser Entscheidung ist von Bedeutung, weil in Frankreich „gleichgeschlechtliche Partnerschaften“ als Pacte Civile de Solidarité (PACS) bereits seit zwei Jahren anerkannt waren. In der Hochstufung zur „Ehe“ geht es nicht um eine inhaltliche, sondern um eine ideologische Frage und damit um eine gezielte Provokation nicht zuletzt des Christentums und der katholischen Kirche im besonderen. Das „Schweigen“ des Papstes zum Thema, zu dem Papst Benedikt XVI. klare Worte gefunden hatte (zuletzt in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag 2013), ist erst noch zu entziffern. Am 23. Mai äußerte er sich dazu ebensowenig, als er erstmals die italienischen Bischöfe empfing, deren Primas und Vorsitzender er faktisch „ex officio“ ist.

Die fehlende Stellungnahme des Kirchenoberhaupts beflügelt jedenfalls jene in der Kirche, die wie Kardinal Danneels weniger Bedenken haben, einen Teil der christlichen Lehre, die gerade besonders angefeindet und abgelehnt wird, „zurückzustellen“.

Der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco nahmhingegen zur Frage Stellung und das sehr deutlich: „Die Familie darf nicht gedemütigt und geschwächt werden durch ihr ähnliche Erscheinungen, die lediglich ein getarntes, progressives ‚vulnus‘ gegen ihre spezifische Identität darstellen und die nicht notwendig sind, um die individuellen Rechte zu schützen, die bereits durch die Rechtsordnung garantiert werden“.

Schwerpunkt des Papstes zu „himmelschreienden Sünden“ liegt auf sozialen Aspekten

Nimmt man als Maßstab, was die katechetische Tradition der katholischen Kirche als peccata clamantia bezeichnet, als Sünden, die zum Himmel schreien, wie sie sowohl im Katechismus von Pius X. als auch im Katechismus von Johannes Paul II. genannt werden, hat Papst Franziskus bisher einen eindeutigen Schwerpunkt gesetzt. Das gilt sowohl für seine Predigten als auch für seine Ansprache an die neuen beim Heiligen Stuhl akkreditieren Diplomaten. Mit dem Finger zeigt er auf die sozialen Aspekte der beiden im Katechismus zuletzt genannten himmelschreienden Sünden: auf die Unterdrückung der Armen (Klage der Fremden, der Witwen und Waisen) und den gerechten Lohn, der den Arbeitern vorenthalten wird. Bisher nahm er noch nicht zur Sünde der Sodomiten Stellung, also der Homosexuellen, die im Katechismus an zweiter Stelle genannt wird und ebenfalls als himmelschreiend gilt (KKK 1867).

Am 19. März, sechs Tage nach der Wahl von Papst Franziskus, am Tag seiner Amtseinführung in Rom schrieb die linksliberale New York Times, daß Jorge Mario Bergoglio 2009/2010, als in Argentinien der Konflikt um die Einführung der „Homo-Ehe“ entbrannte, sich für eine Kompromißlösung durch staatliche Anerkennung “gleichgeschlechtlicher Partnerschaften” ausgesprochen hätte.

Wie ist Haltung Kardinal Bergoglios bei argentinischer Legalisierung der „Homo-Ehe“ zu interpretieren?

Seither ist umstritten, was in Argentinien damals wirklich vorgefallen ist. Gemäß einer glaubwürdigen Rekonstruktion der Ereignisse durch John Allen den seriös arbeitenden Vatikanisten des progressiven National Catholic Reporter, diskutierte die argentinische Bischofskonferenz über die Position, die die Kirche gegenüber dem Gesetzentwurf einnehmen sollte. Am Ende setzte sich nicht die Position der „Tauben“ durch, die von Kardinal Bergoglio angeführt wurden, sondern die der „Falken“, deren Wortführer der Erzbischof von La Plata, Hector Ruben Aguer war.

Der Konflikt in der argentinischen Bischofskonferenz ist von besonderer Bedeutung für die aktuelle Situation. Es ging dabei nämlich um die Frage, ob ein Kompromiß akzeptabel sei oder nicht, der „zivile Partnerschaften“ anerkennt, ohne das Wort „Ehe“ zu gebrauchen.

Um so bemerkenswerter ist ein Schreiben von Kardinal Bergoglio einige Zeit nach der Sitzung der Bischofskonferenz, aber wenige Wochen vor der Billigung der umstrittenen „Homo-Ehe“ am 15. Juli 2010 durch das argentinische Parlament. Der Erzbischof von Buenos Aires wandte sich in dem Brief an die vier Karmelitinnenklöster seiner Erzdiözese (die englische Übersetzung des Briefes kann hier gelesen werden). Darin legte er dar, daß es bei der Frage nicht nur um einen Gesetzesentwurf gehe, sondern „um eine Aktion des Vaters der Lüge der die Kinder Gottes zu verwirren und zu betrügen versucht“. Der Kardinal bat die Klöster, Gott anzurufen, damit er den heiligen Geist auf die Senatoren herabsendet, damit sie nicht vom Irrtum getrieben abstimmen, sondern gemäß dem Naturrecht und dem Gesetz Gottes.

Bergoglio: Bei „Homo-Ehe“ ist der Teufel am Werk – Stilles Gebet statt öffentliche Kundgebungen?

Der damalige Kardinal und heutige Papst sah im neuen Gesetz den „Teufel“ am Werk, „durch den die Sünde in die Welt kam“ und der „arglistig versucht, das Angesicht Gottes, das heißt von Mann und Frau zu zerstören, die das Gebot erhielten, sich zu vermehren und sich die Welt untertan zu machen“.

Bereits 2005 hatte Kardinal Bergoglio in einem Vorwort zu einem Buch über die Zukunft Lateinamerikas geschrieben, daß Gesetze, wie jene zur Legalisierung der „Homo-Ehe“ Ausdruck „einer imperialistische Auffassung von Globalisierung“ seien, die „den gefährlichsten Totalitarismus der Postmoderne darstellt“.

Um auf die Herausforderung zu reagieren, vertraute der Kardinal 2010 offensichtlich mehr auf das Gebet der Klausurschwestern als auf öffentliche Erklärungen und Kundgebungen. Es gibt bisher keine Anzeichen, daß er als Papst seine Linie diesbezüglich geändert hat. Welche Auswirkungen hat eine solche Haltung für die öffentliche Verantwortung der Kirche?
http://www.katholisches.info/2013/06/12/...pst-franziskus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: santibeati

von esther10 28.06.2016 00:27

Dienstag, 28. Juni 2016
Am Ende siegt das Leben!


Pilar Herzogin v. Oldenburg

„Ich, die abgetrieben wurde und doch lebend auf die Welt kam, war gerade dabei, ein anderes Leben auf die Welt zu bringen. Ich, die man zu töten versucht hat, brachte nun selber Leben“.

Diese bewegenden Worte schrieb die 32-jährige Chilenin Gabriela Massiel Moreno. Dieser Satz aus einem längeren Text beschreibt, was sie fühlte, als sie ihr Kind auf die Welt brachte.

Sie wurde vor dem sechsten Schwangerschaftsmonat abgetrieben, doch sie überlebte. Sie wog 70 Gramm und hatte eine Körpergröße von 36 cm.

Aufgrund der Abtreibung erlitt sie einen Gehirnschaden, wodurch sie nicht alleine gehen kann. Ebenfalls ist die Feinmotorik beeinträchtigt.

Sie verbrachte drei Monate in einem Inkubator und dann lebte sie vier Monate in einem Waisenhaus.

Dann wurde sie von einem Elternpaar adoptiert, das selber keine Kinder bekommen konnte.

In dieser liebevollen Atmosphäre wuchs sie auf, ging zur Schule, studierte Journalismus. Und heiratete!

Die Schwangerschaft war wie ein makabres Déjà-vu von ihrer eigenen Abtreibung.

Die Ärzte meinten, die Schwangerschaft könne sehr schwer werden, dass die eigenen Behinderungen sich verstärken würden, usw.

Einfach war es in der Tat nicht: Da Gabriela unter spastischen Anfällen litt, - vor allem wenn sie nervös wurde - musste sie während der Geburt angebunden werden.

Trinidad – so wurde das Mädchen später getauft – wog drei Kilos und 20 Gramm und hatte eine Körpergröße von 48 cm.

Das gesamte Leben von Gabriela Massiel Moreno ist so was wie die Überwindung des Angriffs auf ihr eigenes Leben. Und die eigene Schwangerschaft war die endgültige Überwindung des Schicksals, der ihr mit der Abtreibung angedacht war:

„Ich, die abgetrieben wurde und doch lebend auf die Welt kam, war gerade dabei, ein anderes Leben auf die Welt zu bringen. Ich, die man zu töten versucht hat, brachte nun selber Leben“.

Manche könnten das für einen Einzelfall halten. Ist es aber nicht, denn mit ihrer Geschichte ist Gabriela Massiel Moreno dabei, das ganze Land zu bewegen. In Chile wird zur Zeit eine Liberalisierung der Abtreibungsgesetzgebung im Parlament debattiert.

Doch für mich hat diese Geschichte eine Bedeutung, die das Politische weit überragt:

Gabrielas Lebensgeschichte zeigt uns: Am Ende siegt das Leben!

Möglicherweise sehen wir im Fernsehen, in den Nachrichten, um uns herum ständig den Tod mit seiner Macht.

Manche meinen, man kann gegen den Vormarsch der Kultur des Todes und den hohen Abtreibungszahlen nicht viel anstellen.

Das stimmt aber nicht: Die Kultur des Todes und die vielen Abtreibungen sind Folge einer modernen Gesinnung, die nicht daran glauben kann, dass nach der dunklen Nacht wieder die Sonne aufkommt, dass man durch den Tunnel durchkommt, egal wie lang er ist, dass es auch an in den schlimmsten Situationen des Lebens Hoffnung gibt.

Diese pessimistische und nihilistische Gesinnung können wir überwinden.

Um das zu erreichen, möchten ich Sie um Ihre Hilfe bitten.

Helfen Sie mir, viele Mitstreiter zu gewinnen.

Empfehlen Sie uns Ihren Freunden und Verwandten, indem Sie Ihnen diesen Link zusenden.

http://www.dvck.org/sosunt/

Laden Sie sie ein, bei uns mitzumachen.

Ich gebe nicht auf. Ich verliere nicht die Hoffnung, weil ich sicher bin, dass wir auf der Seite des Guten und der Gerechtigkeit kämpfen.

Mit Gottes Hilfe werden wir vorankommen. Sie und ich zusammen. Für die Kleinsten unter uns.

Mit freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg

von esther10 28.06.2016 00:23

Warum diese Bilder einer sterbenden Nonne zu einem Internet-Phänomen wurden


Schwester Cäcilia Maria in ihren letzten Tagen.
Foto: Curia Generalizia Carmelitani Scalzi

Von CNA Deutsch/EWTN News

BUENOS AIRES , 28 June, 2016 / 7:44 AM (CNA Deutsch).-
Bilder einer jungen argentinischen Nonne – gleichmütig lächelnd, obschon sie an ihrer Krebserkrankung stirbt – haben für großes Aufsehen in den Sozialen Medien gesorgt. Tausende Menschen teilten die Bilder und ihre Gebete für die Erkrankte.

Schwester Cäcilia Maria lebte im Kloster der Heiligen Theresa und Joseph in Santa Fe, Argentinien, dem Gebet und der Kontemplation gewidmet.

Sie starb mit gerade einmal 43 Jahren am 22. Juni.

Nachdem sie im Alter von 26 eine Ausbildung als Pflegerin abgeschlossen hatte, legte Schwester Cäcilia Maria ihre zeitliche Profess als unbeschuhte Karmelitin ab. Im Jahr 2003 folgte die ewige Profess.

Vor sechs Monaten wurde ein Krebs auf ihrer Zunge festgestellt. Die Krankheit metastasierte und breitete sich in ihren Lungen aus.

In ihrer Zeit im Kloster spielte Schwester Cäcilia Maria die Violine und war für ihre Freundlichkeit und ihr Lächeln bekannt. In den letzten Wochen ihrer Krankheit verschlechterte sich ihr Zustand derart, dass sie ins Krankenhaus musste. Von ihrem Bett aus hörte sie nie auf zu beten und ihre Leiden aufzuopfern, in der Gewißheit, dass ihre Begegung mit Gott näher kam.

Ihren letzten Wunsch schrieb sie auf ein Stück Papier: "Ich habe darüber nachgedacht, wie ich möchte, wie meine Beerdigung stattfinden soll. Zuerst, intensives Gebet und dann eine große Feier für alle. Vergesst nicht zu beten, aber vergesst auch nicht zu feiern!"

Die unbeschuhten Karmeliten teilten ihren Heimgang zum Herrn wie folgt mit:

"Jesus! Nur zwei Zeilen um Euch mitzuteilen, dass unsere sehr geliebte Schwester sanft entschlafen ist, nach einer so schmerzhaften Krankheit, immer mit Freude ertragen und Ergebenheit an ihren Göttlichen Gemahl. Wir senden Euch unsere ganze Liebe, dankbar für Eure dauernde Unterstützung und Gebet, so schmerzhaft und doch gleichzeitig so wunderbar. Wir glauben, dass sie direkt in den Himmel geflogen ist, aber wir bitte Euch auch nicht aufzuhören, sie in Euer Gebet einzuschließen, damit sie vom Himmel aus Euch entschädigen möge. Eine große Umarmung von ihren Schwestern in Santa Fe."
Hier sehen Sie weitere Bilder und Nachrichten der Karmeliten.



http://de.catholicnewsagency.com/story/w...men-wurden-0922
http://www.religionenlibertad.com/miles-...-una-50497.htm#



von esther10 28.06.2016 00:21

Deutsch Journalist Fragen Francis 'Bemerkungen zu Ehe
27, JUNI 2016 1P5 BLOG


Foto mit freundlicher Genehmigung von Frankfurter Allgemeine Zeitung / © DPA

Während es Franziskus war "17. Mai 2016 Interview mit dem Französisch Zeitschrift La Croix, die führte eine starke Kritik des Papstes als" relativizer " deutscher Journalist Dr. Alexander Kissler, war es Francis 'jüngsten Äußerungen über die Ungültigkeit eines riesigen Mehrheit der katholischen Ehen, die eine andere bekannte deutsche Journalist provozierte - Christian Geyer - seine eigene entrüstet Tadel zu schreiben .

Geyer - selbst Vater von vier Kindern - ist der Herausgeber der Kulturabteilung der renommierten, herausragende und deutsche Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung gut ausgezeichnet. Am 23. Juni veröffentlichte er in diesem Abschnitt ein Artikel mit dem Titel "Wir Childish Menschen." Mit Bezug auf Franziskus '16. Juni Bemerkungen über die Ehe , sagt Geyer , dass der Papst behauptet nun , dass die Mehrheit der christlichen Ehen sind "" ungültig "- bzw. . 'null' - und damit in der Logik des Kirchenrecht, aufhebbar "der Journalist fährt fort:

Ja, er [Papst Francis] erklärt, das ist so, weil heute, man lebt doch in einer "Kultur der vorläufigen" , und in einer solchen Kultur, die Menschen [Menschenkinder - wenig unreifen Kinder] nicht wissen , was sie sagen , wenn sie einander versprechen, zusammen zu bleiben, bis der Tod sie scheidet.

Geyer schließt mit der Bemerkung , dass dann der Papst seinen Zeitgenossen als "bloßes Anhängsel ihrer Kultur betrachten müssen, und in einer Weise , dass im 21. Jahrhundert, vorsätzliche Handlungen nur so weit zu erreichen , wie ein Mann die Hand erreichen kann sein eigenen Mund. "der deutsche Journalist sieht hier, dass der Papst nicht Kredit für den Menschen nicht geben, um auch zu verstehen, was sie einander versprechen, und dass er auf diese Weise präventiv hält sie eine solche Entscheidung nicht in der Lage. Geyer fordert daher:

richtig verstanden wir? Ist hier jemand einen Akt der Rendering auf einem großen Maßstab Menschen durchführen unfähig, eine Entscheidung zu treffen (unabhängig davon, ob das Video spricht von einer "großen Mehrheit" oder ob im Vatikan korrigierte Abschrift selbst gibt es nur aus einem "Teil" sprechen von die christlichen Ehen)? [...] Der Tenor ist: auch wenn diese kindischen Menschen möchten - sie können nicht. Das ist [condescending] päpstliche Paternalismus auf höchstem Niveau - die buchstäblich sprachlos lässt.

Greyer weiter, mit der Frage, ob der Papst hier beabsichtigt, nach dem Motto "neue anthropologische Gesetz" zu etablieren: ". Menschen heutzutage nur haben sie nicht zusammen" Er fügt hinzu, auch die Frage, ob dieser Aspekt wird nun auf die Theologie hinzugefügt werden im Sinne der "Realität der vorläufigen", die dann "das Maß für die Norm wird (dies beinhaltet: lassen sie uns die Leute mit unseren Zumutungen nicht die Mühe weiter - sie ohnehin denken, nur in der Art und Weise der vorläufigen, und wer unter ihnen verpflichtet sich, für immer, nicht weiß sowieso, was er tut). "

Diese Fragen kann jedoch nicht beantwortet werden, sagt Geyer, wegen der "vorsätzlichen Unklarheit seines [Franziskus '] Wörter im Allgemeinen -. Ein Mangel an Präzision, die in der Zwischenzeit die strukturelle Grundlage für dieses argentinischen Pontifikats geworden ist" (Diese Worte erinnern uns an Professor Jude Dougherty letzten Worte über den Papst "absichtlich Zweideutigkeiten." )

Geryer sieht in Franziskus 'Worte eine Inversion bei der Arbeit, die schwerwiegende Folgen haben, wenn tief in Betracht gezogen. Geyer sagt:

Diese päpstliche Bestimmung über das Verhältnis zwischen Kultur und Glaube, die durch hier glänzt, ist jedoch enthüllt. Hier ist die biblische Gleichnis vom Sauerteig erfährt eine Umkehrung: dementsprechend Kultur scheint nun das Salz der Erde zu sein, die den Sauerteig des Glaubens eindringt - und nicht umgekehrt. In dieser Reversion [und Inversion] Perspektiven liegt das Moment der Überraschung aller der öffentlichen Auftritte des Papstes Francis.

In diesem Zusammenhang erwähnt Geyer auch die Hervorhebung des pastoralen Aspekt, der zu einem weiteren unter Bezugnahme von Papst Francis erhöht wurde aber hier die Journalisten Objekte "barmherzig Entwicklung der Tradition.":

Aber dies ist so, ja? Wir Ehebrecher wir sündigen Geschlecht, das Gefühl, dass wir getäuscht werden. Wir lehnen das - mit Hilfe einer von einer Diagnose in einem Abstand - wir nicht für unsere eigenen Handlungen zu sein erklärt werden [und damit infantilisiert werden]. Wenn wir nicht in der Lage sind, unsere Versprechen zu halten, dann wollen wir in der Lage sein, dies zu sagen: "Ich habe nicht treu gewesen zu meinem Versprechen, hier nicht und nicht da." Aber wir wollen nicht spontan von einem Papst [erzählt werden Geyer zeigt, dass Freund und Feind jetzt Franziskus rufen auch "Spontifex"], die wir nicht zur Herstellung einer solchen Versprechen der Lage gewesen sein, wie wir sie durchgeführt (da, schließlich sind wir nur einen Teil der kulturell sind vorläufig).

Christian Geyer schließt seine leidenschaftliche und entrüstet Analyse von Franziskus 'herablassend und infantilisierende Worte mit der Frage:

"Weiß der Papst, was er sagt?"

von esther10 28.06.2016 00:21



St. Michaels - Blog
blog-a1-Esther-s-ST-Michaels-Blog.html...

Hier können Sie nachschagen bis zum Anfang







Wachsender Protest – auch in Medien – gegen Entgleisungen im Sexualkunde-Unterricht

Veröffentlicht: 28. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: Bayern, Bildungsplan, CSU, Eltern, Entgleisungen, FDP, Freifrau Hedwig von Beverfoerde, Gender, Medien, Nordrhein-Westfalen, NRW, Protest, Sexualkunde, Sexualpädagogik der Vielfalt |Ein Kommentar

Freifrau Hedwig von Beverfoerde

In Nordrhein-Westfalen hat die schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Yvonne Gebauer, Alarm geschlagen und die Auswüchse sexueller Hyper-Aufklärung in den Schulen angeprangert. Hedwig_Beverfoerde



Zu diesem Anlass hat der WELT-Redakteur Till-Reimer Stoldt in einem Artikel vor wenigen Tagen ungeschminkt dargestellt, welche ungeheuerlichen Unterrichtsmethoden und -materialien in Nordrhein-Westfalen bereits verwendet werden. Endlich wagt sich wieder ein unerschrockener Journalist eines Leitmediums zwecks Aufklärung in diesen Sumpf.

Neben dem von uns schon seit Jahren kritisierten Methodenbuch »Sexualpädagogik der Vielfalt« von Elisabeth Tuider und Stefan Timmermanns, wonach Schüler z.B. »ab 13 Jahren Praktiken wie Analsex als Theaterstück darstellen« sollen, steht die Materialsammlung »Schule der Vielfalt« im Mittelpunkt der Kritik.

Diese wird in NRW vom Schulministerium und von den Queerlobbyisten »SchLAu« (SchwulenLesbenAufklärung) empfohlen und gefördert und enthält u.a. eine Übung, bei der 12-jährige Schüler »zu früh kommen«, »Darkroom«, »Orgasmus« oder »SM« (= Sadomasochismus) »pantomimisch darstellen« sollen. In vielen Schulen treten »SchLAu-Gruppen« bereits als »Experten« im Sexualkundeunterricht auf, und zwar in Abwesenheit des Lehrers.

Externe »Experten« drohen in Kürze auch in bayerischen Klassenzimmern zugelassen zu werden. So sieht es der neue Richtlinien-Entwurf zur Sexualerziehung in Bayern vor, neben dem kompletten Gender- und Sexuelle-Vielfalts-Programm. Und das unter CSU-Alleinregierung!

Dagegen haben bereits 14.000 Bürger Protestschreiben an Horst Seehofer und Kultusminister Spaenle abgeschickt. Hier können Sie sich noch an dieser wichtigen Initiative der ‚Elternaktion Bayern‘ beteiligen.

von esther10 28.06.2016 00:14

Neue akademisches Programm, lehrt Kinder sich zu verteidigen..... Leben, Familie inmitten feindlicher Kultur

Abtreibung , Amerikanisches Leben Liga , Kultur Des Lebens Studienprogramm


Neue akademisches Programm, lehrt Kinder sich zu verteidigen..... Leben, Familie inmitten feindlicher Kultur

27. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Ein neues akademisches Programm , das in jeden Lehrplan integriert werden können Schüler aller Altersklassen lehrt die Heiligkeit des Lebens zu verstehen und zu verteidigen, von der Programm Pioniere erzählt Lifesitenews in einem exklusiven Video - Interview.



Die American Life League Kultur des Lebens Studies Program nutzt Bildungsergänzungen Studenten in einer ihrem Alter angemessenen Art und Weise über den Wert jedes menschlichen Lebens zu lehren. Dies stattet sie mit der Kultur des Todes zu reagieren, die "auf ihre Emotionen spielt" , die Educational Outreach Coordinator Mary Flores Programm sagte.

"Junge Menschen heute sehr einfühlsam sind", und die Kultur des Todes nutzt dies, vor allem im Hinblick auf die Euthanasie und ärztlich assistierten Suizid, sagte Flores.

"Einer der wichtigsten Studien , die wir veröffentlicht tatsächlich im Dezember letzten Jahres unsere erste Einheit Studie für High - School - Schüler war, und das ist auf dem schwierigen Thema der Euthanasie" , sagte Flores. Die Studie nennt Sterbehilfe: Eine Einführung und ist zunehmend relevant , da die Praxis in den Vereinigten Staaten und Kanada und Jugendliche geschoben wird kämpfen , um es zu verstehen, sagte sie.

Flores sagte, die Lifesitenews auch bei Pro-Life-Konferenzen, sie junge Menschen trifft, die sich auf das Thema nicht gut ausgebildet.

Sehen Sie Lifesitenews 'vollständige Interview mit Mary Flores:


Die Euthanasie-Studie "sehr einfach zu folgen", und es kann jemand "eine Instant-Experte" zum Thema machen, sagte Flores.

Die Mehrheit der Schöpfer des Programms sind Homeschooling Mütter, sagte Flores, die sichergestellt haben, dass der Inhalt ist altersgerechte und leicht in andere Lehrpläne zu integrieren.

"Die Tatsache, dass wir Mütter sind gibt uns einen ganz besonderen Winkel", sagte Flores. "Wir arbeiten auch mit Pro-Life-Experten aus dem ganzen Land, um sicherzustellen, dass alle unsere Einheit Studien, einschließlich die, die für jüngere Kinder, sind altersgerecht und auch erstklassig."

Jüngere Kinder lernen über "vom Moment der Schöpfung" in dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen ist, durch den Beginn Serie Programm der Unterricht, mit dem Titel Leben Primer. Schüler der Mittelstufe "weiterhin ihr Studium der Grundprinzipien des Evangeliums des Lebens in der Serie Lebensgrundlagen von altersgerechten Pro-Life-Themen in der Literatur, Geschichte, Wissenschaft und Religion untersuchen", nach Programm-Website.

Und in der High School, legt das Programm mehr Gewicht auf die Evangelisierung und die Kommunikation durch kritisches Denken und praktische Tätigkeiten in den letzten drei Reihe von Studien: Das Leben Quest Leben Objektiv und Life Scope.

Eine der Studien für Schüler eine Einheit auf Margaret Sanger, der Gründer von Planned Parenthood und wie sie künstliche Geburtenkontrolle im ganzen Land gefördert. Die American Life Liga derzeit eine Hosting - Kickstarter - Kampagne , die Lieferung dieser Einheit an die Fans des Projekts zu finanzieren.

Eines der besten Dinge über die Kultur des Lebens Studies Program ist ", dass die Materialien lassen sich leicht in Jugendgruppen oder religiöse Bildungsprogrammen gearbeitet werden", sagte Flores, die Schüler öffentlicher Schulen zu erreichen, die normalerweise tun, um diese Art von Informationen nicht erhalten.
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...y-amidst-hostil
"Ich auf jeden Fall die Kultur des Lebens Studies Program als Mittel gegen die vielen Probleme in unseren Schulen", sagte Flores

von esther10 28.06.2016 00:14

„Kirche soll sich bei Homosexuellen entschuldigen“? – Nicht einmal katholische Medien zitieren Papst richtig
28. Juni 2016 0



Kathedrale von Orleans "homosexualisiert": Bischof Blaquart ließ am 17. Juni die Kathedrale in LGBT-Farben beleuchten, um seine "Verundenheite" mit der Homo-Gemeinschaft wegen des Orlando-Attentats zum Ausdruck zu bringen

Die Homosexualisierung schreitet zügig voran. Wer nicht schrill mitsingt im homophilen Chor, macht sich verdächtig. Google Maps „beglückt“ die Nutzer mit einem homo-korrekten Street-View-Männchen. Und wenn der Papst ausdrücklich präzisiert, heißt das noch lange nicht, daß ihm auch nur die katholischen Medien darin folgen.

Ein Kommentar von Martha Burger-Weinzl

Auch Papst Franziskus wurde am vergangenen Sonntag auf dem Rückflug von Armenien von der Journalistin Cindy Wooden von CNS, der Nachrichtenagentur der Amerikanischen Bischofskonferenz zum Thema Homosexualität befragt. Sie wollte wissen, was der Papst zur Forderung von Kardinal Reinhard Marx sage, die Kirche solle sich bei der „Homo-Gemeinschaft“ entschuldigen, weil sie diese Personen ausgegrenzt habe.

Orlando-Attentäter war ein „Soldat des Kalifen“ und kein Christ

Absurderweise fügte Wooden hinzu: „In den Tagen nach dem Blutbad von Orlando haben viele gesagt, daß die christliche Gemeinschaft etwas mit diesem Haß gegen diese Personen zu haben hat“, obwohl das Orlando-Attentat auf einen Schwulenklub von einem „Soldaten des Kalifen“, einem Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) verübt worden war. Als Journalistin weiß sie auch längst, daß die US-Regierung den Bekenneranruf des muslimischen Attentäters manipuliert hatte, um jeden Bezug zum Islam zu streichen. Es darf also angenommen werden – und sei es nur als Ablenkungsmanöver –, daß eine falsche Beschuldigung der Christen billigend in Kauf genommen wurde.

Papst Franziskus antwortete präziser als noch vor zwei Jahren auf dem Rückflug von Rio de Janeiro, als er das erste Mal zum Thema Homosexualität Stellung nahm. Er erklärte, daß die Position gegenüber der Homosexualität und den Homosexuellen jene des Katechismus der Katholischen Kirche ist, und daß die Homosexuellen gemäß Katechismus begleitet werden sollen. Eine klare Aussage. Klar ist sie allerdings nur für gläubige Katholiken, die den Katechismus einigermaßen gut kennen. Die Aussage eignet sich aber kaum für nicht praktizierende Schein-Katholiken und erst recht nicht für Nicht-Katholiken. Der Papst vermied es also erneut die Lehre der Kirche zur Homosexualität und zu den Homosexuellen darzulegen. Eine weitere verpaßte Chance.


Homosexualität: Aufklärung wäre nötig, wird aber nicht geboten

Dabei würde gerade dieses Thema, wo eine starke Lobby mit Unterstützung zahlreicher Zeitgeistritter eine allgemeine Gehirnwäsche betreibt, nach Aufklärung verlangen (Salzburgs Weihbischof Laun sprach vor kurzem über „gehirngewaschene“ Christen). Eine Herausforderung, der sich Papst Franziskus aber lieber entzieht wohl wissend, daß er sich damit bei den Medien einige Sympathien verscherzen würde. Der Papst zieht es vor, lieber zu schweigen, und nach seinem Vorbild werden auch viele Bischöfe und Priester schweigen. Wer aber verkündet dann die rettende Wahrheit und warnt vor den todbringenden Gefahren der Sünde?

So müssen die Homosexuellen selbst zurechtkommen, und ebenso müssen sich die Katholiken und die Christen insgesamt in der Sache selbst orientieren. Wie viele sich falsch orientieren, weil sie nicht den Katechismus, sondern die Tagespresse zur Hand nehmen, oder sich das eigene Denken von Funk, Fernsehen und Internet homosexualisieren lassen, wird ein bedrückendes Geheimnis bleiben.

Welche Bereitwilligkeit beim Thema Homosexualität zum Mißverständnis, zu einer vorauseilenden homo-korrekten Darstellung oder zu einer offen homophilen Propaganda besteht, zeigte die Berichterstattung über die Papst-Aussage vom Sonntag im deutschen Sprachraum.

Papst Franziskus nahm auf dem Rückflug zu zahlreichen und bedeutenden Fragen Stellung. Unter anderem forderte er nichts mehr und nichts weniger als eine „neue EU“ und „mehr Unabhängigkeit und mehr Freiheit“ für die Mitgliedsstaaten. Mit einem Kollegen wettete ich, daß die Massenmedien hingegen das Thema Homosexualität als Schlagzeile nehmen würden, und so war es auch.

Die Schlagzeile lautete in leichten Variationen: „Kirche sollte sich bei Homosexuellen entschuldigen“. Genau das aber hatte der Papst nicht gesagt.


„Kirche soll sich bei Homosexue
llen entschuldigen“? – Nein, denn „die“ Kirche „ist heilig“

Der Papst stimmte dem „marxistischen“ Kardinal [Reinhard Marx] zwar zu, präzisierte aber, daß „die“ Kirche „heilig ist“, daß die Christen aber „Sünder“ seien. Mit anderen Worten, Sünde und Schuld sind immer persönlich. Wenn schon hätten sich also Christen zu entschuldigen, die sich schuldig gemacht haben, nicht aber „die Kirche“.

Der Papst nahm eine nicht unerhebliche Präzisierung vor und korrigierte damit auch den einflußreichen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und dessen Kirchenverständnis.

Die Präzisierung nützte jedoch nichts, denn nicht einmal katholische Medien waren imstande oder bereit, den Papst richtig zu zitieren. Kathpress, die Nachrichtenagentur der Österreichischen Bischofskonferenz titelte ebenso unverdrossen wie weltlichen Medien: „Kirche sollte sich bei Homosexuellen entschuldigen“.

Die Mühe nachzuprüfen, wer mutmaßlich genau von wem abgeschrieben hat, soll hier nicht gemacht werden. Soweit ist es leicht feststellbar, daß – um beim Beispiel Österreich zu bleiben – Kathpress als erstes Medium die Falschmeldung verbreitete. Früher war noch AP, eine der „drei großen Schwestern“ unter den Presseagenturen.

Im Medienbereich läuft es bekanntlich so, und das meist zu Lasten einer umfassenden und fundierten Information: Wenn eine internationale und eine nationale Presseagentur das Gleiche schreiben, prüft kaum eine Redaktion den Wahrheitsgehalt. Vielmehr schreiben dann alle maßgeblichen Medien eines Landes inhaltlich exakt dasselbe. Dadurch entsteht, die von den Bürgern als bedrückend empfundene „Einheitsmeinung“ ob von Neusiedl bis Bregenz, von Kiefersfelden bis Flensburg oder von Davos bis Basel.

Von einer katholischen Nachrichtenagentur sollte man sich eine korrekte Wiedergabe erwarten dürfen. Andernfalls drängt sich die Frage auf, ob es sich um ein gewolltes „Mißverständnis“ handelte. Interessanterweise fällt das Mißverstehen in den Massenmedien und Agenturen prompt und zuverlässig im Sinne des Mainstream aus. Die Abonnenten und Gebührenzahler werden dann zum Propagandavieh, das gefüttert wird, damit es „richtig“ denkt.
http://www.katholisches.info/2016/06/28/...-papst-richtig/
Text: Martha Burger-Weinzl
Bild: Les Bonnet de Patriotes (Screenshot)

von esther10 28.06.2016 00:05

Dienstag, 21. Juni 2016
1. Juli 2016: Demo vor Abtreibungsklinik in München
"Aktion Lebensrecht für Alle" sowie die "Christdemokraten für das Leben" haben für den 1. Juli 2016 eine "öffentliche Protest-Kundgebung" vor dem Ärztehaus "Medicare-Freiham" in der Hans-Stützle-Str. 20 in München angemeldet.

In dieser Immobilie hat sich Friedrich Stapf, einer der wichtigsten Abtreibungsärzte, eingemietet.

Kommen Sie bitte und landen Sie auch Freunde und Bekannte zu dieser Veranstaltung ein. Es soll ein Zeichen gesetzt werden, dass das Lebensrecht auch in München stark ist.

Wir wollen ebenfalls ein Signal an die Christlich-Soziale Union (CSU) senden: Ausgerechnet der CSU-Schatzmeister und über die Grenzen München hinaus bekannte Immobilien-Unternehmer Hans Hammer ist der neue Vermieter von Friedrich Stapf.

Ein solches Verhalten ist für einen Amtsträger in der CSU inakzeptabel. Eine Partei kann sich nicht dadurch aus der Verantwortung stehlen, indem sie sagt, ihr Mitglied Hans Hammer habe ja als Privatperson gehandelt ... und das gehe die CSU nichts an.

***************************

Weitere Informationen:

Keiner will den Abtreibungsarzt
Friedrich Stapf in seinem OP-Raum. Spätestens in einem Jahr muss er hier ausziehen. (Foto: Robert Haas)

Sie stellen sich vor seine Praxis und versuchen, Frauen von einer Abtreibung abzubringen. Doch das ist nicht das einzige Problem, das der Münchner Mediziner Friedrich Stapf mit selbsternannten "Lebensrettern" hat. Er sucht dringend nach neuen Räumen für seine Praxis - unmöglich mit den Demonstranten.

Von Stephan Handel
So also sieht die Hölle von innen aus: Ein gemalter Dschungel bedeckt alle Wände und die Decke des Raums, Tiger und Papagei stehen friedlich nebeneinander, und von einer Foto-Wand lächeln unzählige Babys. Friedrich Stapf steht mittendrin und sagt: "Wär' doch schade, wenn wir hier raus müssten. Nach 21 Jahren."

Die Hölle ist tatsächlich eine Arztpraxis, eine Klinik sogar: "Klinik Stapf" steht unten auf dem Schild, mehr nicht. Friedrich Stapf ist Arzt - "Kein Doktor! Wer einen Namen hat, braucht keinen Titel" -, aber seine Profession ist nicht die Therapie von Krankheiten, nicht die Linderung von Schmerzen. Friedrich Stapf hilft schwangeren Frauen, die ihr Kind nicht bekommen wollen. Stapf ist Abtreibungsarzt.

hier geht es weiter

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/prax...sarzt-1.1978605


http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muen...sarzt-1.3029889
CSU-Schatzmeister vermietet an Abtreibungsarzt


http://www.die-tagespost.de/politik/Abtr...e;art315,170221
Abtreibungen in angenehmer Atmosphäre

***

Nach langer Suche, neue Räume


Nach langer Suche - Geburtshaus findet neue Räume
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/west...aeume-1.2924192


von esther10 28.06.2016 00:04

Auf Kritik an Bischöfen oder sogar den Papst


Von Dr. Jeff Mirus ( Bio - Artikel - E - Mail ) | 20. Juni 2016

Da Phil Lawler und ich habe ein wenig mehr Platz zu Kritik an Franziskus in der vergangenen Woche gewidmet oder so, haben einige Leser gefragt, ob wir der Papst oder ob in jedem Fall falsch verstehen, wir könnten mehr schaden als nützen, die, indem sie offen zu kritisieren Stellvertreter Christi. Dies sind berechtigte Fragen; in der Tat sind sie Fragen, die wir über fast jeden Tag denken. Also lassen Sie mich die Überlegungen darlegen, welche CatholicCulture.org in der Frage der öffentlichen Kritik an der Kirchenführer im Allgemeinen führen, und des Papstes im Besonderen.

Um zu beginnen, lassen Sie mich wiederholen , was ich sehr oft gesagt haben. Es ist eine geistige und moralische Pflicht eines jeden Christen jede Person , die Worte in das bestmögliche Licht zu betrachten. Dies gilt doppelt für unsere Pastoren, dreifach für unsere Bischöfe und vervierfachen (mindestens) für unseren Papst. Darüber hinaus ist es auch eine geistige und moralische Pflicht eines jeden Christen etwas in aller geistigen Diskurs zu suchen , die er in der Heiligkeit zu wachsen können. Manchmal natürlich bedeutet dies einen Fehler anspruchsvolle und darauf reagieren , indem sie die Akzentuierung richtige Verständnis in unserem eigenen Leben.

Ein Beispiel für diesen letzten Punkt ist, wenn jemand schlägt vor, dass wir die Wahrheit, um zu verharmlosen müssen erscheinen mehr Unterstützung von denen, die nicht (oder noch nicht) nehmen die Lehren Christi. Die beste Antwort in diesem Fall ist zu erkennen, dass: (a) Unachtsamkeit über die Wahrheit im Grunde lieblos und unbarmherzig; sondern auch (b) Freundlichkeit und Opferdienst sind immer wesentliche Aspekte des christlichen Zeugnisses, und in diesem können wir immer besser machen.

Doch erinnern wir müssen uns auch, dass diese Situationen nicht "all about me" sind. Diese Erkenntnis sofort weckt uns auf eine große Verantwortung.

Skandal:

Um Rat zu verwenden, die entweder schlecht oder zumindest verwirrend zu unserem Vorteil ist, müssen wir schon ziemlich wohlgeformt sein und in einer guten Position, so Anwalt zu beurteilen, gegen das, was wir als "der Geist der Kirche." Die Mehrheit der Menschen , für eine Vielzahl von Gründen, nicht in der Lage, dies zu tun.

Ich mag denken, dass jeder katholische Führer hartbedrängt wäre Skandal zu geben, im tiefsten Sinne des Wortes, zu einem unserer Autoren. Aber für jedes wohlgeformte Katholik, erfolgreich zu verwirrend, irreführend oder fehlerhafte Aussagen reagieren können, gibt es buchstäblich Millionen von Menschen, die in einer Weise, verwirrt oder getäuscht werden, die ihre moralischen oder geistigen Lebens schädigen. Es ist nur dies, dass die tiefste Bedeutung des Begriffs "Skandal" ist.

Wenn ein solcher Skandal wurde von einem Führer der Kirche gegeben worden ist, eine Möglichkeit, es zu minimieren, ist durch öffentliche Stellungnahmen, die Fehler, Verwirrungen und Missverständnisse korrigiert. Die Frage ist nicht: "Bin ich von dieser kritischen Intervention schockiert?" Die Frage ist: "Verstehe ich meinen Glauben und meine moralischen Verpflichtungen besser als Ergebnis"

Weltlichkeit:

Wenn unsere Priester, Bischöfe und sogar der Papst verwirren oder die Gläubigen durch ihre Handlungen oder Aussagen verleiten, dies ist in der Regel wegen ihres Versagens fest gegen die häufigsten Fehler des Zeitalters zu stehen. Die Führer der Kirche, wie der Rest von uns, kann Mut fehlt, möge durch weltliche Menschen gut aufgenommen zu werden, kann durch den Zeitgeist angesteckt werden, oder kann wirklich glauben, sie sind eher Seelen für Christus zu gewinnen, indem er seine harten Sprüche verschleiern

Diese Beweggründe erklären die am weitesten verbreitete Fehler in der Kirche in jeder Ära-ob wir sprechen von Bischöfen, die auch wurden in der Politik in der mittelalterlichen Zeit verstrickt, oder Bischöfe, die zu oft scheitern beliebt moralische Fehlwahrnehmungen heute zu korrigieren. Es steht außer Zweifel, in der katholischen Ministerium, das jeder so genannte "pastoral" Ansatz, der nicht fest in der katholischen Lehre verwurzelt ist kein legitimer an allen pastoralen Ansatz.

Entmutigung:

Wenn die Führer der Kirche scheinen diejenigen , die sich weigern zu akzeptieren , die Lehre Christi zu empfangen, und scheinen diejenigen, die das Streben aufrecht zu erhalten und weitergeben diesen Lehren zu kritisieren, wirken sie sich negativ auf nicht nur die Katholiken , die verwirrt sind, sondern auch diejenigen , die es nicht sind. Für die letztgenannte Gruppe ist dies negative Auswirkungen Entmutigung .

Gut, tief verpflichtet Priester, Ordensleute und Laien sind oft entmutigt, wenn kirchliche Führer zeigen Gefallen Abweichler, behandeln diejenigen, die katholische Lehre ablehnen, als ob sie bereits in der Lage sind, alle Segnungen des reuigen zu genießen, und zurechnet Mangel an Liebe zu denen, die tragen mutiges Zeugnis für Christus und den Willen des Vaters. Wenn Entmutigung setzt in unsere Frage wird: "Was nützt es?

hier geht es weiter
http://www.catholicculture.org/commentary/otc.cfm?id=1397

***

Papst setzt neue Politik zur Beseitigung der fahrlässigen Bischöfe
http://www.catholicculture.org/news/head...m?storyid=28493


von esther10 27.06.2016 13:54

Franziskus II., Johannes Paul III. oder Benedikt XVII. – Wie sieht die Nachfolge von Papst Franziskus aus
22. Juni 2016



Kardinal Robert Sarah gehört zu den "papabili" des nächsten Konklaves

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Juli erscheinen kann. Es fehlen noch 1.608,- Euro.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

(Rom) In einem halben Jahr wird Papst Franziskus 80 Jahre alt. Manche beschäftigten sich teils hinter den Kulissen, teils offen bereits mit seiner Nachfolge. Einige Stimmen, vor allem in Kreisen, die dem amtierenden Papst nahestehen, sehen im Erzbischof von Manila, Luis Antonio Kardinal Tagle, den „idealen“ Nachfolger als Papst Franziskus II. Das US-amerikanische Internetportal Crux stellt ihm mit Robert Kardinal Sarah einen starken Gegenkandidaten gegenüber.

Kardinal Luis Antonio Tagle

Kardinal Tagle wäre der erste asiatische Papst, der nicht aus dem Gebiet des einstigen Römischen Reiches stammt. Er käme aus dem einzigen mehrheitlich katholischen Land des größten Kontinents, wenn man vom kleinen Osttimor absieht, das erst vor wenigen Jahren die Unabhängigkeit erlangte. Mit seinen 59 Jahren, der Kardinal hatte gestern Geburtstag, gehört er zu den jüngsten Kirchenfürsten.

Papst Benedikt XVI. legte Wert darauf, den philippinischen Theologen noch schnell vor seinem Rücktritt in einem unerwarteten Eil-Konsistorium zum Kardinal zu kreieren und ihm damit die Teilnahme am Konklave zu ermöglichen. Die genauen Gründen sind ebensowenig bekannt wie jene, warum der deutsche Papst genau so sein Amt zurücklegte, daß Kardinal Walter Kasper gerade noch am Konklave teilnehmen konnte. Dort wurde er sogar zum maßgeblichen Akteur für die Papstwahl und das Pontifikat von Papst Franziskus.

Tagles innerkirchliche Visitenkarte ist die Zugehörigkeit zur progressiven „Schule von Bologna“, die eine Hermeneutik des Bruches vertritt. Diesem zufolge stellt das Zweite Vatikanische Konzil einen Bruch mit der gesamten vorherigen Kirchengeschichte und einen völligen Neubeginn dar.

Frühzeitig fand Kardinal Tagle Zugang zu Papst Franziskus, der dem jungen Kardinal Anfang 2015 durch einen Besuch auf den Philippinen seine Gunst erwies. Damals und erneut 2016 im Zusammenhang mit der zwielichtigen WHO-Behauptung eines Zusammenhangs mit einem erhöhten Enzephalitis-Risiko bei ungeborenen Kindern unterstützte Franziskus den Kurswechsel der philippinischen Bischöfe in Sachen Sexualmoral. Leisteten sie unter Benedikt XVI. eisernen Widerstand gegen die von der UNO verlangten Regierungspläne zur Legalisierung von Verhütung und Abtreibung, vollzogen sie unter Papst Franziskus bereits eine halbe 180-Grad-Wende. Ein Prozeß, der noch nicht abgeschlossen scheint.

Für ihn scheinen die Manöver hinter den Kulissen mit Blick auf das nächste Konklave bereits begonnen zu haben.

Kardinal Robert Sarah


Kardinal Sarah mit Weihbischof Athanasius Schneider

Im Gegensatz dazu kristallisiert sich Kurienkardinal Robert Sarah, der Präfekt der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung als möglicher Gegenspieler Tagles heraus. Der 71 Jahre alte frühere Erzbischof von Conakry im afrikanischen Guinea, wurde 2001 von Papst Johannes Paul II. an die Römische Kurie berufen, wo er verschiedene Ämter bekleidete. Wie Tagle kann er durch seine außereuropäische und nicht-westliche Herkunft punkten. Afrika ist der Erdteil, wo die katholische Kirche am schnellsten wächst und drauf und dran ist, den Wettlauf mit dem Islam um die Kontrolle des Kontinents zu gewinnen. Mit ein Grund, weshalb islamische Milizen im Übergangsraum zum christlichen Afrika zum Dschihad rufen und mit brutaler Gewalt reagieren.

Kardinal Sarah ist ein intimer Kenner Afrikas, er kennt den Islam und bestand bereits die Herausforderung einer kommunistischen Diktatur in seinem Heimatland. Die afrikanischen Synodalen bildeten bei der doppelten Bischofssynode über die Familie die kompakteste Gruppe zur Verteidigung der katholischen Ehe- und Morallehre. Nachdem Papst Franziskus den Wortführer gegen die Kasper-Agenda bei der Bischofssynode 2014, den US-amerikanischen Kardinal Raymond Burke, abgestraft und aus der Römischen Kurie entfernt hatte, übernahm Kardinal Sarah bei der Bischofssynode 2015 diesen Part.

Die implizit von Kardinal Kasper vertretene Trennung von Lehre und Pastoral bezeichnete Kardinal Sarah als „Häresie und Schizophrenie“.

Seit anderthalb Jahren Kardinalpräfekt der Gottesdienstkongregation wuchs der Kardinal schnell in seine neue Aufgabe hinein und über sich hinaus. Heute zählt er zu den profiliertesten Kirchenvertretern der Weltkirche. Maßgeblichen Auftakt dazu bildet sein im Februar 2015 erschienenes Buch „Gott oder nichts“, das im Gegensatz zu Tagles Buch über ein Christentum in einer „globalisierten Welt“ zu einem Bestseller wurde. Der Kardinal erwies sich durch das Buch und verschiedene Stellungnahme als Vertreter eines traditionellen Kirchenverständnisses, als ernster und vor allem unerschrockener Verfechter der katholischen Lehre und Ordnung gegen zeitgeistige Zwischenrufe.

Crux über den „afrikanischen Johannes Paul II.“


„Afrikanischer Johannes Paul II.“

Das US-amerikanische Internetportal Crux widmete ihm nun ein Porträt, das biographische „Parallelen“ zu Papst Johannes Paul II. aufzeigt, um zur eigentlichen Aussage zu gelangen, daß Kardinal Sarah zu den „papabili“ des nächsten Konklaves gehört. Der Priester Dwight Longenecker sieht den Kardinal nach der Lektüre von dessen Buch „Gott oder nichts“ als einen „afrikanischen Johannes Paul II.“.

Karol Wojtyla und Robert Sarah haben eine marxistische Diktatur überstanden. Wenn sie über die Armen, die Unterdrückten und Verfolgten sprechen, dann tun sie es mit großem Bedacht und großer Klarheit. Der Kardinal pflegt persönlich eine große Askese und ist von strenger Ernsthaftigkeit.

Er unterstützte die Bemühungen von Papst Benedikt XVI. die Sakralität wiederzugewinnen und dessen Reform der Liturgiereform. Eine Position, die er jüngst durch zwei Aufforderungen auch unter Papst Franziskus bekräftigte. Er rief die Priester dazu auf, die heilige Messe ad Deum zu zelebrieren und sprach dabei explizit von der Zelebrationsrichtung Osten. Die Lesungen erfolgen von Angesicht zu Angesicht zum Volk hin, die Eucharistiefeier erfolge von Angesicht zu Angesicht zu Gott hin durch den Priester der in persona Christi handelt.

Zudem bekräftigte er, daß die Wandlungsworte „für viele“ und nicht „für alle“ lauten. Eine Aussage, die er mit der Erwartung verknüpfte, daß die säumigen Bischofskonferenzen, die den Anweisungen Benedikts XVI. in dieser Sache noch nicht gefolgt sind, dies bald nachholen werden.

Gender-Ideologie, Abtreibung, islamischer Fanatismus „größte Bedrohungen der Menschheit“


Kardinal Sarah mit Kardinal Burke

Während manche Kirchenvertreter es kaum erwarten können, vor dem Zeitgeist mit seiner Homosexualisierung die weiße Fahne zu hissen und zu kapitulieren, gehört Kardinal Sarah zu jenen, die frank und frei Widerstand gegen die LGBT-Agenda leisten. Als UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon 2012 die afrikanischen Staaten aufforderte, ihre Gesetzgebung in Sachen Homosexualität zu ändern, sprach Kardinal Sarah von einer „dummen“ Rede und bezichtigte die UNO, die afrikanischen Nationen zu erpressen, weil Wirtschaftshilfe mit inakzeptablen politischen Auflagen verknüpft werden.

„Es ist unmöglich und inakzeptabel, den Armen diese Art von europäischer Mentalität aufzuzwingen“, so Sarah, der von einem „ideologischen Imperialismus“ sprach, der von den internationalen Gremien betrieben werde.

In einer Wortmeldung vor der Synodenvollversammlung bezeichnete der Kardinal ohne Umschweife die „Gender-Ideologie, die Abtreibung und den islamischen Fanatismus“ als die aktuell größten Bedrohungen der Menschheit. In ihren Auswirkungen seien sie nicht weniger verheerend als „Nationalsozialismus und Kommunismus“. Sie seien „wie apokalyptische Bestien“ dämonischen Ursprungs.


Kardinal Sarah, Jg. 1945, Guinea

Diese allgemeinverständliche und deutliche Sprache werde, so Crux, den Kardinal weder den Islamisten noch den westlichen Relativisten besonders sympathisch machen. Dwight Longenecker fragt sich, was Kardinal Sarah die Kraft verleihe, mit solcher Unerschrockenheit aufzutreten und zu sprechen. Seine Antwort lautet, auch darin glaubt er eine Parallele zu Johannes Paul II. zu erkennen, weil er nichts hat, was er verlieren könnte, weil er bereits alles verloren hat – durch Selbstentblößung. Er überlebte größte Armut, war ein Waise, überstand Diktaturen mit Tod und Verfolgung. Das alles habe sein Leben und seinen Glauben zutiefst geprägt und seinen Blick auf das Wesentliche geschärft. Daraus wiederum erkläre sich seine Entschlossenheit in einem Leben, das zutiefst durch Gebet und Fasten, durch Askese und Genügsamkeit, durch einen Lebenswandel persönlicher Strenge fern jeder Bürgerlichkeit, durch innigste Liebe zu Jesus und seiner Mutter Maria und eine tiefe Verehrung und Anbetung Gottes in der heiligsten Eucharistie geprägt ist.

Neben den mehr oder weniger ausgeprägten biographischen Parallelen, die Longenecker zwischen Johannes Paul II. und Robert Kardinal Sarah, ausfindig machte, wird der Purpurträger aus Guinea auch in einem Atemzug mit Benedikt XVI. genannt, dessen Kirchenverständnis er noch näher scheint. Aufgrund des aktuellen Klimas und der schweren Anfeindungen, denen das Pontifikat Benedikts XVI. ausgesetzt war, scheint es klüger und sympathischer, in Kardinal Sarah einen möglichen Johannes Paul III. zu sehen. In der Sache wäre er wohl mehr ein Benedikt XVII.

Den Namen wählt sich jedoch jeder Papst selbst und verknüpft damit sein ganz eigenes Programm.
http://www.katholisches.info/2016/06/22/...franziskus-aus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana/Crux/OnePeterFive/Archiv (teils Screenshots)

von 27.06.2016 10:28

Seite 1 / 14. April 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; bereits vor vielen Jahren sagte ich:
‚Wenn keine Umkehr und Busse stattfinden, werden die Drangsale noch grösser werden.
Der Weltenbrand ist schon lang entzündet und er wird nahe kommen; noch näher, als er
schon ist‘.

Aber, immer noch, hat keine Umkehr stattgefunden! Nein! Nur Abkehr!

Bald, jeder Mensch, will selbst so sein, wie GOTT. Doch, ER wird es nicht dulden!
Der HERR hat den Menschen nach Seinem Ebenbild geschaffen!
Wer das Ungeborene im Mutterleib umbringt, sündigt gegen GOTT,
gegen GOTTES-Abbild. Solches Sündigen ist furchtbar!
Jeder, der Solches tut oder dazu aufruft, sei es Mann oder Frau,
wird zum Mörder oder zur Mörderin. Furchtbar!
Denn, GOTT haucht von Anfang an, jedem dieser Kinder,
verbunden mit einem ganz persönlichen Auftrag, die Seele ein!
Ja, wer so handelt und gegen GOTT sündigt, für den wird es furchtbar werden!

Denn, GOTT allein, ist der HERR über Leben und Tod !

Und diese, mit dem getöteten Leib, diese Seelen, kehren zu GOTT zurück,
in tiefer Trauer! Und, bis diese Kinder tot sind, erleben sie ein Martyrium!
Ihr seht, nicht nur auf der Welt gibt es Märtyrer;
sondern, bereits auch schon im Mutterleib!

Meine geliebten Kinder, ich bitte euch:
Erhebt eure Stimmen gegen solch furchtbarste Machenschaften! Duldet Solches nicht.
Denn, so viele Menschen laufen als Mörder herum; mit einem „heiligen Gesichts-Aus-
druck“, den sie sich selbst geben. Wehe, auch euch Ärzten, die ihr Solches veranlasst!

Oh, meine geliebten Kinder:
Bald, ist es so weit, dass der HERR, mit grosser Macht, eingreifen wird !
Denn, wer sein will wie GOTT, der wird das gleiche Schicksal, wie Luzifer, erleiden!

Betet, meine geliebten Kinder. Betet, um den Heiligen GEIST,
dass Er euch die Kraft schenkt, auszuharren, in dieser furchtbaren Zeit.
Denn, es wird noch Vieles geschehen, woran Niemand denkt.

Auch meine treuen Priestersöhne rufe ich auf und ich bitte euch:
Bleibt bei euren Herden. Führt und leitet sie. Macht ihnen Mut und sagt, was nicht richtig ist.
Denn, so Viele irren umher und wissen nicht mehr, zu wem und wohin sie gehen sollen!
Und, betet für jene Priester und Bischöfe, die vom guten Weg abgekommen sind, da-
mit sie zurückfinden und Busse tun. Denn, nur so, kann noch Vieles gerettet werden.
Ja, die Zeit drängt. Seid mutig und treu. Bleibt auf dem engen Weg, wie ich es immer sagte.

Denn, jetzt wird Etwas kommen; wie ich schon sagte, woran Niemand denkt !

Ja, der HERR wird kommen, wie der Dieb in der Nacht.
Betet * Betet * Betet
Ich, eure MUTTER, segne euch.

Myrtha: „Oh MUTTER: Verlass uns nie. Du siehst, wie schwach wir sind. Auch wir sind Sünder.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 27.06.2016 02:01

https://www.faustyna.pl/zmbm/de/das-tagebuch-2/

von esther10 27.06.2016 00:54

[b]Papst Franziskus wiederholt Kaspers-Skandalthese: „Martin Luther hatte recht“
27. Juni 2016



http://www.katholisches.info/2016/06/10/...ie-schule-geht/


Papst Franziskus wiederholt, was Kardinal Walter Kasper in seinem neuesten Buch schreibt: "Martin Luther hatte recht"

(Rom) Neben Brexit, einer „neuen EU“, der Absage an Diakonissen und Frauendiakonat sprach Papst Franziskus auf dem Rückflug von Armenien auch über Martin Luther und die protestantische Reformation.

Der Papst wurde im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an einem „Reformationsgedenken“ am kommenden 31. Oktober in Schweden gefragt, ob das nicht der „richtige Augenblick“ wäre, nicht nur der „gegenseitig zugefügten Wunden zu gedenken, sondern die „Geschenke“ der Reformation anzuerkennen „und vielleicht auch die Exkommunikation Luthers aufzuheben“.

Der Papst wiederholte in seiner Antwort sinngemäß, was Kardinal Walter Kasper in seinem am vergangenen 14. März erschienen Buch„Martin Luther. Eine ökumenische Perspektive“ (Patmos), schreibt, dessen skandalöse Kernaussage lautet: „Luther hatte recht“. Der Umkehrschluß lautet: Die katholische Kirche hatte unrecht.

http://www.katholisches.info/2016/06/10/...ie-schule-geht/

Das sagte Franziskus auf dem Rückflug zwar nicht, doch die Botschaft steht seither so im Raum und setzt damit einen seit Monaten spürbaren Drang in Richtung Verneigung vor dem Luthertum fort. Dabei schließt Papst Franziskus auch den Calvinismus mit ein. Papst Franziskus erwähnte lobend die nicht verbindliche Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre des Lutherischen Weltbundes und der katholischen Kirche von 1999, während er mit keinem Wort die verbindliche katholische Erklärung Dominus Iesus über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche von 2000.

Wörtlich antwortete Papst Franziskus:

„Ich glaube, daß die Absichten Luthers nicht falsch waren. Er war ein Reformator. Vielleicht waren einige Methoden nicht richtig, aber zu jener Zeit, wenn wir die Geschichte von [Ludwig von] Pastor lesen – einem deutschen Lutheraner, der sich bekehrte und katholisch wurde – dann sehen wir, daß die Kirche nicht gerade ein nachahmenswertes Vorbild war: es gab Korruption, Weltlichkeit, Anhänglichkeit an Geld und Macht.


Deshalb hat er protestiert. Er war intelligent und machte einen Schritt vorwärts und rechtfertigte, warum er es tat. Heute sind wir Protestanten und Katholiken uns einig über die Rechtfertigungslehre: zu diesem so wichtigen Punkt lag er nicht falsch. Er machte eine Medizin für die Kirche, dann hat sich diese Medizin konsolidiert, zu einer Disziplin, in eine Art, zu machen, zu glauben. Und dann war Zwingli, Calvin und hinter ihnen standen die Prinzipien: ‚cuius regio eius religio‘. Wir müssen uns in die Geschichte jener Zeit versetzen. Es ist nicht leicht zu verstehen.



Was Kardinal Marx sagte:
http://www.katholisches.info/2016/06/04/...tliche-impulse/


Dann sind die Dinge weitergegangen. Dieses Dokument über die Rechtfertigung ist eines der reichsten. Es gibt Spaltungen, auch in der lutherischen Kirche herrscht nicht Einheit. Die Diversität ist das, was uns vielleicht allen so schlecht getan hat, und heute suchen wir den Weg, um uns nach 500 Jahren zu treffen. Ich glaube, daß wir an erster Stelle miteinander beten müssen. Zweitens: wir müssen für die Armen, die Flüchtlinge, viele Menschen die leiden arbeiten, und schließlich, daß die Theologen zusammen studieren mögen auf der Suche …

Das ist ein langer Weg. Einmal habe ich scherzhaft gesagt: Ich weiß, wann der Tag der vollen Einheit sein wird: Am Tag nach der Wiederkunft des Herrn. Wir wissen nicht, wann der Heilige Geist diese Gnade wirken wird. Inzwischen aber müssen wir zusammen für den Frieden wirken.“

http://www.katholisches.info/2016/06/27/...er-hatte-recht/

********

KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE

ERKLÄRUNG
"DOMINUS IESUS"
ÜBER DIE EINZIGKEIT UND DIE HEILSUNIVERSALITÄT
JESU CHRISTI UND DER KIRCHE

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...s-iesus_ge.html...

......Die vorliegende Erklärung, in der einige Glaubenswahrheiten wieder vorgelegt und geklärt werden, will dem Beispiel des Apostels Paulus folgen, der an die Gläubigen in Korinth schreibt: »Denn vor allem habe ich euch überliefert, was auch ich empfangen habe« (1 Kor 15,3). In Anbetracht einiger problematischer oder auch irriger Ansätze ist die theologische Reflexion aufgerufen, den Glauben der Kirche neu zu bekräftigen und von ihrer Hoffnung überzeugend und eindringlich Rechenschaft zu geben.

Bei der Erörterung des Themas der wahren Religion stellten die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils fest: »Diese einzige wahre Religion, so glauben wir, ist verwirklicht in der katholischen, apostolischen Kirche, die von Jesus dem Herrn den Auftrag erhalten hat, sie unter allen Menschen zu verbreiten. Er sprach ja zu den Aposteln: ”Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe“ (Mt 28,19-20). Alle Menschen sind ihrerseits verpflichtet, die Wahrheit, besonders in dem, was Gott und seine Kirche angeht, zu suchen und die erkannte Wahrheit aufzunehmen und zu bewahren«.

hier geht es weiter
http://www.vatican.va/roman_curia/congre...s-iesus_ge.html
http://www.vatican.va/roman_curia/pontif...aration_ge.html


[/b]

von esther10 27.06.2016 00:52

Amoris Laetitia ist der Kern der Katechese Ressource für 2018 Welttreffen der Familien: irischen Bischöfe

Amoris Laetitia , Katholisch , Franziskus , Welttreffen Der Familien
24. Juni 2016 ( Lifesitenews )



- Papst Francis Ermahnung Amoris Laetitia wird "die Kernressource für die katechetische Vorbereitung sein" für die 2018 Welttreffen der Familien in Dublin, die katholischen Bischöfe von Irland , sagte in ihrer Sommersitzung Endabrechnung freigegeben Anfang dieses Monat.

Die Welttreffen der Familien ist eine katholische Familie Konferenz alle drei Jahre und gesponsert vom Päpstlichen Rat für die Familie statt. Franziskus an der 2015 Welttreffen der Familien in Philadelphia sprach, das Motto war "Love Is Our Mission:. Die Familie Fully Alive"

Das Thema der 2018 Welttreffen der Familien wird "Das Evangelium der Familie, Freude für die Welt" sein . Die Konferenz über die "wichtige Rolle" der Familien als "wahren Protagonisten der Erneuerung und der Weitergabe des Glaubens , um den Fokus wird Generationen kommen "nach Dublin Erzbischof Diarmuid Martin. Franziskus ist geplant , um nach Irland reisen , um die Konferenz zu besuchen .

In ihrer Erklärung stellten die irischen Bischöfe auch , dass Amoris Laetitia die Non-Fiction Bestseller - Liste in Irland gemacht hat, mit dem katholischen Buchverlag Veritas mehr als 5.000 Exemplare verkauft haben.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-in-landmark-ex

Seit seiner Veröffentlichung im April haben sich viele katholische Führer äußerte sich besorgt über die scheinbare Unvereinbarkeit Mahnung mit der katholischen Morallehre. Kapitel 8 des umstrittenen Dokument hat vor allem große Unruhe unter den katholischen Theologen und Philosophen hervorgerufen. Zu den Bedenken ist , dass es scheint , die Tür zu öffnen für diejenigen , die in objektiv sündigen Verhältnissen leben die Sakramente ohne feste Zweck der Änderung zu erhalten.

Professor Robert Spaemann, ein bekannter katholischer Philosoph und enger Freund von Papst Benedikt XVI Emeritus, bezeichnete die Aufforderung ein "Bruch" mit der katholischen Tradition und sagte , dass es zu den Lehren von Papst Johannes Paul II in seiner Ermahnung widersprüchlich ist Familiaris consortio .

https://www.lifesitenews.com/news/popes-...g-german-philos

In Familiaris consortio , bekräftigte der verstorbene Papst die Lehre der Kirche über die Frage der Sakramente für wiederverheiratete Geschiedene, und schreibt:

... Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.

Anfang dieses Monats vorgeschlagen mehrere progressive europäische katholische Theologen , dass der Katechismus der Katholischen Kirche und der Kirche Codex des kanonischen Rechts im Lichte der neu geschrieben werden Amoris Laetitia . Dr. Maike Hickson übersetzt die Vorschläge bei OnePeterFive 'Theologen.

Eva-Maria Faber und Martin Lintner, zwei Theologen zitiert Amoris Laetitia für ihre Behauptung , dass "irreguläre Situationen" -situations , dass die Kirche lehrt , sind objektiv sündig-nicht mehr unbedingt als schwer sündhaft beschrieben werden. Der Katechismus sollte die Ermahnung des neuen Entwicklungen Rechnung zu tragen angepasst werden, schrieb die beiden. Lintner hat in der Vergangenheit vorgeschlagen , dass die Kirche "überdenken" seine Lehre über Homosexualität.

Österreichische Theologe Rainer Bucher schlug vor, dass die Kirche "re-kontextualisieren Moraltheologie und Kirchenrecht" im Lichte der Ermahnung.

Stephan Goertz, ein deutscher Theologe, sagte , dass verschiedene Diözesen interpretieren kann Amoris Laetitia auf unterschiedliche Weise. Es hat sich "frei [sic] , um den Weg für unterschiedliche Interpretationen in den örtlichen Diözesen gemacht" , sagte er. Goertz ist der Autor eines Buches über Homosexualität und der katholischen Kirche.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-s...ed-is-the-final

Kardinal Christoph Schönborn, OP, Erzbischof von Wien und eine der wichtigsten Compiler der neuesten Version des katholischen Katechismus, hat vorgeschlagen , dass die Kirche die "positiven" Elemente der Handlungen erkennen es sind sexuelle Sünden lehrt. Schönborn hat auch gesagt , dass Amoris Laetitia nimmt seinen Ansatz von manchmal zu den Sakramenten zuzulassen die geschieden und wieder verheiratet artig.
https://www.lifesitenews.com/news/amoris...orld-meeting-of

von esther10 27.06.2016 00:50



Frau, die ging aus Planned Parenthood will anderen Frauen, die Wahrheit zu sagen.
Vor drei Jahren Rebecca Rizzi war auf dem Weg zu einer Planned Parenthood in Tempe, Arizona, Abtreibung zu diskutieren. Sie war 5 Wochen schwanger , und sie wirklich geglaubt , dass sie keine andere Wahl hatte. Pro-Life - Aktivisten waren an diesem Tag an der Abtreibung Zentrum und half Rizzi ihre Meinung ändern und das Leben wählen. Jetzt hat Rizzi eine Nachricht für andere Frauen Abtreibung erwägen.

Rizzi sagte Glenn Beck in einem Interview 2014 , dass sie auf, die das Baby geplant, aber der Vater des Kindes sagte ihr , dass es noch andere Optionen. Rizzi begann ihre Entscheidung zu zweifeln , das Baby zu haben.

"Ich hatte das Gefühl , es zu tun [Abbruch]" , sagte Rizzi Der Blaze zurück im Jahr 2014. "Es war eine Situation , wo ich war mit meiner Familie in einer langen Zeit nicht gesprochen -. Gleiche mit Freunden"

Rizzi sagte The Blaze, dass sie wusste, dass Abtreibung moralisch falsch war, aber sie war allein und nicht glaubte, sie sich um ihr Kind auf ihrem eigenen nehmen konnte. Sie rief Planned Parenthood, der ihr sagte, sie würden ihr eine Pille geben, die Schwangerschaft und eine zweite Pille zu stoppen, zu Hause zu nehmen, die "zu vertreiben, die Schwangerschaft" würde. Diese medizinische Abtreibung Verfahren wird von ehemaligen abortionist Anthony Levatino in diesem Video erklärt:
*
Die Mädchen sind jetzt zweieinhalb Jahre alt, und obwohl es schwierig ist Zwillinge zu erhöhen, sagte Rizzi vor kurzem The Blaze , dass es ihr eine stärkere Person gemacht hat und half ihr zu erreichen und neue Ziele zu erreichen.

"Ich kann es gar nicht erst anfangen, mein Leben ohne meine Mädchen vorstellen", sagte Rizzi. "Ich möchte nicht zu. Sie waren so ein Segen und die ehrliche Wahrheit ist ... wenn ich eine Abtreibung hatte ich würde wahrscheinlich wie so viele Frauen nach einer Abtreibung zu tun, mein eigenes Leben genommen haben. "

hier geht es weiter
http://liveactionnews.org/woman-walked-o...men-know-truth/
http://liveactionnews.org/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs