Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.02.2016 00:27

„Ein Engel am Altar“
Domenico Lentini (1770-1828)

25. FEBRUAR 2016
Lauria / Wikimedia Commons - Velvet, CC BY-SA 3.0



„Der selige Domenico Lentini war von der tiefen Gewissheit um die Güte des Herrn beseelt“, erklärte der heilige Johannes Paul II. während der Seligsprechungsfeier; daher sei der Selige nie müde geworden, zu Umkehr und Rückkehr zu Gott einzuladen. Er habe sehr wohl darum gewusst, dass mit dem Sakrament der Buße göttliche Barmherzigkeit und Vergebung wirkten.

Domenico Lentini wurde am 20. November 1770 in Lauria, einer Stadt im Süden der Provinz Potenza in der Region Basilikata, geboren. Er war das jüngste von fünf Kindern und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Schon mit fünfzehn Jahren trat er in das Seminar von Policastro bei Salerno ein. 1793 wurde er zum Diakon geweiht, 1794 folgte die Priesterweihe.

Der Selige kehrte anschließend in seine Heimatstadt zurück, wo er sein ganzes Leben wirken sollte. Seine besondere Fürsorge galt den Armen und den jungen Menschen, für die er eine Schule in seinem Haus gründete. Der Unterricht war kostenlos und stets gut besucht. Der Selige zeichnete sich durch seine große Bescheidenheit, immense Nächstenliebe und seinen tiefen Glauben aus. Seine Gemeinde bezeichnete ihn als einen „Engel am Altar“, da er oft stundenlang im Gebet verweilte. P. Lentini erfreute sich auch als Beichtvater bei allen größter Beliebtheit; seine Messen waren stets gut besucht.

Domenico Lentini starb am 25. Februar 1828. Er wurde am 12. Oktober 1997 vom heiligen Johannes Paul II. seliggesprochen: Er habe die Treue zu Gott mit der Treue zum Menschen zu einen gewusst und sich durch vollkommene Hingabe bei der Verrichtung seines Dienstes ausgezeichnet.
https://de.zenit.org/articles/ein-engel-...af3672-40961937


von esther10 25.02.2016 00:20

ABTREIBUNG Mi 24. Februar 2016 - 09.36 Uhr EST

Er tat 1200 Abtreibungen. Im neuen Videos, will man ihm zu sehen, was Abtreibung wirklich aussieht

Abtreibung , Anthony Levatino , Zerstückelung Abtreibung , Lila Rose , Live-Action


24. Februar 2016 ( Lifesitenews ) - Lila Rose glaubt, wenn die Amerikaner die Realität der Abtreibung zu kämpfen hatten, würden sie über Nacht Pro-Leben. Sie kündigte gestern Abend, dass sie mit dem ehemaligen abortionist Dr. Anthony Levatino zusammengetan hat eine neue Website zu starten, um die medizinischen Fakten zu bringen, wie Abtreibungen Ort zu jedem Amerikaner nehmen.

AbortionProcedures.com , die online an diesem Morgen ging, ist genau das, was sie sagt, es ist. Die neue Website verfügt Dr. Levatino, die mehr als 1.200 Abtreibungen durchgeführt hat, beschreibt die häufigsten Methoden der Abtreibung, wie jeder in der Animation dargestellt.

"Diese Videos Peer durch Ärzte und medizinisches Fachpersonal überprüft waren," Lila Rose sagte Lifesitenews während eines Gesprächs gestern Abend.

Jedes Video dauert drei bis vier Minuten und Details, die Fakten des Verfahrens und die medizinischen Risiken, die mit ihnen verbunden sind.

Es gibt keine Grafik Fotos von blutigen Babys; alle Videos bestehen ausschließlich aus Animation. Dr. Levatino Beschreibungen enthalten wenig emotionale Futter. Sein Vortrag ist matter-of-fact, angrenzend an Antiseptikum, wie er ruhig Mütter beschreibt ihre Kinder nach unten Toilettenspülung nach RU-486 nehmen.

Sie "Die Frau wird sitzen oft auf einer Toilette, als sie das Kind zu vertreiben bereitet, die sie dann bündig", sagte er in dem Video auf medizinische Abtreibung sagt, in den ersten sieben Wochen der Schwangerschaft die Verwendung der Abtreibungspille zu diskutieren. " kann sogar ihr totes Baby in der Schwangerschaft sac sehen ... und wenn sie sorgfältig aussieht, könnten sie in der Lage sein, die Finger und Zehen zu zählen. "

Insgesamt beschreibt er vier Methoden der Abtreibung:

Medical Abtreibung - die Verwendung von RU-486 in den frühesten Stadien der Schwangerschaft;

Aspiration (Ansaugen) Abtreibung - die häufigste Form der Abtreibung, während der ersten 12 Wochen eingesetzt, vor allem 6-12 Wochen der Schwangerschaft;

Zerstückelung (Dilatation und Extraktion oder D & E) Abtreibung - die häufigste Form der Abtreibung im zweiten Trimester, in dem das Kind zerrissen abgesehen ein Glied nach dem anderen. Dr. Levatino praktiziert diese Methode bis 24 Wochen, obwohl er sagte, dass es manchmal später durchgeführt wird; und

Induktions Abtreibung - das Verfahren während des dritten Trimesters verwendet, in dem das Kind mit Digoxin eingespritzt wird, lieferte dann tot geboren - oder gelegentlich, am Leben.

"All diese Verfahren in diesem Land legal sind", sagte Rose Lifesitenews. "In der heutigen politischen Klima ... wir politische Führer haben, der sich durch alle neun Monate für die Abtreibung befürworten" der Schwangerschaft.

Und der Abtreibungsindustrie - und seine favorisierte politische Kandidaten - wollen die Amerikaner zu zwingen für diese Verfahren zu zahlen. "Einige der führenden Politiker heute, darunter Politiker in der 2016 Rennen, wollen die Hyde Änderung aufzuheben," das Gesetz von Präsident Jimmy Carter unterzeichnet, die aus direkt subventioniert die meisten Abtreibungen Bundesmittel verbietet, sagte Rose Lifesitenews. Sowohl Hillary Clinton und Bernie Sanders haben gesagt, sie vom Steuerzahler finanzierte Abtreibung-on-Demand begünstigen in allen neun Monate der Schwangerschaft, die offizielle Position von 2012 Demokratischen Partei Plattform .

Es gibt auch mehrere Interviewsegmente mit Dr. Levatino seine Verwandlung von einem späten Zeit abortionist auf eine Pro-Life-Verfechter zu beschreiben, die hat über sein Handwerk vor dem Kongress ausgesagt . "Ich kam zu der Erkenntnis, dass in jeder Phase ein Baby zu töten, ist falsch", sagt er. "Ich möchte Sie heute zu wissen, egal wo du bist oder was du getan hast, die Sie ändern können."

Obwohl die Website die Verwendung von Blut oder meidet "Grafik Bilder", sagte Rose glaubt sie Darstellungen von abgetriebenen Kinder Abtreibung Ende helfen kann , auf die Abschaffung der Todesstrafe Bewegung etwas, das sie Verwendung der Bilder von überfüllten Schiffe überqueren den tobenden Meere während des transatlantischen Sklavenhandels vergleicht .

"Wir denken, es wird einen Einfluss auf Wahlen haben", sagte Rose Lifesitenews.

"Aus unserer neun Jahren verdeckte Ermittlungen hat der Live-Handlung entdeckt, dass abortionists liegen häufig an Frauen, wie sie ihre Babys entwickelt sind, fügt die Brutalität Abtreibung auf preborn Kinder, und die Risiken Abtreibung Verfahren stellen die Gesundheit von Frauen und Sicherheit", sagte sie. "Niemand weiß mehr über diese Lügen - oder wie sie zu entlarven -. Als eine Engelmacherin"
https://www.lifesitenews.com/news/he-per...ee-what-abortio


von esther10 25.02.2016 00:20

Wallfahrtskirche in Haindling erstrahlt in neuem Glanz


Seit mehr als 600 Jahren pilgern die Gläubigen zur Gottesmutter von Haindling, im Landkreis Straubing-Bogen

25. FEBRUAR 2016
Kirchengruppe Haindling / Wikimedia Commons - H. Helmlechner, CC BY-SA 4.0

Fährt man nach Haindling in Niederbayern, so sieht man sie schon von weitem aufragen: die Zwiebeltürme der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt und der später hinzugefügten Kreuzkirche. Seit mehr als 600 Jahren pilgern die Gläubigen hinauf auf die kleine Anhöhe, um die Heilige Messe zu feiern und bei der Gottesmutter von Haindling Trost und Halt zu finden. Seit Mitte vergangenen Jahres kann die Pilgerstätte nur eingeschränkt genutzt werden, denn im Inneren des Gotteshauses werden notwendige Konservierungs- und Renovierungsarbeiten durchgeführt. Die Kirchenverwaltung, das Bischöfliche Baureferat und das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege arbeiten eng miteinander zusammen, um das Kleinod im Bistum Regensburg wieder herzustellen.

Im Fokus der Restaurierungsarbeiten stehen die außergewöhnlich kunstvollen Furnierarbeiten des Geiselhöringer Schreiners Thomas Lehner am 1721 bis 1729 entstandenen Hochaltar, den beiden Seitenaltären und der Kanzel. Marketerien, hauchdünne Hobelfurniere aus variantenreichen Holzarten, zieren in der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt gewundene Säulen, Profile und sonstige gewölbte Flächen. Gleichzeitig hat sich die Messerschmitt Stiftung für eine finanzielle Unterstützung stark gemacht.

Ein kleines Meisterwerk in Haindling!

In Bayern gibt es nicht sehr viele funierte Altaraustattungen. Insofern stellt Haindling eine Besonderheit dar, weit hinaus über die Grenzen der Diözese, erklärt Dr. Katharina von Miller vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege: „Die Altaraustattung ist etwas ganz Besonderes. Wenn man betrachtet, wie sie im Detail hergestellt wurde, bekommt man einen Eindruck über die große Kunstfertigkeit derjenigen, die das gemacht haben. Es handelt sich dabei um einen Kunstschreiner namens Thomas Lehnert, von dem man nicht mehr viel weiß“, verweist die Restauratorin. Bei den Restaurierungsarbeiten handelt es sich um drei Altäre: Den Hochaltar und die beiden Seitenaltäre sowie die Kanzel. Das Besondere sei die Gesamtwirkung, die wiederum aus dem Detail entsteht. Ganz wunderbare Funiertechniken wurden kombiniert zu einem großen Ganzen.

Es sind ganz unterschiedliche Hölzer Stück an Stück gesetzt worden, schwärmt die Verantwortliche des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege. „Dabei gibt es auch stark geschwungene und gerade Flächen. Hierbei wurde auch differenziert zwischen den damals üblichen Sägefunieren. Diese sind etwa 3 Millimeter dick und wurden von Hand gesägt, bis zu den Profilen und geschwungenen Säulen: Sogenannte Hobelfuniere, die man extra von Hand ausgedünnt hatte, um sie auf die geschwungenen Flächen anbringen zu können. Diese Furniere waren dann nur noch 0,5 Millimeter stark. Alles in allem ein kleines technisches Meisterwerk!“, so Dr. Katharina von Miller.

Im 19. Jahrhundert haben drei Reparaturmaßnahmen stattgefunden, eine weitere nach dem II. Weltkrieg (1957). Diese Versuche, die Furniere zu stabilisieren, wurden nach heutigen Erkenntnissen nicht sachgerecht durchgeführt. Man wollte die historischen Überzüge entfernen, obwohl diese einen wichtigen Bestandteil des Gesamtkunstwerks darstellen, denn diese Lacke verleihen den unterschiedlichen Holzarten ein unterschiedliches Tiefenlicht. Durch das Abtragen der Überzüge wurden die dünnen Hobelfurniere abgerissen, Fehlstellen wurden mit Ersatzmaterialien geschlossen, überstrichen und überkittet. Die Restaurierungsarbeiten, die nun durchgeführt werden, umschließen aber nicht nur die Wiederherstellung der Furniere und der historischen Lacke, sondern auch Reinigungsarbeiten, die Vergoldungen und die Sanierung der Altarbilder.

10.000 Kommunionen an nur einem Sonntag!

Schon im frühen Mittelalter blühte das Wallfahrtsleben in Haindling, weiß Pfarrer Josef Ofenbeck zu berichten. Bis zu 10.000 Kommunionen sollen laut Aufzeichnungen an Sonntagen ausgegeben worden sein. Bestimmte Einschränkungen zieht die Restaurierungsmaßnahme freilich mit sich, denn zurzeit kann die Hauptkirche nicht genutzt werden. Einen gewissen Nachklang erhofft sich Pfarrer Ofenbeck allerdings schon, denn das renovierte Gotteshaus lockt sicher auch Menschen von weiter her, um das barocke Kleinod zu besichtigen. Das kann sich auch auf das Wallfahrtsleben auswirken:

„Wallfahrten nach Haindling sind teilweise bereits über 560 Jahre alt und auch heute ist das Wallfahrtsleben nicht müde geworden. Wenn die Kirchenausstattung in neuem Glanz erstrahlt, kann das vielleicht auch den Kreis der Wallfahrer ausweiten“, so der Ortspfarrer und schwärmt gleichzeitig von der Lage des Wallfahrtsortes: „Schön ist es, wenn man hier herfährt nach Haindling. Das wunderbare Kirchenensemble ist von allen Ecken dieser Region zu sehen, ja prächtig zu sehen! Und darum freut es mich natürlich, wenn unsere Kirche auch innen eine prächtige Ausstrahlung bekommt!“

Acht Diözesanarchitekten betreuen die Maßnahmen im Bistum

„Das Bischöfliche Baureferat ist die Fachstelle im Bistum Regensburg, was kirchliches Bauen betrifft. Das Team des Baureferats wird tätig auf Initiative der Kirchenverwaltung und unterstützt diese beratend bei jedem Projekt. Die Eigenständigkeit der Pfarrei soll unbedingt gewahrt bleiben. Steht eine Sanierung oder ein Bau an, so beantragt die Kirchenverwaltung schriftlich ihr Projekt. Dann wird das Baureferat tätig“, so Paul Höschl, der Bischöfliche Baudirektor im Bistum Regensburg. Insgesamt acht Diözesanarchitekten betreuen die gesamten Maßnahmen im Bistum. Wie hier in Haindling besucht die zuständige Architektin das Projekt vor Ort und bespricht mit der Kirchenverwaltung, wie die Maßnahme auf die Beine gestellt werden kann.

Daraufhin wird ein Maßnahmenkonzept vom Baureferat erstellt. Bei komplexen Bauvorhaben, wie auch in Haindling, ist es nicht mit einem Besuch getan, um ein Projekt zu initiieren. Dann sind umfangreiche Voruntersuchungen notwendig, die letztendlich bis zum Startschuss der Maßnahme abgearbeitet werden müssen. Dabei steht auch die Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege im Mittelpunkt, die das Baureferat mit seinen Werkstätten und der fachlichen Beratung sehr unterstützt. Gemeinsam wird sodann das Projekt entwickelt und bis zur Genehmigungsreife gebracht, erklärt Paul Höschl.

Eine der wesentlichen Aufgaben des Baureferats sieht Höschl in der Pflege und dem Erhalt der Gebäudesubstanz im Bistum Regensburg: „Wir haben in der Diözese mehr als 2.000 Kirchen. Die Pflege und der Unterhalt dieser Kirchen, das ist die Leistung der einzelnen Kirchenverwaltungen. Das ist Ehrenamt, was hier geleistet wird. Alle Kirchenverwaltungen mit ihren Verantwortlichen leisten hier unentgeltlich in ihrer Freizeit die Arbeit, die notwendig ist, um diesen Gebäudebestand zu erhalten. Wenn es fachliche Unterstützung braucht, dann gibt es die Serviceleistung vom Bistum, sich über das Bischöfliche Baureferat Rat zu holen. Die Kernkompetenz liegt aber bei den Menschen vor Ort“.

Unterstützung der Messerschmitt Stiftung war Initialzündung für das Gesamtprojekt

Das gesamte Projekt in Haindling, erklärt Baudirektor Höschl, geht auf eine lange Zeit zurück. Es war einfach für die Pfarrgemeinde nicht möglich, diese Maßnahme alleine finanziell zu stemmen. Von daher sind wir sehr froh, dass das Projekt durch die Jahre eine öffentliche Aufmerksamkeit bekommen hat, denn wir sprechen insgesamt von einem Volumen von 2,8 Millionen Euro, die notwendig sind, um diese wertvolle Ausstattung und das Gebäude wiederherzustellen. Dafür waren Fördermittel nötig. Die Messerschmitt Stiftung hat dabei eine herausragende Rolle eingenommen, weil sie sich bereit erklärt hat, mit einem finanziellen Aufwand von 175.000 Euro die Sanierungskosten für den Sebastians-Altar im nördlichen Seitenschiff zu übernehmen.

Mit diesem Vorprojekt konnte über diese Einzelmaßnahme hinaus der gesamte Rahmen für diese Instandsetzung eruiert werden: „Das ist ein positiver Effekt für alle weiteren Restaurierungsleistungen, die hier im Kirchenraum stattfinden werden. So gesehen war dieser Schritt die Initialzündung, um das Gesamtprojekt in Schwung zu bringen. Dafür sind wir der Messerschmitt Stiftung sehr dankbar“, erklärt der Bischöfliche Baudirektor. Die gesamte Maßnahme in Haindling wird Ende 2019 ihren Abschluss finden. (jas)
https://de.zenit.org/articles/wallfahrts...af3672-40961937
(Quelle: Webseite des Bistums Regensburg, 25.02.2016)



von esther10 25.02.2016 00:19

Papst: Reichtum und Macht sind gut, aber nur, wenn verwendet zu dienen


Franziskus gibt einen Rosenkranz auf einem behinderten Kind während seiner Generalaudienz 24. Februar 2016 Credit: Daniel Ibañez / CNA.
von Elise Harris

Vatikanstadt, 24. Februar 2016 / 05.06 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Am Mittwoch Franziskus darauf hingewiesen, dass es sei denn, Reichtum und Macht in den Dienst der Gesellschaft gestellt werden, vor allem die Armen, sie Gefahr laufen, Instrumente der Korruption, privat Interessen und verschiedene Formen des Missbrauchs.

"Reichtum und Macht sind Realitäten, die gut und nützlich für das Gemeinwohl sein kann, wenn sie in den Dienst der Armen und von jedermann gestellt werden, mit Gerechtigkeit und Liebe", so der Papst, 24. Februar

Allerdings, wenn sie stattdessen lebte "als ein Privileg mit Egoismus und Macht, wie allzu oft der Fall ist, sie zu Instrumenten der Korruption und des Todes verwandelt." Sind

Franziskus sprach für Pilger auf dem Petersplatz für seine Generalaudienz gesammelt, die er zu seinem laufenden Katechese über Gnade in der Schrift gewidmet.

In seiner Rede stellte der Papst, dass überall in der Schrift, werden Geschichten erzählt über die verschiedenen Propheten, Könige und Männer, die an der Spitze der Rangliste sind, sowie die "Arroganz und Missbräuche" sie häufig begehen.


Mit Blick auf die Geschichte Nabots im ersten Buch der Könige, die sich für die Ablehnung wurde getötet, seinen Weinberg an den König zu verkaufen Ahab, verwendet Francis den Durchgang als Zentrum seiner Überlegungen.

Während das erste Angebot der König den Weinberg schien legitim und sogar großzügig, Eigenschaften in Israel zu kaufen wurden unveräußerlich betrachtet, bemerkt Francis und erklärt, dass seit Naboths Land ein heiliges Geschenk Gottes betrachtet wurde bewacht und bewahrt werden, er es verkaufen wollte.

Ahab reagierte mit "Bitterkeit und Empörung" und war beleidigt, weil "er ist der König, er ist mächtig! Er fühlt sich in seiner Hoheitsgewalt herabgesetzt, und frustriert in seiner Fähigkeit, seinen Wunsch nach Besitz zu erfüllen ", sagte der Papst.

Er wies darauf hin, dass als Ergebnis, Ahabs Frau Isebel, die mit Sekten beteiligt war und mehrere Propheten getötet hatte, schreibt Briefe im Namen des Königs zu den Adligen und Ältesten sie gebeten Nabots zu verfluchen Gott und den König zu beschuldigen und zu Stein ihn.

"Dies ist, wie die Geschichte endet: Naboth stirbt und der König Besitz von seinem Weinberg nehmen können", bemerkte Franz und erklärt, dass dies nicht nur "eine Geschichte aus der Vergangenheit, es ist eine Geschichte von heute ist."

Es ist die Geschichte, sagte er, "der Mächtigen, der, um mehr Geld zu bekommen, die Armen ausbeuten, ausnutzen Menschen; es ist die Geschichte von dem Menschenhandel, der Sklavenarbeit, von armen Menschen, die mit einem Minimum in schwarz arbeiten, es ist die Geschichte von korrupten Politikern ist, die immer mehr wollen, und mehr und mehr. "

Dies, Francis fort, wo Autorität ohne Gerechtigkeit, Barmherzigkeit oder Achtung vor dem Leben ausgeübt wird. "Und das ist es, was den Durst nach Macht bringt. Es wird Gier und will alles besitzen"

Franziskus wies auf Jesus 'Erklärung zu den Aposteln im Matthäus-Evangelium, dass "wer wäre toll bei euch euer Diener sein, und wer wäre bei euch der Erste dein Sklave sein."


Er warnte, dass, wenn die Dimension des Dienstes verloren geht, "Macht Arroganz, Herrschaft und Missbrauch wird. Das ist genau das, was in der Folge von den Weinberg Naboths passiert. "

Aber Gott ist größer als die bösen und "schmutzige Spiele" der Menschheit, sagte er, unter Hinweis darauf, dass in seiner Gnade der Herr dem Propheten Elia schickt Ahab konvertieren zu helfen.

Obwohl Gott die Königs Verbrechen gesehen ", klopft er sich im Herzen von Ahab. Und der König gesetzt, vor seiner Sünde versteht, sich selbst erniedrigt, und bittet um Verzeihung ", sagte der Papst, und fügte hinzu, dass es schön wäre, wenn die" die mächtigen Ausbeuter von heute "die Geste des Königs nachgeahmt.

Franz warnte jedoch, dass, nur weil der Herr Ahabs Buße akzeptiert, eine unschuldige Person getötet wurde, das ist ein Akt, der wird auch weiterhin zu haben "unvermeidlichen Folgen."

"Das Böse getan in der Tat hinterlässt seine schmerzhafte Spuren, und die Geschichte der Menschheit trägt die Wunden", sagte er, aber darauf hingewiesen, dass Gottes Akt der Barmherzigkeit zeigt uns den Hauptweg, die verfolgt werden muss.

Mercy Wunden heilen kann und den Lauf der Geschichte zu ändern, sagte der Papst, und ermutigt die Pilger ihre Herzen zu Gottes Gnade zu öffnen. Er sagte, dass die göttliche Barmherzigkeit "ist stärker als die Sünde des Menschen", und dass die Kraft des wahren König, Jesus Christus, "ist völlig anders" als die der Welt.

"Sein Thron ist das Kreuz ... Sein zu jeder gehen, vor allem die Schwachen, besiegt die Einsamkeit und das Schicksal von Tod, die Sünde zu führen."
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...the-poor-35233/


von esther10 25.02.2016 00:16

Augsburg: Katholische Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen feiern 15-jähriges Jubiläum


Sozialdienst katholischer Frauen

25. FEBRUAR 2016
Pixabay CC0 - Tasha, Public Domain

Bereits seit 15 Jahren stehen die Mitarbeiter der katholischen Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen Paaren, schwangeren Frauen und Müttern bei. Um dieses Jubiläum feierlich zu begehen, haben sich gestern Mitarbeiter der Beratungsstellen sowie Verantwortliche aus dem Bistum zu einer feierlichen Stunde versammelt. Nach dem Gottesdienst mit Bischof Dr. Konrad Zdarsa in der Kirche St. Peter am Perlach hatten die Mitarbeiter Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und blickten auf die vergangenen 15 Jahre zurück. Auch Bischof em. Dr. Viktor Josef Dammertz, der während seiner Zeit als Bischof von Augsburg maßgeblich an der Gründung der katholischen Schwangerenberatung beteiligt war, und Generalvikar Harald Heinrich nahmen an den Feierlichkeiten teil.

„Wahre Beratung zum Leben muss Zeugnis für die Auferstehung sein“, betonte Bischof Konrad beim gemeinsamen Gottesdienst. Dafür brauche es Mut, der trotz aller Fähigkeiten und Qualifikationen nicht immer ausreiche. Das Besondere an einer katholischen Beratung sei, dass sie im Zeichen des Kreuzes geschehe. „Wir haben die einzigartige, die beste Perspektive und sind von Natur aus dazu in der Lage, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen“, sagte der Bischof. Darum heiße der Bischöfliche Hilfsfonds für die Unterstützung werdender Mütter „Pro Vita“, also „für das Leben“, statt „Contra Mortem“, „gegen den Tod“. Denn die Beratung zeige eine Aussicht nach vorne, eine Perspektive für das Leben auf.

Auch auf die angespannte Situation in der Flüchtlingsfrage ging Bischof Konrad in seiner Predigt ein. Seitens der Pfarrer herrsche zum Teil große Ratlosigkeit. Was die Kirche und die Bischöfe fordern, stamme oft nicht mit dem überein, was der Gläubige vor Ort denke. Solch eine Ratlosigkeit hätten möglicherweise auch die Jünger Jesu nach dem Verrat durch Judas, einem Vertrauten, einem Freund, empfunden. Petrus habe diese Ratlosigkeit durch die Wahl eines neuen Apostels in den Zwölferkreis aber aufgegriffen und gefüllt, wovon die Tageslesung berichtet hatte. Was das mit dem Gedenktag der Schwangerenberatung zu tun habe, stellte Bischof Konrad als Frage in den Raum: „Sie alle sind angetreten, der Ratlosigkeit zu wehren“, erklärte er. Dabei dürften die Beraterinnen den Ratsuchenden aber nicht den eigenen Willen aufdrücken, sondern sollten ihnen dabei helfen, „in Freiheit, in Liebe Ja zum Leben sagen“, gab Bischof Konrad den Beraterinnen mit auf den Weg.

Beim anschließenden Empfang im Haus St. Petrus Canisius ging Gudrun Schubert, Vorsitzende des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V., dem die Beratungsstellen angehören, auf die Entwicklung der Schwangerenberatung ein. Vor 15 Jahren habe eine „große Unsicherheit und Ungewissheit geherrscht, wie sich wohl alles entwickeln werde. Heute wissen wir, dass sich alles bestens entwickelt hat“, so Schubert. Dafür seien aber der Einsatz, die Motivation und das Durchhaltevermögen aller nötig gewesen. Alle Mitarbeiter hätten damit auf unterschiedlichste Weise dazu beigetragen, dass die Katholische Schwangerenberatung das sei, was sie sei, nämlich „eine wichtige Beratung, die von Anfang an ganz nah dran ist am Leben“, sagte die Vorsitzende. Ständig müssten sich die Beraterinnen neu an die gesellschaftlichen Verhältnisse anpassen. Schwangerenberatung sei eine Herausforderung, die große Flexibilität und Offenheit für Neuerungen voraussetze. Wichtig sei dabei ein „ganzheitlicher Blick auf das gesamte Frauen- und Familienleben“, so Schubert.

In kurzen Blitzlichtern stellten im Anschluss daran die Leiterinnen der Beratungsstellen die Arbeit der Schwangerenberatung vor. Große Herausforderungen seien neue Gesetze wie Hartz IV, das Elterngeld oder das Elterngeld Plus gewesen. Aber auch medizinische Errungenschaften wie die Pränataldiagnostik würden sie immer wieder neu fordern. 2002 sei die Außenstelle Neuburg eröffnet worden. Von Anfang an seien sehr viele Flüchtlingsfrauen zur Beratung gekommen, da eine Kaserne zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut worden sei. Eine Beraterin verglich die Beratungsarbeit mit einem Spontan-Theater: „Die Tür geht auf und man weiß nicht, was passiert.“ So seien die Beraterinnen mal informativ, mal orientierend, mal sortierend und klärend, dann wieder tröstend und mittragend an der Seite der (werdenden) Eltern. Auch im Bereich der Prävention seien die Beratungsstellen sehr aktiv. Und es gebe immer wieder neue Projekte, wie die Online-Beratung, die 2006 eingeführt worden war und heutzutage nicht mehr wegzudenken sei.

In den vergangenen 15 Jahren haben die Katholischen Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen mehr als 42.000 Ratsuchenden geholfen. Insgesamt wurden mehr als viereinhalb Millionen Euro aus dem Bischöflichen Hilfsfonds Pro Vita an hilfsbedürftige Schwangere bzw. Frauen mit Kleinkindern ausgegeben. 19 Beraterinnen und zwölf Verwaltungskräfte sind in der Schwangerenberatung an 14 bzw. bald 15 Orten im Bistum Augsburg tätig.
https://de.zenit.org/articles/augsburg-k...af3672-40961937
(Quelle: Webseite des Bistums Augsburg, 25.02.2016)



von esther10 25.02.2016 00:13

Rom: Aserbaidschan hilft bei Katakomben-Restaurierung
Zeugnis für die Fruchtbarkeit des interreligiösen und interkulturellen Dialogs

25. FEBRUAR 2016.


First Lady Mehriban Aliyeva / © AZERTAC

Die Katakombe der Märtyrer Marcellinus und Petrus ist auf Initiative der aserbaidschanischen Heydar-Aliyev-Stiftung restauriert worden. Am Dienstag fand eine feierlich Wiedereröffnung statt. Da die Mehrheit der Bevölkerung Aserbaidschans sich zum schiitischen Islam bekennt, wird dies als ein Zeugnis für die Fruchtbarkeit des interreligiösen und interkulturellen Dialogs gewertet.

Die Basilika befindet sich an der Ecke der Via Labicana und der Via Merulana, zwischen der Basilika Santa Maria Maggiore und San Giovanni in Laterano. Bei der Zeremonie sprachen unter anderem die First Lady von Aserbaidschan, Mehriban Aliyeva, Präsidentin der Heydar Aliyev-Stiftung, die nach dem Vater und Amtsvorgänger ihres Mannes benannt ist, und Kardinal Gianfranco Ravasi, Präsident des Päpstlichen Rates für die Kultur.

Aliyeva wurde von Rita Paris, der Direktorin des römischen Nationalmuseums Palazzo Massimo alle Terme begrüßt, die die Ergebnisse der Restaurierung mit vorstellte. Kardinal Ravasi lobte die Initiative: „Die Heydar Aliyev-Stiftung aus Aserbaidschan, einem muslimischen Land, hat eine große Unterstützung geleistet, um diesen geistigen Wert zu bewahren“, betonte der Kardinal, der Christen weltweit ersucht hatte, die vor dem Zusammenbruch bedrohten Katakomben restaurieren zu helfen. Dem Aufruf sei allein die Aliyev-Stiftung gefolgt.

Aliyeva sprach über die Aktivitäten der Stiftung zur Bewahrung des Weltkulturerbes und betonte, dass ihr Land ein Scharnier zwischen Europa und Asien sei und schon immer die Rolle einer Brücke zwischen den Religionen und Kulturen gespielt habe: „Auch heute noch leben die Vertreter der verschiedenen Religionen in Frieden und Freundschaft in Aserbaidschan“, betonte sie.

Professor Fabrizio Bisconti, Katakombenforscher von der Roma Tre Universität, wies nach Worten des Dankes auf die Geschichte der Katakomben hin, und betonte, dass sie von großer Bedeutung für die gesamte christliche Welt seien: „Mit der Unterstützung der Heydar-Aliyev-Stiftung konnten wir den historischen Raum erhalten.“ Es wurde zudem ein Film von der Wiederherstellung der Katakomben gezeigt. Die Restaurierungsarbeiten wurden mit innovativen Methoden und fortschrittliche Technologien auf der Grundlage eines bilateralen Abkommens im Jahr 2012 durchgeführt.

Das Band – als Symbol für die Wiedereröffnung der Katakomben der Heiligen Petrus und Marcellinus – schnitten die First Lady von Aserbaidschan und Kardinal Gianfranco Ravasi gemeinsam durch. Aserbaidschan liegt im Kaukasus und hat gemeinsame Grenzen mit Russland, Georgien, Iran und Armenien. Von rund 9,7 Millionen Einwohnern sind mehr als 22 Prozent unter 15 Jahre alt. Muslime sind mehr als 93 Prozent (davon 85 Prozent Schiiten und 15 Prozent Sunniten). Die Christen sind überwiegend russisch-orthodox oder armenisch-apostolisch. Christen und auch Juden leben in friedlicher Koexistenz mit den Schiiten und Sunniten. Dies zeigt sich auch an den nichtmuslimischen Gotteshäusern: Eine 2003 in Baku eröffnete Synagoge war die erste neugebaute Synagoge in einem überwiegend muslimischen Staat.
https://de.zenit.org/articles/rom-aserba...af3672-40961937


von esther10 25.02.2016 00:12

Kardinal Sarah und unser stiller Abfall


Atheismus , Katholisch , Kommunion Für Wiederverheiratete , Glauben , Robert Sarah

19. Januar 2016 ( TheCatholicThing ) - Das Buch Gottes oder Nichts , ein weitreichendes Interview mit Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente,

durch die Französisch Journalist Nicolas Diat ist eine der am meisten erfrischend Dinge in der jüngsten Vergangenheit veröffentlicht. Ich kann dieses Buch nicht loben zu hoch. Es atmet weiter die Weisheit, Einsicht und tiefen Glauben einer wirklich ergebenen Diener der Kirche. Es ist ein prophetisches Zeugnis für die Wahrheit. Sarah bekommt auf den Grund, was die Welt heute krank ist, und schlägt vor, die unveränderlich Heilmittel der Kirche: den Glauben an Gott als durch seinen Sohn Jesus Christus offenbart. Entlang des Weges, tadelt er auch Kolleginnen und Kirchenmänner und die Gläubigen für jene Gelegenheiten, wenn Übergabe an einen weltlichen Geist großen Schaden für die Kirche gebracht hat.

Papst Pius X. wurde nach seiner Wahl gefragt, was das Programm seines Pontifikats sein würde. ". Das ist mein Programm ist" Er deutete auf ein Kruzifix und sagte: In ähnlicher Weise, über die aktuelle Situation fragte: "Ist es eine Krise der Kirche oder einem '? Gotteskrise", "Sarah antwortet:" Im Gegensatz zu was wir denken können, ist die größte Schwierigkeit der Menschen nicht zu glauben, was die Kirche an der moralischen Ebene lehrt; die schwierigste Sache für den postmodernen Welt ist in Gott und in seinen einzigen Sohn zu glauben. "

Das Grundproblem in der westlichen Gesellschaft - und der Kirche - kommt es auf diese: Grad des Unglaubens an Gott und seine Offenbarung. Diese Unglauben reicht von Atheismus (theoretisch und praktisch) zu Agnostizismus (oft das Ergebnis von Unwissenheit, Faulheit, oder geistige Blindheit), Pick-and-wählen Katholizismus. Wenn es uns nicht gelingt vorbehaltlos zu Christus und seiner Lehre zu halten, sind wir auf uns selbst überlassen - nicht ein glücklicher Gedanke.

Sarah sagt: "Wenn die Verbindung zwischen Gott und Christen geschwächt ist, die Kirche wird einfach eine menschliche Struktur, eine Gesellschaft unter anderem. Damit wird die Kirche trivial; Sie macht sich weltlichen und auf den Punkt zu verlieren ihre ursprüngliche Natur ist beschädigt. Tatsächlich ohne Gott schaffen wir eine Kirche in unserem eigenen Bild, für die kleinen Bedürfnisse, Vorlieben und Abneigungen. Mode ergreift die Kirche, und die Illusion der Heiligkeit werden verderbliche, eine Art von veralteten Medikamente. "

Betrachten Sie solche bemerkenswerte Dinge wie die jüngste Lob des verstorbenen David Bowie von L'Osservatore Romano . Dies folgt auf frühere elegizing von Michael Jackson und der letzten Verwendung von Petersdom als Projektionsfläche für verschiedene profane Bilder. Noch bedeutsamer ist, hat der Glaube wurde durch die Kampagne verharmlost heilige Kommunion an den geschiedenen zu geben und wieder geheiratet. Die bloße Wiederholung von den Worten des Herrn: "Jeder, der von seiner Frau scheidet und eine andere heiratet, begeht Ehebruch" (Lk 16-18). ist so hart, unbarmherzig, und mürrisch entlassen.

Heilmittel für zu Unrecht ohne sie aus der Gemeinschaft der Gläubigen, sie zu ungerechtfertigte Scham und frustrierend ihre lobenswerten Wunsch ausgesetzt zu sein - Der Empfang der heiligen Kommunion durch die in einem ungültigen zweiter Ehe lebt von den Innovatoren als eine Frage der Gerechtigkeit angesehen durch den Herrn genährt. Die Innovatoren stigmatisieren spöttisch 2000 Jahre katholische Lehre als veraltet, rigorist und fundamentalistischen Lektüre von den Worten des Herrn. Solche Unnachgiebigkeit verhindert "wahre Absicht" des Herrn von der Durchführung der Kirche angeblich das: dass jeder, der auf dem Bankett von seinem Leib und Blut zur Teilnahme an der heiligen Kommunion eingeladen empfangen will.

Aber die Worte des Herrn sind klar und wurden in das Leben der Kirche von Anfang an treu angewandt. Sie können nicht ohne Untergrabung der Verbindlichkeit der alles, was er sagte abzuweisen. Die Kampagne für die wiederverheirateten Geschiedenen den Weg für die heilige Kommunion zu löschen ist eine Korruption, die Kirche in eine sentimentale Zusammenkunft Remake, in dem nur bestimmte Teile von dem, was der Herr gesagt gepredigt und gelebt werden.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Hier ist der neue Bohrer: wenn wir etwas im Evangelium Offensive auf unsere neue Sensibilitäten zu finden, dann machen wir es ignorieren und effektiv Lehre der Kirche neu zu schreiben von ihrer sakramentalen Praxis zu ändern. Um Nerven zu beruhigen, wollen wir behaupten, dass die Lehre unverändert bleibt. Wir glauben nicht wirklich, dass, natürlich, aber es ist die notwendige Tarnung für revolutionäre Lehr Innovation, bis wir diese Vortäuschung ablegen können. Dann können wir nur verkünden, dass, was auch immer jemand gedacht, dass die Lehre Christi in der Vergangenheit gemeint, es bedeutet jetzt etwas ganz anderes, dank der Gabe der "prophetischen Stimmen unserer Zeit."

Wie haben wir uns zu diesem Punkt zu gelangen? Kardinal Sarah liefert die Antwort: "westlichen Gesellschaften organisiert sind und leben, als ob Gott existiert nicht. Christen selbst, bei vielen Gelegenheiten, haben zu einer stillen Abfall. "Die Heiligkeit der Sakramente in einer humanistischen Ansicht verschlungen wurde, die die Kirche als Spender von persönlichen Komfort sieht und Trost, und als Förderer der Gruppe Solidarität nieder und soziales Handeln.

In diesem Schema jemand nicht erlaubt, die heilige Kommunion zu empfangen will, ist zu tun, so unerträglich. Ist es nicht eine stille Abfall, wenn einige Kirchenmänner sagen uns, dass die unwürdige Empfang des Herrn Leib und das Blut nicht mit daran erinnern die Gläubigen an, was der Herr tatsächlich gesagt griffen werden muss?

Unsere weitgehend giftig westlichen Kultur ist reflexiv feindlich Wahrheit geltend, dass Konflikte mit der sexuellen Revolution. Die Kirche hat die Aufgabe, die Wahrheit über die Ehe zu verkünden, so wie von Herrn belehrt, werfen nicht, dass die Lehre beiseite, um der Welt zu entsprechen. Kardinal Sarah ist wieder auf Kurs, wenn er sagt: "Die Kirche, das Wort Gottes verkündet und feiert die Sakramente in der Welt. Sie muss dies mit äußerster Ehrlichkeit, eine echte Strenge, ein barmherziger Achtung der Menschen Elend, das sie die Pflicht hat, zu dem zu führen "Glanz der Wahrheit" zu zitieren, die einleitenden Worte von einer Enzyklika von Johannes Paul II. "

Als Französisch sagen: " Ainsi soit-il, " "Möge es so sein" -. Das heißt, Amen Diese Spalte erschien zuerst an der Katholischen Thing ( www.thecatholicthing.org ). Copyright 2016. Alle Rechte vorbehalten. Abdruck mit freundlicher Genehmigung. Fr. Gerald E. Murray und die katholische Sache Chefredakteur Robert Royal, waren wichtige Kommentatoren auf EWTN während ihrer Berichterstattung über den Synoden von der Familie. Die katholischen Sache beitragen Editoren sind: Rev. James V. Schall SJ Hadley Arkes, George J. Marlin, Rev. Gerald E. Murray, Ralph McInerny (RIP), Michael Novak, Anthony Esolen, David Warren, Francis J. Beckwith Howard Kainz, Rev. CJ McCloskey, Randall Smith, Rev. Bevil Bramwell, OMI
https://www.lifesitenews.com/opinion/car...silent-apostasy

von esther10 25.02.2016 00:11

Vatikanum II: Der Priester steht auf Seiten Christi, des Hauptes


Das Zweite Vatikanische Konzil sieht den Priester im Rückgriff auf das Konzil von Trient von den seinsmäßigen (ontischen) Voraussetzungen seiner geistlichen Vollmacht, also der Weihe und dem Weihecharakter. Von hieraus ergibt sich seine missionarische Sendung zur Verkündigung und Heiligung des Volkes Gottes. Artikel 2 von „Presbyterorum Ordinis".

Erstellt von Gero P. Weishaupt am 16. Januar 2016 um 11:59 Uhr
Alte Messe in St. Leonhard, Leonberg i.d. Oberpfalz
Einleitung von Gero P. Weishaupt:

Bevor die Konzilsväter im Dekret Presbyterorum Ordinis praktische Weisungen für Leben und Dienst des Priesters geben, bieten sie ausgehend von den theologischen Aussagen über das Priestertum in Lumen Gentium 28 im gegenständlichen zweiten einleitenden Artikel des Dekretes eine zusammenfassende Theologie des Priestertums. Dabei wird wie schon in Lumen Gentium außer auf biblische Stelle, die Kirchenväter (hier Augustinus) und Quellentexte der Liturgie vor allem auf das Konzil von Trient verwiesen, womit wiederum der Bezug des Zweiten Vatikanischen Konzils zur Tradition der Kirche erkennbar wird.

Ein priesterliches Volk

Der relativ umfangreiche zweite Artikel mit seiner Theologie des Priestertums ist in fünf Abschnitten unterteilt. Zunächst wird darauf hingewiesen, dass der ganzen Kirche als dem mystischen Leib Christi die Geistsalbung Christi eigen ist. Durch diese am Pfingstfest in Jerusalem empfangene Geistsalbung sind alle Gläubige kraft ihrer Taufe eine heilige und königliche Priesterschaft. In der Teilhabe am (allgemeinen) Priestertum bringen die Getauften „geistige Opfer durch Jesus Christus Gott dar und verkünden die Machttaten dessen, der sie aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat“ (vgl. 1 Petr 2, 5 und 9; 3, 15).

Unterschiede

Wie jeder Leib besteht auch der mystische Leib Christi aus verschiedenen Gliedern, die in ihrer jeweiligen Unterschiedenheit in ihrer Wechselwirkung und Bezogenheit auf einander mit je eigenen Fähigkeiten zum Aufbau des Leibes beitragen. Darum verrichten nicht alle Glieder denselben Dienst (Röm, 12, 4), lehren die Konzilsväter, es gibt aufgrund von Berufung und Sendung Unterschiede in der Kirche.

Durch die Weihe werden die Priester Christus, dem Haupt, gleichförmig

Zur Darbringung des (eucharistischen) Opfers und zum Nachlass der Sünden der Glieder des mystischen Leibes werden einige der Gläubigen durch eine besondere Weihe Christus in besonderer Weise gleichgestaltet, um „das priesterliche Amt öffentlich vor den Menschen in Christi Namen (zu) verwalten“. Darum hat Christus das Apostel bzw. Bischofsamt eingerichtet. In untergeordnetem Rang nehmen die Priester am Dienstamt der Bischofe teil, deren Mitarbeiter sie sind. Die Priester sind aufgrund von Weihe und Sendung aufs engste mit dem Bischofsamt verbunden, daher nehmen sie an der Vollmacht teil, „mit der Christus selbst seinen Leib auferbaut, heiligt und leitet“.

Zur Teilhabe an dieser Vollmacht empfangen die Priester bei ihrer Weihe ein besonderes Prägemal (speciali charactere signantur). Die Weihe macht sie dem Priester Christus gleichförmig und befähigt sie, in der Person des Hauptes Christi (in persona Christi Capitis) zu handeln. „Damit wird der Priester bewußt aus der Schar der übrigen Gläubigen herausgehoben; er ist Glied der hierarchischen Kirche – teilnehmend an Weihe und Sendung des Bischofs, wenn auch immer diesem untergeordnet und in der Ausübung seines Amtes abhängig -, und als solches steht er auf seiten Christi des Hauptes: der Kirche, den Gläubigen gegenüber“ (Friedrich Wulf, in: LThK, Erg. III, Freiburg 1968, 149).

Das Zweite Vatikanische Konzil sieht den Priester also im Rückgriff auf das Konzil von Trient von den seinsmäßigen Voraussetzungen seiner geistlichen Vollmacht, also der Weihe und dem Weihecharakter. Von hieraus ergibt sich seine missionarische Sendung zur Verkündigung und Heiligung des Volkes Gottes.

Ziel des priesterlichen Dienstes: die Verherrlichung Gottes

Die Weihegnade wird den Priestern für den Dienst an den Gläubigen gegeben. Ihre Aufgabe ist die Verkündigung des Evangeliums, damit das so geheiligte Volk Gottes „sich selbst als `lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer` (Röm 12, 1)“ darbringt. „Durch den Dienst der Priester vollendet sich das geistige Opfer der Gläubigen in Einheit mit dem Opfer des einzigen Mittlers Christus, das sie mit ihren Händen im Namen der ganzen Kirche bei der Feier der Eucharistie auf unblutige und sakramentale Weise darbringen, bis der Herr selbst kommt“ (PO 2). Darin sehen die Konzilsväter Sinnd und Zweck des Priestertums. Ihr Dienst schöpft seine Kraft aus dem Opfer Christi. Mit einem Zitat des heiligen Augustinus verdeutlichen sie, wodurch der priesterliche Dienst zur Vollendung gelangt: durch die Darbringung der „ganze(n) erlöste(n) Gemeinde“ „als allumfassendes Opfer“ durch Christus, den Hohepriester. Letztlich zielt der Dienst der Priesters auf die Verherrlichung Gottes, die darin besteht, „dass die Menschen die in Christus vollendete Tat Gottes bewußt, frei und dankbar annehmen und in ihrem ganzen Leben kundtun“ (PO, 2).

Text von Artikel 2 Presbyterorum Ordinis. Deutsch – Latein

Jesus der Herr, “den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat” (Joh 10,36), gibt seinem ganzen mystischen Leib Anteil an der Geistsalbung, mit der er gesalbt worden ist. In ihm werden nämlich alle Gläubigen zu einer heiligen und königlichen Priesterschaft, bringen geistige Opfer durch Jesus Christus Gott dar und verkünden die Machttaten dessen, der sie aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat. Es gibt darum kein Glied, das nicht Anteil an der Sendung des ganzen Leibes hätte; jedes muß vielmehr Jesus in seinem Herzen heilighalten und durch den Geist der Verkündigung Zeugnis von Jesus ablegen.

Damit die Gläubigen zu einem Leib, in dem “nicht alle Glieder denselben Dienst verrichten” (Röm 12,4), zusammenwachsen, hat der gleiche Herr einige von ihnen zu amtlichen Dienern eingesetzt. Sie sollten in der Gemeinde der Gläubigen heilige Weihevollmacht besitzen zur Darbringung des Opfers und zur Nachlassung der Sünden und das priesterliche Amt öffentlich vor den Menschen in Christi Namen verwalten. Daher hat Christus die Apostel gesandt, wie er selbst vom Vater gesandt war und durch die Apostel den Bischöfen als deren Nachfolgern Anteil an seiner Weihe und Sendung gegeben. Ihr Dienstamt ist in untergeordnetem Rang den Priestern übertragen worden; als Glieder des Priesterstandes sollten sie, in der rechten Erfüllung der ihnen von Christus anvertrauten Sendung, Mitarbeiter des Bischofsstandes sein.

Da das Amt der Priester dem Bischofsstand verbunden ist, nimmt es an der Vollmacht teil, mit der Christus selbst seinen Leib auferbaut, heiligt und leitet. Darum setzt das Priestertum der Amtspriester zwar die christlichen Grundsakramente voraus, wird aber durch ein eigenes Sakrament übertragen. Dieses zeichnet die Priester durch die Salbung des Heiligen Geistes mit einem besonderen Prägemal und macht sie auf diese Weise dem Priester Christus gleichförmig, so daß sie in der Person des Hauptes Christus handeln können.

Da die Priester für ihren Teil am Amt der Apostel teilnehmen, wird ihnen von Gott die Gnade verliehen, Diener Jesu Christi unter den Völkern zu sein, die das heilige Amt des Evangeliums verwalten, damit die Völker eine wohlgefällige und im Heiligen Geist geheiligte Opfergabe werden. Durch die apostolische Botschaft des Evangeliums nämlich wird das Volk Gottes zur Einheit berufen, so daß alle, die zu diesem Volk gehören, im Heiligen Geist geheiligt sind und sich selbst als “lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer” (Röm 12,1) darbringen. Durch den Dienst der Priester vollendet sich das geistige Opfer der Gläubigen in Einheit mit dem Opfer des einzigen Mittlers Christus, das sie mit ihren Händen im Namen der ganzen Kirche bei der Feier der Eucharistie auf unblutige und sakramentale Weise darbringen, bis der Herr selbst kommt. Darauf zielt das Dienstamt der Priester, und darin findet es seine Vollendung. Denn ihr Dienst, der in der Verkündigung des Evangeliums seinen Anfang nimmt, schöpft seine ganze Kraft aus dem Opfer Christi. So soll durch ihn “die ganze erlöste Gemeinde, die Versammlung und Gemeinschaft der Heiligen, durch den Hohenpriester als allumfassendes Opfer Gott dargebracht werden, durch ihn, der auch sich selbst in seinem Leiden für uns dargebracht hat, damit wir der Leib des so erhabenen Hauptes wären” (Augustinus, De Civitate Dei X, 6). Das Ziel also, auf das Dienst und Leben der Priester ausgerichtet sind, ist die Verherrlichung Gottes des Vaters in Christus. Diese Verherrlichung besteht darin, daß die Menschen die in Christus vollendete Tat Gottes bewußt, frei und dankbar annehmen und in ihrem ganzen Leben kundtun. Ob die Priester sich darum dem Gebet und der Anbetung hingeben, ob sie das Wort verkünden, das eucharistische Opfer darbringen und die übrigen Sakramente verwalten oder den Menschen auf andere Weise dienen, immer fördern sie die Ehre Gottes und das Wachstum des göttlichen Lebens im Menschen. All dies entströmt dem Pascha Christi des Herrn und erfährt seine Vollendung bei dessen glorreicher Ankunft, wenn er selbst das Reich Gott dem Vater übergeben hat
http://www.kathnews.de/vatikanum-ii-der-...sti-des-hauptes
http://geroweishaupt.com/


von esther10 25.02.2016 00:10

Linz: Nordafrikaner machen Bahnhof zur „Hölle“ für Frauen



Willkommensschild: Reisende fühlen sich bedroht Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com
LINZ. In der oberösterreichischen Stadt Linz berichten immer mehr Frauen von Übergriffen durch Nordafrikaner. Vor allem der Bahnhof habe sich zu einer „Hölle“ für Frauen entwickelt, sagte eine Linzerin der britischen Mail Online. „Es ist schrecklich. Ich habe Angst. Sie sind wie wilde Tiere – betrunken und einfach überall.“ Eher nehme sie „ein Taxi in die Hölle, als dort hineinzugehen“.

Laut dem Online-Portal oe24.at besteht das Problem mit den jungen Männern aus Marokko, Algerien und Tunesien bereits seit Wochen. „Die Vergehen reichen von Störung der öffentlichen Ordnung über gefährliche Drohung bis zu schwerer Körperverletzung“, sagte ein Polizeisprecher dem Blatt. Auch Helfer des Roten Kreuzes seien angegriffen worden.

„Diese Klientel ist sehr schwer in den Griff zu bekommen“

In der vergangenen Woche wurden zusätzliche Polizisten in den Bahnhof geschickt, um die Sicherheitslage wieder in den Griff zu bekommen. Ziel war es, die Nordafrikaner von dem Platz zu vertreiben. Anfang Februar hatte der Brandbrief eines Vaters die öffentliche Debatte über die Zustände ausgelöst. „Unsere Tochter lernt Friseurin in Linz. Sie muß regelmäßig am Abend durch den Bahnhof gehen. Sie hat uns gesagt, daß sie Angst hat, weil auf ihrem Weg sehr viele junge ausländische Burschen stehen“, schrieb Franz H. an die Landesregierung. „In einem Land wie Österreich darf es einfach nicht sein, daß unsere Kinder am Weg zur Arbeit und nach Hause Angst haben müssen.“

„Diese Klientel ist sehr schwer in den Griff zu bekommen“, sagte Landespolizeidirektor Andreas Pilsl. „Aber diese Leute wissen genau, daß sie es bei uns nicht mit der marokkanischen Polizei zu tun haben, sondern mit Beamten, die die Menschenrechte achten.“ Viele der Nordafrikaner müßten eigentlich abgeschoben werden, kritisierte Pilsl. Dies gelinge jedoch kaum.

Landeschef Josef Pühringer (ÖVP) hatte Anfang des Monats harte Maßnahmen angekündigt. „Eine kleine Gruppe von Marokkanern gefährdet unsere Polizistinnen und Polizisten und schürt die Ablehnung gegenüber allen Flüchtlingen. Damit muß Schluß sein.“ (ho)
https://jungefreiheit.de/politik/ausland...le-fuer-frauen/


von esther10 25.02.2016 00:10

Mit den Orthodoxen zusammen unterwegs sein
Pressekonferenz mit Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk von Kiew

25. FEBRUAR 2016
Swjatoslaw Schewtschuk (2013) / Wikimedia Commons - Longin Wawrynkiewicz - Senat Rzeczypospolitej Polskiej, CC BY-SA 3.0 PL



Der Großerzbischof von Kiew, Swjatoslaw Schewtschuk, Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine, zeigt sich inzwischen hinsichtlich der Ökumene zwischen Katholiken und Orthodoxen optimistisch. Im Rahmen einer Pressekonferenz in Rom am Sitz der ukrainischen katholischen Vereinigung Santa Sofia, die von Papst Paul VI. im Jahre 1969 eingeweiht wurde, sprach er am Dienstag über seine Eindrücke nach dem Treffen zwischen Papst Franziskus und dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill.

„Wir wollen mit den Orthodoxen zusammen unterwegs sein, nicht nur in Frieden, sondern wir wollen die Einheit zwischen den Kirchen“, sagte Erzbischof Schewtschuk. „Endlich!“ Das habe er gedacht, als er sich das Treffen zwischen Papst und Patriarch ansah: „Ich denke, diese Umarmung ist wirklich eine heilige Sache, ein wichtiger Schritt auf dem ökumenischen Weg der Kirche“, fügte er hinzu.

Allerdings rief die gemeinsame Erklärung von Papst und russisch-orthodoxem Patriarchen Irritationen in der Ukraine hervor. Er räumte ein, dass sich das ukrainische Volk durch die Erklärung verletzt fühlte und erklärte: „Ich verstehe die Gefühle meines Volkes, das ist, warum ich mich zum Sprachrohr gemacht habe.“ Der Papst habe gesagt, dass er diese Gefühle respektiere, und dass das ukrainische Volk wirklich unter dem Krieg leide, was ein Verständnis der prophetischen Geste womöglich erschwere. Der Krieg sei ein Drama für 45 Millionen Menschen. „Jeden Tag gibt es Tote, Verletzte, ein Eingreifen russischer Soldaten und schwere Waffen. Tatsächlich ist es kein Bürgerkrieg, sondern eine ausländische Aggression, und das tauchte nicht in der Erklärung auf.“

Er betonte, dass der Dialog zwischen Christen von politischen Interessen frei sein sollte: „Christen können nur dann einander zuhören (…), vergeben und Frieden stiften, einen Weg zur vollen sichtbaren Einheit einschlagen, nur dann, wenn sie frei von Geopolitik sind, von der Unterwerfung unter eine weltliche Macht, befreit vom Wahnsinn der Mächtigen dieser Welt.“

Unmittelbar nach der Begegnung hatte der Großerzbischof von Kiew, Swjatoslaw Schewtschuk, die historische Begegnung mit Patriarch Kyrill noch „eine indirekte Unterstützung der russischen Aggression gegen die Ukraine durch den Apostolischen Stuhl“ genannt. Der Papst sagte dazu während der fliegenden Pressekonferenz: „Ich weiß, Swjatoslaw ist ein guter Mensch; in Buenos Aires haben wir für vier Jahre zusammen gearbeitet. Ich habe Respekt vor ihm.“ Sie seien miteinander vertraut, jedoch erschien ihm die Äußerung ein wenig seltsam. Allerdings besann er sich, dass es wichtig sei, die Hermeneutik des Ganzen zu suchen, um eine Nachricht zu verstehen. (mk)
https://de.zenit.org/articles/mit-den-or...af3672-40961937


von esther10 25.02.2016 00:06

„Dieses Volk verdient eine solche Tragödie nicht“
Fliegende Pressekonferenz auf dem Rückflug von Ciudad Juárez nach Rom, 17. Februar 2016 — Volltext

25. FEBRUAR 2016


© PHOTO.VA - OSSERVATORE ROMANO

Wir dokumentieren im Folgenden die offizielle deutsche Übersetzung der „fliegende“ Pressekonferenz von Papst Franziskus auf dem Rückflug von Ciudad Juárez (Mexiko) nach Rom, am Mittwoch, dem 17. Februar 2016.

***

(Pater Lombardi)

Heiliger Vater, danke, dass Sie wie am Ende jeder Reise hier sind für ein zusammenfassendes Gespräch, für einen großen Überblick über die Reise; danke für Ihre Bereitschaft, auf viele Fragen unserer internationalen Gemeinschaft zu antworten. Wie gewöhnlich, haben wir die verschiedenen Sprachgruppen gebeten, sich untereinander zu verständigen und einige Fragen vorzulegen, aber natürlich beginnen wir mit den Kollegen aus Mexiko. So bitten wir Sie, den ersten beiden auf Spanisch zu antworten und danach auf Italienisch, weil mehrere Kollegen das besser verstehen.

Die erste Frage stellt Maria Eugenia Jimenez Calíz von „Milenio“ einer bedeutenden mexikanischen Tageszeitung.

(Maria Eugenia Jimenez Calíz)

Heiliger Vater, in Mexiko gibt es Tausende von Verschwundenen (desaparecidos), doch der Fall der 43 aus Ayotzinapa ist ein emblematischer Fall. Ich möchte Sie fragen, warum Sie sich nicht mit ihren Angehörigen getroffen haben, und auch eine Botschaft für die Angehörigen der Tausenden von Verschwundenen…

(Papst Franziskus)

Also, wenn Sie die Botschaften lesen – da gab es immer wieder Hinweise auf die Ermordeten, auf die Toten, auf die von all diesen Banden des Drogen- und des Menschenhandels geforderten Leben. Das heißt, ich habe von diesem Problem als einer der Plagen gesprochen, unter denen Mexiko leidet. Es gab einige Versuche, Personen zu empfangen, und es waren viele Gruppen, die sogar untereinander zerstritten sind, mit internen Kämpfen. Da habe ich es vorgezogen zu sagen, dass ich sie in der Messe alle sehen würde, in der Messe in Juárez, wenn sie wollten, oder auch in einer anderen, aber ich war dafür offen und bereit. Es war praktisch unmöglich, alle Gruppen zu empfangen, die andererseits auch untereinander aufgesplittert waren. Es ist eine Situation, die für mich, der ich Ausländer bin, natürlich schwer verständlich ist, nicht wahr? Doch ich glaube, dass auch die mexikanische Gesellschaft Opfer all dessen ist: der Kriminalität, dass man Menschen verschwinden lässt, dass Menschen „weggeworfen“ werden. Ich habe in den Ansprachen, wo ich nur konnte, darüber gesprochen, und Sie können das dort feststellen. Es ist ein tiefer Schmerz, den ich mitnehme, denn dieses Volk verdient eine solche Tragödie nicht.

(Pater Lombardi)

Danke. Und jetzt geben wir das Wort an Javier Solorzano Zinser von „Canal Once“.

(Javier Solorzano Zinser)

Vielen Dank. Papst Franziskus, vielen Dank. Das Problem der Pädophilie hat in Mexiko, wie Sie wissen, sehr gefährliche, sehr schmerzliche Wurzeln. Der Fall von Pater Maciel hat tiefe Spuren hinterlassen, vor allem bei den Opfern. Die Opfer fühlen sich weiterhin nicht geschützt von der Kirche, viele von ihnen stehen weiter fest im Glauben, einige von ihnen sind sogar Priester geworden. Ich frage Sie: Wie denken Sie über dieses Thema? Haben Sie irgendwann daran gedacht, sich mit den Opfern zu treffen? Und was meinen Sie allgemein zu der Idee, dass man die Priester, wenn sie schließlich für Fälle dieser Art entdeckt werden, nur in eine andere Pfarrei versetzt und weiter nichts… Wie sehen Sie diese Angelegenheit? – Und vielen Dank.

(Papst Franziskus)

Gut. Ich beginne mit dem zweiten Punkt. Ein Bischof, der einen Priester in eine andere Pfarrei versetzt, wenn ein Fall von Pädophilie entdeckt wird, ist verantwortungslos, und das Beste, was er tun kann, ist, seinen Rücktritt einzureichen. Ist das klar? – Zweitens: zurück zum Fall Maciel. Hier erlaube ich mir, den Mann zu ehren, der zu einer Zeit kämpfte, in dem er nicht die Kraft hatte, sich durchzusetzen, bis er sich schließlich durchsetzen konnte: Ratzinger. Kardinal Ratzinger – ein Applaus für ihn! – ist ein Mann, der die gesamte Dokumentation hatte. Als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre hatte er alles in der Hand, führte die Untersuchungen durch und kam näher, näher, näher, näher, und konnte in der Ausführung nicht darüber hinausgehen. Doch wenn Sie sich erinnern: Zehn Tage bevor der heilige Johannes Paul II. starb, sagte jener Kreuzweg der ganzen Kirche, dass die Schweinereien, der „Schmutz“ in der Kirche gesäubert werden musste. Und in der Messe Pro Eligendo Pontifice – er ist nicht dumm, er wusste, dass er ein Kandidat war – ging es ihm nicht darum, seine Position zu verschleiern, und er sagte genau dasselbe. Das heißt, er war der Mutige, der vielen geholfen hat, diese Tür zu öffnen. So möchte ich das in Erinnerung rufen, denn manchmal vergessen wir diese verborgenen Arbeiten, die das sind, was die Grundlagen dafür bereitet, die Sache ans Licht zu bringen. – Drittens: Wir arbeiten reichlich. Ich habe mit dem Kardinal Staatssekretär gesprochen und auch mit dem Team des Neunerrats der Kardinäle, und nachdem ich sie angehört habe, habe ich entschieden, einen weiteren beigeordneten Sekretär in der Kongregation für die Glaubenslehre zu ernennen, der sich nur mit diesen Fällen beschäftigen soll – denn die Kongregation schafft es nicht neben allem, was sie zu tun hat – also einen, der diese Dinge zu handhaben weiß. Außerdem wurde ein Berufungsgericht eingesetzt unter dem Vorsitz von Erzbischof Scicluna, der die Fälle der zweiten Instanz behandelt, das heißt, wenn jemand Berufung einlegt. Die erste Instanz wird nämlich von der sogenannten „feria quarta“, der Mittwochs-Versammlung der Kongregation für die Glaubenslehre geprüft. Es ist nicht gerecht, dass ein Berufungsfall an die erste Instanz zurückverwiesen wird. Daher die zweite Instanz, die bereits ein auch juristisches Profil hat mit einem Verteidiger. Doch wir müssen zur Eile drängen, denn wir sind mit den Fällen ziemlich im Rückstand, denn es tauchen [weitere] Fälle auf. – Viertens: Eine weitere Einrichtung, die sehr gut arbeitet, ist die Kommission für den Schutz der Minderjährigen. Sie ist nicht strikt auf die Pädophilie-Fälle beschränkt, sondern allgemein auf den Schutz der Minderjährigen. Dort habe ich mich einen ganzen Vormittag lang selbst mit sechs Missbrauchsopfern getroffen – zwei Deutsche, zwei Irländer und zwei Engländer, Männer und Frauen –, und auch in Philadelphia habe ich mich mit Opfern getroffen. Auch dort hatte ich an einem Vormittag eine Versammlung mit ihnen. Das heißt, es wird gearbeitet. Doch ich danke Gott, dass die Sache ans Licht gebracht wurde, und man muss weiterhin aufdecken und sich der Sache bewusst werden. Ich möchte abschließend sagen, dass es eine Scheußlichkeit ist, denn ein Priester ist geweiht, um ein Kind zu Gott zu führen, und dort wird es in einem teuflischen Opfer „verzehrt“ und zerstört. Und nun, was den Fall Maciel betrifft, kommen wir auf die Kongregation zurück: Es ist sind umfangreiche Maßnahmen ergriffen worden; die Kongregationsleitung steht teilweise unter Aufsicht, das heißt, der Generalobere wird vom Rat, vom Generalkapitel gewählt, aber den Vikar wählt der Papst. Zwei Generalräte werden vom Generalkapitel gewählt, und weitere zwei wählt der Papst. Auf diese Weise helfen wir, Altlasten zu überprüfen.

(Pater Lombardi)

Danke.

(Papst Franziskus)

Wer das nicht verstanden hat, möge einen Spanier bitten, ihm zu erklären, was ich gesagt habe…

(Pater Lombardi)

Jetzt erteilen wir Phil Pullella von Reuters das Wort, den alle Unsrigen sehr gut kennen.

(Phil Pullella)

Guten Abend, Heiligkeit. Sie haben heute sehr vielsagend von den Problemen der Migranten gesprochen. Auf der anderen Seite der Grenze läuft allerdings eine recht harte Wahlkampagne. Einer der Kandidaten für das Weiße Haus, der Republikaner Donald Trump, hat kürzlich in einem Interview gesagt, Sie seien ein Mann der Politik, und er hat sogar gesagt, dass Sie vielleicht auch eine Marionette, ein Werkzeug der mexikanischen Regierung sind für die Einwanderungspolitik. Er hat erklärt, dass er im Fall seiner Wahl eine 2.500 km lange Mauer entlang der Grenze bauen will; dass er elf Millionen illegale Einwanderer deportieren will, womit er Familien auseinanderreißt usw. Nun möchte ich vor allem fragen, was Sie zu diesen Anschuldigungen gegen Sie meinen und ob ein amerikanischer Katholik einen solchen Menschen wählen kann.

(Papst Franziskus)

Aber Gott sei Dank, dass er gesagt hat, ich sei ein Mann der Politik, denn Aristoteles definiert den Menschen als „animal político“ [spanische Übersetzung von zoon politikon, hier scherzhaft wörtlich interpretiert als „politisches Tier“ (Anm. d. Übers.)]: So bin ich wenigstens eine menschliche Person! Und dass ich eine Marionette bin…nun, vielleicht, ich weiß nicht… das überlasse ich Ihrem Urteil, dem Urteil der Menschen… Und dann: Ein Mensch, der nur daran denkt, Mauern zu errichten, wo auch immer, und nicht Brücken zu bauen, ist nicht christlich. Das steht nicht im Evangelium…Und die andere Frage, was ich raten würde, d.h. ihn zu wählen oder nicht zu wählen: Da mische ich mich nicht ein. Ich sage nur: Dieser Mensch ist nicht christlich, wenn er das so sagt. Man muss prüfen, ob er die Dinge so gesagt hat. Und darum halte ich ihm diesen Zweifel zugute.

(Pater Lombardi)

Vielen Dank. Und jetzt geben wir das Wort an Jean-Louis de la Vaissière von France Presse.

(Jean-Louis de la Vaissière)

Die Begegnung mit dem russischen Patriarchen Kyrill und die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung ist in aller Welt als ein historischer Schritt gewürdigt worden. Aber jetzt, schon heute, fühlen sich in der Ukraine die griechisch-katholischen Christen verraten und sprechen von einem „politischen Dokument“ zur Unterstützung der russischen Politik. So ist in dem Gebiet der Krieg der Worte erneut aufgeflammt. Denken Sie, dass Sie nach Moskau gehen können; sind Sie vom Patriarchen eingeladen worden? Oder vielleicht nach Kreta, um das panorthodoxe Konzil im Frühling zu begrüßen?

(Papst Franziskus)

Ich beginne beim Letzten. Ich werde zugegen sein, im Geiste und mit einer Botschaft. Es würde mir gefallen, dorthin zu gehen und sie auf dem panorthodoxen Konzil zu begrüßen – sie sind Brüder. Doch ich muss Achtung bezeugen. Ich weiß jedoch, dass sie katholische Beobachter einladen wollen, und das ist eine schöne Brücke. Aber hinter den katholischen Beobachtern werde ich stehen, indem ich mit den besten Wünschen bete, dass die Orthodoxen vorangehen, vorangehen, denn sie sind Brüder, und ihre Bischöfe sind Bischöfe wie wir. Und dann: Kyrill. Mein Bruder. Wir haben uns geküsst, umarmt, und außerdem ein Gespräch von einer Stunde…

(Pater Lombardi)

…zwei Stunden!

(Papst Franziskus)

…zwei Stunden! Zwei Stunden, in denen wir als Brüder miteinander gesprochen haben, ehrlich und offen, und niemand weiß, worüber gesprochen wurde, nur das, was wir am Ende öffentlich gesagt haben und was sich auf das bezog, was wir bei dem Gespräch empfunden haben. – Drittens: dieser Artikel, diese Erklärungen in der Ukraine. Als ich das gelesen habe, war ich ein wenig besorgt, denn es war vielmehr Sviatoslav Shevchuk, der gesagt haben soll, das ukrainische Volk oder einige Ukrainer oder viele Ukrainer seien zutiefst enttäuscht und fühlten sich verraten. Zunächst einmal: Ich kenne Sviatoslav gut. In Buenos Aires haben wir vier Jahre lang zusammengearbeitet. Als er gewählt wurde – mit 42 Jahren, ein guter Mann! –, als er zum Großerzbischof gewählt wurde, ist er nach Buenos Aires zurückgekommen, um seine Sachen zu holen. Und da ist er zu mir gekommen und hat mir eine kleine Ikone der Muttergottes der Zärtlichkeit geschenkt und mir gesagt: „Sie hat mich mein Leben lang begleitet; ich möchte sie dir überlassen, der du mich in diesen vier Jahren begleitet hast.“ Es ist eines der wenigen Dinge, die ich mir aus Buenos Aires habe bringen lassen, und ich habe sie auf meinem Schreibtisch. Er ist also ein Mann, dem gegenüber ich große Achtung habe und auch Vertrautheit, wir duzen uns. Und darum schien mir das ein bisschen merkwürdig. Und ich habe mich an etwas erinnert, das ich Ihnen hier einmal gesagt habe: Um eine Nachricht, eine Erklärung zu verstehen, muss man die Hermeneutik des Ganzen suchen: Wann hat er das gesagt? Es wurde in einer Erklärung vom 14. Februar gesagt, am vergangenen Sonntag. Ein Interview mit Pater… – ich erinnere mich nicht an den Namen, ein ukrainischer Priester – in der Ukraine gegeben und veröffentlicht. Das Interview ist gut zwei Seiten lang, und diese Nachricht befindet sich im drittletzten, so kleinen Absatz. Ich habe das Interview gelesen und möchte folgendes sagen: Shevchuk erklärt sich – im dogmatischen Teil [des Interviews] – als Sohn der Kirche, in Gemeinschaft mit dem Bischof von Rom, mit der Kirche. Er spricht vom Papst, von der Nähe des Papstes und von sich selbst, von seinem Glauben und auch von dem Glauben des orthodoxen Volkes dort. Im dogmatischen Teil gibt es keinerlei Schwierigkeit, der ist orthodox im guten Sinne des Wortes, das heißt katholische Lehre. Dann – wie in jedem Interview, so auch z. B. in diesem – hat jeder das Recht, seine persönliche Meinung zu sagen. Und das hat er nicht in Bezug auf die Begegnung getan, denn über sie sagte er: „Es ist eine gute Sache, und wir müssen vorangehen.“ In diesem zweiten Teil geht es um die persönlichen Gedanken, die jemand hat. Wenn ich zum Beispiel über die Bischöfe, die pädophile Priester einfach versetzen, gesagt habe, dass das Beste, was sie tun können, ist, zurückzutreten, dann ist das nichts Dogmatisches, sondern das, was ich denke. Und so hat er seine persönlichen Vorstellungen, über die man sprechen muss, und er hat ein Recht, sie zu haben. Alles, was er sagt, bezieht sich auf das Dokument: Da liegt das Problem. Über die Tatsache der Begegnung selbst sagt er: „Das ist der Herr, der Geist, der vorangeht, die Umarmung…“ Alles in Ordnung. Das Dokument? Es ist ein Dokument, über das man diskutieren kann. Und noch etwas anderes ist dazu zu sagen: Die Ukraine befindet sich in einem Moment des Krieges, des Leidens, mit vielen Interpretationen. Ich habe das ukrainische Volk viele Male sowohl beim Angelus als auch in den Mittwochs-Audienzen erwähnt und die Menschen um ihr Gebet und ihre Nähe gebeten. Doch die historische Tatsache eines Krieges… jeder hat seine eigene Vorstellung: Wie ist dieser Krieg? Wer hat ihn angefangen? Was ist zu tun? Was ist nicht zu tun?… Es ist klar, dass dies ein historisches Problem ist, aber auch ein existenzielles Problem des Landes, und es spricht vom Leiden. Und dort, in diesen Kontext stelle ich diesen Abschnitt, und von daher versteht man, was die Gläubigen sagen… Denn Sviatoslav sagt: „Viele Gläubige haben mich angerufen oder mir geschrieben und gesagt, dass sie zutiefst enttäuscht sind und sich von Rom verraten fühlen.“ Es versteht sich, dass ein Volk in jener Situation das so empfindet. Das Dokument ist in diesem Punkt der ukrainischen Frage diskutierbar, aber dort wird gesagt, dass der Krieg enden möge und man zu Übereinkünften kommen solle. Auch ich persönlich habe gesagt, dass die Vereinbarungen von Minsk vorangehen sollen und man nicht mit dem Ellenbogen auswischen soll, was mit den Händen geschrieben wurde. Die Kirche von Rom, der Papst, hat immer gesagt: „Sucht den Frieden!“ Ich habe beide Präsidenten empfangen. Und darum, wenn er sagt, dass er das von seinem Volk gehört hat, verstehe ich das; ich verstehe das. Aber das ist nicht „die“ Nachricht. Die Nachricht ist das Ganze. Wenn Sie das ganze Interview lesen, werden Sie sehen, dass es da ernsthafte dogmatische Aussagen gibt, die bleiben, es gibt einen Wunsch nach Einheit, nach ökumenischem Fortschritt – er ist ein Mensch der Ökumene… Und es gibt einige Meinungen… Er hat mir geschrieben, als man von der Reise, von der Begegnung erfuhr, aber als ein Bruder, indem er seine Meinungen als Bruder kundtat… Mir missfällt das Dokument nicht, so wie es ist; es missfällt mir nicht, und zwar in dem Sinn, dass wir die Dinge respektieren müssen; jeder hat seine Freiheit, zu denken, und in dieser Situation ist es sehr schwierig. Und von Rom aus… Jetzt ist der Nuntius an der Grenze, wo gekämpft wird, und hilft den Soldaten, den Verletzten. Die Kirche von Rom hat viel Hilfe dorthin geschickt, sehr viel Hilfe. Und immer den Frieden suchen, die Vereinbarungen; man respektiere das Abkommen von Minsk… Das ist der Gesamtzusammenhang. Aber man muss nicht erschrecken wegen dieses Satzes: Das ist eine Lehre, dass eine Nachricht mit der Hermeneutik des Ganzen und nicht nur eines Teiles interpretiert werden muss.

(Jean-Louis de la Vaissière)

Hat Patriarch Kyrill Sie eingeladen, einmal nach Moskau zu kommen?

(Papst Franziskus)

Patriarch Kyrill … Ich möchte lieber – denn wenn ich eines sage, muss ich auch anderes und wieder anderes sagen – so möchte ich also lieber, dass das, worüber wir allein gesprochen haben, nur eben das ist, was wir öffentlich gesagt haben. Das ist eine Tatsache. Und wenn ich dieses sage, müsste ich auch jenes sagen … nein! Das, was ich öffentlich gesagt habe, das, was er öffentlich gesagt hat, das ist es, was man über die private Unterredung sagen kann. Andernfalls wäre sie ja nicht privat. Ich kann Ihnen aber das sagen: Ich bin glücklich hinausgegangen; und auch er.

(Pater Lombardi)

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort zu einem grundlegenden Thema. Jetzt geben wir das Wort an Carlo Marroni, der die italienische Gruppe vertritt und von „Il Sore 24 Ore“ entsandt ist.

(Carlo Marroni)

Heiliger Vater, meine Frage betrifft die Familie, ein Thema, das Sie auf dieser Reise angesprochen haben. Im italienischen Parlament wird ein Gesetz über die zivilrechtlichen Lebenspartnerschaften diskutiert. Dieses Thema führt zu heftigen Auseinandersetzungen in der Politik, aber auch zu einer heftigen Debatte in der Gesellschaft und unter den Katholiken. Insbesondere wollte ich wissen, was Sie über das Thema der Adoptionen seitens zivilrechtlicher Lebenspartnerschaften denken und dann über die Rechte der Kinder im Allgemeinen. Danke.

(Papst Franziskus)

Zunächst: Ich weiß nicht, wie die Dinge im italienischen Parlament liegen. Der Papst mischt sich nicht in die italienische Politik ein. Bei der ersten Versammlung mit den [italienischen] Bischöfen im Mai 2013 war eines der drei Dinge, die ich gesagt habe: „Mit der italienischen Regierung, da habt ihr euch zu arrangieren“. Denn der Papst ist für alle da, und er kann sich nicht in die konkrete Innenpolitik eines Landes begeben. Das ist nicht die Rolle des Papstes. Und das, was ich denke, ist das, was die Kirche denkt und was sie bei vielen Gelegenheiten gesagt hat. Denn Italien ist nicht das erste Land, das diese Erfahrung macht; es sind viele Länder. Ich denke das, was die Kirche immer gesagt hat.

(Pater Lombardi)

Danke. Und jetzt geben wir das Wort an Paloma Garcia Ovejero von „Cope“, Spanierin, wie Sie wissen.

(Paloma Garcia Ovejero)

Heiliger Vater, seit einigen Wochen herrscht in vielen lateinamerikanischen Ländern, aber auch in Europa, große Sorge wegen des „Zika-Virus“. Das größte Risiko soll für schwangere Frauen bestehen, da gibt es Angst. Einige offizielle Stellen haben vorgeschlagen, Abtreibungen durchzuführen oder Schwangerschaften zu vermeiden. Kann die Kirche in diesem Fall die Auffassung des „geringeren Übels“ in Betracht ziehen?

(Papst Franziskus)

Abtreibung ist nicht ein „geringeres Übel“, es ist ein Verbrechen. Es heißt, einen aus dem Weg zu räumen, um einen anderen zu retten. Das ist das, was die Mafia tut. Abtreibung ist ein Verbrechen, ein absolutes Übel. Hinsichtlich des „geringeren Übels“: eine Schwangerschaft zu vermeiden ist ein Fall – wir sprechen von einem Konflikt zwischen dem fünften und dem sechsten Gebot. Paul VI. – ein großer! – hat in einer schwierigen Situation in Afrika den Ordensschwestern erlaubt, im Fall von Vergewaltigung Verhütungsmittel zu verwenden. Man darf nicht das Übel, eine Schwangerschaft allein zu vermeiden, mit der Abtreibung verwechseln. Die Abtreibung ist nicht ein theologisches Problem, es ist ein menschliches Problem, ein medizinisches Problem. Man tötet eine Person, um eine andere – im günstigsten Fall – zu retten oder gut durchkommen zu lassen. Abtreibung ist gegen den hippokratischen Eid, den die Ärzte ablegen müssen. Es ist ein Übel in sich, aber es ist am Anfang nicht ein religiöses Übel, nein, es ist ein menschliches Übel. Und es ist klar, da es ein menschliches Übel ist, wird es – wie jede Tötung – verurteilt. Eine Schwangerschaft zu vermeiden ist hingegen nicht ein absolutes Übel, und in gewissen Fällen, wie in dem Fall, den ich über den seligen Paul VI. erwähnt habe, war es klar. Außerdem möchte ich die Ärzte auffordern, alles zu tun, um Impfungen gegen die beiden Mücken, die dieses Übel bringen, zu finden – daran muss man arbeiten. … Danke.

(Pater Lombardi)

Danke. Jetzt bitten wir Ludwig Ring-Eifel von der deutschen katholischen Nachrichtenagentur „KNA“ um seinen Beitrag.

(Ludwig Ring-Eifel)

Eure Heiligkeit, in wenigen Wochen werden Sie den Karlspreis erhalten, einen der namhaftesten Preise der Europäischen Gemeinschaft. Auch einer Ihrer Vorgänger, der heilige Johannes Paul II., erhielt diesen Preis, er hat ihn sehr wertgeschätzt. Und es lag ihm auch viel an der europäischen Einheit, die jetzt ein wenig in Stücke zu gehen scheint – zuerst mit der Eurokrise und nun mit der Flüchtlingskrise. Haben Sie vielleicht ein Wort für uns in dieser Situation der Krise Europas? Danke.

(Papst Franziskus)

Erstens zum Karlspreis. Ich hatte die Angewohnheit, keine Auszeichnungen oder Doktorate anzunehmen; immer schon, nicht aus Bescheidenheit, sondern weil mir diese Sachen nicht gefallen. Eine Marotte zu haben ist gut, und es gefällt mir eben nicht. Aber in diesem Fall wurde ich – ich sage nicht „gezwungen, sondern – „überzeugt“ von der heiligen und theologischen Dickköpfigkeit eines Kardinal Kaspers, der von Aachen dazu ausgewählt wurde, mich zu überzeugen! Und ich sagte dann: „Ja, aber im Vatikan.“ Ich habe das gesagt, und ich biete den Preis für Europa dar: dass er eine Mit-Auszeichnung sei, ein Preis, damit Europa das machen kann, was ich in Straßburg als Wunsch ausgedrückt habe: dass Europa nicht die „Großmutter Europa“, sondern die „Mutter Europa“ sein kann. Zweitens. Neulich, als ich die Nachrichten über diese Krisen las – ich lese wenig, blättere nur eine Zeitung durch (ich sage den Namen nicht, um nicht Eifersucht zu erregen, aber es ist bekannt), ich schaue eine Viertelstunde und dann lasse ich mich vom Staatssekretariat informieren – , da gefiel mir ein Wort; es gefiel mir – ich weiß nicht, wer dem Wort zustimmt und wer nicht – die „Wiederbegründung der Europäischen Union“. Und ich habe an die großen Väter gedacht … Aber heute, wo gibt es einen Schuman, einen Adenauer? Diese großen Gestalten, die nach dem Krieg die Europäische Union begründet haben. Und mir gefällt diese Idee der Wiederbegründung: Wenn man sie nur machen könnte! Denn Europa – ich möchte nicht sagen, dass es einzigartig ist – hat eine Kraft, eine Kultur, eine Geschichte, die man nicht gering schätzen darf, und wir müssen alles tun, damit die Europäische Union die Kraft und auch die Inspiration hat, um uns vorwärts gehen zu lassen. Ich weiß nicht; das ist es, was ich denke.

(Pater Lombardi)

Danke. Und jetzt geben wir das Wort an Anne Thompson von „NBC News“ weiter – wir sind in Amerika, wir sind gerade über Amerika –, wir geben an sie das Wort.

(Anne Thompson)

[auf Englisch] Danke, Pater Lombardi. Matteo wird mir helfen zu übersetzen … Heiliger Vater, Sie haben auf dieser Reise viel über die Familien und über das Jahr der Barmherzigkeit gesprochen. Einige fragen sich, wie eine Kirche, die behauptet, „barmherzig“ zu sein, leichter einem Mörder vergeben kann als vielmehr dem, der sich scheiden lässt und wieder heiratet …

(Papst Franziskus)

Die Frage gefällt mir! Über die Familie haben zwei Synoden gesprochen, und der Papst hat das ganze Jahr in den Mittwochskatechesen darüber gesprochen. Und die Frage ist wahr, sie gefällt mir, denn Sie haben sie plastisch gut formuliert. Im nachsynodalen Dokument, das erscheinen wird – vielleicht vor Ostern –, wird in einem der Kapitel – es hat nämlich viele – all das aufgegriffen, was die Synode über die Konflikte, nämlich über die verwundeten Familien und die Seelsorge für die verwundeten Familien gesagt hat. Das ist eine der Sorgen; wie eine andere Sorge die Vorbereitung auf die Ehe ist. Stellen Sie sich vor: Um Priester zu werden, gibt es acht Jahre Studium, Vorbereitung, und dann, nach einer gewissen Zeit, wenn du es nicht schaffst, bittest du um Dispens und gehst, und alles ist in Ordnung. Um ein Sakrament zu schließen, das für das ganze Leben dauert, gibt es hingegen drei bis vier Treffen. Die Vorbereitung auf die Ehe ist sehr, sehr wichtig, denn ich glaube, dass es eine Sache ist, der die Kirche in der gewöhnlichen Pastoral – zumindest in meinem Land, in Südamerika – nicht viel Wert beigemessen hat. In meiner Heimat zum Beispiel – heute nicht so sehr, aber vor einigen Jahren – gab es die Gewohnheit – es hieß „casamiento de apuro“ –, schnell zu heiraten, weil ein Kind unterwegs war und um gesellschaftlich die Ehre der Familie zu decken. Da waren sie nicht frei, und oft sind diese Ehe ungültig. Und ich habe als Bischof meinen Priestern verboten, dies zu tun, wenn es das gab … Dass das Kind kommt, dass sie weiter verlobt sind, und wenn sie sich in der Lage fühlen, es für das ganze Leben zu machen, dass sie dann weiter gehen. Die Vorbereitung auf die Ehe aber ist mangelhaft. Ein weiteres sehr interessantes Kapitel ist dann die Erziehung der Kinder. Die Opfer der Probleme in der Familie sind die Kinder. Aber sie sind auch Opfer der Probleme in der Familie, welche weder der Mann noch die Frau wollen: zum Beispiel die Notwendigkeit der Arbeit. Wenn der Vater keine freie Zeit hat, um mit den Kindern zu sprechen, wenn die Mutter keine freie Zeit hat, um mit den Kindern zu sprechen … Wenn ich die Beichte eines Ehepaares, das Kinder hat, von Eheleuten höre, sage ich: „Wie viele Kinder haben Sie?“ Und einige erschrecken, denn sie sagen: „Der Priester wird mich fragen, warum ich nicht mehr habe …“ Und ich sage: „Ich werde Ihnen eine zweite Frage stellen: Spielen Sie mit Ihren Kindern?“ Und die Mehrheit – fast alle! – sagen: „Aber, Pater, ich habe keine Zeit; ich arbeite den ganzen Tag.“ Und die Kinder sind Opfer eines sozialen Problems, das die Familie verwundet. Es ist ein Problem … Mir gefällt Ihre Frage. Noch eine dritte interessante Sache. Beim Treffen mit den Familien in Tuxtla war ein Ehepaar, das in zweiter Ehe wiederverheiratet war, das in die Pastoral der Kirche integriert war. Und das Schlüsselwort, das die Synode verwendet hat – und ich werde es wiederaufgreifen – ist: die verwundeten Familien, die Familien der wiederverheirateten Geschiedenen und das alles in das Leben der Kirche „integrieren“. Aber vergessen wir nicht die Kinder im Mittelpunkt! Sie sind die ersten Opfer, sowohl der Verwundungen als auch der Situationen der Armut, der Arbeit, von all dem.

(Anne Thompson)

Heißt das, dass sie zur Kommunion gehen könnten?

(Papst Franziskus)

Das ist eine Sache … es ist der Zielpunkt. In die Kirche integrieren heißt nicht „zur Kommunion gehen“. Denn ich kenne wiederverheiratete Katholiken, die einmal, zweimal im Jahr in die Kirche kommen: „Aber ich möchte zur Kommunion gehen!“, als ob die Kommunion eine Auszeichnung wäre. Es ist eine Arbeit der Integration … alle Türen sind offen. Aber man kann nicht sagen: von jetzt an „können sie zur Kommunion gehen“. Das wäre eine Wunde auch an den Eheleuten, am Ehepaar, denn es ließe sie nicht diesen Weg der Integration gehen. Und diese beiden [in Tuxtla] waren glücklich! Und sie haben ein sehr schönes Wort gebraucht: „Wir gehen nicht zur eucharistischen Kommunion, aber wir gehen zur Kommunion, indem wir das Krankenhaus besuchen, diesen Dienst tun, jenes …“ Ihre Integration ist da geblieben. Wenn es mehr gibt, wird es der Herr ihnen sagen, aber … es ist ein Weg, eine Straße …

(Anna Thompson)

Danke.

(Pater Lombardi)

Lassen wir jetzt Antoine-Marie Izoard seine Frage stellen; damit kehren wir zur französischen Gruppe zurück. Er ist der Verantwortliche von „Imedia“, einer katholischen Nachrichtenagentur aus Frankreich.

(Antoine-Marie Izoard)

Guten Abend, Heiligkeit. Erlauben Sie mir, zunächst etwas scherzhaft zu sagen, dass wir Vatikankorrespondenten uns ein wenig wie Geiseln des päpstlichen Terminkalenders fühlen. Wir können nicht mit unseren Kindern spielen. Am Samstag findet die Jubiläumsaudienz statt; am Sonntag gibt’s den Angelus und von Montag bis Freitag schwimmt man in der Arbeit. Dann wünsche ich Alberto [Gasbarri] alles Gute [wenn er jetzt in Pension geht]. Er hat mich vor 20 Jahren, zusammen mit Pater Lombardi, bei Radio Vatikan eingeführt – man gehört zur Familie …

Eine etwas saloppe Frage hätte ich an Sie, Heiligkeit. Zahlreiche Medien haben es hervorgeholt und einen Wirbel um den „intensiven Briefwechsel“ zwischen Johannes Paul II. und der amerikanischen Philosophin Anna Tymieniecka gemacht, die, wie man sagt, eine große Zuneigung für den polnischen Papst hegte. Darf ein Papst, Ihrer Meinung nach, eine solch intime Beziehung zu einer Frau haben? Und dann – wenn Sie mir erlauben: Auch Sie haben eine bedeutende Korrespondenz; kennen Sie – oder kannten Sie – diese Art von Erfahrung …

(Papst Franziskus)

Ich wusste davon, von dieser freundschaftlichen Beziehung zwischen dem heiligen Johannes Paul II. und dieser Philosophin, als ich noch in Buenos Aires war. Man wusste davon; auch ihre Bücher sind bekannt. Und Johannes Paul II. war ein lebhafter Mensch … Im Übrigen würde ich sagen, dass ein Mann, der keine freundschaftliche Beziehung zu einer Frau zu unterhalten vermag – ich spreche hier nicht von den Misogynen: die sind krank – ein Mensch ist, dem etwas fehlt. Wenn ich einen Rat suche, wende ich mich an einen Mitarbeiter oder an einen Freund, einen Mann, aber schon aus persönlicher Erfahrung höre ich auch gerne die Meinung einer Frau. Sie geben dir einen so großen Reichtum! Sie sehen die Dinge auf eine andere Weise. Ich sage gerne, dass die Frau diejenige ist, die das Leben in ihrem Schoß aufbaut; sie hat – das ist ein Vergleich, den ich mache – sie hat dieses Charisma, dir Dinge zum Aufbauen zu geben. Die Freundschaft mit einer Frau ist keine Sünde; sie ist eben eine Freundschaft. Eine Liebesbeziehung mit einer Frau, die nicht deine Ehefrau ist, ist Sünde. Der Papst ist ein Mann; der Papst braucht auch die Gedanken der Frauen. Auch der Papst hat ein Herz, das eine gesunde, heilige Freundschaft mit einer Frau unterhalten kann. Es gibt heilige Freunde: Franziskus und Klara, Teresa von Ávila und Johannes vom Kreuz. Kein Grund, sich zu erschrecken. Aber die Frauen sind immer noch ein wenig … nicht gut angesehen, nicht völlig … Wir haben noch nicht das Gute erkannt, das eine Frau dem Leben des Priesters und dem Leben der Kirche zu geben vermag, im Sinne eines Ratschlags, im Sinne einer Hilfe oder einer gesunden Freundschaft. Danke.

(Pater Lombardi)

Vielen Dank. Jetzt haben wir hier Franca Giansoldati von „Il Messaggero“ für die italienische Gruppe.

(Franca Giansoldati)

Guten Abend, Heiligkeit. Ich komme zurück auf das Thema des Gesetzes, das vor der Verabschiedung durch das italienische Parlament steht: Es ist ein Gesetz, das in gewisser Weise auch andere Staaten betrifft. Denn auch andere Staaten beraten Gesetze, welche die Verbindungen zwischen Personen gleichen Geschlechts betreffen. Es gibt ein Dokument der Glaubenskongregation von 2003, das ausführlich auf dieses Thema eingeht. Es widmet sogar ein Kapitel dem Verhalten, das die katholischen Abgeordneten im Parlament gegenüber solchen Gesetzesvorlagen einnehmen sollen. Und es wird ausdrücklich gesagt, dass die katholischen Parlamentarier nicht für diese Gesetze stimmen dürfen. Angesichts der großen Konfusion auf diesem Gebiet wollte ich Sie zunächst fragen, ob dieses Dokument von 2003 noch etwas wert ist und wie sich ein katholischer Abgeordneter wirklich verhalten soll.

Und dann eine andere Sache: Nach Moskau, nun Kairo: Gibt es ein weiteres Tauwetter am Horizont? Ich beziehe mich auf die Audienz, die Sie mit dem – nennen wir ihn – „Papst der Sunniten“, mit dem Imam von Al-Azhar wünschen.

(Papst Franziskus)

Aus diesem Grunde ist Pater Ayuso in der vergangenen Woche nach Kairo gereist, um den Vertreter des Groß-Imam zu treffen und auch den Imam zu begrüßen. Pater Ayuso ist der Sekretär des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, dem Kardinal Tauran vorsteht. Ich möchte den Imam treffen. Ich weiß, dass es bei ihm Anklang finden würde, und wir sind dabei, einen Modus zu finden, natürlich über Kardinal Tauran; denn das ist der Weg. Auf diesem Weg werden wir es schaffen.

Nun zum ersten Punkt: Ich erinnere mich nicht genau an dieses Dokument der Glaubenskongregation von 2003. Ein katholischer Abgeordneter muss aber nach seinem gut gebildeten Gewissen abstimmen. Das, nur das will ich sagen. Ich glaube, das ist ausreichend. Und ich sage „gut gebildet“, weil es nicht das Gewissen „dessen, was mir scheint“ ist. Ich erinnere mich, als in Buenos Aires über die „Ehe“ der Personen gleichen Geschlechts abgestimmt wurde. Es gab ein Patt der Stimmen, und am Ende hat einer zum anderen gesagt: „Siehst du das klar?“ – „Nein“ – „Ich auch nicht“ – „Machen wir weiter“ – „Wenn wir weiter machen, erreichen wir nicht die Beschlussfähigkeit“. Und der eine hat gesagt: „Aber wenn wir die Beschlussfähigkeit erreichen, geben wir unsere Stimme an Kirchner!“; daraufhin der andere: „Ich gebe sie lieber an Kirchner als an Bergoglio!“ … und los. Das ist kein gut gebildetes Gewissen! Und bezüglich der Personen gleichen Geschlechts verweise ich auf das, was ich auf dem Rückflug von Rio de Janeiro gesagt habe und was im Katechismus der katholischen Kirche steht.

(Pater Lombardi)

Danke. Jetzt haben wir die letzte der vorgesehenen Fragen seitens Javier Martínez Brocal von „Rome Reports“ …

(Javier Martínez Brocal)

Heiliger Vater, vielen Dank für diese Reise nach Mexiko. Es ist uns eine Ehre gewesen, Sie zu begleiten und zu sehen, was wir gesehen haben. Wir sind noch nicht nach Rom zurückgekehrt und denken schon an künftige Reisen, um die Koffer wieder zu packen. Heiliger Vater, wann gehen Sie nach Argentinien, wo man Sie schon seit langem erwartet? Und wann kehren Sie nach Lateinamerika zurück oder reisen nach China? … Dann noch eine scherzhafte Frage: Sie haben auf dieser Reise oft vom „Träumen“ gesprochen: Was träumen Sie? Und vor allem, was ist Ihr Alptraum?

(Papst Franziskus)

China! – Eine Reise dorthin würde mir sehr gefallen.

Ich will etwas sagen – etwas, um dem mexikanischen Volk gerecht zu werden. Es ist ein Volk mit einem Reichtum, mit einem so großen Reichtum; es ist ein Volk, das einen überrascht. … Es hat eine Kultur, eine tausendjährige Kultur. … Wisst ihr, dass man heute in Mexiko fünfundsechzig Sprachen spricht, wenn man die indigenen Idiome alle zählt. Fünfundsechzig! Es ist ein Volk mit einem starken Glauben. Es hat Verfolgungen der Religion erlebt. Es gibt Märtyrer – ich werde jetzt zwei oder drei heilig sprechen. Und ein Volk kann man nicht einfach erklären, weil das Wort „Volk“ nicht eine logische Kategorie, sondern eine mystische ist. Und das mexikanische Volk kann man nicht einfach erklären, dieser Reichtum, diese Geschichte, diese Freude, diese Fähigkeit zu feiern, genauso wie die Tragödien, zu denen ihr gefragt habt. Ich kann nichts anderes sagen, als dass es dieser Einheit und dass auch diesem Volk gelungen ist, nicht zu scheitern. Nicht zu scheitern bei so vielen Kriegen und Sachen, die heute passieren … Dort in Ciudad Juárez gab es eine Abmachung über zwölf Stunden Frieden aus Anlass meines Besuchs. Danach werden sie den Kampf unter sich wieder aufnehmen, die Rauschgifthändler. … Ein Volk, das noch immer diese Vitalität hat, lässt sich nur von Guadalupe her erklären. Und ich lade euch ein, ernsthaft das Faktum Guadalupe zu studieren. Die Muttergottes ist dort. Ich weiß keine andere Erklärung. Und es wäre schön, wenn ihr als Journalisten … Es gibt einige gute Bücher, die erklären, die auch das Bild erklären, wie es ist und was es bedeutet. … Und auf diese Weise wird man dieses so große, so liebenswürdige Volk ein wenig verstehen können.

(Pater Lombardi)

Danke, Heiligkeit. Also, wir haben die Reihe der vorgesehenen Fragen abgeschlossen. Da war noch Frau Pigozzi, die uns etwas sagen wollte; ich weiß nicht genau, was. Wir reichen ihr gerade das Mikrofon.

(Caroline Pigozzi von „Paris Match“)

Ja, Heiliger Vater, guten Abend. Zwei Punkte. Ich möchte wissen, was Sie dann die Jungfrau von Guadalupe gefragt haben, weil sie so lange in der Kirche gewesen sind, um zur Jungfrau von Guadalupe zu beten. Und dann als zweites, ob Sie auf Italienisch oder auf Spanisch träumen.

(Papst Franziskus)

Ja, ich würde sagen, ich träume auf Esperanto … Ich weiß nicht, wie ich darauf antworten soll, im Ernst. Einige Male, erinnere ich mich, gab es einen Traum in einer anderen Sprache, aber träumen in Sprachen nein, mit Gestalten ja. Meine Psychologie ist so. Mit Worten träume ich wenig. Und wie war die erste Frage?

(Caroline Pigozzi)

Die erste Frage, Heiligkeit, war die: Sie haben lange Zeit verbracht, um zur Muttergottes zu beten …

(Papst Franziskus)

Ich habe eine Bitte für die Welt und für den Frieden ausgesprochen … Viele Sachen … Die Arme hat schließlich mit dem Kopf so gemacht. … Ich habe um Verzeihung gebeten; ich habe gebetet, dass die Kirche gesund weiterwächst; ich habe für das mexikanische Volk gebetet. … Und auch eine Sache, für die ich sehr gebetet habe, war die, dass die Priester wahre Priester, die Ordensschwestern wahre Ordensschwestern, die Bischöfe wahre Bischöfe seien, wie der Herr uns will. Dafür habe ich sehr gebetet. Aber dann sind die Dinge, die ein Sohn seiner Mamma sagt, ein wenig geheim … Danke, Caroline.

[…]

(Papst Franziskus)

Gute Reise! Vielen Dank für eure Arbeit und betet für mich. Und wisst, dass ich euch zur Verfügung stehe. Und spielt mit euren Kindern!
https://de.zenit.org/articles/dieses-vol...af3672-40961937
© Copyright – Libreria Editrice Vaticana

von esther10 25.02.2016 00:04

Kriminalität
Asylbewerber trotz über 200 Strafanzeigen auf freiem Fuß



Bundespolizei kontrolliert in einem Zug Asylsuchende (2014) Foto: dpa

FULDA. Weil er in einem ICE beim Onanieren erwischt wurde, ist gegen einen 22 Jahre alten Asylbewerber aus Eritrea Strafanzeige erstattet worden. Der Mann war am Dienstag von einer Zugbegleiterin dabei ertappt worden, wie er sich in dem Zug von Frankfurt am Main nach Kassel selbst befriedigte. Da er zudem keine Fahrkarte besaß und auch kein Geld hatte, um ein Ticket nachzulösen, mußte er den ICE in Fulda zur Prüfung seiner Identität verlassen.

„Dabei stellten die Bundespolizisten fest, daß der Mann bereits 189 Strafanzeigen wegen Erschleichen von Leistungen und über 40 Diebstähle auf seinem Straftatenkonto hat. Hinzu kommen weitere Taten wie Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung“, teilte die Bundespolizeiinspektion Kassel mit.

Gegen den Asylbewerber wurde nun ein weiteres Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und exhibitionistischer Handlungen eingeleitet. Nach Abschluß der Überprüfung und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Fulda kam der 22 Jahre alte Eritreer wieder auf freien Fuß. (krk)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...uf-freiem-fuss/



von esther10 25.02.2016 00:03

77.000 Unterschriften gegen Bargeld-Verbot

Veröffentlicht: 25. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: ALFA, Bargeld-Verbot, Bernd Lucke, Bruno Bandulet, digitale Knechtschaft, gläserner Zahler, Hans-Olaf Henkel, Joachim Starbatty, Kriminalität, Petition, Wirtschaftsexperten |Hinterlasse einen Kommentar

Der Widerstand gegen die Abschaffung des Bargelds formiert sich. Die Initiative „Stop Bargeldverbot“ konnte bereits rund 77.000 Unterschriften sammeln. Seit kurzem arbeiten die Initiatoren mit der Seite volkspetiton.org zusammen, um zwei bisher parallel laufende Unterschriftenaktionen gegen das Bargeldverbot zu bündeln. euros



Zu den Erstunterzeichnern zählen u.a. die Wirtschaftsexperten Thorsten Polleit, Bruno Bandulet, Roland Vaubel, Gerd Habermann sowie die EU-Parlamentarier Hans-Olaf Henkel, Bernd Lucke und Joachim Starbatty (alle Alfa-Partei).

Die Erstunterzeichner und zahlreiche weitere Ökonomen sehen in einem rein elektronischen Zahlungsverkehr einen grundlegenden Angriff auf die Freiheit. In einem digital geschlossenen Geldsystem wäre eine „Enteignung per Knopfdruck“ und das Durchsetzen von Negativzinsen möglich, schreiben sie auf der Homepage von Stop Bargeldverbot.

Der „gläserne Zahler“ wäre künftig in „digitaler Knechtschaft“ den Regeln, der Steuerung und Überwachung großer Digitalkonzerne ausgeliefert, während staatliche und multinational tätige Gesellschaften weiterhin innerhalb einer intransparenten Blackbox agieren würden. Wer imstande sei, das Bargeld abzuschaffen, könne auch den Handel mit Edelmetallen und Goldmünzen verbieten, warnen die Begründer der Kampagne.

„Glauben Sie nicht leichtfertig, daß es in erster Linie um die Bekämpfung von Kriminalität geht. Sie ist ohnehin im digitalen Bereich etabliert“, schreiben die Initiatoren auf der Petitionsseite. Besteuert würden künftig nicht global agierende Großkonzerne, sondern diejenigen, die sich nicht wehren können.
https://charismatismus.wordpress.com/201...bargeld-verbot/
Quelle: https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2016...-unterstuetzer/

von esther10 25.02.2016 00:03

„Wo liegt meine Freude: im Handeln oder im Reden?“
Frühmesse von Papst Franziskus in der Domus Sanctae Marthae

25. FEBRUAR 2016


© PHOTO.VA - OSSERVATORE ROMANO

Papst Franziskus befasste sich in der heutigen Frühmesse in der Domus Sanctae Marthae mit der Frage, „ob ich ein Christ auf dem Weg der Lüge, nur des Redens bin, oder ob ich ein Christ auf dem Weg des Lebens, d.h. der Taten, des Handelns bin“. Ausgehend vom Tagesevangelium, der Geschichte des Lazarus, legte der Papst den Unterschied zwischen Scheinchristen und wahren Christen dar.

Der im Tagesevangelium beschriebene Reiche habe die Gebote gekannt, die Synagoge samstags besucht und sicher eine gewisse Frömmigkeit ausgeübt, „aber er war ein verschlossener Mann, eingeschlossen in seine kleine Welt“ aus Festmahlen, Luxus und Eitelkeit. Daher habe der Mann nicht bemerkt, was außerhalb seiner Welt vor sich gehe, und habe nur an sich gedacht. Papst Franziskus gab zu bedenken, dass der Mann im Evangelium keinen Namen trage, sondern nur als reich beschrieben werde. Werde der Name durch ein Adjektiv ersetzt, so habe der Mensch an Substanz, an Kraft verloren. „Gott, der Vater ist, hatte er kein Erbarmen mit diesem Mann?“, fragte Papst Franziskus und erklärte: Es sei Lazarus gewesen, der an seine Tür geklopft habe, doch der reiche Mann habe ihn nicht bemerkt.

Papst Franziskus erinnerte an die Fastenzeit und mahnte zu einer Gewissenprüfung: „Bin ich auf dem Weg des Lebens oder auf dem Weg der Lüge? Wie sehr ist mein Herz noch verschlossen? Wo liegt meine Freude: im Handeln oder im Reden? Im aus mir selbst Herausgehen, um anderen zu begegnen, zu helfen? – Die Werke der Barmherzigkeit, ja! Oder besteht meine Freude darin, alles geregelt zu haben und in mich verschlossen zu sein?“ Abschließend bat Papst Franziskus um die Gnade, Menschen wie Lazarus auf der Straße zu sehen und uns großzügig und barmherzig zu erweisen, so dass die Barmherzigkeit Gottes in unser Herz trete
https://de.zenit.org/articles/wo-liegt-m...af3672-40961937


von esther10 25.02.2016 00:02

Umstrittener Maßnahmenkatalog
Bundestag beschließt Verschärfung des Asylrechts
25.02.2016, 11:21 Uhr | dpa, t-online.de


Abstimmung im Bundestag: Die Mehrheit der Abgeordneten ist für das Asylpaket II. (Quelle: dpa)

Nach monatelanger Debatte hat die Bundesregierung das Asylpaket II abgesegnet. Bis zuletzt wurde von SPD und CDU um Details gestritten. Im Bundestag kam es vor der Verabschiedung zu einem teils heftigen Schlagabtausch zwischen den Vertretern der Parteien.

Der Bundestag hat das Asylpaket II mit breiter Mehrheit beschlossen: In der namentlichen Abstimmung votierten 429 Abgeordnete mit Ja, es gab 147 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen.

Die Punkte des zweiten Asylpakets in der Übersicht

Unsere wichtigsten Themen
Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Ole Schröder (CDU), sagte zu Beginn der Debatte, die Neuregelungen seien nötig, um die Bereitschaft der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen aufrechtzuerhalten. Deshalb solle es Schutz und Hilfe nur noch für jene geben, die sie wirklich brauchen.

Heftige Kritik kam von Linken-Politiker Jan Korte, der vor allem der SPD vorwarf, nicht zu wissen, mit wem sie sich einlasse. Auch Katrin Göring-Eckardt von den Grünen fand deutliche Worte: Die CDU sabotiere die eigene Kanzlerin, so die Fraktionsvorsitzende. SPD-Politiker betonten, mit der Festlegung "sicherer Herkunftsstaaten" alleine sei es nicht getan. Die dadurch entstehenden Möglichkeiten müssten auch "effektiv genutzt" werden. Die Zahl der Abschiebungen aus Baden-Württemberg habe sich im vergangenen Jahr verdoppelt. Noch mehr Menschen ohne Aussicht auf Asyl seien nach einer Beratung freiwillig ausgereist.

Die Linken-Politikerin Heike Hänsel sprach von einem absoluten Skandal, "sich zu brüsten, welches Bundesland am besten und am meisten abschiebt". Flüchtlingshelfer lehnen die geplante Verschärfung des Asylrechts ab.

Abschiebungen weiter erleichtert

Die Kernpunkte sehen vor, dass bestimmte Flüchtlingsgruppen - unter anderem Asylbewerber aus "sicheren Herkunftsstaaten" - künftig in neuen Aufnahmeeinrichtungen untergebracht werden, wo ihre Asylanträge im Schnellverfahren abgearbeitet werden. Während ihres Aufenthalts dort soll für die Flüchtlinge eine strenge Residenzpflicht gelten: Sie dürfen den Bezirk der Ausländerbehörde, in der ihre Aufnahmeeinrichtung liegt, nicht verlassen. Tun sie das doch, werden Leistungen gestrichen, und das Asylverfahren ruht.

Für eine bestimmte Flüchtlingsgruppe soll der Familiennachzug für einen Zeitraum von zwei Jahren ausgesetzt werden. Es geht um Menschen, für die nur "subsidiärer Schutz" in Deutschland gilt. Das sind jene, die sich nicht auf das Grundrecht auf Asyl berufen können und auch keinen Schutzstatus nach der Genfer Flüchtlingskonvention genießen, aber dennoch nicht heimgeschickt werden, weil ihnen dort zum Beispiel Folter oder Todesstrafe drohen.

Über einen Umweg sollen aber auch "subsidiär Geschützte", vor allem aus Syrien, Angehörige nachholen können: Ihre Partner oder Kinder, die noch in Flüchtlingscamps in der Türkei, Jordanien und dem Libanon sind, sollen vorrangig mit Kontingenten nach Deutschland geholt werden. Solche Kontingente müssen aber noch auf EU-Ebene mit diesen Ländern vereinbart werden.

Abschiebungen sollen zudem erleichtert werden - auch bei gesundheitlichen Problemen der Betroffenen. Nur schwere Erkrankungen sollen ein Hinderungsgrund sein. Auch bei der Beschaffung von Papieren für abgelehnte Asylbewerber will der Bund mehr tun. Abschiebungen scheitern bislang oft an fehlenden Ausweisdokumenten.

Zuletzt sollen Asylbewerber, die Zugang zu Integrationskursen bekommen, einen Teil der Kosten dafür - zehn Euro monatlich - selbst tragen.
www.t-online.de



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs