Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.07.2016 00:45

"Wir lassen uns nicht vom Islamischen Staat einschüchtern" – Kardinal Parolin
Jahr der Barmherzigkeit soll helfen, den Hass zu überwinden – Vorgehen gegen IS wichtig


VATIKANSTADT , 19 November, 2015 / 8:15 AM (CNA Deutsch).-
Der Vatikan werde sich nicht von Angst "lähmen" lassen, auch wenn der kleine Staat die Zielscheibe der Terroristen des Islamischen Staats (IS) sei. Das sagte der "Aussenminister" des Heiligen Stuhls, Staatsekretär Kardinal Pietro Parolin, vor dem Hintergrund verschärfter Sicherheitsmaßnahmen rund um die wichtigsten Stätten der katholischen Kirche im Herzen Roms. Er fordert eine Mobilmachung gegen den Islamischen Staat, an der sich normale Muslime ebenso beteiligen sollen wie am Jahr der Barmherzigkeit der katholischen Kirche.

In einem Interview mit der französischen katholischen Zeitung "La Croix" sagte Kardinal Parolin, was in Frankreich geschehen sei, mache noch einmal klar, dass niemand sich vor dem Terrorismus sicher wähnen könne. "Wir sind dazu in der Lage, die Sicherheitsmaßnahmen im Vatikan und seiner Umgebung zu verschärfen. Aber wir lassen uns nicht von der Angst lähmen", so Parolin wörtlich.

Der Islamische Staat hat wiederholt nicht nur Krieg gegen Frankreich und andere westliche Länder erklärt, sondern spricht systematisch von "Kreuzfahrern", die vernichtet werden würden, und dass Rom fallen werde. Ein Propaganda-Magazin des IS hatte vor kurzem auf dem Titel eine Montage abgebildet, in der auf dem Obelisk auf dem Petersplatz die Fahne des radikal-islamischen Terror-Staats weht.

Bereits im August 2014 hatte Papst Franziskus auf dem Rückflug seines Korea-Besuchs gesagt, dass es legitim sei, den "ungerechten Aggressor" im Irak zu stoppen. Auf die Frage von Alan Holdren, Leiter des Vatikan-Büros von CNA/EWTN News, hatte der Papst wörtlich gesagt: "Ich betone das Verb 'stoppen'. Ich sage nicht 'bombardieren' oder 'Krieg führen'".

Darauf angesprochen, sagte Kardinal Parolin gegenüber "La Croix", dass dies nichts Neues sei. Der Papst habe den Katechismus der Katholischen Kirche zitiert.

Der Katechismus, 1992 vom heiligen Papst Johannes Paul II. promulgiert, fasst in den Abschnitten 2308-2317 die Lehre zu diesem Thema zusammen. Der Paragraph 2309 betont, dass es "einem Volk gestattet ist, sich in Notwehr militärisch zu verteidigen"; aber nur, wenn klare Bedigungen bestehen und eingehalten werden:

- Der Schaden, der der Nation oder der Völkergemeinschaft durch den Angreifer zugefügt wird, muß sicher feststehen, schwerwiegend und von Dauer sein.

- Alle anderen Mittel, dem Schaden ein Ende zu machen, müssen sich als undurchführbar oder wirkungsloserwiesen haben.

- Es muß ernsthafte Aussicht auf Erfolg bestehen.

- Der Gebrauch von Waffen darf nicht Schäden und Wirren mit sich bringen, die schlimmer sind als das zubeseitigende Übel. Beim Urteil darüber, ob diese Bedingung erfüllt ist, ist sorgfältig auf die gewaltigeZerstörungskraft der modernen Waffen zu achten.

Dies sind die herkömmlichen Elemente, die in der sogenannten Lehre vom „gerechten Krieg" angeführt werden.

Die Beurteilung, ob alle diese Voraussetzungen für die sittliche Erlaubtheit eines Verteidigungskrieges vorliegen,kommt dem klugen Ermessen derer zu, die mit der Wahrung des Gemeinwohls betraut sind.
Wie Kardinal Parolin betonte, sei der Terror-Angriff auf Paris durch nichts zu rechtfertigen, und eine weltweite Mobilisierung sei notwendig. "Eine Mobilisierung aller Möglichkeiten der Sicherheit, von Polizeikräften und von Informationsgewinnung, um dieses Übel des Terrorismus auszurotten". Aber auch spiritueller Beistand müsse mobilisiert werden, betonte der Kardinal.

Bereits am 29. Oktober hatte der Staatsekretär gegenüber CNA gesagt, er glaube, dass es kaum möglich sei, mit Fundamentalisten wie Islamisten Dialog zu führen. Papst Franziskus hat öffentlich betont, wie wichtig die Bereitschaft zum Dialog sei, um diesen auch führen zu können.

Gemeinsam Hass überwinden, statt Rache-Akte zu begehen

Parolin betonte: Wichtig sei auch, dass sich normale Muslime beteiligten und in die Gemeinschaft einbezogen würden. Auch sie müssten Teil der Lösung des Terrorismus sein. "Rachegefühle" seien normal nach Angriffen wie dem auf Paris. "Aber diesem Drang müssen wir widerstehen", so Kardinal Parolin.

Der Papst wolle mit dem Jahr der Barmherzigkeit helfen, den Hass zu überwinden. "Dieses Anliegen ist nach den Angriffen ein verstärktes. Wir empfangen die Gnade Gottes um diese Haltung gegenüber anderen einzunehmen", so Parolin gegenüber "La Croix".

Der muslimische Name für Gott, "der Barmherzige", sei der "schönste Name", den diese ihm gegeben hätten. Hoffentlich, so Parolin, würden sich Muslime am Jahr der Barmherzigkeit beteiligen, so wie es der ausdrückliche Wunsch des Papstes sei.
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...al-parolin-0202



von esther10 02.07.2016 00:45

München: 150 Lebensrechtler protestieren gegen Stapfs Abtreibungsklinik
Veröffentlicht: 2. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Rund 150 Lebensrechtler haben am 1. Juli vor der Abtreibungsklinik des Arztes Friedrich Stapf in München-Freiham demonstriert. Sie forderten die Schließung der Einrichtung. csm_demo_stapf_klinik_muenchen_715_cdl16_c4f9b72022



Außerdem kritisierten sie scharf, dass der Münchner CSU-Schatzmeister und Immobilienunternehmer Hans Hammer dem Mediziner die Räumlichkeiten vermietet hat.

Zu der Kundgebung „Echte Hilfe für Mütter und Kinder – Zukunft statt Abtreibung“ hatten die Lebensrechtsorganisationen „Aktion Lebensrecht für Alle“ (ALfA) und der bayerische Landesverband der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) aufgerufen.

Laut der CDL-Vorsitzenden in Bayern, Christiane Lambrecht, wollten die Teilnehmer „friedlich und mahnend“ auf das menschliche und ethische Drama der Abtreibung hinweisen. Sie beklagte, dass Frauen im Schwangerschaftskonflikt oft alleine gelassen und wegen fehlender Unterstützung regelrecht zur Abtreibung gedrängt würden.

Als Symbol habe man 100 brennende weiße Kerze in Form eines leeren Kinderwagens aufgestellt.

Während der Ansprachen der Lebensrechtler habe Stapf an einem offenen Fenster seiner Klinik gestanden und zugehört, so Lambrecht gegenüber der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA. Ein Gespräch mit ihm habe es aber nicht gegeben.

Wie Lambrecht weiter sagte, steht das Abtreibungszentrum – täglich würden dort bis zu 20 ungeborene Kinder getötet – auch beispielhaft für die vielen täglichen Abtreibungen in Deutschland. Ebenso sei die Einrichtung ein Zeichen für die „Kultur des Wegschauens“, die die Gesellschaft bei dem Thema Abtreibung mittlerweile kennzeichne.

Die CDL-Landesvorsitzende kritisierte scharf, dass der Staat „so gut wie nichts“ für das Lebensrecht der von Tötung bedrohten ungeborenen Kinder tue. „Im Gegenteil: Er wacht darüber, dass ein flächendeckendes Netz von Abtreibungsgelegenheiten vorgehalten wird und bezahlt die meisten Abtreibungen im Rahmen der Sozialhilfe, finanziert von unseren Steuern.“

Quelle und FORTSETZUNG der Meldung hier: http://www.idea.de/menschenrechte/detail...ssen-97420.html

von esther10 02.07.2016 00:43

1. Juli Wenn sagte Bergoglio keine intercommunion zwischen Protestanten und Katholiken
Lutheraner



Vom Schweizer Kanton St. Gallen, sagt ein Leser uns, dass ein paar Jahren Franziskus vor nicht, dass grünes Licht intercommunion zwischen Katholiken vorausgesehen hat und Protestanten, aber heute scheint nicht mehr Skrupel zu ermöglichen:

> Kommunion für alle, auch für Protestanten

Am 1. Dezember 2014 in der Tat, warnte die Bischöfe der Schweiz zu Besuch "ad limina" Francis empfängt sie auch durch die Art und Weise der ökumenischen Beziehungen und insbesondere inter Gemeinschaft zwischen Katholiken und Protestanten:

"Wir müssen vorsichtig sein, die Gläubigen aller christlichen Konfessionen zu ermöglichen, ihren Glauben in einer eindeutigen und frei von Verwirrung zu leben, und ohne Retusche durch die Unterschiede auf Kosten der Wahrheit zu löschen. Wenn zum Beispiel unter dem Vorwand, einige Artefakt Treffen , müssen wir unseren Glauben an die Eucharistie zu verbergen, wir nehmen nicht ernst genug oder unser Erbe, oder die unserer Partner. "

"Quantum mutatus ab illo !," Man würde beim Anblick des riesigen Abstand zwischen dem unnachgiebigen Bergoglio von dieser Zeit und dieser ultracedevole heute ausrufen. Voraussetzung ist jedoch, zu vernachlässigen, was stattdessen nun offensichtlich zu jedem aufmerksamen Beobachter ist: dass dieses Pontifikat Mimesis seine Kardinaltugend gemacht hat.

Wie für die Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet, auch für die ökumenische intercommunion Papst Francesco mit konstantem geht "stop and go". Er sagt: vacates widerspricht und wieder wiederholt. Aber dank dieser Dialektik Game-Port jedes Mal, wenn die Kirche weiter in Richtung von ihm gewünscht.

Um das alles zu lesen , ist es klar , dass die Rede vom 1. Dezember 2014 bis den Schweizer Bischöfe wurde Mehl nicht den Papst sack aber ein Office - Produkt, mit wenig persönliche Note, wie , wo Pastoren darauf dringen, "füttern die Herde zu Fuß, nach die Umstände, vor, zwischen oder hinter nur eine gute Organisation, eine andere NGO "", oder wo auf die Kirche nicht zu schrumpfen genannt ".

Aber die authentische Bergoglio ist nicht das, was müde diese Reden Routine gelesen, dass heute immer mehr bevorzugen den Zuschauern zu liefern, nicht einmal mehr lesen. Statt dessen, was er spricht, die Manschette, in scheinbare Unordnung aus, aber tatsächlich die Bereitstellung Oratorium sehr anspruchsvoll, ein perfektes Jahrhundert Jesuit Pascal.

Als das , was bekannt geworden ist, vielleicht unerreichte Eleganz, benutzte er 15. November 2015 in der Christuskirche Lutheran in Rom, grünes Licht zu geben, in der Tat, in die Gemeinschaft der Protestanten in der katholischen Messe, ohne auf den tiefen Abstand, der zwischen der katholischen Vorstellung existiert Eucharistie und dass Luthers Anhänger, weil in seinen Worten, "das Leben ist größer als die Erklärungen und Interpretationen".

<<< >>>

BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.
*
Magister.


Die letzten drei Dienste von "www.chiesa":

2016.01.07 > Kommunion für alle, auch für Protestanten neben der geschieden und wieder verheiratet, auch für Luthers Anhänger gibt , die das grüne Licht auf die Eucharistie gibt. Das ist , wie "Die katholische" Civilization die rätselhafte Worte des Papstes in Sachen intercommunion spielt


28/06/2016 > Joseph Ratzinger 65 Jahre nach "Und so kam die katholische Priestertum die Wut der protestantischen Kritik nach unten." Am Jahrestag der Priesterweihe der Zukunft Benedikt XVI, sagt Kardinal Müller seine unbezähmbare Offensivkraft von Luthers Anhängern


2016.06.24 > "Genocide", das Wort , das Francis sagen wollte. In Armenien nacherzählt er überraschenderweise im Präsidentenpalast in Eriwan, in der ersten der Reden seiner Reise. Ausbrechen aus dem geschriebenen Text, der stille
http://magister.blogautore.espresso.repu...3/04/09/3080386

von esther10 02.07.2016 00:40

Vatikan kritisiert Einsetzung eines UNO-Sonderkommissars für Homosexuelle
1. Juli 2016 0


UNO-Sitz in Genf: Vereinte Nationen als Motor der globalen Homosexualisierung

(Rom) Der Heilige Stuhl kritisierte die Einsetzung eines UNO-Sonderkommissars für „Homo-Rechte“. Der gestern in Genf vom UN-Menschenrechtsrat gefaßte Beschluß, einen „Experten zum Schutz von Rechten sexueller Minderheiten“ einzusetzen, findet die Ablehnung der katholischen Kirche.

23 Mitgliedsländer des Rates, darunter die Bundesrepublik Deutschland und die USA, stimmten für die Resolution. Die USA gelten als treibende Kraft hinter der neuen Institution, die im Büro des UNHCHR angesiedelt sein wird. Zu den Hintergründen siehe den Bericht Trend 2016: Homosexualisierung – Erstes Homo-Dezernat, Gay-friendly-Kardinal (Homosexuel - freundlich - Karl MarX) und UN-Homo-Sonderkommissar.

http://www.katholisches.info/2016/06/30/...onderkommissar/

Eine „besondere Gruppe von Rechten für eine spezifische Gruppe von Personen“ schützen zu wollen, stehe in Widerspruch zum Prinzip der Gleichheit aller Menschen, erklärte die Vertretung des Heiligen Stuhls in Genf auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Die katholische Kirche sei gegen jede Form von Diskriminierung, betonte der Erste Sekretär der Vatikan-Vertretung bei den Vereinten Nationen in Genf, Msgr. Richard Gyhra.

Vatikan-Diplomat: Entwicklungshilfe könne von Gutachten des Sonderkommissars abhängig werden

Hinter der Resolution stehe „offenbar die Absicht westlicher Staaten, Einfluß auf ärmere Länder etwa in Afrika zu nehmen“, wird der Vatikandiplomat von Radio Vatikan wiedergegeben. Auf diese Weise könne beispielsweise Entwicklungshilfe von – rechtlich an sich nicht bindenden – Gutachten des neuen Sonderkommissars abhängig gemacht werden.

Der Heilige Stuhl hat nur Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Nach Bekunden von Gyhra versuchte er, ebenso wie andere Staaten, die nicht zu den 47 Mitgliedern des Menschenrechtsrats gehören, Einfluß auf stimmberechtigte Nationen zu nehmen.

18 Länder stimmten gegen die Resolution, darunter Rußland, die Volksrepublik China, Indien, die Philippinen und vor allem afrikanische Staaten: Äthiopien, Algerien, Burundi, Elfenbeinküste, Kenia, Kongo, Marokko, Nigeria und Togo. Sechs Staaten enthielten sich: Botswana, Ghana, Namibia und Südafrika.

Wer das neue Amt übernimmt, ist noch offen. Eine Amtsperiode dauert jeweils drei Jahre.
http://www.katholisches.info/2016/07/01/...r-homosexuelle/
Text: RV/Giuseppe Nardi

*
https://restkerk.net/


von esther10 02.07.2016 00:39

2


Durch Deacon Keith Fournier *
5, Juni 2016
Papst Benedikt XVI Emeritus ruft uns alle zum Leben in Gott durch das Gebet eingetaucht


Ein neues Buch von Papst Benedikt XVI Emeritus dem Titel "Gottes Liebe

zu lehren und zu lernen" wird am 29. Juni veröffentlicht werden, 2016. Es ist eine Sammlung von Homilien (Predigten) auf diejenigen zu Priestertum fokussiert. Franziskus schrieb ein Vorwort, wo er teilt den Grund Benedikt eine solche außergewöhnliche Theologe ist. Francis erklärt, dass Benedikt sein Leben lebt "eingetaucht in Gott" durch das Gebet und Praktiken "Theologie auf den Knien." Er behauptet, dass das Leben ganz eingetaucht in Gott lebt, ist ein Anruf, dass "Diakone, Priester und Bischöfe dürfen nie vergessen."

Ich muss zugeben, ich Papst Benedikt XVI wirklich vermissen. Er ist ein heiliger Mann und war einer der großen Theologen der Kirche. Seine letzte Akt der Demut kam am 28. Februar 2013 , als er sein Amt niederlegte , sich zum Gebet ausführlicher zu widmen. Die Ankündigung erfolgte auf einem Konsistorium seiner Brüder im Episkopat gemacht , die sich in Rom versammelt hatte , als er über 800 Ursachen für die Heiligsprechung genehmigt. Die Verbindung war klar. Der letzte Rat der Kirche erinnerte uns an die universale Berufung zur Heiligkeit . Dieser Aufruf richtet sich an alle Glieder des Leibes Christi ausgestellt und kann nicht ohne Gebet erfüllt werden.

Als ich auf Benedikt XVI reflektieren, bin ich von einem meiner Lieblings Definitionen eines Theologen erinnert, die von einem Mönch des vierten Jahrhunderts namens Evagrius von Pontus angeboten wurde. Er schrieb in seinen Überlegungen dem Titel "Mirror für Mönche": "Die Erkenntnis Gottes die Brust Christi ist und wer ruht auf es ein Theologe sein wird." Das Bild erinnert an den Lieblingsjünger Johannes, der Autor des vierten Evangeliums, so oft an der Einsetzung der Eucharistie dargestellt, das "Abendmahl", mit dem Kopf auf der Brust von Jesus Christus. Sein Evangelium Erzählung war das letzte geschrieben werden und ist die theologisch reflektiert. Offensichtlich lernte John Theologie in der Schule des Gebets.

So ist es mit Papst Benedikt Emeritus. Wie passend, in der Tat, wie schön, dass er jetzt in einer Form des monastischen Lebens innerhalb der Mauern des Vatikans eingreift. Es bewegt mich tief zu denken, dass dieser heilige Priester für die Kirche betet - und die Welt, in die sie gesendet wird. Er betet für Sie und für mich. Ich erinnere mich noch eine schöne Botschaft, die er am 6. März gab 2012 während der Mittwoch Publikum für die Gläubigen. Er erklärte, dass Schweigen notwendig ist, um das Wort Gottes zu hören, unter Hinweis darauf, dass "unser Alter nicht in der Tat, bevorzugen Reflexion und Kontemplation, ganz im Gegenteil scheint es, dass die Leute haben Angst, sich zu trennen, selbst für einen Augenblick von der Flut von Worten und Bildern, die unsere Tage zu markieren und zu füllen. "

Er fuhr fort: "Die Evangelien oft uns zeigen ... Jesus allein zu einem Ort, weit weg von den Menschenmassen zurückzuziehen, auch von seinen Jüngern, wo er in der Stille beten können". Darüber hinaus "die große patristischen Tradition lehrt uns, dass die Geheimnisse Christi zu Schweigen verbunden sind, und nur in der Stille kann das Wort, einen Ort zu wohnen, in uns finden."

"Dieses Prinzip," der Heilige Vater erklärte: "gilt für das persönliche Gebet wahr, sondern auch für unsere Liturgien, die authentische Zuhören zu erleichtern, muss auch reich sein in Momenten der Stille und der nonverbalen Akzeptanz. ... Das Schweigen hat die Fähigkeit, einen Raum in unserem inneren zu öffnen, ein Raum, in dem Gott wohnen kann, die dafür sorgen können, dass sein Wort in uns bleibt, und dass die Liebe für ihn in unseren Köpfen und Herzen verwurzelt und belebt unser Leben. "

Er erklärte, dass in Zeiten, "in unseren Gebeten, wir oft finden uns das Schweigen Gottes gegenüber erleben wir fast ein Gefühl der Verlassenheit,.. Es scheint, dass Gott hört nicht und reagiert nicht, aber dieses Schweigen, wie Jesus geschehen ist, nicht bedeuten Abwesenheit. Christen wissen, dass der Herr gegenwärtig ist und hört, auch in Momenten der Dunkelheit und Schmerz, der Ablehnung und Einsamkeit. Jesus versichert seine Jünger und jeder von uns, dass Gott uns unserer Bedürfnisse in jedem Augenblick unseres Leben."

"Für uns, die mit der betrieblichen Effektivität so häufig betroffen sind und mit den Ergebnissen ... erreichen wir, das Gebet Jesu ist eine Erinnerung daran, dass wir müssen aufhören, zu Momente der Intimität mit Gott erleben," uns Ablösung "von den Turbulenzen des täglichen Lebens, um zu hören, an die "Wurzel" zurückzukehren, die nährt und stärkt unsere Existenz. Einer der schönsten Momente Gebet Jesu ist, wenn mit der Krankheit, Beschwerden und Einschränkungen seiner Gesprächspartner gegenüber, er wendet sich an seinen Vater im Gebet, zeigt also die um ihn herum, wo sie gehen müssen die Quelle der Hoffnung und Heil zu suchen. "

Er wies auf den tiefsten Punkt des Gebet Jesu zum Vater, zur Zeit seiner Leidenschaft und Tod. Unter Berufung auf den Katechismus (Par # 2606) erklärte er, dass "Sein Ruf an den Vater vom Kreuz verkapselt", um alle Probleme, für alle Zeiten der Menschheit von der Sünde versklavt und Tod, alle Petitionen und Fürbitten der Heilsgeschichte aufsummiert in diesem Schrei des fleischgewordenen Wortes. Hier ist der Vater nimmt sie und, jenseits aller Hoffnung, antwortet sie durch seinen Sohn zu erhöhen. So wird erfüllt und zum Abschluss das Drama des Gebets in der Wirtschaft der Schöpfung und Erlösung gebracht. "

Papst Benedikt XVI Emeritus weiterhin sein Leben in Gott eingetaucht und lädt uns alle ihm durch sein Beispiel und seine Lehre zu verbinden. Dieses Eintauchen wird durch das Gebet ein Weg des Lebens. Er ist ein Mann des lebendigen Glaubens; die Art, die in das Mark der Knochen eines Menschen bekommt, die wirklich mit Gott geht, ihn stark, stabil und ohne Angst vor jedem Gegner zu machen. Das ist genau das, weil er ein kontemplatives ist. Er ruft uns alle auf die Art der Umwandlung, die nur durch durch das Gebet in Gott eingetaucht Leben kommt.

Mutter Teresa hat einmal geschrieben:. "Gott ist der Freund der Stille ist, in dieser Stille er auf uns hören wird, dort wird er zu unserer Seele sprechen, und dort werden wir seine Stimme hören Die Frucht der Stille ist der Glaube Die Frucht des Glaubens ist. Gebet, die Frucht des Gebetes ist die Liebe, die Frucht der Liebe ist der Service und die Frucht des Dienstes ist Stille.

"In der Stille des Herzens Gott spricht. Wenn du Gott im Gebet und Stille stehen, wird Gott mit dir sprechen. Dann werden Sie wissen, dass Sie nichts sind. Nur wenn Sie Ihre Nichts, Ihre Leere erkennen, dass Gott füllen kann Sie mit sich selbst. Stille gibt uns eine neue Sichtweise auf alles zu betrachten. Wir brauchen diese Stille, um Seelen zu berühren. Gott ist der Freund der Stille ist. Seine Sprache ist Schweigen. "Sei still und weiß, dass ich Gott bin. '"

hier geht es weiter
http://www.catholicnewsagency.com/column...tform=hootsuite
Papst Benedikt XVI Emeritus ruft uns alle zum Leben in Gott durch das Gebet eingetaucht. Egal, was unser Staat im Leben oder Berufung, seine Einladung unsere Antwort erwartet.

von esther10 02.07.2016 00:32

Priesterweihen in Frankreich 2016: ein neuer Tiefpunkt
1. Juli 2016 2


Priesterweihen 2016 im überlieferten Ritus: Petrusbruderschaft, Bordeaux

Nur noch 482,- Euro Zuwendung bis heute (1. Juli) 24:00 Uhr und Katholisches.info wird auch auch im Juli erscheinen können.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

von Amand Timmermans

Die Priesterweihen in Frankreich finden meist in Juni statt, um das Fest der Hl. Apostel Peter und Paul (29. Juni) herum, die als zwei tragende Säulen der Heiligen Kirche angesehen werden.

Die Französische Bischofskonferenz (CEF) teilte vor einigen Tagen mit, daß in diesem Jahr etwa hundert neue Priester für die Katholische Kirche geweiht werden: 79 diözesane für den Pfarrdienst – ein wenig mehr als 2015 (68), aber weniger als 2014, wo mit 82 Diözesanpriesterweihen schon ein absoluter Tiefpunkt in den letzten Jahrhunderten erreicht wurde.

Besonders traurig ist die niedrige Weihezahl von Ordenspriestern, ob mit einem Orden oder einer neuen Gemeinschaft verbunden: man erwartet etwa zwanzig.

Zum Vergleich: 2016 rechnet die Bischofskonferenz mit etwa 100 Priesterweihen; 2015 waren es noch rund 120 , 2014 noch rund 140; 2002 waren es noch rund 200.

Der Rückgang der Berufungen belastet die Alterspyramide sehr schwer.

Die Anzahl der Priester in Frankreich hat sich in den letzten zwanzig Jahren fast halbiert: von 29.000 (Diözesan- und Ordenspriester zusammen) im Jahr 1995 auf etwa 15.000 im Jahr 2015.

10.000 davon sind älter als 65 Jahre, 7.000 älter als 75 Jahre.

Man schätzt daß jedes Jahr etwa 800 französische Priester sterben.

Dies bedeutet, daß innerhalb von weniger als 15 Jahren die Zahl der Priester sich erneut halbieren wird. Langfristig erwartet man zwischen 3.000 und 4.000 Priester in Frankreich.

Die Priesterweihen sind äußerst unregelmäßig über die Bistümer verteilt: das Erzbistum Paris mit 11 Weihen liegt natürlich vorne; dahinter folgen jedoch die Bistümer Vannes (7) und Fréjus-Toulon (6), dann das Erzbistum Bordeaux (5) und jeweils vier in Lucon en Vendée, Saint-Denis und Versailles. Dazu kommen fünf Priesterweihen der Communauté Saint-Martin in Évron (Mayenne). Diese Priestergemeinschaft war einmal im Gespräch, die von den Benediktinern aufgelassene Abtei Weingarten (Bistum Rottenburg-Stuttgart) zu übernehmen. Das Projekt wurde natürlich wegen zu erwartender „fehlender Akkulturation“ sehr schnell verworfen.

Die andere Bistümer im Westen Frankreichs folgen dem traurigen Landestrend: zwei Neupriester in Quimper, jeweils einer in Bayeux, in Rennes, in Nantes und in Laval.

In den Bistümern Coutances, Séez, Saint-Brieux, Angers und Le Mans gibt es dieses Jahr keine Weihen.


Priesterweihen im überlieferten RItus 2016: Institut du Bon Pasteur, Bordeaux
Auffallend dabei ist, daß es die meist als traditionsfreundlich bekannten Bistümer sind, die die meisten Berufungen haben: Fréjus-Toulon, Vannes, Lucon und dazu die eher konservativen Gemeinschaften wie die Communauté de Saint-Martin in Évron (Mayenne).

Hinzu kommen zudem die Gemeinschaften der Tradition, darunter die Priesterbruderschaft St. Petrus, das Institut vom Guten Hirten (Institut du Bon Pasteur) und das Institut Christus König und Hoherpriester, deren Neupriester in der traditionellen Form des Römischen Ritus geweiht werden.

„Die Priesterkandidaten widerspiegeln die Soziologie der praktizierenden Katholiken.“
Diese dynamische Entwicklung, wie erfreulich auch, bleibt im Augenblick doch eher begrenzt; und sie allein wird nicht ausreichen, um die negative Tendenz umzukehren.

Diese wenig optimistische Situation scheint die Kirchenführung trotzdem, nicht besonders zu interessieren. Im Besonderen steht keine Reevaluierung der bisherigen modernistischen Praxis zur Debatte.

Einige katholische Journalisten haben schon gemeint, daß erst ein totaler Nullpunkt erreicht werden müßte, bevor es zu tiefgreifende Reformen kommen kann.

Wie das belgische Beispiel zeigt, ist das sehr zweifelhaft:

Die Zahl der Priesterweihen fiel in den vier nordbelgischen Bistümern (außer Brügge) bereits vor Jahren tatsächlich auf Null, ohne daß es deshalb zu irgendwelcher Reaktion von Kardinal Danneels gekommen wäre.

Zu gleicher Zeit erließ Danneels ein Ukas, mit dem den flämischen Seminaristen, die im benachbartem Ausland (Bistum ’s-Hertogenbosch in den Niederlanden) studierten, - trotz des Priestermangels die Rückkehr nach Nordbelgien verboten wurde. Die Niederländer waren für diese flämischen Priesterexilanten übrigens sehr dankbar.

Danneels‘ Nachfolger, Erzbischof DeKesel, agiert im gleichen Geiste.

Obwohl in Belgien Priestermangel herrscht und gerade in Brüssel im kommenden Herbst Kirchenschließungen anstehen, hat DeKesel die von seinem Vorgänger, Erzbischof Msgr. Léonard in Brüssel aufgenommene Priesterbruderschaft der Hl. Apostel (im Augenblick sieben Priester und 21 Seminaristen) zum 30. Juni 2016 aus dem Erzbistum verwiesen mit der Begründung, daß der Großteil Franzosen sind.

Man will nicht nur den Konkurs, man will die nackte, ja die splitternackte Pleite.

Text: Amand Timmermans (Überarbeitung eines Artikels auf www.belgicato.hautetfort.com v. 25.06.2016)
http://www.katholisches.info/2016/07/01/...euer-tiefpunkt/

von esther10 02.07.2016 00:23

Das Böse hat sich überholt moralischen Entscheidungen und Seelen ....
1. Juli 2016

"Ich bin euer Jesus, geboren Leibhaftigen."

"Das Böse muss zuerst in den Herzen, dann in der Welt bekämpft werden - auf dem Schlachtfeld, in der Politik und in den Massenmedien. Schlechte Einflüsse sind alle um dich herum. Sie sind oft heimtückisch und Seelen erkennen nicht, dass sie angegriffen werden. Dies ist, wie böse moralische Entscheidungen und Seelen Sünde verzeiht überholt hat. "

"Wenn Sie nicht die Heilige Liebe als Fahnenträger verwenden, werden Sie die Schwere Ihrer Moment-für-Moment Entscheidungen verstreichen lassen. Wieder einmal diese Plage der Selbstzufriedenheit, die das Herz der Welt krank ist bedroht die Zukunft der Welt. "

"Mach nicht glauben, in täuschen, dass das Böse zu einem bestimmten Teil der Welt oder zu einem bestimmten falschen Religion beschränkt. Es ist überall - versteckt in den Herzen und sickert in Aktionen. Wenn Sie nicht an erster Stelle Gott und den Nächsten wie sich selbst zu behandeln - Sie sind Teil dieses Übel ".



https://translate.google.com/translate?d...sound-doctrine/
*
Schlimme Zeiten
https://translate.google.com/translate?h...-in-mortal-sin/

von esther10 02.07.2016 00:23

1. Juli Wann sagte Bergoglio keine intercommunion zwischen Protestanten und Katholiken
Lutheraner



Vom Schweizer Kanton St. Gallen, sagt ein Leser uns, dass ein paar Jahren Franziskus vor nicht, dass grünes Licht intercommunion zwischen Katholiken vorausgesehen hat und Protestanten, aber heute scheint nicht mehr Skrupel zu ermöglichen:

> Kommunion für alle, auch für Protestanten

Am 1. Dezember 2014 in der Tat, warnte die Bischöfe der Schweiz zu Besuch "ad limina" Francis empfängt sie auch durch die Art und Weise der ökumenischen Beziehungen und insbesondere inter Gemeinschaft zwischen Katholiken und Protestanten:

"Wir müssen vorsichtig sein, die Gläubigen aller christlichen Konfessionen zu ermöglichen, ihren Glauben in einer eindeutigen und frei von Verwirrung zu leben, und ohne Retusche durch die Unterschiede auf Kosten der Wahrheit zu löschen. Wenn zum Beispiel unter dem Vorwand, einige Artefakt Treffen , müssen wir unseren Glauben an die Eucharistie zu verbergen, wir nehmen nicht ernst genug oder unser Erbe, oder die unserer Partner. "

"Quantum mutatus ab illo !," Man würde beim Anblick des riesigen Abstand zwischen dem unnachgiebigen Bergoglio von dieser Zeit und dieser ultracedevole heute ausrufen. Voraussetzung ist jedoch, zu vernachlässigen, was stattdessen nun offensichtlich zu jedem aufmerksamen Beobachter ist: dass dieses Pontifikat Mimesis seine Kardinaltugend gemacht hat.

Wie für die Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet, auch für die ökumenische intercommunion Papst Francesco mit konstantem geht "stop and go". Er sagt: vacates widerspricht und wieder wiederholt. Aber dank dieser Dialektik Game-Port jedes Mal, wenn die Kirche weiter in Richtung von ihm gewünscht.

Um das alles zu lesen , ist es klar , dass die Rede vom 1. Dezember 2014 bis den Schweizer Bischöfe wurde Mehl nicht den Papst sack aber ein Office - Produkt, mit wenig persönliche Note, wie , wo Pastoren darauf dringen, "füttern die Herde zu Fuß, nach die Umstände, vor, zwischen oder hinter nur eine gute Organisation, eine andere NGO "", oder wo auf die Kirche nicht zu schrumpfen genannt ".

Aber die authentische Bergoglio ist nicht das, was müde diese Reden Routine gelesen, dass heute immer mehr bevorzugen den Zuschauern zu liefern, nicht einmal mehr lesen. Statt dessen, was er spricht, die Manschette, in scheinbare Unordnung aus, aber tatsächlich die Bereitstellung Oratorium sehr anspruchsvoll, ein perfektes Jahrhundert Jesuit Pascal.

Als das , was bekannt geworden ist, vielleicht unerreichte Eleganz, benutzte er 15. November 2015 in der Christuskirche Lutheran in Rom, grünes Licht zu geben, in der Tat, in die Gemeinschaft der Protestanten in der katholischen Messe, ohne auf den tiefen Abstand, der zwischen der katholischen Vorstellung existiert Eucharistie und dass Luthers Anhänger, weil in seinen Worten, "das Leben ist größer als die Erklärungen und Interpretationen".

<<< >>>

BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.
*
Magister.


Die letzten drei Dienste von "www.chiesa":

2016.01.07 > Kommunion für alle, auch für Protestanten neben der geschieden und wieder verheiratet, auch für Luthers Anhänger gibt , die das grüne Licht auf die Eucharistie gibt. Das ist , wie "Die katholische" Civilization die rätselhafte Worte des Papstes in Sachen intercommunion spielt


28/06/2016 > Joseph Ratzinger 65 Jahre nach "Und so kam die katholische Priestertum die Wut der protestantischen Kritik nach unten." Am Jahrestag der Priesterweihe der Zukunft Benedikt XVI, sagt Kardinal Müller seine unbezähmbare Offensivkraft von Luthers Anhängern

http://biblefalseprophet.com/2016/07/02/...toral-practice/

2016.06.24 > "Genocide", das Wort , das Francis sagen wollte. In Armenien nacherzählt er überraschenderweise im Präsidentenpalast in Eriwan, in der ersten der Reden seiner Reise. Ausbrechen aus dem geschriebenen Text, der stille
http://magister.blogautore.espresso.repu...3/04/09/3080386

von esther10 02.07.2016 00:22

Warum führt der Papst diese Frau zu Tränen , betreffs das Zusammenleben

Katholisch , Kohabitation , Gianna Jessen , Franziskus
21. Juni 2016 ( Lifesitenews ) -


Gianna Jessen
"Ich bin so wütend, heiße Tränen über sind mein Gesicht zu strömen"

, der bekannte Pro-Life - und Motivationstrainer Gianna Jessen posted on Facebook in dieser Woche. Und sie twitterte : "Ich hätte nie gedacht , ein Papst mich zum Weinen bringen konnte und Bitte erzählen Sie mir nicht , dass ich bin wirklich nicht lesen , was ich lese."

Jessen bezog sich auf Franziskus 'Bemerkungen zu einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom am 16. Juni , in der er sagte , dass einige Konkubinatspaare in einem sind "echte Ehe," die Gnade des Sakramentes zu empfangen.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen (Jesus nennt das Unzucht) gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte der Papst. Der Vatikan zur Verfügung gestellt Video und ein Transkript der Bemerkungen.

Kommentiert eine zornige Jessen, die einen guten Teil ihrer wachen Stunden verbringt Jugendliche motivieren, im Zölibat zu leben und zu warten, was sie als "epische Liebes" mit Partnern, die das gleiche getan haben: "Ich habe eine Frage für Franziskus. Ist meine Jungfräulichkeit ohne Wert? Ist die außerordentliche Kosten für Epische Liebe zu kämpfen und wird dafür verspottet, nicht in seinem Geist Materie [?] "

"Ich habe einen Kosten jenseits der Worte zu zahlen, für die tatsächliche Treue", fährt sie fort. "Aber nein, diese Leute gegangen sind, nicht den gleichen Weg. Und zu tun, als ob sie eine tiefe Beleidigung ist. "

Später sagte Jessen Lifesite: "Ich bin eine Jungfrau bei 39 ich den Herrn mit meinem Körper geehrt haben." Jetzt hat der Papst "flapsig" gemacht "Verhöhnung der Reinheit" nicht nur in Bezug auf alleinstehende Männer und Frauen nach wie vor der Suche nach Partnern, die Ehre ihr Zölibat, sondern von Priestern, die das lebenslange sexuelle Enthaltsamkeit geloben. "Wenn ich ein Priester wäre, würde ich empört sein", sagte sie.

Was der Papst "Kohabitation" und ruft "echte Ehe" ist Jessen sicher Jesus in der Bibel "Unzucht" nennt.


Jessen wurde mit Zerebralparese geboren nach einer Salz Abtreibung Versuch zu überleben. Sie hatte ausgesagt, vor dem Kongress über Abtreibung mehrmals.

Andere prominente katholische Kommentatoren haben ernste Besorgnis zum Ausdruck gebracht mit dem Papst Bemerkungen über cohabition, darunter bekannte Kanonist Ed Peters, der in seinem Blog darauf hingewiesen, dass während einer der problematischen Äußerungen des Papstes in der offiziellen Vatikan-Transkript bearbeitet wurde, waren diese nicht.

"L argely inmitten der von Franziskus 'Ausschlag Behauptung , dass' verursacht furor übersehen das große Teil unserer sakramentalen Ehen null sind '... später ist der Papst , aber ebenso problematisch Kommentar über sein Sein" sicher , dass cohabitating Paare in einer wahren Ehe die Gnade der Ehe mit ' " , sagte Peters.

"Obwohl Multi-facetedly falsch (Theologisch, kanonisch, pastoral, sozial) der gleich Zusammenleben des Papstes (" treu ", was auch immer das bedeutet) mit der christlichen Ehe nicht, mirabile dictu, vollständig zu einem Gemeinplatz oder gelöscht editiert werden unten: seine Worte immer noch da, "in queste convivenze ... sono sicuro che questo è un matrimonio vero, hanno la grazia del matrimonio ... '"
https://www.lifesitenews.com/news/why-th...-women-to-tears
"Lassen Sie uns klar sein", sagte Peters, "Ehe ist die Ehe aber das Zusammenleben (wie das Wort fast überall im gesellschaftlichen Diskurs verstanden wird) ist nur das Zusammenleben."

Papst
http://www.onepeterfive.com/more-catholi...nt-of-marriage/
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-le-l...nello-16661.htm

von esther10 02.07.2016 00:20

Klasse in NRW hat Sexualkunde-Unterricht – danach müssen 8 Schüler ins Krankenhaus
HuffPost Video/ pt
Veröffentlicht: 01/07/2016 12:05 CEST Aktualisiert: 01/07/2016 17:28 CEST

VIDEO
http://www.huffingtonpost.de/2016/07/01/...n_10768660.html

Es fing eigentlich ganz harmlos an damals. Die Schüler einer sechsten Klasse eines Gymnasiums im nordrhein-westfälischen Borken hatten ein Übungsblatt bekommen, auf dem schematisch die weiblichen und männlichen Geschlechtsteile zu sehen sind – Sexualkunde halt.

Aber dann entwickelten sich die Dinge so, dass 8 Schüler im Krankenhaus landeten. Diese Geschichte ist zwar schon etwas älter, aber zu skurril, um sie zu ignorieren. Wie sie weiterging, seht ihr im Video oben.

Dazu passt: Von wegen Bienchen und Blümchen: So klärt Dänemark über Sexualität auf
Ihr habt ein spannendes Video?
Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr Themen mit eurem Videokommentar vorantreiben wollt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.

von esther10 02.07.2016 00:19

10 Dinge, die passieren, wenn man öfter zur eucharistischen Anbetung gehen
Ruth Baker 2015 | Existenz Gottes | Galerien | Hunger unendlich | Sakramenten2016.01.18

Mit wunderbaren Bildern
hier anklicken
http://catholic-link.com/2016/01/18/10-c...on-eucaristica/



Die Eucharistie beschrieben im Katechismus als "Quelle und Höhepunkt" des Glaubens . Nehmen Sie sich Zeit zu gehen , um den Herrn in der Anbetung Eucharistie kann schwierig sein, aber wenn wir mit einem offenen Herzen gehen, die Ergebnisse sind überraschend.

"Während des Essens nahm Jesus das Brot, und nach dem Segen, brach es und gab es zu ihnen sagen : " Nimm es , das ist mein Leib "Dann hat er nahm den Kelch und dank nachdem er er gab und tranken alle daraus . Und er sagte , "Das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird '" (Markus 14 : 22-24).

In der heutigen 's Kultur die Idee des inneren Wachstums sehr unterschätzt wird, ist eine Verschwendung von Zeit oder eine Vergangenheit Mode Brauch von unseren Vorfahren naiv praktiziert betrachtet. Normalerweise ist nur die Außen wachsenden und fühlbar etwas wert. Der wesentliche Unterschied zwischen diesen beiden Entwicklungen (materiellen und geistigen) ist , dass das Material immer von dir. Dies wird einige positive Gefühle bieten, jedoch wird immer mit einer Art kurzlebig und inkonsistent Zeitlichkeit gefärbt sein. Ein innerer Fortschritt, auf der anderen Seite bedeutet , dass Sie die von Ihrem stärksten Geist verändert. Es kann die Änderung in der Sie produzieren überraschen die Zeit , die Sie in der eucharistischen Anbetung verbringen, kann dies ändern Sie von diesen zehn Möglichkeiten:

1. Sie werden ein Gefühl von Ehrfurcht und Staunen entwickeln
ehrfürchtige© Rino Peroni / Flickr

Es ist nichts , wie die Atmosphäre einer ruhigen Kapelle oder Kirche, der Geruch von Weihrauch und der Glanz der Haft zu helfen, die Wahrheit zu verstehen , was im Gottesdienst geschieht. Wir sind wirklich an Jesus Christus: Sein Leib, Blut, Seele und Gottheit. Je mehr Sie versinken Sie in Ruhe in vor ihm, die mehr werden Sie erkennen , dass die einzige Antwort ist die Bewunderung und Staunen über die Größe unseres Gottes.

2. Sie erleben den Frieden in anderen Bereichen Ihres Lebens
Baum© Pete Slater / Flickr

Jesus sagte : " Den Frieden lasse ich mit Ihnen , meinen Frieden gebe ich euch" (Joh 14, 27). Externe Frieden , die wir in der Anbetung (Ruhe) erleben geht viel tiefer: . Es uns mit einem inneren Frieden füllt , die alle Bereiche unseres Lebens beeinflusst Dies bedeutet nicht , dass alles perfekt sein und ohne zu leiden, aber die Friede Christi macht uns zuversichtlich , dass die Stürme des Lebens wird uns nicht machen sinken.



3. Beginnen Sie zu s außerhalb selbst zu suchen
Tier© Ronnie Macdonald / Flickr

Jesus hat uns gesagt: "Liebt einander , wie ich geliebt habe Sie " (Joh 13, 34). Verbringe Zeit in der Anbetung verbindet uns mit der ganzen Welt nach allem, wir verbringen Zeit mit dem Schöpfer aller Dinge. Die Ausgaben Zeit loben und verehren Gott die Augen öffnen wird über die eigenen Interessen zu schauen und zu sehen Bedürfnisse anderer.

4. Manchmal hat man langweilig, aber ...
Junge© Stuart Richards / Flickr

Es wird Zeiten geben , wenn Sie werden nicht unrühmlich fühlen, Sie werden abgelenkt und dein Geist beginnt zu wandern. Vielleicht zuerst war dein Gebet mit wunderbaren Gefühle gefüllt, aber dann im Laufe der Zeit war nicht so besonders. Unser Glaube ist mehr als ein Gefühl. Mit Ihrer Ausdauer wird Gott weiterhin zu in Sie arbeiten und Ihr macht Herz . Das ist die Schönheit der Menschwerdung: Gott den Menschen , die in allen unseren Spannungen eintritt, Ängste, Probleme -Auch in Langeweile. Anbetung ist eine kontinuierliche Rückkehr zu ihm jedes Mal (mehrere Minuten) unser Geist wandert, Gott das beste Geschenk, das wir geben können: unsere Zeit und Gesellschaft.

5. Trotz kostet Sie, werden Sie aufgeregt zu gehen
© Alexandre Normand / Flickr

Stehend vor Jesus entdecken , dass er uns liebt und will , um Zeit mit uns verbringen, werden auf diese Weise gibt es keine Entschuldigung, Sie gehen zu stoppen. Wenn Anbetung jemals wie eine Pflicht fühlte, dann wird es ein Akt der Liebe, einer Notwendigkeit geworden; nicht nur für die Dinge , die wir bekommen können, sondern weil wir zum Gottesdienst erstellt wurden. Wie wir bei der Messe sagen, ist es "gerecht und notwendig" , um den Herrn zu danken. Worship in unseren Herzen eingeprägt ist , und "unsere Herzen sind unruhig , bis sie unsere Ruhe in ihn finden " (St. Augustine).



6. Gnade kommen in Ihr Leben
Blume© Theofilos Papadopoulos / Flickr

Es ist erstaunlich , wie die einfache Geste eine kurze Zeit des Gebens der Herr einen großen Unterschied in den Rest Ihres Lebens macht. Wir Ihre Anwesenheit nehmen kann lange nach der Kirche oder Kapelle zu verlassen. Seine Gnade ist es, was uns trägt, vor allem in Zeiten der Versuchung, in denen es leichter sein , zu widerstehen, wenn wir die Zeit verbringen , und wir sind mit ihm gefüllt.

7. Sie werden erkennen, wie glücklich Sie sind
Langlauf-© Raffaele Esposito / Flickr

Wenn es so einfach ist wie das Auto Kommissionierung oder sogar zur nahe gelegenen Kapelle gehen, merkt man , wie glücklich Sie sind. Es gibt diejenigen , die lieben würde , um mehr Zeit mit Jesus verbringen, kann aber nicht , weil sie nicht in der Lage sind , zu Hause zu lassen, sie sind krank oder beschäftigt. Dann gibt es jene , auf der ganzen Welt , die an Orten ihr Leben für die Eucharistie riskieren , wo sie wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Wenn Sie sich erinnern , die für Stunden oder Tage in gefährlichen Situationen , um zu Fuß eine Weile mit Jesus zu sein, merkt man , dass ein Geschenk offen zu beten ist , einen Priester zu haben , nichts zu sagen , die es schaffen können uns die Sakramente.

8. Sie werden feststellen, dass Jesus einen sehr guten Sinn für Humor
Baby© Michael Podger / Flickr

Je mehr wir in der Lage sind, sich zurückzulehnen und lassen Sie Gott sprechen zu uns (statt verbringen unsere ganze Zeit den Raum der Stille füllt sprechend), wir erkennen , dass Gott einen sehr guten Sinn für Humor hat: er mag uns einen Witz oder zwei, und manchmal sind diese Momente , lustig genug zu wollen , dass wir laut lachen.



9. Werden Sie zur Beichte gehen öfter
Beichte© Stròlic Furlan - Davide Gabino / Flickr

Das mag erschreckend klingen, aber es ist nicht. Das Bekenntnis ermöglicht es uns , auf das Meer ohne Limit Gottes Barmherzigkeit erfahren. Seine Barmherzigkeit alle unsere Sünden umarmt und gibt uns eine Freiheit ohne Angst , die uns erlaubt , um den Sprung zu lieben und Güte vorhanden machen in all seinen Plänen für unser Leben. gehen immer wieder zur Beichte macht uns erneuern uns in der Gewissheit , dass wir in den Armen eines Vaters sicher sind , die uns und liebt "nicht müde zu vergeben" (Papa Francisco).

10. Sie lieben zu s
fallen-in-love© François Philipp / Flickr

Wenn Sie verbringen eine Menge von Zeit mit einem offenen Herzen in der Anbetung und lassen uns Christus lieben, dann werden wir auch lieben. Diese Liebe uns definiert und erlaubt es uns , zu uns selbst sein . "Ich bin gekommen , dass sie das Leben haben und haben es in Fülle haben " (Joh 10 , 10).
http://catholic-link.com/2016/01/18/10-c...on-eucaristica/
Also, was Sie erwarten? Führen Sie eine Zitat jetzt mit Jesus und lassen Sie ihn Ihr Leben verändern!

*****
10 Und welche Fragen sollten künftige Ehemänner dies sein Dialog wird Früchte tragen? Welche Themen sprechen sollte?


hier anklicken
http://catholic-link.com/2016/06/24/como...tos-considerar/


von esther10 02.07.2016 00:18

Die 7 Sakramente



http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...ih=955&biw=1920



From Wikimedia Commons, the free media repository

http://www.catholicnewsagency.com/resources/sacraments/

Auf DEUTSCH
Eucharistie macht uns Heilige
https://translate.google.com/translate?h...ces/sacraments/

***

Evangelisch-reformierte Kirchen

http://www.velkd.de/theologie.php


http://www.serk-heidelberg.de/category/luther/

Die evangelisch-reformierten Kirchen kennen die zwei Sakramente der Taufe und des Abendmahls. In der reformierten Tradition haben die Sakramente jedoch nur die Bedeutung von Symbolen.

Sie sind Zeichen, die eine geistliche Wirklichkeit anschaulich machen, sie jedoch nicht bewirken.[10] Vergleiche auch aus dem Heidelberger Katechismus, der wesentlichen Bekenntnisschrift der Reformierten Kirche in Deutschland: „Es sind sichtbare heilige Wahrzeichen und Siegel, von Gott dazu eingesetzt, um uns durch ihren Gebrauch die Verheißung des Evangeliums noch besser verständlich zu machen und zu versiegeln; nämlich, dass er uns wegen des einmaligen Opfers Christi, am Kreuz vollbracht, Vergebung der Sünden und ewiges Leben aus Gnade schenkt (1 Mos 17,11 EU; Röm 4,11 EU; 5 Mos 30,6 EU; 3 Mos 6,23 EU; Hebr 9,8.9.24 EU; Hes 20,12 EU)“[11]. Dies war das große Streitthema in dem

berühmten Marburger Religionsgespräch zwischen Martin Luther und Ulrich Zwingli 1529. In allen anderen Fragen konnten sie sich so verständigen, dass die Unterschiede nicht zur Kirchentrennung führten. Der Abendmahlsstreit blieb jedoch der Grund zur Trennung von lutherischer und reformierter Kirche.
Evangelische Freikirchen


von esther10 02.07.2016 00:11

ROM , 26 June, 2016 / 3:39 PM (CNA Deutsch).-
Ist Maria gestorben? Ein neues Buch verneint diese Frage sehr deutlich:


Die Himmelfahrt, dargestellt von Charles Le Brun im Jahr 1835.
Foto: Wikimedia (Gemeinfrei)

"Stärker als der Tod – Warum Maria nicht gestorben ist", von Monsignore Florian Kolfhaus, assoziiertes Mitglied der Pontificia Accademia Mariana Internazionale. Im Interview mit CNA verrät er, warum er sich mit der Frage beschäftigt hat.

Monsignore Kolfhaus: Sie behaupten in ihrem neuen Buch, dass Maria nicht gestorben ist. Das Lehramt der Kirche ist nicht so deutlich, oder?

Es ist ganz normal, dass ein Mensch stirbt. So denken wir, weil wir tagtäglich mit dem Tod konfrontiert werden und wissen, dass auch wir eines Tages im Grab liegen und zu Staub werden. So liegt es nahe, dass viele denken, auch Maria sei gestorben. Die Kirche aber hat das nie eindeutig gesagt; im Gegenteil: als Papst Pius XII. 1950 das Dogma von der Aufnahme der Mutter Jesu in den Himmel verkündet hat, wollte er – obwohl einige Bischöfe ihn ausdrücklich darum gebeten hatten – nicht vom Tod Mariens sprechen. Er hat sogar die liturgischen Texte so geändert, dass jede Interpretation im Hinblick auf das Sterben der Mutter Gottes unmöglich wurde. Gott wollte den Tod nicht. Er ist in seinem Plan für den Menschen nicht vorgesehen, sondern kam durch die Sünde Adams in die Welt. Die meisten, die meinen, dass Maria gestorben sei, wagen es daher auch oft nicht, das Wort Tod in den Mund zu nehmen – ausdrücklich bekennt das z. B. der hl. Johannes von Damaskus – sondern sprechen von Dormitio, Entschlafung. Es gab für die Mutter Jesu kein schmerzliches Lebensende, womöglich wegen Krankheit oder Altersschwäche, sondern einen frohen Abschied, um mit Leib und Seele "heimzugehen". Es steht sicher fest, dass Maria, im ersten Moment ihres Lebens ohne Sünde empfangen, im letzten Augenblick auf Erden nicht die Trennung ihrer Seele erleiden musste. Das Lehramt läßt es aber bislang jedem frei, darüber nachzudenken, ob sie vielleicht sterben wollte, um so ihrem Sohn ganz ähnlich zu werden. Ich bin der Überzeugung, dass diese Verähnlichung mit Christus im Leiden auf Golgotha geschehen ist, im schmerzvollen "Mitsterben" mit Jesus, von dem beispielsweise der h. Bernhard spricht. Von dieser Stunde sagt ja auch die Liturgie des 15. Septembers: "Ohne den Tod zu erleiden, hast Du die Palme des Martyriums errungen." Warum also sollte Maria gestorben sein und nicht, wie es Gott für alle Menschen wollte, ohne Tod verklärt und in den Himmel aufgenommen worden sein?

Könnte man die Frage nicht einfach offen lassen? Als Geheimnis, wie andere auch, die zum Glauben gehören?

Ob Maria gestorben ist oder nicht, ist nicht nur eine Frage, die sich der Verstand stellt, sondern vor allem das Herz. Wer liebt, will alles über den geliebten Menschen wissen. Wie könnte es mir daher egal sein, ob die Jungfrau von Nazareth gestorben ist oder nicht? Um es salopp, aber noch deutlicher auszudrücken, geht es um die Frage: Ist meine Mutter tatsächlich gestorben? Natürlich bleibt das irdische Lebensende Mariens ein Geheimnis – wie übrigens all das Große unseres Glaubens, Dreifaltigkeit, Menschwerdung, Jungfrauengeburt, Eucharistie etc. – das wir niemals vollkommen verstehen können. Und doch dürfen, ja sollen wir über die Geheimnisse unseres Glaubens nachdenken, ohne je zu meinen, wir könnten zu einem endgültigen Urteil kommen. Das steht allein der Kirche zu. Die Liebe drängt dazu, immer mehr zu erkennen; und je mehr wir erkennen, umso mehr lieben wir auch. Über den Tod Mariens zu reflektieren bedeutet auch tiefer in die Geheimnisse der Schöpfung und der Erlösung einzutreten und im Glauben nach Antworten zu suchen, warum wir Menschen sterben müssen, was Gnade – mehr noch "voll der Gnade" – bedeutet und worin das Ziel unseres Lebens liegt.

Wir beten im Avemaria um die Fürsprache der Muttergottes "jetzt und in der Stunde unseres Todes". Welche Rolle spielt dabei, ob sie nicht gestorben ist?

Jesus ist am Kreuz gestorben, damit wir erlöst werden. In Maria zeigt sich das in vollkommener Weise. Sie ist als menschliche Person der "Siegespreis" Christi. Sie ist ohne Sünde, aber "voll der Gnade", das heißt voller Liebe, voller Leben. So sollte der Mensch sein. Maria ist vor der Erbschuld bewahrt worden. Wir werden durch die Taufe davon gereinigt. In ähnlicher Weise können wir sagen, dass Maria durch den Tod Christi vor dem eigenen Tod bewahrt wurde, während wir daraus gerettet werden, wenn die Leiber der Gerechten aus den Gräbern auferstehen. Maria hat Sünde und Tod besiegt, die – so sagt es der Hebräerbrief – unter der Macht des Teufels stehen. Ihre Fürsprache rettet uns in den beiden wichtigsten Momenten unseres Lebens – jetzt und in der Stunde unseres Todes – vor "Sünde, Tod und Teufel"; jene drei Feinde des Menschen, die Dürer in einem Stich als kriegerische Reiter dargestellt hat.

Wenn Sie erlauben: Warum haben Sie sich ausgerechnet mit dieser Frage so eingehend beschäftigt?

Schon am Beginn meines Theologiestudiums habe ich mich sehr viel mit Maria beschäftigt und gemerkt, dass oft die Frage nach ihrem Heimgang viel zu schnell beantwortet wrd. "Natürlich ist Maria gestorben!" – Der Tod eines sündenlosen Menschen ist aber eben nicht "natürlich", naturgemäß. Das Nachdenken und Forschen über den Tod Mariens hat mich zu vielen anderen Themen gebracht, die damit verbunden sind und so ein immer größeres Interessse in mir geweckt. Ich habe entdeckt, dass es Kirchenväter gibt, die von der Unsterblichkeit der Mutter Jesu sprechen und dass es in der Mystik Zeugnisse für ihre Bewahrung vor dem Tod gibt. Seit dem Dogma von 1854, also dem Dogma der Bewahrung Mariens vor der Erbschuld, ist die Zahl der Theologen enorm gestiegen, die meinen, die Mutter Gottes habe nicht die Trennung der Seele vom Leib erlitten. Ihr Herz ist das einzige, das nie zu schlagen aufgehört hat. Ich will einen kleinen Beitrag dazu leisten, über die Frage nach der Dormitio Mariens weiter nachzudenken.

Nächstes Jahr feiert Bayern 100 Jahre Patrona Bavariae; Sie sind Bayer. Welche Rolle spielt die Schutzpatronin heute?

Bayern ohne Maria gibt's nicht! Die Mutter Jesu als Patrona Bavariae zu verehren bedeutet ja, sich ihr anzuvertrauen und zu weihen, so dass das ganze Land von ihr abhängt. Sie ist die wahre Monarchin unserer Heimat, und es könnte keine bessere geben. So wie die Marienweihe, über die ich ja auch schon geschrieben habe, im Leben des einzelnen Christen eine Veränderung zum Besseren bewirkt, so auch im Leben der Völker. 2017 feiern wir ja das 100jährige Jubiläum der Erscheinungen von Fatima, bei denen die Mutter Jesu aufgefordert hat, Rußland ihrem Herzen zu weihen. 1954 haben die Bischöfe Deutschlands in Fulda das gesamte Land dem Unbefleckten Herzen geweiht. Wir Bayern waren da ein bisserl schneller...
http://de.catholicnewsagency.com/story/i...tete-frage-0914


von esther10 02.07.2016 00:10

Blutiges Familiendrama

53-Jähriger tötet seine Familie mit dem Beil
01.07.2016, 17:23 Uhr | AFP, dpa


In dieser Doppelhaushälfte in Ravensburg ereignete sich die Bluttat. (Quelle: dpa

Blutiges Familiendrama in Ravensburg: Ein 53-Jähriger hat seine 37-jährige Frau und zwei Stieftöchter im Alter von 14 und 18 mit einem Beil und einem Messer getötet. Den Polizeibeamten bot sich am Tatort ein Bild des Horrors: Teile der Getöteten waren über drei Stockwerke der Doppelhaushälfte verteilt.

Die fünfjährige Tochter des Mannes kam mit dem Leben davon. Wie die Polizei angab, habe der 53-Jährige aber auch das junge Mädchen töten wollen. Eines der Opfer konnte den Polizeiangaben zufolge vor seinem Tod in der Nacht zum Freitag noch einen Notruf absetzen, außerdem hätten fast zeitgleich Nachbarn die Polizei verständigt. Diese konnte den Täter im Haus festnehmen.

Nach Angaben der Ermittler legte der Mann in ersten Vernehmungen ein Geständnis ab. Demnach waren offenbar Beziehungsschwierigkeiten der Auslöser für die Bluttat, eine Trennung von seiner Frau soll bevorgestanden haben. Er habe keinen Ausweg mehr gesehen, gaben die Beamten dessen Ausführungen wieder. Ein Richter erließ noch am Freitag Haftbefehl wegen des Verdachts auf dreifachen Mord.

Tat laut Polizei geplant gewesen

Der Verdächtige soll gewartet haben, bis die drei Opfer schlafen, sagte Oberstaatsanwalt Karl-Josef Diehl in Ravensburg. Zum Tatzeitpunkt sei er alkoholisiert gewesen. Wie die Ermittler außerdem mitteilten, hatte der Mann vor, sich umzubringen.

Die Polizei hat nach der Bluttat mehrere Briefe im Haus des Verdächtigen gefunden. Der 53-Jährige habe die Tat geplant, sagte der Vizepräsident des Polizeipräsidiums Konstanz, Uwe Stürmer. Es habe sich nicht um eine spontane Tat gehandelt. Es habe Spannungen in der Familie geben, die aus Thailand stammende Frau habe wohl einen neuen Freund gehabt, sagte Stürmer.

Den Ausführungen des Mannes steht ein früherer Polizeieinsatz gegenüber: Bereits Monate vor der Dreifachmord hat es nach Angaben der Polizei schwere Auseinandersetzungen in der Familie gegeben. Die Polizei sei am 20. März vor Ort gewesen, da es Streit in der Beziehung gegeben habe, sagte Stürmer weiter. Die Ehefrau habe der Polizei dann aber versichert, sie habe keine Angst vor ihrem Mann. Einen Platzverweis für ihn habe sie abgelehnt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.
http://www.t-online.de/nachrichten/panor...t-dem-beil.html


von esther10 02.07.2016 00:09

Kommentar: Ein GPS System, auf das sich jeder Katholik verlassen kann


Ein Rennwagenfahrer im Jahr 1910.
Foto: Artybee via Pixabay (Gemeinfrei)

ROM , 29 June, 2016 / 7:00 AM (CNA Deutsch).-
Die Zeiten sind vorbei, in denen man sich als Autofahrer nur mit "Co-Pilot" in eine unbekannte Großstadt gewagt hat. Es war die Aufgabe des Beifahrers, die riesige Straßenkarte, die aufgeklappt beinahe über's Lenkrad hing zu studieren, um den richtigen Weg anzugeben. "Nächste Kreuzung links abbiegen" – "Immer geradeaus" – "Falsche Richtung. Umdrehen!" Diese Anweisungen übernimmt heute eine wohlklingende Frauenstimme aus dem GPS. Es genügt, ihren Anweisungen zu folgen, und man kommt sicher und schnell ans Ziel – ja selbst Baustellen und Straßensperrungen sowie die besten Umleitungen werden angegeben. Wer heute alleine und nur mit einer Faltkarte ausgestattet losfährt, wird vom Rest der Welt belächelt. Zu Recht!

"Bitte wenden!"

Auf dem Rückflug von Armenien nach Rom hat Papst Franziskus in einem Interview mit den ihn begleitenden Journalisten wieder einmal davon gesprochen, dass die Kirche eine Frau ist. "Sie ist die Braut Christi". Sie ist – um den Vergleich zu wagen – das GPS mit der sanften weiblichen Stimme, die den Weg weist. Das kann manchmal richtig nervig sein, wenn sich die Dame in ihren Anweisungen ständig wiederholt und auch dann, wenn man meint Schleichwege zu kennen, unerbittlich und doch stets in freundlichem Tonfall verkündet: "Bitte wenden!". Die Kirche tut das Gleiche. Sie gibt den richtigen Weg an und mahnt zur Umkehr, wenn wir falsch abgebogen sind. Die Bibel zu lesen ist hervorragend, und gerade katholische Christen können von evangelischen (meist evangelikalen) Christen, die täglich zur Heiligen Schrift greifen, lernen, ihr Leben nach dem Wort Gottes auszurichten. Aber oft ist die Bibel eine nicht leicht zu lesende Karte und im Augenblick der Entscheidung – wenn ich den Weg vorher nicht buchstäblich auswendig gelernt habe – braucht es kurze, präzise Antworten: "Jetzt die Wahrheit sagen!" – "Mund halten; nicht weiterdiskutieren" – "Nicht mit diesen Phantasien spielen. An Frau und Kinder denken!" Meine Beifahrer "an Bord" – d.h. andere Christen, mit denen ich unterwegs bin – sind eine große Hilfe, auf dem richtigen Weg zu bleiben, aber die sicherste Methode ist es, auf das GPS zu hören. Die Dame, die sich in dem kleinen Gerät vor der Windschutzscheibe verbirgt, kennt alle Straßen und weiß um die Baustellen, die es zu umfahren gilt. Die Kirche kennt Gottes Willen und sie ist mit allem, was Menschen ereignen kann, vertraut. Sie führt nicht in die Irre, sondern weist den rechten Weg.

Was zählt ist der Weg, der zum Ziel führt

Die Botschaften eines Navigationsgerätes müssen kurz und präzise sein. Lange Ansagen führen nur dazu, die richtige Abzweigung zu verpassen. Man stelle sich vor ein GPS spräche wie so mancher Pfarrer im Sonntagsgottesdienst: "Guten Morgen. Schön, dass Sie sich ins Auto gesetzt haben und mir zuhören. Gemeinsam wollen wir ein Stück des Weges fahren. So viele Verkehrsregeln engen uns Tag für Tag ein, aber doch spüren wir beide die Freiheit, für die unser Hersteller uns geschaffen hat. Lassen wir uns nicht einengen von Geschwindigkeitsbegrenzungen. Wagen Sie den Aufbruch! Wagen Sie die Autobahnauffahrt. Und wenn Sie wollen, begleite ich Sie bei dieser Erfahrung! Es geht doch nicht darum, es an irgendein Ziel zu schaffen. Wichtig ist, gemeinsam unterwegs zu sein." – Wie oft haben wir schon den dummen Satz gehört: Der Weg ist das Ziel. Ein so programmiertes GPS wird aussortiert. Schön, wenn eine freundliche Stimme in sympathischen Ton mir sagt, wo's lang geht, aber "pastorale" Floskeln, die nicht mehr von der Doktrin (das heißt der Straßenkarte sprechen) führen nicht ans Ziel, sondern lassen uns im Kreis fahren – ständig um uns selbst herum.

Raus aus dem Funkloch – rein in die Kirche!

Wie gesagt, die sich ständig wiederholenden GPS Ansagen "Bitte wenden! Bitte wenden! Bitte wenden!" können nervig sein, und es gibt nicht wenige Autofahrer, die meinen, es besser zu wissen, wo's langgeht. Die Mehrheit der Katholiken scheint diese Haltung auch gegenüber der Kirche einzunehmen: "Wieso Enthaltsamkeit vor der Ehe? Wieso Landstraße statt Autobahn, auf der ich Gas geben kann." – "Wieso zur Beichte gehen? An den Baustellen meines Lebens komme ich auch auf dem Standstreifen vorbei." Mann kann ohne GPS Autofahren; man kann ohne die Kirche das Leben meistern, wenigstens dann, wenn das Ziel nicht "Himmel" heißt. Immer aber bleibt die Unsicherheit, gerade im Verkehrschaos der Großstädte das heißt des kurvenreichen Alltags, ob man noch auf der richtigen Spur ist. Die Kirche will Menschen nicht gängeln und in ihrer Freiheit einschränken – genauso wenig wie ein Navigationsgerät. Die freundliche Dame – das gilt für das GPS wie für die Kirche – übernimmt nicht das Steuer meines Autos, um es herumzureißen, und tritt auch nicht auf die Bremse. Ich bleibe frei, ihr zu folgen oder nicht. Dieser "Gehorsam" – auch entgegen meinen persönlichen Meinungen und Vorstellungen vom rechten Weg und den Widrigkeiten, die es zu umfahren gilt – hat sich bewährt. Das Schlimmste, was passieren kann, ist nur, dass ich kein Signal empfange – dass ich mich so heillos im Dickicht des Lebens verfahren habe, dass mich das GPS Signal nicht mehr erreicht bzw. ich die Stimmte der Kirche nicht mehr höre, weil ich so weit weg von ihr bin. Dann kommt es nur darauf an, so lange zu suchen, bis ich wieder die Ansagen hören kann: "In 200 Metern bitte links abbiegen!"

Christus ist der wahre Weg

"Ubi Petrus, ibi Ecclesia" – "Wo Petrus ist, da ist die Kirche". Der Papst ist, wenn er denn sein oberstes Lehramt ausübt, die Stimme des Ewigen Wortes, das Christus selbst ist. Er erfindet keine neuen Pfade, sondern erinnert an den einen und einzigen Weg zum Vater. Er erklärt die Karte, die Gottes Sohn seiner Kirche hinterlassen hat, und weist auf aktuelle Gefahren hin, so wie das GPS mahnt, bestimmte Baustellen zu umfahren oder Staus zu meiden. Das Wort von der Anpassung der Kirche an die moderne Lebenswirklichkeit der Menschen – und das heißt dann die Akzeptanz all der Wege, die sie selbst wählen wollen – macht so wenig Sinn wie der Vorwurf an ein Navigationsgerät, den Autofahrer seiner Freiheit zu berauben. Wer will, kann ja ausschalten; andere Ansagen zu fordern als jene, die der Karte entsprechen, die der Meister selbst gezeichnet hat, ist schlichtweg Betrug. Ein GPS etwa, das – um sich bei seinem Besitzer beliebt zu machen – nur wiederholt: "Immer geradeaus. Freie Fahrt! Bitte Gas geben!" gehört in den Müll. Einer Kirche, die so predigt, folgt kein vernünftiger Mensch.

Warum Jesus seiner Kirche ein GPS-System geschenkt hat

Die Kirche ist eine Frau; sie ist die Braut Christi, die treu wiederholt – unzählige Male und durch alle Zeiten hindurch – was der Geliebte ihr anvertraut hat. Kein Priester, Bischof oder auch der Papst dürfen etwas anderes sagen, als das, was Jesus gepredigt und seine Kirche seit 2000 Jahren jeder Generation erneut ins Gedächtnis ruft. Ihrer Stimme Gehör zu verleihen und damit Gottes Wort als authentische Wegweisung im Verkehrschaos dieser Welt zu verkünden, ist Aufgabe der Hirten; ist Aufgabe des Papstes. In der Tat, sein Amt ist das eines Navigators. Das Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus ist Anlass dankbar dafür zu sein, dass wir ein solches "Navi" haben. Es ist eine erneute Einladung, im Lärm dieser Zeit die freundliche Stimme jener Dame zu erkennen, die die Braut Christi ist, um auf sie zu horchen und ihrer Verkündigung zu gehorchen. Das ist der sicherste Weg zum Ziel.
http://de.catholicnewsagency.com/story/k...der-christ-0925

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs