Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.03.2017 00:52

Vatikanische Beamte sehr besorgt über den Einfluss der Freimaurerei



Dr. Robert Moynihan, der Gründer und Herausgeber von Inside the Vatican, berichtet , dass in den letzten paar Monaten Vatikan Beamten zunehmend Sorgen über den Einfluss der Freimaurerei zu ihm zum Ausdruck gebracht:

Darüber hinaus in den vergangenen Monaten, leise und privat bei den meisten Gelegenheiten, aber manchmal öffentlich, wurde ein Wort geflüstert und laut in Rom in einer Weise gesprochen, anders als jede andere Zeit in den 33 Jahren, die ich über Vatikanische Angelegenheiten geschrieben habe. Das Wort ist Freimaurerei.

Dr. Moynihan machte seine Beobachtungen im Zusammenhang mit dem rätselhaften Unterricht von Papst Franziskus an Kardinal Burke, um den Einfluss der Freimaurerei vom souveränen Orden der Ritter von Malta zu reinigen.

Dr. Moynihan fährt fort, ein Gespräch mit einem pensionierten Vatikanischen Beamten zu melden, der Bedenken ausdrückte, dass Freimaurerei die dominierende Weltanschauung der herrschenden Eliten im Westen geworden ist:

https://www.ewtn.co.uk/news/europe/pope-...nights-of-malta

"Die Tatsache ist, dass der Gedanke an die Freimaurerei, die der Gedanke an die Aufklärung war, glaubt, dass Christus und seine Lehren, wie von der Kirche gelehrt, ein Hindernis für die menschliche Freiheit und Selbstverwirklichung sind. Und dieser Gedanke ist in den Eliten des Westens dominant geworden, auch wenn diese Eliten nicht offiziell Mitglieder einer Freimaurer-Hütte sind. Es ist eine weit verbreitete moderne Weltanschauung. "

Dr. Moynihan schließt:

Das ist das Wiederholen und Betonen: Im Einzelfall kann es nicht so sehr eine wirkliche Mitgliedschaft in einer freimaurerischen Hütte sein, die beteiligt ist, sondern die Einhaltung von Prinzipien jenes "Freimaurergedankens", der den Menschen in einer "prometheischen" Weise betrachtet, diesen Mann Sollte "Feuer vom Himmel stehlen", rang es von den Göttern zum Wohle der Männer, suche immer mehr Wissen (Computer, genetischer Code, Transhumanismus, Homo Sapiens Version 2.0, "besser" als die Art derzeit ist), nicht akzeptieren Begrenzung auf die menschlichen Ambitionen zu "sei wie Götter".

Kommentar

Es wurde berichtet, dass bei einem Treffen zwischen Papst Franziskus und Kardinal Burke im November über den Skandal der Ritter von Malta, der Kondome und orale Kontrazeptiva in Afrika verteilt, der Heilige Vater Kardinal Burke angewiesen hat, die Freimaurerei aus der Ordnung zu "reinigen". Der Heilige Vater gab diesem Befehl Kardinal Burke in seiner Rolle als Schirmherr der Ritter von Malta durch päpstlichen Ernennung.

Der Vatikan Journalist Edward Pentin enthüllt Details von Franziskus Bedenken über den Einfluss der Freimaurerei auf die Ritter von Malta:

Hoffnungen, dass der Verhütungs-Skandal angesprochen werden würde, kam am 10. November, als Kardinal Burke im privaten Publikum von Papst Franziskus empfangen wurde. Während dieses Treffens hat das Register gelernt, der Papst war "zutiefst gestört", was der Kardinal ihm von der Verhütungsverteilung erzählt hat. Der Papst hat es auch dem Kardinal Burke klar gemacht, dass er die Freimaurerei aus der Ordnung "gereinigt" und er forderte entsprechende Maßnahmen. Die Besorgnis wurde bis zum 1. Dezember an Kardinal Burke weitergeleitet, in dem das Register gelernt hat, dass der Heilige Vater die Verfassungspflicht des Kardinals unterstrich, um die spirituellen Interessen der Ordnung zu fördern und jegliche Zugehörigkeit zu Gruppen oder Praktiken zu beseitigen, die im Widerspruch stehen Das moralische Gesetz.

Papst Franziskus hat zuvor den zerstörerischen Einfluss der Freimaurer und ihre Feindseligkeit gegenüber der Kirche kritisiert. Während seiner Ansprache an junge Menschen während seines apostolischen Besuchs in Turin sprach der Heilige Vater über "Freimaurer, Hardcore-Antiklerikern und Satanisten":

Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es die schlimmsten Bedingungen für die Entwicklung junger Menschen: die Freimaurerei war in vollem Gange, nicht einmal die Kirche konnte alles tun, da waren Priesterhasser, da waren auch Satanisten ... Es war eines der schlimmsten Momente und einer der schlimmsten Orte in der Geschichte Italiens. Allerdings, wenn Sie möchten, um eine schöne Hausaufgabe zu machen, gehen Sie und finden Sie heraus, wie viele Männer und Frauen Heiligen während dieser Zeit geboren wurden. Warum? Weil sie erkannten, dass sie gegen die Flut in Bezug auf die Kultur, zu diesem Lebensstil gehen mussten.

Es war während seines In-Flight-Pressekonzertes im Juli 2013, dass Papst Francis seine Bedenken über den Einfluss der Freimaurer auf die Kirche zum Ausdruck brachte:

"Das Problem ist nicht, diese [homosexuelle] Orientierung zu haben. Nein, wir müssen Brüder und Schwestern sein. Das Problem ist Lobbyarbeit für diese Orientierung, oder Lobbys von Gier, politische Lobbies, Freimaurer Lobbies, so viele Lobbies. Das ist das ernsteste Problem für mich. "

2017 markiert den 300. Jahrestag der Gründung der Freimaurerei mit der Gründung der Grand Lodge in London im Jahre 1717. Es kann klug sein für die Kirche, dieses Jubiläum zu markieren, indem sie die Gläubigen über die Gefahr freimaurerei nicht nur für die Kirche, Menschheit.
https://www.ewtn.co.uk/news/holy-see/vat...-of-freemasonry


von esther10 30.03.2017 00:50

Kirche und Asmodeus (2)
30/3/17von Rorate Caeli

Rorate Caeli
Geschrieben von : Rorate Caeli
Kirche und Asmodeus - Zweiter Teil

Von Don Pietro Leone



Ein fornicationis spiritu
befreit uns, Domine
(Aufruf der Litanei der Heiligen)
http://www.litaneien.de/content/dreifalt...eiligenlitanei/

II

Lehre der Kirche über die jüngsten EHE FÜR DEN PAPST FRANCISCO

Vom Beginn seiner Geschichte hat die Kirche gelehrt und Askese geübt. Tatsächlich ist dies eine der Eigenschaften, die die Welt und bestätigt die wahre Authentizität seines Glaubens unterscheiden [i] . Wie konnte sie wie Massen leben und zu einem gedemütigt und keusches Leben wandeln , wie der Natur Fall im Gegensatz , wenn der Glaube sie predigt , ist falsch?

Bis zum zwanzigsten Jahrhundert setzte sich dieser Geist der Askese in der Kirche , bis sie begann mit einem entgegengesetzten Geist zu überwinden: Welt, das heißt, die gefallene Natur. Letztere Geist im Laufe der Jahrhunderte war in Größe und Macht gewachsen und dringt nun in die Köpfe und Seelen dieser Menschen von der Kirche. Ein Schwanken Glaube, schlechte Lehr, moralische Schwäche, Wertlosigkeit, Oberflächlichkeit und Emotionalität [ii] Teil der Hierarchie spielten sicherlich eine Rolle in seiner anschließenden Bemühung , diesen Geist zum katholischen Glauben gerecht zu werden . Die Zeit ihres offiziellen Eintritt in die Kirche wurde vom Zweiten Vatikanischen Konzil geprägt.

In Bezug auf Sexualität, ist dieser Geist manifestiert sich in einem neuen Schwerpunkt auf unbestimmte ‚Liebe‘ im Herzen der Ehemoral.

Dieser Wert wird in dem jüngsten Magisterium im konziliaren Dokument manifestiert Gaudium et Spes (§ 48) und wurde anschließend von Canon Law (CIC 1983) in Bezug auf Investitionen der Zwecke der Ehe kodifiziert. Magisterial Lehre über Sexualität wurde in der Folge erheblich beeinträchtigt und durch behördliche Vorschriften entwickelte heilige Kommunion zu empfangen und die ‚Theologie des Leibes‘.

Folglich werden wir zu prüfen, gehen Sie vor:

1) Die neue Vorstellung von der Liebe in Gaudium et Spes und Kirchenrecht;

2) Die Beziehung zwischen Todsünde und Empfang der heiligen Kommunion;

3) Die entsprechenden Elemente der 'Theologie des Körpers.

1. 'Love'

A. Gaudium et Spes

In dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde vorgeschlagen , um die beiden Ende der Ehe zu setzen (Fortpflanzung und die ehelichen Liebe, siehe unten) auf der gleichen Ebene, die auf die ständige Lehre der Tradition entgegen, die in der Erklärung einer Kommission von Kardinälen gipfelten erstellt von der Pastor Angelicus und seine eigene Aussage drücken nur ein Jahrzehnt vor dem Rat [iii] . Der Master - General der Dominikaner, Kardinal Browne, erhob sich und sagte: Caveatis! Caveatis! und er warnte die Versammlung so zu akzeptieren , eine Definition würde gegen die gesamte Tradition der Kirche und ganz die Bedeutung der Ehe pervertiert [iv] , aber seine Worte waren genommen als ein Witz von den Konzilsvätern [v] .

Nach einer hitzigen Debatte wurde eine obskure Verpflichtungserklärung vereinbart, nämlich dies: ‚Durch ihre sehr Natur, die Institution der Ehe und die eheliche Liebe sich auf die Zeugung und Erziehung von Kindern verordnet‘ (GS § 48). Im Lichte der traditionellen Ehe Ethik ist diese Aussage orthodox bei der Aufrechterhaltung , dass sowohl die Ehe des Bund und die eheliche Liebe auf die Zeugung und Erziehung von Kindern bestellt wird; im Gegenteil, ist es den heterodoxia auf eine enge Verbindung zwischen der Ehe und der Liebe öffnen, eine Verbindung , die in der Tat geeignet ist , um die Lehre zu unterstützen , [vi] die Ehe ist die Liebe (wie in der Beschreibung der Ehe als ein ‚intime eheliche Gemeinschaft des Lebens und die Liebe‘ an dem Anfang des gleichen Abschnitts GS), oder die Lehre von der Ehe hat als seine primäre Zweck der Liebe (wie offensichtlich ist bereits Humanae Vitae [vii] und schlug vor , in dem neuen Kanon, wie wir noch sehen werden).

B. Canon Law

(. Can 1013) Der Kodex des kanonischen Rechts von 1917 heißt es: ‚Der Hauptzweck der Ehe ist Zeugung und Erziehung von Nachkommen; Das sekundäre Ziel ist die gegenseitige Unterstützung und die Lust Abhilfe " [viii] . Der Kodex von 1983, auf der (Can 1055.) Anderen Seite lesen wir: „Der Ehebund ... ist ordentlich ... das Wohl der Ehegatten und die Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft" [ix] .

Der zweite canon unterscheidet sich vom ersten dadurch, dass:

1) Das Ende zuvor als das primäre Ende (Zeugung und Erziehung von Kindern gelehrt) wird nach dem Ende platziert zuvor als zweite Ordnung (die guten des Paares gelehrt);

2) Das Wohl der Ehegatten nicht mehr überhaupt definiert: als ‚Liebe‘ oder irgendetwas anderes;

3) Das Wohl der Ehegatten nicht als ‚primäre‘ bezeichnet oder das Wohl der Kinder wird als ‚sekundäre‘, obwohl Investition Ihrer Bestellung vorgeschlagen wird;

4) Das Mittel lust wird nicht erwähnt;

5) Der Begriff „Ende“ wird nicht erwähnt.

Betrachten wir nun kurz die neue Canon in Bezug auf:

a) Das Wohl der Ehegatten;

b) Das Mittel lust ‚;

c) Der Begriff der Endgültigkeit.

a) Das Wohl der Ehegatten

Wir beachten Sie, dass der Begriff ‚das Wohl der Ehegatten‘ bedeutet Liebe, kommt in verstanden werden , das Fehlen einer Definition, wie emotionale Liebe und insbesondere, wie sexuelle Liebe. Der Grund dafür ist , dass emotionale Liebe die naheliegendste von ‚Liebe‘ Sinne ist und im Familienkontext, die naheliegendste Art der emotionalen Liebe ist die sexuelle in der Natur [x] .

Der Autor des Kanons das Wohl der Ehegatten im sexuellen Sinne versteht sich, indem sie "das Wohl der Ehegatten vor der‚Zeugung und Erziehung von Kindern‘bestätigt, was darauf hindeutet, dass die Liebe von Begriffen ist, tatsächlich sexuelle Liebe: als Mittel des Zwecks der Fortpflanzung.

Kurz gesagt, der Kanon, Zitat Gaudium et Spes , bietet die Zimmer erotische Neigung für ‚Sexualleben ... akquiriert im Geist und Bewusstsein des durchschnittlichen Leser die Idee und den Wert eines Selbstzweck‘ [xi] . Dieser Trend verstärkt in dem nachfolgenden Magisterium.

Nach der traditionellen Lehre, auf der anderen Seite, das Wohl der Ehegatten (eheliche Liebe) ist in erster Linie als ‚gegenseitige Hilfe‘ zu verstehen und erst in zweiter Linie als ‚Heilmittel der Begehrlichkeit‘. Von dem Moment an, dass die gegenseitige Hilfe als zweitrangig gegenüber der ‚Zeugung und Erziehung von Kindern‘ bezeichnet mit dem Hauptzweck der Ehe in Zusammenarbeit besteht im Wesentlichen klar ist: Das ist die Fortpflanzung und vor allem Bildung ihre Nachkommen. Die Tatsache, dass ‚das Mittel der Begehrlichkeit‘ wird nach der ‚gegenseitigen Hilfe‘ erwähnt wird, bedeutet, dass die Rolle der Sexualität in der Ehe untergeordnet ist.

b) Die Abhilfe concupiscentia

Die Kirche lehrt, dass Sexualität ist ungeordnet als Folge der Erbsünde. Diese Sünde war die Ursache, unter anderem, die Lust des Fleisches, die eine Störung, Mangel an Kontrolle und Kampf des Sinns und Emotionen für Ihre Zufriedenheit unabhängig von der Ursache. Ehe bietet das „Heilmittel für Begehrlichkeit eine angemessene und ehrlich für die Ausübung dieser Befugnis Kontext anbietet. In der traditionellen Lehre der Kirche, ist dieser Aspekt der Ehe ernannt oder das dritte Ende der Ehe, oder, wie hier, als Teil des zweiten Endes.

Unterdrückende diesen Aspekts der Ehe, scheint Innovatoren Sexualität als rein natürliches Phänomen zu behandeln und als intrinsisch gut, abgesehen von der Lehre von der Erbsünde und negativen Licht dieser an dieser Fakultät beleuchtet.

c) Zweck

Wir haben beobachtet , dass das Wort finis (Ende oder Zweck) in der neuen Definition fehlt (wie es in war Gaudium et Spes ). Dies entspricht einer Abneigung gegen Denken und scholastische Terminologie , die das Zweite Vatikanische Konzil und die ganze letzte Magisterium charakterisiert [xii] . Das Ergebnis ist ein Mangel an Präzision und Klarheit im Allgemeinen und in diesem Kanon. Das Ende oder Zweck einer Sache bestimmt seine Natur. Die Kirche hat immer gelehrt , dass der (primäre) Zweck der Ehe Fortpflanzung ist. Dies ist , was seine Natur definiert: Gott zur Erzeugung Ehe eingeleitet.

Was bedeutet es, zu sagen, dass die Ehe ‚zum Wohl der Ehegatten und die Zeugung von Kindern bestellt‘ ist? Sind die beiden Elemente auf dem gleichen Niveau wie Innovatoren haben Zustand im Rat gewünscht? Aber wenn ja, wie kann es die Natur einer Sache für zwei unterschiedliche Zwecke bestimmt werden? Oder ist das wichtigste Element der erste, weil es erwähnt wird? Aber wenn ja, was wäre es zu sagen, bedeutet, dass der Hauptzweck der Ehe ist "das Wohl der Ehegatten oder die sexuellen Liebe, wie der Kanon eingeflößt (siehe oben)? Ist das nicht die Sexualität selbst zur Zeugung als der Magen für die Verdauung und Auge orientiert zu sehen? Und bedeutet dies nicht das Ende der Ehe Fortpflanzung schließlich ist? Und in diesem Fall, warum legen Sie nicht zuerst die Fortpflanzung?

*

In diesem Abschnitt haben wir, wie traditionelle Lehre über die Ehe gesehen hat, verdunkelt worden ist; und wie die ‚Liebe‘ und insbesondere die sexuelle Liebe, auf Kosten der Begehrlichkeit, Zweck und Fortpflanzung betont. Zusammengefasst haben wir gesehen, wie Subjektivismus Vorrang vor der objektiven Realität und ‚positive‘ Elementen auf dem ‚negativen‘ erreicht hat.

*

Bevor Sie mit dem nächsten Abschnitt zu bewegen, zeigen wir kurz , wie die Bedeutung hier , um die sexuelle Liebe gegeben hat , durch das nachfolgende Magisterium bestätigt worden. Die neue Konzeption der Ehe kodifiziert in Kirchenrecht (CIC 1983) wurde in verschiedenen päpstlichen Enzykliken wie erwähnt Familiaris Consortio , und im Katechismus der Katholischen Kirche (§ 1601).

In diesem Katechismus auch fanden wir die Lehre, dass ‚Sexualität auf die eheliche Liebe des Menschen bestellt und Frau‘ (§ 2360). Hier wird die eheliche Liebe als sexuelle Liebe verstanden, und es gibt nicht einmal mehr eine Erwähnung der Fortpflanzung.

Eine weitere neue Lehre über Sexualität ist im Katechismus in § 2332: „Sexualität alle Aspekte der menschlichen Person betrifft, in der Einheit seines Körpers und seiner Seele. Es handelt sich vor allem Affektivität, die Fähigkeit zu lieben und sich fortzupflanzen und ganz allgemein die Fähigkeit Bande der Gemeinschaft mit einem anderen‘zu etablieren.

Aber was bedeutet es bedeutet , zu sagen : ‚Sexualität betrifft alle Aspekte der menschlichen Person? Wie kann ich Einfluss auf den rein geistigen Aspekte der Person beteiligt ist , zum Beispiel in ihre Beziehung zu Gott? Und wie besorgt ‚Eignung für Bande der Gemeinschaft mit einer anderen bilden‘? Bande der Gemeinschaft können werden etabliert und gestärkt, entweder rational, als wenn ich Almosen jemanden geben, entweder emotional, als wenn ich meine Zuneigung für jemanden auszudrücken. Aber sicher, Sexualität gehört nicht zu dem ersten Fall gehört nicht unbedingt Sekunde. Der zweite Fall betrifft sentimentale Liebe , aber die geschlechtliche Liebe ist nicht die einzige Form der sentimentalen Liebe, die es gibt; Es ist auch die Liebe der Familie, zum Beispiel, als wenn eine Mutter ihren Sohn umarmt.

Hier werden Sie neue Bedeutung zu Sexualität gegeben, Universalisierung diesmal nach Freudsche Psychologie mit einer gesunden, viel weniger katholisch, Anthropologie.

Da die Verkündung von Gaudium et Spes auf, sehen, für einen Geist der Erotik, in der Familie Ethik immer weiter intensiviert.

[Originalarbeit. In Juan Carlos Luna. theologische Aufsicht: Marianus des Einsiedler]
Der dritte Teil wird in Kürze veröffentlicht

[I] Vgl die Fidei praeambula in Apologetik.

[Ii] Eigenschaften all die gefallenen Natur. Seine philosophische Bildung, vor allem wurde mit dem modernen Philosophie gefärbt, die als „Philosophie des Fall Nature“ beschrieben werden können. Räumliche Grenzen erlauben nicht der Autor auf diesen Begriff hier aus.

[Iii] AAS XXVI 1941; Allocution Hebammen 1951.

[Iv] Wie berichtet wurde , von Mgr. Lefebvre, cfr. Michael Davies, Papst Johannes des Rates , Augustine Publishing co., 1977, S.. 67.

[V] Wie es wurde von Erzbischof Dwyer, berichtet ibid .

[Vi] A ‚s erotische Lehre, wie wir sehen werden.

[Vii] Vgl 'Familie unter Attack'.

[Viii] matrimonii finis est procreatio primarius prolis atque educatio; secundarius mutuum adjutorium et remedium concupiscentiae.

[Ix] Matrimoniale foedus ... ad ad bonum atque conjugum prolis generationem et educationem ordinatum.

[X] Das gleiche gilt für die Beschreibung der Ehe als ‚intime eheliche Gemeinschaft des Lebens und die Liebe‘, siehe oben.

[Xi] Pío XII, Ansprache an die Eltern , 1951, Warnung der Propaganda im Gegensatz zur Lehre der Kirche.

[Xii] Andere Beispiele sind die Lehre , dass die Ehe eine ‚intime eheliche Gemeinschaft des Lebens und der Liebe‘ ist (vgl. GS 48 §), die eher eine psychologische Beschreibung ist als eine theologische Definition in Bezug auf die vinculum oder spirituelle Verbindung ( cfr. Katechismus von Trento) und die Lehre , daß der Sexualität zu ‚ehelicher Liebe‘ bestellt wird , anstatt Fortpflanzung (siehe unten).
http://adelantelafe.com/la-iglesia-asmodeo-2/
http://adelantelafe.com/tag/la-iglesia-y-asmodeo/

von esther10 30.03.2017 00:44

Die Synode wird NICHT das priesterliche Zölibat oder die Frauen-Diakonissen erheben, sagt die Karte. Baldisseri
17. JANUAR 2017 VON DEACON NICK DONNELLY HEILIGER STUHL



Kardinal Baldisseri hat darauf bestanden, dass die Synode 2018 nicht die Probleme des priesterlichen Zölibats oder der Frauen-Diakonissen in Reaktion auf eine Frage von Lifesite News bekämpfen wird . Kardinal Baldisseri ist der Generalsekretär für die Bischofssynode:

"Gefragt von LifeSiteNews nach einer Pressekonferenz im Vatikan über die Möglichkeit des priesterlichen Zölibats und eines Frauen-Diakonats auf der Tagesordnung im Jahr 2018, antwortete Kardinal Lorenzo Baldisseri plötzlich" Nein "

Die Spekulation ist gewachsen, obwohl die Synode von 2018 dem Thema "Jugendliche, Glaube und berufliche Unterscheidung" gewidmet ist, dass sie sich auf das priesterliche Zölibat und die Frage der verheirateten Priester konzentrieren wird. Es gibt eine Reihe von Gründen für dieses anhaltende Gerücht.

Edward Pentin berichtete , dass Papst Franziskus für die Synode von 2018 scharf war, priesterliches Zölibat und verheiratete Priester zu untersuchen, aber dass die Mitglieder des XIV. Ordentlichen Rates den Vorschlag eine Mehrheit von Kardinälen und Erzbischöfen abgestimmt haben.

Leonardo Boff, der ehemalige Franziskaner-Priester, gab ein Interview über Weihnachten, in dem er sagte, Papst Franziskus kann bald den besonderen Wunsch der brasilianischen Bischöfe erfüllen, den verheirateten Priestern zu erlauben, ihren priesterlichen Dienst wieder aufzunehmen:

"Die brasilianischen Bischöfe, vor allem der engagierte Kardinal Claudio Hummes des Papstes, haben Papst Franziskus ausdrücklich aufgefordert, verheiratete Priester in Brasilien in ihren pastoralen Dienst zu bringen", sagte Boff. "Ich habe vor kurzem gehört, dass der Papst diese Forderung erfüllen will - als eine experimentelle, vorläufige Phase für den Augenblick auf Brasilien beschränkt."

Im August 2016 schrieb der so genannte "Vatikanische Insider" Austen Ivereigh einen Artikel "Nächste Synode, die sich wahrscheinlich auf die ordinierten verheirateten Männer konzentrieren sollte":

"Francis hat viele Signale von seiner Bereitschaft gegeben, die Frage der ordinierten verheirateten Männer zu öffnen und sogar die lokalen Kirchen zu ermutigen, Vorschläge vorzulegen."

Im Mai 2016 sagte Kardinal Kasper, ein enger Berater von Papst Franziskus , in einem Interview in der italienischen Tageszeitung La Repubblica, dass es eine "heftige Konfrontation in der Kirche" über die Ordination von Frauen-Diakonissen geben würde und dass zu diesem Thema die Kirche " In zwei teilen
https://www.ewtn.co.uk/news/holy-see/201...card-baldisseri
"

von esther10 30.03.2017 00:44

Chinesische Polizei Folter Christliche Menschenrechtsanwälte mit Elektroschocks
FEB 7TH 2017

Li Hepings und Wang Quanzhang, christliche Menschenrechtsanwälte, wurden Elektroschocks und anderen Formen der Folter durch die chinesische Polizei unterworfen. Die christliche Menschenrechtsgruppe China Aid hat einen Bericht über die Folter der beiden christlichen Juristen veröffentlicht, die 2015 verhaftet und bis Januar 2016 "verschwunden" wurden.

Xi Jinpings chinesische kommunistische Partei führt derzeit in den vergangenen 40 Jahren die "schrecklichste" Verfolgung von Christen aus: "Verfolgungskampagnen machten 2016 zu einem der tyrannischsten Jahre seit der Kulturrevolution."

China-Hilfe berichtet

Zwei Menschenrechtsanwälte, die während eines bundesweiten Zusammenbruchs verhaftet wurden, erlittenen Stromschlag und andere Formen der Folter, während sie inhaftiert waren, lernte China Aid gestern.

Wang Qiaoling, die Frau des inhaftierten Menschenrechtsanwalts Li Heping, bestätigte am 23. Januar, dass ihr Ehemann und ein anderer Anwalt, Wang Quanzhang, während der ersten sechs Monate im Gefängnis mit verschiedenen Methoden, einschließlich Elektrostäben, gefoltert worden waren. Li wurde mehrmals in Ohnmacht gefallen.

Sowohl Li als auch Wang wurden im Jahr 2015 wegen ihrer Verteidigungsarbeit in Polizeigewahrsam gestellt. Li, der sechs Monate lang an einem unbekannten Ort stattfand, wurde am 20. Januar 2016 offiziell verhaftet, weil er "die Staatsmacht unterbrach" und im Tianjin-Strafgefängnis Nr. 1 inhaftiert ist. Die

China-Hilfe macht Missbrauch aus Wie die von Li und Wang,

Kommentar

Papst Benedikt XVI. Schickte einen Brief an den Klerus und lag im Jahr 2007 mit Gläubigen aus China, der ihre Treue gegenüber dem katholischen Glauben und den Leiden, die sie als Folge dieser Treue erlebt haben, erkannte:

Ich möchte also allen von euch den Ausdruck meiner brüderlichen Nähe vermitteln. Mit intensiver Freude erkenne ich Eure Treue an Christus, den Herrn und an die Kirche, eine Treue, die ihr euch "manchmal zu dem Preis der Grableiden" offenbart habt, denn "es ist euch gegeben worden, daß ihr um Christus willen seid Sollte nicht nur an ihn glauben, sondern auch um seinetwillen leiden "(Phil 1:29).

[1], Benedikt XVI., Angelus vom 26. Dezember 2006: "Mit besonderer spiritueller Nähe denke ich auch an jene Katholiken, die ihre Treue gegenüber dem Petrus pflegen, ohne sich auf Kompromisse zu verlassen, manchmal zum Preis gravierender Leiden Bewundert ihr Beispiel und betet, dass sie die Kraft haben werden, zu beharren und zu wissen, dass ihre Bedrängnisse die Menge des Sieges sind, auch wenn sie in diesem Moment ein Versagen erscheinen können. "

Papst Benedikt XVI. Anerkannte auch das Leiden der chinesischen katholischen Bischöfe, die von der chinesischen kommunistischen Regierung eingesperrt und ermordet worden sind:

Viele Mitglieder des chinesischen Bischofs, die die Kirche in den letzten Jahrzehnten geführt haben, bieten und bieten weiterhin ein glänzendes Zeugnis für ihre eigenen Gemeinschaften und für die Universalkirche. Wieder einmal lass uns eine herzliche Hymne des Lobes und des Dankes an den "Hauptschäferhund" der Herde singen (1 Pet 5,4): In der Tat darf nicht vergessen werden, dass viele Bischöfe verfolgt und in der Hölle behindert worden sind Ausübung ihres Dienstes, und einige von ihnen haben die Kirche fruchtbar gemacht mit dem Blutvergießen.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-says-cardinal/

Als Kardinal Zen, der älteste chinesische Katholik, protestiert hat, hat die chinesische kommunistische Regierung Hunderttausende von Christen getötet.
https://www.ewtn.co.uk/news/world/chines...electric-shocks


von esther10 30.03.2017 00:44

Stellungnahme von Bischof Voderholzer zum Streitthema „Diakonat der Frau“
Veröffentlicht: 30. März 2017 | Autor: Felizitas Küble

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer hat sich am 28. März 2017 in einer Stellungnahme zum derzeit in der Kirche debattierten Thema „Diakonat der Frau“ geäußert:


Von Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg

Bei der Diskussion um die Einführung eines Diakonats der Frau ist zu unterscheiden: Ein nicht sakramental verstandenes kirchliches Amt, dessen Trägerinnen „Diakonissen“ genannt wurden, hat es in der frühen Kirche gegeben.

Vor allem im syrischen Bereich ist bezeugt, dass es aufgrund einer strikten Trennung der Geschlechter besonders dafür beauftragter Frauen bedurfte, die bei der Seelsorge oder auch Krankenpflege in Frauenhäusern oder bei der Taufe erwachsener Frauen assistierten.

Diese historisch fassbaren Frauenämter entsprechen in heutiger Terminologie etwa der einer „Seelsorgshelferin“ oder Krankenschwester (vgl. die „Diakonissen“ im evangelischen Bereich).

So wurde etwa in den 1920er Jahren bei der Gründung der Kongregation der Schwestern der Katholischen Heimatmission auf das historische Vorbild der Diakonissen Bezug genommen, ohne dass man auf die Idee gekommen wäre, dafür die dritte Weihestufe des sakramentalen Dienstamtes in Anspruch zu nehmen.

Natürlich darf man über alles diskutieren und die Quellen immer und wieder neu sichten. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass die vom Papst eingesetzte Kommission zu anderen Erkenntnissen kommt als die Internationale Theologische Kommission, die sich vor wenigen Jahren ebenfalls im Auftrag des Papstes schon ausführlich mit der Frage befasst hat. Aber warten wir doch einmal das Ergebnis der neuerlichen Kommissionsarbeiten ab.


Auf jeden Fall gilt es festzuhalten: Eine Gemeindereferentin, Pastoralreferentin, Theologieprofessorin, Ordinariatsrätin, eine Leiterin des Diözesanmuseums oder des Diözesanarchivs, geschweige eine Äbtissin oder Generaloberin einer Schwesternkongregation haben unvergleichlich größere Verantwortung und Gestaltungsmöglichkeiten als eine „Diakonisse“ im historischen Sinn.

Was die Empfänger des dreigestuften sakramentalen Dienstamtes in der Kirche betrifft, so hält sich die katholische Kirche (wie auch die Orthodoxie) in der Treue zu ihrem biblischen und frühkirchlichen Ursprung nicht für berechtigt, von der Praxis Jesu abzuweichen, dafür nur Männer auszuwählen, die in ihrem Dienst Christus den Bräutigam der Kirche sakramental vergegenwärtigen.


Dass die Frage in Bezug auf den Diakonat von der Kirche noch nicht ebenso endgültig geklärt wurde, wie in Bezug auf das Presbyterat (Priestertum), hängt damit zusammen, dass die frühkirchliche Lehre vom einen sakramentalen Amt in den drei Stufen von Bischof, Presbyter (Priester) und Diakon, die schon das Konzil von Trient bekräftigt und das Zweite Vatikanischen Konzil erneuert und vertieft gelehrt hat, noch nicht überall in ihrer ganzen Tragweite erfasst ist.

Für den Katholischen Deutschen Frauenbund gibt es meines Erachtens sehr viel wichtigere und wahrhaft politische Zielsetzungen:

Eine klare Positionierung gegenüber dem Gender-Mainstream, wo längst das ursprüngliche und berechtigte Anliegen der Geschlechtergerechtigkeit verlassen wurde und die schöpfungsgegebene Geschlechterpolarität von Mann und Frau infrage gestellt wird; oder der Kampf um eine größere auch finanzielle Anerkennung der Lebensleistung von Müttern, die einen wahrhaft fundamentalen Dienst für unsere Gesellschaft überhaupt leisten; nicht zuletzt der Einsatz für Frauen, die Opfer von Menschenhandel, Sklaverei und sexueller Ausbeutung werden mitten in unserer Gesellschaft – trotz aller Bemühungen auch der Frauenverbände, die nicht übersehen werden, handelt es sich doch gerade bei dem zuletzt angesprochenen Thema um ein Tabu, das unbedingt gebrochen werden müsste.

Diese Themen sind meines Erachtens die (allerdings nicht zeitgeist-konformen) Zeichen der Zeit, auf die zu reagieren wäre.

Quelle: http://www.bistum-regensburg.de/news/ste...-der-frau-5309/


von esther10 30.03.2017 00:41

Abtreibung ist Mord? „Nicht übertreiben“ – Das Versagen der belgischen Bischöfe und das Schweigen Roms zum Fall Löwen

30. März 2017 Christenverfolgung, Genderideologie, Hintergrund, Lebensrecht, Nachrichten, Papst Franziskus
Stephan Mercier, weil er in seiner Lehrveranstaltung Abtreibung als Mord bezeichnet hatte, hat die Katholische Universität Löwen seine Lehrveranstaltungen suspendiert und ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Die belgischen Bischöfe stehlen sich in der Sache aus der Verantwortung und Rom schweigt dazu,


Stephane Mercier: Weil er in seiner Lehrveranstaltung Abtreibung als Mord bezeichnet hatte, hat die Katholische Universität Löwen seine Lehrveranstaltungen suspendiert und ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Die belgischen Bischöfe stehlen sich in der Sache aus der Verantwortung und Rom schweigt dazu. Im Bild: Stephane Mercier mit seiner Frau beim Marsch für das Leben, der am vergangenen Sonntag in Brüssel stattfand.
(Brüssel) Der Abtreibungsskandal an der Katholischen Universität Löwen nimmt immer „unerfreulichere“ Züge an, um es milde auszudrücken. Wie berichtet, hatte der junge Dozent der Philosophie, Stephane Mercier, in einer Lehrveranstaltung das Thema Abtreibung behandelt und die Tötung eines ungeborenen Kindes als Mord bezeichnet. Er nannte Abtreibung sogar moralisch besonders verwerflich, weil sich die Tat gegen einen völlig wehrlosen und unschuldigen Menschen richtet. Die Sache gelangte an die Öffentlichkeit, Feministen erhoben auf ihren Internetseiten Protest und die linke Tageszeitung La Soir machte mobil.

„Sedes sapientiae“? – Die „Werte“ der Katholischen Universität Löwen

Mercier hatte mit den Erstsemestern Gedanken von Peter Kreeft behandelt. Der Professor am renommierten King’s College in New York betont, was wissenschaftlich bewiesen ist: Der Mensch ist Mensch von Anfang an, ab der Zeugung, und wird nicht erst irgendwann im Laufe der Schwangerschaft oder zum Zeitpunkt der Geburt zum Menschen. Daraus folgt, so Mercier, daß die Tötung eines ungeborenen Kindes vorsätzlicher Mord ist und daher verboten sein sollte, wie es im Westen bis vor wenigen Jahrzehnten auch der Fall war.

Die Universitätsleitung stellte sich jedoch, anders als man es sich von einer katholischen Einrichtung erwarten würde, nicht hinter Mercier, sondern distanzierte sich von ihm und kündigte ein Disziplinarverfahren gegen den Dozenten an. Seine Aussagen würden gegen die „Werte der Universität“ verstoßen, denn das „Recht“ auf Abtreibung, sei in der belgischen Rechtsordnung verankert. Das Gegenteil zu lehren sei „inakzeptabel“. Die Lehrveranstaltungen Merciers im Sommersemester wurden ausgesetzt, und das angekündigte Disziplinarverfahren gegen ihn wurde eingeleitet, das – angesichts des aufgeheizten Klimas und der geistigen Unterwürfigkeit des Rektorats unter den Zeitgeist – mit seiner Entlassung enden könnte.

Die Zustimmung zur Tötung ungeborener Kinder, die Papst Franziskus als „horrendes Verbrechen“ bezeichnete, gehört im Jahr 2017 demnach zu den nicht näher definierten „Werten“ der ältesten Universität Belgiens, die mit Disziplinarmaßnahmen gegen Andersdenkende verteidigt und durchgesetzt werden. Das Motto der Universität, die zu den renommiertesten der Welt gehört, lautet Sedes sapientiae (Zetel der wijsheid). Es muß sich jedoch auf vergangene Jahrhunderte beziehen, denn Anfang des 21. Jahrhunderts erweist sich die KU Löwen, wie der Fall Mercier zeigt, nicht als „Sitz der Weisheit“.

Der Marsch für das Leben – Bischöfe stehlen sich aus der Verantwortung


Tommy Scholtes, Sprecher der Bischofskonferenz
Der Abtreibungslobby kam der Fall offenbar nicht ungelegen, denn in diesen Tagen fand in Belgien der diesjährige Marsch für das Leben statt, gegen den es zu mobilisieren galt. Mehrere tausend Menschen nahmen in Brüssel am Marsch teil, darunter auch Stephane Mercier, der Zeugnis ablegte und über seinen Fall berichtete.

Doch auch die Bischöfe zeigen sich nicht von einer besseren Seite als das Universitätsrektorat. Großkanzler der Katholischen Universität Löwen ist der Erzbischof von Mecheln-Brüssel, Jozef Kardinal De Kesel. Zumindest vom Großkanzler, der zugleich Primas von Belgien ist, hätte man eine klare Aussage und ein schützendes Wort zur Verteidigung des jungen Dozenten erwartet.

In der Tat gab es eine Stellungnahme der Bischofskonferenz, aber nicht zugunsten Merciers. Tommy Scholtes, Priester und Sprecher der Belgischen Bischofskonferenz, erklärte wörtlich:

„Die Worte von Stephane Mercier scheinen mir karikierend. Das Wort Mord ist zu stark: Es setzt Gewalt voraus, eine im vollem Bewußtsein begangene Tat, mit einer Absicht, und das trägt nicht der Situation der Personen Rechnung, die häufig in der größten Not sind.“
Scholtes ergänzte noch, daß „solche Formulierungen nicht geeignet sind, der Kirche zu helfen, besonders im Rahmen des vom Papst gerichteten Appells zum Leben“. Der Sprecher der Bischofskonferenz bestätigte, daß der „Respekt für das Leben“ weiterhin im Mittelpunkt der kirchlichen Lehre bleibe:

„Der Papst ruft aber auch zur Barmherzigkeit: Wir müssen Verständnis zeigen, Mitleid“.
In der Sache gab Scholtes bekannt, daß sich die Bischöfe aus der Verantwortung stehlen:

„Die KU Löwen und die Bischöfe sind zwei Sachen, die sich nahestehen, aber zugleich verschieden sind. Wir haben keine Meinung abzugeben, zu dem was die Universität sagt.“
Kuschen vor dem Zeitgeist: die Bischöfe versagen und Rom schweigt

Wer sich ein Eingreifen der Bischöfe erhofft hat, wurde enttäuscht. Auch aus Rom ist derzeit keine Initiative bekannt, die eine Intervention des Heiligen Stuhls erkennen ließe, weder von der Kongregation für das katholische Bildungswesen noch vom neuen Dikasterium für die Familie, die Laien und das Leben und schon gar nicht mehr von der Päpstlichen Akademie für das Leben, die erst zum Jahreswechsel von Vertretern der Lebensrechtsbewegung gesäubert und deren Mitgliedsstand auf Null gesetzt wurde.

Die Bischöfe unterwerfen sich in der Sache ebenso dem Zeitgeist wie das Rektorat. Damit stellt sich die Frage noch in einem anderen Licht, warum Papst Franziskus den vormaligen Erzbischof Leonard, der ein mutiger Zeuge für den Glauben und das Lebensrecht der ungeborenen Kinder war, so schlecht behandelt und durch den so biegsamen neuen Erzbischof De Kesel ersetzt hat, den er sofort zum Kardinal erhob.

Was das Rektorat aber nicht verhindern kann, ist eine intensive Debatte, die auf akademischer Ebene entstanden ist, nicht zuletzt innerhalb des Lehrkörpers der Universität. Auf die Androhung und Einleitung von Disziplinarverfahren reagieren Lehrende sehr sensibel. Der Fall Mercier, das ist auch in Löwen bewußt, betrifft nicht nur die Abtreibung, sondern auch die Lehrfreiheit.

„Wir sind besorgt“, Professoren schlagen Alarm

Erst vor einem Monat hatte die Universität eine Tagung zum Thema Lehrfreiheit durchgeführt. Die Vorgehensweise des Rektorats steht in offenem Widerspruch zur dort verkündeten Haltung. Mehrere Löwener Universitätsprofessoren, darunter Michel Ghins und Jean Bricmont, meldeten sich inzwischen öffentlich zu Wort und forderten aus den Spalten der Tagespresse, keine Disziplinarmaßnahmen gegen Mercier zu ergreifen, da die Erwähnung von „jedem Gesichtspunkt zur Abtreibungsproblematik erlaubt“ sein müsse.

„Wir sind besorgt, ja, wir sind besorgt wegen der angedrohten Einschränkung der akademischen Freiheit und der Meinungsfreiheit an der Katholischen Universität Löwen. Kann es Argumente geben, die in einer Lehrveranstaltung der Philosophie nicht diskutiert werden können?“,
so die Frage von Ghins und Bircmont, die sie mit einem klaren Nein beantworteten. Die beiden Professoren schlagen zugleich Alarm, der nicht nur Belgien, sondern den ganzen Westen betrifft, die Kirche mit eingeschlossen:

„Es ist mehr als erstaunlich, feststellen zu müssen, daß an der KUL [Katholische Universität Löwen] eine Art von Neo-Klerikalismus des guten politisch korrekten Denkens auftritt, eine neue Form von Gedankenpolizei, die gegen Positionen vorgeht, die von den Medien angegriffen werden und der öffentlichen Mehrheitsmeinung lästig fallen. Die Universität muß ein Ort des freien Denkens und der offenen Debatte bleiben. An der KUL ist es erlaubt, die Positionen der katholischen Kirche zu kritisieren. Es wäre geradezu paradox, wenn an einer Universität, die sich im Namen als katholisch bezeichnet, es Akademikern untersagt wäre, katholische Argumentationen zu vertreten und Positionen, die mit der Katholizität übereinstimmen.“
Einige Professoren, die an der Katholischen Universität Löwen lehren, haben also den Mut, für Stephane Mercier, und was er gelehrt hat, einzutreten und die Lehr- und Meinungsfreiheit zu verteidigen. Was aber macht das Rektorat, was der Großkanzler, was die belgischen Bischöfe, was der Vatikan?
http://www.katholisches.info/2017/03/abt...um-fall-loewen/

„Und das so redselige und zu anderen Themen so öffentlichkeitsversessene Rom hüllt sich weiterhin in Schweigen?“, so die Frage des Vatikanisten Marco Tosatti zu Causa Löwen.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Libre (Screenshot)

von esther10 30.03.2017 00:39

Erstaunliche Entdeckung in Christi Grab unterstützt Turin Leichentuch
NOV 26TH 2016



Eine erstaunliche Entdeckung wurde während der Reparaturarbeiten an der Edicule gemacht - die alte Kammer, die das Grabmal Jesu in der Jerusalemer Kirche des Heiligen Grabes aufnimmt. Wissenschaftler haben außergewöhnliche Phemonena berichtet, die die Echtheit des Heiligen Grabtuches von Turin unterstützen können.

Am 26. Oktober 27 und 28, 2016 beaufsichtigte eine Gruppe von Wissenschaftlern und Religionsbehörden die Beseitigung der Marmorplatte, die das Grab Christi abdeckt. Marie-Armelle Beaulieu, Chefredakteurin des Terre Sainte Magazins, berichtet, dass einige der von den Wissenschaftlern verwendeten Messinstrumente durch elektromagnetische Störungen verändert wurden, als sie direkt auf den Stein gelegt wurden, in dem der Leib Christi ruhte. Die Wissenschaftler berichten, dass ihre Messgeräte entweder fehlerhaft oder gar nicht mehr funktionieren. Aleteia Berichte

Das Phänomen wurde von einem der Wissenschaftler bestätigt, die zum Zugang zum Grab berechtigt waren. Später hat einer der Köpfe des Bau- und Bauteams, Antonia Moropoulou, darauf hingewiesen, dass es wirklich schwer vorstellbar ist, dass jemand bereit wäre, seine Reputation nur wegen eines "Publicity Stunt" in Gefahr zu bringen. Außerdem ist der Journalist Bezeugt die Überraschung der Wissenschaftler während der Eröffnung der Platte: Sie hofften, dass das Grab viel niedriger sein würde als es war. Ihre Schlussfolgerung: Die bisher durchgeführten Analysen mit den Instrumenten schienen durch eine elektromagnetische Störung verzerrt zu sein.

Die Beobachtung von ungewöhnlichen elektromagnetischen Störungen am Grab unseres Herrn kann eine wissenschaftliche Hypothese unterstützen, die vorgeschlagen wird, die Schaffung des geheimnisvollen Bildes auf dem Heiligen Grabtuch von Turin zu erklären. Nach fünf Jahren Studium und Experimente haben Wissenschaftler der italienischen Nationalen Agentur für neue Technologien, Energie und Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung [ENEA] festgestellt, dass das Grabtuch von Turin kein "mittelalterliches Fake" sein kann. Die ENEA-Studie schlug vor, dass das Bild durch eine intensive Lichtquelle entstanden sein könnte, aber kein künstliches Licht würde die erforderliche Kraft erzeugen.

Die ENEA-Wissenschaftler versuchten, das Leichentuch mit einem CO2-Laser neu zu erstellen:

"Eine der Annahmen, die sich auf die Bildung des Bildes beziehen, war diejenige, die irgendeine Form von elektromagnetischer Energie (wie ein Lichtblitz bei kurzer Wellenlänge) betrifft, was die Voraussetzungen für die Wiedergabe der Hauptmerkmale des Ummantelungsbildes, wie etwa der Oberflächlichkeit, erfüllen könnte Von Farbe, Farbverlauf, das Bild auch in Bereichen des Körpers nicht in Kontakt mit dem Tuch und die Abwesenheit von Pigment auf dem Blatt.

Die ersten Versuche, das Gesicht auf dem Shroud durch Strahlung zu reproduzieren, benutzten einen CO2-Laser, der ein Bild auf einem auf makroskopischen Ebene ähnlichen Leinengewebe erzeugte. Allerdings zeigte die mikroskopische Analyse eine Färbung, die zu tief ist und viele verkohlte Leinenfäden, Merkmale, die mit dem Shroud-Bild nicht kompatibel sind. Stattdessen zeigen die Ergebnisse von ENEA ", dass ein kurzer und intensiver Ausbruch der VUV-Richtstrahlung ein Leinengewebe färben kann, um viele der besonderen Eigenschaften des Körperbildes auf dem Leichentuch von Turin, einschließlich Farbtönen, der Oberflächenfarbe zu reproduzieren Der Fibrillen des äußeren Leinengewebes und der Abwesenheit von Fluoreszenz ".

"Allerdings warnen Enea-Wissenschaftler", es sei darauf hingewiesen, dass die Gesamtleistung der VUV-Strahlung erforderlich ist, um sofort die Oberfläche der Leinen zu färben, die einem Menschen von durchschnittlicher Höhe entspricht, Körperoberfläche gleich = 2000 MW / cm2 17000 cm2 = 34 Tausend Milliarden Watt macht es heute unpraktisch, das gesamte Shroud-Bild mit einem einzigen Laser-Excimer zu reproduzieren, da diese Leistung nicht von einer bisherigen VUV-Lichtquelle produziert werden kann (die leistungsstärksten auf dem Markt kommen auf mehrere Milliarden Watt).

hier geht es weiter

https://www.ewtn.co.uk/news/world/astoni...ts-turin-shroud

von esther10 30.03.2017 00:35

Kein Geheimnis: Die letzten drei Päpste teilen sich eine enge Verbindung zu Fatima
Junno Arocho Esteves30. März 2017

Kein Geheimnis: Die letzten drei Päpste teilen sich eine enge Verbindung zu Fatima


Papst Johannes Paul II. Wird von Adjutanten unterstützt, nachdem er am Petersplatz am 13. Mai 1981 erschossen worden war. Er grüßte Pilger auf dem Fest der Madonna von Fatima. (Kredit: CNS / L'Osservatore Romano.)

Zum 100. Jahrestag der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima blicken wir auf die ganz besondere Beziehung zu den letzten drei Päpsten zurück. Johannes Paul II. Zierte Maria seine Flucht vor dem Tod, Papst Benedikt XVI Krieg ein "großer Devotee" und Papst Franziskus wird die Website dieses Jahr zu Ehren des Centennial besuchen.

ROM - Unsere Dame von Fatima hat einen bestimmten Platz in den Herzen der letzten drei Päpste gehalten, die auf verschiedene Weise ihre Aufmerksamkeit und Hingabe an die portugiesischen Erscheinungen haben haben. Doch keine Verbindung des Papstes kann mit dem von Johannes Paul II. Übereinstimmung.

"Wir können nicht vergessen, dass er von der Gottesmutter von Fatima aus dem Attentat hier in St. Peter's gerettet wurde. Das ist wichtig und zentral. Es ist nie vergessen, "Portugiesischer Kardinal Jose Saraiva Martins, ehemaliger Präfekt der Congregation for Saints 'Ursachen, sagte katholischen News Service 29. März.

Mehmet Ali Agca, ein Türke, erschoss Papst Johannes Paul in der Nähe, als der Papst eine Menge auf dem Petersplatz auf dem Fest der Madonna von Fatima, 13. Mai 1981, grüßte.

Zwei Kugeln durchbohrten den Bauch des Papstes, aber keine größeren Organe wurden geschlagen; Eine Kugel hatte sein Herz und seine Aorta um ein paar Zentimeter verpasst.

Johannes Paulus würde später sagen: "Es war die Hand einer Mutter, die den Weg der Kugel führte."

Das Wunder, sagte der Kardinal, ist der Schlüssel zum "Verständnis der Papst Johannes Paul's Hingabe an unsere Dame von Fatima."

Angesichts des Datums des Attentats, hat der Papst unsere Madonna von Fatima mit seinem wunderbaren Überleben und Erholung besonders gutgeschrieben. Einige Monate später besuchte er den Ort der Erscheinungen, der erste von drei Besuchen, den er als Papst an Fatima machen würde.
Für Johannes Paulus sagte Martins: "Unsere Dame von Fatima war alles", und seine drei Besuche in der portugiesischen Stadt waren die eines dankbaren Sohnes der Mutter, die sein Leben rettete.

"Ich erinnere mich noch - ich werde es nie vergessen - als er in der kleinen Kapelle der Erscheinungen ankam, wo (die Statue von) Unserer Lieben Frau von Fatima war", erinnerte sich Martins.

Johannes Paul hielt eine der Kugeln, die ihn geschlagen hatte, und näherte sich langsam der Statue und legte schließlich die Kugel in ihre Krone, sagte er. "Es ist noch heute in der Krone. Ich habe diese Gesten erlebt, wie er seine Hingabe an die Gottesmutter ausgesprochen hat. Er würde einfach näher und näher zu der Gottesmutter gehen und uns wiederholen: "Du hast mich gerettet, du hast mich gerettet."

Als Präfekt der Congregation for Saints 'Ursachen von 1998 bis 2008 beaufsichtigte Martins auch den Prozess, der zur Seligsprechung von Johannes Paul von Jacinta und Francisco Marto führte, zwei der drei jungen Hirtenkinder, die Maria in Fatima sahen.

Der Kardinal teilte auch eine persönliche Freundschaft mit dem dritten Seher, Carmelite Schwester Lucia dos Santos, die 2005 starb.
Es war Martins, der, zwei Jahre nach Lucias Tod, Papst Benedikt XVI. Aufforderte, auf die fünfjährige Wartezeit zu verzichten, bevor ihre Heiligkeit Ursache eröffnet werden konnte.

"Der Papst war sehr nett. Er sagte: "Ja, du weißt mehr darüber als ich. Wir werden tun, wie du sagst ", erinnert sich der Kardinal.
Papst Benedikt, der Kardinal fügte hinzu, war ein "großer Gottgeweihter" von Unserer Lieben Frau von Fatima, noch vor seiner Wahl zum Papsttum.
Interviewte in seiner Wohnung in der Nähe des Petersplatzes, Martins packte eine Kopie eines Teils des Interviews dann - Kardinal Joseph Ratzinger tat 1985 mit Vittorio Messori, einem italienischen Journalisten.

"Bevor er Papst wurde, sagte er:" Von diesem Ort ist eine strenge Warnung gestartet worden ... eine Vorladung zum Ernst des Lebens, der Geschichte, zu den Gefahren, die die Menschheit bedrohen ", las der Kardinal.

Die besondere päpstliche Bindung mit unserer Dame von Fatima setzt sich heute mit Papst Franziskus fort, der als Erzbischof von Buenos Aires ein häufiger Besucher eines Schreins in der argentinischen Stadt war, die ihr gewidmet war, sagte Martins.
Papst Franziskus wird Fatima besuchen 12.-13. Mai zum 100. Jahrestag der Erscheinungen.

Der Kardinal erinnerte sich an die "schönen" Worte von Papst Franziskus an Portugiesisch sprechende Pilger am 13. Mai 2015, den 98. Jahrestag der Erscheinung: "Vertraue ihr alles, was du bist, alles, was du hast, und auf diese Weise kannst du es schaffen Ein Werkzeug der Barmherzigkeit und Zärtlichkeit Gottes zu deiner Familie, Nachbarn und Freunden zu werden. "

"Dies ist ein Beispiel für die Worte von Papst Franziskus, also ist er ein großer Anhänger von Fatima", sagte der Kardinal. "Und aus diesem Grund wird er nach Fatima gehen. Für ihn wird es ein außergewöhnlicher Tag sein, in dem er diesen großen Wunsch, der in so vieler Weise ausgedrückt wurde, erfüllen wird. "

Die Hingabe an unsere Dame von Fatima ist ein Symbol für die Päpste des letzten Jahrhunderts, die die Bedeutung der Botschaft Marias, vor allem die Betonung des Glaubens, der Bekehrung, der Hoffnung und des Friedens, immer anerkannt haben, sagte der Kardinal.

"Heute brauchen wir den Glauben, um näher zu Gott und unseren Brüdern und Schwestern zu sein - uns nicht zu hassen - wir brauchen Hoffnung und wir brauchen Frieden", sagte Martins. "Kurz gesagt, die Botschaft von Fatima, die vor 100 Jahren gegeben wurde, ist von höchster Bedeutung."
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...se-bond-fatima/

von esther10 30.03.2017 00:32

Newsflash
Beklagens lenten „Rückzug“ zwischen den Sprüngen und Tänze
29/3/17von Rapid - Nachrichte



https://www.facebook.com/pg/psantacruzsps/videos/

VIDEO

http://adelantelafe.com/lamentable-retir...-saltos-bailes/
+
"Rückzug" lenten in Parroquia La Santa Cruz , die Zugehörigkeit zu der Diözese San Pedro Sula, Honduras. durch Priester der Diener des Heiligen Geistes Association of Colombia pastored. Bitte beachten Sie, dass das Allerheiligste ausgesetzt.
https://www.facebook.com/psantacruzsps
http://adelantelafe.com/category/catholi...ly-news/page/2/

von esther10 30.03.2017 00:32

SIE MÜSSEN DIE SITUATION KORRIGIEREN“
Kardinal Burke: Wenn der Papst reagiert nicht auf dubia wird die Kardinäle aus dem Lehramt der Kirche


Kardinal Raymond Burke sagte am Freitag, dass, wenn der Papst Francisco nicht auf Fragen antworten versuchen, die moralische Lehre von Laetitia Amoris zu klären, die vier Kardinäle „müssen nur die Situation korrigieren“ von „respektvoll.“

03/28/17 08.42
( LSN / InfoCatólica ) beantwortet Kardinal Burke , die Fragen der Gläubigen nach einem Vortrag an der katholischen Kirche geben St. Raymond von Pennafort (Springfield, Virginia, USA).

Auf die Frage:

„Es kursieren viele Gerüchte über dubia Sie und drei andere Kardinal esenviaron dem Heiligen Vater geschätzt auf Scheidung, Wiederverheiratung und Gemeinschaft ... wissen , ob es eine Antwort auf die dubia vom Heiligen Vater oder der Kongregation sein für die Glaubenslehre? »
Er antwortete:

" Ich hoffe, das ist , weil diese grundlegenden Fragen offensichtlich in dem Text der post-synodale Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia entstehen. Bis diese Fragen beantwortet werden, wird es weiterhin auf eine schädliche Verwirrung in der Kirche verbreiten . "
Ein Teil dieser Verwirrung „verweist die Wahrheit , dass es einige Handlungen sind , die schlecht sind immer und unter allen Umständen , “ sagte er. „ Die Kardinäle weiterhin zu betonen , dass es ist eine Antwort auf diese Fragen ehrlich.“

Burke , sagte die Beschreibung des Satzes der dubia als „disrespectful“ oder „arrogant“ ungenau ist. „Ich möchte etwas klarstellen , “ sagte er. „ Dies ist eine traditionelle Art und Weise in der Kirche zu Präzisierungen in Zeiten der Verwirrung zu suchen, den Papst die Gelegenheit und die Möglichkeit zu geben , “ zu reagieren. „Die aufrichtig vorgeschlagen, und wenn es keine Antwort war ... und die Kongregation für die Glaubenslehre sagte uns , dass es seine keine Antwort, halten wir für notwendig“ , um diese zu veröffentlichen. „Viele Gläubige näherten uns diese Fragen haben, und sagen, na ja ... Wir haben diese Fragen, und es scheint , dass keiner der Kardinäle , die die große Verantwortung haben , den Heiligen Vater hat diese Fragen zu unterstützen, so dass wir veröffentlichen.“ „All dies wurde mit großem Respekt gemacht“ , sagte Burke.

Wenn keine Antwort „ dann müssen nur die Situation korrigieren , wieder, respektvoll , bietet die Antwort auf Fragen von der ständigen Lehre der Kirche und für das Wohl der Seelen bekannt zu machen , “ sagte er.

Wie für die aktuelle Verwirrung in der Kirche , sagte der Kardinal , dass „Verständlicherweise sind viele Menschen sehr aufgeregt Gefühl ... und ich fühle mich auch ab und zu ärgern.“ Der Kardinal ermutigte die Gläubigen Christi Versprechen zu erinnern , dass „die Kräfte des Bösen wird nicht über die Kirche durchsetzen.“

Wenn mit dem Klerus gegenüber, die Positionen predigen, die moralischen katholisches Gegenteil scheint, legt „hat ein wunderbares Instrument, das die ständige Lehre der Kirche festgelegt: Der Katechismus der Katholischen Kirche“
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28949

von esther10 30.03.2017 00:31





Im Jahr 2005 übernahmen der damalige türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan und sein spanischer Amtskollege Jose Luis Rodriguez Zapatero gemeinsam den Vorsitz eines von den Vereinten Nationen gesponserten, globalen Unterfangens, das den ausgefallenen Namen "Allianz der Zivilisationen" trug. Zwölf Jahre später ist Zapatero ein Politiker im Ruhestand, die westliche Welt sieht sich islamistischen bis dschihadistischen Bedrohungen unterschiedlichen Ausmasses ausgesetzt und Erdogan führt Krieg gegen die abendländische Zivilisation.

Erdogan, der als das Staatsoberhaupt mit den weltweit erbittertsten anti-israelischen Ansichten tituliert wurde, verglich Israels Massnahmen in Gaza einst mit denen von Hitler: "Jene, die Hitler Tag und Nacht verurteilen, haben ihn in seiner Grausamkeit übertroffen." Vor Kurzem sagte Erdogan, dass die Methoden des heutigen Deutschlands – vermutlich eine Anspielung darauf, dass Deutschland türkischen Politikern verbot, Reden bei Kundgebungen in Deutschland zu halten und damit Erdogans bevorstehendes Referendum in der Türkei zu unterstützen – "sich nicht von den Nazi-Methoden der Vergangenheit unterscheiden" würden. In einer anderen Rede beklagte er, "der Nazismus lebt im Westen". Für Erdogan sind die Niederländer "rückgratlos und unehrenhaft"; sie seien "Relikte der Nazi-Vergangenheit und Faschisten" und die Niederlande, die mehr als 200.000 ihrer Bewohner während der deutschen Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg verloren, seien eine "Bananenrepublik".

Zur Europäischen Union, deren Mitgliedschaft die Türkei theoretisch anstrebt, sagte er: "Wenn es irgendwo Nazis gibt, dann seid ihr die Nazis."

Ironischerweise enthüllt die türkische Wut auf den Westen im Zuge des jüngsten Konflikts zwischen mehreren europäischen Hauptstädten und Ankara (über Erdogans Ambitionen, politische Kundgebungen in ganz Europa abzuhalten, um Millionen türkischer Auswanderer zu erreichen) den eindeutigen und tief verwurzelten Antisemitismus unter Erdogans Anhängern. Hunderte türkische Demonstranten bewarfen Polizisten in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam mit Steinen und riefen "Allahu akbar" ­– Arabisch für "Allah ist der Grösste". Dann riefen einige in der Menge – bei einer Demonstration, bei der es ausschliesslich um einen Konflikt zwischen der Türkei und den Niederlanden ging – "Krebsgeschwür Juden"



hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/?switc..._version=normal

von esther10 30.03.2017 00:28

Newsflash
Card. Castrillón Hoyos: Die FSSPX hat nie eine vollständige Spaltung
29/3/17von Rapid - Nachrichten


[ Romereports ] Kardinal Darío Castrillón arbeitete fast 10 Jahre als Trainer des Papstes mit Lefebvrianern Traditionalisten (*) zu vermitteln. So ist er die mögliche Lösung des Konflikts glücklich.

„Wir haben immer auf eine Sache einig: sie trat nie den Weg der Häresie. Sie hatten wenige Minuten, aber sie haben nie eine vollständige Spaltung oder Ketzerei, in technischer Hinsicht. Zum Beispiel haben sie keine gesonderte Gerichtsbarkeit, weil Putting eine Zuständigkeit nicht in der Zuständigkeit der Kirche, ja wird getrennt“erstellen.

(*) Anmerkung Adelante Glaube: Wir transkribieren der Begriff „Lefebvrianer“, wie es in dem Artikel kommt, obwohl wir denken, ist falsch, weil es verwendet wird, sektiererischen Konnotation zu geben.
https://www.youtube.com/watch?v=Ry2J9oL1u60

von esther10 30.03.2017 00:27

Raymond Burke Kardinal sagte, dass „es ist einfach ein Skandal“...Paul-Ehrlich-Aktivisten...für Abtreibung und Empfängnisverhütung, in Vatikan einladen.


Raymond Burke Kardinal sagte, dass „es ist einfach ein Skandal“ hat eine Plattform kürzlich bei einer Konferenz im Vatikan Paul-Ehrlich-Aktivisten Bevölkerungskontrolle durch Abtreibung und Empfängnisverhütung gegeben worden.

29/03/17 09.03
( LSN / InfoCatólica ) Wie wir gestern berichteten , der Kardinal war in der Kirche von San Raimundo de Peñafort (Springfield) Virgina, USA), vollständig gefüllt ist , in einer seiner wichtigen regelmäßigen Konferenzen. An dem Ende von ihm eröffnete er eine öffentliche Frage Zeit.

Er wurde gefragt : „warum Paul Ehrlich, ein großer Verteidiger der Abtreibung und ein erklärter Feind der Kirche, den Boden auf einer Konferenz im Vatikan gegeben wurde .“ Erlich Rede Verwirrung verursacht hat , und führt die Katholiken zu fragen , was im Vatikan geschieht, die Person, die die Frage gestellt , sagte.

„ Es ist einfach ein Skandal“ , sagte Burke . „Ich bin schockiert von dieser und sehe nicht , wie ein guter Katholik wird nicht gleich entrüstet werden. Ich verstehe es nicht. "

Er fügte hinzu: „ In diesen Tagen vor allem , wenn grundlegende Wahrheiten über das menschliche Leben und die Familie in unserer Gesellschaft engagieren , um so auffällig, und ich denke , vor allem in unseren Kindern diese ausgesetzt ... erlauben solche Menschen , die nicht tun haben den geringsten Respekt für die Wahrheit des Glaubens [sprechen im Vatikan] verlässt mich atemlos . "

Erlich hat sich abgetriebenen Kinder verglichen, sagte sie , dass jede Frau sexuell aktiv freien Zugang zu Abtreibung und Empfängnisverhütung haben sollte, und fügte hinzu , dass die moralische Lehre der katholischen Kirche ist „ so anti alle Ethik“ als „ein terroristische Handlung‘. Er verteidigt auch Massensterilisation und Zwangsabtreibungen gezwungen.

Erlich, zusammen mit John Bongaarts des Population Council, sprach auf der Konferenz der Biologischen Extinction im vergangenen Monat trotz der Opposition von Abtreibungsgegnern. Die Konferenz wurde von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften gefördert.

Bongaarts erklärte die Teilnehmer auf der Konferenz , dass es ist „ein unerfüllter Bedarf für Verhütung und Familienplanung“ und die Zahl der Geburten zu verringern würde die Umwelt helfen. Erlich Francisco lobte den Papst für seine Sorge um die Umwelt. Später kritisierte er LSN und „elektronische Seiten (Seiten) der katholischen Ordnung.“

Auch in diesem gleichen Konferenz und l Bischof Marcelo Sánchez Sorondo , Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, sagte: „Wir wissen nicht genau , was die Kirche lehrt über die Fortpflanzung.“ „Bildung wird Frauen helfen , ein oder zwei Kinder zu haben, statt sieben“ er holte.

Burke forderte die Gläubigen auf die Lehre der Kirche treu zu bleiben, trotz der grassierenden Verwirrung . Er erinnerte alle eine ausgezeichnete Quelle für vollständige Klarheit mit: der Katechismus der Katholischen Kirche.

Burke auch über transgender Geschichte der Kirche gesprochen, die heilige Liturgie und die Ursache für so viele junge Menschen an die traditionellen Messe in lateinischer Sprache angezogen.

In Laudetur Iesus Christus, dem Team von Übersetzern InfoCatólica
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28955

von esther10 30.03.2017 00:25

Papst an Familien: Vertiefte Beschäftigung mit Amoris laetitia


Franziskus mit einer italienischen Familie - REUTERS

30/03/2017

Eine vertiefte Beschäftigung mit der Apostolischen Exhortation Amoris laetitia: Das wünscht sich Papst Franziskus von den Familien, die am IX. Welttreffen der Familien in Dublin teilnehmen werden. Vom 21. bis 28. August 2018 wird das Treffen stattfinden, kündigt Papst Franziskus an diesem Donnerstag in einem Brief an den Präfekten des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben, Kardinal Kevin Farrell, an. „Das Evangelium der Familie: Freude für die Welt“ ist das Thema des Treffens, zu dem Familien aus aller Welt in der irischen Hauptstadt erwartet werden.

Doch, so fragt sich Franziskus in seinem Schreiben, mit dem er einige Hinweise für die Vorbereitung des Treffens liefern will, „ist das Evangelium weiterhin die Freude für die Welt? Und weiter: Ist die Familie immer noch die Frohe Botschaft für die Welt von heute?“ Er sei sich sicher, dass die Antwort auf diese Frage positiv ausfalle, so die Überlegung des Papstes. Dieses „Ja“ basiere auf dem Heilsplan Gottes, der „Ja“ sage zu seiner Schöpfung und dem Menschen, der das Herzstück derselben sei. Ausdrücklich betont der Papst in seinen Überlegungen das „Ja Gottes“ „zur Vereinigung von Mann und Frau, in Öffnung und im Dienst für das Leben in all seinen Phasen“. Die Familie spiele bei dieser Weitergabe des „Ja“ und der Liebe Gottes eine zentrale Rolle, erinnert Franziskus: „Nur ausgehend von der Liebe kann die Familie die Liebe Gottes in der Welt aufzeigen, verbreiten und wiederherstellen.“

Er träume „von einer Kirche, die herausgeht und nicht selbstbezogen“ sei, einer „barmherzigen Kirche“, wiederholt der Papst ein gern von ihm genutztes Bild. Denn es sei die Barmherzigkeit, die uns in der Liebe Gottes erneuere. „Wir wissen”, so fährt er fort, „wie sehr die christlichen Familien Orte der Barmherzigkeit und Zeugen der Barmherzigkeit” seien. Dies „umso mehr nach dem außerordentlichen Jubeljahr der Barmherzigkeit“, und auch das Treffen in Dublin, ist sich der Papst sicher, könne diesbezüglich konkrete Zeichen setzen.

Familien: Träger der Frohen Botschaft

Konkrete Vorschläge unterbreitet der Papst den Familien für den Umgang miteinander, um tatsächlich zu Trägern der Frohen Botschaft werden: „Ich möchte betonen, wie wichtig es ist, dass die Familien sich häufig fragen, ob sie von der Liebe ausgehend, für die Liebe und in der Liebe leben,“ wiederholt der Papst einige zentrale Gedanken aus seinem Apostolischen Schreiben. Um wie vieles schöner könne das familiäre Leben sein, wenn man täglich die einfachen Worte „bitte“, „danke“ und „entschuldige“ leben würde - das legt der Papst den Familien ans Herz. Natürlich seien alle, Familien wie Seelsorger, ebenso täglich mit „Zerbrechlichkeit und Schwäche“ konfrontiert. Doch gerade deshalb „brauchen wir eine erneuerte Demut, die den Wunsch entstehen lässt, uns auszubilden, uns zu erziehen und erzogen zu werden, zu helfen und Hilfe zu empfangen, zu begleiten, zu unterscheiden und alle Menschen guten Willens einzubinden“.

Es sei nun die Aufgabe der Organisatoren des Treffens, die Lehre des Schreibens Amoris laetitia auszulegen. Dahinter stehe der Wunsch der Kirche, dass die Familien stets unterwegs seien auf dem „inneren Pilgerweg“, der „Ausdruck des authentischen Lebens“ sei.
(rv 30.03.2017 cs)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/03/..._laetit/1302189



von esther10 30.03.2017 00:20




Papst Johannes Paul II.
26. MÄRZ 2017


Polen hat die Seele von Johannes Paul II. Geprägt

Man kann nicht adäquat über das innere spirituelle Leben des Papstes Johannes Paul II. Sprechen, ohne die Komplexität seines Lebens und die große Rolle zu berücksichtigen, die sein Vaterland in der Bildung seiner Seele spielte. Sein frühes Leben ist bekannt: Geboren in der kleinen polnischen Stadt Wadowice im Jahre 1920 zu frommen katholischen Eltern, die eine tiefe Liebe zum Glauben eingeflößt haben, hatte Karol Józef Wojtyła seine Kindheit mit dem Tod seiner Mutter zerschmettert, als er nur 9 war Jahre alt Sein Vater, der nie wieder heiratete, war ein großer Einfluß auf das geistige Leben seines Sohnes, der von seiner Mutter "Lolek" genannt wurde. Das Bild seines Vaters als ein ständiges Gebet, ein Mann, dessen Beispiel "eine Art holländisches Seminar war "Blieb bei Karol für den Rest seines Lebens.

Im Jahr 1938 beschloss sein Vater, dass sie in die Großstadt Krakau ziehen würden, wo Karol an der Jagiellonen-Universität studieren konnte. Aber am 1. September 1939 fiel Nazi-Deutschland in Polen ein, und das ganze Land wurde zu einem großen Kriegslager. Alles wurde streng kontrolliert. Die Polen lebten in einem Zustand des konstanten Mangels sogar der einfachsten Gegenstände. Die Menschen wurden routinemäßig verhaftet, in Nazi-Konzentrationslager versendet und erschossen. Es war ein Leben der ständigen Ungewissheit.

Weil die Nazis alle kräftigen Männer dazu brachten, einen Job zu machen, begann Karol an einem Steinbruch auf der Südküste von Krakau und wurde dann in eine nahe gelegene Chemieanlage überführt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er nur in der Welt der Akademie und der Künste gelebt. Aber diese Erfahrung führte ihn zum ersten Mal in die Welt der Handarbeit und der gemeinsamen Arbeiter ein. Und dadurch fing er an, Arbeit zu sehen, nicht so sehr wie "ein Fluch der Erbsünde", sondern "eine Teilnahme an Gottes Kreativität". Daraus entstand eine Spiritualität der Arbeit, die seinen späteren Gedanken tief beeinflussen würde.

Unterscheidung und Priestertum


Aber sein Leben bestand nicht nur aus Arbeit. Als Teenager interessierte sich Karol für das Theater, und einer von Wadowice's Theaterdirektoren, Mieczysław Kotlarczyk, hatte einen tiefen Einfluss auf ihn.

Ein frommer Katholik, Kotlarczyk glaubte, dass das Drama ein Mittel sei, "das Wort Gottes zu übermitteln", und dass der Schauspieler, indem er das Reich der transzendenten Wahrheit öffnete, "eine Funktion hatte, die nicht einem Priester nicht entspricht".

Obwohl die Nazis die polnischen Kulturaktivitäten verboten hatten, bildete das Duo eine unterirdische Theaterfirma namens Rhapsodic Theatre im Kriegszeit Krakau als Protest gegen die Unterdrückung der polnischen Kultur. Als "Theater des Wortes" kämpfte es Böses, indem er die Wahrheit sprach und Karol in die charismatische Gestalt bildete, die später unter großen Menschenmengen als Papst zu Hause sein würde, indem sie das Böse bekämpfte, indem sie die Wahrheit sprachen.


Kotlarczyk war einer von zwei Laien, die einen tiefen Einfluß auf das geistliche Leben des jungen Wojtyła hatten. Der andere war Jan Tyranowski, ein unscheinbarer Mystiker, der jetzt von der Kirche "ehrwürdig" erklärt wurde. Er lehrte Karol, wie er sein inneres geistiges Leben entwickeln und in der ständigen Gegenwart Gottes leben kann. Der größte Einfluss, den er auf Karols geistigem Leben hatte, war, als er ihn dem Johannes des Kreuzes vorstellte und ihm die Tür zur karmelitischen Spiritualität öffnete, die den Rest seines Lebens beeinflussen würde.

Karols Tod des Vaters, als Karol erst 21 Jahre alt war, sollte der entscheidende Moment sein, der den Lauf seines Lebens veränderte. Dieser Verlust des letzten Mitglieds seiner Familie begann in der harten Wirklichkeit des Krieges und in einem zunehmend intensiveren spirituellen Leben einen Prozess der Distanzierung. Karol wollte schon immer Schauspieler sein, aber es war nicht so. Allmählich kam Karol zu der Erkenntnis, dass er zu einem größeren Schicksal gerufen wurde: das Priestertum. Die endgültige Entscheidung, in das Seminar einzutreten, kam im Herbst 1942. Er wurde am 1. November 1946 ordiniert und am folgenden Tag seine ersten drei Massen in der St. Leonard-Krypta der Wawel-Kathedrale angeboten.

hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/daily-news/pol...t.-john-paul-ii


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz