Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.05.2017 21:03 - Wir sind in Gefahr, den bedeutendsten Teil von Fatima zu übersehen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Wir sind in Gefahr, den bedeutendsten Teil von Fatima zu übersehen



Die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima wird in der Prozession am Schrein (Mazur / Catholicnews.org.uk)
Die Warnungen der Jungfrau Maria erwiesen sich im Jahre 1917 als prophetisch

http://catholicherald.co.uk/issues/may-1...part-of-fatima/

Sonntag, 13. Mai 1917 wäre ein günstiger Tag, sowohl für die katholische Kirche als auch für den ganzen turbulenten Kurs des 20. Jahrhunderts. In der Sixtinischen Kapelle weihte Papst Benedikt XV. Eugenio Pacelli als Erzbischof, bevor er ihn abschickte, um Nuntius nach Bayern zu sein. So hat ein Papst, eine unermüdliche Stimme für den Frieden während eines ganzen Krieges, der dann die Welt verschlingt, einen anderen auf seinem Weg - wie der zukünftige Papst Pius XII. - eine zentrale Rolle im nächsten.

So unwahrscheinlich es klingt, 1.100 Meilen entfernt auf einem staubigen portugiesischen Hügel, etwas von vielleicht größerem Import fand statt. Drei Kinder im Vorschulalter - Geschwister Francisco (im Alter von neun) und Jacinta (sieben) und ihre Cousine Lucia (zehn) - tranken ihre Schafe der Familie. Erschrocken von einem plötzlichen Lichtstoß, sahen sie auf, um zu sehen, wie ein Gewitter kam. Stattdessen, vor ihnen, wie Lucia später in ihren Memoiren erzählen würde, war "eine Dame, in weiß gekleidet, heller als die Sonne".

So begann eine bemerkenswerte Reihe von Erscheinungen in Fatima, ein Out-of-the-way Dorf 80 oder so Meilen nördlich von Lissabon. Oder lieber, so fuhren sie fort: diese Dame in Weiß war nicht der erste Besucher "vom Himmel" (wie sie ihnen sagte) erschienen zu sein ", während Hirten beobachteten". Im Jahr zuvor hatte zum Beispiel eine Gestalt, die sich "der Engel des Friedens" nannte, mehrmals mit den Kindern gesprochen.

Diese letzte Besichtigung markierte jedoch eine neue und bedeutende Phase. Wie die Dame ihnen mitteilte: "Ich bin gekommen, um Sie zu bitten, hier sechs Monate nacheinander zu kommen, am 13. Tag, zu derselben Stunde. Später werde ich dir sagen, wer ich bin und was ich will. "

In diesen sechs Monaten ist sehr viel passiert, von denen hier nur wenig erzählt werden kann. An jedem 13. Tag kehrte die Dame aber wie versprochen zurück. Neben ihrem wiederholten Appell an Buße, Gebet und Fasten betraute sie den Kindern drei Offenbarungen. Gemeinsam machten diese das sogenannte Secret of Fatima aus. Hier kommt die traditionelle katholische Frömmigkeit und die "privaten Enthüllungen" der Mystiker in die globale Stufe der Geopolitik.

Am 13. Juli beauftragt "Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz" (wie sie sich identifizierte) den Kindern die ersten beiden Teile des Geheimnisses an. Die erste und wichtigste werden wir später behandeln. Im zweiten aber warnte sie sie, daß, wenn nicht die Welt bereute und scharfsinnig war, dann würde nicht nur der gegenwärtige Krieg fortgesetzt werden, aber es würde bald ein zweites und viel schlimmeres folgen. Dies würde von einem "Great Sign" am Himmel angekündigt (im Nachhinein, oft als die große Aurora Borealis vom Januar 1938 identifiziert). Um dies zu verhindern, fragte die Gottesmutter, dass Rußland ihrem Unbefleckten Herzen geweiht werde, und die erste samstags Hingabe wird in Wiedergutmachung begonnen.

Bezeichnenderweise versprach sie (oder drohte): "Wenn meine Wünsche beachtet werden, wird Rußland umgebaut werden, und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Das Gute wird martyred sein; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; Verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, und sie wird bekehrt werden, und eine Zeit des Friedens wird der Welt gewährt werden. "

Für diejenigen, die ihre marianischen Erscheinungen ernst nehmen, ist dies ein klarer Fall einer Prophezeiung wahr geworden. Denn die Anfragen der Dame waren nicht beachtet worden, und Rußland verbreitete zwar seinen Einfluß in der ganzen Welt und verursachte Kriege, Verfolgungen und Märtyrer in einem gewaltigen Maßstab und die Vernichtung der Völker. Und der Heilige Vater - oder vielmehr heilige Väter, da es mehrmals passiert war, um sicher zu sein - das Raffinierte Rußland zu ihrem Unbefleckten Herz (wenn auch etwas subtil, wie sie sich vorsichtig von politischen und ökumenischen Empfindlichkeiten bewusst waren), bestätigte Lucia selbst, dass die Tat hatte In der Tat getan). Darüber hinaus hat eine postkommunistische russische religiöse Erweckung - wenn nicht eine von anderen Faktoren unlegiert - stattgefunden. Und zerbrechlich, obwohl es jetzt scheint, kann man in der Regel in einer Periode des (relativen) Friedens sprechen.

Der dritte und berühmteste Teil des Geheimnisses wurde am 13. Oktober gegeben, der letzte der sechs monatlichen Auftritte. Das war natürlich der Anlaß, auf dem die Sonne gesagt wurde - und von vielen Tausenden von Menschen, von denen eine gute Zahl gekommen war, um zu verspotten und "wedelnd", um in den Himmel zu tanzen. Im Gegensatz zu den anderen wurde der Dritte Teil nicht in Worte, sondern visuell ausgeliefert: der Heilige Vater bewegte sich im Gebet durch eine Leichen-gestreute, zerstörte Stadt; Von den Mördern begonnen, er ist martyred, zusammen mit Klerus, religiös und Laien treu.

Diese metapherbeladene "Traumsequenz" sollte nicht, wie Kardinal Ratzinger auf der Veröffentlichung des Dritten Teils im Jahr 2000 erklärt hat, in einem zu wörtlichen Sinn genommen werden. Vielmehr, wie ähnliche apokalyptische Visionen in der Schrift, ist es in erster Linie symbolisch: "Die Geschichte eines ganzen Jahrhunderts ist in diesem Bild zu sehen." Außerdem sagte er: "Das Bild, das die Kinder sahen, ist in keiner Weise eine Filmvorbetrachtung Eine Zukunft, in der sich nichts ändern kann ... Vielmehr spricht die Vision von Gefahren und wie wir ihnen gerettet werden könnten. "

Wie bekannt ist, sah Johannes Paul II. In all dem eine schattige Vorhersage des Versuches auf seinem Leben auf dem Petersplatz auf (Notiz des Datums) am 13. Mai 1981. Dass er nicht tatsächlich getötet wurde, schrieb er der Ausschreibung zu Barmherzigkeit von Unserer Lieben Frau von Fatima, und als Beweis, dass ihre Forderungen nach Buße, wenn unvollständig und verspätet, beachtet wurden. Mittlerweile besuchte der Papst seinen Möchtegern-Mörder, Mehmet Ali Ağca, im Gefängnis. Im Jahr 2009 berichteten die Nachrichtenquellen von Ağcas Anspruch, sich vor zwei Jahren vor dem Katholizismus umzuwandeln, natürlich am 13. Mai.

Angesichts der explosiven Natur des zweiten und dritten Teils, ihrer Verbindungen zu den großen Weltveranstaltungen und den Versuchungen, die sie den "Fatima-Wahrheiten" gewährten, um sich vor (und lange nachher), wie sie öffentlich offenbart wurden, vorzustellen, ist es nicht überraschend, dass die erste Wurde vergleichsweise übersehen. Aber meiner Meinung nach ist es bei weitem das wichtigste.

Am 13. Juli 1917 enthüllte die Gottesmutter den kleinen Hirten eine Vision der Hölle. Ich werde Ihnen hier die Details ersparen (sie können einfach online aufgeschlagen werden), aber wie Lucia sich später merken würde: "Diese Vision hat nur einen Augenblick gedauert ... Ich glaube, dass wir an Terror und Angst gestorben wären."

Die Hölle ist nicht viel von diesen Tagen gesprochen, besonders nicht in den grafischen Weisen, die Lucia in ihren Memoiren erzählt. Die Idee, die ich vor kurzem in einem Theologiebuch gelesen habe, ist eine "letztlich, unwürdig von Jesus". Das Problem ist, Jesus selbst ist nicht einverstanden. Seine eigenen Beschreibungen sind darüber hinaus grafisch auf den Punkt. Wenn also unsere Dame von Fatima von "den Höllenfeuern" spricht, wiederholt sie einfach ein Bild, das oft von ihrem Sohn benutzt wird (Markus 9:43, Matthäus 13:42, 50, 25:41).

In den Evangelien widersetzt sich Jesus denen, die "ein Zeichen vom Himmel" (Markus 8,11) mit der Beobachtung anfordern, dass "nur eine böse und ehebrecherische Generation" (Matthäus 12:39) solche erfordern würde. Als wir die Fatima-Hundertjahrfeier feiern, können wir uns - etwas unbehaglich - über die Frage nachdenken: Was sagt es über die moderne Welt, dass seine Mutter fühlte, dass wir davon profitieren konnten, nicht nur ein solches Zeichen, sondern mehrere? Und was können wir tun, für uns und andere, um die Dinge umzudrehen?

Stephen Bullivant ist Professor für Theologie und die Soziologie der Religion an der St. Mary's University, Twickenham. Sein letztes Buch, Co-Autor mit Luke Arredondo, ist jetzt: O Mein Jesus: Die Bedeutung des Fátima-Gebets (Paulist Press, 2017)

Dieser Artikel erschien zuerst in der 12. Mai 2017 Ausgabe des katholischen Herolds. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, geh hier her
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/





Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs